Sie sind auf Seite 1von 3

Was die Berichterstattung über den Syrienkrieg verschweigt

Von Eric Zuesse


Übersetzt von wunderhaft

9. Februar 2018, Washington´s Blog


Was der Öffentlichkeit in den Vereinigten Staaten (VS) in Berichten der
Nachrichtenkanäle verschwiegen wird ist, daß der Sturz der syrischen Regierung, mit
dem die VS-Regierung im Jahr 2012 begonnen hat, seitdem durch die Unterstützung,
Ausbildung und Bewaffnung der vielen von Al-Qaida angeführten Jihadistengruppen in
Syrien geschieht – Jihadistengruppen, welche die dortige Herrschaft von Al-Quaida
ausnahmslos akzeptieren. Ohne Al-Qaida in Syrien wären die VS, bei ihren
Bemühungen die Regierung von Bashar al-Assad (der im Jahr 2014 in einer
international beobachteten demokratischen Präsidentschaftswahl 89% der Stimmen für
eine weitere Amtszeit erhielt) zu stürzen, ihrem Ziel kaum einen Schritt näher
gekommen. Mit Al-Qaidas Hilfe haben sie es jedoch fast erreicht. Ende 2016 hat
Amerika sogar Rußland aufgefordert die Bombardierung von Al-Qaida und deren
verbündete Jihadistengruppen in Syrien einzustellen, aber Rußland weigerte sich. Das
war eine große Klemme für die jahrelangen Verhandlungen von Kerry und Lawrow.
um einen Waffenstillstand. Kerry konnte Präsident Obama nicht von Rußlands (Putins)
Beharrlichkeit bei der fortgesetzten Bombardierung von sowohl ISIS als auch Al-Qaida
überzeugen. Obama hat darauf bestanden: Keine Bomben auf Al-Qaida.

Später dann, als die Bemühungen um den Sturz der syrischen Regierung während des Jahres
2016 gescheitert sind, haben sich die VS (kurz vor dem endgültigen Ende der Obama-
Administration) das Ziel gesetzt die Kurden in Syrien zu unterstützen, die dort ein Kurdistan
errichten wollen, was Washington verpflichten würde und der Absicht großer Erdölkonzerne
und deren Vertragsnehmern, wie Haliburton, entspräche, Syriens Erdölquellen anzuzapfen
und sowohl Erdöl- als auch Erdgaspipelines für hauptsächlich drei VS-Verbündete – Saudi-
Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar – für den weltweit größten
Energiemarkt, die EU, zu bauen, um die VS und jene fundamentalistischen sunnitischen
Verbündeten in die Lage zu versetzen Rußland von diesem Markt zu vertreiben, auf dem
Rußland derzeit der größte Energieversorger ist.

Dieses Verschweigen, das die Öffentlichkeit von der Erktenntnis der tatsächlichen Umstände
abhalten soll, zeigt sich offen in dem aalglatten Nachrichtenartikel auf Titelseite der New York
Times vom 9. Februar mit dem Titel, "Kaum zu glauben, aber der Syrienkrieg wird immer
schlimmer", der in der Onlineausgabe den Titel trägt, "Weit von Entspannung entfernt, der
Syrienkrieg eskaliert an zahlreichen Fronten". Dieser halb fiktive Reißer beginnt, wie jeder
Kriegsknüller, nicht mit der Erklärung der Umstände, sondern stattdessen mit einem typischen
Instrument des Sensationsjournalismus, einer Anekdote (je blutiger und deutlich empörender
um so besser, um das Interesse der leichtgläubigen Lesermassen zu fesseln), "Ein halbes
Dutzend Neugeborener, die blinzelten und ihre Rücken krümmten, wurden, nach einem
Luftangriff, aus einem brennenden Krankenhaus getragen. Ein bombardiertes Wohnhaus
sürzte ein und begrub mehrere Familien unter sich". Sicherlich wird jeder Mitleid mit den
Babies und ihren Familien aus einem im Krieg bombardierten Krankenhaus haben. Alles was
dieser routinierten Einführung folgt, ist dazu gedacht die Leser gegen die syrische Regierung
aufzubringen – das ist das Ziel buchstäblich aller "Nachrichten" über diesen Krieg in den VS.

Der Artikel läßt die Leser völlig verwirrt mit der Frage zurück, warum das, was geschieht,
geschieht. Jedoch ist er mit einem weiteren Artikel verbunden, der den Titel, "Warum tobt
der Syrienkrieg immer noch?" trägt. Der Artikel sagt, "Jeder große Konflikt hat seine eigene,
auf ihr basierende Logik, welche den Kampf aufrechterhält", und fährt dann mit der
Betrachtung der vermeintlichen Kennzeichen dieses "großen Konflikts" fort, die seiner
Meinung nach die drei folgenden sind (als mögliche Antworten auf die Frage in der
Überschrift des Artikels, "Warum tobt der Syrienkrieg immer noch?" – was soviel bedeutet
wie, warum tobt dieser Krieg immer noch, obwohl ISIS längst besiegt worden ist und daß die
Aufgabe, deren weiteren Erhalt alle erwarten, darin besteht die wenigen dort verbliebenen
Kämpfer des ISIS und andere Jihadisten zu töten, bevor der vollständige Frieden im Land
ohne jegliche Jihadisten wiederhergestellt wird):

"1. Assad versus Rebellen"

"2. Der Kampf gegen den ISIS"

"3. Türkei versus Kurden"

Alle drei ignorieren den wahren Grund dafür, "Warum der Syrienkrieg immer noch tobt":

“4. Die Vereinigten Staaten versus Syrien”

Das ist, was die Times ausläßt – verschweigt.

