Sie sind auf Seite 1von 66

SAP PRESS

SAP EWM – Technische Grundlagen und Programmierung

SAP Extended Warehouse Management aus technischer Sicht

Bearbeitet von
Peter Zoellner, Robert Halm, Daniela Schapler, Karen Schulze

1. Auflage 2012. Buch. ca. 528 S. Hardcover


ISBN 978 3 8362 1812 2
Format (B x L): 16 x 24 cm

Weitere Fachgebiete > EDV, Informatik > Datenbanken, Informationssicherheit,


Geschäftssoftware > SAP

schnell und portofrei erhältlich bei

Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert auf Fachbücher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft.
Im Sortiment finden Sie alle Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, eBooks, etc.) aller Verlage. Ergänzt wird das Programm
durch Services wie Neuerscheinungsdienst oder Zusammenstellungen von Büchern zu Sonderpreisen. Der Shop führt mehr
als 8 Millionen Produkte.
1812.book Seite 3 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Peter Zoellner, Robert Halm,


Daniela Schapler, Karen Schulze

SAP EWM – Technische Grundlagen und


®

Programmierung

Bonn 폷 Boston
1812.book Seite 5 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Auf einen Blick

1 Flexible Lagerverwaltung mit SAP EWM ............................... 19

2 Architektur ........................................................................... 27

3 Frameworks und Entwicklungswerkzeuge in SAP EWM ........ 139

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM .................. 271

A Funktionen in der Lagerlogistik ............................................ 419

B BAdIs in Lieferabwicklung und Lagerlogistik ......................... 457

C Programmierrichtlinien für EWM-Zusatzentwicklungen ........ 505

D Die Autoren ......................................................................... 513


1812.book Seite 7 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Inhalt

Geleitwort der SAP AG ............................................................................. 11


Einleitung ................................................................................................ 13

1 Flexible Lagerverwaltung mit SAP EWM ............................. 19


1.1 Lagerverwaltung mit Standardsoftware – Konfiguration und
Erweiterung ............................................................................. 19
1.2 Flexibilität von SAP EWM ........................................................ 20

2 Architektur ........................................................................... 27
2.1 Lieferabwicklung ..................................................................... 28
2.1.1 Funktion ..................................................................... 29
2.1.2 Objekt »Lageranforderung« und Datenmodell ............. 31
2.1.3 Integration mit anderen EWM-Komponenten ............. 45
2.2 Lagerlogistik ............................................................................ 48
2.2.1 Warenannahme und Versand ...................................... 49
2.2.2 Lageraufgaben und Lageraufträge ................................ 56
2.3 Bestandsverwaltung ................................................................. 71
2.3.1 Lokationen .................................................................. 72
2.3.2 Handling Units ............................................................ 73
2.3.3 Bestände ..................................................................... 74
2.4 Qualitätsmanagement .............................................................. 81
2.4.1 Funktion ..................................................................... 81
2.4.2 Objekte und Datenmodell ........................................... 90
2.4.3 Integration .................................................................. 92
2.5 Transportmanagement (EWM TM) ........................................... 94
2.5.1 Architektur des Transportmanagements ...................... 94
2.5.2 Belege und Beleghierarchien im
Transportmanagement ................................................ 95
2.5.3 Synchronisation der Sendungen und Frachtbelege in
SAP EWM ................................................................... 98
2.5.4 Kommunikation mit externem Transportmanage-
mentsystem oder Spediteur ......................................... 99
2.5.5 Drucken von Frachtbriefen und Frachtpapieren ........... 100
2.6 Integration mit ERP-Systemen ................................................. 102
2.6.1 SAP ERP-Systeme ........................................................ 103
2.6.2 ERP-Systeme von Drittanbietern ................................. 131

7
1812.book Seite 8 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Inhalt

3 Frameworks und Entwicklungswerkzeuge in SAP EWM .... 139


3.1 Lagerverwaltungsmonitor ........................................................ 139
3.1.1 Grundlagen und technischer Aufbau ........................... 140
3.1.2 Erweiterungsoptionen ................................................. 148
3.2 Easy Graphics Framework und Kennzahlenservices ................... 150
3.2.1 Grundlagen ................................................................. 151
3.2.2 Zusatzentwicklung: Basiskennzahlenservice ................. 153
3.2.3 Chart-Vorlagen anpassen ............................................ 160
3.2.4 Zusatzentwicklung: EGF-Objekt-Dienstleister .............. 162
3.3 Radio Frequency Framework .................................................... 170
3.3.1 Grundlagen ................................................................. 171
3.3.2 Von der ABAP-Dynpro-Transaktion zur logischen
RF-Transaktion ............................................................ 175
3.3.3 Neues Anzeigeprofil anlegen ....................................... 178
3.3.4 Neues RF-Menü anlegen ............................................. 182
3.3.5 Spezifikation und Design einer neuen
RF-Transaktion ............................................................ 183
3.3.6 Realisierung einer neuen RF-Transaktion ..................... 186
3.3.7 Realisierung eines Validierungsprofils .......................... 200
3.3.8 Wertehilfen über F8 .................................................... 204
3.3.9 Realisierung einer Liste ............................................... 206
3.3.10 Ausnahmen ................................................................. 213
3.3.11 Funktionscode in Hintergrundverarbeitung
anschließen ................................................................. 219
3.3.12 BAdIs in der RF-Umgebung und Erweiterungen in
Standard-RF-Transaktionen ......................................... 220
3.4 Post Processing Framework ..................................................... 222
3.4.1 Grundlagen ................................................................. 223
3.4.2 SAP EWM und Post Processing Framework ................. 225
3.4.3 Erweiterungsoptionen des Post Processing
Frameworks ................................................................ 232
3.5 Easy Enhancement Workbench ................................................ 238
3.5.1 Grundlagen ................................................................. 238
3.5.2 SAP EWM und Easy Enhancement Workbench ............ 240
3.5.3 SAP EWM und EEW-Strukturerweiterungen ................ 244
3.6 Arbeitsplatz ............................................................................. 247
3.6.1 Grundlagen ................................................................. 248
3.6.2 Erweiterungsmöglichkeiten des Einstiegsbildes ............ 254
3.6.3 Zusatzentwicklung: Icons im Tree Control ändern ........ 255
3.6.4 Zusatzentwicklung: Neue Registerkarte im
Scannerbereich ........................................................... 257

8
1812.book Seite 9 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Inhalt

3.6.5 Zusatzentwicklung: HU-Abschließen mit sofort


quittierter Lageraufgabe .............................................. 263
3.6.6 Zusatzentwicklung: Verpacken in der Anlieferung ....... 265

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM ............... 271


4.1 Einführung in die Rapid Deployment Solution für SAP EWM ... 272
4.1.1 Funktionaler Umfang .................................................. 273
4.1.2 Überblick über die Zusatzentwicklungen in den
Prozessen .................................................................... 280
4.1.3 Installation ................................................................. 281
4.1.4 Testfallbeschreibungen im SAP Solution Manager ....... 285
4.2 Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinformationen
von Lieferanten (Y35) .............................................................. 287
4.2.1 Prozessbeschreibung Y35 ............................................ 288
4.2.2 Erweiterung Y35A: Automatisches Verpacken ohne
Packspezifikation ........................................................ 289
4.2.3 Erweiterung Y35B: Vereinfachte Einlagerung zum
Lagerauftrag über RF-Dialog ....................................... 303
4.3 Wareneingangsprozess mit Umpacken für die
Einlagerung (Y36) .................................................................... 308
4.3.1 Prozessbeschreibung Y36 ............................................ 309
4.3.2 Erweiterung Y36A: Aktivierung der Transporteinheit
nur nach Eingabe von Kennzeichen und Pager
erlauben ..................................................................... 312
4.3.3 Erweiterung Y36B: Anlieferung mit fehlender Charge
verzögern .................................................................... 319
4.3.4 Erweiterung Y36C: Einlagerung in Abhängigkeit von
der Quarantänezeit ..................................................... 328
4.3.5 Y36D: Erweiterung des Lagerverwaltungsmonitors ...... 332
4.4 Warenausgangsprozess mit Kommissionier-HUs als
Versand-HUs (Y37) .................................................................. 348
4.4.1 Prozessbeschreibung Y37 ............................................ 348
4.4.2 Erweiterung Y37A: Übergabe zusätzlicher Daten aus
dem ERP-System zur EWM-Auslieferungsposition ....... 351
4.4.3 Erweiterung Y37B: Übergabe zusätzlicher Daten von
der EWM-Auslieferungsposition zur Lageraufgabe ....... 356
4.4.4 Erweiterung Y37C: Anzeige eines Zusatzfeldes in der
Formularsicht der Auslieferposition ............................. 359
4.4.5 Erweiterung Y37D: Übernahme des HU-Typs aus
der Packspezifikation bei der Erstellung der
Kommissionier-HU ...................................................... 361

9
1812.book Seite 10 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Inhalt

4.4.6 Erweiterung Y37E: Operative Mengeneinheit für die


Auslagerung aufgrund der Packspezifikation des
Wareneingangs ermitteln ............................................ 368
4.4.7 Erweiterung Y37F: Warenausgang bei unvollstän-
digem Verpacken unterbinden .................................... 373
4.5 Warenausgangsprozess mit Wellen, Kommissionier-HUs,
Packen, Bereitstellen und Laden (Y38) ..................................... 377
4.5.1 Prozessbeschreibung Y38 ............................................ 377
4.5.2 Erweiterung Y38A: Transporteinheit aus dem
Wareneingang übernehmen ........................................ 380
4.5.3 Erweiterung Y38B: Kommissionieretiketten auf
mobilem Drucker ausgeben ......................................... 395
4.6 Stichtagsbezogene Inventur (Y39) ............................................ 405
4.6.1 Prozessbeschreibung Y39 ............................................ 406
4.6.2 Erweiterung Y39A: Zusätzliche Datenübergabe aus
dem Inventurbeleg nach ERP ...................................... 407

Anhang ....................................................................................... 417


A Funktionen in der Lagerlogistik .......................................................... 419
B BAdIs in Lieferabwicklung und Lagerlogistik ....................................... 457
C Programmierrichtlinien für EWM-Zusatzentwicklungen ...................... 505
D Die Autoren ....................................................................................... 513

Index ......................................................................................................... 515

10
1812.book Seite 13 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Einleitung

Mit dem SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM) hat SAP im Jahr
2006 ihre zweite Softwarelösung für Lagerverwaltung auf den Markt
gebracht. Diese übertrifft die bis dahin und weiterhin verfügbare erste Lager-
verwaltungskomponente des SAP ERP-Systems (LES-WM) in Funktionalität,
Einsatzmöglichkeiten, Durchsatzleistung und Erweiterbarkeit zu großen Tei-
len und wird vor allem den aktuellen Anforderungen beim Betrieb auch gro-
ßer Distributionslager besser gerecht.

Diese Verbesserungen erhöhen die Flexibilität der Software, verlangen aber


auch ein entsprechendes Verständnis für Einrichtung und Betrieb. Um die
Software erfolgreich einsetzen zu können, ist es wichtig, deren Funktionali-
täten zu kennen und korrekt zu nutzen – eine anspruchsvolle Aufgabe bei
einer komplexen Anwendung wie EWM.

Lagerlösungen zeichnen sich im Vergleich zu anderen betriebswirtschaftli-


chen Applikationen durch einen höheren Anteil an kundeneigenen Zusatz-
entwicklungen aus – kaum ein Lager wird komplett mit Standardfunktionalität
betrieben, da die branchen- und standortspezifischen Anforderungen an die
Lagerverwaltung stark variieren. Die allgemeinen Prozessabläufe mögen oft
die gleichen sein, im Detail finden sich aber häufig zahlreiche Unterschiede.
Diese Varianz hat SAP aufgrund der langjährigen Erfahrung mit Lagerverwal-
tungssoftware bei der Entwicklung von EWM berücksichtigt und eine Vielzahl
von Konfigurations- und Erweiterungsmöglichkeiten geschaffen. Vor allem
wird dies durch die hohe Anzahl von Customizing-Transaktionen, Business
Add-ins (BAdI) und Frameworks deutlich, die eine kundenindividuelle Ein-
richtung des Systems auch über die Standardfunktionalität hinaus ohne Modi-
fikation des Quellcodes – und damit releasesicher – ermöglichen.

Als langjährige Entwickler und Berater für SAP-Lagerverwaltungssoftware –


speziell für das Extended Warehouse Management – haben wir uns daher
entschieden, dieses Buch zu schreiben. Wir vermitteln Ihnen im Folgenden
alles, was Sie brauchen, um Ihr Lagerprojekt von den verfügbaren Erweite-
rungsmöglichkeiten profitieren zu lassen, und zeigen zahlreiche Beispiele zur
praktischen Umsetzung. Damit möchten wir Ihnen eine hilfreiche Referenz
an die Hand geben.

13
1812.book Seite 14 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Einleitung

Der Zeitpunkt dazu scheint gekommen, da SAP EWM sich mit fortschreiten-
der Produktreife über die letzten Jahre am Markt immer stärker durchgesetzt
hat; Kunden verschiedenster Branchen nutzen EWM mittlerweile verstärkt
als global eingesetzte Lagerlösung.

An wen richtet sich dieses Buch?


Dieses Buch richtet sich an alle, die ihr architektonisches und technisches
Verständnis von SAP EWM vertiefen möchten, zum Beispiel an Berater und
Entwickler, die in EWM-Projekten arbeiten oder es vorhaben. Ebenso hilf-
reich ist es für die Arbeit eines EWM Solution Architects, der aufgrund der
Anforderungen des Kunden das Lösungsdesign an der Standardfunktionalität
ausrichtet, dabei auf funktionale Lücken stößt und daher auf Möglichkeiten
zurückgreifen möchte, mit denen sich das System über den Standard hinaus
erweitern lässt.

Die sonst in anderen betriebswirtschaftlichen Anwendungen verbreitete


Trennung zwischen funktionaler und technischer Verantwortung bei der
Implementierung des Systems ist im Bereich der Lagerverwaltung meist
weniger ausgeprägt. Dies gilt häufig nicht nur für externe Berater, sondern
auch für die Mitarbeiter des einführenden Unternehmens. Das vorliegende
Buch hat in diesem Sinn den Anspruch, Prozess- und Technologiewissen
gemeinsam zu präsentieren, auch wenn der Fokus eher auf die technischen
Besonderheiten von SAP EWM ausgerichtet ist. Die Zielgruppe, und damit
der Inhalt des Buches, ist daher weniger abgrenzend in Funktion oder Tech-
nologie definiert als normalerweise im SAP-Umfeld üblich.

Aufbau und Inhalt


Die ersten drei Kapitel dieses Buches vermitteln Ihnen das Grundlagenwis-
sen, das Sie benötigen, um Zusatzentwicklungen in SAP EWM fachgerecht zu
planen und umzusetzen. Die Inhalte sind dementsprechend eher theoreti-
scher Art, beinhalten teilweise aber auch schon Coding-Beispiele, um die Ver-
wendung grundsätzlicher Programmierlogiken bzw. die Nutzung der
beschriebenen Frameworks in EWM zu veranschaulichen.

왘 Kapitel 1, »Flexible Lagerverwaltung mit SAP EWM«, erläutert die Notwen-


digkeit von Flexibilität in Softwarelösungen für die Lagerverwaltung und
gibt einen Überblick über die Erweiterungsmöglichkeiten von SAP EWM.
왘 Kapitel 2, »Architektur«, beschreibt die Hauptkomponenten von SAP
EWM hinsichtlich ihrer Funktion, ihrer Objekte und der Integration mit

14
1812.book Seite 15 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Einleitung

anderen Komponenten. Grafische Darstellungen der Datenmodelle ergän-


zen und unterstützen die Erläuterungen. Sie erlangen das architektonische
Grundlagenwissen für die Verortung und Planung von Erweiterungen in
SAP EWM, das für die Arbeit des EWM Solution Architects essenziell ist.
왘 Kapitel 3, »Frameworks und Entwicklungswerkzeuge in SAP EWM«, stellt
die wichtigsten Frameworks, die in SAP EWM zum Einsatz kommen, in ih-
ren Grundzügen vor und zeigt ihre Verwendung in den einzelnen EWM-
Komponenten auf. Soweit vorhanden, werden explizite Erweiterungsmög-
lichkeiten jedes Frameworks beschrieben. Da die meisten kundenindivi-
duellen Erweiterungen mithilfe dieser Frameworks realisiert werden, wird
deren Handhabung ausführlich erläutert. Das Kapitel vermittelt das nötige
Grundlagenwissen für die Zusatzprogrammierung mit diesen Frameworks
und ist damit besonders für Entwickler interessant.
왘 Kapitel 4, »Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM«, das auf den
ersten drei Kapiteln aufbaut, stellt diese grundlegenden Erweiterungskon-
zepte in ihrer konkreten Anwendung dar und vermittelt praktisches Wis-
sen. Anhand von Beispielen zur Erweiterung des Systems, die an Prozessen
der SAP Rapid Deployment Solution (RDS) für EWM ausgerichtet sind,
können Sie die korrekte Nutzung der Erweiterungsoptionen erlernen und
nachvollziehen.
Im ersten Abschnitt des Kapitels erhalten Sie eine Einführung in die
Grundlagen der RDS für EWM; anschließend werden die folgenden Pro-
zesse behandelt:
왘 Im zweiten Abschnitt werden zwei RDS-Prozesse für den Wareneingang
vorgestellt. Während der erste Prozess, »Wareneingangsprozess ohne
Verpackungsinformationen von Lieferanten«, stärker auf die Funktio-
nen der Warenankündigung und -annahme sowie auf die ERP-Integra-
tion ausgerichtet ist, werden im zweiten Prozess, »Wareneingangspro-
zess mit Umpacken für die Einlagerung«, Funktionen der mehrstufigen
Einlagerung in den Vordergrund gestellt.
왘 Der dritte Abschnitt des Kapitels behandelt die zwei RDS-Prozesse für
den Bereich des Warenausgangs. Der erste Prozess, »Warenausgangs-
prozess mit Kommissionier-HUs als Versand-HUs«, konzentriert sich auf
die ERP-Integration, die Routen-, Bereitstellungszonen- und Torfindung
sowie auf die Lagerauftragserstellung. Funktionen für den Versand und
die Beladung, das Wellenmanagement sowie das Verpacken im Waren-
ausgang werden im zweiten Prozess, »Warenausgangsprozess mit Wel-
len, Kommissionier-HUs, Packen, Bereitstellen und Laden«, vorgestellt.

