Sie sind auf Seite 1von 16
engineering mannesmann Rexroth B RDE 90302-10-B/07.00 Betriebsanleitung - NG 28 - 71 A4VG DWD.1/32 (mit

engineering

mannesmann

Rexroth

B RDE 90302-10-B/07.00
B RDE 90302-10-B/07.00

B RDE 90302-10-B/07.00

Betriebsanleitung

-

NG 28 - 71

A4VG DWD.1/32

(mit Steuerdruck-Fremdversorgung)

NG 90 - 250 (mit Steuerdruck-Eigenversorgung und Druckminderventile im Steuerkreis, d.h. Speisedruck- auf Steuerdruck-Niveau)

Operating instruction

-

NG 28 - 71

A4VG DWD.1/32

(with pilot pressure-remote source)

NG 90 - 250 (with pilot pressure-internal supply and pressure reducing valve in the control unit, therefore boost pressure at pilot pressure level)

and pressure reducing valve in the control unit, therefore boost pressure at pilot pressure level) Brueninghaus

Brueninghaus

Hydromatik

Y 2

Y 1

Y 3 P S F F e M B a S M A
Y
3
P S
F
F e
M B
a
S
M A

B

A

A4VG DWD
A4VG
DWD

Baureihe/series 32

Verstellpumpe NG 40 - 71 Variable pump Size 40 - 71

32 Verstellpumpe NG 40 - 71 Variable pump Size 40 - 71   Hochdruck Niederdruck Return
32 Verstellpumpe NG 40 - 71 Variable pump Size 40 - 71   Hochdruck Niederdruck Return
32 Verstellpumpe NG 40 - 71 Variable pump Size 40 - 71   Hochdruck Niederdruck Return
32 Verstellpumpe NG 40 - 71 Variable pump Size 40 - 71   Hochdruck Niederdruck Return
 
 
 
 
 
 

Hochdruck

Niederdruck Return line pressure Basse pression Bassa pressione Baja presión

Saugdruck Suction pressure Pression d'aspiration Pressione d'aspirazione Presión de aspiratión

Lecköldruck Case drain pressure Pression de drainage Pressione di trafilamento Presión de drenaje

Steuerdruck Pilot pressure Pression de pilotage Pressione di pilotaggio Presión de pilotaje

Stelldruck Control pressure Pression de commande Pressione di posizionamento Presion de taraje

High pressure

Haute pression

Alta pressione

Alta presión

Vor Festlegung Ihrer Konstruktion bitte verbindliche Einbauzeichnung anfordern - Prior to finalising your design, please

Vor Festlegung Ihrer Konstruktion bitte verbindliche Einbauzeichnung anfordern - Prior to finalising your design, please obtain a certified drawing.

Einbauzeichnung anfordern - Prior to finalising your design, please obtain a certified drawing. RDE 92003-09-L+B/03.99

RDE 92003-09-L+B/03.99

Y 2 Y 1 Y F a F e 3 T S B A

Y 2

Y 1

Y F a F e 3 T S
Y
F a
F e
3
T
S

B

A

A4VG DWD Baureihe/series 32 Verstellpumpe NG 90 Variable pump Size 90 180 180
A4VG
DWD
Baureihe/series 32
Verstellpumpe NG 90
Variable pump Size 90
180
180
32 Verstellpumpe NG 90 Variable pump Size 90 180 180   Hochdruck Niederdruck Return line pressure
 
 
 
 
 
 

Hochdruck

Niederdruck Return line pressure Basse pression Bassa pressione Baja presión

Saugdruck Suction pressure Pression d'aspiration Pressione d'aspirazione Presión de aspiratión

Lecköldruck Case drain pressure Pression de drainage Pressione di trafilamento Presión de drenaje

Steuerdruck Pilot pressure Pression de pilotage Pressione di pilotaggio Presión de pilotaje

Stelldruck Control pressure Pression de commande Pressione di posizionamento Presion de taraje

High pressure

Haute pression

Alta pressione

Alta presión

Vor Festlegung Ihrer Konstruktion bitte verbindliche Einbauzeichnung anfordern - Prior to finalising your design, please

Vor Festlegung Ihrer Konstruktion bitte verbindliche Einbauzeichnung anfordern - Prior to finalising your design, please obtain a certified drawing.

Einbauzeichnung anfordern - Prior to finalising your design, please obtain a certified drawing. RDE 92003-60-L+B/03.99

RDE 92003-60-L+B/03.99

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

NG / Size 28 - 71

Serviceinformation A4VG DWD Service information NG / Size 28 - 71 NG / Size 90 -

NG / Size 90 - 250

Serviceinformation A4VG DWD Service information NG / Size 28 - 71 NG / Size 90 -

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

VERSTELLPUMPE MIT DREHWERKSTEUERUNG A4VG DWD.1/32

AXIALKOLBENPUMPE A4VG

- Die A4VG

/32

/32 ist eine Verstellpumpe in Schrägscheiben-

bauart für hydrostatische Getriebe im geschlossenen Kreis- lauf. Alle dafür notwendigen Ventile und eine Hilfspumpe sind integriert. Bauartbedingt kann die Pumpe problemlos zu einer Mehrfachpumpe ausgebaut werden. Eine robuste Triebwel- lenlagerung erlaubt die Aufnahme äusserer Kräfte.

