Sie sind auf Seite 1von 11

Wissenschaftliche Dienste

Sachstand

Völkerrechtliche Implikationen des amerikanisch-britisch-


französischen Militärschlags vom 14. April 2018 gegen
Chemiewaffeneinrichtungen in Syrien

© 2018 Deutscher Bundestag WD 2 – 3000 – 048/18


Wissenschaftliche Dienste Sachstand Seite 2
WD 2 - 3000 - 048/18

Völkerrechtliche Implikationen des amerikanisch-britisch-französischen Militärschlags vom


14. April 2018 gegen Chemiewaffeneinrichtungen in Syrien

Aktenzeichen: WD 2 - 3000 - 048/18


Abschluss der Arbeit: 18. April 2018 (zugleich letzter Zugriff auf die Internet-Quellen)
Fachbereich: WD 2: Auswärtiges, Völkerrecht, wirtschaftliche Zusammenarbeit
und Entwicklung, Verteidigung, Menschenrechte und humanitäre
Hilfe

Die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages unterstützen die Mitglieder des Deutschen Bundestages
bei ihrer mandatsbezogenen Tätigkeit. Ihre Arbeiten geben nicht die Auffassung des Deutschen Bundestages, eines
seiner Organe oder der Bundestagsverwaltung wieder. Vielmehr liegen sie in der fachlichen Verantwortung der Verfas-
serinnen und Verfasser sowie der Fachbereichsleitung. Arbeiten der Wissenschaftlichen Dienste geben nur den zum
Zeitpunkt der Erstellung des Textes aktuellen Stand wieder und stellen eine individuelle Auftragsarbeit für einen Ab-
geordneten des Bundestages dar. Die Arbeiten können der Geheimschutzordnung des Bundestages unterliegende, ge-
schützte oder andere nicht zur Veröffentlichung geeignete Informationen enthalten. Eine beabsichtigte Weitergabe oder
Veröffentlichung ist vorab dem jeweiligen Fachbereich anzuzeigen und nur mit Angabe der Quelle zulässig. Der Fach-
bereich berät über die dabei zu berücksichtigenden Fragen.
Wissenschaftliche Dienste Sachstand Seite 3
WD 2 - 3000 - 048/18

Inhaltsverzeichnis

1. Der alliierte Militäreinsatz gegen Syrien im


Spannungsfeld zwischen Legalität und Legitimität:
Politische, moralische und rechtliche Positionen 4

2. Völkerrechtliche Positionen zum Repressalienrecht 6

3. Der alliierte Militäreinsatz gegen Syrien im Lichte des ius


ad bellum und der humanitären Intervention 8

4. Konsequenzen für die Fortentwicklung des Völkerrechts 10


Wissenschaftliche Dienste Sachstand Seite 4
WD 2 - 3000 - 048/18

1. Der alliierte Militäreinsatz gegen Syrien im Spannungsfeld zwischen Legalität und


Legitimität: Politische, moralische und rechtliche Positionen

Die politisch und moralisch aufgeladene Debatte über die jüngsten Luftangriffe der USA, Großbri-
tanniens und Frankreichs gegen Chemiewaffeneinrichtungen und militärische Infrastruktur in
Syrien1 erzeugen ein Spannungsfeld, bei dem die Frage nach der völkerrechtlichen Legalität der
Militäroperation zugunsten der politisch-moralischen Legitimität des Handelns argumentativ in
den Hintergrund tritt. So enthalten die Begründungen der drei kriegführenden NATO-Partner für
den Militäreinsatz vom 14. April 20182 – einschließlich der Reaktionen der internationalen Staa-
tengemeinschaft – überwiegend politische und moralische Argumente – mit Ausnahme Großbri-
tanniens dagegen kaum klare Rechtsbehauptungen.3 Abgesehen von Staaten wie Russland, Iran
oder Syrien, die wie erwartet in den alliierten Militärschlägen gegen syrische Chemiewaffenein-
richtungen einen klaren Völkerrechtsverstoß (act of aggression) erkannten, stieß die Militäropera-
tion bei der Mehrheit der Staatengemeinschaft politisch weitgehend auf Zustimmung.4 Eine
Resolution im VN-Sicherheitsrat, welche die alliierten Militärschläge verurteilen sollte, kam
nicht zustande.5

Die deutsche Regierung hält die Einsätze für „erforderlich und angemessen“ um das Assad-
Regime von weiteren Verstößen gegen die Chemiewaffenkonvention abzuhalten und ein Signal
dahingehend zu setzen, dass ein Einsatz von Chemiewaffen – das Überschreiten der von US-
Präsident Obama 2013 gezogenen „roten Linie“ – nicht folgenlos bleiben dürfe.

