Sie sind auf Seite 1von 80

Fokus Ausstellen und Inszenieren

Denkräume von Holzer Kobler Architekturen


Interview mit Gonzalez Haase

Zeitschrift für Innenraumgestaltung und Architektur


Review of Interior Design and Architecture

inside
Times Square
DESIGN TANK PHOTO JÚLIA MARTINS MIRANDA

New York City

Enjoying the
outdoors
since 1947
Vestre April Go
Design: Espen Voll,
vestre.de Tore Borgersen & Michael Olofsson
editorial

Zwei unscheinbare Treppen führen in den


02/17
Untergrund. Ein Raum voller Wasser, fast
inside
ohne Tageslicht. Am Ende des 80 m langen
Redaktion:
Korridors schimmert ein Licht, das mit jedem Dr. Sandra Hofmeister
(Chefredakteurin)
Schritt beinahe unmerklich größer wird. Der Peter Popp
redaktion@detail.de
Weg dorthin ist filmischer Suspense, sein wei- Two unprepossessing staircases lead under- Sabine Drey
(grafische Gestaltung)
terer Verlauf ein dramaturgisch fein ausbalan- ground to a room full of water with almost no
Redaktion Produkte:
ciertes Ereignis das zum Nachdenken anregt daylight. At the end of an 80m-long corridor a Thomas Jakob
Sabina Strambu
und mit immer neuen Richtungswechseln light shines that appears to get imperceptibly Übersetzung englisch:
Giovanna Dunmall
überrascht. Für seine Installation »The Water« larger with every step. The journey is one of Verlag und Redaktion:
DETAIL Business Information
in den Zisternen von Frederiksberg überlagert pure cinematic suspense and leads into a GmbH
Hackerbrücke 6
Hiroshi Sambuichi den ungewöhnlichsten dramatically fine-tuned experience that is both 80335 München
Anzeigen:
Ausstellungsort Kopenhagens mit Motiven thought-provoking and surprising. For ”The anzeigen@detail.de
tel.: 089 381620 48
aus seiner japanischen Heimat zu einem Water”, an installation in Frederiksberg’s
Vertrieb und Abonnement:
Vexierspiel räumlicher Spiegelungen (im Bild Cisterns, Hiroshi Sambuichi overlaid Copen- detailabo@vertriebsunion.de
tel.: 06123 9238-211
oben, Seite 22 ff.). Die Kunst, einen Raum so zu hagen’s most unusual exhibition venue with Einzelheft:
€ 18,90
inszenieren, dass er eine nachhaltige Wirkung motifs from his Japanese homeland in a gently
beim Betrachter hinterlässt, steht im Mittel- teasing game of spatial reflections (pictured
punkt unserer aktuellen Ausgabe von DETAIL above, page 22). The art of creating a space
inside. Ob labyrinthisch, geradlinig, schemen- with a lasting effect on the viewer is our focus
haft oder skulptral: Der Geist klassischer Büh- in this issue of DETAIL inside. Whether labyrin-
nenbilder ist in den diskutierten Projektbei- thine, linear, spectral or sculptural, the spirit of
spielen ebenso präsent wie die Auseinander- classical set design is present in the projects
setzung mit künstlerischen Strategien. covered, as is the examination of artistic strate-
Holzer Koblers multiperspektivische Denk- gies. Holzer Kobler’s multi-layered spaces of
räume berühren emotional und animieren reflection move the audience but also encour-
das Publikum zur Auseinandersetzung mit age them to deal with complex exhibition con-
komplexen Ausstellungsinhalten (Seite 52 ff.). tent (page 52). A more purist understanding
Ein eher puristisches Verständnis von Szeno- of scenography on the other hand is demon-
grafie zeigen dagegen die transparent einseh- strated in Gonzalez Haase’s transparent gallery
baren Galerie- und Verkaufsräume von Gon- and retail spaces where there’s a close inter-
zalez Haase in ihrem engen Zusammenspiel play between light and space (pp. 13 and 36).
zwischen Licht und Raum (Seite 13 ff., 36 ff.). How provocative or restrained an interior
Wie offensiv oder zurückhaltend eine In- scenography is perceived as being is, of
szenierung letztlich in Erscheinung tritt, liegt course, primarily in the eye of the beholder.
natürlich in erster Linie auch im Auge des Curtain up!
Betrachters. Vorhang auf!
Peter Popp

∂inside 02/17 editorial 1


inhalt
content

projekte
projects

22
Installation »The Wa- produkte
magazin ter« in den Zisternen products
repor ts von Frederiksberg
Installation “The Wa- 44 62
1 ter“ in the Cisterns of Aufsteller im Museu DETAIL research
Editorial Frederiksberg de Arte in São Paulo Raumakustik mit
Peter Popp fokus ausstellen Sambuichi Architects, Exhibition Display Notebook und
und inszenieren Hiroshima Panels in Sao Paulo’s Tablet-PC selbst
4 focus on scenography Museu de Arte messen
Büros einer and exhibition design 28 Metro Arquitetos As-
IT-Agentur in Paris Kaufhaus Au Pont sociados, São Paulo 64
Offices of an 14 Rouge in Sankt Beleuchtung
IT Agency in Paris Gonzalez Haase Petersburg 48 Dekorative Leuchten
Jakob Schoof befreien den Raum Au Pont Rouge Selbsttragende
Gonzalez Haase: Department Store Faltwand mit Präsen- 68
6 Liberating Space in Saint Petersburg tationsflächen Böden
Zuhause bei Freun- Peter Popp Cheungvogl, Hong- Self-supporting Teppiche, Stein und
den: Hotel Altstadt kong Folding Wall with Keramik, Holz und
Vienna Presentation Displays Kork, Elastische
At Home with Friends: 32 stacklab, Toronto Beläge
Hotel Altstadt Vienna Parfümerie in Paris
Sandra Hofmeister Parisian Perfumery 72
Jakob + MacFarlane, praxis Akustik
Paris practice Wände, Decken,
Raumelemente
36 52
Balenciaga Flagship- Denkräume: Ausstel- 76
store in Paris len als letzte Disziplin Textilien
Balenciaga Flagship des Co-Design
Store in Paris Spaces of Reflection: 77
Gonzalez Haase AAS, Exhibiting as the Last Abbildungsnachweis,
Berlin Discipline in Co- Impressum
design Copyright, imprint
40 Barbara Holzer
Zwei Messestände
auf dem Salone del
Mobile in Mailand
Two Booths at the
Salone del Mobile in
Milan
Maio, Barcelona

2 Inhalt ∂inside 02/17


magazin
repor ts
Büros einer IT-Agentur
in Paris
Offices of an IT Agency
in Paris

Architekten / Architects: Grundriss


Studio Malka Architecture, Paris Maßstab 1:200
Standort / Location: Floor plan
AgoraTIC, 21 rue Louise Weiss, 75013 Paris (FR) scale 1:200 Video: detail.de/inside-2-2017-malka

hat sich in den vergangenen Jahren Paris’ 13th arrondissement in the


mit provokanten Stadtutopien einen southeast of the city is a place of con-
Namen gemacht. Er konzipiert Nach- trasts: relics of the industrial age rub
verdichtungen und temporäre Instal- shoulders with modern office facades.
lationen in Skelett- und Container- IT agency AgoraTIC’s latest training
bauweise für die Baulücken der Groß- facility is located on the ground floor
städte — oder was er dafür hält: Auch of an unspectacular 1990s seven-sto-
eine Überbauung des Pont Neuf im rey building and the interiors have
Pariser Stadtzentrum hat er schon vor- been designed by Stéphane Malka.
geschlagen. Malka used to be a graffiti artist and
Eine Provokation für das Auge ist is now an architect who has made a
auch sein Umbau der 112 m2 großen name for himself with controversial
Fläche für AgoraTIC: Wände, Böden designs for urban utopias. He creates
und Decken, Einbaumöbel und selbst densification projects and temporary
die Gehäuse der Projektionsleinwän- installations out of frame construc-
de sind in einem abstrakten Schwarz- tions and shipping containers for
Weiß-Muster gehalten. Das Ganze vacant lots in big cities.
wirkt wie ein Schachspiel nach einem The practice’s conversion of the Ago-
Redesign von Victor Vasarély. Die raTIC’s 112 m2 space is also visually
Kreissegmente sind nicht zufällig ge- provocative: walls, floors and ceilings,
wählt: Sie zeichnen die Bewegungs- built-in furniture and even the projec-
radien der Wandelemente nach, tion screen casings are decorated in
mit denen sich die Räume je nach abstract black and white patterns. Cir-
gewünschter Nutzung — Büroarbeit, cular designs trace the wall partitions’
Im 13. Arrondissement im Pariser Schulungen oder Präsentationen — range of motion; moving them trans-
Südosten begegnen sich Gegensätze: komplett verwandeln lassen. Teils forms the space according to the de-
Relikte des Industriezeitalters stoßen dienen sie zur Abtrennung kleinerer sired use, be that office work, digital
hier auf moderne Bürofassaden, und Arbeitsräume, teils verdecken sie Tee- training sessions or presentations.
über alldem erheben sich die gläser- küchen und ausziehbare Staumöbel. The wall units also serve to create
nen Magazintürme von Dominique Das Trennwandsystem haben die smaller work areas or to conceal small
Perraults Nationalbibliothek. Nur  Architekten gemeinsam mit dem In- kitchens. The architects have jointly
300 m von diesen gebauten Symbo- genieurbüro PBM entwickelt und pa- developed and patented the parti-
len für das Buchzeitalter hat die Digi- tentieren lassen. Wände, Decken und tioning system with engineering office
talkultur Fuß gefasst: Das neueste Böden erhielten eine mattglänzende PBM. Walls, ceilings and floors were
Schulungszentrum der IT-Agentur Kunstharzbeschichtung; Licht spen- given a matt glossy synthetic resin
AgoraTIC liegt im Erdgeschoss eines den die (wenigen) Fenster in der Ein- coating, while light is provided by the
unspektakulären siebengeschossigen gangsfassade sowie Deckeneinbau- few windows in the entrance facade
Wohn- und Geschäftshauses aus den spots. Möbliert werden die Räume je as well as by integrated ceiling spot-
1990er-Jahren. Für die Innenraum- nach Bedarf und konkreter Nutzung. lights. The spaces are furnished ac-
gestaltung zeichnete das Büro von Was an Tischen und Stühlen gerade cording to need. When tables and
Stéphane Malka verantwortlich. Malka, nicht benötigt wird, findet in einem chairs are not needed they are kept
einst Graffitikünstler, jetzt Architekt, 200 m entfernten Möbellager Platz. JS in a storage space 200 m away.

4 repor ts ∂inside 02/17


∂inside 02/17 magazin 5
Zuhause bei Freunden:
Hotel Altstadt Vienna
At Home with Friends:
Hotel Altstadt Vienna Videos:
detail.de/inside-2-2017-hotelaltstadtvienna

A B C

Im Straßenbild macht das Altstadt


Vienna kaum auf sich aufmerksam.
Die Rezeption des Hotels im 7. Bezirk
liegt in der ersten Etage, die Zimmer
sind über verschiedene Stockwerke
und in einzelnen Wohnungen des
Gründerzeithauses verteilt. Standardi-
sierte Grundrisse gibt es nicht, dafür
aber über vier Meter hohe Decken
und altes Eichenparkett, das oft be-
haglich knarzt.
Vor 25 Jahren eröffnete der Manager
und Kunstliebhaber Otto Wiesenthal
das Hotel am Spittelberg. Sein Kon-
zept eines Zuhauses für Freunde und
Gäste hat über die Jahre mehr und
mehr Raum eingenommen und zählt
heute insgesamt 58 Zimmer, Suiten
und Apartments. Zusätzliche Wohnun- D
gen wurden angemietet, Durchbrü-
che in Nachbarhäuser kamen hinzu. You would hardly notice the Altstadt owner’s family. Every room is different
Die einzelnen Zimmer sind von Künst- Vienna in the city’s Seventh district and has a personal touch. Instead of
lern, Architekten oder Designern ge- from the street. The hotel’s reception interchangeable standard interiors a
staltet — viele von ihnen Freunde der is located on the first floor and the multi-faceted private cosmos that is
Inhaberfamilie. Jedes Zimmer ist an- rooms are distributed over the other unintentionally eclectic has emerged:
ders und hat eine persönliche Note. floors and in the individual apart- A Bösendorfer grand piano stands in
Statt eines austauschbaren Standard- ments of the 19th century building. one room, another has been turned
Interiors entstand ein vielseitiger pri- There are no standardized floor plans into a private cinema, there’s also a
vater Kosmos, der sich nicht gewollt but in return guests get 4 m-high ceil- large roof terrace that dialogues with
eklektisch präsentiert: Mal steht ein ings and reassuringly creaky old oak the city. Matteo Thun and Dietrich
Bösendorfer-Flügel im Zimmer, mal parquet floors. Untertrifaller, design duo Polka and
verwandelt sich der Raum in eine per- It was 25 years ago that art aficionado fashion designer Lena Hoschek have
sönliche Kinologe, dann wieder sucht Otto Wiesenthal opened the hotel in all designed rooms, among others.
eine große Dachterrasse den Dialog the Spittelberg quarter. The concept The most recently completed en-
mit der Stadt. Matteo Thun und of a home for friends and guests has hancements include meticulously bal-
Dietrich Untertrifaller, das Designduo grown over the years and taken over anced interiors by Adolf Krischanitz,
Polka und die Modemacherin Lena more and more space. It now counts Lilli Hollein and Gregor Eichinger.
Hoschek haben neben vielen anderen 58 rooms, suites and apartments.
bereits Zimmer gestaltet. Bei der Additional apartments were gradually
jüngsten Erweiterung kamen unter rented and neighbouring houses built
anderem sorgfältig austarierte Interi- into. The individual rooms are all de-
eurs von Adolf Krischanitz, Lilli Hollein signed by artists, architects or design-
und Gregor Eichinger hinzu. ers — many of them friends of the

6 repor ts ∂inside 02/17


E F

Adolf Krischanitz: Zimmer 64


»Wien hat eine lange Tradition an In-
terieurs, daran kann man nicht spurlos
vorbeigehen«, meint der Architekt
Adolf Krischanitz und bezieht sich da-
bei auf Otto Wagner und Adolf Loos.
Sein Zimmerentwurf für das Hotel
Altstadt Vienna ist als Einheit zwischen
dem Raum, seinen Funktionen und
den Möbeln konzipiert. Bad und Toi-
lette im Eingangsbereich verstecken
sich ebenso wie der Kleiderschrank
hinter großen Schiebetüren. Sind die
eichenfurnierten Elemente geschlos-
sen, so vergrößert sich die Fläche des
Zimmers, dessen einzelne Funktionen
konsequent miteinander verschränkt
sind. »Für mich ist ein Hotelzimmer
ein idealer Raum. Ich kann mir sogar
vorstellen, selbst permanent in Hotels
zu wohnen«, so der Architekt.
Eine bequeme Polsterbank, die ohne
Beine an der Wand angebracht ist G
und die Reinigung des Bodens ver-
einfacht, lädt zum Lesen ein. Hinzu Adolf Krischanitz: Room 64 to sit down and read. It has no legs
kommen zwei mobile Beistelltische “Vienna has a long tradition of interior and is mounted on the wall to simplify
und Stehleuchten, die ebenfalls von design, it’s impossible not to be floor cleaning. There are also two
Krischanitz selbst entworfen sind. Der aware of it,” says architect Adolf mobile side tables and floor lamps
Schreibtisch ist direkt vor dem Fenster Krischanitz referring to Otto Wagner designed by Krischanitz himself.
platziert — gearbeitet wird mit Blick and Adolf Loos. His room design for The desk is placed directly in front of
nach Draußen. Die Wand am Kopf- the Hotel Altstadt in Vienna is the window — with a view to the out-
ende des Betts ist raumhoch mit Ei- conceived as a bringing together of side. The wall at the headboard end
chenfurnier vertäfelt, ihr Gegenüber space, function and furniture. The of the bed is panelled in oak veneer,
ist tapeziert. Das Muster übersetzt die bathroom, toilet and wardrobe are the other side is covered in wallpaper.
Schwarz-Weiß-Zeichnung eines jun- concealed in the entrance area Its pattern transfers a young artist’s
gen Künstlers auf die Fläche — als behind large sliding doors. When the black and white drawing on to the
große Blumenwiese. Weil Krischanitz oak-veneered elements are closed, surface as a large field of flowers.
nicht davon überzeugt ist, dass der the room area is increased. “For me, Krischanitz is not convinced that TVs
Fernseher in Hotelzimmern zum Bett a hotel room is an ideal space. I can in hotel rooms have to be directed at
orientiert sein muss, lässt sich das even imagine living permanently in the bed so the TV can be rotated
TV-Gerät um 180 Grad in Richtung hotels,” says the architect. A comforta- 180 degrees in the direction of the
der Polsterbank schwenken. ble upholstered bench invites guests upholstered bench.

∂inside 02/17 magazin 7


A Hotel Altstadt Vienna,
Kirchengasse 41, 1070 Wien (AT)
B Hotelflur mit historischem Fauteuil
C Rezeption mit Pflanzenwand
D Hotelentrée im ersten Stock, Entwurf Messing-
portal: Kohlmayr Lutter Knapp, Wien
E — G Zimmer 64, Architekt: Adolf Krischanitz, Wien
Grundriss, Maßstab 1:100
H — J Zimmer 67, Design: Lilli Hollein und Markus
Eiblmayr, Wien
K — M Zimmer 66, Design: Gregor Eichinger, Wien
Grundriss, Maßstab 1:100

A Hotel Altstadt Vienna,


Kirchengasse 41, 1070 Vienna (AT)
B Hotel hallway with classic armchair
C Reception area with green wall
D First floor hotel entrance, brass porch
designed by Kohlmayr Lutter Knapp, Vienna
E — G Room 64, Architect: Adolf Krischanitz, Vienna
Floor plan, scale 1:100
H — J Room 67, Design: Lilli Hollein and Markus
Eiblmayr, Vienna
K — M Room 66, Design: Gregor Eichinger, Vienna
Floor plan, scale 1:100 H

Lilli Hollein: Room 67


The design of Lilli Hollein and Markus
Eiblmayr’s new suite shows that a ho-
tel room can also be daring. The tall
room opens airily and elegantly — with
carefully selected fabrics and deliber-
ate colour accents. The suite is con-
ceived as a stage on which various
protagonists gather. “As director of
Vienna Design Week I am on the one
I hand a supporter of international
design but on the other also keen to
Lilli Hollein: Zimmer 67 promote this country’s design scene
Dass sich ein Hotelzimmer auch mal and bring it into the public eye,” says
was trauen darf, wird in der Gestal- Lilli Hollein. The uninterrupted wallpa-
tung der neuen Suite von Lilli Hollein per with drawings of dramatic cloud
und Markus Eiblmayr deutlich. formations — a classic design by Piero
Der hohe Raum öffnet sich luftig und Fornasetti — makes the space come
elegant — mit sorgfältig ausgewählten alive. Beside the bed a mirrored wall
Stoffen und gezielt gesetzten Farbak- hides the door to the bathroom. This
zenten. Die Suite ist als Bühne konzi- J trick to expand the room was first
piert, auf der sich verschiedene Prota- used by Adolf Loos and is deployed
gonisten versammeln. »Als Direktorin Im Einrichtungskonzept von Zimmer again here by the designers.
der Vienna Design Week stehe ich 67 begegnen sich Möbelentwürfe von The fit-out concept for room 67 sees
zum einen für internationales Design, jungen österreichischen Gestaltern. various furniture pieces by young
aber zum anderen natürlich auch stark Der reduzierte Deckenluster des Wie- Austrian designers stand side by side.
dafür, die Szene dieses Landes zu för- ner Entwerferduos Chmara.Rosinke The minimal ceiling light by Viennese
dern und vor den Vorhang zu holen« greift die Loos’sche Idee zur Raumer- duo Chmara.Rosinke takes up Loos’
so Lilli Hollein. Die durchgängige weiterung auf und reflektiert in seinen idea of expanding the room by re-
Tapete mit Zeichnungen von dramati- Spiegelsplittern über dem Bett einzel- flecting room fragments over the bed
schen Wolkenformationen — ein Klas- ne Zimmerfragmente. Ein kompakter with its shards of mirror. A compact
siker von Piero Fornasetti — macht den Sekretär der Gestalter March.Gut secretaire by designers March.Gut
Raum lebendig. Neben dem Bett ver- bietet Platz zum Arbeiten — die Pols- offers space to work while chairs by
steckt eine durchgängig verspiegelte terstühle von Marco Dessi und der Marco Dessi and a sofa by Patrycja
Wand die Tür zum Badezimmer. Sie Diwan von Patrycja Domanska sind Domanska are upholstered in select-
greift einen Trick zur Raumerweite- mit ausgewählten Raf Simons-Stoffen ed Raf Simons fabrics, emphasising
rung auf, der seit Adolf Loos Schule bezogen, die in ihren unterschied- their different textures, colours and
gemacht hat. lichen Texturen, Farben und Mustern patterns. In order to strengthen its
Akzente setzen. Um den Bühnen- theatrical personality, long red cur-
charakter zu stärken, sind vor den tains are suspended in front of the
Fenstern lange rote Vorhänge aufge- windows — just like on a theatre stage.
hängt — ganz wie im Theater.

8 repor ts ∂inside 02/17


K L

Gregor Eichinger: Zimmer 66


Ursprünglich waren Hotelzimmer eine
temporäre Heimat für Geschäftsrei-
sende, die sich in der Fremde und am
Abend wohlfühlen sollten. Der Archi-
tekt Gregor Eichinger, ein Experte für
die sinnlichen Aspekte von Interieurs,
knüpft gezielt an diese Tradition an
und interpretiert sie auf neue Art.
Einziges Möbel im Zimmer 66 ist das
große freistehende Bett im Zentrum
des hohen Raums. Von hier aus blickt
der Gast durch das gegenüberliegen-
de Fenster direkt in die Stadt. Auf
seiner Rückseite integriert das Möbel
eine dem Eingang zugewandte,
gepolsterte Bank sowie zwei seitliche
Beistelltische. Am Abend wird das
Bett dann zu einer Art Kommando-
zentrale: Per Knopfdruck lässt sich ei-
ne unter dem Fenstersturz integrierte
Leinwand ausfahren, die als Filmpro- M
jektionsfläche dient. Das dazugehörige
Soundsystem lässt die Herzen von Gregor Eichinger: Room 66 window lintel can be extended and
Cineasten höher schlagen. Originally hotel rooms were intended used to project films. The integrated
Kleiderschrank, Dusche und Wasch- as a temporary home for business sound system will make the hearts of
tisch sind hinter einer körperhaft travellers who wanted to feel at ease movie aficionados beat that little but
gestalteten Wand verborgen, welche in a foreign place in the evening. faster. Wardrobe, shower and wash
die gesamte Zimmerlänge einnimmt. Architect Gregor Eichinger, who is an basin are concealed behind a three-
Ihre Oberfläche ist mit einem Stoff expert on the sensual aspects of inte- dimensional wall, which occupies the
nach dem Entwurf von Herzog & de riors, references this tradition specifi- entire length of the room. Its surface
Meuron bezogen, der sowohl hapti- cally but interprets it in a new way. is covered in a fabric designed by
sche als auch akustische Qualitäten The only piece of furniture in room 66 Herzog & de Meuron that has both
bereithält. Unterschiedliche Tiefen der is the large free-standing bed in the tactile and acoustic qualities. An ele-
dahinterliegenden Funktionen waren centre of the high-ceilinged space. gant curve is created by the different
ausschlaggebend für ihren eleganten From here the guest can look directly sizes of the facilities behind it. This
Schwung. Dieser dienende Bereich ist into the city through the window on bathroom area is translucent — glass
lichtdurchlässig — Glasflächen unter- the opposite side. On its back the bed surfaces divide the room into individ-
teilen den Raum in einzelne Zonen. features an upholstered bench facing ual zones. Stainless steel rectangular
Absichtlich hoch angebrachte Bügel- the entrance and two lateral side ta- handles fixed intentionally high up
griffe aus Edelstahl inszenieren das bles. In the evening the bed becomes transform the opening of the individual
Öffnen der einzelnen Elemente als a sort of command centre: by pushing elements into a conscious act.
bewussten Akt. SaH a button a screen hidden under the

∂inside 02/17 magazin 9


detail.de/inside-2-2017 Charlotte Perriand: Complete Works
Der dritte Band der Monographie
dokumentiert die Nachkriegsjahre
der französischen Architektin und ent-
deckt ihr vielfältiges Werk von Genf
bis Rio de Janeiro.

Charlotte Perriand: Complete Works


The third volume of this monograph
documents the French architect’s
post-war years and explores her
diverse oeuvre from Geneva to Rio
de Janeiro.

detail.de/inside-2-2017-perriand

Wellen im Raum
Eine kostengünstige Rauminstallation
aus gespannten Seilen von Usual
Studio und Ten-arch definiert die
verschiedenen Funktionsbereiche
in einem kleinen Büro in Shanghai.

