Sie sind auf Seite 1von 7

Fluoride schaden der Schilddrüse

21. April 2017 aikos2309

Fluoride können viele Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Viele kennt man noch gar
nicht. Bekannt ist jedoch, dass Fluoride die Schilddrüsenfunktion massiv beeinträchtigen
können. Woher weiss man das so genau?

Ganz einfach: Fluoride wurden früher medikamentös bei Schilddrüsenüberfunktionen


eingesetzt, weil sie so zuverlässig die Schilddrüse blockieren. Denken Sie daher immer auch
an Fluoride als mögliche (Mit-)Ursache, wenn Sie ein Schilddrüsenproblem haben.

Fluoride können die Schilddrüse blockieren

Die Schilddrüse reguliert die Stoffwechselgeschwindigkeit des Körpers und spielt daher – so
klein sie auch ist – eine enorm wichtige Rolle für die menschliche Gesundheit.

Jede einzelne Zelle, die auf irgendeine Weise am Stoffwechselgeschehen beteiligt ist, benötigt
Schilddrüsenhormone.

Produziert die Schilddrüse plötzlich weniger Hormone als erforderlich, dann wird der
Stoffwechsel gedrosselt und es kann in allen möglichen Bereichen des Körpers zu Störungen
kommen.

Stoffe, die sich schädlich – ob hemmend oder übermässig anregend – auf die Schilddrüse
auswirken, gilt es daher weiträumig zu meiden.

Fluoride gehören zu diesen Stoffen. Sie haben die Fähigkeit, die Schilddrüsentätigkeit zu
bremsen (Krankmachende Dinge in der Zahnpasta und wie wir gesunde Paste selbst
herstellen).
Fluoride: Früher ein Schilddrüsenmedikament

Heute kennen wir Fluoride als Tabletten, die – gemeinsam mit Vitamin D – Babys in den
ersten Lebensmonaten gegeben werden.

Das Vitamin D soll Rachitis vorbeugen und zu gesunden Knochen und Zähnen führen. Und
die Fluoride sollen die perfekte Entwicklung von Skelett und Kauapparat noch zusätzlich
unterstützen.

Weitere Fluoridquellen des modernen Menschen sind fluoridierte Zahncremes und Zahngels,
der fluoridierte Lack, den der Zahnarzt aufträgt und das fluoridierte Speisesalz.

Alle diese Anwendungen gelten den Zähnen. Bis in die 1950er Jahre hinein gab es Fluoride
aber auch als Medikament.

Es wurde aufgrund seiner schildddrüsenunterdrückenden Wirkung regelmässig gegen die


Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) verschrieben.

In welcher Dosis hemmen Fluoride die Schilddrüse?

Laut klinischer Studien war die damalige Fluorid-Dosis, die die Schilddrüsenfunktion zu
reduzieren vermochte, relativ niedrig; sie lag bei gerade einmal 2 bis 5 mg am Tag. (Galletti
& Joyet 1958).

Diese Dosis könnte man u. U. auch ganz ohne Tabletten erreichen:

Wer nämlich fluoridreiches Wasser trinkt, nimmt mit einem Liter bereits zwischen 0,7 und 1
mg Fluorid zu sich (schauen Sie auf das Etikett Ihres Mineralwassers!).

Pro Gramm Salz (fluoridiert) kommen weitere 0,25 mg Fluorid hinzu.

Kinder schlucken mit der Zahncreme zusätzlich etliche Mikrogramm Fluorid. Erwachsene
eventuell ebenfalls – insbesondere, wenn hochdosierte fluoridierte Zahngels verwendet
werden, die einige Zeit auf den Zähnen einwirken sollen.

Überdies können konventionell erzeugte Lebensmittel mit Fluoridrückständen belastet sein,


da in der Landwirtschaft fluoridhaltige Spritzmittel verwendet werden.

Die Möglichkeit besteht also auch heute noch und völlig ohne Medikament, in
Mengenbereiche zu gelangen, die die Schilddrüsenfunktion hemmen können.

Beachtet werden sollte zudem, dass sich eine gesunde Schilddrüse u. U. mit einer viel
geringeren Fluoriddosis hemmen lässt als eine Schilddrüse in der Überfunktion. Es ist also
denkbar, dass man schon mit deutlich kleineren Fluoridmengen die Schilddrüsenfunktion
beeinträchtigen kann.

