Sie sind auf Seite 1von 135

Aktivierung der Zirbeldrüse

verfasst von © Matrixblogger.de


Anfängliche Forschungen (Teil 1)
„Aktivierung der Zirbeldrüse‟ ist eine meiner Forschungsreihen, mit mir als
Versuchskaninchen, die sich mit der Entkalkung der Zirbeldrüse beschäftigt und in der ich
von den Ergebnissen meines Fortschritts berichte. Vor langer,langer Zeit unterstützte die
Zirbeldrüse den Menschen, Kontakt mit Mentoren, Engeln, Naturgeistern, Außerirdischen
oder Meistern aufzunehmen, die spirituell viel weiter entwickelt waren als man selbst.
Unterstützte das Auskundschaften neuer Gebiete über das Träumen, das Ausspähen
umliegender Gefahrenquellen und diente zur Erlangung von Informationen – ähnlich dem
Lesen einer Tageszeitung. Die Zirbeldrüse befindet sich inmitten des Gehirns und ist mit allen
Sinnen verbunden und wird auch als 3. Auge bezeichnet.

Wenn man in absoluter Dunkelheit seine Augen schließt, kann man das sehen, was die
Zirbeldrüse gegenwärtig sehen kann. Sieht man nichts, so ist sie geschlossen und deaktiviert
worden. Sollte man Millionen kleiner Pünktchen sehen können, dann kann man davon
ausgehen, dass die Zirbeldrüse bereits ein klein wenig reaktiviert wurde. Interessanterweise
wird einem dabei auffallen, dass, wenn man die Augen öffnet oder schließt, diese Pünktchen
davon in keinster Weise betroffen werden. Man kann dies gern einmal selber ausprobieren,
falls man sie schon wahrnehmen kann.

Sie sind immer da, unabhängig davon, wie dunkel oder hell es ist oder ob die Augen geöffnet
oder geschlossen sind. Die erwähnten Pünktchen stellte ich bereits schon als gemeine
Lichtfunken vor. Sie reagieren auf psycholektrische Impulse bzw. Wellen. Sollte
beispielsweise ein Angehöriger im eigenen Haus auftauchen, der kürzlich verstorben ist, und
möchte Kontakt zu den Hinterbliebenen aufbauen, wird er automatisch mit seiner
Anwesenheit deren Zirbeldrüse reizen. Sollte er nicht wahrgenommen werden, so ist sie nicht
ausreichend aktiviert. In der Regel kann man davon ausgehen, dass jene, deren Zirbeldrüse
bereits im Ansatz aktiviert wurde, nicht nur diese Lichtfunken (Pünktchen) wahrnehmen
können, sondern ein unerklärliches Interesse für Fantasy, Elfen, Kobolde und den Wunsch
hegen, eine parapsychologische Fähigkeit zu erhalten, entwickelt haben dürften.

Die Zirbeldrüse ist der Schlüssel für den spirituellen Aufstieg, die persönliche
Kommunikationsantenne mit dem Kosmos, den interdimensionalen Welten und den
Astralebenen. Das Problem ist, dass es bestimmte Stoffe gibt, in unseren Wassern und unserer
Nahrung, die zufälligerweise die Zirbeldrüse deaktiviert haben. Aus diesem Grund gibt es
bestimmte Vorgehensweisen und Vermeidungsstrategien, damit sie wieder reaktiviert wird
und eingesetzt werden kann. Dazu habe ich ein Programm entworfen, um die Zirbeldrüse
wieder zu reaktivieren. Dieses findet u.a. statt über Nahrungsmittelselektion,
Nahrungsergänzungen und ganz bestimmte Frequenztöne.

In der Regel gehört dazu, bestimmte Nahrungen zu vermeiden, während man andere wieder
häufiger zu sich nimmt. Vor allem sei zu vermeiden, Fluorid zu sich zu nehmen. Daher sollte
man stets prüfen, worin sich Fluorid befindet und es möglichst ausschließen. Von
genmanipulierter Nahrung ist auch abzuraten und die Einnahme von rohem Fleisch. Als
Unterstützung für die Zirbeldrüse haben sich z.B. Meeresalgen, Granatapfel, Vitamin C, D3
und K2 bewährt – nur um einige zu nennen. Es gibt auch noch diverse Nahrungsergänzungen,
die das Ganze beschleunigen können. Die Benutzung bestimmter Frequenztöne, um die
Zirbeldrüse zu stimulieren, ist ebenso möglich und ich habe hierzu auch einige Fortschritte in
der Entwicklung solcher Töne verzeichnen können.

Sie reizen die Zirbeldrüse, sodass man mit der Zeit einen Druck zwischen den Augenbrauen
spürt. Wenn man so weit gekommen ist, dann ist man auf dem besten Weg. Durch die
Entwicklung bzw. Reaktivierung der Zirbeldrüse ergibt sich nicht nur eine klarere
Wahrnehmung und ein konzentrierterer Fokus, sondern auch ein leichteres Erreichen der
Fähigkeit des luziden Träumens und Astralreisens. Die persönliche Energie und
Suggestionskraft nimmt zu, ebenso Gesundheit und die Möglichkeit, Auren, Energien und
andere Wesen wahrzunehmen, die den Kontakt zu uns suchen. .

Aktivierung der Zirbeldrüse: Portale und Wurmlöcher (Teil 2)


Die Zirbeldrüse bzw. das 3. Auge ist das Portal ins Wurmloch-Universum. Diese zu
aktivieren erleichtert das Erreichen luzider Träume, außerkörperlichen Erfahrungen und der
Hellsichtigkeit, wie z.B. Kontaktaufbau zu nichtphysischen Wesen und anderen Dimensionen
jenseits der physischen Realität. Mehrere Möglichkeiten sind vorhanden, um die Zirbeldrüse
zu stimulieren bzw. zu aktivieren. Dabei sind einige Punkte zu beachten, wie die Auswahl der
richtigen Tonfrequenz, weil die Zirbeldrüse empfänglich für Töne und Frequenzen ist, aber
auch die Auswahl richtiger Ernährung. Bei der Ernährung muss nicht auf viel geachtet
werden. Melonen und Bananen sind hervorragend geeignet, aber der wichtigste Punkt ist der
Verzicht auf Leitungswasser, unabhängig davon, ob es sich um Tee, Kaffee, Milch oder
Wasser an sich handelt, denn es ist mit einem Stoff versetzt, der die Zirbeldrüse mit Vorliebe
deaktiviert.

Dieser Stoff nennt sich Fluorid und befindet sich weitgehend auch in Zahnpasten, Salzen und
jeglichen Milchprodukten – die nun einmal gemeinschaftlich zu den grundlegenden
Ernährungs- und Gebrauchsgegenständen gehören. In der Regel erledigt man dies ziemlich
fix, indem man sich eine fluoridfreie Zahnpasta besorgt, oft mit Stevia angereichert, und sich
dann für ein Markensalz entscheidet, das ausnahmsweise kein Fluorid in sich trägt und
anschließend von allen Milchprodukten Abstand nimmt. Das Hauptproblem entsteht bei der
Wasseraufnahme, denn Wasser ist absolut lebenswichtig für den menschlichen Organismus
und darum auch sehr leicht zu erhalten. Doch wenn das Trinkwasser, das so freizügig aus dem
Hahn fließt, oder die meisten Mineralwasser mit Fluorid versetzt sind, dann ist es leider
notwendig, sich nach einer anderen Wasserquelle umzuschauen. Hierzu kann man ggf. in den
Wald gehen und sich einen Bach suchen.

Wer jedoch weniger derart naturverbunden daherkommt, kann gern auf kohlensäurefreies
Mineralwasser zurückgreifen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, denn viele Mineralwasser
sind noch höher mit Fluorid versetzt als das regionale Trinkwasser. In jedem Fall sollte das
Mineralwasser maximal einen Fluoridgehalt von 0,05 mg besitzen, alles oberhalb dieses
Wertes sollte möglichst vermieden werden. In den USA ist der Fluoridgehalt im Wasser
extrem hoch und hat bereits bei Erwachsenen und Kindern zu gesundheitlichen Problemen
geführt. Deutschland hat ebenfalls Fluorid im Trinkwasser, aber es hält sich noch
einigermaßen in Grenzen. Hierzulande kann mit ca. 0,30 mg pro Liter gerechnet werden. Das
ist glücklicherweise völlig unbedenklich in jeder Hinsicht, aber leider ausreichend, um die
Zirbeldrüse zu deaktivieren. Wer nun daran interessiert ist, seine Zirbeldrüse zu reaktivieren,
kommt um die Meidung des öffentlichen Trinkwassers, der Milchprodukte, der meisten Salze
und gängiger Zahnpasta nicht umher.
Natürlich gibt es noch andere Nahrungsmittel, die Fluorid enthalten können – das selbständig
zu beachten ist – aber ich zähle hier die Hauptlieferanten auf. Leider zählen sämtliche
Nahrungsmittel dazu, die mit Trinkwasser angereichert wurden, um sie herzustellen. Bier und
Wein ist da keine Ausnahme. Das Trinkwasser steht jedoch auf der Prioritätenliste. Damit
nicht jeder meiner Leser lange herumsuchen muss, um das richtige Wasser zu entdecken, habe
ich mir erlaubt, eine Liste mit Mineralwassern zusammenzustellen, die unterhalb des Wertes
von 0,05 mg/l liegen. Dazu gehören:

 Allegra
 Bad Pyrmonter
 Brohler
 Classic
 Edeka Gut und Günstig
 Evian
 Granus
 Haltern Quelle
 Kirkeler Waldquelle
 Lauretana
 Marius Mineralquelle
 Renata Mineralwasser
 Schurvwald Quelle
 Shop Mineralbrunnen
 VIO
 Volvic
 Naturelle
 Wiesenthaler

Leider konnte ich bundesweit keine anderen Wasser finden, die unterhalb des toleranten
Bereiches zugunsten der zaghaften Zirbeldrüse liegen. Gerade im Bereich Baden-
Württembergs ist Evian eins der gängigsten Mineralwasser und überall erhältlich. Man
erkennt es an seiner auffällig kitschig-rosanen Kiste im Supermarkt. Trotz der irritierenden
Farbe dennoch ein schöner Hinweis, wenn man über die Symbolik nachdenkt. Im Ruhrgebiet
ist vermutlich eher Shop Mineralbrunnen bekannt und im Osten das Volvic Naturelle.
Nachdem dies geregelt worden ist, so ist man bestens vorbereitet, um die Fluoridaufnahme
weitgehend einzudämmen bzw. zu stoppen. Doch existieren durch die jahrzehntelange
Einnahme noch immer gewisse bestehende Mengen an Fluorid im Körper. Geschickt ist es
darum, mit einem unterstützenden Stoff die bestehenden Fluoride aus dem Körper zu
schwemmen. Möglich ist dies beispielsweise mit Spirulina- bzw. Blaualgen, die es in
Tabletten- und Pulverform gibt – sehr angenehm im Geschmack, auch bei selbst gemachten
Smoothies. Ebenso hat sich Zedernnussöl bewährt, das gleichzeitig noch Schwermetalle
ausschwemmt.

In Zeiten erhöhter Umweltbelastungen durch beispielsweise Aluminium (s. Geo-Engineering)


oder Amalgam (Zahnfüllungen) ist dies sicherlich eine Erleichterung und die beste Option.
Überhaupt ist Zedernnussöl ein gutes Allheilmittel und wirkt antibakteriell,
histaminhemmend, kosmetisch, heilend und ist überhaupt Balsam für Körper und Zirbeldrüse.
Diesbezügliche Recherchen sind schon sehr erstaunlich. Ich wünsche viel Erfolg bei der
Reaktivierung der Zirbeldrüse. Es mag anfänglich Schwierigkeiten bereiten, seine Ernährung
derartig umzustellen, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Eine aktivierte Zirbeldrüse verschafft
dem Menschen im wahrsten Sinne des Wortes ein drittes Auge, mit dem man wesentlich mehr
sieht als andere Menschen! Selbst Filme, die man sich dann anschaut, können plötzlich ganz
neue Dimensionen erkennen lassen. Selbst bei geschlossenen Augen kann man noch immer
mit der Zirbeldrüse wahrnehmen.

Sie macht daher keinen Unterschied zwischen geöffneten und geschlossenen Augen. Wer
seine Zirbeldrüse ausgiebig aktiviert und ausgebildet hat, kann mit ihr geradewegs das
Wurmloch-Universum betreten. Nichts anderes bewirkt beispielsweise auch der Wirkstoff
DMT, doch diese Droge ist trotz fehlender Nebenwirkungen rein zufällig, insbesondere in den
USA, auf der Verbotsliste an oberster Stelle. Selbst Heroin und Kokain wird
interessanterweise nicht so schwer geahndet wie DMT. Da es jedoch einen völlig legalen Weg
gibt, so sei dieser auch unbedingt empfohlen und angeraten.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Kleine Erfolge (Teil 3)


Ich wurde kürzlich darauf angesprochen, dass einige Menschen trotzdem schon häufige
Erfahrungen mit der stimulierten Zirbeldrüse gemacht haben, obwohl sie ebenso wie alle
anderen ausgiebig Fluoride zu sich genommen haben. Dies ist in meinem Fall natürlich nicht
anders gewesen. Bisher habe ich auch mein Leben lang alle möglichen Wasser zu mir
genommen und gängige Zahnpasten und Salz benutzt und trotzdem war meine Zirbeldrüse in
meinem Fall schon immer einigermaßen aktiv. Aus genau diesem Grund läuft diese Reihe
hier auch unter der Kategorie “Forschung”, um dies ganz genau zu testen.
Ich bin gespannt, was geschieht, wenn ich zu meinen bisher erlangten Fähigkeiten noch diese
empfohlenen Verfahrensweisen ausprobiere. Wird die Zirbeldrüse noch stärker stimuliert oder
gar für immer aktiviert? Das wird die Zeit zeigen. Vorgestern konnte ich wieder einmal meine
Zirbeldrüse recht stark stimulieren. Es tauchten erneut diese Muster vor meinen Augen auf,
dieses silberfarbene Gras und amorphen Muster. Manchmal erkannte ich Gesichter und
andere Formen. Wenige Augenblicke später befand sich mein Bewusstsein in einem Korridor.
Er wirkte recht dunkel und besaß einen roten Läufer auf dem Boden und mehrere
geschlossene Türen, die links und rechts abgingen. Dort stand eine Frau, die in den Korridor
hinunterschaute. Ich konnte sie von schräg hinten sehen.

Dann drehte sie sich um und meinte: “Soll ich für dich tanzen?” Wenige Sekunden später war
ich wieder in meinem Bett. Das war ein sehr seltsamer und befremdlicher Moment gewesen,
offensichtlich völlig aus irgendeinem Zusammenhang gerissen. Ich kannte die Frau überhaupt
nicht, sie war mir fremd. Dann konzentrierte ich mich weiter. Nach ungefähr zwanzig
Minuten geriet ich plötzlich ohne Vorwarnung in eine Schlafparalyse. Ich konnte mich kein
Stück mehr bewegen. Dies ist mir natürlich bekannt, war aber von der Plötzlichkeit etwas
überrascht und dem folgte augenblicklich die Wahrnehmung, dass sich unvermittelt vier
Wesen in mein Schlafzimmer gebeamt hatten. Sie waren durch die Wand gekommen, die sich
geöffnet hatte, und es waren definitiv Außerirdische.

Diese kleinen grauen. Sie traten an mein Bett und hielten mich an Armen und Beinen fest.
Das gefiel mir überhaupt nicht, also wandte ich eine bestimmte Technik an, die die Greys
augenblicklich vertreiben konnte. Tatsächlich waren sie Sekunden später verschwunden. In
der Nacht darauf und bei einer weiteren Stimulation der Zirbeldrüse stand plötzlich ein Mann
neben mir! Er schaute auf mich herunter und rief laut: “Los, komm raus, du Schatten!” Sofort
traten deutlich fühlbare Schwingungen in meinem Körper auf. Sie waren aber recht sanft und
ungewohnt schnell. Mindestens vier oder fünf pro Sekunde. Ich versuchte die Person zu
scannen, aber alles, was ich herausfand, war, dass er männlich war und mich schon mehrere
Male besucht und diesen Satz gesagt hatte. Ich fragte mich, wen er damit meinte? Meinte er
damit mich oder hatte er etwas an mir entdeckt, das er aus mir herausholen wollte? Vielleicht,
so dachte ich, handelte es sich um den Astraltramper. Doch bei ihm ging ich davon aus, dass
er bereits längst gegangen war. Dies waren einige der Erfahrungen, die ich in letzter Zeit bei
meinen speziellen Übungen erfahren habe.

Dabei habe ich eine ganz neue Technik entworfen, um die Zirbeldrüse systematisch zu
aktivieren und die ich zusätzlich zu dem Fluorid-Verzicht trainiere. Sie ist ein wenig
umfangreich, aber sehr effektiv, wie ich finde. Das Erlebnis mit den vier Außerirdischen fand
ich sehr interessant. Viele Menschen, die mit ihrer Zirbeldrüse experimentieren, kommen oft
mit Außerirdischen in Kontakt oder erleben etwas mit ihnen. Mich wunderte das überhaupt
nicht, da ich mich auch mit diesem Thema beschäftige. Ich habe für mich schon erkannt, dass
alles miteinander zusammenhängt, und somit auch die Bewusstseinserweiterung und die
komplette UFO-Geschichte. Alles sind Puzzleteile eines riesigen Bildes, das sich immer mehr
zusammenzusetzen scheint. Das Ego, sprich der Bewusstseinszustand des Alltagsselbtes, ist
einfach nicht in der Lage, etwas ganzheitlich zu betrachten – zumindest nicht mit
herkömmlichen Mitteln – darum ist seine tägliche Hauptbeschäftigung Vermuten, Raten,
Schätzen und Urteilen. Sobald man jedoch seine Zirbeldrüse, d.h. 3. Auge, zu aktivieren
beginnt, bekommt das Ego eben noch ein weiteres Auge zu seinen zwei physischen Augen.

Damit kann es mehr sehen als all die anderen Menschen, doch sind die Wahrnehmungen nicht
immer angenehm, es können durchaus auch beängstigende oder erschreckende Elemente
auftauchen. Dies gehört zur persönlichen Entwicklung und der Stimulation der Zirbeldrüse
dazu. Ich habe schon von Personen gelesen, dessen Zirbeldrüse sich plötzlich aktivierte und
Verstorbene oder Lichtwesen wahrnehmen konnten, die an ihrem Bett standen oder sogar
mitten in ihrem Büro auf der Arbeit erschienen. Es gab dann Diskussionen, ob sie sich dort
zeigen dürften oder nicht oder dass sie besser für immer gehen sollten. Jeder, der sich also mit
der Zirbeldrüse auseinandersetzt, sollte sich darüber im Klaren werden, dass der Weg auch
mal steinig sein kann. Das eigene innere multidimensionale Portal zu öffnen, kann viele
gebetene, aber auch ungebetene Gäste einladen. .

Aktivierung der Zirbeldrüse: Techniken (Teil 4)


Der nächste und natürlich auch wichtige Punkt dieser Serie bezüglich der Zirbeldrüse ist es,
auf die verschiedenen Techniken eingehen, um dieselbe zu aktivieren. Dabei stellte ich bereits
eine Liste an Wassern zusammen, die äußerst wenig bis gar kein Fluorid beinhalten, um die
Zirbeldrüse im Vorfeld zu entlasten – da Fluorid deaktivierend wirkt. Im Anschluss stellte ich
als Mittel der Wahl Zedernnussöl vor, um bereits angesammeltes Fluorid aus dem Körper zu
schwemmen, damit die Zirbeldrüse mit den bereits angesammelten Stoffen entlastet wird. Es
schwemmt nicht nur Schwermetalle aus, hemmt Histamin, sondern tilgt halt das Fluorid.

Eine gute Bio-Variation dieses Öls beläuft sich auf einen Preis von ca. 1 Euro pro 10 ml.
Einen Esslöffel am Tag soll sehr unterstützend wirken. Man kann diese kleine Menge pur zu
sich nehmen oder aber auch in einem Salat oder als Geschmacksverbesserung mit in die
Pfanne geben. Im Weiteren kann man noch Nahrungsergänzungen zu sich nehmen, um die
Zirbeldrüse tatkräftig zu unterstützen, so wie Blaualgen oder Goji-Beeren, bestimmte
Tonfrequenzen anwenden (siehe dazu meine CD/MP3 “Zirbeldrüse aktivieren”) oder eben es
auf die klassische Weise mit der Meditation versuchen. Die technische Aktivierung der
Zirbeldrüse kann in drei Stufen eingeteilt werden:
1. Das Anpingen der Zirbeldrüse

2. Das Stimulieren und

3. Das Aktivieren der Zirbeldrüse

Es gibt einige klassische Techniken aus Indien, aber diese haben mir persönlich nicht
unbedingt zugesagt. Der Europäer ist meiner Ansicht nach auch etwas anders gestrickt und
aus dem Grund habe ich eine eigene Technik entwickelt, die mir bisher gut geholfen hat.

Zu 1: Das Anpingen ist sehr einfach. Man hält die Zeigefinger hoch, biegt sie und legt dann
die Knöchel aneinander. Die Fingerrücken legt man auf die Augen und drückt gegen das
Nasenbein und gleichzeitig auf die Augäpfel. Dann zieht man die Finger ein Stück nach
außen. Dieser Druck wird ca. 20 Sekunden beibehalten. Es werden starke Farbexplosionen
stattfinden, aufleuchtende, neonfarbene Punkte, massenweise Lichtfunken und diverse
Muster. Danach nimmt man die Finger wieder herunter. Das ist das Anpingen, d.h. es wird ein
Impuls an die Zirbeldrüse gesendet. Diese “Einleitung” wird jedes Mal gemacht, bevor man
eine der folgenden Techniken anwendet.

Zu 2: Es gibt einige Techniken, die ich nun erklären möchte. Zwei sehr leichte Techniken,
eine komplizierte und eine für Hardliner, d.h. für die Ungeduldigen und jene, die es hart
brauchen. Die ersten drei Techniken sind von mir entwickelt worden.

Technik 1: Der Wurm


Man setzt sich normal in einen Sessel oder legt sich ins Bett. Dort stelle man sich vor, wie
durch die Fußsohlen Energie aus dem Boden aufgenommen und durch den ganzen Körper bis
hoch zur Stirn gezogen wird. In Höhe der Stirn formt man mit der hochgezogenen Energie
eine goldene Kugel, die sich nun einen Weg durch die Stirn bis zur Mitte des Gehirns einen
Tunnel gräbt. Dort angekommen saugt die Zirbeldrüse, die man sich wie einen kleinen Wurm
mit einem Zyklopenauge vorstellt, diese Kugel auf. Danach stelle man sich vor, wie man
diesen kleinen süßen Wurm streichelt, er langsam sein Auge öffnet und wirkt, als käme er
gerade aus einem tiefen Schlaf. Langsam und schüchtern blickt er sich um.

Technik 2: Lid 1 und 2


Die Augen sind geschlossen. Was fällt einem auf, wenn man die Augen schließt? Richtig,
man blinzelt trotzdem, obwohl sie geschlossen sind. Es scheint eine Art Zwischenlid zu
geben, das der Mensch nutzt. In Raumschiff Enterprise gab es einmal einen hellen Blitz auf
der Kommandobrücke. Sämtliche Crew-Mitglieder waren geblendet, außer Mr. Spock. Er
erklärte später dem Captain, dass Vulkanier zwei Augenlider besäßen und er einfach beide
geschlossen hatte. Der Mensch besitzt offensichtlich nur ein Augenlid, aber es scheint eine
Art Zwischenlid zu geben.

Aus dem Grund möchte ich im Folgenden zwischen Lid 1 und Lid 2 unterscheiden. Lid 1
bedeutet, dass man sich ganz normal auf die geschlossenen Augenlider konzentriert. Lid 2
hingegen bedeutet, dass man den Akt des Blinzelns bei geschlossenen Augen verlängert, d.h.
der Moment, in dem Lid 2 blinzelt, wird das Lid unten gehalten. Auf diese Weise existieren
zwei unterschiedliche Modi, um sich im Weiteren mit meiner etwas komplizierten aber
effektiven Technik anzufreunden. Das Anpingen kann also mit Lid 1 und Lid 2 angewendet
werden, am besten probiert man beides aus, um zu sehen, was am meisten Muster auslöst. Lid
2 empfand ich persönlich als intensiver.

Mit Lid 1 also auf die geschlossenen Augenlider konzentrieren. Der Schirm, den wir vor
Augen wahrnehmen, wird nun erst einmal unterteilt in neun Quadranten. Der Blick geradeaus
entspricht dem Wert 0. Oberhalb von 0 befindet sich +1 und unterhalb -1. Links von 0
befindet sich 1 und rechts der 0 die 2. Auch diese Werte besitzen ein oberhalb und unterhalb,
der mit +1 und -1 betitelt wird. Wem dies zu kompliziert ist, der kann die Quadranten auch
einfach durchnummerieren. Wenn ich nun sage, man konzentriere sich mit Lid 1 auf 1 -1,
dann meine ich damit den linken, oberen Quadranten vor den geschlossenen Augen mit
normalen, geschlossenen Augen; gelegentliches Blinzeln mit Lid 2 ist erlaubt. Auf diesen
Punkt konzentriert man sich, denn dort tauchen sehr gern Muster auf.

Diese Muster können Wolken, Spiralen oder amorphe Bewegungen sein. Sobald innerhalb der
Schwärze eins dieser Muster auftaucht, konzentriere man sich stark fokussiert darauf und
stelle sich vor, man fliege nun darauf zu. Immer näher und näher kommt man dem Muster
näher und fliegt hinein. Danach halte man sofort Ausschau nach dem nächsten Muster, da sie
nicht langlebig sind. Irgendwann verwandeln sich diese amorphen Muster zu Strukturen, die
an langes, manchmal ineinander verflochtenes, farbloses Gras erinnern. Bereits hier kann es
sein, dass man einen leichten Druck zwischen den Augenbrauen fühlt. Das ist nicht schlimm
und normal. Man muss das Gefühl entwickeln, als ob man immer tiefer in dieser Schwärze
mit diesen Mustern vordringt. Immer weiter und weiter dringt man tiefer hinein. Irgendwann
werden erstaunliche Effekte auftreten. Diese stimulieren und aktivieren letztendlich die
Zirbeldrüse.

Technik 3: Sonnengaffen
Um diese Technik durchführen zu können, benötigt man einen sonnigen Platz. Man wendet
sich der Sonne mit geschlossenen Augen zu. Dann schaut man auf Quadrant 0 -1 mit dem 1.
Lid. Dabei wird das Lid so eben geschlossen, dass alles Grün vor den Augen wird. Wenn man
das geschafft hat, ist man ein Stück weiter. Nun konzentriere man sich mit möglichst ruhigen
Augen auf das Grün und hält es so lange wie möglich aufrecht. Nach 1-2 Minuten wechselt
man den Quadranten zu 0 +1 im zweiten Lid. In dieser Position dürfte nun alles Rot werden.
Dieses Rot wird so lange wie möglich aufrechterhalten. Sobald man meint, das Rot sei nicht
mehr stark genug, so nach ca. 1-2 Minuten, geht man wieder zurück auf Lid 1 im Quadranten
0 -1. Jetzt dürfte das Grün wesentlich intensiver sein als beim ersten Mal.

Jetzt schaut man in dem Grün herum und wenn man es richtig gemacht hat, wird man
irgendwann Wolken erkennen. Vielleicht nimmt man Baumspitzen wahr, Berge, Wiesen…
Einfach weiterschauen. Wenn es nicht gelungen ist, beginnt man wieder von vorn. Wenn man
diese Technik so ca. 20 Minuten praktiziert hat und dann wieder seine Augen öffnet, bitte
nicht erschrecken. Der Effekt verschwindet nach einiger Zeit wieder ganz automatisch.

Technik 4: Für Hardliner


Man suche sich einen absolut dunklen Raum, vielleicht im Keller oder in einer Höhle oder
anderenorts. Wenn man die Tür schließt, darf nicht ein einziger Lichtstrahl von irgendwoher
in den Raum dringen können. Sollten Fenster existieren, müssen diese absolut abgedichtet
werden. Auch in dem Fall darf nicht ein Lichtstrahl eindringen. Selbst der geringste und
winzigste Lichtstrahl wird den folgenden Vorgang und somit den Erfolg zunichte machen.
Aus dem Grund ist absolute und perfekte Dunkelheit angesagt. In diesem Raum bleibt man
nun solange, bis sich die Zirbeldrüse ganz automatisch aktiviert. Sie wird es in jedem Fall tun,
darauf kann man sich verlassen. Die Wartezeit liegt hier bei ca. 72 bis 160 Stunden. Man kann
in dieser Zeit meditieren, schlafen, Hörbücher und Hemisync-CDs hören u.v.m., aber der
Raum darf erst wieder verlassen werden, wenn die Zirbeldrüse innerhalb der Wartezeit
aktiviert wurde.

Wer einen MP3-Player verwenden will, muss natürlich das Display abkleben. Man merke:
Kein einziger Lichtstrahl, ansonsten muss man wieder ganz von vorn anfangen! Der Effekt,
der hier auftritt, leuchtet vielleicht gleich ein, denn die Zirbeldrüse produziert automatisch
und sofort Melatonin, das dafür zuständig ist, Träume und außersinnliche Wahrnehmungen
auszulösen, sobald kein Licht mehr auf die Augen fällt. Je mehr Melatonin die Zirbeldrüse
produzieren kann, desto mehr Wahrnehmungen dieser Art. Sobald man wieder ins Licht geht,
wird das Melatonin zu Serotonin umgewandelt. Diese Umwandlung wird jedoch nicht
stattfinden können, wenn man sich über einen längeren Zeitraum weigert, sich dem Licht
auszusetzen.

Die ersten drei Techniken habe ich bereits getestet und für sehr gut empfunden. Ich würde
mich freuen, Feedback zu erhalten, falls jemand eine oder mehrere dieser Techniken
ausprobiert – auch über einen längeren Zeitraum hinweg. .

Aktivierung der Zirbeldrüse: Hilfreiche Mittel (Teil 5)


Gestern bin ich auf eine Weise geweckt worden, wie es mir in meinem Leben auch noch nicht
untergekommen ist. Ich habe meditiert und dabei eine meiner CDs gehört, darüber bin ich
dann irgendwann eingeschlafen. Ungefähr eine Stunde später habe ich ein sehr starkes
Klopfen zwischen meinen Augenbrauen gespürt, dass ich davon erwachte! Als ich die Augen
öffnete, spürte ich das Klopfen immer noch. Es schmerzte nicht, aber es war so intensiv, als
würde jemand fest mit dem Finger gegen meine Stirn klopfen – aber von innen! Sehr
erstaunlich! Ich versuchte mich auch gleich zu erinnern, was ich eben geträumt hatte, aber es
war nichts Wichtiges, irgendwelche unbedeutenden Erlebnisse in einer alternativen Realität.

Eigentlich hatte ich geplant, die restlichen Teile über die Zirbeldrüse und mein
“Erweckungsprogramm” in meinem Buch, speziell über Astralreisen und Luzides Träumen,
zu packen und Teil 4 im Blog als den letzten stehen zu lassen, aber ich dachte, immerhin ist es
ein Forschungsprojekt und es gibt einige Leser meines Blogs, die sicherlich gern wissen
würden, wie es weiter geht. Wie gesagt, habe ich bis dato als Mittel der Wahl Zedernnussöl
auserkoren, um die Zirbeldrüse schrittweise von der Fluoridbelastung zu befreien. Nun bekam
ich kürzlich den Hinweis, darauf zu achten, es nicht für das Braten zu verwenden, sondern
nachträglich ca. 1 Esslöffel ins Essen zu geben, wenn es serviert ist. Auf diese Weise erhalten
sich die Wirkstoffe, die andernfalls durch die Brathitze entkräftet werden könnten.

Nun gut, das ist kein Problem, denn das Öl schmeckt auch auf diese Weise hervorragend und
würzt das Essen angenehm. Ich kann bisher jedoch nicht mit Sicherheit sagen, ob das starke
Klopfen gegen die Stirn an meinen neuen Experimenten mit der Fluoriddiät und -ausleitung
zu tun hat, dies gilt noch abzuwarten. Auf meiner bestehenden Liste über die nahezu
fluoridfreien Wasser konnte ich noch das bekannte Edeka-Wasser “Gut & Günstig”
hinzufügen, denn dieses soll nur 0,02 mg/l besitzen und das ist sehr gering. Dieses Wasser ist
ziemlich bekannt und schmeckt auch ganz gut, vor allem, für jene, die auf Kohlensäure
stehen.

Die so genannte Fluoridlüge ist wahrscheinlich eine der größten Enten, die die
Pharmaindustrie den Völkern der Welt aufgetischt hat. Hierbei wird behauptet, Fluorid würde
sehr gut als Karies-Prophylaxe dienen und wird in die meisten Wasserversorgungen der Welt
geschüttet. Ich wurde gefragt, ob es denn nicht seltsam sei, dass unbedingt darauf bestanden
wurde, Fluorid in die Wasserversorgung zu schütten und dies zufällig der Stoff ist, der die
Zirbeldrüse deaktiviert. Es könnte natürlich auch alles eine Verschwörungstheorie sein, doch
dies einfach im Vorfeld als eine solche abzutun, ist mir jedenfalls nicht Antwort genug, also
erkunde ich praktisch, ob es zutrifft oder nicht. Jedenfalls gibt es einige Stellen, die
behaupten, dass eine direkte Absicht dahintersteckt, die Zirbeldrüse der Menschen weltweit
zu deaktivieren, damit niemand die Vorgänge hinter den Kulissen wahrnehmen kann.

Allein eine stimulierte Zirbeldrüse, die über ein wenig Aktivität verfügt, ist bereits in der
Lage, Wahrheit und Desinformation voneinander zu unterscheiden, sei dies mithilfe von TV,
Radio, Bücher oder Internet weitergegeben worden. Die erste Studie, die die nachteilige
Wirkung von Fluorid auf die Zirbeldrüse bekräftigt, wurde in den 90er Jahren von Jennifer
Luke durchgeführt. Sie sagt hierzu, dass sich Fluoride hervorragend dazu eignen würden, die
Zirbeldrüse, die inmitten des Gehirns lokalisiert ist, zu deaktivieren. Die Zirbeldrüse saugt
Fluorid am stärksten auf, wenn dieser Stoff dem Körper zugeführt wird. Fluorid befindet sich
nicht nur in Wasser und in unserer Zahnpasta, sondern auch, ohne jede Angabepflicht, in
Shampoos und andere Produkte, die in unserem täglichen Gebrauch stehen. Luke behauptet,
dass die Zirbeldrüse auch den gesamten Hormonhaushalt des Körpers steuere und
harmonisiere.

Sie geht noch weiter und sagt aus, dass die Deaktivierung der Zirbeldrüse bewirke, dass man
seinen Kontakt zu der göttlichen Einheit verliere, seine Spiritualität und bereit sei, seinen
Willen abzugeben und sich als Sklave des Systems unterordne. D.h. man würde als
Sympathisant das diktatorische bzw. verkappte diktatorische System unterstützen, ohne sich
dagegen aufzulehnen. Hierzu gibt sie folgendes Statement: “Glaube niemals, was von den
meisten Menschen als selbstverständlich angesehen wird. Glaube nicht alles, was in religiösen
Büchern vorgeschrieben wird oder was dir deine Eltern und Lehrer mitgeteilt haben. Prüfe
diese Aussagen und recherchiere selbst.” Vielleicht ist Jennifer nur paranoid, aber
interessanterweise wurde in den USA mittlerweile ein Gesetz erlassen, dass die Entfernung
von Fluorid aus dem Wasser unmöglich macht.

Dahinter soll sich sogar das Militär befinden, das diesen Zusatz im Trinkwasser unterstützt.
Was dies genau zu bedeuten hat, darf jeder selbst entscheiden. Interessant zu erwähnen ist es
bestimmt, dass Ph.D. Robert Carlton, der einst Wissenschaftler der EPA war, meinte, dass
Fluorid der schwerste Fall wissenschaftlichen Betruges sei, den es je gegeben habe. Er erklärt,
dass es mehrere Kampagnen gab, die es zum Ziel hatten, die Bevölkerung vom Einsatz von
Fluorid zu überzeugen und dass Beweise für nachteilige Auswirkungen des Fluorids der
nationalen Sicherheit wegen zensiert wurden. Wie dies nun im Einzelnen gerechtfertigt
wurde, ist noch heute unklar. Trotz mehrerer Wissenschaftler, die sich öffentlich gegen den
Einsatz von Fluorid eingesetzt haben, wird es weiterhin eingesetzt und als
gesundheitsfördernd verkauft.

Kein Wunder, denn Fluorid ist fünfzig Mal giftiger als Schwefeldioxid. Es ist ein
karzinogenes Gift und wird mit Asbest, Blei und Aluminium auf einer Liste aufgeführt. Umso
überraschender, dass es in vielen Ländern der Welt seit über fünfzig Jahren in die
Trinkwasserversorgung gegeben wird, ohne das Volk zu fragen. Selbst die
Auszeichnungspflicht wurde mittlerweile vonseiten der Pharmakonzerne ausgehebelt. 1,5 bis
4 Milligramm Fluorid wird vonseiten der Pharmazie (s. Gräfes große Vitamin- und
Mineralstofftabelle) als Tagesdosis empfohlen, somit kann davon ausgegangen werden, dass
man möglichst unterhalb dieses Wertes bleiben sollte, um diverse Erfolge bei der
Reaktivierung der Zirbeldrüse zu erhalten. Hierfür wäre es ratsam, wirklich ein wenig zu
rechnen und zu beobachten, wie viel Fluorid man täglich in etwa zu sich nimmt.

Somit sollte man sich zum Ziel setzen, nicht mehr als 0,7 mg Fluorid pro Tag zu sich zu
nehmen. Wenn man nun drei Liter Wasser pro Tag aus dem Wasserhahn seiner Küche
entnimmt, liegt man hier schon bei 0,9 mg. Aus dem Grund ist es wichtig, sich in dieser
Richtung umzuorientieren. Ein Kilogramm Salz, das mit Fluorid angereichert wurde, besitzt
dann gleich schon ca. 300 mg. Eine ziemlich hohe Menge, wenn man bedenkt, dass von der
Pharma ausgesagt wurde, dass Fluorid nur in größeren Mengen giftig ist. Wann ist diese
“optimale” Menge wohl erreicht, wenn immer mehr der von der Pharma eingeschätzte Wert
zur optimalen Dosierung in die Trinkwasserversorgung gegeben wurde und später
Mineralwasserfirmen, Zahnpasta- und Salzfabriken ihren Produkten ebenfalls Fluorid
beimischen?

Somit ist der Mensch in jedem Fall völlig überdosiert. Folgen der Fluoridaufnahme sind
jedoch nicht nur die angesprochenen Probleme mit der Zirbeldrüse, sondern auch
gesundheitliche. Ursprünglich wurde Fluorid zwar als Kariesprophylaxe eingesetzt, doch
mittlerweile sind gehörige Zweifel darüber aufgekommen und mehrere Forscher haben
erklärt, dass es vielmehr dem Körper und sogar den Zähnen schadet. Es soll Kalzium binden,
damit er für den Organismus nicht mehr zur Verfügung steht und die Aktivität wichtiger
Enzyme beeinträchtigen. Dies wiederum verursache Arthritis, Schilddrüsenstörungen,
Demenz, Allergien, Herz- und Kreislauferkrankungen, Arterienverkalkung, Bluthochdruck,
Thrombosen, Schlaganfälle, Erkrankungen des Knochensystems wie Arthrose und
Osteoporose, Erkrankungen der Leber und der Nieren, Rheumatische Erscheinungen, Muskel-
, Gelenk-, Bein- und Rückenschmerzen sowie Missbildungen bei ungeborenen Kindern.

Wer also Interesse daran besitzt, seine Zirbeldrüse zu reaktivieren, sollte nicht nur auf Fluorid
zukünftig verzichten, sondern auch bestehendes Fluorid im Körper ausleiten. Babys und
Kleinkinder erhalten bereits Fluorid in Form von Kapseln und bei Jugendlichen und
Erwachsenen global, d.h. weltweit, über die Wasserversorgung, Zahnpasta, Speisesalz und
Mineralwasser verabreicht. Interessanterweise, das muss man an dieser Stelle einmal sagen,
sind dies genau die Produkte, die der Mensch täglich benötigt. Jennifer Luke gibt an, dass
selbst über Abgase und Dünger Fluorid in die Atmosphäre gelangen. Somit ist es sehr
schwierig, Fluoride aus dem Weg zu gehen. Die besten Gegenmaßnahmen wären,
Mineralwasser zu nutzen, die Fluoridwerte unter 0,05 mg/l aufweisen, Zahnpasten mit Stevia
oder einen Osmose-Filter für die hausinterne Wasserversorgung zu nutzen, damit Fluorid
nicht weiterhin aufgenommen wird.

Das Wasser für den eigenen Garten, falls vorhanden, könnte auch gefiltert werden – der Ideen
sind hier keine Grenzen gesetzt. Zur Ausleitung bestehender Fluoride kann eine Leber-
Gallen-Reinigung sehr hilfreich sein, da die Leber/Galle Gifte bindet, zu Steinen verarbeitet
und diese als Grieß einlagert. Hierzu ist die Hulda-Clark– ebenso effektiv wie die Moritz-
Methode. Präparate wie Löwenzahnwurzel, Kurkuma oder Klettenwurzel wirken sehr
unterstützend. Auch Rote Beete, Gurken oder Karotten sind hervorragend geeignet wie eine
von Grund auf basische Ernährungsweise, d.h. viel Gemüse, Salat und Kartoffeln. Fleisch und
Fisch sind teilweise auch möglich. Basische Tees oder Kräutertees im Allgemeinen sind ganz
hervorragend, um diese Prozesse zu unterstützen.

Der nahezu uneingeschränkte Verzicht auf Weizen und Milch ist ebenso sehr fördernd. Borax
ist ein Reinigungsmittel, aber kann vom Körper unbedenklich aufgenommen werden.
Maximal ein viertel Teelöffel mit Meersalz pro 1 Liter Wasser soll effektive Unterstützung
liefern, Fluorid auszuleiten. Gleichfalls hilfreich sei die Tamarinde, die sich zur Ausleitung
und eine bessere Verdauung einsetzt. Aus dieser Frucht kann man aus den Blättern und der
Rinde Tees herstellen und diese zu sich nehmen. Tamarinde ist in asiatischen
Nahrungsmittelgeschäften erhältlich. Um weiter Fluoride aus anderen Quellen zu umgehen,
sollte man ausschließlich Bio-Obst zu sich nehmen, da die Pflanzenschutzmittel oft mit
Fluorid versetzt ist. Selbst Fertiggerichte und Brot können hier unerwünschte
Fluoridlieferanten sein. Weitere Mittel wären Chayenne-Pfeffer und Vitamin C.

Klug wäre es hierbei, sich einen Streuer mit pulverisiertem Vitamin C in den Gewürzschrank
zu stellen, um damit gelegentlich seine Speisen zu würzen – je mehr desto besser. Nicht zu
vergessen ist ebenso Melatonin ein hilfreiches Nahrungsergänzungsmittel, um Fluoride
auszuleiten bzw. die Zirbeldrüse bei ihrer Reaktivierung zu unterstützen. Hierbei muss
bedacht werden, dass das Melatonin längere Zeit eingenommen werden sollte. Ich hatte hierzu
bereits eine Forschungsphase eingelegt, aber mit geringer Effektivität, da die Absicht eine
andere war und die Einnahme sehr kurzzeitig. Problematischer wird es für Personen ab 45
Jahre, denn das ist das Alter, in der die Zirbeldrüse kein Melatonin mehr produziert.

Sie ist also i.d.R ab diesem Jahrgang durch die unterschiedlichen Fluoridbestände, die
aufgenommen wurden, völlig deaktiviert worden. Melatonin hilft für die Älteren unter uns,
die Zirbeldrüse zu entkalken. Das Melatonin sollte am besten zum Schlafengehen
eingenommen werden. Das Sprichwort: “Unter den Blinden ist der Einäugige König” erhält in
Verbindung mit dem Dritten Auge eine ganz neue Bedeutung. “Diejenigen, die die
Gesellschaft in dieser Form manipulieren, stellen eine unsichtbare Regierung dar, die die
wahre herrschende Macht in unserem Land ist.” (Bernays 1991) (Achtung: siehe unten =
Bezugsliste zu vielen Nahrungsergänzungen, die von mir persönlich getestet und für gut
befunden wurden.)
Aktivierung der Zirbeldrüse: Ton-Stimulation (Teil 6)
Ab einem Alter von ca. 45 Jahren soll die Produktion von Melatonin durch die Zirbeldrüse
zurückgehen bis völlig verschwinden. Zumindest betrifft diese Statistik höchstwahrscheinlich
erst einmal die Personen, die sich um Spiritualität und Bewusstseinserweiterung niemals
großartig gekümmert haben. Die Produktion von Melatonin geht sicherlich Hand in Hand mit
den eigenen Überzeugungen und Ausrichtungen, die man individuell besitzt bzw. Produkt der
kollektiven Glaubenssätze in unserem Gesellschaftssystem sind. Darum gibt es dieses
Forschungsprojekt, um einmal zu überprüfen, wie stark Fluoride auf die Zirbeldrüse
einwirken und was geschieht, wenn man sie umgeht.

Jedenfalls habe ich bisher in meinem Forschungsprojekt “Mission Zirbeldrüse” folgende


Schritte übernommen, um die Zirbeldrüse stärker zu stimulieren:

1. Möglichst auf Fluoride verzichten bezüglich Wasser, Zahnpasta, Salze.

2. Vor dem Schlafengehen 3 mg Melatonin und 100 mg Vitamin B6.

3. Ein bis zwei Esslöffel Zedernussöl täglich zur Ausleitung bestehender Fluoride im Körper
sowie Zersetzung der Kalkkapsel um die Zirbeldrüse.

4. Schlafzimmerfenster abgedichtet und verdunkelt, damit nachts kein Licht einfällt und zu
Zeiten des Mittagsschlafes es möglichst ebenfalls dunkel ist.

5. Suggestionen und die erwähnten Techniken (siehe Teil 4).

6. Möglichst vor und nach dem Schlafen höre ich die CD “Aktiviere die Zirbeldrüse”.

Zusätzlich habe ich kürzlich noch eine CD von Suzanne Lie entdeckt, die angeblich eine
Wesenheit vom Planeten Arcturius channelt, welche gekommen ist, um bei der Öffnung des
3. Auges moralische Unterstützung zu liefern. Das Video kann man sich kostenlos auf
Youtube anschauen unter dem Titel “Activating the Pineal Gland: Opening Your Third Eye“.
Es arbeitet nicht mit Hemisync und darum kann es ruhig über den PC gehört werden. Bei
Bedarf kann man es auch zu MP3 konvertieren und auf seinen MP3-Player laden, um es im
Bett zu hören. Jedenfalls habe ich beim Hören dieser CD gespürt, dass hierbei auch ein Druck
zwischen den Augenbrauen auftrat. Ich muss aber zugeben, dass ich erst einmal sehr angetan
war von der beeindruckend klaren, sauberen und perfekten Aussprache dieser Frau.

Eine solche Perfektion in der Sprache ist mir bisher noch nicht begegnet. Allein dies ist schon
ein kleiner Genuss! Die CD ist jedoch in englischer Sprache. Da die Stimme m.E. nicht zu
Suzannes Aussehen passt, bin ich fast geneigt zu glauben, es handele sich hier tatsächlich um
einen gechannelten Arcturianer – vielleicht wurde aber auch eine professionelle Sprecherin
engagiert. So weit habe ich dahingehend nicht recherchiert, weil es verständlicherweise nicht
sonderlich relevant ist. An Erfahrungen kann ich bezüglich der Stimulation einige
Begebenheiten verzeichnen, die ich aber weitgehend schon erwähnt habe. Zwischenzeitlich ist
nicht allzu viel vorgefallen, da ich momentan sehr viel zu tun und mehrere Manuskripte
gleichzeitig vorzubereiten habe, von denen einige in Kürze veröffentlicht werden.

Ich hoffe, das wird sich in Kürze beruhigen, damit wieder mehr Energie in die Stimulation
gebracht werden kann. Die bisher beste und spannende Erfahrung war, als ich plötzlich mein
Gehirn spüren konnte! Normalerweise besitzt das Gehirn keine Nerven und darum ist es
völlig schmerzunempfindlich, aber ich konnte es deutlich spüren und es ging gleich danach
mit einer seltsamen spirituellen Erfahrung daher, die ich überhaupt nicht mit Worten
beschreiben kann! Das war äußerst befremdlich, aber gleichzeitig phänomenal! Ich hoffe, dass
es wiederkehrt. Es war, als sah ich mehrere unterschiedliche Gehirne, die es im Universum
gibt und dass das menschliche Gehirn eine bestimmte (ziemlich geringe) Klasse besitzt.
Ebenso, dass jedes Gehirn universumweit eine Art Netzwerkschnittstelle ist und ich spürte,
wie die Zirbeldrüse versuchte, sich mit seiner Schnittstelle an das kosmische Bewusstsein
anzuschließen – anders kann ich es nicht formulieren oder ausdrücken.

Als würde mein Gehirn an eine Art Gerät angeschlossen, dass Milliarden von Gehirnen
miteinander zum Kommunikationsaustausch verbindet und mich förmlich unter Strom setzte.
Damit würde meiner persönlichen Einschätzung nach eine Verbindung zu anderen Spezies
des Universums aufgebaut werden können. Dagegen wäre das bekannte Channeling definitiv
ein Kindergeburtstag. So konnte ich mir bildhaft vorstellen, dass man sich mit jedem Wesen
unterhalten könnte, das ein Gehirn besitzt und nicht menschlich ist bzw. Kommunikationen
mit Hohlweltern oder Außerirdischen möglich macht. Es war auf jeden Fall eine imposante
Erfahrung und ich fühlte deutlich, dass dies nur die Spitze des Eisberges war! Eine Art
Verbindungsversuch, mehr nicht. Was darauf folgen kann, schien mir beinahe
lebensverändernd zu sein.

Ich könnte deutlich empfinden, sollte der Anschluss dieser Schnittstelle irgendwann einmal
vollständig gelingen, dann kann man sich auf ein ganz neues Leben einstellen. Ich glaube, wer
andererseits die Geduld nicht aufbringt und einfach todesmutig wagt, Dimethyltryptamin
(DMT) zu benutzen, könnte hierbei genau solche Erfahrungen machen, wie sein Gehirn direkt
an dieses allumfassende Bewusstsein angeschlossen wird. Natürlich erhalte ich auch immer
Feedbacks von Lesern meines Matrixblogs, die teilweise auch meine Techniken bezüglich der
Zirbeldrüse ausprobieren und bisher ziemlich gute Ergebnisse erzielt haben. Hierzu erhielt ich
Erlebnisberichte, in denen Stimmen gehört wurden, man beim Namen gerufen wurde oder
sehr schöne Musik oder aber auch Drohungen und angstmachende Kommentare vernahm.

Auch verstärkte Traumerinnerung und präluzide bzw. luzide Momente sind bei ihnen
aufgetreten. Der Druck zwischen den Augen, der mit der Zeit auftreten kann, wurde von
einigen Personen bereits ebenso gespürt. Da ich nicht mehr der Jüngste in der Runde bin,
kann ich vermuten, dass ich noch eine Menge Fluoride im Körper habe und diese erst einmal
abgebaut werden müssten. Mir ist nämlich aufgefallen, dass die Reaktionen einiger Leser auf
meine Techniken meist jüngere Personen im Alter von 20-25 Jahren waren. Aus dem Grund
gehe ich davon aus, dass ich dieses Programm schon ein Jahr durchzuführen habe, um zu
klaren Ergebnissen zu kommen. Ich freue mich jedoch weiterhin auf die Erfahrungen meiner
Leser, die die eine oder andere Technik ausprobieren. In der nächsten Zeit werde ich gewiss
weiter berichten.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Terence McKenna (Teil 7)


In der gestrigen Nacht konnte ich einige seltsame Wahrnehmungen erfahren, die ich in
Verbindung mit der Stimulation der Zirbeldrüse sehe. Zuerst wendete ich wieder meine
Übungen an und konzentrierte mich im Anschluss auf meinen inneren Bildschirm. Wenn man
die vielen Lichtfunken in absoluter Dunkelheit beobachtet, fällt einem auf, dass sie sich nicht
daran stören, ob man sie mit offenen oder geschlossenen Augen beobachtet. Das liegt daran,
dass die physischen Augen die gleichen Zonen zur Übertragung im Gehirn nutzen wie die
Zirbeldrüse. Dies bedeutet, dass sich die optische Wahrnehmung durchaus mit der der
Zirbeldrüse kreuzen bzw. überlagern kann. Plötzlich sah ich einen Spanier oder Piraten, der in
mein Sichtfeld trat.

Er trug ein weißes Rüschenhemd, besaß diesen klassischen spanischen Spitzvollbart, dunkles,
leicht lockiges Haar. Er trat grinsend vor mich hin und schaute mich nur an, als wartete er auf
etwas. Vielleicht existiert hier eine Verbindung zu einem anderen Leben von mir. Irgendwann
verschwand er wieder und ich hörte plötzlich Stimmen. Ich verstand nicht, was sie sagten, nur
einzelne Wortfetzen wie: “Du bist immer da.” oder “Wertung” oder auch “Stille ist hier.” Wie
es zu diesen Effekten gekommen ist, kann ich nur mit der Konzentration auf die Zirbeldrüse
verbinden. Während tagelanger Gehirnscans und Techniken zur Kartografierung der aktiven
und inaktiven Gehirnbereiche beim Aufsuchen erweiterter Bewusstseinszustände und Reisen
in interdimensionalen Realitäten – beispielsweise durch Meditation, Hypnose, audieller
Hemisphärensynchronisation, Rhythmusstimulation sowie bei Anwendung von Psychedelika
– stellt sich heraus, dass das Gehirn durchaus in der Lage ist, Bilder zu kreieren, die auf der
Erde nicht existieren.

Terence McKenna empfiehlt die harte Keule, um seine Zirbeldrüse mit einem Schlag zu
aktivieren und rät die Einnahme von Psychedelika wie beispielsweise DMT
(Dimethyltryptamin): “Tryptamine sind die letzte zu erforschende Psychedelika der
Wissenschaften, denn sie sind die am häufigsten vorkommenden Halluzinogene innerhalb
organischer Natur. Intelligente, nachdenkliche Menschen sollten nur Psychedelika zu sich
nehmen und verstehen, was hier überhaupt los ist! Keine Gefängnisinsassen oder
ausgezeichnete Studenten, sondern ausgereifte, intelligente Menschen, die dann ihre
Erfahrungen austauschen sollten.” DMT wird ebenso von der Zirbeldrüse produziert wie
Melatonin. Sie scheint stets eine bestimmte Menge zu liefern, so wie vergleichsweise auch
Spermien immer wieder neu produziert werden, und diese Menge als Vorrat gebrauchen,
damit im Falle eines tödlichen Unfalls oder den Tod durch Alter oder Krankheit, die
angesammelte Menge komplett auszuschütten.

Diese Ausschüttung wirkt wie eine biologische Verabreichung von DMT, die durch das
Gehirn stattfindet. Dies bedeutet, dass der Körper über biologische Mechanismen und
Prozesse verfügt, die nicht nur seinen Tod einkalkulieren, sondern auch, um die ihm
innewohnende Persönlichkeit auf eine andere Dimensionsebene zu geleiten. Dieser
biologische Prozess ist somit seit Entstehung des menschlichen Gehirns aktiv und wird noch
immer vom physischen Körper auf natürliche Weise praktiziert. DMT als Droge ist gesetzlich
verboten und befindet sich nicht nur in den USA an erster Stelle für die Drogenfahndung,
noch vor Heroin und Kokain, und wird mit absoluten Höchststrafen geahndet.

Aus dem Grund ist das Interesse verständlich – zumindest für diese intelligenten, beherzten
und reiferen Persönlichkeiten, die McKenna erwähnte, die Zirbeldrüse auf natürliche Weise
dazu zu bewegen, gelegentlich eine gewisse Menge DMT auf rein biologischem Weg
auszuschütten. Immerhin wird sie den Vorrat sofort wieder auffüllen, so, wie es nach einer
sexuellen Ejakulation auch der Fall ist. In wissenschaftlichen Tests wurde festgestellt, dass
die Produktion von Adrenalin und Noradrenalin auch die Produktion von Melatonin steigert.

Und genau dieser Vorgang stimuliert die DMT-Produktion. Diese Produktionskette lässt
annehmen, dass Stress, Ängste, extreme Sexpraktiken und gar eine Psychose sehr
unterstützend dabei wirkt. Wünschenswert wären natürlich sanftere Wege, wie eben
Meditation und die Anwendung von Tönen, um die Zirbeldrüse zu stimulieren. Nichts anderes
habe ich bisher empfohlen, denn dies ist ein sauberer und legaler Weg, um auf entspannte und
ruhige Weise Fortschritte zu machen. Die komplette Ausschüttung von DMT würde die
Persönlichkeit von einer Sekunde zur anderen ins Kosmos schleudern und durch Wurmlöcher
zu anderen Realitäten rasen lassen, wie es auf sinnbildliche Weise in dem Film “Contact” mit
Jodie Foster so kreativ dargestellt wurde. Der Zugang zur Zirbeldrüse über Meditation oder
eben die Manipulation des Gehirns sind zwei sehr interessante Methoden.

Das Amygdala-Zentrum im Gehirn ist für Emotionen und emotionale Erinnerungen zuständig
– oder wie ich es ausdrücken würde, repräsentiert die psychischen Fähigkeiten. Sobald dieses
Zentrum aktiviert wird, entsteht Angst, das wiederum Adrenalin ausschüttet. Wird hingegen
Amygdala- und der Hippocampusbereich gleichzeitig stimuliert, so entstehen bizarre und
beängstigende Bilder, sexuelle Fantasien und die Wahrnehmung von Geistern oder die einer
Gottespräsenz bis hin zur außerkörperlichen Erfahrung. Spannend finde ich die hier den
Punkt, dass durch die Stimulation das Gefühl plötzlich aufgebaut wird, eine Präsenz von Gott
höchst persönlich zu empfinden. Wer also in der Lage wäre, dieses Zentrum mit einem Gerät
per Fernbedienung anzusprechen, müsste für einen Gott gehalten werden. Wenn nun die
Ausschüttung von Serotonin verhindert wird, dann steigt verständlicherweise die Melatonin-
und somit die DMT-Produktion an.

Dies erklärt, warum es diesen unglaublichen Effekt besitzt, wenn man sich mehrere Tage und
Nächte in einem absolut dunklen Raum einsperrt. Interessant ist für mich nun die Frage, ob es
auch möglich ist, die DMT-Ausschüttung unabhängig von der Melatonin-Produktion zu
bewirken. Der Vorteil wäre hier für jene Menschen gegeben, die keine Praxis in der
Meditation besitzen oder bereits das 45. Lebensjahr überschritten haben – das als Schwelle für
die meisten Menschen gelten soll, in der die Melatonin-Produktion eingestellt wird.
Vermutlich durch die vielen Fluoride oder andere Gründe, die hier bestehen, tritt dieser Effekt
auf. Laut Forschern war die Zirbeldrüse einst viel größer und nicht derartig geschrumpft wie
heutzutage.

