Sie sind auf Seite 1von 22

al

Stand:8.8.2007
Carlvon OssietzkyUniversität
HilbertMeyer

Ergänzungzum LEITFADEN,
ACHTENLEKTION,(2007),S.
227ff.

ZehnBeobachtungsbogen
zu
Einzelmerkmalen

LIZL-
STRUKTUR

{.*aa.ti- HANDLUNGS-
ctle: Kli- STRUKTUR

-
Xr^d"tvidq
gilp e.
>rr ,"
f-o'l-de.r\A

In diesemSkriptwerden10 Beobachtungsbogen vorgestellt,die Lehramtsstudierendeder Carl


von Ossietzky Universitätim Wintersemester 200412005 hergestellt
und einmalim Unterricht
erprobthaben.Die 10 BogensollenStudierenden, Referendarlnnen und Praktikerlnnenhelfen,
ihreBeobachtungskompetenz zu schulen.
Zugleich findet,wennSkript8 hinzugenommen wird,
'eineEinführung in dieAnfängederempirischen Datenerhebung statt.
BeimEinsatzdieserBogenim Schulalltag entstehen aber- trotzderPflicht,dieBogen,,ordent-
lich",alsomethodisch kontrolliert
auszufüllen- nochkeineobjektivierien Messergebnrsse, weil
nochdie ,,Eichung" derzehnBogenfehlt.Erstnachgründlichen Kontrollender Reliabilität
und
Validität(sieheSkript8) sowienacheinerBeobachter-schulung könntevonyerläss/icherhobe-
nenundseriöskumulierten Beobachtungsdaten gesprochen werden.
JederBogenisteinwenigandersaufgebaut, aberdieGrundstruktur bleibtgleich.Grundlage für
die Formulierung der Teilkriterien
und der Indikatorenist das BuchH. Meyer:,,Wasist guter
Unterricht?"(Cornelsen Berlin2004).
a

Beobachtungsbogenzum Merkmal: Klare Strukturierung


Sc.hule:
Klasse:
Datum:
Uhrzeit:
fl"
Lehrer/in:
Fach:

Trifft Trift Trift Triffi Nicht Punkte


lndikatoren voll über- über- gar rele- Bemerkungen
za *'iegend wiegend nicht v-ant
n nicht zu zu
Teilkriterium.
Unterrichtsablauf
1. Der Einstieg passt
zum Unterrichts-
verlauf
2. Der Unterricht folgt
einem methodischen
Grundrhythmus
(Einstieg/Erarbeitung/
Ergebnissicherung)
3. Die einzelnen
Unterrichtsschritte
bauen aufeinander auf

4. Anfang und Ende


der einzelnen
Unterrichesphasensind
zu erkennen
Teilkriterium:
Lehrer- &
Schülervertalten

5. Lehreraktive und
schüleraktive
Unterrichtsphasen
können klar
unterschieden werden

6. Im Unterricht gibt es
sinnvolle Pausen(z.B-
Frühsttickspause), die
von der Lehrkraft
eingehaltenwerden

-Ihoburn
vuh : [l,us n Läwql<L'hj / Oq3a
o

7. Die Lehrkraft
formuliert die
Aufgabenstelluny'
Arbeitsanweisungen
klar und verst?indlich

8. Die Schüler
verstehendie Arbeits-
aulträge und können
sie umsetzen

9. Die Lehrkraft
verwendet eine
verständlicheund den
Schüiern angemessene
Sprache

10. Die Aussagender


Schüler sind für alle
(Mitschüler und
Lehrer) verständlich

11.Die Aktivitat des


Lehrers ist der
gewählten
Unterrichtsmethode
angemessenbei:
(Soziatformen)

Teilkriterium:
Organisation des
Unterrichts

12. Es gibt erkennbare


Reseln und Rituale

13. Regeln und futuale


werden eingehalten
und wahrsenommen

14.Der Lärmpegelist
der Unterrichts-
methodeansemessen

15.Die Lehrkrafthält
sichkonsequentan ihre
Ankündigungen
Uberarbeiteter
Klasse/Schulform:
Elke Wilken, GabrieleKrieger, Melanie Stubbemann
Seminar:Merkmale gutenUnterrichts,Hilbert Meyer, WS 2005/2006

Beobachtungsbogen:HoherAnteil echterLernzeit
Datum/Uhrzeit: T h e m ad . S t u n d e / E i n h e i t :
2,
Anzahlder Schüler:
Unterrichtsfach:
Teilkriterienund lndikatoren Beudeilung Kommentar

