Sie sind auf Seite 1von 19

GRUNDLEGENDE UNTERSUCHUNGEN ZUM

PHÄNOMENOLOGISCHEN URSPRUNG
DER RÄUMLICHKEIT DER NATUR 1
Edmund Husserl
IE NACHFOLGENDEN Blätter sind unerachtet der vielen
Wiederholungen und Ueberholungen jedenfalls grund-
legend für eine phänomenologische Ursprungslehre
von Räumlichkeit, von Körperlichkeit, von Natur im Sinne der
Naturwissenschaft und so für eine transzendentale Theorie der
naturwissenschaftlichen Erkenntnis. Allerdings bleibt offen, ob
nicht noch Ergänzungen notwendig wären.
Unterschied: die W e l t in der Offenheit der U m w e l t — in
der gedanklich gesetzten Unendlichkeit. Sinn dieser U n -
e n d l i c h k e i t — " W e l t in der Idealität der Unendlichkeit
existierend." W a s ist der Sinn dieser Existenz, der seienden
unendlichen Welt? Die Offenheit als nicht vollkommen aus-
gedachte, vorstellig gemachte, aber implizit schon geformte
Horizonthaftigkeit. O f f e n h e i t der Landschaft — Wissen, dass
ich schliesslich an Deutschlands Grenzen k o m m e — d a n n
k o m m t französische, dänische, etc. Landschaft. Ich habe, was
im Horizont liegt, nicht abgeschritten und kennen gelernt,
aber ich weiss, A n d e r e h a b e n ein Stück weiter kennen gelernt,
d a n n wieder A n d e r e noch ein Stück — Vorstellung einer
Synthese der aktuellen Erfahrungsfelder, die mittelbar her-
stellbar die Vorstellung Deutschland, Deutschland i m R a h m e n
von E u r o p a und dieses selbst ergibt, usw. — schliesslich die
1 T h i s manuscript was written between M a y 7th a n d 9th, 1934. Its very
informality and incompleteness give a vivid impression of Husserl at work.
T h e following descriptive c o m m e n t was written on the envelope: " U m s t u r z der
kopernikanischen Lehre in der gewöhnlichen weltanschaulichen Interpretation.
D i e U r - A r c h e Erde b e w e g t sich nicht. Grundlegende Untersuchungen zum
phänomenologischen Ursprung der Körperlichkeit der Räumlichkeit der Natur im
ersten naturwissenschaftlichen Sinne. Alles notwendige Anfangsuntersu-
chungen." T h e publication of the manuscript has been duly authorized.
3o8 EDMUND HUSSERL
Erde. Vorstellung der Erde als synthetische Einheit zustande-
kommend, analog wie in fortgesetzter und verbundener
Erfahrung die einzelmenschlichen Erfahrungsfelder zur Ein-
heit eines Erfahrungsfeldes kommen. Nur dass ich Berichte
der Anderen, ihre Beschreibungen und Feststellungen ana-
logisierend mir zueigne und Universalvorstellungen bilde.
Audsrücklich zu unterscheiden ist:
(1) das Anschaulichmachen der Horizonte der fertigen
"Weltvorstellung," so wie sie in apperzeptiven Uebertra-
gungen und gedanklichen Antizipationen, Entwürfen gebildet
worden ist;
(2) der Weg der Fortkonstitution der Weltvorstellung von
einer schon fertigen Weltvorstellung aus, z.B. Umwelt des
Negers oder des Griechen gegenüber der kopernikanischen,
naturwissenschaftlichen Welt der Neuzeit.
Wir Kopernikaner, wir Menschen der Neuzeit sagen:
Die Erde ist nicht die "ganze Natur," sie ist einer der
Sterne im unendlichen Weltraum. Die Erde ist ein kugel-
förmiger Körper, freilich nicht auf einmal und von Einem
wahrnehmbar in seiner Gänze, aber in einer primordialen
Synthesis als Einheit aneinandergeknüpfter Einzelerfahrungen.
Doch ein Körper! Obschon für uns der Erfahrungsboden für
alle Körper in der Erfahrungsgenesis unserer Weltvorstellung.
Dieser " B o d e n " wird zunächst nicht als Körper erfahren, in
höherer Stufe der Konstitution der Welt aus Erfahrung wird
er zum Boden-Körper, und das hebt seine ursprüngliche
Boden-form auf. Er wird zum Totalkörper: zum Träger aller
bisher voll (normal) allseitig empirisch zureichend erfahrbaren
Körper, in der Weise, wie sie erfahren sind, solange die Sterne
noch nicht als Körper mitrechnen. Nun aber ist die Erde der
grosse Klotz, auf dem sie sind, und aus der durch Abstückung
oder Abgliederung kleinere Körper für uns immer auch ge-
worden sind und hätten werden können.
Ist die Erde als Körper zur konstitutiven Geltung gekom-
men — und andererseits die Sterne aufgefasst als in Ferner-
scheinungen erscheinende, nur nicht vollkommen zugängliche
RÄUMLICHKEIT DER NATUR 309
Körper, so greift das die Vorstellungen von Ruhe und Be-
wegung an, die ihnen mit zukommen müssen. Auf der Erde,
oder an der Erde, von ihr weg, auf sie hin findet Bewegung
statt. Erde selbst in der ursprünglichen Vorstellungsgestalt
bewegt sich nicht und ruht nicht, in bezug auf sie haben Ruhe
und Bewegung erst Sinn. Nachher aber " b e w e g t " sich oder
ruht Erde — und ganz ebenso die Gestirne, und die Erde als
eines unter ihnen. Wie gewinnen in der erweiterten oder
neugestalteten "Weltanschauung" Bewegung und Ruhe
rechtmässigen Seinssinn — ihre erdenkliche bewährende An-
schauung, Evidenz? Gewollte apperzeptive Uebertragung
ist es nicht, aber wie immer, sie muss sich ausweisen können.
Ueberhaupt die Ausarbeitung der Weltanschauung, der
Anschauung einzelner Körper, der Raumanschauung, der
Zeitanschauung, der Anschauung der Naturkausalität — das
alles geht miteinander Hand in Hand.
