Sie sind auf Seite 1von 24

Im Medium fremder Sprachen und Kulturen 30

Pakini Akkramas / Hermann Funk / Salifou Traoré (Hrsg.)

Deutsch als Fremdsprache im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Regionalisierung

Funk / Salifou Traoré (Hrsg.) Deutsch als Fremdsprache im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Regionalisierung

Im Medium fremder Sprachen und Kulturen 30

Pakini Akkramas / Hermann Funk / Salifou Traoré (Hrsg.)

Deutsch als Fremdsprache im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Regionalisierung

Der Band vereint die Beiträge einer von der Deutschabteilung der Ramkhamhaeng- Universität Bangkok in Zusammenarbeit mit der Universität Hanoi organisierten Konferenz. Im Zeitalter der Globalisierung und der Intensivierung des Dialogs der Kulturen stehen die Studiengänge Internationale Germanistik und Deutsch als Fremdsprache zahlreichen Heraus- forderungen gegenüber. Die Beiträge diskutieren unter anderem die Frage, wie Deutschlernende sowohl sprachlich als auch kulturell auf den Einstieg ins Berufsleben vorbereitet werden können und welche Inhalte es zu diesem Zweck zu vermitteln gilt.

Die Herausgeber Pakini Akkramas ist Associate Professorin für Germanistische Literaturwissenschaft an der Ramkhamhaeng-Universität Bangkok. Hermann Funk ist Professor für Methodik und Didaktik Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an der Friedrich-Schiller- Universität Jena. Salifou Traoré ist Privatdozent für Germanistische Linguistik und Deutsch als Fremdsprache an der Ramkhamhaeng- Universität Bangkok.

ist Privatdozent für Germanistische Linguistik und Deutsch als Fremdsprache an der Ramkhamhaeng- Universität Bangkok.

Deutsch als Fremdsprache im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Regionalisierung

Im meDIum FRemDeR SpRachen unD KultuRen

herausgegeben von prof. Dr. lutz Götze, prof. Dr. Gabriele pommerin-Götze und pD Dr. Salifou traoré

BanD 30

Zu Qualitätssicherung und Peer Review der vorliegenden Publikation

Die Qualität der in dieser Reihe erscheinenden arbeiten wird vor der publikation durch die herausgeber der Reihe geprüft.

Notes on the quality assurance and peer review of this publication

prior to publication, the quality of the work published in this series is reviewed by the editor of the series.

pakini akkramas / hermann Funk / Salifou traoré (hrsg.)

Deutsch als Fremdsprache im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Regionalisierung

Funk / Salifou traoré (hrsg.) Deutsch als Fremdsprache im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Regionalisierung

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche nationalbibliothek verzeichnet diese publikation in der Deutschen nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Gefördert mit mitteln des DaaD - Deutscher akademischer austauschdienst und des auswärtigen amtes

akademischer austauschdienst und des auswärtigen amtes ISSn 1439-5894 ISBn 978-3-631-67343-0 (print) e-ISBn

ISSn 1439-5894 ISBn 978-3-631-67343-0 (print) e-ISBn 978-3-653-07014-9 (e-pDF) e-ISBn 978-3-631-71204-7 (epuB) e-ISBn 978-3-631-71205-4 (mOBI) DOI 10.3726/978-3-653-07014-9

© peter lang Gmbh Internationaler Verlag der Wissenschaften Frankfurt am main 2017 alle Rechte vorbehalten. peter lang edition ist ein Imprint der peter lang Gmbh.

peter lang – Frankfurt am main · Bern · Bruxelles · new York · Oxford · Warszawa · Wien

Das Werk einschließlich aller seiner teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, mikroverfilmungen und die einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Diese publikation wurde begutachtet.

Inhalt

Einführung �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������9

Teil 1: Aspekte des Deutschen als Fremdsprache im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Regionalisierung

Hermann Funk Internationale Standards der Aus- und Weiterbildung von Sprachlehrkräften als Herausforderung der Internationalen Germanistik und der DaF-Studiengänge ����������������������������������������������������������������17

Salifou Traoré Deutsch als Fremdsprache im Wechselverhältnis von Globalisierung und Regionalisierung/Lokalisierung� Gefahren – Chancen – Perspektiven ��������������37

Teil 2: Regionale Perspektiven zum Lehren und Lernen des Deutschen als Fremdsprache

Torsten Schaar / Nicole Ogasa Was kommt nach dem Deutschstudium? Berufliche Perspektiven der Absolvent(inn)en des BA-German-Programms an der Universiti Putra Malaysia �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������47

Jolanda Tomasouw Zur Entwicklung eines Beratungsmodells des Peer-Tutorings zur Steigerung des Lernerfolgs der Deutschlernenden an einer Oberschule in Ambon ������������65

Pratomo Widodo Sicherung der Qualität des Deutschunterrichts in Indonesien:

Das Multiplikatoren-Netzwerk���������������������������������������������������������������������������������71

Sonya P. Suganda Fertigkeit Sprechen im Begleitseminar��������������������������������������������������������������������81

Le Thi Viet Ha Förderung der Sprechfertigkeit der thailändischen Deutschstudierenden im DaF-Unterricht an der Ramkhamhaeng-Universität���������������������������������������93

6

Inhalt

Reiner Meißner Phonetikunterricht an der Ramkhamhaeng-Universität ����������������������������������� 105

Jan Stevener Flüssigkeit im Fremdsprachenunterricht: Zu Lernfeldern, mentalen Prozessen und prozeduralem Wissen ������������������������������������������������� 115

Rizman Usman Lernstrategien der Studierenden der Deutschabteilung der Universitas Negeri Malang������������������������������������������������������������������������������������� 129

