Sie sind auf Seite 1von 2

Marokko wird niemals Datenänderungen in der Pufferzone zulassen, der

Regierungschef

Marokko wird und wird niemals die Veränderung der Daten zulassen, die auf
dem Feld in der Pufferzone existieren, insbesondere den Bau einiger Gebäude,
sagte am Montag, den 02. April 2018 in Rabat, der Regierungschef Saâd Eddine
El Othmani.

Marokko betrachtet jede Änderung der Daten in der Pufferzone als "eine
Aggression dagegen", sagte El Othmani, der bei einem Treffen mit
Generalsekretären und Erstsekretären von Gewerkschaften und Vertretern von
politischen Parteien, die nicht im Parlament vertreten waren, über die neuesten
Entwicklungen der Frage der territorialen Integrität des Königreichs
unterrichtete, nach einer Erklärung des Regierungschefs.

Während dieses Treffens, an dem sich auch der Staatsminister für


Menschenrechte und der Innenminister beteiligten, bot sich die Gelegenheit an,
die Teilnehmer über die verschiedenen Initiativen Marokkos zu informieren, die
zur Verteidigung der heiligen Anliegen in den verschiedenen internationalen
Foren unternommen wurden.

El Othmani appellierte an alle politischen Parteien und Gewerkschaften, sich


uneingeschränkt für die Souveränität und territoriale Integrität Marokkos
einzusetzen, und wies darauf hin, dass das Königreich von Resolutionen des
UNO-Sicherheitsrates unterstützt werde, die die Aufrechterhaltung des Status in
der Pufferzone einforderten.

Bei dieser Gelegenheit gab der Regierungschef bekannt, dass seine Majestät
König Mohammed VI den Generalsekretär der Vereinten Nationen über seine
Ablehnung der Provokationen der Separatisten informiert habe, und fügte hinzu,
dass der Souverän alle Führer der befreundeten Länder auf dem Laufenden der
jüngsten Entwicklungen in der Region halten werde.

Nach der Erinnerung an den positiven Prozess der Verteidigung der Frage der
territorialen Integrität auf internationaler Ebene, merkte El Othmani an, dass
Marokko dieses Thema auf Befehl des Königs sehr ernst nehme und
Separatisten keinen Zugang zu der Pufferzone ermöglichen werde.

In diesem Zusammenhang fügt er hinzu, dass der marokkanische


Autonomievorschlag die effizienteste Lösung ist und von vielen Ländern als
seriös und glaubwürdig beschrieben wurde.
Er erinnerte auch an die von Marokko unternommenen Schritte zur Integration
verschiedener afrikanischer regionaler Gruppierungen, zu denen auch die
Rückkehr Marokkos in den Schoss der afrikanischen Union und die
Mitgliedschaft im AU-Friedens- und Sicherheitsrat gehören und dass Marokko
dank der königlichen Instruktionen seine Konsolidierung der Positionierung in
Angriff nimmt, während die Separatisten ständig zurückgehen, wie es ihre
Behauptungen innerhalb internationaler Foren den Beweis erbringt.

Der Innenminister des Ministerrats seinerseits skizzierte die Entwicklung der


Lage in der Pufferzone und die von den Separatisten geschürten Manöver und
stellte fest, dass Marokko zu allen Möglichkeiten bereit sei und die Politik der
vollendeten Tatsachen nicht annehme.

Die Generalsekretäre der Gewerkschaften und der nicht im Parlament


vertretenen politischen Parteien haben ihre Bereitschaft erklärt, sich allen
Initiativen zur Verteidigung der territorialen Integrität des Königreichs
anzuschließen und ihre Entschlossenheit zu bekunden, allen Manövern
entgegenzuwirken, die Marokko, seine Partner und dessen territoriale Integrität
untergraben würden.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com