Sie sind auf Seite 1von 61

DEUTSCHE JURISTISCHE

FACHSPRACHE
- suport de curs pentru anul II, semestrul I -

Lector dr. Iulia Elena ZUP

1
OBIECTIVE GENERALE

Limbajul juridic poate fi înțeles și însușit doar printr-o cunoaștere temeinică a


regulilor gramaticale și a structurilor comunicative de bază ale limbii germane, astfel încât
suportului de curs îi sunt complementare unitățile 7-11 din manualul Optimal 1, editura
Langenscheidt, având obiectivele:
- Themen/Wortschatz: Sprachen lernen, Reisen, Wohnen
- Grammatik: Modalverben, Dativ, Imperativ, Perfekt, Negation
La finalul semestrului, studentul trebuie să stăpânească competențele Hören, Lesen,
Schreiben și Sprechen cel puțin pentru nivelul A1 stabilit prin cadrul de referință european.

2
I. Rechtsgeschäfte

Obiective: - termeni privitori la raporturile juridice


- structura şi terminologia folosită în principalele tipuri de contracte
- completarea/redactarea unui contract

der Vertrag, die Verträge = eine (schriftliche oder mündliche) Vereinbarung zwischen zwei
oder mehrere Personen

einen Vertrag abschließen =

einen Vertrag erfüllen =

einen Vertrag lösen =

einen Vertrag brechen =

an einen Vertrag gebunden sein =

einen Vertrag unterschreiben =

3
einen Vertrag ratifizieren =

laut Vertrag =

ein Vertrag auf …. Jahre =

Vertragstypen

1. der Kaufvertrag: eine Sache oder eine Leistung übergeht durch Kauf in anderen Besitz
gegen eine Leistung oder Zahlung
kaufen, verkaufen; Parteien: Käufer, Verkäufer
2. der Mietvertrag: der Vermieter verpflichtet sich, eine Sache dem Mieter gegen Zahlung
für eine festgesetzte Zeit zu überlassen
die Miete, -n
3. der Pachtvertrag: der Verpächter verpflichtet sich, eine Sache mit ihren Früchten dem
Pächter gegen Zahlung für eine festgesetzte Zeit zu überlassen; besonders in der Gastronomie
und der Landwirtschaft
4. die Schenkung: der Schenker bereichert jemanden aus seinem Vermögen ohne
Gegenleistung
5. das Darlehen (informell auch Kredit): der Darlehengeber überlässt einem Darlehennehmer
Geld oder vertretbare Sachen zur Nutzung. Der Kreditnehmer ist verpflichtet, das Geld oder
die Sachen mit oder ohne Zinsen zurückzugeben.
6. die Leihe: der Verleiher verpflichtet sich, dem Entleiher den Gebrauch einer Sache ohne
Gegenleistung zu überlassen. Der Entleiher darf nicht die Sache an Dritte übergeben und
muss nach einer festgesetzten Zeit dieselbe Sache zurückgeben.
7. der Dienstvertrag: eine Partei verpflichtet sich, Dienste zu leisten und die andere Partei
verpflichtet sich, einen Preis für die Dienste zu zahlen.
z.B.: der Arbeitsvertrag
8. der Werkvertrag (lucrari): der Unternehmer verpflichtet sich zur Herstellung eines Werks,
der Besteller zur Zahlung des Preises.

Übungen

1. Besprechen Sie die Struktur der Verträge!

4
KAUFVERTRAG (für ein Auo)
Verkäufer,
Name: ……………...…………………………………………………………………………
……
Adresse: ………………………………………………………………………………………
……
Käufer,
Name: ……………...…………………………………………………………………………
……
Adresse: ………………………………………………………………………………………
……
Fahrzeug:
Marke: ………………………………...Handelsbezeichnung/Type: …………………….……

Fahrzeugidentifizierungsnummer: ……………………………………………………………
……
Motornummer: ……………...………………….... Kilometerstand bei
Übergabe: ..………………………………………
Anzahl der Vorbesitzer lt.
Typenschein: ………………………….………………………………………………………
….
letzte Begutachtung gem. § 57a KFG, Datum: ……………………………… bei
Kilometerstand: ……………………..
Datum der
Übergabe: ……………………………………………………………………………………
…………..……….
Kaufpreis: …………………………Zahlungstermin: ……Anzahlung: ………………………
….
Sonstige Vereinbarungen: ………………………………………………………………
Zutreffendes hat nur Gültigkeit, wenn es angekreuzt ist:
Erklärungen des Verkäufers:
��Alle genehmigungspflichtigen Änderungen am Fahrzeug sind im
Typenschein/Einzelgenehmigungsbescheid eingetragen.
��Der oben genannte Kilometerstand entspricht der Wahrheit.
��Das Fahrzeug ist vorschadenfrei.
��Das Fahrzeug ist in einem verkehrs- und betriebssicheren Zustand.
��Das Fahrzeug ist nicht in einem verkehrs- und betriebssicheren Zustand (Unfallfahrzeug).
��Die Fahrzeugidentifizierungs- und Motornummer sind vollständig und richtig.
��Das Fahrzeug wird abgemeldet und alle notwenigen Unterlagen werden dem Käufer
übergeben.
��Käufer und Verkäufer vereinbaren den Ausschluss der Gewährleistung.
��Ankaufstest: Auf Wunsch des Käufers wird vereinbart, dass
bis ……………………………… ein Ankaufstest durchgeführt wird, von dessen
Ergebnis das rechtswirksame Zustandekommen dieses Vertrages abhängt.

Ort, Datum: ………………………………………………


........................................................................ .............................................................................
.......
Unterschrift des Verkäufers Unterschrift des Käufers

5
Mietvertrag

Zwischen

Name……………………Adresse……..............…………Tel…………............................
- Vermieter -
und
Name……………………Adresse……..............…………Tel…………............................
- Mieter -

§1 Mieträume

Der Vermieter vermietet dem Mieter zu Wohnzwecken die im Hause……………..…


…………………………………………………………........................(Adresse) im ……… Stock
(rechts, links, Mitte) gelegene Wohnung (Nr…..) bestehend aus ……. Zimmern, Küche, Diele,
Bad/WC, (Kellerraum, Balkon, Terrasse, …........). Die Wohn/Nutzfläche beträgt ca. …………
Quadratmeter.

Mitvermietet wird der (Tief-)Garagenstellplatz Nr. ………………………………….

§2 Mietzins und Nebenkosten

Die monatliche Grundmiete beträgt ………… EUR


Die Kosten der (Tief-)Garage betragen monatlich ………… EUR
----------------------
Insgesamt sind vom Mieter zu bezahlen: ………... EUR

§3 Zahlung der Miete und Nebenkosten

Miete und Nebenkosten sind ab Beginn der Mietzeit monatlich im Voraus, spätestens bis zum dritten
Werktag eines Monats für den Vermieter kostenfrei auf das Konto des Vermieters
Kto.Nr……………………………..bei…………………………………………………………..............
BLZ…………………………………
zu überweisen.

§4 Mietdauer

auf unbestimmte Zeit/von …. bis…..


Kündigung

§5 Mietsicherheit

Der Mieter ist verpflichtet, dem Vermieter bei Beginn des Mietverhältnisses eine Mietsicherheit
(Kaution) in Höhe von EUR …………..zu leisten.

§6 Zustand der Mieträume

In einem Protokoll

§7 Schönheitsreparaturen

1. Während der Dauer des Mietverhältnisses übernimmt der Mieter die Kosten der
Schönheitsreparaturen.

6
Zu den Schönheitsreparaturen gehören insbesondere das Anstreichen bzw. Tapezieren der Wände und
Decken sowie der Innentüren, das Lackieren der Heizkörper und Heizrohre und der Fenster und
Außentüren von innen.
In der Regel sind Schönheitsreparaturen durchzuführen
-in Küchen, Bädern und Duschen alle 3 Jahre
-in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten alle 5 Jahre
-in allen sonstigen Nebenräumen alle 7 Jahre.

§8 Instandhaltung der Mietsache

1. Der Mieter ist verpflichtet, die Mietsache und die gemeinschaftlichen Einrichtungen und Anlagen
pfleglich und schonend zu behandeln.
2. Der Mieter hat für ordnungsgemäße Reinigung der Mieträume sowie deren ausreichende Beheizung
und Belüftung sowie Schutz der Innenräume vor Frost zu sorgen.

§9 Benutzung der Mietsache

1. Der Mieter darf die angemieteten Räume zu anderen als zu Wohnzwecken nur mit Erlaubnis des
Vermieters benutzen.
2. Die Parteien sind sich darüber einig, dass eine Untervermietung oder die Überlassung der
Mietsache an Dritte der Zustimmung des Vermieters bedarf.
3. Die Haltung von Kleintieren ist dem Mieter ohne Zustimmung des Vermieters gestattet.

§10 Kündigung

§11 Beendigung des Mietverhältnisses


Rückgabe der Mietsache

§12 Anlagen

Übergabeprotokolle

Ort, Datum: ……………………………

............................................... ……………………………………
Vermieter Mieter

7
Darlehensvertrag
zwischen

……………………………………………………………………….- Darlehensgeber -

und

……………………………………………………………………….- Darlehensnehmer -

1. Darlehensgewährung

Der Darlehensgeber gewährt dem Darlehensnehmer ein verzinsliches Darlehen in Höhe von ... EUR
(in Worten ... Euro). Der Darlehensnehmer bestätigt mit seiner Unterschrift unter diesen
Darlehensvertrag den Erhalt des Darlehensbetrages.