0 1 2 3 4 5
l.Organisation
'1.1Der Lehrerbeginntdie Stundepünktlich

n i e S t u n d ep ü n k t l i c h
1 . 2 D i eS c h ü l e r l n n ebne g i n n e d
kommenpünktlich
1.3 Die Schülerlnnen zum
Unterricht
1.4 Der Lehrerkommtpünktlich
zum Unterricht

beginntzügig(Auslagerung
1.3 Der Unterricht von
Org-Krametc.)
2. Orientierung
2.1 Es bestehtein visuelleroderandererFahrplan
2.2 Der Lehrersorgtfür die Einhaltung diesesPlans
2 . 3 D i e S c h ü l e r l n n ef o
n l g e nd e m F a h r plan

3. Schülerverhalten
3.1 Der Lärmpegelist der Unterrichtsform
anaemessen
3.2 Die Mehrheitder Schülerlnnennimmtaktivam
Unterrichtsgeschehen teil
3.3 Die SchülerlnnenlassensichdurchKleiniqkeiten
nichtablenken,schweifennichtab
3.4 Unterden Schülerlnnen herrschtkeine
Lanoeweile
3.5 Es gibtwenigDisziplinstörungen
3.6 GewährteFreiheiten werdenvon den
Schülerlnnennichtmissbraucht
4. Arbeitsergebnisse
4.1 Es entstehender Aufgabenstellung
entsprechende Arbeitsergebnisse
4.2Es entsteheninhaltlich reicheund kreative
Arbeitseroebnisse
5. Lerntempo
5.1 UnterschiedlicheArbeitstempider Schülerlnnen
werdenberücksichtiqt
5.2 AktiveLernphasen und erholsamePausen
wechselnsrchab
6. Lehrerverhalten
6.1 Der Lehrerschweiftnichtab
6.2 Der Lehrerlenktdie Schülerlnnen beimLernen
nichtab und störtsie nicht
SubjektiveBewertungdes Merkmals:
HoherAnteil echter Lernzeit
t<./i il-ii,tn [rJocl-
?ai+ / r\"i'p, E+a; -
Vßj^ / AhÄ Fha^z-

tr
I
fr

tr

fT
N 0.)
= ?
+ c-)
3 (-)m
N ' = -

lr '-

O ö

; .:i
a
v) (n a ö
\4 l' Ir
I r
!r fr
c.) c-)
, i

F.l O
a a

CJ
q

-
U
- \J r-1
ö\
(n u ) n
N
--\ |N
t-r ; N
N
-
c
6
i 5\< AJ a
-
"-i - <
:: cl] 'o
! F O

t-^ ^J
> s
h
\
c,)
a
'-) a) ö f .s'
S .=ü o
() a 9^ qo -:: -S p
- c . j 50+ s S ': =t =
^ 5!

V .v eJ
L
i \
N
A ^
V
ö /
Y
-*E N
b.o c{ i a J : 1 ! I ti

9ö -i fS \ F s -C)
A A :
rt . e L p -i w : : . =
= : Q F i
c*Y-o
- Y

^i *
CJ
.j
<FSE
k N : v . V
,
;; -u'a
\ L
()
5 - \ \ T q a L
L
-tra;
: ! v*
siF"s-
an !, aJ
L > --1
i- '\ = : t P
C ) =
-Y : Ä': q, D l ö I
AJ tr
d \{ *: i =
aJ hS o.)
trl >\ rii i< * . ! . t i a
l-t :! lJ
I c?
-i
c.i
o

I ! !
O C )

o
h n
) u
i O O
ä a a
- - \\ t l

I:f
\Ä::.
l
O
i
C
L
)
q).
gE,i
'=*: U
q
tr I ( )

';l : : sR--' : C.J


Xn-X C \
q) -
';i
aJ i: ,\
?)
c , ! \ q)
cr}4 S
v
AJ ai
V N \ U
> ^ : r
*t
' >i'= c 0 2 !
0) N
AJ
n bo\ Ä n ( J q
- c)
.9 .l* \i3 - L \
F : : !
' o s s O -l- oO Ol a
= s S
= * - : p
;H ?E . =-*
90*
c)
k .Q
ra
{ < € F 3 *'* AJ -
r s ss
L
o
2 S c ' ) *j C) N
- - : \ o
ö s E ö 7 : " :
U c)
F d
Y

E b-c
L A

- E€S: w : -

boäaa"ü
ä € : E .d= S
, Y a .c a
9 * P c< .- c J { ! a
( n ! : .=
E*.' w i -
b l

N .<* P
ä \ =
- \
9 N V H
a . , F U
(-) L
- L
g S : 9 ö S F -vc , c. =
a
E y+* \üi ^ v
E ! u r S
+ . l m - ! F O
O.!
r - (H
-
ä
€LJ . \ ^ > ^ ,
r P I :-)
g* r :
...: I 5 ;
t r - ^ ! e Q ';i t r c ) h
O *
l
i
i +
F t r
:; x
> .qJ N O r ) ö
-q = =': c'lu O \
r<
= \ ' i .
c) = ' ; Y h - o c r \6 !
O
, ? Ä 0O -: '-< eJ
ä €s
b n L !r
* A J *
':
ca -! a
t r t A v rr) J a
cl N cl
co l--r
+ :- .r: (a) rt
o

