Sie sind auf Seite 1von 190

00809-0105-4716

Deutsch
Rev. GA

Modell 3095 MV™


MultiVariable™ Messumformer
für Massedurchfluss

www.emersonprocess.de
Benutzerhandbuch

Modell 3095 MV™


MultiVariable™ Messumformer
für Massedurchfluss
Modell 3095 MV Software Revision 13
Bedienersoftware („EA“-Software) Revision 4.00
HART Handterminal Software Revision 2.1

L HINWEIS

Lesen Sie diese Betriebsanleitung bevor sie mit dem Produkt arbeiten. Bevor Sie das Produkt
installieren, in Betrieb nehmen oder warten, sollten Sie über ein entsprechendes Produktwissen
verfügen um somit eine optimale Produktleistung zu erzielen, sowie zur Sicherheit von Personen
und Anlagen.
Innerhalb Deutschlands erhalten Sie technische Unterstützung, Angebote und Informationen zu
Aufträgen unter:
Emerson Process Management GmbH&Co. OHG
Argelsrieder Feld 3
82234 Wessling
Tel: 49 (8153) 939 0
Fax: 49 (8153) 939 172
sowie in unseren regionalen Vertriebsbüros.

L ACHTUNG

Die in diesem Dokument beschriebenen Produkte sind NICHT für nukleare- Applikationen
qualifiziert und ausgelegt.
Werden Produkte oder Hardware, die nicht für den nuklearen Bereich qualifiziert sind, im nuklearen
Bereich eingesetzt, kann das zu ungenauen Messungen führen.
Informationen zu nuklear-qualifizierten Rosemount Produkten, erhalten Sie von dem für Sie

SNF-0004
zuständigen Rosemount Vertriebsbüro.

Das Rosemount Model 3095MV Multivariable Messumformer kann durch eines oder mehrerer derfolgenden U.S.
Patente 4,370,890; 4,612,812; 4,791,352; 4,798,089; 4,818,994; 4,833,922; 4,866,435; 4,926,340; 5,028,746.
MEXICO PATENTADO NO. 154,981 geschützt sein. Dies ist modellabhängig.
Weitere ausländische Patente sind erteilt oder beantragt.
Rosemount und das Rosemount Logo sind eingetragene Warenzeichen der Rosemount Inc.
Coplanar, Multivariable, MV und Tri-Loop sind eingetragene Warenzeichen der Rosemount Inc.
PlantWeb ist eine Marke der Firmen der Fisher-Rosemount Gruppe.
HART ist ein eingetragenes Warenzeichen der HART Communication Foundation.
Hastelloy C-276 ist ein eingetragenes Warenzeichen der Cabot Corp.
Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corp.
Annubar ist ein eingetragenes Warenzeichen der Deterich Standard Corporation.
V-Coneist ein eingetragenes Warenzeichen der McCrometer.

Foto Deckblatt: 3095Hi-3095001B.

http://www.emersonprocess.com
Inhaltsverzeichnis

Abschnitt 1 Nutzung der Betriebsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1


Einleitung

Abschnitt 2 Auspacken des Modells 3095 MV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-2


Interner Checkout Mit dem Modell 3095 MV vertraut werden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-2
Eingangsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-4
und Feld- Laborkonfiguration und Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-4
installation Schreibschutz und Fehleralarmcodesteckbrücken . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-4
Allgemeine Spezifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-5
Mechanische Spezifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-6
Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-8
Impulsleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-9
Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-9
Zugangsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-10
Prozessbetrachtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-11
Montagebetrachtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-12
Richtlinie für die Schraubeninstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-13
Elektrische Anforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-16
Spannungsversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-16
Ex-Bereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-16
Bauteile für die Feldinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-17
Feldinstallationsanweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-17
Übersicht über die Installationsanweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-17
Montage des Messumformers und der Schrauben . . . . . . . . . . . . . . . . 2-17
Prozessanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-18
Installation der RTD Baugruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-18
Leckkontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-19
Feldinstallation
(Spannung und Signal) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-19
Erdungsinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-21
Entfernung des Deckels. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-21
Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-21

Abschnitt 3 Digitalanzeiger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1


Optionen und Anzeige der Gesamtwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-2
Installation der Digitalanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-3
Zubehör
Montagehalterungen aus Edelstahl (SST) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5
Bedienungssoftware (EA-Software) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5
Übergabe-Sicherheits-Klemmleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5
Installationsanweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5
Kundenkonfiguration (Option Code C2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7
Flanschadapter (Option Code DF) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7
Modell 305 integrierter Ventilblock
(Option Code S5) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7
Model 1195 integrierte Drosselblende
(Option Code S4) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7
Annubar Baugruppe (Option Code S4) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7

iii
Abschnitt 4 Installation der Bedienersoftware (EA-Software) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
Nutzung der Hard- und Softwarevoraussetzungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
Installationsanweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2
Bedienersoftware Anschluss an den Personalcomputer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-4
Menüstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-7
Menükategorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-8
Bedienungsrichtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-8
Laborkonfiguration (Standard) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-8
Laborkalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-9
Feldkalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-9
Automatische Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-9
Bedienersoftware Bildschirmanzeigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-10
Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-10
Parameter der Statusleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-10
Kurzbefehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-10
Definition der Verzeichnisnamen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-11
Abbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-11
Tastenfolgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-11
Werkzeugleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-11
Setup-Bildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-12
Messumformer-Bildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-33
Wartungsmenüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-43
Diagnosemenüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-51
Verschienene Menüs der Bedienersoftware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-55

Abschnitt 5 Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-1


Fehlersuche und Alarmabkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-1
Softwarekommunikationsprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2
Wartung
Revision 12 und 13 Elektronikplatine Alarm- und Fehlerbedingungen . . . 5-2
Digitalanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2
Kritische Alarme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-3
Überschreitungszustände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-4
Sensorgrenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-6
Ablesen unerwarteter Prozessvariablen (PV). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-7
Richtlinien für die Demontage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-12
Entfernung des Prozesssensorkörpers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-12
Entfernung des elektrischen Gehäuses. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-13
Entfernung der Elektronikplatine. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-13
Entfernung des Sensormoduls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-15
Wiederaufbaurichtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-16
Befestigung des Sensormoduls am Elektronikgehäuse . . . . . . . . . . . . . 5-16
Befestigung der Elektronikplatine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-17
Wiederaufbau des Prozesssensorkörpers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-18
Zurückgabe von Bauteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-19

Abschnitt 6 Funktionsbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-1


Spezifikation und Leistungsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-5
Geräteausführungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-7
Referenzdaten
Bestellinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-8
Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-9
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-10
Ersatzteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-12
Modell 3095 MV
Konfigurationsdatenblatt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-18

iv
Anhang A HART® Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-1
Handterminal Vergleich der EA Software mit dem
HART Handterminal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-1
Anschluss und Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-4
Tasten auf dem Handterminal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-6
Tastenfolgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-8
Menüs und Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-8
Hauptmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-8
Onlinemenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-9
Diagnoseinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-10

Anhang B Zulassungszeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B-1


Zulassungs
zeichnungen

Anhang C Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C-1


Übersicht der Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C-2
Fehlermeldungen

Anhang D Alarmabkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D-1


Kritische Alarme für Alarm- und Fehlerbedingungen für die Revisionen 8, 9 und 10 . . . . . . . . . D-1
Kritische Alarme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D-1
frühere Software- Bereichsüberschreitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D-1
versionen Alarm- und Fehlerbedingungen für die Revisionen 4 und 5 . . . . . . . . . . . . . D-4
Bereichsüberschreitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D-4

Anhang E Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E-1


Kompatibilitäts- Anzeige der Änderungsnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E-1
Elektronikplatine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E-1
richtlinien Sensormodul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E-1
Sensorgrenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E-2
Kompatibilität der Elektronik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E-3
Kompatibilität der Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E-3
Kompatibilität der Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E-3
Bedienersoftware (EA-Software). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E-3
HART Handterminal Modell 275 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E-4

Anhang F Information über die ATEX-Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F-1


Information über
die ATEX-Zulassung

v
vi
Abschnitt
1 Einleitung
NUTZUNG DER Diese Betriebsanleitung beinhaltet die Installations-, die Konfigurations- und
die Kalibrierungsinstruktionen, die Anleitung für die Fehlersuche und die
BETRIEBSANLEITUNG
Wartungsanleitung für das Rosemount ® Modell 3095 MV™ Multivariable™
Messumformer für Massendurchfluss . Außerdem wird die Einstellung des
Modells 3095MV mit Hilfe der AMS-Software beschrieben.
Diese Betriebsanleitung enthält folgende Abschnitte:
Abschnitt 2: Interner Checkout und Feldinstallation
beschreibt die Installation des Modells 3095 MV. Er beinhaltet ein
Flussdiagramm, Installationsbeschreibungen und eine Beschreibung für die
Feldinstallation.
Abschnitt 3: Optionen und Zubehör
beschreibt die möglichen Optionen für das Modell 3095 MV: die
Digitalanzeige, die Montagehalterungen und die Übergabeklemmleiste.
Abschnitt 4: Nutzung der Bedienersoftware
erklärt die Verwendung der Konfigurationssoftware. In diesem Abschnitt wird
die Installation der Software auf einem Personalcomputer, die Einstellung der
Kommunikationsparameter mit dem Modell 3095MV, die Konfiguration des
Messumformers und die Kalibrierung des Durchflussmessumformers
beschrieben. Dieser Abschnitt erklärt außerdem die einzelnen
Konfigurationsmenüs.
Abschnitt 5: Fehlersuche und Wartung
beschreibt die westlichsten mechanischen und elektrischen Fehlerquellen
und gibt eine Anleitung zur Fehlersuche.
Abschnitt 6: Spezifikationen und Referenzinformationen
beinhaltet die technischen Daten des Modells 3095 MV und die
Ersatzteilinformationen.
Anhang A: HART® Handterminal
enthält einen Überblick über das Handterminal, einen HART-Handterminal
Menübaum für das Modell 3095 MVund eine Tabelle üder die HART-
Handterminal Tastenfolgen. Eine Tabelle der Diagnosemeldungen in
Kombination mit dem HART-Handterminal ist ebenso enthalten.
Anhang B: Zulassungszeichnungen
enthält die Zulassungen der Factory Mutual (FM) und der Canada Standards
Association (CSA) sowie die Zulassungszeichnungen.
Anhang C: Übersicht der Fehlermeldungen
identifiziert mögliche Fehlerursachen im Zusammenhang mit der
Bedienersoftware (EA-Software).
Anhang D: Kritische Alarme für frühere Softwareversionen
enthält eine Anleitung zur Fehlersuche für ältere Elektronikplatinen und
Sensormodul-Revisionen.
Anhang E: Kompatibilitätsrichtlinien
enthält Informationen zur Erweiterung von früheren Modellen des 3095 MV
Messumformers mit neuen Bauteilen.

1-1
Rosemount Model 3095 MV

1-2
Abschnitt
2 Interner Checkout und
Feldinstallation
Dieser Abschnitt enthält ein Flussdiagramm für die Installation, Informationen
über das Modell 3095 MV-System, Installationshinweise und die Beschreibung
für die Feldinstallation. Eine empfohlene Installationsanleitung für das Modell
3095 MV ist in der Abb. 2-1 zu sehen.

Abb. 2-1. Modell 3095 MV B


Flussdiagramm der Installation

Feld-
START installation

Auspacken des Überprüfung der


Labor-
Modells 3095 MV Installations-
konfiguration
einstellungen
(2-5–2-16)

Nachlesen in der Anschluss der Befestigung des


3095 MV Anleitung Spannungs- Messumformers
versorgung (2-12)
(siehe 2-13)

Ansicht der Zeichnung


03095-1025 Anschluss
oder 03095-1024 Anschluss der
Ex-Zone Ja Personalcomputer Prozessleitungen
(siehe Anhang B- (4-4)
? Zulassungszeichungen)

Nein (Option)
Durchführung der Installation der
Labor- RTD Baugruppe
Ansicht der Zeichnung konfiguration (4-9) (2-17)
03095-1020
Keine oder 03095-1021
Sicherheits- Ja
(siehe Anhang B- Leckkontrolle
umgebung Zulassungszeichungen)
? (Opt.)
Durchführung der
Nein Labor-
konfiguration (4-8)

Nein Durchfürung der


Konfiguration Konfigurations-
Labor- Ja B durchgeführt?
konfiguration A schritte (4-8)
?
Ja
Nein

(Opt.)
B Durchführung der
Feldkonfiguration
(4-9)

Fertig

2-1
Rosemount Modell 3095 MV

AUSPACKEN DES MODELLS In Abhängigkeit vom bestellten System wird das Modell 3095MV in drei unter-
schiedlichen Versandverpackungen geliefert:
3095 MV
Modell 3095 MV
Diese Verpackung enthält das Modell 3095 MV. Falls mitbestellt, enthält
diese Verpackung ebenso ein RTD-Kabel und als Option den Montagesatz.
Ein Benutzerhandbuch des Modells 3095MV ist in jeder Lieferung einge-
schlossen.
Engineering Assistant Software (Zubehör)
Das komplette Engineering Assistant Software Paket beinhaltet
2 Installations-disketten 3.5“, ein HART Modem und Kabel und das Modell
3095 MV Messumformer Benutzerhandbuch. Es ist ebenso möglich, das
beschriebene Software-Paket oder einige Komponenten separat zu
bestellen.
RTD Zubehör (Option)
Diese Verpackung enthält das RTD-Zubehör für die optionalen Serien 68
oder 78 und einen Sensor-Anschlussplan.

MIT DEM MODELL 3095 MV Die Abb. 2-2 zeigt eine typische Modell 3095 MV Installation und die
Abb. 2-3 zeigt eine Explosionszeichnung des Modells 3095 MV. Die Hauptko-
VERTRAUT WERDEN
mponenten des Modells 3095 MV System und des multivariablen Messum-
formers Modell 3095 MV sind in diesen Abbildungen dargestellt.

Abb. 2-2. Typische Installation des


Modells 3095 MV
Modell 3095 MV

RTD Anschluss
RTD Zubehör

Prozess-
anschlüsse

RTD Kabel Fluss


3095-DATAE22A

2-2
Interner Checkout und Feldinstallation
Abb. 2-3. Explosionsansicht des
multivariablen Messumformers Modell
3095 MV und der Digitalanzeige.

Zulassungsschild

Gehäuse
Anschlussklemmen

O-Ring
Deckel Elektronikplatine

Typenschild

Module O-ring

Sensor Modul
Feststellschraube für das Gehäuse

RTD Anschluss

Prozessadapter O-Ring

Ablass-/ Entlüfungsventil

Coplanar Flansch

Flanschadapter O-Ring
Digitalanzeige
Option
Flanschadapter

Schrauben
3095-3095A08B, 3051-3031A05B

2-3
Rosemount Modell 3095 MV
EINGANGSPRÜFUNG 1. Platzieren Sie bitte die Transportverpackung an einem sicheren Ort und
achten Sie bitte auf Sorgfalt beim Öffenen.
2. Bitte überprügen Sie den Packungsinhalt und vergleichen Sie die
gelieferte Ware mit dem Lieferschein.
3. Kontrollieren Sie die gelieferten Systeme auf Beschädigungen. Teilen
Sie diese bitte dem Lieferanten mit.

Laborkonfiguration und Bevor das Modell 3095 mV im Feld installiert werden kann, muss es im Labor
Kalibrierung mit Hilfe eines Personalcomputers unter Nutzung der Engineering Assistant
(EA) Software konfiguriert werden.
Die EA-Software verfügt über erweitere Konfigurationsmöglichkeiten, ein-
schließlich der Durchflussparameter wie AlChE- Durchfluss, die Messrohrbo-
hrung, die Differenzerzeugerbohrung und das Differenzerzeugermaterial.
Nach der Laborkonfiguration kann das Gerät auch im Labor kalibriert werden.
Diese Vorgehensweise schließt den Null- und Messspannenabgleich und die
RTD-Kalibrierung des Absolut- oder Überdrucksensors und des Differenz-
drucksensors mit ein.
Für Informationen zur Laborkonfiguration und Laborkalibrierung, siehe
Laborkonfiguration (Standard) auf Seite 4-8 und Laborkalibrierungsmethode
auf Seite 4-9.

Schreibschutz- und Wenn der Messumformer konfiguriert wurde, kann die eingestellte Konfigura-
Fehleralarmcodesteck- tion durch einstecken der Schreibschutzsteckbrücken gesichert werden.
Wenn diese Steckbrücke gesetzt ist, dann ist eine Änderung der Konfiguration
brücken
im Speicher nicht möglich.
Ein Teil im normalen Betriebsmodus des Modells 3095 MV ist die kontinuierli-
che Betriebsüberwachung. Diese automatische Diagnoseroutine kontrolliert
zeitabhängig bestimmte Betriebsparameter. Wenn diese Diagnoseroutine
einen Fehler lokalisiert, dann verschiebt sich der Wert des analogen Ausgangs
zu 3,75 mA oder 21,75 mA in Abhängigkeit von der Position der Fehler-
codesteckbrücke.
Beide Steckbrücken sind auf der Elektronikplatine im Elektronikgehäuse platz-
iert (siehe Abb. 2-4). Um eine Kontamination der Elektronikbauteile nach der
Installation mit Abgasen aus der Anlage zu vermeiden, sollte man die Steck-
brücken nach der Inbetriebnahme im Labor setzen.
Nach der Auslieferung vom Werk, ist die Schreibschutzsteckbrücke auf die
Position "AUS" und die Alarmpegelsteckbrücke auf "Hoch" gesetzt, falls bei der
Bestellung nicht die Bestelloption C2 (kundenspezifische Konfiguration)
gewählt wurde.
Fehlercodealarm und Der Ausgangswert des Fehlercodes unterscheidet sich vom Wert, der bei einer
Sättigungswerte Sättigung des Anzeigebereichs angezeigt wird. Wenn sich der Druck außerh-
alb der Messspanne bewegt, überschreitet bzw. unterschreitet der Messum-
former nicht den Sättigungswert, unabhängig vom angelegten Druck. Bewegt
sich z.B. der Druck außerhalb der 4-20 mA Spanne, dann zeigt der analoge
Ausgang den Wert 3,9 mA bzw. 20,8 mA an. Wenn der Messumformer bei der
automatischen Diagnoseroutine einen Fehler erkennt, dann wird der Ausgang
auf einen spezifischen Alarmwert gesetzt, der sich vom Sättigungswert unter-
scheidet, um eine vernünftige Fehlerdiagnose durchführen zu können.

4–20 mA 4–20 mA
Niveau Sättigungs- Alarm-
wert wert
Niedrig 3,9 mA 3,75 mA
Hoch 20,8 mA 21,75 mA

2-4
Interner Checkout und Feldinstallation

ANMERKUNG
Ein driften der analogen Ausgangswerte kann durch eine Neueinstellung des
Analogausgangs korrigiert werden.

Nutzen Sie bitte folgenden Reihenfolge zum Ändern der Steckbrücken:

L WARNUNG
Explosionen können zum Tod oder schweren Verletzungen
führen. Entfernen Sie nie die Abdeckung in
explosionsgefährdeter Umgebung, wenn die Spannung am
Gerät anliegt.

1. Wenn der Messumformer installiert ist, nehmen Sie ihn von der
Spannungsversorgung.
2. Entfernen Sie den Gehäusedeckel gegenüber den
Feldanschlussklemmen.
3. Setzen Sie die Steckbrücken auf die gewünschte Position (Abb. 2-5).

L WARNUNG
Explosionen können zum Tod oder schweren Verletzungen
führen. Beie Gehäusedeckel müssen fest verschlossen sein,
damit der Explosionsschutz gewährleistet ist.

4. Setzen sie den Deckel wieder auf den Messumformer. Zur Verhinderung
von Kondensation ist ein Metall-Metall-Kontakt zu bevorzugen
5. Einschalten der Spannungsversorgung.

Abb. 2-4. Schreibschutz- und


Alarmsteckbrücken

3095-0292a01A

HINWEIS
Schreibschutzsteckbrücke nicht installiert=kein Schreibschutz
Alarmsteckbrücke nicht installiert= hoher Alarmwert

Elektronikplatine

2-5
Rosemount Modell 3095 MV

ALLGEMEINE SPEZIFIKATION Die Genauigkeit der Durchfluss- oder Druckmessung hängt im entschei-
denden Maße von der Installation des Messumformers und der Impulsleitung
ab. Die Verrohrung zwischen dem Prozess und dem Messumformer muss
genau den Druck übertragen, der später gemessen werden soll. Die beste
Genauigkeit erreicht man, indem man den Messumformer in der Nähe des
Prozesses installiert und ein Minimum an der Impulsleitung benötigt. Für die
Installation des Messumformers muss ein leichter Zugang, die Sicherheit des
Personals, eine mögliche Feldkalibrierung und ein geeignetes Umfeld
beachtet werden. Ein wesentlicher Punkt ist weiterhin die Vermeidung von
starken Vibrationen, Stoß und großen Temperaturunterschieden.
Die folgenden Punkte beschreiben die empfohlenen Parameter für eine
erfolgreiche Messumformerinstallation:

MECHANISCHE Das Rosemount Modell 3095 MV kann auf einer Montageplatte, an der Wand
oder an einem 2" Rohr, unter Nutzung optional erhältlicher Montagewinkel,
SPEZIFIKATION
befestigt werden. Die Abbildung 2-5 zeigt die Installationsmöglichkeiten des
Modells 3095 MV. Die Abbildung 2-6 verdeutlicht die Abmessungen und die
Abbildung 2-7 zeigt Beispielinstallationen.

Abb. 2-5. Installationskonfiguration

72 110
(2,82) (4,3)

180
(7,07)

28 (1,10)

156
(6,15)
71
(2,81)

3095-3095J04B, K04A, I04B


159
120 90 (6,25)
(4,74) (3,54)

HINWEIS
Abmessungen sind in mm (inch)

2-6
Interner Checkout und Feldinstallation

Abb. 2-6. Maßzeichnungen


des Modells 3095 MV.

127
Anzeiger- (5,0)
deckel 110 ½–14 NPT
(Option) (4,3) Einschraubverbindung
55 (zweifach)
(2,15)
19 (0,75) 19 (0,75)
Lücke zum Lücke zum
Entfernen des Entfernen des
Deckels Deckels

Stromanschluss des
Messumformers Messumformer
Anschlusseite
Typenschild
Ablass- und
Entlüftungsventil

163
(6,4)

½–14 NPT für optionale Installationsadapter


Adapter kann zum Anschliessen gedreht werden
Zentren 51 (2,0), 54 (2,125), or 57 (2,25).

107
(4,20)
104 Zulassungs-
(4,09) schild

180
(7,07)
208
(8,17)

Gehäuse-
rotations-
schraube
3095-3095G05B, H05A

¼–18 NPT am Coplanar Flansch


für den Prozessanschluss ohne die
Nutzung der Adapter
HINWEIS
Abmessungen sind in mm (inch)

2-7
Rosemount Modell 3095 MV

Anschlüsse Verschiedene Messaufgaben erfordern unterschiedliche Prozessanschlüsse.


Durchfluss Flüssigkeiten Für die Durchflussmessung von Flüssigkeiten platzieren Sie den Anschluss
seitlich an der Messleitung, so dass keine Sedimentationsprodukte in das
Messrohr gelangen. Montieren Sie den Messumformer seitlich oder unterhalb
vom Anschluss, damit kein Gas in die Prozessleitung kommt.
Durchfluss Gas Für die Durchflussmessung von Gasen platzieren Sie den Anschluss oberhalb
oder seitlich an der Messleitung und den Messumformer seitlich oder oberh-
alb vom Anschluss, damit keine Flüssigkeit in die Prozessleitung gelangt.
Durchfluss Dampf Für die Durchflussmessung von Dampf platzieren Sie den Anschluss seitlich an
der Messleitung und den Messumformer unterhalb vom Anschluss, damit die
Impulsleitung ständig mit Kondensat gefüllt ist.

HINWEIS
Wenn der Messumformer seitlich angebaut werden soll, ist der CoplanarTM-
Flansch zu bevorzugen, da damit ein Ablauf oder ein Entlüften gewährleistet
wird. Montieren Sie den Flansch so wie in der Abbildung 2-7 gezeigt, so dass
sich der Ablass- und Entlüftungsanschluss an der unteren Hälfte des Flansches
für die Gasmessung oder an der oberen Hälfte des Flansches für die Flüssig-
messung befindet.

L ACHTUNG
In Dampf oder anderen relevanten Messungen ist es wichtig,
dass der CoplanarTM-Flansch nicht einer Temperatur über 85°C
(185°F) ausgesetzt wird.

Abb. 2-7. Beispielinstallationen

Fluss Dampf-
anwendung

Gasanwendungen
3095-3095A03A, B03A, D03A, 3031-B03B

Fluss

Fluss
Fluss

Flüssiganwendungen

2-8
Interner Checkout und Feldinstallation

HINWEIS
Für Dampfanwendungen sollten die Messsleitungen mit Wasser gefüllt wer-
den, um zu verhindern, dass der Messumformer mit dem Dampf in Berührung
kommt. Kondensatsammelbehälter sind nicht notwendig, da die Volumen-
veränderung des Messumformers vernachlässigbar ist.

Impulsleitung Die Verbindung zwischen dem Messumformer und der Prozessleitung muss
den Druck exakt übertragen können, damit die Messung nicht verfälscht wird.
In der Druckübertragung können 5 mögliche Fehler auftreten: Lecks, Rei-
bungsverlust (partiell wenn Spülung genutzt wird), Gasansammlung in einer
Flüssigleitung, Flüssigkeit in einer Gasleitung, temperaturinduzierte oder eine
andere Beeinflussung der Dicht zwischen den Messstellen.
Die günstigste Platzierung des Messumformers in Bezug zur Prozessleitung
hängt direkt vom Prozess selber ab. Unter Berücksichtigung der folgenden
Richtlinien ist es möglich, die Position des Messumformers und die Position
der Impulsleitung zu bestimmen:
• Die Impulsleitung sollte so kurz als möglich sein.
• Der Anstieg der Impulsleitung sollte mindestens 8 cm pro Meter (1 inch
pro ft) nach oben in Richtung zum Prozessanschluss für Flüssigkeiten
sein.
• Der Anstieg der Impulsleitung sollte mindestens 8 cm pro Meter (1 inch
pro ft) nach unten in Richtung zum Prozessanschluss für Gase sein.
• Vermeiden Sie hohe Punkte in Flüssigleitungen und tiefe Punkte in
Gasleitungen.
• Stellen Sie sicher, dass die beiden Anschlüsse die gleiche Temperatur
besitzen.
• Nutzen Sie den richtigen Durchhmesser für die Impulsleitungen, damit
Sie Reibungsverluste vermeiden und damit nicht Abrieb die Leitungen
blockiert.
• Entlüftung aller Anschlussleitungen.
• Gleichmäßiges Auffüllen der Anschlüsse mit Füllflüssigkeit (wenn
gefordert)
• Wenn eine Spülung notwendig ist, dann stellen Sie sicher, das der
Anschluss in der Nähe des Entnahmepunktes ist.
• Vermeiden Sie, dass der Messumformer gespült wird.
• Stellen Sie sicher, dass das Sensormodul und die Anschlussflansche
nicht in direkten Kontakt mit heißen (über 121 °C) oder korrosiven
Medien kommen.
• Vermeiden Sie die Bildung von Ablagerungen in der Impulsleitung.
• Vermeiden Sie, dass das Prozessmedium innerhalb des
Anschlussflansches gefriert.

HINWEIS
Bei Dampfanwendungen spülen Sie die Impulsleitung nicht in Richtung des
Messumformers. Spülen Sie die Leitungen bei geschlossenen Blockventilen
und füllen sie die Leitungen wieder mit Wasser, bevor Sie die Messung wieder
starten.

UMGEBUNGSBEDINGUNGEN Installieren Sie den Messumfomer in einer Umgebung mit geringen Tempera-
turschwankungen. Der Abschnitt 6 "Spezifikation und Referenzdaten" bes-
chreibt die Temperaturbereiche des Messumformers. Vermeiden Sie
Vibrationen, Stoß und direkten Kontakt mit korrosiven Materialien.

2-9
Rosemount Modell 3095 MV

Zugangsmöglichkeiten Bei der Auswahl der Installationsstandortes, ist eine gute Zugangsmöglichkeit
zu gewährleisten.
Prozessflanschanordnung Der Prozessanschlussflansch muss so angeordnet sein, so dass alle Prozessan-
bindungen ohne Probleme ausgeführt werden können. Außerdem ist auf
einen Test- bzw. Kalibriereingang zu achten.

L ACHTUNG
Die Ablass-/ Entlüftungsventile müssen so angeordnet sein, so
dass das Prozessmedium vom Bediener wegfließt, wenn die
Ventile benutzt werden.

Gehäusedrehung Das Elektronikgehäuse kann zur besseren Zugänglichkeit gedreht werden. Zur
Drehung von weniger als 90°, wird die Feststellschraube gelöst und das
Gehäuse sollte nicht mehr als 90° von der Orientierung, welche in der Abbil-
dung 2-7 auf der Seite 2-8 dargestellt ist, abweichen. Zur Drehung des
Gehäuses von mehr als 180° bitte beachten Sie die Schritte 1-6 und die
Demontageanleitung auf Seite 5-12.

L ACHTUNG
Eine Drehung des Gehäuses ohne die Beachtung der
Demontageanleitung, kann das Sensormodul des Modells
3095 MV zerstören.

Anschlussseite • Der Kabelanschluss wird über die Kabeleinführungen an der Oberseite


Elektronikgehäuse des Gehäuses durchgeführt.
• Die Feldanschlusseite ist am Elektronikgehäuse markiert..
• Montieren Sie den Messumformer so, dass die Anschlussseite
zugänglich ist. Ein Abstand von 19 mm (0,75 inch) ist zur Entfernung
des Gehäusedeckels erforderlich.
• Benutzen Sie eine Blindkappe für die ungenutzten Kabeleinführungen.
Verbindungsseite Die Anschlussbox sollte nicht geöffnet werden, wenn die Einheit benutzt wird.
Elektronikgehäuse Beachten Sie bitte den Abstand von 19 mm (0,75 inch) zur einfachen
Zugänglichkeit.

2-10
Interner Checkout und Feldinstallation

Prozessbetrachtungen

L WARNUNG
Explosionen können zum Tod oder zu gefährlichen
Verletzungen führen. Kontrollieren Sie die Konstruktion des
Messumformers und die Füllflüssigkeit auf Verträglichkeit mit
dem möglichen Prozessmedium.

Die Prozessanschlüsse des Modells 3095 MV am Messumformerflansch sind


1
/4 - 18 NPT. Flanschadapter mit 1/2 - 14 NPT Anschluss sind als Option verfüg-
bar. Diese Einführungen sind geeignet für die Zone 2; Nutzen Sie werkszuge-
lassene Schmiermittel oder Dichtungsmaterial, wenn Sie die
Prozessanschlüsse durchführen. Die Prozessanschlüsse am Messumformer-
flansch haben einen Durchmesser von 54 mm (21/8-inch) und erlauben einen
direkten Anschluss an einen 3- fachen oder 5-fachen Ventilblock. Zur Drehung
eines oder beider Flanschadapter sind Anschlussdurchmesser von 51, 54 oder
57 mm (2, 2 1/8 oder 21/4 inch) verfügbar.

L WARNUNG
Fehler bei der Flanschinstallation können Prozesslecks
verursachen, die zu Tode oder zu gefährlichen Verletzungen
führen können.
Es gibt zwei Arten der Rosemount Flanschadapter und jeder
benötigt einen speziellen O-Ring, wie unten gezeigt. Jeder der
Flanschadapter, ist durch seine speziellen Rillen für die O-Ringe
zu unterscheiden..

MODELL 3051/2024/3001/3095

Flanschadapter
O-Ring

Eindeutige
O-ring Rillen
Flanschadapter
O-Ring

MODELL 1151

Nutzen Sie bitte nur die Flanschadapter mit den


entsprechenden O-Ringen. Die richtigen Teilenummern für die
O-Ringe und die entsprechenden Flanschadapter können Sie
aus der Teileliste auf Seite 6-12 entnehmen.

Das richtige Anziehen der Adapter hilft bei der Abdichtung, den Teflon® -
O-Ringe tendieren zum Kaltfluss. Immer wenn die Flanschadapter entfernt
werden, muss man die Teflon®-O-Ringe kontrollieren. Wechseln Sie bitte bes-
chädigte O-Ringe aus. Wenn der O-Ring ersetzt wurde, müssen auch die Flan-
schschrauben gesäubert werden. Bitte beachten Sie die Sensor-
wiedereinbauprozedur auf der Seite 5-16.

2-11
Rosemount Modell 3095 MV

Montagebetrachtungen Das Gesamtgewicht des Modells 3095 MV variiert mit den bestellten
Optionen (siehe Tabelle 2-1).

Tabelle 2-1. Gewicht Messumformer


Komponenten Gewicht kg (lb)
Modell 3095 MV Messumformer 2,7 (6,0)
SST Montagehalterungen 0,4 (1,0)
3,66 m (12 ft) RTD geschrirmtes Kabel 0,2(0,5)
3,66 m (12 ft) RTD armiertes Kabel 0,5 (1,1)
7,32 m (24 ft) RTD geschirmtes Kabel 0,4 (1,0)
7,32 m (24 ft) RTD armiertes Kabel 1,0 (2,2)
22,86 m (75 ft) RTD geschirmtes Kabel 0,9(1,9)
22,86 m (75 ft) RTD armiertes Kabel 3,2 (7,2)
53 cm (21 in) RTD armiertes Kabel 0,2 (0,5)
3,66 m (12 ft) RTD CENELEC Kabel 0,9 (2,1)
7,32 m (24 ft) RTD CENELEC Kabel 1,4 (3,0)
22,86 m (75 ft) RTD CENELEC Kabel 3,2 (7,1)
53 cm (21 in) RTD CENELEC Kabel 0,5 (1,2)

Montagehalterungen Optional sind Montagehalterungen für das Modell 3095 MV erhältlich, um es


auf eine Montageplatte, an der Wand oder an ein 2" Rohr installieren zu kön-
nen. Die Halteroption für den Coplanar-Flansch ist 316 SST mit 316 SST
Schrauben. Die Abbildung 2-8 zeigt die Abmessungen der Halterung und die
Installationsanweisung.
Wenn Sie den Messumformer mit den Halterungen installieren, dann ziehen
Sie die Schrauben mit einem Drehmoment von 169 Nm (125 in-lb) an.
Einfluss des Drucks auf die Für die Korrektur der Installationseffekte sollte das Modell 3095 MV im Feld,
Installation unter Nutzung der Feldkalibrierungsrichtlinien beschrieben auf Seite 4-9, kal-
ibriert werden.

2-12
Interner Checkout und Feldinstallation
Richtlinien für die Die folgenden Richtlinien sollen bei der Auswahl der richtigen Flansch- ,
Schraubeninstallation Adapter oder Ventilblockdichtungen helfen. Nutzen Sie bitte nur die
Schrauben, die sich bei der Lieferung des Messumformers befinden oder
bestellen Sie bei Rosemount Inc. diese als separate Teile für den 3095 MV Mes-
sumformer.
Das Modell 3095 MV wird geliefert mit einem Coplanar-Flansch mit 4 1,75 "
Schrauben. Die Schrauben sind auch geeignet für die anderen Installations-
möglichkeiten:
• 4x2,25" Schrauben für die Befestigung des Coplanar-Flansches an den
3-fach Ventilblock. In dieser Konfiguration werden die 1,75" Schrauben
genutzt, um die Flanschadapter an der Prozessseite des Ventilblocks zu
befestigen.
• (Option) Wenn Flanschadapter bestellt werden, sind 4x 2,88" Flansch/
Adapter Schrauben für die Befestigung am Coplanar-Flansch dabei.
Die Abbildung 2-8 zeigt die optionalen Installationshalterungen und Installa-
tionskonfigurationen. Die Abbildung 2-9 zeigt die Befestigungs-schrauben
und die Schraubenkonfiguration für das Modell 3095 MV mit dem Coplanar-
Flansch.
Edelstahlschrauben die von Rosemount Inc. geliefert werden, sind mit einem
Schmiermittel versehen, um den Einbau zu erleichtern. Kohlestoffstahl-
Schrauben benötigen dieses Schmiermittel nicht. Verwenden Sie bitte kein
separates Schmiermittel, wenn Sie einen Typ dieser Schrauben verwenden..
Schrauben, welche von Rosemount Inc. geliefert werden, sind mit folgenden
Markierungen versehen.

Kohlenstoffstahl-Markierungen (CS) B7M

Edelstahl-Markierungen (SST) 316 316 B8M STM SW


R 316 316 316

2-13
Rosemount Modell 3095 MV

Abb. 2-8. Optionale Montagehalterungen


und Montagekonfigurationen

WANDMONTAGE

72 110
(2,82) (4,3)
5/16 x 11/2 Schrauben
71
(2,81) für dieWandmontage
(nicht im Lieferumfang)

180
(7,07)

3
/8-16 x 11/4
156 Schrauben für die
(6,15) Messumformer-
71 befestigung
(2,81)

85
(3,35)
120
(4,74)

ROHRMONTAGE

2-“ U-Schraube
für Rohrmontage

3095-3095J04B, K04A, I04B, 3031-3031I04A, J04A


159
90 (6,25)
(3,54)

HINWEIS
Abmessungen sind in mm (inch).

2-14
Interner Checkout und Feldinstallation
Abb. 2-9. Coplanar Befestigungsschrauben und
Schraubenkonfiguration für den Coplanar
Flansch.
Größe
Beschreibung Menge
mm (inch)
Flanschschrauben 4 44 (1,75)
Flansch/Adapter-Schrauben 4 73 (2,88)
Ventilblock/Flansch Schrauben 4 57 (2,25)

44 (1,75) x 4
MESSUMFORMER MIT
FLANSCHSCHRAUBEN

57 (2,25) x 4

3095-3095E05E, 3095E05F, 3095B29C


44 (1,75) x 4

MESSUMFORMER MIT 3-FACH VENTILBLOCK


VENTILBLOCK/FLANSCH SCHRAUBEN
FLANSCHADAPTER
73 (2,88) x 4 UND FLANSCH/ADAPTER-SCHRAUBEN

TRANSMITTER WITH
OPTIONAL FLANGE ADAPTERS
AND FLANGE/ADAPTER BOLTS

HINWEIS
Abmessungen sind in mm (inch).

2-15
Rosemount Modell 3095 MV

ELEKTRISCHE Die Signalanschlüsse befinden sind im Elektronikgehäuse, aber separat von


der Messumformerelektronik. Die Abbildung 2-10 zeigt die Spannungsversor-
ANFORDERUNGEN
gung und die Bürdegrenzen für den Messumformer.

Spannungsversorgung Die Gleichspannungsquelle sollte eine Spannung mit weniger als 2% Brumm-
spannung liefern. Die max. Bürde ist die Summe der Widerstande der Signalle-
itungen und der Widerstand der Kontrollereinheit, des Anzeigers und anderen
relevanten Teilen. Bitte beachten Sie, wenn Sie eine Sicherheitsbarriere
benutzen, ist dieser Widerstand mit hinzuzuziehen.

HINWEIS
Eine Bürde zwischen 250-1100 ohm ist notwendig, um mittels eines Personal-
computers mit dem Messumformer zu kommunizieren. Mit einer Bürde von
250 ohm, ist eine Versorgungsspannung von wenigstens 16,5 VDC notwen-
dig.(1)

Wenn eine einzelne Versorgungseinheit für mehrere Messumformer 3095 MV


benutzt wird, dann sollte der Stromkreislauf der verwendeten Versorgungseinheit
zum Messumformer eine Impedanz von nicht mehr als 20 ohm bei 1200 Hz
besitzen.

Abb. 2-10. Spannungsversorgung


und Bürdegrenzen
Die Bürde wird bestimmt durch die Speisespannung und wird folgendermaßen beschrieben:
Max. Bürde= Versorgungsspannung–11,0 VDC
0,022

4–20 mA
2000
Bürde (Ohm)

1100
HART Protokoll
Konformität

3051-0103A
Arbeitsbereich
25
0
11,0 16,5 35,2 42,4(1) 55

Spannung VDC

HART Protokoll Kommunikation erfordert eine Bürde zwischen 250-110 ohm.

(1) Für die CSA Zulassung darf die Spannung den Wert von 42,4 VDC nicht übersteigen.

EX-BEREICHE Das Modell 3095 MV hat ein explosionsgeschütztes Gehäuse und der
Stromkreis ist geeignet für eigensichere Anwendungen. Spezielle Messum-
former sind klar mit einem Schild markiert, auf dem die Zertifikate aufgeführt
sind. Siehe in den Abschnitt 6 "Spezifikationen und Referenzdaten" für spez-
ielle Zulassungen und siehe Anhang B "Zulassungszeichnungen für die Mon-
tage".

(1) Schnelle Fehlersuche: Hier müssen mindestens 11,0 VDC über den Klemmen anliegen.

2-16
Interner Checkout und Feldinstallation

BAUTEILE FÜR DIE Die folgenden Bauteile und Werkzeuge werden nicht mit dem Messumformer
3095 MV geliefert. Bitte beachten Sie diese Liste, bevor Sie mit der Feldinstalla-
FELDINSTALLATION
tion beginnen.
• Installationswerkzeuge
• Anschluss der Spannungsversorgung an das Modell 3095 MV
• Sicherheitsbarrieren oder Dichtungen für Ex-Bereiche
• Kabeleinführungen
• 2“ Installationsrohr
• Spannungsversorgung
• 3-fach oder 5-fach-Ventilblock, wnn nicht anders spezifiziert
• Impulsleitung
• Dichtungsband

FELDINSTALLATIONS-
ANWEISUNG

L WARNUNG
Für explosionsgeschützte Installationen, Installationsort muss
gemäß den Rosemount Zeichnungen 03095-1025 oder
03095-1024 ausgewählt werden.

Für eigensichere Installationen, Installationsort muss gemäß


den Rosemount Zeichnungen 03095-1020 oder 03095-1021
ausgewählt werden.