15
1812.book Seite 16 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Einleitung

왘 Im letzten Abschnitt des Kapitels, »Stichtagsbezogene Inventur«, be-


leuchten wir einen weiteren in der RDS für EWM enthaltenen Prozess,
der den lagerinternen Szenarien zuzuschreiben ist.
Diese Auswahl von fünf der insgesamt neun für die automatische Konfigu-
ration ausgelieferten Prozesse der RDS für EWM wird durch die Beschrei-
bung einiger möglicher Zusatzentwicklungen ergänzt. Alle in den ersten
drei Kapiteln des Buches angesprochenen Komponenten bzw. Frameworks
werden dabei angewendet, um Ihnen ihre Nutzung zu erläutern. Letztlich
werden Ihnen auf diese Weise grundlegende Prozesse und Erweiterungs-
möglichkeiten von SAP EWM praktisch veranschaulicht und zur unmittel-
baren Nachstellung angeboten.
Auch wenn nicht jegliche Funktionen des SAP EWM in den Prozessen der
RDS für EWM abgedeckt werden, sind doch die für die Lagerlogistik
grundlegenden in ihnen enthalten. Um Übersichtlichkeit und Nachstell-
barkeit zu gewährleisten, folgen wir in diesem Buch dieser sinnvollen Be-
schränkung auf die RDS-Funktionalität.
왘 Im Anhang finden Sie schließlich die Beschreibung einer Auswahl von
Funktionen und Business Add-ins in der Lagerlogistik sowie EWM-Pro-
grammierrichtlinien, die Sie bei Ihrer Arbeit zur Erweiterung von SAP
EWM als Referenz nutzen können. Wir beschränken uns dabei auf zentrale
und häufig genutzte Funktionen und Erweiterungsstellen und bieten Ih-
nen einen raschen Überblick über deren Verwendung. Die gesamte Dar-
stellung aller Funktionen und der immerhin mehr als 450 Erweiterungs-
möglichkeiten über BAdIs für die Lagerlogistik, die allein in EWM zur
Verfügung stehen, würde den Rahmen dieses Buches überschreiten.

Voraussetzungen
Bevor Sie Zusatzentwicklungen für SAP EWM planen und umsetzen, sollten
Sie sicher sein, dass die funktionale Anforderung nicht schon durch den Stan-
dard abgedeckt ist. Wir empfehlen den Lesern dieses Buches daher, grundle-
gendes Wissen über SAP EWM-Prozesse und Customizing mitzubringen, wie
es zum Beispiel in den SAP-Schulungen zu EWM und im Buch Warehouse
Management mit SAP EWM (Jörg Lange et al., SAP PRESS 2010) vermittelt
wird, das die Prozesse und das Customizing der Standardfunktionalität des
EWM-Systems darstellt.

Das vorliegende Buch knüpft daran an und vermittelt weiterführendes Wis-


sen. Das in diesem Buch präsentierte Coding haben wir gut dokumentiert,
wir setzen aber solide Grundkenntnisse im Programmieren mit ABAP Objects

16
1812.book Seite 17 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Einleitung

voraus. Es ist nicht unser Ziel, Ihnen das Programmieren in ABAP beizubrin-
gen, sondern Ihnen die Planung und Umsetzung von Zusatzentwicklungen in
SAP EWM zu erleichtern.

Idealerweise steht Ihnen ein SAP EWM-System zur Verfügung, in dem Ihnen
die Aktivierung von RDS für EWM erlaubt ist. Dann können Sie den Ausfüh-
rungen im zweiten Teil des Buches durch Nachstellung folgen, was sicherlich
optimal zum Verständnis beiträgt.

17
1812.book Seite 139 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Durch die richtige Verwendung von Frameworks und Entwicklerwerk-


zeugen können Zusatzentwicklungen stabil und einfach sein. Lesen Sie
in diesem Kapitel, welche Frameworks Sie in SAP EWM finden und
wozu Sie diese nutzen können. Anhand von Beispielen lernen Sie, mit
den Frameworks und Werkzeugen umzugehen.

3 Frameworks und Entwicklungs-


werkzeuge in SAP EWM

In diesem Kapitel möchten wir Ihnen die Flexibilität von SAP Extended Ware-
house Management (EWM) bezüglich kundenindividueller Erweiterungen
aufgrund vorhandener Frameworks und Entwicklungswerkzeuge näherbrin-
gen. Dazu beschreiben wir anschaulich und anhand zahlreicher Beispiele,
welche Frameworks und Entwicklungswerkzeuge in SAP EWM vorhanden
sind, um Zusatzentwicklungen zu realisieren. Wir behandeln zwei Arten von
Frameworks: zum einen auf die EWM-spezifischen Frameworks wie Lager-
verwaltungsmonitor, Easy Graphics Framework (EGF), Radio Frequency
Framework (RF-Framework) sowie auf den Arbeitsplatz und zum anderen auf
die SAP-weit genutzte Komponente Post Processing Framework (PPF) und
das SAP-Erweiterungswerkzeug Easy Enhancement Workbench (EEW).

Alle diese Frameworks haben SAP-Entwicklerteams bei der Erarbeitung von


EWM intensiv genutzt. Somit stehen Ihnen zahlreiche Vorlagen zur Verfü-
gung, und die Frameworks eignen sich sehr gut dazu, Anforderungen aus der
Lagerverwaltung in EWM umzusetzen.

3.1 Lagerverwaltungsmonitor
Jederzeit gut über die Situation im Lager informiert sein – mithilfe des Lager-
verwaltungsmonitors (kurz: Lagermonitor) ist das kein Problem. Wir zeigen
Ihnen in diesem Abschnitt, wie Sie den Lagerverwaltungsmonitor, der auf
der Grundlage eines eigenen Frameworks konzipiert ist, schnell und einfach
erweitern können. Eine grundlegende Anforderung an jede Lagerverwal-
tungssoftware besteht darin, Werkzeuge für das Monitoring der aktuellen

139
1812.book Seite 140 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

3 Frameworks und Entwicklungswerkzeuge in SAP EWM

Situation im Lager zur Verfügung zu stellen. SAP EWM bietet für diesen
Zweck neben diversen prozessspezifischen Übersichtstransaktionen ein zen-
trales Tool – den Lagerverwaltungsmonitor. Der Lagerverwaltungsmonitor ist
ein Framework (Paket /SCWM/MONITOR_FRAMEWORK), das es Ihnen erlaubt,
lagernummernabhängig einen oder mehrere Monitore entsprechend den
jeweiligen Projektanforderungen zu konfigurieren. Mit diesem Tool können
Sie alle Aktivitäten sowie Platz- und Bestandssituationen im Lager auswerten
und überwachen. Zusätzlich erlaubt die Alert-Überwachung, bestimmte zeit-
kritische Lagerprozesse zu kontrollieren, Engpässe und andere Problemsitua-
tionen frühzeitig zu erkennen und die notwendigen Maßnahmen einzuleiten.

Den Lagerverwaltungsmonitor starten Sie über den Menüpfad Extended


Warehouse Management 폷 Monitoring 폷 Lagerverwaltungsmonitor
oder über Transaktion /SCWM/MON.

In den folgenden Abschnitten beschreiben wir, wie der Lagerverwaltungsmo-


nitor aufgebaut ist. Außerdem zeigen wir Ihnen, welche Möglichkeiten es
gibt, zusätzlich zum Customizing individuelle Kundenanforderungen zu inte-
grieren.

3.1.1 Grundlagen und technischer Aufbau


Ein wesentlicher Vorteil des Lagerverwaltungsmonitors ist, dass Sie dieses
Framework sehr einfach um eigene Knoten und Funktionen erweitern kön-
nen. Im Standardmonitor Lagerverwaltungsmonitor SAP finden Sie ca.
270 Knoten, aufgeteilt in folgende Kategorien:

왘 Ausgang
왘 Eingang
왘 Inventur
왘 Belege
왘 Bestand und Platz
왘 Ressourcenmanagement
왘 Alert
왘 Arbeitsmanagement
왘 Materialflusssystem
왘 Werkzeuge

140
1812.book Seite 141 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Lagerverwaltungsmonitor 3.1

Die Oberfläche des Lagerverwaltungsmonitors basiert auf dem ALV Grid Con-
trol und ist in drei Sichtbereiche unterteilt, deren Größe sich flexibel und
benutzerindividuell anpassen lässt (siehe Abbildung 3.1). Links befindet sich
der Knotenhierarchiebaum, rechts gibt es einen oberen und einen unteren
Sichtbereich. Der Knotenhierarchiebaum dient lediglich der Navigation.

Oberer
Knoten- Sichtbereich
hierarchie-
baum

Unterer
Sichtbereich

Abbildung 3.1 Lagerverwaltungsmonitor – Aufbau der grafischen Oberfläche

Der Knotenhierarchiebaum beinhaltet zwei Arten von Knoten, den Klassifi-


zierungsknoten und den Profilknoten. Der Unterschied besteht in der Aufgabe
der Knoten:

왘 Klassifizierungen sind lediglich Sammelordner, in denen wiederum Klassi-


fizierungsknoten und Profilknoten gruppiert werden. Der Hierarchiebaum
ist thematisch sortiert; zusammenhängende Informationen werden in
Knoten gruppiert.
왘 Die Profilknoten enthalten entsprechend ihrem jeweiligen Knotenprofil In-
formationen, die nach einem Doppelklick auf den jeweiligen Knoten im
rechten Sichtbereich angezeigt werden. Sie stellen die Objektklassen dar.
Die Unterknoten (Kindknoten) sind ebenfalls wieder Profilknoten und ste-
hen in einem logischen, hierarchisch untergeordneten Verhältnis zu ihren
Elternknoten. So werden beispielsweise auf Basis der Objektinformationen
des Elternknotens die Objekte des Kindknotens ermittelt (zum Beispiel
Elternknoten Lagerauftrag, Kindknoten Lageraufgaben). Dies erfolgt
über den sogenannten Drill-down: Zu einem Selektionsergebnis werden
weitere Daten eines abhängigen Objekts selektiert, ohne dass erneut Selek-

141
1812.book Seite 142 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

3 Frameworks und Entwicklungswerkzeuge in SAP EWM

tionsbedingungen eingegeben werden müssen. Die Selektionskriterien und


die Anzeige der Daten eines Kindknotens hängen logisch von denen des El-
ternknotens ab.

Beispiel: Abhängigkeiten in der Knotenhierarchie


Wählen Sie den Knoten Belege 폷 Lagerauftrag (Elternknoten), um Lageraufträge zu
selektieren. Innerhalb des oberen Sichtbereichs im rechten Teil des Bildschirms kön-
nen Sie sich anschließend über die Schaltfläche Lageraufgabe zu den markierten
Lageraufträgen die zugehörigen Lageraufgaben im unteren Sichtbereich anzeigen
lassen (Drill-down). Diese Lageraufgaben werden auch angezeigt, wenn Sie den
Knoten Lagerauftrag aufklappen und mit den gleichen Selektionsbedingungen die
Lageraufgaben über den Kindknoten Lageraufgabe direkt selektieren. Technisch
wird in beiden Fällen der Funktionsbaustein /SCWM/WO_TO_MON aufgerufen.
Nun gibt es Lageraufgaben, die keinen zugehörigen Lagerauftrag haben (beispiels-
weise inaktive Lageraufgaben oder Warenbewegungslageraufgaben). Diese Objekte
werden über den Kindknoten Lageraufgabe nicht selektiert, da sie keinen Bezug
zum Elternknoten haben. Solche Lageraufgaben selektieren Sie über den Elternkno-
ten Lageraufgabe (Belege 폷 Lageraufgabe).

Der technische Aufbau und die Relationen der Knotenhierarchie werden in


Abbildung 3.2 noch einmal grafisch dargestellt. Die entsprechenden Custo-
mizing-Einstellungen dazu finden Sie im IMG (Einführungsleitfaden) unter
EWM 폷 Monitoring 폷 Lagerverwaltungsmonitor.

Obj
Objektklasse
b ektklasse

Obj
Objektklassenmethode
b ektklassenmethode Knotenprofil Klassifizierung

Methodendarstellung Knoten

Knotenhierarchie

Abbildung 3.2 Technischer Aufbau des Lagerverwaltungsmonitors

142
1812.book Seite 143 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Lagerverwaltungsmonitor 3.1

Neben Aufbau und Knotenhierarchie bietet das Framework des Lagerverwal-


tungsmonitors noch zwei weitere wichtige Features: Monitormethoden und
Hotspots.

왘 Sie können jedem Objekt über den IMG-Pfad EWM 폷 Monitoring 폷 Lager-
verwaltungsmonitor 폷 Objektklassenmethoden definieren sogenannte
Monitormethoden zuordnen. Über diese Methoden, die jeweils eine eigene
ABAP-Logik beinhalten, können Sie aus dem jeweiligen Kontext spezielle
Funktionen mithilfe von Schaltflächen ausführen – beispielsweise können
Sie selektierte Lageraufgaben quittieren oder stornieren. Ob eine Methode
als Funktionstaste mit oder ohne Text dargestellt wird, definieren Sie in
der Methodendarstellung. Sie benötigen dafür keine speziellen Dynpro-
oder ALV-Kenntnisse (SAP List Viewer). Die komplette Integration und
UI-Steuerung übernimmt das Framework für Sie.
왘 Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, für bestimmte Objekte Absprünge
in die objektspezifischen Transaktionen zu integrieren. Diese Objekte wer-
den dann zu sogenannten Hotspots. Eine Übersicht über die Objekte bzw.
die verfügbaren Services finden Sie in Tabelle 3.1. Hotspots erkennen Sie
daran, dass sie unterstrichen sind (siehe Lagerplätze in Abbildung 3.1).
Über die Hotspots gelangen Sie über die entsprechende Servicemethode
des Objekts in die Detailanzeige, für den Lagerplatz ist das zum Beispiel die
Transaktion /SCWM/LS03. Die notwendigen Einstellungen hierzu nehmen
Sie im IMG über EWM 폷 Monitoring 폷 Lagerverwaltungsmonitor 폷
Navigation definieren vor.

Service Bezeichnung
BATCH Charge

BIN Lagerplatz

DLV Lieferung

GENERIC Generisch

HU Handling Unit

ILT Indir. Arbeit

PI Inventur

PROD Produkt

PSPEC Packspezifikat.

Tabelle 3.1 Verfügbare Services für Hotspots im Lagermonitor

143
1812.book Seite 144 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

3 Frameworks und Entwicklungswerkzeuge in SAP EWM

Service Bezeichnung
QINSPDOC QualitPrüfbeleg

TO Lageraufgabe

TU Transporteinh.

VAS LZL-Auftrag

VEH Fahrzeug

WAVE Welle

WO Lagerauftrag

WORKC Arbeitsplatz

YARDMOVE Yard-Bewegung

Tabelle 3.1 Verfügbare Services für Hotspots im Lagermonitor (Forts.)

Um den Monitor auf die kundenspezifischen Prozesse und Besonderheiten


im Lager einstellen zu können, bietet SAP EWM grundsätzlich zwei Möglich-
keiten, die sich miteinander kombinieren lassen:

왘 Neuen Monitor über das Customizing anlegen:


Mithilfe des Customizings können kundenindividuell komplett neue Mo-
nitore oder auch Monitorvarianten des Standardmonitors mit eigenen
Knoten und Hierarchien sowie neuen Funktionen innerhalb eines flexib-
len Frameworks ohne Modifikationen realisiert werden.
왘 Variantenpflege über das Kontextmenü:
Die Endanwender können auch direkt mithilfe des Kontextmenüs pro Hie-
rarchieknoten eigene Knotenvarianten anlegen, Selektionsvarianten zu-
ordnen oder Knoten komplett ausblenden. Leider bietet die Varianten-
pflege bisher noch keine Möglichkeit, über diese Varianten auch eigene
vordefinierte Selektionsbilder zu generieren. Sie können aber in einem Se-
lektionsbild eine persönliche Selektionsvariante erstellen und diese dann
über die Funktion Selektionsvariante zuordnen des Kontextmenüs ei-
nem Variantenknoten zuweisen (siehe Abbildung 3.3). Das hat den Effekt,
dass beim Doppelklick auf diesen Variantenknoten das Selektionsbild
übersprungen wird und das System die Selektion direkt mit der hinterleg-
ten Variante ausführt. Neben der benutzerspezifischen Selektionsvariante
können Sie auch benutzerübergreifende Selektionsvarianten und ALV-Lay-
outs im Customizing an einem Monitorknoten hinterlegen. Die Einstel-
lung hierzu finden Sie im IMG unter EWM 폷 Monitoring 폷 Lagerverwal-

144
1812.book Seite 145 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Lagerverwaltungsmonitor 3.1

tungsmonitor 폷 Knoten definieren (Mappe Knoten definieren). Damit


erreichen Sie, dass diese Einstellung dann für alle Benutzer verfügbar ist
und gleichzeitig über das Transportwesen in allen Systemen bereitgestellt
werden kann.

Abbildung 3.3 Variantenknoten konfigurieren

Gesetzt den Fall, Sie möchten in Ihrem Projekt einen neuen, auf den Kunden
zugeschnittenen Monitor erstellen. Hierfür haben Sie die Option, diesen Vor-
gang entweder lagernummernabhängig oder -unabhängig per Wildcard-
Logik zu realisieren. Auch bei der Wildcard-Logik wird Ihr neuer Monitor
später natürlich mit einer bestimmten Lagernummer gestartet – es ist daher
dann auch lagernummernabhängig. Allerdings kann der einmal so konfigu-
rierte Monitor in gleicher Weise in mehreren Lagernummern verwendet
werden, ohne ein lagernummernspezifisches Customizing. Aufgrund der
tabellenbasierten Customizing-Umgebung für die Knotenhierarchie kann die-
ser Prozess allerdings etwas aufwendiger werden, insbesondere, wenn Sie
diese Konfigurationen zum ersten Mal durchführen.

Hinweis: IMG-Aktivität »Monitorbaum anpassen«


Mit Enhancement Package 2 für SAP EWM wird die neue IMG-Aktivität Lagerbaum
anpassen zur Konfiguration des Lagerverwaltungsmonitors ausgeliefert. Durch die
einfach zu bedienende grafische Oberfläche werden Änderungen und Erweiterun-
gen stark vereinfacht (siehe Abbildung 3.4).