Das Sichbewegen von Körpern in der ursprünglich an-
schaulichen Funktion der Erde als "Boden," bezw. Körper
in der Ursprünglichkeit verstanden, wirklich in möglicher
Beweglichkeit und Veränderlichkeit. Emporgeworfenwerden,
oder irgendwie, ich weiss nicht wohin, Sichbewegen — in
bezug auf die Erde als Erdboden. Körper im Erdraum sind
beweglich-haben einen Horizont möglicher Bewegung, und
wenn Bewegung endet, so zeichnet doch Erfahrung Möglich-
keit weiterer Bewegung vor, ev. in eins mit der Möglichkeit
neuer Bewegungskausalität durch einen möglichen Stoss, usw.
Körper sind wirklich in offenen Möglichkeiten, die sich in
dem, was von ihnen wirklich wird, in ihrer Bewegung,
Veränderung (Unveränderung als einzelne Möglichkeitsform
von Veränderung) verwirklichen. Körper sind in wirklicher
und möglicher Bewegung, und Möglichkeit immer offene
Möglichkeit an Wirklichkeit, an Fortsetzung, an Richtungs-
veränderung, etc. Körper sind auch " u n t e r " wirklichen und
möglichen Körpern, und korrelativ Körper sind wirklich
erfahren oder möglicherweise erfahren, in ihren wirklichen
Bewegungen, Veränderungen, etc., in ihren wirklichen " Um-
ständen." Möglichkeiten, die im voraus, α priori offen sind;
und als das, als seiende Möglichkeiten haben sie anschauliche
310 EDMUND HUSSERL
Vorstellbarkeit, ihre anschauliche Ausweisung. Das haben
sie als Modi, die zum Sein der Körper und der Körpermannig-
faltigkeit gehören.
In aller Fortbildung der Weltapperzeption muss Einheit
einer "Weltanschauung" die Weltmöglichkeit bewähren —
als die Möglichkeit, und Universum der offenen Möglichkeiten,
die einen Grundbestand der Wirklichkeit der Welt ausmacht.
Der Kern der aktuellen Erfahrung (ontisch das was von der
Welt in der und der Seite erfahren ist und ev. schon aus Er-
fahrungssynthesis in Einstimmigkeit als bekannte Wirklich-
keit gilt) wird als Erfahrungskern von der Welt, Kern von dem
was durch ihn vorgezeichnet ist und vorgezeichnet ist als Spiel-
raum von Möglichkeiten: und dies bedeutet einen Spielraum
von iterativ fortzusetzenden einstimmigen Möglichkeiten.
Welt konstituiert sich aufsteigend und ist schliesslich — hin-
sichtlich der Natur als ihrem abstrahierbaren Bestand —
konstituiert in einer Horizonthaftigkeit, in welcher das Seiende
als wirklich in allzeit vorgezeichneten Seinsmöglichkeiten
konstituiert ist; vorgezeichnet ist die von der Ontologie nachher
auf Begriffe und Urteile gebrachte, mit ihnen " b e d a c h t e "
Weltform, und innerhalb derselben bewegt sich alle relativ
bestimmte induktive Vorzeichnung, das jeweils bestimmt
Erwartungsmässige und im Gang der wirklichen Erfahrung,
der eigenen und kommunikativen, die als nun sich zeigende
Wirklichkeit eintretende Bewährung oder Entwährung.
Wirkliche Erfahrung im R a h m e n wirklicher sich induktiv
vorzeichnender Möglichkeiten einstimmig synthetisch in den
Horizont eindringend und ein Stück wirklich anschaulich und
als bewährtes Sein sich bietendes Weltfeld erfassend — ergibt
Körper in R u h e oder Bewegung, in Unveränderung oder
Veränderung mir und ev. uns in einer aktuellen Vergemein-
schaftung. Aber was sich da ergibt, ist ein Aspekt, in dem
noch nicht alles entschieden ist, was von den noch horizont-
haften Möglichkeiten her sinnbestimmend ist für die vollkon-
stituierte Welt. Hier gilt: R u h e gibt sich als ein Entschiedenes
und Absolutes, und ebenso Bewegung: nämlich auf der an sich
ersten Stufe der Konstitution der Erde als Boden.
Aber Ruhe und Bewegung verlieren, sowie Erde zum Welt-
R Ä U M L I C H K E I T DER N A T U R 311
körper geworden ist in der offenen Mannigfaltigkeit umge-
bender Körper ihre Absolutheit. Bewegung und R u h e werden
notwendig relativ. U n d wenn darüber ein Streit sein könnte,
so nur darum, weil die neuzeitliche Apperzeption der W e l t
als Welt der unendlichen kopernikanischen Horizonte nicht
für uns aus wirklich durchgeführter Weltanschauung be-
währte Weltapperzeption geworden ist. ("Apperzeption"
der Welt, Apperzeption überhaupt, das ist das Geltungsbe-
wusstsein, mit d e m Seinssinn W e l t mit all den Stufen der
Konstitution.) Die apperzeptive Uebertragung hat in einer
Weise stattgefunden, dass sie nur Anweisung für eine be-
währende Anschauung geblieben ist statt wirklich zu Ende
konstruiert als Ausweisung.
W i e ist eigentlich ein Körper, sein Ort, seine Zeitstelle,
seine Dauer und Gestalt, als in ihr so qualifizierter identi-
fizierbar, wiedererkennbar, an sich bestimmt und somit als
bestimmbar zu denken? Alle Ausweisung, alle Bewährung
der sich fortbildenden und fortgebildeten Weltapperzeptionen
— als fortschreitender apperzeptiver Uebertragungen, in
denen von schon konstituierter Objektivität und Welt aus
"die" selbe Welt mit höherstufigem Sinn ausgestattet wird,
bis zur letzt — und vollkonstituierten Welt in ihrem eigenen
festen Stil sich fortkonstituierend — alle Ausweisung hat
ihren subjektiven Ausgangspunkt und letzten Ankergrund im
Ich, dem ausweisenden. Die Bewährung der neuen " W e l t -
vorstellung," der des abgewandelten Sinnes, hat ihren ersten
Anhalt und K e r n an meinem Wahrnehmungsfeld und der
orientierten Darstellung des Weltausschnittes, u m meinen
Leib als Zentralkörper unter den anderen, sie alle gegeben
mit ihrem anschaulich eigenen Wesensgehalt in R u h e oder
Bewegung, in Veränderung und Unveränderung. Eine gewisse
Relativität von R u h e und Bewegung ist hier schon ausgebildet.
