Sie sind auf Seite 1von 452

t

I
l'h..i.,J.ili;niii;. P'.ili'H
JOSEPH JOACHIM
und

ANDREAS MOSER
^ ^ ^
I. Anfangsunterricht. I. Instructions for Beginners.
II. Lagenstudien. II. Studies in Positions.
III. Vortragstudien. III. Studies in Rendering and Performance.

English translation by Alfred Moffat.

Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung in fremde Sprachen,


sind vorbehalten.

Verlag und Eigentum für alle Länder


von

N. SIMROCK, G. m. b. H. in BERLIN.
LEIPZIG. — KÖLN. — LONDON.
Schott & Co., London j
Alfred Lengnick & Co., London
157 and 159 Regent Street. ) 58 Berners Street.

Copyright for the British Empire.

Copyright 1905 by N. Simrock, G. m. b. H. in Berlin.

eara

Printed In' C. G. Röder (i. ni. b. II., Leipzig.


Digitized by the Internet Archive
in 2014

https://archive.org/details/violinschulein3b00joac
Vorwort preface
von by

Joseph Joachim. Joseph Jocrc/jim.

Während meiner langjährigen Tätigkeit als My long experience as a teacher has only too
Lehrer habe ich nur zu häufig die Erfahrung often forced me to observe how difficult it was —fre-
machen müssen, wie schwer es hielt, ja wie es quently, how impossible to make my pupils
indeed, —
oft unmöglich wurde, das mir vorschwebende attain standard of perfection, which floated before
the
Ziel der Meisterschaft gerade bei solchen Violin- my mind as an ideal. This was particularly the case
spielern zu erreichen, die bereits einen gewissen with those pupils who came to me already equipped,
Grad durch lange Übung gewonnener Fertig- through m.uch study, with a certain degree of facility,
keiten mitbrachten und sogar in Konzerten mit and who had even played at concerts with more or
mehr oder weniger Erfolg aufgetreten waren. less success. They had either acquired deeply-rooted
Entweder hatten sie eingewurzelte Gewohn- habits of the right arm or left hand, which prevented
heiten des rechten Arms und der linken Hand, them, from rendering any musical loork in a pure and
welche eine reine, manierfreie Wiedergabe der unaffected style; or if, by constantly taking part in
vorzutragenden Tonwerke hinderten, oder sie musical performances , theyhad gained the readiness
waren bei erlangter Routine durch vieles Mu- which comes from routine, yet the necessary theoretical
sizieren dennoch nie auf die nötigen theoreti- basis, so essential for the intelligent interpretation of a
schen Grundlagen für das Erfassen des geistigen piece of music, had never been fully explained to them.
Gehalts eines Musikstückes hingewiesen worden. It was very seldom that I succeeded in overcoming these
In den seltensten Fällen gelang es über diese obstacles. Success was not possible, unless the pupil
Übelstände Herr zu werden; nur dann, wenn could be brought to see his own errors — an insight not
der schwer beizubringenden Einsicht in die easily won; unless, further, he possessed the energy to

Fehler die nötige Energie des Lernenden bei- devote himself to elaborate practice, instead of remaining
gesellt wurde, langwierige Übungen vorzuneh- content to play merrily on; and unless, finally, instead
men, statt flott weiter zu musizieren, und der of setting himself at once to earn a living, he could
künstlerischen Ausbildung die nötige Zeit zu spare the time necessary to complete his artistic education.
gönnen, statt einem baldigen Broterwerb nach-
zugehen.
Immer mußte ich mir sagen, daß die er- I have been driven to the conclusion that by far
schwerte Arbeit des Lehrens durch mangelhafte the hardest part work is caused by
of a teacher's
Vorbereitung hervorgerufen sei, daß nicht ge- faulty instructionpreparatory stages; that not
in the

wissenhaft genug die gleichmäßige Ausbil- enough of conscientious care is taken to develop evenly
dung aller zur richtigen Darstellung eines and uniformly all the qualities, both technical and
Kunstwerkes erforderlichen technischen und intellectual, which are required for the correct inter-
geistigen Eigenschaften beim vorangegangenen pretation of a ivork of art; and that a book which
Unterricht im Auge behalten war, und daß ein could offer the student systematic training in this direc-

Schulwerk, welches die Gewähr systematischen tion would prove of real benefit.
Vorgehens nach dieser Richtung böte, eine
wahre Wohltat werden könnte.
Da ich nun selbst nie Gelegenheit gehabt Now, I have never myself had the opportunity of
habe, von den ersten Anfängen des Violinspiels teaching a pupil from the very beginning of his studies to

bis zur Wiedergabe von Kunstwerken Unterricht the time lohen he proceeds to the interpretation of musical

zu erteilen, so mußte es mir um so willkommener works. Hence, wlien Professor Moser —a former pupil
sein, als einer meiner früheren Schüler, welcher of my own — told me of vmte a Violin-
his intention to

meine Art aus jahrelanger, treuer Beobachtung School, the announcement was most welcome to me. For
gründlich kannte, und dem durch liebevolle it came from one whose constant and faithful obser-
Unterweisung von Anfängern seit langem wert- vation had. given him a thorough understanding of my
12;" 7

Copyright 1905 by N. Simrock, G.m.b.H., Berlin.


4

vollste Erfahrung zu Gebote stand, mir den system of instruction, and who had acquired most
Plan mitteilte, eine Violinscliule schreiben zu valuable experience through his long devotion to the

wollen. Hatten wir doch oft genug über training of beginners. We had often exchanged ideas
unsere gemeinsame Kunst
lebhaften Ideen- on the subject of our art, and I had thus become
austausch gepflogen, und war mir so be- aware of the thoroughness of those researches into the
kannt geworden, wie gründlich mein jüngerer history of violin- playing , in lohich my younger friend
Freund sich seit Jahren der Geschichte des had been for many years engaged. Therefore I not
Violinspiels forschend zugewandt hatte. Ich only expressed my sympathy with the enterprise, but
drückte darum nicht nur freudigst meine Teil- gladly promised my cooperation and advice. The
nahme für das Unternehmen aus, sondern ver- School has thus gradually become a work in which we
sprach auch willig meine Mitarbeit durch Rat have both participated. The third volume will contain
und Tat. So ist denn nach und nach die a number of standard works for the violin edited by
Violin schule zu einem gemeinsamen Werk ge- myself. And although the first two volumes come from
worden, deren letzter Band eine Bearbeitung the Moser' s pen, even the most insignificant questions

von Meisterwerken für die Violine durch mich of detail have been tested by discussion, and no con-
erhalten wird, während die beiden ersten von clusion has been reached until our views were in per-
Moser herrühren; aber auch diese insofern fect agreement.
nicht ohne meinen Anteil, als auch selbst die Be- In undertaking to conclude the whole with a volume
handlung unscheinbarer Detailfragen erst nach of classical masterpieces edited according to my own
gemeinschaftlicher Prüfung und völliger ideas, I am well aioare that I do not offer to the
Übereinstimmung unserer Ansichten zum student the one and only method of rendering these
Abschluß kam. Wenn ich es unternommen habe, works. The single passages may after all be played
als Abschluß des Ganzen die Bezeichnung der effectively with the use of quite different fingering and
klassischen Meisterwerke nach meiner Auffas- bowing, and each adopt that which best suits
artist will

sung vorzunehmen, so bin ich mir wohl be- his own powers. But even the most conscientious ad-
wußt, damit nicht etwa die allein seligmachen- herence to my directions could be no guarantee that the
den Mittel zur Wiedergabe zu bieten; können piece as a whole woidd sound according to my intention.
ja die einzelnen Passagen mit den verschieden- It is just the individuality of interpretative conception
sten Fingersätzen und Bogenstrichen wirksam tvhich slips through thegrasp of technical rules. Accord-
wiedergegeben werden, und jeder Meister wird ing to the temperament of the performer, a passage
die ihm am bequemsten liegenden Mittel der which I had conceived for example as flowing in calm
Ausführung wählen. Aber selbst die gewissen- serenity, will receive perhaps a sentimental rendering;
hafteste Befolgung meiner Vorschriften würde while another, which I had felt to be humorous, may
keine Gewähr bieten, daß das Ganze nach be given as fiery; and so on ad infinitum. I have no
meinem Sinn klingt. Das Individuelle der doubt, however, that the earnest student, after he Iwls
Auffassung läßt sich eben nicht in technische assimilated what the preceding volumes have to teach
Vorschriften bannen. Je nach dem Tempera- in regard to phrasing and
of delivery, will
the art
ment des einzelnen Ausführenden wird eine find it of value to have before him some of my care-
Stelle vielleicht elegisch gefärbt zum Ausdruck fully thought-out models, along toith the cadenzas which
gelangen, die ich mir etwa in ruhig verklärter I have composed for them.
Stimmung schwebend gedacht habe, oder eine May the seed sown by two teachers in this
andere feurig, die ich humoristisch empfand usw. work of love fulfil what they hope from it, and
in infinitum! Aber es wird schon nützlich sein, bear good fruit!
wenn der strebend Lernende, nachdem er in
sich aufgenommen, was die vorausgehenden Berlin, January 1905.
Bände über Phrasierung und Vortragskunst
lehren, eine von mir gewissenhaft erwogene
Form der Ausführung vor sich hat, und die von
mir komponierten Kadenzen zur Verfügung er-
hält. —Und so möge denn die gemeinsame
Saat zweier zu liebevoller Arbeit vereinigter
Lehrer die ihrem Hoffen entsprechenden, guten
Früchte bringen!

Berlin, im Januar 1905.

12017
,

Vorwort und Einleitung preface and JnfroducHon


von by
Andreas Moser. J^ndreas J/ioser.

Joseph Joachim wird demnächst auf eine Joseph Joachim will soon he able to look hack
sechzigjährige Lehrtätigkeit zurücltblicken on sixty years' activity as a teacher. A work, therefore,
können. Da wird seinen Schülern ein Werk which attempts to reduce to a methodically arranged
nicht unwillkommen sein, das den Versuch system his views regarding the principles of violin-playing
unternimmt, seine Anschauungen vom Wesen cannot hut he welcome to his pupils. Like Louis Spohr,
des Violin spiels in ein methodisch geordnetes he has never given elementary instruction, and has there-
System zu bringen. fore had no opporturdty of testing the immediate result
Der Meister hat — gerade wie L. Spohr — of his method in its application to beginners. But its
niemals Anfangsunterricht erteilt, also keine correctness has been again and again confirmed by him
Gelegenheit gehabt, seine Lehre auf ihre un- in the beneficial effect it has had on more advanced
mittelbare Keimfähigkeit zu prüfen. Wohl pupils, of whom hundreds continue to pass on his
aber hat er ihre Richtigkeit und ihren Segen teaching, thus training present and future generations
bei vorgeschrittenen Zöglingen bestätigt ge- of violin-players in the tradition of the Joachim school.
funden: vererben doch hunderte seiner Schüler
die ihnen gewordene Unterweisung weiter fort
und erziehen so der Mit- und Nachwelt ganze
Geschlechter von geigenden Enkeln und Ur-
enkeln Joachimscher Abstammung.
Hieraus ergibt sich ohne weiteres der An- These considerations have determined the part ichich
teil, den jeder von uns an der vorliegenden each of us has taken in the present work. object in My
Arbeit hat: Während ich mit den ersten beiden the first two volumes has been to lay the foundation and
Bänden das Terrain geebnet und die Steine to provide the necessary material for the structure, while

zum Unterbau geliefert habe, brachte Joachim Professor Joachim, in the third volume, brings the ichole
das Ganze durch die Bearbeitung einer Anzahl building to completion by editing a number of classical
klassischer Meisterwerke der Violinliteratur im m.aster-pieces taken from violin literature. That the work,
dritten Band zum Abschluß. Daß aber trotz however, in spite of this apparent division of labour, is

der äußerlichen Arbeitsteilung ein einheit- one of genuine collaboration, is owing on the one hand to

liches Werk zustande kam, ist einerseits durch the disinterested way in which Professor Joachim has
die Selbstlosigkeit begründet, mit der Joachim assisted me in investigating the domain of elementary
meine Untersuchungen auf dem Gebiete der teaching, and on the other, to my intimate acquaintance
Elementarlehre gefördert hat, andererseits durch with his artistic aims.
meine innige Vertrautheit mit den künstlerischen
Intentionen des Meisters.
Nur für den erläuternden Text und For the explanatory text and for the musical
jene Notenbeispiele, die ohne spezielle An- examples to which no composer s name is attached, I
gabe eines Autors sind, habe ich allein die am alone responsible. As these determine the course of
Verantwortung zu tragen. Da diese den Lehr- the teaching of the first two volumes, I may perhaps
gang der ersten beiden Bände bestimmen, so be permitted, instead of writing a special introduction,
sei mir gestattet, statt einer besonderen Ein- to make the following remarks:
leitung folgendes darüber zu sagen. It is not our object to reach the plane of the
Nicht die Virtuosität ist unser End- virtuoso, hut rather to attain to that of the musi-
ziel, sondern der Musiker, der sein tech- cian, who makes his technical knowledge subser-
nisches Können künstlerischen Zwecken vient to his artistic ends. Step by step loe would lead
dienstbar machen soll. Stein auf Stein the student to the point lohere mechanical play i fig ends and

fügend wollen wir allmählich den Schüler da- artistic performance begins. Immediately after passing
hin führen, wo das handwerksmäßige Geigen the first stages of how and finger exercises, he must learn

aufhört und das künstlerische Musizieren be- the elements of phrasing, so that as early as possible
12017
4
6

ginnt. Nach den


ersten Stricli- und Griff- and delivery may he acquired, not
intelligent expression
übungen schon soll er die Elemente des Phra- as a thing apart from the matter, hut as something in-
sierens kennen lernen, damit er so früh als separably hound up with the whole. At the same time it
möglich sinngemäßen Ausdruck und Vortrag is by no means so necessary that the pupil should al-

nicht als etwas außerhalb Liegendes ansieht, ready be capable of playing loith expression the little
sondern als ein mit der Sache untrennbar Ver- pieces which ocG?ir at this stage, but rather that the
bundenes, Dabei kommt es gar nicht so sehr teacher should awaken his artistic sense by discussions
darauf an, daß der Zögling imstande sei, die at suitable moments, and by occasionally playing to him.
auf dieser Stufe vorkommenden kleinen Stücke The ijitroduction of parallels from the sister arts and
schon ausdrucksvoll wiederzugeben, als daß from language, and again the quotation of Folk-songs,
durch Erörterungen an geeigneter Stelle und will considerably lighten a task which at first sight appears
gelegentliches Vorspielen des Lehrers sein künst- more formidable than it really is.*)
lerischer Sinn angeregt werde. Die Heran-
ziehung von Vergleichen aus den Schwester-
künsten und der Sprache, sowie die Zuhilfe-
nahme von Volksliedern werden die Aufgabe,
die auf den ersten Blick schwerer scheint, als
sie in der Tat ist, wesentlich erleichtern*).
Das Gesagte enthält zugleich ein Bekennt- What has been said involves a confession. We
nis: es kommt uns weniger darauf an, den do not care so much that the pupil's progress shoidd
Schüler rasch, wohl aber alles, ihn sicher zu be rapid, as that it should he thorough in every respect.
fördern. Die Anfangsgründe sind deshalb in We have therefore treated the early groundwork copiously
breitester Ausführlichkeit behandelt worden. Die and elaborately. Experience has taught us that careless-
Erfahrung lehrt, daß gerade die Unterlassungs- ness with regard to the first position is exactly that
sünden in der ersten Lage am folgenschwersten fault which is attended by the most serious results.
sind; sie müssen deshalb sowohl im Interesse This must therefore he avoided in the interest of the
des Lehrers wie des Schülers vermieden werden. master as well as of the pupil. Whoever is of the
Wer etwa der Meinung sein sollte, daß ein aus- opinion that a prolonged study of the elementary part
giebiges Verweilen bei den Elementen die Spiel- of violin-playing must damp the pupiVs enthusiasm,
freudigkeit des Schülers lahm legen könnte, der makes a fatal mistake. What distinguishes the able
befindet sich in einem verhängnisvollen Irrtum. teacher from the mere mechanical lesson-giver is, that
Das charakterisiert ja den tüchtigen Pädagogen hi addition to the necessary patience and love of his
vor dem stundengebenden Handwerker, daß er loork, he must possess sufficient intelligence to keep his
neben der unerläßlichen Geduld und Liebe zum pupil's interest alive even during the painful process
Lehrberuf auch die nötige Intelligenz besitzt, of trying to grasp serious subjects.
um das Interesse des Schülers auch da wach
zu erhalten, wo es sich um die mühsame An-
eignung ernster Dinge handelt.
Wenn sich bei der Erörterung schwieriger during the explanation of some difficult ques-
If,
Fragen beim Schüler eine gewisse Abspannung tion, a certain listlessness is observable in the pupil,
einstellt, um so entschuldbarer, je jünger er ist, the more excusable the younger he is, the cultured
so wird der gebildete Lehrer hundert Mittel master will find a hundred ways and means of re-
und Wege finden, des Schülers Aufmerksamkeit calling his attention to the subject before him. In such
für den zu behandelnden Gegenstand wieder- cases the will do well to make a pause and
teacJier

zugewinnen. In solchen Fällen tut der Lehrer relate to pupil for example some incidents from the
his
gut, eine Pause zu machen und während der- lives of the great musicians: where and when they lived

selben dem Schüler einiges aus dem Leben der and worked, what their lot was, and what position
großen Musiker zu erzählen: wo und wann in musical art they held, and so forth. At another
sie gelebt und gewirkt haben, welches ihre time he might take the opportunity of telling him about
Schicksale waren, worin ihre Bedeutung besteht, the most important representatives of violin-playing in
und dergleichen. Bei einer andern Gelegenheit different countries, who their teachers were, whom they
mache er ihn mit den bedeutendsten Vertretern in tJieir turn have taught, etc. etc. Also the history of
des Violiuspiels in den verschiedenen Ländern the violin and the art of violin-making will serve as
bekannt, wie ihre Lehrer hießen und welche good subjects for such occasions.
Schüler sie wieder herangebildet haben usw.
Auch die Geschichte der Violine und die Kunst
Da nicht alle Schüler hervorragende Geiger werden können,
*) *) Not all learners can become prominent violinists: but the
80 istauch das ein schöner Erfolg, wenn die Lehre urteilsfähige education of a diseriminating imblic capable of enjoying a fine artistic
Zuhörer erzieht, die a,n edlen Kunstleistuugön Freude empliuden. performance, is in itself a valuable result of good teaching.

i2Cl(
7

des Geigenbaues sind dankbare Gegenstände


für den in Rede stehenden Zweck.
Daraus ergibt sich von selbst, daß unser From this it will he seen tliat our course is not
Lehrgang nicht allzu jugendliche Schüler
für intended for a too youthful learner. Lessons in
berechnet ist. Nur wenn es sich außer- um violin- playing should not be commenced before the
gewöhnlich begabt^ Kinder handelt, ist mit dem seventh year, except in the case of a child with extra-
Violinunterricht vor dem 7. Lebensjahre anzu- ordinary gifts, and then only ivhen talent and eagerness
fangen; aber auch dies nur dann, wenn mit tolearn go hand in hand with a sound constitution.
dem Talent und der Lernbegierde eine kräftige The advantages which are sometimes gained from very
Konstitution Hand in Hand geht. Die Vorteile, early tuition are in most cases balanced by the greater
welche durch frühe Schulung zuweilen erreicht intelligence
of pupil who begins at a more advanced
the
werden, kann die größere Intelligenz später be- age. The most favourable period of a child's life
ginnender Zöglinge in vielen Fällen wieder auf- for the commencement of violin-lessons, is perhaps be-
wiegen. Das günstigste Alter für den Beginn tween the eighth and tenth years.
der Geigenstunden dürfte zwischen dem 8. und
10. Lebensjahr liegen.
Hat der Lehrer das Gehör und die körper- When the teacher has tested the ear, and observed
lichen Anlagen*) des ihm anvertrauten Schülers the physical proportions of the pupil confided to his
geprüft und genügend befunden, so muß er die care,*) and found them satisfactory, lie shoidd see
Anschaffung eines Instrumentes veranlassen, das about the acquisition of an instrument of suitable size.
den Körperverhältnissen des Anfängers ent- Violin-playing is difficult enough without torturing a
spricht. Das Violinspiel ist gerade schwierig child with too large an instrument or too long a bow.
genug, als daß man Kinder auch noch mit zu Children under eight years of age should always make
großen Geigen oder zu langen Bogen quälen their first attempts on a half-sized violin; from about
sollte. Anfänger unter 8 Jahren mögen ihre ten years of age they may change to a three-quarter-
ersten Versuche stets auf einer halben Geige sized pattern: and a pupil should not be advised to

machen; vom 10. Lebensjahr etwa können sie use a full-sized instrument before his twelfth year,
auf das Dreiviertel-Format übergehen, und nur except in the rarest cases. It is the same with regard
in ganz seltenen Fällen ist einem Zögling vor to the bow. The transition from small to larger in-
seinem 12. Jahre der Gebrauch einer ganzen struments involves neither difficulty nor loss of time.
Geige anzuraten. Ahnlich verhält es sich mit
dem Bogen. Der Übergang vom kleineren zum
größeren Handwerkszeug ist mit keinerlei
Schwierigkeiten oder Zeitverlust verknüpft.
Von fundamentaler Wichtigkeit ist es, daß It is of fundamental importance that the pupil's
das musikalische Vorstellungsvermögen des musical consciousness be steadily encouraged from the
Schülers von Anfang an eifrig gepflegt werde. very first. He must be made to sing, sing, and sing
Er muß singen, singen und wieder singen! again! Tartini has already said ,,Per ben suonare, bi-

Schon Tartini sagte: „Per ben suonare, bisogna sogna ben cantare J" (''To play ivell you must sing
ben cantare". („Gutes Klingen braucht gutes well"). The beginner shoidd produce no note on his
Singen.") Keinen Ton soll der angehende violin which he has not already fixed with his voice,
Geiger anstreichen, den er nicht vorher durch i. e. without being fully conscious of lohat he wishes
die eigene Stimme festgestellt hat, sich also to bring out. This is one of many reasons why his
dessen vollkommen bewußt geworden ist, was first attempts at stopping shoidd be made on tJie

er hervorbringen will. Dies ist einer der D string. The notes in the first position on this string
Gründe, weshalb die ersten Griffversuche auf correspond to the compass of every child's voice, whether
der D-Saite zu machen sind. Die Töne der it be soprano or alto. Shoidd there be no voice, (which,
ersten Lage auf dieser Saite entsprechen der however, is very rarely the case), then whistling may
Stimmlage eines jeden Kindes, es mag Sopran serve the purpose. The main point
pupil is that the
oder Alt singen. Sollte aber, was zu den acquire a conscious ear. It is by no means enough
Seltenheiten gehört, keinerlei Stimme vorhanden that he should he able to distinguish what is in tune

sein, so mag das Pfeifen als Notbehelf dienen. from lohat is out of tune: lie must he able to say
Die Hauptsache ist, daß der Schüler sich ein with certainty whether a note is too sharp) or too flat,

bewußtes Hören aneigne. Daß er rein oder lime and trouble spent in the training of the ear loill

*) Der Lehrer setze dem Schüler eine Geige unter das Kinn
*) Let the teacher place a violin nncJer the ptipiVs chin, ami

und untersuche, ob die Spannverhältnisse seiner linken Hand, bei ascertain lohether the "stretch" of his left luuul cuabtcs him to stop the
liegenbleibendem 1. und 3. Finger, das Greifen der Tonfolge following passage in the ßrst position icithout lifting hit first and tJiird

X —jg3=f_
o ^gj, ej-stgj^ Lage ermöglichen. fingers:
r 4
8

uni'ein von einander zu unterscheiden weiß, have an ample reward later on, especially when the
genügt noch keineswegs; er muß vielmehr student begins double stopping. The possession of a
mit Sicherheit angeben können, ob eine Note correct ear is of course an obvious presupposition for
zu hoch oder zu tief intoniert ist. Die auf all sound playing.
die Schulung des Ohres verwendete Zeit und
Mühe wird besonders bei den Doppelgriffstudien
ihren Segen erweisen; wie denn überhaupt ein
scharfes Gehör die selbstverständliche Voraus-
setzung für jedes rechtschaffene Musizieren ist.
Die anderen Gründe für die Wahl der D- The other reasons for the choice of the D string
Saite als Ausgangspunkt für unsere Übungen as a starting-point for our practice, belong to the tech-

sind geigentechnischer Natur. So zwingen die nical side of violin-study. The first attempts with the
ersten Strichversuche auf der leeren D- oder bow across open the D
or A string, compel tlie pupil
A-Saite den Schüler, seinen Bogen stets in der- to draw it always at one and the same angle, so as

selben Winkelneigung zu führen, um das An- to avoid touching the neighbouring strings. This is an
streichen der Nachbarsaiten zu vermeiden — advantage which will be apparent to every violin-teacher,
ein Vorteil, der jedem Geigenlehrer einleuchten when he considers the peculiar attitudes the beginner
wird, wenn er sich die absonderlichen Stel- isapt to assume when first he tries to bow on the E,
lungen vergegenwärtigt, zu denen die ersten and more particularly on the G string: attitudes which
Strichübungen auf der E-, besonders aber auf it requires infinite trouble to connect.

der G- Saite bei Anfängern zu führen pflegen,


und die nur mit unsäglicher Mühe wieder zu
korrigieren sind.
Der Hauptgrund aber, mit der D-Saite zu But the chief reason for beginning with the D string
beginnen, die linke Hand.
ist Darüber dürfte has to do with the left hand. no doubt that IViere is
ja wohl kaum ein Zweifel bestehen, daß das a child's mind is much more capable of grasping the
Dur-Geschlecht dem Fassungsvermögen eines major key than the minor, or more especially than any
Kindes weit näher liegt als das in Moll oder mode used in mediaeval church music. Now, as modes,
gar eine mittelalterliche Kirchentonart. Da or keys, are principally represented by their scales, it

nun Tonarten in erster Linie durch ihre Skalen follows that the problein is to begin with that scale
repräsentiert werden, so muß die Aufgabe da- which is easiest of execution in the first position on the

rin bestehen, mit der Tonart zu beginnen, die violin; and that is decidedly the scale of D major.
auf der Violine in der ersten Lage am leichte- If a major scale be divided into its two tetrachords,
sten auszuführen ist. Und das ist entschieden
die in D dur! Denkt man sich eine Dur-Ton- C major
leiter in ihre beiden Tetrachorde (Vierlinge)
zerlegt,
N/ V 1

C dur 1 1
2o<l tetrachord.
1st tetrachord.
i
1

1.
1

Tetrachord.
y. Vierling. tlve result in the scale of major will produce an D
arrangement of notes on the violin, which is clear and
SO ergibt sich für D
dur auf der Violine die eben- easy to understand: for tJie position of the fingers in
so leichtfassliche wie übersichtliche Anordnung, playing the first tetrachord on the string will corres- D
daß das erste Tetrachord auf der D-Saite, das pond exactly with their position on tlie A string in
zweite mit genau derselben*) Fingerstellung auf playing the second tetrachord*)
der A-Saite zu greifen ist:

D-dur
D major
-1.

r7 ^ '2 8 <) 1

A major
G dur A dur G major

*) Beim Anfangsunterricht kann getrost angenommen wer- *) In instructing beginners the teacher need not hesitate to assume
den daß die beiden Tetrachorde in ihrer Anordnung völlig gleich that the sequence of the intervals is identical in both tetrachords. When
sind. Über ihre tatsächliche Verschiedeuheit soll bei der Ein- we begin the studies in double stops, we shall treat at length of the
führung der Doppelgriffe ausführlich gesprochen werden. Die way in which these intervals differ as a mailer of fact. The discussion
Erörterung des großen (8:9) und kleinen (9:10) Ganztones würde of major (8:9) and minor (9:10) whole-tones would merely confusa
den Anfänger nur vemvirrer andererseits wird ein von der Natur
; at this stage; and a pupil wlu> has a naturally correct ear, will instinc-
mit p:\Ucm Gehör bedach terSchüler ganz instinktiv richtig intonieren. tively stop in tune.

12017
0

Hat der Schüler die nötige Sicherheit in As soon as he has acquired the necessary surety
dieser (ersten) GrifFart erlangt, so ist er ohne in this, the firstkind of stopping, the pupil is in a
weiteres imstande, auch die mit den entsprechen- position begin playing the scales of
to and G A major,
den leeren Saiten beginnenden G
dur- und A- which commence with the corresponding open strings;
dur-Tonleitern zu spielen, also bei einem Stück he will thus be able play a piece which modulates
to
in D
dur in die benachbarten Gebiete der Obor- to the neighbouring keys of the dominant and sub-
und Unterdominante zu modulieren. Erst mit dominant. It is only when the second kind of stopping,
der Kenntnis der zweiten GrifFart, dem Moll- the minor tetrachord, is mastered, that we approacli
Vierling, treten wir an die Altlage der C dur- the C major scale (d c). —
The higlier octave of this

Tonleiter (c' c") heran, während ihre höhere scale (c — c") in the first position will be treated last
Oktave (c" — c'") in der ersten Lage wegen des of all, owing to the tritone (f — b") and tice necessary

zu greifenden Tritonus (f" h") und der Über- stretching of the little finger to reach t/te c ".

streckung des kleinen Fingers für c'" ganz zu-


letzt behandelt wird.
Daß das Tetrachord nicht von jeher den always formed tlie start-
Tliat the tetrachord has not
Ausgangspunkt für den Violinunterricht gebildet ing-point for tuition on the violin, must be regarded
hat, gehört zu jenen Wunderlichkeiten, die durch as one of those unaccountable anomalies, all the more
ihr ehrwürdiges Alter nur um so seltsamer be- perplexing through their venerable age. Two factors
rühren. Sind doch zwei Faktoren für den determine the mechanism of playing: viz. the nature of
Mechanismus ausschlaggebend: die Natur des the instrument, and the parts of the body involved in
Instrumentes und die bei seiner Verwendung playing it. As the violin for many ce7ituries has been
in Frage kommenden Körperteile. Da nun die almost exclusively tuned in fifties, and anything played
Violine seit Jahrhunderten schon fast aus- on it has been executed with four fingers on the finger-
schließlich in reinen Quinten gestimmt wird und board, it is obvious that the whole technique of the
die Vorgänge auf dem Griffbrett nur von vier left hand is founded upo7i the tetrachord. This must
Fingern ausgeführt werden, so ergibt sich da- have been plainly perceived by our violin -playing an-
raus von selbst, daß die ganze Technik der cestors. For most of them received their musical edu-
linken Hand unter dem Zeichen des Tetra- cation in the monastic singing-schools, where the doctrine
chordes steht. Das mögen auch unsere geigenden of the mediaeval church modes (and, along with it, the
Ahnen schon deutlich empfunden haben; um so doctrine of the tetrachords) was almost exclusively
mehr als die meisten von ihnen ja aus klöster- taught, even when the victory of the modern scale-system
lichen Singschulen hervorgegangen sind, in had already been decided in secular music. But in
denen die mittelalterlichen Kirchentonarten und the period of transition from the old musical doctrine
mit ihnen die Lehre von den Tetrachorden auch to new, which nearly coincides with the rise of violin-
the
dann noch fast ausschließlich gepflegt wurden, playing as an art, musicians were so far led away by
als in der weltHchen Musik der Sieg des mo- the mode known as the Ionian (c d e f g a h c), which

dernen Tonsystems bereits entschieden war. In first came into favour in the sixteenth century, as to trans-
der Übergaugsepoche von der alten zur neuen fer it to and to use it there also as a basis
the violin
Musiklehre aber, die mit den Anfängen der of instruction. This was directly contrary to the nature
Kunst des Violinspiels beinahe zusammenfällt, of tlie instrument, and also it showed a want of edu-
hat man sich dazu verleiten lassen, die Aner- cational refi£Ction. For though it is advantageous to
kennung der im 16, Jahrhundert aufgekom- start with the key of C major, both in the case of the
menen jonischen Tonart (c d e f g a h c') als student who wishes to acquire tlieoretical insight into the
Ausgangspunkt für den Musikunterricht auch nature of tlie scales, and in tlie case of the pianist
auf die Geige zu übertragen. Das bedeutete ivho begins his practising on tlie white keys: yet for the
einerseits die Verleugnung der Natur unseres beginner on the violin, C major is the most unsuitable
Instrumentes, andererseits einen Mangel an key that could possibly be imagined, because there are
pädagogischer Überlegung. Denn wie für die difficulties connected with its correct rendering which
theoretische Einsicht in das Wesen der Ton- he can, and therefore must, be spared.
leitern C dur ebenso günstig ist, wie für den
Klavierspieler, der seine ersten Versuche auf
den weißen Tasten vornimmt, so ist diese Ton-
art für den angehenden Geiger die denkbar
ungeeignetste, weil ihre korrekte Ausführung
mit Schwierigkeiten verbunden ist, die dem
Anfänger erspart werden können, folglich also
auch erspart werden müssen.
Die Tatsache, daß auch neuere Meister des The fact that even modern masters of Vie violin

Violinspiels in ihren Schulwerken immer noch continue in their instruction books to proceed from tJie
s

10

von der C dur-Tonleiter ausgehen, läßt nur zwei C major can only have two explanations. Either,
scale,
Erklärungen zu. Die erste ist, daß die be- like Spohr, they have seldom or never taught beginners;
treffenden Autoren, wie Spohr, entweder nie- or else, in the words of Schiller "they own Tradition
mals oder doch nur ausnahmsweise Anfänger as their nurse". Since CorelWs pupil, Geminiani, in
unterrichtet haben; die zweite, daß sie, mit
Schiller zu reden, „die Gewohnheit ihre Amme
his Violin-School of 1140, identified — ^^'^'^^^

nennen". Seit Coreliis Schüler, Geminiani, in


^
the normal position of the fingers of the left hand, this
seiner 1740 erschienenen Violinschule den Griff notorious "grip'' has wrought confusion in all the later

AQ
W~~^i
(9- 1

g-g —
— mit der Normalstellung der Finger der treatises, most of which are based on Geminiani.

linken Hand identifiziert hat, treibt dieser berüch-


tigte Griff sein Unwesen in allen späteren Schulen,
da sich die meisten auf Geminiani stützen.
Allein zu Lebzeiten unserer geigenden In the time of our forefathers, however, this po-
Vorfahren war jener Griff noch keineswegs der sition of hand was by no means so absurd as it
the left
Unhold, zu dem er sich später ausgewachsen subsequently became; on the contrary, it was quite reason-
hat, vielmehr ein ganz vernünftig Ding. Ver- able. For if we remember that the neck of the violin
gegenwärtigen wir uns nämlich, daß bis tief in was, until well into the second half of the eighteenth
die 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts hinein die century, two or three centimetres shorter than it is at