Waves in Space
Composed of tensioned cables a cost-
effective installation by Usual Studio
and Ten-arch defines the various
functional areas in a small office in
Shanghai.

detail.de/inside-2-2017-usualstudio

Lowtech-Haus am See
Das wandelbare Haus von Branch
Studio Architects ist Rückzugsort und
eröffnet gleichzeitig endlose Möglich-
keiten der Nutzung. Die Bewohner
werden Teil des Hauses und gestalten
den Raum selbst.

Low-tech House by the Lake


This versatile and convertible house
by Branch Studio Architects is a refuge
but at the same time offers endless
different possibilities for use. The resi-
dents become a part of the house and
design the space themselves.

detail.de/inside-2-2017-branchstudio

10 reports ∂inside 02/17


INNOVATIV
PLANEN INNOVATIV
VERWIRKLICHEN

ROLLLÄDEN | SONNENSCHUTZ | ROLLTORE | FENSTER | TÜREN | FASSADEN | SERVICE

Das Fenstersystem von heute und morgen


heroal W 77 für die Bauprojekte der Zukunft

Das Fenstersystem heroal W 77 sorgt für maximale Energieeinsparung auf


Besuchen Sie uns auf der
kleinem Raum. Dank der intelligenten Kombination von Geometrie und Material FENSTERBAU FRONTALE in Nürnberg
reicht eine Bautiefe von nur 77 mm, um Wärmedämmung auf Passivhausniveau 21. – 24.03.2018 | Halle 7A | Stand 315

zu ermöglichen. Mit einem Uf -Wert von bis zu 0,78 W/m²K können nicht nur
Heizkosten gespart werden – auch staatliche Förderung ist möglich. Denn das
heroal W 77 PH ist als Komponente für Passivhäuser zertifiziert und erfüllt schon
heute die Anforderungen von morgen. Profitieren Sie auch bei geringen Bautiefen
von modernster Energieeffizienz und langfristig geringen Kosten.

heroal – Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG


Österwieher Str. 80 | 33415 Verl (Germany) | Tel +49 5246 507-0 | Fax +49 5246 507-222 | www.heroal.com
12 Temporäre Stadtstrukturen 2017 ¥ 11 ∂

weitere Fotos / further photos:


www.detail.de/D11_2017_Ephemeral_Urbanism

»Does Permanence Matter? Ephemeral Urbanism«, Ar-


chitekturmuseum der TU München, bis zum 18. März /
until 18 March. Katalog/Catalogue: Andres Lepik, Mar-
celo della Giustina, Chiara Ursini (Hg./eds.), München
2017, 224 Seiten /pages, engl., €18

Permanence is a fundamental principle of ar-


chitecture – at least according to common
understanding. But shouldn’t the ephemeral,
the short-lived, receive just as much attention
– especially since flexibility and mobility play
such a large role in today’s world? The exhibi-
tion “Does Permanence Matter? Ephemeral
Urbanism” at the Architecture Museum of the
Technical University in Munich deals with
these and other questions.
Rahul Mehrotra and Felipe Vera from the Har-
vard Graduate School of Design conducted a
long-term study on the role of temporary set-
tlement structures. Curator Andres Lepik used
the Oktoberfest as a local example to expand
upon the exhibition of the research results
from Boston, which were displayed at the
2016 Venice Biennale of Architecture, and re-
work it for a new show at the Pinakothek der
Moderne in Munich.
The background and context of these ephem-
eral structures could not be more contrasting.
Kumbh Mela, a pilgrimage celebration in India,
is considered to be the world’s largest tempo-
rary megacity. On an area covering 1,940 ha,
30 million people revel daily for 55 days. The
Burning Man Festival, on the other hand, at-
tracts 70,000 visitors over a period of seven
days on an area of 380 ha. These impressive
examples are documented in photos and
drawings and compared in terms of occasion,
duration, area and population density. Nestled
among these are well-known everyday struc-
tures such as the weekly market. The exhibi-
tion captivates with its multitude of projects as
an inventory of a global phenomenon. And
this is precisely where the strength of the
show lies: ephemeral settlements and informal
structures are indispensable to everyday life,
yet until now have not received the attention
that they deserve. The topic of impermanence
is also addressed by the exhibition architec-
ture. The projects are presented in small com-
partments connected by archways as a sym-
bol of the city gate. The partition walls that
segment the space are hollow and stand on
castors. Aerial photographs cover some of the
walls like wallpaper. In the last room, they are
laid out like large carpets that visitors can see
from a bird’s eye view.
Neues aus der Bau- und Architekturwelt – in Digital und Print

FÜR ALLE – FÜR ÜBERALL

www.context.heidelbergcement.de
Impressum

∂ Abonnementverwaltung und
Adressänderungen:
‡ Interview mit Eduardo Souto de Moura
‡ Heatherwick: MOCAA in Kapstadt
‡ Snøhetta: SFMOMA in San Francisco
Seite 44, 45, 47 unten, 49, 77:
Anders Sune Berg
Zeitschrift für Architektur + Baudetail Vertriebsunion Meynen, Seite 46, 47 oben:
Review of Architecture + Construction Große Hub 10, 65344 Eltville, Jakob Schoof
Details Tel. (0 61 23) 92 38-211, Fax: -212 Zeitschrift für Architektur + Baudetail · Review of Architecture + Construction Details
Material und Oberfläche · Materials and Finishes · Ausgabe · Issue · 11 · 2017 Seite 53 oben:
ISSN 0011-9571/B 2772 detailabo@vertriebsunion.de Dominique Coulon & associés
Seite 56–59:
DETAIL Business Information GmbH Roland Halbe
DETAIL erscheint 10≈ jährlich am
Hackerbrücke 6, 80335 München 30. Dezember / 1. März / 3. April / Seite 60, 62, 63:
Tel. +49 (0)89 38 16 20-0 2. Mai / 1. Juni / 14. Juli / 1. September / Ruedi Walti
Fax: +49 (89) 38162066 2. Oktober / 2. November / 1. Dezember/ Seite 61, 64:
www.detail.de plus je 2≈ jährlich die Sonderhefte Rory Gardiner
DETAIL green, DETAIL structure und Seite 69:
DETAIL inside Jon McNeal
Postanschrift:
Postfach 20 10 54, 80010 München Seite 70, 72 oben, 75 oben links:
Bezugspreise: Abonnement 10 Aus-
Kreysler & Associates
gaben zzgl. Sonderhefte:
Inland: € 189,–, Cover 11_2017: Seite 74 links: Snøhetta
Geschäftsführung: Karin Lang Seite 74 rechts:
Ausland: € 189,– / CHF 251,– / Parlamentsgebäude in Valletta
£ 129,– / US$ 244,– Architekten: Renzo Piano Building Untitled, Joel Shapiro, photo: Iwan Baan
Redaktion Für Studenten: Inland: € 99,–, Workshop, Genua/Paris © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Tel. +49 (0)89 381620-84 Ausland: € 99,– / CHF 137,– / Seite 76:
redaktion@detail.de £ 70,– / US$ 129,– Rubrikeinführende S/W-Aufnahmen: Maquette for Trois Disques (Three
DETAIL Einzelheft: € 18,90 / CHF 28,– / Seite 3: Disks), formerly Man, Alexander
Dr. Sandra Hofmeister £ 13,60 / US$ 24,50, MOCAA – Museum für zeitgenössische Calder, photo: Henrik Kam
(Chefredakteurin, V. i. S. d. P., SaH) DETAILgreen, DETAILstructure, afrikanische Kunst in Kapstadt Seite 82 oben:
DETAILinside Einzelheft: € 18,90 / Architekten: Heatherwick Studio, Rathscheck Schiefer/Gerard Halama
Sabine Drey (SD), Andreas Gabriel
(GA), Frank Kaltenbach (Heftkonzepti- CHF 28,– / £ 13,60 / US$ 24,50 London Seite 82 links unten: heroal
on, FK), Julia Liese (JL), Peter Popp Ausland zzgl. MwSt., falls zutreffend. Seite 15: Seite 82 rechts unten:
(PP), Jakob Schoof (JS), Edith Walter Alle Preise zzgl. Versandkosten. Fußballstadion für die EM 2004 in Braga Florian Licht für Alucobond
(EW), Heide Wessely (HW) Abonnements 6 Wochen vor Ablauf Architekt: Eduardo Souto de Moura, Seite 84 oben:
kündbar. Porto Sven-Erik Tornow/Primero
Burkhard Franke (BF), Roland
Konto für Abonnementzahlungen: Seite 23: Seite 84 Mitte links:
Pawlitschko (RP) (freie Mitarbeit)
Deutsche Bank München Konservatorium und Tanzakademie in Gabriel Buechelmeier
Assistenz: Michaela Linder, BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700 Belfort Seite 84 unten: Till Forrer/Lignatur
Maria Remter IBAN: DE24700700100193180700 Architekten: Dominique Coulon & Seite 86 links oben:
Herstellung / CAD: SWIFT: DEUTDEMM associés, Straßburg Christof Lackner
Peter Gensmantel (Leitung), Michael Seite 67: Seite 88 oben Mitte:
Georgi, Cornelia Kohn, Andrea Linke, SFMOMA San Francisco Museum of Yannick Milpas, Lisa van Damme
Roswitha Siegler, Simone Soesters Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck Modern Art Seite 88 rechts unten:
nur mit Genehmigung. Für Vollständig- Architekten: Snøhetta, Oslo/New York Ditz Fejer/Rieder Gruppe
Dejanira Ornelas Bitterer, Marion keit und Richtigkeit aller Beiträge wird Seite 77: Seite 89 links:
Griese, Barbara Kissinger, Emese M. keine Gewähr übernommen. Gemeindezentrum in Ribe Christian Fabris /sedak
Köszegi (Zeichnungen)
Architekten: Lundgaard & Tranberg, Seite 90 oben, links unten: Cersaie
Martin Hämmel Kopenhagen
(freie Mitarbeit) Repro: Martin Härtl OHG, Seite 90 Mitte, rechts unten:
Kistlerhofstraße 70, 81379 München Brigitte Bernhardt
Druck: W. Kohlhammer Druckerei Abbildungsnachweis
Übersetzungen: Fotos ohne Nennung sind Werkfotos Seite 100 links unten:
GmbH + Co. KG,
Roderick O'Donovan, Alisa Kotmair, oder stammen aus dem Archiv DETAIL. Bernadette Grimmenstein
Augsburger Straße 722,
Almut Pohl 70329 Stuttgart Seite 1, 67, 68, 72 unten, 75 oben Seite 100 rechts unten: ppm GmbH
rechts, 75 unten, 76: Seite 96 rechts unten: Olaf Herzog
Redaktion Produktinformation: Henrik Kam Seite 100 oben: DGNB
produkte@detail.de CAD-Zeichnungen: Alle CAD-Zeich- Seite 3, 8, 9, 74 rechts: Seite 100 links unten:
nungen, die im Dokumentationsteil der photo: Iwan Baan
Katja Reich (V. i. S. d. P.), Bernadette Grimmenstein
Zeitschrift veröffentlicht werden, wur- Seite 4, 5, 6 oben:
Thomas Jakob, Sabina Strambu den mit dem Programm Seite 100 rechts unten: ppm GmbH
Hufton+Crow Seite 103 rechts oben:
Brigitte Bernhardt (freie Mitarbeit) erstellt. Seite 6 unten: Nikolay Kazakov
Stephen Citrone Seite 104 unten:
Verkauf und Marketing: Bei Nichtbelieferung ohne Verschulden Seite 10, 12: Aleksandar Novoselski/Idealight Ltd
Claudia Langert des Verlages oder infolge von Stö- Frank Kaltenbach Seite 114 links:
(Verlagsleitung, V. i. S. d. P.) rungen des Arbeitsfriedens bestehen Seite 15: Courtesy of Barozzi Veiga
keine Ansprüche gegen den Verlag. Miguel Silva Rocha Seite 114 Mitte:
Hon. Prof. Meike Weber, Senior Vice Seite 16: Courtesy of Dominique Coulon &
Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 49
President / Business Development Sofía Moro / El País associés
Verbreitete Auflage II. Quartal 2017:
21 003 Exemplare + 1434 Exemplare Seite 17, 18, 19 unten:
aus früheren Berichtszeiträumen Luís Ferreira Alves
Medialeistungen und Beratung: Wissenschaftliche Partner von
Annett Köberlein (Leitung), DW -49 Seite 19 oben: DETAIL Research:
João Morgado
Anzeigendisposition:
Claudia Wach (Leitung), DW -24 @ Seite 20:
Duccio Malagamba
ETH Zürich: Professur für Architektur
und Digitale Fabrikation
Tel. (089) 38 16 20-0 ETH Zürich: Professur für Computer-
Seite 23, 50–52, 53 unten, 54, 55: Aided Architectural Design
Dieses Heft ist auf chlorfreigebleichtem Eugeni Pons
Papier gedruckt. Georg-Simon-Ohm-Hochschule
Detail Transfer: Seite 24, 25, 26 oben, 28, 30/31, 114: Nürnberg: Lehrgebiet Konstruktion
Marion Arnemann, Tina Barankay, Michel Denancé und Technik
Heike Kappelt, Martina Zwack Die Beiträge in DETAIL sind urheber- Seite 26 unten, 27: HAWK Hildesheim: Institute Internatio-
Eva Maria Herrmann, Bettina Sigmund, rechtlich geschützt. Eine Verwertung Mario Carrieri nal Trendscouting
Tim Westphal (freie Mitarbeit) dieser Beiträge oder von Teilen davon Seite 29 oben: Technische Universität Braunschweig:
(z. B. Zeichnungen) sind auch im RPBW Institut für Gebäude- und Solartechnik
Vertrieb und Marketing: Einzelfall nur in den Grenzen der ge- Seite 29 Mitte, 29 unten: Technische Universität Dortmund:
Kristina Weiss (Leitung) setzlichen Bestimmungen des Urheber- M. + A. Filiberti Fachgebiet Städtebau, Stadtgestaltung
Irene Schweiger (Vertrieb), rechtsgesetzes in der jeweils geltenden Seite 30 oben: und Bauleitplanung
Tel. (089) 38 16 20-37 Fassung zulässig. Cyril Sancereau Technische Universität Dresden:
Sie ist grundsätzlich vergütungs- Seite 32–37: Institut für Bauinformatik CIB
pflichtig. Zuwiderhandlungen Pedro Pegenaute Technische Universität Graz:
Auslieferung an den Handel: unterliegen den Strafbestimmungen Seite 38 –40, 42, 43: Institut für Architektur-Technologie
VU Verlagsunion KG des Urheberrechts Simon Menges
Meßberg 1, 20086 Hamburg Technische Universität München:
Seite 41: Fakultät für Architektur
Ralph Feiner Universität Stuttgart: Institut für Leicht-
bau Entwerfen und Konstruieren
Diskussion discussion
16 2017 ¥ 11 ∂

»Die Leute in Portugal lieben Naturstein wie


man seinen Hund liebt«
Im Gespräch mit Eduardo Souto de Moura
“People in Portugal love natural stone like they love a pet.”
A Conversation with Eduardo Souto de Moura

Interview: Frank Kaltenbach 1

Eduardo Souto de Moura gehört zu den re- ...(lacht). Ja, vielleicht ist das ja das Ge- mit der Stadt zu verbinden. Das Areal wurde
nommiertesten zeitgenössischen Architek- meinsame an all unseren unterschiedlichen jahrelang als Mehlfabrik genutzt und war
ten und ist gemeinsam mit seinem ehemali- Projekten. ziemlich baufällig. Die historischen Bauteile
gen Lehrer Álvaro Siza der wichtigste Ver- bildeten einen zu kleinen Innenhof und ei-
treter der Schule von Porto. Sein Werk reicht Auch Sie halten sich oft nicht exakt an das nen zur Straße offenen Hof. Den Trakt zwi-
von einfühlsamen Sanierungen und Umnut- historische Vorbild. Ergeben sich daraus nicht schen beiden Höfen habe ich abgerissen
zungen historischer Gebäude sowie zahlrei- Probleme mit dem Denkmalschutz? und dafür den fehlenden Abschnitt des
chen Einfamilienhäusern, Museen und Ge- Für mich ist Geschichte eine Erfindung. Ge- Blockrands zu einem einzigen großzügigen
schäftszentren im Geist der Moderne bis hin schichte ist immer subjektiv. Es geht nicht Innenhof ergänzt. Der Salzwasserpool erin-
zum spektakulären Fußballstadion für die darum, das Vergangene zu wiederholen. nert an die naheliegenden Verdunstungs-
EM 2004 in Braga (s. Seite 15). Nicht zuletzt Vor vielen Jahren habe ich ein altes verfalle- becken der Meerwassersalzgewinnung
sein Spiel mit der Tektonik und die sinnliche nes Kloster im Norden Portugals in ein Fünf- (Abb. 3). Es ging mir also auch dabei um
Haptik der Oberflächen gaben den Aus- Sterne-Hotel umgebaut. Wie aber wollen Sie das Herausarbeiten des Vorhandenen und
schlag, den Portugiesen 2011 mit dem Pritz- Bäder in jedem Zimmer und eine Klimaanla- nicht darum, etwas radikal Originelles zu
ker-Preis auszuzeichnen. ge einbauen, ohne die Architektur zu verän- schaffen. Die Klimaanlagen habe ich dort
dern? Außerdem sind beim Bau ständig alte übrigens einfach in alten hölzernen Kleider-
Sie haben an der Hochschule in München Mauern umgefallen, die wir wieder neu auf- schränken versteckt.
einen beeindruckenden Vortrag über Ihre bauen mussten.
aktuellen Projekte gehalten. Was halten Sie Was war dabei die größte Herausforderung?
von der aktuellen Architektur hier in München? Ihre Sanierungen strahlen ja gerade deshalb Die harmonische Dimensionierung der 120
Ich hatte nur wenig Zeit, mich umzuschauen einen besonderen Charme aus, weil man ih- zusätzlichen Fenster in den traditionell er-
und bin in eine Buchhandlung gegangen. nen den massiven architektonischen Eingriff richteten, 1,20 m dicken Mauern. Eine Wand
nicht ansieht. Wie haben Sie das geschafft? ist ein abstraktes Objekt. Schneidet man ein
Haben Sie etwas Interessantes gefunden? Wer in ein solches Hotel geht, erwartet die Loch hinein, bekommt sie sofort einen Maß-
Allerdings! Ein Buch über die Stühle von Atmosphäre eines alten Klosters mit massi- stab. Adolf Loos hat immer betont, dass ein
Hans Döllgast. Döllgast hat einige seiner ven Steinmauern und -decken und nicht das Fenster nicht nur durch seine Breite und sei-
Stühle im gleichen Geist entworfen wie Álva- Centre Pompidou mit sichtbaren Lüftungs- ne Höhe bestimmt wird, sondern auch
ro Siza – nicht der unabhängige Gestal- kanälen. Ganz davon abgesehen funktionie- durch seine Tiefe, und dass die Lage sich
tungswille, sondern die Konstruktion und die ren solche massiven Gebäude klimatisch nicht nach der Ansicht, sondern nach der
Funktion bestimmen die Form. auch ganz gut ohne technische Anlagen, Aussicht richten soll.
aber das Risiko wollte der Bauherr nicht Auch die dunkelrote Farbe der historischen
Ist Döllgast in Portugal bekannt? eingehen. Wir haben also die Kanäle unter Fassaden war ein Thema. Den Anstrich mit
Nicht viele Architekten kennen seinen Na- die Gewölbe der Flure gehängt und darun- Originalfarbe hätte man jährlich erneuern
men, aber wenn ich ergänze, dass er die Al- ter als Deckenspiegel neue Gewölbe im ur- müssen, daher hat der Bauherr eine creme-
te Pinakothek wiederaufgebaut hat, wissen sprünglichen Stil aufgemauert. Auch von farbene Arcylfarbe gewählt. Zum Ausgleich
die gut ausgebildeten, um wen es geht. den neu eingezogenen Stahlkonstruktionen beranken wir die Fassaden mit rot blühen-
zwischen den Steinwänden ahnen die Besu- den Pflanzen (lacht).
Der Wiederaufbau der Alten Pinakothek wurde cher nichts.
vor 60 Jahren abgeschlossen. Was fasziniert Wäre nicht die Farbe Weiß ortstypischer ge-
Sie daran? Ein aktuelles Beispiel ist der Convento das wesen, wie in Portugal und Andalusien üb-
Döllgast stand damals vor einer sehr schwie- Bernadas an der Algarveküste. Waren Sie dort lich?
rigen Aufgabe. Er hat den Bau nicht einfach ähnlich radikal? Farbe ist ja nicht immer nur ein beliebiger
rekonstruiert, sich aber auch nicht für etwas Das Wesentliche eines Gebäudes liegt nicht Schmuck, sondern hat ihre Funktion: Die
völlig Gegensätzliches entschieden, sondern in der Materialisierung der Oberflächen, Häuser im indischen Jodhpur sind hellblau
er blieb bei der ursprünglichen Grundhal- sondern in der dahinterliegenden Geistes- gestrichen, weil das Insekten abhält, die
tung. haltung. Ein Kulturerbe ist nicht das isolierte traditionellen Holzfassaden in Norwegen
Bauwerk als Objekt, sondern die ganze Um- blutrot, wegen des Witterungsschutzes.
Genau wie Sie bei Ihren Wiederaufbauten und gebung als Geografie. Am wichtigsten war Und so sind cremefarbene Anstriche ein-
Sanierungen verfallener Klöster und Bauern- es mir, die abgeschottete Anlage durch eine fach weniger anfällig gegen Verschmutzung
höfe? Nachbarbebauung und einen Straßenraum und blenden in der grellen Sonne weniger.
∂ 2017 ¥ 11 Diskussion 17

1 Eduardo Souto de Moura 2015 1 Eduardo Souto de Moura, 2015


2 Haus in Moledo do Minho, Caminha, 1998 2 House in Moledo do Minho, Caminha, 1998
2 3 Convento das Bernadas in Tavira, 2012 3 Convento das Bernadas, Tavira, 2012

Weshalb ist dann Ihr Museumsbau in Cascais Haben Sie eine Lieblingsfarbe? Leute lieben ihn wie man seinen Hund liebt.
für die surrealistische Malerin Paula Rego rot? Nein, aber ich habe ein Lieblingsmaterial, Die Handwerker bei uns arbeiten mit einer
Das Grundstück liegt mitten in einem Park und das ist Stein. Portugal ist ein Agrarstaat. solchen Hingabe mit Stein, dass sie eigene
und die Bevölkerung hatte Angst, dass der Wo immer man im Boden gräbt, trifft man Lieder dazu gedichtet haben und sie bei
alte Baumbestand einem Neubau zum Op- auf Stein und das ganze Land ist durch der Arbeit singen.
fer fallen würde. Schließlich habe ich einen Steinmauern parzelliert. Im Norden stößt
Entwurf in Sichtbeton entwickelt, der mit sei- man vor allem auf Granit, im Süden auf Ihr erstes Haus haben Sie auch aus Stein ge-
nen kaminartigen Oberlichtern Anspielun- Kalkstein. Diese Dualität zeigt sich nicht nur baut, in Deutschland wäre das sehr aufwän-
gen auf die Küche im Palast von Sintra in der Baukultur – schließlich war der Süden dig und kostspielig.
macht oder auf unrealisierte Projekte von lange von den Arabern besetzt –, sondern Heute kann sich das niemand mehr vorstel-
Ledoux, zusätzlich konnten fast alle Bäume sogar in meinem Namen: Souto ist jüdisch len: Bis vor einigen Jahren war Naturstein
erhalten bleiben. Der einzige Nachteil: Man und de Moura arabisch. das billigste Baumaterial – Zyklopenmauer-
hat auf den Modellfotos das Museum kaum werk war billiger als Beton und ein Fenster-
mehr gesehen. Für eine erhöhte Sichtbarkeit Was fasziniert Sie so an dem Material? brett aus Marmor billiger als Blech. Aber
wählten wir dann die Komplementärfarbe Naturstein strahlt eine Atmosphäre aus, er das hat sich dramatisch geändert, heute
zum Grün der Pflanzen (Abb. 5). hat einen persönlichen Charakter und die bleibt auch in Portugal der Stein nur beson-

