Sie sind auf Seite 1von 61

,

.P'n a' ;f" S-T P~,6?

Fachhochschule Ingolstadt
Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen ?v~"/.-;.-
-.- ~ "'
Klausur in WT .'
-' r--"

4-
S5 1997
Prüfungstag: 11.07.1997
-
- 2.;.;-
-/
-~

Prüfungsdauer: 90 min.
.2 ~~,
"'"'

Prüfer: Prof~ Dr .-Ing. J. Hammer

Hinweis: Eine stichpunlttartige Beantwortung der Fragen iSt ausreichend.


Keine Hilfsmittel!

1) Wie lassen sich Stähle grundsätzlich übergeordnet einteilen? Geben Sie die
maximal zulässige.Summe an Legierungselementen an, die dabei für die
jeweilige Gruppe nicht über- bzw. gegebenenfalls unterschritten werden darf.
~s
- ~". 7 /;,.,.~ J~-;I/~ '. Z" ~ ~.y '6'"~ -%.
@
- ~f,;',k --

-
(/
A~e1:??~ ##'
Z:4~
~ ~ s-
Gc~. -%.
- -.,
v
2) Sie haben die im folgenden aufgeführten Konzentrationen mit Hilfe einer
spektroskopischen Materialanalyse ermittelt. Geben Sie die normgerechte
BezeichnunQ der jeweiligen Werkstoffe an.
:z::.z.
C 0,42 Gew.-%
1
~
If If
Cr
Mo
c,... ~
geringe Spuren
Fe Rest

C 0,22 Gew.-%
12 " "
Cr
Mo geringe Spuren
" "
V
Fe Rest
3) Weshalb ist bei den mechanischen Eigenschaften von Werkstoffen grundsätzlich
eine möglichst große Kerbunempfindlichkeit sowie eine ausreichende
zz
Bruchzähigkeit wünschenswert?
Wie lassen sich diese Bedingungen bei Stählen realisieren?

~~;e.~A s;.;#..~ e.o'" ~ ~ ;..u ~ ~ !;.


~"'"
#7'" ~.,..~ ~~~~..J'~,... ~A~/
cf?c'"""
ffi 1-6:~h -?
u
pa.S
~
.:s::::
) ~ ~

4) ErläuternSie den ZusammenhangzwischenBruchzähigkeitund der Temperatur


anhandeines Diagramms. .z:::.3
WelcheArt von Stahl warden Sie für eine Tieftemperaturanwendungbei T = -196
.C einsetzen?

/'26A'/
QJ{ t ~dr~

@
( .s/))';~
~)
If,j ~ 6J"u
J
9;:-~,~
/<
-le;() 0 ~~~

5) Nennen Sie eine geeignete Maßnahme, durch die die Umwandlungsgescnwlnolg-


keit von Stählen bei einer durchzufOhrend:n W~rm.ebehandlu~g zur Härtesteige- -c::I=- -
rung verzögert werden k"ann.Wie äußert sich dies Im mechanischen Verhalten ~ ~
des Bauteils?
AI$.

6) Skizzieren Sie fOr unlegierte Stähle schematisch den Zusammenhang zwischen


dem Kohlenstoffgehalt und der Härte.
z
Welche Gefahr besteht dabei fOr Stähle mit einem C-Gehalt > 0,7 Gew.-%, wenn
diese gehärtet werden?

~. -@

~ (!)

(i)
113

CJ,1 l(~ ~.- ~


- frr fI - ~~, f;4.,'/I'~~
'" ~,,/ ~H/.- ..I;c/..s y~:;>,9-
~ «a..R ;t ctJ / ~
~L .
v!::
C,..,..
_./L~
.: ~
~.
.
~;'

~~ c - ~ ..-(~II(I:.J ~;I c-~.a.:


.

@ .N.~A~';( )N.I~/o/A/c~ ~,~ /,/ (!)


7) ErläuternSie die Gefügebest~nc.f(eile
der nachstehenaenGefügebilderei~s
Stahls mit 0,45 Gew.-% Kohlenstoff.WelcheArt von Wärmebehandlungwurde ~ ~
vorgenommen?
~~

,:-

~ (.,.~ -
~tt.-"
"1-=":'. ~:~4"
.,~~~~~ . -~ .".
~ ... . ~
:.,
... '...
~~".:.,...,~..~ ~I/.. .:
..~...?~" ":J..~';' :-, -..~
.--h \";""'. ~". "
..~,."..., -~,
,-.
~"."
~-,", .,,~
.,:~..1Y..
", "..
.
t
;. -~'.r
...
,I -
...
-,
A4.
.