Zum Abschluss führe ich noch einmal eine komplette Liste der Stimulationen auf, die ich
entdecken konnte, um sich anderen Realitäten und Zuständen zu öffnen:

 Fasten
 Glykoseverzicht
 Auswandern in die Berge und jeden Kontakt zu Menschen meiden
 Wahrnehmungsentzug (Verstopfen der Ohren, Abdecken der Augen oder die
Benutzung eines Isolationstanks usw.)
 Schlafdeprivation bzw. veränderrter Schlafrhythmus
 Hyperventilation
 Schock
 Krankheit
 Gebet
 Psychedelika
 Nahrungsergänzungen
 Binaurale Töne bzw. Hemisync
 Regression
 Hypnose
 Rhythmische Monotonie (Trommeln usw.)
 Geomagnetische Koordinationspunkte (Kraftorte)
 Meditation
 Diverse Stimulationstechniken
Zum Punkt der Stimulationstechniken konnte ich eine weitere entdecken. Hierbei verbindet
man die rhythmische Stimulation der Zirbeldrüse gemeinsam mit der des Amygdalabereichs.
Hierbei legt man seine Handteller auf die Ohren und die Finger auf den linken und rechten
Amygdalabereich, d.h. linke und rechte Hinterkopfpartie. Jetzt schnippt man mit beiden
Zeige- und Mittelfingern, sodass sie gegen den Hinterkopf schnellen; Mittelfinger voran. I

ch habe diese Technik erst einige Male ausprobiert, aber man soll sie 2 Wochen lang jeden
Tag zwei Mal anwenden für ca. 2-3 Minuten. Dies soll die Zirbeldrüse stimulieren. Die
Technik schlage ich nur vor, weil ich sie intuitiv für nutzvoll halt und schon nach einer
Minute einen ganz leichten Effekt erzielte. Aufgrund der zarten Zirbeldrüse sei eine weitere
Empfehlungen, sie nicht mit optischen Bildern zu belasten, wie brutale Filme, z.B. Horror-
oder Splatter-Movies. Man erinnere sich, dass die Augen die ausgenommenen Informationen
über die gleichen Hirnbereiche weiterführt wie die der Zirbeldrüse. Dies ist mitunter ein
Grund, warum man Geistererscheinungen, Orbs oder andere Phänomene manchmal ganz
normal optisch wahrnehmen kann, während es andere nicht können.

Die altbekannte Äußerung: “Du halluzinierst doch!” kommt ja meistens von der Person,
dessen Zirbeldrüse inaktiv ist. Diesen Umstand sollte man sich einmal vor Augen halten.

Quellen: ―Travelguide to other dimensions‖, Ph.D. Jeanette Woldman

Aktivierung der Zirbeldrüse: DMT (Teil 8) F


Heute ist mir zum ersten Mal aufgefallen, dass sich meine Lichtfunkenwahrnehmung
verändert hat. Die Lichtfunken sind diese Millionen kleinen, silbernen Pünktchen, die man in
der Dunkelheit vor seinen Augen wahrnehmen kann. Für gewöhnlich sah ich schon immer
sehr viele von ihnen. Meistens sind sie schön symmetrisch angeordnet, wie der rauschende
Bildschirm eines Fernsehers, in dem gerade kein Kanal läuft. Ich denke, das ist genau der
Anhaltspunkt, denn da die Zirbeldrüse die gleichen Hirnbereiche zur Weitergabe von
Informationen nutzt wie die physischen Augen, überlagern sich also optische und
epiphysische Wahrnehmung.

Wie gesagt, durch längeres Starren in die Dunkelheit fiel mir nun auf, dass meine Lichtfunken
neuerdings zugenommen haben. Zuerst einmal wirkt die Wahrnehmung der Lichtfunken
irgendwie dreidimensionaler und es haben sich Cluster gebildet, d.h. sie wirken teilweise
dicker und scheinen sich zu verdichten und zu gruppieren. Außerdem ist ihre Anzahl enorm
gestiegen. Sie waren sicherlich schon vorher unzählbar, aber ihre Kraft und Stärke hat
merklich zugenommen. Nicht nur das, sondern ich spüre mehrere Stunden am Tag einen
Druck zwischen meinen Augen. Er ist nicht unangenehm oder schmerzhaft, ein leichter
Druck, als würde jemand seinen Finger dagegen drücken – jedoch von innen.

In der gestrigen Nacht hatte ich mich wieder auf die Zirbeldrüse konzentriert, auf die
amorphen Muster und Formen, dabei muss ich wohl kurzfristig eingenickt sein. Plötzlich
hörte ich ein seltsames Zischen und im gleichen Augenblick jagte ich durch bläuliche Tunnel!
Es ging in alle Richtungen, mal nach links, nach rechts, oben und unten. Ich war in einem der
berüchtigten Astralkanäle gelandet, die gewisse Ebenen miteinander verbinden. Das hat mich
sehr überrascht, sodass ich kurz darauf wieder in meinem Körper war. Später erklärte mir
meine Traumlehrerin, dass es mir gelungen war, in einen der Wurmlöcher hineinzugelangen,
die man über die Zirbeldrüse aufrufen kann, um beispielsweise in eine andere Realität zu
gelangen und jemanden für eine Kommunikation aufzusuchen.
Dummerweise bin ich nicht so weit gekommen, aber ich arbeite daran. Darüber hinaus habe
ich mir den Film “DMT: The Spirit Molecule” angesehen. Der Film existiert seit 2010 und ist
nur in englischer Sprache erhältlich, so, wie ich das sehe. Natürlich kam der Film nicht in die
Kinos, aber kann auf DVD bestellt werden. Klappentext: “Das spirituelle Molekül betrifft
Rick Strassman‟s bahnbrechende Forschungen über seine vielfältigen Herangehensweisen an
dieses faszinierende Halluzinogen, das man in unzähligen Pflanzen und im menschlichen
Gehirn entdeckte, einschließlich des Ayahuasca-Gebräus der Schamanen aus dem Amazonas.
Mit Hilfe von Interviews soll im Rahmen dieses Films mit mehreren Experten geklärt werden,
welche Gedanken und Erfahrungen sie mit DMT und Ayahuasca gemacht haben. Die
Diskussion über die atemberaubenden Effekte dieses Stoffes hat Strassman durch seine vielen
Diskussionen und Gespräche zum Leben erweckt und führt uns zu weitreichenden Theorien
über seine Rolle im menschlichen Bewusstsein.”

Rick Strassman hatte es tatsächlich geschafft, mit seinem Doktortitel in der Universität DMT
ganz legal untersuchen zu können. Dabei hatte er eine Annonce in die Zeitung gestellt, um
freiwillige Testpersonen zu finden. Es meldeten sich glücklicherweise keine
Drogenabhängigen, vermutlich waren diese viel zu misstrauisch einer solchen Anzeige
gegenüber, sondern völlig normale Leute. Die meisten von ihnen hatten keinerlei Ahnung von
DMT und waren nun in der Position, jeden Tag eine Dosis injiziert zu bekommen. Sie
berichteten von leuchtenden Städten, unzähligen Begegnungen mit Wesen aus anderen
Dimensionsebenen, den seltsamsten Außerirdischen und von surrealen Strukturen. Dabei
wurde jeder von ihnen getrennt voneinander befragt und es kam zu unfassbaren
Übereinstimmungen in den Wahrnehmungen der Testpersonen. Mitunter beschrieben sie ein
lautes, starkes Summen, das sich innerhalb von Sekunden aufbaute und sie dann wie eine
Rakete in die Wurmlöcher abschoss und innerhalb von Sekunden waren sie in einer anderen
Realität oder standen unvermittelt vor einem Wesen, das bereit war, zu kommunizieren.

Es gab amüsante Momente, als der eine oder andere Proband das Geräusch zu imitieren
versuchte. Ich kann mir dieses Geräusch sehr gut vorstellen, denn es ist das gleiche, wenn
man einen Astralkanal bzw. -schleuse betritt. Es ist ein verrücktes Gefühl, als säße man in
einem völlig aus der Kontrolle geratenes Karussell bzw. einen Flugsimulator der
Spitzenklasse mit antigravitatorischem Hyperspeed. Der Radiomoderator Alex Jones erklärte,
DMT zu nehmen sei wie Magic Mushrooms, LSD und eine Million Aliens zusammen.
Glücklicherweise dauert diese Erfahrung jedoch keine 6-8 Stunden, sondern nur 15
Minuten… Nun ja, Zeit ist bekanntlich relativ und auf fernen Astralbenen relativer denn je…
Einer der interviewten Testpersonen erklärte, wie er tausend Jahre durch das Universum reiste
und die spannendsten Abenteuer erlebte.

Er war zutiefst geschockt, als er unmittelbar nach seiner Rückkehr erfahren musste, dass er
1000 Jahre in 15 Minuten erlebt hatte. Terence McKenna, der bereits mehrere Male DMT zu
sich nahm, sagte hierzu: “DMT ist keine Droge! Es ist ein extraterrestrisches
Kommunikationsgerät.” Darüber hinaus führte er mehrere Hypothesen an: “1. Es gibt in den
Weiten der anderen Realitäten unzählige Außerirdische und die meisten kommen nicht mit
einem UFO daher, das so groß ist wie Manhattan! Mit DMT haben wir es mit einer Art
außerirdischer Technologie zu tun, mit der es möglich ist, authentische Kontakte zu diesen
Wesen aufzubauen.“ 2. “Es existiert ein Paralleluniversum, von dem so gut wie die meisten
Menschen keine Ahnung haben. Es ist genau hier, die ganze Zeit.” 3. “Vielleicht sind diese
Wesen auch Menschen in einer weit entfernten Zukunft.

Vielleicht sind sie das, was wir einst sein werden. Wesen aus purer Energie. Natürlich könnte
es eine Menge Probleme mit sich bringen, sich einen menschlichen Durchbruch in der
Zukunft vorzustellen, wie sie sodann Zeit und die Vergangenheit manipulieren können oder
solche Dinge.” 4. “Oder eine andere Möglichkeit: Es sind Menschen, aber sie leben nicht in
der Zukunft oder Vergangenheit, sondern sie befinden sich in einer pränatalen oder
postmortalen Phase. D.h. sie warten vielleicht ungeboren in einer Zwischendimension auf ihre
Geburt in der Materie. Ich nehme euch jetzt nicht auf den Arm, wir sprechen in diesem Fall
von toten Menschen. Schamanen sprechen über tote Menschen und über ihre verstorbenen
Vorfahren. Doch nur Gott weiß, wie die Dinge wirklich stehen.” .

Quellen: DMT – Trailer, Terence McKenna über DMT, Terence McKenna Thesen

Aktivierung der Zirbeldrüse: Melatonin (Teil 9)


Langsam nähere ich mich der 3-Monatsgrenze, in der ich unterschiedliche Maßnahmen
getroffen habe, um weiterhin die Aufnahme von Fluoride zu vermeiden und diese auszuleiten.
Die Ausleitung stellt sich jedoch als eine völlig unbekannte Größe heraus, da man nicht sagen
kann, wie viel Fluorid bereits im Körper gespeichert und wiederum abgebaut wurde. Diese
Grenze habe ich mir gesetzt, um auch meine gegenwärtige Ernährung auf natürliche Fluoride
hin zu untersuchen. Bei der GESTIS-Stoffdatenbank der IFA und Wikipedia findet sich die
Bemerkung: “Eine chronische Aufnahme auch geringer Mengen kann zu einer Vergiftung
(Fluorose) führen, die sich in Schädigungen des Skeletts, der Zähne, der Lungenfunktion, der
Haut und in Stoffwechselstörungen äußert.”

Nichts anderes geschieht weltweit, wenn Fluorid über die Trinkwasserversorgung, Zahnpastas
und die Nahrung aufgenommen wird. Hier wird jedoch vom chemischen Fluorid gesprochen,
das von bestimmten Firmen und der Pharmaindustrie nachträglich eingefügt wurde. Die
natürlichen Fluoride, die in der Natur und somit auch in bestimmten Nahrungsmitteln
enthalten sind, wirken wesentlich sanfter und zurückhaltender als das chemische Fluorid.
Doch gibt es in ganz bestimmten Nahrungsmitteln hohe Werte natürlicher Fluoride wie z.B. in
Rindfleisch, Schweinefleisch, Leber, schwarzen und grünen Tee, Walnüssen, Fisch, Garnelen
und Petersilie, Backwaren, Vollkornprodukte, Buchweizen, Roggen, Gerste, Feld- und
Eisbergsalat, Milch, Käse, Eier, Erdnüsse, Kaviar, Hirse, Spinat, aber auch in Weißzucker
(besser Rohzucker verwenden).

Auch Fluoridlack, ein Lack, den Zahnärzte auf Zähne auftragen, enthalten viel Fluorid,
ebenso viele Kosmetika, die Nebelmaschinen in Diskotheken sowie in Tranquilizer-,
Rohypnol- und Valiumtabletten sowie in Neuroleptika und Psychopharmaka. All diese
aufgezählten Nahrungsmittel und Stoffe besitzen einen Fluorid-Gehalt von mindestens 100
µg. Es gibt noch viel mehr Nahrungsmittel, die einen recht hohen Fluoridgehalt aufweisen (s.
Liste). Da in Amerika und Australien sehr viel Fluorid über das Trinkwasser verteilt wird,
schwören Naturheilpraktiker darauf, dies mit Melatonin auszuleiten. Das Problem bei
jüngeren Menschen ist, dass die Einnahme von Melatonin die Zirbeldrüse dazu bewegen
könnte, kein körpereigenes Melatonin mehr zu produzieren. Aus diesem Grund muss man
sich überlegen, welche Schritte man hier unternimmt. Davon völlig unabhängig und doch
entscheidend ist, dass Fluorid auch für Kalkablagerungen an der Zirbeldrüse sorgt. Aus dem
Grund wirkt es vielleicht unterstützend, wenn man sich einen simplen Kalk-Duschfilter
besorgt, der einfach auf die Dusche aufgeschraubt wird. Ein solcher Filterkopf kostet um die
20 Euro und hält für ca. 100 Duschen.

Er filtert das Kalk bis auf Minimum heraus, davon profitieren Haut und Haar, was man nach
dem Duschen oft schon deutlich spüren kann. Ich kann mir vorstellen, dass die fehlende
Verkalkung über Dusche und Trinkwasser den Körper auch bei entgiftenden Maßnahmen
entlastet. Melatonin ist in Deutschland, wie erwähnt, rezeptpflichtig, aber in den USA wird
mittlerweile mehr Melatonin gekauft als Aspirin – so kann man sich einmal vorstellen, wie
der Bürger gegen die Regelungen der gesetzgebenden Regierung kämpft. Zur Ausleitung der
Fluoride, die ich bisher in den vorherigen Teilen nicht genannt habe, kann man sich für eine
dauerhafte, basische Ernährung entscheiden mit basischen Kräutertees. Das Gewürz Curcuma,
auch in Kapselform erhältlich, regt die Leber an, um die Giftstoffe auszuleiten, auch Betonit
und Flohsamenschalenpulver.

Neben der Vermeidung und Ausleitung des Fluorids ist natürlich Meditation wichtig bzw.
Bewusstseinsspiele, die die Fähigkeiten der Zirbeldrüse und somit des dritten Augen fördern
und stimulieren. Melatonin ist das Hormon, das die Anreicherung von natürlichem DMT
unterstützt. Das DMT wird in der Zirbeldrüse gelagert und verhärtet sich dort zu einer
wachsähnlichen Substanz. Diese schmilzt bei ca. 44 Grad und strömt erst dann ins Gehirn ein.
Wenn ein Mensch stirbt, scheint sich die Zirbeldrüse für einige Momente stark zu erhitzen,
um den Sterbevorgang mit der Schmelze des DMT zu unterstützen. Das sorgt daraufhin für
eine Art Zusatzbrennstoff, um den Astralkörper vom physischen Körper abzutrennen und in
die Astralebene zu befördern. Für manche reicht das interne DMT, um gerade ihren Körper
verlassen zu können und andere scheint es in höhere Sphären zu katapultieren. Ich möchte
hiermit nicht sagen, dass die Menge an DMT verantwortlich ist, dass überhaupt eine
Loslösung möglich ist, sondern, dass der Körper von Natur aus über Mechanismen verfügt,
die das Sterben mit eingeplant haben.

Es ist eine optimale Zusammenarbeit zwischen Körper und Geist. Nun ist sicherlich
interessant in Erfahrung zu bringen, wie man das körpereigene DMT freisetzen kann, um
dessen Wirkung als Katapult bzw. Fluchtgeschwindigkeit zu nutzen, damit man in das
kosmische Kollektivbewusstsein befördert wird und das Wurmloch-Universum nutzen kann.
Meditation ist sicherlich eine Variante, aber interessant wäre, ob es eine andere Möglichkeit
gibt, einen effektiveren DMT-Ausschüttungs- und Wiederherstellungskreislauf zu erzeugen,
d.h. dass der Meditierende einen Weg findet, das DMT gelegentlich teilweise ausschütten und
gleichzeitig die Zirbeldrüse wieder neues produzieren zu lassen, um stets auf den
Sterbeprozess vorbereitet zu sein. Es ist wie mit der Samenproduktion zu vergleichen, nur wie
man hier die Produktion wieder anregt und das Produzierte nutzt, ist jedem bekannt. Wie
bewegt man also die Zirbeldrüse zur Onanie?

Quellen: ―Vorsicht Fluor‖, Bruker, Rudolf Ziegelbecker, 1995 Infowars Youtube-Video Liste
der Nahrungsmittel

Aktivierung der Zirbeldrüse: Aktivator X (Teil 10)


Die Reaktivierung der Zirbeldrüse und die Fluoridlüge galt viele Jahre als esoterisches
Geheimwissen und wurde nur in vertrauten Kreisen weitergegeben. Somit hat man es hier
also mit einer kleinen Offenbarung zu tun, die sich nun präsentiert. Bisher wissen nur die
wenigsten Menschen von den tatsächlichen Zusammenhängen und den Möglichkeiten der
Reaktivierung der Zirbeldrüse. Dr. Jennifer Luke, England, fand heraus, dass Fluorid nur ein
Ziel hat, nämlich die Zirbeldrüse zu verkalken (s. Grafik). Dies bedeutet, dass die meisten
vom Körper aufgenommenen Fluoride fröhlich zum Gehirn und somit zur Zirbeldrüse
marschiert sind, um sich dort zu versammeln.
Wer weiß, wie lange jene Forscher forschten, um endlich herauszufinden, welcher Stoff auf
diese Weise wirkte. Jedenfalls die Instanz, die sich das hat einfallen lassen, verdient einen
Nobelpreis – zumindest in wirtschaftlicher und anti-spiritueller Hinsicht. Dr. Luke führte
mehrere Experimente mit Tieren durch, um ihre Behauptung nachzuweisen und war
überrascht von dem Ergebnis, dass die Zirbeldrüse Fluorid magisch anzuziehen scheint. Sie
scheint sich dabei so zu verhalten, wie Katzen bei Katzenminze. Somit ist es überhaupt kein
Wunder, warum die Melatonin-Produktion der Zirbeldrüse mit ca. 45 Jahren eingestellt wird,
denn das ganze gesammelte Fluorid entfaltet erst seine Wirkung, nachdem man es über Jahre
hinweg aufgenommen hat – und nichts anderes vollbringt jeder Mensch durch die Aufnahme
bestimmter Nahrungsmittel. Luke: “Zusammenfassend sei zu erwähnen, dass die Zirbeldrüse
die höchste Konzentration im gesamten Körper an Fluorid aufwies.

Fluorid ist mit der unterdrückten Melatonin-Produktion der Zirbeldrüse bei präpubertären
Wüstenrennmäusen und einem beschleunigten Anstieg der Maturation weiblicher Mäuse zu
assoziieren. Die Ergebnisse stärken die Hypothese, dass die Zirbeldrüse eine wichtige Rolle
bezüglich des Einsatzes der Pubertät spielt. So oder so interferiert Fluorid die
Zirbeldrüsenfunktion des Menschen und bedarf weiterer Nachforschungen.”
“Zusammenfassend kann ausgesagt werden, diese Studie präsentiert den Beweis, dass Fluorid
in einer gealterten Zirbeldrüse gehäuft vorzufinden ist. Fluorid kann sich auch in der
Zirbeldrüse eines Kindes anhäufen, da bereits signifikante Mengen in der junger Kinder
vorgefunden wurden (vgl.: Cooper 1932, Wurtman 1968, Kerényi und Sarkar 1968, Tapp und
Huxley 1971, Doskocil 1984). Tatsächlich taucht die Verkalkung in den sich entwickelnden
Organen auf. Falls sich tatsächlich Fluorid in der Zirbeldrüse von Kindern anhäuft, muss dies
weiter erforscht werden.

Die Verkalkung der Zirbeldrüsenzellen wird ein erhöhtes Aufkommen hochkonzentrierter


Fluoride aufdecken.” Die gemächliche Wirkung des Fluorids erklärt auch viele Zuschriften,
die ich von fragenden Personen erhalten habe, welche aussagten, dass sie anfangs sehr gute
Erfolge mit dem Erreichen luzider Traumzustände und außerkörperlicher Erfahrungen
erzielten, diese aber mit den Jahren, selbst unter gleichen meditativen Anstrengungen, in ihrer
Frequenz abnahmen. Um die Zirbeldrüse also wieder zu animieren bzw. zu stimulieren, damit
sie langsam wieder zur Aktivierung gebracht werden kann, muss darum natürlich konsequent
auf Fluorid verzichtet werden. Mehr noch, denn es ist notwendig, dass die bestehende
Fluoridmenge, die bereits über all die Jahre hinweg die Zirbeldrüse verkalkt hat, aufgelöst
wird.

Ich habe zuvor bereits mehrere Möglichkeiten aufgezeigt. Unter diesen befand sich auch das
Gelbgewürz Curcuma und das Zedernnussöl, die ich persönlich getestet habe. Curcuma hat
sich leider als weniger effektiv herausgestellt. Das Zedernöl hingegen hat eine gewisse
Wirkung gezeigt und war auch deutlich spürbar, aber war auch nicht sehr herausragend bzw.
verlangt wahrscheinlich eine lange Anwendungsdauer. Das Zedernnussöl besitzt jedoch noch
andere positive Wirkungen und ist darum durchaus zu empfehlen. Nun kommt jedoch der
Hinweis überhaupt: Dr. Pete Peterson, der für die US-Regierung gearbeitet hat und seinen
Andeutungen nach offensichtlich davon weiß, aus welchem Grund Fluorid in die
Standardernährungsmittel der Völker gemischt wurde, sprach über einen gewissen “Activator
X”, einer legal erhältlichen Substanz, die die Zirbeldrüse wieder bei der Reaktivierung die
besten Dienste leistet und nebenbei die Zähne vor weiterem Verfall schützt.

Dabei handelt es sich um bestimmte Öle von Chimären (Ratfish – Monstrosa Linnaeus). Das
beste Öl hierbei ist das so genannte “Blue Ice Fermented Skate Liver Oil”. Dieses Öl kann
man zur maximalen Verstärkung noch mit dem “Blue Ice Cod Liver Oil” kombinieren. Diese
Öle sind nicht gerade preiswert und 120 Kapseln oder 100 ml kosten dann schon mal mehr als
30 Euro. Laut einiger Berichte, die ich entdecken konnte, fängt die Entkalkung bei einigen
bereits nach Wochen an zu wirken, aber man kommt nicht umhin, die Öle so lange zu sich zu
nehmen, bis die erwünschte Reaktivierung eintritt – was je nach Alter und Fluoridaufnahme
durchaus auch ein bis zwei Jahre dauern kann.

Diese Öle sollen noch einige positive Nebeneffekte besitzen, z.B. Schwermetalle auszuleiten,
mehrere Vitamine besitzen, den Appetit zügeln, notwendige Aminosäuren besitzen und die
Konzentrationsfähigkeit stärken. Außerdem sollen sie angstlösend sein, beruhigend wirken,
die Schmerztoleranzgrenze erhöhen und die Wundheilung beschleunigen. Wenn man sich
diese Öle in flüssiger Form zulegt, so liegt hier die Dosierung bei 20 Tropfen am Tag. Eine
Flasche besitzt ungefähr die Kapazität für ca. 240 Tropfen. Demnach dürfte man nur 12 Tage
damit auskommen. Bezüglich der Kapseln verhält es sich nicht viel anderes als bei einer
Dosierung von mindestens 4 pro Tag. Als Anfänger sollte man mindestens 2-3 Monate lang
täglich dieses Öl zu sich nehmen.

Man kann sich darum nun ausrechnen, wie viel dies preislich ausmachen wird. Das
geheimnisvolle Element “Activator-X” ist vielleicht trotz des hohen Preises also in jedem Fall
einen Versuch wert, damit ich prüfen kann, inwiefern es Wirkung zeigt. Interessierte Forscher
glauben, dass Activator-X eigentlich das Vitamin K2 repräsentiert. Wenn dies zutreffen sollte,
könnte man auch versuchen, dieses Vitamin über Norwegen (s.u.) zu beziehen. Sobald sich
die Zirbeldrüse wieder zu reaktivieren beginnt, treten unterschiedliche Reaktionen auf. Meist
beginnt es mit einem Druck zwischen den Augenbrauen, der stundenlang anhalten kann. Das
ist sicherlich die erste Phase. Irgendwann folgt dann die Empfindung, als würde man zwei
Magneten an die Stirn halten und löst daraufhin euphorische Gefühle aus.

Wenn man dies erfahren hat, kann folgen, dass man ein indigofarbenes Licht vor seinen
geschlossenen Augen wahrnimmt. Das Licht breitet sich aus und zieht sich wieder zusammen
und es folgen gleichfarbige Kreise. Auch die Empfindung von Glückseligkeit kann
empfunden werden, Zeitlosigkeit und der Eindruck fließender psychischer Energie. Wer weit
genug vorangekommen ist, nimmt die klare Emotion war, dass man nun in der Lage ist, durch
Zeit und Dimensionen zu reisen, unabhängig davon, wie weit sie entfernt sein mögen. Öffnet
sie sich noch weiter, besitzt man die klare Wahrnehmung, durch Tunnelsysteme zu reisen und
nimmt schnell wechselnde Orte und Szenen wahr.

An dieser Stelle angekommen betritt man das Stargate-System, ein Wurmloch-System, das
Milliarden Welten miteinander verbindet und den Sehenden einlädt, sie zu bereisen und
kennenzulernen. Somit ist die Zirbeldrüse in ihrer Bestimmung eine Art Live-Radioantenne,
gedacht für die Kommunikation mit kosmischen Nachbarn.

(P.S. Achtung: Es ist noch nicht völlig geklärt, auf welchem Fisch nun Activator-X tatsächlich
basiert. Aus dem Grund auf die späteren Artikel (ab Teil 27) achten.)

Aktivierung der Zirbeldrüse: 3-Wege-Entkalkung (Teil 11

Da sich viele Leute auf meine Forschung bezüglich der Zirbeldrüse gemeldet haben, es so viel
Feedback hierzu gab und immer wieder neue Fragen aufgetaucht sind, dachte ich mir: Weiter
geht es mit der Forschung rundum die Zirbeldrüse und deren systematischen Entkalkung… In
Teil Nr. 10 ging es um den geheimen Activator-X, der aus dem Leberöl einer Chimäre
hergestellt wird und die stärkste Wirkung zur Entkalkung der Zirbeldrüse aufweisen soll
(siehe Blue Ice Fermented Skate Liver Oil).

Persönlich bin ich bisher nicht dazu gekommen, diese entsprechend auszutesten, aber ich habe
Zuschriften von Personen erhalten, die seit einigen Wochen damit arbeiten. Dieses Leberöl
liegt in Tabletten- und Flüssigform vor. Die flüssige Variante ist ein wenig unangenehm, da
das Leberöl äußerst fischig schmeckt. Wem der gute Atem und seine Geschmacksknospen
doch zu sehr am Herzen liegen, sollte sich vielleicht für die Kapselform entscheiden. Die
Ergebnisse der Personen sind unterschiedlich ausgefallen. Die schnellsten Ergebnisse kamen
von jüngeren Menschen, Studenten, die noch nicht über eine allzu verkalkte Zirbeldrüse
verfügen dürften. Plötzliche Wahrnehmungsverschiebungen sind in der Einschlafzeit
aufgetaucht, das Eintauchen in andere Welten, rasende Bilder, die vor den Augen ablaufen
usw. Bisher habe ich Activator-X noch nicht ausprobiert, das Beste verwahre ich mir bis zum
Schluss, dafür jedoch andere Mittel, die hier unterstützend wirken sollen.

Ich habe mit Zedernnussöl begonnen und innerhalb von Tagen fühlte ich einen Druck
zwischen den Augenbrauen, der manchmal stundenlang subtil anhielt. Es schmeckt sehr gut
scheint bei der Entkalkung der Zirbeldrüse effektiv zu helfen. Danach habe ich eine Weile
Curcuma getestet. Es ist sehr mild, recht angenehm im Geschmack und kann sehr einfach und
völlig problemlos zu sich genommen werden, d.h. entweder in Kapseln oder einfach als
Gewürz für Speisen. Es unterstützt sehr den Giftabbau der Leber, doch bezüglich der
Zirbeldrüse zeigte es keine sonderlich auffälligen Wirkungen. Daraufhin habe ich die
Einnahme von Curcuma eingestellt und Tamarinde zu mir genommen. Es ist ein Öl, das aus
dem indischen Tamarindenbaum gewonnen wird, aber es ist sehr mentholhaltig und stark
minzig im Geschmack.

Man kann es nicht einfach in flüssiger Form zu sich nehmen, weil es für den Rachen und den
Mundraum viel zu scharf ist, darum wird es in einer Gelkapsel geliefert. Als sich diese in
meinem Magen aufgelöst hatte und mich zwei Stunden später ins Bett legte, schaltete ich
ziemlich schnell in meinen zweiten Körper um. Es war sehr überraschend eingetreten und so
schnell, dass ich es kaum richtig mitbekommen hatte. Doch muss ich sagen, ich bin absolut
kein Freund von solchen minzigen und mentholhaltigen Stoffen. Ich kam mir vor, als würde
das ganze Menthol durch meine Blutbahnen fließen, aus meiner Haut, durch die Nase und aus
den Augen strömen, kurzum: Es war für mich nicht sonderlich angenehm. Wer jedoch auf
diese intensive Minze steht, kann dies gern einmal über einen längeren Zeitraum ausprobieren
und mir mitteilen, welche Wirkung es gezeigt hat. Tamarinde soll auch sehr stark die
Fettverbrennung fördern und beim Abnehmen helfen.

Auf meiner Liste befinden sich jetzt noch das organische Chlorella Spirulina und eben der
besagte Activator-X. Ich habe aus Neugier mal zwei Kapseln des Activator-X probiert und
muss sagen, dass ich mich bereits nach einer Stunde sehr stark und selbstbewusst fühlte.

Es kam mir recht deutlich und abrupt zu Bewusstsein und empfand den Effekt als sehr
auffällig, aber mehr ist nicht vorgefallen. Diese Kapseln sollten mindestens 3-6 Monate zu
sich genommen werden und davon ca. 4-6 pro Tag. Das ist schon ein exklusives Vergnügen,
wenn man es hingegen mit dem preiswerten Spirulina oder Curcuma vergleicht, denn eine
Dose Leberöl hält für ca. 10 Tage und liegt preislich bei ca. 35 Euro. Ich wurde auch gefragt,
wie es mit der Ernährung aussieht und wie man diese umstellen könnte, wenn man daran
interessiert ist, die Zirbeldrüse bei ihrer Entkalkung zu unterstützen.

In der ganzen Thematik sollte man stets in drei Kategorien denken:


1. Die direkte Entkalkung der Zirbeldrüse

2. Die Vermeidung weiterer Einnahme von Fluorid

3. Die Ausleitung des bereits bestehenden und angesammelten Fluorids im Körper


durch die jahrelange Einnahme der beeinflussten Nahrung

Die direkte Entkalkung läuft meiner Vermutung nach am besten über das Zedernnussöl
und/oder des Activator-X. Die Ergebnisse hierzu stehen allerdings noch aus. Die ganz
Emsigen können natürlich gern mehrere Stoffe gleichzeitig anwenden. Wichtig hierbei ist es,
dass man nur legale Stoffe verwendet und sämtliche von mir hier angegebenen Produkte sind
legal erhältlich. Bei der Vermeidung weiterer Aufnahme von Fluorid sollte primär das
Natriumfluorid umgangen werden. Hierzu habe ich bereits in den vorherigen Teilen
ausreichend Erklärungen abgegeben zu Salzen, Zahnpasten und Wassersorten.

Wer es genau nehmen möchte, kann auch seine Ernährung umstellen und dabei auf Milch,
Fisch, Zucker, Süßstoffe aller Art (Ausnahme ist Stevia), Tiere mit mehr als zwei Beinen
sowie auf die Stoffe Kalziumphosphat, Karbonat, Chlorin und Vakzine (Impfstoffe
überhaupt) verzichten. Bereits René Descartes (*1596-†1650) war an der Zirbeldrüse
interessiert und er fand schnell heraus, dass sie irgendwie mit dem normalen Sehsinn
verbunden ist. Dieses Wissen ist heutzutage bereits bestätigt worden. Descartes meinte
einmal, dass der Sitz der Seele die Zirbeldrüse sei bzw. sie wesentlich aktiver sei als andere
Körperbereiche und Seele und Körper an dieser Stelle unaufhörlich interagieren.

Man kann sich dies so vorstellen, dass die Zirbeldrüse auf elektromagnetische Felder reagiert
und in der Lage ist, sie wahrzunehmen, mehr noch, ihnen ein Aussehen und ein Bild zu
verleihen. Dieser 6. Sinn, dem jeder Mensch zuteil ist, wird heutzutage jedoch durch das
Fluorid passiv gehalten und kann darum auf extrasensorische Felder nicht mehr reagieren. Es
existiert auch eine Verschwörungstheorie, die mit der Zirbeldrüse zu tun haben soll. Da das
Aussehen der Zirbeldrüse einem Zapfen bzw. Tannenzapfen gleicht und das einzige Organ ist,
das innerhalb des Gehirns nicht zwei Mal existiert, suchte man nach Hinweisen und entdeckte
eine unglaubliche Fülle an recht okkulten aber durchaus konkreten Hinweisen rundum dieses
Organs. In okkulten Kreisen wird die Zirbeldrüse Drittes Auge genannt und aufgrund ihres
beschriebenen Aussehens gern in Statuen, auf alten Zeichnungen und Malereien verwendet.

Bereits daVinci und andere berühmte Maler verwendeten sie, um verborgene Hinweise an die
Zukunft weiterzureichen. Man hatte sich immer wieder gefragt, warum in so vielen Kulturen
das Bild eines Kegels bzw. das eines Zapfens dargestellt wurde und kam später darauf, dass es
eben die Zirbeldrüse darstellen sollte. Die alten Sumerer waren aufgrund ihres umfassenden
Wissens die ersten, die sich die Mühe machten, solche Hinweise zu geben, aber auch die
Assyrer, Ägypter und Babyloner.

Sie alle wollten darauf hindeuten, dass sie die Verbindungsstelle zwischen Geist und Materie
ist und bei der Bewusstseinserweiterung zu berücksichtigen sei. Heutzutage finden wir das
Symbol ebenso bei den Ärzten als auch im Vatikan und in den Händen des Papstes wieder.

Viele Brunnen, Statuen und Verzierungen an Villen sowie Tore und Türen tragen diesen
Tannenzapfen und es wird vermutet, dass sich mit der Zeit ein Einfluss der Templer
entwickelte, die die Symbolik für ihre eigene Geheimbotschaften verwendeten. Im Vatikan
existiert vermutlich die größte Version der Darstellung des Zapfens, denn dort kann man eine
riesige Statue sehen, die nicht nur den Zapfen zeigt, sondern auch etwas, das einem
Sarkophag sehr ähnelt, den man in der Königskammer der großen Pyramide entdeckt hatte.
Manche Forscher wissen, dass die Kirche sich sehr viel von den Ägyptern abgeschaut und
daraufhin umgeschrieben hat, um ihre eigene Religion durchzusetzen.

Die Ägypter wollten mit der Darstellung des Zapfens deutlich machen, dass mit der
vollständig aktivierten Zirbeldrüse der Tod in jeder Form besiegt werden kann.
Interessanterweise, um nun auf die Verschwörungstheorie des Ganzen zurückzukommen,
wird behauptet, dass die Kirche seit jeher von den Einsatzmöglichkeiten der Zirbeldrüse
wusste und aktiv dabei mitgeholfen hat, dieses Wissen für die Öffentlichkeit zu verschleiern
und dabei Unterstützung zu liefern, damit sie im Volk kollektiv deaktiviert wird.

Doch ob die Kirche nun nur ein Mitläufer oder Verursacher des ganzen Komplotts ist, bleibt
auszuharren. Wer sich ausgiebig mit der Entkalkung der Zirbeldrüse beschäftigt, könnte auch
durchaus einen Rückgang seiner Libido bemerken. Nachdem ich testweise einige Tage nichts
zu mir genommen hatte, das die Entkalkung unterstützt, spürte ich gleich wieder eine
steigende Libido. Dann habe ich herausfinden können, dass eine Überproduktion von
Melatonin durchaus das Testosteron hemmt und somit einem die Lust auf Sex nehmen kann,
doch möchte ich das nicht verallgemeinern, weil mir dazu einfach keine Bestätigung anderer
vorliegt. Ich konnte nur einige Quellen im Internet entdecken, die auf diesen Umstand
hinwiesen.

In diesen Quellen wurden Tierversuche gemacht und dabei festgestellt, dass eine erhöhte
Melatoninproduktion die Mobilität von Samenzellen ebenso hemmt wie den Sexualtrieb.
Davon unabhängig soll es aber auch eine Studie geben, die nur unsignifikante Ergebnisse
dazu vorweisen konnte. Leider konnte man aus den Studien nicht ersehen, über welchen
Zeitraum dies überprüft wurde. In meinem Fall kann ich dies jedoch bestätigen. Ich erwähne
diesen Punkt nur für meine Leser, die ggf. aktuell eine Liebesbeziehung führen und ihren
Sexualpartner im zutreffenden Fall aufklären könnten. Meine persönliche Einschätzung ist es,
dass das Interesse für Sex allgemein in der Zeit der Entkalkung nachlassen könnte, aber mit
den richtigen Reizen sicherlich schnell wieder aktiv werden kann.

Nicht nur haben Tierexperimente zusätzlich gezeigt, dass die Zirbeldrüse ausgesprochen stark
das Fluorid im Körper zu sich hinzieht, sondern dass 60-Hertz-Felder die Zirbeldrüse in ihrer
Aktivität dämmen können. Dummerweise ist das die gleiche Frequenz, die auch unsere
Stromfelder aussenden, die uns in unseren Häusern und an unseren Arbeitsplätzen so
selbstverständlich umgeben. Sollte dies zutreffen, existiert hierbei ein neues Problem, das
aber nur sekundär entscheidend wäre, denn nach der Entkalkung der Zirbeldrüse kann man
notfalls aufs Land hinausfahren, um diesen Feldern zu entgehen. Es ist auch noch die Frage
offen, ob sich eine komplett entkalkte Zirbeldrüse überhaupt noch dafür interessiert, wenn die
uns vertrauten Stromfelder ihren Nebeneffekt üben. Ferner wird gerade noch geprüft, ob auch
andere Strahlenfelder auf die Zirbeldrüse einwirken könnten, die sie in ihrer Funktion
schwächen.

Wie die Engländerin Dr. Jennifer Luke die Wirkung von Fluorid auf die Zirbeldrüse
bestätigen konnte, liegt aber für Strahlenfelder, wie sie beispielsweise von HAARP-Anlagen
ausgehen, noch nicht konkret vor. Wie auch immer, es kann davon ausgegangen werden, dass
jemand sehr Einflussreiches fürchterlich darum bangt, dass die Völker dieser Erde mit einer
intakten Zirbeldrüse umherlaufen. Somit ist offensichtlich, dass diese Instanz förmlich vor
Angst bibbert und sich doppelt und dreifach absichern wollte, denn sollten nur wenige
Menschen in die Position gelangen, ihre Zirbeldrüsenaktivität vollends wiederherzustellen,
scheinen diese Wenigen dann in der Lage zu sein, sehr viel in dieser Welt verändern zu
können – was vermutlich überhaupt nicht erwünscht ist.

Ich habe lange darüber nachgedacht, ob eine solche globale Verschwörung tatsächlich
existieren könnte oder ob das alles nur ein dummer Zufall und die Zirbeldrüse eben nur eine
kleine Mimose ist, die auf alles Mögliche reagiert und Trinkwasserzusätze wie das Fluorid
einfach schlicht aus dem Motiv heraus verabreicht wird, damit die Pharmaindustrie eine
Menge Geld verdient, und niemand dachte auch nur im Entferntesten darüber nach, dass es
vielleicht die Zirbeldrüse belasten könnte. Doch wer dies glaubt, muss vor sich selbst
eingestehen, dass wir in einem Universum der Unabsichtlichkeit und des Zufalls wohnen, in
denen die meisten Handlungen willkürlich und nur testweise ausgeführt werden, in der
Hoffnung, irgendwas zu bewirken…

Persönlich muss ich jedoch aufgrund meiner Erkenntnisse dazu sagen: Wir leben in einem
Universum der Absicht und dieses lässt keine Zufälle zu. Wenn wir es hier also nicht mit
einer übereifrigen und zufälligen Verkettung schicksalhafter Umstände zu tun haben, dann hat
die Menschheit ganz offensichtlich einen Widersacher, der nicht nur einen weltweiten
Machteinfluss besitzt, sodass er in der ganzen Welt zu Schleuderpreisen Fluorid verteilen,
Geo-Engineering betreiben und Stromfelder erfinden lässt, die gerade in dieser speziellen
Frequenz ausstrahlen, sondern ein wahnsinniges Interesse besitzt, die spirituelle Entwicklung
zu verlangsamen.

Denkt man weiter darüber nach, ist sicherlich davon auszugehen, dass dieser Jemand über die
enormen Vorteile einer vollends aktivierten Zirbeldrüse weiß, die es ihm erlaubt,
kosmosweite Kommunikation zu führen und die fortschrittlichsten und einflussreichsten
Informationen einzuholen, die Macht, Reichtum und ein extrem langes Leben versprechen.
Wie einfach wäre es dann, Informationen einzuholen, die ihm die Mittel geben, ganze Völker
zu versklaven? Doch vermutlich ist dies alles nur eine weitere Verschwörung auf der langen
Liste oder schlichtweg nur ein dummer Zufall unter dem Motto “Shit happens!”… Jeder sollte
dies auf jeden Fall für sich selbst entscheiden.

Wie auch immer die Entscheidung ausfällt, Tatsache bleibt, dass es einen Versuch wert ist,
seine Zirbeldrüse zu entkalken.

(P.S. Achtung: Es ist noch nicht völlig geklärt, auf welchem Fisch nun Activator-X tatsächlich
basiert. Aus dem Grund auf die späteren Artikel (ab Teil 27) achten.)

Aktivierung der Zirbeldrüse: Silbernes Gras (Teil 12)


Nachdem ich also Curcuma eine Weile probiert habe, verschwand der Druck zwischen den
Augen wieder. Somit erhielt ich den Eindruck, dass dieses Gewürz nicht den versprechenden
Erfolg bietet und sich vermutlich eher auf die Unterstützung der Leber und das Gehirn
konzentriert. Nun habe ich mich aus Testzwecken erst einmal für Spirulina entschieden und
der Druck zwischen den Augen tauchte nach drei Tagen wieder auf. Manchmal ergänze ich
die Einnahme von Spirulina noch mit der Verwendung von Zedernnussöl zur Hauptmahlzeit.
Heute Nacht legte ich mich so ca. 2 Uhr ins Bett und konzentrierte mich.

Nach zehn Minuten der Konzentration auf meine Zirbeldrüse sah ich wieder das “Silberne
Gras”. Es sieht aus, als würde man im Gras liegen und dieses vor sich beobachten. Doch alles
ist schwarz- bzw. silberweiß und aus dem Grund erscheint das Gras in dieser Form. Dieses
“Silberne Gras” wahrzunehmen ist vermutlich die erste Stufe zur Aktivierung der Zirbeldrüse.
Einige treue Leser meines Blogs, die dieses Gras ebenfalls wahrgenommen haben, scheinen
eine gute Bestätigung zu sein. In der heutigen Nacht gelangte ich über diese Stufe hinaus und
kam zur zweiten. Das Gras verschwand und dahinter kam eine Art breiter Bildschirm zutage,
der sich in der Helligkeit etwas abhob und sich in einen tiefblauen Sternenhimmel mit einem
satten violetten Stich verwandelte.

Es war ein wundervoller Sternenhimmel, den ich sah, wenn auch die Hintergrundfarbe etwas
befremdlich wirkte. Ich erkannte ein weißes Objekt, das in einer recht hohen Geschwindigkeit
am Himmel entlangzog. Nachdem es verschwunden war, schaute ich weiter auf das Objekt
und genoss die “Aussicht”. Irgendwann blitzte es vor meinen Augen mehrere Male auf, als
gab es irgendwo in der Ferne dieser Welt, in die ich hier hineinschaute, ein Gewitter. Hören
konnte ich jedenfalls nichts, aber ganz unvermittelt tauchten dann Bilder vor meinen Augen
auf und im nächsten Augenblick richtete ich mich auf und schaute mich um: Ich befand mich
in einem mir fremden Bett, aus dem ich gerade erwacht zu sein schien. Auch das Zimmer war
mir nicht vertraut, sofern ich es in diesem diffusen Licht erkennen konnte. Ohne auch nur eine
einzige Erinnerung an diese alternative Realität zu besitzen, fiel mir plötzlich ein, dass ich
mich doch ins Bett gelegt hatte, weil mir jemand eine Substanz zusammengemischt hatte, die
ich nehmen sollte.

Sie stand neben “meinem” Bett, dort, wo er sie mir hingestellt hatte. Also nahm ich dieses
kleine Gefäß hoch. Es war aus Plastik und besaß einen Deckel. Dann entfernte ich den Deckel
und im selben Augenblick strömte mir der Duft der darin befindlichen Substanz entgegen,
welche sofort auf meine Sinne einzuwirken schien. Ich konnte nicht mehr deutlich sehen und
mein Bewusstsein schien irgendwie abzudriften. Nichts konnte ich mehr fixieren und
minutiös nahm ich Bilder aus einer anderen Realität wahr, Fragmente, die ich nicht einordnen
konnte. Als ich das Gefäß wieder verschloss, ließ dieser Effekt sofort nach und ich fühlte
mich wieder nahezu normal. Jetzt war ich verunsichert, ob ich diese Substanz überhaupt zu
mir nehmen sollte und nahm dennoch einen kleinen Schluck davon.

Danach stellte ich es mit geöffneten Deckel direkt neben mir auf ein Nachtschränkchen.
Sofort begann es zu wirken und ich konnte erneut nichts mehr fixieren, bis mein Bewusstsein
gänzlich aus dieser Realität entfernt und woanders hintransportiert wurde… Die ersten
Eindrücke waren hoch frequentiert und von kurzer Dauer und wechselten schnell. Ich sah
mich beispielsweise kurz, wie ich ins Badezimmer ging und in den Spiegel schaute. Mir war
völlig klar, dass ich außerkörperlich war und mich in meiner Wohnung befand – zumindest in
einer Wohnung, die mir zu gehören schien, und mich gerade noch in einem mir fremden Bett
gelegen hatte. Ich konzentrierte mich auf mein Spiegelbild und im nächsten Moment
wechselte die Szene wieder und ich ging mit einem Mann in einem Park spazieren.

Wir unterhielten uns. Er schien mich erkannt und angesprochen zu haben:

“Und du bist der Jonathan?”

Ich nickte.

“Man sagt, dass du eine unglaubliche Suggestionskraft besitzen würdest und viele Menschen
positiv bzw. zu ihrem Vorteil beeinflusst hättest. Wenn das stimmt, dann mach mal was mit
mir. Ich will mal sehen, ob es auch bei mir klappt.”

“Sagt man das von mir?”, erwiderte ich.


“Ja, auf jeden Fall. So richtig kann ich das nicht glauben, muss ich gestehen”, meinte er.

“Und nun forderst du einen Beweis?”

“Irgendwie schon. Das haben ja die anderen von dir behauptet.”

“Es wird über andere Menschen immer viel behauptet”, entgegnete ich, “vor allem, wenn man
jemanden nicht richtig kennt, dann versucht der Verstand die Informationen zu ergänzen, die
ihm schlichtweg fehlen. Dabei kommt dieser auf die unglaublichsten Annahmen über andere
Personen. Vielleicht ist das ja alles Unsinn, was über mich gesagt wird und ich bin wie jeder
andere auch? Eventuell sind das nur Geschichten, die man sich über jemand anderen erzählt,
so wie Heldenlieder die gesungen wurden.”

“Das stimmt, das kann man mit absoluter Sicherheit nicht sagen.”

“Auch kannst du mich nicht für eine Veränderung in deinem Bewusstsein verantwortlich
machen, denn eine solche Veränderung kann nur stattfinden, wenn man selbst dafür offen und
gewillt ist, dass sie auch eintritt. Es ist deine freie Entscheidung, wenn du den Einfluss von
außen zulässt. Dann kann dich jeder beeinflussen, deine Mutter, dein Vater, dein Lehrer, dein
Partner, dein Arzt…”

“Trotzdem würde ich es gern erleben”, beharrte er.

“Da muss ich dich leider enttäuschen. Ich kann dich jedenfalls hier und jetzt nicht
beeinflussen. Einen Einfluss kann ich nur mit der Zeit ausüben. Dazu reicht deine bloße
Anwesenheit. Zumindest haben dies bisher viele Menschen behauptet, die mir begegnet sind.
Ihre Leben haben sich verändert.”

Kaum war der Satz beendet, ging es hinüber in eine weitere Szene. Ich befand mich in einem
chinesischen Restaurant mit mehreren Personen. Wir waren sicherlich an die zehn Personen.
Wir waren allesamt in Schwarz gekleidet, einige sahen sehr gruftig aus und hatten langes,
schwarzes Haar und trugen lange Mäntel. Die meisten von ihnen waren Asiaten und manche
euro-asiatische Mischlinge. Neben mir saß ein Chinese, der mir auf Anhieb ganz sympathisch
war, auch wenn er noch recht jung war, vielleicht kaum 20 Jahre alt, und gern mal seinen
Mund weit aufriss, um zu prahlen oder von seinen hervorragenden Kontakten zu erzählen, die
er besäße.

Ich fragte mich, warum ich in dieser Szene gelandet war und überlegte, ob dieses vielleicht
mit einem anderen Leben von mir zu tun haben könnte, in dem ich ein chinesischer Junge
war, dessen Vater ein chinesisches Restaurant besitzt. Falls dem so war, dann war ich
entweder schon etwas erwachsener geworden oder ich war nur nicht in der Lage, mich
persönlich zu betrachten, um sagen zu können, wer ich war und welche Rolle ich hier spielte.
In einem Traum kann man nicht nur die Rolle, sondern aus das Aussehen komplett wechseln,
ohne, dass es einem auffällt, da das Identitätsgefühl stets gleich bleibt. Man fühlt sich stets als
Ich und nimmt nach einem Szenenwechsel zwar die Umgebung anders wahr, aber nicht sich
selbst.

Dieser Umstand erschwert die Beurteilung der Szene ungemein, denn man verschleppt die
gesammelten Informationen aus der vorausgegangenen Szene und interpretiert diese in
Verbindung mit der neuen. In unserem Alltag geschieht nichts anderes. Auch in dieser
wechseln wir häufiger die Realität, nehmen aber den Wechsel nicht einmal wahr und
interpretieren die ganze Zeit über mit den gleichen Informationen das wahrgenommene
Umfeld. Diesen Vorgang würde ich als Selbstbildkonstruktion bezeichnen und erklärt auch
den Aufbau eines Selbstbildes (Egos) sowohl innerhalb der Träume als auch in unserer
vertrauten Alltagsrealität. Um nicht abzuschweifen, saßen wir in dem Restaurant und
unterhielten uns. Dabei fiel mir eine Eurasierin auf, die mich offensichtlich attraktiv fand. Sie
trug langes, schwarzes Haar und besaß sehr feine und schöne Gesichtszüge. Sie trug eine
weiße Bluse, ein schwarzes Jackett und einen engen Rock. Ihre braunen Augen waren dunkel
geschminkt und sie wirkte auf mich etwas unruhig und hibbelig.

Wir kamen ins Gespräch und uns sehr schnell näher. Dabei küssten wir uns und spielten
miteinander herum, indem wir uns irgendwelche Dinge ins Ohr flüsterten. Die anderen schien
es überhaupt nicht zu interessieren und beschäftigten sich mit sich selbst. Später brachen wir
gemeinsam auf und wollten zu einer Wiese gehen, die es in der Nähe gab. Dort sollte eine
Band auftreten. Wir blieben dort bis in die Nacht und ich lernte noch viele andere Leute
kennen und knüpfte neue Kontakte. Um ca. 7 Uhr erwachte ich und war hellwach. Ich blieb
noch ein wenig liegen und dachte über die Erfahrungen nach. Als ich heute Morgen jemanden
den Traum kurz erzählte und von dem Sternenhimmel erzählte, den ich gesehen hatte, wurde
mir mitgeteilt, dass die Vorstellung desselben Teil einer gängigen Chakra-Meditation für das
Dritte Auge darstellt.

Fernöstliche Praktiken sind nicht so mein Ding und kenne mich dahingehend auch nicht
sonderlich gut aus, da ich vielmehr der Ansicht bin, dass der Mensch aus der westlichen Welt
eine andere Denkweise besitzt und Techniken auf ihn gemünzt sein sollten, doch die
Übereinstimmung mit der Chakra-Meditation fand ich sehr interessant und zeigt, dass es trotz
der kulturellen Unterschiede in jedem Fall Parallelen zu geben scheint.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Zwischeffekte (Teil 13)


Die vorangegangenen Teile zum Thema Zirbeldrüse stellen einschließlich dieses Teils eine
Serie dar, die zu einem meiner Forschungsprojekte gehört. Somit können sämtliche Teile in
der Kategorie “Forschungsprojekte” vorgefunden werden. Wer die vorherigen Teile noch
nicht gelesen hat, sollte dies besser nachholen, um Folgebeiträge auch nachvollziehen zu
können. Da ich weiß, dass einige meiner Leser die Ratschläge zur Entkalkung und
Stimulation der Zirbeldrüse nicht nur verfolgen, sondern auch entsprechende Maßnahmen in
ihrer Ernährungsweise getroffen haben, würde ich mich natürlich sehr über einen kurzen
Bericht freuen. Diesen würde ich dann vielleicht hier im Blog einmal als Beispiel anbringen
und könnte durchaus auch in meinem nächsten Buch erscheinen.

Also, keine falsche Scheu: Einfach mal schreiben. Meine bisherigen Anstrengungen, Fluorid
durch die Ernährung umfassend zu meiden und das bereits gesammelte Fluorid schrittweise
abzubauen, bewirken bei mir sehr langsam, aber dennoch deutlich spürbar Veränderungen.
Zwar muss ich zugeben, dass ich seit vielen Jahren schon luzide Träume, außerkörperliche
Erfahrungen und erweiterte Bewusstseinszustände erlebe, aber ich habe mich nie um eine
direkte und bewusste Stimulation der Zirbeldrüse (3. Auge) gekümmert. Sie wurde bisher
eben immer nebenher durch meine Erlebnisse stimuliert. Interessant finde ich an diesem
Thema um das Fluorid, dass es die ganze Thematik um die Zirbeldrüse von einem abstrakten
auf ein konkretes Level befördert.
Das Ego des Menschen bzw. das Alltagsselbst betrachtet das 3. Auge als etwas Abstraktes,
eine Art Energiezentrum (Chakra), das niemand sehen und anfassen kann. Doch der Begriff
“Zirbeldrüse” ist ein biologisches Organ inmitten des Gehirns und das Fluorid ein Stoff, der
auf der physischen Ebene existiert. Somit erhält das ganze Thema eine konkrete und direkte
Adresse für das allzu materielle Selbst. Mehr noch, denn die Zirbeldrüse repräsentiert
gewissermaßen auch ein Bindeglied zwischen der astralen und der physischen Realität. Last
but not least muss man sich dabei natürlich auch vor Augen halten, dass es ein sehr seltsamer
Zufall ist, dass nur Fluorid die Zirbeldrüse verkalkt (s. Foto), ansonsten kein anderer Stoff,
und dass gerade dieser in den Grundnahrungsmitteln vorhanden ist und weltweit in vielen
Ländern sogar tonnenweise in die Trinkwasserversorgung geschüttet wird. Böse Zungen
erkennen dahinter eine globale Verschwörung von Hintermännern, denen solche Aktionen
überhaupt möglich sind.

Inwiefern hier jedoch eine Verschwörung von höchster Stelle oder einfach nur menschliche
Dummheit wirksam ist, das muss jeder für sich selbst entscheiden, Tatsache bleibt, dass
Fluorid vorhanden ist und tagtäglich chemisch produziert und unter die Menschen gebracht
wird. Wie auch immer, so kann ich nicht nur an mir selbst, sondern auch an einigen
Zuschriften erkennen, dass der Verzicht auf Fluorid die Zirbeldrüse wieder schrittweise zu
stimulieren beginnt, ohne, dass man dafür nun groß meditieren müsste. Jemand der tagtäglich
und regelmäßig meditiert, wird natürlich auch seine Zirbeldrüse stimulieren, aber die
Einstellung, dass doppelt gemoppelt besser hält, ist hierbei sicherlich nicht verkehrt. Gestern
war ich auf der Fahrt zu einem Kunden und auf der Straße öffnete sich meine Zirbeldrüse
ganz plötzlich und unvermittelt ein wenig, wie des Öfteren mal in letzter Zeit.

Dabei befand sich während der Fahrt ein Teil meines Bewusstseins in einem veränderten
Bewusstseinszustand, in dem ich mich selbst aus der Luftperspektive sah, wie ich die Straße
entlang fuhr. Dann sah ich nicht nur mich auf der Straße, sondern all die vielen Autos, Busse,
Straßenbahnen, Motorräder, Roller, Fahrräder usw. in der ganzen Stadt. Simultan hierzu zog
etwas in mir deutlich eine Querverbindung zu den menschlichen Zellen. Es kam mir vor, als
wären die Zellen die Autos und die Menschen die Mitochondrien, die in ihnen sitzen. So, wie
die Zellen sind auch die Menschen emsig damit beschäftigt, irgendwohin zu gelangen, ein
Ziel zu erreichen und wenn sie dort angekommen sind, denken sie über ihr nächstes Ziel nach.
Vielleicht auch mit Spermien zu vergleichen, die sich ein dauerndes Wettrennen liefern, nur,
um als Erster zur Gebärmutter zu gelangen.

Dieser Antrieb, ein Ziel zu besitzen und irgendwo ankommen zu wollen, scheint allem Leben
innezuwohnen. Beginnt es mit der Blume, die durch den Erdboden an die Oberfläche stößt
und versucht, zu wachsen und sich so schnell wie möglich der Sonne entgegenzustrecken,
hört es im Kosmos auf, wenn die Planeten und Sonnen wie eine Zelle oder ein Atom wirken –
nur in einer viel langsameren Geschwindigkeit. Überhaupt, so erkannte ich wieder einmal in
diesem Augenblick, waren die Geschwindigkeiten der Größe angepasst. Eine Zelle bewegt
sich wesentlich schneller, also aus der Luftperspektive gesehen, als ein Auto mit einem
Menschen darin, der es steuert, oder eben das Sonnensystem, das sich durch das All windet.

Ich erinnerte mich in dem Augenblick auch daran, dass unser Sonnensystem mit seinen
Planeten und der Sonne im Zentrum durchaus einem Atommodell gleichkommt und es
bewegt sich im Vergleich noch langsamer, d.h. je mehr Masse desto langsamer bewegt es sich
und desto mehr Zeit ist erforderlich. In den Schulen wird gelehrt, dass die Sonne ein Fixstern
ist, d.h. sie bewegt sich nicht, sondern nur die Planeten umkreisen sie. Das ist nicht ganz
korrekt, die Sonne und auch das ganze Sonnensystem bewegt sich.
Es bewegt sich spiralenförmig im Einklang mit der Geschwindigkeit der Galaxie. Dazu habe
ich vor einigen Monaten ein sehr interessantes Video gesehen, in dem das hervorragend
dargestellt und erklärt wurde. Somit sind sämtliche Galaxien wie Zellen auf dem Weg zu
einem Ziel. Man weiß nicht, was es ist, wohin sie wollen und warum sie das überhaupt tun,
aber sie tun es. Doch “sah” ich in dem Moment noch mehr: Ich sah, dass die Menschen in die
physische Welt geworfen wurden und niemand wirklich weiß, was los ist. Sie machen einfach
und sind sich nicht einmal wirklich darüber im Klaren, was sie tun, doch der Wunsch, endlich
anzukommen, wo immer sie hin möchten, ist in ihnen verwurzelt. Es ist in allem verwurzelt
und sie können damit nicht aufhören, weil es das ganze Universum so macht. Sie lernen,
indem sie von anderen abschauen, wie es gemacht wird. Sie lassen sich einschulen, einstellen,
verheiraten, entlassen und sterben.

Alle sind im Fluss… die einen mehr, die anderen weniger, aber sie sind allesamt in diesem
Fluss. So im Mikro- als auch im Makrokosmos. Das ganze Universum mit seinen Zentillionen
Planeten und Sonnen, Kometen und Nebeln erscheinen plötzlich wie das Innere eines
gigantischen Körpers, der in Bewegung ist.