1 Ziele der alliierten Luftangriffe waren nach Medieninformationen der Militärflughafen Dumair, das Forschungs-
zentrum in Barsah und eine Chemiewaffenlagerstätte in Schien. Vgl. dazu Spiegel-online vom 14.4.2018,
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-was-ueber-den-us-militaerschlag-bekannt-ist-a-1202942.html.

2 Vgl. zur US-Position https://www.nytimes.com/2018/04/13/world/middleeast/trump-syria-airstrikes-full-


transcript.html sowie zur Position der Briten und Franzosen
https://www.nytimes.com/2018/04/13/world/europe/theresa-mays-statement-on-the-syria-strike.html.
Der französische Präsident Macron ließ u.a. verlauten: “The red line set by France in May 2017 has been
crossed. (…) We cannot tolerate the trivialization of chemical weapons, which is an immediate danger for the
Syrian people and our collective security.”

3 Dabei wird die Urheberschaft des syrischen Präsidenten Assad für den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien
weitgehend unterstellt. Unterdessen gestalten sich die Untersuchungen der Internationalen Organisation für das
Verbot chemischer Waffen (OPCW) im syrischen Douma schwierig (FAZ v. 17.4.2018).

4 Zu den Auffassungen der Staaten vgl. näher Ku, Julian, “Almost Everyone Agrees that the U.S. Strikes Against
Syria are Illegal, Except for Most Governments”, Opinio Iuris blog v. 16.4.2018,
http://opiniojuris.org/2017/04/07/almost-everyone-agrees-that-the-u-s-strikes-against-syria-are-illegal-under-
international-law-except-for-most-governments/; ferner Hakimi, Monica, The Attack on Syria and the Contem-
porary Jus ad Bellum, EJIL Talk v. 15.4.2018, https://www.ejiltalk.org/the-attack-on-syria-and-the-
contemporary-jus-ad-bellum/.

5 Vgl. zur Diskussion im Sicherheitsrat Dok. SC/13296 v. 14.4.2018:


https://www.un.org/press/en/2018/sc13296.doc.htm.
Wissenschaftliche Dienste Sachstand Seite 5
WD 2 - 3000 - 048/18

Ausdrücklich wird dabei auf die Blockade-Situation im VN-Sicherheitsrat abgehoben, die es ver-
hindert hätte, in diplomatischer Weise auf den Syrienkonflikt einzuwirken und den wiederhol-
ten Giftgaseinsatz gegen die syrische Bevölkerung zu unterbinden.6

In ihrer völkerrechtlichen Bewertung unterscheiden sich die jüngsten Luftangriffe der Alliierten
gegen syrische Chemiewaffeneinrichtungen vom 14. April 2018 nicht grundsätzlich von jenem
Militärschlag, den die USA bereits im April 2017 im Alleingang gegen die syrische Luftwaffen-
basis Schairat geführt hatte; auch die Militäroperation 2017 ist im Ergebnis einhellig als völker-
rechtswidrig bezeichnet worden.7 In beiden Fällen wurden Parallelen zur Kosovo-Intervention
von 1999 gezogen. Die völkerrechtliche Diskussion über die Frage einer potentiellen militäri-
schen Reaktion auf Giftgaseinsätze in Syrien reicht bis ins Jahr 2013 zurück,8 als der damalige
US-Präsident Obama für den Fall des Überschreitens der „roten Linie“ militärische Vergeltungs-
schläge angedroht hatte. Die völkerrechtliche Literatur9 sowie die deutsche Presse10 haben den
jüngsten Militärschlag der Alliierten gegen Syrien einhellig als völkerrechtswidrig qualifiziert.