Könnten daher die allgegenwärtigen Fluoride an der steigenden Zahl der


Schilddrüsenunterfunktionen beteiligt sein? Und zwar nicht nur in Europa, sondern auch in
den USA und vielen anderen Ländern?
Wie Fluoride die Schilddrüse beeinflussen

Die Vermutung, dass Fluoride eine Unterfunktion der Schilddrüse verstärken oder gar
auslösen können, wird durch zahlreiche Studien aus China, Indien und Russland gestützt.

In diesen Untersuchungen wurde festgestellt, dass bei Populationen, die mit erhöhten
Fluoriddosen in Kontakt kamen (entweder am Arbeitsplatz oder über das Trinkwasser), die
Schilddrüsenwerte deutliche Veränderungen zeigten.

Diese Personengruppen wiesen reduzierte T3- und erhöhte TSH-Werte auf. (NRC 2006;
Susheela 2005; Mikhailets 1996; Yao 1996; Bachinskii 1985; Yu 1985)

T3 steht für Trijodthyronin. Es ist das aktivere der beiden Schilddrüsenhormone und wird in
der Schilddrüse gebildet.

Das TSH ist hingegen ein Hormon, das im Gehirn von der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)
produziert wird. Es wird ausgeschüttet, um die Schilddrüse zur Bildung von
Schilddrüsenhormonen anzuregen, also dann, wenn der Schilddrüsenhormonpegel im Blut zu
niedrig ist.

Erhöhte TSH-Werte weisen daher auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin.

Warum aber können Fluoride die Schilddrüse derart stören?

Fluoride verschärfen Jodmangel

Übereinstimmende Tier- und Humanstudien zeigen, dass die Belastung mit übermässigen
Fluorid-Mengen die Auswirkungen eines Jodmangels verschlimmert. (Gas’kov 2005; Hong
2001; Wang 2001; Zhao 1998; Xu 1994; Lin 1991; Ren 1989; Guan 1988)

Das Spurenelement Jod ist der wichtigste Baustein, aus dem die Schilddrüse die Hormone T3
und T4 bilden kann.

Eine ausreichende Jod-Aufnahme ist daher sehr wichtig für die optimale Funktion der
Schilddrüse.

Leidet nun beispielsweise eine schwangere Frau an Jodmangel, kann sich dies auf den
Intelligenzquotienten (IQ) ihres Kindes auswirken. Nimmt man überdies als Kleinkind oder in
den frühen Jugendjahren zu wenig Jod zu sich, kann dies gar zu permanenten Hirnschäden
führen.

Chinesische Wissenschaftler haben nun in mehreren Untersuchungen herausgefunden, dass


Jodmangel in Kombination mit einer Fluoridbelastung einen signifikant schwerer wiegenden
Effekt auf die neurologische Entwicklung haben kann als der Jodmangel alleine. (Hong 2001;
Xu 1994; Lin 1991; Ren 1989)

Fluoride verschärfen also die negativen Auswirkungen eines Jodmangels noch weiter.

Studien, in denen die Intelligenz der betroffenen Kinder als Messwert für die neurologische
Gesundheit herangezogen wurde, zeigten, dass bereits Fluoridmengen von nur 0,9 ppm die
schädlichen Auswirkungen eines bestehenden Jodmangels auf den Intelligenzquotienten (IQ)
erheblich verstärken können (Lin 1991).

Diese Konzentration entspricht im Übrigen der angeblich „optimalen“ Menge an Fluorid, die
in Ländern mit Trinkwasserfluoridierung den öffentlichen Wasservorräten zugesetzt wird (0,7
– 1,2 ppm).

Ein Jodmangel begünstigt noch weitere Formen der Fluorid-Toxizität, darunter auch die
Zahnfluorose. (Zhao 1998; see also Pontigo-Loyola 2008)

Das heisst, je stärker man an Jodmangel leidet, umso gefährlicher können sich Fluoride
auswirken.

Nicht jede Schilddrüsenstörung macht sich sofort bemerkbar!