- Eine Änderung des Triebwerkschwenkwinkels erfolgt durch den Stellkolben, der die rollengelagerte Wiege verschwenkt. Durch Zuführen von Stellöl in die Stellkammer wird die Pumpe in die jeweilige Richtung geschwenkt.

- Bei Vergrösserung des Schwenkwinkels steigt der Pumpen- volumenstrom und das notwendige Antriebsdrehmoment.

- Bei Winkelverkleinerung verringert sich der Volumenstrom und das Antriebsdrehmoment.

- In Null-Lage ist der Pumpenvolumenstrom ebenfalls Null. Bei Durchgang durch Null ändert der Volumenstrom ruckfrei seine Strömungsrichtung.

- Die starke Federzentrierung im Stellkolben hält die Pumpe, wenn keine Steuersignale anliegen, in Null bzw. bringt bei Ausfall des Steuersignals die Pumpe sicher in die Null-Lage zurück.

- Der maximale Winkel beträgt +/- 20 Grad und ist mecha- nisch begrenzt. Die Null-Lage ist einstellbar ( mech./hydr.).

ANSCHLUSSPLATTE MIT VENTILEN

- Mit integriertem ND-Druckbegrenzungsventil für die Hilfs- pumpe als festeingestelltes, direktgesteuertes Ventil. Durch interne Kanalführung mit dem Druckanschluss der Hilfs- pumpe verbunden. Das ablaufende Öl wird zur Kühlung der Pumpe ins Pumpengehäuse und von dort über den T-An- schluss zum Tank geleitet.

- Mit integrierten HD-Druckbegrenzungs- und Einspeise- ventilen. Festeingestellte, direktgesteuerte Ventile, die mit der jeweiligen Hochdruckseite verbunden, zur Gegenseite hin entlasten. Die Einspeisefunktion wird durch eine umge- kehrte Beaufschlagung des Ventiltellers und der Ventil- spindel erreicht.

- Druckbegrenzungsventile in geschlossenen Kreisläufen haben die Funktion eines Sicherheits- oder Schockventils. Aufgrund von Betriebszuständen, in denen länger über die Ventile gefahren werden kann, ist die Pumpe mit einer Druckabschneidung ausgerüstet.

- Bei Druckabschneidung wird der Pumpenvolumenstrom soweit zurückgenommen, dass der Druck gerade noch ge- halten wird und die Sicherheitsventile gerade noch nicht ansprechen. Der wirksame Druck für den Verbraucher ist die Druck- differenz zwischen den Werten an MAund MB.

- Vorsicht: Erhöhung der Einstellwerte kann zu Über- lastung, Verringerung zu Überhitzung führen!

HILFSPUMPE

- Innenzahnradpumpe, die in Verlängerung der Antriebswelle an die A4VG angebaut ist. Der Antrieb erfolgt direkt mit einer Kupplungsmuffe über die Triebwelle.

Variable displacement pump with slew drive control

A4VG

DWD.1/32

AXIAL PISTON PUMP A4VG

- The A4VG

plate design for closed loop hydrostatic drives. All of the necessary valves and boost pump are integrated. Dependant on the design it is possible to easily convert the pump into a multiple pump. A robust drive shaft bearing support makes it possible to take up external forces.

- The rotary group swivel angle is changed via the adjustment spool which moves the swash plate that is located on roller bearings. The pump is swivelled into its correct position by passing pilot oil into the adjustment chamber.

- By increasing the swivel angle the pump flow und required dive torque increases.

- By de-creasing the swivel angle the pump flow und the drive torque decreases.

- In the zero position the pump flow is also zero. When passing through the zero point the flow changes its direction without shock.

- The strong spring centring within the adjustment spool holds the pump, when no pilot signal is being applied, in the zero position or if the pilot signal fails the purnp is safely returned to is zero position.

- The maximum angle is +/- 20 degrees and is limited rnechanically. The zeroposition is adjustable (rnech./hydr.)

/32

/32

is a variable displacement pump of swash

CONNECTION PLATE WITH VALVES

- With integrated ND pressure relief valve for the boost pump as a fixed directed operated valve. lt is connected to the boost pump pressure connection via internal channels. The return oil is used for cooling the pump, it is passed into the pump housing and then via the T connection to tank.

- With intagrated HD pressure relief und boost valves. Fixed direct operated valves that are connected to the appropriate high pressure side, for cross line relief. The boost function is achieved by reversing the pressure being applied to the valve plate and the valve spindle.

