Sie sind auf Seite 1von 60

Urbaner

Umweltschutz
Die strategische Forschungsagenda
des Umweltbundesamtes

Partnerlogo 1
Impressum

Herausgeber:
Herausgeber:
Umweltbundesamt
Umweltbundesamt
Arbeitsgruppe Urbaner Umweltschutz
Fachgebiet [Fachgebiet]
koordiniert durch Abteilung I 3, Fachgebiet I 3.5
Postfach 14 06
06813 Dessau-Roßlau
Tel: +49 340-2103-0
info@umweltbundesamt.de
Internet: www.umweltbundesamt.de

/umweltbundesamt.de
/umweltbundesamt
/umweltbundesamt
/umweltbundesamt

Autoren:
Leitautoren:
[Autoren]Schubert, Ulrike von Schlippenbach,
Susanne
Daniel Reißmann
Redaktion:
[Redaktion]
An der Arbeitsgruppe „Urbaner Umweltschutz“ wirkten mit:
Anne Bachmann, Claus Gerhard Bannick, Til Bolland, Simone Brandt,
Satz und
Frank Layout:
Brauer, Killian O Brien, Christiane Bunge, Andreas Burger, Anja Dewitz,
[Agentur]
Katrin Dziekan, Angelika Gellrich, Frank Glante, Hans-Joachim Hermann,
Barbara Jahn, Almut Jering, Claudia Kabel, Herrmann Kessler, Matthias Koller,
Druck: Krause, Outi Ilvonen, Jürgen Landgrebe, Marcel Langner,
Susann
[Druckerei]
Petra Mahrenholz, Felix Müller, Werner Niederle, Ingrid Nöh, Nathan Obermaier,
gedruckt auf
Gertrude Recyclingpapier
Penn-Bressel, aus Plehn,
Wolfgang 100 % Altpapier
Karin Puder, Daniel Reißmann,
Nadja Salzborn, Arn Sauer, Inke Schauser, Ulrike von Schlippenbach,
Broschüren
Martin bestellen:
Schmied, Erik Schmolz, Hedi Schreiber, Regina Schreiber, Klara Schubert,
Service-Telefon:
Susanne +49Tim
Schubert, 340Schubert,
2103-6688Anja Schwetje, Marlene Sieck,
Service-Fax:
Christiane +49 340
Stahr, 2104-6688
Sylvia Veenhoff, Carla Vollmer, Ulrike Wachotsch, Oliver Weber,
E-Mail:
Ralf uba@broschuerenversand.de
Weiß, Volker Weiss, Jörn Wogram, Johanna Wurbs, Joachim Wuttke
Internet: www.umweltbundesamt.de
Lektorat:
Diese Publikation
Dipl.-Ing. ist kostenfrei zu beziehen beim Umwelt-
Christa Friedl
bundesamt. Der Weiterverkauf ist untersagt. Bei Zuwi-
derhandlung
Satz wird eine Schutzgebühr von 15 Euro/Stück
und Layout:
erhoben.
DreiDreizehn GmbH, 313.de

Publikationen als pdf:


Druck:
www.umweltbundesamt.de/publikationen
H. Heenemann GmbH & Co. KG, Berlin
gedruckt auf Recyclingpapier aus 100 % Altpapier

Bildquellen: als pdf:


Publikationen
[Bildquellen]
www.umweltbundesamt.de/publikationen

Stand: [Monat und Jahr, an dem die Broschüre erscheint]


Bildquellen:
Titel: © fotolia/telesniuk; Seite 4: © PhotostudioD29
ISSN 2363-8311
Seite [Print] Fälchle; Seite 16: © fotolia/JFL Photography;
8: © fotolia/Jürgen
und/oder
Seite 22: © fotolia/CPN; Seite 40: © fotolia/Simon Dannhauer;
ISSN 2363-832X
Seite [Online] Laprida; Seite 52: @ fotolia/nmelnychuk
48: © fotolia/Simon

Stand: April 2018

ISSN 2363-8311
ISSN 2363-832X
Inhalt

Vorwort���������������������������������������������������������������������������� 4

Kurzfassung��������������������������������������������������������������������� 5

1
Warum eine Agenda zum urbanen Umweltschutz?�������������� 9

Die Forschungsziele �������������������������������������������������������� 11

2
Eine umweltschonende Entwicklung urbaner Räume���������� 17

Die Perspektive Stadt������������������������������������������������������ 18

Aktivitäten an der Schnittstelle von Stadtentwicklung


und Umweltschutz����������������������������������������������������������� 21

3 Die drei Themencluster der Forschungsagenda������������������ 23


3.1 T hemencluster 1
Umweltschonende, sozialverträgliche und
gesundheitsfördernde Stadtentwicklung���������������������������� 24
3.2 T hemencluster 2
Umweltschonende urbane Ressourcennutzung und
regionale Kreislaufwirtschaft������������������������������������������ 29
3.3 T hemencluster 3
Umweltschutz durch abgestimmte
Stadt- und Infrastrukturentwicklung��������������������������������� 33

4 Die Querschnittsthemen der Forschungsagenda���������������� 41


4.1 Smart Cities und Digitalisierung im urbanen Raum ���������������� 41
4.2 G
 overnance, Partizipation und Finanzierung ����������������������� 43
4.3 Stadt-Land-Beziehungen����������������������������������������������� 45

5 Umsetzung der Forschungsagenda und


Verwendung der Forschungsergebnisse���������������������������� 49

Bezüge zu internationalen Fragestellungen����������������������� 51

6
Ausblick�������������������������������������������������������������������������� 53

Literatur�������������������������������������������������������������������������� 55
Vorwort
Städte und urbane Siedlungen sind voller Leben und Vielfalt – sie sind
unsere kulturellen Zentren und Nukleus für Wissen und Innovation
sowie für moderne Lebensstile. Sie bieten große Chancen für gesell-
schaftliche, technologische und ökologische Entwicklungen. Städte
und urbane Siedlungen sind Zentren des menschlichen Energie- und
Ressourcenverbrauchs und Entstehungsort vieler Umweltbelastungen.
Zugleich sind sie ressourcensparender als andere Siedlungsformen, etwa
indem sie durch ihre hohe Dichte verhältnismäßig wenig Fläche bean-
spruchen oder Wege für die tägliche Mobilität verkürzen.

Aufgrund unserer stetig steigenden Anforderungen – beispielsweise an


das Wohnen, die Mobilität oder den Konsum – bieten die verdichteten
urbanen Siedlungsräume damit große Potentiale für Umweltentlas-
tung. Um ein gesundes Stadtleben und eine hohe Aufenthaltsqualität in
lebendigen und durchgrünten Quartieren für die Bewohnerinnen und
Bewohner zu ermöglichen, muss die Stadtentwicklung eng mit Umwelt-
qualitätszielen verknüpft werden.

Hier wollen wir als zentrale Umweltbehörde Deutschlands und mit


unserer Perspektive auf Mensch und Umwelt ansetzen. Wir haben uns
daher zum Ziel gesetzt, die Schnittstelle zwischen Stadtentwicklung und
Umweltschutz stärker in den Blick zu nehmen und durch eine fachüber-
greifende Betrachtung neue Wirkungszusammenhänge zu beleuchten.
Im Fokus stehen neue Lösungsansätze, Konzepte und Fragestellungen,
aber auch „alte Probleme“, für die bereits gute Konzepte vorliegen, die
aber noch nicht umgesetzt sind.

Dafür hat das Umweltbundesamt die strategische Forschungsagenda


„Urbaner Umweltschutz“ entwickelt. Sie nimmt explizit die Umweltper-
spektive in der Stadtentwicklung ein und untersetzt das Themenfeld „Ur-
baner Umweltschutz“ mit konkreten Fragestellungen und Schwerpunkt-
themen. Die Themen der Forschungsagenda wollen wir in den nächsten
fünf bis zehn Jahren mit konkreten Analysen und Projekten unterlegen.
Unser Ziel ist zugleich, die Ergebnisse unserer Forschung zeitnah in die
praktische Umsetzung einfließen zu lassen.

Gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren aus Politik, Wissenschaft,


Wirtschaft und der Zivilgesellschaft, die wir mit der Veröffentlichung un-
serer Forschungsagenda zur Mitwirkung einladen, wollen wir an einer
nachhaltigen und umweltschonenden Stadtentwicklung arbeiten.

Wir freuen uns darauf, den vor uns liegenden Weg mit Ihnen gemeinsam
zu gehen!

Ihre Maria Krautzberger

4
Kurzfassung
Das Thema „Urbaner Umweltschutz“ ist eine Quer- verschiedener Akteurinnen und Akteuren und
schnittsaufgabe im Umweltbundesamt (UBA). Mit die- Fachdisziplinen umgesetzt werden. Eine enge Koope-
ser strategischen Forschungsagenda identifiziert das ration mit Forschungseinrichtungen, Behörden, kom-
UBA zukünftige Forschungsschwerpunkte für eine munalen Akteurinnen und Akteuren, Verbänden und
an Umweltqualitätszielen ausgerichtete Entwick- Netzwerken, zivilgesellschaftlichen Organisationen
lung von Siedlungsräumen und zeigt bestehende sowie weiteren Multiplikatoren ist daher wesentlich.
Wissenslücken einer umweltorientierten, sozial-
verträglichen und gesundheitsfördernden urbanen Aufbauend auf abgeschlossenen, laufenden und
Entwicklung auf. Ihre Ziele sind: bevorstehenden Aktivitäten des UBA sowie anderer
Behörden und Institutionen zeigt die Agenda auf, zu
▸▸ Definition von Umweltzielen im urbanen Raum welchen integrativen, trans- und interdisziplinären
und Identifikation von Hindernissen bei der Ziel­ Fragestellungen des urbanen Umweltschutzes das
erreichung, UBA in den nächsten fünf bis zehn Jahren verstärkt
▸▸ Behandeln von Fragestellungen, die sich aus einer aktiv wird. Diese Forschungsagenda unterfüttert
integrierten, fachübergreifenden Perspektive her- dabei das Forschungsprogramm des UBA zum Bereich
auskristallisieren, des urbanen Umweltschutzes. Sie ist ergänzend zu den
▸▸ Aufzeigen von Wirkungszusammenhängen und fachlichen Forschungsfeldern des UBA zu sehen und
Erarbeitung von Lösungsvorschlägen sowie stellt Querverbindungen zwischen diesen her. Zent-
▸▸ Weiterentwicklung und Anwendung zielführender rale Adressaten der Forschungsergebnisse sind neben
Instrumente für eine umweltschonende, sozial Kommunen das Bundesumweltministerium sowie
verträgliche und gesundheitsfördernde Siedlungs- weitere Ressorts der Bundesregierung. Die Ergebnisse
entwicklung. der Forschung sollen letztlich in Programme, Strate-
gien, gesetzliche Regelungen, Kommunikations- und
Die UBA-Forschungsagenda stellt Themen in den Informationsinstrumente auf Bundesebene einfließen.
Fokus, die aufgrund aktueller Rahmenbedingungen,
Trends und Problemlagen in der Entwicklung urbaner Forschungsschwerpunkte:
Räume aus Umweltperspektive eine hohe Relevanz Die Agenda beschreibt drei Themencluster sowie
besitzen. Sie greift vor allem solche Themen auf, bei drei Querschnittsthemen mit interdisziplinärem
denen eine fachübergreifende Betrachtung einen Charakter, die im Rahmen des Agenda-Prozesses
Mehrwert liefert. Viele der Lösungsansätze und For- als prioritär identifiziert und mit wesentlichen For-
schungsergebnisse können nur in Zusammenarbeit schungsfragen hinterlegt wurden:

5
Die Themencluster und Querschnittsthemen der UBA-Forschungsagenda „Urbaner Umweltschutz“

Themencluster 1
Umweltschonende, sozialverträg- Querschnitts- Querschnitts- Querschnitts-
liche und gesundheitsfördernde thema: thema: thema:
Stadtentwicklung Smart Cities/ Governance, Stadt-Land-
Digitalisie- Partizipation Beziehungen
rung im und Finanzie-
urbanen rung
Themencluster 2
Raum
Umweltschonende urbane
Ressourcennutzung und
regionale Kreislaufwirtschaft

Themencluster 3
Umweltschutz durch
abgestimmte Stadt- und
Infrastrukturentwicklung

Eigene Darstellung

Die drei Themencluster sind inhaltlich wie folgt ▸▸ Das Themencluster „Umweltschutz durch ab-
umrissen: gestimmte Stadt- und Infrastrukturentwick-
lung“ nimmt die resiliente, umweltschonende
▸▸ Das Themencluster „Umweltschonende, sozial- und sozialverträgliche Gestaltung von siedlungs-
verträgliche und gesundheitsfördernde Stad- bezogenen Infrastrukturen sowie sektorenüber-
tentwicklung“ behandelt die unterschiedlichen greifende Schnittstellen mit ihren Wechselwir-
Nutzungsansprüche im verdichteten, urbanen kungen in den Blick und fragt nach systemischen
Raum. Es adressiert umweltbezogene Synergien Zielpunkten und Potentialen für eine umweltori-
und Zielkonflikte mit sozialen und ökonomischen entierte Transformation urbaner Infrastrukturen.
Belangen der Stadtentwicklung und formuliert
Umweltziele für ein gesundes Leben in Siedlungs- Die drei Querschnittsthemen „Smart Cities und Digi-
räumen. talisierung im urbanen Raum“, „Governance, Parti-
zipation und Finanzierung“ und „Stadt-Land-Bezie-
▸▸ Das Themencluster „Umweltschonende urbane hungen“ richten den Blick auf themenübergreifende
Ressourcennutzung und regionale Kreislauf- Forschungsfragen. Sie behandeln grundsätzliche und
wirtschaft“ behandelt die Herausforderungen strukturelle Sachverhalte, die aufgrund von vorhande-
und Chancen der Ressourcennutzungen im nen Verflechtungen über die räumlichen und institu-
urbanen Raum und verfolgt eine Verbesserung tionellen Grenzen des Siedlungsraums hinausweisen.
des Verständnisses von urbanen Stoffströmen und Gender Mainstreaming wird in den Themenclustern
deren Umweltwirkungen. und Querschnittsthemen umgesetzt, insbesondere bei
Sozial-, Gesundheits-, Governance- bzw. Beteiligungs-
und Kommunikationsfragen.

6
Für jedes der drei Themencluster und drei Quer- Forschungsfragen aufgeführt, die durch die UBA-
schnittsthemen sind nachstehend exemplarisch Forschung adressiert werden:

Themencluster Exemplarische wesentliche Forschungsfragen

Wie können Umwelt- und Gesundheitsaspekte sowie soziale Belange in Stadtent-


Umweltschonende, sozial­ wicklungs- und -planungsprozessen gestärkt werden? Wie kann eine umweltgerechte
verträgliche und gesundheits- Quartiersentwicklung in der Breite implementiert werden? Wie können sich in einer
fördernde Stadtentwicklung sozial ausdifferenzierten Gesellschaft alle Bürgerinnen und Bürger an umweltgerechter
Quartiersentwicklung wirksam beteiligen?

Umweltschonende urbane Res- Welche Indikatoren eignen sich zum Monitoring einer ressourcenschonenden Stadtent-
sourcennutzung und regionale wicklung? Wie kann auf kommunaler Ebene eine umweltschonende Ressourcennutzung
Kreislaufwirtschaft befördert werden?

Wie lässt sich die Transformation von Infrastruktursystemen gestalten? Was sind Kri-
Umweltschutz durch terien für den richtigen Zeitpunkt einer schrittweisen, inkrementellen Erneuerung oder
abgestimmte Stadt- und radikalen, disruptiven Umstellung von Infrastrukturen? Welche Handlungsstrategien
Infrastrukturentwicklung zur Realisierung von integrierten, umwelt- und ressourcenschonenden und resilienten
siedlungsbezogenen Infrastrukturen ergeben sich daraus?

Querschnittsthema Exemplarische wesentliche Forschungsfragen

Welche umweltbezogenen Effekte, Vorteile und Risiken haben neue informations-, kom-
Smart Cities/Digitalisierung im
munikations-, daten- und steuerungstechnische Anwendungen in Siedlungsgebieten?
urbanen Raum
Wie können negative Auswirkungen und Rebound-Effekte vermieden werden?

Wie können nationale Umweltprogramme und -politiken so gestaltet werden, dass sie
die Entwicklung umwelt-, klima- und ressourcenschonender, sozialverträglicher und
Governance, Partizipation und
gesunder Quartiere sowie integrierte Infrastrukturen wirksam, effizient und dauerhaft
Finanzierung
fördern? Wie können Partizipation und Mitwirkung zur Erreichung der Ziele nachhaltiger
Stadtentwicklung ausgestaltet werden?

Wie können Umweltentlastungseffekte durch interkommunale Zusammenarbeit generiert


Stadt-Land-Beziehungen
werden? Wie können regionale Verflechtungen optimiert werden?

7
1
Kapitel 1

Warum eine Agenda zum


urbanen Umweltschutz?
In Deutschland leben rund Dreiviertel der Menschen in Städten und
die Zahl wächst stetig weiter. Für 2030 rechnen Prognosen mit einem
Anstieg der Bevölkerung in den deutschen Städten um rund fünf Prozent
zum heutigen Niveau, weltweit wird sogar ein 15 prozentiger Anstieg
vorhergesagt (UN HABITAT 2010, UN DESA 2015, Population Reference
Bureau 2017, Statista 2017). Die Folge: Städte und verdichtete Siedlungs-
räume werden zunehmend zu Verursachern, aber auch zu Betroffenen
von Umweltbelastungen. Mit der strategischen Forschungsagenda
zum urbanen Umweltschutz richtet das UBA den Blick daher gezielt
auf die Schnittstelle von Stadtentwicklung und Umweltschutz.

Das Gutachten des Wissenschaftsrates (WR 2015) zum Umweltbundesamt


(UBA) hatte unter anderem eine stärker vorausschauende Forschung zur
Verbesserung der Frühwarnfunktion empfohlen. Dazu bedarf es entspre-
chender Rahmenbedingungen. Die Forschungsstrategie des UBA legt
fest, wie das UBA einen Erhalt und eine Verbesserung der Forschungs-
leistung durch institutionelle Weiterentwicklungen sicherstellen möchte.
Das UBA-Forschungsprogramm beschreibt das wissenschaftliche Profil
des Hauses mit seinen Forschungsinhalten in 15 Themenfeldern und
definiert fachliche Schwerpunkte der Forschungsaktivitäten. Die For-
schungsagenda unterlegt das Forschungsprogramm – hier im Bereich
des urbanen Umweltschutzes.

Bereits jetzt belegt die Vielfalt an Aktivitäten im Kontext nachhaltiger


Stadtentwicklung einerseits die hohe Relevanz des Themas, andererseits
die Notwendigkeit der Vernetzung und des Informationsaustauschs in
diesem Bereich. In vielen Aktivitäten zeigt sich, dass die Weiterentwick-
lung und Ausgestaltung lebenswerter urbaner Räume ein komplexer
Prozess ist, der zahlreiche Sektoren und Disziplinen betrifft und auf
dynamische Entwicklungsprozesse reagieren muss. Zudem sind die
Entwicklungen in Siedlungsräumen auch immer mit direkten Wechsel-
wirkungen und Rückkopplungen auf die lokale, regionale und globale
Umwelt verbunden.

Das UBA verfolgt mit der vorliegenden Forschungsagenda die normative


Zielsetzung einer umweltschonenden Stadtentwicklung innerhalb der
planetaren Belastungsgrenzen (vgl. BMUB 2016a: 24; UBA 2009: 6; UBA
2017) sowie die Stärkung von Belangen des Umwelt- und Gesundheits-
schutzes im Einklang mit übergeordneten Zielen der Stadtentwicklung.
Den Rahmen bildet eine nachhaltige Entwicklung unter Berücksichti-
gung der drei Dimensionen: Umwelt, Wirtschaft und Soziales. Um dies
zu erreichen, ist eine gemeinsame Analyse und Neubestimmung urbaner
Problemstellungen und Ziele erforderlich - und zwar über die Grenzen
verschiedener Disziplinen und Akteure hinweg.

9
Kapitel 1

Das UBA will mit der Forschungsagenda einen Das UBA forscht bereits heute vielfältig zu umwelt-
Beitrag für eine umweltschonende Stadtentwicklung bezogenen Themen in Siedlungsräumen (vgl. Abb. 1)
leisten, indem es Forschungsschwerpunkte einer an und verfolgt mit der vorliegenden Forschungsagenda
Umweltqualitätszielen ausgerichteten Entwicklung einen integrierenden umwelt- und stadtentwicklungs-
urbaner Räume identifiziert und priorisiert. Übergrei- politischen Fokus. Die Agenda greift Themen auf, die
fende Ziele sind: durch eine integrierte Betrachtung und gemeinsa-
me, fachübergreifende Bearbeitung einen Mehrwert
▸▸ Definition, Verbreitung und Akzeptanz von erzeugen und dadurch neue Perspektiven, weiter-
urbanen Umweltzielen sowie Identifikation von führende Fragestellungen und integrierte Lösungs-
Hemmnissen zur Zielerreichung und Erarbeitung ansätze ermöglichen. Neben neuen Themen sollen
von Lösungsvorschlägen, auch bereits bestehende Forschungsschwerpunkte
des UBA aufgegriffen, stärker miteinander verbun-
▸▸ Interdisziplinäre Analyse und Bearbeitung von den und weiterentwickelt werden. Ziel ist es, diese
Umwelt- und Gesundheitsaspekten im urbanen Themen interdisziplinär und mit einer integrierten
Kontext, Perspektive auf aktuelle Entwicklungen und Heraus-
forderungen auszurichten. Auch in Ergänzung zu
▸▸ Erarbeiten von Argumenten für eine umweltscho- bereits abgeschlossenen, laufenden und bevorstehen-
nende Stadtentwicklung im politischen Meinungs- den Aktivitäten anderer Behörden und Institutionen
bildungsprozess, soll die Agenda aufzeigen, in welchen Bereichen des
urbanen Umweltschutzes das UBA in den nächsten
▸▸ Analyse und Setzen von Handlungsschwerpunk- Jahren verstärkt aktiv werden soll. Daneben wird das
ten, denn in vielen Themenbereichen liegen Umweltbundesamt auch weiterhin Fachthemen ohne
Forschungsergebnisse vor, aber Hemmnisse wie stadtentwicklungspolitischen Fokus, wie z. B. das
Finanzierungsfragen oder Zielkonflikte verhin- nachhaltige Bauen, bearbeiten.
dern ihre Umsetzung.