6 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Pressemitteilung vom 14.4.2018: „Bundeskanzlerin Merkel
zu den Militärschlägen der USA, Großbritanniens und Frankreichs in Syrien“
https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2018/04/2018-04-14-syrien.html;
Pressemitteilung des Auswärtigen Amts vom 14.4.2018: „Außenminister Maas zu Syrien“,
https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/bm-zu-syrien/1991100.

7 Vgl. für viele Milanovic, Marko, Illegal but legitimate?, EJIL Talk v. 10.4.2017, https://www.ejiltalk.org/illegal-
but-legitimate/; Vidmar, Jure, Excusing illegal use of force: From illegal but legitimate to legal because it is legit-
imate ?, EJIL Talk v. 14.4.2017; https://www.ejiltalk.org/excusing-illegal-use-of-force-from-illegal-but-legitimate-
to-legal-because-it-is-legitimate/; Salomon, René, “Syrien: ´Operation Sühne` oder die Erfindung der
´pädagogischen Intervention`”, JuWiss. Blog v. 7.4.2017, https://www.juwiss.de/41-2017/.

8 Dazu etwa Schaller, Christian, Der Bürgerkrieg in Syrien, der Giftgas-Einsatz und das Völkerrecht, SWP-Aktuell,
Sept. 2013, https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2013A54_slr.pdf; Janik, Ralph,
Intervention in Syrien: Was sagt das Völkerrecht?, https://derstandard.at/1363710289695/Intervention-in-
Syrien-Was-sagt-das-Voelkerrecht.

9 Kulick, Andreas, Syria and the Humanitarian Reprisal – President Trump’s Poisonous Gift to International
Law?, VerfBlog, 14.4.2018, https://verfassungsblog.de/syria-and-the-humanitarian-reprisal-president-trumps-
poisonous-gift-to-international-law; Milanovic, Marko, The Syria Strikes: Still Clearly Illegal, EJIL Talk vom
15.4.2018, https://www.ejiltalk.org/the-syria-strikes-still-clearly-illegal/; Aust, Helmut Philipp, Völkerrechts-
widrigkeit benennen: Warum die Bundesregierung ihre Verbündeten für den Syrien-Luftangriff kritisieren soll-
te, VerfBlog, 16.4.2018, https://verfassungsblog.de/voelkerrechtswidrigkeit-benennen-warum-die-
bundesregierung-ihre-verbuendeten-fuer-den-syrien-luftangriff-kritisieren-sollte; Hakimi, Monica, The Attack
on Syria and the Contemporary Jus ad Bellum, EJIL Talk v. 15.4.2018, https://www.ejiltalk.org/the-attack-on-
syria-and-the-contemporary-jus-ad-bellum/.

10 Reinhard Müller, „Ohne Ermächtigung“, in: FAZ vom 17.4.2018, S. 8; Tagesspiegel-online v. 14.4.2018, „Vergel-
tung verstößt gegen das Völkerrecht“, https://www.tagesspiegel.de/politik/militaerintervention-in-syrien-
vergeltung-verstoesst-gegen-das-voelkerrecht/21173364.html; Taz vom 15.4.2018, „US-Angriff war illegal“,
http://www.taz.de/!5498624/. Zu den US-Militärschlägen von 2017 vgl. SZ-online v. 7.4.2017, „Trumps Militär-
schlag ist völkerrechtswidrig“, http://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-trumps-militaerschlag-ist-
voelkerrechtswidrig-1.3456240.
Wissenschaftliche Dienste Sachstand Seite 6
WD 2 - 3000 - 048/18

Dieser Beitrag analysiert den alliierten Militärschlag gegen Syrien zunächst unter dem Gesichts-
punkt des Repressalienrechts (dazu 2.) und anschließend unter dem ius ad bellum-Aspekt der
„humanitären Intervention“ (dazu 3.). Abschließend soll kurz auf die Bedeutung der Rechtsauf-
fassungen der internationalen Staatengemeinschaft im Lichte der Fortentwicklung des Völker-
rechts eingegangen werden (dazu 4.).

