Sie sind auf Seite 1von 4

Recht

Berührungspunkte des Notarztes mit der Rechtsordnung ±

Fortbildung
Die zivilrechtliche Haftung im Notarztdienst ± Teil 1
Chr. Jäkel
Lübben

Zusammenfassung. Nach der Einführung in die Thematik und die Rechtsordnung bei schwer kontrollierbaren Risiken zum
der Erläuterung des Behandlungsvertrages setzt sich diese Folge Beispiel im Straûenverkehrsrecht, bei der Tierhalterhaftung,
mit Behandlungsfehlern auseinander. Dabei werden verschiede- im Arzneimittelrecht sowie in Vorschriften des Gentechnik-
ne Arten von Behandlungsfehlern anhand von Fallbeispielen aus oder Produkthaftungsgesetzes [5]. Die Haftung ergibt sich da-
der Praxis erläutert. Darüber hinaus werden Handlungsempfeh- bei bereits aus der Vornahme der gefährlichen Handlung (Teil-
lungen insbesondere beim Zusammenwirken mehrerer ¾rzte nahme am Straûenverkehr mit Kraftfahrzeugen, Tierhaltung,
und bei lediglich ambulanter Therapie von Notfallpatienten ge- Arzneimittelverkehr). Für den Behandlungsvertrag ist die ver-
geben. Am Anfang der Darstellung stehen die Einordnung der schuldensunabhängige Haftung nicht gesetzlich angeordnet.
Arzthaftung in die Verschuldenshaftung und die Erläuterung Daher gilt hier das Verschuldensprinzip [9]. Ein Arzt haftet
der vier Anspruchsvoraussetzungen für Schadensersatz aus Ver- aus Vertragsverletzung nur bei Verschulden, also Vorsatz oder
letzung des Behandlungsvertrages. Fahrlässigkeit [1]. Ein Beispiel soll dies illustrieren. Gelingt es
einem Notarzt aufgrund anatomischer Besonderheiten nicht,
Schlüsselwörter: Notarzt ± Haftung ± Zivilrecht ± Behandlungs- einen beatmungspflichtigen Notfallpatienten zu intubieren,
fehler ± Behandlungsvertrag ist die unterlassene Intubation ein Behandlungsfehler, da sie
entgegen den Regeln der medizinischen Wissenschaft unter-
bleiben musste. War die Intubation in dieser Situation von ei-
The Emergency Doctor, the Law and the Jurisdiction ± Civil nem durchschnittlich ausgebildeten und geübten Notarzt ob-
Legal Liability Part One. Behind the introduction of the subject jektiv nicht durchführbar, liegt kein Verschulden vor. Kommt
this sequence explains mistakes of the medical attendance. Va- es nun durch die lediglich mögliche Maskenbeatmung zu
rious mistakes are represented and explained by examples. Mo- Schäden beim Patienten (zum Beispiel Aspirationspneumo-
reover this sequence gives recommendations of procedure. In nie), die bei Intubation vermieden worden wären, kann der
the beginning the civil legal liability is explained. The premises Notarzt dafür nicht haftbar gemacht werden. Es liegt insofern
of compensation are represented. ein schicksalhafter Verlauf vor.

Key words: Emergency Doctor ± Liability ± Civil Law ± Mistakes Voraussetzungen der Vertragshaftung
of the medical Attendance ± Contract between Emergency Doc-
tor and Patient Für eine erfolgreiche Geltendmachung zivilrechtlicher An-
sprüche auf Schadensersatz wegen Verletzung der Pflichten
aus dem Behandlungsvertrag gegen einen Notarzt müssen fol-
gende Haftungsvoraussetzungen vorliegen:
Die Arzthaftung aus dem Behandlungsvertrag ± objektive Pflichtverletzung (Behandlungsfehler)
± Schaden
Die zivilrechtliche Haftung kann sich aus dem Behandlungs- ± Kausalität (Ursachenzusammenhang) zwischen Handlung
vertrag oder aus unerlaubter Handlung, das heiût unabhängig (Tun oder Unterlassen) und Schaden
von einem Vertrag, ergeben. Zunächst soll die Vertragshaftung ± Verschulden (Fahrlässigkeit oder Vorsatz)
dargestellt werden. Diese Haftung entsteht aus der Verletzung
des Behandlungsvertrages. Die Rechtsordnung kennt verschie- Das bedeutet, dass alle vier Voraussetzungen vorliegen müs-
dene Haftungsarten. Im Kauf-, Werk- und zum Teil im Mietver- sen, um eine Haftung des Arztes zu begründen.
tragsrecht gilt die Mängelhaftung. Das heiût, der Schuldner
der Leistung (Verkäufer, Unternehmer, Vermieter) haftet für
Die objektive Pflichtverletzung (Behandlungsfehler)
Mängel unabhängig davon, ob der Mangel auf seinem Ver-
schulden beruht. Eine weitere Form der verschuldensunab- Definition Behandlungsfehler
hängigen Haftung ist die Gefährdungshaftung. Diese kennt
Der Behandlungsfehler (früher als Kunstfehler bezeichnet) ist
in den Gesetzen überhaupt nicht definiert. Die Rechtspre-
Der Notarzt 2001; 17: 23 ± 26 chung versteht darunter einen Verstoû gegen die allgemein
 Georg Thieme Verlag Stuttgart New York
· anerkannten Grundsätze der medizinischen Wissenschaft.
ISSN 0177-2309 Der Arzt schuldet dem Patienten die im Verkehr erforderliche

