Sie sind auf Seite 1von 7

26.4.

2018 Stuart Hall, Marxism Today und die Brüche in den frühen Jahren des Thatcherismus Hatvoll Geschichte

Hatvoll Geschichte

Es gibt mehr im Leben als Bücher, die du kennst, aber


nicht viel mehr.

Stuart Hall, Marxism Today und die Brüche in den


frühen Jahren des Thatcherismus

Wie viele in der akademischen Welt und auf der linken Seite war ich vom Tod von Stuart Hall, einem der
Pioniere dessen, was wir heute als "Cultural Studies" kennen, traurig. Eine gute Zusammenfassung der
Todesanzeigen finden Sie hier (h p://progressivegeographies.com/2014/02/10/stuart-hall-obituaries-and-
tributes/) . Ich ringe immer noch mit dem Biest, das als ARC-Grant-Antrag bekannt ist, aber ich dachte, ich
würde diesen Abschni eines unveröffentlichten Artikels darüber veröffentlichen, wie Stuart Hall und
Marxism Today den Thatcherismus in der Zeit vor 1982 zu verstehen und herauszufordern versuchten -83.
Ich habe hier (h ps://hatfulo istory.wordpress.com/2013/01/09/unravelling-the-thatcherite-narrative-the-
1981-riots-and-thatchers-crisis-years/comment-page-1/) vorher einen anderen Teil des gleichen
unveröffentlichten Artikels (über die Unruhen von 1981) gepostet . Es könnte ein wenig springen, aber
hoffentlich liest es sich gut ...

(h ps://hatfulo istory.files.wordpress.com/2014/02/marxismtoday-1979oct.jpg)

Während der Begriff "Thatcherismus" Teil der Sprache geworden ist, die die späte britische
Geschichte beschreibt, wurde die ursprüngliche Analyse, aus der der Begriff hervorging, weitgehend
widerlegt. Stuart Hall und Martin Jacques betrachteten den Thatcherismus in den späten 1970er
Jahren vor der Wahl der Konservativen im Mai 1979 zum ersten Mal als einen entscheidenden
Wandel des Konservatismus. Hall und Jacques schrieben in der britischen Zeitschrift The Marxism
TodaySie sah, dass die von Margaret Thatcher vorgetragene Agenda eine Vertretung für eine

https://hatfulofhistory.wordpress.com/2014/02/11/stuart-hall-marxism-today-and-the-ruptures-in-thatcherisms-early-years/comment-page-1/ 1/7
26.4.2018 Stuart Hall, Marxism Today und die Brüche in den frühen Jahren des Thatcherismus Hatvoll Geschichte

Rechtsverschiebung darstellte, die seit dem Aufschwung der industriellen Militanz und des
kulturellen Radikalismus in den späten 1960er Jahren an Dynamik gewonnen ha e. Diese
Verschiebung nach rechts war ebenso eine ideologische Verschiebung wie eine Reaktion auf die
wirtschaftlichen Krisenbedingungen Mi e bis Ende der 1970er Jahre. Während Halls Arbeit mit dem
Centre for Contemporary Cultural Studies als wichtiger Beitrag zum Bereich der
Kulturwissenschaften gefeiert wurde, wird seine Arbeit mit Jacques für Marxismus heute am
Thatcherismus von vielen als Reformismus und eine Widerlegung der Klassenpolitik oder eines
veralteten marxistischen Ansa es abgetan zu einem fundamentalen Wechsel vom Keynesianismus
nach dem Krieg. Ich möchte jedoch argumentieren, dass Hall und Jacques in der Theorie eine
ideologische Vorstellung habenAlternative zum Thatcherismus, der seit 1979 am Marxism Today
entwickelt worden war, war ein wichtiger Schri für die Linke in Großbritannien in der Zeit zwischen
Mai 1979 und März 1982 (vor dem Ausbruch des Falklandkrieges), als Margareth Thatchers
Herrschaft feststand nicht sicher, wie es im Rest des Jahrzehnts war. Das Werk von Hall und Jacques
wurde von vielen, sowohl links als auch rechts, geschmäht, aber ihre Analyse des Thatcherismus war
sehr einsichtig in die Konservativen veränderte die politische Landschaft, ha e aber noch nicht ihre
hegemoniale Höhe erreicht, die die 1983 zu charakterisieren 1987 Periode.