Übersicht über die 1. Übersicht über die Installationsanweisungen auf den Seiten 2-5–2-15,
Installationsanweisungen sowie die Bestimmung des Installationsstandortes für das
Modell 3095 MV.

Montieren Sie den 2. Montieren Sie das Modell 3095 MV am gewünschten Ortund
Messumformer und die installieren Sie die Flansch- bzw. die Flansch/Adapterschrauben.
Schrauben

L WARNUNG
Nutzen Sie bitte nur die mitgelieferten oder die als Ersatzteil
bei Rosemount Inc. gekauften Schrauben. Nicht zugelassene
Teile können die Leistungsfähigkeit des Produkts negativ
beeinflussen.

a. Die Schrauben fingerfest anziehen


b.Anziehen der Schrauben mit einem Drehmomentenschlüssel bis zum
ersten angegeben Wert (siehe Tabelle 2-2).
c. Anziehen der Schrauben mit einem Drehmomentenschlüssel bis zum
Tabelle 2-2. Drehmomentwerte für die angegebenen Endwert..
Schraubeninstallation
Anfangs- End-
Schraubenmaterial
drehmoment drehmoment
Kohlenstoffstahl (CS) 407 Nm (300 in-lb) 881 Nm (650 in-lb)
Edelstahl (SST) 203 Nm (150 in-lb) 407 Nm (300 in-lb)

Wenn Sie den Messumformer mit Hilfe einer der Montagehalterungen befesti-
gen, dann werden die Schrauben mit einem Drehmoment von 169 Nm
(125 in-lb) angezogen.

2-17
Rosemount Modell 3095 MV

L WARNUNG
Prozessleckagen können zum Tod oder zu schweren Verletzun-
gen führen. Alle 4 Flanschschrauben müssen installiert und
fest angezogen sein, bevor das System mit Druck beaufschlagt
wird. Die 4 Flanschschrauben sind richtig installiert, wenn sie
oben am Gehäuse hervorstehen. Bitte beachten Sie, dass Sie
Leckagen verursachen, wenn Sie die Flanschschrauben im
Betrieb lösen.

Prozessanschluss 3. Schließen Sie den Messumformer an den Prozess an.


Installation der RTD 4. (Option) Installieren Sie die RTD-Baugruppe der Serie 68 oder 78.
Baugruppe
HINWEIS
Für die ISSep/ CENELEC - Zulassung der druckfesten Kapselung ist für die RTD
Kabel-Installation nur die europäische Kabeleinführung für druckfeste Kapse-
lung zugelassen (Prozesstemperaturcode A, B oder C).
a. Montieren Sie die RTD Baugruppe an der gewünschten Position. Bitte
beachten Sie mögliche Produkthinweise für den Installationsort der
RTD-Baugruppe.
b.Verbinden Sie das RTD Kabel mit dem Modell 3095 MV. Schieben Sie
die schwarzen Kabelverbinder über das Kabel, schrauben Sie diese ein
und ziehen Sie das Kabeladapter an, bis eine Metall-Metall-
Verbindung erreicht wird (siehe Fotos).

ZUERST DEN SCHWARZEN


KABELVERBINDER

3095-069AB, 068AB, 067AB

DANN EINSCHRAUBEN UND DEN


KABELADAPTER ANZIEHEN, BIS
EINE METALL-METALL-
VERBINDUNG BESTEHT.
ZULETZT DIE ÜBERWURFKAPPE
AUFSCHRAUBEN

2-18
Interner Checkout und Feldinstallation

c. (Option) Wenn armierte Kabel benutz werden, dann installieren die


Druckdichtung des armierten Kabels wie unten gezeigt und Nutzen
Sie eine Überwurfkappe.

3095-0020D01A
Andruckfitting
RTD Kabeladapter
nicht-leitfähige Dicht- und Anschluss
¾ bis ½–“ NPT Adapter Überwurf-
Gummidichtung scheibe kappe (Verbindung zum Modell 3095 MV)
(einschraubenbis RTD Verbindungs-
anschluss) (auf das Ende des
armierten Kabels
schieben)
d.Verbinden Sie alle notwendigen Kabel in der RTD-Anschlussbox, wie
im Sensoranschlussplan beschrieben.

Leckkontrolle 5. Kontrollieren Sie alle Prozessanbindungen auf Leckagen.

Feldinstallation 6. Realisieren Sie die Feldinstallation (siehe Abb. 2-11). Dieser Anschluss
(Spannung und Signal) beinhaltet die Spannungsversorgung un die Signalübertragung.

L WARNUNG
Für explosionsgeschütze Ausführungen, Anschluss muss
gemäß den Rosemount Zeichnungen 03095-1025 oder
03095-1024 ausgeführt werden.

Für eigensichere Anwendungen, Anschluss muss gemäß den


ANSI/ISA-RP12.6 und Rosemount Zeichnungen 03095-1020
oder 03095-1031ausgeführt werden.

Für alle Ausführungen, Anschluss muss in Übereinstimmung


mit den lokalen oder nationalen Installationsbestimmungen
wie die NEC NFPA 70 ausgeführt werden.

HINWEIS
• Es sind keine Kabel oder Baugruppen zulässig, die für Starkstrom-
anwendungen ausgelegt sind.
• Feldverbindungen müssen abgeschirmt sein und nutzen Sie verdrilltes Kabel
für die besten Resultate.
• Für eine sichere Kommunikation sollte das Verbindungskabel 24 AWG oder
größer sein und nicht länger als 1500 m (5000 ft).
• Für Verbindungen bei Umgebungstemperaturen größer als 60 °C (140 °F)
nutzen Sie Kabel, welches für mindestens 90 °C (194 °F) zugelassen ist.

L ACHTUNG
Eine inkorrekte Feldinstallation kann das Modell 3095 MV
zerstören. Es darf keine Verdrahtung zu den “TEST +”
Anschlüssen hergestellt werden.

a. Entfernen Sie den Deckel für die Feldanschlussklemmen am


Elektronikgehäuse.

2-19
Rosemount Modell 3095 MV

b.Verbinden Sie den Pluspol mit “+ SIG” oder “+ PWR.” Stellen Sie
sicher, dass Sie einen Bürdenwiderstand verwenden.
c. Verbinden Sie den Minuspol mit “–.”

Abb. 2-11. Feldanschlussplan

1100 V > RL > 250 V

Spannungs-
versorgung
(Seite 2-13)

3095-1006B03C
(siehe Schritt7.b)

Signalleitung wird geerdet


ALTER ANSCHLUSSKLEMMENBLOCK (siehe Schritt 7.a).

1100 V > R L > 250 V

Spannungs-
versorgung

3051-3031F02C
(Seite 2-13)

(siehe Schritt 7.b)


Signalleitung wird geerdet
(sihe Schritt 7.a).
VERBESSERTER ANSCHLUSSKLEMMENBLOCK

L WARNUNG
Explosionen können zum Tod oder zu schweren Verletzungen
führen. Die ungenutzten Kabeleinführungen müssen mit
Blindkappen versehen und abgedichtet sein, um den
Explosionsschutz zu gewährleisten

2-20
Interner Checkout und Feldinstallation

d.Genutzt und ungenutzt Kabeleinführungen müssen vor


Feuchtigkeitseintritt geschützt werden.

HINWEIS
Wenn die Kabeleinführungen nicht abgedichtet sind, dann montieren Sie den
Messumformer mit den Anschlüssen nach unten. Kabeleinführungen sollten
mit einer Abtropfmöglichkeit installiert werden. Diese Abtropfmöglichkeit
muss sich an einer tieferen Position befinden, als die Kabeleinführungen.

Erdungsinstallation 7. Montieren Sie die Erdung für die Feldinstallation (optional) und erden
Sie das Messumformergehäuse (notwendig).
Erdung des Feldanschlusses a. Die Feldinstallation kann an jedem Punkt der Signalschleife geerdet
werden oder man verzichtet auf dei Erdung. Der negative Anschluss
ist der bevorzugte Erdungspunkt.
Erdung des b.Das Messumformergehäuse sollte stets in Übereinstimmung mit den
Messumformergehäuses nationalen und internationalen Bestimmungen geerdet werden. Die
effektivste Erdungsmethode ist die direkte Erdung mit minimaler
Impedanz. Die Methoden der Erdung des Messumformergehäuses
schliessen sin:
• Externe Erdungsbaugruppe: Diese Baugruppe ist verbunden mit der
Übergabeklemmleiste. Eine externe Erdungsbaugruppe kann auch als
separates Bauteil bestellt werden (03031-0398-0001).
• Interne Erdungsverbindung: Innerhalb der Anschlussklemmleiste für
die Feldinstallation befindet sich eine Erdungsschraube. Diese Schraube
ist identifiziert durch das Erdungssymbol: .

HINWEIS
Die Übergabeklemmleiste realisiert keine vollständige Erdung. Es sei denn, das
Messumformergehäuse ist ausreichend geerdet. Beachten Sie bitte die oben
beschriebenen Anweisungen für eine ausreichende Erdung.

Nutzen Sie nicht das Erdungskabel der Feldinstallation als Erdung, denn bei
Blitzschlag könnten so große Überspannungen entstehen.

Eine Erdung über die eingeschraubten Kabeleinführungen ist nicht


ausreichend.

Entfernung des Deckels

L WARNUNG
Explosionen können zum Tod oder schweren Verletzungen
führen. Beide Messumformerdeckel müssen fest verschlossen
sein, um den Explosionsschutz zu gewährleisten.

8. Entfernung des Deckels

KALIBRIERUNG Nach der vollständigen Feldinstallation, kann das Modell 3095 MV im Feld
kalibriert werden. Siehe die Feldkalibrierungsanweiseung auf der Seite 4-9 .

2-21
Rosemount Modell 3095 MV

2-22
Abschnitt
3 Optionen und Zubehör

Die Optionen und das Zubehör zum Modell 3095 MV können die Ein-
satzmöglichkeiten verbessern oder steigert die Sicherheit des Systems. Es
beinhaltet die Digitalanzeige, Montagehalterungen, Kundenkonfigurationen,
optionales Schraubenmaterial, Übergabeklemmleiste und Ventilblockop-
tionen.

DIGITALANZEIGER Die Digitalanzeige ermöglicht eine örtliche Anzeige der Prozessvariablen,


Berechnungen und Diagnoseinformationen des Modells 3095 MV. Die Digi-
talanzeige befindet sich an der Anschlussseite des Messumformers und
ermöglicht direkten Zugang zu den Signalanschlussklemmen. Ein externer
Deckel ist notwendig um die Digitalanzeige unterzubringen. Die Abbildung 3-
1 zeigt die Digitalanzeige mit der externen Abdeckung.

HINWEIS
Ein 76 mm (3“) Abstand ist erforderlich, um den Deckel entfernen zu können.

Abb. 3-1. Modell 3095 MV mit optionaler


Digitalanzeige

Anzeigebaugruppe
Deckel

3095-3031A05A

Die Digitalanzeige kann werksseitig oder als separates Bauteil bestellt werden,
um installierte Messumformer vom Typ 3095 MV umzubauen.

HINWEIS
Für Kompatibilitätsauflagen für Ersatzteile, siehe Anhang E „Kompatibilitäts-
auflagen“.

3-1
Rosemount Modell 3095 MV

Die Digitalanzeige ist eine Flüssigkristallanzeige zum auslesen der Prozessvari-


ablen und Durchflussberechnungen. Nutzen Sie bitte die Benutzersoftware
des Modells 3095 MV, um die Parameter der Anzeige zu verändern. (Siehe
Parameter für den Digitalanzeiger des Messumformers.) Alle der Folgenden
Parameter und Berechnungen sind in der Anzeige darstellbar:
Digitalanzeige
Parameter Physikalische
Parameter NameName Einheit/Beispiel

DurchflussrateFLOW SCFD
DifferenzdruckPRESS IN_H2O
Gesamtfluss TOTAL SCF
Statischer DruckSP PSI
TemperaturTEMP °F
AnalogausgangOUT MA
Prozent der Messspanne% %
Die eingestellte Anzeigezeit für Benutzereinstellungen ist 3s. Die
Anzeigedauer ist zwischen 2 und 10s in 1s-Schritten veränderbar. Die Anzeige
zeigt die gesamte Parameterliste an, bevor die Parameter wiederholt werden.
Die Digitalanzeige nutzt eine zweizeilige Darstellung für die physikalischen
Einheiten und Parameternamen. Ein dritter Wert wird zur Ansicht der Parame-
terwerte angezeigt.

Abb. 3-2. Digitalanzeige.

3095-3095_7A
Während kritischer Alarmzustände oder Messbereichsüberschreitungen
wechselt die Digitalanzeige zwischen den Alarmzuständen und den aus-
gewählten Parametern. Für mehr Informationen zu kritischen Alarmzuständen
siehe Revision 12 und 13 und für Elektronikfehler und Fehlerzustände siehe
Seite 5-2.

Anzeige der Gesamtwerte Die Digitalanzeige kann den Gesamtfluss als ausgewählte Variable anzeigen.
In Abhängigkeit von der physikalischen Einheit wird der Anzeigewert mit
unterschiedlicher Dezimalstelle dargestellt. Die Tabelle 3-1 verdeutlicht die
möglichen Gesamtflusseinheiten und den maximal möglichen Gesamtfluss.
Die Gesamtdaten werden zeitabhängig in den permanenten Speicher geladen.
Innerhalb von 5 min werden die Daten gespeichert, so dass man nach einem
Spannungsausfall möglicherweise nur 5 min der Gesamtinformationen des
Prozesses verliert.

3-2
Optionen und Zubehör

Tabelle 3-1. Modell 3095 MV


Gesamtflussanzeige.
Maximaler Maximaler angezeigter
Gesamtfluss angezeigter Gesamtfluss am
Digitalanzeige
Einheit Gesamtfluss an der 275 ziger Handterminal
Digitalanzeige oder der EA Software
ft³ SCF ≤ 1,100E 12 SCF oder(1) Gesamtflussequivalent bis
≤ 4,29Billionen Pounds 4,29 Billionen Pounds
Nm³ NCM ≤ 1,100E 12 NCM oder(1) Gesamtflussequivalent bis
≤ 4,29 Billionen Pounds 4,29 Billionen Pounds
m³ SCM ≤ 1,100E 12 SCM oder(1) Gesamtflussequivalent bis
≤ 4,29 Billionen Pounds 4,29 Billionen Pounds
Nl NLT ≤ 1,100E 12 NLT oder(1) Gesamtflussequivalent bis
≤ 4,29 Billionen Pounds 4,29 Billionen Pounds
ounce OZ 6,800E 10 OZ 6,800E 10 OZ
pound LB 4,290E 09 LB 4,290E 09 LB
t³ MTON 1,900E 06 MTON 1,900E 06 MTON
kurze Tonnen STON 2,100E 06 STON 2,100E 06 STON
Lange Tonnen LTON 1,900E 06 LTON 1,900E 06 LTON
g GM 1,100E 12 GM 1,950E 12 GM
kg KGM 1,900E 09 KGM 1,900E 09 KGM
Spezielle Einheiten User Defined ≤ 1,100E 12 SCF oder(1) Gesamtflussequivalent bis
≤ 4,29Billionen Pounds 4,29 Billionen Pounds
(1) Die Anzeige wird automatisch aktualisiert. Die Standardanzeige zeigt den Gesamtfluss in 2 Dezimalstellen.
Wenn der Gesamtfluss größer als 1000000; verändert sich die Dezimalstelle nach rechts. Ist der
Gesamtfluss größer als 100000000; geht die Anzeige in eine exponentielle Darstellung über. Zum Beispiel,
100000000 lb wird dargestellt als 1,000 E 08

Die Digitalanzeige zeigt einen Wert an bis maximal 4,29 Billionen Pounds oder
in einer anderen physikalischen Einheit an und geht dann bei Überschreitung
zum Wert 0 über. Der maximale Gesamtdurchfluss für Standard Volumenmes-
sungen kann berechnet werden durch die Division von 4,29 Billionen Pounds
oder 190 Billionen Kilogramm durch die Standarddichte. Zum Beispiel, gege-
ben ist eine Standarddichte von Erdgas von 0,04lds/ft³ oder
0,68 kg/m3; der max. Gesamtfluss ist:
4,29 Billionen lbs ÷ 0,04 lbs/ft3 = 107,2 Billionen SCF
190 Billionen kg ÷ 0,68 kg/m3 = 2,86 Billionen SCM
Der maximale, anzeigbare Wert auf der Digitalanzeige des Modells 3095 MV
ist kleiner als die folgenden zwei Zahlen: Grundvolumeneinheiten als 1,1 E12
oder der Gesamtfluss in Grundvolumeneinheiten, welche vergleichbar zu 4,29
Billionen Pounds sind.
Gesamtfluss ≤ 1,100E 12 SCF oder
Gesamtfluss ≤ 4,29 Billionen Pounds
Installation der Die Installation der Digitalanzeige an das Modell 3095 MV erfordert einen
Digitalanzeige kleinen Schraubendreher und den Anzeigerbausatz (PN 3095-0492-0001 für
das Aluminiumgehäuse, PN 3095-0492-0002 für das Edelstahlgehäuse).
Der Anzeigerbausatz beinhaltet:
• eine Digitalanzeigerbaugruppe
• einen externen Deckel mit O-Ringen
• zwei unverlierbare Schrauben
• ein Anschlusskabel (10-Pin Buchse-zu-Buchse)

HINWEIS
Die Digitalanzeige benötigt die Revision 12 oder höher, der verwendeten Elek-
tronikplatinen. Siehe Tabelle E-6 auf Seite E-3 für Kompatibilitätsinforma-
tionen.

3-3
Rosemount Modell 3095 MV

Beachten Sie folgende schritte für die Anzeigermontage. Siehe Abbilung 3-1
für eine Darstellung.

L WARNUNG
Explosionen können zum Tod oder zu schweren verletzungen
führen. Entfernen Sie niemals den Deckel in explosions-
gefährdeter Umgebung , wenn die Spannung nicht getrennt
ist.

1. Wenn der Messumformer in einer Schleife installiert ist, dann sichern


Sie diese Schleife und schlaten Sie die Spannung ab.
2. Entfernen Sie den Messumformerdeckel gegeüber der
Feldanschlussklemmen.

L ACHTUNG
Die Elektronikplatine ist empfindlich gegenüber
elektrostatischer Aufladung. Treffen Sie Vorkehrungen, bevor
Sie mit elektrostatisch empfindlichen Bauteilen umgehen.

3. Beachten Sie die Position der Sicherheits/ Alarm-Steckbrücken.


Entfernen Sie diese Steckbrücken und legen Sie diese ab. Verbinden Sie
das Anschlusskabel der Digitalanzeige mit der Elektronikplatine (siehe
Abb. 3-1).
4. Entfernen Sie die Schrauben an der Stromversorgungsplatine. Das tun
Sie, indem Sie diese Schrauben bis zum Stoppunkt lösen. Dann fahren
Sie mit dem Herausdrehen der schrauben fort und können dann die
Platine entnehmen.
5. Das Elektronikgehäuse kann man für einen besseren Feldzugang zu den
beiden Abteilungen gedreht werden. Für die Rotation des Gehäuses
weniger als 180° lösen Sie bitte die Befestigungsschraube und drehen
Sie das Gehäuse nicht mehr als 180° von der ursprünglichen Position,
wie in Abbildung 2-6 gezeigt. Für eine Rotation mehr als 180° siehe
Demontageanweisung auf der Seite 5-12.

HINWEIS
Für die bessere Sichtbarkeit wird die Anzeige in einem 90°-Winkel installiert.
Einer der 4 Anschlüsse an der Rückseite der Anzeigebaugruppe müssen posi-
tioniert sein, um den Anzeiger zu akzeptieren..

L ACHTUNG
Die Drehung des Gehäuses größer als 180° ohne die
Beachtung der Demontageanweisrung kann das Modell 3095
MV Sensormodul zerstört werden.

6. Entscheiden Sie, in welche Richtung die Digitalanzeige gedreht werden


soll. Führen Sie bitte die langen Schrauben in die Bohrungen der
Anzeigerbaugruppe, die mit den Bohrungen in der Stromversorungs-
platine übereinstimmen.

3-4
Optionen und Zubehör

7. Verbinden Sie die Anzeigerbaugruppe mit Hilfe der mitgelieferten


Schrauben mit der Elektronikplatine und schließen Sie das Kabel an. Zie-
hen Sie die Schrauben fest an, um die Anzeigerbaugruppe und die Elek-
tronikplatine zu sichern. Die Anzeigerschrauben sind als
Sicherheitsschrauben konzipiert, so dass diese zuerst über das Sicher-
heitsgewinde gedreht werden müssen. Danach werden diese
Schrauben weiter angezogen, um die Anzeigereinheit/ Elektronik-
platine am Gehäuse zu befestigen.
8. Kontrollieren Sie die Sicherheits- und Alarmsteckbrücken. Wenn
notwendig stellen Sie diese ein.
9. Stellen Sie mit der Ergänzungsabdeckung eine Metall/ Metall-
Verbindung her..

L WARNUNG
Explosionen können zum Tod oder zu schweren Verletzungen
führen. Beide Messumformerdeckel müssen fest verschlossen
sein, um den Explosionsschutz zu gewährleisten.

Bitte beachte Sie folgende Temperaturgrenzen der Anzeigeeinheit:


Betrieb: –25 to 85 °C (–13 to 185 °F)
Lagerung: –40 to 85 °C (–40 to 185 °F)

MONTAGEHALTERUNGEN Optional sind Montagehalterungen erhältlich, die die Möglichkeit bieten, den
Messumformer auf eine Montageplatte, an die Wand oder an ein 2" Rohr zu
AUS EDELSTAHL (SST)
befestigen. Die Halterungsoption für den Coplanar-Flansch ist 316 SST mit
316 SST Schrauben. Die Abbildung 2-8 auf der Seite 2-14 zeigt die Abmessun-
gen und Montagekonfigurationen der Halterungen aus Edelstahl.

BEDIENUNGSSOFTWARE Die Bedienungssoftware ist erhältlich mit oder ohne HART-Modem und
Anschlusskabel (siehe Zubehör auf Seite 6-10). Das komplette Package
enthält die folgenden Teile:
• zwei 3,5“ Floppy Disks mit der Modell 3095 MV Benutzersoftware
• Ein HART-Modem
• Ein Set der Modemkabel
Zwei verschiedene Lizenzen der Bedienersoftware sind verfügbar:
Einzelbenutzerlizenz (Installation auf einem Computer
Mehrfachlizenz (für die Installation auf mehr als einen Computer).
Der Abschnitt 4 beschreibt die wesentlichen Punkte, wie Konfiguration und
Kalibration, der Bedienersoftware für das Modell 3095 MV.

3-5
Rosemount Modell 3095 MV

ÜBERGABE-SICHERHEITS- Die Sicherheitsübergabeklemmleiste verbessert die Widerstandsfähigkeit des


Modells 3095 MV gegenüber Blitzschlag oder anderen Starkstromeinflüssen.
KLEMMLEISTE
Das Modell 3095 MV mit installierter Sicherheitsübergabeklemmleiste erfüllt
die Leistungsspezifikation, wie im Produkthandbuch beschrieben. Ausserdem
erfüllt die Sicherheitsübergabeklemmleiste den IEEE Standard 587, Kategorie
B und IEEE Standard 472, Überspannungsschutz.
Die Sicherheitsübergabeklemmleiste kann werksseitig montiert oder als sepa-
rates Einzelteil bestellt werden, um installierte 3095 MV Messumformer
umbauen zu können. Die Rosemount Teilenummer für die Übergabeklem-
mleiste lautet: 3095-0302-0002.
Installationsanweisung Die Sicherheitsübergabeklemmleiste wird mit dem bestellten Messumformer
3095 MV geliefert. Bitte beachten Sie folgende Einbauanweisung, wenn Sie
die Sicherheitsübergabeklemmleiste als Ersatzteil oder als Ergänzung
bestellen wollen

L WARNUNG
Explosionen könne zum Tod oder zu schweren Verletzungen
führen. Entfernen Sie nicht die Abdeckung, wenn elektrische
Spannung anliegt.

1. Entfernen Sie den Deckel, der sich über den FELDANSCHLUSSKLEMMEN


befindet.
2. Entnehmen Sie die Standardklemmleiste, indem Sie die
entsprechenden Schrauben lösen
3. Wenn vorhanden, wechseln Sie die Signalleitungen von der
Standardklemmleiste auf die Sicherheitsübergabeklemmleiste.
Beachten Sie, dass das „+“ Signalkabel ist verbunden mit dem SIG + oder
PWR + Anschluss und das „–“ Signalkabel ist verbunden mit dem SIG –
oder PWR – Anschluss.
4. Installieren Sie die Sicherheitsübergabeklemmleiste, indem Sie diese an
die entsprechende Position bringen.
5. Fixieren Sie diese Sicherheitsklemmleiste mittels Schauben an das
Gehäuse.
6. Erden Sie die Sicherheitsübergabeklemmleiste, wie auf der Seite 2-21
beschrieben.

L WARNUNG
Explosionen könne zum Tod oder zu schweren Verletzungen
führen. Beide Deckel des Messumformers müssen fest
verschlossen sein, um den Explosionschutz zu gewährleisten.

7. Setzen Sie den Deckel für das Modell 3095 MV wie auf.
8. Wenn notwendig, stellen Sie den Messumformer neu ein (siehe Sensor-
einstellung (für Laborkalibrierung) auf der Seite 4-44 oder Sensor-
einstellung (für Feldkalibrierung) auf der Seite 4-46).

HINWEIS
Die Installation der Sicherheitsübergabeklemmleiste bietet erst bei ausre-
ichender Erdung einen entsprechenden Überspannungsschutz. Beachten Sie
die Informationen auf der Seite 2-21.

3-6
Optionen und Zubehör

Abb. 3-3.
Sicherheitsübergabeklemmleiste mit
externer Erdungsmöglichkeit

3051-3031E02C, F02A
Externe
Erdungs-
möglichkeit Externe
Erdungs-
möglichkeit

FRÜHERE KLEMMLEISTE VERBESSERE KLEMMLEISTE

KUNDENKONFIGURATION Der Optionscode C2 erlaubt dem Kunden ein Modell 3095 MV zu erhalten, das
eine kundenspezifische Durchflusskonfiguration besitzt.
(OPTION CODE C2)
Siehe Konfigurationsdatenblatt auf Seite 6-18 für mehr Informationen.

FLANSCHADAPTER Drei unterschiedlichen Typen von Flanschadaptern sind mit dem Modell 3095
verfügbar: Plattierter Kohlenstoffstahl, Edelstahl und Hastelloy C. Die Flan-
(OPTION CODE DF)
schadapter sind dargestellt in Abbildung 2-3 auf der Seite 2-3. Bei der Mes-
sumformerbestellung wird durch den Flanschadapter das Flanschmaterial
festgelegt. Die Option DF schließt die Schrauben mit ein.

MODELL 305 INTEGRIERTER Der Messumformer Modell 3095 MV und die integrierten Ventilblöcke Modell
305AC sind komplett aufgebaut, kalibriert und werkseitig auf Dichtigkeit
VENTILBLOCK
geprüft. Beachte PDS 00813-0100-4733 für zusätzliche Informationen.
(OPTION CODE S5)

MODELL 1195 INTEGRIERTE Der Messumformer Modell 3095 MV und die integrierte Drosselblende Modell
1195 sind komplett aufgebaut, kalibriert und werkseitig auf Dichtigkeit
DROSSELBLENDE
geprüft.
(OPTION CODE S4) Für die Montage, beachten Sie bitte das Produkthandbuch des Modells1195
(00809-0100-4686).

ANNUBAR BAUGRUPPE Der Messumformer Modell 3095 MV und die Annubar-Baugruppe sind
komplett aufgebaut, kalibriert und werkseitig auf Dichtigkeit geprüft.
(OPTION CODE S4)
Für die Montage, beachten Sie bitte das Annubar-Produkthandbuch
(00809-0100-4760).

3-7
Rosemount Modell 3095 MV

3-8
Abschnitt
4 Benutzung der
Bedienungssoftware
Dieser Abschnitt beschreibt die Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoft-
ware (EA) und ist unterteilt in 4 Unterabschnitte:
• Installation der Modell 3095 MV Bedienersoftware
• Herstellung der Kommunikation zwischen einem Personalcomputer
und dem Modell 3095 MV.
• Grundlegende Bedienungsrichtlinien (Seite 4-9).
• Bedienersoftwareansichten (Seite 4-11).

INSTALLATION DER Das Bedienersoftwarepaket ist mit oder ohne HART-Modem und Anschlusska-
beln verfügbar. Das komplette Softwarepaket beinhaltet zwei 3,5" -Disketten,
BEDIENERSOFTWARE
ein HART-Modem und ein Kabelset zum Anschluss des 3095 MV Messumform-
ers an einen Personalcomputer.

HARD- UND SOFTWARE- • DOS-basierender 386 Computer oder höher


VORAUSSETZUNGEN • 640K Arbeistspeicher und 8 MB Erweiterungsspeicher
• Computermouse oder anderes Zeigergerät
• Farbmonitor
• Model 3095 MV Bedienersoftware, HART-Modem, Modem-
Anschlusskabel
• MS DOS® 3.1 oder höher
• Microsoft® Windows® 3.1, Windows for Workgroups 3.11oder
Windows 95

HINWEIS
Die Bedienersoftware arbeitet nicht mit dem Windows NT Betriebssystem.

HINWEIS
Die Bedienersoftware arbeite nicht mit der Revision 4.04.9. des Phoenix BIOS.
Wir können die Installation der Bedienersoftware für den 3095 MV Messum-
former auf Systemen mit diesem BIOS nicht empfehlen.

4-1
Rosemount Modell 3095 MV

INSTALLATIONSANWEISUNG Diese Installationsanweisung setzt voraus, dass DOS und Windows bereits auf
dem Personalcomputer installiert sind.

HINWEIS
In diesem Benutzerhandbuch, zeigt der Befehl „return“ an, die „Enter“-Taste
zu drücken.

1. Schalten Sie den Personalcomputer ein.


2. Nach dem Bootvorgang stellen Sie sicher, dass die Windowsoberfläche
gestartet wurde. Wenn sich der Computer im DOS-Modus befindet
(z.B. C:\), schreiben Sie „win“ und drücken Sie die „Enter“-Taste.
3. Legen Sie die 3,5“ Disketten in das entsprechende Laufwerk.
4. Wählen Sie „File“ und dann wählen Sie „Run“ zur Anzeige des
Ausführungsfensters. In Abhängigkeit vom Laufwerk schreiben Sie
“a:\ setup oder b:\ setup“, dann drücken Sie „OK“, um zu folgender
Ansicht zu gelangen:

3095-30950080
5. Falls notwendig ändern Sie den Installationspfad und wählen dann den
Befehl „Install“.,

3095-30950081

6. Wählen Sie den HART-Modem Kommunikationsanschluss und dann


drücken Sie auf „Continue“.

HINWEIS
Dieser Bildschirm gibt für das HART-Modem die Möglichkleit des COM1- oder
COM 2-Anschlusses. Der gewählte Anschluss muss sich vom belegten Mouse-
Anschluss unterscheiden.

4-2
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

7. Nach der Dateninstallation zeigt der Bildschirm Auswahlmöglichkeiten


für die „Config.sys“ Modifikation.

3095-30950083
8. Nach der Installation ist ein Neustart des Computers erforderlich.

3095-30950085
9. Zum Neustart drücken Sie entweder den „Reset“-Knopf am Computer
oder die Tastenkombination „CTL-ALT-DEL“.
Abb. 4-1. Modell 3095 MV
Bedienersoftwarepaket

9-Pin Com-Anschlusskabel

HART Modem
Laptop Computer
(nicht im
Lieferumfang)

3,5“ Disketten mit der


3095-3095MV03

Bedienersoftware
Mini-Klemmenkabel

4-3
Rosemount Modell 3095 MV

ANSCHLUSS AN DEN Die Abbildung 4-2 zeigt, wie Sie das Modell 3095 MV mit einem Personalcom-
puter verbinden.
PERSONALCOMPUTER

WARNUNG

Explosionen können zum Tod oder zu schweren Verletzungen


führen. Bevor Sie die Computeranschlüsse verbinden stellen
Sie sicher, dass sich das Modell 3095 MV nicht in einer
explosionsgefährdeten Umgebung befindet.

1. Schliessen Sie den Computer an das Modell 3095 MV an. Beachten Sie
die obigen Warnhinweise und die Abb. 4-1 und Abb. 4-2.
a. Verbinden Sie den einen Anschluss des „9-pin to 9-pin“ Kabels mit
dem HART Anschluss .
b. Verbinden Sie das andere Ende des“9-pin to 9-pin“ Kabels mit dem
Personalcomputer..

WARNUNG

Explosionen können zum Tod oder zu schweren Verletzungen


führen. Entfernen Sie nie die Abdeckung des Messumformers,
wenn die Spannung angeschlossen ist.

c. Öffnen Sie den Deckel an der Seite der Feldanschlüsse und schließen
sie die beiden Mini-Klemmen an die Klemmen des Modells 3095 MV
an, die mit "COMM" gekennzeichnet sind (siehe Abb. 4-2).
2. Schalten Sie den Computer ein.
3. Schreiben Sie „win“ und drücken Sie die ENTER-Taste.
4. Doppelklick auf das „EA“ icon.
5. Falls der Passwortschutz aktiviert wurde, erscheint das
Passwortabfragebild:
6. Schreiben Sie das Passwort und drücken Sie dann die ENTER-Taste.

Merkmal Korrektur
Keine Kommunikation ANSCHLUSS
zwischen der Bediener- • Die Kommunikation über das HART-Protokoll benötigt einen
software und dem Modell Bürdewiderstand zwischen 250 und 1100 ohm.
3095 MV • Kontrollieren Sie die entsprechende Spannung zum
Messumformer (Wenn der Computer angeschlossen ist und der
250 ohm Widerstand richtig installiert wurde, dann ist eine
Spannung von mindestens 16,5 VDC notwendig.).
• Prüfen Sie auf Kurzschlüsse, Leitungsbrüche und auf
Mehrfacherdungen.
• Prüfen Sie die Kapazität über dem Bürdewiderstand. Die
Kapazität sollte kleiner als 0,1 µF sein.
INSTALLATION DER BEDIENERSOFTWARE
• Verifizieren Sie die bei dem Installationsprogramm modifizierte
CONFIG.SYS-Datei.
• Wurde der Computer nach der Softwareinstallation neu
gebootet?
• Überprüfen Sie den ausgewählten Com-Anschluss (siehe Seite
4-2).
• Kontrollieren Sie, ob sich ein benutzes Notebook nicht im
Energiesparmodus befindet (COM-Deaktiverung)
• Installierten Sie die Software auf einem Windows NT System?
• Kontrollieren Sie ob der HART Treiber installiert wurde.

4-4
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Abb. 4-2. .Anschluss eines Personalcomputers mit dem Modell 3095 MV

FRÜHERE ANSCHLUSSKLEMMEN

3095-018AB

VERBESSERTER
ANSCHLUSSKLEMMENBLOCK
3095-3095MV03

4-5
Rosemount Modell 3095 MV

FIGURE 4-2. (weitergeführt).

Model 3095 MV
1100 > R > 250 V Spannungsversorgung
(siehe Seite 2-16)

Modem

FRÜHERER ANSCHLUSSBLOCK

Model 3095 MV
1100 > R > 250 V Spannungsversorgung
(siehe Seite 2-16)

Modem

VERBESSERTER ANSCHLUSSBLOCK

4-6
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

MENÜSTRUKTUR
Abb. 4-3. Menüstruktur der Bedienersoftware

Model 3095 MV Engineering Assistant – Untitled


File Setup Transmitter Maintenance Diagnostics View Help

About Engineering Assistant


Online Manual

Toolbar
Status Bar
Read Outputs...
Device Info Module Info...
Test Calculation... Identification
Loop Test...
Transmitter Master Reset
Error Info...
Privileges...
Sensor Trim...
Analog Output... Range Values...
Change Passwords... Output Trim...
Enable/Disable Security...
Process Temperature Mode

Connect...
Disconnect
HART Output Burst Mode...
Units... Communication
Damping...
Device Info...
Send Config...
Recv Config
LCD Settings
Totalizer
Flow Rate Special Units
Totalizer Special Units
DP Low Flow Cutoff

Compensated Flow...
Units...
Damping...
Device Info...
EA Default Units U.S. Units
SI/Metric Units

New Config Ctrl + N


Open Config... Ctrl + O
Save Config Ctrl + S
Save Config As...
1 filename.mfl
Exit

4-7
Rosemount Modell 3095 MV

Menükategorien Die Menüleiste der Software für das Modell 3095 MV besitzt 7 Untermenüs:
File Das Untermenü "FILE" enthält die Bereiche für das Lesen und das Schreiben der
Konfigurationsdaten für das Modell 3095 MV.
Setup Das Untermenü "SETUP" enthält die Bereiche, die nur sichtbar sind, wenn die
Bedienersoftware "disconnected" ist. Diese Befehle bestimmen auch den
Inhalt der Konfigurationsdaten und werden zur Definition einer kompensi-
erten Durchflussmessung verwendet.
Transmitter Außer bei den Befehlen "Disconnect" und "Recv Config" werden alle Änderun-
gen sofort vom angeschlossenen Messumformer übernommen.
Maintenance Das "MAINTENANCE" Untermenü enthält typische Wartungsbefehle, die
Parametrierung der analogen Ausgänge, das Setzen der Messbereiche, Aus-
gangs- und Sensoreinstellung. Alle Änderungen, die in diesem Untermenü
getätigt werden, werden direkt vom angeschlossenen Messumformer über-
nommen.
Diagnostics Das Diagnosemenü beinhaltet Fehlersuche und Diagnoseinformationen.
View Das "VIEW"-Untermenü bestimmt das Aussehen der Befehlsleisten.
Help Das „HELP“ Untermenü zeigt die aktuelle Softwareversion.

BEDIENUNGSRICHTLINIEN Diese Richtlinien beschreiben nur die Hauptmerkmale. Für weiterführende


Informationen beachten Sie bitte die zusätzlichen Bildschirminformationen.

Laborkonfiguration 1. (Wenn notwendig) Wählen Sie „Transmitter, Disconnect", um "Offline"


(Standard) zu arbeiten.
2. (Option) Falls ein Konfigurationsfile erstellt wurde, wählen Sie „File,
Open Config" um die Konfigurationsdaten aufzurufen.
3. Wählen Sie „Setup, Units...“, dann bestätigen Sie die Einheiten-
parameter.
4. Wählen Sie „Setup, Damping...“, dann bestätigen Sie die Dämpfungs-
parameter.
5. Wählen Sie „Setup, Device Info...“, dann tragen Sie die Geräteinformation
ein.
6. Wählen Sie „Setup, Compensated Flow...“, dann folgt eine Serie von
Konfigurationsbildern, tragen Sie bitte die Informationen zu Ihrer
Durchflussmessung ein. Wenn Sie fertig sind, wird folgender Bildschirm
angezeigt:
30950086

4-8
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

7. Wählen Sie „File“ zur Seicherung Ihrer Konfigurationsdaten.


8. Wählen Sie „Transmitter, Connect“ zur Verbindung zum
Messumformer.
9. Wählen Sie „Transmitter, Send Config“ zur Übertragung der
Konfigurationsdaten.

Laborkalibrierung Nach der Laborkonfiguration des Messumformers, kann der Messumformer


im Labor kalibriert werden.
1. Wählen Sie „Maintenance, Analog Output, Range Values...“
a. Wählen Sie „Assign Variables“, dann bestätigen Sie die
Ausgangsgröße der Prozessvariable.
b.Setzen Sie die Messbereiche und die Einheiten.
2. Wählen Sie „Maintenance, Sensor Trim...“, um die Sensoreinstellungen
durchzuführen:
a. Einstellung „SP Offset“ (Nullpunkt).
b.Einstellung „SP Slope“ (Messspanne).
c. Einstellung „DP Offset“ (Nullpunkt).
d.Einstellung „DP Slope“ (Messspanne).
e. Einstellung „PT Offset“ (Nullpunkt).
f. Einstellung „PT Slope“ (Messspanne).
3. Wählen Sie „Maintenance, Analog Output, Output Trim...“, dann führen
Sie die Einstellungen der analogen Ausgänge durch.

Feldkalibrierung Zur Korrektur der Einbaueffekte, kalibrieren Sie das Modell 3095 MV nach der
Installation:
1. Stellen Sie die Kommunikation mit dem Messumformer her (siehe
Seite 4-4).
2. Durchführung der „DP Offset“ (Nullpunkt) Einstellung.
3. (Option) Falls ein Baraometer verfügbar ist, welches genauer misst als
der Sensor des Modells 3095 MV, führen Sie die „SP Offset“ (Nullpunkt)
Einstellung durch.

Automatische Immer wenn die Bedienersoftware einen Befehl an den Messumformer sen-
Fehlermeldungen det, kontrolliert die Software den Fehlerzustannd des Messumformers. Falls
ein Fehler gefunden wird, wird eine Fehlermeldung angezeigt.
Zur Quittierung des Fehlers, wählen Sie „OK“.
Wenn der Fehler nicht kritisch ist, wählen Sie“Ignore status on next 50 com-
mands” und dann „OK“.
Der Anhang C zeigt mögliche Warnungen und Fehler, die angezeigt werden
können, wenn die Bedienersoftware benutzt wird.

4-9
Rosemount Modell 3095 MV

BEDIENERSOFTWARE Dieser Abschnitt stellt den Hauptbildschirm der Bedienersoftware des Modells
3095 MV dar und gibt Hinweise zur Nutzung der Software.
BILDSCHIRMANZEIGEN

Komponenten Die folgende Abbildung zeigt die Hauptkomponenten des Hauptbildschirms:

Iconleiste Menüleist

Connect...
Disconnect
HART Output Burst Mode...
Units... Communication
Damping...
Device Info... Statusleiste
Send Config...
Recv Config
Menüs

30950114
Die Bedienersoftware nutzt Standard-Windows Elemente und Werkzeuge,
einschließlich Bildlaufleisten, Verkleinern, Vergrößern, Fenstergrenzen,
Mousezeiger und andere Tasten. Diese Bedineungsanleitung möchte nicht die
Windows Terminologie und Technik beschreiben. Für zusätzliche Informa-
tionen zur Windows-Software, benutzen Sie bitte die Microsoft Windows
Dokumentation.