Nun kann es sein, dass Sie glauben, eine gesunde Schilddrüse zu haben, weil sie keine
eindeutigen Symptome verspüren, die auf eine Unter- oder Überfunktion hinweisen würden.

Doch weisen Forschungsergebnisse bereits darauf hin, dass Fluoride sowohl zu einer
klinischen (mit Symptomen) als auch zu einer subklinischen (ohne Symptome)
Schilddrüsenunterfunktion beitragen kann.

Liegt nun eine klinische Schilddrüsenunterfunktion vor, kann die Schilddrüse keine
ausreichenden Mengen der Hormone Triiodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) herstellen.

Die Symptome sind ziemlich eindeutig. Dazu zählen Erschöpfung, Muskel- und
Gelenkschmerzen, Depressionen, Gewichtszunahme, Menstruationsstörungen,
Unfruchtbarkeit, Gedächtnisschwächen sowie die Unfähigkeit, sich konzentrieren zu können.

Bei der subklinischen Hypothyreose sind nur die TSH-Werte erhöht. Die T3- und T4-Werte
liegen noch im Rahmen der Normwerte.

Früher glaubte man, dass eine subklinische Hypothyreose ein folgenloses Leiden sei. Heute
indessen setzt sich mehr und mehr die Überzeugung durch, dass es sich hierbei um eine
„klinisch bedeutsame Störung“ handelt.“ (Gencer 2012)

Einige Untersuchungen haben in diesem Zusammenhang zutage gebracht, dass es bei


schwangeren Frauen keiner klinischen Hypothyreose bedarf, damit es zu einem geringeren IQ
des Kindes kommt. Dies kann bereits bei einer subklinischen Hypothyreose der Fall sein.
(Klein 2001; Haddow 1999)

Und eine aktuelle Studie, die im Fachmagazin Journal of The American Medical Association
veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Erwachsene mit subklinischer Hypothyreose eine
signifikant höhere Erkrankungsrate an der Koronaren Herzkrankheit aufweisen. (Rodondi
2010)

Es gilt also, jedwede Schilddrüsenstörung zu unterbinden, für eine ausreichende Jodzufuhr zu


sorgen und jene Stoffe, die der Schilddrüse Schaden zufügen können – wie z. B. Fluoride –
konsequent zu meiden.
Literatur:

Gesunde Zähne: Warum Zähneputzen nicht genügt und richtige Ernährung so wichtig ist von
Thomas Klein

Früher alt durch Fluoride von John Yiamouyiannis

Die Heilkraft der Kokosnuss von Bruce Fife

Verweise:

