You are on page 1of 66

Originalveröffentlichung in: H.-J. Gehrke – H. Schneider (Hg.), Geschichte der Antike.

Ein Studienbuch,
Stuttgart 20062 (2000), S. 129-194 129

DIE GRIECHISCHE
STAATENWELT
IN KLASSISCHER ZEIT
(500-336 v.Chr.)
Peter Funke

Die »klassische« Zeit als Epoche


der griechischen Geschichte

Es entsprich t einer landläufigen K o n v e n t i o n , die Geschichte der griechischen


Staatenwelt des 5. u n d 4. J h . als eine eigenständige historische E p o c h e a u f z u ­
fassen. D a b e i w e r d e n die Perserkriege zu Beginn des 5. J h . einerseits u n d die
T h r o n b e s t e i g u n g des M a k e d o n e n k ö n i g s A l e x a n d e r s des G r o ß e n im J a h r e
3 3 6 andererseits als m a r k a n t e Zäsuren b etrachtet, die diesen Z e i t r a u m v o n
der vorhergehenden w i e auch der nachfolgenden Z e i t deutlich ab grenzen.
U n d in der Tat verb inden sich m i t diesen historischen Ereignissen Verände­
rungen u n d W a n d l u n g e n , die auch schon in der A n t i k e als U m b r ü c h e e m p ­
f u n d e n w u r d e n u n d die sich in der Politik u n d i m Alltagsleb en eb enso deut­
lich widerspiegeln w i e i m künstlerischen u n d literarischen Schaffen.
Angesichts des tiefen Einschnitts, der durch die verheerenden Perserkriege Zäsuren einer Epoche
u n d den d a n n d o c h triumphalen Erfolg des antipersischen Hellenenb undes
gesetzt w u r d e , gerät jedoch allzu leicht aus d e m Blick, dass der K e i m für
vieles s c h o n weitaus früher angelegt war. N a c h Salamis u n d Plataiai k o n n t e
sich das entfalten, w a s sich schon lange vorher zu entwickeln b egonnen
hatte. N a c h den Perserkriegen gab es keine »Stunde N u l l « , so sehr sich der
historische H a n d l u n g s s p i e l r a u m auch verändert h a b e n m o c h t e . K a u m anders
verhält es sich mit d e m Ende der Epoche. Fraglos b ezeichnet der Herrschafts­
antritt A l e x a n d e r s des G r o ß e n einen entscheidenden W e n d e p u n k t in der G e ­
schichte der gesamten antiken Mittelmeerwelt; gleichwohl hatten sich auch
hier m a n c h e Veränderungen schon geraume Z e i t vorher ab gezeichnet, die
d a n n allerdings d u r c h A l e x a n d e r eine ganz neue R i c h t u n g n a h m e n . D i e
G r e n z e n zwischen den E p o c h e n b leib en also w i e b ei jedem Versuch einer
Periodisierung vergangenen Geschehens fließend u n d entb ehren nicht einer
gewissen W i l l k ü r u n d Sub jektivität. In den folgenden Darlegungen w i r d es
daher auch zwangsläufig zu chronologischen »Grenzüb erschreitungen«
k o m m e n , da es vor allem einiger R ü c k g r i f f e auf das 6. J h . b edarf.
D i e griechische Geschichte des 5. u n d 4. J h . firmiert gemeinhin unter d e m Klassik als Epochen-
Epochen
b egriff der »Klassik«. Dieser Begriff ist einer v o r n e h m l i c h kunst- begriff
historisch orientierten Betrachtungsweise verpflichtet u n d hat v o r allem die
W e r k e der b ildenden K u n s t u n d Literatur der damaligen Zeit i m Blick, die
d a n n auch schon in der A n t i k e als Spitzenleistungen künstlerischen Schaffens
angesehen u n d entsprechend kanonisiert w u r d e n . A u f g r u n d seiner stilge­
schichtlichen Provenienz ist der Begriff jedoch nur b edingt geeignet, u m als
130 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

allgemeiner E p o c h e n b e g r i f f für diesen Z e i t r a u m zu dienen. D i e Fokussierung


a uf da s »Kla ssische« i m Sinne höchster V o l l e n d u n g verstellt a llzu leicht den
Blick für die Vielfa lt der E n t w i c k l u n g e n in P o l i t i k , K u l t u r u n d Gesellscha ft
der d a m a l i g e n griechischen Sta a tenwelt. Z w e i f e l l o s g a b es ein enges u n d
k o m p l e x e s Bedingungsgefüge zwischen den historisch-politischen G e s c h e h ­
nissen u n d der E n t f a l t u n g ga nz neuer, »kla ssischer« F o r m e n u n d D e n k w e i ­
sen. M a ß g e b l i c h i m eigentlichen Sinne des W o r t e s w a r e n hier a ber nur einige
Poleis, a llen v o r a n A t h e n , da s der zeitgenössische Geschichtsschreiber T h u -
k y d i d e s die »Schule G r i e c h e n l a n d s « gena nnt ha tte.
Räumliche D e m E p o c h e n begriff der Kla ssik ist da her eine Perspektive zu eigen, die
Dimensionen w e n n s c h o n nicht nur a uf A t h e n , so a ber d o c h v o r n e h m l i c h a u f die p o l i ­
tischen u n d kulturellen Z e n t r e n der griechischen Poliswelt zentriert bleibt.
D i e griechische Geschichte des 5. u n d 4 . J h . w a r a ber nicht a llein die G e ­
schichte A t h e n s u n d Spa rta s, T h e b e n s u n d K o r i n t h s , sondern die g e m e i n s a m e
Geschichte v o n schätzungsweise m e h r a ls 8 0 0 politisch eigenständigen u n d
d o c h w i e d e r m e h r oder weniger eng m i t e i n a n d e r verflochtenen Sta a tswesen.
K o n f l i k t e u m E p i d a m n o s a n der illyrischen K ü s t e , u m Poteida ia a u f der
nordgriechischen C h a l k i d i k e u n d u m M e g a r a a m korinthischen Isthmos
f ü h r t e n i m letzten Drittel des 5. J h . z u m »Peloponnesischen K r i e g « , in den
schließlich fa st a lle Sta a ten der mittelmeerländischen O i k u m e n e hineingezo­
gen w u r d e n ; u n d die Entscheidungen dieses Krieges fielen nicht nur v o r den
M a u e r n A t h e n s u n d a uf der P e l o p o n n e s , sondern a uch a uf Sizilien u n d in
T h r a k i e n , a m H e l l e s p o n t u n d in Kleina sien. D i e m a c h t v o l l e Politik ägäischer
Inselsta a ten w i e C h i o s , S a m o s u n d R h o d o s prägte da s politische Geschehen
ebenso w i e die d a n n insbesondere im 4. J h . zu einem neuen Selbstbewusst-
sein ersta rkten Poleis a u f der P e l o p o n n e s u n d in Mittelgriechenla nd.
Staatliche Vielfalt Dieses vielfältige Erscheinungsbild einer »interna tiona len« griechischen
Sta a tenwelt gilt es mit d e m Begriff der » K l a s s i k « zu v e r b i n d e n , w e n n er - los­
gelöst v o n seiner engeren stilgeschichtlichen Bedeutung - a ls a llgemeiner
E p o c h e n b e g r i f f für die Z e i t des 5. u n d 4 . J h . A n w e n d u n g finden soll. M a n
h a t da her diese beiden J a h r h u n d e r t e a uch da s »Zeita lter der griechischen
Polis« g e n a n n t . Diese Bezeichnung trifft z w a r ein entscheidendes C h a r a k t e ­
r i s t i k u m der E p o c h e , i n d e m sie a uf die b e s t i m m e n d e R o l l e der Poleis i m p o ­
litischen u n d kulturellen Geschehen a bhebt. Es w a r dies a ber eine R o l l e , die
den Poleis vielfa ch bereits in a rcha ischer Z e i t z u k a m u n d die sie a uch in
hellenistischer Z e i t keineswegs gänzlich verloren. D a r ü b e r h i n a u s g a b es in
kla ssischer Z e i t in vielen R e g i o n e n - so v o r a llem in Teilen der P e l o p o n n e s
s o w i e M i t t e l - u n d N o r d g r i e c h e n l a n d s - a u c h n o c h S t a m m e s v e r b ä n d e , deren
B i n n e n s t r u k t u r e n sich gera de d a m a l s in einem tiefgreifenden W a n d e l b e f a n ­
den. H i e r a u s gingen ga nz neue, bundessta a tliche F o r m a t i o n e n hervor, die
d a n n in hellenistischer Z e i t zu einer entscheidenden politischen K r a f t w u r ­
d e n , denen a ber a uch schon z u v o r ein sta rkes G e w i c h t z u k a m , da s bei einer
a llzu einseitig a uf die Polis a usgerichteten Sichtweise nicht a ngemessen be­
rücksichtigt w i r d .
Erst die G e s a m t h e i t dieser politischen E r s c h e i n u n g s f o r m e n und deren
wechselseitiges Beziehungsgeflecht bildeten j e d o c h die u n a b d i n g b a r e G r u n d ­
la ge für die bis heute a ls einma lig e m p f u n d e n e n Leistungen in Litera tur,
K u n s t u n d Philosophie. D a m i t soll die führende R o l l e A t h e n s ga r nicht in
A b r e d e gestellt w e r d e n ; a ber es w a r e n - a uch in A t h e n - eben nicht nur
Athener, sondern a uch Griechen v o n der P e l o p o n n e s u n d den ägäischen In­
seln ebenso w i e a us Sizilien, N o r d g r i e c h e n l a n d u n d Kleina sien, die a n der
E n t w i c k l u n g u n d Verbreitung g a n z neuer D e n k - u n d K u n s t f o r m e n beteiligt
wa ren.
Die »klassische« Zeit als Epoche der griechischen Geschichte 131

D i e Vielgestaltigkeit der griechischen Staatenwelt bestimmte den H a n d - Machtpolitisches


l u n g s r a h m e n insbesondere auch in politicis. I m 5. J h . w u r d e dies z w a r teil- Spannungsgefüge
weise überdeckt d u r c h die D o m i n a n z der v o n A t h e n bzw. Sparta beherrschten
Staatenbünde, denen sich die M e h r z a h l der griechischen Poleis u n t e r z u o r d ­
nen hatte. A l s aber nach d e m E n d e des Peloponnesischen Krieges der Erste
Attische Seebund z u s a m m e n b r a c h u n d auch der spartanische M a c h t b l o c k
auseinander fiel, traten die eigentlichen politischen K o n t u r e n u m so schärfer
zutage. D i e divergierenden Interessen der zahlreichen M i t t e l - u n d Klein­
staaten, die jeweils für sich ein möglichst hohes M a ß an Freiheit u n d p o l i ­
tischer Selbstbestimmung zu w a h r e n suchten, standen gegen die Bestrebungen
größerer, auch untereinander k o n k u r r i e r e n d e r Poleis, den eigenen Einfluss­
bereich auszuweiten u n d eine H e g e m o n i a l s t e l l u n g a u f z u b a u e n . W a s i m 5. J h .
d u r c h die faktische M a c h t A t h e n s bzw. Spartas eingebunden oder auch ganz
einfach unterdrückt w u r d e , k o n n t e sich n u n unter den veränderten M a c h t ­
verhältnissen des 4. J h . z u n e h m e n d G e l t u n g verschaffen. D i e Labilität der
griechischen Staatenwelt w u r d e d a d u r c h zweifellos n o c h e r h ö h t , z u m a l auch
die nichtgriechischen N a c h b a r s t a a t e n - so vor allem Persien u n d d a n n a u c h
M a k e d o n i e n - verstärkt Einfluss n e h m e n k o n n t e n . A l l e B e m ü h u n g e n , hier zu
einem umfassenden A u s g l e i c h zu gelangen u n d eine Stabilisierung der z w i ­
schenstaatlichen Beziehungen herzustellen, scheiterten letztlich an den jewei­
ligen Eigeninteressen der Beteiligten. N e u e Lösungswege ergaben sich d a n n
erst unter den veränderten machtpolitischen K o n d i t i o n e n der hellenistischen
Zeit.
D i e S p a n n w e i t e der historischen P h ä n o m e n e m a c h t es schwer, die spezi­
fischen Eigenarten der klassischen E p o c h e der griechischen Geschichte a u f
einen N e n n e r zu bringen. D i e zwei J a h r h u n d e r t e zwischen den Perserkriegen
u n d der T h r o n b e s t e i g u n g A l e x a n d e r s des G r o ß e n erscheinen als eine Z e i t des
Experimentierens u n d des E r p r o b e n s dessen, w a s in der A r c h a i k angelegt
w o r d e n war. D a b e i entwickelte sich eine ungeheure D y n a m i k , die sich aus
d e m Spannungsgefüge zwischen Vielheit u n d Einheit, I n d i v i d u e l l e m u n d G e ­
m e i n s a m e m speiste. D i e großen Leistungen auf allen Gebieten v o n W i s s e n - Verfassungsformen
schaff u n d K u n s t , die hieraus hervorgingen, korrespondierten m i t der p r a k ­
tischen U m s e t z u n g neuer verfassungsrechtlicher u n d herrschaftspolitischer
K o n z e p t e , die z u m ersten M a l die Verfügbarkeit innen- w i e außenpolitischer
Ordnungen deutlich werden ließen. Die Ausgestaltung demokratischer
Staatsformen - nicht nur in A t h e n - stand neben der Einrichtung v o n Oligar­
chien u n d A r i s t o k r a t i e n unterschiedlichster Prägung; selbst m o n a r c h i s c h e
u n d tyrannische H e r r s c h a f t s f o r m e n lebten (wieder) auf. U n d i m z w i s c h e n ­
staatlichen Bereich k a m es zur Ausgestaltung neuer hegemonialer Systeme.
W i e die A t h e n e r u n d Spartaner u n d d a n n auch die T h e b a n e r in G r i e c h e n l a n d
u n d in der Ä g ä i s , so suchte D i o n y s i o s I. v o n Syrakus in Sizilien, U nteritalien
u n d in der A d r i a nach neuen W e g e n , polisübergreifende Herrschaft d a u e r h a f t
z u etablieren u n d die eigene V o r m a c h t s t e l l u n g auch institutionell abzusi­
chern.
In den antiken Q u e l l e n , die uns für das 5. u n d 4. J h . zur V e r f ü g u n g stehen, Historiographische
sind die im V o r a n g e g a n g e n e n nur k n a p p skizzierten Eigenarten der k l a s - Quellen
sischen Z e i t nicht in allen ihren A s p e k t e n a d ä q u a t z u fassen. D i e Entstehung
der H i s t o r i o g r a p h i e i m 5. J h . hat für diese E p o c h e z w a r eine weitaus bessere
Q u e l l e n g r u n d l a g e geschaffen, als sie etwa n o c h für die A r c h a i k zur V e r f ü ­
gung steht; d e n n o c h bleiben große L ü c k e n . D i e Väter der Geschichtsschrei­
b u n g , H e r o d o t aus H a l i k a r n a s s o s (ca. 4 8 5 - 4 2 4 ) u n d T h u k y d i d e s aus A t h e n
(ca. 4 6 0 - 4 0 0 ) , h a b e n m i t ihren W e r k e n nur Teilbereiche der politischen
Geschichte des 5. J h . behandelt. W ä h r e n d den A u s g a n g s - u n d Z i e l p u n k t der
132 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

weit in vergangene Z e i t e n u n d andere R ä u m e ausgreifenden Schilderung des


H e r o d o t die Geschichte der Perserkriege bildet, hat T h u k y d i d e s die b e w e ­
genden politischen Verhältnisse seiner eigenen Z e i t in einer M o n o g r a p h i e des
P e l o p o n n e s i s c h e n Krieges analysiert. Für die Z e i t der Pentekontaetie, der 5 0
J a h r e zwischen den Perserkriegen u n d d e m Peloponnesischen Krieg ( 4 7 9 / 7 8 -
4 3 1 / 3 0 ) , fehlt hingegen eine entsprechende historiographische Darstellung.
Für diesen o f t als Blütezeit der K l a s s i k bezeichneten Z e i t r a u m , den T h u k y ­
dides in seinem W e r k einleitend nur äußerst k n a p p streift, ist m a n a u f ver­
streute N o t i z e n in der späteren Überlieferung u n d insbesondere a u f die o f t
j e d o c h nur schwer zu interpretierenden inschriftlichen u n d a r c h ä o l o g i s c h e n
Zeugnisse angewiesen, v o n denen die überwiegende M e h r z a h l auch nur aus
einigen w e n i g e n Poleis - insbesondere aus A t h e n - s t a m m t . So ist der histo­
risch-politische H i n t e r g r u n d einer der bedeutendsten A b s c h n i t t e der klas­
sischen Z e i t n u r vergleichsweise schlecht überliefert.
V o n den zeitgenössischen historiographischen W e r k e n zur Geschichte des
4 . J h . sind allein die Schriften des A t h e n e r s X e n o p h o n (ca. 4 3 0 - 3 5 5 ) einiger­
m a ß e n v o l l s t ä n d i g erhalten, w ä h r e n d die Geschichtsdarstellungen etwa des
K r a t i p p o s v o n A t h e n , des T h e o p o m p o s v o n C h i o s oder des E p h o r o s v o n
K y m e nur n o c h in w e n i g e n Fragmenten a u f uns g e k o m m e n sind. A b e r auch
X e n o p h o n beschreibt in seinen Hellenika in u n m i t t e l b a r e m A n s c h l u s s a n
T h u k y d i d e s n u r die Schlussphase des Peloponnesischen Krieges u n d die G e ­
schichte der griechischen Staatenwelt in der ersten H ä l f t e des 4. J h . (bis
3 6 2 / 6 1 ) ; für die Folgezeit bleibt m a n w i e d e r u m angewiesen auf die Berichte
späterer A u t o r e n , s o v o r allem a u f die Universalgeschichte des D i o d o r (1. J h .
v.Chr.) oder die biographischen Schriften des C o r n e l i u s N e p ö s (1. J h . v.Chr.)
u n d des Plutarch (ca. 5 0 - 1 2 0 n . C h r . ) .
Andere zeitgenössische D i e große Fülle der übrigen literarischen u n d a u c h epigraphischen Über-
Quellen lieferung k a n n die m a n g e l n d e historiographische T r a d i t i o n nur teilweise
ausgleichen. D i e K o m ö d i e n u n d T r a g ö d i e n w i e a u c h das p h i l o s o p h i s c h e u n d
rhetorische Schrifttum bieten zweifellos reiche u n d vielfältige I n f o r m a t i o n e n ;
ihr A u s s a g e w e r t w i r d aber d a d u r c h eingeschränkt, dass die meisten Q u e l l e n
dieser A r t w e n n s c h o n nicht nur a u f A t h e n bezogen, so d o c h aus athenischer
Perspektive verfasst sind. Diese spezifische K o n s t e l l a t i o n der Q u e l l e n l a g e
spiegelt z w a r auch die herausragende R o l l e A t h e n s in klassischer Z e i t wider,
sie darf aber g l e i c h w o h l nicht die Vielgestaltigkeit der Staatenwelt i m 5. u n d
4. J h . vergessen lassen. Schon T h u k y d i d e s hatte v o r a u s g e a h n t , dass w e n n
einstmals A t h e n u n d Sparta in T r ü m m e r n lägen, künftige G e n e r a t i o n e n allzu
leicht die Macht Athens über- und die Macht Spartas unterschätzen
könnten.

Eine Geschichte der klassischen Zeit

Die östliche Mittelmeerwelt am Vorabend der Perserkriege

Die mittelmeer- D i e griechischen K o l o n i s a t i o n s b e w e g u n g e n der archaischen Z e i t hatten die


lä ndische Oikumene politische L a n d k a r t e der antiken M i t t e l m e e r w e l t grundlegend verändert.
A n s c h a u l i c h beschreibt dies Sokrates i m platonischen D i a l o g Phaidon: Von
Phasis bis z u den Säulen des H e r a k l e s , also v o n den äußersten W i n k e l n des
Schwarzen Meeres bis nach Gibraltar, säßen die Griechen u m das M i t t e l m e e r
w i e Frösche u m einen Teich. D a s M i t t e l m e e r w a r d a m i t aber keineswegs
Eine Geschichte der klassischen Zeit 133

ausschließlich z u einem mare graecum g e w o r d e n . I m Westen k o n k u r r i e r t e n


die Poleis in Unteritalien u n d Sizilien u n d an den K ü s t e n Spa niens, S ü d f r a n k ­
reichs u n d N o r d a f r i k a s m i t den K a r t h a g e r n u n d den Etruskern s o w i e später
d a n n a uch m i t der neu a ufstrebenden M a c h t R o m s ; u n d i m östlichen Teil des
M i t t e l m e e r s w a r e n die griechischen Sta a ten eingebettet in einen M a c h t b e ­
reich, der v o n Ä g y p t e n über die Leva nte u n d Kleina sien bis a n die G r e n z e n
M a k e d o n i e n s weitgehend v o n den Persern beherrscht w u r d e .
D i e meisten griechischen K o l o n i a l s t ä d t e ha tten sich a us den B i n d u n g e n a n Die griechischen
ihre M u t t e r s t a d t gelöst u n d verfolgten w i e a lle a nderen griechischen Poleis Kolonialstädte
- vielfa ch a uch gegeneina nder - ihre je eigene Politik. U n d d e n n o c h fühlten
sie sich a uch weiterhin d e m M u t t e r l a n d verbunden. M i t reichen W e i h g a b e n
u n d d e m B a u v o n Scha tzhäusern in den zentra len H e i l i g t ü m e r n etwa in D e l ­
p h i u n d in O l y m p i a u n d mit ihrer Beteiligung a n den gemeinsa men grie­
chischen Kultfeiern u n d Festspielen bekundeten sie ihre Z u g e h ö r i g k e i t zu
einer pa nhellenischen O i k u m e n e , die ihren Z u s a m m e n h a l t in G e m e i n s a m ­
keiten der Spra che u n d Schrift, der R e l i g i o n , des M y t h o s u n d der K u n s t f a n d ,
die a ber niema ls a uf eine politische Einigung i m Sinne eines ethnisch begrün­
deten N a t i o n a l s t a a t s a bzielte. Stets blieb a uch in den griechischen K o l o n i a l ­
städten da s D e n k e n u n d H a n d e l n in politicis vorra ngig a u f die jeweilige Polis
bezogen u n d w u r d e weniger v o n einem gesa mtgriechisch bestimmten Selbst­
verständnis a ls vielmehr v o n a ktuellen ma chtpolitischen Eigeninteressen ge­
leitet.
Soweit da s die o f t nur spärliche Überlieferung erkennen lässt, glichen i n ­
sofern die politischen Verha ltensmuster a uf vielfa che Weise denen i m grie­
chischen M u t t e r l a n d ; die Sa chla ge w u r d e a llenfa lls d a d u r c h n o c h k o m p l e x e r ,
da ss m a n sich nicht nur untereina nder u n d mit »a nderen« Griechen, sondern
eben a uch m i t einer indigenen nichtgriechischen Bevölkerung a useina nder­
zusetzen u n d zu a rra ngieren ha tte. D a s Verhältnis zu den Einheimischen
scheint sich a ber z u m größeren Teil reibungsloser gesta ltet z u h a b e n a ls die
Beziehungen der griechischen Poleis untereina nder. D a b e i g e w a n n e n die z w i ­
schensta a tlichen Spa nnungen d a d u r c h zusätzlich a n Schärfe, da ss sie o f t u n ­
trennba r verquickt w a r e n m i t innenpolitischen Auseina ndersetzungen inner­
ha lb dieser Poleis. W i e i m M u t t e r l a n d k a m es in der späta rcha ischen u n d
frühkla ssischen Z e i t a uch in den K o l o n i a l s t ä d t e n - w e n n a uch m a n c h m a l Politischer Wandel
m i t einer gewissen zeitlichen Verzögerung - zu tiefgreifenden politischen
U m b r ü c h e n , die d u r c h den W o h l s t a n d u n d R e i c h t u m in den neu erschlos­
senen Siedlungsgebieten n o c h eine zusätzliche D y n a m i k erhielten. Breitere
Bevölkerungsschichten meldeten ihre Interessen a n u n d drängten a uf eine
stärkere Beteiligung a n den politischen EntScheidungsprozessen. D a s a lles
lief a ber nicht unbedingt u n d schon ga r nicht sofort a uf eine D e m o k r a t i s i e ­
rung hina us. Vielerorts ma chten sich einzelne M ä c h t i g e z u Fürsprechern der
neuen Forderungen, beseitigten die a lten a ristokra tischen H e r r s c h a f t s f o r m e n
u n d eta blierten sich selbst a ls T y r a n n e n . Für za hlreiche Städte Unterita liens
u n d Siziliens - a llen v o r a n G e l a , Syra kus u n d A k r a g a s - lässt sich diese Ent­
w i c k l u n g besonders gut na chvollziehen. N o c h bis z u m zweiten Drittel des
5. J h . k o n n t e n sich dort mächtige T y r a n n e n f a m i l i e n beha upten, bevor ein
»demokra tisches Z w i s c h e n s p i e l « ( M . I . Finley) ihrer Herrscha ft ein E n d e
setzte, u m d a n n a m E n d e des 5. J h . schließlich d o c h wieder in einer neuen
T y r a n n i s zu m ü n d e n . A u c h in der N o r d ä g ä i s u n d in vielen Städten r u n d u m
da s Schwa rze M e e r ha tten die Geschehnisse a n der W e n d e v o m 6. z u m 5. J h .
a llem A n s c h e i n na ch einen ähnlichen Verla uf g e n o m m e n , a uch w e n n die
Q u e l l e n da rüber k a u m A u s k u n f t geben. In den griechischen Städten K l e i n ­
a siens k o n n t e n die herrschenden A d e l s f a m i l i e n mit Unterstützung der per-
134 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

sischen O b e r h e r r n zunächst n o c h ihre M a c h t s t e l l u n g w a h r e n , bis d a n n in­


folge des Ionischen A u f s t a n d e s u n d der Perserkriege auch hier die D i n g e in
Bewegung k a m e n u n d in den Sog einer allgemeinen E n t w i c k l u n g gerieten,
die schließlich die gesamte griechische Staatenwelt erfasste.
D i e institutionelle Ausgestaltung der Poleis, die im Verlaufe des 7. u n d
6. J h . allenthalben i m m e r konkretere F o r m e n a n g e n o m m e n hatte, g a b die
G r u n d l a g e ab für die Auseinandersetzungen, in denen innerhalb der Bürger­
schaften u m die Verteilung der politischen M a c h t u n d die T eilhabe an der
Bürgerkriege Entscheidungsgewalt gerungen wurde. Erbitterte Bürgerkriege (staseis)
prägten in starkem M a ß e das Alltagsleben der M e n s c h e n . D a b e i bildeten vor
allem in den kleineren Staaten, die in der Regel k a u m mehr als einige hundert
Bürger umfassten, politische P r o g r a m m a t i k u n d ideologische G r u n d p o s i t i ­
onen o f t nur den D e c k m a n t e l i m K a m p f u m persönliche M a c h t u n d Einfluss-
n a h m e . U n d w o die eigenen Kräfte nicht ausreichten, w a r jede der Bürger­
kriegsparteien rasch bereit, zusätzliche H i l f e v o n außen herbeizurufen. D a s
w i e d e r u m verschuf mächtigeren Staaten die M ö g l i c h k e i t , durch ihre E i n m i ­
schung in die innenpolitischen Auseinandersetzungen fremder Staaten ihre
eigene M a c h t s p h ä r e weiter auszubauen. Dieses Ineinandergreifen ganz u n ­
terschiedlicher Interessen bedingte eine d a u e r n d e politische Instabilität u n d
die permanente G e f a h r einer Eskalation auch kleinerer K o n f l i k t e , z u m a l
w e n n sich k o n k u r r i e r e n d e G r o ß m ä c h t e a u f verschiedenen Seiten sich strei­
tender Parteien engagierten. N u r vor d e m H i n t e r g r u n d dieser politischen
G r u n d k o n s t e l l a t i o n lässt sich die Geschichte der griechischen Staatenwelt
angemessen verstehen.
Sparta und der I m Verlaufe des 6. J h . hatten vor allem die Spartaner d u r c h militärische
Peloponnesische Bund Interventionen z u m Sturz zahlreicher T y r a n n e n r e g i m e s o w o h l i m griechi­
schen M u t t e r l a n d w i e auch in der Ä g ä i s beigetragen u n d a u f diese Weise
ihren politischen Einfluss weit über die P e l o p o n n e s hinaus ausgedehnt.
Sparta w a r zu einer unbestrittenen Führungs- u n d O r d n u n g s m a c h t i m grie­
chischen R a u m g e w o r d e n , die aber d a r a u f bedacht war, ihre K r ä f t e nicht zu
überspannen. So verfolgten die Spartaner außerhalb der P e l o p o n n e s einen
eher z u r ü c k h a l t e n d e n außenpolitischen K u r s ; innerhalb der Peloponnes
suchten sie hingegen ihren M a c h t b e r e i c h k o n s e q u e n t auszuweiten u n d a b z u ­
sichern. W ä h r e n d viele griechische Poleis in der K o l o n i s a t i o n einen A u s w e g
aus der wirtschaftlichen u n d sozialen N o t l a g e der archaischen Z e i t gesucht
hatten, w a r e n die Spartaner s c h o n i m ausgehenden 8. u n d i m 7. J h . den W e g
einer aggressiven E x p a n s i o n s p o l i t i k gegangen u n d hatten ihre Herrschaft i m
Westen jenseits des T aygetosgebirges a u f die gesamte L a n d s c h a f t Messenien
ausgedehnt. D a m i t verfügten die Spartaner bis z u m endgültigen Verlust M e s ­
seniens i m J a h r e 3 7 1 über das mit A b s t a n d größte Polisgebiet in der grie­
chischen W e l t , dessen Einflusszone n o c h erheblich vergrößert w u r d e durch
den A u f b a u eines Bündnissystems, das unter der H e g e m o n i e Spartas stand
u n d d e m s c h o n E n d e des 6. J h . alle Staaten der P e l o p o n n e s m i t A u s n a h m e
v o n A c h a i a u n d A r g o s , d e m ewigen Widersacher Spartas, angehörten. Selbst
so mächtige Poleis w i e K o r i n t h , S i k y o n u n d M e g a r a w a r e n d e m (heute so
genannten) »Peloponnesischen B u n d « (s. S. 185) beigetreten, dessen M i l i t ä r ­
potential f o r t a n das R ü c k g r a t der spartanischen M a c h t p o l i t i k bildete.
Sturz der Tyrannis A l l e Versuche Spartas, auch A t h e n enger a n sich zu b i n d e n , scheiterten je-
in Athen d o c h . D e r Sturz der T y r a n n i s der Peisistratiden im J a h r e 5 1 0 w a r z w a r nur
m i t massiver militärischer Unterstützung Spartas zustande gebracht w o r d e n .
A l s sich d a n a c h aber die Spartaner in den innerathenischen M a c h t k ä m p f e n
gegen Kleisthenes u n d dessen politisches R e f o r m w e r k stellten u n d sogar m i t
W a f f e n g e w a l t die Politik des Isagoras, die eine Restauration ü b e r k o m m e n e r
Eine Geschichte der klassischen Zeit 135

Lak onien, Messenien


und der Peloponnesische
Naupaktos Bund (6. Jh. v.Chr.)

Megar

F is ••;yon OAth
r k a d i Q / __j< or j nl h OS tC.
£ 1 i
[/"" p, r g\£ I i s j
Olymp ia Mantineia» * M
S, pE idäuros

Trotzen
Tegea
lermiorfi
TO

o
©Sp a

Amykl

Kythera

mit Sparta 505 v. Chr. verbündete Staaten • mit Sparta 505 v. Chr. verbündete Städte

0 25 50 75 100km
von Sparta kontrollierte Staaten

aristok ratischer Herrschaftsformen anstrebte, durchzusetzen versuchten,


verspielten sie die Sympathien der M e h r h e i t der Athener. D i e spartanischen
G a r n i s o n s t r u p p e n unter der F ü h r u n g des K ö n i g s K l e o m e n e s w u r d e n 5 0 8 mit
Isagoras aus A t h e n vertrieben. A u c h ein erneuter Versuch, Isagoras unter
d e m Schutz eines peloponnesischen Bundesheeres nach A t h e n z u r ü c k z u f ü h ­
ren, scheiterte 5 0 6 bereits im A n s a t z .
D i e v o n Kleisthenes ins W e r k gesetzte N e u o r d n u n g des athenischen Bür- Athens Erstarken
gerverbandes hatte in erstaunlich kurzer Z e i t zu einer Stabilisierung der in- vor den Perserkriegen
neren Verhältnisse u n d zugleich auch zu einer entscheidenden Stärkung der
militärischen A b w e h r k r a f t gef ührt. U n d als die vor den Toren A t h e n s gele­
gene Insel A g i n a u n d die Nachbarstaaten i m N o r d e n - Boiotien u n d das eu-
boiische C h a l k i s - in den J a h r e n nach 5 0 7 gegen A t h e n m o b i l machten,
k o n n t e n die A t h e n e r ihr Territorium gegen alle A n g r i f f e erf olgreich verteidi­
gen u n d in d e m U m f a n g sichern, den es i m Lau f e des 6. J h . a n g e n o m m e n
hatte, als A t h e n nicht nur a m Hellespont - auf der thrakischen Chersones
u n d in Sigeion - F u ß gef asst hatte, sondern auch die Insel Salamis endgültig
d e m eigenen Staatsgebiet einverleibt und die N o r d g r e n z e zu Boiotien über
136 Die griechische Staatenw elt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

die Gebirgsketten des K i t h a i r o n u n d Parnes h i n a u s bis an das Südufer des


A s o p o s ausgedehnt hatte. N a c h d e m Sieg über C h a l k i s (506) w u r d e n sogar
4 0 0 0 athenische Bürger auf den Ländereien der C h a l k i d i e r angesiedelt. Sol­
che B ü r g e r k o l o n i e n (Kleruchien) gründeten die A t h e n e r zur gleichen Z e i t
auch auf Salamis u n d auf den nordägäischen Inseln L e m n o s u n d I m b r o s , die
v o n M i l t i a d e s d e m J ü n g e r e n erobert u n d seinen Landsleuten zur Besiedlung
überlassen w o r d e n w a r e n . D a s in jenen J a h r e n entwickelte Kleruchiensystem,
m i t d e m die A t h e n e r ihre M a c h t s t e l l u n g s c h o n d a m a l s weit über das eigent­
liche Polisgebiet hinaus absicherten, w u r d e in der Folgezeit zu einem w i c h ­
tigen Instrument athenischer M a c h t p o l i t i k . D i e außerordentlichen Erfolge,
die A t h e n in Auseinandersetzung m i t den stärksten M ä c h t e n der griechischen
Staatenwelt errungen hatte, führten nicht nur z u einer weiteren i n n e n p o l i ­
tischen K o n s o l i d i e r u n g der neu verfassten Bürgerschaft, sondern stärkten
zugleich das machtpolitische Selbstbewusstsein, so dass m a n sich schließlich
sogar traute, der persischen G r o ß m a c h t die Stirn zu bieten u n d 4 9 9 in den
Ionischen A u f s t a n d einzugreifen.
Mittel- und Nord­ D i e Staatenwelt M i t t e l - u n d N o r d g r i e c h e n l a n d s lag a n der W e n d e v o m 6.
griechenland z u m 5. J h . n o c h weitgehend i m W i n d s c h a t t e n des politischen Geschehens.
Z w a r hatten sich i m N o r d w e s t e n u n d N o r d o s t e n in den K ü s t e n r a n d z o n e n
u n d auf den vorgelagerten Inseln zahlreiche K o l o n i a l s t ä d t e z u wirtschaftlich
u n d politisch einflussreichen M ä c h t e n entwickelt; i m B i n n e n l a n d prägten
hingegen Stammesstaaten das Erscheinungsbild. U r b a n e Siedlungsformen
w a r e n hier - w e n n ü b e r h a u p t - n o c h ganz rudimentär ausgebildet. D a s insti­
tutionelle G e f ü g e der Stammesverbände w a r weitaus lockerer u n d hetero­
gener als in den Poleis u n d gewährte den einzelnen U n t e r s t ä m m e n u n d C l a n s
o f t ein h o h e s M a ß an politischer Eigenständigkeit. Diese stammesstaatlichen
G r u n d s t r u k t u r e n waren d a n n aber i m klassischen u n d hellenistischen G r i e ­
c h e n l a n d eine entscheidende Voraussetzung für die A u s b i l d u n g bundesstaat­
licher O r g a n i s a t i o n s f o r m e n (s. S. 187), die als eine fruchtbare Synthese aus
Stammesstaat u n d Polis einen neuen W e g zur Gestaltung polisübergreifender
Staatengebilde eröffneten.
Über die historischen V o r g ä n g e in den nordwestgriechischen Gebieten der
aitolischen, a k a r n a n i s c h e n u n d epirotischen S t a m m e s v e r b ä n d e ist .bis zur
M i t t e des 5. J h . so gut w i e nichts b e k a n n t . In den östlich angrenzenden R e ­
gionen - v o n L o k r i s bis E u b o i a u n d v o n Thessalien bis P h o k i s - hatten sich
die S t a m m e s v e r b ä n d e s c h o n in archaischer Z e i t u m das D e m e t e r - H e i l i g t u m
v o n A n t h e l a an den T h e r m o p y l e n z u einer Eidgenossenschaft, der » p y l ä -
Pyläisch-delphische ischen A m p h i k t y o n i e « , zusammengeschlossen, die nicht nur einen religiös­
Ampbiktyonie sakralen C h a r a k t e r hatte, sondern auch politische F u n k t i o n e n zur R egelung
des zwischenstaatlichen M i t e i n a n d e r s erfüllte. M i t der Ü b e r n a h m e des
A p o l l o n - H e i l i g t u m s in D e l p h i spätestens zu Beginn des 6. J h . entwickelte
sich diese A m p h i k t y o n i e zu einer der einflussreichsten politischen Instituti­
o n e n in G r i e c h e n l a n d . D i e K o n t r o l l e des delphischen H e i l i g t u m s u n d die
N u t z u n g der großen A u t o r i t ä t der A m p h i k t y o n i e w u r d e n für die jeweils
f ü h r e n d e n M ä c h t e in Hellas zu einem bedeutenden Herrschaftsinstrument.
D a b e i ging es einerseits unmittelbar u m den Einfluss in Mittelgriechenland,
darüber h i n a u s aber auch u m die politische Instrumentalisierung der inter­
n a t i o n a l h o c h angesehenen Orakelstätte in D e l p h i . D i e M ö g l i c h k e i t hierzu
ergab sich d u r c h die Beherrschung der in der A m p h i k t y o n i e vertretenen
Thessalien S t ä m m e . I m 7. u n d i m f r ü h e n 6. J h . w a r Thessalien die unbestrittene F ü h ­
r u n g s m a c h t u n d t o n a n g e b e n d in der A m p h i k t y o n i e . D i e Thessaler hatten in
dieser Z e i t ihre M a c h t weit über die engeren G r e n z e n Thessaliens n a c h Sü­
den h i n ausgedehnt u n d zahlreiche a m p h i k t y o n i s c h e S t ä m m e unter ihre
Eine Geschichte der klassischen Zeit 137

H e r r s c h a f t gebracht. M i t den S t i m m e n dieser S t ä m m e k o n n t e n die Thessaler


ein Ü b e r g e w i c h t i m R a t der A m p h i k t y o n e n erlangen u n d hielten d a m i t ein
wichtiges machtpolitisches Steuerungsinstrument in ihrer H a n d , bis ihr E i n -
fluss d u r c h den erbitterten W i d e r s t a n d v o r allem der Boioter u n d P h o k e r
z u r ü c k g e d r ä n g t w u r d e , so dass a m V o r a b e n d der Perserkriege die mittelgrie­
chischen Stammesstaaten wieder einen eigenständigeren K u r s steuern k o n n ­
ten.
In N o r d g r i e c h e n l a n d hatten die M a k e d o n e n v o n ihren n ö r d l i c h des O l y m p Makedonien
gelegenen K e r n l a n d e n aus ihre Herrschaft i m 6. J h . bis in das H i n t e r l a n d der
C h a l k i d i k e ausgedehnt. D a m i t grenzte ihr M a c h t b e r e i c h unmittelbar a n die
R e g i o n e n T h r a k i e n s , die seit ca. 5 1 2 durch K ö n i g D a r e i o s in das persische
R eich eingegliedert w o r d e n w a r e n . In den folgenden beiden J a h r z e h n t e n h a ­
ben sich d a n n o f f e n b a r auch die m a k e d o n i s c h e n K ö n i g e in eine tributäre
A b h ä n g i g k e i t v o n den Persern begeben, so dass bereits i m ausgehenden 6. J h .
große Teile N o r d g r i e c h e n l a n d s der Einflusssphäre der d a m a l s stärksten
M a c h t i m östlichen Mittelmeerbereich zuzurechnen w a r e n .
D e n Persern w a r es in der zweiten H ä l f t e des 6. J h . gelungen, in nur w e n i ­ Persien
gen J a h r z e h n t e n ein R eichsgebilde zu schaffen, dessen U m f a n g alle bis d a h i n
bekannten A u s m a ß e sprengte. U n d für m e h r als zwei J a h r h u n d e r t e bildete
das Perserreich einen der wichtigsten M a c h t f a k t o r e n der antiken mediter­
ranen Staatenwelt. D i e A n f ä n g e u n d die K o n s o l i d i e r u n g dieser G r o ß m a c h t
sollen daher i m Folgenden z u m i n d e s t in den G r u n d z ü g e n k u r z nachgezeich­
net w e r d e n .
Z u Beginn des 1. J a h r t a u s e n d s w a r e n die Perser - gemeinsam m i t den i h ­ Landnahme der Perser
nen s t a m m v e r w a n d t e n M e d e r n - in die R e g i o n e n des heutigen Iran einge­
w a n d e r t . Sie gehörten zur letzten der großen indoeuropäischen E i n w a n d e ­
rungswellen, die schon seit d e m 2. J a h r t a u s e n d weite Gebiete Südwestasiens
erfasst hatten. Assyrische Q u e l l e n des 9. J h . e r w ä h n e n die M e d e r u n d Perser
n o c h i m Bereich des Urmiasees. W ä h r e n d sich die medischen S t ä m m e in die­
sen nordwestiranischen Gebieten ansiedelten u n d s c h o n bald unter assyrische
O b e r h o h e i t k a m e n , ließen sich die Perser schließlich in der südwestiranischen
Persis nieder, die z u m R eich v o n E l a m m i t der H a u p t s t a d t Susa gehörte. I m
Schatten der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen d e m Assyrerreich
u n d E l a m (Zerstörung Susas: 646) k o n n t e n sich die Perser i m Einzugsbereich
der Stadt A n s a n bereits eine gewisse politische U n a b h ä n g i g k e i t verschaffen,
die sie d a n n nach d e m Z u s a m m e n b r u c h des assyrischen R eiches o f f e n b a r
auch gegenüber medischen M a c h t a n s p r ü c h e n zu w a h r e n verstanden.
D e n M e d e r n w a r es in den J a h r e n zwischen 6 1 4 u n d 6 0 6 g e m e i n s a m mit Meder und Neu-
den ebenfalls den Assyrern unterstehenden B a b y l o n i e r n gelungen, das assy- babylonier
rische R eich vernichtend z u schlagen. A u s diesem M a c h t k a m p f w a r e n das
N e u b a b y l o n i s c h e R e i c h , das den gesamten »fruchtbaren H a l b m o n d « von
der Levanteküste bis zur M ü n d u n g des E u p h r a t u n d des Tigris umfasste, u n d
das Mederreich hervorgegangen, das sich schließlich über weite Teile Irans
u n d des östlichen Kleinasiens bis a n den Fluss H a l y s erstreckte. D a s M e d e r ­
reich hatte allerdings k a u m m e h r als ein halbes J a h r h u n d e r t Bestand. In den
50er J a h r e n des 6. J h . w a n d t e sich der » K ö n i g v o n A n s a n « K y r o s II. - später Kyros II.
auch »der G r o ß e « genannt - bald nach seiner T h r o n b e s t e i g u n g gegen die
medische V o r m a c h t , n a c h d e m er z u v o r die Persis u n d w o h l auch die ela-
mischen Gebiete u m Susa unter seine Herrschaft gebracht hatte. D i e nur sehr
locker gefügte Binnenstruktur des Mederreiches u n d interne M a c h t k ä m p f e
begünstigten den Erfolg des K y r o s , d e m nach der E r o b e r u n g der medischen
H a u p t s t a d t E k b a t a n a (550) der gesamte medische Herrschaftsbereich w i e
eine reife Frucht zugefallen war.
138 Die griechische Staatenwe
lt in kl assischer Zeit (500-336 v. Chr.)