Hälse der Violinen 2 3 Zentimeter kürzer present, it will be seen that to play this chord in the

waren so erforderte die Ausführung


als jetzt, first position involved only that stretch, lohich would
des fraglichen Griffes nur jene Spannfähigkeit, noioadays be required were it played in the third or
die heute etwa nötig wäre, um
ihn in der 3. fourth position. Every experienced teacher must have
oder 4. Lage zu spielen. Jeder erfahrene observed that not one half of his pupils can execute
Pädagoge aber wird die Beobachtung gemacht without effort the Geminiani "grip'' on the violin of
haben, daß nicht die Hälfte seiner Anfänger to-day, with its increased dimensions, and that indeed
imstande ist, den Geminianischen Griff auf the position causes difficulty to many a distinguished
unseren mit verlängerten Mensuren versehenen violinist all through his life. Now that which the majo-
Geigen mühelos auszuführen, ja, daß er selbst rity of players find hard, and which for many is im-
manchen hervorragenden Geigern zeitlebens possible, shoidd never be set up as a standard; and
schwer fällt. Was aber der Majorität Schwierig- if this be admitted, the last argument vanishes for re-
keiten bereitet und von vielen gar nicht ge- taining in elementary instruction the C major scale with
leistet werden kann, soll und darf niemals als all its difficulties of intonation.
Norm aufgestellt werden. Dieses zugegeben,
fällt auch der letzte Grund fort, welcher der
Beibehaltung der C dur-Tonleiter mit ihren
schwierigen Griffverhältnissen beim Anfangs-
unterricht das Wort reden könnte.
Ch. de Beriot scheint der Erste gewesen Ch. de Biriot, in his Violin- School, seems to have
zu sein, der in seiner Violinschule mit der alt- been the first to break through the old tradition. Start-
hergebrachten Tradition gebrochen hat und, ing with the view that the violin is a G instrument, he
von der Ansicht ausgehend, daß die Violine ein begins the elementary instruction in his book with the
G-Instrument ist, den Anfangsunterricht mit der G major scale. Vie were induced to develop de Beriot'
G dur-Tonleiter eröffnet. Die angeführten ge- theory further, and to begin our elementary instruction
sanglichen, musikalischen und bogentechnischen with the major tetrachord on the string, by the vocal D
Erwägungen waren die Veranlassung, die and musical considerations referred to above, and also by
Theorie de Beriots weiter auszubauen und das the advantage thus secured to the beginner's bowing. More-
Dur-Tetrachord auf der D-Saite zum Ausgangs- over by following this method, the pupil becomes ac-
punkt für den Anfangs-Unterricht zu nehmen. customed at the outset to conceive each scale as an in-
Auf diese Weise gewöhnt sich der Schüler über- dependent structure, instead of viewing the different
dies gleich daran, jede Tonart als ein selbst- scales as Cmajor degenerated by accidentals, a very —
ständiges Gebilde aufzufassen, nicht, wie das so common mistake.
häufig vorkommt, als ein durch Versetzungs-
zeichen degeneriertes C dur.
Der soeben entwickelte Studiengang hat In the above account of my plan of study, I have
freilich zur Voraussetzung, daß der Lehrer in taken for granted that during the first lessons, which
den Anfangsstunden, die ja hauptsächlich mit will chiefly consist of bowing exercises on the open strings,
Strichübungen auf den leeren Saiten ausgefüllt the teacher, after explaining the musical notation, will
werden, dem Schüler nach der Erklärung der give the pupil a thorough grounding in the theory of
11

Notenschrift eine gründliche Kenntnis der In- intervals. This will not be found difficult, because
tervallenlehre beibringt. Das fällt schon des- during the first months of his instruction only the
halb nicht schwer, weil in den ersten Unter- simple progressions of the Folk-song come under con-
richtsmonaten nur die einfachsten Tonschritte sideration.
des Volksliedes in Betracht kommen.
Das Volkslied ist überhaupt der leitende The Folk-song is the guiding thread throughout
Faden, der den ganzen ersten Band durchzieht. the lohole of
first the 2 he musical sense of
volume.
An seiner gesunden Melodik und leichtfaßlichen the must be awakened and gradually deve-
beginner
Harmonik muß der musikalische Sinn des An- loped by means of its healthy melody and its easily-
fängers geweckt und allmählich entwickelt wer- grasped harmony. Even the original pieces and exer-
den. Aber auch die Übungen und Stücke eigener cises are in the main based upon the easy and natural
Erfindung stützen sich in der Hauptsache auf flow of German folk-song and dance. My object was
die leicht eingänglichen Wendungen deutscher not to produce ingenious compositions, but practical
Volkslieder und Tänze. Meine Aufgabe bestand examples which could be relied upon to aid the pmpil's
ja nicht darin, geistvolle Kompositionen zu progress. For this reason, even in the longer pieces,
liefern, sondern praktische Beispiele, die den the accompanying second-violin part has been kept as
Schüler zuverlässig fördern. Deshalb ist selbst simple as possible. It is intended to support the be-
in den längeren Stücken die begleitende zweite ginner, not to bewilder him with pretentious ingenuity.
Geige ganz einfach gehalten; sie soll den An- Studies and pieces from other authors have been inserted
fänger stützen, nicht aber durch Geistreicheleien in suitable places, in order to guard against the danger
verwirren. Um den Schüler vor Einseitigkeit of the pupil becoming one-sided.
zu bewahren, sind an passenden Stellen Etüden
und Stücke von anderen Autoren eingeschaltet
worden.
Bei aller Gebundenheit an das Ziel des vor- Although it is hitended that the teacher shall follow
liegenden Werkes soll doch dem Lehrer die not- the ideal which is the aim of the present work, we wish
wendige Bewegungsfreiheit in Einzelheiten zu- to allow him all necessary freedom in details. Hence,
gestanden sein. Es bleibt daher ganz seiner he is free to decide for himself whether he will exactly
Einsicht überlassen, ob er den eingeschlagenen follow the lines we have laid down, or whether, accord-
Weg genau befolgen will oder, je nach Alter ing to the and capacity of his pupil, he will pass
age
und Fähigkeiten des Schülers, eines oder das over a chapter here and there, and return to it later
andere Kapitel überschlägt, um später darauf on. But let no link in the chain be wanting. Tlie

zurückzukommen. Nur darf in der Kette kein evil co7isequence of such an omission would certainly
Glied fehlen, weil sich die dadurch entstandene make itself felt sooner or later. The teacher may
Lücke früher oder später unfehlbar rächen würde. further assume as a matter
of course, that the rules
Als selbstverständlich darf überdies ane'enommen concerning the technical training of the pupil are not
werden, daß die den Mechanismus betreffen- of inflexible strictness; but that they not only may, but
den Regeln nicht von unbeugsamer Strenge must be modified ip, one direction or the other accord-
sind, sondern, der körperlichen Veranlagung des ing to the physicdl idiosyncrasies of tlie pupil. A
Schülers entsprechend, ''nach der einen oder Violin-School can only set tip a general standard. It

anderen Richtung nicht nur modifiziert werden cannot give rules for every single case. It is for
dürfen, sondern sogar müssen. Eine Schule every thoughtfid teacher to extract from tJie general ad-
kann nur allgemeine Normen aufstellen, nicht vice here given, that which is needful and appropriate
Vorschriften für jeden Einzelfall geben. Sache for the individual pupil.
des denkenden Lehrers ist es, aus den Anwei-
sungen das für jeden Schüler Passende und
Richtige herauszuschälen.
So übergeben wir denn unsere Arbeit der So we publish our work in the hope tliat it may
Öffentlichkeit mit dem Wunsche, daß sie Segen be found useful and beneficial, and with the request
stiften möge, und mit der Bitte, sie als das zu that it may be judged according to what it is intended
was sie sein will:
beurteilen, to be, namely: —
Ein Versuch, das Geigenstudium durch An attempt to further the study of the violin
einen rationellen Lehrgang so zu fördern, by a met/iod so rational, that the technique thus
daß das erworbene technische Können der acquired may serve to purely musical ends.
Musik als solcher zu gute komme! — January 1905.
Berlin,
Berlin, im Januar 1905.
Erster Teil. First Part.

Von der Steüung des Körpers, Of the attitude of the body and the position

Haltung der Violine und des Bogens. of the violin and bow.

Der Schüler stelle sich zunächst so hin, daß T]ie pupil must stand in such a way, that when
bei angeschlossenen Fersen die Füße einen rechten his heels are brought together, a right angle is formed
Winkel bilden. Dann lasse er seine Körperlast hy the feet. He must then let the weight of his body
auf dem linken Fuße ruhen und rücke das rest on the left foot, and move his right leg, with the
rechte Bein mit leicht nach außen gebogenem knee slightly bent, about a handbreadth from the position
Knie etwa eine Handbreite von der anfänglich it first occupied. This should result in a free, un-
eingenommenen Stellung ab. Dies ergibt eine restrained attitude of body. Young growing girls,
freie, ungezwungene Haltung des Körpers. Jungen however, for reasons appertaining to health, should allow
Mädchen indessen, die noch in der Entwicklung the weight of the body to rest equally on both feet.
begriffen sind, sei aus gesundheitlichen Gründen
angeraten, die Körperlast gleichmäßig auf beide
Füße zu verteilen.
Die Violine ist links vom Saitenhalter so The side of the violin left of the tail-piece should
unter das Kinn zu setzen, daß die au fr echte Haltung be placed under the chin, so that the upright position of
des Kopfes unverändert bleibt, beide Augen in un- the head remains unchanged, the eyes are able to glance
gezwungener Weise über das Griftbrett hinweg- without restraint along the line of the fingerboard, and
blicken und das freie Atmen in keiner Weise be- free breathing is in no loay interfered ivith. Care should
einträchtigt wird. Ferner zu beachten, daß die
ist also be taken to keep the violin in a strictly hori-
Violine streng horizontal in der Richtung des zontal position, with the neck pointing in the direction
linken Fußes gehalten werde und der Körper des of the left foot. TJie body of the instrument should be
Instrumentes in einem Winkel von etwa 45 Grad turned inward to an angle of about 45^, so that the
nach innen geneigt sei, die G-Saite also, vom Fuß- G string, measured from the ground, may take the highest
boden aus gemessen, die höchste, die E-Saite die position, and the Estring the lowest. (The use of a chin-
tiefste Lage einnehme. (Anfängern ist der Ge- rest, made by Becker or by Darbey, cannot be too strongly
brauch eines Kinnhalters von Becker oder Darbey recommended; its use will save both master and pupil
nicht eindringlich genug zu empfehlen; Lehrer much time and annoyance.)
und Schüler ersparen sich durch seine Anwendung
Zeit und Verdruß!)
Der Bogen ist so anzufassen, daß die Stange The butt end of the bow must be taken up, and
am Froschende durch den Daumen und Mittel- held as if by a pair of pincers, by the thumb and middle-
finger der rechten Hand wie von einer Zange finger of the right hand. This is done by placing the
festgehalten wird. Man erfüllt diese Forderung stick between the first joint of the middle-finger — that
am besten, wenn die Stange in der ersten Falte nearest the nail — and middle joint of
the thumb, the
des Mittelfingers —
vom Nagel aus gerechnet — winch should be slightly bent outwards. The point of
liegt und der Daumen in seinem mittleren Gelenk the little finger should only just rest on the stick, while
eingeknickt wird, also einen Höcker nach außen the first and third fingers should be so placed as to

bildet. Der kleine Finger berührt die Stange nur residt in a soft, natural rounding of the hand. All
mit der Kuppe, während Zeige- und Ringfinger the fingers —
slightly curved —
should take up a position
sich so aufzulegen haben, daß eine weiche, natür- rectangular to that of the bow, not crowded awkwardly
hche Rundung der ganzen Hand erzielt wird. together, but in a free and natural relationship to one
Alle Finger müssen —
leicht gekrümmt zu- — another. For the present, the movement of the hand
nächst eine rechtwinklige Stellung zur Bogen- remains in a direct line with the forearm, that is, of
12017
13

Stange einnehmen j aber nicht „in drangvoll fürchter- course, as long as the bow is being draum across one
licher Enge", sondern in einem freundnachbar- siring only; the wrist, t/ierefore, nimt be bent neittier up
lichen Verhältnis zueinander. Fürs erste, d. h. nor down.
solange nur auf einer und derselben Saite ge-
strichen wird, erscheint der Handrücken als die
geradlinige Fortsetzung des Unterarms, das Hand-
gelenk darf also weder nach oben noch nach unten
gebogen werden.
Für die Haltung des rechten Armes, die fleißig The following rules apply to the position of the
vor dem Spiegel kontrolliert sein will, gelten right arm, and should be assiduously practised before
folgende Regeln: Setzt man den Bogen in seiner a mirror: If the middle of tlie bow be placed across
Mitte auf die Saite, so muß derselbe zum Ober- any of the strings, it m.ust in each case form a parallel
arm jedesmal eine parallele Linie bilden. Bei line with the upper arm. A connect holding of the violin
richtiger Haltung der Violine ergibt dies für die when one is playing on the Estring, should result in
E-Saite ein sanftes Anschmiegen des Oberarmes the upper arm coming softly into contact with the body;
an den Körper, für die G-Saite ein Heben des- an elevation of tlie same to an angle of some 45° is
selben bis zu einem Winkel von 45 Grad. Leicht necessary when tlie G string is used. The bow must be
dem Griffbrett zugeneigt, hat der Bogen die Saiten slightly inclined towards the fingerboard, and in all
unter allen Umständen rechtwinklig zu schneiden, circumstances must cross the strings at a right angle;
und zwar für unsere nächsten Zwecke immer genau for our present purpose the bow must remain exactly
in der Mitte zwischen dem Steg und dem Ende in the middle, betioeen the bridge and the end of tlie
des Griffbretts. Ist der Bogen in seiner Mitte fingerboard. Ifof the bow is placed correctly
the centre

richtig aufgesetzt, steht also der Unterarm recht- across the strings, the fore-arm should be at rigid angles
winklig zur Bogenstange, so ist der Schüler durch with the bow; the pupil can then see by glancing in the
einen Blick in den Spiegel davon zu überzeugen, mirror, that the line of the fingerboard forms a square
daß die das Griffbrett fortsetzende Linie mit dem with the upper arm, forearm, and the bow.
Ober- und Unterarm und dem Bogen ein Quadrat
bildet.
Die in fast allen deutschen Violinschulen vor- The rule which is found in almost all German
geschriebene tiefe Haltung des Ellbogens, resp. violin-schools regarding the low position of the elbow and
Oberarms, für alle vier Saiten beruht auf dem ge- upper arm in playing upon any of the four strings,
dankenlosen Nachbeten einer mißverstandenen An- is based on a thoughtless acceptance of misunderstood
weisung, die sich von Geschlecht zu Gescliiecht directions which have been handed down from generation
fortgeerbt hat. Sie muß mit allen Mitteln bekämpft to generation. It must be combated by every possible
werden. Jene Vorschrift ist vor 150 Jahren von means. Tlie precept laid down a hundred and fifty
Leopold Mozart, dem Verfasser der ersten deutschen years ago by Leopold Mozart, author of the first the

VioHnschule, mit vollem Recht aufgestellt worden, German violin-school, was perfectly justified then, because
als man die Violine noch rechts vom Saitenhalter at that time it was the custom to place the right side
unter das Kinn, setzte. War damals die tiefe, of the tailpiece under the If the close proximity
chin.
an den Körper geschmiegte Haltung des Armes of tlie right arm to the body was a good and beneficial
eine weise und segensreiche Regel, so hat sie jetzt, rule in those days, it stands to reason that at the present
wo wir die Geige anders halten, nicht nur keinen time, with our different method of holding the instrument,

Sinn mehr, sondern ist eines der hauptsächlichsten the same rule mu^t not only be meaningless, but must
Hindernisse für die Aneignung einer freien Bogen- constitute an absolute impediment to the acquisition of a
führung. Denn, wie es natürlich ist, beim An- free style of bowing. For, just in proportion as it is

streichen der E-Saite den Oberarm an den Körper natural to have the upper arm close to the body in play-
zu schmiegen, also tief zu halten, so unnatürlich ing on the Ustring, must appear forced and unnatural
it

und gezwungen erscheint es, diese Stellung auf to retain the same position when playing on tlie G or
der D- oder gar G-Saite beizubehalten. Das sieht D string. In fact, it suggests the idea that tlie use of
ja gerade so aus, als ob nur der Gebrauch der the Estring only is legitimate, and that to play on the
E-Saite legitim wäre, das auf den tieferen
Spiel lower strings is merely a necessary evil, which it might
Saiten dagegen ein notwendiges Übel, das eigent- be as well to avoid whenever possible!

lich besser zu unterbleiben hätte! Die Reaktion A reaction soon set in, but proved to be but a
.

ist denn auch nicht ausgeblieben, nur kam man falling from the frying-pan into tlie fire. While the
dabei aus dem Regen in die Traufe. Während German school clung with narrow-minded conservativeness
die deutsche Schule engherzig an der tiefen to the low position of the arm, French and Belgian
Haltung des Armes festhielt, bürgerte sich bei violinists carried the use of tlie too high elbow, with its

den modernen französisch - belgischen Geigern resultant stiffness of bowing, to an opposite and most
14

der Unfug des zu hohen Ellbogens ganz


bei mischievous extreme. As in many other matters, the path
steifer Bogenmhruiig ein. Wie in so vielen Dingen, of the golden m£an is the one to he recommended. The
sei auch hier die goldene Mitcelstraße empfohlen: upi^er arm should move freely and without restraint in
Man bewege den Oberarm auch beim Anstreichen the shoulder joint, even when the lower strings are being
der tieferen Saiten frei und ungezwungen im Achsel- used, but great care should be exercised to note that tJie
gelenk, sei aber auf der Hut, daß der Ellbogen elbow never be raised higher than the wrist; the position
niemals höher stehe als das Handgelenkj denn which is good for one string must also be good for
was einer Saite recht ist, muß den andern billig another. (Spohr's attempt to place tJie chin-rest in the
'sein! — (Spohrs Versuch mit dem Kinnteller in middle of the violin, over the tail-piece, cannot now
der Mitte der Violine, über dem Saitenhalter, be considered, as now-a-days no one holds his instru-
kommt weiter nicht in Betracht, da heutzutage ment in such a position.)
niemand mehr damit spielt.) —
Hat der Schüler durch genaue Befolgung der When by careful study of the above rules the pupil
angegebenen Regeln eine korrekte Haltung der is and boiv in the proper manner,
able to hold his violin
Geige und des Bogens gewonnen, so ist nun mit he mny commence draw the bow across the open
to

dem Anstreichen der leeren Saiten zu beginnen. strings. In the preliminary stages of his tuition
In den ersten Unterrichtsstunden aber darf he must never attempt to bow without the actual
der Schüler keinen Strich machen ohne die assistance of his teacher. The
method which the
best
werktätige Beihilfe des Lehrers. Dieser tut master can employ to maintain movement and
the correct

am besten, mit seiner Linken die rechte Hand position, is to hold the right hand of the pupil with his
des Zöglings zu halten, damit sie während der left hand, and with his right hand on the nut of the bow,
Bewegung ihre richtige Stellung behält, und mit to guide the pupil's bow-arm in the proper direction.
der Rechten das Knöpfende des Bogens anzufassen, Until some efßciency has been gained, the natural atti-

um während des Streichens alle Vorgänge zu tude must be looked upon as the starting point in bow-
regeln. Den Ausgangspunkt für die ersten Strich- ing. By
of course is meant the correct placing of
this

versuche hat bis zur Gewinnung einiger Sicherheit the bow at its middle point across the strings. The
stets Normalsteliung zu bilden. Darunter
die teacher must then count with a loud voice, one, two,
ist die regelrechte Haltung des Armes und der three, four, and assist the pupil, in the manner described
Hand zu verstehen, wenn der Bogen in seiner above, to play a long note by drawing his bow across
Mitte auf die Saite gesetzt wird. Der Lehrer the open A or D string. It should also he explained
zähle nun mit lauter Stimme: eins, zwei, drei, vier to him that the pressure of bow on the string must
the

und helfe dem Schüler in der oben angedeuteten always remain equal; thai heat must receive an
each
Weise, die leere A- oder D-Saite in ganzen Noten equal quantity of the bow; that any turning of the
anzustreichen. Dabei ist dem Zögling einzuschärfen, bow, as long as it is on the same string, must be ab-
daß der Druck des Bogens auf die Saite stets solutely avoided, and the natural position maintained.
gleichzubleiben hat, jedes Viertel der ange- As the acquisition of a large tone is not of so much
strichenen ganzen Note das gleiche Bogenquantum importance at first, as the production of a tone free from
erhält und jede Drehung des Bogens, solange er all scratchiness, it is better to avoid thu drawing-in

auf derselben Saite streiclic, absolut zu vermeiden of when the point of the bow is reached, as well
the lorist,

ist. Da es fürs erste gar nicht auf die Erzeugung as the pressing out of the same, when the nut end of
eines großen, sondern eines schlackenfreien Tones the bow is being used.
ankommt, so ist sowohl das Einziehen des Hand-
gelenks zu vermeiden, wenn die Bogenspitze er-
reicht ist, als auch das Herausdrücken desselben
am Frosche.
Diese Übungen sind unter Beihilfe des Lehrers
so lange fortzusetzen, bis der Schüler die Striche Tliese exercises are to be continued under the gui-
ruhig und gleichmäßig auszuführen vermag, ohne dance of the teacher until the pupil can .draio his bow
die Nachbarsaiten zu stören. Da dies aber eine evenly and equally across the string, without touching
Beschäftigung ist, die den Anfänger bald ermüdet, those on either side. As this occupation will be found
so hat Lehrer häufige Pausen eintreten zu
der very tiring to the beginner, the teacher should make
lassen, dazu verwendet werden mögen, dem
die frequent pauses, dAiring which he shoidd instruct him in
Zögling die Kenntnis der Notenschrift und die musical notation, and allow him to make the acquain-
Bekanntschaft mit den einfachen Intervallen zu tance of the simple intervals, a matter which must now
vermitteln, die uns zunächst beschäftigen werden. receive our attention.
15

Die linke Hand und die Verrichtungen der Finger The left hand and the function of the fingers on
auf dem Griffbrett. the fingerboard.

Bis jetzt hat der Schüler nur solche Töne now the pupil has only played such notes
Until
hervorgebracht, die durch das Schwingen der ganzen as are caused by the vibration of the open string stretched
Saite, vom Sattel bis zum Steg, veranlaßt wurden. from the nut to the bridge. If the length of t/ie
Verkürzt man die SaitenlUnge, indem man durch string is shortened by firmly placing one of the fingers
festes Aufsetzen eines Fingers einen künsdichen on it, and tliereby forming an artificial nut, the note
Sattel bildet, so entstehen Töne, welche höher er- produced will sound higher than that of the open string.
ldingen als die betreffende leere Saite. Bevor wir But before actually applying himself to the performance
aber an die Ausfuhrung dieses Geschäftes gehen, of this matter, the pupil must learn the rules regarding
muß der Zögling einige Regeln kennen lernen, tlie position of the left Itand and fingers.
die sich auf die Haltung der linken Hand und die
Stellung ihrer Finger beziehen.
1. Die durch Benützung eines Kissens oder The necessary horizontal position of the violin
1.
Kinnhalters erzielte horizontale Lage der Violine having been attained by the use of a pad or a chin-
erfährt eine Unterstützung, indem wir den Hals rest, the neck of the instrument should be lightly placed

des Instrumentes leicht zwischen den Daumen und bettveen the first finger and thumb of the left hand.
Zeigefinger der linken Hand legen. Der Hals darf Under no condition, however, must the neck be allowed
aber unter keinen Umständen die Hautfalte be- to touch the loose skin which connects the first finger

rühren, welche Daum.en und Zeigefinger verbindet; and the thumb; on the contrary, a space must remain
es muß vielmehr eine Öffnung übrigbleiben, groß through which a pencil can be quite comfortably passed.
genug, um einen Bleistift bequem hindurchziehen
zu können.
2. Der Daumen hat sich in seinem Nagel- 2. The neck must be allowed to rest softly at the
gelenk sanft an den Hals zu schmiegen, so daß top -joint of the thumb, which shoidd be held so as to

er etwa dem Zeigefinger gegenübersteht, wenn almost face the first finger, when that is placed on tlie

dieser den ersten auf die leere Saite folgenden first tone of the open string (see exercise below).
Ganzton greift.
3. Der Zeigefinger ist so aufzuheben, daß er 3. The first finger should not be raised above the

in seiner ganzen Ausdehnung, aber auch nicht fingerboard to any unnecessary height. If this finger
weiter, über das Griffbrett hinausragt. Bildet er is in correct position when playing the first whole-tone,
beim Greifen des ersten Ganztons den vorschrifts- on being elevated again the back of the finger, in a
mäßigen stolzen Hammer, so pflegt sein Rücken normal liand, will not project over the nut.
bei normalen Händen nicht hinter den Sattel zu-
rückzutreten.
4. Die Finger müssen senkrecht auf die Saiten 4. The fi,ngers must descend perpendicularly on
fallen und in derselben Richtung aufgehoben werden. tlie strings, and be raised again in the same direction.
Schiefes Aufsetzen oder seitliches Aufheben der Placing the fingers crookedly, or lifting them towards
Finger verursacht immer technische Unsauberkeiten. one side, always results in slovenly technique.
5. Da der 4. Finger kürzer ist als seine
Kameraden, wird es nötig sein,den Ellbogen ge- 5. As the little finger is shorter than the others, it

hörig unter die Geige zu halten und den Ballen is necessary to bring the elbow well under the violin, so
der Hand dem Griffbrett so weit zu nähern, daß that the thick part of the palm of the hand be allowed

auch er der Vorschrift des senkrechten Falles an- that the ball of the hand can approach the fingerboard
nähernd entspricht. as far as the perpendicidar stroke of the finger reqidres.
6. Jedes krampfhafte Einziehen der Finger in 6. A cramped position of the hand, hi which the

den Ballen der Hand ist streng zu vermeiden; fingers are drawn in towards the ball of the palm, is

vielmehr sollen sie iminer in hammerartiger Form to be strictly avoided; in fact, the fingers should be held
fallbereit über der betreffenden Saite stehen. like little hammers ready to fall over the strings.

7. Die Funktionen der Finger haben bei völlig 7. The hand must be held absolutely still, the

ruhiger Handhaltung lediglich von den Finger- finger-action proceeding only from the roots and joints

wurzeln und -Gelenken aus zu geschehen; ihr of the fingers, lite falling of tlie fingers in correct

präzises Aufsetzen darf also nicht von einem krampf- position on tlie strings must not be accompanied by a
hand, or by pressing of
kaftön Nachdrücken der Hand begleitet sein oder convulsive pressure of the the

12017

16

gar durch Anpressen des Daumens an den Geigen- the thumb against the side of the neck of the
hals bewerkstelligt werden. instrument.
8. Die Finger dürfen sich weder beim Nieder- 8. The fingers must not rub against one another
fallen noch beim Aufheben aneinander reiben in descending on the fingerboard or in being lifted
oder sonstwie störend ins Gehege kommen^ sie from it, nor must they in any way hamper each
müssen vielmehr zu größter Unabhängigkeit er- other s free movements; on the contrary, they must be
zogen werden. Ihre Schnellkraft wird durch ge- trained to move as independently as possible. Their
höriges Aufheben gefördert doch hüte man sich
j power of quickness will be increased by using a proper
vor Übertreibungen. Ist beispielsweise der Zeige- elevation; but let all exaggeration be avoided. For
finger aufgesetzt, so genügt für den 2. Finger eine example, if the first finger is on the string, the elevation
Fallhöhe von 2, für den dritten von 3 und tür den of the second finger should be iwo centimetres , of the
vierten eine solche von 5 6 cm. third finger three centimetres, and of the fourth, about
9. Bei richtiger Haltung des ganzen linken five or six centimetres.
Armes und korrektem Aufsatz der Finger erscheint 9. As a result of the correct position of tlie left
der Handrücken als die geradlinige Fortsetzung arm, and of the fingers when on the board, the back
des Unterarmes i das Handgelenk darf also in der of the hand should be in a straight line ivith the fore-
ersten Lage weder nach innen geknickt noch nach arm; tJie wrist, therefore, when in tJie first position^
außen gebogen werden. Alles übrige besagen die must be turned neither in nor out. The rest may be
Abbildungen. learned from the illicstrations.

Bogenbezeichnungen.
(Abbreviations of sections of the bow.)

Deutsch English

G.B. — W.B. (Whole-Bow)


Oi — Ui (Upper half)

Ui — Li (Lower half)
Sp. — Pt. (Point)
Fr. — m. (Nut)
Mitte — M. (Middle)

19011
An den Körper gesclimiegter Oberarm beim Spiel auf der E-Saite. Normalstellung der linken Hand in der ersten Lage.
The upper-ann gently touching the body in playing on the E-string. position of the left hand in the
Normal first position.

Stellung des Oberarms beim Spiel auf der G-Saite. Stellung des Daumens als Vorbereitung zum Lagen Wechsel.
Position of the upper-arm in playing on the G-string. Attitude of the thumb; preparatory to changing position.

Stellung der Hand beim Ansatz am Frosch. Anfassen des Bogens.


Position of the hand in placing the nut of the how on the string. Holding the bow.
J r — — - — —© —
— ' —
i7

Erste Griffart. First kind of stopping.


Die nachstehenden Übungen sind mit ganzer Bo - following exercises ore to be played with
T//f'

genlänge (G.B.) und mittlerer Tonstärke (///=halbstark) wholr bow strokes ( iff B.) and a medium strength of
-

in ruhig fliessendem Zeitmass (Andante = sachte ge- tone ( rnf - moderately loud), and in a quiet, flowing
hend) auszuführen. tempo ( Andante = going slowly).
n= Zeichen für den Abstrich, vom Frosch (Fr.) der T\ sign of a doivn-bow stroke from the mit(Nt)

Spitze (Sp.)zu; V: Zeichen für den Aufstrich, von der to the point (Pt). V sign of an up -bow stroke from
Spitze in der Richtung nach dem Frosche hin. the point, in the direction of the nut.

|i= G=oder Violinschlüssel: C = Zeichen für den 5iTakt; ^- G,or treble clef C sign for common, or time-, %
l|: = Wie der holungs- Zeichen. 0 bedeutet die leere, of 11-11 sign of repetition, 0 indicates the open string:
fene Saite; 1 = Zeigefinger,- s= Mittelfinger,- 3 = Ring- 1 - first finger^ Z = middle finger-, "6 -third finger;
finger; 4= kleiner Finger. 4- little finger.
Der horizontale Strich nach den Ziffern besagt, The horizontal line dranm after the figure indicates
dass der betreffende Finger zur Sicherung der Intona- that the finger in question is to remain firmly on the
tion fest aufgesetzt bleibt. string to ensure correct intonation.

V n V n V n V n V
• • •

Us
• :
fa
cJ
1 1
a 0 \ 0 'i
1 0 0

— —
—G n
I


\

1

Ii

lJ <
2
'
A
©
.

' 1

© '

G '
i*
rt
ff y
^-i^ G 1

G G

3b
1
h © ff J^l J»T
'
r r P -if G> 5 ^
r
1

1
r
0 2 0 ^ 2

4a
n V n y n V n

d ^ 22 m 2Z "®
— 57
O O
^
1-

4b

in — |0

• G ^1
'1 0 1 '1

i^- n

32:
"ST
0

6 1
G i

G G G —
1 1

S G
3
1

© -1
1 n 1

12017
12017
— — — '

10^ n L
i 1
0

© — -^1
— — —— ^
0
^
H? n;^P
^

«— +f
I

llV n
zz:

i i i
(12?' n

32
0 '1-

1?r*^
^

ci
1

G\

^ G G
—6 \ «J
d
-1

n V

1*ä

/4bn V

32 1»-
1

n V

22

r
— ©
Ci
G

12017
^ — —
20

,16?^

ae^n V

17?a n V

1©-
i

J8b n
3 V

I
|
g
»p I
|S ri 4!
i
.19
a
n V

Ö ?7 ^ «1 Ö

9
rJ
© _;|Lf<L — •
1

,20 aTl V

20^»,
n V
zz:
i 1©-

a
,21 n

'
G~
1
© 1
© G 1
4 1
G © rJ 1
—d © 1*

m — —P ^ —p p '

0 'joi
^*
~*f
2
f 3
1— L4 1 1

12017
21

12017
© e © © © 11 © © © ©

22

22

n V

3& *

29^
n V
f I" I P 1 p :

f
0 n V

'
— =^
J
— ©
4
— « —<e
©


1

30^
n V n 4
~7y

a
.31?

32
1

i
M —

1

©
— 3

1

1

0

4
G ©1
— -4^
d

• 1
1

—— "

<J
4
1

4
Lip L- — ©
• n
• 1

31b
22:

i d P 42:
i

Ü rJ i
4 0

V n 4
iff

izz:

V n

12017
1 e — d

23
Für zwei Violinen. For two Violins.
Die obere Stimme spielt der Schüler, die untere The upper part is played by the pupil, the lower
der Lehrer. by the master.
32?'
Andante (ruhig.)
n V

I.
« 22

II.

Z) ?7

n n

-G- zz

II.

f "Ö — —
::::

Andante,
n n

II.
-s>-

n
zz:
22

II.
JSC -6>-
i

Verbindung der beiden Vierlinge The connection of the two tetrachords


zur Tonleiter. with the scale.

Die beiden Vierlinge an einander gereiht, erge- The two tetrachords, placed in succession^orm the
ben die Ddur: Tonleiter, so benannt, weil auf den D major scale, so called because the fundamental n^te
Grundton D eine grosse Terz, fis, folgt. Die auf D hasF% as a major third. The sharps added to F
F und C bezüglichen Kreuze, welche diese Töne zu and C, which raise these notes a semi- tone, are
fis und eis machen, stehen nun der Einfachheit we- placed at the beginning of each stave for the sake of
gen immer nur noch am Anfang jeder Zeile. simplicity.

1. Vierhng. 2. Vierling. 2. Vierling. 1. Vierling.

33 a
1
—l.Tetrachord.
1 1
2. Tetrachord.

©
1
1

^
2. Tetrachord.
1
/. Tetrachord.
"1

e (0
© rJ
0
— 1


'
(S
'

— -1
J J L
m J L

12017
—— Ö 1 « © d&

24
34.

mm 1
si rJ G rJ G
4
S
0 0
« ^

3 i :22
"4

4
rj
1

^ ?3 5» <s»
& rJ
6
0

V -Ö

-— •

r 4
(sl-

35. Terzenfolge.
Sequential ^thirds

Z2:

1
n

0 4
rJ
—G G rJ
d —
1
rJ

4
^1
36 a
n
^1
V

IN 36^
rJ
4 0

rJ — <9

jn '

G
-jr
rJ id 'r

1
Ö G V- rJ '

?
0
1

m
1
]

4
n © ,
G- ^ '

1
rJ
'

P '
rJ —— <5*

1

\
4

Gebrochene Dreiklange.
Broken triads.

rJ
© G
rJ «9
G — —G •

0 0 G ci
s ^™
1

39. 25
Moderate.
M
— ^
Ö Ö
rJ
1

n. «
1 6 s
5 •
-G
L

<S cJ
a- J

n. 2
40. Moderate.

« rJ
1

— rJ

n.
1 <9 1

o j. Ö
— (« rJ
1

J 1

n.i

0
V
©

1
©
]
1

2 3 '
p.

4
^ p.

^
» ©-
-1
© 1


4g A rj
©
f 1»^ 1
f tfp 1 f '
lp
T

—a
1
1 1
=11
3 ''
8
1
'1 1

0 1 2 0 1

0
'

2
M I
M 1
'..

3
-M I

I
'
.1 '
M t 1
' I


n

42. ©
p=4 © — j- r> 1
©-
r
(2 ^
r4© ©
^1
01 02 0 3 04 3 O 2 O

©-
© '-

© 1

'

-t
0 2 4 0 1 3
12017
— 1 ——

Die A dur- Tonleiter. The scale of A major.


(Sopranlage.)
{Treble compass.)
2. Vierling.
1. Vierling.
2. Tetrachord.
43. 1. Tetrachord.

m 13
—rt zz:

1
1

—P— T ? t—1© h 1

44.
TL.
22
i
r r
n
^1
0 4
19-

4
—^— 0

o
i*J f r' i f f9 rz:

4 0 V 4 V
T
»
P — 1
^
— ~f ^

i2_
ez:
zz:

i Terzenfolge
sequential thirds.
n J!2_
«4
r I r r if-

Gebrochene Dreiklänge
Broken triads.
0 -(©
1^ 19-
(J 'J © I
p>
I
1 —(9 ?
rJ •

iaoi7
—— — —

87
48.
Alldantino (fliessend.)
n (ßowing.) 4
321

mf

4 0

— p
9
?

'
1

9 r.
1
qI c<
t
-a

9- 4 4
3
(
-^—s
1
5 — n —o 1

»»

S 4»
'

47 Tempo di marcia.
n
ft -O-

Im Zeitmass eines Marsches.