Abbildung 1

Urbaner Umweltschutz als interdisziplinäres Thema mit integrierter Umweltperspektive

Auswahl an Themen mit urbanem Bezug am UBA

Globale Klima­­-
Soziale
Stadt-Land SDG-Bericht- Umwelt- resiliente Nachhaltiges
Innovationen,
Interaktionen erstattung und gerechtigkeit Infra- Wirtschaften
Governance
Umsetzung strukturen

Abwasser Ressourcen­
Nachhaltige Nachhaltiger Luft- Pestizidfreie Städtebau-
und Energie in politik in
Stadtmobilität Städte- reinhaltung Kommune, förderung &
der Stadt Kommunen und
tourismus Biozide Soziale Stadt
Regionen

Nachhaltiges Nachhaltige Anpassung Schadstoff-


Flächen- Nachhaltiges
… Kreislauf- an den Klima- arme
management Bauen
wirtschaft wandel Bauprodukte

Interdisziplinäre Vernetzung und Verknüpfung bestehender urbaner Themen


basierend auf einer integrierten Umweltperspektive

Neue umweltbezogene
Zielstellungen der Perspektiven
Urbaner Umweltschutz
UBA-Forschaung im urbanen Kontext

Eigene Darstellung

10
Kapitel 1

Die Forschungsziele
Umweltschutz in Städten und Stadtregionen ist ein Neben den Forschungsfragen richtet die Agenda den
Thema, zu dem eine Vielzahl an drängenden For- Blick auch auf Entscheidungsträger und Umsetzer.
schungsfragen besteht. Das zeigen die Themencluster Wo Forschungserkenntnisse vorliegen, aber nicht
und Querschnittsthemen dieser Forschungsagenda. ausreichend zur Umsetzung kommen, liegen häufig
Sie greifen zum einen Wissenslücken auf und zie- institutionelle Barrieren oder offene Finanzierungs-
len auf die Entwicklung einer Informations- und oder Governancefragen vor. Diese Hemmnisse müs-
Datengrundlage, um eine Basis für die Erarbeitung sen zunächst identifiziert und schließlich disziplin-
von notwendigen Handlungskonzepten zu schaffen übergreifend mit allen Akteuren bearbeitet werden.
(z. B. zu Umweltqualitätszielen für Stadt- und Infra-
strukturentwicklung oder für die effiziente Nutzung Das UBA hat diese Agenda im Rahmen eines inter-
natürlicher Ressourcen). Zum anderen werden neue nen und externen Dialogprozesses erarbeitet.
Fragestellungen und Wirkungszusammenhänge Themenschwerpunkte und Inhalte wurden in einem
für die Erarbeitung umweltschonender Lösungsan- Kreis aus rund 40 Expertinnen und Experten aller
sätze identifiziert, basierend auf bestehendem Wissen UBA Fachbereiche entwickelt. Parallel dazu wurde
und durch Verknüpfung und integrierte Betrachtung ein fachlicher Austausch mit Vertreterinnen und
der Themen. Beides dient als Grundlage, um klare Vertretern der umweltorientierten Stadtforschung,
Argumentationslinien herauszuarbeiten, die Umwelt- Verbänden, Kommunen, Ministerien und Behörden
und Gesundheitsbelange in Strategien, Programmen angestoßen, um die Relevanz von Forschungsfragen
und Entscheidungsprozessen stärken sowie die Um- und Schwerpunkten zu prüfen. Auch Gender-Aspekte
weltqualität in den Städten verbessern können. und Gender-Mainstreaming werden relevanzbasiert
als Leitprinzip Berücksichtigung finden. Bei gesund-
Viele der Forschungsfragen zielen auf eine Weiterent- heitsbezogenen, sozialen und Beteiligungsfragen ist
wicklung und verbesserte Anwendung des Instru- von einer Relevanz per se auszugehen, Genderaspek-
mentariums einer umweltschonenden urbanen te werden entsprechend in die Forschung integriert.
Entwicklung, z. B. in Gesetzen und untergesetzli-
chen Regelungen, aber auch in Form von Anreizme- Folgende „Visitenkarten“ werfen ein Schlaglicht auf
chanismen und Förderinstrumenten. Die Forschung die vielfältigen Aktivitäten der am Agenda-Prozess
soll auch dazu beitragen, dass die Kommunen selbst beteiligten Expertinnen und Experten des UBA:
darin gestärkt werden, eine nachhaltige Entwicklung
vor Ort umzusetzen. Sie ist daher umsetzungsorien-
tiert. Ein weiteres zentrales Ziel ist die Aufbereitung
von Informationen und die Entwicklung von Tools
für den Wissenstransfer mit politischen Akteuren,
Verwaltung, Kommunen, Verbänden und der Fach­
öffentlichkeit.

11
Kapitel 1

Nachhaltige Stadt-Land-Verbindungen

In dem Projekt RUN „Rural Urban Nexus - Stoffstrommanagement


nachhaltige Landnutzung und Urbanisierung“
werden politische Handlungsansätze und Wir integrierten regionale Akteure und
Empfehlungen erarbeitet, die auf eine Verwertungsketten und gestalten die
integrierte und nachhaltige Entwicklung von Rahmenbedingungen für ein effektives
Stadt und Umland abzielen. Das Projekt soll Stoffstrommanagement in einer
zu einem integrierten und vermittelnden ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft
Entwicklungsansatz zwischen Stadt- www.umweltbundesamt.de/themen/
und Raumplanung sowie Landnutzung abfall-ressourcen/abfallwirtschaft/
beitragen und helfen das sog. Silodenken urban-mining/stoffstrommanagement-
zu überwinden sowie relevante, sektorale im-bauwesen#textpart-1
Politiken zusammen zu führen und die
im Stadt-Land-Diskurs häufig weniger
betrachteten ländlichen Räume stärker
Urban Mining
einzubeziehen.

Wir kartieren das anthropogene Lager


um Urban Mining zur Rohstoffgewinnung
Nachhaltige Stadtmobilität effektiver zu gestalten und damit einen
Paradigmenwechsel im Anthropozän zu
Wir untersuchen aktuelle Entwicklungen vollziehen: Eine ressourcenschonende
und entwickeln Szenarien und Wirtschaftsweise unter effektiver
Maßnahmen, die die Rolle des ÖPNVs Bewirtschaftung der menschengemachten
sowie des Fuß- und Radverkehrs stärken, Materialbestände. Mehr dazu: https://
nachhaltige Logistikkonzepte fördern und www.umweltbundesamt.de/publikationen/
Fahrzeugemissionen senken. urban-mining-ressourcenschonung-im-
Mehr dazu: www.uba.de/themen/ anthropozaen
verkehr-laerm und in der Fachbroschüre
„Die Stadt für Morgen“

Nachhaltiger Städtetourismus

Städtebauförderung – Soziale Stadt Städte sind attraktive Ziele für Kurzurlaube


und Ausflüge. Kulturelle und sportliche
Die Städtebauförderung und insbesondere Großveranstaltungen, Messen und
das Programm „Soziale Stadt“ bieten gute Konferenzen ziehen eine Vielzahl
Ausgangspunkte zur Nutzung von Synergie- unterschiedlichster Gäste an. Wir wollen
potenzialen zwischen ökologischen und im Kontext des urbanen Umweltschutzes
sozialen Zielen. Ein Forschungsvorhaben untersuchen, welche Auswirkungen der
dazu zeigt, dass dies u.a. durch eine Städtetourismus hat.
begleitete Aneignung der unmittelbaren Vorhaben „Umweltbelange des Tourismus in
Umwelt durch die Quartiersbewohner/- der Stadtplanung“, FKZ 3718 150010
innen ermöglicht wird. https://difu.
de/projekte/2015/moeglichkeiten-der-
verstaerkten-nutzung-von-synergien.html

12
Kapitel 1

Abwasserinfrastruktur

Wir untersuchen wie die Globale SDG-Berichterstattung


Abwasserinfrastruktur auch bei den
Herausforderungen des Klimawandels und Wir erarbeiten den deutschen Beitrag zum
der demografischen Entwicklung langfristig Global Sustainable Development Report
leistungsfähig und umweltfreundlich (GSDR) einschließlich der Analyse politischer
gestaltet werden kann. Angepasste Lösungen Handlungsmöglichkeiten zur globalen
im Bereich des Regenwassermanagement und Umsetzung der SDGs. Eine ambitionierte
neuartige Abwasserentsorgungskonzepte Umsetzung des SDG 11 zu Städten und
werden ebenso beachtet wie die Siedlungen auch durch internationales
Instandhaltung der Abwasserkanalisation. Engagement Deutschlands ist dabei zentral.
Vorhaben „DeutscherBeitrag zum Global
Sustainable Development Report (GSDR)“,
FKZ 3717 181020
Anpassung an den Klimawandel im
urbanen Raum

Wir wollen die Städte fit machen für häufigere Treibhausgasneutrale Kälte-
und stärkere Wetterextreme. Hierzu bedarf und Wärmeversorgung
es kleiner und großer Veränderungen der
Infrastrukturen, inkl. Gebäude und der Wir untersuchen, wie Gebäude und Quartiere
Verhaltensweisen. energieeffizient mit Kälte und Wärme versorgt
www.anpassung.net , gute Praxisbeispiele werden können unter Vermeidung von
unter: www.umweltbundesamt.de/tatenbank urbanen Hitzeinseln. Wir unterstützen die
Weiterentwicklung von Kältetechniken und
Wärmepumpen mit natürlichen Kältemitteln.
Mehr dazu: www.umweltbundesamt.de/
Umweltgerechtigkeit
themen/wirtschaft-konsum/produkte/
fluorierte-treibhausgase-fckw/
Unser Ziel ist es, gesunde Umweltverhältnisse
anwendungsbereiche-emissionsminderung/
für und mit allen Menschen unabhängig
gebaeudeklimatisierung
von ihrer sozialen Lage zu schaffen. Wir
entwickeln integrierte Strategien und
Maßnahmen, um bestmögliche umweltbe-
zogene Gesundheitschancen für alle Nachhaltige Kreislaufwirtschaft
herzustellen.Mehr dazu: www.uba.de/
umweltgerechtigkeit Wir analysieren Systeme zur
Getrennterfassung und Entsorgung
von Siedlungsabfällen und entwickeln
unter Berücksichtigung demografischer
Rechtsinstrumente nachhaltiger
Entwicklungen Maßnahmen für ein
urbaner Mobilität
ressourcenschonendes Abfallmanagement
u.a. in urbanen Räumen.
Wir untersuchen die Wirkung einschlägiger
Mehr dazu: www.umweltbundesamt.de/
Rechtsvorschriften als Hemmnis oder Treiber
themen/abfall-ressourcen/abfallwirtschaft
von Innovationen hin zu einer nachhaltigeren
Mobilität im urbanen Kontext.
(FuE RechtSinnMobil – Infos N. Salzborn)

13
Kapitel 1

Doppelte Innenentwicklung

Eine kompakte und zugleich grüne Luftreinhaltung in Städten


Stadtentwicklung mit hohen Umwelt- und
Aufenthaltsqualitäten in den Quartieren Wir wollen, dass Menschen in Städten
ist ein wichtiges Ziel. Wir entwickeln eine saubere Luft atmen. Dazu analysieren
Handlungsempfehlungen für flächensparende wir nationale Strategien zur Minderung
und umweltverträgliche Stadtstrukturen mit der Emissionen von Luftschadstoffen,
urbanem Grün und Freiflächen z. B. aus Verkehr und Hausbrand. Diese
www.uba.de/themen/nachhaltigkeit- müssen mit Maßnahmen auf lokaler Ebene
strategien-internationales/ zusammenwirken, um die Stadtluft weiter zu
planungsinstrumente/umweltschonende- verbessern.
raumplanung/stadtentwicklung https://www.umweltbundesamt.de/themen/
luft/regelungen-strategien/nationale-
luftreinhaltung#textpart-2

Pestizidfreie Kommune

Wir klären auf über Auswirkungen von Nachhaltigkeitsinitiativen/soziale In-


Pestiziden (Pflanzenschutzmittel und Biozide) novationen für urbanen Umweltschutz
auf Mensch und Umwelt und informieren über
Alternativen zum Pestizideinsatz. So kann In mehreren Forschungsvorhaben untersucht
die Kommune eine Vorbildfunktion für Ihre das UBA, welchen Beitrag Nachhaltigkeits-
Bürgerinnen und Bürger einnehmen. initiativen für die Gesellschaft leisten und wie
www.uba.de/pestizidfreie-kommune diese politisch unterstützt werden können.
www.umweltbundesamt.de/themen/
nachhaltigkeit-strategien-internationales/
gesellschaft-erfolgreich-veraendern
Umsetzung der SDGs auf
kommunaler Ebene

Die Agenda 2030 mit den SDGs bildet einen Schadstoffarme Bauprodukte
international akzeptierten Zielrahmen für
nachhaltiges Handeln. Kommunen spielen bei Wir unterstützen die Entwicklung
der Zielerreichung eine wichtige Rolle. Ziel und Verwendung von emissions- und
unserer Forschung ist, die Kommunen bei der schadstoffarmen Bauprodukten durch
Umsetzung der SDGs zu unterstützen. Festsetzung von Kriterien für die Bewertung
der Umwelt und Gesundheitseigenschaften,
deren Kennzeichnung u. a. mit dem
Umweltzeichen „Blauer Engel“ und die
Abwasser und Energie
Schaffung anspruchsvoller europäischer
Vorgaben.
Wir begleiten Vorhaben zur Umsetzung
Mehr dazu: www.umweltbundesamt.de/
von Maßnahmen der energieeffizienten
themen/wirtschaft-konsum/produkte/
Abwasserbehandlung und untersuchen
bauprodukte; www.blauer-engel.de/de/
Möglichkeiten der Kopplung der
produktwelt/bauen
Infrastrukturen Energie und Abwasser.
www.umweltbundesamt.de/themen/
foerderprogramm-fuer-energieeffiziente

14
Kapitel 1

Nachhaltiges Bauen

Wir bringen, beraten durch unsere Lärmminderung in Städten


Kommission Nachhaltiges Bauen (KNBau),
Umwelt- und Gesundheitsaspekte beim Die zunehmende Verdichtung der Innenstädte
Bauen voran, u.a. die Energieeffizienz von kann zu Lärmproblemen führen, die aber
Gebäuden und Produktionsprozessen sowie lösbar sind. Wir entwickeln hierfür Strategien,
die Kreislaufführung von Baumaterialien. die eine abgestimmte Anwendung einer
Wir unterstützen Kennzeichnungs- und Vielzahl von Einzelinstrumenten vorsehen.
Bewertungssysteme (BNB, DGNB, EPD). Diese reichen von der Verkehrs- und
Mehr dazu: https://tinyurl.com/knbau; Stadtplanung über die Fahrzeug- und
https://tinyurl.com/energie-bauen; Fahrwegtechnik bis hin zum baulichen
https://tinyurl.com/bauabfall Schallschutz an Wohngebäuden.
www.umweltbundesamt.de/themen/
verkehr-laerm/nachbarschaftslaerm-
laerm-von-anlagen
Ressourcenpolitik auf kommunaler
und regionaler Ebene

In den Projekten RegioRess und Ressourcenschonung in


KommRess erfolgt die Entwicklung und der Abwasserentsorgung
Etablierung spezieller Informations-
und Beratungsangebote sowie weitere Wir untersuchen aktuelle Entwicklungen
Unterstützungsaktivitäten im Rahmen der der Klärschlammentsorgung zur
Weiterentwicklung und Umsetzung des Ressourcenschonung und Schließung von
Deutschen Ressourceneffizienzprogramms Stoffkreisläufen. Insbesondere begleiten
ProgRess. wir die Forschung und Umsetzung von
ressourceneffizientekommune.de Maßnahmen der Phosphorrückgewinnung.
www.umweltbundesamt.de/publikationen/
klaerschlammentsorgung-in-bundesrepublik

Nachhaltiges Flächenmanagement

Die Neuinanspruchnahme von Flächen für Mach’s leiser – Bürgermitwirkung


Siedlungs- und Verkehrszwecke zulasten des für Lärmaktionspläne leicht gemacht
Freiraums soll bis 2020 auf 30 Hektar pro Tag
und bis 2050 auf Netto-Null Hektar begrenzt Wir fördern ein innovatives Verfahren zur
werden. Dafür entwickeln wir Strategien, effektiven Beteiligung der Öffentlichkeit bei
Maßnahmen, Instrumente und Empfehlungen der Fortschreibung von Lärmaktionsplänen.
für Politik und Praxis, die den sparsamen, Am Beispiel von Leipzig wird ein
effizienten und umweltschonenden Umgang Wissensschatz für kurzfristig wirksame
mit Flächen befördern sollen. und vergleichsweise kostengünstige
www.umweltbundesamt.de/daten/ Lärmminderungsmaßnahmen geschaffen und
flaechennutzung für die Öffentlichkeit in anschaulicher Weise
übersetzt und für Kommunen bundesweit
zugänglich und anwendbar gemacht.
www.oekoloewe.de/machsleiser.html
www.umweltbundesamt.de/search/
content/machs%2520and%2520leiser
?keys=machs%20leiser

15
2
Kapitel 2

Eine umweltschonende Entwicklung


urbaner Räume
Obwohl der größte Urbanisierungsschub in den westlichen Industrie-
staaten bereits im letzten Jahrhundert erfolgte (vgl. WBGU 2016), wach-
sen auch deutsche Städte wieder (BReg 2017). Neben den Metropolen
Berlin, Hamburg, München und Köln betrifft dies auch kleinere Wirt-
schaftsräume oder Wissenschafts- und Hochschulstandorte wie Jena,
Leipzig, Dresden oder Freiburg (BBSR 2015). Durch die unterschiedlichen
demografischen Entwicklungen in den Städten und Regionen ergeben
sich verschiedene umweltbezogene Herausforderungen. In den Wachs-
tumsregionen verstärken sich Nutzungsansprüche und Nutzungskonflik-
te um Flächen (s. Abb. 3), was die Schaffung von ausreichend Wohnraum
und Infrastrukturangebote zunehmend erschwert. In den schrumpfen-
den Gebieten liegen die Herausforderungen in der Aufrechterhaltung
der Daseinsvorsorge und im Umgang mit zunehmenden Wohnungs­
leerstand.

Abbildung 2

Die Flächenwirkung von Verdichtung und Ausdünnung - Veränderungen der Siedlungs- und Verkehrsfläche
in Quadratmeter pro Einwohner von 2011 bis 2014 in % und nach Siedlungstyp

Dünn besiedelte ländliche Kreise


Siedlungstypen

Ländliche Kreise mit Verdichtungsansätzen

Städtische Kreise

Kreisfreie Großstädte

-2 -1,5 -1 -0,5 0 0,5 1 1,5 2

Quelle: Flächenerhebung des Bundes und der Länder,


Berchechnungen des BBSR, Eigene Darstellung

Herausforderungen wie der Klimawandel, die Umweltauswirkungen


der digitalen Transformation und die ökonomischen und ökologischen
Folgen der Globalisierung wirken sich auf Städte und Stadtregionen aus.
Es entstehen vielfältige neue Aufgaben: Kommunen müssen sich mit
Fragen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung auseinandersetzen.
Sie benötigen bei schrumpfender oder stark wachsender Einwohnerzahl
und Siedlungsdichte neue Konzepte für einen umweltschonenden Um-
und Rückbau von urbanen Infrastrukturen. Sie müssen so wirtschaf-
ten und sich entwickeln, dass eine nachhaltige Nutzung natürlicher
Ressourcen gewährleistet wird. Um eine hohe städtische Lebens- und

17
Kapitel 2

Infobox 1: Wesentliche Herausforderungen und Zielsetzungen einer umwelt­


schonenden Entwicklung urbaner Räume im Kontext der UBA-Forschungsagenda
„Urbaner Umweltschutz“

Herausforderungen Zielsetzungen
▸▸ Klimawandel und Klimaanpassung ▸▸ Nutzungsgemischt und kompakt
▸▸ Unsicherheiten und Umwelteffekte des ▸▸ Energie- und ressourcenschonend
digitalen Transformationsprozesses ▸▸ Treibhausgasneutral und klimaangepasst
▸▸ Zunehmende Verknappung nicht- ▸▸ Sozial gerecht und partizipativ
erneuerbarer Ressourcen ▸▸ Resilient
▸▸ Demografischer Wandel ▸▸ Schadstoff- und lärmarm
▸▸ Wirtschaftliche und soziale Auswirkungen ▸▸ Gesund
der Globalisierung ▸▸ Intelligent vernetzt
▸▸ Verändertes Konsum-, Freizeit- und ▸▸ Regional verankert
Reiseverhalten

Umweltqualität sicherzustellen, ist eine intensive und nationalen Klimapolitik, der deutschen Nach­
Auseinandersetzung mit dem urbanen Umwelt- und haltigkeitsstrategie oder dem Integrierten Umwelt-
Gesundheitsschutz notwendig. Nicht zuletzt verän- programm 2030 des Bundesministeriums für Umwelt,
dert der digitale Wandel in rasantem Tempo Konsum, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
Leben und Strukturen in urbanen Räumen. formuliert sind.