Wo will er nur hin?


Woher sind wir gekommen?
Wer waren wir, bevor wir in die physische Welt eintraten?
Was tun wir hier?
Wohin geht die Reise?
Wie ist unser wirklicher Name?
Wo liegen unsere wahren Erinnerungen?
Wie ist unsere tatsächliche Identität?
Wo sind unsere Freunde geblieben, die wir vor diesen ganzen Reinkarnationen kannten?

Das Sein ist voller Magie… und wir haben sie scheinbar aufgegeben, nur, um uns physisch zu
materialisieren. Das alles muss uns sehr viel bedeutet haben, das wir uns dazu überreden
konnten, oder wir wurden wie Motten vom Licht eingefangen… Wer kann das schon mit
absoluter Sicherheit sagen?

Aktivierung der Zirbeldrüse: Berichte von Lesern (Teil 14)


Heute habe ich erfahren, dass Curcuma, in Verbindung mit Pfeffer, in seiner Wirkung
verhundertfacht wird. Aus dem Grund könnte Curcuma vielleicht doch noch einen Posten
darstellen, um die Fluoridsteinchen bzw. Lebergries im Körper abzubauen und somit indirekt
die Entkalkung der Zirbeldrüse zu unterstützen. Bisher wirkte Curcuma bei mir nicht spürbar.
Aus dem Grund bleibt Curcuma vielleicht doch noch ein zu prüfender Faktor.

Darüber hinaus soll es helfen, beschädigte Bereiche im Gehirn beim Wiederaufbau zu


unterstützen. Diese Eigenschaft macht es sehr interessant. Es kann spielend einfach als
leckeres Gewürz zum Essen beigemengt werden. Da mittlerweile viele meine Forschung zur
Zirbeldrüse verfolgen (ca. 500-800 Personen), rief ich in Teil 13 zu einem Feedback der Leser
auf, mir einen kurzen Bericht zuzuschicken. Hierzu habe ich ein paar Berichte ausgewählt und
möchte diese nun hier veröffentlichen.

Ich denke, es ist auch wichtig, einmal andere Personen zu Wort kommen zu lassen. Immerhin
ist die Entkalkung der Zirbeldrüse ebenso interessant, wie es überhaupt zu einer Verkalkung
kommen konnte. Nun denn werde ich zuerst einmal den Bericht von Christian anführen, um
mit dem ersten interessanten Feedback zu beginnen: “Nach einigen Monaten, in denen bei mir
nichts mehr geschah, was Außerkörperliche Erfahrungen und Luzide Träume betrifft und die
Unzufriedenheit darüber wuchs, stieß ich auf deinen Blog und habe am 24.1. angefangen mit
Spirulina, fermentiertem Lebertran, Zedernnussöl und viel Volvic Naturelle (Wasser)
auszuleiten. Seitdem habe ich wieder zwei Außerkörperliche Erfahrungen und drei
Klarträume erleben dürfen (eine ganze Zeit lang ging da einfach gar nichts mehr bei mir, was
wohl u.a. auch auf ungesunde Ernährung zurückzuführen war).

Zur Nacht nehme ich zusätzlich 350 mg DMAE ein (Nahrungsergänzung). Zweimal konnte
ich auch den Druck zwischen den Augenbrauen wieder für einige Stunden spüren. Letztes
Jahr war das auch mal eine Zeit lang so, als ich eine Weile gefastet, auf Fleisch verzichtet,
viel meditiert und Yoga gemacht hatte. Eine Zeit lang hatte ich jede 2. bis 3. Nacht einen
Klartraum und einige Wochen lang kurze Außerkörperliche Erfahrungen und bin oft mitten in
der Nacht mitten im Schwingungszustand aufgewacht. Irgendwie bin ich dann aber wieder in
alte Muster verfallen und das war‟s mit den Erfahrungen. Ich bin ziemlich überrascht, dass die
Ausleitung so gut zu funktionieren scheint – vor allem so schnell. Vielleicht liegt das auch
daran, dass meine Zirbeldrüse noch nicht allzu verkalkt ist.

Ich bin jetzt 26 Jahre jung. Mal abwarten ob die Wirkung so bleibt, bzw. sich noch verbessert.
Ich hoffe, dass die Erfahrungen nicht nur zufällig wieder aufgetreten sind, denn es ist eine
ziemlich kostspielige Angelegenheit mit den ganzen Nahrungsergänzungsmitteln. Ich werde
das Programm wohl drei Monate lang durchziehen und dann ein Resümee ziehen.” Wie von
mir vermutet, schlägt die Entkalkung bei Personen unter 30 Jahre wesentlich schneller an, da
zwischenzeitlich zwar ebenso massig Fluorid von der Zirbeldrüse aufgenommen werden
konnte, aber sicherlich nicht so viel, wie bei älteren Personen. Natürlich ist die Aussage von
ein paar Personen nicht so repräsentativ wie eine Versuchsgruppe von 50 oder 100 Personen,
aber es besitzt eine gewisse Logik.

Die von Christian geplante Zeit der Testphase von drei Monaten ist für Anfänger optimal.
Sicherlich benötigt man noch mehr Zeit, um zu weiteren und ausgiebigeren Ergebnissen zu
kommen. Der zweite Bericht, den ich nun anführen möchte, ist von Ole, einem Studenten aus
Leipzig: “Durch Jonathans Traumblogreihe zur Aktivierung des dritten Auges, bin ich darauf
aufmerksam geworden, dass sich eine durch Fluorid verkalkte Zirbeldrüse negativ auf die
Wahrnehmung und auch auf die Meditation auswirkt. Deshalb habe ich versucht, dieselben
Maßnahmen zu ergreifen, wie sie Jonathan beschrieben hat. Ich hatte im Vorfeld schon davon
gehört, dass Fluorid ein starkes Gift sei, das den Körper auf vielfache Weise schädigen kann
und benutze aus diesem Grund schon länger keine fluoridhaltige Zahncreme mehr.

Diese besonders drastische Auswirkung auf die Zirbeldrüse war mir aber nicht bewusst und so
achte ich jetzt seit ca. einem halben Jahr auch darauf, möglichst fluoridarmes Wasser zu
kaufen. Um das bereits in meiner Zirbeldrüse eingelagerte Fluorid auszuleiten, habe ich mir
Zedernnussöl zugelegt, von dem ich jetzt täglich einen Esslöffel zu mir nehme. Was meine
sonstige Ernährung anbelangt, kann ich guten Gewissens behaupten, dass ich schon länger
gesund und bewusst lebe.

Daher halten sich mögliche Belastungen wie Fast Food oder konventionelles Obst und
Gemüse (also keine Bio-Qualität und somit durch Pestizide und Fluor belastet) bei mir gering.
Nachdem ich diese Praktiken ungefähr zwei Monate durchgeführt habe, konnte ich plötzlich
häufiger ein Druckgefühl an meiner Stirn feststellen, das sich auch öfters wie ein leichtes
Pochen anfühlte. Manchmal glaube ich auch, dass mein subjektives Empfinden der
Wahrnehmungsqualität sich verschärft hat.
Dies kann natürlich auch an anderen Faktoren liegen, aber völlig ausschließen, dass es damit
zusammenhängt, will ich an dieser Stelle nicht. Jetzt nach einem halben Jahr kann ich bei der
Meditation die Zirbeldrüse stark pulsieren spüren. Das geht manchmal sogar soweit, dass es
sich fast wie eine Art Kopfschmerz anfühlt, nur ist es weniger unangenehm. Vor kurzem hatte
ich dann ein interessantes und in dem Moment auch sehr aufregendes Erlebnis: Aus meiner
abendlichen Meditation hat mich plötzlich ein elektrischer Schlag gerissen, der aber aus
meinem Kopf herausgekommen zu sein schien. Ich hatte in diesem Moment auch ein Bild vor
Augen, beziehungsweise fühlte es sich so an, als wenn ich in meinem Kopf wäre und mein
Gehirn beobachten könnte, als sich dann dieser extrem starke elektrische Impuls ereignete.

Ich bin auf Grund dieser Erfahrungen auf jeden Fall weiterhin motiviert mich möglichst
fluoridarm zu ernähren und werde auch versuchen die Entkalkung weiter voranzubringen.”
Solche “Flashs”, wie ich sie nenne, können durchaus als spontaner Effekt auftreten und habe
es bereits selbst so erlebt. In diesen Flashs hat man für einige Sekundenbruchteile
außersinnliche Wahrnehmungen, die so plötzlich und spontan auftreten können, dass sie wie
kleine Schocks wirken und in denen man entweder etwas aus einer ganz anderen Perspektive
betrachtet, unvermittelt etwas Außerordentliches fühlt oder mit dem inneren Auge “sieht”.

Die Flashs sind völlig unberechenbar und nichts für schwache Nerven. Eine Gefahr geht von
ihnen allein nicht aus, aber können kurzzeitig verstörend wirken. Aus dem Grund ist eine
schrittweise Ausleitung die sicherste Variante. Natürlich, wer möchte, kann auch mehrere
Hilfsmittel gleichzeitig benutzen. Wie bereits mitgeteilt, scheinen Zedernnussöl, Gerstengras,
Spirulina und Activator-X (ein bestimmtes fermentiertes Fischöl) sehr förderlich zu sein und
haben sich bisher am besten bewährt. Die Zirbeldrüse und der so genannte Astralkörper
scheinen auf einer elektromagnetischen Basis verbunden zu sein. Ole durfte dies am eigenen
Körper erfahren, als plötzlich seine Zirbeldrüse reagierte und dieser elektrische Ausstoß
auftauchte. Dies erklärt zumindest die “elektrischen” Phänomene, die auftreten können. Bei
genauerer Betrachtung hatte ich mich darum für den Begriff “psycholektrisch” entschieden,
um die psychische Komponente mit der Elektrizität zu verknüpfen.

Das bewirkt eine deutlichere Bezeichnung und Bestimmung der elektrischen Phänomene, die
auftreten können. Der Begriff Elektromagnetismus ist in unserer Physik bereits in gewisser
Form “besetzt” und definiert. So entstehen keine Verwechslungen. Trotz alledem besteht eine
deutlich fühlbare Verbindung zwischen der Zirbeldrüse und dem Elektromagnetismus.
Sicherlich wäre es darum von großem Interesse, mit elektromagnetischen Feldern Tests
durchzuführen, um zu sehen, inwiefern sie die Zirbeldrüse beeinflussen können. Leider reicht
mein physikalisches Verständnis für solche Gerätschaften nicht aus. Sollte sich jemand
berufen fühlen, in dieser Hinsicht etwas zu basteln, würde ich mich sehr über eine Nachricht
freuen.

Meines Erachtens dürfte eine elektromagnetische Stimulation demnach ein guter und
vielversprechender Ansatz sein. Auch dachte ich über eine andere energetische Stimulation
nach, evtl. über Kristalle in Verbindung mit elektromagnetischen Feldern. Der Kreativität und
Erfindungsgeist sollten hierbei keine Grenzen gesetzt werden, denn wer heilt, der hat halt
Recht. Simone aus München schreibt: “Ich habe jetzt ca. drei Monate auf Fluorid verzichtet
und immer Curcuma und Zedernnussöl eingenommen. Ich habe ein paar mal vor meinen
Augen Blitze gesehen und Bilder tauchten auf. Da habe ich mich wirklich erschrocken, aber
es war nicht schlimm. Meine Träume sind klarer geworden und kann mich besser erinnern.
Also so scheint es mir jetzt. Es ist schon auffällig.
Und irgendwie fühle ich mich besser, wenn ich weiß, ich nehme das giftige Fluorid nicht
mehr ein. Ich verstehe auch nicht, wie du ja mal gesagt hast, Jonathan, warum es keine
Firmen gibt, die damit Werbung machen „Jetzt ohne Fluorid!‟. Das wäre was! Alle würden
nur noch sein Zeug kaufen!” Für mich ist es nur sehr verblüffend, welchen großen Einfluss
die persönliche Ernährung auf Gesundheit und eben die Zirbeldrüse nehmen kann. Ich muss
zugeben, dass ich dies viele Jahre vernachlässigt hatte. Meine basische Ernährung hat mir
mittlerweile dabei geholfen, ganz automatisch Gewicht zu verlieren, ohne, dass ich dafür
weniger essen oder Sport machen musste. Somit ein hübscher Side-Effect, würde ich mal
behaupten. Die basische Bio-Ernährung beläuft sich dabei auf Salat, Kartoffeln, Gemüse,
Vollkornbrot, Geflügel und Fisch. Das ist alles bzw. alles andere sollte möglichst gemieden
werden. Personen, die beispielsweise über die Blutgruppe 0 verfügen, können Fleisch sehr
leicht verdauen und verarbeiten.

Sie müssen sich weder vor hohen Cholesterinwerten fürchten noch darüber nachdenken,
unbedingt Vegetarier zu werden. Sicherlich ist es von Vorteil, abends, falls man eine
ausgiebige Meditation oder eine Schlafunterbrechung plant, kein Fleisch mehr zu essen –
unabhängig davon, welcher Blutgruppe man angehört. Für alle Blutgruppen sollte aber
Schwein und Rind bzw. Vierbeiner überhaupt möglichst gemieden werden. Personen, die
nicht die Blutgruppe 0 besitzen, sollten unbedingt in Betracht ziehen, Vegetarier zu werden.
Für diese Personen würde Fleisch eher energetische Probleme bereiten und die spirituelle
Entwicklung verzögern.

Dies hängt mit einer übergeordneten Perspektive zusammen, da der Mensch immer wieder
neu reinkarniert und sein Körper stets anhand eines übergreifenden Models ausgewählt wird,
d.h. was der Körper in einem Leben gelernt hat, nimmt er sozusagen mit ins nächste hinein.
Die Blutgruppe 0 gehört z.B. in dem Zusammenhang eher den Jägern an. Diese haben
aufgrund ihrer ausgewählten Zeitalter allgemein ein angepassteres Verdauungssystem, sind
dafür aber auch anfälliger für Allergien, wenn sie versuchen, ihre Ernährungsweise einer
veganen oder vegetarischen Variante anzupassen.

Aus keinem anderen Grund gibt es darum Menschen, die trotz Fleischgenuss außerkörperliche
Erfahrungen und luzide Träume erleben. Alle anderen Blutgruppen können problemlos zu
einer vegetarischen oder veganen Lebensweise wechseln und ist auch empfehlenswert.

Jedenfalls noch einmal großen Dank an Simone, Christian und Ole für ihren Bericht.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Borax (Teil 15

Aufgrund des Hinweises eines Workshop-Teilnehmers, ist das Mittel Borax wieder mehr in
meinen Fokus gerückt. Ursprünglich hatte ich Borax zur Unterstützung der Zirbeldrüse
beiseite gelassen, da es genügend andere Möglichkeiten gibt, um eine Entkalkung einzuleiten
und dies nun einmal ein Reinigungsmittel darstellt. Doch anhand des Hinweises, habe ich nun
mehr recherchiert und feststellen müssen, dass Borax sehr viele Möglichkeiten bietet, die man
nicht außer Acht sollte.

Nicht nur enthält es Stoffe, die eine Gesundung des Körpers im Allgemeinen unterstützen,
sondern helfen vermutlich am besten, um das losgelöste Fluorid im Körper auch aus dem
Körper wieder herauszubekommen. Mittel, wie bestimmte Fischöle, Chlorella Spirulina,
Kokosnussöl, Zedernnussöl oder Gerstengras, unterstützen dabei, dass sich die Kalkkapsel,
die sich um die Zirbeldrüse herum gebildet hat, langsam zersetzt. Nachdem sich der Kalk
gelöst hat, löst sich auch das darin enthaltene Fluorid. Doch das Fluorid befindet sich nach der
Lösung im Blutkreislauf und mit der Zeit bewegt sich das Fluorid wieder zurück in Richtung
Zirbeldrüse. Daher muss eine Ausleitung über den Urin stattfinden, um das Fluorid darüber
hinaus aus dem Körper herauszubefördern. Für diesen abschließenden Vorgang eignet sich,
neben Melatonin, allem Anschein nach Borax doch ganz hervorragend.

Es ist ein Mineral, das eine lange Zeit gefördert und abgebaut wurde und beinhaltet die
lebenswichtigen Elemente Borsäure und Bor. Mittlerweile jedoch ist es seltsamerweise in den
meisten Ländern verboten worden und somit nur noch recht schwer aufzufinden. Jedenfalls
löst es jeder Art Verkalkung und hilft sehr gut bei der Ausleitung, um den Körper von
bestehendem Fluorid zu befreien. Es scheint darüber hinaus auch ein kleines Wundermittel zu
sein, denn laut Personen, die dies über einen gewissen Zeitraum zu sich genommen haben,
berichteten über ein schnellem Auflösen von Arthritiserscheinungen, ließen Probleme
bezüglich der Haut, des Magen-Darmbereichs, Schilddrüse, Herz, Nieren, den Zähnen,
Schuppenflechte, selbst Fehlsichtigkeit weitgehend verschwinden und half dabei, das
Gedächtnis zu verbessern, stoppte Arterienverkalkung, wirkte gegen Pilze, Viren und stärkte
die Zellmembran.

Das Schlüsselelement ist eben die Borsäure und das Bor, die zwar auch in Obst, Gemüse und
Kaviar zu finden sind, aber leider in nur sehr geringen Anteilen. Wer also Borsäure in höheren
Dosen zu sich nimmt, unterstützt den Körper und viele Organe. Leider finden sich diese
Anteile überwiegend nur in Gemüse und Obst, das unbehandelt ist. Verarbeitete
Nahrungsmittel haben diese Stoffe verloren. Das Borax kann leicht angewendet werden, aber
man sollte höllisch aufpassen, dass man nicht zu viel davon zu sich nimmt. Auf 1 Liter
fluoridfreies Wasser (Evian usw.) sollten Frauen 300 mg und Männer 400 mg oder bei
starkem Übergewicht 500 mg Borax hinzufügen. Auf keinen Fall mehr, denn hierbei handelt
es sich schon um eine hohe Dosis, die für die Ausleitung von Fluorid jedoch notwendig ist.
Dann folgt noch auf den einen Liter Wasser eine Prise fluoridfreies Meersalz und schon hat
man sein Getränk für den Tag zusammengemixt.

Ich teste gerade das Borax aus und gebe es nach dieser niedlichen Rezeptur in das Wasser der
Marke Evian und mache mir damit meinen Tee zurecht. Borax ist weitgehend
geschmacksneutral. (Achtung! Manche Bio-Meer- und Steinsalze enthalten Fluorid und Jod.
Darum unbedingt erst recherchieren, welches Meer- oder Steinsalz frei ist von Zusatzstoffen
dieser Art. Himalayasalz ist hervorragend – siehe meine Nahrungsergänzungsliste.) Anfangs
kann es vorkommen, dass der Körper leicht auf Borax reagiert, z.B. mit leichtem Schwindel,
Kopfdruck, Nierenziehen, Hautreaktionen u.ä. Vorherige Symptome, beispielsweise im
Krankheitsfall, können vorläufig wieder zunehmen. Wen dies stört, kann die Dosis auch
heruntersetzen und sie erst schrittweise steigern. Schlimm sind diese Reaktionen jedenfalls
nicht und es lässt nach einigen Tagen nach.

Man sollte bedenken, dass der Körper das Borax sofort dazu verwendet, um etwaige Pilze
oder dergleichen zu neutralisieren. Im Internet entdeckt man dazu die erstaunlichsten
Geschichten. Natürlich findet man, wie immer, auch Gegenstimmen, die von einer Einnahme
abraten. Überhaupt findet man bei Google alles, es ist eben nur eine Frage dessen, wonach
man sucht. Das eingenommene Borax kann auch leichte Nierenschmerzen, Zahnschmerzen
oder Verspannungen bewirken, da es das Fluorid löst und durch den Blutkreislauf jagt. Somit
sind dies “Heilschmerzen” und wie bereits erwähnt, nach einigen Tagen lässt dies nach. Falls
nicht, dann einfach die Dosis heruntersetzen oder eine Pause machen. Überhaupt ist in jedem
Fall nach 5 Tagen der Einnahme, eine 2-tägige Pause wichtig, damit sich der Körper wieder
ein wenig beruhigen kann.
Somit ist es vielleicht praktisch, das Borax von Montag bis Freitag einzunehmen und am
Wochenende zu pausieren. Leider existieren unzählige Befürworter für Fluorid, die weiterhin
darauf schwören, dass es gut für die Zähne sei und Karies verhindere. Selbst der bekannte
“Ökö-Test” ist ein Befürworter von Fluorid und lobt auch gern Salze, die damit versetzt sind
und zeichnet es mit “Sehr Gut” aus. Heutzutage sind nicht mehr aufrichtige Labortests
gefragt, sondern vielmehr gesponsorte und wirtschaftlich orientierte Prüfungen, die dann auch
im Sinne der Sponsoren ausgelegt werden. Aus dem Grund ist es überaus wichtig,
unabhängige und alternative Informationsquellen zu nutzen. Doch selbst hier existieren
mittlerweile ein paar Stellen, die behaupten, sie seien unabhängig und wiederholen leider nur
die Propaganda, die ihnen vorgekaut wurde. Jedoch sind ausgiebig unabhängige Tests
durchgeführt worden, z.B. von Jennifer Luke, die Kaninchen dazu benutzte, um sie mit
Fluorid zu versorgen und dann zu beobachten, was mit ihnen geschah.

In der Mitte der Versuchsdauer wurde ihnen dann Bor verabreicht und siehe da, das Fluorid
konnte über den Urin in höherem Maße problemlos wieder abgebaut werden. Der Einwand,
warum von Fluorid abgeraten, aber zu Borax geraten wird, da beides in größeren Mengen
giftig ist (immerhin ist Fluorid ein Rattengift und Borax ein ganz hervorragendes
Ameisengift) ist leider nicht berechtigt. Das Fluorid wird im Körper angereichert und verlässt
den Körper freiwillig nr in kleinen Mengen, das Borax hingegen baut sich automatisch
komplett wieder ab. Aus dem Grund ist es auch wichtig, Borax über eine lange Zeit zu sich zu
nehmen, bis das Fluorid aus dem Körper gespült wurde. Um einen verständlichen Vergleich
zu haben: Das handelsübliche Tafelsalz ist normalerweise 50 Mal giftiger als Borax. Wer sich
trotzdem vor Borax fürchtet, kann es auch mit sehr viel frisches Obst und Gemüse versuchen,
denn dort finden sich Spurenelemente von Bor wieder. Doch hier muss man richtig viel davon
verspeisen und beim Kochen sollte der Gemüse-Sud nicht weggeschüttet, sondern zusätzlich
noch getrunken werden.

Dies wäre eine Alternative, um den Körper bei der Heilung von den o.g. Krankheiten zu
heilen, aber zur Unterstützung und Entkalkung der Zirbeldrüse reicht es leider überhaupt nicht
aus. Das chemische Fluorid hat es nun mal wirklich auf die Zirbeldrüse abgesehen und da
reicht frisches Obst und Gemüse nicht. Besorgnis ist aber unbegründet, denn es sind
versehentliche Vergiftungsfälle vorgekommen mit über 80 Gramm Borax und die Personen
haben es überlebt. Würde man die gleiche Menge Fluorid versehentlich zu sich nehmen,
vielleicht in einer Wette, bei der es darum geht, möglichst viel Salz in kürzester Zeit zu
verspeisen, würde den sofortigen Tod mit sich bringen. Erhältlich ist Borax nur noch schwer.
Bestellt man es außerhalb der EU, wird es vom Zoll festgehalten und man hat ein Bußgeld
von 30 Euro zu zahlen.

Die Ware wird dann eingestampft. Innerhalb der EU gilt es als verboten, doch gibt es noch ein
paar wenige Stellen, wo man es bestellen kann. Außerdem ist Borax spottbillig und kommt
man mit einem Kilo sehr viele Jahre hin. Von Geldmacherei kann hier wirklich nicht die Rede
sein. Auch sind Domestos oder jegliche Chlorwasserstoffe bei weitem gefährlicher und
hochgiftig. Da reicht jedoch schon ein Schluck, um den Körper irreparabel zu vergiften. Diese
sind aber weiterhin frei auf dem Markt erhältlich. Borax hingegen ist jedoch nur schwach
giftig, wurde aber trotzdem verboten. Man mag an dieser Stelle vielleicht verstehen, dass
Stoffe nicht deshalb verboten werden, weil sie giftig wären oder dem Menschen Probleme
bereiten könnten, sondern es stets wirtschaftliche Gründe besitzt bzw. wem es mehr nutzt.
Überhaupt ist dies deshalb ein interessanter Fall, da Borax die einzige lebenswichtige und
ausreichende Quelle für Bor für den Körper darstellt und trotzdem weltweit verboten wurde.
Wer nur eine leicht stimulierte Zirbeldrüse besitzt, wird seine Aufmerksamkeit sicherlich auf
das richten, was nicht nur regional, sondern global verboten bzw. durchgesetzt wurde. Wer
also erfolgreich Borax erhalten konnte und dies über einen längeren Zeitraum nimmt, sollte
gleichzeitig zusehen, nach ungefähr vier Wochen (nach endgültigem Absetzen des Borax),
Magnesium und Kalzium zu sich zu nehmen. Borax löst auch diese beiden Stoffe im Körper
und darum ist es vielleicht günstig, hier diese zusätzlich einzunehmen. Ansonsten ist Borax
nicht nur ein Allround-Heilmittel, sondern auch ein preisgünstiger Allround-Entkalker für die
Zirbeldrüse.

Momentane Quelle für Borax: Pronatu


http://www.pronatu.com/de/Produkte/Borax-natriumborat/Borax--SHE-100--Quality-.html

Aktivierung der Zirbeldrüse: Zusammenfassung (Teil 16)


Es haben sich einige fleißige Leser gemeldet, dass sie zum Thema “Aktivierung der
Zirbeldrüse” an einer Zusammenfassung interessiert wären. Anhand der vielen Teile, die es
bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt, ist es vielleicht verständlich, eine schöne Übersicht
präsentiert zu bekommen. Als treuer Schreibscherge meiner Leserschaft habe ich mir
überlegt, in der nun vorliegenden Zusammenfassung nicht nur die vielen Quellen vorzulegen,
sondern auch Zugriff zu allen bisherigen Teilen und Literaturhinweisen zu ermöglichen.

Darüber hinaus ist es sicherlich äußerst praktisch, die wichtigsten Punkte einmal im Überblick
zu erhalten. Außerdem gab es sehr viele Nachfragen zu Dosierungen und Anwendungszeiten
und dergleichen, um auf bestem Wege die Zirbeldrüse zu entkalken. Ich bitte dabei zu
bedenken, dass ich mich für meine diesbezügliche Forschungen freiwillig und persönlich als
Versuchskaninchen gemeldet habe und diverse Nahrungsergänzungsmittel sowie bestimmte
Nahrungsmittelkombinationen ausprobiere, um das Fluorid zu vermeiden, zu lösen und
auszuleiten.

Ich empfehle keine Nachahmung, da es ein noch unerforschtes Gebiet ist, aber wer es
trotzdem macht, das kann ich natürlich nicht verhindern. Leider musste ich auch feststellen,
dass manche meine Texte zu dieser Forschung nur überfliegen und darum falsche
Dosierungen anwenden. Das kann im Falle von Borax, dies einmal nur als ein Beispiel, sehr
unangenehm enden. Von daher wäre eine Übersicht eventuell eine gute Idee, wie einige mir
vorgeschlagen hatten… Es wurde also festgestellt, dass Fluorid nahezu auf magische Art und
Weise seinen Weg zur Zirbeldrüse inmitten des Gehirns findet und diese verkalkt. Es bildet
sich in diesem Prozess eine Kalkkapsel um die Zirbeldrüse. Diese Kapsel entsteht nicht von
Heut auf Morgen, sondern entwickelt sich mit den Jahren der regelmäßigen Fluoridaufnahme,
die in unserer Nahrung und anderen Produkten vorzufinden ist. Da Fluorid nicht nur die
Eigenschaft besitzt, die Zirbeldrüse zu deaktivieren, sondern, aufgrund dessen, dass man es
hier mit einem Nervengift zu tun hat, auch den physischen Körper gesundheitlich belastet.
Dass Fluorid gut für die Zähne und kariesvorbeugend sein soll, ist leider eine Mär. Es ist ein
Gift und da es sich nicht im Körper abbaut, wirkt es mit den Jahren so, als hätte man
sämtliches zu sich genommenes Fluorid auf einmal eingeworfen. Dies hat zur Folge, dass es
irgendwann seine Wirkung entfaltet.

Wikipedia sagt hierzu: ―Eine chronische Aufnahme, auch geringer Mengen, kann zu einer
Vergiftung (Fluorose) führen, die sich in Schädigungen des Skeletts, der Zähne, der
Lungenfunktion, der Haut und in Stoffwechselstörungen äußert.‖
Doch soll Wikipedia sicherlich nicht die einzige Quelle sein. Weiteres am Ende dieses
Artikels.

Fluoridvorkommen:
Das meiste Fluorid, das der Mensch zu sich nimmt, geschieht über Wasser, (Meer-) Salz,
Zahnpasta, Fluoridlack (ein Lack, den Zahnärzte auf Zähne auftragen), Aspartam, viele
Kosmetika, Nebelmaschinen in Clubs, Tranquilizer-, Rohypnol- und Valiumtabletten,
Antibiotika, Neuroleptika und Psychopharmaka.

Krankheiten durch regelmäßige Fluorideinnahme:


Löchrige Karies auf Schneidezähnen, Lungenfunktionsschwierigkeiten, Haut- und
Stoffwechselstörungen, Knochenschädigungen, Allergien, Arterienverkalkung,
Bluthochdruck, Herz- und Kreislauferkrankungen, Schlaganfälle, Thrombosen, Arthritis und
Osteoporose, Erkrankungen der Leber und Nieren, Muskel-, Gelenk-, Bein- und
Rückenschmerzen, rheumatische Erscheinungen, Zahnfluorose u.a.

Psychische Probleme bei Fluorideinahme:


Die gebildete Kalkkapsel dämmt die Fähigkeiten und den Einsatz der Zirbeldrüse und somit
die Funktion des so genannten 3. Auges. Intuition, zwischen den Zeilen lesen können,
unterschwellige Botschaften wahrnehmen, Manipulationen erkennen, luzides Träumen,
Astralreisen, Hellsehen, Remote Viewing u.v.a. solcher Fähigkeiten können durch diese
Kalkkapsel gedämmt werden. Für die persönliche spirituelle Entwicklung ist dies hinderlich.
Natürlich kann man täglich mit stundenlanger Meditation oder durch Psychedelika gegen
diese Benachteiligung kämpfen, aber die Zirbeldrüse bei der Entkalkung zu unterstützen, kann
eine Menge Meditation einsparen und einen automatischen Prozess bewirken. In diesem Fall
sollte man jedoch die Meditation nicht völlig einschränken und man muss hier nicht nur
konsequent sondern auch mathematisch an das Problem herangehen.

Strategien:
Die Strategie setzt sich hierbei hauptsächlich aus drei Maßnahmen zusammen:

1. Vermeidung weiterer Aufnahme von Fluorid

2. Einnahme von Hilfsmitteln zur Entkalkung der Zirbeldrüse

3. Einnahme von Hilfsmitteln zur Ausleitung des Fluorids

Maßnahmen zur Vermeidung der weiteren Aufnahme von Fluorid:


Man benutze zukünftig Ersatzprodukte ohne Fluorid, wie z.B. fluoridfreie Bio-Zahnpasta
(z.B. Biodent mit Stevia). Fluoridfreie Wasser wie Allegra, Bad Pyrmonter, Evian, Granus,
Lauretana, Marius Mineralquelle, Renata Mineralwasser, Schurywald Quelle, Shop
Mineralbrunnen, Volvic Naturelle und Wiesenthaler (sprich alles unter 0,06 mg/l). Ernährung
umstellen auf fluoridfreies Salz, wenig Fleisch essen und wenn, dann nur Geflügel,
Vermeidung von Käse, Milch, Rind, Schwein, grüner und schwarzer Tee, Fisch,
Meeresfrüchte, Spinat, Leber, Eier, Kaviar, Weißzucker, Vollkorn, Roggen, Gerste, Nüsse
sind hier sehr empfehlenswert. Wer es genau nimmt, sollte auch das Stadtwasser vermeiden,
halt das, was aus dem Wasserhahn kommt, und durch eines der unten erwähnten Wasser
ersetzen.

Maßnahmen zur Reaktivierung bzw. Stimulation der Zirbeldrüse


und Zersetzung der Kalkkapsel:
Am besten bewährt haben sich in meinen eigenen Forschungen die Einnahme von
Zedernnussöl (1 EL täglich – nicht Zedernholznussöl) und/oder Kokosöl sowie der
berüchtigte Activator-X, d.h. Lebertran einer Chimäre/Rochen [Blue Ice Cod (oder Skate)
Liver Oil)] oder das der Seekatze mit 8-12 Kapseln täglich bis zu 3-6 Monate lang. Alternativ
kann man es auch mit Chlorella Spirulina versuchen, habe es aber bisher nicht getestet (25-30
Tabletten am Tag!). Weitere Alternativen sind eine Mischung aus Bentonite und Zeolith. Am
besten ist Puder anstatt Pulver zu sich zu nehmen. Dosierung Pulver: 3 mal täglich 1 gehäufter
Teelöffel. Puder: 3 mal täglich halber Teelöffel und Kapseln: 3 mal täglich 2 Stück mit viel
Wasser.

Maßnahmen zur Ausleitung des Fluorids:


Melatonin hilft bei der Ausleitung, um das von der Kalkkapsel abgebaute Fluorid wieder aus
dem Körper zu bekommen (zum Schlafengehen eine Kapsel mit 5 mg) und im weiteren
Verlauf kann man die Dosis steigern auf 10, 15, 20 und bis zu 100 mg. Hierzu kann auf
Bedarf auch Borax benutzt werden (s. Techniken für Hardliner).

Zusätzliche Ernährungsstrategien:
Ist keine Pflicht, in puncto Zirbeldrüse, aber die basische Ernährung hat sich hervorragend
bewährt, um den Körper im Allgemeinen zu entgiften, gesünder zu machen und sogar eine
Menge Fett abzubauen – ohne, dass man hungern muss! Dazu gibt es eine von mir selbst
erprobte Ernährungsrichtlinie, die sehr einfach zu verstehen, aber nicht immer einfach
einzuhalten ist. Wie präzise sich jeder hier einsetzen möchte, bleibt natürlich jedem selbst
überlassen.

Ich spreche hier von einer Ernährungsweise, die nicht nur gesünder und fluoridfreier macht,
sondern auch die Traumfigur wieder hervorzaubert! Dazu ernährt man sich 2-3 Jahre lang
(oder am besten für immer) NUR noch von den folgenden möglichst frischen
Nahrungsmitteln: Wasser (s.o.), Kräutertee (mit Wasser s.o.), alles an Kartoffeln (Pommes
nur mit Rapsöl), alles an frischem Obst, frisches Gemüse aller Art (außer Spinat, Tomaten,
Auberginen, Nüsse und Hefe), alles aber gemäßigt an Geflügel (für die Nichtvegetarier),
frische Salate aller Art, frische Champignons, nur gemäßigt Öle (am besten Kokosöl oder
Zedernussöl), Dressing nur gemäßigt Essig/Öl/Vinaigrette (niemals Sonnenblumenöl!).

Diese Liste sieht recht klein aus, aber Gemüse und Salate gibt es sehr viele. Alles, was ich
hier nicht erwähnt habe, sollte auch nicht zu sich genommen werden. Die gute Nachricht ist,
man kann davon so viel essen wie man möchte! Man muss also nicht hungern. In dem Sinne
ist es eigentlich keine Diät, sondern nahezu eine Basisernährung. Manche können ihre
Ernährung mit einem Schlag umstellen, andere wiederum gehen hier Schritt für Schritt vor,
um sich langsam an die Umstellung zu gewöhnen.

Der Effekt ist aber wundervoll und man wird wieder gesund, Allergien und
Unverträglichkeiten lösen sich auf, die Figur, die sich Körper und Ego wünscht, kehrt zurück,
und das Wohlbefinden und die Leichtigkeit stellen sich mit der Zeit wieder automatisch ein.

Techniken:
Es gibt einige Techniken, die die Zirbeldrüse animieren können. Dazu gehört u.a. meine extra
hierfür erstellte CD “Aktiviere Deine Zirbeldrüse“, die man in meinem Shop bestellen kann.
Wer finanziell nicht so flüssig ist, und überhaupt zusätzlich, kann meine kostenlos
zusammengestellten Techniken anwenden, die ich speziell zusammengestellt habe. Dazu
einfach auf das rote Wort “Techniken” klicken.
Möglichkeiten für die Hardliner:
Wie immer gibt es von mir auch mal wieder spezielle Tipps für Hardliner, jene, die sehr
ungeduldig sind und möglichst zu superschnellen Ergebnissen kommen möchten – ungeachtet
etwaiger Konsequenzen. Achtung: Nur auf eigene Gefahr! Ich empfehle keine
Nachahmung! Ich sage nur, wie ich es machen würde. Macht mich also nicht
verantwortlich für Missverständnisse, unberechenbare Wirkungen oder psychische oder
physische Probleme, die damit einhergehen können! Man agiert hier völlig
selbstverantwortlich! Ich rate von diesen Möglichkeiten prinzipiell ab, weil sie das
Bewusstsein und/oder den Körper sehr plötzlich verändern können, aber der Vollständigkeit
halber seien sie in diesem Artikel erwähnt:

Das schnellste Ergebnis erbringen hohe Dosen an LSD (5 Papers oder 1 Mikro) sowie
rauchbares DMT zu ca. 30-40 mg pro Sitzung (Achtung! Beide Stoffe sind illegal!) Sie
simulieren eine vollständig geöffnete Zirbeldrüse, da das Blut mit DMT überschüttet wird,
was normalerweise durch die verkalkte Zirbeldrüse zurückgehalten wird. Die sanftere und
legale Methode für Hardliner wäre hingegen die Einnahme von Borax, einem
Holzreinigungsmittel, täglich maximal 300 mg (für Frauen) oder 400 mg (für Männer). Dies
nimmt man 5 Tage lang in einem Liter Wasser täglich (s.o.) zu sich und macht dann am
Wochenende 2 Tage lang Pause.

Dies praktiziert man vier Wochen lang. Danach eine Woche Pause. Dann wieder von vorn.
Nach drei Monaten wird eine Pause von 1 Monat eingelegt, um zu sehen, wie die Zirbeldrüse
darauf reagiert. Sind im Laufe dessen keine körperlichen Probleme entstanden und man fühlt
sich gut, kann man eine weitere Runde versuchen. Achtung: Wer Borax zu sich nimmt, sollte
auch Kalzium-Tabletten zu sich nehmen, da Borax nicht nur rigoros Fluorid, sondern auch
Kalzium ausleitet. Wer Nierensteine auf Kalziumbasis mit sich herumträgt, muss damit
rechnen, dass diese den Körper unbedingt verlassen möchten.

Das kann zuweilen Nierenschmerzen bewirken oder Schmerzen beim Wasserlassen. Ebenso
können die Zähne schmerzen, wenn sich darin Fluorid oder eingelagertes Kalzium befindet.
In dem Fall vielleicht die Dosis heruntersetzen. Man bedenke: Borax wird zwar vom Körper
problemlos abgebaut, ist aber giftig. Wer dies also zu sich nimmt, sollte zusätzlich Kalzium
verabreichen und optional probiotische Mineralien. Ich hoffe, dies ist eine schöne Übersicht.
Falls ich etwas Essentielles vergessen haben sollte, bin ich für Ergänzungen natürlich offen
und kann diese eben schnell in dieser Zusammenfassung nachtragen. Ich wünsche also viel
Erfolg bei der Entkalkung der Zirbeldrüse!

Wem dies alles nicht an Informationen ausreicht, kann weiter unten die Links zu allen
anderen Teilen meiner Zirbeldrüsen-Forschung finden oder sich einmal für einen Workshop
bei mir eintragen lassen, in dem alles detailliert und individuell erklärt wird.

*Zedernussöl ist nicht gleich Zedernnussöl! Es kommt auch immer auf die Zubereitung des
Öles an. Sehr gut ist das stark heilende von Anastasia (aber sehr teuer!), ansonsten soll das
von Bioking gut sein und das von Taiga Naturkost (Govega). Je nach Geldbeutel halt. Als Test
für ein Öl wäre zu sagen: Wenn sich nach 3-7 Tagen kein leichter Druck an der Stirn vorne
meldet, dann sollte man sich nach einem anderen Öl umsehen.
Aktivierung der Zirbeldrüse: Himalaya-Salz und Spirulina (Teil 17

Das Wasser in Indien ist sehr stark fluoridiert und über 60 Millionen sind damit körperlich
stark belastet, nahezu vergiftet worden, sodass sie körperliche Beschwerden bekamen. Noch
heute wird mit allen Mitteln darum gekämpft, all das gesammelte Fluorid aus den Körpern
dieser Menschen zu bekommen. Die bekannte und indische Professorin A.K. Susheela
beschäftigt sich seit 30 Jahren fast ausschließlich mit dem Thema Fluorid und hat bereits viele
Menschen von ihren Überbelastungen befreit. Hierbei setzt sie nicht die Verkalkung der
Zirbeldrüse zum Maßstab, sondern kümmert sich ausgiebig um Menschen, die durch Fluoride
überhaupt erst einmal erkrankt sind.

Die Symptome sind sehr vielseitig. Weitere Länder mit starken Fluoridanteilen und dessen
negativen Auswirkungen finden sich neben Indien auch in China, Äthiopien und die Republik
Usbekistan. Ebenso in Australien gibt es gegenwärtig noch Massendemonstrationen gegen die
Zwangsmedikation mit Fluorid im öffentlichen Trinkwasser. Die USA hatte 1986 die
Grenzwerte für die Beimischung von Fluorid im Trinkwasser erst einmal auf maximal 4 mg/l
festgelegt. Dieser wurde dann auch völlig ausgeschöpft. Später revidierte sie diesen Wert und
entschied sich für 1,2 mg/l. Denn es stellte sich heraus: Ab einem Wert von 12 mg täglich
kann mit sofortigen körperlichen Reaktionen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen
gerechnet werden. Allein schon bei drei Litern Wasser täglich, wäre dieser Wert erreicht. Sich
jedoch bei einem Wert von 1,2 aufzuhalten, ist auch nicht sehr viel besser und verzögert eben
nur die Reaktionen.

Die USA galt vor über 100 Jahren als das Land der Freiheit, mittlerweile jedoch scheint das
Pendel zurückzuschlagen. Spionage rund um die Uhr, immer größere
Freiheitseinschränkungen, schärfere Gesetze, Terrorismusangst (und massenhaft Stellen, die
diese auszunutzen wissen), passive und verwirrte Landesbürger, zerrüttet und stets einem
Bürgerkrieg nahe. Derart präsentiert sich nun die USA und man kann nur hoffen, dass sich
dieses Land wieder ihrer Unabhängigkeitserklärung bewusst wird und den darin aufgezählten
Rechten nicht nur sich selbst, sondern auch anderen Ländern gegenüber zusteht. Ebenso
wurden vier Studien durchgeführt, um herauszufinden, inwiefern sich ein höherer Anteil an
Fluoriden im Körper auf den Intelligenzquotienten auswirken kann.

Die Studien werden von einigen Stellen her angefochten, aber sämtliche Studien haben hierzu
positive Ergebnisse geliefert, d.h. es wurde eine Auswirkung festgestellt. Nicht vergeblich
wurden also Fluoride in Gefängnissen eingesetzt, um die Insassen zu beruhigen und den
Intellekt ein wenig herunterzuschrauben. In russischen Gefängnissen soll es selbst heutzutage
noch üblich sein. Angefangen haben diese Fluoridexperimente an Gefangenen in den
Konzentrationslagern des Dritten Reiches. In dem berühmten Film von Stanley Kubrick “Wie
ich lernte eine Bombe zu lieben“, geht es um ein Raumschiff, das über eine Bombe verfügt,
die sich durch einen Computerfehler selbständig aktivierte.

Nun versucht die ganze Besatzung, die Bombe wieder zu entschärfen und diskutieren
stundenlang mit ihr. Immerhin besitzt die Bombe einen eigenen Lernprozessor und eigene
Entscheidungsgewalt. In den teilweise sehr philosophischen Gesprächen erklärt der General
plötzlich, dass ein Kommunist niemals ein Glas Wasser trinken würde und auch wisse warum.
Hierbei wurde darauf angespielt, dass die Idee der Fluoridisierung einst von den
Kommunisten kam, um Amerika damit zu vergiften. In den USA wurde es jedoch erst einmal
als Rattengift patentiert. Später dann zur Aluminiumgewinnung hinzugezogen und es
erforderte unglaubliche Kosten, das Abfallprodukt Fluorid wieder loszuwerden. Plötzlich
hatte jemand die unschlagbare Idee, es nämlich als Zahnschutzmittel anzupreisen und somit
wurde der Abfall nicht mehr in den nächsten See verfrachtet, sondern ganz offiziell ins
Trinkwasser.

Der Verdienst stieg durch diese wirtschaftlich-orientierte Strategie. Tonnenweise


Industriemüll namens Fluorid wurde ins Trinkwasser gekippt in der Behauptung, es
verhindere Karies. Selbst zig Studien kamen von mehreren Firmen daher, die belegten, dass
sich dem so verhält, aber niemand achtete wirklich darauf, welche Stellen diese Studien
erstellt hatten. Heutzutage tauchen jedoch immer mehr Gegen-Studien auf, die das Gegenteil
beweisen. Zu fluoridisierten Mitteln in Deutschland gehören gegenwärtig Speisesalz,
Kosmetika, Antibiotika, Zahnpasta, Mundwasser Brot, Milch und Schokolade. Selbst ein
Besuch beim Zahnarzt, falls man dort Wasser zum Spülen erhält oder eine Paste auf die
Zähne geschmiert bekommt, beinhaltet hohe Werte an Fluorid. Das Trinkwasser in
Deutschland besitzt gnädigerweise meistens 0,30 mg/l, aber z.B. in der Eifel bis zu 1,0 mg/l,
also gut drei Mal so hoch. Vorsicht auch in Kassel, dort wurde über 20 Jahre lang das Wasser
zusätzlich recht hoch fluoridisiert.

Ich weiß nicht, wie es gegenwärtig um den Wert steht. In Anbetracht dieser Menge an
Mitteln, die auf unterschiedliche Weisen mit Fluorid angereichert wurden, ist es mittlerweile
sehr erfolgversprechend, z.B. eine Salzindustrie zu eröffnen und Salz zu vertreiben, auf deren
Packungen groß “Garantiert Fluoridfrei – Für Ihre Gesundheit” stünde. Leider ist damit nicht
zu rechnen, denn die bisherigen erfolgreichen Salzindustrien haben genügend Gelder, um
einen solch mutigen Einsatz zu verhindern. Es dürfte sich somit nicht als einfach
herausstellen, mit gegenteiliger Marketingstrategie vernünftig Fuß zu fassen. Es gibt z.Z. nur
wenige Salze, die wirklich völlig fluoridfrei sind. Dazu gehört das bekannte Himalaya-
Steinsalz, das vermutlich als einziges kein Fluorid enthält. Zusätzlich gibt es noch die blaue
Packung von Bad Reichenhaller. Was das Himalaya-Salz betrifft, so wird von vielen
offiziellen Stellen dagegen gewettert und diese behaupten, es sei nicht gesund, da es kaum
nennenswerte Zusatzstoffe enthielte.

Wer dies ausschließlich nutze, würde auf Dauer eher krank als gesünder werden. Natürlich
trifft genau das Gegenteil zu. Unter den Wetterhexen gesellen sich zudem Anwälte, Gerichte,
Ärzte, die Großpresse und viele andere Stellen. Wenn es von solchen attackiert wird, dann
kann es einfach nur gut sein. Interessant ist auch, dass man insbesondere gegen die Werbung
des Himalaya-Steinsalz vorging, indem man sagte, dass sie den Himalaya nicht abbilden und
sich auch nicht nach dem Berg benennen dürften, da der Salzabbau nicht in unmittelbarer
Nähe, sondern in 200 km Entfernung stattfände. Dass es aber Joghurts gibt, auf denen
Pumuckel abgebildet ist oder Bruce Lee auf Taschen oder Captain Buzz Lightyear auf einer
Frisbeescheibe zu sehen ist, hat natürlich einen direkten Bezug zueinander (Achtung Ironie!).
Man sieht, es werden vonseiten des Pharmakartells keine Tricks ausgelassen.

Der erste Schritt, um seinen Körper von Fluorid zu befreien (siehe Teil 16), ist
verständlicherweise, zukünftig auf Fluorid zu verzichten. Bereits dies stellt sich nicht als sehr
einfach heraus, da man hierfür seine Ernährungs- und Essgewohnheiten umzustellen hat.
Allein, weil die meisten Brote, die es beim Bäcker gibt, mit fluoridhaltigem Salz gebacken
werden oder die leckere Schokolade und all die anderen Milchprodukte wie Käse und Joghurt
zusätzlich mit Fluorid angereichert wird, wie will man dann der weiteren Einnahme dieses
Stoffes entgehen?

Der Gesundheit ist es auf jeden Fall zuträglich und unterstützt ihn bei seiner Selbstheilung.
Wer jedoch auch in puncto Zirbeldrüse erfolgreich sein möchte, muss sich wirklich streng an
die ganzen Nahrungsempfehlungen bzw. -verzichte halten, andernfalls kämpft man hier gegen
Windmühlen und die ganze Mühe ist nicht ausreichend. Auch wer ungeduldig nach zwei
Wochen auf positive Ergebnisse hofft, wird leider enttäuscht werden.

Die Defluoridisierung ist ein langes Unterfangen und kann in Extremfällen bis zu mehreren
Jahren dauern. Doch die Arbeit lohnt sich, denn sie verspricht nicht nur eine viel bessere
Gesundheit, sondern auch eine Reaktivierung der Zirbeldrüse. Andernfalls kann man sich
auch an der Aufklärungsarbeit betätigen, denn je mehr Menschen von diesem Problem
wissen, desto wahrscheinlicher wird es, dass eines Tages das Fluorid verboten wird und somit
als Zusatzstoff aus all den vielen angebotenen Mitteln verschwindet. In der Testphase befindet
sich bei mir gegenwärtig Spirulina (spirulina platensis). Das Borax (s. Teil 15) habe ich erst
einmal abgesetzt, da es bei mir sehr starke Zahnschmerzen ausgelöst hat. Als ich es absetzte
und der Körper das ganze Borax wieder ausgeschieden hatte, verschwanden diese nach 1-2
Tagen sofort.

Ich vermute, dass dies entweder durch eine zu hohe Dosis entstanden ist oder durch das
Auslassen einer zusätzlichen Kalziumzufuhr. Dies werde ich später noch näher herausfinden
müssen. Da die Zahnschmerzen so schnell verschwunden waren, ist dies zumindest ein Indiz
für mich, dass Borax wirklich gänzlich vom Körper abgebaut wird. Bezüglich der Zirbeldrüse
ist Borax jedenfalls eine gute Entscheidung und hilft sehr gut bei der Entkalkung der
Zirbeldrüse und der Defluoridisierung des Körpers im Allgemeinen. Spirulina hingegen ist
eine Blaualge, die ein recht hohes Aufkommen von Vitalstoffen wie Vitamin A, B12, C, D
und E, Eisen, Kalzium, Zink, Kalium, Magnesium und viel Eiweiß (empfehlenswert auch für
Vegetarier und Veganer) aufweist.

In Studien wurde festgestellt, dass die Einnahme dieser Algen hervorragend bei Allergien
geholfen hat, das Immunsystem unterstützte, Entzündungen auflöste, Nieren entlastet, die
Verdauung unterstützt, die Leber entgiftet und das Gehirn schützt, auch Schwermetalle und
allerlei andere Giftstoffe ausleitet, ist stark histaminsenkend (interessant für Personen mit
einer Histaminintoleranz) und kann sogar Sportlern dabei helfen, bessere Leistungen zu
erzielen und sich nicht so schnell erschöpft zu fühlen bzw. sich schneller wieder zu
regenerieren. Wikipedia und einige andere öffentliche Stellen sehen dies beispielsweise nicht
so und versuchen Spirulina als gewöhnliches Fischfutter darzustellen.

Es ist korrekt, dass es in manchem Fischfutter verwendet wird, aber vielmehr aus dem Grund,
weil es eben Algen sind und Fische nun mal darauf stehen. Vermutlich wusste Wikipedia
nicht, dass Spirulina u.a. bei Kindern aus Tschernobyl eingesetzt wurde, um ihre
Strahlenwerte zu senken und die Gifte auszuleiten. Vielleicht hält sie sich auch einfach an die
offiziellen Stellen, die ja nicht immer wirtschaftlichen Interessen gegenüber abgeneigt sind
und sich gern beeinflussen lassen. Gleichzeitig behaupten einige öffentliche Test-Stellen (s.
z.B. Stiftung Warentest), dass Spirulina sogar gefährlich sei. Das sind aber die gleichen
Stellen, die Zahnpastas ohne Fluorid möglichst schlecht bewerten.

Deren Argumente erinnern sehr an jene, welche auch so eifrig gegen das Himalaya-Salz
vorgebracht wurden. Spirulina ist aber nicht immer Spirulina. Aus dem Grund unbedingt auf
reine Presslinge an Bio-Spirulina zugreifen. Die Tabletten sind fast geschmacksneutral und
sehr preiswert. Ein Kilo kann hier um die 30 Euro kosten und man kommt lange damit hin.
Die Einnahme von Spirulina in Bezug zur Entkalkung der Zirbeldrüse ist ebenfalls attraktiv,
da es hilft, das Fluorid auszuleiten und dem Körper gleichzeitig neues Kalzium zuzuführen.
Eine Ausleitung von Fluorid hat immer irgendwie einen Kalziummangel zur Folge, da Fluorid
sich gern mal als Kalzium tarnt, mit ihm eine Symbiose eingeht und sich dann in den
Knochen einnistet.
Dies ist mit ein Grund, warum Fluorid beispielsweise auch Knochen bruchfähiger macht. Die
weniger bekannte aber äußerst unangenehme Glasknochenkrankheit könnte hier auch einen
Zusammenhang vorweisen. Die Blaualge muss in höheren Dosen eingenommen werden, d.h.
locker mal 15 Tabletten am Tag, und wird in den ersten Wochen keine deutlichen
Veränderungen bewirken. Erst nach drei bis vier Wochen wird man deutlich eine Wirkung
spüren. Der Druck zwischen den Augenbrauen, um auf die Zirbeldrüse wieder zu sprechen zu
kommen, wird eine Weile auf sich warten lassen. Wer denn Druck gern als positives
Feedback spürt, wie in meinem Fall, der kann 30 Minuten vor dem Schlafengehen noch
einmal 3-4 Spirulinatabletten einnehmen. Dann wird er den leichten Druck wieder spüren.
Leider kann ich noch nicht mehr darüber berichten und werde das einmal die nächsten
Monate weiter zu mir nehmen.

Das Borax hingegen muss darum erst einmal warten. Spirulina wird aber noch mehr
nachgesagt, dass es z.B. vor Krebs schützt, auch vor vielen anderen Viren wie Herpes und
Grippeviren aller Art, selbst vor dem AIDS-Virus (dessen Existenz noch umstritten ist). Es
hilft den Zähnen und Knochen (weil Kalzium) gesund zu bleiben, ebenso Haut, Augen und
den Körperschleimhäuten. Somit werde ich diese uralte Meeresalge, man sagt ihr ein Alter
von 3,5 Millionen Jahren nach, einmal näher erforschen und wie immer das
Versuchskaninchen spielen. Die Lobeshymnen sind groß und als ich sie die ersten Tage
einnahm, hatte ich ein gutes Gefühl dazu. Mal sehen, was sich im Weiteren so ergeben wird.
Nun, wie kann man herausfinden, wie weit man mit der Entkalkung der Zirbeldrüse
vorangekommen ist oder besser, woher weiß man jetzt, wie viel Fluorid noch im Körper
herumschwirrt und Probleme macht?

Das ist keine Frage, die einfach zu beantworten wäre. Auf der einen Seite kann man zu sich
sagen, dass man einfach so lange weitermacht, bis man positive Ergebnisse bemerkt,
physische Beschwerden und die eingeschlafene Zirbeldrüse sich wieder zu regen beginnt.
Sicherlich einer der besten Verfahrensweisen in diesem Punkt. Wer jedoch Gewissheit
möchte, kann auch einen Fluorid-Urintest durchführen. Doch das Hindernis, auf dem man hier
stoßen wird, ist, dass selbst die besten ausgerüsteten Krankenhäuser dies seltsamerweise nicht
anbieten. Immerhin geht der größte Teil der Menschheit davon aus, dass Fluorid gesund und
gut für die Zähne ist. Die Gehirnwäsche hat hier ganz hervorragend funktioniert. Ein Labor,
das in Dickson, Tennessee, existiert und sich Private MD Lab Service nennt, bietet diesen
Service für ca. 160 Dollar an.

Da sich dieses Labor jedoch in den USA befindet, ist es nicht unkompliziert, dort ad hoc eine
Urinprobe abzuliefern. Sollte man sich gerade vor Ort befinden, ist dies eine der einfachsten
Lösungen, aber für uns hier in Deutschland wird es ziemlich schwierig. Trotz meiner
Recherchen konnte ich bisher keine Stelle entdecken, die einen Urintest zur Fluoridbelastung
anböte. Ich würde mich freuen, wenn jemand hierzu mehr wüsste.

Quellen:
Interview mit Professor A.K. Susheela
Interview über Zusammenhänge ―Fluoride in Drinking Water: A Scientific Review of EPA’s
Standards‖. Washington, DC: National Academies Press. ISBN 0-309-10128-X ―Eat to Life‖,
Dr. Joel Fuhrmann
Angriff auf die Volksgesundheit?
Stiftung Warentest wettert gegen Himalaya-Salz:
http://www.test.de/Himalaya-Salz-Glaubensfrage-1058556-0/
Mediziner wettern gegen Himalaya-Salz:
http://www.medizinauskunft.de/artikel/gesund/Tipps/13_11_himalaya_salz.php
Die Verbraucherzentrale wettert gegen Himalaya-Salz:
http://www.verbraucherzentrale-bayern.de/Nahrungsergaenzungsmittel-eine-
Produktuebersicht-von-A-Z-10
Ärzte wettern gegen Himalaya-Salz: http://www.praxis-drhorn.de/himalaya.htm
Anwälte klagen gegen Himalaya-Salz:
http://www.versandhandelsrecht.de/internetrecht/2011/olg-koeln-zur-abmahnung-himalaya-
salz.php
Gesundheitszentrum zum Thema
Spirulina:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/spirulina-immunsystem-ia.html
Wikipedia zu Spirulina:
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&sqi=2&v
ed=0CFMQFjAA&url=http%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FSpirulina&ei=R4HY
UZiOIIaXhQfT34CYDA&usg=AFQjCNHBv-NRaR-L8AYDEF6D9nqHjW61Iw
Kopp-Verlag zu Spirulina:
http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/willow-tohi/spirulina-was-
sie-ueber-dieses-gesunde-superfood-wissen-sollten.html
Milch und Fluorid bei Wikipedia
Milch und Fluorid
Milch und Brot
WHO über Milchfluoridierung
Studien zu Milchfluoridierung
Achtung! Die Pharma-Industrie hat die Zügel in der Hand und verlangt eine vom Gesetz
angeordnete zusätzliche Produktinformation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel-
Verwendung: Verwendung/Anwendung nach (EC) No 1924/2006 European Food Safety
Authority (EFSA). Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für ausgewogene Ernährung.
Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Nicht die empfohlene Dosierung überschreiten. Bei
schlechter Reaktion auf das Produkt, das Produkt sofort absetzen. Wenden Sie sich bitte an
Ihren Arzt, wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden möchten und gleichzeitig in
Behandlung wegen einer Erkrankung sind sowie wenn sie schwanger oder stillend sind.
PRODUKTINFORMATION: Die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen
Parlaments schränkt nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel ein.
Somit darf ab dem 12. Dezember 2012 nicht mehr wie bisher auf die
ernährungsphysiologische Wirkung von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln
hingewiesen werden. Der hier verfasste Artikel dient ausschließlich zu Informationszwecken.
Ich empfehle keineswegs die Einnahme der hier genannten Präparate.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Fluorid verbieten (Teil 18)


Natürlich wäre die beste Lösung, um sich dem weiteren Konsum von Fluorid zu entziehen, es
verbieten zu lassen. Hierfür muss in erster Linie Aufklärungsarbeit geleistet werden, damit die
zuständigen Stellen auch überzeugt werden können. Mittlerweile wurden 40 Tiere auf die
Auswirkungen von Fluorid getestet und alle wiesen die nachhaltigen Wirkungen auf. Bereits
im Jahr 2009 haben über 2000 offizielle Berufstätige aus dem medizinischen und
naturwissenschaftlichen Bereich, darunter Ärzte, Zahnärzte, Biologen, Professoren und viele
andere dieser Art, die Forderung gestellt, die Fluoridisierung weltweit zu verbieten. In
Australien gibt es sehr viele Demonstrationen gegen das Fluorid.
Mehrere tausend Personen sind stets auf solchen Demos vorzufinden. Gelungen ist es bisher
nur in Australien in dem Bundesstaat Queensland. Sie konnten es erreichen, dass 200.000
Personen nun von der Zwangsmedikation befreit wurden. Das Gericht hat mit dem Argument
zugestimmt, dass, wenn jemand unbedingt Fluorid haben möchte, zum Zahnarzt gehen soll.
Die Kostenersparnis, um diese Personen einst mit Fluorid zu versorgen, lag bei 14 Millionen
Dollar im Jahr. Diese Kosten können dort nun eingespart werden. Doch nicht nur in
Queensland konnte die Fluoridisierung beendet werden, sondern es sind Anträge gestellt
worden, um dies auch in anderen Bundesstaaten zu erreichen. Die Demonstrationen haben
also etwas bewirkt.

