You are on page 1of 15

Central Intelligence

Central  Intelligence   Agency


Agency  –  Wikipedia 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Central Intelligence Agency


— CIA —

Staatliche Ebene Bund

Aufsichtsbehörde Office of the Director of


(n) National Intelligence

Gründung 18. September 1947

Hauptsitz George Bush Center for


Intelligence , Langley , VA

Behördenleitung Director (D/CIA)


John O. Brennan
Deputy Director (DD/CIA)
Avril Haines
Executive Director
Meroe Park
Director of Intelligence
Fran P. Moore
Director NCS
John D. Bennett [1]
Inspector General
David Buckley

Mitarbeiter 21.575 [2] , offizielle Angaben


unterliegen der
Geheimhaltung

Haushaltsvolumen ca. 14,8 Mrd. US-Dollar [3] ,


offizielle Angaben
unterliegen der
Geheimhaltung

Website www.cia.gov (//www.cia.gov)

Die Central Intelligence Agency (deutsch Zentraler Nachrichtendienst), offizielle Abkürzung CIA (andere Namen siehe: Metonyme), ist
einer der Auslandsnachrichtendienste der Vereinigten Staaten.

Inhaltsverzeichnis
1 Auftrag
1.1 Aufgaben
http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency
1.2 Rechtsgrundlage 26.  Oktober  2013  17:21:57
2 Organisation
Central  Intelligence  Agency  –  Wikipedia 2
2.1 Deutschland
3 Geschichte
4 Bekannte Operationen
5 Kontroversen
5.1 Menschenrechtsverstöße im Krieg gegen den Terrorismus
5.2 Drogenhandel und Geldwäsche
6 Director of the Central Intelligence Agency (D/CIA)
6.1 Office of the Director of the Central Intelligence Agency
7 Budget der US-Geheimdienste 2013
8 Sonstiges
8.1 Skulptur Kryptos
8.2 CIA-Publikationen
8.3 Wissenschaft und Forschung
9 Metonyme für CIA
10 Enttarnte Mitarbeiter
11 Siehe auch
12 Literatur
13 Weblinks
14 Einzelnachweise

Auftrag
Aufgaben

Die CIA ist ein ziviler Geheimdienst. Im Gegensatz zu einem Nachrichtendienst, dessen Aufgabe die reine Gewinnung von geheimen
Informationen ist, gehören zu den Aufgaben der CIA nicht nur Spionage, Beschaffung und Analyse von Informationen über ausländische
Regierungen, Vereinigungen und Personen, um sie den verschiedenen Zweigen der amerikanischen Regierung zur Verfügung zu stellen,
sondern auch Geheimoperationen im Ausland. Nicht selten bedient sich die CIA, so wie andere Geheimdienste auch, der Desinformation
und illegaler Mittel, um die internationale Politik , die öffentliche Meinung und die Repräsentanten der Vereinigten Staaten zu beeinflussen.

Im Gegensatz zur National Security Agency (NSA) liegt der Beschaffungsschwerpunkt der CIA weniger auf technischer
Informationsgewinnung (Signals Intelligence), als primär auf der Nutzung menschlicher Quellen (Human Intelligence).

Rechtsgrundlage

Die CIA darf auf Weisung des US-Präsidenten durch verdeckte Operationen politische und militärische Einflussnahme im Ausland
betreiben.[4] Die zuständige Abteilung ist der National Clandestine Service, ehemals Directorate of Operations. Die Behörde ist für
zahlreiche Fälle bekannt, bei denen aktiv in innere Angelegenheiten fremder Länder eingegriffen wurde (siehe Bekannte Operationen). Die
Grenze zwischen ihren operierenden Agenten und Kombattanten ist dabei fließend. Ein bekanntes Beispiel ist die fehlgeschlagene
Invasion in der Schweinebucht im Jahre 1961. Diese Praxis wird sowohl von Beobachtern in den USA[5] als auch international scharf
kritisiert.

Aus Dokumenten, die der Nachrichtendienst auf Geheiß seines Direktors Michael Hayden am 26. Juni 2007 im Internet veröffentlichen
ließ, ging hervor, dass die CIA in den sechziger Jahren Kubas Staatspräsident Fidel Castro vergiften lassen wollte. Auf der Liste
geplanter politischer Morde des Dienstes standen diesen Unterlagen zufolge auch der Anführer der Unabhängigkeitsbewegungim Kongo,
Patrice Lumumba, sowie der Machthaber der Dominikanischen Republik, Rafael Trujillo.[6]

Organisation
Die CIA ist Teil der United States Intelligence Community (IC). Innerhalb der IC untersteht die CIA direkt dem Director of National
Intelligence, der als höchste Instanz die Überwachung innerhalb der IC übernimmt. Die IC ist mit 15 verschiedenen Geheim- sowie
Sicherheitsdiensten die größte Vereinigung dieser Art weltweit.

