Sie sind auf Seite 1von 3

Die Kläranlage

In einer Kläranlage wird das Wasser aus der Kanalisation gereinigt. Dies ist wichtig, da so
kaum brauchbares Wasser verloren geht und man das gereinigte Wasser ohne Probleme
wiederverwenden kann. Außerdem kann aus dem Schlamm der während dem Klärverlauf
entsteht nützliche Biogase gewonnen werden.

Allgemeiner Ablauf einer Kläranlage:


Im Groben gibt es in einer Kläranlage bis zu 3 Reinigungsstufen die sich in noch weitere
kleinere Prozesse unterteilen:

1.Die mechanische Reinigungsstufe:


a) Der Rechen:
Dort wird mit einem sogenannten Rechen die groben Abfälle aus dem Wasser gefiltert.

b) Der Sandfang:
In dieser Phase soll sich Sand und Kies ablagern.
Hierzu wird die Fließgeschwindigkeit des Wassers verlangsamt.

c) Das Vorklärbecken:
Hier sollen sich feine Schwebestoffe wie z.B. Fäkalien oder Papier absetzten.
Hier fließt das Wasser ebenfalls sehr langsam.
Wenn sich alles abgesetzt hat wird das Wasser abgezogen und der Vorklärschlamm bleibt
zurück.

2.Die biologische Reinigungsstufe:


Hier werden Bakterien zur Entfernung von biologisch abbaubaren Schmutzstoffen benutzt.

a) Das Belebtschlamm-Becken:
Das sogenannte Belebtschlammverfahren gibt es fast in jeder Kläranlage.
Hierbei werden vor allem, durch aerobe Bakterien, Kohlenstoffverbindungen zu
Kohlenstoffdioxid und teilweise zu Biomasse umgesetzt. Damit genug Sauerstoff für die
Bakterien vorhanden ist wird diesem Becken zusätzlich Sauerstoff hinzugefügt.
Außerdem wird hier der Stickstoff aus den organischen Verbindungen zunächst als
Ammoniak abgespalten.(wieder andere Bakterien)
Dann wird der Ammoniak zu Nitrit oxidiert.

1. Reaktionsgleichung: 2NH3+ 3O2---------- 2NO2 + 2H +2H2O


Das Nitrit wird dann zu Nitrat oxidiert.

2.Reaktionsgleichung: NO2 + O2---------- NO3


Dieser Prozess heißt Nitrifikation.
Nach diesem Prozess ist das Abwasser zu etwa 90 % von biologisch abbaubaren Stoffen
gereinigt.
b) Das Nachklärbecken:

Der Belebtschlamm wird hier aus dem Abwasser gefiltert und entweder dem Belebtbecken
wieder hinzugefügt oder wieder ins Vorklärbecken geleitet und mit dem
Überschussschlamm beseitigt.
Der Klärschlamm wird dann in sogenannten Faulbehältern gelagert.
Hier wird die restliche Biomasse die durch den Abbau der Abwasserinhaltsstoffe entstanden
ist zu Faulschlamm und Faulgas abgebaut.
Anaerobe Bakterien sind dafür verantwortlich.
Das Faulgas ist größtenteils ein Gemisch aus Methan und Kohlenstoffdioxid.(Biogas)
Dieses Gas kann in einem Behälter gelagert werden und fast den Kompletten Energiebedarf
der Kläranlage decken.

3.Die weitergehende Reinigungsstufe:


Diese Reinigungsstufe ist in jeder Kläranlage etwas unterschiedlich.
Im groben gesagt wird in diesem Schritt durch Zugabe von Eisen- und Aluminiumsalzen der
Phosphor aus dem Wasser entfernt.(Phosphate)

Der restliche Schlamm der nicht durch die Fäulnisbakterien zersetzt wird, wird gepresst und
anschließend Verbrannt.

Beispielhaftes Schema einer Kläranlage:


Quellen: http://www.klaeranlagen-
vergleich.de/kleinklaeranlagen/technik/systembeschreibungen/klaerung-abwasser.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Kläranlage#Stickstoff
http://www.klärschlammforum.de/_sgg/m1m1s1_1.htm Dennis Wörthmüller