Sie sind auf Seite 1von 159

AK_374_COVER 07.11.

16 14:18 Seite 1

´ Auktion 374 7.12.2016

Auktion 374 / 7.12.2016

u www.neumeister.com
ALTE
KUNST
AUKTION 7.12.2016

Vorbesichtigung
2. – 5.12.2016
Täglich von 9.00 bis 17.30 Uhr
Samstag und Sonntag von 11.00 bis 17.00 Uhr
Montag Abendöffnung bis 20.00 Uhr

AUKTION
ALTE KUNST
10.00 – 12.00 Uhr
Kunstgewerbe
Kat.-Nr. 1 – 187
14.00 – 16.00 Uhr
Graphik und Gemälde
Kat.-Nr. 188–374

AUKTION
SCHMUCK
6.12.2016, 17.00 Uhr
(Sonderkatalog)
Kat.-Nr. 1000–1265

Verfolgen Sie unsere Auktionen LIVE


www.lot-tissimo.com

www.invaluable.com
KERAMIK 12
Kat.-Nr. 1 ff.

PORZELLAN 24
Kat.-Nr. 21 ff.

SILBER 34
Kat.-Nr. 36 ff.

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE


KUNST 20. JAHRHUNDERT 48
Kat.-Nr. 82 ff.

OSTASIEN 86
Kat.-Nr. 120 ff.

KUNSTHANDWERK 92
Kat.-Nr. 127 ff.

UHREN 139
Kat.-Nr. 139 ff.

SKULPTUREN 106
Kat.-Nr. 141 ff.

MÖBEL 140
Kat.-Nr. 172 ff.

EINRICHTUNG 150
Kat.-Nr. 180 ff.

GRAPHIK 17. UND 18. JAHRHUNDERT 164


Kat.-Nr. 188 ff.

GRAPHIK 19. UND 20. JAHRHUNDERT 174


Kat.-Nr. 200 ff.

IKONE 207
Kat.-Nr. 242

GEMÄLDE 16. – 18. JAHRHUNDERT 210


Kat.-Nr. 243 ff.

GEMÄLDE 19. UND 20. JAHRHUNDERT 246


Kat.-Nr. 274 ff.

KÜNSTLERINDEX 323
HIGHLIGHTS

88 288
Tischlampe „Red Poppy” Carl Kreul
Tiffany Studios, New York, um 1905 Das Bäckermädchen, 1838
€ 20.000–23.000 € 8.000–10.000

142 129
Auferstandener Johannesschüssel
Meister von Großlobming, 16. Jh. oder später
Nachfolge, um 1395 € 22.000–25.000
€ 40.000–50.000
KUNSTGEWERBE Kat.-Nr. 1–187
KERAMIK

10
1 2
305463 / 40741-5 305404 / 40738-1
BIRNKRUG WALZENKRUG
Annaberg, Ende 17. Jh. Erfurt, 18. Jh., Joh. Jacob Wunderlich

Braun engobierte, hart gebrannte Irdenware, mit Fayence. Zylindrisch mit Ohrenhenkel. Dekor in Blau,
bunten Emailfarben und Gold staffiert. Birnform mit Grün, Gelb, Mangan und Eisenrot: auf mangan-
Ohrenhenkel auf eingezogenem Rundfuß. Durch gestupptem Fond bekrönte Kartusche mit springendem
schräge Ringketten unterteilte Wandung mit Hirsch, flankiert von Blüten und Ranken. Behang-
geschuppten und glatten Feldern. Reliefdekor: frontal bordüren. Zinndeckel. Blaumarke W. Besch. H. 25 cm.
Wappenkartusche mit Doppeladler, umlaufend oben
und unten Palmetten. Zinndeckel und -montierung, € 300–400
Henkel mit Zinn verstärkt. Min. best. und berieben.
H. 29 cm.

Vgl. Horschik, Josef, Steinzeug. Dresden 1978, S. 246.

€ 600–800

12
3 4
305410 / 40738-5 305459 / 40741-2
WALZENKRUG WALZENKRUG
Thüringen (Erfurt), 18. Jh. Bayreuth, 2. Drittel 18. Jh., Periode Knöller

Fayence. Zylindrisch, Ohrenhenkel mit Strichmuster. Fayence. Zylindrisch, Ohrenhenkel mit Strichmuster.
Dekor in Blau, Grün, Gelb, Mangan und Eisenrot: Blaudekor: Pfau zwischen Blütenstauden und
senkrechte Felder mit Blüten- und Rankendekor. gestuppten Flankenbäumen. Zinndeckel und
Blaumarke A. Best., Zinndeckel und -montierung erg. -montierung, monogrammiert und dat. 1736.
H. 18,5 cm. Blaumarke. Zinndeckel mit Marken (Hintze I/474),
J. C. Flach. Best., Sprünge. H. 28 cm.
€ 300–400
€ 300–400

KERAMIK 13
5 6
305417 / 40738-9 305762 / 40784-12
KLEINE TERRINE IN FORM EINER ENTE ZWEI KÜHE
Bayreuth, 2. Drittel 18. Jh., Periode Knöller Delft

Fayence. Floraler Blaudekor. Blaumarke, innen Fayence. Farbstaffage. Auf Rasensockel stehend mit
bez. No: 1 auf beiden Teilen. Best., Schnabel rest. Blumengirlanden um Hals und Rumpf. Auf dem Boden
H. 15 cm. L. 17 cm. eisenrote Datierung 1755. Min. best. H. 16,5 cm.
L. 22 cm.
€ 400–500
€ 1.500–1.800

14
7
305412 / 40738-7 8
305419 / 40738-10
WALZENKRUG
ENGHALSKRUG
Nürnberg oder Bayreuth, 18. Jh.
Nürnberg, 18. Jh.
Fayence. Zylindrisch mit Ohrenhenkel. Blaudekor auf
Fayence. Weiß glasiert. Kugelige, schräg gerippte
mangan gestupptem Fond: frontal Rankenkartusche
Leibung auf eingezogenem Rundfuß, schlanker,
mit Landschaftsdekor, seitlich Blütenstauden, Behang-
gerippter Hals mit abgesetzter Mündung, Zopfhenkel
bordüren. Zinndeckel. Best., Haarrisse. H. 21 cm.
mit Mittelrippe. Zinndeckel und -montierung.
Zinndeckel mit Marke (Hintze II/418), Johann Jacob
€ 400–500
Marx, Meister 1752, stirbt 1783. Best., Fußring mit
Sprung. H. 31 cm.

€ 300–400

KERAMIK 15
10
305406 / 40738-2
KLEINER WALZENKRUG
Nürnberg, 18. Jh.

Fayence. Zylindrisch, Ohrenhenkel mit Fischgrät-


muster. Blaudekor: Frontal Madonna mit Kind,
seitlich Blatt- und Füllornamente. Zinndeckel und
-montierung. Besch. H. 15 cm.

Dabei: Kleiner Walzenkrug mit floralem Blaudekor,


Zinndeckel und -montierung. Süddeutsch, 18. Jh. Besch.
9 H. 14 cm.
305461 / 40741-4
ENGHALSKRUG
€ 300–400
Franken (Nürnberg?), 18. Jh.

Fayence. Kugelige, schräg gerippte Leibung auf


eingezogenem Rundfuß, schlanker, gerippter Hals mit
abgesetzter Mündung, Zopfhenkel mit Mittelrippe.
Zinndeckel und -montierung. Blauer Vögelesdekor.
Best. H. 31,5 cm.

€ 600–800

11
305408 / 40738-3
WALZENKRUG
Nürnberg, 18. Jh., Kordenbusch-Werkstatt

Fayence. Zylindrisch, Ohrenhenkel mit Fischgrätmuster.


Blaudekor: Rankenkartusche mit Früchtekorb und Vögeln
bzw. Blütenstauden, Ornamentfriese. Zinndeckel und
-montierung mit graviertem Monogramm und Datierung
1764. Blaumarke K. Zinndeckel min. besch. H. 23,5 cm.

€ 400–500

16
12
305411 / 40738-6
ZWEI WALZENKRÜGE
Schrezheim bzw. Crailsheim 18. Jh.

Fayence. Zylindrisch mit Ohrenhenkel.


Auf mangan gestupptem Fond ausgesparte
Kartusche mit Nelke bzw. springendem Hirsch in
Mangan, Gelb, Blau und Grün. Zinndeckel, einer
mit Zinnmontierung. Rest. besch. H. ca. 23 cm.

€ 300–400

13
305458 / 40741-1
WALZENKRUG, ZWEI BIRNKRÜGE UND
WEIHWASSERBECKEN
Schrezheim, 19. Jh.

Fayence. Bunte Blumen- und Früchtedekore.


Tlw. Zinndeckel und -montierung. Tlw. besch.,
best. H. 16 cm bis 25 cm.

€ 250–350

KERAMIK 17
14 15
305460 / 40741-3 305409 / 40738-4
WALZENKRUG WALZENKRUG
Österreich, 18. Jh. Österreich (?), 18./19. Jh.

Fayence. Zylindrisch, Ohrenhenkel mit Spiralmuster. Fayence. Zylindrisch, Ohrenhenkel mit Fischgrät-
Blaudekor auf kleisterblauem Fond: frontal Vierpass- muster. Blaudekor: Architekturkartuschen flankiert
kartusche mit Architekturlandschaft, flankiert von von Rankenwerk. Ornamentfriese. Zinndeckel und
Fiederblättern und Füllornamenten. Ornamentbor- -montierung. Marke P. Best. H. 23 cm.
düren. Zinndeckel und -montierung, monogrammiert
und dat. 1773. Marke. Besch. H. 24 cm. € 300–400

€ 300–400

18
16
305436 / 40738-14
PLATTE
Montelupo, 17. Jh.

Majolika. Dekor in Gelb, Grün, Blau, Ocker und


Mangan: galoppierender Reiter mit Schwert.
Auf der Unterseite Ringlinien in Mangan. Rest.,
besch. D. 31 cm.

€ 1.000–1.200

17
305438 / 40738-15
ZWEI TELLER
Norditalien, 17. und 19. Jh.

Majolika. Dekor in Blau, Ocker, Mangan und Gelb:


Fruchtranken bzw. Reiter zwischen gestuppten
Flankenbäumen. Besch. D. 23,5 cm und 16 cm.

€ 400–500

KERAMIK 19
18 19
305206 / 40678-3 305198 / 40678-2
BILDPLATTE BILDPLATTE
Castelli, 2. Drittel 18. Jh., Anastasio Grue oder Castelli, 2. Drittel 18. Jh., Anastasio Grue oder
Nicola Capelletti zugeschrieben Nicola Capelletti zugeschrieben

Majolika. Dekor in Grün, Blau, Gelb, Ocker und Majolika. Dekor in Grün, Blau, Gelb, Ocker und
Mangan: Architekturlandschaft mit Staffagefiguren. Mangan: den Schicksalsfaden spinnende Parze vor
Min. best. 19,4 × 26 cm. Säulenarchitektur in Uferlandschaft. Min. best.
18,5 × 26 cm.
Vgl. Klesse, Brigitte, Majolika. Köln (Kunstgewerbemuseum
der Stadt Köln) 1966, Nr. 340. – Lessmann, Johanna, Italie- Vgl. Lessmann, Johanna, Italienische Majolika. Katalog
nische Majolika. Katalog der Sammlung des Herzog- der Sammlung des Herzog- Anton-Ulrich-Museums in
Anton-Ulrich-Museums in Braunschweig. Braunschweig 1979. Braunschweig. Braunschweig 1979. – Hausmann, Tjark,
– Hausmann, Tjark, Fioritura. Blütezeit der Majolika. Eine Fioritura. Blütezeit der Majolika. Eine Berliner Sammlung.
Berliner Sammlung. Berlin 2002, Nr. 98, 99. – Richter, Rainer Berlin 2002, Nr. 98, 99. – Richter, Rainer (Hrsg.), Götter,
(Hrsg.), Götter, Helden und Grotesken. München 2006, Nr. Helden und Grotesken. München 2006, Nr. 224.
224.
€ 1.200–1.500
€ 2.200–2.500

20
19

20
305197 / 40678-1
ZWEI KLEINE BILDTELLER (PIATTELLI)
Castelli, 2. Drittel 18. Jh., Anastasio Grue oder Nicola Capelletti zugeschrieben

Majolika. Dekor in Grün, Blau, Gelb, Ocker und Mangan: Wanderer in Gebirgs-
landschaft bzw. Architekturlandschaft mit Staffagefiguren. Gelbe Randlinie. Min.
best. D. 18,3 cm.

Vgl. Lessmann, Johanna, Italienische Majolika. Katalog der Sammlung des Herzog-Anton-
Ulrich-Museums in Braunschweig. Braunschweig 1979. – Hausmann, Tjark, Fioritura. Blütezeit
der Majolika. Eine Berliner Sammlung. Berlin 2002, Nr. 98, 101. – Richter, Rainer (Hrsg.),
Götter, Helden und Grotesken. München 2006, Nr. 224.