Relativ ist eine Bewegung notwendig, die erfahren ist in
bezug auf einen als ruhend erfahrenen "Bodenkörper," mit
dem mein körperlicher Leib eins ist. Dieser selbst kann in
Bewegung sein als sich bewegend, aber kann jederzeit dann
sich zur R u h e bringen und dann sich als ruhend erfahren.
D e r relative Bodenkörper ist aber natürlich relativ ruhend
312 EDMUND HUSSERL
und relativ bewegt in bezug auf den Erdboden, der nicht als
Körper erfahren ist — wirklich ursprünglich erfahren. Rela-
tive "Bodenkörper": ich kann im fahrenden Wagen sein, der
dann mein Bodenkörper ist, ich kann auch getragen werden in
einem Eisenbahnwagen, dann ist mein Bodenkörper zunächst
der Körper, der der mich bewegt tragende ist, und für diesen
wieder der Eisenbahnwagen, etc. Der Wagen ist als ruhend
erfahren. Wenn ich aber hinaussehe, sage ich, dass er sich
bewegt, obschon ich sehe, dass die Landschaft draussen in
Bewegung ist. Ich weiss, dass ich auf den Wagen gestiegen
bin, ich habe solche Wagen in Bewegung gesehen mit Leuten
darin, weiss dass sie, wie ich, wenn ich darauf steige, die Um-
welt in Bewegung sehen, etc. Ich kenne die Umkehrung der
Erfahrungsweise Ruhe und Bewegung von dem fahrenden
Spielwagen her, auf den ich so oft gesprungen bin und wieder
abgesprungen. Aber es ist doch alles zunächst auf den Boden
aller relativen Bodenkörper, auf den Erdboden bezogen: alle
Mittelbarkeiten habe ich in der Apperzeption impliziert und
kann bewährend auf sie in Einstimmigkeit rekurrieren.
Wenn ich nun die Erde als bewegten Körper " d e n k e " —•
dann brauchte ich, u m sie als das, ja überhaupt als einen
Körper denken zu können, im ursprünglichsten Sinne, d.i. für
sie eine mögliche Anschauung gewinnen zu können, in der
ihre Möglichkeit des Seins als ein Körper direkt evident wer-
den kann, einen Boden, auf den alle Körpererfahrung, und
damit alle Erfahrung von verharrendem Sein in Ruhe und
Bewegung bezogen ist. Hier ist zu betonen: ich kann auf
meinem Erdboden immerfort weitergehen und sein "körper-
liches" Sein in gewisser Weise immer voller erfahren; er hat
seinen Horizont darin, dass ich auf ihm eben gehen und ge-
hend von ihm und allem, was darauf ist, immer mehr erfahren
kann. Ebenso mit anderen Menschen, die körperlich auf ihm
gehen und ihn mit allem, was darauf und darüber ist, ge-
meinsam mit mir erfahren und zu Einstimmigkeit bringen
können. Stückweise lerne ich Erde kennen und erfahre auch
die Abstückbarkeit von Teilen, die richtige Körper sind, ab-
gestückt ihr Sein haben in R u h e und Bewegung — relativ zu
dem nun wieder fungierenden ruhenden Erboden. Ich sage
RÄUMLICHKEIT DER NATUR 313
ev. die " r u h e n d e E r d e " — aber die " E r d e " als der einheit-
liche Erdboden kann nicht in dem Sinne ruhend und somit
nicht in dem Sinne als ein Körper erfahren werden wie eben
" e i n " Körper, der nicht nur seine Extension hat und seine
Qualifizierung, sondern auch im R ä u m e seinen " O r t , " aber
als seinen Ort möglicherweise wechselnd und ruhend oder
bewegt. Solange ich keine Vorstellung habe von einem neuen
Boden, als einem solchen, von wo aus die Erde im zusammen-
hängenden und in sich zurückführenden Gehen als ein ge-
schlossener Körper in Bewegung und R u h e Sinn haben kann,
und solange ich keine Vorstellung gewinne von einem Aus-
tausch der Böden und einem dadurch zum Körper Werden
beider Böden, solange ist eben die Erde selbst Boden, aber
kein Körper. Die Erde bewegt sich nicht — ich sage vielleicht
doch, sie ruht, das kann aber nur sagen, jedes Erdstück, das
ich abstücke oder Andere abstücken, oder das sich von selbst
abstückt, ruht oder bewegt sich, ist ein Körper. Die Erde ist
ein Ganzes, dessen Teile — wenn sie für sich gedacht werden,
wie sie es können als abgestückt, abstückbar, Körper sind,
aber als " G a n z e s " ist sie kein Körper. Hier ist ein aus körper-
lichen Teilen " bestehendes" Ganzes d a r u m doch kein Körper.
Wie steht es nun mit der Möglichkeit von neuen Boden-
" K ö r p e r " oder vielmehr mit neuen " E r d e n " als Beziehungs-
grundlagen für Körpererfahrung und mit der erwarteten
Möglichkeit, dass dadurch die Erde ebensogut wie der andere
Bodenkörper zu normalen Körpen würden? Zunächst wäre
zu sagen gewesen, dass es sinnlos ist, vorher von einem leeren
Weltraum in dem Sinne zu sprechen, wie wir es in der schon
unendlichen "astronomischen" Welt tun, als R a u m , in dem
die Erde ist, so wie Körper darin sind, und der die Erde um-
gibt. Einen umgebenden R a u m haben wir als Ortssystem —
d.i. als System möglicher Enden von Körperbewegungen.
Aber darin haben wohl alle irdischen Körper, aber nicht die
Erde selbst eine jeweilige "Stelle." Anders wird die Sache
vielleicht, wenn eine "Denkmöglichkeit" gewonnen ist für
den Wechsel der Böden.