D a K y r o s auch nach d e m Fall M e d i e n s weiterhin eine aggressiv e u n d auf


E x p a n s i o n ausgerichtete Politik v erfolgte, brach die gerade erst einigermaßen
stabilisierte G r o ß m ä c h t e k o n s t e l l a t i o n zwischen M e d i e n , d e m Neubabylo­
nischen R e i c h , Ä g y p t e n u n d d e m kleinasiatischen Lyderreich binnen kür­
zester Z e i t in sich z u s a m m e n . D e r lydische K ö n i g K r o i s o s suchte vergeblich
Eroberung des der E x p a n s i o n des K y r o s d u r c h einen Präventivschlag zuvorzukommen;
Lyderreiches s c h o n 5 4 7 / 4 6 k o n n t e K y r o s im Gegenzug m i t der E r o b e r u n g v o n Sardeis
auch das bis d a h i n v o n K r o i s o s beherrschte Kleinasien a n sich bringen. D a ­
m i t gerieten auch die kleinasiatischen Griechenstädte, die z u v o r unter ly-
discher O b e r h o h e i t gestanden hatten, unter persische Herrschaft. D a der
Wechsel des O b e r h e r r n für die Griechen o f f e n b a r m i t einem Verlust an Ei­
genständigkeit einherging, widersetzten sich zunächst n o c h die meisten klein­
asiatischen Poleis, bis sie sich d a n n d o c h der persischen Ü b e r m a c h t beugen
mussten. Bereits E n d e der 40er J a h r e w a r ganz Kleinasien bis an den Helles-
p o n t fest in der H a n d der Perser, die die alte lydische H a u p t s t a d t Sardeis und
die weiter i m N o r d e n gelegene phrygische Stadt D a s k y l e i o n zu R esidenzstäd­
ten u n d Verwaltungszentren ausbauten, v o n denen aus sie m e h r als 2 0 0 J a h r e
die westlichen Teile ihres R eiches kontrollierten.
Ausgreifen W ä h r e n d persische T r u p p e n n o c h die letzten W i d e r s t ä n d e in Kleinasien
bis nach Indien b e k ä m p f t e n , hatte K y r o s selbst bereits in O s t i r a n u n d in Mittelasien eine
militärische O f f e n s i v e eröffnet, d u r c h die er in den J a h r e n zwischen 5 4 7 u n d
5 3 9 seine Herrschaft bis in die Steppengebiete des heutigen Usbekistan u n d
T a d s c h i k i s t a n u n d bis in die Gebirgswelt des H i n d u k u s c h ausdehnen k o n n t e .
Viele dieser Gebiete w a r e n auch schon v o n den M e d e r n u n t e r w o r f e n w o r ­
den, so dass K y r o s hier quasi ein medisches Erbe antrat; er stieß aber n o c h
weit über die G r e n z e n des ehemaligen medischen Einflussbereiches hinaus
vor. Bereits d a m a l s w u r d e n die B a h n e n vorgezeichnet, in denen sich später
A l e x a n d e r der G r o ß e bewegen sollte u n d die i m m e r wieder auch die M a c h t ­
t r ä u m e hellenistischer K ö n i g e u n d auch römischer Kaiser prägten. Diese weit
ausgreifende E x p a n s i o n w a r getragen v o n einem unbedingten M a c h t w i l l e n
u n d einem Weltherrschaftsanspruch, mit d e m K y r o s unmittelbar an altorien­
talische Herrschaftsideologien a n k n ü p f t e .
Unterwerfung des Es w a r daher nur folgerichtig, dass sich K y r o s schließlich auch gegen das
Neubaby
l onischen N e u b a b y l o n i s c h e R e i c h w a n d t e . D a ein tiefes Z e r w ü r f n i s die einflussreichen
Reiches b a b y l o n i s c h e n M a r d u k - P r i e s t e r u n d die herrschende K ö n i g s g e w a l t trennte,
k o n n t e K y r o s 5 3 9 mit Unterstützung der Priesterschaft die M a c h t in B a b y l o n
an sich bringen u n d binnen kurzer Z e i t den gesamten mesopotamischen
R a u m weitgehend k a m p f l o s erobern. D u r c h eine geschickte Politik verstand
er es, seine herrschaftliche Stellung zu stabilisieren. In bewusster A b k e h r v o n
der zentralistischen Politik der n e u b a b y l o n i s c h e n K ö n i g e setzte er auf eine
Wiederherstellung alter Strukturen. Er ließ vernachlässigte u n d in Verfall
geratene T e m p e l u n d K u l t e erneuern u n d erlaubte Z e h n t a u s e n d e n v o n M e n ­
schen, die z w a n g s w e i s e aus allen Teilen des n e u b a b y l o n i s c h e n R eiches in das
Z w e i s t r o m l a n d deportiert w o r d e n w a r e n , die R ü c k k e h r in ihre H e i m a t . So
k o n n t e n auch die J u d e n nach 7 0 - j ä h r i g e m Exil ( » b a b y l o n i s c h e G e f a n g e n ­
schaft«) nach Israel z u r ü c k k e h r e n . D i e jüdische u n d auch die griechische
Überlieferung zeichneten daher ein überaus positives Bild der Persönlichkeit
des K y r o s , der in scharfem K o n t r a s t zu seinen N a c h f o l g e r n geradezu als
Idealgestalt eines gerechten Herrschers beschrieben w u r d e . Diese Stilisierung,
die im 4. J h . in der einem Fürstenspiegel gleichenden Schrift Kyrupaideia des
X e n o p h o n gipfelt, darf aber nicht darüber h i n w e g t ä u s c h e n , dass die vielge­
priesene T o l e r a n z des K y r o s da ihre G r e n z e n f a n d , w o sich W i d e r s t a n d regte,
der stets m i t unnachsichtiger H ä r t e niedergeschlagen w u r d e .
Eine Geschichte der klassischen Zeit 139

Sardeis, Artemisterapel

D a s s auch die E r o b e r u n g Ä g y p t e n s bereits v o n K y r o s in den Blick g e n o m m e n


w o r d e n war, dürfte außer Frage stehen. Bevor er jedoch diesen Plan in die
Tat umsetzen k o n n t e , fiel er in Zentralasien im K a m p f mit skythischen Rei­
t e r n o m a d e n , gegen deren Einfälle er die Ostgrenzen seines Reiches sichern
wollte. Sein N a c h f o l g e r K a m b y s e s ( 5 2 9 - 5 2 2 ) setzte die E x p a n s i o n s p o l i t i k Kambyses
aber bruchlos fort u n d unterwarf nach einem a u f w e n d i g e n Kriegszug auch
das Pharaonenreich. W eitere außenpolitische Erfolge blieben d e m K a m b y s e s
jedoch versagt. Ein geplanter Feldzug gegen K a r t h a g o scheiterte bereits i m
V o r f e l d , ein Z u g zur O a s e Siwa endete mit einer verheerenden K a t a s t r o p h e
in einem Sandsturm u n d der V o r s t o ß eines E x p e d i t i o n s k o r p s bis an die
G r e n z e n Ä t h i o p i e n s (Reich v o n M e r o e ) blieb folgenlos.
M i t der ungeheuren territorialen A u s w e i t u n g in weniger als 3 0 J a h r e n
hatten die B e m ü h u n g e n u m eine innere Festigung dieser neu entstandenen
W e l t m a c h t nicht Schritt halten k ö n n e n . D i e einzelnen Reichsteile w a r e n z w a r
schon in eine allerdings eher locker geordnete Verwaltungsstruktur einge­
bettet, standen aber g l e i c h w o h l vielfach n o c h recht u n v e r b u n d e n nebenei­
nander u n d w a r e n n o c h nicht zu einem geschlossenen G a n z e n z u s a m m e n g e ­
fügt. Diese Instabilität trat a m E n d e der Regierungszeit des K a m b y s e s o f f e n
zutage. Seine Eroberungspolitik hatte die verfügbaren K r ä f t e w e i t über­
spannt. D i e langjährige A b w e s e n h e i t des K ö n i g s in Ä g y p t e n u n d die schweren
finanziellen Belastungen hatten zunächst in den persischen K e r n l a n d e n zu
U s u r p a t i o n e n u n d A u f s t ä n d e n geführt, die sich rasch auch in vielen unter­
w o r f e n e n Reichsteilen ausbreiteten. In den T h r o n w i r r e n nach d e m p l ö t z ­
lichen T o d des K a m b y s e s k o n n t e sich schließlich D a r e i o s mit der Unterstüt- Dareios I.
z u n g des persischen A d e l s durchsetzen. Innerhalb eines J a h r e s gelang es i h m ,
alle W i d e r s t ä n d e g e w a l t s a m zu beseitigen, so dass a m E n d e des Jahres 5 2 0
seine Herrschaft in allen Reichsteilen unumstritten war. Voller Stolz feierte
D a r e i o s den T r i u m p h über seine W idersacher in einer großen, in Elamisch,
B a b y l o n i s c h u n d Altpersisch abgefassten Inschrift, die er in einer steil aufra­
genden Felswand im Zagrosgebirge bei Bisutun einmeißeln ließ. Diesen aus­
führlichen Tatenbericht, der neben den Erzählungen H e r o d o t s eine unserer
wichtigsten Q u e l l e n für die Anfangszeit des Perserreiches darstellt, nutzte
140 Die griechische t
S aa
t enwel
t in klassischer Zei
t (500-336 v. Chr.)

•ii

Elfe? faiÄ

TS* •V
i
3t

I
-i-
SK
rfe^i* BOfe*
Sfc*

-*r i.-t-. p •

Palastanlage D a r e i o s a u c h , u m sich unter Verweis auf den gemeinsamen Stammvater


von Persepolis A c h a i m e n e s in die A h n e n r e i h e der persischen K ö n i g e e i n z u o r d n e n . D i e v o n
D a r e i o s beha uptete V e r w a n d t s c h a f t zwischen den A c h a i m e n i d e n u n d den
V o r f a h r e n des K y r o s u n d K a m b y s e s w i r d heute in der Forschung a llerdings
bestritten u n d a ls ein Versuch des D a r e i o s gewertet, a uf diese Weise seine
H e r r s c h a f t na chträglich z u legitimieren.
'Heuordnung des D i e Geschehnisse in den J a h r e n 5 2 2 bis 5 2 0 ha tten die A n f ä l l i g k e i t der
Ferserreiches persischen Herrscha ftsorga nisa tion deutlich w e r d e n la ssen. Unter d e m E i n ­
d r u c k dieser E r f a h r u n g e n versuchte D a r e i o s durch umfa ssende u n d ein­
schneidende R e f o r m e n ein sta bileres System der R e i c h s v e r w a l t u n g z u scha f­
fen u n d d a m i t zugleich eine bessere K o n t r o l l e der eroberten Gebiete zu ge­
währleisten. D i e A d m i n i s t r a t i o n w u r d e reorg a nisiert u n d a u f eine neue
G r u n d l a g e gestellt, i n d e m der gesa mte Herrscha ftsbereich in Steuer- u n d
V e r w a l t u n g s b e z i r k e (= Sa tra pien) m i t jeweils einem Sa tra pen a n der Spitze
eingeteilt w u r d e . A n die Stelle eines bis d a h i n nur sehr ungeregelten A b g a ­
benwesens tra t ein System, da s jeder Sa tra pie einen na ch der jeweiligen
W i r t s c h a f t s k r a f t fixierten jährlichen Steuerbetra g a uferlegte, der in E d e l m e ­
ta llen a u f z u b r i n g e n wa r. D a r ü b e r hina us w a r e n die Unterha ltskosten für die
Sa tra pen u n d deren H o f h a l t u n g sowie i m Beda rfsfa ll a uch n o c h bestimmte
Frondienste zu leisten. D i e N e u o r d n u n g des Steuersystems ging einher m i t
der A u s b i l d u n g eines einheitlichen W ä h r u n g s s y s t e m s m i t d e m goldenen Da-
reikös a ls G r u n d e i n h e i t , der bis weit in da s 4. J h . hinein die d o m i n i e r e n d e
G o l d m ü n z e i m M i t t e l m e e r r a u m wa r. D a a ber die jährlichen A b g a b e n a m
K ö n i g s h o f thes a uriert u n d nicht in den a llgemeinen Wirtscha ftskreisla uf
eingespeist w u r d e n , w a r die G e l d w i r t s c h a f t i m A c h a i m e n i d e n r e i c h unterent­
wickelt. T au s c h - u n d N a t u r a l h a n d e l herrschten insbesondere in den östlichen
Reichsteilen vor, w ä h r e n d der Westen vielfa ch in da s griechische W i r t s c h a f t s ­
leben integriert blieb.
Neue Residenzen I m Z e n t r u m der Persis bega nn D a r e i o s m i t d e m B a u v o n Persepolis, einer
riesigen Pa la ststa dt, die d e m G r o ß k ö n i g , w i e sich die persischen Herrscher
n u n in A n l e h n u n g a n a ltorienta lische V o r b i l d e r n a n n t e n , a ls neuer Regie-
Eine Geschichte der klassischen Zeit 141

•' H'JZXtii^Ti

i
mm

rungssitz diente. Die Architektur dieser gigantischen Anlage, deren über 17 m Audienzrelief des
hoher Thronsaal allein eine Grundfläche von mehr als 3.600 qm aufwies, thronenden Dareios I.
(aus Persepolis)
war sichtbarer Ausdruck des universellen Machtanspruches der Achaimeni-
den. Neben Persepolis dienten auch die Residenzen in Ekbatana und in Susa
dem Großkönig als Aufenthaltsorte. Susa war auch Sitz der Zentralverwal­
tung. Hier befand sich die großkönigliche Kanzlei, von der kleinere Abbilder
auf der Ebene der Satrapien existierten. Ein hervorragend ausgebautes Netz
von Wegeverbindungen, zu denen auch die berühmte »Königsstraße« zwi­
schen Susa und dem kleinasiatischen Satrapensitz in Sardeis gehörte, sicherte
die rasche Kommunikation zwischen der Zentrale und den einzelnen Reichs­
teilen.
Die Ausgestaltung der Reichsverwaltung war verbunden mit dem Aufbau Reichs- und Hof­
eines umfangreichen Beamtenapparats, der auf der zentralen Ebene ebenso verwaltung
wie in den Satrapien für den reibungslosen Ablauf der Amtsgeschäfte zu
sorgen hatte. Dieser Beamtenapparat war allem Anschein nach erstaunlich
inhomogen; während in der königlichen Kanzlei offenbar klare Hierarchien
vorgegeben waren, waren die Zuständigkeiten in den Satrapien oft weniger
eindeutig ausgeprägt und wurden häufig auch einheimischen Dynasten oder
anderen lokalen Führungspersönlichkeiten übertragen. So war das Reichsge-
füge auch unter Dareios I. und seinen Nachfolgern von einer bemerkens­
werten Balance zwischen Zentralität und Hierarchie einerseits und lokaler
Autonomie andererseits gekennzeichnet.
Parallel zu seinen Bemühungen um eine innere Stabilisierung des Reiches Expansionspolitik
setzte Dareios I. die Expansionspolitik seiner Vorgänger mit Entschiedenheit
fort. In seiner Regierungszeit erlangte das Perserreich die größte Ausdehnung.
Unmittelbar nach der Niederschlagung der letzten Aufstände wandte er sich
519 gegen skythische Volksstämme in Zentralasien, deren U nterwerfung er
nachträglich in seinem monumentalen Tatenbericht an der Felswand von
Bisutun einfügen ließ. Zur gleichen Zeit wurden auch das seit Kambyses' Tod
abtrünnige Ägypten und die im Westen angrenzenden Gebiete bis zur Ky-
renaika der achaimenidischen Herrschaft unterworfen; und im Osten reichte
der persische Einflussbereich schließlich bis zum Industal. Damals erkundete
der griechische Seefahrer Skylax aus dem kleinasiatischen Karyanda im Auf­
trag des Dareios die Seeverbindungen vom Indus aus über das Meer bis nach
Ägypten. Offenbar gelang dem Skylax als erstem westlichen Seefahrer die
142 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

Fels relief vom Grab


des Xerxes in Naqs h-i-
Rus tam

M
m
k W
mz « -1

Ufrs

•-n •
1
Um
s egelung Arabiens und damit die Entdeckung des direkten Seeweges zwi­
schen Indien und der Mittelmeerwelt, den Dareios durch die Errichtung eines
Kanals zwischen dem Nil und dem Roten Meer - einem Vorgänger des heu­
tigen Suez-Kanals - weiter auszubauen versuchte.
Übergreifen auf das Im Jahre 513/12 überschritt Dareios L erstmals auch die Grenzen zum
europäische Festland europäischen Festland und rückte über den Hellespont und sogar noch über
die Donau hinaus nach Norden vor, um erneut gegen die Skythen - wie die
asiatischen Steppenvölker ganz allgemein bezeichnet wurden - vorzugehen,
die er nun von W esten her unter Umgehung des Schwarzen Meeres quasi im
Rücken angreifen wollte. Obgleich das Unternehmen in Verkennung der geo­
graphischen Gegebenheiten in den W eiten der donauländischen Tiefebene
scheiterte und das persische Heer sich nur mit Mühen zurückziehen konnte,
blieb zumindest ein Teilerfolg: Makedonien und weite Teile Thrakiens ge­
langten unter die persische Oberhoheit. Damit war das Perserreich endgültig
zu einem unmittelbaren Nachbarn auch der griechischen Festlandsstaaten
geworden, zumal auch die der kleinasiatischen Küste vorgelagerten ägäischen
Inselstaaten von Lemnos und Lesbos über Chios, Samos und Rhodos bis
nach Zypern dem Großkönig Dareios I. unterstanden.

Die Zeit der Perserkriege


Mit der Ausweitung des persischen Herrschaftsbereiches hatte die Verflech­
tung der griechischen Staatenwelt mit den übrigen Mächten des östlichen
Mittelmeerraumes ganz neue Dimensionen angenommen. Die kulturelle und
auch wirtschaftliche Symbiose wurde zunehmend von politischen Interessen­
gegensätzen überlagert, die nicht mehr nur die zwischenstaatlichen Bezie­
hungen einzelner Poleis betrafen, sondern das Verhältnis der Griechen zu den
Persern grundsätzlich berührten. Der W ille der Achaimeniden, ihren unbe­
dingten Weltherrschaftsanspruch auch im griechischen Raum durchzusetzen,
geriet immer mehr in W iderspruch zu einer Umbruchstimmung in den grie­
chischen Staaten, die getragen war vom wachsenden politischen Selbstbe-
wusstsein ihrer Bürgerschaften. Die städtischen Tyrannen und Lokalherren,
deren Machtposition durch die Perser begünstigt wurde, da diese wiederum
Eine Geschichte der klassischen Zeit 143

ihre Vorherrschaft auch a u f deren L o y a l i t ä t stützten, verloren zusehends an


Einfluss.
D i e veränderte Stimmungslage trat offen zutage, als sich i m J a h r e 5 0 0 Ionischer Aufstand
A r i s t a g o r a s v o n M i l e t wegen des Scheiterns einer gegen die Insel N a x o s ge­
richteten M i l i t ä r o p e r a t i o n m i t seinem persischen O b e r h e r r n überworfen
hatte u n d d a r a u f h i n d e m o n s t r a t i v seine T y r a n n i s niederlegte, die E i n f ü h r u n g
freiheitlicher O r d n u n g e n propagierte u n d die ionischen Griechenstädte K l e i n ­
asiens z u m W i d e r s t a n d gegen die Perser aufrief. W i e ein F l ä c h e n b r a n d brei­
tete sich dieser Ionische A u f s t a n d an der gesamten Küste u n d auf den vorge­
lagerten Inseln aus. H i l f e aus d e m M u t t e r l a n d , u m die Aristagoras so drin­
gend nachgesucht hatte, traf allerdings nur spärlich ein. N u r A t h e n - in
v o l l e m Bewusstsein seiner neu g e w o n n e n e n Stärke - u n d das euboiische Ere-
tria, das sich den Milesiern seit alters her besonders v e r b u n d e n fühlte, erklär­
ten sich zur H i l f e bereit. D i e Perser w u r d e n v o n d e m A u f s t a n d o f f e n b a r
gänzlich unvorbereitet getroffen, so dass sie eine längere Phase der M o b i l i ­
sierung benötigten; zwischenzeitlich k o n n t e n die A u f s t ä n d i s c h e n 4 9 8 - ge­
m e i n s a m m i t den athenischen u n d eretrischen K o n t i n g e n t e n - bis Sardeis
v o r s t o ß e n u n d die Stadt zerstören. A u f d e m R ü c k z u g erlitten sie bei Ephesos
j e d o c h eine erste schwere Niederlage. G l e i c h w o h l weitete sich der A u f s t a n d
aus u n d griff auf die R e g i o n e n des H e l l e s p o n t u n d a u f L y k i e n , K a r i e n u n d
Z y p e r n über. A t h e n u n d Eretria zogen allerdings schon nach einem J a h r ihre
T r u p p e n wieder z u r ü c k . D i e weiteren Auseinandersetzungen liefen daher
g a n z o h n e mutterländische Beteiligung ab. N o c h drei J a h r e k o n n t e n sich die
A u f s t ä n d i s c h e n b e h a u p t e n , bis d a n n 4 9 4 die V ernichtung ihrer Flotte bei der
kleinen, M i l e t vorgelagerten Insel L a d e u n d die anschließende E r o b e r u n g
u n d Z e r s t ö r u n g v o n M i l e t das Ende des Ionischen A u f s t a n d e s besiegelten.
In den nächsten J a h r e n setzten die Perser alles d a r a n , ihre M a c h t s t e l l u n g
in Kleinasien u n d i m nordägäischen Küstenbereich wiederherzustellen. A u c h
w a r e n sie nicht gewillt, die Beteiligung A t h e n s u n d Eretrias a m Ionischen
A u f s t a n d ungesühnt h i n z u n e h m e n , s o dass auch das griechische Festland in
das V isier der persischen Eroberungspolitik geriet. 4 9 2 dehnte der Feldherr Feldzug des Mardonios
M a r d o n i o s , ein Schwiegersohn des G r o ß k ö n i g s D a r e i o s , in einem k o m b i ­
nierten See- u n d L a n d u n t e r n e h m e n die persische Einflusssphäre erneut über
T h r a k i e n h i n a u s bis nach M a k e d o n i e n aus u n d unterwarf auch die Insel
T h a s o s . V ielleicht w ä r e schon d a m a l s der V o r s t o ß n o c h bis weit nach G r i e ­
chenland hinein vorangetrieben w o r d e n , w e n n nicht die gesamte persische
Flotte a m Berg A t h o s in einem Sturm zerschellt w ä r e . D a s F i a s k o a m Berg
A t h o s hielt die Perser aber nicht d a v o n ab, ihre Pläne eines R a c h e - u n d Er­
oberungszuges gegen G r i e c h e n l a n d weiterzuverfolgen. 4 9 1 stellte der per­
sische G r o ß k ö n i g den Griechen ein letztes U l t i m a t u m u n d ließ sie durch G e ­
sandte a u f f o r d e r n , i h m Erde und Wasser als Z e i c h e n der U n t e r w e r f u n g zu
übergeben. W ä h r e n d zahlreiche Staaten in N o r d - u n d Mittelgriechenland
angesichts der erdrückenden persischen Ü b e r m a c h t der Forderung Folge leis­
teten, verweigerten sich vor allem die Spartaner u n d ihre peloponnesischen
V erbündeten sowie die Athener, die schon einmal nach d e m Sturz der T y r a n ­
nis ein solches Begehren des D a r e i o s abgelehnt hatten.
Es w a r also nur eine kleine M i n d e r h e i t der griechischen Staaten, die sich Feldzug des Datis
den Persern entgegenzustellen bereit war, als diese 4 9 0 m i t g r o ß e m A u f w a n d und des Artaphernes
z u m Feldzug gegen G r i e c h e n l a n d rüsteten. U m nicht erneut a m Athosgebirge
zu scheitern, hatten sich die Perser für eine Seeroute quer durch die Ä g ä i s
entschieden. Unter d e m K o m m a n d o des Datis u n d des A r t a p h e r n e s steuerte
eine persische Flotte, auf der mehr als 2 0 0 0 0 Soldaten u n d H u n d e r t e v o n
Reitern mit ihren Pferden transportiert w u r d e n , durch die K y k l a d e n h i n -
144 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

d u r c h zunächst auf Eretria z u , das n a c h einer k u r z e n Belagerung e i n g e n o m ­


Zerstörung Eretrias m e n u n d niedergebrannt w u r d e . D e r größte Teil der B e v ö l k e r u n g w u r d e
versklavt u n d nach M e d i e n verschleppt, w o A l e x a n d e r der G r o ß e n o c h späte
N a c h f a h r e n dieser Eretrier v o r g e f u n d e n h a b e n soll. N a c h der Z e r s t ö r u n g
Eretrias landete die persische Flotte i m S p ä t s o m m e r 4 9 0 an der E u b o i a u n ­
mittelbar gegenüberliegenden K ü s t e A t t i k a s . W ä h r e n d die Perser ihr Lager
auf der n o r d ö s t l i c h e n Seite der weit ausladenden Bucht v o n M a r a t h o n a u f ­
schlugen, bezogen die A t h e n e r a u f A n r a t e n des M i l t i a d e s i m Süden Stellung,
u m den Z u g a n g nach A t h e n z u sperren. Z u g l e i c h w u r d e ein Eilbote nach
Sparta entsandt m i t der N a c h r i c h t v o n der L a n d u n g der Perser u n d der Bitte
u m rasche H i l f e . A b e r bevor n o c h die Spartaner, die wegen eines religiösen
Festes nicht sofort hatten ausrücken d ü r f e n , in A t t i k a anlangten, w a r es zur
Entscheidungsschlacht g e k o m m e n , die die A t h e n e r trotz der z a h l e n m ä ß i g e n
Überlegenheit der Perser für sich entscheiden k o n n t e n .
Schlacht bei Marathon D e r Sieg bei M a r a t h o n stärkte das politische Selbstbewusstsein der neu
verfassten Bürgerschaft A t h e n s . W i e s c h o n in den Auseinandersetzungen m i t
den N a c h b a r s t a a t e n a m E n d e des 6. J h . hatte sich das neu geordnete Bürger­
a u f g e b o t abermals militärisch b e w ä h r t . A u c h w e n n sich die 4 8 9 v o n M i l t i ­
ades initiierte F l o t t e n e x p e d i t i o n gegen Paros, die letztlich auf eine R ü c k g e ­
w i n n u n g athenischer Interessen in der Ä g ä i s abzielte, als ein vollständiger
Fehlschlag erwies, dürfte der außenpolitische Erfolg i m K a m p f gegen die
Perser d o c h einen w i r k k r ä f t i g e n H i n t e r g r u n d für die weitere innenpolitische
E n t w i c k l u n g gebildet h a b e n . D i e 80er J a h r e w u r d e n zur B e w ä h r u n g s p r o b e
Innenpolitischer für die v o n Kleisthenes geschaffene Verfassung, die unter d e m S c h l a g w o r t
Wandel in Athen der isonomia (»gleichmäßige Z u t e i l u n g « ) eine möglichst gleichgewichtige
Partizipation aller Bürger a m politischen Leben anstrebte. D a m a l s w u r d e das
A b s t i m m u n g s v e r f a h r e n des O s t r a k i s m o s , m i t d e m ein Politiker unbeschadet
seiner persönlichen Stellung für 10 J a h r e aus der Polis A t h e n verbannt wer­
den k o n n t e , z u m wichtigsten R e g u l a t i v der politischen R ichtungskämpfe.
N a c h d e m dieses Verfahren o f f e n b a r zunächst v o n Kleisthenes d e m v o n i h m
neu geschaffenen » R a t der 5 0 0 « übertragen w o r d e n war, ging es 4 8 7 in die
H ä n d e der Gesamtbürgerschaft über, die d a m i t einen bedeutenden Z u g e w i n n
a n politischer M i t s p r a c h e für sich verbuchen k o n n t e . Bedenkt m a n , dass eine
erfolgreiche A b s t i m m u n g an ein Q u o r u m v o n mindestens 6 0 0 0 S t i m m e n
g e b u n d e n w u r d e , so w i r d die breite T e i l n a h m e der Bürgerschaft u n d die I n ­
tensität deutlich, m i t welcher in A t h e n u m die Ausgestaltung der Politik ge­
rungen w u r d e . Weitere politische N e u e r u n g e n festigten zusätzlich das d e m o ­
kratische Potential, das in der kleisthenischen O r d n u n g angelegt w a r : Seit
4 8 7 w u r d e das führende B e a m t e n k o l l e g i u m der 9 A r c h o n t e n nicht m e h r ge­
w ä h l t , s o n d e r n ausgelost. D i e Beliebigkeit des Losverfahrens minderte den
politischen Stellenwert des A r c h o n t e n k o l l e g i u m s u n d auf D a u e r auch den
des A r e o p a g s , der sich ja aus den ehemaligen A r c h o n t e n zusammensetzte.
Z u g l e i c h w u r d e die Stellung der Strategen gestärkt, die auch weiterhin all­
jährlich d u r c h die V o l k s v e r s a m m l u n g g e w ä h l t w u r d e n . D a auch W i e d e r w a h l
uneingeschränkt m ö g l i c h war, entwickelte sich das Strategenamt a l l m ä h l i c h
zu einer Schlüsselposition i m athenischen Staat, v o n der aus weit über den
militärischen Bereich h i n a u s Politik betrieben w e r d e n k o n n t e .
Wurzeln der Diese Veränderungen w a r e n wichtige Weichenstellungen für die weitere
Demokratisierung A u s f o r m u n g der athenischen Verfassung. D i e hiermit v e r b u n d e n e engere
E i n b i n d u n g breiterer Schichten der Bürgerschaft in die politischen Entschei-
dungsprozesse entsprach durchaus einem d a m a l s in der gesamten grie­
chischen Poliswelt verbreiteten T r e n d . In A t h e n aber bildeten sich in den
J a h r e n nach M a r a t h o n ganz spezifische F o r m e n u n d Verfahrensweisen p o l i -
Eine Geschichte der klassischen Zeit 145

tischen Handelns heraus, für die bereits Kleisthenes den Grund gelegt hatte
und aus denen sich in der Folgezeit das institutionelle Gefüge entwickeln
sollte, mit dem auf radikale Weise dem demokratischen Gedanken politisch
Geltung verschafft wurde.
Einen zusätzlichen, zumindest längerfristig sich auswirkenden Demo­ Flottenbauprogramtn
kratisierungsschub hatte dann auch das große Flottenbauprogramm ausge­ des Themistokles
löst, das Themistokles ab 483 ins Werk setzte und das den Bau von 200
Schiffen (Trieren) (s. S. 153) umfasste. Der riesige Bedarf an Marineperso­
nal (ca. 200 Mann pro Schiff) erhöhte sprunghaft die Zahl der Athener, die
zum Kriegsdienst herangezogen wurden. Mit der festen Integration dieser
Bürger in das nun mehr als doppelt so starke Wehrpotential wurde auch
deren politisches Gewicht größer, da im antiken Denken Wehr- und Staats­
verfassung stets aufs engste miteinander verbunden waren. Es ist heute nur
noch schwer auszuloten, inwieweit bereits in den 80er Jahren die mög­
lichen politischen Konsequenzen des themistokleischen Flottenbaupro-
gramms in ihrer vollen Tragweite wirklich gesehen wurden. Es ist aber
durchaus denkbar, dass Themistokles nicht nur ein militärstrategisches,
sondern auch ein politisches Konzept verfolgte und in der Stärkung des
gesamten Bürgerverbandes eine neue Chance für Athen, aber auch für sich
selbst gesehen hat. Daher darf er wahrscheinlich als der eigentliche Initia­
tor auch schon der verfassungsrechtlichen Veränderungen der Jahre 487/86
gelten, obgleich in den Quellen kein unmittelbarer Zusammenhang zwi­
schen seiner Person und den politischen Neuerungen der 80er Jahre nach­
zuweisen ist. Auffällig ist aber, dass sich sein Name sehr häufig auf den
damaligen O straka (»Tonscherben«) findet, die als Stimmtäfelchen für den
O strakismos verwandt wurden und die in reicher Zahl bei archäologischen
Ausgrabungen in Athen zutage gekommen sind (s S. 181). Bei diesen O s- Porträt des Themistokles
trakismos-Entscheidungen, in denen sich Themistokles stets gegen alle (röm. Kopie)
seine Gegner hatte durchsetzen können, ging es der Sache nach wohl auch
um die innenpolitische Ausrichtung und nicht nur um den außenpolitischen
Kurs Athens, den Themistokles nach Ausweis der Quellen auf jeden Fall
entscheidend beeinflusste.
Die Perser dürften die Bedeutung ihrer Niederlage weitaus geringer einge­
schätzt haben als die Athener, zumal sie nicht nur ihre Einflusssphäre in
Thrakien und Makedonien wahren konnten, sondern ihre Vormachtstellung
sogar auf die ägäische Inselwelt ausgedehnt hatten. Auf Dauer aber waren sie
nicht bereit, den Widerstand der griechischen Festlandsstaaten hinzunehmen.
Zunächst waren der Großkönig Dareios und sein Nachfolger Xerxes (ab
486) noch durch Aufstände im Inneren ihres Reiches gebunden. Nachdem
sich aber die Lage stabilisiert hatte, begann Xerxes ab 484 mit großem Auf­ Erneute Rüstungen
wand zu einem kombinierten See- und Landunternehmen gegen Griechen­ der Perser
land zu rüsten. Quer über die Athoshalbinsel wurde ein Kanal gebaut, um
die Flottenpassage zu erleichtern; und um einen reibungslosen Vormarsch
des Heeres zu gewährleisten, wurden die Dardanellen mit Brücken über­
spannt und an der geplanten Marschroute bis nach Makedonien große Vor­
ratsmagazine angelegt.
Nachdem die Perser 481 ihre Kriegsvorbereitungen abgeschlossen und in
Kleinasien ein Heer von mehr als 100000 Mann sowie eine Flotte von ca.
600 Schiffen zusammengezogen hatten, forderten sie die Griechen - mit Aus­
nahme der Athener und Spartaner, an deren unbedingtem Widerstand man
nicht zweifelte - ultimativ zur Unterwerfung auf. In den unterschiedlichen
Reaktionen der griechischen Staatenwelt spiegelte sich erneut ihre politische
Uneinigkeit und Zerrissenheit wider. Der größte Teil Nord- und Mittelgrie-
146 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

chenlands sowie die meisten Inselstaaten und selbst einige Staaten auf der
Gründu ng des Peloponnes, die mit Spar ta im Str eit lagen, entschieden sich für die persische
Hellenenb
u ndes Seite oder verhielten sich zumindest wohlwollend neutral gegenüber den
Persern. U nd nur eine Minderheit von kaum mehr als 30 Staaten kam im
Herbst 481 auf Initiative Athens in Korinth zusammen, um sich unter der
Führung Spartas zu einem antipersischen Verteidigungsbündnis zusammen­
zuschließen. Neben Athen und Sparta mitsamt seinen peloponnesischen
Verbündeten gehörten zu diesem durch einen gemeinsamen Eid verbundenen
»Hellenenbund« anfangs nur noch einige wenige Poleis aus Mittelgriechen­
land und von den Kykladen und die Insel Ägina, die ihren erbitterten Streit
mit Athen beigelegt hatte. Die erhoffte Hilfe aus Sizilien blieb hingegen aus,
da zur gleichen Zeit die Karthager für einen Krieg gegen die dortigen grie­
chischen Staaten rüsteten. Fraglich bleibt, ob hinter der zeitlichen Koinzidenz
der persischen und karthagischen Offensive im Jahre 480 eine Absprache
zwischen beiden Mächten über ein gemeinsames Vorgehen gegen die Grie­
chen stand, wie dies schon von einigen antiken Geschichtsschreibern vermu­
tet wurde.
Die Erfolgschancen des Hellenenbundes gegen die anrückende persische
Übermacht waren gering. Die Verteidigungslinie, die man in Mittelgriechen­
land errichtet hatte, hielt nur kurze Zeit stand. Nachdem die unter der Füh­
rung des spartanischen Königs Leonidas stehenden Landtruppen bei den
Thermopylen geschlagen worden waren, musste sich auch die griechische
Kämpfe bei den Flotte, die an der Nordspitze Euboias beim Kap Artemision den Durchbruch
Thermopylen u nd der persischen Flotte zu verhindern suchte, nach Süden zurückziehen, um
am Kap Artemision sich bei Salamis neu zu formieren. Damit war ganz Mittelgriechenland und
auch Attika, dessen Bevölkerung noch im letzten Augenblick über See evaku­
iert werden konnte, der Vernichtungswut der Perser ausgeliefert.
Griechische Erfolge Das Blatt wandte sich aber, als es der immer noch intakten Flotte des Hel­
bei Salamis, Plataiai lenenbundes im September 480 gelang, der persischen Flotte durch ge­
u nd Mykale schicktes Manövrieren in den engen Gewässern vor der Insel Salamis eine
vernichtende Niederlage beizubringen. Ein Teil der persischen Schiffskontin­
gente konnte sich aber noch nach Kleinasien hinüberretten und bei Samos
erneut in Stellung gehen. Ohne U nterstützung durch die Flotte vermochte
sich aber die persische Landarmee auf Dauer kaum gegen den griechischen
Hellenenbund zu behaupten, zumal das militärische Kräfteverhältnis nun ei­
nigermaßen ausgeglichen war. So musste ein Jahr später (September 479) in
der Ebene bei Plataiai auch das Heer des Großkönigs eine totale Niederlage
hinnehmen. Die etwa zeitgleiche Zerstörung der persischen Restflotte auf der
Samos gegenüberliegenden Mykale-Halbinsel vervollständigte dann den Sieg
über die Perser.
Mit dem Vorstoß seiner Flotte über die Ägäis hinweg nach Kleinasien war
der Hellenenbund von der Defensive in die Offensive gegangen. Das war
zunächst eher zögerlich geschehen, da sich die Frage nach den politischen
Zielsetzungen des Bundes stellte, der sich ja eigentlich nur der Abwehr der
ja*
persischen Angriffe verschrieben hatte. Der Wunsch vieler ägäischer und
kleinasiatischer Poleis, die reihenweise von den Persern abfielen, zum Schutz
ihrer neu errungenen Freiheit in den Hellenenbund aufgenommen zu werden,
führte bei einer Beratung des Bundes auf Samos zu einer Zerreißprobe. Wäh­
rend die Spartaner - aus Furcht, ihre Kräfte wegen der unsicheren macht­
Vasenbild des Kampfes
politischen Lage auf der Peloponnes zu überspannen - sich kategorisch gegen
eines gr iechischen jedes weitere überseeische Engagement aussprachen und angeblich sogar für
Hopliten mit einem Per ser eine Übersiedlung aller kleinasiatischen Griechen ins Mutterland plädierten,
(um 480 v.Chr .) traten die Athener mit Entschiedenheit für den Erhalt und Schutz der Poleis
Eine Geschichte der klassischen Zeit 147

in Kleinasien ein. D a s Ergebnis dieser » S a m o s - K o n f e r e n z « w a r ein K o m p r o -


miss: N u r die ägäischen Inselstaaten w u r d e n in den H e l l e n e n b u n d auf­
g e n o m m e n , w ä h r e n d das Verhältnis zu den Küstenstädten in der Schwebe
gehalten w u r d e . Letztlich blieb die Kleinasienfrage also ungelöst; u n d sie
w u r d e J a h r h u n d e r t e lang ein ständiger Streitpunkt divergierender Interessen
der u m die Vorherrschaft in der griechischen Staatenwelt ringenden G r o ß ­
mächte.