Der Notarzt 2001; 17 23


Recht

Sorgfalt. Diese bestimmt sich weitgehend nach dem medizini- eingewiesen habe. Die Patientin klagte über Schmerzen im
schen Standard des jeweiligen Fachgebiets [11]. Der Arzt muss Brustkorb sowie im linken Schulter- und Armbereich. Der Not-
Fortbildung

also diejenigen Maûnahmen ergreifen, die von einem gewis- arzt diagnostizierte ein HWS-Schulter-Arm-Syndrom und ver-
senhaften und aufmerksamen Arzt aus berufsfachlicher Sicht anlasste kein EKG. Da sich die Schmerzen in der Nacht noch er-
seines Fachbereichs vorausgesetzt und erwartet werden. Ein heblich verstärkten, wurde ca. vier Stunden nach dem ersten
ausreichender Behandlungs- und Entscheidungsspielraum Besuch erneut ein Notarzt gerufen, der die Patientin mit der
(Methodenfreiheit) wird dabei berücksichtigt [10]. Der Stan- Diagnose Herzinfarkt in die örtliche Universitätsklinik ein-
dard wird durch die medizinische, nicht durch die juristische wies. In dieser wurde ein Hinterwandinfarkt diagnostiziert.
Wissenschaft festgelegt.
Der Fehler des Notarztes bestand hier nicht in einem mögli-
Zum besseren Verständnis kann man die verschiedenen Be- cherweise milder einzustufenden bloûen Diagnoseirrtum,
handlungsfehler in Gruppen zusammenfassen. Dabei sind ver- sondern darin, dass der Notarzt die Patientin entgegen ärztli-
schiedene Einteilungen möglich. Auûerdem sind bei der Ein- chem Gebot nicht zum Zwecke der von ihm selbst nicht durch-
teilung Überschneidungen unvermeidbar. Nach Geiû [6] kön- führbaren diagnostischen Abklärung eines möglichen Herzin-
nen folgende Gruppen von Behandlungsfehlern unterschieden farktes in ein Krankenhaus eingewiesen hat. Im Prozess hatte
werden: der Sachverständige klar ausgeführt, dass aufgrund der beste-
henden Symptome eine Klinikeinweisung notwendig war.
Konkrete Behandlungsfehler
Therapeutische Sicherungsaufklärung
± Fehldiagnose
± Nichterheben erforderlicher Diagnose- und Kontroll- Die therapeutische Sicherungsaufklärung beinhaltet Hinweise
befunde zur Befolgung ärztlicher Verordnungen, zur Arzneimittelan-
± Therapiewahl wendung, Möglichkeit von Nebenwirkungen und der Notwen-
± Fehler der konkreten Therapie digkeit der Selbstbeobachtung von Symptomen durch den Pa-
± therapeutische Hinweispflichten (Sicherungsaufklärung) tienten. Diese Sicherungsaufklärung ist eine Pflicht des Arztes
± Koordinationsfehler aus dem Behandlungsvertrag. Verstöûe dagegen gelten als Be-
handlungsfehler. Im Notarztdienst kommen Mängel in der Si-
Generelle Behandlungsfehler cherungsaufklärung nur selten in Betracht, nämlich dann,
wenn der Notfallpatient lediglich ambulant untersucht oder
± Übernahmeverschulden behandelt wird. In diesem Fall ist der Notarzt verpflichtet,
± Organisationsverschulden den Patienten auf mögliche Komplikationen hinzuweisen und
Verhaltensempfehlungen zu erteilen. Auch im Fall der Behand-
Definition grober Behandlungsfehler lungsverweigerung besteht die Verpflichtung des Notarztes,