Einer der wichtigsten Punkte, die Hall und Jacques hinsichtlich der Betonung von "Recht und
Ordnung" und der Notwendigkeit eines starken Staates machten, war, dass der Thatcherismus
anders als die früheren konservativen Regierungen war und eine andere Herangehensweise
erforderte als im jüngsten Fall , die Taktik, die die Linke gegen Edward Heaths Regierung 1970-74
benu t ha e. Dieses Phänomen des "Thatcherismus" wurde von Hall und Jacques auf den Seiten von
Marxism Today in den späten 1970ern und während der gesamten 1980er Jahre entwickelt. Obwohl
Hall kein Mitglied der CPGB war, sondern ein enger Unterstü er, wurde er zu einem der
einflussreichsten Denker der Kommunistischen Partei, mit erheblichen Auswirkungen auf die
Haltung der Partei zu "Rasse" und Kulturpolitik und wurde schließlich Mitglied der Redaktion der
Zeitschrift . Im Januar 1979,Marxism Today veröffentlichte Halls "The Great Moving Right Show", die
die Politik des Thatcherismus analysierte und sie als mehr als nur "den entsprechenden politischen
Be genossen einer Periode kapitalistischer Rezession" [1] bezeichnete, sondern das Ergebnis einer
längeren ideologischen Verschiebung weg von den Parametern des sozialdemokratischen Konsens
der Nachkriegszeit. Thatcherismus umfasste viele Themen der Rechten - "Recht und Ordnung, das
Bedürfnis nach sozialer Disziplin und Autorität angesichts einer Verschwörung der Staatsfeinde, der
Beginn der sozialen Anarchie, der" Feind im Inneren ", die Verwässerung der britischen Aktien von
alien black elements ' [2]- fand jedoch eine größere Akzeptanz für die repressiven Maßnahmen, die
erforderlich waren, um diese Probleme in der Wirtschaftskrise der späten 1970er Jahre zu bewältigen.
Das bezeichnete Jacques als "die zugrunde liegende Krise der Hegemonie", in der Thatcher einen
"populären und autoritären Recht" als Lösung für eine "gespaltenere und polarisierte Gesellschaft"
behauptete . [3] In den Monaten nach Thatchers Wahlsieg verfasste Jacques zwei Haup hemen
innerhalb der thatcheristischen Ideologie. Die erste war eine Betonung traditioneller Laissez-faire-
Ökonomie - "die Tugenden des Marktes, We bewerb, Elitismus, individuelle Initiative, die
Ungerechtigkeiten der staatlichen Intervention und Bürokratie". [4]Die andere verwendete das
traditionelle Recht der Rechten: "Gegen Gewerkschaftsmilitanz, nationale Bestrebungen,
Freizügigkeit [und] Frauenbefreiung" zu reagieren und sie durch eine im Wesentlichen regressive
und konservative Lösung zu erse en, die Themen wie Autorität und Recht umfasst und Ordnung,
Patriotismus, nationale Einheit, die Familie und individuelle Freiheit '. [5]

Der Thatcherismus unterschied sich erheblich von früheren konservativen Regierungen, da das
Thema "Recht und Ordnung" eine zentrale Rolle bei der Wiederbelebung der britischen Nation
spielte, wozu der Staat gehörte, der angeblich "subversive" Elemente in der britischen Gesellschaft
sah. Diese Betonung der Konfrontationspolitik, die von Historikern Thatchers in der Regel als
Showdown zwischen der "siegreichen" Regierung und den Gewerkschaften dargestellt wird, ist in
Thatchers erster Amtszeit zu sehen, mit der ersten großen Konfrontation zwischen dem Staat und

https://hatfulofhistory.wordpress.com/2014/02/11/stuart-hall-marxism-today-and-the-ruptures-in-thatcherisms-early-years/comment-page-1/ 2/7
26.4.2018 Stuart Hall, Marxism Today und die Brüche in den frühen Jahren des Thatcherismus Hatvoll Geschichte