Jn March time.

i
n
0 4
*4 zz:

P
48. Mo de r at o.
— 1« 5> -3
';
1
— (S?
P r T f
?
*
? n

p
1

mf
V

'

G *
,k-J
5»-

'
(f

12017
4

28

/ Jr ffp
— p wm
V
-1 —P
4
© 1

^—?— —o 1

n.
Urn G g J ^ -« —iL «5
—h-

49.
n V

77 rj' -^17 1
2-
f -<5>- ^

1
1 2

.1

^1 • 1

2- 2_

"ST
2

"0 n:
3
-Ö"
2 ^
i

f
12017
— 1 G © — ^
Die Gdur- Tonleiter. The scale of G major.
(Altlage.) (Alto compass.)

0 0

4 4 1
—^— 1
1
— J
Usl J
1

0 V

-fe — — 1

6
1
—(9

1
rJ
4
— — '

d
1

4 -6
1^

51.

—hsI
i -J d
•6 4 0

Z2 32
s;
0 77 4

3 * 5 ~: Ö
4

1^
Terzenfolge.

^4^" —
^0
ä : 77
H

6
1

LJ
0
—J_J -J
4
1

"^^ Ö
4

Gebrochene Dreiklänge.
Broken triads.

2
1^ •ST 7J
^1
n
I.

J- J-

fed ' —
12017
. I ^ © —

ti
=^=^^
J
— 9
—G—

— r*^
-•-\
n. «
_. #
TT

54.
Andante
4 4
I.

ST

7-

n. fTT~

4
—I©
I. lift
Ö
«sl-
— ^ (J
9
-si
1

n.
m -1

55.

I. — 4 T H r-

rJ
-(9

d
c
4

rJ — fii
—1

n.
1

r m 0

I.
m—^— isi
r=
— (S* © ys — — . c

n.

4~^0

H-i «1
'
4

TT

n. —0 Ö

12017
' ^ — — —
81
Zweite Griffart. Second kind of stopping.
Zwei Töne von gleichem Zeitwert auf einenStrich T/vo notes of equal value slurred,inone bow (lef^ato).
gebunden (legato). Sowohl im Ab: wie im Aufstrich In the up - boiv as ivell as in the doiin - how stroke,
hat die zweite, angebundene Note genau in der Mitte the tied note must occur exactly in the middle of the
des Bogens- und ohne Stoss!- einzutreten. bow, and without extra pressure.

r r -
1 1
r f I
f
o a 3

zu
1
.57.
f tff i ff
¥ ^ T f
i I r I r I r r I

IE

f I p ff

p fp l it
a.
r> l it

^2 r:?

1
.58.
n © r5» -in © -"'^^ -1
^ s
1
1

^-fV-rd r.
j

r ^1
f 2 2 3
I4 1 i
1
1

^
'i 1

i ^2: zz: I©-

— (S
^
,
rJ
1. '
—H — ©
2
© -rf p ©
1
0^'

i
1
t
'

.
.
Jt— 'ri (5^ '

© P"* ^ ©
yt^— JJ
^=-^
1

^
\
1
r r r
'

120i7
1 - — — —— — ?

32

© © «
©
^1
fi>

Die G dur- Tonleiter The scale of G major.


59. (Sopranlage.) {Treble compass.)
n 0
zz; 1©-
zz:
E
:
J L L]

4
gtf,. ]
^ *^-^5i
3
— J 1

4 0 "T — T -7— 5 r-^ p

.60. „ 0
i9 G-
0 4
EE
I

r
••
II ^
5
0 t:

zz:
is» ^©

n
3^ ^4

0 4
221
2—ZZ

V n
&

& © © »-T

rJ ^-d G j

"
0 4 0

©
r2 ©
— rJ
• ©
— (©
rJ
© —•

Verbindung der ersten Connecting the first and second


mit der zweiten Griffart. kind of stopping.
4 n 0

-G 32

i z:H-^
f5»-
zz:

4
— 4
12:
-G

12017
XT
' - ^ — ^ 1

33
62.
4

:
0

«5\ ©
(5^ TO — ?
^
^-^
~
— -jS

7j
[f
s>
vO

^!zz::
G—--^^J
4j

J
0 4

Ci
a*-
—T5
0
0 4 0
- —
G—

•*
4 4 4

1 — el— Ä=f: "—©- 1

Xento (langsam.) (slow.)

I. 32

1. I
4
n.

i
n. g> * *

Moderate,
n
4E zz:

n.
~: Ö
i
3 ^

#3 4

J^t-
0 4

4:5-
1
^

n.

I.
nH—— 0


4 4

*>

12017
— — —
L ' 1 — — s

34
Die C dur- Tonleiter. The scale of C major.
(Altlage.) (Alto compass .)
^65.

-1
G ^
^
0
9 .
ri - r-i -

\ — ,© 6 *
(Sl
\
1
1
4
V
H—
S |r?—
—© L rJ
—G— ^ «si
——
rJ 0
0

1^ 5»
—(S
0
191

^
i
—— P
F L-H 1
ipip G G L
^'^ 1
© ci
n
1

9 p
L-^s^ 4 '
1 <9
0

——— c -1 fi>
1

1 1
f--
1
G ^ —
1 1
G J
1

^' r> = 1

'
G G
4 0 4

N.]B! 1 0. 4^
1
_^ — -f—
1 N.B! 4

^-
"^4
'

i JJ '

4
— 'TT
4
' 7^

1 r '
1

4^^
?^ J
"~
1 -G-
—G L

4 b
7^

^ 4 I 4
4r 0

—J— 4^


4
^

-f-r--'^
Li^
0
4
—M f> 1 f
r~vO 4_
1
r r

114017
35

Der Unterarmstrich mit der oberen The fore-arm stroke with the upper half
Bogenhälfte (Oi). of the bow CtJi).

Die Grundregel, daß lange Töne zu ihrer Thß fundamental principle, that the Imger the
Erzeugung mehr Bogen erfordern als kurze, führt note greater the amount of bow required for its
the
von selbst auf die Notwendigkeit einer siiin ge- production, proves the necessity of an intelligent division
mäßen ßogeneinteilung, wenn Töne von ver- of the how when considering notes of unequal time value.
schiedener Zeitdauer in Betracht kommen. Die The following will show that the division of the how
Zweiteilung des Bogens vermittelt uns die Be- into two parts is the hest means of making u,s acqtuiint-
kanntschalt mit der wichtigsten aller Stricharten, ed with the most important of all kinds of bowing,
dem sogenannten Unterarmstrich. Er wird mit namely the so-called fore-arm stroke. This is made
der oberen Bogenhälfte (OV2) —von der Mitte mth the upper half of the how (u^) from the centre
zur Spitze und umgekehrt —gemacht, ohne to the point and back again without using the upper-
jede Beteiligung des Oberarmes. Die völlige arm at all. Here absolute freedom of the elbow-
Lockerheit des Ellbogengelenkes ist dabei joint is the chief matter, to attain which no pains
die Hauptsache. Diese zu erreichen, darf weder should be spared, for it is indispensible to the perfor-
Zeit noch Mühe gespart werden, denn sie ist die mance of running passages. Before the pupil approaches
unerläßliche Bedingung für jedes freie Passagenspiel. the study of the fore-arm stroke, let the rules for the
Bevor der Schüler an das Studium des Unter- correct management of his bow be once more pointed
armstriches herangeht, seien ihm nochmals die wich- out to him: the bow must be drawn at right-angles
tigsten Regeln einer guten Bogentuhrung ans Herz across the strings and always exactly between the bridge
gelegt: die Saiten sind rechtwinklig anzustreichen, and the end of the finger-board. The pressure of the
und zwar zunächst immer noch genau in der Mitte fingers on the how necessary to produce a good-sounding
zwischen Steg und Ende des Griffbrettes. Der mä- mf t must remain exactly the same in the up-how
ßige Druck, der zur Hervorbringung eines klang- stroke as in the down-how stroke. The natural position
schönen mf mit den Fingern auf die Stange aus- obtained by placing the centre of the bow across the
geübt wird, muß sou ohl im Ab- wie im Aufstrich strings, must he altered as little as possible, and the
unveränderlich bleiben. Die Normalstellung, aus drawing-in of the wrist when bowing at the point, must
welcher der Bogen in seiner Mitte auf die Saiten he as much avoided aspushing-out of the same,
the
gesetzt wird, soll so wenig als möglich gestört, when bowing at the middle or al the nut of the how.
also das Einziehen des Handgelenkes an der Spitze TJie thumb must he yielding and flexible, and its

ebenso vermieden werden, wie das Herausdrücken middle -joint slightly bent out; the point of the little

desselben in der Mitte oder am Frosch. Der Dau- finger should he in constant touch unth the bow. The
men, in seinem Mittelgelenk nach außen geknickt, elbow shovld he kept a little lower than the wrist.
sei von kautschukartiger Nachgiebigkeit und der The pupil shoidd assiduously practise before a mirror,
kleine Finger mit seiner Kuppe in stetiger Fühlung so that he may have the entire position of his body
mit der Bogenstange. Der Ellbogen hat immer under observation; he should see that no breaks take
ein weniges tiefer zu stehen als das Handgelenk. place in the strokes, which must follow one another
— Man übe fleißig vor dem Spiegel, um die ge- evenly and smoothly; also that no pauses or rough
samte Körperhaltung zu übersehen und sorge da- sounds occur in changing from the one stroke to the other.
für, daß sich die Striche lückenlos und weich an-
einander schmiegen, also zwischen den Tönen
weder eine Pause entsteht, noch ein stoßweises
Ansetzen des Bogens bemerkbar wird.

12017
—« J —
4

36

Vorübungen auf einzelnen Saiten. Preparatory exercises on single strings.

0V2
0V2
n 4 0^2
^ » r ^ i rrrrirrrr.|
4
I

i |
0 M 0 i

67.
Moderate.
0%
n o o
* 0 0 0 0 0 m • 0
i
n
0—0
1»— 1^

r r i
r r r r

Wß 0 0
0 0

4
0 0 0 0 • 0 p—0-
mum.

n
0 0 \
0.

— 0 —J— 0- ^ ^ J J 1
1

'—J # '

0 ? 9 -3

m
'

0 4 • «
- il
—#— — —J 4» J J 4

Morgenlied. Morning Song.


Scholinus.
.68. V
0 m

Er - wacht von süs - sem Schlum-mer, - stärkt durch sanf - te Ruh' jauchzt,

II.

1 • 4 • • ä

Va - ter, frei von Kum - mer, Preis un - ser Herz dir ZU!

(Lavater.)

II.

12017
—J a # ! 1 '

87
In den folgenden Übungen und Volkslie- In the following exercises and folksongs
dern sind die halben Noten mit ganzer, die minims are to be played with whole -bow strokes, and
Viertelnoten mit halber Bogenlänge auszuluhren. crotchets with half.bow strokes. The use of the lower
Als Ergänzung der Zweitheilung tritt zum Unter- half of the bow appears here as tht completion of the
armstrich die Anwendung der unteren Bogenhälfte division of the bow into twoparts. In moving the upperaTm
üVa neu hinzu. Bei der Bewegung des Oberarmes one must avoid raising the elbow too much , in order to pre-
vermeide man vor allemeine zu hohe Stellung des vent the production of a pressed, or rasping tone.
Ellbogens, damit der Ton nicht gepresst oder kratzig
klingt.

69. GB. 0% GB. U\


.n y M .
~m
—w 4 0
o

n
i m m i * m

1 J J
m —— -— r

O 4
1» 0-
zz:

Ol/o

n u n --^ V

— —— J i « '
— 1

m
" •
z
— G
»T 1

1
• _
—m— z

0%
1
\

GB.-Ö U*/2 4 G]B.

4 n 0V2

1
r r ^
^
4
. 4 —
1

n 0>k

i
0 4

y GB. UV2 n 4

i
0V2 UV2 n
i i i zz:
I

Der Morgen im Lenze. A Morning in Spring.


70. v%

I. 3
Wie
0V2

rei-zend, wie won-nig' ist al - les um - her


m am Hü - gel wie son - nig-, wie
J.A.P. Schulz.

schat-tig jun

II.
i
12017
— — ö

4 V — (-

-Ö » 9 Ö 0 0
-« — 5 #-
—w
Wehr! Dort spiegeln sich Er - len im blau -en Kry-stall, hier wie -gen sich Schmerlen im to-sen-den Fall.

(\^: G.Becker)

ft 2i
ff
Weihnachtslied. Christmas Song.
Ch.H.Rinck.
n 0, * n

i Al-le Jah-re wie - der kommt das Christus kind auf die Er - de nie - der. wo wir Menschen sind.

i EE
i
Danklied. Thanksgiving Song.
72. O.J. Schulz.
4 O ^ V 4

-e—
Dan-ket dem Herrn! Wir dan - ken dem Herrn; denn er ist freund - lieh und sei - ne Gü -te

te 0— 5 4" #
m—
^ _:
#— 0
-<5»-
TZ. 0 0 \
TZ.

wäh - ret e - wig lieh, sie wäh-ret e - wig lieh, sie wäh-ret e - wig lieh.

' J d »
V5
73.
Moderato. Mazas.
n

1*9-
-5^
Ii

f ^

fj -4
i^y-j:
— •

15»-

— !
1
1— +— .
[

12017
— ^
' r 1

Dritte Gr iffart. Third kind of stopping.


Dreiteilung des Bogens, The division of the bow into three parts.

74.
-0L

i2_

1
75.

^1
» I
ä-^.

n
^ —
-^j5>^=

—— i
... -.4 "J
.

H— -r 1
i
1

1=^1
Die B dur- Tonleiter. The scale of B^' major.
(Sopranlage.) {
Treble compass^
76. n 4- V 0 I

^—— I

#—
#
MS
^ p
1^1
12017
— J ^ J — J J 1 —
40
77. Moder ato.
n
i
I.
P
II.

^^^^^^
^9 # .

fg»

II. i

-|9-!
-jS>-s w 1

r - i
p
II.

1^
I.

II.
m 2.«

r —
-Ö-J r
—I»

1
J J '
» J -J —*-

Vierteilung des Bogens. The division of the bow into four parts.
Die Es dur- Tonleiter. The scale of major.

i 1
0 — 1
1
J 1 bZ-K
1

4^
'

T rn 1. r r r 1
1
jjj^^l

rJ ^ s 1

-1
1 1

• -JLJJ

p.

%Z p 1^
Ö — •
——
' 1 —
i2017
— — L — — — —— 1

41
Die F dur -Tonleiter. 1 The scale of F major.
79.
—rf^—f
• J "^"^
^
'0

E^Ei^^. 1

|^<^ JiJ J =hM '


iT r r r if
J. J ij J ^ \\' r
0
ft
0
©
—d—
-S' 1

-J -] G a 1 J -1
'
0

4 22

4,
-0^= m
1 J -

II. I

^ ^ m -
J -

n — -^^^
<9
f r *i ^ 1

I.I

n.

'

La
1
^'"^
E

4
--4
^ - -

m -0—

4
V
1 ^ '
-|9 p
sl «1
-—^

II. © iS ^— J

4.

n
TV
i 31:

II.
'4 4

-|S» r-O
»3 > n

IL
=^ --#1 —— 1

^=
12017
J ^ — — i — 1

42

81. Allegro (schnell.) (quick.)

-J—
1
4
ri — 1—1
[—J-
n
1 1 1 "I 1

_J
^ -
9 p p ^

n
w- ">—
E*
-1 —— r
^
ir
^-l
r

]
J J -g=a J :

4
J J •
4 0'
— — — -r
0 • r * • •
.*
1
1

fi
hl-H--[- 1
—— rJ.

a) Zwei getrennte Töne von gleicher a)Two separated notes of equal value
Dauer auf einen Strich. in one up-bow stroke.

Der Schüler hat sich zunächst damit zu heschei. Tke pupil has now before him the execution of
den, die beiden Töne im Aufstrich durch eine kurze two separate notes in one v/p - bow stroke} this is done by
Pause in der Bogenmitte von einander zu sondern, pausing' slightly when the middle of the bow is reached,
ohne den Bogen selbst von der Saite zu entfernen. but without taking the bow from the string. It is

Erst wenn es ihm gelingt, die beiden Noten only when he is able to bring the two distinctly
zwar getrennt, aber ohne Ruck an einander zu rei- separated notes very close together without a jerkj
hen, mag er versuchen, die Sonderung durch ein that the pupil may attempt to produce the same
geringes Aufheben des Bogens zu bewerkstelligen. effect by slightly raising the bow from the string-
Dabei hat der kleine Finger, der ja mit seiner In this the weight of the bow should be balanced by
Kuppe stets auf der Stange ruhen soll, das Ge- the little finger, the tip of which must always rest
wicht des Bogens zu balancieren. Die Schwierigkeit on the stick. The chief difficulty lies in preventing
beruht darin, den Bogen nicht zu hoch zu heben the bow from rising too much (at the most it should
(höchstens Y^Vf^) und ihn nach der dadurch entstan- not be raised more than one centimetre), and, after
denen Pause so mild wieder auf die Saite zu legen, the necessary pause, in placing it on the string again
dass die Stande nicht zittert und keinen Ruck ver- without allowing tremble or jerk. This sort of
it to

ursacht. Diese Strichart wird bei ausdrucksvollen bowing used in cantabile passages which
is greatly

Gesangstellen häufig gebraucht*, ihre gründliche An- have to be played with much expr^ession. To gain
complete mastery o'^i^r it requires much patient study,
eignung, die freilich viel Geduld erfordert sei dess-
and it is therefore earnestly recommended to the.
halb angelegentlich empfohlen.
pupil.

82. Sostenuto (gehalten)

^ i
T —p —
0 F ^ G

1

|> 0
1
—— 1

12017
'

43
Abendlied. Evening vsong.
J. A.P. Schulz.
83. G.B. U Vz G.B

32
Der Mond ist auf - ge gan gen, die gold' - nen Ster - ne pran - gen am

II.

UV2

i
Him - mel hell und klar. der Wald steht schwarz und schwel get, und

II.

-J21

aus dem Wie - sen stei get der wei - sse Ne bei wun - der - bar.
(M. Claudius.)

II.
i
bj Zwei getrennte Töne verschiedener b) Two separate notes of unequal
Dauer auf einen Strich. value in one stroke.
Im Abstrich hat die Trennung der beiden T(5ne In the down -stroke the separation of the two
durch eine Pause zu geschehen, ohne dass der notes must be obtained without the boiv leaving the
Bogen die Saite verlasst',iin Aufstrich mag die Son- string) in the up-stroke the separationmaybe attempted
derung durch Aufheben versucht werden. Der Schüler by lifting the bow. In this way the pupil gradually becomes
gewöhnt sich auf diese Weise allmählig daran, den accustomed to carry his bow, and not to allow its
Bogen wirklich zu tragen, nicht mit seinem Gewicht weight to always rest on the strings. A suitable
auf den Saiten ruhen zu lassen. Sinngemässe _ division of the bow is as follows: the mini7n receives
Bogeneintheilung: Die halbe Note erhält das ttvo thirds^ and the crotchet the remaiiiing length of
Viertel den Rest der Bogenlänge! — the bow.

84.

•—
—m
simii'e (e
fj

'bens o)
^1 1

1
1
1

n "

m 12017
— — «1 1

Dritte Griffart transponirt Third kind of stopping


(versetzt). transposed.
( Bogeneintheilung: Die punktirte halbe Note ^4, (Division of the bow: The dotted minims to be played
das Viertel den Rest der Bogenlänge.) with threequarters of the bow, the crotchet with the rest
of the bow.)
85.
_ö n — V ä n
M
——
1
MA
ji
.
J ;
ii

O G.B.:;5

- -ji—|- -pi • — •

4 0

Die A dur -Tonleiter. The scale of A major.


86.

22 1

Z2j
r- r if r
J L 0 r I
r ^ II

n 4

1^ -6^ ~: w 22

fei fei
87.
n

r i
'^
fir r

4 0 4^
ir
9

~r

n
22
0 4

4
4fe
i i

0 4
*
.rJ
—r-
0 4 6 -6

12017
^ 1

45
Die E dur -Tonleiter. The scale of E major.
88. ^ » _ ^1
7
V ^
^
n 0 • -id- 1. '

^
[^j^— 7
.
G.B.^-^^

H-^
^

P
V

— — 1
^
V- "i ^p^p^s -

n V 4 4
- * - * 0 m 0 ^
t'^'^f r 1 r

""" """"
^ ' * d *
^

— rr-
'.^d^.
1 Ki
IH —
' r ^-^g=
^ ' G. B.

eJ

^fi—
n
^—— — r -"^
0^
Tr> |r p r F|i"t/

n
^ * ^ " ^

W-
r
^

J- ^' J:
Lf_r 1
1 J

i
4 O

89. Moderato.

4
-G
0

=^
IL
P 12017
^ -d
1 — — i J — -

n 4
-9 — r^>- o --r-l
^L^.
4 —

4^— J—

-#
4^ ^ 4 4

Lg rJ J—

p f — L-d L

i i

C r 'f^ r r

— —o
UV2
4^„—
9

-J 1— ^ ^
T — r~'
0
r

3
il

4
-o f

pi
-J
r ^
P r

#2
tf tf r r r f

f
12017
— .

47
strich -Wiederholung. Repetition of the down-bow
and up-bow stroke.
QQ Allegretto (weniger schnell als Allegro.)
[Rather slower than allegro.)


n r

0
V-^

f f m
^ n n

mm
n ^
V, ^
^

'^zz^
— a
^
-J-m^ '^v f

n n n n

m
0
,

^ -ß
^
r

0
^
1*^
r
0

=1—
_d—J J
•0

0 F 0

fa 5
^^^^^^^
n
SB n

Volkslied. Folksong.
91. 4^ ^
n J) 4
0-

Hört ihr Herrn, und lasst euch sa - gen, uns - re Glock' hat zehn ge - schla - gen

i
12017
48

-~o

Zehn Ge bot' schärft Gott uns em: gib, dass wir ge hör - sam sei'n!

II.
22

Der Ambrosianische Lobgesang. |


The Ambrosian Song of Praise.
92.
4 4

i.i
f a l ^

Gro - sser Gott, wir lo - ben dich, Herr, wir prei - ssen dei - ne Star - kej
vor dir neigt die Er - de sich und be wun - dert dei - ne Wer- ke!

II.

m
77"
i
Wie du warst vor al - 1er Zeit, so bleibst du in E - wig keit.

II.I

ij^ g^4 ^^j m


Volkslied. Folksong.
93.

I.I

Wenn ich ein Vög - lein war. und auch zwei Plüg - lein hättj flog ich zu dir;

U.

n
4

a ber kann sein, bleib ich all hier.


weil's a - ber nicht kann sein, weil's - nicht

II.

1
12017
49

Das Handgelenk. The Wrist

Wie im gewöhnlichen Leben ein ungelenker Äs in ordinary life much hard practice is found
Mensch den Eindruck der Schwerfälligkeit hervor- necessary to change an awkward, stiff"- jointed person
ruft, sokann auch beim Violinspiel von einer ge- into an accomplisfted gymnast, so in violin-playing a
schmeidigen Bogenfuhrung erst die Rede sein, flexible style of bowing is not to be acquired loithout a
wenn die in Betracht kommenden Glieder und Ge- thorough training of wrist and arm for tfoe purpose.
lenke zweckdienlich geschult sind und sinngemäß In introducing the fore -arm stroke we proceeded from
angewendet werden. Schon bei der Einfuhrung des the fundamental rule, that for the production of long
Unterarmstriches gingen wir von der Grundregel notes more bow is required than for that of short ones;
aus, daß lange Töne zu ihrem Erklingen mehr just as a singer, in long sustained tones, employs more
Bogen erfordern, als kürzere gerade so wie der
j
breath than when singing notes of shorter duration. It
Sänger für lang ausgehaltene Noten mehr Atem follows therefore that very short notes, several of which
braucht als für solche von kürzerer Dauer. Da- often occur in the space of a second, only demand the
raus folgert, daß sehr kurze Töne, von denen oft use of a very small quantity of bow.
mehrere auf den Zeitwert einer Sekunde kommen, Now if the entire arm is used in a whole -bow
nur ein ganz geringes Bogenquantum nötig haben. stroke, and only lower half of it in a fore -arm
the
Machen wir uns ferner Idar, daß zur Hervor- stroke, it is evident that for very short notes a slight
bringung eines Tones mit voller Bogenlänge der movement of the vmst is all that is wanted. By the
ganze Arm benutzt, für den Unterarmstrich hin- careful study of the following exercises and pieces the
gegen auf die Mitwirkung des Oberarms voll- suppleness natural to the torist ought to be thoroughly
ständig verzichtet wird, so ergibt sich von selbst, cultivated, so that in conjunction with an easy elbow-
daß sehr kurze Töne nur durch eine kleine Be- joint, the foundaiion for the acquisition of a free bow-
wegung des Handgelenkes hervorgebracht werden arm may be laid.
können. Diese natürliche Fähigkeit des Hand-
gelenkes soll durch sorgfältiges Studium der nach-
stehenden Übungen imd Stücke gründlich ausge-
bildet werden, um im Verein mit der Lockerheit
des Ellbogengelenkes die Grundlage für eine fireie
Bogenfuhrung zu liefern.
Die körperlichen Vorteile der Handgelenks- The physical advantages alone of unist technique
technik allein würden indessen nicht hiru'eichen, might not perhaps be sufficient to justify the great ex-
um den Aufwand von Zeit und Mühe zu recht- penditure of time and labour necessary to its perfection;
fertigen, den ihre vollkommene Aneignung un- although it hardly requires to be pointed out that a
zweifelhaft erfordertj obschon es kaum eines Be- technical display given vnth ease and grace is much
weises bedarf^ daß die spielende Lösung eines mme agreeable to the eye of the listener tlmn the laboured
technischen Vorganges auch für das Auge des Be- execution of a stiff performer, who only gets through
obachters weit angenehmer ist, als das beängstigende his task vnth distress and difficulty; but there are even
Abarbeiten eines steifen Ausführenden, der sich more important reasons for a thorough training of the
seiner Aufgabe mit Mühe und Not entledigt. Viel- u^rist, which are of an intellectual and artistic nature,

mehr sind es Gründe geistig-musikalischer Art, die and the discussion of which must be left to a later
einer ausgiebigen Kultur des Handgelenkes das chapter.
Wort redenj ihre Erörterung muß freilich späteren
Kapiteln vorbehalten bleiben.
Was nun die Aneignung der Handgelenks- With regard to the acquiring of wrist technique,
technik betrifft, so sind die bisherigen Regeln für the rules hitherto given for bounng must be augmented
dieBogentührung noch durch einige Anweisungen by a few remarks which refer chiefly to the torist.

zu ergänzen, die sich auf das Handgelenk im be-


sonderen beziehen.
I. Da die seitliche Bewegung der Hand für 1. As the side movement of the hand for strokes

6 —8 cm breite Striche am leichtesten aus


der from about 6 to 8 centimetres in length, are most easily
Normalstellung des rechten Armes erfolgt, so played when the middle of the bow rests on the striyigs,
haben die Gelenkstudien naturgemäß in der Mitte it is natural that we should begin our tvri.st .^'ttuiies
des Bogens zu beginnenj erst wenn dort einige with fJie bow in this position, It is only when some
Sicherheit erreicht ist, kommen die Übungen an surety has been gained in this part of the bow that
der Spitze und am Frosch an die Reihe. exercises at the nut and at the point are to be taken up.

12017
50

2. Daumen und Mittelfinger, die einander


ja 2. The thumb and middle finger, being opposite
gegenüberstehen, haben die Stange so fest anzu- to one another, mtist hold the bow so firmly that no
fassen, daß keine Verschiebung der Hand statt- slipping about in the hand can take place. Äs quick
findet. Da in den nächsten Übungen rasche Über- crossing from one another does not occur in
string to

gänge von einer Saite zur anderen nicht vorkommen, the sub-joined exercises, every swinging '/movement of the

so ist überdies jede schaukelnde Bewegung der hand (turning of the torist or fore-arm), is to be avoided
Hand (Drehung des Handgelenkes oder des Unter- as much as possible. Any omission in the observance
arms) nach Möglichkeit zu vermeiden. Die Nicht- of this rule, also any undue bending in or out of the
befolgung dieser Vorschrift, sowie jedes unge- wrist, will cause the bow to become unmanageable. It
hörige Ein- oder Ausbiegen des Handgelenkes will be apt either to slip in the hand, or the correct
machen den Bogen unruhige entweder db*eht er angle at which, for tone-producing and technical reasons,
sich, oder der rechte Winkel, in dem er die Saite it should mxyve across the strings, will be lost. (The
aus Idanglichen und geigentechnischen Gründen turning mmement of the hand and bow, which in certain
schneiden soll, geht verloren. (Über die nicht cases is not only permissible, but also very necessary,
nur gestattete, sondern ausdrücklich verlangte Dreh- fjoill be discussed in the chapter on "Clianging from
bewegung der Hand, und damit des Bogens, soll one string to another".)

im Kapitel „Saitenwechsel" gesprochen werden.)


3. Der kleine Finger, der gekrümmt, nicht ge- 3. The little finger, which must he allowed to rest

streckt aufgestellt wird, bleibt mit seiner Kuppe on the stick, vnth the joints bent, and close to the third
immer in Berührung mit der BogenstangCj nur finger,must always remain in touch with the bow; but
erscheint er nach vollzogenem Abstrich um ein at the finish of the doion- stroke it must appear to
weniges gestreckter, nach getanem Aufstrich hin- be slightly stretched out, and, on the contrary, m4)re
gegen gelmimmter, als in der Ausgangsstellung. curved at the completion of the up -bow stroke, than
Die Übungen am Frosch begründen diese An- when in the original position. The pupil toill find these
weisung ohne weiteres i denn die ersten Versuche directions confirmed when he first attempts bowing with
werden die zweifellose Schwierigkeit ergeben, an the nut of his bow; to produce a tone free froni
Bogens einen schlackenfreien Ton
dieser Stelle des scrapiness hi this position is an undoubted difficulty.
zu erzeugen. Das kommt daher, daß die Stange The reason of this is because the weight of the bow
mit ihrem Gewicht nach unten zieht, also einen pulls it over, and thereby exercises a pressure on the
Druck auf die Saiten ausübt. Dieser muß durch string. The little finger must balance the weight; in
den Ideinen Finger balanciert werden j mit anderen other words the bow must not rest its weight on
Worten: Der Bogen darf nicht mit seiner the strings, but mv^t be held in the hand. A good
Schwere auf den Saiten ruhen, sondern muß way of testing the efficacy of the little finger is to execute
von der Hand getragen werden. Ein probates a few bow -strokes in the air at a distance of about
Mittel, sichvon der richtigen Tätigkeit des kleinen one centimetre from the strings, and to watch at the
Fingers zu überzeugen, besteht darin, daß man vor same time that the wrist is not pressed out. A slight
dem Anstreichen in der Entfernung von i cm über arching of the hand will be as unavoidable in per-
der betreffenden Saite einige Striche in der Luft forming these exercises at the nut, as a slight draunng
ausfuhrt und sich dabei hütet, das Handgelenk in of the torist in playing at the top of the bow.
zu weit herauszudrücken. Eine leichte Wölbung
der Hand wird bei diesen Übungen am Frosch
ebenso unvermeidlich sein wie ein geringes Ein-
ziehen des Gelenkes an der Spitze des Bogens.
4. Bevor der Schüler an das Studium der nach- pupil commences to play tlie follow-
4. Before the
stehenden Etüde herantritt, übe er einzelne Takte ing study, he practise on every string tlwse
should
auf jeder Saite, wie es die betreffenden Klammem single bars which are indicated by a shir. Tfte botoing
angeben. Die Striche sind leise auszufuhren, und should be done quietly, and the notes should follow
die Töne haben sich lückenlos und weich an- each other closely and evenly, and vnthout break. Tlie
einander zu schmiegen. Das zu erreichende Ziel res'ult aimed at should be so to improve the technique
ist,die Handgelenkstechnik so weit zu steigern, of the vyrist, that it is ultimately the same to the player
daß es dem Spieler einerlei ist, ob er am Frosch whet/ier he use the nut or tJie point of the bow.
oder an der Spitze zu tun hat.

12017
^ ^ — ' —
51
a) in der Mitte (M.); b) an der Spitze (Sp.); c) am a) In the middle, of the bow(M.)} b) at the point (Pt.)}
|

Frosch (Fr.) des Bogens. r>,,t(Nt.)

D Saite 1

m ^
w ^
•000 0^' - J J J J
w w 0 0m4
• J J J 0

A Saite.
-0-0

i * " * d d

i'

^
i Wir 4 0
I

95. ^Allegro moderato (Massig schnell.)


iff n —

4 ,
0

-» — j — *ttt

» pH» i
4
r> b»-, =^
4 4 4 0

m
4

i
12017
— — —— -

52

Ä ^1
^ 1 1 1
"1 1
" n 1 1 1 1
1

— 1 1 1 1
1 ^ ,
" ^
1

Jk^— rmdrr-m—il
^ d ^ *
i 1 I J J \l\ß^i..n.rß
^ — .0
— -^"".J^—t?—
1
p'">
1

^
1 r r
^' '
f>«-r^
'
^

niegreiio.
Sp. M. n

r
1
r/H
UJ— 1— —rrir
rrir I—1—U rrlr
UJ
1
1
'1 ' 1
^ —TTtJ \r
H UJ 1' ' ' 1'
«tj ir
M r riri'?=i
II UUJ u U
f ^^^\^ ^^1^ iT i^p ir r/ir c;r ir rJ i

- 1
1" 1 1 n 1 1 n 1. P.I. n 1 1 ^ M

97. Moderate. „ _
-0 ]y n ^ V 1] n V n r-i p-
"
«J G.b!" Sp. ' G.B. Fr. ' Sp. ' Fr.

n n <

d
1*

1

1'
J #
Fr.

p4 ^ 1
#^

ij f '
. ifH^-rj=r-r r I
- 1" ... 1
1
II I n"n i ^ ^

12017
— — ^ —

54
0 0 n

Ft. M.

«I

4 V 4

102.Andantiiio. sp.
Fr.
-0^
f "f"^ ^ LJ. ^wT3
r p 1
ö/<?^ (sanft) (softh

14,
II. J

n ^

I*'
1* ^ '

-J^^ J J J
^3 ^ 1 1 1

4 _

II.

P ^ j)
^"^


I. /J] / 1

II.
n
-
rp
J S J ^
1

1
Hp
1

^Lf[jljJ^^~

1
'J jJijj.A ^*
I!
'

1.

II

1^017
mm
— )

55
Weihnachtslied. Christmas Song.
103. ( Si zilian Volkswei se
n 4 ^ .

* 72: t9 1&

0 du froh- Ii - che, 0 du se - Ii - ge> giia - don bri)i - fccii-de Weih-iiachta - zeit!

f r f f f
r#—«-^ r
J -&
^ Welt £!ing' ver - lo - ren, Christ ward ge - bo - ren: freu - e >
freu-e dich,o Chri . sten - heit!

'Falk.)

-^^^^^ -6i
M

r r f
Frühlingsgruss. Springs Greeting.
104. (Fei. Mendelssohn-Bartholdy.)

Lei-se zieht durch mein Gemüth lieb-li-ches Ge- l'äu-te. Klin-g-ejklei-nes Friih-ling-slied, kling" hin-aus in's Wei te!
H.'Htine.;

r
Sandmännchen. The little Dustman.
105. Niederrhein. Volksweise.
— — V

Die Blü - me -lein, sie schla - fen schon längst im Mon - den schein, sie nik - ken mit den

*
i r f f •
r t f f f

i K'ö - pfen auf ih - ren Sten - ge - lein. Es riit -


0
telt
ß
sich der Blii - thenbaum, er

i
Ff

säu-selt wie im Traum: Schla - fe, schla - fe, schlaf du , mein Kin - de lein!