Einwand: Ist nicht die Schwierigkeit der Konstitution der
Erde als Körper arg übertrieben? Die Erde ist doch ein
314 EDMUND HUSSERL
Ganzes von impliziten Teilen, jeder in der Möglichkeit der
reellen Abteilung und ein Körper, jeder hat seinen Ort — und
so hat die Erde einen Innenraum als ein Ortssystem oder
(wenn auch nicht mathematisch gedachtes) Ortskontinuum
mit Rücksicht auf eine gesamte Teilbarkeit. Also aus demselben
Grunde, warum jeder sonstige Körper, als teilbarer, hinsicht-
lich der Teile seinen Ort hat. Der Innenraum und der Aus-
senraum der Erde bilden aber einen einzigen Raum. Oder
bleibt noch etwas übrig? Jeder Teil der Erde könnte sich
bewegen. Die Erde hat Innenbewegungen. Ebenso: jeder
gewöhnliche Körper ist nicht nur teilbar, sondern hat seine
Deformationen und seine kontinuierlichen Innenbewegungen,
während er als ganzer in seiner Weise die Stelle im Raum
behalten oder ändern kann. So hat die Erde Deformation und
kontinuierliche Innenbewegung, etc. Aber wie kann sie sich
als " g a n z e " bewegen, wie ist das denkbar? Nicht als ob sie
fest angeschmiedet wäre — dafür fehlte der "Boden." Hat
Bewegung, also Körperlichkeit für sie einen Sinn? Ist also ihr
Ort im Allraum wirklich ein " O r t " für sie? Andererseits ist
der Allraum eben nicht das Ortssystem aller Körper, die
danach zerfallen in implizite Teile der Erde (als abgestückt
und beweglich) und freie Aussenkörper? Was sind das für
Kuriositäten der "Raumanschauung." bezw. des Raumes
dieser Stufe?
Aber nun haben wir uns noch die Aussenkörper — die
freien Körper, die nicht implizite Erdestücke sind — zu über-
legen und — die Leiber. " Mein Leib " und " andere Leiber."
Diese als Körper im Raum wahrgenommen, jeweils an ihrem
Ort, und unwahrgenommen, doch wahrnehmbar (oder modi-
fiziert erfahrbar) als das kontinuierlich Dauernde, in einer
über diese Dauer gebreiteten Bewegung — Ruhe (auch
innerer Bewegung und innerer Ruhe).
Mein Leib: in primordialer Erfahrung hat er keine Fort-
bewegung und keine Ruhe, nur Innenbewegung und Innen-
ruhe, ungleich den Aussenkörpern. Im " ich gehe," überhaupt
" i c h bewege mich" kinästhetisch — "bewegen sich" nicht
alle Körper und bewegt sich nicht der ganze Erdboden unter
mir. Denn zu einer körperlichen Ruhe gehört, dass die
RÄUMLICHKEIT DER NATUR 315
Aspekte der Körper "beweglich" in mir kinästhetisch ver-
laufen oder nicht verlaufen, je nach meinem Stillhalten, etc.
Ich habe keine Fortbewegung; stehe ich still oder gehe ich,
so habe ich meinen Leib als Zentrum und ruhende Körper
und bewegte um mich herum und Boden ohne Beweglichkeit.
Mein Leib hat Extension, etc., aber keine Ortsveränderung
und Unveränderung in dem Sinne, wie ein Aussenkörper sich
als in Bewegung, sich entfernend oder nähernd, oder nicht in
Bewegung, nah, fern, gibt. Aber auch der Boden, auf dem
mein Leib geht oder nicht geht, ist nicht erfahren wie ein
Körper, als ganz fortzubewegen oder nicht fortzubewegen.
Anderer Leiber sind Körper in Ruhe und Bewegung (immer:
Fort-Bewegung, im Sinne von sich mir nähern oder ent-
fernen), aber es sind Leiber im " i c h bewege," wobei das Ich
"anderes I c h " ist, für welches mein Leib Körper ist und für
welches alle Aussenkörper, die nicht Leiber für es sind, diesel-
ben sind, die ich habe. Aber auch jeder Leib, der für mich
fremder Leib ist, ist für alle anderen Ich mit Ausnahme ihres
eigenen Leibes identisch derselbe Körper und derselbe Leib
desselben Ich, und für jedes Ich ist mein Leib derselbe Körper
und zugleich derselbe Leib für dasselbe für sie andere Ich, das
ich selbst für mich bin.
Die Erde ist für alle dieselbe Erde, auf ihr, in ihr, über ihr
dieselben Körper, auf ihr waltend — " auf ihr," etc., dieselben
leiblichen Subjekte, Subjekte von Leibern, die für alle Körper
sind in einem geänderten Sinne. Für uns alle ist aber die
Erde Boden und nicht im vollen Sinne Körper. Nun sei ange-
nommen, dass ich ein Vogel wäre und fliegen könnte — oder
schon: ich blicke auf die Vögel hin, die zur Erde mit gehören.
Sie verstehen ist sich in sie als fliegende hineinversetzen. Der
Vogel ist auf dem Ast, oder sitzt auf dem Boden, springt herum
und fliegt dann auf: er ist wie ich in seinem Erfahren und Tun,
wenn er auf der Erde ist und erfährt Boden, erfährt verschie-
dene Körper, auch andere Vögel, anderer Leiber und Leibes-
ich, etc. — sowie wie ich. Aber er fliegt auf — das ist wie
Gehen unten eine Kinästhese, durch die alle Erscheinungs-
verläufe, die sonst als Ruhe und Bewegung von Körpen
wahrgenommen wären, sich abwandeln und ähnlich wie beim
3i6 EDMUND HUSSERL
Gehen. Nur insofern anders, als das Stillhalten und vom
"Winde getragen sein" (was aber keine körperliche Auffas-
sung zu bedeuten hat) eine Erfahrungskombination mit dem
"ich bewege" ist und immer noch die "Scheinbewegung"
ergibt, bei einer "Aenderung der Flügellage" und beim Still-
halten dabei abermals, aber in anderer Weise. Letztere endet
als "Fallen," damit dass der Vogel nicht mehr fliegt, sondern
auf dem Baum oder der Erde sitzt und dabei ev. springt, etc.
Der Vogel geht von der Erde, auf der er nicht-fliegende Er-
fahrungen hat wie wir, aus, fliegt auf und kehrt wieder zurück:
zurückgekehrt hat er wieder die Erscheinungsweisen der Ruhe
und Bewegung wie ich Erdgebundener, fliegend und zurück-
kehrend hat er durch andere Kinästhesen (durch seine beson-
deren des Fliegens) motivierte Erscheinungsweisen, aber
analogisch abgewandelte, die aber in der Abwandlung die
Bedeutung von Ruhe und Bewegung haben, da die Flug-
kinästhesen und die Kinästhesen des Gehens ein einziges
kinästhetisches System für den Vogel bilden; wir den Vogel
Verstehende verstehen eben diese Erweiterung seiner Kinäs-
thesen, etc. Was ruht, hat sein Erscheinungssystem, das immer
wieder herzustellen ist als Nicht-gehen, Nicht-fliegen, etc.