: l

a'.1
.i..

l:
:",

=
!

frj

]
J

\ :.t

il

: - !
"', :):)

4 - + r
J

=
i\

t*
l " :)i.;
t
: ^.
t *

i :
a
l - 'a
i i
'
I tJ -i'ä
t
I
l
I 'J
? - } :)
c , c ; .
l ia)
i !)
! t ::
':l l l l"
l : .

; i i ,
? i i l
\
- i
: :
1 +
i :
i q ;
i ' - l
t
*-] tv

al I'v i
*i
a
L L ]
l ;-- |
- ? i
I :J
ry
^

Merkmal: Inhaltliche Klarheit

Schule: Datum:
Klasse: Zeit:
Fach:

U.tsefrasunsder Leh

Vorwissender Schüler

Platz der Stundein der


Einheit

Grobzielder Einheit

ändlichkeitder Auf abenstellun


Indikatoren
1.1Die Aufuaben
sind
unmissverständlich
undin sich
schlüssisformuliert
1.2 Die Aufgabenstellungen
bauenaufeinanderauf

sibilität desthematischenG
Indikatoren
2.1Der Lehrergibt einenklaren
Überbiick über den Verlauf der Stunde
2.2 Der Lehrer schweiftnicht vom
Themaab und bleibt seinemroten
Fadentreu
2.3 Der Lehrerunterstütztseinen
ljnterricht durch Methodenvielfalt
2.4 Der Lehrerunterstütztseinen
Unterricht durch Medienvielfalt
2.5 Der Lehrerknüpft an bereits
vorhandenes
Wissender Schüleran
al

3. Klarheit der E ebnissicherun


lndikatoren
3.1 Der Lehrer sorgt für die Klärung
/ Beantwortuns
der von ihm eestelltenAufsaben
3.2 Der Lehrer sorgt f,ir die Klärung
der Schülerfi
3.3 Die Ergebnisse werdenvom
Lehrer zusammensefasst
3.4 Die Ereebnisse werdenvon den
Schülernzusammensefasst
3.5 Fehlerwerdenkorrisieft
3.6 Der Lehrerpiaktiziert eine
saubere.strukturiefte Tafelarbeit
3.7 Der Lehrer fordert und überpnift
eine korrekteIfeftarbeit der Schüler
3.8 Der Lehrersprichtklar
und verständlich

4. Verbindlichkeitder E e b n i s s i c h e rnu
lndikatoren
4.1 Die Ergebnissicherungwird
betrieben
4.2 Die Schülerwerdenaufgefordert
die Ergebnissein irgendeinerForm
festzuhalten
4.3 Der Lehrerteilt verbindlich
mündlich oder schriftlich mit, lvas
in Hinblick auf den weiterenUnterricht
von den Schülernerwartetwird

5 . G e s a m l e i n d r u cdk e r S t u n d e
N{emo Indikatoren I 2 3 4 n.rel.
5.1 Im Gesamteindruckerscheintdie
Stundeinhaltlichklar

Anleitung:
. Vor der Beobachtungmüssenfrir jeden Pulrkt Benofungskriterienfestgelegt
werden.
o Zu Punkt "0": Vor der Beobachtungmuss eine ausfuhrlichereBefragungder Lehrkraft
erfoleen.um sich ein Urteil bilden zu können.
a

-..:
s
N
ti
O
.C, - J
6
U ) I A A

l.r

q)

V
-
O ( )
) a r . a
q)
ö V F
,1 Öl
) - o
'59
j(:5 Lr

C E F
Y, C)
n a
C C J
E +
Y !
.:< ()
! . *
U =
!

':ZJ
q) d ( n
q o

+ l

\r'
Et

uo

tr

r'l
a O
5 c g
0) ()
öo - @ H
!i . ? ö
k !)
la C J p
6 a tr
9 - - C)
e!.:l
.:
: N (n
'i c)
N N a
( g u fr I'i
r1 c/)
d
r
CC L ^ () c_)
, ; l
- O t r
ö0 bo
qr C.) (-)# qH qr
-
. l i - , L

-c, a .i .q
63
, L O
r rr
CJ 0)
q) N X C) (r* bo L
l- lY € .->
- F r I'o Y -
li
C) (-) * CJ !V I ' i
! -
.i
a =
lr ,s r '-{ '!t? :J

! F t
= \ l - _-c -L\
ii
=, \ i ;
N r r

d fv, CJ nr c.) i,
ot c - )
Q a
t +
,i-i. - ( _ )
-.r g I hn I 0_)
Y . i
- 6
tn .-,
! ( ) * - ri c)
A T
.- A
(.)
;
l/ c J 2 C) xh ui i ) O Y
A ; J
r l
|J-q L.,t a - o Y T
f.t f-
, E
+ c J
. ( J
N C ' .aa $ N v1 a .is S € - i =
, L
o

l-r

C)

r-!