Ida C. Tamaela Steigerung der Lernmotivation der Studenten durch Dramenunterricht ��������������������������������������������������������������������������������������������������� 137

Primardiana Hemilia Wijayati / Iwa Sobara Die Entwicklung eines Testinstruments für den Deutschunterricht an indonesischen Oberschulen������������������������������������������������������������������������������ 143

Prapawadee Kusolrod Witze im Deutschunterricht ���������������������������������������������������������������������������������� 157

Michael Böhme Deutschland, Deutsche und die deutsche Kultur im Spiegel vietnamesischer Briefmarken �������������������������������������������������������������������������������� 167

Teil 3: Globalisierung, Interkulturalität und Deutsch als Fremdsprache: Konzepte für die Praxis

Eva V. Chen Vorsicht beim Kulturvergleich! Anmerkungen zum landeskundlichen Unterricht in Deutsch als Fremdsprache ������������������������������������������������������������� 177

Marco Stahlhut Deutsch(sprachige Literatur und Kultur) in Indonesien:

kulturkontrastive und komparative Perspektiven����������������������������������������������� 197

Rinaju Purnomowulan Das Gras des Nachbarn ist immer grüner – Die Kunst des Relativierens im ‚globalen Dorf ‘ ��������������������������������������������������������������������������� 207

Inhalt

7

Nicole Ogasa / Torsten Schaar Handeln zwischen den Kulturen will gelernt sein� Vorstellung eines Unterrichtsmodells zur Entwicklung interkultureller Kompetenz im Fremdsprachenunterricht��������������������������������������������������������������������������������������� 215

Antje Streit Deutsch verbindet ASEAN – Sommeruniversitäten als Chance für interkulturelles Lernen ������������������������������������������������������������������������������������������� 229

Iwa Sobara Interkulturelle Erziehung am Beispiel PASCH���������������������������������������������������� 237

Mery Dahlia Hutabarat Interkulturelle Implikation bei der Betreuung deutscher Touristen in Indonesien������������������������������������������������������������������������������������������ 249

Karl Wratschko / Pakini Akkramas / Michaela Zimmermann Heldenreisen� Eine kulturkomparatistische Analyse der Spielfilme „Halt auf freier Strecke“ (D 2011) und „Lung Boonmee raluek chat“ (TH 2011) ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 261

Teil 4: Deutsch Lehren Lernen, Medien und Lehr-/Lernmaterialien:

Impulse für die Innovation der Praxis

Hans-Dieter Dräxler Deutsch Lehren Lernen: Ein neuer Ansatz in der Lehrerfort- und -weiterbildung an den Goethe-Instituten in Südostasien ���������������������������������� 271

Preeyaporn Wongvorachart / Bui Viet Chung Der handlungsorientierte Ansatz im Kurs Lehrtraining (Deutsch Lehren Lernen) am Goethe-Institut Bangkok� Ein Erfahrungsbericht ������������������������� 287

Pakini Akkramas / Michaela Zimmermann Zwischen Anspruch und Realität: Die Integration des Projekts DLL in den MA-Studiengang Deutsch als Fremdsprache an der Ramkhamhaeng-Universität���������������������������������������������������������������������������������� 295

Christina Kuhn / Rita von Eggeling APPs & Co – authentische Lern- und Erfahrungsräume durch Smartphones im DaF-Unterricht��������������������������������������������������������������� 307

8

Inhalt

Ta Thi Hong Hanh Überlegungen zu einem regionalspezifischen Lehrwerk in Asien ������������������� 321

Surya Masniari Hutagalung Der Einsatz des Lehrbuchs „Interkulturelle Kommunikation“ im Deutschunterricht an der Universitas Negeri Medan����������������������������������� 333

Sally Pattinasarany Der Einsatz von deutschen Filmen im Fremdsprachenunterricht der Deutschabteilung der Universitas Indonesia ������������������������������������������������������� 339

Teil 5: Sprachvergleich und Übersetzen im regionalen Kontext

Korakoch Attaviriyanupap Kopula oder keine Kopula? Das ist hier die Frage� Deutsche Kopulakonstruktionen mit sein aus der Perspektive des Thailändischen�������� 351

Phan Thi Hong Synonymie im Deutschen und im Vietnamesischen������������������������������������������ 371

Nguyen Thi Kim Lien Analyse der Nominalphrasen in den deutschen Texten für den Übersetzungsunterricht am Beispiel eines Zeitungsartikels������������������������������ 387

Wassamill Watcharakaweesilp Die Verhältnissätze im literarischen Übersetzungswerk:

Analyse syntaktischer Funktionen bei der Übersetzung aus dem Thailändischen ins Deutsche������������������������������������������������������������������������� 399

Hoàng Duy Phú Direktive Sprechakte in der Anleitung eines vietnamesischen Traktors und ihr potenzieller Nutzen für das Übersetzen deutscher Anleitungen ins Vietnamesische ��������������������������������������������������������������������������� 415

Dang Thi Thu Hien Deagentivierungsmittel in wissenschaftlichen Arbeiten von Studierenden der Deutschabteilung der Universität Hanoi������������������������������� 423

Die Autorinnen und Autoren ������������������������������������������������������������������������������ 437

Dang Thi Thu Hien (Universität Hanoi, Vietnam)

Deagentivierungsmittel in wissenschaftlichen Arbeiten von Studierenden der Deutschabteilung der Universität Hanoi