€ 1.000–1.200

KERAMIK 21
PORZELLAN

22
21
305183 / 40674-3
KAFFEEKANNE
Meissen, um 1730/1735

Porzellan. Farb- und Goldstaffage, Goldspitzenbordüre. Vergoldete Silber-


montierung. Birnform mit J-Henkel, Schnabelausguss und Haubendeckel
mit Pilzknauf. Auf der Wandung zwei passige Goldrankenkartuschen mit
eisenroten Ranken und bunten Hafenszenen mit Staffagefiguren. Zwischen
den Kartuschen Schmetterling und Schnecke bzw. Raupe in Schatten-
malerei. Ungemarkt, Goldnummer 35 auf dem Boden und im Deckel.
Formerzeichen für Joh. Martin Kittel Junior. Rest., berieben. H. 21 cm.

Vgl. Meister, P. W. (Hrsg.), Porzellan des 18. Jahrhunderts. Sammlung Pauls. Frankfurt
1967, S. 122 f. – Rückert, Rainer, Biographische Daten der Meißener Manufakturisten
des 18. Jahrhunderts. München (BNM) 1990, S. 115.

€ 9.500–10.000

24
23
22 305670 / 40785-7
305668 / 40785-5
KAFFEEKANNE
KÄNNCHEN
Meissen, Punktzeit
Meissen, Mitte 18. Jh.
Porzellan. Farb- und Goldstaffage. Birnform mit
Porzellan. Goldstaffage. Birnform mit Schnabelausguss
Schnabelausguss und Asthenkel, Haubendeckel mit
und J-Henkel, flacher Deckel mit Zapfenknauf. Dekor
Knospenknauf. Bunter Jagddekor: Hirschhatz bzw.
in Purpurcamaieu: galante Paare in Parklandschaft,
zwei kämpfende Hirsche in Landschaft, verstreut kleine
verstreut Blüten und Insekten. Blaue Schwertermarke.
Blumenbuketts. Blaue Schwertermarke mit Punkt.
Rest. H. 16,5 cm.
Rest., Staffierung berieben. H. 29 cm.

€ 1.200–1.400 Vgl. Pietsch, Ulrich (Hrsg.), Porzellan Parforce. Jagdliches


Meißner Porzellan des 18. Jahrhunderts. München 2005,
Kat.-Nr. 70.

€ 2.800–3.000

PORZELLAN 25
24 25
305669 / 40785-6 305182 / 40674-2
KÄNNCHEN POTPOURRI-VASE
Meissen, Punktzeit Meissen, drittes Viertel 18. Jh.

Porzellan. Farb- und Goldstaffage. Birnform mit Porzellan. Farb- und Goldstaffage. Floral reliefierte
Schnabelausguss und Asthenkel, flacher Deckel mit Balusterfom mit Astgriffen und Haubendeckel mit
Blütenknauf. Bunter Dekor: Bauernpaar mit Kind bzw. Blütenknauf. Auf der Wandung jeweils galante Gesell-
Rechen in Landschaft, verstreut kleine Blumenbuketts. schaft in Parklandschaft. Bronzemontierung mit
Blaue Schwertermarke mit Punkt. Rest., Gold min. Ranken und Rocaillen. Rest. H. 26 cm.
berieben. H. 16,5 cm.
€ 3.800–4.000
€ 1.200–1.400

26
26 27
305665 / 40785-4 305663 / 40785-3
KOPPCHEN MIT UNTERTASSE TASSE MIT UNTERTASSE
Meissen, Mitte 18. Jh. Meissen, Mitte 18. Jh.

Porzellan. Gelbfond. Dekor in Purpurcamaieu: auf dem Porzellan. Goldstaffage. Dekor in Purpurcamaieu:
Koppchen Vierpasskartuschen mit galantem Paar bzw. galante Paare in Parklandschaft, verstreut Blüten-
Reitern in Landschaft, im Fond des Koppchens und stängel und Insekten. Goldspitzenbordüren. Blaue
der Untertasse Kutsche bzw. galante Gesellschaft in Schwertermarken, Goldmalerinitiale St. auf beiden
Landschaft. Blaue Schwertermarke. Teilen.

€ 1.400–1.500 € 1.400–1.500

PORZELLAN 27
28 29
305660 / 40785-2 305470 / 40741-8
TASSE MIT UNTERTASSE VIER TELLER
Meissen, Mitte 18. Jh. Meissen, 3. Viertel 18. Jh.

Porzellan. Goldstaffage. Altozier-Relief. Becherform Porzellan, Goldstaffage. Gotzkowsky-Relief. Bunter


mit Volutenhenkel. Bunter Dekor: Bauernpaare Blumendekor, ornamentaler Goldrand. Blaue
in Landschaft, verstreut Blütenstängel. Blaue Schwertermarken. Min. berieben, ein Standring best.
Schwertermarke. Rest. D. 25 cm.

€ 1.000–1.200 € 300–400

28
30 31
305181 / 40674-1 305135 / 40658-16
HUMPEN DECKELVASE
Meissen Meissen, Ende 19. Jh.

Porzellan. Weiß, innen vergoldet. Zylindrisch. Porzellan. Goldstaffage. Balusterform mit reliefiertem
Aufgelegte Blütenzweige, Beere als Deckelknauf. Ranken- und Pfeifendekor, Deckel mit Pilzknauf.
Im Innendeckel buntes Adelswappen mit Helmzier. Kobaltblauer Fond mit floralem und ornamentalem
Vergoldete Silbermontierung. Blaue Schwertermarke Golddekor. Auf der ausgesparten Wandung
mit Knäufen, vier Schleifstriche. H. 15,5 cm. umlaufend bunter Dekor: galante Gesellschaft im
Park. Blaue Schwertermarke mit Knäufen und zwei
€ 1.500–1.600 Schleifstrichen, Mod.-Nr. E 157. Rest. H. 44 cm.

€ 1.500–1.800

PORZELLAN 29
32
305179 / 40673-2 33
305180 / 40673-3
BACCHUS ALS ALLEGORIE DES HERBSTES
HARLEKIN MIT DUDELSACK UND HARLEKINE
Meissen, Mitte 18. Jh., nach Modell von
(TIROLERIN) MIT DREHLEIER
Friedrich Elias Meyer
Meissen, Mitte 18. Jh., Modell von J.J. Kändler
Porzellan. Farb- und Goldstaffage. Auf Rocaillesockel
Porzellan. Farb- und Goldstaffage. Auf mit Blüten
neben einer Ziervase stehend. Blaue Schwertermarke.
und Blättchen belegtem Felsensockel sitzend.
Rest., min. besch. H. 23 cm.
Blaue Schwertermarken rückseitig am Sockel. Rest.
H. ca. 14 cm.
€ 3.400–3.600
€ 4.500–4.800

30
34
305658 / 40785-1
KLEINER KAVALIER
Meissen, Mitte 18. Jh., nach Modell von J.J. Kändler

Porzellan. Farb- und Goldstaffage. Auf mit Blüten und


Blättchen belegtem Terrainsockel stehend, Rose und
Gehstock in Händen. Undeutliche blaue Schwerter-
marke. Rest. H. 13,5 cm.

Vgl. Adams, Yvonne, Meissen Figures 1730–1775.


The Kaendler Years. Atglen 2001, Nr. 317.

€ 900–1.000

35
305573 / 40765-5
DIE GROSSE KUTSCHE
Volkstedt-Rudolstadt, 20. Jh.

Zweiteilige Porzellangruppe auf landschaftlich


verzierten Bodenplatten. Spitzenputz. Farb- und
Goldstaffage. Bestehend aus einem reich verzierten
Kutschwagen mit Kutscher und Lakai sowie zwei
vornehmen Damen in der Kutsche mit abnehmbarem
Dach und einem Pferdegespann mit vier Pferden.
Marken. Besch. 37 × 95 × 22 cm.

€ 600–800

PORZELLAN 31
SILBER

32
33
36
305644 / 40783-1
POKAL
Augsburg, 1612–1616, Jerg Marquart

Silber, teilvergoldet. Auf glockenförmigem Rundfuß kurzer Balusterschaft


mit Maskarons und C-Spangen, zylindrische Kuppa. Getriebener,
ziselierter und punzierter Dekor: auf der Kuppa Cherubköpfchen zwischen
Rankenwerk auf punziertem Grund, auf dem Fuß Zungenfries und
Akanthusranken. Auf der Unterseite des Fußringes graviertes Besitzer-
monogramm HP. Marken auf Fuß und Kuppa (Seling 2007, Bz. Nr. 180,
Mz. Nr. 996), Meister um 1584, stirbt 1622. H. 21 cm. 266 g.

€ 6.000–7.000

34
37
305138 / 40658-19
BECHER
Augsburg, 1689–1692, Andreas Meiting

Silber, vergoldet. Leicht konisch mit profiliertem


Lippenrand. Schlangenhautpunzierung. Gravierte
Bänder. Marken (Seling 2007, Bz. Nr. 970, Mz. Nr. 1767),
Meister um 1679, stirbt 1712. Tremolierstich.
H. 8 cm. 130 g.

Dabei: Dokumentation zu dem Becher.

Provenienz: Sammlung Dr. Eva Toepfer.

€ 2.000–2.500

38
305689 / 40794-1
GROSSER KUGELFUSS-DECKELBECHER
Leipzig, 1692–1694, Joachim Krumpholtz oder
Johann (Joseph?) Reinhart

Silber, vergoldet. Leicht konisch mit profiliertem


Lippenrand und gravierten Bändern auf drei
Kugelfüßen, flach gewölbter Deckel mit Kugelknauf.
Marken (R. 2995, 3019, 3054 bzw. 3070), Meister 1669
bzw. 1694. H. 27,5 cm. 760 g.

€ 2.500–3.000

SILBER 35
39
305645 / 40783-2
DECKELBECHER
Breslau, Anfang 18. Jh., Gottfried Ihme

Silber, teilvergoldet. Leicht konisch auf godroniertem Rundfuß, flach


gewölbter godronierter Deckel mit Kugelknauf. Getriebener, ziselierter
und punzierter Dekor: auf der Wandung im unteren Bereich Kanneluren im
Wechsel mit Muschelornamenten, darüber Rankenwerk auf punziertem
Grund. Marken auf Becher und Deckel (Hintze Breslau, Taf. II, Nr. 10;
Taf. IV, Nr. 117), Meister 1691, stirbt 1737. Tremolierstiche. Kleine Dellen,
rep. H. 20 cm. 230 g.

€ 6.000–7.000

36
40
303789 / 40362-8
SCHAUPLATTE
Ende 17. Jh.

Silber. Oval mit gekniffenem Rand. Getriebener, ziselierter


und punzierter Dekor: im Spiegel allegorische Szene, auf der
Fahne Barockblumen. Ungemarkt. 33 × 28 cm. 333 g.

€ 1.500–1.800

SILBER 37
41
305269 / 40709-1
HUMPEN
Russland, um 1760

Silber. Zylindrisch auf profiliertem Fußring, J-Henkel mit Volutenansatz,


flach gewölbter Deckel mit Volutendrücker. Getriebener, ziselierter und
punzierter Dekor: auf Rocaille- und Rankensockeln Adler im Wechsel mit
Blumenkörben. Auf dem Deckel gravierte Bezeichnung „19 Graf Preysing
Wanderpokal 23“. Ungemarkt. Im Boden eingelassene Medaille mit
Umschrift „PETRUS COMES DE SCHUWALOW (DASSIER) / PATRIA
SERVIRE VOLUPTAS MDCCLVIII“ sowie Gewichtsangabe in Punktgravur.
Rep., kleine Dellen. H. 21,5 cm. 1098 g.

Pjotr Schuwalow (1710–1762) war Sohn des Generals Iwan Maximowitsch Schuwalow
des Älteren, der die Festungen Wyborg und Archangelsk befehligte. 1723 wurde
er zum Pagen von Katharina I. ernannt, 1725 zum Kammerjunker der Großfürstin
Elisabeth Petrowna. Schuwalow gehörte zu dem kleinen Personenkreis, der die
spätere Kaiserin in ihrem Exil in Ismailowo (heute Moskau) begleitete. Dort
freundete er sich mit der besten Freundin Elisabeths, Mawra Jegorjewna
Schepelew, an, die er 1742 heiratete, was seinem raschen Aufstieg behilflich war.
Bereits bei der Kaiserkrönung Elisabeths im April 1742 wurde er zum Kammerherrn
und Senator ernannt, 1744 zum Generalleutnant und 1746 in den Grafenstand
erhoben. Um seine Stellung am Hof weiter auszubauen, leitete er 1749 die intime
Beziehung der Kaiserin mit seinem Cousin Iwan Iwanowitsch Schuwalow ein. Es
gelang ihm, sich die Gunst der Monarchin bis zu ihrem Tod zu erhalten. Auch wenn
Schuwalow zweifellos ernsthaft um das Wohl des Staates bemüht war, konnte er
der Versuchung nicht widerstehen, sich persönlich zu bereichern, wodurch er sich
unzählige Feinde schuf. Unter anderem verschaffte sich Schuwalow zahlreiche
Monopole, etwa für die Robbenjagd und den Holzexport. Nach dem Tod von
Elisabeth Petrowna wurde er von Peter III. zum Generalfeldmarschall ernannt, starb
allerdings bereits zwei Wochen später. Bei seiner Beerdigung kam es zu einem
spontanen Volksaufstand, der mit Waffengewalt niedergeschlagen wurde. Trotz
seiner hohen Einkünfte hinterließ Schuwalow einen enormen Schuldenberg, was
auf seinen außergewöhnlich luxuriösen Lebensstil zurückzuführen ist.