Betrachten wir das Auf-und Abspringen von einem beweg-
ten Körper, und die Umkehrung der Erscheinungsverläufe
ergibt für mich nicht nur sondern für jedermann Ruhe und
Bewegung in alter Weise — so verstehe ich notwendig jeder-
mann. Ich verstehe ja sein Aufspringen als solches. In mein
Gesichtsfeld eintretende Körper, eintretend z.B. "aus dem
leeren R a u m " als fallend, verstehe ich eben als solche. "Wie
das? Auf der Erde sich bewegend sind sie es für mich dadurch,
dass ich Kinästhesen abwandeln und ev. mitlaufen kann und
dadurch die Erscheinungswandlung der Ruhe erhalten —
derselben, die Ruhe für mich bedeutet, wenn ich kinästhetisch
still wäre. Das kann ich bei Körpen, die sich im über-irdischen
R a u m bewegen nicht, ich könnte es, wenn ich flöge. Aber ich
kann Steine emporwerfen und sie wieder herabkommen sehen
als dieselben. Werfen kann mehr oder minder flaches Werfen,
sein, offenbar sind die Erscheinungen dabei so analog den
Bewegungen auf dem Boden der Erde, dass sie als Bewegungen
RÄUMLICHKEIT DER NATUR 317
erfahren werden. So wie Körper als rollende Kugeln, etc.,
Stoss bewegt werden, so geworfen, etc. Zu erwähnen wäre
auch die Erfahrung einer Fallbewegung, bei dem Falle von
einem hohen irdischen Körper aus, von dem Hausdach, von
einem Turm.
Bewegter Körper (Wegen), auf ihm mein Leib-Flugschiff.
" Ich könnte so hoch fliegen, dass die Erde als Kugel erscheinen
würde." Die Erde könnte auch so klein sein, dass ich sie all-
seitig durchwandern könnte und indirekt zur Kugelvorstellung
käme. Ich entdecke also, dass sie ein grosser Kugelkörper ist.
Aber das ist eben die Frage, ob und wie ich zur Körperlichkeit
käme, in dem Sinne, dass die Erde "astronomisch" eben ein
Körper unter den anderen, darunter den Himmelskörpen
wäre. Ebensowenig könnte man sagen, wie wenn ich mir den
Vogel beliebig hoch imaginierte und nun meinte, er könnte
die Erde als Körper wie einen anderen damit erfahren.
Warum nicht? Der Vogel, das Flugzeug bewegt sich für uns
Menschen auf der Erde und für den Vogel selbst und für den
Menschen auf dem Flugzeug, sofern er die Erde als Stamm-
"körper," Boden-" körper" in Erfahrung hat. Aber kann
nicht das Flugzeug als " B o d e n " fungieren? Kann ich Boden
und Körper gegenüber dem Boden bewegt und als Urstätte
meiner Bewegungen vertauschen oder vertauscht denken?
Was wäre das für eine Aenderung der Apperzeption und wie
stände es mit ihrer Ausweisung? Müsste ich nicht all das auf
das Flugzeug übertragen denken an konstitutiver Geltung
(der Form nach), was der Erde als meinem Boden, als Boden
meiner Leiblichkeit überhaupt Sinn gibt?
Ist das ähnlich der Art, wie ich einen fremden Leib ver-
stehend doch meinen Primordialleib und alles was dazu gehört
voraussetze? Aber hier habe ich notwendig Seinsgeltung des
Anderen in verständlicher Weise. Die Schwierigkeit wieder-
holt sich bei den Sternen. Um sie als Körper "erfahren"
indirekt auffassen zu können, muss ich schon Mensch auf der
Erde als meinem Stammboden für mich sein. Vielleicht sagt
man: die Schwierigkeit bestände nicht, wenn ich und wir
fliegen könnten und als Bodenkörper zwei Erden hätten, von
denen wir die je andere durch Flug erreichen könnten. Eben
3i8 EDMUND HUSSERL
dadurch würde der eine Körper für den anderen Boden. Aber
was heisst zwei Erden? Zwei Stücke einer Erde mit einer
Menschheit. Beide zusammen würden zu einem Boden und
wären zugleich Körper jeder für den anderen. Sie hätten um
sich den gemeinsamen Raum, in dem jeder als Körper ev.
beweglichen Ort hätte, aber die Bewegung relativ immer auf
den anderen Körper und irrelativ auf den synthetischen Boden
ihres Zusammen. Die Orte aller Körper hätten diese Rela-
tivität, welche für Bewegung und Ruhe die Fraglichkeit
ergeben würde: in bezug auf welchen der beiden Bodenkörper?
Ursprünglich konstituiert sein kann nur " d e r " Erdboden
mit umgebendem Raum von Körpern, das setzt aber schon
voraus, dass mein Leib konstituiert ist und bekannte Andere,
und offene Horizonte von Anderen, verteilt im Raum-im
Raum, der als offenes Nah-Fern-Feld von Körpern die Erde
umgibt und den Körpern den Sinn von irdischen Körpern und
dem Raum den von Erdraum gibt. Die Allheit des Wir, der
Menschen, der " Animalien" ist in diesem Sinne irdisch—-
und hat zunächst keinen Gegensatz in nicht-irdisch. Dieser
Sinn ist verwurzelt und hat sein Orientierungs-zentrum in
mir und einem engeren Wir mit einander Lebender. Es ist
aber auch möglich, dass der Erdboden sich erweitert, etwa in
der Art, dass ich verstehen lerne, dass im R a u m meines ersten
Erdbodens grosse Luftschiffe sind, die in ihm längere Zeit
fahren: auf einem bin ich geboren, lebt meine Familie, es war
mein Seinsboden, bis ich lernte, dass wir nur Schiffer sind auf
der grösseren Erde, etc. So kann eine Vielheit von Bodenstätten,
Heimstätten zur Einheit einer Bodenstätte kommen. Aber
darüber später notwendige Ergänzungen.