2. Völkerrechtliche Positionen zum Repressalienrecht

Zur Frage der Zulässigkeit von Repressalien lassen sich folgende völkerrechtliche Positionen
formulieren:

Völkerrechtliche Repressalien (Gegenmaßnahmen in Form von militärischen Vergeltungsschlä-


gen) gegen einen Staat sind grundsätzlich unzulässig. Dies gilt auch dann, wenn eine Regierung
eine zentrale Norm des Völkerrechts verletzt hat, die einen Staat gegenüber allen anderen Mit-
gliedern der Staatengemeinschaft verpflichtet und an dessen Einhaltung alle Staaten ein rechtli-
ches Interesse haben (sog. erga-omnes Normen).

Das grundsätzliche Repressalienverbot gilt auch dann, wenn ein Staat einen internationalen
Vertrag wie die Chemiewaffenkonvention11 und entsprechende VN-Resolutionen (wie die
Sicherheitsratsresolution 2118 (2013)) verletzt und mit dem Einsatz von Massenvernichtungswaf-
fen ein Kriegsverbrechen12 begangen hat. Die Verletzung einer Völkerrechtsnorm durch einen
Staat begründet keinen „Blankoscheck für unilaterale Zwangsmaßnahmen“ seitens einer „Koali-
tion der Willingen“. Vielmehr sieht das Völkerrecht rechtsförmige Mechanismen vor – sei es im
Rahmen der Chemiewaffenkonvention, sei es im Rahmen des Völkerstrafrechts – um internatio-
nale Konventionen durchzusetzen, deren Einhaltung zu überwachen sowie Rechtsgutverletzter
zur Verantwortung zu ziehen und einen Völkerrechtsbruch zu ahnden. Dass die Durchsetzung
solcher Rechtsmechanismen angesichts der russischen (Blockade-)Haltung im VN-Sicherheitsrat
oder angesichts der Schwierigkeiten, Untersuchungen der OPCW im syrischen Douma durchzu-
führen, eher theoretisch als praktisch und effektiv erscheint, tut der völkerrechtlichen Bewer-
tung keinen Abbruch. Umso mehr fällt in diesem Zusammenhang ins Gewicht, dass im Falle der
alliierten Militärschläge vom 14. April 2018 die Ergebnisse der OPCW-Untersuchungen in Syrien
nicht einmal abgewartet wurden.

11 Übereinkommen über das Verbot der Entwicklung, Herstellung, Lagerung und des Einsatzes chemischer Waffen
und über die Vernichtung solcher Waffen vom 13.1.1993. Syrien ist im September 2013 der VN-Chemiewaffen-
konvention, welche die Entwicklung, Lagerung und den Einsatz dieser Kampfstoffe untersagt, beigetreten. Vgl.
dazu “Chemical Weapons Convention Signatories and States-Parties”: Syria sent a letter to the United Nations
Secretary General which said that Assad signed a legislative decree providing the accession of Syria to the
Chemical Weapons Convention, https://www.armscontrol.org/factsheets/cwcsig.

12 Vgl. Art. 8 b) xvii und xviii) des Römischen Statuts über den Internationalen Strafgerichtshof
http://www.un.org/depts/german/internatrecht/roemstat1.html.
Wissenschaftliche Dienste Sachstand Seite 7
WD 2 - 3000 - 048/18

Der Einsatz militärischer Gewalt gegen einen Staat, um die Verletzung einer internationalen
Konvention durch diesen Staat zu ahnden, stellt einen Verstoß gegen das völkerrechtliche
Gewaltverbot (Art. 2 Nr. 4 VN-Charta) dar. Dies bestätigen wichtige Judikate und Beschlüsse
internationaler Institutionen:

In der sog. Friendly Relations Declaration der VN-Generalversammlung von 197013 heißt es
deutlich: „States have a duty to refrain from acts of reprisal involving the use of force“.

