Sie sind auf Seite 1von 3

Erörterung: Sollte Cannabis legalisiert werden?

Hausaufgabe Deutsch
Keine illegale Droge ist weiter verbreitet als Cannabis und über keine andere Droge
werden so viele kontroversen Diskussionen geführt wie heute. Mehr als vier Millionen
Deutsche konsumieren Cannabis und dennoch gibt die Politik jedes Jahr
Milliardenbeträge für die Verfolgung seiner Konsumenten aus. Viele Menschen
halten es für harmlos und würden es am liebsten legalisiert sehen. Deshalb wirft sich
uns nun die Frage auf, ob Cannabis legalisiert werden sollte. Im Folgenden werde ich
die verschiedenen Aspekte einer möglichen Legalisierung erläutern.
Als einen Nachteil erachte ich, dass die Zahl der drogenabhängigen Menschen
deutlich steigen würde. Es steht außer Zweifel, dass bei einer Legalisierung weder
eine Stagnation der Konsumenten, noch ein Rückgang zu erwarten ist, da die große
Mehrheit der Konsumenten Cannabis weiter aus Gewohnheit oder Genuss
konsumieren würden. Da viele Menschen eine Schwäche für Drogen haben, wird es
unzweifelhaft mehr drogenabhängige Menschen geben. Schlussendlich würden im
Falle einer Legalisierung mehr Menschen unter Drogen leiden.
Ein weiterer Aspekt, der gegen eine Legalisierung spricht, sind die damit
verbundenen drastisch ansteigenden Gesundheitskosten. Viele
Cannabiskonsumenten sind von Tabak abhängig, da die häufigste Einnahmeform
von Cannabis, der Joint, zum überwiegenden Teil aus Tabak besteht. Weiterhin
würden sich nun auch mehr Menschen um einen Therapieplatz bewerben, da keine
strafbare Handlung mehr vorliegt. Die Frage ist nun, ob das Gesundheitssystem die
folglich steigende Anzahl an Therapien verkraften würde.
Andererseits spricht dafür, dass ein Verbot von Cannabis aus medizinischer Sicht
nicht zu rechtfertigen ist. Die Hypothese von Cannabis als häufigste Einstiegsdroge
hat sich laut Wissenschaft als falsch erwiesen. Natürlich können auch durch
Cannabis gesundheitliche Probleme entstehen, jedoch belegen zahlreiche Studien,
dass Cannabis wesentlich weniger schädlich als beispielsweise Nikotin oder Alkohol
ist. Diese legalen Volksdrogen fordern jedes Jahr nach offiziellen Angaben über
100.000 Todesopfer, wohingegen kein einziger Cannabistoter dokumentiert ist. Der
psychoaktive Wirkstoff in Marihuana, THC, ist weder suchtauslösend, noch besteht
eine Gefahr einer Gewöhnung. Auch wird es zunehmend als Alternative zu
Pharmaprodukten in der Medizin angewendet und hat dort bereits große Erfolge in
der Schmerzbekämpfung gebracht. Daraus ergibt sich, dass die Vorteile in der
Medizin die Nachteile deutlich überwiegen.
Ein weiterer Gesichtspunkt sind die enormen Ressourcen, die bei Polizei und Justiz
aufgewendet werden müssen, um das Verbot aufrechtzuerhalten und durchzusetzen.
Der illegale Drogenhandel kann von keinem Finanzamt kontrolliert werden und auch
die Anzahl Cannabiskonsumenten wird sich nicht verringern. Ein legaler Handel mit
Cannabis wäre hingegen eine zusätzliche und lukrative Geldquelle für den Staat.
Noch müssen Polizisten, Staatsanwälte und Richter sich mit Cannabis beschäftigen,
jedoch könnten sie währenddessen Verbrechen bekämpfen und die Sicherheit im
Allgemeinen gewährleisten. Alle diese Ziele würden durch eine Legalisierung
unterstützt.
Als abschließendes Argument ist die Qualitätssteigerung von Cannabis im Falle einer
Legalisierung zu nennen. Oft wird Haschisch, um mehr Gewinn zu erzielen mit
Substanzen wie beispielsweise Schuhcreme, Kleber oder sogar Sand gestreckt. Auf
dem illegalen Schwarzmarkt gibt es keine Skrupel, da es dort keine
Qualitätskontrollen und keinen Verbraucherschutz gibt. Dadurch entstehende
Gesundheitsschäden sind die Folge. Hinzu kommt, dass ein Händler im Falle seiner
Verurteilung nur nach dem prozentualen Wirkstoffanteil verurteilt wird und somit oft
mit milden Strafen davon kommt. Im Falle einer Legalisierung würden dadurch somit
auch solche Probleme beseitigt werden.
Als Ergebnis daraus zeigt sich, dass Drogenverbote ihr Ziel verfehlen und viele
zusätzliche Probleme schaffen. Daraus folgt zwangsläufig, dass Möglichkeiten für die
legale Abgabe von Drogen geschaffen werden müssen. Klar ist, dass auch eine
legale Abgabe von Drogen nicht alle Probleme lösen kann und staatliche Kontrollen
durchaus sinnvoll sind, jedoch verhindert sie die negativen Folgen der
Kriminalisierung. Zur weiteren Verringerung sind jedoch andere gesellschaftliche
Maßnahmen nötig.
Gliederung

A. Einleitung

B. Sollte Cannabis legalisiert werden?

I. Contra
1. Zahl der Drogenabhängigen steigt
a) Konsumenten konsumieren weiter aus Genuss und Gewohnheit
b) Schwäche für Drogen bei vielen Menschen
2. Drastisch ansteigende Gesundheitskosten
a) Tabakkonsum steigt
b) Mehr Therapieplätze werden benötigt

II. Pro
1. Medizin spricht dafür
a) Keine Suchtgefahr durch THC
b) Verwendung als Schmerzmittel in der Medizin
2. Aufwendung von Ressourcen zur Aufrechterhaltung des Verbots
a) Kosten von Kontrollen der Cannabiskonsumenten
b) Zeitaufwand von Beamten
3. Qualitätssteigerung
a) Verunreinigung der Ware
b) keine Qualitätskontrollen

C. Schluss