Die VS haben gelogen, als die behaupteten, der Hauptgrund ihrer Intervention in Syrien sei
die Vernichtung des ISIS, aber gar nichts gegen ISIS in Syrien unternommen haben, bis
Rußland am 30. September 2015 um die Kriegsteilnahme gebeten worden ist und sofort damit
begonnen hat die Tanklastzüge zu bombardieren, die für den Export und Gewinn von ISIS
(und der Türkei) syrisches Öl von den durch ISIS kontrollierten Gebieten in die Türkei
transportiert haben. Amerika hatte seit 2012 dafür eingesetzt die syrische Regierung zu
stürzen, versucht jedoch nun (unter Trump) Syrien zu zerstückeln und das Öl und genug des
syrischen Territoriums zu rauben, um Syrien noch weiter zu zerstören und Rußlands
Hauptexportgeschäft lahmzulegen.

Allerdings ist dies weder ein Kritikpunkt bei der New York Times noch bei allen anderen
Nachrichtenkanälen in den Vereinigten Staaten und der mit ihnen verbündeten Länder.
Beispielsweise hat die BBC zum ersten Jahrestag der Bombardierung der vom VS-Regime so
genannten Rebellen einen Rückblick unter dem Titel, "Der Syrienkrieg: Wie Moskaus
Bombenangriffe sich für Putin bezahlt gemacht haben", veröffentlicht und darin einen
angeblich glaubwürdigen Fachmann mit den Worten zitiert: "Moskau hat sich bemüht die
moderaten syrischen Opposition auf dem Schlachtfeld stetig zu zerstören und ausschließlich
jihadistische Kräfte im Spiel zu lassen sowie die VS in ein Verhandlungsnetz einzubinden,
das über die Amtszeit dieser Regierung [von Obama / Anm. d. Übers.] Bestand hat".

Das genaue Gegenteil ist der Fall: Das Märchen von der Existenz irgendeiner wesentlich
nicht-jihadistischen oder "moderaten" Opposition und vom Vertrauen Washingtons in solche
"Moderaten", ist eine grundsätzliche Lüge, an der sich sämtliche Mainstream- und über 90%
der "alternativen Nachrichtenkanäle" beteiligen müssen, wenn sie weiterhin veröffentlichen
wollen. Milliardäre sind sehr einflußreich. Es gibt Gerüchte über "fabrizierten Konsens", und
so sieht fabrizierter Konsens aus. Er wird durch permanentes Lügen, nicht nur der Regierung,
sondern auch der Presse, herbeigeführt.
Eine brauchbare Regel ist, allem, was Sie lesen zu mißtrauen und zumindest nach
Quellenangaben zu suchen und diese selbst zu studieren, um zu sehen ob sie die
vermeintlichen Behauptungen tatsächlich unterstützen und zu entscheiden, ob diese Quellen
selbst glaubwürdig sind – und sämtliche "Nachrichtenmedien" zu meiden, die nicht auf ihre
Quellen verweisen (die Sie nicht in die bequeme Lage versetzen sie auf ihren Wahrheitsgehalt
zu prüfen), was besonders Fernseh-, Rundfunk- und Druckmedien betrifft. Allein Online-
Nachrichten eröffnen intelligenten Lesern die Möglichkeit auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft
zu werden prüfen, wenn es sich jedoch um Online-Druckerzeugnisse handelt, wie beim
Beispiel der New York Times, beruht dies auf reinem Glauben, was sicherlich kein
Sorgfältigkeitsnachweis für ausschließlich wahrheitsgemäße Berichterstattung ist. Aus
diesem Grund verweise ich stets entweder direkt auf meine Quellen oder über Artikel, die
direkt auf sie verweisen und sie außerdem in ihrem wesentlichen Zusammenhang darstellen,
damit sie eindeutig zu verstehen sind.

Keine Nachrichtenmeldung kann glaubhafter sein als ihre Quellen es sind. Die meisten
"Nachrichten" stammen von Propagandisten. Der Schlüssel für jedes Bildungssystem ist, die
Menschen zu lehren allem mit grundlegender Skepsis zu begegnen, aber keine Regierung will
ein solches Bildungssystem. Daher ist ehrliche Berichterstattung eine Seltenheit. Jegliche
Annahme, daß sie keine Seltenheit darstellt, ist eklatant falsch.

Wie der Kolumnist des Guardian, George Monbit, es in einem außergewöhnlichen Ausbruch
an Redlichkeit bekannt hat:
"Ich arbeite in einer von Grund auf korrupten Industrie, und ich hasse sie. ... Es gibt ein paar
wirklich hervorragende Journalisten da draußen, aber sie leben in einem besetzten Land – so
fühlt es sich an. Die Industrie ist ein wahrhaft feindlicher Ort für guten Journalismus, für
Journalismus, der die Macht über die Berichterstattung besitzt, worum es, meiner Ansicht
nach, im Journalismis ausschließlich geht – das ist der Punkt ... [Aber in der Realität] dreht
sich der Journalismus tatsächlich um die Bekräftigung von Botschaften der Mächtigen ... er
redet den Menschen ein, daß der Rest von uns den Willen der Milliardäre teilen sollten."
*******

Der investigative Historiker, Eric Zuesse, ist der Autor des jüngst erschienenen
Werks, They’re Not Even Close: The Democratic vs. Republican Economic Records, 1910-
2010 sowie von CHRIST’S VENTRILOQUISTS: The Event that Created Christianity.

Quelle: http://www.washingtonsblog.com/2018/02/u-s-news-reports-syrias-war-hide.html