diesen sogenannten "subversive" Elemente sind die innerstädtischen Unruhen von 1981. Als Trevor
Carter, Mitglied des National Race Relations Commi ee der Kommunistischen Partei und "eng mit
der Reformpolitik von Hall und Jacques verbunden", [6]schrieb Thatchers Sieg nur den Rassismus-
Aufschwung, der bereits Mi e der 1970er Jahre begonnen ha e, und ein Ergebnis, "die schwarze
Gemeinschaft ha e einen Vorsprung von drei Jahren über den Rest der Linken im Kampf gegen den
Thatcherismus". [7] Carter schrieb 1986: "Nach Thatchers Niederlage gegen Labour musste die
Linken ihre erste ernsthafte Untersuchung der Identität und des Verbleibs der Arbeiterklasse
durchführen und akzeptieren, dass sie nicht nur weiß und männlich war". [8] Hall und Jacques
Analyse des Thatcherismus im Marxismus Heute war an dieser Stelle ein bedeutender Beitrag zur
Selbstuntersuchung der Linken sowie ein wichtiges Verständnis dafür, wie sich der Thatcherismus
Mi e der 1980er Jahre zu seiner populären Inkarnation entwickelte.

Die Politik der Konfrontation, die 1981 zu Aufständen und anderen Wendepunkten für die
Konservativen führte, wie die Auflösung des Bergarbeiterstreiks von 1984/85, begann eigentlich nicht
mit Margaret Thatchers Führung der Konservativen Partei. Wie Paul Gilroy und Joe Sim, ehemalige
Studenten von Hall am Centre for Contemporary Cultural Studies, in einem 1985 erschienenen
Artikel (der nach dem Streik der Miners veröffentlicht wurde) vermerkten, gab es eine Ansicht auf
der linken Seite des Thatcherismus, die datiert Ankunft des Autoritarismus und seiner neuen rechten
Kräfte im Frühjahr 1979 '. [9]Während Thatcher ausdrücklich in ihrer "Law and Order" -Agenda und
ihrer Bereitschaft zu Auseinanderse ungen mit Andersdenkenden, wie in ihrer
gewerkschaftsfeindlichen Haltung gesehen, war, ha e die Basis für diesen Rechtswechsel, der dem
Thatcherismus zugeschrieben wurde, tatsächlich seit dem Ende existiert Die 1960er und Thatcher
hä en keine Aktionen durchführen können, ohne einen beträchtlichen Konsens mit der britischen
Bevölkerung zu teilen. Die Ansicht, dass Großbritannien am Rande des Zusammenbruchs stehe,
existiere seit der industriellen Militanz und dem kulturellen Radikalismus der späten 1960er Jahre
und sei durch die Wirtschaftskrise Mi e der 1970er Jahre noch verschärft worden. Thatcherism war
eine Antwort auf diese Angst vor dem Zusammenbruch der britischen Gesellschaft und war nun
offen bereit, die Elemente herauszufordern, die als "Bedrohungen" für Großbritanniens
wirtschaftliche Erholung und die "britische Lebensweise" angesehen wurden.

Wie Stuart Hall in einem Interview mit der sozialistischen Veröffentlichung " Big Flame" von
Merseyside erklärte , seien die Fragen von "Recht und Ordnung" von der Rechten monopolisiert
worden, und die Linke müsse "die Bedeutung dessen, was sie einst als unpolitische Themen abtaten".
[10] Hall und andere, in der bahnbrechenden 1978 Arbeit Policing the Crisis , [11]ha e gezeigt, wie die
Frage der Kriminalität und Polizeiarbeit von der Regierung (und ihren Gegnern rechts) genu t
wurde, um den Anschein praktischer Maßnahmen zur Bekämpfung der Krisen der 1970er Jahre zu
vermi eln. Im Zuge der Wirtschaftskrise wurde die Polizei zunehmend mit "subversiven" Elementen
der britischen Gesellschaft konfrontiert, die mit der unwirksamen Politik der Labour Party
unzufrieden waren. Die vermeintliche mangelnde Initiative der Labour-Regierung zur
Wirtschaftskrise und die Fragen von Recht und Ordnung erlaubten es den Konservativen,
traditionelle Labour-Wähler mit den populistischen Vorstellungen eines starken Staates zu
konfrontieren, die sich mit Gewerkschaften, Verbrechen, illegalen Einwanderern und anderen
befassen. subversive Elemente. Die A raktivität des Thatcher-Populismus war Teil des Grundes
dafür, dass etwa ein Dri el der Gewerkschafter bei den Generalwahlen im Mai 1979 für die
Konservativen stimmte.[12] Aber diese populistischen Vorstellungen und das Ergebnis einer
restriktiveren Polizeipräsenz waren nicht nur Schöpfungen von Thatcher selbst. Gilroy und Sim
bestätigten dies und erklärten: "Was die Rechtsstaatlichkeit, die Polizeiarbeit und die
Strafgerichtsbarkeit betrifft, so stellen die Thatcher-Regierungen in den Jahren davor keinen
entscheidenden Bruch mit den Mustern dar". [13] Die Elemente für eine zentralisierte und
militarisierte Polizeitruppe waren in der "missglückten Sozialdemokratie der Wilson-, Heath- und

https://hatfulofhistory.wordpress.com/2014/02/11/stuart-hall-marxism-today-and-the-ruptures-in-thatcherisms-early-years/comment-page-1/ 3/7
26.4.2018 Stuart Hall, Marxism Today und die Brüche in den frühen Jahren des Thatcherismus Hatvoll Geschichte