Abstract: Für die Wissenschaftssprache lassen sich hinsichtlich des Sprachgebrauchs allgemeine Tendenzen feststellen, die disziplinübergreifend in allen wissenschaftlichen Texten zu finden sind� Zu diesen Tendenzen wird u�a� die unpersönliche bzw� anonyme Ausdrucksweise gezählt� Der unpersönliche Ausdruck wird mit dem sog� „Gebot“ der Ob- jektivität der Wissenschaftssprache in Verbindung gebracht� So hat die entpersonalisierte Ausdrucksweise in Wissenschaftstexten die Funktion, die an einen Autor gebundene Sub- jektivität zu reduzieren und somit die Objektivität und Allgemeingültigkeit der fachlichen Aussagen zu stärken� Die Aneignung der sprachlichen Mittel zur Entpersonalisierung bzw� Deagentivierung gilt daher als ein wichtiges Ziel eines universitären Studiums� Inwiefern vietnamesische Studierende der Deutschabteilung der Universität Hanoi solche Mittel im Deutschen erworben haben, ist die Frage, auf die im vorliegenden Beitrag eingegangen werden soll� Der Untersuchung liegt ein Korpus von studentischen Hausarbeiten an der Deutschabteilung der Universität Hanoi zugrunde� Das Ergebnis der Arbeit kann Hinweise darauf geben, ob und ggf� wie das laufende Curriculum zukünftig zu optimieren ist�

1. Einleitung

Die deutsche Wissenschaftssprache weist hinsichtlich des Sprachgebrauchs be- stimmte typische Merkmale auf, die disziplinübergreifend in allen wissenschaft- lichen Texten festzustellen sind� Zu diesen gehört u�a� die unpersönliche bzw� anonyme Ausdrucksweise� Der unpersönliche Ausdruck wird mit dem sog� „Ge- bot“ der Objektivität der Wissenschaftssprache in Verbindung gebracht� So dient die entpersonalisierte Ausdrucksweise in Wissenschaftstexten der Stärkung der Objektivität und Allgemeingültigkeit der fachlichen Aussagen (Oksaar 1998, 397)� Die deutsche Sprache stellt ein großes Spektrum an grammatischen Mitteln zur Entpersonalisierung zur Verfügung� Das Erlernen und die kompetente Nutzung dieser Mittel stellen sowohl für deutsche als auch für ausländische Studierende einen langen Prozess dar; für ausländische Studierende dürfte sich dieser Pro- zess aufgrund der sprachlichen Hürden jedoch langwieriger gestalten� Mit Be- zug auf das Deutschstudium an der Deutschabteilung der Universität Hanoi, bei dem der Erwerb der wissenschaftlichen Schreibkompetenz seit einiger Zeit eine

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

424

Dang Thi Thu Hien

zunehmende Bedeutung gewinnt, stellt sich die Frage nach der Kompetenz der Studierenden der Abteilung bei der Verwendung der grammatischen Mittel zum unpersönlichen Ausdruck� Um sich einer Antwort auf diese Frage anzunähern, wird in der vorliegenden Arbeit eine korpusbasierte, empirische Untersuchung durchgeführt� Im Folgenden sollen nach einer kurzen Skizzierung des theoreti- schen Hintergrunds (Abschnitt 2) die für die Empirie relevanten theoretischen Bausteine dargelegt werden (Abschnitte 3 und 4), auf deren Grundlage genauere Überlegungen zu Untersuchungszielen, Analyseparametern sowie zur Korpuszu- sammensetzung angestellt werden (Abschnitt 5�1 und 5�2)� Die Beschreibung der Analyseergebnisse erfolgt in Abschnitt 5�3� Im abschließenden Abschnitt werden die Ergebnisse mit Bezug auf die oben genannte Frage diskutiert�

2. Merkmale der Wissenschaftssprache im Allgemeinen

Die Erforschung der Wissenschaftssprache geht auf die Fachsprachenforschung zurück� Auch heute wird die Wissenschaftssprache als ein Teilbereich der Fach- sprache betrachtet (vgl� Kaiser 2002, 21f�)� In der traditionellen Fachsprachenfor- schung wird die Wissenschaftssprache unter dem Aspekt der Darstellungsfunktion behandelt� Nach diesem Ansatz besteht die Hauptfunktion fachsprachlicher und somit wissenschaftssprachlicher Zeichen in ihrer darstellenden Leistung (vgl� Steinhoff 2007, 9f�)� Im Zusammenhang mit dieser zu erbringenden Leistung wur- den vier Merkmale zur Bestimmung der Fachsprachlichkeit bzw� Wissenschaft- lichkeit von Texten postuliert: Gegenstandsbindung, Eindeutigkeit, Ökonomie und Anonymität (ebd�, 10)� Die Annahme, dass Gegenstandsbezogenheit, Eindeutig- keit und Ökonomie der Wissenschaftssprache im Dienste der Darstellungsfunk- tion stehen, bedarf keiner weiteren Erläuterung� Es bleibt zu erklären, warum Anonymität zur darstellenden Leistung dieser Kommunikationsform beitragen kann� Diesbezüglich vertreten Möhn und Pelka (1984, 21, zitiert nach Steinhoff 2007) die Auffassung, dass Anonymität „die sprachliche Kennzeichnung der an der fachlichen Interaktion Beteiligten zurücknimmt“ und so zu einer „Konzent- ration auf die Sache“ beiträgt� Mit der pragmatisch-kommunikativen Neuausrichtung der Fachsprachenfor- schung seit den 80er Jahren des 20� Jahrhunderts wird mit der Fachsprache nicht mehr primär die Darstellungsfunktion verbunden, sondern die Ausdrucks- und Apellfunktion rücken in den Vordergrund� Die Wissenschaftskommunikation ist situationsgebunden und hat die Funktion zu erfüllen, eine erfolgreiche fachliche Verständigung zu gewährleisten� Es werden außersprachliche, pragmatische Fakto- ren für eine „erfolgreiche fachliche Verständigung“ herausgearbeitet, aus denen sich Anforderungen an die sprachliche Gestaltung der Wissenschaftskommunikation