2. Verzinsung

Das Darlehen ist mit ... % p.a. zu verzinsen. Die Zinsen sind viertel/halb/jährlich zu zahlen.

3. Tilgung

Das Darlehen ist in monatlichen Raten von ... EUR zurückzuzahlen.

4. Sicherheiten

Der Darlehensnehmer gewährt dem Darlehensgeber folgende Sicherheiten:

Der Darlehensnehmer überträgt sicherungshalber das Eigentum an folgenden Gegenständen auf den
Darlehensgeber:

... (Auto, Computer, Möbel ...)

oder
Der Darlehensnehmer bestellt zugunsten des Darlehensgeber auf dem Grundstück, eingetragen im
Grundbuch von ... in Höhe von ... EUR

oder

- Anspruch des Darlehensnehmers gegen seinen Arbeitgeber


- Anspruch des Darlehensnehmer aus der Lebensversicherung Nr. ...
- Zahlungsanpruch des Darlehensnehmers aus (Rechtsgrund) gegen (Schuldner des Darlehensnehmers)

Gerichtsstand und Erfüllungsort ist ...

Ort: ……………………………. Datum: …………………………….


................................................. .................................................
(Darlehensgeber) (Darlehensnehmer)

8
Pachtvertrag
für landwirtschaftliche Grundstücke
Zwischen …………………………………………………… (nachfolgend .Verpächter.
genannt)
und
………………………………………………………………..(nachfolgend .Pächter. genannt)
wird folgender Pachtvertrag abgeschlossen.
§1 Gegenstand der Pacht
1. Der Verpächter verpachtet folgende Grundstücke zur landwirtschaftlichen Nutzung:
lfd. Größe
Nr.
Nutzungsart
2. Mitverpachtet sind folgende Rechte ( Nutzungs-, Lieferrechte u.ä.)
§ 2 Beschreibung der Pachtsache
Protokoll in Anlage
§ 3 Pachtdauer
auf …… Jahr(e) / von ….. bis ……
§ 4 Pachtpreis
jährlich ……………. Euro.
Bank
Konto-Nr. BLZ
§ 5 Bewirtschaftung
die Früchte
§ 7 Instandhaltung und Verbesserung
§ 8 Unterverpachtung
nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Verpächters
§ 9 Kündigung
Ort, Datum
Verpächter ………………………….. Pächter …………………………………..

9
Arbeitsvertrag

Zwischen ....................................................................................................................................
(Name und Adresse des Arbeitgebers) - nachfolgend „Arbeitgeber“ genannt -
(vertreten durch ………………………………………………………………………………….)
und
Herrn/Frau ..................................................................................................................................
wohnhaft…………………………………………………………………………………………………
- nachfolgend „Arbeitnehmer/-in“ genannt -
wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen:
§ 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

Das Arbeitsverhältnis beginnt am ....................

§ 2 Probezeit

die ersten drei Monate gelten als Probezeit


oder
Dieser Vertrag wird auf die Dauer von sechs Monaten (oder: drei Monaten) vom ……… bis
zum ……… zur Probe abgeschlossen.

§ 3 Tätigkeit

Der Arbeitnehmer wird als ............................................. eingestellt

und vor allem mit folgenden Arbeiten beschäftigt:

....................................................................................................................................................

§ 4 Arbeitsvergütung

Der Arbeitnehmer erhält eine monatliche Bruttovergütung von ............. € / einen Stundenlohn von
zurzeit ................. Euro.

§ 5 Arbeitszeit

………… Stunden/Woche, Beginn und Ende

§ 6 Urlaub

….... Arbeitstagen/Jahr

§ 7 Krankheit § 8 Verschwiegenheitspflicht § 9 Nebentätigkeit § 10 Vertragsstrafe


§ 11 Kündigung

........................................................
Ort, Datum

………………………………………………………………………………………………………….
Unterschrift Arbeitgeber Unterschrift Arbeitnehmer/-in

10
Teste:

Test 1
I. Welchen Vertrag braucht man in den Situationen:
a. Maria gibt Ulrike eine Summe von 50 Euro; Ulrike verspricht, Maria die Summe nächsten
Monat zurückzugeben.
b. Johann bucht eine Reise nach Deutschland.
c. Hans bringt sein Auto zur Reparatur in einen Service.
d. Ihr Fernseher ist kaputt. Der Fernsehservice hilft Ihnen mit einem Leihapparat für 50
Euro/Monat.
e. Tom hat kein Geld. Seine Bank gibt ihm einen Kredit von 3000 Euro. Er muss das Geld in
36 Monatsraten zurückzahlen.
f. Familie Schwarzenegger geht ins Kino und engagiert einen Babysitter für den Abend.

II. Care verb modal se potriveşte? Subliniaţi varianta corectă!


1. Darfst / Kannst du mir bitte helfen?
2. Ich möchte gern. Aber ich muss / darf noch Hausaufgaben machen.
3. Ich habe keine Zeit. Ich muss / darf noch Hausaufgaben machen.
4. Entschuldigung, wo kann / muss ich hier ein Huhn kaufen?
5. Wollen / Können Sie lieber Tomaten- oder Apfelsaft?
6. Ich bin krank. Ich muss / kann morgen nicht kommen.
7. Es ist schon spät. Wie können / müssen jetzt leider gehen.
8. Entschuldigung, kann / will ich noch ein Sandwich haben?

III. Scrieţi cuvintele în ordinea potrivită a.î. să formaţi propoziţii. Conjugaţi verbele modale
la trecut!
1. können – ich – ziemlich – verstehen – viel

2. ich – nicht – alles – perfekt – müssen – machen

3. jeden – Tag – wollen – lernen – ich – Stunde – eine

4. im Sprachkurs – ich – dürfen – machen – Fehler

11
5. immer – nicht – verstehen – ich – alles – müssen

IV. Compleţi propoziţiile cu verbele corespunzătoare din chenar!


Speichern – drucken – starten – anklicken – auswählen – konstrollieren – einlegen - drücken
1. Zuerst müssen Sie die CD-ROM in den Computer ____________ .
2. Jetzt müssen Sie das Lernprogramm ______________ .
3. Dann müssen Sie das Kapitel _______________ .
4. Dann können Sie eine Übung ____________ und PLAY _____________ .
5. _______________ Sie bitte die Übungen mit dem Lösungsschlüssel.
6. Sie können die Übungen auch mit dem Drucker _____________ .
7. Am Schluss können Sie die Datei ________________ und das Programm beenden.

V. Transcrieţi propoziţiie la prezent!


1. In Hamburg habe ich zwei Stunden auf Robert gewartet.

2. Ich habe ihn überall gesucht.

3. Ich habe zwei SMS geschickt, aber er hat nicht geantwortet.

4. Ich habe mit Robert telefoniert.

5. Am Nachmittag haben wir einen Spaziergang gemacht.7

Test 2
I. Schreiben Sie einen Kaufvertrag nach dem Modell!

II. Welcher Vertrag gibt es in den folgenden Situationen?


a. Ein Supermarkt stellt eine neue Kassierin ein.
b. Herr Schmidt bringt einen Fernseher zur Reparatur.
c. Frau Maier kauft ein gebrauchtes Fahrrad von ihrem Nachbarn.
d. Dieser Vertrag enthält Informationen über den Urlaub.

12
III. Ergänzen Sie haben oder sein in der richtigen Form:
Ich ___________ ein Jahr in Berlin gewohnt. Am Anfang _________ ich in eine
Sprachschule gegangen. So ____________ ich schnell Deutsch gelernt. Dann __________
ich meine Freundin kennen gelernt. Wir ___________ eine Wohnung für uns gemietet und
__________ zusamengezogen. Wir ________ im Stadtteil Kreuzberg gelebt. Wir
___________ sechs Monate geblieben. Dann _________ ich wieder nach Hause gegangen.
Meine Freundin __________ leider nicht mitgekommen.

IV. Beschreiben Sie Ihre Wohnung!

Test 3
I. Schreiben Sie einen Arbeitsvertrag nach dem Modell!

II. Welcher Vertrag gibt es in den folgenden Situationen?


a. Frau Müller geht zum Friseur und lässt sich das Haar färben.
b. Herr Huber erwirbt (erwerben) einen gebrauchten Computer von einer Pensionistin.
c. Elisabeth ist tätig Freitag und Samstag von 9 bis 17 als Verkäuferin.
d. Herr Berger überlässt einer Familie eine Wohnung gegen den monatlichen Betrag von
€ 300,-.

III. Ergänzen Sie haben oder sein in der richtigen Form:


Ich ___________ ein Jahr in Berlin gewohnt. Am Anfang _________ ich in eine
Sprachschule gegangen. So ____________ ich schnell Deutsch gelernt. Dann __________
ich meine Freundin kennen gelernt. Wir ___________ eine Wohnung für uns gemietet und
__________ zusamengezogen. Wir ________ im Stadtteil Kreuzberg gelebt. Wir
___________ sechs Monate geblieben. Dann _________ ich wieder nach Hause gegangen.
Meine Freundin __________ leider nicht mitgekommen.