5
frr fT=f w
4
56
Rhythmus und Accent Rhythm and Accent

Istder Schüler angehalten worden, die Bogen- If, in the foregoing exercises, the pupil has care-
einteilung in der vorgeschriebenen Weise genau fully followed the directions given in the text regarding
zu befolgen, d. h. lange Töne ihrer Dauer ent- the divisions of the how, — long notes whose duration
sprechend mit mehr, kurze dagegen mit weniger corresponds toith the use of more bow, shorter notes, on
Bogen anzustreichen, und erfreut er sich eines the other hand, toith less bow, — ?ie cannot, at any rate,
auch nur bescheidenen musikahschen Sinnes, so have committed any serious rhythmical errors, even if he
dürfte es ihm schwer gefallen sein, in den were only gifted toith very modest muMcal talent. The
bisherigen Beispielen erhebliche Verstöße gegen natural inheritance of every performing artist should
die natürliche Betonung zu begehen. Die Bega- be a sense of perfect tune, correct accent, and accurate
bung eines ausübenden Tonkünsders spricht sich rhythm. The necessity of a good ear for the study of
hauptsächlich in drei Fähigkeiten aus: rein zu in- the violin has been already discussed; now a correct
tonieren, richtig zu betonen und rhythmisch zu sense of muMcal accent and the rhythmical organisation
empfinden. War ein gutes Gehör die Vorbe- of musical ideas must receive due attention.
dingung tür den Violinunterricht, so muß nun
auch der sinngemäßen Betonung und rhythmischen
Gliederung musikalischer Gedanken die gebührende
Aufmerksamkeit zuteil werden.
Wie in der Natur, so ist auch in der Kunst Both in nature and in art motion is the active
Bewegung die treibende und
gestaltende Kraft; in and formative force; in pictorial art its expression is
den bildenden Künsten ist ihre Äußerung ört- stationary, in music and poetry it is fleeting. In
licher, in der Musik und Dichtkunst zeitlicher Art. music this motion is depicted by difference in duration
Die Lehre von dieser Bewegung, für uns also die of tones, and this we call rhythm. In close relation-
von der verschiedenen Dauer der Töne, heißt ship to rhythm stands accent, or difference in tone
Rhythmik. Hand in Hand damit geht die Metrik, gradation.
die Lehre von den Accenten oder den unter-
schiedlichen Stärkegraden der Töne.
Das Vorbild für Rhythmus und Accent ist in Rhythm and accent are well illustrated in the
unserem Körper und in der Sprache gegeben. human body and in speech. The breath, the heat of
Der Pulsschlag und die Atemtätigkeit unterliegen the pulse, are all so subject to the strict laws of
so rhythmischen Gesetzen, daß deren
strengen rhythrn, that a weakening or a cessation of any of
Lockerung oder Außerkrafttreten gleichbedeutend tfiese functions is at once connected unth illness or death.
ist mit Krankheit oder Vernichtung. Die Tat- Tlie fact a person of no musical training can
that
sache, daß ein ganz ungebildeter Mensch einen distinguish a waltz from a march in the first instance —
Walzer von einem Marsch unterscheiden kann, expeinence the inclination to move his feet in dance,
und im ersteren Falle Lust bekommt, das Tanz- and in tJie second to step out with firm tread, is —
bein zu schwingen, im zweiten eine straffe Gang- merely the result of his being unconsciously capable
art anzunehmen, beruht nur auf seiner Fähigkeit, of appreciating the correct accent of bar. When words
rhythmisch zu empfinden, also —
wenn auch unbe- of one syllable are uttered such as house, head, hand,
wußt — gute und schlechte Taktteile einander ge- foot, high, deep, white, red, no rhythm of any sort
genüberzustellen. Ähnlich verhält es sich mit der is apparent on accowit of the want of contrast between

Sprache. Wenn einsilbige Worte, wie Haus, Hand, a l<m.g and short syllable, or an accented and un-
Kopf, Fuß, hoch, tief, weiß, rot ausgesprochen accented syllable.
werden, so tritt hier keinerlei Rhythmus zu Tage, For similar reasons we do not recognise in music
da ein Gegensatz zwischen langen und kurzen, the time-measure of one crotchet in the bar. Rhythm
betonten und unbetonten Silben nicht vorhanden in speech consists in the difference between long and
ist. Aus ähnlichen Gründen kennt die musikalische short syllahles, in the raising and lowering of the voice,
Praxis auch keinen Ein -Viertel takt. Sprachlicher or in the accentuation of certain words in contrast to
Rhythmus entsteht erst, wenn man durch Heben others not so accentioated. Bi-syllabic words, such as
und Senken der Stimme einen Unterschied zwi- Father, Mother, Fiddle, Botmng, admit at once of
schen wichtigen und unwichtigen Silben macht, rhythmical treatment, because the first syllable is longer,

oder durch Accente betonte Worte unbetonten or receives more emphasis than the second. Similar
gegenüberstellt. Zweisilbige Ausdrücke, wie: Vater, examples may be made by bringing into grammatical
Mutter, Geige, Bogen wenden sich sofort an das relationship twowords of unequal emphasis; for instance,
rhythmische Empfinden, da die erste Silbe im Gegen- the mmith, the air, my heart, a child; or, the summer,
satz zur zweiten betont ist, also ein Übergewicht the blossom, young Siegfried, sweet Ellen, etc. From
ausübt. Em Gleiches finden wir, wenn grammati- this we gather that in a song the accentuation of the
kalisch nicht ebenbürtige Worte in Beziehung zu- music must he in harmony with that of the words.
einander gebracht werden, z. B. der Mai, die Luft,
mem Herz, du Kind, oder: der Frühling, die Blu-
men, Jung -Siegfried, Schön-Eilen usw. Daraus
ergibt sich Notwendigkeit, daß sprachliche
die
und musikalische Accente im gesungenen Lied
sich decken müssen.
Für unsere Zwecice kommen zunächst nur For our purpose only two kinds of
accent need
zwei Arten von Accenten in Betracht: der rhyth- he taken into consideration, namely, the rhythmic and
mische und der melodische. Der erste hängt von the melodic. The first depends upon the kind of time-
der Taktart ab, in der sich das betreffende Musik- measure in which the music moves; the second is sub-
stück bewegt, der zweite unterliegt gewissen Ge- ject to certain laws, which being quite of an artistic
setzen, die, recht eigentlich künstlerischer Art, nature, are easier to lay down than to follow unth intelli-

leichter autgestellt sind, als verständig und ge- gence Rhythmical accent is local and fixed,
and taste.

schmackvoll befolgt werden. Der rhythmische and always falls on the accented beat of the bar, except
Accent ist ördich, stabil, da er, wenn der Kom- when otherunse expressly indicated by the composer.
ponist nicht ausdrücklich sogenannte „falsche Ac- In T and f time-measures, which have really only one
cente" vorgeschrieben hat, stets auf die guten accented beat in the bar, the first note, in virtue of its
Taktteile kommt. Im |- und i- Takt, die ja nur position, demands and receives the accent, irrespective
ein betontes Taktteil haben, beansprucht und er- of its being high, low, short, or long. In addition to

hält also die erste Note jedesmal den rhythmischen tJie accent on the first beat of the bar, we have in
Accent, ganz gleich, ob sie hoch, tief, kurz oder common time (i), a rhythmical emphasis on the third
lang ist; der Platz, den sie einnimmt, berechtigt crotchet; in \ time, on the fourth quuver, etc.
sie zu dieser Forderung. In den zusammenge-
setzten Taktarten haben wir neben dem Haupt-
accent im f- Takt noch eine rhythmische Betonung
auf dem dritten Viertel, im |- Takt auf dem vierten
Achtel usw.
Es ist also der rhythmische Accent, resp. die
Betonung der guten Taktteile, welche uns er-
kennen läßt, in welcher Taktart sich ein Stück It will therefore be seen that the rhythmical accent,
bewegt. Daß diese Kenntnis außerordentlich wich- corresponding as does to the natural beat of the bar,
it

tig ist, muß einleuchten! Im Gegensatz dazu ist assists us materially in determining the time-measure in
der melodische Accent ein unsteter Wanderer, which the piece is moving. It must he apparent to everyone
der sich stets nach der melodischen Linie, die in that such knowledge is of the utmost importance. The
jedem Takt verschieden sein kann, richtet. Die melodic accent, on the contrary, is constantly changing,
nachstehende Erörterung soll versuchen, das We- always accommodating itself to the flow of the melody,
sen dieses Accentes gemeinverständlich zu machen. which may vary of course ufith every bar. We loill
endeavour to explain the nature of this accent by an
Denken wir uns die Töne ^ ^* *" ^" *
auf
E pLay-
einer Orgel ausgeführt, auf der nicht imman ja illustration. Imagine the notes
^ * *

Stande ist, rhythmische Accente zu markieren;


ed upon an organ, on which it is impossible to mark
setzen wir ferner voraus, daß der Organist diese
rhythmical accents. Let us further suppose that the
Töne in absolut gleichen Zeitwerten und ohne
organist plays the notes in absolutely equal time-measure
jede harmonische Begleitung spielt, so können wir
and without harmonic accompaniment. The result would
über die Taktstellung der vier Noten keinerlei
be that we should have nothing to guide us in forming
Auskunft geben, da jeder Anhalt dafür fehlt. In
any judgment as to the barring of the notes. In this
dieser Notlage finden wir die gesuchte Hilfe in
dijficulty we should probably fall back on our sense
unserem melodischen Empfinden, das sich für die
höchste der vier Noten entscheiden wird. Wir of melody in making our decision, which would be in
favour of the highest of the four notes. We should
sagen, der Ton hat den melodischen
say: The note ~ has the melodic accent, because
Accent, da er die Spitze einer melodischen Er- ^
hebung darstellt, zu der die tieferen Töne die it is the highest point in a melodic sequence, to which
Treppe bilden. Schreiben wir nun die vier Noten the deeper notes approach step by step. If we write
so auf, daß über ihre Stellung im Takte kein the four notes so that there can be no doubt as to their
Zweifel mehr sein kann, *
^^ P arrangement in the bar,
^ (* —^ f p the note
so hat der Ton B vermöge seines den
Platzes
rhythmischen, der Ton Es als der höchste im j5[>, owing to its position, has the rhythmical accent,
Takte den melodischen Accent. Immer noch while E\}, as the highest note in tlie bar, has the melodic
vorausgesetzt, daß ohne Begleitung gespielt wird, accent. Still supposing the notes to be played withaut

beansprucht aber der rhythmische Accent das accompaniment, tlie claim of the rhythmical accent would
Übergewicht über den melodischen, wenn nicht, outweigh that of the melodic, unless, as has been already
12017
58

wie nachstehend, der Komponist das ausdrückliche remarh d, the composer Imd given special directions to

Gegenteil durch besondere Zeichen angegeben hat. the contrary.


Andante con moto. Beethoven.

etc.

Stünden die Zeichen ^


nicht unter den If the sign -< were not placed below tJie notes,
Noten, so müßten wir unzweifelhatt den ersten ice shmld undoubtedly have to treat the first note of
Ton jedes Taktes als wichtigsten behandeln. Da each bar as tlie most important. But Beethoven has
aber Beethoven in dem vorliegenden Falle den clearly indicated his intention that the rhythmic accent
melodischen Accent vor dem rhythmischen Accent in this case should be subordinate to the melodic, there-
bevorzugen wollte, so hat er diese Absicht in by giving the beautiful theme its peculiar characteristics.
nicht mißzuverstehender Weise angezeigt und da-
durch dem schönen Thema seine eigenartige Physio-
gnomie gegeben.
Es erübrigt noch, die elementare Bedeutung It only remains to be pointed out tlmt in its ele-
des rhythmischen Accentes, der zu seiner Äußerung mentary rhythm does not necessarily require
signification,
eines Tones von meßbarer Höhe gar nicht bedarf, a a distinctive pitch for its expression.
note of It is,
ausdrücklich festzustellen. Der Rhythmus ist so- so to say., a force of a primary kiyid ivhich has an
zusagen ein Wesen primärer Art, das ganz selbst- independent existence; harmony and melody, on tlie otJier
ständig tür sich bestehen kann und tatsächlich auch hand, 07ily arrive at what we understand them to be
besteht,während Harmonie und Melodie erst durch through co-operation. Time may be marked, for in-
seine Mitwirkung zu dem werden, was wir eigent- stance, by the TYiere clapping of hands, and a rhyth-
lich darunter verstehen. Bei deutlicher Accen- mic dance performed tliereto by an entire company; in
tuierung der guten Taktteile kann man durch the same way t/ie drum is sufficient to keep a whole
bloßes Händeklatschen eine ganze Gesellschaft zu regiment of soldiers marching in perfect step. On the
gleichartigem Tanz animieren, gerade so wie die other hand, notes which in themselves mjiy contain much
Trommel im Stande ist, eine große Soldatenabtei- beauty of sound, only become real melody when placed,
lung „in gleichem Schritt und Tritt" zu erhalten. according to the laws of rhythm, in harmonic relation-
Umgekehrt werden Töne, die an und für sich von ship or order. In song, an accented word or syllable
wunderbarer Klangschönheit sein können, erst dann occurring on the wrong beat of the bar, can entirely
zur wirklichen Melodie, wenn sie harmonisch alter themeaning of the text in spite of good delivery
richtig auf einander bezogen und nach rhythmischen upon the part of the singer. The following instance,
Gesetzen geordnet sind. Ein rhythmischer Accent, taken from a student song, will exemplify this.
der sich zu ungelegener Zeit mit einem melodischen
zusammentut, kann bei sonst ganz richtiger Dekla-
mation den Sinn des Textes in sein Gegenteil
verkehren, wie das nachstehende Studentenlied zeigt.
I < 1

Das Es - sen, nicht das Trin - ken bracht' uns ums Pa - ra dies!

Hier sind entschieden Dichter und Komponist A glance at the position of the word "nicM'
verschiedener Meinung; der erstere macht das Essen, will shoiv the German speaking reader and
that poet
letzterer dagegen das Trinken für das Unheil ver- composer hmre differed regarding the context of the
antwortlich, das Adam und Eva verschuldet haben. sentence.
Der Vortrag eines Ausführen-
intelligenten It is true some cases much can be done
that in
den kann aber Fehler der Deklamation erheblich by an intelligent performer to mx)dify declamatory
mildern, unter Umständen sogar beseitigen. Es errors in music, or even perhaps to remove tJiem alto-
sei nur an die Es-dur-Arie des Max in Webers gether. We need only recall to our memory the aria
„Freischütz" erinnert, die sich, von einem wirk- in sung by Max in Weber s "Freischütz" , which,
lich musikalischen Sänger vorgetragen, trotz der in spite of the unnatural declamation of the words in
unnatürlichen Deklamation im Anfangsthema, ganz the beginning of the theme, can be exquisitely rendered
wunderhübsch geben kann. by a really musical singer.
C. M. V. Weber.

zog irh leich - ten Sinn's da bin!


59

Das fuhrt dazu, der praktischen Anwendung des Thvi brings m to the practical me of what has
bisher Erörterten näherzutreten und dem Schüler just been discussed, and to the necessity of imparting
einige Ratschläge zu erteilen, deren verständige some advice to the pupil which, if carefully followed,
Befolgung ihn vor den schlimmsten Fehlern schützen will help him. to awid some of the worst mistakes.
dürfte. In the first place the intentions of the composer,
Zuerst kommt darauf an, die Absichten
es as indicated by various signs, must be conscientiously
des Komponisten, die er durch Zeichen ausge- obeyed. The pupil must accustom himself to keep to
drückt hat, gewissenhaft zu erfüllen. Der Schüler the exact value of notes and 7'ests, staccato marks and
muß sich daran gewöhnen, den Wert der Noten slurs, because it is only the fulfilment of stich condi-
und Pausen, Punkte und Bindungen genau einzu- tions tJiat will enable him to play in concert vnth
halten, derm nur die Erfüllung dieser Bedingungen others. The greatest care also must be taken to use
ermöglicht ein Zusammenspiel mit mehreren In- only the prescribed bowings. Tlvcre is much difference
strumenten. Dann ist auf die vorgeschriebenen betvkien a passage taken vnth one bow-stroke and the
Stricharten mit peinlicher Genauigkeit zu achten: same pajisage played with a separate bow- stroke to
es ist ein großer Unterschied, ob mehrere Töne each note, and this quite apart from the m/iny different
unter einem Strich zu spielen sind, oder ob jede kinds of bowing which have still to be cmsidered.
Note einen besonderen Bogen erhält, ganz abge- Moreover, the indications regarding the strength of tone,
sehen von der großen Menge von Stricharten, die J), mf, f,
etc. should receive the utmost attention; they

erst noch zu erörtern sind. Des weiteren sind have the same significance in music as light and shade
die Zeichen, die sich auf die Tonstärke beziehen, in a picture.
sorgfältig zu beachten i sie haben für die Musik
dieselbe Bedeutung wie Licht und Schatten für die
darstellenden Künste. Before appdying himself to the study of a new
Tritt der Schüler an das Studium euies neuen piece, tJie pupil should carefully consider the key, the
Stückes heran, so hat er sich vorher über die time, and the character of the composition. In many
Tonart, das Zeitmaß und den Charakter desselben cases the latter is explained in the Pieces of an
title.

zu unterrichtenj letzterer wird in vielen Fallen energetic, vivacious cJiaracter require in general a fii^mer
schon durch die Überschrift angedeutet. Stücke accentuation than those written in quietly melodious or
energischer Haltung und tanzartigen Charakters graceful style. In the first case the listener should be
erfordern im allgemeinen straffere Accente als Ge- able to distinguish the accentuation of the bar much
von mildem Ausdruck oder
sangstellen W
endungen more readily than in cantilene, in which the rhythm
anmutigen Zuschnittes. Im ersten Falle muß der should be obtained by a drawn-out and almost imper-
Zuhörer die guten Taktteile weit entschiedener ceptible divelling on the principal notes, rather than by
vernehmen, als in der Kantilene, wo die Betoni'ng metrical divisions, whose penetrative insistance will either
mehr durch ein längeres, fast unmerkliches Ver- disturb the calm flow of the melody, or give the playing
weilen auf w ichtigen Tönen erzielt wird, als durch an appearance of mannerism. To illustrate what is
metrische Einschnitte, deren Aufdringlichkeit ent- 7neant the master should play some examples in which
weder den ruhigen Fluß der Melodie stören oder this difference in expression and delivery is especially

ein manieriertes Spiel kennzeichnen würde. Um das marked, tfie pupil meanwhile beating tim£.
Gesagte anschaulich zu machen, spiele der Lehrer
dem Schüler einige Beispiele vor, die den Unterschied
im Ausdruck und Vortrag besonders deutlich hervor-
treten lassen. Der Schüler schlage den Takt dazu!

a)

f
ft
Marcia, Allegro.

^0 ^
Beethoven.

r i
II

b)
ÄÜegro ma non troppo.
Beethoven.

dolce

M. Bnich.
AUegro energico.
* f: &
5 etc.
i
motto espress.' ff
laoi?
60

Die Wiedergabe des Marsches


sinngemäße For a proper rendering of the march (a) energetic
(a) erfordert energische Accente und feurigen accent and fiery rhythm are demanded, whereas the
Rhythmus, während der verklärte Ausdruck der serene character of the m£lody ß) can only be brought out
Melodie (b) nur zu erreichen ist, wenn sich die when each note follows the other in soft and gentle flow, and
Töne desselben so mild und ruhig aneinander the difference between the accented and unaccented parts
schmiegen, daß auch ein akustischer Kraftmesser of each bar is hardly perceptible. The air (c), in
das Vorhandensein guter und schlechter Taktteile which both rhythmic and melodic accent occur, should
kaum andeuten würde. Die Melodie (c), bei der be played with a larger tone and more passionate ex-
rhythmische und melodische Accente zusammen- pression.
fallen, ist mit großer Tongebung und leidenschaft-
lichem Ausdruck zu spielen.
Ist der Schüler auf diese Weise mit den Once the pupil has become acquainted with the
beiden Polen des Ausdrucks bekannt geworden^ so two extremes of expression, it should be explained to
ist ihm klar zu machen, daß dazwischen eine him that between them lies an innummerahle variety of
unendliche Menge von Abstufungen möglich sind, tone gradations, the employment of which is partly
deren teils bewußte, teils instinktive Anwendung conscious and partly instinctive, and will add much
das Spiel reizvoll und lebendig gestaltet. Ins- citarm and vivacity to his playing. His attention must
besondere ist sein Sinn nun auch auf die Wichtig- he especially draum to the importance of the produc-
keit einer schönen Tongebung zu lenken, die in tion of a beautiful tone, which in music has the same
der Musik dieselbe Bedeutung hat, wie in der meaning as colour in pictorial art. The power to modu-
Malerei die Farbe. Ein modiüationsfähiger Ton late his tone is one of the most fascinating qualities of
gehört zu den bestechendsten Eigenschaften des the violin-player, whose foremost endeavour must always

Geigers, der seine vornehmste Aufgabe stets darin be to imitate expressive singing. The listening, there-
suchen muß, ausdrucksvollen Gesang nachzuahmen. fore, to good singers cannot be too highly recommended.
Das häufige Anhören guter Sänger kann deshalb nicht Further hints concerning delivery, the forming of musi-
eindringlich genug empfohlen werden. Weitere cal thoughts, and more especially the modification of
Winke über den Vortrag und die Gestdtung musi- tempi, will be treated in their proper place. In the
kalischer Gedanken, besonders auch über die Modi- meantime it is sufficient to draw the student's attention
fikation des Zeitmaßes, sollen an geeigneter Stelle to the importance of the matters already referred to,

folgen. Vorläufig genügt es, den Schüler auf die and to rouse him to a sense of their true significance.
Bedeutung der besprochenen Angelegenheit auf-
merksam gemacht und seinen Sinn dafür geweckt
zu haben.

Der Saitenwechsel. Crossing from one String to another.

Die Vorschrift, daß der Bogen sich während The rule that the bow must not jnake a turning
des Aufenthaltes auf ein und derselben Saite nicht movement when being used on one string only, cannot
drehen darf, kann in ihrer Strenge nicht mehr be observed in the execution of rapid passages which
aufrecht erhalten werden, wenn es gilt, rasche necessitate the crossing from one string to another. A
Übergänge von einer Saite zur anderen zu be- law of a minor order does not necessarily lose in value
werkstelligen. Ein Gesetz niederer Art büßt aber because it must yield in special cases to demands of
seine allgemeine Richtigkeit noch nicht ein, wenn a higher kind. TTie bowing of quick passages across
es im Spezialfälle einer Forderung höheren Ranges the strings without a turning movement of the stick
Platz machen muß. Wollten wir an dem Dreh- would enforce the adoption of an absolutely stiff how-
verbot unerbittlich festhalten, so könnte ein arm; we choose therefore the lesser of two evils, and
schneller Saitenwechsel mit dem Bogen nur bei permit a slight turning of the bow, ratfier tlian sacri-

völliger des rechten Armes geschehen.


Steifheit fice the flexibility of the right arm and wrist.
Wir wählen deshalb unter zwei Übeln das ge-
ringere und nehmen lieber eine kleine Wendung
der Bogenstange in Kauf als den Verzicht auf die
Geschmeidigkeit des Armes und der Gelenke.

mvi
-

61
Die Aneignung der Vorgänge beim Saitenwechsel The pupil must accomplish the changing from
sind dem Schüler in folgender Weise beizubringen: one string to another in the following manner: In
daran anknüpfend, dass der Oberarm zur Bogen the first place he should be made to draw a few
Stange stets eine parallele Linie bilden muss,lässt fore -arm bow - strokes across the open D and A
man don Zögling vorher einige Unterarmstriche auf strings^ sounding both together;, taking care at
der leereu D-und A- Saite im Zusammenklang aus- the same time to keep the upper arm always pa-
führen, was, wenn beide Saiten in gleicher Stärke rallel to the boWj the playing of both strings with
angestrichen werden, zugleich eine gute Vorübung für equal pressure will constitute^ apart from other
das mehrstimmige Spiel abgibt. Dabei ist das Her- considerations a good preliminary exercise for
unterhängen der Hand in der Mitte zunächst noch the execution of double -stops. Alio wing the hand
ebenso zu vermeiden, wie jedes ungehörige Einzie- to drop, when about the middle of the stroke, is
hen des Gelenkes an der Spitze des Bogens. Hat as much to be avoided as the undue drawing in of
sich nun der Schüler davon überzeugt, dass er bei the wrist, when the point of the bow is reached..
völliger Ruhe des Oberarms im Stande ist beide If the pupil is assured of his ability to sound
Saiten zu gleichzeitigem Erklingen zu bringen, so both strings equally at one time, and with perfect
erreicht er das Anstreichen der D-Saite allein durch quietness of the upper arm, he can continue to
eine kleine Hebung, das der A-Saite durch einge play on the D string alone by slightly raising the
ringes Senken der Hand. Die schmale Figur c>o, hand, or on the A string by slightly loivering it.
welche die Hand bei diesem Vorgang beschreibt, ver- The narrow figure described by the hand during
anlasst eine kleine Drehung des Bogens, die, wenn the movement, effects a partial turning of the bow which
das erforderliche Mass nicht überschritten v/ird, ei- will have no prejudicial effect on the tone, if not
nen nachteiligen Einfluss auf die Tongebung nicht carried beyond the necessary limit for the raising
erkennen lässt. Die äusserste Grenze für das He- ofthe hand, which is reached when the full breadth of the
ben der Hand ist erreicht, wenn der Haarbezug mit hair lies flat across the string) in lowering the
voller Breite auf der betreffenden Saite ruht; beim hand care should be exercised to note that the
Senken der Hand ist darauf zu achten, dass die stick,in making the turning movement in the direc-
dem Griffbrett zugeneigte Stange die Saite un- tion of the finger- board, does not come into con-
ter keinen Umständen berührt Die Schwierigkeit
. tact with the string. The difficulty for the begin-
des Vorganges beruht für den Anfänger darin, dass ner underlying the above proceeding is in holding
der Bogen trotz der Lockerheit der Gelenke noch the bow firmly enough to prevent it from slipping,
fest genug gehalten wird, um nicht zu schlenkern at the same time preserving a perfectly flexible
Sobald der Bogen aber wieder dauernden Aufent- wrist. The rule against the turning of the bow
halt auf einer Saite nimmt, tritt das Drehverbot comes again into play as soon as a passage occurs
von neuem in Kraft; es war bloss zum Zwecke ein- on one string only.
es geschmeidigen Saitenwechsels zeitweilig auf-
gehoben.

106?' 0V2

12017
— — ^ — • e

6S

In den Beispielen a)ii.c) ist darauf zu achten, In examples a) and c)care must be taken to
dass die nachschlagende leere A-Saite nicht zu prevent the open J string- from sontiding- too loiidj
stark erklingt; das würde erstlich falsche Accente otherwise wrong' accent will result and the at-
verursachen, zweitens die Aufmerksamkeit von dem tention will be drawn from the melodic progres-
melodischen Gang der D- Saite ablenken. Bei b)u. sion on the D string. At b) and d) the risk is not
d)ist die Gefahr auch nicht annähernd so gross, so great, because at these points rhythmic and me-
da hier rhythmische und melodische Accente zu- lodic accent meet.
sammentreffen.

107.
t — Allegro moderato. (Massig
=^
schnell.)

\
— 1 1 1

\ v-J- W -J ......

—J y \^ J

=^ -m —p


T
r--
n


1
1

—J — 1

;—
-
^3 L>
1 1

. J 1 i

Sowohl in der vorstehenden Etude, wie in den In the foregoing studyj,as well as in the following
nachfolgenden Beispielen ist sorgfältig auf die examples^ the position of the upper arm must be
Haltung des Oberarms zu achten, der sich beimÜ- carefully watched. In crossing from the lower to
bergang von den tiefen zu den höheren Saiten früh the higher strings the upper arm must be lowered
genug senken muss, damit der Ellbogen niemals to prevent the elbow from ever being higher than
höher steht, als das Handgelenk. Man übefleis- the wrist. Let the pupil practise diligently before
sig vordem Spiegel! the mirror!

108. in tempo
^llgor-pettO.

m PI --0— -J

12017
^-W •
0

m —0— '
m
---0—
•*

m
63

109.
Andantino. (fliessend.) 4 4

4 r — 10 1 0 0

-fjrN 1
ffl
ffT 0 4 0 *
l- -4

In der vorstehenden Etüde und in dem nach - In the above study, and also in the fall owing
folgenden Stück, welche mit ganzer Bogenlänge piece, all of which must be played ivith whole-bow
gespielt werden sollen, achte der Schüler darauf, strokes, the pupil must make the twisiinsc move-
dass die schlängelnde Bewegung der Hand in der ment of the hand smaller at the nut endj than at
Nähe des Frosches kleiner sei, als gegen dieMit- the middle or point of the boiv.
te und Spitze hin.

12017
Die Ableitung des Uiiterarmstriches für einzeln In Aising the fore-arm bow -stroke for the execu-
anzustreichende Töne bei raschem Saitenwechsel tion of detached notes in rapid passages which cross
geschieht in derselben Weise wie die Einführung from one string to another;, the movement mnst be
des Schlängeins bei Bindungen über die Sa'iten. similar to that employed in the playing of slurred
Die rechte Hand beschreibt aber dabei nicht die passages across the strings. The right hand must
Figur oo, sondern eine schmale Ellypse o. Man not describe the figure <>=> but rather that of a
vermeide eine zu starke Drehung des Bogens und narrow ellipsis <:>. Too strong a turning of the
sorge für richtige Betonung! bow should be avoided, and great care taken to
to mark the right accentuation.

*
n V

^
f\

^ J~* ^=al=kP3
^^^ J|JJJJ|jJjJ| jJ |J ijJjJ|jJjJ|j
^ Jj» "
0*'2 ^ ^ 0 0 4 0 4• 0 W

#^^j=tWj i
rjrjirjrj rjr^ijjrj i i
rjrjir^
1119
^

12017

65
112.

a --0-
1 < 1 (I
— ^»
—-m—
m i m m m
m
-] '-i

3 J

'

^^^^^^
1 ^# .1 —^ • W II
J W J J 11
«r
,

I
J J

w —w i
j
jj] J üJf I
r[rf ^ J j I
'llU [kJ icIiJ Irf
'
i
i'ttf i cJJ I
[i Ü ^l-n

ritardaiido (zurückhaltend)

a
Die As dur- Tonleiter. The scale of Aflat major
113? Largamente.^brcit.)

3 i
n

if

i 2=1

113^
f-w
w J * ^ s '

r
«•1 or,
"
'-^ ^ 1 1 '
M ri
Spitze Frosch
P
frrrir
i

f Cicr r rxEfi'^ i
-^^u ^jtju jj:]:!^.^^
12017
66
1134 Ben legato.(Wo]il gebunden.)

^
(2) ^

ScafJ^rtf af'tT3jffctfr i i
[ih'.W3iji3J'° 'Oa,D:Bii i

113'

Das Waldhorn. The Hunting-Horn.


114. E Silcher.

I.
5 L-r p r P
Wie lieb - lieh schallt durch Busch und Wald des Wald - horns sü - sser

II.

mif
5 5 m
i
Klang, des Wald -horns sü - sser Klang! Der Wie - - der - hall im

II.
h J J)
«r? IT

0 4,

i
Ei - chen -thai hallt's noch so lang, so lang, hallt's noch so lang, so lang.
(Chr. V. Schmid.)

II.
— : m m-l-

Haidenröslein. Little Heath -Rose.


115. Werner.
'i 0,

i
Sah ein Knab' ein Rös - lein steh'n, Rös - lein auf der Hai - den. war so jung und

II.
Mi J J- j Jv

12017

i mor - gen - schön;


J0'
lief
m
er schnell, es nah' zu seh'n, sah's mit vie - len

— V
^ p r f
'^
i
Freu -den. Rös - lein, Rös - lein, Rös - lein rot. Rös - lein auf der Hai den.
(Goethe)

Der Lindenbaum. The Linden Tree.


116. F. Schubert
V
i» 0-

Am Brun - nen vor dem Tho - re da steht ein Lin - den bäum, ich

—iL.
6

# 0 5
träumt' in sei - nem Schat - ten so man - chen sü ssen Traum; ich
^ — -

4 0 V ^

rJ 7 j :

schnitt in sei - ne Rin - de so man - ches lie - be Wort, es zog in Freud und

5
i s
i- I
f

i
Lei - de zu ihm mich immer fort, zu ihm mich immer fort.

f f
m wm
Wilh.Miiller.

12017
68

Vierte Griffart. Fourth kind of stopping.

Der Tritonus (übermässige Quarte, aus drei Ganz- The Tritone {the augmented fourth which contains
tonschritten bestehend)und seine ümkehrung, die three whole tones) and its inversioiij the diminished
verminderte Quinte. Strecken und Zurückziehen, fifth. Stretchings contractingj and crossing of the
Kreuzen und Untersetzen der Finger, fingers.

Tritonus!
'

tJ I
irrfirriiii
1

Tritonus!
1 1 I
p
Die C dur- Tonart, repräsentirt durchihreTon- The key of C majore represented by its scale and
leiterunddie darin enthaltenen Intervalle. (Die be- the intervals contained therein. {The tind f^ioliii-
gleitende Stimme ist von L. Cherubini.) accompaniment is by Cherubini)

117?
Sekunden.
Seconds.
n 4
I. 22
G B -a

II.

^4
^ ~P 1 Q^^r^
p 1
1

II.

n
'
—^ *

i
II.
i

p r r "J «1 gJ

II.

m-

12017
— f 4 '

69
117^

(r-9 —-n
A Thirds.
T-e- 0 4
©
5> -[& r

f? 1

w
r.< in


(2.
—m—
-a-

4 3

Ö —
p
ii -fli'^
s'—
1^
— p.

zz:

"27
f
3
it —

117?
Quarten.
Fourths,
—o
3 22 22
N. B.

— —^3—zr
: 22

? r
-[9

p
N. B.

• .J
^—
. .

r r ^ 1
' * <l

1^ ^ (9^^ 1

(9
^ G
IF N.B.


1

sl-*
i-J--J — »U-J-J
J

rJ -—19
-^v^^ g*
4 J
J • J \—4 U

18017

1174
Quinten.
Fifths.
7^ ^
i
N.B.

i *- W J *

Z2: 1
—— Q O
i -n ri i

4_
tS>-

zz:

N.B.

EE*

iP 12
3[
i

* —9
77
1179
Sexten.
Sixths.
4 0
n ^1 0
TL.
7:331 zz:
22
fr

zz zzzrjzz

9 r
-G J -© 1 1

J •*J J # * J J --sU J-l

A 4 4

22:
-tS*- 22:

i
1

22:
i
iaoi7
— ^
71
117f
Septimen.
Sevenths.
zz:
I.
i
II.

1^
if""^
— i—Ö i P
1 .
——
1

'
G

II.
i| J rjr 1
—m— M
—^-A —
3
rj - -G
I.

II.
J J

3
ijp - f i
-jS»

J Ö 1

II.
m— i
m J m —J — f-

1^ <5>-

32

II.

117?
Oktaven. 4
19-
Octaves. 4 42-
2z:
-ZZ.
3 3t 22

II.
^5 i
4
3z:
32:

II.

12017
— 1 —

72 117^
Nonen.
'-J
-1© r
1

-sl -1 sL

II.
m

I.
i
II.
i
4 4 4

I.
i Z2

II.

->7 O
I.
22
m
II.

117i
Dezimen.

I.
A Tenths. 4
rTT — ir; 11

^ — f 2

—ö»
3 0

-&

II. -j© —J -«
^ J 1
-A
^ J '

4
^ 0 O 4

rJ
izz:

II.