Parameter der Statusleiste Die Statusleiste zeigt bis zu 4 Statusinformationen:


• Das erste Feld der Statusleiste ist ein Informationsfeld.
• Tag: zeigt ob ein Konfigurationsfile (filename.MFL) in den Speicher
geladen wurde. Andere Optionen:
(Eingelesene Daten) zeigt an, dass die gegenwärtige Konfiguration vom
Messumformer eingelesen wurde.
(Leer) zeigt an, dass keine Konfiguration vom Messumformer oder kein
Konfigurationsfile eingelesen wurde.
• Security: zeigt den Sicherheitsstatus an: nicht verfügbar, gering, hoch,
medium oder „Offline“.
• HART Feld zeigt den Kommunikationsstaus an: leerlauf oder
beschäftigt.

Kurzbefehle Ein unterstrichener Buchstabe zeigt einen Kurzbefehl an. Drücken Sie den
entsprechenden Buchstaben, um diesen Menüeintrag auszuwählen.

4-10
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Definition der Dieser Abschnitt verdeutlicht die Identifizierung des Verzeichnisnamens. Zum
Verzeichnisnamen Beispiel:
Maintenance
Analog Output
Range Values...

E wird angezeigt, wo das „Maintenance, Analog Output, Range Values...“


Verzeichnis gefunden wird. Zu diesem Menü kommt man auf verschiedene
Weise. Hier werden 3 Beispiele gezeigt:
• Wählen Sie „Maintenance, select Analog Output, select Range
Values...“
• Drücken Sie „Alt-M, A, R“.
• Drücken Sie „Alt-M“, nutzen Sie die Pfeiltasten, um „Analog Output“
hervorzuheben und drücken Sie dann die ENTER-Taste, nutzen Sie die
Pfeiltasten, um „Range Values“ hervorzuheben und drücken Sie die
ENTER-Taste.
Durchführungsvereinbarungen
Wählen Sie den Ausdruck „Select“, um zu den einzelnen Bildschirmanzeigen
zu gelangen.Unten sind zum Beispiel die ersten Schritte für die Sensoreinstel-
lungen beschrieben:
1. Wählen Sie „Maintenance, Sensor Trim“ zur Darstellung des
Sensoreinstellungsmenüs.

Abbrechen Alle Bildschirmansichten der Bedienersoftware ermöglichen einen Abbruch


der Einstellungen (Cancel), ohne das die Einstellungen gespeichert werden.

Kurzbefehle Alle Meneinträge können auch mittels Kurzbefehl erhalten werden. Zum
Beispiel durch das Drücken von „Ctrl + O“ öffnet man ein Konfigurationsfile.

Werkzeugleiste Eine andere schnelle Möglichkeit ist die Nutzung der Werkzeugleiste (siehe
Abb 4-4). Man muss einfach auf das „Icon“ klicken, um die Bildschirmansicht
darzustellen.

Abb. 4-4. Modell 3095 MV Werkzeugleiste der


Bedienersoftware.

Empfangen der
Öffnen Kompensierter Konfigurationb
Konfigurationsfile Duchfluss Besonderheiten Messbereiche
3095-30950300

Neue Konfiguration Verbinden Sensor- Senden der Hilfe


Konfiguration speichern einstellung Konfiguration

4-11
Rosemount Modell 3095 MV

Setup-Bildschirm Der Setup-Bildschirm wird zur Darstellung der kompensierten Durchflussmes-


sung, zur Herstellung eines Konfigurationsfiles und zur Übertragung zum Mes-
sumformer genutzt. Diese Bildschirmdarstellungen sind nur sichtbar, wenn
der Messumformer nicht mit der Bedienersoftware verbunden ist.
• Wenn das Medium ein Gas ist, nutzen Sie bitte die untere Beschreibung.
• Wenn das Medium Dampf ist, nutzen Sie bitte die Beschreibung auf der
Seite 4-17.
• Wenn das Medium eine Flüssigkeit ist, nutzen Sie bitte die Beschreibung
auf der Seite 4-20.
• Wenn das Medium ein Erdgas ist, nutzen Sie bitte die Beschreibung auf
der Seite 4-24.

HINWEIS
Falls das Setup-Menü Grau unterlegt ist, dann ist die Bedienersoftware mit
einem Messumformer Modell 3095 MV verbunden. Wählen Sie „Transmitter,
Disconnect“, um die Verbindung zum Modell 3095 MV zu unterbrechen. Das
Setup-Menü wird dann verfügbar.

Setup Die Auswahl der kompensierten Durchflussmessung erlaubt die Konfiguration


Compensated Flow des Modells 3095 MV für die Messung von bestimmten Flüsigkeiten. Die fol-
(Gas Configuration) genden Abbildungen zeigen den Verlauf der Konfiguration. Die Tabelle 4-1
zeigt die Flüssigkeiten und Gase, die in der Datenbank der Bedienersoftware
vorhanden sind.

Tabelle 4-1. LFolgende Flüssigkeiten und Gase sind in der „AIChE Physical Properties“ Datenbank der Bedienersoftware enthalten.
Acetessigsäure Cyclopropan Isopropanol n-Heptan 1–Dodecanol
Aceton Divinylether Methan n–Hexan 1–Heptanol
Acetonitril Ethan Methanol n–Octan 1–Hepten
Acetylen Ethanol Methylacrylat n–Pentan 1–Hexen
Acrylonitril Ethylamin Methylethylketone Sauerstoff 1–Hexadecanol
Luft Ethylbenzen Methylvinylether Pentafluorothan 1–Octanol
Allylalkohol Ethylen m–Chloronitrobenzen Phenol 1–Octen
Ammoniak Ethylene glycol m–Dichlorobenzen Propan 1–Nonanal
Argon Ethylenoxide Neon Propadien 1–Nonanol
Benzen Fluor Neopentan Pyren 1–Pentadecanol
Benzaldehyd Furan Salpetersäure Propylen 1–Pentanol
Benzylalkohol Helium–4 Stickstoffoxid Styren 1–Penten
Biphenyl Hydrazin Nitrobenzen Schwefeldioxid 1–Undecanol
Kohlendioxid Wasserstoff Nitroethan Toluen 1,2,4–Trichlorobenzen
Kohlenmomoxid Chlorwasserstoff Stickstoff Trichloroethylen 1,1,2–Trichloroethan
Tetrakohlenstoff Cyanwasserstoff Nitromethan Vinylacetat 1,1,2,2–Tetrafluoroethan
Chlor Wasserstoffperoxid Stickstoffdioxid Vinylchlorid 1,2–Butadien
Chlorotrifluoroethylen Schwefelwasserstoff n–Butan Vinylcyclohexan 1,3–Butadien
Chloropren Isobutan n–Butanol Wasser 1,3,5–Trichlorobenzen
Cycloheptan Isobuten n–Butyraldehyd 1–Buten 1,4–Dioxan
Cyclohexan Isobutylbenzen n–Butyronitril 1–Decen 1,4–Hexadien
Cyclopentan Isopentan n–Decan 1–Decanal 2–Methyl–1–Penten
Cyclopenten Isopren n–Dodecan 1–Decanol 2,2–Dimethylbutan
n–Heptadecan 1–Dodecen

4-12
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Abb. 4-5. Durchfluss Setup-Bildschirm

3095-30950805
1. Wählen Sie den „Gas“ Auswahlknopf.
2. Wählen Sie den “Pick from database” Auswahlknopf und wählen Sie
einen „Fluid Name“ von der Datenbank (siehe Tabelle 4-1 auf Seite 4-13
für die Datenbankoptionen),
oder
Wählen Sie den “Custom” Auswahlknopf und geben Sie Ihren eigenen
Flüssigkeitsnamen ein.
3. Wählen Sie „Primary Element“ (siehe Tabelle 4-4 auf Seite 4-17 für die
möglichen Optionen).
4. Wählen Sie „Next“.

HIINWEIS
Diese Bedienungsanleitung enthält keine Anweisungen für das „Calibrated
Annubar Diamond II+/Mass ProBar Primary Element“. Für Informationen bezo-
gen auf diese Option kontaktieren Sie bitte den technischen Kundendienst.

4-13
Rosemount Modell 3095 MV

Abb. 4-6. Durchfluss Setup-


Bildschirm
(Gaskonfiguration).

3095-30950755
5. Definieren Sie die „Primary Element Information“.

Tabelle 4-3. „Annubar Diamond II+


Sensor Series No.“
Sensorserie Nr. Nominal Pipe Size mm (inch)
Cross-Reference-Tabelle.
10 13-51 (½ – 2)

15, 16 51 – 127 (2 – 5)

25, 26 127 – 1067 (5 – 42)

35, 36 305 – 1829 (12 – 72 )

45, 46 610 – 1829 (24 – 72 )

a. Wählen Sie den „Primary Element“ (Bohrung) -Durchmesser und die


Einheit bei einer Referenztemperatur. (Wenn eine „Annubar Diamond
II+“ ausgewählt wird, dann wählen Sie die entsprechende Sensorserie
aus Tabelle 4-3).
b.Wählen Sie das „Primary Element“- Material.
c. Wählen Sie den „Meter Tube“-Durchmesser (Rohrinnnendurchmesser)
und seine Einheit bei einer Referenztemperatur.
d.Wählen Sie das „Meter Tube“ Material.

HINWEIS
Damit Sie in Übereinstimming mit allen nationalen und internationalen Rich-
tlinien sind, sollten allen Durchmesser innerhalb der Standards liegen, wie im
Abschnitt "Standards" beschrieben. Die Bedienersoftware warnt den Soft-
warenutzer, wenn die Werte des "Primary Element" ausserhalb der Grenzen
liegen. Die Bedienersoftware wird die Dateneingabe, bis auf diese Spezifi-
zierung, nicht unterbrechen.

6. Wählen Sie die Betriebsbedingungen.


a. Wählen Sie die Betriebsdruckbereiche und die Einheiten.
b.Wählen Sie die Betriebstemperaturbereiche und die Einheiten.

4-14
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

7. (Option) IWenn gewünscht können der Standarddruck und/oder die


Temperaturbedingunge geändert werden.Diede Werte kann man nur
verwenden, wenn die Durchlusseinheiten sind: StdCuft/s, StdCuft/min,
StdCuft/h, StdCuft/d, StdCum/s, StdCum/min, StdCum/h, StdCum/d,
or NmlCuft/s, NmlCuft/min, NmlCuft/h, NmlCuft/d, NmlCum/s,
NmlCum/min, NmlCum/h, NmlCum/d.
8. Wählen Sie „Next“.
9. Wenn Sie ien Flüssigkeit aus der „AIChE“-Datenbank wählen, ist dieser
Bildschirm bereits mit Daten aus der „AIChE-Datenbank ausgefüllt. Man
kann diese Daten aber editieren. Wenn eine Änderung an diesen Daten
durchgefüht wird, dann betrachtet die Bedienersoftware diese
Flüssigkeit als kundenspezifiziert.

Wenn Sie eine kundenspezifizierte Flüssigkeit wählen, tragen Sie die


Werte in die entsprechenden Tabellenspalten ein.
Abb. 4-7. Kompressibilitäts- und
Viskositätsdaten (Gaskonfiguration).

HINWEIS
Die Tabelle korrigiert automatisch die
Daten, wenn eine andere Einheit
gewählt wird.

Alle Daten können editiert werden.

3095-30950756
10. Wählen Sie die Durchflusseinheit.
11. Wählen Sie „Finish“.

4-15
Rosemount Modell 3095 MV

3095-30950912
12. Diese Bildschirmoption hat 3 Auswahlmöglichkeiten
• „File“ speichert die Durchflussinformationen in einem
Konfigurationsfile, der wie auf der Seite 4-38 beschrieben durch die
Wahl von „Transmitter, Send Config... „ gesendet werden kann.
(empfohlen).
• Drücken Sie en „Connect“ Knopf auf dem Verbindungsbildschirm, so
dass der Konfiguratiuonsfile zum Messumformer gesendet werden
kann.
• Durch „Return“ kommen Sie zurück zur Bedienersoftware.

HINWEIS
Der Befehl „File“ ist empfohlen, da Sie dann einen elektronische Kopie Ihres
Konfigurationsfiles besitzen.

ACHTUNG

Wenn Sie benutzerdefinierte Flüssigkeit wählen oder


Änderungen an der AIChE Datenbank vornehmen, sichern Sie
das Konfigurationsfile, um auch später noch Änderungen
vornehmen zu können.

Auch wenn Sie die Duchflusskonfiguration vom


Messumformer einlesen können, können Sie dann aber keine
Spezifikationen ändern . Aus diesem Grund ist es wichtig, das
Konfigurationsfile separat zu speichern

Tabelle 4-4 zeigt die verfügbaren „Primary Element“ Optionen an.

4-16
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Tabelle 4-4. Optionen für das „Primary Element“


1195 Integral Orifice Orifice, Flange Taps, AGA3
Annubar® Diamond II/Mass ProBar Orifice, Flange Taps, ASME
Annubar® Diamond II+/Mass ProBar Orifice, Flange Taps, ISO
Calibrated Annubar ® Diamond II+/Mass ProBar (see note) Small Bore Orifice, Flange Taps, ASME
Calibrated Annubar ® Diamond II/Mass ProBar (see note) Nozzle, Venturi Nozzle, ISO
Long Radius Wall Taps, ASME Venturi, Rough Cast/Fabricated Inlet, ASME
Nozzle, Long Radius Wall Taps, ISO Venturi, Rough Cast Inlet, ISO
Nozzle, ISA 1932, ISO Venturi, Machined Inlet, ASME
Orifice, 2½D & 8D Taps Venturi, Machined Inlet, ISO
Orifice, Corner Taps, ASME Venturi, Welded Inlet, ISO
Orifice, Corner Taps, ISO
Orifice, D & D/2 Taps, ASME
Orifice, D & D/2 Taps, ISO

Andere: (1) „Primary Element“ Setupoptionens

– Calibrated Orifice: Flange, Corner or D & D/2 Taps Constant Cd, Discharge Coefficient or 20 3 2 Calibrated Data Table
– Calibrated Orifice: 2 ½ D & 8D Taps Constant Cd, Discharge Coefficient or 20 3 2 Calibrated Data Table
– Calibrated Nozzle Constant Cd, Discharge Coefficient or 20 3 2 Calibrated Data Table
– Calibrated Venturi Constant Cd, Discharge Coefficient or 20 3 2 Calibrated Data Table
– Area Averaging Meter Constant K, Flow Coefficient
– V-Cone® Constant Cf, Coefficient of Flow
(1) Die Auswahl eines „Primary Elements“ von einer anderen Liste, erfordert zusätzliche Informationen.
Diese Informationen erhalten Sie vom Hersteller oder durch Ihre eigenen Testdaten. Wenn die Kalibriertabelle ausgewählt wurde, dann sind
mindestens zwei Reihen notwendig.

Setup Die Auswahl der kompensierten Durchflussmessung für das Modell 3095 MV
Compensated Flow erlaubt die Mesung vom Dampfdurchfluss. Die folgenden Abbildungen stellen
(Steam Configuration) die Konfiguration des Dampfdurchflusses vor:.

Abb. 4-8. Durchfluss-Setup


Bildschirm

3095-30950757

1. Wählen Sie den „Gas“ Auswahlknopf.


2. Wählen Sie den „Steam“Auswahlknopf.
3. Wählen Sie das „Primary Element“ (siehe Tabelle 4-2 für die „Primary
Element“-Optionen).
4. Wählen Sie „Next“.

4-17
Rosemount Modell 3095 MV

Abb. 4-9. Dampf-Auswahlbildchirm.

3095-30950758
5. Wählen Sie den Typ der Dampfmessung:

DP, druck- und temperaturkompensierte Dampfmessung (gesättigter


und/oder überhitzter Dampf)
oder
DP und druckkompensierte Dampfmessung (nur gesättigter Dampf)

HINWEIS
DP, Druck und Temperatur sind die gebräuchlichsten Optionen. Mit diesen
Optionen wird für das Modell 3095 MV eine kompensierte Messung für gesät-
tigten und überhitzten Dampf möglich.

HINWEIS
DP und Druck sollten nur ausgewählt werden, wenn der gemessene Dampf
immer gesättigt ist. Mit dieser Option basiert die Dichte des gesättigten
Dampfes auf aktuellen statischen Druckmessungen. Diese Option benötigt,
dass das Modell 3095 MV auf einem konstanten Temperaturniveau fixiert
wird.

Mit dieser Option basiert die Dichte des gesättigten Dampfes auf Werten aus
der ASME Dampftabelle und eine dynamische Temperaturkompensation ist
nicht erforderlich. Wenn eine dynamische Temperaturkompensation gewün-
scht wird, wählen Sie die DP-, Druck- und Temperaturoption.

6. Wählen Sie „Next“.

4-18
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Abb. 4-10. Dampfsetup-Bildschirm

HINWEIS
Der Temperaturbereich wird nicht
angezeigt, wenn die Optionen “DP und
Druck” ausgewählt wurden.

3095-30950759
7. Definieren Sie eine „Primary Element“ Information
a. Wählen Sie ein „Primary Element“ Durchmesser und die Einheit bei
einer Referenztemperatur.
b.Wählen Sie ein „Primary Element“ Material.
c. Wählen Sie ein Messleitungsdurchmesser(Rohrinnendurchmesser) und
eine Einheit bei einer Referenztemperatur.
d.Wählen Sie ein Messleitungsmaterial.
8. Wählen Sie die Betriebsbedingungen.
a. Wählen Sie die Druckbereiche und -einheiten.
b.Wählen Sie die Temperaturbereiche und -einheiten. Der
Arbeitstemperaturbereich muss gleich oder größer als der
Sättigungstemperaturbereich bei einem gegebenen Druck sein.
9. (Option) Wenn notwendig verändern Sie die Standardbedingungen für
den Druck und/ oder der Temperatur.
10. Wählen Sie „Next“.
11. Der Dampf-Setup-Bildschirm wird automatisch mit den Daten
ausgefüllt, die auf den ASME Dampfgleichungen beruhen.

Alle Daten können editiert werden. Wenn Daten geändert werden,


dann ändert sich der Status zu einer kundenspezifizierten Flüssigkeit.

4-19
Rosemount Modell 3095 MV

Abb. 4-11. Kompressibilitäts- und


Viskositätstabelle
(Dampfkonfiguration).

HINWEIS
Die Tabelle korrigiert automatisch die
Daten, wenn eine andere Einheit gewählt
wird.

Alle Daten können editiert werden.

3095-30950760
12. Wählen Sie „Flow Units“.
13. Wählen Sie „Finish“.

3095-30950761

14. Dieser Bildschirm bietet Ihnen 3 Auswahlmöglichkeiten


• „File“ speichern in einem Konfigurationsfile, welches durch die
Auswahl „Transmitter, Send Config...“, wie auf der Seite 4-38
beschrieben, gesendet werden kann. (empfohlen).
• „Connect“ wechselt zum „Connect“ Bildschirm, so das die
Durchflusskonfiguration zum Messumformer gesendet werden kann.
• „Return“ wechselt zur Bedienersoftware.

HINWEIS
„File“ ist empfohlen, da Sie so eine elektronische Speicherung Ihrer Durch-
flusskonfiguration erhalten.

ACHTUNG

Wenn Sie benutzerdefinierte Flüssigkeit wählen oder


Aänderungen an den AIChE Daten vornehmen, dann speichern
Sie bitte Ihre Daten in ein Konfigurationsfile, damit Sie später
auch noch Änderungen vornehmen können.
Obwohl Sie die Daten aus dem Messumformer auslesen
können, können Sie die kundenspezifizierten Daten nicht
mehr verändern. Aus diesem Grund speichern Sie Ihre
Konfigurationsdaten in einem separaten Datenfile.

4-20
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware
Setup Die Auswahl der kompensierten Durchflussmessung ermöglicht den Benutzer
Compensated Flow das Modell 3095 MV, für eine einzelne Flüssigkeit zu konfigurieren. Die fol-
(Liquid Configuration) genden Bildschirmansichten zeigen, wie die Konfiguration durchzuführen
ist.

Abb. 4-12. Durchfluss-Setup-Bildschirm


(Flüssigkeitskonfiguration).

3095-30950751
Abb. 4-13. Durchfluss-Setup-Bildschirm
(Flüssigkeitskonfiguration).

3095-30950403
1. Wählen Sie „Liquid“.
2. Wählen Sie “Pick from database” und definieren Sie ein „Fluid“ Name
aus der Datenbank (siehe Tabelle 4-1 für Datenbankoptionen),
oder
Wählen Sie “Custom” und schreiben Sie Ihren eignen
Flüssigkeitsnamen.
3. Wählen Sie „Primary Element Information“ (siehe Tabelle 4-4 für
Optionen).
4. Wählen Sie „Next“.
5. Definieren Sie die „Primary Element Information“
a. Auswahl „Primary Element“- Durchmesser und Einheit bei einer
Referenztemperatur.
b.Auswahl „Primary Element“- Material.
c. Auswahl des Messrohrdurchmessers (Innendurchmesser) und die
Einheit bei einer Referenztemperatur.
d.Auswahl des Messrohrmaterials.

4-21
Rosemount Modell 3095 MV

6. Wählen Sie den Betriebstemperaturbereich und die Einheiten.


7. (Option) Falls gewünscht, könne Sie die Standardtemperatur-
bedingungen verändern.
8. Wählen Sie „Next“.
9. Falls Sie Ihren eigenen Flüssigkeitsnamen wählen, tragen Sie die Dichte-
und Viskositätswerte in die Tabelle ein.

Wenn Sie eine Flüssigkeit aus der AIChE Datenbank nutzen, werden die
Daten automatisch ausgefüllt. Falls Sie die Dichte- oder
Viskositätswerte ändern, dann wird die Flüssigkeit als eine
benutzerspezifizierte Flüssigkeit behandelt.

Abb. 4-14. Durchfluss-Setup


Kompressibilitäts- und
Viskositätstabelle
(Flüssigkeitskonfiguration).

HINWEIS
Die Tabelle korrigiert automatisch die
Daten, wenn eine andere Einheit gewählt
wird.

Alle Daten können editiert werden.

3095-30950404
10. Wählen Die die Durchflusseinheiten.
11. Wählen Sie „Finish“.

Abb. 4-15. Durchfluss-Setup


„Fertig“-Bildschirmdarstellung
3095-30950086

4-22
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

12. Dieser Bildschirm bietet Ihnen 3 Auswahlmöglichkeiten


• „File“ speichern in einem Konfigurationsfile, welches durch die
Auswahl „Transmitter, Send Config...“, wie auf der Seite 4-38
beschrieben, gesendet werden kann. (empfohlen).
• „Connect“ wechselt zum „Connect“ Bildschirm, so das die
Durchflusskonfiguration zum Messumformer gesendet werden kann.
• „Return“ wechselt zur Bedienersoftware.

HINWEIS
„File“ ist empfohlen, da Sie so eine elektronische Speicherung Ihrer Durch-
flusskonfiguration erhalten.

ACHTUNG

Wenn Sie benutzerdefinierte Flüssigkeit wählen oder


Aänderungen an den AIChE Daten vornehmen, dann speichern
Sie bitte Ihre Daten in ein Konfigurationsfile, damit Sie später
auch noch Änderungen vornehmen können.
Obwohl Sie die Daten aus dem Messumformer auslesen
können, können Sie die kundenspezifizierten Daten nicht
mehr verändern. Aus diesem Grund speichern Sie Ihre
Konfigurationsdaten in einem separaten Datenfile.

4-23
Rosemount Modell 3095 MV

Setup Brutto- und Detailcharakterisierung


Compensated Flow Die Bedienersoftware berechnet die Komprimierbarkeit des Erdgases unter
(Natural Gas Configuration) Nutzung der Brutto- oder Detailcharakterisierungsmethode. Die Bruttometh-
ode ist eine vereinfachte Berechnungsmöglichkeit, für einen engen Druck-,
Temperaturbereich und einer einfachen Gaszusammensetzung. Die Detail-
charakterisierung deckt alle Druck- und Temperaturbereiche sowie die Gas-
zusammensetzungen für die mit der A.G.A.-Methode errechneten
Kompressibilitäsfaktoren ab. Die Tabelle 4-6 verdeutlicht die Anwendungs-
bereiche für beide Berechnungsmethoden.

HINWEIS
Der A.G.A. Bericht Nr. 8 spezifiziert, dass diese Methode nur für die Gasphase
Gültigkeit besitzt. Die Detailcharakterisierungsmethode erlaubt die Berück-
sichtigung von Wasser, n-Hexan, n-Heptan, n-Oktan, n-Nonan und n-Dekan
bis zu Ihrem Taupunkt. Wenn Sie diese Komponenten verwenden, wird der
eigentliche Taupunkt der Verbindung nicht erreicht.

Tabelle 4-6. Anwendungsbereiche:


Brutto- und Detailcharakterisierungsmethode.
Brutto- Detail-
Softwarevariable
methode methode

Druck 0–80 bar (1) 0–1325 bar (1)


Temperatur 0 bis 54 °C(1) –128 to 204 °C (1)
spezifische Dichte 0,554–0,87 0,07–1,52
Heizwert 477–1150 0–1800
BTU/SCF BTU/SCF
mol- % Stickstoff 0–50,0 0–100
mol- % CO2 0–30,0 0–100
mol- % H2S 0–0,02 0–100
mol- % Wasser 0–0,05 0–Taupunkt
mol- % Helium 0–0,2 0–3,0
mol- % Methan 45,0–100 0–100
mol- % Ethan 0–10,0 0–100
mol- % Propan 0–4,0 0–12
mol- % i-Butan 0–1,0 0–6 (2)
mol- % n-Butan 0–1,0 0–6 (2)
mol- % i-Pentan 0–0,3 0–4 (3)
mol- % n-Pentan 0–0,3 0–4 (3)
mol- % n-Hexan 0–0,2 0–Taupunkt
mol- % n-Heptan 0–0,2 0–Taupunkt
mol- % n-Octan 0–0,2 0–Taupunkt
mol- % n-Nonan 0–0,2 0–Taupunkt
mol- % n-Decan 0–0,2 0–Taupunkt
mol- % Sauerstoff 0 0–21,0
mol- % CO 0–3,0 0–3,0
mol- % Wasserstoff 0–10,0 0–100
mol- % Argon 0 0–1,0
HINWEIS
Die Referenzbedingungen für die Bruttomethode sind 1 bara und 15 °C.
(1) Der Arbeitsbereich des Modells 3095 MV begrenzt möglicherweise den
Druck- und Temperaturmessbereich
(2) Die Summe von i-Butan und n-Butan kann 6% nicht überschreiten.
(3) Die Summe von i-Pentan und n-Pentan kann 4% nicht überschreiten.

4-24
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware
Setup Das Flussdiagramm in Abbildung 4-16 zeigt das Erdgaskonfigurationsmenü
Compensated Flow der Bedienersoftware.
(Natural Gas Flowchart)

Abb. 4-16. Flussdiagramm für Erdgas

Hauptmenü

Erdgasauswahl-
bildschirm

Detail- Brutto- Brutto-


charakterisierung charakterisierung charakterisierung
#1 #2

„Primary Element“
Auswahlbildschirm

Kompressibilitäts-
und
Viskositätswerte

Konfigurations-
abschluss

4-25
Rosemount Modell 3095 MV

Setup 1. Wählen Sie „Gas“.


Compensated Flow 2. Wählen Sie „Natural Gas“ (Erdgas).
(Natural Gas Procedure)
3. Wählen Sie die „Primary Element“ Information (siehe Tabelle4-4 für die
Optionen).
4. Wählen Sie „Next“.
Abb. 4-17. Durchfluss-Konfigurations-
bildschirm
(Erdgaskonfiguration).

3095-30950903
5. Wählen Sie die gewünschte Charakterisierungsmethode, und dann
wählen Sie „Next“.
• Wenn die „Detailmethode“ ausgewählt ist, dann zurSeite 4-27.
• Wenn Die Bruttomethode #1 ausgewählt ist, dann zur Seite 4-28.
•Wenn Bruttomethdoe #2 ausgewählt ist, dann zur Seite 4-29.

Abb. 4-18. Durchfluss-Konfigurations-


bildschirm
(Natural Gas Applications).

3095-30950904

Detailchrakterisierungsmethode Die AGA8 Detailmethode erlaubt den Eintrag von bis zu 21 unterschiedlichen
Gaszusammensetzungen, wie in Abb. 4-19 dargestellt. Die Tabelle 4-6 auf der
Seite 4-24 zeigt die verfügbaren Bereiche für jede Verbindung.
6. Schreiben Sie einen Wert in mol-% für jede gewünschte Erdgas-
komponente.
•Nach der Eingabe der einzelnen Objektmengen, wird die gleichzeitig
die Summe berechnet. Die Summe der Objektmengen muss 100 %
ergeben, damit die Bedienersoftware die Eingabe akzeptiert.
•Um alle 21 Eingebafelder auf Null zu setzen, wählen Sie den Befehl
„clear“.
•Der Befehl "Normalisierung" ermöglicht eine automatische Anpassung
aller eingetragenen Werte (von null verschieden) auf 100%.

4-26
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Abb. 4-19. Erdgas Setup- Bildschirm


(Detailcharakterisierung).

3095-30950905
7. Nach der Eingabe aller mol-% Angaben wählen Sie „Next“.

Für weitere Informationen bezüglich der Detailcharakterisierungsmethode


beachten Sie bitte den A.G.A.-Bericht Nr.8/ API MPMS Kapitel 14.2, 2. Auflage,
Juli 1994.
Bruttocharakterisierung Die Bruttocharakterisierung nach der Methode #1 benötigt die Angaben über
Methode #1 die reale Gasdichte, Heizwert und die CO2 Konzentration in mol-%. Ebenso
ermöglicht diese Methode die Eingabe der H 2- und der CO-Konzentration in
mol-%, obwohl diese Komponenten bei der Erdgasapplikation üblicherweise
nicht auftreten.
Die zulässigen Bereiche der Komponenten der Bruttocharakterisierung nach
der Methode #1 sind:
Reale Gasdichte bei 15 °C, 1 bara
0,554–0,87.
Volumenbezogener Brennwert bei 15 °C, 1 bara
477–1150 BTU/SCF.
CO2 (Kohlendioxid) mol-%
0–30
H2 (Wasserstoff) mol-% (Option)
0–10
CO (Kohlenmonoxid) mol-% (Option)
0–3

HINWEIS
Siehe Schritte 1–5 auf der Seite 4-26 bevor Sie mit der Bearbeitung beginnen.

6. Tragen Sie die gewünschten Daten in die entsprechenden Felder der


Erdgaskomponenten ein.

4-27
Rosemount Modell 3095 MV

Abb. 4-20. Erdgas Setup-Bildschirm


(Bruttocharakterisierung Methode 1).

3095-30950907
7. Nach der Eingabe aller mol-% Angaben wählen Sie „Next“.
Bruttocharakterisierung Die Bruttocharakterisierung nach der Methode #2 benötigt die Angaben über
Methode #2 die reale Gasdichte, Heizwert, die CO2 Konzentration in mol-% und die N2-
Konzentration in mol-%. Ebenso ermöglicht diese Methode die Eingabe der
H2- und der CO-Konzentration in mol-%, obwohl diese Komponenten bei der
Erdgasapplikation üblicherweise nicht auftreten.
Die zulässigen Bereiche der Komponenten der Bruttocharakterisierung nach
der Methode #2 sind:
Reale Gasdichte bei 15 °C, 1 bara
0,554–0,87.
CO2 (Kohlendioxid) mol-%
0–30
N2 (Stickstoff) mol-%
0–50 .
H2 (Wasserstoff) mol-% (Option)
0–10
CO (Kohlenmonoxid) mol-% (Option)
0–3

HINWEIS
Siehe Schritte 1–5 auf der Seite 4-26 bevor Sie mit der Bearbeitung beginnen.

6. Tragen Sie die gewünschten Daten in die entsprechenden Felder der


Erdgaskomponenten ein.

4-28
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Abb. 4-21. Erdgas Setup-Bildschirm


(Bruttocharakterisierung Methode 2).

3095-30950909
7. Nach der Eingabe aller mol-% Angaben wählen Sie „Next“.

Abb. 4-22. Erdgas Setup-Bildschirm

3095-30950910
HINWEIS
In Übereinstimmung mit dem A.G.A. Bericht Nr. 3, das „primary element“
muss ein “Orifice, Flange Taps, AGA 3.” sein.

8. Definieren Sie die „Primary Element“ Informationen:


a. Wählen Sie den „Primary Element“ Durchmesser und die Einheiten
bei einer Referenztemperatur.
b.Wählen Sie das „Primary Element“ Material.
c. Wählen Sie den Messrohrdurchmesser(Innendurchmesser) und die
Einheiten bei einer Referenztemperatur.
d.Wählen Sie das Messrohrmaterial.

4-29
Rosemount Modell 3095 MV

9. Wählen Sie die Betriebsbedingungen


a. Wählen Sie den Arbeitsdruck und die Einheit.
b.Wählen Sie den Temperaturbereich un die Einheit. Der
Betriebstemperaturbereich sollte für den Betriebszustand angegeben
werden.
10. (Option) Falls gewünscht, können Sie den Standarddruck oder die
Standardtemperatur neu definieren.
11. Wählen Sie „Next“.
12. Die angezeigten Werte wurden nach der A.G.A. 8 Norm berechnet.

Falls gewünscht, können alle Werte editiert werden. Falls die Werte der
Dichte oder der Viskosität geändert werden, dann betrachte die
Bedienersoftware die Flüssigkeit als “Custom Fluid.”

Die Datenfelder sollte sich in Übereinstimmung mit den Dichte- oder


den Kompressibilitätsfaktoren befinden, die in der A.G.A. 8 Norm
beschrieben sind. Eine andere Referenzstelle ist das "Gas Orifice Flow"-
Programm, das durch das "Gas Research Institute" veröffentlicht wurde.

Abb. 4-23. Kompressibilitäts- und


Viskositätstabelle
(Dampfkonfiguration).

HINWEIS
Die Tabelle korrigiert automatisch die
Daten, wenn eine andere Einheit gewählt
wird.

Alle Daten können editiert werden.

3095-30950911
13. Wählen Sie „Flow Units“.
14. Wählen Sie „Finish“.

4-30
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

3095-30950912
15. Dieser Bildschirm bietet Ihnen 3 Auswahlmöglichkeiten
• „File“ speichern in einem Konfigurationsfile, welches durch die
Auswahl „Transmitter, Send Config...“, wie auf der Seite 4-38
beschrieben, gesendet werden kann. (empfohlen).
• „Connect“ wechselt zum „Connect“ Bildschirm, so das die
Durchflusskonfiguration zum Messumformer gesendet werden kann.
• „Return“ wechselt zur Bedienersoftware.

HINWEIS
„File“ ist empfohlen, da Sie so eine elektronische Speicherung Ihrer Durch-
flusskonfiguration erhalten.

ACHTUNG

Wenn Sie benutzerdefinierte Flüssigkeit wählen oder


Aänderungen an den AIChE Daten vornehmen, dann speichern
Sie bitte Ihre Daten in ein Konfigurationsfile, damit Sie später
auch noch Änderungen vornehmen können.
Obwohl Sie die Daten aus dem Messumformer auslesen
können, können Sie die kundenspezifizierten Daten nicht
mehr verändern. Aus diesem Grund speichern Sie Ihre
Konfigurationsdaten in einem separaten Datenfile.

Setup Dieser Bildschirm setzt die Einheiten der sechs Prozessvariablen Differenz-
Units druck, Absolutdruck, Druck, Prozesstemperatur, Durchfluss und Gesamtfluss.

HINWEIS
Die Einheiten können offline im "Setup"-Menü, "Units" (Durchflusskonfigura-
tionsinformation) oder online im "Transmitter"-Menü, "Units" (Messumformer-
information) festgelegt werden. Wenn die Einheiten unterschiedlich sind,
dann hat die Messumformerinformation Priorität.

4-31
Rosemount Modell 3095 MV

Abb. 4-24. Setup Einheiten-Bildschirm.

3095-S-UNITS
Setup Dieser Bildschirm definiert die Dämpfungsparameter für vier Prozessvariablen:
Damping Differenzdruck, Absolutdruck, Überdruck und Prozesstemperatur.

HINWEIS
In der Einstellung für den kompensierten Durchfluss werden die Dämpfung-
sparameter entweder in einem Konfigurationsfile gespeichert oder an den
Messumformer übertragen. Bitte überprüfen Sie die Einstellungen, bevor Sie
die Methode für den kompensierten Durchfluss durchführen.

Abb. 4-25. Setup Dämpfungs-


Bildschirm.

3095-S-DMPG
Setup Dieser Bildschirm definiert die Geräteinformationen für den Messumformer.
Device Info
HINWEIS
n der Einstellung für den kompensierten Durchfluss werden die Dämpfung-
sparameter entweder in einem Konfigurationsfile gespeichert oder an den
Messumformer übertragen. Bitte überprüfen Sie die Einstellungen, bevor Sie
die Methode für den kompensierten Durchfluss durchführen.

4-32
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Abb. 4-26. Setup Geräte-


Informationsbildschirm

3095-S-DVINFO
Setup Dieses Menü wählt entweder die US- oder die SI/ metrische Einheiten als Stan-
EA Default Units dard der Bedienersoftware.
U.S. Units
SI/Metric Units Die gewählten Einheiten sind beim nächsten Start der Bedienersoftware aktiv-
iert, bis diese durch die Befehle „File, New Config“ neu konfiguiert werden.
Diese Auswahl ändert nicht die Einstellungen für ein gespeichertes Durch-
flusskonfigurationsfile oder für Einstellungen, die zum Messumformer gesen-
det wurden.

Abb. 1-27. Standard Einheiten-


Informationsbildschirm

3095-S-DFUNITS

Messumformerbildschirm
Transmitter Wenn das Setup-Menü grau unterlegt ist, ist die Bedienersoftware mit dem
Disconnect 3095MV Messumformer on-line verbunden. Man kann diese Auswahl nutzen,
um die Verbindung der Bedienersoftware mit dem Messumformer zu trennen,
damit man Zugang zu den Setupmöglichkeiten erhält.
Transmitter Das Menü für den Verbindungsaufbau besitzt zwei Möglichkeiten: man kann
Connect die Adresse für den Verbindungsaufbau zum 3095MV Messumformer ändern
und während der Multidrop-Verbindungen ein anderes Modell auswählen.

4-33
Rosemount Modell 3095 MV

Abb. 4-28. Menü für den


Verbindungsaufbau

3095-30950089
Wenn dieser Bildschirm aktiviert wird, erscheint wie in der Abb. 4-28 dargest-
ellt die Adresse „0“ und diese zeigt an, das kein Gerät angschlossen ist.
Änderung der Adresse Nutzen Sie die folgende Befehlsabfolge, um die Messumformeradresse zu
ändern:
1. Wählen sie „Transmitter, Connect“ um das Verbindungsmenü
anzuzeigen.
2. Wählen Sie „Transmitters Online“.
3. Wählen Sie „Poll“.
Die Bedienersoftware sucht nach allen angeschlossenen
Messumformern und zeigt diese in der “Transmitters Online” box. Die
Geräte sind durch die Softwarenummer und durch die Beschreibung in
der Geräteinformations-Box identifiziert. (siehe Abbildung 4-20 auf
Seite 4-29).
4. Wählen Sie das gewünsche Geräte des Modells 3095 MV definiert im
“Transmitters Online” Fenster.
5. Aktivieren Sie die “Change Address” Auswahlmöglichkeit.
6. Geben Sie die alte Adresse ein.
7. Geben Sie die neue Adresse ein und bestätigen Sie mit „OK“.
Änderung der Verbindung Während Multidrop-Anwendungen sind verschiedene Geräte vom Modell
3095 MV angeschlossen. Nutzen Sie bitte folgende Vorgehensweise, um den
Verbindungspunkt zu ändern.
1. Wählen Sie „Transmitter, Connect“ angezeigt im Verbindungsmenü.
2. Wählen Sie „Transmitters Online“.
3. Wählen Sie „Poll“.
Die Bedienersoftware sucht nach allen angeschlossenen
Messumformern und zeigt diese in der “Transmitters Online” box. Die
Geräte sind durch die Softwarenummer und durch die Beschreibung in
der Geräteinformations-Box identifiziert.
4. Wählen Sie das gewünsche Geräte des Modells 3095 MV definiert im
“Transmitters Online” Fenster.
Die Bedienersoftware ist nun mit dem gewählen Gerät verbunden. Falls eine
Sicherheitsstufe eingerichtet wurde, erscheint ein Zulassungsfenster.
5. Wählen Sie ein Passwort für das neue Gerät und dann „OK“.

4-34
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Transmitter Wenn das Modell 3095 MV für den "Burst"-Modus konfiguriert wurde, ist eine
HART Output schnellere digitale Kommunikation vom Messumformer zum Kontrollsystem
Burst Mode durch die Beseitigung der Informationsanforderung vom Messumformer
möglich.
Der "Bust"-Modus ist kompatibel mit der Nutzung der analogen Signale. Eine
Besonderheit den HART-Protokolls ist die gleichzeitige Verarbeitungsmöglich-
keit digitaler und analoger Signale. Das analoge Signal kann ein anderes Gerät
im System steuern, während das Kontollsystem digitale Signale empfängt.
Der "Burst"-Modus verwendet nur die Übertragung von "Burst"-Daten (siehe
Abblidung 4-29, unten) und beeinflusst nicht den Übertragungsweg anderer
Messumformer.
Der Zugang zu anderen Informationen als die vom "Burst-Modus" kann man
durch die normale Abstimmung-/Antwortmethode der HART-Kommunika-
tion erreichen. Die Bedienersoftware oder das Kontrollsystem muss alle Infor-
mationen abfragen, welche normal verfügbar sind, während der
Messumformer sich im "Burst"-Modus befindet. Zwischen jeder "Burst"-Infor-
mation die vom Messumformer gesendet wird ist eine Pause, die von der Bedi-
enersoftware oder vom Kontrollsystem genutzt werden kann, um eine
Anfrage zu starten. Der Messumformer empfängt diese Anfrage, verarbeite
diese zu einer Antwort und führt dann die Datenübertragung im "Bust"-Modus
weiter ca. 3 mal pro Sekunde.
Der "Burst" Modus ist nicht mehr kompatibel mit dem Multidropmodus als
andere Messumformer, denn es besteht keine Möglichkeit die Datenkommu-
nikation von mehreren Feldgeräten zu unterscheiden.