3
18 Im Gespräch mit Eduardo Souto de Moura 2017 ¥ 11 ∂

4 5

deren Bauaufgaben oder den Reichen vor- Gesundheit habe, ich rauche zu viel. Ande- Eduardo Souto de Moura is one of the most
behalten, daher verwende ich oft Beton, rerseits sind dadurch die Ansprüche der renowned contemporary architects and, along
Holz oder Stahl. Auch das Haus in Moledo Bauherren und der Öffentlichkeit fast nicht with his former teacher Álvaro Siza, the most
ist ein modernes Gebäude mit einer Beton- mehr zu erfüllen. Auszeichnungen dieser Art important representative of the Porto School
platte als Flachdach, das auf Wandschei- sollten auf jeden Fall an junge Architekten of Architecture. His work includes thoughtful
ben aus altem Natursteinmauerwerk aufliegt. gehen, um ihnen zu helfen, sich eine Karrie- renovations and conversions of historic build-
Es ist alt und neu zugleich (Abb. 2). Die Ele- re aufzubauen. ings as well as numerous detached houses,
mente der Architektur bleiben immer diesel- museums and business centres that embody
ben, nur die Materialien und Details ändern Spiegelt sich die internationale Ausrichtung a modernist spirit, including his spectacular
sich. Es ist wie mit den Säulen der Grie- Ihrer Projekte auch in der Größe Ihrer Büros football stadium for the 2004 European Soc-
chen, die von den Römern, in der Renais- wider? cer Championship in Braga (p. 15). His play
sance, im Klassizismus oder von Mies van Ja, natürlich. In Lissabon sind es 5 Mitarbei- with tectonics and the sensual haptics of his
der Rohe stehts neu interpretiert wurden ter und in Porto 25. Mit der Krise in Portugal surfaces were among the deciding factors in
und doch immer Säulen geblieben sind. sind es mal mehr, mal weniger. Ich arbeite awarding the Pritzker Prize to this Portuguese
gerne mit langjährigen Mitarbeitern, die ken- architect in 2011.
Sind Sie nun ein Modernist, oder wie Sie nen sich aus und wissen, was ich will.
selbst sagen, ein Neoplastizist? Wir arbeiten auch am Wochenende. Ich lie- You gave an impressive lecture on your
Ich sehe darin keinen Widerspruch. Mit der be es, wenn ich mich ganz auf ein Projekt current projects at the University of Applied
Moderne ist Stein aus der Architektur ver- konzentrieren kann, dann widme ich mich Sciences Munich. What do you think of the
schwunden und erst mit der Postmoderne an einem Sonntag nur einem einzigen Wett- current architecture here in Munich?
zurückgekehrt – jedoch nicht als tragende bewerb. I only had a little time to look around, and
Mauer, sondern als vorgeblendete Fassade went to a bookstore.
ohne Gewicht und Würde. Beim Stadion in Zwei Ihrer Töchter haben auch Architektur
Braga habe ich eine archaische Mauer ge- studiert. Arbeiten Sie bei Ihnen? Did you find anything interesting?
baut, bei der auch der kleinste Stein noch Die eine arbeitet bei mir, die andere im Büro Yes, indeed! A book on chairs by Hans Döll-
trägt. Aber mich faszinieren auch die Case- von Siza. Seit ich damals bei Siza gearbeitet gast. Döllgast designed some of his chairs in
Study-Häuser, wie das Stahlhaus von Pierre habe, bin ich mit ihm befreundet. Da wir im the same spirit as Álvaro Siza – not in the
Koenig von 1960 in Los Angeles, das nach gleichen Haus wohnen und dort unsere Bü- sense of an independent design vision, but in
dem Vorbild japanischer Architektur entstan- ros haben, kommt er abends ab und zu her- that their construction and function determine
den ist. Als ich den Auftrag erhielt, in nur auf und wir diskutieren unsere Projekte. the form.
zwei Wochen den Entwurf für das Museum
für den Schriftsteller Miguel Torga abzulie- Sie arbeiten manchmal auch zusammen, wie Is Döllgast known in Portugal?
fern, war das nur mit einem sehr einfachen beim Expo-Pavillon in Hannover oder beim Not many architects are familiar with his
Konzept, einer modernen, bungalow-artig of- Serpentine-Pavillon 2006 in London. name, but when I mention that he rebuilt the
fenen Raumfolge und einer ganz lapidaren Ja, vor kurzem haben wir das Museum in Alte Pinakothek, those who are well-trained
Betonkonstruktion möglich (Abb. 6, 7). Die Santo Tirso gemeinsam fertiggestellt. Siza know who is meant.
Sinnlichkeit kommt über die Bekleidung der hat den Erweiterungsbau zwischen dem
Fassaden mit 4 m hohen, vertikal gestellten Kloster und der Kapelle bearbeitet und ich The reconstruction of the Alte Pinakothek
Schieferplatten aus einem benachbarten die Vitrinen und die Sanierung im Altbau was completed 60 years ago. What do you
Steinbruch. Das braune Material ist fragil, (Abb. 8, 9). like about it?
wird bei Regen grün und verwandelt sich zu Döllgast was faced with a very difficult task
einem Relief aus Braun, Grün und Weiß, wie Welche Bauaufgabe interessiert Sie für die at the time. He didn’t simply reconstruct the
ein Bild des Künstlers Pierre Soulage. Zukunft am meisten? building, but he also didn’t decide to do
Utopische Aufgaben interessieren mich something completely contradictory, and in-
Hat der Pritzker-Preis Ihr Leben verändert? nicht. In der Vergangenheit habe ich schon stead maintained its original attitude.
Ja, zum Guten und zum Schlechten. Der drei mal eine Kirche entworfen, aber noch
Preis gab mir die Möglichkeit, im Ausland zu nie eine gebaut. Eine persönliche Interpreta- Just like you, with your reconstructions and
arbeiten, was mir zur Zeit der Krise in Portu- tion zu diesem Thema mit all dem Symbol- renovations of dilapidated monasteries and
gal sehr geholfen hat. Jeden Tag lehne ich gehalt und der Geschichte würde mich farms?
Projekte ab, auch weil ich nicht die beste schon sehr reizen. ...(laughs). Yes, perhaps this is something
∂ 2017 ¥ 11 Diskussion 19

4 27 Wohnhäuser in Sete Cidades, Azoren 2011


Eduardo Souto de Moura mit Adriano Pimenta
5 Casa das Histórias Paula Rego in Cascais 2009
6, 7 Espaco Miguel Torga in São Martinho de Anta
Sabrosa 2015
7 Wandbekleidung aus 4 m hohen Schiefertafeln
aus einem Steinbruch der Umgebung

4 27 single-family homes, Sete Cidades, Azores,


2011: Eduardo Souto de Moura with Adriano Pi-
menta
5 Casa das Histórias Paula Rego, Cascais, 2009
6, 7 Espaço Miguel Torga, São Martinho de Anta
Sabrosa, 2015
7 Cladding of 4 m-high slate slabs from a nearby
quarry

we share in common with all of our different down the tract between the two courtyards references the kitchen in the Palace of Sintra
projects. and added the missing section of the block or unrealized projects by Ledoux, and it also
periphery to form a single spacious inner preserves almost all of the trees. The only dis-
You don’t exactly follow the historical model courtyard. The salt water pool is reminiscent advantage is that we could barely see the mu-
very often, either. Have you encountered of the nearby evaporation basins for the seum on the photos of the model. In order to
any problems due to historical preservation extraction of sea salt (Fig. 3). So for me, it increase visibility, we chose a colour comple-
requirements? was also about developing the existing mentary to the green foliage.
For me, history is an invention. History is al- qualities and not about creating something
ways subjective. It’s not a question of repeat- radically original. Incidentally, there I simply Do you have a favourite colour?
ing the past. Many years ago, I converted an hid the air-conditioning units in old wooden No, but I have a favourite material and that’s
old dilapidated monastery in the north of Por- wardrobes. stone. Portugal is an agricultural state. Wher-
tugal into a five-star hotel. But how do you in- ever you dig in the ground, you’ll find stone
stall bathrooms in every room and air condi- What was the biggest challenge? and the whole country is divided up by stone
tioning without changing the architecture? Not The harmonious dimensioning of the 120 ad- walls. There’s granite in the north and lime-
to mention that the old walls were constantly ditional windows in the traditionally built walls, stone in the south. This duality is evident not
falling down and we had to rebuild them. which were 1.20 m thick. A wall is an abstract only in the architectural culture – after all, the
object. Cut a hole in it and immediately it southern hemisphere was occupied by the
Your renovations radiate a special charm gains a sense of scale. Adolf Loos always Arabs for a long time – but also in my name:
precisely because they don’t reflect exten- emphasised that a window is not only deter- “Souto” is Jewish and “de Moura” is Arabic.
sive architectural interventions. How have mined by its width and height, but also by its
you managed to do that? depth, and that its situation should not be What fascinates you about the material?
Visitors to a hotel like that expect the atmos- determined by how it looks, but according to Natural stone radiates a certain atmosphere; it
phere of an old monastery with massive stone the view. has a personal character and people love it
walls and ceilings, and not the Centre Pompi- The dark red colour of the historic facades like they love a pet. The craftsmen here work
dou with all its visible ventilation ducts. That was also an issue. The original paint would
aside, such massive buildings actually func- have to have been renewed annually, so the
tion quite well climatically without technical in- client chose a cream-coloured acrylic paint in-
stallations, but the client didn’t want to take stead. To make up for this, we planted the fa-
any risks. So we mounted the air ducts under cades with red flowering plants (laughs).
the vaults in the corridors, and below those
we built new vaults in the original style. And Wouldn’t the colour white have been more
visitors have no idea of the steel structures typical, as is customary in Portugal and An-
between the walls, either. dalusia?
Colour is not always mere ornamentation, but
One current example is the Convento das also has a function. The houses in Jodhpur,
Bernadas on the Algarve coast (Fig. 3). India are painted light blue because it keeps
Did you take a similarly radical approach insects away; traditional wooden facades in
there? Norway use blood-red paint because of the
The essence of a building is not in the materi- weather protection it offers. And a cream-
als of its surfaces, but in its underlying spirit. coloured facade is simply less susceptible to
A heritage site is not the isolated building as dirt and glare in the bright sunlight.
an object, but the whole environment as a
geography. The most important thing for me So why is your museum for the surrealist
was to connect the isolated complex with the painter Paula Rego in Cascais coloured
city through a neighbouring building and a red?
streetscape. For years, the complex had The property is situated in the middle of a
been used as a flour factory and was rather park and the people there were afraid that the
dilapidated. The historical buildings formed a old trees would fall victim to the new building.
courtyard that was much too small, as well as So I designed a structure in exposed con-
a courtyard that opened to the street. I tore crete, which, with its chimney-like skylights, 7
20 Im Gespräch mit Eduardo Souto de Moura 2017 ¥ 11 ∂

8, 9 Abade Pedrosa Museum in Santo Tirso, 2015


Sanierung (Eduardo Souto de Moura) und Erwei-
terung (Álvaro Siza)

8, 9 Abade Pedrosa Museum, Santo Tirso, 2015: reno-


vation (Eduardo Souto de Moura) and extension
(Álvaro Siza)

with such a devotion to stone that they have rests on old natural stone walls. It’s old and Has the Pritzker Prize changed your life?
composed their own songs about it and sing new at the same time (Fig. 2). The elements Yes, for better and for worse. The prize gave
them at work. of architecture always remain the same, only me the opportunity to work abroad, which
the materials and details change. It’s like the helped me a lot at the time of the crisis in Por-
You also built your first house from stone; in Greek columns that were reinterpreted by the tugal. Every day I have to turn down projects,
Germany, this would be very expensive. Romans, during the Renaissance and Classi- also because I don’t have the best health; I
It’s hard to fathom today, but until a few years cism and then by Mies van der Rohe, but smoke too much. On the other hand, it means
ago, natural stone was the cheapest building have always remained columns. that clients and the public make demands that
material. Cyclopean masonry was cheaper are almost impossible to meet. Awards like
than concrete and a marble window sill was So are you a modernist or, as you yourself that should definitely go to young architects to
cheaper than metal. But that has since have said, a neoplasticist? help them build their career.
changed dramatically. Nowadays the stone in I don’t see any contradiction between them.
Portugal is reserved for special buildings or for With modernism, stone disappeared from ar- Is the international orientation of your projects
the rich, so I often use concrete, wood or chitecture and only returned with postmod- also reflected in the size of your offices?
steel. The house in Moledo is also a modern ernism – not as a load-bearing wall, but as a Yes, of course. There are five employees in
building with a flat concrete slab roof, which pre-fabricated facade without weight or digni- Lisbon and twenty-five in Porto. With the
ty. At the stadium in Braga, I built an archaic crisis in Portugal, it’s sometimes more, some-
wall where even the smallest stone bears im- times less. I like to work with former employ-
portance. But I’m also fascinated by the Case ees who know what they’re doing and who
Study Houses, such as the steel house built know what I want. We also work on week-
by Pierre Koenig in 1960 in Los Angeles, ends. I love to be able to focus entirely on a
which was modelled on Japanese architec- project, so I’ll spend the Sunday on a single
ture. When I was commissioned to design a competition.
museum for the writer Miguel Torga in just
two weeks, it was only possible with a very Two of your daughters also studied archi-
simple concept: a modern bungalow-like tecture. Do they work with you?
open-plan sequence of rooms and a very suc- One works for me, the other works in Siza’s
cinct concrete structure. Its sensuality comes firm. I’ve been friends with Siza ever since I
from the facade cladding, with 4 m high, verti- worked for him. And since we live in the same
cal slate slabs, sourced from a neighbouring building and have our offices there, he comes
quarry. The brown material is fragile, turns up from time to time in the evening and we’ll
green when it rains and transforms into a relief discuss our projects.
of brown, green and white, like an image by
the artist Pierre Soulage (Figs. 6, 7). Sometimes you also work together, for in-
stance with the pavilion for the Expo in Han-
Does building with stone have a future? nover or the Serpentine Pavilion in London
Large stone formats are back in trend be- in 2006.
cause they can do everything at once: guar- Yes, and we recently completed the museum
antee stability, ensure a balanced room cli- in Santo Tirso together. Siza worked on the
mate and make wallpaper or paint superflu- extension between the monastery and the
ous. But in view of their high costs, the future chapel, and I finished the vitrines and the ren-
lies more in lightweight construction. The in- ovation of the old building (Figs. 8, 9).
vention of concrete already transformed archi-
tecture – think of Le Corbusier’s concrete What architectural project interests you most
skeleton at Maison Domino. Now great pro- for the future?
gress has been made in lightweight concrete, I’m not interested in utopian tasks. I designed
light metal alloys and carbon. In the past, it a church three times in the past, but never ac-
was seldom a designer’s will alone that tually built one. So a personal interpretation of
changed architecture, but rather material in- that theme with all its symbolic content and
9 novations together with new demands. history would be very appealing to me.
Flächen. Bündig.

JUNG.DE
Edition

NEU

Visionäre und Alltagshelden


Ingenieure – Bauen – Zukunft
NEU November 2017
Cornelia Hellstern (Hrsg.),
Werner Lang.
Mit Beiträgen von Bill Addis,
Dirk Bühler, Jan Knippers u.a.
208 Seiten mit
zahlreichen Abbildungen.
Format 26,8 × 22,5 cm.
ISBN 978-3-95553-375-5
Hardcover: € 39.90

Persönlichkeiten und Projekte – gestern und heute


Der spannende und vielseitige Leistungsum- tion ist es daher, den Beruf des Ingenieurs so
fang der Ingenieure im Bauwesen wird in der darzustellen, wie er ist: faszinierend, kreativ,
Öffentlichkeit selten als solcher wahrgenom- umfassend und innovativ. Ingenieurpersön-
men. Dabei ist die Bauwirtschaft nicht nur lichkeiten und deren Innovationen werden
eine der Schlüsselindustrien in wirtschaftli- dazu vor dem Hintergrund der jeweiligen
cher, sondern auch in sozialer bzw. ge- gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und poli-
sellschaftlicher Hinsicht: Ohne Bauten und tischen Einflüsse dargestellt – von der His-
Infrastruktur ist unser modernes Leben schli- torie kommend, mit dem Schwerpunkt auf
chtweg unvorstellbar. Das Ziel der Publika- aktuellen Projekten.

Von der Hygienebewegung


bis zum Wasserwandel
Seditat odipsap e ferunte plia quiae cus invel andit auda premque laudi tenduci istrum sitas in
exp abo restiam apid maxim faceatusdam re nem coris doluptaturi nobist quid maioreh ende-
Ein Blick auf die gesellschaftliche,
kulturelle und technologische Relevanz
biscieni voluptatur reribus, sit rem as eos adi aspe mil inctem que rat isi nitatem et labo. Ne-
molorio mosandi simi, undi tem audisto beatur, sunt odios venis res et que vo est iunt quidici
isciam, od quatatem eleniendere abo. Seditat odipsap e ferunte plia quiae cus invel andit au-
da premque laudi tenduci istrum sitas in explabo restiam apid maxim faceatusdam re nem co-
Otatiatur re que essit enda iumque que vo- ris do uptaturi nobist quid maioreh endebiscieni voluptatur reribus, sit rem as eos adi aspe mil
lenemque periamus, soluptae cus nonse-
quia volupta pa dolorum quatur. Tatus eo-
sandi optatur. Tinvend aessundi auditis ab-
orios xeritatur aut voles dest diandae.
inctem que rat isi nitatem et labo. Nemolorio mosandi simi, undi tem audisto beatur, sunt odi-
os venis res et que volest iunt quidici isciam, od quatatem eleniendere labo. Nam ex es et
remquatum modis etur sequia verum es volorem ut rem faccusa nihiliquid eaquid estiatur,
sim ut vellate qui cuptatem et faces everatqui si reptam hitium acest, sa quibus. Nam ex es et
des Ingenieurwesens
Unten Links Umbau des Emscher-Systems.
remquatum que cus explique nobitione si doluptate net del ipsusamus mos a pro velicab ore-
Neuer Abwasserkanal Emscher (AKE) zwi-
schen Dortmund und Dinslaken, der nach puda volupta erumet ad ut veruptat p ab invendae pore etur sedit accullu ptatisque ne nis id-
seiner Fertigstellung mit einer Länge von unt qui ditaestrunt, ut aut dolor re sincien tiuntio distruntur, etur aspidel modis etur sequia ve-
51 Kilometern in bis zu 40 Metern Tiefe der rum es volorem ut rem faccusa nihiliquid eaquid estiatur.

Entwicklung des Berufs anhand heraus-


größte Abwasserkanal Europas sein wird.
faces everatqui si reptam hitium acest. Sum- cu lorehent quis nusciatecae parum eat. Qui Fot : Rupert Oberhäuser, Essen. Tem id essinctionet aut facidia cum nihi lore ve is dit et quatem faceperum veris ipsum facero
quiam eaquunt am reprori aut estrum vo up- omnimpo rionsequas debis et ut adip- Unten Rechts Umbau des Emscher-Sys- ius ipsunto modigendis modis quia nobitamus pa vene venducilia cul orehent quis nusciate-
tems. Pumpwerk Gelsenkirchen. Foto:
ta dolorem et est expeliquiam eaquunt excea sandam exerum elitae corem. Nam num atis cae parum eat. Qui omnimpo rionsequas debis et ut adipsandam xerum elitae corem. Nam
Rupert Oberhäuser, Essen.
prae nistrum et asinimo estrum quodipsa corum as dolupta tendand enihil enis molu- num latis corum as do upta tendand enihil enis molupis aut aspe expligeniant imint volor-
velliqui accus renditatia prereic tem vo lupt
aectem vid quam que dolum essiti aut.

Die Gesellschaft als Impulsge


pis aut expligeniant imint volorrumque pa-
rum aut mossi dolupici samusdae cus ium
dus sit omnisque preri seque istiatq uaessi
derat ventiante doluptat. Eos etur maximos
rumque parum aut voluptatur mossi do upici samusdae cus ium dus sit omnisque preri seque
istiatq uaessi derat ventiante doluptat. Equam vendebis sin et est, sed endam acidestis des
solorro omnis aut accae cul end erecto ommoles et atisitate sus. Porersp editaquiatem imilli-
busam everspel ent nobitamus maximilique ne officia volo cus, nobitamus itatec tiasinus ex
ragender Persönlichkeiten in ihrem
ber für Entwicklungen aut anistrumet el eossimo uptae cuscias pe- eatur alit excestis. Debit repe fe roribus aspernat esti dendips apeles natur, eturitiam net es
Nam aceaquiantur sa dolor abore, quatem si-
mendi psumquament et ad moluptas sunde-
ni sitatectur sitae perspel m xim dolore vo o-
rectio temporesti volupit, cuptur, opti idun-
lescilis non pa id molorec esendam nam,
quid magnam faccuscia sequas sam, non co-
riam que in eum quo volendi consequ asperi
dolore aut et rem volenimus nem eictur ra
aut ad magnate nos ut eaquunt fugiam fuga. Occaecto coreped et hariost isites dolum sin
conseque nusaepere non.
Ovidit aut lit m xim am, conse cus dolore num quisit qui ut et que si il mod que con consedi-
os exerum et erent. Seditat odipsap e ferunte plia quiae cus invellandit auda premque audi
Umfeld und im Kontext ihrer Zeit
tota doluptae mos im hita sa vo orum vo up- con re omnia comnihi llignimi, alicipici dit, tenduci istrum sitas in explabo restiam apid maxim faceatusdam re nem coris doluptaturi no-
tas aliquis sitiunt ut faciatat hariorro eum aut quossum harumqui corias sit, to inus et bist quid maioreh endebiscieni voluptatur reribus, sit rem as eos adi aspe mil inctem que ratii-
dolo odipicietur sunto to optatem voluptae et fugiam nost, nonsedi tiore, eicillacerum a is Oben Der Hochbehälter Forstenrieder Park si nitatem et labo. Nemolorio mosandi simi, undi tem audisto beatur, sunt odios venis res et
volorianti ipicientias parum ium quas dellatus enes et occae magnam repudan dipsam et ist einer von drei Sammelbecken, in die das que vo est iunt quidici isciam, od quatatem eleniendere abo. Nam ex es et remquatum modis
adion eos sitae solorporem re eum lab ip-
sum volorepercid everuptam elis dolluptatis
aute velitae. Equam vendebis sin et est, sed
endam acidestis des solorro omnis aut ac-
face fero eatust, quis aut aut quam volum
quid ut aute et eum volessit, eari ut dolupta-
tum incius dolum delesti anihitas est harcia
dit, officiist a quae num voloribus, cus simo-
Trinkwasser aus den Quel gebieten in na-
türlichem Gefä le fließt. Aus swm (Hrsg.):
M / Wasser 2016, S. 21 Fotos: WM, G.
Wick, zig y/H. Hü ser, T. Straub, R. Viertl-
böck, S. Obermeier, Unser Land/Wagner,
etur sequia verum es volorem ut rem faccusa nihi iquid eaquid estiatur, sim ut vellate qui cup-
tatem et faces everatqui si reptam hitium acest, sa quibus. Gitiost ruptati orempel igendis es-
Gesellschaftliche Impulse, Innovationen
cae cu lend erecto ommo es et atisitate sus. di nobitias et eium qui inte auda inverum

und Herausforderungen an Ingenieure


L. Engel, Fotolia, Istockphoto, Shutterstock
Porersp editaquiatem imillibusam everspel- eaquam nat. Umque pa quatest, am rem aut
lent m ximilique ne officia volo cus, sitatec ommodios magnatur, exces doluptae dere
tiasinus ex eatur alit excestis arum eos et ero dusdae cu lignist, con num explitatenit
utatur. Debit repe fe roribus aspernat esti optaspe feraerum que verem atur aditions-

anhand aktueller Projekte dokumentiert


dendips apeles natur, eturitiam net es aut ad ed modit voluptam ratur. Sumquiam am re-
magnate nos ut eaquunt fugiam fuga. Oc- prori aut estrum volupta dolorem et est ex-
caecto coreped et hariost isites dolum sin peliquiam excea prae nistrum et asinimo est-
conseque nusaepere non cus. Ovidit aut it rum quodipsa velliqui accus renditatia pre-
maxim am, conse cus dolore num quisit qui reic tem vollupt aectem vid quam que dolum
ut et que si il mod que con consedios exe- essiti aut repelitin re fero occae odit aceatu-
rum et erent.Tem id essinctionet aut facidia riam idus ipsamus dolupta cor aligenis aut
cum nihillore ve is dit et quatem faceperum pa velendit, quae magnati tem reped qui dol-
veris ipsum facero ius ipsunto modigendis lique eosa quuntur rem debit repelection.
modis quia nobitamus pa vene venducilia coreped que voluptati id et qui beatias il atus

WASSER + ENERG E | Ver und Entsorgung 186 187 Von der Hyg enebewegung b s zum Wasserwandel

detail.de/ingenieur
Dokumentation documentation
24 2017 ¥ 11 ∂

Lageplan
Parlamentsgebäude in Valletta Maßstab 1:5000
Parliament Building in Valletta Site plan
Scale 1:5000

Architektur: Renzo Piano Building Workshop


∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 25

Verwitterungsmuster an den gewaltigen Patterns created by weathering on Valletta’s


