Sie sind auf Seite 1von 20

(Maß-)Toleranzen

Grundsätze, Begriffe und Anwendung

Ralf Schöwer

Dipl.-Ing. Ralf Schöwer, Freier Architekt


öbv-Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
Südwestring 19
64807 Dieburg
Telefon: (0 60 71) 61 89 96
www.sv-schoewer.de / info@sv-schoewer.de
(Maß-) Toleranzen im Garten- und
Landschaftsbau - aus der Sicht des Hochbau-Architekten

Landschaftsbauarbeiten
DIN 18320

Schnittstelle
Außenanlage / Gebäude
Spielplatzbau DIN 18034

Verkehrswegebauarbeiten Sportplatzbau
DIN 18316, 18317 Erdarbeiten DIN 18035
DIN 18300

Vegetationstechnik
Verkehrswegebauarbeiten DIN 18318 DIN 18917, 18918, 18919,
DIN 18920

Gliederung - Inhalt
(1) Technische Bauleistungen - Baumaße
(2) Bauprodukte
(3) Verkehrswegebauarbeiten
(4) Fertigteile, L-Steine, Stufen

(5) Begrünbare Flächenbefestigungen

(6) Schnittstelle Aussenanlage / Gebäude

(7) Genormte Messverfahren, Messgeräte

(8) Zusammenfassung, Diskussion


(1) Technische Bauleistungen - Baumaße
geregelt durch:

• Ausführungsangaben als „Von – bis“ Werte für


Schichten, Gefälle
• Grenzwertangaben, meist als Ober- oder Untergrenzen
von Schichtdicken, zul. Abweichungen von Nennmaßen
• Ausführungstoleranzen nach Verarbeitungsrichtlinien der
Hersteller von Bauprodukten (Planungshandbücher)

• nach Normenvorgaben (DIN, VOB/C)


• nach Richtlinien von Fachverbänden
• nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik

Planungsmaße (Nennmaße, Sollmaße, Höhenangaben)

(2) Bauprodukte – herstellungsbedingte, zul. Abweichungen

Betonfertigteile – DIN EN13198

Pflastersteine aus Beton nach DIN EN 1338


Soll-Dicke Länge Breite Dicke
< 100 mm ± 2 mm ±2 mm ± 3 mm
≥ 100 mm ± 3 mm ± 3 mm ± 4 mm
Bauprodukte – herstellungsbedingte, zulässige Abweichungen

Außerdem gelten
zulässige

Abweichungen für die


Ebenheit und Wölbung bei
Pflastersteinen

und zur Ebenheit und


Geradheit bei Bordsteinen

Platten aus Beton (DIN EN 1339)


Soll-Nennmaß Länge Breite Dicke
≤ 600 mm ± 2 mm ±2 mm ± 3 mm
> 600 mm ± 3 mm ± 3 mm ± 3 mm

(3) Verkehrswegebau – DIN 18318


Beläge:
Höhengerecht, nach verein-
barten Längs- und Quergefälle,
Abweichung von der Soll-Lage
max. 20 mm zulässig

Randeinfassungen:
Höhen- und fluchtge-
recht, Abweichung der
Oberfläche von der
Sollhöhe bis < 20 mm
zulässig
Verkehrswegebau – DIN 18318
Höhengleiche Anschlüsse

Zulässige
Höhendifferenz:

Stein zu Stein und

Stein zu anderen
Bauteilen:

max. 2 mm
(5 mm bei unbearbeiteten
spaltrauen Oberflächen)

Verkehrswege – Pflaster, Platten, Einfassungen


Anforderungen an die Ebenheit von Pflasterflächen

Prüfung nach TP „Eben-


Berührende Messungen“

Messung zwischen Hochpunkten der Oberfläche:


Max. 10 mm zulässig , unabhängig vom Messpunktabstand !
Verkehrswege – Pflaster, Platten, Einfassungen
Passsteine /
Zuschnitte:
Kürzeste Seite ≥
Hälfte der langen
Seite des Vollsteins

OK Pflaster
3 bis 5 mm über
OK Randeinfassung

DIN 18318:
Fugenbreiten gleichmäßig und fluchtgerecht
Fugenbreite 3 bis 5 mm, Mindestbreite 3 mm, für Steine bis 8 cm Dicke