Abb. 4-29. Burst -Modus Bildschirm

HINWEIS
Dynamische Variablen und
Strom (HART Cmd 3)
benötigt, wenn eine
Verbindung zu einem
HART Tri-Loop besteht.
3095-30950117

4-35
Rosemount Modell 3095 MV

Transmitter Der Kommunikationskonfigurations-Bildschirm setzt eine Anzahl von


HART Output Anwortversuchen für den Messumformer fest. Der verfügbare Bereich für
Communication diese Einstellung ist zwischen 2 und 20. Der Standardwert ist 5.
Configuration
Typischerweise wird dieser Wert bei 5 belassen. Vergrößern Sie bitte nur die-
sen Wert, wenn der Messumformer in einer Umgebung installiert ist, wo ein
starkes elektrisches Rauschen herrscht.

Abb. 4-30. Kommunikationskonfigurations


Bildschirm

3095-30950118
Transmitter n diesem Menü werden die Einheiten für die 5 Prozessvariablen definiert: Dif-
Units ferenzdruck, Absolutdruck, Überdruck, Prozesstemperatur, Durchfluss und
Gesamtdurchfluss.
Eine Veränderung der Informationen in diesem Menü und die Eingabebestäti-
gung mit "OK" sendet diese Informationen direkt zum Messumformer.

HINWEIS
Die Einheiten können offline im "Setup"-Menü, "Units" (Durchflusskonfigura-
tionsinformation) oder online im "Transmitter"-Menü, "Units" (Messumformer-
information) festgelegt werden. Wenn die Einheiten unterschiedlich sind,
dann hat die Messumformerinformation Priorität.

Abb. 4-31. Transmitter Units Screen.

3095-T-UNITS

4-36
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Transmitter Dieses Menü definiert die Dämpfungsparameter für folgende Prozessvari-


Damping ablen: Differenzdruck, Absolutdruck, Überdruck und Prozesstemperatur.
Aller Veränderungen in diesem Menü werden nach dem „OK“-Befehl
unverzüglich an den angeschlossenen Messumformer gesendet.

HINWEIS
Der Messumformer setzt die Dämpfungsvariablen zum nächsten akzeptier-
baren Wert. Es wird eine Information generiert, um den Bediener über die
neuen Dämpfungsparameter zu unterrichten.

Abb. 4-32. Messumformer-


Dämpfungseinstellungen.

3095-30950093
Transmitter In diesem Menü werden die Geräteinformationen für den Messumformer fest-
Device Info gelegt.
Aller Veränderungen in diesem Menü werden nach dem „OK“-Befehl
unverzüglich an den angeschlossenen Messumformer gesendet.

Abb. 4-33. Informationsbildschirm


3095-30950094

4-37
Rosemount Modell 3095 MV

Transmitter Dieses Menü erlaubt die Übertragung von 3 unterschiedlichen Konfigurations-


Send Config daten zum Messumformer:
• Durchflusskonfiguration
• Spezifische Messumformerinformationen
• Durchflusskonfiguration und spezifische Messumformerinformationen
In der Abb. 4-33 wird der Inhalt von jedem Filetyp dargestellt. Ein "X" in einer
Zeile zeigt an, dass der entsprechende Wert im Messumformer überschrieben
wird.

HINWEIS
Wenn die spezifischen Messumformerinformationen übertragen werde, dann
werden alle ursprünglichen Werte überschrieben.

Abb. 4-34. Übertragungsbildschirm

3095-30950121
Transmitter Dieser Bildschirm stellt die Übertragungsinformationen vom Messumformer
Recv Config dar.

Range Limits Note Diese Bildschirmdarstellung bestätigt die 4-20 mA Bereiche nach der Übertra-
gung eines neuen Konfigurationsfiles zu Messumformer. Es werden die neuen
Stromwerte gezeigt, die man nun bestätigen oder ändern kann. Bei einer
Änderung der Werte erscheint das Menü zur Messbereichsänderung (siehe
Abb. 4-44 auf der Seite 4-45).

Abb. 4-35. Hinweis über die


Messbereichsgrenzen
3095-30950448

4-38
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Transmitter In der Anzeige für die Einstellungen der Digitalanzeige sind acht Prozessvari-
LCD Settings ablen verfügbar:
• Absolutdruck
• Analoger Stromausgang
• Differenzdruck
• Durchfluss
• Gesamtdurchfluss
• Überdruck
• Prozent vom Messbereich
• Prozesstemperatur
Die Anzeigedauer, am unteren Ende des Bildschirms, definiert die Anzeigezeit
jedes gewählten Parameters (z.B. angezeigt in der Auswahlbox). Die
Anzeigezeit ist frei wählbar in 1s-Schritten zwischen 2 und 10 s.
Die untere Abbildung 4-36 zeigt, dass die Prozessvariablen Absolutdruck, Dif-
ferenzdruck, Durchfluss, Gesamtdurchfluss, Überdruck, Prozent vom Mess-
bereich und Prozesstemperatur für 5s dargestellt werden:

Abb. 4-36. Einstellungen der


Digitalanzeige

Anzeigedauer

3095-LCDSTGS

Transmitter Der Totalisatorbildschirm zeigt und kontrolliert die Einstellungen für den Ges-
Totalizer amtdurchfluss für die angeschlossenen Nessumformer.
Die gegenwärtige Box enthält den Gesamtfluss und die Einheit.
Die Totalisatorbox enthält folgende Einstellungsmöglichkeiten:
• „Start“: Startet den Gesamtdurchfluss im Messumformer
• „Stop“: Stoppt den Gesamtdurchfluss im Messumformer
• „Clear“: Setzt den Gesamtdurchfluss zurück

4-39
Rosemount Modell 3095 MV

Abb. 4-37. Totalisatorbildschirm

3095-TTLZR
Transmitter Die Darstellung der speziellen Durchflusseinheiten erlaubt die Anzeige und die
Flow Rate Special Units Messung in Einheiten, die kein Standard in der Bedienersoftware sind.

HINWEIS
Das Modell 3095MV unterstützt nur Massen- und Standardvolumenmessun-
gen.

Für die Auswahl einer spezielle Durchflusseinheit:


1. Wählen Sie „Transmitter, Units“.
2. Wählen Sie die rechten unteren Richtungspfeil in der
Durchflussapplikationsbox. Wählen Sie „Special“und dann „OK“.
3. Wählen Sie „Transmitter“, Durchflussrate „Special Units“.
4. Wählen Sie die rechten unteren Richtungspfeil für die Standard-
Durchflusseinheitenund wählen Sie dann die gewünschte Einheit.
5. Wählen Sie die Box der Umrechnungsfaktoren. Tragen Sie ein
Konversionsfaktor ein. Der Konversionsfaktor multipliziert mit der
Standadeinheit ergibt die spezielle Einheit.
6. Wählen Sie die „Display As“-Box. Tragen Sie die gewünschten
Anzeigeeinheiten ein, z.B. GAL/M. Wählen Sie „OK“. Sie können bis zu 5
Zeichen eintragen, um die Einheit zu beschreiben,einschließlich aller
numerischen Zeichen und den Schrägstrich(“/”).

4-40
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Abb. 4-38. Durchflussbildschirm für die


speziellen Einheiten

3095-FLRTSPCL
Transmitter Die Darstellung der speziellen Durchflusseinheiten erlaubt die Anzeige und die
Totalizer Special Units Messung des Gesamtdurchflusses in Einheiten, die kein Standard in der Bedi-
enersoftware sind.

HINWEIS
Das Modell 3095MV unterstützt nur Massen- und Standardvolumenmessun-
gen.

To select a special flow total unit:


1. Wählen Sie „Transmitter, Units“.
2. Wählen Sie die rechten unteren Richtungspfeil in der
Durchflussapplikationsbox. Wählen Sie „Special“und dann „OK“.
3. Wählen Sie „Transmitter, Totalizer Special Units“.
4. Wählen Sie die rechten unteren Richtungspfeil für die Standard-
Durchflusseinheitenund wählen Sie dann die gewünschte Einheit.
5. Wählen Sie die Box der Umrechnungsfaktoren. Tragen Sie ein
Konversionsfaktor ein. Der Konversionsfaktor multipliziert mit der
Standadeinheit ergibt die spezielle Einheit.
6. Wählen Sie die „Display As“-Box. Tragen Sie die gewünschten
Anzeigeeinheiten ein, z.B. GAL/M. Wählen Sie „OK“. Sie können bis zu 5
Zeichen eintragen, um die Einheit zu beschreiben,einschließlich aller
numerischen Zeichen und den Schrägstrich(“/”).

4-41
Rosemount Modell 3095 MV

Abb. 4-39. Menü für die Spezialeinheiten


für den Gesamtdurchfluss

3095-FLTLSPCL
Transmitter Das „DP Low Flow Cutoff“ Menü kontolliert den kleinsten möglichen Differenz-
DP Low Flow Cutoff druck (DP), mit dem der Durchfluss berechnet werden kann. Bei Differenz-
drücken kleiner als der „low flow cutoff“ ist der Durchfluss gleich null.
Der kleinste mögliche Differenzdruck „Low Flow Cutoff“ ist gleich 5 Pa
(0,02 inH2O).

Abb. 4-40. „DP Low Flow Cutof“f Menü

3095-LOFLOW

4-42
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Wartungsmenüs
Maintenance Dieses Menü erlaubt den Zugang zu den passwortgeschützen Menüstruk-
Privileges turen. Für Informationen zu Passwörtern siehe Seite 4-48.

Abb. 4-41. Zugangsbildschirm

3095-30950095
Maintenance Das Sensortrim-Menü wird in der Labor- und in der Feldkalibrierungsprozedur
Sensor Trim des Modells 3095 MV genutzt.
Zur Bedienersoftware sind für eine erfolgreiche Trimmung des Sensors not-
wendig:
• Modell 3095 MV
• „Totgewichts“-Tester
• Spannungsversorgung und Bürdewiderstand
• Vakuumpumpe oder ein Barometer, das mindestens 3-mal genauer ist
als der Drucksensor im Modell 3095 MV . Das Barometer ist zu
bevorzugen.
In der Tabelle 4-7 sind die LRL (untere Messgrenze) und URL (obere Mess-
grenze) für das Modell 3095 MV zusammengestellt.

Tabelle 4-7. Modell 3095 MV


Sensorgrenzen Sensor Range LRL URL
DP Bereich 1 –25 inH2O bei 20°C 25 inH2O bei 20°C
DP Bereich 2 –250 inH20 bei 20 °C 250 inH20 bei 20°C
DP Bereich 3 –1000 inH20 bei 20 °C 1000 inH20 bei 20°C
AP Bereich 3 0,5 psia 800 psia
AP Bereich 4 0,5 psia 3626 psia
GP Bereich C 0 psig 800 psig
GP Bereich D 0 psig 3626 psig
PT (1) –185 °C (–300 °F) 815 °C (1500 °F)
(1) Im fixierten Temperaturmodus, PT Bereich von –273 bis 1927 °C (–459 to 3500 °F).

4-43
Rosemount Modell 3095 MV

Sensoreinstellungsreihenfolge (Für Laborkalibrierung)

HINWEIS
Die Bedienersoftware ist fähig, Sensoren für den Absolutdruck oder für den
Überdruck zu kalibrieren. Entweder wird "Gauge Sensor" oder "Absolut Sensor"
im Auswahlmenü, in Abhängigkeit von der gewählten Variable (Siehe Abb. 4-
46 auf Seite 4-47), angezeigt. Die Überdrucksensoreinstellungsreihenfolge ist
ähnlich der hier dargestellten Absolutdruckeinstellungsreihenfolge.

1. Trimmung Absolutdruck(oder Überdrck) Nullpunkteinstellung.


a. Wäühlen Sie „Maintenance, Sensor Trim“ zur Anzeige des
Sensoreinstellungsmenüs.

Abb. 4-42. Sensoreinstellungsmenü

b.Wählen Sie „Absolute“ , dann „Offset & Slope Trim“. Setzen Sie 3095-30950096
„Offset Trim Point and units“, definieren Sie „Slope Trim Point and
units“,dann „Trim“ zur Anzeige des “Sensor Offset Trim” Bildschirms.
Abb. 4-43. „Sensor Offset
Trim“ Bildschirm.
3095-30950301

4-44
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware
c. Wenn eine Vakuumpumpe v erwendet wird,bringen Sie ein Vakuum
auf die Niederdruck- und auf die Hochdruckseite des
Messumformers. Warten Sie bis sich die Werte stabilisiert haben und
wählen Sie dann „OK“.
oder
Wenn Sie ein Barometer nutzen, wählen Sie „OK“ zur Anzeige des
„Sensor Slope Trim“ Bildschirms (Abb. 4-44).

Abb. 4-44. „Sensor Slope Trim“


Bildschirm

3095-30950302
2. Einstellung Absolutdruck (oder Überdruck) (Messspanne).
a. Nutzen Sie den Totgewichtstester, legen Sie den gewünschten
Hochdruck auf der Hoch- und der Niederdruckseite des Mess-
umformers an.
b.Warten Sie bis sich der Messwert stabilisiert, dann wählen Sie „OK“.
3. Einstellung des Nullpunktes für den Differenzdruck(Nullpunkt).
a. Wählen Sie „Differential Press and Offset & Slope Trim“, setzen Sie
den Nullpunkt „Point and units“, setzen Sie den Anstieg „Trim Point
and units“, dann „Trim“ zur Anzeige des “Sensor Offset Trim” Menüs.
b.Nutzen Sie den Totgewichtstester, legen Sie den gewünschten
Niederdruck auf der Hoch- und der Niederdruckseite des Mess-
umformers an.

HINWEIS
Wenn null der gewünschte Nullpunktwert ist, dann nutzen Sie nicht den Tot-
gewichtstester. Wählen Sie „0“ als Einstellungswert, dann Einheiten und „OK“.

c. Warten Sie, bis sich der Messwert stabilisiert hat, dann wählen Sie
„OK“ zur Anzeige des „Sensor Slope Trim“ Bildschirms.
4. Einstellung der Differenzdruckanstieges (Messspanne).
a. Nutzen Sie den Totgewichtstester, legen Sie den gewünschten
Hochdruck auf der Hoch- und der Niederdruckseite des Mess-
umformers an.
b.Warten Sie, bis sich der Messwert stabilisiert hat und wählen dann
„OK“.
5. Einstellung des Nullpunktes für die Prozesstemperatur (Nullpunkt).
a. Wählen Sie „Process Temp“, dann „Offset & Slope Trim“. Setzen Sie
den Nullpunkt „Point and units“, setzen Sie „Trim Point and units“,
dann wählen Sie „Trim“ zur Anzeige des “Sensor Offset Trim” Menüs.
b.Insert the RTD probe into an ice bath, wait for the Measured Value to
stabilize, then select OK to display the Sensor Slope Trim screen.
6. Einstellung derMessspanne für die Prozesstemperatur.
a. Einführen der RTD Probe in ein heißes Ölbad.
b.Warten Sie bis sich der Messwert stabilisiert hat, dann „OK“.

4-45
Rosemount Modell 3095 MV

Sensoreinstellungsreihenfolge (für Feldkalibrierung)


Zur Korrektur der Installationseinflüsse, kalibrieren Sie das Modell 3095 MV im
Feld nach der Installation:
1. Aufbauen der Kommunikation (siehe „Verbindung zu einem
Personalcomputer“ auf der Seite 4-4).
2. Durchführung des Differenzdruckeinstellung für den Nullpunkt.
a. Wählen Sie „Maintenance, Sensor Trim“ zur Anzeige des Sensor-
einstellungsbildschirms.
b.Wählen Sie „Differential“ , dann wählen Sie „Offset Trim“. Wählen Sie
den Niederdruckwert als den „Offset Trim Point“, setzen Sie die
Einheiten, dann „Trim“ zur Anzeige des “Sensor Offset Trim” Menüs.
c. Warten Sie bis sich der Messwert stabilisiert hat, dann „OK“.
3. (Option) Wenn ein Barometer verfügbar ist, dass wenigstens 3 mal
genauer als der Drucksensor des Modells 3095 MV ist, dann führen Sie
einen Messspannnen abgleich durch.
a. Wählen Sie „Maintenance, Sensor Trim“ zur Anzeige des
Sensoreinstellungsmenüs.
b.Wählen Sie „Absolute“, dann „Offset Trim“. Tragen Sie den
barometrischen Druck bei „Offset Trim Point“ ein, setzen Sie die
Einheiten, dann wählen Sie „Trim“ zur Anzeige des “Sensor Offset
Trim” Menüs.
c. Wählen Sie „OK“.

Wiederherstellung der Werkseinstellungen


Nutzen Sie die folgende Beschreibung zur Wiederherstellung der Werksein-
stellungen:
1. Aufbauen der Kommunikation (siehe Anschluss an einen
Personalcomputer auf der Seite 4-4).
2. Wählen Sie ein gültiges Passwort.
3. Wählen Sie den gewünschten Sensor (DP, SP, PT) und rufen Sie die
Werkseinstellungen auf, dann wählen Sie „Trim“.
4. Wiederholen Sie den Schritt 3 für die Einstellung der anderen Sensoren.
Maintenance Das Menü für die Bereiche setzt die Werte für die primäre Variable und defini-
Analog Output ert den Ausgang der Prozessvariablen neu. Das Setzen der Bereichspunkte
Range Values... beeinflußt die Bezugspunkte für den 4-20 mA Ausgang des Messumformers.

HINWEIS
Die primäre Variable (Abb. 4-46) ist festgelegt als der 4–20 mA Analogaus-
gang.

In der oberen Hälfte de Menüs stehen Informationen über die primäre Vari-
able, während in der unteren Hälft die Einstellungen der Bereichspunkte ste-
hen.
1. Wählen Sie „Assign Variables“, dann bestätigen Sie die Einstellungen
(siehe Abb. 4-46).
2. Tragen Sie die Bereichswerte ein (4 mA Wert und 20 mA Wert), wählen
Sie die Einheiten, dann wählen Sie „Set Range“.

4-46
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

HINWEIS
Der Prozesvariablenausgang-Befehl ist kritisch, wenn das Modell 3095MV in
Verbindung mit dem Modell 333 Triloop (HART/ Analogignal-Konverter)
genutzt wird. Der Prozessvariablenbefehl und die Einheiten des Modells
3095MV muss sich an den Prozessvariablenbefehl und die Einheiten des Mod-
ells 333 Triloop anpassen.

HINWEIS
Die Bereichswerte müssen innerhalb der unteren und der oberen Messspannen-
grenze und der Messspanne ein, wie es im oberen Bereich des Bereichseinstel-
lungsmenüs angezeigt ist. Der 4 und der20 mA Wert können nicht gleich sein

Abb. 4-45. Menü für die Bereichwerte

3095-30950097
Abb. 4-46. Menü für die
Variableneintellungen

HINWEIS
Dieses Menü bestimmt die Größe der
3095-30950116

„HART Burst Command 3“ Variablen.


Diese Information wird benötigt,
wenn das Gerät mit einem HART Tri-
Loop verbunden ist.

4-47
Rosemount Modell 3095 MV

Maintenance Dieses Menü erlaubt dem Benutzer die Justierung des Digital-Analog-Konvert-
Analog Output ers, um mögliche Alterungseffekte zu kompensieren.
Output Trim...
Außerdem ist es möglich, den Endpunkt und die eingelesenen Daten in einer
alternativen Skalierung darzustellen. Zum Beispiel, bei der Nutzung eines 500
Ohm Widerstandes sind die Endpunkte 2 und 10 V.
Tragen Sie die oberen und unteren Bezugspunkte mit den entsprechenden
Einheiten für den Analogausgang ein, dann wählen Sie „Start Trim“.
Folgen Sie den Anweisungen der Bedienersoftware.

Abb. 4-47. Menü zur Einstellung des


Analogausgangs

3095-30950098
3095-30950122
3095-30950123

4-48
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Maintenance Die Abbildung 4-48 zeigt das Menü zur Änderung des Passwortes. Die Sicher-
Change Passwords... heitsstufe muss aktiviert sein (siehe Seite 4-50) bevor der Zugang zu diesem
Menü möglich ist.

HINWEIS
Als Werkeinstellung sind alle Passwörter der mittleren Sicherheitsstufe mit
“3095MV” festgelegt und die Passwörter der hohen Sicherheittufe sind
Leerzeichen. Drücken Sie „return“, wenn der Login-Bildchirm erscheint und
der Zugang für die hohe Sicherheitzsstufe (System Administrator) ist ermögli-
cht.

Bevor Sie diese Menü ausfüllen, beachten Sie folgende Richtlinien für die Ein-
stellung der Passwörter:
• Wenn ein Passwort ist leer, dann drücken Sie „return“, um Zugang zu
den Sicherheitsstufen zu bekommen.
• Wenn Passwörter identisch sind, ist der Zugang zu den höheren
Sicherheitsstufen möglich.
• Die Passwörter können eine Länge bis zu 8 Zeichen haben.
Wenn ein Passwort eingegeben wurde, zeigt die Titelzeile den Passwort-
zugang. Jedes Passwortniveau ermöglicht den Zugang zu verschieden Funk-
tionen.
Mittlere Passworttufe
Diese Stufe ermöglicht einen vollen Funktionszugang ohne die Möglichkeit
das Passwort zu ändern, zu aktivieren oder die Sicherheitstufe zu
deaktivieren.
Systemadministrator
Ermöglicht einen vollen Funktionsumfang für den Systemadministrator.

HINWEIS
Bewahren Sie die Passwörter an einem sicheren Ort auf. Wenn das Systemad-
ministrator-Password verloren oder vergessen wurde, kontaktieren Sie den
Hersteller.

Abb. 4-48. Menü zur Änderung des


Passwortres.

3095-30950109

4-49
Rosemount Modell 3095 MV
Maintenance Diese Auswahl ermöglicht die Aktivierung oder Deaktivierung der Sicherheit-
Enable/Disable Security... stufe. Sie müssen Systemadministratorberechtigungen besitzen, um die
Sicherheitsstufen ändern zu können.

HINWEIS
Als Werkeinstellung sind alle Passwörter der mittleren Sicherheitsstufe mit
“3095MV” festgelegt und die Passwörter der hohen Sicherheittufe sind
Leerzeichen. Drücken Sie „return“, wenn der Login-Bildchirm erscheint und
der Zugang für die hohe Sicherheitzsstufe ist ermöglicht. .

Abb. 4-49. Menü zur Änderung der


Sicherheitstufe

3095-30950111
Maintenance Diese Auswahl spezifiziert den Modus der Prozesstemperatur (PT). Diese
Process Temperature Mode ermöglicht die Aktivierung oder Deaktivierung der Eingabewerte für die PT
oder für die Spezifizierung des automatischen Backup-Modus.
Zur Aktivierung der Prozesstemperatureingabe, wählen Sie den normalen PT
Modus. In dieser Betriebsart nutzt der Messumformer ein externes RTD für
eine automatische PT-Messung. Beim Auftreten eines RTD Fehlers geht der
Messumformer in den Fehlerbetriebsmodus über.
Zur Deaktivierung der Prozesstemperatureingabe, wählen Sie fixierter PT
Modus, tragen Sie den gewünschten Wert ein und wählen Sie „OK“.
Nutzen Sie den Backup PT Auswahlmodus, um einen Wert für den Fehler-
betriebsmodus oder für den nicht-angeschlossenen Zustand zu definieren.
Beim Fehlerfall wird der Messumformer diesen Wert nutzen und den HART
Statusbit für den PT Alarm definieren. Der Messumfomer geht in den nor-
malen Temperaturlesezustand über, wenn der Fehlerzustand aufgehoben ist.

HINWEIS
Der fixierte und der Backup-Bereich ist größer als der aktuelle Prozesstemper-
aturbereich:
Prozesstemperaturbereich: –185 bis 815 °C (–300 bis 1500°F).
Fixierter/Backup-Temperaturbereich: –273 bis 1927 °C (–459 bis 3500 °F).

Abb. 4-50. Betriebsart der


Prozesstemperatur (PT)
3095-30950447

4-50
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

Diagnosemenü
Diagnostics Diese Auswahl zeigt die aktuellen Prozessvariablen, wie in der Abbildung 4-51
Read Outputs... dargestellt. Dieser Bildschirm wird mit den aktuellen Werten ständig aktualisi-
ert. Zur Beendigung wählen Sie „OK“.

Abb. 4-51. Auslesebildschirm

3095-30950099
Diagnostics Diese Auswahl zeigt, wie in Abbildung 4-52 dargestellt, Modulinformationen.
Device Info Dies ist ein Auslesebildschirm.
Module Info...

Abb. 4-52. Modulinformations-


bildschirm

3095-3MODINFO

4-51
Rosemount Modell 3095 MV

Diagnostics Diese Auswahl zeigt die Identifizierungsinformationen des Messumformers ,


Device Info wie die gegenwärtige Softwareversion und die Hardware-Revisionsstufe. Zur
Identification Info... Beendigung wählen Sie „OK“.

Abb. 4-53. Identifizierungsinformation

3095-30950100
Diagnostics Das Testberechnungsmenü ermöglicht die Massendurchflussberechnungen
Test Calculation... des Modells 3095 MV mit den bestehenden Prozessvariablen. Als Option kann
der Bediener Prozessvariablen eingeben und die Berechnung beobachten.

HINWEIS
Während die Testberechnungen die aktuellen Durchfluss und Ausgabewerte
ändert, sollte man die Kontollschleifen in den manuellen Betriebsmodus ums-
tellen und die Durchflusstotalisierung für die Dauer des Tests deaktivieren.

HINWEIS
Die Testberechnung, welche im Bildschrim dargestellt ist, wurde vom Mes-
sumformer berechnet und nicht von der Bedienersoftware.

Auch die Aktualisierungszeit der Resultate der Testberechnung ist nicht iden-
tisch mit der Aktualisierungszeit des Messumformers.

1. Wählen Sie „Diagnostics, Test Calculation“ zur Anzeige der


Testberechnung. Die Anfangswerte zeigen die eingelesenen
Prozessvariablen.
2. (Option) Wählen Sie die Werte und die Einheiten für den
Differenzdruck, statischen Druck un der Prozesstemperatur.
3. Wählen Sie den Berechnungsknopf. Nach einer kurzen
Verzögerungszeit werden die berechneten Ergebnisse angezeigt.
4. Wenn egwünscht, können die Massendurchflussrate, die Dichte und die
Viskosität in verschiedenen Einheiten dargestellt werden.

4-52
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

5. Wenn die Testberechnungen beendet sind, dann wählen Sie „Exit“.


Abb. 4-54. Testberechnungsbildschirm

3095-30950101
Diagnostics Das schleifentestmenü ist eine Möglichkeit, um die Analogausgänge des Mes-
Loop Test... sumformers zu testen.
1. Wählen Sie den gewünschten Ausgang (4 mA, 20 mA oder „Other“).
2. Wählen Sie „Set Current“.
3. The analog output field will state the actual transmitter analog output.
4. Select Close. This step returns the transmitter to normal operation.

Abb. 4-55. Schleifentestmenü

3095-30950103

Diagnostics Das Messumformer-Master-Reset-Menü reinitialisiert den Microprozessor des


Master Reset... Messumformers. Diese Maßnahme ist gleichbedeutend mit der Entfernung
und dem Wiederanlegen der Spannung an den Messumformer.

4-53
Rosemount Modell 3095 MV

HINWEIS
Diese Einstellung setzt den Messumformer nicht zu den Werkseinstellungen
zurück (siehe 4-43).

Diagnostics Der Messumformerinformationsbildschirm identifiziert den Stromfehlerstatus


Error Info... des Modells 3095 MV.
Sind dort zusätzliche Informationen nicht angezeigt, ist der Fehlerinforma-
tionsknopf aktiviert. Wählen Sie "Error Info", um zusätzliche Informationen zu
sehen.

Abb. 4-56. Fehlerinformations-


bildschirm

3095-30950303

3095-30950106

4-54
Benutzung der Modell 3095 MV Bedienersoftware

VERSCHIEDENE MENÜS DER


BEDIENERSOFTWARE
View Diese Auswahl schaltet die Werkzeugleiste ein und aus.
Toolbar...
View Diese Auswahl schaltet die Statusleiste ein und aus.
Status Bar...
Help Diese Auswahl identifiziert die gegenwärtige Softwareversion der Bediener-
software und ermöglicht den Zugang zur Onlinehilfe.

4-55
Rosemount Modell 3095 MV

4-56
Abschnitt
5 Fehlersuche und
Wartung
Dieser Abschnitt beschreibt die Fehlersuche und die Wartungsprozedur mit
dem Modell 3095 MV. Dies schließt die Kommunikation und die Kompati-
bilitätsergebnisse, die kritischen Alarme, die Wartungsprozeduren und den
Austausch von Teilen im Feld mit ein.

WARNUNG

Nutzen Sie bitte die Prozeduren und die neuen Teile, die in
dieser Benutzeranleitung beschrieben sind. Eine nicht
zugelassene Prozedur oder Teile können die Leistungs-
fähigkeit und das Ausgangssignal zur Prozesssteuerung
beeinflussen und das Instrument gefährlich machen. Richten
Sie bitte alle Fragen zu Einstellungen und zu den Teilen an die
Rosemount Inc.

HINWEIS
Für frühere Softwareinformationen, siehe kritische Alarme für frühere Soft-
wareversionen auf der Seite D-1. Für die Kompatibilitätsergebnisse von
früheren Softwareversionen des Modells 3095 MV, Senormodulen und Hard-
ware, siehe Kompatibilitätsergebnisse auf der Seite E-1.

FEHLERSUCHE Wenn eine Funktionsstörung festgestellt wurde, dann folgen Sie der beschrie-
benen Vorgehensweise, um die Hardware des Messumformers und die Proz-
essverbindung zu prüfen. Für jeden schwerwiegenden Fehler werden
Vorschläge unterbreitet, um das Problem zu lösen. Zuerst sollte man sich aber
mit der einfachsten Kontrollmöglichkeit beschäftigen.

Alarmabkürzungen Tabelle 5-1 zeigt die Standardabkürzungen für die Alarme, die im Abschnitt 5
verwendet werden:

Tabelle 5-1. Alarmabkürzungen


Abkürzung Beschreibung

LOL Untere Betriebsgrenze (kundenspez. mit der Bedienersoftware)


UOL Obere Betriebsgrenze (kundenspez. mit der Bedienersoftware)
LRL Untere Messspannengrenze
URL Obere Messspannengrenze
LRV Unterer Messspannenwert
URV Oberer Messspannenwert
URL+ URL + (10%URL)
(zum Beispiel, URL+ = 250 + (0,10 x 250) = 275
LRL– LRL – (10%LRL)
(zum Beispiel, LRL– = –250 –[0.10 x (250)] = –275

5-1
Rosemount Modell 3095 MV

SOFTWARE- Die Tabelle 5-2 beschreibt die meisten Kommunikationprobleme zwischen


der Bedienersoftware und dem Modell 3095 MV.
KOMMUNIKATIONS-
PROBLEME

Tabelle 5-2. Korrekturmöglichkeiten


für die Kommunikationsprobleme
Störung Fehlerkorrekturmöglichkeit
Keine Ringverdrahtung
Kommunikation • HART-Protokoll-Kommunikation benötigt einen Bürdewiderstand von 250–
zwischen der 1100 Ohm.
Bedienersoftware • Kontrollieren Sie die Spannung zum Messumformer. (Wenn der Computer
und dem Modell angeschlossen und der 250 Ohm Widerstand eingebaut ist, wird eine
3095 MV Spannung von mindestens 16,5 VDC benötigt.)
• Kontrollieren Sie auf Kurzschlüsse, Leitungsunterbrechungen und
Mehrfacherdungen.
• Kontrollieren Sie auf eine Kapazität über dem Bürdewiderstand. Die
Kapazität sollte kleiner als 0,1 µF sein.
Installation der Bedienersoftware
• Prüfen Sie, dass die CONFIG.SYS Datei modifiziert wurde.
• Prüfen Sie, dass der Computer neu gestartet wurde.
• Prüfen Sie, dass der richtige COM -Port gewählt wurde (siehe Seite 4-2).
• Prüfen Sie, dass ein verwendeter Laptop nicht im Energiesparmodus ist
(Laptops deaktivieren im Energiesparmodus die COM-Ports).
• Haben Sie die Software in einer Window NT-Umgebung installiert?
• Kontrollieren Sie ob der HART Treiber geladen und installiert ist.

REVISION 12 UND 13 Das Modell 3095 MV hat analoge und digitale Alarme. Wenn ein Alarm- oder
ein Fehlerzustand eintritt, wird es im HART-Handterminal, auf der Digitalan-
ELEKTRONIKPLATINE
zeige oder in der Bedienersoftware angezeigt. Einige Nicht-Durchflussfehler-
ALARM- UND FEHLER- meldungen benötigen bis zu 2s für die Anzeige, wobei die Durchflussfehler-
BEDINGUNGEN meldungen bis zu 10s benötigen. Siehe in der Bedienersoftware bei den spez-
iellen Alarmbedingungen.

HINWEIS
Alarmmeldungen werden nicht gespeichert. Die Alarm oder Fehlermeldungen
sind angezeigt im „Diagnostics, Error“Informationsbildschirm des Messum-
formers Modells 3095MV.

HINWEIS
Für die Diskussion von kritischen Fehlermeldungen von früheren Elektronik-
platinen und Sensormodulen, siehe Anhang D. Für frühere Versionen der Kom-
patibilitätsergebnisse, siehe Anhang E.

Digitalanzeige Die kritischen Alarme und Messbereichsüberschreitungen werden in der


Digitalanzeige dargestellt. Während eine kritischen Alarmzustandes oder
einer Messbereichsüberschreitung, zeigt die Digitalanzeige alle relevanten

5-2
Fehlersuche und Wartung

Variablen und Fehlermeldungen eine betimmte Zeit. Diese Zeit it benutzers-


pezifiziert. Siehe für mehr Informationen den Abchnitt Digitalanzeige auf der
Seite 3-1.

Kritische Alarme Kritische Alarme haben beim Modell 3095 MV die höchste Priorität und zeigen
einen Fehler, der eine genaue Sensor- oder Duchflussmessung verhindert. Die
Tabelle 5-3 zeigt die Digitalanzeige, die Softwareanzeige, den Analogausgang,
den Digitalausgang und die Korrekturmöglichkeiten für kritische Alarme.
Tabelle 5-3. Kritische Alarme
Digital- Softwareanzeige Analog- Digital-
Korrekturmöglichkeit
anzeige (Diagnostics, Error Info) ausgang ausgang
Fehler Ausgangsplatine EEPROM nicht initialisiert Die Ausgangselektronik wurde werksseitig nicht richtig
“OB_FT” initialisiert. Ersetzen Sie die Ausgangselektonik, wie auf
Ausgangsplatine EEPROM Brennfehler den Seite 5-12 beschrieben. Kontaktieren Sie Ihr
Servicecenter.
Fehler SB EEProm Brennfehler DasSensormodul wurde werksseitig nicht richtig initialisiert.
“SM_FT” SB EEProm nicht initialisiert Ersetzen Sie das Sensormodul, wie auf den Seite 5-12
beschrieben. Kontaktieren Sie Ihr Servicecenter.
Fehler Sensor Hardware ist nicht kompatibel Die Messumformerelektronik hat einen Komponenten- oder
(keine Softwarefehler. Ersetzen Sie das Sensormodul, wie auf den
Anzeige)(2) Seite 5-12 beschrieben. Kontaktieren Sie Ihr Servicecenter.
Fehler Sensor Module wurde nicht aktualisiert Das10-adrige Kabel ist nicht angeschlossen oder die
“SM_FT” Alarme Messumformerelektronik hat einen Komponenten- oder
in der NAN (1) Softwarefehler. Kontaktieren Sie Ihr Servicecenter.
Reihenfolge
Fehler RAM Fehler der Alarm- Eine Möglichkeit ist ein Zurücksetzen des Messumformers,
(no display)(2) steckbrücken wie inAbschnitt 4 beschrieben.
Fehler Fehler im Messumformerselbstest Der Elektroniksensor hat einen Komponenten- oder
“OB_FT” Softwarefehler. Wenn der Messumformer mit der Software
verbunden ist, dann richten Sie eine “self-test recovery” im
Bedienersoftware-Informationsfeld ein. Wenn der
Messumformer mit einem HART Handterminal verbunden
ist, dann richten Sie ein “self-test recovery” wie folgt ein: 4
„Detailed Setup“–1 „Output Conditioning“–2 „HART
Output“. Nach dem Selbstest müssen die
Einstellungswerte des Messumformers überprüft werden.
Fehler Der Sensor für den stischen Druck ist offen Diese Anzeige des Messumformers bedeutet, dass der
(keine Absolutdruckensor ausserhalb der Messspanne ist. Es gibt
Anzeige)(2) dafür zwei mögliche Gründe. Entweder ist der Druck auf
den Messumformer zu groß oder es ist eine
Sensorfehlfunktion. Kontollieren Sie den Druckeingang
zum Messumformer.Wenn ein Überduckzustand besteht,
dann korrigieren Sie diesen.Wenn nicht, dann ersetzen Sie
den Sensor wie auf der Seite 5-12 beschrieben.
Fehler Der Prozesstemperatursensor ist nicht Kontrollieren Sie den RTD Verbinder und die RTD
(keine angschlossen. Klemmenschrauben, dass das RTD Kabel richtig installiert
Anzeige)(2) ist. Dieser Alarm kann nicht ercheinen, wenn der
Messumformer im fixierten PT Modus arbeitet. Wenn der
Messumformer im „Backup PT Modus“ geht der
Messumformer nicht in den Alarmzustand über, aber “PT is
disconnected” wird im Informationsbildschirm der
Bedienersoftware dargestellt.
(1) „NAN“ bedeutet “Not a Number.” Verteilte Kontrollsysteme und HART -Master lesen “7F A0 00 00h.”
(2) Die Digitalanzeige hat keine Anzeige für diesen Fehler. Es wird im Fehlerfall die normale Anzeige weitergeführt.

5-3
Rosemount Modell 3095 MV

Überschreitungszustände Die Überschreitungszustände zeigen einen den Fehler an, das der Sensor oder
die Durchflussmessung einen Überschreitungszustand erreicht hat. Es müssen
nun geänderte Werte benutzt werden.
Die Tabelle 5-4 beschreibt Funktionen der Analog- und Digitalausgänge
während dieser Zustände. Ein leeres Feld bedeutet, das dort keine Funktion
vorhanden ist. Die Tabelle 5-5 zeigt empfohlende Korrekturmaßnahmen und
zeigt auch den Einfluss auf die Durchflussberechnung während dieser
Bedingungen.
Tabelle 5-4. Überschreitungzutände
Analogausgang Digitalausgang
Anzeige
Bedienersoftware Gesamt- Gesamt-
(Diagnostics, Error Durch- Durch-
DP AP/GP PT durch- DP AP/GP PT durch-
Info) fluss fluss
fluss fluss
Sättigung in Sättigung Sättigung in
DP über URL+ Richtung der hoch (1) Richtung der URL+
Alarm- Alarm-
steckbrücken steckbrücken
Sättigung Sättigung Saturate
DP unter LRL– gering(2) gering(2) Low(2) null URL– null

Sättigung in Sättigung in Sättigung Sättigung in


AP/GP über URL+ Richtung der Richtung der hoch(1) Richtung der URL+ URL+
Alarm- Alarm- Alarm-
steckbrücken steckbrücken steckbrücken
Sättigung in Sättigung in Sättigung Sättigung in
AP/GP unter LRL– Richtung der Richtung der gering (2) Richtung der URL– URL–
Alarm- Alarm- Alarm-
steckbrücken steckbrücken steckbrücken
Sättigung in Sättigung Sättigung in
PT über URL+ Richtung der hoch(1) Richtung der URL+
Alarm- Alarm-
steckbrücken steckbrücken
Sättigung in Sättigung Sättigung in
PT unter LRL– Richtung der gering(2) Richtung der URL–
Alarm- Alarm-
steckbrücken steckbrücken

ST über URL+ Sättigung in Richtung der Alarmsteckbrücken NAN(3) NAN(3) NAN(3) NAN(3) NAN(3)

ST unter LRL– Sättigung in Richtung der vAlarmsteckbrücken NAN(3) NAN(3) NAN(3) NAN(3) NAN(3)
(1) Sättigung ist hoch, bei direkter Aktion (URV>LRV), Sättigung ist gering, bei umgekehrter Aktion(URV<LRV).
(2) Sättigung ist hoch, bei direkter Aktion (URV>LRV), Sättigung ist gering, bei umgekehrter Aktion(URV<LRV).
(3) NAN“ bedeutet “Not a Number.” Verteilte Kontrollsysteme und HART -Master lesen “7F A0 00 00h.”