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

Deagentivierungsmittel in wissenschaftlichen Arbeiten

425

ableiten lassen (ebd�, 20)� Hennig und Czicza (2011, 45) bezeichnen diese Anfor- derungen als „Gebote“ der Wissenschaftskommunikation, die sie unter vier ‚Typen‘ zusammenfassen: Ökonomie, Präzision, Origo-Exklusitivität und Diskussion� Diese Gebote schlagen sich in der sprachlichen Gestaltung der Wissenschaftssprache nieder�

3. Das Gebot der ‚Objektivität‘ in der Wissenschaftssprache

Eine zentrale Forderung der Wissenschaftssprache, die auf den Gebrauch der hier interessierenden grammatischen Mittel, der Deagentivierungsmittel, bezogen ist, ist die „Anonymität“ bzw� „Origo-Exklusivität“� Mit diesem Gebot ist die Vorstel- lungverbunden, dass man „bei wissenschaftlichen Texten […] keinen persönli- chen, subjektiven und oder einfühlenden Stil, sondern eine sachliche, objektive und unpersönliche Darstellungshaltung, in der der gesamte Kommunikationsvor- gang zwischen Autor und Leser gar nicht sichtbar wird“ (Kaiser 2002, 181) erwar- tet� Ähnlich sieht Oksaar (1998) in der Anonymität der Wissenschaftssprache den Ausdruck des Bestrebens nach der Allgemeingültigkeit und der Objektivität der wissenschaftlichen Aussagen� So hat die anonyme Ausdrucksweise seiner Ansicht nach die Funktion, „die an einen Autor gebundene Subjektivität zu eliminieren und den Wahrheitsgrad und die Objektivität und mögliche Allgemeingültigkeit der fachbezogenen Aussagen zu stärken“ (Oksaar 1998, 397)� Die Forderung nach der Darstellung von intersubjektivem, sachbezogenem Wissen führt offensichtlich zwangsläufig dazu, dass der Autor im Text möglichst wenig in Erscheinung tritt� So hat Kretzenbacher (1995, 27) festgestellt, dass in wissenschaftlichen Texten die allermeisten finiten Verben in der dritten Person stehen und dass die erste Person, die mit dem Sprecher identisch ist, sehr selten vorkommt� Weiterhin betont er, dass die erste Person, wenn sie gebraucht wird, meistens im Plural auftritt� Daraus leitet er das „Ich-Tabu“ in der Wissenschafts- sprache ab� Ebenfalls weist Weinrich (1989, 132f�) in „Formen der Wissenschafts- sprache“ auf die Vermeidung des Ich-Gebrauchs in wissenschaftlichen Texten hin, die er „als „Ich-Verbot“ bezeichnet:

„Erstes Verbot: Ein Wissenschaftler sagt nicht ‚ich‘� Aufzählungen […] haben ergeben, dass die Ich-Form eine außerordentlich niedrige Frequenz hat, die bei etwa 0,2% liegt� Das kann man wohl nicht anders als mit einem Ich-Verbot erklären, das allerdings so gut wie nirgendwo explizit ausgesprochen ist, sondern stillschweigend aus dem Gebot der wissenschaftlichen Objektivität abgeleitet wird�“

Die bisher postulierte Absolutheit des „Ich-Verbots“ oder „Ich-Tabus“ wurde in neueren empirisch fundierten Arbeiten jedoch widerlegt bzw� relativiert� Kresta

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

426

Dang Thi Thu Hien

(1995) kommt in seiner Untersuchung zu ‚Realisierungsformen der Interpersona- lität‘ zu dem Schluss, dass das für Fachsprachen gültige „Ich-Verbot“ für sprach- wissenschaftliche Texte nicht zutreffen würde und dass „wir es hier nicht mit einem ‚Ich-Verbot‘ zu tun haben, sondern eher mit einer tendenziellen Vermeidung von Ich“ (65f�)� Diese Einschätzung wird von Steinhoff (2006, 171; 2007, 7f�) auf der Grundlage einer breit angelegten korpusbasierten Untersuchung mit Texten aus linguistischen, literaturwissenschaftlichen und geschichtswissenschaftlichen Fachzeitschriften sowie von studentischen Hausarbeiten in den Geisteswissen- schaften bestätigt� Daraufhin plädiert er für eine neue, differenzierte Betrachtung des Gebrauchs von ‚Ich‘ in wissenschaftlichen Texten (Steinhoff 2007, 2)� Ergeb- nisse kontrastivlinguistischer Arbeiten (Kaiser 2002, Schlömmer 2012, Hennig / Niemann 2013a) zeigen auch, dass man nicht von einer gänzlichen Vermeidung des Ich-Gebrauchs in der Wissenschaftssprache ausgehen kann� Das zwar nicht strikte, jedoch relative „Ich-Verbot“, wie Kresta und Steinhoff u�a� nachgewiesen haben, deutet auf das oben beschriebenen Bestreben nach der Objektivität bzw� Anonymität in der schriftlichen Wissenschaftskommunikation hin� An dieser Stelle stellt sich die Frage, auf welche sprachlichen Mittel Schreiber der deutschen Sprache zur Realisierung dieses Gebots der Wissenschaftssprache zurückgreifen können� Das sprachliche Verfahren zum unpersönlichen Schreiben bezeichnet von Polenz (1981, 97) als „Deagentivierung“ bzw� „Entagentivierung“, auf die im folgenden Abschnitt eingegangen werden soll�

4. Deagentivierungsmittel

Der Terminus ‚Deagentivierung‘ stammt aus dem satzsemantischen Begriff ‚Agentiv‘ oder ‚Agens‘� Agentiv/Agens bezeichnet die satzsemantisch spezifische Kasusrolle bei Handlungsprädikaten, die sich auf ein „intentional handelndes Wesen“ (Mensch oder Tier) bezieht (von Polenz 1981, 97)� Die folgenden Bei- spielsätze sollen dies verdeutlichen:

(1)

Der Hund hat die ganze Nacht gebellt�

(2)

Die Mutter kocht die Suppe�

‚Hund‘ und ‚Mutter‘ sind in (1) und (2) das „handelnde Wesen“, also das Agens/ Agentiv des Handlungsprädikats die ganze Nacht bellen bzw� die Suppe kochen� Der Verzicht auf die explizite Nennung des Agentivs an der Textoberfläche bezeichnet von Polenz (ebd�, 97) als „Deagentivierung“� In den jüngeren Arbeiten der Wissenschaftsspracheforschung stellt De- agentivierung einen beliebten Forschungsgegenstand dar (Hennig / Niemann

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

Deagentivierungsmittel in wissenschaftlichen Arbeiten

427

2013a, 445)� Die bisher untersuchten wichtigen Deagentivierungsmuster sind in der folgenden Übersicht zusammengefasst:

Tabelle 1: Deagentivierungsmittel.

Ohne Agens

Mit Agens

Deagentivierungsmittel

Beispiele

Passiv-Satz

Es wird im Folgenden untersucht,…

Ich untersuche im Folgenden…

man-Satz

Man muss…

Wir müssen … berücksichtigen�

berücksichtigen�

Halbmodale

Es ist zu fragen,…

Wir sollten fragen,…

‚sein+zu+Infinitiv‘

lassen und

Es lässt sich daraus die These ableiten,…

Ich leite daraus die These ab,…

Reflexivkonstruktion

Deverbale Nominalisierung

Der Nachweis der Subjektivität …

Ich weise die Subjektivität … nach�

Partizipialattribut:

die in der Arbeit gewonnenen Erkenntnisse

Die Erkenntnisse, die ich in der Arbeit gewonnen habe�

Partizipialkonstruktion

Von diesem Standpunkt ausgehend…

Ich gehe von diesem Standpunkt aus�

Infinitivkonstruktion

Es gilt, eine weitere Modifizierung des Begriffs vorzunehmen�

Es gilt, dass ich eine weitere Modifizierung des Begriffs vornehme�

Afinite Konstruktion

…, wie oben bereits dargestellt,…

…, wie ich oben bereits dargestellt habe,…

Subjektschub

Die Arbeit geht der Frage nach, …

Ich gehe in der Arbeit der Frage nach,…

Ein Versuch, die oben genannten Deagentivierungsmittel zu systematisieren, wird von Hennig und Niemann (ebd�, 444ff�) unternommen� Der Systematisie- rung liegen formale und funktionale Kriterien zugrunde� Unter dem funktio- nalen Gesichtspunkt werden zur Systematisierung der Deagentivierungsmittel zwei Kriterien herangezogen: Origobezug und sprachliche Handlung� Da sich die Untersuchung der Verwendung von Deagentivierungsmitteln im Rahmen der vorliegenden Arbeit im Wesentlichen auf den funktionalen Gesichtspunkt, bei dem nur der Aspekt des Origobezugs berücksichtigt werden kann, beschränkt, bleiben die formale Klassifikation sowie der Aspekt der sprachlichen Handlungen im Weiteren unberücksichtigt� Die folgende Darstellung bezieht sich auf Hennig und Niemann (ebd�, 448ff�)�

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

428

Dang Thi Thu Hien

Origobezug Das Anführen des Kriteriums ‚Origobezug‘ geht auf die Einschätzung zurück, dass einzelne Belege für die genannten Deagentivierungsausdrücke „eine unterschied- liche Qualität in Bezug auf die Anforderungen der Wissenschaftskommunikation aufweisen können“ (ebd�, 448)� Um dies zu erläutern, sind zunächst zwei agen- tivische Äußerungen (Aktivsätze) in wissenschaftlichen Texten zu vergleichen:

(3)

(4) Einige Autoren fassen in ihren Grammatiken den Artikel als selbständige Wortart auf�

(3) und (4) unterscheiden sich dadurch, dass in (3) das Agens der Handlung mit dem Origo/Sprecher (Agens = Origo) identisch ist, während in (4) das Agens nicht mit dem Origo/Sprecher übereinstimmt (Agens ≠ Origo)� Solche Äußerung wie (3) werden als „origonahe“ und wie (4) „origoferne Äußerung“ bezeichnet� In den beiden Sätzen (3) und (4) ist der Urheber der Handlung (Agens), wie oben schon angedeutet, sichtbar� Verzichtet man auf die explizite Nennung des Agens, in dem man den angemessenen Deagentivierungsmuster zum Einsatz bringt, ergeben sich (3a) bzw� (4a):

(3a) Der Beitrag geht folgendermaßen vor� (Subjektschub) (4a) In einigen Grammatiken wird der Artikel als selbständige Wortart aufge- fasst� (Passiv)

Die Deagentivierung bei (3) nennen Hennig und Niemann (2013a, 449) „ori- gonahe“ und bei (4) „origoferne Deagentivierung“� Die beiden Autoren sehen zu Recht „einen entscheidenden Unterschied“ darin, „ob in wissenschaftlichen Texten durch eine Deagentivierung die Person des Autors überlagert wird oder ob einfach ein anderer Urheber einer Handlung nicht genannt wird, weil er mög- licherweise nicht zentral für die Argumentation ist“ (ebd�, 450)� Die folgende Übersicht stellt die Beziehung zwischen Origobezug und Deagentivierung zu- sammenfassed dar:

Ich gehe in meinem Beitrag folgendermaßen vor�

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

Deagentivierungsmittel in wissenschaftlichen Arbeiten

429

Abbildung 1: Deagentivierungsmittel und Origobezug (aus Hennig / Niemann 2013a,

449).

und Origobezug (aus Hennig / Niemann 2013a, 449). Im Zusammenhang mit der Feststellung der Unterschiede in

Im Zusammenhang mit der Feststellung der Unterschiede in der Qualität des Ge- brauch von Deagentivierungsmitteln bezüglich der Forderung der wissenschafts- sprachlichen Kommunikation stellt sich die Frage, welche der beiden ‚Arten‘ der Deagentivierung auf eine höhere wissenschaftliche Schreibkompetenz hindeutet� Mit Bezug auf von Polenz’ Unterscheidung zwischen gegenstands- und gruppen- orientierter fachsprachliche Kommunikation kommen Hennig und Niemann zu dem Schluss, dass origoferne Deagentivierungen als rein gegenstandsorientiert zu betrachten seien und dass der Autor hierbei keine Rolle spiele� Hingegen hat der Einsatz der origonahen Deagentivierung die Funktion, „Autorenhandlungen zu beschreiben und trotzdem auf die Nennung des Autors zu verzichten“ (ebd�, 500)� Ein weiterer Typ des Origobezugs ist die sog� Origo-Community (ebd�, 450)� Von einer Origo-Community (OrigoCom) ist die Rede, wenn mit einer Deagen- tivierung nicht nur der Autor, sondern eine Gruppe von Forschern, also eine Forscher-Gemeinschaft, als Bezugspunkt der Handlung überlagert werden� Ein typisches Formulierungsmuster für diesen Typ von Origobezug ist „es stellt sich die Frage…“, da sich die Frage oft nicht nur allein für den Autor stellt (ebd�, 450f�)�

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

430

Dang Thi Thu Hien

5. Empirische Untersuchung

5.1 Ziel

Die vorliegende Untersuchung zielt darauf ab, die wissenschaftliche Schreibkom- petenz vietnamesischer Deutschstudierender im Hinblick auf die Verwendung von grammatischen Mitteln zum unpersönlichen Schreiben zu ermitteln� Zur Konkretisierung der mit diesem Ziel verbundenen Fragestellungen sollen an die- ser Stelle zunächst nochmals die wesentlichen Aspekte bezüglich der Deagenti- vierungsmittel und ihr Gebrauch festgehalten werden:

a�

Das Deutsche verfügt über ein facettenreiches Spektrum an grammatischen

b�

Mitteln zur Vermeidung der expliziten Markierung des Agens im Satz� Nicht jedes Mittel zur Vermeidung der Nennung des Agens an der Textober- fläche dient zum Ausdruck der Anonymität bzw� Objektivität, sondern nur origonahe Mittel.

Aus den Annahmen (a und b) ergeben sich im Konkreten folgende Teilfragen:

1�

Welche Deagentivierungsmittel setzen die vietnamesischen Deutschstudieren-

2�

den an der Universität Hanoi in ihren wissenschaftlichen Arbeiten ein? Inwiefern sind sie in der Lage, Deagentivierungsmittel zur Realisierung der ‚Objektivität‘ zu gebrauchen?

Während es in der ersten Frage um den formalen Aspekt der Verwendung von Deagentivierungsmitteln geht, bezieht sich die zweite Frage auf deren funktionale Gesichtspunkte� Geht man davon aus, dass der Prozess der Aneignung der wissen- schaftsprachlichen Normen verschiedene ‚Kompetenzstufen‘ durchläuft und die höchste Kompetenzstufe in Texten der erfahrenen Experten nachzuweisen ist (vgl� Hennig / Niemann 2013b, 632f�, Steinhoff 2007a), lässt sich das Ausmaß der Aneig- nung seitens der vietnamesischen Studierenden am besten in Gegenüberstellung zu Experten verdeutlichen� Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, den Gebrauch von Deagentivierungsmitteln in studentischen Texten mit solchem in Expertentexten hinsichtlich der auf die zwei genannten Fragen bezogenen Aspekte in Beziehung zu setzen�

5.2 Korpusbeschreibung

Der Untersuchung liegt ein Korpus zugrunde, das aus vier Abschlussarbeiten vi- etnamesischer Deutschstudierender an der Abteilung für Deutsche Sprache der Universität Hanoi besteht� Alle Arbeiten befassen sich mit einem linguistischen Thema� Das Korpus umfasst insgesamt ca� 6000 Wortformen, die sich wie folgt zusammensetzen:

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

Deagentivierungsmittel in wissenschaftlichen Arbeiten

Tabelle 2: Verteilung des Korpus auf Textteile.

431

 

Einleitung

Hauptteil

Schluss

Gesamt

(in Wörtern)

(in Wörtern)

(in Wörtern)

Text1

300

1000

200

1500

Text2

300

1000

200

1500

Text3

300

1000

200

1500

Text4

300

1000

200

1500

Gesamt

1200

4000

800

6000

Zum Vergleich werden Ergebnisse aus der von Hennig und Niemann (2013b) durchgeführten Studie zu Kompetenzunterschieden in der Verwendung von De- agentivierungsmitteln zwischen Studierenden und Experten im Bereich germa- nistischer Linguistik herangezogen� Das in dieser Studie analysierte Korpus von Experten-Texten hat ebenfalls einen Umfang von 6000 Wortformen�

5.3 Ergebnis

5.3.1 Spektrum von gebrauchten Deagentivierungsmitteln

In Tabelle 3 sind Ergebnisse zur Gebrauchshäufigkeit der einzelnen Deagentivie- rungsmittel in Texten der vietnamesischen Germanistikstudierenden in Gegen- überstellung zu solchen in Texten der deutschen Experten aufgeführt:

Tabelle 3: Gebrauchshäufigkeit und Anteil der Deagentivierungsmittel. ( * In Hennig und Niemann (2013b, 635) finden sich keine Angaben zu diesem Mittel.)