Weitere Studien, die nun nachträglich organisiert und durchgeführt wurden, haben eindeutig
belegt, dass die ursprünglichen Studien zur Unbedenklichkeit der Anwendung von Fluorid
scheinbar manipuliert waren bzw. nur das nachgewiesen wurde, was man auch nachweisen
wollte. Der Verbot von Fluorid als Nahrungszusatz würde also nicht nur gesundheitsfördernd
für Erwachsene, sondern auch für Kinder und (Haus-) Tiere sein sowie zusätzlich noch sehr
viele Gelder einsparen. Wenn man bedenkt, dass grob geschätzt für eine Person 50 Euro
erforderlich sind, um diese jährlich mit Fluorid zu versorgen, wären es erstaunliche Summen,
die hier eingespart werden könnten.

Wenn man dann noch an die Kostenersparnis in Salzen, Zahnpasta und anderen Mitteln
berücksichtigt, würden auch hier weitere Kosten eingespart. Auch die halbjährliche
Zahnarztrechnung wäre dann um ca. 30 Euro kleiner, immerhin wird dann das Fluorid
weggelassen. Überhaupt sollte man den Zahnarzt künftig darum bitten, das Fluorid nicht
einzusetzen. Man kann ihm erzählen, dass man dagegen allergisch sei und einen epileptischen
Anfall bekäme. Andere Ausreden sind auch erlaubt – oder letzten Endes kann man ihn
darüber aufklären, warum man sich dazu entschieden hat. Wenn er dies nicht akzeptieren
kann, geht man zum nächsten Zahnarzt. Wirtschaftliche Gründe müssen ja immer angebracht
werden, sonst lassen sich Oberhäupter, die ihre Seele der Wirtschaft verkauft haben, nicht
überzeugen.

Die UNICEF antwortet sehr diplomatisch zum Thema Fluorid:


―Fluoride wurden ursprünglich in den 40er Jahren aus dem Grund eingesetzt, um
Zahnkrankheiten vorzubeugen: Fluoride besitzen Enzyme, die ein Bakterium erzeugen, die
wiederum jene Bakterien vernichten, die den Zahnschmelz angreifen. Diese Beobachtung war
gültig, doch einige Naturwissenschaftler glauben nun, dass diese nutzvollen Enzyme nicht im
Verhältnis zu den Nebenwirkungen stehen. Fluoride binden Kalziumionen und verhärten den
Zahnschmelz schon im Kindesalter. Viele Forscher betrachten dies nun als Behauptung und
nicht mehr als ein Fakt, weil Studienbeobachtungen aus Indien der vergangenen 10-15
Jahren vorliegen. Diese sagen einheitlich, dass Fluorid ab einer bestimmten Dosierung einen
Kalziumverlust bewirken und somit auch das Kalzium in der Zahnmatrix zerstören kann.
Dieser Ablauf verursacht eine dentale Fluorose. Einige chronische Überdosierungen können
auch eine unheilbare Fluorose des Skeletts bewirken.‖

Den neuesten Informationen entsprechend gibt es über 25 Länder, in denen Fluorose


aufgetaucht und in Erscheinung getreten ist. Allein in Indien scheint es viele Millionen zu
geben, die darunter leiden. Die Anzahl der betroffenen Personen aus den Ländern ist bisher
nicht einzuschätzen, die Dunkelziffer ist sehr hoch. Bereits im Jahre 1993 lagen in Indien
Zahlen vor, die auf mehrere Millionen hinwiesen und 32 Staaten betroffen waren. In Mexiko
liegt der Wert bei 6 % der Bevölkerung, die über die Fluoridisierung des Grundwassers
nachteilhaft beeinflusst wurden.
Einige Gebiete in China sind ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden. Weltweit wird ein
Anstieg dieses Fluoridproblems erwartet, da die Vergiftung so schleichend ist. Natürlich sollte
man sich jetzt nicht verrückt machen oder glauben, man wäre davon betroffen. Wenn sich
bisher noch keine auffälligen Anzeichen gezeigt haben, kann man bereits jetzt mit der
Ausleitung und Vermeidung des Fluorids beginnen.

Die zukünftige Vermeidung muss halt so lange aufrechterhalten werden, bis die
Landesregierung das Problem begreift und Maßnahmen einleitet. Das beste Mittel gegen
Karies ist und bleibt Vitamin D, d.h. natürliches Sonnenlicht allein ist bereits Maßnahme
genug und bewirkt mehr als irgendein anderes Mittel. Dieses Wissen besaßen auch die
Naturwissenschaftler, die Studien erstellen sollten, die beweisen sollten, dass Fluorid gut für
die Zähne ist und Karies verhindert, denn sie wählten als Beispielstudie ein Land aus, in dem
die Sonne sehr häufig scheint.

Somit verlief die Studie positiv und wurde als Beweis angebracht, dass die Fluoridisierung
Zahnkaries verhindere. Geschickt eingefädelt! Daraufhin folgte ein wahnsinniger Hype und
das Fluorid wurde in der ganzen Welt angepriesen. Der Hauptantrieb ging von den USA aus.
Viele Länder haben sich davon beeinflussen lassen und der Zwangsmedikation zugestimmt.
Die körperlichen und psychischen Probleme tauchten jedoch erst nach 20-30 Jahren auf und
blieben darum lange unbemerkt. Die Times schrieb im letzten Jahr: “Macht Zahnpasta
schlechte Zähne?”

Auf den ersten Blick wirkt diese Aussage widersprüchlich, aber genau genommen ist diese
Betrachtung wirklich zu überdenken. Leider sind sich die meisten Eltern nicht bewusst, was
sie ihren Kindern zur Zahnreinigung geben, insbesondere in Deutschland ist Zahnpasta eine
der Hauptlieferanten für Fluorid. Die USA liegt weit vorn mit der Fluoridisierung des
Wassers und England möchte gern in ihre Fußstapfen treten. Bleibt nur zu hoffen, dass dies
nicht eintreten wird. Schottland hingegen war klüger und hat erst einmal abgelehnt. Hawaii
denkt auch darüber nach, ebenso Honolulu.

Die zuständigen Stellen für die Verbreitung von Fluorid sind leider mehr an wirtschaftlichen
Wachstum interessiert als an Gesundheit. In der indischen Not, das Fluorid aus dem Wasser
zu bekommen, immerhin kann man es nicht herauskochen oder dergleichen, sondern benötigt
ein Osmosegerät, das auf aufwendige Weise das Fluorid ausfiltert und die Wasserrechnung
dafür um das Vierfache ansteigen lässt, wurde nun eine Pflanzen entdeckt, die auf natürliche
Weise das Fluorid absorbiert und im Durchschnitt den enthaltenen Wert im Wasser auf ca.
80% verringert.

Hierbei handelt es sich um die Tulsi-Pflanze, auch bekannt unter dem Namen Holy Basil.
Verantwortlich für diese Entdeckung ist die Rajasthan Universität. Experimente haben bisher
in einem Dorf bei Narketpally Mandal stattgefunden und positive Ergebnisse geliefert. Die
Pflanze wird einfach für acht Stunden ins Wasser gelegt, das ist das ganze Geheimnis. Die
Forschung hat gerade erst begonnen und vielleicht werden auch weitere Experimente mit
anderen Stoffen folgen, die schneller und gründlicher wirken. Für Indien ist der Fluorid-Hype
jedenfalls eindeutig vorbei.

Quellen:

Queensland verbietet Fluorid


Portland: No fluoride
Demonstration Fluorid in Wasser tötet Zellen ab
Fluorid-Demos organisiert bei Facebook:
https://www.facebook.com/events/409650385809784/?ref=22
https://www.facebook.com/groups/56086658918
Risks of Fluoride True Activist:
http://www.trueactivist.com/the-tulsi-plant-can-be-used-to-remove-fluoride-from-drinking-
water http://www.trueactivist.com/the-tulsi-plant-can-be-used-to-remove-fluoride-from-
drinking-water
Global List Report:
http://www.theglobalistreport.com
UNICEF:
http://www.fluoridationfacts.com/science/statements/000000_unicef.htm
RT-TV-Sender mit Beitrag zu Fluorid in der Atmosphäre und den Anfängen
Academia Superior:
http://www.academia-superior.at/we-want-you/einzelansicht/article/wir-brauchen-gesunde-
kinder.html
Professione Betrachtung des Fluoridproblems
Fluoridisierung in den Ländern:
http://joeplummer.com/fluoride_is_poison.html
David Ickes Video

Aktivierung der Zirbeldrüse: Weitere Ergebnisse (Teil 19)


Weitere Ergebnisse zum Thema “Entkalkung der Zirbeldrüse” umfasst nicht nur einige
meiner persönlichen Erfahrungen, die sich zeitweise immer wieder zeigen, sondern auch die
von Lesern meines Blogs und diesbezüglicher Forschungsberichte. Mir schrieben also viele
Leser und teilten mir ihre Erfahrungen mit, die sie mit der schrittweisen Entkalkung gemacht
haben.

Darunter befand sich beispielsweise eine Frau, die mein Buch “Astralreisen, luzide Träume
und die Zirbeldrüse” gelesen hatte und dazu äußerte, dass es das beste Buch bezüglich dieses
Themas ist und gleichzeitig inspiriert davon war, ebenfalls ihre Zirbeldrüse zu entkalken und
wieder zu reaktivieren. Ihre Maßnahmen dazu waren täglich 300 mg Borax, 5 mg Melatonin
zum Schlafengehen, Spirulina, Chlorella, Kurkuma und Chayenne-Pfeffer. Eine stolze
Mischung, möchte ich sagen, aber es soll sich auch gelohnt haben, wie sie mir mitteilte…

In der Nacht begann sie nach einiger Zeit der Einnahme mit offenen Augen verschiedene
Wesenheiten in Tier- und Pflanzenform wahrzunehmen, die seelenruhig durch ihr
Schlafzimmer schwebten. Einmal streckte sie sogar die Hand aus und konnte beobachten, wie
sie durch sie hindurchschwebten. Sie hat dies keineswegs geträumt, sondern im vollen
Wachbewusstsein so wahrgenommen.

In anderen Momenten aktivierte sich ihre Zirbeldrüse kurzzeitig sogar und wurde ohne jede
Vorwarnung in einen Tunnel geschleudert und raste diesen hindurch, raste immer weiter
durch Häuserzeilen und musste sich erst einmal an die Geschwindigkeit dieses Erlebnisses
anpassen. Nachdem sie sich einigermaßen orientiert hatte, war das Erlebnis auch schon
wieder vorüber. Im Weiteren erklärte mir ein Mann, dass er das Borax vielmehr als
stimulierendes Mittel verstanden hatte und darum nicht die Maximaldosis von 400 mg pro
Tag (eine Löffelspitze) zu sich nahm, sondern einen gehäuften Esslöffel!

Hätte man diese Menge an Fluorid zu sich genommen, wäre man vermutlich gleich tot
umgefallen. Im Falle von Borax jedoch gab es nur eine kleine auffällige Schwellung am Hals
und Kopfschmerzen, aber danach klangen diese wieder ab, als kein weiteres Borax zu sich
genommen wurde. Dies zeigt zumindest, dass das Borax bei weitem nicht so giftig ist, wie es
die Pharmaindustrie gern Glauben machen möchte. Doch wichtig ist nicht die Einnahme der
Menge, sondern die regelmäßige und langzeitige Einnahme. Solche spontanen Reaktionen der
Zirbeldrüse auf die Entkalkung gehen oft mit solchen Erlebnissen einher, wie sie
beispielsweise von der o.e. Frau beschrieben wurde.

Man sollte auf alles gefasst sein. In ihrem Fall war sie von den Erlebnissen fasziniert, aber
eine Spontanreaktion der Zirbeldrüse kann auch Ängste auslösen. So schrieb mir
beispielsweise ein Mann, der viel mit Mantren und meinen MP3s arbeitet, um die Zirbeldrüse
zu aktivieren. Sein Druck auf der Stirn nahm tagtäglich zu (ich beschrieb dieses Phänomen
bereits in den anderen Teilen), bis plötzlich eine Reaktion auftrat und er es mit der Angst zu
tun bekam. Dabei wurde der Druck auf der Stirn immer stärker und stärker, der sich dann auf
die Temporallappen (Schläfen) ausbreitete.

Dazu gesellte sich ein ständiges Flackern vor den Augen. Tage später tauchte ein stechender
Schmerz am Hinterkopf auf, der aber wieder verschwand. Wiederum Tage später, so
berichtete er mir, fühlte er eine Art “Ausschüttung” im Hinterkopfbereich, bei dem sofort sein
Herz zu rasen begann. Dieser Adrenalinstoß wurde gleichzeitig von einer starken Panik
begleitet. Später nahm er mal ein gleißend-weißes Licht wahr, das ihn förmlich aufsaugen
wollte.

Dann besaß er den Eindruck, als bewege er sich vom dritten Auge aus zum verlängerten
Rückenmark, das daraufhin wieder in einen Kopfdruck am Hinterkopf überging. Wenige
Augenblicke später erhielt er den Eindruck, als würde sich sein Bewusstsein vom Körper
lösen und sich in die astralen Welten aufschwingen wollen. Solche Reaktion können auch
auftreten, d.h. die Reaktivierung muss zu Beginn nicht immer vollkommen angenehm
verlaufen oder hochinteressant, sondern die Anfänge können sich auch gelegentlich
unbequem äußern, aber zu Beginn eines großen Abenteuers, wie man sich sicherlich denken
kann, gehört eben auch manchmal etwas Angst dazu.

Die Ängste, die dabei auftreten können, sind nur temporär, dies bedeutet, man muss jetzt nicht
glauben, dass man nun für immer so bliebe, sondern die Angst ist völlig natürlich und taucht
nur kurzfristig auf. Man besiegt die Angst, indem man sie einfach aushält. Das ist schon alles.
Irgendwann verschwindet sie wieder. Klingt einfach, ist aber nicht immer einfach.

Man muss darum berücksichtigen, dass sich die Angst zwar nicht angenehm anfühlt, aber sie
besitzt die einmalige Fähigkeit, dass sie paranormale Vorgänge als völlig real und als gegeben
hinnimmt. Sie besitzt keine Zweifel oder Arroganz, sondern Demut und Bestätigung. Sie
besitzt zwei Seiten, eine beängstigende und eine beschleunigende.
Ausgebremst wird man nur vor der Angst vor der akut empfundenen Angst, aber nicht, wenn
sie gegenwärtig ist. Sollten also Ängste oder Panik auftauchen, so ist das völlig normal und es
ist wichtig, dass man sich von ihr nicht zurückschlagen lässt. Man hält die Angst am besten so
lang wie möglich aus und wartet, bis man sich beispielsweise vollständig von seinem Körper
gelöst hat oder einen dieser Tunnel betritt, durch den man daraufhin rasen wird. Der Angst
ausweichen oder entfliehen zu wollen, bedeutet auch das Ende der Erfahrung. Ebenfalls
können auch körperliche Reaktionen auftauchen wie Appetitlosigkeit oder Schlafstörungen.
Der mangelnde Appetit kann ein Hinweis des Körpers sein, dass er gern weniger essen
möchte – vor allem dann, wenn man sich nicht gesund ernährt oder Stoffe zu sich nimmt, die
er gar nicht haben will. Schlafstörungen können auftreten, wenn man einen nachteiligen
Schlafrhythmus praktiziert.

Aus dem Grund ist hier noch einmal wichtig, seine Gewohnheiten etwas zu ändern. Ich habe
in den letzten Monaten täglich Spirulina, 5 mg Melatonin und 1-2 Esslöffel Zedernnussöl zu
mir genommen. Der Stirndruck nahm jedoch erst zu, nachdem ich die Dosis von 15 Tabletten
Spirulina auf 25 erhöhte. Ich denke, dass eine Dosis zwischen 25-30 Tabletten am Tag
förderlicher ist als meine ursprünglich empfohlene Menge von 15. Aus diesem Grund ist diese
Reihe in meinem Blog auch unter der Kategorie “Forschung” eingestuft, d.h. es können sich
immer wieder mal Werte oder Informationen ändern oder ggf. hinzugefügt werden. Ziel
dieser Kategorie ist es also, mehr auszuprobieren als zu theoretisieren.

Aufgrund von Vermutungen und Spekulationen wurden bisher noch keine Schlachten
geschlagen und der Gegner ist das Fluorid in unserem Körper, das mit großem Eifer die
Zirbeldrüse verkalkt. Der Druck zwischen den Augen wird in meinem Fall auch immer
langanhaltender und intensiver, ein Tunnel ist bisher nur einmal kurz aufgetaucht. Man muss
bedenken, dass ich auch schon ein paar Jahre älter bin und meine Entkalkung dahingehend
etwas länger andauern könnte, aber gleichzeitig kann ich auch sagen, dass ich unter dem
Stichwort “Zirbeldrüsen-Flashs” in meinem Blog auch schon viele Spontanerfahrungen
bezüglich der plötzlichen Aktivierung erlebt habe.

Jedenfalls ist es interessant, dass die Erfahrungen mit der Entkalkung allesamt sehr ähnlich
verlaufen. Zuerst taucht ein Druck zwischen den Augen auf, danach können Kopfdruck
auftauchen oder Flackern vor den Augen, es kann ein Knacken im Nacken zu hören sein oder
das Gefühl von zunehmender Elektrizität zwischen den Augen, eine Art “Britzelgefühl”. Im
Weiteren kann man daraufhin amorphe oder gar konkrete Formen vor den Augen erkennen.
Oft haben diese mit Pflanzen zu tun.

In meinem Fall nehme ich oftmals eine Art silbernes Gras wahr, als läge ich auf der Seite auf
einer Wiese und blicke ins Gras. Außerdem können Erfahrungen auftauchen, indem man
plötzliche Einsichten oder kleine Erkenntnisse gewinnt. Der Höhepunkt tritt auf, wenn man in
einen Tunnel hineingerät. Das ist das Ziel der Reaktivierung er Zirbeldrüse, denn dieser
Tunnel ist ein so genannter “Astralkanal” (ich behandele dieses Thema in meinem Workshop
“Astralreisen II” und in dem Seminar “Aktiviere Deine Zirbeldrüse”). Der Druck zwischen
meinen Augen taucht zu den seltsamsten Momenten auf und kann sich bis zu einer Stunde
hinziehen, bis er dann wieder langsam ausklingt. Es ist nicht nur ein spannendes Phänomen,
sondern auch eine hervorragende Bestätigung, dass man auf dem richtigen Weg ist.
Aktivierung der Zirbeldrüse: Israel verbannt alle Fluoride (Teil 20)
Israel geht mit gutem Beispiel voran und die Regierung hat die Verordnung gestellt, dass bis
zum Jahr 2014 sämtliche Fluoride im Trinkwasser verboten werden. Eine lange Liste von
Städten und Ländern wurde der Regierung vorgelegt, die darauf bestanden haben, dass das
Wasser künftig fluoridfrei bleiben sollte.

Dieses Verlangen basiert auf den neuesten Ergebnissen, dass die Beimengung von Fluorid im
Trinkwasser vielmehr Krankheiten auslöst als es tatsächlich die Zähne schützt. Auch wurde
die Dosis in vielen Ländern, aufgrund der Annahme, es wirke heilend, so hoch angesetzt, dass
die Nahrungsmittelindustrie ebenfalls Fluorid in ihre Produkte mischte wie in Salz, Milch,
Zahnpasta und andere. Somit wurde das Volk stets überdosiert und bewirkte diverse
Krankheitssymptome, die daraufhin von Ärzten jahrzehntelang fehlinterpretiert wurden.

Der israelische Gesundheitsminister Yael German hat aus diesem Grund kürzlich das
Fluoridverbot ausgesprochen. Es ist ungewiss, wie viele Milliarden Tabletten in der Annahme
verschrieben wurden, auf diese Weise unzählige Krankheiten zu neutralisieren und dabei
davon ausgegangen wurde, es läge am Alter oder vielleicht an dem einen oder anderen Virus,
eventuell an Stress oder andere psychologische Probleme. Ärzte können nur Symptome
behandeln, weil Ursachenforschung nicht zu ihrem Spezialgebiet gehört. Darum können
Ursachen nur schwer erkannt werden. Doch trotz dieser Tatsache ist kaum nachzuvollziehen,
wie es das durch die Industrie beigemengte Fluorid geschafft hat, so lange in seiner
Schädlichkeit unentdeckt bleiben konnte.

Mehr noch, denn selbst heute gibt es noch viele Länder, die noch immer Fluorid in Wasser
oder Nahrungsmittel beimengen. Es ist streng genommen eine globale
Massenzwangsmedikation und nicht einmal ausschreibungspflichtig. Deutschlands
Trinkwasser wird glücklicherweise nicht fluoridisiert, doch dafür Salz, Zahnpasta und diverse
Mineralwasser, die nicht einmal dahingehend ausgezeichnet werden. Salze und Wasser mit
Fluorid werden irrtümlicherweise sogar als Heilmittel angepriesen, je mehr Fluorid enthalten
ist, desto heilender kann es nur sein. Ironischerweise wird hier grundlegend etwas verwechselt
und primär als Marketingstrategie eingesetzt.

Wie dieses Marketing nun einmal funktioniert, gewinnen solche Fluoridbomben auch noch
Preise und werden von der Presse gelobt. Doch nicht nur Israel hat nun diesen Schritt des
Fluoridverbots unternommen, sondern auch einige Länderbereiche in Australien wie Portland
Oregon, Windsor und Ontario. In Indien hingegen existieren die größten Probleme im Kampf
gegen die nachteilige Wirkung des Fluorids, da die Regierung dieses Landes davon ausging,
je mehr von dem heilenden Zeug, desto besser. Somit ist der Zusatz an Fluorid in Indien
ausgesprochen hoch.

Das Verbot für Fluorid in Israel kann dem irischen Naturwissenschaftler Declan Waugh zu
verdanken. Er entdeckte einen Zusammenhang zwischen dem Entstehen von Asthma und
Fluorid. Irland hatte im letzten Jahrzehnt eine Zunahme an Asthmakranken von fast 500%.
Bei jedem fünften handelte es sich um Teenager zwischen 10 und 12 Jahren. Irland gilt als das
Land mit den häufigsten Asthmakranken. Solche hohen Werte wurden ausschließlich in
Ländern festgestellt, die ihr Wasser fluoridisiert haben.
Waugh sagt hierzu: ―Naturwissenschaftliche Studien haben eindeutig gezeigt, dass Fluorid
ein pro-inflammatorisches Mittel für sämtliche Entzündungskrankheiten darstellt, nicht nur
für Asthma.‖

Noch im November 2012 hat der ehemalige Gesundheitsminister Israels namens Ehud
Leshem ein Gerichtsverfahren gegen den Staat durchgeführt, um die Regierung zu zwingen,
mit der umstrittenen Politik gegen die Fluoridisierung aufzuhören. Mittlerweile hat er sich
überzeugen lassen, dass die Fluoridisierung eingestellt werden sollte. Somit ist eine der
größten Verschwörungstheorien über die Vergiftung von Wasser nun mehr als völlig
zutreffend bestätigt worden.

Doch sicherlich wird man kaum etwas darüber in der Großpresse finden können. Diese wird
primär von jenen Stellen gefördert, die ein Interesse daran besitzen könnten, das
Milliardengeschäft mit dem Fluorid möglichst lange aufrechtzuerhalten. Was einmal früher
als investigativer Journalismus bezeichnet wurde, gilt heutzutage als Verschwörungstheorie.
Dummerweise hat sich wieder einmal eine der “Verschwörungstheorien” bewahrheitet und
der Fluoridskandal wird zusehend bekannter. Hierbei darf nicht außer Acht gelassen werden,
dass die Aufklärung in diesem Punkt sicherlich nicht der Großpresse zu verdanken ist,
sondern den vielen Bloggern und unabhängigen Videokünstlern im Internet weltweit.

Nachträglicher Zusatz Jahr 2016: Die ehemalige Gesundheitsministerin Yael German konnte
zwar nach langem Kampf 2014 diese Zugabe von Fluorid ins Wasser beenden, aber ihr
Nachfolger Yaakov Litzman hat bereits im April 2015 wieder dafür gesorgt, die alte Praxis
fortzusetzen. Er hat sich trotz Yael Germans Protest wohl von internationalen Studien zur
Kariesprophylaxe oder von höheren Stellen leiten lassen. (Mit Dank an Markolf für diesen
Hinweis). .

Quellen:
HotPress:
http://www.hotpress.com/archive/10088277.html
collective-evolution:
http://www.collective-evolution.com/2013/09/18/israel-bans-water-fluoridation-by-2014/ Live
Science:
http://www.livescience.com/38796-israel-outlaws-water-fluoridation.html
Wikipedia:
http://en.wikipedia.org/wiki/Fluoridation_by_country

Aktivierung der Zirbeldrüse: Die Welt ist digital (Teil 21)


„Aktivierung der Zirbeldrüse‟ ist eine meiner Forschungsreihen, mit mir als
Versuchskaninchen, die sich mit der Entkalkung der Zirbeldrüse beschäftigt und in der ich
von den Ergebnissen meines Fortschritts berichte. Ich dachte mir: Es wird mal wieder Zeit für
einen Zirbeldrüsen-Bericht. Viele meiner Leser wünschen sich auch weitere Updates zum
Thema Entkalkung der Zirbeldrüse. Sie verzichten hierfür nicht nur auf die Aufnahme
weiteren Fluorids, sondern versuchen das bestehende unmittelbar an der Zirbeldrüse
befindliche aufzulösen und im Anschluss auszuleiten. Aus dem Grund ist es auch wichtig,
dass man entsprechend vorgeht. Hierzu kann man sehr gut mit Nahrungsergänzungen
arbeiten, um die Ausleitung zu bewirken – ich schrieb dazu vieles beginnend in dieser Reihe
mit “Aktiviere Deine Zirbeldrüse Teil 1“.

Mein Umzug in den Osten hat mich zugegebenermaßen ein wenig beschäftigt, aber langsam
habe ich wieder mehr Zeit und kann mich auch weiterhin um meine eigene Entkalkung
kümmern. Doch darf ich erfreut mitteilen, dass ich gelegentlich noch immer Berichte von
Personen erhalte, die ganz konsequent ihre Zirbeldrüse entkalken. Da wird von der bisher
häufig stimulierten Zirbeldrüse berichtet, d.h. es wird ein Druck zwischen den Augenbrauen
verspürt und bei manchen Personen scheint sie manchmal sogar zu vibrieren und elektrisch zu
britzeln.

Ein Zufall kann das ja nicht sein, denn zuvor hatte sich die Zirbeldrüse auch nicht so seltsam
verhalten, sondern erst seit der taktischen Entkalkung. Für mich persönlich ein ganz
hervorragendes Indiz, dass es funktioniert. Wer also ebenfalls einen Bericht bei mir abgeben
und diesen auch hier veröffentlicht sehen möchte, schreibe mir einfach. Anonymität wird
natürlich gewährt. Wichtig ist natürlich, dass man hier konsequent vorgeht, d.h. wirklich
jedwede Fluoridaufnahme umgeht und das bestehende aus dem Körper holt. Doch die gute
Nachricht: Die körperliche Belastung durch Fluorid spricht sich langsam herum. In einigen
Bezirken in Australien und in Israel ist es bereits verboten worden, es von Staatswegen aus
ungefragt ins Trinkwasser zu schütten.

Dass die Israelis hier voranschreiten, könnte eventuell damit zusammenhängen, dass mal ein
weiser Mann behauptete, diese hätten das Fluorid den Amerikanern untergejubelt, um sie zu
verdummen. Nun, ob das zutrifft, weiß ich jetzt nicht, aber so gesehen müssten sie selbst es
einst vergessen haben, immerhin wandten sie bis vor kurzen die Fluoridisierung des
Trinkwassers in ihrem eigenen Land ebenfalls an.

Auch in meinem Fall kann ich berichten, dass meine Zirbeldrüse des Öfteren ganz spontan
reagiert. Ohne ersichtlichen Grund pocht sie hinter meiner Stirn, als gäbe es kein Morgen. Sei
es beim Autofahren, in der Stadt, im Garten, in der Küche oder am Computer. Es ist
dermaßen unregelmäßig und sporadisch, dass ich bisher keinen Zusammenhang finden
konnte, auch wenn ich nach einem suchte. Vorgestern beispielsweise war es wieder so weit,
dass ich einen umfangreichen Zirbeldrüsen-Flash erfuhr!

In der Nacht hatte ich mich auf eine außerkörperliche Erfahrung konzentriert und dabei die
Dissoziations-Technik verwendet. Irgendwann bin ich dabei leicht eingenickt, aber Sekunden
später fand ich mich plötzlich im Garten stehend in meinem Astralkörper wieder. Eigentlich,
um genau zu sein, schien ich wieder genau dort zu stehen, wie ich es vor einigen Tagen in
einer anderen Erfahrung erlebte und es geschah auch wieder haargenau das gleiche, was zuvor
vorgefallen war (siehe HIER). D.h. die komplette Umgebung, welche sich gerade in meinem
Fokus im außerkörperlichen Zustand befand, verwandelte sich in eine digitale Übersetzung
derselben.
Die Wiese, der Zaun, das Tor, das Auto, das Haus und auch die dunklen Tannen, die so
liebevoll das Tor bewachen, schienen von unsichtbarer Hand digitalisiert zu werden…
Schwer zu beschreiben, ich versuchte es ja bereits einmal in dem o.g. Artikel. Nachdem sich
alles „digitalisiert‟ hatte, was ich irgendwie wahrnehmen konnte, blickte ich gerade zufällig
auf die fünf Tannen, die im Garten stehen, und erkannte eine Art Aura, die sie umgab. Sie war
grünlich-weiß und strahlte zu den Seiten ab. Insbesondere die vordere linke strahlte am
stärksten von ihnen.

Das war ein höchst imposantes Bild und ich konnte gar nicht mehr fortschauen. Es war
wirklich äußerst beeindruckend! So stand ich dann dort und schaute gebannt auf die Tannen,
bis plötzlich eine weibliche Stimme aus dem Nichts auftauchte und zu mir sprach – eine
Person war dazu nicht wahrzunehmen: “Diese Tannen sind Heiler-Tannen! Schau dir
insbesondere die vordere linke an!

Sie ist die stärkste von allen und besitzt eine dermaßen starke Heilenergie, dass sie alles in
ihrer Umgebung heilt.” So schnell, wie die Stimme in meinem Bewusstsein aufgetaucht war,
verschwand sie auch wieder. Ich kenne diese Stimme sehr gut, sie gibt mir manchmal Tipps
oder Hinweise, die mir persönlich vielleicht gar nicht aufgefallen wären. Natürlich konnte ich
bereits erkennen, dass die vordere linke Tanne viel stärker leuchtete als die andere, aber
warum dem so war, dies war mir bis zu dem Zeitpunkt noch nicht deutlich gewesen.

Daher wünschte ich mir bereits mehrere Male, diese nette Stimme sollte doch häufiger mal zu
Wort kommen. Auch erkannte ich, dass diese Aura der Tanne auf dem Boden einen Kreis
warf, der ihre Ausdehnung kennzeichnete. Ich besaß kurz den Eindruck, als würde alles, was
sich innerhalb dieses Kreises aufhält, mit ihrer Energie geheilt. Das werde ich zu gegebener
Zeit gewiss einmal ausprobieren.

Weiteres geschah, als ich vorgestern im Kino war! Ich habe mir den Film “Der Hobbit – Die
Einöde von Smaug”, sprich Teil 2, angesehen. Wirklich ein richtiger Filmgenuss und es hat
mir viel Spaß gemacht, ihn mir anzusehen. Ein riesiger, goldgieriger, sprechender Drache, der
es genießt, Menschen und Dörfer in Angst und Schrecken zu versetzen. Doch davon einmal
abgesehen, geriet ich auf der Rückfahrt mit dem Auto wieder, erneut bei der Einfahrt ins
Dorf, in einen höheren Bewusstseinszustand.

Dieses Mal verhielt es sich nicht so, dass ich mich wieder daran erinnerte, hier bereits einmal
gelebt zu haben, sondern mich überkam ein Gefühl des inneren Gruselns. Anders kann ich es
nicht beschreiben. Es gruselte mich, in dieser Umgebung zu wohnen und ich erhielt sofort den
glasklaren Blick, der mir zeigte, dass mein höheres Selbst mich regelrecht ausgetrickst hatte,
damit ich hier herziehe. Gleichzeitig fühlte ich, dass dieser Grusel nicht nur das betraf, eher
sekundär würde ich sagen, sondern es betraf primär eine Erkenntnis, die in meinem
Unterbewusstsein dahinwaberte und kurz davor war, in mein Bewusstsein zu schießen und
diese fühlte sich in ihrer unterschwelligen Ankündigung höchst gruselig an. Es war, als würde
mich die Erkenntnis zutiefst schockieren, sobald mir klar würde, womit dies alles
zusammenhing. Es war wirklich ein sonderbares Gefühl, das ich in dem Moment erfuhr. Ein
Schauder nach dem anderen lief wieder kriechend über meinen Rücken und ich durchforstete
mein Bewusstsein, um an diese Erkenntnis heranzukommen, doch wurde sie noch gut
abgeschirmt – wie mir schien. Interessant fand ich aber einige Verknüpfungen, die sich
zumindest in meinem Bewusstsein bildeten bzw. von mir „herausgefischt‟ werden konnten.

Denn das letzte Mal, als ich derart intensiv in einen solchen Bewusstseinszustand geriet, war
ich auch gerade aus dem Kino in Leipzig gekommen (siehe HIER). Dieses war jetzt das
zweite Mal, dass ich vom Kino in Leipzig zurückgefahren und daraufhin, als ich in das Dorf
einfuhr, erneut in diesen Zustand eingetaucht war. Hier gibt es also eine seltsame und bisher
unerklärliche Synchronizität. Gelegentlich tauchen dann auch manchmal Zirbeldrüsen-Flashs
auf, die meinen Alltag vollends entrücken und mir Dinge zeigen, die sehr befremdlich sind.

Dies zumindest für andere, wie ich manchmal aus den E-Mails an mich herauslesen kann, die
dann glauben, ich besäße eine Psychose, schizophrene Wahrnehmungsstörungen oder bin auf
den Teufel hereingefallen oder habe ganz einfach einen an der Klatsche. Neben diesen
fachmännischen Diagnosen muss ich die untapferen Schreiberlinge jedoch enttäuschen, denn
in meinem Alltag funktioniere ich völlig normal, kann mich mit anderen Menschen über das
Wetter und meine Arbeit unterhalten, besitze einen regelmäßigen Verdienst und bin ein
fleißiges Mitglied der Gesellschaft.

Weder war ich mal in psychologischer Behandlung, in einer Psychiatrie (höchstens mal, um
jemanden zu besuchen) noch trage ich ein langes Küchenmesser in meinem Stiefelschaft. Wie
kann es also sein, dass man sich mit solchen psychotischen Dingen beschäftigt, ohne
psychotisch zu sein? Das ist ganz einfach zu erklären:

Eine Psychose ist es nur, wenn man sich als Opfer des Ganzen fühlt und zum Onkel Doktor
rennt, um das ganz schnell wieder loszuwerden. Tatsächlich jedoch ist die Dissoziation und
natürlich auch die Aktivierung der Zirbeldrüse ein höchst spiritueller Vorgang, der sich
jenseits der Spiele “Such-das-Opfer-Psychologie” und der “Zeitvertreib-Hausfrauen-Esoterik”
befindet. In Wirklichkeit sind es die vielen schlauen Bücher, die versuchen, dem ganzen
Thema eine negative Stimmung zu verleihen und diverse Horrorfilme mit ihrer
Schwarzmalerei solcher Fähigkeiten sowie die vielen Warnungen der Eltern und die anderer
Lehrer sind dabei nicht ganz unschuldig.

Es wird natürlich immer Ausnahmen geben, die bei der Beschäftigung mit der
Bewusstseinserweiterung und auf ihrem persönlichen spirituellen Weg auf Widerstände
stoßen und unangenehme Erlebnisse erfahren, aber diese liegen maximal bei 5%, wenn
überhaupt. Von hundert Personen, die mir schreiben, ist vielleicht mal eine dabei, die
Probleme erfahren hat und glaubte, sie sei auf psychologische Hilfe angewiesen. Doch bei
einer solchen Person war sehr schnell ersichtlich, dass diese aufgrund ihres Umfeldes in diese
Denkweise hineinprogrammiert wurde.

Sich der Bewusstseinserweiterung zu öffnen erfordert manchmal, dass man sein Bewusstsein
dafür auch öffnen muss. In solchen Momenten ist man wesentlich aufnahmefähiger und dem
Umfeld gegenüber weitaus sensitiver. Dies hat zur Folge, dass der Umgang mit Menschen,
die bewusstseinserweiterungstechnisch völlig hinter dem Mond leben und entsprechend
programmiert sind, einen ungünstigen wenn nicht schlechten Einfluss ausüben. Sie können
eine spirituelle Erfahrung durchaus in eine unangenehme verwandeln, sobald sie keinerlei
Verständnis besitzen oder sich Sorgen machen, etwas stimme nicht mit einem und plötzlich
irgendwelche präventiven Schritte einleiten.

Da hörte ich schon von Eltern, die ihr zwanzigjähriges “Kind” haben einweisen lassen, weil
es sich etwas seltsam verhalten hat oder ins Krankenhaus zum Magen auspumpen brachten,
um sicherzustellen, dass keine Drogen im Spiel waren. Aus dem Grund existiert auch eine
gewisse “Trennung” zwischen den Spirituellen und den, ich sage mal,
Durchschnittsmenschen, die davon keinerlei Kenntnis besitzen.

Doch beende ich hier mal die unangenehme Seite des Ganzen und berichte auch mal von den
angenehmen. So erhalte ich aber auch E-Mails, in denen mir geschildert wird, welche neuen
Energien sie mithilfe der Dissoziation in ihrem Alltag gewonnen haben und wie gut und
gesund sich der Körper plötzlich fühlt, seitdem das Fluorid kontinuierlich ausgeleitet wird.

Auch lese ich von Eltern, die gemeinsam mit ihrem “Kind” meinen Blog erkunden und sich
täglich auf neue Artikel freuen. Wieder andere erfahren ein neues Glück in ihrem Leben,
lernen, ihre eigene Realität nicht mehr als Opfer, sondern als Schöpfer zu betrachten und es
gelingen ihnen ganz neue Taten, zu denen sie sich zuvor niemals imstande gefühlt hatten.

Sie erhalten mehr Kreativität in der Kunst, mehr “Glück” in der Liebe und im Beruf. Manche
erleben spirituelle Begegnungen mit ihrem eigenen inneren Selbst und ihren Träumen, die sie
nutzen können, um ihr Leben kreativer und erfüllender zu erfahren. Die Liste der Vorteile und
positiven Erlebnisse, die ich tagtäglich in den E-Mails und persönlichen Gesprächen
vernehmen darf, ist wirklich endlos.

Und ich kann sagen, das sind weit über 95% der Fälle und ist ein hervorragender Schnitt,
möchte ich behaupten. Ich glaube nicht, dass irgendeine Psychiatrie in dieser Welt derartige
Erfolgsquoten aufweisen kann. Woran das liegt? Man darf nicht gegen die Spiritualität
kämpfen, weder mit Sorgen, Ängsten, Psychopharmaka, seltsamen abgedrehten
psychiatrischen Theorien, Zwangseinweisungen, Krankenhäusern oder Strafen und
Restriktionen irgendeiner Art. Man kann die Bewusstseinserweiterung nicht aufhalten und
darum ist es absolut notwendig, nicht dagegen zu kämpfen, sondern der betroffenen Person
den Weg zu zeigen, wie sie diese Fähigkeiten bzw. dieses Phänomen steuern und
kontrollieren kann.

Quellen:

Fluorid Action Webseite


Interview mit Peter Peterson
Bezugsquelle Activator-X
Bezugsquelle Vitamin K2
Bezugsquelle Vitamin K2
Grafik mit Dank an: 2012Yahas.com

Weitere Quellen zum Nachschauen:


Ein paar Videos:
youtube.com/watch?v=_kCxjnHpG50
youtube.com/watch?v=Szp6xn9exXc
youtube.com/watch?v=kzgKA5zMitQ
youtube.com/watch?v=x7wxipDEGEE
Material Safety Data Sheet -Sodium fluoride MSDS
http://www.sciencelab.com/msds.php?msdsId=9927595
Material Safety Data Sheet – Fluosilicic acid MSDS
http://www.sciencelab.com/msds.php?msdsId=9924083
FLUORIDE OVERDOSE: National Institutes of Health – POISON CONTROL
http://www.nlm.nih.gov/medlineplus/ency/article/002650.htm
Fluoride Action Network
http://www.fluoridealert.org/
Scientific Facts on the Biological Effects of Fluorides
http://www.all-natural.com/fleffect.html
Why EPA’S Headquarters Union of Scientists Opposes Fluoridation
http://www.nofluoride.com/epa_hirzy_letter.htm
FLUORIDE … The Aging Factor How to Recognize and Avoid the Devastating Effects of
Fluoride John A. Yiamouyiannis, Ph.D. (1943-2000)
http://fluoridationqueensland.com/blog/2010/08/03/fluoride-the-aging-factor/
The Greatest ―Scientific‖ Fluoride Fraud Yet?
http://www.nofluoride.com/nexus_article.cfm
50 Reasons to Avoid Fluoridation
http://www.fluoridealert.org/50-reasons.htm
Fluoridation: Governmentally Approved Poison
http://www.arthritistrust.org/Articles/Fluoride.pdf
Fluoride does not reduce cavities and does causes brittle bones and a soft brain
http://harmonyhealth.wordpress.com/2008/02/29/floride-does-not-reduce-cavitie…
Fluoride: A Chronological History
http://www.infiniteunknown.net/2010/10/31/fluoride-a-chronological-history/
Oregon Federal Judge Hands Darlene Sherrell a Major Victory Anti-Fluoridation Milestone
http://www.healthfreedomlaw.com/
Michigan Mandatory Fluoridation Law Repealed
http://tflna.com/sites/default/files/v25_2_April-June_79_Michigan_mandatory_l… Frequently
Asked Questions about Fluoride
http://antiagingchoices.com/dental_care_products/fluoride_toxic.htm
Is Fluoride and Fluoridation Causing/Contributing To Cancer & Other Diseases
http://www.healingcancernaturally.com/fluoridation-may-cause-cancer.html
Dare to Think — A Message About Fluoride, written by Darlene Sherrell
http://libaware.economads.com/daretothink.php Fluoride
Poisoning Symptoms
http://www.poisonfluoride.com/pfpc/html/symptoms.html
Fluoride Health Effects Database
http://fluoridepoison.weebly.com/research.html
How to Detox Fluorides from Your Body
http://www.naturalnews.com/026605_fluoride_fluorides_detox.html
Fluoridierung in der ganzen Welt:
http://www.matrixseite.de/Texte/Fluoridation.pdf
Interview mit Professor A.K. Susheela
Interview über Zusammenhänge ―Fluoride in Drinking Water: A Scientific Review of EPA’s
Standards‖. Washington, DC: National Academies Press. ISBN 0-309-10128-X ―Eat to Life‖,
Dr. Joel Fuhrmann
Angriff auf die Volksgesundheit? Stiftung Warentest wettert gegen Himalaya-Salz:
http://www.test.de/Himalaya-Salz-Glaubensfrage-1058556-0/
Mediziner wettern gegen Himalaya-Salz:
http://www.medizinauskunft.de/artikel/gesund/Tipps/13_11_himalaya_salz.php
Die Verbraucherzentrale wettert gegen Himalaya-Salz:
http://www.verbraucherzentrale-bayern.de/Nahrungsergaenzungsmittel-eine-
Produktuebersicht-von-A-Z-10
Ärzte wettern gegen Himalaya-Salz:
http://www.praxis-drhorn.de/himalaya.htm
Anwälte klagen gegen Himalaya-Salz:
http://www.versandhandelsrecht.de/internetrecht/2011/olg-koeln-zur-abmahnung-himalaya-
salz.php
Gesundheitszentrum zum Thema Spirulina:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/spirulina-immunsystem-ia.html
Wikipedia zu Spirulina:
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&sqi=2&v
ed=0CFMQFjAA&url=http%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FSpirulina&ei=R4HY
UZiOIIaXhQfT34CYDA&usg=AFQjCNHBv-NRaR-L8AYDEF6D9nqHjW61Iw
Kopp-Verlag zu Spirulina:
http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/willow-tohi/spirulina-was-
sie-ueber-dieses-gesunde-superfood-wissen-sollten.html
Milch und Fluorid bei Wikipedia
Milch und Fluorid
Milch und Brot
WHO über Milchfluoridierung

Aktivierung der Zirbeldrüse: 4-Phasen-Anwendungsplan (Teil 22)


Da sich noch einige Menschen mit Fragen an mich gewandt haben, möchte ich mit dem
folgenden Artikel noch Unklarheiten beseitigen. Zuerst einmal werde ich noch einmal auf die
Vorteile einer aktivierten Zirbeldrüse eingehen und im Anschluss einen optimierten
Jahresplan aufzeigen, wie eine Entkalkung aussehen könnte:

Vorteile einer intakten und aktivierten Zirbeldrüse:

Da die Zirbeldrüse aller Menschen mithilfe einiger zentraler Mittel, wie Salze, Wasser und
Zahnpastas, weltweit mit Fluorid belastet und nahezu verschlossen wurde, hat dies zu
Problemen im körperlichen und geistigen Bereich geführt und die unterschiedlichsten
Krankheiten ausgelöst. Nun möchte ich aufzeigen, welche Vorteile eine stimulierte bzw.
aktivierte Zirbeldrüse bietet:

Physischer Bereich:

 Bessere Nahrungsmittelverträglichkeit
 Abbau bzw. Auflösung von Autoimmun-Krankheiten
 Bessere Lungenfunktionalität, schönere Haut und besserer Stoffwechsel
 Arterien weiten sich, Herz- und Kreislaufsystem funktionieren besser
 Rheuma-, Osteoporose-, Arthritis- und Thromboseprobleme sowie Knochen- bzw.
Knorpelprobleme nehmen ab bzw. verschwinden
 Leber, Herz, Nieren erholen sich und nehmen wieder normale Funktion auf
 Rücken und Beine erholen sich und die Schmerzen verschwinden
 Knochen werden wieder fester
 Durch erhöhte Melatoninausschüttung Aufbau von Antiradikalen und Antioxidativen
(krebsverhindernd)
 Durch das Ausbleiben der Histaminaufnahme, wird von der Zirbeldrüse produziertes
DMT nicht länger vernichtet. So kann sich nach und nach mehr DMT im Blut
ansammeln.
 u.v.m.

Psychischer Bereich:

 Abnahme von Depressionen


 Spontane Glücks- und Euphoriegefühle
 Bessere geistige Befindlichkeit im Allgemeinen
 Gedächtnisleistung steigert sich
 Kreativität und Imaginationsfähigkeit verbessert sich
 Mehr Lebensfreude
 Bessere Konzentration und klarer Fokus
 Leichteres Körpergefühl

Spiritueller Bereich:

 Bessere Intuition
 Manipulationen und unterschwellige Botschaften erkennen
 Hellseherische Fähigkeiten steigern sich
 Remote Viewing fällt leichter
 Luzides Träumen gelingt einfacher
 Astralreisen
 Weniger Meditation als üblich erforderlich
 Verstärkte Suggestionskraft
 Aura-, Energie-, und Wesenheiten sehen
 Wahrnehmung höherer Frequenzbereiche
 Verbindung mit dem kosmischen Bewusstsein und dem Wurmloch-Universum

Anwendungsplan 1:

Im Weiteren habe ich für mich mittlerweile einen Plan aufgebaut, eine Art Ernährungs- und
Anwendungsplan, um auf optimalste und schnellste Weise seine Gesundheit
zurückzuerlangen und im Anschluss das Fluorid zu lösen und auszuleiten:

Phase I – 6 Monate lang anwenden:

 NUR Basische Ernährung (nach Dilas Ernährungsplan – wird stets aktualisiert)**


 Zeobent zum Entgiften (s. Teil 23)
 Kokosöl zum Braten
 Kurkuma, Himalaya-Steinsalz und Cayenne- oder schwarzer Pfeffer zum Würzen von
Speisen
 Lauretana– und/oder Evian-Wasser oder frisches Quellwasser zum Trinken bzw.
basische Kräutertees mit diesen Wassern (keine anderen Getränke!)
 Chlorella (12-13 g/Tag) zum Ausleiten der Schwermetalle.

Phase II – 3 Monate lang anwenden:

 NUR Basische Ernährung (nach Dilas Ernährungsplan – wird stets aktualisiert)


 Borax 400 mg auf den Tag verteilt.
 Immer am Wochenende 2 Tage Pause machen. (Diese mit 1 TL Heilerde unterstützen,
weil Borax auch Kalzium ausleitet)
 Kurkuma, Himalaya-Steinsalz und Cayenne- oder schwarzer Pfeffer zum Würzen von
Speisen
 Lauretana Wasser und/oder Evian oder frisches Quellwasser zum Trinken bzw.
basische Kräutertees mit diesen Wassern
 Nachdem das Essen auf dem Tisch steht, ein Esslöffel Zedernnussöl oben drauf
 Reine Spirulina Algen (12-13 g/Tag) (mit Vitamin B6 und B12 ausgleichen)

Phase III – 6 Monate lang anwenden:

 NUR Basische Ernährung (nach Dilas Ernährungsplan – wird stets aktualisiert)


 Kurkuma, Himalaya-Steinsalz und Cayenne- oder schwarzer Pfeffer zum Würzen von
Speisen
 Lauretana Wasser und/oder Evian zum Trinken bzw. basische Kräutertees mit diesen
Wassern
 Nachdem das Essen auf dem Tisch steht, ein Esslöffel Zedernnussöl oben drauf
 Zum Schlafengehen 5 mg Melatonin. Möglichst in absoluter Dunkelheit schlafen.
Nach 6 Wochen Dosis auf 10 mg erhöhen und dann pro Woche 5 mg zusätzlich.

Phase IV – 6 Monate lang anwenden:


NUR Basische Ernährung (nach Dilas Ernährungsplan – wird stets aktualisiert)

Kurkuma, Himalaya-Steinsalzund Cayenne- oder schwarzer Pfeffer zum Würzen von Speisen

Lauretana Wasser und/oder Evian oder frisches Quellwasser zum Trinken bzw. basische
Kräutertees mit diesen Wassern

Activator-X (Rat Fish) 6-8 Kapseln am Tag (3 Monate lang)*

Meine dafür entwickelte Ernährungsliste ist eine optimale Mischung zur Verhinderung der
Aufnahme weiteren Fluorids sowie zur Einhaltung einer weitgehend basischen Ernährung und
zur Vermeidung gebildeten Histamins. Auf diese Punkte werde ich bald noch in einem
ausführlichen Artikel eingehen.

Jene unter meinen Lesern, die jedoch mit diesem Thema bereits ganz gut vertraut sind,
werden mit diesem Artikel hier einen hervorragenden und optimalen Schlüssel gefunden
haben, mit welchen Vorgehensweisen man am besten seine Zirbeldrüse befreit. Über
Dosierungen verfasste ich bereits in Teil 16 eine gute und empfehlenswerte Übersicht. Zum
Abschluss dieses informativen Artikels noch meine entworfene Ernährungstabelle, mit der ich
eine optimale Kombination von erlaubten und nicht erlaubten Stoffen zusammengestellt habe.

Eine ausführlichere Version folgt noch. Zitat von EPA Wissenschaftler Robert Carton: ―Im
Widerspruch zu dem, was der Bevölkerung erzählt wird, verursachen Fluoride beschleunigte
Alterung, zerbrechlichere und sprödere Knochen und sie interagieren im Grunde mit
sämtlichen Enzym-Prozessen im Körper. Zahnärzte belehren den Menschen ―Fluor hilft bei
Löchern‖, doch sämtliche statistischen Analysen der bisher erstellten Fluorierungsstudien,
enttarnen diese als hochgradig betrügerisch. Ich halte die Fluorierung für den größten
Schwindel in diesem Jahrhundert!‖

Hier kann man sich zusätzlich noch die Erklärung zu meinem Ernährungsplan:

Ernährungsplan 1 nach Dilas

Ausgewogener alternativer Ernährungsplan auf basischer und fluoridfreier Basis abzüglich


gebildetem Histamin zur Anhäufung biophotonischer Zellenergie, Schutz der DMT-Moleküle,
körperliches Wohlbefinden und zur Erreichung des Idealgewichts

Meiner Ansicht nach werden, auf biologischer Ebene betrachtet, 95% aller Krankheiten durch
Ernährung verursacht. Allergien, Pseudo-Allergien, Autoimmun-Krankheiten,
Nahrungsmittelintoleranzen und viele andere Krankheiten, die genau genommen auch nur
Allergien sind, aber einfach nur ein en anderen Namen erhalten haben; es sind Botschaften
des Körpers, dass er die eine oder andere Nahrung nicht mehr im System sehen möchte
. Diese Allergieformen nehmen seit einigen Jahren immer weiter unter den Menschen zu. Der
Körper versucht unentwegt, Botschaften zu senden, welche Nahrung er bevorzugt bzw.
welche am besten für ihn geeignet ist und welche nicht , um die persönliche Frequenz, d.h. die
eigene psychische Energie und die körperliche Gesundheit zu erhöhen.

In meinen jahrelangen Recherchen und Forschungen bin ich auf eine Ernährungsweise
gestoßen, die mehrere Komponenten berücksichtigt und die Gift-Depots des Körpers wieder
leert und ihn gesunden lässt. Mit dieser Ernährungsform sind 95% aller Krankheiten zu
beseitigen bzw. im Vorfeld zu eliminieren! Dabei ist es wichtig, sich unbedingt an die
Ernährungsratschläge zu halten und nach Möglichkeit nicht davon abzuweichen. Auch
empfehle ich im Anschluss einige Nahrungsergänzungen, die man daraufhin einnehmen
kann, um den ganzen Prozess noch zu steigern.

Berücksichtigt wird hierbei die nach Möglichkeit strikte Verweigerung bestimmter


Nahrungsmittel, mit oder ohne Zusatzstoffe, wie säurehaltige Nahrung, Fluorid, gebildetes
Histamin, Süßstoffe und andere (s.o.). Es ist ein Drahtseilakt, eine optimale Nahrungsliste
zusammenzustellen, die keine säure-, histamin- und fluoridbelastete Nahrung enthält. Ich sage
nicht, dass es schlechte Nahrung gibt, ich spreche hier von einer optimalen Standard-
Nahrungskonfiguration (SEK), die sich mit der Zeit zur persönlichen
Ernährungskonfiguration (PEK) entwickeln wird. Die Standard-Ernährungs-
konfiguration repräsentiert die bestmögliche Zusammenstellung, die für so gut wie jeden
Menschen am besten geeignet ist und ist in meinem folgenden Ernährungsplan der beste
Anfang.

Erst einmal die gute Nachricht: Man kann so viel essen wie man möchte! Solange, bis man
satt ist - und wenn man unbedingt will - gebeugt vom Tisch gehen muss. Auch ist es
unwichtig, zu welcher Uhrzeit man isst. Die schlechte Nachricht: Die Schulwissenschaft
bestätigt nicht meine Theorie, da diese leider mit ihren Sponsoren (Pharmaindustrie usw.)
kooperiert und andere Interessen verfolgen. Somit ist dies eigentlich nicht für jeden eine
schlechte Nachricht, sondern nur für jene, die der Schulwissenshaft hörig sind.

Die Nahrung, auf die verzichtet werden soll, beinhaltet jene mit allerlei Zusatzstoffen,
gebildetem Histamin, Fluorid und säurehaltigen Anteilen. Wenn man all dies berücksichtigen
würde, bliebe nicht allzu viel übrig, wovon man sich ernährten könnte. Aus dem Grund habe
ich eine optimale und ausgewogene Liste zusammengestellt, die es möglich macht, eine
nahezu basische Ernährungsweise zu praktizieren, die gleichzeitig auf jegliches Fluorid, Säure
und auf (gebildetes) Histamin verzichtet.

Vorteile meines Ernährungsplanes:

1. Der Körper kann mit den Monaten die Gift-Depots in den Zellen entleeren. Somit wird der
Körper weniger anfällig für Allergien, Pseudo-Allergien, Nahrungsmittelintoleranzen und
Krankheiten fast jeder Art.

2. Die meisten bekannten Krankheiten werden verschwinden, dessen urlange Liste hier kaum
aufzuzählen ist, aber dazu gehören in erster Linie Allergien, Pseudo-Allergien,
Nahrungsmittelintoleranzen, aber auch Arthritis, Probleme mit Haut, Organen, Herz, Leber,
Magen, Blut, Haare, Schilddrüse, Zähne, Gehirn, Gedächtnis, Fitness... u.v.a., sogar Krebs
wird damit verhindert.

3. Intuition, Traumerinnerung, Sensitivität, Gedächtnisleistung, Glücksgefühle, gute Laune


u.v.m. werden mit der Zeit automatisch zunehmen.

4. Der Körper wird wieder zu seinem Optimalgewicht zurückfinden. Bitte nicht erschrecken,
wenn man sehr viel abnimmt. Der Körper sucht sich sein Gewicht aus, das für ihn optimal ist.
(Was beispielsweise der deutsche Bürger als Normalgewicht betrachtet, muss der Körper
nicht so sehen . Er besitzt hingegen seine eigene Vorstellung von Normalgewicht. Die
Wertung von Normalgewicht basiert weitgehend auf den Hoffnungen der
Nahrungsmittelindustrie.)
5. Die Kommunikation mit dem Körper wird erlernt, d.h. aufgrund der basischen Ernährung
werden die Körpersignale verkürzt und vom Bewusstsein mit der Zeit deutlicher registriert.
Daraufhin kann man leichter ermitteln, welche Nahrung der Körper möchte und welche
nicht. Dieses Stadium stellt die Bildung bzw. Entwicklung der persönlichen
Nahrungskonfiguration dar. Nachdem sich diese herauskristallisiert hat (das kann 1-3 Jahre
dauern - je nach Einsatz, Motivation und Alter), hat man den Zustand eines gesunden,
schlanken und weitgehend giftfreien Körpers erreicht inklusive der drei zuvor erwähnten
Punkte.

6. Die von der Zirbeldrüse produzierten DMT-Moleküle werden mit diesem Ernährungsplan
nicht mehr von Tyramin-Molekülen neutralisiert. Dies bewirkt auf Dauer, dass sich immer
mehr DMT-Moleküle im Blut ansammeln können und dies auf völlig natürliche Weise.
Natürlich ist Geduld, Wille und Beharrlichkeit notwendig, um diesen Plan auch zu befolgen
und in die Ernährungsroutinen einzubringen, bis er die alten Ernährungsgewohnheiten ersetzt.

Legende:
F = stark fluoridhaltig
V = vermeiden!
S = selten zu sich nehmen (1 mal die Woche)
G = Gelegentlich (2 mal die Woche)
I = immer essbar (so viel man möchte / Nahrung immer möglichst frisch und Bio!)