auf die Notwendigkeit und Dringlichkeit der Untersuchung
Der grobe Behandlungsfehler wird von der Rechtsprechung als oder Behandlung hinzuweisen [8,13].
ein eindeutiger Verstoû gegen bewährte ärztliche Behand-
lungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse defi- Therapiewahl
niert. Er ist ein Fehler, der aus objektiver ärztlicher Sicht und
bei Anlegung des für einen Arzt geltenden Ausbildungs- und Bei der Therapiewahl wird dem Arzt ein ausreichender Be-
Wissensmaûstabes nicht mehr verständlich und verantwort- handlungs- und Entscheidungsspielraum (Methodenfreiheit)
bar erscheint, weil ein solcher Fehler dem behandelnden Arzt zugebilligt. Der Standard wird durch die medizinische, nicht
schlechterdings nicht unterlaufen darf [14]. Kontrollüberle- durch die juristische Wissenschaft festgelegt. Verwendet der
gung kann dabei die Sicht eines medizinischen Laien sein. Arzt Auûenseitermethoden, ist Voraussetzung, dass die kon-
Würde dieser in der konkreten Situation Zweifel an der Rich- kurrierende schulmedizinische Methode ebenfalls gekannt
tigkeit der Behandlungsmethode hegen, ist ein grober Fehler und beherrscht wird. Dazu hat eine Einzelfallprüfung, ob im
nahe liegend. Beispiele für einen groben Behandlungsfehler konkreten Fall die gewählte Auûenseitermethode überhaupt
sind die Injektion ohne Desinfektion oder das Unterlassen ei- geeignet ist, zu erfolgen. Des Weiteren darf die Überlegenheit
ner EKG-Untersuchung bei typischer Infarktsymptomatik [15]. der schulmedizinischen Methode nicht allgemein anerkannt
sein.
Fehldiagnose und Nichterheben erforderlicher Kontroll-
befunde Im Notarztdienst tritt die Bedeutung der fehlerhaften Thera-
piewahl zurück, da durch Empfehlungen [7] wie beispielswei-
Diagnoseirrtümer wertet der Bundesgerichtshof nur zurück- se die Richtlinien für Wiederbelebung und Notfallversorgung
haltend als Behandlungsfehler. Eine Fehldiagnose wird dem der Bundesärztekammer [2] der medizinische Standard weit-
Arzt nur angelastet, wenn elementare Kontrollbefunde nicht gehend vorgegeben wird.
erhoben wurden (z. B. fehlende körperliche Untersuchung des
Notfallpatienten) oder die Überprüfung einer ersten Arbeits- Schon eher bedeutend sind Fehler der konkreten Therapie.
diagnose im Weiteren unterblieben ist [12]. Zur Erläuterung
sei der folgende Fall dargestellt. Zum Sachverhalt: Eine Patien- Fehler der konkreten Therapie
tin verlangte vom Notarzt im Zivilprozess Schadensersatz und
eine Rente, weil er bei ihr Anzeichen eines Herzinfarkts nicht In diesen Bereich fallen die Mängel in der konkreten Durchfüh-
erkannt und sie deshalb nicht rechtzeitig in ein Krankenhaus rung einer an sich indizierten Behandlungsmethode. Wie oben

24 Der Notarzt 2001; 17


Recht

dargestellt, versteht die Rechtsprechung darunter einen Ver- und Kenntnissen des Rettungsdienstmitarbeiters überzeugen.
stoû gegen die allgemein anerkannten Grundsätze der medizi- Dies wird, insbesondere wenn Notarzt- und Rettungsdienst