Verkehrswege – Pflaster, Platten, Einfassungen

Verlegemuster - Verband
Zuschnitte

Kleinstflächen

unzulässig nach DIN 18318,


Ziffer 3.1.8
Verkehrswege – Pflaster, Platten, Einfassungen
DIN 18318
Anschlusshöhe der Pflaster-
fläche an (gepflasterte)
wasserführende Rinne:
3 bis 10 mm
(OK Belag ü. Rinnenrand)

Anschlüsse von Rinnen

Verkehrswege – Beispiele / Sonderfälle


Bogenpflaster
mit geb. Fuge
Flächenbefestigungen – Beispiele / Sonderfälle

Verlegemuster

Bogenförmige Verlegung
mit geradem Abschluss

Bildquelle Verlegemuster:
Betonverband SLG 2010

Flächenbefestigungen – Beispiele / Sonderfälle

Einfassungen an
Einbauteilen

Fugenbild, Zuschnitt
und Verband
mangelhaft

Bildquelle Verlegemuster:
Betonverband SLG 2010
Verkehrswege – Verlegung
Maschinelle Verlegung
• i.d.R. für Großflächen,
Steindicke ≥ 8 cm
• Verlegeregeln gem. DIN 18318
und ZTV-Pflaster (z.B. Mindest-
fugenbreite 3 mm)
• Handverlegung mit Fugen gem.
maschineller Verlegung als
Muster für Lage der Randeinfas-
sungen
• Korrekturen im Fugenbild nicht mit
Gummihammer sondern mit
Richteisen
• Mehr Info: Merkblatt des SLG
www.betonshop.de

Flächenbefestigungen - Sonderfälle

Holzpflaster im Außenbereich
• Mischung verschiedener
Durchmesser
• Zuschnitte vermeiden
• Anschlusshöhen beachten
(4) L-Steine, Stufen

Höhe und Flucht

Oberflächengefälle

Winkel, Lot
Fugenabstände

(5) Begrünbare Flächenbefestigungen


Vegetationsschichten
von Schotterrassen

Bauweise nach FFL Zulässige Grenzabweichung Prüfung


SR 1 bis SR 3
Höhenlage zur gepl. Nennhöhe: ± 3 cm Nivellement
Ebenheit Stichmaß ≤ 30 mm DIN 18202
bei Messpunktabstand 4 m
Quelle: FLL, Richtlinie begrünbare Flächenbefestigungen, Tab. 5
Begrünbare Flächenbefestigungen
Baugrund und Erdplanum
(Schotterrasen und begrünbare Beläge)

SR und BB Zulässige Grenzabweichung Prüfung


Bauweise 1 bis 3
Höhenlage zur gepl. Nennhöhe: ± 3 cm * Nivellement
Ebenheit Stichmaß ≤ 30 mm DIN 18202
bei Messpunktabstand 4 m
* ± 2 cm bei Aufbau mit geb. 
Quelle: FLL, Richtlinie begrünbare Flächenbefestigungen, Tab. 3 Schichten (ZTV E‐StB 09)

Begrünbare Flächenbefestigungen
Tragschichten ohne Bindemittel
für begrünbare Beläge (Pflaster u. Platten)

Bildbeispiel:
Regelbauweise BB 1

Bauweise Zulässige Grenzabweichung Prüfung


BB 1 bis BB 3
Höhenlage Einzelmaß : ± 2 cm Nivellement
Ebenheit Stichmaß ≤ 20 mm DIN 18202
bei Messpunktabstand 4 m

Quelle: FLL, Richtlinie begrünbare Flächenbefestigungen, Tab. 10


(6) Anschlüsse Gebäude – DIN 18195
Bauwerksabdichtungen

? ?

Anschlüsse Gebäude
Abdichtung nach DIN 18195

≥ 5 cm
≥ 30 cm

OK Gelände

Abdichtung

nach DIN 18195, Teil 4:


…. Im Endzustand darf ein Schutz
Maß von 15 cm nicht
unterschritten werden.