Der Dienst wird von je einem Geheimdienstausschuss des Senats, dem Select Committee on Intelligence und des
Repräsentantenhauses, dem House Permanent Select Committee on Intelligence, kontrolliert. Anders als sonstige Behörden braucht die
CIA ihren Haushalt nicht zu veröffentlichen. Kritiker sehen dies als einen Widerspruch zur amerikanischen Verfassung.

Der Dienstsitz der CIA befindet sich seit den 1950er Jahren in Langley, Virginia, einem Vorort nordwestlich von Washington D.C., dort im
sogenannten Langley Research Center. Der Campus hat keine offizielle Adresse, die dorthin führenden Straßen keinen Namen. Die CIA
wird nach ihrem Dienstsitz häufig als Langley bezeichnet, manchmal auch salopp als „Firma“. Agenten werden gelegentlich spöttisch als
Virginia Farm Boys bezeichnet, da die Grundausbildung in Camp Peary, einem militärischen Sperrgebiet des US-
Verteidigungsministeriums stattfindet , was aber von der CIA genutzt wird. Es befindet sich in York County, Virginia. Das Gelände umfasst
37,53 km², von denen knapp 32,37 km² nicht bebaut sind. Der 400.000 m² große Bigler’s Millpond grenzt an den York -Fluss.
http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency 26.  Oktober  2013  17:21:57
Die amerikanische Botschaft in Bern wurde zu einer Europa-Zentrale des US-Geheimdienstes CIA ausgebaut. In Bern befand sich nach
Central  
dem Zweiten Intelligence  
Weltkrieg dieAgency   –  Wikipedia
Europazentrale der CIA-Vorgängerorganisation OSS. In der Zwischenzeit wurde die CIA-Tätigkeit in Europa 3
von Stuttgart aus koordiniert. Und im sogenannten Berner Club treffen sich seit Jahren Spione aus aller Welt zum Informationsaustausch.
[7]

Das Open Source Center ist eine Behörde der CIA, die auf das nachrichtendienstliche Sammeln und Auswerten von öffentlich
zugänglichen Quellen spezialisiert ist.[8]

Obwohl es in den vergangenen Jahren so aussah, als ob sich die CIA von der Zusammenarbeit mit der ehemaligen Firma Blackwater
(jetzt Academi) distanziert hat, gibt es jetzt wieder gehäufte Berichte, dass immer noch eine sehr enge Zusammenarbeit existiert.[9]

Deutschland

In Wiesbaden befindet sich eine Außenstelle der CIA.[10]

Der Spiegel berichtete 1986 unter Bezug auf das Magazin GEHEIM auf den Stützpunkt in Frankfurt:[11 ] „Vielfältig sind die Aktivitäten der
CIA. Westdeutschland dient ihr wie kaum ein anderer Staat außerhalb der USA als Basis. Hunderte von CIA-Agenten arbeiten hier. Sie
trainieren in versteckten Lagern potentielle Agenten. Von der Bundesrepublik aus beliefern sie Verbündete in aller Welt mit Waffen und
anderem Nachschub (...)“ Dabei benannte er das I.G.-Farben-Haus am Grüneburg-Platz als Sitz in Frankfurt am Main, getarnt als
„Department of the Army Detachment“: „von hier aus werden weltweit Operationen, vor allem im Nahen und Mittleren Osten, koordiniert,
technisch vorbereitet und abgesichert.“

Geschichte
Der Nachrichtendienst wurde am 18. September 1947 durch Verabschiedung des National Security Act gegründet. Vorläufer der CIA war
im Zweiten Weltkrieg das Office of Strategic Services (OSS), aus dem von 1945 bis 1947 die von Luftwaffengeneral Hoyt S. Vandenberg
geleitete Central Intelligence Group, CIG im Außenministerium hervorging. Man erkannte jedoch schnell, dass mit dem beginnenden
Kalten Krieg ein Rumpf-Spionageapparat für die Weltmacht USA nicht ausreichte.

Erster CIA-Direktor war Admiral Roscoe H. Hillenkoetter. Auf Hillenkoetter folgte 1950 Walter Bedell Smith, der jedoch den OSS-Veteran
Allen Welsh Dulles zum Direktor einer Abteilung für spezielle verdeckte Aufgaben machte, die den Charakter der CIA entscheidend
prägten. Dulles, der zwischen 1953 und 1961 als Direktor der CIA fungierte, war neben George Tenet am längsten an der Spitze der
amerikanischen Auslandsspionage.