- Closed circuit pressure relief valves contained within closed circuits are safety or shock valves. Due to operating conditions, in which it is possible to pass via these valves for long periods of time, the pump is fitted with a pressure cut off.

- During the pressure cut off the pump flow is reduced until the pressure is just maintained and the safety valves do not quite react. The active pressure for the actuators is the pressure differen- tial between the values at "MA" and "MB".

- Attention: increasing the set values can Iead to overloading, reduction or overheating.

BOOST PUMP

- An internal gear purnp that is attached to an extension of the A4VG drive shaft lt is driven directly from the drive shaft via a drive hub.

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

DREHWERKSTEUERUNG

DWD/32

NG 28 bis 71 ccm

bzw. NG 90 bis 250 ccm

EINSTELLBARE BREMSUNG Von aussen einstellbar zwischen minimaler und maximaler Bremsung.

- Die DREHWERKSTEUERUNG

licht für Beschleunigungs- und Bremsvorgänge eine opti- male Anpassung des Antriebes an die gestellten Aufgaben "Leistungsbaggern", "Positionieren", "Beschleunigen", "Bremsen" und "Kontern". Vorzugsweise wird sie deshalb bei Drehwerkantrieben in Baggern eingesetzt.

- Die Drehwerksteuerung für den geschlossenen Kreislauf mit einer Verstellpumpe und einem Kostantmotor beinhaltet eine hydromechanische Druckregelung sowie eine hydrauli- sche Ansteuerung mittels Handsteuergeber.

- Die Versorgung des Handsteuergebers und die Ver- stellung der A4VG 28-71 DWD/32 erfolgt durch Fremd- steuerdruck, die der A4VG 90-250 durch Eigenversor- gung ueber Druckminderventile aus dem Speisekreis.

DWD direktgesteuert ermög-

FUNKTIONSBEGRIFFE

"Leistungsbaggern":

- max. Arbeiten durch max. Beschleunigen undBremsen ueber Handsteuergeber = Null oder Kontern. Beschleunigen und Bremsen des Drehwerks innerhalb 90° Drehwinkel des Oberwagens. Über einen Handsteuergeber wird das Drehwerk bis zur maximalen Drehgeschwindigkeit beschleunigt. Definiertes hydraulisches Bremsen durch langsames Zurücknehmen oder automatisches verlustfreies Bremsen durch Loslassen des Handsteuergebers oder Kontern durch Gegensteuern.

"Konstante Drehgeschwindigkeit" Beibehalten einer konstanten Drehgeschwindigkeit bei definierter Handsteuergeberstellung. Die Lastabhaengigkeit der Regelung reduziert automatisch die Drehgeschwindig- keit bei Ueberlastung.

"Bremsung"

- Die gewuenschte Bremsung wird ueber die Rueckschwenk- zeit der Pumpe unter Hochdruckbelastung vorgegeben, nicht ueber den Bremsdruck. Sie ist zwischen "schwacher" und "starker" Bremsung einstellbar. Werkseitige Einstellung ist "starke Bremsung". Minimal einstellbare Bremsung bei Handsteuergeber = Null durch Restoeffnung gewaehrleistet, Blockieren un- moeglich.

- Siehe dazu Einstellanweisung fuer DWD-Ansteuer- geraete letzte Seite.

"Positionieren"

- feinfuehliges weiches Anfahren und Bremsen auf einen bestimmten Punkt. Die Genauigkeit wird durch Handsteuergeber-Kennlinie und Spielfreiheit von Pumpensteuerung und Zahnkranz vorgege- ben.

"Feinstpositionieren"

- Zentimetergenaues feinfuehliges weiches Anfahren auf einen bestimmten Punkt wie beim Positionieren, aber ohne Bremsen.

SLEW DRIVE CONTROL

DWD/32

or NG 90 to 250 ccm

NG 28 to 71 ccm

ADJUSTABLE BRAKING Can be externally adjusted from the minimum to the maximum braking.

- The SLEW DRIVE CONTROL

DWD

direct controlled slew

drive control makes it possible to optimally match the acceleration und braking process drive requirements to the, i.e.: performance excavation, positioning, acceleration, braking und reversal. This is why it is preferably fitted to excavator slew drives.

- Die Drehwerksteuerung für den geschlossenen Kreislauf mit einer Verstellpumpe und einem Kostantmotor beinhaltet eine hydromechanische Druckregelung sowie eine hydrauli- sche Ansteuerung mittels Handsteuergeber.

- The hand controller and the A4VG 28-71 DWD/32 control is supplied from a remote pilot pressure source, the A4VG 9O-125 has an internal supply via a pressure reducing valve from the boost circuit.

FUNCTION TERMS

"Performance excavation":

- Max. work due to maximum acceleration and braking via the joystick = zero or reversal. AcceIerating and braking the slew drive within a 90° angle in relation to the upper half of the excavator. The slew drive is accelerated to its maximum rotary speed via the joystick. Defined hydraulic braking by slowly easing back or automatic loss free braking by re- leasing the joystick or reversal by reversing the control direction.