'~') . .-- .'00


-~ "'~:.~.., ..
~,.

.6)
.ll'4'~ Qt'.i. /'n/r7

/)~&"~

~
Allf

8) Nennen Sie" mindestens drei unterschiedliche Verfahren zur Randschichthärtung


von Stählen.
Worin liegen die Vorteile von auf diese Art wärmebehandelten Bauteilen im
Einsatz?

-> a/ ~Jt« 7f;.


J~('
- 9-~.,~ J ~~#.;~~~g
J:; ~ """"~..~~1""- (1)

-- ~"~r7
./ @)
~'M~.I (~56~h;1~.
. &If?~

-~ j,~,.A. ~Ie-~~-, - ~~~h.4... J~~~~. E

9) Skizzieren Sie in dem abgebildeten Zustandsdiagramm des Systems Sn-Pb den


Konzentrationsverlauf bei der AbkOhlung aus der flOssigen Phase tOr eine
Legierungszusammensetzung von 80 Atom-% Pb.
~/.)

..
~
,

10) Kenn:eichnen Sie in dem dargestellten Spa~nungs-Dehnungs-Diagramm eines Z


unleglertenKohlenstoffstahfsfolgendeBereiche: -

. rein elastisches Verhalten


. Streckgrenze
. max. Zugfestigkeit
.
.
Bereich der LOdersdehnung
Gleichmaßdehnung
~
. Il&;
.~esamtdehnung
. plastische (Bruch- Dehnung ~e'
Erläutern Sie den Anstieg sowie den anschließenden Abfall der Kurve ~r den
.
Bereich plastischer Verformung.

(.Q

lIr

-
-
-

t2)

( ~/at" ) C:?)
-'

)1'1'

: f " .
11) Wodurch (Versuchsparameter)unterscheidensich die folgendenVersuchstypen:

Zugversuch
.
) 7; ~. t"'~8j/ (!)

. ',- ~'&,.l/" (:!)


Relaxationsversuch: ~ ß) J" ~,-. cA- S"~
/~~.1 Z ED
12) Wann liegt sprödes Materialverhaltenvor? NennenSie die Größenordnungder ~-
.
Bruchdehnung.Wie sehen die BruchflächenkristallinerWerkstoffe . ~ .

makroskopisch betrachtet aus?

.:-.> )'t4J/Jo~
#--t..('(!)

-> ~.?

(3)
13) Wodurch unterscheiden sich die Wöhlerkurven für Stahl von denen für
Aluminiumlegierungen generell (Skizze)? :2:::2

-2
::"C:::~::~

::.~~
"!~;.:~~.t.~
...,""!'

//[1 -:::.?-. .

. . "." '". .
14) Weshalb ist bei der DurchstrahlungsprOfungvon Bauteilen deren Dicke von
. . entscheidender Bedeutung? 2:2

(-/tk') -
t: see~cQ.~~ be/.J 1.:5 . .,I/~

~
I

-
.
/l'/S"...,..6~~
f..
'"7)... j,
~'r ~
«
~
J (7/ #H ~C~
/~'-/.I &/.{.'
~./~e~
.I;-/~
d..t:
~~!I"~
~