Das UBA reagiert mit dieser Forschungsagenda da- Die Transformationspfade sind unterschiedlich
rauf: Sie liefert einen Beitrag zur Formulierung und und abhängig von den Entwicklungsbedingungen
Adressierung von Fragen eines umweltschonenden und Potenzialen jeder einzelnen Stadt. Kompakte,
Umbaus der städtischen Infrastrukturen, der nach- nutzungsgemischte, flächensparende und grüne
haltigen Nutzung natürlicher Ressourcen in Städten Strukturen sind ein im integrierten Umweltprogramm
und einer umweltschonenden Stadtentwicklung, die des BMUB formuliertes Leitbild für die Entwicklung
gesunde Lebensbedingungen schafft. Dies erfordert urbaner Räume in Deutschland (vgl. BMUB 2016a).
eine tiefgreifende Transformation hin zu einer Es muss mit konkreten Zielen einer umweltschonen-
nachhaltigen Entwicklung und Gestaltung der Sied- den Entwicklung unterfüttert werden (siehe Infobox
lungsräume und ihrer Strukturen – nicht zuletzt auch 1). Umweltschutz und Stadtentwicklung sind keine
für die Erreichung der Ziele, wie sie in den Sustainab- Gegenspieler; vielmehr gilt es, die vielfältigen Gestal-
le Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen tungsmöglichkeiten zu finden und zu nutzen.
(UN), der New Urban Agenda, der internationalen

Die Perspektive Stadt


Der Begriff „urban“ wird sehr unterschiedlich errichtet werden, wachsen in Entwicklungsländern
gefasst. Zwischen städtischen Strukturen in den Städte und urbane Verdichtungsräume weitgehend
Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern unkontrolliert und häufig ohne Sicherstellung der
herrschen große bauliche, planerische, rechtliche, notwendigsten Einrichtungen der Daseinsvorsorge.
soziale, wirtschaftliche und topografische Unter- In Industriestaaten wie Deutschland konzentriert sich
schiede. Während in wirtschaftlich stark wachsen- das Hauptaugenmerk dagegen auf die Weiterentwick-
den Ländern wie China Millionen-Metropolen auf lung von gewachsenen Städten und die Erhöhung der
der grünen Wiese geplant und in wenigen Jahren Lebensqualität in urbanen Siedlungsräumen.

18
Kapitel 2

Die UBA-Forschungsagenda zieht die Situation urba- 3,5 Millionen Einwohner bis zum schleswig-holstei-
ner Räume in Deutschland als Ausgangspunkt heran. nischen Arnis mit 279 Einwohnern (Statistikamt Nord
Wie eingangs erwähnt, leben in Deutschland mehr 2016). Da die Umweltwirkungen allerdings für alle
als Dreiviertel der Menschen in Agglomerationsräu- Siedlungstypen und unabhängig von Klassifizierun-
men mit dichter oder mitteldichter Besiedlung (Desta- gen wie Größe oder Dichte relevant sein können, wird
tis 2014), nahezu 50 Prozent davon in Kleinstädten unter dem Begriff „Stadt“ im Rahmen dieser Agenda
mit weniger als 20.000 Einwohnern (Deilmann 2016). ein breites Verständnis von Siedlungsräumen zugrun-
Auch gibt es keine allgemeingültige Definition für de gelegt, das je nach funktionsräumlichem Kontext
Städte. Betrachtet man beispielsweise Orte mit Stadt- unterschiedlich gefasst sein kann (siehe Infobox 2).
recht, so reicht die Spannbreite von Berlin mit rund

Infobox 2: Das Verständnis von „urban“ im Rahmen der UBA-Forschungsagenda


„Urbaner Umweltschutz“

Großstädte, Klein- und Mittelstädte, Met- Raumbezüge. Die Tiefenschärfe und Abgrenzung
ropolräume, vernetzte Stadtregionen und eines Untersuchungsraums kann demnach je
Stadt-Umland-Beziehungen – die räumlichen nach Forschungsfrage sehr unterschiedlich sein.
Strukturen Deutschlands sind sehr vielfältig. Das macht untenstehende Grafik (Quelle: OECD
In der Stadtforschung gibt es daher zahlreiche 2017) deutlich: Er kann beispielsweise einzelne
Definitionsansätze und Abgrenzungskriterien Quartiere umfassen (Darstellung unten) oder
(vgl. BBSR 2017a). Der Begriff Urbanität wurde an administrativen Grenzen ausgerichtet sein
durch die Stadtsoziologie geprägt, u. a. durch (Darstellung oben). Er kann weniger verdichtete,
Louis Wirth, der die Charakteristika von Größe suburbane Räume genauso in den Blick nehmen
(Anzahl der Einwohner), Dichte und Heteroge- wie das Stadtumland oder die räumlichen Bezie-
nität anführt (Wirth 1938). Je nach Ausgangs- hungen in einer Stadtregion und darüber hinaus.
lage (Bevölkerungsdichte, Bebauungsdichte, Im Zentrum dieser Agenda stehen verdichtete
Pendlerströme, Wirtschaftsverflechtungen, Siedlungsräume, aber eine Festlegung auf be-
Verwaltungsstrukturen etc.) und Fragestellung stimmte Stadttypen oder -größen wird bewusst
ergeben sich unterschiedliche Perspektiven und nicht vorgenommen.

Quelle: Eigene Darstellung


nach OECD 2017

19
Kapitel 2

Abbildung 3

Wechselwirkungen zwischen Umwelt, Gesellschaft und urbanem System

Lokale, regionale und Gesellschaftliches System


Diverse
globale Umwelt Einflüsse z. B. Lebensstile, Governance,
z. B. Klimawandel, Ressourcen- und Wechsel­ Ökonomische Faktoren, Inno­
verknappung, Luftverschmutzung wirkungen vationen (z. B. Digitalisierung),
Zivilgesellschaft, Demografie

Abfälle & Energie & Planung Lebens-


Emissionen Ressourcen standard

Auswirkungen und Urbanes System


Konsequenzen Werte und Visionen
z. B. Gebäude, Transportwege,
Energieinfrastruktur, Wasser- und
Abwasserinfrastruktur, grüne
Einfluss durch Technologie, und blaue Infrastruktur, digitale
Wirtschaft & Arbeit Abbild und Repräsentanz
Infrastruktur

Eigene Darstellung in Anlehnung an Bai (2016)

Urbane Systeme sind durch ein komplexes Zusam- sind daher wichtige Vorreiter für eine nachhaltige
menspiel technologischer, gesellschaftlicher, öko- Entwicklung.
nomischer, ökologischer, rechtlicher, sozialer und
kultureller Aspekte geprägt. Sie stehen dabei immer Städte und Kommunen sind zwischen unterschiedli-
in Wechselwirkungen und im Zusammenspiel mit chen Zuständigkeiten übergeordneter politischer Ebe-
der Umwelt und dem gesellschaftlichen System, wie nen eingebettet und müssen die vielfältigen Interes-
Abbildung 3 vereinfacht illustriert. sen beachten, zum Beispiel von Zivilgesellschaft und
Privatwirtschaft. Das UBA versteht Stadtentwicklung
Viele umweltrelevante Herausforderungen (s. Info- daher als eine Gemeinschaftsaufgabe zahlreicher
box 1) erfordern einen aktiven Umbau der Städte und Akteure, die im Rahmen der formellen und infor-
eine gemeinschaftliche Stadtentwicklung. Die Stadt mellen Planungsinstrumente und -prozesse gesteu-
ist damit eine wesentliche Handlungsebene für ert wird und unterschiedliche Interessen abwägt.
die Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung. Zugleich sind rechtliche, soziale oder technische
Dennoch stehen viele Kommunalverwaltungen und Anforderungen sowie ökonomische Restriktionen zu
ihre Netzwerke (z. B. Unternehmen, Kooperations- beachten.
partner) vor der Herausforderung, ihre Rolle für eine
nachhaltige Entwicklung eigenständig wahrzuneh- Über Beteiligungsprozesse können vielfältige An-
men, eigene Gestaltungsspielräume zu erkennen sprüche integriert und „die Stadt“ gemeinsam
und auszufüllen. In dieser Rolle können sie Treiber gestaltet werden (vgl. BBSR 2016). Stadtplanung kann
von Innovationen, Zentren der Kreativität sowie den Raum für das Wirken unterschiedlicher Akteure
Ausgangspunkte zivilgesellschaftlicher Initiativen öffnen. Dabei gilt: Umweltschutz ist eine Gemein-
sein, die Veränderungsprozesse hin zu nachhaltigen wohlaufgabe mit gesamtgesellschaftlichem Wert und
Lebensstilen und Konsummustern anstoßen. Städte- sollte Grundlage für einen von vielfältigen Akteuren
bündnisse und Netzwerke wie ICLEI (Local Govern- beeinflussten und ausgehandelten Prozess sein.
ments for Sustainability) oder der Covenant of Mayors

20
Kapitel 2

Aktivitäten an der Schnittstelle von Stadtentwicklung


und Umweltschutz
Eine nachhaltige Stadtentwicklung steht in Deutsch- ab „Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, wider-
land bereits durch verschiedene Aktivitäten auf der standsfähig und nachhaltig [zu] machen“ (UN 2015, S.
politischen Agenda. Die Bundesregierung hat im 23). Zehn Unterziele konkretisieren dieses Ziel. In der
Rahmen der Hightech-Strategie 2012 die Vision einer durch die UN-Mitgliedsstaaten verabschiedeten New
CO2-neutralen, klimaangepassten und energieeffi- Urban Agenda werden die Zielsetzungen des SDG 11
zienten Stadt formuliert (BMBF 2014). Verschiedene aufgegriffen und Maßstäbe für die Erreichung nach-
Bundesressorts (Forschung, Umwelt, Bau, Wirt- haltiger, integrierter Stadtentwicklung im internatio-
schaft und Verkehr) haben die „Nationale Plattform nalen Kontext gesetzt (UN 2017).
Zukunftsstadt“ (NPZ) ins Leben gerufen. In einem
anwendungsorientierten, ressortübergreifenden, Die EU hat 2016 mit dem „Pact of Amsterdam“ eine
inter- und transdisziplinären Prozess wurden unter Urban Agenda verabschiedet, die sich der Komplexi-
Beteiligung von Expertinnen und Experten aus Wis- tät von Stadtentwicklung über Schwerpunktthemen
senschaft und Praxis drängende Forschungsfragen wie städtische Armut, Energiewende oder Luftqualität
zu einer „Strategischen Forschungs- und Innovati- nähert (EU 2016). Mit der Aktualisierung der „Leipzig
onsagenda“ (FINA) zusammengetragen (BMBF 2015). Charta“, welche für die deutsche EU-Ratspräsident-
Basierend auf den Ergebnissen des NPZ-Prozesses schaft im Jahr 2020 ansteht, sollen diese Themen
fördert die Bundesregierung im Rahmenprogramm erneut aufgegriffen werden.
„Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA)
des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Das UBA nimmt mit der Forschungsagenda ergän-
(BMBF) seit 2016 im Rahmen der Fördermaßnahmen zend zu den beschriebenen Aktivitäten explizit die
„Nachhaltige Transformation urbaner Räume“ und Umweltperspektive in den Blick und beleuchtet inter-
„Umsetzung der Leitinitiative Zukunftsstadt“, Ent- disziplinär neue Forschungsfragen und -kontexte
wicklungen für Transformationsprozesse in urbanen im Rahmen der Ressortforschung. Mit der Exper-
Räumen, die in der Praxis erprobt werden sollen tise als zentrale Umweltbehörde Deutschlands will
(BMBF 2015a). Als Nachfolgeprozess der NPZ wurde das UBA bislang wenig adressierte umweltbezogene
2016 die „Innovationsplattform Zukunftsstadt“ (IPZ) urbane Forschungsfragen und -kontexte in integrati-
eingerichtet, bei der Forschung und Entwicklung ver Weise aufzeigen und bearbeiten. Es sollen urbane
Lücken zwischen Wissen und Handeln schließen und Umweltziele definiert, Synergien und Hemmnisse
wissenschaftliche Erkenntnisse in die kommunale identifiziert und Lösungswege skizziert werden
Praxis übertragen soll. (s. auch Vorbemerkung). Im Zusammenspiel mit
Einrichtungen, die sich ebenfalls mit nachhaltiger
Die deutschen Forschungsverbünde (Helmholtz-Ge- Stadtentwicklung und urbaner Nachhaltigkeitsfor-
meinschaft, Fraunhofer Gesellschaft, Leibniz-Ge- schung beschäftigen, sollen Potentiale für die Umwelt
meinschaft) sowie Hochschulen und Universitäten erschlossen und nutzbar gemacht werden (z. B. durch
forschen aus unterschiedlichen Perspektiven für gemeinsame Forschungsvorhaben, aufeinander
eine zukunftsfähige Stadtentwicklung. Ein Fokus abgestimmte Maßnahmenprogramme, Umsetzung
liegt hier auf der Zusammenführung von technik-, der UBA-Forschung im Rahmen praxisorientierter
natur- und sozialwissenschaftlichen Kompetenzen Modellvorhaben mit anderen Behörden und Einrich-
(KIT 2015) sowie technologieorientierten Ansätzen tungen).
(FhG 2017). Das UBA unterstützt diese Aktivitäten an
verschiedenen Stellen.

Auf internationaler Ebene haben die UN im Rahmen


der Agenda 2030 erstmals ein international aner-
kanntes Nachhaltigkeitsziel (SDG) in Bezug auf Städte
und Siedlungen formuliert. Das SDG 11 zielt darauf

21
3
Kapitel 3

Die drei Themencluster der


Forschungsagenda
Für die künftige Forschung des UBA wurden im fachübergreifenden
Agenda-Prozess ergänzend zu den Themen einzelner Fachgebiete sechs
zentrale Themen mit interdisziplinärem und integrierendem Charakter
identifiziert (Abb. 4). Drei dieser Themen – die Themencluster – wur-
den aufgrund der aktuellen, wesentlichen Herausforderungen und den
damit verbundenen Zielsetzungen für den urbanen Umweltschutz als
prioritär identifiziert (vgl. Kap. 1, Infobox 1).

Das Themencluster „Umwelt- und sozialverträgliche, gesundheits-


fördernde Stadtentwicklung“ begründet sich in den unterschiedli-
chen Nutzungsansprüchen auf dichtem Raum. Aus der Perspektive von
Umwelt und Gesundheit ergeben sich Herausforderungen und Hand-
lungsfelder aus dem hohen Nutzungsdruck auf Flächen, insbesondere
auf städtische Frei-und Grünräume. Hinzu kommen die Anforderungen
durch den Klimawandel und die Energiewende, durch die steigende Mo-
bilitätsanforderungen, zu hohe Lärmbelastung und die oft unzureichen-
de Luftqualität. Das Thema „Umweltschonende urbane Ressourcen-
nutzung und regionale Kreislaufwirtschaft“ adressiert vor allem die
Herausforderungen, die sich mit dem vergleichsweise hohen Verbrauch
natürlicher Ressourcen in urbanen Siedlungsräumen ergeben. Damit
adressiert das Thema u. a. die Empfehlungen des Wissenschaftlichen
Beirates Globale Umweltveränderungen der Bundesregierung (WBGU)
und die Handlungsfelder des Deutschen Ressourceneffizienzprogramm
(ProgRess II) (vgl. WBGU 2016, BMUB 2016). Es gilt beispielsweise die
urbanen Stoffströme besser zu verstehen und entsprechende ressourcen-
schonende Strategien und Maßnahmen abzuleiten. Daneben betrachtet
dieses Themencluster die Potentiale urbaner Räume für die Ressourcen-
schonung, etwa durch die nachhaltige Bewirtschaftung des anthropog-
enen Lagers. Das Themencluster „Umweltschutz durch abgestimmte
Stadt- und Infrastrukturentwicklung“ richtet seinen Blick auf die
Schnittstelle zwischen Stadtentwicklung einerseits und der Planung und
Entwicklung von Infrastrukturen andererseits. Urbane Infrastrukturen
sind Grundlage für fast alle Bereiche des modernen städtischen Zusam-
menlebens und stellen wesentliche Leistungen der Daseinsvorsorge
bereit. Gleichzeitig gehen mit ihnen teils hohe Umweltauswirkungen
einher, wie der Energie- und Ressourcenverbrauch. Das Themencluster
richtet seinen Blick daher auf Synergien und Wechselwirkungen, auf
gemeinsam zu bestimmende Umweltziele und -kriterien sowie auch auf
Abstimmungs- und Vernetzungspotentiale für die Schaffung von resi-
lienten, sozialverträglichen und umweltschonenden Stadt- und Infra-
strukturen.

Ergänzend wurden drei Querschnittsthemen identifiziert (s. Kapitel 4),


die auf Grund ihrer breiten Wirkungen oder sehr grundsätzlichen Frage-
stellungen viele Bereiche und Ebenen im urbanen Kontext betreffen und
beeinflussen: „Smart Cities und Digitalisierung im urbanen Raum“,

23
Kapitel 3

Abbildung 4

Die Themencluster und Querschnittsthemen der UBA-Forschungsagenda „Urbaner Umweltschutz“

Themencluster 1
Umweltschonende, sozialverträg- Querschnitts- Querschnitts- Querschnitts-
liche und gesundheitsfördernde thema: thema: thema:
Stadtentwicklung Smart Cities/ Governance, Stadt-Land-
Digitalisie- Partizipation Beziehungen
rung im und Finanzie-
urbanen rung
Themencluster 2
Raum
Umweltschonende urbane
Ressourcennutzung und
regionale Kreislaufwirtschaft

Themencluster 3
Umweltschutz durch
abgestimmte Stadt- und
Infrastrukturentwicklung

Eigene Darstellung

„Governance, Partizipation und Finanzierung“ erreichen. Diese sind mit den Zielsetzungen einer
und „Stadt-Land-Beziehungen“. Sie verbinden sozialverträglichen Stadtentwicklung in Balance
verschiedene Einzelthemen und richten den Blick zu bringen, beispielsweise bei der Schaffung von
auf übergreifende Forschungsfragen zum urbanen bezahlbarem Wohnraum und einer funktionalen und
Umweltschutz, weshalb alle Themencluster Bezüge sozial-räumlichen Durchmischung.
zu den drei Querschnittsthemen haben.
Stadtentwicklung und Stadtplanung haben einen
Integrationsanspruch. Das bedeutet, sie sollen
3.1 Themencluster 1 alle Belange im Raum koordinieren und zu einem
Umweltschonende, sozialverträgliche Ausgleich bringen. Belange des vorsorgenden Um-
und gesundheitsfördernde welt- und Gesundheitsschutzes sind von Stadtent-
Stadtentwicklung wicklungsprozessen in vielfältiger Weise betroffen.
Zugleich ist die Umweltschonung nur ein Belang
Ambitionierte Umweltqualitätsziele für ein unter vielen, die im Rahmen der Planungs- und
gesundes Leben in Städten zu formulieren und zu Entscheidungsprozesse behandelt werden (Hinzen/
erreichen, muss eine hohe Priorität erhalten. Zugleich Bunzel 2000). Gleiches gilt für Gesundheitsbelange.
müssen Synergien und Zielkonflikte mit sozialen Sie waren schon vor vielen Jahrzehnten Bestandteil
und ökonomischen Belangen der Stadtentwicklung planerischer Leitbilder (Charta von Athen 1933). Den-
stärker identifiziert und Strategien zu deren Nut- noch haben sie in strategischen Planungsentschei-
zung bzw. Reduzierung entwickelt werden. Vor dem dungen erst seit Kurzem wieder verstärkt Aufmerk-
Hintergrund der Bedürfnisse einer sozio-kulturell samkeit erhalten, z. B. im Kontext von Überhitzung,
und sozio-ökonomisch ausdifferenzierten Bevölke- Lärmbelastung, Freiräumen und Bewegungsmöglich-
rung und den multifunktionalen Ansprüchen an die keiten (Rüdiger/Baumgart 2016: 15ff; Adam/Othengra-
städtischen Räume gilt es, gute Umwelt- und gesunde fen 2016).
Lebensbedingungen in Städten zu erhalten bzw. zu

24
Kapitel 3

Künftig gilt es, Umwelt- und Gesundheitsbelange Akteure und Gesellschaftsgruppen (z. B. Akteure in
in Stadtentwicklungsprozessen zu stärken und die Klein- und Mittelstädten) zu erreichen.
Gemeinsamkeiten mit einer sozialverträglichen Stad-
tentwicklung herauszuarbeiten. Denn der Zustand Zu den Anforderungen einer gesundheitsfördernden,
der urbanen Umwelt und gesunde Lebensbedingun- umwelt- und sozialverträglichen Stadtentwicklung
gen sind entscheidend für die Lebensqualität in Städ- gehören genügend Frei- und Grünflächen, kompakte
ten (Bunzel/Hinzen 2000; Böhme/Kliemke/Reimann/ und nutzungsgemischte Strukturen, eine vielfältige
Süß 2012; Adam/Othengrafen 2016:6). Ein starker und qualitativ hochwertige Gestaltung. Dabei blei-
städtischer Umwelt- und Gesundheitsschutz ist daher ben Konflikte nicht aus. Segregations- und Gentrifi-
kein Hemmnis, sondern muss als Nutzen und Vor- zierungsprozesse, hohe Belastungen durch Mieten
aussetzung für eine erfolgreiche Stadtentwicklung und die Konzentration von Umweltbelastungen in
verdeutlicht und in kommunales Alltagshandeln bestimmten Quartieren gehören zu den konfliktträch-
integriert werden. tigen Handlungsfeldern. Ein gerechter Zugang zu
sozialer Infrastruktur und öffentlichen Räumen sowie
Es gibt enge Wechselbeziehungen zwischen Umwelt, zu Instrumenten der Mitwirkung an Planungs- und
Gesundheit und sozialen Belangen der Stadtentwick- Entscheidungsprozessen sind angesichts der unter-
lung, die unter dem Stichwort Umweltgerechtigkeit schiedlichen Nutzungsansprüche im urbanen Raum
adressiert werden. Umweltgerechtigkeit bedeutet, entscheidend. Dabei spielen Fragen der Partizipation
gesunde Umweltverhältnisse für alle zu schaffen und und Governance in einer digitalisierten Welt eine
damit bestmögliche umweltbezogene Gesundheits- zentrale Rolle.
chancen für alle herzustellen. Die unterschiedliche
demografische und wirtschaftliche Situation einzel- Welchen Forschungsthemen in diesem weiten Feld
ner Städte und ihres Umlandes (z. B. Verankerung be- kommt künftig eine besondere Bedeutung zu? Im
stimmter Branchen/Sektoren, Entwicklung des Immo- Rahmen der strategischen Forschungsagenda wur-
bilienmarktes) sind wichtige Einflussfaktoren für die den vier Schwerpunktthemen und der jeweilige
spezifischen Umweltqualitäten und -probleme. Um in- Forschungsbedarf identifiziert (Abb. 5). Die Un-
novative Lösungen einer umwelt- und sozialverträg- terthemen weisen zahlreiche Bezüge zueinander auf
lichen, gesundheitsfördernden Stadtentwicklung in und sind nicht in jedem Fall scharf voneinander zu
die breite Umsetzung zu bringen, gilt es daher, nicht trennen. Aber sie ermöglichen den Zugang aus un-
nur die Pioniere zu adressieren und gute Beispiele zu terschiedlichen Perspektiven und mit verschiedenen
fördern, sondern auch die bislang weniger sichtbaren Schwerpunkten.

