Sie sind auf Seite 1von 3

Kubismus

Wir befinden uns in Europa am Amfang des Zwanzigsten Jahhunderts. Die


Wissenstschaft macht große Vorschritte und die Menschen erleben eine große
Revolution. Die ersten Motorflugzeuge und Zepelinne werden gebaut. Dazu kamen
andere neue Erfindungen wie den Fotoapparat, das Auto, die Tonbandgeräte, das
Telefon, die Kinematographie. Einerseits war dies gut, andererseits waren die
Menschen jedoch nicht zufrienden. Es gab soziale Probleme auf der ganzen Welt.
Im Russland gab es den Petersburger Blutsonntag, womit die russische Revolution
begann. Außerdem streikten auf der ganzen Welt die Arbeiter für mehr Geld und
bessere Arbeitsbedingungen. In der Kunst gab es auch große Veränderungen, und
um diese Veränderungen zu verstehen gehen wir kurz zurück in der Zeit.

In den letzten 4 Jahrhunderten haben die Künstler immer die gleichen Techniken
der westlichen Kultur benutzt. Vor dem 19. Jahrhundert haben sie nur mit einer
Perspektive gearbeitet. Im 20 Jahrhundert haben die Künstler die Regel gebrochen
und ein Gemälde mit zwei, drei oder mehr Perspektiven gezeigt. Um das zu
machen, haben sie die Objekte analysiert, zerlegt und wieder durch verschiedene
Perspektiven rekonstruiert. Beispiele dafür sind Picasso (Spanien), Brache (auch
Frankreich) und Juan Gris (Spanien), der also der Dritte Musketier des Kubismus
gennant wurde. Sie waren die drei wichtigsten Exponenten. Diese neuen Künstler
wollten ihrer Zeit voraus sein und bräuchten neue Techkniken, um dies zu machen,
da dies mit der ersten Perspektive nicht möglich war. Im laufe der Zeit haben
immer mehr Künstler durch Gemälde die Epochen dokumentiert, aber im 20.
Jahhundert gab es bereits den Fotoapparat. Das war ein Problem für die Künstler,
da die Fotografen angefangen hatten, die Geschichte zu dokumentieren, und mit
dem Foto ging es offensichtlich schneller. Dazu muss ich auch sagen, dass diese
neuen Erfindungen keine malerische Herausforderung waren, und dass die
Künstler sich auch ein bisschen radikalisieren wollten. Warum? Sie wollten die
Grenzen der Kunst übequeren, wie es die Wissenschaftler mit der Grenzen der
Wissenschaft gemacht hatten.

In der Literatur gab es viele Vertreter dieser Bewegung, wie (xxxx) aber der
wichtigste war der Dichter Guillaume Apollinaire. Er hat die Kubisten mit seinen
Caligramas vertreten.

Ich werde kurz erklären was ein Caligrama ist:

Ein Caligrama ist ein Gedicht. Die Wörter bauen eine Figur auf, und die Figur ist
das Thema des Gedichts. Wichtig ist, zu wissen, dass genauso wie in den Gemälde,
die literarischen Kubisten die Regel gebrochen haben. In diesem Fall haben sie ihre
Caligramas ohne Kommata oder Punkten geschrieben. In dem Beispiel können wir
ein Paar Caligramas von Apollinaire betrachten/sehen/angucken, die ihr auch auf
dem Zettel habt.
Futurismus

Jetzt machen wir weiter mit dem Futurismus. Futurismus begann genau wie der
Kubismus am Amfang des Zwanzigen Jahrhunderts. (1909) Diese Bewegung
wurde vom Kubismus sehr stark beeinflusst. Aber wir werden später detaillierter
drauf eingehen. Jetzt ist es jedoch erst einmal sehr wichtig, dass wir ein Paar
Hintergrundinformationen zu dieser Bewegung kennenlernen. Erstens fing der
Futurismus in Italien an. Die italienische Blütezeit war seit lange vorbei und die
Italiener haben immer ihre Vergangenheit betrachtet. Sie hatten eine große
Identität aber am Amfang des Zwanzigsten Jahhunderts haben sie sich mit ihrem
Ruin konfrontiert. Sie wollten Ihre alte Identität zurückgewinnen. Unter der
Bevölkerung herrschte Unzufriedenheit und sie wollte die Gegenwart hinter sich
lassen und sich auf die Zukunft fokussieren. Die Bewegung war von dem Dichter
Marinetti gegründet. Die Futuristen wollten die moderne Kunst mit Energie,
Vitalität, Gewalt und Bewegung der Welt der Maschinen einprägen. Wir dürfen
nicht vergessen, dass es zu dieser Zeit eine grosse Entwicklung in der Industrie gab
und dass die Italiener fast ihre alte Indetität verloren hätten. Wir haben eben
Bilder von der alten Kunst Europas gesehen, und ich werde wieder die gleichen
Bilder zeigen. Dieses Mal haben sich die Futuristen nicht an die Perspektive
fokussiert, wie die Kubisten es gemacht haben. Sie sagten, dass die alte Kunst keine
Bewegung hatte. Die Bilder waren immer statisch. Und sie wollten die Bewegung
der Maschinen in ihren Werken zeigen, wie in diesem Bild (Walking through the
moon). Trotzdem war dieses Bild nicht eines der ersten aber doch eine der
wichtigsten futuristichen Werke. Das erste Werk war Manifiesto Futurista. Es
wurde in der Tageszeitung Le Figaro veröffentlicht und war das erste von
mehreren Manifestos, in denen die Futuristen Ihre Ideen mitteilten. Hier kann man
sehen, oder lesen, was sie machen wollten. Ich werde nur einen kleinen Teil
vorlesen. (xxxx) Zum Schluss ist es noch wichtig zu sagen, dass diese Bewegung
sich politisiert hat, und dass fast alle ihre Mitglieder sich dem Faschismus
zugewandt haben und im Krieg an der Seiten Mussolini kämpften.

Zusammenfassend eine Tabelle mit Angaben von Kubismus und Futurismus.

Kubismus (1907 - 1914) Futurismus (1909)


Ihre Werke wurden mit verschiedenen Ihre Werke wurden durch Schnitte
Perspektiven und geometrischen bearbeitet. Die Welt der Maschine
Schnitten gemacht. wurde durch Bewegung und
Technologie gezeigt
Die Regeln der Grammatik wurden Farbe und Licht wurden in ihren
gebrochen. Es gab keine Punkte und Gemälden durch eine Technik
keine Kommata. nammens Divisionismus gebrochen.
Sie wurde in Skulptur, Gemälde, Musik, Sie wurde in Skulptur, Gemälde, Musik,
Literatur uns. vertreten. Literatur uns. vertreten.
Wichtige Vertreter: Pablo Picasso, Wichtige Vertreter: Filippo Tommaso
Georges Braque, Juan Gris, Guillaume Marinetti, Umberto Boccioni, Gino
Apollinaire. Severini
Die Bewegung hat sich politisiert und
die Faschisten unterstützt.