5-4
Fehlersuche und Wartung
Tabelle 5-5. Korrekturhinweise: Überschreitungszustände
Anzeige Einfluss
Bediener- Duchflussberechnung(1)
software Digitalanzeige Korrekturmöglichkeit
(Diagnostics, C’ ( ) 0.5
Error Info)
Diese Anzeige verdeutlicht, das der ausgelesene Differenzdruck die
“DP über URL+” “DP_OL” URL+ URL+ Sensorgrenze um mehr als 10% überschreitet. Es gibt zwei mögliche
Gründe. Entweder der ist der Druck im Messumformer zu hoch (zu niedrig)
unzuverlässige unzuverlässige
oder es gibt eine Sensorfehlfunktion. Kontrollieren Sie den Druckeingang in
“DP unter LRL–” “DP_OL” Durchfluss- Durchfluss-
den Messumformer. Wenn der Duck zu hoch (zu niedrig) ist, dann
ausgabe ausgabe
korrigieren Sie diesen. Falls nicht, dann ersetzen Sie das Sensormodul, wie
auf der Seite 5-15 beschrieben.
Diese Anzeige verdeutlicht, das der ausgelesene Differenzdruck die
“AP/GP über URL+ “SP_OL” UOL URL+ Sensorgrenze um mehr als 10% überschreitet. Es gibt zwei mögliche
“ Gründe. Entweder der ist der Druck im Messumformer zu hoch (zu niedrig)
oder es gibt eine Sensorfehlfunktion. Kontrollieren Sie den Druckeingang in
den Messumformer. Wenn der Duck zu hoch (zu niedrig) ist, dann
“AP/GP unter “SP_OL” LOL LRL–
korrigieren Sie diesen. Falls nicht, dann ersetzen Sie das Sensormodul, wie
LRL–”
auf der Seite 5-15 beschrieben.
Kontrollieren Sie die RTD-Verbindung und die RTD-Schraubklemmen am
“PT über URL+” “PT_OL” UOL URL+ Messumformer, um die korrekte Installation des Kabels zu überprüfen.
Prüfen Sie, ob die Temperatur zwischen -185 °C und 815°C ist. Kontrollieren
Sie die Version der Ausgabeplatine, um den korrekten
“PT unter LRL– “ “PT_OL” LOL LRL–
Prozesstemperaturbereich zu bestimmen.
unzuverlässige unzuverlässige Diese Anzeige verdeutlicht, dass der Umgebungstemperaturbereich des
“ST über URL+” keine Anzeige Durchfluss- Durchfluss- Messumformers überschritten ist. Kontrollieren Sie, das die
ausgabe ausgabe Umgebungstemperatur zwischen -40 °C und 85°C ist. Falls die Temperatur
höher ist, dann müssen Sie die Temperatur korrigieren. Falls die Temperatur
innerhalb dieser Grenze ist, dann ersetzen Sie das Sensormodul wie auf der
unzuverlässige unzuverlässige
Seite 5-15 beschrieben.
“ST unter LRL–” keine Anzeige Durchfluss- Durchfluss-
ausgabe ausgabe

(1) Nur die Parameter die eine Überschreitung verursachen, sind an die Betriebs- und Sensorgrenzen gebunden. Die berechenten Parameter werden nicht
beeinflusst.

Tabelle 5-6. Modell 3095 MV Ausnahmen für den Durchfluss


Einfluss auf die Durchfluss-
Anzeige Durchfluss Durchfluss
berechnung (1)
Digitalanzeige Bedienersoftware Analog- Digital-
(Diagnostics, Error Info) ausgang ausgang
C’ ( )0.5
keine Anzeige(2) UOL
“AP/GP ist über UOL”
keine Anzeige(2) LOL
“AP/GP ist unter LOL”
keine Anzeige(2) UOL
“PT ist über UOL”
keine Anzeige(2) LOL
“PT ist unter LOL”
keine Anzeige(2) Rechen- Rechen- Sättigung in NAN (3)
“Flow math error” fehler fehler Richtung der
Alarm-
steckbrücken
keine Anzeige(2) unzuverlässige unzuverlässige
“–2 inH20 < DP < low-flow cutoff”(4) Durchfluss- Durchfluss- 0
ausgabe ausgabe
keine Anzeige(2) unzuverlässige unzuverlässige Sättigung null
“DP < –2 inH20” Durchfluss- Durchfluss- gering(5)
ausgabe ausgabe
(1) Nur die Parameter die eine Überschreitung verursachen, sind an die Betriebs- und Sensorgrenzen gebunden. Die berechenten Parameter werden nicht
beeinflusst.
(2) Die Digitalanzeige hat keine Anzeige für diesen Fehler. Es wird im Fehlerfall die normale Anzeige weitergeführt.
(3) NAN“ bedeutet “Not a Number.” Verteilte Kontrollsysteme und HART -Master lesen “7F A0 00 00h.”
(4) Standard und minimaler Durchfluss „cutoff“ Wert= 0,02 inH 2O.
(5) Sättigung ist hoch, bei direkter Aktion (URV>LRV), Sättigung ist gering, bei umgekehrter Aktion(URV<LRV).

5-5
Rosemount Modell 3095 MV

Sensorgenzen Die Tabelle 5-7 beschreibt die Sensorgrenzen des Modells 3095MV mit Serien-
nummern kleiner als 40,000.
Tabelle 5-7. Modell 3095 MV Sensorgrenzen (für Messumformer mit Seriennummern kleiner als 40000.)
Sensorbereich LRL– (1) LRL URL URL+(2)
Durchfluss keine Grenzen 0 op-Grenzenberechnung(3) keine Grenzen
DP Bereich 1 –27.5 inH2O bei 20 °C –25 inH2O bei 20 °C 25 inH2O bei 20 °C 27.5 inH2O bei 20 °C
DP Bereich 2 –275 inH20 bei 20 °C –250 inH20 bei 20 °C 250 inH20 bei 20 °C 275 inH20 bei 20 °C
DP Bereich 3 –1,100 inH20 bei 20 °C –1,000 inH20 bei 20 °C 1,000 inH20 bei 20 °C 1,100 inH20 bei 20 °C
AP Bereich 3 0 psia(4) 0,5 psia 800 psia 880 psia
AP Bereich 4 0 psia(4) 0,5 psia 3,626 psia 3,988 psia
GP Bereich C –0,15 psig 0 psig 800 psig 880 psig
GP Bereich D –0,15 psig 0 psig 3,626 psig 3,988 psig
PT (5) –201 °C (–330 °F) –185 °C (–300 °F) 815 °C (1500 °F) 843 °C (1550 °F)
Sensortemperatur –44 °C (–47 °F) –40 ° C (–40 ° F) 85 °C (185 °F) 93,5 °C (200 °F)
(1) LRL– ist gleich zu LRV und geringeren Sensoreinstellungsgrenzen.
(2) URL+ ist gleich zu URV und höheren Sensoreinstellungsgrenzen.
(3) DSie Durchflussrate, wenn DP=URL+, AP=UOL und PT=LOL. Dierser Wert wird durch die Bedienersoftware berechnet.
(4) Für die Ausgangsplatinenversionen unter 10, LRL– ist 0,45 psia.
(5) Im fixierten Temperaturbereich, PT Bereich ist –273 to 1927 °C (–459 to 3500 °F).

5-6
Fehlersuche und Wartung

Ablesung unerwarteter Die Bedienersoftware lieftert hauptsächlich Informationen über die Prozess-
Prozessvariablen (PV) variablen und die Durchflussberechnungen.

WARNUNG

Die folgenden Leistungsbegrenzungen können die Effektivität


oder den sicheren Betrieb beeinflussen. Kritische Applika-
tionen sollten angebrachte Diagnose- und Backupsysteme
haben.
Die Druckmessumformer enthalten eine Füllflüssigkeit. Dieses
wird benötigt, um den Prozessdruck durch die isolierende
Membran zum drucksensitiven Element zu transportieren. In
seltenen Fällen kann ein ölfreier Übertragungsweg in
ölgefüllten Messumformern. Mögliche Gründe wären: Phys-
ikalische Zerstörung der isolierenden Membran, einfrieren der
Prozessflüssigkeit, Korrosion des Isolationsmaterials aufgrund
inkompatibler Prozessmedien, etc.
Ein Messumformer, der Öl verliert kann für eine Zeit normal
weiterbetrieben werden. Ein ständiger Verlust wird eventuell
einen oder mehrere Betriebsparameter beeinflussen und eine
kleine Drift wird beobachtet.Die Symtome für ständigen
Ölverlust oder andere Probleme sind:
• Ständige Driftrate iim Nullabgleich und Kalibrieren oder im
Betrieb oder in beiden Zuständen
• Schlechtes Ansprechverhaltenn bei der Druckerhöhung oder
Druckerniedrigung oder in beiden Zuständen
• Begrenzete Ausganberate oder sehr nichtlineare Ausgabe
oder beide Zustände
• Änderung im Rauschverhalten
• Bemerkbare Drift im Betriebspunktausgang
• Starke Driftzunahme beim Nullabgleich oder bei der
Kalibrierung oder in beiden Zuständen
• Unstabile Ausgabewerte
• Sättigung der Ausgabewerte hoch oder neidrig

5-7
Rosemount Modell 3095 MV

Tabelle 5-8. Ablesung unerwarteter


Prozessvariablen (PV)
Zustand Korrekturmöglichkeit
Hohe PV Auslesung DIFFERENTIALGEBER
• Kontrollieren Sie die Beschränkungen für das Differentialgeber.
• Kontrollieren Sie die Bedingungen und die Installation.
• Notieren Sie Veränderungen des Przessmediums, die die
Ausgabe beeinflussen können
IMPULSLEITUNG
• Kontrollieren Sie, dass die Prozessleitung richtig installiert
wurde.
• Kontrollieren Sie auf Leckagen oder Blockierungen
• Kontrollieren Sie, dass Blockventile geöffnet sind.
• Kontrollieren Sie auf Gaseintag in Flüssigmesssungen oder auf
Flüssigeintrag bei Gasmessungen
• Kontrollieren Sie, dass sich die Dichte der Flüssigkeit in der
Impulsleitung nicht ändert
• Kontrollieren Sie auf Ablagerungen im Messumformer-
prozessflansch
• Stellen Sie sicher, dass die Flüssigkeit nicht eingefroren ist
SPANNUNGSVERSORGUNG

ACHTUNG

Nutzen Sie keine höhere Spannung wie angegeben, um


den Messkreis zu prüfen. Eine unsachgemäße
Handhabung kann die Messumformerelektronik
zerstören.

• Kontrollieren Sie die Ausgangsspannung am Messumformer.


Die Spannung sollte zwischen 11 und 55 V DC ohne
Messwiderstand an den Messumformerklemmen betragen.
MESSUMFORMERELEKTRONIK
• Schließen Sie einen PC an und und nutzen Sie die
Bedienersoftware, um die Sensorgenzen zu testen und um die
Kalibrierparameter zu kontrollieren, ob diese dem eingestellten
Druck entsprechen.
• Schließen Sie einen PC an und nutzen Sie die Bedienersoftware,
und wählen Sie „Diagnostics, Error Info“, um einen Elektronik-
fehler festzustellen (sihe Seiten 4-54).
• Stellen Sie sicher, dass die hinteren Anschlüsse sauber sind.
• Stellen Sie sicher, dass die Dichtungen korrekt installiert sind,
die das Gehäuse gegen Feuchtigkeit schützen.
• Bei Unregelmäßigkeiten der verwendeten Elektronik, ersetzen
Sie diese.
SENSITIVES ELEMENT
• Das sensitive Element ist nicht im Feld reparierbar und muss,
falls es defekt ist, ersetzt werden. Kontrollieren Sie auf
offensichtliche Defekte, wie Risse in der isolierenden Membran
oder Flüssigkeitsverlust und kontaktieren Sie Ihr nächstes
Rosemount Servicecenter.

5-8
Fehlersuche und Wartung

Tabelle 5-8. (weitergeführt).

Zustand Korrekturmöglichkeit
Unstetige PV Auslesung DIFFERENTIALGEBER
• Kontrollieren Sie die Bedingungen und die Installation.
MESSKREIS

ACHTUNG

Nutzen Sie keine höhere Spannung wie angegeben, um


den Messkreis zu prüfen. Eine unsachgemäße
Handhabung kann die Messumformerelektronik
zerstören.

• Kontrollieren Sie die Ausgangsspannung am Messumformer.


Die Spannung sollte zwischen 11 und 55 V DC ohne
Messwiderstand an den Messumformerklemmen betragen.
• Kontrollieren Sie auf Kurzschluss, offene Verbindungen und
Mehrfacherdungen
PROZESSPULSIERUNG
• Stellen Sie die elektronische Dämpfung ein (siehe Seite 4-17).
MESSUMFORMERELEKTRONIK
• Schließen Sie einen PC an und und nutzen Sie die
Bedienersoftware, um die Sensorgenzen zu testen und um die
Kalibrierparameter zu kontrollieren, ob diese dem eingestellten
Druck entsprechen.
• Schließen Sie einen PC an und nutzen Sie die Bedienersoftware,
und wählen Sie „Diagnostics, Error Info“, um einen Elektronik-
fehler festzustellen (sihe Seiten 4-54).
• Stellen Sie sicher, dass die hinteren Anschlüsse sauber sind.
• Stellen Sie sicher, dass die Dichtungen korrekt installiert sind,
die das Gehäuse gegen Feuchtigkeit schützen.
• Bei Unregelmäßigkeiten der verwendeten Elektronik, ersetzen
Sie diese.
IMPULSLEITUNG
• Kontrollieren Sie auf Gaseintag in Flüssigmesssungen oder auf
Flüssigeintrag bei Gasmessungen.
• Stellen Sie sicher, dass die Flüssigkeit nicht eingefroren ist.
SENSITIVES ELEMENT
• Das sensitive Element ist nicht im Feld reparierbar und muss,
falls es defekt ist, ersetzt werden. Kontrollieren Sie auf
offensichtliche Defekte, wie Risse in der isolierenden Membran
oder Flüssigkeitsverlust und kontaktieren Sie Ihr nächstes
Rosemount Servicecenter.

5-9
Rosemount Modell 3095 MV

Tabelle 5-8. (weitergeführt).

Zustand Korrekurmöglichkeit
Geringe PV Auslesung oder DIFFERENTIALGEBER
keine PV Auslesung • Kontrollieren Sie die Bedingungen und die Installation.
• Notieren Sie Veränderungen des Przessmediums, die die
Ausgabe beeinflussen können
MESSKREIS

ACHTUNG

Nutzen Sie keine höhere Spannung wie angegeben, um


den Messkreis zu prüfen. Eine unsachgemäße
Handhabung kann die Messumformerelektronik
zerstören.

• Kontrollieren Sie die Ausgangsspannung am Messumformer.


Die Spannung sollte zwischen 11 und 55 V DC ohne
Messwiderstand an den Messumformerklemmen betragen.
• Kontrollieren Sie die mA Leistung der verwendeten
Spannungsversorgung, um alle benötigten Messumformer zu
betreiben
• Kontrollieren Sie auf Kurzschluss und Mehrfacherdungen
• Achten Sie auf die korrekte Polarität.
• Kontrollieren Sie die Schleifenimpedanz
• Kontrollieren Sie die Kabelisolation und auf mögliche
Verbindungen mit der Erdung
IMPULSLEITUNG
• Achten Sie auf den richtigen Druckanschluss
• Kontrollieren Sie auf Leckagen oder Blockierungen
• Kontrollieren Sie, dass Blockventile geöffnet sind und die
Bypassventile geschlossen
• Kontrollieren Sie auf Gaseintag in Flüssigmesssungen oder auf
Flüssigeintrag bei Gasmessungen
• Kontrollieren Sie auf mögliche Ablagerungen im Prozessflansch
• Kontrolieren Sie, dass das Prozessmedium nicht eingefroren ist
MESSUMFORMERELEKTRONIK
• Schließen Sie einen PC an und und nutzen Sie die
Bedienersoftware, um die Sensorgenzen zu testen und um die
Kalibrierparameter zu kontrollieren, ob diese dem eingestellten
Druck entsprechen.
• Schließen Sie einen PC an und nutzen Sie die Bedienersoftware,
und wählen Sie „Diagnostics, Error Info“, um einen Elektronik-
fehler festzustellen (sihe Seiten 4-54).
• Stellen Sie sicher, dass die hinteren Anschlüsse sauber sind.
• Stellen Sie sicher, dass die Dichtungen korrekt installiert sind,
die das Gehäuse gegen Feuchtigkeit schützen.
• Bei Unregelmäßigkeiten der verwendeten Elektronik, ersetzen
Sie diese.
SENSITIVES ELEMENT
• Das sensitive Element ist nicht im Feld reparierbar und muss,
falls es defekt ist, ersetzt werden. Kontrollieren Sie auf
offensichtliche Defekte, wie Risse in der isolierenden Membran
oder Flüssigkeitsverlust und kontaktieren Sie Ihr nächstes
Rosemount Servicecenter.

5-10
Fehlersuche und Wartung

Tabelle 5-8. (weitergeführt).

Zustand Korrekturmöglichkeit
Schlechte Ausgabeantwort/ DIFFERENTIALGEBER
Drift • Kontrollieren Sie Einschränkungen am Differentialgeber
IMPULSLEITUNG
• Kontrollieren Sie auf Leckagen oder Blockaden
• Kontrollieren Sie, dass Blockventile geöffnet sind
• Kontrollieren Sie auf Gaseintag in Flüssigmesssungen oder auf
Flüssigeintrag bei Gasmessungen
• Kontrollieren Sie auf mögliche Ablagerungen im Prozessflansch
• Kontrolieren Sie, dass das Prozessmedium nicht eingefroren ist

MESSUMFORMERELEKTRONIK
• Schließen Sie einen PC an und nutzen Sie die Bedienersoftware,
und wählen Sie „Diagnostics, Error Info“, um einen Elektronik-
fehler festzustellen (sihe Seiten 4-54).
• Bestätigen Sie eine richtige Dämpfungseinstellung
• Stellen Sie sicher, dass die Dichtungen korrekt installiert sind,
die das Gehäuse gegen Feuchtigkeit schützen.
SENSITIVES ELEMENT
• Das sensitive Element ist nicht im Feld reparierbar und muss,
falls es defekt ist, ersetzt werden. Kontrollieren Sie auf
offensichtliche Defekte, wie Risse in der isolierenden Membran
oder Flüssigkeitsverlust und kontaktieren Sie Ihr nächstes
Rosemount Servicecenter.
• Stellen Sie sicher, dass die Dichtungen korrekt installiert sind,
die das Gehäuse gegen Feuchtigkeit schützen.

5-11
Rosemount Modell 3095 MV

RICHTLINIEN FÜR DIE Lesen Sie bitte die folgenden Richtlinien sorgfältig, bevor Sie den Messum-
former demontieren. Grundlegende Informationen über den Prozesssen-
DEMONTAGE sorkörper und des elektrischen Housings folgen. Die Abbildung 2-3 auf der
Seite 2-3 zeigt eine Explosionszeichung des Messumformers.

WARNUNG

Explosionen können zum Tod oder zu schweren Verletzungen


führen.
Entfernen Sie nie die Abdeckung in explosionsgefährdeten
Bereichen.

Entfernung des HINWEIS


Prozesssensorkörpers Lassen Sie nie einen nichtfunktionierenden Messumformer im Prozess.

Beachten Sie bitte folgendes:

ACHTUNG

Der Prozess sollte isoliert vom Messumformer sein und das


System sollte vor der Demontage oder dem Ausserbetrieb-
setzen entlüftet werden.

• Der Prozessflansch kann durch lösen der 4 Flanschschrauben und der 2


Sicherheitsschrauben gelöst werden.

ACHTUNG

Um Beeinträchtigungen des Messumformers zu vermeiden,


die möglicherweise zu Fehlmessungen führen können, ist die
Isolationsmembran nicht zu zerkratzen, einzureißen oder
einzudrücken.

• Die Isolationsmembran kann mit einem weichen Lappen, einer milden


Reinigungslösung und mit klarem Wasser gereinigt werden.

ACHTUNG

Um Beeinträchtigungen des Messumformers zu vermeiden,


die möglicherweise zu Fehlmessungen führen können,
verwenden Sie bitt keine chlorierten oder säurehaltigen
Lösungsmittel zum Reinigen der Isolationsmembran.

• Die Flanschadaper und der Prozessflansch können zur besseren


Montage gedreht oder umgekehrt werden.
• Wenn Sie den Flansch oder den Flanschadapter lösen, dann sollten Sie
die O-Ringe kontrollieren. Ersetzen Sie bitte die O-Ringe, wenn diese
Beschädigungen aufweisen. Falls diese unbeschädigt sind, dann kann
man die O-Ringe wiederverwenden.
• Die Teflon O-Ringe des Sensormoduls sind zu ersetzen. Ziehen Sie die
Flanschschrauben nach der Installation fest an, um den Kaltfluss der
Teflon O-Ringe zu kompensieren.

5-12
Fehlersuche und Wartung

Entfernung des Die elektrischen Anschlüsse sind in einem Gehäuseteil untergebracht, welches
elektrischen Gehäuses als „FIELD TERMINAL“ bezeichet wird. Schrauben Sie den Deckel dieses
Gehäuseteils auf, um zu den Signalklemmen zu kommen.
Entfernen Si9e den Signalklemmenblock, indem Sie die kleinen Schrauben in
der 9 Uhr- und der 4 Uhr-Position entfernen. Dann ziehen Sie den Klemmen-
block gerade heraus und lösen diesen von der hinteren Befestigung.

Entfernung der Die Messumformerelektronik befindet sich hinter dem Deckel gegenüber dem
Elektronikplatine Anschlussklemmenblock.

ACHTUNG

Zur Vermeidung von Beschädigungen an der Stromversor-


gungsplatine, sollten Sie den Messumformer von der Stomver-
sorgung nehmen, bevor Sie den Gehäusedeckel öffnen.

Zur Entfernung der Elektronikplatine:

WARNUNG

Explosionen können zum Tod oder zu schweren Verletzungen


führen.
Entfernen Sie nie die Abdeckung in explosionsgefährdeten
Bereichen.

1. Entfernen Sie den Gehäusedeckel gegenüber den Anschlussklemmen.

2. Lösen Sie die beiden Schrauben, die die Platine verankern

ACHTUNG

Die Platine ist empfindlich auf elektrostatische Aufladungen.


Um Beschädigungen zu vermeiden, ist es ratsam,
elektrostatische Aufladungen zu vermeiden.

3. Entfernen Sie langsam die Elektronikplatine aus dem Gehäuse. Wenn


Sie die beiden Sicherheitsschrauben gelöst haben, hält nur noch das
Kabel das Sensormodul am Gehäuse.

5-13
Rosemount Modell 3095 MV

4. Entfernen Sie das Kabel, um das Sensormodul vom Messumformer-


gehäuse zu trennen.

5. Drücken Sie vorsichtig den Kabelanschluss in die Führung zurück. Die


Führung bewahrt das Kabel vor Zerstörung, wenn das Gehäuse gedreht
wird.

ACHTUNG

Entfernen Sie niemals das Gehäuse, bevor das Kabel nicht


wieder in der Führung ist. Eine Beschädigung des Kabels ist
möglich, wenn es sich beim Drehen nicht mit dem
Sensormodul mitbewegt.

5-14
Fehlersuche und Wartung

Entfernung des
Sensormoduls

ACHTUNG

Entfernen Sie niemals das Gehäuse, bevor das Kabel nicht


wieder in der Führung ist. Eine Beschädigung des Kabels ist
möglich, wenn es sich beim Drehen nicht mit dem
Sensormodul mitbewegt.

6. LLösen Sie die Sicherungsschraube mit einem 5/64“ Steckschlüssel und


drehen Sie diese komplett heraus.

ACHTUNG

Bevor Sie das Sensormodul vom Gehäuse trennen, entfernen


Sie bitte das Spannungsversorungskabel von der
Elektronikplatine des Sensormoduls.Dies verhindert eine
Beschädigung des Flachkabels des Sensormoduls.

7. Lösen Sie das Gehäuse vom Modul, stellen Sie sicher, das das Führungs-
und das Sensorkabel sich nicht am Gehäuse verfängt. Eine
Beschädigung des Flachkabels ist möglich, wenn es sich beim Drehen
nicht mit dem Sensormodul mitbewegt. Ziehen Sie vorsichtig die
Führung und das Flachkabel des Sensors durch das offene Gehäuse.

ACHTUNG

Wenn der Coplanar-Flansch entfernt wurde, stellen Sie sicher,


das nicht die Isolationsmembran bei der Demontage
beschädigt wird. Eine Beschädigung der Isolationsmembran
führt zu ungenauen Messungen.

Das sensitive Modul ist komplett montiert und kann nicht weiter demontiert
werden.

5-15
Rosemount Modell 3095 MV

WIEDERAUFBAU- Bitte befolgen Sie folgende Reihenfolge für den Wiederaufbau:


RICHTLINIEN

Befestigen Sie das 1. Begutachten Sie alle Decke, Gehäuse (nicht prozessmediumberührend)
Sensormodul am und O-Ringe. Falls notwendig ersetzen Sie diese. Schmieren Sie die O-
Ringe leicht mit Silikon ein, um eine gute Dichtung zu gewährleisten.
Elekronikgehäuse

2. Drücken Sie vorsichtig den Kabelanschluss in die Führung zurück. Um


das zu tun, drehen Sie das Kabel und die Führung im Uhrzeigersinn eine
Umdrehung, um das Kabel zu befestigen.

3. Setzen Sie das Elektronikgehäuse auf das Modul und führen Sie die
interne Führung und das Kabel durch das Gehäuse in die äussere
Führung.
4. Befestigen Sie das Elektronikgehäuse durch Drehen im Uhrzeigersinn.

ACHTUNG

Zur Vermeidung einer Beschädigung des Kabelverbinders,


überprüfen Sie das Kabel und die Führung. Stellen Sie sicher,
dass das Flachkabel nicht herausrutscht und sich mit dem
Gehäuse dreht. Stecken Sie den Kabelverbinder zurück in die
Führung, falls es herausrutscht, bevor Sie das Gehäuse
festgedreht haben.

5. Kontrollieren Sie die eingefädelten Verbindungen

WARNUNG

Explosionen können zum Tod oder zu schweren Verletzungen


führen.
Zwischen dem Boden des Elektronikghäuses und dem
Sensormodul muss ein Spalt von 1/16“ sein, um die
Bedingungen des Explosionsschutzes zu erfüllen.

6. Ziehen Sie die Sicherheitsschraube zur Gehäusedrehung fest an.

5-16
Fehlersuche und Wartung

Befestigung der 1. Entfernen Sie den Kabelverbinden von seiner Position in seiner internen
Elektronikplatine Führung und verbinden Sie das Kabel mit der Elektronikplatine.

2. Richten Sie die hinteren Steckbuchsen mit den Steckbuchsen an der


Elektronikplatine aus.

HINWEIS
Wenn die hintere Stechbuchse einen schwarzenSchutzüberzug hat, muss
dieser vor der Installlation entfernt werden. Nehmen Sie diese Schutzhülle
zwischen Daumen und Zeigefinger und streifen Sie ihn von der Steckbuchse.

3. Bringen Sie die Elektronikplatine in das Gehäuse und drehen Sie die
Sicherungsschrauben fest..

WARNUNG

Explosionen können zum Tod oder zu schweren Verletzungen


führen. Beide Gehäusedeckel müssen fest verschlossen
werden, um die Richtlinien des Explosionsschutzes zu erfüllen.

4. Ersetzen Sie den Gehäusedeckel der Elektronik. Ein Metall-Metall-


Kontakt ist zu bevorzugen.

5-17
Rosemount Modell 3095 MV

Wiederaufbau des 1. Begutachten Sie den Teflon- O-Ring des Sensormoduls. Wenn der O-
Prozesssensorkörpers Ring unbeschädigt ist, kann er wiederverwendet werden. Falls er O-Ring
Anzeichen von Beschädigungen aufweist, wie Knicke oder Risse, sollte
dieser durch einen neunen O-Ring ersetzt werden. Nutzen Sie die
folgenden Schritte:
a. Entfernen Sie den zerstörten O-Ring aus der Nut. Stellen Sie sicher,
das Sie bei der Entfernung des O-Rings die Isolationsmembran nicht
beschädigen.
b.Ersetzen Sie den beschädigten O-Ring durch einen neuen, indem Sie
diesen in dei Nut drücken.
2. Installieren Sie den Prozessflansch am Sensormodul. Um die Position
des Prozessflansches zu fixieren, installieren Sie die beiden
Fixierungsschrauben. Diese Schrauben sollen keinem Druck
wiederstehen und müssen nur fingerfest angezogen werden.
Überdrehen Sie diese Schrauben nicht, da damit die Modul-Flansch-
Fixierung beeinflusst wird.
3. Installieren Sie die richtigen Flanschschrauben unter Nutzung der
Abbildung 2-9 auf der Seite 2-15 als Referenz:
• Für Installationen die eine 1/4–18 NPT Befestigung benötigen,
installieren Sie die vier 1,75“ Prozessflanschschrauben. Zuerst werden
diese Schrauben fingerfest angezogen. Dann werden die Schrauben bis
650 in-lb (300 in-lb für Edelstahlschrauben) über Kreuz fest angezogen .
Nach dem Anziehen sollten die Schrauben auf der Oberseite des Moduls
herausragen.
• Für Installationen die eine 1/2–14 NPT Befestigung benötigen,
verwenden Sie die optionalen Flanschadapter und die Flanschadaper O-
Ringe und drehen Sie die vier 2,88“ Prozessflansch-/Adapterschrauben
fingerfest an. Ziehen Sie die Schrauben über Kreuz fest an, unter
Nutzung der oben beschriebenen Richtlinie. (Nutzen Sie zwei 2,88“
Schrauben und zwei 1,75“ Schrauben für die Überdruckkonfiguration.)
Nach dem Anziehen sollten die Schrauben auf der Oberseite des Moduls
herausragen. Wenn die Schrauben nicht den Weg aus dem Modul
finden, haben Sie Schrauben mit nicht geeigneter Länge verwendet.
Ersetzen Sie diese Schrauben und wiederholen Sie diese Prozedur.
• Für Installationen für einen Ventilblock fixieren Sie den Prozessflansch
mit dem Ventilblock. Installieren Sie die vier 2,25“ Ventilblockflansch-
schrauben wie in der obigen Prozedur beschrieben. Nach dem Anziehen
sollten die Schrauben auf der Oberseite des Moduls herausragen. Wenn
die Schrauben nicht den Weg aus dem Modul finden, haben Sie
Schrauben mit nicht geeigneter Länge verwendet. Ersetzen Sie diese
Schrauben und wiederholen Sie diese Prozedur. Optionale Flansch-
adaper können am Ventilblock unter Nutzung der mitgelieferten 1,75“
Flanschschrauben installiert werden.
4. Wenn die Teflon O-Ringe des Sensormoduls ersetzt wurden, sollten die
Flanschschrauben nachgezogen werden, um den Kaltfluss des Teflons
zu kompensieren.
5. Folgen Sie dieser Prozedue für die Entwässerungs- und Entlüftungs-
ventile:
• Verwenden Sie Dichtungsband. Starten Sie von unten und drehen Sie
das Dichtungsband im Uhrzeigersinn um die Schrauben
• Beachten Sie, das die Position der Ventile so gewählt wird, dass das
Prozessmedium nach unten fließt und weg vom Bedienpersonal, wenn
das Ventil geöffnet wird.
• Ziehen Sie die Entwässerungs- und Entlüftungsventile fest bis 250 in-lb.

5-18
Fehlersuche und Wartung

ZURÜCKGABE VON Zur Realisierung der Rücksendung ausserhalb der USA, kontaktieren Sie bitte
Ihr nächstes Rosemount Servicecenter.
BAUTEILEN
Innerhalb der USA, kontaktieren Sie das „Rosemount National Response Cen-
ter“ unter der gebührenfreien Nummer 1-800-654-RSMT (7768) . Dieses Ser-
vicecentrum ist 24h am Tag besetzt und wird Ihnen bei der Auswahl der
Materialien und bei Fragen helfen.
Das Zentrum fragt nach dem Modell und der Seriennummer und generiert
automatisch eine Rücksendenummer. Das Zentrum fragt auch nach dem Proz-
essmaterial und mit was das Model zuletzt in Kontakt war.

ACHTUNG

Menschen die mit Materialien umgehen, die mit gefährlichen


Substanzen in Verbindung waren, können schwere
Verletzungen vermeiden, wenn sie informiert sind. Wenn ein
Produkt zurückgesendet wurde, dass im Kontakt war mit einer
gefählichen Substanz spezifiziert durch die OSHA , muss die
Sicherheitsdatenblätter für jede gefährliche Substanz
mitführen.

Das „Rosemount National Response Center“ benötigt detailierte Informa-


tionen und Prozesse, um Materialien zurücksenden zu können, die mit gefähr-
lichen Substanzen im Kontakt waren.

5-19
Rosemount Modell 3095 MV

5-20
Abschnitt
6 Spezifikation und
Referenzdaten
FUNKTIONSBESCHREIBUNG Einsatzbereich
Gas, Flüssigkeit oder Dampf
Differenzdrucksensoren
Bereiche
Code 1: 0–0,12 bis 0–6,22 kPa (0–0,5 bis 0–25 inH2O) .
Code 2: 0–0,62 bis 0–62,2 kPa (0–2,5 bis 0–250 inH2O).
Code 3: 0–2,48 bis 0–248 kPa (0–10 bis 0–1000 inH2O).
Grenzen
Code 1: –6,22 bis 6,22 kPa (–25 bis 25 inH2O).
Code 2: –62,2 bis 62,2 kPa (–250 bis 250 inH 2O).
Code 3: –248 bis 248 kPa (–1000 bis 1000 inH2O).
Absolutdrucksensor
Bereiche
Code 3: 0–55,16 bis 0–5515,8 kPa (0–8 bis 0–800 psia).
Code 4: 0–250 bis 0–25000 kPa (0–36,26 bis 0–3626 psia).
Grenzen
Code 3: 3,4 bis 5515,8 kPa (0,5 bis 800 psia).
Code 4: 3,4 bis 25000 kPa (0,5 bis 3626 psia ).
Überdrucksensor
Ranges
Code C: 0–55,16 bis 0–5515,8 kPa (0–8 bis 0–800 psig).
Code D: 0–250 bis 0–25000 kPa (0–36,26 bis 0–3,626 psig).
Grenzen
Code C: 0 bis 5515,8 kPa (0 bis 800 psig).
Code D: 0 bis 25000 kPa (0 to 3626 psig).
Temperatursenor
Prozesstemperaturbereich
–185 to 815°C (–300 to 1500 °F)
Fixierter Temperaturbereich
–273 to 1927 °C (–459 to 3500 °F)
Ausgang
4–20 mA-Zweileitersignal. Auswählbar für Massedurchfluss, Differenzdruck,
Absolutdruck, Überdruck oder Prozesstemperatur. Das digitale HART-Signal
überlagert das Analogsignal und ist für Geräte verfügbar, die das HART-Pro-
tokoll lesen können.
Spannungsversorgung
Es wird eine externe Spannungsversorgung benötigt. Der Messumformer
arbeitet mit einen Klemmspannung von 11–55VDC.
Nullpunktunterdrückung
Die Nullpunktunterdrückung kann beliebig innerhalb der Messgrenzen ein-
gestellt werden, sofern die eingestellte Messspanne größer oder gleich der
minimalen Messspanne ist, den unteren Wert des minimalen Messbe-reiches
nicht unterschreitet und den oberen Wert des maximalen Mess-bereiches
nicht übersteigt.
Feuchtigkeitsgrenzen
0–100% relative Feuchtigkeit.

6-1
Rosemount Modell 3095 MV

Überlastgrenzen
Von 0 bar bis zum Zweifachen des Absolutdrucksensorbereiches, aber bis
max. 25000 kPa (3626 psia).
Statische Druckgrenzen
Der Messumformer arbeitet innerhalb seiner Spezifikation bei statischem
Drücken zwischen 35 mbar abs und der oberen Messbereichsgrenze des
Absolutdrucksensors.
Bürdegrenzen
Die maximal zulässige Bürde des Messkreises wird durch die Höhe der
Speisespannung bestimmt und errechnet sich nach folgender Formel:

max. Bürdewiderstand= Spannung–11,0


0,022

4–20 mA DC
2000

Bürde (Ohm)
1100
HARTProtokoll
Kopnformität
Arbeitsbereich
25

0
11,0 16,5 35,2 55
42,4(1)
Spannung
Die HART-Protokoll Kommunikation benötigt einen Bürdewiderstand zwisch
250–1100 Ohm.

(1) Für die CSA Zulassungdarf die Spannung 42,4 VDC nicht überschreiten.

Ex-Zulassungen
„Factory Mutual“ (FM) Zulassungen
A Explosionsgeschützt für Class I, Division 1, Groups B, C und D Staubex-
plosionsschutz für Class II/Class III, Division 1, Groups E, F und G,
Gehäuseschutzart Nema 4X, werksseitig gedichtet, mit betriebsmäßig
keine Funken erzeugendem Anschluss für ein Widerstandsthermometer
für Class I, Division 2, Groups A, B, C und D. Installation laut Rosemount-
Zeichnung 03095-1025.
B Kombination von Code A mit nachfolgenden Ergänzungen:
Eigensicher für Class I, II und III, Division 1, Groups A, B, C, D, E, F und G
explosionsgefährdete Außenmontage,Betriebsmäßig keine Funken
erzeugend für Class I, Division 2, Groups A, B, C und D,Temperaturklasse
T4,Für Eingangsparameter und Installation siehe Kontrollzeichnung
03095-1020

FM geprüfte Parameter für das Modell FM geprüft für Class I, II, III, Division 1
3095 MV (1) und 2, Groups:
VMax = 40 VDC A–G
IMax = 165 mA A–G
IMax = 225 mA C–G
IMax = 160 mA (Anschlussblock, Option Code B) A–G
PMax = 1 W A–G
Cl = 0,012 mF A–G
Ll = 20 mH A–G
Ll = 1,05 mH (Anschlussblock, Option Code B) A–G
(1) Wenn der Anschluss gemäß der Rosemount Kontrollzeichung erfolgte.

6-2
Optionen und Zubehör

Canadian Standards Association (CSA) Zulassungen


C Explosionsgeschützt für Class I, Division 1, Groups C und D Staubexplo-
sionsschutz für Class II/Class III, Division 1, Groups E, F und G CSA-
Gehäuse Nema 4X verwendbar für Innen- und Außenmontage, Gehäus-
eschutzart Nema 4X, werksseitig gedichtet, mit betriebsmäßig keine
Funken erzeugendem Anschluss für ein Widerstandsthermometer für
Class I, Division 2, Groups A, B, C und D,werksseitig gedichtet Installa-
tion in Übereinstimmung mit der Zeichnung 03031-1024, genehmigt
für Class I, Division 2, Groups A, B, C und D
D Kombination von Code C mit nachfolgenden Ergänzungen:
Eigensicher für Class I, Division 1, Groups A, B, C und D bei Installation in
Übereinstimmung mit der Zeichnung 03095-1021, Temperaturklasse
T3C
Für Eingangsparameter siehe Kontrollzeichnung 03095-1020

CSA geprüfte Barrieren für das


CSA geprüft für Class I, Division I and 2, Groups:
Modell 3095 MV(1)

≤ 30 V, ≥ 330 V; ≤ 28 V, ≥ 300 V; A–D


≤ 25 V, ≥ 200 V; ≤ 22 V, ≥ 180 V; A–D
≤ 30 V, ≥ 150 V C–D
(1) Wenn der Anschluss gemäß der Rosemount Kontrollzeichung erfolgte.

BASEEFA/CENELEC Eigensicherheit
F EEx ia IIC T5 (–45 °C ≤ Tamb ≤ 40 °C).
EEx ia IIC T4 (–45 °C ≤ Tamb ≤ 70 °C).
Anschlussparameter
(Anschlussklemmen Spannung/ Signale)
Ui = 30 VDC
Ii = 200 mA DC
Wi = 1,0 W
Ci = 0,012 mF
Li = 0
Anschlussparameter für den Temperatursensor
Uo = 30 V
Io = 19 mA
Wo = 140 mW
Ci = 0
Li = 0

Abnschlussparameter für den


Gasgruppe
TTemperatursensor

Co = 0,066 mF IIC
Co = 0,560 mF IIB
Co = 1,820 mF IIA
Lo = 96 mH IIC
Lo = 365 mH IIB
Lo = 696 mH IIA
Lo/Ro = 247 mH/ohm IIC
Lo/Ro = 633 mH/ohm IIB
Lo/Ro= 633 mH/ohm IIA

Spezielle Bedingungen für eine sichere Anwendung


Wenn der als Option verfügbare Anschlussklemmenblock mit
Überspannungsschutz (Optionscode B) verwendet wird, halten die Geräte
dem 500V Isolationstest gemäß EN50 020, Klausel 6.4.12 (1994) nicht
stand. Dies muss bei der Installation beachtet werden.

6-3
Rosemount Modell 3095 MV

BASEEFA/CENELEC Type N Zulassung


G EEx nL IIC T5 (–45 °C ≤ Tamb ≤ 40 °C).
EEx nL IIC T4 (–45 °C ≤ Tamb ≤ 70 °C).
Spezielle Bedingungen für sichere Anwendungen
Wenn der als Option verfügbare Anschlussklemmenblock mit
Überspannungsschutz (Optionscode B) verwendet wird, halten die Geräte
dem 500V Isolationstest gemäß EN50 020, Klausel 6.4.12 (1994) nicht
stand. Dies muss bei der Installation beachtet werden.
ISSeP/CENELEC druckfeste Kapselung
H EEx d IIC T6 (Tamb = 40 °C).
EEx d IIC T5 (Tamb = 70 °C).
Temperaturgrenzen
Prozess (am Messumformerisolationsflansch):
Silikonölfüllung: –40 to 121 °C (–40 to 250 °F).
Inertfüllung: –18 to 85 °C (0 to 185 °F).
(bei Prozesstemperaturen über 85 °C reduziert sich die zulässige Umgebungstemperatur im Verhaltnis
1,5:1.)
Umgebungstemperatur:
–40 to 85 °C (–40 to 185 °F).
Lagertemperatur:
–46 to 110 °C (–50 to 230 °F).
Alarmverhalten
Stellt die Selbstüberwachung einen Fehler fest, so verlässt das Analogsignal
die festlegten Messbereichsgrenzen. Das Analogsignal steigt über 21,7 mA
bzw. fällt unter 3,75 mA, um den Anwender zu alarmieren. Der Hoch- oder
Niedrigalarm kann kann über interne Steckbrücken gewählt werden.
Betriebsbereitschaft
Digitale und analoge Variablen liegen 7–10 Sekunden nach Einschalten des
Messumformers innerhalb ihrer Spezifikation.
Der digitale und analoge Durchflussausgang arbeitet 10–14 Sekunden nach
Einschalten des Meßumformers innerhalb seiner Spezifikation.
Dämpfung
Die Zeitkonstante für die Antwort auf einen Eingangssprung ist zwischen
0–29 Sekunden einstellbar.