Festungsmauern von Valletta dienen Renzo mighty fortification walls provided Renzo
Piano als Inspiration für die Kalksteinfassa- Piano with the inspiration for the limestone
de des neuen Parlamentsgebäudes von facades of Malta’s new Parliament Building.
Malta. Seine Wandflächen sind an den Ge- At the edges of the building the external
bäudekanten glatt und erhalten im Inneren walls are smooth but the inner surfaces have
eine reliefartige, für Naturstein ungewöhn- a relief-like sculptural texture, unusual for
lich plastische Textur. Sie wirkt zufällig und natural stone. It seems random and natural
natürlich, folgt aber den Gesetzen der Geo- but in fact obeys the laws of geometry. All
metrie: Alle Fassaden beruhen auf einem the facades are based on a module measur-
Modul von 100 ≈ 50 cm. Von der äußersten, ing 100 by 50 cm. From the smooth, outer-
glatten Fassadenebene treppt sich das Reli- most plane the relief recedes inwards in
ef in bis zu vier Stufen von je 12 cm nach in- 4 steps, each 12 cm deep, where it is finally
nen, wo es durch Fensteröffnungen durch- interrupted by the glazing. The facade pat-
brochen wird. So macht das Muster auch terns make the function of the spaces behind
die dahinterliegende Nutzung ablesbar: them legible: for instance small triangular
Kleine, abgetreppte Felder verweisen auf areas of pattern indicate lounges in the
die Loungebereiche in den Gebäudeecken corners of the building, below the otherwise
unter dem fensterlosen Plenarsaal, über die windowless plenary chamber, whereas
gesamte Fläche durchbrochene Fassaden there are office spaces behind the facades
auf dahinterliegende Büros. Auffällig sind with a regular, continuous texture. Diamond-
die von der Vertiefung ausgesparten, rau- shaped nibs that resemble beam-ends
tenförmigen Stifte, die wie perspektivisch distorted in perspective project at an angle
verzerrte Balkenköpfe schräg aus dem Reli- out of the depressions. Not just ornamen-
ef ragen. Sie sind nicht nur Ornament, son- tal, they also shade the areas of glazing
dern dienen auch der Verschattung der da- behind.
hinterliegenden Glasflächen. The reddish coral limestone comes from a
Der rötliche Korallenkalkstein stammt aus ei- quarry on the neighbouring island of Gozo.
nem Steinbruch der Nachbarinsel Gozo. Die The complicated forms of the facade mod-
komplizierten Formen der Fassadenmodule ules were sawn or milled out of the material
wurden mithilfe von CNC-Maschinen aus with the aid of CNC machines and then
dem vollen Material gesägt bzw. gefräst und mounted on the steel frame structure – the
vor die Stahlskelettkonstruktion gehängt – danger of earthquakes made a load-bearing
die Erdbebengefahr machte eine tragende stone structure impossible.
Steinkonstruktion unmöglich. The two polygonal building parts, one of
Die beiden polygonal geschnittenen Bau- which accommodates the plenary chamber
körper – einer nimmt den Plenarsaal, der an- the other the parliamentarians’ offices, are
dere die Büros der Parlamentarier auf – sind elevated above the street, creating open and
aufgeständert und erhalten so ein einladen- inviting entrance areas. The canopy roof
des Entrée. Auch das Flugdach über dem above the glazed top storey of the office
verglasten Dachgeschoss des Bürogebäu- building and the bridges that cross the inter-
des und die Brücken über den Innenhof ver- nal courtyard lend the massive stone volumes
leihen dem massiven Volumen eine gewisse a certain lightness. In contrast the circulation
Leichtigkeit. Im Gegensatz dazu steht der tower with the pronounced batter that occu-
hermetische, sich nach oben verjüngende pies the corner is decidedly hermetic. In for-
Erschließungsturm. Er lehnt sich formal an mal terms it employs an idiom similar to the
die benachbarten Festungsbauten an und neighbouring fortifications and points along
weist in Richtung des ebenfalls durch Renzo the urban thoroughfare in the direction of the
Piano Building Workshop umgebauten City Gate, also redesigned by Renzo Piano
Stadttors. BF Building Workshop.
26 Parlamentsgebäude in Valletta (MT) 2017 ¥ 11 ∂

X±÷ğýŨŨ ° %œŵğÄœýśśÐ XбŨýĩğ ° #Čĩĩœ ĻČyğś


Maßstab 1:750 Scale 1:750

1 Foyer Plenarsaalgebäude 1 Foyer to plenary chamber


2 Büro Gebäudesicherheit building
3 Interview-Bereich 2 Building security office
4 Foyer Bürogebäude 3 Interview area
5 Ausstellung 4 Foyer to office building
6 Vortragsbereich 5 Exhibition
7 Luftraum Gartenhof 6 Lecture area
Untergeschoss 7 Void to sunken garden
8 Plenarsaal 8 Plenary chamber
9 Abgeordneten-Lounge 9 Lounge
10 Lobby 10 Lobby
11 Büro Premierminister 11 Prime Minister’s office
aa
12 Ministerbüro 12 Minister’s office
13 Abgeordnetenbereich 13 Members of parliament area

11

12

10

8
13

1. Obergeschoss /1st floor

7
6

3
5
2
a
1 4

Erdgeschoss / Ground floor


∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 27

Ansicht der Südfassade mit reliefartiger Textur Konstruktionsraster und Lage der Fenster Tiefenstaffelung des Reliefs in Schritten von 12 cm
Elevation of the south facade with relief-like texture Construction grid and positioning of the windows The sunken relief is recessed in 12 cm deep steps
28 Parlamentsgebäude in Valletta (MT) 2017 ¥ 11 ∂
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 29

5 3
bb

mÐœŨýĊyČś±÷ğýŨŨ ° *ĩœýƖĩğŨyČś±÷ğýŨŨ
Plenarsaalgebäude Maßstab 1:50

1 Oberlicht Plenarsaal
2 Aufbau Wand glatt:
vorgehängtes Fassadenelement
Korallenkalkstein 1000/500/100 mm
*ýğŨÐœČŹâŨŵğé ŭƚ ĘĘÀ #yśśyÄÐğ¦y÷ğ
Wärmedämmung Mineralwolle 80 mm
Dampfbremse, Unterkonstruktion
Stahlrohr ¡ 150/100 mm
Luftzwischenraum 200 mm, Unter-
konstruktion Stahlrohr ¡ 150/100 mm
dazwischen Schalldämmung
Steinwolle 150 mm
*ýğŨÐœČŹâŨŵğéŤ bğŨÐœĊĩğśŨœŵĊŨýĩğ çƚ ĘĘ
vorgehängtes Fassadenelement
Korallenkalkstein 1000/500/100 mm
3 Fenster Abgeordneten-Lounge
Isolierverglasung in Aluminiumrahmen
4 Stahlträger geschweißt 1350/1200 mm
5 Aufbau Wand »erodiert«:
Korallenkalkstein CNC-gesägt/-gefräst
1000/500/225 – 555 mm
*ýğŨÐœČŹâŨŵğé ţų Ü ųĥƚ ĘĘ
Fassadenbahn
Wärmedämmung Mineralwolle 80 mm
Dampfbremse
Stahlrohr ¡ 200/150 mm
*ýğŨÐœČŹâŨŵğéŤbğŨÐœĊĩğśŨœŵĊŨýĩğ çƚ ĘĘ
vorgehängte Wandverkleidung
Korallenkalkstein 1000/500/100 mm

3
mÐœŨý±yČ śÐ±Ũýĩğ ° *ĩœýƖĩğŨyČ śÐ±Ũýĩğ
Plenary chamber building Scale 1:50

1 roof light plenary chamber


2 construction smooth wall:
b b
1000/500/100 mm mounted coral
facade element
30 mm back ventilation facade membrane
80 mm mineral wool insulation
vapour barrier
150/100 mm steel tube substructure
200 mm cavity
150/100 steel tube substructure
with 150 mm rock wool acoustic
insulation between
40 mm back ventilation /substructure
1000/500/100 mm mounted coral lime-
stone facade element
mounted on substructure
3 window MP lounge thermal glazing in
aluminium frame
4 1350/1200 mm steel beam welded
4 5 construction of ‘eroded’ wall:
1000/500/225 – 555 mm module coral
limestone facade element, CNC sawn/
milled; 62–290 mm back ventilation
facade membrane; 80 mm mineral wool
insulation; vapour barrier
200/150 mm rectangular section steel
tube
40 mm back ventilation/substructure
1000/500/100 mm coral limestone wall
cladding
30 Parlamentsgebäude in Valletta (MT) 2017 ¥ 11 ∂

1 vorgehängtes Fassadenelement
Korallenkalkstein 1000/500/70 mm
max. Elementtiefe 555 mm
Unterkonstruktion Stahl geschraubt
139 – 380 mm
Sandwichpaneel aus Aluminium-
blech 1 mm beidseitig
dazwischen Wärmedämmung
Mineralwolle 50 mm
Wärmedämmung Mineralwolle
35 mm
Stahlrohr ¡ 250/450 mm
2 Stahlrohr ¡ 100/150 mm
3 Bürofenster Isolierverglasung in
Aluminiumrahmen
4 Verkleidung Fassadenriegel
Korallenkalkstein 380/200 mm
5 Ankerplatte Edelstahl 6 mm mit
Sicherungsstift ober- und unter-
seitig bündig eingefräst in Natur-
steinelement

1 front hung facade-element


1000/500/70 mm coral limestone
max. element: depth 555 mm
screwed steel substructure
139 – 380 mm
sandwich panel 1 mm aluminium
both sides with 50 mm mineral wool
insulation between 35 mm mineral
wool insulation
250/450 mm steel tube
2 100/150 mm steel tube
3 office window thermal glazing in
aluminium frame
4 cladding facade 380/200 mm coral
sandstone
5 6 mm stainless steel anchor plate
with securing pin
milled flush at top and bottom in
stone element
1

3
c c
4

5
mÐœŨýĊyČś±÷ğýŨŨ ° *ĩœýƖĩğŨyČś±÷ğýŨŨ
Bürogebäude Maßstab 1:10

mÐœŨý±yČ śÐ±Ũýĩğ ° *ĩœýƖĩğŨyČ śÐ±Ũýĩğ


Office building Scale 1:10
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 31

4 5

cc

1
32 2017 ¥ 11 ∂

Justizgebäude in Balaguer
Law Courts, Balaguer

Architektur: Camps Felip/Arquitecturia


Fotos: Pedro Pegenaute

Die Altstadt von Balaguer in der Provinz


Lleida ist eines der wichtigsten historischen
Stadtzentren arabischen Ursprungs in Kata-
lonien. Dementsprechend eng und verwin-
kelt sind die Gassen um das neue Justiz-
gebäude. Warme Ockertöne prägen nicht
nur die Felder der Umgebung, sondern
auch die Fassaden aus Putz oder Stein. Die
Gebäudehülle des Neubaus nimmt die war-
me Farbskala in Form von Cortenstahlble-
chen auf und zeichnet den unregelmäßigen
Grundrisszuschnitt nach. Die Innenräume
sind dagegen streng nach einem orthogo-
nalen Raster organisiert, um die komplexen
funktionalen Anforderungen zu erfüllen. So
entstehen zwischen der äußeren Hülle und
der geschosshohen Verglasung der Büros
schräg zulaufende Pufferzonen, die zu den
Nachbarn Distanz schaffen und in der hei-
ßen Region einen schattigen, natürlich be-
lüfteten Freiraum bieten.
Der Höhenunterschied auf dem Grundstück
beträgt zwei Geschosse. Auf der tiefer gele-
genen Straßenebene liegt der Hauptein-
gang – überdacht vom ersten Oberge-
schoss, dessen Cortenstahlbekleidung den
Eingang und die nördlich verlaufende Gas-
se wie ein raumhoher Träger als Portal
überspannt. Darüber springt die Fassade
schräg zurück, hier ist der vorgeblendete
Stahlvorhang als lineare Textur aus vertika-
len Z-Profilen von der sonst ebenen Hülle
subtil abgesetzt. An der gegenüberliegen-
den Schmalseite findet dieser Rücksprung
seine Entsprechung in einem Erker mit der-
selben Textur, der sich schräg in den Stra-
ßenraum schiebt. So bildet der Baukörper
eine geometrische Überlagerung des ortho-
gonalen Grundrisses mit dem Stadtraum. An
der Längsseite zeigt sich diese Verschnei-
dung in der schräg zurückspringenden
Polycarbonatfassade im dritten und vierten
Obergeschoss. Von innen erscheint das Ge-
bäude keineswegs so hermetisch geschlos-
sen wie der erste Anblick vermuten lässt:
Die Cortenstahlbleche sind in großen Berei-
chen perforiert, sodass sie wie arabische
Muscharabia einen gefilterten Ausblick bie-
ten und bei eingeschalteter Beleuchtung
Einblick gewähren. FK
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 33

X±÷ğýŨŨÐ ° %œŵğÄœýśśÐ XбŨýĩğś ° #Čĩĩœ ĻČyğś


Maßstab 1:500 Scale 1:500
Lageplan Site plan
Maßstab 1:4000 Scale 1:4000

1 Foyer 1 Foyer
2 Empfang 2 Reception
3 Wartebereich 3 Waiting area
4 Aktenstudium 4 File study room
5 Besprechung 5 Meeting room
6 Gerichtssaal 6 Courtroom
7 Aufzug Pkw 7 Car lift
8 Technik 8 Services
9 Büro 9 Office
10 Archiv 10 Archive
11 Loggia 11 Loggia
12 Gefängniszellen 12 Prison cells
13 Empfang Gefange- 13 Reception, prisoner
nentransport transport
14 Tiefgarage 14 Underground garage
8 Stellplätze 8 parking spaces
aa

The old town of Balaguer in the province These areas establish a distance to the neigh- the street corresponds with the set-back on
Lleida is one of the most important historic bouring buildings and in this hot region provide the entrance front. Thus the building volume
town centres of Arab origin in Catalonia. Re- shaded, naturally ventilated open space. There represents a geometrical overlay of the or-
flecting these origins the lanes around the new is two-storey difference in level across the site. thogonal floor plan and the surrounding urban
law courts building are narrow and crooked. The main entrance lies at the lower street level space. On one long side this intersection is
Warm shades of ochre are dominant, not only and is emphasised by the way in which the revealed in the way the polycarbonate facade
in the soil of the fields but also in the facades Corten steel cladding to the first floor extends on the third and fourth floors steps back at an-
of render or stone. The shell of the new build- like a storey-high beam to span both the main gle. Once inside you note that the building is
ing takes up this warm range of colours in the entrance and a lane that runs along the north not nearly as hermetically closed as a first
form of sheets of Corten steel and traces the side of the building. Above this “beam” the glance of the exterior might suggest: large
irregular shape of the site. In contrast the façade is swivelled back at an angle and here areas of the Corten steel sheets are perforat-
spaces in the interior are organised on a strict- the steel curtain has a linear texture made up ed so that, like looking through an Arabian
ly orthogonal grid in order to meet the complex of vertical “Z” sections, subtly distinguishing it muscharabia, they offer a filtered view out of
functional requirements. This results in angu- from the otherwise planar shell. At the oppo- the building and, when the lighting is switched
lar, tapering buffer zones between the external site short end of the building a bay that uses on, allow passers-by to catch a glimpse of
shell and the storey-high glazing to the offices. the same texture and projects at an angle into the interior.

11 11
9 4 4

10 10
9
9 5 3 3 5 9 8
8

3 3 11

2. Obergeschoss / 2nd floor 4. Obergeschoss / 4th floor

3
7 8 3
6

4 6 6

1 2 3 5

b b
3

a c 12 13 10

14
Erdgeschoss / Ground floor bb
34 Justizgebäude in Balaguer (ES) 2017 ¥ 11 ∂

2
3

e e

1 Cortenstahlblech gefaltet 0,7 mm


Polystyrolhartschaum extrudiert 40 mm
Abdichtung Bitumenbahn zweilagig
Gefälle Leichtbeton
Stahlbetondecke 250 mm
2 Bekleidung Loggia Polycarbonat 16 mm
Unterkonstruktion Stahlrohr verzinkt
Pfosten Kantholz 140/40 mm
3 Verglasung zu Loggia Float 8 mm + SZR 16 mm +
Float 8 mm
4 Aluminiumblech 0,7 mm lackiert
5 Cortenstahlblech gekantet perforiert 0,7 mm
Lochanteil P3T5, Unterkonstruktion Stahl verzinkt
Stahlbeton 250 mm
Luftschicht 40 mm
Lochziegel, Beschichtung schwarz wasserdicht
Steinwolleplatte 60 mm
Gipskarton 12,5 mm
6 Bekleidung Loggia Cortenstahlprofil Z 220 mm

1 0.7 mm Corten steel sheet, folded


40 mm extruded rigid polystyrene foam 1
2-ply bitumen membrane waterproofing
aerated concrete to falls
250 mm reinforced concrete slab
2 16 mm polycarbonate cladding to loggia
on galvanised steel tube substructure
140/40 mm timber posts
3 glazing to loggia: 8 mm float glass +
16 mm cavity + 8 mm float glass
4 0.7 mm aluminium sheeting, painted
5 0.7 mm Corten steel sheet, folded, perforated
proportion of perforations P3T5
on galvanised steel substructure
250 mm reinforced concrete
40 mm cavity
hollow brick, black waterproof coating
60 mm rock wool
12.5 mm plasterboard
6 220 mm Corten steel “Z” sections as
5
cladding to loggia

cc
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 35

X±÷ğýŨŨ GśŨâyśśyÄÐ ° *ĩœýƖĩğŨyČś±÷ğýŨŨÐ AyîśŨy¦ ij¿ųƚ


XбŨýĩğÐyśŨây±yÄа*ĩœýƖĩğŨyČśÐ±Ũýĩğś X±yČÐ ij¿ųƚ

6 2
dd ee
36 Justizgebäude in Balaguer (ES) 2017 ¥ 11 ∂

Schnitt Westfassade
Maßstab 1:20

1 Cortenstahlblech gefaltet 0,7 mm


Abdichtung
1
Polystyrolhartschaum extrudiert 40 mm
Abdichtung Bitumenbahn zweilagig
Leichtbeton im Gefälle
Stahlbetondecke 250 mm
2 Bekleidung Loggia Cortenstahlblech gekantet
perforiert 0,7 mm Lochanteil P3T5 auf Unterkonst-
ruktion Stahl verzinkt
Pfosten Stahlprofil ¡ 100/60 mm
3 Verglasung zu Loggia Float 8 mm + SZR 16 mm +
Float 8 mm
4 Fassadenblech Aluminium lackiert
5 Stahlbeton 250 mm
Steinwolleplatte 60 mm
Luftschicht 40 mm
Lochziegel, Beschichtung schwarz wasserdicht
Akustikdämmung 30 mm, Gipskarton 12,5 mm
2

Section west facade


Scale 1:20
1 0.7mm Corten steel sheet, folded
sealing
40 mm extruded rigid polystyrene foam
2-ply bitumen membrane waterproofing
5
aerated concrete to falls
250 mm reinforced concrete slab
2 cladding to loggia: 0.7 mm Corten steel sheet,
folded, perforated
proportion of perforations P3T5
galvanised steel substructure
100/60 mm steel posts
3 glazing to loggia: 8 mm float glass + 16 mm cavity +
8 mm float glass
4 sandwich facade sheeting aluminium, painted
5 250 mm reinforced concrete
60 mm rock wool panel; 40 mm cavity
hollow brick, black waterproof coating
30 mm acoustic insulation
12.5 mm plasterboard ff
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 37
38 2017 ¥ 11 ∂

Erweiterung Bündner Kunstmuseum in Chur


Extension to Bündner Kunstmuseum in Chur

Architektur: Barozzi Veiga

Ein gleichmäßiges Raster aus quadrati-


schen Betonkassetten bekleidet die 2016 7
eröffnete Erweiterung des Bündner Kunst-
museums in der Altstadt von Chur. Der
Neubau steht in unmittelbarer Nachbar-
schaft zur klassizistischen Villa Planta, dem 8
Stammsitz des Museums. Der in einem in-
ternationalen Wettbewerb siegreiche Ent-
wurf der Architekten ordnet die Ebenen für
die Sammlung und die Wechselausstellun-
gen unterirdisch an und stellt der Villa nur 4
einen präzise gesetzten minimierten Würfel
zur Seite. Seine strenge Geometrie inter-
pretiert die palladianische Ordnung des
Bestands in einer zeitgenössischen, redu-
zierten Sprache und schafft so einen kon- 2. Obergeschoss / 2nd floor
zeptionellen Bezug zwischen Alt und Neu.
Das Museum wird nun über den Neubau er-
schlossen. Das durchgesteckte Foyer sowie
die darüber angeordneten Labor- und Ate- 7
lierräume übernehmen die Symmetrieachse
der Villa. Zwei Kerne flankieren die zentralen
Räume, nehmen die Treppenhäuser und
Nebenräume auf und tragen die Decken. 6
Die Verbindung der beiden Häuser erfolgt
von den neuen Sammlungsräumen im ers-
ten Untergeschoss über eine in den Altbau
hinauf führende Treppe.
Die Fassade präsentiert sich als ruhiges,
plastisches Relief aus profilierten Beton-
kassetten mit 50,5 cm Kantenlänge. Sie
wurden wegen der kleinteiligen, abgestuften
Vertiefungen und der schmalen Ansichts- 1. Obergeschoss /1st floor
kanten mit Glasfasern bewehrt. Für den
Betrachter nicht sichtbar sind diese Module
zu unterschiedlich großen vorgehängten
Fassadenelementen von bis zu 8 ≈ 8 Quad- 5
raten auf einer Stahlbeton-Trägerplatte zu-
sammengefasst.
Vor den Glasflächen der Obergeschosse
sind die Betonkassetten als gitterförmige a a
Elemente ausgeführt. Jedes Gitter wurde 2 3
aufwendig aus zwei getrennt geschalten
Schichten verklebt und anschließend in
einen Stahlbetonrahmen eingesetzt.
Die gleichmäßige Textur der Fassade wird 4 1
durch einen perfekt geschalten, glatten
Betonsockel begrenzt, der die platonische
Klarheit des Würfels eindrucksvoll zur Gel-
tung kommen lässt. BF Erdgeschoss / Ground floor
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 39

Lageplan Site plan


Maßstab 1:3000 Scale 1:3000
Grundrisse Floor plans
Maßstab 1:400 Scale 1:400

1 Eingang 1 Entrance
2 Foyer 2 Foyer
3 Museumsshop 3 Museum shop
4 Garderobe 4 Cloakroom
5 Anlieferung 5 Deliveries
6 Labor / 6 Laboratory /
Projektraum project room
7 Lager 7 Storage
8 Atelier / 8 Studio /
Kunstvermittlung art education
40 Erweiterung Bündner Kunstmuseum in Chur (CH) 2017 ¥ 11 ∂

Opened in 2016, the recent extension to between old and new. The museum is now elements were strengthened with glass fibres.
Bündner Kunstmuseum in the old town of entered through the new building. The foyer The coffered modules were pieced together
Chur is clad with a regular grid of square, that extends across the width of the building in a way not visible to the viewer to form dif-
coffered concrete elements. The new build- and the laboratories and studios above it ferently sized facade elements consisting
ing is the immediate vicinity of the classicist take up the villa’s main axis of symmetry. of up to 8 by 8 squares, which are mounted
Villa Planta, the museum’s headquarters. In The central spaces are flanked by a core on on reinforced concrete supporting slabs.
their design, which won an international com- either side. These accommodate the stair- In front of the areas of glazing on the upper
petition, the architects organised the floors cases and service spaces and carry the floor floors the concrete elements take the form of
for the collections and temporary exhibitions slabs. The two buildings are connected by a grilles. Each grille consists of two separately
below ground level in a minimised cube, staircase that leads from the new rooms for cast layers which, in an elaborate procedure,
which they placed with great precision at the collection at the first basement level up were glued together and then set in a rein-
one side of the villa. into the villa. The facade of the extension is forced concrete frame. The evenly textured
The strict geometry of the new extension uses a calm, sculptural relief of square, coffered facade is edged at ground level by a perfectly
a reduced, contemporary language to interpret concrete elements with sides measuring cast, smooth concrete plinth, which allows
the Palladian order of the existing building, in 50.5 cm. On account of the small size and the cube’s Platonic clarity to make an impres-
this way establishing a conceptual relationship narrow edges of the coffering these facade sive impact.