Abbildung 5

Arbeitsschwerpunkte im Themencluster
„Umwelt- und sozialverträgliche, gesundheitsfördernde Stadtentwicklung“

Umweltschonende, sozialverträgliche und gesundheitsfördernde Stadtentwicklung

Hohe städtische Umwelt und Umwelt­ Förderung von


Umweltqualität Gesundheit im schonende und Stadtgrün und
und daraus fol- stadtplaneri- sozial gerechte Stadtblau
gendes gesun- schen Instru- Quartiers­
des Stadtleben mentarium strukturen

Eigene Darstellung

25
Kapitel 3

3.1.1 Hohe städtische Umweltqualität 3.1.2 Umwelt und Gesundheit im stadtplanerischen


Instrumentarium
Eine hohe städtische Umweltqualität und da-
mit gesunde Lebensbedingungen sind Ziel einer Ein wichtiges Thema ist die Rolle von Umwelt- und
umwelt- und sozialverträglichen Stadtentwicklung. Gesundheitsbelangen im stadtplanerischen
Die Liste der dafür notwendigen Maßnahmen ist lang Instrumentarium. Es gilt, Belange von Umwelt
und vielfältig: Verbesserung der Luftqualität (Innen- und Gesundheit konstruktiv in planerische Prozesse
raumlauft, aber auch der Hintergrundbelastung u. einzubringen, ihren Nutzen aufzuzeigen und dazu
verkehrsbedingte Luftverschmutzung), Erhalt und beizutragen, Zielkonflikte und Widersprüche mit
Wiederherstellung von Boden- und Gewässerqualität, anderen Belangen aufzulösen und planerischen Ge-
Maßnahmen zur Lärmreduzierung, Maßnahmen zur staltungs- und Abwägungsspielraum zu erhalten und
lokalen Klimaregulierung und Anpassung an den Kli- zu schaffen, ohne ein hohes Umweltschutzniveau
mawandel, sichere und umweltfreundliche Mobilität, aus dem Blick zu verlieren. Hierbei sind die Relevanz
die Schaffung von Erholungs- und Bewegungsräumen einer hohen urbanen Umweltqualität zu verdeutli-
und deren Zugänglichkeit für alle Bevölkerungsgrup- chen und – trotz hohem Entscheidungsdruck und
pen. schneller werdenden Stadtentwicklungsprozessen
– Umweltschutzziele systematisch zu verankern (vgl.
Forschungsbedarf auch BMBF 2015:18). Das bestehende Instrumenta-
Im Zentrum steht eine Reduzierung von gesund- rium muss auf seine Wirkung für die strategische
heitsgefährdenden Umweltbelastungen. Zentrale Erreichung von Umwelt- und Gesundheitsbelangen
Forschungsfragen sind: beim Bauen (vgl. KNBau 2016a), in der Stadtentwick-
lung sowie in Stadt-Umland-Beziehungen untersucht
▸▸ Wie lässt sich eine sozialräumliche Konzentrati- werden.
on von Mehrfachbelastungen durch Umweltpro-
bleme (wie Lärm, Luftbelastung, bioklimatische Forschungsbedarf
Belastung oder Mangel an Grünräumen) in Städ- Im Zentrum steht die Frage nach Integration
ten für einen verbesserten Umwelt- und Gesund- von Umwelt- und Gesundheitsbelangen in den
heitsschutz (inklusive Datenverfügbarkeit und planerischen Alltag:
-erfassung) vermeiden oder reduzieren?
▸▸ Wie können Belange von Umwelt- und Gesund-
▸▸ Wie lassen sich „gesunde Wohn- und Arbeits- heitsschutz in planerischen Prozessen kons-
verhältnisse“ im Rahmen der Bauleitplanung truktiv zu den aktuellen Herausforderungen
(§ 1 Abs.6, Nummer 1 BauGB), des besonderen der Stadtentwicklung und zur Reduzierung von
Städtebaurechts (im Sinne des § 136 BauGB, Zielkonflikten beitragen (bspw. Herausforde-
Definition des städtebaulichen Missstands) und rungen der Innenentwicklung) und zugleich die
den bauordnungsrechtlichen Vorschriften der Erreichung eines hohen Umweltschutzniveaus
Länder sowie von „Umweltgerechtigkeit“ in den sicherstellen?
Verwaltungsvereinbarungen zur Städtebauförde-
rung operationalisieren? ▸▸ Wie können planerische Instrumente dazu
beitragen, kompakte Stadt- und Quartiersstruk-
▸▸ Wie können die sich aus Altlasten und Boden- turen mit kurzen Wegen, einer flächensparende
belastungen ergebenden Hemmnisse für eine Siedlungsentwicklung, qualitätsvollen, öffentli-
Stadtentwicklung überwunden werden? Was chen Räumen und zugleich einer ressourcenspa-
muss beachtet werden, damit heute nicht die renden Bauweise (hinsichtlich Baumaterial,
Altlasten von morgen gebaut werden (Bauweise, Nutzungsintensität, natürlichen Ressourcen,
Bauprodukte)? Erschließungsaufwand usw.) zu realisieren?

26
Kapitel 3

▸▸ Wie können bodenrechtliche Regelungen und Forschungsbedarf


Planungsinstrumente dazu beitragen, Umwelt- Im Zentrum stehen konkrete Einzelaspekte, die
qualitätsziele auf städtischer Ebene zu errei- die Lebensqualität in Quartieren entscheidend
chen? Worin bestehen die Hemmnisse in der beeinflussen:
Umsetzung eines höheren Umweltschutzniveaus
in der Stadtplanung und wie können diese über- ▸▸ Identifizieren von Zielkonflikten und Lösungsan-
wunden werden? sätzen umwelt- und sozialverträglicher Quartier-
sentwicklung und Bestandssanierung: Wie kann
▸▸ Wie kann im Zusammenspiel von Umweltfach- der Gebäudebestand in bestehenden Stadtquar-
plänen (Grünpläne, Luftreinhaltung, Hitze- tieren so saniert und weiterentwickelt werden,
aktionspläne, Starkregenkonzepte, Gesund- dass er energie- und ressourceneffizient ist und
heitsfachpläne u.a.) und der Stadtplanung auf dabei die unterschiedlichen Zielsetzungen wie
kommunaler Ebene das Umweltqualitätsniveau Klimaschutz und soziale Belange nicht gegenei-
und der Gesundheitsschutz in Städten verbes- nander ausgespielt werden? (weitere Beispiele:
sert werden? Wichtig hierfür ist die Bereitstel- Lärmsanierung, Gentrifizierung; umwelt- und so-
lung von Umweltinformationen und -daten für zialverträgliche städtische Tourismuskonzepte;
Umweltfachpläne als Grundlage für eine integ- umwelt- und gesundheitsverträglicher, bezahl-
rierte Stadtentwicklung, außerdem eine Harmo- barer Wohnraum in verdichteter Bauweise).
nisierung der Berichterstattung für verschiedene
Umweltfachpläne (Lärm, Luft). ▸▸ Wie können quartiersbezogen mögliche Belas-
tungen und Entlastungspotenziale (bspw. durch
Verdichtung einerseits und Erholungsräume
3.1.3 U
 mweltschonende und sozial gerechte andererseits) räumlich aufeinander bezogen und
Quartierstrukturen ausgeglichen werden?

Das Quartier ist von hoher Bedeutung für das alltäg- ▸▸ Welche Rolle können Wohnungswirtschaft,
liche Leben in der Stadt. Daher kommt der umwelt- Gewerbetreibende oder Genossenschaften für
schonenden und sozialverträglichen Quartier- eine stärker umwelt- und sozialverträgliche
sentwicklung mit seinem baulichen Bestand und Stadtentwicklung spielen? Wie können diese
der unmittelbaren Einwirkung auf den Menschen als Akteure einer sozial und umweltorientierten
eine besondere Bedeutung zu. Gerade hier müssen Stadtentwicklung gestärkt werden (bspw. welche
Synergien von umwelt- und sozialverträglichen sowie Motivallianzen liegen vor, welche Kooperationen
gesundheitsfördernden Konzepten und Bauweisen und Bündnisse könnten/sollten dafür unterstützt
gefunden und genutzt werden (KNBau 2016b). Die werden)?
Perspektive auf das Quartier und seine räumlichen
Zusammenhänge kann dabei neue Handlungsspiel- ▸▸ Stadtentwicklung/Stadtplanung als „Ermögli-
räume eröffnen (Walter 2016; Rittel et al. 2014). Viele cher“ umwelt- und sozialverträglicher, gesunder
Menschen möchten in ihrem direkten Lebensum- Lebensweisen: Wie kann das Potenzial umwelt-
feld, in der Stadt und im Quartier Veränderungen bezogener Themen (z. B. umweltorientierte Be-
anstoßen, die ihre eigene Situation verbessern und standssanierung; Suffizienz) für eine integrative
positiv auf das Zusammenleben wirken. Hier gilt es Quartiersentwicklung nutzbar gemacht werden?
beispielsweise zu untersuchen, wie Stadtentwicklung Wo liegen Motivallianzen mit anderen Akteuren
zivilgesellschaftlich getragene Innovationen fördern für eine nachhaltige Stadtentwicklung, z. B. mit
und realisieren kann. Sozial- und Wohlfahrtseinrichtungen, dem Ge-
sundheitswesen, Bildungsträgern, Jugendhilfe
etc.? Wie können entsprechende Kooperationen
und Bündnisse angeregt und unterstützt wer-
den? Können Altbauten und Bestandsgebäude
über eine touristische Nutzung neue Bedeutung
erlangen?

27
Kapitel 3

3.1.4 Förderung von Stadtgrün und Stadtblau Forschungsbedarf


Im Zentrum stehen die vielfältigen Potenziale
Eng verbunden mit den anderen Schwerpunktthe- einer gezielten Grünraumplanung unter sozialen
men ist die Umweltrelevanz von Stadtgrün und und umweltbezogenen Aspekten:
Stadtblau. Die beiden Begriffe beziehen sich auf
die verschiedenen Formen urbanen Grüns (Parks, ▸▸ Wie ist die Situation der Grünraumplanung und
Straßenbegleitgrün, Dachbegrünung usw.) sowie der die Umsetzung einer wassersensiblen Stad-
Wasserflächen (Flüsse, Seen, Überschwemmungs- tentwicklung in deutschen Kommunen (Stich-
flächen). Beide tragen in der Stadt wesentlich zur wort: Schwammstadt)? Wie tragen sie mit ihren
Umwelt- und Lebensqualität, zur Förderung der Ge- Instrumenten zum städtischen Umwelt- und
sundheit und dem Erhalt der Biodiversität bei. Dabei Gesundheitsschutz bei, u.a. bei Klimawandelan-
können sehr verschiedene, durch Vegetation oder passung, Lärmschutz, Luftqualität, Gesundheit,
Wasser geprägte Flächen oder bauliche Elemente Teil Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln?
dieser Infrastruktur sein (Hansen et al. 2017: 3). Wie ist die Grünraumplanung verzahnt mit Stadt-
und Infrastrukturentwicklung, Bodenschutz und
Im Zuge der auch aus Gründen des Umweltschutzes Biodiversität?
angestrebten, verstärkten Innenentwicklung und
Nachverdichtung geraten Grün- und Freiflächen in ▸▸ Welche Bewirtschaftungskonzepte können
wachsenden Städten unter Druck. In der Balance die Realisierung umweltrelevanter Grün- und
zwischen höheren baulichen Dichten und guten Frei- Blauflächen in der Stadt unterstützen (wo gibt es
und Grünraumqualitäten müssen neue Formen mul- Potenzial des Voneinander-Lernens?)
tifunktionalen Stadtgrüns und Stadtblaus definiert
werden und auch ihre Bewirtschaftung in die Pla- ▸▸ Welche Potenziale (bspw. weniger Belastung
nung einbezogen werden. Städtische und regionale durch Pestizide) und Risiken (bspw. höhere
Grünräume und Wasserflächen können Türöffner für Schadstoffbelastung) hat Mikro-Landwirtschaft
die Beteiligung und Stärkung lokalen Engagements für den städtischen Umweltschutz und als
für Umweltbelange, aber auch für die Intensivierung städtischer Erlebensraum? Umweltqualität
des sozialen Zusammenhalts sein. Strategien für eine ist im Stadtraum erlebbar zu machen und mit
umweltschonende und sozialgerechte Nutzung von Umweltbildung zu verknüpfen (z. B. Projekte für
Stadtgrün und Stadtblau dienen zugleich städtischen die Nutzung des urbanen Raums zum Anbau von
Umweltschutzzielen wie der Klimawandelanpassung, Lebensmitteln)
dem sparsamen Umgang mit Fläche und dem sozia-
len Zusammenhalt. ▸▸ Inwieweit kann Stadtgrün einen Beitrag zur
Vermeidung der zunehmenden Klimatisierung
von Gebäuden leisten? Welches Potential haben
Stadtgrün und Stadtblau zur Verringerung von
Hitzeinseln?

▸▸ Inwieweit kann die Qualifizierung von Stadt-


grün und -blau im direkten Wohnumfeld einen
Beitrag leisten, um Erholungsräume im Umland
zu entlasten und so z. B. auch Verkehrsströme zu
reduzieren? Wie können Nutzungskonflikte (z. B.
Lärmstörungen) zwischen Vor-Ort-Wohnenden
und Freizeitnutzenden auf städtischen Grün-
und Freiflächen vermindert werden?

28
Kapitel 3

Abbildung 6

Globale Anteile des urbanen Energie- und Ressourcenverbrauchs, der urbanen Treibhausgasemissionen
und des urbanen Abfallaufkommen

Anteil 90
in % 80
70
60
50
40
30
20
10

Direkte Beanspruchung Verbrauch an Energieverbrauch Verursachte Treib­ Abfallaufkommen


von Flächen natürlichen Ressourcen hausgasemissionen

Quellen: United Nations Environment, 2012; The World Bank, 2009. Eigene Darstellung

3.2 Themencluster 2 Diese Tatsache spiegelt sich auch in Deutschland


Umweltschonende urbane wieder. Neue Gebäude und Infrastruktur entstehen
Ressourcennutzung und regionale vor allem in städtischen Regionen (Destatis 2016).
Kreislaufwirtschaft Berechnungen zufolge flossen 2010 allein in den
Wohnungs- und Nichtwohnungsbau insgesamt rund
Global werden nur zwei Prozent der Flächen direkt 121 Millionen Tonnen an Baustoffen. Der Material-
durch Städte eingenommen, wohingegen der Ver- bestand in Deutschlands Städten wächst, denn
brauch an den global verfügbaren natürlichen Res- lediglich rund 42 Millionen Tonnen Material aus Ab-
sourcen (z. B. mineralische Rohstoffe) durch urbane bruch und Rückbau flossen im gleichen Jahr ab (BBSR
Gebiete erheblich ist (Abb. 6). 2017). Die Konsequenz: Deutschland verfügt über
ein reichhaltiges, anthropogenes Lager, was neue
Prognosen zufolge finden bis 2030 etwa 81 Prozent Chancen und Herausforderungen mit sich bringt.
des globalen Konsums in urbanen Ballungsgebieten Die nachhaltige Bewirtschaftung dieses Lagers ist
statt, 91 Prozent des weltweiten Konsumanstiegs wer- unter dem Begriff „Urban Mining“ eine der zentralen
den zwischen 2015 und 2030 voraussichtlich dort aus- Zukunftsaufgaben (s. auch UBA 2017a).
gelöst (McKinsey 2016). In Entwicklungs- und Schwel-
lenländern müssen teils gänzlich neue Siedlungs-, Der hohe Ressourcenverbrauch der Städte erzeugt
Ver- und Entsorgungsstrukturen errichtet werden Handlungsbedarf. So ist der Trend zur Ausweitung
(UN DESA 2015). Der WBGU hat mit dem Hauptgut- der Wohn- und Siedlungsflächen sowie der Infra-
achten 2016 deutlich gemacht, dass vor allem die struktur pro Einwohner nach wie vor ungebrochen
Schwellenländer enorme urbane Stoffströme verur- (Deilmann 2016). Eine ressourcenschonende Stadtent-
sachen. Beispielsweise hat China zwischen 2008 und wicklung rückt getreu dem Prinzip „Dort sparen, wo
2010 mehr Zement verbaut als die USA im gesamten der Verbrauch am höchsten ist“ daher zunehmend in
20. Jahrhundert (WBGU 2016). den Fokus von Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung
und Politik (vgl. BMUB 2016, BMUB 2016a).

29
Kapitel 3

Abbildung 7

Arbeitsschwerpunkte im Themencluster
„Umweltschonende urbane Ressourcennutzung und regionale Kreislaufwirtschaft“

Umweltschonende urbane Ressourcennutzung und regionale Kreislaufwirtschaft

Umweltwirkungen Gestaltung der Wissenstransfer


und -effekte der umweltschonenden zwischen
Ressourcennutzung Ressourcennutzung Schlüsselakteuren der
und Transformation zur Ressourcennutzung und
Kreislaufwirtschaft Kreislaufwirtschaft

Eigene Darstellung

Handlungsspielräume für die nachhaltige Nutzung 3.2.1 Umweltwirkungen und -effekte


natürlicher Ressourcen im urbanen Raum zeigen sich der Ressourcennutzung
an verschiedenen Stellen. Etwa bei Nach- und Umnut-
zung von Beständen, bei der Gebäude- und Quartiers- Um zentrale Handlungsfelder für eine umweltscho-
sanierung, durch effizientes Flächenmanagement, nende Nutzung von natürlichen Ressourcen im
durch eine regionale Kreislaufwirtschaft in verschie- urbanen Raum zu identifizieren, müssen zunächst
denen Sektoren (z. B. produzierendes Gewerbe, Land- die Umweltwirkungen und -effekte städtischer und
wirtschaft/Ernährung, Baugewerbe), die Förderung regionaler Aktivitäten betrachtet werden. Hier besteht
einer Sharing Economy und die Förderung regionaler eine erhebliche Forschungslücke, insbesondere bezüg-
Bauprodukte sowie einer regionalen Baukultur. Bei lich geeigneter Datengrundlagen (vgl. WBGU 2016).
der Sanierung, dem Um- und Neubau von Gebäuden
und Infrastrukturen öffnen sich Zeitfenster, die den Die Morphologie einer Stadt hat einen hohen Einfluss
Verbrauch und die Nutzung von natürlichen Ressour- auf die Stoffströme. Auch die örtliche Demografie,
cen teils für Jahrhunderte festlegen. Dieses Poten- wirtschaftliche Standortfaktoren oder die geografi-
zial gilt es zu erkennen und zu nutzen, um regional schen Eigenheiten vor Ort beeinflussen die Nutzung
angepasste Strategien für eine ressourcenschonende von natürlichen Ressourcen. Gerade im Hinblick auf
Stadtentwicklung entlang des gesamten Lebenszyk- die Frage, welche Skalen für die Kreislaufführung
lus von Gebäuden und Infrastrukturen zu entwickeln. gewisser Stoffe und Materialien am besten geeignet
sind, ist eine Kategorisierung notwendig. Des Weite-
Das UBA formuliert mit diesem Themencluster ren müssen die Stoffströme identifiziert werden, die
wesentlichen Forschungsbedarf zur Stärkung einer für eine Stadt und ihr Umland überhaupt relevant
umweltschonenden urbanen Ressourcennutzung und sind. Zusammenhänge zwischen Zielen einer nach-
regionalen Kreislaufwirtschaft. Stadt-Umland-Bezie- haltigen Stadtentwicklung und den Umweltwirkun-
hungen und örtliche Gegebenheiten werden berück- gen der urbanen Ressourcennutzung sind ein weite-
sichtigt. Die zentralen Begriffe definieren sich gemäß rer wichtiger Bereich zur Identifikation von zentralen
dem UBA-Glossar zum Ressourcenschutz (UBA 2012). Handlungsoptionen. Hier stellen sich unter anderem
Fragen nach den Auswirkungen flächenpolitischer
Entscheidungen und den Zusammenhängen zwi-
schen urbaner Lebensqualität und dem Verbrauch an
natürlichen Ressourcen in Siedlungsgebieten. Nicht
zuletzt ist die Betrachtung der zeitlichen Dimension
ein weiterer wichtiger Bestandteil, der durch dieses
Unterthema abgedeckt wird.