Im Spannungsfeld der Großmächte: Die Zeit der Pentekontaetie

D i e militärischen Erfolge des H e l l e n e n b u n d e s in den J a h r e n 4 8 0 / 7 9 hatten


z w a r die Auseinandersetzungen m i t d e m Perserreich n o c h keineswegs e n d ­
gültig entschieden; sie markierten aber schon i m Bewusstsein der Z e i t g e n o s ­
sen eine tiefe Zäsur, die m i t d e m Beginn einer grundlegenden machtpoli­
tischen N e u o r d n u n g der griechischen Staatenwelt v e r b u n d e n war. U n d das
galt nicht nur für die ostmediterrane W e l t , die in den folgenden k n a p p 5 0
J a h r e n bis z u m A u s b r u c h des Peloponnesischen Krieges, die in A n l e h n u n g an
den H i s t o r i o g r a p h e n T h u k y d i d e s als »Pentekontaetie« ( » 5 0 J a h r e « ) bezeich­
net w e r d e n , i m m e r stärker in den Sog der Rivalitäten zwischen Sparta u n d
A t h e n hineingezogen w u r d e . Zeitgleich (480) hatten i m Westen die sizilischen
T y r a n n e n bei H i m e r a erfolgreich den karthagischen A n g r i f f abgewehrt u n d
wenige J a h r e später in einer Seeschlacht bei K y m e (474) auch die m a r i t i m e
Vorherrschaft der Etrusker gebrochen, deren endgültiger machtpolitischer
N i e d e r g a n g nicht nur den griechischen Poleis in der Magna Graecia Unter­
italiens u n d Siziliens, s o n d e r n auch den übrigen Völkerschaften Italiens - allen
v o r a n den Latinern u n d insbesondere R o m - neue H a n d l u n g s s p i e l r ä u m e er­
öffnete.
Ein prägendes M e r k m a l der Pentekontaetie w a r der sich bis zur offenen
Gegnerschaft e n t w i c k e l n d e A n t a g o n i s m u s zwischen Sparta u n d A t h e n . M a n
w ü r d e allerdings den realpolitischen Gegebenheiten des 5. J h . nicht gerecht,
w o l l t e m a n sie nur unter d e m B l i c k w i n k e l einer starren u n d bipolaren B l o c k ­
b i l d u n g d u r c h die v o n Sparta u n d A t h e n beherrschten Bündnissysteme be­
trachten. T r o t z der d o m i n i e r e n d e n Stellung dieser beiden Staaten w a r e n es Machtpolitische
i m m e r wieder auch die M i t t e l m ä c h t e , die sich d e m W i l l e n der beiden G r o ß ­ Wechselspiele
mächte nicht bedingungslos zu unterwerfen bereit w a r e n u n d die m i t ihren je
eigenen Interessen das Geschehen entscheidend mitbestimmten. Gerade
dieses Wechselspiel zwischen den M a c h t a n s p r ü c h e n einzelner, nach Vorherr­
schaft strebender Staaten u n d d e m Beharren der übrigen Poleis auf Freiheit
u n d A u t o n o m i e blieb o f t auch da n o c h ein ausschlaggebendes M o m e n t , w o
v o r d e r g r ü n d i g die unbedingte D o m i n a n z einer einzigen G r o ß m a c h t entschei­
d e n d gewesen zu sein scheint. D a s zwischenstaatliche Beziehungsgeflecht
w u r d e d a d u r c h n o c h k o m p l e x e r , dass die einzelnen Poleis keineswegs i m m e r
eine h o m o g e n e politische Einheit bildeten, sondern ihre Bürgerschaften h ä u ­
fig d u r c h politische F ü h r u n g s k ä m p f e oder gar Bürgerkriege zerrissen w u r ­
den, u n d dass sich d a n n G r o ß m ä c h t e n w i e Sparta, A t h e n oder auch Persien
die w i l l k o m m e n e Gelegenheit bot, in solche internen Auseinandersetzungen
einzugreifen, u m diese Staaten jeweils auf ihre Seite zu ziehen.
I m H e r b s t des J a h r e s 4 7 9 hatte der Verlauf der S a m o s - K o n f e r e n z den sich Dualismus zwischen
schon seit längerem abzeichnenden A n t a g o n i s m u s zwischen Sparta und Sparta und Athen
A t h e n offen zutage treten lassen. Hatten sich die A t h e n e r trotz ihres ü b e r p r o ­
p o r t i o n a l h o h e n Anteils vor allem a m m a r i t i m e n A u f g e b o t des H e l l e n e n ­
bundes bis d a h i n stets d e m O b e r b e f e h l der Spartaner unterstellt, bot ihnen
n u n der Dissens in der Kleinasienfrage die Gelegenheit, sich gegenüber Sparta
148 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

machtpolitisch zu emanzipieren. I m W i n t e r 4 7 8 / 7 7 w a r auf D r ä n g e n v o r


allem der Inselstaaten C h i o s u n d S a m o s der O b e r b e f e h l über die in B y z a n -
t i o n liegende Flotte des H e l l e n e n b u n d e s , die n o c h d u r c h zahlreiche Schiffe
der ionischen Griechen verstärkt w o r d e n war, a n den Befehlshaber des athe­
nischen K o n t i n g e n t s Aristeides übergegangen. Aristeides nutzte die i h m an­
getragene Stellung, u m für A t h e n ein ganz neues Bündnissystem mit weitaus
festeren O r g a n i s a t i o n s s t r u k t u r e n a u f z u b a u e n , als sie der H e l l e n e n b u n d be­
saß. D i e G r u n d l a g e hierfür bildeten zweiseitige, zeitlich unbefristete Verträge,
die A t h e n m i t zahlreichen ägäischen Insel- u n d Küstenstaaten abschloss.
Diese Verträge verpflichteten zur gegenseitigen Hilfeleistung u n d zur A n e r ­
k e n n u n g der »gleichen Freunde u n d Feinde«. W a r hiermit zunächst zweifel­
los eine klare Frontstellung gegenüber Persien gemeint, ließ diese Vertrags­
klausel aber d o c h die Zielsetzungen des neuen Bündnissystems grundsätzlich
offen. So b e k a m e n die A t h e n e r ein Herrschaftsinstrument in ihre H a n d , das
sie nur wenige J a h r e später auch gegen andere Gegner u n d d a n n sogar gegen
die eigenen Bündner richten sollten.
W a s Aristeides ins W e r k gesetzt hatte, w i r d heute allgemein Attischer See­
bund oder auch - mit Bezug auf die Insel D e l o s als Z e n t r a l o r t - Delisch-
Attischer Seebund genannt (s. S. 1 8 5 f . ) . Umstritten ist in der Forschung, o b
Gründung des Delisch- m i t der G r ü n d u n g dieses Seebundes zugleich auch die A u f l ö s u n g des Helle-
Attischen Seebundes n e n b u n d e s einherging oder o b der Seebund zunächst neben u n d u n a b h ä n g i g
v o n d e m H e l l e n e n b u n d existierte u n d dieser z u m i n d e s t f o r m a l n o c h weiter­
bestand, bis 4 6 1 das Verhältnis zwischen Sparta u n d A t h e n endgültig zer­
brach. D i e E i n d ä m m u n g der i m m e r n o c h bedrohlichen Persergefahr u n d die
Befreiung u n d den Schutz der kleinasiatischen Griechenstädte hatten die
Spartaner jedenfalls s c h o n d a m a l s ganz den A t h e n e r n u n d ihrem neuen See­
b u n d überlassen.
Umbrüche D i e Spartaner selbst w a r e n allzu sehr d a m i t beschäftigt, ihre Herrschaft
auf der Peloponnes über die P e l o p o n n e s zu stabilisieren: D a s in das spartanische Staatsgebiet
g e w a l t s a m integrierte Messenien blieb ein steter Unsicherheitsfaktor und
w a r ebenso schwer unter K o n t r o l l e zu halten w i e die Eigenständigkeits­
bestrebungen peloponnesischer Bündnerstaaten v o r allem in A r k a d i e n u n d
Elis. D i e A u s b i l d u n g neuer urbaner Z e n t r e n in diesen ehemals weitgehend
d ö r f l i c h besiedelten u n d in einer lockeren Stammesstruktur organisierten
R e g i o n e n w a r sichtbares Z e i c h e n eines neuen politischen Selbstbewusstseins,
d e m die Spartaner R e c h n u n g zu tragen hatten, z u m a l A r g o s als ewiger W i ­
dersacher jede Schwäche Spartas z u m eigenen Vorteil zu nutzen suchte.
W ä h r e n d daher die A k t i v i t ä t e n Spartas in den nächsten beiden J a h r z e h n t e n
v o r n e h m l i c h auf die P e l o p o n n e s begrenzt blieben, verfolgten die A t h e n e r
eine w e i t ausgreifende u n d offensive Politik, die fest m i t d e m N a m e n des
K i m o n , des Sohnes des M a r a t h o n s i e g e r s M i l t i a d e s , v e r b u n d e n ist. Er prägte
die athenische A u ß e n p o l i t i k der 70er u n d 60er J a h r e so nachhaltig, dass
diese Z e i t heute auch als kimonische Ära bezeichnet w i r d . D e r letzte per­
sische V o r p o s t e n auf d e m europäischen Festland w u r d e aus d e m thrakischen
E i o n vertrieben u n d die O f f e n s i v e gegen die Perser schließlich sogar bis nach
K a r i e n u n d Lykien getragen. Eine v o m G r o ß k ö n i g in der ersten H ä l f t e der
60er J a h r e initiierte Gegenoffensive scheiterte bereits i m A n s a t z , als es K i m o n
gelang, die zu diesem Z w e c k z u s a m m e n g e z o g e n e persische See- u n d L a n d ­
streitmacht an der M ü n d u n g des E u r y m e d o n in P a m p h y l i e n vernichtend zu
schlagen. K o n s e q u e n t betrieb K i m o n den A u s b a u des Seebundes, der in w e ­
niger als 2 0 J a h r e n über die gesamte Ä g ä i s u n d die angrenzenden K ü s t e n b e ­
reiche ausgedehnt w u r d e .
Eine Geschichte der klassischen Zeit 149

D i e Stoßrichtung der athenischen Seebundspolitik w a r v o r d e r h a n d fraglos Außenpolitik Athens


gegen Persien gerichtet. A b e r schon die ersten U n t e r n e h m u n g e n hatten auch in der kimonischen Ära
eine enge V e r q u i c k u n g m i t ausgeprägten Eigeninteressen A t h e n s deutlich
w e r d e n lassen. S chon die A n s i e d l u n g athenischer S iedler in E i o n u n d d a n n
v o r allem die E r o b e r u n g der östlich v o n E u b o i a gelegenen Insel S k y r o s (475)
u n d die zwangsweise Eingliederung der südeuboiischen S tadt K a r y s t o s in
den S eebund (470) dienten ganz offensichtlich in erster Linie d e m A u s b a u
der athenischen Einflusssphäre. D i e G r ü n d u n g einer Kleruchie auf S kyros
w a r das letzte Bindeglied in der bis z u m H e l l e s p o n t reichenden Kette athe­
nischer Klerucheninseln, welche die für die S tadt lebenswichtige S eehandels­
route z u m S chwarzen M e e r sicherte; u n d mit K a r y s t o s erhielt A t h e n einen
strategisch günstigen Platz zur K o n t r o l l e der südöstlichen Ä g ä i s .
D a die A t h e n e r den S eebund z u n e h m e n d für die D u r c h s e t z u n g p r i m ä r ei­
gener Interessen in Dienst n a h m e n , w a r e n K o n f l i k t e m i t den B ü n d n e r n v o r ­
p r o g r a m m i e r t , auch w e n n diese z u m S chutz gegen die Persergefahr vorerst
n o c h auf den Beistand A t h e n s angewiesen w a r e n . D a s änderte sich, als n a c h
der S chlacht a m E u r y m e d o n für viele B ü n d n e r die unmittelbare B e d r o h u n g
d u r c h die Perser gebannt u n d d a m i t der eigentliche Z w e c k des S eebundes
erreicht zu sein schien. Bereits die v o n A t h e n m i t aller H ä r t e niedergeschla­
gene R e v o l t e v o n N a x o s (467) hatte den U n w i l l e n m a n c h e r B ü n d n e r über
die athenische M a c h t p o l i t i k signalisiert; ein J a h r später e r h o b sich auch T h a -
sos u n d k o n n t e erst nach drei J a h r e n wieder in den S eebund g e z w u n g e n
w e r d e n . Beide S taaten mussten ihre Flotte ausliefern u n d f o r t a n h o h e Tribute
in die S eebundskasse zahlen. D a s harsche V o r g e h e n der A t h e n e r ließ keinen
Z w e i f e l m e h r an ihrer Entschlossenheit, den S eebund als entscheidendes In­
s t r u m e n t a r i u m zur D u r c h s e t z u n g ihrer M a c h t a m b i t i o n e n nicht m e h r aus
den H ä n d e n zu geben.
K i m o n hatte einen außenpolitischen K u r s verfolgt, der z w a r einerseits auf
eine E x p a n s i o n der athenischen M a c h t s p h ä r e abzielte, der zugleich aber jede
K o n f r o n t a t i o n m i t S parta zu vermeiden suchte. D i e S ituation änderte sich
aber grundlegend, als sich in A t h e n E n d e der 60er J a h r e die B e f ü r w o r t e r ei­
ner strikt antispartanischen Politik durchsetzten. D i e H i n t e r g r ü n d e dieses
S t i m m u n g s w a n d e l s sind heute k a u m n o c h a u s z u m a c h e n . A u ß e n - u n d innen­
politische A s p e k t e w a r e n dabei o f f e n b a r aufs engste miteinander verquickt.
A u s s c h l a g g e b e n d scheint aber die Frage des k ü n f t i g e n Verhältnisses zu den
S partanern gewesen zu sein, die 4 6 5 / 6 4 eine klare Frontstellung gegenüber
A t h e n bezogen hatten, i n d e m sie ein Hilfeersuchen des v o n K i m o n belagerten Bruch zwischen Sparta
T h a s o s akzeptierten u n d m i t einem Entlastungsangriff auf A t t i k a d r o h t e n , und Athen
A l s sich d a n n bald darauf die S partaner - vielleicht sogar m i t Verweis auf die
g e m e i n s a m e M i t g l i e d s c h a f t i m H e l l e n e n b u n d - an die A t h e n e r m i t der Bitte
w a n d t e n , sie bei der N i e d e r s c h l a g u n g eines H e l o t e n a u f s t a n d e s in Messenien
z u unterstützen, brach der K o n f l i k t zwischen den p r o - u n d den antisparta­
nischen K r ä f t e n in A t h e n o f f e n aus. O b g l e i c h K i m o n , der weiterhin auf einen
A u s g l e i c h m i t S parta bedacht war, die E n t s e n d u n g eines athenischen H o p l i -
tenaufgebotes gegen erheblichen Widerstand in der Volksversammlung
durchsetzen k o n n t e , g e w a n n e n schließlich d o c h die Gegner einer sparta­
freundlichen Politik die O b e r h a n d . Ihre K r i t i k galt nicht allein der Person
K i m o n s , sondern richtete sich insbesondere auch gegen den A r e o p a g , dessen
Mitglieder zu den ausschlaggebenden B e f ü r w o r t e r n der k i m o n i s c h e n P o l i t i k
gezählt zu h a b e n scheinen.
S o k a m e n auch verfassungspolitische Fragen m i t ins S piel, die schließlich
4 6 2 / 6 1 d a z u führten, dass alle K o n t r o l l r e c h t e i m Bereich der Gesetzgebung
u n d der E x e k u t i v e d e m A r e o p a g entzogen u n d auf den R a t der 5 0 0 , die
150 Die gr iechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr .)

V o l k s v e r s a m m l u n g u n d das Volksgericht v erlagert w u r d e n . D a m i t hatte in


Athen die demokratische Staatsform ihre grundlegende Ausformung
(s. S. 179 ff.) erhalten, durch die für die folgenden fast eineinhalb J a h r h u n -
Vollendung de
r derte alle politische G e w a l t uneingeschränkt u n d ungeteilt in die H ä n d e der
Demokr atie in Athen athenischen Gesamtbürgerschaft gelegt w u r d e . Protagonisten dieser Ent­
m a c h t u n g des A r e o p a g s und W o r t f ü h r e r eines entschieden antispartanischen
Kurses w a r e n Ephialtes u n d Perikles, die erbitterte R i c h t u n g s k ä m p f e unter
den A t h e n e r n entfesselten. K i m o n , der die M i l i t ä r e x p e d i t i o n nach Messenien
wegen eines G e s i n n u n g s w a n d e l s der Spartaner erfolglos abbrechen musste,
w u r d e nach seiner R ü c k k e h r ostrakisiert; u n d sein politischer Gegenspieler
Ephialtes fiel einem M o r d a n s c h l a g z u m Opfer.
M i t der A u f k ü n d i g u n g des Hellenenbundes besiegelten die Athener 4 6 1
den Bruch m i t Sparta u n d versuchten auf dessen K o s t e n n u n auch auf dem
griechischen Festland ihren Einflussbereich auszudehnen. D a sie zugleich
aber weiterhin mit g r o ß e m Engagement die A u s w e i t u n g ihrer Herrschaft in
der Ä g ä i s betrieben u n d entschlossen w a r e n , aus der Schwäche des durch
Unruhen u n d Revolten angeschlagenen Achaimenidenreiches außenpoli­
tisches K a p i t a l zu schlagen, begaben sie sich ganz bewusst in eine doppelte
Frontstellung. Dass es sich die Athener damals zutrauten, ein so umfassendes
u n d weit gespanntes M a c h t k o n z e p t zu verwirklichen, w a r A u s d r u c k ihres
unbedingten Herrschaftswillens u n d ihrer Uberzeugung, diesen auch aus ei­
gener K r a f t durchsetzen zu k ö n n e n . U n d die Erfolge in der ersten H ä l f t e der
50er J a h r e schienen ihnen Recht zu geben.
Vor her r schafts- D a s Z e r w ü r f n i s zwischen A t h e n u n d Sparta hatte in ganz Griechenland
anspr uch Athens die i m m e r schon prekären M ä c h t e k o n s t e l l a t i o n e n vollends ins W a n k e n ge­
bracht. D u r c h eine geschickte Bündnispolitik zogen die Athener nicht nur
Thessalien u n d das ehemals mit ihnen verfeindete M e g a r a , sondern auch den
spartanischen Erzrivalen A r g o s auf ihre Seite u n d versuchten auf diese W eise,
den Einfluss Spartas u n d auch K o r i n t h s zurückzudrängen. A u c h w e n n es den
A t h e n e r n nicht gelang, bis in die Kernbereiche des Peloponnesischen Bundes
v o r z u d r i n g e n , so k o n n t e n sie d o c h durch die gewaltsame Eingliederung Ä g i -
nas in den Seebund (456) sowie die Eroberung der Inseln Z a k y n t h o s und
Kephallenia u n d einiger Küstenorte an der Nordseite des Korinthischen
G o l f e s (455) die Peloponnes v o n allen Seiten einschnüren. D e r Anschluss
A c h a i a s rundete die athenische E x p a n s i o n i m N o r d w e s t e n der Peloponnes
a b , so dass die athenische Position d a n n auch in der R e g i o n abgesichert war,
die das T o r nach Italien und Sizilien bildete und die bis dahin weitgehend
unter der K o n t r o l l e K o r i n t h s gestanden hatte. In dieser Situation musste sich
K o r i n t h z u n e h m e n d v o n A t h e n bedrängt fühlen u n d seinen politischen Ein­
fluss im W esten und vor allem seine wirtschaftlichen Beziehungen mit dem
adriatischen R a u m u n d mit der Magna Gr aecia in G e f a h r sehen. D a h e r w a ­
ren es vor allem die Korinther, die in den folgenden Jahrzehnten alles daran
setzten, den athenischen M a c h t e i n f l u s s in G r i e c h e n l a n d wieder zu beschnei­
den.
D a schon 4 5 7 nach heftigen Auseinandersetzungen mit den Spartanern
auch fast ganz Mittelgriechenland den A t h e n e r n zugefallen war, verfügten sie
M i t t e der 50er J a h r e in Griechenland über eine M a c h t s t e l l u n g , die sie weder
jemals z u v o r n o c h i r g e n d w a n n später wieder erlangt hatten. Ihr Einflussbe­
reich reichte v o n den T h e r m o p y l e n bis an den Korinthischen G o l f und u m -
fasste mit A c h a i a , A r g o s u n d d e m ebenfalls zu A t h e n übergewechselten T r o i -
zen sogar Teile der Peloponnes. Gleichzeitig waren die Athener eifrig d a r u m
b e m ü h t , die Herrschaft des Seebundes in der Ä g ä i s auf K o s t e n Persiens w e i ­
ter auszudehnen. M i t einer großen Flotte hatten sie 4 6 0 Z y p e r n und die
Eine Geschichte der klassischen Zeit 151

Levanteküste angegriffen und waren von dort nach Ägypten hiniibergesegelt,


um die Rebellion des libyschen Königs Inaros gegen die achaimenidische
Oberherrschaft zu unterstützen.
Mit der Schnelligkeit und den Dimensionen der athenischen Machtexpan­ Überspannung
sion verband sich aber zugleich das Problem des Machterhalts und der der Kräfte
Machtsicherung. Schon 454 zeigte sich, dass die Athener ihre Kräfte weit
überspannt hatten und ihre hoch gesteckten Ziele letztlich nicht erreichen
konnten: Ein Angriff auf Thessalien, das sich wieder von Athen abgewandt
hatte, erwies sich als Fehlschlag und das Engagement in Ägypten endete in
einer Katastrophe, bei der 454 mehr als 200 Schiffe samt Mannschaften im
N ildelta von den Persern vernichtet wurden. Es war nur allzu deutlich ge­
worden, dass Athen auf Dauer den Krieg an so vielen Fronten nicht durch­
halten konnte. Und da auch die Spartaner - weiterhin in Auseinanderset­
zungen mit den peloponnesischen N achbarstaaten verstrickt - offenbar nicht
die Kraft aufbrachten, ihrerseits die offenkundigen Schwächen Athens zum
eigenen Vorteil auszunutzen, konnte Kimon, der 451 aus dem politischen
Exil zurückgekehrt war, einen fünfjährigen Waffenstillstand zwischen Athen
und Sparta vermitteln.
Der Ausgleich mit Sparta machte den Athenern in Griechenland den Rü­
cken frei, um noch im gleichen Jahr 451 den Kampf gegen Persien abermals
zu forcieren. Es zeugt von dem ungebrochenen Herrschaftswillen und der
unglaublichen Machtbesessenheit der Athener, dass Kimon sie trotz des
Desasters von 454 erneut für eine groß angelegte Flottenexpedition nach
Zypern und Ägypten gewinnen konnte. Der durchaus erfolgreiche Verlauf
der Militäraktionen in Zypern wurde überschattet durch den Tod Kimons,
der zum Abbruch des Unternehmens führte und eine Wende in der athe­
nischen Persienpolitik einleitete. Die Fürsprecher eines Ausgleichs mit Per­
sien, unter ihnen auch Perikles, gewannen die Oberhand; und so kam 449/48 Der Kallias-Friede
durch Vermittlung des Atheners Kallias ein Verständigungsfriede (»Kallias-
Friede«) zustande. Ob es sich dabei um eine eher formlose Übereinkunft oder
um den Abschluss eines wirklichen Vertrags gehandelt hat, ist in der For­
schung umstritten. Der Großkönig verzichtete jedenfalls in der Folgezeit auf
alle militärischen Aktionen in der Ägäis und an der westkleinasiatischen
Küste, und im Gegenzug respektierten die Athener offenbar die persische
Oberhoheit über Ägypten, Zypern und die Levante.
Das alles war zwar kaum mehr als eine Festschreibung des Status quo. Die
Regelungen entsprachen aber den Zielsetzungen der perikleischen Politik.
Perikles ging es nicht mehr um eine unbedingte Ausdehnung der athenischen
Herrschaft, sondern zunächst um die Wahrung des Erreichten und um eine
Bestandssicherung. Dieses Ziel war aber letztlich nur im Einvernehmen mit
Sparta zu erreichen, das sich aber zu einer Verständigung erst bereit fand,
nachdem Athen 447/46 seinen Einfluss in weiten Teilen Mittelgriechenlands
und in Megara eingebüßt hatte. 446/45 setzte ein auf 30 Jahre angelegter
Friedensvertrag zwischen Athen und Sparta einen vorläufigen Schlussstrich
unter die fast zwei Jahrzehnte währenden Auseinandersetzungen zwischen
den beiden Mächten, die heute auch als der »Erste Peloponnesische Krieg«
bezeichnet werden, da sie in ihren Dimensionen dem (zweiten) »Peloponne­
sischen Krieg« im letzten Drittel des 5. Jh. kaum nachstanden. Athen verzich­ Porträt des Perikles
tete in der Übereinkunft mit Sparta auf alle territorialen Zugewinne in der (röm. Kopie)
Peloponnes; im Übrigen aber akzeptierten und garantierten beide Vertrags­
partner den unantastbaren Bestand ihrer Bündnissysteme. Angesichts der Friedensscbluss
vielfach divergierenden Eigeninteressen vor allem der »mittelmächtigen« zwischen Sparta
Bündnerpoleis auf beiden Seiten stand diese von den Großmächten Athen und Athen
152 Die griechis che Staatenwelt in klas s is cher Zeit (500-336 v. Chr.)

u n d Sparta getroffene A b m a c h u n g allerdings v o n vornherein auf schwachen


Füßen.
V o r d e r h a n d aber w a r dieser Friedensschluss auch für A t h e n trotz der A u f ­
gabe der festländischen Positionen durchaus ein G e w i n n . D e r Attische See­
b u n d u n d d a m i t auch die Hegemonialstellung A t h e n s zur See w a r e n n u n
auch »offiziell« v o n Sparta anerkannt w o r d e n u n d die Friedensvereinba­
rungen eröffneten den A t h e n e r n die M ö g l i c h k e i t , das M a c h t g e f ü g e ihres
Seebundes neu zu konsolidieren, das insbesondere nach d e m Ausgleich m i t
Persien brüchig g e w o r d e n war. Schon vorher dürfte die Verlagerung der B u n ­
deskasse v o n D e l o s nach A t h e n (454) u n d die d a m i t einhergehende N e u o r ­
ganisation der Bundesstruktur den U n w i l l e n vieler Bündner hervorgerufen
h a b e n , da ihnen ihr Mitspracherecht weitgehend g e n o m m e n w o r d e n w a r
u n d die Athener alle politischen Entscheidungen für sich m o n o p o l i s i e r t hat­
ten. H i n z u k a m der U n m u t über den A u s b a u des Kleruchiensystems. D i e
Athener hatten alle H ä n d e voll zu tun, die zahlreichen Revolten u n d A b f a l l ­
bewegungen innerhalb des Seebundes niederzuschlagen.
D i e Auflösungserscheinungen innerhalb des Seebundes blieben aber nicht
o h n e A u s w i r k u n g e n auf die politische Großwetterlage. D i e ständigen E i n m i ­
schungen A t h e n s in die inneren Angelegenheiten der B ü n d n e r verschärften
nicht nur die innenpolitischen Spannungen in diesen Staaten, sondern riefen
auch Sparta wieder auf den Plan, dessen Unterstützung gegen die athenischen
Interventionsversuche z u n e h m e n d gefragt war. W i e prekär die politische
Siamis cher Krieg Lage war, w u r d e 4 4 0 schlagartig deutlich, als A t h e n in einen Streit zwischen
Samos u n d M i l e t u m die Stadt Priene eingriff u n d schließlich den Austritt der
Insel aus d e m Seebund provozierte. D e r A b f a l l v o n Samos drohte zu einem
Flächenbrand zu werden, n a c h d e m auch B y z a n t i o n sich v o n A t h e n losgesagt
hatte. N u r mit M ü h e k o n n t e A t h e n der Lage Herr w e r d e n , u n d z w a r nicht
zuletzt deshalb, weil sich die Spartaner aus der Angelegenheit herausgehalten
hatten. G l e i c h w o h l hatte der »Samische Krieg« die beiden Großmächte
schon sieben J a h r e nach d e m Abschluss des 30-jährigen Friedens an den
R a n d eines neuen K o n f l i k t e s gebracht, denn es gab in Sparta durchaus Be­
strebungen, in Samos zu intervenieren u n d d a m i t den Frieden a u f z u k ü n d i g e n .
Ausschlaggebend für das Scheitern dieser Pläne w a r die ablehnende H a l t u n g
v o n Spartas wichtigstem Verbündeten K o r i n t h . N o c h scheuten die K o r i n t h e r
offenbar die K o n f r o n t a t i o n mit A t h e n . D a s änderte sich in der M i t t e der
Konflikt um 30er J a h r e , als sich die Athener v o n K o r k y r a in die Auseinandersetzungen
Epidamnos mit K o r i n t h u m die Tochterstadt E p i d a m n o s hineinziehen ließen u n d durch
ihre Beteiligung den K o n f l i k t vorerst zugunsten K o r k y r a s entschieden. D i e
Eskalation der Ereignisse, die 4 3 3 mit einer Seeschlacht bei den S y b o t a - I n -
seln südlich v o n K o r k y r a ein vorläufiges E n d e fanden, hatte die h o h e Kriegs­
bereitschaft beider Seiten offen zutage treten lassen. Ein unmittelbarer Z u ­
s a m m e n s t o ß der G r o ß m ä c h t e A t h e n u n d Sparta blieb jedoch aus, da K o r i n t h
- ein letztes M a l - d a v o n absah, Spartas Eingreifen zu fordern.

Der Peloponnes is che Krieg

Unter d e m Eindruck der m o n o g r a p h i s c h e n Beschreibung des P e l o p o n n e -


sischen Krieges durch T h u k y d i d e s werden die kriegerischen Ereignisse z w i ­
schen 4 3 1 u n d 4 0 4 gemeinhin als ein in sich geschlossener E r e i g n i s k o m p l e x
betrachtet. Bei einer solchen Perspektive w i r d aber leicht übersehen, dass
dieser antike Weltkrieg, in den schließlich alle führenden M ä c h t e der d a m a ­
ligen Z e i t hineingezogen w u r d e n , nicht nur m i t seinen Ursachen u n d A n f ä n ­
gen weit ins 5. J h . zurückreicht - w i e dies schon T h u k y d i d e s betont hat - ,
Eine Geschichte der klassischen Zeit 153

Zeichnung einer
attischen Triere

ID 25 SO 35

Meter

-E

sondern auch ein fast zwei J a h r z e h n t e währendes Nachspiel hatte. U m diese


Z u s a m m e n h ä n g e deutlich zu m a c h e n , w i r d in diesem Kapitel die Darstellung
der Geschehnisse bis z u m Abschluss des »Königsfriedens« (387/86) hinabge­
führt.
D e r athenisch-spartanische Friedensvertrag resultierte 4 4 6 / 4 5 v o r n e h m - Ursachen und Anfänge
lieh aus zeitbedingten politischen Z w ä n g e n u n d hatte die eigentlichen U rsa­
chen der Gegnerschaft nicht w i r k l i c h beseitigen k ö n n e n . D i e Beziehungen
zwischen den beiden G r o ß m ä c h t e n blieben v o n gegenseitigem Misstrauen
geprägt. D i e perikleische Herrschaftspolitik der 40er u n d 30er J a h r e vermied
z w a r zunächst n o c h jede offene K o n f r o n t a t i o n mit den Spartanern, ließ aber
keine Gelegenheit ungenutzt, die athenische M a c h t s p h ä r e auszuweiten, auch
w e n n ein solches Vorgehen z w a r nicht gegen die Buchstaben, aber d o c h ge­
gen den Geist des Friedensvertrages verstieß. Dies w a r durch das Eingreifen
A t h e n s in die Auseinandersetzungen zwischen K o r k y r a u n d K o r i n t h u m Epi-
d a m n o s endgültig deutlich g e w o r d e n .
Eine friedliche K o e x i s t e n z der beiden M a c h t b l ö c k e des Attischen See­
bundes u n d des Peloponnesischen Bundes musste unter diesen Vorausset­
zungen längerfristig wenig aussichtsreich erscheinen. G a n z bewusst steuerte
Perikles daher a m Ende der 30er J a h r e die athenische Politik in einen offenen
K o n f l i k t mit Sparta, als er 4 3 3 / 3 2 die angespannte außenpolitische Lage da­
d u r c h weiter verschärfte, dass er in der V o l k s v e r s a m m l u n g einen Beschluss
(»megarisches Psephisma«) durchsetzte, durch den für die H a n d e l s m a c h t
M e g a r a , d a m a l s wieder M i t g l i e d des Peloponnesischen Bundes u n d mit K o ­
rinth eng v e r b u n d e n , alle H ä f e n des athenischen Seebundsgebietes gesperrt
u n d d a m i t jegliche Handelstätigkeit fast im gesamten Ägäisbereich unter­
b u n d e n w u r d e . Gleichzeitig w u r d e Poteidaia, eine dem Attischen Seebund
angehörende korinthische K o l o n i e auf der westlichsten Halbinsel der C h a l -
kidike, v o n A t h e n ultimativ aufgefordert, alle traditionellen Beziehungen zu
K o r i n t h abzubrechen u n d Teile seiner Befestigungsanlagen niederzureißen.
W i e d e r w a r e n es die mächtigsten Mitglieder des Peloponnesischen Bundes
u n d nicht Sparta selbst, gegen die sich diese p r o v o k a t i v e n M a ß n a h m e n rich­
teten, deren eigentliches Z i e l aber gleichwohl die S c h w ä c h u n g der sparta­
nischen M a c h t p o s i t i o n war. D e n n o c h beugten sich die Spartaner nur sehr
zögerlich d e m D r ä n g e n ihrer Bündner, den Krieg gegen A t h e n zu eröffnen.
Erst die D r o h u n g K o r i n t h s , den Peloponnesischen B u n d zu verlassen u n d
154 Die griechis che Staatenwelt in klas s is cher Zeit (500-336 v. Chr.)

sich neue V e r b ü n d e t e zu suchen, erzwang i m S o m m e r 4 3 2 den offiziellen