Auch der VN-Sicherheitsrat hat bewaffnete Repressalien als „incompatible with the purposes
and principles of the United Nations“ verurteilt.14 Der Internationale Gerichtshof führte zur
Repressalienfrage in seinem Nicaragua-Urteil15 aus:

„While an armed attack would give rise to an entitlement to collective self-defence, a use
of force of a lesser degree of gravity cannot, as the Court has already observed, produce
any entitlement to take collective countermeasures involving the use of force.[…].“

Darauf aufbauend beurteilte die International Law Commission in ihren – zwar grundsätzlich
unverbindlichen, wenn auch in den relevanten Teilen Völkergewohnheitsrecht kodifizierenden –
Entwurfsartikeln zur Staatenverantwortlichkeit die Unzulässigkeit von Gewalthandlungen im
Rahmen von Repressalien (Art. 50 Abs. 1 lit. a).

Angesichts der genannten Judikate dürfte das Verbot gewaltsamer Repressalien im Ergebnis
wohl dem Völkergewohnheitsrecht zuzuordnen sein.16

Repressalien im Rahmen eines bereits andauernden internationalen Konflikts sind dagegen


nicht per se unzulässig; doch dürfen solche Zwangsmaßnahmen nur in ganz beschränktem Um-
fang eingesetzt werden, um eine völkerrechtswidrig handelnde Konfliktpartei zu völkerrechts-
konformem Handeln zu bewegen – nicht aber, um bereits abgeschlossene Kriegsverbrechen zu
ahnden. Repressalien sind insoweit kein „Vergeltungsmittel“, sondern ein völkerrechtliches
Beugemittel zur Abschreckung, zur Rechtsdurchsetzung bzw. Rechtswiederherstellung.17

13 Erklärung über Grundsätze des Völkerrechts betreffend freundschaftliche Beziehungen und Zusammenarbeit
zwischen den Staaten im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen, A/RES/2625 (XXV) v. 24.10.1970,
http://www.un.org/depts/german/gv-early/ar2625.pdf. Die Deklaration spiegelt die völkergewohnheitsrechtli-
chen Grundsätze des zwischenstaatlichen Verhaltens wider.

14 VN-Sicherheitsrat, Resolution 188 vom 9. April 1964, UN Dok. S/RES/188 (1964), Rdnr. 1.

15 Case Concerning the Military and Paramilitary Activities In and Against Nicaragua (Nicaragua vs United States),
Urteil des IGH v. 27.6.1986, http://www.icj-cij.org/files/case-related/70/070-19860627-JUD-01-00-EN.pdf.

16 So jedenfalls Salomon, René, “Syrien: ´Operation Sühne` oder die Erfindung der ´pädagogischen Intervention`”,
JuWiss. Blog vom 7.4.2017, https://www.juwiss.de/41-2017/. Vgl. auch Ipsen (Hrsg.), Völkerrecht, München,
6. Aufl. 2014, § 52 Rdnr. 54.

17 Vgl. nähere Erläuterungen unter http://humanitaeres-voelkerrecht.de/page7.php.


Grundlegend dazu Hebenstreit, Johannes, Repressalien im humanitären Völkerrecht, Baden-Baden 2004.
Wissenschaftliche Dienste Sachstand Seite 8
WD 2 - 3000 - 048/18

Allerdings scheidet die Betrachtung der jüngsten amerikanisch-britisch-französischen Luftschlä-


ge gegen das syrische Assad-Regime unter dem Gesichtspunkt der Kriegsrepressalie bereits des-
wegen aus, weil sich die drei Alliierten nicht in einem direkten bewaffneten Konflikt mit dem
syrischen Zentralstaat befinden. Das militärische Engagement der Alliierten in Syrien galt bis-
lang ausschließlich der Bekämpfung des sog. „Islamischen Staates“ in Syrien – wenngleich ohne
Zustimmung des Assad-Regimes – auf der Grundlage des Selbstverteidigungsrechts im Nachgang
zu den „IS“-Attentaten von Paris vom November 2015 (Anti-IS-Operation „Inherent Resolve“).

3. Der alliierte Militäreinsatz gegen Syrien im Lichte des ius ad bellum und der humanitären
Intervention

Der jüngste Militäreinsatz der Alliierten gegen Syrien stellt – wie bereits die Kosovo-Intervention
von 1999 – eine Herausforderung für das völkerrechtliche Gewaltverbot dar. Die Ausgangslage
in Syrien im April 2018 scheint ähnlich wie 1999: Mangels einer Selbstverteidigungslage
zugunsten der militärisch intervenierenden Alliierten (USA, Frankreich, Großbritannien) hätte
nur der VN-Sicherheitsrat gem. Kapitel VII der VN-Charta einen Militärschlag legitimieren
können, um die internationale Sicherheit wiederherzustellen.