 

Studierende

Experten

 

absolute

%

absolut

%

Affinite Konstruktion (AK)

1

0�5

*

*

Deverb�Nominalisierung (DN)

36

18�6

64

16�3

Infinitivkonstruktion (IK)

32

16�5

24

6�1

man-Formulierung (man)

3

1�5

22

5�6

Partizipialattribut (PA)

8

4�1

42

10�8

Passiv (PS)

90

46�4

131

33�5

Reflexivkonstruktion (RK)

8

4�1

*

*

Subjektschub (Sub)

7

3�6

80

20�4

Partizipialkonstruktion (PK)

0

0

18

4�5

Halbmodale Konstruktion (HM)

9

4�6

11

2�8

 

194

100

392

100

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

432

Dang Thi Thu Hien

Zunächst fällt auf, dass alle Deagentivierungsmittel mit Ausnahme von Partizipi- alkonstruktionen, in Texten von Studierenden präsent sind� Dieser Befund weist darauf hin, dass vietnamesische Deutschstudierende über ein großes Repertoire an grammatischen Mitteln zur Deagentivierung verfügen und diese beim Verfas- sen von Texten zum Einsatz bringen� In dieser Hinsicht lässt sich kein Unterschied zum Experten-Korpus erkennen� Eine weitere Ähnlichkeit besteht darin, dass das Passiv mit einem großen Abstand und die deverbale Nominalisierung die zwei am häufigsten gebrauchten Deagentivierungsmittel darstellen� Eine auffällig große Differenz findet sich in der Gesamtzahl aller Deagentivierungsbelege� So kommen Deagentivierungsmittel in Experten-Texten doppelt so häufig wie in Studenten- Texten zum Einsatz� Dies könnte als ein Indiz dafür verstanden werden, dass die Studierenden die gelernten grammatischen Strukturen noch mit großer Vorsicht verwenden� Was die Verwendung der einzelnen Mittel betrifft, ist ein deutlicher Unterschied in der Häufigkeit des Subjektschubs erkennbar� Auf dieses gram- matische Verfahren greifen Experten sechsmal häufiger als Studierende zurück� Dies könnte darauf zurückgehen, dass für die Verwendung dieses Mittels größere Erfahrung beim wissenschaftlichen Schreiben erforderlich ist�

5.3.2 Deagentivierungsmittel und Origobezug

Die Verteilung der Deagentivierungsbelege auf die Typen von Origobezügen in absoluter Zahl in beiden untersuchten Textkorpora zeigt Tabelle 4� Man kann erkennen, dass die Anzahl der Deagentivierungsbelege für alle drei Typen von Origobezügen im Studenten-Korpus deutlich unter der im Experten-Korpus liegt�

Tabelle 4: Verhältnis der Origobezüge (absolut).

 

Studenten

Experten

Mit Origobezug

98

147

Ohne Origobezug

84

222

OrigoComm

12

50

Gesamt

194

419

Wie sich die jeweiligen Origobezüge in Studenten-Korpus in Gegenüberstellung zum Experten-Kospus verhalten, stellt die Abbildung 2 dar:

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

Deagentivierungsmittel in wissenschaftlichen Arbeiten

Abbildung 2: Verteilung der Origobezüge (in %).

433

60

50

40

30

20

10

0

53

50.5 43.3 35 12 6.2 Mit Origobezug Ohne Origobezug OrigoComm Studenten Experten
50.5
43.3
35
12
6.2
Mit Origobezug
Ohne Origobezug
OrigoComm
Studenten
Experten

Betrachtet man das Verhältnis der drei Origobezüge in Texten der Studierenden, ist festzustellen, dass etwa die Hälfte aller verwendeten Deagentivierungsmittel origonah sind� Dieser Anteil ist zwar nicht besonders groß, er liegt jedoch er- staunlicherweise höher als in Texten von Experten (50% gegenüber 35%)� Ob und inwiefern dieser überraschend verhältnismäßig hohe Anteil an origonahen Deagentivierungsmitteln tatsächlich mit einer hohen Kompetenz im Umgang mit dem „Objektivität-Gebot“ der Wissenschaftssprache einhergeht, kann erst bei einer genauen Analyse der illokutiven Funktionen von Deagentivierungs- belegen geklärt werden, die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung jedoch nicht durchgeführt werden kann� Aber auch unabhängig davon treten bei ei- nem Vergleich der absoluten Zahl die Belege für origonahe Deagentivierung im Studenten-Korpus viel seltener als im Experten-Korpus auf� So machen Be- lege mit Origobezug in studentischen Texten lediglich zwei Drittel solcher in Experten-Texten aus (Abbildung 3)�

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

434

Dang Thi Thu Hien

Abbildung 3: Absolute Häufigkeit der origonahen Deagentivierungsbelege im Vergleich.