Kriegsbeschluss, den auch letzte V e r h a n d l u n g e n i m folgenden W i n t e r nicht
m e h r rückgängig m a c h e n k o n n t e n . D i e Spartaner machten sich die verhasste
athenische M a c h t p o l i t i k zunutze u n d stilisierten sich als V o r k ä m p f e r für die
Befreiung der griechischen Staaten weit v o n der Vorherrschaft A t h e n s . Ihre
F o r d e r u n g n a c h eleutheria u n d autonomia (»Freiheit« u n d »Selbstbestim­
m u n g « ) für alle Poleis m o c h t e angesichts der athenischen Herrschaftspraxis
bei vielen Staaten zunächst auch durchaus verfangen. Sie erstarrte allerdings
recht bald zu einer bloßen politischen P r o p a g a n d a f o r m e l in einem Krieg, bei
d e m es auf allen Seiten letztlich d a n n d o c h nur u m die Sicherung u n d den
A u s b a u der je eigenen H e g e m o n i e ging.
Kriegs plan de
s Perikles Z u Beginn des Krieges richteten beide Seiten ihre Strategie nach ihren je­
weils ganz unterschiedlichen militärischen Stärken aus. W ä h r e n d die Sparta­
ner die Entscheidung i m L a n d k r i e g suchten u n d darauf aus w a r e n , den G e g ­
ner durch direkte A n g r i f f e auf A t t i k a i m K e r n z u treffen, verfolgten die
A t h e n e r auf A n r a t e n des Perikles eine v o n See aus geführte Z e r m ü r b u n g s t a k -
tik. Diese zielte i m Wesentlichen darauf ab, durch rasch vorgetragene A n ­
griffe v o n See a u s den Gegner zu schädigen, vor allem aber d u r c h eine Blo­
c k a d e der Seewege die P e l o p o n n e s v o n der Z u f u h r abzuschneiden. Perikles
setzte alles auf eine Karte u n d vertraute ganz auf die Überlegenheit der athe­
nischen Flotte. Sein K a l k ü l schloss sogar die zeitweilige Preisgabe des at­
tischen Landes m i t ein: A u f Perikles' W e i s u n g hin w u r d e die Bevölkerung
g a n z A t t i k a s evakuiert u n d hinter die M a u e r n verbracht, die nicht nur die
Stadt A t h e n u n d den Piräus u m g a b e n , sondern auch das dazwischen liegende
G e b i e t einschlössen u n d ein großes Festungsdreieck bildeten.
Archidamis cher Krieg D i e ersten J a h r e des Krieges verliefen nach d e m stets gleichen G r u n d m u s ­
ter: J a h r für J a h r fielen zwischen 4 3 1 u n d 4 2 5 peloponnesische T r u p p e n zur
Erntezeit in A t t i k a ein, u m die Ä c k e r z u verwüsten u n d alles zu verheeren,
w a s nicht s c h o n bei den vorangegangenen Feldzügen zugrunde gerichtet
w o r d e n war. N u r 4 2 9 wagte m a n sich nicht nach A t t i k a wegen der dort
ausgebrochenen Seuche, der auch Perikles z u m O p f e r fiel; u n d 4 2 6 verhin­
derte ein E r d b e b e n den jährlichen Kriegszug der Spartaner. D a die ersten drei
spartanischen I n v a s i o n e n v o m K ö n i g A r c h i d a m o s geleitet w u r d e n , bezeich­
neten schon die Zeitgenossen die erste Phase des Peloponnesischen Krieges
als d e n » A r c h i d a m i s c h e n Krieg«.
M i t fast gleicher Regelmäßigkeit w u r d e n die spartanischen Einfälle m i t
athenischen Seeoperationen gegen die P e l o p o n n e s beantwortet. Entgegen
den Intentionen des Perikles erweiterten die A t h e n e r nach dessen T o d aller­
dings ihren A k t i o n s r a u m u n d eröffneten i m m e r neue Kriegsschauplätze. 4 2 7
entsandten sie e i n erstes Schiffskontingent nach Sizilien, u m in einen Krieg
gegen das m ä c h t i g e Syrakus einzugreifen, u n d 4 2 6 versuchten sie vergeblich,
d u r c h ein See- u n d L a n d u n t e r n e h m e n in Mittelgriechenland erneut F u ß zu
fassen.
Neue Politiker N e u e Politiker w i e K l e o n bestimmten n u n m e h r die politische R i c h t u n g in
in Athen A t h e n u n d k o n n t e n die V o l k s v e r s a m m l u n g a u f einen offensiven u n d gera­
dezu brutalen K r i e g s k u r s einschwören. D a s zeigte sich erstmals, als 4 2 8
M y t i l e n e auf der Insel Lesbos v o m Seebund abfiel, aber schon ein J a h r später
zur b e d i n g u n g s l o s e n K a p i t u l a t i o n gezwungen w e r d e n k o n n t e . A u f Betreiben
K l e o n s beschloss die V o l k s v e r s a m m l u n g , eine exemplarische Bestrafung
d u r c h z u f ü h r e n u n d sämtliche M ä n n e r u m z u b r i n g e n u n d alle Frauen u n d
K i n d e r als Sklaven zu verkaufen. N u r m i t einem überaus k n a p p e n V o t u m
w u r d e dieser Beschluss schließlich d a h i n g e h e n d »abgemildert«, dass » n u r «
die m e h r als 1 0 0 0 H a u p t s c h u l d i g e n in A t h e n hingerichtet w u r d e n .
Eine Geschiebte der klassischen Zeit 155

W i e bedingungslos m a n in A t h e n der Kriegspolitik des K l e o n zu folgen


bereit war, zeigte sich 4 2 5 , als im Südwesten der P e l o p o n n e s bei Pylos ein
spartanisches H o p l i t e n a u f g e b o t unverhoffterweise in die H ä n d e der Athener
fiel. Eine kriegsentscheidende W e n d e zeichnete sich ab, da die Spartaner Frie­
densbereitschaft signalisierten. D i e M e h r h e i t der Athener setzte jedoch im
H o c h g e f ü h l des augenblicklichen Erfolges auf einen totalen Sieg u n d folgte
den Ratschlägen des K l e o n , der sich gegen das weitreichende spartanische
Friedensangebot u n d für eine Fortsetzung des Krieges aussprach.
. Einen wirklichen D u r c h b r u c h k o n n t e aber auch K l e o n in den folgenden
J a h r e n nicht erzielen. D i e weit gespannten militärischen A k t i v i t ä t e n drohten
abermals die Kräfte A t h e n s zu erschöpfen, z u m a l n a c h d e m die Spartaner an
der empfindlichen N o r d f l a n k e des athenischen Herrschaftsbereiches auf der
C h a l k i d i k e u n d an der thrakischen Küste durch die Entsendung ihres fä­
higsten Feldherrn Brasidas eine neue Front eröffnet hatten. Erst als 4 2 2 in
einer Schlacht bei A m p h i p o l i s mit K l e o n u n d Brasidas die Protagonisten des
Krieges den T o d fanden, machte sich allenthalben Kriegsmüdigkeit breit. D i e
Spartaner waren überdies an einem Ausgleich interessiert, da sie 4 2 1 auch
n o c h das A u s l a u f e n des 30-jährigen Friedensvertrages mit ihrem p e l o p o n n e -
sischen Widersacher A r g o s zu gegenwärtigen hatten. So k a m auf Vermittlung
des N i k i a s , der sich als Vertreter eines eher gemäßigten außenpolitischen
Kurses lange Z e i t nicht gegen seinen politischen Gegenspieler K l e o n hatte Der Nikias-Friede
durchsetzen k ö n n e n , i m F r ü h j a h r 4 2 1 ein auf 5 0 J a h r e angelegter Friede
(»Nikias-Friede«) zustande, dessen Regelungen auf eine weitgehende Resti­
tuierung der Vorkrilgsverhältnisse hinausliefen.
D a s Friedensarrangement der G r o ß m ä c h t e f a n d allerdings bei den sparta­
nischen Verbündeten keineswegs ungeteilte Z u s t i m m u n g . Viele der sparta­
nischen Verbündeten, allen v o r a n K o r i n t h u n d Boiotien, sahen ihre Interessen
u n d Ziele verraten, deretwegen sie den Krieg gegen die A t h e n e r begonnen
hatten, u n d ratifizierten den Vertrag erst gar nicht. D e r U n m u t über das spar­
tanische Verhalten w a r so groß, dass der Peloponnesische B u n d aus den Fu­
gen geriet. A l s die Spartaner, u m ihre Schwäche auszugleichen, 4 2 1 auch
n o c h ein ebenfalls auf 5 0 J a h r e befristetes Verteidigungsbündnis mit A t h e n
abschlössen, bildete sich auf Initiative v o n A r g o s ein G e g e n b ü n d n i s , an dem
sich neben K o r i n t h , Elis u n d M a n t i n e i a auch die chalkidischen Städte im Wechselnde
N o r d e n beteiligten. D i e machtpolitischen Konstellationen standen K o p f u n d Koalitionen
bedurften einer v o n G r u n d auf neuen K o n s o l i d i e r u n g , die v o r allem v o n
A t h e n hätte ausgehen k ö n n e n . A b e r auch in A t h e n klafften die Vorstellungen
über den künftigen außenpolitischen K u r s zu weit auseinander, u m in der
V o l k s v e r s a m m l u n g eine planvolle und kontinuierliche Linie durchzusetzen.
A l k i b i a d e s , ein ehrgeiziger u n d zynischer Machtpolitiker, k o n n t e sich als
neuer Gegenspieler des N i k i a s profilieren, indem er die A n n ä h e r u n g z w i ­
schen Sparta u n d A t h e n m i t allen M i t t e l n hintertrieb. N a c h d e m die Spartaner
4 2 0 durch ein B ü n d n i s m i t Boiotien, das zumindest gegen den Geist der be­
stehenden Verträge verstieß, einen V o r w a n d geliefert hatten, k o n n t e A l k i ­
biades die A t h e n e r zu einem Seitenwechsel überreden u n d vermittelte ein
100-jähriges B ü n d n i s mit A r g o s , M a n t i n e i a und Elis. A b e r auch dieses K o n -
strukt zerfiel schon 4 1 8 , n a c h d e m Sparta in einer Schlacht bei M a n t i n e i a
einen Sieg über die neu geschaffene A l l i a n z errungen hatte und seine V o r ­
machtstellung auf der P e l o p o n n e s wiederherstellen k o n n t e . D a m i t waren die
alten Fronten in der griechischen Staatenwelt neu erstanden; u n d es w a r ei­
gentlich nur eine Frage der Z e i t , bis es abermals zur offenen K o n f r o n t a t i o n
k o m m e n sollte.
Ungeachtet des Scheiterns des athenisch-peloponnesischen Staatenbundes
156 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

f a n d A l k i b i a d e s a u c h weiterhin die Z u s t i m m u n g der athenischen Volksver­


s a m m l u n g für eine Politik der rücksichtslosen M a c h t e r w e i t e r u n g . E x e m p l a ­
risch für den zügellosen Herrschaftswillen w a r 4 1 6 das V o r g e h e n gegen
M e l o s . D i e Insel, die sich bis d a h i n stets neutral verhalten hatte, w u r d e m i t ­
ten i m Frieden o h n e ersichtlichen G r u n d erobert u n d in eine athenische K l e -
ruchie verwandelt, n a c h d e m m a n z u v o r alle M ä n n e r ermordet u n d die
Frauen u n d K i n d e r versklavt hatte.
D e r bloße W i l l e zur M a c h t w a r auch die Triebfeder für das militärische
E n g a g e m e n t in Sizilien, z u d e m A l k i b i a d e s gegen den entschiedenen W i d e r ­
spruch des N i k i a s die A t h e n e r überreden k o n n t e . N i c h t z u m ersten M a l
richteten sich die athenischen A m b i t i o n e n nach Westen; aber entschlossener
Sizilische Expeditio n als je z u v o r schickte m a n sich 4 1 5 an, nicht nur gegen Syrakus v o r z u g e h e n ,
sondern die gesamte Insel z u unterwerfen. D a f ü r hatten die A t h e n e r den
größten F l o t t e n v e r b a n d bereitgestellt, den jemals eine Polis entsandt hatte.
D i e hochgesteckten E r w a r t u n g e n w u r d e n aber bitter enttäuscht. Politische
Verdächtigungen, die gegen A l k i b i a d e s laut w u r d e n , führten zu einer A n k l a g e
gegen ihn u n d zu seiner A b b e r u f u n g aus Sizilien. A l k i b i a d e s entzog sich je­
d o c h d e m d r o h e n d e n Prozess u n d floh nach Sparta, w o er als Ratgeber i m
K a m p f gegen seine eigene H e i m a t s t a d t w i l l k o m m e n war. D i e sizilische E x p e ­
d i t i o n hatte d a m i t aber den eigentlichen K o p f des U n t e r n e h m e n s verloren.
N a c h ersten Erfolgen geriet der Kriegszug bald ins Stocken u n d endete 4 1 3
m i t einer vernichtenden Niederlage der Athener. M i t dieser K a t a s t r o p h e w a ­
ren die h y b r i d e n Pläne einer athenischen H e g e m o n i e auch über den Westen
der griechischen Staatenwelt endgültig zunichte gemacht.
D i e A b b e r u f u n g des A l k i b i a d e s hatte keineswegs zu einer Ä n d e r u n g der
expansionistischen P o l i t i k in A t h e n geführt. Vielmehr forcierten ab 4 1 4 die
A t h e n e r trotz des ungeheuren A u f w a n d e s in Sizilien sogar n o c h ihr militä­
risches E n g a g e m e n t a u c h andernorts: D i e kriegerischen Auseinanderset­
zungen m i t den Spartanern w u r d e n wieder a u f g e n o m m e n ; u n d durch die
Unterstützung des a b t r ü n n i g e n karischen D y n a s t e n A m o r g e s überwarfen sie
Wiederausbruch sich gleichzeitig a u c h n o c h m i t den Persern. D i e A t h e n e r trieben ein gefähr-
des Krieges liches Spiel, denn das Z e r w ü r f n i s m i t d e m G r o ß k ö n i g führte zur Z a h l u n g
umfangreicher persischer Subsidien an Sparta, das 4 1 3 auch seinerseits in die
O f f e n s i v e gegangen war. D i e Spartaner beließen es aber nicht m e h r bei alljähr­
lichen Einfällen, s o n d e r n errichteten in einer strategisch günstigen Position
a m südöstlichen H a n g des Parnes beim attischen Dekeleia einen Stützpunkt,
v o n d e m aus sie g a n z A t t i k a d a u e r h a f t kontrollieren k o n n t e n . D i e letzte
Phase des Peloponnesischen Krieges w u r d e daher s c h o n v o n den Z eitgenos­
sen als »Dekeleischer Krieg« bezeichnet, v o n d e m der parallel verlaufende
»Ionische Krieg« in der Ä g ä i s unterschieden w u r d e , in d e m d a n n die eigent­
lichen Entscheidungen i m athenisch-spartanischen M a c h t k a m p f fielen.
Verfassungsumsturz D e r Krieg schien z u n ä c h s t ein abruptes E n d e zu finden, als es 4 1 1 in A t h e n
in Athen a n t i d e m o k r a t i s c h e n K r ä f t e n gelang, d u r c h G e w a l t u n d politische Pressionen
die Bürgerschaft so einzuschüchtern, dass sie der E i n f ü h r u n g einer oligar-
chischen Verfassung z u s t i m m t e n . D i e verheerende K a t a s t r o p h e in Sizilien,
die d a u e r n d e Präsenz spartanischer T r u p p e n a u f attischem Territorium u n d
schwere militärische R ü c k s c h l ä g e in der Ä g ä i s hatten ebenso d a z u beigetra­
gen, den B o d e n für d e n Sturz der D e m o k r a t i e zu bereiten, w i e die terroristi­
schen Umtriebe oligarchisch gesonnener Kreise. N u r n o c h 5 0 0 0 Bürger soll­
ten i m Besitz der politischen Rechte bleiben, w ä h r e n d die Regierungsgeschäfte
einem aus 4 0 0 M i t g l i e d e r n bestehenden R a t übertragen w u r d e n . D a s G r e ­
m i u m der 5 0 0 0 V o l l b ü r g e r w u r d e j e d o c h erst gar nicht konstituiert. D i e ge­
samte Entscheidungsgewalt lag allein beim R a t der 4 0 0 , den die Putschisten
Eine Geschichte der klassischen Zeit 157

m i t ihren Gesinnungsgenossen besetzt hatten. A l s aber der erhoffte Ausgleich


m i t Sparta nicht zustande k a m u n d sich weitere militärische Misserfolge
einstellten, brach das oligarchische W i l l k ü r r e g i m e schon nach wenigen M o ­
naten z u s a m m e n ; u n d nach d e m ebenfalls nur kurzen Zwischenspiel einer
gemäßigt oligarchischen Verfassung (»Verfassung der 5 0 0 0 « ) , an der nur die
Bürger der oberen Zensusklassen teilhaben durften, w u r d e 4 1 0 die D e m o ­
kratie wiederhergestellt.
Einen entscheidenden A n t e i l a m Sturz der Oligarchie in A t h e n hatte der
anhaltende W i d e r s t a n d des in Samos stationierten athenischen Flottenver­
bandes. D i e S c h i f f s k o m m a n d a n t e n hatten unter der Führung des T h r a s y b u -
los u n d des T h r a s y l l o s eine demokratische Gegenregierung gebildet, der sich
nach einem erneuten Seitenwechsel auch A l k i b i a d e s zugesellt hatte. A u f ihn
richteten sich wieder einmal alle H o f f n u n g e n der Athener, n a c h d e m er i m
ägäischen Seekrieg glänzende Siege errungen hatte. Er stand aber nur so
lange in der G u n s t der Athener, w i e seine militärischen Erfolge andauerten.
In der K r i e g f ü h r u n g w a r d e m A l k i b i a d e s in d e m Spartaner Lysander ein
ebenbürtiger Gegner erwachsen, der i h m 4 0 7 in einer Seeschlacht bei N o t i o n
eine vernichtende Niederlage zufügte u n d ihn d a m i t erneut bei den A t h e n e r n
in Misskredit brachte.
D i e letzten J a h r e des »Ionischen Krieges« w a r e n v o n wechselnden E r f o l - Ionischer Krieg
gen gekennzeichnet. Unter A u f b i e t u n g aller K r ä f t e v e r m o c h t e n die A t h e n e r
die bei N o t i o n erlittenen Verluste n o c h einmal auszugleichen u n d k o n n t e n
4 0 6 m i t einer neu gerüsteten Flotte bei den Arginusen-Inseln südöstlich v o n
Lesbos die Spartaner besiegen. Ein J a h r später aber verloren die A t h e n e r
auch ihren letzten Schiffsverband, der a m H e l l e s p o n t bei A i g o s p o t a m o i
durch einen Überraschungsangriff des Lysander vollständig vernichtet
wurde.
M i t dieser Niederlage w a r das Schicksal A t h e n s endgültig besiegelt. Bin­
nen kürzester Z e i t zerfiel das athenische Seereich u n d w u r d e z u m Herr­
schaftsobjekt des Lysander. A t h e n selbst w a r i m spartanischen W ü r g e g r i f f ,
da es v o n allen lebensnotwendigen N a c h s c h u b w e g e n abgeschnitten w a r : D e r
H e l l e s p o n t w a r gesperrt u n d in den Gewässern unmittelbar v o r der attischen
K ü s t e patrouillierte eine spartanische Flotte; u n d zu L a n d e w u r d e der Bela­
gerungsring durch die G a r n i s o n in Dekeleia u n d ein peloponnesisches Feld­
heer i m N o r d w e s t e n der Stadt geschlossen. So musste sich das ausgehungerte Kapitulation Athens
A t h e n i m F r ü h s o m m e r 4 0 4 den Spartanern endgültig ergeben u n d in den
K a p i t u l a t i o n s b e d i n g u n g e n auf alle A u ß e n b e s i t z u n g e n verzichten sowie der
Schleifung der Festungsanlagen u n d der Auslieferung der restlichen Flotte bis
auf 10 Einheiten z u s t i m m e n .
D e n weitergehenden Forderungen ihrer Bündner - vor allem K o r i n t h s u n d
Boiotiens - alle A t h e n e r z u versklaven u n d die Stadt in eine V i e h w e i d e zu
v e r w a n d e l n , widersetzten sich die Spartaner allerdings, da ihnen ein ge­
schwächtes u n d eng mit Sparta verbundenes A t h e n bestens geeignet erschien,
u m es als Gegengewicht zu den Eigenständigkeitsbestrebungen der grie­
chischen M i t t e l m ä c h t e einzusetzen. Diese Auseinandersetzung über die Be­
h a n d l u n g der besiegten A t h e n e r hatte s c h o n 4 0 4 deutlich w e r d e n lassen, dass
die Spartaner a n einer neuen G e s a m t o r d n u n g der griechischen Staatenwelt,
die auch den Belangen ihrer B ü n d n e r R e c h n u n g trug, nicht interessiert w a - Spartas neuer Herr­
ren, sondern nur den A u s b a u ihres eigenen Herrschaftssystems i m Sinn hat- Schaftsanspruch
ten, in das sie den ihnen zugefallenen M a c h t b e r e i c h A t h e n s zu integrieren
suchten. U n d das Herrschaftsgebaren des Lysander zeigte, dass m a n es allen
Beteuerungen z u m T r o t z m i t der Freiheit u n d A u t o n o m i e der Einzelstaaten
nicht allzu ernst n a h m ; denn w i e in A t h e n m i t der Etablierung eines 3 0 - k ö p -
158 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

figen Tyrannenregimes w u r d e n auch in vielen ehemaligen Seebundsstädten


d u r c h die Einsetzung oligarchischer Z e h n e r k o m m i s s i o n e n (»Dekarchien«)
spartatreue R e g i m e an die M a c h t gebracht, die die neu g e w o n n e n e V o r ­
machtrolle Spartas sichern helfen sollten. D i e Stationierung spartanischer
G a r n i s o n e n tat ein Übriges. So w a r z w a r A t h e n als Gegner ausgeschaltet;
aber da sich Sparta anschickte, das athenische Erbe ungeschmälert anzutre­
ten, blieb das eigentliche P r o b l e m eines angemessenen Ausgleichs zwischen
den divergierenden Interessen der griechischen Vielstaatenwelt, u m dessent-
willen der k n a p p dreißigjährige Krieg entfesselt w o r d e n war, i m m e r n o c h
ungelöst. Es sollte n o c h fast zwei J a h r z e h n t e dauern, bis die Spartaner er­
k a n n t e n , dass sie das durch den Z u s a m m e n b r u c h des Attischen Seebundes
entstandene M a c h t v a k u u m allein auf sich gestellt nicht auszufüllen v e r m o c h ­
ten.
W i e schon 4 2 1 sahen sich die verbündeten griechischen M i t t e l m ä c h t e Boi-
otien, K o r i n t h u n d A r g o s erneut v o n Sparta getäuscht u n d gingen schon
recht bald auf D i s t a n z zur H e g e m o n i a l m a c h t . M i t d e m sich abzeichnenden
S t i m m u n g s w a n d e l setzte eine grundlegende Verschiebung der M ä c h t e k o n ­
stellation ein, die schließlich i m zweiten Drittel des 4. J h . zur A u f l ö s u n g auch
des spartanischen Bündnissystems führte u n d die Destabilisierung der grie­
chischen Staatenwelt n o c h erhöhte, da alle Versuche, einen dauerhaften z w i ­
schenstaatlichen Interessenausgleich herzustellen, letztlich scheiterten.
D i e realen M a c h t v e r h ä l t n i s s e a m E n d e des Peloponnesischen Krieges lie­
ßen j e d o c h eine offene K o n f r o n t a t i o n n o c h nicht zu. Verweigerung be­
s t i m m t e daher erst e i n m a l die H a l t u n g gegenüber Sparta. A l s sich daher in
Bürgerkrieg in Athen A t h e n 4 0 4 / 3 der W i d e r s t a n d gegen die blutige G e w a l t h e r r s c h a f t der 3 0 T y ­
rannen formierte u n d ein Bürgerkrieg ausbrach, in dessen V e r l a u f zahllose
M e n s c h e n ihre H e i m a t s t a d t verließen, unterstützten die Staaten, die k u r z
z u v o r n o c h die A u s l ö s c h u n g A t h e n s gefordert hatten, mit allen M i t t e l n die
athenischen Emigranten in ihrem K a m p f gegen das prospartanische R e g i m e
der » D r e i ß i g « . D a s boiotische T h e b e n w u r d e sogar z u m A u s g a n g s p u n k t der
v o n athenischen E x u l a n t e n unter F ü h r u n g des T h r a s y b u l o s organisierten
W i d e r s t a n d s b e w e g u n g . A b e r auch nach d e m Sturz der »Dreißig« u n d der
Wiederherstellung der d e m o k r a t i s c h e n Verfassung in A t h e n w a r zunächst an
einen engeren Z u s a m m e n s c h l u s s der antispartanischen K r ä f t e in G r i e c h e n ­
land n o c h nicht zu denken. Ein v o m spartanischen K ö n i g Pausanias v e r m i t ­
telter A u s s ö h n u n g s v e r t r a g zwischen den Bürgerkriegsparteien hatte die
A t h e n e r - w i e schon in den Friedensbedingungen v o n 4 0 4 - zur L o y a l i t ä t
gegenüber Sparta u n d zur M i t g l i e d s c h a f t i m Peloponnesischen B u n d ver­
pflichtet. Erst als es ihnen gelungen war, durch eine strikt eingehaltene A m ­
nestie die aus dem Bürgerkrieg herrührenden innenpolitischen Gegensätze
zu ü b e r w i n d e n , w a r e n wichtige Voraussetzungen geschaffen, u m längerfris­
tig w i e d e r einen größeren außenpolitischen H a n d l u n g s s p i e l r a u m z u r ü c k z u ­
g e w i n n e n , z u m a l in A t h e n über alle Parteiengrenzen h i n w e g der W u n s c h
nach einer z u m i n d e s t teilweisen R e s t a u r a t i o n der alten M a c h t s t e l l u n g be­
stand. Ein offenes A u f b e g e h r e n gegenüber Sparta w a r aber o h n e Unterstüt­
z u n g v o n außen w e d e r für A t h e n n o c h für die übrigen antispartanisch einge­
stellten Staaten m ö g l i c h .
Neuer Krieg Eine C h a n c e hierzu bot der Krieg gegen die Perser, auf den sich die Sparta-
in Kleinasien ner seit 4 0 0 in Kleinasien eingelassen hatten, u m die dortigen Griechenstädte
entgegen früheren Z u s a g e n d e m Z u g r i f f des G r o ß k ö n i g s zu entziehen. Uber
ihren L a n d s m a n n K o n o n , der sich auf Z y p e r n in den Dienst des G r o ß k ö n i g s
gestellt hatte u n d 3 9 6 - 9 3 als K o m m a n d a n t führend a m persischen Seekrieg
gegen die spartanische Flotte beteiligt war, hatten die A t h e n e r s c h o n 3 9 8 / 9 7
Eine Geschichte der klassischen Zeit 159

erste K o n t a k t e m i t den Persern g e k n ü p f t , die sich d a n n intensivierten, als der


spartanische K ö n i g Agesilaos 3 9 6 m i t einem großen Heeresaufgebot nach
Kleinasien z o g , an d e m sich bezeichnenderweise weder A t h e n n o c h Boiotien,
K o r i n t h oder A r g o s beteiligten. D i e Verweigerung der Heeresfolge w a r ein
deutliches Z e u g n i s der w a c h s e n d e n Spannungen zwischen diesen Staaten
u n d Sparta.
U m dem A n g r i f f des Agesilaos entgegenzuwirken, machten sich die Perser
diese antispartanische S t i m m u n g in Griechenland zunutze, u m dort einen
Krieg z u entfachen u n d eine zweite Front gegen Sparta zu errichten. Es flös­
sen reichlich Gelder, die 3 9 5 / 9 4 das Z u s a m m e n g e h e n v o n Boiotien, K o ­
rinth, A r g o s u n d einigen anderen Staaten mit d e m ehemaligen Erzfeind Korinthische Allianz
A t h e n in der gegen Sparta gerichteten, nach ihrem Tagungsort benannten
» K o r i n t h i s c h e n A l l i a n z « beförderten. D a sich Boiotien wegen eines G r e n z ­
streits in Mittelgriechenland schon i m Krieg m i t Sparta befand, k a m die
G r ü n d u n g dieses Militärbündnisses einer offenen Kriegserklärung an Sparta
gleich.
D a s K a l k ü l der Perser w a r aufgegangen. U m der neuen E n t w i c k l u n g e n i m
griechischen M u t t e r l a n d H e r r z u werden, w a r e n die Spartaner 3 9 4 g e z w u n ­
gen, Agesilaos mit seinen T r u p p e n aus Kleinasien abzuziehen. A u f seinem
R ü c k z u g nach Sparta k o n n t e Agesilaos beim boiotischen K o r o n e i a die T r u p ­
pen der K o r i n t h i s c h e n A l l i a n z schlagen, die s c h o n einige M o n a t e z u v o r i m
Grenzgebiet zwischen K o r i n t h u n d S i k y o n a m N e m e a b a c h einem p e l o p o n -
nesischen Heeresaufgebot unterlegen w a r e n . Z u r gleichen Z e i t brachte aber
K o n o n bei K n i d o s der spartanischen Flotte eine vernichtende Niederlage bei
u n d löste d a m i t den völligen Z u s a m m e n b r u c h der Vorherrschaft Spartas in
der Ä g ä i s aus. D a s ließ auch die Mitglieder der K o r i n t h i s c h e n A l l i a n z wieder
h o f f e n , z u m a l ihnen K o n o n 3 9 3 m i t einem starken Flottenverband u n d einer
M e n g e persischen Geldes zur H i l f e k a m .
D e r L a n d k r i e g konzentrierte sich ganz auf die R e g i o n u m K o r i n t h , w o Korinthischer Krieg
sich die Gegner über J a h r e h i n w e g in einem letztlich ergebnislosen Stellungs­
krieg gegenüberlagen, w e s h a l b d a n n auch das gesamte Kriegsgeschehen
zwischen 3 9 5 u n d 3 8 6 als »Korinthischer Krieg« bezeichnet w u r d e . Erste
Friedensbemühungen der Spartaner scheiterten 3 9 2 in Sardeis a m entschlos­
senen W i d e r s t a n d der K o r i n t h i s c h e n A l l i a n z . D i e Spartaner hatten den Per­
sern die Preisgabe der kleinasiatischen Griechenstädte angeboten, d a f ü r aber
die Festschreibung des Prinzips der A u t o n o m i e aller Poleis in G r i e c h e n l a n d
u n d in der Ä g ä i s gefordert in der H o f f n u n g , auf diese Weise jegliche antispar­
tanische M a c h t k o n z e n t r a t i o n zu unterbinden. Für das seit 4 4 6 als Bundes­
staat organisierte Boiotien wäre dies ebenso das E n d e der politischen Einheit
gewesen w i e für A r g o s u n d K o r i n t h , die sich gerade erst z u einem engen
Staatsverband zusammengeschlossen hatten. U n d für die Athener hätte es
das vorzeitige E n d e ihrer neu erwachten ehrgeizigen außenpolitischen A m b i ­
tionen u n d den endgültigen Verlust aller ihrer A u ß e n b e s i t z u n g e n bedeutet.
Schon ein halbes J a h r später w a r e n die spartanischen Friedensangebote, die
auf einer K o n f e r e n z in Sparta ( W i n t e r 3 9 2 / 9 1 ) unterbreitet w u r d e n , z u m i n ­
dest für die A t h e n e r u n d Boioter verlockender. A b e r trotz weitreichender Vergebliche Friedens-
Zugeständnisse scheiterten auch diese V e r h a n d l u n g e n an den Partikularinte- Verhandlungen
ressen aller Beteiligten, v o n denen ein jeder nur auf seinen eigenen Vorteil
bedacht war. D i e U n f ä h i g k e i t zu einer umfassenden Friedensordnung w a r
nur allzu o f f e n k u n d i g .
W i e schon in der letzten Phase des Peloponnesischen Krieges verlagerte
sich in den folgenden J a h r e n das Kriegsgeschehen z u n e h m e n d in den ägä-
isch-kleinasiatischen Raum. Die persisch-spartanischen Auseinanderset-
160 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v.Chr.)

zungen n a h m e n dort erneut a n Schärfe zu; u n d auch die A t h e n e r ließen kei­


nen Z w e i f e l mehr an ihrer Entschlossenheit, n u r 12 J a h r e nach dem Desaster
des Peloponnesischen Krieges in der Ä g ä i s erneut eine eigenständige M a c h t ­
Flottenoperationen politik zu betreiben. 3 9 0 w u r d e unter der Leitung des T h r a s y b u l o s eine at­
des Thrasybulos tische Flottenexpedition in die Ä g ä i s entsandt, die das Z i e l verfolgte, die
athenische V o r m a c h t i m östlichen M ittelmeerbereich nach d e m M u s t e r des
verlorenen Seereiches wiederaufzurichten. V o n der N o r d ä g ä i s bis weit in den
lykischen u n d p a m p h y l i s c h e n R a u m dehnte T h r a s y b u l o s seine Seeoperati­
o n e n aus u n d stieß d a m i t in R e g i o n e n jenseits der C h e l i d o n i s c h e n Inseln vor,
die i m 5. J h . die äußersten G r e n z e n der athenischen Einflusssphäre gebildet
hatten. D i e großen Erfolge des T h r a s y b u l o s , der allenthalben die alten Herr­
schaftsinstrumente der athenischen Seereichspolitik zur A n w e n d u n g brachte,
führten w i e d e r u m Persien u n d Sparta enger z u s a m m e n .
3 8 7 / 8 6 fanden daher die athenischen Seereichsträume ein rasches Ende.
D e m Spartaner A n t a l k i d a s w a r es gelungen, m i t persischer u n d sogar s y r a k u -
sanischer Unterstützung die K o n t r o l l e über den H e l l e s p o n t an sich z u brin­
gen, u n d zur gleichen Z e i t blockierten äginetische u n d spartanische Schiffe
auch die Seewege i m Saronischen G o l f . D a m i t wiederholte sich die Situation
des Jahres 4 0 5 / 4 : D i e Sperrung des H e l l e s p o n t u n d des Piräus z w a n g die
A t h e n e r erneut zur A u f g a b e . U n d auch die übrigen M itglieder der K o r i n ­
thischen A l l i a n z w a r e n friedensbereit, da der z e r m ü r b e n d e Kleinkrieg in
Griechenland keinerlei Erfolge zeitigte. So willigten sie schließlich in die
Der Königsfriede Friedensbedingungen ein, die A n t a l k i d a s mit den Persern ausgehandelt hatte
u n d die der G r o ß k ö n i g 3 8 7 den in Sardeis versammelten Griechen w i e ein
D i k t a t v e r k ü n d e n ließ ( » K ö n i g s f r i e d e n « oder »Antalkidasfrieden«). Der
G r o ß k ö n i g reklamierte sämtliche Städte Kleinasiens u n d Z y p e r n s für sich
u n d erklärte alle übrigen griechischen Poleis ungeachtet ihrer G r ö ß e für au­
t o n o m ; nur die Inseln L e m n o s , I m b r o s u n d Skyros w u r d e n den A t h e n e r n als
angestammter Besitz zugesprochen.
M i t der Beeidung der i m Königsfrieden festgelegten Bedingungen auf einer
Folgekonferenz in Sparta w u r d e 3 8 6 mit d e m Korinthischen Krieg das lange
Nachspiel des Peloponnesischen Krieges beendet. D i e generelle Festschrei­
bung des A u t o n o m i e p r i n z i p s für die gesamte griechische Staatenwelt außer­
halb Kleinasiens u n d Z y p e r n s sollte die G r u n d l a g e einer allgemeinen Frie­
d e n s o r d n u n g (koine eirene) bilden. D a m i t w a r der Königsfrieden ein erster
konstruktiver Lösungsversuch für die machtpolitischen K o n f l i k t e , die auch
das E n d e des Peloponnesischen Krieges nicht hatte beseitigen k ö n n e n . D a s s
diese auf gegenseitige A k z e p t a n z gründende L ö s u n g auf D a u e r nicht trug
u n d i m m e r wieder a m M a c h t w i l l e n einzelner Staaten scheiterte, sollte in der
Pentekontaetie des 4. J h . , den 5 0 J a h r e n zwischen d e m Friedensdiktat des
persischen G r o ß k ö n i g s A r t a x e r x e s EL (387) u n d der G r ü n d u n g des K o r i n ­
thischen Bundes d u r c h den m a k e d o n i s c h e n K ö n i g Philipp II. ( 3 3 7 ) , zur bit­
teren W a h r h e i t werden.
O b g l e i c h sich alle Kriegsparteien w ä h r e n d des Korinthischen Krieges eif­
rig b e m ü h t hatten, auch Syrakus in den K o n f l i k t mit hineinzuziehen, griff die
Die politischen d a m a l s stärkste griechische M i l i t ä r m a c h t erst 3 8 7 u n d dann auch nur durch
Entwicklungen die Entsendung eines kleinen Schiffskontingentes in die K ä m p f e ein. A l l z u
im Westen sehr w a r m a n in Sizilien in Auseinandersetzungen mit den Karthagern v e r w i ­
ckelt, die nach 70 J a h r e n der R u h e Ende des 5. J h . einen G r o ß a n g r i f f eröffnet
hatten, d e m zahlreiche sizilische Poleis z u m O p f e r fielen, bevor es D i o n y s i o s I.
gelang, den V o r m a r s c h der Karthager aufzuhalten u n d 3 9 7 sogar zur G e ­
genoffensive überzugehen. D a s demokratische Zwischenspiel auf Sizilien
w a r 4 0 5 zu Ende gegangen, n a c h d e m D i o n y s i o s vor d e m H i n t e r g r u n d der
Eine Geschichte der klassischen Zeit 161

ß
au enpolitischen N o t l a g e in Syrakus eine Tyrannis etabiieren k o n n t e . Z u r
A b w e h r der i m m e r neuen karthagischen A n g r i f f e baute er eine h o c h m o d e r n e
Militärmaschinerie a u f , mit deren H i l f e er seine Herrschaft über M i t t e l - u n d
Ostsizilien hinaus bis nach Unteritalien u n d in den A d r i a r a u m hinein aus­
dehnen k o n n t e . D i e sizilischen Poleis mussten sich in eine straff organisierte
Territorialherrschaft fügen, die ein starkes Gegengewicht zur karthagischen
Präsenz i m Westen der Insel bildete. Unter d e m Sohn u n d N a c h f o l g e r D i o n y -
sios II. ( 3 6 7 - 3 5 7 u n d wieder 3 4 7 - 3 4 4 ) geriet das Tyrannenregime z u n e h ­
m e n d unter D r u c k u n d geriet in einen Strudel v o n A u t o n o m i e b e s t r e b u n g e n ,
Bürgerkriegen u n d P a r t e i e n k ä m p f e n , die die griechischen Städte Siziliens in
der M i t t e des 4. J h . ebenso entzweiten w i e die Poleis i m M u t t e r l a n d , bis der
K o r i n t h e r T i m o l e o n ab 3 4 4 die politischen Verhältnisse neu zu o r d n e n ver­
m o c h t e u n d die meisten griechischen Städte in einem s y m m a c h i a l e n B u n d
unter der F ü h r u n g v o n Syrakus z u s a m m e n f ü h r e n k o n n t e .

