Sie sind auf Seite 1von 3

Weitere Themen

Thema 2
Im Internet lesen Sie folgende Meldung:

Lebenslanges Lernen
Das Sprichwort ,,Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr" hat heute keine Geltung mehr. Da ist der
Handwerker, der noch Design studieren will, der Lehrer, der sich neue Methoden aneignen möchte oder die
Sekretärin, die Fachfrau für Marketing werden möchte. Lernen hört nach Schule, Ausbildung oder Studium
nicht auf. Bei dem Schlüsselwort "Lebenslanges Lernen" denkt man zunächst daran, dass man dadurch auf
dem Arbeitsmarkt mithalten oder in seinem Beruf aufsteigen kann. Das Konzept ,,Lebenslanges Lernen"
beschränkt sich jedoch nicht allein auf Fortbildung, die der weiteren beruflichen Qualifikation dient, also vom
Arbeitgeber ökonomisch verwertbar ist. Vielmehr sollte in diesem Konzept auch die persönliche Bildung
gleichermaßen gefordert werden, so die Kritik namhafter Soziologen. In diesem Sinn wird "Lebenslanges
Lernen" auch als neues europäisches Bildungsprogramm in die Förderung bis 2013 aufgenommen.

Arbeitsauftrag:

Schreiben Sie an die Online-Redaktion. Reagieren Sie auf diese Meldung und sagen Sie,
- warum Sie schreiben und von welchem Blickwinkel aus Sie die Sache beurteilen,
- ob das Konzept "Lebenslanges Lernen" für alle wichtig ist und aus welchem Grund,
- mit welchen der erwähnten Argumenten Sie persönlich einverstanden sind und mit welchen nicht,
- welche weiteren Vorschläge zur persönlichen Weiterbildung Sie machen möchten.

Hinweise:
Die Adresse der Zeitung brauchen Sie nicht anzugeben.
Für eine gute Punktzahl ist es wichtig,
- dass Sie zu den vier Inhaltspunkten etwas geschrieben haben,
- dass Sie auf korrekte Schreibung geachtet haben,
- dass Sie die einzelnen Sätze und Abschnitte in der passenden Form miteinander verbinden.
Bitte schreiben Sie mindestens 180 Wörter.
Thema: Lernen im Alter / Lebenslanges Lernen
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich schreibe Ihnen, weil ich 40 Jahre alt bin und seit 20 Jahren jede neue Methode über Marketing lerne. Aus
diesem Grund würde ich Ihnen gerne etwas über meine Erfahrungen mit diesem Thema erzählen.
Lebenslanges Lernen stimuliert unseren Geist, unser Gedächtnis und es erlaubt uns, neue Kompetenzen zu
erlernen.
Das ist wichtig, weil man immer neue Herausforderungen hat und braucht. Wenn hat man die Gewohnheit
hat zu lernen, ist es leichter die neuen Technologien zu verstehen, auch wenn wir älter sind. Computer, Ipads,
Fernsehen, Handys können auch älteren Menschen Freude machen und sie unterstützen. Sie sindzwar immer
schwierig und komplex, aber dennoch sehr nützlich. (certes … mais)
Einerseits muss man sich für seine Arbeit weiterbilden, das heißt natürlich für den Chef. Andererseits muss
man aber auch für sich selbst lernen, die Angestellten müssen auch weiterlernen, um leistungsfähig zu sein.
Meiner Meinung nach sollten ältere Personen immer weiter lernen, weil sie so geistig fit bleiben.
Ich denke Reisen kann auch bilden, eine neue Kultur, andere Lebensweisen und das Essen sind eine
angenehme Art sich weiterzubilden.
Mit freundlichen Grüßen
Laura K.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Lebenslanges Lernen

Sehr geehrte Damen und Herren,


ich habe den Artikel über lebenslanges Lernen im Internet gelesen, und ich möchte dazu meine Meinung und
Stelle äußern.

Ich halte das lebenslange Lernen aus beruflicher und auch aus persönlicher Sicht für wichtig. Unsere Welt und
Gesellschaft ändert sich immer mehr schneller, so wir müssen im unseren Leben immer lernen. Die schwierige
Umstände des Arbeitsmarktes zwingen den Menschen ihr berufliches Wissen immer wieder erweitern, und
die Entwicklung der Technik, der Gesellschaft verlangt die Weitung des Allgemeinwissens der Menschen
laufend. So ich bin der Meinung, das lebenslange Lernen als Konzept ist wichtig für alle Menschen – nicht nur
Berufstätige, sondern auch für Senioren.

Ich glaube, die Förderung der persönlichen Bildung ist notwendig, um man sich in der modernen Welt
auszukennen. Ich unterstütze die Initiation, dass die persönliche Entwicklung neben der beruflichen
Fortbildung auch gefördert wird.

Heute gibt es zum Beispiel kostenlose Computerkurse für Rentner/in in Ungarn, ich denke, dies hilft bei
persönlicher Entwicklung auch in moderner Welt. Ich glaube, wenn mehr Vorstellungen aus unterschiedlichen
Themen (Naturwissenschaften, Kultur, Politik oder Technik) wären, wären sie nützlich, und könnten sie die
persönliche Entwicklung für Menschen aus allem Alter voranbringen.

Mit freundlichen Grüßen


Melinda Mucsi
Sehr geehrte Damen und Herrn,

auf grund meiner Interesse am Lernen habe ich den Artikel „Lebenslanges Lernen“ im Internet gelesen. Der
gefällt mir sehr gut und lässt mir über das Thema nachdenken.Nach meiner Meinung ist Lebenslanges Lernen
sehr wichtig für die Leute, die besseren Beruf oder persönliche gute Entwicklung haben möchten.

Heuzutage entwicken alle Berufe sehr schnell und jeder Beruf bracht viele neue Wissenschaften, um selbst zu
verbessern. Z.B. der Technik verändert mehr als früher, man benutzt jetzt nicht altes Handy sodern Smartphone.
Wenn Technikfrimen nicht neue Idee haben und ausgrangen, werden sie ausscheiden. Bzw gibe es zurzeit im
Gesellschaft mehr Wettbewerbsfähigkeit, wenn man nicht sich verbessert wird, wird er verdrangen. Man muss
nicht alle neue Dingen kennen, sodern praktische Wissenschaften im Alltag lernen. Wenn jemand viele
Sprachen sprechen kann, gewinnt er auch Ehre.

Ich habe einen Bespiel im Internet gelesen, dass eine alte Frau nach achtzig Jahre alt zurück an der Universität
studieret hat. Lernen wird nie zu spät sein. Wenn Sie etwas lernen möchten, dann sofort das machen. Jeder
Mensch hat nur eines Leben, bereuen Sie nicht!

Mit freundlichen Grüßen


Ma Ying