5 3t

12017
73
12017
75
Im Gegensatz zu den bisherigen stumpf - weichen In opposition to the dull, soß bow - strokes hitherto
Bogenstrichen soll sich der Schüler in den folgenden used, the pupil must, in the succeeding exercises,
Uebungen einen flotten Abstrich und damit eine ener- employ a firm down - bow stroke, and adopt an
gischere Tongebung aneignen. Bei genauer Befolgung energetic tone. Such will indeed follow quite naturally
der vorgeschriebenen Bogenlänge ergibt sich beides if minute attention is paid to the directions concerning
eigentlich von selbst, da der Abstrich in den be - the different lengths of the bow-strokes, because in the
treffenden Beispielen zwei, drei und viermal so examples given, the doivn-bow strokes must be executed
rasch ausgeführt werden muss, als der Aufstrich. twice, thrice, or four times as quickly as the up- bow
Bei aller Präci&ion in der Behandlung der guten strokes. But while treating with precision the accented
Taktteile hüte man sich aber vor Ueber treibungen, part of the bar, one must be careful to avoid all exag-
damit das charakteristische nicht unschön wird. geration, lest what is meant to be characteristic should
become merely unbeautifuL

12017
77

120 a

J
JTlj r
J

i 0 r0 0 ^0 i
n ^
# — ^
Mi
n

JCIZJE
0 0
;t i i I

#
rJ^
0

i m
"
^'
r ^jj r If j:J ^ ir jnJ ^ If mJ ^ i
r jT[J.i
ritard.
i
r '
^ 1 11

120^1
, Allegretto

i
120?
Allegro.
n
2F
0^0 P
n
i * ^ f I
"
^ i ^ J ^ I
^

120d

rm 1 1 rrj \ \ \
--^

I5j 1 J * •

i i> ^ #
1
" "'4
I 4 4
0 M 0

12017
© ©

78
120?
EnergiCO (entschlossen) (energetically.)

Leichter Aufstrich für das letzte Taktteil, In order to avoid wrong- accentuation; the last part
damit falsche Betonungen vermieden werden. of the bar should be played with light up-bow strokes.
121^
Moderato.
_n V . .

j -<9

i

— 1»

— •

J —9 ^ 1

-iS^^'^
^

1

m
. • — 4 9 • —

1219 Allegretto.

5 4

12l4Andantino.

Bundeslied. Song of Union.


122. W. A. Mozart,
/iit , n 4

11:
zz:
i
Brii - der, reicht die Hand zum Bun- de! Die - se scho - ne Fei - er stun - de

II.

l;ii0i7
,

79

JSC
i i
führ' uns hin zu lieh ten Höh'n! Lasst, was ir - disch ist, ent -

i it. 1
mm
f lie - hen, uns' - rer Freund- schaft Har- - mo - ni - en dau ern

i
e - - wig fest und schön dau - - ern fest und schön.

(SchikanederJ

• ii

Gebet. Prayer.
123. Adagio (langsam ). fs/ozy.^ C. M. V. Weber.

5
Lei - se. lei - soj from - - me Wei - - se, schwing dich

auf zum Sternen


i
krei - se! Lied, er -
m schal - le! Fei - - evnd

f
p

wal - le mein Ge - bet zur Hirn - mels hal le!

m 7 7

12017
1

80
Chor aus „Judas Maccabäus/' Chorus from "Judas Maccabeus."
124. G. F. Händel,
^m
n.
ß P w >
G-—' If
o
Seht den Sie - ger rühm- - ge - krönt! Schallt Trom - pe - t(3n, Cym- - beln tönt!

1»^ f <^ O
O

V 4
zz:

o; 1 221

Fest- - lieh streut den Lor - beer hin, preist im Siegs- lied fei - - ernd ihn,

-i© ?
© J— 1"
i» O
'est - lieh streut den Lor- - beer hin, preist im Siegs- led fei - - ernd ihn!

© Pf
O mrrr 1
(•
o

125a Drei Stücke. Three Pieces.


Allegretto.^ L. Spohr.


4 o O 4

i # # #*J
m
4 0 4

m m '.
I ^ III I
^ ^ 4 J

12017
12017
12017

^'^
Der Dominant- Septimenakkord The chordof the dominant seventh
und seine Umkehrungen. and its inversions.
126.
Ben moderato (Recht massig- ). ^ -„„^

r^"^i^^ ri

—-"3^
II

4^ i-3-r^-i^5 r r ^

«j ^ — -5

i;üol7
j 1

84

127. Comodo (behaglich


(Nach Fiorillo.)

i i Ii # #

- p » « -"7"^^
rr'irrfr -
—#- —— wi

:
ir

128. Allegretto.
4 4 0 4 4 a 0

Mitte

4 4 4 3 12 4 0

-0- •

^ _ ^ _ ^ 4 1

i
# J _-

ij;oi7
. « I ,

Des diir. I D'' major.


129. Andante

vriJ^jn]!
== ^ mff
Z^i^^'ih

ii>\\ cCorrr

130. Vivace (lebhaft). H dUF. | B major.


11 4 *

4 J :

4 » 0
rrfffi TTT" i"


f—
• 1
Trf
- 0 #
* r
La i*
ii
n/ #

— 0 4
1 a

ftff * ^

a 4 4 4 I

«« 4 A 12 14

F
, I I I I

KZ
#1» |ffffffrr i c[if^iii,i i 'i.1j}i: I I

Tirolese.
131. Presto (rasch). Campagnoli

Fine.

II.

f f
m
I.
i 1
II.
*
Da Capo: Den ersten Teil des Stuckes noch einmal bis Fine = Schluss.
Repeat the first part of the piece to Fine.
12017
— ^

86
Punktirte Noten. Dotted Notes.
IBS?" Alia Marcia (Marschartig), (in March time)

g
i
. V

=^ —
1
0 0

© •
fTf — «L?.

132b Tempo dl Minuetto (im Zeitmass eines Menuetts), f/n Minuet time.)

^M-^i J. i )J I

f ^'J I
^-
P r I
r p r
I

f P Nf p r

i
1

f p ^ r

u
1

i. r

p r If 1
f p 1

132? Ajidantino.
n V 1

' J• d)ß •
1

ifprrTn
"
1

JLLCJ

pi
V n

12017
# g

Der weisse Hirsch. The White Hart.


134. Volksweise.
X
1 ^' ^1
j-i j-i
CJj*
Es gin - gen drei Jä - ger wohl auf die Birsch, sie woll-ten er - ja - gen den

1
4

6 P
wei - - ssen Hirsch, sie woll - ten er - ja - g-en den wei - - ssen Hirsch.

/_ (L.Uhland).

135. Räthsel. A Riddle.


Volksweise.
4=
i
Ein Männ-lein steht im Wal - de g-anz still und stumm. es hat von lau - ter

*=5
m
n

Pur - pur ein Mänt - lein um. Sag-t, wer mag- das Männ-lein sein, das da steht im

i
Wald al - lein mit dem pur -pur - ro - - ten Man - - tc - lein?
(Hoffmann v. Fallersleben).

# #

136. Zufriedenheit. Contentment.

i
Was frag' ich viel nach Geld und Gut.wenn ich zu- frieden bin! Gibt Gott mir nur ge - sun - des Blut, so

—"—

hab ich
3
fro-hen Sinn, und sing 'aus dank'-ba- rem Ge-mütmein Mor- gen und mein
i
A

- bend Ii

(J.
ed.
M.Müller).

0-

12017
— —— '

137.
Ulegro.
— — L.Spohr.
,

jL V
r'
^ i^-rr r'JT ir' riJTi friirir' ^'r-^n 1

Lpü' /O r ^ t
— »ir^N__
^=^--frtrr r
p ^\ 0' "
—^=
V

M b »r — m — I
"T" I ßl^m ^ — 1
1

. ,
1

JT^^^- — w^. —
9) —

LiU ^ yJ-^ — i^^-Ut — —^-Ei— F

m
»— —^ m—!•—^
rf-H —1^
^

E= ^^^^
1
. — I
^'i^ ^
^tFi"
— 1
^.^——^
y r
1

—S-^-J
J ^
J. l=^i
» —^ — —— — . p • - J.
1 ']

— —>
^— — i

], J- h-F;-i
^^J r^F'^T
N- J J s:;f=
3±jn
— \f ^-
1 1 1

4m^f p ä' Cj^ IJ'J. J J p j) C 1»

diminuendo (abnehmend) p

12017
— 6' & — . — «

90

Die Synkope. Syncopation.


Eine Synkope entsteht wenn zwei Noten von , Syncopation results when two notes^of tjqual
gleicher Tonhöhe und gleichem Zeitwert vom schlech- value and pitch, are tied from the unaccented
ten auf das darauffolgende gute Taktteil hinü- beat to the acct/ited beat follotving' thereon.
bergebunden werden.

I
1

—0-
4
^-0-W
4
—1^ 0
P
4
iP -0
0 4

d > >

Is*:
•i
, r

• —
Da die Synkope einer Verneinung des guten
i 1—
0'

m V
-0— -0

^s syncopation is practically the denial of


— ^1
Taktteiis gleichkommt, so ist beider Ausführung the accented part of the bar, care must he taken
darauf zu achten, dass ihre zweite Hälfte, also in its execution to see that the second half of
das ursprüngliche gute Taktteil, keinerlei Be- the note, i. e. that which lies where the accent
tonung erfährt. Durch die Nichtbefolgung die- usually does not receive any emphasis. If
falls,
ser Vorschrift büsst die Synkope ihr charakteri- this rule is not carried out, all that is charac-
stisches Wesen ein. Zur Veranschaulichung des teristic of syncopation disappears. In illustra-
Gesagten spiele der Lehrer dem Schüler einige tion of the same, the m.aster should play some syn-
Beispiele vor und halte den Zögling an, den Takt copated passages to the pupil, making him beat
dazu zu schlagen. time thereto.

G ounod
3e. 1

—0—
. 0 1 _
:-'-ir-'— I»
.

V
—0— S3—

=^ 0
»

~~i \^^f i"


etc.

Allei Beet] loven


^-0-0 •.'mi ß-

138^ ^ f P
'

Andanlie.

#%
*
»

7—1^
V
f
f
r—f^ V
j fl'
0. M

1
r 1
1
-V—
If ^ r
1' _J — —
77 Z1.

0 0 feg
13B^Moderato.

i H) J tLJ'J •''
i
Ju ^J''j j>Uij 4i.J'J J'j JJ Pf^
-n- 4< *-

n
P
mm 12017
^1
— 1 —— — 1 W« 1

91
138? Allegretto. n n

0 4—Li TTffl

Synkopen und verminderte Quinten. Syncopation and diminished fifths.


139.
nn ^
h I

S3
, ^ I
7=^ f3 . f2
Mazas.

11, BE <>
-e>-

nP M 9-
? 3 1


?
?
8

vJ — —
r
II.
J '

—o 1
r
7

i

II. ^
O
3


3

— m —©

— (9
0^— Z
/
(3 (2 9 -i9
?
[9 r
rj [- J.
i
f -ft
i4m "P

II.
9
rJ
—© —© -1 — '

•J

9
3 3

r
r-
l-W-r—G> 9 r -G> r- © 1 —®—
3

—p
II. « —s*
77

12017
— —

92
140. Andante con moto (fliessend) (fioiving-).
Campagnoli.
n 0 -i" - — n 4,
m I
#

II. 3^ 51
#3 *

i
II.

#3

141.
Moderato. 1 1^
Ol ,
^, n j2L
1©-
i i 1
i
II.
•«^ 3^- :g: -:

4
1

[g 1* H d
[
"frt -f--4
-t—
i o

II.
i@) t
<
77
:

TT

-#
()^ —
M
I.
,m
ip (^ •

4 4
II. li

#^ rJ —J •

m
4
s" V

II.
22

P 1
_pJ!
I.
1

II.
1
i>J^

12017
93
,

Tonleitern über vier Saiten. Scales over the four strings.


Die Ansichten aller grossen Geigerund Lehrer All great violinists and teachers are unani-
stimmen darin überein, dass kein anderes Hilfs- mousin considering that there is nothing better
mittel die Leistungsfähigkeit der linken Hand in for the furtherance of the technique of the left hand
gleichem Masse fördert, wie sorgfältiges Tonlei- than the assiduous study of scales. To play a scale
ter - Studium. Eine Tonleiter gut zu spielen ist well, however, is no such easy matter as may at the

jedoch nicht so leicht, wie es auf den ersten Blick first glance appear, and for its faultless execution
quite a number of factors must be brought into
scheint; zu ihrer tadellosen Ausführung haben
play. These are-, an absolute purity of intonation^
vielmehr eine ganze Anzahl von Faktoren zusam-
menzuwirken. Diese sind: peinlichste Reinheit great precision in the hammer-like fall and rise
der Intonation; präzises Fallen und Heben der of the fingers, along with a perfectly quiet
stets hammerartig geformten Finger, ruhige Hand- position of the hand, and in particular ,the
haltung überhaupt, und mildes Anschmiegen des loose resting of the thumb against the neck of the
Daumens an den Geigenhals insbesondere; ge- instrument; the pliant guiding of the bow over
schmeidige Bogenführung, damit der Uebergang the strings, so that the crossing from one to an-
von einer Saite zur anderen nicht ruckweise ge- other be made without any perceptible hiatus; and
schieht; absolute Gleichmässigkeit sowohl in der exact equality in the time and strength allowed
zeitlichen Folge wie in der Stärke aller Töne. to each note.
Da der vierte Finger von Natur aus nicht As the fourth finger has been endowed by na-
so geschickt ist wie seine Kameraden,so muss er ture with less dexterity than its companions
durch intelligentes üeben gekräftigt werden. In it is all the more necessary to strengthen it by
den folgenden Skalen sind deshalb die leeren Sai- intelligent practice. In the following scales, there-
ten bis auf weiteres ganz zu vermeiden Abgese-
. fore, the use of the open strings is to be entire-
hen von der Schulung des kleinen Fingers erzie- ly avoided at present. Apart from, the exercise of
len wir dadurch einen einheitlichen Fingersatz the little finger, we attain thereby a uniformity
für alle Tonarten im Bereich der ersten Lage so- of fingering in all the scales, not only in the
wohl, wie später für die höheren Positionen.Wenn first position, but in the higher positions also,
in manchen Uebungen und Stücken der Gebrauch when we come to use them. If in some exercises
der leeren Saiten oft genug ausdrücklich vorge- and pieces the use of the open string is often ex-
schrieben ist, so liegen dafür Gründe vor, die erst pressly indicated, the pupil can rest assured that
im Kapitel „Klangfarbe" erörtert werden können. there are special reasons for this which can only
Bei den jetzt vorzunehmenden Tonleiter- Studien be discussed in the chapter on ''Tone Colour". Mean-
kommt es zunächst auf nichts anderes an, als auf while, in the study of scales, our first and only aim
die gleichmässige Ausbildung aller vier Finger must be the equal development, for later purposes,
zu späteren Zwecken. of all the four fingers.
Jede Uebung ist ein dutzendmal zu wieder- Each exercise must be repeated at least tweloe
holen und nach erreichter Sicherheit in C dur ein- times, and after steadiness in C major is assured,
fach dadurch in alle Tonarten zu transponieren, should be transposed and practised in all other
dass man sich die entsprechenden Erhöhungs-oder keys, so that the pupil may learn to represent to
Vertiefungszeichen vorgemerkt denkt. Mit Geduld himself the proper sharps and flats and other signs
und Ausdauer kommt der Schüler so allmälig of transposition. JFith patience and perseverance
dazu, sich in den verschiedenen Tonarten gleich he will gradually find himself at home in all the
heimisch zu fühlen und jede von ihnen als ein durch- various keys, and will learn to regard each >cale
aus selbständiges Gebilde anzusehen. Hier aber as a separate structure. In this, as in every itlier
mehr als bei jedem anderen mechanischen Studium mechanical study, the rule holds good." The slow-
gilt die Regel: .,, Je langsamer und sorgfäl- er and more careful the practice, the qiiicker
tiger du übst, desto raschere Fortschritte the improvement".
wirst du machen".

12017
-. ,

Resultat über 4 Saiten in Cdur.


Result over 4 strings in C major.

Uber 4 Saiten in Es dur.


Over 4 strings in £l> major.

Uber 4 Saiten in H dur


Over 4 string's in B major.

Von der Dynamik des Tones. Of the different Intensities of Tone.


Bis jetzt hat der Schüler es nur mit drei Stär- In the production of tone the pupil has hither-
kegraden der Tongebung zu tun gehabt, dem n\f, to had to do with only three degrees of strength:
piano und forte. Durch das j3jt;= pianissimo (ganz mezzo- forte, piano, and forte. Two others must
leise) und^'= fortissimo (sehr stark) treten zwei now be added, viz: ppz pianissimo (very soft)
weitere Grade hinzu. Damit ist jedoch die musi- and ^-fortissimo (very loud). But this by no
kalische Dynamik keineswegs erschöpft; vielmehr means exhausts what might be called the dyna-
erschliesst sich ihr grosser Reichtum erst durch mics of musical expression, the varied treasure
mannigfache Combinationen dieser fünf Stärke- of which only reveals itself in the manifold com-
grade. Wir können eine Tonreihe leise beginnen binations of these five grades of intensity .J pas-
und allmälig zu immer grösserer Stärke anwach^ sage may be begun very softly and gradually
sen lassen (crescendo)^ oder umgekehrt, kräftig allowed to increase in volume of sound ( cres-
anfangen und gradweise schwächer werden (dimi- cendo) ; or the reverse effect may be produced
nuendo). Ebenso wie die Tonreihe kann aber auch by beginning loudly^ and little by little dimin-
der einzelne Ton sowohl crescendiren wie diminuiren, ishing the strength of tone (dimimiendo) .In a
und zwar, je nach Wunsch und Vorschrift in mil- similar tvay, a crescendo or a diminuendo can be
der oder heftiger Weise, langsam oder schnell. made on a single note, and this can be done quick-
Durch Hervorhebung (Accentuirung) einzelner ly or slowly, gently or vehemently , according to
Noten innerhalb einer Tönfolge gewinnen wir wei -
the wish of the player or the indication in the
tere dynamische Hilfsmittel, die das Spiel reiz- music. Another forcible means of expression
voll und lebendig gestalten, Ihrer gründlichen is the accentuation of single notes iti a melody,
Aneignung sollen die folgenden Uebungen und the result of which is often ?nost spirited and
Stücke dienen. Bevor jedoch mit dem Studium charming. The following pieces and exercises should
derselben begonnen wird, ist dem Schüler klar help the learner to a thorough mastery of the dif-
zu machen, dass der vom Bogen auf die Saite aus- ferent means of expression. Before the study of
geübte Druck immer im richtigen Verhältnis zu these is commenced, however, the pupil should
der Schnelligkeit des Streichens stehen muss. Ein clearly understand that the pressjire exerted on
zu starker Druck bei langsamer Fortbewegung the bow must always be in correct proportion to
des Bogens erzeugt eben nichts weiter als ein the speed at which it is travelling across the strings.
sauer klingendes Reibegeräusch; umgekehrt kommt Too much pressure with a slowly drawn bow pro-
durch zu oberflächliche Berührung der Saite bei duces a disagreeable, rasping, tone; on the other
raschen und langen Strichen gar leicht eine hand, too light a contact with the strings, both in
Tongebung zum Vorschein, die mit der Bezeich- quick and in slow bow-strokes, brings out a sound
nung,, säuselnd" nicht übel charakterisiert wird. which can only be described as^'tvheezy". The pupil
Der Schüler hat sich demnach alle Mühe zu geben, must therefore take great pains not to let his tone
dass sein Ton im forte nicht zu rauh oder gar become harsh and scrapy when playing forte, nor
kratzig, im piano nicht zu dünn oder fadenscheinig thin and threadbare when playing piano His first
.

klingt. Dass sich der Bogen bei stärkerer Ton- attempts at using expression will show him that
gebung mehr dem Steg, bei schwächerer hingegen tone increases as the bow comes nearer the bridge,
dem Griffbrett nähern muss, lehren die ersten Ver- and decreases as it approaches the finger-board.
suche in der Dynamik eigentlich ganz von selbst An intelligent learner will soon find out that
Ebenso wird ein intelligenter Schüler bald die Er- the most favourable position of the bow for the
fahrung machen, dass die günstigste Angriffstel production of a good tone largely depends on
le des Bogens zur Erzeugung eines schönen To- the thickness of the individual strings. For ex-
nes von der Stärke der betreffenden Saite ab- ample, the D string sounds best when that part of
hängt. So klingt beispielsweise die D Saite am it is used which lies, not exactly midway between
besten, wenn sie nicht genau in der Mitte zwischen the bridge and the finger- board, but rather nea-
Steg und Griffbrett angestrichenwird, sondern mehr rer to the latter than to the former, while with
dem Griffbrett zu; bei der dünnen E-Saite ist das the thin E string, the reverse is the case.
Gegenteil der Fall.
12017
96
144^ Larghissimo (sehr breit), (very broad)
Campagnoli,
-o-
I.
IE jCSI

II. 3E 3E
Ö _:

144V
Andante.
jce: 3sx: 331
I.
JCE

11*
II. 33: 331
-O-

1449 Adagio (langsam) . {slow)


n
3X 33:
I. he-

II. -o-
1^ 33: q:

i^ca Andante.
1^01/2 ^ M

145^ Andante.
~ === -i^

12017
12017

98
146^ Campagnoli.
Larffhetto (Etwas breit.) (rather broad) ,

n 0 2 |,_
2

I. m
scgue

II.

3 3

II. 4 •
—: 9

I.
I
W
II.
* ~:

Campagnoli.
146V Cantabile (gesangvoll.) (In a sing-in^ style)
-4-4-

r
CöÄ esprcssione (mit Ausdruck.) (with expression.) F^'

II.

I.

II.
^JJ J J Jtt
1
i

1 1

-J- -J

II.
*-

12017
12017
— — —

100
Trio. 0. 4
_p
331 XE
jt> cantabile

IL
i
q,^ -0
• f f m
33: li p- r I f> ^ >f r r |r>t|^> irr

II.
i 4 4 # J ^ g

0 4
-€V-
xe:

espr. mf
II. i

Z2

P
II.

iji -
V

Ö
<
--* —r~i* j-^
^ n\

1
dim.
) n\
II.

TT
Marcia cin Capo sin al Fine.

Steyrisch. Styrian.

—f j:

II. ^= ^^4l-L
— 0- \/

—« —f »
—#—
'-

- 4

II.

mm 12017
-

J
' ^—

101

m
II.

W
4
# _
—f ^
I.
ff=-
— j»
-'
%
m
f
-.Um-
Fine.

IL,
^ —
Trio.

I.
—»—
#^

espr.

II.
• .
sg, _ 1
i 1—
f

II.
#

22 i
II.

r If
4

<
4 4 4 11 4 —— ß
1
II. > •

——
T
'

0 —
IL
^ j..
J / 1
= r — *

Stcyn sch da Capo sin al Fine.


12017
— —

Zweiter Teil. Second Part

Die Molitonarten. The Minor Keys.

Unsere jetzt gebräuchlichen harmonischen und Tlie minor scales which we now use, both harmo-
melodischen Molltonleitern sind aus der äolischen nieand melodic, have their origin in the ^olian church
Kirchentonart des Mittelalters hervorgegangen. Wenn mode of the Middle Ages. If we take the sixth note
wir von der 6. Stufe irgend einer Durskala die dieser of any scale, and form from it a corresponding scale
Tonart entsprechende Oktavgattung bilden, z. B. of eight notes, for example,

in Cdur C major: in Bdur— major: in Edur E major:


4?

I
so erhalten wir den sogenannten äolischen Kirchen- we obtain the so-called u^olian church mode, a structure
ton, ein Gebilde, welches J. S. Bach, der auf der which was named the Minor Scale by that great master
Grenzscheide zwischen mittelalterlichem und mo- J. S. Bach, who dwelt on the borders of the mediaeval
dernem Tonsystem stehende Großmeister, die Moll- and modern modal systems, and who taught
the it under
tonleiter nannte, und in dieser Form seine Schüler this form to his pupils.
auch lehrte.
Es mögen Gründe verschiedener Art dafür Various causes may have contributed to the choice
gesprochen haben, gerade die äolische Oktavgattung of the JEolian mode as a basis for the construction of
zum Ausgangspunkt iür die moderne Mollton- the modern minor scale. The most evident seems to
leiter zu wählen. Der einleuchtendste scheint be, that just as t/i£ Ionian mode embodies the idea of
der gewesen zu sein, daß, wie die jonische Ton- the major, so does the JEolian express that of the
art den Durgedanken verkörpert, so die äolische minor. For if tve consider the triads built on tlie first,
der prägnanteste Ausdruck des Moll ist. Bilden fourth, and fifth degrees or notes of an Ionian (major)
wir nämlich auf der i., 4. und 5. Stufe einer scale, we find them to be vigorous major triads; while
jonischen (Dur-) Tonart die entsprechenden Drei- the same process applied to the u^olian (minor) scale
klänge, so erweisen sich diese sämtlich als harte, produces on the contrary only plaintive minor triads.
große dasselbe Verfahren auf die äolische (Moll-)
j Now as these principal triads, if correctly associated
Tonleiter angewendet, ergibt den Gegensatz hier- with one another, indisputably determine the respective
zu: lauter kleine, weiche Dreiklänge. Da nun signatures, we can upon
Ionian scale as the
look the
diese Hauptakkorde, wenn richtig miteinander ver- forerunner of our major mode, and, on the jl^olian as
bunden, die jeweilige Tonart in unzweideutiger containing our idea of the minor. In accordance with
Weise feststellen, so kann man die jonische Oktav- its origin the minor scale is also represented by the
gattung als den Träger unseres Dur-, die äolische same signature as the major scale from whose sixth
als den Inbegriff des Mollgedankens ansehen. Ihrer degree it proceeds; hence we haue the term "relative
Herkunft entsprechend sind einer Molltonart auch scales" for C major and A minor; B\> major and
dieselben Versetzungszeichen vorgestellt, wie der G minor; Amajor and minor, etc.

Durtonart, von deren 6. Stufe sie abgeleitet istj


daher die Bezeichnung „Parallel-Tonarten" für
Cdur und amoll, Bdur und gmoll, Adur und
fismoll usv/.
Aus harmonischen Gründen (zur Bildung der For harmonic reasons (those connected with tlie

authentischen Cadenz) und um der äolischen Oktav- formation of the authentic, perfect, cadence), and in
gattung einen Leitton zu geben, wie ihn die order to provide the ^Eolian scale with a leading note
jonische besitzt, sah m.an sich veranlaßt, die 7. Sture like that possessed by the Ionian, it was found ne-
um einen chromatischen Halbton zu erhöhen, und cessary to raise tlie seventh degree one half-tone; thus we
kam so zu einer Form, die wir die harmonische arrived at the form known as the harmonic minor
Molltonleiter nennen*). Hauptmerkmal derselben scale.*) Notable in this scale is the interval of the
ist das Intervall der übermäßigen Sekunde zwischen augmented second, which occurs between the sixth and
der 6. und 7. Stufe sowohl in steigender wie in seventh degrees, both in ascending and in descending.
fallender Richtung:
*) Da Anerkennung bei den Thcorikern erst um die
sie ihre
Mitte des Jahrhunderts, bei den pi-aktischen Musikern sogar
18. *) As was first recognised by theorists in the middle of
this scale
noch später fand, wird sie in vielen Lehrbi'ichem der darauffolgen- and by practical musicians at an even later date,
the eighteentfi century,
den Epoche die „moderne" oder „neuere" Molltonleiter- genannt; it was termed the "modern" or "new" scale, in opposition to the melodic
im Gegensatz zur melodischen, die sich außerordentlich rasch ein- minor scale, which, having become very quickly popular, was on that
gebürgert hat vmd deshalb für die ältere gehalten wurde. account generally held to be the older of the two.

12017
d

V,
'/, v.
V.
103

i IV, IV,

i IV, IV. IV,


1'
f # etc

Da jedoch übermäßige Sekunde beim


die As, however, the interval of the augmented second
Chorgesang nicht zu intonieren ist, zu-
leicht was of execution in choral singing, and as it
difficidt
dem durch ihre Stellung (sie ist zu beiden also, owing to its position (it is shut in on both sides
Seiten von kleinen Sekunden eingeschlossen) eine by a minor second], produced a characteristic, but at
zwar charakteristische, aber immerhin holperige the same time a somewhat halting scale, the follcnoing
Leiter verursacht, so kam man aus melodischen expedient was, for melodic reasons, arrived at. In the
Gründen auf folgendes Auskunftsmittel: Man er- ascending scale not only the seventh degree of the ori-
höhte in aufsteigender Richtung nicht nur die ginal ^olian mode was raised, but also the sixth
7., sondern auch die 6. Stufe der ursprünglichen degree, by means of accidentals (French "accidents")
äolischen Tonart, indem vor die betreffenden Noten placed before these notes. As the raised notes resumed
nur diesem vorübergehenden Zwecke dienende their primary position in the descending scale, the
Erhöhungszeichen (französisch: „accidents"j eng- original form of the JEolian mode remained unaltered.
lisch: „accidentals") gesetzt wurden j in absteigender The melodic minor scale now in use has therefore the
Richtung aber blieb die ursprüngliche Form der following form:
äolischen Leiter unberührt. Unsere jetzt ge-
bräuchliche melodische Molltonleiter hat dem-
nach folgende Gestalt:

1 II 1
-T^T^
1%^ '^^J J Jill
Sie besteht, wie die Klammern andeuten, in In the ascending notes it consists, as indicated by
aufsteigender Linie aus einem Moll- Tetrachor of a minor tetrachord (Dorian or JEolian), to
the slurs,
(dorisch oder äolisch), dem in der Entfernung which is at an interval of one whole-tone, a
joined,
eines Ganztones ein Dur-Tetrachord (jonisch oder mujor tetrachord (Ionian or Mixolydian). In the des-
mixolydisch) angefügt ist. In absteigender Richtung cending scale the accidentals are omitted and the notes
fallen die zufälligen Versetzungszeichen weg, bleiben remain the same as those of the corresponding major
also die Töne der betreffenden Dur-Tonleiter be- scalefrom which the minor, or original, uEolian church
stehen, von der die Mollskala abgeleitet ist, das mode proceeded.
heißt die ursprüngliche äolische Kirchentonart.
Dieselben Gründe nun, die s. Zt. zur Bildung The reason which led to the formation of the melo-
der melodischen Leiter führten, nämlich die Into- dic scale, namely, the difficulty of intonation caused, by the
nationsschwierigkeit der übermäßigen Sekunde, augmented, second, may thus serve as a precedent in adop-
sprechen dafür, auch beim Anfangsunterricht im ting melodic minor scale for teaching to beginners on
the
Violinspiel der melodischen Molltonleiter den Vor- the violin,and the study of the harmonic minor may be
tritt zu lassen, und das Studium der harmonischen taken up when tJie pupil lias beocme better acquainted
erst vorzunehmen, wenn der Schüler mit dem with the fingerboard of his instrument, and after his
Griffbrett vertrauter geworden ist, resp. sein Ohr ear has had the necessary training. TJie fact that some
und Vorstellungsvermögen die nötige Schulung recent authors begin with the harmonic minor scale in
erfahren haben. Wenn einige neuere Autoren in tfteir pianoforte tutors is quite justifiable, because the
ihren Klavier- und Violinschulen mit der harmo- piano is an harmonic instrument, of which the study
nischen Skala beginnen, so mag das beim Klavier, involves no difficulty in regard to intonation. But on
das ja ein vorzugsweise harmonisches Instrument the which is especially a melodic instrument,
violin,
ohne Intonationsschwierigkeiten ist, hingehen. Auf that which is most in accordance with its nature should
der Violine aber, deren Hauptaufgabe d^s melo- be attended to first. Added to this, the musical horizon
dische Element ist, soll zuerst das gepflegt werden, of our beginner should not extend in the meantime
was ihrem Wesen am meisten entspricht. Über- beyond the simple structure of folk-song and dance;
dies wird der musikalische Horizont eines An- and German folk-songs which contain tJie augmented
fängers im Violinspiel zunächst kaum über die ein- second are rarely to be met with.
lachen Gebilde des Volksliedes und leichter Tanz-
formen hinausgehen^ und deutsche Volkslieder, in
denen das Intervall der übermäßigen Sekunde vor-
kommt, dürrten sehr selten sein.
r ' — -

104
Da wir einige Molltetrachorde schon bei der Ein- As we have already made the acquaintance of
führung der zweiten Griffart kennen gelernt haben, some minor tctrachords when considering the se-
so kann nunmehr die Erweiterung eines solchen zur cond kind of stopping, we can now without further
aufsteigenden melodischen Leiter durch Anfügung ei- delay extend these in the ascending melodic scale,
nes Durtetrachordes im Abstand eines Ganztones oh- by adding a major tetrachord, with a wholetone in-
ne weiteres erfolgen. Die Ausführung der fallenden terval between the two. The execution of the des-
melodischen Skala ergibt sich aus den anderen Griff- cending scale is naturally included in the study
arten und den „Tonleiterstudien über 4 Saiten" ganz of the other kinds of stopping, and in the exercises
von selbst. on the ''Scales over the four strings/'

149.
A moll.
A minor.

1^ £^
150.
Andante cantabile.
n

4^
"T—f ^
T" —T^'l* 41
4
-f^ i
-
tJ

^^^^
II.
«^1
¥
— — —
w
J-

I.
-j^I
fTfr
4 4 1
•L—

II.
IAlD —d—J • J --J V*' ^
x,^

12017
12017
106
153. Gmoll.
G minor.
4i
i
0 •

1^ -(•— r-
1

ft -1

n 4

^1
0 * 0

fS» # • J *

p p ^ p f f f ^

[
r-
^ 1
i
-a

154 Appassionato (leidenschaftlich) (7OTjpa6'5>zo;«e</.)

segue

# p-
mm i
m \


1
1««

^5!

4 0 ^/m. e ritard.

m
12017
^^^^^^
Die vorstehende Etüde soll mit allen Stricharten The foregoing studies should be practised with
ausgeführt werden, die der Schüler bis jetzt ken- the differentkinds of boiving that the pupil has
nen gelernt hat, und zwar: mit breiten Strichen im already had, viz: with broad strokes in andante
Andante- OV2, im Moderate- OVs und im Allegro-OV4. U'l2,in moderate U^s, and in allegro U'/i. (Short
(Die Verkürzung der oberen Bogenhälfte für die strokes with the upper half of the bow in quick
schnelleren Zeitraasse geschieht dadurch, dass man tempi are executed in such a .way that in the
den Abstjich nicht bis zur äussersten Spitze zieht down- strokes the point of the bow is not quite
und mit dem Aufstrich nicht ganz die Mitte erreicht). reached, nor the middle of the bow in the up-strokes).
Hierauf nehme man die Bindungsstrich arten vor, The follotving kinds of bowing should be practised:
nud zwar: zwei Noten in einem Strich mit OV2 in two notes in one stroke with moderato tempo-,
massigem, mit OVa oder OV4 in rascherem Zeitmass- the same with U'/s or U^/i in quicker tempo, four
vier Noten in einem Strich mit OV2, acht Noten mit notes in one stroke with U*/2y eight notes with fFB.
G B._ Dann übe man die Etüde aus dem Handge- The studies must then be practised from the wrist
lenk in der Mitte, an der Spitze und am Frosch with the middle, point, and nut of the bow, and
des Bogens. Zum Schluss studiere man die combi- finally, ivith a combination of these different bow-
nierten Stricharten, und zwar: ings, as follows:
^'
Sp

0 ^-pfitrrTf

Die Ausführung der Stricharten 1-4 ist schon er- NQß 1 to 4 have already been discussed. The bow-
örtert worden, dafür begegnen uns 5, 6, 7 und 8 ings contained in NQ.^ 5, 6, 7 and 8, are met tvith
zum ersten Mal. N9 5 ist mit 0 zu üben, von den for the first time. N9 5 is to be practised with
beiden Noten auf einen Strich ist die zweite, ange- of the two notes in one stroke, the slurred
bundene^ als die wichtigere (gutes Taktteil) dadurch second note, falling as it does on the accented part
zu charakterisieren, dass man ihr etwas mehr Bo- of the bar, must be considered the more important-
gen gibt als der ersten. N9 6 soll mit G B gespielt it therefore receives more bow than the other.
und hierbei die letzte der 4 gebundenen Noten als NQ 6 should be played with ff B. and here the last
die wichtigste empfunden werden. Man hüte sich of the slurred notes must be treated as the most
aber beim Charakterisieren der Stricharten ja vor important. But in differentiating these various
Übertreibungen!. Um der Strichart N9 7 die rich- kinds of bowing, let all exaggeration be avoided.
tige Physiognomie zu geben, dürfen wir nicht von We do not base our characterisation of the dis-
der Ökonomie des Bogens ausgehen, sondern von der tinctive qualities of N9 7 on the division of the bow,
musikalischen Grammatik. Würden wir das erstero but rather on the laws of music. It might at first
12017
109
tun und mit anscheinender Logik sagen: zwei auf si^ht appear logical that two notes slurred in our
einen Strich geschleifte Töne erhalten selbstver- stroke should receive more bow than a single' note,
ständlich mehr Bogen als der Einzelton, so käme but if this were carried out it would result in an
eine ganz falsch accentuirte Strichart zum Vorschein. entirely false accentuation. The question that lies
Wir müssen vielmehr fragen: welche von den vier before us is therefore, which of these four notes,
Noten, auf die diese Strichart in regelmässiger Wie- regularly following" each other in one bow- stroke,
derkehr verteilt ist, erscheint als die Hauptsache? is to be considered the most important? Answer:
Antwort: Die erste (als rhythmisch betont) ist die the first, being the rhythmically accented note,
wichtigste und beansprucht deshalb den längeren is the most important, and demands the longer bow-,
Strich, die vierte ist die unbedeutendste und erhält the fourth, being of less consequence, receives cor-
dementsprechend wenig Bogen. Am besten kommt respondingly less amount of bow. The be.st way to
man bei dieser Strichart zu einer sinngemässen Bo- treat this kind of bowing in order to get the
geneinteilung, wenn man als Vorübung die vier No- proper division of the bow, is to practise the four
ten in den 6/8 Rhythmus bringt, wobei sieh die rich- notes, to begin with, in 6/8 time- the correct ac-
tige Betonung von selbst ergiebt: cent then becomes apparent.