V
-

q)
c)
-öl
k ( h

.5g
5 : 5 lr

c t F

eö - -

J O
L ' r

,l<5
() a 2 q

N
vi
-

00

L
()

C) c.)
r
- oo
-
a O
-v eJ

H - ( g ^
E r , X
-
t-
c) a
0)
I tr ' Q a
E
C J €

p
r<
- -q !
a.) ! rY ti
F,l
V -
ra tr bo
c) = -'n - -
- L

Y - N O n r
(, c.) a a q öo
! L . *
4) ir ( ) > L
an
l.r E ü
- a . J L a
E rrl C ) - o 2 Y' x 0 )
e3 q)l rA -= a a (/)._( n d q 4 c n t V) -u a -
N
= hri
C ) F
( ) q o) ;r ( ) a rr Y o q qJ '-

A 0.) A O Ä F-r
ah
ti
H O O
c;6 - !
. 0 )
11 (J
I .*J

EäI - i o +
+ Q
L (..1
* g q
ti
-U)
Y
- e J
ta) O N * m .::
* Q '
A
.r

I
AndreasMaske/PetraSchulte/SandraSchulte(Februar2006)

Beobachtungsbogen ..Methodenvielfalt"
SchulE: Fach: Datum:
Lehrer: Klasse:
Beobachter: Thema:

1. Sozialformen:

ll
+r 0ilr Bemerkuns
Plenumsunterricht
Gruppenunterricht
Tandemarbeit
Einzelarbeit

2. I nszenierungstechniken

vor-nLehrer v o n d c n S c h ü l e r n Bernerkung
ausgehend ausgehend
2 1 0 2 1 0
(> 5) (<5) (>5) (.s) t - u,

Verbal
Frage
Provokation
Aufforderuns
Lob
Tadel

Gestisch
Zergen
Körperl.Bewegung:
mit Annen
mit Beinen

Mimisch
Lächeln/Lachen
missbillisenderBlick
auffordernder/
frasenderBlick

Tonfall
Auffallend laut
Auffallend leise
o

3. Handlungsmuster

Bemerkuns

Vortragsformen
Lehrervortra
Geschicirteerzählen
Vorlesen
Schülervortra

Medieneinsatz

Modelle

Schulbucir
Arbeitsblatt
Com
Heft / Papicr

Gesnrächsformen
GelenktesGespräch
Schülerdiskussion
Abfrasen
Brainstonnin

Exneriment
Schülerexperiment
Demo-Exneriment

ThemenzentrierteSelbstdarstellung
Mind Map
ConceptMap
Wandzeituns
Erkundunsenvor Ofi
Szeniscire
Arbeitsforrnen
Gruppenpuzzle
Planspiel
Stationenlernen

'voriranden
und sinnvoll(an derjcweiligenStelle)eingesetzt
" vorhanden,aber an dieserSte1leals nicht sinnvoll eingesetztempfundcn
"' nicht vorhanden
at

Memoder Unterrichtsbeobachtunq
- B e o b a c h t u n q s b o q e n , , M e t h o d e n v i e l f a- l t "

1) zur Anwendungdes Beobachtungsbogens

l m T e i l 1 (S o zi a l fo rme nb)e tra chtetman lediglich,ob diese vor lagenund an der


g e g e b e n e nS te l l ei m U n te rri chsi
t nnvolleingesetzt wur den.ln diesemFall bewer tet
m a n d i e So zi a l fo rmmi t e i n e m,,+".Sollteder Einsatzder jeweiligenSozialfor mnic ht
g e e i g n eet i n g e se tzt
w o rd e nse i n ,so wer tetman dies mit,,- "und fallseine Sozialfor m
w ä h r e n dd es g a n ze nU n te rri ch ts nichteingesetzt wor densein sollte,so er teiltman
, , 0 ".

lm zweiten Teil zählt man in der ersten Spalte ,#" die Häufigkeit der
u nnd b e w er tetdieseim Anschluß,je nach der Häufigkeit
l n s z e n i e r un g ste ch n i ke mit
2 , 1 o d e r0 P u n k t e n .