6-4
Optionen und Zubehör

LEISTUNGSDATEN Von 0 ausgehende Messspanne, Referenzbedingungen, Füllmedium Silikonöl, Trennmembranen aus


Edelstahl, Analogsignal 4–20 mA
Übereinstimmung mit der Spezifikation
Das Modell 3095MV gewährleistet die Übereinstimmung mit der Spezifikation
innerhalb 3s.
Massendurchfluss
Im Betriebsbereich voll kompensiert für Druck-, Temperatur-, Dichte- und
Viskositätsänderungen und thermische Korrekturabweichungen über den
Betriebsbereich.
Qm=NCdEY 1d2{DP(p)}½.
Referenzgenauigkeit für den Massendurchfluss
±1,0% des Massedurchflusses vom Messwert über Durchflussbereich von
8:1 (64:1 des Differenzdruckbereiches) für Flüssigkeiten und Gase
Referenzgenauigkeit Gesamtdurchfluss
±1,0% vom Gesamtdurchfluss
Hinweis: Annahme 64:1 Differenzdruckbereich für Flüssigkeiten und Gase.
(Nicht kalibrierter Wirkdruckgeber (Blende) gemäß ASME MFC3M oder ISO 5167-1
eingebaut. Unsicherheit für Durchflusskoeffizient, Drosselöff-nung,
Rohrinnendurchmesser und Expansionszahl sind in ASME MFC3M oder ISO 5167-1
definiert. Genauigkeit der Dichte ist 0,1 %. Differenzdruck wurde kalibriert bei 1/10 des
Messbereiches für eine optimale Durchflussgenauigkeit/Messspanne.)
Differenzdruck (DP)
Bereich 1: 0–0,12 bis 0–6,22 kPa (0–0,5 bis
0–25 inH2O) (50:1 Messspanne ist zulässig).
Bereich 2: 0–0,62 bis 0–62,2 kPa (0–2,5 bis
0–250 inH2O) (100:1 Messspanne ist zulässig).
Bereich 3: 0–2,48 bis 0–248 kPa (0–10 bis
0–1000 inH2O) (100:1 Messspanne ist zulässig).
DP Referenzgenauigkeit
(einschließlich Linearität, Hysterese, Wiederholgenauigkeit)
Bereiche 2–3:
±0,075% der genutzen Spanne bei einem Messspannenvon1:1 bis 10:1 der
oberen Messbereichsgrenze

URL
Genauigkeit = 0,025 + 0,005 ⎛ ------------------------------------⎞ % der Messspanne
⎝ Messspanne⎠

Bereich 1:
±0,10% der genutzen Spanne bei einem Messspannen von1:1 bis 15:1 der
oberen Messbereichsgrenze

URL
Genauigkeit = 0,025 + 0,005 ⎛ ------------------------------------⎞ % der Messspanne
⎝ Messspanne⎠

Einfluss der Umgebungstemperatur pro 28 °C


Bereiche 2–3:
±(0,025% der URL + 0,125% der Messspanne) Messspannen von1:1 bis 30:1.
±(0,035% der URL – 0,175% der Messspanne) Messspannen von 30:1 bis
100:1.
Bereich 1:
±(0,20% der URL + 0, 25% der Messspanne) Messspannenv von1:1 bis 30:1.
±(0,24% der URL +0,15% der Messspanne) Messspannen von 30:1 bis 50:1.

Einfluss des statischen Drucks


Bereiche 2–3:
Nullpunktfehler = ±0,10% der URL pro 6894 kPa (1000 psi).

6-5
Rosemount Modell 3095 MV
Messspannenfehler = ±0,20% vom Messwert pro 6894 kPa (1000 psi).
Bereich 1:
Nullpunktfehler = ±0,10% der URL pro 5516 kPa (800 psi).
Messspannenfehler = ±0,40% vom Messwert pro 5516 kPa (800 psi).

Stabilität
Bereiche 2–3:
±0,1% der URL für 12 Monate.
Bereich 1:
±0,2% der URL für 12 Monate.
Absolut- und Überdruck (AP/GP)
Bereich 3 (Absolutdruck) /Bereich C (Überdruck):
0–55,16 bis 0–5515,8 kPa (0–8 bis 0–800 psia)
(100:1 Messspanne ist zulässig).
Bereich 4 (Absolutdruck) /Bereich D (Überdruck):
0–250 bis 0–25000 kPa (0–36,26 bis 0–3626 psia) (100:1 Messspanne ist
zulässig).
AP/GP Referenzgenauigkeit
(einschließlich Linearität, Hysterese, Wiederholgenauigkeit)
±0,075% der Messspanne für Messspannen von 1:1 bis 6:1 der URL.
Für Messspannenverhältnisse größer als 6:1 der URL,
URL
Genauigkeit = 0,03 + 0,0075 ⎛ --------------------------------⎞ % der Messspanne
⎝ Messspanne⎠

AP/GP Einfluß der Umgebungstemperatur pro 28 °C


±(0,050% der URL + 0,125% der Messspanne) Messspannen von 1:1 bis 30:1.
±(0,060% der URL – 0,175% der Messspanne) Messspannen von 30:1 bis
100:1.
AP/GP Stabilität
±0,1% der URL für 12 Monate.
Prozesstemperatur (PT)
Die angegebenen Spezifikationen für die Prozesstemperatur sind nur für die
Messumformerseite. Die Genauigkeitsbetrachtung schließt Fehler, die
durch den verwendeten Temperaturfühler verursacht werden, nicht ein. Der
3095MV ist kompatibel mit Pt 100 Widerstandsthermometern nach IEC 751
Class B, die bei 0 °C einen Widerstandswert von 100 W und ein a von
0,00385 aufweisen. Dazu gehören zum Beispiel die Rosemount Widerstand-
sthermometer der Serien 68 und 78.
RTD Bereich
–185 to 815 °C (–300 to 1500 °F).
PT Genauigkeit
(einschließlich Linearität, Hysterese, Wiederholgenauigkeit)
Für Anschlussleitungen von 3,66 und 7,32 m:
±0,56 °C (1,0 °F) für Prozesstemperaturen von –185 bis 649 °C (–300 bis
1200 °F).
Für Prozesstemperaturen über 649 °C (1200 °F) addiere ±0,56 °C (1,0 °F) pro
38 °C (100 °F).
Für Anschlussleitungen von 22,86 m:
± 1,12 °C (2,0 °F) für Prozesstemperaturen von –185 bis 649 °C (–300 bis
1200 °F).
Für Prozesstemperaturen über 649 °C (1200 °F) addiere ±0,56 °C (1,0 °F) pro
38 °C (100 °F).
PT Stabilität
±0,56 °C (1,0 °F) für 12 Monate.

6-6
Optionen und Zubehör

GERÄTEAUSFÜHRUNGEN Elektrische Anschlüsse


½–14 NPT, M20 3 1.5 (CM20), PG-13.5.
Prozessanschlüsse
Messumformer: ¼–18 NPT an 21/8“Anschlussadapter
½–14 NPT an 2-, 21/8 oder 2¼“ Anschlussadapter mit optionalem
Flanschadapter
RTD: RTD entsprechend der Bauart.
Mediumberührende Teile
Trennmembran
Edelstahl oder Hastelloy C-276®.
Entwässerungs- und Entlüftungsventile
Edelstahl oder Hastelloy C®. CF-8M (letzte Version des Edelstahls, Material
nach ASTM-A743).
Flansche
Stahll, Edelstahl oder Hastelloy C.
Werkstoffe der O-Ringe
Glass-Filled TFE.
Nicht-mediumberührende Teile
Elektronikgeäuse
Aluminiumgehäuse. NEMA 4X, CSA Schutzbox Type 4X, IP 65, IP 66, IP 68.
Schrauben
Stahl nach ASTM A449, Grad 5;
oder austentischer Edelstahl.
Füllflüssigkeit
Silikonöl oder inertes Öl (Halocarbon)
(Inertes Füllmedium nur für Überdrucksensormodule verfügbar)
Farbe (nur Aluminiumgehäuse)
Polyurethane.
O-Ringe
Buna-N.
Gewichte

Baugruppe Gewicht in kg
Modell 3095 MV Messumformer 2,7
Montagezubehör aus Edelstahl 0,4
3,66 m RTD abgeschirmtes Kabel 0,2
3,66 m RTD armiertes Kabel 0,5
7,32 m RTD abgeschirmtes Kabel 0,4
7,32 m RTD armiertes Kabel 1,0
22,86 m RTD abgeschirmtes Kabel 0,9
22,86 m RTD armiertes Kabel 3,2
53 cm RTD armiertes Kabel 0,2
3,66 m RTD CENELEC Kabel 0,9
7,32 m RTD CENELEC Kabel 1,4
22,86 m RTD CENELEC Kabel 3,2
53 cm RTD CENELEC Kabel 0,5

6-7
Rosemount Modell 3095 MV

BESTELLINFORMATIONEN
Modell Produktbeschreibung
3095M Multivariabler Messumformer
Code Ausgangt
A 4–20 mA with Digital Signal Based on HART Protocol
Code Differenzdruckbereiche
1(1) 0–0,12 to 0–6,22 kPa
2 0–0,62 to 0–62,2 kPa
3 0–2,48 to 0–248 kPa
Code Bereiche des statischen Drucks
3 0–55,16 to 0–5515,8 kPa
4 0–250 to 0–25000 kPa
C 0–55,16 to 0–5515,8 kPa
D 0–250 to 0–25000 kPa
Code Material der Trennmembran Füllmedium
A Edelstahl Silikonöl
B(2) Hastelloy C-276 Silikonöl
J(3) Edelstahl inertes Füllmedium
K(2)(3) Hastelloy C-276 inertes Füllmedium
Code Flanschanschluss und Material
A Coplanarflansch, Stahl
B Coplanarflansch, Edelstahl
C Coplanarflansch, Hastelloy C
F(4) Coplanarflansch, Edelstahl, nicht-mediumberührend
0 Ohne (Erforderlich für Option Code S5)
Code Entwässerungs- und Entlüftungsventile, Material
A Edelstahl
C(2) Hastelloy C
0 Ohne (Erforderlich für Option Code S5)
Code O-Ring
1 glasgefülltes TFE
Code Prozesstemperatureingang (RTD muss separat bestellt werden)
0 fixierte Prozesstemperatur (kein Kabel)
1 RTD Eingang mit 3,66 m geschirmtem Kabel
2 RTD Eingang mit 7,32 m geschirmtem Kabel
3 RTD Eingang mit 3,66 m armiertem und geschirmtem Kabel
4 RTD Eingang mit 7,32 m armiertem und geschirmtem Kabe
5(5) RTD Eingang mit 53 cm armiertem und geschirmtem Kabe
7 RTD Eingang mit 22,86 m geschirmtem Kabel
8 RTD Eingang mit 22,86 m armiertem und geschirmtem Kabe
A RTD Eingang mit 3,66 m CENELEC druckfeste Kapselung
B RTD Eingang mit 7,32 m CENELEC druckfeste Kapselung
C RTD Eingang mit 22,86 m CENELEC druckfeste Kapselung
D(5) RTDEingang mit 53 cm CENELEC druckfeste Kapselung (typisch bestellt mit Code H)
Code Material Messumformergehäuse Leitungseinführungen
A polyurethanbeschichtetes Aluminum ½–14 NPT
B polyurethanbeschichtetes Aluminum M20 3 1.5 (CM20)
C polyurethanbeschichtetes Aluminum PG 13.5
J Edelstahl ½–14 NPT
K Edelstahl M20 3 1.5 (CM20)
L Edelstahl PG 13.5
Code Anschlussklemmen
A Standard
B mit integriertem Überspannungsschutz
Code Anzeige
0 keine
1 Digitalanzeige
Code Montagehilfen
0 keine
1 Coplanarflansch Edelstahl für 2“ Rohr oder Montageplatte, Edelstahlschrauben

6-8
Optionen und Zubehör
Code Schrauben
0 Stahlschrauben
1 Austensische Edelstahlschrauben
N keine (benötigt für Option Code S5)
Code Zulassungen
0 keine
A Factory Mutual (FM) Ex-Zulassung
B Factory Mutual (FM) Ex-Zulassung und keine Funken erzeugend/Eigensicherheit
C Canadian Standards Association (CSA) Ex-Zulassung
D Canadian Standards Association (CSA) Ex-Zulassung und keine Funken erzeugend/Eigensicherheit
F BASEEFA/CENELEC Eigensicherheit
G BASEEFA/CENELEC Typ N Zulassung
H ISSeP/CENELEC druckfeste Kapselung
Code Konfiguration
B Massendurchfluss und Messvariablen (DP, P und T)
Code Optionen
C2 kindenspezifizierte Durchflusskonfiguration (benötigt komplettes Konfigurationsdatenblatt 00806-0100-4716.)
S4(6) Werkseinstellung mit dem Rosemount „Primary Element“ Modell Annubar oder Modell 1195 Kompaktmessblende (benötigt koresspondier-
ende Modellnummer – siehe 00813-0100-4760)
S5 Mit angebautem, integriertem Ventilblock Modell 305 (benötigt Modellnummer des integrierten Ventilblocks– siehe 00813-0100-4733)
P1 Hydrostatischer Test
P2 Reinigung für Spezialanwendungen
Q4 Kalibrierzertifikat
Q8(7) Materialzulassung EN 10204 3.1B
Stahl
DF(8) Flanschadapter — Adaptertyp wird durch das Flanschmaterial bestimmt: Edelstahl
Hastelloy C
Typische Modellnummer 3095M A 2 3 A A A 1 3 A B 0 1 1 0 B
(1) Verfürbar nur für 3 oder C Sensormodule und A Edelstahl/Silikonöl, Isolator/Füllflüssigkeitsoption.
(2) Bezogen auf NACE Materialempfehlungenr MR 01–75.
(3) Verfügbar mit C oder D Überdrucksensormodule.
(4) Benötigt das der Entwässerungs-/Entlüftungsventilmaterialcode auf 0 (keine) steht.
(5) Für Annubars mit integriertem RTD.
(6) Wenn ein „Primary element“ installiert ist, der max. Betriebsdruck ist geringen als beim Messumformer oder beim „primary element“.
(7) Diese Option ist für das Sensormodulgehäuse verfügbar, Coplanarflansch und Coplanarflanschadapter.
(8) Nicht verfügbar in Verbindung mit dem Modell 1195 Kompaktmessblende Option Code S4.

Optionen Standardkonfiguration
Wenn nicht anders spezifiziert, wird der Messumformer wie folgt geliefert:
Einheiten:
Differenzdruck inH2O (alle Bereiche)
Absolut/ Überdruck psi (alle Bereiche)
Prozesstemp. °F
Durchfluss SCFH
Ausgang: Linear
Flanschtyp: Spezifiziert durch den Modellcode
Flanschmaterial: Spezifiziert durch den Modellcode
O-RingMaterial: Spezifiziert durch den Modellcode
Entlüftung: Spezifiziert durch den Modellcode
Softwarebeschreibung: (leer)
Die Softwarebeschreibung (max. 8 Zeichen) ist leer oder es ist spezifiziert.
Zusätzlich wird der Messumformer mit folgenden Einstellungen ausgeliefert:
Die drei Prozessvariablen sind digital auf den jeweils eingestellten Messbere-
ichsanfang sowie das jeweils eingestellte Messbereichsende abgeglichen.
Für Massedurchfluss und die Messvariablen (EMS Code B), der Ausgang Proz-
essvariable ist eingestellt auf Durchfluss, DP, AP/GP und PT. Der Durchfluss ist
eingestellt zur Messung von Luft über die ASME Messblende:
Flanschanschluss, für Wirkdruckgeber mit einem minimalen Durchmesser
von 12,7 mm. ( Edelstahl), Messrohrdurchmesser von 50,8 mm ( C-Stahl),
Durchflussbereich eingestellt von 0 bis 8,262 SCFH, 10 -100 psia
Betriebsdruckmessbereich und 10 - 38 °C Betriebstemperatur.

6-9
Rosemount Modell 3095 MV
Fixierte Prozesstemperatur
Wurde der Code für die Prozesstemperatur auf 0 eingestellt, so ist der Wert für
die Prozesstemperatur auf 20 °C festgesetzt, sofern dies bei der Eingabe des
Auftrages nicht anders spezifiziert wurde.
Kundenspezifizierte Konfiguration (Option Code C2)
Wurde die Option C2 bestellt, so muss der Kunde die Parameter für die
kundenspezifische Durchflusseinstellung zusätzlich zur Standardeinstellung
der Parameter spezifizieren. Dies erfolgt bezugnehmend auf das Datenblatt
00806-0100-4716.
Kennzeichnung
Drei kundenspezifische Optionen für das Kennzeichnungs-schild sind
verfügbar:
1. Standard-Edelstahlschild ist mit einem Draht am Mess-umformer
befestigt. Die Höhe der Schriftzeichen beträgt 3,2 mm. Maximal 85
Schriftzeichen lassen sich auf dem Schild anordnen.
2. Auf einem am Messumformer aufgenieteten Typen-schild eingeprägt.
Die Höhe der Schriftzeichen beträgt 1,6 mm. Maximal 65 Schrift-
zeichen lassen sich auf diese Art auf dem Schild anordnen.
3. Die TAG-Nummer kann auch im Messumformer gespeichert werden.
Die Software-TAG (maximal 8 Zeichen) ist leer, sofern nicht anders
spezifiziert.

Zubehör Modell 3095 MV Bedienersoftware, Lieferumfang


Der Lieferunmfang der Bedinersoftware ist mit oder ohne HART Modem und
Verbindungskabel. Alle Konfigurationen werden separat verpackt.
Für eine einwandfreie Funktionsweise der Bedienersoftware sollte diese
minimale Hardwarekonfiguration eingehalten werden:
• DOS-basierender 386 PC oder höher
• 640K Arbeitsspeicher und 8 MB Erweiterungsspeicher
• Computermaus oder anderes Zeigergerät
• 4 MB Festplattenspeicher
• Farbmonitor
• Windows™ 3.1, Windows for Workgroups 3.11, Windows 95
• DOS 5.0 oder höher
Option: Modell 305 integrierter Ventilblock
Die Messumformer Modell 3095MV und die integrierten Ventilblöcke 305AC
(305BC) sind werksseitig komplett zusammengebaut, eingestellt und auf
Dichtigkeit geprüft. Weitere Informationen erhalten Sie im Produktdatenblatt
00813-0100-4733.
Option: Ventilblock für drei Ventile
Anderson, Greenwood & Co. (wird separat verpackt).
Temperatursensor und Zubehör
Rosemount bietet viele unterschiedliche Typen an Temperatursensoren und
Komponenten an. Kontaktieren Sie Ihren nächsten Vertriebsingenieur.
Model 333 HART Tri-Loop™ HART/Analog-Signalkonverter
Das Rosemount Modell 333 HART Tri-Loop kann zusammen mit dem Modell
3095MV installiert werden, ohne dass bereits existierende Verkabelungen
unterbrochen werden müssen. Der HART Tri-Loop stellt bis zu drei zusätzliche
Analogausgänge für Überwachungs- oder Steuer-/Regelzwecke zur Verfü-
gung. Der HART Tri-Loop empfängt über den Burst-Modus die digitalen Werte
der Prozessvariablen des 3095MV und wandelt diese in drei unabhän-gige und
frei skalierbare 4-20 mA Analogsignale um. Jede 3095MV Prozessvariable
kann so über den Tri-Loop zur Weiterverarbeitung genutzt werden.

6-10
Optionen und Zubehör

Lieferumfang der Bedienersoftware


Code Produktbeschreibung
EA Engineering Assistant Software Programm
Code Diskettentyp
1 2–3,5“ Disketten
Code Sprache
E Englisch
Code HART Modem und Verbindungskabel
0 keine
H mit HART Modem und Kabel
Code Betriebssystem
W Windows Version 3.1, Windows Workgroup 3.11, or Windows 95
Code Lizenz
1 Einzelplatzlizenz
2 Netzwerklizenz
Code Zusätzliche Software
0 keine

Typische Modellnummer: EA 1 E 0 W 1 0

Model 333 HART Tri-Loop™ HART/ Analog Signalkonverter


Modell Produktbeschreibung
333 HART Tri-Loop (Standardkonfiguration)

Code Alarmoptionen
U Hochalarm
D Niedrigalarm
Code Konfigurationsoption
(kein Code) Standardkonfiguration
C2 Kundenkonfiguration. Benötigt das KOnfigurationsdatenblatt (00806-0100-4754)
Typical Model Number: 333 U

HART Tri-Loop Konfigurationssoftwarepaket


Positionsbeschreibung Teilenummer
HART Tri-Loop Konfigurationssoftwarelizenz, HART Modem, Kabel 03095-0821-0001
HART Tri-Loop Konfigurationssoftware Netzwerklizenz 03095-0820-0002
HART Modem und Kabel 03095-5105-0001

6-11
Rosemount Modell 3095 MV

ERSATZTEILE
Ersatzteilliste
(1) Ersatzteilkategorie: “A” – Empfohlende Ersatzteile für 25 Messumformer
“B” – Empohlende Ersatzteile für 50 Messumformer

Ersatzteil -(1)
Sensormodule Teilenummer
kategorie
9 Silikonölgefüllt B
Differenzdruck: 0–0,5/25 inH2O,Bereich 1/Absolute: 0–8/800 psia, Bereich 3
Edelstahl 03095-0345-1312
Differenzdruck: 0–2,5/250 inH2O, Bereich 2/Absolute: 0–8/800 psia, Bereich 3
Edelstahl 03095-0345-2312
Hastelloy C-276 03095-0345-2313
Differenzdruck: 0–2,5/250 inH2O, Bereich 2/Absolute: 0–36.26/3,626 psia, Bereich 4
Edelstahl 03095-0345-2412
Hastelloy C-276 03095-0345-2413
Differenzdruck: 0–10/1000 inH2O, Bereich 3/Absolute: 0–8/800 psia, Bereich 3
Edelstahl 03095-0345-3312
Hastelloy C-276 03095-0345-3313
Differenzdruck: 0–10/1000 inH2O, Bereich 3/Absolute: 0–36.26/3,626 psia, Bereich 4
Edelstahl 03095-0345-3412
Hastelloy C-276 03095-0345-3413
Differenzdruck: 0–0,5/25 inH2O, Bereich1/Überdruck: 0–8/800 psig, Bereich C
Edelstahl 03095-0345-1812
Differenzdruck: 0–2,5/250 inH2O, Bereich 2/Überdruck: 0–8/800 psig, Bereich C
Edelstahl 03095-0345-2812
Hastelloy C-276 03095-0345-2813
Differenzdruck: 0–2,5/250 inH2O, Bereich 2/Überdruck: 0–36,26/3,626 psig, Bereich D
Edelstahl 03095-0345-2912
Hastelloy C-276 03095-0345-2913
Diffrenzdruck: 0–10/1000 inH2O, Bereich 3/Überdruck: 0–8/800 psig, Bereich C
Edelstahl 03095-0345-3812
Hastelloy C-276 03095-0345-3813
Differenzdruck: 0–10/1000 inH2O, Bereich 3/Überdruck: 0–36,26/3,626 psig, Bereich D
Edelstahl 03095-0345-3912
Hastelloy C-276 03095-0345-3913
Inertfüllung
Differenzdruck: 0–2,5/250 inH2O, Bereich 2/Überdruck: 0–8/800 psig, Bereich C
Edelstahl 03095-0345-2822
Hastelloy C-276 03095-0345-2823
Differenzdruck: 0–2.5/250 inH2O, Bereich 2/Überdruck: 0–36,26/3,626 psig, Bereich D
Edelstahl 03095-0345-2922
Hastelloy C-276 03095-0345-2923
Differenzdruck: 0–10/830 inH2O, Bereich 3/Überdruck: 0–8/800 psig, Bereich C
Edelstahl 03095-0345-3822
Hastelloy C-276 03095-0345-3823
Differenzdruck: 0–10/830 inH2O, Bereich 3/Überdruck: 0–36,26/3,626 psig, Bereich D
Edelstahl 03095-0345-3922
Hastelloy C-276 03095-0345-3923

Elektronikplatine Ersatzteil- (1)


Part Number
kategorie

6 Ausgang Elektronikplatine, Massendurchfluss 03095-0303-1005 A

Digitalanzeige Ersatzteil- (1)


Part Number
kategorie

18 Digitalanzeige für das Standard Aluminiumgehäuse(Anzeige, Deckel, Schrauben und 03095-0492-0001 A


Verbinder)
Digitalanzeige für das Edelstahlgehäuse (Anzeige, Deckel, Schrauben und Verbinder) 03095-0492-0002
Digitalanzeige (nur Anzeige) 03095-0492-0101
Deckel für Digitalanzeige; Aluminiumgehäuse 03031-0193-0002
Deckel für Digitalanzeige; Edelstahlgehäuse 03031-0193-0012

6-12
Optionen und Zubehör

Ersatzteilliste

Ersatzteil- (1)
Gehäuse, Deckel und Anschlussklemmen Teilenummer
kategorie
Standard Aluminiumgehäuse
4 Elektronikgehäuse ohne Klemmblock (½–14 NPT Einführung mit RFI Filter) 03031-0635-0201
1 Elektronikdeckel 03031-0292-0001
3 Standard Anschlussklemmenblock-Baugruppe 03031-0332-0007 B
3 Anschlussklemmenblock mit Überspannungschutz 03031-0332-0008 A
3 Externe Erdung 03031-0398-0001 B
Edelstahlgehäuse A
4 Elektronikgehäuse ohne Klemmblock (½–14 NPT Einführung mit RFI Filter) 03031-0635-0211
1 Elektronikdeckel 03031-0292-0002

Ersatzteil- (1)
Flansche Teilenummer
kategorie
Prozessflansche A
11 Differenzdruck Coplanarflansch (Abbildung 7-1)
vernickelter Kohlenstoffstahl 03031-0388-0025
Edelstahl 03031-0388-0022
Hastelloy C 03031-0388-0023
Coplanarflansch Fixierungsschrauben 03031-0309-0001
(12 Schrauben in einer Packung)

Ersatzteil- (1)
Verbinder, Flanschadapter Teilenummer
kategorie

13 vernickelter Kohlenstoffstahl 02024-0069-0005 B


Edelstahl 02024-0069-0002
Hastelloy C 02024-0069-0003

Ersatzteil- (1)
Entwässerungs- und Entlüftungsventile Part Number
kategorie
10 Entlüftungsventile A
Edelstahlventil, Dichtungsbausatz 01151-0028-0022
Hastelloy C-Ventil, Dichtungsbausatz 01151-0028-0023
(Jeder Bausatz enthält die Teile für einen Messumformer)

Ersatzteil- (1)
O-Ringe Part Number
kategorie
2 Elektronikgehäuse, Deckel (Standard und Anzeige) 03031-0232-0001 B
8 Elektronikgehäiúse, Modul 03031-0233-0001 B
15 Prozessflansch, glasgefülltes Teflon 03031-0234-0001 B
14 Flanschadapter, glasgefülltesTeflon 03031-0242-0001 B
(Jede Packung ethält 12 O-Ringe)

Ersatzteil- (1)
Montagezubehör Part Number
kategorie

Coplanarflansch Montagebausatz (Abbildung 7-2)


Edelstahlhalterungen, 2“ Rohr- oder Wandmontage, Edelstahlschrauben 03031-0189-0003 B

6-13
Rosemount Modell 3095 MV

Ersatzteilliste

Ersatzteil- (1)
Schrauben Part Number
kategorie
Coplanarflansch (Abbildung 7-5) B
23 Flanschschrauben
Kohlenstoffstahl (Satz von 4) 03031-0312-0001
Edelstahl (Satz von 4) 03031-0312-0002
24 Flansch-/Adapterschrauben
Kohlenstoffstahl (Satz von 4) 03031-0306-0001
Edelstahl (Satz von 4) 03031-0306-0002
25 Ventilblock-/Flansch
Kohlenstoffstahl (Satz von 4) 03031-0311-0001
Edelstahl (Satz von 4) 03031-0311-0002
(Jeder Bausatz enthält Schrauben für einen Messumformer)
Ventilblock Nutzen Sie die
Kohlenstoffstahl Schrauben des
Edelstahl Anderson Greenwood
Ventilblocks

Ersatzteil- (1)
RTD Kabel, Adapter und Einschrauber Teilenummer
kategorie
RTD Eingang mit 3,66 m geschirmtem Kabel (Vorbereitet für Kabeleinführungen) 03095-0320-0011 B
RTD Eingang mit 7,32 m) of Shielded Cable (Vorbereitet für Kabeleinführungen) 03095-0320-0012
RTD Eingang mit 3,66 m armiertem und geschirmtem Kabel 03095-0320-0001
RTDEingang mit 7,32 m armiertem und geschirmtem Kabel 03095-0320-0002
RTD Eingang mit 53 cm armiertem und geschirmtem Kabel 03095-0320-0003
RTD Eingang mit 22,86 m geschirmtem Kabel (Vorbereitet für Kabeleinführungen) 03095-0320-0013
RTD Eingang mit 22,86 m armiertem und geschirmtem Kabel 03095-0320-0007
RTD Eingang mit 3,66 m CENELEC druckfestem Kabel 03095-0320-0021
RTD Eingang mit 7,32 m CENELEC druckfestem Kabel 03095-0320-0022
RTD Eingang mit 22,86 m CENELEC druckfestem Kabel 03095-0320-0023

¾–14 to ½–14 NPT Adapter (Einführungsadapter für Rosemount RTD Verbinder) 03095-0308-0001
Pressdichtung für armierte Kabel 03095-0325-0001
HINWEIS: Der Anschluss zum Modell 3095MV RTD:
20 RTDVerschlussstopfen (für Messumformer ohne RTD) 03095-0323-0001
19 ½–14 NPT RTD Kabeladapter 03095-0322-0001

Ersatzteil- (1)
Zubehör Teilenummer
kategorie
Modell 3095MV Engineering Assistant Software (Abbildung 4)
22 HART Modem und Kabel 03095-5105-0001

6-14
Optionen und Zubehör
Abb. 6-1. Modell 3095MV
Durchflussmessumformer
Detailzeichnung (mit Coplanarflansch).

4
3

1 6

3095-3095A08B, 3095-3031A05A
9
17

16

15

10
1 Deckel
2 Deckel O-Ring
3 Anschlussklemmenblock
4 Gehäuse
11
5 Typenschild
6 Elektronikplatine 14
7 Nummernschild
8 O-Ring für das Modul 13 18

9 Sensormodul
10 Entlüftungsvemtil
11 Coplanarflansch
12
12 Schrauben
13 Flanschadapter
14 Flanschadaoter O-Ring
15 Prozessflansch O-Ring
16 RTD Verbinder
17 Sicherungsschraube zur
Gehäusedrehung
18 Digitalanzeige, Detail-
zeichnung

6-15
Rosemount Modell 3095 MV

3095-007BB, 007BC
19
Wandmontage 20

19 RTD Kabeladapter
20 RTD Abschlussstopfen
21 Engineering Assistant
Software
3051-3031I04B, J04B

22 HART Modem und Kabel

Rohrmontage

Laptop Computer
(nicht im
Lieferumfang) 3095-3095MV02

21 22

6-16
Optionen und Zubehör

Messumformer mit
25
Flanschschrauben

24

23

Messumformer mit Ventilblock für 3 Ventile,


Ventilblock/Flanschschrauben, Optional
Flanschadapter- und Flansch-/
Adapterschrauben/Adapter Bolts

Benötigte Schrauben für die Baugruppen

3095-3095E05E, B29C, E05F


Größe
Pos. Beschreibung Anz.
mm
23 Flanschschrauben 4 44
24 Flansch-/Adapter 4 73
Messumformer mit
23 optionalen Flanschadapter- und 25 Ventilblock/ Flansch 4 57
Flansch-/ Adapterschrauben

Abb. 6-2. Konfigurationseinstellungen der Schrauben

6-17
Rosemount Modell 3095 MV

MODELL 3095 MV 00806-0105-4716


KONFIGURATIONS- Deutsch
Rev. AA
DATENBLATT
Füllen Sie dieses Datenblatt bitte aus, um die exakte Konfiguration der Durchflussmessung für den Rosemount
3095MV zu beschreiben. Soweit nicht anders für den 3095MV spezifiziert, werden die mit dem Symbol
gekennzeichneten Einstellungen ausgeliefert (Standardeinstellungen). Sollten Sie weitere Unterstützung benötigen,
kontaktieren Sie bitte das für Sie zuständige Vertriebsbüro von Emerson Process Management.
Hinweis: Fehlt eine Information, so werden dafür die Werkseinstellungen geladen.
OPTION CODE C2

Kunde: _________________________________________________________________________________

Kundenposition: ________________________________________________________________________

Auftragsnummer: ________________________________________________________________________

Modell No.:(1) ____________________________________________________________________________

Tagnummer:  Edelstahlschild mit Draht befestigt (max. 85 Zeichen)  Typenschild (max. 65 Zeichen)

Tagnummerinformation: ___________________________________________________________________
MESSUMFORMERINFORMATION (Option)

Software
Tag: |___|___|___|___|___|___|___|___|
(8 Zeichen)
Beschreibung: |___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|
(16 Zeichen)
Information: |___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|

|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|___|
(32 Zeichen)

Datum: |___|___| |___|___|___| |___|___|


(dd) (mmm) (yy)

MESSUMFORMERINFORMATION (notwendig)

Fehleralarmmodus (einen auswählen):  Hochalarm *  Niedrigalarm

(1) Eine komplette Modellnummer wird benötigt, bevor Rosemount Inc. die Kundenbestellung bearbeiten kann.

*Standardwerte Für internen Verkauf bitte ausfüllen:

Bestellnummer: __________________________

Positionsnummer: __________________________

Seriennummer: __________________________

RCC Tech: __________________________

6-18
Optionen und Zubehör

KONFIGURATION DIGITALANZEIGE

Angezeigte Prozessvariablen:

 Absolutdruck  Gesamtdurchfluss
 Analogausgang; Strom  Überdruck
 Differenzdruck  % der Messspanne
 Durchfluss  Prozesstemperatur
Anzeigedauer jeder Variable:
(im Bereich von 2–10s, in 1s Schritten veränderbar)

DURCHFLUSSKONFIGURATION (notwendig)

Wählen Sie die Einheiten für jede Prozessvariable aus und geben Sie dann den unteren Trim-Wert des Sensors (LTV) und dann den
oberen Trim-Wert (UTV) des Sensors an.
Hinweis: LTV und UTV müssen sich innerhalb der Sensorgrenzen befinden. (siehe Seite 6-26).
Differenzdruck:

DP Einheiten  inH2O–68 °F*  inHg–0 °C  ftH2O–68 °F  mmH2O–68 °F  mmHg–0 °C  psi


 bar  mbar  g/SqCm  Kg/SqCm  Pa  kPa
 torr  Atm  inH2O–60 °F
TrimwerteLTV: (0 *) UTV: (URL inH2O–68 °F *)

Statischer Druck:

Einheiten  inH2O–68 °F  inHg–0 °C  ftH2O–68 °F  mmH2O–68 °F  mmHg–0 °C  psi *


 bar  mbar  g/SqCm  Kg/SqCm  Pa  kPa
 torr  Atm  MPa  inH2O–60 °F
Trimwerte(2) LTV: (0 *) UTV: (URL psi *)

Prozesstemperatur:

Einheiten  °F *  °C
Trimwerte LTV: (–300 H) UTV: (1500 °F *)

Durchflussrate:
Einheiten:  StdCuft/s  StdCuft/min  StdCuft/h  StdCuft/d  StdCum/h
 StdCum/d  lbs/s  lbs/min  lbs/h *  lbs/Tag
 g/s  g/min  g/h  kg/sec  kg/min
 kg/h  NmlCuM/h  NmlCuM/Tag  Spezial (siehe Spezialeinheiten Durchfluss)

Spezialeinheiten für Durchfluss (wenn sie „Spezial“ angekreuzt haben):


HINWEIS: Durchfluss-Spezialeinheit = Basiseinheit multipliziert mit einem Umrechnungsfaktor

Basiseinheiten (siehe oben): _____________________________

Umrechnungsfaktor: _____________________________

Anzeige als: |___|___|___|___|___| (verfügbare Zeichen A–Z, 0–9)

Ausgang Durchflussrate:
Niedrig PV (4 mA) __________________________(0.00 *) Hoch PV (20 mA) __________________________

6-19
Rosemount Modell 3095 MV

DURCHFLUSSKONFIGURATION (notwendig)

Gesamtdurchfluss:
Einheiten:  Gramm  Kilogramm t  Pounds  Short Tons
 Long Tons  Ounces  NmlCuM Nl  StdCuM
 StdCuFt  Spezial (siehe Spezialeinheiten)

Spezialeinheiten Gesamtdurchfluss (wenn sie „Spezial“ angekreuzt haben):


HINWEIS: Durchfluss-Spezialeinheit = Basiseinheit multipliziert mit einem Umrechnungsfaktor
Basieinheit (siehe oben): _____________________________

Umrechnungsfaktor: _____________________________

Anzeige als: |___|___|___|___|___| (verfügbare Zeichen A–Z, 0–9)

Ausgang Gesamtdurchfluss:
Niedrig PV (4 mA) __________________________(0.00 *) Hoch PV (20 mA)_____________________________

Dämpfung: Wählen Sie einen Dämpfungswert für jede Variable (verfügbarer Bereich: 0,1 – 29s).
(Der Messumformer rundet auf den nächsten Dämfungswert)

Differenzdruck = (0,864*)Temperatur = (0,864*)

Statischer Druck = (0,864*)

(2) Beim Absolutdruckmodul muss der geringste statische Druckwert ≥ 3,45 kPa sein.

* Standardwerte

6-20
Optionen und Zubehör
HINWEIS: Die Informationen auf den Seiten 6-21–6-25 können als ein a .MFL file auf einer Diskette gespeichert
werden.
INFORMATIONEN ZUM WIRKDRUCKGEBER

Auswahl des Wirkdruckgebers (Bitte wählen Sie eins aus)


 1195 Kompaktmessblende  Messblende, Flanschdruckentnahme, AGA3
 Annubar® Diamond II+/Mass ProBar+  Messblende, Flanschdruckentnahme, ISO
 Langradiusdüse nach ASME  Messblende für kleine Bohrungen, Flanschdruckentnahme, ASME
 Langradiusdüse nach ISO  Venturidüse, ISO
 Düse nach ISA 1932, ISO  Venturidüse, Gussgrauer Einlaufkonus, ASME
 Messblende, 2½D & 8D DRuckentnahme  Venturidüse, Gussgrauer Einlaufkonus, ISO
 Messblende, Eckdruckentnahme, ASME  Venturidüse,Maschineller Einlaufkonus, ASME
 Messblende, Eckdruckentnahme, ISO  Venturidüse, Maschineller Einlaufkonus, ISO
 Messblende, D & D/2 Druckentnahme, ASME  Venturidüse, geschweißter Einlaufkonus, ISO
 Messblende, D & D/2 Druckentnahme, ISO

Auswahl Mittelwertbildner, V-Cone® oder kalibrierter Wirkdruckgeber mit einem konstanten Durchflusskoeffizienten: _____
 Mittelwertbildner  V-Konus
Minimale Einstellungen Wirkdruckgeber:
Durchmesser (d) ___________________  in.  mm bei _____________  °F  °C in. bei 68 °F *
oder
Diamond II Sensor Seriennr.: _______ (siehe Tabelle auf der Seite 6-26)

Wirkdruckgeber
Material (Auswahl)  C-Stahl  Edelstahl 304  Edelstahl 316*  Hastelloy C  Monel

Rohrdurchmesser (Innendurchmesser) (D) _________  in.  mm bei _____________  °F  °C in. bei 68 °F *


Rohrmaterial:  C-Stahl*  Edelstahl 304  Edelstahl 316  Hastelloy C  Monel
BETRIEBSBEDINGUNGEN DES PROZESSES

Betriebsdruckbereich _____________ bis ______________  psia  psig  kPa (absolut)  kPa (Überdruck)
 bar
Betriebstemperaturbereich _____________bis ______________  °F  °C
Bei festgesetzter Prozesstemperatur (Modellcode = 0), gebenSie hier den Wert ein ________________________
Verfügbarer Bereich: –273 bis 1927 °C (–459 bis 3500 °F)

HINWEIS: Für Dampfanwendungen, müssen die Temperaturen gleich oder größer als die Sättigungstemperatur
beim jeweiligen Druck sein.

ATMOSPHÄRISCHER DRUCK

Atmosphärischer Druck= _____________  psia  kPa(absolute)  bar 14,696 psia *

NORMBEDINGUNGEN

HINWEIS: Die Information ist nur erforderlich, wenn eine der nachfolgenden Durchflusseinheiten ausgewählt wurde:
StdCuft/s, StdCuft/min, StdCuft/h, Standardkubikmeter/h, Standardkubikmeter/d

Normbedingungen:
Standarddruck = ___________________  psia  bar 14,696 psia *
(Gas/ Dampf)  kPa(absolut)
Standardtemperatur = ________________  °F *  °C 60 °F * (Für Dampf, 212 °F *)

* Standardwerte

6-21
Rosemount Modell 3095 MV

PROZESSMEDIUM (Auswahl)

 Gas  Flüssigkeit
INFORMATIONEN ÜBER DAS PROZESSMEDIUM

 Dampf (ASME) gesättigt und/oder überhitzt


============================================================================================

 Erdgas
HINWEIS: Wenn Sie Ersgas auswählen, beachten Sie bitte die Seite 6-23.