Während des Koreakrieges war die CIA für sämtliche nachrichtendienstlichen und auch militärischen Operationen hinter den feindlichen
Linien zuständig. Die desaströsen Ergebnisse dieser Unternehmungen führten nach dem Krieg im Verteidigungsministerium zu der
Erkenntnis, dass das Militär wieder für militärische Kommandooperationen zuständig sein sollte und zur Aufstellung der Special Forces,
einer Truppe für asymmetrische Kriegsführung. Diese Einheit bildete fortan die militärische Schnittstelle zur CIA.

Ende der 1950er Jahre begann die CIA mit Spionageflügen in fremdem Luftraum, hauptsächlich
über der Sowjetunion und der Volksrepublik China. Aus nachrichtendienstlicher und technischer
Sicht waren die Programme mit Spionageflugzeugen, wie zum Beispiel U-2 und A-12, sehr
erfolgreich.

Während des Vietnamkrieges leitete die CIA zahlreiche verdeckte Operationen in Laos,
Kambodscha und Nordvietnam, war aber auch auf südvietnamesischem Gebiet sowohl in
Pazifizierungs- als auch in Mordprogramme (Operation Phoenix) eingebunden. Bis in die 1970er
Jahre operierte die CIA zudem verdeckt in Lateinamerika und unterstützte unter anderem
rechtsgerichtete Militärputsche gegen die demokratisch gewählten Regierungen Guatemalas
(1954) ,[12] Brasiliens (1964) [13] und Chiles (1973) [14]. Lockheed U-2 „Dragon Lady“

1978 wurden als Folge der Ermittlungen des Church Committee im Foreign Intelligence
Surveillance Act die Zuständigkeiten der CIA und ihre Kontrolle durch ständige Ausschüsse des US-Kongresses neu geregelt.

1988 wurde George Bush als erster ehemaliger CIA-Chef zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt.

Im Jahr 1995 war das Hauptquartier der CIA das Ziel eines geplanten Attentats . Im Rahmen der Operation Bojinka sollte eine kleine mit
Sprengstoff beladene Passagiermaschine gezielt in das Hauptquartier in Langley geflogen werden. Der Attentäter Abdul Hakim Murad
nahm im Vorfeld Flugunterricht in North Carolina, um diesen Anschlag durchführen zu können. Der Plan wurde jedoch durch einen Brand
im Apartment, in dem die Attentäter wohnten, vereitelt. Als Folge davon änderte al-Qaida ihre Pläne, was dann zu den Terroranschlägen
am 11. September 2001 führte.[15][16]

Seit dem 11. Juli 1997 war George Tenet Direktor der CIA. Er trat am 3. Juni 2004 nach Kritik
an der Arbeit des Dienstes im Zusammenhang mit dem Dritten Golfkrieg aus „persönlichen
Gründen zurück“. Bis zur Ernennung eines neuen Direktors übernahm sein bisheriger
Stellvertreter John E. McLaughlin kommissarisch die Leitung der CIA.

Seit etwa 2004 ist die CIA für viele Operationen mit Drohnen verantwortlich. Im August 2011
legte das Bureau of Investigative Journalism (BIJ) einen Bericht über Drohnenangriffe in
Pakistan vor, für den etwa 2000 Medienberichte ausgewertet wurden.[17] Demnach wurden seit
2004 mindestens 291 Einsätze durchgeführt, bei denen zwischen 2292 und 2863 Menschen
http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency
starben. 126 bewaffnete Anführer der Islamisten , die namentlich bekannt sind, und mehrere 26.  Oktober  2013  17:21:57
hundert militante Islamisten wurden getötet. Etwa 385 bis 775 Unbeteiligte, darunter 164
Central   Intelligence  Agency  –  Wikipedia
Kinder, kamen bei den Angriffen ums Leben.[18] Ähnliche Angriffe fanden auch im Jemen und
4
auf dem afrikanischen Kontinent statt .

Vom 24. September 2004 bis 6. Mai 2006 war Porter Goss CIA-Chef, bis er auf Druck der
Bush-Administration sein Amt zur Verfügung stellte. Seit dem 30. Mai 2006 leitete Michael V.
Hayden, ehemaliger Leiter der NSA, die CIA. Bis April 2005 war der Direktor der CIA jeweils
auch als Director of Central Intelligence für die Beratung des US-Präsidenten in
Nachrichtendienstfragen zuständig und hatte die Führung der Gemeinschaft der US-
Nachrichtendienste (Intelligence Community) inne. Im Zuge der Reform des US-
amerikanischen Nachrichtendienstsystems nach den Terroranschlägen vom 11. September
wurde diese Funktion auf den Director of National Intelligence übertragen, der gleichzeitig für
die Koordinierung der Arbeit der CIA mit der anderer Nachrichtendienste und für die
Auslandskooperation zuständig ist. Dadurch wurde die Rolle der CIA als führende Eingangshalleder CIA-Zentrale
Nachrichtendienstinstitution aufgehoben.