IV. Beschreiben Sie Ihre Wohnung!

13
II. DAS FAMILIENRECHT

Obiective: - membrii familiei


- noţiuni privitoare la încheierea şi desfacerea căsătoriei

- Rechte und Pflichten der Familienmitglieder


die Ehe, -n
die Verwandtschaft, -en
die Vormundschaft, -en = tutela
die Betreuung, -en = ingrijire
die Adoption, -en
die Eheschließung: - vor einem Standesbeamten
- Gleichberechtigung von Mann und Frau
- der Name
Scheidung der Ehe: 1. wenn die Ehegatten seit 3 Jahren getrennt leben;
2. im Einverständnis der Ehepartner, wenn sie seit einem Jahr getrennt
leben;
3. früher im Härtefall.
- durch das Urteil von dem Familiengericht
- Sorgerecht und Unterhalt für die Kinder
- Unterhalt und Vermögensausgleich (Ehevertrag)

Test:
1. Welches Verb passt?
einkaufen, fahren, gehen, treffen, kochen, lernen, machen, waschen, schreiben, trinken
a) einen Brief / eine Karte / ein Buch / einen Satz …………..
b) Wasser / Saft / Bier / Kaffee / Tee …………….
c) Das Auto / die Wäsche / die Hände / die Füße …………….
d) Eine Prüfung / das Essen / einen Ausflug / ein Foto ………….
e) Einen Kaffee / das Essen / eine Suppe / Wasser ………………
f) Deutsch / Ski fahren / einen Beruf / kochen ………….
g) Fahrrad / Auto / Ski ……………
h) Ins Büro / ins Theater / tanzen / ins Bett / einkaufen …………

14
i) Freunde / Frau Maier / einen Kollegen ………………
j) Lebensmittel / Obst / im Supermarkt …………….

2. Schreiben Sie die Imperfektformen von haben und sein!

3. Welches Wort passt nicht?


a) Polizist – Chef – Arzt – Bäcker – Kellner – Friseurin
b) Tür – Fenster – Treppe – Sache – Wand
c) Holen – bringen – fallen – mitnehmen
d) Pech – Krankenhaus – operieren – Medikament
e) Grüßen – malen – schreiben – zeichnen

4. Ergänzen Sie mit den Verben in Perfekt!


Kommen, anrufen, trinken, kaufen, sprechen, warten, sein, einkaufen, fahren, spazieren
gehen, lesen, gehen, bringen, parken
Aus dem Haus ………….
An einem Kiosk eine Zeitung …………….
Im Auto ……………. Und Zeitung …………….
Zum Parkplatz …………..
Auf dem Parkplatz ……………
In ein Café …………. Und einen Kaffee ………….
Mit einer Frau ……………
Im Café ……………..
Im Stadtpark ………………
Im Supermarkt Lebensmittel …………………
Lebensmittel ins Auto ……………
In einer Telefonzelle jemanden …………….

5. Schreiben Sie in Wörter die Zeiten!


7:30 –
8:15 –
9:20 –
10:45 –
16:00 –

15
17:30 –
4:55 –

6. Schreiben Sie die Infinitive der Perfektformen!


Geschlafen –
Genommen –
Geschwommen –
Getrunken –
Gesehen –
Gegangen –
Gemacht –
Telefoniert –
Gearbeitet –
Gefahren –

7. Ist die Ehescheidung möglich?


a. Herr Müller ist konservativ und gegen eine Scheidung. Seine Frau ist aber seit vier
Jahren aus dem Haus ausgezogen und möchte die Scheidung.
b. Herr Schumacher ist Alkoholiker und brutal mit seiner Frau.
c. Nach fünf Jahren Ehe haben sich Herr und Frau Berger getrennt. Sie leben getrennt
mit anderen Partnern seit 5 Monaten und möchten sich scheiden lassen.

16
III. DAS ERBRECHT

Obiective: - termeni importanţi din dreptul succesoral


- condiţiile de valabilitate ale testamentului

- Weitergabe von dem Vermögen


- Testierfreiheit
- Möglichkeiten: - die gesetzliche Erbfolge
- die gewillkürte Erbfolge durch Testament oder Erbvertrag
Das Testament muss von Hand geschrieben sein oder notariell beurkundet und dann vom
Erblasser unterschrieben. Die Kinder, die Witwer und die Eltern müssen laut Gesetz ½ von
dem Vermögen erben.
Das Erbvertrag: von den Parteien unterschrieben, der Erblasser verpflichtet sich, der anderen
Partei einen Teil oder das ganze Vermögen zu hinterlassen.

Übung:
Ist das Testament wirksam?
a. Hans schreibt sein Testament mit dem PC und unterschreibt es.
b. Friedrich liebt seinen Hund sehr und hinterlässt ihm alles.
c. Ulrike hinterlässt ihren zwei Kindern das Vermögen.
d. Elisabeth hat zwei Kinder: Laut Testament erbt der Sohn das Haus und die Tochter
die Schulden.
e. Johann ist unzufrieden mit seinen Kindern und enterbt sie durch Testament.
f. Christian ist 17 Jahre alt. Er schreibt sein Testament von Hand und unterschreibt es.

17
Test:
I. Noch oder schon?
a) Ihre Kinder sind ……………… klein, sie sind erst drei und fünf Jahre alt.
b) Ist hier ………. frei?
Ja, bitte.
c) Arbeiten Sie hier …………. lange?
Nein, erst fünf Tage.
d) Monika Sager studiert ………………., Manfred ist ……………… Lehrer.
e) Zwei Kinder sind …………….. Schüler, ein Junge studiert ……………
f) Angelika ist ……………… verheiratet, Klaus ist ……….. ledig.
g) Wo ist Frau Müller? Kommst sie ………..?
Sie ist …………….. da.
h) Wohnen Sie …………….. in Hamburg?
Nein, ich lebe jetzt in Dortmund.

II. erst oder schon?


a) Anton ist …………. 58 Jahre alt, Monika ……………. 28.
b) Klaus arbeitet …………… drei Monate bei Siemens, Anton …………… fünf Jahre.
c) Monika wohnt ………… sechs Monate in Berlin, Manfred …………. sechs Jahre.
d) Wartest du hier ………… lange?
Ja, ……….. eine Stunde.
e) Heinrich ist ………. 36 Jahre verheiratet, Christian …………. vier Jahre.
f) Thomas lernt …………. drei Monate Deutsch, Heiner ………….. zwei Jahre.
g) Sind Sie ………….. lange hier?
Nein, ……………… zwei Monate.

III. Ergänzen Sie: leben, studieren, kommen, wohnen, arbeiten, spielen, heißen, sein, sein,
sein, sprechen, lernen, lernen.
a) aus Brasilien …………..
…………….
b) Lehrer ……………
c) in Berlin ………………..
…………………
…………………..

18
…………………….
………………….
d) Medizin …………………
e) Tennis ………………….
f) Deutsch …………………
………………….
g) Müller ……………………

IV. wer, wie oder wo? Ergänzen Sie!


a) …………… heißt du?
Christian.
b) ……………. Wohnen Sie, bitte?
In Dresden.
c) ………….. ist Ihre Adresse?
Ahornstraße 2, 99084 Dresden.
d) ………… geht es dir?
Danke, gut.
e) …………. ist dein Name?
Marlene.
f) …………….. ist Frau Berger?
Das bin ich.
g) ……………. Ist Ihre Nummer?
0766894127.
h) ………… wohnt in München?
Herr Meyer.

V. Stellen Sie sich vor! (Name, Beruf, Land, Wohnort, Familienstand, Alter, Hobby)

19
I. DAS STRAFRECHT

Obiective: - însuşirea noţiunilor generale din literatura de specialitate germană:


scopurile, principiile, izvoarele principale ale dreptului penal
- termeni corespunzători părţii generale
- denumirea infracţiunilor în limba germană

WORTSCHATZ ZUM STRAFRECHT – ALLGEMEINER TEIL: SINN UND


ZWECK DES STRAFRECHTS

ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE

DIE STRAFTAT

Obiective: repetarea și însușirea de cuvinte și expresii corespunzătoare dreptului penal –


partea generală

Einwärmung / Vorentlastung des Wortschatzes

Wiederholung des bereits gelernten Wortschatzes im Bereich Strafrecht

die Strafe, -n + das Recht, -e

allgemeiner Teil – besonderer Teil partea generală – partea specială

bestrafen a pedepsi

die Bestrafung, -en = pedepsire

der Täter oder Straftäter. Verbrecher = făptaș, infractor

die Straftat, -en; das Verbrechen, - = fapta penală, infracțiune

eine Straftat begehen, hat begangen = a comite o infracțiune

verbotenes Verhalten / verbotene Handlung = comportament interzis / acțiune interzisă

die Rechtsordnung beachten = a respecta ordinea de drept

Präsentation I

20
Im Strafrecht gibt es drei Hauptzwecke: Generalprävention, Spezialprävention und
Resozialisierung

• Generalprävention

Andere Bürger sollten sich davon enthalten, ebenfalls die verbotene Handlung zu begehen.
Zweck der Generalprävention ist also Abschreckung. Die Strafe zeigt jedem, dass das
verbotene Verhalten nicht folgenlos bleibt und dass die Rechtsordnung beachtet wird.