Callaghan-Jahre" [14] präsent, aber unter Thatcher waren die repressiven Institutionen des Staates so
verschieden wie sie waren explizit gegen bestimmte dämonisierte Teile der Gesellschaft eingese t
und es gab Zustimmungfür diese Verwendung in großen Teilen der britischen Öffentlichkeit.

Für viele Historiker mag die Beziehung zwischen Stuart Hall und der Kommunistischen Partei
Großbritanniens merkwürdig erscheinen, und es mag merkwürdig erscheinen, warum ein linkes
Journal, das vor den späten 1970er Jahren eine durchschni liche Auflage von nur 2500 bis 4000 ha e
[15], zum Forum wurde für einige der bedeutendsten Schriften über Thatcherism in den frühen
Jahren ihrer Premierministerschaft. Diese Analyse des Thatcherismus und die Betonung der
Ideologie waren Teil einer größeren dynamischen Veränderung auf der Linken, die die
Kommunistische Partei umfasste, von der Jacques ein Mitglied des Exekutivkomitees und
Herausgeber von Marxism Today war. Jacques war ein führender Reformer innerhalb der CPGB, der
darauf drängte, dass die Kommunistische Partei einen breiteren politischen Ansa hä e einbeziehen
müssen, als sich auf industrielle Militanz und traditionelle klassenbasierte Politik zu konzentrieren.
Der Versuch, die politische Strategie der Partei zu reformieren , wurde 1977 in die Neuformulierung
des CPGB-Programms " Der britische Weg zum Sozialismus" aufgenommen. Die Arbeiten von Hall und
Jacques über Ideologie und die alternativen Ansä e für eine breitere linke Bewegung bildeten die
Grundlage ihrer Analyse des Thatcherismus, der in den 1980er Jahren zu einem großen ideologischen
Umdenken für die Linke führte. Der Zusammenbruch der KPGB unter der offensichtlichen
"revisionistischen" Führung wurde 1991 oft dem Reformismus und Defätismus von Jacques und
anderen Reformern in der Partei zugeschrieben, vor allem durch ihre Schriften inMarxismus heute und
neue Zeiten , und durch mehrere Autoren mit dem Zentralismus von New Labour verbunden. Die
Verschiebungen in der Analyse von Hall und Jacques erfolgten in den 1980er Jahren, als der
Thatcherismus allgegenwärtig zu sein schien, so dass die ursprüngliche Analyse in den späten 1970er
Jahren von vielen auf der rechten wie auf der linken Seite ignoriert wurde.

In den späten 1970er Jahren war die CPGB in einer stark geschwächten Position. Obwohl die
Gewerkschaftsbewegung auf der Ebene der Exekutive während des vorangegangenen Jahrzehnts
einer verstärkten industriellen Militanz beträchtlichen Einfluss ha e, ha e dies weder wirkliche
politische Vorteile gebracht noch ihre dramatisch sinkenden Mitgliederzahlen gedämpft. Dieser
Mitgliederschwund wurde durch die Schismen verstärkt, die sich nach der Einführung des
Sozialvertrags zwischen der Labour-Regierung und dem Gewerkschaftsdachverband (TUC) in der
Partei gebildet ha en. Dieses Schisma wurde zwischen den von Gramscismus und
Eurokommunismus beeinflussten Reformern definiert, die der Ansicht waren, dass der begrenzte
industrielle Ansa der Partei potenzielle Verbündete innerhalb der neuen sozialen Bewegungen und
auf der anderen Seite die traditionellen militanten Industriellen entfremdet ha e, die die Zentralität
der Klassenpolitik und die Betonung der Arbeiter-kommunistischen Einheit in den Gewerkschaften
als wesentlich für die Schaffung eines sozialistischen Großbritanniens betrachteten. Die 1977 Ausgabe
vonDer britische Weg zum Sozialismus förderte die Strategie der breiten demokratischen Allianz, die
die offizielle, aber höchst umstri ene Idee bedeutete, dass der Kampf für den Sozialismus "nicht nur
... eine Vereinigung der Klassenkräfte, ... sondern anderer wichtiger Kräfte in der Gesellschaft" sein
müsse die sich aus den Gebieten der Unterdrückung ergeben, die nicht immer direkt mit den
Produktionsverhältnissen verbunden sind ". [16] Die CPGB, "als die organisierte marxistische
politische Partei", durchtränkte sich selbst als eine vitale Organisation bei der Vermi lung zwischen
der traditionellen Arbeiterbewegung und den anderen sozialen Kräften, um diese Allianz zu
etablieren. [17]