Die griechische Staatenwelt in der Krise

D i e Spartaner ließen keinen Z w e i f e l d a r a n , dass sie gewillt w a r e n , als v o n


Persien gestützte prostätai ( » H ü t e r « ) des Königsfriedens das Vertrags w e r k
z u nutzen, u m ihre prekär gewordene H e g e m o n i e wieder auf eine gesicherte
G r u n d l a g e z u stellen. Unter Verweis auf die vertraglich festgeschriebene A u ­
t o n o m i e der Einzelstaaten suchten sie alle größeren politischen M a c h t g e b i l d e , Der Königsfriede als
die ihre Herrschaftsansprüche hätten gefährden k ö n n e n , zu zerschlagen. spartanisches Herr­
N o c h 3 8 6 w u r d e auf spartanischen D r u c k hin der erst wenige J a h r e z u v o r schaftsinstrument
gegründete argivisch-korinthische Gesamtstaat ebenso aufgelöst w i e der B o i -
otische B u n d ; zugleich brachten die Spartaner - w o i m m e r sie k o n n t e n - p r o ­
spartanische, in der R egel oligarchisch gesonnene Kreise an die M a c h t . U n d
w o diese sich nicht aus eigener K r a f t halten k o n n t e n , w u r d e n sie militärisch
unterstützt w i e i m Falle T h e b e n s , w o 3 8 2 eine spartanische Besatzungstruppe
stationiert w u r d e . D i e A u t o n o m i e k l a u s e l w u r d e z u m Herrschaftsinstrument
pervertiert u n d diente d a z u , durch eine bewusste A t o m i s i e r u n g der Poliswelt
den spartanischen Einflussbereich über ganz Griechenland bis hin nach M a ­
k e d o n i e n u n d auf die C h a l k i d i k e auszudehnen. So w u r d e 3 7 9 auch der
C h a l k i d i s c h e Städtebund, der sich unter der F ü h r u n g O l y n t h s neben M a k e ­
d o n i e n z u einer neuen politischen K r a f t i m N o r d e n entwickelt hatte, nach
dreijährigem erbittertem Krieg zur A u f l ö s u n g gezwungen.
K o n n t e n sich die Spartaner bei diesen V o r g ä n g e n wenigstens f o r m a l i m ­
mer n o c h auf den Königsfrieden berufen, so galt dies nicht für ihr gleichzei­
tiges Vorgehen gegen die eigenen Bündner auf der Peloponnes, die i m K o r i n ­
thischen Krieg m i t den Gegnern Spartas sympathisiert u n d die spartanische
Sache allenfalls halbherzig unterstützt hatten. D u r c h gezielte Strafaktionen
sollte die A u t o r i t ä t Spartas innerhalb des Bundes wiederhergestellt u n d jedes
weitere illoyale Verhalten auf Seiten der Bündner unterbunden werden.
3 8 5 / 8 4 w u r d e an M a n t i n e i a ein E x e m p e l statuiert, das seine W i r k u n g auf die Dioikismos
übrigen Bündner nicht verfehlt haben dürfte. D i e M a n t i n e e r hatten sich ge­ von Mantineia
weigert, z u m A u s d r u c k der Bündnistreue ihre Stadtmauern niederzulegen.
U m den W i d e r s t a n d endgültig zu brechen, begnügten sich die Spartaner nach
der Eroberung der Stadt nicht m i t der Schleifung der Befestigungsanlagen
u n d der Etablierung einer ihnen genehmen R egierung, sondern bestanden
darüber hinaus auf der A u f l ö s u n g des städtischen Siedlungszentrums ( D i o i -
k i s m o s ) u n d der R ü c k f ü h r u n g der Bürger in die alten D o r f g e m e i n d e n , aus
deren Z u s a m m e n s c h l u s s (Synoikismos) in der ersten H ä l f t e des 5. oder viel-
162 Die griechis che Staatenwelt in klas s is cher Zeit (500-336 v. Chr.)

leicht auch schon u m die M i t t e des 6. J h . die Stadt M a n t i n e i a entstanden

D i e brutale G e w a l t p o l i t i k Spartas führte aber geradezu z w a n g s l ä u f i g zu


einer S a m m l u n g u n d K o n s o l i d i e r u n g der Gegenkräfte. D a b e i ü b e r n a h m e n
die A t h e n e r eine entscheidende R o l l e . A u c h w e n n sie die H o f f n u n g auf die
Wiedererrichtung der alten V o r m a c h t s t e l l u n g vorerst aufgegeben hatten,
w o l l t e n sie d o c h ihren F ü h r u n g s a n s p r u c h nicht ganz preisgeben. Unter strik­
ter W a h r u n g der i m K ö n i g s f r i e d e n eingegangenen Verpflichtungen steuerte
A t h e n einen außenpolitischen K u r s , der sich stets a m politisch M ö g l i c h e n
orientierte, hier aber d u r c h a u s die Grenzen des M a c h b a r e n auszuloten
suchte. B e h u t s a m n a h m m a n s c h o n unmittelbar nach 3 8 6 erneut die Bezie­
h u n g e n v o r allem zu den Staaten i m ägäischen R a u m - m i t A u s n a h m e der
d e m G r o ß k ö n i g unterstehenden kleinasiatischen Poleis - wieder auf u n d
hatte auf der Basis des Königsfriedens z u Beginn der 70er J a h r e bereits ein
Zweiter Atti
s cher dichtes N e t z v o n vertraglich gesicherten A u ß e n b e z i e h u n g e n g e k n ü p f t , die
Seebund d a n n 3 7 8 die G r u n d l a g e für ein neues athenisches Bündnissystem mit einer
festen O r g a n i s a t i o n s s t r u k t u r bildeten. D i e G r ü n d u n g dieses zweiten At­
tischen Seebundes (S. 186), dessen inschriftlich überlieferte G r u n d p r i n z i p i e n
ein klares Bekenntnis z u m K ö n i g s f r i e d e n u n d zur A b k e h r v o n den Herr­
schaftsformen des ersten Seebundes darstellten, zielte erklärtermaßen gegen
Sparta, das sich durch seine Herrschaftspolitik desavouiert hatte u n d dessen
R o l l e als prostates des Königsfriedens n u n A t h e n zu ü b e r n e h m e n gedachte.
W i e erfolgreich A t h e n zunächst mit dieser w o h l v o r n e h m l i c h v o n d e m A t h e ­
ner Kallistratos geprägten Politik war, zeigte sich a m raschen W a c h s t u m des
neuen Seebundes, dessen Mitgliederzahl nach wenigen J a h r e n auf ca. 7 0 an­
gestiegen war.
D i e Seebundsgründung w a r begleitet v o n einem engen Z u s a m m e n g e h e n
A t h e n s m i t T h e b e n . W i e T h e b e n 4 0 4 / 3 die Athener, so unterstützte 3 7 9 / 7 8
A t h e n die T h e b a n e r in ihrem W i d e r s t a n d gegen das prospartanische R e g i m e
in ihrer H e i m a t s t a d t , das in einem Handstreich gestürzt w u r d e . T r o t z sparta­
nischer Interventionsversuche k o n n t e T h e b e n in den folgenden J a h r e n den
Boiotischen B u n d unter seiner Ä g i d e neu konstituieren, ganz auf seine f ü h ­
rende P o s i t i o n hin zuschneiden u n d d a m i t die G r u n d l a g e n für seinen schnel­
len, aber auch nur kurzen M a c h t a u f s t i e g in den 60er J a h r e n legen.
Koine Eirene In R e a k t i o n auf die sich abzeichnenden M a c h t v e r s c h i e b u n g e n wurden
v o n vielen Seiten letztlich vergebliche B e m ü h u n g e n u n t e r n o m m e n , auf insge­
s a m t drei internationalen K o n f e r e n z e n 3 7 5 u n d 3 7 1 durch eine Erneuerung
des Königsfriedens abermals eine koine eirene, eine umfassende Friedens-
u n d Sicherheitsordnung für den gesamten östlichen M i t t e l m e e r r a u m zu
schaffen. Ein Interessenausgleich zwischen allen Staaten scheiterte - w i e so
o f t schon - i m m e r wieder a n den M a c h t a m b i t i o n e n einzelner.
Theben als neue E n d e der 70er J a h r e w a r e n es die Hegemoniebestrebungen T h e b e n s , die zu
Führungsmacht einer N e u g e w i c h t u n g der M ä c h t e k o n s t e l l a t i o n in G r i e c h e n l a n d führten u n d
alle H o f f n u n g e n a u f eine Stabilisierung der Verhältnisse vorerst begruben.
M i t einem überlegenen Sieg über die Spartaner beim boiotischen Leuktra
3 7 1 w a r T h e b e n als neue O r d n u n g s m a c h t auf den Plan getreten. D e r Pelo-
ponnesische B u n d , dessen Herrschaftsbereich mittlerweile auch weite Teile
Mittelgriechenlands umfasste, zerbrach binnen kurzer Zeit. T h e b e n erhob
sich z u m Sachwalter der spartanischen K o n k u r s m a s s e . D a n k des militä­
rischen u n d d i p l o m a t i s c h e n Geschicks ihrer ehrgeizigen Politiker Pelopidas
u n d E p a m e i n o n d a s k o n n t e n die T h e b a n e r in Mittelgriechenland ein breit
gefächertes Bündnissystem installieren u n d schon zu Beginn der 60er J a h r e
ihren Einfluss auch auf die P e l o p o n n e s ausdehnen. M a s s i v unterstützten sie
Eine Geschichte der klassischen Zeit 163

die Eigenständigkeitsbestrebungen der ehemaligen B ü n d n e r Spartas: I m Z e n t ­


r u m der P e l o p o n n e s förderten sie den Z u s a m m e n s c h l u s s der arkadischen
P oleis zu einem Bundesstaat m i t der neu gegründeten H a u p t s t a d t M e g a l o p o -
lis ( » G r o ß s t a d t « ) als neuer politischer M i t t e . U n d auch Messenien - seit ar­
chaischer Z e i t Teil des spartanischen Staatsgebietes - w u r d e mit thebanischer
H i l f e als ein neuer Staat mit der H a u p t s t a d t Messene gegründet. Sparta w a r
auf d e m T i e f p u n k t seiner M a c h t angelangt.
D e r rasante M a c h t a u f s t i e g T h e b e n s , der mit der tiefgreifendsten U m w a n d ­
lung der griechischen Staatenwelt in klassischer Z e i t v e r b u n d e n war, förderte
den W i l l e n z u m friedlichen Ausgleich zwischen A t h e n u n d Sparta. So k a m es
3 6 9 zu einem f ö r m l i c h e n Bündnisschluss zwischen den beiden M ä c h t e n u n d Wechselnde
den ihnen n o c h verbliebenen Bundesgenossen. In gewisser Weise w a r dies Koalitionen
eine N e u a u f l a g e des Bündnisses v o n 4 2 1 . Es w a r der Versuch einer Restaura­
tionspolitik der alten M ä c h t e angesichts des A u f k o m m e n s neuer politischer
Kräfte. Ein w i r k l i c h konstruktiver N e u a n s a t z zeichnete sich j e d o c h nicht ab,
w a s auch darin z u m A u s d r u c k k a m , dass A t h e n 3 6 6 ebenfalls ein B ü n d n i s
mit den A r k a d e r n abschloss u n d sich d a m i t s o w o h l den Spartanern w i e den
A r k a d e r n gegenüber vertraglich b a n d . So blieben auch die 60er J a h r e v o n
den Rivalitäten u n d den ständig wechselnden K o a l i t i o n e n der u m die V o r ­
herrschaft ringenden M ä c h t e geprägt. D i e Auseinandersetzungen hatten so­
gar n o c h an H ä r t e z u g e n o m m e n , da die neu g e w o n n e n e politische Selbst­
ständigkeit in vielen Staaten auf der P e l o p o n n e s zu blutigen Bürgerkriegen
führte, die sich w i e d e r u m n a c h altem M u s t e r auch a u f die außenpolitischen
E n t w i c k l u n g e n a u s w i r k t e n . Z u m Kristallisationspunkt der Machtkämpfe
w u r d e 3 6 2 die Schlacht bei M a n t i n e i a , an der fast alle tonangebenden P oleis Schlacht bei Mantineia
beteiligt w a r e n . D e r unentschiedene A u s g a n g des K a m p f e s w a r s y m p t o m a ­
tisch für die d a m a l i g e Lage, die X e n o p h o n a m Schluss seiner » H e l l e n i k a «
resignierend mit den W o r t e n k o m m e n t i e r t : » U n o r d n u n g u n d V e r w i r r u n g
(akrisia u n d tarache) w u r d e n in Hellas aber nach der Schlacht n o c h größer
als sie vorher w a r e n . «
In den 60er J a h r e n k a m es aber nicht nur im griechischen M u t t e r l a n d , Machtkämpfe in der
s o n d e r n auch in der Ä g ä i s zu tiefgreifenden Veränderungen. N a c h d e m es 3 6 7 Ägäis und in Klein­
bei V e r h a n d l u n g e n in Sardeis den T h e b a n e r n gelungen war, den persischen asien
G r o ß k ö n i g a u f ihre Seite zu ziehen, suchten die A t h e n e r ihr Heil in der U n ­
terstützung des persischen Satrapen A r i o b a r z a n e s , der ab 3 6 7 gegen A r t a -
xerxes II. revoltierte u n d die Reihe der Satrapenaufstände eröffnete, die in
den folgenden J a h r z e h n t e n den Westen des P erserreiches erschütterten. D i e
E n t s e n d u n g eines großen athenischen Schiffsverbandes, der dem Ario­
barzanes bei seinem K a m p f gegen die persische Z e n t r a l g e w a l t Hilfestellung
leisten sollte, erfolgte allerdings nicht ganz uneigennützig, sondern w u r d e
mit der E r w a r t u n g v e r b u n d e n , auch für die Stärkung der eigenen M a c h t p o s i ­
tion etwas gewinnen zu k ö n n e n . A t h e n geriet zusehends wieder in das Fahr­
wasser der ü b e r k o m m e n e n Seebundspolitik des 5. J h . Bezeichnend w a r das
V o r g e h e n gegenüber S a m o s : N a c h d e m eine dort - entgegen den Vereinba­
rungen des Königsfriedens - stationierte persische G a r n i s o n vertrieben w o r ­
den war, w u r d e die Insel nicht in den Seebund a u f g e n o m m e n , sondern nach
der Vertreibung der einheimischen B e v ö l k e r u n g in eine attische Kleruchie
u m g e w a n d e l t . A u f gleiche Weise verfuhren die A t h e n e r w e n i g später auch
mit P oteidaia, Sestos u n d einigen O r t e n auf der thrakischen Chersones. D i e
A t h e n e r errichteten auf diese Weise einen Herrschaftsbereich, der neben d e m
Seebund stand u n d auf den sie allein Z u g r i f f hatten.
F o r m a l w a r dieses V o r g e h e n z w a r kein Verstoß gegen die G r u n d p r i n z i p i e n
des zweiten Seebundes, da sich die Erklärung A t h e n s , auf die Einrichtung
164 Die griechische Staatenw elt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

v o n K l e r u c h i e n z u verzichten, nur auf die Bündnerterritorien bezog; gleich­


w o h l m u s s t e aber eine solche P olitik längerfristig auch das Verhältnis A t h e n s
zu den M i t g l i e d e r n des Seebundes nachhaltig beeinträchtigen. D i e w a c h s e n d e
antiathenische S t i m m u n g u n d die z u n e h m e n d e n U n a b h ä n g i g k e i t s b e s t r e b u n ­
gen i m Ä g ä i s b e r e i c h spielten daher den T h e b a n e r n in die H ä n d e , als sie m i t
einer eigenen Seepolitik die athenischen M a c h t a m b i t i o n e n in dieser R e g i o n
k o n t e r t e n u n d 3 6 4 eine völlig neu aufgebaute Flotte unter der F ü h r u n g des
E p a m e i n o n d a s aussandten, die nicht nur a m H e l l e s p o n t die athenischen P o ­
sitionen in Bedrängnis brachte, s o n d e r n bis in rhodische Gewässer vorstieß.
N e b e n B y z a n t i o n fielen d a m a l s auch C h i o s u n d R h o d o s v o n A t h e n ab. D a
nach der Schlacht bei M a n t i n e i a , in der E p a m e i n o n d a s den T o d f a n d , im
griechischen M u t t e r l a n d die thebanische H e g e m o n i e rasch in sich z u s a m ­
m e n b r a c h , k o n n t e n die T h e b a n e r nach 3 6 2 auch ihre »überseeischen« Er­
folge nicht m e h r nutzen. B y z a n t i o n , C h i o s u n d R h o d o s kehrten j e d o c h nicht
m e h r in d a s athenische Bündnissystem z u r ü c k , s o n d e r n suchten in den W i r ­
ren der Satrapenaufstände den A n s c h l u s s an den karischen D y n a s t e n M a u s ­
sollos v o n H a l i k a r n a s s o s .
Bundesgenossenkrieg M a u s s o l l o s nutzte die G u n s t der Stunde u n d dehnte seinen Einflussbereich
über K a r i e n h i n a u s aus, i n d e m er m i t B y z a n t i o n , C h i o s , R h o d o s u n d K o s ein
g e m e i n s a m e s Bündnissystem a u f b a u t e u n d sich z u m neuen Fürsprecher der
griechischen Staatenwelt in der O s t ä g ä i s m a c h t e . Vergeblich versuchte A t h e n
den Bestrebungen des M a u s s o l l o s i m »Bundesgenossenkrieg« (356-355)
e n t g e g e n z u w i r k e n , der mit einem Desaster endete: D a s m ü h s a m g e k n ü p f t e
a u ß e n p o l i t i s c h e Beziehungsgeflecht in der Ä g ä i s w a r zerrissen. A t h e n musste
C h i o s , R h o d o s u n d B y z a n t i o n die U n a b h ä n g i g k e i t v o m Seebund zugestehen
u n d hatte d a m i t seine wichtigsten Bundesgenossen verloren. N u r die K l e r u -
chie a u f S a m o s verblieb den A t h e n e r n als isolierter V o r p o s t e n in der südöst­
lichen Ä g ä i s .
D i e N i e d e r l a g e im »Bundesgenossenkrieg« hatte in A t h e n z u einem Stim­
n, m u n g s u m s c h w u n g geführt. D i e R ü c k k e h r z u alten H e r r s c h a f t s f o r m e n hatte
sich in den 60er J a h r e n wieder einmal als Fehlschlag erwiesen u n d auch ihre

m
letzten B e f ü r w o r t e r verloren. D a h e r s c h w e n k t e A t h e n ab 3 5 4 auf einen p o l i ­
tischen K u r s ein, der vorrangig der K o n s o l i d i e r u n g u n d Stabilisierung der
w i r t s c h a f t l i c h e n u n d gesellschaftlichen Verhältnisse galt u n d in der A u ß e n ­
politik eine eher defensive, auf Besitzstandswahrung ausgerichtete Linie ver­
folgte. K e r n dieser P olitik w a r eine grundlegende N e u o r d n u n g des staatlichen
F i n a n z w e s e n s . A l l e staatlichen Überschüsse w u r d e n einer zentralen Kasse
(theorikön) z u g e f ü h r t , die z u m wichtigsten Steuerungs- u n d K o n t r o l l i n s t r u ­
m e n t der gesamten athenischen F i n a n z - u n d W i r t s c h a f t s p o l i t i k w u r d e . D i e
Leitung dieser Kasse entwickelte sich z u einem der einflussreichsten Ä m t e r in
A t h e n , a u s d e m heraus E u b u l o s zwischen 3 5 4 u n d 3 3 9 m a ß g e b l i c h die P o l i ­
tik in A t h e n prägen k o n n t e . Unter seiner F ü h r u n g erlangte A t h e n eine neue
P rosperität, die die Staatseinkünfte v o n 130 auf 4 0 0 Talente ansteigen ließ.
E u b u l o s stärkte durchaus auch die militärische Infrastruktur A t h e n s u n d
forcierte v o r allem den A u s b a u der Flotte, so dass A t h e n schließlich m i t fast
4 0 0 Trieren über den größten Schiffsbestand seiner Geschichte verfügte u n d
die m i t A b s t a n d stärkste griechische Seemacht war. G l e i c h w o h l setzte E u b u ­
los in der V o l k s v e r s a m m l u n g k o n s e q u e n t eine z u r ü c k h a l t e n d e A u ß e n p o l i t i k
durch.
D i e A t h e n e r ließen sich weder auf die zahllosen kriegerischen A u s e i n a n ­
dersetzungen ein, in denen auch nach 3 6 2 a u f der P e l o p o n n e s erbittert u m
Statue des Demosthenes M a c h t u n d Einfluss g e k ä m p f t w u r d e u n d s o w o h l Sparta w i e a u c h T h e b e n
(röm. Kopie) i m m e r n o c h a u f die Vorherrschaft h o f f t e n , n o c h griffen sie trotz dringender
Eine Geschichte der klassischen Zeit 165

Bitten in die internen Machtkämpfe auf Rhodos ein. Auch im Streit zwischen Politische Neuorien­
Theben und P hokis um die Vorherrschaft in Delphi und damit um die Hege­ tierung in Athen
monie in Mittelgriechenland (»Dritter Heiliger Krieg« 356-346) übten die
Athener Zurückhaltung. Die zerstrittene griechische Staatenwelt fand aber
aus eigener Kraft nicht zu einem Ausgleich. Da aber auch Athen wenig Be­
reitschaft zeigte, als ordnende Kraft in Griechenland aufzutreten, obgleich es
als einzige Polis über das erforderliche militärische P otential verfügte, konnte
sich der makedonische König P hilipp II. (359-336) immer stärker ins Spiel
bringen und als neuer politischer Hoffnungsträger präsentieren, in dem viele
Griechen einen Garanten für die Stabilisierung der durch Krieg und innere
Unruhen zerrissenen griechischen Staatenwelt erblickten. Das Verhältnis zu Philipp IL von
Makedonien wurde zum bestimmenden Faktor für das Verhalten der grie­ Makedonien
chischen Staaten und führte in den P oleis zu einer P olarisierung der Bürger­
schaften durch pro- und antimakedonische P arteigänger. Noch heute sind
die politischen Streitschriften der athenischen Redner Demosthenes und
Aischines eindrucksvolle Zeugnisse dieser oft mit tiefer Bitterkeit geführten
politischen Richtungskämpfe.
Obgleich P hilipp II. seit seinem Herrschaftsantritt 359 unbeirrt eine ex­
pansionistische P olitik verfolgte und seine feste Entschlossenheit demonst­
rierte, Makedonien zur Führungsmacht zu machen, nahmen die Athener
auch gegenüber Makedonien mehrheitlich zunächst noch eine eher abwar­
tende Haltung ein. Sie versuchten zwar - wenn auch nur mit mäßigem Erfolg
- den ersten Ausgriffen P hilipps auf Thrakien und den Hellespont entgegen­
zuwirken, um wenigstens in der Nordägäis ihren Einfluss zu wahren; das
aggressive Vorgehen P hilipps gegen den chalkidischen Städtebund 349/48
löste dann aber trotz eindringlicher Mahnungen des Demosthenes nur eine
sehr zögerliche Reaktion aus, so dass die Athener die Eroberung und voll­
ständige Zerstörung der damals sogar mit ihnen verbündeten Stadt Olynth
nicht mehr verhindern konnten. Der Vertrag, den die Athener 346 auf Ver­
mittlung des P hilokrates mit P hilipp II. abschlössen, schien aber zumindest
die Festschreibung des Status quo zu ermöglichen, auch wenn dafür alte
athenische Besitzansprüche an der thrakischen Küste endgültig aufgegeben
werden mussten und P hilipp II. freie Hand in Mittelgriechenland erhielt, wo
er durch die Eroberung von P hokis den »Dritten Heiligen Krieg« beenden
und Makedonien als Vormacht etablieren konnte. Die neue P osition fand
ihren sichtbaren Ausdruck darin, dass sich der makedonische König Sitz und
Stimme der P hoker im »internationalen« Verwaltungsrat der Amphiktyonie
von Delphi übertragen ließ.
Die Hoffnung, dass der »P hilokrates-Frieden« zu einer Entschärfung der
angespannten Lage beitragen könnte, erwies sich in den folgenden Jahren twd

allerdings als Illusion. •M


Die weiterhin ungehemmte makedonische Expansion drohte das Macht-
gefüge im gesamten östlichen Mittelmeerraum zu erschüttern und die Grund­
lagen des Königsfriedens ein für alle Mal zu zerstören. Daher gewannen
Ende der 40er Jahre nicht nur in Athen die Makedonengegner die Oberhand.
Unermüdlich hatte sich Demosthenes für das Zustandekommen einer anti­
makedonischen Front in Griechenland stark gemacht; aber erst 341/40
konnte er gemeinsam mit seinem Mitstreiter Hypereides schließlich eine Alli­
anz gegen P hilipp zusammenbringen, der neben vielen griechischen Staaten
im Mutterland auch Byzantion und Abydos beitraten und die sogar die
wohlwollende Unterstützung von Chios, Kos und Rhodos erhielt. Der Kon­
flikt brach offen aus, als P hilipp II. 340 Byzantion belagerte und damit eine Statue des Aischines
Kriegserklärung provozierte. Mit der erfolgreichen Verteidigung von Byzan- (röm. Kopie)
166 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

t i o n w a r der a n t i m a k e d o n i s c h e n Front ein erster Teilerfolg beschieden, der


Schlacht bei aber schon ein J a h r später - i m A u g u s t 3 3 8 - in der Schlacht beim b o i o -
Chairo neia tischen C h a i r o n e i a wieder zunichte gemacht w u r d e . D i e A t h e n e r u n d ihre
Verbündeten - allen v o r a n die Thebaner, die sich erst k u r z z u v o r d e m anti­
m a k e d o n i s c h e n H e l l e n e n b u n d angeschlossen hatten - w a r e n endgültig m i t
ihrem Versuch gescheitert, die M a k e d o n e n an einem weiteren V o r d r i n g e n
nach Griechenland zu hindern.
D i e künftige O r d n u n g der griechischen Staatenwelt lag n u n m e h r in den
H ä n d e n des m a k e d o n i s c h e n K ö n i g s , der 3 3 7 fast alle Poleis des griechischen
Ko rinthischer Bund M u t t e r l a n d e s u n d der Ä g ä i s im »Korinthischen B u n d « z u s a m m e n f ü g t e . M i t
der G r ü n d u n g dieses Bundes k n ü p f t e Philipp II. strukturell an die traditio­
nellen F o r m e n der seit d e m Königsfrieden i m m e r wieder beschworenen ko ine
eirene an, i n d e m allen Bundesmitgliedern ausdrücklich Freiheit u n d A u t o n o ­
mie zugebilligt w u r d e n . D a aber dieses G r u n d p r i n z i p angesichts der Präsenz
m a k e d o n i s c h e r T r u p p e n an vielen strategisch wichtigen Plätzen nur eine sehr
eingeschränkte G e l t u n g besaß u n d der instrumentelle C h a r a k t e r des Bundes
als Mittel einer institutionellen A b s i c h e r u n g der m a k e d o n i s c h e n Herrschaft
über Griechenland o f f e n k u n d i g war, blieb auch dieser Zusammenschluss
griechischer Staaten prekär u n d hatte nur so lange Bestand, w i e er durch
D r u c k v o n außen z u s a m m e n g e h a l t e n w u r d e . M a k e d o n i e n selbst gehörte
dem B u n d nicht an, sondern w a r mit i h m nur über die Person des K ö n i g s
v e r b u n d e n , dem als g e w ä h l t e m H e g e m o n die Führungsrolle zufiel. M i t dieser
K o n s t r u k t i o n w o l l t e Philipp EL sich auch in G r i e c h e n l a n d eine Basis für den
v o n i h m geplanten »Rachefeldzug« gegen Persien verschaffen, dessen D u r c h ­
f ü h r u n g der K o r i n t h i s c h e B u n d unmittelbar nach seiner K o n s t i t u i e r u n g den
W ü n s c h e n des K ö n i g s entsprechend beschloss. Über erste vorbereitende A k ­
tionen w a r der Perserzug aber n o c h nicht hinausgelangt, als P h i l i p p II. i m
S o m m e r 3 3 6 einem M o r d a n s c h l a g z u m O p f e r fiel u n d sein S o h n A l e x a n d e r
die N a c h f o l g e antrat.

Die Gesellschafts- und Staats


o rdnungen

Rechtliche und gesellschaftliche Grundlagen

Freie und Unfreie T r o t z aller Vielfalt der gesellschaftlichen u n d staatlichen Erscheinungsformen


im antiken Griechenland w a r die prinzipielle T r e n n u n g der Bevölkerung in
Freie u n d Unfreie, die w o h l in die frühesten A n f ä n g e gesellschaftlicher For­
m a t i o n zurückreicht, ein grundlegendes M e r k m a l eines jeden antiken Staats­
wesens. Der Rechtsstatus der Unfreien (Sklaven) w a r d a d u r c h eindeutig fi­
xiert, dass ihnen eben keine - weder persönliche noch gar politische - Rechte
zugestanden w u r d e n ; hingegen w u r d e innerhalb des freien Teils der Bevölke­
rung in der Regel rechtlich differenziert zwischen den Bürgern u n d ihren
Familien, den freigelassenen Sklaven u n d den Fremden, bei denen häufig
n o c h zwischen Fremden, die für einen längeren Z e i t r a u m - o f t sogar über
Generationen h i n w e g - in einer Polis ansässig waren ( M e t ö k e n ) , u n d Frem­
den, die sich nur kurzfristig in einer Polis aufhielten ( X e n o i ) , unterschieden.
A u c h w e n n die Rechte, die diese verschiedenen Personengruppen besaßen, in
den einzelnen Staaten inhaltlich durchaus sehr unterschiedlich ausgestaltet
sein k o n n t e n , w a r das Grundraster der rechtlichen O r d n u n g d o c h weitge­
hend ähnlich.
Die Gesellschafts- und Staatsordnungen 167

In m a n c h e n Teilen Griechenlands gab es aber auch G r u p p i e r u n g e n , die Zwischen Freien


sich weder den Freien n o c h den Unfreien eindeutig zuweisen ließen u n d de­ und Unfreien
ren Stellung der kaiserzeitliche L e x i k o g r a p h P o l l u x in d e m v o n i h m ver-
fassten W ö r t e r b u c h (Onomastikön) als metax y eleutheron kai dülon (»zwi­
schen Freien u n d Sklaven«) bezeichnet hat. Z u ihnen w u r d e n die sparta­
nischen H e l o t e n (heüotai, » G e f a n g e n g e n o m m e n e « ) u n d die thessalischen
penestai ( » A r m e « ?) ebenso gezählt w i e die korynephoroi in S i k y o n ( » K e u ­
lenträger«; auch katonakophoroi, »Schafspelzträger«) u n d die gymnetes in
A r g o s ( » N a c k t e « , »Leichtbewaffnete«). A u c h w e n n der Rechtsstatus jeder
dieser G r u p p e n im Detail unterschiedlich ausgestaltet war, so w a r allen d o c h
eine Stellung g e m e i n s a m , in der ihnen grundlegende persönliche u n d p o l i ­
tische Rechte vorenthalten w u r d e n u n d die sie in die N ä h e der Sklaverei
rückte. A m ehesten lässt sich ihre Position vielleicht - vor allem auch i m
H i n b l i c k auf die wirtschaftliche A u s n u t z u n g dieser meist bäuerlichen Schich­
ten - mit der feudalen H ö r i g k e i t mittelalterlicher Gesellschaften vergleichen.
D i e Entstehung dieser G r u p p e n ist w o h l auf die Z eit der griechischen Bevöl­
kerungsverschiebungen u n d K o l o n i s a t i o n s u n t e r n e h m u n g e n in der ersten
H ä l f t e des 1. J a h r t a u s e n d s z u r ü c k z u f ü h r e n , als vielfach die indigene B e v ö l k e ­
rung v o n neu e i n w a n d e r n d e n G r u p p e n u n t e r w o r f e n u n d zu einer m i n d e r b e ­
rechtigten u n d abhängigen Schicht gemacht w u r d e .
Schon die sprechenden N a m e n dieser G r u p p e n indizieren nicht nur ihre
rechtliche, sondern auch ihre gesellschaftliche Minderstellung. Es w a r i m
antiken G r i e c h e n l a n d aber keineswegs z w i n g e n d , dass der jeweilige Rechts­
status auch den Sozialstatus bestimmte. So k o n n t e n Fremde u n d Freigelas­
sene u n d sogar Sklaven durchaus in einem höheren gesellschaftlichen A n s e ­
hen stehen als m a n c h e r freie Bürger.
Unerlässliche Voraussetzung für die Z u g e h ö r i g k e i t z u m Bürgerverband Bürgerrecht
einer Polis w a r der Besitz eines entsprechenden Bürgerrechts, dessen Ertei­
lung in archaischer Z e i t n o c h sehr ungeregelt erfolgte u n d vielfach auch an
Fremde recht großzügig vergeben w u r d e . M i t der fortschreitenden recht­
lichen u n d institutionellen Ausgestaltung der Poleis w u r d e aber auch der Er­
w e r b des Bürgerrechts stärker reglementiert u n d v o r w i e g e n d v o n der Her­
k u n f t abhängig gemacht. Es ist bezeichnend, dass die A u s w e i t u n g der p o l i ­
tischen M i t s p r a c h e auf breitere Bürgerschichten häufig mit einer w a c h s e n d e n
E x k l u s i v i t ä t des Bürgerrechts korrelierte. So hatte in A t h e n nach d e m Bür­
gerrechtsgesetz des Perikles ab 4 5 1 nur n o c h derjenige A n s p r u c h auf das
Bürgerrecht, dessen beide Elternteile ebenfalls schon das Bürgerrecht besa­
ßen. Ä h n l i c h e Regelungen galten auch in den meisten anderen griechischen
Staaten. D a der N a c h w e i s der A b s t a m m u n g ein entscheidendes K r i t e r i u m für
den E r w e r b des Bürgerrechts war, w u r d e n in den Poleis Bürgerverzeichnisse
geführt, die strengen K o n t r o l l e n unterlagen u n d v o n Z e i t zu Z e i t auch einer
Generalrevision unterzogen w u r d e n . N u r in A u s n a h m e f ä l l e n u n d als Z e i c h e n
einer besonderen Ehrung k o n n t e nach entsprechenden Beschlüssen der Bür­
gerschaft das Bürgerrecht auch an fremde Einzelpersonen oder G r u p p e n u n d
sogar an die gesamte Bürgerschaft einer anderen Polis verliehen w e r d e n (iso-
politeia; s. S. 186).
D i e rechtliche Substanz des Bürgerrechts k o n n t e in den Poleis sehr unter­ Politische und recht­
schiedlich sein. D i e politischen Rechte bemaßen sich nach der jeweiligen liche Privilegierung
Verfassung. W ä h r e n d in den demokratischen Staaten alle erwachsenen Bür­
ger - mit A u s n a h m e der Frauen - uneingeschränkt an den politischen Ent-
scheidungsprozessen teilhaben k o n n t e n , w a r in timokratisch verfassten Poleis
die W a h r n e h m u n g politischer Rechte an ein bestimmtes V e r m ö g e n g e k n ü p f t ;
u n d in oligarchischen, tyrannischen oder m o n a r c h i s c h e n Herrschaftssyste-
168 Die griechische Staatenw elt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

m e n w u r d e n politische Rechte - w e n n ü b e r h a u p t - a llenf a lls einer kleinen


M i n d e r h e i t v o n Bürgern u n d d a n n g e w ö h n l i c h a uch nur in begrenztem U m ­
f a n g eingeräumt. Z u den persönlichen Privilegien des griechischen Bürger­
rechts zählten v o r a llem da s R e c h t zur Eheschließung m i t einer freien Bürge­
rin bzw. einem freien Bürger (epigamia) sowie da s R e c h t , L a n d - u n d H a u s b e ­
sitz z u erwerben (enktesis ges kai oikias). N i c h t b ü r g e r n k o n n t e n diese Rechte,
v o n denen sie a nsonsten prinzipiell a usgeschlossen w a r e n , a ls besondere
A u s z e i c h n u n g a uch o h n e da s weiterreichende a llgemeine Bürgerrecht verlie­
hen w e r d e n .
D i e Privilegierung der Bürger gegenüber der übrigen B e v ö l k e r u n g bra chte
a uch n o c h a ndere Vorteile m i t sich. So blieben M a ß n a h m e n w i e die Inva li­
den- u n d Wa isenfürsorge meistens ebenso a uf den Kreis der Bürger begrenzt
w i e etwa die Verteilung v o n Getreidespenden in Zeiten der N o t . A u c h im
Prozessrecht w a r e n die Bürger bessergestellt. K r i m i n e l l e Vergehen gegen Bür­
ger w u r d e n rechtlich o f t a nders bewertet a ls gleiche Vergehen gegen Fremde
oder Skla ven; a uch durften Bürger nicht der Folter oder einer Körperstra fe
unterworfen werden.
D e n Privilegien sta nden a ber a uch Pflichten gegenüber. H i e r z u zählte in
erster Linie die W e h r p f l i c h t , a ber a uch die Bekleidung politischer Ä m t e r u n d
v o r a llem die Ü b e r n a h m e öffentlicher A u f g a b e n . D a ein sta a tliches F i n a n z ­
wesen i m m o d e r n e n Sinne d e m politischen D e n k e n der Griechen eigentlich
f r e m d w a r u n d die Polis nicht a ls eine a bstra kte G r ö ß e , s o n d e r n a ls G e m e i n -
Steuern und öffentliche a
sch ft a ller Bürger begriffen w u r d e , w u r d e die E r f ü l l u n g a ller für die Polis
Aufgaben erforderlichen A u f g a b e n na ch M ö g l i c h k e i t a uch unmittelba r a uf die Bürger
übertra gen. D a s ga lt nicht nur für da s Kriegswesen, s o n d e r n a uch für die
meisten a nderen öffentlichen Angelegenheiten. In den meisten griechischen
Sta a ten blieben da her die Bürger - i m Gegensa tz zu den Fremden u n d M e t ö -
ken - v o n regelmäßigen Steuerz a hlungen verschont. N u r in dringenden
N o t f ä l l e n u n d nur a u f g r u n d gesonderter Beschlüsse k o n n t e n sie zu a ußeror­
dentlichen A b g a b e n verpflichtet werden. I m Übrigen ha tten die Bürger Lei-
turgien (leiturgiai - »Dienstleistungen für da s V o l k « ) z u leisten, sta tt Steuern
z u za hlen. Dieses System dürfte in den meisten Poleis zur A n w e n d u n g ge­
k o m m e n sein, ist a ber für da s d e m o k r a t i s c h e A t h e n a m besten bezeugt, w o
die ursprünglich freiwillig erbra chten Leiturgien a l l m ä h l i c h zu einem festen
Fina nzierungssystem a usgeba ut w u r d e n . I m R a h m e n dieses Systems w u r d e n
die K o s t e n für zentra le sta a tliche A u f g a b e n unmittelba r a uf w o h l h a b e n d e r e
Bürger a b g e w ä l z t , die über ein bestimmtes M i n d e s t v e r m ö g e n verfügten. In
der H a u p t s a c h e betra fen diese Geldleistungen den Bereich der öffentlichen
K u l t e u n d Feste s o w i e da s Kriegswesen. D i e Leiturgien sollten a ber nicht nur
unter d e m A s p e k t einer Z w a n g s a b g a b e gesehen w e r d e n ; sie boten vielen rei­
cheren Bürgern a uch die M ö g l i c h k e i t , sich in der Ö f f e n t l i c h k e i t z u profilieren
u n d Prestige z u erla ngen. I m politischen A l l t a g u n d a uch v o r G e r i c h t k o n n t e
die A u f z ä h l u n g der o f t über da s vorgeschriebene M a ß hina us geleisteten
Leiturgien a ls A u s w e i s für die Verdienste u m da s G e m e i n w o h l der Polis u n d
a ls Beispiel bürgerlicher T u g e n d e n dienen.
Stellung der Frau aFr uen w a r e n grundsätzlich v o n a llen politischen Rechten a usgeschlossen.
V o n dieser in der gesa mten A n t i k e - u n d in der europäischen Geschichte
teilweise n o c h bis ins 2 0 . J h . hinein - uneingeschränkt geltenden A u s g r e n ­
z u n g a bgesehen w a r die rechtliche u n d sozia le Stellung der Fra uen in der
griechischen Sta a tenwelt sehr unterschiedlich a usgeprägt: D a s Leben einer
freien Bürgerin u n d da s einer Skla vin unterla gen jeweils ga nz a nderen Bedin­
gungen. D i e Fra u eines reichen M e t ö k e n ha tte a nderen gesellscha ftlichen
E r w a r t u n g e n z u genügen a ls eine Bürgerin a us einer ärmeren Schicht. U n d
Die Gesellschafts- und Staatsordnungen 169

die L e b e n s u m s t ä n d e auf d e m L a n d e od er in einer kleinen Stad t w a r e n für