 Bachinskiĭ, P. P., et al. „[Action of the body fluorine of healthy persons and
thyroidopathy patients on the function of hypophyseal-thyroid the system].“ Problemy
endokrinologii 31.6 (1984): 25-29. (Einfluss des Fluorids im Körper bei gesunden
Personen und bei Patienten mit Schilddrüsenkrankheiten auf die Funktion des
Schilddrüsen-Hypophysen-Systems) (Studie als PDF)
 Bürgi, H., L. Siebenhüner, and E. Miloni. „Fluorine and thyroid gland function: a
review of the literature.“ Klinische Wochenschrift 62.12 (1984): 564-569. (Fluorid
und die Schilddrüsenfunktion: Ein Review der Literatur) (Studie als PDF)
 Caldwell, K. L., et al. „Iodine status of the US population, National Health and
Nutrition Examination Survey 2003-2004.“ Thyroid: official journal of the American
Thyroid Association 18.11 (2008): 1207. (Untersuchung 2003 – 2004 zum Jodstatus in
der US-Bevölkerung, zur nationalen Gesundheit und zur Ernährung) (Studie als PDF)
 Choi, Anna L., et al. „Developmental fluoride neurotoxicity: a systematic review and
meta-analysis.“ Environmental Health Perspectives 120.10 (2012): 1362.
(Neurotoxizität von Fluoriden in der Entwicklungsphase: Ein systematischer Review
und eine Meta-Analyse) (Studie als PDF)
 Galletti, Pierre-M., and Gustave Joyet. „Effect of fluorine on thyroidal iodine
metabolism in hyperthyroidism.“ The Journal of Clinical Endocrinology &
Metabolism 18.10 (1958): 1102-1110. (Wirkung von Fluoriden auf den
Jodstoffwechsel der Schilddrüse bei Schilddrüsenüberfunktion) (Studie als PDF)
 Gas` kov, AIu, M. F. Savchenkov, and N. N. Iushkov. „[The specific features of the
development of iodine deficiencies in children living under environmental pollution
with fluorine compounds].“ Gigiena i sanitariia 6 (2004): 53-55. (Die spezifischen
Merkmale eines Jodmangels bei Kindern, die in fluoridbelasteter Umwelt leben)
(Studie als PDF)
 Gencer, Baris, et al. „Subclinical thyroid dysfunction and the risk of heart failure
events: an individual participant data analysis from six prospective cohorts.“
Circulation (2012): CIRCULATIONAHA-112. (Subklinische Schilddrüsenstörung und
das Risiko von Herzversagen: Eine Datenanalyse aus sechs prospektiven Kohorten)
(Studie als PDF)
 Zhi-zhong, Guan, et al. „Synergistic action of iodine. Deficiency and fluorine-
intoxication on rat thyroid.“ Chin. Med. J 101.9 (1988): 679-684. (Synergistische
Wirkung von Jod: Mangel und Fluoridvergiftung der Rattenschilddrüse) (Studie als
PDF)
 Hong, Fugui, et al. „Research on the effects of fluoride on child intellectual
development under different environmental conditions.“ Chinese Primary Health Care
15.3 (2001): 56-7. (Forschung in Bezug der Wirkungen von Fluoriden auf die
intellektuelle Entwicklung von Kindern unter verschiedenen Umweltbedingungen)
(Studie als PDF)
 Hosur, Mahadevi B., et al. „Study of thyroid hormones free triiodothyronine (FT3),
free thyroxine (FT4) and thyroid stimulating hormone (TSH) in subjects with dental
fluorosis.“ European journal of dentistry 6.2 (2012): 184. (Studie zu
Schilddrüsenhormonen: freies T3, freies T4 und TSH bei Probanden mit
Zahnfluorose) (Studie als PDF)
 Klein, R. Z., et al. „Relation of severity of maternal hypothyroidism to cognitive
development of offspring.“ Journal of Medical Screening 8.1 (2001): 18-20.
(Zusammenhang zwischen dem Grad einer mütterlichen Schilddrüsenunterfunktion
und der kognitiven Entwicklung der Nachkommen) (Studie als PDF)
 Haddow, James E., et al. „Maternal thyroid deficiency during pregnancy and
subsequent neuropsychological development of the child.“ New England Journal of
Medicine 341.8 (1999): 549-555. (Mütterliche Schilddrüsenunterfunktion während der
Schwangerschaft und die daraufhin folgende neuropsychologische Entwicklung des
Kindes) (Studie als PDF)
 Fa-Fu, Un, Zhao Hong-Xin Aihaiti, and Un Jin. „THE RELATIONSHIP OF A LOW-
IODINE AND HIGH-FLUORIDE. ENVIRONMENT TO SUBCLINICAL CRETINISM
lN XINJIANG.“ Iodine Deficiency Disorder Newsletter 7.3 (1991). (Der
Zusammenhang zwischen niedrigem Jod- und hohem Fluoridspiegel. Umfeld von
subklinischem Kretinismus in Xinjiang) (Studie als PDF)