145
1812.book Seite 146 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

3 Frameworks und Entwicklungswerkzeuge in SAP EWM

Abbildung 3.4 IMG-Aktivität »Lagerbaum anpassen«

Wir empfehlen, bei einer Anpassung des Lagerverwaltungsmonitors zunächst


immer den Standardmonitor zu kopieren. Diese Aktivität führen Sie im IMG
über EWM 폷 Monitoring 폷 Lagerverwaltungsmonitor 폷 Monitore definie-
ren durch. Markieren Sie den Eintrag zur Lagernummer (****) und zum Moni-
tor (SAP), und klicken Sie auf die Schaltfläche Kopieren als… Vergeben Sie
einen neuen Monitornamen und speichern Sie die Daten. Diese Vorgehens-
weise hat den großen Vorteil, dass Sie insbesondere im Live-Betrieb immer
die Möglichkeit haben, in den Standardmonitor umzuschalten.

Sie sollten bei diesem Kopierschritt alle Knotenhierarchien übernehmen.


Wenn Sie für das Projekt bestimmte Knoten nicht benötigen (beispielsweise
den Knoten für das Arbeitsmanagement), empfehlen wir, diese einfach auszu-
blenden – es ist wesentlich einfacher, einen Knoten im späteren Projektverlauf
wieder einzublenden, als eine komplette Hierarchie wieder aufbauen zu müs-
sen. Diese Tätigkeit führen Sie in derselben IMG-Aktivität durch. Setzen Sie
für die entsprechende Knotenkombination (hier ROOT – C000000019) das Kenn-
zeichen bei Knot. Aus (Knoten ausblenden), wie in Abbildung 3.5 gezeigt.

146
1812.book Seite 147 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Lagerverwaltungsmonitor 3.1

Abbildung 3.5 Knotenhierarchiepflege

Falls Sie den passenden Knoten nicht auf Anhieb parat haben, können Sie für
Ihr Benutzerprofil den Parameter /SCWM/MON_TECH auswählen und auf den
Wert 'X' setzen. Anschließend starten Sie den Lagerverwaltungsmonitor in
einem neuen Modus. Das System zeigt Ihnen dann anstelle der gewohnten
Bezeichnungen die technischen Knotennamen an (siehe Abbildung 3.6).

Abbildung 3.6 Knotenhierarchie – technische Bezeichnungen

147
1812.book Seite 148 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

3 Frameworks und Entwicklungswerkzeuge in SAP EWM

Wechseln Sie nun zwischen den beiden Modi, und finden Sie auf diese Weise
die benötigten Informationen. Beachten Sie dabei, dass die angezeigten
Hauptknoten im Hierarchiebaum Unterknoten des virtuellen übergeordne-
ten Knotens ROOT sind. Alle weiteren Knotenbeziehungen lassen sich davon
ableiten.

Entsprechend den verschiedenen Aufgabenbereichen im Lager und den dar-


aus resultierenden unterschiedlichen Anforderungen an die Monitorknoten
und -funktionen können Sie nun auf dem beschriebenen Weg einen oder
mehrere eigene Monitore einstellen.

Hinweis: Berechtigungen im Monitor


Sie können auf Benutzerebene über die Berechtigungssteuerung einzelne Knoten
eines bestimmten Monitors sowie die darin integrierten Funktionen einschränken.
Verwenden Sie hierfür das Berechtigungsobjekt /SCWM/MO.

3.1.2 Erweiterungsoptionen
Zusätzlich zu den Möglichkeiten, eigene Monitore durch einfache Customi-
zing-Aktivitäten zu konfigurieren, besteht in Projekten häufiger die Anforde-
rung nach individuellen Abfragen. Zum Beispiel sollen Lageraufträge auch
anhand von bestimmten Lageraufgabenattributen selektiert werden können,
oder Sie haben mithilfe der Easy Enhancement Workbench Erweiterungen an
Standardobjekten vorgenommen und möchten auch über diese Kundenfelder
nach den Objekten selektieren können. Hierfür können Sie im jeweiligen
Hierarchiekontext eigene Knoten definieren. Die Verwendung der Easy-
Enhancement-Erweiterungsstrukturen ist in Abschnitt 3.5, »Easy Enhance-
ment Workbench«, näher beschrieben.

Um eigene Monitorknoten zu implementieren, benötigen Sie zunächst einen


Funktionsbaustein, den Sie anschließend im Customizing dem neuen Knoten
zuweisen. In Abschnitt 4.3.5, »Erweiterung Y36D: Erweiterung des Lagerver-
waltungsmonitors«, werden wir an einem konkreten Beispiel zeigen, wie
eine solche Implementierung aussehen kann und welche Customizing-
Schritte dafür vorgenommen werden müssen.

Für die Deklaration der Übergabeparameter Ihres Funktionsbausteins sollten


Sie Standardparameter verwenden. Abbildung 3.7 zeigt, welche Standardpa-
rameter Ihnen zur Verfügung stehen. Das ermöglicht später den Endbenut-
zern, alle Optionen, die das Framework im Bereich des Knotenhierarchie-
baums bietet, gleichermaßen verwenden zu können.

148
1812.book Seite 149 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Lagerverwaltungsmonitor 3.1

IMPORTING Typisierung Funktion


IV_LGNUM /SCWM/LGNUM Lagernummer

IV_VARIANT VARIANT Selektionsvariante, die optional


(optional) verwendet werden kann
IV_MODE /SCWM/DE_MON_FM_MODE Ausführungsmodus
1 = normal
2 = ohne Selektionsbild
3 = Ausführung über Selektions-
variante
4 = Auffrischen

IT_DATA_PARENT z.B. /SCWM/TT_WO_DET_MON_OUT Daten aus Elternknoten


(optional)
CHANGING
CT_TAB_RANGE RSDS_TRANGE Selektionsoptionen aus vor-
herigem Knoten
EXPORTING
EV_RETURNCODE XFELD Abbruchkennzeichen
(durch User)
EV_VARIANT VARIANT Selektierte Variante
ET_DATA z.B. /SCWM/TT_TO_DET_MON_OUT Selektionsergebnis

Abbildung 3.7 Standardparameter für die Definition der Funktionsschnittstelle

Bei der Implementierung Ihrer eigenen Funktion sollten Sie in jedem Fall fol-
gende Ablaufschritte für die Verarbeitungslogik berücksichtigen:

1. Prüfung, ob Selektionsvariante verwendet wird


2. Dynpro-Elemente clearen
3. Selektionsoptionen und Parameter auf Datenbanktabellen und -felder ver-
weisen
4. Selektionskriterien anhand der verwendeten Selektionsvariante füllen –
falls vorhanden
5. Selektionskriterien aus Elternknoten übernehmen – falls Drill-down ver-
wendet wird
6. Prüfung, ob Selektionsbild angezeigt werden soll
7. Selektionskriterien übergeben
8. Selektionsergebnis konvertieren und anreichern (zum Beispiel um
Bezeichnungen) – falls erforderlich

149
1812.book Seite 150 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

3 Frameworks und Entwicklungswerkzeuge in SAP EWM

Achten Sie bei eigenen Monitorknoten besonders auf die Performance. Die
meisten Knoten im Lagerverwaltungsmonitor sind für den operativen Betrieb
konzipiert, das heißt, der Anwender muss in der Lage sein, jederzeit schnell
entsprechende Informationen zu erlangen. Es gibt daher unterschiedliche Kno-
ten, die jeweils eigene Selektionsschwerpunkte bedienen. Häufig kommt im
Projekt die Frage auf, warum nicht einzelne Informationen aus mehreren Kno-
ten (zum Beispiel Lageraufgaben und HU-Informationen) in einem Knoten
zusammengefasst werden können. Die Erklärung dafür ist, dass spezielle
Suchstrategien und Datenbankzugriffe optimiert auf den jeweiligen Knoten-
kontext abgestimmt sind. Eine Kombination führt unter Umständen dazu, dass
diese Optimierungen ausgehebelt werden und das Laufzeitverhalten für den
Anwender nicht mehr akzeptabel ist. Darüber hinaus sollten Sie noch einen
weiteren Aspekt berücksichtigen, der das Laufzeitverhalten negativ beeinflus-
sen kann: Gibt der Anwender beispielsweise keine oder zu wenige Selektions-
bedingungen vor, sollten Sie eine Warnung einbauen. So hat der Anwender
die Möglichkeit, die Selektion abzubrechen, bevor es zum kompletten Laden
einer Datenbanktabelle kommt. Als Orientierung können Sie sich die Verwen-
dung des Funktionsbausteins /SCWM/CHK_PARENT_FIELD_SEL anschauen.

Bedenken Sie bei Konzeption und Implementierung immer, dass etwaige


Datenmengen im späteren Produktivbetrieb in der Regel ungleich größer sein
werden als in Entwicklungs- und Testsystemen.

Hinweis: Weiterführende Informationen zur Erweiterung


Im Leitfaden zur Erweiterung des Lagerverwaltungsmonitors (Adding Application
Content to the Warehouse Management Monitor_v2_) finden Sie weitere technische
Grundlagen und Coding-Beispiele zu Erweiterungsmöglichkeiten. Die aktuelle Ver-
sion des Leitfadens steht im SAP Service Marketplace unter http://service.sap.
com/scm zur Verfügung (Warehousing 폷 Information on Extended Warehouse
Management in SAP SCM 폷 Verzeichnis 03_TECHNICAL_INFORMATION).

3.2 Easy Graphics Framework und Kennzahlenservices


Mit dem Lagercockpit (Transaktion /SCWM/EGF) können die Prozesse im Lager
durch grafisch dargestellte Kennzahlen überwacht werden. Mittels großer
Bildschirme, die zum Beispiel im Wareneingangs- und im Warenausgangsbe-
reich des Lagers montiert sind, können die Grafiken täglich und aktuell den
Mitarbeitern präsentiert werden. Ein Beispiel dafür, wie die Bildschirmdar-
stellung aussehen kann, zeigt Abbildung 3.8.

150
1812.book Seite 151 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Easy Graphics Framework und Kennzahlenservices 3.2

SAP liefert zu der Benutzungsoberfläche »Lagercockpit« das zugrunde liegende


Easy Graphics Framework (EGF) und die Kennzahlenservices. Zwei Bausätze, die
jedes EWM-Projekt nutzen und erweitern kann.

Abbildung 3.8 Easy Graphics Framework – Demo-Cockpit

Mit ca. 50 Kennzahlen in Release 7.0 und mit 18 verschiedenen Darstellungs-


möglichkeiten (vom Linien- bis zum Säulendiagramm) können schon einige
Kundenwünsche ohne Zusatzentwicklung realisiert werden. Um mehr als
eine Kennzahl in einer Grafik darzustellen oder um neben den Ist-Werten
noch eine Soll-Kurve anzuzeigen, ist meist eine Zusatzentwicklung im EGF
nötig.

In den nächsten Abschnitten gehen wir zunächst auf die Grundlagen des
EGFs ein und zeigen anschließend Beispiele für mögliche Zusatzentwicklun-
gen im Framework.

3.2.1 Grundlagen
Zunächst klären wir die wichtigsten Begriffe und Komponenten des Easy Gra-
phics Frameworks (EGF) und des Kennzahlenservices-Frameworks. Knapp
zusammengefasst, nutzen Sie das EGF, um Kennzahlen zu ermitteln (Teil 1)
und grafisch darzustellen (Teil 2).

151
1812.book Seite 271 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

In diesem Kapitel stellen wir Ihnen zahlreiche Zusatzentwicklungen


vor, die Sie für Ihre eigenen Projekte anpassen und einsetzen können.
Grundlage für diese Erweiterungsmöglichkeiten ist die Rapid Deploy-
ment Solution (RDS) für SAP EWM.

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in


SAP EWM

In den vorangegangenen Kapiteln haben Sie die Architektur von SAP Exten-
ded Warehouse Management (EWM) und vorhandene Frameworks kennen-
gelernt. Nun möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, das Erlernte auch
praktisch umzusetzen.

Jedes Softwareimplementierungsprojekt gewinnt durch Projektmitglieder,


die nicht zu streng und einseitig funktional oder technisch orientiert sind und
den Blick über den jeweiligen Tellerrand hinaus wagen. Robuste Zusatzent-
wicklungen entstehen meist nur, wenn alle Beteiligten im Entwicklungspro-
zess ein Verständnis für die Anforderung und Umsetzung mitbringen. In die-
sem Sinn haben wir dieses Kapitel verfasst: Als Entwickler erhalten Sie einen
Überblick über die Abläufe im Lager und ein Verständnis für Kernprozesse in
EWM; darüber hinaus lernen Sie die eine oder andere Besonderheit kennen,
die bei Zusatzentwicklungen in EWM beachtet werden sollte. Dies gilt
ebenso für Berater oder Anwender, die ihren Horizont für Zusatzentwicklun-
gen in EWM erweitern möchten.

Wir haben uns entschieden, als Grundlage für die im Folgenden dargestellten
Zusatzentwicklungen die Rapid Deployment Solution (RDS) für SAP EWM zu
nutzen. Diese beeinhaltet wesentliche Prozessabläufe im Lager und lässt sich
automatisiert und ohne großen Zeitaufwand installieren. Die voll funktions-
fähigen RDS-Prozesse können Sie somit einheitlich und lauffähig anhand der
vorgestellten Zusatzentwicklungen erweitern.

Im ersten Abschnitt dieses Kapitels stellen wir den Funktionsumfang der RDS
für EWM vor und erklären deren Installation. Anschließend erfahren Sie, wie
Sie Zusatzentwicklungen in den gewählten Prozessen auffinden und testen.
Die weiteren Abschnitte beschäftigen sich jeweils mit konkreten Prozess-

271
1812.book Seite 272 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

szenarien der Lagerverwaltung. Wir behandeln zwei Prozesse zum Warenein-


gang (WE), zwei zum Warenausgang und einen lagerinternen Prozess:

왘 Y35 – Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinformationen von Liefe-


ranten (siehe Abschnitt 4.2)
왘 Y36 – Wareneingangsprozess mit Umpacken für die Einlagerung (siehe Ab-
schnitt 4.3)
왘 Y37 – Warenausgangsprozess mit Kommissionier-HUs als Versand-HUs
(siehe Abschnitt 4.4)
왘 Y38 – Warenausgangsprozess mit Wellen, Kommissionier-HUs, Packen,
Bereitstellen und Laden (siehe Abschnitt 4.5)
왘 Y39 – Stichtagsbezogene Inventur (siehe Abschnitt 4.6)

Innerhalb dieser Abschnitte beschreiben wir detailliert die einzelnen Zusatz-


entwicklungen, die zur Nachstellung angeboten werden.

Hinweis: Anpassen und Testen bei Nutzung der Zusatzentwicklungen im Projekt


Betrachten Sie die Zusatzentwicklungen als Vorlagen. Falls Sie vorhaben, die eine
oder andere genannte Entwicklung in Ihrem Projekt zu nutzen, sollten Sie diese in
Ihrem Kontext gründlich auf Korrektheit hin testen. Insbesondere sollten Sie darauf
achten, dass die Perfomance Ihrer Zusatzentwicklungen an Ihre Datenvolumina
angepasst ist.

4.1 Einführung in die Rapid Deployment Solution für


SAP EWM
Im März 2011 hat SAP die erste Version ihrer Rapid Deployment Solution
(RDS) für EWM veröffentlicht. Die Mischung aus Software, Beratungsleistun-
gen, vorkonfigurierten Inhalten und Schulungsangeboten, die SAP im Rah-
men der Rapid Deployment Solution anbietet (und das nicht nur für EWM,
sondern auch für andere Produkte), soll den Return on Investment einer SAP-
Softwareimplementierung steigern, indem der Implementierungsprozess
beschleunigt und dadurch die Einführungszeiten verkürzt werden.

Die Konfigurationsinhalte der RDS für EWM sind für Kunden und Partner all-
gemein verfügbar. Die über die RDS für EWM ausgelieferten grundlegenden
und allgemein gültigen Prozesse der Lagerverwaltung können Sie über die zur
Verfügung gestellten Konfigurationsanweisungen manuell oder auch automa-
tisch anhand des Solution Builders in einem EWM-System installieren.

272
1812.book Seite 273 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Einführung in die Rapid Deployment Solution für SAP EWM 4.1

Diese vorkonfigurierten Prozesse bilden die Grundlage für diverse Zusatzent-


wicklungen, die wir im Folgenden erklären und zur Nachstellung anbieten;
dazu ist das Vorhandensein der RDS für EWM jedoch nicht zwingend erfor-
derlich: Sie können die Beispiele genauso gut anhand Ihrer selbst konfigurier-
ten Prozesse ausprobieren, müssten sie dann aber vielleicht an die eine oder
andere Besonderheit Ihres eigenen Systems anpassen. Sollten Sie allerdings
die Möglichkeit haben, die RDS für EWM in Ihren Systemen zu installieren,
bevor Sie mit dem Programmieren beginnen, empfehlen wir Ihnen dies,
denn auf dieser Grundlage wurden auch unsere Zusatzentwicklungen durch-
geführt und getestet. Nebenbei können Sie durch die Installation der RDS für
EWM auch vieles zu den Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten ler-
nen, die in EWM zur Verfügung stehen.

Hinweis: Verfügbarkeit der SAP Rapid Deployment Solution für EWM


Beachten Sie, dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Buches die SAP RDS
für EWM nur für das EWM-Release 7.0 und in englischer Sprache verfügbar ist.

4.1.1 Funktionaler Umfang


Die RDS für EWM beinhaltet neun Prozesse, die den in der Lagerverwaltung
typischen Szenarien Wareneingang, Warenausgang und lagerinterne Prozesse
zugewiesen werden können. Hinzu kommen noch die grundlegenden Ein-
stellungen für Organisationsstruktur, Stammdaten und Ressourcenmanage-
ment sowie die Einstellungen für die Integration mit dem ERP-System, die
zwingende Voraussetzung für den Betrieb aller Prozesse sind.

Die in Tabelle 4.1 dargestellten Szenarien und Prozesse sind in der RDS für
EWM als sogenannte Building Blocks zur automatischen Installation verfüg-
bar. Die grundlegenden Building Blocks Y31 bis Y34 müssen Sie auf jeden Fall
installieren, ab Y35 können Sie dann die Prozesse frei wählen, die Sie für Ihre
Installation nutzen möchten. Bei der Aktivierung können Sie demnach auch
einige Prozesse auslassen und bei Bedarf später installieren.

