Sie sind auf Seite 1von 3

Endbenutzer-Lizenzvertrag

Hinweis für den Anwender: Bitte studieren Sie die nachfolgenden Bestimmungen aufmerksam, bevor Sie
die Software installieren und benutzen. Mit der Installation und Verwendung der Software erklären Sie Ihr
ausdrückliches Einverständnis, an die Bestimmungen dieses Vertrages gebunden zu sein.
Stimmen Sie den Bestimmungen dieses Vertrages nicht zu, sind Sie nicht berechtigt, das Programm zu
installieren oder zu verwenden.

Dieser Lizenzvertrag ist ein rechtsgültiger Vertrag zwischen Ihnen (entweder einer natürlichen oder
juristischen Person), dem „Lizenznehmer“, und 123cad ingenieursoftware, dem „Lizenzgeber“.

§1 GEGENSTAND DES VERTRAGES

Vertragsgegenstand sind 123cad Computerprogramme, die Programmbeschreibung


(Bedienungsanleitung) sowie sonstiges zugehöriges schriftliches Material. Sie werden im folgenden
„Software“ genannt.

Die in der Programmbeschreibung dargestellte Software entspricht dem heutigen Stand der Technik. Der
Lizenzgeber weist den Lizenznehmer jedoch darauf hin, dass es nach dem heutigen Stand der Technik
nicht möglich ist, Software so herzustellen, dass sie in allen Anwendungen und Kombinationen fehlerfrei
arbeitet. Gegenstand des Vertrages ist daher nur eine Software, die im Sinne der Programmbeschreibung
grundsätzlich brauchbar ist.

§2 UMFANG DER BENUTZUNG

Die Software ist keine freie Software. Während des Zeitraumes von 30 Tagen darf die Software vom
Lizenznehmer kostenfrei getestet werden. Die weitere Verwendung der Software nach Ablauf der
Testphase ist gebührenpflichtig. Informationen zu den Lizenzpreisen ist unter http://www.123cad.de zu
finden. Nach Eingang der Zahlung steht dem Lizenznehmer jederzeit die aktuellste Version der Software
zum Download zur Verfügung.

Die Weiterbenutzung der Testversion der Software nach Ablauf der Testphase stellt einen Verstoß gegen
deutsche und internationale Urheberrechtsgesetze dar.

Studenten, Lehrer und Ausbilder


Studenten, Lehrern und Ausbildern steht die Software im Rahmen des Bildungsauftrags kostenfrei zur
Verfügung.

§3 BESONDERE BESCHRÄNKUNGEN

Dem Lizenznehmer ist untersagt:


a) ohne vorherige schriftliche Einwilligung des Lizenzgebers die Software abzuändern, zu
übersetzen, zu dekompilieren oder zu disassemblieren.
b) von der Software abgeleitet Werke zu erstellen oder das schriftliche Material zu vervielfältigen, zu
übersetzen oder abzuändern
c) diese Software und/oder eine Kopie dieser Software gleichzeitig auf mehr als einem Computer zu
verwenden

§4 URHEBERRECHT

123cad Software ist urheberrechtlich geschützt. Alle aus dem Urheberrecht resultierenden Rechte stehen
dem Lizenzgeber zu. Das Urheberrecht umfasst insbesondere den Programmcode, die Dokumentation,
das Erscheinungsbild, die Struktur und Organisation der Programmdateien, den Programmnamen, Logos
und andere Darstellungsformen innerhalb der Software.

Der Lizenznehmer erhält lediglich das individuelle, private Nutzungsrecht an der Software. Ein Erwerb von
Rechten an der Software selbst ist damit nicht verbunden. Der Lizenzgeber behält sich alle
Veröffentlichungs-, Vervielfältigungs-, Bearbeitungs- und Verwertungsrechte an der Software vor.

§5 GEWÄHRLEISTUNG

Die im folgenden näher erläuterte Gewährleistung wird ausschließlich Lizenznehmern geleistet.

Der Lizenzgeber gewährleistet für einen Zeitraum von 90 Tagen ab Zahlungseingang für die
Softwarelizenz, dass die Software sowie die Dokumentation den Spezifikationen in allen wesentlichen
Belangen entsprechen und nicht mit Fehlern behaftet sind, die den Wert oder die Tauglichkeit zu dem
gewöhnlichen oder den nach dem Vertrag vorausgesetzten Gebrauch aufheben oder mindern.

Der Lizenzgeber übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Software in allen Kombinationen und
Anwendungen unterbrechungs- und fehlerfrei arbeitet. Weiterhin kann keine Gewähr für das Erreichen
eines bestimmten Verwendungszwecks übernommen werden.
Im Falle einer Mängelrüge beschränkt sich die Gewährleistung auf die Wandlung des Produktes, wobei
der Lizenznehmer verpflichtet ist, die Software, Datenträger oder Dokumentation einschließlich
nachprüfbarer Aufzeichnungen bzw. Unterlagen bezüglich der gerügten Abweichung an den Lizenzgeber
zur Untersuchung und ggfs. Behebung der Mängel zu übermitteln. Der Lizenzgeber übernimmt die für die
etwaige Mängelbeseitigung anfallenden Arbeits- und Versandkosten, es sei denn, die Mängelrüge erweist
sich als nicht gerechtfertigt.