Resolution 2118 (2103), welche die Vernichtung aller syrischen Chemiewaffen durchsetzen soll-
te, droht dem Assad-Regime zwar mit dem Einsatz von Gewalt, behält eine Entscheidung darüber
aber dem VN-Sicherheitsrat selbst vor.18

Allein Großbritannien hat seine eigene Rechtsposition zum alliierten Militärschlag gegen Syrien
in einem „Policy Paper“ vom 14. April 2018 dargelegt.19 Darin heißt es, dass das Völkerrecht es
erlaube, in Ausnahmefällen, Maßnahmen zu ergreifen, um überwältigendem menschlichen Lei-
den abzuhelfen. Die Rechtsgrundlage dafür sei die Doktrin der humanitären Intervention, für die
drei Tatbestandsvoraussetzungen zu erfüllen seien:

• Erstens sei es erforderlich, dass die internationale Gemeinschaft als Ganzes überzeugt sei,
dass es eine extreme humanitäre Notlage gebe, der unmittelbar und unverzüglich abzuhel-
fen sei.

• Zweitens dürfe es keine praktikable Alternative zur Gewaltanwendung geben.

18 VN-Sicherheitsrat, Resolution 2118 (2013) v. 27.9.2013, Rz. 21: “The UN Security Council … decides, in the
event of non-compliance with this resolution, including unauthorized transfer of chemical weapons, or any use
of chemical weapons by anyone in the Syrian Arab Republic, to impose measures under Chapter VII of the
United Nations Charter” (online unter: http://www.securitycouncilreport.org/atf/cf/%7B65BFCF9B-6D27-4E9C-
8CD3-CF6E4FF96FF9%7D/s_res_2118.pdf).

19 Syria action – UK government legal position, https://www.gov.uk/government/publications/syria-action-uk-


government-legal-position/syria-action-uk-government-legal-position.
Wissenschaftliche Dienste Sachstand Seite 9
WD 2 - 3000 - 048/18

• Und drittens müsse die Gewaltanwendung notwendig und verhältnismäßig sein.20

Die genannten Voraussetzungen sieht das Vereinigte Königreich als erfüllt an: Durch die Blocka-
de des VN-Sicherheitsrates gebe es keine andere Handlungsmöglichkeit; die gezielten und be-
grenzten Angriffe auf die Chemiewaffen-Infrastruktur seien notwendig und verhältnismäßig.

Die britische Rechtsposition zu den Militärschlägen gegen Syrien, der sich Deutschland im
Grundsatz offenbar angeschlossen hat, kann im Ergebnis nicht überzeugen.

Abgesehen von der fehlenden Kohärenz der „humanitären Anteile“ dieser Argumentation –
erstens ist fraglich, ob die Militärschläge wirklich geeignet sind, weiteres Leiden zu verhindern,
insbesondere mit Blick auf die mutmaßlich künftigen Opfern des andauernden Syrienkonflikts;
zweitens ist fraglich, warum gerade der Chemiewaffeneinsatz angesichts eines sieben Jahre wäh-
renden Bürgerkriegs in Syrien das qualitativ entscheidende Ereignis darstellt, um eine humanitä-
re Intervention zu begründen – stellt der britische Ansatz lediglich eine weitere „Spielart“ der
Rechtsfigur der sog. „humanitären Intervention“ ohne Sicherheitsratsmandat und dem Konzept
der völkerrechtlichen Schutzverantwortung (R2P) dar.

Wegen der bestehenden Missbrauchsgefahr ist die Zulässigkeit einer humanitären Intervention
bis heute völkerrechtlich ausgesprochen umstritten und erscheint als gewohnheitsrechtliche
Ausnahme vom völkerrechtlichen Gewaltverbot jedenfalls nicht tragfähig.21

Wie bereits im Fall der Kosovo-Intervention 1999 lässt sich festhalten, dass völkerrechtswidriges
Handelns nicht dadurch „geheilt“ wird, dass es moralisch legitim ist. Aus der Legitimität staatli-
chen Handelns erwächst nicht automatisch dessen Legalität.