Szenario Prozess
Grundlegend Y31 ERP-Integration

Y32 Organisationsstruktur Lagernummer YEWM

Y33 Stammdaten

Y34 Ressourcenmanagement

Tabelle 4.1 Building Blocks in der Rapid Deployment Solution für EWM

273
1812.book Seite 274 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

Szenario Prozess
Wareneingang Y35 Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinforma-
tionen von Lieferanten

Y36 Wareneingangsprozess mit Umpacken für die Einla-


gerung

Y43 Kundenretouren mit Qualitätsprüfung

Warenausgang Y37 Warenausgangsprozess mit Kommissionier-HUs als


Versand-HUs

Y38 Warenausgangsprozess mit Wellen, Kommissio-


nier-HUs, Packen, Bereitstellen und Laden

Lagerintern Y39 Stichtagsbezogene Inventur

Y40 Cycle-Counting

Y41 Automatischer Nachschub

Y42 Verschrottung wegen Mindesthaltbarkeits-


datum/Verfallsdatum

Tabelle 4.1 Building Blocks in der Rapid Deployment Solution für EWM (Forts.)

Die folgenden Abbildungen und Tabellen geben Ihnen einen Überblick über
die RDS für EWM. Sie helfen Ihnen dabei, zu bestimmen, in welchem
Umfang Sie die Lösung installieren möchten.

Abbildung 4.1 gibt einen Überblick über die Organisationsstrukturen der


ERP-Integration. Die ERP-Lagernummer wird direkt mit der EWM-Lagernum-
mer verknüpft, wohingegen die ERP-Lagerorte über Verfügbarkeitsgruppen
auf EWM-Bestandsarten verweisen. Näheres zur Abbildung der Bestands-
merkmale zwischen ERP und EWM können Sie in Abschnitt 2.6, »Integration
mit ERP-Systemen«, erfahren.

Für die ERP-Integration gilt insbesondere, dass Sie die Abbildung der Orga-
nisationsstrukturen zwischen Ihrem ERP-System und EWM selbst vorneh-
men müssen, falls Sie in Ihrem ERP-System nicht das entsprechende Baseline
Package installiert haben und dessen Organisationsstrukturen für Werk und
Versandstelle nutzen können.

274
1812.book Seite 275 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Einführung in die Rapid Deployment Solution für SAP EWM 4.1

SAP ERP
1000 1000
Werk Versandstelle

YROD-Lagerort YAFS-Lagerort

EWM-Lagernummer

SAP EWM Verfügbarkeitsgruppe Verfügbarkeitsgruppe


001 in Einlagerung 002 Frei verfügbar

Bestandsarten Bestandsarten
F1 Frei in Einlagerung F2 Frei verfügbar
Q3 Qualität in Einlagerung Q4 Qualität frei verfügbar
B5 Geblockt in Einlagerung B6 Geblockt frei verfügbar
R7 Retoure in Einlagerung R8 Retoure frei verfügbar

491000 YEWM-Lagernummer
PL1000
Verfügungsberechtigter Supply Chain Unit

SP1000 SP1000
Versandbüro Wareneingangsbüro

Abbildung 4.1 Rapid Deployment Solution für EWM – Organisationsstruktur der ERP-Integration

Abbildung 4.2 zeigt die Organisationsstrukturen der Lagernummer YEWM und


den Ablauf der einzelnen Prozesse. Der Lagernummer YEWM ist eine Vielzahl
von Lagertypen zugewiesen, die für Materialbewegungen in den verschiede-
nen Prozessen genutzt werden. Diese gliedern sich vorwiegend nach Pro-
duktgröße. In den Lagertypen finden Sie wiederum Lagerbereiche, die nach
Umschlagfrequenz der Produkte gegliedert sind, nämlich in Schnell- und
Langsamdreher. Tore, Bereitstellungszonen sowie Arbeitsplätze sind seitens
des Wareneingangs sowie des Warenausgangs vorhanden. Zusätzlich dazu
beinhaltet die Lagernummer YEWM jeweils einen Lagertyp für Klärungsfälle
bzw. Verschrottung. Die Verwendung der Lagertypen ist in den Ablaufbe-
schreibungen der verschiedenen Prozesse ausführlich dokumentiert.

275
1812.book Seite 276 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

Lagernummer
YEWM PIA1 Gesamtbereich Legende Prozessfluss und Organisationseinheiten

T010 Y35 Txxx


T930 T911 T830
Y36 Lagertyp
Tore Bereitstellungs- Arbeitsplatz Palettenlager für mittelgroße
WE zonen WE WE-Pack Produkte
Y37
Y38 Sxxx Lagerbereich
T050 Y41
Y36
Y42 Axxx Aktivitätsbereich
Regallager für große Produkte
Y43 PIAx Inventurbereich
Y35
T910
Bereitstellungs- T020
zonen WE Regallager für kleine Produkte

T970 S002 Langsamdreher T831 T920 T940


Arbeitsplatz Bereitstellungs- Tore
Klärung
S001 Schnelldreher WA zonen WA WA
PIA2 Schnelldreher
Y38

Y41
T051 T840
Kommissionierbereich Verschrottung
Fixplatzlager
Y43

A002 Schwere Produkte Y42


T931 T912 T820 T921 T941
Tore Bereitstellungs- Arbeitsplatz S001 Große Produkte Bereitstellungs- Tore
WE zonen WE WE-QM zonen WA WA
S002 Mittelgroße Produkte
Y37
S003 Kleine Produkte

A001 Leichte Produkte

Abbildung 4.2 Rapid Deployment Solution für EWM – Organisationsstruktur der Lager-
nummer YEWM und Prozessabläufe

Weiterführende Erläuterungen zu verwendeten Stammdaten und Einstellun-


gen des Ressourcenmanagements finden Sie in den Konfigurationsleitfäden
für die Building Blocks Y33 und Y34. Beachten Sie, dass Sie Produkte und
Geschäftspartner manuell in Ihrem ERP-System angelegen und über das Core
Interface (CIF) nach EWM übertragen müssen. Packspezifikationen sind
manuell im EWM-System anzulegen.

In den mit der RDS für EWM verwendeten Prozessbeschreibungen finden Sie
ausführliche Informationen zu den Abläufen und Transaktionseingaben für
jeden der neun ausgelieferten Prozesse. Einen Überblick darüber, welche
Funktionen in den einzelnen Szenarien und Prozessen zur Anwendung kom-
men, finden Sie für den Wareneingang in Tabelle 4.2 und für den Warenaus-
gang in Tabelle 4.3. So können Sie die für Sie interessanten Prozesse identifi-
zieren und müssen dann nur noch die relevanten Szenarien aktivieren.

276
1812.book Seite 277 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Einführung in die Rapid Deployment Solution für SAP EWM 4.1

Funktionen der Wareneingangsprozesse Y35 Y36 Y43


Warenannahme
왘 Manuelle Anlage von Transporteinheiten – X –
왘 Findung von Bereitstellungszonen über – X –
Torzuweisungen

Lieferabwicklung
왘 Anlage von Anlieferungen aus ERP mit Bezug X X –
zur Bestellung
왘 Anlage von Anlieferungen aus EWM mit X – –
Bezug zur Bestellung
왘 Anlage von Anlieferungen aus EWM mit X – –
Bezug zu erwarteten Wareneingangsbelegen
왘 Anlage von Anlieferungen aus ERP mit Bezug – – X
zu Retourenauftrag
왘 Manuelles Verpacken in der Anlieferung – X X
왘 Wareneingangsbuchung über Anlieferungs- (X) X X
belege

Lagerlogistik
왘 Lageraufgabenerstellung zu Anlieferungen X X X
automatisch über PPF-Aktion
왘 Prozessorientierte Lagerungssteuerung – X X
왘 Verwendung des Arbeitsplatzes zum Verpa- – X –
cken im Wareneingang
왘 Verwendung des Arbeitsplatzes zur Quali- – – X
tätsprüfung
왘 Drucken von Lageraufträgen X – –
왘 Lageraufgabenbestätigung mit Ausnahmen- X – –
behandlungen für Differenzen (Lieferant/
Lager)
왘 Lageraufgabenbestätigung mit Einlagerungs- X – –
inventur
왘 Lageraufgaben/-auftragsbestätigung über RF – X –

Tabelle 4.2 SAP Rapid Deployment Solution – Funktionen der Wareneingangsprozesse

277
1812.book Seite 278 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

Funktionen der Wareneingangsprozesse Y35 Y36 Y43


Qualitätsmanagement
왘 Lageraufgabenerstellung über Verwendungs- – – X
entscheide aus dem Qualitätsmanagement

Bestandsverwaltung
왘 Automatische Umbuchung von angenomme- X X –
nem an verfügbaren Bestand
왘 Automatische Umbuchung von Qualitäts- – – X
prüfbestand an verfügbaren Bestand
왘 Automatische Umbuchung von Qualtitäts- – – X
prüfbestand an Verschrottungsbestand
왘 Manuelle Ausbuchung von Verschrottungs- – – X
bestand

Tabelle 4.2 SAP Rapid Deployment Solution – Funktionen der Wareneingangsprozesse (Forts.)

Funktionen der Warenausgangsprozesse Y37 Y38


Lieferabwicklung
왘 Anlage von Auslieferungen aus ERP mit Bezug zu – X
Kundenauftrag
왘 Anlage von Auslieferungen aus ERP ohne Bezug zu X –
Kundenauftrag
왘 Routenfindung X X
왘 Drucken von Auslieferungen – X

Lagerlogistik
왘 Automatische Lageraufgabenerstellung über PPF-Aktion X –
왘 Automatische Wellenzuordnung über PPF-Aktion – X
왘 Prozessorientierte Lagerungssteuerung – X
왘 Lagerauftragserstellung mit Packprofil X X
왘 Verpacken und Bestätigung von Versand-HUs über RF – X
왘 Drucken von Versandetiketten X X
왘 Lageraufgabenbestätigung über RF X X

Tabelle 4.3 SAP Rapid Deployment Solution – Funktionen der Warenausgangsprozesse

278
1812.book Seite 279 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Einführung in die Rapid Deployment Solution für SAP EWM 4.1

Funktionen der Warenausgangsprozesse Y37 Y38


왘 Lageraufgabenbestätigung mit Ausnahmenbehandlung – X
für Differenzen bei Kommissionierung und Verpacken

Versand
왘 Manuelle Anlage von Transporteinheiten – X
왘 Findung von Bereitstellungszonen über Torzuweisungen – X
왘 Zuweisung von Lieferungen zu Transporteinheiten über – X
Ladebestätigungen mit Handling Units (HU) über RF
왘 Drucken von Ladelisten – X

Bestandsverwaltung
왘 Manuelle Warenausgangsbuchung über Auslieferungen X –
왘 Manuelle Warenausgangsbuchung über Transportein- – X
heiten

Tabelle 4.3 SAP Rapid Deployment Solution – Funktionen der Warenausgangsprozesse (Forts.)

Die lagerinternen Prozesse nutzen die Standardfunktionalität der angebote-


nen Inventurverfahren und der Verschrottung sowie des automatischen
Nachschubs.

Die folgende Liste nennt Ihnen die Funktionen, die in der RDS für EWM 7.0
nicht enthalten sind. Es steht Ihnen natürlich frei, die ausgelieferten Prozesse
um diese bislang nicht verwendeten Funktionen durch Konfiguration selbst-
ständig zu erweitern.

왘 layoutorientierte Lagerungssteuerung
왘 Einlager- und Kommissionierpunkt
왘 Materialflusssteuerung
왘 Produktionsversorgung
왘 Chargen- und Serialnummernverwaltung
왘 Hofsteuerung (Yard Management)
왘 Cross Docking
왘 logistische Zusatzleistungen (LZL) (auch Value Added Services)
왘 Bausatzabwicklung
왘 Arbeitsmanagement
왘 RFID

279
1812.book Seite 280 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

왘 Zollverfahren
왘 Gefahrgutabwicklung
왘 Integration Transportmanagement (ERP oder EWM)

4.1.2 Überblick über die Zusatzentwicklungen in den Prozessen


Wie Sie anhand der Übersichten zur Verwendung von Funktionen in den ein-
zelnen Prozessen (Tabelle 4.2 und Tabelle 4.3) erkennen können, liegt der
Fokus der Prozesse jeweils auf bestimmten Funktionen. Der erste Prozess in
den jeweiligen Szenarien ist funktional eher schlanker aufgesetzt und
beschränkt sich auf die Lieferabwicklung und einfache Abläufe im Lager. Die
folgenden Prozesse erweitern den Umfang dann um Funktionen aus Waren-
annahme und Versand, komplexere Lagerlogistik mit Verwendung mobiler
Geräte und Qualitätsmanagement. Dementsprechend haben wir versucht, die
Zusatzentwicklungen für die ERP-Integration bzw. von Lagerfunktionen
jeweils den thematisch relevanten Prozessen zuzuordnen. Tabelle 4.4 gibt
Ihnen einen Überblick über die Zusatzentwicklungen, die wir in diesem Kapi-
tel vorstellen, und zeigt, welche Erweiterungstechnik dabei zum Einsatz
kommt.

Prozess Zusatzentwicklung Erweiterungs-


technik
Y35 Y35A: Automatisches Verpacken ohne Pack- BAdI
spezifikation

Y35B: Vereinfachte Einlagerung zum Lagerauftrag RF-Framework


über RF-Dialog

Y36 Y36A: Aktivierung der Transporteinheit nur nach BAdI


Eingabe von Kennzeichen und Pager erlauben

Y36B: Anlieferung mit fehlender Charge verzögern BAdI

Y36C: Einlagerung in Abhängigkeit von der BAdI


Quarantänezeit

Y36D: Erweiterung des Lagerverwaltungsmonitors Lagerverwaltungs-


monitor

Tabelle 4.4 In diesem Kapitel vorgestellte Zusatzentwicklungen

280
1812.book Seite 281 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Einführung in die Rapid Deployment Solution für SAP EWM 4.1

Prozess Zusatzentwicklung Erweiterungs-


technik
Y37 Y37A: Übergabe zusätzlicher Daten aus dem EEW, BAdI
ERP-System zur EWM-Auslieferungsposition

Y37B: Übergabe zusätzlicher Daten von der EWM- EEW, BAdI


Auslieferungsposition zur Lageraufgabe

Y37C: Anzeige eines Zusatzfeldes in der Formular- BAdI


sicht der Auslieferposition

Y37D: Übernahme des HU-Typs aus der Packspezi- BAdI


fikation bei der Erstellung der Kommissionier-HU

Y37E: Operative Mengeneinheit für die Auslage- BAdI


rung aufgrund der Packspezifikation des Waren-
eingangs ermitteln

Y37F: Warenausgang bei unvollständigem Verpa- BAdI


cken unterbinden

Y38 Y38A: Transporteinheit aus dem Wareneingang PPF, BAdI


übernehmen

Y38B: Kommissionieretiketten auf mobilem Konditions-


Drucker ausgeben technik, PPF

Y39 Y39A: Zusätzliche Datenübergabe aus dem BAdI


Inventurbeleg nach ERP

Tabelle 4.4 In diesem Kapitel vorgestellte Zusatzentwicklungen (Forts.)

4.1.3 Installation
Zur Installation der in der RDS für EWM enthaltenen Prozesse stehen Ihnen
drei Vorgehensweisen zur Verfügung:

1. manuelle Konfiguration anhand des Konfigurationsleitfadens


2. manuelle Konfiguration anhand des Solution Manager Templates
3. automatische Konfiguration anhand des Solution Builders

Die SAP RDS für EWM wird für die automatische Aktivierung mittels des
Solution Builders (Transaktion /N/SMB/BBI) sowie für die manuelle Konfigu-
ration anhand der Konfigurationsleitfäden oder des Solution Manager Temp-
lates ausgeliefert. Wir empfehlen die automatische Aktivierung und beschrei-
ben diese im Folgenden.

281
1812.book Seite 287 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinformationen von Lieferanten (Y35) 4.2

Prozess Testfall im Solution Manager und Link im SAP Help Portal


Y35 Test Case for Inbound Proc. Without Packing Inform. (Manual GR)
http://help.sap.com/SCENARIOS_BUS2011/helpdata/EN/AB/
384D6982FE4DFCB2397956A69B013D/content.htm

Y36 Test Case for Inbound Process with Repacking for Put-away
http://help.sap.com/SCENARIOS_BUS2011/helpdata/EN/F9/
73FA53CE794DD4BB211C5234AE5E7F/content.htm

Y37 Test Case for Outbound Process Using Pick HUs as Shipping HUs
http://help.sap.com/SCENARIOS_BUS2011/helpdata/EN/F9/
E2BBB3F86849E9AEF6E4A3BDF940F2/content.htm

Y38 Test Case for Outbound Process Using Wave, Pick-HU, Packing, Staging,
and Loading
http://help.sap.com/SCENARIOS_BUS2011/helpdata/EN/88/
AEBFF6E22E49C2B8531BF27DCD95AA/content.htm

Y39 Test Case for Periodic Physical Inventory


http://help.sap.com/SCENARIOS_BUS2011/helpdata/EN/AB/
C4DB19CA8B4536BE61E63DD9AA4997/content.htm

Tabelle 4.5 Testfälle im Solution Manager bzw. SAP Help Portal

Nachdem Sie sich mit den RDS-Testfällen vertraut gemacht haben, verfügen
Sie über ideale Voraussetzungen, um die nun folgenden Zusatzentwicklun-
gen und Erweiterungen auszuprobieren.

4.2 Wareneingangsprozess ohne Verpackungs-


informationen von Lieferanten (Y35)
In diesem Abschnitt stellen wir den einfachen Wareneingangsprozess Y35,
»Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinformationen von Lieferanten«,
vor. Anschließend lassen wir durch Zusatzentwicklungen und Erweiterungen
die folgenden Varianten entstehen:

1. Y35A: Automatisches Verpacken ohne Packspezifikation


Wir stellen das BAdI zum automatischen Anlegen von Handling Units vor.
2. Y35B: Vereinfachte Einlagerung zum Lagerauftrag über RF-Dialog
Wir zeigen Ihnen, welche Einstellungen im Customizing des RF-Frame-
works vorgenommen werden können, um eine bestehende RF-Transak-
tion zu vereinfachen.