Anfang Januar 2009 wurde Leon Panetta vom designierten Präsidenten Barack Obama überraschend als neuer Direktor der CIA nominiert,
obwohl er über keine geheimdienstliche Erfahrung verfügte. Nachdem Panetta im Juli 2011 Nachfolger des Verteidigungsminister Robert
Gates wurde, wurde General David Petraeus als neuer Direktor der CIA nominiert.

Am 8. November 2012, wenige Tage nach den Präsidentschaftswahlen in den USA, reichte Petraeus ein Rücktrittsgesuch vom Amt ein,
das US-Präsident Obama am 9. November 2012 annahm. Petraeus war zuvor als Kandidat für ein Ministeramt in der zweiten Amtszeit
von Präsident Obama gehandelt worden. Als Grund für den Rücktritt nannte Petraeus eine außereheliche Affäre.[19][20] Sein Amt wurde
kommissarisch von Michael Morell übernommen, bevor John Brennan im Januar 2013 als neuer Direktor von Barack Obama nominiert
wurde.

Bekannte Operationen
Es liegt in der Natur der Sache, dass geheimdienstliche verdeckte Operationen in der Regel
nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Die folgenden Operationen wurden meist durch die
geschichtliche Forschung, Recherchen von Enthüllungsjournalisten, offizielle Untersuchungen
oder die Freigabe von Dokumenten im Rahmen des Freedom of Information Act bekannt. Eine
Vielzahl weiterer Beispiele findet sich in dem Artikel Liste der Auslandsinterventionen der
Vereinigten Staaten, an denen die CIA oft maßgeblich beteiligt war.

Demagnetize: Eindämmung des Kommunismus in Italien und Frankreich von 1948 an


Operation Mockingbird: Beeinflussung der Medien im Sinne der Ansichten und Ziele der
CIA in den fünfziger Jahren, beginnend 1948
Operationen in der Volksrepublik China: 1952 wurde eine C-47 der CIA in der
chinesischen Provinz Jilin abgeschossen. Der Pilot und Co-Pilot starben dabei. Zwei Ehrenmal der 102 im Einsatz gefallenen
weitere Besatzungsmitglieder überlebten, wurden inhaftiert und konnten erst 1971 und Agenten (83 Sterne zum Zeitpunkt der
1973 in die USA ausreisen.[21] Aufnahme, Namen nur von 63 Personen
bekannt, die unterhalb im „Book of Honor“
Gladio: Aufbau und Unterhalt von paramilitärischen Partisanen-Einheiten in Westeuropa
vermerkt sind) in der Zentrale in Langley
von den 1950ern bis in die frühen 1990er Jahre, die teilweise in Terroranschläge in
Italien sowie in den griechischen Militärputsch von 1967 verwickelt waren.
Operation Artischocke : Programm zur Erforschung von Gehirnwäsche- bzw. Verhörmethoden unter Anwendung von Drogen und
Folter (1952)
MKULTRA: Programm zur Bewusstseinskontrolle von 1953 bis in die 1970er Jahre, Nachfolgeprogramm von Artischocke
Operation Ajax: Sturz des iranischen Premierministers Mossadegh 1953 in Zusammenarbeit mit dem iranischen General Fazlollah
Zahedi
Operation Fortune: geplanter Sturz von Präsident Jacobo Arbenz Guzmán in Guatemala in Zusammenarbeit mit der United Fruit
Company und dem Diktator von Nicaragua, Anastasio Somoza García. Das Unternehmen wurde 1952 auf Druck des US-
Außenministeriums eingestellt. Die konzeptionellen Überlegungen gingen über in Operation Success bzw. Operation PBSUCCESS.
Operation PBSUCCESS: Sturz von Jacobo Arbenz Guzmán, Präsident von Guatemala 1954.
Invasion in der Schweinebucht (Operation Zapata): Invasionsversuch von Exilkubanern auf Kuba 1961, um die
Revolutionsregierung Castros zu stürzen.
Die CIA lieferte der South African Police Services Special Branch Informationen, die zur Verhaftung des Friedensnobelpreisträgers
Nelson Mandela 1962 im damaligen südafrikanischen Apartheid-Regime führten.[22]
Air America: größte Fluggesellschaft Südostasiens während des Vietnamkriegs, von der CIA kontrolliert und seit 1962 intensiv für
Geheimoperationen und zum Schmuggel von Heroin eingesetzt.
Verfolgung Che Guevaras in Bolivien in Zusammenarbeit mit der bolivianischen Armee im Jahre 1967, die mit seiner Exekution
endete.

http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency 26.  Oktober  2013  17:21:57