8
2
5

5
4

5
aa

Schnitt Section
Maßstab 1:400 Scale 1:400
6
1 Werkstatt Museumstechnik 1 Workshop museum technology
2 Atelier / Kunstvermittlung 2 Studio / art education
3 Labor / Projektraum 3 Laboratory / project room
4 Foyer 4 Foyer
5 Sammlung 5 Collection
6 Wechselausstellung 6 Temporary exhibition
7 Grafisches Kabinett 7 Graphic arts cabinet
8 Bibliothek / Verwaltung 8 Library / administration
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 41

3
7

Vertikalschnitt Vertical section


4 Maßstab 1:20 Scale 1:20

1 Betonfertigteil vor Fensteröffnung 1 precast concrete element in front of


Kassettenmodul 505/505 mm: window opening
6 5 Stege Außengitter Faserbeton 505/505 mm coffer module:
170/150 mm verklebt und verdübelt 170/150 mm fibre concrete outer
mit Innengitter Faserbeton grille element glued and dowelled
150/150 mm in Rahmen Faserbeton with 150/150 mm fibre concrete
490/230 mm verstärkt durch inner grille element in 490/230 fibre
HEA 100 concrete frame strengthened with
2 Dreifachverglasung g-Wert > 45 % HEA 100
in Stahlrahmen Uf ≤ 1,3 W/m2K 2 triple glazing g value > 45 % in
3 Befestigungswinkel Stahlblech steel frame Uf ≤ 1.3 W/m2K
gekantet 6 mm mit Versteifungs- 3 6 mm folded sheet steel fixing
blechen 8 mm im Bereich der bracket, with 8 mm stiffening sheets
2 Pfosten auf Trennstreifen Polyamid at posts, on polyamide separating
4 Abdichtung Kunststofffolie strips
Befestigungswinkel Stahlblech 4 plastic foil seal
gekantet 4 mm auf Trennstreifen 4 mm folded sheet steel fixing bracket
Polyamid on polyamide separating strips
Wärmedämmung Mineralwolle 60 mm mineral wool thermal insulation
60 mm, vapour barrier
Dampfsperre 5 2 mm folded aluminium sheet,
5 Aluminiumblech gekantet pulver- powder coated
beschichtet 2 mm 180 mm XPS thermal insulation
Wärmedämmung XPS 180 mm 6 1.5 mm folded sheet steel housing
6 Sonnenschutzkasten Stahlblech for sun blind
gekantet 1,5 mm 7 floor construction: 10 mm micro
7 Bodenaufbau: Microterrazzo terrazzo, 80 mm concrete
10 mm, Betonestrich mit Fuß- screed with underfloor heating,
bodenheizung 80 mm, Trennlage, separating layer, 40 mm footfall
Trittschalldämmung 40 mm sound insulation
Stahlbetondecke 295 mm 295 mm reinforced concrete slab
8 8 Betonfertigteil vor opaker Wand 8 precast concrete element to opaque
max. Elementgröße 3025/4035 mm wall max. element size 3025/4035 mm
Kassettenmodul 505/505 mm: 505/505 mm coffer module
Kassettierung Faserbeton 105 mm 105 mm fibre concrete coffering on
auf Trägerplatte Stahlbeton 135 mm 135 mm reinf. conc. support panel
Hinterlüftung 50 mm 50 mm back ventilation
Fassadenbahn diffusionsoffen permeable facade membrane
Wärmedämmung Mineralwolle 180 mm mineral wool thermal
180 mm insulation
Stahlbeton 300 mm 300 mm reinforced concrete
42 Erweiterung Bündner Kunstmuseum in Chur (CH) 2017 ¥ 11 ∂

4 3

mÐœŨýĊyČś±÷ğýŨŨ ° *ĩœýƖĩğŨyČś±÷ğýŨŨ
Maßstab 1:20

1 Dachaufbau: Kies 50 mm
Dichtungsbahn Polymerbitumen zweilagig
Wärmedämmung PUR-Hartschaum 120 mm
Dampfsperre
Stahlbetondecke im Gefälle 250 mm
2 Betonfertigteil vor geschlossener Wand
max. Elementgröße 4035/4035 mm
Modulgröße Kassetten 505/505 mm:
Kassettierung Faserbeton 105 mm auf Träger-
platte Stahlbeton 135 mm
Hinterlüftung 50 mm
Fassadenbahn diffusionsoffen
Wärmedämmung Mineralwolle 180 mm
Stahlbeton 300 mm
3 Verbindungsbolzen Stahl
4 Portal Dachelement: Fertigteil Stahlbeton
3750/1920/1180 mm
5 Portal Sturzelement: Fertigteil Stahlbeton
2150/3950/380 mm
6 Eingangstüre: Isolierverglasung in Edelstahl-
rahmen geschliffen
7 Schiebetorelement:
Edelstahlkassette aus Blechstreifen geschweißt
geschliffen 2 mm
Stahlblech 3 mm beidseitig auf Rahmen
Stahlrohr ¡ 120/80/4 mm, dazwischen Wärme- 5
dämmung Mineralwolle 80 mm
8 Zarge: Stahlprofil ¡ 100/60/4 mm auf
Unterkonstruktion Stahl
9 Edelstahlblech 2 mm

mÐœŨý±yČ śÐ±Ũýĩğ °*ĩœýƖĩğŨyČśÐ±Ũýĩğ


Scale 1:20

1 roof construction:
50 mm gravel
two-ply polymer bitumen waterproofing membrane
120 mm PUR rigid foam thermal insulation
vapour barrier
250 mm reinforced concrete slab laid to falls
2 precast concrete element to closed wall
max. element size 4035/4035 mm
505/505 mm coffer module:
105 mm fibre concrete coffering on
135 mm reinf. conc. support panel
50 mm back ventilation
permeable facade membrane
180 mm mineral wool thermal insulation
300 mm reinforced concrete
3 steel connecting pins
4 canopy to portal: 3750/1920/1180 mm precast
reinforced concrete element
5 lintel above portal: 2150/3950/380 mm precast
reinforced concrete element
6 entrance doors: thermal glazing in sanded stainless 6
steel frame
7 sliding door: stainless steel coffers of 2 mm metal
strips welded sanded
120/80/4 mm steel tube with
80 mm mineral wool thermal insulation between,
lined on either side with 3 mm sheet steel
8 hinge: 100/60/4 mm steel tube
on steel substructure
9 2 mm stainless steel sheet
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 43

8 9

7
44 2017 ¥ 11 ∂

Gemeindezentrum in Ribe
Community Centre in Ribe

Architektur: Lundgaard & Tranberg

Das neue Gemeindezentrum am Domplatz Glasfassade stehen quadratische Betonstüt- platten gleicher Stärke ausgekleidet. Die
von Ribe steht auf historischem Boden: zen mit sägerauer Bretterschalung, die die handgefertigten Ziegel besitzen Maßtoleran-
Archäologen entdeckten hier die ältesten Obergeschosse tragen. Dazwischen sind zen von mehr als einem Zentimeter; ihre
christlichen Gräber in Dänemark sowie Res- breite Eichenholzdielen als Sonnenschutz Oberfläche hat sich durch Sandeinlagerun-
te eines Refektoriums aus dem 12. Jahrhun- angebracht, die sich von Hand in die ge- gen und unterschiedliche Brenntemperatu-
dert. Letztere wurden daraufhin in einen öf- wünschte Position drehen lassen. Ein An- ren teils gelblich oder bläulich verfärbt. An
fentlich zugänglichen Ausstellungsraum in strich aus farblosem, mit Leinöl verdünntem vielen Stellen haben die gelochten Bleche,
den Neubau integriert. Ein abgetreppter Kiefernholzteer verleiht dem Holz eine gold- auf denen die Ziegelrohlinge vor dem Bren-
Gartenhof auf der Südseite vermittelt zwi- gelbe Färbung. Ähnlich grobe, teils krumm nen getrocknet werden, ein schachbrett-
schen dem Straßenniveau und der 2,50 m gewachsene Eichendielen bilden die abge- artiges Muster hinterlassen. Die Dachrinnen
tiefer gelegenen Grabungsstätte. Der eben- hängte Lamellendecke im Erdgeschoss. verschwinden hinter kastenartigen Ziegel-
erdige Teil des Erdgeschosses beherbergt In den Obergeschossen verbirgt sich ein verkleidungen, die von groben Stahlklam-
einen Mehrzweckraum und das Foyer des Stahlskelett hinter einer Ziegelhülle aus 63 ≈ mern gehalten werden. Nur an den Ortgän-
Gemeindezentrums; in den beiden Oberge- 35 cm großen und 3 cm dicken Platten, die gen und am First erhielt das Gebäude mit
schossen sind Büros und ein Saal für 100 auf eine Traglattung geschraubt wurden. graubraunen Tombakblechen einen gerad-
Personen untergebracht. Außen vor der Selbst die Fensterlaibungen sind mit Ziegel- linigen metallischen Abschluss. JS
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 45

Lageplan Site plan


Maßstab 1:3000 scale 1:3000
X±÷ğýŨŨÐ ° %œŵğÄœýśśÐ XбŨýĩğś ° #Čĩĩœ ĻČyğś
Maßstab 1:400 scale 1:400

1 Mehrzweckraum 1 Multi-purpose space


2 Ausgrabungsfläche 2 Excavation site
3 Foyer 3 Foyer
4 Büro 4 Office
5 Besprechungsraum 5 Meeting room
6 Teeküche 6 Tea kitchen
7 Garderobe 7 Cloakroom
8 Gemeindesaal 8 Community hall
9 Lager 9 Storage
10 Technikraum 10 Services

weitere Fotos / further photos:


www.detail.de/D11_2017_LundgaardTranberg

aa bb

4 7

8 9 10

2. Obergeschoss 3. Obergeschoss
Second floor Third floor

3
4 4 5 4 4

b b
1 2
4 6 4 4 4

Erdgeschoss 1. Obergeschoss
Ground floor First Floor
46 Gemeindezentrum in Ribe (DK) 2017 ¥ 11 ∂

1
2 3

Ribe is regarded as the best-preserved medi- two upper floors there are offices and a hall sional tolerances of more than one centime-
aeval town in Denmark and its cathedral as for 100 persons. Square columns of board- tre. As the result of sand deposits and differ-
the country’s most important Romanesque formed concrete stand outside, in front of the ent firing temperatures the brick surface has a
church. The new community centre on the glass facade. Wide oak planks mounted be- partly yellowish or bluish tinge. The perforated
cathedral square thus stands on historic tween them serve as sun protection and can metal trays on which the raw bricks were
ground: archaeologists discovered the oldest be swivelled manually into the desired posi- dried before firing left a chequer-board pattern
Christian graves in Denmark here, along with tion. A coat of colourless pine tar thinned with at many places. The roof gutters are con-
remnants of a refectory dating from the 12th linseed oil gives the wood a golden yellow col- cealed behind box-like brick claddings held in
century. The latter was integrated in an exhibi- our. Similar oak boards, some of them natu- place by large steel clasps. At the verges and
tion space, open to the public, in the new rally curved, form a suspended louver ceiling the ridge greyish-brown tombak elements
building. A stepped garden courtyard on the to the ground floor. On the upper floors a provide a straight edged termination to the
south side mediates between the street level steel frame is concealed behind a shell of building. In the interior the architects did their
and the archaeological excavation site, which brick tiles measuring 63 ≈ 35 cm, which were utmost to avoid white surfaces. The floor is
lies 2.5 metres lower. The ground level part of screwed to batten supports. Even the window strip parquet; the plasterboard walls and ceil-
the entrance floor contains a multi-purpose reveals are clad with brick tiles of the same ings are in shades of dark red and ochre, the-
room and the community centre foyer; on the thickness. The handmade tiles have dimen- atrically presented by means of wall lamps.
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 47

Horizontalschnitt Längsfassade Horizontal section long facade


1 Vertikalschnitt Giebelfassade Vertical section gable facade
Maßstab 1:20 Scale 1:20

1 Ortgangblech Tombak 1 tombak verge flashing


2 Stahlträger IPE 300 2 IPE 300 steel beam
3 Stahlträger HEB 400 3 HEB 400 steel beam
4 Dachziegel 630/350/30 mm 4 630/350/30 mm roof tile
Lattung 56/38 mm 56/38 mm battens
2 Konterlattung 50/25 mm 50/25 mm counter-battens
Abdichtung Dachpappe, Sperrholz- roofing felt sealing layer
platte 19 mm, Hinterlüftung 25 mm 19 mm plywood panel
Gipsfaserplatte 9 mm 25 mm back ventilation
Wärmedämmung Mineralwolle 9 mm gypsum fibreboard
325 mm zwischen Kanthölzern 325 mm mineral wool insulation be-
45/325 mm, Dampfsperre tween 45/325 mm timber sections
4 Wärmedämmung Mineralwolle vapour barrier
45 mm (Installationsebene) 45 mm mineral wool insulation
Gipskartonplatte 2≈ 13 mm (services level)
5 Stahlträger IPE 270 2≈ 13 mm plasterboard
6 Hochkant-Lamellenparkett 18 mm 5 IPE 270 steel beam
Spanplatte verleimt 2≈ 12 mm 6 18 mm glued upright strip parquet
Trittschalldämmmatte 4 mm 2≈ 12 mm glued chipboard panel
Trockenestrich zementbasiert 4 mm footfall sound insulation mat
28 mm 28 mm cement-based dry screed
Trittschalldämmstreifen footfall sound insulation strips
Wärmedämmung Mineralwolle 235 mm mineral wool insulation
230 mm zwischen Stahlprofilen between 250/50/2.5 mm steel
‰ 250/50/2,5 mm C-sections
Abhängung Schwingbügel / Wärme- suspension bracket / 45 mm mineral
dämmung Mineralwolle 45 mm wool insulation
5 Gipskarton feuerfest 2≈ 15,5 mm 2≈ 15.5 mm fire-resistant plaster-
Abhängung Direktabhänger board
150 mm/Wärmedämmung Mineral- 150 mm direct mounted
wolle 125 mm suspension/125 mm mineral wool
Akustikfilz schwarz 20 mm zwischen insulation
Tragprofilen { 45 mm 20 mm black acoustic felt
Abhängung 55 mm between 45 mm support profiles
Lamellen Eichenholz 50/125 mm 55 mm hanger
7 Schalung Eichenholz 100/21 mm 50/125 mm oak louvers
Lattung 25 mm 7 100/21 mm oak cladding
Gipskarton feuerfest 2≈ 15 mm 25 mm battens
Wärmedämmung Mineralwolle 2≈ 15 mm fire-resistant plasterboard
320 mm 320 mm mineral wool insulation

7
48 Gemeindezentrum in Ribe (DK) 2017 ¥ 11 ∂

Vertikalschnitt Dach / Längsfassade


Maßstab 1:20

1 Dachziegel 630/350/30 mm
Lattung 56/38 mm, Konterlattung 50/25 mm
Abdichtung Dachpappe
Sperrholzplatte 19 mm
Hinterlüftung 45 mm
Wärmedämmung Mineralwolle 360 mm zwischen
Kanthölzern 45/360 mm
Dampfsperre, Gipskartonplatte 2≈ 13 mm
2 Innenverkleidung Gemeindesaal:
Gipskartonplatte 13 mm perforiert
Schalldämmung Mineralwolle 50 mm/
Unterkonstruktion Metall
3 Hochkant-Lamellenparkett verklebt 18 mm
Spanplatte verleimt 2≈ 12 mm
Spanplatte mit Fußbodenheizung 22 mm
Trittschalldämmmatte 4 mm 2
Trockenestrich zementbasiert 28 mm
Trittschalldämmstreifen
Stahlprofil ‰ 250/50/2,5 mm
Schalldämmung Mineralwolle 45 mm
Abhängung Schwingbügel
Gipskarton feuerfest 3≈ 15,5 mm
3
Abhängung Direktabhänger
Schalldämmung Mineralwolle 50 mm
Unterkonstruktion Metall 27 mm
Gipskartonplatte perforiert 13 mm
4 Stahlträger IPE 270
5 Glasfassade:
Isolierverglasung, Aluminiumrahmen
6 Stütze Stahlbeton 400/400 mm
Vertical section roof / long facade
Scale 1:20

1 630/350/30 mm roof tile


56/38 mm battens, 50/25 mm counter-battens
roofing felt sealing layer
19 mm plywood panel
45 mm back ventilation
360 mm mineral wool thermal insulation
between 45/360 mm timber sections
vapour barrier, 2≈ 13 mm plasterboard
2 cladding to interior of community hall:
13 mm perforated plasterboard
50 mm mineral wool thermal insulation /
metal substructure
3 18 mm glued upright strip parquet
2≈ 12 mm chipboard panel glued
22 mm chipboard panel with underfloor heating
4 mm footfall sound insulation mat 4
28 mm cement-based dry screed
footfall sound insulation strips
250/50/2.5 mm steel C-section
45 mm mineral wool thermal insulation
suspension bracket
3≈ 15.5 mm fire-resistant plasterboard
direct mounting
mineral wool insulation 50 mm
27 mm metal substructure
13 mm perforated plasterboard
4 IPE 270 steel beam
5 glass facade: 5 6
thermal glazing, aluminium frame
6 400/400 mm reinforced concrete column
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 49
50 2017 ¥ 11 ∂

Konservatorium und Tanzakademie in Belfort


Conservatory and Dance Academy in Belfort

Architektur: Dominique Coulon & associés


Fassadenbemalung: Max Coulon, Gabriel Khokha
Fotos: Eugeni Pons

Messerscharf geschnitten sind die Ecken die vertikalen Wände und Deckenuntersich- verteilt sind und die introvertierte Eingangs-
und Kanten der Kuben aus selbstverdich- ten von Hubsteigern aus gleichmäßig be- halle durch Aus- und Durchblicke mit den
tendem Beton. Durch den Verzicht auf jegli- werfen zu können, entwickelten die Künstler angrenzenden Räumen, Höfen, Terrassen
che Attikableche und Fugen wirkt die Tanz- eigene pinselartige Werkzeuge. Während und dem Himmel verbinden. Wie über Zu-
und Musikschule in Belfort wie eine abstrak- die zur Umgebung weisenden Fassaden mit schauerränge schreitet man von hier unter
te Skulptur zwischen Stadt und Landschaft. einem Netz aus zwei verschiedenen Blautö- der Leuchtdecke in die Obergeschosse, bis
Den Architekten erschien eine graue Sicht- nen auf grauem Sichtbeton überzogen wur- zum zweigeschossigen Tanzsaal, der mit
betonoberfläche zu steril, so ließen sie die den, ist in den eingeschnittenen Innenhöfen seinem großen Schaufenster expressiv über
Gebäudehülle von Künstlern mit einer Ca- das Prinzip umgekehrt. Hier, wo sich laut Ar- den Sockelbau auskragt und die historische
mouflage-Struktur überziehen, die mit dem chitekt die gesamte Energie des Gebäudes Zitadelle von Belfort ins Visier nimmt. In
Astwerk des benachbarten alten Baumbe- verdichtet, ist der Beton schwarz grundiert akustisch relevanten Bereichen bekleiden
stands und dessen Schattenwurf korrespon- und mit einem weißen Farbbewurf überzo- individuell perforierte, schräg gestellte
diert. Die künstlerische Reverenz bilden die gen. Innen wurde auf die künstlerische Leichtbaudecken und -wände die Innen-
Drip Paintings aus den 1960er-Jahren, bei Schicht verzichtet: Graue Sichtbetonflächen dämmung der Stahlbetonkonstruktion und
denen Jackson Pollock Farbe auf die am bilden den neutralen Hintergrund zu den verleihen jedem der 32 Einzelunterrichts-
Boden liegende Leinwand tropfen ließ. Um Öffnungen, die wie Bilder über die Wände räume einen individuellen Ausdruck. FK
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 51

aa

Lageplan Maßstab 1:2500


X±÷ğýŨŨ ° %œŵğÄœýśśÐ AyîśŨy¦ ij¿Ţäƚ

Site plan Scale 1:2500


XбŨýĩğ ° #Čĩĩœ ĻČyğś X±yČÐ ij¿Ţäƚ

The corners and edges of the exposed con- out on the floor. So that they could also apply for openings placed like pictures on the walls,
crete cubes look as if they have been cut with the pattern evenly to the vertical walls and which allow views out of and across the build-
a sharp knife. As a result of dispensing with horizontal soffits the artists, working on hy- ing and connect the introverted entrance hall
any kind of parapet flashing and joints this draulic platforms, developed their own brush- with the adjoining rooms, courtyards, terraces
school of music and dance in Belfort seems like tools. and the sky. Like climbing up a spectator
like an abstract sculpture positioned between While the facades towards the surroundings stand from here you ascend the wide stair-
the city and the landscape. were covered with a net made up of two dif- case under a luminous ceiling to the upper
The architects regarded an exposed concrete ferent shades of blue that is spread across the floors, reaching the two-storey dance hall with
surface as too sterile and so they had artists grey exposed concrete, in the incised internal a large window which projects expressively
cover the building envelope with a camouflage courtyards this principle was reversed. Here, beyond the plinth and focuses on the historic
pattern that corresponds with the branches where according to the architect the entire en- citadel of Belfort. Where the acoustics are
of the nearby mature trees and the shadows ergy of the building condenses, the concrete particularly important differently perforated,
that they cast. was primed in black and then daubed with angled lightweight ceilings and walls clad the
]÷Ð yœŨýśŨý± œÐâÐœÐğ±Ð ÷МРýś Ũĩ 7y±Ċśĩğ RĩČ- white paint. This artistic layer is not used in the inside insulation to the reinforced concrete
Čĩ±ĊŐś ōœýĻ RyýğŨýğéśŎ âœĩĘ Ũ÷Ð ijĥţƚś ýğ interior of the building. Here grey exposed structure, giving each of the 32 single tuition
which he dripped paint across canvas spread concrete surfaces form a neutral background rooms an individual expression.

b g

6 6 6 13 15 12 6 6 19 13 17

15
13
c 13 13 18 13
6 14 13

6 14
6 16
12 13 6 6 6 6 6 12 12
15 13

1. Obergeschoss / 1st floor 2. Obergeschoss / 2nd floor

1 überdachter 13 Luftraum 6 Classroom


10 9 7 Vorplatz 14 Innenhof Ţ RÐœ±ŵśśýĩğ œĩĩĘ
2 Halle 15 Terrasse 8 Storage
4
3 Empfang 16 Schauspiel- 9 Office
4 Auditorium unterricht 10 Meeting room
f f 140 Plätze 17 Tanzstudio 11 Amphitheatre
11 8 2 3 5 Lüftungsanlage 18 Bibliothek Ţƚ śÐyŨś
6 Klassenzimmer 19 Lehrerzimmer 12 Group rehearsal
5 7 Schlagzeugzimmer room
8 Lager 1 Covered entrance 13 Void
9 Büro area 14 Courtyard
6 6 6 1 10 Besprechung 2 Hall 15 Terrace
11 Amphitheater 3 Reception 16 Acting classes
70 Plätze 4 Auditorium ijŢ yğ±Ð śŨŵÄýĩ
Erdgeschoss / Ground floor a 12 Gruppenübungs- 140 seats 18 Library
raum 5 Ventilation plant 19 Teachers room
52 Konservatorium und Tanzakademie in Belfort (FR) 2017 ¥ 11 ∂

1 Kiesschicht 100 mm
Abdichtung Bitumenbahn zweilagig 1
Wärmedämmung 300 mm, Dampfsperre
Stahlbetondecke 230 mm
Wärmedämmung Mineralwolle 100 mm
Akustikdecke Gipskartonplatte 12,5 mm bereichs-
weise perforiert
2 Stahlbeton selbstverdichtend 250 mm
mit Farbbewurf zweifarbig
Wärmedämmung Mineralwolle 160 mm
Installationsraum 440 mm
Akustikdämmung Mineralwolle 40 mm
Gipskartonplatte bereichsweise perforiert 12,5 mm
3 Kunstharzbeschichtung
Estrich 60 mm, Trittschalldämmung 40 mm
4 Laibung Betonfertigteil
5 Isolierverglasung in Holzrahmen 7
6 Plattenbelag Beton 30 mm, Splittbett 30 mm
Abdichtung Bitumenbahn zweilagig
Wärmedämmung 200 mm, Dampfsperre
Stahlbeton 220 mm, Wärmedämmung 100 mm
7 Stahlbeton 200 mm schwarz gestrichen mit
weißem Farbbewurf
Wärmedämmung 160 mm
Mineralwolle 40 mm
Gipskarton 12,5 mm bereichsweise perforiert
8 Fenster Innenhof Isolierverglasung in Rahmen
Holz 80 mm schwarz beschichtet mit weißem 8
Farbbewurf
9 Gipskartonplatte 12,5 mm bereichsweise perforiert
Mineralwolle 60 mm, Mauerwerk Ziegel 200 mm
Gipskartonplatte 12,5 mm
2 3
1 100 mm gravel
two-ply waterproof bituminous membrane
300 mm thermal insulation, vapour barrier
230 mm reinforced concrete slab
100 mm mineral wool
1.5 mm plasterboard acoustic ceiling,
perforated in areas
2 250 mm reinforced concrete daubed with paint in
two colours
160 mm mineral wool thermal insulation
440 mm services space
40 mm mineral wool as acoustic insulation
12.5 mm plasterboard, perforated in areas
3 synthetic resin coating, 60 mm screed
40 mm footfall sound insulation
4 precast concrete sill
5 thermal glazing in timber frame e e
6 30 mm concrete paving slabs; 30 mm gravel bed
two-ply bituminous membrane 6
200 mm thermal insulation, vapour barrier
220 mm reinforced concrete
100 mm thermal insulation
Ţ ųƚƚ ĘĘ œÐýğâĩœ±ÐÄ ±ĩğ±œÐŨÐ
primed black daubed with white paint
160 mm thermal insulation; 40 mm mineral wool d d
12.5 mm plasterboard, perforated in areas 4
8 courtyard window thermal glazing in 80 mm timber
frame, coated black
daubed with white paint
9 12.5 mm plasterboard, perforated in areas
120 mm mineral wool; 125 mm brick masonry
120 mm mineral wool
12.5 mm plasterboard bb cc
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 53