Fortbildung
nischen Wissenschaft. Für den Notarzteinsatz sind besonders nicht in einer Hand liegen, in der Praxis nicht immer möglich
die Arzneimitteltherapie und der Geräteeinsatz zu beachten. sein. In diesem Fall darf sich der Notarzt darauf verlassen, dass
Bei der Arzneimittelanwendung kommen fehlerhafte Dosie- ein nichtärztlicher Mitarbeiter, der eine berufsqualifizierende
rungen oder das Auûer-Acht-Lassen von Kontraindikationen Prüfung bestanden hat, diejenigen Kenntnisse und Fähigkeiten
in Betracht. Objektiver Zeitdruck wird dem Notarzt bei der Fra- besitzt, die er in der Prüfung nachzuweisen hatte (Vertrauens-
ge, ob Sorgfaltspflichten verletzt wurden, zugute gehalten (z. B. grundsatz).
kein Vorweisenlassen leerer Ampullen bei Zeitdruck wegen
mehrerer Verletzter). Maûnahmen, die wegen technischer Schwierigkeiten oder ih-
res Risikos für den Notfallpatienten theoretisches ärztliches
In einem vom Oberlandesgericht Hamm 1991 zu entscheiden- Wissen oder praktische ärztliche Erfahrung erfordern, dürfen
den Fall injizierte ein Arzt bei einem Krampfanfall Diazepam nicht delegiert werden. Bei der Ausführung der delegierten
intravenös, ohne zuvor die Haut zu desinfizieren. Wegen eines Leistung hat der Notarzt den nichtärztlichen Mitarbeiter zu
nachfolgenden Spritzenabszesses kam es zu der Zivilklage. Das überwachen und gegebenenfalls helfend einzugreifen.
Gericht stellte fest, dass das Unterlassen der Hautdesinfektion
im Bereich der Einstichstelle vor einer Injektion einen Behand- Zusammenarbeit des Notarztes mit ärztlichen Kollegen
lungsfehler darstellt. Allerdings sei dieser nicht als grob zu be-
werten, wenn es sich um einen Notfall handelt, der vom Arzt Eine Zusammenarbeit des Notarztes mit anderen ¾rzten ist am
schnelle Entscheidungen und unverzügliches Eingreifen unter Notfallort oder bei der Patientenübergabe möglich. Wichtig ist,
erschwerten Verhältnissen verlangt [19]. dass sowohl bei der Übernahme eines Patienten als auch bei
seiner Übergabe an Kollegen alle relevanten Befunde mitge-
Zu beachtende Sorgfaltspflichten beim Geräteeinsatz sind ins- teilt werden, damit es zu keinem Informationsverlust kommen
besondere das Beachten der Bedienungsanleitung und das kann. Erleidet ein Patient aufgrund von mangelhaften Infor-
Überwachen der Gerätefunktion. Das Medizinproduktegesetz mationen einen Schaden, wertet dies die Rechtsprechung als
[4] und die 1998 erlassene Medizinproduktebetreiberverord- Behandlungsfehler [18].
nung [3] schreiben unter anderem vor, dass Medizinprodukte
nur von Personen angewendet werden dürfen, die die dafür er- Für die Übergabe ist neben dem üblicherweise mündlich gege-
forderliche Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen haben. benen Bericht das vollständig ausgefüllte Notarzteinsatzproto-
Der Betreiber ist zur Einweisung von Personal, zur ausschlieû- koll ausreichend. So kann der Notarzt sicher sein, keine Befun-
lichen Anwendung durch ausgebildetes Personal und zur Still- de vergessen zu haben und bei späteren Differenzen auf den
legung von Geräten mit gefährlichen Mängeln verpflichtet. Durchschlag verweisen (Beweisfunktion).

Aber auch die Unterlassung eines gebotenen Geräteeinsatzes Ein Arzt darf sich auf Befunde und Mitteilungen des Kollegen
stellt eine Sorgfaltspflichtverletzung dar. verlassen, wenn sich nicht Zweifel an der Richtigkeit aufdrän-
gen (Vertrauensgrundsatz).
Koordinationsfehler
Belässt der Notarzt den Patienten nach ambulanter Behand-
In den meisten Fällen wird ein Notfallpatient durch den Not- lung in häuslicher Umgebung und benötigt der Patient weiter-
arzt und durch nichtärztliches Personal oder durch mehrere hin ärztliche Behandlung, ist er verpflichtet, den Hausarzt (am
¾rzte behandelt. Dabei ist die Koordination des Handelns für Wochenende eventuell den vertragsärztlichen Notfalldienst)
einen reibungslosen Ablauf besonders wichtig. Im Notarzt- zu informieren.
dienst ist also die Koordination von Notarzt und Rettungsassis-
tenten einerseits und aller an der Behandlung beteiligter ¾rzte 1994 entschied das Oberlandesgericht Bremen, dass es fehler-
andererseits erforderlich. haft sei, die begonnene ambulante Behandlung eines Patienten
aus der Hand zu geben, ohne darüber zu wachen, dass die Be-
Zusammenarbeit Notarzt ± Rettungsassistent handlungsmaûnahmen auch griffen [16].