Zunächst: ist Erde mit Leiblichkeit und Körperlichkeit
konstituiert, so ist auch " H i m m e l " notwendig als Feld des
äuserst noch räumlich Erfahrbaren für mich und uns alle —
vom Erdboden aus. Oder es ist konstituiert ein offener Hori-
zont der erreichbaren Ferne; von jedem Raumpunkt aus, der
für mich erreichbar ist, ein äusserster Horizont, Limes (Hori-
zontkugel), worin das als Fernding noch Erfahrbare mit der
Entfernung schliesslich verschwindet. Umgekehrt: ich kann
mir natürlich vorstellen, dass sichtbar werdende " P u n k t e "
R Ä U M L I C H K E I T DER N A T U R 319
ferne Körper sind, die herangekommen sind und sich nun
nähern können, bis sie den Erdboden erreichen, etc. Nun
aber auch: ich kann mir vortsellen, dass es Heimstätten sind.
Aber zu bedenken ist: jede hat ihre "Historizität" vom
jeweiligen Ich aus, das in ihr beheimatet ist. Bin ich als
Schifferkind geboren, so habe ich ein Stück Entwicklung auf
dem Schiff, und das wäre aber nicht als Schiff für mich charak-
terisiert in bezug zur Erde — solange keine Einheit hergestellt
worden ist — es wäre selbst meine " E r d e , " meine Urheimat.
Aber meine Eltern sind dann nicht auf dem Schiff urbeheima-
tet, sie hatten noch ein altes Zuhause, eine andere Urheimat.
Im Wechsel der Heimstätten verbleibt allgemein gesprochen
dies (wenn Heimstätte den gewöhnlichen Sinn meines je-
weiligen, einzelnen oder familienmässigen Territoriums hat),
dass jedes Ich eine Urheimat hat — und diese gehört zu jedem
Urvolk mit seinem Urterritorium. Aber jedes Volk und seine
Historizität und jedes Uebervolk (Uebernation) ist selbst
beheimatet letztlich natürlich auf der " E r d e , " und alle Ent-
wicklungen, alle relativen Historien haben insofern eine ein-
zige Urhistorie, deren Episoden sie sind. Freilich ist es dabei
möglich, dass diese Urhistorie ein Zusammen völlig getrennt
lebender und sich entwickelnder Völker wäre, nur dass sie alle
füreinander im offen unbestimmten Erdraumhorizont liegen.
Nehmen wir nun Sterne, nachdem wir uns klargemacht
haben die Möglichkeit von fliegenden Archen (das könnte
auch ein Name sein für Urheimstätte), die sich herausstellen
in der " E r f a h r u n g " (das ist in der Historizität, in der sich die
Welt und in ihr körperliche Natur, naturaler R a u m und
Raumzeit, Menschheit und animalisches Universum kon-
stituieren) als blosse "Luftschiffe," " R a u m s c h i f f e " der Erde,
von ihr ausgegangen und wieder zurückkehrend, von Men-
schen bewohnt und geführt, die nach ihrem letztlichen gene-
rativen und für sie selbst historischen Ursprung auf dem
Erboden als ihrer Arche beheimatet sind. Dafür nehmen
wir also jetzt " S t e r n e " — zunächst Lichtpunkte, Lichtflecke.
Im Lauf der sich ausbildenden Erfahrung apperzipiert als
Fernkörper, aber ohne die je eintretende Möglichkeit der
normalen Erfahrungsbewährung, derjenigen im ersten Sinne,
320 EDMUND HUSSERL
im engeren einer direkten Ausweisbarkeit. '' Himmelskörper'':
wir behandeln sie gleich den nur zufällig faktisch für uns (aber
ev. für Andere) gegenwärtigen, zeitweilig unzugänglichen
Körpern und machen in bezug auf sie Erfahrungsschlüsse,
empirisch unsere Ortsbeobachtungen, Beobachtungen ihrer
induzierten Bewegungen, etc., als ob sie Körper wie andere
wären. Alles das ist auf die Arche Erdboden und " Erdkugel"
relativ und auf uns, die irdischen Menschen, und die Ob-
jektivität ist auf die Allmenschheit bezogen. Wie die Arche
Erde selbst? Sie ist nicht selbst schon Körper, nicht ein Stern
unter Sternen. Erst wenn wir unsere Sterne als sekundäre
Archen uns vorstellen mit ihren ev. Menschheiten, etc., uns
fingieren als dorthin versetzt und unter diese Menschheiten,
dorthin etwa fliegend, wird es anders. Dann ist es wie mit
Kindern, auf den Schiffen geboren, doch etwas abgewandelt.
Die Sterne sind j a hypothetische Körper in einem bestimmten
Als-ob-Sinne, und so ist auch die Hypothese, dass sie Heim-
stätten im erreichbaren Sinne sind, von besonderer Art.
Die Homogenisierung der Himmelsferne sogar unter Iter-
ation bringt ihre phänomenologischen Fragen mit sich. Was
ist da Wesensmöglichkeit und mit der irdischen Welt vor-
gegebene Möglichkeit, als mitkonstituierend deren Sein, durch
ihre wesensmässige Seinsart. Mit der hypothetischen Inter-
pretation der sichtbaren Sterne als Fernkörper und durch die
Wesensform des Limes der Fernerfahrbarkeit ist schon gegeben
die offene Unendlichkeit der irdischen Welt als begabt mit
einer Unendlichkeit möglicherweise seiender Fernkörper.