---
(!),-
~~~
(!)
15) Nennen Sie die wesentlich Vorteile der Rasterelektronen-Mikrosk,~:~~;:::2-.z: ~
, Vergleich zur Lichtmikroskopie.

~~
-
~

~~-# ,..
~H ?~~,t~ ~,t'
~y~
~7~ ~..z-k~
rl:t::>
16) Was für Gefi3hren bestehen für Bauteile, wenn diese zunächst direktgehärtet und .:z: s
anschließend angelassen werden. Wie können Sie diese vermeiden, ohne dabei
Abstriche in der Festigkeit der Bauteile in Kauf nehmen zu müssen (Eintrag in
das ZTU-Diagramm)? .
1000
O(
800

sE jOO
ö
'-
QJ
0-
El ~OO
QJ
PO-

200

01
1 10 102 10! 10' lOs s ..
106
I , I
1 10 102h
- .,6koCJ.
;~l;
/aw
- P aJ..p h ,I c.,.. ~ .., ~ dw<,;.6'
A"
~ ~ ~
,
"4'C'f""~"
;.~:'r;,~~-r",'" *'

~',i.i;""i
;"~;.~:~~.:; j&~;~::; ,~
"- - -: . .- - ..: ~'c -" :

17) Um welchen Versuchstyp handert es sich bei dem nachstehend abgebildeten.


Diagramm? An welcher charakteristischen Meßgröße sind Sie interessiert und- .z' !,
was ist ihre Bedeutung hinsichtlich der Betriebsbedingungen von Bauteilen?

Bruch

c-)
C'I
C
~
c
.c
0)
c

"0
0)

c:
~i ~ f;-
;s
~ .&fJ l"
--~
0)
..e

:c
0) ""l dt

('_s f.
tj Anfangsdehnung

0 le
Be(astungsdauer
I

18) Welche Reaktion beschreibt den eutektoiden Zerfailvon Stählen? Was ist die
Ursache dieses Zerfalls? . z:.2.
-~ C>l +-
f
r c)7.~ e;fl cfe r yc..- ~

Jro~/' /Ho-'
-
Fachhochschule

~
.11
Ingolstadt
Fachbereich Ingenieurwissenschaften
Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen
<'5'->

Prüfung im Fach Werkstofftechnik Studiengruppe:


Platz-Nr.:
5598
Prüfungstag: 22.07.98 Matrikel
Prüfungszeit: 13.30-15.00
/Vo 1e:A..fPle
se' 2-
y:;
Prüfer: Prof. W. Prechtl 't/
S-'
Hinweis: Bitte beantworten Sie die Fragen stichpunktartig.
Hilfsmittel: Taschenrechner.

1 Zeichnen Sie das schematische Spannungs-Dehnungs Diagramm von GGL (Zug-


und Druckbereich).

2 Warumist beim GGL der E-Modul von der angelegten Zugspannung abhängig?
Keine Hooksche Gerade wegen Spannung~spitzen an Lamellen ~ plasßsche
Verformung

3 Nennen Sie drei positive Eigenschaftenvon GGL:

gießbark.,spanbark.,Gleiteigensch.,Dämpfungseigensch

Seite1 von 6
4 Interpretieren Sie die zwei Gefügebilder:

..

GGL. Graphitlamellen "" GGG. GlobularerGraphit 1


In ferrit.. perl. Matrix ..., in ferroMatrix 1

5 Zeichnen Sie schematisch die Glühkurven beim Weichglühen und Vergüten von ~~,
GGG.
'L 1
Weichglühen (Domke S. 178):
. 950°: prim. Zementitzerfällt
. 950-680°:ges. Zementit

Vergüten
. 830°: Austenitbildung
. 580°: Anlassen

6 Was bedeuten die Bezeichnungen G~, GT. GTS und GlW? ,~


"'"
GH: Hartguß,GT: Temperguß,
nach Bruchaussehen:GTS: SchwarzerTemperguß,GTW: weißerTemperguß

7 Reihen Sie die folgendenWerkstoffebezüglichIhrer Schweißbarkeit: @


GGG; GGL; GH, GTS, GTW

Schlecht gut -
GH-GGL -GTS-GGG-GTW

Seite2 von 6
8 Welche Eigenschaften verändert der Zusatz an Kohlenstoff in unlegierten Stählen
(6 Beispiele) und in legierten Stählen (2 Beispiele)?
&;
c t im unlegiertenStahl: Festigkeitt, Härtbarkeitt, Dehnung.!-.Schmied-,Schweiß-
Bearbeitbarkeit.!-.Gießbarkeitt
c t im legiertenStahl: Korrosionsbeständigkeit.!-,
Versdlleißbeständigkeitt,

9 Bei weldlen Fe-Basis-Legierungen wird die starke Affinität des Chroms zum C.?
Kohlenstoff positiv genutzt? Nennen Sie zwei Beispiele.
Bei weldlen Stählen wirkt sidl diese Eigenschaft negativ aus (Begründung)? Was
kann man dagegen tun?
Wie beeinflußt Chrom die Gefügeausbildung von Stählen?
A " A
Verschleißfester Hartguß: G - X 150 CrNiMo 40 6 2, G -X 250 CrMo 153 J
Korrosionsbeständige Edelstähle: Cf-Verarmung, Zu legieren von Stabilisatoren .3
(Ti,Ta,Nb)"'" . A A
Ferritbildner
/I