Operation Phoenix: Operation zur Identifizierung und Bekämpfung kommunistischer Führungskader der FNL (Viet Cong) während
Central  Intelligence  Agency  –  Wikipedia 5
des Vietnamkrieges Mitte der 1960er Jahre, der nach US-amerikanischen Angaben 6000, nach südvietnamesischen Quellen
20.000 Menschen zum Opfer fielen und bei der es zu etlichen Menschenrechtsverletzungen kam.
Operation CHAOS: Bespitzelung von rund 7000 Personen und 1000 Organisationen in den USA, die in Opposition zum
Vietnamkrieg standen oder der Bürgerrechtsbewegung angehörten, aufgedeckt vom Journalisten Seymour Hersh.
Project FUBELT: Von 1970 bis zum Putsch 1973 verdeckte Operationen zur Unterminierung der Allende-Regierung in Chile. Dabei
waren CIA-Agenten auch in die Ermordung des pro-demokratischen Generalstabschefs René Schneider verwickelt. Dem waren
bereits seit 1963 umfangreiche Propaganda-Aktionen gegen die Linksparteien in Chile vorangegangen.
Azorian-Projekt: Bergung des 1968 vor Hawaii gesunkenen sowjetischen U-Boots K-129 aus 5000 m Tiefe durch das extra gebaute
Spezialschiff Hughes Glomar Explorer.
Operation Condor war eine multinationale Operation rechtsgerichteter Militärdiktaturen in Südamerika zur gemeinsamen Verfolgung
und Tötung politischer Gegner, die von der CIA technisch und logistisch sowie durch Schulungen unterstützt wurde.
Operation IAFEATURE : Unterstützung der UNITA und der Intervention Südafrikas im angolanischen Bürgerkrieg, die zum
Eingreifen Kubas 1975 führte.
Contra-Krieg: Aufbau und Unterstützung der Contra-Guerillas im Krieg gegen Nicaragua von 1981 bis 1990, ausgeführt von der
Vorläuferabteilung der Special Activities Division, dem paramilitärischen Arm der CIA.
Iran-Contra-Affäre: Unterstützung der Contras in Nicaragua durch Waffenverkäufe an den Iran und die Duldung des Schmuggels
von Kokain in die USA.
Im Afghanistankrieg Unterstützung des pakistanischen Inter-Services Intelligence bei der Ausbildung und Belieferung afghanischer
Mudschahidin mit von den USA und Saudi-Arabien finanzierten Waffen.
Operation Cyclone: Anwerbung und Training von über 100.000 muslimischen Rekruten für den Einsatz in Afghanistan in
Zusammenarbeit mit ISI und MI6.
Operation Rosewood: Nach der deutschen Wiedervereinigung gelang es der CIA, einen Großteil der Klarnamen der DDR-Agenten
im Ausland zu erbeuten.
2006 fand ein Journalist der Chicago Tribune über eine Internetrecherche die Namen von 2600 CIA-Mitarbeitern heraus, einige
davon verdeckte Ermittler. Auch Flugzeuge für verdeckte Aktionen der CIA und geheime Einrichtungen konnten so enttarnt
werden.[23]
Am 6. September 2006 wurde US-Präsident George W. Bush durch ein Urteil des Obersten Gerichtshofes gezwungen, die
Existenz und den Unterhalt von CIA-Geheimgefängnissen im Ausland, Black Sites genannt, öffentlich zu bestätigen.
31. Dezember 2009: Homam Khaleel Mohammad Abu Mallal, ein jordanischer Arzt, wurde Berichten zufolge vom jordanischen
Geheimdienst angeworben, um in Afghanistan al Qaida zu infiltrieren und Informationen zu beschaffen, die entscheidend für den
militärischen Einsatz der USA in Afghanistan sind. Stattdessen richtete sich der 33-jährige Jordanier gegen sie. Er trug einen
Sprengstoffgürtel unter der Kleidung, als er sich an Silvester zum Treffen mit Amerikas Agenten in der Forward Operating Base
Chapman im Osten Afghanistans nahe Chost aufmachte. Er war ein Doppelagent. Der vermeintliche Überläufer riss sieben CIA-
Agenten, darunter die Leiterin der CIA-Basis [24], Jennifer Lynn Matthews,[25] und seinen jordanischen Führungsoffizier, Sharif Ali
bin Zeid vom GID, mit in den Tod.[26]
In den 90er Jahren wurden Asylsuchende in Deutschland bei der Einreise von einem Verbindungsoffizier der CIA in
Flüchtlingslagern wie z.B. im bayerischen Zirndorf befragt.[27]