• Spezialprävention

Der Täter soll durch die Strafe davon abgehalten werden, weitere Straftaten zu begehen. Die
Bürger werden vor weitere Strafetaten des Täters geschützt.

• Resozialisierung

Der Straftäter soll durch den Strafvollzug so beeinflusst werden, dass er nach Vollziehung der
Strafe wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden kann und ein normales Leben führen
kann, ohne weitere Straftaten zu begehen.

Semantisierung I

Welchen Zweck haben Strafen? Bitte verwenden Sie die folgenden Ausdrücke um zu
erklären!

Sie kennen schon das unpersönliche Pronomen man, das auch spezifisch für den juristischen
Stil ist. Man sagt..., konjugiert wie er, sie, es (3. Person Singular)

Beispiel: Abschreckung bezwecken

Man bezweckt durch Strafe Abschreckung.

• Besserung / Erziehung bezwecken

• den Rechtsfrieden wiederherstellen

• die Rechtsordnung wahren

• Rückfall vorbeugen

• Strafe verhängen

• Straftaten verhindern / vorbeugen / abschrecken vor

21
• Vorbeugung bezwecken

Übungsphase I

Worin liegt der Hauptgrund für die Bestrafung folgender Straftäter: Generalprävention,
Spezialprävention oder Resozialisierung?

• Die Studentin Susanne, die gerne und häufig Parties besucht und dort die
Alkoholauswahl genießt, fährt in betrunkenen Zustand gegen eine Ampel, die daruch
völlig zerstört wird. (Sachbeschädigung)

• Der siebzigjährige Mathias hat seine Lebensgefährtin Lina aus Eifersucht getötet.
(Mord)

• Zehn Jahre nach einer Geiselnahme wird der Terrorist Thomas Müller verhaftet. Bei
der Geiselnahme wurden der Fahrer, zwei Leibwächter und später auch die Geisel
selbst liquidiert, also bewußt und gewollt getötet. Müller gibt zu, geschossen zu haben
und dies damals aus politischen Gründen für gut befunden zu haben. Heute bereut er
seine Tat. (Terrorismus, Geiselnahme, Mord)

Präsentation / Semantisierung II

Eng verbunden mit der Definition der Straftat sind die allgemeinen Grundsätze im
Strafrecht:

• Das Schuldprinzip: Eine Strafe darf nur verhängt werden, wenn der Täter
schuldhaft gehandelt hat. Der Täter muss schuldfähig sein (z.B. nicht unter 14).
Die Strafe darf das Maß der Schuld nicht übersteigen.

• Keine Strafe ohne Gesetz (nulla poena sine lege praevia): Die Bestrafung ist
verboten, wenn der Tatbestand und die Strafe vor Begehung der Straftat nicht
gesetzlich festgelegt waren.

• Analogieverbot (nulla poena sine lege scripta): Die entsprechende Anwendung


eines Gesetzes auf einen vergleichbaren Fall ist ausgeschlossen. Nur das im
Gesetz exakt bestimmte Verhalten ist strafbar.

• Legalitätsprinzip: Polizei und Staatsanwaltschaft sind verpflichtet, allen Straftaten


nachzugehen.

22
Die Straftat

Eine Tat ist Verbrechen, wenn der Täter tatbestandmäßig, rechtswidrig und schuldhaft
handelt. Die drei Elemente der Straftat sind also:

• der Tatbestand

• die Rechtswidrigkeit

• die Schuld

Unterschied zu der rumänischen Definition / Theorie

Die Straftat kann entweder durch aktives Tun (Begehungsdelikte) oder durch Unterlassen
(nicht tun – Unterlassungsdelikte) begangen werden.

Wann kann eine Tat bestraft werden?

Täterschaft und Teilnahme:

Ordnen Sie bitte zu!

Alleintäterschaft mehrere Täter begehen gemeinsam die Straftat, die Täter


sind zum gleichen Teil an der Begehung der Straftat
beteiligt
Mittäterschaft man stellt einer anderen Person ein Mittel zur Begehung
einer Straftat zur Verfügung
Beteiligung Anstiftung der Täter begeht die Straftat alleine und „mit eigenen
Händen“
Beihilfe eine Person handelt, aber die Handlung wird von einer
anderen geleitet, die handelnde Person hat kein Wissen
und/oder keinen Willen, sie handelt wie ein Werkzeug.

mittelbare Täterschaft gibt einer anderen Person die Idee zur Begehung einer
Straftat

Übungsphase II

Entscheiden Sie, worum es handelt: Alleintäterschaft, Mittäterschaft, Anstiftung oder


Beihilfe?

• Mathias, Georg und Arnold prügeln einen Kollegen. Der Kollege muss ins
Krankenhaus. (Körperverletzung)

• Klaus stellt seinen Farbkopierer dem Geldfälscher Thomas Kuhn zur Herstellung
falscher Banknoten zur Verfügung. (Geldfälschung)

23
• Die Bankräuberin Kristine überfällt ihre zehnte Bank. (Raub)

• Kerstin will ihren Mann umbringen. Dafür beauftragt sie einen Killer. (Mord)

Frage: Wann kann eine Tat bestraft werden?

Antwort: Eine Tat wird bestraft wenn:

• der Täter schuldfähig ist

• der Täter schuldhaft und rechtswidrig gehandelt hat

• der Tatbestand und die Strafe vor Begehung der Straftat gesetzlich festgelegt waren

Präsentation / Semantisierung III

Einige Straftaten werden auch ohne Vorsatz begangen, aus Fahrlässigkeit, z.B. fahrlässige
Körperverletzung, fahrlässige Tötung.

Ein Rechtfertigungsgrund (cauza care inlatura caracterul penal al faptei) liegt vor, wenn
ein Straftatbestand verwirklicht wird, aber die handelnde Person nicht bestraft wird, z.B.:
Notwehr (legitima aparare), Notstand (stare de necesitate), u.a.

In manchen Fällen ist auch der Versuch strafbar.

Folgen der Straftat / Strafarten:

• Freiheitsstrafe

• Geldstrafe

• Vermögensstrafe – die Konfiskation des gesamten Vermögens

• Maßregeln, z.B. Entziehung der Fahrerlaubnis, Berufsverbot, Unterbringung in


einem psychiatrischen Krankenhaus oder in einer Erziehungsanstalt.

Evaluierung

Glosar

die Strafe, -n pedeapsă


bestrafen a pedepsi, a sancționa
die Bestrafung, -en pedepsire
der Täter, - făptuitor
der Straftäter, -
das Verbrechen, - Infracțiune
die Straftat, -en
eine Straftat begehen a săvârși o infracțiune

24
verbotenes Verhalten
verbotene Handlung
die Rechtornung beachten a respecta ordinea de drept
sich enthalten von + D, hat sich enthalten a se abține de la
die Abschreckung, -en intimidare
die Generalprävention
die Spezialprävention
die Resozialisierung
der Strafvollzug sistemul de executare a pedepselor
Vollziehung der Strafe executarea pedepsei
die Rechtsordnung wahren a apăra, a menține ordinea de drept
vor/beugen A preveni
Die Vorbeugung, -en prevenire
Der Rückfall, -e recidivă
eine Strafe verhängen A acorda o pedeapsă
Der Rechtsfrieden Securitate juridică
Abschrecken vor A intimida de la, a descuraja
die Geiselnahme, -n Luare de ostateci
Tatbestandsmäßig În conformitate cu conținutul infracțiunii
der Tatbestand conținutul infracțiunii
rechtswidrig Ilegal, contrar legii
Schuldhaft Cu vinovăție
das Begehungsdelikt Delict prin comitere
Das Unterlassungsdelikt Delict prin omisiune
die Täterschaft autoratul
die Alleintäterschaft Autorat simplu
Die Mittäterschaft coautorat
Die Beteiligung Participația
Die Anstiftung instigarea
Die Beihilfe complicitatea
mittelbare Täterschaft Participația improprie
Prügeln A lovi, a bate
Der Räuber Tâlhar
Der Geldfälscher Falsificator de bani
eine Strafe verhängen A acorda o pedeapsă
Schulfähig Responsabil penal, capabil de a acționa cu
vinovăție
Die Schuld vină
Die Begehung comitere
Anwendung des Gesetzes Aplicarea legii
Strafbar pedepsibil
Der Vorsatz Intenție
Die Fahrlässigkeit culpă
Fahrlässig Din culpă
Die Körperverletzung Vătămare corporală
Der Rechtfertigungsgrund, -e cauza care inlatura caracterul penal al faptei
Die Notwehr Legitimă apărare
Der Notstand Starea de necesitate
Der Versuch, -e tentativă

25
Die Freiheitsstrafe Pedeapsă privativă de libertate
Die Geldstrafe Amendă penală
Die Sachbeschädigung distrugere
Der Mord omor
Die Geiselnahme Luarea de ostateci
Die Geisel ostatec
Der Raub Tâlhărie