€ 1.200–1.400

38
SILBER 39
42
305574 / 40765-6
EIN PAAR GIRANDOLEN
Barockstil

Silber. Balusterschaft und Vasentülle mit geraden


Zügen auf gebuckeltem Glockenfuß mit Volutenfüßen,
fünfflammiger Aufsatz mit vier geschweiften Ranken-
armen. Blatt- und C-Spangendekor. Marken (vgl.
R. 7860) und 925. Min. besch. H. 64 cm. Ca. 5300 g.

€ 2.000–2.500

43
305653 / 40783-7
GIRANDOLE
Barockstil

Silber. Balusterschaft auf Glockenfuß mit geraden


Zügen, fünfflammiger Leuchteraufsatz mit vier
geschwungenen Armen. Marken (800). Geschwert.
Gebrauchsspuren. H. 37 cm.

€ 500–600

40
45
44 305648 / 40783-4
305655 / 40783-8
EIN PAAR LEUCHTER
GIRANDOLE
Deutsch, 19. Jh.
Deutsch, Rokokostil
Silber. Auf passigem, gebuckeltem Fuß, gerippter
Silber. Auf gebuckeltem Rundfuß mit Volutenfüßen
Balusterschaft und Vasentülle mit Einstecktülle.
Balusterschaft mit Vasentülle, fünfflammiger Aufsatz
Gravierte Monogramme mit Datierungen. Marken
mit vier s-förmig geschwungenen Armen. Blüten-,
12-lötig, Meistermarke verschlagen (K&...). H. 35 cm.
Ranken- und Muscheldekor. Marken (800). Besch.
950 g.
H. 37 cm. 1298 g.

€ 1.000–1.200
€ 500–600

SILBER 41
46
305649 / 40783-5
EIN PAAR LEUCHTER
Rokokostil

Silber. Vasentülle und Balusterschaft auf Glockenfuß.


Dekor in Form von C-Spangen, Gitterwerk und
Ranken. Marken (750). H. 28 cm. 350 g.

€ 800–900

47
305650 / 40783-6
GROSSER POKAL
Heilbronn, Anfang 20. Jh., Bruckmann & Söhne

Silber, innen vergoldet. Auf profiliertem, gestuftem


Rundfuß mit Akanthusranken- und Pfeifendekor
gebuckelter Balusterschaft über C-Spangen. Auf
der kugeligen Kuppa mit abgesetztem Lippenrand
Rollwerkkartusche mit Maskaron. Deckel mit
Akanthusblatt- und Pfeifenfries sowie Balusterknauf
mit C-Spangen. Marken (800). H. 45 cm. 948 g.

€ 800–900

42
48 49
305153 / 40662-6 305137 / 40658-18
KAFFEESERVICE, DREI TEILE DOSE
Wallingford (Connecticut), R. Wallace & Sons Berlin, D. Vollgold & Sohn

Silber. Balusterform mit geraden Zügen. Reliefierter Silber, innen vergoldet. Oval auf Kugelfüßen mit zwei
Blüten-, Ranken- und Rocailledekor. Marken (Sterling). Volutengriffen. Auf Wandung und Deckel Pfeifen-
Min. besch. H. 27 cm bis 16 cm. 1270 g. bzw. Perlbandfries. Marken (800); vgl. Scheffler Berlin
Nr. 2032. 12 × 16 × 11 cm. 323 g.
Bestehend aus Kaffeekanne, Sahnekännchen und
Zuckerdose. € 500–600
€ 1.000–1.200

SILBER 43
50 51
305646 / 40783-3 305300 / 40716-7
GROSSER BECHER TISCHJARDINIÈRE
Stockholm, 1967 Köln, G. Hermeling

Silber. Glatte konische Form, profilierter Lippenrand Silber. Tlw. gerippte Ovalform mit zwei Griffen auf
mit Kordelband. Marken Stockholm, Jahresbuchstabe Tatzenfüßen. Blatt- und Perlbandfries. Auf dem Rand
R 9 (Tardy 21. édition, S. 377, 382, 386), Meister G.A.B. ligiertes Monogramm mit 65 und Rangkrone bzw.
18,5 cm. 428 g. Wappen mit Doppeladler und gravierter Inschrift
„Die Stadt Cöln“. Marken. 13,5 × 37,5 × 20 cm. 1250 g.
€ 800–1.000
€ 1.200–1.500

44
52
305304 / 40719-1
ANBIETPLATTE
New York, Marcus & Co.

Sterlingsilber. Leicht geschweifte Rechteckform mit


seitlichen Wildschweinköpfen als Handhaben.
68 × 37,5 cm. 2725 g.

€ 1.200–1.200

SILBER 45
JUGENDSTIL
ART DÉCO
ANGEWANDTE KUNST
20. JAHRHUNDERT

46
47
KERAMIK

53
305296 / 40716-3 54
305820 / 40827-1
VASE ALS ARTISCHOCKE
,TUAREG’
Emile Gallé, St. Clément, um 1889/1890
Friedrich Goldscheider, Wien, um 1898, Entwurf ROZEL
Fayence, gelblicher Scherben. Balusterförmig,
Steingut, braun glasiert. Büste eines Nordafrikaners mit
gekniffene Mündung. Reliefiert in Form einer
Schal. Auf quadratischem Sockel. In verschiedenen
Artischocke. Olivgrün glasiert. Mehrfarbige
Brauntönen glasiert. Auf dem Sockel auf Kartusche bez.
Emailmalerei, goldstaffiert: beidseitig große Distel
F. Goldscheider, Wien, Mod.-Nr. 1293. Im Sockel
vor Landschaft mit Bäumen. Am Boden in schwarzer
Pressmarke Plakette bez. Touareg, par Rozel. Sockel
Schrift bez. Em Gallé, Fayencerie de Nancy.
best. H. 65 cm.
Prägestempel mit Distelblüte. Mündung best.
H. 16 cm. Vgl. Dechant, Robert E./Goldscheider, Filipp, Goldscheider,
Stuttgart 2007. S. 317, 1293.
€ 1.200–1.500
€ 1.500–2.000

48
55
305299 / 40716-6
VASE
Frankreich, um 1900

Keramik. In Form einer Amphore, zwei Henkel.


Grün-braun glasiert. Reliefierte Bronzemontierung
mit Handhaben: in Form von Tränenden Herzen.
Goldfarben, grünlich und rötlich patiniert. Am Boden
bez. Lemormang 13. H. 26 cm.

€ 600–800

56
305402 / 40737-16
VASE
Großherzogl. Majolikamanufaktur Karlsruhe, 1911

Steingut, weißer Scherben. Rechteckig,


durchbrochene Wandung. Farbig glasiert. Acht
tanzende Kinder mit Girlanden. Am Boden blauer
Manufakturstempel, Mod.-Nr. 1227. Rest. H. 17,5 cm.

€ 350–400

57
305302 / 40717-1
PLATTE
Gilbert Portanier, um 1965

Fayence, farbig glasiert und bemalt. Rechteckig, leicht


gewölbt. Rücks. bez. G. Portanier. Mit Aufhängung.
19,5 × 27 cm.

€ 400–500

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 49


PORZELLAN 58
305818 / 40826-3
,STERBENDER SCHWAN’
Rosenthal, Selb, um 1920, Entwurf Constantin Holzer-
Defanti, 1919

Porzellan. Auf ovalem ausgeschnittenem


Sockel. Sparsame Unterglasurbemalung.
Grüne Stempelmarke Rosenthal, Selb-Bavaria.
Mod.-Nr. K 545. Min. Chip am Boden.
H. 14,5 cm.

€ 400–500

59
305274 / 40711-1
,REIFENSPIELERIN MIT STAB’
Meissen, 1924–1934, Entwurf Reinhold Boeltzig,
1909

Porzellan. Farbig glasiert und goldstaffiert.


In Schrittstellung, mit grünem Gewand. Auf
achteckigem Sockel, bez. Reinhold Boeltzig.
Blaue Punktschwerter Meissen. Mod.-Nr. A 235.
Pressnummern. H. 39 cm.

€ 1.200–1.500

50
60 61
305884 / 40846-2 305883 / 40846-1
,ANGREIFENDER LEOPARD’ ,LEOPARD’
Aelteste Volkstedter Porzellanfabrik AG, Zweigwerk Nymphenburg, Entwurf Theodor Kärner, 1911,
Passau, vorm. Dressel, Kister Co., um 1935/30, Ausführung ab 1952
Entwurf J. Werson
Porzellan. Braun-beige Unterglasurbemalung.
Porzellan. Panther mit aufgerissenem Maul. Grüne Augen mit schwarzer Pupille. Blindstempel,
Auf weißem Sockel. Unterglasurbemalung in grüne Manufakturmarke. Bez. Western Germany.
verschiedenen Brauntönen. Blaue Manufakturmarke, Mod.-Nr. 326. H. 12,5 cm.
Mod.-Nr. 1137. Sockel geprägt J. Werson. H. 24,5 cm.
€ 400–500
€ 400–500

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 51


Wenn mit dem Herbst der Regen kommt, haben Jugendstil-Künstler
wie die Gebrüder Daum in Nancy dieses Wetterphänomen mit großer
Könnerschaft auf ihren Gläsern festgehalten. Mittels raffinierter Technik
auf kleinsten Gefäßen, die das Maß von 10 cm nicht überschreiten,
werden Landschaften mit Bäumen, die sich unter Regenschauern
beugen, zu verschiedenen Jahres- und Tageszeiten dargestellt.
Es handelt sich hier um Überfangglas, das mit zarten Pulvereinschmel-
zungen versehen und mit Schwarzlot konturiert wurde. Die diagonal
verlaufenden Streifen, die niedergehende Regentropfen darstellen,
wurden mittels flacher Reliefätzung in Szene gesetzt. Die Manufaktur
gab diesen Modellen den Namen "Pluvoise" (nach dem Regenmonat
Februar im französischen Revolutionskalender).

Um 1890 richteten die Gebrüder Daum im Lothringischen Nancy eine


eigene Zeichenschule ein, denn die Bemalung dieser kleinen Objekte
erforderte Können und große Präzision. Es wurden 20 Lehrlinge von
bekannten Meistern ausgebildet, einer davon war Henri Bergé (vgl.
Kat.-Nr. 63). Zum reichen Repertoire der Darstellungen gehören neben
Landschaften auch Delfter Motive sowie Szenen aus beliebten franzö-
sischen Fabeln.

52
Diese sog. Luxusserie gehörte zu den erfolgreichen Sonderanferti-
gungen für die Weltausstellung in Paris um 1900 und avancierte bei
Sammlern rasch zu begehrten Vitrinenobjekten. Ferner wurden vor
allem florale Darstellungen zum großen Thema in den französischen
Jugendstil-Manufakturen. Sehr beliebt war u.a. die Distel, sie ist die
Wappenblume der Stadt Nancy. Diese stachelige Blume steht aber auch
für Lothringen als patriotisches Wahrzeichen und kann so als politische
Äußerung gewertet werden, denn das Elsass gehörte 1871–1918 zum
Deutschen Kaiserreich.
Literatur: Ricke, Helmut/ Schmitt, Eva, Glas des Art Nouveau. Die Sammlung
Gerda Koepff. München 1998, S. 166, Nr. 90.

53
GLAS

62
305448 / 40737-39
EIN PAAR GEWÜRZSCHÄLCHEN
Daum Frères, Nancy, um 1898

Farbloses Glas, im unteren Bereich rauh geätzt. Ovale


Form. Umlaufend reliefierte Blüten, goldstaffiert und
schwarzgehöht. Am Boden in Gold bez. Daum Nancy,
Lothringer Kreuz. H. 2,7 cm.

€ 400–600

63
305454 / 40737-44
ZWEI MINIATURVASEN „PLUVOISE“
Daum Frères, Nancy, um 1900, Entwurf Henri Bergé

Farbloses Überfangglas. Balusterförmig bzw. gedrückter


Korpus auf spitzovalem Stand. Grün und rosé ein-
geschmolzen. Emaildekor, mit Schwarzlot gehöht.
Umlaufender Dekor: kahle Birken, die sich unter dem
Regen beugen. Beide am Boden in Schwarz bez.
Daum Nancy, Lothringer Kreuz, Malermonogramm.
H. 4 cm und 5 cm.

€ 1.000–1.200

54
64 65
305447 / 40737-38 305450 / 40737-40
DREI MINIATURVASEN „LANDSCHAFTEN“ ZWEI MINIATURVASEN „LANDSCHAFTEN“
Daum Frères, Nancy, 1903–1905 Daum Nancy, Lothringer Kreuz, 1903–1905

Farbloses Überfangglas. Gedrückter Korpus auf Farbloses Überfangglas. Leicht konische Wandung.
spitzovalem Stand. Grün, orangefarben und rosé Grün bzw. orangefarben eingeschmolzen. Grüne bzw.
eingeschmolzen. Emaildekor, mit Schwarzlot gehöht: braune Emailaufschmelzungen. Mit Schwarzlot
Bäume im Winter, Frühjahr und Sommer. Am Boden bemalter sowie weißer Emaildekor: herbstliche bzw.
in Schwarz bez. Daum Nancy, Lothringer Kreuz, u.a. winterliche Landschaften. Auf der Wandung bez.
Malermonogramm. H. 4,3 cm. Daum Nancy, Lothringer Kreuz bzw. am Boden bez.
Daum Nancy, Lothringer Kreuz, 162. H. 4,7 cm bzw.
€ 1.200–1.500 5 cm.