Aal V
Amaranth V
Ananas, Äpfel, Birnen G
Apfelessig G
Apfelsaft, ungesüßt G
Aprikosen S
Auberginen V
Balsamico -
Essig G
Bananen (grün oder gelb) G
Bananen, braun verfärbt V
Bier, dunkel/hell V
Bier, Pilsener Art V
Bierschinken V
Bitterschokolade V
Bohnen, grün I
Broccoli, Blumenkohl I
Buchweizen V
Butterkäse, Buttermilch, Butter V
Camembert V
Carob -
Kakao G
Cervelatwurst V
Champignons I
Cheddar V
Chicorée I
Cola Light und alle Light-Produkte V
Cola, Fanta, Sprite V
Corned Beef, in Dosen V
Cornflakes V
Dicke Bohnen V
Dinkel (Grünkern Vollkorn) G
Dinkelbrot G
Edamer V
Eiernudeln S
Eis, Fruchteis, gemischt V
Eis, Milcheis, Vanille V
Eiweiß G
Emmentaler V
Energy Drinks V
Ente (mit Fett und Haut) S
Ente (reines Muskelfleisch) G
Erbsen, dicke Bohnen V
Erdbeeren S
Erdnüsse, Haselnüsse V
Essiggurken V
Feigen, frisch S
Fenchel I
Fische wie Zander, Seelachs, Hai, Scholle (frisch!) G
Fische wie Seezunge, Knurrhahn (frisch!) G
Fische wie Forelle, Thunfisch, Meeresfrüchte, Süßwassserfische V
Fleischwurst V
Forelle V
Frankfurter V
Frischkäse V
Früchtetee G
Fruchtjoghurt aus Vollmilch V
Frühstücksfleisch, in Dosen V
Gans (reines Muskelfleisch) G
Garnele V
Geflügelfleisch G
Gemüsesaft (Rübe, Möhre...) I
Gerste (ganzes Korn) S
Gouda, frisch und jung G
Grahambrot V
Grapefruit V
Grapefruitsaft, ungesüßt V
Grüner Tee V
Grünkern Vollkorn S
Gurken, frisch I
Haferflocken G
Hartkäse, von 4 Sorten V
Heilbutt V
Hering V
Hirse S
Honig V
Hühnerei G
Hühnerfleisch G
Hüttenkäse, Vollfettstufe V
Jagdwurst V
Kabeljau (frisch!) S
Kaffee mit/ohne Koffein, Espresso G
Kakao, alle Sorten V
Kalbfleisch G
Kaninchen (reines Muskelfleisch) G
Karotten, alle Arten I
Karpfen V
Kartoffeln I
Kefir V
Kirschen, Heidelbeeren I
Kiwi, Zwetschgen, Rhabarber G
Knoblauch V
Kohlrabi I
Kokosöl I
Kondensmilch V
Krabben V
Kräutertee (Kamille, Pfefferminz... s.u.) I
Krautsalate I
Kuchen, allgemein V
Kuchen, nur mit Mürbeteig S
Kuhmilch V
Kürbis I
Lachs V
Lammfleisch (mager) G
Lauch (Porree) I
Leber (von allen Tieren) V
Leberwurst V
Linsen, grün und braun, getrocknet V
Mais I
Makkaroni V
Mandeln, Walnüsse V
Mango I
Margarine S
Marmelade, alle Sorten V
Matjeshering V
Miesmuscheln V
Mineralwasser (fluoridarm bis 0,10 mg/l) I
Möhrensaft I
Molke S
Naturjoghurt aus Vollmilch V
Nussnugatcreme, Nutella V
Obst getrocknet oder eingelagert V
Olivenöl I
Orangen, Nektarinen, Mandarinen S
Orangensaft, ungesüßt G
Paprikaschoten I
Parmesan V
Petersilie G
Pfirsiche I
Pflaumen I
Pilze, sonstige S
Pistazien V
Pommes (mit Rapsöl oder pflanzliches Öl) I
Pumpernickel V
Quark S
Radieschen I
Reis, Vollkornreis G
Reis- und Hafermilch G
Rindfleisch, mager G
Roggenbrot G
Roggenbrot, ohne Hefe I
Roggenknäckebrot S
Roggenmehl G
Roggenmischbrot V
Roggenvollkornmehl G
Rohrzucker braun S
Romanesco I
Rosenkohl I
Rosinen V
Rotbarsch (frisch!) G
Rote Beete I
Rote-Rübe/Beete-Saft I
Rotkohl I
Rotwein V
Rumpsteak, mager und fett G
Sahne, frisch, sauer, Schmand S
Salami V
Salate, alle Sorten I
Sardinen V
Schmelzkäse V
Schnittlauch I
Schokolade, weiß, Vollmich, Zartbitter V
Schwarze Johannisbeeren I
Schweinefleisch, alle Arten V
Sellerie G
Shrimps V
Soja, alle Sorten und Variationen S
Sonnenblumenkerne V
Sonnenblumenöl V
Spaghetti V
Spargel G
Spätzle V
Spinat, Grünkohl,Wirsing V
Tafelwasser G
Tee, Indisch, Aufguss G
Tee, schwarz V
Tee, Rooibush V
Thunfisch V
Tofu S
Tomaten V
Tomatensaft V
Traubensaft S
Truthahn, Pute, Hähnchen (alle Geflügel) G
Vollkornbrot mit Hefe V
Vollkornspaghetti S
Vollmilch, pasteurisiert V
Wassermelonen I
Weichkäse, Vollfettstufe V
Weinessig G
Weinsteinbackpulver G
Weintrauben S
Weißbrot, Baguettes V
Weiße Schokolade, Milchschokolade V
Weißkohl I
Weißwein, trocken V
Weizenbrot, alle Sorten V
Weizenmehl V
Weizenvollkornmehl S
Wiener Würstchen V
Wildfleisch S
Zitronen V
Zitronensaft V
Zucchini I
Zucker V
Zwieback S
Zwiebeln I

Weitere Nahrungsmittel, Stoffeund Nahrungsergänzungen:

Zahnpasta mit Fluorid VF


Zahnpasta (Aljona,, Lavera, NeoBio) I
Salz mit Fluorid VF
Zahnpasta (Bio-Dent, Dr. Hauschka) I
Salz mit Jod V
Wasser fluoridfrei (Evian, Volvic) I
Fluorid beim Zahnarzt VF
Cayenne-Pfeffer I
Spirulina I
Basischer Tee I
MSM I
Gewürz: Paprika, Cayenne-Pfeffer I
Kalzium, Magnesium, Zink I
Melatonin I
Vitamine A, B, C, D, E... I
Zedernussöl, Kokosöl I
Cod Liver Oil, Ratfish Liver Oil I
Haferkekse G
Bentonit- und Zeolit I
Kamut-Mehl, Kamut-Nudeln S
Chlorella I
Kurkuma-Gewürz I
Moringa (Kalzium,Mineralstoff,Vitamine) I
Brennesselsamen I

Die besten Kräutertees:

Griechischer Bergtee (offener Tee)


Sehr lecker, mild, süßlich I

9-Kräuter von Teehaus


Lecker, würzig, aromatisch I

Klostergarten Kräuter (Edeka)


Mild, angenehm, ausgeglichen I

Kräuter-Genuss von Teekanne


Mild, ausgeglichen, sanft I

49-Kräuter Basistee von Golden Heart


Intensiv, aromenreich, sehr basisch I

Thüringer-9-Kräutertee
Minzig, würzig I

Pfefferminztee allgemein
Sehr minzig I

Kamillentee allgemein
beruhigend I
Aktivierung der Zirbeldrüse: Bentonit und Zeolith (Teil 23)
„Aktivierung der Zirbeldrüse‟ ist eine meiner Forschungsreihen, mit mir als
Versuchskaninchen, die sich mit der Entkalkung der Zirbeldrüse beschäftigt und in der ich
von den Ergebnissen meines Fortschritts berichte. Als nächstes Mittel zur Entkalkung der
Zirbeldrüse möchte ich Bentonit und Zeolith vorstellen.

Diese zwei hatte ich bisher nicht großartig berücksichtigt und teste sie gerade. Meine Testzeit
mit Spirulina ist daher erst einmal abgeschlossen. Spirulina hat mich jetzt nicht vom Hocker
gerissen, da hat mir Zedernnussöl (in Kombination mit Melatonin) wesentlich besser gefallen.
Nun sind Bentonit und Zeolith an der Reihe. Beides sind so genannte Vulkanmineralien,
besitzen sehr ähnliche Eigenschaften und entkalken mitunter schrittweise die Zirbeldrüse.

Das Gute an diesen beiden Mitteln ist, dass sie nicht überdosiert werden können. Zwar ist es
nicht sonderlich hilfreich, wenn man sich damit überdosiert, aber passieren sollte dabei
eigentlich nichts. Das sieht mit Borax schon ganz anders aus – das Hilfsmittel, das ich bereits
in Teil 15 vorgestellt habe. Hierbei ist eine zu hohe Überdosierung lebensgefährdend. Neben
der Eigenschaft, die Zirbeldrüse bei der Entkalkung zu unterstützen, hilft beispielsweise
Bentonit dem Darm sehr gut. Es glättet die Schleimhaut und legt einen schützenden Film
innerhalb des Traktes.

Zeolith hingegen wirkt stark entgiftend und wirft den ganzen Unrat, den man mit der Zeit
gesammelt hat, aus dem Körper bzw. leitet ihn aus. Somit sind beide Mittel ein
hervorragendes Team und ist durchaus empfehlenswert, beide gleichzeitig anzuwenden.
Außerdem stellen beide Mittel in Kombination eine gute Alternative zu Borax dar. Natürlich
wirkt Borax schneller, aber birgt auch einige unberechenbare Faktoren in sich, beispielsweise
die Gefahr mit der richtigen Dosierung. Hierbei kann man sich auch leicht einmal verplanen.
Wer sich mutigerweise für Borax entscheiden hat, kann das Duo Bentonit und Zeolith beiseite
lassen. Für die Unsicheren jedoch sollte sich nicht für Borax entschieden werden.

Die beiden Hilfsmittel sind sehr basisch und helfen ebenso, den Körper zu entsäuern.
Außerdem sind sie auch anwendbar als für Voll- und Fußbäder, zur Hautpflege und für
Gesichtsmasken – wenn man denn möchte. Im Weiteren sorgen sie für diverse andere
Faktoren, wie besserer Ionenaustausch, leitet Schadstoffe aus wie Schwermetalle und
Radionuklide, beseitigt Rückstände aus Nahrungsmitteln und Medikamenten, lösen und
neutralisieren Viren, Bakterien, Pilze, Fäulnis- und Gärungsgifte.

Helfen darüber hinaus einem gestörten Darm bis hin zur Regeneration, führen gleichzeitig
neue Mineralien zu und entlasten Leber und Nieren. Im Weiteren wird das Bindegewebe
tatkräftig unterstützt, erzeugen weitgehend ein besseres Darmmilieu, stärken das
Immunsystem, liefern dem Körper Möglichkeiten, Antioxidantien zu erzeugen, um freie
Radikale besser einzufangen (krebsverhindernd), sind aber auch ebenso gut für Mensch und
Tier, für Fastende, für Sportler und unterstützen bei der körperlichen und geistigen
Leistungsfähigkeit, lassen Stress leichter bewältigen und aktivieren die körpereigenen
Selbstheilungskräfte.

Eine lange Liste, die man nicht ignorieren sollte und der Anwender schlägt hier mehrere
Fliegen mit einer Klappe. Sollte jemand gesundheitliche Probleme haben, sind Bentonit und
Zeolith sehr zu empfehlen und leicht anzuwenden. Besonders gut hat sich deren Aufnahme in
Puderform erwiesen. Dabei wurden die beiden zerstäubt und miteinander gemischt. So kann
der Körper und auch der Darm die Mineralien begünstigt aufnehmen. Ist leider nicht so
preiswert wie Borax, aber sicherer und sanfter in der Anwendung. Eine Mindestzeit von 3-6
Monaten der Einnahme sollte man bedenken. Dazu nehme man 5 gehäufte Teelöffel und
vermenge sie mit 0,75 L Wasser, das man über den Tag verteilt austrinkt. Vor dem Trinken
immer wieder gut schütteln, solange, bis der Bodensatz verschwunden ist! Es versteht sich
von selbst, das hierbei möglichst ein fluoridfreies Wasser genutzt werden sollte. Nachdem der
tolle Mix fertiggestellt wurde, lässt man ihn für 6 Stunden stehen, d.h. am besten bereitet man
ihn zum Schlafengehen vor.

Nach diesen 6 Stunden ist das Puder ausgiebig aufgequillt und somit erspart man sich diesen
Prozess erst im Körper ablaufen zu lassen, bevor es Wirkung zeigen kann. Also: Am Tage
trinken und zur Nacht eine neue Flasche zaubern. Die Flüssigkeit sieht dann etwas
schlammgrau aus, also nicht besonders appetitlich, aber es schmeckt völlig neutral und man
muss dabei nicht eine Miene verziehen, wenn man es trinkt. Auf dem Markt werden bereits
fertige Puder angeboten, die beide Vulkanmineralien bereits vermengt haben (nennt sich
Zeobent). Leider scheint es so, dass eine Packung für ca. 20 Euro ungefähr für maximal 20
Tage reicht. Ist also nicht gerade superbillig und stellt für manche vielleicht eine Kostenfrage
dar. Es existieren jedoch Anbieter, die etwas preiswerter sind.

Als zusätzlicher Ansporn für ältere Leute, um neben der Entkalkung auch auf andere Vorteile
hinzuweisen, die die Einnahme von Bentonit und Zeolith in Betracht ziehen, sei auf Prof.
Prof. Dr. Dr. Karl Hecht hinzuweisen, der da im Jahre 2006 zu Zeolith sagte: “Ich bin 82
Jahre jung, mein biologisches Alter jedoch liegt bei ca. 50 Jahren, bin körperlich und geistig
aktiv, habe eine gute Kondition, ein hervorragendes Gedächtnis, schlafe gut, habe straffe Haut
und volles Haar…” Ich nehme das Duo jetzt erst seit kurzer Zeit zu mir, kann aber nicht
sagen, dass Bentonit und Zeolith die Zirbeldrüse direkt entkalken, sondern
höchstwahrscheinlich primär das gelöste Fluorid ausleitet.

Sicher bin ich noch nicht, aber sobald die eingenommene Substanz einen Druck zwischen den
Augen erzeugt, geht dieses direkt an die Kalkkapsel, die die Zirbeldrüse umschließt. Tritt
dieser Effekt nicht ein, dient es zur Ausleitung von bereits gelösten Fluorid. Da es natürlich
dieses Zuhause nicht wieder im eigenen Körper, sondern besser in der Toilette vorfinden
sollte, muss nicht nur die Fluoriddezentralisierung bedacht werden, sondern auch die -
ausleitung. Man bedenke, dass Zeobent im Darm wirkt. Das gelöste Fluorid außerhalb dessen
sollte mit Borax oder Melatonin angegangen werden. Offensichtlich sollte ich Bentonit und
Zeolith weiterhin zu mir nehmen und schauen, wie es sich langfristig auswirkt. Daher sind
meine bisherigen Aussagen noch mit Vorsicht zu genießen. Ich werde jedenfalls später weiter
berichten.

**Zedernussöl ist nicht gleich Zedernnussöl! Es kommt auch immer auf die Zubereitung des
Öles an. Sehr gut ist das stark heilende von Anastasia (aber sehr teuer!), ansonsten soll das
von Bioking gut sein. Je nach Geldbeutel halt. Als Test für ein Öl wäre zu sagen: Wenn sich
nach 3-7 Tagen kein leichter Druck an der Stirn vorne meldet, dann sollte man sich nach
einem anderen Öl umsehen.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Anwendungsplan 2 (Teil 24)


Der folgende Anwendungsplan 2 ist mehr auf Gesundheit und das Erreichen des persönlichen
Idealgewichts ausgerichtet, um sich erst im Anschluss konkreter um die Ausleitung des
Fluorids zu kümmern, so ist Anwendungsplan 1 primär darauf ausgerichtet, das Fluorid so
schnell wie möglich zu lösen und im Anschluss auszuleiten. Der folgende Plan ist in drei
Phasen aufgeteilt und sollte nach Möglichkeit so eingehalten werden. Falls es mit Borax ein
Problem geben sollte, d.h. dass der Körper mit Schmerzen reagiert, entweder die Dosis
herabsetzen oder durch “Zeobent” austauschen:

Anwendungsplan 2:

Phase I – 3 Monate lang anwenden:

 NUR Basische Ernährung (nach Dilas Ernährungsplan – wird stets aktualisiert)

 Himalaya-Steinsalz, roter Paprika und Cayenne- oder schwarzer Pfeffer zum Würzen
von Speisen

 Lauretana Wasser oder Evian oder frisches Quellwasser zum Trinken bzw. basische
Kräutertees mit diesen Wassern

 Nachdem das Mittagessen auf dem Tisch steht, ein Esslöffel Zedernnussöl oben drauf.
Am Abend noch einmal einen Teelöffel Zedernnussöl** zum Essen.

 Borax 400 mg in 1,5 L fluoridfreies Wasser auflösen und auf den Tag verteilt trinken.
Am Wochenende stets 2 Tage Pause machen. (Borax Bezugsquelle) Alternativ zu
Borax wäre Zeobent, da Borax nicht von jedem vertragen wird.

Phase II – 3 Monate lang anwenden:

 NUR Basische Ernährung (nach Dilas Ernährungsplan – wird stets aktualisiert)

 Himalaya-Steinsalz, roter Paprika und Cayenne- oder schwarzer Pfeffer zum Würzen
von Speisen

 Lauretana Wasser oder Evian oder Quellwasser zum Trinken bzw. basische
Kräutertees mit diesen Wassern

 Nachdem das Mittagessen auf dem Tisch steht, ein Esslöffel Zedernnussöl oben drauf.
Am Abend noch einmal einen Esslöffel Zedernnussöl zum Essen.

 Reine Spirulina Algen (30 Tab./Tag) (mit Vitamin B6 und B12 ausgleichen)
(Bezugsquelle)

 Zum Schlafengehen 5 mg Melatonin. Möglichst in absoluter Dunkelheit schlafen, evtl.


Schlafmaske verwenden. Dosis nach 6 Wochen auf 10 mg erhöhen.

Phase III – 6 Monate lang anwenden:

 NUR Basische Ernährung (nach Dilas Ernährungsplan – wird stets aktualisiert)

 Himalaya-Steinsalz, roter Paprika und Cayenne- oder schwarzer Pfeffer zum Würzen
von Speisen

 Lauretana Wasser oder Evian oder Quellwasser zum Trinken bzw. basische
Kräutertees mit diesen Wassern
 Activator-X (Ratfish Oil (Seekatze)) 8-12 Kapseln am Tag (3 Monate lang bzw. 12-20
Tropfen)*

Meine dafür entwickelte Ernährungsliste ist eine optimale Mischung zur Verhinderung der
Aufnahme weiteren Fluorids sowie zur Einhaltung einer weitgehend basischen Ernährung und
zur Vermeidung gebildeten Histamins. Auf diese Punkte werde ich bald noch in einem
ausführlichen Artikel eingehen. Jene unter meinen Lesern, die jedoch mit diesem Thema
bereits ganz gut vertraut sind, werden mit diesem Artikel hier einen hervorragenden und
optimalen Schlüssel gefunden haben, mit welchen Vorgehensweisen man am besten seine
Zirbeldrüse befreit. Über Dosierungen verfasste ich bereits in Teil 16 eine gute und
empfehlenswerte Übersicht. Ansonsten empfehle ich auch noch einmal in Anwendungsplan 1
hineinzuschauen, falls man lieber einen Plan nutzen möchte, der eher gesundheitsorientiert ist.

Die Anwendung der Seekatze (Rat Fish) ist leider nicht billig und beläuft sich vermutlich auf
60-100 Euro im Monat an Kosten, wenn man diese Menge an Kapseln pro Tag einnimmt.
Dieser Lebertran ist in seiner Wirkung jedoch sehr effektiv. Wer jedoch das Geld nicht
aufbringen kann, verlängert Phase II einfach um 3 Monate und überspringt Phase III.
Nachdem die Phasen abgeschlossen worden sind, kann man auch wieder von vorn beginnen.
Dabei sei erwähnt: Wer sich überdosiert, Pickel kriegt oder tot umfällt, ist selbst dafür
verantwortlich. Meine Veröffentlichungen im Forschungsbereich dienen nur zur theoretischen
Betrachtung der Thematik und zeigt, wie ich es selbst praktisch anwende. Nachahmung auf
eigene Gefahr!

Aktivierung der Zirbeldrüse: Neue Studien (Teil 25)

Die Streitfrage, inwiefern Fluorid den menschlichen Körper beeinflusst, wird noch immer
heiß diskutiert. Auf der einen Seite stehen die Verfechter dieses Stoffes, mit dem Glauben, es
sei der Segen für die Zahngesundheit und auf der anderen Seite jene, die davon ausgehen,
dass Fluorid in vielerlei Hinsicht schädlich für den physischen Körper sei. Es ist mal wieder
ein hervorragendes Beispiel für die Macht der Presse und einiger pharmazeutischer Firmen,
wie leicht man den Menschen Industriemüll als gesundheitsförderlich und teilweise sogar als
lebensnotwendig verkaufen kann.

Selbst viele gute Ärzte, die ansonsten ihre Arbeit sehr gut verrichten, sind auf diese
Gehirnwäsche angesprungen und vertreten die Ansicht, die ihnen aus scheinbar seriöser
Quelle vermittelt wurde. Insbesondere Zahnärzte, die durch die Anwendung von Fluorid in
hohen Mengen glauben möchten, sie unterstützten damit die Gesundheit der Zähne ihrer
Patienten. Von Gegenstimmen zum Thema Fluorid hört man jedoch nichts in der Großpresse
und ist darauf angewiesen, selbständig Informationen zu diesem Thema zu recherchieren.
Verwunderlich ist dies nicht, denn jeder Fernsehsender, der frei empfangen werden kann,
wird zum Teil von genau den Firmen über Werbefilme gesponsort, die eben den Glauben an
das gute Fluorid unterstützen.

Immerhin befindet sich dahinter ein Milliardengeschäft. Welcher TV-Sender möchte denn
seine Sponsoren verärgern? Dies würde die Einnahmen verringern. Selbst die öffentlich-
rechtlichen Sender arbeiten mittlerweile mit vielen Einnahmen über die Werbung und haben
sich somit ebenfalls von ihren Sponsoren und deren Meinungen abhängig gemacht. Die
Zahlung der GEZ-Gebühren, die ursprünglich den Sinn besaß, die Demokratie und die
Pressefreiheit in Deutschland aufrechtzuerhalten, ist darum nur noch eine Farce, denn auch
diese öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben sich zum Sklaven ihrer Sponsoren ernannt.
Von daher könnten die GEZ-Gebühren getrost abgeschafft werden oder die öffentlich-
rechtlichen Sender sollten konsequent auf Werbeeinnahmen verzichten, um sich damit wieder
in eine unabhängigere Position zu begeben.

Man sollte dabei bedenken, dass es nicht allein um das Thema Fluorid geht, auch nicht nur
um Aspartam oder andere seltsame Zusätze in der Nahrung, die der Mensch tagtäglich zu sich
nimmt – im Vertrauen darauf, dass alles sicherlich seine Richtigkeit besitzt und der Mensch
sich sicherlich nicht selber schade – sondern um die Zusammenhänge insgesamt, das größere
Bild des Ganzen. Die Fernsehsender und die Presse haben sich allem Anschein nach kaufen
lassen und sind darum nicht mehr unbedingt vertrauenswürdig. Aus dem Grund wird immer
mehr entscheidend, seine Recherchen und Quellen nicht auf die hochwissenschaftlichen
Ergebnisse zu beschränken, denn all diese besitzen nämlich dieselben Sponsoren, die auch das
Fernsehen und die Pressefreiheit im Griff haben.

Ich sage nicht, dass es sich bei allen Wissenschaftlern so verhält, aber die meisten sind es mit
Sicherheit. Im Juli 2012 gab es beispielsweise ein Studie zur Erforschung der Wirkung von
Fluorid in Bezug auf die neurologische Entwicklung von Kindern. D.h. ist der Zusatz von
Fluorid in Wasser schädlich für die Entwicklung des Gehirns bei Kindern und Kleinkindern
oder nicht? Es existieren bisher mehrere Studien, die durchaus belegen, dass höhere
Dosierungen chemischer Fluoride das Gehirn von Erwachsenen neurotoxisch beeinflussen.
Hierzu zählt insbesondere ein negativer Einfluss auf die Erinnerungsfähigkeit und
persönlichen Lernfähigkeiten.

Doch wie verhält es sich bei Kindern, dessen Gehirn sich noch in der Entwicklung befindet?
In einer Meta-Analyse haben Forscher der HSPH (Harvard School of Public Health) und die
chinesische medizinische Universität in Shenyang zum ersten Mal (!) 27 Studien miteinander
in Beziehung gesetzt und entdeckten dabei starke Indikatoren, dass Fluorid die kognitive
Entwicklung von Kindern beeinflusst. Aufgrund der Ergebnisse sagten die Forscher aus, dass
die Risiken nicht übergangen werden sollten und erst mehr in diese Richtung geforscht
werden müsse, um noch klarere Ergebnisse zu erhalten.

Da Fluorid aber auch auf natürliche Weise im Grundwasser vorkommt – in Deutschland


beispielsweise zwischen 0,10 bis 0,50 mg/l – und dann noch nachträglich mit chemischem
Fluorid in vielen Ländern dieser Welt versetzt wurde, ebenso in manchen Teilen Chinas, hat
die führende Wissenschaftlerin der HSPH namens Anna Choi hierzu geäußert, dass
befremdlicherweise nahezu keine menschlichen Studien zu diesem Thema in den USA
existieren würden. Selbst viele Studien zum Thema Fluorid und die Wirkung auf Kinder
existieren genauso wenig in China und anderen Ländern und wenn es welche gab, dann
wurden sie nur begonnen, aber auf unerklärliche Weise nicht zu Ende geführt. Aus dem
Grund äußerte Choi, sei es wichtig, neue Studien zu diesem Thema zu beginnen.

Sie erklärt hierzu weiter: ―Wir wollen ganz sicher gehen, ob die Beeinflussung der kognitiven
Entwicklung mittels Fluoridvergiftung als möglicher Faktor in Frage kommt.‖ Nun, ob diese
auch einmal zu Ende geführt werden können oder nicht, bleibt fraglich, denn viele haben
bereits versucht, das Thema zu erforschen, aber es fehlten ihnen einfach die Sponsoren oder
die Ergebnisse waren derart nachteilhaft für die Anwendung von Fluorid, das gleich am
nächsten Tag zehn Studien aus dem Nichts auftauchten, die seltsamerweise belegten, dass
Fluorid keineswegs schädlich ist. Anna Choi sowie der Professor für den Gesundheitsbereich
der HSPH Philippe Grandjean und Kollegen analysierten die IQ-Werte von 8000
Schulkindern. Hierbei stellte sich heraus, dass bei sämtlichen Studien, mit einer einzigen
Ausnahme, tatsächlich höhere Dosierungen an Fluorid im Wasser einen negativen Effekt auf
die kognitive Entwicklung aufweist.

Wenn man sich nun dessen bewusst ist, dass Fluorid vom Körper tagtäglich nur in kleinen
Dosen von ca. 0,7-1,2 mg/l abgebaut werden kann, was leider in dieser Studie nicht
berücksichtigt wurde, dürfte man sich bestimmt gut ausmalen können, was geschieht, wenn
nur eines der Kinder mehr als 0,7 mg täglich zu sich nähme. Es würde im Körper gespeichert
werden und sich auf diese Weise ansammeln.

Dieses Problem ist höchst wahrscheinlich, da nicht nur Wasser eine höhere Dosierung an
Fluorid aufweisen kann, sondern auch Salze, Zahnpastas und andere alltägliche
Gebrauchsgegenstände. Der durchschnittliche Verlust des IQ (Intelligenz-Quotienten), der in
dieser Studie gemessen wurde, belief sich auf einen Faktor von 0,45, das ungefähr einem IQ-
Faktor von 7-15 Punkten entspricht. Einige der Studien stellten sogar fest, dass bereits geringe
Mengen Fluorid eine solche vergiftende Wirkung in Gang setzen können.

Kinder, die in Landesgebieten wohnen, in denen das Wasser sehr stark fluoridisiert ist, stellte
man auch signifikante Werte von verminderten IQ-Werten fest als bei denen, die in schwach-
fluoridisierten Gebieten lebten. Die meisten Kinder in dieser Studie waren um die 14 Jahre
alt, aber es wird davon ausgegangen, dass dieser toxische Effekt auf sämtliche Kinder aller
Altersklassen Auswirkungen besitzt.

Professor Grandjean sagt hierzu: ―Kupfer, Quecksilber oder ein anderes Gift dieser Art, wie
auch Fluorid, mögen nur einen leichten Effekt auf das menschliche Gehirn besitzen, aber in
Kombination können sie einer ganzen Bevölkerung großen Schaden zufügen, insbesondere in
Bezug auf die Gehirnleistung, wird dies bereits für die nächste Generation ein starkes
Problem für uns alle.‖

Offensichtlich hat der Professor begriffen, was die Ansammlung von minimalen täglichen
Dosen an Fluorid mit den Jahren bewirken wird. Die nächste Generation an Schulkindern
besteht vielleicht nur noch aus unintelligenten Strebern, die nur das wiederholen, was ihnen
vorgekaut wird. Was soll uns dies alles nur lehren? Es lehrt uns auf rücksichtslose Art und
Weise, mehr auf uns selbst zu hören, auf sich selbst zu vertrauen und seinen eigenen Weg zu
gehen. Das ist die Botschaft und die Lektion, die hinter dem Leben in einer solchen Welt
steht.

Quellen:
IQ measurements by HSPH’s Anna L. Choi and Philippe Grandjean in response to a letter to
the journal published in the March 2013 (Vol. 121, No. 3) Environmental Health
Perspectives:
http://www.hsph.harvard.edu/news/topics/child-health
http://ehp.niehs.nih.gov/pdf-files/2013/Mar/ehp.1206192_508.pdf
http://www.hsph.harvard.edu/news/files/2012/07/Media-Statement_Fluoride-9-12-12-
Revised.pdf
Studie der Environmental Health Perspectives vom 20.7.2012 zu Fluorid und Kinder:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3491930
Aktivierung der Zirbeldrüse: Die Suche nach Activator-X (Teil 26)
Activator X gilt als ein mysteriöses und bislang unbekanntes Vitamin, das von Weston Price
entdeckt wurde. Er war ein Forscher im frühen 20. Jahrhundert und praktizierte Zahnkunde in
Cleveland. Er war sehr fasziniert vom Zahnverfall und Karies und hoffte, eine Substanz zu
entdecken, die den Zähnen helfen und sie gesunden lassen könnte bzw. einen angemessenen
präventiven Schutz bietet. Zu dieser Zeit besaßen viele Menschen große Probleme mit den
Zähnen und der weise Mister Price konnte einfach nicht glauben, dass Gott beabsichtigt hatte,
den Menschen mit Zahnweh durch das Leben ziehen zu lassen.

Diese wissenschaftliche Einstellung finde ich persönlich einfach nur hervorragend und somit
war er auch prädestiniert, etwas herauszufinden. Also bereiste er die Welt auf der Suche nach
einer Lösung für das große Zahnproblem der Menschheit sowie einer Lösung für Gesundheit
und Wohlbefinden überhaupt. Dabei ließ er es sich nicht entgehen, die Zähne von Tieren zu
analysieren, um herauszufinden, was diese von den menschlichen unterscheidet.
Gleichermaßen untersuchte er die Auswirkungen von Zucker und anderen industriell
verarbeiteten Nahrungsmitteln. Price ließ keine Möglichkeit aus und untersuchte die
Einwohner in den Anden ebenso wie viele Indianer und den Stamm der Masai. Sie besaßen
allesamt sehr gesunde Zähne und hatten nicht die Zahnprobleme, wie sie in der westlichen
Zivilisation vorherrschten. In seinen Untersuchungen stellte er fest, dass jene Völker, welche
die besten Zähne besaßen, sich von ganz bestimmten Vitaminen ernährten.

Selbst die Vegetarier unter ihnen ernährten sich mit bestimmten Insekten, die reich an solchen
Vitaminen waren. Dabei konnte er drei Vitamine in der Nahrung der nicht-industrialisierten
Völker feststellen, die regelmäßig eingenommen wurden und offensichtlich für gute Zähne,
starke Knochen und allgemeines Wohlbefinden sorgten. Mithilfe seiner Tests konnte er aber
nicht die Struktur dieser Vitamine bestimmen und nannte sie einfach Activator-X. Dieser
Activator-X tauchte in bestimmter Nahrung auf, wie z.B. in gewissen Insekten, Fisch,
organischem Fleisch und Meeresfrüchten.

Also kombinierte er Lebertran mit Vitamin A und D und stellte fest, dass es tatsächlich Karies
unterband. Hierfür nutzte er Lebertran von Rochen und Kabeljau. Zusätzlich erstellte er
Röntgenbilder, die eindeutig demonstrierten, dass es gleichzeitig auch Verkalkungen löste
und bestätigte somit seine Theorie. Jedoch niemand interessierte sich in der Welt der Ärzte
und Gesundheitsforscher für Price„ Arbeiten. Erst im Jahre 2007 wurde Price„ Arbeit von
Chris Masterjohn erneut aufgegriffen und dessen Annahmen überprüft. Dabei wurde das von
Price entdeckte Vitamin in seiner Struktur untersucht und als K2 und MK4 betitelt.

Es wurde exakt dort festgestellt, wie er es zuvor beschrieben hatte, z.B. in gelegten Eiern und
in Milch, die insbesondere zur Aufzucht von Kleintieren einen entscheidenden Faktor
darstellen. Die größte Menge an K2 und M4 fand sich jedoch im Lebertran bestimmter
Fische. In meinen bisherigen Forschungsartikeln zum ominösen aber auch spannenden Thema
“Activator-X”, d.h. eine ganz besondere Substanz, von der die Rede ist, dass diese die
Zirbeldrüse am effektivsten und schnellsten entkalkt, habe ich zuvor “Cod Liver Oil”
(Kabeljau-Lebertran), “Cat Fish Liver Oil” (Katzenwels-Lebertran) und “Skate Liver Oil”
(Rochen-Lebertran) empfohlen.

Ganz so, wie es Weston Price ebenfalls untersucht hatte, um Activator-X zu bestimmen. Es ist
jedoch noch nicht absolut sicher, welcher Wirkstoff wirklich entscheidend ist (ich erwähnte
dies bereit in Teil 10), der die Zirbeldrüse so gut entkalkt. Sollte es sich also tatsächlich um
das Vitamin K2 handeln, so ist es eigentlich gleichgültig, welches Lebertran dieser Fische zu
sich genommen wird. Die Wirkung wäre die gleiche. Sollte es sich jedoch um einen anderen
Wirkstoff handeln oder am Fisch selbst liegen, dann ist es verständlicherweise sehr wichtig,
auch herauszufinden, welcher Fisch der Richtige ist. Es gilt also im Weiteren herauszufinden,
ob es nun an Vitamin K2 und MK4 oder am Fisch selbst liegt. Hierzu hat kürzlich ein
aufmerksamer Leser namens Okidoki in einem Kommentar auf meinem Blog darauf
hingewiesen, dass es einen weiteren Fisch gäbe, dessen Lebertran die stärkste, entkalkende
Wirkung besitze. Hierbei handelt es sich um Rat Fish bzw. Rabbit Fish (Seekatze), welcher
ebenso eine Welsart ist.

Seine Eigenschaften sind sehr heilend, wie auch die anderen erwähnten Fische, und
unterstützen den Körper in folgender Hinsicht: Verhindert Arterienverkalkung bzw. -
verhärtung Beseitigt die Auswirkungen von Chlor, Fluor(id) und Brom Es besitzt eine
entkalkende Funktion Enthält eine hohe Anzahl von Antioxidantien, die z.b. Freie Radikale
einfangen und daran hindern, Krebs auszulösen Verhindert Karies und Zahnverfall Besitzt
einen hohen Anteil an Activator-X Manch heilende Wirkung wird diesem Fisch nachgesagt,
beispielsweise ein Tropfen auf einem Sandwich am Tag soll bereits der optimale Schutz für
Karies sein.

Nur wenige Tropfen am Tag können die o.g. Vorteile für den Körper bereits in Gang setzen.
Somit ist dieser Lebertran nicht nur aus gesundheitlicher Perspektive von Interesse, sondern
aufgrund seiner entkalkenden Funktion gleichermaßen für die Zirbeldrüse. Er wird auch nicht
ranzig, selbst wenn man es viele Jahre im Schrank stehen lässt.

Dies, so wird behauptet, läge an seinem hohen Anteil von Antioxidantien. Leider, und dies
sollte ich fairerweise diesem fröhlichen Fisch zuliebe erwähnen, befindet sich seine Gattung
auf der roten Liste und ist somit als aussterbende Tierart eingetragen. An manchen Stellen
wird behauptet, dass die Chimäre namens Seekatze (Chimaera Montrusa) durch seine
Einnahme nicht nur K2 und MK4 dem Körper zuführt, sondern gleichzeitig einen Schutz vor
elektromagnetischen Feldern bietet, zumindest an den Stellen, an denen es aktiv wirkt, und
aus diesem Grund vielleicht sogar die Wahl der Mittel darstellt, wenn man seine Zirbeldrüse
stimulieren bzw. reaktivieren möchte.

Denn, wie bereits in meinen vorangegangenen Teilen erwähnt wurde, hatte ich bereits kurz
die Möglichkeit in einem der vorangegangenen Teile eingeräumt, dass Strom- und Funkfelder
gleichermaßen an einer nachteilhaften Beeinflussung der Zirbeldrüse beteiligt sein könnten.
Näheres hierüber werde ich in einem der nächsten Teil über die Zirbeldrüse schildern. Im
Weiteren gibt es noch ein Interview mit Dr. Pete Peterson – der ein Zeuge eines Mind-
Control-Programms und gleichzeitig über das Programm der Regierung zur weltweiten
Deaktivierung der Zirbeldrüse mithilfe von Fluorid aufgeklärt war. Er gibt an, dass am besten
die Seekatze geeignet wäre, um die Zirbeldrüse wieder zu reaktivieren.

Er erklärt, dass der Lebertran der Seekatze recht neutral und nur fermentiertes Lebertran
derart intensiv und teilweise unangenehm schmecke. Der Lebertran für die Seekatze liegt
preislich in etwa der Kategorie, wie auch die anderen bereits erwähnten Öle. Um die
gesundheitlichen Faktoren zu berücksichtigen, genügen sicherlich 10 Tropfen am Tag, doch
sollte man primär an der Entkalkung der Zirbeldrüse arbeiten, empfehle ich die doppelte
Dosis über drei Monate hinweg.

Der Preis für 50 ml liegt bei ca. 120 Euro und reicht vermutlich für ca. 70-80 Tage
(Bestelllink s.u.). Und 10 ml reichen vermutlich zwei Wochen und liegt preislich bei 40 Euro.
Letzteres wäre vielleicht eine mögliche Wahl, wenn man es einfach nur mal testen möchte.
Tatsache bleibt, man kann nicht mit absoluter Sicherheit sagen, welcher der Fische – und ob
überhaupt – oder K2 oder Mk4 für die Zirbeldrüse die beste Wahl darstellt, da man nicht
weiß, welcher Faktor hier unterstützend wirkt. Eines ist jedoch sicher, dass die Seekatze
durchaus, wie auch die anderen o.g. Fische, K2 und MK4 in hoher Konzentration beinhalten,
insbesondere die Seekatze.

LINK zum Seekatzenöl


https://www.amazon.de/gp/product/B01N4IQ2MB/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creat
ive=6742&creativeASIN=B01N4IQ2MB&linkCode=as2&tag=httpwwwmatr02-21

Quellen:
Wikipedia Seekatze: https://de.wikipedia.org/wiki/Seekatze
―Nutrition and Physical Degeneration‖, Weston Price
Interview mit Pete Peterson

Aktivierung der Zirbeldrüse: Ernährungsplan 2 (Teil 27)


Mittlerweile habe ich mehrere Zuschriften bekommen, in denen mir Leser meines Blogs von
der Anwendung meines Ernährungsplanes 1 berichten. Manche empfinden diesen (s. Teil 22)
als sehr “hart” und stark herausfordernd, sodass es einigen nur schwer gelingt, diesen getreu
einzuhalten. Aus dem Grund habe ich nun diesen Artikel verfasst, der einen zweiten
Ernährungsplan, sozusagen als Kompromiss, aufzeigt. Ich möchte jedoch vorweg daran
erinnern, dass der Erfolg mit dem zweiten Plan langsamer vonstatten geht.

Er ist also nur etwas für die Geduldigen und für jene, die Angst haben, dass ihnen etwas
genommen würde. Mit diesem zweiten Plan ist es möglich, mit vielleicht doppeltem
Zeitaufwand, als mit Ernährungsplan 1, voranzukommen, das Ziel jedoch wird das Gleiche
sein. Ebenso haben mir mehrere von ihren Erfolgen mit Ernährungsplan 1 berichtet und ich
muss sagen, dass der Tenor sehr gleich klingt und nur Erfolge registriert wurden. Einige,
Männer und Frauen, erklärten mir, dass sie langsam und stetig an Gewicht und überflüssige
Pfunde verloren haben, sich wesentlich besser fühlten, sowohl geistig als auch körperlich, und
sich ihre Traumerinnerung verbesserte.

Wer nämlich meine Reihe über die Zirbeldrüse regelmäßig gelesen und mitverfolgt hat, war
bereits weit vor Teil 22 über diese Ernährungsform von mir unterrichtet worden, da ich sie an
mir selbst mit selbigem Ergebnis getestet habe. Ein Blogleserin sendete mir eine E-Mail mit
folgenden Wortlaut und demonstriert sehr gut, wie die Erfolge der meisten Anwender
aussehen: “Ich arbeite schon länger daran, meine physischen Körperprobleme wegzukriegen,
und seit einiger Zeit auch mit Deiner Diät natürlich.

Dazu kann ich berichten, dass ich alles nach Vorgabe mache und der Körper offensichtlich
gut entgiftet. Mein Hungergefühl ist nach wie vor minimal. Die körperlichen Schmerzen
waren an zwei Abenden schon deutlich weniger! Da kamen tatsächlich gute Erinnerungen an
mein altes gesundes Körpergefühl von damals zurück.

Gute Träume gibt es auch seit Deinem Ernährungsplan. So etwa seit zwei Wochen folge ich
nun ziemlich genau Deinen Angaben und habe dabei weiterhin auf meiner Arbeit voll
zupacken müssen. Es ging tatsächlich problemlos. Zusätzlich habe ich auch Basenbäder
genommen, was mir auch sehr geholfen hat, um den Körper basischer zu bekommen. Meine
gewohnten Hungerattacken sind praktisch weg, weil der Blutzuckerspiegel nicht mehr
Achterbahn fährt. Mein Körper fühlt sich jetzt schon viel leichter an.” In dieser Form sind mir
mehrere Zuschriften gekommen. Darüber hinaus auch Berichte von Personen, die nicht nur
meinen Ernährungsplan nutzen, sondern auch gleichzeitig meinen Anwendungsplan zur
Entkalkung der Zirbeldrüse. Auch hier wird von vielen Erfolgen berichtet, da Entkalkung und
Gesundung des Körpers hier Hand in Hand gehen.

Da wird von einer Zunahme der Traumerinnerung berichtet, von kurzen Zirbeldrüsen-Flashs,
wie ich sie auch schon beschrieben habe, aber auch von anhaltenden Druckempfindungen
zwischen den Augenbrauen, “knisternde und brutzelnde” Empfindungen an der Zirbeldrüse,
außersinnliche Wahrnehmungen und in einem Fall bei einem Studenten sogar die
Wahrnehmung von Tunneln, durch die er gereist ist und anderen astralen Erfahrungen.

Man kann sich sicherlich vorstellen, was dies bewirkt wenn man die Entkalkung und den
Ernährungsplan einmal zwei Jahre lang oder länger durchführt. Doch weiß ich natürlich, dass
einige nicht so motiviert sind, den vorgeschlagenen Ernährungsplan einzuhalten und immer
wieder “rückfällig” werden. Aus dem Grund habe ich für diejenigen einen zweiten
Ernährungsplan erstellt, welcher nun heruntergeladen werden kann.

Zur Übersicht: Ernährungsplan 1 & 2 = siehe Anhang

Informationen findet man in Teil 22. Zusätzlich arbeite ich noch an einer genaueren
Ausführung zur Erklärung meiner Auswahl an Nahrungsmitteln, um nicht zuletzt ein besseres
Verständnis zu vermitteln für diejenigen, die sich allzu gern auf den Verstand verlassen und
daher nach mehr Informationen dürsten und Rechtfertigungen zur eigenen
Überzeugungsarbeit. Ich wünsche viel Erfolg mit Plan 1 oder auch mit Plan 2!

Aktivierung der Zirbeldrüse: Kampf mit den Eltern (Teil 28)


Meine Selbstversuche mit Zeolith und Bentonit (die Mischung wird als Zeobent bezeichnet)
laufen ganz hervorragend. Ungefähr 3-4 stark gehäufte Teelöffel am Tag in gut einem Liter
Wasser sechs Stunden lang quellen lassen, bevor man es trinkt, erzielen sehr gute Ergebnisse
– sowohl gesundheitlich und auch für die Zirbeldrüse.In gesundheitlicher Hinsicht bemerkte
ich, dass es der Verdauung und alles was so dazu gehört, sehr gut tut. Auch ist Zeobent sehr
basisch und daher ebenfalls förderlich für den Körper. Bezüglich der Zirbeldrüse kann ich
sagen, dass diese ungefähr 30-60 Minuten nach der Einnahme von Zeobent sofort eine
Rückmeldung liefert in Form von dem mittlerweile vertrauten Druck zwischen den
Augenbrauen.

Mehr noch, man besitzt dann den Eindruck, da geschieht etwas. Wenn ich mich beim
Auftauchen dieses Druckes ins Bett lege, mich auf die geschlossenen Augenlider konzentriere
und mir die Formen anschaue, die sodann auftauchen, werden sie sehr deutlich und auffällig.
Drehe ich meine Augen noch um 30° höher, verstärkt es den Effekt sogar noch (Position 0
+1). Natürlich ist auch diese Mischung an Vulkanmineralien eines der Stoffe, dessen Wirkung
man erst bei Langzeitexperimenten wirklich bestätigen kann, aber ich muss sagen, Zeobent
ist, neben Zedernnussöl, Spirulina-Algen und Melatonin, bei dem Spektrum
zirbeldrüsenunterstützender Produkte, bis dato einer meiner Favoriten und empfehlenswert.

In Teil 26 ging es auch um das Seekatzen-Öl und dessen Anwendung. Es steht auf jedem Fall
auf meinen Plan, dies auch noch anzuwenden, aber dies muss noch warten. Was mir im
Weiteren unangenehm aufgefallen ist, sind die Reaktionen von Eltern auf das neue
Umdenken, dass Fluorid nun bewiesenermaßen schädlich für die Gesundheit ist. Denn es
haben sich bei mir auch bereits einige Jugendliche gemeldet, die noch von ihren Eltern
abhängig sind und somit auch von deren Kochkünsten. Diese Eltern sind aufgrund der
erfolgreichen Programmierung der Pharmaindustrie felsenfest davon überzeugt, dass Fluorid
gesund und notwendig sei – insbesondere für ihre Kinder.

Nun gehen die Jugendlichen auf ihre Eltern zu und erklären, dass sie bitte kein Fluoridsalz
und -zahnpasta mehr benutzen möchten, weil dies gesundheitliche Risiken mit sich führt.
Immerhin, so muss man wissen, sind Salze, Zahnpasta und bestimmte Wasser die
Hauptlieferanten von Fluorid, die den Menschen tagtäglich völlig überdosieren. Die Eltern
reagieren jedoch höchst ablehnend und respektlos ihren Kindern gegenüber und behaupten,
dass Fluorid gesund und lebensnotwendig sei – anstelle einfach das Salz und die Zahnpasta zu
tauschen. Resümee des Ganzen ist, dass das Fluorid im Salz und somit in der Suppe bleibt.

Selbst der Zahnarzt, der ein überzeugter Fluoridverfechter ist, denn in seinem Keller stehen
noch drei Tonnen von dem Zeug, das er doch nicht wegwerfen, sondern teuer an den Mann
bringen möchte, weigert sich, künftig auf Fluorid-Gel, -Pasten und Spülwasser zu verzichten.
Insbesondere Jugendliche, die eine Zahnklammer (sic!) besitzen, werden mit Fluorid stark
überdosiert und es dauert Monate, bis der Körper diese Menge abgebaut hat.

Solchen Jugendlichen kann man nur empfehlen, auf die Barrikaden zu gehen, den Eltern klar
zu machen, dass man es ernst meint. Viele erinnern sich bestimmt, dass Eltern einen nicht
immer ernst nehmen, da man in ihren Augen halt auf immer das kleine Töchterchen oder der
Sohnemann bleibt, bis man eine eigene Familie gegründet hat oder die Welt untergeht. Aus
dem Grund muss man als Kind seiner Eltern beharrlich und konsequent auftreten, wenn nötig
auf das Mittagessen verzichten und nur noch Nahrung essen, die kein Fluorid beinhaltet.

Es ist zwar schade, dass man nicht mehr das leckere Mittagessen der Eltern genießen kann,
aber dies ist ja nur vorübergehend, solange, bis die Eltern erkennen, dass man es wirklich
ernst meint. Eltern muss man seine persönliche Meinungsänderung stets beweisen, Worte
reichen da nicht aus. Von daher empfehle ich Kampf.

Eltern benötigen hier eine Reprogrammierung der einstigen Gehirnwäsche zum Thema
Fluorid. Sie können nichts dafür, sind sie doch jahrzehntelang darauf gedrillt worden, zu
glauben, Fluorid sei gesund, nahrhaft oder sonst etwas in der Richtung. Aus der Perspektive
der Eltern: Selbst wenn nur 10% von dem zutreffen sollte, dass Fluorid ungesund ist, so setzt
man doch als Mutter oder Vater automatisch die Gesundheit des geliebten Kindes zu 10%
auf‟s Spiel. Daher ist es doch verständlicherweise empfehlenswert, nur um ganz sicher zu
gehen und aus Rücksicht auf mögliche Konsequenzen für das Kind, künftig auf Fluorid zu
verzichten.

Als Quellangaben, um die Eltern zu überzeugen, kann ich die folgenden Links empfehlen:
Zentrum der Gesundheit: Fluorid:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/fluorid.html
Mit Fluorid überdosiert: National Institutes of Health – POISON CONTROL:
http://www.nlm.nih.gov/medlineplus/ency/article/002650.htm
Fluoride Aktions-Netzwerk:
http://www.fluoridealert.org
Naturwissenschaftliche Fakten über den biologischen Effekt von Fluorid:
http://www.all-natural.com/fleffect.html
Der bisher größte naturwissenschaftliche Betrug:
http://www.nofluoride.com/nexus_article.cfm
50 Gründe um auf Fluorid zu verzichten:
http://www.fluoridealert.org/50-reasons.htm
Häufige Fragen über Fluorid:
http://antiagingchoices.com/dental_care_products/fluoride_toxic.htm
Deine Gesundheit:
https://deine-gesundheit.net/fluorid-giftig
Fluorid krebsauslösend und für andere Krankheiten verantwortlich:
http://www.healingcancernaturally.com/fluoridation-may-cause-cancer.html
Vergiftungssymptome bei Fluorid:
http://www.poisonfluoride.com/pfpc/html/symptoms.html
Datenbank für gesundheitliche Beeinflussung durch Fluoride:
http://fluoridepoison.weebly.com/research.html
Interview mit Professor A.K. Susheela (forscht seit 30 Jahren an Fluorid)
Angriff auf die Volksgesundheit?

Aktivierung der Zirbeldrüse: Elektronische Einflüsse (Teil 29)


„Aktivierung der Zirbeldrüse‟ ist eine meiner Forschungsreihen, mit mir als
Versuchskaninchen, die sich mit der Entkalkung der Zirbeldrüse beschäftigt und in der ich
von den Ergebnissen meines Fortschritts berichte. Die Reihe zum Thema Zirbeldrüse ist
mittlerweile sehr beliebt und dies motiviert mich auch immer wieder, einen weiteren Teil zu
verfassen. Ich denke, sobald irgendwann mal sehr viele Teile zusammengetragen sind, kann
ich daraus ein Buch zusammenstellen und publizieren. Die Reaktivierung der Zirbeldrüse ist
ebenso ernst zu nehmen, wie mit Meditation und Glaubenssätzen zu arbeiten.

Beides stellen Wege dar, sein Bewusstsein zu erweitern. In letzter Zeit, nach kontinuierlichem
Einsatz der Wahl meiner Mittel, die da wären Zedernnussöl, Melatonin und Zeobent, stellten
sich diese zunehmend als eine gute Entscheidung heraus. Gerade in den letzten Wochen
nehme ich inmitten meiner Alltagsroutinen, ohne mich in irgendeiner Weise darauf
konzentriert zu haben, nicht nur einen Druck zwischen den Augenbrauen wahr, sondern an
derselben Stelle manchmal plötzlich eine Art Flirren. Es ist schwer zu beschreiben, es ist, als
würde etwas vibrieren bzw. sich in rasender Geschwindigkeit öffnen und schließen, puckern
oder zittern. Dieses Phänomen ist für mich ein Zeichen, dass an der Baustelle namens
Zirbeldrüse auch ausreichend gearbeitet wird.

Gegenwärtig recherchiere ich auch gerade ein wenig in Richtung Elektrizität und
vergleichbare Umwelteinflüsse dieser Art, die vielleicht einen gewissen Einfluss auf Körper
und Zirbeldrüse haben könnten. Dabei ist mir schon länger aufgefallen, dass Funkquellen, die
auch über Nacht aktiv sind, die Traumerinnerung untergraben können. Aus dem Grund ist es
sicherlich sehr praktisch und lohnenswert, sein Handy, Smartphone und seinen Router in der
Nacht auszuschalten.

Nicht nur, dass die Geräte daraufhin länger halten werden, sondern die Funkstrahlung scheint
die Zirbeldrüse ein wenig nachteilig zu beeinflussen. Dies bedeutet jetzt nicht, dass jemand,
der den vielen WLAN-Routern und Smartphones seiner Umgebung ausgesetzt ist, nicht seine
Zirbeldrüse aktivieren könne, sondern nur, dass das Ausschalten solcher Störquellen die ganze
Angelegenheit ein wenig erleichtert.
Persönlich bin ich nicht ganz so empfindlich gegenüber Elektrosmog und vergleichbaren
Einflüssen wie WLAN, DECT, UMTS, GSM, LTE und Bluetooth usw., aber meistens läuft
dies auch eher auf einer sehr subtilen Ebene ab und scheint viele Menschen ungünstig und
einige sogar spürbar zu beeinflussen. Im Hinblick auf diese scheint jedenfalls ein gewisser
Einfluss auf den Körper zu existieren und auf die Zirbeldrüse für noch mehr Personen. Ein
Experiment zweier dänischer Schülerinnen, ich habe es bereits mal in einem anderen Teil
kurz erwähnt, machten für ein Schulprojekt einen Test mit einem WLAN-Router. Sie stellten
einen Topf mit Kresse neben einen Router und einen anderen weiter entfernt in ein anderes
Zimmer. Das Wachstum der Kressesamen in beiden Töpfen verlief völlig unterschiedlich.

Die Kresse im abgelegenen Zimmer wuchs völlig normal, aber die in unmittelbarer Nähe zum
Router wurde braun und gedieh sehr schlecht. Verständlicherweise verblüfften die beiden
Schülerinnen im Alter von 12 Jahren mit diesem Experiment nicht nur die Schulklasse,
sondern die ganze Welt. Immerhin hatten doch hunderte von professionellen Wissenschaftlern
und Forschern angeblich zig Tests unter strengsten Laborbedingungen mit der Schädlichkeit
bzw. Unschädlichkeit bezüglich von Funk- und WLAN-Strahlen durchgeführt und erklärt, sie
seien völlig harmlos. Was ist hier geschehen? Richtig, die Wissenschaftler wurden von den
Firmen bezahlt, die bereits Verträge mit funkbasierenden Geräten abgeschlossen hatten. Jetzt
musste nur noch mit allen verfügbaren Mitteln bewiesen werden, dass Handytürme,
Smartphones und WLAN keine gesundheitlichen Nachteile mit sich bringen.

Auch das Bundesamt für Strahlenschutz ist seltsamerweise der Ansicht, dass Smartphones
und WLAN keine Probleme verursachen dürften. Trotzdem empfiehlt dieses Bundesamt
bestimmte Vorgehensweisen, um die Strahlungen nicht direkt auf den Körper einwirken zu
lassen. Verständlicherweise ist es aufgrund der jungen Erfindung des WLAN-Systems noch
nicht möglich, Langzeitfolgen zu bestimmen, da diese Technologie erst seit einigen Jahren in
diesem Ausmaß existiert. Klickt man in seinem Computer auf das WLAN-Symbol und dann
auf “Verfügbare Netzwerke”, kann man erkennen, wie viele Router in der Nähe stehen und
ihr Signal senden. Alternativ kann man auch das Programm “Netstumbler” aus dem Internet
herunterladen und starten.

Es zeigt genau, welche Netzwerke in unmittelbarer Umgebung aktiv sind; auch die
unsichtbaren. Funkwellensender, wie Router, DECT (für Funktelefone), Smartphones usw.
besitzen nach neuesten Erkenntnissen vermutlich auch einen Einfluss darauf, den
Histaminspiegel im Körper ansteigen zu lassen. Normalerweise vermutet man, dass
schätzungsweise ca. 1-5% der Menschheit unter einer Histaminintoleranz leiden, davon sei
nur jeder fünfte männlich. Histamin ist für den Körper wichtig, um Erreger und Bakterien zu
bekämpfen. Nach erfolgreicher Aktion wird das Histamin wird mithilfe von DAO-Enzymen
wieder abgebaut, wenn es nicht mehr benötigt wird, andernfalls gäbe es körperliche Probleme.

Die erwähnten 5% besitzen jedoch eine verminderte DAO-Aktivität und das Histamin wird
nicht korrekt bzw. nur sehr schleppend abgebaut. Dies hat dann die Folge unterschiedlicher
allergischer Reaktionen wie: Kopfschmerzen, Arthritiserscheinungen, Fieber, Hautprobleme,
Darmprobleme, Heuschnupfen, Unterleibschmerzen u.v.m., aber gelegentlich löst es dann
auch andere Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei Weizen und Milch aus.

Wenn nun zahlreiche Funkfelder in der Umgebung aktiv sind, wird demnach die DAO-
Aktivität eingeschränkt und das Histamin kann nicht ordnungsgemäß abgebaut werden. Die
Folge ist eine Art künstlich herbeigeführte Histaminintoleranz, mit den o.g. Symptomen,
sobald gleichzeitig auch noch zu viele histaminhaltige Nahrungsmittel aufgenommen werden.
Das Bundesamt für Strahlenschutz vertritt die Ansicht, dass Funkwellen keinerlei Wirkungen
auf den menschlichen Körper besitzen, empfiehlt dennoch, sich der Aussetzung von
Funkfeldern, wenn irgendwie möglich, zu entziehen.

Probleme entstehen hier nicht unbedingt über die Basisstationen oder Handytürme etc.,
sondern eher von den Geräten, die man am Körper trägt oder ans Ohr hält. Darum kann man
mit einem Headset arbeiten, wenn man oft telefoniert oder den Lautsprecher aktivieren, damit
man frei sprechen kann, ohne das Gerät ans Ohr zu halten. Auch existieren “Skins” bzw.
“Cases” für Smartphones (also hübsche Plastikverkleidungen), die die Funkstrahlen nach
unten umleiten und nicht direkt ins Ohr pusten. Diese nennen sich “Pong Cases” und liegen
bei ca. 60-80 Euro im Preis.

Alternativ kann man es vielleicht auch mal mit einem haftfähigen Case versuchen, wie z.B.
jene von Salutoo, welche die Möglichkeiten bieten, das Smartphone fast überall problemlos,
spontan und temporär anzuheften. Hierzu gibt es ein Werbevideo (s. Quellen), das die
diversen Möglichkeiten aufzeigt und das Gerät somit auch vom Ohr fern hält. Diese liegen
preislich bei ca. 15 Euro.