Die CPGB wurde in den späten siebziger und frühen ach iger Jahren von internen Spaltungen und
rückläufiger Mitgliederzahl geplagt, aber es gab einige innerhalb der Partei, die den Rechtswandel
anerkannten, den Margaret Thatchers konservative Führung repräsentierte. Die Analyse von Stuart
Hall und Martin Jacques in Marxism Today ha e massiven Einfluss darauf, wie die liberale Linke
Thatcher als konservativen Premierminister betrachtete und Anfang 1979 den Ausdruck
"Thatcherismus" prägte. Während ihrer Analyse der politischen Veränderungen unter Der
https://hatfulofhistory.wordpress.com/2014/02/11/stuart-hall-marxism-today-and-the-ruptures-in-thatcherisms-early-years/comment-page-1/ 4/7
26.4.2018 p g y in denpfrühen Jahren des ThatcherismusgHatvoll Geschichte
Stuart Hall, Marxism Today und die Brüche

Thatcherismus gab der Linken einen wichtigen theoretischen Rahmen, die politischen Fähigkeiten der
KPGB in den frühen 1980er Jahren, der Thatcher-Regierung entgegenzutreten, und ihre Betonung
von starkem "Recht und Ordnung" war fast inexistent.

Viele andere auf der linken Seite, wie Bob Jessop, Kevin Bonne , Simon Bromley und Tom Ling, Alex
Callinicos und Peter Kennedy, haben vorgeschlagen, dass Hall und Jacques die ideologische
Hegemonie des Thatcherismus in der traditionellen Linken propagierten. [18] Kritiker der Linken
haben traditionell die Frage aufgeworfen, wie der "hegemoniale" Thatcherismus tatsächlich und noch
wichtiger war, welche Aktionen die Linke ergreifen könnte, um der Thatcher-Regierung praktisch
entgegenzutreten. [19] Mi e der 1980er Jahre argumentierten Jessop et al. In der New Left Review, dass
der Thatcherismus zwar "politisch und ideologisch dominant" gewesen sei, aber nicht "den Kampf
um die Hegemonie gewonnen" habe. [20]Dies war ein wichtiger Punkt für linke Kritiker, da sie
Spielraum für Linke erlaubte, um eine effektive Vorgehensweise zu finden, da die Unterstü ung für
die traditionellen Institutionen der Arbeiterbewegung zurückging. Für Hall (und andere Reformer in
Marxism Today ), die darlegten, dass die Linke angesichts des Niedergangs des militanten
Labourismus eine ernsthafte Neubewertung ihrer Strategien vornehmen musste, sahen die Kritiker
die Betonung von Hall und Jacques auf die ideologische Dominanz des Thatcherismus "konstruktives
strategisches Denken behindern". [21] Diese Betonung der Ideologie des Thatcherismus anstelle der
klassenbasierten Widersprüche der konservativen Regierung wurde von vielen auf der Linken als das
Scheitern von Halls (und Marxismus heute(s) Analyse, von Kritikern als Teil des umfassenderen
"Revisionismus" der Eurokommunisten in der CPGB angesehen. In seiner Kritik an Hall hat Brendan
Evans behauptet, dass Halls Versuche, "die sozial-autoritären und ökonomisch-liberalen Stränge im
Thatcherismus zu versöhnen", seine wechselnden Schwerpunkte der Thatchers Politik auf
verschiedenen Stufen ihrer Premierministerschaft vernachlässigt und "überhoht Thatcherismus". [22]
Evans 'Kritik an Hall und könnte durchaus auf viele linke Kritiker von Hall und Jacques (und der
Politik des Marxismus heute ) angewendet werden . Indem er den Marxismus heute als das
revisionistische Vehikel für die ideologische Entwicklung von New Labour ansieht und nur das
"Hokum der neuen Zeiten" verantwortlich macht, [23]Die innovative ursprüngliche Analyse des
Thatcherismus wird nur als Beginn der Ablehnung der Klassenpolitik in der Kommunistischen Partei
dargestellt. Neben Eric Hobsbawms Artikel aus dem Jahr 1978 "The Forward March of Labour
Halted?" [24] wird Halls "The Great Moving Right Show" als Konzeptionspunkt von New Labour
und der Besessenheit von der "Modernisierung" der Linken abgetan, obwohl er Andrew ist Gamble
hat angemerkt, dass Hall "eine leidenschaftliche Denunziation von New Labour ... ablehnte und es in
keiner Weise als legitimen Vertreter der neuen Politik anerkannte, die er in den 1980er Jahren
befürwortet ha e". [25]