€ 800–800

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 55


66
305451 / 40737-41
DREI MINIATURVASEN „LANDSCHAFTEN“
BZW. „PLUVOISE“
Daum Nancy, Lothringer Kreuz, um 1903–1905

Farbloses Überfangglas. Balusterförmig. Grün bzw.


rosé eingeschmolzen. Z. T. grüner Emaildekor, mit
Schwarzlot gehöht: herbstliche und winterliche
Landschaften, z.T. im Regen. Am Boden bez. Daum
Nancy, Lothringer Kreuz, pp. H. je 5,6 cm.

€ 600–800

67
305452 / 40737-42
ZWEI MINIATURVASEN „LANDSCHAFTEN“
Daum Frères, Nancy, um 1905

Farbloses Überfangglas. Rechteckige und runde Form.


Grau und rötlich eingeschmolzen. Eisglasartig geätzt.
Mit Schwarzlot bemalter und weiß emaillierter Dekor:
winterliche Landschaften. Am Boden in Schwarz bez.
Daum Nancy, Lothringer Kreuz. H. 3,8 cm und 4 cm.

€ 500–600

68
305559 / 40737-43
ZWEI MINIATURVASEN
Daum Frères, Nancy, 1905–1910

Farbloses Überfangglas. Gedrückte bauchige Wandung.


Weißlich bzw. orangefarben eingeschmolzen. Rötlich
emailliert. Mit Schwarzlot gehöht: winterliche Land-
schaft bzw. Schiffe im Dunst. Am Boden bez. Daum
Nancy, Lothringer Kreuz.
H. je 5,6 cm.

€ 400–500

56
69
305455 / 40737-45
KLEINE JARDINIÈRE
Daum Frères, Nancy, um 1910

Farbloses Überfangglas. Zylindrische Wandung,


auf ovalem Stand. Grün-bläulich eingeschmolzen.
Geätzter und polychrom emaillierter Dekor:
Glockenblumen. Auf der Wandung bez. Daum
Nancy, Lothringer Kreuz, France. H. 2,6 cm.

€ 500–600

70
305427 / 40737-31
VASE
Daum Frères, Nancy, um 1900

Farbloses Überfangglas, Martelé-Schliff. Baluster-


förmig. Grün und orangefarben eingeschmolzen.
Geschnittener Dekor auf rauh geätztem Grund:
Herbstzeitlose. Am Boden bez. Daum Nancy,
Lothringer Kreuz. H. 14,5 cm.

€ 700–700

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 57


71 72
305428 / 40737-32 305429 / 40737-33
EIN PAAR VASEN KUGELVASE „WINTER“
Daum Frères, Nancy, 1897 Daum Frères, Nancy, um 1905

Farbloses Überfangglas. Ausschwingender Korpus, Farbloses Überfangglas. Kugelform, dreifach ausge-


lang ausgezogener Hals. Bernsteinfarben eingeschmol- zogene Mündung. Orangefarben und gelb ein- und
zen, goldstaffiert. Rauh geätzt. Roter Emaildekor, mit aufgeschmolzen. Mit Schwarzlot gehöhter und weiß
Gold konturiert: blühende Disteln. Am Boden in Gold emaillierter Dekor. Umlaufender Ätzdekor: winterliche
bez. Daum Nancy, Lothringer Kreuz. H. je 11,2 cm. Landschaft in der Dämmerung. Am Boden in Schwarz
bez. Daum Nancy, Lothringer Kreuz. H. 7 cm.
€ 400–600
€ 400–600

58
73 74
305662 / 40784-7 305456 / 40737-46
VASE „CROCUS“ VASE
Daum Frères, Nancy, 1906 Daum Frères, Nancy, 1905–1910

Glas. Im unteren Bereich ausschwingende Wandung, Farbloses Überfangglas. Bauchig, konischer Hals.
langer leicht gebauchter Hals. Farbloses Überfang- Weißlich und orangefarben eingeschmolzen. Orange-
glas. Im unteren Bereich blaue, im mittleren Bereich farbene und grüne Emailaufschmelzungen. Geätzter
gelb-orangefarbene und nach oben hin milchig zart und polychrom bemalter Dekor: blühende Montbretien.
violette Pulverglaseinschmelzungen. Grüne Email- Auf der Wandung bez. Daum Nancy, Lothringer Kreuz.
aufschmelzungen. Umlaufender Ätzdekor: drei Krokus- H. 12 cm.
blüten mit Blattwerk. Mit dem Rad geschnittene
Auflagen. Martelé-Schliff. Am Boden bez. Daum € 500–600
Nancy, Lothringer Kreuz (graviert). H. 30,5 cm.

Vgl. Büttiker, Katharina, Daum Nancy. Zürich 2000. S. 94,


Abb. 59.

€ 4.000–5.000

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 59


75
305424 / 40737-28
VASE
Daum Frères, Nancy, um 1910

Farbloses Überfangglas. Balusterförmig. Blau und


grün eingeschmolzen. Violette und grüne Email-
aufschmelzungen. Rauh geätzter und polychrom
bemalter Dekor: kleine Orchideen. Wandung durch-
zogen mit reliefierten Spinnennetzen. Auf der Wandung
bez. Daum Nancy, Lothringer Kreuz. H. 8,6 cm.

€ 500–600

76
305423 / 40737-27
VASE MIT EISENMONTIERUNG
Daum Frères, Louis Majorelle, Nancy, 1918–1925

Farbloses Überfangglas, sog. ,verre de jade’.


Bauchige, gerippte Wandung. Weinrote Pulverein-
schlüsse mit gesprengter Goldfolie. Am Boden bez.
L. Majorelle und Daum Nancy, Lothringer Kreuz.
H. 14,5.

€ 600–800

60
77 78
305388 / 40737-2 305403 / 40737-17
TISCHLAMPE EIN PAAR VASEN
Daum Frères, Nancy, um 1912 Emile Gallé, Nancy, um 1900

Mattiertes Überfangglas. Pilzförmig. Violette und Glas. Balusterförmig. Leicht bläuliches Glas,
orangefarbene Pulverglaseinschmelzungen. Braun- polychromer Emaildekor: umlaufend Libellen und
grünlich überfangen. In mehreren Arbeitsgängen Frösche im Schilf. Im unteren Bereich, blau-grün
geätzter Dekor: Uferlandschaft mit Bäumen. Schaft getupftes Wasser. Auf der Wandung in Braun bez.
und Fuß ornamental geätzt. Auf der Wandung bez. Gallé. H. 9,8 cm.
Daum Nancy, Lothringer Kreuz. H. 40,5 cm.
€ 600–800
€ 2.000–2.200

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 61


79 80
305425 / 40737-29 305426 / 40737-30
VASE ZWEI VASEN
Emile Gallé, Nancy, 1906–1914 Emile Gallé, Nancy, 1906–1914

Glas. Kugelform, aufgestellte Mündung. Überfangglas, Glas. Soliflore bzw. gedrückte bauchige Wandung.
gelb-violett eingeschmolzen. Umlaufend geätzter Überfangglas, rot bzw. violett eingeschmolzen.
Dekor: Teichlandschaft mit Schilf und Seerosen. Geätzter Dekor: Storchenschnabel bzw. Glyzinien.
Auf der Wandung bez. Gallé. H. 12 cm. Auf der Wandung bez. Gallé. H. 21,5 cm bzw. 17 cm.

€ 400–500 € 400–500

62
81
305664 / 40784-8
TISCHLAMPE
Emile Gallé, Nancy, 1906–1914

Glas. Schlanke Balusterform, dreiarmige Messingmontierung. Fassung


für Glühbirnen im Schaft und im Schirm. Farbloses Mattglas, gelbe
Pulvereinschmelzungen. Rot und violett überfangen, reliefierter Ätzdekor:
Kirschblütenzweige. Z.T. poliert. Schaft und Schirm bez. Gallé. H. 44 cm.

€ 4.000–6.000

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 63


82
305661 / 40784-6
VASE
Jean-Désiré und/oder Eugène Muller, Croismare oder
Val St. Lambert 1908–1914

Glas. Balusterförmig, lang ausgezogener Hals. Farbloses Glas mit


mehrschichtigem Überfang in Weiß, Gelb und Braun, mattgeätzt.
Am Hals sich hochrankender Orchideenzweig, reliefiert geätzt und
emailliert. Bodenkugel matt und plan beschliffen. An der Unterseite
bez. Muller (geätzt). H. 39 cm.

Vgl. Ricke, Helmut/ Schmitt, Eva (Hrsg.), Glas des Art Nouveau, Die Samm-
lung Gerda Koepff. München 1998, S. 244, Abb. 125 (vergleichbare Vase).

€ 1.800–2.000

64
83
305305 / 40719-2 84
305395 / 40737-9
BODENVASE
FUSSSCHALE
Verreries Schneider, Epinay-sur-Seine, um 1924
Verreries Schneider, Epinay-sur-Seine, 1925–1928
Glas. Balusterförmig, abgesetzter Fuß. Flockige
Glas. Schale mit weißen und rosé-violetten Einschmel-
Pulvereinschmelzungen in Violett, Orange und Gelb.
zungen. Fuß violett-weiß gestreift. Auf dem Fuß bez.
Am Fuß bez. Schneider (geätzt). H. 84 cm.
Schneider. H. 11 cm.

€ 1.500–2.000
€ 400–500

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 65


85
305394 / 40737-8
FUSSSCHALE
Verreries Schneider, Epinay-sur-Seine, 1925–1929

Glas. Ausschwingende gestufte Schale. Säulenfuß mit Nodus.


Schale gelb-braun eingeschmolzen. Gestreifter Fuß mit violetten
Einschmelzungen. Zwei orangefarbene Nodi. Auf dem Fuß bez.
Schneider. H. 33,5 cm.

€ 1.200–1.400

66
87
86 305396 / 40737-10
305389 / 40737-3
VASE
TISCHLAMPE
Legras & Cie., Saint Denis um 1925
Verreries Schneider, Epinay-sur-Seine, 1923–1926
Farbloses Glas. Bauchige Wandung, eingezogene
Farbloses Überfangglas. Balusterschaft, pilzförmiger
Mündung. Blau-weiß unterfangen. Umlaufend breiter
Schirm. Glühbirne in Schaft und Schirm. Weißliche
rauh geätzter Streifen mit stilisierten Blättern. Auf der
Pulvereinschlüsse. Olivfarbene und orange Email-
Wandung bez. Legras (geätzt und patiniert). Chip in
aufschmelzungen, Ätzdekor: stilisierte Weintrauben.
der Bodenkugel. H. 25 cm.
Am Fuß bez. Le Verre Français. Trikolore (emailliert).
H. 35 cm.
€ 600–800
€ 1.200–1.500

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 67


88
305387 / 40737-1
TISCHLAMPE „RED POPPY“
Tiffany Studios, New York, um 1905

Bronzefuß, braun patiniert, Reliefierter Dekor: stilisierte Blätter, Spiralen,


profiliert. Dreiflammig. Fassungen jeweils mit Schalter. Abgeschrägter
Schirm. Verbleites Opalinglas. Roter und weißer Mohn auf blau-grün
marmoriertem Glas. Durchbrochen gearbeitete grün patinierte Kupfer-
auflagen. Offen gearbeitete Schirmabdeckung. Schirminnenseite bez. Tiffany
Studios New York 1531– 30. Unter dem Stand bez. Tiffany Studios New York
366. H. 65 cm.

Vgl. Neustadt, Egon, The Lamps of Tiffany. New York 1970, S. 109, Nr. 159 ff.

€ 20.000–23.000

68
FAYENCE 69
89
304008 / 40421-3
TISCHLAMPE „ARROWROOT“
Tiffany Studios, New York, um 1900

Bronzefuß, grün-braun patiniert. Kanneliert und floral reliefiert. Auf vier gedrückten Füßen.
Dreiflammig. Fassungen jeweils mit Schalter. Abgeschrägter Schirm. Bleiverglasung.
Marmoriertes Glas in verschiedenen Grün- und Gelbtönen sowie Opalglas. Ornamental, offen
gearbeitete Schirmabdeckung. Schirminnenseite am Rand bez. Tiffany Studios New York,
1496/12. Fuß auf der Unterseite bez. Tiffany Studios New York, 395. H. 68 cm.

Provenienz: Nachlass Dr. Alfred Gunzenhauser, München.

Vgl. Neustadt, Egon, The Lamps of Tiffany. New York 1970, S. 99, Nr. 143.

€ 20.000–25.000

70
90
305445 / 40737-37
FENSTERBILD „SCHMETTERLING“
Louis Comfort Tiffany, New York, um 1910

Bleiverglasung. Violett, grün und roséfarben


marmoriert. Schmetterling mit ausgebreiteten Flügeln.
Kettenaufhängung. Best. 16 × 27 cm.