Wenn man kein WLAN oder Smartphone benötigt, kann man es auch gern ausschalten oder
eine Weiterleitung auf das Festnetztelefon aktivieren, wenn man zu Hause ist. Es gibt also
viele Möglichkeiten, die Strahlenbelastung herunterzuschrauben. Menschen, die Funkfeldern
gegenüber sehr empfindlich reagieren, sind meiner Ansicht nach mit einer künstlich erzeugten
Histaminintoleranz konfrontiert.

Diese können sich dann nicht erklären, warum ihr Körper plötzlich derart unbequem mit
Schmerzzonen reagiert. Hier kann man also fast von einer Kreuzallergie sprechen, d.h. die
aufgenommene Nahrung war histaminhaltig und die Funkwellen in der Umgebung haben den
Histaminabbau vereitelt. Somit ergibt sich für die überempfindlichen Personen nur zwei
Optionen: Entweder strikt auf Nahrung mit Histaminen zu verzichten oder aufs Land zu
ziehen, um keine Funkfelder mehr um sich zu haben.

Hat man halt nur die Wahl zwischen UMTS, GSM, LTZE oder WLAN, sollte man sich
immer für letzteres entscheiden, denn hier besitzt das WLAN nur die Anforderung, es bis zum
nächsten Router zu schaffen, um eine Internetverbindung herzustellen. Die anderen Optionen
hingegen müssen so viel Leistung aufbringen, damit der nächstgelegene Handyturm erreicht
werden kann.

Je mehr Leistung ein Funkwellengerät besitzt und aufwenden muss, desto höher ist auch seine
Strahlung. Gleichermaßen ist es vielleicht sogar unnötig, WLAN zu benutzen, wenn der
Laptop auf dem Schreibtisch steht und der Router gleich daneben. Hier kann man das WLAN
ausschalten und ein Netzwerkkabel für die Verbindung zum Router benutzen. Professor
Lengfelder, ein angesehener und leitender Experte für Strahlenforschung, hat in seinem Haus
kein WLAN oder DECT aktiviert.

Vermutlich ist ihm klar, wieso. Steckdosen in unmittelbarer Nähe (bis ca. 1 m) zum Kopf sind
auch nicht zu empfehlen und können ebenso die Zirbeldrüse beeinflussen. Halogenlampen
sind für die Zirbeldrüse besonders ungünstig, weil diese ein starkes elektromagnetisches Feld
erzeugen. Fernseher sind gleichsam mit einer recht starken Strahlung in unterschiedlichen
Wellenbereichen ausgestattet und besser komplett abzuschalten als diese nur im Standby-
Modus zu behalten. Wer Lust hat, kann seine Doppelsteckerleisten auch über Nacht einfach
ausschalten oder abziehen. Das hilft beim Abbau von Strahlungseinflüssen. Manch findige
Personen schalten über Nacht einfach über den Stromkasten die komplette Versorgung für das
Schlafzimmer aus. Das eliminiert garantiert jede Stromquelle. Telefonate mit dem
Smartphone, die länger als ca. 20 Minuten gehen, sind laut einer Studie an der Colorado State
University aus dem Jahre 2002 nachteilhaft für die Melatoninausschüttung der Zirbeldrüse.
Ebenso hat dies eine Auswirkung auf den Sexualtrieb und schwächt diesen zu einem recht
hohen Prozentsatz. Man muss hierbei bedenken, dass Geräte mit einer elektromagnetischen
Strahlung die Zirbeldrüse und auch den Astralkörper beeinflussen können, da diese eine
elektromagnetische Konfiguration besitzen.

Stören sich solche Felder gegenseitig, sind zwar nur mit leichten, aber bei manchen auch mit
starken Irritationen zu rechnen. Es kommt immer darauf an, wie stark die Felder sind. Viele
Heilpraktiker, wie auch der berühmte Dr. Klinghardt, gehen davon aus, dass eine Heilung für
den Körper erst dann wirklich möglich werde, sobald man all diese Funkquellen und
Strahlenfelder auf ein mögliches Minimum beschränkt. Für Angestellte in Großraumbüros mit
Sicherheit nicht einfach, da diese ununterbrochen hohen aktiven Feldern ausgesetzt sind. Wer
hingegen jedoch nicht ein solches Arbeitsumfeld besitzt, hat jedenfalls ausreichende
Alternativen. Für jene Personen, die keinerlei Probleme mit Strom- und Funkfeldern besitzen,
empfehle ich daher einfach nur die ganzen Funkquellen über Nacht auszuschalten, um die
Zirbeldrüse bzw. die Melatoninausschüttung nicht auszubremsen und unnötig die
Traumerinnerung zu untergraben.

Es gibt natürlich immer Personen, die von all diesen Feldern empfindungstechnisch völlig
unberührt bleiben. Dies hat primär damit zu tun, dass diese Personen eben ein Umfeld
besitzen, dass eine solche Belastung auf ein erträgliches Maß in Grenzen hält. Doch gibt es
auch jene Personen, die sich in solchen Feldern aufhalten und nicht großartig reagieren. Die
persönliche Empfindlichkeit und geistige Programmierung bzw. Erwartungshaltung hängt
damit natürlich auch noch zusammen. Wenn jemand sagt, dass er bei solchen Feldern sofort
negativ reagiere, der reagiert natürlich schneller darauf als jemand, der dies nicht gleich
erwartet und sein Umfeld dahingehend analysiert und interpretiert. Darum ist es zusätzlich
wichtig, dem ganzen Thema gegenüber nicht zu verbissen und zu pedantisch eingestellt zu
sein, da die persönliche Erwartungshaltung entsprechende Vorgänge im Körper begünstigt.

Beispielsweise gibt es Menschen, die sich in dieses Thema speziell so tief hineingedacht
haben, dass sie ihre gesamten Fenster mit Blei verkleidet und abgedichtet haben, einen
Baldachin besitzen, der sämtliche Formen der Funkwellenstrahlung abschirmt, mit
bleiverkleideten Bodenunterlagen arbeiten und entsprechende funkabweisende
Rettungsdecken als Bettwäsche benutzen. Bevor man so weit geht, empfehle ich doch eher,
aufs Land zu ziehen oder seine Ernährung entsprechend umzustellen. Der Körper ist durchaus
in der Lage, mit solchen Feldern bis zu einem gewissen Grad umzugehen. Es ist einfach die
Menge, die es macht.

Abschließend möchte ich noch einige andere neue Hinweise zum Thema Zirbeldrüse
anführen. Mir ist beispielsweise von einer Frau mitgeteilt worden, dass sie über 20 Jahre lang
an Heuschnupfen gelitten habe und seitdem sie Zeobent bzw. Bentonit zu sich nähme, dieser
völlig verschwunden sei. Wie hier die Zusammenhänge sind, ist mir bisher noch unklar, aber
vermutlich ist die Aufnahme zusätzlicher Mineralien dieser Art für manche Heuschnupfler
scheinbar eine Hilfe, was diesen Punkt anbelangt. Zum Abschluss noch eine Zahnpasta-
Empfehlung: Beim Stiftung Warentest wurden letztes Jahr 19 Zahnpastas auf ihre Effektivität
und Qualität hin geprüft. Hierbei war die teuerste Paste, namens Biorepair, auch zum Test
angetreten. Diese enthält ein Zink-Carbonat-Hydroxylapatit-Gemisch, das den Zahnschmelz
schnell zur Regeneration veranlasst, offene Zahnkanäle verschließt und gleichzeitig Fluorid
im Mundraum eliminiert. Endlich hat hier jemand einmal mitgedacht, doch man kann sich
denken, wie Stiftung Warentest darauf reagiert hat.

Die Biorepair erhielt kein “Sehr gut” für diese innovative Erfindung und vor allem mutige
Vorgehensweise, sondern ein “Mangelhaft”, da sich Stiftung Warentest diesbezüglich
vermutlich von den Stellen sponsoren lässt, die Fluorid als wichtig und unentbehrlich halten.
Somit erhält die Biorepair zumindest von mir ein “Sehr gut”! Auch die Produkte namens “Dr.
Hauschka“, “Laverna” und “Elina” wurden zum Warentest angemeldet, erhielten allesamt
jedoch proforma gleich ein “Mangelhaft”, weil diese ebenfalls kein Fluorid aufwiesen. Es
wird vermutlich noch eine Weile dauern, bis die Stellen, die Milliarden an dem
Fluoridgeschäft verdienen, an Einfluss verlieren.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Monoatomisches Gold (Teil 30)


In diesem Artikel möchte ich mich gern für eine treue Leserin bedanken, die mir ein
Fläschchen “Monoatomisches Gold” zugeschickt und somit geschenkt hat. Dies habe ich
gleich als Gelegenheit genutzt, um dieses “Nahrungsergänzungsmittel” einmal in diese Reihe
aufzunehmen – da diesem nachgesagt wird, es helfe dabei, die Zirbeldrüse zu stimulieren und
zu entkalken. Dies ist jedoch bisher für mich noch unbestätigt und wird jetzt einmal überprüft,
ob sich dies denn tatsächlich so verhält. Das Monoatomische Gold ist von vielen Gerüchten
umrankt und wird im günstigsten Fall von einem Alchemisten hergestellt, indem 24karätiges
Gold in mehreren Stufen in einen monoatomischen Aggregatzustand versetzt wird.

Danach in geschmolzenen Natriummetall aufgelöst, in Detonation mit Wasser, zur


Präzipitation entwickelt. Zum Abschluss wird es PH-neutralisiert und Residuen abgeschieden
und gilt somit als fertiggestellt. Monoatomisches Gold ist nicht zu verwechseln mit
kolloidales Gold oder Aurum. Ersteres besteht nicht aus Kolloiden, sprich nanogroßen
Partikeln, sondern aus Salzen. Aus dem Grund ist monoatomisches Gold auch farblos, da es
keine Partikel gibt, die das Licht reflektieren könnten. Die Herstellung ist recht aufwändig
und erfordert auch große Mengen an Salz. Aus dem Grund sollte man sich vorher genau
informieren, falls man ebenfalls einmal damit Experimente machen möchte. Es sollte in
jedem Fall ein vernünftiges monoatomisches Gold sein, um nicht der Enttäuschung oder einer
unnötigen Schwermetallbelastung Tür und Angel zu öffnen. Jedenfalls wird dem
Monoatomischen Gold eine sagenhafte Wirkung nachgesagt.

Diese ist wissenschaftlich zwar völlig unbestätigt, aber wie man sicherlich weiß, bestätigt die
Wissenschaft auch gern nur das, was ihnen die jeweiligen Sponsoren nahelegen. Aus keinem
anderen Grund ist es oftmals besser, wenn man es einfach selbst ausprobiert – was hiermit
auch getan wird. Die Wirkung soll auf mehreren Ebenen ihre Effekte besitzen, die weit
zurück ins Zeitalter der Ritter, Könige und Alchemisten reicht. Das Problem hierbei ist, dass
dem Monoatomischen Gold so viel Wunderwirkung nachgesagt wird, dass man vermutlich
besser daran tut, nur ein Zehntel davon zu glauben.

Da bereits ein Fläschchen mit 10 ml monoatomisches Gold schon mehr als 60 Euro kostet,
kann man sich vielleicht denken, dass dies ein teures Unterfangen werden kann, wenn man es
mehrere Jahre lang einnehmen möchte. Da ich persönlich nicht die Zeit und Ausdauer besitze,
das Monoatomische Gold über solch einen großen Zeitraum auszuprobieren, teste ich ganz
einfach mal mit diesem Fläschchen die Wirkung an. Dabei werde ich tief nach innen fühlen
und nachsehen, was es so bewirkt und inwiefern es der Zirbeldrüse dienlich ist. Wirkungen,
die dem Monoatomischen Gold also nachgesagt werden, sind eine verstärkte
Traumerinnerung, intensivere und klarere Träume, ein steigend besseres und positiveres
Grundgefühl, eine bessere Schlafqualität, ein Ansteigen der telepathischen Fähigkeiten,
Hellsichtigkeit und eine stärkere Schöpferkraft im eigenen Geist soll einkehren.

Diese Auflistung an Wirkungen dieses Goldes erinnert doch auf den ersten Blick sehr an die
Liste, wenn man beginnt, mit bestimmten Stoffen und Mittelchen, seine Zirbeldrüse zu
reinigen. Denn auch bei der Reinigung der Zirbeldrüse können genau diese Auswirkungen
auftauchen. Von daher steht das Monoatomische Gold unter Verdacht, ein teurer, aber auch
ein guter und legaler Helfer zu sein. Bevor jedoch der Tag vor dem Abend gelobt wird, biete
ich mich mal wieder als Versuchskaninchen an und teste nun mal die vielversprechende
Wirkung aus. Hierzu werde ich mir stets 7-10 Tropfen unter die Zunge tröpfeln und sehen,
was dies in der nächsten Zeit bewirkt.

Zutaten:
Das kleine Fläschchen, das nun vor mir steht, besitzt folgende Zutaten: Purifiziertes Wasser,
Alkohol 25%, Kaliumzitrat, monoatomisches Gold, Silicea und Mikrocluster. Bei einer
Verzehrmenge von 7 Tropfen hat man es mit einer Dosis von 145 Mikrogramm
Monoatomischen Goldes zu tun.

Dosierung:
Empfohlen werden morgens zum Aufwachen und abends zum Schlafengehen jeweils 7
Tropfen. Wer den Drang verspürt, mehr zu nehmen, kann dem gern nachkommen – doch
nicht mehr als die doppelte Dosis. Nach vier Wochen empfehle ich eine ein- bis zweiwöchige
Einnahmepause bzw. je nachdem, wie man sich fühlt. Manche benötigen vielleicht viel früher
eine Einnahmeunterbrechungsphase. An weiteren Wirkungen sind auch Nebeneffekte
aufgezählt, als da wären Reinigungs- bzw. Heilschmerzen des Körpers sowie zeitweilige,
aufblitzende negative Gefühle, die dann nach Bearbeitung schreien. Ich hatte zwar schon
einmal das Monoatomische Gold getestet, aber nur zwei Mal zu mir genommen und es danach
wieder gelassen.

Für eine genauere Beurteilung, wollte ich mich dieses Mal besser darauf einlassen und auch in
mich hineinspüren, da ich zu dieser Zeit keine auffällige Wirkung verspürt hatte. Somit gilt es
nun zu testen, wie es sich dieses Mal verhält. Gut, einerseits bin ich da sehr skeptisch, muss
ich zugeben, weil, wenn ein Mittel derart hochgepriesen wird und teuer ist, es schon zu schön
klingt, um wahr zu sein, somit nähere ich mich auch erst einmal mit Vorsicht. Bei der
Einnahme des Monoatomischen Goldes wird i.d.R. begleitend eine Liste anderer Mittel
empfohlen, wie beispielsweise die Anwendung von Zitronensaft, Algen, Vitamine und
Mineralien.

Gleichzeitig wird eine gesunde Ernährungsweise empfohlen, d.h. viel Gemüse und Salat
sowie basische Kost. Das Monoatomisches Gold verspricht eine ganze Menge, sodass es
schwer ist, diese Versprechen auch einzuhalten. Manche sprechen auch von verstärkten
Alphawellen, was sich für paranormale Fähigkeiten stets als vorteilhaft erwiesen hat, einer
Harmonisierung der Gehirnhemisphären sowie eine Steigerung des mentalen Fokus, d.h. der
unmittelbaren Aufmerksamkeit.

Eine stärkere Intuition, eine umfassendere Einsicht in den Sinn des Lebens, größere
Kreativität, einem gesteigerten, universellen Wissens, aber auch von geschärften Sinnen und
einem geläuterten und energetisierten Astralkörper… David Icke, eine der bekanntesten
Verschwörungstheoretiker unserer Zeit, der aber auch schon einiges an Wissen ans Tageslicht
gebracht hat, was nicht unbedingt tatsächlich nur eine Verschwörung, sondern Tatsache
gewesen war, erklärt zum Monoatomischen Gold, dass es die Kapazitäten des Nervensystems
und die Zellkommunikation um ein Tausendfaches erhöhe. Sobald dieses dann irgendwann
eingetreten ist, vermutlich nach langer Einnahme, so erklärt Icke, erlaube es der Person,
einem Computer gleich, Unmengen an Informationen aufzunehmen und sich durch andere
Dimensionen fortbewegen zu können. Gehirnbereiche würden aktiviert werden, die
gegenwärtig noch brach liegen und die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen liefe
weitaus besser ab.

Es besitze ebenso unglaubliche Heilungseigenschaften und übertrüge phänomenale Mengen


an Energie, die jeder Krankheit den Garaus machen. Eine große Lobrede mit vielen
Versprechen… Jedenfalls trifft es schon zu, dass auf rein symbolischer Ebene, dem Gold stets
ein machtvoller Aspekt zugesprochen wurde. Doch wie es sich letzten Endes verhält, wird die
Zeit zeigen.

Achtung: Die Quelle dieses monoatomischen Goldes war nicht ganz geklärt. Dies besaß
vielleicht einen ungünstigen Einfluss auf die Beurteilung der Wirkung. Eine weitere
Forschungsreihe über monoatomisches/kolloidales Gold kann HIER vorgefunden
werden, bei der die Quelle authentisch und einwandfrei ist und bei der ein fachkundiger
Alchemist das Gold herstellt.

Quellen:
Monoatomisches Gold
http://educate-yourself.org/cn/davidickemonoatomicgold.shtml
http://www.youtube.com/watch?v=boutcm7OHDs
http://www.redlettermin.com/uploads/The_Science_of_Monatomic_Gold.pdf
http://www.subtleenergies.com/ormus/
http://www.bewellbuzz.com/superfoods/what-is-ormus/
http://www.sunwarrior.com/store/ormus-greens.html http://ormusbook.com/
http://www.subtleenergies.com/ormus/tw/articles.htm
https://www.youtube.com/watch?v=FgYe1IfVgE8#t=12

Achtung! Die Pharma-Industrie hat die Zügel in der Hand und verlangt eine vom Gesetz
angeordnete zusätzliche Produktinformation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel-
Verwendung: Verwendung/Anwendung nach (EC) No 1924/2006 European Food Safety
Authority (EFSA). Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für ausgewogene Ernährung.
Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Nicht die empfohlene Dosierung überschreiten. Bei
schlechter Reaktion auf das Produkt, das Produkt sofort absetzen. Wenden Sie sich bitte an
Ihren Arzt, wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden möchten und gleichzeitig in
Behandlung wegen einer Erkrankung sind sowie wenn sie schwanger oder stillend sind.
PRODUKTINFORMATION: Die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen
Parlaments schränkt nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel ein.
Somit darf ab dem 12. Dezember 2012 nicht mehr wie bisher auf die
ernährungsphysiologische Wirkung von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln
hingewiesen werden.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Die Umkehr-Osmoseanlage (Teil 31)


Nachdem ich nun das Monoatomische Gold getestet habe, muss ich sagen, dass ich nicht ganz
verstehe, was denn die Anunnakis vor 7000 Jahren damit gewollt haben könnten. Jedenfalls
viel bemerkt habe ich nicht von dieser Substanz. Aufgefallen ist mir, dass es schon eine
gewisse Wirkung besaß, diese aber ziemlich subtil war. Mir fiel nur vorwiegend auf, dass der
Bewusstseinsstrom (s. Begriffserklärungen), unmittelbar nachdem ich es eingenommen hatte,
auffällig lauter wurde. Ich konnte die Töne besser voneinander unterscheiden und mich
wesentlich leichter auf den einen oder anderen konzentrieren. Das Traumleben wurde nicht
angeregt und ein besseres Körpergefühl als sonst war nicht zu verzeichnen.

Somit kann ich zum Monoatomischen Gold zusammenfassend nur sagen, dass es entweder
nicht erwähnenswert wirkt oder man wesentlich mehr davon zu sich zu nehmen hat. Da das
Monoatomische Gold alles andere als preiswert ist und dafür nur eine solch subtile Wirkung
besitzt, kann ich mir nicht vorstellen, dass es jemals von irgendeiner Person auf lange Sicht
hin zu sich genommen werden möchte. Zwar wird das Monoatomische Gold damit beworben,
dass man es über Jahre einnehmen sollte, bis es deutlich spürbar wirkt, aber für diese
Geduldsphase wird wohl kaum jemand so viel Geld investieren.

Wenn mir also mal ein Geldsegen zuteil wird, stelle ich mich natürlich gern für einen
Langzeittest zur Verfügung. Gerne auch für eine Firma oder einen Vertreiber von
Monoatomisches Gold, um diese dann ggf. lobenswert zu erwähnen. (Zusatz: Aufgrund von
mehreren Laboruntersuchungen stellte sich heraus, dass 80-90% der Anbieter von Kolloidales
Gold einfach nur etwas zusammengepanscht haben bzw. viel zu geringe Goldanteile enthalten
sind, sodass eine Wirkung völlig ausbleibt.

In späteren Artikeln komme ich noch einmal darauf zu sprechen: s. Teil 45 und Teil 46.) Also
kehrte ich wieder zu meiner gewohnten Ration an Nahrungsergänzungen zurück, um die
Wirkung zu beobachten. Diese besteht weiterhin aus Zeobent am Tage und Melatonin in der
Nacht (wer nicht weiß, was Zeobent ist, kann in der Suchfunktion noch mal nachschauen).

Die anfänglich auffällige Wirkung des Vulkanminerals Zeobent hat zwischenzeitlich leider
abgenommen. Es wirkt nicht mehr so stark auf die Träume wie zu Anfang, aber auf den
daraufhin aufkommenden Druck zwischen den Augen kann man sich dennoch verlassen und
sich die Uhr danach stellen. Der Druck taucht mit absoluter Zuverlässigkeit stets ungefähr 15-
30 Minuten nach der Einnahme auf. Zeobent wirkt also weiterhin. Nächstes Thema: Gut Ding
will Weile haben… denn ich kann nun verkünden, dass ich es endlich geschafft habe, mir eine
Umkehrosmoseanlage zuzulegen. Das war gar nicht so einfach, denn in meiner Küche
existierte überhaupt kein Wasserzulauf bzw. wurde beim Bau des Hauses einfach ein
Wasserhahn auf die beiden Wasserzuläufe gesetzt und somit waren sie belegt. Daher war kein
Zulauf mehr frei und ich musste vor dem Anschluss der Anlage zusätzlich einen Klempner
beauftragen.

Der erste Klempner wusste zwar nicht, was eine Umkehrosmoseanlage war, aber wollte es
trotzdem versuchen. Nachdem er das Haus verlassen hatte, ward er nie wieder gesehen. Der
zweite Klempner, der sich das anschaute, wollte 300 Euro für die Verlegung in Empfang
nehmen. Last but not least kam ein dritter Klempner, der sehr sympathisch war und meinte, er
mache dies für 80 Euro.

Dem habe ich sodann die Auflage erteilt. Zuerst hieß es, er würde nur den Wasserzulauf
installieren und ich wollte dann versuchen, die Anlage selbst anzuschließen, doch der
handwerkliche Ehrgeiz wurde von uns beiden unterschätzt, denn nachdem der Zulauf gelegt
worden war, installierte er gleich die Umkehrosmoseanlage mit. Lange Rede kurzer Sinn: Die
Umkehrosmoseanlage steht! Sie hat nur 180 Euronen gekostet und ist fortan unterhalb der
Spüle eingebaut. Auf der Spüle befinden sich nun zwei Wasserhähne, aus einem kommt
weiterhin normales Wasser heraus und aus dem anderen das gefilterte Wasser.

Wir erinnern uns, das normale Leitungswasser besitzt zwar Trinkwasserqualität, aber Kalk,
Medikamentenrückstände, Eisen, Kupfer, Pestizide, Hormonrückstände und ein bissel Fluorid
sind schon noch enthalten. Da das herkömmliche Leitungswasser im Durchschnitt 0,30 mg
Fluorid pro Liter enthält, was nicht unbedingt viel ist, zählt doch bei der Entkalkung der
Zirbeldrüse jedes Milligramm Fluorid, das man sich einsparen kann. Aus dem Grund hatte ich
mich für den Einbau einer solchen Anlage entschieden.

Es ist eben eine Milchmädchenrechnung, die sich hierbei ergibt, denn der Körper baut täglich
ca. 0,70 mg Fluorid automatisch ab. Nimmt man nun täglich 3 Liter Leitungswasser an Tee,
Kaffee oder einfach so zu sich, liegt man schon bei ca. 0,90 mg als tägliche Dosis. Geht man
vielleicht noch in ein Restaurant oder in den Imbiss nebenan, wird dort eventuell auch noch
fluoridisiertes Salz benutzt und schon hat man eine Dosis von 1,2 mg an diesem Tage zu sich
genommen.

Der Körper baut dann seine 0,7 mg ab und der Rest wird in den Knochen oder sonstwo
deponiert. Aus diesem Grund entschied ich mich für eine Umkehrosmoseanlage. Bisher hatte
ich mir mein (stilles) Wasser aus dem Supermarkt gekauft. Dabei handelte es sich um das
Wasser der Marke “Evian”, die so originell mit den tanzenden Babys werben. Die Firma
selbst weiß, weshalb sie sich für diese Werbung entscheiden hat, denn dieses Wasser kann
auch für Babys eingesetzt werden. Es besitzt Fluorid mit einem Wert von nur 0,05 mg/L.
Normalerweise wird die Verabreichung von Fluorid für Babys nicht empfohlen und auf
Wassern mit wenig Fluorid steht dann oftmals: “Auch zur Babynahrung geeignet”. Die
Wasserfirmen wissen also genau, was es mit dem Fluorid auf sich hat. Die Lösung über das
Evian-Wasser war aber keine Dauerlösung, da es i.d.R. nur in Plastikflaschen ausgeliefert
wird.

Plastik enthält Weichmacher, die auch nicht sonderlich gesund für den Körper sind. Also
entschied ich mich für eine Umkehrosmoseanlage oder umgangssprachlich: die
Osmoseanlage. Diese Anlagen werden meistens in der Aquaristik eingesetzt, um das Wasser
für Süßwasserfische zu filtern. Immerhin schwimmen die den ganzen Tag in der Brühe herum
und da sollte den kleinen Tierchen zuliebe mit sauberem und gefiltertem Wasser hantiert
werden. Die Umkehrosmoseanlage zieht das Wasser aus dem Zulauf und presst es durch
mehrere Filter und eine Membran, damit es gesäubert werden kann.

Das Reinstwasser mit anteilig 98% wird daraufhin in einen Speicher umgeleitet und dieses
kann man mit dem installierten Wasserhahn abzapfen. Bei diesem Prozess werden innerhalb
von wenigen Stunden ca. 5 Liter reines Wasser produziert, aber auch gleichzeitig 20 Liter
Abwasser. Der Wasserverbrauch erhöht sich durch die Nutzung der Umkehrosmoseanlage
also um ein Vierfaches.

Das klingt auf den ersten Blick ziemlich verschwenderisch, aber ist es nicht, denn es wird nur
dann Wasser gefiltert, sobald man Wasser über den Zweitwasserhahn zapft. Persönlich
benutze ich das reine Wasser nur für Getränke, zum Kochen und Reinigen von Obst und
Gemüse. Damit liege ich vermutlich bei einem Verbrauch von ca. 5 Litern am Tag. Kauft man
hingegen das Evian-Wasser, d.h. bei 3 Liter pro Tag benötigt man zwei Flaschen mit einem
Preis von á 1,70 €, kommt man sehr schnell auf über 1240,00 Euro jährlich. Das
Osmosewasser hingegen, mit 5 Liter täglich, lässt uns auf den Wert von 1825 Liter jährlich
kommen plus dem erzeugten Abwasser von 400%, ergibt eine alljährliche Gesamtmenge von
ca. 7300 Litern. 1000 Liter Wasser werden bei den Stadtwerken gegenwärtig mit 2,50 bis 6
Euro berechnet.

Einigen wir uns einfach mal auf einen Durchschnittspreis von 5 Euro. Hiermit ergibt sich eine
Gesamtsumme von schlappen 42,00 Euro im Jahr! Dies bedeutet, eine Umkehrosmoseanlage
reinigt nicht nur das Wasser, verschont uns vor dem Fluorid und den anderen bedenklichen
Anteilen des normalen Leitungswassers, sondern spart auch noch viel Geld ein – falls man
sich für die Mineralwasser-Variante entschieden haben sollte. Außerdem schmeckt das
Osmosewasser wesentlich weicher und besser. Insbesondere Kräuter können ihre Aromastoffe
vollends in diesem Wasser entfalten und jeder Tee wird zu einem Hochgenuss. Auch Kaffee
gewinnt eine neue Geschmacksnote und mir schmeckt der besser als vorher, wenn ich ihn
doch mal trinke.

Somit gewinnen Kräutertees ein ganz neues Geschmackserlebnis und ist absolut zu
empfehlen. Natürlich kann ich noch viel mehr über den Einsatz der Umkehrosmoseanlage und
das dadurch gewonnene Wasser berichten, aber das würde den Rahmen dieses Artikels
sprengen. Aus dem Grund empfehle ich einfach nur diese Anlage, um weiterhin möglichst
wenig neues Fluorid aufzunehmen.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Lichtrezeptoren im Gehirn entdeckt! (Teil 32)


Nachweisbar ist, dass dem Menschen kein anderes Organ zur visuellen Wahrnehmung zur
Verfügung steht als seine beiden Augen. Jedoch wie kann er dann in seinen Träumen fremde
Orte und Personen sehen sowie seine Freunde und vertrauten Plätze wahrnehmen? Außerdem
gibt es Menschen, die eine so starke Vorstellungskraft besitzen, dass sie vor ihren Augen
Dinge imaginieren können, die im Augenblick der Gegenwart für andere nicht sichtbar sind
und sie diese ebenso normal wie Gegenstände in einem Raum wahrnehmen können. Auf
welche Weise ist es klinisch Toten möglich, einen Lichttunnel und andere Dinge dieser Art
wahrzunehmen, wenn die Augen geschlossen sind? Wie kann all dies möglich sein, wenn nur
die Augen für die visuelle Wahrnehmung zuständig sind…?

Demnach muss es ein weiteres Organ geben, das eine visuelle Wahrnehmung ermöglicht, eine
Art drittes Auge, welches in der Lage ist, visuelle Eindrücke zu registrieren und an das Gehirn
weiterzugeben. Genau ein solches “Auge” wird seit Jahrhunderten postuliert und als
Zirbeldrüse bezeichnet, ein erbsengroßes Organ inmitten des Gehirns, das bei Aktivität Bilder
an das Gehirn sendet und es ganz offensichtlich irgendwoher wahrzunehmen scheint.

Die Zirbeldrüse ist jedoch nicht nur zur Wahrnehmung solcher visuellen Bilder zuständig,
sondern ihr fallen noch andere Funktionen zu wie beispielsweise der Stoffwechsel,
Regulierung des Biorhythmus, die Produktion von Melatonin (zur Tag- und Nachtregulation
und Schutz vor freien Radikalen) und die Ausschüttung von körpereigenem DMT (N,N-
Dimethyltryptamin).

Auch wird stark angenommen, dass die Zirbeldrüse im Zusammenhang mit der sexuellen
Entwicklung des Kindes und der Pubertät steht. Sobald also die Zirbeldrüse “wahrnimmt”,
dass um sie herum Dunkelheit herrscht bzw. über die gewohnten physischen Augen kein
Licht mehr einfällt, beginnt sie kurze Zeit später mit der Produktion des Hormons Melatonin.
Die Medizin hat nun kürzlich Lichtrezeptoren entdeckt, die allem Anschein nach diese
Zirbeldrüse besitzt. Auf diese Weise ist man der Erkenntnis, dass die Zirbeldrüse tatsächlich
optische Wahrnehmungen registrieren kann, einen Schritt nähergerückt. Mehr noch, denn man
hat sogar feststellen können, dass die Zirbeldrüse weiterhin Licht und visuelle Eindrücke
vernehmen kann, wenn die physischen Augen – vielleicht durch einen Unfall – nicht mehr
existieren.

Doch wieso sollte man ein solches Organ wie die Zirbeldrüse inmitten des Gehirns mit
verborgenen Lichtrezeptoren stecken? Wieso hat die Natur dies nicht anders geregelt? Neben
den hervorragenden Forschungsergebnissen von Dr. Jennifer Luke, die erstaunliche
Zusammenhänge zwischen der Zirbeldrüse und Fluorid entdeckt hat, gibt es noch den
bekannten Wissenschaftler der Medizin Dr. Sérgio Felipe de Oliveira, Direktor der „Pineal
Mind Clinic„ in São Paulo, der wissenschaftlich beweisen konnte, dass die
wahrnehmungstechnisch-totgeglaubte Zirbeldrüse Aktivität zeigt, sobald sich ein Mensch der
Meditation öffnet. Die Ausschüttung von DMT über die Zirbeldrüse ist vermutlich das
Erstaunlichste ihrer Aktivitäten, denn DMT gilt als das stärkste Halluzinogen unserer Welt
und ist nicht nur für Nahtoderfahrungen zuständig, sondern für sämtliche spirituellen
Erfahrungen, die man sich irgendwie vorstellen kann.

Sonderbar ohnegleichen, dass gerade DMT in unserer Welt als verboten erklärt wird, denn auf
diese Weise kann man glauben, die Gesetze unserer Gesellschaft und von den Regierungen
abgesegnet, erklären den Menschen als illegal. Bisher ist naturwissenschaftlich gesehen völlig
ungeklärt, warum die Natur ein Organ inmitten des Gehirns platzierte, um ein solch extrem
starkes Halluzinogen produzieren zu können und wie dies überhaupt mit Nahtoderfahrungen
zusammenhängt. Die Zirbeldrüse benötigt die allnächtliche Dunkelheit, um den
Neutrotransmitter Melatonin zu produzieren. Würde man einen Menschen ununterbrochen
dem Licht aussetzen, würde er sich eine Menge Nachteile einhandeln: Die Nervenimpulse
zwischen den Chromosomen während der Zellteilung würde nicht mehr stattfinden und der
Alterungsprozess rapide zunehmen.

Darüber hinaus wandelt die Zirbeldrüse Melatonin zu dem Stoff „Pinolin‟ (Tetrahydro Beta
Carbolin) um, das noch stärker als Melatonin wirkt, siebzehn verschiedene Parasiten
bekämpft und diverse Bakterien und Pilze, die im Körper entstehen können, neutralisiert und
somit die DNS duplizieren kann. Diese Duplizierung der DNS bewirkt eine Schwingung von
8 Hertz und entspricht damit derselben Schwingung eines Supraleiters und bildet auf diese
Weise eine Schnittstelle zwischen der Biologie des Gehirns und der Spiritualität. Pinolin ist
also der Stoff, der unsere Träume erzeugt bzw. diese weiterleitet und besitzt eine feine,
kristalline Struktur (wie auch DMT), welche es ihm ermöglicht, Elektronen mit den
Nukleotid-Basenpaaren der DNS auszutauschen. Genau genommen träumt sich der Körper
jede Nacht jung, um am nächsten Tag nicht wieder auffällig gealtert zu sein.

Eigentlich ist Pinolin mitunter der Stoff, der in ausreichender Menge den Körper förmlich
daran hindern würde, zu altern. Nahtoderfahrungen, Träume und Klarträume,
außerkörperliche Erfahrungen, erweiterte Bewusstseinszustände, Visionen, Erkenntnisse,
Intuition u.v.m. sind in biologischer Hinsicht Ergebnisse der Zirbeldrüsenaktivität. Der
bekannte Ethnopharmakologe Christian Rätsch beschreibt in seinen Werken, dass u.a. die
Pflanze Ayahuasca, die sehr viel DMT enthält, dem Menschen die Möglichkeit liefert, die
wahre Realität hinter den Kulissen der Alltagswelt zu erkennen.

Auch möglich ist es, DMT in kristalliner Form zu rauchen und mithilfe kurzfristiger
Bewusstseinserweiterungen diese verborgene Realität zu erkennen. Ganze
Eingeborenenstämme nehmen DMT ein, um eben solche spirituellen Erfahrungen zu erleben
bzw. die Zirbeldrüse zu “füttern”, damit sie derartige Erlebnisse überhaupt ermöglichen. Nun
wird es spannend! Aufgrund meiner eigenen Forschungen mit der Zirbeldrüse bin ich auf
etwas Unglaubliches gestoßen…! (weiter mit Teil 33) .

Quellen:
http://www.epochtimes.de
―The Unity Keys Of Emmanuel : The Interuniversal Perspective For The Unity Of Diversity‖
Dieter Broers Live – Die Macht der Zirbeldrüse, Video
―Mythen und Fakten der Zirbeldrüse‖ Dieter Broers
Aktivierung der Zirbeldrüse: Borax (Teil 15), Jonathan Dilas
Zentrum der Gesundheit
Akasha.de
Wikipedia Histamin
Aktivierung der Zirbeldrüse: Tyramin und Ayahuasca (Teil 33)
Wie in Teil 32 versprochen, möchte ich im Folgenden eine Erkenntnis mitteilen, die ich durch
die Auseinandersetzung und Forschungen rundum die Zirbeldrüse kürzlich entdeckt habe.
Bevor ich dies jedoch erklären kann, muss ich im Weiteren eine kleine Vorgeschichte
erzählen. Danach wird man verstehen, was ich gern mitteilen möchte. Für mich ist dies eine
höchst interessante Maßnahme vonseiten unserer physischen Körper, die die Menschen
weltweit betrifft: Seit einiger Zeit reagiert mein Körper allergisch auf Histamine.

Im Gespräch mit einem Heilpraktiker erklärte dieser mir, dass vor ca. 20 Jahren maximal 1 %
der Menschheit (zu 80 % Frauen) eine Histamin-Intoleranz aufgewiesen haben, mittlerweile
jedoch sei diese Zahl auf 23 % gestiegen und nimmt weiter zu. Als Grund nannte er hierbei
die zunehmende Umweltbelastung und die schlampige Nahrungsverarbeitung. Meine
körperlichen Probleme liefen von Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Kopf- und
Nackenschmerzen bis hin zu temporärer Arthritis und partiellen Entzündungen. Laut meinen
Recherchen gilt diese Intoleranz als eine unter vielen anderen.

Doch aufgrund meiner persönlichen Ansicht und Erkenntnisse, dass der Körper mein Freund
ist und eine solche “Krankheit” nicht ohne Grund erzeugt, habe ich mit der Zeit etwas sehr
Interessantes in Erfahrung bringen können. Zuvor jedoch möchte ich kurz erklären, was eine
Histamin-Intoleranz ist, weshalb sie auftritt und welche Hintergründe damit im
Zusammenhang stehen, bevor ich zu meiner Erkenntnis hierüber kommen möchte: Eine
Histamin-Intoleranz (HI) ist eine Unverträglichkeit gegenüber des mit der Nahrung
aufgenommenen Stoffes Histamin. Die Enzyme Diaminoxidase (DAO‟s) sind jene, die eben
das Histamin normalerweise abbauen, damit es zu keinen allergisch-ähnlichen Reaktionen
kommt. Wer nicht ausreichend DAO‟s besitzt, entwickelt diese Intoleranz. Es wurden in den
90er Jahren mehrere Einzelstudien durchgeführt, um die Theorie der Histamin-Intoleranz zu
bestätigen, aber konkrete Beweise konnten nicht festgestellt werden.

Aus dem Grund wird sie erst gar nicht als Allergie oder Unverträglichkeit betrachtet, sondern
vielmehr als „Abbaustörung‟. Tatsache jedoch ist, dass Menschen mit einer Histamin-
Intoleranz körperliche Probleme bekommen, sobald sie eben Histamine zu sich nehmen.
Dieses Fakt ist aufgrund direkter Beobachtung nun mal nicht wegzudiskutieren. Aus dem
Grund ist eine HI jederzeit beobachtbar aber nicht immer leicht messbar. Nahrung, die
Histamine enthält und von Personen gemieden werden sollte, die eine Intoleranz
diesbezüglich aufweisen, sind u.a. sämtliche stark verarbeitete Nahrung sowie jene, die in
Dosen oder sonst wie gelagert bzw. eingelegt wurden, ebenfalls viele Fischsorten, Tomaten,
Alkohol, Bananen, Weintrauben, reifer Käse, Knoblauch, Pilze, Auberginen, Soja, Feigen,
Spinat, Schokolade, Erdbeeren, Sauerkraut, Schweinefleisch, Nüsse, Wurst, Hefe und Soja.
Gewiss gibt es noch ein paar andere, aber das sind die ausschlaggebendsten Lebensmittel, die
Histamin enthalten. Ebenfalls histaminhaltig sind Nahrungsmittel, die längere Zeit
herumstehen und an Frische verlieren. So bilden sich Histamine innerhalb von Stunden oder
Tagen, je nachdem. Ich hatte mich also völlig gewundert, weshalb mein Körper eine solche
Intoleranz gebildet hat. Zuerst ging ich davon aus, dass ich nur dem einen Prozent der
Bevölkerung angehörte, aber dies stellte sich als falsch heraus. Diese Intoleranz breitet sich
immer weiter aus und “befällt” zunehmend mehr Menschen.

Meinen Forschungen zufolge ist der Körper stets konstruktiv eingestellt und baut eine
Intoleranz sicherlich nicht auf, weil er geschwächt wäre oder anfällig sei, sondern er orientiert
sich an der Psyche, deren Absichten und Ziele für die Zukunft. Wenn sich jemand dazu
entschließt, seine Zirbeldrüse dazu zu inspirieren, mehr DMT zu produzieren, standen ihm
bisher mehrere Möglichkeit offen: Entweder achtet er auf seine Ernährung, vermeidet Fluorid
oder führt sich DMT von außen hinzu, wie beispielsweise durch Ayahuasca oder rauchbares
DMT (keine dieser Möglichkeiten hat an Bedeutung verloren und wird noch immer von mir
angeraten).

Nimmt man Ayahuasca zu sich, passiert nichts, da im Körper Stoffe existieren, die das darin
enthaltene DMT augenblicklich zersetzen, schneller als es irgendwie zur Wirkung kommen
kann. Nur eine ganz bestimmte Diät macht es möglich, dass das DMT wirkt. Seit je her geht
man davon aus, dass die so genannten MAO‟s (Monoaminoxidasen) verantwortlich dafür
sind, dass das DMT in Pflanzen nicht wirken kann. Verzichtet man auf bestimmte
Nahrungsmittel oder nimmt MAO-Hemmer zu sich, kann das Ayahuasca wirken und das
DMT, das über diese Pflanze zugeführt wurde, sich frei entfalten. Tatsächlich jedoch liegt es
nicht an den MAO‟s, sondern an Tyramin, das sich im Körper durch die gewohnte Ernährung
angesammelt hat.

Das Tyramin hat die Eigenschaft, sich auf jedes einzelne DMT-Molekül zu stürzen und es zu
zersetzen. Dies hat zur Folge, dass das DMT nicht wirken kann, unabhängig davon, ob es von
der Zirbeldrüse ausgeschüttet oder eben eingenommen wird. Nun kommt der Clou an der
ganzen Geschichte: Welche Nahrungsmittel sind es denn, die das DMT in ihrer Entfaltung
hindern und welche sind es, die Tyramin enthalten? Die Antwort: Interessanterweise exakt die
gleichen Nahrungsmittel, die man bei einer Histamin-Intoleranz vermeiden sollte! Somit ist
eine Histamin-Intoleranz in Wirklichkeit eine Tyramin-Intoleranz und bedeutet, dass der
Körper sich weigert, weiteres Tyramin zu sich zu nehmen, weil es den Menschen allgemein
und global daran hindert, das ausgeschüttete und körpereigene DMT frei entfalten zu lassen!

Wenn jedes Tyramin-Molekül jedwedes DMT- und Pinolin-Molekül angreift und zersetzt,
kann das DMT einfach nicht zur vollen Entfaltung gelangen. Aus keinem anderen Grund ist
beispielsweise eine Diät bei der Einnahme von Ayahuasca so notwendig. Da die Zirbeldrüse
immer fleißig DMT produziert und dieses emsig ausschüttet, jedoch leider von Tyramin sofort
wieder zerstört wird, dürfte eine tyraminfreie Diät diesen Vorgang unterbinden, d.h. verzichtet
man auf Nahrungsmittel, die Tyramin enthalten, kann das DMT mit der Zeit auch seine
Wirkung im Geist der Menschen vollbringen.

Diese Diät ist interessanterweise exakt die gleiche, die man bei einer Histamin- bzw.
Tyramin-Intoleranz einzuhalten hat. Das kann kein Zufall sein! Somit ist es für Menschen mit
einer spirituellen Gesinnung und einem gesunden Kontakt zum eigenen Körper sicherlich
nicht weit hergeholt, wenn ich nun behaupte, dass der Körper eine Histamin-Intoleranz
absichtlich erzeugt hat, um das Tyramin daran zu hindern, weiterhin das ausgeschüttete DMT
der Zirbeldrüse zu neutralisieren. Dies betrachte ich als einen kollektiven Beschluss der
physischen Körper, ursprünglich über das Unterbewusstsein in Gang gesetzt, damit der
Mensch sich seiner Ernährung bewusster wird und neue Wege findet. .

Aktivierung der Zirbeldrüse: Das große Experiment (Teil 34)


Wie könnte eine Zuführung von Nahrungsergänzungen die DMT-Produktion ankurbeln und
daraufhin Klarträume, außerkörperliche Erfahrungen und bewusstseinserweiternde Momente
auslösen?

Dazu habe ich ein Programm entwickelt, das im optimalen Fall die Zirbeldrüse stimuliert und
DMT ausschütten wird. Hierzu sollte man sich detailgenau an dem folgenden Plan halten:

Stufe 1: Ernährung (Tag 1-3)


Man ernährt sich mindestens (!) drei Tage lang tyraminfrei und rein basisch (näheres siehe
Teil 32 und 33). Dies hat den Effekt, dass das DMT-killende Tyramin im Körper zurückgeht.

Stufe 2: Melatonin (Tag 4-6)


Man nehme zur erwähnten Ernährungs-Diät die Nahrungsergänzung “Melatonin” zu sich und
zwar jeden Abend vor dem Schlafengehen in der Höhe von 15 mg. Auf diese Weise wird das
Blut mit Melatonin überschwemmt. Man wird sich danach ziemlich “daneben” fühlen, aber ist
ein guter Start.

Stufe 3: Pinolin (Tag 7-9) Nun wird weiterhin Melatonin zu sich genommen und auch die
Diät weiter eingehalten. Die Höhe der Melatonion-Dosis fängt nun an, die Zirbeldrüse zu
veranlassen, Pinolin zu produzieren. Sobald Pinolin erzeugt wird, spürt man dies am
Gedankenfluss. Die täglichen Gedankengänge wirken irgendwie flexibler. Außerdem treten
nun klarere Träume und eine bessere Traumerinnerung ein, manchmal tauchen auch
unerklärliche Akustik- und Lichtphänomene auf.

Stufe 4: DMT-Produktion beginnt (Tag 10-13) Werden weiterhin die vorgeschlagenen


Dosierungen und die Diät eingehalten, beginnt nun die Zirbeldrüse Pinolin und später DMT
zu produzieren. Erst in sehr geringen Mengen, aber dann steigend. Ziel ist es, die Zirbeldrüse
auf eine Produktion von 25 mg zu bringen. Dies wäre ein optimaler Wert, aber ist aufgrund
der Zufuhr von 15 mg Melatonin erst einmal nur schwer möglich. Trotzdem wird nun die
DMT-Produktion angekurbelt.

Dies erkennt man, indem man telepathische Informationen im Umfeld auffängt. Man
empfindet ein starkes Gefühl von Harmonie und Frieden. Stufe 5: Dunkel-Retreat (Tag 14-16)
Sollte man das Gefühl haben, es würde kein DMT bzw. nicht genügend DMT produziert
worden sein, so begibt man sich für 72 Stunden in absolute Dunkelheit. Dies muss gut
vorbereitet werden, damit keinerlei Licht an das Auge gelangen kann. Ein Keller oder ein
absolut lichtdichter Raum ist optimal hierfür. Man hält sich 72 Stunden in der Dunkelheit auf
und gibt der Zirbeldrüse nun die Möglichkeit, die DMT-Produktion zu verschärfen. Hierzu ist
es nun ausreichend, ca. 8 mg Melatonin zu sich zu nehmen. Die erwähnte Diät wird weiterhin
beibehalten. Jetzt wäre es sogar möglich, dass die Produktion von 25 mg und mehr erreicht
werden kann. Sobald diese Menge produziert wird, tritt die Möglichkeit ein, dass man Zugang
zum Wurmloch-Universum erhält, einem System an Zugängen zu anderen Realitäten, dem
kosmischen Kollektivbewusstsein.
Stufe 5: DMT-Potenzierung (Tag 17-20) Sollte sich bisher noch immer nicht eine deutlich
spürbare DMT-Produktion gezeigt haben, wird sich 4 weitere Tage in der absoluten
Dunkelheit aufgehalten. Hierbei kann nun auf das Melatonin verzichtet werden, aber nicht auf
die erwähnte Diät.

Stufe 6: DMT-Power (Tag 21-27) Wer nach diesen Stufen noch keinerlei intensive
Erfahrungen erlebt hat, kann gern noch weitere sieben Tage lang in der absoluten Dunkelheit
verbringen. Hierbei sei zu beachten, eine Person des Vertrauens in der Nähe zu haben, die
einen versorgt, Nahrung vorbeibringt und auch die Toilettenschüssel leert, die ggf. in dem
dunklen Raum aufgestellt wurde. Doch höchstwahrscheinlich wird Stufe 6 nicht mehr
erforderlich sein, da die vorangegangenen 5 Stufen völlig ausreichend waren, um die
Produktion von DMT heranzutreiben.

Dies stellt ein 6-Stufen-Plan dar, der auf legale und preiswerte Weise die DMT-Produktion
erhöht. Ich wünsche viel Erfolg! . Achtung! Die Pharma-Industrie verlangt eine vom Gesetz
angeordnete zusätzliche Produktinformation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel-
Verwendung: Verwendung/Anwendung nach (EC) No 1924/2006 European Food Safety
Authority (EFSA). Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für ausgewogene Ernährung.
Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Nicht die empfohlene Dosierung überschreiten. Bei
schlechter Reaktion auf das Produkt, das Produkt sofort absetzen.

Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden
möchten und gleichzeitig in Behandlung wegen einer Erkrankung sind sowie wenn sie
schwanger oder stillend sind.

PRODUKTINFORMATION: Die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen


Parlaments schränkt nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel ein.
Somit darf ab dem 12. Dezember 2012 nicht mehr wie bisher auf die
ernährungsphysiologische Wirkung von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln
hingewiesen werden. Der hier verfasste Artikel dient ausschließlich zu Informationszwecken.
Ich empfehle keineswegs die Einnahme der hier genannten Präparate.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Fluoridvergiftung (Teil 35)


Die Professorin A.K. Susheela in Indien studiert Fluorid und seine Auswirkungen seit mehr
als 25 Jahren und hilft vor Ort, Tausenden von Menschen, die an einer so genannten
Fluoridose leiden, zu entgiften und wieder zur Gesundheit zurückzuführen. Meistens erkennt
man diese Vergiftung an den Zähnen. Die Schneidezähne bekommen mit der Zeit seltsame
Verfärbungen und/oder kreisrunde Löcher.

Die Erkenntnis, dass Fluor nicht nur eine umfangreiche Palette an Krankheiten auslöst,
sondern auch zuweilen mit Rattengift in Verbindung gebracht wird, wusste auch der
Gesundheitsbeamte Dr. Buli, einer der stärksten Vertreter der Fluoridisierung Amerikas:
“Sagen Sie niemals Fluor! Das kennen die Leute als Rattengift. Sagen Sie Fluorid, das klingt
harmloser!” Dieser Umstand wird heutzutage benutzt, um Menschen zu verwirren, indem die
Befürworter der Fluoridanwendung erklären, dass die negativen Wirkungen doch durch Fluor
entstehe und nicht durch Fluorid. Doch dies ist nur eine weitere Irreführung, denn tatsächlich
ist Fluorid das giftige Fluor und nichts anderes. Wer hier nicht mehr durchblickt, der verstehe
einfach, das Fluorid und Fluor identisch sind. Der kanadische Zahnarzt Dr. Hardy Limeback
hatte anfangs stets mit allen Mitteln versucht, das Fluor(id) unter die Menschen zu bringen
und ließ keine Möglichkeit aus, es zu loben und zu fördern, doch seit einigen Jahren hat er
erkannt, dass Fluorid schädlich für den Körper ist.

Er zitierte sogar Ph.D. Carton, der 1992 erklärte: “Fluoridisierung ist der größte Fall von
wissenschaftlichem Betrug in diesem Jahrhundert.” und der Mathematiker Prof. Dr. Arnold
weiß, was er da seinen Studenten immer wieder mitteilt: “Die von den Befürwortern der
Kariesprophylaxe mit Fluoriden vorgelegten Erfolgsstatistiken verwende ich in meinen
Vorlesungen als Anschauungsmaterial dafür, wie Statistiken nicht gemacht werden dürfen.”

Den Menschen weltweit wurde ganz einfach mithilfe der gesponsorten Medien mitgeteilt,
dass Fluorid in Zahnpasta, Trinkwasser und Kochsalz hervorragend dazu geeignet sei, Löcher
in den Zähnen zu vermeiden. Leider ist genau das Gegenteil der Fall: Fluorid befindet sich
auch in 25 Prozent aller relevanten Beruhigungsmittel, in 60 % der Psychopharmaka, in
Fluoridtabletten für Kinder, Fluoridzahnversiegelungen beim Zahnarzt und stellt ein
biologisch nicht abbaubares Gift dar, das bis zum Ende des II. Weltkrieges noch als direkter
Giftstoff klassifiziert wurde und als ebenso giftig wie Blei und Arsen galt und gilt.
Mit der Zeit jedoch hat die Propaganda der Pharmaindustrie Mittel und Wege gefunden, den
Menschen weiszumachen, Fluorid sei gut für die Zähne.

Auf diese Weise wurden Milliarden von Tonnen an Fluorid erfolgreich verkauft und mussten
nicht als Sondermüll entsorgt werden. Ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man Kosten zur
Entsorgung für Sondermüll sparen kann. Vermutlich ist der Fluorid-Skandal einer der größten
Betrügereien unseres Jahrhunderts. Zumindest erklären dies die hier zitierten Gelehrten und
viele andere mit vergleichbaren Erkenntnissen zum Thema Fluorid. Prof. Dr. Abderhalden
äußert zu Fluorid: “Die meisten Krankheiten sind Folgen von Störungen des Enzymsystems.

Schäden durch Fluoride konnten an 24 Enzymen nachgewiesen werden! Natriumfluorid, wie


es Millionen von Kleinkindern zur Kariesprophylaxe tagtäglich verordnet wird, ist ein
schweres Gift, das die Glykolyse und den Zitronensäurezyklus blockiert.” Im Jahre 1943
schrieb das damals sehr bekannte Journal der amerikanischen Ärzte-Vereinigung: ―Fluorid ist
generell ein protoplasmisches Gift, welches die Durchlässigkeit der Zellmembran durch
verschiedene Enzyme verändert. Kein Arzt wird Ihre körperlichen Beschwerden mit einer
Fluorvergiftung in Verbindung bringen!‖

Man merkt, das Thema wurde in seiner Entstehung umstritten diskutiert, aber mit den
Jahrzehnten gewann die Werbung und das Sponsoring von Fluorid und in den heutigen
Köpfen der Menschen, zumindest in den meisten, wird nun geglaubt, Fluorid sei gesund. Der
Krebsforscher Dr. Dean Burk vom US-National Cancer-Institute weiß genau, womit er es zu
tun hat: ―Fluorid verursacht häufiger und schneller Krebs beim Menschen als jede andere
chemische Substanz.‖

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer schleichenden Fluorvergiftung oder der so
genannten Dentalfluorose erkennt man an weißlichen bzw. gelblichen Flecken, die auf den
Schneidezähnen sichtbar sind und bei schweren Fällen gelblich bis bräunlich. Die
Dentalfluorose entsteht genau in dem Moment, in welchem der Zahnschmelz der Kinder bis
zum 8. Lebensjahr entsteht. Das eingenommene Fluorid verwandelt das natürliche und
gesunde Kalziumapatit des Zahnes zu Fluorapatit. Dummerweise ist man nicht fein raus,
wenn man feststellt, dass man gar keine Dentalfluorose besitzt, denn das Fluorid kann auch
andere Wege finden, um den Körper zu belasten und erkranken zu lassen. Es kann sich in
Knochen und Organen niederlassen und Krankheiten auslösen. Die wohl meisten Zahnärzte
sind ebenso gehirngewaschen und glauben, dass Fluorid gesund für die Zähne sei. Der
Zahnarzt Dr. Dieter Heese für das Öffentliche Gesundheitswesen, Sachgebietsleiter und
Jugendzahnarzt erklärt, dass Dentalfluorose weiter verbreitet ist als man glaubt.

Firmen, die gegenwärtig Zahnpastas herstellen, die kein Fluorid enthalten – weil diese erkannt
haben, wie gesundheitsschädlich es ist – erhalten die schlechtesten Bewertungen bei
Warentest-Urteilen. Da solche Urteils-Stellen eben seit Jahrzehnten Zahnpastas mit Fluorid in
den Himmel gehoben haben, würden sie ihrem eigenen Ruf schaden, sollten sie sich nun dazu
bekennen, dass sie sich all die Jahre geirrt haben. Folglich bleiben sie bei ihrer Einstellung
und verteidigen ihre Aussagen, bis das Schiff untergeht. Sie möchten nicht als unseriös gelten
und untermauern ihre Ansicht, sponsoren sogar Stellen, die ihre Meinung, die sie mittlerweile
selbst als unzutreffend entlarvt haben, um das Bild vor der Öffentlichkeit zu wahren. Wie soll
man nun plötzlich erklären, dass Fluorid nicht den Zahnschmelz schützt, sondern angreift und
zusätzlich Kalzium frisst, das wiederum Skeletterkrankungen auslöst, von Arthritis bis
Knochenbrüchen aller Art?

Der Augenarzt Dr. Ionel Rapaport konnte sich jahrelang nicht erklären, warum in seiner
Umgebung so viele Menschen an einem Grauen Star erkrankten und Kinder mit dem Down-
Syndrom in Erscheinung traten. Er recherchierte auf eigene Faust und fand heraus, dass das
Trinkwasser der Stadt einen sehr hohen Anteil an Fluorid im Trinkwasser aufwies. Der
Pharmakologe und Toxikologe Prof. Steynaus weiß zumindest, womit er es zu tun hat. Er
stellt fest: “Fluoride sind die stärksten bekannten Breitspektrum-Enzymgifte. Sie hemmen
unter anderem auch das Enzym Lipase, das für die Fettverdauung unverzichtbar ist, und zwar
bereits ab einer Konzentration von 1:15 Millionen. Und weil durch das Fluorid tausende von
Stoffwechselvorgängen im Organismus nicht mehr ordnungsgemäß ablaufen lassen kann,
kann es zu Symptomen kommen, die dann mit Zivilisationskrankheiten verwechselt werden.

In Wirklichkeit findet jedoch eine schleichende Vergiftung statt.” Anhand der Hinweise zum
Thema Fluorid lässt sich deutlich erkennen, dass der Glaube, es hier mit einem
gesundheitsfördernden Stoff zu tun zu haben, in Wirklichkeit auf manipulierten Studien
basierte und viele Firmen durch diesen Glauben ihren Produkten Fluorid beimengen und
damit die Dosierung der Gesamtbevölkerung unmessbar in die Höhe trieben und immer noch
treiben.

Aktivierung der Zirbeldrüse:


US-Regierung gesteht Überdosierung mit Fluorid (Teil 36)
Die US-Regierung hat sich nun eingestanden, dass die Fluoridisierung des Trinkwassers für
die amerikanische Bevölkerung seit dem Jahre 1962 mit 1,20 mg/l zu hoch war und damit ihre
Bürger landesweit mit Fluorid jahrzehntelang überdosiert und gesundheitlich stark gefährdet
haben. Doch anstatt nun Einsicht zu zeigen, dass Fluorid einfach nicht gut für Wasser und den
menschlichen Körper ist, wird jetzt einfach nur eine Verringerung der Zwangsdosis
veranschlagt. Die ursprünglichen 1,20 mg/l sollen zukünftig auf 0,7 mg heruntergeschraubt
werden.

Der Bericht des amerikanischen Gesundheitszentrums CDC erklärte hierzu, dass ungefähr
40% der Amerikaner an einer dentalen Fluorose leiden (s. Teil 35), ein Krankheitsbefall des
Zahnschmelzes, der eine Überdosierung kenntlich macht und deutliche
Gesundheitsbeschwerden für den gesamten Körper erzeugen kann. Der US-Regierung ist nun
nach 53 Jahren aufgefallen, dass die optimale Dosierung ihrer Bürger doch bei 0,7 mg/l läge
und aus dem Grunde die bisherige Dosierung einfach zu hoch lag. Dem stimmte auch das so
genannte U.S. Department of Health and Human Services (HHS) im letzten Monat fest, die
der hohen Dosierung einst zugestimmt hatten.