30
Kapitel 3

Forschungsbedarf 3.2.2 Gestaltung der umweltschonenden


Im Zentrum stehen Forschungsthemen, die zu Ressourcennutzung und Transformation zur
einer besseren Datenlage beitragen und damit Kreislaufwirtschaft
zentrale Zusammenhänge zwischen urbanen
Stoffströmen, der Ressourceninanspruchnahme Durch einen zielorientierten Mix aus Umweltord-
und den Umweltwirkungen abbilden: nungsrecht, ökonomischen und planerischen Inst-
rumenten, Anreizsystemen und kooperativen Maß-
▸▸ Wie gelingt es, eine belastbare Datengrundlage nahmen lässt sich die Inanspruchnahme natürlicher
für Stoffstrommodelle und -analysen zur Abbil- Ressourcen im urbanen Raum erheblich mindern.
dung des urbanen Metabolismus zu erstellen Für eine Gestaltung der umweltschonenden
und wie können verschiedene Städtetypen Ressourcennutzung und eine Transformation
stoffstromorientiert modelliert werden um daran zur regionalen Kreislaufwirtschaft kann zwi-
anknüpfend Ressourcen- und Umweltwirkungen schen Bottom-Up-Ansätzen (akteursorientiert) und
zu identifizieren? Top-Down-Ansätzen (planungs- und rechtsorientiert)
unterschieden werden.
▸▸ Welche Wirkungszusammenhänge zwischen der
Nutzung natürlicher Ressourcen und privaten Beispiele für Bottom-Up Ansätze sind Sharing Konzepte
bzw. kommunalen Verhaltens- und Entschei- auf Quartiers- und Stadtteilebene, die Entwicklung von
dungsmustern (z. B. urbane Konsummuster, Anreizsystemen zum stärkeren Einsatz von Recycling-
städtisches Investitionsverhalten, flächenpoliti- material oder umwelt- und gesundheitsverträglichen
sche Entscheidungen der Kommunen, regionale Baustoffen, die Stärkung von Suffizienz (Genügsam-
Bauformen etc.) sind erkennbar und wie ist keit) bei der Ressourcennutzung, effizientere Sammel-
deren Einfluss auf die Umweltmedien? und Aufbereitungssysteme für Abfälle und Anreize für
einen ressourcenschonenden privaten Konsum.
▸▸ Was sind geeignete Indikatoren zum Monitoring
einer ressourcenschonenden Siedlungsentwick- Zu den Top-Down Ansätzen gehören die gezielte Nut-
lung unter der Voraussetzung einer robusten zung stadtplanerischer Instrumente (und damit des
Datenlage? BauGB) für die Ressourcenschonung, Instrumente
und Maßnahmen zur Reduzierung des Litterings, z. B.
▸▸ Welches sind geeignete Skalen (Quartier – Stadt durch Stärkung von Mehrwegsystemen für „Coffee
– Stadtregion – Umland - überregional) für to go“-Becher und von Poolsystemen, Regelungen
eine nachhaltig regionale Kreislaufwirtschaft? für ein Produktdesign mit höherer Nutzungsdauer,
Es stellt sich u.a. die Frage, welche Konzepte gezieltes kommunales „Nudging“ (Anregen, Stupsen)
und Strategien (z. B. für Baustoffe, Elektronik, durch visuelle Elemente oder Gebühren- und Steuer-
Lebensmittel etc.) für welche Skala am besten systeme und Regelungsmaßnahmen für den ressour-
funktionieren. censchonenden öffentlichen Konsum und der damit
zusammenhängenden Logistik.
▸▸ Wie lassen sich zeitlich und räumlich dynami-
sche Szenarien für Bautätigkeiten (Rückbau, Flankierend sollten rechtliche, ökonomische und
Ausbau, Neubau, Umnutzung etc.) mit deren kor- planerische Hemmnisse, wie bei der öffentlichen und
respondierenden Umweltwirkungen darstellen? privaten Auftragsvergabe und der Verwendung von
Hierbei kann auf Vorarbeiten des UBA aus dem Ersatzbaustoffen (z. B. MantelVO) identifiziert und
Projekt „Treibhausgasneutrales und Ressour- gegebenenfalls beseitigt werden. Insbesondere Bau-
censchonendes Deutschland 2050“ (RTD 2050) herren benötigen Rechtssicherheit. Die Identifikation
zurückgegriffen werden. von Verantwortlichkeiten in bestimmten Bereichen
der kommunalen Steuerung ist wichtig, um zentrale
▸▸ Welchen Einfluss hat der digitale Wandel im Akteure und deren Rollenverständnisse zu erkennen.
urbanen Raum (Smart City) für künftige Ressour- Vor allem die Zusammenhänge zwischen kommunaler
ceneinsparungen unter Beachtung ver­schiedener Finanzierung und der urbanen Ressourcennutzung
möglicher Entwicklungspfade? sind weitgehend unerforscht. So scheitern kreislauf-
wirtschaftliche Konzepte oft an finanziellen Hürden.

31
Kapitel 3

Forschungsbedarf 3.2.3 W
 issenstransfer zwischen
Im Zentrum stehen Konzepte, Instrumente und Schlüsselakteuren der Ressourcennutzung
Anreizmechanismen, die den Ressourcenver- und Kreislaufwirtschaft
brauch reduzieren, die Ressourceneffizienz
erhöhen und eine regionale Kreislaufwirtschaft Eine vielfältige Akteurslandschaft ist ein spezifisches
befördern können: Merkmal von urbanen Räumen und ihrem Umland.
Oft fehlt es Schlüsselakteuren allerdings an Infor-
▸▸ Systematische Erfassung von - für den urbanen mationen zu Instrumenten und Maßnahmen für den
Ressourcenschutz - ordnungsrechtlichen, pla- Ressourcenschutz, manchmal sind die wesentlichen
nerischen, förderpolitischen und ökonomischen Akteure noch gar nicht identifiziert. Für eine effizi-
Fehlanreizen und Ableitung von Anpassungsbe- ente Anwendung von Instrumenten und die gezielte
darf und -möglichkeiten. Umsetzung sind allgemeingültige „Blaupausen“ als
Lösungen nicht geeignet. Vielmehr stellt sich die Fra-
▸▸ Ermittlung von Anreizmechanismen, um urba- ge, wie ein sinnvoller und effizienter Wissenstrans-
ne Lebensstile und Verhaltensweisen entlang fer zwischen Schlüsselakteuren gewährleistet
verschiedener Milieus und Bevölkerungsgruppen werden kann und was dafür nötig ist.
im Sinne einer umweltschonenden Ressourcen-
nutzung zu befördern. Dieses Unterthema stellt daher die folgenden Fragen:
Wie lassen sich relevantes Wissen und Informationen
▸▸ Vergleich der Ressourcenwirkung verschiedener möglichst effizient übertragen und für alle Schlüsse-
Sharing-Konzepte und kooperativer Stadtteils- lakteure gleichermaßen nutzbar machen? Was muss
und Quartierskonzepte unter Beachtung sowohl dafür entsprechend der örtlichen, administrativen,
der Potentiale als auch potentieller negativer ökonomischen und sozialen Gegebenheiten ange-
Ressourcenwirkungen durch die digitale Trans- passt, weiterentwickelt und operationalisiert werden?
formation. Wie kann man Themen von besonderer Relevanz
zwischen den deutschen Städten/Regionen, zwischen
▸▸ Prüfung der Erfolgspotentiale verschiedener den föderalen Ebenen (Kommunen, Länder, Bund)
Maßnahmen zur Unterstützung des lokalen und weiteren Akteuren (Wirtschaft, Zivilgesellschaft,
Ressourcenschutzes und Förderung der loka- Wissenschaft etc.) besser kommunizieren und um
len Kreislaufwirtschaft durch den Bund (z. B. welche Themen handelt es sich hierbei? Auch der
zentrale Informationsplattform, Kommunaler Wissenstransfer und Informationsaustausch zwi-
Ressourcenmanager, Fördermaßnahmen etc.) schen Stadt und Umland muss thematisiert werden,
und Ableitung eines besonders zielführenden um alle Gebiete gleichermaßen einzubeziehen.
Instrumenten/Policy-Mix.

▸▸ Untersuchung von Möglichkeiten zur frühzei-


tigen Planung nachhaltiger Nutzungskonzepte
durch moderne Instrumente und Tools (z. B.
Building Information Modeling) und Ableitung
von Empfehlungen für Planer, Architekten und
Bauherren.

▸▸ Das SDG 15.3 „Land Degradation Neutrality“


fasst (neben Schadstoffbelastungen und Bode-
nerosion) auch die Flächeninanspruchnahme
durch Bauen als Bodendegradation auf. Wie
kann daher vor dem Hintergrund zunehmender
Konflikte um die Ressource Boden der Boden-
schutz im urbanen Raum besser gestaltet wer-
den? (auch in Verbindung mit dem Stadtumland).

32
Kapitel 3

Forschungsbedarf Energie- und Verkehrswende. Hieraus ergeben sich


Im Zentrum stehen Maßnahmen und Konzepte, auch Chancen für eine umweltorientierte Trans-
die Kommunikation, Kooperation und Wissen- formation urbaner Infrastrukturen, für die jedoch
stransfer verbessern oder erst ermöglichen: ein konkreter Rahmen gesetzt werden muss.

▸▸ Welche sind die wichtigsten Schlüsselakteure Stadt- und Infrastrukturentwicklung stehen in


der urbanen und regionalen Ressourcennutzung einem engen Wechselverhältnis zueinander und
entlang vertikaler (Akteursgruppen) und hori- wirken sich auf ihre jeweilige Form, Funktion und
zontaler Ebenen (administrative und politische Gebrauchsmuster aus. Bei der Koordination und
Ebenen)? Abstimmung der Entwicklung von Stadtstrukturen
und Infrastrukturen bestehen jedoch große Defizite.
▸▸ Sind erarbeitete Konzepte des urbanen Res- So ist die Planung von Infrastrukturen noch immer
sourcenschutzes in diversen Kontexten (örtlich, an den jeweiligen sektoralen Systemgrenzen ausge-
politisch, gesellschaftlich, ökonomisch etc.) richtet und findet nur unzureichend Eingang in das
tragfähig? planerische Instrumentarium der Stadt- und Regio-
nalentwicklung (Moss 2011, Einig 2011, Matern et al
▸▸ Wie kommuniziert man Maßnahmen der ziel- 2014). Für die Entwicklung innovativer und nachhal-
gerichteten und effizienten Stadt-Umland- Ver- tiger Lösungen für die moderne, umweltschonende
netzung im Rahmen der Ressourcennutzung Stadt der Zukunft müssen Infrastrukturen jedoch
möglichst effektiv an relevante Zielgruppen und in einem ganzheitlichen System gedacht und
wie bindet man Akteure optimal ein? (siehe auch miteinander vernetzt werden (vgl. auch BMBF 2015,
„Stadt-Land Beziehungen“) Libbe et al. 2010, Tietz/Hühner 2014). Zielkonflikten
zwischen den Infrastruktursektoren, divergierende
▸▸ Wie kommuniziert man Maßnahmen zur Reduk­ Interessen oder unterschiedliche politische und insti-
tion des Ressourcenverbrauchs oder einer ver- tutionelle Zuständigkeiten müssen ebenso bewältigt
besserten Getrenntsammlung von Abfall an die und abgestimmt werden wie die unterschiedlichen
relevantesten Zielgruppen effektiv? Planungszyklen und Handlungslogiken der einzelnen
Akteure (z. B. Politik, Verwaltung, Infrastrukturbe-
treiber, Nutzer).

Infrastrukturen stehen häufig auch in enger Wech-


selwirkung mit dem Umland (vgl. auch Quer-
3.3 T
 hemencluster 3 schnittsthema Stadt-Land-Beziehungen). Das Umland
Umweltschutz durch abgestimmte versorgt die Stadt mit wichtigen Ressourcen wie Was-
Stadt- und Infrastrukturentwicklung ser, Nahrungsmittel oder auch Energie, übernimmt
häufig die Entsorgung von Abfall und Abwasser und
Urbane Infrastrukturen stellen wesentliche Leistun- erfüllt wichtige Funktionen für Freizeit und Erho-
gen der Daseinsvorsorge bereit, wie die Versorgung lung. Erst die regionale Perspektive ermöglicht eine
mit Energie und Trinkwasser, die Abwasserentsor- umfassende Bewertung von Entwicklungsoptionen,
gung oder funktionierende Verkehrssysteme. Gleich- um Potentiale nutzen zu können (vgl. auch BMBF
zeitig sind sie mit teils hohen Umweltauswirkungen TransStadt). Zudem bilden Infrastrukturen Lebens-
verbunden. Technische Infrastrukturen werden dabei stile ab (z. B. mobiles Arbeiten, Reiseverhalten), so
verstanden als sozio-technische Systeme (vgl. Hug- dass auch Wechselwirkungen zwischen Konsum
hes 1987, Geels 2002), die durch Wechselbeziehungen und Infrastrukturentwicklung zu adressieren sind.
zwischen räumlichen, zeitlichen und sozialen Ebenen Ein flächen- und ressourcensparendes Nebeneinan-
geprägt sind. Sie bilden die Grundlage zur Erschlie- der von Arbeit, Wohnen, Nahversorgung, Freizeit
ßung und Ordnung des öffentlichen Raums (vgl. van und Erholung, Bildung und kulturellem Angebot ist
Laak 2001, Monstadt 2009) und sind mit vielfältigen zentraler Bestandteil der Entwicklung lebenswerter,
Veränderungs- und Entwicklungsprozessen konfron- kompakter Städte.
tiert: Klimawandel, demographischer Wandel, Digita-
lisierung, verändertem Reise- und Freizeitverhalten,

33
Kapitel 3

Derzeit ergibt sich ein besonderes Zeitfenster, um müssen die Kommunen trotz begrenzter finanzieller
regional angepasste, ressourcenschonende und Spielräume und Kommunalhaushalte ihre Aufgaben
resiliente Konzepte zu entwickeln. In vielen deut- neu ausrichten. Eine erste Orientierung gibt die unter
schen Kommunen besteht ein erheblicher Investiti- Beteiligung von zahlreichen Kommunen erarbeitete
onsrückstand in den verschiedenen Sektoren, zahl- Smart City Charta mit ihren Grundsätzen, Leitlinien
reiche Anlagen müssen saniert werden (vgl. u.a. KfW und Empfehlungen (BBSR/BMUB 2017).
2017). Zudem sorgen veränderte technische, politische
und gesellschaftliche Anforderungen für einen hohen Um dem systemischen Anspruch einer nachhaltigen
Bedarf für den Aus-, Um- und Neubau der Infrastruk- Infrastrukturentwicklung gerecht zu werden, sollen
turen. Es gilt nun, unerwünschte Pfadabhängigkeiten mit der Forschung im Rahmen dieser Agenda nicht
zu verhindern, die nicht-nachhaltige Strukturen über nur Ziele für die einzelnen Infrastrukturen, sondern
mehrere Jahrzehnte festlegen. Im Zentrum stehen da- vor allem auch systemische Zielpunkte bestimmt
bei sektorübergreifende Fragen wie die Vernetzung werden. Zentrale Fragen dabei sind: Welche Infra-
von Infrastrukturen sowie die Entwicklung integrier- strukturen werden in welcher Ausführung in Zukunft
ter Lösungsansätze. gebraucht? Welche Visionen sind für welche Zeithori-
zonte vorstellbar - wie sehen Szenarien für nachhal-
Die digitale Vernetzung und Weiterentwicklung tige Infrastrukturen im Jahr 2030 oder 2050 aus? Wie
urbaner Räume zu Smart Cities und Smart Regions lassen sich Transformationspunkte bestimmten und
stellt das Zusammenspiel von Stadt- und Infrastruk- welche technischen, ökonomischen, sozialen und in-
turentwicklung zusätzlich vor neue Herausforde- stitutionellen Innovationen werden hierfür benötigt?
rungen, bietet aber auch große Chancen. Innovative
Instrumente können Infrastrukturen effizienter, Eine wesentliche Rolle spielt dabei das systematische
umweltfreundlicher und sicherer gestalten, aber auch Erfassen und Bewerten von Synergien und Ziel-
neue Leistungen, Geschäftsmodelle und systemüber- konflikten: Was bedeuten Veränderungen in einem
greifende Verknüpfungen und Synergien ermögli- Sektor für die sich wandelnden Systeme in anderen
chen. Gleichzeitig sind die Auswirkungen der digi- Sektoren? Wie können Zielkonflikte zwischen den
talen Systeme auf Mensch und Umwelt noch wenig einzelnen Infrastruktursystemen besser erkannt und
untersucht. Für die Städte und Kommunen ergeben bewältigt werden? Welche Umweltauswirkungen kön-
sich neue Anforderungen an die Entwicklung der nen durch innovative, neue Konzepte entstehen? Wo
Infrastrukturen (z. B. Vernetzung von Sektoren), aber finden sich Synergien, wo entstehen Widersprüche
auch an die Daseinsvorsorge (z. B. neue Akteurskon- und negative Wechselwirkungen?
stellationen, stärkere Beteiligung Privater). Daher

Abbildung 8

Arbeitsschwerpunkte im Themencluster
„Umweltschutz durch abgestimmte Stadt- und Infrastrukturentwicklung“

Umweltschutz durch abgestimmte Stadt- und Infrastrukturentwicklung

Resiliente, Koordination Quartiers­ Direkte und in-


sozialverträg­ und Integration ansätze für direkte Umwelt­
liche und um- von Stadt- und Ver- und Entsor- auswirkungen
weltschonende Infrastruktur- gungskonzepte von Smart Cities
Infrastrukturen planung /Smart Regions

Eigene Darstellung

34
Kapitel 3

3.3.1 Resiliente, sozialverträgliche und ▸▸ Welche Umweltziele und -kriterien setzen den
umweltschonende Infrastrukturen Rahmen? Wie und unter welchen Vorausset-
zungen müssen zukunftsfähige urbane Inf-
Für die Umsetzung und Gestaltung resilienter, sozi- rastrukturen ausgestaltet sein (z. B. zentral/
alverträglicher und umweltschonender Ansätze dezentral, Wachstums-/Schrumpfungsregionen,
der Infrastrukturentwicklung werden neue Kon- sektorübergreifende Konzepte)? Und wie können
zepte und Mechanismen benötigt, um einerseits die Impulse für Systemänderungen geschaffen wer-
Entwicklung von Stadtquartieren und Infrastruktur- den? (wie z. B. durch Informationsaustausch und
systemen besser abzustimmen und zu vernetzen und Vernetzung der Akteure)
andererseits die Koordination zwischen den verschie-
denen Infrastruktursektoren zu verbessern. Resilienz ▸▸ Analyse der organisatorischen und technischen
beschreibt hierbei die Fähigkeit eines Systems, seine Vernetzungspotentiale von Infrastrukturen: Wel-
Dienstleistungen auch unter Stress und in Umgebun- che Akteure sind einzubeziehen, um die Umwelt-
gen aufrecht zu erhalten, die durch massive äußere potentiale integrierter Konzepte zu heben? Wer
Störungen und interne Ausfälle gekennzeichnet sind sind die relevanten Akteure, um z. B. die Infra-
(Gleich, zitiert nach Petschow 2016). Zu den wesent- struktur für die Stromversorgung der E-Mobilität
lichen Anforderungen zukunftsfähiger Infrastruktu- aufzubauen? (Fahrzeughersteller, Nutzer etc.)
ren gehören insbesondere Flexibilität und umwelt- Wie kann z. B. industrielle Abwärme in die städ-
schonende Konzepte, die nachhaltige Nutzung von tische Wärmeversorgung eingebunden werden,
natürlichen Ressourcen sowie klimaangepasste und wo liegen die Hemmnisse hierfür (u.a. fehlende
klimaschonende Systeme. Möglichkeiten zur Umnut- Finanzierung, Verantwortlichkeiten) und welche
zung, zum Aus- und Rückbau sowie die Anpassungs- Lösungsansätze gibt es?
fähigkeit und Lernfähigkeit im Zusammenspiel mit
den zu versorgenden Siedlungsstrukturen werden ▸▸ Bestimmen von Transformationspunkten: Welche
dabei zu zentralen Kriterien für die Entwicklung von Kriterien bilden für welchen Sektor den Zeit-
Infrastrukturen (vgl. auch BMBF INIS, TransStadt u. punkt für inkrementelle oder radikale Systemän-
a.). Neuartige Konzepte im Kontext von Digitalisie- derungen ab und welche Handlungsstrategien
rung und der Kopplung von Sektoren (z. B. Elektro- lassen sich daraus für die Realisierung von
mobilität und Stromerzeugung bzw. Speicherung) integrierten/innovativen Konzepten ableiten?
erfordern ebenfalls eine bessere Abstimmung zwi-
schen den verschiedenen Infrastruktursystemen und ▸▸ Entwicklung von Bewertungstools zur verglei-
-bereichen. chenden Gegenüberstellung von alternativen
Lösungsansätzen und Konzepten für den
Forschungsbedarf Anwender/Umsetzungsebene (im Mobilitäts-
Im Zentrum stehen Fragen zu Vernetzung und bereich z. B. Umweltentlastungseffekte durch
Synergien, Umsetzbarkeit und Transformation, Verhaltensänderungen für E-Auto, Car Sharing,
um urbane Infrastruktur an die Herausforderun- Radverkehr; im Baubereich z. B. zur Gebäude­
gen der Zukunft anzupassen: klimatisierung über die Gebäudehülle statt über
Kühlungstechnik).
▸▸ Wie lassen sich Synergien und Widersprüchen
(bspw. zwischen Resilienz und Effizienz) sowie
negativen Wechselwirkungen von sektoralen
Infrastrukturkonzepten systematisch erfassen
und bewerten? Wo sind Schnittstellen und wie
können diese resilient gestaltet werden? Und
wie multifunktional können Infrastrukturen sein
und gleichzeitig mehreren Zielen dienen? (z. B.
Wasserspeicher für Hochwasserschutz, Dürre-
prävention etc.)