EXPERTEN 147 ST UDENTEN 98
EXPERTEN
147
ST UDENTEN
98

Weiterhin fällt auf, dass Belege der Deagentivierung, in denen implizit auf die eigene Person des Verfassers als einen Bestandteil der wissenschaftlichen Ge- meinschaft (Origo-Community) Bezug genommen wird, im Studenten-Korpus nur einen sehr geringen Anteil (6,2%) der gesammten Deagentivierungsbelege ausmachen� Im Experten-Korpus kommen Deagentivierungsmittel mit dieser Funktion zweimal häufiger zum Einsatz� Diese Tendenz wurde bereits in der Untersuchung von Hennig und Niemann (2013b, 637) deutlich nachgewiesen� Der Unterschied im Gebrauch der Origo-Community-Bezüge führen Hennig und Niemann (ebd�, 639f�) zu Recht auf das Fehlen eines umfassenenden fachlichen Überblicks über den Forschungsstand des jeweiligen Forschungsgebiets seitens der Studierenden zurück�

6. Fazit und Ausblick

Unter dem formalen Aspekt lassen sich insgesamt kaum Unterschiede in der Verwendung von Deagentivierungsmitteln zwischen dem Studenten-Korpus und dem Experten-Korpus beobachten� In den beiden Korpora treten die grammati- schen Mittel zur Deagentivierung in vielfältigen Formen auf� In funktionaler Hin- sicht sind jedoch wesentliche Unterschiede feststellbar� Der Anteil von Belegen für Subjektschub, für origonahe Deagentivierung und für Origo-Community-Bezug in Experten-Texten ist viel größer als in studentischen Texten� Dies deutet auf eine geringere, noch zu verbessernde Kompetenz von vietnamesischen Studierenden bei der Nutzung von grammatischen Deagentivierungsmitteln zur Befolgung

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

Deagentivierungsmittel in wissenschaftlichen Arbeiten

435

des Prinzips der Objektivität der Wissenschaftssprache im Vergleich zu deut- schen Experten hin� Aufgrund des geringen Umfangs des Datenmaterials hat diese Schlussfolgerung jedoch keinen Anspruch auf eine Verallgemeinerung� Die Studie kann lediglich eine Tendenz im Gebrauch von Deagentivierungsmitteln zum unpersönlichen Schreiben in wissenschaftlichen Texten der vietnamesischen Studierenden aufzeigen� Eine allgemeingültige Aussage über die wissenschaftli- che Schreibkompetenz dieser Zielgruppe setzt eine breit angelegte Untersuchung voraus, die im Rahmen der vorliegenden Arbeit allerdings nicht durchgeführt werden konnte� Für eine gründlichere Erfassung des Gebrauchs von Deagenti- vierungsmitteln sollten in zukünftigen Arbeiten die Deagentivierungsbelege auch hinsichtlich ihrer sprachlichen Funktion im Text analysiert werden� Es handelt sich hierbei um einen funktionalen Aspekt, der in dieser Arbeit nicht berück- sichtigt werden konnte�

Literatur

Czicza, Dániel / Hennig, Mathilde (2011): „Zur Pragmatik und Grammatik der Wissenschaftskommunikation“� In: Fachsprache 33, 36–60� Hennig, Mathilde / Niemann, Robert (2013a): „Unpersönliches Schreiben in der Wissenschaft: Eine Bestandsaufnahme“� In: Info DaF, Nr� 4, 40� Jahrgang (August 2013), 439–455� Hennig, Mathilde / Niemann, Robert (2013b): „Unpersönliches Schreiben in der Wissenschaft: Kompetenzunterschiede im interkulturellen Vergleich“� In: Info DaF, Nr� 4, 40� Jahrgang (Dezember 2013), 622–646� Kaiser, Dorothee (2002): Wege zum wissenschaftlichen Schreiben. Eine kontrastive Untersuchung zu studentischen Texten aus Venezuela und Deutschland. Tübin- gen: Stauffenburg (Textsorten 5)� Kresta, Ronald (1995): „Realisierungsformen der Interpersonalität in vier linguis- tischen Fachtextsorten des Englisch und Deutschen“� In: Theorie und Vermitt- lung der Sprache 24� Frankfurt am Main: Peter Lang� Kretzenbacher, Heinz L� (1995): „Wie durchsichtig ist die Sprache der Wissen- schaft?“� In: Kretzenbacher, Heinz L� / Weinrich, Harald (Hrsg�): Linguistik der Wissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter� Möhn, Dieter / Pelka, Roland (1984): Fachsprache. Eine Einführung. Tübingen Oksaar, Els (1998): „Das Postulat der Anonymität für den Fachsprachengebrauch“� In: Hoffmann, Lothar / Kalverkämper, Hartwig / Wiegand, Herbert Ernst (Hrsg�): Fachsprachen. Ein internationales Handbuch zur Fachsprachenfor- schung und Terminologiewissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter, 379–401�

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien

436

Dang Thi Thu Hien

Schlömer, Anne (2012): „Interkulturelle Aspekte der Wissenschaftskommuni- kation am Beispiel der Textsorte wissenschaftlicher Aufsatz“� In: Professional communication and translation studies 5, 48–64� Steinhoff, Torsten (2007a): Wissenschaftliche Textkompetenz. Sprachgebrauch und Schreibentwicklung in wissenschaftlichen Texten von Studenten und Experten. Tübingen: Niemeyer (Reihe Germanistische Linguistik 280)� Steinhoff, Torsten (2007b): „Zum „ich“-Gebrauch in wissenschaftlichen Texten“� In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 35, 1–26� von Polenz, Peter (1981): „Über die Jargonisierung von Wissenschaftssprache und wider die Deagentivierung“� In: Bungarten, Theo (Hrsg�): Wissenschafts- sprache. Beiträge zur Methodologie, theoretischen Fundierung und Deskription. München, 85–110� Weinrich, Harald (1989): „Formen der Wissenschaftssprache“� In: Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften zu Berlin. 119–158�

Lizensiert für Dang Thi Thu Hien