D e r d r i t t eTe i l ,,H a n d l u n g smu ster l ässt


" sichwie der er steTeil anhanddes Einsatz es
j e
d e r M e t h o d e n a c hA n g e m e s s e n h e( + i t ) o d e r U n a n g e m e s s e n h(e-i)t,A b w e s e n h e i t
( 0 ) u n d l r r e l e va n zu n te rte i l e nl.m er sten und dr ittenTeil setzt man ledigliche i n
Kr e u z c h e n fü r d i ej e w e i l i g eMe th o deund ver zichtet dabeiauf das Zählender selbe n.

b) Auswertungdes Beobachtungsbogens
A l l e d r e i B l ö cke , S o zi a l fo rme n,lnszenier ungstechniken und Handlungsm us ter ,
w e r d e n n a ch u n se re r B e w e rtu ngsmethode gleichwer tiggehandelt,da sie un s
g l e i c h e r ma ß ewni ch ti ge rsch e i n e n.
Alledr ei Blöckewer denjeweilsm it maximal52z u
e r r e i c h e n d eP
n u n kte nb e w e rte t.
D ar auser gibtsichfolgendeEinzelbewer tungen :

B l o ck 1 - Soziälfor men:

F ü rj e d e s, ,+"e rh ä l tma n 6 ,5 P u n kte,währ endman ein ,,- "m it- 6,5 Punktenbewer tet.
, , 0 "w i r dm i t 0 b e w e rte t.D a mi te rh ältm an eine Spannevon - 26 bis 26 Punkten.
' B l o c k2 - I n s z e n i e r u n g s t e c h n i k e n :

Be i d e r P rä se n ze i n e r H ä u fi g keit,die > 5 liegt, bewer tenwir die Methodemit 2


Pu n k t e n .Li e g t si e tro tz P rä se n zunter fünf, so ver gibtm an einen Punkt und b ei
. v ö l l i g eAr b we se n h e 0
i t P u n kte .
F ü r d i e B e w e rtu n gd i e se s B l o ckser gibtsich dam it eine maximalzu er r eichen de
Pu n k t z a hvo l n 5 2 u n d e i n emi n i malevon 0 Punkten.

B l o c k3 - H a n d l u n g s m e t h o d e n :

I n d i e s e m B l o ck b e tra ch te ma t n zunächstdie Anzahl der über hauptr elevanten


M e t h o d e nu n d b e w e rte tsi e so , dass eine m aximalePunktzahlvon 26 Punkt en
e r z i e l e nk an n . D a b e ib e re ch n eman
t die W er tigkeiteines,,+ ",indem m an 26 dur c h
tt

d i e A n z a hld e r re l e va n te nMe th o denteiltund ein ,,- "mit dem negativenW er t dies es


E r g e b n i s se s.

Bsp:
. Man hat 20 relevante Handlungstechnikenbeobachtet, von denen 11 mit ,,+"
bewertet wurden, 4 mit ,,-"t)nd 5 mit ,,0".
. A/so; 26 / 20 = 1,3 + ein ,,*" hat den Wert,,7,3".
. Bei 71 ,,+"-Werten erhältman 11 * 1,3 Punkte= 14,3Punkte
. Ein ,,-"wird demnachmit -1,3 Punktenbewertet:4 . (-1,3)punkte = -s,2 punkte
. Be i 5 , , 0" -We rl eenrh ä l tma n5 * 0 Punkte= 0 Punkte
. A/s Ergebnisfür den drittenBlock ergibt sichin unserem Beispielsomit:
1 4 , 3 - 5 , 2 + 0 = 9 , 1P u n k t e

F ü r d i e Be w e rtu n gd i e se s B l o cks er gibt sich also eine Spanne von - 26 bis 26


Punkten.

N u n w e r d e nd i e e rre i ch te nP u n kteder dr ei Blöckeaddier t.Damit er gibtsich ei ne


S u m m e z w i s c h e nd e r m i n i m a l e nP u n k t z a hvl o n - 5 2 u n d d e r m a x i m a l e nv o n 1 0 4
P u n k t e nD
. i e sew i rdn a chd e r fo l g endenSkalabewer tet:

- 5 2 b i s- 1 3 P u n k t e .: . M e t h o d e n m i s s b r a u c h "
- 1 2 b i s2 6 P u n k t e :n i e d r i g
27 bis 65 Punkte: mittelstark
6 6 b i s 1 0 4 P u n kte :h o ch

, , M e t h o d e n mi ssb ra ulch
ieg" t n a tü r lichnur seltenvor . W enn man sich vor stellt,w as
m a n t u n m ü sste ,u m i n d i e se nB e r eichzu fallen:Man müsstefast alle Sozialfor men
u n d H a n d l u n g smu stesi r n n l o s e ingesetzthaben, um die in jedem Unter ri c ht
v o r h a n d e n e n In sze n i e ru n g ste chniken auszugleichenund so eine negati v en
P u n k t e b e re i ch
zu e rre i ch e n .
o

gibylle
QothviT tri:
lqe*
Livrr- X a
b*t3 I

q ! ] -

h n L ' -
l r N

- ) a c)

a
+. +.
c) c.)
bn .a)
L
N

qJ
i) a
CJ
a c)
N
a) ? C)
L N q
a) q)
I q

Ir N
ql
N
(n
N

q,)