35
Kapitel 3

3.3.2 Koordination und Integration von Stadt- und ▸▸ Systematische Analyse und Weiterentwicklung
Infrastrukturplanung des formalen Planungsinstrumentariums für eine
Stärkung integrierter Planungen: Wo ergeben
Die Entwicklung von Lösungen über die Grenzen sich Widersprüche in den verschiedenen sekto­
von Sektoren und Disziplinen hinaus erfordert die ralen Planungsinstrumentarien und an welchen
Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen und Stellen ist eine bessere Abstimmung bzw.
Akteure. Für eine verbesserte Koordination und Harmonisierung des Instrumentariums erfor-
Integration von Stadt- und Infrastrukturplanung derlich (z. B. Energiekonzepte und Quartiers­
sind stärker als bislang die Belange und Handlungs- entwicklungskonzepte)? Klärung von Verantwort-
logiken aller relevanten Akteure zu berücksichtigen. lichkeiten und Zuständigkeiten.
Dazu gehören auch privatwirtschaftliche Betreiber
von Infrastrukturen mit ihren jeweiligen Strategien. ▸▸ Koordination und Abstimmung von Umweltfach-
Dabei gilt es, sowohl Hemmnisse für eine verbesser- plänen und Infrastrukturplanung: Wie können
te Abstimmung als auch gemeinsame Ziele für eine z. B. Luftreinhalte- und Lärmminderungspläne
integrierte Planung sowie Potentiale für den Umwelt- mit der Verkehrsplanung besser abgestimmt
schutz zu identifizieren und in sektorübergreifende werden, oder die Verkehrs- und Freiflächenpla-
Handlungskonzepte zu überführen. Zudem hat die nung mit wasserwirtschaftlichen Hochwasser-
Ausgestaltung der Schnittstellen der verschiedenen schutzplänen und Verkehrswegeplanungen,
Planungsinstrumente zentrale Auswirkungen für bspw. zur Nutzung städtischer Grün- und Frei­
die urbane Umweltinanspruchnahme und Umwelt- flächen als temporäre Überflutungs­räume bei
qualität. Die Stadtplanung mit ihrem integrativen Starkregenereignissen.
Anspruch sektoraler Planungen sollte dabei die
Leitplanken für die Entwicklung von nachhaltigen ▸▸ Raumplanerische Koordination von Siedlungs-
Siedlungsstrukturen und Lebensstilen in Städ- und Infrastrukturentwicklung: Wie können städ-
ten setzen. Dabei müssen Wechselwirkungen und tische und regionale Siedlungsstrukturen und
Zielkonflikte zwischen den Sektoren und Akteuren Infrastrukturen stärker zusammen entwickelt
und deren Rückkopplung auf die Umwelt bestimmt werden? (Bsp. Schienenwege als Entwicklungs-
werden. Wichtig sind darüber hinaus Konzepte und achsen für neue Siedlungsgebiete)
Handlungsstrategien, wie Städte als wesentliche
Akteure an der Schnittstelle der verschiedenen Inte- ▸▸ Frühzeitige Einbindung und Berücksichtigung
ressensgruppen (Rahmengeber, Motivator, Vorbild, der Erfordernisse einer integrierten nachhaltigen
Bereitsteller von Experimentierräumen etc.) ihre Infrastrukturentwicklung in die städtebaulichen
Spielräume besser nutzen können. Planungen: Wie können die verschiedenen
Bedarfe bereits im Planungsprozess besser be-
Forschungsbedarf rücksichtigt werden? Beispielsweise im Hinblick
Im Zentrum stehen Verfahren und Instrumente auf benötigte Flächen (z. B. Retentions- und
zur besseren Koordination und Abstimmung Versickerungsflächen), Optionen der Abfallent-
einer integrierten Stadt- und Infrastrukturent- sorgung (z. B. bei Großwohnanlagen), Ausrich-
wicklung: tung der städtischen Infrastrukturversorgung
an vorhandenen Strukturen (z. B. gewerbliche
▸▸ Entwicklung von Mechanismen zur besseren Potentiale für leitungsgebundene Wärmeversor-
Abstimmung von planender Verwaltung, wirt- gung nutzen).
schaftlich orientierten Infrastrukturunternehmen
und Beteiligungsverfahren der Zivilgesellschaft:
Wie können Stadtplanung, Infrastrukturentwick-
lung und soziale Anliegen besser aufeinander
abgestimmt und gemeinsame Ziele identifiziert
werden? Welcher Bedarf für den Infrastruktur-
aus- bzw. -umbau besteht tatsächlich und für
welche Planungshorizonte?

36
Kapitel 3

3.3.3 Q
 uartiersansätze für Ver- und Entsorgungs­ Forschungsbedarf
konzepte Im Zentrum stehen integrierte Lösungen, die
Ver- und Entsorgung an die Herausforderungen
Für die Entwicklung zukunftsfähiger Infrastruktu- der Zukunft anpassen:
ren wird die Quartiersebene für Ver- und Entsor-
gungskonzepte in Städten in Zukunft eine größere ▸▸ Ganzheitliche Bewertung der Möglichkeiten und
Rolle spielen. Vor dem Hintergrund sich stetig Grenzen der Ver- und Entsorgung auf Quartier-
wandelnder Anforderungen (wie z. B. Wachstum/ sebene: In welchen Sektoren und unter welchen
Schrumpfung) werden flexible, anpassungs- und Voraussetzungen (Bevölkerungsdichte, Wirt-
lernfähige Lösungen für unterschiedliche urbane schaftsstruktur etc.) sind dezentrale, lokale
Räume und Nutzergruppen (z. B. Wohn-, Gewerbe- Lösungen sinnvoll und wie dezentral können
und Industriegebiete) benötigt. Stärker als bisher die verschiedenen Infrastrukturen organisiert
wird städtische Infrastrukturversorgung durch ein werden? Entwicklung einer Position des UBA und
Nebeneinander von verschiedenen, auch kleinräu- des BMUB zu zentraler und dezentraler
migeren Lösungsansätzen (z. B. dezentrale Abwas- Ver- und Entsorgung in den verschiedenen
serbehandlung) geprägt sein. Der aktuell in vielen Infrastruktursektoren.
Kommunen erforderliche Umbau der Infrastrukturen
(u.a. Modernisierung, Anpassung an Klima- und ▸▸ Analyse von Vernetzungspotentialen: Welche
demographischen Wandel) bietet dabei eine gute Vernetzungspotentiale ergeben sich auf der
Voraussetzung für die Umsetzung von ressourcen- Quartiersebene zwischen verschiedenen Infra-
schonenden, multifunktionalen Konzepten (wie z. B. strukturen sowie mit anderen Nutzungen? (z. B.
Auffangbecken für Regenrückhaltung bei Starkregen Gewerbe/Wärmeversorgung) Wie lassen sich in
oder zur Bewässerung). Wesentliche Fragestellungen integrierten Konzepten Überschneidungen von
sind dabei: Systemabgrenzungen (zentral/dezentral), Zuständigkeiten lösen und wie können Verant-
mögliche Synergien (z. B. Nutzung von Prozesswär- wortlichkeiten neu verteilt werden?
me/vorhandene Industriestrukturen), Governance-
Fragen (z. B. Verantwortlichkeiten bei integrierten ▸▸ Bestimmen von Kriterien auf Quartiersebene:
Vorhaben), soziale Fragen (Berücksichtigung der Welche räumliche und funktionale Abgrenzung
Nutzerinteressen), die Einbindung von erneuerbaren eines „Quartiers“ als Teilausschnitt der Ge-
Energien oder auch von lokalen Infrastrukturkonzep- samtstadt wird für welche Infrastruktur benötigt?
ten in die gesamtstädtische Planung. Welche sektoralen Kriterien sind für integrierte
Infrastrukturkonzepte relevant? (neben Sied-
lungsdichte, vorhandene Gewerbestruktur,
Infrastrukturausstattung, Sozialstruktur etc.)

▸▸ Überführung von Modellkonzepten in die Praxis:


Wie können erprobte Konzepte für eine umwelt-
freundliche und klimaneutrale Ver- und Entsor-
gung im Quartier in den Mainstream überführt
werden? Wie kann z. B. die kommunale Wärme-
versorgung unter der Maßgabe der Energieeffi­
zienz und dem Einsatz erneuerbarer Energien
aus planerischer/infrastruktureller Sicht umwelt-
und sozialverträglich optimiert werden? Wer sind
die relevanten Akteure und welche Instrumente
werden benötigt?

37
Kapitel 3

3.3.4 Direkte und indirekte Umweltauswirkungen ▸▸ Analyse und Bewertung von innovativen IKT-
von Smart Cities/Smart Regions Ansätzen im urbanen Raum mit Blick auf Um-
welt- und Reboundeffekte: Welche Einsparungen
Bereits heute kommen zunehmend digitale Lösungen sind tatsächlich erreichbar bei Betrachtung des
zum Einsatz, die mit Hilfe von Informations- und gesamten Lebenszyklus von Infrastrukturen?
Kommunikationstechnologien (IKT) die Stadt- und Eine analytische Trennung von direkten und
Infrastrukturentwicklung beeinflussen. Die tatsächli- indirekten Effekten ist dabei erforderlich.
chen Potentiale der IKT für die Stadt- und Infrastruk-
turentwicklung, um beispielsweise durch intelligen- ▸▸ Bewertung der Umweltwirkungen von neuen
te Steuerungssysteme im Infrastrukturbereich Dienstleistungskonzepten und Geschäftsmo-
Umweltentlastungen (wie erhöhte Ressourceneffizi- dellen: Wie ist z. B. die Kopplung der Ver- und
enz) auszuschöpfen, sind bislang jedoch noch unzu- Entsorgung mit Warenverkehr und Abfall zu
reichend untersucht. Sowohl die direkten als auch bewerten? (bspw. Abschätzung des Nutzens
die indirekten Umweltauswirkungen von innova- von autonomen (Güter-)Verkehr)
tiven Infrastrukturkonzepten für Smart Cities bzw.
Smart Regions erfordern künftig daher eine hohe ▸▸ Entwicklung von Bewertungstools: Mit welchen
Aufmerksamkeit. Risiken wie Systemabhängigkeiten Tools kann die Einschätzung der Nachhaltigkeit
und Kapitalbindungen werden bereits diskutiert (vgl. und Umweltfreundlichkeit von smarten Ansätzen
BBSR/BMUB 2017). Für aus Umweltperspektive unterstützt werden? Diese erhöhen gleichzeitig
„smarte“ Lösungen sind jedoch insbesondere auch die Transparenz zwischen den verschiedenen
die positiven Effekte und Synergien für die Umwelt Angeboten und dienen dem Nachweis von Um-
in den Blick zu nehmen. welteffekten.

Der Nachweis von Umweltentlastungseffekten bei ▸▸ Adressierung aller relevanten Akteure: Welche
IKT-Konzepten wird durch die (vorrangig von der Akteure sind zu beteiligen? Wie können sowohl
Privatwirtschaft) entwickelten Ansätze und Techno- privatwirtschaftliche als auch zivilgesellschaftli-
logien in der Regel nicht geführt. Eine umfängliche che Akteure angemessen in die Entwicklung von
Bewertung von Umwelt- und Reboundeffekten oder smarten Infrastrukturkonzepten eingebunden
sozialen Auswirkungen und Wirkungen auf individu- werden?
elle Verhaltensweisen (vgl. z. B. van Laak 2017) fehlt
bislang ebenso. Dennoch bergen „smarte“ Ansätze ▸▸ Wie sollten Netze, Infrastrukturen und Hard-
im Infrastrukturbereich auch großes Potential für ware gestaltet werden, um den Energie- und
positive Umwelteffekte. Diese gilt es systematisch Ressourcenverbrauch so gering zu halten, dass
abzuschätzen und zu stärken. Im Bereich Verkehr Digitalisierung tatsächlich zu mehr Nachhaltig-
und Logistik gibt es bereits Beispiele für umwelt- und keit beiträgt? Wie lassen sich umweltgerechte
ressourcenschonende Ansätze wie Integration von und resiliente Kopplungen von Infrastrukturen
erneuerbaren Energien in Verkehrssysteme, Koordi- im Bestand und im Neubau entwickeln? Hierbei
nation von Güter- und Warenströmen oder Verkehrs- sind technische, organisatorische und finanzielle
minderung durch Parkleitsysteme, weitere Potentiale Aspekte zu berücksichtigen.
sind zu identifizieren.
▸▸ Wie können Akteure (Kommunalverwaltungen,
Forschungsbedarf Stadtwerke, Private) für eine aktive Ausgestal-
Gerade die Vielfalt an unterschiedlichen Vor- tung von umwelt- und sozialverträglichen Smart
stellungen und Interpretationen für „smarte“ City/Smart Region-Ansätze mobilisiert werden?
Konzepte unterstreicht die Notwendigkeit einer
integrierten Betrachtung der Technik mit ihren
ökonomischen, ökologischen und sozialen Aus-
wirkungen. Im Zentrum steht dabei die Entwick-
lung bedarfsgerechter, umweltschonender und
ressourceneffizienter Infrastrukturlösungen:

38
Kapitel 3

39
4
Kapitel 4

Die Querschnittsthemen der


Forschungsagenda
Urbaner Umweltschutz ist geprägt von vielfältigen Wechselwirkungen
und Synergien einzelner Handlungsfelder und Sektoren. Die folgenden
drei Querschnittsthemen spiegeln sich daher in allen drei Themenclus-
tern wider und sind als integrativer Bestandteil der Cluster zu verstehen.
Alle Querschnittsthemen beeinflussen die Stadtentwicklung, die Nut-
zung natürlicher Ressourcen und die Infrastrukturentwicklung. Der be-
schriebene Forschungsbedarf ist daher bewusst allgemeiner formuliert,
da die benannten Themen und Fragestellungen auf jedes Themencluster
anwendbar sind.

4.1 Smart Cities und Digitalisierung im urbanen Raum

Smart City Ansätze haben als Vision einer durch Informations- und
Kommunikationstechnologien (IKT) unterstützten Stadtentwick-
lung weltweit eine große Dynamik entwickelt. Die Art und Weise, wie
der Begriff interpretiert wird, ist jedoch unterschiedlich. Einige Länder
verstehen unter einer Smart City eine komplett neu errichtete „intelli-
gente“ Stadt (z. B. Indien mit dem 100 Smart Cities Programm oder Abu
Dhabi mit „Masdar City“ als Null-Emissions-Stadt). Insgesamt überwiegt
jedoch das Verständnis einer durch neue digitale Technologien und
Vernetzung geprägten Weiterentwicklung bestehender Städte (UNCTAD
2016), die IKT und die mit ihnen verbundenen Möglichkeiten einer intel-
ligenten Steuerung und Verknüpfung von Daten, Prozessen und Funk-
tionen nutzen, um die Lebensqualität in Städten zu verbessern und die
Abläufe im urbanen System effizient und nachhaltig zu gestalten.

Im Vordergrund der Entwicklung smarter Technologien stehen zumeist


neue Geschäftsmodelle von Wirtschaftsunternehmen, die das Thema
technisch orientiert aufgreifen. Dagegen werden Smart Cities in den
Kommunen oder bei den Akteuren der kommunalen Ver- und Entsor-
gung in verschiedene Richtungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten
diskutiert (Smart Mobility, Smart Grid, Smart Buildings, Smart Waste
Management etc.). Im deutschen Kontext wurden mit der Smart City
Charta und unter Beteiligung von zahlreichen Kommunen rahmenge-
bende Grundsätze, Leitlinien und Empfehlungen für die Digitali-
sierung im urbanen Raum erarbeitet (BBSR/BMUB 2017). Auch in den
Entwicklungsstrategien deutscher Kommunen hat das Thema mittler-
weile einen großen Stellenwert (Abb. 10).

41
Kapitel 4

Abbildung 9

Die Bedeutung der Digitalisierung in den Entwicklungsstrategien deutscher Kommunen

3 % 3 %

20 %
  sehr große Bedeutung
24 %
  große Bedeutung

  geringe Bedeutung

  keine Bedeutung

50 %  k.A.

Quelle: PricewaterhouseCoopers AG, 2015. Eigene Darstellung

Die Digitalisierung hat in den letzten 30 Jahren Als Querschnittsthema betrifft die Digitalisierung alle
Leben, Konsum und Arbeit in den Städten verändert. drei unter Kapitel 3 beschriebenen Themencluster.
Dies führt dazu, dass die Städte entsprechende Infra- Für das UBA ergibt sich ein wesentliches Handlungs-
strukturen zur Verfügung stellen müssen. Auch hat feld in der umweltbezogenen Prägung des Begriffs,
die Digitalisierung Verbraucherinnen und Verbrau- verbunden mit der Positionierung aus Umweltsicht:
chern neue Rollen ermöglicht: Die von „Prosumen- Was ist aus Umweltperspektive „smart“? Sind die
ten“, Konsumentenbürgerinnen und -bürger, Genos- Lösungen nur innovativ oder gleichzeitig auch nach-
sinnen und Genossen in einer Genossenschaft oder haltig? Mit einem Fokus auf Chancen und Risiken der
Eigenproduzentinnen und -produzenten. Bürgerin- Digitalisierung für die Umwelt, auf die tatsächlichen
nen und Bürger sind damit heute mehr als reine Ver- Effekte für Energie- und Ressourcenverbrauch, auf
braucher. Sie fragen nach Effizienz und Resilienz von eine Verknüpfung von „smarten“ mit umwelt- und
Produktionsprozessen oder nach umweltschonend ressourcenschonenden sowie partizipativen Konzep-
produzierten regionalen Gütern. Hieraus ergeben sich ten für eine nachhaltige Entwicklung will das UBA
konkrete Anforderungen an die Digitalisierung im hier wichtige Wissenslücken adressieren.
urbanen Raum. Aus Umweltperspektive sind daher
Analysen erforderlich, wie und unter welchen Vor-
aussetzungen eine nachhaltige Entwicklung von
der Digitalisierung profitieren kann, wie Innovati-
on und Digitalisierung mit Nachhaltigkeit verbunden
werden kann.

42
Kapitel 4

Forschungsbedarf ▸▸ Welche Gestaltungsmöglichkeiten bestehen für


Im Folgenden werden für die zwei identifizierten die Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft
Unterthemen im Bereich Smart Cities und Digi- bei der Entwicklung von Smart-City-Ansätzen
talisierung im urbanen Raum beispielhaft einige und wie können sie besser genutzt werden? Was
Forschungsthemen benannt. sind Geschäftsmodelle, die im Einklang mit den
Aufgaben der Kommunen liegen und für beide
Unterthema 1: Digitalisierung und Seiten Synergien bergen? Welche Maßnahmen
Daseinsvorsorge im urbanen Raum und Voraussetzungen sind hierfür zu schaffen
(z. B. im Umgang mit Daten der Kommunen)?
▸▸ Wie können Umwelt- und Nachhaltigkeitsas-
pekte in Smart City Ansätzen stärker verankert ▸▸ Welche neuen Nutzungskonzepte (z. B. Sha-
werden? Dazu gehört die Prägung der Begriffe ring-Angebote in den Bereichen Vermietung oder
„Smart Cities/Smart Regions“ als ein Instrument Verkehr) entstehen durch die Digitalisierung und
für eine umwelt- und ressourcenschonende welche umweltbezogenen Effekte, Nutzen und
Stadt- und Regionalentwicklung, das sich an den Risiken bergen sie?
tatsächlichen Effekten messen lassen kann.

▸▸ Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für 4.2 Governance, Partizipation


eine Neubestimmung von öffentlichen Aufga- und Finanzierung
ben? Welche Umweltauswirkungen sind damit
verbunden und was bedeutet das für den Daten- Städte sind eingebunden in eine Hierarchie von Re-
schutz und die digitale Kompetenz als Aspekte gulierungs- und Handlungsebenen und Zustän-
der Daseinsvorsorge? digkeiten zwischen Bund, Ländern und kommunaler
Ebene. Übergeordnete politische Ebenen begrenzen
▸▸ Wie verändern sich Planungs- und Entschei- oder verändern die lokalen Gestaltungspielräume
dungsprozessen durch digitale Beteiligungsfor- durch Zuweisung von Aufgaben oder Vorgaben für
mate und die digitale Verfügbarkeit von Informa- die Leistungserbringung. Zugleich sind Städte mit
tionen? Welche Folgen hat das für Umwelt- und ihren Akteuren und Netzwerke auch eigenständige
Gesundheitsbelange? Handlungsebenen für eine umweltorientierte nach-
haltige Entwicklung. Sie sind Treiber von Innovati-
▸▸ Welche Instrumente müssen Kommunen an die onen, Entstehungsorte und Experimentalräume für
Hand gegeben werden, um Umweltpotenziale neue nachhaltige Lebensstile sowie umweltfreund-
durch die Digitalisierung zu heben? Dazu gehö- liche Geschäftsmodelle und Technologien. Gleich-
ren Fragen zur Transparenz kommunaler Daten zeitig folgt kommunales Handeln unterschiedlichen
(bspw. zur energetischen Stadtsanierung) und Planungskulturen und administrativen Zuständigkei-
zur Sicherung der Datenhoheit (Wem gehören ten, muss veränderte technologische und rechtliche
die Daten? Wer darf sie nutzen?) Rahmenbedingungen berücksichtigen und auf sich
wandelnde Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger
Unterthema 2: Chancen und Risiken mit Blick auf Beteiligung und Teilhabe reagieren.
für die Umwelt Nicht zuletzt sind Städte vielfach finanziellen Zwän-
gen und unkontrollierten Dynamiken ausgesetzt, die
▸▸ Lebenszyklusanalysen und Untersuchungen ihre Steuerungsfähigkeit gerade auch bei ökologi-
der Rebound-Effekte zur Ableitung von wissen- schen Themen begrenzen (WBGU 2016: 414; Brandt
schaftlich fundierten Aussagen: Wie wird durch 2016). Diese Rahmenbedingungen gelten für alle im
die Digitalisierung der Ressourcen- und Energie- Kapitel 4 vorgestellten Themencluster, sie formen den
verbrauch zunehmen (sowohl durch den Bedarf jeweiligen Handlungsrahmen und werden daher in
der eingesetzten Technik als auch indirekt durch diesem Querschnittsthema übergreifend behandelt.
Reboundeffekte)? Unter welchen Bedingungen
führen „smarte Konzepte“ tatsächlich zu einer
Reduzierung des Energie- und Ressourcenver-
brauchs?