X±÷ğýŨŨÐ ° *ĩœýƖĩğŨyČś±÷ğýŨŨÐ AyîśŨy¦ ij¿ųƚ


bb, dd Außenfassade
cc, ee Hoffassade

XбŨýĩğś ° *ĩœýƖĩğŨyČ śÐ±Ũýĩğś X±yČÐ ij¿ųƚ


bb, dd external facade
cc, ee courtyard facade

dd 2 ee
54 Konservatorium und Tanzakademie in Belfort (FR) 2017 ¥ 11 ∂

Schnitt Maßstab 1:750 Dampfsperre Dampfsperre XбŨýĩğ X±yČÐ ij¿Ţäƚ vapour barrier 200 mm thermal
Stahlbeton 200 mm Stahlbeton 200 mm 1 Amphitheatre 200 mm r. c. insulation
1 Amphitheater Putz 15 mm Akustikdämmung 2 Courtyard 15 mm render vapour barrier
2 Innenhof 11 Stahlblech verzinkt zementgebundene 3 Storage ijij ƚŁŢĘĘ śŨÐÐČ ś÷ÐÐŨÀ 220 mm reinforced
3 Lager 0,7 mm Holzwolle-Leicht- 4 Classroom galvanised concrete
4 Klassenzimmer Abdichtung Bitu- bauplatte 100 mm 5 Library two-ply bituminous acoustic insulation
5 Bibliothek menbahn zweilagig schwarz beschich- 6 Entrance hall membrane 100 mm cement-
6 Eingangshalle Holz-Verbundplatte tet Ţ TбÐĻŨýĩğ composite panel bound woodwool,
7 Empfang 80 mm mit Dämm- 15 Kunstharzbeschich- 8 Auditorium 80 mm timber with black coated
8 Auditorium kern 40 mm tung ĥ yğ±Ð śŨŵÄýĩ 40 mm insulation 15 epoxy resin coating
9 Tanzstudio 12 Rahmen Kantholz Stahlbeton flügelge- core 300 mm r. c.
160/70 mm glättet 300 mm ÐŨyýČ śÐ±Ũýĩğ ƎýğÄĩƎýğ ijų ijţƚŤŢƚ ĘĘ ŨýĘ¦Ðœ trowel finish
Detailschnitt 13 Festverglasung 8 + Wärmedämmung entrance hall section frame 140 mm thermal
Fenster Eingangshalle SZR 16 + 8 mm 140 mm Scale 1:20 13 fixed glazing 8 mm + insulation
Maßstab 1:20 14 Betonplatten 30 mm 16 Akustikwand cavity 16 mm + 16 wall construction,
in Splittbett Schlagzeugzimmer: 10 50 mm gravel 8 mm percussion room:
10 Kiesschicht 50 mm Abdichtung Naturholzprofile two-ply waterproof 14 30 mm concrete timber sections
Abdichtung Bitu- Bitumenbahn zwei- Gipskarton perfo- bituminous mem- paving slabs 12.5 mm plaster-
menbahn zweilagig lagig riert 12,5 mm brane in chippings bed board perforated
Wärmedämmung Wärmedämmung Steinwolle 120 mm 300 mm thermal two-ply bituminous 120 mm rock wool
300 mm 200 mm Stahlbeton 200 mm insulation membrane 200 mm r. c.
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 55

11

10

12

4 9
5
2
8
3 6 7
1
ff

13

14

16
15

gg
56 2017 ¥ 11 ∂

Einfamilienhaus in Fully
Single-family house in Fully

Architektur: Bonnard Woeffray


Fotos: Roland Halbe

Weinreben, weitläufige Streusiedlungen und und ungewöhnlicher Halbkreisform. Um den Rasenfläche zwischen den beiden Häusern.
dahinter aufragende bewaldete Berghänge Bewohnern beider Häuser so viel Privat- Das große Nordfenster und die Verglasung
prägen das obere Rhonetal im Schweizer sphäre als möglich zu gewähren, platzierten zum Hof bringen indirektes Tageslicht in die
Kanton Wallis. Am Rand der Kleinstadt Fully die Architekten den Neubau an die äußerste Wohnräume im Erdgeschoss, wo die Haus-
haben die Architekten Bonnard Woeffray ein Südostecke des Areals und formten ihn so, herren ihre Kunstsammlung untergebracht
Haus für eine dreiköpfige Familie errichtet, dass die Häuser einander nicht die Sicht haben. Das Eltern- und das Kinderschlaf-
das mit seiner ungewöhnlichen Grundriss- auf die Landschaft verstellen. Eine große zimmer liegen im ersten Stock. Das Haus ist
typologie ebenso auffällt wie mit seiner Dachgaube in der Nordfassade holt den nicht unterkellert, besitzt jedoch zwei groß-
goldfarben eloxierten Aluminium-Wellblech- Hausbewohnern das Alpenpanorama ins zügige Lagerräume — einen neben dem Ein-
bekleidung. Die hinterlüftete, matt schim- Wohnzimmer. Gleichzeitig ist die Fenster- gang und einen über dem Durchgang in der
mernde Hülle ist nach Aussage der Archi- brüstung hoch genug, um Einblicke ins Westfassade. Bis auf die betonierte Boden-
tekten von der Lichtstimmung inspiriert, die Gebäudeinnere fernzuhalten. Im Wesentli- platte ist das Gebäude ein Holzbau. Die
die Herbstsonne in den sich gelb färbenden chen öffnen sich die Wohnräume jedoch zu Fassaden bestehen aus vorgefertigten Holz-
Weingärten rund um das Haus erzeugt. einem dreiseitig von Glasschiebetüren um- tafelelementen, während das Dach und die
Auf dem Grundstück steht bereits ein zwei- gebenen Innenhof. Auf der vierten Seite Holzbalkendecken vom Zimmerer auf der
geschossiges Wohnhaus mit Putzfassade führt ein niedriger Durchgang hinaus auf die Baustelle erstellt wurden. JS
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 57

Lageplan Site plan


Maßstab 1:1000 Scale 1:1000
X±÷ğýŨŨÐ ° %œŵğÄœýśśÐ XбŨýĩğś ° #Čĩĩœ ĻČyğś
Maßstab 1:200 scale 1:200

1 Arbeits- / 1 Study/ guest room


Gästezimmer 2 Bathroom
2 Bad 3 Services
3 Technik 4 Storage
4 Abstellraum 5 Dining area
5 Essbereich 6 Living area
6 Wohnbereich 7 Kitchen
7 Küche 8 Parents’
8 Elternschlafzimmer bedroom
9 Ankleide 9 Dressing room
10 Kinderzimmer 10 Child’s room
11 Luftraum 11 Void

Vineyards and extensive, scattered settle- There was already a two-storey dwelling On the fourth side a low opening leads to
ments against a background of wooded house on the site with a render facade and the lawn between the two houses. The large
mountain slopes shape the character of the an unusual semi-circular shape. To allow the north window and the glazing to the courtyard
upper Rhone Valley in the Swiss canton of residents of both houses as much private bring indirect daylight into the ground floor
Valais. space as possible the architects placed the living areas, where the clients’ art collection
At the edge of the small town of Fully the new building in the extreme south-east corner is displayed. The parents’ bedroom and the
architects Bonnard Woeffray built a house of the site and shaped it so that the houses child’s room are on the first floor. While the
for a three-person family that stands out on do not block each other’s view of the land- house does not have a basement there are
account of its unusual floor plan typology scape. For the residents of the new house a two large storage spaces – one beside the
and gold anodized, corrugated aluminium huge dormer in the north facade brings the entrance, the other above the opening in the
cladding. Alpine panorama into the living room. At the west facade. Apart from the concrete ground
According to the architects the colour of the same time the parapet is high enough to floor slab this house is a timber building.
back-ventilated, gently shimmering shell was prevent people seeing into the building. The facades are made from prefabricated
inspired by the mood created by the light of Essentially, however, the living spaces open timber panel elements, while the roof and
the autumn sun in the vineyards around the to an internal courtyard edged on three sides the timber beam ceilings were made on site
house as they turn golden. by sliding glass doors. by a carpenter.

aa a bb
b

6 11

5 4

11

1 2 3 4 10

9 2

Erdgeschoss a b Obergeschoss
Ground floor Upper floor
58 Einfamilienhaus in Fully (CH) 2017 ¥ 11 ∂

*ĩœýƖĩğŨyČś±÷ğýŨŨ °mÐœŨýĊyČś±÷ğýŨŨÐ *ĩœýƖĩğŨyČ śÐ±Ũýĩğ°mÐœŨý±yČśÐ±Ũýĩğś


Maßstab 1:20 scale 1:20
1 Dach: 1 roof:
Wellblech Aluminium eloxiert 18/76/1 mm 18/76/1 mm corrugated anodized aluminium
Lattung 80 mm, Konterlattung 60 mm 80 mm battens, 60 mm counter-battens
Unterdachbahn diffusionsoffen breathable membrane
Wärmedämmung Holzfaserplatte 60 mm 60mm wood fibre thermal insulation
Wärmedämmung Mineralwolle 240 mm zwischen 240 mm mineral wool thermal insulation between
Kanthölzern, Dampfbremse timber sections
Luftraum, Lattung 27 mm vapour barrier, 27 mm battens
Gipsfaserplatte 12,5 mm 12.5 mm gypsum fibreboard
2 Schiebetür: 2 sliding door:
Isolierverglasung in Holz-Aluminium-Rahmen thermal glazing in timber aluminium frame
3 Absturzsicherung Edelstahlnetz 3 stainless steel net fall protection
4 Fußbodenaufbau Obergeschoss: 4 floor construction, first floor:
Linoleum 5 mm, Zementestrich 75 mm 5 mm linoleum 75 mm cement screed
Trittschalldämmung 20 mm 20 mm footfall sound insulation
OSB-Platte 18 mm 18 mm OSB panel
Wärmedämmung 280 mm zwischen Kanthölzern 280mm thermal insulation between timber sections
Lattung 40 mm 40 mm battens
Gipsfaserplatte 12,5 mm 12.5 mm gypsum fibreboard

4 3

2
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 59

5 6

5 Fassade:
Wellblech Aluminium eloxiert 18/76/1 mm
Lattung 40/40 mm
Konterlattung 60/140 mm
Wärmedämmung Holzfaserplatte 60 mm
Wärmedämmung Mineralwolle 160 mm zwischen
Kanthölzern
OSB-Platte 18 mm
Lattung 40 mm
Gipsfaserplatte 12,5 mm
6 Fenster Dachgaube:
Dreifachverglasung in
7 Holz-Aluminium-Rahmen
7 Dreischichtplatte 27 mm
8 Aluminiumblech eloxiert 3 mm
Lattung 50/27 mm
Konterlattung 60/160 mm
Wärmedämmung Holzfaserplatte 60 mm
Unterzug Brettschichtholz Fichte 160/630 mm
OSB-Platte 18 mm, Lattung 40 mm
Gipsfaserplatte 12,5 mm
9 Fußbodenaufbau Erdgeschoss:
Spachtelmasse zementbasiert 5 mm
Zementestrich 75 mm
Trittschalldämmung 40 mm
Bodenplatte Stahlbeton 200 mm
Sauberkeitsschicht Beton unbewehrt 50 mm
8 Wärmedämmung Glasschaumschotter 400 mm
10 Sockelverkleidung Aluminiumblech eloxiert 4 mm

6 5 facade:
18/76/1 mm corrugated anodized aluminium
40/40mm battens
60/140 mm counter-battens
60 mm wood fibreboard thermal insulation
160 mm mineral wool thermal insulation between
timber sections
18 mm OSB panel
40 mm battens
12.5 mm gypsum fibreboard
6 window:
triple glazing in timber-aluminium frame
7 27 mm three-ply panel
8 3 mm anodized aluminium sheet
50/27 mm battens
60/160 mm counter-battens
60 mm wood fibreboard thermal insulation
160/630 mm spruce glulam beam
5 18 mm OSB panel, 40 mm battens
12.5 mm gypsum fibreboard
9 floor construction, ground floor
2
5 mm cement-based filler
75 mm cement screed
40 mm footfall sound insulation
200 mm reinforced concrete ground slab
9 50mm unreinforced concrete blinding layer
10 400 mm foam glass gravel thermal insulation
10 4 mm anodized sheet aluminium cladding to plinth
60 2017 ¥ 11 ∂

Wohnhaus in Münchenstein
Dwelling house in Münchenstein

Architektur: Buchner Bründler Architekten

Eine schwarze Haut aus handelsüblichen A black skin of commercially available, slate-
beschieferten Bitumenbahnen spannt über finish bitumen sheeting is stretched across
das zweigeschossige Einfamilienhaus in ei- this two-storey single-family house in a sub-
nem südlichen Vorort von Basel. Die sand- urb to the south of Basel. Thanks to the sand-
papierartige Oberfläche mit glitzernden paper-like surface with glittering welded
Schweißnähten aus Bitumenmasse hebt den seams made of bitumen compound this
Neubau deutlich von seinem heterogenen house stands out clearly in its heterogeneous
Umfeld ab. surroundings. Only the overlapping joints of
Nur die überlappenden Stöße der sorgfältig the carefully laid, one-metre-wide lengths of
verlegten, 1 m breiten Dichtungsbahnen membrane articulate the closed parts of the
gliedern die geschlossenen Teile der Fassa- façade. Rounded corners and transitions al-
aa
de. Abgerundete Ecken und Dachübergän- low the external surfaces to be wrapped com-
ge ermöglichen das Umwickeln aller Außen- pletely. No differentiation is made between
flächen, es gibt keine Differenzierung zwi- roof and wall. This gives the building, which is
schen Dach und Wand. So gewinnt der ein- only 5.30 metres wide, a certain visual mas-
fache Baukörper optisch eine Massivität, die siveness that forms a surprising contrast to
in überraschendem Gegensatz zur Kon- the construction: the house is a timber frame
struktion steht: Das Haus ist in Holzständer- building clad with OSB panels. This lightness,
bauweise ausgeführt und mit OSB-Platten on the other hand, goes well with the techni-
bekleidet. Dieser Leichtigkeit wiederum ent- cal feel conveyed by the drop-arm awnings,
spricht die eher technische Anmutung der which are also black. They conceal horizontal
weit ausladenden, ebenfalls schwarzen slits below the roof edge – effective back ven-
Fallarmmarkisen. Sie verdecken die horizon- tilation of the facade is particularly important
talen Schlitze unterhalb des Dachrands – on account of the vapour-tight skin. The open bb
der effektiven Hinterlüftung der Fassade interior is articulated by a central core that ac-
kommt wegen der dampfdichten Außenhaut commodates the kitchen on the ground floor
besondere Bedeutung zu. and the bathroom on the upper level. A
Der offene Innenraum wird durch einen zen- straight single-flight stairs leads upwards
tralen Kern gegliedert, der im Erdgeschoss along the north side, roof lights in the bath-
die Küche, oben das Bad aufnimmt. Sinn- room and dressing room ensure privacy. Sen-
liche Materialien bestimmen das Erschei- sual materials determine the restrained ap- 6
nungsbild: Glatte Betonböden, feingeputzte pearance: smooth concrete floors, silvery-grey 5 4
6
Wandflächen, silbergrau lasiertes Holz und painted wood, and brushed aluminium pro-
gebürstetes Aluminium erzeugen eine Palet- duce a subtle palette of light grey shades,
te von hellen Grautönen. Nur die anthrazit- with only the wide, anthracite-coloured timber
farbenen Fensterrahmen aus Holz bilden window frames forming a clear contrast.
dazu einen deutlichen Kontrast. If the materiality of the façade can be under-
Kann die Materialität der Fassade durchaus stood as a clear provocation, this is especially
als Provokation verstanden werden, gilt dies true of the urban design statement: to erect a
erst recht für die städtebauliche Setzung: the new, freestanding building one symmetri-
Für den freistehenden Neubau wurde die cal half of a pair of houses was demolished, 1
spiegelsymmetrische Hälfte eines Doppel- leaving a white wall that extends up to ridge 3 2
hauses abgerissen, sodass nun eine firstho- height as the counterpart to the new house. In b b
he weiße Wand das neue Gegenüber bildet. contrast to the earlier building the new elon-
Im Gegensatz zum Vorgängerbau jedoch gated volume extends almost the entire depth a
nimmt das langgestreckte Volumen fast die of the site and can therefore open to the
gesamte Grundstückstiefe ein und kann sich south and the surrounding greenery of the
so nach Süden und zum umgebenden Grün neighbouring gardens. Towards the street the
öffnen. Zur Straße ist der Baukörper zurück- house, which is set back somewhat, is com-
gesetzt und vollkommen geschlossen. BF pletely closed.
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 61

Lageplan Site plan


Maßstab 1:1500 Scale 1:1500
X±÷ğýŨŨÐ ° %œŵğÄœýśśÐ XбŨýĩğś ° #Čĩĩœ ĻČyğś
Maßstab 1:400 Scale 1:400

1 Eingang 1 Entrance
2 Essbereich 2 Dining area
3 Wohnbereich 3 Living area
4 Ankleide 4 Dressing room
5 Schlafzimmer 5 Bedroom
6 Kinderzimmer 6 Children’s room
62 Wohnhaus in Münchenstein (CH) 2017 ¥ 11 ∂

1 Dichtungsbahn Polymerbitumen 1 2≈ 8 mm polymer bitumen waterproof


2≈ 8 mm oberseitig beschiefert membrane, granulated slate finish,
OSB-Platte 22 mm 22 mm OSB panel
Lattung 40/80 mm, Unterdachfolie 40/80 mm battens, roofing underlay
Weichfaserplatte 80 mm 80 mm softboard panel
Kantholz 60/250 mm, dazwischen 60/250 mm timber sections, between
Wärmedämmung Glaswolle 240 mm 240 mm glass wool insulation 1
Dampfbremse, Dreischichtplatte vapour barrier,
27 mm, Lattung 24/48 mm 27 mm three-ply panel
Gipskartonplatte gespachtelt 15 mm 24/48 mm battens
2 Dichtungsbahn Polymerbitumen 15 mm plasterboard skimmed
2≈ 8 mm oberseitig beschiefert 2 2≈ 8 mm polymer bitumen waterproof
Sperrholz verleimt 2≈ 5 mm membrane, slate granule finish 2
auf Rippen OSB-Platte 19 mm 2≈ 5 mm plywood glued, on ribs
3 Dichtungsbahn Polymerbitumen 19 mm OSB panel
beschiefert 5 mm 3 5 mm polymer bitumen waterproof
OSB-Platte 22 mm membrane, slate granule finish
Lattung vertikal 40/60 mm, Fassaden- 22 mm OSB panel; 40/60 mm vertical
bahn, Weichfaserplatte 80 mm battens; facade membrane 80 mm
Kantholz 60/180 mm, dazwischen softboard; 60/180 mm timber sections,
Wärmedämmung Glaswolle 180 mm between 180 mm glass wool insulation;
OSB-Platte mit dampfdicht abgeklebten 12 mm OSB panel, joints glued vapour-
Stößen 12 mm, Gipskartonplatte 12,5 mm tight; 12.5 mm plasterboard, 2.5 mm
Gipsputz 2,5 mm plaster
4 Anhydritestrich mit Fußbodenheizung 4 120 mm anhydrite screed with underfloor
120 mm, Trennlage heating separating layer; 20 mm footfall
Trittschalldämmung 20 mm sound insulation; 27 mm three-ply panel
Dreischichtplatte 27 mm 60/200 mm timber sections between
Kantholz 60/200 mm, dazwischen them
Wärmedämmung Glaswolle 80 mm 80 mm glass wool insulation
Dreischichtplatte 27 mm 27 mm three-ply panel
Lattung 48/24 mm, Gipskartonplatte 48/24 mm battens,
12,5 mm, Gipsputz 2,5 mm 12.5 mm plasterboard, 2.5 mm plaster

4
∂ 2017 ¥ 11 Dokumentation 63

Schnitt
Maßstab 1:20

Section
Scale 1:20

2
64 Wohnhaus in Münchenstein (CH) 2017 ¥ 11 ∂

Horizontalschnitt 4 Führungsstift Schiebeladen auf Horizontal section 5 shutters:


Maßstab 1:20 Stahlblechwinkel Scale 1:20 5 mm polymer bitumen waterproof
5 Schiebeladen: 1 5 mm polymer bitumen waterproof membrane, slate granule finish
1 Dichtungsbahn Polymerbitumen Dichtungsbahn Polymerbitumen membrane, slate granule finish 22 mm OSB panel
beschiefert 5 mm beschiefert 5 mm 22 mm OSB panel frame of 100/40 mm timber
OSB-Platte 22 mm OSB-Platte 22 mm 40/60 mm vertical battens sections
Lattung vertikal 40/60 mm Rahmen aus Kantholz 100/40 mm facade membrane wall construction:
Fassadenbahn Wandaufbau: 80 mm softboard panel 5 mm polymer bitumen waterproof
Weichfaserplatte 80 mm Dichtungsbahn Polymerbitumen 60/180 mm timber section, between membrane, slate granule finish
Kantholz 60/180 mm, dazwischen beschiefert einlagig 5 mm 180 mm glass wool insulation 22 mm OSB panel
Wärmedämmung OSB-Platte 22 mm 12 mm OSB panel, joints glued 20/50 mm vertical battens
Glaswolle 180 mm Lattung vertikal 20/50 mm vapour-tight facade membrane
OSB-Platte mit dampfdicht Fassadenbahn 12.5 mm plasterboard 22 mm softboard
abgeklebten Stößen 12 mm Weichfaserplatte 22 mm 2.5 mm plaster 60/180 mm timber sections,
Gipskartonplatte 12,5 mm Kantholz 60/180 mm, dazwischen 2 triple glazing in pivoting window in between 180 mm glass wool
Gipsputz 2,5 mm Wärmedämmung Glaswolle 180 mm timber/aluminium frame insulation
2 Dreifachverglasung in Wende- OSB-Platte mit dampfdicht abge- 3 fixed triple glazing in timber/ 12 mm OSB panel, joints glued
fenster, Rahmen Holz/Aluminium klebten Stößen 12 mm aluminium frame vapour-tight
3 Dreifach-Festverglasung in Rahmen Gipskartonplatte 12,5 mm 4 guiding pin sliding shutter on sheet 12.5 mm plasterboard
Holz/Aluminium Gipsputz 2,5 mm steel angle 2.5 mm plaster

1 2

5
Kongress
TRANSFORMATION Architektur
im
Wandel

Die Gesellschaft wandelt sich und damit auch der städtische Raum. Individualisierungs-, Hybridisierungs- und Frag-
mentierungsprozesse wirken sich auf die Stadt aus. Architekten und Stadtplaner müssen deshalb den Status quo kritisch
reflektieren und den Wandel gestalten. Denn der städtische Raum ist nur dann zukunftsfähig, wenn der Bestand
intelligent transformiert und Neues sensibel integriert wird.
Hochkarätige Experten erklären die Zusammenhänge des Wandels, erläutern Trends und Positionen zur Zukunft des
Bauens und stellen Lösungsansätze vor.

Mitglieder der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen können mit der Teilnahme am DETAIL Kongress gemäß
§ 3 der Fortbildungsordnung 7 Fortbildungspunkte erwerben.

Vortragssprache: Deutsch und Englisch

MODERATION ILKE RUBY

REFERENTEN MAKING CITIES FOR PEOPLE – TOOLS FOR CHANGE


Birgitte Bundesen Svarre, Gehl Architects, Kopenhagen
RE-INVENT THE EXISTING, TRANSFORM, ADD, REUSE, NEVER DEMOLISH,
TO DO MORE AND BETTER
Julien Callot, lacaton & vassal, Paris
BAUEN FÜR DIE ZUKUNFT – LEBEN 2050
Martin Haas, haascookzemmrich STUDIO2050, Stuttgart
BIOTECH DESIGN TO RESILIENT CITIES
Mitchell Joachim, Terreform ONE, New York
TRANSFORMATION ALS RESSOURCE – GEBAUTE BEISPIELE AUS KOPENHAGEN
Caroline Nagel, COBE Architects, Kopenhagen
URBAN MINING / URBAN FRACKING
Tobias Nolte, Certain Measures, Berlin/Boston
FUTURE CONSTRUCTION DIGITAL
Alexander Rieck, Fraunhofer-Institut, Stuttgart
CITIES ALIVE: GREEN BUILDING ENVELOPE
Rudi Scheuermann, ARUP, Berlin
TRANS-FORMATIONEN. ENGENDERING ARCHITECTURE
Christian Veddeler, UNStudio, Amsterdam, in Kooperation mit MDT-tex

NEWCOMER UPDATE//ACCELERATE – ENABLING FOR RESILIENT ARCHITECTURES


Paul Bart, Marvin Bratke, BART//BRATKE, Berlin/London
STADT ALS LABOR
Verena Schmidt, teleinternetcafé, Berlin

START-UPS WIE WERDEN WIR IN ZUKUNFT PLANEN?