0!

a-

t e)
a
'/ 'l I
c- 15
x c) a
a q
7 '*)
q)

= :: .. rn
- u q )
v r (n at
l - q -
q,J A !i

Z a V ' =
o

z
ut
q) o
2
3

v
E) ü.
IU
tr =
6)
äo ul
q]

ol i-i
t 5
o L. =
00 _ _ ; -

= >
'xL O ' EE
{)
F(
a I
I CDL
l-.o Q
t--..-'-*-.
N
tr
c, o oj
b, r
fi
.g).
t)
(6 o
bo lh o
c) o
i i = U) g, c) f
-o tr
=*. C :(5 c ?
:J (g
L
5 f i IA
{J t)
rO
: 0)
E .=
A d E a) J
o tt)
*d& 3 .g a
L
0) ro !L
9 0 0) F
c(1} E o
.:' 6) OJ f = c
; -o N
E .c :(E o
q) ; (E ro :f,
cr) '6 E l- 6 0)
N 5
o E o -o
a
L
o ä o .9 ! () J

$
J
J< L u, m d)
o o
L
(1) .h
E c) o c .g
.Y -v
-x - F
o E -o o C (I}
c $ ro = {t) t-0) o
(U .g
u : = o- € 6 .9 a U) .c (l)
-o c
5
L L
g
UI o- o- ' 6 (}) $ =q) {l) t-
o t- 0) JC
o .h
0)
-o
r{ (f) lc
lö- N E
1f c
o
-o
(g J u
L

o x x l 6 {, 0)
,i
E o €
c{ ro i
.g .o . 9
L

z = .q
L
lo) o, Q
O)
N 'o
U) CI a
'6 U) (D
o -o
z :) 0)
l4 O
I I
t') (oI -c .g
()
OJ -o ) I a ! a a

{) BI F tr) E l-o ! E E
tr J C) 0 lr) :J 0) 0) $ -o
{h f (')
Ü1
o l--
5
{! .a .=
ü.
I
I {l) .9
(t)
, {l)
g l-
o 5 o l H
I
(o
v UJ a.{
i.'a'
It
l ^
IrO
- ä
o r-

V)
z
at

'6 q- 1J
:t
o(g (s o b
o
J
u) .c. !
E
E 0) q €
0)
,g o
5 E C) .0)
-(' E.
o) :) 1f
o c() .1, Q
o
'o o
(u
J.
A 7
!
C C)

.E
o) u,
N
q)
L
{t)
o-
o
'6 L.
0, o ()
L

o
E c c) L = 6 I=l
U
3 .0) l-
c o .9.
N
(I) :t "q) (5 () g E
E E (g g N '1O {5 Q o O
.e Ct) d! c v E
.v
= lC o '6 t- c t
c
0)
(E
t-
3
L
ro
()
ct) .9. '6
L
0) c
E cN :o .cg
o o
at o 0)
E
;
e
6
0) r'l c .g-)
{l) o 0) 'tr (6
(!
(s .h o) c
L
,9 0) c() ()
th rt 0) .F T:
o : z -ö o .g -o c -o ?
c E o cd) o ß o
L
ä : (u (6
g)
'6 (l) o o
'E g IIJ o tD o .g E (D !-
o -o {!
-o
o
tt) x
L
o J a L
GI c bc t
:5 .; 0) = .o ? E $ 0) :f,

() c
{
o (q
U,
iE 0) d) ö m E E
tt E
(E .g)
0) G a
l a
o ü, € L
| (t)
'o c)
U) E -Cl a o ca c co)
(tt L
ct)
: 0)
ul {!
o
0) 4) l c o
?o rt E o C)
L

c -c (t) tfi
o (u o
L
0) ü F f :f, I J
o an o (E dl l_o t.
3 J 'o
3 :J -o -ll) 7.
o o
N ol Ff
E
F
L
0) Jl E
J

.tf
o o a ü)
L = #.a r I
UJ l L
l o :f
6 o o o z 0); .0) O ,p .q .g -YO c-Ä' ) la):
C9s to l6
IJ ;{ .:#
o) -c o tr) UJ t-l # J lJ- o o J 0) o
o
tr o
(J
la ü

c
L
ü
:l
0)
E
:
0) (5 o ro o
ü,
go)
cDc
o
o
a
lo :o a ;oh
.9 (t) o F
z
-r o
c) lö tJl ll.
:)
^q)
O o .(r > i lr)
r
(o
r
lr.* 00 Ct)
{ f-
v Lr
4t

ffi
.i5 r
-F:d s
li

0)

!)ufvs V
S-eBfr
hn - t
w i
q ) o o
'=
::

' :l
!Yl
ÖI
(.)l
.Fl
€l

E l
.:-| ca
ill
al
- l

'f,

c
..:
tJ
CN

j E !
a
q a !
^T ! .a
'g
= /- ,- J
ctr
.-:. d
CE
!