eine F r a u w e s e n t l i c h a n d e r s als in einer G r o ß s t a d t w i e A t h e n , K o r i n t h od e r
R h od o s .
V e r a l l g e m e i n e r nd e A u s s a g e n über d ie Frauen im antiken G r i e c h e n l a nd
s i nd d aher nur schwer zu treffen u n d m ü s s e n d iese sozial bed ingten Unter­
schied e, über d ie u n s d ie antike Überlieferung a u c h nur sehr unzureichend
informiert, w e i t g e h e n d außer Betracht lassen. A b e r a u c h d ie privatrechtliche
Stellung d er Frauen w a r keineswegs einheitlich, s o n d e r n d ifferierte in ver­
schied enen Bereichen Griechenland s z u m Teil erheblich. Allerd ings macht
a u c h hier d ie d isparate u n d vielfach ungenügend e Quellenlage einen d iffe­
renzierten Ü b e r b l i c k u n m ö g l i c h , d a eigentlich nur d ie Verhältnisse in Sparta
und Athen und ansatzweise a u c h in Kreta (d urch d ie Rechtsaufzeichnungen
aus G o r t y n ) einigermaßen gut belegt sind , w ä h r e n d m a n i m Ü b r i g e n auf re­
lativ w e n i g e verstreute N o t i z e n angewiesen bleibt.
In Sparta n a h m d ie F r a u - v o m politischen u n d militärischen Bereich ab­
gesehen - eine sehr eigenständ ige und sogar vielfach mit d en Männern
gleichberechtigte Stellung ein. D i e A u s w a h l d es Ehepartners und d er Ent-
schluss zur H o c h z e i t w u r d e n nicht v o m Vater d er Braut bestimmt, sond ern
g i n g e n v o r n e h m l i c h v o m B r a u t p a a r selber aus. Eine M i t g i f t w u r d e nicht ge­
stellt. D i e S p a r t a n e r i n w a r in d er E h e selbstständ ig u n d u n t e r s t a n d nicht d er
R e c h t s g e w a l t ihres M a n n e s ; sie k o n n t e s o g a r z u m e h r e r e n M ä n n e r n gleich­
zeitig in einer ehelichen B e z i e h u n g stehen. A u c h im Übrigen verfügten d ie
s p a r t a n i s c h e n F r a u e n ü b e r s e h r w e i t r e i c h e n d e R e c h t e . Sie w a r e n uneinge­
schränkt geschäftsfähig und erbberechtigt u n d konnten d aher s e l b s t s t ä nd i g
Vermögen erwerben und frei d a r ü b e r v e r f ü g e n .
D a aber s c h o n v o n d e n a n t i k e n A u t o r e n i m m e r wied er d er A u s n a h m e c h a ­
rakter d er spartanischen Verhältnisse h e r v o r g e h o b e n w u r d e , w i r d m a n d a v o n
ausgehen d ürfen, d ass im übrigen Griechenland - von einigen Regionen
N o rd w e s t g r i e c h e n l a nd s u n d d er Ä g ä i s abgesehen - d ie Lage d er Frauen we­
nigstens a n n ä h e r n d d er a m besten d o k u m e n t i e r t e n Situation in A t h e n ent­
sprochen hat. I m Gegensatz zur Spartanerin stand d ie A t h e n e r i n ihr Leben
l a n g in A b h ä n g i g k e i t v o n e i n e m V o r m u n d . D i e s w a r z u n ä c h s t ihr V a t e r und
n a c h d essen T o d d er älteste B r u d e r o d e r ein and eres m ä n n l i c h e s F a m i l i e n m i t ­
glied . Bei d er Heirat gingen d ie V o r m u n d s c h a f t s r e c h t e auf d en Ehemann
über, fielen aber i m Falle einer S c h e i d u n g e b e n s o w i e d ie M i t g i f t w i e d e r an
d ie Familie d er Frau z u r ü c k . D i e M i t g i f t w a r a u c h z u r ü c k z u g e b e n , w e n n d ie
Ehefrau kind erlos starb. Eine Frau w a r grund sätzlich nicht erbfähig, sond ern
konnte nur als »Interimserbin« (eptkleros) ein Erbe quasi s t e l l v e r t r e t e nd
übernehmen, solange männliche N a c h k o m m e n s c h a f t fehlte. Alles blieb auf
d e n E r h a l t d es O i k o s in m ä n n l i c h e r N a c h f o l g e ausgerichtet. A u c h G e s c h ä f t s ­
f ä h i g k e i t b e s a ß e n d i e F r a u e n n u r ü b e r i h r e n V o r m u n d , d e r sie a u c h v o r Ge­
richt zu vertreten hatte.
Es w ä r e allerd ings ein Trugschluss, aus d ieser Rechtsstellung z w i n g e n d auf
eine e n t s p r e c h e n d e M i n d e r s t e l l u n g d er F r a u e n in d er Ö f f e n t l i c h k e i t u n d im
Alltagsleben zu schließen. Zwar waren d ie Frauen auch hier Einschrän­
k u n g e n u n t e r w o r f e n , verfügten aber d o c h über eine weitaus größere Bewe­
gungsfreiheit als oft a n g e n o m m e n ; und ob sie e i n e r b e r u f l i c h e n Tätigkeit
nachgingen od er nicht, w a r nicht eine Frage d es Rechts-, sond ern d es Sozial­
status.
Die Ausgestaltung d es griechischen Bürgerrechts ging einher mit einer Fremde
Präzisierung d er Rechte u n d Pflichten f r e m d e r Bürger. Für F r e m d e (xenoi),
d ie sich n u r v o r ü b e r g e h e n d in einer Polis aufhielten, galten d ie Regeln d es
ü b l i c h e n F r e m d e n r e c h t s , w i e es s i c h n a c h d e m V o r b i l d d e s G a s t r e c h t e s a l l e n t -
170 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

halben in der griechischen W e l t ausgebildet hatte. Besondere, jeweils spezifi­


zierte Privilegien standen den Fremden zu, deren H e i m a t s t a d t m i t der Polis,
in der sie sich gerade aufhielten, einen entsprechenden Rechtshilfevertrag
abgeschlossen hatte (s. S . 183). I m Übrigen k o n n t e n sich Fremde vielfach
auch an einen P r o x e n o s (s. S . 184) w e n d e n , u m ihre Interessen vertreten zu
lassen.
Metöken Eine besondere G r u p p e bildeten fremde S taatsbürger, die - h ä u f i g gemein­
sam m i t ihren Familien - in einer Polis ihren festen W o h n s i t z g e n o m m e n
hatten (metoikoi, » M i t b e w o h n e r « ; mit gleicher Bedeutung a u c h epoikoi,
päroikoi oder kätoikoi genannt). W ä h r e n d die S partaner aus einem tiefen
M i s s t r a u e n gegenüber allem Fremden die dauerhafte A n s i e d l u n g v o n M e t ö ­
ken untersagten u n d gelegentlich sogar eine z u m i n d e s t rituelle F r e m d e n ­
austreibung (xenelasia) v o r n a h m e n , förderten andere S taaten systematisch
die A n s i e d l u n g v o n M e t ö k e n vor allem zur Belebung der eigenen W i r t s c h a f t
u n d statteten sie mit besonderen Rechten aus. A u c h w e n n die S tellung der
M e t ö k e n sicherlich nicht in allen Poleis gleich gewesen war, dürfte sie aber
d o c h in den G r u n d z ü g e n derjenigen der athenischen M e t ö k e n geglichen ha­
ben, deren Lebensverhältnisse in der antiken Überlieferung a m besten d o k u ­
mentiert sind.
In A t h e n g a b es in klassischer Z e i t k a u m einen W i r t s c h a f t s z w e i g , in d e m
nicht M e t ö k e n tätig w a r e n . Ihre G e s a m t z a h l w i r d für die Blütezeit A t h e n s i m
5. J h . auf ca. 2 5 - 3 5 0 0 0 (einschließlich der Familienangehörigen) geschätzt.
M a n findet sie in allen S parten v o n H a n d w e r k u n d G e w e r b e u n d als S tadt­
ärzte, Bauleiter, H e r o l d e etc. sogar in vielen öffentlichen Ä m t e r n . Große
H a n d e l s h ä u s e r u n d W a f f e n f a b r i k e n waren ebenso in ihrer H a n d w i e viele
Reedereien; u n d selbst das athenische B a n k w e s e n w u r d e zu großen Teilen
v o n M e t ö k e n kontrolliert. A u c h viele Künstler, Literaten u n d Wissenschaftler
lebten als M e t ö k e n in A t h e n u n d prägten nachhaltig das kulturelle Leben der
S tadt: P h i l o s o p h e n u n d Ä r z t e w i e H i p p o k r a t e s aus K o s u n d Protagoras aus
A b d e r a , Künstler w i e P o l y g n o t aus T h a s o s u n d H i s t o r i o g r a p h e n u n d R e d n e r
w i e H e r o d o t aus H a l i k a r n a s s o s , Lysias aus S yrakus u n d G o r g i a s aus L e o n t i -
noi.
Ihrem h o h e n S tellenwert in W i r t s c h a f t u n d Gesellschaft entsprechend,
w a r e n die Rechte der M e t ö k e n in A t h e n vielleicht großzügiger bemessen als
in anderen Poleis, die aber gleichwohl prinzipiell vergleichbare Regelungen
getroffen haben dürften. In ihrer beruflichen T ä t i g k e i t unterlagen die M e t ö ­
ken keinerlei Einschränkungen. S ie genossen volle Rechtsfähigkeit u n d den
gleichen persönlichen Rechtsschutz w i e alle übrigen Bürger; allerdings blie­
ben sie der Fremdengerichtsbarkeit u n t e r w o r f e n . W o h n r e c h t u n d Rechts­
schutz verpflichteten die M e t ö k e n z u m Kriegsdienst u n d zur Beteiligung an
allen Z a h l u n g e n , die auch die Bürger in N o t f ä l l e n z u leisten hatten. O b g l e i c h
die M e t ö k e n also in vielem den Bürgern gleichgestellt w a r e n u n d auch im
alltäglichen U m g a n g k a u m A b g r e n z u n g e n bestanden, blieb ihr S tatus d o c h
auch in A t h e n als derjenige v o n Fremden klar erkennbar. D i e V e r p f l i c h t u n g
zur Z a h l u n g einer jährlichen K o p f s t e u e r (metotkion) ließ die T r e n n u n g z w i ­
schen M e t ö k e n u n d Bürgern ebenso deutlich w e r d e n w i e das V e r b o t des Er­
werbs v o n G r u n d b e s i t z . A u c h musste sich jeder M e t ö k e einen Bürger w ä h l e n ,
der für ihn als eine A r t Patron u n d Bürge (prostates) gegenüber der Bürger­
schaft fungierte.
Sklaven D i e tiefste rechtliche K l u f t innerhalb der B e v ö l k e r u n g eines antiken G e ­
meinwesens trennte die S klaven v o n allen übrigen B e w o h n e r n . V o n Rechts
wegen galten sie nicht einmal als M e n s c h e n . D e r neben d e m W o r t dülos zur
Bezeichnung eines S klaven gebrauchte Begriff andräpodon (»Menschenfüß-
Die Gesellschafts- und Staatsordnungen 171

ler«) stellte den Sklaven auf eine Stufe m i t den Tieren, den teträpoda (»Vier­
füßler«). Sklaven w a r e n - nach einer D e f i n i t i o n des Aristoteles - »beseelter
Besitz« u n d Eigentum ihres H e r r n , der die alleinige V e r f ü g u n g s g e w a l t über
ihre Person besaß u n d sie daher nach eigenem G u t d ü n k e n vermieten, ver­
p f ä n d e n u n d v e r k a u f e n s o w i e testamentarisch frei über sie verfügen k o n n t e .
D i e scharfe rechtliche A u s g r e n z u n g der Sklaven aus der übrigen B e v ö l k e ­
rung spiegelt ihre tatsächlichen Lebensbedingungen allerdings nicht in jeder
H i n s i c h t wider. D i e E i n b i n d u n g der Sklaven in den O i k o s ihres H e r r n b o t
z u m i n d e s t eine gewisse Sicherheit, die m a n c h e n Sklaven sogar besser stellte
als viele besitzlose Bürger, die sich als Tagelöhner verdingen mussten. V o r
allzu großer W i l l k ü r seines H e r r n w a r ein Sklave auch s c h o n deshalb ge­
schützt, weil der K a u f eines Sklaven i m m e r eine teure Investition w a r u n d
daher der Herr ein Interesse d a r a n haben musste, dessen A r b e i t s k r a f t m ö g ­
lichst lange zu erhalten. A u c h w a r die F o r t p f l a n z u n g eine weitere Q u e l l e der
Sklaverei, da die K i n d e r v o n Sklaven ebenfalls als (»hausgeborene«) Sklaven
z u m Besitz des H e r r n gehörten.
Bei K a u f p r e i s e n , die zwischen sechs durchschnittlichen Monatseinkom­
m e n u n d zwei durchschnittlichen J a h r e s e i n k o m m e n lagen, k o n n t e sich n o c h
lange nicht jeder beliebig viele Sklaven leisten, z u m a l auch n o c h deren L e ­
bensunterhalt zu tragen war. So w a r es für viele K l e i n b a u e r n o f t preiswerter,
T a g e l ö h n e r saisonal zu beschäftigen, als dauerhaft Sklaven i m eigenen H a u s ­
halt a u f z u n e h m e n u n d eben auch versorgen zu müssen. Reichere Bauern be­
saßen aber durchaus eine größere Z a h l v o n Sklaven, die m a n c h m a l sogar der
Leitung eines Gutsverwalters unterstellt w a r e n , der ebenfalls Sklave war. In
den großen Städten verfügten sehr reiche Bürger über bis zu 5 0 Sklaven, u n d
auch weniger w o h l h a b e n d e Bürger k o n n t e n bis zu einem D u t z e n d besitzen,
die als H a u s s k l a v e n die alltäglichen D i n g e - v o m E i n k a u f e n , K o c h e n u n d
Putzen bis hin zur K i n d e r e r z i e h u n g - zu erledigen hatten.
D i e überwiegende Z a h l der Sklaven w a r aber in der W i r t s c h a f t tätig u n d
in allen Berufssparten - v o m D o c k a r b e i t e r bis z u m Bankangestellten - a n z u ­
treffen. A u s d e m Sklavenstand k a m e n H a n d l a n g e r u n d Hilfsarbeiter ebenso
w i e hochspezialisierte Fachleute. D i e Tätigkeitsfelder der Sklaven bestimmten
auch ihr o f t sehr unterschiedliches soziales A n s e h e n u n d ihre W e r t s c h ä t z u n g
in der Ö f f e n t l i c h k e i t , auch w e n n ihnen die Unfreiheit als M a k e l stets a n h a f ­
tete. V o n Massensklaverei w i e i m spätrepublikanischen R o m k a n n im ar­
chaischen u n d klassischen G r i e c h e n l a n d aber n o c h keine R e d e sein. D i e A n ­
zahl der in einzelnen Betrieben tätigen Sklaven hielt sich jeweils in über­
schaubaren G r ö ß e n . Eine A u s n a h m e bildeten allenfalls die Bergwerke u n d
die V erhüttungsbetriebe in Südattika, in denen unter erbärmlichsten Bedin­
gungen bis zu 2 0 0 0 0 Sklaven arbeiteten, die aber einer V i e l z a h l v o n Unter­
n e h m e r n gehörten, v o n denen sie w i e d e r u m d u r c h andere U n t e r n e h m e r an­
gemietet w u r d e n .
Sklaven befanden sich aber nicht nur in Privatbesitz. In vielen Poleis u n - Staatssklaven
terstützten »Staatssklaven« (demösioi) als A m t s d i e n e r die Magistrate bei der
E r f ü l l u n g ihrer A u f g a b e n ; o f t lagen auch die Ä m t e r des H e n k e r s , des Folter­
knechts u n d des G e f ä n g n i s w ä c h t e r s in ihren H ä n d e n . U n d in A t h e n übten bis
zur M i t t e des 4. J h . 3 0 0 skythische Bogenschützen als Staatssklaven sogar
P o l i z e i f u n k t i o n e n aus, i n d e m sie unter d e m K o m m a n d o eines athenischen
O f f i z i e r s für die A u f r e c h t e r h a l t u n g v o n R u h e u n d O r d n u n g in der V o l k s v e r ­
s a m m l u n g u n d in den Gerichtsstätten sorgten. D i e A t h e n e r beschäftigten
auch staatliche »Arbeitssklaven« (ergdtai) z u m Beispiel im W e g e b a u , in der
staatlichen M ü n z e u n d zeitweilig auch bei der Errichtung öffentlicher B a u ­
ten.
172 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

Wirtschaftliche O b g l e i c h die Sklaven aus d e m griechischen Alltagsleben nicht w e g z u d e n -


Bedeu tu ng k e n w a r e n u n d eine entscheidende R o l l e für d as F u n k t i o n i e r e n u n d v o r allem
auch für d ie Prosperität d er griechischen W i r t s c h a f t spielten, w i r d man
d e n n o c h k a u m v o n einer reinen Sklavenwirtschaft sprechen k ö n n e n . Es gab
kein G e w e r b e , d e m ausschließlich Sklaven nachgingen. Selbst in d en Stein­
brüchen u n d in d en Bergwerken arbeiteten - o f t unter gleichen Bed ingungen
- neben Sklaven i m m e r auch freie Bürger u n d M e t ö k e n . D i e große A b h ä n ­
gigkeit v o n d er Sklaverei ist nicht in Frage zu stellen; m a n w i r d d ie Sklaverei
aber auch nicht als alleinige u n d u n a b d i n g b a r e Basis d es sozialen u n d w i r t ­
schaftlichen Gefüges d er griechischen Staatenwelt in klassischer Z e i t be­
zeichnen k ö n n e n .
Freilassu ng Ein Sklave k o n n t e unter bestimmten Bed ingungen v o n seinem H e r r n d ie
Freilassung erwirken, sofern d ieser seine Z u s t i m m u n g d a z u gab. Eine Frei­
lassung erfolgte entwed er unentgeltlich od er auch d urch Freikauf, w o b e i sich
d er Sklave d as d a f ü r erford erliche G e l d als D a r l e h e n d u r c h Dritte vorstre­
c k e n lassen k o n n t e . M a n c h e r Sklave erhielt aber auch v o n seinem H e r r n d ie
M ö g l i c h k e i t , eigene Ersparnisse a n z u s a m m e l n , d ie er d a n n für d en Freikauf
nutzen k o n n t e . W ä h r e n d bei d en R ö m e r n ein Sklave nach seiner Freilassung
d as (zunächst n o c h eingeschränkte) römische Bürgerrecht erhielt, w u r d e n i m
griechischen Bereich einem Freigelassenen (apeleütheros) nur d ie Rechte u n d
Pflichten eines M e t ö k e n zugestand en. W i e d er römische libertus w a r aber
auch d er griechische apeleütheros n o r m a l e r w e i s e gegenüber seinem Freilas­
ser, d er auch als sein prostates gegenüber d er Bürgerschaft fungierte, bis zu
d essen T o d zu b e s t i m m t e n , vertraglich festgelegten Diensten verpflichtet
(paramone, »Dabeibleiben«) und blieb h ä u f i g in d essen H a u s w o h n e n . D i e
Freilassung, d ie in d er Regel als L o h n u n d D a n k für d ie geleisteten Dienste
g e w ä h r t w u r d e , hatte d aher für d en Freilasser o f t auch einen ö k o n o m i s c h e n
A s p e k t , d a er a u f g r u n d d er paramone zumin
d e s t teilweise auch weiterhin
über d ie A r b e i t s k r a f t d es freigelassenen Sklaven verfügen k o n n t e , d ieser al­
lerd ings n u n m e h r auf sich selbst gestellt w a r u n d nicht m e h r v o n seinem
H e r r n versorgt w e r d e n musste.

Wirtschaftliche Grundlagen

Landwirtschaft W i e in allen antiken Gesellschaften bild ete d ie L a n d w i r t s c h a f t d as ö k o n o ­


mische R ü c k g r a t auch d er griechischen Staaten in klassischer Z e i t . T r o t z
vielfältiger and erer wirtschaftlicher A k t i v i t ä t e n , d ie v o r allem in d en großen
Urbanen Ballungszentren w i e A t h e n , K o r i n t h , Syrakus, R h o d o s od er M i l e t
betrieben w u r d e n , blieb d ie griechische W e l t grund sätzlich bäuerlich geprägt.
Schätzungsweise 8 0 % d er Erwerbstätigkeit entfiel auch n o c h in klassischer
Z e i t auf d en agrarischen Sektor. D a gut bebaubare A c k e r b ö d e n in d en über­
wiegend gebirgigen R e g i o n e n d es östlichen M i t t e l m e e r r a u m e s n u r in sehr
begrenztem U m f a n g zur V e r f ü g u n g stand en, w u r d e n auch weniger ertrag­
reiche u n d o f t nur schwer kultivierbare Gebiete erschlossen. V i e l f a c h w a r e n
d ie Bauern d a r a u f angewiesen, n o c h d ie kleinsten A n b a u f l ä c h e n d u r c h a u f ­
w e n d i g e Terrassierungen u n d umfangreiche Be- u n d Entwässerungsmaß­
n a h m e n n u t z b a r zu m a c h e n .
A r c h ä o l o g i s c h - t o p o g r a p h i s c h e Untersuchungen h a b e n gezeigt, d ass in d en
meisten R e g i o n e n eine vergleichsweise kleine Land parzellierung vorherrschte
u n d bäuerliche Kleinbetriebe d as Erscheinungsbild prägten. D i e G e h ö f t e ge­
hörten z u m überwiegend en Teil Bauern, d ie als auturgoi (»Selbsttätige«) ihre
H ö f e bewirtschafteten. D i e G r ö ß e d ieser H ö f e reichte in d er Regel gerad e
Die Gesellschafts- und Staatsordnungen 173

Olivenernte (Vasenbild

m
des 6. Jh. v.Chr.)

ir^SÄM

e i n m a l d a z u aus, in n o r m a l e n Erntejahren die Selbstverso rgung eines O i k o s


z u sichern (Subsistenzwirtschaft); s c h o n eine Missernte w a r o f t k a u m zu
verkraften. Übersc hüsse k o n n t e n g e w ö h n l i c h nur in geringem U m f a n g erzielt
u n d auf d e m heimisc hen M a r k t angeboten werden. Es g a b aber auc h größere
A n w e s e n , deren reic he, o f t adlige Eigentümer h ä u f i g in der Stadt w o h n t e n
u n d ihre Besitzungen d u r c h Aufseher verwalten u n d v o n Sklaven u n d T a g e ­
l ö h n e r n bearbeiten ließen.
D e n E r n ä h r u n g s g e w o h n h e i t e n entspre c hend herrsc hte i m A c k e r b a u die Ackerbau
T r i a s v o n Getreide, O l i v e n u n d W e i n vor. W o es der B o d e n zuließ, bevorzugte
m a n W e i z e n , andernfalls w u r d e Gerste angebaut. D a der G e t r e i d e a n b a u sehr
arbeitsintensiv war, w u r d e er vielfac h durc h den O l i v e n - u n d W e i n a n b a u
verdrängt, z u m a l dieser weitaus einträglic her war, allerdings m i t den R i s i k e n
einer landwirtsc haftlic hen M o n o k u l t u r behaftet blieb: D e r notorisc he G e ­
treidemangel u n d die A b h ä n g i g k e i t v o n den teuren G e t r e i d e i m p o r t e n aus
Sizilien, Ä g y p t e n u n d d e m Sc hwarzmeergebiet w u r d e n hierdurc h n o c h weiter
versc härft. D i e A l l t a g s k o s t bestimmten v o r allem auc h einfac he G e m ü s e w i e
L i n s e n , B o h n e n , Erbsen, K n o b l a u c h u n d Z w i e b e l n , die in jedem kleinen G a r ­
ten angepflanzt, aber auc h v o n den Bauern a u f d e m M a r k t feilgeboten w u r ­
den. Z u den beliebtesten O b s t s o r t e n zählte neben Ä p f e l n , Birnen, P f l a u m e n
u n d M a u l b e e r e n v o r allem die Feige, die »Sc hwester des W e i n s t o c k s « ( H i p -
p o n a x v o n Ephesos).
In der V i e h w i r t s c h a f t , die in m a n c h e n Gebirgsregionen die einzige Lebens- Viehzucht
grundlage bildete, d o m i n i e r t e n Sc haf-, Z i e g e n - u n d Sc hweinehaltung; die
R i n d e r z u c h t w a r in größerem U m f a n g nur in den Gebieten m ö g l i c h , die über
große W e i d e f l ä c h e n verfügten. Entsprec hend teuer w a r auc h das Fleisc h, das
meistens auc h nur zu besonderen Anlässen verzehrt w u r d e , so insbesondere
bei den großen Kultfeiern u n d Opferfesten. A n s o n s t e n aß m a n eher Fisc h
statt Fleisc h, da dies billiger war.
W a s für agrarisc h geprägte Gesellsc haften grundsätzlic h gilt, das trifft Handwerk
c
au h für das klassisc he G r i e c h e n l a n d zu: D e r G r a d der Selbstversorgung w a r
vergleic hsweise h o c h . In einem bäuerlic hen H a u s h a l t versorgte m a n sic h
eben nic ht nur m i t den erforderlic hen N a h r u n g s m i t t e l n , sondern stellte a u c h
viele D i n g e des alltäglic hen Bedarfs selbst her. H a n d w e r k l i c h e Spezialisie­
rungen bildeten sic h daher erst a l l m ä h l i c h heraus u n d blieben in ländlic hen
R e g i o n e n weitaus geringer ausgeprägt als in den Städten. N u r Sc hmiede,
T ö p f e r u n d vergleic hbare H a n d w e r k e r gab es überall sc hon rec ht f r ü h , da sie
174 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

Schuhmacher-Werkstatt
(Vasen bild um
500 v.Chr.)
-s

I
j?»

m •MDB*

über Spezialkenntnisse verfüg ten u n d mit spezifischen R o h s t o f f e n u n d W e r k ­


zeug en u m z u g e h e n g elernt hatten. Diese h a n d w e r k l i c h e n Tätig keiten w u r d e n
vielfach auch v o n W a n d e r h a n d w e r k e r n durchg eführt, da für eine k o n t i n u i e r ­
liche A r b e i t an einem O r t o f t kein ausreichender Bedarf bestand.
D i e eig entliche Triebfeder für die z u n e h m e n d e A u s d i f f e r e n z i e r u n g und
Spezialisierun g beruflicher Tätig keiten w a r aber die mit der E n t w i c k l u n g der
Polis v e r b u n d e n e A u s w e i t u n g urbaner Siedlung s- u n d L e b e n s f o r m e n , die in
den Städten einherg ing mit der raschen Entstehung einer arbeitsteilig en G e ­
sellschaft. In den städtischen Z e n t r e n fanden sich alle nur d e n k b a r e n Berufe.
W i e auch heute n o c h in vielen mediterranen Städten g a b es bestimmte Be­
zirke, die einzelnen Berufssparten vorbehalten w a r e n . D a s g alt für die Flei­
scher u n d Fischverkäufer ebenso w i e für die Schuster, Schmiede, Gerber u n d
Prostituierten. In fast allen Berufssparten w a r e n neben Bürg ern auch Skla­
v e n , Fremde u n d v o r allem M e t ö k e n tätig .
Rohstoffe Ein o f t allzu wenig beachteter, aber überaus wichtig er u n d zentraler W i r t ­
schaftszweig w a r die G e w i n n u n g v o n R o h s t o f f e n . D i e Herstellung zahlrei­
cher Erzeug nisse, v o n der G e l d p r ä g u n g u n d W a f f e n p r o d u k t i o n über den
Schiffsbau bis hin zur A n f e r t i g u n g v o n T o n v a s e n u n d B r o n z e - u n d M a r m o r ­
s k u l p t u r e n , setzte die Verfüg barkeit v o n R o h s t o f f e n v o r a u s , die nur in be­
s t i m m t e n Gebieten v o r h a n d e n w a r e n u n d abg ebaut w e r d e n k o n n t e n . So w a r
der M a r m o r v o n den Inseln N a x o s , Paros u n d E u b o i a besonders qualitäts­
voll u n d überall beg ehrt. M a k e d o n i e n u n d T h r a k i e n w a r e n die wichtig sten
Ausfuhrg ebiete für Schiffsbauholz. Z y p e r n verfüg te über eine der w e n i g e n
Kupferlag erstätten u n d lieferte den für die Bronzeherstellung unentbehr­
lichen R o h s t o f f rund u m das Mittelmeer. D i e Inseln T h a s o s u n d Siphnos
k o n n t e n ihren R e i c h t u m auf ihre Silber- u n d G o l d v o r k o m m e n g r ü n d e n ; u n d
auch im Süden A t t i k a s w u r d e n in g r o ß e m Stil Silber- u n d Eisenerze abg ebaut
u n d verhüttet. D i e G e w i n n u n g solcher R o h s t o f f e u n d der H a n d e l m i t ihnen
bildeten für viele antike Staaten die wichtig ste E i n n a h m e q u e l l e u n d dürften
neben der L a n d w i r t s c h a f t wahrscheinlich die meisten Arbeitskräfte g e b u n ­
den haben.
Die Gesellschafts- und Staatsordnungen 175

Arbeiter in einer
Tongrube

Li
(Korinthisches Tontäfel­
chen, 6. Jh. v.Chr.)

-1
«'S

D e r H a n d e l u n d T r a n s p o r t v o n R o h s t o f f e n hatte schon sehr früh zur Ent- Handel


iw c k l u n g ei nes wei t verzwei gten Systems v o n Verkehrswegen zw i schen den
Anrai nerstaaten des Mi ttelmeers bei getragen. Spätestens sei t der K o l o n i s a t i ­
o n s b e w e g u n g w a r der M i t t e l m e e r r a u m i n alle R i c h t u n g e n erschlossen u n d
v o n ei nem N e t z vi elbefahrener Sch i fffahrtsrouten u n d Straßenverbi ndungen
überzogen. D i e E r fi n d u n g des M ü n z w e s e n s u n d di e unglaubli ch schnelle
A u s b r ei t u n g u n d A k z e p t a n z der M ü n z g e l d w i r t s c h a f t i m 6. u n d frühen 5. J h .
trugen das Ihre d a z u bei , dass der i nternati onale W a r e n a u s t a u s c h erlei chtert
u n d der Fernhandel i ntensi vi ert w u r d e .
176 Die griechis che Staatenwelt in klas s is cher Zeit (500-336 v. Chr.)

Fernhandel w a r aber in erster Linie Seehandel, da der W a r e n t r a n s p o r t zu


L a n d e über längere Strecken überaus m ü h s a m u n d a u f w e n d i g u n d daher
auch sehr viel teurer war. V o m Fernhandel profitierten daher vor allem die
griechischen K ü s t e n - u n d Inselstaaten, die in günstiger Lage zu den großen
Seehandelsrouten lagen (u.a. B y z a n t i o n , M i l e t , C h i o s , R h o d o s , S a m o s , A t h e n ,
K o r i n t h u n d Syrakus). D a aber auch der Seehandel mit großen Risiken ver­
b u n d e n w a r (Piraterie, Schiffbruch, unvorhersehbare W i n d - u n d Wetterver­
hältnisse), beschränkte sich der W a r e n v e r k e h r auf qualitativ besonders
hochwertige Güter (Wein, O l i v e n ö l , G e w ü r z e , V asen etc.) u n d auf M a n g e l ­
w a r e n w i e Getreide, Edelmetalle u n d andere R o h s t o f f e . I m Übrigen blieb der
H a n d e l auf kleine R ä u m e beschränkt. In häuslichen Kleinbetrieben w u r d e
v o r w i e g e n d für den heimischen M a r k t produziert. N u r besonders stark
nachgefragte W a r e n - w i e etwa die attischen V asen - w u r d e n auch in M a n u ­
fakturen, in denen aber allenfalls einige D u t z e n d Arbeiter tätig w a r e n , » m a s ­
senhaft« hergestellt. Ein G r o ß - u n d Z w i s c h e n h a n d e l entwickelte sich nur in
städtischen Ballungsgebieten.

Staats - und s
s
Verfa
s ung formen

Bereits einleitend ist herausgestellt w o r d e n , dass sich die griechische Staaten­


welt in klassischer Z e i t in politicis w i e ein großes Experimentierfeld aus­
n i m m t . Entscheidend war, dass sich die Polis - nicht zuletzt durch die K o l o ­
nisation befördert - als gesellschaftliche u n d politische O r g a n i s a t i o n s f o r m
durchgesetzt hatte. D i e Polis w a r z w a r nicht die einzige, aber d o c h die d o m i ­
nierende F o r m politischer V ergemeinschaftung, die d a n n auch z u m Leitbild
für diejenigen Staaten w u r d e , die i m m e r n o c h an d e m atavistischen M u s t e r
Politis cher Wandel einer Stammesgesellschaft ausgerichtet waren. D i e tiefgreifenden W a n d l u n g s ­
prozesse, die sich i m 5. u n d 4. J h . in den Stammesstaaten M i t t e l - u n d N o r d ­
griechenlands u n d der P e l o p o n n e s vollzogen, gehören zu den bedeutsamsten,
in der Forschung allerdings n o c h wenig beachteten V orgängen der klas­
sischen Z e i t . D i e ü b e r k o m m e n e n stammesstaatlichen Strukturen lösten sich
allmählich auf und es entwickelten sich ganz neuartige, auf d e m O r g a n i ­
sationsprinzip der Polis gründende Gebilde, die aber a u f g r u n d der ethni­
schen Z u s a m m e n g e h ö r i g k e i t ihrer Bürger eng miteinander v e r b u n d e n blieben
u n d schließlich zur G r u n d l a g e bundesstaatlicher O r d n u n g e n w u r d e n , die
d a n n in hellenistischer Z e i t die politische L a n d k a r t e Griechenlands prägen
sollten.
M e h r als 800 Poleis dürfte es in klassischer Zeit gegeben haben. U n d so
sehr ihr äußeres Erscheinungsbild auch differierte, w a r allen Poleis d o c h eine
Polis prinzipiell gleiche Binnenstruktur des Siedlungsraumes gemeinsam. J e d e P o ­
lis verfügte über ein fest umgrenztes Territorium mit einem Siedlungszen­
t r u m , das zugleich als kultisches und administratives Z e n t r u m für die ge­
samte Polis diente. O f t bestand das Staatsgebiet einer Polis nur aus einer
einzigen städtischen Siedlung mit d e m d a z u gehörigen U m l a n d , in d e m es
allenfalls n o c h einige einzelne Bauernhöfe g a b , das aber im Übrigen v o n den
B e w o h n e r n aus der Stadt landwirtschaftlich genutzt w u r d e . G r ö ß e r e Polis-
territorien umfassten neben d e m Urbanen Z e n t r u m n o c h weitere Siedlungs­
plätze, die ebenfalls durchaus ein städtisches F o r m a t erreichen k o n n t e n , aber
eben nicht als politischer V o r o r t fungierten; ihnen k o n n t e n aber - w i e etwa
den attischen D e m e n - als Subzentren Teile der administrativen A u f g a b e n
der G e s a m t p o l i s übertragen werden.
N i c h t alle Poliszentren entsprachen den heutigen V orstellungen v o n U r b a ­
nität. Z w a r waren die meisten v o n ihnen durch Stadtmauern geschützt und
Die Gesellschafts- und Staatsordnungen 177

verfügten über die wichtigsten administrativen Einrichtungen ( A g o r a als Polis als urbaner Raum
V e r s a m m l u n g s - u n d M a r k t p l a t z , R a t s - u n d Magistratsgebäude, A r c h i v e ,
zentrale K u l t g e b ä u d e , T heater etc.); an die städtebauliche Pracht großer P o -
liszentren w i e A t h e n , K o r i n t h , M i l e t , R h o d o s oder Syrakus reichten sie aber
nicht heran. M a n c h e r zentrale V o r o r t einer Polis w a r auch k a u m m e h r als
ein befestigtes D o r f mit einer A n s a m m l u n g v o n privaten u n d öffentlichen
G e b ä u d e n ; aber auch ein solches D o r f w a r die politische M i t t e einer Polis,
deren B e w o h n e r darauf bedacht w a r e n , die Freiheit u n d A u t o n o m i e ihres
Staates gegen alle A n g r i f f e v o n außen zu verteidigen.
Wesentliches M e r k m a l der Polis w a r die enge Identität v o n Siedlungsge- Polis als politischer
meinschaft u n d politischer G e m e i n s c h a f t . D e r eigene L e b e n s r a u m bildete für Raum
die Bürger den einzigen u n d unmittelbaren Bezugspunkt für ihr politisches
H a n d e l n . D a s k a m auch in der N a m e n g e b u n g z u m A u s d r u c k : D i e Politen
benannten ihre »Staatszugehörigkeit« nach d e m O r t s n a m e n des städtischen
Z e n t r u m s ihrer Polis (Athenaios, Korinthios, Rhödios etc.). Für den auch
geographisch klar umrissenen R a u m einer Polis beanspruchten die Bürger
eleutherta u n d autonomta, volle außenpolitische Freiheit u n d eine uneinge­
schränkte M ö g l i c h k e i t zur Gestaltung der inneren O r d n u n g . N u r wenige
Poleis k o n n t e n allerdings dieses Ideal für sich verwirklichen. Angesichts der
engen machtpolitischen Verflechtungen u n d A b h ä n g i g k e i t e n in den zwi­
schenstaatlichen Beziehungen w a r es u m die Freiheit u n d A u t o n o m i e u n d
auch u m die wirtschaftliche U n a b h ä n g i g k e i t (autärkeia) gerade der kleineren
Poleis oft schlecht bestellt.
A u s d e m , Prinzip der A u t o n o m i e ergibt sich zwangsläufig, dass die Polis
als Staatsform mit keiner bestimmten Verfassungsform fest verbunden war.
D i e Entstehung der Polis w a r vielmehr sogar die Voraussetzung für die H e ­
r a u s b i l d u n g unterschiedlicher Verfassungen. D i e Institutionalisierung des
politischen R a u m e s in der A r c h a i k bezeichnete einen entscheidenden Schritt
hin zur Versachlichung politischer EntScheidungsprozesse, deren Formalisie-
rung f o r t a n auf Vereinbarungen beruhte, die innerhalb des Bürgerverbandes
zu treffen w a r e n . D a m i t w a r jede politische O r d n u n g verfügbar u n d implizit
eben auch veränderbar g e w o r d e n . U n d es w u r d e zu einer Frage v o n M a c h t
u n d Stärke, wer v o n den Bürgern in w e l c h e m U m f a n g an der politischen
Entscheidungsgewalt in der Polis teilhaben k o n n t e . D i e Polis w u r d e z u m
R a u m , in d e m ganz verschiedene F o r m e n politischer Herrschaft entwickelt,
erprobt u n d eingeübt w u r d e n . Vieles v o n d e m , w a s schon in der A r c h a i k
angestoßen u n d in Bewegung gesetzt w o r d e n war, g e w a n n in klassischer Z e i t
festere K o n t u r e n u n d führte zu einer Ausdifferenzierung staatlicher Ord­
n u n g e n , w i e sie sich d a n n auch in der Entstehung einer Verfassungstypologie
in den zeitgenössischen philosophischen u n d staatstheoretischen Schriften
widerspiegelt. So wies die griechische Staatenwelt des 5. u n d 4. J h . die ganze
Fülle möglicher Verfassungsformen auf, deren S p e k t r u m v o n der M o n a r c h i e
u n d T y r a n n i s über die Aristokratie u n d Oligarchie bis hin zur D e m o k r a t i e
reichte. Es k a n n hier nicht auf alle diese Erscheinungen i m Detail eingegan­
gen w e r d e n ; stattdessen müssen einige exemplarische A u s f ü h r u n g e n genügen,
u m die T ypenvielfalt zu verdeutlichen.
A u f die älteste in den antiken Quellen greifbare Polisverfassung, die Die Verfassung Spartas
» G r o ß e Rhetra« in Sparta, ist bereits früher eingegangen w o r d e n . D i e bis ins
8./7. J h . zurückreichende Genese dieser Staatsordnung, in der das Z u s a m ­
m e n w i r k e n v o n K ö n i g e n (basileis), R a t (gerust'a) und Volksversammlung
(apella) als den wichtigsten Entscheidungsgremien festen Regeln u n t e r w o r ­
fen w u r d e , ist paradigmatisch für den Institutionalisierungsprozess in der
A r c h a i k . A u c h die Eingrenzung der m o n a r c h i s c h e n G e w a l t durch die E i n f ü h -
178 Die griechische Staatenw elt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

r ung oder d o c h z u m i n d e s t K o m p e t e n z e r w e i t e r u n g des K o l l e g i u m s v o n 5