Da der Notarzt nicht alle Tätigkeiten im Rahmen der Notfallbe- Daraus folgt bei ambulanter Behandlung die Empfehlung, den
handlung selbst durchführen kann, muss er auf den Rettungs- Erfolg der Therapie noch am Notfallort abzuwarten (z. B. nach
assistenten (bzw. Rettungssanitäter) als Gehilfen zurückgrei- Asthmaanfall). Bei Gefahr von Komplikationen (z. B. Atemde-
fen. Er delegiert also Aufgaben an seinen Gehilfen. Diese Dele- pression nach Diazepam intravenös) ist das Belassen des Pa-
gation ist von der Notkompetenz des Rettungsassistenten zu tienten zu Hause kaum vertretbar. Benötigt der Patient weiter-
unterscheiden. Delegation bedeutet, dass der Notarzt im kon- hin ärztliche, aber nicht notwendigerweise stationäre Behand-
kreten Fall dem Gehilfen eine konkrete Aufgabe (z. B. Legen ei- lung, muss der Notarzt mindestens telefonisch den Hausarzt
nes venösen Zugangs) überträgt. informieren. Verlässt sich der Notarzt auf die Weitergabe le-
diglich schriftlicher Informationen (Notarzteinsatzprotokoll)
Der Kernbereich ärztlichen Handelns darf nicht delegiert wer- an den Hausarzt durch den Patienten oder Angehörige, muss
den. Dieser Kernbereich besteht im Stellen der Diagnose und in er den Patienten bzw. die Angehörigen entsprechend instruie-
der Therapieentscheidung. Weitere Voraussetzung der Delega- ren und dies aus Beweisgründen dokumentieren. Auûerdem
tion ist die sorgfältige Auswahl und Überwachung des Gehil- müssen Patient bzw. die Angehörigen bezüglich der Weiterga-
fen. Der Notarzt muss sich von den vorhandenen Fähigkeiten be der Informationen verlässlich erscheinen.