"Constant rotary speed" Maintaining a constant rotary speed at a defined joystick position. The load dependant control automatically reduces the rotary speed when overloaded.

"Braking"

- The required braking is defined by swivelling back time of the pump under high pressure loading not via the brake pressure. lt is adjustable between light und strong braking. The factory setting is "strong braking" Minimum braking adjustment is possible via the joystick = zero via a residual opening is guaranteed, locking is impossible. Also see the adjustment instructions for the DWD control on the last page.

"Positioning"

- Sensitive start-up and braking to a specific point. The accuracy is achieved via the joystick characteristic curve and the lack of play between the pump control und the gear wheel.

"Fine positioning"

- Centimetre exact sensitive soft movement to a specific point. As positioning but without braking.

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

"Feinkontern" Bei eingestellter "Schwacher Bremsung" etwas staerkeres Bremsen durch Kontern, d.h. Handsteuerhebel ueber Null zur Gegenseite. Feinfuehlige staerkere Entlastung des Stellkammerdruckes ueber Oeffnen der entsperrbaren Rueckschlagventile. Keine Beaufschlagung der Gegenkammer.

"Gefuehrtes Abbremsen" Bei eingestellter "Starker Bremsung" soll durch Rueck- nahme des Handsteuergebers weich gebremst werden. Pumpenverstellung folgt dem Handsteuergeber kraft- schluessig und bringt die Stellkolbengeschwindigkeit und den Volumenstrom gegen Null. Die Abbremsfunktion mit dem Handsteuergeber "liegt direkt an der Hand". Zur Vermeidung von Bremsspitzen muessen die Hand- steuergeber-Kennlinie und die Bremsventilfeder aufeinander abgestimmt sein.

"Stillstand":

- Bei Schräglage ohne Gegensteuern (Handsteuergeber in Null) oder bei stehender Antriebsmaschine kann aufgrund innerer Kreislaufverluste eine selbsttätige Abwärtsbewegung des Drehwerkes einsetzen. Hier ist eine entsprechende Haltebremse erforderlich.

"Fine reversal" With the setting "weak braking" a somewhat stronger braking by reversal, i.e. joystick lever over zero to the opposite side. Sensitive stronger unloading of the adjustment chamber pressure by opening the pilot operated check valve. The opposite chamber is not affected.

"Guided braking" With the setting "strong braking" soft braking should occur when the joystick is released. The pump control follows the joystick force controlled und brings the adjustment spool speed und the flow to zero. The brake function with the joystick "lies directly in your hand". To prevent brake pressure peaks the joystick characteristic curve and the brake valve spring have to be matched.

"Stop" - When at an angle, without countering (joystick in the neu- tral position) or when the machine is at rest, it is possible, due to internal circuit losses that the slew moves down- wards on its own. In this case it is necessary to provide a holding brake.

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

FUNKTIONSABLAUF

ANFAHREN / DREHEN

Drehwerk beschleunigen ueber steigenden Handsteuer- geber-Druck Drehgeschwindigkeit abhaengig von Hebelstellung am Handsteuergeber Hebel am Handsteuergeber auslenken heißt z.B. bei Y2" Steuerdruckaufbau ueber das entsperrbare Rueckschlag- ventil zur Stellkammer der Pumpe, d.h. Pumpe ausschwen- ken.

Dann sind bei:

(cá-Angaben,Gehaeusedruck-

abhaengig)

Steuerdruck

5 bar

beide Bremskolben geschlossen und der Stellkammerablauf zum Gehaeuse gesperrt

Steuerdruck

6 bar

beide entsperrbaren Rueckschlag- ventile geoeffnet, der Stellkammer- druck beidseitig noch unterhalb des Federpacket-Regelbeginns, die Pumpe ist noch in Nullposition

Steuerdruck

7 bar

die Stellkräfte groß genug, zu Beginnen die Pumpe zu verstellen, die Stellkammerablaufseite ist durch das geoeffnete entsperrte Rueckschlag- ventil mit dem Ruecklauf des Hand- steuergebers verbunden

Steuerdruck 20 bar

die max. notwendigen Stellkräfte erreicht, die Pumpe voll auszuschwen- ken, d.h. max. Volumenstrom zu produzieren

BREMSEN

Steuerdruck kl. 5 bar durch Rückführen bzw. Loslassen des Handsteuerhebels gegen Null die großen entsperrbaren Rückchlagven- tile geschlossen und die Bremskolben geoeffnet das Bremsventil drosselt die Ablauf- seite je nach Einstellung

Die Nachsaugventile im Bremskolben dienen nach erfolgter Bremsung das notwendige Stellkammervolumen fuer das Beschleunigen nachzusaugen

Das starke Bremsen ist ueber eine Anschlagschraube von aussen einstellbar.