€ 400–500

91
305431 / 40737-35
VASE
Louis Comfort Tiffany, New York, um 1896

Favrile-Glas. Gebauchte facettierte Wandung, röhren-


förmige Mündung. Blaues Überfangglas, bläulich
perlmuttfarben. Mattlüstriert. Aufgemalte goldfarbene
Palmwedel. Am Boden bez. LCT o0050. H. 7,5 cm.

€ 500–600

92
305432 / 40737-36
BECHER
Tiffany Studios, New York, um 1920

Glas. Leicht konisch. Im mittleren Bereich umlaufend


aufgeschmolzene Fäden. Überfangglas, goldfarben.
Stark lüstrierend, poliert. Am Boden bez. L.C.T.
N 5736. Ein Faden best. H. 10 cm.

€ 400–500

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 71


93
305391 / 40737-5
TISCHLAMPE
U.S.A, Bradley (?), um 1910

Bleiverglasung. Farbiges marmoriertes Glas, Seerosen-


dekor. Bronzefuß, braun patiniert. Floral reliefiert.
Unter dem Stand in Kartusche bez. BK. H. 59 cm.

€ 1.500–1.800

94
305430 / 40737-34
PHÄNOMEN-VASE
Joh. Loetz Wwe., Klostermühle, um 1900

Glas. Balusterförmig. Überfangglas. Silbergelbe


irisierende Fäden, wellenförmig verzogen. Dekor
Phänomen Gre 6893. Im Abriss bez. Loetz Austria.
Min. Chip am Boden. H. 11,6 cm.

€ 1.000–1.200

72
95
305398 / 40737-12
VASE „GUI““
René Lalique, Wingen-sur-Moder, 1920

Farbloses modelgeblasenes Glas. Kugelform, zylindrische


Mündung. Reliefierter Misteldekor. Mattiert, die Beeren
poliert. Am Boden bez. Lalique. H. 17 cm.

Vgl. Marcilhac, Félix, R. Lalique. Paris 1989. Nr. 948.

€ 800–900

96
305397 / 40737-11
EIN PAAR VASEN „OLÉRON“
René Lalique, Wingen-sur-Moder, um 1920

Farbloses modelgeblasenes Glas, mattiert. Kugelform,


zylindrische Mündung. Reliefierter Dekor: Fische. Am
Boden bez. R. Lalique France H 1008. H. 9 cm.

Vgl. Martin, John H. (Hrsg.), The Corning Museum of Glass.


New York 1981, Lalique Glass. Nr. 1008.

€ 1.200–1.400

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 73


97
305399 / 40737-13
VASE „FORMOSE“
René Lalique, Wingen-sur-Moder, um 1920

Farbloses modelgeblasenes Glas, mattiert. Kugelform,


aufgestellte Mündung. Reliefierter Dekor: Fische im
Wasser. Am Boden bez. R. Lalique France. H. 18 cm.

Vgl. Martin, John H. (Hrsg.), The Corning Museum of Glas.


New York, 1981, Lalique Glass. Nr. 934.

€ 1.000–1.200

98
305392 / 40737-6
VASE „POIVRE“
René Lalique, Wingen-sur-Moder, um 1925

Rauchfarbenes modelgeblasenes Glas. Konischer


gedrückter Gefäßkörper, ausgestellte zylindrische
Wandung. Reliefierter Dekor: Pfefferzweige. Am
Boden bez. R. Lalique France. H. 25 cm.

Vgl. Marin, John H. (Hrsg.), The Corning Museum of Glass.


New York , Lalique Glass. Nr. 901.

€ 3.000–3.500

74
99
305401 / 40737-15 100
305734 / 40807-2
VASE
SCHALE
Marius-Ernest Sabino, Paris, um 1930
Murano, Venini & C., Paolo Venini (?), um 1940
Farbloses Pressglas, milchig-weiß, leicht opales-
Glas. Konische Wandung, einmal abgesetzt. Farbloses
zierend. Kugelform. Ausgestellte Mündung. Reliefierte
Überfangglas, violette Spiralfäden. Am Boden bez.
vorgewölbte Spiralen. Am Boden bez. Sabino France
venini murano ars. H. 13,7 cm.
(graviert). H. 20 cm.

€ 600–800
€ 500–600

101
305733 / 40807-1
SCHALE
Murano, Venini & C., Fulvio Bianconi, um 1952

Glas. Aufgeschmolzene rechteckige Plättchen in


Braun- und Rottönen. Runde, leicht asymmetrische
Form. Am Boden bez. venini murano ITALIA.
H. 10,3 cm.

€ 1.500–1.800

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 75


METALLE

102
305294 / 40716-1
DECKELDOSE
München 1920– 1930, Entwurf und Ausführung Max Kolb

Bronze. Metallschnitt graviert und in Silber und Gold tauschiert.


Zylindrische Wandung. Auf drei Füßen. Gewölbter Deckel mit
Kugelknauf. Reicher ornamentaler Dekor, auf der Wandung u.a.
Pyramide in Ägypten, Gemse auf der Bergspitze, Dreimaster und
Weinberg. Auf dem Deckel u.a. monogr. A.V.H. für den Reeder
Anton von Hoboken, in dessen. Auftrag diese Dose angefertigt
wurde. Auf der Unterseite bez. Max Kolb, München. H. 12 cm.

Literatur: Kunst und Handwerk. Jg. 1925, 3. Heft. S. 37–52 (zahlreiche Abb.
von Entwürfen des Künstlers).

€ 2.500–2.800

76
103
305295 / 40716-2
DECKELDOSE
München, 1920–1930, Entwurf und Ausführung
Max Kolb

Bronze. Metallschnitt graviert und in Silber und Gold


tauschiert. Leicht konische, gedrückte Form.
Abgesetzter Fuß. Ovaler, gewölbter Deckel mit Knauf.
Reicher ornamentaler Dekor, diverse Tiere. In
Kartuschen Kirche bzw. Dreimaster mit lateinischem
Sinnspruch. Auf der Unterseite Gravur: Landschaft mit
Burg. Bez. Max Kolb München. H. 12,5 cm.

Literatur: Siehe vorherige Kat.-Nr.

€ 1.200–1.500

104
305306 / 40719-3
JARDINIÈRE
Wien, um 1900

Silber. Ovale Form mit Einsatz (Silber). Durchbrochen


floral gearbeitet. Geschweifte Handhaben mit Blüten-
stengeln. Marken Wien, Feingehaltsstempel
1872–1922, Silberwarenfabrik Eduard Friedmann
(Neuwirth, I, 2374). H. 19,2 cm. 1451 g.

€ 800–1.000

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 77


105 106
305298 / 40716-5 305297 / 40716-4
JARDINIÈRE FUSSSCHALE
Wien, um 1910 M.T. Wetzlar, München, um 1925

Silber, Glaseinsatz. Ovale Form. Floral reliefiert. Silber. Abgesetzter Fuß, durchbrochen gearbeiteter
Verschlungene Handhaben. Glaseinsatz floral graviert. blattförmiger Schaft. Ausgestellte facettierte
Marken Wien, Feingehaltsstempel 1872–1922, Franz Wandung. Marken M.T. Wetzlar. 800, Halbmond,
Rumwolf (Neuwirth II, 167). H. 14 cm. 611 g. Krone. H. 22,5 cm. 575 g.

€ 1.200–1.500 € 1.500–1.800

78
107
305152 / 40662-5 108
305475 / 40662-12
KAFFEESERVICE, DREI TEILE
MOKKASERVICE, DREI TEILE
Wien, um 1880
Wien, um 1920
Silber, innen teilvergoldet. Bauchige, stark gerippte
Silber. Bauchige gerippte Wandung. Kantige Henkel
Wandung. Elfenbeingriffe und -knäufe. Marken Wien
mit Elfenbeinringen. Marken Wien Feingehaltsstempel
Feingehaltsstempel 1872–1922, Meister F B. Leichte
1872–1922, Meister RS. Am Boden bez. Schwarz &
Dellen. H. der Kanne 21 cm. Ca. 1274 g.
Steiner. Höhe der Kanne 14,5 cm. 955 g.

€ 1.300–1.500
€ 900–1.100

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 79


109
305151 / 40662-4
KAFFEE-/TEESERVICE, DREI TEILE
Frankreich, um 1920/1930

Silber. Bauchige, facettierte Wandung. Profilierter Stand. Palisander-


griffe und -knäufe. Marken französischer Feingehaltsstempel, im Trapez
R N. Leichte Dellen. H. der Kaffeekanne 19 cm. Ca. 1683 g.

€ 1.600–2.000

110
305154 / 40662-7
MOKKASERVICE, VIER TEILE
Tiffany & Co., New York

Silber. Palisandergriff. Empireform, profilierte Ränder. Marken Tiffany


& Co., 17085 AF bzw. 17646 bzw. 17085, Makers 4899 bzw. 6518,
Sterlingsilver, 935-1000. Z.T. monogr. Min. gedellt. Höhe der Kanne
23,5 cm. Ca. 1263 g.

€ 1.600–1.800

80
111 112
305150 / 40662-3 305149 / 40662-2
ZWEI SCHALEN ZWEI PLATTEN
Tiffany & Co., New York Tiffany & Co., New York

Silber. Rechteckige Form mit gewölbter aufgestellter Silber. Ausgestellte Fahne mit profiliertem Rand.
Fahne. Profilierter Rand. Marken Tiffany & Co., Makers, Eine Platte mit Monogramm. Marken Tiffany & Co.,
655 bzw. 657, Sterlingsilver, 22490. H. 5,8 cm. 943 g. 18670, Makers 3171, Sterlingsilver, 925-1000 bzw.
Tiffany & Co., 18433, Makers 7687, Sterlingsilver,
€ 800–1.000 925-1000. D. 27 cm bzw. 30,5 cm. 1196 g.

€ 1.000–1.200

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 81


113
305148 / 40662-1
DREI TELLER
Tiffany & Co., New York

Silber. Fahne mit durchbrochen gearbeitetem,


ornamentalem Dekor. Marken Tiffany & Co., 18678 C
Makers, 4797, Sterlingsilver, 925-1000 bzw. Tiffany & Co.,
Makers, Sterlingsilver, 925-1000 bzw. Tiffany & Co.,
18670 D Makers, Sterlingsilver, 925-1000, New York.
D. 24 cm bzw. 26,5 cm bzw. 27 cm. Zus. 1442 g.

€ 1.400–1.600

114
305155 / 40662-8
VASE
Tiffany & Co., New York

Silber. Konische Wandung mit abgesetztem Fuß.


Mündung und Fuß profiliert. Marken Tiffany & C.,
20611 Makers 11263, Sterlingsilver, 925-1000.
H. 26,3 cm. 603 g.

€ 800–1.000

82
aus 115

115
305744 / 40812-1
BESTECK, 121 TEILE
Silberwaren-Fabrik Karl Kaltenbach & Söhne, Altensteig, um 1900/1920

Silber. Griffe mit floralem Dekor, Girlande und Blüte. Monogr. M. Manufak-
turmarke, Halbmond, Krone, 800. Ca. 3.000 g.

Bestehend aus zwölf Tafelmessern, 14 Tafelgabeln, zwölf Löffeln, zwölf Menugabeln,


zwölf Menumessern, zehn Kaffeeflöffeln, zwölf Eislöffeln, neun Dessertgabeln, zwölf
Dessertmessern, sechs Fischgabeln, sechs Fischmessern und vier Vorlegeteilen.

€ 2.500–2.800

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 83


EINRICHTUNG/MÖBEL

117
305301 / 40716-8
116 „GEIGENSPIELER“
305390 / 40737-4
Theodor von Gosen (1873 Augsburg–1943 Breslau),
TISCHLAMPE
1902
E. Thomasson, Frankreich, um 1905
Bronze, braun patiniert. Auf gestuftem Marmorsockel.
Bronze, goldfarben patiniert. Liegender Frauenakt auf
Bez. Th. v. Gosen. Guss v. A. Brandstetter München.
einem mit Blättern besetztem Ast. Auf der Plinthe bez.
H. (o. Sockel) 45 cm.
E. Thomasson. Gießerstempel v-Terseleer, editeur.
Elektrifiziert. H. 29 cm. Ausstellung: Berliner Nationalgalerie und Kaiser Wilhelm
Museum in Krefeld
€ 800–1.200
€ 2.500–2.800

84
118
305400 / 40737-14
NACKTER KNABE
Ferdinand Preiss (1882 Erbach-1943 Berlin)

Elfenbein, auf grünem facettiertem Onyxsockel.


Auf der Plinthe bez. F. Preiss. H. (m. Sockel) 15,3 cm.

€ 1.200–1.500

119
305393 / 40737-7
ZWEI SATZTISCHE
Emile Gallé, Nancy, um 1900

Wangen Nussholz, Platten mit Edelhölzern intarsiert.


Dekor auf den Tischplatten: große Seerose am Wasser
mit Libelle bzw. Schafe auf der Weide. Beide Platten
intarsiert: Gallé. Gebrauchsspuren. 71 × 58 × 38 cm.