E p h or e n (ephoroi, »Aufseher «) entspr ach im 6. J h . einem politischen T r e n d ,
der sich d a m a l s auch in ander en Poleis dur chsetzte. D i e B e t o n u n g u n b e ­
dingter politischer Gleichheit, die auch in der S elbstbezeichnung der sparta­
nischen Vollbürger als homoioi (»Gleiche«) z u m A u s d r u c k k a m , darf aber
nicht über den oligarchischen Z u s c h n i t t der Verfassung hinwegtäuschen.
Dieser zeigte sich nicht nur i m mangelnden Initiativrecht der A p e l l a , die die
v o n der Gerusia vorgelegten Beschlüsse nur n o c h a n n e h m e n oder ablehnen
Spartanisches k o n n t e , sondern auch in der strikten B i n d u n g des Vollbürgerstatus a n das
Bürgerrecht D u r c h l a u f e n des spartanischen Erziehungssystems (agoge) bis z u m 30. Le­
bensjahr u n d vor allem an einen hinreichend großen L a n d b e s i t z (kläros).
N u r w e r die K o s t e n für seine L e b e n s f ü h r u n g u n d insbesondere für die ver­
pflichtende T e i l n a h m e an den gemeinsamen M a h l z e i t e n (syssttia) aus den
Erträgen seines v o n H e l o t e n bebauten Landes bestreiten k o n n t e , o h n e selbst
einer A r b e i t nachgehen zu müssen, u n d jederzeit für den Militärdienst bereit­
stand, blieb i m Besitz aller politischen Rechte. A l l e übrigen w u r d e n v o n der
Teilhabe a n der Politik ausgeschlossen u n d behielten nur n o c h die minderen
bürgerlichen Rechte der hypomeiones (»Geringere«).
D e r strengen Eingrenzung des spartanischen Bürgerrechts korrelierte auch
der Ausschluss weiterer großer Teile der B e v ö l k e r u n g v o n den politischen
Entscheidungsprozessen. S o w u r d e n schon bei der spartanischen L a n d n a h m e
;
in L a k o n i e n im 10./9. J h . Teile der unterworfenen v o r d o r i s c h e n B e v ö l k e r u n g
Heloten als H e l o t e n (heüotai, » G e f a n g e n e « ) in eine der S klaverei vergleichbare, u n ­
freie Rechtsstellung hinabgedrückt. D i e H e l o t e n k o n n t e n z w a r meistens auf
ihren a n g e s t a m m t e n H ö f e n als eine A r t schollengebundene H ö r i g e bleiben;
ihr G r u n d b e s i t z w u r d e aber in gleich große L a n d l o s e {kldroi) parzelliert u n d
an die spartanischen Bürger verteilt, die ihre K l a r o i w i e d e r u m v o n den dort
ansässigen H e l o t e n bebauen ließen u n d v o n deren Ertragsabgaben ihren Le­
bensunterhalt bestritten. D i e H e l o t e n w a r e n jedoch nicht individuelles Ei­
g e n t u m eines Klarosbesitzers, sondern unterstanden der V e r f ü g u n g s g e w a l t
u n d K o n t r o l l e des spartanischen S taates. N a c h der E r o b e r u n g Messeniens
w u r d e die H e l o t i e auch auf die dortige B e v ö l k e r u n g übertragen u n d diente
den S partanern s o w o h l als S ubsistenzgrundlage w i e auch als Herrschafts­
und Unterdrückungsinstrument.
Periöken Ebenfalls v o m Vollbürgerrecht ausgeschlossen w a r die - w o h l weitgehend
dorische - B e v ö l k e r u n g L a k o n i e n s , die nach der territorialen A u s w e i t u n g des
spartanischen Polisgebietes im 8 7 7 . J h . als Periöken {perioikoi, »Umwoh­
ner«) in den S taatsverband integriert w u r d e . A l s solche w a r e n sie zur Heeres­
folge verpflichtet u n d in allen außenpolitischen Fragen v o n den Entschei­
d u n g e n der S partaner abhängig. D e r Z u g a n g z u den politischen Entschei­
dungsgremien in S parta blieb den Periöken jedoch verwehrt; stattdessen
w u r d e ihnen A u t o n o m i e bei der Regelung ihrer internen Angelegenheiten
u n d freie Verfügbarkeit über den eigenen Landbesitz zugestanden. T r o t z die­
ser besonderen R e c h t s k o n s t r u k t i o n bildeten die Periöken einen integralen
Bestandteil des spartanischen S taatsverbandes, dessen offizielle Bezeichnung
» L a k e d a i m o n i e r « (hoi Lakedaimönioi) s o w o h l die S partaner w i e auch die
Periöken umfasste. D i e ca. 100 Periökenstädte, in denen 4 0 - 6 0 0 0 0 Periöken
lebten, erfüllten im riesigen spartanischen S taatsgebiet, das (unter Einschluss
Messeniens) m i t ca. 8 4 0 0 q k m das mit A b s t a n d größte Polisterritorium in
der griechischen S taatenwelt war, eine wichtige S c h u t z f u n k t i o n s o w o h l gegen
äußere Feinde w i e auch gegen eventuelle A u f s t ä n d e der H e l o t e n . D a r ü b e r
hinaus hatten sie wichtige ö k o n o m i s c h e F u n k t i o n e n , da den S partanern jeg­
liche berufliche Tätigkeit untersagt w a r u n d der größte Teil v o n H a n d w e r k
Die Gesellschafts- und Staatsordnungen 179

m
pip

na

und Handel in den Händen der Periöken lag, die auch die wirtschaftlichen Athen mit der Agora,
Beziehungen zum Ausland aufrechterhielten. dem Areopag und der
Akropolis
Galt die Staatsordnung ebenso wie die ganze Lebenswelt Spartas schon in
der Antike als ein Sonderfall, so entwickelte sich die demokratische Verfas­
sung Athens, wie sie sich mit den innenpolitischen Entscheidungen 461 end­ Die Verfassung Athens
gültig herausgebildet hatte, geradezu zu einem Idealtypus. Demokratische
Tendenzen und Bemühungen um eine Teilhabe möglichst breiter Bevölke­
rungsschichten an den politischen Mitwirkungsrechten gab es im ausge­
henden 6. und frühen 5. Jh. in vielen Teilen der griechischen Welt; nirgendwo
sonst aber wurde der demokratische Grundgedanke so konsequent und radi­
kal verwirklicht wie im Athen der klassischen Zeit.
Nachdem sich die von Kleisthenes ins Werk gesetzte politische Neuord­
nung in der Perserkriegszeit gegen alle Anfechtungen behauptet hatte und
sogar im demokratischen Sinne weiter ausgebaut worden war (s S. 144f.),
erhielt die athenische Verfassung 461 durch die Entmachtung des Areopags Demokratisch verfasste
ihre endgültige Gestalt, in der sie fast eineinhalb Jahrhunderte - 411/10 und Bürgerschaft
404/3 nur für jeweils wenige Monate durch oligarchische U msturzversuche
unterbrochen - Bestand haben sollte. In dieser Zeit lag alle politische Gewalt
uneingeschränkt und ungeteilt in den Händen der gesamten athenischen
Bürgerschaft, zumal nachdem Perikles durch die Einführung von Tagegeldern
jedem Bürger die Teilnahme am Rat und an den Gerichten und die Beklei­
dung öffentlicher Ämter ermöglicht und 457/56 der dritten solonischen
Zensusklasse und wohl bald darauf auch den Theten den Zugang zum Ar-
180 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

c h o n t a t g e ö f f n e t h a t t e . Seit d e m B e g i n n des 4 . J h . w u r d e n T a g e g e l d e r auch


f ü r d i e T e i l n a h m e a n d e r V o l k s v e r s a m m l u n g (ekklesiastikd) und schließlich
(seit d e r M i t t e d e s 4 . J h . ) s o g a r f ü r d e n B e s u c h d e r T h e a t e r a u f f ü h r u n g e n an
d e n g r o ß e n F e s t t a g e n (theorikä) gezahlt.
V o l k s v e r s a m m l u n g (ekklesia), R a t (bule) u n d V o l k s g e r i c h t (heliata) sowie
ein u m f a n g r e i c h e r B e a m t e n a p p a r a t w a r e n die G r u n d p f e i l e r dieser d e m o k r a ­
tischen V e r f a s s u n g s o r d n u n g . Eine G e w a l t e n t e i l u n g in Legislative, E x e k u t i v e
u n d J u d i k a t i v e , w i e sie f ü r d e n m o d e r n e n V e r f a s s u n g s s t a a t g e f o r d e r t wird,
g a b es j e d o c h n i c h t , d a i n a l l e n B e r e i c h e n d i e l e t z t e n E n t s c h e i d u n g s - und
K o n t r o l l b e f u g n i s s e ungeteilt u n d u m f a s s e n d bei der G e s a m t b ü r g e r s c h a f t la­
gen.
Volksversammlung D e r K o m p e t e n z b e r e i c h der V o l k s v e r s a m m l u n g w a r uneingeschränkt und
umfasste nicht nur die Gesetzgebung u n d die W a h l der Strategen u n d der
Schatzmeister sowie v o n Sonderbeauftragten (fast alle ü b r i g e n Magistrate
w a r e n Losbeamte), sondern auch Beschlüsse über Krieg u n d Frieden, den
A b s c h l u s s v o n Staatsverträgen, die V e r l e i h u n g des Bürgerrechts u n d vieles
mehr bis h i n z u allen F r a g e n der ö f f e n t l i c h e n O r d n u n g . In der Volksver­
s a m m l u n g hatte jeder m ä n n l i c h e Bürger Athens nach Vollendung des 18.
Lebensjahres volles R ede-, Antrags- u n d Stimmrecht. D i e Vorbereitung, Ein­
b e r u f u n g u n d L e i t u n g d e r ekklesia lagen beim R a t , o h n e dessen Beschluss­
v o r l a g e n (probuleümata) keine A b s t i m m u n g m ö g l i c h war. I m 4. J h . trat die
ekklesia 40 M a l im Jahr - z u v o r vielleicht weniger oft - zusammen. Abge­
s t i m m t w u r d e per H a n d z e i c h e n (cheirotoma) oder geheim mit besonderen
S t i m m m a r k e n (psephoi), w i e sie in ä h n l i c h e r W e i s e a u c h in d e n Gerichtshö­
fen v e r w a n d t w u r d e n . T r o t z der Z a h l u n g v o n Tagegeldern w a r schon allein
a u f g r u n d der bis zu 7 0 k m g r o ß e n E n t f e r n u n g e n zur Stadt nicht i m m e r allen
Bürgern die T e i l n a h m e an der V o l k s v e r s a m m l u n g m ö g l i c h . U m zumindest
für g r u n d l e g e n d e Beschlüsse eine m ö g l i c h s t breite A b s t i m m u n g s b a s i s sicher­
zustellen, w u r d e n diese d a h e r a n ein Q u o r u m v o n 6 0 0 0 S t i m m e n gebunden,
w a s u n g e f ä h r 2 0 % aller s t i m m b e r e c h t i g t e n Bürger entsprach.
Ratsversammlung D i e seit k l e i s t h e n i s c h e r Z e i t s t r u k t u r e l l u n v e r ä n d e r t e Zusammensetzung
des R a t e s gewährleistete eine p r o p o r t i o n a l ausgewogene Vertretung aller
B ü r g e r i n d e r bule und sorgte so für einen dauernden Ausgleich zwischen den
häufig d o c h ganz unterschiedlichen W ü n s c h e n und Ansprüchen innerhalb
der G e s a m t b ü r g e r s c h a f t . D a die M i s c h u n g der Trittyen in jeder P h y l e z u ei­
ner breiten regionalen Streuung der D e m e n u n d d a m i t a u c h ihrer R atsvertre­
ter g e f ü h r t h a t t e , f a n d e n n i c h t n u r in d e n B e r a t u n g e n d e s G e s a m t r a t e s , s o n ­
dern a u c h in d e n B e r a t u n g e n der einzelnen P h y l e n s e k t i o n e n d e r bule, der
s o g e n a n n t e n P r y t a n i e n , die o f t divergierenden Interessen der Bürger ange­
m e s s e n B e r ü c k s i c h t i g u n g . D i e s w a r u m s o wichtiger, als jede P r y t a n i e (pry-
taneia) ein Z e h n t e l des J a h r e s als g e s c h ä f t s f ü h r e n d e r A u s s c h u s s unter e i n e m
t ä g l i c h n e u a u s g e l o s t e n V o r s t e h e r (epistätes) nicht n u r d e n R a t leitete, s o n ­
dern auch den Vorsitz in den V o l k s v e r s a m m l u n g e n führte und damit eine
einflussreiche R olle bei der p o l i t i s c h e n Entscheidungsfindung spielte. Um
diese A m t s b e f u g n i s s e zu entflechten und die Kontrollmechanismen noch
weiter zu verstärken, ging die Leitung der R atssitzungen u n d der Volksver­
s a m m l u n g e n i m 4 . J h . a u f e i n e b e n f a l l s v o n e i n e m epistätes geleitetes K o l l e ­
g i u m v o n 9 pröhedroi ( » V o r s i t z e n d e « ) über, die jeweils aus d e n 9 nicht ge­
schäftsführenden Prytanien ausgelost w u r d e n .
Z u d e n wichtigsten A u f g a b e n des R a t e s zählte neben der Finanzkontrolle
u n d der Ü b e r w a c h u n g der Beamtentätigkeiten die Festlegung der T a g e s o r d ­
n u n g der V o l k s v e r s a m m l u n g ; vor allem aber bedurften sämtliche Entschlie­
ßungsanträge, die der V o l k s v e r s a m m l u n g zur E n t s c h e i d u n g vorgelegt wur-
Die Gesellschafts- und Staatsordnungen 181

Tonscherben (ostraka)
m i t d e m N a m e n des
T h e m i s t o k l e s , die bei

1
e i n e m O s t r a k i s m o s in
O A t h e n zur S t i m m a b g a b e
benutzt wurden

den, einer V o r b e r a t u n g u n d Beschlussfassung durch den R a t . O h n e einen


Vorbeschluss des Rates (probüleuma) k o n n t e in der V o l k s v e r s a m m l u n g über Probüleuma
keinen A n t r a g abgestimmt werden. A u c h w e n n die V o l k s v e r s a m m l u n g letzt­
lich der Souverän der Entscheidung blieb u n d durch zusätzliche Initiativan­
träge ein probüleuma nachträglich verändern k o n n t e , w i r d hier gleichwohl
die enge V e r z a h n u n g v o n R a t u n d V o l k s v e r s a m m l u n g deutlich. Erst durch
das unbedingte Z u s a m m e n w i r k e n beider Institutionen w u r d e die Teilhabe
aller Bürger an den politischen EntScheidungsprozessen gewährleistet. D a
der R a t in seiner Z u s a m m e n s e t z u n g ein repräsentatives A b b i l d des athe­
nischen Bürgerverbandes darstellte, k o n n t e er als Gegengewicht zur V o l k s ­
v e r s a m m l u n g u n d quasi auch stellvertretend für all diejenigen Bürger f u n ­
gieren, die nicht regelmäßig an den V o l k s v e r s a m m l u n g e n teilnehmen k o n n ­
ten.
D a s athenische Gerichtswesen k a n n t e keine Berufsrichter, sondern lag Gerichtswesen
ausschließlich in den H ä n d e n v o n G e s c h w o r e n e n , die sich eidlich verpflich­
ten mussten, nur in Ü b e r e i n s t i m m u n g mit den Gesetzen sowie den Beschlüs­
sen v o n V o l k u n d R a t u n d o h n e Parteilichkeit zu richten. Jährlich w u r d e n
aus einer größeren Z a h l v o n K a n d i d a t e n (mit einem Mindestalter v o n 3 0
J a h r e n ) insgesamt 6 0 0 0 G e s c h w o r e n e ausgelost. D i e heliata w a r in zahlreiche
Gerichtshöfe untergliedert, die in A b h ä n g i g k e i t v o n der Bedeutung der zu
verhandelnden Sache mit einer unterschiedlich großen, zwischen 2 0 0 u n d
mehr als 1 5 0 0 s c h w a n k e n d e n Z a h l v o n G e s c h w o r e n e n besetzt w u r d e n . D i e
Verteilung der G e s c h w o r e n e n auf die einzelnen Gerichtshöfe erfolgte nach
einem i m L a u f e der Zeit mehrfach verfeinerten Auslosungssystem, mit d e m
m a n jeden M i s s b r a u c h des Richteramtes auszuschalten suchte. I m 4. J h .
v.Chr. w u r d e n die Richter täglich neu unmittelbar v o r Prozessbeginn mit
H i l f e spezieller L o s m a s c h i n e n den einzelnen Gerichtshöfen zugewiesen.
182 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

Amtsträger D i e A m t s t r ä g e r i m klassischen A t h e n hatten m i t einem heutigen Beamten


w e n i g g e m e i n s a m . D e m d e m o k r a t i s c h e n Selbstverständnis der athenischen
Bürgerschaft entsprechend sollten A u f g a b e n , die alle betrafen, auch v o n allen
getragen w e r d e n . D i e Bekleidung öffentlicher Ä m t e r (archat) w a r daher in
der Regel d e m Prinzip der L o s u n g u n d der (meist jährlichen) R o t a t i o n unter­
w o r f e n . N u r einige w e n i g e Ä m t e r vor allem i m militärischen Bereich u n d in
der F i n a n z v e r w a l t u n g , die besondere Fachkenntnisse erforderten, w u r d e n
d u r c h W a h l besetzt, w o b e i auch W i e d e r w a h l m ö g l i c h war. D i e angesichts der
G e s a m t z a h l der Bürger überaus h o h e Z a h l der B e a m t e n , die meist in K o l ­
legien zusammenarbeiteten u n d für ihre T ä t i g k e i t (wenigstens i m 5. J h . ) auch
besoldet w u r d e n , belief sich auf insgesamt ca. 6 0 0 L o s b e a m t e , 1 0 0 W a h l b e ­
a m t e u n d 5 0 0 Buleuten; h i n z u k a m e n i m 5. J h . n o c h einmal ca. 7 0 0 Beamte
f ü r die V e r w a l t u n g des D e l i s c h - A t t i s c h e n Seebundes (s. S. 1 8 5 f.). D i e Z u ­
ständigkeiten w a r e n jeweils eng begrenzt u n d die Geschäftsbereiche sehr de­
tailliert geregelt. D i e Tätigkeitsfelder erstreckten sich auf alle öffentlichen
Bereiche u n d reichten v o n der V e r w a l t u n g der zahlreichen K u l t e über die
H e e r e s - u n d Flottenverwaltung u n d die Rechtspflege bis hin zu polizeilichen
F u n k t i o n e n u n d zur M a r k t a u f s i c h t . A l l e Beamten w a r e n vor, w ä h r e n d u n d
nach ihrer A m t s z e i t ständigen Ü b e r p r ü f u n g e n durch R a t u n d V o l k s v e r s a m m ­
lung ausgesetzt. Ein ausgeklügeltes System regelmäßiger w i e auch außeror­
dentlicher K o n t r o l l e n sollte dabei einen A m t s m i s s b r a u c h u m jeden Preis
verhindern.
Verfassungsform und D a s d e m o k r a t i s c h e Verfassungsmodell athenischer Prägung f a n d i m Ver-
Herrschaftspolitik laufe des 5. J h . auch außerhalb A t h e n s - w e n n auch vielfach m i t M o d i f i k a t i ­
onen - eine weite Verbreitung, die nicht zuletzt auch d u r c h die Herrschafts­
p o l i t i k A t h e n s in der Z e i t des Delisch-Attischen Seebundes gefördert w u r d e .
U m i n den Bündnerstädten proathenische K r ä f t e an die M a c h t zu bringen,
bedienten sich die A t h e n e r nur allzu o f t des Verfassungsumsturzes u n d be­
trieben die Etablierung demokratischer Regierungen. D a s geschah allerdings
nicht k o n s e q u e n t . W o sich d e m o k r a t i s c h gesonnene Bundesgenossen auf die
Seite Spartas geschlagen hatten, unterstützten die A t h e n e r durchaus auch
oligarchische Kreise. Dieses Wechselspiel m a c h t deutlich, dass die Frage der
D u r c h s e t z u n g bestimmter Verfassungsformen keineswegs nur eine Frage der
Ideologie, sondern v o r allem auch der nackten M a c h t war.
D i e machtpolitische Instrumentalisierung der Verfassungsfrage gehört zu
den W e s e n s z ü g e n der griechischen Geschichte in klassischer Z e i t . W e r in den
innenpolitischen R i c h t u n g s k ä m p f e n a u f welcher Seite stand, das hing - v o r
allem in den kleineren Staaten - h ä u f i g nur v o n persönlichen K o n s t e l l a t i o n e n
ab. A b e r auch Fragen des Besitzstandes spielten eine entscheidende R o l l e , da
o f t die w o h l h a b e n d e r e n Bürger aus den materiellen Leistungen, die sie für
den Staat a u f z u b r i n g e n hatten, ein A n r e c h t a u f eine größere E i n f l u s s n a h m e
in der Politik ableiteten u n d daher oligarchischen Ordnungsvorstellungen
zuneigten, die nach t i m o k r a t i s c h e m M u s t e r ausgerichtet w a r e n u n d den
Kreis der Vollbürger auf der G r u n d l a g e eines Zensussystems einzugrenzen
suchten. A u c h in der zeitgenössischen staatstheoretischen D i s k u s s i o n w u r d e n
in kritischer A u s e i n a n d e r s e t z u n g m i t den d e m o k r a t i s c h e n Verfassungsformen
M o d e l l e entwickelt, in denen eine allenfalls gestufte Teilhabe der Bürger an
der P o l i t i k favorisiert w u r d e . Statt v o n O l i g a r c h i e (»Herrschaft der W e n i ­
gen«) sprach m a n in diesem Z u s a m m e n h a n g lieber v o n A r i s t o k r a t i e (»Herr­
schaft der Besten«). W e r allerdings zu den aristoi gehören sollte, darüber
gingen die M e i n u n g e n weit auseinander; und in der politischen Praxis ent­
standen i m m e r wieder neue oligarchische H e r r s c h a f t s f o r m e n .
Jüngere Tyrannis D e r unentwegte Streit zwischen d e m o k r a t i s c h e n u n d oligarchischen Par-
Die Gesellschafts- und Staatsordnungen 183

teigängern bedingte eine permanente Instabilität u n d paralysierte vielfach


die politische H a n d l u n g s f ä h i g k e i t der Poleis. D a s führte i m 4. J h . a u c h z u m
Wiedererstehen lang ü b e r w u n d e n e r tyrannischer H e r r s c h a f t s f o r m e n (soge­
n a n n t e »Jüngere T y r a n n i s « ) . D i o n y s i o s L , der in Sizilien die »größte u n d
längste T y r a n n e n h e r r s c h a f t in der Geschichte« ( D i o d o r ) begründete, f a n d
v o r allem in den krisengeschüttelten 60er J a h r e n zahlreiche N a c h a h m e r w i e
etwa E u p h r o n in S i k y o n oder K l e a r c h o s in Herakleia a m P o n t o s . W a r a u c h
m a n c h e H e r r s c h a f t nur v o n kurzer Dauer, so k o n n t e n sich andere M a c h t h a ­
ber d o c h länger behaupten u n d teilweise sogar kleinere D y n a s t i e n etablieren.
A u f bereits v o r h a n d e n e dynastische Strukturen gründeten die m ä c h t i g e n
A d e l s f a m i l i e n in Thessalien ihre Stellung im K a m p f u m die Vorherrschaft.
A n k n ü p f e n d an die T y r a n n i s seines Vaters (oder Schwiegervaters) L y k o p h r o n
( 4 0 4 - 3 9 0 ) errang Iason v o n Pherai die H e r r s c h a f t über ganz Thessalien u n d
w u r d e zu einer der mächtigsten Figuren i m politischen Spiel der 70er J a h r e .
M i t seinen weit ausgreifenden P l ä n e n ( H e g e m o n i e über G r i e c h e n l a n d , P r o ­
pagierung eines panhellenischen Z u g e s gegen Persien) w a r der T y r a n n zu ei­
ner ernsthaften B e d r o h u n g für T h e b e n i m K a m p f u m die Vorherrschaft ge­
w o r d e n u n d fiel daher 3 7 0 einem M o r d a n s c h l a g z u m Opfer.
Insbesondere Iasons T y r a n n i s u n d die des D i o n y s i o s I. u n d seines Sohnes Monarchie
D i o n y s i o s II. erscheinen in ihrer A u s p r ä g u n g w i e eine teilweise V o r w e g n a h m e
der hellenistischen M o n a r c h i e n u n d w a r e n I n d i k ä t o r e n eines sich w a n d e l n ­
den politischen D e n k e n s . In die gleiche R i c h t u n g weist auch die z u n e h m e n d e
A t t r a k t i v i t ä t m o n a r c h i s c h e n G e d a n k e n g u t e s i m 4. J h . , die sich in den r h e t o ­
rischen u n d p h i l o s o p h i s c h e n Schriften der Z e i t widerspiegelt. D i e Stilisierung
des persischen K ö n i g s K y r o s II. z u m idealen Herrscher in der Kyrupaideia
des X e n o p h o n u n d das E n k o m i o n des Isokrates auf den zyprischen K ö n i g
E u a g o r a s I. legen hierfür ebenso beredtes Z e u g n i s ab w i e die an den m a k e d o ­
nischen K ö n i g P h i l i p p II. gerichteten R e d e n u n d Sendschreiben des Isokrates.
Angesichts der U n f ä h i g k e i t der griechischen Staaten, aus eigener K r a f t zu
einem Interessenausgleich untereinander u n d zu einer Stabilisierung der p o l i ­
tischen Verhältnisse zu gelangen, richteten sich die H o f f n u n g e n vieler auf die
politische Führerschaft einzelner Personen. Schon die B e w u n d e r u n g , die P o ­
litikern v o m Schlage eines A l k i b i a d e s oder eines Lysander i m ausgehenden
5. J h . allenthalben entgegengebracht w u r d e , w a r v o n ganz ähnlichen E r w a r ­
tungen getragen.

Zwischenstaatliche Beziehungen und Herrschaftssysteme

D e r staatliche Partikularismus z w a n g die Griechen schon f r ü h , den z w i ­


schenstaatlichen Verkehr a u f geregelte G r u n d l a g e n zu stellen, u m die G e f a h r
dauernder Kriege w e n n schon nicht zu beseitigen, so d o c h wenigstens einzu­
d ä m m e n . Schon in den homerischen Epen w a r die G a s t f r e u n d s c h a f t , die v o r
allem die A d l i g e n weit über die Grenzen ihres O i k o s u n d ihrer Polis hinaus
miteinander v e r b a n d , festen Regeln u n d V e r h a l t e n s n o r m e n u n t e r w o r f e n , auf
deren E i n h a l t u n g sehr genau geachtet w u r d e . D i e Institutionalisierung des
Staates bedingte d a n n auch eine stärkere Institutionalisierung der F o r m e n
des zwischenstaatlichen Austausches. Insbesondere ging es d a r u m , die recht­
lichen Belange eines Bürgers auch außerhalb des Rechtskreises seiner eigenen Symbolai
Polis zu schützen u n d durchsetzungsfähig zu m a c h e n , z u m a l es kein allge­
mein verbindliches V ö l k e r r e c h t gab. Z u diesem Z w e c k w u r d e n zwischen
einzelnen Poleis Rechtshilfeverträge (symbolai) abgeschlossen, die die per­
sönliche Sicherheit eines Bürgers i m A u s l a n d schützten u n d die vor allem den
wirtschaftlichen A u s t a u s c h zwischen den Poleis erleichterten.
184 Die griechische Staaten
w elt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

Proxenie D a es keine s t ä n d i g e n Vertretungen auswärtiger Staaten g a b , b edienten


sich a u c h die P o l e i s des Instruments der G a s t f r e u n d s c h a f t (proxem'a). Ein
Bürger, der einer f r e m d e n Polis freundschaftlich v e r b u n d e n war, w u r d e v o n
dieser offiziell z u m G a s t f r e u n d (pröxenos) ernannt, u m deren Interessen in
seiner H e i m a t p o l i s z u vertreten. So w a r etwa der athenische Politiker K i m o n ,
der S o h n des M i l t i a d e s , P r o x e n o s der Spartaner in A t h e n . D i e A u f g a b e n eines
P r o x e n o s sind m i t denen eines heutigen H o n o r a r k o n s u l s d u r c h a u s zu ver­
gleichen.
D a es für die Beilegung zwischenstaatlicher K o n f l i k t e keine allgemeinen
polisüb ergreifenden Rechtsinstanzen gab , b ediente m a n sich h ä u f i g eines
Schiedsgerichtsverfahrens, b ei d e m sich die Poleis der Entscheidung eines
R i c h t e r k o l l e g i u m s unterwarfen, das v o n den K o n f l i k t p a r t e i e n i m gegensei­
tigen E i n v e r n e h m e n b estellt w u r d e . D i e Schiedsrichter s t a m m t e n in der Regel
aus unb eteiligten, o f t ab er m i t den streitenden Parteien b efreundeten Staaten.
D i e A k z e p t a n z d e r Urteile hing - w i e vielfach auch n o c h im heutigen interna­
tionalen R e c h t - s o w o h l v o n der A u t o r i t ä t der Entscheidungsinstanz w i e
auch v o m guten W i l l e n der b eteiligten G r u p p e n ab .
Amphiktyonie D e r B i l d u n g staatenüb ergreifender Z u s a m m e n s c h l ü s s e k a m in den z w i ­
schenstaatlichen B e z i e h u n g e n eine b esondere Bedeutung zu. Schon in frühar­
chaischer Z e i t vereinigten sich b enachb arte S t ä m m e u n d Poleis u m ein ge­
m e i n s a m e s zentrales H e i l i g t u m zu sogenannten A m p h i k t y o n i e n ( v o n amphi-
ktyones, » U m w o h n e r « ) . D i e A p o l l o n - H e i l i g t ü m e r in D e l p h i u n d auf der
Insel D e l o s u n d das P o s e i d o n - H e i l i g t u m in Kalaureia i m O s t e n der Pelo-
p o n n e s w a r e n d i e kultischen Z e n t r e n der b edeutendsten Amphiktyonien,
deren A u f g a b e n sich ab er nicht in der Pflege eines gemeinsamen Kultes er­
s c h ö p f t e n ; v i e l m e h r verpflichteten sich die Mitglieder, die politisch u n a b h ä n ­
gige Staaten b l i e b e n , in ihren durch Eide b ekräftigten Ü b e r e i n k ü n f t e n , auch
i m K o n f l i k t f a l l b e s t i m m t e Regeln i m zwischenstaatlichen M i t e i n a n d e r einzu­
halten, u m wenigstens die Existenzgrundlagen aller A m p h i k t y o n i e n sicherzu­
stellen. Somit fungierten die A m p h i k t y o n i e n als eine sehr frühe Instanz zur
Stab ilisierung zwischenstaatlicher Beziehungen.
Symmachie Eine andere F o r m eines staatenüb ergreifenden Z u s a m m e n s c h l u s s e s w a r e n
die S y m m a c h i e n (symmachia, » K a m p f g e m e i n s c h a f t « ) , die vorrangig m i l i t ä ­
rische Z i e l e verfolgten. Eine S y m m a c h i e k o n n t e defensiv ausgerichtet sein
u n d der A b w e h r eines gemeinsamen Feindes dienen; sie k o n n t e ab er auch auf
die V o r b e r e i t u n g u n d D u r c h f ü h r u n g eines Angriffskrieges ab zielen. Die
Z w e c k b e s t i m m u n g s o w i e die o f t sehr präzisen Regelungen der Beistandsver­
pflichtungen u n d der Verteilung der militärischen K o m p e t e n z e n u n d F ü h ­
rungsaufgab en w u r d e n vertraglich festgelegt u n d v o n den B ü n d n i s p a r t n e r n
b eeidet. Ein sehr typisches Beispiel für eine solche S y m m a c h i e w a r die G r ü n ­
d u n g des H e l l e n e n b u n d e s i m J a h r e 4 8 1 .
Symmachieverträge wurden ab er auch zur Grundlage großräumiger
Bündnissysteme, a u f denen die V o r m a c h t s t e l l u n g einzelner Staaten im grie­
chischen R a u m b eruhte. D u r c h den A b s c h l u s s jeweils zweiseitiger Beistands­
vereinb arungen u n d deren B ü n d e l u n g in einer H a n d k o n n t e eine a u f V o r ­
herrschaft d r ä n g e n d e Polis ihre Führungsrolle ab sichern. D i e Verträge w u r ­
den d a n n in der R e g e l o h n e zeitliche Begrenzung ab geschlossen u n d enthielten
m i t der V e r p f l i c h t u n g , »die gleichen Freunde u n d Feinde zu h a b e n « , eine nur
sehr allgemeine Z w e c k b i n d u n g , die der jeweiligen F ü h r u n g s m a c h t einen
großen außenpolitischen H a n d l u n g s s p i e l r a u m einräumte. Teilweise w u r d e n
auch Regelungen nichtmilitärischer Angelegenheiten (Gesetzgeb ung, R e c h t ­
sprechung, W i r t s c h a f t etc.) in die Verträge einb ezogen, so dass sich die E i n -
flussmöglichkeiten einer F ü h r u n g s m a c h t auf die Bündnispartner n o c h er-
Die Gesellschafts- und Staatsordnungen 185

h ö h t e n . D i e bedeutendsten dieser »hegemonialen S y m m a c h i e n « sollen i m


Folgenden k u r z vorgestellt w e r d e n :
N a c h einer langen Phase der territorialen E x p a n s i o n ihres Staatsgebietes Der Peloponnesische
w a r e n die Spartaner in der M i t t e des 6. J h . d a z u übergegangen, die weitere Bund
A u s d e h n u n g ihrer M a c h t - u n d Einflusssphäre durch den A u f b a u einer hege­
m o n i a l e n S y m m a c h i e z u betreiben, der i m 5. J h . alle Staaten der P e l o p o n n e s
mit Ausnahme von Argos und Achaia angehörten (»Peloponnesischer
B u n d « ) . N a c h d e m E n d e des Peloponnesischen Krieges erstreckte sich dieses
B ü n d n i s s y s t e m zeitweise sogar über weite Teile Mittelgriechenlands. D i e he-
g e m o n i a l e Stellung Spartas k a m bereits in der antiken Bezeichnung des Pelo­
ponnesischen Bundes z u m A u s d r u c k : hoi Lakedaimönioi kai hoi symmachoi,
»die L a k e d a i m o n i e r (= die Spartaner + Periöken) u n d die Bundesgenossen«.
O b g l e i c h die politische U n a b h ä n g i g k e i t der B ü n d n e r ausdrücklich zugesi­
chert w u r d e , blieb sie d o c h eingeschränkt d u r c h die vertraglich fixierte
F r e u n d - F e i n d - K l a u s e l , deren A u s l e g u n g letztlich den Spartanern vorbehalten
war. In der B u n d e s v e r s a m m l u n g , die nicht regelmäßig, sondern nur fallweise
z u s a m m e n t r a t , hatte jede Polis u n a b h ä n g i g v o n ihrer G r ö ß e nur eine Stimme.
F o r m a l betrachtet w a r dieses Prinzip der pöleis isöpsephoi (»Poleis m i t
gleichem Stimmrecht«) ein A u s d r u c k der U n a b h ä n g i g k e i t u n d Gleichheit al­
ler Bündner. In W i r k l i c h k e i t w a r es aber für die Spartaner ein entscheidendes
M a c h t i n s t r u m e n t zur Sicherung der eigenen V o r m a c h t s t e l l u n g . D a n ä m l i c h
die Bundesbeschlüsse b i n d e n d e Mehrheitsbeschlüsse w a r e n , k o n n t e n die
Spartaner d u r c h Beeinflussung der vielen kleinen, s c h o n a u f g r u n d der f a k ­
tischen M a c h t v e r h ä l t n i s s e v o n ihnen abhängigen Mitgliedsstaaten die m ä c h ­
tigeren B ü n d n e r - M i t t e l m ä c h t e w i e etwa K o r i n t h , Tegea oder M a n t i n e i a -
bei den A b s t i m m u n g e n majorisieren.
N a c h d e m E n d e der Perserkriege schlössen die A t h e n e r 4 7 8 / 7 7 m i t zahl- Der erste und zweite
reichen Poleis an der kleinasiatischen Küste u n d auf den vorgelagerten Inseln Attische Seebund
zweiseitige, zeitlich unbefristete Symmachieverträge. A u f der Basis dieser
Verträge w u r d e ein fast die gesamte Ä g ä i s w e l t umfassendes Bündnissystem
aufgebaut, das in seinen G r u n d s t r u k t u r e n d e m Peloponnesischen B u n d z w a r
ähnelte, aber weitaus festere O r g a n i s a t i o n s f o r m e n aufwies. D a s R ü c k g r a t
dieses Bundes bildeten die Mitgliedsbeiträge (phöroi), die v o n den B ü n d n e r n
regelmäßig - u n d nicht w i e i m Peloponnesischen B u n d nur im Kriegsfall - in
eine Bundeskasse einzuzahlen w a r e n , die v o n zehn athenischen Schatzmeis­
tern (Hellenotamt'ai) verwaltet w u r d e . D a die Gelder v o r n e h m l i c h für den
B a u u n d den Unterhalt einer gemeinsamen Flotte vorgesehen w a r e n , blieben
die Staaten, die eigene Schiffskontingente stellen k o n n t e n , v o n den Z a h l u n g e n
a u s g e n o m m e n . I m Laufe der Z e i t zogen die A t h e n e r den Flottenbau aber
i m m e r m e h r an sich, s o dass sie schließlich allein d a f ü r verantwortlich w a r e n
u n d alle Bündner nur n o c h die Gelder u n d z u m Teil auch die M a n n s c h a f t e n
beizusteuern hatten. D i e S u m m e der Jahresbeiträge belief sich auf 4 6 0 T a ­
lente (ca. 1 2 0 0 0 k g Silber; das entsprach m e h r als 5 M i l l i o n e n Tageslöhnen
eines athenischen H a n d w e r k e r s ) . D i e Bundeskasse w u r d e i m A p o l l o n h e i l i g -
t u m auf D e l o s deponiert. Hier, i m K u l t z e n t r u m aller ionischen Griechen,
tagte auch die B u n d e s v e r s a m m l u n g , in der jeder Mitgliedsstaat über eine
Stimme verfügte, faktisch aber A t h e n - w i e Sparta i m Peloponnesischen B u n d
- v o n A n f a n g an dominierte. D e m entspricht auch die offizielle Benennung
dieses heute als »Delisch-Attischer Seebund« bezeichneten Bündnissystems:
hoi Athenatoi kai hoi symmachoi, »die A t h e n e r u n d die Bundesgenossen«.
4 5 4 veränderten die A t h e n e r die O r g a n i s a t i o n s s t r u k t u r e n des Seebundes
grundlegend. D i e Bundeskasse w u r d e v o n D e l o s nach A t h e n verlagert u n d
unter den Schutz der Stadtgöttin A t h e n a gestellt. Gleichzeitig w u r d e die B u n -
186 Die griechische t
S aa
t enwel
t in klassischer Zei
t (500-336 v. Chr.)