287
1812.book Seite 288 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

Der Beginn des Prozesses ist bei allen Varianten gleich: Der Prozess startet
mit einer Anlieferung, die keine Verpackungsinformationen von Lieferanten
enthält. Die Varianten sind unabhängig voneinander, die Erweiterung Y35B
baut daher nicht auf der Erweiterung Y35A auf etc.

4.2.1 Prozessbeschreibung Y35


Tabelle 4.6 gibt eine Übersicht über die Schritte des Prozesses Y35, »Waren-
eingangsprozess ohne Verpackungsinformationen von Lieferanten«. Die phy-
sischen Aktivitäten und Systemaktivitäten sind in getrennten Spalten darge-
stellt. Mit den Zusatzentwicklungen der folgenden Abschnitte ergeben sich
Abweichungen in beiden Spalten, die im jeweiligen Abschnitt zu Beginn dar-
gestellt werden. Zur Vereinfachung wurde hier auf den RDS-Schritt 7 (Son-
derfälle) verzichtet.

Drei der sechs Schritte sind in EWM durch einen Mitarbeiter im administra-
tiven Wareneingang durchzuführen (siehe Spalte »Systemaktivität« in Tabelle
4.6). Die Mitarbeiter im Lager arbeiten ohne Systemzugang auf Basis der aus-
gedruckten Lageraufträge.

Schritt Physische Aktivität Systemaktivität


1 – Lkw trifft am 왘 Ein Lkw trifft ein. Der Kon- –
Kontrollpunkt ein trollpunktmitarbeiter nennt
und fährt zum Tor. dem Lkw-Fahrer das Tor.
왘 Der Lkw fährt zum Tor.

2 – Lieferschein – Der Mitarbeiter des Warenein-


kontrollieren und gangsbüros findet im System
Anlieferung finden eine Anlieferung oder legt eine
oder anlegen Anlieferung an.

3 – Lkw entladen 왘 Ein Lagerarbeiter entlädt –


und Waren kon- den Lkw.
trollieren 왘 Ein Lagerist kontrolliert die
Waren anhand des Liefer-
scheins.

4 – Wareneingang – 왘 Der WE-Büromitarbeiter


buchen und Lager- kontrolliert die Mengen und
aufträge zur Einla- bucht den Wareneingang.
gerung erstellen 왘 Das System bucht den
Wareneingang, erstellt und
druckt Lageraufträge (LA).

Tabelle 4.6 Schritte des Wareneingangsprozesses Y35

288
1812.book Seite 289 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinformationen von Lieferanten (Y35) 4.2

Schritt Physische Aktivität Systemaktivität


5 – Lkw fährt ab. Der Lkw fährt ab. –

6 – Waren 왘 Ein Lagerarbeiter nimmt Ein Lagerist quittiert die Lager-


einlagern die LA-Ausdrucke und aufträge.
klebt einen Ausdruck auf
die Ware.
왘 Der Lagerarbeiter bewegt
die Ware an den endgülti-
gen Lagerplatz oder zur
Klärungszone (Sonderfall).

Tabelle 4.6 Schritte des Wareneingangsprozesses Y35 (Forts.)

Die ausführliche Prozessbeschreibung zum Wareneingangsprozess Y35 finden


Sie auch im SAP Help Portal unter http://help.sap.com/SCENARIOS_BUS2011/
helpdata/EN/ED/02B90214A64AD6A7A1E09E14673383/content.htm.

4.2.2 Erweiterung Y35A: Automatisches Verpacken ohne


Packspezifikation
In Variante Y35A wird der Prozess durch die Funktion »Automatisches Ver-
packen ohne Packspezifikation« ergänzt. Durch diese Funktion werden die
physischen Aktivitäten und die Systemaktivitäten in den RDS-Schritten 4 und
6 verändert (siehe Tabelle 4.7). Die übrigen Schritte gleichen denen aus
Tabelle 4.6.

Schritt Physische Aktivität Systemaktivität


왘 4 – Warenein- – 왘 Der WE-Büromitarbeiter
gang buchen erzeugt Handling Units und
und Lagerauf- druckt HU-Etiketten.
träge zur Einla- Anschließend bucht er den
gerung erstellen Wareneingang.
왘 Das System bucht den
Wareneingang, erstellt und
druckt Lageraufträge.

Tabelle 4.7 Geänderte Schritte des Wareneingangsprozesses Y35

289
1812.book Seite 290 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

Schritt Physische Aktivität Systemaktivität


왘 6 – Waren 왘 Ein Lagerarbeiter bildet Ein Lagerist quittiert die Lager-
einlagern Paletten und kennzeichnet aufträge.
die Ware mit HU-Etiketten.
왘 Der Lagerarbeiter bewegt
die Ware an den endgülti-
gen Lagerplatz oder zur
Klärungszone (Sonderfall).

Tabelle 4.7 Geänderte Schritte des Wareneingangsprozesses Y35 (Forts.)

Im Unterschied zu Prozess Y35 werden bei dieser Variante die Paletten in


EWM als Handling Units abgebildet. Zunächst erzeugt der Mitarbeiter im
Wareneingangsbüro Handling Units und Etiketten (Schritt 4, Systemaktivi-
tät), und anschließend kann der Lagerarbeiter die Paletten bilden und mit
HU-Etiketten kennzeichnen (Schritt 6, Physische Aktivität). Handling Units
sind in EWM die Voraussetzung für viele Funktionen (zum Beispiel Paletten-
lager, prozessorientierte Lagerungssteuerung etc.).

Die Zusatzentwicklung »Automatisches Verpacken ohne Packspezifikation«


ist dann sinnvoll, wenn in Ihrem Projekt keine Packspezifikation pro Produkt
vorhanden ist. Mit der Vorstellung dieser Zusatzentwicklung erläutern wir
Ihnen auch die Möglichkeiten des verwendeten BAdIs.

Packspezifikation
Zunächst gehen wir auf die Rolle der Packspezifikation in der RDS für EWM
ein. Die RDS-Prozesse (Wareneingang und Warenausgang) setzen pro Pro-
dukt eine Packspezifikation voraus. Diese ist nötig, um folgende EWM-Funk-
tionalitäten zu nutzen:

왘 Palettierung im Wareneingang ohne Handling Units


왘 Operative Mengeneinheit in der Lageraufgabe (LB) für Ein- und Auslage-
rungen ermitteln
왘 Runden der Lageraufgabenmenge auf ganze Einheiten beim Auslagern

In der Transaktion /SCWM/PACKSPEC finden Sie die RDS-Packspezifika-


tionen. Sie bestehen aus zwei Ebenen und definieren die Verpackungsstufen
Karton und Paletten (siehe Abbildung 4.8). Pro Ebene sind die Felder Mengen-
klassifikation, HU-Typ und Operative Mengeneinheit zu pflegen, damit die
drei genannten EWM-Funktionalitäten genutzt werden können.

290
1812.book Seite 291 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinformationen von Lieferanten (Y35) 4.2

Abbildung 4.8 Packspezifikation für Produkt PROD-S01

In dem Beispiel für Produkt PROD-S01 passen 50 Stück (EA) in einen Karton und
18 Kartons sind auf einer Palette zusammengefasst. Die operativen Mengen-
einheiten in der Packspezifikation (siehe Spalte Op. ME in Abbildung 4.8) müs-
sen mit der Definition der alternativen Mengeneinheiten aus dem Produkt-
stamm übereinstimmen. Wie in Abbildung 4.9 gezeigt, ist im Produktstamm 1
PAL als 900 EA definiert, das entspricht der Zielmenge 18 (18 × 50 = 900 EA)
der Ebene 2 aus der Packspezifikation mit der operativen Mengeneinheit PAL.

Die Produkt-Einlageraufgaben zu einer Anlieferung zeigen je nach Menge


dann folgende operative Mengeneinheit:

왘 »KAR«, falls die Menge < 900 EA ist.


왘 »PAL«, falls die Menge = 900 EA ist.

Abbildung 4.9 Produktstamm mit den Mengeneinheiten

291
1812.book Seite 292 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

Palettierung in der Rapid Deployment Solution


Die Palettierung findet statt, wenn Lageraufgaben zur Anlieferung für unver-
packte Positionen angelegt werden. Voraussetzung dafür ist, dass der Lager-
nummer ein Findungsschema für die Palettierung (zum Beispiel 0Pal) zuge-
ordnet ist. Das System ermittelt zu Lagernummer, Produkt und Menge eine
Packspezifikation und erzeugt gegebenenfalls statt einer Produktlageraufgabe
für die gesamte unverpackte Menge mehrere Produktlageraufgaben für Teil-
mengen.

Für das Produkt PROD-S01 würden bei einer angelieferten Menge von 2.823
EA sechs Lageraufgaben ermittelt (siehe Tabelle 4.8).

Anzahl Menge Basis- HU-Typ Operative


Lageraufgaben Mengeneinheit Mengeneinheit
3 900 EA E2 PAL

2 50 EA C1 KAR

1 23 EA C1 KAR

Tabelle 4.8 Palettierungsdaten für eine Anlieferposition mit 2.823 Stück

Wenn Sie das Einlagern zur Anlieferung (Transaktion /SCWM/TODLV_I) ver-


wenden, werden die vom System ermittelten Palettierungsdaten vor der
Lageraufgabenerzeugung auf dem Karteireiter Palettierung angezeigt (siehe
Abbildung 4.10). Der Benutzer kann bei Bedarf den Vorschlag ändern und
anschließend die Lageraufgaben über die Schaltfläche Anlegen erzeugen. In
Prozess Y35 läuft das Anlegen der Lageraufgaben mit Palettierung im Hinter-
grund über eine PPF-Aktion, sobald der Mitarbeiter in der Anlieferung den
Wareneingang bucht.

Voraussetzungen für Y35A


Die Variante Y35A basiert auf den folgenden drei Annahmen bezüglich der
Stammdaten:

왘 Es ist keine Packspezifikation pro Produkt vorhanden.


왘 Die größte alternative Mengeneinheit im Produktstamm beschreibt die Pa-
lettenmenge (siehe Zeile PAL in Abbildung 4.9).
왘 Im Produktstamm ist ein Standard-HU-Typ pro Produkt hinterlegt (siehe
Abbildung 4.11).

292
1812.book Seite 293 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinformationen von Lieferanten (Y35) 4.2

Abbildung 4.10 Palettierung im Wareneingang

Abbildung 4.11 Standard-HU-Typ im Produktstamm hinterlegen

Realisierung der Zusatzentwicklung Y35A


Um die Zusatzentwicklung Y35A, »Automatisches Verpacken ohne Packspe-
zifikation«, zu realisieren, sind die folgenden Schritte nötig:

293
1812.book Seite 294 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

1. Legen Sie eine neue Datenbanktabelle ZHU_TYP an.


2. Implementieren Sie Methode HU_PROPOSAL des BAdIs /SCWM/EX_HU_BASICS_
AUTOPACK.

3. Schalten Sie im IMG das automatische Verpacken für die Anlieferung ein,
und schalten Sie die Palettierung und lagerinterne Verwendung der Pack-
spezifikation ab.
4. Hinterlegen Sie im Produktstamm pro Produkt einen Standard-HU-Typ.
5. Legen Sie Konditionssätze zum Drucken von HU-Etiketten an. Deaktivie-
ren Sie Konditionssätze zum Drucken von Lageraufträgen.

Im Folgenden erläutern wir im Detail, wie Sie bei diesen Schritten jeweils
vorgehen müssen.

Zu Schritt 1
Zum Anlegen der neuen Datenbanktabelle gehen Sie wie folgt vor:

1. Rufen Sie das ABAP Dictionary auf (Transaktion SE11).


2. Legen Sie eine neue Datenbanktabelle ZHU_TYP mit den Feldern aus Tabelle
4.9 an.

Feld Datenelement Schlüssel Prüftabelle


CLIENT MANDT Ja –

LGNUM /SCWM/LGNUM Ja /SCWM/T300

HUTYP_DFLT /SCWM/DE_HUTYP_DFLT Ja /SCWM/T307

PACKMAT /SCWM/DE_MATNR Nein –

Tabelle 4.9 Felder der Tabelle ZHU_TYP

3. Für die technischen Einstellungen der neuen Tabelle wählen Sie die Daten-
art APPL0 – Stammdaten, transparente Tabellen. Setzen Sie die Puffe-
rung auf vollständig gepuffert, falls die Tabelle nur wenige Einträge
enthält und selten geändert wird.
4. Über den Tabellenpflegegenerator (Transaktion SE55) erzeugen Sie an-
schließend einen Pflegedialog.
5. Nun können Sie in der Tabellenpflege (Transaktion SM31) für die neue
Tabelle Einträge pro HU-Typ pflegen (siehe Tabelle 4.10). Diese neue
Datenbanktabelle mit ca. drei bis acht Einträgen ersetzt in Ihrem Projekt
die zahlreichen produktspezifischen Packspezifikationen.

294
1812.book Seite 295 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinformationen von Lieferanten (Y35) 4.2

Lagernummer (Schlüssel) Standard-HU-Typ (Schlüssel) Packmittel


W001 E1 Europalette

W001 C1 Karton, groß

W001 W1 Gitterbox

Tabelle 4.10 Packmittel pro Standard-HU-Typ definieren

Zu Schritt 2
Um die Methode HU_PROPOSAL zu implementieren, gehen Sie wie folgt vor:

1. Starten Sie den BAdI Builder (Transaktion SE19), und legen Sie für den
Erweiterungsspot /SCWM/ES_HU_BASICS eine Erweiterungsimplementie-
rung (zum Beispiel ZEI_HU_BASICS) an.
2. Wählen Sie nun die BAdI-Definition /SCWM/EX_HU_BASICS_AUTOPACK aus,
und legen Sie eine BAdI-Implementierung (zum Beispiel ZEX_HU_BASICS_
AUTOPACK) an.

3. In der implementierenden Klasse (zum Beispiel ZCL_IM_HU_BASICS_


AUTOPACK) programmieren Sie die Methode /SCWM/IF_EX_HU_BASICS_
AUTOPACK~HU_PROPOSAL, wie in Listing 4.1 gezeigt.

Im Beispiel-Coding werden zunächst in Abschnitt *1 alle HU-Typen und


zugehörigen Packmittel aus der neuen Tabelle gelesen. Anschließend wer-
den pro Lieferposition (Tabelle CT_PACK) der Standard-HU-Typ und die
Mengeneinheit mit dem größten Zähler aus dem Produktstamm nachgele-
sen (Abschnitte *2 bis *4). In unserem Beispiel ist dies für das RDS-Produkt
PROD-S01 die Mengeneinheit PAL mit dem Zähler 900 und dem Standard-
HU-Typ E1. Anschließend wird für diese Lieferposition pro Palettenmenge
eine Handling Unit erzeugt (Abschnitte *5 und *6). Bleibt eine Restmenge
übrig, ensteht eine Restmengen-HU.
Treten im BAdI Fehler auf, werden diese direkt an das Protokoll der In-
stanz io_pack_ref->go_log übergeben. Die Verpacken-Instanz io_pack_
ref wird genutzt, um Handling Units anzulegen und Lieferpositionen ein-
zupacken. Die Parameter CT_HUHDR, CT_HUITM und CT_RETURN müssen nicht
gefüllt werden, da diese Informationen alle über die Instanz io_pack_ref
an die Aufrufstelle zurückgegeben werden. Auch das Sichern der erzeug-
ten HU-Daten darf nicht innerhalb der BAdI-Methode erfolgen, da es im
EWM-Standard bereits nach dem BAdI-Aufruf erfolgt. Das BAdI läuft je
nach Einstellung (siehe Schritt 3) entweder im Hintergrund oder durch ei-
nen Benutzer veranlasst.

295
1812.book Seite 296 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

METHOD /scwm/if_ex_hu_basics_autopack~hu_proposal.
* local Interface
* IO_PACK_REF TYPE REF TO /SCWM/IF_PACK_BAS
* CT_PACK TYPE /SCWM/TT_PACKITEM
* CT_HUITM TYPE /SCWM/TT_HUITM_INT
* CT_RETURN TYPE BAPIRETTAB
* CV_SEVERITY TYPE BAPI_MTYPE
* CT_HUHDR TYPE /SCWM/TT_HUHDR_INT
* CV_CONTINUE_STANDARD TYPE CHAR1

DATA: lo_pack TYPE REF TO /scwm/cl_hu_packing,


lo_stock TYPE REF TO /scwm/cl_ui_stock_fields,
lv_string TYPE string, "#EC NEEDED
ls_mat_globalTYPE /scwm/s_material_global,
lt_mat_uom TYPE /scwm/tt_material_uom,
ls_mat_uom TYPE /scwm/s_material_uom,
lt_hutyp TYPE SORTED TABLE OF zhu_typ
WITH UNIQUE KEY lgnum hutyp_dflt,
ls_hu_crea TYPE /scwm/s_huhdr_create_ext,
ls_huhdr TYPE /scwm/s_huhdr_int,
ls_mat TYPE /scwm/s_pack_stock,
ls_quan TYPE /scwm/s_quan,
lt_matnr TYPE /scmb/mdl_matnr_tab,
lt_packmat TYPE /scwm/tt_matid_matnr.
FIELD-SYMBOLS: <ls_pack> TYPE /scwm/s_packitem,
<ls_hutyp> TYPE zhu_typ,
<ls_packmat> TYPE /scwm/s_matid_matnr.

BREAK-POINT ID y35a.
lo_pack ?= io_pack_ref.
CREATE OBJECT lo_stock.
* 1 get HU-types & packaging materials (prefetch)
SELECT * FROM zhu_typ
INTO TABLE lt_hutyp
WHERE lgnum = lo_pack->gv_lgnum.
if lt_hutyp is initial.
return.
endif.
LOOP AT lt_hutyp ASSIGNING <ls_hutyp>.
APPEND <ls_hutyp>-packmat TO lt_matnr.
ENDLOOP.
lo_stock->prefetch_matid_by_no(
EXPORTING it_matnr = lt_matnr
IMPORTING et_matid_matnr = lt_packmat ).
SORT lt_packmat BY matnr.
LOOP AT ct_pack ASSIGNING <ls_pack>.

296
1812.book Seite 297 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinformationen von Lieferanten (Y35) 4.2

CLEAR: ls_mat_global, lt_mat_uom.