Sebastian Doppelhammer, popularc, München
BUILDINGRADAR – BAUVORHABEN 2 – 3 JAHRE VOR BAUBEGINN ENTDECKEN
Paul Indinger, Building Radar, München

JETZT ANMELDEN! Donnerstag, 16. November 2017


10.00 bis 18.00 Uhr
Vorzugspreis Portikus, Alte Brücke 2 / Maininsel Informationen und Anmeldung unter
für Abonnenten € 49,– D-60594 Frankfurt am Main www.detail.de/detailkongress

Partner: Ideelle Partner:


Technik technology
68 2017 ¥ 11 ∂

Erweiterungsbau des SFMOMA –


die Kunststofffassade
The polymer facade of SFMOMA

2
1

Architektur: Snøhetta weitere Fotos / further photos:


Text: Snøhetta www.detail.de/D11_2017_Snøhetta A

Mit einer Fläche von über 5000 m2 ist die


Gebäudehülle der Erweiterung des San
Francisco Museum of Modern Art (SFMOMA)
die bisher größte Fassade aus glasfaserver-
stärktem Kunststoff (GFK) in den USA. Zur
Erteilung der Genehmigung hat sie alle erfor-
derlichen Brandversuche für Gebäude, die
höher sind als vier Geschosse, erfolgreich
bestanden. Im Vergleich zu anderen Materi-
alien, wie z. B. faserbewehrter Beton, bietet
GFK den Vorteil des wesentlich geringeren
Gewichts. Beim SFMOMA hat das nicht nur
zu Kosteneinsparungen beim Stahltragwerk
geführt, sondern auch zu einer erheblich
kürzeren Bauzeit: Es erlaubte, die gesamte
Gebäudehülle mit allen bauphysikalisch er-
forderlichen Schichten in einem einzigen
Arbeitsgang mit dem Kran an der Stahl-
skelettkonstruktion anzubringen. Die 710
individuell geformten Paneele mit Abmes-
sungen von bis zu 1,50 ≈ 9 m wurden aus
zwei Bauteilen unterschiedlicher Hersteller
bereits vor der Montage zusammengesetzt:
eine äußere nur 4,7 mm dicke GFK-Schale
und ein standardisiertes wärmegedämmtes
Aluminiumpaneel. Die Umsetzung dieser
innovativen Lösung war nur durch den Pla-
nungsprozess im Design-Assist-Verfahren
möglich, bei dem von Beginn an die aus-
führenden Firmen in das Engineering ein-
gebunden sind.

Sanfte Form in kantigem Kontext


Im Jahr 1995 war das SFMOMA an einem
neuen Standort eröffnet worden: in der Third
Street im heruntergekommenen Industriege-
biet South of Market (SoMa), das über viele
Jahre hinweg dem Verfall preisgegeben
war. Die besondere Herausforderung für
den Bauherrn und den Architekten Mario
Botta bestand darin, ein Museum für moder-
ne Kunst zu schaffen, das viele Menschen
anzieht und darüber hinaus die verwahrloste
Umgebung vergessen lässt. Bottas Antwort
war ein kühnes, selbstbewusstes Gebäude,
das während der vergangenen beiden Jahr-
zehnte eine wichtige Verankerung für das
SFMOMA in der Stadt darstellte und maß-
geblich an der Transformation des Viertels
in seine jetzige Form als dichtes urbanes B
∂ 2017 ¥ 11 Technik 69

C D

und kulturelles Zentrum für San Francisco zum Ausdruck bringen. Diese Zielsetzung Hallen des Industriegebiets und den Büro-
beteiligt war (Abb. C). Snøhettas Erweite- spiegelt sich in der gewellten Fassade wi- türmen des nahen Finanzdistrikts.
rung des Museums im Jahr 2016 hingegen der, die von der hügeligen Topografie San Über den sieben Geschossen für Ausstellun-
musste nicht nur der inzwischen stark ver- Franciscos und dem Meeresklima inspiriert gen befinden sich drei Stockwerke für die
änderten Umgebung gerecht werden, son- ist. Ein maßgebender Einflussfaktor waren Verwaltung. Im Querschnitt sowie im Grund-
dern auch dem gewachsenen Anspruch die Beziehungen des Baukörpers zum um- riss ist der Baukörper durch einen Bogen
des Museums bezüglich seiner Außenwir- gebenden städtischen Gefüge. Eine beson- von der nordöstlichen Grundstücksgrenze
kung (Abb. B). Das SFMOMA wollte großzü- dere Herausforderung stellten die ange- zurückgesetzt. So gelangt Tageslicht zum
giger auf den öffentlichen Raum eingehen, sichts der Dimensionen der Nachverdich- neuen Eingang in der Mitte des Gebäude-
neue Initiativen für die Öffentlichkeit anbie- tung beengten Standortverhältnisse dar. Da- blocks. Gleichzeitig wird die neue Fassade
ten, seine räumliche und visuelle Zugäng- her strebten die Architekten schließlich eine von unterschiedlichen Standpunkten in der
lichkeit verbessern und eine klare Zukunfts- vertikale Stapelung des Raumprogramms Stadt sichtbar. Die sanfte, doppelt gekrümm-
orientierung vorgeben. Die Architektur des an. Mit über 100 m Länge und knapp 23 m te Form dieser zur Gänze freistehenden Fas-
Erweiterungsbaus soll erneut den Anspruch Breite kann der Erweiterungsbau als ein ho- sade verschafft dem Museum einen neuen
des Museums als ein Zentrum der kulturel- rizontaler Wolkenkratzer betrachtet werden, öffentlichen Auftritt, mit dem seine räumliche
len Bildung mit viel Strahlkraft nach außen als ein Bindeglied zwischen den niedrigen Präsenz in der Stadt betont wird.

A Lageplan
Wie von Meer und Wind geschmirgelt
Maßstab 1:7500
B Erweiterungsbau Das Prinzip der gekrümmten Flächen bildet
5 5 C Altbau sich von der schieren Größe des Gebäudes
D Schnitt
bis hin zu den kleingliedrigen Details der
E 5. Obergeschoss
F 1. Obergeschoss Fassadentextur in unterschiedlichen Maß-
Maßstab 1:1250 stäben ab. Die Fassade soll wie von Hand
bearbeitet oder vom Wetter geformt wirken;
1 Altbau
2 Erweiterungsbau verbunden mit einem Gefühl der Dauerhaf-
3 Café mit tigkeit analog zum Kunsthandwerk der
Skulpturengarten
Steinbildhauerei. Der Eindruck der Solidität
4 Halle Altbau
4 5 Luftraum von Bottas kräftigem Gebäude wird im Er-
E 6 Eingang weiterungsbau aufgenommen und um eine
7 Luftraum
geologische Komponente ergänzt, die je-
8 Eingangskontrolle
D 9 Studio doch auf die heutige Zeit, einen veränderten
8
10 Museumspädagogik Ort und geänderte Werte Bezug nimmt.
6 11 Shop
9
Design-Assist-Planungsverfahren
A Site plan
Nicht nur die Formgebung der Fassade lei-
Scale 1:7500
10 7 B Expansion building tet sich von Naturphänomenen in der Bay
C Old building Area ab, auch die für den Bau notwendigen
D Section
technischen Verfahren kommen aus der Re-
E 5th floor
11 F 1st floor gion. So erzählt das Gebäude nicht nur von
Scale 1:1250 den neuesten digital gesteuerten Herstel-
lungsverfahren und Computerprogrammen,
1 Old building
2 Expansion building die zum Großteil im Silicon Valley entwickelt
4
3 Café with sculpture wurden, sondern auch von der bahnbre-
garden
chenden Anwendung von faserverstärkten
4 hall old building
5 Exhibition Kunststoffen, die ihren Ursprung in der
6 Entrance Bootsbauindustrie der amerikanischen
7 Void
Westküste haben. Ein Schlüsselfaktor für die
8 Entry control
9 Studio erfolgreiche Realisierung der Fassade war
5
10 Education dept. Snøhettas Partnerschaft mit dem lokal an-
11 Shop
F sässigen Fassadenplaner, Kreysler & Asso-
D
70 Erweiterungsbau des SFMOMA – die Kunststofffassade 2017 ¥ 11 ∂

G – K Produktion der GFK-Paneele


G CNC-Fräsen der Polystyrolform
H nach Auftragen des Trennmittels auf die
Polystyrolform folgt die Brandschutzbeschich-
tung 285
I nach dem Laminieren der Glasfaserlagen mit
Handrollern wird die Rückseite des Paneels mit
Aluminiumprofilen verstärkt
K Sandstrahlen der mit Gelcoat beschichteten Pa-
neele, um eine raue Oberfläche zu erhalten.

G – K Production of the FRP panels


G CNC milling of the polystyrene mold
H after applying the release agent to the polystyrene
mold, fire protection coating 285 is applied
I after laminating the layers of glass fiber the back is
strengthened with aluminum profiles
K Sandblasting the gelcoat treated panels to obtain
a rough surface.

G H

ciates, der durch die Entwicklung eines in- die ausführende Firma ständig direkt mitein- bringung aufgrund der beengten Situation
novativen nahtlosen Prozesses vom Entwurf ander kommunizierten, konnte der komplexe auf der Baustelle und der zweifach ge-
bis zur Herstellung entscheidend dazu bei- Entwurf der Gebäudehülle ohne Detailver- krümmten Gebäudegeometrie sehr aufwän-
trug, den Anwendungsbereich von GFK zu luste auf die Fassadenpaneele übertragen dig gewesen wäre. Mit einer höheren Anzahl
erweitern. Bill Kreyslers Kenntnisse von werden – zu ergänzen waren nur die typi- von Arbeitsschritten bei der Montage hätten
Kompositwerkstoffen wie faserverstärktem schen Maschinen-, Material- und Herstel- sich die Kosten rasant erhöht. Deshalb er-
Kunststoff, basieren auf seiner 30-jährigen lungstoleranzen. (Abb. G – N). gab sich mit dem Einsatz von GFK auch eine
Erfahrung im Bau von Bootsrümpfen für wesentliche Verkürzung der Bauzeit.
Rennboote in der San Francisco Bay Area. Kunststoff statt Beton
Kreysler & Associates sind führend in der Zu Beginn des Projekts zogen die Architek- Raue GFK-Schale
CNC-Technologie und beschäftigen ein ten für die Fassade Betonfertigteile aus ul- Das Glasfasermaterial ist ca. 4,7 mm dick
Team von Ingenieuren, die mit der fort- trahochfestem Beton (z. B. Ductal) oder und besteht aus mehreren Lagen Glasro-
schrittlichsten 3D-Software Projekte kleine- Glasfaserbeton (GFB) in Betracht. Dann vinggewebe und Polyesterharz. Als Witte-
ren Maßstabs für Künstler realisieren. Beim zeigte sich jedoch, dass GFK mit nur knapp rungsschutz ist auf der Außenseite eine ca.
Erweiterungsbau des SFMOMA wurden In- 25 kg pro m2 Fassadenfläche eine hohe Ge- 1,6 mm dicke Gelcoat-Beschichtung aus
genieure und Hersteller schon zu Projektbe- wichtsersparnis des Tragwerks ermöglichen Polymerbeton aufgebracht, die im Wesentli-
ginn in den Entwurfsprozess für die Fassade würde und dadurch eine bedeutende Kos- chen aus Polyesterharz, Sand und Zusatz-
eingebunden, um eine kontinuierliche Pro- tenersparnis erzielt werden könnte. Diese stoffen zur Erhöhung der UV- und Feuerbe-
zesskette sicherzustellen. So konnte letztlich Gewichtsreduzierung ermöglichte den Ein- ständigkeit zusammengesetzt ist. Die ge-
fast jeder Schritt der Formgebung, der Pro- satz geringer dimensionierter Stahlprofile wellte Oberfläche hat eine selbstaussteifen-
duktion und Montage optimiert werden. Die und folglich die Verbesserung des architek- de Wirkung auf die Paneele.
Form der Fassadenoberfläche entwickelte tonischen Entwurfs. Das GFK-Material war Um die inneren Ränder der Paneele sind zu-
Snøhetta mit Rhino-Grasshopper und mittels außerdem leicht genug, um als Vorsatzscha- sätzlich leichte Aluminiumrahmen ange-
eines selbst geschriebenen Python-Scripts. le auf eine wärmegedämmte modulare Stan- bracht, die eine stabile Verbindung mit der
Kreysler übernahm das 3D-Modell nicht nur dard-Vorhangfassade vormontiert zu werden modularen Aluminium-Vorhangfassade er-
für Finite-Elemente-Analysen, zur Ermittlung (Abb. M). Beim Transport konnten doppelt lauben (Abb. I). Damit eine visuelle Kontinui-
der Fassadenstatik, zur Erstellung von so viele der bis zu 1,50 ≈ 9 m großen Hyb- tät zwischen den GFK-Oberflächen beste-
Stücklisten und zur Dokumentation des Fer- rid-Paneele auf einem Tieflader befördert hen bleibt, sind die aussteifenden Rahmen
tigungsprozesses, sondern auch zur Gene- werden als es mit Betonfertigteilen möglich und die wärmegedämmten Aluminiumpa-
rierung der Daten für die Ansteuerung der gewesen wäre. Bis zu 19 dieser Elemente neele der Vorhangfassade von außen nicht
CNC-Maschinen, mit denen die Formen zum wurden in einem Arbeitsschritt an einem Tag sichtbar. Die endgültige Farbigkeit der Fas-
Laminieren der Fassadenpaneele gefräst mit dem Kran installiert (Abb. N). Das erüb- sade wird von der Farbe des Polyesterhar-
wurden (Abb. Q). Da das Entwurfsteam und rigte den Einsatz von Gerüsten, deren An- zes und des lokal verfügbaren Sands aus
Monterey bestimmt. Um einen gleichmäßi-
gen Farbton zu erzielen, wurde die insge-
samt benötigte Menge an Sand, der als na-
türlich vorkommendes Material Farbunter-
schiede aufweist, gleich zu Projektbeginn
angekauft, gemischt und gelagert.
Nachdem die Gelcoat-Beschichtung aus-
gehärtet war, wurde die Oberfläche der
GFK-Schalen mit einem Sandstrahlgebläse
aufgeraut, damit anstelle des glänzenden
Harzes die Sandpartikel frei liegen und
das gewünschte matt sandige Erschei-
nungsbild abgeben (Abb. K). Die Instand-
haltung und Reinigung der Fassade wird
von einer am Dach montierten Wartungs-
gondel durchgeführt, die alle Bereiche der
I K Fassade erreichen kann.
Objektböden schnell verlegt

Wenn es um optische Qualität geht


und um das schnelle Verlegen im
laufenden Betrieb, beispielsweise in
Ladengeschäften, Büros oder Hotels,
bieten sich lose zu verlegende LVT-
Beläge (Luxury Vinyl Tiles) an. Die für
nahezu alle Untergründe geeigneten
und ohne Kleber oder Spezialwerk-
zeuge zu verarbeitenden LVT-Syste-
me von Gerflor lassen sich in wenigen
Stunden einbauen. Sie zeichnen sich
zudem durch moderne Designs und
hohe Strapazierfähigkeit aus. Im Be-
darfsfall lassen sich einzelne Planken
oder Fliesen problemlos austauschen.
Gerflor
69627 Villeurbanne Cedex (FR)
gerflorgroup.com

Linoleum mit Kakaobohnenschalen

Eingestreute Kakaobohnenschalen Vinylbelag für starke Beanspruchung


verleihen Marmoleum Cocoa eine
neuartige Struktur und eine natürliche Der LVT-Designboden PW 1634-55
Ausstrahlung. Der in fünf warmen von Project Floors eignet sich mit
Farbtönen erhältliche Linoleumbelag einer Nutzschicht von 0,55 mm für
ist komplett mit Partikeln durchsetzt, Großraumbüros mit viel Publikums-
wodurch er sein Aussehen über die verkehr. Mit der rustikalen Holzoptik
gesamte Nutzungsdauer bewahrt. der Vinylplanken aus der floors@
Damit eignet er sich ideal für stark fre- work-Kollektion lassen sich sowohl
quentierte Bereiche. Ausgezeichnet große, offene Bereiche als auch unter-
mit dem iF Design Award und Red schiedlich gestaltete Arbeitsplätze,
Dot Award. Besprechungszonen oder Lounges
ansprechend gestalten.
Forbo Flooring GmbH
33100 Paderborn (DE) Project Floors GmbH
forbo-flooring.de 50354 Hürth (DE)
project-floors.com

Nährboden
für Ihre Ideen
Elastische Bodenbeläge
für kreative Raumgestaltung

Objekt: Prälat-Diehl-Schule, Groß-Gerau; Architekt: Loewer + Partner, Darmstadt

www.objectflor.de
Akustik Akustik in der dritten Dimension

Wände, Decken, Raum- Aus einem Architektenwettbewerb


elemente ging das Design für die neuen, paten-
tierten Akustikdecken-Module Focus
Ez von Ecophon hervor. Das schräg
verlaufende Kantendesign hebt sich
wörtlich von der ebenen Fläche ab
und verleiht Decken so einen opti-
schen Mehrwert. Die flexible Anord-
nung eröffnet gestalterische Spielräu-
me: So können entweder wellenförmi- Ein Material — vier Funktionen
ge Bänder oder abwechselnd vor-
springende Kassetten entstehen. Das Interpanel ist ein akustisch wirksames
zur Saint-Gobain-Gruppe gehörende Licht- und Raumklimasystem für wär-
Unternehmen mit schwedischen Wur- mebelastete Räume und Zonen, in
zeln stellt innovative Akustiklösungen denen Menschen Hitzestress ausge-
her. Deren hoch schallabsorbierendes setzt sind. Die Flächenbeleuchtung
Grundmaterial besteht aus Glaswolle erfüllt dabei die Anforderungen an
mit einem pflanzenbasierten Binde- Arbeitsplätze. In der Nachrüstung las-
mittel sowie aus recyceltem Glas ohne sen sich so Flächenlichtlösungen mit
Hinzugabe von Formaldehyd. Die strahlungsbasierter, lautloser und zug-
sichtbare Oberfläche der Focus-Ez- luftfreier Hochleistungskühlung kom-
Deckenplatten ist in verschiedenen binieren. Durch die Möglichkeit der
Farben erhältlich. Taupunktunterschreitung ist es auch
mit natürlicher Lüftung einsetzbar. Für
Saint-Gobain Ecophon AB
26575 Hyllinge (SE) ein optimiertes Lichtklima wird das in-
ecophon.com terpanel-System mit biodynamischer
ANZEIGE Tageslichtsteuerung ausgestattet.
Hersteller-News Interpanel GmbH
07613 Crossen (DE)
interpanel.com

Formbare Akustiklösungen
in der Elbphilharmonie

Fast überall in der Hamburger Elb- Im schallabsorbierenden System sind


philharmonie sind Akustikdecken von feine Kapillaren eingebracht, in de-
Baswa acoustic verbaut. Eine Heraus- nen Wasser zirkuliert. Damit lässt sich
Foto: Troldtekt A/S

forderung war vor allem die Gestal- der Raum mit wenig Energieeinsatz
tung des Foyers mit dem gewölbten heizen oder kühlen. Die champagner-
Anschluss an die Glasfassade. Im Ein- farbene Akustikdecke wurde zudem
gangs- und Kassenbereich wurden mit Glimmerpartikeln versehen, die
hunderte Glaspailletten eingearbeitet. dem Raum ein luxuriöses Ambiente
Möglich machte dies der formbare verleihen.
Deckenputz aus feinem Marmorsand.
Troldtekt® Ventilation BASWA acoustic AG
Die VIP-Lounge ist mit einer thermo- 6283 Baldegg (CH)
Seit 1935 entwickelt und produziert akustischen Decke ausgestattet. baswa.com
Troldtekt® Decken- und Wandsysteme aus
natürlichen Rohstoffen (Holz, Zement), für
gesundes Innenraumklima und akustischen
Komfort. Praxiserfahrungen in Dänemark
zeigen seit mehr als 15 Jahren in Schulen,
KITAs und Büros, dass sich mit der
Lüftungsdecke Troldtekt® Ventilation das
Innenraumklima, Wohlbefinden und die
Lernfähigkeit verbessern und sich der
Energieverbrauch um über 70 Prozent
reduzieren lassen kann.

www.troldtekt.de/Produktpalette/Troldtekt_
Ventilation/Ventilationsdecken_Daten

72 products ∂inside 02/17


ENTWICKELN.
BAUEN.
Trennwandsystem fürs Büro
zur Reduzierung der Nachhallzeit
BETREIBEN.
Das Trennwandsystem ConceptLine können zwischen 77,30 und 200 cm
von Sonatech reduziert den Schall, ist breit sein. Das Schallschutzsystem
optisch ansprechend und sehr flexi- gibt es in zwei Ausführungen: mit Tex-
bel. Die Trennwände reduzieren die tilbespannung und durchsichtig. Bei-
Nachhallzeit des Schalls und verbes- de Varianten lassen sich miteinander
sern so die Sprachverständlichkeit. kombinieren. Darüber hinaus sind die
Zudem lassen sich auch optische textilbespannten Elemente in knapp
Rückzugsbereiche und Raumstruktu- 30 Stofffarben erhältlich.
ren schaffen. Die bis zu 2 m hohen
Sonatech GmbH + Co. KG
und 1,20 m breiten Stellwände sind in 87781 Ungerhausen (DE)
den Höhen 60 und 99 cm erhältlich und sonatech.de

Akustikpaneele im Lindenblatt-Design

Die Soundleaves sind modulare, flexi-


bel anwendbare Akustikpaneele. Die
Akustiklösung ist in den Serien Wall,
Air, Floor und Desk erhältlich. Diese
lassen sich miteinander kombinieren.
Die lindenblattförmigen Sound-
leaves erhielten den Red Dot Design
Award 2017 in der Kategorie Büro.
Dinnes, Wien. Design: Collection Privée Architecture

Die Akustikpaneele gibt es in diversen


Akustisch wirksame Insel-Lösung Farben, Größen und Bezugsstoffen für
Wand, Decke, Boden und Tisch. Sie
Mit dem Lounge- und Cocooning- bestehen aus ein- bzw. doppelseiti-
Möbel Dauphin Atelier bietet die gem Polyesterschaum (je 50 mm) mit
Dauphin-Gruppe eine Insellösung, integriertem Akustikkern als Schall-
die den Geräuschpegel senkt. Dank stopper.
des modularen Aufbaus kann das
Incatro International
Cocooning-Möbel nach Kunden- 6049 GZ Roermond (NL)
wunsch gestaltet werden. Die gepols- soundleaves.com
terten Wandelemente werden einzeln
zusammengesteckt. Dauphin Atelier
ist in vier Breiten, drei Höhen und vier
Polsterdesigns erhältlich. Aufgrund
des modularen Aufbaus lassen sich
mit unterschiedlichen Farben für Kor-
pus und Polsterteile Akzente setzen.
Optionale Verbindungselemente zwi- Mit über 20 Jahren Erfahrung im gewerb-
schen den einzelnen Ateliersmöbeln, lichen, öffentlichen und privaten Bereich
mit und ohne Tisch, sowie Elektrifizie- realisieren wir Ihre Ideen im Bau und Innen-
rung für Laptop, Smartphone oder ausbau – zuverlässig, pünktlich und mit einem
andere technische Geräte, erweitern
perfekten Projekt- und Baumanagement.
das Einsatzgebiet.
Dauphin HumanDesign Group GmbH & Co. KG
91238 Offenhausen (DE)
dauphin-group.com
ERFAHREN SIE MEHR
ÜBER UNS
∂inside 02/17
GANTER-GROUP.COM
Edition

Ausbau Atlas
Gerhard Hausladen, Karsten Tichelmann.
Einführung: Wolfgang Brune, 2009.
288 Seiten mit zahlreichen
Zeichnungen und Fotos.
Format 23 × 29,7 cm.
Softcover: € 89,90
aus der Reihe ∂ Atlas

Eine Planungshilfe für den Entwurf nach dem Rohbau


Im Tagesgeschäft von Architekten geht es zusammenfasst. In Form eines Nachschlage-
meist um Planungen wie den Umbau, An- werks bietet er relevante Normen, Richtlinien,
oder Neubau von Ein- oder Mehrfamilien- Leitdetails und anschauliche Konstruktions-
häusern, Schulen, Büros etc. Bei jeder dieser lösungen am Beispiel gebauter Projekte. Er
Bauaufgaben stellt der Ausbau eine große vermittelt in der bekannten DETAIL-Qualität
qualitative und ästhetische Herausforderung praktische Grundlagen zu Themen wie Bau-
dar und erfordert präzises Fachwissen. physik, Brandschutz oder Ausbausystemen.
Der »Ausbau Atlas« ist eine praxisnahe Konkrete Hinweise zu integralen Planungs-
Hilfe für den Planer, die in der bewährten ansätzen, Nachhaltigkeits- und energetischen
Form der DETAIL Konstruktionsatlanten alle Aspekten, Materialien im Innenraum und
wesentlichen Fakten rund um den Ausbau Lichtplanung runden die Publikation ab.