Ohne weiteres wird die Homogenisierung von uns so ver-
standen, dass die Erde selbst ein Körper sei, auf dem wir
zufällig herumkriechen; wir stehen mit den jetzt überlegten
Problemen eigentlich in dem einen grossen Problem des
rechtmässigen Sinnes einer universalen rein physischen " N a -
tur "Wissenschaft— einer astronomisch-physikalisch in der
"astronomischen" Unendlichkeit sich haltenden Wissen-
schaft im Sinne unserer neuzeitlichen Physik (im weitesten
Sinne Astrophysik), und einer inneren Unendlichkeit, der
Unendlichkeit des Kontinuums und der Weise sich in offener
Endlosigkeit oder Unendlichkeit zu atomisieren oder zu
RÄUMLICHKEIT DER NATUR 321
quantein — die Atomphysik. In diesen Unendlichkeitswissen-
schaften von der Allnatur ist die Betrachtungsweise gewöhn-
lich die, dass Leiber, nur zufällig besonderte Körper sind, die
also denkbarerweise auch ganz wegfallen könnten, dass also
eine Natur ohne Organismen, ohne Tiere und Menschen
möglich ist. Es fehlt auch nicht viel, dass man meinte, und
zeitweise meinte man so wohl auch reichlich: dass es eine
blosse Faktizität sei, eine Tatsächlichkeit der in der Welt
geltenden Naturgesetze, wenn mit gewissen Körpern oder
Körpertypen der physikalischen Struktur animalischer Leib
psychisches Leben (kausal) verbunden sei; danach wäre es
denkbar, dass dieselben, dass eben so geartete Körper eben
blosse Körper seien. Wie man auch nachweisen zu können
glaubt hinsichtlich der Erde, war auf ihr einmal kein " Leben,"
es bedurfte langer Zeiträume, bis die hochkomplizierten or-
ganischen Substanzen zur Bildung kamen und damit ani-
malisches Leben auf der Erde auftrat. Und auch das gilt für
selbstverständlich, dass Erde nur einer der zufälligen Welt-
körper ist, einer unter anderen, und fast wäre es lächerlich,
nach Kopernikus meinen zu wollen, dass die Erde, " bloss weil
wir zufällig auf ihr leben," Mittelpunkt der Welt sei, bevor-
zugt sogar durch ihre " R u h e , " in bezug auf welche alles
Bewegte bewegt sei. Es scheint, dass wir in die naturwissen-
schaftliche Naivität (nicht sofern wie theoretisiert, sondern
sofern sie in ihren Theorien absolute Weltwahrheit zu ge-
winnien glaubt, wenn auch in relativen Vollkommenheits-
stufen) schon durch das Bisherige eine tüchtige Bresche
geschossen haben. Vielleicht dass die Phänomenologie die
kopernikanische Astrophysik gestützt hat — aber auch den
Antikopernikanismus, wonach Gott die Erde an einer Stelle
des Raumes festgemacht hätte. Vielleicht ist es auf dem
Niveau der Phänomenologie so, dass gleichwohl die Rech-
nungen und mathematischen Theorien der Kopernikus nach-
folgenden Astrophysik und so die gesamte Physik damit in
ihren Grenzen ein Recht behalten — ein anderes ist schon
die Frage, ob eine rein physische Biologie — die aber dabei
Biologie sein soll — Sinn und Recht behalten kann.
Also überlegen wir. Wie sollen wir Recht gewinnen, die
322 EDMUND HUSSERL
Erde als einen Körper, als einen Stern unter Sternen gelten zu
lassen? Zunächst auch nur als Möglichkeit. Fangen wir an
mit einer anderen Möglichkeit. Der Naturforscher wird
zugestehen, dass es ein blosses Faktum sei, dass wir überhaupt
Sterne sehen. Er wird sagen: sehr wohl könnten sie so weit
sein, dass sie für uns nicht da wären — auch die Sonne? Sie
könnte j a durch eine Nebelschicht unsichtig sein. So wäre es
also gewesen in allen historischen Zeiten — wir lebten also in
einer generativen Historizität und hätten unsere irdische Welt,
unsere Erde und Erdräume, darin fliegende und schwebende
Körper, usw., alles wie bisher, nur ohne sichtbare, für uns
erfahrbare Sterne. Vielleicht eine Atomphysik, Mikophysik
hätten wir, aber keine Astrophysik, Makrophysik. Aber es
wäre zu überlegen, wiefern erstere geändert wäre. Wir hätten
unsere Fernrohre, unsere Mikroskope, unsere immer feineren
Messinstrumente; wir hätten unseren Newton und das Gravi-
tationsgesetz, wir hätten entdecken können, dass Körper
aufeinander Gravitation üben, dass Körper dabei als teilbar
zugleich angesehen werden können, als Ganze von Teilkör-
pern, die dabei wie selbständige Körper ihre Gravitation üben
und nach mechanischen Gesetzen wirken, Resultanten er-
geben, usw. Wir hätten entdeckt, dass die Erde eine " K u g e l "
ist und teilbar ist in Körper, dass sie als totale Einheit von
körperlichen Teilen eine Gravitation als Totalität übt in
bezug auf alle sich ablösenden Körper, die sichtbar und un-
sichtbar im Erdraum sind. Dass Körper darin sind, die wir
erst durch Fernrohre und immer bessere Fernrohre als immer
immer weiter über das für uns gewöhnlich Sichtbare hinaus-
liegende wahrnehmen können, das alles wüssten wir. Wir
werden uns dann sagen können; schliesslich könnten natürlich
beliebig grosse Körper in den unseren Sinnen noch nicht und
nie zugänglichen Fernen sein. Ohne sie zu sehen, direkt von
ihnen Kunde zu haben, wenn auch als hypothetisch den
gewöhnlichen Körpern gleichzustellenden Fernkörpern, könn-
ten wir Induktionen machen und aus Gravitationswirkungen,
etc., das Dasein solcher " S t e r n e " berechnen. Die Erde wäre
in allem Physikalischen schliesslich ein Körper wie jeder
andere und hätte eben auch Sterne u m sich. Faktisch haben
R Ä U M L I C H K E I T DER N A T U R 323
wir schon in Sicht Sterne und finden sie wissenschaftlich als
in berechenbaren physikalischen Beziehungen zur Erde und
diese als physikalisch ihnen gleichstehend ein Körper unter
Körpern. Also an der Physik rühren wir gar nicht.