*2 get product master for each delivery-item
TRY.
CALL FUNCTION '/SCWM/MATERIAL_READ_SINGLE'
EXPORTING
iv_matid = <ls_pack>-matid
IMPORTING
es_mat_global = ls_mat_global
et_mat_uom = lt_mat_uom.
CATCH /scwm/cx_md.
io_pack_ref->go_log->add_message( ).
cv_severity = sy-msgty.
CONTINUE.
ENDTRY.
*3 determine packmat for default HU-type
READ TABLE lt_hutyp WITH Table key
lgnum = lo_pack->gv_lgnum
hutyp_dflt = ls_mat_global-hutyp_dflt
ASSIGNING <ls_hutyp>.
IF sy-subrc IS NOT INITIAL.
*error: No Packaging Material maintained for HU-Type &1
MESSAGE e001(zy35a) WITH
ls_mat_global-hutyp_dflt INTO lv_string.
io_pack_ref->go_log->add_message( ).
CONTINUE.
ENDIF.
READ TABLE lt_packmat
ASSIGNING <ls_packmat> WITH KEY
matnr = <ls_hutyp>-packmat
BINARY SEARCH.
IF sy-subrc IS NOT INITIAL.
*error: Packaging Material &1 not found
MESSAGE e002(zy35a) with <ls_hutyp>-packmat
INTO lv_string.
io_pack_ref->go_log->add_message( ).
CONTINUE.
ENDIF.
*4 get target quantity for the biggest UOM
SORT lt_mat_uom BY umrez DESCENDING.
READ TABLE lt_mat_uom INTO ls_mat_uom INDEX 1.
IF ls_mat_uom-umrez = 1. "base UOM only
*error: No alternative UOM found for product &1
MESSAGE e003(zy35a)
With ls_mat_global-matnr INTO lv_string.
io_pack_ref->go_log->add_message( ).
CONTINUE.

297
1812.book Seite 298 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

ENDIF.
WHILE <ls_pack>-quan > 0.
CLEAR: ls_huhdr, ls_mat, ls_quan, ls_hu_crea.
*5 create new hu
ls_hu_crea-hutyp = <ls_hutyp>-hutyp_dflt.
CALL METHOD io_pack_ref->create_hu
EXPORTING
iv_pmat = <ls_packmat>-matid
is_hu_create = ls_hu_crea
RECEIVING
es_huhdr = ls_huhdr
EXCEPTIONS
OTHERS = 99.
IF sy-subrc <> 0.
io_pack_ref->go_log->add_message( ).
EXIT.
ENDIF.
*6 pack item
MOVE-CORRESPONDING <ls_pack> TO ls_quan.
IF <ls_pack>-quan >= ls_mat_uom-umrez.
ls_quan-quan = 1.
ls_quan-unit = ls_mat_uom-meinh.
<ls_pack>-quan =
<ls_pack>-quan - ls_mat_uom-umrez.
ELSE.
ls_quan-quan = <ls_pack>-quan.
<ls_pack>-quan = 0.
ENDIF.
MOVE-CORRESPONDING <ls_pack> TO ls_mat.
CALL METHOD io_pack_ref->pack_stock
EXPORTING
iv_dest_hu = ls_huhdr-guid_hu
is_material = ls_mat
is_quantity = ls_quan
EXCEPTIONS
OTHERS = 99.
IF sy-subrc <> 0.
io_pack_ref->go_log->add_message( ).
EXIT.
ENDIF.
ENDWHILE.
ENDLOOP.

ENDMETHOD.

Listing 4.1 Methode HU_PROPOSAL

298
1812.book Seite 299 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinformationen von Lieferanten (Y35) 4.2

Nutzten Sie dieses BAdI im Projekt, sollten Sie sich bezüglich der Perfor-
mance Gedanken machen. Ist zum Beispiel für ein Produkt die größte Men-
geneinheit 1 PAL = 2 EA im Produktstamm hinterlegt, kann das automatische
Verpacken einer Anlieferposition mit Menge 100.000 EA und dieser BAdI-
Implementierung eine Weile dauern, da das System versuchen wird, 50.000
Handling Units anzulegen. Normalerweise enden solche Stammdatenfehler
dann mit einem Time-out. Falls Sie die Möglichkeit haben, Fehlersituationen
programmtechnisch zu erkennen, sollten Sie diese in der Implementierung
ergänzen.

Zu Schritt 3
Um im IMG das automatische Verpacken für die Anlieferung ein- und die
Palettierung sowie die lagerinterne Verwendung der Packspezifikation abzu-
schalten, verfahren Sie wie folgt:

1. In der IMG-Aktivität EWM 폷 Wareneingangsprozess 폷 Anlieferung 폷


Manuelle Einstellungen 폷 Belegarten für Anlieferungsprozess defi-
nieren aktivieren Sie das benutzergesteuerte automatische Verpacken,
indem Sie für die Belegart INBS und den Belegtyp PDI ein Packmittelvor-
schlagsschema (zum Beispiel 0IBD) hinterlegen.
2. Markieren Sie das Ankreuzfeld Kein Automatisches Verpacken, damit
die Handling Units nicht im Hintergrund bei der Aktivierung der Anliefe-
rungsbenachrichtigung schon angelegt werden. Somit kann das automati-
sche Verpacken nur manuell von einem Benutzer im Verpacken-Dialog zur
Anlieferung gestartet werden.
3. Obwohl durch die Zusatzentwicklung keine Packspezifikationen und
keine Findung nötig sind, muss ein Schema hinterlegt werden, da das
BAdI sonst nicht aufgerufen wird. Sie können daher ein beliebiges Schema
eintragen, vorzugsweise ein Schema, für das keine Packspezifikationen ge-
funden werden.
In der IMG-Aktivität EWM 폷 Stammdaten 폷 Lagernummersteuerung de-
finieren entfernen Sie für Ihre RDS-Lagernummer die Einträge in den Fel-
dern Schema lagerint. Proz (0WHTA) und Schema Palettierung (0PAL).
Achtung, damit schalten Sie auch die Packspezifikationsfindung für alle an-
deren RDS-Prozesse aus, vermeiden aber, dass aufgrund produktspezifi-
scher Packspezifikationen in diesem Prozess ungewünschte Seiteneffekte
auftreten.

299
1812.book Seite 300 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

Zu Schritt 4
Für die Vergabe der Standard-HU-Typen gibt es zwei Möglichkeiten:

왘 Sie können für jedes Produkt einen Standard-HU-Typ hinterlegen (siehe


Abbildung 4.11). Dazu starten Sie die Produktstammpflege (Transaktion
/SAPAPO/MAT1) und navigieren auf die Registerkarte Packdaten.
왘 Alternativ dazu können Sie über die Massenpflege (Transaktion MASSD)
alle Produkte mit Einlagersteuerkennzeichen PA20 selektieren und dann ei-
nen Standard-HU-Typ vergeben, zum Beispiel E1.

Zu Schritt 5
Im fünften Schritt legen Sie schließlich neue Konditionssätze an, damit ein
HU-Inhaltsschein gedruckt werden kann. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

1. Rufen Sie im SAP-Menü über den Pfad EWM 폷 Arbeitsvorbereitung 폷


Drucken 폷 Einstellungen den Menüpunkt Konditionssätze für Druck
anlegen HUs auf (Transaktion /SCWM/PRHU6).
2. Geben Sie für die Pflegegruppe den Wert »PHU« vor.
3. Legen Sie pro Packmittel und HU-Typ aus Tabelle 4.10 einen Konditions-
satz an. Dabei kopieren Sie am besten einen bestehenden RDS-Konditions-
satz und passen folgende Werte an:
왘 Eintrag für das Feld HU Schritt: P – Manuelles Auslösen von Dru-
cken HU
왘 Eintrag für die Felder Packmittel/HU-Typ: Schränken Sie den Konditi-
onssatz auf die von Ihnen verwendeten Packmittel im Wareneingang ein.
왘 Eintrag für das Feld Formular: /SCWM/HU_CONTENT
왘 Eintrag für das Feld Aktionsdefinition: HU_LABEL_GENERAL_AND_RF

Falls die Ausdrucke der Lagerauftrageinzelbelege in Ihrem Projekt nicht


notwendig sind, können Sie die Konditionssätze in der Transaktion
/SCWM/PRWO6 (Lagerauftrag: Konditionssätze für Druck anlegen) für die
Lagerprozessart P110 inaktiv schalten, indem Sie das Ankreuzfeld Nicht Dru-
cken markieren.

Testen der Zusatzentwicklung Y35A


Testen Sie nun das automatische Verpacken und das Drucken der HU-Inhalts-
scheine. Wie in der RDS für EWM haben wir die Testanleitung in einer
Tabelle dargestellt (siehe Tabelle 4.11); die fehlenden Schritte 1 bis 3, 5 und

300
1812.book Seite 301 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Wareneingangsprozess ohne Verpackungsinformationen von Lieferanten (Y35) 4.2

6 entnehmen Sie dem RDS-Testfall Y35. Der Ausführende dieses Testfall-


schrittes 4 ist nach wie vor der Mitarbeiter im Wareneingangsbüro.

Testfall- Beschreibung Benutzereingaben und erwartete Ergebnisse


schritt
4 Wareneingang –
buchen und Lager-
aufträge zur Einlage-
rung erstellen

4.1 Wareneingang 왘 Starten Sie die Transaktion /SCWM/GR.


buchen 왘 Suchen Sie nach der Anlieferung entweder
über die Bestellung oder ASN-Referenz.
왘 Vergleichen Sie die Mengen im System mit
den Mengen auf dem Lieferschein, und passen
Sie diese gegebenenfalls an.
왘 Wechseln Sie über die Schaltfläche Verpacken
in das Verpacken zur Anlieferung. Markieren
Sie die unverpackten Positionen, und klicken
Sie auf die Schaltfläche Verpacken, automa-
tisch (siehe Abbildung 4.12).
왘 Markieren Sie alle erzeugten Handling Units,
und klicken Sie auf die Schaltfläche Drucken.
왘 Verlassen Sie das Verpacken zur Anlieferung,
und buchen Sie den Wareneingang über die
Schaltfläche Wareneingang buchen.
Erwartete Ergebnisse:
왘 Das System erzeugt Handling Units mit der
Palettenmenge aus dem Produktstamm.
왘 Das System erzeugt HU-Inhaltsscheine. Sie
finden die Ausgabeaufträge im Spool (Transak-
tion SP01, siehe Abbildung 4.13).

4.2 Lageraufträge Automatischer Schritt


anlegen Erwartete Ergebnisse:
Das System erzeugt pro Handling Unit eine
Lageraufgabe und einen Lagerauftrag.

Tabelle 4.11 Testfallbeschreibung für Y35A

Abbildung 4.12 zeigt das Ergebnis aus Testfallschritt 4.1, die angelieferte
Menge ist in unserem Beispiel 2.823 Stück von Produkt PROD-S01. Somit
ergeben sich drei vollständige Paletten-HUs mit 900 Stück und eine unvoll-
ständige Paletten-HU mit 123 Stück.

301
1812.book Seite 302 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

4 Prozesse und Zusatzentwicklungen in SAP EWM

Abbildung 4.12 Automatisches Verpacken zur Anlieferung

Bisher findet man in der RDS für EWM nur das Standardformular /SCWM/HU_
CONTENT für den HU-Inhaltsschein. Durch eine projektspezifische Anpassung
des Smart-Form-Formulars aus Abbildung 4.13 können Sie aus dieser Vorlage
ein HU-Etikett mit Barcode der Handling Unit und Inhaltsangabe realisieren.
Die Mitarbeiter im Wareneingang können nun anhand des HU-Inhaltsscheins
die Paletten erstellen, kontrollieren, kennzeichnen und gegebenenfalls ein-
lagern.

HU-Inhaltschein Druckwiederholung Seite: 1

HU: 800000053

PROD-S01 Kleines Teil, Schnelldreher 01 900,000 EA


HU 800000053
Eigen BPPL01V Verfüg BPPL01V
BA F1

Abbildung 4.13 Ausdruck für das HU-Etikett mit Inhaltsangabe

Für den Einlagerungsschritt (Testschritt 6) haben Sie nun zwei Möglichkeiten:

왘 Wie im RDS-Prozess Y35 quittieren Sie die Lageraufgaben im Monitor


(Transaktion /SCWM/MON) oder über Transaktion /SCWM/TO_CONF
(Lageraufgabe quittieren). Die Lageraufgaben lassen sich in diesem Fall
über die Handling Unit identifizieren.

302
1812.book Seite 515 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

A Attribut 331
Auffrischen 257
ABAP Dictionary 203, 266 Auflösung 170
ABAP-Dynpro 175 Aufrufebene 253
ABAP-Objekt 509 Auftragsbelegverwaltung 95
ABAP-Struktur 174 Aufwand 86
ABAP-Tabelle 174 Ausführungsschritt 214
Abgangsort 96 Ausgabefeld 201
Ablaufdiagramm 177, 185 Auslagerstrategie 67
Ablauflogik 176, 258 Auslieferung 29, 96
Absprung 266 Auslieferungsanforderung 28, 354
ADD_NEW_FIELDS 240 Auslieferungsauftrag 29, 96, 348, 430
Adobe Acrobat 95 Ausnahme
Adressenverwaltung 95 RF 213
Aktionsbedingung 390 Ausnahmecode 64
Aktionsdefinition 390 interner 213
Aktionsprofil 390 LIST 215
Aktivität 55 SKFD 215
Alert 140, 223 Automatisches Verpacken 289
ALV 244
ALV Grid Control 141 B
Ampel-Icon 180
Änderungsindikator 314 BAdI
Anhänger 49 /SCWM/EX_CORE_CO_CHECK_CONF
Anlieferung 29, 57, 292, 430 490
Anlieferungsbenachrichtigung 28, 319 /SCWM/EX_CORE_CO_HU_SAVE 491
inaktive 319 /SCWM/EX_CORE_CO_IMPORT 491
Anlieferungssplit 103 /SCWM/EX_CORE_CO_POST 491
Anmeldebildschirm 205 /SCWM/EX_CORE_CO_SN_FORCE 492
Anwendung 172 /SCWM/EX_CORE_CO_UNP_OUTHU
Anwendungs-Log 330 492
Anwendungsparameter 174, 191 /SCWM/EX_CORE_CONS 465
Anwendungsprotokoll 426 /SCWM/EX_CORE_CR_ABORT 472
Anzeigeprofil 171, 178 /SCWM/EX_CORE_CR_AQUA_DATA
Append 238, 244 472
Append-Struktur 334 /SCWM/EX_CORE_CR_DEL_ITM 472
Applikationsplattform 31 /SCWM/EX_CORE_CR_INT_CR 473
Arbeitsplatz 85, 220, 247 /SCWM/EX_CORE_CR_SCRAP_ZERO
Arbeitsplatz-Layout 266 473
Architektur 94 /SCWM/EX_CORE_CR_SN_COMBINE
Archivierung 95 474
Aspekt 36 /SCWM/EX_CORE_CR_STOCK_ID 475
Assistent 152, 171 /SCWM/EX_CORE_CR_UPD_TAB_DI
Asynchrone Verarbeitung 222 476
Asynchrone Verteilung 319 /SCWM/EX_CORE_PTS_ TYPSQ 488

515
1812.book Seite 516 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

BAdI (Forts.) BAdI (Forts.)


/SCWM/EX_CORE_PTS_BTSQ 481 /SCWM/EX_DLV_DET_PROCTYPE 464
/SCWM/EX_CORE_PTS_DET_PRIO 482 /SCWM/EX_DLV_DET_ROUTE 464
/SCWM/EX_CORE_PTS_FILT_SORT /SCWM/EX_DLV_EGR2PDI_
482 AFTERCOPY 465
/SCWM/EX_CORE_PTS_MIX 483 /SCWM/EX_DLV_EGR2PDI_COMPARE
/SCWM/EX_CORE_PTS_NBIN_BLK 465
485 /SCWM/EX_DLV_EGR2PDI_TEXT 466
/SCWM/EX_CORE_PTS_NBIN_NRM /SCWM/EX_DLV_EGR2PDI_VAL 466
484 /SCWM/EX_DLV_GM 374
/SCWM/EX_CORE_PTS_NBIN_PAL /SCWM/EX_DLV_UI_SCREEN 360
484 /SCWM/EX_ERP_ERROR_QUEUE 461
/SCWM/EX_CORE_PTS_NEAR_FB 485 /SCWM/EX_ERP_GOODSMVT_EXT
/SCWM/EX_CORE_PTS_SECSQ 486 409
/SCWM/EX_CORE_PTS_SMAQ 486 /SCWM/EX_ERP_INT_CONF 309, 320,
/SCWM/EX_CORE_PTS_SRTSQ 487 461
/SCWM/EX_CORE_PTS_TYPSQ 309, /SCWM/EX_ERP_MAPIN_ID_REPLACE
329, 330 460
/SCWM/EX_CORE_PTS_UPD_TAB 488 /SCWM/EX_ERP_MAPIN_ID_
/SCWM/EX_CORE_PTS_VERIF 489 SAVEREPL 460
/SCWM/EX_CORE_RMS_DELETE 476 /SCWM/EX_ERP_MAPIN_OD_
/SCWM/EX_CORE_RMS_DETERMINE SAVEREPL 460
477 /SCWM/EX_ERP_MAPOUT_DELINFO
/SCWM/EX_CORE_RMS_HU_QUAN 466
478 /SCWM/EX_ERP_MAPOUT_ID_
/SCWM/EX_CORE_RMS_HUTYP 477 CONFDEC 466
/SCWM/EX_CORE_RMS_NEGATIVE /SCWM/EX_ERP_MAPOUT_ID_
478 REPLACE 466
/SCWM/EX_CORE_RMS_OPUNIT 370, /SCWM/EX_ERP_MAPOUT_ID_
479 REPLICA 466
/SCWM/EX_CORE_RMS_QCLA_STR /SCWM/EX_ERP_MAPOUT_ID_
479 SPLIT 466
/SCWM/EX_CORE_RMS_QUANTITY /SCWM/EX_ERP_MAPOUT_OD_
480 CHANGE 466
/SCWM/EX_CORE_RMS_STRATEGY /SCWM/EX_ERP_MAPOUT_OD_
480 CONFDEC 466
/SCWM/EX_CORE_RMS_VERIFY 481 /SCWM/EX_ERP_MAPOUT_OD_
/SCWM/EX_CORE_WT_RT 490 REPLICA 467
/SCWM/EX_DLV_AVAIL_CHECK 464 /SCWM/EX_ERP_MAPOUT_OD_SPLIT
/SCWM/EX_DLV_DET_ADDMEAS 464 467
/SCWM/EX_DLV_DET_AFTER_ /SCWM/EX_ERP_PRIOP 462
CHANGE 464 /SCWM/EX_ERP_PROD 462
/SCWM/EX_DLV_DET_AFTER_SAVE /SCWM/EX_EXCP_EXC_BLKBINS 501
464 /SCWM/EX_EXCP_EXC_FLT 502
/SCWM/EX_DLV_DET_AT_SAVE 464 /SCWM/EX_EXCP_EXC_FLT_
/SCWM/EX_DLV_DET_GM_BIN 464 FOLLOUP 502
/SCWM/EX_DLV_DET_HIER_CORR /SCWM/EX_EXCP_EXC_FUNC 503
464 /SCWM/EX_HU_BASICS_AUTOPACK
/SCWM/EX_DLV_DET_LOAD 464 294

516
1812.book Seite 517 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

BAdI (Forts.) BAdI (Forts.)