€ 600–800

JUGENDSTIL / ART DÉCO / ANGEWANDTE KUNST 20. JAHRHUNDERT 85


OSTASIEN

86
120 121
304046 / 40423-1 305466 / 40743-1
ROULEAU-VASE VASE MIT HIRSCHKOPFGRIFFEN
China, 19. Jh. China, Qing

Porzellan. Bunter Dekor im Stil der „famille verte“: Porzellan. Birnform. Mit rotbraunen und weißen
reitende Krieger auf dem Schlachtfeld in Ideal- Emailfarben marmorierter Fond. Standring best.
landschaft. H. 39 cm. H. 27 cm.

€ 900–1.000 € 900–1.000

88
122
305467 / 40743-2
KLEINE TERRINE
China, Kangxi

Porzellan. Rund mit zwei Ohrenhenkeln, flach


gewölbter Deckel mit Pilzknauf. Dekor im Stil der
„famille verte“: Felder mit verschiedenen Blütens-
tauden, Ornamentbordüre. Rest., min. best., berieben.
H. 12,5 cm. D. 14,5 cm.

€ 500–600

123
305468 / 40743-3
PINSELGEFÄSS
China

Porzellan. Rundes, sich nach oben verjüngendes


Wassergefäß. Floraler Dekor im Stil der „famille
verte“: Ast mit rötlicher Blüte und grünen Blättern.
Blaue Sechszeichenmarke Da Qing Kangxi Nian Zhi.
H. 9 cm. D. 9 cm bzw. 13 cm.

Dabei: Holzsockel.

€ 2.000–2.200

OSTASIEN 89
124 125
305386 / 40678-5 305385 / 40678-4
WAPPENTELLER DREI TELLER
China, Qianlong, Compagnie des Indes China, Qing

Porzellan. Auf der Fahne floraler Dekor zwischen Porzellan. Floraler und ornamentaler Blaudekor,
Ornamentfriesen, im Spiegel Wappen mit steigendem Spiegel und Fahne bzw. Fahne mit feiner Ornament-
Löwen. Auf dem Boden Klebeetikett der Firma struktur. Best. D. 27,5 cm und 22,5 cm.
Bernheimer, München. Berieben. D. 31 cm.
€ 500–600
€ 600–800

90
126
303457 / 40246-2
CLOISONNÉ-BRÛLE-PARFUM
China, Qing

Bronze. Passig gerippte Balusterform. Bunter floraler


und ornamentaler Cloisonné-Dekor auf dunkelblauem
bzw. türkisem Fond. Vierzeichenmarke. Holzsockel.
H. 21,5 cm.

€ 5.000–5.200

OSTASIEN 91
KUNSTHANDWERK

92
127
305693 / 40794-5
KUGELSCHNEPPER (BALESTER)
Deutsch, Ende 16. Jh.

Eisen, Holz, braun lasiert. Eisenbogen mit geflochtener Hanfsehne


und -säule mit Hängeöse und klappbarer Visierung. Oberseitig
Spannkasten mit Haken und Spannhebel mit gefederter Verriegelung.
Abzug mit Spannknopf. Hölzerner Kolben mit Bandeinlagen,
Kolbenplatte aus Messing. Rest. L. 101 cm.

€ 3.500–4.000

94
128
305692 / 40794-4
KUGELSCHNEPPER (BALESTER)
Deutsch, Ende 16. Jh.

Eisen, Holz, braun lasiert. Eisenbogen und -säule mit Hängeöse und
klappbarer, figürlich gestalteter Visierung. Oberseitig Spannkasten
mit Haken und Spannhebel mit gefederter Verriegelung. Abzug mit
Spannknopf. Hölzerner Kolben mit ornamentalen Messingfaden-
einlagen bzw. eingelegten Beinscheiben, davon eine mit Wappen-
gravur. Kolbenplatte aus Horn. Rest., Sehne fehlt. L. 81 cm.

€ 3.500–4.000

KUNSTHANDWERK 95
129
304802 / 40582-1
JOHANNESSCHÜSSEL
16. Jh. oder später

Gold (900 getestet), emailliert (email en ronde bosse). Runde Schale mit dem voll-
plastischen Kopf des Johannes mit weiß emailliertem Gesicht, in rot emailliertem
Blut. Auf der Fahne in weiß emaillierten Versalien die Umschrift „NON SVREXSIT
INTER NATOS MVLIERVM“ (Matth. 11,11) zwischen schwarzen Bändern. Hellblaues
Contre-Email. Niederländischer Steuerstempel (Tardy 21. édition, S. 322). Besch.
D. 9,5 cm.

Die Asche-Reliquie des Hl. Johannes d. T. gelangte im Umfeld des 1. Kreuzzuges (1096–1099)
nach Genua, wo der Heilige bis heute als Stadtpatron verehrt wird. Im Domschatz der Kathe-
drale von Genua hat sich ein Johannesreliquiar in Form einer Achatschale (die Schüssel der
Salome) erhalten, auf dem sich ein Johanneshaupt in „email en ronde bosse“ befindet, das
um 1420/30 in Paris gearbeitet wurde und die gleiche Umschrift nach dem Matthäusevangelium
aufweist. Etwa 100 Jahre später datiert eine kleine Johannesschüssel, die im Victoria & Albert
Museum, London, verwahrt wird (Museumsnummer 473-1873). Diese als Hutschmuck
gedachte französische Arbeit trägt ebenfalls oben erwähnte Umschrift, noch dazu mit den
gleichen orthographischen Fehlern.
Möglicherweise ist unsere Emailarbeit in einer Reihe derartiger Arbeiten zu sehen.

Provenienz: Sammlung Ole Olsens, im Katalog der Sammlung katalogisiert als Spanien 16. Jh.

Literatur: Schmitz, Hermann, Ole Olsens Kunstsammlungen. Bd. I. München 1924, Nr. 92, Taf. 13.

Vgl. Arndt, H. / Kroos, R., Zur Ikonographie der Johannesschüssel; in: Aachener Kunstblätter,
Bd. 38. Düsseldorf 1969, S. 243–328, Abb. 10a.

Danksagung: Wir danken Herrn Dr. Lorenz Seelig für die freundliche Unterstützung bei der
Katalogisierung.

€ 22.000–25.000

aus: H. Schmitz, Taf. 92

96
KUNSTHANDWERK 97
130
305440 / 40738-17
IMMERWÄHRENDER KALENDER
Augsburg, 18. Jh., J. C. Schmidt

Silber, teilvergoldet. Rund. Reliefdekor: von Putten gehaltene Kartuschen


zwischen floralen Motiven. Eine Kartusche bez. „Calendarium perpetuum.
J. C. Schmidt Augusta“. Indikationen: Anzeige der Wochentage, Tagesdaten,
Fest- und Namenstage sowie der Sternzeichen. Min. besch. D. 4,3 cm.

Vgl. Zinner, Ernst, Astronomische Instrumente des


11.– 18. Jahrhunderts. München 1972, S. 521.

€ 1.200–1.500

98
131
305690 / 40794-2
KAMM
Frankreich, um 1500

Buchsbaum, durchbrochen geschnitzt. Doppelseitiger Kamm mit dicken


Zinken auf einer Seite und dünnen Zinken auf der gegenüberliegenden Seite
flankiert von durchbrochen gearbeiteten Spitzbogenmotiven. Mittig sieben
Felder mit durchbrochen gearbeiteten Vierpassrosetten, Spitzbogenreihen
und zentraler Kreuzrosette. Min. besch. 12 × 18 cm.

Vergleichbare Kämme befinden sich in internationalen Sammlungen wie z. B. im Victoria


& Albert Museum, London, im Metropolitan Museum, New York, im Cleveland Museum,
Cleveland/Ohio, oder im Stiftsmuseum Klosterneuburg.

Vgl. Philippovich, Eugen von, Kuriositäten Antiquitäten. Braunschweig 1966, S. 519 – 522,
Abb. 344.

€ 5.000–6.000

KUNSTHANDWERK 99
132
305691 / 40794-3
KAMM
Frankreich, 16. Jh.

Buchsbaum, durchbrochen geschnitzt. X-förmig aufklappbarer, doppelseitiger


Kamm mit dicken Zinken auf einer Seite und dünnen Zinken auf der gegenüber-
liegenden Seite. Mittig drei Felder mit ornamentalen Beineinlagen. Besch.
9,5 × 10,5 cm.

Ein vergleichbarer Kamm befindet sich in den Sammlungen des Metropolitan Museums,
New York.

Vgl. Philippovich, Eugen von, Kuriositäten Antiquitäten. Braunschweig 1966, S. 519–522.

€ 4.500–5.000

100
GLAS

133
305433 / 40738-11
POKAL
Böhmen, 18. Jh.

Farbloses Glas. Auf Scheibenfuß mit Abriss Baluster-


schaft mit Scheibennodi und roten Spiralfäden,
becherförmige Kuppa. Mattschnittdekor: Wappen-
kartusche bzw. Medaillon mit Putto und Devise
„NUNQNAM EXTINGUITUR“, dazwischen Frucht-
buketts, auf dem Fuß Blattranken. H. 15, 7 cm.

Dabei: Pokal mit Mattschnittdekor: Vogel auf floralem Sockel


zwischen Spiralranken. Sachsen, 18. Jh. H. 16,3 cm.

€ 400–500

134
305435 / 40738-13
BEUTELFLASCHE, ZWEI PLATTFLASCHEN UND
NABELFLASCHE
Süddeutsch/Tirol, 18. /19. Jh.

Blaues und grünes Glas bzw. Milchglas. Mit Abriss.


Warzendekor, gerippt bzw. blau gekämmt.
Zinnmontierungen bzw. Zinnschraubverschluss.
H. 17 cm bis 22,5 cm.

€ 500–700

135
305434 / 40738-12
ZWEI SCHNAPSHUNDE
Alpenländisch 18./19. Jh.

Farbloses Glas mit Abriss an der Brust. Taillierter,


gerippter Korpus, gekniffene Pfoten, Schnauze und
Ohren. L. 20 cm und 17 cm.

€ 500–600

KUNSTHANDWERK 101
ZINN

136
305344 / 40726-13
KLEINE SCHLEIFKANNE
18. Jh.

Zinn. Schräg gerippter Gefäßkörper auf Engelskopffüßen, Schnabelausguss,


geschwungener Bandhenkel, auf dem Deckel von einem Delphin getragene
Kartusche mit Engelsköpfen. Gebörtelte Bänder. Monogramm AMH. Ungemarkt.
Leicht verbeult. H. 38 cm.

€ 800–1.000

102
DOSEN

137
305442 / 40738-18
DOSE MIT ALLEGORIE DER
DREIKAISERSCHLACHT BEI AUSTERLITZ
Frankreich, Anfang 19. Jh.

Holz, geprägt, innen mit Schildpatt belegt. Rund.


D. 8 cm.

Dabei: Holländische Tabakdose, gedrechselte Flohdose


und kleine Riechdose

Vgl. Le Corbeiller, Clare, Alte Tabakdosen. München 1966,


Nr. 692.

€ 300–400

138
305337 / 40728-2
DOSE
19. Jh.

Elfenbein, innen mit Schildpatt ausgelegt. Rund. Im


Deckel eingelassene Aquarellminiatur mit Blumenvase
mit Schmetterling. Min. besch. D. 8,2 cm.

€ 500–550

KUNSTHANDWERK 103
UHREN

139
305564 / 40761-1
HORIZONTALTISCHUHR
Warschau, 18. Jh., Joseph Krukowski

Messing, tlw. verglast. Sechseckiges Uhrgehäuse auf drei Voluten-


füßen und seitlichen Sichtfenstern. Messingzifferblatt mit römischen
und arabischen Ziffern, in gravierter Rankenkartusche bez. „Joseph
Krukowski Varsovie“. Spindelhemmung mit Schnecke und Kette.
Rückplatine mit silberfarbener Regulierscheibe und skelettiertem
Kloben. Schlagwerk mit Schlagwerkhammer auf offener Bodenglocke,
Repetition. Schlüssel. Besch. 8 × 12 × 10,5 cm.

€ 4.000–4.500

104
140
305439 / 40738-16
MINIATUR-TISCHZAPPLER MIT GLASSTURZ
Süddeutsch/Österreich, 19. Jh.

Messing, tlw. vergoldet. Versilbertes (?) Zifferblatt mit


römischen Ziffern in einer gotisierenden Umrahmung
auf Volutenfuß mit Tatzenfüßen. Vorderpendel.
Spindelhemmung mit Schnecke und Kette. Schlüssel.
Besch., erg. H. 7,5 cm.

€ 400–500

UHREN 105
SKULPTUREN

106
FAYENCE 107
141
305758 / 40731-2
SOG. SIMSONLEUCHTER
Lothringen oder niedersächsisch, wohl 13. Jh.

Simson als Löwenbezwinger. Bronze. Der aus dem Rücken des


Simson hervorgehende Schaft abgebrochen; rep., besch. H. 10 cm.

Vergleichbare Simsonleuchter abgeb. bei Falke, Otto von/Meyer, Erich,


Romanische Leuchter und Gefäße, Gießgefäße der Gotik. Berlin 1935,
S. 92ff.

Provenienz: Sammlung Broili, Schloss Mühlbach (Karlstadt a. Main).