Die Minimal-Abbremsung erfolgt ueber den Handsteuer- geber, d.h. eine Restoeffnung am Bremsventil gewaehr- leistet einen gewissen Freilauf, keine Blockade

Das Bremsverhalten ergibt sich durch Abstimmung von Ver- drillung und Federpaket der Pumpe

Der Bremsdruck ist nicht einstellbar, sondern nur abhaengig von Ausleger, Loeffel und Masse. Er wird nur gemessen zwecks Pruefung der Rueckschwenk- zeit der Pumpe.

FUNCTION SEQUENCE

START-UP / SLEWING

The slew drive accelerates due to an increase in joystick pressure. The slew speed is dependent on the joystick lever position. Deflecting the joystick lever means, e.g. that at "Y2" the control pressure builds up over the pilot operated check valve to the pumps adjustment chamber, the pump therefore starts to swivel.

Then at:

Control pressure 5 bar

Control pressure 6 bar

Control pressure 7 bar

Control pressure 20 bar

BRAKING

The control pressure is less than 5 bar

(approx. values, housing pressure dependent) Both brake spools are closed and the connection from the adjust- ment chamber to the housing is closed.

Both of the pilot operated check valves are open, the adjustment chamber pressure is still under that of the spring pack, start of control the pump is still in its zero position.

The adjustment force is high enough for the pump to start to swiveI, the retum side of the adjustment chamber is connected to the return side of the joystick via the opened pilot operated check valves.

The maximum required control force has been reached, the pump is at its maximum swivel angle. i.e. produces maximum flow.

due to reversing or releasing the joystick lever against zero. The large pilot operated check valves are closed and the brake spool is open. The brake valve throttles the return side dependent on the settings.

The anti-cavitation valves in the brake spool are used, after completion of the braking sequence, to provide the neces- sary flow to the adjustment chamber during acceleration.

The strong braking is adjustable via an external stop screw.

The minimum braking is defined via the joystick, as a re- sidual opening at the brake valve guarantees a certain free movement, not blocked.

The braking relationship is dependent an the matching of the Verdrillung and the pump spring packet.

The braking pressure is not adjustable. lt is dependent on the boom, bucket and mass. lt is only measured to check the return swivel time of the pump.

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

LEISTUNGSBEGRENZUNGSVENTIL

SCHWENKMODEVENTIL (Oeffnungsbeginn 13 bar)

- Am Anschluß Y3 kann über ein Druckbegrenzungsventil der Steuerdruck und damit die Aufnahmeleistung der Dreh- werkspumpe begrenzt werden. Bei konstanter Pumpen- drehzahl ergeben sich Abregelkennlinien, die näherungs- weise einer bestimmten Pumpenaufnahmeleistung entspre- chen. Entweder mechanisch über eineEinstellschraube oder elektr. proportional in Verbindung mit einer entsprechenden Elektronik kann je nach Leistungsbedarf zwischen verschie- denen MODE-Einstellungen gewählt werden.

DRUCKABSCHNEIDUNG

D/

(Abschaltventil)

- Begrenzung der maximalen Beschleunigungs- und Brems- drücke und somit auch der maximalen Beschleunigungs- und Bremsmomente, ohne daß die Hochdruckventile an- sprechen. Dadurch beim Leistungsbaggern guter Wirkungs- grad und keine zusätzliche Aufheizung.

Beim Beschleunigen, d.h. Ausschwenken der Pumpe, erfolgt die Druckregelung über die Druckabschneidung. Dabei wird ähnlich einem Druckregler bei Erreichen eines Hochdruck- Sollwertes das Druckabschneideventil geöffnet und der Stelldruck der Pumpe abgesenkt. Der Pumpen-Volumen- strom wird dadurch soweit reduziert, daß der eingestellte Solldruck gerade gehalten wird. Druckhaltebetrieb!

- Bei Hochdruck-Druckabfall reagiert die Pumpe entspre- chend umgekehrt und baut durch Volumenstrom-Erhöhung den Regeldruck wieder auf.

EINBAULAGE

- Beliebig, Inbetriebnahmehinweise beachten.

FILTERUNG

- Filteranschlussplatte mit eingebautem Kaltstartventil gegen Überlastung. Von dort Anschlüsse zu einem separa- ten Speise-Druckfilter.

- Ausführung mit entsprechender Reinheitsklasse SAE 9 oder ISO 18/15. Diese Reinheitsklasse entspricht einem Filterelement mit ßx 30-40 = 100.

- Wir empfehlen den Filter ohne Bypass, dafür aber mit einer Verschmutzungsanzeige auszurüsten und trotz Kaltstart- ventil reichlich zu bemessen.