43
Kapitel 4

Der Bund sollte für eine effiziente und zielgerichtete Das Querschnittsthema „Governance, Partizipation
„Urban Governance“ mit ökologischer Zielrichtung und Finanzierung“ steht in engem Bezug zu allen
den Rahmen setzen und dabei die städtische Ebene drei, unter Kapitel 3 vorgestellten Themenclustern.
als Umsetzungsebene von nationalen Politiken stär- Aus ihnen lassen sich mehrere Schwerpunkte
ken. Dazu sollten nationale Programme und Strategi- ableiten: Die Stadt sollte als Umsetzungsakteur für
en in konkrete Maßnahmen für die städtische Ebene eine nachhaltige Stadtentwicklung gestärkt werden.
übersetzt werden. Den Kommunen sollten Informati- Dazu zählt die Unterstützung der Verwaltung bei der
onen zu neuartigen Kooperationen und strategischen Ausschöpfung ihrer Gestaltungsspielräume für eine
Bündnisse von lokalen Akteuren für eine ökologisch nachhaltige Stadtentwicklung sowie auch die Opera-
ausgerichtete nachhaltige Stadtentwicklung leicht tionalisierung von nationalen Politiken für die kom-
zugänglich gemacht werden. Der Bund muss durch munale Ebene (auch für Aufgaben, die nicht kom-
Unterstützung und Empowerment der Kommunen munale Pflichtaufgaben sind wie Klimaschutz und
den erforderlichen Rahmen schaffen, um Kooperatio- Klima(wandel)anpassung). Eine bessere Abstimmung
nen anzustoßen. Viele Finanzentscheidungen werden der Ziele einer umweltschonenden, ressourceneffizi-
auf Bundes- oder Länderebene getroffen. Doch gerade enten, sozialverträglichen, gesundheitsfördernden
das Gelingen von Umweltmaßnahmen und -program- Stadtentwicklung und planung (siehe Infobox 1) mit
men auf kommunaler Ebene ist von einer ausrei- öffentlicher Finanzierung ist anzustreben, verbunden
chenden Finanzierung sowie auch personellen mit der Vereinfachung der Förderarchitektur und
Kapazitäten abhängig. Maßnahmen und Programme der Entwicklung von sektorübergreifenden und
einer nachhaltigen Stadtentwicklung erfordern daher innovativen Finanzierungsinstrumenten. Zentral
eine angemessene Priorisierung bei der Mittelzuwei- sind auch eine verbesserte Partizipation und eine
sung. Zudem ist zu prüfen, ob auch bei der Entwick- neue Planungskultur zur besseren Integration von
lung innovativer Finanzierungsinstrumente und Umweltschutz in Stadt- und Infrastrukturentwick-
-konzepte auch die Privatwirtschaft stärker einbe­ lung, nicht zuletzt mehr Transparenz von Entschei-
zogen werden kann. dungsprozessen angesichts divergierender Zielset-
zungen und einer vielfältigen Akteurslandschaft.
Stadtentwicklung wird von einer Vielzahl an Stake-
holdern aktiv mitgestaltet, darunter Unternehmen, Forschungsbedarf
Wohnungsbaugesellschaften, organisierte zivilgesell- Nachfolgend werden Forschungsfragen in den
schaftliche Gruppen, Medien, Bildungseinrichtun- Bereichen Governance, Partizipation und Finan-
gen, Gesundheitswesen usw. Eine umweltorientierte zierung benannt:
Stadtentwicklung im Sinne eines gesellschaftlichen
Such- und Lernprozesses benötigt daher eine brei- Unterthema 1: Die Stadt als Umsetzungsebene
te Beteiligung, um sicherzustellen, dass relevante stärken
Spannungsfelder sichtbar und bearbeitbar werden.
Dazu ist eine neue Form von Beteiligungskultur ▸▸ Wie können nationale Programme und Politiken
erforderlich, bei der Beteiligung als umfassendes auf die kommunale Ebene übersetzt werden,
Engagement im Sinne von Teilhabe an Zukunfts- z. B. durch Weiterentwicklung und Konkretisie-
verantwortung und als Anstoß für gesellschaftliche rung der Städtebauförderung der Länder oder
Lernprozesse verstanden wird. Beteiligung und En- des Bundesprogramms „ProgRess“ für die Stadt-
gagement entstehen am ehesten dort, wo Menschen bzw. Quartiersebene?
leben, arbeiten, haushalten oder ihre Freizeit verbrin-
gen, also beispielsweise in den nachbarschaftlichen ▸▸ Mit welchen Strukturen und Kapazitäten können
Strukturen des Stadtquartiers. Hier können alle Be- Kommunen bei der aktiven Gestaltung einer
troffenen ihre Kompetenzen einbringen und erleben, nachhaltigen Stadtentwicklung unterstützt
wie sie zu lebenswert gestalteten und zukunftsfähi- werden, z. B. zur Entwicklung von Strategien und
gen Stadtstrukturen beitragen. Konzepten für eine umwelt- und klimafreund­
liche Energieversorgung?

44
Kapitel 4

▸▸ Wie können städtische Akteure vernetzt und 4.3 Stadt-Land-Beziehungen


deren Engagement für eine umwelt- und sozial-
verträgliche Stadtentwicklung besser genutzt Städte sind mit ihrem Umland auf vielfältige Weise
werden? Welche Governance-Strukturen müssen eng verbunden. In wachsenden Stadtregionen
hierfür weiterentwickelt oder aufgebaut werden? übernimmt das Umland wichtige Funktionen,
z. B. als Wohnungsmarkt oder Erholungsraum. Die
Unterthema 2: Finanzierungsinstrumente für Wirtschaftsstrukturen vieler Städte sind eng mit
eine nachhaltige Stadtentwicklung dem Umland verflochten, dies prägt Pendlerbezie-
hungen, Freizeit- und Konsumverhalten, Handel
▸▸ Wie kann eine ressortübergreifende Strategie­ und Geldflüsse (Repp et al. 2012). Auch Kultur und
entwicklung von Bund und Ländern für Förder- Tourismus haben eine stadtregionale Dimension,
modelle zur Finanzierung integrierter Konzepte zudem müssen Ver- und Entsorgungsinfrastrukturen
für städtische Infrastrukturen sowie eine res- und Verkehrsbeziehungen über die Stadtgrenzen
sourcenschonende, klimaangepasste und hinaus analysiert und organisiert werden (siehe Abb.
zugleich sozialverträgliche und gesundheits- 11). Viele Umweltaspekte können ohne Berücksichti-
fördernde Quartiersentwicklung und -sanierung gung der Stadt-Land-Beziehungen nicht umfassend
gestaltet werden? diskutiert werden. Besonders offensichtlich sind die
Vernetzungen bei Stoffströmen. Hier sind Stadt und
▸▸ Wie können Fördermittel und der Zuschnitt von Land füreinander in vielfacher Hinsicht Quelle oder
Förderprogrammen des Bundes besser an dem Senke (z. B. hinsichtlich Nahrungsmitteln, Baustof-
Bedarf in den Kommunen ausgerichtet werden? fen, Energie, Abfällen). Technische Infrastrukturen
wie Energienetze, Wasserversorgung, Abwasserent-
Unterthema 3: Partizipation und Transparenz sorgung und Abfalltechnik bilden direkt physische
Vernetzungen zwischen Stadt und Umland. Auch die
▸▸ Wie können digitale Beteiligungsformate das En- Umweltauswirkungen des städtischen Verkehrs sind
gagement der Bürger für die Umweltqualität im ohne Berücksichtigung der Pendler- und Warenströ-
eigenen Lebensraum unterstützen und zu einer me zwischen Stadt und Umland nicht reduzierbar.
besseren Beteiligung und Berücksichtigung von
Bürgerinteressen beitragen? Wo sind Grenzen Die dennoch oftmals getrennte Betrachtung von
digitaler Beteiligung? Stadt und Land (Stadt-Land-Dichotomie) ist – histo-
risch bedingt – auf die Unterschiedlichkeit beider
▸▸ Wie können Akteure im Interesse einer nachhal- Raumtypen zurückzuführen. Die vielfältigen funk-
tigen Stadtentwicklung zusammengebracht und tionalen Beziehungen lassen diese Grenzen aber
zum Handeln befähigt werden? (z. B. über die zunehmend verschwimmen und lenken den Blick auf
Identifikation gemeinsamer Ziele von Wohnungs- das zusammenhängende System von Stadt und Land
baugesellschaften, Nachbarschaftsnetzwerken (Stadt-Land-Nexus). Städte und ihr Umland reagieren
etc.) auf die hieraus erwachsenden Kooperationsbedar-
fe durch administrativ unterschiedlich verankerte
▸▸ Welche Strukturen sind geeignet, um Partizi- Zusammenschlüsse (z. B. Regionalverbände, „Grüne
pation und Identifikation mit den Zielen einer Ringe“, sektorale Verbünde zu Verkehrs-, Ver- und
nachhaltigen Stadtentwicklung zu fördern? Wie Entsorgungsinfrastrukturen). Zunehmend werden
können diese Potenziale für die Umsetzung komplexe Themenzusammenhänge wie Klimaanpas-
von Maßnahmen im Rahmen von Umwelt- und sung, demografischer Wandel, regionale Wirtschafts-
Gesundheitsplänen (z. B. Starkregenkonzepte, strukturen, Bildung und Digitalisierung im Kontext
Hitzeaktionspläne) genutzt werden? von Stadt und Umland adressiert. Die Raum- und
Regionalforschung setzt sich mit Kooperationsformen
und neuen räumlichen Beziehungen auseinander;
auch für die raumbezogene Umwelt- und Nachhaltig-
keitsforschung sind die Stadt-Land-Beziehungen von
zunehmender Bedeutung.

45
Kapitel 4

Abbildung 10

Die vielfältigen Wechselwirkungen und Austauschbeziehungen zwischen Kernstadt und Umland

Verkehr
(Bau-)Materialien/
Ressourcen Wasser

Tourismus,
Lebensstile/ Erholung,
Konsummuster Kultur

Stadt
Wissenstransfer Arbeit/Ausbildung

Lebensmittel Abfall/Verschmutzung

Handel/Geldflüsse Migration/Wohnortwechsel
Energie

Land

Quelle: UBA 2017. Eigene Darstellung

46
Kapitel 4

Forschungsbedarf Intelligente Versorgungskonzepte


Nachfolgende Forschungsthemen und -fragen
spiegeln die Vielfalt der Stadt-Umland-Bezie- ▸▸ Wie können individuelle Konzepte für umwelt-
hungen in vier Kategorien wider. schonende smarte Ansätze entsprechend der
Rahmenbedingungen von Region und Kernstadt
Umweltauswirkungen urbaner Entwicklung vorangetrieben werden? Wie können Planungen
aufs Umland städtischer Entwicklungskonzepte und Weiter-
entwicklungen ländlicher Räume (z. B. Ver­
▸▸ Wie kann man die Wohnraumbeschaffung im zahnung von ÖV-Netzen) besser abgestimmt
Umland umweltschonend gestalten und den werden?
Flächenverbrauch minimieren?
▸▸ Welche Rahmenbedingungen benötigt eine
▸▸ Wie können gesundheitsgefährdende Umwelt- umweltschonendere Gestaltung der Logistik
belastungen im stadtregionalen Maßstab (z. B. zwischen Stadt und Land? (z. B. durch Kopplung
Verkehrsachsen, Flugrouten) adressiert werden? von Ver- und Entsorgung, Vermeidung von Leer-
fahrten, Einrichtung zentraler Warenhubs, etc.)
▸▸ Umweltrelevante Wechselwirkungen zwischen
Stadt und Land

▸▸ Welche Instrumente eignen sich, um überregi-


onale Austauschbeziehungen zu erfassen und
interkommunale Kooperationspotentiale zu
identifizieren?

▸▸ Welche Potenziale hat stadtregional verankerte


Landwirtschaft für Qualität und Erlebbarkeit von
regionalem Stadtgrün? Wie lassen sich lokale
bzw. regionale Stoffkreisläufe schließen?

▸▸ Wie lassen sich die Stoffströme zwischen Stadt


und Land bilanzieren und entlang verschiedener
Stoffgruppen analysieren?

Interkommunale Kooperation

▸▸ Wie können durch interkommunale Zusammen-


arbeit Umweltentlastungseffekte generiert wer-
den? Dazu gehören eine abgestimmte Entwick-
lung von Infrastrukturen z. B. durch arbeitsteilige
Kooperationskonzepte, Synergien oder regional
konsolidierte Gewerbeflächen­entwicklung.

▸▸ Wie können Voraussetzungen für Kommunen


verbessert werden, um solche Kooperationen
einzugehen? Wo liegen Barrieren? (fiskalisch,
administrativ, etc.)

47
5
Kapitel 5

Umsetzung der Forschungsagenda und


Verwendung der Forschungsergebnisse
Die Fragestellungen der UBA-Forschungsagenda „Urbaner Umwelt-
schutz“ bilden die Grundlage für Forschungsaktivitäten, die das Um-
weltbundesamt in den nächsten Jahren auf den Weg bringen wird. Ein
wichtiges Instrument dafür ist der Ressortforschungsplan (ReFoPlan)
des BMUB. Aus den Forschungsfragen sollen unter Beteiligung ver-
schiedener Fachgebiete des UBA und im engen Austausch mit dem
BMUB interdisziplinäre Forschungsvorhaben entwickelt, durch das UBA
vergeben und begleitet werden. Für die Durchführung der Vorhaben
soll ein inhaltlicher Austausch und eine enge Vernetzung zwischen den
disziplinären Perspektiven geschaffen werden, um integrierte und gut
verwertbare Forschungsergebnisse zu erhalten.

Daneben betreibt das UBA zu ausgewählten Themen Eigenforschung,


insbesondere in Gestalt von Literaturauswertungen und Analysen
verfügbarer Daten aber auch experimentelle Forschung in Form von
Messprogrammen zum Umweltzustand oder Experimenten wozu an
einigen Standorten Labore oder Versuchsanlagen im Demonstrationsni-
veau (Standort Berlin Marienfelde) vorgehalten werden. Darüber hinaus
verfügt das UBA mit der Umweltprobenbank über ein wertvolles Archiv
zur Entwicklung des Umweltzustandes während der letzten Jahrzehnte.
Zudem erhöht die Drittmittelforschung zu ausgewählten Themen die
Ressourcen und Kompetenzen des UBA. Eine Beteiligung an Forschungs-
verbünden führt zudem zu einer Vernetzung auf Augenhöhe mit den je-
weiligen Partnerinstituten in Deutschland und Europa und erlaubt auch
eine Innensicht des Forschungsfeldes. Insofern stellt die Eigenforschung
einschließlich der Drittmittelforschung ein wichtiges strategisches Ele-
ment der UBA-Forschungsagenda „Urbaner Umweltschutz“ dar.

Darüber hinaus ist das Umweltbundesamt bemüht, themenübergrei-


fende Fragestellungen, aber auch Vorschläge für Modellversuche oder
Reallabore, deren Bearbeitung die Ressourcen des Umweltressorts
übersteigen würden, in Forschungsprogramme anderer Ressorts, ins-
besondere auch des BMBF, des BMVI oder des BMG, einzuspeisen oder
entsprechende Forschungsprogramme anzustoßen sowie fachlich zu
begleiten. Dies könnte UBA auch in den Stand versetzen, ganz gezielt
„Auswertevorhaben“ zu initiieren, um die vielfältigen Ergebnisse, z.B.
aus BMBF-Programmen, gezielt in die Arbeit des Umweltressorts zu
übertragen. Im Rahmen des BMBF-Programms „Stadt-Land-Plus“ zur
verbesserten Zusammenarbeit von Kommunen im regionalen Kontext
hat UBA im Rahmen der Drittmittelforschung die Leitung eines derarti-
gen Auswerteprojektes bereits übernommen.

49
Kapitel 5

Im Hinblick auf Forschungsvorhaben und Modellver- Beispielhaft werden im Folgenden einige für das
suche soll künftig auch noch intensiver mit anderen Themenfeld zentrale Wege der Umsetzung und
Einrichtungen der Stadt- und Umweltforschung weiteren Verwendung genannt:
zusammengearbeitet werden, z. B. mit dem Bundes­
institut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ▸▸ Nationale Strategien und Programme: Deutsche
und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN). Nachhaltigkeitsstrategie, Klimaschutzplan 2050,
Integriertes Umweltprogramm, Deutsche Anpas-
Die Ergebnisse der ReFoPlan-Vorhaben werden in sungsstrategie an den Klimawandel (DAS), Deut-
konkrete Programme, Strategien und gesetzliche sches Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess),
Regelungen einfließen, aber auch in Informations- Weißbuch Grün in der Stadt,
und Kommunikationsinstrumente sowie Austausch-
und Dialogplattformen. Zudem werden sie die ▸▸ Internationale Strategien und Programme: Umset-
umsetzungsorientierten Programme des UBA unter- zung der SDGs, der New Urban Agenda und des
stützen, wie z. B. das Umweltinnovationsprogramm, EU Circular Economy Package, Weiterentwicklung
die Projektförderung oder die Verbändeförderung. und Umsetzung der Leipzig Charta und der EU
Im Bereich des internationalen Politik- und Wissen- Urban Agenda,
stransfers bieten sich dafür die im UBA betreuten
Programme „Beratungshilfeprogramm für den Um- ▸▸ Gesetze und untergesetzliche Regelungen, z. B.
weltschutz in den Staaten Mittel- und Osteuropas, des Baugesetzbuch, Baunutzungsverordnung, Rau-
Kaukasus und Zentralasiens sowie weiteren an die mordnungsgesetz, Kreislaufwirtschaftsgesetz,
EU angrenzenden Staaten“ und das „UNEP/UNESCO/ Musterbauordnungen,
BMUB International Training Programme on Environ-
mental Management for Developing and Emerging ▸▸ Forschungsprogramme und Forschungsförderung
Countries“ an. Welche Wege beschritten werden, z. B. des BMUB, BMBF und der EU,
hängt von der Forschungsfrage, dem Zeitpunkt sowie
dem Prozessstatus der konkreten Programme, Strate- ▸▸ Förderprogramme wie die Städtebauförderung
gien und Gesetze ab. oder die Gemeinschaftsaufgabe Regionale Wirt-
schaftsstruktur (GRW),

▸▸ Entwicklung und Bereitstellung von Informa-


tionsmaterial, Praxishilfen und Tools, z. B. für
(kommunale) Servicestellen, Kommunikatoren,
Dialogplattformen; stärkere Verbreitung von
Softwaretools wie Building Information Modelling
(BIM),

▸▸ Weiterentwicklung von Bewertungsinstrumenten,


z. B. in Kooperation mit der Deutschen Gesell-
schaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) oder auf
Basis des Bewertungssystems für nachhaltiges
Bauen (BNB) etc.

50
Kapitel 5

Bezüge zu internationalen Fragestellungen


Die größten Herausforderungen der Urbanisierung Das UBA ist bereits heute im Rahmen von For-
liegen vor allem in den Entwicklungs- und Schwel- schungsvorhaben, Gremientätigkeiten (z. B. Network
lenländern in Asien und Afrika. Auch wenn die of Environmental Protection Agencies) und Bera-
UBA-Forschungsagenda einen Schwerpunkt auf tungshilfeprojekten im internationalen Kontext aktiv.
Deutschland legt, wird der internationale Kontext Ein expliziter Schwerpunkt auf Themenfelder der
an geeigneten Stellen flankierend mit betrachtet. Die umweltorientierten Urbanisierung ist bislang aller-
Aktivitäten der UN (z. B. UN Habitat, SDGs) und der dings nicht gesetzt. Potentielle Forschungsthemen
EU (z. B. Leipzig Charta) sind wichtige Richtungsge- und Vernetzungsaktivitäten sieht das UBA u. a. in
ber für die deutsche Stadtentwicklungspolitik gerade folgenden Punkten:
auch unter Umweltgesichtspunkten. Die kommunale
Umsetzung der SDGs wird beispielsweise ein wesent- ▸▸ Screening von nationalen und internationalen
liches Thema für die deutsche Kommunalpolitik der Best-Practice-Konzepten zur Reduzierung des ur-
kommenden Jahre. Gegenseitiges Lernen von und banen Verbrauchs an natürlichen Ressourcen und
mit Staaten mit vergleichbaren Herausforderungen, resultierender negativer Umweltwirkungen und
Rahmenbedingungen und räumlicher Struktur (ins- Ableitung bundesweit übertragbarer Ansätze (z. B.
besondere im europäischen Raum) sind bei einigen bestimmte Organisationsformen, Sammelsysteme,
Forschungsfragen denkbar und sinnvoll. Grundsätz- Anreizmechanismen etc.);
lich könnte die derzeit noch national ausgerichtete
Forschungsagenda in einem nächsten Schritt stärker ▸▸ Prüfung der Anwendbarkeit nationaler Konzepte
um internationale Bezüge erweitert werden. des urbanen Umweltschutzes im internationalen
Kontext (EU, global), Austausch zu Konzepten und
Anknüpfungspunkte finden sich vor allem im inter- Prüfung auf spezifische Eignung;
nationalen Wissenstransfer. Das gilt beispielhaft für
den hohen Verbrauch an natürlichen Ressourcen. ▸▸ Potenziale zur Vernetzung und zum Ausbau
Vor allem China und Indien, aber auch andere stark bestehender Kooperationen mit internationalen
wachsende Staaten verbrauchen weitaus mehr natür- Einrichtungen und Initiativen wie der Municipal
liche Ressourcen als Deutschland, weshalb ein ziel- Solid Waste Initiative (MSWI) der Climate and
gerichteter Wissenstransfer auch die dortige Stadtent- Clean Air Coalition (CCAC);
wicklung beeinflussen und helfen kann, natürliche
Ressourcen einzusparen. Genauso kann Deutschland ▸▸ Prüfung nationaler Konzepte und Maßnahmen
vom Wissenstransfer profitieren, etwa hinsichtlich auf ihre Anwendbarkeit im Post Habitat III Prozess
der Weiterentwicklung stark ausgelasteter Infra- und zur Erreichung internationaler Umwelt- und
struktur angesichts hoher Dichten und wachsender Nachhaltigkeitsziele, Ableitung von Anpassungs-
Bevölkerung in Ballungsräumen. bedarf und Möglichkeiten der zielgerichteten
Implementierung.