Der Lizenzgeber übernimmt keine Gewährleistung für Software-Produkte, die in irgendeiner Weise
geändert wurden, wenn die Medien durch ein Versehen, durch Missbrauch oder durch falsche Anwendung
beschädigt wurden oder wenn sich die Nichtübereinstimmung aus der Verwendung der Software des
Lizenzgebers in Verbindung mit Software ergibt, die nicht vom Lizenzgeber geliefert wurde.

Führt eine Nachbesserung oder Ersatzlieferung durch den Lizenzgeber nicht innerhalb einer
angemessenen Frist zur Beseitigung der erheblichen Abweichungen, so ist der Lizenznehmer berechtigt,
den Vertrag rückgängig zu machen, oder eine angemessene Herabsetzung der Lizenzgebühr zu
verlangen. Für die Ersatz-Software übernimmt der Lizenzgeber nur für den Rest der ursprünglichen
Gewährleistungsfrist oder für 30 Tage eine Gewährleistung, wobei der längere Zeitraum maßgebend ist.

Keine vom Lizenzgeber, seinen Erfüllungsgehilfen und Distributoren in mündlicher oder schriftlicher Form
erteilten Informationen oder Ratschläge werden gewährleistet oder erweitern den Umfang dieser
Gewährleistung.

§6 HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

Weder der Lizenzgeber, noch seine Erfüllungsgehilfen und Distributoren haften für irgendwelche Verluste
oder Schäden. Dies schließt uneingeschränkt den Verlust oder die Zerstörung von Daten, Schäden aus
entgangenem Gewinn, Betriebsunterbrechung, Versicherungskosten oder andere spezifische,
unvorhergesehene, Folge- oder mittelbare Schäden ein, die sich aus der Benutzung oder der Unfähigkeit
der Benutzung der Software oder der Dokumentation ergeben, ungeachtet der Ursache und des für die
Haftung geltend gemachten Rechtsgrundes, sofern keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen
zugrunde liegen. Die Gesamthaftung des Lizenzgebers für tatsächliche Schäden beliebiger Ursache ist
beschränkt auf den Kaufpreis der Software. Dieser Ausschluss gilt jedoch nicht für Schäden, die durch
Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit seitens des Lizenzgebers verursacht wurden. Ebenfalls unberührt
bleiben Ansprüche, die auf unabdingbaren gesetzlichen Vorschriften zur Produkthaftung beruhen.

CAD-Software und andere Software technischer Art sind Werkzeuge, die nur für die Benutzung durch
geschulte Fachleute gedacht sind. Sie ersetzen nicht das Urteil des Fachmanns. CAD -Software und
andere Software technischer Art sind als Hilfe für die Produktionsrealisierung bestimmt und ersetzen nicht
eine unabhängige Prüfung der Beanspruchung, Sicherheit und Gebrauchseignung der Produkte.
Wegen der Vielzahl möglicher Anwendungen dieser Software wurde diese Software nicht in allen
Situationen geprüft, in denen sie eingesetzt werden kann. Der Lizenzgeber haftet in keiner Weise für die
Resultate, die durch den Einsatz dieser Software erzielt werden. Der Lizenznehmer ist verantwortlich für
die Überwachung, Handhabung und Kontrolle dieser Software. Diese Verantwortlichkeit schließt die
Bestimmung der geeigneten Anwendungen für diese Software und die Wahl der Software und anderer
Programme zur Erzielung der beabsichtigten Ergebnisse ein. Der Lizenznehmer ist weiterhin
verantwortlich für die Festlegung adäquater unabhängiger Verfahren zur Prüfung der Zuverlässigkeit und
Genauigkeit der Programmleistung, einschließlich aller mit Hilfe dieser Software erledigten Ausführungen.

§7 SICHERUNG DER LIZENZ

Der Lizenzgeber darf zum Überprüfen der Lizenz folgende Daten vom Lizenznehmer an einen
Lizenzserver senden: Name, Anschrift und Registrierschlüssel, ggf. eine Hardwarekennung. Es ist dem
Lizenzgeber ausdrücklich untersagt, Daten, die nicht zum Lizenzvertrag gehören, an sich oder Andere zu
übertragen.

§8 VERÄUßERUNG DER RECHTE AN DER SOFTWARE

Der Lizenzgeber kann die Rechte an der Software jederzeit an Dritte veräußern. In diesem Fall gehen
sämtliche Rechte und Pflichten vom Lizenzgeber aus diesem Vertrag an den Erwerber der Rechte an der
Software über.

§9 TEILGÜLTIGKEIT

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht rechtswirksam, lückenhaft oder
nicht durchführbar sein oder werden, soll dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages
nicht berührt werden.

Anstelle der unwirksamen, lückenhaften oder nicht durchführbaren Bestimmungen soll eine
angemessene Regelung gelten, deren wirtschaftlicher und juristischer Sinn der mangelhaften Bestimmung
möglichst nahe kommt.

§10 GERICHTSSTAND

Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist Leipzig.