01/2 Sp. 0V2


0 1/2 J,
Sp.

Es nochmals eindringlich wiederholt, dass man


sei // must once more be urgently impressed on the
sich bei der Anwendung dieser Strichart auf student that in practising this kind of bowing on
vier der Zeit nach völlig gleichwertige Töne jeder four notes of equal value, every exaggeration is
Übertreibung zu enthalten hat, damit eine an und to be avoided, in case that which is excellent in
für sich vielleicht richtig empfundene Sache nicht itself should degenerate into vulgarity. It is quite
in philiströse Manier ausarte! Ein anderes ist es, another thing when the composer expressly desires
wenn der Componist drastische Accente ausdrück- and prescribes emphatic accentuation, as, for in-
lich wünscht und vorschreibt, wie z. B. Viotti in stance, Viotti in his 24=^^^ concerto in B minor,
seinem 24. Concert (H moll) oder Rode in sei- or Rode in his 8th concerto in minor. E
nem 8. Concert (E moll):
Viotti. Rode.

Eine ähnliche Überlegung wie die 7. Strichart Someivhat similar considerations are demanded
erfordert N9 8. nur ist die Ausführung derselben by NQ 8, but its execution is much simpler than
weit einfacher. Hier verteilt sich die Strichart that of NQ 7. Here the bowing is arranged so as
in regelmässiger Wiederkehr auf acht Töne in zwei to repeat itself regularly over eight notes i7i two
Gruppen. In der ersten davon ist die abgetrennte groups. In the first group, the separate note, be-
Note als vierte die unbedeutendste, in der zwei- ing the fourth, is the least important- the single
ten Gruppe dagegen die Einzelnote die wichtigste, note, in the second group is, on the contrary, the
weil die erste. Bei der Ausführung empfiehlt es most important, oiving to its being the first of
sich deshalb, mit dem drei gebundenen Noten der the group. In playing the three slurred notes of
ersten Gruppe den Bogen nicht bis zur äussers- the first group, therefore, the boiv should not be
ten Spitze zu ziehen und die darauffolgende Ein- drawn to its extreme point, and the short, soft,
zelnote (Aufstrich) stumpf - weich aus dem Handge- single note (up - bow) must come from the wrist.
lenk zu machen. Mit der Einzelnoto der zweiten fFith the single note of the second group the bom
Gruppe führe man hierauf den Bogen in flottem must be carried to its point with a swift down- stroke.^
Abstrich zu Ende und schliesse die drei geschleif- the three remaining slurred notes are then smoothly
ten Töne in ruhigem Aufstrich an._ executed by the ascending bow.

12017
J ^ 1

IIS
II moll
161^ ^

16ft
> > n

teiiuto (gehalten)
> > >
II.

Ö
T
—^aBi^ 1

— ~1 J-xJ:i^^
(1 ' Li'ijÖ
r

9
II. frr >^

f' \

II.

A.0 3

II.
1
j
^ — iL
J— 1
'j^ J—
12017
— ^ n

113

rr^-
rf'tff n f 1
PVf 1
2^^^ ^^^"^^ I

II.
-J

1
9 0' f 0' M \

* L
^— j*-

II.
1
0 0

Trio.
.1

1=5
I.
i
w
II.

cautahile

I.
30

II. i i

2.

I.
w-- w

II.

rfr 1 ^/<r»~f ,

^tard.

II.
pi »
i
^0 a —
-J
J Ml
Inuctto da Capo.

iaoi7
12017
— • — —


115
1629 Alia Polacca.

0^ ji7
y
'azioso (anmutki^
^
fy. 1
'^'^^

>
it

^3
^
^
— ^'
H5=!
^ —

1 ^Tl'
"T^
1^
— rn*

• a

0 4
1»" "V
1» •
^ ^- 1**

^
^0
4_
-:fi — ^p—

^1

:H

P
-—

— -J-
^^^^ =^
12017
116

Martelle und spiccato. Martele and Spiccato.

Wenn der Schüler die bisherigen Übungen If pupil has conscientiously practised the exer-
the

gründlich durchgearbeitet und dem Arm- und cises upj to this point, and given due attention to his

Handgelenk die gebührende Aufmerksamkeit ge- hoic-arm and wrist, lie must nom have acquired as
widmet hat, so dürfte er sich so viel allgemeine much general facility as will enable him to approach
Bogengeschicklichkeit angeeignet haben, daß nun- the more difficult kinds of bowing. Among these the
mehr die schwierigeren Stricharten in Angriff ge- martele and the spiccato take a foremost rank, not
nommen werden können. Unter diesen stehen only because they are very frequently used, but because
das martelle und das spiccato in erster Reihe 5 nicht from them quite a number of artistic combinations in
nur, weil an und für sich häufig gebraucht
sie bounng are derived. The ability to perform and apply
werden, sondern weil von ihnen eine ganze Reihe them correctly adds so materially to the wealth of ex-
künstlicher, zusammengesetzter Stricharten abzu- pression at the command of the violinist, that in them-
leiten sind. Ihre richtige Ausjführung und An- selves tJiey constitute a reward for any time and trouble
wenduiig vermehren das Ausdrucksvermögen des spent in acquiring them.
Geigers um ein so bedeutendes, daß die auf das
Studium derselben gerichtete Zeit und Mühe ihren
Lohn in sich selber tragen.
Das Wort „martelle" wird vom lateinischen T/ie word martele is derived from the Latin
„martellus", der Hammer, hergeleitet; also haben martellus, a Immmer; we have therefore to do with a
wir es mit einer das Hämmern nachahmenden hammered effect, caused by a special sort of bowing.
Strichart zu tun.Ihre Ausführung geschieht auf It is produced in the following way: by means princi-
folgende Weise: der Bogen übt, hauptsächlich mit pally of the first finger, the bow must be made to
dem Zeigefinger, einen Druck auf die Saite aus, exercise a pressure on the string, ivhich, if a long note
wodurch bei langsamem Streichen nur ein ächzendes were played, would result in a harsh, grating noise.
Reibegeräusch zum Vorschein kommt. Wird hin- But if, on t/ie contrary, with a quick, elastic, jerk, the
gegen der Bogen durch einen raschen, elastischen bow is moved or torn from, its first point of contact
Stoß von seiner Angriffsstelle fortbewegt oder viel- with the string, but without being allowed to leave
mehr gerissen, ohne die Saite zu verlassen, so the string, the sudden relaxing of the pressure causes
erzeugt dieser Vorgang einen brauchbaren Ton von a sharp, hammered note of extremely short duration.
minimaler Zeitdauer. Bildlich dargestellt, nimmt The matter may be illui^trated by the figure llir==—
sich die Sache so aus: [Iir==— Die senkrechte
, The perpendicular line represents the beginnijig of the
Linie bezeichnet den Ausgangspunkt, also das Maxi- note, where tlie maximum, of tone is produced, ivhile
mum der Tonstärke, die der Senkrechten gegen- the extreme 'point to tlie right of the triangle indicates
überliegende Dreieckspitze das Ende des Vor- the finish of tlie note, where the minimum of sound
gangs, d. h. das Minimum der angewendeten Kraft. occurs. If several of tliese hammered elastic notes are
Folgen mehrere solcher elastischen Stöße in ab- played in quick succession, with a change of bow-stroke
wechselnden Auf- und Abstrichen aufeinander, so for each note, the proceeding is called martele bowing.
nennt man diese Prozedur, wenn sie geschickt It is hardly necessary to say that the amount of pressure
ausgeführt wird, die martelle-Strichart. Es ver- exercised, and, the rapidity and energy used, in the
steht sich von selbst, daß die Stärke des Druckes, productio7i of such notes, must always be proportionate
die Schnelligkeit urid Energie des Stoßes mit dem to the quantity of bow employed, so that the notes may
Bogenquantum stets in richtigem Verhältnis stehen sound not only sharp and precise, hut full and round
müssen, damit die hervorgebrachten Töne bei aller in tone. For this reason the pupil is recommended to
Präzision und Schärfe klangschön bleiben. Aus study the martele slowly and softly at first. He should
diesem Grunde empfiehlt es sich, das martelle zu- begin with short strokes at the point of the bow (where
erst ganz langsam und leise zu studieren. Man be- re.'^istance is greatest), and perform the stroke with
ginne mit kurzen Strichen an der äußersten Bogen- a moderate pressure of bow on the .'<tring, effected by
spitze (weil dort die Widerstandskraft der Stange am a quick, elastic movement of tlie wri-'tt. The amount
größten ist) und llihre den Stoß bei mäßigem An- of pressure required naturally relaxes with the increase
griffsdruck auf die Saite durch eine elastische Hand- of .'>peed at which the notes are played. The bow mu.st
gelenksbewegung aus. Es ergibt sich dabei von he held firmly enough to prevent any trembling move-
selbst, daß während der Fortbewegung die Stärke ment occurring at the completion of the hammer-stroke,
des Druckes nachläßt; immerhin aber muß der and, must remain quietly on the string ready to pro-
Bogen noch so fest gehalten werden, daß die ceed with tlie next note.
Stange nach vollzogenem Stoß nicht zittert, viel-
mehr ruhig auf der Saite liegen bleibt, um den
nächsten Stoß vorzubereiten.
12017
- ,

117

Wesentlich ist, dass die sich folgenden Stesse durch M- important to ace that euch aotr is srpa rated
rt/.vfl

eine schlackenlose Pause von einander getreu nt wer- from the other by a alight pause-, in other warris, uo
den, oder, anderes ausgedrückt, weder die Vorbcrei - scraping' sound must be noticeable between thestrokes.
tung noch die ^Nachwirkung des Stesses sich durch
ächzendes Geräusch bemerkbar machen.
Ein rationelles Studium des martelle kräftigt Arational study of the martele strengthens the
die Gelenke und steigert die Herrschaft über den wrist and increases the command over the bow; but
Bogen. Es sei aber nachdrücklichst davor ge- pupils cannot be too well warned not to practise
warnt, diese Strichart etwa stundenlang zuliben. it too much at one time. Firstly, because the
Erstlich werden die StÖsse schon nach einigen Mi- strokes, oivinff to the gradual tiring of thr mus-
nuten durch die allmählig eintretende Ermüdung cles, soon become dull and lifeless; ser-ondly
der beteiligten Muskeln immer matte'r und schwä because continued practice is apt to result in
eher; zweitens hat andauerndes Martellespiel nicht inflammation of the wrist - joint, an affection
selten Handgelenksentzündungen zur Folge, dienur which is sometimes very difficult to cure. It is
schwer wieder zu beseitigen sind. Es ist deshalb bes- therefore better to devote a few minutes daily
ser, w^ährend mehrerer Wochen einige Minuten täg- to the study of this kind of bowing, extending -

lich auf das Studium dieser Strichart zu verwenden, the practice over several weeks, rather than with
als sie durch Ubereifer in wenigen Tagen erzwingen mistaken zeal to attempt its mastery in a few
zu wollen. days.
Hat der Schüler es dazu gebracht, das martelle fThen the pupil is so far advanced that he
im piano zur Zufriedenheit auszuführen, so mag (!r can execute the martele in piano to his satis-
die Kraft des Druckes und die Energie des Stesses faction, he should try to gradually increase the
allmählig zu steigern suchen, indem er ein immer strength, pressure, and energy of the stroke by
grösseres Bogenquantum verw^endet von 0 V4 über using more and more bow, UV4 'to U and U^:ay
0 Vs zu 0 Vz, in sehr massigem Tempo bei grosser or even indeed the whole - bow may be em.ployed
Tonfülle selbst den ganzen Bogen. Um eine völlige with very moderato tempo and great fullness of
Gleichheit zwischen Auf- und Abstrich zu erzielen, tone. The first note of each triplet in the study in
ist in den Etüden im Triolen-Rhytmus die erste Note triplet rhythm must be well accented, in order to ob-
jeder Triole durch einen Accent etwas hervorzuheben. tain perfect equality between the up and down strokes.

163a Gmoll.
G minor.

12017
r r

118

163^ martelle
n

1
Spitze' 1 i segue

— ^—
T rr r i
rj
r-

^
1


—» 1"
-e

J— -a--J
J-

1 * * il


.
1

-H> rf r r |it[

=5

164^ C moll.
O minor.

$ J' i> ^ njffi^ —


^ i"j JlJ J! J. 0 1
* 1 r

1^
BE

• T'ß

'

rTfr r rr r
1641? Spitze rpt.)

simile
1Ü017
119

^mjTf?]jjj' l j i

j
,i
.iJ ,i JjJJ'U i7n l

|fc
^ J :j Jj] J J J J I Tl?^ r r ; tci: ^ n^t^ '^^
i

~-a ^ ^ m
-9J
i
F mint
ii

d ' • d ^ ^ ^
^ ^

0 0

0 0

165^ mart.
n

I It
Spitze
1 t 1^ segue
n

i at* i
-* T-

i ^
*
7

i 22:

12017
— #

Vaterlandslied. Patriotic Song.


166. Feurig", (fiery.) A. Methfessol.

m 4-
Der Gott, der
i Ei - seu wach - sen liess, der woll - to kei - ne Knech-te, drum

ü gab er Sä - bei, Schwert und Spiess dem Mann in sei - ne Rech - te, drum

i ^« 0.

E
gab er ihm den küh - nen Muth, den Zorn der frei - en Re - de, dass

m er be
p

-
0

stün - de bis auf's Blut, bis in den Tod die Feh


22 -v5^

de!
(E.M.Ai-ndt.)

1 5 4
iß—
Deutsches Weihelied. German Song of Consecration.
167. Frisch und kräftig". (Lively and vigorously. A. Methfessol.

p P-
. 1—
.Si;ir.mt an mit hei - lern, ho - hem Klani?,stimmt an das Lied der Lie - der, des

ter- lau - des Hoch - ge-sang; das Wald - thai hair es wie der!
'Claudius.^

jc;^

f
12017
Drei Etüden Three Studies.
B. Campagnoli.
Con fuoco. (mit Feuer)

12017
122

Wie
schon vorhin angedeutet, steht neben As
already pointed mt, in ths first rank of the
dem das spiccato oder saltato in erster
martelle more kinds of botcing, the spiccato or saltato
difficult
Reihe unter den schwierigeren Stricharten. Die stands next to the martele. Although the words spiccato
Worte „spiccato" (deutlich, hervorstehend) und (detached, distinct, prominent) and saltato (springing,
„saltato" (gehüpft, gesprungen, geworfen) decken dancing, rebounding^) are not equivalent expressions in
sich im italienischen Sprachgebrauch zwar nicht Italian, they have the same meaning in the violinisfs
ganz, bedeuten aber in der geigerischen Praxis vocabulary, i. e. the use of the springing bow. This
dasselbe: die Anwendung des springenden Bo- kind of bowing is executed by letting the bow, at its

gens. —
Die Ausiührung dieser Strichart wird midmost point, fall lightly on the strings from a slight
dadurch bewerkstelligt, daß man den Bogen in elevation a proceeding which at first results only in a
seiner Mitte aus geringer Höhe auf die Saiten soft, broken sound. If accompanied, however, by an
wirtt oder fallen läßt, ein Vorgang, der zunächst elastic movement of the wrist, the bow will begin to
nur einen leisen, abgerissenen Klang erzeugt. Ge- spring or dance in regular oscillations on the string,
schieht die Ausfuhrung aber durch eine elastische whereby, instead of a mere noise of contact, a tone of
Handgelenksbewegung in der Weise, daß der Bo- beautiful and available quality will be produced. This
gen die Saite nicht nur anreißt, sondern in gleich- is bowing known as spiccato.
the It shoidd be well
mäßige Schwingungen versetzt, so kommt statt impressed on the pupil that the attainment of a perfect
des bloßen Berührungsklanges ein brauchbarer, spiccato ensures an even greater mastery over the bow,
schöner Ton zum Vorschein. Die Wiederholung than that given by the marteli.
dieses Vorganges mit abwechselndem Ab- und Auf-
strich nennt man „Springbogen". Seine völlige
Aneignung sichert dem Geiger eine noch größere
Herrschatt über den Bogen als das martelle, sei
also dem Zögling besonders ans Herz gelegt.

Zur Hervorbringung eines guten spiccato The following advice will assist the pupil in the
gehört folgendes: acquirement of a good spiccato.
I. Das Handgelenk muß ganz locker und frei The wrist must be free and loose, so that the
1.
sein, damit Größe, Energie und
der Elastizität and elasticity connected with the throw-
strength, energy,
von ihm ausgehenden Schleuderbewegungen nicht ing movement do not occur by chance, but are under
vom Zufall abhängen, sondern dem Willen des tJie complete control of the player.
Spielers unterliegen.
Die völlige Gleichmäßigkeit der hervorzu-
z. In order to play the notes with perfect even-
2.
bringenden Töne bedingt, daß der Bogen stets ness, tlie bow must always fall from the same height
aus derselben Höhe und an derselben Stelle and on the same part of the string. In playing forte
auf die Saiten niedenallei im forte ist die Fall- the elevation will naturally be higher than in playing
höhe natürlich größer als im piano. Daß der Bogen piano. When the student begins to practise this kind
die Saite an derselben Stelle und zwar im rechten of bounng it will be quite clear to him, without further

Winkel attackiere, beruht auf Gründen des Wohl- explanation, why it is absolutely necessary to keep the
klangs, die dem Schüler beim Üben ohne weiteres bow on one part of the string only, and always at a
einleuchten werden. correct right angle to tlie instruTnent.

3. Man achte sorgfältig auf die Funktionen 3. Great attention should be paid to the action of
des kleinen Fingers, der sowohl das Gewicht des the little finger, which must not only balance the weight
Bogens zu balancieren als auch dessen Fallhöhe of the bmo, but must also regulate the elevation of the
zu regulieren hat. rebound from the string.

4. Die Stange ist etwas steiler als gewöhn- The stick mu^t be held so as to allow the Iiair
4.
lich zu halten, damit sie beim Anwurf die Saite to lie more flatly on tJie string tlvan usual, in case it (the

nicht berührt, also holzige Nebengeräusche ver- stick) s/iould come into contact with the string and add
mieden werden. a disagreeable, wooden noise to the note.
5. Im piano wird das spiccato ziemlich genau In playing piano spiccato the middle of the
5.
in der Mitte des Bogens ausgetührt; im torte bow should be used, while a slight approach towards
nähert man sich dem Frosche. Ausfindig zu machen, tlie nut is mxide in forte. But each player must find
an welcher Stelle der Bogen bei verschiedenen out for himself at which part of his bow the various
Stärke- und Schnelligkeitsgraden am besten springt, degrees of strength and tone can be best produced,
muß Sache des Spielers bleiben, da jede Stange because every bow differs in regard to balance and
in Bezug auf ihre Elastizität verschieden ist. elasticity.

12017
123

6. Der Behandlung der D- Saite ist spezielle Auf- ß. The D string' should be treated with S2)ecial at-
merksamkeit zu widmen, da sie ihrer Dicke wegen tentio?i, because, owing' to its thickness, it does not
schwerer anspricht als die anderen Saiten. answer so readily as the other strings do.
7. Man
übe die folgende Etüde bei einwandfreier 7. The following" exercises should be practised with
Lockerheit des Handgelenks zunächst mit liegendem a perfectly loose wrist, at first with the bow rest-
Bogen und erst, wenn die linke Hand mit den Stri- ing- on the string's, and then spiccato, after absolute
chen genau übereinstimmt, spiccato. sympathy between the left hand a7id the how arm has
y. Der Schüler lasse sich durch kratzige Reibe - been established.
geräusche, die mit den ersten Saltato -Versuchen un- 8. The pupil must not be disheai-tened by the rasp,
zweifelhaft verbunden sind, nicht entmutigen; Geduld ing'sounds which are undoubtedly connected with
und Uebung werden bald besser klingende Resulta- most first attempts at saltato playing-^ patience and
te und dementsp rechendes Vergnügen an dieser reiz- practice will soon bring" about better sounding- re-

vollen Strichart zeitigen. sults and a corresponding- amount of pleasure in this


delightful kind of bowing.

Mitte (middle)

fr'' ;J7^^^7] WT^^iiii ic^cji^r


p leggiero
/e^griero
i) (leicht) * -S'C^7<e

0 4

4 4

i SI
169^ Allegretto.
A ,
(middle)
Mitte (midd le) . . . .
.
J^l a. , , • ^ , , . , f fW ^ _

p^cgg- sesnß

I:i0i7
J ^ • - J — 1

124

169? Moderate.
J. Mitte 3 3
-n
3 3
±
3
«f
3
*=
a

i
^
M—*-* #L
' —^ s ^

n

I f ^-t —
-t ^-
1
r
R•
— — ,

f ^•J-j.N:J-4.- J. J^ _. -i"^ XJ •
-

4 0

n
• «
—]• ^—
— 1^
»1«'
'-q*-

4
n 4 0

" 1. J- -4" — — «r
•* — • n ,m 1
„0
•7 4

169<i Allegretto.
Mitte 4
,

k ^ ->) 0

plegg

La«:' *L
P.. —

12017
125

TT
0 1 1

.7.1 ^ ... L. , _
- -*1 *- m P F '
as —
Hs-
'

I r ? — hi p-

0

— —?
Jp!
J ^1
_
7

Andantino. |
Andantino.
170.
Con grazia. Anmuth) Campa^oli.

^
(mit
^
r— f
^ ^ P
0
ri^=>
1
irr
^ P ^
» 1
mm.
^ 0

mezz I voce (halb/aut)


———J •
1

J-
ft/ -J-

l;^ol7
126

Bemerkungen zum martelle und spiccato. Remarks on Martele and Spiccato Playing.

In den meisten Kompositionen für Streich- In most compositions for stringed instruments,
instrumente, zumal solchen, deren Verfasser mit particularly those by authors unacquainted with the
der Bogentechnik nicht vertraut sind, wird der technique of bowing, the performer is only rarely
Ausführende nur selten darüber aufgeldärt, ob eine enlightened as to whether certain passages, provided with
mit der allgemeinen Bezeichnung „staccato" ver- the usual ''staccato" marks, should be played martele
sehene Passage martelle oder spiccato zu spielen or spiccato. Eve^i great artists difer on the point, soms
ist. Selbst große Vortragskünstler weichen in using the former where others prefer the latter. Not only
diesem Punkte so sehr voneinander ab, daß einer that, but the same performer will at one time play at

das Gegenteil vom andern tut, ja, daß derselbe point of his bow a passage martele, which on another
tJie

Künstler genau dieselbe Stelle das eine Mal an der occasion he will give with the springing stroke at the
Spitze hämmert, das andere Mal mit springendem middle of the bow. It is evident from this, that in
Bogen in der Mitte ausführt. Daraus geht zur discussing the matter, we must not
look upon it as a
Genüge hervor, daß diese Angelegenheit nicht definitemusical point, but rather as a question of style
sowohl eine spezifisch musikalische als vielmehr and taste. Neither must we forget that Spohr and
eine Stil- und Geschmacksfrage ist. Des Um- certain other classical masters of the violin, scorned the
standes nicht zu vergessen, daß einige Klassiker use of the spiccato bow as trivial, and altogether un-

des Violinspiels, darunter auch noch Meister worthy of true art. Fortunately this severe judgment
Spohr, den Gebrauch des Springbogens als einer did not exercise any lasting influence, except perhaps
„windbeutligen", der Würde der Kunst nicht an- in the works of the said composers; on the contrary,
gemessenen Glück-
Strichart direkt verpönt haben! the spiccato fias so triumphantly survived its unmerited
licherweise hat dieses Verbot nirgends dauernde condemnation, that it now plays a much more impor-
Gesetzeskraft erlangt (es sei denn in den Werken tant part than the martele in the rendering of classical,
der betreffenden Autoren)j vielmehr ist das romantic, and modern compositions. And this is only
spiccato aus seiner unverdienten Verdammnis so as it should be, for there are hundreds of themes and

siegreich hervorgegangen, daß es sowohl in der passages iji our magnificent literature of chamber music,
Literatur der Klassiker und Romantiker wie auch which are eitlier totally prohibited by tlieir prescribed
in den Kompositionen der Moderneren eine un- tempi from being played martele, or which, if executed
gleich größere Rolle spielt als das martelle. Und with the soft, instead of the springing bow-stroke, ivould
das von Rechts wegen! Gibt es doch Hunderte acquire such heaviness of expression, thM deadly dull-
von Themen und Passagen in unserer herrlichen ness would take the place of the intended freshiiess and
Kammermusik, die im vorgeschriebenen Zeitmaß vivacity. The
last movements, for instance, of the
gar nicht manelle ausgeführt werden können, Mendelssohn concerto and of the "Hungarian" concerto
andererseits durch die Anwendung liegender Striche by Joachim could not be imagined without the use of
statt des Springbogens einen so schwerfälligen Aus- tlie spiccato bow, not to speak
of many modern compo-
druck bekämen, daß statt der beabsichtigten Frische sitions, written especially for the me of virtuosi.
und Lebendigkeit tödliche Langeweile an die Stelle
träte. Die letzten Sätze des Violinkonzertes von
Mendelssohn und des „ungarischen" von Joachim
z. B. sind ohne spiccato gar nicht denkbar, von
modernen Virtuosenkompositionen nicht erst zu
reden.
Es ergibt sich demnach zweierlei aus dem We arrive therefore at two points:
Gesagten:
1. Daß viele Stellen, unbeschadet ihres richtigen 1. That mmiy passages can, without injury to

musikalischen Ausdrucks, sowohl martelle wie their musical expression, be played martele as well as
spiccato ausgeführt werden können^ spiccato.
2. Daß nur eine gründliche
in speziellen Fällen 2. That in special cases only a very clear con-
Einsicht in das Wesen der Sache zu entscheiden ception of the true nature of the piece can decide whether
vermag, ob gehämmerte oder springende Bogen- the "hammered" or tlie "springing" boio-stroke is tJie
striche zur Anwendung kommen sollen. proper one to employ.
Die ausfuhrliche Besprechung dieser Ange- A more detailed discussion on this subject, revol-
legenheit, die sich hauptsächlich um den Charakter ving as it always does round the character of the piece
der betreffenden Kompositionen dreht, muß jedoch considered, must be left, however, to a later opportunity.
einer späteren Gelegenheit vorbehalten bleiben.

12017
) ; —

Mailied. Song of May.

17 1 Munter.
. (L ively Volksweise.

i
AI - les neu macht der Mai, macht die See - le frisch und frei. Lasst das Haus!

II.
4 f

kommt hin - aus! Win - det ei - nen Strauss! Rings er - glan-zet Son - nen -schein.

II.
* *

I.
ip uu
Duf-tend pran-gen

Flur und Hain


; A

Vö - gel-sang, Ham-mer-klang tönt dem Wald ent lang.


A.v.
Hermann
Kamp.

II. (fp 0 d S d

Prinz Eugen Prince Eugene.


172 Volksweise.

I.
i 0 0-

Prinz Eu - gen, der ed - le Kit - ter, woUt' dem Kai- - ser

II.

i- J 4 i

f w 2
i
wid'-rum krie-gen Stadt und Fe - stung Bei - g-a rad. Er liess schla - gen

II.
mm 4 d

^ ^ r
ei - nen Brucken,dassman kunnt hin - ü - ber- ru-cken mit d'r Ar •
mee wohl für die Stadt.

II. —m~
12017
128

Wir wenden uns nun den Stricharten zu, We must now tum our attention to those bowings
die vom marteile oder vom spiccato abzuleiten which have t/ieir origin in the marteU or the spiccato.
sind.
Das sogenannte „feste staccato" (stacc. serioso) The so-called "staccato serioso'' is really nothing
ist im Grunde nichts anderes als eine Folge von more than a successio?i of very short murtele notes
ganz kurzen Martelle-StÖßen auf einen Strich, taken in one stroke, either with iip-how or down-bow.
auf- und abwärts, ohne daß der Bogen die Saite The regulation of the notes, so that they may be played
verläßt. Die Schwierigkeit dieser effektvollen with every degree of speed and also of light and slmde,
Strichart besteht darin, die Stoßfolge so zu regu- is tlie chief difficulty presented by this effective bowing.

lieren, daß man sie in jeder Geschwindigkeit und Some violin-players luive such inborn talent for staccato,
in verschiedenen Stärkegraden auszuiühren vermag. that after a few trials tliey appear to litteraliy s/iake
Manche Geiger bringen von Haus aus eine so aus- tfie notes out of their sleeve. Others again have to
gesprochene Begabung iiir das staccato mit, daß spend much time and trouble in the attainment of even a
sie es nach wenigen Versuchen schon im eigent- moderate amount of mastery over it. It cannot be
lichen Wortverstand aus dem Ärmel schütteln. denied, however, t/uit even wliere tlie natural aptitude
Andere wieder haben viel Zeit und Mühe daran for staccato is small, it can be marvellously increased
zu wenden, um sich die Beherrschung desselben by intelligent practise. One must not at first attempt
nur einigermaßen zu sichern. Es ist aber nicht jxissages containing too many notes, but after careful
zu leugnen, daß selbst weniger Veranlagte durch preliminary practice of the martele, modestly begin
intelligentes Üben günstigere Resultate erzielen, with t/ie endeavour to obtain command of two notes,
als gewöhnlich angenommen wird. Man muß then of three, and so on until t/ie number has been
nur nicht gleich Passagen von vielen Tönen stak- gradually but materially increased. It cannot he too
kieren wollen, sondern hübsch bescheiden nach emphutically insisted upon t/iat tlie energy of the up-
sorgfältigen Marteile- Vorstudien zuerst zwei, dann bow staccato does not jyroceed from any spasmodic
drei und allmählich immer mehr Noten in die Ge- 2wessure of the arm, but is tlie result of an elastic,
walt zu bekommen suchen. Es sei aber ausdrück- throwing, movement of the wrist, always regulated by
lich betont, daß die Energie der Stöße nicht durch the first finger. T/ie gradual progress of the pupil has
krampfartiges Nachdrücken des Armes unterstützt been considered in tlie folloiving studies.
werden darf, sondern aus elastischen Schüttel-
oder Schleuderbewegungen des Handgelenks re-
sultieren muß, die der Regelung durch den Zeige-
finger unterstehen. Zeitmaß und Stärkegrade der
nachstehenden Emden richten sich ganz nach den
Anlagen und Forcschritten des Schülers.
Das „fliegende staccato" (staccato volant) The '^staccato volante", or "flying staccato", is
ist wieder nichts anderes als eine Folge von meh- again 07ily a succession of spiccato notes taken with

reren Spiccato -Tönen im Aufstrich. Klanglich one born stroke; in effect it differs but little from tlie

unterscheidet es sich auch nicht wesentlich vom spiccato proper. There are cases, however, usually
Springbogenj indessen gibt es durch die Bogen- connected with bow-division, wliere spiccato cannot so
einteilung bedingte Fälle, in denen man das spiccato conveniently be used, and
spiccato volante
wliere tlie

nicht gut anwenden kann, also das fliegende staccato may take its place with admirable results. For soft,
als vortreffliches Auskunftsmittel sehr zu schätzen short passages, not containing too many notes, tlu; middle
wissen wird. Bei wenig Noten und schwacher of the bow is generally employed; mare notes necessitate
Tongebung geschieht die Austührung dieser Strich- a correspondingly greater amount of bow, so tluit under
art etwa in der Mitte des Bogensj mehr Noten certain circumstances, even tlie whole length of the bow
verlangen naturgemäß ein größeres Bogenquantum, can be used. With inci^easing tone ilie nut is ap-
so daß unter Umständen selbst die ganze Länge proached, just as in tlie playing of ordinary prrte, in
gebraucht werden kann. Bei zunehmender Stärke which the lower half of the bow comes most into use.
nähert man sich dem Frosch, wie denn im wirk-
lichen forte gewöhnlich nur die untere Bogenhälfte
zur Anwendung kommt.
12017
« * « ( < 1

läl
tnT^
9-9—^ ^
m- s: — y

' W '
=p^5
"^3f

n ^
J

i —
'
»1*1*'"
—^ '
— S) J—

^"^^^ 0671 marcato segue Fiorillo.

J —
Jtt*

4^ - UJ it
— — —
Ja' _

. ^ ' f

12017
132

Auch die Stricharten der folgenden Etüden und The bowing's in the following studies atid pieces

Stücke stehen in einem gewissen Zusammenhang are connected to a certain extent with the martele. In
mit dem martelle, haben aber neben der völligen order to make them sound characteristic, the player must
Vertrautheit mit dem hämmernden Bogenstrich noch not only have a perfect acquaintance with the
ein besonders straffes rlythmisches Empfinden des "hammered" stroke, but also a very strong- sense of
Ausführenden zur Voraussetzung, wenn sie charakte- rhythm. The bowing in NQ175 requires peculiar care
ristisch erklingen sollen". Besondere Sorgfalt erhei- in this respect. The dotted note mitst not be sustained
schen in dieser Hinsicht die Stricharten in Ne175. to its full value, but an abrupt pause of correspoJid-

Nicht der Punkt nach der betreffenden Note wird ing time -value must take its place. The pupil should
gehalten, sondern eine seinem Zeitwert mindestens note that in iV?i7<y« the sho7't down -bow stroke must mt
entsprechende s chlackenfreie Pause tritt an sound louder than the principal note, which is taken
die Stelle,wie in den Anfangstakten angemerkt. with the up - bow. It is only by perfect freedom
In Nr.lTS-ist überdies darauf zu achten, dass die and independence of the different joints of the
kurze Note im Abstrich nicht lauter sei als der right arm, that the pupil will be able to accomplish
Hauptton mit dem Aufstrich. Die Regelung dieser this kind of bowing with evenness of tone. It should
Angelegenheit ist nur durch vollkommene Freiheit therefore be practised at first with the extreme point
und Unabhängigkeit der bei der Ausführung betei- of the bow, quite softly, and with very short strokes
ligten Gelenke des rechten Armes zu erzielen. produced entirely from, the wrist. Only when cejr-
Man übe deshalb diese Strichart zuerst ganz lei- tainty has been attained in this manner, should the
se mit wenig Bogen an der äussersten Spitze aus amount of boiv, and thereby the strength of tone, be
dem Handgelenk; erst nach erlangter Sicherheit ver- iiioreased. this of course necessitates the use of the
mehre man das Bogenquantum und damit die Ton- fore arm
- in additio?i to the wrist.
stärke, wobei selbstredend neben dem Handgelenk
auch der Unterarm zur Anwendung kommt.

175^ Spitze. (Pt.)

i
simile

0. 0 f 'm 0 'T' ^

.1- M m » m m m» m m m» m
m *

m Li

4^ m W'

18017
V* p
183

1751? Ben mar cat o.

i
simile

^^ ^üjgagr ,i xr r ic i
'ij

f'l j LiC^g
segue

a #

i
12017
#

134

1759 Largamente,ma con brio. (Breit, aber schwungvoll)

^3

Chor aus Preciosa. Chorus from Preciosa.