26
27
Der besondere Teil definiert die Straftaten. Es gibt mehrere Kategorien von
Straftaten:
1. Straftaten gegen die Gesellschaft
2. Straftaten gegen das Individuum
3. Straftaten gegen Eigentum und Vermögen
4. andere Straftaten
Liste der Straftaten:

Friedensverrat, Hochverrat und Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates

• Friedensverrat
o Vorbereitung eines Angriffskrieges
o Aufstacheln zum Angriffskrieg
• Hochverrat
o Hochverrat gegen den Bund
o Hochverrat gegen ein Land
o Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens
• Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates
o Fortführung einer für verfassungswidrig erklärten Partei
o Verstoß gegen ein Vereinigungsverbot
o Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen
o Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen
o Agententätigkeit zu Sabotagezwecken
o Verfassungsfeindliche Sabotage
o Verfassungsfeindliche Einwirkung auf Bundeswehr und öffentliche
Sicherheitsorgane
o Verunglimpfung des Bundespräsidenten
o Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole
o Verfassungsfeindliche Verunglimpfung von Verfassungsorganen

Landesverrat und Gefährdung der äußeren Sicherheit

• Landesverrat
• Offenbaren von Staatsgeheimnissen
• Landesverräterische Ausspähung; Auskundschaften von Staatsgeheimnissen

28
• Preisgabe von Staatsgeheimnissen
• Verrat illegaler Geheimnisse
• Verrat in irriger Annahme eines illegalen Geheimnisses
• Landesverräterische Agententätigkeit
• Geheimdienstliche Agententätigkeit
• Friedensgefährdende Beziehungen
• Landesverräterische Fälschung

Straftaten gegen ausländische Staaten

• Angriff gegen Organe und Vertreter ausländischer Staaten


• Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten
• Verletzung von Flaggen und Hoheitszeichen ausländischer Staaten

Straftaten gegen Verfassungsorgane sowie bei Wahlen und Abstimmungen

• Nötigung von Verfassungsorganen


• Nötigung des Bundespräsidenten und von Mitgliedern eines Verfassungsorgans
• Störung der Tätigkeit eines Gesetzgebungsorgans
• Wahlbehinderung
• Wahlfälschung
• Fälschung von Wahlunterlagen
• Verletzung des Wahlgeheimnisses
• Wählernötigung
• Wählertäuschung
• Wählerbestechung
• Abgeordnetenbestechung

Straftaten gegen die Landesverteidigung

• Wehrpflichtentziehung durch Verstümmelung


• Wehrpflichtentziehung durch Täuschung
• Störpropaganda gegen die Bundeswehr
• Sabotagehandlungen an Verteidigungsmitteln
• Sicherheitsgefährdender Nachrichtendienst

29
• Sicherheitsgefährdendes Abbilden
• Anwerben für fremden Wehrdienst

Widerstand gegen die Staatsgewalt

• Öffentliche Aufforderung zu Straftaten


• Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
• Widerstand gegen Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen
• Gefangenenbefreiung
• Gefangenenmeuterei

Straftaten gegen die öffentliche Ordnung

• Hausfriedensbruch
• Landfriedensbruch
• Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten
• Bildung bewaffneter Gruppen
• Bildung krimineller Vereinigungen
• Bildung terroristischer Vereinigungen
• Volksverhetzung
• Anleitung zu Straftaten
• Gewaltdarstellung
• Amtsanmaßung
• Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen
• Verwahrungsbruch
• Verletzung amtlicher Bekanntmachungen
• Verstrickungsbruch; Siegelbruch
• Nichtanzeige geplanter Straftaten
• Belohnung und Billigung von Straftaten
• Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
• Missbrauch von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und
Nothilfemitteln
• Verstoß gegen Weisungen während der Führungsaufsicht
• Verstoß gegen das Berufsverbot
• Vortäuschen einer Straftat

30
Geld- und Wertzeichenfälschung

• Geldfälschung
• Inverkehrbringen von Falschgeld
• Wertzeichenfälschung
• Vorbereitung der Fälschung von Geld und Wertzeichen
• Fälschung von Zahlungskarten, Schecks und Wechseln
• Fälschung von Zahlungskarten mit Garantiefunktion und Vordrucken für Euroschecks

Falsche uneidliche Aussage und Meineid

• Falsche uneidliche Aussage


• Meineid
• Falsche Versicherung an Eides statt
• Versuch der Anstiftung zur Falschaussage
• Verleitung zur Falschaussage
• Fahrlässiger Falscheid; fahrlässige falsche Versicherung an Eides statt

Falsche Verdächtigung

• Falsche Verdächtigung

Straftaten, welche sich auf Religion und Weltanschauung beziehen

• Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und


Weltanschauungsvereinigungen
• Störung der Religionsausübung
• Störung einer Bestattungsfeier
• Störung der Totenruhe

Straftaten gegen den Personenstand, die Ehe und die Familie

• Personenstandsfälschung
• Verletzung der Unterhaltspflicht
• Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht
• Doppelehe

31
• Beischlaf zwischen Verwandten

Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung

• Sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen


• Sexueller Missbrauch von Gefangenen, behördlich Verwahrten oder Kranken und
Hilfsbedürftigen in Einrichtungen
• Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung
• Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung eines Beratungs-, Behandlungs- oder
Betreuungsverhältnisses
• Sexueller Missbrauch von Kindern
o Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern
o Sexueller Missbrauch von Kindern mit Todesfolge
• Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung
o Sexuelle Nötigung und Vergewaltigung mit Todesfolge
• Sexueller Missbrauch widerstandsunfähiger Personen
• Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger
• Ausbeutung von Prostituierten
• Zuhälterei
• Sexueller Missbrauch von Jugendlichen
• Exhibitionistische Handlungen
• Erregung öffentlichen Ärgernisses
• Verbreitung pornographischer Schriften
• Verbreitung gewalt- oder tierpornographischer Schriften
• Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornographischer Schriften
• Verbreitung, Erwerb und Besitz jugendpornographischer Schriften
• Verbreitung pornographischer Darbietungen durch Rundfunk, Medien- und
Teledienste
• Ausübung der verbotenen Prostitution
• Jugendgefährdende Prostitution

Beleidigung

• Beleidigung
• Üble Nachrede

32
• Verleumdung
• Üble Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens
• Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener

Verletzung des persönlichen Lebens- und Geheimbereichs

• Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes


• Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen
• Verletzung des Briefgeheimnisses
• Ausspähen von Daten
• Abfangen von Daten
• Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens von Daten
• Verletzung von Privatgeheimnissen
• Verwertung fremder Geheimnisse
• Verletzung des Post- oder Fernmeldegeheimnisses

Straftaten gegen das Leben

• Mord
• Totschlag
• Tötung auf Verlangen
• Schwangerschaftsabbruch
• Schwangerschaftsabbruch ohne ärztliche Feststellung; unrichtige ärztliche
Feststellung
• Ärztliche Pflichtverletzung bei einem Schwangerschaftsabbruch
• Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft
• Inverkehrbringen von Mitteln zum Abbruch der Schwangerschaft
• Aussetzung
• Fahrlässige Tötung

Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit

• Körperverletzung
o Gefährliche Körperverletzung
o Schwere Körperverletzung

33
o Körperverletzung mit Todesfolge
o Fahrlässige Körperverletzung
• Misshandlung von Schutzbefohlenen
• Beteiligung an einer Schlägerei

Straftaten gegen die persönliche Freiheit

• Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung


• Menschenhandel zum Zweck der Ausbeutung der Arbeitskraft
o Förderung des Menschenhandels
• Menschenraub
• Verschleppung
• Entziehung Minderjähriger
• Kinderhandel
• Nachstellen
• Freiheitsberaubung
• Erpresserischer Menschenraub
• Geiselnahme
• Nötigung
• Bedrohung
• Politische Verdächtigung

Diebstahl und Unterschlagung

• Diebstahl
• Unterschlagung
• Haus- und Familiendiebstahl
• Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs
• Entziehung elektrischer Energie

Raub und Erpressung

• Raub
• Räuberischer Diebstahl
• Erpressung

34
Begünstigung und Hehlerei

• Begünstigung
• Strafvereitelung
• Hehlerei
• Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte

Betrug und Untreue

• Betrug
• Computerbetrug
• Subventionsbetrug
• Kapitalanlagebetrug
• Versicherungsmissbrauch
• Erschleichen von Leistungen
• Kreditbetrug
• Untreue
• Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt
• Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten

Urkundenfälschung

• Urkundenfälschung
• Fälschung technischer Aufzeichnungen
• Fälschung beweiserheblicher Daten
• Täuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung
• Mittelbare Falschbeurkundung
• Verändern von amtlichen Ausweisen
• Urkundenunterdrückung; Veränderung einer Grenzbezeichnung
• Vorbereitung der Fälschung von amtlichen Ausweisen
• Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen
• Fälschung von Gesundheitszeugnissen
• Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse
• Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse
• Missbrauch von Ausweispapieren

35
Insolvenzstraftaten

• Bankrott
• Verletzung der Buchführungspflicht
• Gläubigerbegünstigung
• Schuldnerbegünstigung

Strafbarer Eigennutz

• Unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels


• Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel
• Unerlaubte Veranstaltung einer Lotterie oder einer Ausspielung
• Vereiteln der Zwangsvollstreckung
• Pfandkehr
• Unbefugter Gebrauch von Pfandsachen
• Wucher
• Jagdwilderei
• Fischwilderei
• Gefährdung von Schiffen, Kraft- und Luftfahrzeugen durch Bannware