Kontroversen
Die Aktivitäten der CIA haben zu politischen Kontroversen in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern geführt. Grund hierfür ist vor
allem die erwiesene massive Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder mittels verdeckter Operationen, zu der auch
Staatsstreiche gegen demokratisch gewählte Regierungen zählten (siehe oben). Auch die langjährige Unterstützung von Diktatoren wird
kritisiert, insbesondere in Südamerika, wie beispielsweise von Manuel Noriega in Panama und Somoza in Nicaragua, oder auch
autokratischer Systeme wie die des Schahs im Iran. Ebenso wurde die frühere Zusammenarbeit mit ehemaligen Mitgliedern der
Wehrmacht und der SS kritisiert, etwa im Rahmen der Operation Gladio, MK Ultra, oder bei der teilweisen Unterstützung und Duldung der
sogenannten Rattenlinien, eines legalen Fluchtweges für NS-Kriegsverbrecher, wie zum Beispiel Klaus Barbie, die mit Papieren des
Vatikans und des Roten Kreuzes ausgestattet nach Südamerika entkamen.

Außerdem sahen viele Kritiker die Aufgabe der CIA nicht zuletzt darin, Desinformationen im Heimatland zu verbreiten, etwa was das
militärisch-nukleare Bedrohungspotenzial des Ostblocks anging, um den US-Militärhaushalt und das Budget der Agency auf einem
möglichst hohen Niveau zu belassen. Dagegen sah sich die CIA nicht in der Lage, den Zusammenbruch der Sowjetunion vorherzusagen.

Als besonders nachteilig wird auch die Unterstützung der Mudschahidin ab 1979 angesehen, die bereits vor der sowjetischen Invasion in
Afghanistan anlief.[28] Durch die Destabilisierung der Verhältnisse am Hindukusch wollte die US-Regierung eine Intervention der
Sowjetunion provozieren und ihr somit eine militärische Belastung aufzwingen, die mit der amerikanischen Situation während des
Vietnamkriegs vergleichbar war. Hierzu wurden die radikalen Warlords, die auch im Drogenhandel involviert sind, ebenso gefördert wie
islamistische Strömungen, nicht zuletzt über den pakistanischen Geheimdienst ISI. Nach Ende des Kalten Krieges stellten die USA ihre
Kontakte zu den GruppierungenAnfang der 1990er Jahre weitgehend ein, während der ISI sie weiter als ein Instrument zur Durchsetzung
http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency 26.  Oktober  2013  17:21:57
Nach einem Bericht der Washington Post beträgt das Budget aller Nachrichtendienste der USA zusammen derzeit 52,6 Milliarden US-
Dollar. Nachfolgend sind die fünf größten Behörden aufgeführt, deren jeweilige Budgets die Post in die vier Kategorien Unterhalt, Sammeln
von Daten,Datenverarbeitung und -verwertung sowie Datenanalyse unterteilt hat.[62]

Budget Budget
Name der Behörde/des Budget Budget
Management Data processing Gesamt
Programms Data collection Data analysis
and support and exploitation

Central Intelligence Agency 1,8 11,5 0,387 1,1 14,787

National Security Agency 5,2 2,5 1,6 1,5 10,8

National Reconnaissance
1,8 6,0 2,5 - 10,3
Program

National Geospatial-
2,0 0,537 1,4 0,973 4,91
Intelligence Program

General Defense Intelligence


1,7 1,3 0,228 1,2 4,428
Program
Gesamt 12,5 21,837 6,115 4,773 45,225

Angaben in Milliarden US-Dollar

Sonstiges
Skulptur Kryptos

Auf dem Gelände der Central Intelligence Agency in Langley steht die Skulptur Kryptos. Von den vier verschlüsselten Botschaften wurden
bisher nur drei entschlüsselt .

CIA-Publikationen
National Geospatial-
2,0 0,537 1,4 0,973 4,91
Intelligence Program

General Defense Intelligence


1,7 1,3 0,228 1,2 4,428
Program
Gesamt 12,5 21,837 6,115 4,773 45,225

Angaben in Milliarden US-Dollar

Sonstiges
Skulptur Kryptos

Auf dem Gelände der Central Intelligence Agency in Langley steht die Skulptur Kryptos. Von den vier verschlüsselten Botschaften wurden
bisher nur drei entschlüsselt .

CIA-Publikationen

Eine der CIA-Publikationen, das CIA World Factbook, unterliegt nicht den Geheimhaltungsvorschriften und ist ohne Urheberrecht-
Beschränkungen frei verwendbar.