============================================================================================

 Gas oder Flüssigkeit aus der AIChE Datenbank: Markieren Sie ein Medium aus der unteren Zusammenstellung:
Aceton Ethan Methylethylketon Pyren 1,4-Hexadien
Acetonitril Ethanol Methylvinylether Salpetersäure 1-Buten
Acetyhlen Ethylamin m-Nitrochlorbenzen Sauerstoff 1-Decanal
Acrylonitril Ethylbenzen n-Butan Schwefeldioxid 1-Decanol
Allylalkohol Ethylen n-Butanol Schwefelwasserstoff 1-Decen
Ammoniak Ethylenglykol n-Butyraldehyd Stickoxide 1-Dodecanol
Argon Fluoren n-Butyronitril Stickstoff 1-Dodecen
Benzaldehyd Furan n-Decan Styren 1-Heptanol
Benzen Helium-4 n-Dodecan Tetrachlormethan 1-Hepten
Benzylalkohol Hydrazin Neon Toluen 1-Hexadecanol
Biphenyl Isobutan n-Heptadecan Trichlorethylen 1-Hexen
Blausäure Isobuten n-Heptan Vinylacetat 1-Nonanal
Chlor Isobutylbenzen n-Hexan Vinylchlorid 1-Nonanol
Chloropren Isopentan Nitrobenzen Vinylcyclohexan 1-Octanol
Chlortrifluorethylen Isoprene Nitroethan Wasser 1-Octen
Chlorwasserstoff Isopropanol Nitromethan Wasserstoff 1-Pentadecanol
Cycloheptan Kohlendioxid n-Octan Wasserstoffperoxid 1-Pentanol
Cyclohexan Kohlenmonoxid n-Pentan 1,1,2,2-Tetrafluorethan 1-Penten
Cyclopentan Luft Oxide 1,1,2-Trichlorethan 1-Undecanol
Cyclopenten m-Chlornitrobenzen Pentafluorethan 1,2,4-Trichlorbenzen 2,2-Dimethylbutan
Cyclopropan m-Dichlorbenzen Phenol 1,2,5-Trichlorbenzen 2-Methyl-1-Penten
Divenylether Methan Propan 1,2-Butadien
Ehtylenglykol Methanol Propandien 1,3-Butadien
Essigsäure Methylacrylat Propylen 1,4-Dioxan

============================================================================================

 kundenspezifisch Gas oder Flüssigkeit


Geben Sie hier den Namen des Mediums ein_______________________________________

HINWEIS: Wenn Sie ein kundenspezifisches Medium definieren, geben Sie bitte die Dichte und die Viskosität an
(siehe Seite 6-25).

* Standardwerte.

6-22
Optionen und Zubehör

HINWEIS: Nur ausfüllen, wenn Sie die Option Erdgas gewählt haben.
INFORMATIONEN ZUM KOMPRESSIBILITÄTSFAKTOR:

Wählen Sie die Charakterisierungsmethode und geben Sie nur dafür die Werte ein.

 Detailierte Charakterisierungsmethode, (AGA8 1992) Mol gültiger Bereich


CH4 Methan _______________________ % 0–100 %
N2 Stickstoff _______________________ % 0–100 %
CO2 Kohlendioxid _______________________ % 0–100 %
C 2H 6 Ethan _______________________ % 0–100 %
C 3H 8 Propan _______________________% 0–12 %
H 2O Wasser _______________________ % 0–Taupunkt
H 2S Schwefelwasserstoff _______________________ % 0–100 %

H2 Wasserstoff _______________________ % 0–100 %


CO Kohlenmonoxid _______________________ % 0–3,0 %
O2 Sauerstoff _______________________ % 0–21 %
C4H10 i-Butan _______________________ % 0–6 % (1)
C4H10 n-Butan _______________________ % 0–6 % (1)
C5H12 i-Pentan _______________________ % 0–4 % (2)
C5H12 n-Pentan _______________________ % 0–4 % (2)

C6H16 Hexan _______________________ % 0–Taupunkt


C7H16 n-Heptan _______________________ % 0–Taupunkt
C8H18 n-Octan _______________________ % 0–Taupunkt
C9H20 n-Nonan _______________________ % 0–Taupunkt
C10H22 n-Decan _______________________ % 0–Taupunkt
He Helium _______________________ % 0–3,0 %
Ar Argon _______________________ % 0–1,0 %
(1) Die Summe von i-Butan und n-Butan darf nicht 6 % überschreiten.
(2) Die Summe von i-Pentan und n-Pentan darf nicht 4 % überschreiten.

 Brutto Charakterisierungsmethode, Option 1 (AGA8 Gr-Hv-CO2) gültiger Bereich


Spezifisches Gewicht bei 14,73 psia und 60 °F _______________________ 0,554–0,87
Volumetrischer Heizwert unter Normbedingungen ____________________ BTU/SCF 477–1150 BTU/SCF
Kohlendioxid _______________________ % 0–30 %
Wasserstoff _______________________ % 0–10 %
Kohlenmonoxid _______________________ % 0–3 %

 Bruttocharakterisierungsmethode, Option 2 (AGA8 Gr-CO2-N2) gültiger Bereich


Spezifisches Gewicht bei 14,73 psia und 60 °F _______________________ 0,554–0,87
Kohlendioxid _______________________ % 0–30 %
Stickstoff _______________________ % 0–50 %
Wasserstoff _______________________ % 0–10 %
Kohlenmonoxid _______________________ % 0–3 %

* Standardwerte

6-23
Rosemount Modell 3095 MV

HINWEIS: Nur auszufüllen, wenn Sie kundenspezifisches Gas gewählt haben.


INFORMATIONEN ZUR GASKOMPRESSIBILITÄT UND VISKOSITÄT

1. Tragen Sie den Betriebsdruck und die Betriebstemperatur ein.


(Minimale und maximale Werte müssen denjenigen Werten entsprechen, die auf Seite 6-21 angegeben wurden.)

Betriebsdrücke Betriebstemperaturen

(1)___________ min (5)___________ min (8)__________[1/3(max–min)]+min

(2)___________ [ 1/3(max–min)]+min (6)___________ [½ (max–min)]+min (9)__________[2/3(max–min)]+min

(3)___________ [ 2/3(max–min)]+min (7)___________ max

(4)___________ max

_____________________________________________________________________________________________

2. Transferieren Sie die Werte aus den oberen Zeilen nun in die entsprechend bezeichneten Zeilen weiter unten.
3. Kreuzen Sie nun die Einheit der Dichte bzw. die Kompressibilität an und geben Sie die 12 Wertepaare für Temperatur /Druck ein.
4. Kreuzen Sie nun die Einheit der Viskosität an und geben Sie die Werte für jede Temperatur an (Mindestens ein Wert für die Vis-
kosität ist erforderlich).
5. Geben Sie die Werte für das Molekulargewicht, den Isotropexponenten sowie die Standarddichte bzw. die Standard-
kompressibilität ein.

 Dichte in Kg/m³  Viskosität in cP


 Dichte in Lbs/CuFt  Viskosität in Lbs/Ft sec
Druck Temp.  Kompressibilität Temp.  Viskosität in Ps
(1)____________ (5)_______ _____________________ (5)______ __________________________

(2)____________ (5)_______ _____________________ (8)______ __________________________

(3)____________ (5)_______ _____________________ (9)______ __________________________

(4)____________ (5)_______ _____________________ (7)______ __________________________

(1)____________ (6)_______ _____________________

(2)____________ (6)_______ _____________________ Molekulargewicht _______________

(3)____________ (6)_______ _____________________

(4)____________ (6)_______ _____________________ Isotropischer Exponent _____________ 1,4 *

(1)____________ (7)_______ _____________________

(2)____________ (7)_______ _____________________

(3)____________ (7)_______ _____________________

(4)____________ (7)_______ _____________________

Standarddichte/Kompressibilität _____________________
(Die Standardreferenzbedingungen sind auf der Seite 6-22 definiert)

* Standardwerte

HINWEIS: Die kundenspezifischen Einstellungen können die Abwicklung der Bestellung verzögern, wenn
nicht alle Felder auf dieser Seite ordungsgemäß ausgefüllt werden.

6-24
Optionen und Zubehör

HINWEIS: Nur auszufüllen, wenn eine kundenspezifische Flüssigkeit gewählt wurde.


INFORMATIONEN ÜBER DIE DICHTE UND DIE VISKOSITÄT DER FLÜSSIGKEIT

1. Tragen Sie die Betriebstemperaturen ein. (Minimale und maximale Werte müssen denjenigen Werten entsprechen, die auf der
Seite 6-21 angegeben sind.)

Betriebstemperaturen

(a)___________ min

(b)___________ [ 1/3(max–min)] + min

(c)___________ [ 2/3(max–min)] + min

(d)___________ max
_________________________________________________________________________________________________
_

2. Transferieren Sie die Werte aus den oberen Zeilen nun in die entsprechend bezeichneten Zeilen weiter unten.
3. Kreuzen Sie nun die Einheit der Dichte an. Geben Sie dann die Werte für jede Temperatur ein sowie die Standarddichte.
4. Kreuzen Sie nun die Einheit der Viskosität an und geben Sie dann die Werte für jede Temperatur an (Mindestens ein Wert für die
Viskosität ist erforderlich).
 Viskosität in cP
 Dichte in Lbs/Ft³  Viskosität in Lbs/Ft sec
Temp.  Dichte in Kg/m³ Temp.  Viskosität in Ps
(a)_______ _____________________ (a)______ __________________________

(b)_______ _____________________ (b)______ __________________________

(c)_______ _____________________ (c)______ __________________________

(d)_______ _____________________ (d)______ __________________________

Standarddichte _____________________
(Die Standardreferenzbedingungen sind auf der Seite 6-22 definiert)

HINWEIS: Die kundenspezifischen Einstellungen können die Abwicklung der Bestellung verzögern, wenn
nicht alle Felder auf dieser Seite ordungsgemäß ausgefüllt werden.

6-25
Rosemount Modell 3095 MV

Modell 3095 MV multivariabler Messumformer Messbereichsgrenzen

Einheit Bereich 1 Bereich 2 Bereich 3 Bereich 3 (AP) Bereich 4 (AP)


DP Messspanne DP Messspanne DP Messspanne Bereich C (GP) Bereich D (GP)
Messspanne Messspanne
min max min max min max min max min max
inH2O 0,5 25 2,5 250 10 1000 221,837 22183,7 1005,48 100548,5
inHg 0,036712 1,8356 0,18356 18,356 0,73424 73,424 16,2882 1628,82 73,8261 7382,61
ftH2O 0,041666 2,08333 0,20833 20,8333 0,83333 83,333 18,4864 1848,64 83,78961 8378,961
mmH2O 12,7 635 63,5 6350 254 25400 5634,66 563466 25539,08 2553908
mmHg 0,932486 46,6243 4,66243 466,243 18,6497 1864,97 413,72 41372 1875,18 187518
psi 0,018032 0,90156 0,09016 9,0156 0,36063 36,063 8 800 36,26 3626
bar 0,001244 0,062161 0,00622 0,62161 0,02486 2,486 0,55158 55,1581 2,5000 250,00
mbar 1,243212 62,1606 6,21606 621,606 24,8642 2486,42 551,581 55158,1 2500,04 250004
g/cm2 1,267722 63,3861 6,33861 633,861 25,3545 2535,45 562,456 56245,6 2549,33 254933
kg/cm2 0,001268 0,063386 0,00634 0,63386 0,02535 2,535 0,56246 56,2456 2,549332 254,9332
Pa 124,3212 6216,06 621,606 62160,6 2486,42 248642 55158,1 5515811 250004 25000400
kPa 0,124322 6,21606 0,62161 62,1606 2,48842 248,842 55,1581 5515,81 250,004 25000,4
torr 0,932484 46,6242 4,66242 466,242 18,6497 1864,97 413,719 41371,9 1875,182 187518,2
atm 0,001226 0,061348 0,00613 0,61348 0,02454 2,454 0,54437 54,4368 2,4673 246,73

Diamond II+ Sensor Serie Nr. Rohrdurchmesser mm

10 13 – 51

15, 16 51 – 127

25, 26 127 – 1067

35, 36 305 – 1829

45, 46 610 – 1829

6-26
Anhang
A HART® Handterminal

EINLEITUNG Diese kurze Datstellung zeigt die Grundlagen für den Anschluss und die Bedie-
nung des HART-Handterminals Modell 275 mit dem Modell 3095 MV. Für eine
detailiertere Beschreibung des Handterminals, benutzen Sie bitte die HART-
Hanterminal Bedienungsanleitung 00809-0105-4275.

VERGLEICH DER Die Tabelle A-1 zeigt die verschiedenen Funktionen der EA-Software und des
HART-Handterminals in Verbindung mit dem Modell 3095 MV.
EA SOFTWARE MIT DEM
HART- HANDTERMINAL
Tabelle A-1.
Vergleich EA mit HART Handterminal. Funktion EA HART
Konfiguration für den kompensierten Durchfluss
Flüssigkeit, Gas, Dampf oder Erdgas Ja Nein
Typ Wirkgeber Ja Nein
Durchmesser Wirkdruckgeber Ja Nein
Innendurchmessser Rohr Ja Nein
Statischer Druckbereich Ja Nein
Betriebstemperaturbereich Ja Nein
Referenzbedingungen Druck Ja Nein
TReferenzbedingungen Temperatur Ja Nein
12 oder 63 Punkt Dichtedaten Ja Nein
4 Punkt Viskositätsdaten Ja Nein
Dichte bei Standardbedingungen Ja Nein
Molmasse Ja Nein
Isentropischer Exponent Ja Nein
RTD für den fixierten Modus Ja Ja
Konfiguration Messumformer
Bereiche (Durchfluss, DP, AP, GP, T) Ja Ja
Einheiten (Durchfluss, DP, AP, GP, T) Ja Ja
Dämpfung (DP, AP, GP, T) Ja Ja
Wirkdruckgeber Ja Ja
Geräteinformationen (Tagnummer, Datum, etc.) Ja Ja
Einstellungen Digitalanzeige Ja Ja
Einstellungen Totalisator Ja Ja
Spezialeinheiten Ja Ja
DP „Cutoff“ für geringen Durchfluss Ja Ja
Burstmodus Ja Ja
Adresse Ja Ja
Wartung
Änderung Passwort Ja Nein
Ausgang auslesen Ja Ja
Modulinformation (Bereichsgenzen, Flansch, etc.) Ja Ja
Identifizierungsdaten (S/N, Revisionen) Ja Ja
Sensortrim (DP, AP, GP, T) Ja Ja
Prozesstemperaturmodus Ja Ja
Trimmung Ausgang Ja Ja
Messkreistest Ja Ja
Test Durchflussberechnung Ja Nein
Diagnoseinformationen Ja Ja

A-1
Rosemount Modell 3095 MV
Abb. A-1. HART-Handterminal Menübaum für das Modell 3095 MV

1 PROZESS- 1 Absolut AP
VARIABLEN 1 Differenzdruck
2 AP % Bereich 2 Absolutdruck (AP)
3 A01 3 Prozesstemp.
4 FELD- 4 Überdruck (GP)
VARIABLEN 5 Durchfluss
6 Gesamtdurchfluss 1 Typ Wirkdruckgeber
2 Wert Wirkdruckgeber
5 AUSGABE- 3 Bereich
VARIABLEN 1 WIRKDRUCKGEBER 4 A01
ANALOG 1 5 Zuordnungsänderung

2 ZWEITE VAR. 1 Typ zweite Var.


2 Wert
3 Zuordnungsänderung

3 DRITTE VAR. 1 Typ dritte Var.


2 Wert
3 Zuordnungsänderung

4 VIERTE VAR. 1 Typ vierte Var.


2 Wert
3 Zuordnungsänderung

1 Einheit Wirkdruckgeber
5 VARIABLENEINHEIT 2 Einheit zweite Var.
3 Einheit dritte Var.
4 Einheit vierte Var.
2 DIAGNOSE/ 1 TEST/STATUS 1 Messkreistest
SERVICE 2 Status
3 Reset 1 DP Sens Trim
2 AP Sens Trim
1 SENSOR TRIM 3 GP Sens Trim
2 KALIBRIERUNG 4 Temp. Sens Trim
Online Menü
1 EINSTELLUNG 1 D/A Trim
2 ANALOG TRIM 2 Skalierter D/A Trim
2 PV
3 PV AO 3 Werkseinst.
4 PV LRV
5 PV URV
1 DP Einheit
1 Tag 2 AP Einheit
3 GRUND- 2 XMTR Var. Einheiten 3 Prozesstemp.
EINSTELLUNG 3 Bereichswerte Einheit
4 GP Einheit
5 Durchflusseinheit
1 DP Messspanne
1 Tag 2 SP Messspanne
4 GERÄTEINFO 3 SP Typ
2 Beschreibung
3 Information 4 Material
4 Datum 1 Universal Rev Trennmembran
5 Fertigungsnummer 2 Fld Geräte Rev 5 Füllflüss.
6 Hersteller 3 Software Rev 6 Flanschmat.
7 Modell 4 Hardware Rev 7 Flange Type
8 Schreibschutz 5 Snsr Module sw Rev 8 Material Entlüftung
9 REVISIONEN 6 Snsr Module hw Rev 9 O-Ring Material
10 RS Typ
11 RS Füllflüssigkeit
5 HERSTELLUNGS- 12 RS Trennmembran
MATERIALIEN 1 AO Alarmtyp
2 Messkreistest 1 D/A Trim
1 ANALOGAUSGANG 3 ANALOG TRIM 2 Scaled D/A Trim
4 DETAILED 3 Factory Trim
SETUP
1 AUSGABE- 1 Poll Addresse
BEDINGUNGEN 2 HARTAUSGANG 2 Nr. Anfragevorverst. 1 Burst
BurstOption
Option
3 Nr. Antwortvorverst. 2 Burstmodus
Burst Mode
4 BURSTMODUS 3 Xmtr
Xmtr Var.
Var Zuordn.
Slot Assn
2 SIGNAL-
BEDINGUNGEN 1 KALIBRIERUNG 1 SENSOR TRIM 1 DP Sens Trim
2 RTD Konfig. 2 AP Sens Trim
3 Atmosp-dr. Knfg 2 ANALOG TRIM 1 D/A Trim 3 GP Sens Trim
4 DP Dämpfung 2 Skal. D/A Trim 4 Temp Sens Trim
3 Factory Trim
5 XMTR VAR
DÄMPFUNG 1 DP Dämpfung
6 XMTR VAR 2 AP Dämpfung
EINHEITEN 1 DP Einheiten 3 Temp.Dämpf.
2 AP Einheiten 4 GP Dämpfung
3 DIGITALANZEIGE 1 Aktuaklisierung 3 Temp Einheiten
2 Anzeige vor Ort 4 GP Einheiten
5 ÜBERSICHT 5 Durchflusseinh.
4 TOTALIZER 1 Modus 6 Gesamtdurchfl.
2 Gesamt
1 Grundeinheit
5 SPEZIALEINHEIT. 1 Durchfluss 2 Skalierungsfak.
3 Einheitensymbol 1 Grundeinheit
6 DP „CUTOFF“ 2 Gesamt 2 Skalierungsfak.
GERINGER DURCH- 3 Einheitensymbol
FLUSS

A-2
Anhang A

Tabelle A-2. HART-Tastenfolgen für das


Modell 3095 MV.
HART-Handterminal Funktion HART-Handterminal
Funktion
Tastenfolgen Tastenfolgen
% rnge 1, 1, 2 GP Einheiten 1, 3, 2, 4
% rnge 1, 1, 5, 1, 3 Überdruck (GP) 1, 1, 4, 4
4V 1, 1, 5, 4, 1 Hardwarerev 1, 3, 4, 9, 4
AO Alrm typ 1, 4, 1, 1, 1 Material Trennmembran 1, 3, 5, 4
AO1 1, 1, 3 Einstellungen Digitalanzeige 1, 4, 3
AO1 3 Messkreistest 1, 2, 1, 1
AP Dämpfung 1, 4, 2, 5, 2 Hersteller 1, 3, 4, 6
AP Sens Trim 1, 2, 2, 1, 2 Information 1, 3, 4, 3
AP Einheiten 1, 3, 2, 2 Modell 1, 3, 4, 7
Absolut (AP) 1, 1, 4, 2 Nr. Fernabragel 1, 3, 5, 13
Atmosphärendruck Knfg 1, 4, 2, 3 Nr. Anfragevorverstärker 1, 4, 1, 2, 2
Burstmodus 1, 4, 1, 2, 4, 2 Nr. Antwortvorverstärker 1, 4, 1, 2, 3
Burstoption 1, 4, 1, 2, 4, 1 O-Ring Material 1, 3, 5, 9
Änderung PV Zuordnung 1, 1, 5, 1, 5 PV 1, 1, 5, 1, 1
Änderung SV Zuordnung 1, 1, 5, 2, 3 Polladr 1, 4, 1, 2, 1
Änderung TV Zuordnung 1, 1, 5, 3, 3 Prozesstemperatureinheit 1, 3, 2, 3
Änderung 4V Zuordnung 1, 1, 5, 4, 3 Prozesstemperatur 1, 1, 4, 3
D/A trim 1, 2, 2, 2, 1 RS Füllflüssigkeit 1, 3, 5, 11
DP „Cutoff“ geringer Durchfluss 1, 4, 6 RS Material Trennmembran 1, 3, 5, 12
DP LRV 4 RS Typ 1, 3, 5, 10
DP Sens Trim 1, 2, 2, 1, 1 RTD Konfiguration 1, 4, 2, 2
DP Snsr Bereich 1, 3, 5, 1 Messspannen 1, 3, 3
DP URV 5 Reset 1, 2, 1, 3
DP Einheit 1, 3, 2, 1 SP Snsr Bereich 1, 3, 5, 2
Datum 1, 3, 4, 4 SP Typ 1, 3, 5, 3
Beschreibung 1, 3, 4, 2 SV 1, 1, 5, 2, 1
Differenzdruckdämpfung 1, 4, 2, 4 Skalierter D/A trim 1, 2, 2, 2, 2
Diffreenzdruck 1, 1, 1 Snsr modul hw rev 1, 3, 4, 9, 6
Differenzdruck 2 Snsr modul sw rev 1, 3, 4, 9, 5
Material Entlüftung 1, 3, 5, 8 Softwarerev 1, 3, 4, 9, 3
Werkseinstellung 1, 2, 2, 2, 3 Status Gruppe 1 1, 6
Füllflüssigkeit 1, 3, 5, 5 Totalizer 1, 4, 4
Fertigungsnummer 1, 3, 4, 5 Totalizer Spezialeinheit 1, 4, 5, 2
Flanschtyp 1, 3, 5, 7 TV 1, 1, 5, 3, 1
Feldgeräterevision 1, 3, 4, 9, 2 Tag 1, 3, 1
Flanschmateriall 1, 3, 5, 6 Temperatursensor Trim 1, 2, 2, 1, 4
Durchflussrate 1, 1, 4, 5 Temp Dämpfung 1, 4, 2, 5, 3
Durchfluss, Spezialeinheit 1, 4, 5, 1 Universalrev 1, 3, 4, 9, 1
Durchflusseinheit 1, 3, 2, 5 Status 1, 2, 1, 2
GP Dämpfung 1, 4, 2, 5, 4 Schreibschutz 1, 3, 4, 8
GP Sens Trim 1, 2, 2, 1, 3 Xmtr Var Zuordnungsänderung 1, 4, 1, 2, 4, 3

A-3
Rosemount Modell 3095 MV

ANSCHLUSS UND Das HART-Handterminal Modell 275 kann von einem Kontrollraum, von der
Instumentierungsanlage oder von einem anderen Ort aus über die hinteren
HARDWARE
Anschlussbuchsen mit dem Messumformer kommunizieren (Siehe Abb. A-2).
Für die Kommunikation schließen Sie bitte das HART-Handterminal parallel
zum Gerät oder zum Widerstand an. Der Anschluss ist nicht polaritätsabhän-
gig.

WARNUNG

Expolsionen können zum Tod oder zu schweren Verletzungen


führen. Machen Sie keine Verbindungen zum seriellen
Anschluss oder NiCad Ladegerätsstecker in einer explosiven
Atmosphäre.

Abb. A-2. Hintere Anschlussseite


Option: NiCad Aufladungsmöglichkeit.

Messkreisanschluss

Serieller
Option: NiCad Anschluss
Aufladebuchse

275-008AB
WARNUNG

Explosionen können zum Tod oder zu schweren Verletzungen


führen. Bevor Sie das HART-Handterminal in einer explosiven
Atmosphäre installieren, stellen Sie sicher, dass aller Geräte im
Messkreis die Eigensicherheitsauflage erfüllen.

HINWEIS
Das HART-Handterminal benötigt einen 250 Ohm Widerstand im Messkreis
zur einwandfreien Funktionalität. Das HART-Handterminal misst nicht direkt
den Strom im Messkreis.

A-4
Anhang A

Abb. A-3. Anschluss des HART-


Handterminals

1100 Ω > RL > 250 Ω


+ Spannungs-
versorgung
(Seite 2-16)

3095-1006B03A
3095-1006B03A
FRÜHERER ANSCHLUSSBLOCK

+ Spannungs-
versorgung
– (Seite 2-16)

3095-1006B03B

VERBESSERTER ANSCHLUSSBLOCK

A-5
Rosemount Modell 3095 MV

TASTEN AUF DEM Die Tasten des HART-Handterminals beinhalten Aktionstasten, Funktionstas-
ten, ein alphanumerisches Tastenfeld und Umschalttasten
HANDTERMINAL

Abb. A-4. Das HART-Handterminal

Funktionstasten

Aktionstasten

Alphanumerisches Tastenfeld

275-011AB
Umschalttasten

Aktionstasten Wie in der Abbildung A-4 gezeigt, sind die Aktionstasten 6 blaue, weiße und
schwarze Tasten über dem alphanumerischem Tastenfeld. Nachfolgend wer-
den die Funktionen der Tasten beschrieben:

EIN/AUS Schalter
Diese Taste wird zum Ein- oder Ausschalten des HART Handterminals benutzt.
Wenn das Handterminal eingeschaltet ist, dann wird automatisch nach einem
Messumformer in der 4–20 mA Messschleife gesucht. Wenn kein Gerät
gefunden wurde erscheint in der Anzeige des Handterminals die Informatione,
“No Device Found. Drücken Sie die „OK“ Taste.
Wenn ein HART-kompatibles Gerät gefunden wurde, wird in der Anzeide das
Online-Menü mit der Geräte-ID und-kennzeichnung angezeigt.

Richtungstasten
Nutzen Sie diese Tasten, um den „Cursor“ nach oben, unten, nach links oder
nach rechts zu bewegen. Die rechte Pfeiltaste ermöglicht außerdem den
Zugang zu Menüoptionen und mit der linken Pfeiltaste gelangt man zum
vorherigen Menü.

„HOT“ Taste
Nutzen Sie diese nutzerspezifische Taste für den schnellen Zugriff auf wichtige
Funktionen, wenn das Handterminal mit einem HART-kompatiblen Gerät ver-
bunden ist. Das Drücken der „Hot“ Taste schaltet das Handterminal ein und ein
Auswahlmenü der „HOT“ Taste erscheint.
Siehe Einstellung der „HOT“ Taste im Benutzerhandbuch des HART Handter-
minals für mehr Informationen.

A-6
Anhang A

Funktionstasten Die 4 Funktionstasten, welche sich unter der Anzeige befinden, ermöglichen
das direkte Nutzen von Softwarefunktionen. Bei einem gegebenen Menü bes-
chreibt eine Kennzeichnung die Funktion der einzelnen Tasten. Wenn Sie ver-
schiedene Menüs betrachten, werden unterschiedliche Funktionen den Tasten
zugeordenet. In Menüs, wo z.B. ein Zugang zur Onlinehilfe möglich ist,
erscheint über der F1 Taste die Kennzeichnung HELP. In Menüs, die die Online-
Menüstruktur unterstützen, erscheint über der F3 Taste die HOMEKennzeich-
nung. Ein einfaches Drücken der Taste aktiviert diese Funktion. Sehen Sie in Ihr
HART Handterminal Benutzerhandbuch für detailierte Informationen über die
Belegung der Funktionstasten.
Alphanumerische und Die alphanumerischen Tasten (Abbilung A-5) besitzen 2 Funktionen: die
Umschalttasten schnelle Eingabe von Menüoptionen und die Dateneingabe.

Abb. A-5. HART Handterminal


Alphanumerische und Umschalttasten.

Dateneingabe
Einige Menüs benötigen eine Dateneingabe. Nutzen Sie die alphanumerischen
und Umschalttasten zur Eingabe von alphanumerischen Information in das
HART Handterminal. Wenn eine alphanumerische Taste einmal gedrückt wird,
wird das mittlere, hervorgehobene Zeichen eingegeben. Neben den
Großbuchstaben können die Zahlen von der 0 bis zur 9, der Dezimalpunkt (.)
und der Bindestrich (—) verwendet werden.
Zur Eingabe eines Buchstabens müssen Sie zuerst auf die Umschalttaste
drücken, die die Position des gewünschten Buchstabens anzeigt. Dann
drücken Sie auf die alphanumerische Taste. Zur Eingabe des Buchstabens R,
drücken Sie die rechte Umschalttaste und dann die Taste mit der “6” (siehe
Abb. A-6). Betätigen Sie die Tasten nie gleichzeitig. Die Schritte werden
nacheinander ausgeführt.

Abb. A-6. Reihenfolge der Dateneingabe.

A-7
Rosemount Modell 3095 MV
Tastenfolgen Die HART Tastenfolgen ermöglichen einen schnellen Zugang zu Variablen und
Funktionen.Statt einer langwierigen Prozedure durch die einzelnen Menüpunkte,
kommt man durch das Drücken einer bestimmten HART Tastenfolge vom
Onlinemenü zu gewünschten Variable oder Funktion. Eine Bildschirmanleitung
führt Sie durch die restlichen Menüpunkte.
Richtlinien für die Tastenfolgen Beachten Sie folgende Richtlinien für die Tastenfolgeneingabe beim
Modell 275:
1 bis 9–Bezogen auf die Tasten die direkt unter der gewünschten Tastatur
stehen.
Linke Pfeiltaste–Bezogen auf die linke Richtungspfeiltaste.
Beispiel einer Tastenfolge Die HART Tastenfolgen beinhalten eine Reihe von Zahlen bezogen auf die ein-
zelnen Optionen in der Menüstruktur. Sie können z.B. vom Onlinemenü aus,
das Datum ändern. Folgen Sie der Menüstruktur und drücken Sie die „1“, um
zum Gerätesetup zu kommen, dann die „3“ für die Grundeinstellung, dann die
„4“ für die Geräteinformation und dann die „4“ für das Datum. Die entsprech-
ende Tastenfolge wäre: 1, 3, 4, 4.
Die HART Tastenfolgen können nur im Onlinemenü benutzt werden. Wenn Sie
diese Tastenfolgen zusammenhängend nutzen möchten,müssen Sie durch
das Drücken der Taste HOME(F3)( wenn verfügbar) zum Onlinemenü zurück-
kehren. Wenn Sie das Onlinemenü nicht starten, kann eine fehlerfreie Funk-
tion der Tastenfolgen nicht gewährleistet werden.
Nutzen Sie die Tabelle A-2, eine Liste der verschiedenen Onlinefunktionen,
zum Finden der entsprechenden HART Tastenfolgen. Diese Reihenfolgen wer-
den nur vom Füllstandskontroller und vom HART Handterminal verwendet.

MENÜS UND FUNKTIONEN Das HART Handterminal ist ein menügesteuertes Gerät. Jeder Bildschirm
ermöglicht eine Auswahl von verschiedenen Optionen, die wie oben beschrie-
ben ausgewählt werden können oder die direkte Dateneingabe, die Anzeige
von Warnungen, Informationen oder anderen Anweisungen.

Hauptmenü Wenn das HART Handterminal eingeschaltet ist, wir eines der beiden Menüs
erscheinen. Ist das HART Handterminal in einem Messkreis eingebunden, fin-
det das Handterminal automatisch das Gerät und zeigt das Onlinemenü (siehe
unten).Wenn das Handterminal nicht in einem Messkreis eingebunden zeigt
es an, dass kein Gerät gefunden wurde. Wenn Sie „OK“ (F4) drücken, wird das
Hauptmenü angezeigt.
Das Hauptmenü unterstützt folgende Optionen:
• Offline–Die Offline-Option ermöglicht den Zugang zu den
Offlinekonfigurationsdaten und den Simulationsfunktionen.
• Online–Die Online-Option prüft auf ein Gerät und wenn ein Gerät
gefunden wird, wird das Onlinemenü dargestellt.
• Transfer–Die Transfer-Option unterstützt den Zugang zu den
Übertragungsparametern für die Übertragung vom HART
Handterminal (Speicher) zum Messumformert (Gerät) oder umgekehrt.
Die Option „Transfer“ wird benutzt, um im Offlinezustand Daten vom
HART Handterminal zum Messumformer zu senden oder um Daten vom
Messumformer zu empfangen.

HINWEIS
Die Onlinekommunikation mit einem Messumformer lädt automatisch die
Konfiguration in das HART Handterminal. Änderungen der Onlinedaten wer-
den durch das Drücken der „SEND (F2)“-Taste aktiviert. Die „Transfer“ Funk-
tion wird nur für Offlinedaten benutzt.

A-8
Anhang A

• Frequency Device–Die „Frequency Device“ Option zeigt den


Frequenzausgang und den korrespondierenden Druckausgang von
Strom-zu-Druck Messumformern an.
• Utility–Die „Utility“ Option ermöglicht den Zugang zu den
Kontrasteinstellungen der Anzeige des HART Handterminals und zu den
„autopoll“ Einstellungen für Multidropanwendungen möglich.
Wenn die Hauptmenüoption gewählt wurde, zeigt das HART Handterminal die
benötigten Informationen zur Beendigung der Operation an. Für weitere
detailierte Informationen sehen Sie bitte das Benutzerhandbuch des HART
Handterminals.

Onlinemenü Das Onlinemenü kann wie oben beschrieben aus dem Hauptmenü gewählt
werden oder es wird automatisch angezeigt, wenn ein Gerät im Messkreis
gefunden wurde.

HINWEIS
Das Hauptmenü kann vom Onlinemenü aufgerufen werden.Drücken Sie die
Aktionstaste mit dem linken Pfeil, um die Onlinekommunikation mit dem
Messumformer zu deaktivieren und um die Hauptmenüoptionen darstellen zu
können.

Wenn Konfigurationsdaten im Onlinemenü zurückgesetzt wurden, werden


diese erst durch die Übertragung zum Messumformer aktiviert. Drücken Sie
„SEND (F2)“, wenn verfügbar, um die Daten zum Messumformer zu senden.
Der Onlinemodus wird benutzt für die Dartstellung einzelner Parameter, für
die Rekonfiguration, Änderung von Parameters, Wartung und anderen Funk-
tionen.

A-9
Rosemount Modell 3095 MV

Diagnoseinformationen Die folgenden Seiten enthalten Informationen des HART Handterminals (HC)
und ihrer korresponierenden Beschreibung.
Variable Parameter innerhalb des Textes wird mit <variabel> verdeutlicht.
Refernzinformationen zu anderen Informationen werden mit
<message> verdeutlicht.

Nachricht Beschreibung
Add item for ALL device Der Benutzer wird gefragt, ob die Einstellung der "HOT" Taste für alle
types or only for this ONE Geräte gelten soll oder nur für das angeschlossene Gerät.
device type.
Command Not Das angeschlossene Gerät unterstützt diese Funktion nicht.
Implemented
Communication Error Entweder sendet das Gerät eine Information zurück, dass die
empfangene Nachricht unverständlich war oder das HC kann die
Antwort des Gerätes nicht verstehen.
Configuration memory Die Konfiguration die sich im Speicher befindet ist inkompatibel mit
not compatible with dem Gerät, dass den Datentransfer anfordert.
connected device
Device Busy Das angeschlossene Gerät ist beschäftigt.
Device Disconnected Für das Gerät ist es nicht möglich auf die Anfrage zu antworten.
Device write protected Das Gerät ist im Schreibschutzmodus. Daten können nicht
geschrieben werden.
Device write protected. Do Das Gerät ist im Schreibschutzmodus. Drücken Sie YES um das HC
you still want to shut off? auszuschalten und die gesendeten Daten gehen verloren.
Display value of variable Es wird gefragt, ob der Wert der Variable in der Nähe des „hotkey“-
on hotkey menu? Menüs angezeigt werden soll, wenn die Sache, die angezeigt werden
soll eine Variable ist.
Download data from Fordert den Nutzer auf auf die Taste „SEND“ zu drücken, um den
configuration memory to Datentransfer vom Speicher zum Gerät zu starten.
device
Exceed field width Zeigt an, das die Feldbreite der gegenwärtigen artihmetischen
Variable das definierte Editierungsformat überschreitet.
Exceed precision Zeigt an, das die Genauigkeit der gegenwärtigen artihmetischen
Variable das definierte Editierungsformat überschreitet.
Ignore next 50 Fragt nach der Anzeige des Gerätestatus. „Softkey“ Antwort
occurrences of status? bestimmt, ob die nächsten 50 Gerätestatusinformationen ignoriert
oder angezeigt werden sollen.
Illegal character Ein nicht zulässiges Zeichen für diese Variable wurde eingegeben.
Illegal date Das Datumsformat nicht nicht korrekt.
Illegal month Die Monatsangabe im Datum ist nicht korrekt.
Illegal year Die Jahresangabe im Datum ist nicht korrekt.
Incomplete exponent Der Exponent der wissenschaftlichen datstellung der Variable ist
nicht komplett.
Incomplete field Der eingegebene Wert ist für den Variablentyp nicht komplett.
Looking for a device Sendeaufruf für Multidrop-Geräte an den Adressen 1–15.

A-10
Anhang A

Nachricht Beschreibung

Mark as read only variable Fragt ob der Nutzer diese Variable vom „hotkey“ Menü editieren
on hotkey menu? kann, wenn die zu addierende Sache eine Variable ist.
No device configuration in Es ist keine Konfiguration imm Speicher vorhanden, um eine
configuration memory Rekonfiguration im Offlinezustand durchzuführen oder zu einem
Gerät zu senden.
No Device Found Fehler eines Sendeaufrufs eines Gerätes oder Adresse für den
Sendeaufruf ist falsch, wenn der automatische Sendeaufruf aktiviert
ist.
No hotkey menu available Es gibt keinen Menüeintrag “hotkey”.
for this device.
No offline devices Es ist keine Gerätebeschreibung verfügbar , um das angeschlossene
available. Gerät Offline zu konfigurieren.
No simulation devices Es ist keine Gerätebeschreibung verfügbar, um das Gerät zu
available. simulieren.
No UPLOAD_VARIABLES in Es besteht kein Menüeintrag “upload_variables” , wie in der
ddl for this device gerätebeschreibung angegeben. Dieser Eintrag ist für eine
Offlinekonfiguration notwendig.
No Valid Items Das ausgewählte Menü oder die editierte Anzeige enthält keine
gültigen Einträge.
OFF KEY DISABLED Escheint, wenn der Nutzer versucht das HC auszuschalten , bevor
korrigierte Daten gesendet wurden oder bevor eine Methode
komplettiert wurde.
Online device Es existieren ungesendete Daten eines früher angeschlossenen
disconnected with unsent Gerätes. Drücken Sie „RETRY“, um die Daten zu senden oder drücken
data. RETRY or OK to lose Sie „OK“, um die Verbindung zu trennen und die Daten gehen
data. verloren.
Out of memory for hotkey Es besteht kein freier Specherplatz für zusätzliche „hotkey“ Einträge.
configuration. Delete Nicht benötigte Einträge sollten gelöscht werden, um Speicherplatz
unnecessary items. frei zu machen.
Overwrite existing Anfrage nach der Erlaubnmis eine bestehende Konfiguration zu
configuration memory überschreiben, durch eine Gerät-zu-Speicher Übertragung oder
durch eine Offline Konfigurationsänderung. Für die Antwort sollen
die „softkeys“ benutzt werden.
Press OK... Drücken Sie „OK“ . Diese Information erscheint nach der Anzeige
einer Fehlermeldung oder als ein Resultat der HART Verbindung.
Restore device value? Der editierte Wert, der zum Gerät gesendet wurde war nicht korrekt.
Wiederherstellung des ursprünglichen Wertes.
Save data from device to Aufforderung an den Nutzer, die Taste „SAVE“ zu drücken, um eine
configuration memory Gerät-zu-Speicher Übertragung zu realisieren.
Saving data to Daten wurden in den Konfigurationsspeicher übertragen.
configuration memory.
Sending data to device. Daten wurden vom Konfigurationsspeicher zum Gerät übertragen.
There are write only Es bestehen Variablen, die durch den Nutzer verändert werden
variables which have not können. Diese Variablen sollten verändert werden oder es wurden
been edited. Please edit ungültige Werte zu Gerät gesendet.
them.

A-11
Rosemount Modell 3095 MV

Nachricht Beschreibung

There is unsent data. Send Drücken Sie „YES“, um die Daten zu senden und das HC
it before shutting off? auszuschalten. Drücken Sie „NO“ , um das HC auszuschalten and die
Daten gehen verloren.
Too few data bytes Es werden weniger Datenbytes zurückgesendet, als in der
received Gerätebeschreibung definiert.
Transmitter Fault Gerät sendet eine Antwort zurück, die ein Fehler mit dem
angeschlossenen Gerät anzeigt.
Units for <variable> has Die physikalische Einheit der Variable wurde editiert. Senden Sie die
changed. Unit must be physikalische Einheit, bevor Sie die Variable editierten.
sent before editing, or
invalid data will be sent.

Unsent data to online Es existieren Daten eines früher angeschlossenen Gerätes, die
device. SEND or LOSE data gesendet werden müssen oder oder ein neues Gerät wird
angeschlossen und die alten Daten werden nicht beachtet.
Use up/down arrows to Zeigt die Richtung der Kontraständerung der HC Anzeige.
change contrast. Press
DONE when done.
Value out of range Der nutzerspezifische Wert ist außerhalb des Bereiches für diese
Variable oder ist ist nicht im spezifizierten min/max Bereich des
angeschlossenen Gerätes.
<message> occurred Es wurden für ein Lese-/Schreibbefehl zu wenig Datenbytes
reading/writing empfangen, Messumformerfehler, ungültiger Antwortscode,
<variable> ungültiger Antwortsbefehl, ungültiges Datenfeld oder fehlerhafte
lese Methode; oder ein anderer Antwortscode als „SUCCESS“ wurde
nach dem Einlesen einer Variable zurückgegeben.
<variable> has an Eine Variable berichtet an die Variable, die gerade bearbeitet wird.
unknown value. Unit must Senden Sie die berichtende Variable zum Gerät, bevor Sie die andere
be sent before editing, or Variable bearbeiten.
invalid data will be sent.