C. M.V.Weber.
176.Moderato.
PP f PP f PP

Ini Wald, im Wald, im Wald, im Wald, im fri-schen, grünen Wald, im Wald, im

II.

f PP
-SM-
r PP
f PP f. PP
g
Wald, wu's E - cliü schallt, wo's E - cho schallt, im Wald, wo's E - cho schallt, im

II.
i 5 PP
i5»

I.

Wald.wo'b E - cho schallt, da tö -


r3 0
net Ge-sang und der Hör-ner Klang so
jiji #
lu

-
# # —0
stig den schweigenden Forst ent-lang;
"- m
V

tra -

II.

1JJ017
135

VP
~Wi-

ra, tra - ra, tra ra, tra - ra! tra ra, tra - ra, tra-ra, tra ra, tra - ra, tra-ral
P. A .Wolff.

II.

ff pp

Wanderlied. Wanderer's Song.


Volksweise.
177.

i
Wohl - auf noch ge - trun - ken den fun - kein - den Wein!
A- de nun, ihr Lie - ben, ge - schie - den muss sein.
A - de nun, ihr

II.

3 V

I.
«r

Ber - ge, du vä - ter - lieh Haus! es treibt in die Fer - ne mich mäch -tig hin -

II.

i 2
de nun, ihr Ber . ge, du vä - ter - lieh Haus! es treibt in die

II.

n V n

aus, a de! Ju - vi - val - le - ra, ju - vi - val - le-ra, ju - vi

p \J

II.

IF
12017
— r

Reiters Morgengesang. Horseman's Morning Song.


178. Volksweise.

m 0 4
J

1 1
» »
L
3=

Mor-gen roth, Mor-gen roth! leuchtest mir -zum frü - hen Tod? Bald wird die Trom-pe -te

T I i —

^ ^ ———— » 1 1 »
,
— -^J—
0 4^

bla - sen, dann muss ich mein Le-ben


^
lao -
r
sen,
^
ich und
m

man
*

- eher Ka - me - - rad!
J

Wilh. Hauff.
— '^^'-v \

#• y'
J
i
«
k » i
^— * 1
—J

179. Tempo di Mazurka.


Fr.
1 O.
4

Sp.

ft
Fr.
!> [ff i
Sp.

i
V

-^5 — ^-
,3
i — — «L*
Sp.

#
if*
Fr.

22
Sp.
Sp.

^4 ^-^^
12017
« -

137
TRIO.
Meno mosso.
_ —J1
,
*

^r^'

if J • - • ^
1 1
V —m
c antabil c

mi |i J * J J
H ^

i
Intermezzo. sp.

mosso
F m m \

Hah . nen kräh'n, woll'n wir nach Hau - se geh'n; Brü -der-lein, Brü - der-lein,

i ^
aJ
'
^ f ^

Sp.

i daiin geh'n wir nach Haus Mazurka da Capo


!
ritardando poco a poco
sin al Fine.

i
TO
la017
— ^ — —^ — r —
138

180. Tempo

v-^
di Marcia

1
funebre.(Zeitmass eines Trauermarsches.) (in

3^
- J •
— the time of a funeral rßs^ch)

Ld ^

II.

^45
p • • •

\m M^P Pi* If
.. . . .

p
II.
^ rr

9 •

£
iVf —
•J
/
II.

•J
'
-J—
4^
^ * - ^-^^
pi ii
Tft'
dolce

II.
— '^'^^—

n / • r'T'r
J

II. 2
— ^1
— •1 y '

•J

I.
If pfrfi
•J

IJ.

•J
""^ Marcit? da Capo sin
al Fi)
12017
— -

«39

181. Appassionato.

m 5

1 i
= J ^
V

i
if

i
— J hJ 1 = I r> i
= rn Jt^ -^ i I J =f

4^
V
Alterna
V

i Kein

i S9

tivo.( J-= J)

i r r
Hälm-lein wächst auf Er - den, der Him - niel hat's be thaut, und '

cann kein Blüm lein

_1 2,
Et
J3.

f
3
V

wer - den, die Son - ne hat's er - schaut

f r

ft f 1
=||*=
W'nn
1
'
j

12017
.

140

du auch tief _ be - klom - men in Wal - des-nacht al - lein, einst wird von Gott dir

- II.

r f CT

I; r
'^ ff \ } 0 ^ 1 I f /n>
I.
i 2 i
kom - - men dein Thaii und Son - nen schein

II.
i j I j
1^

1— v^^- — r>-T

II. 7 y ^ ^ y
J3p

i
Dann sprosstjwas dir in des - sen als Keim im Her - zen

II.
i P 32:

f CT r f r
r
W. Baumgartner.

i
lag; so ist kein Ding ver- ges sen, ihm kommt ein Blü - then - tag. E.Brachvogel.

ff
II.
i
Mag-giore.

I.

dim.
m
11.

1^ plzz.

l;i017
141

Die Strichart a) in No. 182 soli mit deutlicher In practising No. 182 a, the second, or tied, note
Markierung der zweiten, angebundenen Note ge- of each group must be well accented; this hounng is
übt werden, da sie hier lediglich als Vorberei- meant solely to serve as a preparation for No. 182 h,
tung für b) dient, die unter dem Namen „coup which is knovm by the name of the "Coup d'archet de
d'archet de Viotti"*) (Viottischer Strich) bekannt Viotti'* (Viottis bovnng), and which is notorious on
und, wegen der Schwierigkeit ihrer Ausführung, account of the difficulty of its execution. When success-
berüchtigt ist. Bei gutem Gelingen ist der Viotti- fully performed tlie Viotti bovnng fias an extraordinary
sche Strich von außerordentlichem Effekt, besonders effect, especially when used on the G string and in
im forte auf der G-Saite oder wenn er in Ver- connection vnth dotible-stops. Of the two notes played
bindung mit Doppelgriffen auftritt. Von den with the same how-stroke, the first is to be sounded
beiden Noten, die auf denselben Strich kommen, softly, and. unth very little bow; the second, on the con-
wird die erste mit wenig Bogen ganz leise ange- trary, munSt be struck as sJiarply and powerfully as
schlagen, die zweite dagegen mit wesentlich mehr possible. The greater the dynamic difference between
Bogen so kräftig und scharf als möglich hervor- the two notes, and the clearer and more sharply defined
gestoßen. Je größer der dynamische Unterschied the pause which separates the forte from the piano note,
zwischen den beiden Tönen und je schlacken- tlie more characteristic the bovnng unll sound. Apart
freier die Pause, die den forte-Stoß von der vor- from the preliminary practice of No. 183 a, its study
aufgegangenen piano-Note trennt, desto charak- should be taken up in two sections. At first it must
teristischer die Strichart. —
Das Studium der- be practised in such moderate tempo that the two notes
selben zerfällt, von der Vorübung a) abgesehen, taken in one stroke can be played almost martele. By
in zwei Momente. Erstlich übe man sie geraume proceeding the danger unll be avoided of producing
this

Zeit in so mäßigem Tempo, daß beide in einem piano note too softly, or even of not sounding it
the
Strich abzustoßenden Töne vollkommen bewußt at all. The outcome of this practise is that in quick
martelleartig ausgeführt werden. Hat man auf tempo a slight and almost unconscious twitch of the
diese Weise der Gefahr vorgebeugt, den leisen tvrist occurs after the forte note is struck; this torist
Ton zu stumpf anzugeben oder gar zu ver- movement is quite sufficient to bring out the piano note
schlucken, dann erst ziehe man das Moment der unth good sounding effect.
Schnelligkeit in Betracht. In raschem Tempo
spielt sich der Vorgang so ab, daß an den ener-
gischen forte-Stoß, gleichsam unbewußt, eine
zuckende Handgelenksbewegung anhakt, die voll-
ständig ausreicht, die piano-Note zu deutlichem
Erklingen zu bringen.

*) Es scheint, als hätte Spohr (seine Violin-Schule erschien * It seems as though Spohr, whose violin-school was issued in
1832) diese Strichart aus eigener Machtvollkommenheit die 1832, had somewhat arbitrarily named this kind of bowing: "Viottis
„Viotti'sche" getauft; wenigstens ist es trotz eifrigsten Nach- bowing"; at any rate, we have not yet succeeded, in spite of the most
lorschens nicht gelungen, die Bezeichnung „coup d'archet de Viotti" diligent research, in finding the term "Coup d'archet de Viotti" in
in früheren Werken zu konstatieren. Auffällig muß es immerhin any work prior to Spohr's school. It is curious, however, that BaiUot,
bleiben, daß Baillot, Viottis Intimus xmd größter Verehrer, die in ViottCs intimate friend and greatest admirer, alludes to the bowing in
Bede stehende Stricbart in „Part du Violon" (1834) zwar bespricht, question in his "L'Art du Violon" (1834), but calls it "la saccade".
sie aber „la saccade" nennt.

«»17
^^^^^^^
Der gf'peitschte Strich (coup d'archetfou- The"Co up d'arohct fou ette"or "wh ipp cd note
XT

etto) entsteht durch das energische und elasti- is the result of an elastic and energ-etic dash-
sche Aufschlagen des Bogens an der Spitze, wenn ing of the point of the bow on the stringi where-
es sich in der Passage um das besondere Hervor- by prominence is given to certain notes of a
stechen eines einzelnen Tones handelt. Kommt die- passage. If it is used on the unaccented part of
ser auf ein schlechtes Taktteil— und das Fouettie- the bar —
which is generally the case with the
ren wird in der Regel nur dann angewendet — so fouette —the result is a so-called false accent,
verursacht die Peitschung einen sogenannten fal- which sounds the more distinctive the better the
schen Accent, der um so eigenartiger wirktje ge- stroke is performed. The fouette can be execu-
schickter die Strichart ausgeführt wird. Das Peit- ted with the up-bow as welt as the down - bow
schen kann sowohl im Auf-wie im Abstrich ge- stroke. The former is more frequently used, but
macht werden. Komint ersteres zwar weit häufiger examples of the down-bow fouette are not un-
vor, so sind doch auch Beispiele für den Abstrich common.*) In each case the beauty of the effect
nicht gar selten. *) In beiden Fällen hängt die depends entirely on the ste adines s of the bow
Schönheit der Ausführung davon ab, dass der Bo - after it has descended on the string, where it
gen nach dem Aufschlagen nicht zittert, vielmehr must continue its course quietly, firmly and with- ,

fest und ruhig auf der Saite weiterfliesst,dass je- out tremor, producing no wooden side - noises,
des holzige Nebengeräusch, besonders aber das Mit- and in particular avoiding any contact with the
anstreichen der Nachbarsaiten vermieden wird. neighbouring strings.

19. Cono. V. Kreutzer. -


^ r=> 2. Cone. V. Spohr.
7. Conc.v. Rode.
etc. n A V
-

8. Conc.v. Rodt; 11. Conc.v. Rode.


0
n 5. Conc.v. MoHqne.
PL

J'risol. 4
12017
12017
144
o

Yon den Verzierungen. Of Grace-Notes and other Embellishments.

Sind Rhythmus und Accent, Harmonie und harmmy and melody, are
If rhythm and accent,
Melodie die das Wesen der Musik bestimmenden the factors which
determine the character of music, it
Faktoren, so trägt die Ornamentik dazu bei, is given to the grace-note to adorn that character with

dieses Wesen noch mit besonderen Reizen (fran- a special heauty of its own. Grace-notes play the same
zösisch: agrements) auszustatten. Die Verzierungen role in music as flowers and tendrils in the forest and
spielen in der Tonkunst dieselbe Rolle wie die Blumen plain; their value does not lie so much in their being
imd Ranken in Wald imd Flurj nicht ihre Not- indispensable, as in the pleasure we take in their
wendigkeit- ist das Entscheidende, sondern die presence and beauty.
Freude, die wir an ihrem Dasein, ihrer Schönheit
empfinden.
In früheren Zeiten war es dem Belieben des In former times it was entirely left to the choice
Ausfuhrenden anheimgestellt, ob und wie er eine of the performer to embellish an air with any ornament-
Melodie „durch Auszierungen sangbarer machen" ation he considered suitable. Although this privilege,
oder durch Verbrämungen lebendiger gestalten wollte. exercised by artists of intelligence and taste, has led in
So gewiß diese Freiheit, wenn sie von einsich- many cases to poetical ideas and agreeable results, some
tigen und geschmackvollen Künstlern ausgeübt of which have become traditional, it is equally time
wurde, zu manchen geistreichen Einfällen und that these advantages have been entirely outiveigJied by
anmutigen Wendungen geführt hat, deren einige the prejudicial effects following on the misuse of the
traditionell geworden sind, so sicher ist es anderer- sarae. In their endeavour to outshine their predecessors
seits, dai3 ihre mißbräuchliche Anwendung Nach- and rivals in the display of effeminate and artificial
teile zeitigte, welche die Vorteile weit über- embellishments, singers and virtuosi ultimately carried
wogen. In der Sucht, Vorgänger oder Neben- the matter so far, that the bewildered listener often
buhler in der Anwendung immer reicherer und found himself unable to distinguish the original melody
künstücherer Verzierungen zu überbieten, hatten amid the flood of grace-notes poured upon him. To
es Sänger und Virtuosen schließlich so weit ge- check this state of affairs composers soon found them-
bracht, daß der Zuhörer aus der Fülle des Ge- selves compelled to give in their works such minute
botenen die ursprüngliche Melodie gar nicht mehr directions with regard to their ornamentation, that it

erkennen konnte. Diesem Unwesen zu steuern,' has now become a point of honour to make no alter-
sahen sich die Komponisten deshalb veranlaßt, ation of any kind in a composition.
Art und Weise der von ihnen gewollten Aus-
schmückungen so genau zu notieren, daß es nun-
mehr als Ehrenpflicht für jeden ausübenden Ton-
künstler gilt, an einem vorzutragenden Werke
keinerlei Änderungen vorzunehmen.
Wie der Kenner an gewissen harmonischen By certain harmx)nic and melodic peculiarities the
und melodischen Eigentümlichkeiten einer musi- expert is able to decide the period and country in which
kalischen Komposition Zeit und Örtlichkeit ihres a musical work has originated; similarly, embellish-
Entstehens anzugeben imstande ist, so unter- ments,and particularly the way in which they should
liegen auch die Verzierungen, resp. die Art ihrer be performed, are subject to the various fashions and
Ausfuhrung, bei Werken verschiedener Kunstepo- conditions of the different epochs in art to which they
chen Bedingungen, deren Erörterung freilich erst im belong; the discussion of this point, however, must be
Kapitel „Stil und Vortrag" geschehen kann, da left to the chapter on "Style and Delivery", as it does
sie für den Anfangsunterricht nicht in Betracht not come into consideration in the preliminary study of
kommen. Der Schüler mag sich vorerst damit the violin. In the meanwhile the pupil must content
bescheiden, die landläufigen Verzierungen in ihrer himself with the acquaintance of current grace-notes of
einfachsten Form kennen zu lernen, und sich ihre the simplest form, and learn to play them correctly.
gründliche Aneignung in der vorgeschriebenen Apart from the fact that well executed embellishments
Weise angelegen sein lassen. Abgesehen davon, evince the player's musical culture and sense of beauty,
daß gut ausgeführte Ornamente vom Geschmack a close study of them a/fords excellent means for the
und Schönheitssinn des Spielers zeugen, ist deren mechanical training of the left hand. Careful, practice
eingehendes Studium zugleich ein hervorragendes of tJie shake, for instance, strengthens the fingers and
Mittel zur mechanisch-technischen Ausbildung der gives them an independence of action which cannot be
hnken Hand. Sorgfältige Trillerübungen beispiels- arrived at by any other method.
weise kräftigen die Finger und erziehen sie zu
einer solchen Unabhängigkeit, wie es durch keine
anderen Etüden besser geschehen kann.
12017
145
Die Verzierungen werden entweder in kleinen Graco -notes are either written out in small
Noten ausgeschrieben- und dies ist die klarere, notes ~ and this is the clearest and most sensible
verständigere Art— oder durch Zeichen ange- way — or represented by certain signs having a
-
merkt, deren Sinn im allgemeinen zwar feststeht, universally accepted meaning, but in the deliv
bei deren Ausführung jedt)ch das Zeitmass des ery of which the tempo of the piece and the per-
betreffenden Stückes und der persönliche Ge- sonal taste of the player are not without influ-
schmack des Spielers nicht ohne Einfluss auf die ence on the grouping of the notes. It will be suf-
Gruppierung sind. Daraus geht hervor, däss die ficient to remark that ornamentation has no or-
Ornamentik nicht von organischer Bedeutung ganic signification; its use must not interfere
ist, ihre Anwendung also weder das rhythmi- with the sense of rhythm, nor with the harmonic
sche Gefüge oder den harmonischen Unterbau, foundation or the flow of the melody. In diffi -
noch den melodischen Fluss stören darf. In zwei- cult or doubtful cases the pupil is recommended
felhaften oder schwierigen Fällen empfiehlt es to first play the air or passage in its original
sich deshalb eine Melodie oder Passage zuerst form, and only after having thus obtained a clear
in unverzierter Form zu spielen, und erst idea of it, to introduce the prescribed ornament-
nach erfolgter Klarstellung die vorgeschrie -
ation.

benen Ornamente anzubringen. The grace -note which is simplest to perform


Die einfachste und in der Ausführung leich - is theshort appo ggiat ur a; it is indicated by
teste Verzierung ist der kurze Vorschlag, der a small note of no time value, and which has some-
entweder durch eine kleine durchstrichene No- times a little line struck through it. It can be
te oder durch eine solche von geringem Zeit- connected with a note — either above or below it-
wert angedeutet wird. Er kann zum Hauptton self— at a distance of any interval that is in
sowohl nach oben wie nach unten jedes beliebi- harmonic or melodic relationship to the key em-
ge Intervall bilden, das zur betreffenden Tonart ployed at the time. Its duration should be so
in harmonischen oder melodischen Beziehungen short as to make it impossible to decide whe-
steht. Seine Dauer soll eine möglichst kurze sein, ther the time used in its performance has been
d.h. gar nicht erkennen lassen, ob die für seine Aus- taken from the principal note or the preced-
führung nötige Zeit von der darauffolgenden Haupt- Jng one.
note oder der vorausgegangenen abgezogen wurde.

185?'
Ben moderato.
n
tu
mart segue

12017
^ •

146

185^"
Allegretto.

nm^^^
nf Icscsr.
mj
I H r r Vr I
r r'lr I r rrr ^jL^rrI

segue

1 ...
^-^^^
it
,

1
1

4 V

^- J j iJ J

m V
,1,1
• •
—f ' f p

0 4

m *
^ f V r 1 r riCr iliiii^li
segue


1
0


' e —
4
i

1859
Andantino g-razioso.

12017
147
12017
• 1 1

186. Campagnoli
Allegretto scherzando.C scherzhaft.) M.
^ y 4

i i 7 J^)

Sp.

3: " ä 5

1.


i
#
r

I2.

—0 1
*
• — 1

-
'
m

p p
—0—0
1


—0— -—0 — 0— —0—
^ Vi 1
-4

0 0 0

Fine.

Minore.

dnlne

0- #

i
• ig- .

cresc. f B.C.

12017
r

155

"Tri

tß'f' 0 mf — f

1^ ^[L^Cli i
BS 4--

190^ Vivo.
-w

segue
—: ^ 1

1
— Ti"

-W 2 11'^ 1 ^120 34

A w
o vv -w

12017
'

156
1909 Allegretto grazioso e scherzando.
V .

m f 0 0 F 0

— — 0 • w-
0-4f
1 y X 0 —0 4^ —1

0 Pi —
I—
0
=^
9 1 1
1=»-

•4
-9 •

pi '^M 0U0

'W^ 'VV

'VV
'W V . v* V .

w 'W ^

1 Ben moderato e marcato.


1904 n ^ t -_Mv

'Vlv

'-
^
f-n

12017

IQlVxempo diValse.

¥^—
> — --^
"J '!,»

1
IL 1 1 1 1

i^ cantando

i J
=l=t=
_;4

—•--
V

m •

1=^ #3 1^
— — J •
,
=^
"
5-

^— f ^ r
-G-^

5 -4

K4 0
-0-
i '
J * J

--ß — ^ ,n
pp. ,
_
1^..
-J 1

dolce
y con jhwco
^ •

J JlJ

^

— 1

»---3
^
'fl°

S5"~^

• • * i =
E— 3^ z-^"

•nrr^ r
#^
r"r r n 1=^^
. (X)

— J=t=
1
r' ^ J J' A
.J
12017
J J ^

162
192.
Andante grazioSo. Campagnoli.
n
m a
do Ice

II.
m
^^^^ ^1
II.
^—

I.
fr- J
1

P 1 1
1^
II.

P" 0 ^ o _ .||
I.
-U. 1 L ,1 1 J J
Fine.
1 •

, 1 1

II. a * 0-
J ^ J J

TRIO I. Bolero.
Con piü moto.
-4-

• EüiBüiSHa

II.

< o
ab. 4
-0-»-
J**
N -0

IL
1— J 1 « -J— —0—-0— 0- 0 1

I.
-1^^^—
A nte D. C.

II. - ^
J
12017
.

168
TRIO II.

I.
Allegretto.
0 . f- . K ß

smorfioso f
II.

p
D

scherzand C.

II.
s
:—. ;
L 7
* p

4p
^
< 1-

Der Triller ist eine Verzierung, die durch The Shake (or Trill) is an embellishment that
das regelmässige Abwechseln eines Tones mit sei- consists of the regular alternation of a note with
ner Nachbarstufe entsteht und durch das Zeichen the note above it; the sign of the Shake is '^tr^'
tr über oder unter einer Note verlangt wird. placed either above or beneath the note on which
the Shake occurs.

tr

i
Triller Nach schlag
(Shake) I I
(Turn)

Seine Schönheit beruht hauptsächlich in der Gleich- Its chief beauty lies in the evenness of the two al-
mässigkeit der einander ablösenden Schläge, die ternatively somided notes; these are usually con-
in Verbindung mit dem den Triller gewöhnlich be- nected with a turn , or two grace
notes written
-

schliessenden Nachschlag dessen „Rundung" aus- small, forming the "rounding off or close of the
machen. Wie unser Beispiel zeigt, kann der Tril- Shake. As our examples show, the Shake may be-
ler sowohl mit der Hauptnote anfangen wie mit gin either with the written or principal note, or
dem oberen Hilfston. Ersteres geschieht in der with the auxiliary note above it. The former pro-
neueren Musik fast ausnahmelos, letzteres muss ceeding takes place in modern music almost with-
durch eine Vorschlagsnote (die kleine oder gro- out exception; the latter must be expressly indic-
sse Obersekunde des mit dem Trillerzeichen ver- ated by a small grace -note (the minor or major
sehenen Tones) ausdrücklich gefordert werden second above the note over which the ''tr^' is placed).
Was den Nachschlag betrifft, so dürften für den For preliminary instruction the following remarks
Anfangsunterricht die folgenden Angaben ausrei- concerning the turn at the end of the Shake, will
chen. Der Pralltriller, der, mit Leop. Mozart suffice. The Mordent (or Pralltriller) which,
zu reden, eigentlich nur ein „zwei- oder dreimal as Leopold Mozart says, is a "twice or thrice
anbeissender Schneller" ist, erhält keinen Nach- bitten trill", has no turn to it when the note fol-
schlag, wenn die dem Triller folgende Note fällt, lowing the Shake descends, but receives one when
wohl aber einen solchen, wenn sie steigt. that note ascends.

12017
-

Rode, Ausführung
8. Concert. (played)

Spohr, ^Ausführung:
Scherzo.
ir 5 ^ 3
^ II (played)

Kein Nachschlag ist nötig, wenn die auf No turn is necessary when the figure follow-
den Triller folgende Figur schon eine nachschlag- ing the Shake executes a turning movement
artige Wendung macht.*-"

Allegro.
Loure Ausführung: ^
von Bach (played) 3

Bei Kettentrillern, sie mögen sich in steigen- In a chain, or succession of short Shakes, whe
der oder fallender Richtung bewegen, erhält bloss ther moving in an ascending or descending direc-
die Schlussnote einen Nachschlag; es sei denn, dass tion, the turn is only used at the last note, un-
der Componist anders lautende Absichten ausdrück- less the composer has intended otherwise and ex-
lich angemerkt hat. pressly indicated it.

Allegro.

Spohr,
9. Concert.

Beethoven,
Kreutzer -Sonate.

*) Damit ist aber nicht etwa das vielumstrittene Thema der Bect- *) This does not refer to the much discussed theme in Beet-
hovenschen Gdur- Sonate für Klavier und Violine, Dp. 96, p:emeint. hoven's G major sonata for piano and violin, op. 96. There
Hier bekommt der Triller trotz der beiden folgenden Achtelnoten the shake has the usual turn in ^pite of the two quavers
einen regelrechten Nachschlag, wenn das Thema seine natürliche following; otherwise the natural charm of the theme would
Anmuth nicht einbiissen soll. be sacrificed.
Ausführung:
(played )
P
165

Ein Nachschlag von nur einer Note, der Un- A turn of only one note, that of the second
tersekunde, wird gemacht, wenn auf die mit dem beloiVj is made when the note over which the sign
Trillerzeichen versehene Note eine solche von glei- of the Shake is placed is followed by one ofthe same
cher Tonhöhe folgt. pitch.

Ausführung:
(played)

In alien anderen Fällen wird in der neueren Mu- In all other cases in modern music a turnis made
sik stets ein Nachschlag gemacht, auch wenn er even when not expressly written in small notes.
nicht ausdrücklich hingeschrieben ist. (Näheres ü- (Regarding the Shakes and turns in the older music,
ber Triller und Nachschläge in alter Musik später).- more will follow later.)
Was die Ausführung des Trillers anlangt, so The hints and advice given in connection with
gelten im allgemeinen die schon beim Schneller er- the Mordent hold good in the case of the Shake. It
teilten Winke und Ratschläge. Sie sind noch da- may be further remarked that the Shake is solely a
hin zu ergänzen, dass das Trillern lediglich eine matter of the left hand, in which the bow parti -
Angelegenheit der linken Hand ist, der Bogen sich cipates in accent etc. only when expressly so direct-
also beim Anstreichen mit Accenten und dgl. nur ed by the composer. Many violin-players have the
dann beteiligen soll, wenn der Componist solches disagreeable habit of making a crescendo towards
ausdrücklich vorgeschrieben hat. Es ist eine lei- the middle of a long Shake, or of emphasising its
dige Angewohnheit vieler Geiger, jeden längeren commencement with the bow. The intonation of the
Triller gegen die Mitte hin crescendieren zu las- Shake must be absolutely correct, for the reason
sen oder denselben gar mit einem Stoss anzuset- that the progression from a whole tone to a half- tone,
zen. Dass die Intonation beim Triller peinlich or the reverse, very often indicates a particular
genau sein muss, sei schon aus dem Grunde hervor- modulation. Experience teaches, and the laws
gehoben,als der Uebergang von einem Ganzton zu ei- of acoustics confirm the rule, that the beats of
nem Halbtontriller (oder umgekehrt) oft modulato- the Shake in high notes can be made to follow
rische Bedeutung hat. Die Erfahrung lehrt und one another with greater rapidity than in the
die Akustik bestätigt die Regel, dass man auf case of deep notes.
hohen Tönen die Trillerschläge rascher auf ein-
ander folgen lassen kann, als auf tiefen.

Vorübungen zum Triller. Preparatory Exercises for the Shake.

13017
187

/ / /

i
/ / / =^ / / /. =- g / / /.

i •^•4 0

* 0

12017
— '

169
195^ Allegro.

^^w^'^-pri j^jr M^p^^ ijj^ir ^Sfe


2 2

fin—BSSSSi /i7-' rrrrF-/-' i

J '
J f^^f f
1

^^^^^
n

I'll' '^jT
ff*f

£^1 1^ ' '

' 1 1

^^^^^ IJ. 1

J J Jr; i
rf Ti F.; ,
1

l'''JJJJJ,' II

Moderate. Andante.
Varianten zur vor- —A
'
. _

stehenden Etude.
ide. /I fcfc
(Variants of the above
" ^—
' "vy-

12017
— H

170

19,5^
Mod. er ato issa i.
0V2 n
J

>
10 0,
ir
5_^5=: if A
<
—1—
f-

''ben , 7/It ircato

0 1 tr tr
f -J fl^Pf
-•hh-^-F
^^ft^
1

tr 1

M M
i
-l

i 1
0
1 1

t ^ Ir ir
-^H trf^ tj

i——#
\,
^
—Ö :^£-^=^ —
•Mi,
F-* 4 1

4 tr

m '1
Moderate assai.
"
, ir ir

Vivace.
_7
tr

^ <
1— fj-
— II

12017
171

iß m 0 \ III iz:

u — ^----^ ^ _
3
ir tr ir tr ir

^ f ä
^
i]T] ^ i

ir ir ir ir ir ir ir

I d • 4 *4

IQKd Musette.

Allegretto. n
ir

^ ~ ^ *

ir
n

• J *

-4—1-

4 ^4^4 •

• p #

4 — 4- 5f-
- 0

i
Ts»
4 n
n ir ir

1*1^ -ig]] I • 4 4' •


4 '

ir
ir

s\ 2 4

12017
1 4 1 — —— p T

172

yüNs
s -
—i—^ü
1
\r
-- 1
r
\
—— i

f
1

1 _|
fr*'

—— li

II. 1^
'
J J J" 0
-J^

3::

II.
i

3
IL
jr Q-] I

II.

P dolce

IL eat
31

• r 1 >

IL
m m SS
1. —
r^^ tf"

» — #

man

^^^^s
~*7
IL
-J
«
— 4

«5
i
i V ^ J
i 'M 1
«

12017
i — — — • - 1
1

*
tr Nl B r-1
J~""T' "
J
"i- Sf
«['
«r
M'
] J
* • ttJ J
M* -Im 1

r r 1»
^
— 1

dd j> 1

——
p , 1

\
— —-fl

If" iri'iLiAjL

— • .

,.— ^ -^1-^*1
rr-=",.
—^^^^
_ — ... ^..^
— -—^
a
i — i t
— a - J^—M'

pta/ca^ f Ml'' r PHr P''' |r^|^r>|f^


^


4
r^F frfr
.

.
^
^
M^ —

'^r^^^frff
J^J^jjJJ^jjjJJJJ-

t??^^
J'
^---=-
f^^^
1 ^ 1
J^J^
r
0 4
— U
'P
Ij
^f^—
J
! — 1

4 f
^
''^

-r r

^ f^- t V

u |Lj.cj|r ir P'' 1'? |tj ? P

——
calando
^ ^oK
——J—-^=^"1
fr 1 k


— ^=^^i—
1 L p.

4-
\ K L k * —
f fr t" tj*^
12017
0^ t!LJ
I 1 — » —

174
Kolo. Serbian Fblk-Song.
Serbischer Volkstanz.
198. Allegro 1r

4*
ff-
II.

V
II.

1% •

4 ^^^^ » •
=

^-f
• F

=^
II.

P marcaito


—J — •
T • • •
f
'

<

|¥J11.7^.7Q_ •

II.
ft «
-
m~ (

—ipf •
-i»
I*

1 1 1 1

II. •
-§— MM* «1 4

r»-;i —

II.
4
r 3^t 5
12017
175

II.

I.

II.

Die chromatische Tonleiter. Chromatic Scales.


Geradeso wie die Notierung der chromatischen Ton- Jnst as the chromatic scale has been written in
leiter zu verschiedenen Zeiten einewechselnde war different ways at different periods (for even the
(selbst bei den besten Tonsetzern ist ein ab- best composers have apparently no fixed princi-
solutes Prinzip der Schreibweise nicht durchge- ples on the subject), so has the choice of finger-
führt), so unterlag auch die Wahl des Fingersat- ing adopted for its execution undergone in its
zes für ihre Ausführung mannigfachen Schwan- time many changes. The question as to the use of
kungen. Weitläuftige Erörterungen hat von jeher die the open strings in its performance has always
Frage verursacht, ob und unter welchen Umstän- caused much discussion-, whether it should be al-
den der Gebrauch der leeren Saiten zu gestatten lowed at all, and if so, under what conditions. Spohr,
sei. Spohr beispielsweise sagt in seiner Violin- for example, says in his violinschool, ''The open
schule: „Da die blossen Saiten (besonders E und A) strings, especially the E and A, being more shrill in
schärfer klingen als die gegriffenen Töne, so sucht sound than the stopped notes, should be avoided as
man sie bei Chromat. Skalen möglichst zu vermei- much as possible in chromatic scales." Curiously e-
denf' Merkwürdiger Weise aber schreibt er gleich nough, however, in the chromatic study given in con-
darauf in der Chromat. Etüde folgende Fingersätze nection with these remarks, he expressly directs the
ausdrücklich vor: following fingering:

Es sei ohne weiteres zugegeben, dass ein auf gei- It must be admitted that the ear trainedin the tone-
gerische Klangeffecte hin geschultes Ohr auch bei ejects of the violin will at once detect the use of
einer rasch gespielten chromatischen Tonleiter den the open strings even in rapidly played chromatic
Gebrauch der offenen Saiten noch herauszuhören passages, but there is nothing necessarily objection-
vermag; es wird aber nicht notwendigerweise An- able in this, if the performance of the scale is other-
stoss daran nehmen, wenn nur sonst die Skala al- wise good. Besides, the skilful use of the open strings
len Anforderungen an eine gute Ausführung ent- has an advantage which should not be under estima-
spricht. Wohl aber bringt die geschickte Anwen- ted, namely, that the sliding movement of the third
dung der blossen Saiten einen anderen, nicht zu un- finger is thereby avoided, and thus the mitigation of
terschätzenden Vorteil mit sich: wir können in den a necessary evil of violin technique is for once at-
meisten Fällen das Gleiten mit dem 3. Finger ver- tained. It is of course taken for granted that the
meiden, sind also in der Lage, die notwendigen Übel passing from the stopped note to the open string
der Geigentechnik um eines zu vermindern. Voraus- is accomplished without a jerk, that the movement
setzung ist allerdings, dass der Übergang vom letz- of the bow is easy and flexible, and that the great-
ten gegriffenen Ton zur leeren Saite nicht ruckwei- est accuracy is observed in the intonation. Thethird
se geschieht, sondern durch geschmeidige Bogenfüh- finger slides a semi-tone only when the last orhighest
rung vermittelt wird; ferner, dass die Intonation pein- note of the chromatic passage is the same note as the

12017
176

lieh genau sei._ Der Fall, wo auch der 3. Finger ei- neighbouring open string*) that is, either i or-

nen Halbton gleitet, tritt nur dann ein, wenn die letz- The following examples will demonstrate what is

te oder die höchste Note der Chromat. Passage die- meant.


selbe Tonhöhe darstellt, wie die benachbarte leere

Saite, also entweder ein oder^ ist.*) Die


nachstehenden Beispiele werden das Gesagte ver-
ständlich machen.
IIa 4 o 1 1 a 10 4

'

1 U 4

Was
nun die Ausführung selber anlangte so hat As regards the performance of chromatic scales,
sich die linke Hand dabei einer möglichst ruhigen great care must be taken to acquire as quiet a po-
Haltung zu befleissigen. Die Finger haben das Glei- sition of the left hand as possible. The fingers must
ten rasch und präcis zu besorgen, dürfen aber auch make the sliding movement with promptitude andj^e-
wieder keinen allzu starken Druck auf die Saiten cision, but at the same time must not exercise too
ausüben, damit ihre Beweglichkeit nicht beeinträch- hard a pressure on the strings, lest their mobility
tigt wird. (Heulen und Schmieren verbeten!) should suffer. Scratching noises and general sloven-
liness are to be strictly avoided.

199^ Campagnoli.
Adag'io.
I.

II.