20 “The UK is permitted under international law, on an exceptional basis, to take measures in order to alleviate
overwhelming humanitarian suffering. The legal basis for the use of force is humanitarian intervention, which
requires three conditions to be met:
(1) there is convincing evidence, generally accepted by the international community as a whole, of extreme
humanitarian distress on a large scale, requiring immediate and urgent relief;
(2) it must be objectively clear that there is no practicable alternative to the use of force if lives are to be
saved; and
(3) the proposed use of force must be necessary and proportionate to the aim of relief of humanitarian
suffering and must be strictly limited in time and in scope to this aim.”

21 Die völkerrechtliche Auseinandersetzung mit der Rechtsfigur der „humanitären Intervention“ ist seit der Koso-
vo-Intervention von 1999 nahezu unüberschaubar. Einen ersten Einstieg mit Nachweisen aus der Literatur bietet
die Kommentierung von Randelzhofer/Dörr, in: Simma/Khan/Nolte/Paulus (Hrsg.), The Charter of the United
Nations. A Commentary, Oxford Univ.-Press 2012, Vol. I, Art. 2 (4), Rdnr. 52-57 sowie der Beitrag von Lowe /
Tzanakopoulos, Humanitarian Intervention, in: Max Planck Encyclopedia of Public International Law (MPEP-
IL), Mai 2011, http://opil.ouplaw.com/view/10.1093/law:epil/9780199231690/law-9780199231690-
e306?rskey=JxbOSM&result=1&prd=EPIL. Vgl. instruktiv auch die Kurzdarstellung von Peter Rudolf, Schutzver-
antwortung und humanitäre Intervention, Bundeszentrale für politische Bildung 2013,
http://www.bpb.de/apuz/168165/schutzverantwortung-und-humanitaere-intervention?p=all.
Wissenschaftliche Dienste Sachstand Seite 10
WD 2 - 3000 - 048/18

Als (gewohnheitsrechtsbildender) Präzedenzfall für einen wie auch immer gearteten Rechtferti-
gungsgrund „humanitäre Intervention“ taugt der alliierte Militäreinsatz gegen Syrien kaum.
Denn das Konzept der Schutzverantwortung, das der Rechtsfigur der „humanitären Intervention“
zugrunde liegt, zielt ausschließlich auf den Schutz der Zivilbevölkerung ab, nicht dagegen auf
eine Ahndung von Rechtsverletzungen. Indes beschränkt sich der „humanitäre Anteil“ der
Militäroperation in den Begründungen der USA und Frankreichs im Wesentlichen auf die Durch-
setzung des Verbots des Einsatzes von Chemiewaffen.

Abgesehen von Großbritannien haben die anderen beiden Akteure das Rechtsargument der
humanitären Intervention gar nicht explizit plädiert. Dies wäre jedoch notwendig gewesen, um
ihrer Begründung eine eindeutige „opinio iuris“22 zugunsten des Rechtfertigungstatbestandes der
„humanitären Intervention“ entnehmen zu können.

So stellen sich die alliierten Luftangriffe dann im Ergebnis eher als unverhohlene Rückkehr zu
einer Form der – völkerrechtlich überwunden geglaubten23 – bewaffneten Repressalie im
„humanitären Gewand“ dar.24

4. Konsequenzen für die Fortentwicklung des Völkerrechts

Den Rechtsauffassungen von Staaten kommt im Völkerrecht eine große, wenn nicht sogar ge-
wohnheitsrechtsprägende Bedeutung zu. Rechtsbehauptungen zielen nicht zuletzt ab auf eine
Veränderung und auf einen Wandel des bestehenden Völkerrechts25 – dies gilt insbesondere für

22 Darunter versteht man in diesem Zusammenhang die gefestigte Rechtsüberzeugung der Staatengemeinschaft,
dass ein bestimmtes Verhalten, welches das Gewaltverbot durchbricht, nicht nur legitim, sondern auch
„rechtens“ ist (näher dazu Ipsen (Hrsg.), Völkerrecht, München, 6. Auf. 2014, § 17 Rdnr. 12 ff.).