A-12
Anhang
B Zulassungszeichnungen

Zulassungs-
zeichnungen
Modell 3095MV Zeichung für die explosionsgeschützte
Installation,
FM (Zeichnungsnummer 03095-1025, Rev AA) Seite B-2

Index I.S. F.M. für 3095


(Zeichnungsnummer 03095-1020, Rev AB) Seite B-5

Modell 3095MV Zeichung für die explosionsgeschützte,


Installation
Canadian Standards Association
(Zeichnungsnummer 03095-1024, Rev AA) Seite B-13

Index I.S. CSA für 3095


(Zeichnungsnummer 03095-1021, Rev AB) Seite B-16

B-1
Rosemount Model 3095 MV

B-2
Anhang B

B-3
Rosemount Model 3095 MV

B-4
Anhang B

B-5
Rosemount Model 3095 MV

B-6
Anhang B

B-7
Rosemount Model 3095 MV

B-8
Anhang B

B-9
Rosemount Model 3095 MV

B-10
Anhang B

B-11
Rosemount Model 3095 MV

B-12
Anhang B

B-13
Rosemount Model 3095 MV

B-14
Anhang B

B-15
Rosemount Model 3095 MV

B-16
Anhang B

B-17
Rosemount Model 3095 MV

B-18
Anhang B

B-19
Rosemount Model 3095 MV

B-20
Anhang
C Übersicht der Fehlermeldungen

In diesem Anhang werden Fehlermeldungen beschrieben, die bei der Verwen-


dung der Bedienersoftware (EA-Software) auftreten können.

WARNUNGEN Die EA-Software warnt den Bediener, dass eine durchführbare Aktion die Kon-
figuration des Analogausgangs ändern kann:

3095-0400
Die EA-Software warnt den Bediener, dass eine durchgeführte Aktion die Kon-
figuration des Analogausgangs geändert hat:

3095-0401

C-1
Rosemount Modell 3095 MV

FEHLER-
MELDUNGEN
Tabelle C-1. Übersicht der
Fehlermeldungen.
Alarmtext der in der Zusätzliche Korrekturmöglichkeit
„Diagnostics, Error“ Information angezeigt wird (wenn benötigt)
The transmitter and Engineering Assistant are not in communication. 1. Stellen Sie sicher, dass alle Kabel korrekt
angeschlossen sind.
2. Siehe Tabelle 5-2.
Communications Error: Device is in write protect mode Verschieben Sie die Schreibschutzsteckbrücke
(Sicherheit)auf der Ausgabeplatine (siehe Abb.
2-4).
Communications Error: Entered analog current value is too low
Communications Error: Number of preambles requested is too high
Communications Error: Number of preambles requested is too low
Communications Error: Requested burst command is invalid
Communications Error: Requested burst mode is invalid
Communications Error: Requested local keys control code is invalid Diese Information erscheint, wenn ein ungültiger
Wert eingegeben wurde. Gegeb Sie einen anderen
Communications Error: Sensor slope trim point value is too high
Wert ein und wiederholen Sie die Aktion.
Communications Error: Sensor slope trim point value is too low
Communications Error: Sensor offset trim point value too high
Communications Error: Sensor offset trim point value too low
Communications Error: Excess trim correction was attempted
Communications Error: Trim span from offset to slope values too small
DP (Differential Press) is below Lower Internal Limit
DP (Differential Press) is above Upper Internal Limit
SP (Static Press) is below Lower Internal Limit
SP (Static Press) is above Upper Internal Limit
Siehe Tabelle 5-4
PT (Process Temp) is below Lower Internal Limit
PT (Process Temp) is above Upper Internal Limit
ST (Sensor Temp) is below Lower Internal Limit
ST (Sensor Temp) is above Upper Internal Limit
Static Pressure Sensor is Open
Static Pressure Sensor is Shorted
Process Temp Sensor is Disconnected
Sensor Module is Not Updating
Sensor Module Microprocessor is Not Responding Siehe Tabelle 5-3.
Sensor Hardware is Incompatible
Sensor Board EEPROM Not Initialized
Sensor Board EEPROM Burn Failure
RAM Failure
Transmitter Self Test Failed
Output Board EEPROM Not Initialized
Output Board EEPROM Burn Failure
Flow Application - AP is above Upper Operating Limit
Flow Application - AP is below Lower Operating Limit
Siehe Tabelle 5-4.
Flow Application - PT is above the Upper Operating Limit
Flow Application - PT is below Lower Operating Limit

C-2
Anhang
D Kritische Alarme für frühere
Software Versionen
ALARMABKÜRZUNGEN Standardalarmabkürzungen, die in deisem Anhang benutzt werden sind:
LOL Untere Betriebsgrenze (kundenspezifiziert in der EA-Software)
UOL Obere Betriebsgrenze (kundenspezifiziert in der EA-Software)
LRL Untere Messspannengrenze
URL Untere Messspannengrenze
LRV Unterer Messbereichswert
URV Oberer Messbereichswert
URL+ URL + (10%URL)
(z.B. URL+ = 250 + (0,10 x 250) = 275
LRL– LRL – (10%LRL)
(z.B. LRL– = –250 –[0,10 x (250)] = –275

ALARM- UND FEHLER- Das Modell 3095 MV unterstützt digitale und analoge Alarme.Wenn eine
Alarm- oder Fehlersituation besteht, wird es während einer bestehenden
BEDINGUNGEN FÜR DIE
Verbindung der EA-Software mit dem Messumformer in der Digitalanzeige
VERSIONEN 8, 9 UND 10 angezeigt. Einge Nicht-Durchflussfehler benötigen bis zu 2 s zur Anzeige,
während einige Durchflussfehler bis zu 10s benötigen. Beachten Sie bitte die
speziellen Alarmbedingungen bei der Nutzung der EA-Software.

HINWEIS
Die Alarmmeldungen werden nicht gespeichert oder archiviert. Die Alarm-
oder Fehlermeldungen werden im „Diagnostics, Error“ Informationsbild-
schirm angezeigt und der Alarm ist im Moment der Befehlseingabe aktiv.

Kritische Alarme Die kritischen Alarme haben beim Modell 3095 MV die höchste Priorität und
verdeutlichen, dass dieser Fehler die Sensoranzeige oder die Durchflussmes-
sung beeinflusst. Die Antworten des Analog- und des Digitalausgangs sind in
derTabelle D-1 beschrieben.

Bereichsüberschreitungen Die Bereichsüberschreitungen zeigen an, dass die Sensor- oder die Durch-
flussmessungen den Messbereich überschritten haben und Ersatzwerte
benötigt werden.
Die Tabelle D-2 zeigt Aktionen des Analog- und des Digitalausgangs während
dieser Alarmzustände. Eine leere Zelle verdeutlicht, dass keine Aktion bei
diesem Zustand erfolgt. Die Tabelle D-3 zeigt empfohlene Korrekturmöglich-
keiten und zeigt auch Einflüsse auf die Durchflussberechnung während dieser
Bedingungen.

D-1
Rosemount Modell 3095 MV
Tabelle D-1. Kritische Alarme
Alarmtext im „Diagnostics, Error“ Analog- Digital-
Korrekturmöglichkeit
Informationsbildschirm ausgang ausgang
Output Board EEPROM Not Initialized (1) Die Ausgabeelektronik wurde werksseitig nicht korrekt initialisiert.
Ersetzen Sie die Ausgabeelektronik, wie auf der Seite 5-12 besschrieben.
Output Board EEPROM Burn Failure (2) Kontaktieren Sie Ihr Servicezentrum.
Sensor Hardware is incompatible (4) Die Messumformerelektronik besitzt einen Komponenten- oder
Alarm in NAN (3)
Softwarefehler. Ersetzen Sie das Sensormeodul, wie auf der Seite 5-12
Richtung der
beschrieben. Kontaktieren Sie Ihr Servicezentrum.
Alarm-
Sensor Module is Not Updating (4) steckbrücken Das 10-pin Flachkabel ist nicht angeschlossen oder die Messumformer-
elektronik hat einen Komponenten- oder Softwarefehler. Kontaktieren Sie
Ihr Servicezentrum.
Static Pressure Sensor is Shorted Das Sensormodul hat einen Komponenten- oder Softwarefehler. Ersetzen
Sie das Sensormodul, wie auf der Seite 5-12 beschrieben. Kontaktieren Sie
Ihr Servicezentrum.
RAM Failure Führen Sie einen „Masterreset“, wie auf der Seite 4-54 beschrieben, durch.
Transmitter Self Test Failed Die Messumformerelektronik hat einen Komponenten- oder
Softwarefehler. Die Sensorhardware ist inkompatibel. Ersetzen Sie die
Sensormodulplatine, wie auf der Seite 5-12 beschrieben.
Static Pressure Sensor is Open Diese Anzeige verdeutlicht, dass der Absolutdrucksensor seine
Messgrenze erreicht hat. Es gibt 2 mögliche Gründe. Entweder hat der
Messumformer einen Überdruck oder es besteht eine Sensorfehlfunktion.
Kontrollieren Sie den Druckeingang zum Messumformer. Falls ein
Überdruckzustand besteht, korrigieren Sie diesen. Wenn nicht, ersetzen
Sie das Sensormodul, wie auf der Seite 5-12 beschrieben.
Process Temp Sensor is Disconnected (5) Kontrollieren Sie die RTD Verbindung zum Messumformer und die RTD
Anschlussklemmen, um sicherzustellen, dass das RTD Kabel korrekt ist .
Configuration incomplete (1) Schließen Sie einen Computer an, auf dem die EA-Software installiert ist
und senden Sie die Konfigurationsdaten zum Messumformer.
(1) Für die Softwareversion 8, hat der Analogausgang keinen Alarm und der Digitalausgang wird nicht auf NAN gesetzt . Die Fehlerinformationen (Seite 4-54)
beschreiben diesen Fehler nicht.
(2) Für die Softwareversion 8, hat der Analogausgang keinen Alarm und der Digitalausgang wird nicht auf NAN gesetzt.
(3) NAN bedeutet “Not a Number.” Verteilte Controlsysteme und HART Mastersysteme lesen den Wert “7F A0 00 00h” ein.
(4) Für die Softwareversion 8, auf diese Information folgen 5 zusätzliche Fehler. Der Analog- und der Digitalausgang wie definiert.
(5) Dieser Alarm erscheint nicht, wenn der Messumformer im konstanten PT-Modus betrieben wird. Wenn der Messumformer seinen PT-Modus ändert, wird ein
zusätzlicher Stausbit gesetzt, der anzeigt, dass das PT-Modul nicht angeschlossen ist. Der Messumformer geht nicht in den Alarmzustand.

Tabelle D-2. Bereichsüberschreitungen.


Analogausgang Digitalausgang
„EA“ Anzeige
Durchfluss DP AP/GP PT Durchf. DP AP/GP PT
Sättigung in hohe Sättigung(1)
DP above URL+ Richtung der URL+
Alarmsteckbrücken
geringe Sättigung(2) geringe Sättigung(2)
DP below LRL– Null URL–

Sättigung in Sättigung in hohe


AP/GP above URL+ Richtung der Richtung der Sättigung(1) URL+ URL+
Alarmsteckbrücken Alarmsteckbrücken
Sättigung in Sättigung in geringe
AP/GP below LRL– Richtung der Richtung der Sättigung(2) URL– URL–
Alarmsteckbrücken Alarmsteckbrücken
Sättigung in hohe
PT above URL+ Richtung der Sättigung(1) URL+
Alarmsteckbrücken
Sättigung in geringe
PT below LRL– Richtung der Sättigung(2) URL–
Alarmsteckbrücken
ST above URL+ Sättigung in Richtung der Alarmsteckbrücken NAN(3) NAN(3) NAN(3) NAN(3)
ST below LRL– Sättigung in Richtung der Alarmsteckbrücken NAN(3) NAN(3) NAN(3) NAN(3)
(1) Sättigung hoch wenn in Richtung (URV>LRV), Sättigung gering umgekehrte Richtung (URV<LRV).
(2) Sättigung gering wenn in Richtung (URV>LRV), Sättigung hoch umgekehrte Richtung (URV<LRV).
(3) NAN bedeutet “Not a Number.” Verteilte Controlsysteme und HART Mastersysteme lesen den Wert “7F A0 00 00h” ein.

D-2
Anhang D

Tabelle D-3. Korrekturmöglichkeiten: Bereichsüberschreitungen


Einfluss auf die
„EA“ Anzeige Durchflussberechnung(1) Korrekturmöglichkeit
C’ () 0.5

URL+ URL+ Diese Anzeige verdeutlicht, das die Differenzdruckmessung des Messumformers die
DP above URL+ Bereichsgrenze um mehr als 10% überschreitet. Es gibt zwei mögliche Gründe. Entweder
hat der Messumformer einen Überdruck (Unterdruck) oder es gibt eine
Durchfluss- Durchfluss-
Sensorfehlfunktion. Kontrollieren Sie den Druckeingang zum Messumformer. Wenn ein
DP below LRL– ausgabe ausgabe
Überdruck (Unterdruck) besteht, korrigieren Sie diesen. Wenn nicht, dann ersetzen Sie
unzulässig unzulässig
das Sensormodul, wie auf der Seite 5-12 beschrieben.
UOL URL+ Diese Anzeige verdeutlicht, das die Absolutdruckmessung des Messumformers die
AP/GP above URL+ Bereichsgrenze um mehr als 10% überschreitet. Es gibt zwei mögliche Gründe. Entweder
hat der Messumformer einen Überdruck (Unterdruck) oder es gibt eine
LOL LRL–
Sensorfehlfunktion. Kontrollieren Sie den Druckeingang zum Messumformer. Wenn ein
AP/GP below LRL–
Überdruck (Unterdruck) besteht, korrigieren Sie diesen. Wenn nicht, dann ersetzen Sie
das Sensormodul, wie auf der Seite 5-12 beschrieben.
UOL URL+ Kontrollieren Sie die RTD Verbindung zum Messumformer und die RTD
PT above URL+ Anschlussklemmen, um sicherzustellen, dass das RTD Kabel korrekt ist . Stellen Sie sicher,
dass die Prozesstemperatur innerhalbb der Sensorgrenzen ist. Beachten Sie die
LOL LRL–
Sensorgrenzentabell auf der Seite E-2 für mehr Informationen.
PT below LRL–
Durchfluss- Durchfluss-
ST above URL+ ausgabe ausgabe Diese Anzeige verdeutlicht, dass der Umgebungstemperaturbereich des Messumformers
unzulässig unzulässig überschritten wurde. Stellen Sie sicher, das die Umgebungstemperatur zwischen -4 °C
und 85 °C liegt. Wenn der Messumformer diese Temperatur überschreitet, korrigieren Sie
Durchfluss- Durchfluss-
diese bitte. Wenn sich der Messumformer innerhalb dieser Grenzen befindet, ersetzen Sie
ST below LRL– ausgabe ausgabe
das Sensormodul, wie auf der Seite 5-12 beschrieben.
unzulässig unzulässig
(1) Nur der Parameter, der diese Ausnahme verursacht ist mit den Betriebs- oder Sensorgrenzen verbunden. Die anderen Berechnungen sind nicht beeinflusst.

Tabelle D-4. Modell 3095 MV Durchflussausnahmen


Einfluss auf die
Durchflussberechnung (1) Analogausgang Digitalausgang
„EA“ Anzeige
Durchfluss Durchfluss
C’ ( )0.5
UOL
AP/GP is above UOL
LOL
AP/GP is below LOL
UOL
PT is above UOL
LOL
PT is below LOL
mathematischer mathematischer Sättigung in Richtung der NAN (2)
Flow math error - all errors Fehler Fehler Alarmsteckbrücken
unzulässige unzulässige
–2 inH20 < DP < low-flow cutoff (3) Durchflussausgabe Durchflussausgabe 0
unzulässige unzuläassige geringe Sättigung(4) Null
DP < –2 inH20 Durchflussausgabe Durchflussausgabe
(1) Nur der Parameter, der diese Ausnahme verursacht ist mit den Betriebs- oder Sensorgrenzen verbunden. Die anderen Berechnungen sind nicht beeinflusst.
(2) NAN bedeutet “Not a Number.” Verteilte Controlsysteme und HART Mastersysteme lesen den Wert “7F A0 00 00h” ein.
(3) Geringer Durchfluss „cutoff“ ist einstellbar, von einer minimalen DP-Grenze von 0,02 inH 20 bis zu einer maximalen DP-Grenze, die nutzerdefiniert ist.
(4) Sättigung gering wenn in Richtung (URV>LRV), Sättigung hoch umgekehrte Richtung (URV<LRV).

D-3
Rosemount Modell 3095 MV

ALARM- UND FEHLER- Die folgenden Beschreibungen gelten für die Softwareversionen 4 und 5 der
Elektronikplatine vom Modell 3095 MV.
BEDINGUNGEN FÜR DIE
VERSIONEN 4 UND 5 Die kritischen Alarme haben beim Modell 3095 MV die höchste Priorität und
verdeutlichen, dass dieser Fehler die Sensoranzeige oder die Durchflussmes-
sung beeinflusst. Die Antworten des Analog- und des Digitalausgangs sind in
derTabelle D-5 beschrieben.
Tabelle D-5. Kritische Alarme.
Alarmtext im „Diagnostics, Error“ Analog- Digital-
Korrekturmöglichkeit
Informationsbildschirm ausgang ausgang

Output Board EEPROM Not Initialized (1) Die Ausgabeelektronik wurde werksseitig nicht korrekt initialisiert.
Ersetzen Sie die Ausgabeelektronik, wie auf der Seite 5-10 besschrieben.
Output Board EEPROM Burn Failure (2) Kontaktieren Sie Ihr Servicezentrum.
Sensor Hardware is incompatible (4) Die Messumformerelektronik besitzt einen Komponenten- oder
Softwarefehler. Ersetzen Sie das Sensormeodul, wie auf der Seite 5-10
beschrieben. Kontaktieren Sie Ihr Servicezentrum.
Sensor Module is Not Updating (4) Das 10-pin Flachkabel ist nicht angeschlossen oder die Messumformer-
elektronik hat einen Komponenten- oder Softwarefehler. Kontaktieren Sie
Ihr Servicezentrum.
Static Pressure Sensor is Shorted Das Sensormodul hat einen Komponenten- oder Softwarefehler. Ersetzen
Sie das Sensormodul, wie auf der Seite 5-10 beschrieben. Kontaktieren Sie
Alarm in Ihr Servicezentrum.
Richtung der NAN (3)
Static Pressure Sensor is Open Alarm- Diese Anzeige verdeutlicht, dass der Absolutdrucksensor seine
steckbrücken Messgrenze erreicht hat. Es gibt 2 mögliche Gründe. Entweder hat der
Messumformer einen Überdruck oder es besteht eine Sensorfehlfunktion.
Kontrollieren Sie den Druckeingang zum Messumformer. Falls ein
Überdruckzustand besteht, korrigieren Sie diesen. Wenn nicht, ersetzen
Sie das Sensormodul, wie auf der Seite 5-10 beschrieben.
Process Temp Sensor is Disconnected Kontrollieren Sie die RTD Verbindung zum Messumformer und die RTD
Anschlussklemmen, um sicherzustellen, dass das RTD Kabel korrekt ist .
Dieser Alarm erscheint nicht, wenn sich der Messumformer im
konstanten RTD Modus befindet.
Configuration incomplete (1) Schließen Sie einen Computer an, auf dem die EA-Software installiert ist
und senden Sie die Konfigurationsdaten zum Messumformer.
(1) Für die Softwareversion 4, hat der Analogausgang keinen Alarm und der Digitalausgang wird nicht auf NAN gesetzt . Die Fehlerinformationen (Seite 4-54)
beschreiben diesen Fehler nicht.
(2) Für die Softwareversion 8, hat der Analogausgang keinen Alarm und der Digitalausgang wird nicht auf NAN gesetzt.
(3) NAN bedeutet “Not a Number.” Verteilte Controlsysteme und HART Mastersysteme lesen den Wert “7F A0 00 00h” ein.
(4) Für die Softwareversion 4, auf diese Information folgen 5 zusätzliche Fehler. Der Analog- und der Digitalausgang wie definiert.

Bereichsüberschreitungen Die Bereichsüberschreitungen zeigen an, dass die Sensor- oder die Durch-
flussmessungen den Messbereich überschritten haben und Ersatzwerte
benötigt werden.
Die Tabelle D-6 zeigt Aktionen des Analog- und des Digitalausgangs während
dieser Alarmzustände. Eine leere Zelle verdeutlicht, dass keine Aktion bei
diesem Zustand erfolgt. Die Tabelle D-7 zeigt empfohlene Korrekturmöglich-
keiten und zeigt auch Einflüsse auf die Durchflussberechnung während dieser
Bedingungen.

D-4
Anhang D

Tabelle D-6. Bereichsüberschreitungen


Analogausgang Digitalausgang
„EA“ Anzeige
Durchfluss DP AP PT Durchf. DP AP PT
Sättigung in hohe Sättigung(1)
DP above URL+ Richtung der URL+
Alarmsteckbrücken
geringe Sättigung(2) geringe Sättigung(2)
DP below LRL– NAN (3) URL–

Sättigung in Sättigung in hohe


AP above URL+ Richtung der Richtung der Sättigung (1) URL+ URL+
Alarmsteckbrücken Alarmsteckbrücken
Sättigung in Sättigung in geringe
AP below LRL– Richtung der Richtung der Sättigung (2) URL– URL–
Alarmsteckbrücken Alarmsteckbrücken
Sättigung in hohe
PT above URL+ Richtung der Sättigung (1) URL+
Alarmsteckbrücken
Sättigung in geringe
PT below LRL– Richtung der Sättigung (2) URL–
Alarmsteckbrücken

ST above URL+ Sättigung in Richtung der Alarmsteckbrücken NAN(3) NAN(3) NAN(3) NAN(3)

ST below LRL– Sättigung in Richtung der Alarmsteckbrücken NAN(3) NAN(3) NAN(3) NAN(3)
(1) Sättigung hoch wenn in Richtung (URV>LRV), Sättigung gering umgekehrte Richtung (URV<LRV).
(2) Sättigung gering wenn in Richtung (URV>LRV), Sättigung hoch umgekehrte Richtung (URV<LRV).
(3) NAN bedeutet “Not a Number.” Verteilte Controlsysteme und HART Mastersysteme lesen den Wert “7F A0 00 00h” ein.

Tabelle D-7. Korrekturmöglichkeiten: Bereichsüberschreitung


Einfluss auf die
Durchflussberechnung(1)
„EA“ Anzeige Korrekturmöglichkeit
C’ ( ) 0.5
URL+ URL+ Diese Anzeige verdeutlicht, das die Differenzdruckmessung des Messumformers die
DP above URL+ Bereichsgrenze um mehr als 10% überschreitet. Es gibt zwei mögliche Gründe. Entweder
hat der Messumformer einen Überdruck (Unterdruck) oder es gibt eine
Durchfluss- Durchfluss-
Sensorfehlfunktion. Kontrollieren Sie den Druckeingang zum Messumformer. Wenn ein
DP below LRL– ausgabe ausgabe
Überdruck (Unterdruck) besteht, korrigieren Sie diesen. Wenn nicht, dann ersetzen Sie
unzulässig unzulässig
das Sensormodul, wie auf der Seite 5-12 beschrieben.
UOL URL+ Diese Anzeige verdeutlicht, das die Absolutdruckmessung des Messumformers die
AP above URL+ Bereichsgrenze um mehr als 10% überschreitet. Es gibt zwei mögliche Gründe. Entweder
hat der Messumformer einen Überdruck (Unterdruck) oder es gibt eine
LOL LRL–
Sensorfehlfunktion. Kontrollieren Sie den Druckeingang zum Messumformer. Wenn ein
AP below LRL–
Überdruck (Unterdruck) besteht, korrigieren Sie diesen. Wenn nicht, dann ersetzen Sie
das Sensormodul, wie auf der Seite 5-12 beschrieben.
UOL URL+
PT above URL+ Kontrollieren Sie die RTD Verbindung zum Messumformer und die RTD
Anschlussklemmen, um sicherzustellen, dass das RTD Kabel korrekt ist . Stellen Sie sicher,
LOL LRL–
dass sich die Prozesstemperatur zwischen 4 °C und 204 °C befindet.
PT below LRL–
Durchfluss- Durchfluss-
ST above URL+ ausgabe ausgabe Diese Anzeige verdeutlicht, dass der Umgebungstemperaturbereich des Messumformers
unzulässig unzulässig überschritten wurde. Stellen Sie sicher, das die Umgebungstemperatur zwischen -4 °C
und 85 °C liegt. Wenn der Messumformer diese Temperatur überschreitet, korrigieren Sie
Durchfluss- Durchfluss-
diese bitte. Wenn sich der Messumformer innerhalb dieser Grenzen befindet, ersetzen Sie
ST below LRL– ausgabe ausgabe
das Sensormodul, wie auf der Seite 5-12 beschrieben.
unzulässig unzulässig
(1) Nur der Parameter, der diese Ausnahme verursacht ist mit den Betriebs- oder Sensorgrenzen verbunden. Die anderen Berechnungen sind nicht beeinflusst.

D-5
Rosemount Modell 3095 MV

Tabelle D-8. Durchflussausnahmen


Einfluss auf die
Durchflussberechnung(1) Analogausgang Digitalausgang
„EA“ Anzeige
Durchfluss Durchfluss
C’ ( )0.5
UOL
AP is above UOL
LOL
AP is below LOL
UOL
PT is above UOL
LOL
PT is below LOL
mathematischer mathematischer Sättigung in NAN (2)
Flow math error - all errors Fehler Fehler Richtung der
Alarmsteckbrücken
unzulässige unzulässige
–2 inH20 < DP < 1 inH20 Durchflussausgabe Durchflussausgabe 0
unzulässige unzulässige geringe Sättigung(3) NAN(2)
DP < –2 inH20 Durchflussausgabe Durchflussausgabe
(1) Nur der Parameter, der diese Ausnahme verursacht ist mit den Betriebs- oder Sensorgrenzen verbunden. Die anderen Berechnungen sind nicht beeinflusst.
(2) NAN bedeutet “Not a Number.” Verteilte Controlsysteme und HART Mastersysteme lesen den Wert “7F A0 00 00h” ein.
(3) Sättigung gering wenn in Richtung (URV>LRV), Sättigung hoch umgekehrte Richtung (URV<LRV).

D-6
Anhang
E Kompatibilitätsrichtlinien

ÜBERSICHT Wenn Teile im Modell 3095 MV aufgerüstet werden sollen, ist es wichtig, dass
die Kompatibilitätsrichtlinien beachtet werden. Der Anhang E beschreibt die
wichtigsten Kompatibilitätsrichtlinien des Modells 3095 MV:
• Revisionen der Elektronikplatine (Ausgabeplatine)
• Softwarerevisionen des Sensormoduls
• Digitalanzeige
• Richtlinien für die Hardwarekompatibilität
Bitte lesen Sie den folgenden Abschitt sorgfältig, wenn Sie ein existierendes
Modell 3095 MV mit neuen Komponenten aufrüsten möchten.

ANZEIGE DER Zuerst müssen Sie die Revisionsnummer der Elektronikplatine und des Sensor-
moduls Ihres Modells 3095 MV bestimmen. Die Revisionsversion kann mit der
ÄNDERUNGSNUMMER
Bedienersoftware („EA“-Software) oder mit dem HART Handterminal
bestimmt werden.
Die Bestimmung der Revisionsnummer mit der Bedienersoftware:
Aus dem Diagnosemenü, wählen Sie „Device Info“, dann „Identification Info..“
Die Bestimmung der Revisionsnummer mit dem HART Handterminal:
1 Device Setup–3 Basic Setup–4 Device Info–9 Revisions.

Elektronikplatine Die Tabelle E-1 listet die Revisionen der Elektronikplatine, die Seriennummer,
und den Beginn der Lieferung, um dem Nutzer die Bestimmung der Revisions-
nummer zu erleichtern.
Tabelle E-1. Revisionen der Elektronikplatine.
Elektronikplatine Messumformer
Datum Lieferbeginn
Revision Seriennummer
Rev. 13 32400 und darüber 3/99
Rev. 12 28600 und darüber 11/98
Rev. 10 20000 und darüber 12/97
Rev. 9 15600 und darüber 5/97
Rev. 8 10000 und darüber 8/96
Rev. 5 3675 und darüber 1/96
Rev. 4 2822 und darüber 10/95

Sensormodul Die Tabelle E-2 listet die Sensormodul Revisionen, die Seriennummer der Mes-
sumformer, Beginn der Lieferung und den Prozesstemperaturbereich.
Tabelle E-2. Sensormodul Softwarerevisionen.
Sensormodule Messumformer Datum
Prozesstemperaturbereich
Revision Seriennummer Lieferung
149 >28600 11/98 –184 to 815 °C (–300 to 1500 °F )
142(b) 10000–40000 8/96 –40 to 649 °C (–40 to 1200 °F )
142(a) 0–9999 10/95 –40 to 204 °C (–40 to 400 °F )

E-1
Rosemount Modell 3095 MV

SENSORGRENZEN Die Tabelle E-3, E-4 und E-5 zeigen die Sensorgrenzen vom Modell 3095 MV.
.

Tabelle E-3. Sensorgrenzen für das Sensormodul Revision 149.


Sensorbereich LRL– (1) LRL URL URL+(2)

Durchfluss keine Grenze 0 Grenze abh. von keine Grenze


Berechnung(3)
DP Bereich 1 –27,5 inH2O bei 50 °C –25 inH2O bei 50 °C 25 inH2O bei 50 °C 27,5 inH2O bei 50 °C
DP Bereich 2 –275 inH20 bei 50 °C –250 inH20 bei 50 °C 250 inH20 bei 50 °C 275 inH20 bei 50 °C
DP Bereich 3 –1100 inH20 bei 50 °C –1000 inH20 bei 50 °C 1000 inH20 bei 50 °C 1100 inH20 bei 50 °C
AP Bereich 3 0 psia(4) 0,5 psia 800 psia 880 psia
AP Bereich 4 0 psia(4) 0,5 psia 3626 psia 3988 psia
GP Bereich C –0,15 psig 0 psig 800 psig 880 psig
GP Bereich D –0,15 psig 0 psig 3626 psig 3988 psig
PT (5) –201 °C (– 330 °F ) –185 °C (–300 °F ) 815 °C (1500 °F ) 843 °C (1550 °F )
Sensortemperatur –44 °C (–47 °F) –40 ° C (–40 ° F) 85 °C (185 °F ) 93,5 °C (200 °F )
(1) LRL– ist gleich mit LRV und kleineren Sensoreinstellungsgrenzen.
(2) URL+ ist gleich mit URV und größeren Sensoreinstellungsgrenzen.
(3) Die Durchflussrate, wenn DP=URL+, AP=UOL und PT=LOL. Diese Werte werden berechnet durch die Bedienersoftware.
(4) Für die Version kleiner10 der Ausgabeplatine, LRL– ist 0,45 psia.
(5) Im konstanten Temperaturmodus, PT Bereich ist –273 bis 1927 °C (–459 bis 3500 °F ).

Tabelle E-4. Sensorgrenzen für das Sensormodul Revision 142B.


Sensorbereich LRL– (1) LRL URL URL+(2)
Durchfluss keine Grenze 0 Grenze abh. von keine Grenze
Berechnung(3)
DP Bereich 2 –275 inH20 bei 50 °C –250 inH20 bei 50 °C 250 inH20 bei 50 °C 275 inH20 bei 50 °C
DP Bereich 3 –913 inH20 bei 50 °C –830 inH20 bei 50 °C 830 inH20 bei 50 °C 913 inH20 bei 50 °C
AP Bereich 3 0 psia(4) 0,5 psia 800 psia 880 psia
AP Bereich 4 0 psia(4) 0,5 psia 3626 psia 3988 psia
GP Bereich C –0,15 psig 0 psig 800 psig 880 psig
GP Bereich D –0,15 psig 0 psig 3626 psig 3988 psig
PT (5) –42 °C (– 44 °F) –40 °C (–40 °F ) 649 °C (1200 °F) 660 °C (1220 °F )
Sensortemperatur –44 °C (–47 °F ) –40 ° C (–40 ° F ) 85 °C (185 °F ) 93,5 °C (200 °F )
(1) LRL– ist gleich mit LRV und kleineren Sensoreinstellungsgrenzen.
(2) URL+ ist gleich mit URV und größeren Sensoreinstellungsgrenzen.
(3) Die Durchflussrate, wenn DP=URL+, AP=UOL und PT=LOL. Diese Werte werden berechnet durch die Bedienersoftware.
(4) Für die Version kleiner10 der Ausgabeplatine, LRL– ist 0,45 psia.
(5) Im konstanten Temperaturmodus, PT Bereich ist –273 bis 1927 °C (–459 bis 3500 °F ).

Tabelle E-5. Sensorgrenzen für das Sensormodul Revision 142A.


Sensorbereich LRL– (1) LRL URL URL+(2)
Durchfluss keine Grenze 0 Grenze abh. von keine Grenze
Berechnung(3)
DP Bereich 2 –275 inH20 bei 50 °C –250 inH20 bei 50 °C 250 inH20 bei 50 °C 275 inH20 bei 50 °C
DP Bereich 3 –913 inH20 bei 50 °C –830 inH20 bei 50 °C 830 inH20 bei 50 °C 913 inH20 bei 50 °C
AP Bereich 3 0,45 psia(4) 0,5 psia 800 psia 880 psia
AP Bereich 4 0,45 psia(4) 0,5 psia 3626 psia 3988 psia
PT (5) –42 °C (– 44 °F ) –40 °C (–40 °F) 205 °C (400 °F ) 224,4 °C (440 °F )
Sensortemperature –44 °C (–47 °F ) –40 ° C (–40 °F) 85 °C (185 °F ) 93,5 °C (200 °F )
(1) LRL– ist gleich mit LRV und kleineren Sensoreinstellungsgrenzen.
(2) URL+ ist gleich mit URV und größeren Sensoreinstellungsgrenzen.
(3) Die Durchflussrate, wenn DP=URL+, AP=UOL und PT=LOL. Diese Werte werden berechnet durch die Bedienersoftware.
(4) Für die Version kleiner10 der Ausgabeplatine, LRL– ist 0,45 psia.
(5) Im konstanten Temperaturmodus, PT Bereich ist –273 bis 1927 °C (–459 bis 3500 °F ).

E-2
Anhang E
EKOMPATIBILITÄT DER Die Tabelle E-6 listet die Kompatibilitätsrichtlinien der Elektronik zwischen der
Elektronikplatine, dem Sensormodul und der Digitalanzeige.
ELEKTRONIK

Tabelle E-6. Electronics Compatibility Table.

Elektronikplatine Sensormodul Digital-


Revision anzeige
Rev. 142(a) Rev. 142(b) Rev. 149
Elektronikplatine kompatibel kompatibel nicht kompatibel nicht kompatibel
Rev. 4 und 5
Elektronikplatine kompatibel kompatibel nicht kompatibel nicht kompatibel
Rev. 8, 9 und 10
Elektronikplatine kompatibel kompatibel kompatibel kompatibel
Rev. 12 und 13

KOMPATIBILITÄT DER Die Tabelle E-7 listet Hardware-Kompatibilitäsrichtlinien zwischen dem neuen
und alten Gehäuse und den eingebauten Komponenten.
HARDWARE
Tabelle E-7. Hardware Kompatibilitätsrichtlinien
Anschlussklemmen Elektronikplatine Sensormodul
Gehäuse Digitalanzeige
Neu Alt (Rev 10
Neu Alt Neu Alt
(Rev. 12 und 13) und darunter)
Neues Gehäuse kompatibel nicht kompatibel kompatibel kompatibel kompatibel kompatibel kompatibel
Altes Gehäuse kompatibel kompatibel kompatibel kompatibel kompatibel kompatibel kompatibel

KOMPATIBILITÄT DER Die Tabelle E-8 listet die Revisionen der „EA“-Software.
KOMMUNIKATION

Bedienersoftware Tabelle E-8. „EA“ Software.


(„EA“ Software) EA Rev. Datum Merkmale

• Die erste empfohlene Revision der


„EA“-Software. Kontaktieren Sie Ihr
Rev. 3.5 11/97 Servicezentrum für ein Upgrade älterer
Revision der „EA“-Software.
• Überprüft Bereichswerte vor dem
Überschreiben, wenn eine neue
Durchflusskonfiguration zum
Messumformer sendet wurde.

• Benötigt für die Digitalanzeige und der


Totalisatorkonfiguration
• Spezielle Konfiguration für die
Rev. 4.0 11/98 Einheiten vom Durchfluss und dem
Gesamtdurchfluss
• Unterstützt den konfigurierbaren „DP
Low Flow Cutoff“
• Unterstützt eine erweiterte
Prozesstemperatur und Bereich 1 DP
• Unterstützt Annubar® Diamond II+/
Mass Probar ®
• Beinhaltet ein Online
Benutzerhandbuch

E-3
Rosemount Modell 3095 MV

HART Handterminal Die Tabelle E-9 listet alle Revisionen vom HART Handterminal Modell 275.
Modell 275 Tabelle E-9. Revisionen des HART Handterminals.
HART Rev. Datum Merkmale
Field Device Rev. 10/95
1, DD Rev. 5 • Das erste Modell 3095 MV DD ist
zugelassen

Field Device Rev. 9/97


1, DD Rev. 7 • Definition des Überdrucks als eine
Feldgerätevariable
• Kompatibel mit dem Back-up
Prozesstemperaturmodus
• Es besteht keine Kommunikation mit
der Elektronikplatine Rev. 12 (11/98),
wenn die Option “Flow Total” als eine
Prozessvariable gewählt wurde

Field Device Rev. 12/98


2, DD Rev. 1 • Benötigt für die Digitalanzeige und der
Totalisatorkonfiguration
• Spezielle Konfiguration für die
Einheiten vom Durchfluss und dem
Gesamtdurchfluss
• Unterstützt den konfigurierbaren „DP
Low Flow Cutoff“
• Unterstützt eine erweiterte
Prozesstemperatur und Bereich 1 DP
• Unterstützt die Annubar® Diamond II+/
Mass Probar ®

E-4
Anhang
F Information über die
ATEX-Zulassung
CENELEC/BASEEFA Typ N
Der multivariable Massendurchflussmessumformer Rosemount Modell
3095MV, der die folgende Kennzeichnung besitzt, wurde nach der Richtlinie
94/9/EC des europäischen Parlaments und der Veröffentlichung im „Journal of
the European Communities No. L 100/1“ vom 19 April 1994 zertifiziert.

3095-006E05A
Die folgenden Informationen sind Teil der Kennzeichnung des Mess-
umformers:
• Name und Adresse vom Hersteller (möglicherweise einer der folgenden):
•Rosemount USA
•Rosemount England
•Rosemount Deutschland
•Rosemount Singapore

0600

• Komplette Modellnummer (Siehe Abschnitt 6 „Spezifikationen und


Referenzdaten“).
• Die Seriennummer des Gerätes
• Jahr des Fertigung

II 3 G
• Kennzeichnung für den Ex-Schutz:
•EEx nL IIC T5 (–45 °C ≤ Tamb ≤ 40 °C)
•EEx nL IIC T4 (–45 °C ≤ Tamb ≤ 70 °C)
•Ui = 55 VDC max
•BASEEFA Zertifikatsnummer: BAS 98 ATEX 3360X
SPEZIELLE BEDINGUNGEN FÜR DIE SICHERE NUTZUNG(X):
Die Messumformer vom Modell 3095 mit einer sicheren Übergabeklem-
mleiste überstehen den 500 V Isolationstest nicht, der aber laut der Klausel 9.1
der EN 50 021 (1998) gefordert ist. Diese Tatsache muss bei der Installation
des Gerätes beachtet werden.

F-1
Rosemount Modell 3095 MV

CENELEC/BASEEFA Eigensicherheit
Der multivariable Massendurchflussmessumformer Rosemount Modell
3095MV, der die folgende Kennzeichnung besitzt, wurde nach der Richtlinie
94/9/EC des europäischen Parlaments und der Veröffentlichung im „Journal of
the European Communities No. L 100/1“ vom 19 April 1994 zertifiziert.

3095-0060F05A
Die folgenden Informationen sind Teil der Kennzeichnung des Mess-
umformers:
• Name und Adresse vom Hersteller (möglicherweise einer der folgenden):
•Rosemount USA
•Rosemount England
•Rosemount Deutschland
•Rosemount Singapore

0600

• Komplette Modellnummer (Siehe Abschnitt 6 „Spezifikationen und


Referenzdaten“).
• Die Seriennummer des Gerätes
• Jahr des Fertigung

II 1 G
• Kennzeichnung für den Ex-Schutz:
•EEx ia IIC T5 (–45 °C ≤ Tamb ≤ 40 °C)
•EEx ia IIC T4 (–45 °C ≤ Tamb ≤ 70 °C)
•Ui = 30 VDC Ii = 200 mA Pi = 1,0 W Ci = 0,012 mF
• BASEEFA ATEX Zertifizierungsnummer: BAS 98 ATEX 1359X
SPEZIELLE BEDINGUNGEN FÜR DIE SICHERE NUTZUNG (X):
Die Messumformer vom Modell 3095 mit einer sicheren Übergabeklem-
mleiste überstehen den 500 V Isolationstest nicht, der aber laut der Klausel
6.4.12 der EN 50 020 (1994) gefordert ist. Diese Tatsache muss bei der Instal-
lation des Gerätes beachtet werden.

F-2
Emerson Process Management
Emerson Process Management GmbH & Co. OHG Emerson Process Management AG Emerson Process Management AG
Argelsrieder Feld 3 IZ-NÖ Süd, Straße 2A, Obj.M29 Blegistrasse 21
82234 Weßling 2351 Wr.Neudorf 6341 Baar
Deutschland Österreich Schweiz

Tel.: +49 (0)8153 939 0 Tel.+43(0)2236 607 Tel.+41(0)41 768 61 11


Fax: +49 (0) 8153 939 172 Fax+43(0)2236 60744 Fax+41(0)41 761 87 40
www.emersonprocess.de www.EmersonProcess.at www.EmersonProcess.ch