€ 2.000–3.000

108
FAYENCE 109
142
305701 / 40798-1
AUFERSTANDENER
Meister von Großlobming, Nachfolge, um 1395

In geschwungener Haltung mit vorgestelltem rechten Bein stehend, mit


der Linken die Brustwunde vorweisend. In weiten Faltenschüsseln und
seitlich gebündelten Röhrenfalten drapierter Umhang. Äußerst differen-
zierte Gestaltung von Anatomie und Epidermis. Linde, vollrund geschnitzt,
r. Hand fehlt; originale polychrome Fassung in großen Teilen erhalten.
Plinthe später. Zwei Etiketten der Sammlung Georg Hartmann. H. 108 cm.

Zu vorliegendem hochbedeutenden Vertreter des Schönen Stils in Österreich vgl.


Saliger, Arthur, in: Ausst. Kat. Der Meister von Großlobming, S. 188: „Der mimische
Ausdruck [des Auferstandenen] geht hinsichtlich seines expressiven Charakters über
die ähnlich formulierte Physiognomie des Jakobus von Steyr (Kat.-Nr. 39) weit hinaus
und erreicht bezüglich der suggestiven Drastik beinahe die Wirkung des Gekreuzigten
von San Giorgio Maggiore in Venedig, mit dem auch die den ganzen Körper durch-
pulsende zügige Spannungsvitalität auffallende Verwandtschaften verbindet. Aufgrund
dessen scheint eine Datierung in die neunziger Jahre des 14. Jahrhunderts ebenso im
Bereich der Wahrscheinlichkeit zu liegen, wie die im Kruzifix von Venedig gipfelnde
Expressivität in diesem Auferstandenen eine Vorstufe der Weiterentwicklung erkennen
läßt, die ihrerseits eine manierierende Steigerung gegenüber der vom Meister von
Großlobming angewendeten verhaltenen Ausdrucksvaleurs ist und solcherart neuerlich
dessen künstlerische und entwicklungsträchtige Auswirkungsintensität bezeugt.“

Literatur: Wilm, Hubert/Erhardt, Alfred, Alte Kunst lebendig. Stuttgart 1942, S. 25ff. –
Großmann, Dieter, Ausst. Kat. Stabat Mater. Salzburg 1970, Kat.-Nr. 67 – Schultes,
Lothar, Der Anteil Österreichs an der Entwicklung der Plastik des Schönen Stils. Diss
Wien 1982, S. 182f. – Ausst. Kat. Der Meister von Großlobming. Österreichische
Galerie 1994, Kat.-Nr. 50 (S. 188f.).

Provenienz: Sammlung Georg Hartmann (1870–1954), Frankfurt a. Main – Privat-


sammlung.

€ 40.000–50.000
FAYENCE
143
305331 / 40726-5
EIN PAAR ENGEL
Tirol oder Bayern, um 1500

Mit ausgebreiteten Armen kniend. In abknickenden Röhrenfalten drapierte


Bekleidung. Linde, polychrom gefasst. Rest., Flügel und Hände erg., best.
H. 35 cm bzw. 36 cm.

Dabei: ein Paar gotisierende Wandkonsolen.

€ 4.000–5.000

112
144
304123 / 40449-2
TRAUERNDE MARIA
Mitteldeutsch, um 1500

Mit gesenktem Kopf auf flacher Plinthe stehend, den


Mantel in sich kräuselnden Falten vor den Körper
gezogen. Linde, vollrund geschnitzt. Witterungs-
schäden, Reste einer polychromen Fassung. H. 75 cm.

Aus einer Kreuzigungsgruppe.

€ 1.500–1.800

145
305487 / 40738-21
CERES
Süddeutsch, wohl 16. Jh.

Kreuzförmiges Relief: im Zentrum die römische Göttin


des Ackerbaus auf Volutensockel mit Füllhorn und
Ährengarbe, flankierend Greif und Schwan.
Nussbaum. Rest., best. 35 × 34 cm.

€ 600–800

SKULPTUREN 113
146
303649 / 40323-1
GEISSELUNG CHRISTI UND KREUZTRAGUNG
Spanien, um 1600

Christus an Säule gefesselt, neben ihm seine Peiniger mit Rute bzw. Geißel ausholend –
Christus vor Stadtarchitektur unter dem Kreuz zusammengebrochen, an seiner Seite Veronika
mit dem Schweißtuch. Laubholzreliefs. Rahmen. Rest., Schwundrisse, best. 96 × 76,5 cm.

Vergleichbare Reliefs abgeb. bei Stratton, Suzanne L., Spanish Polychrome Sculpture 1500–1800 in United
States Collections. Ausst. Kat. New York/Dallas/Los Angeles 1994, S. 170, 171.

€ 8.000–10.000

114
SKULPTUREN 115
147
305166 / 40667-2
AUFERSTANDENER
Mitteldeutsch, 17. Jh.

Auf halbkugelförmigem Sockel stehend, den Blick


gesenkt. In parallelen Röhrenfalten hinter dem Rücken
fallender Mantel. Linde, vollrund geschnitzt. Rechter
Arm und linke Hand fehlen. Reste einer polychromen
Fassung. H. 61 cm.

€ 1.000–1.200

116
148
305824 / 40829-1
EIN PAAR LEUCHTERENGEL
Oberitalien, 17. Jh. (?)

Stehend, in den Händen jeweils einen Rankenleuchter. In runden Schüsselfalten


fallende Kleidung. Holz, vollrund geschnitzt. Polychrome Fassung übergangen,
best. H. 81 cm bzw. 84 cm.

Dabei: marmorierte Holzpodeste (H. 85 cm).

€ 1.200–1.400

SKULPTUREN 117
149 150
305332 / 40726-6 305082 / 40647-5
HEILIGE ODER TUGENDPERSONIFIKATION MARIA MIT KIND
Deutsch, um 1700 Italien oder Spanien, um 1700

In ponderierter Haltung nach rechts gewandt stehend, In ponderierter Haltung auf runder Plinthe stehend,
die Linke vor die Brust gelegt. Körpernah drapierte auf dem linken Arm das Kind mit dem Reichsapfel.
Kleidung. Linde, vollrund geschnitzt. Rep., best., Körpernah drapierte Kleidung. Laubholz, vollrund
Plinthe später. H. 49 cm. geschnitzt. Polychrome Fassung übergangen, best.
H. 87 cm.
Dabei: Wandkonsole.
€ 5.000–6.000
€ 1.000–1.500

118
FAYENCE
151
305329 / 40726-3
IMMACULATA
Prag, um 1710/20

In ponderierter Haltung mit seitlich geneigtem Kopf über der


Mondkugel mit Schlange stehend, die Hände betend vor die Brust
gelegt. In gedrängten Falten voluminös um den Körper drapierte
Bekleidung. Linde, rückseitig gehöhlt., best. Polychrome Fassung
partiell übergangen, besch. H. 168 cm.

Dabei: polygonaler Sockel.

€ 3.000–5.000

120
121
152
305257 / 40703-1
HL. WANDEL
Meinrad Guggenbichler (1649 Einsiedeln–1723 Mondsee),
Nachfolge, um 1720

Jesus zwischen Maria und Joseph schreitend, sich seiner Mutter


zuwendend. Körperbetont in kleinteiligen Falten modellierte
Kleidung. Linde, vollrund geschnitzt. Min. best., Hände tlw. erg.
Auf späterer Sockelplatte. H. 17 cm.

Vgl. Decker, Heinrich, Meinrad Guggenbichler. Wien 1949, Taf. 114.

€ 4.800–5.200

122
SKULPTUREN 123
153
305362 / 40731-1
BETTLERIN UND BETTLER
Simon Troger (1683 Abfaltersbach–1768 München),
Umkreis

In zerschlissener Kleidung jeweils auf Stock gestützt


stehend. Elfenbein; Glasaugen; Nussbaum. Min. best.
H. 27,5 cm bzw. 28 cm.

Charakteristische sog. Kombinationsfiguren aus dem Umkreis


des Osttiroler, in München-Haidhausen arbeitenden
Bildhauers Simon Troger; namentlich bekannte Schüler 154
Trogers sind Matthias Kolb und Veit Grauppensberg 305698 / 40794-9
(1698–1774). BETTLER
Tirol, 18. Jh.
Vgl. Defrin, Scott, Recognizing the Hand of Simon Troger
(1683–1768), in: Marth, Regine/Trusted Marjorie (Hrsg.), An einen Baumstamm gelehnt, in der linken Hand den
Barocke Kunststückh. Festschrift für Christian Theuerkauff = Hut, in der Rechten ein Äffchen an einer Silberkette.
Sculpture studies in honour of Christian Theuerkauff.
Nadelholz, tlw. polychrom gefasst. Fassung berieben.
München 2011, S. 178ff.
H. 27 cm.
Provenienz: Neumeister Auktion 153 (8./9. Mai 1974), Lot 654.
€ 500–700
€ 3.000–3.500

124
155
305696 / 40794-8
ZWEI BÜTTENMÄNNER
Alpenländisch, 18. Jh.

Jew. an einem Baumstumpf lehnend, eine Katze


bzw. ein Huhn in den Händen. Nadelholz und Silber.
Sockel mit Silbermontierung. Rest., best. H. 25 cm
bzw. 26 cm.

€ 1.200–1.400

156
305333 / 40726-7
KRUZIFIX
Süddeutsch (Franken?), Mitte 18. Jh.

Kruzifix über Terrainsockel. Corpus im Dreinageltypus


mit nach rechts gesunkenem Kopf. Qualitätvoll und
detailliert modellierte Anatomie. Linde, vollrund
geschnitzt, min. best. H. (mit Sockel) 70,5 cm.

€ 1.800–2.200

SKULPTUREN
157
304124 / 40449-3
KREUZIGUNGSGRUPPE
Österreich/Böhmen, 2. Drittel 18. Jh.

Über Terrainsockel das Kreuz, darunter kniend der


hl. Nepomuk sowie ein Schweigen gebietender
Putto mit der Krone des Ewigen Lebens auf einem
Kissen. Ein weiterer Putto präsentiert dem Betrachter
ein aufgeschlagenes Buch mit der Beschriftung
„IN VITA DI/TICHLI/MVAE/TACE/RE. I.S.“. Linde,
vollrund geschnitzt, polychrome Fassung über-
gangen. H. 73,5 cm.

€ 2.000–3.000

158
305699 / 40796-1
GOTTVATER
Johann Peter d.Ä. Schwanthaler (Ried 1720–1795
ebenda), Mitte 18. Jh.

Auf Wolkenbank kniend und nach unten blickend, in


der Linken die Weltkugel. Kerbschnittartig struktu-
rierte Gewandoberfläche. Linde, rückseitig gehöhlt,
best. Alte polychrome Fassung, besch. H. 90 cm.

Vgl. stilistisch z. B. die Maria-Anna-Gruppe vom Mülleraltar,


Stadtpfarrkirche Ried i. Innkreis, abgeb. in Ausst. Kat. Die
Bildhauerfamilie Schwanthaler. 1633–1848. Vom Barock zum
Klassizismus. Reichersberg a. Inn, 3. Mai bis 13. Oktober
1974, Abb. 57.

€ 2.500–3.000

126
FAYENCE 127
128
159
305502 / t
HLL. BENNO UND ELIGIUS
München, um 1770, Ignaz Günther (1725 Altmannstein–1775 München)

Gegenstücke. In schwungvoller Wendung mit himmelwärts gerichtetem


Blick auf Terrainsockel stehend, jeweils mit Chorrock, Alba und Pluviale
bekleidet, welche in knittrig-kleinteiligen Falten fallen. Benno mit den
Attributen Buch und Fisch, aus dessen Bauch der Schlüssel ragt, Eligius als
Patron der Schmiede mit Hammer und Pferdefuß. Linde, vollrund. Originale
polychrome Fassung, rest., best. H. 63 cm bzw. 65 cm.

Vgl. die Bozzetti Günthers für die hll. Augustinus und Norbert von Freising-Neustift
von 1765, abgeb. bei Schönberger, Arno/Woeckel, Gerhard, Ignaz Günther. München
1951, Abb. 56, 57.

Provenienz: Sammlung Dr. Richard Oertel – Neumeister Auktion 191 (5. November
1979), Lots 49 und 50.

Literatur: Schönberger, Arno, Ignaz Günther. München 1954, S. 57 Nr. E 24.5.

€ 50.000–60.000

SKULPTUREN 129
130
SKULPTUREN 131
160
305334 / 40726-8
ENGEL
Süddeutsch, 1. Hälfte 18. Jh.

Nach rechts gewendet, das linke Knie angezogen. In den ausgestreckten


Händen ein Ende des bewegt drapierten Lendentuches. Linde, vollrund
geschnitzt. Polychrome Fassung übergangen, best. H. 59 cm.

€ 2.000–2.500

132
161
305562 / 40760-1
EIN PAAR LEUCHTERENGEL
Süddeutsch (Franken), um 1760/70

Auf Wolkensockel stehend, einen volutenförmigen Leuchter in


den Händen. Linde, vollrund geschnitzt. Polychrome Fassung
übergangen. Rest., best. H. 65 cm bzw. 66 cm.

Hinsichtlich ihrer Kopfbildung erinnern die Leuchterengel an Werke


Johann Peter Wagners (1730 Obertheres–1809 Würzburg).

€ 3.500–4.000

SKULPTUREN 133
162
305341 / 40726-11
PUTTO
Süddeutsch, 18. Jh.