Bildquelle: Verband Galabau BW, Richtlinie Fassadensockel / Außenanlage (2004)


(7) Messverfahren, Messgeräte – Grundlagen

DIN 18202 – Toleranzen im Hochbau - Bauwerke


• „Die Einhaltung von Toleranzen ist nur zu prüfen, wenn es
erforderlich ist.“
• Die Wahl des Messverfahrens bleibt dem Prüfer überlassen
• Messunsicherheiten sind anzugeben und bei der Beurteilung zu
berücksichtigen

Technische Prüfvorschrift TP-Eben, R1


• Gilt für Fahrbahnoberflächen in Längs- und Querrichtung
(anzuwenden nach DIN 18318, 3.3.2)
• Messverfahren festgelegt (Richtlatte, Planograf, Profilograf)
• Genaue Vorgaben zur Genauigkeit von Messgeräten
• Messgenauigkeit mit Richtlatte und Planograf : ± 0,5 mm

Messverfahren, Messgeräte – Grundlagen

• Eindeutige und unveränderbare Festlegung von


Bezugspunkten (Höhen, Achsen)
• Genauigkeit der Ausgangsdaten von Vermessungen
• Ablesegenauigkeit von optischen Messgeräten und
Hilfsmitteln beachten
• Automatische oder manuelle Rundungen von
Messwerten
• Mehrfachmessungen durchführen, Mittelwerte bilden,
besondere Einzelmaße gesondert bewerten
• Regelungen für Kleinflächen unter 4 m Einzellänge
vereinbaren
• Flächen mit „Materialmix“
gesondert bewerten
DIN 18202 - Toleranzen im Hochbau - Begriffe

Maßtoleranz = Summe aus pos. und neg. Grenzabweichung 
bezogen auf ein Nennmaß (Planungsmaß)

DIN 18202 - Ebenheit

Lage von Messpunkten:


Stichprobenartige Prüfung oder rasterförmig angeordnete Messpunkte

Stichmaß mit Messkeil ermitteln

Messpunktabstand ermitteln !

DIN 18202, Tabelle 3 bzw. Bild 4 + 5


DIN 18202 - Ebenheit
Ebenheitsabweichungen 
nach Tabelle 3

• Unabhängig von der Lage


der Fläche
• Materialbedingte Abwei-
chungen sind zusätzlich zu
berücksichtigen

DIN 18202 - Ebenheit


Ebenheitsabweichungen
Bild 4: Oberseiten v. Decken, Estrichen und Fußböden

Beispiel für
nichtflächen-
fertige
Oberseiten
von Decken,
Unterbeton
oder
Unterböden
(Zeile 1 der
Tabelle)
Messgeräte, Messverfahren – Richtlatte, Messkeil
Prüfung der Ebenheit
nach TP Eben - Berührende Messungen (2007)

• mit 4,0 m Richtlatte = Messstrecke


• mit Messkeil

Anforderungen an Richtlatte:
Format 18 x 90 mm, Durchbie-
gung max. 0,5 mm vertikal,
Querbiegung max. 1,5 mm,
Mittenkennzeichnung, etc.

Anforderungen an den
Messkeil

Messgeräte, Messverfahren

Prüfung der Ebenheit:


Messverfahren, Messgeräte
Messung der Ebenheit:
4m

2m

Messverfahren, Messgeräte - Planograf

Beispieldiagramm für
festgelegte Toleranz
4 mm
Messverfahren, Messgeräte - Profilograf

Effektive 
Messweglänge 
bis 4 m

Bildquelle:
FGSV, TP-Eben

Systemaufbau des Profilografen nach Koehler-Fueß

Einsatz zur Bestimmung von Unebenheiten im Querprofil

Zusammenfassung
Toleranz:
„….. zulässige Differenz zwischen
der angestrebten Norm (Planung)
und den tatsächlichen Maßen,
Größen und Mengen o. Ä.“
DUDEN, Fremdwörter, 2007

Toleranzen bestehen für:


• Ausführungsangaben, z.B. Soll-Höhenlagen von
Schichten, Schichtdicken, Fugenbreiten, … -
VOB/C und andere gewerkespezifische Regelwerke

• Bauprodukte - Herstellungsnormen

• Fertige Bauwerke oder Bauteile - DIN 18202 / 18203


Zweck
• Grundlage für die Planung von Bauwerken und Anlagen,
Einhaltung von techn. und optische Anforderungen
• Regelung für Gewerkeübergabe im Bauablauf
• Vorgaben zur Qualitätskontrolle (nach Normen od.
Planvorgaben)

Informationsquellen zu Maßtoleranzen
• Vielzahl von Regelwerken als Normen, Richtlinien (z.B. FLL)

Inhalte der Regelwerke


• Maßvorgaben für zulässige Abweichungen / Toleranzen
• Vorgaben zu Prüfverfahren und Prüfgeräten (TP-Eben)