-a * i -
tr -q a -i 'c
@ fi ,? tr
a ^ a -
-o
F

! tr ! fr
ö.2 c U
tr
F-.1 ! q

a 'l : *o
tr !
- tr G d '0 =
a
tr
=
q b {
N '!]
N -c - a
#t
, "
-l
1
trl
T tr ! - :Ci L
.\l vl tr L a
(i:l I
Nt *o t Y
a a
:t ?l L
r-l-1
O ^
N
'o .E t\s E -
C) a a
O (n 6
(rl a) J
?. l\ t L
L "o :-^- ar1 r L L

<€
.:l C) i c )
trl Fl tr = w-Y
j ri
N
N 'c lr
L a N rrl
!t €l tr 6 - -o
dl -l
'--\l
,? C)
O ( * a
-o
( J { .

Ai
-l -l 5 < q a
I a tr
r{ ö a )
- t -: -o tr a
o
!
tr -
-o
*J =
F - - cg Y '
( ) L
': tr
J
! -:4
E a tr .
=
C6
- !
n
a ! N
r -
a
q - a
! v L I
a
f >
o! c) X
- - 9 l i r
tr
a Q ' - v
L > c-)
c.) ' 4 ( ) C) ! a L

N AI a o F a 3
'T'
- c ) C ') F a 7
tl tl
F-..,l C)
- J ri 'j -i L a l r- l
.i
ö
.t! d
..1 c.i ; c ) v öi + a z , öj o..i aa) + * z c.i
- l v l
I
*t 'nl
0 ! t
'Fl
= ?"F.
-it al
vl
- a E ö D ü i
a) Ä i l
- t , l
ot : vl l zv,
ä al Y a - - ! q
= =

äl
\l *l
n)l ^l
::t ;l ? c l o o ! - a
2l Nl N 7 E "tJ -l i{
l v t - l

2 z r ' 'l

Mt <l I
o

Seminar:Merkmale zutenUnterrichts Judith Lassner& lnsa Dralie


Hilbert Meyer
ss 2005

Memo zum Beobachtungsbogen


TransparenteLeistungserwartungund Rückmeldung

Der vorhegendeBeobachtungsbogen
wurde am 8.06.05in der 9. KlasseeinerGesamtschule
im GrundkursDeutscheingesetzt.Es wurde eine Doppelstundebeobachtet,der
Beobachtungsbogen
wurde währendder erstenStundeeinmal ausgefüllt.Am Unterricht
nahmen15 Schüler/innen
teil.
Auffallend war, dassdie Teilkriterien Vorbereitungvon Leistungskontrollerund
Nachbereitungvon Leistungskontrollen
normalerweise
nicht gemeinsamin einer
Unternchtssfunde
vertretensind.Urn die ReliabilitätunseresBeobachtungsbogens
zu
geu'äl-rrleisten,
überlegtenwir uns,die TeilkriterienVorbereitung\/on Leistungskontroilen
und
Nachbereitung
von Leisfungskontrollen
optischvoneinander
zu trennenund separatzu
beweften.Die TeilkriterienZielklarheit,angemessenes
Feedback,
nonl.erbaleKommunikatiotr
und leistungsförderliches
Klima stelleneinenr.r,eiteren,
separatbewertetenKornplexdar.
drei Teilkomplexezu erkennen,die manje nach
Sonritsind auf dernBeobachtungsbogen
Bedarf verwendenkann. Findet in einer Unterrichtssfundeeine Vorbereitungeiner
jedochkeineNachbereirung
Leistungskontrolle, statt,so 1ässtman dasTeilkriterium
Nachbereitung
von Leistungskontrollen
weg. Dies beeinträchtigt
nicht die Bewertungder
Stunde.
Insgesamtkonntenwir feststellen,
dassunsereBewertungender Stundeeinandersehrglichen,
was auf einehol-reValidität desBogensschließenlässt.Vrele Teilkriterienwarenim
Unterricht nur implizit enthalten,dies füllte zum Teil zu einer schwächerenBewerfungauf
beidenSeiten.
Schließlichhabenwir erkannt,dassder Bewertungsbogen
die Gesamtnote
exaktwiedergibt,
wenn man die zweiteTeilnotezweimalin die Endbewerfung
einbezieht.Sonstfüllt die