/SCWM/EX_HU_BASICS_HUHDR 364 /SCWM/EX_WRKC_UI_PAMT_FR_
/SCWM/EX_MAPIN_OD_SAVEREPL IDENT 253
351 /SCWM/EX_WRKC_UI_PRODUCT-
/SCWM/EX_MSL_FILL_FD 467 MASTER 254
/SCWM/EX_MSL_FILL_PRD_INB 467 /SCWM/EX_WRKC_UI_SCAN_SCREENS
/SCWM/EX_MSL_FILL_PRD_OUTB 254, 261
467 /SCWM/EX_WRKC_UI_TREE_
/SCWM/EX_MSL_FILL_SPC 467 CONTROL 253, 255
/SCWM/EX_MSL_MESSAGE_SORT /SCWM/EX_WRKC_UI_WHTA_DCONS
467 253
/SCWM/EX_RSRC_QU_DET 489 EVAL_SCHEDCOND_PPF 386
/SCWM/EX_SR_SAVE 313, 314 EXEC_METHODCALL_PPF 383
/SCWM/EX_TOWHR_PTO_CREA 356 RF-Schrittablauf 220
/SCWM/EX_VAL_PROD_REF 468 SMOD_V50B0001 107, 351
/SCWM/EX_WAVE_PLAN 469 BAdI-Einschränkung 251
/SCWM/EX_WAVE_SAVE 470 BAPI
/SCWM/EX_WHO_CREATE 495 BAPI_BATCH_SAVE_REPLICA 128
/SCWM/EX_WHO_DSTGRP 494 BAPI_MATERIAL_AVAILABILITY 117
/SCWM/EX_WHO_FLT_IL 495 BAPI_OUTB_DELIVERY_CONFIRM_
/SCWM/EX_WHO_FLT_SL 497 DEC 117
/SCWM/EX_WHO_HDR_PROCTY 498 BAPI_OUTB_DELIVERY_REJECT 117
/SCWM/EX_WHO_LIM_OVERRULE BAPI_OUTB_DELIVERY_SPLIT_
497 DEC 116
/SCWM/EX_WHO_PACK_CHECK 500 Barcode 184, 395
/SCWM/EX_WHO_PACK_DIM 499 Barcodescanner 192
/SCWM/EX_WHO_PACK_DSTGRP 500 Baseline Package 282
/SCWM/EX_WHO_PACKING 501 Basiskennzahlenservice 씮 BKS
/SCWM/EX_WHO_PMAT_CHECK 499 BATCHID 75
/SCWM/EX_WHO_PMAT_DET 498 Befund 86
/SCWM/EX_WHO_SORT 363, 496 Behandlungskennzeichen 351
/SCWM/EX_WRKC_PACK 253 Belegarchitektur 30
/SCWM/EX_WRKC_UI_AFTER_SAVE Belegfluss 씮 Lieferbelegfluss
254, 263 Belegtyp 28, 39, 96
/SCWM/EX_WRKC_UI_DEST_BIN 253 Benutzeraktion 254
/SCWM/EX_WRKC_UI_DETA_SCREENS Benutzungsoberfläche 95, 247
254 Bereitstellen 63
/SCWM/EX_WRKC_UI_DETAIL_TABS Bereitstellungszone 51, 53, 58, 183, 349
254 Bereitstellungszonenfindung 59
/SCWM/EX_WRKC_UI_DETERMINE_ Bestand 48, 58
HU 253 physischer 442
/SCWM/EX_WRKC_UI_FLAG_REPACK verfügbarer 442
253 Bestandsart 84, 444
/SCWM/EX_WRKC_UI_GET_WEIGHT Bestandsattribut 444
253 Bestandsdaten 65
/SCWM/EX_WRKC_UI_GUI_STATUS Bestandsdatenmodell 103, 130
254 Bestandsfeld 422
/SCWM/EX_WRKC_UI_HU_CHANGED Bestandsführung 47, 444
253 Bestandsindex 76

517
1812.book Seite 518 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

Bestandsmodell 71 Configuring ITSmobile for SAP EWM


Bestandsposition 59 RFUI 171
Bestandstrennung 77 Control 251
Betriebswirtschaftlicher Ablauf 186 Controller 251
Betriebswirtschaftlicher Systemverbund COO 76
320 Core Interface 126, 276
BI 395, 401, 405, 439 Cross-Dock-Szenario 67
Bild-Ab 208 Customizing-Include 238, 239, 244
Bild-Auf 208
Bildbereich 249 D
Bildschirm 173
Bildschirmgröße 171 Darstellungsprofil 172, 182, 304
Bildsteuerung 336 Darstellungstext 188
BKS 152f Datenbank 95, 257
BKS-Gruppe 157 Datenbankschiefstand 420
Blocklager 68 Datenbankselektion 424, 511
BO-Instanz 56 Datenbanktabelle 294
BOPF 31 Datenbankzugriff 506
BRESTR 76 Datenbezeichner 202
Brummen 194 Datenelement 203
Buchhaltung 407 Datenfunk 170
Building Block 273 Datensatz 511
BUPA 240 Datenselektion 332
BUPR 240 Decodierung 202
Business Configuration Set 282 Dekonsolidieren 60, 250
Business Function 104, 282 Dekonsolidierstation 86
Business Object Processing Framework 씮 Design 162, 183
BOPF Detail-Screen 250
Business-Kontext 214 Dictionary 193
Business-Objekt 35, 95, 314 Difference Analyzer 410
Differenzbuchung 83
C Differenzmenge 74
DOCCAT 75
CAT 75 DOCID 75
Catch Weight 80 Dokumentation 86
Charge 65, 75, 79, 103, 126, 319, 435 offizielle 420
Chargenerfassung 319 Drucken 94
Chargen-ID 327 Druckformular 100
Chargenklasse 333 Dummy-HU 66, 73
Chargenmerkmal 332, 337, 347 Dynpro 258, 360
Chargenpflicht 319
Chargensplitposition 34 E
Chargenstamm 321, 327, 337
Chart-Vorlage 160 EAN128/GS1-128 202
Checkpoint-Gruppe 175, 191, 506 EAN128-Spezifikation 192
CIF-Modell 328 Easy Enhancement Workbench 148,
cleanup 45, 421 238, 239, 240
CLEAR 190 Easy Graphics Framework 씮 EGF
Commit 420 EDI 98

518
1812.book Seite 519 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

EDIFACT-Standard ERP-Versionskontrolle 103, 133


IFCSUM 100 Erwarteter Wareneingang 28, 466
IFTMIN 99 Erweiterte Eingabehilfe 213
EEW 148, 238, 333 Erweiterungsmöglichkeit 249
EEWB 239 Erweiterungspaket 씮 Enhancement
EEW-Projekt 241 Package
EGF 151 Erweiterungsspot 457
EGF Implementation Guide 153, 161 /SCWM/ES/ERP_MAPIN 108
EGF-Chart-Typ 152 /SCWM/ES_CORE_CO 490
Ampel 152 /SCWM/ES_CORE_CONS 465
Balken 152 /SCWM/ES_CORE_CR 472
Säule 152 /SCWM/ES_CORE_PTS 330, 481
Tachometer 152 /SCWM/ES_CORE_RMS 476
Zeitreihe 152 /SCWM/ES_CORE_WT_RT 490
EGF-Implementierung /SCWM/ES_DLV_DET 464
WHS_COCKPIT 159 /SCWM/ES_DLV_EGR2PDI 465
EGF-Objekt 152 /SCWM/ES_DLV_GM 374
generiertes 158 /SCWM/ES_DLV_TOWHR 358
EGF-Objekt-Dienstleister 153, 162 /SCWM/ES_DLV_UI_SCREEN 245, 360
Eigenschaft 256 /SCWM/ES_ERP_ERROR_HANDLING
optische 161 461
Einarbeitungszeit 186 /SCWM/ES_ERP_GOODSMVT 409
Eingabefeld 192, 201, 258 /SCWM/ES_ERP_INT_CONF 320, 461
Eingabefeld für Validierung 201 /SCWM/ES_ERP_MAPIN 354, 460
Eingabeparameter 169 /SCWM/ES_ERP_MAPOUT 466
Eingangs-Queue 327 /SCWM/ES_ERP_PRIOP 462
Eingangsverarbeitung 107 /SCWM/ES_ERP_PROD 462
Einlager-Lageraufgabe 58 /SCWM/ES_EXCP_EXC 501
Einlagersteuerkennzeichen 328, 330 /SCWM/ES_GR 245
Einlagerstrategie 57, 309, 328, 330 /SCWM/ES_HU_BASICS 295, 364
Einlagerung 57 /SCWM/ES_PS_UI 246
Einlagerungsprozess 48 /SCWM/ES_RSRC_QU RF 489
Einlagerungsregel 330 /SCWM/ES_SR_READ_SAVE 314
Einstiegsbild 251 /SCWM/ES_VAS_UI 246
Element 85 /SCWM/ES_WAVE 469
Enhancement Framework 458 /SCWM/ES_WHO 363, 494
Enhancement Package 145 /SCWM/ESC_DLV 501
Enterprise Service 36 /SCWM/EX_CORE_RMS 370
ENTITLED 75 EWM-BOPF 31
Entladefunktion 53 Exception Handler 216
Entlade-Lageraufgabe 58 Externes System 92
Entladen 58 Externes Transportmanagementsystem
Entladeregel 59 94
Entscheid 86
Entwicklungswerkzeug 139 F
Erfolgsmeldung 194
Ergebnisermittlung 152 Fahrzeug 48, 53, 55, 95
ERP 102, 247 Fallback-Klasse 320
ERP-Integration 102, 273 Fehler 86

519
1812.book Seite 520 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

Fehlermeldung 195, 426 Funktionsbaustein (Forts.)


Feinabstimmung 162 /SCWM/WAVE_MERGE_EXT 447
Felderweiterung 238 /SCWM/WAVE_RELEASE_EXT 447
Feldkatalog 395 /SCWM/WAVE_SELECT_EXT 447
Feldsteuerung 337 /SCWM/WAVE_SPLIT_EXT 447
Feldsymbol 510 Funktionscode 174, 212
Findungsattribut 82 Funktionscodegruppe 175
Findungsschema 299 Funktionsgruppe 251, 257
FKS 152 Funktionstaste 175
Folgeaktion 86, 93
Folgeaktionsbearbeitung 90, 92 G
Folge-Lageraufgabenerstellung 263
Folgeverarbeitung 219, 263 Gantt-Chart 167
Formelbasierter Kennzahlenservice 씮 Generierungs-Report 171
FKS Geschäftspartner 103, 126, 240
Formeleditor 152 Grafikart 159
Frachtbeleg 94, 96 GUI-Status 176
Frachtbeleg pflegen 95
Frachtbrief 94, 96 H
Frachtpapiere 94
Framework 139, 247 Haftungsausschluss 420
FULLMS 190 Handgerät 171
Funktionsbaustein 174, 419 Handling Unit 48, 52, 57, 58, 59, 71, 73,
/SCWM/API_PACKSPEC_CHANGE 455 96, 210, 348, 439
/SCWM/API_PACKSPEC_COPY 455 HU-Abschließen 263
/SCWM/API_PACKSPEC_CREATE 455 HU-Etikett 290
/SCWM/API_PACKSPEC_DELETE 455 HU-Inspektion 83
/SCWM/API_PACKSPEC_GETLIST 454 HU-Lageraufgabe 67
/SCWM/API_PACKSPEC_READ 454 HU-Typ 290, 362
/SCWM/CONVERT_DATE_TIME 423 Umpacken 248
/SCWM/CONVERT_TIMESTAMP 423 Herstelldatum 332
/SCWM/HU_SELECT_GEN 438 Hierarchie 71
/SCWM/MATERIAL_READ_MULTIPLE Hierarchieart 34
431 Hierarchieknoten 144
/SCWM/MATERIAL_READ_RANGE Hintergrund 220
431 Hintergrundjob 447
/SCWM/MATERIAL_READ_SINGLE
431 I
/SCWM/MATERIAL_WHST_MAINT_
MULT 432 Icon 255
/SCWM/PS_FIND_EVALUATE_MULTI Identifikation 50
454 Identifikationsart 313, 318
/SCWM/TO_CANCEL 437 IDoc 104
/SCWM/TO_CONFIRM 437 TMFRD 100
/SCWM/TO_CREATE 437 TMSHP 99
/SCWM/TO_CREATE_MOVE_HU 437 IDoc-Kommunikation 95
/SCWM/TO_GET_WIP 436 IDoc-Schnittstelle 99
/SCWM/TO_READ_MULT 436 IDPLATE 76
/SCWM/TO_READ_SINGLE 436 In Yard 84

520
1812.book Seite 521 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

Include 187 Klassenmerkmal 333


Indextabelle 72, 79 Klassenreferenz 39
Infrastruktur 95 Klassifizierungsknoten 141
Initialdatenübernahme 455 Knoten 346
Inkompatibilität 420 Knotenhierarchie 345, 346
Inspektionstyp 88 Knotenprofil 156, 345
INSPID 76 Kommissionieretikett 395
INSPTYP 76 Kommissionier-HU 183, 257, 362
Instanz 252 Kommissionierung 48, 61, 100, 255,
Interne Lageraufgabenerstellung 46 349
Internet Graphics Service 153 Kommissionierweg 62
Inventur 48 Kommissionier-Zurückweisung 103
permanente 406 Kommunikation 99
stichtagsbezogene 405 Kompaktheit 507
ITEMID 75 Komplexes Selektionskriterium 36, 40
Konditionsart 400
K 0WHT 70
Konditionssatz 294
Kapazitätsänderung 51 Konditionstabelle 400
Kapazitätsprüfung 69 Konditionstechnik 232, 377
Kategorie 153 Konfiguration 162
Kennzahl 151 Konfigurierbarkeit 153
Kennzahlenservice 151 Konfigurierter Kennzahlenservice 씮 KKS
Kennzahlenservice-Assistent 156 Konsolidierungsgruppe 62, 202, 465
Kennzahlenservice-Framework 151 Konstante 424, 506
Kfz-Kennzeichen 312 /SCDL/IF_DL_C 425
KKS 152 /SCWM/IF_DL_C 425
Klasse 256, 435 WMEGC 424
/SCDL/CL_BO_MANAGEMENT 429 WMESR 424
/SCDL/CL_SP_PRD_OUT 429 Kontrollpunkt 50, 52, 56, 349
/SCWM/CL_BATCH_APPL 434 Kopfidentifikation 32
/SCWM/CL_DLV_MANAGEMENT_DR Kopfzeile 507
427 Kopiervorgang 181
/SCWM/CL_DLV_MANAGEMENT_FD Kundenauftrag 352
427 Kundenretoure 93
/SCWM/CL_DLV_MANAGEMENT_PRD
427 L
/SCWM/CL_LOG 425
/SCWM/CL_MON_STOCK 442 L_MM_MATERIALS_READ_QUANTITY
/SCWM/CL_RF_BLL_SRVC 456 120
/SCWM/CL_SR_BO 453 Ladeliste 101
/SCWM/CL_SR_BOM 453 Ladestatus 51
/SCWM/CL_SR_DB_TU 451 Lageraktivität 29
/SCWM/CL_SR_TU_QUERY 451 Lageranforderung 30, 48, 428
/SCWM/CL_TM 420 Lageraufgabe 48, 52, 56, 57, 62, 63, 84,
/SCWM/CL_UI_STOCK_FIELDS 422 349, 436
/SCWM/CL_WM_PACKING 440 quittieren 437
/SCWM/STOCK_CHANGE 444 stornieren 437
Klassenkonstante 331 Lagerauftrag 64, 303

521
1812.book Seite 522 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

Lagerauftragserstellung 63, 362 Lieferbeleg 28


Lagerauftragserstellungsregel 56, 361 Lieferbelegfluss 43, 58
Lagerauftragserstellungstyp 62 Lieferkopf 32
Lagerbereichskennzeichen 328 Lieferobjekt 39
Lagercockpit Lieferposition 32, 48
EGF 150 Lieferqualität 82
Lagerlogistik 48, 247 Liefer-Query 39, 40, 42
Lagermonitor 씮 Lagerverwaltungsmoni- Lieferschnittstelle 103
tor Liefersplitposition 34
Lagernummer 45, 72, 172 Lieferung 28, 54
Lagerplatz 50, 63, 65, 72, 201 LIME 71
Lagerprodukt 433 Listenfeld zur Validierung 201
Lagerprozessart 58, 304, 400, 465 Lkw 49
Lagersteuerung 85 LOBM_HSDAT 333, 347
Lagertyp-Suchreihenfolge 328, 329 LOG_LE_INTEGRATION 104
Lagerungsprozess 57 LOG_PP_EWM_MAN 104
Lagerungsprozessschritt 57 Logical Unit of Work 씮 LUW
Lagerungssteuerung 57 Logische RF-Transaktion 170
Lagerverwaltung 29 Logischer Feldname 41
Lagerverwaltungsmonitor 139, 140, Logisches System 320
309, 332 Logistik-Kommunikationsprotokoll 202
Benutzerparameter 147 Logistikprozess 48
Berechtigungssteuerung 148 Logistische Zusatzleistung 씮 LZL
Drill-down 141, 142 Log-Tabelle 64
Hotspot 143 Lokation 71, 72
Knotenhierarchie 142, 146 Lokationsindextabelle 72
Knotenhierarchiebaum 141 Lokationsunabhängige Bestandsart 84
Knotenprofil 141 LUW 223, 421
Monitorvariante 144 LZL 48, 60, 62, 251
Navigation 143
Objektklasse 141 M
Standardmonitor 140, 146
Layout 169, 191 Makro 507
Layoutorientiert 57 Manuelle Nacharbeit 181
Lean Inventory Management Engine 씮 Mappe 211
LIME Massentest 420
Lesbarkeit 506 Mastermenü 182
LES-WM 103 Materialbeleg (ERP) 414
LE-TRA-Integration 94 Materialflusssteuerung 152
LGNUM_STOCK 75 Materialstamm 328
Lieferabwicklung 28, 459 Materialwirtschaft 408
dynamische Statuswerte 41 MATID 75
Klassenschnittstellen 39 MBGMCR 120
Lageraufgabenverarbeitung 45 MCHA_LICHA 333, 347
Serviceklassen 39 MDL 431
Statusverwaltung 42 Mehrfachverwendung 153
Tipps zur Fehleranalyse 48 Mehrwertdienst 60, 63
Lieferantencharge 332 Mengeneinheit 369
Lieferavis 373 alternative 291