Die Wahl von Margaret Thatcher zur konservativen Premierministerin im Mai 1979 ist ein
Wendepunkt in der modernen britischen Geschichte, aber es muss anerkannt werden, dass die
Bedingungen für ihren Wahlsieg schon lange vor 1979 existierten, als Thatcher rechte Ideen, die in
verschiedene Kreise in den 1970er Jahren - von der Regierung, das Recht der Konservativen Partei,
andere rechte Gruppierungen und die Mainstream-Medien, vor allem die Boulevardzeitungen. Was
Thatcher getan hat, war das Thema "Recht und Ordnung", um mit angeblichen "Subversiven" einen
expliziten und zentralen Teil ihrer politischen Pla form zu behandeln. In der Geschichtsschreibung
von Thatchers Zeit als Premierminister wird die Analyse des "Thatcherismus" von Hall und Jacques
jedoch durch die Linse des Niedergangs des traditionellen Labourismus betrachtet. was für viele
Historiker von Thatcher überflüssig ist und von Kritikern der Linken für ihren Beitrag zum
Pessimismus des modernen sozialistischen Denkens in Großbritannien und dem Aufstieg von New
Labour verspo et wird. Jede historische Untersuchung der frühen Thatcher-Periode muss die
Desillusionierung breiter Teile der britischen Arbeiterklasse mit den offiziellen Institutionen der
Arbeiterbewegung vollständig berücksichtigen, die Hall und Jacques mit ihrer Betonung der
ideologischen Verschiebung nach rechts, die Margaret, zu korrigieren versuchten Thatcher vertreten.

https://hatfulofhistory.wordpress.com/2014/02/11/stuart-hall-marxism-today-and-the-ruptures-in-thatcherisms-early-years/comment-page-1/ 5/7
26.4.2018 Stuart Hall, Marxism Today und die Brüche in den frühen Jahren des Thatcherismus Hatvoll Geschichte

[1] Stuart Hall, "Die große bewegende richtige Show", Marxism Today (Januar 1979) 14

[2] S. Hall, "Die große bewegende rechte Show", 16

[3] Martin Jacques, "Thatcherismus - Die Sackgasse gebrochen?", Marxism Today (Oktober 1979) 10;
Kursivschrift ist im Originaltext

[4] M. Jacques, "Thatcherismus", 10

[5] M. Jacques, Thatcherismus, 10

[6] Geoff Andrews, Endspiele und New Times: Die le ten Jahre des britischen Kommunismus 1964-1991
(London: Lawrence & Wishart, 2004) 159

[7] Trevor Carter, Zerschlagende Illusionen: Westindianer in der britischen Politik (London: Lawrence &
Wishart, 1986) 115

[8] T. Carter, Zerschlagende Illusionen , 115

[9] Paul Gilroy & Joe Sim, "Recht, Ordnung und der Staat der Linken", Capital & Class , 25 (Frühjahr
1985) 16

[10] Interview mit Stuart Hall, Big Flame (Februar 1979)

[11] Siehe: S. Hall, et al., Polizei die Krise: Mugging, der Staat und Recht und Ordnung (Houndmills:
Macmillan, 1978)

[12] Eric Hobsbawm, "Der Vorwärtsmarsch der Arbeit angehalten? - Eine Antwort ", Marxismus heute
(September 1979) 265

