Sie sind auf Seite 1von 24

MSE-Modul BAUSTATIK

Teil: Traglastverfahren

Vorlesung Nr. 3

Prof. Dr. Ivan Markovic


HSR Hochschule für Technik Rapperswil
Inhalt der Vorlesung Nr. 3

Heutige Themen:

1. Ermittlung der Traglast für Scheibenartige Träger aus Stahlbeton


2. Ermittlung der Traglast für isotrope Platten

Bilder und Textpassagen für diese Vorlesung teilweise übernommen aus:

- Prof. Dr. W. Kaufmann: Vorlesungen Stahlbeton 3 (2015), ETHZ

- P. Marti et al.: Tragverhalten von Stahlbeton, 1999 (Kapitel 3.5)

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 2
Inhalt der Vorlesung Nr. 3

Heutige Themen:

1. Ermittlung der Traglast für Scheibenartige Träger aus Stahlbeton


2. Ermittlung der Traglast für isotrope Platten

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 3
1. Ermittlung der Traglast für Scheibenartige Träger aus Stahlbeton

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 4
1. Ermittlung der Traglast für Scheibenartige Träger aus Stahlbeton

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 5
1. Ermittlung der Traglast für Scheibenartige Träger aus Stahlbeton

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 6
1. Ermittlung der Traglast für Scheibenartige Träger aus Stahlbeton

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 7
1. Ermittlung der Traglast für Scheibenartige Träger aus Stahlbeton: Beispiel

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 8
1. Ermittlung der Traglast für
Scheibenartige Träger aus
Stahlbeton: Beispiel

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 9
1. Ermittlung der Traglast für
Scheibenartige Träger aus
Stahlbeton: Beispiel

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 10
1. Ermittlung der Traglast für Scheibenartige Träger aus Stahlbeton

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 11
1. Ermittlung der Traglast für Scheibenartige Träger aus Stahlbeton

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 12
1. Ermittlung der Traglast für
Scheibenartige Träger aus
Stahlbeton: Beispiel

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 13
2. Ermittlung der Traglast für isotrope Platten

MSE Baustatik - Traglastverfahren _ Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR Hochschule für Technik Rapperswil 14
Plastisches Verhalten der auf Biegung beanspruchten Platten

Notationen

MSE_Baustat - Vorlesung Nr. 3 (Notizen), 09.03.2016 - Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR
Grenzwertsätze für Platten

Oberer Grenzwertsatz
- Traglast kann aufgrund des bekannten Bruch-Mechanismus mit Hilfe von Prinzip der virtuellen Arbeit
berechnet werden.

- der tatsächlich auftretende Bruch-Mechanismus ist normalerweise unbekannt => Traglast muss daher für
alle möglichen Mechanismen berechnet werden.

- Die kleinste auf diese Weise ermittelte Traglast (mit dem korrespondierenden Traglast-Faktor λ = λP ) ist die
untere Wert der Traglast. Also: konkrete Belastung λq liegt höher als λPq.

Unterer Grenzwertsatz
- Gleichgewichtsbedingungen zwischen äusseren Kräften und Reaktionen werden für das gesamte statische
System formuliert.

- Spannungen in allen Querschnitten müssen ≤ sein als die Fliessspannung.

- die grösste Last (mit dem korrespondierenden Traglast-Faktor λ = λP ), welche die beiden o.g. Bedingungen
erfüllt, ist die obere Wert Traglast.

Verträglichkeitssatz
Falls für eine gewisse Belastung λq sowohl ein Mechanismus als auch eine zulässige Spannungs-Verteilung
(Gleichgewichts- und Fliessbedingungen) definiert werden können, dann ist diese Belastung λq gleich der
Traglast λPq des Tragsystems unter Betrachtung.

16
MSE_Baustat - Vorlesung Nr. 4 (Notizen), 16.03.2016 - Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR
Grenzwertsätze: Definition für Stabträger (Vorlesung Nr. 2)

1. Unterer (statischer) Grenzwertsatz


Jede Belastung Q s, zu der sich ein statisch zulässiger Spannungszustand angeben
lässt, liegt nicht höher als die Traglast Q u, d.h.:
Q s ≤ Q u.
(Spannungszustand verletzt dabei nicht die Fliessbedingung).