d e s v e r s a m m l u n g in D e l o s aufgelöst u n d das alleinige Entscheidungsrecht in


allen Bundesangelegenheiten a u f die athenische V o l k s v e r s a m m l u n g übertra­
gen. A t h e n w u r d e auch z u m Gerichtsort für alle s c h w e r w i e g e n d e n Verbre­
chen, die i m Bundesgebiet begangen w u r d e n , u n d per Gesetz w u r d e das
M a ß - u n d G e w i c h t s s y s t e m i m gesamten Bundesgebiet vereinheitlicht. A u c h
in die inneren S taatsangelegenheiten ihrer B ü n d n e r griffen die A t h e n e r m i t
i m m e r rigideren M i t t e l n ein (Aufsichtsbeamte, Besatzungstruppen etc.). D e r
D e l i s c h - A t t i s c h e S eebund w a n d e l t e sich zusehends in ein attisches S eereich.
M i t der Niederlage A t h e n s i m Peloponnesischen K r i e g f a n d diese E n t w i c k ­
lung d a n n a m E n d e des 5. J h . v.Chr. ein abruptes Ende.
E i n J a h r h u n d e r t nach der G r ü n d u n g des ersten S eebundes u n t e r n a h m e n
die A t h e n e r 3 7 8 erneut den Versuch, d u r c h die B ü n d e l u n g zweiseitiger s y m -
machialer Verträge ein einheitliches u n d umfassendes Bündnissystem z u for­
m e n . D a s geschah allerdings in bewusster A b k e h r v o n den H e r r s c h a f t s p r i n ­
zipien des ersten S eebundes. A u s d r ü c k l i c h w u r d e n jedem Bündnispartner
Freiheit u n d A u t o n o m i e zugesichert u n d die territoriale Integrität seines
S taatsgebietes garantiert. D a s zentrale Beschlussorgan w a r ein Bundesrat
(synhedrion), in d e m jeder Mitgliedsstaat eine S timme hatte, in d e m A t h e n
selbst aber nicht vertreten w a r ; vielmehr musste über die Beschlüsse dieses
Bundesrates in der athenischen V o l k s v e r s a m m l u n g zusätzlich beraten wer­
den. S y n h e d r i o n u n d athenische V o l k s v e r s a m m l u n g s t i m m t e n also getrennt
irk*-.'
a b , w a r e n aber in ihren Beschlüssen v o n e i n a n d e r abhängig. Dieses Verfahren
sicherte den B ü n d n e r n ein gewisses M a ß an Eigenständigkeit, o h n e j e d o c h
letztlich die Vorrangstellung A t h e n s ernsthaft in Frage zu stellen. O b g l e i c h
d e m » Z w e i t e n Attischen S eebund« zunächst ein außerordentlicher Erfolg
beschieden war, erwies auch er sich als ein Fehlschlag, da die A t h e n e r in den
Inschriftenstele mit der 60er J a h r e n des 4. J h . wieder in die B a h n e n ihrer alten Herrschaftspolitik
sogenannten »Gründungs­ zurückschwenkten.
urkunde« des Zweiten Eine besondere, sich allerdings erst in hellenistischer Z e i t durchsetzende
Attischen S eebundes F o r m zwischenstaatlicher Beziehungen w a r die - o f t gegenseitige - Verlei­
h u n g des Bürgerrechts einer Polis an eine andere Polis (isopolit eia; »gleiches
Isopolit ie Bürgerrecht«). D u r c h eine solche E h r u n g , die der freundschaftlichen V e r b i n ­
d u n g zweier Poleis A u s d r u c k verleihen sollte, w u r d e n die Bürger der m i t der
Isopolitie ausgezeichneten Polis den Bürgern der anderen Polis rechtlich
gleichgestellt u n d i m Falle einer Übersiedlung in den dortigen Bürgerverband
a u f g e n o m m e n . A n Einzelpersonen w u r d e die Isopolitie auch s c h o n in klas­
sischer Z e i t verliehen.
Sympolit ie W ä h r e n d i m R a h m e n einer Isopolitie die staatliche U n a b h ä n g i g k e i t der
Vertragspartner erhalten blieb, w u r d e diese d u r c h eine S ympolitie (sympoli-
t eia, »gemeinsames Bürgerrecht«) a u f g e h o b e n . Eine S ympolitie w a r die ver­
tragliche G r u n d l a g e für den Z u s a m m e n s c h l u s s zweier oder mehrerer S taaten
z u einer neuen politischen Einheit. S chon in klassischer Z e i t nutzten meist
benachbarte Poleis dieses M i t t e l , u m die eigene M a c h t p o s i t i o n gegenüber
Drittstaaten zu stärken. D i e Urbanen Z e n t r e n blieben in der Regel bestehen
u n d behielten teilweise auch n o c h eingeschränkte a u t o n o m e Rechte inner­
halb der d u r c h die S ympolitie neu geschaffenen Polis. Bei einem S y n o i k i s m o s
(synoikismos, » Z u s a m m e n s i e d l u n g « ) w u r d e n auch n o c h die alten S iedlungs­
einheiten aufgelöst u n d die B e w o h n e r der d u r c h die S ympolitie vereinten
Poleis in ein neues städtisches Z e n t r u m umgesiedelt (z.B. Elis, M a n t i n e i a ,
Megalopolis, Rhodos).
D i e politische L a n d k a r t e G r i e c h e n l a n d s i m 3. J h . ist A b b i l d eines tiefen
politischen W a n d e l s . D a s griechische M u t t e r l a n d hatte sich v o n einer W e l t
zahlloser, auf die eigene A u t o n o m i e sorgfältig bedachter Einzelstaaten in eine
Die Gesellscbafts- und Staatsordnungen 187

W e l t v o n Bundesstaaten v e r w a n d e l t . Fast alle ehemals eigenständigen Poleis


w a r e n Mitglieder eines bundesstaatlich organisierten V e r b a n d e s g e w o r d e n .
D i e Bundesstaaten w a r e n aber nicht erst ein P h ä n o m e n der hellenistischen
Z e i t . Ihre A n f ä n g e reichen ins 5. u n d 4. J h . z u r ü c k . V o r allem an den R a n d ­
z o n e n der Poliswelt - in A c h a i a , A i t o l i e n u n d A k a r n a n i e n u n d besonders Bundesstaaten
früh in B o i o t i e n - entwickelten sich neuartige Staatengebilde, die i m H i n b l i c k
auf die O r g a n i s a t i o n des zwischenstaatlichen M i t e i n a n d e r s der Poleis zu­
k u n f t s w e i s e n d e F o r m e n aufwiesen. D i e Schaffung föderativer Staatsstruk­
turen b o t neue M ö g l i c h k e i t e n , die o f f e n k u n d i g e n Schwächen der Vielstaaten-
welt G r i e c h e n l a n d s z u ü b e r w i n d e n , da sie die Eigeninteressen der Poleis u n d
die Erfordernisse polisübergreifender Politik in E i n k l a n g zu bringen verspra­
chen. Schon in klassischer Z e i t waren Bundesstaaten w i e der A r k a d i s c h e
B u n d , der Boiotische B u n d u n d der C h a l k i d i s c h e B u n d neben den Poleis ein
bedeutender politischer Faktor.
D i e antiken Bundesstaaten w a r e n geprägt v o n d y n a m i s c h e n Wechselbezie­
h u n g e n zwischen den einzelnen Poleis u n d der Z e n t r a l g e w a l t . A u f g r u n d ge­
meinsam er Vereinbarungen hatten die Gliedstaaten einen T eil ihrer eigen­
staatlichen K o m p e t e n z e n auf die Bundesebene übertragen u n d in die V e r f ü ­
gungsgewalt des gesamten Bundes gestellt. D a s betraf v o r allem Fragen der
A u ß e n - u n d Verteidigungspolitik, aber auch große Bereiche der Gesetzge­
b u n g u n d der Rechtsprechung. D i e K o m p e t e n z b e r e i c h e des Bundes u n d der
Gliedstaaten w a r e n aber nicht i m m e r v o n e i n a n d e r getrennt, sondern k o n n ­
ten durchaus - w i e auch in m o d e r n e n Bundesstaaten - in einem k o n k u r r i e ­
renden Verhältnis zueinander stehen u n d bedurften d a n n einer wechselsei­
tigen A b s t i m m u n g . W i e in den einzelnen Gliedstaaten g a b es auch a u f der
Bundesebene eigene Magistrate u n d Entscheidungsorgane ( B u n d e s v e r s a m m ­
lung u n d Bundesrat). D i e M i t w i r k u n g jedes Bürgers a u c h a n den Entschei­
d u n g e n auf der Bundesebene w u r d e d a d u r c h garantiert, dass er z u s a m m e n
m i t d e m E r w e r b des Bürgerrechts eines Gliedstaates i m m e r auch das Bundes­
bürgerrecht erhielt (»doppeltes Bürgerrecht« als besondere F o r m einer S y m -
politie). D i e B u n d e s v e r s a m m l u n g e n , an denen alle Bürger teilnehmen k o n n ­
ten, verloren d a n n in hellenistischer Z e i t angesichts der G r ö ß e vieler Bundes­
staaten vielfach an Bedeutung gegenüber den Bundesratsgremien, in denen
die Gliedstaaten p r o p o r t i o n a l zu ihrer G r ö ß e d u r c h A b g e o r d n e t e vertreten
w a r e n . So w u r d e bereits in der A n t i k e das bundesstaatliche Prinzip m i t den
Ideen v o n P r o p o r t i o n a l i t ä t u n d Repräsentative v e r b u n d e n , die heute zu den
G r u n d g e d a n k e n des m o d e r n e n Parlamentarismus gehören.
Z u den besonders frühen u n d zugleich auch besonders gut d o k u m e n t i e r t e n Boiotischer Bund
Beispielen einer bundesstaatlichen O r d n u n g zählt der Boiotische B u n d , zu
d e m sich zwischen 4 4 7 u n d 3 8 6 v.Chr. alle Poleis Boiotiens z u s a m m e n g e ­
schlossen hatten. D i e detaillierte zeitgenössische Beschreibung der boio-
tischen Bundesverfassung i m Geschichtswerk der Hellenika von Oxyrhyn-
chos vermittelt das Bild eines klar gegliederten u n d die Zuständigkeits­
bereiche von Zentralgewalt und Gliedstaaten deutlich abgrenzenden
Staatsaufbaus. D i e boiotischen Poleis w a r e n in 11 gleich große Distrikte
eingeteilt; größere Poleis bildeten mit den v o n ihnen abhängigen G e m e i n d e n
2 bzw. 4 Distrikte. D i e Poleis w u r d e n nach d e m Prinzip der P r o p o r t i o n a l i t ä t
zur Z a h l u n g v o n Bundesbeiträgen herangezogen u n d an den F ü h r u n g s ä m ­
tern (Boiotarchen) u n d Bundesorganen (Bundesrat, Heeresorganisation) be­
teiligt.
188 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit {500-336 v. Chr.)

Die Organisations­
struktur des Boiotischen
Hyctlos Nördlicher Golf
Bundes JO
(ca. 396/95 v.Chr.) : nein in i'.:nns
k'ip.ii

Akrai
p hni

kolMIK'l.i
Südlicher üolj

n Euhoia

» Tlics
p tai
f
"•s^Lutrcaiis >>-

6
_ $ . EiytM

0 Zahl der Distrikle


Golf von Korinlh
*v Distrikt mit turnusmäßigem
e ^ Wechsel im Boiotarchenamt
O einem Distrikt zugehörig Orte

Kulturgeschichtliche uGr ndlinien

Es wäre vermessen, auf den wenigen hier zur Verfügung stehenden Seiten die
vielfältigen kulturellen Erscheinungsformen der klassischen Zeit angemessen
wiedergeben zu wollen. Es kann hier nur darum gehen, in einigen Grundli­
nien nachzuzeichnen, was bis in unsere Tage hinein als Erbe der klassischen
Zeit seine Wirkungen zeitigt.
Archaik als In kunstgeschichtlicher Perspektive gelten gemeinhin die Perserkriege als
Wegbereiter die entscheidende Wendemarke zwischen Archaik und Klassik. Und es steht
außer Frage, dass die existenziellen Erfahrungen dieser Kriegsereignisse und
das Hochgefühl der Griechen über ihre erfolgreiche Selbstbehauptung ihren
N iederschlag auch im künstlerischen Schaffen gefunden und ganz neue
schöpferische Kräfte freigesetzt haben. Aber nicht alles, was aus den Trüm­
mern der persischen Zerstörungen hervorgegangen ist, war gänzlich neu und
ursprünglich. Schon im ausgehenden 6. Jh. war - nicht zuletzt als Folge der
tiefgreifenden politischen Wandlungen - auch in der bildenden Kunst, der
Dichtung und der Philosophie vieles in Bewegung geraten. Bereits damals
wurden neue Bahnen vorgezeichnet, in denen man sich dann auch nach
480/79 bewegen konnte, um das fortzuentwickeln, was im Keim vielfach
schon angelegt war.
Was im Vorangegangenen für die Dynamik der politischen Entwicklungen
in klassischer Zeit behauptet wurde, das gilt in gleicher Weise auch für die
kulturellen Entwicklungen: Das 5. und 4. Jh. wurden zu einer Zeit des Expe­
rimentierens und Erprobens nie dagewesenen Umfangs; und auch hier war
das agonale Prinzip prägend. Allenthalben - im griechischen Mutterland und
in der Ägäiswelt ebenso wie in Kleinasien und in Unteritalien - konkurrierte
man im Wettstreit um N eues und Einzigartiges. Der eigentliche Kulminati­
Athen als »Schu le onspunkt war aber Athen. Macht und Reichtum der Stadt waren eine Symbi­
Griechenlands« ose mit der Kultur eingegangen, die alles Bisherige weit in den Schatten
stellte. Die Herrschaft im Delisch-Attischen Seebund hatte Geld in die Kassen
der Athener gebracht, das es möglich machte, neue Ideen nicht nur zu den­
ken, sondern auch umzusetzen. Die Athener hatten erfahren, dass es sich
Kulturgeschichtliche Grundlinien 189

Das Erechtheion auf der


Akropolis von Athen

auszahlte, Unerhörtes zu w a g e n . D a s hatte sie empfänglich gemacht für In­


n o v a t i v e s u n d A u ß e r g e w ö h n l i c h e s auch i m Kulturellen; u n d sie w a r e n der
Ü b e r z e u g u n g , dass künstlerischer A v a n t g a r d i s m u s ihren politischen Erfolgen
u n d A n s p r ü c h e n zusätzlichen A u s d r u c k zu verleihen vermochte.
N i r g e n d w o sonst b o t sich Künstlern, P h i l o s o p h e n u n d Wissenschaftlern
aus aller W e l t ein so fruchtbares Betätigungsfeld w i e in dieser Polis, die Pe-
rikles daher in seiner Totenrede auf die Gefallenen des ersten J a h r e s des Pelo-
ponnesischen Krieges als »Schule Griechenlands« (tes Hellädos paideusis)
bezeichnen k o n n t e . N i c h t nur d u r c h ihre Herrschaft u n d die d e m o k r a t i s c h e
V erfassung, s o n d e r n auch in allen Bereichen der K u n s t u n d Literatur, der
P h i l o s o p h i e u n d der Wissenschaften seien die Athener den übrigen Griechen
ein nachahmenswertes V o r b i l d .
In der A r c h i t e k t u r f a n d die stilbildende V orreiterrolle A t h e n s ihren sieht- Architektur und
baren A u s d r u c k in d e m umfassenden B a u p r o g r a m m , das Perikles zu Beginn bildende Kunst
der 40er J a h r e initiierte u n d dessen G l a n z p u n k t die völlige Neugestaltung
der A k r o p o l i s w u r d e . D e r Bau des Parthenon - auf den F u n d a m e n t e n des in
kleisthenischer Z e i t (an Stelle eines n o c h älteren V orgängerbaus) begonnenen
» V o r - P a r t h e n o n « in nur 16 J a h r e n zwischen 4 4 7 u n d 4 3 2 n a c h den Plänen
der Architekten I k t i n o s u n d Kallikrates u n d des Bildhauers Phidias vollendet
- sprengte alle bis d a h i n für einen dorischen T e m p e l üblichen P r o p o r t i o n e n .
Z a h l u n d A n o r d n u n g der Säulen, der S k u l p t u r e n s c h m u c k u n d die gesamte
D i m e n s i o n i e r u n g des B a u k ö r p e r s übertrafen nicht nur a n G r ö ß e , s o n d e r n
v o r allem auch an A u s g e w o g e n h e i t u n d H a r m o n i e selbst den gerade erst
fertiggestellten Z e u s - T e m p e l in O l y m p i a ; u n d auch die 12 m h o h e G o l d e l f e n ­
beinstatue der A t h e n a - P a r t h e n o s i m Inneren des Tempels stand der v o m
gleichen Künstler (Phidias) geschaffenen u n d als W e l t w u n d e r bestaunten
Goldelfenbeinstatue des t h r o n e n d e n Z e u s in O l y m p i a an Pracht u n d G r ö ß e
nicht nach.
D e r nur wenige J a h r e später begonnene u n d erst w ä h r e n d des P e l o p o n n e -
sischen Krieges vollendete Bau des heute »Erechtheion« genannten Tempels
190 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

n ö r d l i c h des P a r t h e n o n ist w o h l eines der gelungensten B a u w e r k e der K l a s ­


sik, dessen E n t w u r f w i e k a u m ein anderer v o n d e m Gestaltungswillen einer
sich als neue M o d e r n e e m p f i n d e n d e n Z e i t zeugt. M i t seiner ganz u n d gar
a u ß e r g e w ö h n l i c h e n u n d im antiken T e m p e l b a u einzigartigen F o r m sprengte
das Erechtheion alle K o n v e n t i o n e n . I m O s t e n der Gestalt eines ionischen
Tempels n o c h a m ähnlichsten, geben die A n b a u t e n der großen S äulenhalle
i m N o r d e n u n d der kleineren, v o n steinernen Frauenfiguren gestützten S üd­
halle ( » K o r e n h a l l e « ) sowie der im Westen angefügte heilige Bezirk d e m ge­
samten B a u k o m p l e x an jeder S eite ein gänzlich anderes Aussehen. D i e Viel­
gestaltigkeit dieses G e b ä u d e s w a r in h ö c h s t e m M a ß e artifiziell u n d zugleich
formvollendeter A u s d r u c k einer tiefen Religiosität. Diente d o c h das »Erech­
t h e i o n « einerseits als A u f b e w a h r u n g s o r t u n d Verehrungsstätte für das alte
K u l t b i l d der A t h e n a ; gleichermaßen w a r es aber auch H e i m s t a t t für zahl­
reiche andere der Polis eng verbundene Götter u n d H e r o e n , deren A n w e s e n ­
heit auf der A k r o p o l i s sich die A t h e n e r versichern w o l l t e n .
Tragödie und Komödie W a r e n es in der bildenden K u n s t i m m e r auch Impulse v o n a u ß e n , die in
A t h e n das künstlerische S chaffen beeinflussten u n d beförderten, bildeten
T r a g ö d i e u n d K o m ö d i e ureigenste athenische S c h ö p f u n g e n , die in ihrer zeit­
losen Einmaligkeit ihre W i r k u n g bis auf den heutigen Tag entfalten. Ihre
A n f ä n g e reichen bis weit in die archaische Z e i t z u r ü c k u n d sind v o n Beginn
an eng m i t den Kultfeiern zu Ehren des Gottes D i o n y s o s v e r b u n d e n gewesen.
Ihr H a u p t f e s t waren die » G r o ß e n « oder auch »S tädtischen« D i o n y s i e n , die
i m attischen M o n a t E l a p h e b o l i o n ( M ä r z / A p r i l ) gefeiert u n d seit d e m späten
Theater als Wettstreit 6. J h . v o n einem Theaterwettstreit begleitet w u r d e n . Hierbei k a m e n zunächst
nur T r a g ö d i e n zur A u f f ü h r u n g . In Z u s a m m e n h a n g mit der kleisthenischen
N e u o r d n u n g des S taates n a h m der agön (»Wettstreit«) n o c h in der letzten
D e k a d e des 6. J h . festere F o r m e n an: A n drei aufeinanderfolgenden Tagen
w u r d e n jeweils drei, in der Regel thematisch verbundene, T r a g ö d i e n (»Trilo-
gie«) aufgeführt, denen jeweils ein S atyrspiel folgte. J e d e dieser »Tetralogien«
s t a m m t e aus der Feder eines A u t o r s , der z u v o r aus einem größeren Kreis v o n
Bewerbern ausgesucht w u r d e . A b 4 8 6 w u r d e n bei den G r o ß e n D i o n y s i e n
auch K o m ö d i e n a g o n e durchgeführt, bei denen an einem Tag f ü n f K o m ö d i e n
verschiedener A u t o r e n miteinander konkurrierten. S eit der zweiten H ä l f t e
des 5. J h . fanden d a n n zusätzlich auch an den Lenäen (Lenaia) - ein Fest zu
Ehren des D i o n y s o s i m M o n a t G a m e l i ö n (Januar/Februar) - T h e a t e r a g o n e
statt, bei denen z w e i m a l zwei T r a g ö d i e n u n d n o c h einmal f ü n f K o m ö d i e n
jeweils miteinander im Wettstreit lagen. S o k a m e n p r o J a h r an jeweils nur
einigen wenigen Tagen bis zu 2 6 dramatische Inszenierungen zur A u f f ü h ­
rung.
Themen In den T r a g ö d i e n w u r d e n die G r u n d k o n f l i k t e menschlichen Daseins i m
S pannungsgefüge zwischen göttlicher W e l t o r d n u n g oder d e m allgemeinen
ethisch-moralischen N o r m e n g e f ü g e einerseits u n d d e m individuellen Ent­
scheiden u n d H a n d e l n andererseits auf stets neue Weise thematisiert. I n d e m
die Tragiker die Verflechtungen v o n Freiheit u n d N o t w e n d i g k e i t , v o n R a c h e ,
H y b r i s , S chuld u n d S ühne in i m m e r wieder variierte Erzählungen der über­
lieferten M y t h e n einbetteten, schufen sie die erforderliche D i s t a n z , u m das
Allgemeingültige ihrer Aussagen schärfer hervortreten zu lassen. D e r Bezug
zu den bekannten M y t h e n sicherte aber zugleich auch eine hinreichende
N ä h e zur G e g e n w a r t , u m in einer Z e i t ungeheuer raschen W a n d e l s u n d tief­
greifender politischer Veränderungen durch die Erregung v o n M i t l e i d u n d
Furcht eine sinnstiftende kdtharsis (»Reinigung«) bei den Z u s c h a u e r n zu
bewirken. D i e unmittelbare Behandlung zeitgeschichtlicher S toffe w i e in
A i s c h y l o s ' Persai w a r bei den T r a g ö d i e n eine überaus seltene A u s n a h m e . Bei
Kulturgeschichtliche Grundlinien 191

den K o m ö d i e n lagen die D i n g e völlig anders. Sie waren keineswegs h a n n l o s e


Burlesken, sondern weitaus eher politisches Kabarett. M i t o f t beißendem
Spott u n d derben Spaßen w u r d e n öffentliche u n d auch private Skandale an­
geprangert u n d die aktuelle P olitik herber Kritik unterzogen.
W e i t über 2 0 0 0 T r a g ö d i e n , K o m ö d i e n u n d Satyrspiele k a m e n allein bis Überlieferung
z u m Ende des 5. J h . w ä h r e n d der großen D i o n y s i e n u n d der Lenäen auf die
Bühne. V o n diesen ist heute aber nur noch ein Bruchteil überliefert. G e r a d e
einmal 3 2 T r a g ö d i e n sind vollständig erhalten, u n d z w a r nur v o n den drei
»Klassikern« A i s c h y l o s , S o p h o k l e s u n d Euripides, die aber schon jeder für
sich tatsächlich ein Vielfaches an Stücken geschrieben hatten. So stehen den
jeweils 7 erhaltenen T r a g ö d i e n des A i s c h y l o s u n d des S o p h o k l e s mehr als 8 0
bzw. 120 verlorene W e r k e gegenüber, v o n denen allenfalls noch die Titel oder
einige Fragmente bekannt sind. N o c h weitaus weniger ist v o n den athe­
nischen K o m ö d i e n der klassischen Zeit erhalten. Fast 100 K o m ö d i e n d i c h t e r
des 5. u n d 4. J h . sind namentlich bekannt; aber nur 11 W e r k e (von insgesamt
über 4 0 ) eines einzigen Dichters, nämlich des A r i s t o p h a n e s , liegen heute
n o c h vollständig vor. So besehen muss unser heutiges Wissen u m den G e h a l t
u n d die Aussagekraft der klassischen D r a m e n i m m e r fragmentarisch u n d
ausschnitthaft bleiben. A b e r das Wenige, w a s die Zeiten überdauert hat, lässt
erahnen, welcher Schatz für i m m e r verloren ist.
D a s gilt wenigstens gleichermaßen auch für die heute ebenfalls nur n o c h Gesang und Musik
bruchstückhaft überlieferten D i t h y r a m b e n , Chorlieder zu Ehren des D i o n y ­
sos, deren Vortrag bei den G r o ß e n D i o n y s i e n u n d auch einigen anderen Fes­
ten schon in kleisthenischer Z e i t als Sängerwettstreit zwischen den zehn
neuen P hylen organisiert w o r d e n war. Tausende v o n D i t h y r a m b e n w u r d e n
im Verlaufe der Z e i t gedichtet und k o m p o n i e r t ; dabei w u r d e n sie offenbar
z u n e h m e n d Gegenstand v o n Experimenten, w i e sie in A t h e n musikalische
Avantgardisten v o m Schlage eines Kinesias oder T i m o t h e o s durch die Ein­
f ü h r u n g neuer R h y t h m e n u n d Klangspektren betrieben.
D i e A u s b i l d u n g neuer F o r m e n in der M u s i k , in der bildenden K u n s t u n d Philosophie
im literarischen Schaffen stand in einer fruchtbaren W e c h s e l w i r k u n g mit der
E n t w i c k l u n g neuer Ideen u n d D e n k w e i s e n in der P hilosophie. W i e die T r a g ö ­
die suchte auch die P hilosophie A n t w o r t e n auf die Herausforderungen der
Zeit. Im 6. u n d frühen 5. J h . hatten die ionischen N a t u r p h i l o s o p h e n in Klein­
asien (u.a. T h a i e s , H e r a k l i t , A n a x i m a n d e r u n d X e n o p h a n e s ) sowie P y t h a g o -
ras u n d seine Schüler und die »Eleaten« in Unteritalien (P armenides, Z e n o n )
bereits die Bahnen vorgezeichnet, in denen sich d a n n auch in A t h e n p h i l o s o ­
phisches D e n k e n bewegte u n d alle Wissenschaftsbereiche durchdrang. A n a -
x a g o r a s aus d e m kleinasiatischen K l a z o m e n a i gehörte zu den V o r d e n k e r n
einer neuen A u f k l ä r u n g s p h i l o s o p h i e , die mit ihren rationalistischen Erklä­
rungsmodellen die traditionellen k o s m o l o g i s c h e n Vorstellungen radikal in
Frage stellte u n d einem Skeptizismus das W o r t redete, der an den G r u n d f e s ­
ten der geltenden N o r m e n rüttelte.
Z u r gleichen Z e i t verbreitete sich eine neue Geistesströmung, die w i e keine Sophistik
andere das D e n k e n und Fühlen der Zeit bestimmte. D i e P rotagonisten dieser
neuen philosophischen D e n k r i c h t u n g w u r d e n Sophisten (»Weisheitslehrer«)
genannt. Obgleich den Traditionen der alten P hilosophie verpflichtet, galt ihr
Interesse nicht mehr v o r n e h m l i c h der K o s m o l o g i e u n d Elementenlehre, s o n ­
dern w a r auf den M e n s c h e n u n d sein H a n d e l n im praktischen Leben ausge­
richtet. Es ging den Sophisten u m k o n k r e t e Lebensbewältigung mit Hilfe der
P hilosophie, die d a m i t ins P ragmatische gewendet w u r d e und sich allen ge­
sellschaftlichen u n d politischen Themenbereichen öffnete. D i e Sophisten
verstanden sich als Lehrer, die durch ihr Wissen u n d ihren Rat die M e n s c h e n
192 Die griechische Staatenw elt in klassischer Zeit (500-336 v. Chr.)

in den Stand versetzten, mit allen nur denkbaren Lebenssituationen fertig zu


w erden. Die von ihnen vermittelte eubulia (»Wohlberatensein«) sollte Ga­
rant für ein erfolgreiches und glückliches Leben sein. Das Wissen wurde so
zur Ware; und es entsprach daher auch dem Selbstverständnis der Sophisten,
dass sie sich für ihre Lehrtätigkeit bezahlen ließen und damit auch durchaus
reich werden konnten.
Die Sophisten kamen aus allen Teilen der griechischen Welt und zogen als
Wanderlehrer umher. Athen jedoch bildete in der zweiten Hälfte des 5. Jh.
für sie einen besonderen Anziehungspunkt. Protagoras aus Abdera an der
thrakischen Küste und Gorgias aus dem sizilischen Leontinoi verbreiteten
hier ihre Lehren ebenso wie Thrasymachos aus Chalkedon am Bosporus und
Prodikos von der Insel Keos. Die Offenheit und Weitläufigkeit der Stadt,
insbesondere aber das Spannungsgefüge von radikaler Demokratie und he-
gemonialem Herrschaftsanspruch schufen einen idealen Nährboden für die
Sophistik. Dass Protagoras 443 von Perikles mit der Ausarbeitung der Ver­
fassung und der Gesetze für die neu gegründete Stadt Thurioi in U nteritalien
beauftragt wurde, zeigt den großen Einfluss des neuen Denkens auch auf die
Politik - ein Einfluss, der sich durchaus auch gegen die Demokratie wenden
konnte: So betätigten sich in der Schlussphase des Peloponnesischen Krieges
mit den Athenern Antiphon und Kritias zwei führende Köpfe der Sophistik
aktiv an den oligarchischen U mstürzen 411 bzw. 404/3.
Die Lehren der Sophistik waren so unterschiedlich und vielfältig wie die
Herkunft ihrer Vertreter und schlössen alle Wissensgebiete ein, von der Ma­
thematik und Astronomie über die Geographie und Geschichte bis hin zu
dem, was wir heute Politik- und Sozialwissenschaften nennen. Was die So­
phisten verband, das war der pragmatische und von Nützlichkeitserwä­
gungen bestimmte Zugriff auf den Stoff und die Betonung seiner Anwend­
barkeit. Fragen nach der richtigen »Technik« der Anwendung des Wissens
im alltäglichen Leben überlagerten oft sogar die eigentliche Beschäftigung
mit dem Gegenstand des Wissens. Dabei wurde vor allem in Athen der Dia­
lektik und der Rhetorik ein ganz außerordentlich großer Stellenwert zuge­
messen, da die Kunst des Disputierens und der formvollendeten Rede eine
unbedingte Notwendigkeit war, um in der Volksversammlung und vor Ge­
richt bestehen zu können. Gorgias und Antiphon begründeten damals die
Rhetorik athenische Rhetorik, die im 4. Jh. durch Redner und Politiker wie Isokrates,
Demosthenes und Aischines zur vollen Blüte kam und für alle spätere Rheto­
rik stilbildend werden sollte.
Den Sophisten gemeinsam war ihre radikal vom Menschen ausgehende
Denkweise. Der Mensch als erkennendes Subjekt wurde in den Mittelpunkt
gerückt und die Welt in ihren offenkundigen Erscheinungsformen zum Aus­
gangspunkt der Erkenntnis gemacht. Bezeichnend ist der Ausspruch (homo-
mensura-Satz) des Protagoras: »Aller Dinge Maß ist der Mensch, der sei-
homo-mensura-Satz enden, dass sie sind, der nicht seienden, dass sie nicht sind.« Die hier zum
Ausdruck gebrachte Subjektivität aller Erkenntnis verstärkte den Skeptizis­
mus der traditionellen Philosophie. Die Behauptung der Relativität jeglicher
Aussagen stellte die Gültigkeit und Verbindlichkeit aller Normen und Ge­
setze grundsätzlich in Frage. Damit wurde aber keineswegs eine unbegrenzte
Beliebigkeit propagiert, sondern ein neuer Begründungszusammenhang ein­
gefordert.
In Fragen der Religion führte diese Haltung allerdings zu einem Agnosti­
zismus oder auch radikalem Nihilismus, der die Existenz der Götter ganz
leugnete. Das rührte an die Fundamente einer jeden griechischen Polis, die
trotz aller Säkularität fest in der Religion gründete. Die Infragestellung oder
Kulturgeschichtliche Grundlinien 193

gar L e u g n u n g der G ö t t e r musste daher den meisten Bürgern als Zersetzung


der staatlichen G r u n d o r d n u n g erscheinen, so dass m a n c h e Sophisten sich
d e m V o r w u r f der asebeia ( » G o t t l o s i g k e i t « ) ausgesetzt sahen.
D e r gleiche V o r w u r f w u r d e 3 9 9 auch gegen Sokrates e r h o b e n , der v o n
seinen G e g n e r n als übelster aller Sophisten verschrien w u r d e , obgleich er ei­
gentlich ihr ärgster W i d e r s a c h e r war. M i t seinen b o h r e n d e n Fragen w a n d t e
er sich nicht nur gegen den ethischen u n d m o r a l i s c h e n R e l a t i v i s m u s der S o ­
phisten, sondern hielt der gesamten athenischen Bürgerschaft einen Spiegel
v o r u n d m a h n t e sie, sich wieder m e h r u m das Wesentliche der D i n g e z u k ü m ­
m e r n , D e r R i g o r i s m u s seines D e n k e n s u n d H a n d e l n s verunsicherte die A t h e ­
ner aber o f f e n b a r so sehr, dass viele ihn ganz einfach los sein w o l l t e n u n d
gegen ihn einen Prozess v o m Z a u n brachen. D e r ganze Prozess w a r ein S k a n ­
dal; u n d das scheinen auch viele R ichter so e m p f u n d e n zu h a b e n . D e r
Schuldspruch ging m i t 2 8 1 gegen 2 2 0 S t i m m e n d e n k b a r k n a p p aus. A l s es
aber u m die Bemessung der Strafe ging u n d Sokrates statt des v o n den A n ­
klägern geforderten Todesurteils die T e i l n a h m e an den M a h l z e i t e n i m P r y t a -
n e i o n - die höchste Ehre, die die Polis ü b e r h a u p t vergeben k o n n t e - forderte,
Porträt des Sokrates
entschieden w o h l auch aus Verärgerung 3 6 1 der 5 0 1 R ichter auf T o d d u r c h
(röm. Kopie)
den Schierlingsbecher.
N a c h der H i n r i c h t u n g des Sokrates w u r d e P i a t o n ( 4 2 7 - 3 4 8 ) z u m V e r w a l ­
ter des geistigen Erbes seines Lehrers. In seinen in der F o r m sokratischer
D i a l o g e verfassten W e r k e n , aber auch in seinen nicht schriftlich fixierten
Vorlesungen entwickelte er systematisch G e g e n p o s i t i o n e n zur Sophistik. W i e
Sokrates forderte auch er eine radikale R ü c k b e s i n n u n g auf das Wesentliche
u n d suchte m i t seiner Ideenlehre alle Bereiche des menschlichen Lebens sinn­
stiftend zu ergründen. D e r R elativierung aller N o r m e n d u r c h die Sophistik
stellte P i a t o n die Überzeugung entgegen, dass Erkenntnis u n d ethisches H a n ­
deln durchaus nach objektivierbaren M a ß s t ä b e n zu bewerten u n d auch aus­
ir
zurichten seien. In seinen staatstheoretischen Schriften (Politeia, Nomoi)
e n t w a r f P i a t o n ein a m Tugendideal der Gerechtigkeit orientiertes S t a a t s m o ­
dell. A l l e Versuche, dieses Staatsmodell in Sizilien m i t Unterstützung der
dortigen T y r a n n e n praktisch z u erproben, scheiterten allerdings bereits i m
Ansatz.
Piatons Schüler Aristoteles ( 3 8 4 - 3 2 2 ) errichtete m i t seinen Lehren ein
Porträt des Piaton
zweites großes G e d a n k e n g e b ä u d e , das ebenfalls bis heute zu den grundle­
(röm. Kopie)
genden F u n d a m e n t e n der abendländischen P h i l o s o p h i e gehört. D i e aristote­
lische P h i l o s o p h i e ist aber keineswegs scharf gegen die platonische abzugren­
zen. Aristoteles kontrastierte nicht die sokratisch-platonischen Lehren, s o n ­
dern erweiterte sie in gewisser Weise durch seine weitgespannten, alle
Bereiche der real erfassbaren u n d erfahrbaren W e l t ergründenden empi­
rischen Forschungen, mit denen er einen neuen, anderen Z u g a n g z u den
gleichen G r u n d f r a g e n zu ö f f n e n suchte. A u f der G r u n d l a g e eines u m f a s ­
senden u n d möglichst geschlossenen Kategoriensystems, das aber eben nicht
m e h r an der Ideenlehre ausgerichtet, sondern aus empirischen Erfahrungs­
werten u n d B e o b a c h t u n g e n logisch abgeleitet war, entwickelte Aristoteles ein
handlungsorientiertes D e u t u n g s m o d e l l allen Seins.
D a s p h i l o s o p h i s c h e Fragen nach d e m U r s p r u n g alles Seienden u n d das
Suchen nach den Ursachen u n d H i n t e r g r ü n d e n v o n W e r d e n u n d Vergehen
bewirkte auch eine ganz neue Betrachtungsweise der eigenen w i e auch der /i
vergangenen Z e i t , die ja gerade i m 5. u n d 4. J h . vielfachen Wechselfällen u n d
Veränderungen u n t e r w o r f e n war. A n die Stelle k o s m o g r a p h i s c h e r Beschrei­
bungen trat die analysierende Untersuchung. So unterbreitete in den 40er Porträt des Aristoteles
J a h r e n des 5. J h . H e r o d o t aus d e m kleinasiatischen H a l i k a r n a s s o s einem (röm. Kopie)
194 Die griechische Staatenwelt in klassischer Zeit (500-336 v . Chr.)

großen Hörer- und auch Leserpublikum in Athen die Ergebnisse seiner U n­


tersuchungen über die Ursachen der Perserkriege und legte damit die Wurzeln

s.
für eine wissenschaftliche Geschichtsschreibung, als deren »Vater« (pater

*4 bistoriae) ihn Cicero später bezeichnete. Zum zweiten Wegbereiter der His­
toriographie wurde der Athener Thukydides mit seiner monographischen
Schilderung des Peloponnesischen Krieges. Seine methodische Stringenz und
seine Analysekraft, die zwischen den U rsachen, Anlässen und Vorwänden
historischer Ereignisse streng zu trennen wusste, wurde zum Paradigma ge­
schichtswissenschaftlicher Forschungen bis auf den heutigen Tag.
Die politische Geschichtsschreibung des Thukydides fand im 4. Jh. zahl­
reiche Fortsetzer wie Xenophon, Kratippos und Theopomp, deren Werke al­
lerdings nicht mehr an die Qualität der thukydideischen Darstellung heran­
Porträt des Herodot reichten. Darüber hinaus gab es aber auch ganz neue Tendenzen in der Ge­
(röm. Kopie) schichtsschreibung. Bereits aus der zweiten Hälfte des 5. Jh. stammten die
ersten, regional- und lokalgeschichtlich geprägten Studien aus der Feder des
Hellanikos aus Mytilene auf Lesbos, darunter auch eine Atthis, eine Ge­
schichte Athens. Im 4. und frühen 3. Jh. kam es zu einer Blüte der Atthido-
graphie (u.a. Kleidemos, Androtion, Phanodemos, Philochoros), die nicht
zuletzt von dem Wunsch getragen war, nach der katastrophalen Niederlage
im Peloponnesischen Krieg durch eine - vielfach patriotisch verzerrte - Rück­
besinnung auf die Geschichte Athens das Selbstbewusstsein der Bürgerschaft
neu zu stärken. Aus vergleichbaren Gründen entstanden dann auch außer­
halb Athens zahllose Lokalgeschichten; und in hellenistischer Zeit wird es
geradezu zu einer Modeerscheinung, dass jede auch noch so kleine Stadt sich
ihre eigene (teilweise fingierte) Geschichte schreiben ließ.
In eine ganz andere Richtung weist das um 350 entstandene Geschichts­
werk des Ephoros aus dem kleinasiatischen Kyme, das die Geschichte des
Mittelmeerraumes von der mythischen Frühgeschichte bis auf die eigene Zeit
beschrieb und zum Prototyp der Universalgeschichtsschreibung wurde. Diese
Porträt des Thukydides
Erweiterung der Raum- und Zeitperspektive scheint bereits Sicht- und Denk­
(röm. Kopie)
weisen vorwegzunehmen, die in der hellenistischen Zeit prägend werden
sollten. Das wird noch deutlicher in der ebenfalls universalhistorisch ange­
legten Darstellung des Theopomp aus Chios, die die Geschichte der zweiten
Hälfte des 4. Jh. von 360 bis 336 umfasst. Die zeitliche Begrenzung ist ausge­
richtet an der Person des Makedonenkönigs Philipp II. und der Titel des
Werkes ist nun nicht mehr Hellenikä oder Historiai, sondern Philippika. Die
neue Zeit warf ihre Schatten voraus.