Straftaten gegen den Wettbewerb

• Wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei Ausschreibungen


• Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr

Sachbeschädigung

• Sachbeschädigung
o Datenveränderung
o Computersabotage
o Gemeinschädliche Sachbeschädigung
o Zerstörung von Bauwerken
o Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel

Gemeingefährliche Straftaten

36
• Brandstiftung
• Herbeiführen einer Explosion durch Kernenergie
• Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion
• Missbrauch ionisierender Strahlen
• Vorbereitung eines Explosions- oder Strahlungsverbrechens
• Freisetzen ionisierender Strahlen
• Fehlerhafte Herstellung einer kerntechnischen Anlage
• Herbeiführen einer Überschwemmung
• Gemeingefährliche Vergiftung
• Gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr
• Gefährdung des Bahn-, Schiffs- und Luftverkehrs
• Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr
• Gefährdung des Straßenverkehrs
• Trunkenheit im Verkehr
• Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer
• Störung öffentlicher Betriebe
• Angriffe auf den Luft- und Seeverkehr
• Störung von Telekommunikationsanlagen
• Beschädigung wichtiger Anlagen
• Baugefährdung
• Vollrausch
• Gefährdung einer Entziehungskur
• Unterlassene Hilfeleistung

Straftaten gegen die Umwelt

• Gewässerverunreinigung
• Bodenverunreinigung
• Luftverunreinigung
• Verursachen von Lärm, Erschütterungen und nichtionisierenden Strahlen
• Unerlaubter Umgang mit gefährlichen Abfällen
• Unerlaubtes Betreiben von Anlagen
• Unerlaubter Umgang mit radioaktiven Stoffen und anderen gefährlichen Stoffen und
Gütern

37
• Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete
• Besonders schwerer Fall einer Umweltstraftat
• Schwere Gefährdung durch Freisetzen von Giften

Straftaten im Amt

• Vorteilsannahme
• Bestechlichkeit
• Vorteilsgewährung
• Bestechung
• Unterlassen der Diensthandlung
• Schiedsrichtervergütung
• Rechtsbeugung
• Körperverletzung im Amt
• Aussageerpressung
• Verfolgung Unschuldiger
• Vollstreckung gegen Unschuldige
• Falschbeurkundung im Amt
• Gebührenüberhebung
• Abgabenüberhebung; Leistungskürzung
• Vertrauensbruch im auswärtigen Dienst
• Verletzung des Dienstgeheimnisses und einer besonderen Geheimhaltungspflicht
• Verbotene Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen
• Verletzung des Steuergeheimnisses
• Parteiverrat
• Verleitung eines Untergebenen zu einer Straftat

Analyse einiger Straftaten:


• Geldfälschung: bestraft mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr; man macht
Geld in der Absicht nach, dass man es als echt in Verkehr gebracht wird;

38
• Mord: der Mörder tötet einen anderen Menschen; bestraft mit lebenslanger
Freiheitsstrafe; der Versuch ist strafbar;
• Schwangerschaftsabbruch (Abort): nach 14 Wochen Schwangerschaft und
nicht aus Gesundheitsgründen; Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit
Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft;
• Diebstahl: eine Person nimmt eine fremde bewegliche Sache von einem
anderen in der Absicht weg, sie sich rechtswidrig anzueignen;
• Raub: eine Person nimmt eine fremde bewegliche Sache von einem anderen
mit Gewalt oder Drohungen in der Absicht weg, sie sich rechtswidrig
anzueignen;
• Sachbeschädigung: man beschädigt oder zerstört rechtswidrig eine fremde
Sache;
• Brandstiftung: mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren wird
bestraft, wer Gebäude in Brand setzt.

Teste:
1. Sie sind Staatsanwalt und müssen zusammen mit der Polizei drei Straftäter
identifizißßeren. Welche Bilder passen zu den Beschreibungen?

39
A. Autodieb! Der Mann Kalus Henkel hat Hunderte von Autos in München gestohlen.
Manchmal trägt er einen Schnauzbart, manchmal hat er lässige Kleidung, manchmal trägt er
Anzug und Krawatte. Er hat eine breite Nase und eine Glatze.
B. Chef einer Bande! Der Geschäftsmann Christian betrügt alte Menschen. Er hat
einen kurzen Hals, Halbglatze, trägt eine Fliege.
C. Betrügerin! Sie ist 39 Jahre alt, extravagant und trägt immer einen Hut.

40
2. Ordnen Sie die folgenden Straftaten den Strafkategorien zu: Mord, Diebstahl,
Betrug, Sachbeschädigung, Brandstiftung, Körperverletzung, Urkundenfälschung,
Schwangerschaftsabbruch, Raub.

Gegen die Gegen das Gegen Eigentum Andere Straftaten


Gesellschaft Individuum

3. Ordnen Sie den Sachverhalt der Straftat zu!

Mord Der Dieb Carlos nimmt das Portmonee aus der Tasche von
Frau Schwarzneger.
Brandstiftung Eine Studentin hat schlechte Noten und will ein Stipendium
bekommen. Sie macht ein Diplom mit guten Noten nach.
Schwangerschaftsabbruch Frau Hegel tötet zusammen mit ihrer Freundin ihren Mann.
Sachbeschädigung Zwei Rechtsradikalen setzten das Rathaus in Brand.
Urkundenfälschung Maria ist schwanger in 16 Monaten und bricht die
Schwangerschaft ab.
Diebstahl Klaus droht die Angestellten von einer Bank, sie zu töten.
Die Angestellten geben ihm das Geld.
Raub Emma hasst ihre Kollegin Rita und beschädigt ihr Auto.

II. PROZEßRECHT

Obiective: - însuşirea noţiunilor despre sistemul judiciar german


- învăţarea termenilor de drept procesual civil şi penal
- principii de drept procesual

41
Das Gericht = obliegt der Rechtssprechung, trifft Entscheidungen, hat mindestens
einen Richter
Die Gerichtsbarkeit:

1. die ordentliche Gerichtsbarkeit (Strafsachen und Zivilsachen)


Das Amtsgericht
Das Landesgericht
Das Oberlandesgericht
Der Bundesgerichtshof

2. die Arbeitsgerichte: - Arbeitsgericht


- Landesarbeitsgericht
- Bundesarbeitsgericht
3. die Verwaltungsgerichte: - Verwaltungsgericht
- Verwaltungsgerichtshof/Oberverwaltungsgericht
- Bundesverwaltungsgericht
4. die Sozialgerichte: - Sozialgericht
- Landessozialgericht

42
- Bundessozialgericht
5. die Finanzgerichte: - Finanzgericht
- Bundesfinanzhof
6. Bundesverfassungsgericht

Übung:
Welches Gericht ist zuständig für jeden Fall?
a. Mathias arbeitet in einer Fabrik. Am Ende des Monats bekommt
er nicht seinen Lohn und geht zum Chef. Der Chef will nicht den
Lohn zahlen.
b. Die Nachbarn von Theodor sind undzufrieden, denn Theodors
Maschine produziert sehr viel Abgas.

Allegemeine Prinzipien:

1. der gesetzliche Richter


2. das rechtliche Gehör
3. Mündlichkeit und Öffentlichkeit
4. Rechtskraft
5. Kostentragung und Prozeßkostenhilfe

Prinzipien im Strafprozeßrecht:

1. das Legalitätsprinzip
2. in dubio pro reo
3. das Anklageprinzip
4. richterliche Vorprüfung vor Eröffnung des Hauptverfahrens
5. Untersuchungsgrundsatz

43
Prinzipien im Zivilprozeß

1. Parteiherrschaft
2. Aufklärungspflicht des Gerichts
3. Wahrheitspflicht, Mitwirkungs- und Förderungspflicht der Parteien
4. Mündlichkeit, Unmittelbarkeit und Öffentlichkeit
5. Rechtliches Gehör
6. Freie Beweiswürdigung

44
Test:

I. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


1. Entschuldigung, Sie haben mir Pommes gebracht. Ich habe aber Bratkartoffeln ...
a) □ bestellt.
b) □ bezahlt.
c) □ gegessen.
2. Herr Ober, hier ... noch ein Messer.
a) □ braucht
b) □ bringt
c) □ fehlt
3. Ich warte schon lange auf mein Essen. Wie lange ... es noch?
a) □ dauert
b) □ nimmt
c) □ wartet

45
4. Das Steak ist sehr zäh. Es ist überhaupt nicht ...
a) □ dick.
b) □ fad.
c) □ durch.
5. Haben Sie noch ... und Öl für unseren Salat?
a) □ Essen
b) □ Essig
c) □ Eis
6. Wie schmeckt das Fleisch? – Es geht, es ist aber ...
a) □ noch nicht da.
b) □ viel zu lecker.
c) □ etwas zu zäh.
7. Bekommen wir noch etwas zu essen? – ... die Küche hat schon geschlossen.
a) □ Natürlich, aber
b) □ Schade, aber
c) □ Tut mir leid, aber

II. Kreuzen Sie die richtige Variante an!


1. Ich fahre in die Schweiz, ... ich die Berge liebe.
□ a) aber
□ b) denn
□ c) weil
2. Ich habe gelesen, ... das Matterhorn über 4000 Meter hoch ist.
□ a) dass
□ b) denn
□ c) und
3. Wenn wir noch ein Hotelzimmer bekommen, ...
□ a) fahren wir nach Zermatt.
□ b) wir nach Zermatt fahren.
□ c) wir fahren nach Zermatt.
4. Mein Freund liebt Bergsteigen, aber ...
□ a) finde ich das sehr gefährlich.
□ b) ich finde das sehr gefährlich.
□ c) ich dass sehr gefährlich finde.