 Mikhailets, N. D., et al. „Functional state of thyroid under extended exposure to
fluorides.“ group 2 (1996): 10. (Funktioneller Zustand der Schilddrüse unter starkem
Fluorideinfluss) (Studie als PDF)
 Goal, Maximum Contaminant Level. „Fluoride in drinking water: a scientific review
of EPA`s standards.“ (2006). (Fluoride im Trinkwasser: Ein wissenschaftlicher
Review der EPA Standards) (Studie als PDF)
 Peckham, Stephen, David Lowery, and Sarah Spencer. „Are fluoride levels in drinking
water associated with hypothyroidism prevalence in England? A large observational
study of GP practice data and fluoride levels in drinking water.“ Journal of
epidemiology and community health (2015): jech-2014. (Stehen Fluoridspiegel im
Trinkwasser mit häufigem Auftreten von Schilddrüsenunterfunktionen in England in
Zusammenhang? Eine grosse Beobachtungsstudie von Daten aus Hausarztpraxen und
Fluoridspiegeln im Trinkwasser) (Studie als PDF)
 Pontigo‐Loyola, América P., et al. „Dental Fluorosis in 12‐and 15‐Year‐Olds at High
Altitudes in Above‐Optimal Fluoridated Communities in Mexico.“ Journal of public
health dentistry 68.3 (2008): 163-166. (Zahnfluorose bei 12- bis 15-Jährigen, die in
grosser Höhe in mehr als optimal fluoridierten Gemeinden in Mexiko leben) (Studie
als PDF)
 Ren, Dali, Kecheng Li, and Dawei Liu. „A study of the intellectual ability of 8-14
year-old children in high fluoride, low iodine areas.“ Fluoride 41.4 (2008): 319-20.
(Eine Studie zur intellektuellen Fähigkeit von 8- bis 14jährigen Kindern in
fluoridreichen und jodarmen Gebieten) (Studie als PDF)
 Rodondi, Nicolas, et al. „Subclinical hypothyroidism and the risk of coronary heart
disease and mortality.“ Jama 304.12 (2010): 1365-1374. (Subklinische
Schilddrüsenunterfunktion und das Risiko von Koronarer Herzkrankheit und
Sterblichkeit) (Studie als PDF)
 Susheela, A. K., M. Bhatnagar, and K. Vig. „Excess fluoride ingestion and thyroid
hormone derangements in children living in Delhi, India.“ Fluoride 38.2 (2005): 98-
108. (Übermässige Fluoridaufnahme und Schilddrüsenhormonstörungen bei Kindern
aus Delhi, Indien) (Studie als PDF)
 Xu, Yaoling, Chunsheng Lu, and Xining Zhang. „The effect of fluoride on the level of
intelligence in children.“ Endemic Diseases Bulletin 9.2 (1994): 83-84. (Die Wirkung
von Fluoriden auf den Grad der Intelligenz bei Kindern) (Studie als PDF)
 Zhao, W., et al. „Long-term effects of various iodine and fluorine doses on the thyroid
and fluorosis in mice.“ Endocrine regulations 32.2 (1998): 63-70. (Langfristige
Auswirkungen von verschiedenen Jod- und Fluoriddosen auf die Schilddrüse und auf
Fluorose bei Mäusen) (Studie als PDF)
 Carton, Robert J. „Review of the 2006 United States National Research Council
report: fluoride in drinking water.“ Fluoride 39.3 (2006): 163-172. (Review des US
NRC Berichts von 2006: Fluoride im Trinkwasser) (Studie als PDF)
 http://www.fluoridealert.org/wp-content/uploads/merck-1968.pdf (Webseite als PDF)
 Jones, James J., and Dear Director Jones. „Fluoride Action Network.“ (2005) (Studie
als PDF) (Webseite als PDF)
 http://fluoridealert.org/news/water-fluoridation-may-increase-risk-of-underactive-
thyroid-disorder/ (Webseite als PDF)
 Karademir, Selmin, et al. „Effects of fluorosis on QT dispersion, heart rate variability
and echocardiographic parameters in children.“ Anadolu Kardiyol Derg 11.2 (2011):
150-5. (Wirkungen einer Fluorose auf QT Dispersion, Herzfrequenzvariabilität und
EKG-Parameter bei Kindern) (Studie als PDF)
 Ruiz-Payan, Alma. „Chronic effects of fluoride on growth, blood chemistry and
thyroid hormones in adolescents residing in three communities in Northern Mexico.“
(2006). (Chronische Wirkungen von Fluoriden auf Wachstum, Blutchemie und
Schilddrüsenhormone bei Jugendlichen aus drei Gemeinden in Nordmexiko) (Studie
als PDF)
 Cinar, A., and M. Selcuk. „Effects of chronic fluorosis on thyroxine, triiodothyronine,
and protein-bound iodine in cows.“ Fluoride 38.1 (2005): 65-68. (Auswirkungen von
chronischer Fluorose auf Thyroxin, Trijodthyronin und proteingebundenes Jod bei
Kühen) (Studie als PDF)

Quellen: PublicDomain/zentrum-der-gesundheit.de am 12.04.2017