VISKOSITÄT

- Die Viskositätsgrenzen siehe RD 92002

DRÜCKE

(DIN 24312)

"A" oder "B" "G"

: max 450 bar;nenn 400 bar

: max

40 bar; nenn 25 bar

POWER LIMITATION VALVE

SWIVEL MODE VALVE (starts to open at 13 bar)

- At port Y3 it is possible via a pressure relief valve to limit the control pressure and thereby limit the power consumption of the slew pump. At a constant pump speed swivel back characteristic curves result which are close to a certain pump power consumption. lt is possible to dependent o the power required, to switch between various MODES to either mechanically via adjustment screw or, via electro- proportionally in conjunction with relevant electronics.

PRESSURE CUT-OFF

D/

(sequence valve)

- Limiting the maximum acceleration and brake pressures and thereby also limiting the maximum acceleration and braking torques without the high pressure valves responding. lt is therefore, possible during power excavation to achieve good efficiency without additional heating.

When accelerating, i.e. the pump swivels out, the pressure control is via the pressure cut-off. Thereby similar to a pressure controller, when a high pressure command value is reached, the pressure cut-off valve opens und the adjust- ment pressure at the pump reduces. The pump flow is thereby reduced so that the set command pressure is just maintained. Pressure maintaining operation!

- With a drop in the high pressure the pump reacts in the opposite way, and builds up, via the flow, the control pressure.

INSTALLATION

- Optional, take the commissioning guidelines into account.

FILTRATION

- Filter connection plate with integrated cold start valve to prevent overloads. From their connections to a separate boost pressure filter.

- Version with an appropriate cleanliness class of SAE 9 or ISO 18/15. This cleanliness class relates to a filter element with a ßx 30-40 = 100.

- We recommend the use of a filter without bypass, but fitted with a clogging indicator, and to be generously sized, even though a cold start is fitted.

VISKOSITY

- For the viscosity limits see RE 92002

PRESSURES

(DIN 24312)

"A" or "B"

: max

450 bar; nom. 400 bar

"G"

: max

40 bar;

nom. 25 bar

"X1" to "X4" : max 40 bar;

"X1" bis "X4" : max 40 bar;

 

"R" and "T"

: max

2 bar abs;

(cold start max 3 bar abs)

"R" und "T"

: max

2 bar abs;

(Kaltstart max 3 bar abs)

"S"

: min

0,8 bar abs; (cold start min 0,5 bar abs)

"S"

: min

0,8 bar abs; (Kaltstart min 0,5 bar abs)

 

DREHRICHTUNG / Ansteuerung / Durchflussrichtung

- Siehe gültige Einbauzeichnung. Drehrichtung bei Blick auf die Triebwelle

DIRECTION OF ROTATION / control / direction of flow

- See valid installation drawing, direction of rotation is viewed on the drive shaft

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

TEMPERATUREN

- Temperaturgrenzen siehe RD 92002.

SICHERHEITSBESTIMMUNGEN

- siehe RDE 90301-01

INBETRIEBNAHME ( Ausführliche Hinweise: RD 90300, RD 90301 )

- Pumpe über "R" oder den höchsten "T" füllen. Die Pumpe darf auch nach längerem Stillstand nicht leerlaufen. Die Einbausituation kann dies verhindern, deshalb bereits bei der Verrohrung darauf achten.

- Start zur Befüllung des Kreislaufes. Mit Verbrennungsmo- tor bei Leerlaufdrehzahl oder mit Füllaggregat über "G" die Pumpe befüllen. Entlüftung vor dem Hydraulik-Motor durch Entlüftungs- schrauben. Rechtzeitig Öl nachfüllen.

- Funktionstest ohne Last. Ruckartige Bewegungen weisen noch auf Lufteinschlüsse hin.

- Überprüfen der Einstellwerte, nur sofern erforderlich:

- Speisedruck: Manometer an "G" ; "X1" und "X2" druck- los.

- Druckabschneideventil: Manometer an "MA" und "MB", Maschine sicher verblocken. Pumpe mehrmals kurzzeitig auf ca. 10% in beiden Richtungen ausschwenken. Einstellwert ca. 10% niederer als die Sicherheitsventile einstellen.

- Sicherheitsventile: Manometer an "MA"/"MB"; Maschine sicher verblocken; Druckabschneidung auf Maximalwert einstellen. Pumpe mehrmals kurzzeitig auf ca. 10% in beiden Richtungen ausschwenken.

- Hinweis:

- Aus Sicherheitsgründen das Fahrzeug aufbocken und nicht durch eine Bremse feststellen, insbesonders nicht beim Test der Druckbegrenzungsventile.

- Kreislauftemperatur beobachten.

- Belastung erst bei voller Funktionsfähigkeit und betriebs- warmer Anlage.

- Dichtheits- und Sichtkontrolle nach Inbetriebnahme.

TEMPERATURES

- For the limits, see RE 92002.

SAFETY REQUIREMENTS

- See RDE 90301-01

COMMISSIONING ( extensive guidelines: RE 90300, RE 90301 )

- Fill the pump via "R" or the highest "T". The pump must not drain, also after long periods of rest. The installation conditions can prevent this, therefore take care when piping the system.