46
5. Schickst du ... eine Postkarte aus dem Urlaub?
□ a) mir
□ b) mich
□ c) sich
6. Gerne. Ich gebe ... meine Adresse.
□ a) du
□ b) dich
□ c) dir

III. Wenn oder wann? Ergänzen Sie.

1. + reservierst du endlich das Hotel?

– du mir die Telefonnummer gibst, kann ich es gleich machen.

2. + gehen wir ins Kino?

– du willst. Ich kann diese Woche jeden Abend. du willst, kann ich auch
Karten
reservieren.

3. Sie brauchen keinen Zuschlag, Sie den RegionalExpress nehmen.

IV. Schreiben Sie Sätze mit wenn. (x2)


1. du – bei mir – sein / ich – glücklich – sein

2. du – fortgehen / ich – traurig – sein

3. ich – traurig – sein / ich – zu viel – essen

V. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

47
Wir sitzen gerade □ in unser / □ in unserem Hotel □ an den / □ am Frühstückstisch. Gerade
hat die Dame von der Rezeption Kaffee und Tee □ auf den / □ auf dem Tisch gestellt. □ Auf
den / □ Auf dem Tisch liegen auch frische Brötchen.
Leider regnet es heute. Ich weiß noch nicht, wann wir □ in die / □ in der Stadt gehen.
Vielleicht legen wir uns noch einmal □ ins / □ im Bett und warten, bis der Regen aufhört.
Oder wir gehen □ in ein / □ in einem Museum. □ In die / □ In der Altstadt □ neben das / □
neben dem Museum gibt es ein schönes Café, dort können wir dann Zeitung lesen.
Am Abend gehen wir vielleicht □ ins / □ im Kino. □ An die / □ An der Rezeption liegt das
Kinoprogramm.

48
Modele de grila

Test 1
1. Welcher Vertrag passt? Maria hat einen neuen Job als Kassierin.
a) Werkvertrag
b) Mietvertrag
c) Arbeitsvertrag

2. Welcher Vertrag passt? Herr Schmidt bringt einen Fernseher zur Reparatur.
a) Werkvertrag
b) Mietvertrag
c) Dienstvertrag

3. Welcher Vertrag passt? Frau Maier kauft ein gebrauchtes Fahrrad von ihrem Nachbarn.
a) Mietvertrag
b) Leihe
c) Kaufvertrag

4. Dieser Vertrag enthält Informationen über den Urlaub.


a) Dienstvertrag
b) Arbeitsvertrag
c) Werkvertrag

5. einen Vertrag abschließen =


a) a încheia un contract
b) a încălca un contract
c) a fi obligat prin contract

6. einen Vertrag erfüllen =


a) a desface un contract
b) a încheia un contract
c) a îndeplini obligaţiile contractuale

7. einen Vertrag lösen =


a) a desface un contract
b) a încheia un contract
c) a semna un contract

8. Urs, Georg und Arnold schlagen einen Kollegen. Der Kollege muss ins Krankenhaus. Das
ist:
a) alleine Mittäterschaft
b) Beteiligung
c) Mittäterschaft

9. Die Betrügerin Sascha betrügt das fünfte Mal eine Person. Das ist:
a) alleine Mittäterschaft
b) Beteiligung
c) Mittäterschaft

49
10. Die Studentin Susanne fährt betrunken gegen eine Ampel, die zerstört wird. Was ist der
Hauptgrund der Bestrafung?
a) Generalprävention
b) Spezialprävention
c) Resozialisierung

11. Ich habe die Pizza ………


a) gegessen
b) geessen
c) geesst

12. Ich bin letztes Jahr nach Berlin ……….


a) gefahrt
b) gefährt
c) gefahren

13. Er hat gestern mit Saskia ………….


a) telefoniert
b) getelefoniert
c) getelefonieren

14. Sie sind erst gestern ……….


a) angekommt
b) angekommen
c) geankommen

15. Du …….. gestern ins Theater gefahren.


a) hast
b) hat
c) bist

16. Was ist richtig?


a) In Frankfurt habe ich in einer großen Wohnung gewohnt.
b) In Frankfurt ich habe in einer großen Wohnung gewohnt.
c) In Frankfurt habe ich gewohnt in einer großen Wohnung.

17. Musst du morgen nicht arbeiten?


a) doch
b) ja
c) nicht

18. Hast du keine Geschwister?


a) doch
b) ja
c) nicht

19. ……… Februar habe ich Urlaub.


a) von
b) aus
c) im

50
20. Ich will ………… Norddeutschland fahren.
a) nach
b) in
c) vor

21. Kommst du ……. der Arbeit noch mit ein Bier trinken?
a) nach
b) seit
c) bei

22. der Regen =


a) ninsoare
b) ploaie
c) ceaţă

23. Entschuldigung, ________ hier noch frei?


a) hat
b) ist
c) hatte

24. _________ man hier rauchen?


a) Hat
b) Darf
c) Ist

25. In Hamburg ……. ich letztes Jahr eine große Wohnung.


a) war
b) habe
c) hatte

26. an einen Vertrag gebunden sein =


a) a desface un contract
b) a fi obligat prin contract
c) a îndeplini obligaţiile contractuale

27. einen Vertrag unterschreiben =


a) a desface un contract
b) a încheia un contract
c) a semna un contract

28. Elisabeth gibt Markus Geld. Markus soll ihren Mann töten. Das ist:
a) alleine Täterschaft
b) Beteiligung
c) mittelbare Täterschaft

29. Klaus gibt seinen Kopierer seinem Freund, damit er falsche Banknoten macht.
a) Mittäterschaft
b) Beteiligung
c) mittelbare Täterschaft

51
30. Der siebzigjährige Matthias hat seine Frau getötet. Was ist der Hauptgrund der
Bestrafung?
a) Generalprävention
b) Spezialprävention
c) Resozialisierung

31. Sie haben mich gestern im Mall ………


a) gesehen
b) geseht
c) sehen

32. Ich bin ins Theater ………..


a) gegehen
b) gegangen
c) gegeht

33. Er hat 12 Jahre in München ………..


a) gewohnen
b) gewohnt
c) wohnen

34. Sie hat mich gestern ……….


a) geanrufen
b) angeruft
c) angerufen

35. Du ……. letztes Jahr nach Berlin gefahren.


a) hast
b) hat
c) bist

Test 2
1. Welcher Vertrag passt? Frau Müller geht zum Friseur.
a) Dienstvertrag
b) Werkvertrag
c) Kaufvertrag

2. Welcher Vertrag passt? Herr Huber gibt einer Pensionistin Geld für einen gebrauchten
Computer.
a) Dienstvertrag
b) Mietvertrag
c) Kaufvertrag

3. Welcher Vertrag passt? Elisabeth arbeitet Freitag und Samstag von 9 bis 17 als
Verkäuferin.
a) Werkvertrag
b) Arbeitsvertrag
c) Mietvertrag

52
4. Welcher Vertrag passt? Herr Berger gibt einer Familie eine Wohnung gegen den
monatlichen Betrag von € 300,-.
a) Werkvertrag
b) Arbeitsvertrag
c) Mietvertrag

5. einen Vertrag brechen =


a) a încheia un contract
b) a încălca un contract
c) a semna un contract

6. an einen Vertrag gebunden sein =


a) a desface un contract
b) a fi obligat prin contract
c) a îndeplini obligaţiile contractuale

7. einen Vertrag unterschreiben =


a) a desface un contract
b) a încheia un contract
c) a semna un contract

8. Elisabeth gibt Markus Geld. Markus soll ihren Mann töten. Das ist:
a) alleine Täterschaft
b) Beteiligung
c) mittelbare Täterschaft

9. Klaus gibt seinen Kopierer seinem Freund, damit er falsche Banknoten macht.
a) Mittäterschaft
b) Beteiligung
c) mittelbare Täterschaft

10. Der siebzigjährige Matthias hat seine Frau getötet. Was ist der Hauptgrund der
Bestrafung?
a) Generalprävention
b) Spezialprävention
c) Resozialisierung

11. Sie haben mich gestern im Mall ………


a) gesehen
b) geseht
c) sehen

12. Ich bin ins Theater ………..


a) gegehen
b) gegangen
c) gegeht

13. Er hat 12 Jahre in München ………..


a) gewohnen

53
b) gewohnt
c) wohnen

14. Sie hat mich gestern ……….


a) geanrufen
b) angeruft
c) angerufen

15. Du ……. letztes Jahr nach Berlin gefahren.


a) hast
b) hat
c) bist

16. Was ist richtig?


a) Letztes Jahr ist er nach München gereist.
b) Letztes Jahr er ist nach München gereist.
c) Letztes Jahr ist er gereist nach München.