Bodensysteme im Ausbau Bodensysteme im Ausbau

Integration von Fußbodenhe zungen in Trockenunter eine Dehydr erung des Gipses und damit ein grund von Großraumbüros EDV Räumen oder Hohlraumbodensysteme Hohlraumböden we sen olgende Systeme gen • wesentlich geringerer Eintrag von Baufeuch

Grundlagenvermittlung und Fachwissen


böden hergehende Gefügeveränderungen zu vermei Laboren eine flexib e und veränderbare Lei Unter Hohlraumbodensystemen versteht man schaften auf: te keine Aus rocknungszeiten
Zur Integrat on von Fußbodenheizungselemen den Dementsprechend wird d e Vor auftempe tungsführung erforder ich st (siehe auch Instal Bodensysteme mit integr erten Hoh räumen • schne le Be astbarkeit und We terbearbe t
ten in Trockenunterböden können Dämme e ratur nach Mögl chkeit auf 45 °C begrenzt la ionen im Boden: Elektro S 190f und Sanitär von bis zu 20 cm zur Leitungsführung Sie fin • niedr ge Einbauhöhe barkeit (z B Bodenbeläge)
mente mit vorgeformten Le tungsbahnen ver S 203) We terhin eignen sich Systemböden den primär in Gebäudebereichen Verwendung • hohe Tragfähigke t • n edrige Be astung der Rohdecke durch ge
wendet werden Zwischen der Heizebene und zur Verwendung n Erschließungsflächen da n denen herkömm iche Anforderungen an die • vorteilhafte brandschu ztechnische E gen ringes E gengewicht der Hohlraumbodenkon
dem Unterbodenelement angeordne e Wärme Systemböden diese zume st e ne große Anzahl von Instal ati Revis onierbarkeit gegeben sind und keine schaften s ruktion
leitbleche verbessern d e Wärmeabgabe an
den Fußboden (Abb C 3 17 und C 3 18 siehe
auch F ächenheizungen S 176ff )
Um bei n edriger Vorlauftemperatur eine ausrei
chende und g eichmäßige Oberf ächentempera
Systemböden werden a s Doppel oder Hohl
raumböden überwiegend in Gebäuden einge
setzt bei denen die Raumnutzung f exibel sein
soll diese zum Ze tpunkt des Bodeneinbaus
onslei ungen aufzunehmen haben die von dort
aus in d e abgehenden Räume verte lt werden
Der wesen liche Unterschied zw schen Doppel
böden und Hoh raumböden besteht darin dass
Hohlraumböden nur an geplanten Öffnungen
übermäß gen Insta lat onsquerschnitte m
Boden integriert werden müssen Aufgrund
der einzelnen Rev sionsöffnungen erfolgt die
Leitungsführung im Hohlraum in festge egten
Kabeltrassen
• fugen reie gesch ossene Oberfläche

Hohlraumböden mit Nassestrich


D e Tragschicht dieser Hohlraumböden bildet
ein Estrich auf verlorener Schalung Vorzugs
Doppelbodensysteme
Doppelbodensysteme werden bei großer In
stalla ionsdich e im Bodenbere ch m t hohen
Anforderungen an die Revision erbarkeit und
für den Innenausbau
tur des Fußbodenbe ags zu erreichen sol te der noch nicht feststeht oder wenn Insta lat ons ei rev sionierbar sind bei Doppe böden dagegen Den Zugang zum Hoh raum gewährleisten we se wird selbstnivel ierender Fließestrich Nach nsta lat on e ngesetzt wie z B bei EDV
Abs and der Heizrohre n cht größer als 150 mm tungen revision erbar im Boden verlegt werden ist der Zugang zum Hohlraum an jeder be iebi p anmäßig vorgesehene oder nachträgl ch verwendet aber auch Zementestrich oder Räumen Transformationss ationen Bürof uren
sein D e Temperatur an den Wärmeleitblechen sol en Dies ist me st n Büro und Verwaltungs gen S elle durch das Entnehmen von einzelnen e ngebrachte Öffnungen in der Bodenebene Trockenestrich st möglich Die verlorene Scha und Computerzentra en (Abb C 3 22 und
darf 45 °C nicht dauerhaft überschreiten um bauten oder Krankenhäusern der Fall wo auf Bodenp atten mögl ch (Elektranten) lung besteht beispie sweise aus folgenden C 3 23 S 162) Sie bestehen aus industriell
Werkstoffen: vorfabriz erten Bodenplatten mit fert ger Ober
ca 100
55
100

5 10 5
45

1 2
1 2 3 • tiefgezogenes PVC Material als Bahnenware
• elastische Formpla ten m t werkseitig ange
formten Füßen aus Estrichmaterial oder
Kunststoff
fläche (Standardabmessungen 60 ≈ 60 cm)
die auf b s zu 125 cm hohen Stützen üßen ver
legt werden Die P atten liegen frei auf den
Stützen und bie en somit an jeder bel ebigen
Ste le m Boden Zugang zum Hoh raum
Alles zu den gängigen Ausbausystemen
(Decke, Wand, Boden)
1 2 • werkse tig vorges anzte G pswerkstoffplatten Im Bodenhohlraum können Wasser Abwas
in deren Ausstanzungen PVC Schraubfüße ser Elektro und Druckluft eitungen sowie Zu
a eingesetzt werden d e eine Höhenjust erung lu t und Abluftrohre Rohrpost und zentrale
ca 100
des Bodens ermögl chen (Abb C 3 19) Staubsauganlagen untergebracht werden
Zudem kann der Hoh raum klimatechnische
Nach dem Aushär en des Estr chs übernimmt Funktionen beisp elswe se n einem offenen
5 dieser die Tragfunktion die während des Bau Lü tungssystem übernehmen
zustands noch von der Scha ung ausgeübt Je nach Bodenkonstruktion und mechanischer
C 3 19
wurde Die nachträg iche Installat on von Zu Le stungsfähigke t der Trägerplatte gegebe
gängen in den Hohlraum kann durch Bohrun nenfal s un er Verwendung zusätz icher Ver
b
C 3 12 C 3 13 C 3 14
1 2 3
gen erfolgen

Hohlraumböden n Trockenbauweise
Hohlraumböden n Trockenbauweise können
mit den gle chen Scha ungselementen wie
stärkungsmaßnahmen (z B Aufkleben von
Stahlblechen an der Plattenunterse te) lassen
s ch d e Anforderungen für Büroräume Com
puterzentralen und Räume mit höheren Lasten
erfü len D ese zusätzl che Aussteifung der Un
Relevante Normen, Richtlinien, Leitdetails
Nassestrichsysteme erste lt werden sofern terkons ruktion kann sogar le chten Gabelstap
diese eine ebene Ober läche aufweisen A ter lerbetrieb ermögl chen
nativ kann die Unterkonstruktion entweder Die Doppe bodenp atten liegen an den v er
aus meta lischen Stützenfüßen oder Linienauf Eckpunk en auf höhenverstel baren meist me
lagern aus Meta lv erkan profilen bestehen ta lischen Stützen auf D ese werden an der

600

C 3 20
Das Standardstü zenraster für Meta lfüße be
trägt 60 ≈ 60 cm (Abb C 3 21)
D e Tragschicht besteht n der Regel aus hoch
verdichteten G psfaserplat en m t Plat endicken
zwischen 25 und 40 mm D e Pla ten werden
Rohdecke mit mechanischen Verb ndungsmit
te n oder durch Verkleben befestigt (Ers belas
tung nach etwa 20 S unden endgü tige Aus
härtung nach 1 2 Wochen) Zwischen S ützen
kopf und P atte befindet sich ein dämpfendes
Anschauliche Konstruktionslösungen
am Beispiel gebauter Projekte
über e ne umlaufende Nut und Feder Prof lie Kunststo felement das die Pos tion erung der
C 3 15 C 3 16 C 3 17 rung s irnseitig verk ebt (Abb C 3 20) Für sehr Plattenecken erleichtert (Abb C 3 25)
hohe Lasten kann e ne zwe lagige Verlegung Bei hohen Traglasten horizonta en Belastun
im Verband erfo gen gen (z B durch Gabe stap er) und Höhen des
Doppelbodens über 70 cm ist e ne Stab lisie
D e Art und Anordnung der Stützenfüße (z B rung der Stützen erforderlich D ese w rd durch
Stützenabs and Auf agerfläche) bzw die Auskreuzungen und Abspannungen der Stüt
Spannwei e der Platten auf den Lin enauf agern zenfüße mit Rasterstäben oder Stahlse len er
C 3 12 stumpfer Stoß im Türbereich C 3 18 in Dämmsch cht eingelegte Fußbodenheizung
a mit elastischer Verfugung mit Wärmele tblechen best mmen die aufnehmbare Last Die Belast reicht Um d e aufnehmbaren Lasten der Bo
b auf Schüttung C 3 19 Hohlraumbodensystem m t Fl eßest ich GK/GF barke t kann durch einen geringeren Stützen denp atten zu erhöhen können Rasterstäbe als
C 3 13 Ausb ldung einer Bewegungsfuge Schalungselementen und PVC Sch aubfüßen abstand oder zw schen den Stützenfüßen ein zusätzliches Linienauf ager zwischen den Stüt
1 elast sche Verfugung 1 Fl eßestr ch gese zte Rasters äbe die als zusätz iches zenfüßen e ngesetzt werden
2 Lagerholz 2 GK /GF Schalungselement
Auflager dienen erhöht werden Vor allem der Bei der Planung des Plattenrasters in einem
C 3 14 Ausb ldung einer Bewegungsfuge bei Verlegung 3 PVC Schraubfüße ausgegossen m t Anhydrit
auf Schüttung est ich stat sch schwächere Randbereich (Randfeld Raum sind kleine schmale Randplatten zu ver
1 elast sche Verfugung C 3 20 Hohlraumbodensystem in T ockenbauwe se aus eines Durch aufträgers) wird in der Regel durch meiden damit sich die Stützenfüße weder be
2 Lagerholz hochverdichteten Gipsfaserpla ten und Metall ein halbiertes Stützenraster oder Rasterstäbe rühren oder überschneiden noch die Statik der
C 3 15 Wandanschluss an eine mass ve Wand stützenfüßen verstärkt Bodenplatte verändert wird wie z B durch un
C 3 16 Integrat on einer Leichtbauwand in e nen 1 Verklebung
schw mmenden Trockenunte boden 2 hochdichte G psfaserplatte
Hohlraumböden n Trockenbauweise bieten fol gewol ten einachsigen Lastabtrag der Platten
C 3 17 Trockenunterboden m t Fußbodenhe zung und 3 Verzahnung Verklebung gende Vorteile gegenüber einem Aufbau m t oder auch ungünstig durchtrenn e Verstärkun
Trockenschü tung C 3 21 Hohlraumboden mit Rev s onsöffnung Nassestrich: gen beim Zuschneiden der Platten
C 3 18 C 3 21

160 161

www.detail.de/a-ausbau
Glasakustikwände
für Open-Space-Büros

Mit der Glasakustikwand System 7400 Mit der Glasakustikwand 7400 ge-
von Strähle lassen sich Großraum- lang es, das Bürokonzept beizube-
büros transparent und raumakustisch halten und gleichzeitig eine Atmo-
gliedern. Durch die Kombination von sphäre für konzentriertes Arbeiten
raumhohen Glaselementen mit Vor- zu schaffen. Die offenen Büroräume
wand- und Deckenabsorbern lassen wurden mit T-Schallschirmen unter-
sich akustisch voneinander getrennte teilt, die sich an der Gebäudestruktur
Zonen bilden. Aufgrund des flexiblen ausrichten. Die Säulen im Raum bil-
Aufbaus eignet sich das System 7400 den jeweils den Knotenpunkt der
auch für Revitalisierungsprojekte. Zu- T-Schallschirme. Durch die halbhoch
dem lässt sich die Raumakustik nach- angeordneten Schallabsorber bleibt
träglich optimieren. der gesamte Raum optisch erlebbar.
Diesen Weg beschritt die Henze BNP Gleichzeitig sind die Arbeitsplätze
AG: Die für 10 bis 12 Personen ausge- akustisch voneinander abgeschirmt.
legten Großraumbüros in ihrem Neu- Die mikroperforierten Absorber-
bau verbesserten zwar den Austausch Elemente sind auf die menschliche
zwischen den Mitarbeitern, Gesprä- Sprache ausgelegt.
che und Telefonate führten aber trotz
Strähle Raum-Systeme GmbH
Akustikdecke und Teppichboden zu 71332 Waiblingen (DE)
einem hohen Geräuschpegel. straehle.de

Formbare Design- und Akustikplatte


Seralux – Der
Die formbare Design- und Akustik- Eyecatcher mit
platte Dukta von Kolar ist transparent
und absorbiert Schall. Einsatzgebiete Ausstrahlung!
sind unter anderem plane und gewell-
te Wandverkleidungen sowie die LED-hinterleuchtete Großplakate
Gestaltung von Pulten, Lampen und und Stelen nach Ihren Wünschen.
Displaybauten. Dukta gibt es in vier
Schnittvarianten. Je nach Fräsbild er-
geben sich ein unterschiedliches Aus-
sehen und verschiedene Eigenschaf-
Brink Systembau GmbH
ten in puncto Verbiegbarkeit und Görlitzer Straße 1
Schallabsorption. Außerdem hat Kolar schichtplatte. Im Bild ist die Wandver- 33758 Schloß Holte-Stukenbrock
Platten mit digital bedruckter Ober- kleidung des großen Konzertsaals
fläche entwickelt: Dukta Print. Für den der Zürcher Hochschule der Künste Tel. +49 (0)5207 95 04-250
Druck sind alle vier Dukta-Frästypen mit Dukta Linar in MDF zu sehen. anfragen@brink-systembau.de
verwendbar. Ausgangsmaterial ist
Franz Kolar Ges.m.b.H.
eine MDF-Platte natur oder schwarz, 1150 Wien (A) www.seralux-led.de
Multiplexplatte oder Fichte-Drei- kolar.at

∂inside 02/17
Textilien

Optik und Akustik in einem

Beim Bau des Kulturhauses Kosmos


im neuen Züricher Quartier Europa-
allee setzte das Architekturbüro Burk-
hard & Lüthi aus Zürich auf den Schall-
vorhang Acoustic Divider Vario mit
NoiseSilencer von Création Baumann.
Zwei akustisch wirksame Stoffe um- Transparent und schwer entflammbar
schließen den NoiseSilencer, einen
flammhemmenden Molton mit einer Eine futuristisch anmutende Eleganz verlauf velieren und wieder finden.
Spezialfolie, und absorbieren und belebt den transparenten, schwer ent- Das abschließende Airo Finish, eine
dämmen den Schall. Die raumteilen- flammbaren Stoff Achat aus Trevira mechanische Behandlung ohne Che-
den Vorhänge wirken auch den gro- CS, der gerade im Objektbereich vie- mikalien, verstärkt die dreidimensio-
ßen schallharten Fenstern und den le Möglichkeiten eröffnet. Raumhoch nale Anmutung des besonderen Strei-
roh gehaltenen Betonwänden des und mit einem Rapport über 140 cm fendessins. Der Stoff wird exklusiv für
Kulturhauses akustisch entgegen. ist er ideal für anspruchsvolle architek- Christian Fischbacher von einer Fami-
tonische Lösungen. Für Achat werden lien-Manufaktur in Italien gefertigt.
Création Baumann AG
4901 Langenthal (CH) vier verschieden gefärbte Garne auf
Christian Fischbacher Co. AG
creationbaumann.com dem Jacquard Webstuhl kombiniert, 9015 St. Gallen (CH)
die sich in einem faszinierenden Farb- fischbacher.com

Historische Fasern als Basis

Der britische Textilhersteller Camira


experimentiert im Zuge einer nachhal-
tigeren Produktionsweise mit histori-
schen Fasern wie Flachs, Jute und
Hanf, aber auch mit recyceltem Plas-
tik. Daraus entstehen Stoffe für unter-
schiedlichste Anforderungen und
Kooperationen mit namhaften Möbel-
herstellern. Durch die Rückbesinnung
auf die Materialien aus dem Mittel-
alter einerseits und die hochtechni-
sierte Aufbereitung anderseits entste-
hen einzigartige Stoffe, die trotz ihrer
natürlichen Basis sämtliche Anforde-
rungen an modernen Textilien (z. B.
Brandschutz) erfüllen. In der Haptik
bleiben diese Stoffe authentisch,
sodass die in Vergessenheit gerate-
nen Eigenschaften der ursprünglichen
Materialien wieder neu entdeckt wer-
den können. Camira hat bis heute
zahlreiche Auszeichnungen erhalten,
darunter 2015 zum zweiten Mal den
Queen’s Award for Sustainable Deve-
lopment.
Camira Fabrics Ltd
WF14 8HE West Yorkshire (UK)
camirafabrics.com

76 products ∂inside 02/17


Fokus Ausstellen und Inszenieren
Denkräume von Holzer Kobler Architekturen
Interview mit Gonzalez Haase

Zeitschrift für Innenraumgestaltung und Architektur


Review of Interior Design and Architecture

inside

Abbildungsnachweis Impressum
Fotos ohne Nennung sind Werkfotos Cover ∂ inside DETAIL inside erscheint
oder stammen aus dem Archiv DETAIL Parfümerie in Paris Zeitschrift für Innenraumgestaltung zweimal jährlich
Architekten: und Architektur
DETAIL inside ist über
Seite 1, 21—25, 26, 27: Jakob + MacFarlane, Paris DETAIL Business Information GmbH den DETAIL Online Shop erhältlich:
Jens Markus Lindhe Hackerbrücke 6, 80335 München www.detail.de/shop
Seite 3, 4, 5 links, 5 unten: Tel. (089) 38 16 20-0,
Editorial
Laurent Clément Fax (089) 38 16 20-66
Installation »the Water« DETAIL inside Einzelheft: € 18,90 /
Internet: http:// www.detail.de
Seite 5 oben rechts: 21. März 2017 bis 28. Februar 2018, CHF 28,– / £ 13,60 / US$ 24,50
Philippe Buns Menuiserie Zisternen von Frederiksberg Postanschrift:
DETAIL inside Abonnement:
Seite 6 oben links: Architekten: Postfach 20 10 54,
2 Ausgaben inkl. Versand:
80010 München
Lisa-Kristin Schrötter Sambuichi Architects, Hiroshima Inland € 34,90
Seite 6 oben Mitte: Geschäftsführung: Karin Lang Ausland: € 37,90/CHF 58,50 /£ 26,– /
Cathrine Stukhard Ganzseitige Aufnahmen US$ 51,50
Redaktion DETAIL inside:
Seite 6 oben rechts, 6 unten: Seite 3: (Anschrift wie Verlag, Abonnement DETAIL 10 Ausgaben
Marisa Vranjes Büros einer IT-Agentur in Paris Telefon Durchwahl -84, zzgl. Sonderhefte:
Architekten: E-Mail: redaktion@detail.de): Inland: € 189,–
Seite 7: Ausland: € 189,– / CHF 251,– /
Hertha Hurnaus Studio Malka Architecture, Paris Dr. Sandra Hofmeister (SaH) £ 129,– / US$ 244,–
Seite 8, 9 unten: Seite 13: (Chefredakteurin, V. i. S. d. P.,),
Georg Bodenstein Restaurant Beets & Roots in Berlin Sabine Drey, Peter Popp (PP), Für Studenten: Inland: € 99,–
Raumgestaltung (architecture, Jakob Schoof (JS), Edith Walter Ausland: € 99,– / CHF 137,– /
Seite 9 oben: £ 70,– / US$ 129,–
lighting and furniture): Claudia Fuchs (CF), Florian Köhler
Eva Kees
Gonzalez Haase AAS, Berlin (FLK), Andreas Ordon (AO) Ausland zzgl. MWSt, falls zutreffend
Seite 10 Mitte: (freie Mitarbeit)
Seite 21: Alle Preise verstehen sich zuzüglich
Tim Wu
Installation »the Water« Michaela Linder, Maria Remter Versandkosten. Abonnements sind
Seite 10 unten: 21. März 2017 bis 28. Februar 2018, (Assistenz) 6 Wochen vor Ablauf kündbar.
Peter Clarke Zisternen von Frederiksberg
Seite 13—19, 61: Architekten: Dejanira Ornelas Bitterer, Konto für Abonnementzahlungen:
Thomas Meyer / Ostkreuz Sambuichi Architects, Hiroshima Marion Griese, Barbara Kissinger Deutsche Bank München
(Zeichnungen) BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700
Seite 20, 39 rechts: Seite 51: Ralph Donhauser,
Gonzalez Haase AAS Ausstellung »REN. Good Guys – Good IBAN: DE24700700100193180700
Irini Nomikou (freie Mitarbeit)
Design« SWIFT: DEUTDEMM
Seite 27 oben:
Design Triennale, 28. September bis Herstellung /DTP:
Andreas Ordon Alle Rechte vorbehalten.
17. Oktober 2011 in Beijing Peter Gensmantel (Leitung),
Seite 28—31: Für unverlangte Manuskripte und
Ausstellungsdesign: Michael Georgi, Cornelia Kohn,
Cheungvogl Fotos wird nicht gehaftet. Nachdruck
Andrea Linke, Roswitha Siegler,
Holzer Kobler Architekturen nur mit Genehmigung. Für Vollstän-
Seite 32—35: Simone Soesters
Seite 61: digkeit und Richtigkeit aller Beiträge
Roland Halbe Übersetzungen englisch: wird keine Gewähr übernommen.
Ausstellung »Assembling«
Seite 36 links, 38, 39 links: 27. Februar bis 18. April 2015 Giovanna Dunmall
Repro:
Dieter Ertl / Ganter in der Galerie Jacksons in Berlin Redaktion Produktinformation: ludwig:media, Schillerstraße 10
Seite 36, 37: Raumgestaltung (architecture, Katja Reich (Leitung) A–5700 Zell am See
Gregoire Soussan lighting and furniture): Thomas Jakob, Sabina Strambu
Druck:
Seite 40—43: Gonzalez Haase AAS, Berlin Tel. (089) 38 16 20-0
W. Kohlhammer Druckerei
José Hevia Verkauf und Marketing GmbH + Co.KG
Seite 44, 45, 46 links, 47: Claudia Langert Augsburger Straße 722,
Leonardo Finotti (Verlagsleitung, V. i. S. d. P.) 70329 Stuttgart
Seite 46 oben: Medialeistungen und Beratung: Bei Nichtbelieferung ohne Verschul-
Lew Parrela Annett Köberlein (Leitung), DW -49 den des Verlages oder infolge
Seite 48 oben, 49, 50: von Störungen des Arbeitsfriedens
Anzeigendisposition: bestehen keine Ansprüche gegen
Cat Byers Limited Claudia Wach (Leitung), DW -24 den Verlag.
Seite 48 unten: Tel. (089) 38 16 20-0
Matt Coats / courtesy of Maison Gerard Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 49
Meike Weber, Senior Vice
Seite 51, 54: President / Business Developement © 2017 für alle Beiträge, soweit nicht
Jonathan Leijonhufvud anders angegeben bei
Vertrieb und Marketing: Institut für internationale Architektur-
Seite 52, 53, 55, 56, 58: Kristina Weiss (Leitung) Dokumentation GmbH & Co.KG
Jan Bitter Irene Schweiger (Vertrieb),
Seite 56, 57 unten: Tel. (089) 38 16 20-37 Dieses Heft ist auf chlorfrei-
Holzer Kobler Architekturen gebleichtem Papier gedruckt.
Abonnementverwaltung und
Seite 57 oben: Adressänderungen: Die Beiträge in DETAIL inside sind
Dansk Arkitektur Center Vertriebsunion Meynen, urheberrechtlich geschützt. Eine Ver-
Große Hub 10, 65344 Eltville, wertung dieser Beiträge oder von
Seite 68 Mitte unten: Teilen davon (z. B. Zeichnungen) sind
Tel. (0 61 23) 92 38-211, Fax: -212
Constantin Meyer detailabo@vertriebsunion.de auch im Einzelfall nur in den Grenzen
Seite 72 oben links: der gesetzlichen Bestimmungen des
Studio-e Urheberrechtsgesetzes in der jeweils
Seite 72 unten: geltenden Fassung zulässig. Sie ist
Iwan Baan grundsätzlich vergütungspflichtig.
Zuwiderhandlungen unterliegen den
Seite 76 unten rechts: Strafbestimmungen des Urheber-
Dorothea Gehringer rechts.
;FIO + I E I


BECAUSE

WINS

Der Leonardo Glass Cube hat die Architekturwelt schon


WPS  +BISFO BOM¿TTMJDI TFJOFS &SÑˋOVOH CFHFJTUFSU
FJO BVºFSHFXÑIOMJDIFS 3BVN NJU BUFNCFSBVCFOEFO %FUBJMT
'PUPHSBˌFSUWPO%BWJE'SBODL]XXXKLEF

%BNBMT IBU EFS (MBTT $VCF CFXJFTFO EBTT )*."$4‰ EBT .BUFSJBM
JTU NJU EFN HSPºBSUJHF "SDIJUFLUFO JISF CFTUFO &OUX×SGF VNTFU[FO
LÑOOFO )*."$4‰ JTU ESFJEJNFOTJPOBM UIFSNJTDI WFSGPSNCBS M¿TTU TJDI
GVHFOMPT WFSBSCFJUFO VOE CJFUFU FJO VNGBTTFOEFT 'BSCTQFLUSVN
[VEFN JTU FT LJOEFSMFJDIU [V QˍFHFO VOE [V SFQBSJFSFO

)FVUF TUFIU EBT (FC¿VEF EB XJF BN FSTUFO 5BH VOE [FJHU EBTT FT TJDI
JNNFS MPIOU EBT CFTUF .BUFSJBM [V X¿IMFO Because Quality Wins.

IJNBDTFV

*OGPSNBUJPOFOVOE.VTUFSFSIBMUFO4JFIJFS
.BUIJBT#SBVO 1SPKFLUNBOBHFNFOU 5FMFGPO &.BJMJOGP!IJNBDTFV