Es existiert ein CIA-Museum, das technische Ausrüstungen zeigt, die die CIA im Laufe der Jahre einsetzte. Ebenso befinden sich dort
Informationen zur Geschichte des Dienstes. Das Museum ist für die Öffentlichkeit nur online zugänglich.[63]

2006 ist bekannt geworden, dass die CIA eine Reihe von Dokumenten, die im Sinne des Informationsfreiheitsgesetzes von der
Geheimhaltung befreit waren, über Jahre hinweg der Öffentlichkeit zum Teil rechtswidrig wieder entzogen hat.[64]

Wissenschaftund Forschung

Das Direktorat für Wissenschaft und Technologie (Directorate of Science & Technology, DS&T) ist einer der vier Hauptbestandteile des
Nachrichtendienstes.[65]

1999 gründete der Nachrichtendienst die Venture Capital Firma In-Q-Tel mit dem ausdrücklichen Geschäftszweck , die CIA und die
anderen Nachrichtendienste der Vereinigten Staaten mit der neuesten Technologie zu versorgen.[66]
Sonstiges
Skulptur Kryptos

Auf dem Gelände der Central Intelligence Agency in Langley steht die Skulptur Kryptos. Von den vier verschlüsselten Botschaften wurden
bisher nur drei entschlüsselt .

CIA-Publikationen

Eine der CIA-Publikationen, das CIA World Factbook, unterliegt nicht den Geheimhaltungsvorschriften und ist ohne Urheberrecht-
Beschränkungen frei verwendbar.

Es existiert ein CIA-Museum, das technische Ausrüstungen zeigt, die die CIA im Laufe der Jahre einsetzte. Ebenso befinden sich dort
Informationen zur Geschichte des Dienstes. Das Museum ist für die Öffentlichkeit nur online zugänglich.[63]

2006 ist bekannt geworden, dass die CIA eine Reihe von Dokumenten, die im Sinne des Informationsfreiheitsgesetzes von der
Geheimhaltung befreit waren, über Jahre hinweg der Öffentlichkeit zum Teil rechtswidrig wieder entzogen hat.[64]

Wissenschaftund Forschung

Das Direktorat für Wissenschaft und Technologie (Directorate of Science & Technology, DS&T) ist einer der vier Hauptbestandteile des
Nachrichtendienstes.[65]

1999 gründete der Nachrichtendienst die Venture Capital Firma In-Q-Tel mit dem ausdrücklichen Geschäftszweck , die CIA und die
anderen Nachrichtendienste der Vereinigten Staaten mit der neuesten Technologie zu versorgen.[66]

Im Dezember 2010 gründete die CIA eine Arbeitsgruppe, die WikiLeaks Task Force, die sich mit den Auswirkungen der Veröffentlichung
von Depeschen US-amerikanischer Botschaften durch WikiLeaks befassen soll.[67][68]

Metonyme für CIA


Aufgrund ihrer Geheimhaltung wird die CIA oftmals anders genannt. Die geläufigsten Metonyme für die Central Intelligence Agency sind:

Langley (bezeichnet den Ort des Sitzes der CIA (George Bush Center for Intelligence))
Die "Firma"
Die "Agency" (deutsch Die Behörde)

OGA (Other Governmental Activities ) (deutsch Andere Regierungsaktivitäten)


Culinary Institute of America (aufgrund der gleichen Abkürzung "CIA" wird die Central Intelligence Agency oftmals auch als
Culinary Institute of America bezeichnet)

Enttarnte Mitarbeiter
Mark Carlton (2011, Pakistan)[69]
Jonathan Banks (2010, Pakistan)[70]
Jennifer Lynne Matthews (Leiterin der CIA-Basis in der Forward Operating Base Chapman in Ost Afghanistan, getötet 2010 im
Alter von 45 Jahren beim Camp Chapman Attentat)[71]
Darren LaBonte (CIA-Agent, getötet 2010 im Alter von 35 Jahren beim Camp Chapman Attentat)[71]
William J. Daugherty, Herbst 1979, Iran. Mitarbeiter des Teheraner Büros.[72]
http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency
Die "Agency" (deutsch Die Behörde) 26.  Oktober  2013  17:21:57

OGA (Other Governmental Activities ) (deutsch Andere Regierungsaktivitäten)


Culinary Institute of America (aufgrund der gleichen Abkürzung "CIA" wird die Central Intelligence Agency oftmals auch als
Culinary Institute of America bezeichnet)

Enttarnte Mitarbeiter
Mark Carlton (2011, Pakistan)[69]
Jonathan Banks (2010, Pakistan)[70]
Jennifer Lynne Matthews (Leiterin der CIA-Basis in der Forward Operating Base Chapman in Ost Afghanistan, getötet 2010 im
Alter von 45 Jahren beim Camp Chapman Attentat)[71]
Darren LaBonte (CIA-Agent, getötet 2010 im Alter von 35 Jahren beim Camp Chapman Attentat)[71]
William J. Daugherty, Herbst 1979, Iran. Mitarbeiter des Teheraner Büros.[72]
Daniel A. Mitrione (CIA-Agent und Fachmann für Folterungen mittels Elektroschocks , dergestalt Sicherheitsberater verschiedener
Innenbehörden von mit den USA verbündeten lateinamerikanischen Staaten, wird in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo
nach zehntägiger Geiselhaft am 10. August 1970 von Tupamaros erschossen, nachdem die Verhandlungen mit der Regierung über
die Freilassung politischer Gefangener gescheitert waren)
Stephen Holmes[73][74] (Leiter der CIA-Basis in Moskau). Er wurde vom russischen FSB im Zusammenhang mit der Festnahme
des CIA-Agenten Ryan Fogle enttarnt.[75]