522
1812.book Seite 523 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

Mengenklassifikation 67, 290 Operative Mengeneinheit 290, 368


Mengenrolle 41f, 44 Organisationsstruktur 273
Mengenverrechnung 43 Organisatorische Daten 65
Menü pro Benutzergruppe 171 OWNER 75
Menüeintrag 181
Menülänge 188 P
Message-Befehl 195
Message-Box 36 Packmittel 362
Message-Log 111 Packmittelvorschlagsschema 299
Methode 419 Packpflicht 373
Methodenaufruf 205 Packprofil 361, 362
Mischbelegungsprüfung 69 Packspezifikation 287, 290, 362, 455
Misch-HU 64 Packvorschrift 67
Mobiler Drucker 395 Pagernummer 312
Mobiles Handgerät 170 PAI 175
Mock-up 184 Palettierung im Wareneingang 290
Model 251 Parkplatz 49
Modul 187 Parkplatzverwaltung 49
Modus 194 PBO 175
Monitor 346 PBO-Modul 258
Monitoring 139 Performance 54, 154, 337, 420, 510
Monitorknoten 148, 334, 336 Persistent 41
Monitormethode 143 Personalisierungsprofil 172, 182
Pflegegruppe 400
N Phase 186
Pick, Pack und Pass 62
Nach-Daten 58 Pick-HU 64
Nach-Lagerplatz 65 Piepsen 194
Nach-Platz 303, 305 Planung 95
Nachricht 506 Positionshierarchie 43
Nachrichtenklasse 313, 329 Positionsidentifikation 32
Nachrichtensteuerung 223 Positionssperre 193
Nachschub 48 Positionstyp 33
Nachzählung 411 Post Processing Framework (PPF) 223
Namenskonvention 508 Aktion 95, 98, 292, 349, 377
Namensraum 508 Aktionsausführung 380
Nebeneffekt 421 Aktionsdefinition 224, 225, 226, 236
Nicht-SAP-System 102 Aktionsprofil 224, 225, 233, 237
Nomenklatur 505 Anwendung 224, 225, 232, 237
Notiztext 102 Einplanbedingung 225, 230, 233, 381
Nummernkreis 84 Konditionssatz 232
Konstante 236
O Lieferabwicklung 234
Manager 225
Object Navigator 239 Profil 98
Objektinstanz 31 Regeltyp 229
Objektinstanziierung 42 Sperrlogik 229, 234
Objektliste 159 Startbedingung 225, 230, 236
Objektmanager 39, 54 Trigger 224, 225, 228, 230, 237

523
1812.book Seite 524 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

Post Processing Framework (PPF) (Forts.) QM-Schnittstelle 103


Verarbeitungsart 227 QPLEXT_COMM_TEC 123
Verarbeitungszeitpunkt 227, 237 QPLEXT_RFC_INSP_LOT_CANCEL 126
Verdichtung 228 QPLEXT_RFC_INSP_LOT_CHANGE 125
Präfix 508 QPLEXT_RFC_INSP_LOT_CREATE 125
Probenmenge 84 qRFC 327
Probenziehanweisung 85, 91 Qualitätskontrolle 81
Process After Input 씮 PAI Qualitätsmanagement 81
Process Before Output 씮 PBO Qualitätsprüfung 48, 60, 83, 251
Produkt 65, 103, 126 Quality Inspection Engine 씮 QIE
Produktlageraufgabe 66, 292 Quanttrennung 47
Produktprüfung 84 Quarantänezeit 328
Produktstamm 431 Queue 264, 304
Profilknoten 141 Queued RFC 237
Programm 157, 251 Queue-Name 437
Programmablaufdiagramm 177 Quick Guide 282
Programmierrichtlinie 505 Quittierung 63
Projektsprache 188
Prozessorientiert 57 R
Prozessprofil 57
Prozessschritt 57, 84 Radio Frequency 303
Prüfart 92 Rahmenprogramm 187
Prüfbeleg 81, 122 Rapid Deployment Solution (RDS) 272
Prüfbelegerstellung 84 Realisierung 162, 257, 266
Prüfbeleg-UI 86 Referenzübergabe 506
Prüfbestand 60 Registerkarte 248, 250
Prüfergebnis 86 Reifen 328
Prüflos 77 RELTYPE 240
Prüfobjekttyp 81 Ressource 49, 65, 72, 395
Prüfobjekttyp-Version 90 Ressourcenmanagement 172, 273
Prüfplatz 60 Restrisiko 202
Prüfregel 81, 92 Retoure 93
Prüfregelattribut 83 RF-Cookbook 171
Prüfschritt 86 RF-Framework 170
Prüfstation 86 RF-Funktionscode
Puffer 363 BACK 185
CMPTRS 185
Q Übersicht 190
RF-Kerntransaktion 222
QIE 82 RF-Laufzeitumgebung 170
QIE_COMMUNICATION 122 RF-Transaktion 170, 251, 303
QIE_RFC_CONF_CANCEL_EXT_INSP RF-Umgebung 173
124 Richtlinie 505
QIE_RFC_CONF_CHANGE_EXT_INSP Rollback 420
124 Rolle 95
QIE_RFC_CONF_EXT_INSP 124 Route 349, 464
QIE_RFC_NOTIFY_RES_EXT_INSP 125 Routing 84
QIE_RFC_STATUS_INFO_EXT_INSP 125 Runden 290
QIE-Setup 92

524
1812.book Seite 525 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

S /SCWM/CL_DISPA_W2IM_GOODSMVT
119
SAAB 105 /SCWM/CL_EI_ERP_PROD 462
Sammelfrachtbrief 101 /SCWM/CL_MAPIN 108
Sammel-HU 309 /SCWM/CL_MAPOUT 111
Sammelladung 100 /SCWM/CL_MAPOUT_ID_CONF_DEC
SAP Chart Designer 162 114
SAP Code Inspector 507 /SCWM/CL_MAPOUT_ID_REJECT 114
SAP Console 171 /SCWM/CL_MAPOUT_ID_REPLACE
SAP GUI 171 113
SAP ITSmobile 171 /SCWM/CL_MAPOUT_ID_REPLICA
SAP List Viewer 씮 ALV 113, 116
SAP TM 94 /SCWM/CL_MAPOUT_ID_RESPONSE
/SAPAPO/CIF_BATCH_INBOUND 128 113
/SAPAPO/CIF_CLAF_INB 128 /SCWM/CL_MAPOUT_ID_SPLIT_DEC
/SAPAPO/CIF_LOC_INBOUND 127 114
/SAPAPO/CIF_PROD_INBOUND 127 /SCWM/CL_MAPOUT_OD_CONF_DEC
SAP-Memory 46 117
SAP-Standardgröße 171 /SCWM/CL_MAPOUT_OD_REJECT_
Scan 184 CRM 116
Scanner 258 /SCWM/CL_MAPOUT_OD_SPLIT_DEC
Scanvorgang 173 116
/SCDL/INCL_EEW_DLV_HEAD_STR 247 /SCWM/ERP_INTEGRATION 103, 118
/SCDL/INCL_EEW_DLV_ITEM_STR 247 /SCWM/ERP_STOCKID_MAPPING 130
/SCDL/INCL_EEW_DR_HEAD_STR 247 /SCWM/ERPDETERMINATION 105
/SCDL/INCL_EEW_DR_ITEM_STR 247 /SCWM/ERPINTEGRATION 105
/SCDL/TS_DATA_COPY 463 /SCWM/ESC_DLV 460, 469, 471
/SCDL/TS_DATA_COPY_O 463 /SCWM/ESC_MAIN 457
/SCDL/TS_EXT 463 /SCWM/ESC_WHO 494
Schaltfläche 259 /SCWM/EXCEPTION 501
Schaltflächenelement 181 /SCWM/GET_STOCKID_MAP_
Schema 455 INSTANCE 130
Schlüsselaspekt 36, 37 /SCWM/IDOC_INPUT_SHPMNT 121
Schlüsselzugriff 510 /SCWM/IDOC_OUTPUT_GOODSMVT_
Schnittstelle 191, 506 CR 119
Schritt 173 /SCWM/IDOC_OUTPUT_IBDLV_
Schrittablauf 177 CONFDC 114
Schulungsbedarf 183 /SCWM/IDOC_OUTPUT_OBDLV_
SCM_MD 240 CONFDC 117
SCM-EWM-SR 53 /SCWM/IDOC_OUTPUT_OBDLV_
SCM-Stammdaten 240 SPLTDC 116
Screen Painter 181, 193, 335 /SCWM/INB_DELIVERY_REPLACE 109
Screen-BAdI 250 /SCWM/INB_DLV_SAVEREPLICA 109,
/SCTM/FRD 95 115
/SCTM/SHP 95 /SCWM/INB_PO 109
/SCWM/CL_ACC_ERP 118 /SCWM/L03A 471
/SCWM/CL_DEF_IM_ERP_INT_CONF /SCWM/L03B 471
461 /SCWM/OBDLV_CHNG_QUAN_MUL
111

525
1812.book Seite 526 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

/SCWM/OUTB_DLV_CANCELLATION Solution Manager Template 281


111 Sonderbestand 79
/SCWM/OUTB_DLV_CHANGE 110 Sonderfälle 184
/SCWM/OUTB_DLV_SAVEREPLICA 110 Sortierung 510
/SCWM/SHP_RCV 53 Spalte 206
/SCWM/SR_INVOICE_CREATE 117 /SPE/AAC_DETERMINATION 118
/SCWM/TO_CREATE_WHR 45, 46 /SPE/CL_DLV_DISPATCH 107
/SCWM/TO_PREP_WHR_UI_INT 46 /SPE/CREATE_NEW_BILLING_CALL
/SCWM/VALUATION_CHG 129 118
/SCWM/YARD_MGMT 53 /SPE/GOODSMVT_CREATE 118, 120
/SCWMERPVALIDATION 105 /SPE/INB_CALL_TRX_VL60 115
SE20 457 /SPE/INB_DELIVERY_CONFIRM_DEC
Selektionsbedingung 337 114
Selektionsbild 152, 155, 334, 337 /SPE/INB_DELIVERY_REPLACE 113
Selektionsparameter 152 /SPE/INB_DELIVERY_RESPONSE 114
Selektionstext 266 /SPE/INB_DELIVERY_SAVEREPLICA
Selektionsvariante 144, 149 113
Selektionsverhalten der Liefer-Query 42 /SPE/INB_DELIVERY_SPLIT 114
SEND_BAPI 111 /SPE/INB_EGR_CREATE_POSA 115
Sendung 94 /SPE/INB_EGR_CREATE_PROD 115
finale 96 /SPE/INSP_MAINTAIN_MULTIPLE 125
geplante 96 /SPE/MBEW_GEN_ARRAY_READ 128
Sendung pflegen 95 /SPE/OUTB_DELIVERY_SAVEREPLICA
Serialnummer 64, 220 116
Serie 153 /SPE_INB_DELIVERY_RESPONSE 109
Service-oriented Architecture 씮 SOA Spediteur 96
Service-Provider 35, 430 Speditionsauftrag 99
SHP_IBDLV_CONFIRM_DECENTRAL* Sperrproblem 264
114 Spezifikation 162, 183, 257, 266
SHP_IBDLV_SAVE_REPLICA 109 Splitten der Lageraufgabe 64
SHP_OBDLV_CONFIRM_DECENTRAL SP-Methoden 36
117 Sprache 505
SHP_OBDLV_SAVE_REPLICA 110 Staging
SHP_OBDLV_SPLIT_DECENTRAL01 116 Bereitstellen 63
Sichern 263 Stammdatenfehler 299
Sichtbarkeit 506, 509 Stammdatenübertragung 328
Siegelinformation 50 Standard
Smart Forms 95, 405 CMR 100
/SCTM/SF_BOL_VICS 101 VICS 100
/SCTM/SF_CMR 101 Standard-HU-Typ 292
/SCTM/SF_LOADING_LIST 101 Standardmenü 182
/SCTM/SF_MBOL_VICS 101 Standardmerkmal 435
SMOD_V50B0001 111 Staplergerät 171
SMQ2 105 Status 249
SMQE 105 Statusmanagement 95
SMQR 105 Stichprobenprüfung 83
SOA 31 STOCK_DOCCAT 75
Sofort-Quittierung 264 STOCK_DOCNO 75
Solution Builder 272, 281 STOCK_ITMNO 75

526
1812.book Seite 527 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

STOCK_USAGE 75 Transaktion (Forts.)


Stornierung 63 /SCWM/PRDVC 181
Stornierung von Warenausgangsbuchung /SCWM/PRHU6 232, 300
103 /SCWM/PRWO6 300, 403
Strukturerweiterung 351 /SCWM/QINSP 256
Subscreen 173 /SCWM/RFUI 170, 173, 306
Subscreen-Bereich 181 /SCWM/TLR_WIZARD 158
Supply Chain Management 238 /SCWM/TO_CONF 302
Synchrone Verarbeitung 223 /SCWM/TODLV_I 292
Synchronisierung 52 /SCWM/TU 380
Syntaxprüfung 507 /SCWM/USER 172, 183
Systemvariable 507 /SCWM/VASEXEC 250
Szenario 98 EEWB 239
EEWC 239
T MASSD 300
SAAB 191, 309
Tabelle SM12 193
interne 510 SOLAR_PROJECT_ADMIN 285
Tabellenpflegegenerator 163, 294 SOLAR02 285
Tabellenpflege-View 163 SP01 301
Tabellentyp 508 SPPFCADM 231
Tachometer 159 SPPFP 229
Tastaturscanner 248 Transaktionaler RFC 237
Technischer Wert 205 Transaktionsmanager 420
Teilwareneingang 103 Transferservice 29
Textelement 344 Transient 41
Textfeld 187 Transition Service 464
Textverwaltung 95 Transportanforderung 96
Top-Include 191, 257 Transportart 56
Tor 49, 52, 53, 55, 58, 63, 313 Transportauftrag 239
Trägerbildschirm 179 Transportbeleg 94
Transaktion Transporteinheit 48, 52, 53, 55, 58, 63,
/N/SMB/BBI 281 72, 95, 312, 380, 451
/SAPAPO/MAT1 300 Transportlösung 94
/SCWM/ADHU 308 Transportmanagement (EWM TM) 94
/SCWM/DCONS 250 Transportmerkmal 96
/SCWM/DOOR_SCU 382 Transportschnittstelle 103
/SCWM/EGF 150, 159 TRART 56
/SCWM/EGF_CHART 160 Tree Control 249
/SCWM/EGF_COCKPIT 159, 168
/SCWM/EGF_OBJECT 159, 167 U
/SCWM/GR 301
/SCWM/LS03 143 UI-Pattern 229
/SCWM/MON 140, 251, 302 Umbuchung 29, 56
/SCWM/MS_TLR_A 158 Umbuchungsanforderung 28
/SCWM/PACK 250 Umbuchungsbenachrichtigung 108
/SCWM/PACKSPEC 290 Umlagerung 29
/SCWM/PM_MTR 383 Umorganisation 48
/SCWM/PRDI 229 Umpackaktion 51

527
1812.book Seite 528 Dienstag, 6. März 2012 11:25 11

Index

Umpackdialog 257 Warenausgang 56, 373


Umpacken 193 Warenausgangsbuchung 96
User Interface 35 Warenausgangsdatum 100
Warenausgangsprozess 29
V Warenbewegung 56
Warenbewegungsplatz 465
V2-Verbuchung 427 Warenbewegungsschnittstelle 103, 407
Validierung 47, 201 Warenbewegungsstatus 51
Validierungsobjekt 200 Wareneingang 52, 56, 84, 252
Validierungsprofil 173, 200, 202 Wareneingangsprozess 29, 69
Variable Warenempfänger 96
globale 506 Wartend 66
lokale 506 Wartung 505
Variantenknoten 144 WDATU 76
Verarbeitungsmodus 220 Welle 48, 61, 447
Verarbeitungszeitpunkt 401 Wellenposition 154
Verbuchungslogik 46 Wertehilfe 204
Verfügbare Menge 67, 80 Wertübergabe 506
Verfügbarkeits-Level 80 Wiederverwendbarkeit 506
Verfügungsberechtigter 433 Wildcard 222
Verifikationsfunktionsbaustein 201 Wildcard-Logik 145, 202
Verifikationsprofil 304 Wizard 239
Verladen 63
Verpacken 250 Y
automatisches 287
Hauptbild 269 Yard 52, 58, 74
Versand 48, 53 Yard-Management 49, 52
Versandaktivität 51, 52
Versand-HU 184 Z
Verschrotten 86
Version 82 Zählbeleg 59
Verwendungsnachweis 162 Zählen 59
VFDAT 76 Zählprüfung 83
View 251 Zählschritt 86
Von-Daten-Ermittlung 67 Zählstation 59, 86
Vorgabe-Layout 160 Zählung 406
Vorgängerbeleg 30 Zeilennummer 207
Vorlage 207 Zeitstempel 423, 424
Vorprüfung 82 Zeitzone 423
Ziel-HU 257
W Zugriffsfolge 400
Zusatzentwicklung 139, 153, 159, 162,
Warenannahme 48, 53, 58 184, 247, 420, 505
Warenannahmeprüfung 92 Zustand 435

528