2. Oberer (kinematischer) Grenzwertsatz


Jede Belastung Q k, die aus der Gleichsetzung der Arbeit der äusseren Kräfte mit der
zugehörigen Disipationsarbeit resultiert, liegt nicht tiefer als die Traglast Q u, d.h.:
Q u ≤ Q k.
(der zugehörige Verformungszustand muss dabei kinematisch zulässig sein).

3. Verträglichkeitssatz
Jede Belastung, zu der ein Spannungszustand und ein entsprechender
Verformungszustand angegeben werden kann, ist eine Traglast.
Dabei gilt:
- Spannungszustand muss statisch zulässig sein und darf die Fliessbedingung nicht
verletzen;
- Verformungszustand muss mit dem Spannungszustand verträglich sein und muss
kinematisch zulässig sein.

17
MSE_Baustat - Vorlesung Nr. 4 (Notizen), 16.03.2016 - Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR
Oberer (kinematischer) Grenzwertsatz: Theorie und Beispiele

18
MSE_Baustat - Vorlesung Nr. 4 (Notizen), 16.03.2016 - Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR
Fliessgelenk-Linien

Für reines Fliessgelenk-Mechanismus gilt: Teile der Platte begrenzt durch die Fliessgelenk-Linien und
Plattenränder verhalten sich als steife Körper (keine plastische Verformung in diesen Teilen, ursprüngliche
elastische Verformung bleibt konstant).
Jeder dieser steifen Körper muss eine einzelne Ebene bilden (3.1.b).
Weitere Regel für Fliessgelenk-Linien sind:
- Fliessgelenklinien (FG-Linien) müssen gerade sein (Linie = Schnitt zweier Ebenen) (3.1.a)
- Mechanismus muss kinematisch zulässig sein (3.1.c)

Korrekter Mechanismus: Bild 3.1.d: gerade FG-Linien, ebene steife Körper (AEC, BDF, …), kinematisch
zulässig.

MSE_Baustat - Vorlesung Nr. 4 (Notizen), 16.03.2016 - Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR
19
Arbeitsgleichung

Arbeit der äusseren Kräfte W = Verformungsenergie im Bruchzustand Ed, bzw. :

mit:

q = q(x, y): verteilte Last, wirkt in z-Richtung

l = Lastfaktor (für Traglast lq )

S = Fläche vom betrachteten Teil(schen) der Platte

wz = Verschiebung des Schwerpunkts des betr.


Teil(schen) der Platte in z-Richtung

20
MSE_Baustat - Vorlesung Nr. 4 (Notizen), 16.03.2016 - Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR
Arbeitsgleichung : Fortsetzung

Arbeit der äusseren Kräfte W = Verformungsenergie im Bruchzustand Ed, bzw. :


Verformungsenergie wird nur entlang der Fliessgelenklinien freigesetzt (s. Fig. 3.3).
Nur Biegemomente m nn tragen bei der Energie-Freisetzung bei, also:

= const. (da auf dem Kontakt zweier festen Körper)


Für spezifizierten Baustoff mit Mplast = mp folgt:

mp ist positiv, falls für z’ < 0 der Querschnitt unter Druck steht. Es folgt:

Für Koordinaten-
Systeme gilt:

n - s in gleicher
Ebene wie x – y

z’ parallel zu z

MSE_Baustat - Vorlesung Nr. 4 (Notizen), 16.03.2016 - Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR
21
Arbeitsgleichung: Fortsetzung

mp: Fliess-Moment
Dφd = Drehwinkel zwischen zwei Teile der Platte
ls = Länge der Fliessgelenk-Linie

Aus folgt: =

Illustrationen (Wiederholung):

MSE_Baustat - Vorlesung Nr. 4 (Notizen), 16.03.2016 - Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR
22
Traglast-Berechnung für
rechteckige Platte mit
kinematischer Methode:
Beispiel

23
MSE_Baustat - Vorlesung Nr. 4 (Notizen), 16.03.2016 - Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR
Traglast-Berechnung für rechteckige Platte mit kinematischer
Methode: Beispiel - Fortsetzung

24
MSE_Baustat - Vorlesung Nr. 4 (Notizen), 16.03.2016 - Prof. Dr. Ivan Markovic, HSR