.Bewerfungzu positiv aus.Bei der Berechnungder erstenund zweitenTeilnoteist uns


aufgefallen,dassdie Prozentenicht derreigentlichenSchulnotenentsprechen.
Somithaben
wir eine strengere, angelehurte
an die Schulnotenvergabe BerechnungnachProzenten
aufgestellt.Diesestrengere
BeurleilungentsprachunserenBeobachtungen.
Beobachtungsbogen
Wir flillten diesenumfangreichen einmalwährendder zwei
aus,um einegenaueund intensiveBeobachtung
Doppelstunden zu garantiereu.
o
o
F O
O ( !
E 5
'Fa
+, .=
c
0)
o O N
o i(E a
-o ä ö
a o.N
o x o
:l =z
o
-c E
c) c)
(5 =
-o
o
0)
c0
t-
c)
.9'
$ O)
E
c --.9
'a)
=
'66 ).F
c 5
o
Y
-o m
o
o
E c
C) ii
-:a
c
()
a
) a
L
c.)
= E
f c L
.a
c
q)
o
*.
o \u
a
(tr _c
0)
c U)
o bE q)
0) .q) J
o
L

X'or .= o) @ m 0)
ü N o q - C
:l o
- L - a
(E E Ni a
=
o o c f .a
l-
o o
(!!
L
a il9
- - v- o N
c E c
o
E
.q
C)

-o c
o E
v c)
-c o o c
(o; C) = c
l- .= F(
o .E
o Y (

o J
- L
a 0)(E ;
a) :.0)
()
l< c
0)
tz
-c -Y
c
c)
L A e = N -Y > : _c c EL
o a : f,
o q .9. .Ya p - Y ,: a o) 0)
(u (E - J
a .ev 3
J t,F E
f
U ' L
:o () E € C v- F c
F E
u .o) fi >:o .F E,i a) c)
l<
L
- -o) lz for c E
-
t- () ö = c _ c C) ; o-
uJ ar| (- ;0)
o ö -v.
a
a g)o LL c) a 7\ ( P5 o_ 3 b
( ! o $ o-c I
= J;E rno a
v c g t \ r
r|l:
'= i J J C)
l< -o -Q
v, _c
11
O- o)
() .9 (/)()
L
a
c) .L- a u a Y V a 0) C - r
O LIJ o r.ll > LU (,M LI.J o wu) o <(U
oct o
( ! = E 9 )
q i i J '
o-c
'j=
.!<'T
fJ
+ *s
E ait
7 | / ) e =J
= |./)r. C C
g
o)
!
G IIJ .ct
aYu-
41

l o o
lE
l c o
J s
l a C O
l a a + a
J O

l o .E= =o
l l - - C 3
lI ' Ho 'OE Nc
cLo
lf o N
lr- O E
l o r: Dz O
lI a o
lE E
l c o
o
t_
=
-
:(u
=
c
o
o)
o
-o Eo
a
o) - ' . 9
c
= ='6 O O
- .F
C) ! Y
CU o
-o m +
o
o
m L

o
o) c
0)
c E
T] q) 0)
c
E _c J
-o 0)
L .E N -
o - E _
:(sF
E -
E o q)
u) o 3o)
.

c c
L a
c -
::f
a1
a trtr
o'.
?'

Eo . r E
trq)
f
c
!
* b)
_c
'=
E E -c
f .= (/)?i
G . = fl.q o ö9,
\-E L {a)
L
o
o) o
o
*,
Y Yo- äb q) ro=
- ) -
(/)o
0)
, a E E
o E.
= P
L1 (U 5 o)
d E (r)< f e ' o=oa-
.ts o <) c) c '
-
q) n r C
L

f,
:f
o
o (5
C - o ! - T R o c
'{=
N
izL
L #
'(t e c o C)
o ; o u i(/) O : f
x-o c) .:([
€ I a a lll
; ( E
L

-o HJ(U O - -Y -l r f r t s
.c c)
o a ;
o_o t
l-
o
Y
ItrF
-
o)N
a
n 0)i
t(o(). - -
Y
o o r ( U
a(,
,+U)
- ! ööe
b 0 J O )

'qJ4g o0) ?'i (5 Y C f ( )


o l 2 q ) 9c :c )
( n a
: ' o ' a ) - (t) u) \) c ) J
= :
o >
t 6
J . ^ A ' 6 =
(El
rf)
tri
0)tt .oo
o<< OY t) (n
a
uJo
L -
C /^\
L bä_E
o < Y .IIJ e (,E
-

c
o
l<I
l-l
ol o ct) o
f
- ct) ct= o o
=I o = : ! i o
= .oE -( c
) + J t r N
.c u,E J ' . t= - c 0t ,
=
o o g =
N EUJ
.cl