1
I 8^ 1.
blip
4 0 4 0

II

*)Hat sich der Fingersatz, der bei den Chromat. Skalen in der ers- *)AUhougkthe use of open strings in the playing ofchromatic scales
ten Lag-e den Gebrauch der leeren Saiten gestattet,weg-en seiner leichten has obtained almost universal recognition in
in the first position
Ausführbarkeit fast allg-emeines Bürg-errecht in der modernen modern violin playing^ chiefly on account of its technical conven-
Geigentechnik errungen, so ist nicht zu leugnen, dass auch das ience, it cannot be denied that the avoidance of the open string
Vermeiden der blossen Saiten manche Vorzüge hat. Erstlich wird has in itself much to recommend it. hi the first placethe stretch-
dadurch die Spannfähigkeit und Geschmeidigkeit der linken Hand ing capacity and suppleness of the left hand will thereby be con-
wesentlich gefördert, zweitens ergiebt die Nichtanwendung der of- siderably improved, aiid inthe next, the result of this avoidance
fenen Saiten einen einheitlichen Fingersatz für die chromat.Ska- is a uniform fingering for chromatic scales in all positions. It
len in allen Lagen. Es sei also dem Belieben des Spielers anheim- must therefore be left to the player to choose between the ad-
gestellt, zwischen den Vorteilen beider Fingersätze zu wählen-,nur vantages which the two Jcinds of fingering' have to offer; but he
muss er vorher beide Arten gründlich versucht haben, damitersich should make hinself thoioughly acquainted with both kinds be-
seiner Entscheidung auch bewusst geworden ist. fore choosing, in order that his decision be made with wisdom.
12017
1 n t L '

^ 3,

0 4 3 2

r .3 * *

4 8

3 11?
0^4
^5
2
i f
199^ Campagnoli.
Grave. 4 0
0 1

« '
4^
Lg. 3 4

J J J , ^ fld
i 5

3
4 1
3 A 4

i
If 1=P
1 0 4, 3 1 0
2 1

~T — — >^ ^ m
' :

4 4 4" ^4
8 3 1

'f — fir'- 'a


Mr 3

2 1 0 4 3 2 /TN

*^ 3 3 it
^— f
:
— <4
12017
Ö «
178

200?a
i

200^
3X1

3
j7j JitJ J J fl
3 4 4 0
JO

4 0 i I 0 4

12017
17»

12017
— — -

4
202. Campag-noli.
Polonaise,
n

n P 0 m P

4 3
Fine.

^
1^
|J?n7 1


:
^ ,
r^^

"X? '^^ — "^1^**^ 4


0

——
~r f

^ -
¥ i i

Jk. 0 4 0
m 11 0 0-

l i

12017
'

182
2Q3 Allegro moderate R.Kreutzer.

Strichvarianten zu vorstehender Etude. Various Bowings for the above Study.


0%--/ p zM. Sp.u.Fr.

ri ft rT^^ r r r

M. /e^^. .: sautille

Verminderter Septimen -Akkord. 1 Chord of the Diminished Seventh.


204.
-A __a) ^
Violinschule Violin School
m

3 Bänden 3 Volumes
von by

JOSEPH JOACHIM
und

ANDREAS MOSER
02? sa?

I. Anfangsunterricht. I. Instructions for Beginners.


-
II. Lagenstudien. II. Studies in Positions,

ill. Vortragstudien. III. Studies in Rendering and Performance.

English translation by Alfred Moffat.

Alke Rechte, insbesondere das der Übersetzung in fremde Sprachen,


sind vorbehalten.

Lichttübelf's Boek i f^M^M


BAREN rSZSTRAAT 60
•»X^AVENHAGE - TEL 395555

Verlag und Eigentum für alle Länder


von

N. SIMROCK, G. m. b. H. in BERLIN.
LEIPZIG. — PARIS. — LONDON.
Schult & Co., London |
Alfred Lengnick & Co., London
167 und 159 Regent Street. ) 14 Berners Street.
Copyright for the British Empire.

Copyright 1905 by N. Simrock, G. m. b. H. in Berlin.

Printed b> C. G. Rfider G. in, b. II.. I.oipzig.


5
o

INHALT. CONTENTS.
Erster Teil. Part I.

Seite Page

Zur Einfahruiig 3 Introduction , 3


Von der Teilung der Saite (Natürliche und künst- Of the Division of the String (Natural and Artifi-
liche Flageolets) 5 cial Harmonics) 5
Von der Größe der musikalischen Intervalle (Harmo- Of the Size of the Musical Interval (Harmonic
nische und melodische Intonation Temperatur)
;
1 and Melodic Intonation; Temperament) .... 15
Doppelgriffstudien in der ersten Lage 20 Study of Double Stopping in the First Position . 20
Die zweite Lage 35 The Second Position 35
Übungen in der zweiten und dritten Lage .... 37 Exercises in Second and Third Position 37
Die dritte Lage 60 The Third Position , 60
Der Lagenwechsel und die Funktionen des Daumens 76 Position-changing and Thumb Action 76
Portamento und Vibrato 92 Portamento and Vibrato 92

Zweiter Teil. Part II.

Die vierte Lage 107 The Fourth Position 107


Die fünfte Lage 131 The Fifth Position 131
Die sechste Lage 151 The Sixth Position 151
Die siebente Lage 158 The Seventh Position .158
Freier Wechsel durch alle Lagen 163 The Free Use of all Positions 163
Vom Strecken der Finger 165 Of the Extension of the Fingers 165
Von den aufprallenden Stricharten (Ricochet, Of Rebounding Bowing in its various forms
Tremolo und Arpeggio) 170 (Ricochet, Tremolo, and Arpeggio) 170
Gleichzeitige Führung zweier selbständiger Stimmen 182 The Playiüg together of two Independent Parts 182 .

Vom Pizzikato 187 Of Pizzicato 187


Tonleiter-und Akkordstudien 193 Studies in Scales and Chords 193
Chromatische Tonleitern 205 Chromatic Scales 205
Tonleitern in gebrochenen Terzen 210 Scales in broken Thirds 210
Tonleitern in Terzen 220 Scales in Thirds 220
Tonleitern in Sexten , . . . . 226 Scales in Sixths 226
Tonleitern in Decimen 239 Scales in Tenths 239
ZUR EINFÜHRUNG. INTRODUCTION.
Das Zugeständnis im Vorwort zum ersten The admission made in the preface to the first
Band, ,,daß Lehrers über-
es der Einsicht des volume, that "it is left to the discretion of the teacher
lassen bleibt, ob er den eingeschlagenen Weg w/iether he will exax^tly follow the lines we have laid
genau befolgen will oder, je nach Alter und down age and capacity of
or whether, according to the
Fähigkeiten des Schülers, eines oder das andere his pupil, he will pass over a chapter here and there,
Kapitel überschlägt, um später darauf zurück- and return to it later on", receives in its application to

zukommen," verträgt in seiner Anwendung auf the present volume a still wider significance. For the

den vorliegenden -zweiten Band eine noch viel material contained in this hook is arranged much less

freiere Deutung. Denn der Stoff desselben ist according to grades of difficulty than to its logical
weniger nach Schwierigkeitsgraden geordnet als homogeneous context. For instance, not the slightest ob-
vielmehr nach seiner logischen Zusammenge- jection could be made were the pupil allowed to prac-
hörigkeit.Wie z. B. nicht das geringste einzu- tise, along with the grace-notes and more difficult
wenden wäre, wenn der Lehrer schon neben den bowings discussed in the first volume, the easier of the
im ersten Band erörterten Verzierungen und exercises in double-stopping given in the second volume.
schwierigeren Stricharten etwa die leichteren It would be also a practical proceeding if the
quite
Doppelgriff-Übungen im zweiten Band mit dem pupil, while continuing to occupy himself with the more
Schüler durchnehmen wollte, so würde auch das difficult studies in double-stopping in the first position,

ein durchaus gangbarer Weg sein, wenn neben were at the same time to be taught something of the
der fortgesetzten Beschäftigung mit den schwe- second and thiid positions.
reren Doppelgriff- Etüden in der ersten Lage
zugleich die Bekanntschaft mit der zweiten und
dritten Position Hand in Hand ginge.
Nicht zu empfehlen ist dagegen die Ge- On the otiier hmid we cannot recommend the
pflogenheit mancher Lehrer, die dritte Lage vor practice adopted by sovne of permitting the
teachers
der zweiten studieren zu lassen oder, was auch third position to be studied before the second; nor do
vorkommt, die geraden Lagen in ihrer Gesamt- we advise the teaching of all tJie "uneven"* positions
heit erst nach der erfolgten Bekanntschaft mit first, waiting until the pupil has become familiar with
der fünften Position vorzunehmen. Theoretisch the fifth position before taking in hand collectively tlie

zwar kann man den Unterricht im Violinspiel "even"* positions. It is true that theoretically one
mit jeder beliebigen Lage erötlnen, und es — could commence the teaching of violin playing icith any
fehlt ja auch nicht an Versuchen, der ersten position, and there are not lacking certain temptations
Position beispielsweise die dritte vorauszu- to give precedence, for example, to the third position.
schicken; —
praktisch aber ist dieser Weg But this is an unpractical method.
Pupils to wliom
nicht! Die auf ihm herangezogenen Schüler it has been applied fall easily into the danger of
kommen leicht in die Gefahr, die geraden Lagen considering the "even" positions as a medium which
als ein zunächst ganz gut zu entbehrendes Rüst- can be almost entirely dispensed with; later on, hi tlie
zeug anzusehen, und müssen, wenn sie im wei- more advanced course of tlieir serious studies when they
teren Verlauf ernsthafter Studien das Irrtümliche come to recognise the error into which they have fallen,
dieser Auffassung erst begriffen haben, doppelte they will have to spend double time and trouble in
Zeit und Mühe daran wenden, um die Unter- correcting the mistakes of a faulty training.
lassungssünden eines verkehrten Lehrganges
wieder gutzumachen.
Weiter: es kann Lehrern und Schülern nicht Furthermore: teachers and pupils cannot he too
eindringlich genug geraten werden, mit den strongly advised to begin as early as possible the prac-
diesen Band abschließenden ,, Tonleiter- und tice of the "Studies in scales and chords" at the end
Akkordstudien" so früh als möglich zu beginnen of the prese?it volum,e. Until a thorough acquaintance
und, bis zur völligen Vertrautheit mit dem Griff- has been made with the finger-board a eoivnder^ahle
brett, diesen Übungen einen erheblichen Teil portion of the young aspirant's time should be devoted
der dem Zögling zur Verfügung stehenden Zeit
* By the "even" positions (geraden Lagen) the second, fourth,
zu widmen, Sie sind das bewährteste Mittel sixth, etc. positions are meant, by "uneven" (ungeraden) the first, third,
zur technischen Ausbildung der linken Hand, fifth, sevaUh, etc.
4

ohne die auch der Begabteste seine künstlerischen to these exercises. They most reliable
constitute the
Intentionen nicht in die Tat umsetzen kann. means for developing the technique of the left hand,
Der geeignete Moment für den Beginn syste- tcithout which even the most talented player is unable
matischer Übungen im Tonleiterspiel ist ge- to give expression to his artistic ideas. The most suitable
kommen, wenn der Schüler mit der Beherrschung period to begin the systematic practice of exercises in
der unteren fünf Lagen so weit vorgeschritten the playing of scales is arrived at when the pupil is

ist, daß er sich mit Aussicht auf Erfolg dem so far advanced in
the mastery of the five lower positions

Studium leichterer Kammermusik hingeben kann. that he can, unth some prospect of success, indulge in
Hat er erst einige Sicherheit im Zusammenspiel the study of the easier kinds of chamber music. Once
mit anderen Instrumenten gewonnen, so wird be has gained some surety in playing in concert with
er diese Betätigung schnell genug als wohl- other instruments, he will soon learn to appreciate such
tuende Ablenkung von der unvermeidlichen an obviously practical result and to consider it as an
Trockenheit anhaltender gymnastischer Exer- agreeable diversion from the unavoidable dryness of
zitien schätzen lernen, und letztere auch dann continued mechanical exercises; thus he will be encour-
noch fortzusetzen imstande sei, wenn er das in aged to continue such practice long after he has ex-
diesem Bande niedergelegte Ubungsmaterial hausted the material contained in this volume.
längst schon verarbeitet hat.
Bei aller Ausführlichkeit, mit der wir so- In spite of the minuteness with which we have
wohl die Lagen imd den Positionswechsel wie treated the positions, the changing of positions, and the
auch die Technik des mehrgriffigen Spiels be- technique of double-stopping and chord playing, it has
handelt haben, konnte es uns niemals in den never been our intention to make tlie study of other
Sinn kommen, dadurch das Studium anderer appropriate works superfluous. On the contrary, the
einschlägiger Werke überflüssig zu machen. Im more thoroughly the aspirant occupies himself with the
Gegenteil: je gründlicher sich der Zögling neben practice, for instance, of the studies of Kreutzer, Fio-
dem Gebrauch unserer Schule als Kommentars rillo, Rode, and others; and other more preparatory works,
und Leitfadens beispielsweise mit den das Stu- such as Mazas, op. 36 and Dent, op. 31, while using
dium der Etüden von Kreutzer, Fiorillo, our school as a text book and guide, the sooner will
Rode usw. vorbereitenden Werken, wie Mazas, he arrive at the possession of a comprehensive technique,
Op. 3(i und Dont, Op. 37 befaßt, um schließlich and the more securely will he be protected from one-
erstere selbst vorzunehmen, desto schneller wird sidedness.
er in den Besitz eines umfassenden technischen
Könnens gelangen und desto sicherer vor Ein-
seitigkeit bewahrt sein.
Schließlich noch eine Warnung, die lang- Finally, one more admonition, which emanates from
jähriger Beobachtung und Erfahrung ent- the observation and experience of many years, and
sprungen ist und sich zugleich an Lehrer und which is directed alike to teachers and to students. It
Lernende wendet. Sie gilt dem verfrühten refers to the too early study of works which are both
Durchnehmen von Werken, denen der Schüler technically and mentally beyond the capacity of the
technisch und geistig noch nicht gewachsen ist. pupil. Inendeavour to grasp such works with üte
the
In dem Bemühen dergleichen Aufgaben mit insufficient means at hand, to ''get through them"* as
.

unzureichenden Kräften lösen zu wollen, sie amateurs express it, great carelessness of style and
„herauszukriegen", wie die Dilettanten zu sagen faultiness of execution can be only too easily acquired,
pflegen, schleichen sich nur zu oft technische faults which in some cases are impossible to eradicate
Unsauberkeiten und fehlerhafteVortragsmanieren at a later date. In regard to this point one can only
ein, die in vielen Fällen schwer, in manchen say with Schumann ''Strive to play easy pieces well
gar nicht wieder auszumerzen sind. Man kann and nicely; it is better than playing more difficult
dem Betreffenden nur Schumanns musikalische ones only moderately well".
Haus- und Lebensregel zurufen: „Bemühe
dich, leichte Stücke gut und schön zu Berlin, October 1906.
spielen; es ist besser, als schwere mittel-
mäßig vorzutragen!" — Joseph Joachim, Andreas Moser.

Berlin, im Oktober 1906.

Joseph Joachim. Andreas Moser.

12232
Erster Teil. First Part.

Von der Teilung der Saite. Of the Division of the String.

Aus dem Kapitel im ersten Band, das „von From the chapter in the first volume, which treats
den Verrichtungen der Finger auf dem Griff- of "Tlie function of the fingers on the fingerboard," we
brett" handelt, wissen wir, daß die Schwingungen know that the of a whole string, from the
vibration
einer ganzen Saite, vom Sattel bis zum Steg, nut to the bridge, produces the lovjest note that can
den tiefsten Ton erzeugen, der auf der be- be obtained from the string in question. If vje shorten
treffenden Saite hervorgebracht werden kann. the length
of by firmly placing a finger on
the string
Verkürzen wir die Saitenlänge, indem wir durch it, thus forming an artificial nut, we obtain notes which

festesAufsetzen eines Fingers einen künstlichen sound higher than the open string, and the more we
Sattel bilden, so entstehen Töne, welche höher shorten the string, the higher these become. The
klingen als die leere Saite, und zwar um so mere observation of this yiatural phenomenon, even ichen
höhere, je mehr wir die Saite verkürzen. supported by practical experience, is not in itself suf-
Die bloi3e Wahrnehmung dieser Naturerschei- ficient to give a th07vugh insight into a matter which
nung, selbst wenn sie sich auf die reichsten is of great importance to the executive musician, and
praktischen Erfahrungen stützt, genügt indes especially to the violin player. The teacher's aim should
noch keineswegs zur gründlichen Einsicht be rather to explaiti to the pupil as much of the laws
in das "Wesen einer Sache, die für den aus- underlying the phenomenon as will cause him to regard
übenden Musiker, und den Geiger insbesondere, our musical scale not as the artificial product of any
von größerer Wichtigkeit ist als gemeinhin an- one speculative brain, but as the outcome of what Jms
genommen wird. Der Lehrer hat vielmehr die been gathered from Nature herself by the great thinkers
Aufgabe, dem Schüler auch das gesetzmäßige of past ages.
des Phänomens soweit zu erklären, daß er unser
Tonsystem nicht als das künstliche Produkt
irgend eines spekulativen Kopfes ansieht, sondern
als ein Ergebnis, das große Geister vor Jahr-
tausenden schon der Natur selbst abgelauscht
haben.
Der erste Versuch, dem wir das gesetz- Tlie first experiment by lohich we obtain a higher
mäßige der Verkürzung einer Saite zur Her- note through the shortening of a string, may be made
vorbringung eines höheren Tones entnehmen, by allowing the finger to rest lightly on the middle
besteht darin, daß wir die Mitte einer Saite point of a string. With the string divided thus into
leise mit dem Finger berühren. Streichen wir two equal parts, let us draw tJie bow across either
nun die auf solche Weise in zwei gleiche Hälften portion, and we shall obtain in both cases the octave
zerlegte Saite entweder zwischen dem Sattel und of open string; and because the finger is laid only
the

dem berührenden Finger oder zwischen letzterem lightly on the string, the note produced will be a natural

und dem Steg an, so erhalten wir in beiden harmonic. If we make this experiment on one of the
Fällen die nächsthöhere Oktave der leeren lower strings of the instrum£nt, for instance on the
Saite; und zwar, da der Finger nicht fest auf- fourth, a mere glance at the fingerboard will show tis
gesetzt wurde, im sogenannten Flageoletklang. that the string vibrates in two subdivisions, or, in
Haben wir den Versuch auf einer tieferen Saite scientific language, produces two segments; the centre
des Instrumentes, z. B. der G-Saite angestellt, so of the string, the so-called node or point of equilibrium,
belehrt uns schon ein flüchtiger BKck über das remains during the period of vibration in a state of
Griffbrett, daß hierbei die Saite in zwei Unter- equilibriumor absolute rest. How much influence the
abteilungen schwingt oder, physikalisch ausge- rapidity and length of the vibrations exercise on the
drückt, zwei Schwingungsbäuche bildet. Die pitch and strength of a sound need not be discussed
Mitte der Saite, der sog. Knotenpunkt, bleibt just yet. It is sufficient for our -purpose in the mean-
während der ganzen Schwingungsdauer in der time to recognize that between the length of a string
12232
.

Gleichgewichtslage, d. h. in völliger Ruhe. Wel- and the pitch of the sound it produces there exists a

chen Einfluß die Schnelligkeit und die Weite certain relation which comes under a law of nature.
der Schwingungen auf die Höhe und Stärke
eines Klanges ausüben, bleibe zunächst uner-
örtert. Vorläufig genügt uns die Feststellung,
daß zwischen der Länge einer Saite und der
Höhe ihres Klanges Beziehungen vorhanden sind,
die natürlichen Gesetzen unterliegen.
Die leise Berührung mit dem Finger in The gentle contact of the finger with the middle
der Mitte der Saite hat uns den Beweis erbracht, of the string has furnished us with a proof that the
daß die betreffende Saite dadurch wirklich in string in question was really divided into two equal
zwei gleiche Hälften zerlegt wurde; sonst hätte portions, because otherwise the harmonic note would
das Flageolet entweder nicht angesprochen oder either not have sounded at all, or would have resulted
es wäre ein ganz anderer Ton als die Oktave in an entirely different note from that of the octave. If
zum Vorschein gekommen. Setzen wir nun an we put tJie fijiger firmly on the place which we have
der als die tatsächliche Mitte der Saite erkannten noiv ascertained middle of the string, we
to he the

Stelle den Finger fest auf, so erhalten wir die obtain the octave of the open string in its ordinary
Oktave der leeren Saite in gewöhnlicher Klang- tone colour (alV ordinario). With the down-pressure of
farbe (air ordinario). Durch das Niederdrücken the finger on the fingerboard the effect of the how on

auf das Griffbrett ist nämlich die untere Hälfte the lower half of the string is removed, and only the
der Saite der Einwirkung des streichenden Bogens free -lying upper half, from tJie finger to the bridge,
entzogen worden, so daß nur noch die freiliegende is brought into vibration. Now that we have determined
obere Hälfte, vom aufgesetzten Finger bis zum beyond all doubt that a string reduced to one half of
Steg, inSchwingungen versetzt wird. Nach- its length produces the higher octave of the entire
dem wir auf diese Weise die jeden Zweifel aus- string, we may express the of our experiment
residt
schließende Erfahrung gemacht haben, daß eine by the relation or in whole numbers, by 2:1.
auf die Hälfte ihrer Länge reduzierte Saite die In both cases the larger figure refers to the whole string,
höhere Oktave der ganzen hervorruft, drücken and the smaller figure to its half.
wir das Resultat unserer Untersuchung durch
das Verhältnis 1 V2 oder in ganzen Zahlen durch
:

2 1 aus. (In beiden Proportionen bezieht sich


:

der größere Zahlenwert auf die ganze Saite,


der kleinere auf deren Hälfte).
Der nächste Versuch führt dazu, eine Saite In the next experiment let us make the string vibrate
in drei Unterabteilungen schwingen zu lassen. in three sub-divisions. TKis we may do, for example,
Wir bewerkstelligen dies, indem wir beispiels- by gently placing the finger on that part of the E string
weise auf der E-Saite jenen Punkt, der sonst which, if firmly pressed, would result in the note B"
bei festem Fingeraufsatz den Ton h'' ergibt, The effect obtained is the note B'", or tlie same note
nur leise berühren. Das Resultat ist das drei- which would be produced by gentle contact of the finger
gestrichene h, derselbe Ton, den wir auch durch loith that point at which the interval of the 12^^ would

die leise Berührung jener Stelle erhalten, an be taken in the ordinary manner with the fourth finger,
der sonst in regulärer Weise die Duodezime in the eighth position. That an actual division of the
der leeren Saite mit dem vierten I'inger in der string into three parts takes place is seen from the
achten Lage gegriffen wird. Daß hierbei eine fact that the haj^monic B'" is alike sounded, whether
tatsächliche Dreiteilung der Saite stattfindet, the string is touched by the boiv hi the part lying be-
geht daraus hervor, daß stets der Flageoletten tween the nut and the finger, or between the finger and
h'" erklingt, gleichgiltig ob der Bogen die Saite the bridge. Accepting then this tripartite divisiofi of
zwischen dem Sattel und dem berührenden Finger the string, let us prevent the vibration of the lowest
schneidet oder zwischen diesem und dem Steg. third by a firm pressure of the finger, and we obtain
Schließen wir nun auf Grund dieser Dreiteilung from the string (now reduced to two thirds
of its
das untere Drittel der Saite durch festes Auf- original length) the note B", or the higher fifth of
setzen eines Fingers vom Mitschwingen aus, so the open string. Measured therefore in strijig -lengths

liefert uns die auf % ihrer Länge verkürzte or proportional parts of the lohole string (Saitenlängen),
Saite das zweigestrichene h, also die höhere the relation of a note to its perfect fifth is as 1 : %,
Quinte der leeren Saite. Nach Saitenlängen or as 3 : 2.
gemessen ist demnacli das Verhältnis eines Tones
zu seiner (reinen) Quinte wie 1 ^3 oder 3 2.
: :

Teilen wir eine Saite durch leises Berühren If we divide a string by gentle contact with the
mit dem Finger in vier gleiche Teile, so er- finger into four, equal parts, we obtain in hnmwnic
,

halten wir an jedem dieser Teilpunkte die dop- sounds at each of the points of division the double
pelte Oktave der betreffenden Saite im Flageo- octave of the string in question; for instance, G" on the
letklang; auf der G-Saite z. B. das zweige- G string. If by firm pressure of a finger we prevent
strichene g. Verhindern wir aber durch festes the lotvest fourth part of the string from vibrating, the
Aufsetzen eines Fingers das untere Viertel der remainder yields a note one fourth higher than the
Saite am Mitschwingen, so ergibt der Rest die open string. Thus, if expressed, in the same terms as
höhere Quarte der leeren Saite. In Saiten- above, (in Saitcnldngen) , the proportion of a note to
längen ausgedrückt ist also das Verhältnis eines its perfect fourth is as 1 : , or 4 : 3.
Tones zu seiner (reinen) Quarte wie 1 •% oder 4 3.
: :

Die Fünfteilung der Saite liefert die große The division of the string into five parts yields
Terz, also auf Saitenlängen bezogen das Verhält- the m,ajor third, if referred
therefore, to in string-
nis 1*/5 oder 5
: : 4, die Sechsteilung die kleine lengths, the proportion loould be as 1 or 5 : 4.
Terz, d. h, das Verhältnis 1 % oder 6:5.
:

Neben der theoretischen Erkenntnis, daß In addition to the theoretical knowledge thus gained,
die Hervorbringung höherer Töne auf einer that production of the higher notes of a sttring are
the
Saite Gesetzen unterliegt, die sich zahlenmäßig sid)servient to laws ichich can be mathernaticalhj demon-
festlegen lassen,' haben unsere Untersuchungen strated, our experiments have also had immediate prac-
auch ein unmittelbar praktisches Resultat tical results in making us acquainted icith the natural
zeitigt: die Bekanntschaft mit den natürlichen on the violin in the first position.
liarmojiic notes playable
Flageolettönen, die auf der Violine in der ersten They are called ''natural" because they follow naturally
Lage ausführbar sind. Man nennt sie „ natürhch " from the division of the string into three, four, five,
weil sie sich aus der Drei-, Vier-, Fünf- und and six parts.
Sechsteilung der Saite von selbst ergeben.
Künstliche Flageolettöne entstehen, Avenn Artificial harmonics are produced when the division
die Teilung der Saite von einem künstlich ge- proceeds, not from the open string, but from an arti-
bildeten Sattel, statt der leeren Saite also von ficial nut formed by firm pressure of a finger on the
einem fest aufgesetzten Finger aus erfolgt. Rufen string. If we call to remembrance, for in-^tance, that
wir uns ins Gedächtnis zurück, daß beispielsweise the stopping of the perfect fourth measured from tlie
das Greifen einer reinen Quarte von der leeren open string is equivalent to reducing the string to three
Saite aus gleichbedeutend ist mit der Verkürzung quarters of its length, we shall see that we can make
dieser Saite auf drei Viertel ihrer Länge, so können another such reduction by measuring a perfect fourth
wir eine solche Verkürzung auch vornehmen, from the first finger firmly placed in the first position.
indem wir von dem in der ersten Lage fest In C major on the G string the interval thus taken
aufgesetzten Zeigefinger aus eine reine Quarte woidd correspond to the notes A —D. If the little

.abmessen. In C dur und auf der G-Saite würde finger is noiv allowed to rest lightly on the note D,
dieses Intervall den Tönen a —
d' entsprechen. while the first finger is pressed firmly on the string,
Berührt nun der den Ton d' greifende kleine the artificial harmonic A" is produced; or, in other
Finger die Saite nur leise, während der Zeige- words, the double octave of the actual note piressed by
finger fest aufgesetzt bleibt, so erhalten wir den the first finger. The following example illustrates in
künstlichen Flageoletton a", d. h. die doppelte musical notation this proceeding on the four strings.
Oktave des festaufgesetzten ersten Fingers. Der
Vorgang in die musikalische Zeichenschrift über-
tragen, liefert für die vier Saiten der Violine
das folgende Notenbild:
Sound.
Klang;
0
-e-
1 i#l
4 Ql-
Griff; Stopping:

As
a result of the divisim of the string into five
Die (um zwei Oktaven höher versetzte) parts, obtain in artificial harmonics the major third
ice

große Terz erhalten wir im künstlichen Flageo- transposed two octaves higher; and as a result of the
letklang auf Grund der Fünfteilung, die um division of the string into three parts, and by extending
eine Oktave versetzte reine Quinte (die Duode- tlie little finger one fifth, that is, into the second posi-

zime des aufgesetzten Fingers) auf Grund der tion, we obtain the perfect fifth transposed an octave
Dreiteilung der Saite und bei Überstreckung des higher, i. e. the inten-al of tJie twelfth from the firmly

kleinen lingers in das Gebiet der zweiten Lage, placed finger.


12232
4

Es ganz ausgeschlossen, daß ein Schüler,


ist We could hardly expect a pupil to play with
selbst wenner sich durch das Studium des vor- ease and artistic effect the harmonic notes which we
hergehenden Bandes eine gründliche Kenntnis have just been examining, especially those of the arti-
der ersten Lage und eine geschmeidige Bogen- ficial kind, even if he had gained, through study of
führung angeeignet hätte, imstande wäre, die our former volume, a thorough knowledge of the first
durch unsere bisherigen Untersuchungon er, position and a good flexible style of bowing. The exe-
mittelten Flageolettöne, zumal die künstlichen- cution of harmonics demands a certainty of technique on
einwandsfrei hervorzubringen. Dazu gehört eine the fingerboard and a dexterity in bowing, such as only
Sicherheit auf dem Griffbrett und eine Gewandt- years of liard practice can give. In order, however, to
heit mit dem Bogen, die sich erst nach jahre- convey to tlie pupil a correct idea of tJie functions of
langem Studium einstellt. Um aber dem
Schüler the left hand, it seemed advisable to give a detailed
richtige Vorstellungen von den Funktionen der explanation of the divisions of the string, not only be-
linken Hand beizubringen, schien es geboten, cause the subject is one of great importance, but also
die Teilung der Saite mit jener Ausführlich- because it is the rational preparation for the follow-
keit zu erörtern, die nicht nur der Bedeutung ing chapter. Meanwhile it will be sufficient, once the
des Gegenstandes an sich entspricht, sondern interest of the pupil has been aroused by explanatory
zugleich die rationellste Vorbereitung für die information and practical example, if in addition to
folgenden Kapitel ist. Vorläufig genügt es, his exercises in double-stopping and in playing in the
wenn durch aufklärende Mitteilungen und ge- various positions, he devote a few minutes daily to tlie
legentliches Vorspielen des Lehrers das Interesse attempting of harmonics.
des Zöglings soweit geweckt wird, daß er neben
den Doppelgriff- und Bogenübungen täglich
einige Minuten an seine Versuche im Flageo-
letspielwendet.
Es wahr, weder die klassische Solo- noch
ist It is true that classical music, ichether for one or
die Kammermusik kennt den Gebrauch der künst- more instruments, does not recognize the use of arti-
lichen Flageolettöne. Spohr verwirft sie als „kin- ficial harmonics. Spohr condemns them entirely as
dische, fremdartige Klänge, die das edle Instru- "childish, unnatural sounds, which degrade a noble
ment herabwürdigen", ganz und gar und führt als instrument'', and quotes as authority for his views the
Autoritäten für seine Ansicht die größten Geiger greatest masters of all times, Corelli, Tartini, Pugnani,
aller Zeiten an: Corelli, Tartini, Pugnani, Viotti, Viotti, Eck, Rode, Kreutzer etc., none of whom played
Eck, Rode, Kreutzer usw., „von denen auch nicht harmonics in Pagininis style. "Indeed, if harmonic
einer in Paganinis Weise Flageolett gespielt hat". playing were even found to be of benefit to tlie art,
„Ja, wäre das Flageolettspiel auch selbst ein and an improvement in violin-playing such as good
Gewinn für die Kunst und eine Bereicherung taste would, in sacrificing a full round
might justify, it

des Violinspiels, die der gute Geschmack billigen tone, purchased at too high a rate; for
be nevertheless
könnte, so würde es durch Aufopferung eines with this it is incompatible, as the artificial harmonics
großen, vollen Tones doch zu teuer erkauft only come out 07i very thin strings from which it is
"
werden; denn mit diesem ist es unvereinbar, impossible to draw a full tone.
weil die künstlichen Flageolett-Töne nur bei ganz
schwachem Bezug ansprechen und auf diesem
ein großer Ton unmöglich ist."
Bei aller schuldigen Verehrung für den With all due respect to the old German Master,
deutschen Altmeister der Violine muß doch ge- it must be acknowledged that here again he runs to
sagt werden, daß er hier wieder das Kind mit extremes, just as when he condemned the use of the
12232
8a

dem Bade ausschüttet; gerade so wie mit seiner ^'springing-how" as "clap-trap' (windheutelig), and un-
Verurteilung des springenden Bogens als einer der worthy of musical art. Even admitting that thin strings
Würde der Kunst nicht angemessenen „windbeute- lend tliemselves to the production of artificial fiarmonics
ligen" Strichart. Ohne weiteres zugegeben, daß more easilg tJian thick ones do, the fact remains that
dünne Saiten an sich eine leichtere Ansprache der in spite of Spohr s assertion such splendid violinists
künstlichen Flageolets gewährleisten als dicke, as Ernst, Laub, Wieniawski, and others possessed
so steht doch Spohrs Behauptung die Tatsache astounding facility in the execution of Iiarmonics, and
gegenüber, daß ausgezeichnete Geiger wie Ernst, yet in regard to fullness of tone were at least not inferior
Laub, Wieniawski usw. eine erstaunliche Fertig- to Spohr. The mastery over a special branch of violin
keit im Flageoletspiel besaßen und dabei hin- technique need not necessarily lead to the smpension of
sichtlich der Fülle ihrer Tongebung zum min- other good points in good qualities
violin playing; ttco
desten nicht hinter Spohr zurückstanden! Die can not only exist together, but may supplement each other
Beherrschung eines speziellen Zweiges der Vio- in the happiest manner. Certainly one must agree with
lintechnik braucht nicht notwendigerweise zur Spohr that the over -zealous use of certain technical
Aufhebung anderer geigerischen Tugenden zu specialities can easily degenerate into a kind of trickery
führen; vielmehr können beide Eigenschaften which has nothing to do with musical art. This may
nicht nur nebeneinander bestehen, sondern sich be observed, however, of every kind, of virtu^soship when
gegenseitig iu glückHchster Weise ergänzen. its ultimate end is mere display. A fine example of
Darin freilich wird man Spohr ohne weiteres the useof harmonics applied with poetic and musical
beipflichten müssen, daß die übereifrige Pflege effect may
be seen at the close of the slow middle
gewisser geigentechnischer Spezialitäten leicht movement of the B
minor Concerto by Saint-Saens.
zu Spielereien ausarten kann, die mit der Kunst
als solcher nichts mehr zu tun haben. Diese
Warnung bezieht sich indes auf jede Art von
Virtuosität, die sich als Selbstzweck geberdet!
— Ein schönes Beispiel für die Verwertung des
Flageolet zu poetisch -musikalischer Wirkung ist
der Schluß des langsamen Mittelsatzes im H moll-
Konzert von Saint-Saens.

12232
HI

Ubersieht der in der ersten Lage Plan indicating the natural


ausführbaren natürlichen and artificial harmonics playable
und künstlichen Flageolettöne. in the first position.

Klang: 0 0
0 ilO
Sound. I

tt.l ^
G- Saite.
G string. i
Griff:
Stopping.

Klang:
Sound.
0

Griff:
Stopping.

Klang: O 0
Sound. 0 Q,

A- Saite.
^ striTig.
Griff;
Stopping.

Klang: n 0 0 0 0
0 0 0 0 gld
Sound. 0 gva rgra
gva S^ia
#5 ^4

E-Saite.
E string:. 1 I
Gnff:
Stopping.

Einige Dreiklangsverbindungen Some triads introducing natural


mit Anwendung natürlicher and artificial harmonics.
und künstlicher Flageolettöne.
1. a) harmonici
G. B.

-0^

harm. c)
harm.
4
* ?2-