17. Fährst du heute nicht nach Bonn?


a) doch
b) ja
c) nicht

18. Habt ihr kein Handy dabei?


a) doch
b) ja
c) nicht

19. Ich arbeite jede Woche …….. Montag bis Freitag.


a) seit
b) von
c) am

20. Ich fange morgens …… 7 Uhr an und arbeite bis 16 Uhr.


a) um
b) bei
c) am

21. …………. Montag habe ich Deutschkurs.


a) im
b) um
c) am

22. der Nebel =


a) ninsoare
b) ploaie
c) ceaţă
23. _________ das der Zug nach Hamburg?
a) hat
b) ist

54
c) hatte

24. ________ der Zug Verspätung?


a) hat
b) ist
c) War

25. Letzte Woche ….. ich sehr krank.


a) hatte
b) war
c) bin

26 . einen Vertrag erfüllen =


a) a desface un contract
b) a încheia un contract
c) a îndeplini obligaţiile contractuale

27. einen Vertrag lösen =


a) a desface un contract
b) a încheia un contract
c) a semna un contract

28. Urs, Georg und Arnold schlagen einen Kollegen. Der Kollege muss ins Krankenhaus. Das
ist:
a) alleine Mittäterschaft
b) Beteiligung
c) Mittäterschaft

29. Die Betrügerin Sascha betrügt das fünfte Mal eine Person. Das ist:
a) alleine Mittäterschaft
b) Beteiligung
c) Mittäterschaft

30. Die Studentin Susanne fährt betrunken gegen eine Ampel, die zerstört wird. Was ist der
Hauptgrund der Bestrafung?
a) Generalprävention
b) Spezialprävention
c) Resozialisierung

Test 3
1. Ich habe die Pizza ………
a) gegessen
b) geessen
c) geesst

2. Ich bin letztes Jahr nach Berlin ……….


a) gefahrt
b) gefährt
c) gefahren

55
3. Er hat gestern mit Saskia ………….
a) telefoniert
b) getelefoniert
c) getelefonieren

4. Sie sind erst gestern ……….


a) angekommt
b) angekommen
c) geankommen

5. Du …….. gestern ins Theater gefahren.


a) hast
b) hat
c) bist

6. Was ist richtig?


a) In Frankfurt habe ich in einer großen Wohnung gewohnt.
b) In Frankfurt ich habe in einer großen Wohnung gewohnt.
c) In Frankfurt habe ich gewohnt in einer großen Wohnung.

7. Musst du morgen nicht arbeiten?


a) doch
b) ja
c) nicht

8. Hast du keine Geschwister?


a) doch
b) ja
c) nicht

9. ……… Februar habe ich Urlaub.


a) von
b) aus
c) im

10. Ich will ………… Norddeutschland fahren.


a) nach
b) in
c) vor

11. Kommst du ……. der Arbeit noch mit ein Bier trinken?
a) nach
b) seit
c) bei

12. der Regen =


a) ninsoare
b) ploaie
c) ceaţă

56
13. Entschuldigung, ________ hier noch frei?
a) hat
b) ist
c) hatte

14. In Hamburg ……. ich letztes Jahr eine große Wohnung.


a) war
b) habe
c) hatte

15. Sie haben mich gestern im Mall ………


a) gesehen
b) geseht
c) sehen

16. Ich bin ins Theater ………..


a) gegehen
b) gegangen
c) gegeht

17. Er hat 12 Jahre in München ………..


a) gewohnen
b) gewohnt
c) wohnen

18. Sie hat mich gestern ……….


a) geanrufen
b) angeruft
c) angerufen

19. Du ……. letztes Jahr nach Berlin gefahren.


a) hast
b) hat
c) bist

20. Was ist richtig?


a) Letztes Jahr ist er nach München gereist.
b) Letztes Jahr er ist nach München gereist.
c) Letztes Jahr ist er gereist nach München.

21. Ich arbeite jede Woche …….. Montag bis Freitag.


a) seit
b) von
c) am

22. Ich fange morgens …… 7 Uhr an und arbeite bis 16 Uhr.


a) um

57
b) bei
c) am

23. …………. Montag habe ich Deutschkurs.


a) im
b) um
c) am

24. der Nebel =


a) ninsoare
b) ploaie
c) ceaţă

25. _________ das der Zug nach Hamburg?


d) hat
e) ist
f) hatte

26. ________ der Zug Verspätung?


a) hat
b) ist
d) War

27. Letzte Woche ….. ich sehr krank.


d) hatte
e) war
f) bin

28. Obst und Gemüse


a) machen
b) lachen
c) essen

29. Er hat Kopfschmerzen. =


a) Er hat einen Kopf.
b) Sein Kopf tut weh.
c) Er ist erkältet.

30. zum Arzt


a) gehen
b) geben
c) untersuchen

31. Welcher Vertrag passt? Maria hat einen neuen Job als Kassierin.
a) Werkvertrag
b) Mietvertrag
c) Arbeitsvertrag

58
32. Welcher Vertrag passt? Herr Schmidt bringt einen Fernseher zur Reparatur.
a) Werkvertrag
b) Mietvertrag
c) Leihe

33. Welcher Vertrag passt? Frau Maier kauft ein gebrauchtes Fahrrad von ihrem Nachbarn.
a) Mietvertrag
b) Leihe
c) Kaufvertrag

34. Dieser Vertrag enthält Informationen über den Urlaub.


a) Dienstvertrag
b) Arbeitsvertrag
c) Werkvertrag

35. Welcher Vertrag passt? Herr Huber gibt einer Pensionistin Geld für einen gebrauchten
Computer.
a) Dienstvertrag
b) Mietvertrag
c) Kaufvertrag

36. Welcher Vertrag passt? Elisabeth arbeitet Freitag und Samstag von 9 bis 17 als
Verkäuferin.
a) Werkvertrag
b) Arbeitsvertrag
c) Mietvertrag

37. Welcher Vertrag passt? Herr Berger gibt einer Familie eine Wohnung gegen den
monatlichen Betrag von € 300,-.
a) Werkvertrag
b) Arbeitsvertrag
c) Mietvertrag

38. einen Vertrag abschließen =


a) a încheia un contract
b) a încălca un contract
c) a fi obligat prin contract

39. einen Vertrag erfüllen =


a) a desface un contract
b) a încheia un contract
c) a îndeplini obligaţiile contractuale

40. einen Vertrag lösen =


a) a desface un contract
b) a încheia un contract
c) a semna un contract

59
41. Urs, Georg und Arnold schlagen einen Kollegen. Der Kollege muss ins Krankenhaus. Das
ist:
a) alleine Mittäterschaft
b) Beteiligung
c) Mittäterschaft

42. Die Betrügerin Sascha betrügt das fünfte Mal eine Person. Das ist:
a) alleine Mittäterschaft
b) Beteiligung
c) Mittäterschaft

43. Die Studentin Susanne fährt betrunken gegen eine Ampel, die zerstört wird. Was ist der
Hauptgrund der Bestrafung?
a) Generalprävention
b) Spezialprävention
c) Resozialisierung

44. Elisabeth gibt Markus Geld. Markus soll ihren Mann töten. Das ist:
a) alleine Täterschaft
b) Beteiligung
c) mittelbare Täterschaft

45. Klaus gibt seinen Kopierer seinem Freund, damit er falsche Banknoten macht.
a) Mittäterschaft
b) Beteiligung
c) mittelbare Täterschaft

46. Der siebzigjährige Matthias hat seine Frau getötet. Was ist der Hauptgrund der
Bestrafung?
a) Generalprävention
b) Spezialprävention
c) Resozialisierung

47. Straftat = a) infracţiune


b) infractor
c) pedeapsă

48. Schenkung = a) donaţie


b) contract de vânzare – cumpărare
c) contract de arendă

49. Ehescheidung = a) căsătorie


b) încheierea căsătoriei
c) desfacerea căsătoriei

50. Erbvertrag = a) testament


b) contract succesoral
c) succesiune

60
Notă informativă cu privire la evaluare: 50% activitate la seminar (inclusiv
evaluari pe parcursul semestrului) + 50% test final scris din care 30% limbaj comunicativ
uzual și 20% limbaj juridic. Pentru a putea da testul final, studentii trebuie sa nu fi acumulat
mai mult de 4 absente la seminar pe parcursul semestrului.

Bibliographie:
1. Optimal A1. Kurs- und Arbeitsbuch. Einheiten 7-11 – Europäischer Referenzrahmen
A 1, Lagenscheidt, Berlin, 2004, manual de curs şi seminar conform noului cadru de
referinţă european,
2. Severineanu, Andrea Rita, Manual de germană juridică, Lumina Lex, Bucureşti, 2004;
3. Jung, Lothar, Rechtswissenschaft. Lese- und Arbeitsbuch, Max Hueber Verlag,
Regensburg, 1998.
4. Shaw, Gisela, Deutsche Juristen im Gespräch. Textbuch, Klett, München, 1994.
5. Gerhard Köbler: Rechtsrumänisch. Deutsch-rumänisches und rumänisch-deutsches
Rechstwörterbuch für jedermann, München 2006.

61