Ausgebreitete Arme, das Lendentuch in kantigen


Falten drapiert. Linde, vollrund geschnitzt; polychrome
Fassung übergangen. Rest., best. H. 75 cm.

€ 800–1.000

163
305364 / 40732-1
GEFLÜGELTER PUTTENKOPF
Süddeutsch, 18. Jh.

Kräftig modellierte, pausbackige Kinderphysiognomie.


Linde, rückseitig geflacht. Polychrome Fassung über-
gangen, best. H. 34 cm.

€ 1.000–1.200

164
305339 / 40726-10
ZWEI ENGEL
Süddeutsch, 18. Jh.

Ausgebreitete Arme, auschwingendes Lendentuch.


Linde, vollrund geschnitzt, rep,. besch. Polychrome
Fassung best. H. 38 cm bzw. 41 cm.

€ 800–1.000

134
165
305342 / 40726-12
PUTTO
Süddeutsch, 18. Jh.

Auf Wolkenbank kniend, die Arme vor die Brust gelegt. Linde,
vollrund geschnitzt, gold gefasst. Best. H. 29 cm.

Dabei: Volutenförmige Wandkonsole.

€ 400–600

166
305666 / 40784-9
PUTTO
Italien, 18. Jh.

Mit vorgestreckten Armen nach links


gewendet stehend

Holz, vollrund geschnitzt. Polychrome


Fassung übergangen, besch. H. 53 cm.

€ 1.500–2.000

167
305586 / 40771-2
EIN PAAR LEUCHTERENGEL
Italien, 18. Jh.

Auf Wolke kniend, in den Händen einen


füllhornförmigen Leuchter. Holz, gold und
silber gefasst. Rest., min. best. H. (mit
Sockel) 26,5 cm bzw. 27,5 cm.

€ 1.000–1.200

SKULPTUREN 135
168
305481 / 40738-20
SIEBEN TIERPLASTIKEN
Südtirol (Gröden), 19. Jh.

Löwenpaar, Pudelpaar mit Welpen, Löwe, Schaf sowie schreitendes


Pferd. Holz, tlw. polychrom gefasst. Rest., besch. Versch.

€ 1.800–2.000

136
169
305474 / 40738-19
SIEBEN TIERPLASTIKEN
Südtirol (Gröden), 19. Jh.

Löwenpaar, Pudelpaar, ein liegender Löwe, ein Pudel sowie eine Tierhatzgruppe.
Holz, tlw. polychrom gefasst. Rep., besch. Versch.

€ 1.600–1.800

SKULPTUREN 137
170
305493 / 40747-1
EIN PAAR MEDAILLONS
Frankreich, im Stil des 17. Jhs., Ende 19. Jh.

Plastische Profilbüsten von Kriegern mit phantastisch ornamentierter Rüstung


auf ovalen, Marmor imitierenden Medaillons. Metall; Holz, polychrom gefasst.
70 × 53 cm (i. Oval).

Vergleichbare Medaillons in der ehem. Sammlung Ilhany Hussein Pacha (Auktion Tajan
Monaco 14. März 1993, Lot 146).

Provenienz: Sammlung John Fowler und Tom Parr (Auktion Sotheby’s Paris 8. Oktober
2015, Lot 221).

€ 2.000–2.200

138
171
305478 / 40741-10
„NATHAN DER WEISE“
Berlin, um 1910, nach Entwurf von Adolf Ferdinand Walter Jahn
(1858 Stettin– 1941 Halle/Saale)

Stehender Orientale, die beringte Linke vor die Brust gelegt. Sog. Pyrochrom
(Alabasterguss). Die rechteckige Plinthe bez. „Jahn A.“. Best. H. (mit Sockel)
62,5 cm.

Die Statuette „Nathan der Weise“ nach dem gleichnamigen Drama Gotthold Ephraim
Lessings ist Jahns bekanntestes Werk und war erstmals wohl auf der Großen Berliner
Kunstausstellung von 1893 ausgestellt. Um 1910 wurde sie in der Berliner Gießerei
Gladenbeck mit einem neuen Verfahren des farbigen Alabastergusses vervielfältigt.

Vgl. http://www.adolf-jahn.de/.

€ 700–900

SKULPTUREN 139
MÖBEL

140
FAYENCE 141
172
305323 / 40726-1
SCHRANK
Süddeutsch (Regensburg?), 1. Hälfte 18. Jh.

Furnier Nussbaum, Mooreiche u. a. Hölzer. Alte (originale?) gebläute


und ornamental gravierte Eisenbeschläge. Auf gedrückten Kugel-
füßen. Korpus zweitürig mit abgeschrägten Vorderkanten sowie
verkröpftem Sockel und Kranz. Aufsatz mit geschnitzten Akanthus-
ranken. Bandwerkdekor. Rest., besch. 253 × 190 × 76 cm.

€ 8.000–12.000

142
MÖBEL 143
173
305496 / 40748-1
AUFSATZSCHREIBKOMMODE
Württemberg, Mitte 18. Jh.

Furnier Nussbaum, Nussmaser. Auf Klotzfüßen. Dreischübiges, frontal geschwungenes


Kommodenunterteil. Zurückgesetzte schräge Schreibplatte mit zwei flankierenden
Schüben. Ausstattung mit vier Schubladen. Neunschübiger blockhafter Aufsatz. mit
zentraler Türe und Geheimschubladen. Rest., erg., besch. 147 × 117 × 77 cm.

Zum Typus vgl. Ausst. Kat. Barockmöbel aus Württemberg und Hohenlohe 1700–1750. Württem-
bergisches Landesmuseum Stuttgart, 30. März bis 16. Juni 1985. Ulm 1985, S. 32 ff.

€ 2.000–3.000

144
174
305831 / 40831-1
KABINETTSCHRANK
England, 18./19. Jh.

Eiche, Schwarzlack. Gravierte Messingbeschläge.


Auf späterem ornamental beschnitztem, gold
gefasstem Untersatz. Zweitürig, mit zehn
Schubfächern. Chinoise Landschaften mit Figuren
und Tieren in Gold. Besch. 169 × 101 × 52 cm.

€ 3.000–4.000

MÖBEL 145
176
175 305312 / 40723-1
305328 / 40726-2
SCHREIBSCHRANK
SCHRANK
Norddeutsch, 19. Jh.
Süddeutsch, 1. Hälfte 19. Jh.
Birke, furniert; Holz, geschwärzt. Vorne auf knospen-
Furnier Nussbaum, Nussmaser. Auf Klotzfüßen. Korpus
förmigen Füßen, rückwärtig Klotzfüße. Zweischübiger
zweitürig mit flankierenden Säulen auf Postamenten.
Untersatz. Hinter der abklapparen Schreibplatte sechs
Kopfschub. Getreppter Aufsatz. Rest., besch.
Schubfächer und Ablagen um ein von Hermen
178 × 116 × 120 cm.
flankiertes Mittelfach. Friesschub. Trommelförmiger
Aufsatz mit Türe und seitlichen Voluten. Rest., erg.,
€ 600–800
min. besch. 189 × 110 × 53 cm.

€ 1.500–1.800

146
177
305330 / 40726-4
KOMMODE
Süddeutsch, 18. Jh.

Furnier Nussbaum, Nussmaser, Ahorn. Auf gedrückten


Kugelfüßen. Dreischübiger Korpus mit geschweifter Front.
Bandwerkeinlagen, die Platte mit Gitterwerkdekor. Rest., besch.
87 × 123 × 69 cm.

€ 2.000–2.500

MÖBEL 147
178
305763 / 40784-13
MEUBLE À VANTAUX
Frankreich (Paris), um 1750, Adrien Delorme-Faizelot
(Meister 1748), zugeschrieben

Furnier Obsthölzer, Palisander; vergoldete Bronze-


beschläge; Platte Brèche d’Alep Marmor. Auf leicht
geschwungenen, sich verjüngenden Vierkantbeinen.
Zweitüriger, frontal gerundeter Korpus mit aus-
geschnittener Schürze. Rautenförmig gespiegelter
Furnierdekor mit ineinander verschlungenem Band-
werk. Rest., Alters- und Gebrauchsspuren.
86,5 × 99 × 44,5 cm.

Zur Marketerie vgl. z.B. Nicolay, Jean, L’art et la manière des


maîtres ébénistes français au XVIIIe siècle. Bd. I. Paris 1956,
S. 74 mit Fig. B.

Provenienz: Mrs. Arthur James – Kunsthandel Konrad


O. Bernheimer, München – Süddeutscher Privatbesitz.

€ 30.000–50.000

148
MÖBEL 149
179
305710 / 40799-9
SITZGARNITUR, DREITEILIG
19. Jh.

Mahagoni. Beschläge Bronze, vergoldet bzw. Messing. Sofa und zwei


Armlehnstühle. Gestelle mit sich verjüngenden Vierkantbeinen und
gerundeten Armstützen. Sessellehnen mit Rauten. Armstützen des Sofas
über Sphingenköpfen. Rest., erg., Gebrauchsspuren. Bank 98 × 117 × 60 cm.
Armlehnstühle 91 × 65 × 51 cm.

€ 1.800–2.000

150
EINRICHTUNG

151
180
305671 / 40765-8
EIN PAAR GLASFENSTER
Im Stile des 12. Jhs.

Farbglas. Die Propheten David und Hosea frontal stehend, in den


Händen jew. ein Schriftband. Rahmen. Besch. 218 × 69 cm.

Nach den berühmten, überlebensgroßen sog. Prophetenfenstern des Augs-


burger Domes, die zu den ältesten europäischen Glasmalereien zählen.

€ 3.000–4.000

152
181 182
305694 / 40794-6 305695 / 40794-7
ZWEI GITTER GITTERTÜR, DOPPELFLÜGELIG
Deutsch, 16./17. Jh. (?) Deutsch, 17. Jh.

Schmiedeeisen. Durchbrochener Dekor aus Ranken Schmiedeeisen. Durchbrochener Dekor mit


und Maskarons. Besch. 51,5 × 39 cm. Ranken und Fabelwesen. Jew. 89 × 45 cm.

€ 700–800 € 1.500–2.000

EINRICHTUNG 153
154
EINRICHTUNG 155
183
305093 / 40650-1
PRUNKSCHLITTEN
Österreich, um 1700

Holz, geschnitzt. Polychrome Fassung. Auf in Löwenköpfen bzw.


Fratzen endenden Kufen. Sitzkorb mit gepolstertem Aufsitz in
Form des Mauls eines Ungeheuers. Plastischer Dekor mit Löwen-
kopf an der Vorder- bzw. Satyrmaske an der Rückseite sowie
reliefierten Treillage- und Wappenkartuschen, Lambrequins,
Laubwerk und Muscheln. Rest., best. 120 × 90 × 215 cm.

Provenienz: fürstlich Auerspergischer Besitz – süddeutscher Privatbesitz


(ehemalige Dauerleihgabe Deutsches Jagd- und Fischereimuseum
München).

Literatur: Woeckel, Gerhard P., Beiträge zu dem höfischen Werk des


Bildhauers Johann Baptist Straub, in: Alte und moderne Kunst 142/143
(1975), S. 29–39, hier: S. 30 Anm. 10.

€ 15.000–18.000

156
184
305563 / 40760-2
SPIEGEL
Italien, um 1700

Holz, gold gefasst. Querrechteckiger Rahmen,


mit großen Akanthusranken und Puttenköpfchen
besetzt. Bekrönung aus Akanthusvoluten. Rest.,
best. 55 × 59 cm.

Möglicherweise ehemals Kanontafel.

€ 2.800–3.000

185
305336 / 40726-9
EIN PAAR ALTARLEUCHTER
Süddeutsch, 18. Jh.

Linde, silbern gefasst. Über dreiseitigem Volutenfuß


Balusterschaft mit Blüten und Rocaillen. Blattverzierte
Traufschalen. Best. H. 70 cm.

€ 1.000–1.200

EINRICHTUNG 157
158
186
305599 / 40774-1
EIN PAAR LEUCHTER, SIEBENFLAMMIG
Deutschland/Österreich, um 1840/45

Bronze, vergoldet. In Formen der Kathedralgotik aufgebauter Schaft


mit Fialen und vorgeblendeten Maßwerkfenstern. Rankenförmige,
krabbenbesetzte Leuchterarme mit Fischblasenornamenten. Gießer-
stempel „LF“ im Oval. Vergoldung min. berieben. H. 86 cm.

Vgl. ein identisches Leuchterpaar im Blauen Saal von Schloss Eisgrub (heute
Lednice, Kreis Brünn). In der 1. Hälfte des 17. Jhs. als Renaissancebau errichtet
wurde das Schloss unter Alois II. von Liechtenstein 1845–48 durch den
Architekten G. Wingelmüller im Stil der Neugotik umgebaut.

€ 4.000–6.000

187
305575 / 40765-7
EIN PAAR GIRANDOLEN, DREIFLAMMIG
Wohl Frankreich, Ende 19. Jh.

Bronze, tlw. vergoldet; Marmor. In Gestalt zweier


Mänaden mit Thyrsosstab auf bekränztem Rundsockel.
Besch. H. m. Sockel 64 cm.

€ 800–1.200

EINRICHTUNG 159