Die HHS begründet dies mit der Erklärung, dass die amerikanischen Bürger mittlerweile auch
über andere Fluoridquellen verfügen würden, wie beispielsweise durch Salze und Zahnpastas,
sodass eine Überdosierung wahrscheinlich sei. Dr. Mercola, ein Arzt, der sich seit Jahren mit
dem Thema Fluorid beschäftigt, sagt hierzu: ―Wenn ein Arzt irgendwie einen Patienten dazu
zwingen würde, eine Droge mit bekannten toxischen Effekten zu sich zu nehmen und es
verpassen würde, weder ihn darüber zu informieren noch seinen Gesundheitszustand dabei zu
beobachten, würde man ihn als medizinisch höchst fahrlässig bezeichnen und unterläge somit
rechtlichen Konsequenzen.‖

Fakt ist, dass selbst mit dieser herabgesetzten Dosis weiterhin keine Kontrolle über die
tatsächliche Dosierung der amerikanischen Bevölkerung möglich ist. Es ist sogar unmöglich,
denn eine Zwangsmedikation in diesem Ausmaß bewirkt eine unkontrollierbare
Verabreichung dieses angeblichen Medikaments namens Fluorid, dem seltsamerweise
nachgesagt wird, es wäre gut für die Zähne. Dr. Mercola fügt hinzu: “Dentale Fluorose ist die
sichtbarste Form der Fluorose des Körpers und es ist weit von Heilung entfernt, wenn man es
einfach nur kosmetisch korrigiert.

Es kann nämlich auch ein Indikator dafür sein, dass der Rest des Körpers befallen ist, wie die
inneren Organe, die Knochen und das Gehirn.” Symptome einer Fluoridvergiftung kann sich
unterschiedlich zeigen, wie z.B. durch Brennen, Prickeln und Kitzeln der Gliedmaßen, durch
Muskelschwäche allgemein, chronische Müdigkeit, Erkrankungen des Darmtraktes, spürbarer
Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust, aber auch durch steife Gelenke und/oder ständigen
Schmerzen in den Knochen, brüchige Knochen, und Osteosklerose, Anämie, Verkalkung der
Sehnen oder Bänder von Rippen und Becken sowie der Osteoporose in den Knochen.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Zirbeldrüsen-Tumor (Teil 37

Ich erhalte immer wieder Zuschriften von Menschen, die auch Probleme mit ihrer Zirbeldrüse
besitzen, d.h. sie fühlen starke Ängste und sehen unheimliche Dinge in der Dunkelheit. Doch
existieren auch andere Probleme mit der Epiphyse, denn kürzlich schrieb mir eine Frau, dass
bei einer Untersuchung ihres Kopfes festgestellt wurde, dass sie Zirbeldrüsen-Tumor besäße.
Die Ärzte des Krankenhauses erklärten ihr, dass eine vergrößerte Zirbeldrüse bei ihr
vorhanden und dies ein Anzeichen dafür sei, dass ein Tumor vorläge.

Die Diagnose lautete wie folgt: “Nebenbefundlich zeigte sich bildmorphologisch eine
Raumforderung der Glandula pinealis, nach neurochirurgischer Mitbeurteilung besteht aktuell
kein Anhalt für ein malignes Geschehen”. (Auf Deutsch: Bei einer Nebenuntersuchung ergab
sich eine Vergrößerung der Zirbeldrüse, aber es gibt gegenwärtig keine Anzeichen dafür, dass
sich der Tumor ausgebreitet hat.) Nur allzu gern werden von Ärzten viele Fremdwörter in nur
wenigen Sätzen benutzt, um Seriosität auszustrahlen und gleichzeitig Verwirrung zu stiften.
Dies ist natürlich eine erschreckende Botschaft, die sie mitgeteilt bekam und hat das soziale
Umfeld erst einmal in akute Panik versetzt.

Das ganze Programm mit Chemo-Therapie und anderen vergleichbaren Therapiemethoden


rasen durch das Gehirn und gestalten eine wenig angenehme Zukunft. Nun erklärte mir die
Frau, dass sie bereits seit ihrer Kindheit luzide träumen kann und das fast jede Nacht. Das
luzide Träumen ist die Fähigkeit, hellwach im Traum zu sein und den erlebten Traum glasklar
wahrnehmen und beliebig beeinflussen zu können. In spirituellen Kreisen ist dies eine sehr
begehrte Fähigkeit, da sie das Bewusstsein erweitert und viele nächtliche Abenteuer
verspricht. Für mich ist der Fall dieser Frau höchst interessant, denn wenn sie bereits seit ihrer
Kindheit luzide träumt, liegt die vergrößerte Zirbeldrüse auch genau seit dieser Zeit vor.

Das beweist erst einmal, dass meine Forschung zur Zirbeldrüse keinen Unsinn darstellt bzw.
hier eine Verbindung zwischen Zirbeldrüse und der Bewusstseinsentwicklung sowie der
Bewusstseinserweiterung besteht, sondern dass die junge Frau sicherlich nicht über einen
Zirbeldrüsen-Tumor verfügt, sondern einfach nur um eine Vergrößerung derselben.
Heutzutage erweckt die Zirbeldrüse das Aussehen eines Kiefernzapfens mit der Größe einer
Erbse (ca. 5-8 mm). Vor Jahrhunderten war die Zirbeldrüse jedoch ca. 3 cm groß! Vermutlich
besaß in der vergangenen Zeit die komplette Menschheit Zirbeldrüsen-Tumor. Man erkennt
an dieser Stelle sicherlich die feine Ironie und dass die heutigen Ärzte offensichtlich eine
Liste besitzen, nach der sie Befunde und Diagnosen anstellen.

Liegt die Vergrößerung irgendeines Gehirnbereiches vor, ist dies automatisch ein Anzeichen
für das Vorliegen eines Tumors. Dabei ist es völlig unerheblich, ob man das tatsächlich als
Tumor bezeichnen könnte, wichtig ist, dass das Verhalten laut Liste halt vorliegt. Interessant
zu hinterfragen, wer solche Befund- und Diagnosekriterien für die weltweite Ärzteschaft
überhaupt festlegt und wer dazu in der Lage ist. Erasistratos von Keos (305–250 v. Chr.) und
Herophilos von Chalkedon (344–280 v. Chr.) waren zu ihrer Zeit vermutlich die ersten
bekannten Forscher, die sich mit der Zirbeldrüse auseinandersetzten. Sie gingen davon aus,
dass sie mit der Fähigkeit des Erinnerns zu tun habe und diese auch kontrolliere. Wer also die
Zirbeldrüse kontrolliert, kontrolliert auch die Erinnerungen.

Der berühmte Philosoph René Descartes (1596–1650) erklärte hierzu, dass die Zirbeldrüse
direkt mit den physischen Augen verbunden und die Verbindung zwischen Seele,
Bewusstsein und Körper sei. Auch interessant zu erwähnen wäre, dass der Mediziner
Giovanni Battista Morgagni aus dem 18. Jahrhundert herausfand, dass jeder Mensch, der über
eine verkalkte Zirbeldrüse verfügt, in der Regel als geisteskrank zu bezeichnen sei. Sicherlich
eine interessante These, über die es sich einmal nachzudenken lohnt. Hingegen erklärte gegen
Ende des 19. Jahrhunderts der Arzt Otto Heubner, dass sich die Zirbeldrüse vergrößert, sobald
sich bei einem Kind die Pubertät verspätet. Ebenfalls diese Feststellung ist höchst interessant,
denn es wurden immer wieder medial und paranormal begabte Kinder gefunden, die allem
Anschein nach zu spät in die Pubertät gelangten bzw. selbst in späterer Jugendjahren
Mädchen noch über ihre Jungfernschaft verfügten.

Für mich sind das eindeutige Hinweise, dass die zunehmende Verkalkung der Zirbeldrüse mit
stetig steigender Fluorid-Dosis mit der Zeit dafür gesorgt hat, dass sich die Zirbeldrüse
zusammenzog. Wie lange nun die Verkleinerung der Zirbeldrüse bei den Menschen vorliegt,
ist unklar. Interessant finde ich jedoch, dass die Ärzteschaft eine Vergrößerung der
Zirbeldrüse direkt als Tumor betiteln und sicherlich auch dementsprechend behandeln
möchten. Persönlich erinnert mich diese Vorgehensweise gerade an eine vergleichbare
Situation mit einer angeblichen Tumorkranken in der neuen und empfehlenswerten
Wachowski-Filmserie “Sense 8”. Davon unabhängig ist im Hinblick auf die Frau, bei der eine
vergrößerte Zirbeldrüse festgestellt wurde, für mich nun sehr interessant, welche Faktoren
dafür verantwortlich gewesen sein mögen.

Vielleicht existiert hier ein Schlüssel oder eine Möglichkeit, die Zirbeldrüse auf bestimmte
Weise zu vergrößern und paranormale bzw. spirituelle Fähigkeiten für Jedermann in greifbare
Nähe zu bringen.
Aktivierung der Zirbeldrüse: Moringa Oleifera (Teil 38)
In der letzten Zeit bin ich eher weniger dazu gekommen, mich mit weiteren Produkten zur
Entkalkung der Zirbeldrüse zu beschäftigen, um neue Wege für jene Menschen zu finden, die
an diesem Thema interessiert sind. Glücklicherweise erinnerte ich mich kürzlich an meinen
17. Teil zum Thema Zirbeldrüsenentkalkung, in dem ich Moringa Oleifera erwähnte. Hierbei
handelt es sich um einen Baum mit mittelgroßen saftig-grünen Blättern, vielleicht entfernt mit
denen einer Linde zu vergleichen, dessen Wirkstoffe einfach phänomenal sind. Dieser Baum
gilt als nährstoffreichster der Welt.

Der Moringa-Baum wurde in mittlerweile 700 Studien in punkto Gesundheit getestet, aber
noch nicht wirklich in Bezug auf die Zirbeldrüse und dessen Entkalkung. Daher dachte ich
mir, dass ich gerne diesen Teil übernehmen und die Wirkstoffe dieses Baumes testen möchte.
Doch zuerst einmal zu den bisherigen Studien zur Gesundheit und natürlich deren
Ergebnissen: Die Studien loben durchweg die Effizienz und Heilungskräfte des erwähnten
Baumes und haben eine große Liste an Anwendungsmöglichkeiten entdecken können.
Mittlerweile wird Moringa Oleifera bei folgenden Krankheiten und Körperprobleme
eingesetzt: Allergien, vorzeitiger Alterung, Falten, Asthma, Augenproblemen aller Art, bei
bakteriellen Infektionen, Blähungen, Durchfall, Bluthochdruck, Blutverlust, Bronchitis,
Cholera, Dickdarmentzündung, Diabetes, Entzündungen aller Art, Gedächtnisproblemen,
Gelbsucht, Hämorrhoiden, Kopfschmerzen und Migräne, Lebererkrankungen, Nachtblindheit,
Altersflecken, Rheuma, Nachtblindheit, Nervosität, Schmerzen aller Art, Arthrose, Gicht,
Schwerhörigkeit, Skorbut, Tuberkulose, Tumore, Übelkeit, Unfruchtbarkeit, Unterernährung,
Verstopfung, Virusinfektionen und -befall, Vitalstoffmangel, Gelenkproblemen, Arthritis, ist
histaminhemmend und hilft bei vermutlich 280 weiteren Krankheiten.

Insgesamt befinden sich in Moringa Oleifera mit hochkonzentrierter Form 90 wichtige


Nährstoffe, darunter Fettsäuren, auch Omega 3, 6 und 9, Vitamin A, Vitamin C, viele
Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Phosphor, Selen, Kupfer, Mangan, Magnesium, Potassium,
Sulfur und Zink. Des Weiteren hat Moringa Oleifera einen sehr hohen Anteil an Chlorophyll,
Kohlenhydraten, Alpha-Karotin und Beta-Sitosterol, zudem kommt ein Phyto-Östrogen hinzu
und ganze 18 Aminosäuren. Außerdem besitzt Moringa Oleifera einen bemerkenswerten
ORAC-Wert (dieser Wert bestimmt die „Oxygen Radical Absorption Capacity‟, d.h. die
antioxidative Fähigkeit inklusive der allgemeinen Kapazität des Produktes an sich), der so
hoch ist, dass von einigen Stellen vermutet wird, die Pharmaindustrie habe es gesetzlich
bewirkt, diesen Wert niemals mehr im Internet oder auf Beipackzetteln veröffentlichen zu
lassen.

Fakt ist, dieser Wert darf tatsächlich an keiner Stelle mehr erwähnt werden, somit ist davon
auszugehen, dass der ORAC-Wert erstaunlich hoch sein dürfte. Der Moringa-Baum wächst
vorwiegend in Afrika, Asien und Indien und wird seit tausenden Jahren als Heilpflanze
verwendet. Es können bei diesem Baum sowohl die Blätter als auch die Blüten und Früchte
verwendet werden. Die Samen können sogar zur Aufbereitung von potentiellem Trinkwasser
eingesetzt werden. Die Qualität der verschiedenen Angebote im Internet schwankt nicht
sonderlich, auch kann man davon ausgehen, dass die meisten automatisch BIO sind, dennoch
bieten einige Shops Moringa Oleifera in sehr unterschiedlichen Preisen an. Durchschnittlich
zahlt man für 500 g nahezu 20 Euro, aber es gibt auch Angebote, die mit gleicher Menge
einen dreifachen Preis verlangen.
Die Dosierung ist eine Frage der persönlichen Absicht, denn diese reicht von 6 Kapseln
täglich bis hin zu mehreren gehäuften Teelöffeln. Die Nähr- und Wirkstoffe von Moringa
Oleifera tragen folglich ungemein zur Gesundheitsförderung und Entgiftung bei. Doch neben
diesen erstaunlichen und vielversprechenden Eigenschaften möchte ich gern herausfinden,
wie stark Moringa die Zirbeldrüse tatsächlich beeinflusst. Ich habe aus diesem Grunde
geplant, in der nächsten Zeit regelmäßig höhere Dosen dieses wundervollen Baumes zu mir
zu nehmen. Daher nahm ich heute zum ersten Mal Moringa-Oleifera-Pulver zu mir und dies
in einer Dosis von zwei gehäuften Teelöffeln.

Hierzu machte ich mir morgens und abends jeweils einen Kräutertee, ließ diesen soweit
abkühlen, sodass er trinkfertig war, und gab daraufhin einen Teelöffel Moringa hinzu.
Anschließend habe ich kräftig umgerührt und den Tee getrunken. Ich muss sagen, Moringa
Oleifera, in Form von Pulver, schmeckt mir sehr gut und verfeinert den Geschmack des
Kräutertees auf seine eigene Weise. Es ist einfach zu trinken und gestaltet den Tee zwar etwas
dickflüssiger, aber keinesfalls unangenehm.

Nun gut, ich benutze generell eine recht große Teetasse mit ca. 0,4 l Füllmenge, somit würde
eine klassische Teetasse mit 0,2 l vermutlich einen dickflüssigeren Kräutertee bescheren.
Nach der Einnahme bemerkte ich keine große Änderung meines Körpers oder Geistes. Ich
gehe stark davon aus, dass erst eine häufigere Einnahme mehr darüber aussagen lässt. Auch
hat die Zirbeldrüse bisher in keinster Weise darauf reagiert. Interessant finde ich, wie sich
Moringa wohl auf die Träume auswirken wird, wenn man es vor dem Schlafengehen zu sich
nimmt. Auch möchte ich herausfinden, wie Melatonin und Moringa zusammen wirken und
wie hoch die Dosis jeweils optimal einzusetzen ist. Man sieht, es gibt noch einiges
herauszufinden und abzustimmen, was Moringa Oleifera betrifft. Darüber hinaus gibt es auch
noch einige andere Produkte, die die Zirbeldrüse bei der Entkalkung unterstützen und
interessant ist auch hier herauszufinden, wie sich diese mit Moringa ergänzen.

Wer Interesse daran besitzt, die anderen Teile zum Thema “Aktivierung der Zirbeldrüse” zu
lesen, braucht nur links auf die Kategorie “Forschungen” klicken und durch die
unterschiedlichen Artikel zu diesem Thema durchklicken.

Quellen:
https://www.matrixblogger.de/?p=4943
http://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/moringa-ein-engel-in-pflanzengestalt-die-
heilpflanze-der-zukunft
https://www.youtube.com/watch?v=0cQe2ajSEIM

Aktivierung der Zirbeldrüse: Organisches Germanium (Teil 39

Kürzlich bin ich auf eine weitere fluorid- und perdoxidfreie Zahnpasta gestoßen. Sie kommt
aus Russland und besitzt ein interessantes Feature, denn sie beinhaltet Aktivkohle, die die
Zähne nach einiger Zeit der Anwendung aufhellt. Diese Zahnpasta nennt sich “Blackwood”
und sowohl ihre Verpackung als auch die Paste selbst ist tiefschwarz. Auf den ersten Blick
irritierend, ist man doch nur weiße oder hellblaue Zahnpasta gewohnt, aber man freundet sich
sehr schnell damit an. Bereits beim Putzen der Zähne färben sich diese leicht anthrazit, aber
der beunruhigende Farbton verschwindet sofort beim Ausspülen.

Der Preis dieser Zahnpasta liegt bei 8-10 Euro und ist somit sicherlich ein wenig kostspielig.
Für jene, die diese Zahnpasta einmal aus ästhetischen und fluoridfreien Gründen ausprobieren
möchten, seien hiermit beruhigt. Als ich sie testete, empfand ich sie als sehr angenehm. Sie
beseitigt nach 1-2 Wochen der Anwendung schrittweise aber gezielt Tee-, Kaffee- und
Nikotinflecken und schmeckt nach Wacholderbeeren und, wie erwartet, ein wenig minzig.
Menschen mit extrem empfindlichen Zähnen sei vielleicht hiervon abgeraten, da diese Paste
schon ein wenig an den Zähnen rubbelt. Ansonsten ist, laut meiner Einschätzung, nichts zu
befürchten.

Doch dieser Artikel ist eigentlich dem organischen “Germanium” gewidmet. Hierbei handelt
es sich um ein Extrakt, das aus Steinkohle gewonnen und mitunter für Transistoren und
Dioden eingesetzt wird. In organischer Form jedoch kann man es auch dem Körper zuführen
und besitzt bemerkenswerte Heilkräfte. Der bekannte Arzt Dr. Kuzuhiko Asai aus Japan
entdeckte im Jahre 1967 das Germanium, als er unter starker Arthritis litt und fieberhaft nach
einer Lösung suchte.

Er synthetisierte es und konnte damit seine Krankheit erfolgreich besiegen. Weitere Studien
zeigten, dass Germanium erstaunliche Heilfähigkeiten aufwies und bei verschiedenen
Krankheiten und Körperproblemen eingesetzt werden kann, z.B. bei: Darmkrebs, Leukämie,
Gebärmutterhalskrebs, Lungenkrebs, Eierstockkrebs, Mammakarzinom, Prostatakrebs,
chronischem Müdigkeitssyndrom, Entzündung der Netzhaut, Asthma, Reynaudsche
Krankheit, Leberfehlfunktion, Herzinfarkt, Leberzellkarzinom, Prostataleiden,
Augenerkrankungen aller Art, Demenz, Hepatom, Epilepsie, Erkrankungen des
Nervensystems, Parkinson, Malaria, Netzhautablösung, Schizophrenie, Arteriosklerose,
Hörschwäche, Borreliose, Ulcera, Depressionen, rheumathoide Arthritis, Rheumatismus,
Asthma, Diabetes, senile Osteoporose, Depression, Psychose, allgemeine Schmerzen,
Erkranken des Verdauungstraktes (Gastritis, Ulcera), Influenza, Kreislauferkrankungen
(Angina, Arteriosklerose, Appoplexie, Infarkt), Parkinson, Cholesterin, Hautregneration,
Verletzungen aller Art, Cerebralsklerose, Hauterkrankungen, Epilepsie, Alterserkrankungen,
Amyloidose, Myelo-Optico-Neuropathie, Bestrahlungen, Augenerkrankungen aller Art, Anti-
Aging, Faltenbildung, Candida albicans und Germanium ist darüber hinaus antioxidativ,
schwemmt Drogen aller Art aus, sauerstoffanreichend, zytotoxisch (zerstört Krebszellen),
antikarzinogen, schmerzstillend, antifungal, entgiftend, immunstimulierend und antiviral. Wie
man unschwer erkennen kann, wirkt es sehr gut bei diversen Krebsformen.

Auf diese Weise wird es in Japan und in den USA zuweilen eingesetzt. Doch die
Pharmaindustrie, so lautet die Vermutung verschiedener Ärzte, hat dafür gesorgt, dass
organisches Germanium zugunsten viel teurer Medikamente in ganz Europa verboten wurde.
Laut Dr. Asai sind die meisten Krankheiten einem Mangel an Sauerstoff in den Zellen
zuzuschreiben. Germanium hingegen hilft immens stark dabei, den Zellen wieder Sauerstoff
zukommen zu lassen. Er erklärt, dass das Germanium die sauren Wasserstoff-Ionen und freie
Radikale an sich bindet und den Körper rundum entgiftet. Selbst Schwermetalle, wie
Quecksilber und Kadmium werden von Germanium gebunden und ausgeschieden. Eine
weitere sehr interessante Fähigkeit ist es, dass es auch bei Strahlungen unterschiedlicher Arten
hilft. Germanium schützt die Zellen vor Kobalt– oder radioaktiver Strahlung.

Manche gehen davon aus, dass man Germanium nicht zu sich nehmen sollte, da es ebenso ein
Metall ist und den Körper somit eher belastet als ihm hilft. Doch dies trifft nicht zu, denn
Germanium ist kein Metall, sondern ein Halbleiter und dieser wird vom Körper innerhalb
eines Tages leicht ausgeschieden. Im weiteren ist es schwer, sich in irgendeiner Form damit
überzudosieren und aufgrund seiner schmerzstillenden Wirkung gegen jeden akuten Schmerz
hochgradig effektiv. Die Dosierung ist ähnlich wie bei Borax vorzunehmen, d.h. man nimmt
es fünf Tage lang und pausiert am Wochenende. Meist wird Germanium als Pulver geliefert
und die Dosierung ist ganz unterschiedlich und wird von der jeweiligen Krankheit abhängig
gemacht.

Als Faustregel kann man sagen, dass meistens mit ca. 500 bis 1000 mg täglich gearbeitet
wird. Sollte die Krankheit jedoch Schmerzen verursachen, kann man die Dosis sogar bis auf
das sechs- bis achtfache erhöhen. Germanium ist frei von Nebenwirkungen, man kann sich
nicht überdosieren und ist völlig ungiftig. Um es optimal wirken zu lassen, sollte man täglich
unbedingt mindestens 2 L Wasser zu sich nehmen. Germanium ist aber auch in Pflanzen zu
finden. Besonders zu erwähnen sind hierbei Ginseng und Goji-Beeren. Sie weisen eine recht
bemerkenswerte Ansammlung von organischem Germanium auf. Ob diese Menge jedoch als
erforderliche Dosis ausreicht, ist noch zu prüfen.

Doch erinnere man sich an dieser Stelle, dass ich einst diese beiden Pflanzen zur Entkalkung
der Zirbeldrüse erwähnte. Somit ist es richtig anzunehmen, dass Germanium tatsächlich
unterstützend auf die Zirbeldrüse wirkt. Dr. Asai fügte jedoch hinzu, dass man bei dem
Versuch, seine Zirbeldrüse mit Germanium zu entkalken, unbedingt auf Zucker, Mehl und
viel Salz verzichten sollte – wenn irgendwie möglich, sich auch vegan zu ernähren.
Germanium besitzt nämlich die Eigenschaft, Drüsen zu vergrößern. Eine Vergrößerung der
Zirbeldrüse, so Dr. Asai, wird auf Dauer luzides Träumen und hellseherische Fähigkeiten
aktivieren. Leider, und dies sollte ich hier erwähnen, gibt es aufgrund des europäischen
Germanium-Verbots viele Firmen, die dies fälschen, strecken oder manipulieren.

Aufgrund diverser Gesetze bin ich nicht befugt, jene Firmen anzuführen, die ein unreines oder
verfälschtes Germanium anbieten, daher kann ich nur versuchen, den interessierten Personen
einige Hinweise zu geben, wie man an reines Germanium herankommen könnte. Natürlich
seien meine Hinweise nur aus rein informativen Gründen erwähnt, wer hingegen unbedingt
meint, dies ausprobieren zu müssen, wird dies auf eigene Verantwortung unternehmen. Die
japanische Firma Tokai Sangyo soll beispielsweise reines Germanium anbieten. Immerhin ist
der Verkauf in Japan nicht verboten und dies lässt annehmen, dass hier weniger Fälschungen
produziert werden. Die Europäische Regierung, wenn ich das mal derart salopp
zusammenfassen darf, hat aufgrund ihrer Fehlinformationen und Hetze gegen Germanium der
Bevölkerung zumindest insofern gesundheitlichen Schaden zugefügt, da der Verbot viele
Betrüger auf den Markt gebracht hat.

Dieses Problem ist beispielsweise auch durch das Verbot von Marihuana bekannt, wenn
Straßenverkäufer unreines, verstrahltes oder gestrecktes Marihuana verkaufen. Das Problem
ist, dass man in einem Labor nicht mit absoluter Sicherheit bestimmen kann, ob man es mit
Germanium zu tun hat. Sicherlich einer der Gründe, dass hier gern einmal absichtlich
Fälschungen produziert werden. Vor allem mischen manche Anbieter das Produkt mit
Vitamin C oder anderen Pulvern unterschiedlicher Art und verwässern das Germanium. Daher
ist also Vorsicht geboten. Am Ende des Artikels verlinke ich auf einige Seiten, auf denen man
vermutlich reines Germanium erwarten kann. Sollte das Germanium in seiner Pulverform
weiß sein, steht es bereits unter Verdacht, nicht authentisch zu sein. Wenn man es ins Wasser
gibt, sollte es sich gänzlich auflösen und kein Rest verbleiben.

Es darf dabei keinerlei Rückstände am Boden ergeben, selbst nach Tagen muss das Wasser
noch kristallklar sein. Und wer genauer ist, kann es mit Ethanol oder Diethylether versuchen
aufzulösen – was dann nicht gelingen darf. Es existieren weitere Quellen natürlichen
Germanium in Kokosnussöl, Ginseng, Goji-Beeren, Aloe, Chlorella-Algen, grünen Bohnen
und Mandeln. Bei Silberstab.de gibt es sogar Germanium als Silberwasser, das eben, ähnlich
wie kolloidales Silber, zu sich genommen wird. Auch eine interessante Idee, die man gern
einmal testen könnte. Da das Germanium, wie beispielsweise auch Borax, versucht, die
Zirbeldrüse von Kalk zu befreien, entzieht es dabei ebenso den Zellen Kalzium.

Der Besitz von Germanium ist natürlich nicht verboten, aber die therapeutische Anwendung
oder es auch schon nur als Nahrungsergänzung anzubieten, ist untersagt. Man macht sich also
durch den alleinigen Besitz nicht strafbar. Die Händler in Europa werden daher regelrecht
gejagt, wenn diese Germanium anbieten würden. Aus diesem Grund kann man in Apotheken
nicht fündig werden. Im Ausland sollte man es auch nicht bestellen, weil der Zoll dies
abfangen und noch ein Bußgeld für den Importversuch auferlegen würde. Schon seltsam,
wenn man darüber nachdenkt, dass fast 90% der zugelassenen Medikamente in Deutschland
in einer Überdosierung tödlich giftig sind, aber Germanium völlig ungiftig und trotzdem
verboten ist. Germanium ist in jedem Fall ein kleines Wundermittel und tausende von
Menschen von Rheuma und Krebs geheilt, auch wenn es niemals bekannt wurde.

Jene Stellen, die das Germanium haben verbieten lassen, sind vermutlich mit gleichen
Interessen ausgestattet wie jene, die partout nicht darüber berichten. Wie bereits erwähnt, ist
Germanium ein hervorragendes Mittel, um eine lange Liste an Krankheiten aufzulösen und
zusätzlich noch die Zirbeldrüse zu entkalken. Meiner Ansicht nach einen Versuch wert, dies
einmal auszuprobieren – selbst wenn es einiger Recherche und Tests bedarf, bis man eine
verlässliche Quelle entdeckt hat. Meistens wissen selbst die Zwischenhändler nicht, ob das
Germanium tatsächlich authentisch ist. Aus dem Grund ist eine genaue Recherche notwendig.
Auch Personen mit Krebs, Blindheit und anderen sehr unangenehmen Zeitgenossen könnten
hier auf ein Wundermittel gestoßen sein, das bei weitem effektiver ist als das, was
Krankenhäuser anzubieten haben.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Das aktivierte Sehen (Teil 40)


Die Stimulation bzw. Aktivierung der Zirbeldrüse ist sehr wichtig, um seine Umwelt wirklich
“sehen” zu können. Das “Sehen” ist ein Zustand der temporär aktivierten Zirbeldrüse, dass
das Mindeste ist, was man an Zuständen in seiner spirituellen Entwicklung innerhalb eines
Lebens erreichen sollte. Wer diesen Zustand nicht erreicht, hat etwas falsch gemacht und es
ist notwendig, einen neuen und abermals neuen Anlauf zu versuchen, um ihn zu erreichen.
Als Erstes möchte ich daher den aktiven Zustand des “Sehens” mit einer temporär aktivierten
Zirbeldrüse als solchen unmittelbar beschreiben. Somit ist es für jeden möglich, diesen besser
nachvollziehen und anstreben zu können.

Wie gesagt, der folgende beschriebene Zustand ist ein großer Meilenstein in der Entwicklung
und Entkalkung seiner Zirbeldrüse… Temporär deshalb, weil man in seinem Alltag nicht
unentwegt mit einer aktivierten Zirbeldrüse herumlaufen kann. In diesem Zustand sind einem
die Alltagsbelange ziemlich gleichgültig und man würde vermutlich seine Wohnung, seinen
Job und seine Familie arg vernachlässigen. Aus dem Grund ist es vielleicht auch gut so, dass
die Zirbeldrüse nach einer direkten Aktivierung nicht die ganze Zeit auf Hochtouren läuft.

Ein solcher Zustand kann darum drei Sekunden oder auch mehrere Stunden anhalten und ist
nicht dauerhaft altiv. In meinen Zirbeldrüsen-Flashs, die ich in meinem Blog und meinen
Büchern bereits mehrfach beschrieben habe, waren es oftmals nur Sekunden, in denen ich den
Zustand halten konnte, doch im Folgenden beschreibe ich meine Wahrnehmung in diesem, als
ich mich mehrere Stunden darin befand. Das ist sozusagen ein Live-Bericht, d.h. während ich
für viele Stunden in dem Zustand des “Sehens” war, machte ich mir immer wieder simultan
Notizen: “Wenn man die Zirbeldrüse aktiviert, erkennt man plötzlich eine geistige
Verbindung in anderen, d.h. man sieht ihre Verbindung zum inneren Schauspieler bzw. sieht,
dass die Menschen bewusst eine Rolle im Alltag spielen.

Bei manchen sieht man es sehr deutlich, bei anderen schwächer. Auch die Bewegungen der
Menschen im Umfeld wirken gestellt und geplant. Manchmal kommt man sich dann schon
vor wie in dem Film “Sie leben“. Ich spüre jedoch zudem eine spürbare Verbindung zu einem
größeren Bewusstsein und benötige daher keine Sonnenbrille. Die Konzentration ist viel
punktueller und intensiver. Wie ein zentrierter Fokus, aber gleichzeitig ist man weiter und
umfassender in der Wahrnehmung der unmittelbaren Gegenwart. Man kommt sich größer und
wie ein scharfsinniger Beobachter vor. Manchen der Schauspieler, die ich dann eekemnen
kann, traue ich nicht direkt in die Augen zu schauen, in der Befürchtung, sie könnten mich in
meinem erweiterten Bewusstseinszustand ertappen. Selbst ein Kind oder eine zierliche Frau
kann diese Befürchtung verursachen, sprich unabhängig von ihren physischen Möglichkeiten.
Das Gefühl ertappt zu werden, weil man etwas “sieht”, was andere nicht sehen dürfen und
können.

Der Zustand ist ein wenig wie eine “geklärte” Paranoia, d.h. ohne jeden Verfolgungswahn
und ohne ein anderes unangenehmes Gefühl, sondern mit kühler und reiner Distanz –
zeitbezogen viel ruhiger, gemächlicher, verlangsamter, freier, intelligenter, aber ohne
Bewertung und in positiver Annahme aller Geschehnisse um einen her. Jeder Mensch hat eine
andere Ausstrahlung, aus der man sehr einfach lesen kann. Doch behagt es einem nicht, diese
erfassen oder aufnehmen zu wollen. Man mag lieber nichts fixieren, der Blick schweift
vorzugsweise umher. Manche Menschen sind weniger bedrohlich, andere sehr. Doch auch die
Bedrohung wird als Empfindung wahrgenommen, nicht als Emotion. Selbst ein plötzliches
Husten ist programmatisch unterbewusst erschaffen, um abzulenken bzw. nicht aufzufallen
oder weiterhin unauffällig zu bleiben. Der Körper ist misstrauisch, nicht in Alarmbereitschaft,
sondern er mahnt zur Vorsicht.

Über alles, worüber man nachdenkt, kommen die Antworten auf vorbeischwebende Fragen
recht deutlich über eine verstärkte Intuition herein. Jede Geste und jede Bewegung eines
Menschen wird völlig durchsichtig und direkt erklärbar, d.h. man versteht sie augenblicklich.
Deren Körper drücken die Gefühle aus und nichts entgeht dem erweiterten Fokus des
“Sehens”. Dennoch fühlt man sich wie etwas Kleines, das an etwas Größeres angeschlossen
ist. Die Wahrnehmung eines Freundes kann unterschiedlich sein, von misstrauisch bis zu
einer liebevollen, völlig bedingungsloser Liebe geradezu. Die Vielfalt ist erstaunlich. Alles
wird mit einem leichten Grinsen betrachtet. Wird man angesprochen, fühlt man sich
angenehm belustigt, weil man weiß, dass es eine Rolle des Alltags ist, die einen anspricht und
diese kann man einfach überhaupt nicht ernst nehmen.

Persönlich mag ich diesen Bewusstseinszustand, denn er lässt tiefer blicken, ist wacher,
konzentrierter, man fühlt sich leichter und ist harmonisch mit allem verbunden. Man ist direkt
in diesem Zustand und ohne jeden Zweifel weiß man, dass man mehr sehen kann als alle
anderen. Die anderen laufen in einem automatischen Modus, der sich ständig wiederholt und
sie sind deshalb sehr unaufmerksam. Manche sind schwerer zu “lesen”. Andere kann man in
Sekunden erfassen und lesen. Berühren möchte man niemanden, allein wegen des Genusses,
in diesem Zustand der Distanz und puren Unabhängigkeit zu sein. Man wünscht sich fast,
diesen Bewusstseinszustand immer und dauerhaft besitzen zu dürfen. Man hat darin auch
unendlich viel Zeit, obwohl man sich in keiner einzigen Handlung in Eile sieht, man gewinnt
magischerweise Zeit. Es ist, als nähme man mehr wahr und kann somit viel mehr Zeit
gewinnen. Das normale Denken im Alltag und seine Geschwindigkeit lassen den Eindruck
entstehen, man müsse sich beeilen.
Doch dies ist definitiv ein anderer Zustand, als wenn man darüber liest und ihn mithilfe einer
neuen Überzeugung theoretisch nacherleben möchte, als ihn direkt am eigenem Bewusstsein
zu erleben. Es scheinen zwei Hauptarten von Menschen zu existieren, die die sich in ihrer
Umgebung den Anforderungen entsprechend verhalten und jene, die sich über ihre Rolle
innerhalb des Alltags voll bewusst zu sein scheinen. Diese erkennt man schnell, weil sie
dauernd um sich schauen, als würden sie verfolgt oder verfolgen gar jemanden, die selbst eine
leichte Paranoia besitzen. Eine Paranoia, in einer geklärten und justierten Form, ist ein Segen
und keine Krankheit, denn es ist das Bindeglied zum höheren Bewusstsein. Kein Wunder,
dass dieser Zustand verteufelt wird, denn das wird er genau von jenen, die einem diese
Fähigkeit nicht so gern überlassen oder erleben lassen wollen. Man muss die Verbindung nur
reinigen. Jene, die sich häufiger umdrehen, sind auch jene, die etwas zu verbergen haben.

Denen möchte man ganz besonders nicht auffallen, sodass sie einem kurz wie “Wächter”
erscheinen, die prüfen und sich vergewissern wollen, dass sie a) niemand “sieht” und b) auch
prüfen können, dass der Zustand des Sehens auch wirklich niemand anderes gerade nutzt. Sie
wirken wie Aufpasser, die nicht dulden wollen, dass jemand “sehen” kann. Da wird einem
auch schnell deutlich, wieso man innerhalb eines Traum viel länger luzide bleibt, wenn man
diesen Zustand für sich behält, sich dem Umfeld anpasst und einfach nur beobachtet.
Beobachten ist viel wichtiger als umherzuspringen und Gott zu spielen, indem man das
Traumfeld beeinflusst und sich Dinge für das Ego bestellt. Man benötigt unbedingt einen
Anker, um diesen Zustand wieder und wieder erreichen zu können. Das Beste ist, wenn man
ihn einmal klar und deutlich erfährt, sodass man sich den Ort, Zustand und das Gefühl
einprägen kann.

Will man wieder in den Zustand, am besten zu diesem Ort zurückgehen, wo man das “Sehen”
direkt erlebt hat und sich so deutlich wie möglich erinnern. Man hat in dem Zustand auch kein
Interesse an Nahrung, Vergangenheit, Zukunft oder Erinnerungen, an Gesprächen, shoppen
oder Technik, man ist in der Gegenwart und man sieht mehr als man es gewohnt ist. Daher
will man auch in dieser verbleiben und sich durch nichts herausbringen lassen. Man muss
aufpassen, andere können das spüren und bringen einen dann raus. Daher möglichst
unauffällig verbleiben. Was jedoch geschieht, wenn man einem dieser bewussteren Personen
auffällt, das weiß ich nicht.

Es ist eine paradoxe Situation mit den Wächtern. Sie suchen irgendwie nach Beobachtern, wie
ich einer bin in dem Moment, wie ich das hier schreibe, und würden diesen dann vermutlich
gern direkt anspringen oder sonst was, aber wenn man nicht in dem Zustand ist, braucht man
nichts befürchten, selbst wenn man, wie ich nun, im Nachhinein darüber berichtet. Nur die
Gegenwart ist entscheidend! Es scheint deutlich zu sein, dass man nur dann ergriffen werden
könnte, sobald man auch ganz aktiv der sehende Beobachter ist, andernfalls interessiert es die
Wächter überhaupt nicht, was man denkt oder weiß und ignorieren einen. Menschen, die
einen ansprechen, versuchen einen aus dem Zustand des “Sehens” herauszubringen, darum
besser in dem Moment Kontakte und Gespräche, ja sogar Augenkontakt unbedingt meiden!
Es ist wie das von mir empfohlene Verhalten in einem Traum, nur, dass man weiß, dass man
gerade ganz bestimmt nicht träumt.

Von diesen dann in Gespräche verwickelt oder genervt zu werden, kann den Zustand schnell
beenden. Die Vergesslichkeit setzt wieder ein und die gewonnene gedehnte
Aufmerksamkeitsspanne ist verloren. Alles, worauf man seine Aufmerksamkeit lenkt, ist
einem sofort klar. Paranoia wird von der Psychologie verteufelt, weil sie sich in ihrem
ungeläuterten Zustand zwar negativ anfühlt und diese dann schnell wieder loswerden möchte,
aber dies ist nur anfangs so. Wer sie annimmt und ihr unauffällig lauscht, nur als Beobachter,
möglichst distanziert und ohne handeln zu wollen, der wird die Verbindung irgendwann
säubern und die gefärbte Paranoia in eine geklärte Paranoia verwandeln.

Dann verwandelt sich Blei zu Gold. Bewegungsdrang ist nicht vorhanden, man fühlt sich wie
Momo, die die eilende Welt an sich vorbeirasen sieht. Man “sieht” nur so weit, wie auch die
Gegenwart reicht. Doch sind Fragen in der Gegenwart auch Antworten der Gegenwart. Man
kann sie dann nur auf sämtliche Situationen beziehen. Eigentlich ist Sherlock Holmes eine
Allegorie auf den Zustand des “Sehens”. So wie andere Klassiker heroische Zustände zu
vermitteln versuchen. Die Musketiere, Zorro, Robin Hood, sie reflektieren Zustände, die man
erreichen kann. Man durchschaut jedes Manöver.

Nichts kann einem mehr vorgemacht werden, weil man den anderen erfühlt und weiß, was
sein Vorhaben ist. Kein Zustand der Dauerhaftigkeit, sondern des temporären Durchblicks,
der Erholung von all den Manipulationen, der Undurchsichtigkeit der Welt, der Tarnungen
und der Überidentifikation mit der Rolle im Alltag.” Auf diese Weise nimmt man ungefähr
mit einer aktivierten Zirbeldrüse wahr. Dieser Zustand ist ein Muss auf seinem Weg zur
Bewusstseinserweiterung.

Wenn man diesen nicht erreicht, ist man auf die Worte anderer angewiesen und wird sich Zeit
seines Lebens fragen: Ist das wahr oder falsch? Unsere Augen, wie David Bowie in seinem
letzten Song “Blackstar” sagte, liegen in der Villa Ormen, gerade neben unserer Lebenskerze.
Aus dem Grund ist es wichtig, wieder seine Augen zurück zu erhalten. Natürlich existieren
noch andere Zustände des “Sehens” bei einer aktivierten Zirbeldrüse, wie Aurasehen,
Hellsichtigkeit, spontane außerkörperliche Erlebnisse, Tiefen-Dejavu‟s oder andere
paranormale Phänomene, aber das Durchschauen der Alltagsrealität und einen Blick hinter die
Kulissen der Matrix (Weltbühne) zu werfen, ist meines Erachtens ein wichtiger Meilenstein,
den es zu erreichen gilt.

Aktivierung der Zirbeldrüse: Goji-Beeren (Teil 41)


Als weiteres Mittel, um die Zirbeldrüse zu entkalken bzw. zu stimulieren, möchte ich auch auf
die Goji-Beere (Lycium barbarum, die Wolfsbeere bzw. Bockshorn oder Hexenzwirn)
hinweisen. Bisher erwähnte ich diese nur kurz, aber hatte nun einmal Zeit, meine
Aufmerksamkeit stärker auf sie zu konzentrieren. Hierzu muss ich sagen, dass sie einfach
hervorragend schmeckt und somit ein leichtes darstellt, sie zu sich zu nehmen. Doch soll es
sich natürlich nicht nur um Geschmack drehen, sondern vielmehr um Wirkung und Effizienz.
An erster Stelle ihrer Wirkungsweise wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die Goji-
Beere aufgrund ihres vielfachen Betacartotingehalts, sogar mehr als Möhren vorweisen
können, Unmengen an Vitaminen besitzt und mit einer hohen Anzahl an Antioxidanten
zusätzlich noch das Leben beachtlich verlängert.

Laut Vergleichen mit einigen chinesischen Dorfbewohnern, die regelmäßig Goji-Beeren zu


sich nehmen, konnte festgestellt werden, dass diese das Leben um ca. 15-20 Jahre verlängern
kann. Daher wurde ihr auch die Bezeichnung “Beere des Lebens” gegeben… Nicht nur die
vielen Vitamine, Antioxidanten und der Beere innewohnende Jungbrunnen sind von Interesse,
sondern vor allem, dass sie Spuren an Germanium enthält (s. meinen Artikel über Organisches
Germanium), ein Element, das die Zirbeldrüse entkalkt und stimuliert. Aus dem Grund sei ihr
im Folgenden ein Artikel gewidmet.
Die Goji-Beere ist in Deutschland noch recht unbekannt und wird kaum in Supermärkten oder
Geschäften aufzufinden sein. Somit ist es nicht einfach, sie im frischen Zustand zu erhalten.
Es gibt einige Obsthöfe, die mit Goji-Beeren handeln und müssten bei Interesse aufgefunden
werden. Frisch erhält man die Goji-Beere ab August/September. Außerhalb dieser Zeit darf
man sich mit getrockneten Früchten oder Säften zufrieden geben. Die getrocknete Frucht
schmeckt ausgesprochen süß und kann seit neuestem in einigen Supermärkten gekauft
werden. Doch leider enthalten Trockenfrüchte aller Art Histamin und Tyramin, die
gemeinsam die von der Zirbeldrüse frisch gebrühten DMT-Moleküle gleich wieder zersetzen.
Von daher ist diese Option nur selten und dosiert anzuwenden.

Wer sich nach dem Genuss getrockneter Goji-Beeren leicht schwindelig fühlt oder mit
Kopfdruck bzw. mit Stichen unter dem linken Rippenbogen reagiert, der hat in jedem Fall ein
Problem mit Histaminen. Es sollte folglich darauf geachtet werden, wie der Körper auf
getrocknete Goji-Beeren reagiert. Man achte ebenso darauf, immer nur BIO-Goji-Beeren zu
verwenden, denn die meisten werden von China her importiert und dort wird in diesem Fall
mit unglaublich vielen Pestiziden umgegangen. Leider sind im bisher noch seltenen
Lokalanbau die Verordnungen für Pestizidanwendung in Deutschland bei Goji-Beeren
seltsamerweise auch sehr hoch. Man könnte fast glauben, dass man den ausgesprochenen
Gesundheitsfaktor, den diese Beeren aufweisen, mit Pestiziden wieder ausgleichen wollte.
Darum merke man sich, immer nur BIO.

Wenn Trockenfrüchte die Zirbeldrüse eher in ihrer Arbeit blockieren als fördern, bleibt somit
erst einmal nur die Möglichkeit, es mit Säften zu versuchen. Es existieren viele Anbieter im
Internet, die Säfte anbieten. Doch muss erwähnt werden, dass diese nicht so preiswert sind,
wie man vielleicht denken mag.

Schnell ist man 25 Euro für einen halben Liter los. Die Nachfrage ist bisher noch größer als
das Angebot, auch wenn selbst die Nachfrage aufgrund der noch unbekannten Goji-Beere
bislang ziemlich gering sein mag. Weitere Effekte und Hilfestellung, die die Goji-Beere
liefert, sind die Stärkung der Libido (Sexualkraft), unterstützt und verstärkt die Fruchtbarkeit
der Frau, stärkt die Sehkraft und erhält sie länger, hilft gegen den Grünen Star
(Augenkrankheit), gleicht Stress und Burnout aus, schützt gegen Viren, Bakterien, sogar bei
Diabetes sehr zu empfehlen, da sie den Blutzuckerspiegel senkt und hilft gut gegen Krebs.

Auch jene, die sich zu einer nachteilhaften Chemotherapie haben überreden lassen, können
die Goji-Beere einsetzen, um die Nachwirkungen der Bestrahlungen etwas auszugleichen.
Zudem unterstützt sie Leber, Galle und Speicheldrüse und ist sehr zu empfehlen für
Menschen, die allzu gern Alkohol trinken und somit ihre Leber überbelasten. Auch
Verdauungsprobleme werden gemildert, sämtliche Probleme mit dem Darm, von Reizdarm
bis Gastritis usw., aber auch bei Arterienverkalkungen, Konzentrationsschwäche, ADHS,
hoher Blutdruck und Impotenz, aber unterstützt auch bei schnellem Fettabbau (gut für
Übergewichtige) und mildert Tinnitus.

Man erkennt deutlich, die Goji-Beere hat es wirklich in sich! Die Dosis sollte bei 25 g
beginnen bzw. bei 30-50 ml täglich. Für die Zirbeldrüse jedoch ist das in den Beeren
enthaltene Germanium von Interesse und sie unterstützen die Produktion von Cholin, das die
Traumerinnerung positiv unterstützt. Natürlich reichen die Spurenelemente an Germanium
nicht aus, um eine wirklich starke Wirkung zu verursachen, aber es hilft bei längerer
Anwendung. Außerdem wettern verschiedene Stellen der Großpresse ganz gern gegen die
Goji-Beeren, aus dem Grund ist schon fast allein ein Augenmerk auf diese Beere zu richten.
Aktivierung der Zirbeldrüse: Die Steinpyramide Gross Gerungs (Teil 42)
Eine weitere Möglichkeit, seine Zirbeldrüse zu stimulieren bzw. zu aktivieren, stellt das
Aufsuchen von ganz speziellen Kraftorten dar, die eine starke oder gar spezielle Energie
aufweisen. In diesem Kontext möchte ich gern die österreichische Steinpyramide im Neuwald
bei Groß Gerungs in Österreich auf dem so genannten Steinberg erwähnen. Sie befindet sich
ungefähr 1500 m von dem bekannten Schloss Rosenau entfernt, in südlicher Richtung, und
besteht aus mehreren runden Steinaufbauten, die fast einer Hochzeitstorte gleicht. Diese
Pyramide weist eine Höhe von 7,2 m auf und der Durchmesser der untersten Steinkreises liegt
bei 16,5 m. Ihr Sinn und Zweck sind bis heute völlig unbekannt – zumindest wird dies
behauptet.

Die einen glauben, dass es ein Relikt aus uralten Zeiten ist und wieder andere gehen davon
aus, dass einst Illuminaten sie erbauten, um ihre geistige Energie zu erhöhen… Eigentlich ist
es nicht wirklich eine Pyramide, sondern sie sieht aus wie ein ausgefahrenes Teleskop bzw.
eine Linse, die die Kraft aus dem Boden zieht und nach oben hin stufenweise bündelt.
Der Ort, an dem diese Steinpyramide steht, weist sehr hohe Energiewerte auf, die bei
ungefähr 57.000 Boviseinheiten liegen. Zum Vergleich gehen feinfühlige Menschen, mit
Möglichkeiten der Messung solcher spirituellen Energien, davon aus, dass ein gesunder
Mensch energetisch bei 6.500 Boviseinheiten liegt.

Ein Geistheiler, wenn er denn etwas taugt, kann Energien bis zu 13.000 Einheiten übertragen.
Sinkt der Energiewert eines Menschen auf 2.000 Einheiten und tiefer, entstehen Krankheiten
und Verlust der Lebenskraft. Wenn man sich nun vor Augen hält, dass ein starker Kraftort
bereits 20.000 Einheiten aufweisen kann und richtig hervorragende Wasserheilquellen bis zu
25.000, so kann man sich sicherlich vorstellen, dass die Steinpyramide mit ihrem Wert einen
höchst erstaunlichen Kraftort darstellt. Hält man sich in der Nähe dieser Steinpyramide auf,
spürt man deutlich die dort herrschenden Energien. Hände und Füße beginnen zu kribbeln,
weil der feinstoffliche Körper die Energie wahrnimmt und reagiert. Als die Steinpyramide
noch nicht abgezäunt wurde, konnte man auf sie hinaufklettern und sich mitten auf die Linse
setzen, d.h. den höchsten Punkt, an dem die Energie am stärksten gebündelt wird, und bereits
nach wenigen Minuten die Zirbeldrüse spüren.

Sie wird direkt stimuliert und löst bei den meisten Menschen gleich Ängste oder sogar
Panikattacken aus, da die hierbei gelieferte Energie Normalwerte eines Menschen weit
übersteigen. Sollte jemand also weiterhin ein Interesse besitzen, seine Zirbeldrüse zu
stimulieren, dem sei dieser Ort ans Herz gelegt. Bisher ist noch nicht viel Tourismus dort
spürbar, aber ich kann mir vorstellen, dass dieser in den nächsten Jahren zunimmt. Ein
längerer Aufenthalt in der Nähe der Steinpyramide kann den ganzen Körper gesunden lassen
und neue Energien für seinen Alltag liefern, sofern das Interesse nicht primär auf der
Befreiung der Zirbeldrüse liegt. Interessenten, die ihre Zirbeldrüse aktivieren wollen, können
an diesem Ort meditieren, übernachten oder immer wieder für mehrere Stunden zurückkehren.

Meines Erachtens ist die erwähnte österreichische Steinpyramide eine der speziellen
Kraftplätze, die extra dafür ausgelegt wurde, um die Erdenergie dieses kraftvollen Ortes am
stärksten Punkt zu bündeln und an einem bestimmten Punkt höchstmöglich zu bündeln.
In der Nacht kann ich mir sehr gut vorstellen, dass die Energien bei gewissen
Sternenkonstellationen eine Unmenge an geistiger Energie liefert. Erwähnenswert sei auch,
dass es in der umliegenden Gegend noch weitere interessante Plätze gibt, die man
zwischenzeitlich erkunden kann.
Aktivierung der Zirbeldrüse: Niembaumöl und Silizium (Teil 43)
Weitere Mittel zur Entkalkung der Zirbeldrüse sind die Folgenden, die ich keineswegs
vorenthalten möchte. Natürlich habe ich nicht persönlich jedes der Mittel ausprobiert und
getestet, aber aufgrund der vielen Zuschriften, die ich erhalte, kann ich im Querschnitt schon
deutlich erkennen, was für die Zirbeldrüse vorteilhaft ist und zudem auch für die Gesundheit
durch die Ausleitung des angesammelten Fluorids… Zuerst gibt es das Niembaumöl
(azadirachta indica oder antelaea azadirachta), das hervorragende Eigenschaften für die
Gesundheit aufweist, aber auch für die Reinigung des Körpers von Fluorid geeignet ist.

Auf gesundheitlicher Ebene hilft es gut gegen Arthritis, reinigt das Blut, beseitigt Kopfläuse
und Ekzeme, hilft beim Abnehmen und reguliert allzu hohes Fieber, bekämpft erfolgreich
Hautpilze und auch Candida, Leberprobleme, Periodenschmerzen, Rheuma, Rückenprobleme,
Übersäuerung, Verstopfung und hilft sogar gegen Krebs (primär Leukämie) und gegen das
Altern (Anti-Aging-Mittel). Ebenso hilft es gegen unterschiedliche Viren und Bakterien,
Herpes, Hepatitis-B, Psoriaris, Poliviren, Geotrichum, Escherichia Coli, Bacillus subtilis,
Samonellen, Staphylokotten, Trichotypen und Klebsiella.

In dieser Hinsicht ist es ein wahres Wundermittel, wenn es zudem auch die Zirbeldrüse bei
der Entkalkung hilft. Neben Niembaumöl ist auch organisches Silizium empfehlenswert, das
direkt dabei hilft, die Verkalkung aufzulösen. Manche haben hierbei sogar ein Knacken im
Kopf vernommen, nachdem es einige Wochen lang angewendet wurde. Es wurde gemeinsam
eingenommen mit Vitamin C (Acerola-Pulver) und Luzernensprossen (medicago sativa).
Manche nehmen zusätzlich noch MSM und Ginseng, damit der Körper nicht nur entgiftet
wird, sondern auch die Traumerinnerung angeregt wird.

Achtung: MSM (Methylsulfonylmethan) kann hierbei ein wenig hart mit dem Körper
umgehen, wenn eine größere Vergiftung vorliegt. MSM basiert auf Schwefel und feuert den
Körper regelrecht an, zu entgiften. Die Standarddosis liegt hier bei 2.000 bis 6.000 mg in
Form von MSM-Kapseln oder MSM-Pulver. Bei starken Vergiftungen ist es sehr
schmerzstillend und erfordert dann eine Mindestdosis von 6.000 mg. Nach einigen Wochen
kann auf 10.000 mg aufgestuft werden. Ergänzend hierbei empfehle ich das Acerola-Pulver.
Es schmeckt lecker und gibt jedem Tee einen besonders leckeren Beigeschmack an Kirsche.
Wer sich auch gern mit Räucherungen beschäftigt, dem sei für die Zirbeldrüse Sandelholz,
Weihrauch, Myrrhe, Salbei, Helichrysum, Kiefer, Rosa Lotus und Beifuß empfohlen.

Diese Mischung aus Kräutern kurbelt die Zirbeldrüse gut an. Bei der Entgiftung, wenn hierauf
der Fokus gelegt werden soll, wäre es klug, parallel die Leber ein wenig zu entlasten mit
Mitteln wie Mariendistel, Löwenzahnwurzel und Bitterstern. Diese Mischung oder für sich
einzeln hilft der Leber, schneller und besser zu entgiften. Organisches Silizium (Silikon) ist
hervorragend für unterschiedliche Aspekte, wie Stärkung des Immunsystems, unterstützt bei
der Entgiftung – auch für das Lymphsystem, entsäuert und besitzt keine Nebeneffekt.
Zusätzlich hilft es auch bei der Entkalkung der Zirbeldrüse.

Auf jeden Fall sollte man zusehen, dass es sich stets um organisches Silikon handelt,
andernfalls wäre es nicht gut für den Körper. Wer mit diesem Mittel vorgehen möchte, nimmt
morgens, mittags und abends jeweils 75 mg. Bitte keine Angstreaktionen, da das Silizium
durchaus kleine Effekte bewirken kann, vor allem nachts, bei denen die Zirbeldrüse spontan
reagieren kann. Vor allem in den Fällen, in denen die hier genannten Mittel zusätzlich
eingenommen werden.
Aktivierung der Zirbeldrüse: Aktiviertes Sehen mit Statisten (Teil 44)
Aufgrund vieler Anfragen habe ich nun auf der rechten Seite eine Liste erstellt, in der die
meisten Nahrungsergänzungen aufgeführt sind, die ich in meinen Artikeln, primär zum
Thema Entkalkung der Zirbeldrüse, erwähnt und vorgeschlagen habe.

Doch es soll in diesem Artikel nicht um diese Liste gehen, sondern noch ein weiteres Mal
über den Zustand des aktivierten Sehens, d.h. was überhaupt mit einer Person geschieht,
dessen Zirbeldrüse sich plötzlich öffnet und Informationen hereinlässt, die normalerweise
völlig übersehen werden. Bezüglich des ersten Teils, der ebenfalls das direkte und aktive
Sehen genau erklärt, habe ich viel Feedback erhalten und ich wurde gefragt, was denn mit
einer aktivierten Zirbeldrüse noch wahrgenommen werden könne. Außerdem besteht offenbar
ein großes Interesse an meinen Erlebnissen, wenn sich meine eigene Zirbeldrüse öffnet und
Informationen hereinlässt, die das spirituelle Erwachen betreffen sowie einen tieferen Blick
hinter die Kulissen der Matrix…

Aus dem Archiv: Ich fuhr mit dem Motorrad eine Straße entlang, die in die Innenstadt führte.
Plötzlich schaltete die Ampel auf Rot und ich blieb an der Haltelinie stehen. Kaum hatte ich
meinen Fuß auf den Boden gesetzt, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren, schaltete sich
direkt meine Zirbeldrüse ein! Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet und war völlig
verblüfft ob solcher Spontaneität. Wie von Geisterhand bewegt, verwandelte sich alles um
mich herum, obwohl alles gleichzeitig so blieb, wie es war. Ich stand an einer Ampel auf einer
zweispurigen Straße, links und rechts von mir befanden sich mehrere Häuser und vor mir lag
eine große Kreuzung mit vielen Autos, die nun quer vorbeifuhren. Links war ein Supermarkt
in meinem Blickfeld. Rechts eine Häusergasse. Doch als sich die Zirbeldrüse aktivierte, war
ich überrascht von ihrer Deutlichkeit und vor allem von dem, was ich dann erkennen durfte!
An der Fußgängerampel standen links eine Frau mit einem Kinderwagen, ein älterer Mann
und ein Jugendlicher. Rechts sah ich eine alte Dame mit einem Rolli.

Eine ganz normale Situation, aber nicht in dem Moment, als die Zirbeldrüse ansprang…
Sämtliche Menschen um mich herum verhielten sich nun völlig sonderbar. Sie wirkten, als
hätte sie jemand instruiert, das zu tun, was sie gerade taten. Die Frau mit ihrem Kinderwagen
hatte sich absichtlich an die Straße gestellt, um die Fußgängerampel zu überqueren, mehr
noch, sie ist dazu programmiert oder instruiert worden, dies ganz allein für mich zu tun. Auch
die ältere Dame mit dem Rolli, der Jugendliche… Nun kam noch ein älterer Herr aus der
Häusergasse links von mir, der absichtlich hinter der Ecke gewartet hatte, nur, um in dem
Moment aus der Gasse zu kommen, sobald ich dort mit dem Motorrad anhielt. Ebenso die
Menschen, die aus dem Supermarkt kamen, hatten dies die ganze Zeit geplant, um eine
perfekte Theaterkulisse für mich zu erschaffen, die sich so real anfühlen sollte wie irgendwie
möglich. Für einen Menschen mit deaktivierter Zirbeldrüse vielleicht eine perfekte Tarnung
und Täuschung, aber in diesem Moment erkannte ich die Wahrheit.