[13] P. Gilroy & J. Sim, "Recht, Ordnung und Staat der Linken", 18

[14] P. Gilroy & J. Sim, "Recht, Ordnung und Staat der Linken", 18

[15] Herbert Pimlo , "Schreibe aus den Rändern: Zugänglichkeit, Redaktion und Hausstil in
Marxismus heute , 1957-91", Journalism Studies , 7/5 (2006) 785

[16] CPGB, Der britische Weg zum Sozialismus (London, 1977) 29

[17] CPGB, Der britische Weg zum Sozialismus , 34

[18] Siehe: Bob Jessop, et al., "Thatcherismus und die Politik der Hegemonie: Eine Antwort auf Stuart
Hall", New Left Review , 153 (September / Oktober 1985); Bob Jessop, et al ., "Autoritärer Populismus,
zwei Nationen und Thatcherismus", New Left Review , 147 (September / Oktober 1984); Alex
Callinicos, "Die Politik des Marxismus heute ", Internationaler Sozialismus , 2/29 (Sommer 1985) 128-168;
Peter Kennedy, "Eine Kritik der bestehenden Theorien des Thatcherismus und ein Beitrag zu einer
marxistischen Theorie des kapitalistischen Verfalls", Critique , 26/1 (1998) 95-133

[19]Mehr zentristisch-konservative Historiker haben Halls Analyse von der marxistischen Linken
nicht unterschieden. Anthony Seldon und Daniel Collings haben geschrieben, dass die Linke
Schwierigkeiten ha e, den Thatcherismus zu definieren, und "Marxisten", einschließlich Hall,
Thatcherismus war einfach, "die nackteste pro-kapitalistische konservative Regierung seit dem Krieg,
die organisierte Arbeit absichtlich entmachtet und die Linke verfolgt ... was zu einer wachsenden
Kluft zwischen Arm und Reich, ... und den Besi enden und den Habenichtsen führt. " Seldon und
Collings erwähnen auch eine abweichende Labour-Linkskritik von Kenneth Morgan und Andrew
Gamble, aber gehen nicht näher auf ihre reduktionistische Definition der marxistischen Position ein.
https://hatfulofhistory.wordpress.com/2014/02/11/stuart-hall-marxism-today-and-the-ruptures-in-thatcherisms-early-years/comment-page-1/ 6/7
26.4.2018 g Stuart Hall, Marxism Today und die Brüche in den frühen Jahren des Thatcherismus Hatvoll Geschichte

Eric J. Evans lehnt jede marxistische Kritik ab, da sie "nur selten ideologisch denken", die Evans von
Thatcher als "verprügelt" und "antagonisiert" bezeichnet hat, weil sie "viel effektiver war als die
intellektuelle Linke, die ihre Botschaft vermi eln konnte". A. Seldon und D. Collings,Großbritannien
unter Thatcher , 88-89; Eric J. Evans, Thatcher und Thatcherism (London: Routledge, 1997) 2; 120

[20] B. Jessop, et al., "Thatcherismus und die Politik der Hegemonie", 97

[21] B. Jessop, et al ., Autoritärer Populismus, Zwei Nationen und Thatcherismus, 60

[22] B. Evans, Thatcherismus und britische Politik 1975-1999 , 216-217

[23] A. Sivanandan, "Alles, was in die Luft schmilzt, ist fest: Der Hokum der neuen Zeit", Race & Class
, 31/3, (1989) 1

[24] Eric Hobsbawm, "Der Vorwärtsmarsch der Arbeit gestoppt?", Marxismus heute (September 1978)

[25] Andrew Gamble, "Neue Arbeit und alte Deba en", in Gerry Hassan (Hrsg.), Nach Blair: Politik
nach der New Labour Decade (London: Lawrence & Wishart, 2007) 31

Posted in 1981 Unruhen , britische weit links , britische Geschichte , Kommunistische Partei
Großbritanniens , Zeitgeschichte , Kriminologie , Marxismus , Marxismus heute , Miners Strikes ,
New Labour , New Times , Polizeigeschichte , Aufstände , Stuart Hall , Thatcherism auf11. Februar
2014 by hatfulo istory. 1 Kommentar

ein Kommentar

1. Pingback: Stuart Hall Nachrufe und Ehrungen | Progressive Geographien

ERSTELLEN SIE EINE KOSTENLOSE WEBSITE ODER EINEN BLOG BEI WORDPRESS.COM.

https://hatfulofhistory.wordpress.com/2014/02/11/stuart-hall-marxism-today-and-the-ruptures-in-thatcherisms-early-years/comment-page-1/ 7/7