Der Notarzt 2001; 17 25


Recht

Übernahmeverschulden Literatur
Fortbildung

1
Ein Übernahmeverschulden liegt vor, wenn der Arzt ohne Bergmann KO. Die Arzthaftung, 1. Auflage. Berlin, Heidelberg:
zwingenden Grund eine ärztliche Handlung vornimmt, durch Springer, 1999: 197
2
die er aufgrund seines Ausbildungsstandes objektiv überfor- Bundesärztekammer (Hrsg). Reanimation. Empfehlungen für die
dert ist. Dadurch nimmt er die für möglich gehaltenen Be- Wiederbelebung. 2. Auflage. Köln: Deutscher ¾rzteverlag, 2000
3
handlungsfehler in Kauf und hofft, dass keine Schäden aus die- Bundesgesetzblatt Teil 1 Nr. 42 vom. 6. 7.1998: 1762
4
sen auftreten mögen. Ein Übernahmeverschulden liegt bereits Bundesgesetzblatt Teil 1 Nr. 52. vom 9. 8.1994: 1963
5
Deutsch E. Medizinrecht, 3. Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer,
in der Übernahme des Notarztdienstes ohne entsprechende
1997: Rn. 878
Qualifikation. Die meisten Rettungsdienstgesetze der Länder 6
Geiû K. Arzthaftpflichtrecht, 2. Auflage. München: C. H. Beck,
schreiben inzwischen den Fachkundenachweis oder die Zu-
1993: 70
satzbezeichnung für im Notarztdienst tätige ¾rzte vor. Dieser 7
Hart D. ¾rztliche Leitlinien ± Definitionen, Funktionen, rechtliche
Fachkundenachweis stellt inzwischen sowohl medizinischen Bewertungen. Medizinrecht 1998; 16: 8
als auch juristischen Standard für den Notarztdienst dar. Bei 8
Jäkel C. Behandlungspflichten des Notarztes trotz Behandlungs-
der Frage des Verschuldens eines Behandlungsfehlers muss verweigerung durch den Patienten. Notarzt 1999; 15: 145
sich der Notarzt an den Maûstäben des Fachkundenachweises 9
Palandt O (Hrsg). Bürgerliches Gesetzbuch, 59. Auflage. Mün-
Rettungsdienst messen lassen. chen: C. H. Beck, 2000: § 276, Rn. 136
10
Steffen E, Dressler WD. Arzthaftungsrecht, 7. Auflage. Köln: RWS
Krankenhausärzte in Krankenhäusern öffentlicher Träger sind Verlag, 1997: Rn. 153
11
nach SR 2c Nr. 3 Abs. 2 BAT (bzw. BAT-O) verpflichtet, am Not- Urteil des Bundesgerichtshofs. Neue Juristische Wochenschrift,
arztdienst teilzunehmen, wenn der Krankenhausträger am 1987; 40: 1479
12
Notarztdienst beteiligt ist. ¾rzte ohne den Fachkundenachweis Urteil des Bundesgerichtshofs. Neue Juristische Wochenschrift,
Rettungsdienst haben ein arbeitsrechtliches Weigerungsrecht, 1994; 47: 801
13
müssen aber auf Anordnung des Arbeitgebers an der Ausbil- Urteil des Bundesgerichtshofs. Neue Juristische Wochenschrift,
dung zum Erwerb der Fachkunde teilnehmen. 1997; 50: 3090
14
Urteil des Bundesgerichtshofs. Neue Juristische Wochenschrift,
1998; 51: 814
Ein Übernahmeverschulden liegt auch bei unzureichender 15
Urteil des Bundesgerichtshofs. Neue Juristische Wochenschrift ±
technisch-apparativer Ausstattung für die konkrete Behand-
Rechtsprechungsreport, 1994; 9: 1086
lung, mit der eingriffstypische Zwischenfallrisiken nicht appa- 16
Urteil des Oberlandesgerichts Bremen. Neue Juristische Wochen-
rativ beherrschbar sind, vor. schrift ± Rechtsprechungsreport, 1995; 10: 920
17
Urteil des Oberlandesgerichts Celle. Neue Juristische Wochen-
Organisationsverschulden schrift, 1983; 36: 2639
18
Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Monatsschrift für
Im Bereich des Organisationsverschuldens sind zumeist Pflich- Deutsches Recht, 1994; 48: 259
ten des Rettungsdienst- bzw. Krankenhausträgers verletzt. Zu 19
Urteil des Oberlandesgerichts Hamm. Neue Juristische Wochen-
den Organisationspflichten des Trägers gehören: schrift ± Rechtsprechungsreport, 1992; 7: 1504
20
± hygienischer und apparativer Standard Weber R. Muss im Arzthaftungsprozess der Arzt seine Schuldlo-
± Standard von Medikamentenvorhaltung sowie Geräte- und sigkeit beweisen. Neue Juristische Wochenschrift 1997; 50: 761
Verrichtungssicherheit
± personeller Ausstattungsstandard (Facharztstandard)
± Regelung des Dienstablaufes (Richtlinien/Dienstanweisun- Dr. Christian Jäkel
gen). Blumenstraûe 1
15907 Lübben
In diesem organisatorischen Bereich des so genannten voll be- E-mail: Dr.Jaekel@notarzt.de
herrschbaren Risikos fordert die Rechtsprechung absolute Feh-
lerfreiheit und überträgt im Gegensatz zum sonstigen ärztli-
chen Handeln die Beweislast der Behandlungsseite [20].

Neben diesen eher den Träger treffenden Pflichten hat auch


der Notarzt gewisse Organisationspflichten. So muss er das
richtige Transportmittel wählen, also unter Umständen bei
Notwendigkeit eines schonenden Transports für Wirbelsäu-
lenverletzte den Transport per Rettungshubschrauber durch-
führen lassen. Auch die unterlassene Suche nach einem Ampu-
tat nach Amputationsverletzung kann ein Behandlungsfehler
sein [17]. Natürlich muss der Notarzt nicht selbst nach dem
Amputat suchen, aber er muss die Suche organisieren und die-
se Delegation dokumentieren.

Der Beitrag wird fortgesetzt mit zivilrechtlichen Fragen der


Kausalität, der Fahrlässigkeit sowie der Beweislast.

26 Der Notarzt 2001; 17