Die ganze wahrgenommene Szene war ein Theaterspiel, eine Maskerade, ein So-als-ob, damit
ich nicht die Realität hinterfragte und meinen Alltagsbeschäftigungen weiterhin nachging wie
gewohnt. Ein Blick auf die Häuser um mich her war ebenfalls höchst befremdlich, denn die
festen Häuser aus Stein mit ihren Glasfenstern und schweren Holztüren waren nun mehr nur
noch Kulissen. Die Fassaden wirkten, als befände ich mich in einer von Hollywood erstellten
Fake-Stadt, in der nur die vorderen Hausfassaden existierten, jedoch dahinter war nichts! Ich
kam mir nun vor, als säße ich in einem Kasten, eine Art Schuhkarton, der mich eine Szenerie
aus Pappe und Statisten wahrnehmen ließ, die um mich herumwuselten, indem sie die Ampel
überquerten, nicht, weil sie nach Hause oder in ein Café wollten, nein, sie hatten sich
untereinander abgesprochen und agierten wie ein Kollektiv, um die gegenwärtige Szene so
aussehen zu lassen, wie sie gerade geschah. Sie entstand nicht zufällig oder weil es zum
Alltag gehörte, nein, sie war in absoluter Absicht kreiert worden.

Mir ist durchaus bewusst, dass der Verstand niemals akzeptieren könnte, zu glauben, dass sich
wahllos zusammengewürfelte Menschen in der Stadt miteinander absprechen könnten und
eine Szene, die in der Gegenwart wahrgenommen wird, einfach nur spielen. Es war auch nicht
so, dass ich in dem Augenblick an Größenwahn litt, d.h. davon ausging, dass diese
“Menschen” dies alles nur für mich spielten, weil ich so toll bin, sondern, weil sie mich in der
Szene festhalten wollten, in der ich mich gerade befand. Ich musste erkennen, dass diese
Tarnung, die hier von all den Menschen um mich her angewandt wurde, ständig geschah, in
jeder Sekunde meines Lebens! So begriff ich, dass all diese Menschen nur Statisten waren.
Sie waren leer!

Es befanden sich keine Persönlichkeiten in ihnen, sondern sie waren eine Art
Statistenkollektiv, das die Aufgabe besaß (als seien sie von einem unsichtbaren Computer
gesteuert) diese Theaterszene perfekt darzustellen. Und ich musste zugeben, sie wirkten so
außerordentlich unauffällig und normal, dass niemand jemals ihre Absichten und ihre
Programmierung hätte durchschauen können, solange die Zirbeldrüse nicht aktiviert würde.
Es war mir plötzlich völlig deutlich, als wären sämtliche Menschen um mich her ihrer selbst
völlig bewusst, als wüssten sie genau, was sie taten und der Einzige, der keinerlei Durchblick
besaß, war meine Wenigkeit. Denn ich war mein ganzes Leben über unbewusst durch eine
Welt voller Statisten gelaufen, die mir nur einen Alltag vorspielten… Weshalb spielten sie
mir diese Szene nur vor? Was war ihre Absicht? Warum waren die Häuser plötzlich Kulissen
und weswegen konnten sie sich untereinander absprechen und Instruktionen geben, ohne
jemals miteinander geredet zu haben?

Wer hatte sie dazu instruiert? Was oder wer hatte sie dafür programmiert? So schaute ich den
“Menschen” zu, wie sie ihre Dinge verrichteten und obwohl mich unter ihnen nicht einer
direkt anblickte, spürte ich, dass sie sich nur für mich auf diese Weise verhielten. Zu meinem
Erstaunen schien die Zeit gedehnt worden zu sein. Die Ampel war noch immer rot, obwohl
ich schon viele gefühlte Minuten dort stand und noch immer staunend um mich her blickte.
Anscheinend spürte nicht einer dieser Statisten, dass ich in diesem Moment bewusst
geworden war. Es war wie ein Film, den ich schaute, in dem sich jeder streng an seine Rolle
hielt, ganz gleich, was passieren würde.

Einst las ich in einem Buch, dass die Aborigines behaupteten, auf der ganzen Welt gäbe es
nur 15.000 echte Menschen. Ein anderes Mal las ich, dass es einen Buddhistenzweig gäbe, der
sogar behauptet, dass es nur einige hundert seien und der Rest der Menschheit nur Teil einer
riesigen Theaterbühne. Dies hatte ich längst vergessen, aber fiel mir in diesem Moment
wieder spontan ein. Langsam fuhr ich auf den Bürgersteig und stellte mein Motorrad ab. Ich
wollte diese Szene weiterhin beobachten und das in Ruhe. Also setzte ich mich auf den Sattel
und beobachtete weiter… Die “Menschen”, die aus dem Supermarkt gekommen waren,
strömten nun auch zu der Ampel. Sie unterhielten sich und einer unter ihnen trug eine
schwere Einkaufstüte.

Er wechselte sogar die Hand, nicht, weil sie schmerzte, sondern weil er darauf programmiert
war, sich so zu erhalten, um möglichst echt zu wirken. Irgendwie wirkte diese ganze Szene
absolut gestellt, wie eine Art Traum, der von einem unsichtbaren Computer gesteuert wurde.
Es war, als befand ich mich inmitten eines Computerspiels und hatte dies nur vor sehr langer
Zeit vergessen. Vielleicht vor einem Jahr, vor hundert, tausend oder gar Millionen Jahre.
Dieses Spiel konnte rein theoretisch seit Ewigkeiten laufen, ohne, dass mir jemals ein
Verdacht gekommen wäre, denn dieses ganze Programm war eigens dazu erstellt und errichtet
worden, damit ich mitspielte… und dies natürlich, ohne mir über die tatsächliche Situation
bewusst zu sein. Wo war ich hier gelandet?

Was war mit mir geschehen, dass ich offensichtlich seit Ewigkeiten an einem Theaterspiel
teilnahm, das bereits seit Urzeiten vor sich hinleierte? War ich eingefangen, verführt oder
gelockt worden, um an einem solchen Spiel mitzuspielen, solange, bis ich meine Teilnahme
bzw. meinen Eintritt in diese Welt oder Traum oder Matrix für immer vergessen würde…?
Wie lange spielte ich dieses Spiel schon als Schläfer mit? Wie lange spielten all die anderen
Menschen schon mit? Wie viele meiner Freunde und Bekannte waren ebenso Statisten?
Immerhin sind sie nur in solchen Zuständen zu unterscheiden… Ich kam mir in diesem
Augenblick vor wie in dem Film “Sie leben!”, eine hervorragende Parabel für das, was ich im
Zustand des aktiven Sehens wahrnahm. Und ich musste erkennen, dass es für mich kein
Entkommen gab.

Ich war Teil dieses Theaterschauspiels, bis ich irgendwann starb… Was würde dann
geschehen? Mit aller Wahrscheinlichkeit würde wieder alles von vorn beginnen und man
würde mir erklären, dass es sich Reinkarnation nennt, damit ich lerne und mich entwickele…
Doch was wäre, wenn dies nicht stimmte, wenn dies nur eine Märchengeschichte war, wie die
über den Nikolaus oder Weihnachtsmann, damit man sich immer wieder bereit erklärte, an der
Reinkarnation und dem ewigen Vergessen teilzuhaben?

Aktivierung der Zirbeldrüse:


Kolloidales Gold und Aurum Potabile (Teil 45)
Hiermit eröffne ich eine neue Forschungsreihe zum Thema Kolloidales Gold und wie man mit
diesem den Körper heilen und vor allem die Zirbeldrüse aktivieren kann. Aus dem Grund
läuft diese kleine Forschungsreihe auch unter “Aktivierung der Zirbeldrüse”. Ich habe bereits
vor genau drei Jahren in Teil 30 über das monoatomische Gold geschrieben, mit eher
unzufriedenen Ergebnissen, was meine Forschungsergebnisse zur Zirbeldrüse betrifft. Doch
ich habe mittlerweile herausgefunden, dass die meisten Quellen im Internet äußerst dürftig
und zweifelhaft sind. Aus dem Grunde ist die Forschung damals wohlmöglich zu einem
verfälschten Ergebnis gekommen.

Doch, so kann ich nun mit aller Sicherheit sagen, habe ich jetzt eine hervorragende Quelle
entdeckt, die, aus meiner Sicht, absolut vertrauenswürdig ist. Daher möchte ich die Forschung
zum Thema kolloidales Gold erneut aufgreifen und eine neue Reihe starten… Ich erwachte
eines Morgens und unsichtbare zauberhafte Elfen haben mir sieben Fläschchen gebracht und
sie in meinen Garten gestellt (s. Foto), inklusive einem Hinweis, dass diese Tinkturen voller
Alchemie, purem Gold und lupenreinem Zauber seien… Nun gut, es war nicht ganz so… Die
tatsächliche Quelle, die bis jetzt noch ungenannt bleiben möchte, praktiziert alte
alchemistische Techniken, um kolloidales Gold herzustellen. Die betreffende Person schickte
mir freundlicherweise nahezu kostenfrei sieben unterschiedliche Fläschchen mit
unterschiedlichen Inhalten, die sich nach Konzentration und Wirkung anordnen. Hierbei
handelt es sich um sehr schwache bis sehr starke Mischungen. Zuerst einmal sind zwei
Fläschchen dabei, die Rosenwasser beinhalten.

Ihre Inhalte besitzen einen sehr schwachen Wert an Reingold und dienen vielmehr für eine
bessere Konzentration oder zur Haut- und Gesichtspflege, indem man es einfach auf die Haut
sprüht. Diese möchte ich jedoch für meine Forschungen erst einmal im Hintergrund belassen.
Die anderen fünf Behälter weisen höhere Konzentrationen von 5 bis 1000 ppm (parts per
million) auf. Beinhaltet das kolloidale Gold mehr als 250 ppm und ist sehr dunkel, spricht
man von “Aurum“, d.h. es besitzt dann eine wesentlich höhere Konzentration. Mit 1000 ppm
besitzt man eine faszinierende, tiefviolette Farbe. Nur ein Tropfen in einem Glas destilliertem
Wasser zaubert bereits eine beeindruckende Farbe hervor. Doch bevor ich mich an das harte
Geschütz heranwage, möchte ich mit einem anderen Fläschchen beginnen.

Dabei handelt es sich um reines Kolloidales Gold mit einem Gehalt von 116 ppm. Bevor ich
jedoch beginne, sollte ich unbedingt erwähnen, dass 90% der Quellen im Internet, bei denen
man kolloidales und monoatomisches (ionisches) Gold oder gar Aurum erhalten kann, fast
immer zusammengepanschte Tinkturen sind. Die einen benutzen Farbstoff, um die tiefviolette
bis rot oder rotbraune Farbe zu erhalten, manchmal auch blau, andere geben PPM-Werte an,
die einfach nicht zu erreichen oder so winzig sind, dass man davon drei Liter trinken muss,
damit es wirkt. Manch andere mixen Eisenoxid hinein, um einen metallischen Geschmack
vorzutäuschen und einige verkaufen ihr Gebräu zu völlig überteuerten Preisen, um eben auf
diese Weise vorzugaukeln, es handele sich um das Zaubermittel schlechthin.

Viele stellen es her und die Tinktur beinhaltet riesengroße Moleküle, die niemals dazu in der
Lage wären, in Zellen einzudringen oder die Bluthirnschranke zu durchdringen. Kurzum,
kolloidales Gold und Aurum sind sehr teuer und deren Herstellung basiert auf alten
alchemistischen Rezepten, die leider kaum jemand vernünftig hinbekommt. Dennoch werden
solche falschen Gebräue hergestellt, weil man diese für viel Geld verkaufen kann. Ein
superschnelles Geschäft!

Aus dem Grund möchte ich davor warnen, ungeprüfte Quellen zu nutzen, auch wenn sich die
Angaben auf der Webseite spannend und faszinierend lesen lassen. Ich möchte und darf nicht
erwähnen, um welche Firmen und Anbieter es sich handelt, die gefälschte Tinkturen anbieten.
Ich würde mich hierbei wegen Geschäftsschädigung strafbar machen. Aus dem Grund werde
ich im Laufe meiner Forschungsreihe einwandfreie Quellen nennen. Alle anderen, d.h.
unerwähnten Quellen, sollten auch für immer unerwähnt bleiben.

Um gutes kolloidales Gold identifizieren zu können, benötigt es eine Laboranalyse. Da man


für gewöhnlich kein Labor in seiner eigenen Küche vorweisen kann, gibt es auch einige
Tricks, wie man das bisher erworbene kolloidale Gold testen kann:

1. Der Farbtest: Beim Farbtest ist es wichtig, die PPM in der Flüssigkeit festzustellen. Je
heller sie ist, desto weniger Goldanteile sind enthalten. Die Farben schwanken hier
von hellrosa bis zu bräunlich, hinüber zu einem tiefdunklen Violett oder gelegentlich
Blau.

2. Sollte das “kolloidale Gold” nach Eisen schmecken, ist kein Gold, sondern Eisen drin.
12 mg sind hierbei die Tagesration und nicht schlecht für den Körper, aber man wollte
ja ursprünglich kein kolloidales Eisen, sondern Gold. Außerdem wäre eine Packung
Kürbiskerne wesentlich preiswerter gewesen.

3. Hält man die Tinktur gegen das Sonnenlicht oder eine starke Lichtquelle, kann man
die Farbe besser erkennen. Ist sie grün, gelb, kariert, dann kann man sicher sein, dass
es sich um alles Mögliche handeln kann, aber nicht um kolloidales Gold.
4. Entdeckt man am Boden des Gefäßes größere Ablagerungen, kann es ebenfalls
gepanscht worden sein und die Größe der Moleküle sind zu riesig, als dass sie
irgendetwas bewirken könnten – falls es sich bei dem Absatz überhaupt um Gold
handelt. Kolloidales Gold oder Aurum kann dennoch manchmal kleine leichte Flocken
enthalten, das ist normal und nennt sich Koagulation.

5. Viele benutzen auch kein reines Gold oder mischen allerlei chemische Zusätze hinzu.
Das kann man leider nicht mit dem bloßen Auge erkennen. Doch größere feste
Goldflocken auf der Oberfläche sind ein Hinweis darauf, dass hier jemand Wasser
genommen und Gold hineingeraspelt hat oder eine Technik benutzt wurde, die riesige
Moleküle abgesondert hat, die zwar in den Mund passen, aber leider nicht dorthin, wo
sie hingehören.

6. Geschichten, dass kolloidales Gold farblos sein soll, ist absolut nicht zutreffend. Auch
nicht, wenn behauptet wird, es sei so hoch konzentriert oder die Nanopartikel so
extrem klein, dass sie kein Licht reflektieren können o.ä. entsprechen nicht der
Wahrheit. Kolloidales Gold ist immer rosé bis violettfarben und Aurum noch um
einiges dunkler. Ausnahme hierbei ist nur monoatomisches bzw. ionisiertes Gold.

Dies sind im Vorfeld einige Hinweise, die ich liefern kann und Aufschluss darüber geben, ob
das kolloidale Gold, das man im Internet oder über einen Freund erworben hat, auch etwas
taugt oder nicht. Aus dem Grund ist es sehr wichtig, dass man eine absolut verlässliche Quelle
findet. Zur Erinnerung: Kolloidales Gold kann u.a. Intelligenzsteigerung, mehr Gelassenheit,
guten Schlaf, eine deutlich bessere Traumerinnerung (wenn es vor dem Schlafengehen
eingenommen wird) bewirken, Außerdem stärkt es die Konzentrationsfähigkeit, macht frisch
und lebendig, belastbarer, fördert Ausgeglichenheit, klarere Gedanken, Reaktionsfähigkeit,
gesteigerte Gedächtnisleitung und stärkere Imagination, macht emotional stabiler, erweitert
das Bewusstsein sowie die Wahrnehmung und erzielt bessere Ergebnisse in der Meditation.
Natürlich nicht zu vergessen: Es stimuliert die Zirbeldrüse sehr stark, wenn man seine Dosis
gefunden hat, und soll die Zellkommunikation um ein Vielfaches erhöhen.

Zudem, auf körperlicher Ebene, hilft es bei vielen Krankheiten und Körperproblemen. Es
wäre eine lange Liste, um diese hier aufzuführen, und ich bringe daher ein Zitat von
Paracelsus: ―Das Gold kann den Körper unzerbrechlich erhalten und frei von jeder Krankheit
und lässt ihn nicht verderben. Und wieviel mehr geschieht dies ohne jede Infektion. Es
verbessert und stellt alles her, was nicht gesund ist.‖ (Werke, Band. I, S. 148)
Auch findet sich ein Zitat des berühmten Mediums Edgar Cayce, Lesung 120-5: “Richtig
angewandt, verlängern Silber und Gold das Leben um das Doppelte, falls man es richtig
anwendet.” In dem großen Gesundheitsbuch von Edgar Cayce erklärt dieser in Lesung 907-1,
dass viele der bekannten Krankheiten, wie Multiple Sklerose, Leaky Gut, Morbus Crohn
u.v.a. häufig durch den Mangel an Gold zustandekommen würden. Persönlich ging Cayce
davon aus, dass die meisten Krankheiten aus dem Darm stammen bzw. über eine durchlässige
Darmwand entstehen und alle möglichen Allergien auslösen können.

Um diese Probleme in den Griff zu bekommen, verwies er immer wieder auf die Einnahme
von Nahrungen, die Gold enthalten oder eben auf kolloidales Gold. Kolloidales Gold wird
also eine Menge nachgesagt und persönlich interessiere ich mich viel mehr für die
psychischen bzw. metaphysischen Möglichkeiten im Hinblick auf die Zirbeldrüse und eine
verstärkte Zellkommunikation. Letzteres ist sicherlich schwer zu überprüfen, doch in Bezug
auf die Zirbeldrüse sicherlich schon. Diese Stimulation steht für meine Forschungsreihe
bezüglich der Zirbeldrüse daher im Vordergrund. Stimulation, Aktivierung,
Zellkommunikation, paranormale Fähigkeiten… all dies sind interessante und lohnenswerte
Themen, die nicht nur regelmäßige Meditation erfordern, sondern auch das kolloidale Gold
verspricht. Das wollen wir uns also einmal genauer ansehen… Mein erster Test betrifft also
das dritte Fläschchen von links (s.o. mein Foto). Es handelt sich um Kolloidales Gold mit 116
ppm. Die Nanopartikel an Gold besitzen eine Größe von 2,17 nm, d.h. 0,00000217 mm. Dies
ist ausgesprochen klein und kann daher die Bluthirnschranke problemlos passieren. Eine
Samenzelle, im Vergleich hierzu, ist 0,006 mm groß (nein, die können die Bluthirnschranke
nicht passieren, falls sich das jetzt jemand fragt). Im Weiteren wurde hier 99,99 %iges reines
Gold verwendet. Auf dem Foto erkennt man schon das tiefe Violett. Das Rosenwasser rechts
daneben besitzt beispielsweise nur 5 ppm und gleicht in der Farbe einem klaren Roséwein.

PPM-Stufen-Kolloidales-Gold-320 (Kleine Farbentabelle angewandter PPM-Stufen) Ein


tiefes Violett, wie ich es sogleich spontan betrachtet habe, kommt auch der Farbe nach, die
man mit dem Dritten Auge in Zusammenhang stellt. Nomen est Omen, wie man so schön
sagt. Und siehe da, bezüglich der Dosierung für die Zirbeldrüse empfahl man mir, Aurum zu
benutzen, das in jedem Fall eine violette Farbe aufweist. Anhand des folgenden Fotos, das ich
kürzlich erstellt habe, erkennt man gegen das Sonnenlicht die schöne violette Farbe!

Quellen:
Jumk Tabellenrechner
Edgar Cayce
Holistic Earth Database
Cayce Portal
Aktivierung der Zirbeldrüse:
Aurum Potabile und seine Wirkung (Teil 46)
In den letzten Wochen war es mir vergönnt, Kolloidales Gold und Aurum Potabile zu testen.
Begonnen habe ich mit einer starken Verabreichung von 118 ppm und habe diese dann sogar
noch gesteigert bis auf 1080 ppm. Dies habe ich bereits in Teil 45 beschrieben und die
unterschiedlichen Fläschchen mit ihren Konzentrationen beschrieben. Unbedingt erst dort
nachlesen, falls einen das Thema interessiert. Die Fläschchen habe ich von dem einzigen
Alchemisten erhalten, der im deutschsprachigen Raum derart hohe Applikationen erzeugen
kann, die zudem ohne jegliche chemische Zusätze sind… Dies ist m.E. eine besondere
Fähigkeit und sollte auch entsprechend genutzt werden. Sobald seine Produkte im größeren
Umfang erhältlich sind, werde ich die Quelle hier veröffentlichen.

Dann ist es Interessierten mit lockerem Geldbeutel möglich, das hochwertige Aurum Potabile
selbst auszuprobieren. Ich schreibe dies deshalb, da ein Fläschchen mit einer hohen
Konzentration an kolloidales Gold durchaus mehrere hundert oder gar tausend Euro kosten
kann und bei umfangreicher Dosierung nur zwei Wochen dauert, bis es aufgebraucht ist. Wer
jedoch geduldig ist und auf die Wirkung mehrere Monate warten kann, der kann auch mit
kleineren Dosen zurechtkommen. Kolloidales Gold (bis zu 250 ppm) und Aurum Potabile
(>250 ppm) sagt man eine umfangreiche Wirkung zu. In erster Linie erhöht es die
Zellkommunikation um das tausendfache, hilft dem Körper nicht zu schnell zu altern,
reguliert Nahrungsmittelunverträglichkeiten, indem es den Verdauungstrakt aufbaut und
direkt die Bluthirnschranke überwinden kann, um dort die Zirbeldrüse zu stimulieren und die
Psyche zu beeinflussen. Zumeist löst dies dann ein größeres Selbstbewusstsein, eine
verbesserte Konzentration und eine verbesserte Traumerinnerung aus.

Es verbessert im Allgemeinen mentale Fähigkeiten, baut neue Energien auf und löst
Depressionen, Süchte, Schlafstörungen und andere psychische Erkrankungen häufig auf.
Zudem erhöht es den Intelligenzquotienten und erhöht die Gehirnleistung. Auch unterstützt es
die Beseitigung freier Radikale, stärkt das Immunsystem, hilft bei rheumatischen
Erkrankungen, gleicht Diabetes aus, löst Allergien aller Art auf, unterstützt die Auflösung von
Alzheimer und Demenz, Multiple Sklerose, gleicht nachhaltig die Wirkung von
Schlaganfällen aus und hilft sogar gut bei Krebserkrankungen, wie es dem Wundermittel
nachgesagt wird. Hierfür sollte man das kolloidale Gold mindestens für zwei Monate
regelmäßig zu sich nehmen, um in den Genuss all dieser Vorteile zu gelangen.

Bei schwerwiegenderen Problemen sicherlich noch länger. Zuerst testete ich eine tägliche
Anwendung mit 118 bis zu 280 ppm mit jeweils 10, 20 und 30 Tropfen im destillierten
Wasser von ca. 50 ml, das ich für fünf Minuten unter der Zunge behielt und dann schluckte.
Die Wirkung zeigte sich bei einer Einnahme von drei Wochen sehr interessant. Zuerst erlebte
ich bei geschlossenen Augen häufiger ein Blitzen, nahm viele Gebilde und Formen wahr und
fühlte mich belebt. In den Träumen fiel mir auf, dass ich in ihnen bewusster und klarer auftrat.
Dies zeigte sich zunehmend auch im Alltag. Im Anschluss widmete ich mich einer höheren
Dosierung von 1080 ppm. Ebenso zuerst 10, dann 20, 30 und zum Schluss sogar 50 Tropfen.
Dabei handelt es sich um eine sehr hohe Dosis.

Ich muss sagen, ab 30 Tropfen tauchten gelegentlich hochgradig dunkle Albträume auf.
Davon abgesehen habe ich jedoch weiterhin eine gute sehr lebhafte Traumerinnerung
verzeichnen können sowie eine Abnahme kleinerer Körperprobleme, wie gelegentliche
Milchunverträglichkeit, Hautunreinheiten und auch ein paar andere kleine Zimperlein, die in
den Hintergrund traten. Doch wie effektiv die Einnahme von kolloidales Gold und Aurum
tatsächlich ist, kann erst die Zeit zeigen. Nach all den Tests ist nun nur noch ein Fläschchen
ionisiertes (monoatomisches) Gold mit 4 mg übriggeblieben, das ungefähr bei 10 ml 4 ppm
entsprechen dürfte. Über dieses werde ich dann in Kürze berichten.

Aktivierung der Zirbeldrüse:


Die Doppelperspektive im aktivierten Sehen (Teil 47)
Es ist nicht einfach, die Doppelperspektive zu beschreiben, wenn sich diese im aktivierten
Sehen zeigt. Hierbei könnte man sagen, dass jeder Mensch aus zwei Selbsten besteht, dem
Ego und einem inneren Ego oder einem rechten oder linken Ich oder auch einem getarnten
und einem ungetarnten Ich… Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu umschreiben. Doch
versuche ich im Weiteren dies einmal zu erklären, wie sich unsere gewohnte
Alltagswahrnehmung in zwei Selbste teilt, bei denen einem nur ein Selbst (Ego/rechtes
Selbst/getarntes Selbst) bewusst ist… Du bist „vertarnt‟!

Es ist, als würde das wahrnehmende Bewusstsein durch beide Augen schauen, bei dem aber
jede Seite eines Selbst durch jeweils eines der Augen blickt. Die normale
Alltagswahrnehmung mit ihren gängigen Interpretationen von der Alltagswelt ist dabei das
dominante rechte Auge. Interessanterweise ist die Wahrnehmung durch das linke Auge viel
direkter und wesentlich konkreter, als man gemeinhin annehmen mag. Es ist das spirituelle
Selbst, aber gleichzeitig auch höchst unspirituell, denn es sieht die Dinge direkt und ohne jede
Diplomatie. Damit möchte ich nicht sagen, dass man undiplomatisch sein soll, um dieses
Selbst wahrnehmen zu können, das ist sicherlich der falsche Weg. Vielmehr geht es darum,
jedes persönliche Ereignis, vor allem in zwischenmenschlichen Beziehungen, weil es hier den
besten Ansatz liefert, auf zwei Weisen zu betrachten.

Das aktivierte Sehen kann das doppelte Selbst zum Vorschein bringen. Es beobachtet und
betrachtet die Dinge unverblümt, völlig gewaltfrei, aber dennoch ausgesprochen rücksichtslos
und unbekümmert, könnte man sagen. Für das linke Selbst ist jeder Mensch ein hybrides
Bewusstsein, besetzt vom Ego, das alles filtert und verschleiert. Das linke Selbst sieht im Ego
ein Hive-Bewusstsein, das eben dies zur Aufgabe hat. Doch je mehr das linke Ego erfahren
wird, innerhalb es aktivierten Sehens, desto mehr fallen die Filter und Verschleierungen. Ich
darf eigentlich nicht mitteilen, welche Schleier hierbei fallen und welche Ausmaße dies im
Eigentlichen besitzt, weil das Wissen des linken Selbst normalerweise innerhalb unserer
Alltagswelt getarnt und abgelehnt wird. Das Entlüften dieser Tarnung ist ein harter und sehr
desillusionierender Prozess, dessen Details mitzuteilen schnell dafür sorgen kann, dass man
von seinem ganzen Umfeld nicht länger als integriert und bevorzugt betrachtet werden würde.
Somit ist es eine Gratwanderung, sich des linken Selbstes im aktivierten Sehen bewusst zu
werden, ohne dabei aufzufallen.

Das getarnte Selbst ist nicht das tarnende Selbst, sondern das enttarnende – aus der
Perspektive des Alltags-Ich. Von daher obliegt es der Entscheidung des Alltags-Ich, das
andere Selbst zu tarnen. Ich hoffe, man erkennt hier den psychologischen Konflikt, weshalb
das normale Ego dazu neigt, zu tarnen, nämlich aus egozentrischen Gründen. Sich also des
linken Egos bewusst zu werden, benötigt es Wille, Unauffälligkeit, Geduld, Selbstkritik,
Wunsch nach Offenlegung, Selbstannahme, Selbsttrotz, Hingabe, ein gesundes Misstrauen
sich selbst gegenüber, absolute Selbstverantwortungsübernahme sowie ein Programm zur
Aktivierung der Zirbeldrüse. Andernfalls ist dies ein noch schwierigeres Unterfangen, als es
eh schon ist.
Beispiel:
Ebene 1: Ein Ehepaar lebt und wohnt seit zehn Jahren zusammen und liebt sich. Eines
schönen Tages wird beiden bewusst, dass der jeweilige Partner nicht mehr den Wünschen
entspricht, die einmal bestanden hatten, also trennt man sich. Metaebene: Ein normaler
Vorgang mit einer gängigen Interpretation, wie er immer wieder im Alltag zu beobachten ist
und täglich millionenfach vorkommen dürfte. Ebene 1: Nachdem sie voneinander getrennt
leben, sehen sie sich gelegentlich zum Kaffee. Zu Weihnachten schenken sie sich gegenseitig
Bilder, die man an die Wand hängen kann.

Ebene 1 und 2: Er schenkt ihr einen Bilderwitz, in dem ein Kaninchen versucht, ein anderes
Kaninchen zu bespringen, aber nach kurzer Zeit die Lust verliert und wieder von ihm absteigt.
Sie hingegen schenkt ihm einen Bilderwitz, in dem ein Mensch einem gefräßigen Hund eine
Rose schenkt. Der Hund jedoch frisst genüsslich die Rose auf. Ebene 1: Niemand von den
beiden hat sich Gedanken darüber gemacht, warum man seinem Partner dieses Geschenk
überreicht hat. Es war in beiden Fällen ein humorvoller und witziger Bilderwitz im
Glasrahmen zum Aufhängen. Spontaner Einkauf, gedacht, um als spontanes Geschenk
weitergereicht zu werden.

Ebene 2: Doch bei näherer Betrachtung erkennt man die Rücksichtslosigkeit beider
Bilderwitze und drücken essenziell aus, worum es beiden gegangen ist und welche Positionen
dazu eingenommen wurden. Im aktiven Sehen erkennt man sofort die Symbolik und spürt
zudem die dem innewohnende Tragweite und Ausdruckskraft, welche eine gewisse Distanz
und Offenheit wiedergibt. Somit existieren zwei Interpretationen desselben Ereignisses, von
denen jedoch nur eine Seite wahrgenommen wird. Während das Ego die Situation
ausschließlich im Außen betrachtet, erkennt das getarnte Selbst die Tarnung der dem
innewohnenden Projektion. Die Aktivierung der Zirbeldrüse kann auf mehrere Weisen
geschehen. Dabei liegen zwei Hauptströme vor, die jeden Betreffenden in diesem Prozess
charakterisieren.

Die Aktivierung der Zirbeldrüse verläuft entweder optisch (getarnt) oder emotional (enttarnt).

Optisch getarnt:
Aura sehen, Geister sehen, Krankheiten sehen, alles in Licht und Liebe, Zutritt zum
spirituellen Auge, Gotteszustände, Einssein mit der Menschheit.

Emotional enttarnt:
Welt als Kulisse, Menschen als Schauspieler, Gefangenschaft, Matrixflucht, Illusionen
aufdecken, Tarnung und Enttarnung, Liebe als Tarnung und Selbstschutz sowie offengelegte
Rücksichtslosigkeit der inneren und äußeren Welt.

Anhand dieser beiden Hauptströme kann man die Aspektpsychologie innerhalb der
spirituellen Entwicklung bereits erkennen. Die Aktivierung der Zirbeldrüse kann demnach
getarnt oder enttarnt vonstatten gehen. Dabei sollte jedoch bedacht werden, dass die
Wahrnehmung stets aus beiden Hauptselbsten heraus geschieht, d.h. das offene und das
verdeckte Selbst bzw. das getarnte und das enttarnte Selbst. Aus diesem Grund habe ich hier
die Überschrift mit der Doppelperspektive (Ebene 1 und 2) verwendet. Ist das aktivierte
Sehen nicht aktiv, kann nur das rechte Selbst bzw. das Alltags-Ich wahrgenommen werden.
Nahrungsergänzungsliste
Acai-Beere (Vitamin C, für Haut und Schleimhäute, infektionshemmend, kraftvolles
Antihistamin)

Acerola Vitamin C (Wohl die einzige Möglichkeit, dem Körper vernünftig Vitamin C
zuzufügen)

AFA-Algen (Stärkung des Immunsystem, viel Vitamin B12)

Asthaxanthin (gegen: Akne, Krebs im Vorstadium, degenerative Augenkrankheiten, hohes


Cholesterin, Gelenkschmerzen, Entzündungen, Alterung, mit vielen Antioxidanten, auch sehr
gut für Sportler)

Bentonit 120 g (zur Mineralisierung des ganzen Körpers und zur Ausleitung von Fluorid und
Schwermetallen)

Bilka (Fluoridfreie Zahnpasta mit Zitrone)

Bio Dent (Fluoridfreie Zahnpasta)

BioRepair (Fluoridfreie Zahnpasta)

Blackwood (Fluoridfreie Zahnpasta aus Russland mit Aktivkohle für weißere Zähne)

Borax (zur Reinigung der Zirbeldrüse und Ausleitung)

Chlorella (zur Ausleitung von Schwermetallen)

Cholin Bitatrat (Memory Booster)

Enterosgel (zur Ausleitung von Aluminium und Schwermetallen, auch aus dem Gehirn. Auch
gut gegen Chemtrails.)

Flohsamenschalenpulver (zur Darmreinigung und Verdauungsbeschleunigung)

Gerstengras (zur Reinigung der Zirbeldrüse)

Ginko Bilboa (zur Stimulation des Träumens)

Ginseng (zur Stimulation des Träumens)

Goji-Beeren (zur Stimulation der Zirbeldrüse)

Gotu Kola (zur Förderung von Reinkarnationserinnerungen und hypnagoger Zustände)

Gotu Kola flüssig (zur Förderung von Reinkarnationserinnerungen und hypnagoger


Zustände)
Heilerde (für die innere Anwendung für Magen, Darm, Zähne, gut zur Mineralisierung, aber
immer viel trinken!)

Heilerde (für äußere Anwendung für Haut, Gesicht, gegen Akne, für Durchblutung und
optimal für Haarwäsche)

Himalaya-Salz (Fluoridfreies Salz; das wohl beste Steinsalz was es gibt!)

Huperzin A (Memory Booster)

Jiaogulan – Das Unsterblichkeitskraut (für Diabetiker, Anti-Aging, gegen Krebs, hohen


Blutdruck u.a.)

Kaisernatron (Tabletten, geniales unentbehrliches Hausmittel gegen Krebs, Sodbrennen,


Verdauungsbeschwerden und als basischer Ausgleich für den Körper)

Kaisernatron (Pulver, geniales unentbehrliches Hausmittel gegen Krebs, Insektenstiche,


Mundgeruch, Sodbrennen, Verdauungsbeschwerden, und optimal für Zahnpasta-Ersatz,
Backtriebmittel und als basischer Ausgleich für den Körper)

Kokosöl (wirkt anti-bakteriell, löst Zahnbeläge und bekämpft versteckte Bakterien)

Kurkuma (zur Regeneration von Gehirnregionen)


Lavera Zahncreme (fluoridfrei)

L-Tryptophan (für bessere Traumerinnerung)

Melatonin (5mg, zur Entkalkung der Zirbeldrüse und für bessere Traumerinnerung)

Monoatomisches und Kolloidales Gold (zur Entkalkung der Zirbeldrüse, verstärkte


Traumerinnerung. Achtung! Bitte erst meine Artikel hierzu lesen! 90% der Anbieter sind
Panscher

Moringa Olifeira (gegen Diabetes, Nährstoffmangel, Skorbut, Blutarmut, Allergien,


Bluthochdruck, Depressionen, Fieber, Epilepsie, Demenz, Geschwüre, HIV, Aids,
antibakteriell und antimykotisch, Impotenz, Kopfschmerzen, Rheuma, Vergiftungen, Grippen,
Entzündungen u.v.m.)

MMS (zur Bekämpfung von Bakterien und Pilzen aller Art, gegen Malaria, Krebs, Mikroben
und Parasiten, Autoimmunerkrankungen, Hepatitis und Lymphknotenkrebs, MRSA-Stämme,
Legionellen, Blutvergiftung, Infektionen, Pilzinfektionen, Candidapilz, Mundgeruch,
Arteriosklerose, Herzinfarkt und anderen Herzerkrankungen, rheumatoider Arthritis,
Diabetes, Prostatakrebs, Hepatitis C, Lyme-Krankheit und HIV)

MSM (kleines Paket, benutzbar gegen Schmerzen aller Art, Entzündungen, Akne, Arthritis,
Asthma, Allergien, Bursitis und Rheuma, Karpaltunnelsyndrom, Fibromyalgie, Sodbrennen,
Ausleitung von Quecksilber, Muskelschmerzen. Osteoarthritis, Sehnenscheidenentzündung,
Candida Pilzinfektionen, Chronische Erschöpfung, Verstopfung, Diabetes,
Verdauungsprobleme, Brüchige Haare & Nägel, Migräne-Kopfschmerzen, Muskelschmerzen
& Krämpfe, Parasiten, Hautschäden & Alterung, Ansammlungen von Giftstoffen, Geschwüre)
MSM (großes Paket) Natron (Riesenpaket, Pulver, geniales unentbehrliches Hausmittel gegen
Krebs, Insektenstiche, Mundgeruch, Sodbrennen, Verdauungsbeschwerden, und optimal für
Zahnpasta-Ersatz, Backtriebmittel und als basischer Ausgleich)

Neobio (Fluoridfreie Zahnpasta) Neuro Rest (Gegen Ängste, für angenehme Träume)

Organisches Germanium (Suma Root, zur Stimulation der Zirbeldrüse)

Reishi Pilz (Immunsystem stärken, mehr Energie im Leben, bei Allergien, Hepatitis,
Diabetes, Asthma, Bluthochdruck, Lebererkrankungen, Krebs, Schlaflosigkeit, Husten,
Schwindel, Appetitlosigkeit, Bronchitis, Magengeschwür, Arthritis, Neurasthenie, Nephritis,
Höhenkrankheit, Muskeldystrophie)

R.O.C.S. (Fluoridfreie Zahncreme mit Fruchtgeschmack für Kids)

Rohnudeln & Rohreis (Rohnudeln Konjak, Rohnudeln Konjak, Spaghetti, Konjak Reis,
fettfrei, glutenfrei, weizenfrei, kalorienfrei)

Sango Koralle (zur Mineralisierung mit Magnesium und Kalzium, auch gut bei MPS)
Spirulina (12-13 g täglich, zur Ausleitung von Fluorid, aber auch wirksam gegen Infektionen,
Viren, allergische Reaktionen, und für bessere Blutwerte, wirkt verjüngend und liefert bessere
Gehirnleistung)

Seekatzenöl (Fischöl, Activator-X zur Stimulation der Zirbeldrüse, aber auch für Herz-
Kreislauf, Gehirnfunktionen, bei Entzündungen, Schutz vor Oxidation)

Silizium (zur Entkalkung der Zirbeldrüse, aber auch gut für die Haut, Haar und Nägel,
gesunde Knochen und Gelenke, Immunsystem, verzögert den Alterungsprozess und verringert
Cellulite)

Super Omega 3 (zur Stimulation und Anregung des luziden Träumens)

Synapsyl (auch bekannt als Optineuro, dient zur Leistungssteigerung und


Erinnerungsfähigkeit des Gehirns)

Umkehrosmoseanlage (sauberes und fluoridfreies Wasser)

Vitamin B6 (in Verbindung mit Melatonin regt es stark die Traumerinnerung an)

Vitamin B12 (gegen Depressionen, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Appetitlosigkeit)

Vitamin D3 flüssig (muss immer in Verbindung mit K2; für Freude und gegen Depressionen,
Erkältungen, Grippe und Knochenerkrankungen wie Osteoporose und Rachitis, Prostata,
Herzinfarkt, Krebs)

Vitamin K2 flüssig (Stimulation der Zirbeldrüse und als Ergänzung für D3, hilft ebenso
gegen Blutgerinnung, Diabetes, Arteriosklerose, Osteoporose, und hilft bei Kalziumbildung,
Knochen, Arterien, Zähne, Herz und Kreislauf)

Zedernnussöl Anastasia 100 ml (zur Stimulation der Zirbeldrüse) Zedernnussöl Bioking (zur
Stimulation der Zirbeldrüse (preiswertere Version))
Zeobent 500 g (zur Ausleitung von Fluorid, Schwermetallen und Radioaktivität sowie zur
Mineralisierung des ganzen Körpers, auch optimal für Darmreinigung) Zeobent 1400 g (zur
Ausleitung von Fluorid, Schwermetallen und Radioaktivität sowie zur Mineralisierung des
ganzen Körpers, auch optimal für Darmreinigung)

Zeolith (zur Ausleitung von Fluorid, Schwermetallen und Radioaktivität sowie zur
Mineralisierung des ganzen Körpers, auch optimal für Darmreinigung)
Ernährungsplan 1: Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Nahrungsmittel Aktion
Aal V
Algen G
Amaranth S
Ananas, Äpfel, Birnen V
Apfelessig V
Apfelsaft, ungesüßt S
Aprikosen G
Artischocken I
Auberginen V
Balsamico-Essig S
Bananen (grün oder gelb) V
Bananen, braun verfärbt V
Bier, dunkel/hell V
Bier, Pilsener Art V
Bierschinken V
Bitterschokolade V
Blumenkohl I
Bohnen, grün, frisch G
Broccoli I
Buchweizen V
Butterkäse, Buttermilch, Butter V
Camembert V
Cervelatwurst V
Champignons, nur frische S
Chayenne-Pfeffer I
Cheddar V
Chicoree I
Cola Light und alle Light-Produkte V
Cola, Fanta, Sprite V
Corned Beef, in Dosen V
Cornflakes V
Dicke Bohnen V
Dinkel (Grünkern Vollkorn) V
Dinkelbrot V
Edamer V
Eier G
Eiernudeln V
Eis, Fruchteis, gemischt V
Eis, Milcheis, Vanille V
Emmentaler V
Energy Drinks V
Ente G
Erbsen S
Erdbeeren V
Erdnüsse, Haselnüsse V
Essiggurken V
Feigen, frisch S
Fenchel I
Fische wie Forelle, Thunfisch, Meeresfrüchte, Süßwassserfische V

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Ernährungsplan 1: Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Fische wie Seezunge, Knurrhahn, Kabeljau (frisch!) V


Fische wie Zander, Seelachs, Hai, Scholle (frisch!) V
Fleischwurst V
Forelle V
Frankfurter V
Frischkäse V
Früchtetee V
Fruchtjoghurt aus Vollmilch S
Frühstücksfleisch, in Dosen V
Gans (reines Muskelfleisch) G
Garnele V
Geflügelfleisch G
Gemüsesaft (Rübe, Möhre) I
Gerste (ganzes Korn) V
Gewürznelken S
Gouda, frisch und jung S
Grahambrot V
Granatapfel I
Grapefruit V
Grapefruitsaft, ungesüßt V
Grüner Tee V
Grünkern Vollkorn S
Grünkohl V
Gurken, frisch I
Haferflocken, Hafer, Hafermilch S
Hanföl G
Hartkäse, von 4 Sorten V
Hefe (niemals Hefe!) V
Heidelbeeren S
Heilbutt V
Hering V
Himbeeren G
Hirse S
Honig V
Hüttenkäse, Vollfettstufe V
Ingwer G
Jagdwurst V
Johannisbeeren I
Kaffee mit/ohne Koffein, Espresso G
Kakao, alle Sorten G
Kalbfleisch S
Kaninchen V
Karotten, alle Arten I
Karpfen V
Kartoffeln, auch Süßkartoffeln (ohne Öl) I
Kefir V
Kirschen I
Kiwi G
Knoblauch V
Kohlrabi I

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Ernährungsplan 1: Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Kokosöl I
Kondensmilch V
Konservendoseninhalte V
Krabben V
Kräutertee (Kamille, Pfefferminz... s.u.) I
Krautsalate, Rotkraut (nur frisch, niemals eingelegtes) I
Kresse I
Kuchen, allgemein V
Kuchen, nur mit Mürbeteig V
Kuchen, ohne Hefe S
Kuhmilch V
Kürbis I
Lachs V
Lammfleisch (mager) S
Lauch, Porree I
Leber (von allen Tieren) V
Leberwurst V
Leinöl G
Litschis G
Linsen, grün und braun, getrocknet V
Mais, frischer Kolben I
Makkaroni V
Mandeln, Walnüsse V
Mango I
Margarine S
Marmelade, alle Sorten V
Matjeshering V
Melone V
Miesmuscheln, frisch V
Milch V
Milch, Bio S
Mineralwasser (fluoridarm bis maximal 0,20 mg/l) I
Mirabelle I
Möhrensaft I
Molke V
Mungobohnen V
Naturjoghurt aus Vollmilch V
Nussnugatcremes, Nutella V
Obst getrocknet oder eingelagert V
Olivenöl I
Orangen, Nektarinen, Mandarinen V
Orangensaft, ungesüßt S
Paprikaschoten I
Parmesan V
Petersilie G
Pfirsiche I
Pflaumen I
Pilze, (alle außer Champignons) V
Pistazien V
Pommes (wenn dann nur mit Rapsöl, niemals Sonnenblumenöl) G

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Ernährungsplan 1: Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Preiselbeeren I
Pudding V
Pumpernickel V
Quark V
Radieschen I
Reismilch S
Reis, Vollkornreis S
Reisnudeln S
Rhabarber I
Rindfleisch, mager (auch Emu, Känguru, Krokodil) G
Roggenbrot V
Roggenbrot, ohne Hefe S
Roggenknäckebrot V
Roggenmehl V
Roggenmischbrot V
Roggenvollkornmehl V
Rohrzucker braun S
Romanesco I
Rosenkohl I
Rosinen V
Rotbarsch (frisch!) S
Rote Beete I
Rote-Rübe/Beete-Saft I
Rotkohl I
Rotwein V
Rumpsteak, mager S
Sahne, frisch, sauer, Schmand V
Salami V
Salate, alle Sorten (außer Tomaten und Riccola) I
Sardinen V
Sauerkraut V
Schmelzkäse V
Schnittlauch I
Schokolade, Vollmilch, Zartbitter usw. V
Schokolade, weiß V
Schwarze Johannisbeeren, Heidelbeeren I
Schweinefleisch, alle Arten V
Sellerie G
Shrimps V
Soja, alle Sorten und Variationen V
Sonnenblumenkerne V
Sonnenblumenöl (niemals Sonnenblumenöl!) V
Spaghetti V
Spargel I
Spätzle V
Spinat, Grünkohl, Wirsing V
Tafelwasser G
Tee, Indisch, Aufguss G
Tee, Rooibush V
Tee, schwarz V

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Ernährungsplan 1: Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Thunfisch V
Tofu V
Tomaten V
Tomatensaft V
Traubensaft V
Truthahn, Pute, Hähnchen (alle Geflügel) G
Vollkornbrot mit Hefe V
Vollkornspaghetti V
Vollmilch, pasteurisiert V
Wassermelonen V
Weichkäse, Vollfettstufe V
Weinessig V
Weinsteinbackpulver V
Weintrauben V
Weißbrot, Baguettes V
Weißkohl I
Weißwein, trocken V
Weizenbrot, alle Sorten V
Weizenmehl V
Weizenvollkornmehl V
Wienerwürstchen V
Wildfleisch V
Zitronen S
Zitronensaft V
Zitronensäure (Achtung in vielen Getränken!) V
Zucchini I
Zucker V
Zwetschgen G
Zwieback V
Zwiebeln I

Tees:
Griechischer Bergtee (offener Tee, sehr lecker, mild, süßlich) I
9-Kräuter von Teehaus (Lecker, würzig, aromatisch) I
Klostergarten Kräuter (Edeka, Mild, angenehm, ausgeglichen) I
Kräuter-Genuss von Teekanne (Mild, ausgeglichen, sanft) I
49-Kräuter Basistee von Golden Heart (Intensiv sehr basisch) I
Thüringer-9-Kräutertee (Minzig, würzig) I
Pfefferminztee allgemein (sehr minzig) I
8-Kräutertee (Rewe, mild, angenehm) I
Minztee, frisch (mit frischen Pfefferminzblättern) I
Kamillentee allgemein (beruhigend) I

Nahrungsergänzungen und Arzneien:


Acerola-Kirsche I
Afa-Alge I
Aloe Vera G
Antibabypille V
Antibiotika V
Aspartam V

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Ernährungsplan 1: Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Asthaxanthin G
Bärlauch V
Bentonit I
Beta Carotin G
Borax G
Brennessel I
Brottrunk V
Bulgur V
Cayenne-Pfeffer I
Chlorella I
Chlorella Spirulina I
Curcuma, Curcumin I
Dill V
Flohsamen I
Fluorid, Fluor V
Germanium (organisch) I
Gerstengras V
Ginko, Ginseng I
Jod V
Kalzium G
Kokosöl I
Koloidales Gold G
Koloidales Silber G
Lebertran des Seekatzenfisches (Activator-X) I
Lupinen V
Löwenzahn, -wurzel I
Maca V
Magnesium I
Majoran V
Marihuana G
Melatonin G
MMS (Chlorbasis) G
Moringa Oleifera I
Muskat V
MSM (Schwefelbasis) I
Monoatomisches oder kolloidales Gold G
Moringa Oleifera I
Neuroleptika V
Oregano V
Osmosewasser, Umkehr I
Probiotika I
Rosmarin I
Psychopharmaka V
Rohypnol V
Salz mit Fluorid oder Jod V
Sango Meereskorallen G
Sesam V
Steinsalz (Himalayasalz) I
Stevia G
Thymian V

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Ernährungsplan 1: Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Tranquilizer V
Valium V
Vitamine aller Art (Nicht aus der Apotheke!) I
Vitamin D3 I
Weizengras V
Xylith (Birkenzucker) V
Zahnpasta mit Fluorid V
Zedernnussöl I
Zeonith I
Zink G
Zitronensäure V

Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer


basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.
Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer
basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.
Legende:
V = vermeiden! (NIE essen)
S = selten zu sich nehmen (1x im Monat)
G = Gelegentlich (1x die Woche)
I = immer essbar
(Nahrung immer frisch und auch frisch zubereitet. Niemals
Aufgewärmtes essen. Und bloß nicht 30 Nahrungen heraussuchen,
die man nur selten zu sich nehmen darf und dann alles einmal im
Monat essen. 1x im Monat bedeutet, dass man nur eines der
aufgeführten Nahrungsmittel einmal im Monat zu sich nehmen
darf, nicht alle.)

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Nahrungsmittel Aktion
Aal V
Äpfel S
Algen G
Amaranth S
AnanasB S
Apfelessig S
Apfelsaft, ungesüßt S
Aprikosen I
Artischocken I
Auberginen V
Balsamico-Essig S
Bananen (grün oder gelb) S
Bananen, braun verfärbt V
Bier, dunkel/hell V
Bier, Pilsener Art V
Bierschinken V
Birnen S
Bitterschokolade V
Bohnen, grün, frisch G
Broccoli, Blumenkohl I
Buchweizen V
Butterkäse, Buttermilch, Butter S
Camembert V
Cervelatwurst V
Champignons, nur frische I
Cheddar V
Chicoree I
Cola Light und alle Light-Produkte V
Cola, Fanta, Sprite S
Corned Beef, in Dosen V
Cornflakes S
Dicke Bohnen S
Dinkel (Grünkern Vollkorn) G
Dinkelbrot G
Edamer V
Eier G
Eiernudeln S
Eis, Fruchteis, gemischt S
Eis, Milcheis, Vanille S
Emmentaler V
Energy Drinks V
Ente (mit Fett und Haut) G
Ente (reines Muskelfleisch) G
Erbsen S
Erdbeeren V
Erdnüsse, Haselnüsse V
Essiggurken, aus dem Glas S
Feigen, frisch G
Fenchel I

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Fische wie Forelle, Thunfisch, Meeresfrüchte, Süßwassserfische V


Fische wie Seezunge, Knurrhahn, Kabeljau (frisch!) V
Fische wie Zander, Seelachs, Hai, Scholle (frisch!) S
Fleischwurst V
Forelle V
Frankfurter V
Frischkäse V
Früchtetee V
Fruchtjoghurt aus Vollmilch S
Frühstücksfleisch, in Dosen V
Gans (reines Muskelfleisch) G
Garnele V
Geflügelfleisch G
Gemüsesaft (Rübe, Möhre) I
Gerste (ganzes Korn) S
Gewürznelken S
Gouda, frisch und jung G
Grahambrot V
Granatapfel I
Grapefruit S
Grapefruitsaft, ungesüßt S
Grüner Tee S
Grünkern Vollkorn S
Grünkohl S
Gurken, frisch I
Haferflocken S
Hanföl G
Hartkäse, von 4 Sorten V
Hefe (niemals Hefe!) V
Heidelbeeren I
Heilbutt V
Hering V
Himbeeren I
Hirse S
Honig V
Hüttenkäse, Vollfettstufe V
Ingwer G
Jagdwurst V
Johannisbeeren I
Kaffee mit/ohne Koffein, Espresso G
Kakao, alle Sorten V
Kalbfleisch S
Kaninchen (reines Muskelfleisch) S
Karotten, alle Arten I
Karpfen V
Kartoffeln, auch Süßkartoffeln I
Kefir S
Kirschen I
Kiwi G
Knoblauch V

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Kohlrabi I
Kokosöl I
Kondensmilch V
Krabben V
Kräutertee (Kamille, Pfefferminz... s.u.) I
Krautsalate, Rotkraut (nur frisch, niemals eingelegtes) I
Kresse I
Kuchen, allgemein V
Kuchen, nur mit Mürbeteig S
Kuchen, ohne Hefe S
Kuhmilch S
Kürbis I
Lachs V
Lammfleisch (mager) S
Lauch, Porree I
Leber (von allen Tieren) V
Leberwurst V
Leinöl G
Litschis G
Linsen, grün und braun, getrocknet V
Mais, frischer Kolben I
Makkaroni V
Mandeln, Walnüsse V
Mango I
Margarine G
Marmelade, alle Sorten S
Matjeshering V
Melone S
Miesmuscheln, frisch S
Milch S
Mineralwasser (fluoridarm bis maximal 0,20 mg/l) I
Mirabelle I
Möhrensaft I
Molke V
Mungobohnen V
Naturjoghurt aus Vollmilch S
Nussnugatcremes, Nutella V
Obst getrocknet oder eingelagert V
Olivenöl I
Orangen, Nektarinen, Mandarinen S
Orangensaft, ungesüßt G
Paprikaschoten I
Parmesan V
Petersilie G
Pfirsiche I
Pflaumen I
Pilze, (alle außer Champignons) V
Pistazien V
Pommes (wenn dann nur mit Rapsöl oder pflanzliches Öl) G
Preiselbeeren I

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Pudding S
Pumpernickel V
Quark S
Radieschen I
Reis- und Hafermilch G
Reis, Vollkornreis G
Reisnudeln thailändisch G
Rhabarber I
Rindfleisch, mager (auch Emu, Känguru, Krokodil) G
Roggenbrot S
Roggenbrot, ohne Hefe I
Roggenknäckebrot S
Roggenmehl S
Roggenmischbrot V
Roggenvollkornmehl S
Rohrzucker braun S
Romanesco I
Rosenkohl I
Rosinen V
Rotbarsch (frisch!) G
Rote Beete I
Rote-Rübe/Beete-Saft I
Rotkohl I
Rotwein V
Rumpsteak, mager und fett G
Sahne, frisch, sauer, Schmand S
Salami V
Salate, alle Sorten (außer Tomaten) I
Sardinen V
Sauerkraut V
Schmelzkäse V
Schnittlauch I
Schokolade, Vollmilch, Zartbitter usw. V
Schokolade, weiß S
Schwarze Johannisbeeren I
Schweinefleisch, alle Arten V
Sellerie G
Shrimps V
Soja, alle Sorten und Variationen V
Sonnenblumenkerne V
Sonnenblumenöl (niemals Sonnenblumenöl!) V
Spaghetti V
Spargel I
Spätzle V
Spinat V
Tafelwasser G
Tee, Indisch, Aufguss G
Tee, Rooibush G
Tee, schwarz V
Thunfisch V

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Tofu V
Tomaten V
Tomatensaft V
Traubensaft V
Truthahn, Pute, Hähnchen (alle Geflügel) G
Vollkornbrot mit Hefe V
Vollkornspaghetti S
Vollmilch, pasteurisiert S
Wassermelonen S
Weichkäse, Vollfettstufe V
Weinessig V
Weinsteinbackpulver V
Weintrauben V
Weißbrot, Baguettes V
Weißkohl I
Weißwein, trocken V
Weizenbrot, alle Sorten V
Weizenmehl V
Weizenvollkornmehl V
Wienerwürstchen V
Wildfleisch V
Wirsing S
Zitronen S
Zitronensaft S
Zitronensäure (Achtung in vielen Getränken!) V
Zucchini I
Zucker S
Zwetschgen G
Zwieback V
Zwiebeln I

Tees:
Griechischer Bergtee (offener Tee, sehr lecker, mild, süßlich) I
9-Kräuter von Teehaus (Lecker, würzig, aromatisch) I
Klostergarten Kräuter (Edeka, Mild, angenehm, ausgeglichen) I
Kräuter-Genuss von Teekanne (Mild, ausgeglichen, sanft) I
49-Kräuter Basistee von Golden Heart (Intensiv sehr basisch) I
Thüringer-9-Kräutertee (Minzig, würzig) I
Pfefferminztee allgemein (Sehr minzig) I
8-Kräutertee (Mild, angenehm) I
Kamillentee allgemein (beruhigend) I

Nahrungsergänzungen und Arzneien:


Acerola-Kirsche I
Afa-Alge I
Aloe Vera G
Antibabypille V
Antibiotika V
Aspartam V
Asthaxanthin G

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Bärlauch V
Bentonit I
Beta Carotin G
Borax I
Brennessel I
Brottrunk V
Bulgur V
Cayenne-Pfeffer I
Chlorella I
Chlorella Spirulina I
Curcuma, Curcumin I
Dill V
Flohsamen I
Fluorid, Fluor V
Germanium (organisch) I
Gerstengras V
Ginko, Ginseng I
Jod V
Kalzium G
Kokosöl I
Koloidales Gold G
Koloidales Silber G
Lebertran des Katzenfisches (Activator-X) I
Lupinen V
Löwenzahn, -wurzel I
Maca V
Magnesium I
Majoran V
Marihuana G
Melatonin I
MMS (Chlorbasis) I
Moringa Oleifera I
Muskat V
MSM (Schwefelbasis) I
Monoatomisches Gold G
Moringa Oleifera I
Neuroleptika V
Oregano V
Osmosewasser, Umkehr I
Probiotika I
Rosmarin I
Psychopharmaka V
Rohypnol V
Salz mit Fluorid oder Jod V
Sango Meereskorallen G
Sesam V
Steinsalz (Himalayasalz) I
Stevia I
Thymian V
Tranquilizer V

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de


Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.

Valium V
Vitamine aller Art (Nicht aus der Apotheke!) I
Vitamin D3 I
Weizengras V
Xylith (Birkenzucker) V
Zahnpasta mit Fluorid V
Zedernnussöl I
Zeonith I
Zink G
Zitronensäure V

Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer


basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.
Nahrungsmittelliste zur ausgewogenen Kombination einer
basischen, flourid- und histaminarmen Ernährung.
Legende:
V = vermeiden! (NIE essen)
S = selten zu sich nehmen (1x im Monat)
G = Gelegentlich (1x die Woche)
I = immer essbar
(Nahrung immer frisch und auch frisch zubereitet. Niemals
Aufgewärmtes essen. Und bloß nicht 30 Nahrungen heraussuchen,
die man nur selten zu sich nehmen darf und dann alles einmal im
Monat essen. 1x im Monat bedeutet, dass man nur eines der
aufgeführten Nahrungsmittel einmal im Monat zu sich nehmen
darf, nicht alle.)

Nahrungsmittelliste erstellt von © Jonathan Dilas, www.Matrixblogger.de