Aber worauf alles ankommt ist: nicht die zum apodiktischen
Ego, zu mir, zu uns gehörige Vorgegebenheit und Konsti-
tution zu vergessen, als Quelle alles wirklichen und möglichen
Seinssinnes, aller möglichen Erweiterungen, welche in der in
Gang stehenden Historizität schon konstituierte Welt sich
weiter ausbauen kann. M a n darf nicht die Verkehrtheit, in
der T a t Verkehrtheit, begehen, im voraus unbemerkt die
naturalistische, die herrschende Weltauffassung vorauszu-
setzen und dann anthropologistisch und psychologistisch in
der Menschengeschichte, die Speziesgeschichte, innerhalb der
individuellen und Völkerentwicklung, die Ausbildung der
Wissenschaft und der Weltinterpretation anzusehen als ein
selbstverständlich zufälliges Geschehen auf der Erde, das
ebensogut auf Venus oder Mars statthaben könnte. Auch die
Erde und wir Menschen, ich mit meinem Leib und ich in
meiner Generation, meinem Volk, usw. Also auch diese ganze
Geschichtlichkeit, das gehört zum Ego unabtrennbar, und
das ist prinzipiell nicht wiederholbar, sondern alles was ist,
ist auf diese Historizität transzendentaler Konstitution als zu-
ständigen Kern und sich erweiternden Kern zurückbezogen
— oder alles neu als Weltmöglichkeit Entdeckte ist an den
Seinssinn, der schon fertiger ist, gebunden. M a n möchte
danach denken, dass daraus folgendes zu entnehmen sei: die
Erde kann ebensowenig ihren Sinn als " Urheimstätte," als
Arche der Welt verlieren, als mein Leib seinen ganz einzigen
Seinssinn verlieren kann als Urleib, von dem jeder Leib einen
Teil seines Seinssinnes ableitet und als wir Menschen in un-
serem Seinssinn den Tieren vorangehen, usw. Daran aber,
an dieser konstitutiven Dignität oder Wertordnung können
alle sich notwendig mitkonstituierenden Gleichstellungen
(Homogenisierungen) von Leib und Körper, oder körper-
lichem Leib als Körper gleich anderen, Menschheit als Tierspe-
zies unter Tierspezies, und so schliesslich Erde als Weltkörper
unter Weltkörpern nichts ändern. Ich kann mir sehr gut
324 EDMUND HUSSERL
denken, dass ich auf den Mondkörper versetzt würde. W a r u m
soll ich mir nicht den Mond als so etwas wie eine Erde, als so
etwas wie eine tierische Wohnstätte denken? J a von der Erde
aus kann ich mich sehr wohl als Vogel, der auf einen weiten
Körper hinfliegt, denken oder als Pilot eines Flugzeuges auf-
fahren und dort landen. Ja ich kann mir denken, dass dort
schon Menschen und Tiere wären. A b e r frage ich zufällig
" w i e sind sie da hinaufgekommen?" — so ähnlich wie ich bei
einer neuen Insel, auf der ich Keilinschriften vorfinde, frage:
wie sind die betreffenden Völker dahin gekommen? Alle
Tiere, alle Lebewesen, alles Seiende überhaupt hat Seinssinn
nur von meiner konstitutiven Genesis und diese " i r d i s c h e "
geht voran. J a ein Bruchstück Erde (wie eine Eisscholle) kann
sich vielleicht abgelöst haben, und das hat eine besondere
Geschichtlichkeit ermöglicht. A b e r nicht sagt das, dass eben-
sogut der Mond oder die Venus als Urstätten in Urtrennung
denkbar wären und es nur ein Faktum sei, dass für mich und
unsere irdische Menschheit eben die Erde ist. Es gibt nur eine
Menschheit und eine Erde — ihr gehören alle Bruchstücke an,
die sich ablösen oder je abgelöst haben. A b e r wenn dem so ist,
dürfen wir mit Galilei sagen, dass par si muove? Und nicht im
Gegenteil, sie bewegt sich nicht? Freilich nicht so, dass sie im
Räume ruht, obschon sie sich bewegen könnte, sondern wie
wir es oben darzustellen versuchten: sie ist die Arche, die erst
den Sinn aller Bewegung ermöglict und aller Ruhe als Modus
einer Bewegung. Ihr Ruhen aber ist kein Modus einer
Bewegung.
A b e r nun wird man das arg finden, geradezu toll aller
naturwissenschaftlichen Erkenntnis der Wirklichkeit und
realen Möglichkeit widersprechend. D a ist die Möglichkeit,
dass einmal der Wärmetod allem Leben auf der Erde ein
Ende macht, oder auf die Erde stürzende Himmelskörper,
usw. A b e r mag man in unseren Versuchen die unglaublichste
philosophische Hybris finden — wir weichen in unserer Kon-
sequenz der Aufklärung der Notwendigkeiten aller Sinnge-
bung für Seiendes und für Welt nicht zurück. A u c h nicht
vor den Problemen des Todes, wie die Phänomenologie sie in
ihrer neuen Weise fasst. Gegenwart, ich als Gegenwärtiges
RÄUMLICHKEIT DER NATUR 325
bin in fortgehendem Sterben, die Anderen sterben für mich,
wenn ich den gegenwärtigen Konnex mit ihnen nicht finde.
Aber da geht durch mein Leben die Einheit durch Wiedererin-
nerung — ich lebe noch, obschon im Anderssein, und lebe
fort das Leben, das hinter mir liegt, und dessen Sinn des
Hinter-mir in der Wiederholung und Wiederholbarkeit liegt.
So lebt das Wir in der Wiederholbarkeit und lebt selbst fort in
Form der Wiederholbarkeit der Geschichte, während der
Einzelne "stirbt," d.i. nicht mehr von den Anderen einfüh-
lungsmässig "erinnert" werden kann, sondern nur in his-
torischer Erinnerung, in der die Erinnerungssubjekte sich
vertreten können.
Was zur Konstitution gehört, das ist und ist allein absolute
und letzte Notwendigkeit, und erst von da aus sind alle Denk-
barkeiten konstituierter Welt letztlich zu bestimmen. Welchen
Sinn können die zusammenstürzenden Massen im Raum, in
einem als absolut homogen und α priori vorangestellten Raum
haben, wenn konstituierendes Leben weggestrichen wird? J a
hat selbst solches Wegstreichen nicht bloss Sinn, wenn
überhaupt welchen, als Wegstreichen von und in konsti-
tuierender Subjektivität. Das Ego lebt und geht allem wirklich
und möglich Seienden voran, und Seiendem jedes, ob realen
oder irrealen Sinnes. Die konstituierte Weltzeit birgt zwar in
sich psychologische Zeit und das Psychologische weist zurück
auf Transzendentales — aber doch nicht so, dass man nun das
objektiv Psychische einfach ins Transzendentale umkehren
und vor allem, dass man jede Weise wie man einstimmig
unter irgendeinem abstrakten und relativ berechtigten Ge-
sichtspunkt homogene Welt und näher Natur und darin
psychophysisch gebundenes Psychisches voraussetzt und damit
praktisch ganz gut operiert (für menschlich natürliche Praxis
Wissenschaft ausbildend und verwertend), dass man das in
Transzendentales umstülpt und nun die Paradoxien, die
entspringen, gegen die Phänomenologie geltend macht.