23 Zumindest bis zum 1. Weltkrieg gehörten bewaffnete Repressalien zum akzeptierten Standardrepertoire interna-
tionaler Auseinandersetzungen.

24 So relativ einhellig Hakimi, Monica, The Attack on Syria and the Contemporary Jus ad Bellum, EJIL Talk vom
15.4.2018; Kulick, Andreas: Syria and the Humanitarian Reprisal – President Trump’s Poisonous Gift to Interna-
tional Law?, VerfBlog v. 14.4.2018; Aust, Helmut Philipp: Völkerrechtswidrigkeit benennen: Warum die Bun-
desregierung ihre Verbündeten für den Syrien-Luftangriff kritisieren sollte, VerfBlog, 16.4.2018.

25 Erwähnt sei hier etwa die nachfolgende Staatenpraxis bei der Auslegung von Verträgen gem. Art. 31 Abs. 3a der
Wiener Vertragsrechtskonvention (WVRK). Vgl. dazu Analytical Guide to the Work of the International Law
Commission on subsequent agreements and subsequent practice in relation to interpretation of treaties,
http://legal.un.org/ilc/guide/1_11.shtml.
Wissenschaftliche Dienste Sachstand Seite 11
WD 2 - 3000 - 048/18

die Fortentwicklung der Regelungen über das Gewaltverbots (Art. 2 Nr. 4 VN-Charta) bzw. seiner
geschrieben und ungeschriebenen26 Ausnahmetatbestände.

Ob sich mit den Militäreinsätzen von 2017 und 2018 gegen Chemiewaffeneinrichtungen in der
Zukunft ein neuer Ausnahmetatbestand vom Gewaltverbot für Fälle von „humanitär begründe-
ten Repressalien“ herausbilden wird, ist nicht gänzlich auszuschließen.27

In den völkerrechtlichen Kommentaren28 zur alliierten Militäroperation gegen Syrien ist in die-
sem Zusammenhang darauf hingewiesen worden, dass das Einstehen für eine regelbasierte in-
ternationale Ordnung und ihre zentralen Eckpfeiler (wie insbesondere das völkerrechtliche Ge-
waltverbot) auch von einer entsprechenden klaren und unmissverständlichen Artikulation von
Rechtsauffassungen begleitet werden müsse. Politische und rechtliche Glaubwürdigkeit hingen
überdies davon ab, dass bei der völkerrechtlichen Beurteilung von Militäroperationen (Beispiele:
Russische Krim-Annexion von 2014, NATO-Operation im Kosovo 1999, Militärschläge von
NATO-Bündnispartnern gegen Syrien 2018) nicht mit zweierlei Maß gemessen werde.

***

26 Erinnert sei an das völkergewohnheitsrechtliche Selbstverteidigungsrecht einschließlich der sog. „präventiven“


Selbstverteidigung (Frage der Zulässigkeit von sog. „pre-emptive strikes“) sowie an die Diskussion über weiter-
gehende ungeschriebene Ausnahmen vom Gewaltverbot wie z.B. die anerkannte „Intervention auf Einladung“,
die umstrittene Rechtsfigur der „humanitäre Intervention“ oder die gewohnheitsrechtlich anerkannte Möglich-
keit zur „Rettung eigener Staatsangehöriger aus fremdem Staatsgebiet“ (vgl. zum Ganzen Ipsen (Hrsg.), Völker-
recht, München, 6. Aufl. 2014, § 52).

27 In diese Richtung plädiert etwa der ehemalige Rechtsberater der Obama-Administration Harold Koh, „Not ille-
gal: But now the hart part begins,“, Just Security blog v. 7.4.2017, https://www.justsecurity.org/39695/illegal-
hard-part-begins/; ihm zustimmend David Ohlin, Opinio Iuris blog v. 17.4.2018,
http://opiniojuris.org/2017/04/08/i-agree-with-harold-koh/.

28 So etwa von Aust, Helmut Philipp, Völkerrechtswidrigkeit benennen: Warum die Bundesregierung ihre Ver-
bündeten für den Syrien-Luftangriff kritisieren sollte, VerfBlog vom 16.4.2018.