- Start to fill the circuit. With the combustion engine at idle or via a filling unit, fill the pump via "G". Bleed in front of the motor via bleed screws. Top up with oil as required.

- Functional test without load, jerky movements point to entrapped air.

- Check the set values, only as required:

- Boost pressure: Manometer at "G" ; "X1" und "X2" zero pressure.

- Pressure cut-off valve: Manometer at "MA" und "MB", securely block the machine; swivel the pump more than once briefly to approx. 10% in both directions. Set values approx. 10% lower thun the safety valves.

- Safety valves: Manometer at "MA / MB"; securely block the machine; set the pressure cut-off to the maximum value. Swivel the pump more than once briefly to approx. 10% in both directions.

- Note:

- Due to safety reasons, jack the vehicle up and do not hold via the brakes, particularly when testing the pressure relief valves.

- Monitor the circuit temperatures.

- Load only after the vehicle is fully functional and it is at its operational temperature.

- Visual check for leaks after commissioning.

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

Meßstellen / Test points

A4VG 40 - 56 X 2 X 1 F S R M H
A4VG 40 - 56
X 2
X 1
F S
R
M H

P S

M

G

M

B

A

A4VG 71 - 180

X 1 X 2 R F S P S M B M A G M
X
1
X
2
R
F
S
P
S
M
B
M
A
G
M
H
 

M A / M B : Hochdruck / High pressure

=

M12 x 1,5

A4VG 40 - 56 A4VG 71 - 180

G:

Speisedruck / Boost pressure Speisedruck / Boost pressure

=

M14 x 1,5 M18 x 1,5

G:

=

A4VG 40 - 71 A4VG 90 - 180

P S : Steuerdruck / Control pressure P S : Steuerdruck / Control pressure

=

M14 x 1,5 M18 x 1,5

=

A4VG 40 - 71 A4VG 90 - 180

X 1 /X 2 : Steuerdruck / Control pressure X 1 /X 2 : Steuerdruck / Control pressure

=

M12 x 1,5 M18 x 1,5

=

 

M H : abgewogener Hochdruck / Balanced high pressure port

=

M12 x 1,5

A4VG 40 - 56 A4VG 71 - 180

R:

Gehäusedruck / Housing pressure Gehäusedruck / Housing pressure

=

M12 x 1,5 M16 x 1,5

R:

=

A4VG 40 - 56 A4VG 71 - 90 A4VG 90 - 180

F S : Saugdruck / Suction pressure F S : Saugdruck / Suction pressure F S : Saugdruck / Suction pressure

=

M18 x 1,5 M22 x 1,5 M33 x 2

=

=

A4VG
A4VG

M A / M B : Manometer / Pressure gauge M H : Manometer / Pressure gauge G, P S ,X 1 /X 2 : Manometer / Pressure gauge R: Manometer / Pressure gauge

=

600 bar

=

600 bar

=

60 bar

=

10 bar

 

F S : Manometer / Pressure gauge

-1 bar

=

+2 bar

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

Einstellhinweise - Mechanische Nullage Adjustment instructions - Mechanical "zero position"

Adjustment instructions - Mechanical "zero position" Achtung! Sicherheitsbestimmungen beachten! Handsteuergeber
Adjustment instructions - Mechanical "zero position" Achtung! Sicherheitsbestimmungen beachten! Handsteuergeber

Achtung! Sicherheitsbestimmungen beachten!

Handsteuergeber auf Null - Y 1 + Y 2 kein Druck.

Manometer an M A und M B anschließen. Nullage so einstellen, daß bei blockiertem Antrieb beide Manometer auf gleichem Druckwert stehen.

Hinweis:

Totband der Nullage - vermitteln.

Druckwert stehen. Hinweis: Totband der Nullage - vermitteln. Attention! Observe safety regulations! Joystick to zero -

Attention! Observe safety regulations!

Joystick to zero - Y 1 + Y 2 no pressure.

Connect manometer to M A and M B . Adjust zero position so that at blocked drive both manometers indicate the same pressure valve. Note:

Adjust dead band of zero position.

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

Einstellhinweise - ND-Ventil (Speisedruck) Adjustment instructions - Low pressure valve (Boost pressure)

A4VG 40 - 56 (71)

* "G" *
* "G"
*

Achtung! Sicherheitsbestimmungen beachten!

Hinweis:

Nachjustierung nur bei Betriebstemperatur.

Manometer an "G" anschließen.

Achtung! * Speisedruckeinstellung!

anschlie ß en. Achtung! * Speisedruckeinstellung! Nenndruck p H - Auftragsbezogen Bei Max.-Drehzahl. bar

Nenndruck p H - Auftragsbezogen

Bei Max.-Drehzahl.

bar

Attention! Observe safety regulations!

Note:

Only readjust at operating temperature.

Connect manometer to "G".

Attention! * Boost pressure setting!