10 Nennen Sie drei Legierungselemente, die auch als "Stabilisatoren- bezeichnet


werden und erläutern Sie deren Wirkungsweise. ~:
"
Ti,Ta,Nb; .
=>Verhinderungder Entstehungvon Cr-Carbiden
=> keine Cr-Veran11ung
=>keine VerringerunQder Karr.beständigkeit,
auch nicht nach Sensibilisierungsglühung

11 Warum wird Molybdän in Cr-Ni-Stählen zulegiert? Wie kann die positive Wirkung 1
quantitativ beschrieben werden? .
.,
ErhöhungKorrosiionsbeständigkeit
bes. gegen Lodlkorrosion
Wirksumme= % Cr+ 3,3% Mo + 16% N
~

SeI. 3 von 6
{,
12 Interpretieren Sie folgende Werkstoffbezeichnungen

X 6 CrNi 18 10: homleg. Sl. 0,06 % C, 18 % Cr, 10 % Ni

G-X5CrNiMoCu 181822: hochleg, Stahlguß,0,05 % C, 118 % CR, 18% 1If

Ni,2 % Mo, 2% Cu
Ck45: unleg. Edelstahl,S + P klein, 0.44 % C /1

42 CrMo 4 niedrigleg.St., 0,42 % C, 1% Cr, SpurenMo 1

X 10 CrNm 189: hodlleg. St, 0.1 % C, 18 % Cr, 90(0Ni,Trtan,-


stabilisiert
C 40 V750: unleg.Qual.stahl,0;35 % C, vergütet,750 N/mm2

13 BezeichnenSiefolgendeEisen-Basis-Legierungen nonT1gerecht:
~Iektrostahln:1it0,13% C, 1,25%Cr, 0,3% V (10) im yergütetenZustandund
z
garantierterWanT1zugfestigkeit(.8)
E 13 crV 5 3 .8 V

Werkstofffür ein Getrieberitzelmit 0,5 % c: 1% Cr und Spuren wn Vanadium

50 crV 4

14 ErläuternSie die Gefügebestandteileder nad1stehendenGefügebildereines


übereutektoidenStahls mit 1,0 Gew.-%Kohlenstoff.Welche Art von
Wärmebehandlungwurde vorgenommen? ~.

ZementiVPerti
,.,
Martensit/Austenit " kugeliger Zementit/Ferrit
Normalgeglüht 11 gehärtet ~ wichgeglüht

Seite4 von 6
I'i:
15 Das System AI-Cu ist mit dem Zusatz eines bestimmten Legierungselements
kaltaushärtbar. Mit welchem Element gelingt dies (Begründung)? Zeichnen Sie
lf
parallel zum nachfolgenden System AI-Cu die schematische
Wärmebehandlungskurve für das Kaltaushärten und den tendenziellen Verlauf der
Zugfestigkeit und der Dehnung in Abhängigkeit der Zeit.

A A

.;f .;f
Mg, Aufweitung Gitter = Aufhebung Diff.blockade

16 Weldle ungünstigeEigensdlaft weist eine wannausgehärteteAI-CuLegierungauf


(Begründung)? l.?
Geringe Korrosionsbeständigkeit
(Meerwassernicht) .-
BildungintermetallischePhaseAI2Cu .-
:::) Potentialbildung "

17 Welche chem. Grundreaktionenlaufenbei der Korrosionvon Metallenin elektrisch


leitfähigenMedienab? NennenSie Beispiele!
r,
"" AnodischeTeilreaktion: Metallauflösung
I Kathodische Teilreaktion: MetaUabscheidung
H-Abscheidung
OH-lonenbildung '"

18 Ab welchem Grenzwert (Abtragsrate) gilt unter der Vorausetzung der gleichmäßigen


Flächenkorrosion ein Werkstoff als korrosionsbeständig? Welche Korrosionsarten
sind Ihnen bekannt,bei denen dieseAngabenicht sinnvoll bzw. sogar gefährlichist?
/1 '" .~ . /l n
VI < 0,1 mm/a;Muldenkorrosion,SelektiveKorrosion,Lochkorrosion,Spaltkorrosion
interkristallineKorrosion,Kontaktkorrosion
~ /1 "1

Seie5von8
19 Weldle Größen können Sie aus der im folgenden Diagramm dargestellten Kurve /",'
ableiten?
des Erläutern Sie stichpunktartig ihre. Bedeutung hinsichtlich einer Abschätzung
Bauteilverhaltens. t~,;

Av
[J]

Kerbschlagarbeit=f (Temperatur) ,-f


Hoch-,Tief- und Übergangslage ..,
=> bei tiefen Einsatztemperaturensteigt sprödbruchanfälligkeit.A
=>Tieftemperatureinsatz vermeiden; bzw. Wahl eines anderen Werkstoffes /7

20 NennenSie die wesentlichen Vorteile der Rasterelektronen-Mikroskopie im Vergleid1


zur Lichtmikroskopie. Welcher physikalischer Effekt ist dafür verantwortlich? ~
Hohe Vergrößerung '"
Hohe Tiefenschärfe '1
=::>kleine Wellenlänge der .Elektronenwelle" ,1
Kombination mit Analyse mög)ich 1\

SeI. 6 vone