51
6
Kapitel 6

Ausblick
Die vorliegende Forschungsagenda greift vielfältige Aspekte zum urba-
nen Umweltschutz auf. Nicht immer sind die Fragen neu, ihre Beantwor-
tung und insbesondere die Umsetzung von Lösungsansätzen ist jedoch
noch nicht oder unzureichend erfolgt. Daher nennen die Themencluster
auch Punkte, bei denen es vor allem darauf ankommt, bestehendes
Wissen und Forschungsergebnisse besser und zielgerichteter zu kom-
munizieren. Die Agenda stellt Forschungsthemen in den Fokus, die
aufgrund aktueller Rahmenbedingungen, Trends und Problemlagen in
der Entwicklung urbaner Räume aus Umweltperspektive eine hohe
Relevanz entfalten.

Im Zentrum stehen Forschungsfragen an der Schnittstelle zwischen


Umweltschutz und Stadtentwicklung – meist sind sie von nationaler
Bedeutung, an einigen Stellen weisen sie auch internationale Bezüge
auf. Die Positionierung zu international bedeutsamen Themen einer um-
weltorientierten Stadtentwicklung ist jedoch in einem eigenen Prozess
zu prüfen, auch im Hinblick auf die Frage, was und wie sich das UBA mit
seiner Expertise in die Debatten und Prozesse zur globalen Urbanisie-
rung und ihren Umweltfolgen international einbringen kann und sollte.
Für nahezu alle Fragen und Bezüge gilt: Viele der Themen können nur
in Zusammenarbeit verschiedener Akteure umgesetzt werden. Daher
ist eine gute Zusammenarbeit mit vielen Kooperationspartnern von
zentraler Bedeutung. Hierzu zählen Forschungseinrichtungen und Uni-
versitäten, Ministerien und andere Behörden – hier sind insbesondere
das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und das
Bundesamt für Naturschutz (BfN) zu nennen. Vor allem die Kooperation
mit kommunalen Akteuren, Verbänden (Umweltverbände, Wirtschafts-
verbände, kommunalen Spitzenverbände etc.), Städtenetzwerken sowie
Wirtschaftsvertretern, zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie
weiteren Multiplikatoren ist für erfolgreiche Forschungsvorhaben und
die Umsetzung von Ergebnissen zentral.

Die Agenda legt für alle Themen einen Fokus auf die Umsetzung. Diese
gelingt nur, wenn bestehendes Wissen und neue Erkenntnisse miteinan-
der verknüpft und Forschungsergebnisse ziel- und adressatengerichtet
kommuniziert werden. Dann können Umsetzungsbarrieren reduziert
und neue Ansätze und Konzepte an der Schnittstelle von Umweltschutz
und Stadtentwicklung vorangebracht werden.

53
Kapitel 6

Für die anstehende Konkretisierung der Agenda zum Die Agenda wird im Abstand von fünf bis zehn Jahren
urbanen Umweltschutz und die Ausformulierung von überarbeitet, aktualisiert und weiterentwickelt. Damit
Forschungsvorhaben – im Rahmen der Ressortfor- trägt sie zwei wesentlichen Ansprüchen Rechnung:
schung und ggf. auch in anderen Formaten – ist eine Sie reagiert auf die dynamischen Veränderungen
gute Vernetzung zwischen den Forschungsprojekten der Städte und urbanen Siedlungsräume und die
zu den unterschiedlichen Themenschwerpunkten neu entstehenden, umweltorientierten Fragestellun-
wichtig. So soll gewährleistet werden, dass Syner- gen. Und sie liefert einen jeweils aktuellen Beitrag zur
gien genutzt werden können und sich durch das Schärfung des Bewusstseins, dass Umweltschutz und
Zusammenführen der Forschungsergebnisse für Poli- Stadtentwicklung eng miteinander verwoben sind –
tik und Gesellschaft überzeugende Argumente für nur so kann sichergestellt werden, dass „Leben in der
transformative Prozesse zur Erreichung von Umwelt- Stadt“ in Zukunft nachhaltig, gesund, klimaangepasst
zielen in den zentralen Handlungsfeldern urbaner sowie umwelt- und sozialverträglich möglich ist.
Entwicklung formulieren lassen.

Mit dem Konzeptpapier „Die Stadt für Morgen“ (UBA


2017b) hat das UBA bereits erste Schritte für eine um-
weltorientierte Stadtentwicklung vorgestellt. Um
diese zu konkretisieren, müssen für die vielfältigen
Handlungsfelder einer nachhaltigen Stadtentwick-
lung wie Ressourcenschutz, nachhaltige Infrastruk-
turentwicklung oder gesunde Lebensbedingungen
Zielwerte und Indikatoren identifiziert und integrativ
weiterentwickelt werden.

54
Literatur

Literatur
Adam, B.; Othengrafen, F. (2016): Stadtentwicklung BBSR – Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raum­
und Gesundheit. RaumPlanung 2016 (4), S.6–7 forschung (2017a): Stadt- und Gemeindetyp 2015.
Bezugsjahr 2015. Bonn
Bai, X (2016): Eight energy and material flow characte-
ristics of urban ecosystems. Ambio 45 (7), S. 819–830. BBSR/BMUB (Hrsg.) (2017): Smart City Charta: Digi-
tale Transformation in den Kommunen nachhaltig
Bartke, S.; Ferber U.; Grimski D. (2016): INSPIRATION, gestalten. Bonn.
a European research project on land use, Trasporti & http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/
cultura 16(45), 121–125. Download_PDF/Stadtentwicklung/smart_city_
charta_langfassung_bf.pdf
Baumgart, S. (2014): Planung für gesundheitsfördern-
de Stadtregionen – Ein Bericht aus dem Arbeitskreis BMBF – Bundesministerium für Bildung und For-
der Akademie für Raumforschung und Landespla- schung (Hrsg.) (2014): Die neue Hightech-Strategie
nung (ARL), In: UMID, Umwelt und Mensch Informa- Innovationen für Deutschland. Berlin
tionsdienst 2014 (2), S. 11–15
BMBF – Bundesministerium für Bildung und For-
BBSR (Hrsg.) (2014): Auf dem Weg zu Smart Cities. schung (Hrsg.) (2015): Zukunftsstadt – Strategische
Stadtzukünfte mit neuen Technologien, BBSR-Analy- Forschungs- und Innovationsagenda. Berlin
sen KOMPAKT04, Bonn.
BMBF – Bundesministerium für Bildung und For-
BBSR – Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumfor- schung (Hrsg.) (2015a): Bekanntmachung des Bun-
schung (2015): Wachsende und schrumpfende Städte desministeriums für Bildung und Forschung von
und Gemeinden in Deutschland. Download unter: Richtlinien zur Förderung von Forschungs- und
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/ Entwicklungsvorhaben im Rahmen der Sozial-ökolo-
Raumbeobachtung/InteraktiveAnwendungen/Wach- gischen Forschung zum Themenschwerpunkt „Nach-
sendSchrumpfend/Downloads/erlaeuterungen_ haltige Transformation urbaner Räume“. Download
studie.pdf?__blob=publicationFile&v=1 unter:
Stand: 21.07.2017. https://www.bmbf.de/foerderungen/
bekanntmachung-1027.html, Stand: 21.07.2017.
BBSR – Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumfor-
schung (2016): Freiraumfibel: Wissenswertes über die BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Natur-
selbstgemachte Stadt. Download unter: schutz, Bau und Reaktorsicherheit (2016): Deutsches
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/ Ressourceneffizienzprogramm II – Programm zur
Veroeffentlichungen/Sonderveroeffentlichungen/ nachhaltigen Nutzung und zum Schutz der natürli-
2016/freiraum-fibel-dl.pdf;jsessionid= chen Ressourcen. Berlin
6741E504DAF913561F475C82C94098AF.live21304?__
blob=publicationFile&v=3 BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Natur-
schutz, Bau und Reaktorsicherheit (2016a). Den ökolo-
BBSR – Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumfor- gischen Wandel gestalten – Integriertes Umweltpro-
schung (2017). Materialströme im Hochbau: Poten- gramm 2030. Berlin
ziale für eine Kreislaufwirtschaft. Zukunft Bauen,
Forschung für die Praxis, Band 06. Download unter: BMUB (2016c): Dokumentation der Dialogplattform
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/ Smart Cities im Rahmen der IMA Stadt AG IV am
Veroeffentlichungen/ZukunftBauenFP/2017/band-06- 04.07.2016.
dl.pdf?__blob=publicationFile&v=2
Stand: 19.07.2017.

55
Literatur

Böhme, C.; Kliemke, C.; Reimann, B.; Süß, W. (2012): Destatis – Statistisches Bundesamt (2016): Bautätig-
Einführung. In: Böhme, C.; Kliemke, C.; Reimann, B.; keit und Wohnungen: Bautätigkeit 2015. Fachserie 5,
Süß, W. (Hrsg.) Handbuch Stadtplanung und Gesund- Reihe 1. Download unter:
heit, 1. Auflage Verlag Hans Huber, Bern. S. 7–14 https://www.destatis.de/DE/Publikationen/
Thematisch/Bauen/BautaetigkeitWohnungsbau/
Böhme C.; Preuß, T.; Bunzel, A.; Reimann, B.; Bautaetigkeit2050100157004.pdf?__blob=
Seidel-Schulze, A.; Landua, D. (2015): Umweltgerech- publicationFile
tigkeit im städtischen Raum- Entwicklungen von Stand: 07.02.2017.
praxistauglichen Strategien und Maßnahmen zur
Minderung sozial ungleich verteilter Umweltbelas- Einig, K. (2011): Koordination infrastruktureller Fach-
tungen. Im Auftrag des Umweltbundesamtes. Texte planungen durch die Raumordnung. In: Tietz, H.-P./
01/2015. Dessau-Roßlau. Download unter: Hühner, Tanja (Eds., 2011): Zukunftsfähige Infra­
http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/ struktur und Raumentwicklung – Handlungserfor-
medien/378/publikationen/umwelt_und_ dernisse für Ver- und Entsorgungssysteme. Hannover,
gesundheit_01_2015.pdf 2011 (Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL 235).

Brandt, S. (2016): Erst mehr Geld und jetzt mehr EU – European Union (Hrsg.) (2016): Establishing
Personal – Was benötigen Kommunen für Investitio- the Urban Agenda for the EU “Pact of Amsterdam”.
nen. KfW Research, Fokus Volkswirtschaft, 2016 (151), Amsterdam
S.1–4. Download unter:
https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/ FhG – Fraunhofer Gesellschaft (2017): Morgenstadt –
Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-Fokus- Über uns. Download unter:
Volkswirtschaft/Fokus-Nr.-151-Dezember-2016- https://www.morgenstadt.de/de/ueberuns.html
Personal-in-Kommunen.pdf Stand: 27.07.2017.

BReg – Bundesregierung (2017): Bericht zur Stadtent- KfW – Kreditanstalt für Wiederaufbau (2017):
wicklung. Download unter: KfW-Kommunalpanel 2017, Frankfurt am Main.
https://www.bundesregierung.de/Content/DE/
Artikel/2017/04/2017-04-12-stadtentwicklungsbericht. KIT – Karlsruher Institut für Technologie (2015): KIT
html koordiniert Helmholtz-Stadtforschungsinitiative.
Download unter:
Bunzel, A.; Hinzen, A. (2000): Arbeitshilfe Umwelt- https://www.kit.edu/kit/pi_2015_039_kit-
schutz in der Bebauungsplanung. UBA-Forschungs- koordiniert-helmholtz-stadtforschungs-initiative.php
bericht; 99-034/2 Stand: 27.07.2017.

Deilmann, C (2016). Ressourcenschutz im urbanen Kommission nachhaltiges Bauen (KNBau)


Kontext. Vortrag im Rahmen des 3. Nationalen Res- am Umweltbundesamt (2016a)
sourcenforums, 11.11. 2016, Berlin, https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/ stoffeintraege-in-die-lokale-umwelt-aus-gebaeuden
medien/1968/dokumente/deilmann.pdf
Stand: 19.07.2017. Kommission nachhaltiges Bauen (KNBau)
am Umweltbundesamt (2016b)
Destatis – Statistisches Bundesamt (2014): Statisti- https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/
sches Jahrbuch 2014. Wiesbaden unterbringung-von-fluechtlingen-in-deutschland

Kowarik, I.; Bartz, R.; Brenck, M. (2016): Ökosystem-


leistungen in der Stadt – Gesundheit schützen und
Lebensqualität erhöhen. Naturkapital Deutschland
– TEEB DE, Technische Universität Berlin, Helm-
holtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ. Berlin,
Leipzig. Download unter:
http://www.naturerfahrungsraum.de/pdfs/
TEEB%20DE_oekosys%20Stadt-Kap6.pdf
56
Literatur

Libbe J., Köhler H., Beckmann K. J. (2010): Infrastruk- Repp, A.; Zscheischler, J.; Weith, Th.; Strauß, C.;
tur und Stadtentwicklung . Technische und soziale Gaasch, N.; Müller, K. (2012): Urban-rurale Verflech-
Infrastrukturen – Herausforderungen und Hand- tungen: Analytischer Zugang und Governance
lungsoptionen für Infrastruktur- und Stadtplanung ; Diskurs. Diskussionspapier Nr. 12 des ZALF.
[Forschungsprojekt]. Hrsg. vom Deutschen Institut für
Urbanistik und der Wüstenrot-Stiftung. Rittel, K; Bredow L.; Wanka, E. (2014): Grün,
natürlich, gesund: Die Potenziale multifunktionaler
Makeschin, F.; Schröter-Schlaack, C.; Glante, F.; städtischer Räume
Zeyer, J.; Gorgon, J.; Ferber, U.; Villeneuve, J.;
Grimski, D.; Bartke, S. (2016): INSPIRATION D3.3 - Rodenstein, M. (2012): Stadtplanung und Gesundheit
Enriched, updated and prioritised overview of the – Ein Rückblick auf Theorie und Praxis. In: Böhme, C.
transnational shared state-of-the-art. Kliemke; C.; Reimann, B.; Süß, W. (Hrsg.) Handbuch
Stadtplanung und Gesundheit. Verlag Hans Huber,
Matern, A.; Schmidt, M.; Monstadt, J. (2014): Kom- Bern. S. 15–26
munale Daseinsvorsorge im neuen Spannungsfeld?
– Ansätze und Möglichkeiten sektorübergreifender Hansen, R.; Werner, R.; Pauleit, S.; Born, D.; Bartz,
Koordination technischer Infrastrukturen. R.; Kowarik, I.; Lindschulte, K.; Becker, C.W. (2017):
Urbane grüne Infrastruktur – Grundlage für attrak-
McKinsey & Company (Hrsg.) (2016): Urban World: tive und zukunftsfähige Städte, Hinwiese für die
The Global Consumers to watch. London, United kommunale Praxis. Im Auftrag des Bundsamtes
Kingdom für Naturschutz und des Bundesministeriums für
Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Monstadt, J. (2009): Conceptualizing the political eco- (BMUB). Leipzig, Berlin. Download unter:
logy of urban infrastructures: Insights from technolo- http://www.bfn.de/fileadmin/BfN/planung/siedlung/
gy and urban studies, in: Environment and Planning Dokumente/UGI_Broschuere.pdf
A 41(8): 1924–1942.
RFID Journal (2010): North Sea Company Uses RFID to
Moss, T. (2011): Planung technischer Infrastrukturen Catch Fish Crates. Online unter:
für die Raumentwicklung. In: Tietz, H.-P.; Hühner, T. http://www.rfidjournal.com/articles/view?7325
(Hrsg.): Zukunftsfähige Infrastruktur und Raument- Stand: 03.11.2017.
wicklung – Handlungserfordernisse für Ver- und
Entsorgungssysteme. Hannover, 73–94, Forschungs- Rüdiger, A./Baumgart S. (2016): Planungsinstrumente
berichte der ARL 235. für eine gesundheitsfördernde Stadtentwicklung –
Rückblick auf 30 Jahre Baugesetzbuch. RaumPlanung
OECD (2017): A new Perspective on urban Sprawl. 2016 (4), S.15–21
Working Party on Integrating Environmental and
Economic Policies, Environment Policy Committee, Statista (2017): Anteil der in Städten lebenden Bevöl-
Organisation for Economic Co-operation and De- kerung in Deutschland und weltweit von 1950 bis
velopment, Paris. 2010 und Prognose bis 2030, Download unter:
https://de.statista.com/statistik/daten/
Population Reference Bureau (2017): Human Populati- studie/152879/umfrage/in-staedten-lebende-
on: Urbanization, Download unter: bevoelkerung-in-deutschland-und-weltweit/
http://www.prb.org/Publications/Lesson-Plans/ Stand: 30.11.2017.
HumanPopulation/Urbanization.aspx
Stand: 19.07.2017. Statistikamt Nord – Statistisches Amt für Hamburg
und Schleswig-Holstein (2016): Bevölkerung der
PricewaterhouseCoopers AG (2015): Deutschland Gemeinden in Schleswig-Holstein: 4. Quartal 2015,
Städte werden digital, Download unter: Ergebnisse der Fortschreibung auf Basis des Zensus
https://www.pwc.at/de/publikationen/studien/ 2011. Hamburg
pwc-studie_deutschlands-staedte-werden-digital.pdf
Stand: 30.11.2017.

57
Literatur

Tietz, H.-P., Hühner, Tanja (Hrsg.) (2011): Zukunfts- UN – Vereinte Nationen (2017): New Urban Agenda:
fähige Infrastruktur und Raumentwicklung – Hand- with subject index. Quito
lungserfordernisse für Ver- und Entsorgungssysteme,
Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL 235. UN HABITAT – United Nations Human Settlements
Hannover. Programme (Hrsg.) (2010): State of World’s Cities
2010/2011: Bridging the urban divide. Nairobi, Kenya
UBA – Umweltbundesamt (2009): Strategie des
Umweltbundesamtes, 30. November 2009 UNCTAD (2016): Issues Paper on Smart Cities and
Infrastructure (Draft), Intersessional Panel 2015–2016,
UBA – Umweltbundesamt (Hrsg.) (2012): Glossar zum United Nations Commission on Science and Technolo-
Ressourcenschutz. Dessau-Roßlau. gy for Development, Budapest.
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/
medien/publikation/long/4242.pdf UN DESA – United Nations Department of Economic
Stand: 19.07.2017. and Social Affairs (Hrsg.) (2015): World Urbanization
Prospects. New York, USA
UBA – Umweltbundesamt (2017): Hendricks: Deutsch-
land muss seinen ökologischen Fußabdruck auf ein United Nations Environment (UN Environment)
verträgliches Maß reduzieren – Internationale Konfe- (2012): Resource Efficient Cities. Download unter:
renz berät über Konzept der planetaren Belastungs- https://www.unenvironment.org/explore-topics/
grenzen, Pressemitteilung Nr. 15 vom 24.04.2017. resource-efficiency/what-we-do/cities
Download unter: Stand: 19.07.2017
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/
medien/2743/dokumente/pm_2017_15_planetary_ van Laak, D. (2001): Infra-Strukturgeschichte. In:
boundaries_0.pdf Geschichte und Gesellschaft 27 (3), 367–393.

UBA – Umweltbundesamt (2017a): Urban Mining – van Laak, D. (2017): Eine kurze (Alltags-)Geschichte
Ressourcenschonung im Anthropozän. Dessau-Roß- der Infrastruktur. In: Aus Politik und Zeitgeschichte
lau. Download unter: 67/16-17: 4-11.
https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/
urban-mining-ressourcenschonung-im-anthropozaen Walter (2016): Bau und Überbau-Kommentar zur Erg.
Stand: 06.09.2017. der BauNVO, In: BauWelt 35(2016), 30-35

UBA – Umweltbundesamt (2017b): Die Stadt für WR – Wissenschaftsrat (2015): Stellungnahme zum
Morgen: Umweltschonenden mobil – lärmarm – grün Umweltbundesamt (UBA), Dessau-Roßlau. Drs. 4703-
– kompakt – durchmischt, Dessau-Roßlau. Download 15, Saarbrücken 10 07 2015.
unter:
https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/ WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregie-
die-stadt-fuer-morgen rung Globale Umweltveränderungen (Hrsg.) (2016):
Stand: 03.11.2017. Der Umzug der Menschheit: Die transformative Kraft
der Städte. Berlin
UBA – Umweltbundesamt (2017c): Rural Urban Nexus
– Über das Projekt. Download unter: Wirth, L. (1938): Urbanism as a way of life. American
http://rural-urban-nexus.org/ Journal of Sociology 44 (1), S. 1–24
Stand: 30.11.2017.
The World Bank (Hrsg.) (2009): The little green data
UN – Vereinte Nationen (2015): Transformation unse- book 2009. Washington D.C., USA
rer Welt: Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwick-
lung. New York

58
Literatur

59
Urbaner
Umweltschutz
Die strategische Forschungsagenda
des Umweltbundesamtes

www.facebook.com/umweltbundesamt.de
www.twitter.com/umweltbundesamt
▸U
 nsere Broschüren als Download www.youtube.com/user/umweltbundesamt
Partnerlogo 1

Kurzlink: bit.ly/2dowYYI www.instagram.com/umweltbundesamt

Bewerten