Nominal pressure p H - at max. speed.

order dependent

A4VG 71 - 250

"G"
"G"

bar

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

Grundeinstellung: Regelbeginn / Bremsventil Initial setting: Start of control / brake valves

Regelbeginnschraube / Start of control screw

/ brake valves Regelbeginnschraube / Start of control screw Bremsventil (Feingewinde) Brake valve (fine thread) Y

Bremsventil

(Feingewinde)

Brake valve

(fine thread)

Y 1 Regelbeginnschraube / Start of control screw Y * 3 Grundeinstellung Initial setting 7,0
Y
1
Regelbeginnschraube /
Start of control screw
Y
*
3
Grundeinstellung
Initial setting
7,0 +0,3 mm

Bremsventil

(Feingewinde)

Brake valve

(fine thread)

Y 2
Y 2

Regelbeginnschraube / Start of control screw

Bremsventil (Feingewinde) Brake valve (fine thread)

Bremsventil (Feingewinde) Brake valve (fine thread)

*

Bremsventil (Feingewinde) Brake valve (fine thread) * Bremsventil: (Feingewinde) Ma ß * notieren.

Bremsventil: (Feingewinde) Maß * notieren. Einstellschraube auf Block drehen. 1/2 Umdrehung zurück kontern.

Brake valve (fine thread) Take note of dim. * Screw in adjustment screw until it locks. Turn back by 1/2 a turn.

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

Einstellung Regelbeginn / Setting the start of control

Y 1 / Y 2 Drucklos = X 1 - X 2 Gehäusedruck / Y 1 / Y 2 zero pressure = X 1 - X 2 housing pressure

X 2 X 1 1
X 2
X 1
1

Y

Y 2

Einstellschraube X 2 X 1 X 2 X 1 Adjustment screw Y 2 Y 2
Einstellschraube
X 2
X 1
X 2
X 1
Adjustment screw
Y 2
Y
2
Tank
Y 1
Y
1
Tank
Einstellschraube
Adjustment screw
Druck an Y 1 = z.B
6,5 +0,5 bar *
→→→→→ Druck an X 2
beginnt
Y 2 gleiche Einstellung wie Y 1
sich zu verändern.
(Regelbeginn).
Schraube herausdrehen
Schraube hineindrehen
→→→→→
→→→→→
Regelbeginn früher
Regelbeginn später

* Druckwert auftragsbezogen

früher Regelbeginn später * Druckwert auftragsbezogen Pressure at Y 1 = e.g. 6,5 + 0 ,

Pressure at Y 1 = e.g. 6,5 +0,5 bar *

*

pressure value is order

dependent

Einstellung mit Einstell- schraube.

pressure at X 2

begins to change.

(Start of control). Adjusted via the adjustment screw.

Einstellung feinfühlig vornehmenAdjusted via the adjustment screw. → → → → → Screw out the screw Screw in

Screw out the screw Screw in the screw

Y 2 same setting as Y 1

control starts earlier control starts later

The setting has to be carefully carried out→ → → → → control starts earlier control starts later → → → → →

RD 90302-10-B/07.00

A4VG

DWD

Serviceinformation

A4VG

DWD

Service information

Bremsverzögerung einstellen / Adjusting the brake delay

X 2 X 1 Y 2 Y 1
X 2
X 1
Y 2
Y 1

Einstellschraube:

ca. 9 mm) einstellen. / Adjustment screw: to dim. * (or initial setting approx. 9 mm)

Handsteuergeber Y 1 maximal auslenken Oberwagen maximale Drehgeschwingigkeit /

Fully deflect the joystick Y 1

Upper cabin has maximum speed

auf Maß * (oder Grundeinstellung

Einstellschraube

(Feingewinde)

Handsteuergeber auf Neutral Oberwagen bremst ab /

Joystick to neutral Upper cabin brakes

Adjustment screw

(fine thread)

Einstellung der Abbremszeit wird über die Einstellschraube durchgeführt /

The braking time is adjusted via the adjustment screw

Abbremszeitzeit zu lang Schraube herausdrehen.

Screw out the adjustment screw if the braking time is too long.

Abbremszeitzeit zu kurz Schraube hineindrehen.

Screw in the adjustment screw if the braking time is too short.

Handsteuergeber Y 2 maximal auslenken /

Fully deflect the joystick Y 2

Einstellung wie Y 1 /

Adjustment as Y 1

X 2 X 1 Y 2 Y 1
X 2
X 1
Y 2
Y 1

(fine thread)

Einstellschraube

(Feingewinde)

Adjustment screw

Brueninghaus Hydromatik GmbH, Werk Elchingen, Glockeraustraße 2, D-89275 Elchingen, Tel. (07308) 820, Fax (07308) 7274, E-Mail: service.elchingen@bru-hyd.com

Brueninghaus Hydromatik GmbH, Werk Horb, An den Kelterwiesen 14, D-72160 Horb, Tel. (07451) 920, Fax (07451) 8221, E-Mail: service.horb@bru-hyd.com