Siehe auch
Chief of Station (COS), CIA-Resident an US-Botschaften im Ausland.
Sam Adams Award
Liste der Nachrichtendienste
Glaubhafte Abstreitbarkeit

Literatur
Philip Agee: CIA intern. Tagebuch 1956–1974. 2. Auflage. Europäische Verlagsanstalt , Frankfurt am Main 1981, ISBN
3-434-25116-2.
Robert Baer: See no evil. The true story of a ground soldier in the CIA's War on Terrorism. Arrow Books, London 2002, ISBN
0-09-944554-9.
Milt Bearden, James Risen: Der Hauptfeind. CIA und KGB in den letzten Tagen des Kalten Krieges. Siedler Verlag, München
2004, ISBN 3-88680-711-8.
William Blum: Killing Hope. U.S. Military and CIA Interventions Since World War II. (http://www.thirdworldtraveler.com/Blum/
KillingHope_page.html) Updated edition. Common Courage Press, Monroe ME 2004, ISBN 1-56751-253-4.
Tyler Drumheller: Wie das Weiße Haus die Welt belügt. Der Insider-Bericht des ehemaligen CIA-Chefs von Europa. Hugendubel,
Kreuzlingen u. a. 2007, ISBN 978-3-7205-3013-2.
Klaus Eichner, Andreas Dobbert: Headquarters Germany. Die US-Geheimdienste in Deutschland. 3. korrigierte Auflage. edition ost,
Berlin 2008, ISBN 978-3-360-01024-7.
Arthur S. Hulnick: Fixing the spy machine. Preparing American intelligence for the twenty-first century. Praeger, Westport CT u. a.
1999, ISBN 0-275-96652-6.
Tricia Jenkins: The CIA in Hollywood. How the agency shapes film and television, Austin (University of Texas Press) 2012. ISBN
978-0-292-72861-5
Regine Igel: Terrorjahre. Die dunkle Seite der CIA in Italien. Überarbeitete und ergänzte Neuausgabe. Herbig, München 2006, ISBN
3-7766-2465-5.
Ronald Kessler: Inside the CIA. Revealing the secrets of the world's most powerful spy agency. Pocket Books, New York NY
1992, ISBN 0-671-73458-X
Egmont R. Koch: Die CIA-Lüge. Folter im Namen der Demokratie. Aufbau-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-351-02658-5.
Alfred W. McCoy: Die CIA und das Heroin. Weltpolitik durch Drogenhandel. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2003, ISBN
3-86150-608-4.
Alfred W. McCoy: Foltern und Foltern lassen. 50 Jahre Folterforschung und -praxis von CIA und US-Militär. Zweitausendeins,
Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-86150-729-3.
James Risen: State of War. Die geheime Geschichte der CIA und der Bush-Administration. Hoffmann & Campe, Hamburg 2006,
ISBN 3-455-09522-4 (vgl. [2] (http://www.sueddeutsche.de/,poll1/ausland/artikel/482/69413/), [3] (http://www.heise.de/tp/r4/
artikel/21/21717/1.html)).
http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency 26.  Oktober  2013  17:21:57

Helmut Roewer, Stefan Schäfer, Matthias Uhl: Lexikon der Geheimdienste im 20. Jahrhundert. Herbig, München 2003, ISBN
3-7766-2317-9.
Klaus Steiniger: CIA, FBI & Co. Das Kartell der USA-Geheimdienste. Das Neue Berlin, Berlin 2008, ISBN 978-3-360-01941-7.
Frances Stonor Saunders: The Cultural Cold War. The CIA and the World of Arts and Letters. Reprint. New Press, New York NY
2001, ISBN 1-56584-664-8.
John Tower u. a.: The Tower Commission Report. The full Text of the President's Special Review Board. Bantam Books, New York
NY 1987, ISBN 0-553-26968-2.
Udo Ulfkotte: Der Krieg im Dunkeln. Die wahre Macht der Geheimdienste. 4. Auflage. Eichborn, Frankfurt am Main 2007, ISBN
3-8218-5578-9, Kap.3: Der Staat im Staat: CIA.
Andreas von Bülow: Im Namen des Staates. CIA, BND und die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste. Piper, München
u. a. 2000, ISBN 3-492-23050-4 (Piper 3050).
Gary Webb: Dark Alliance. The CIA, the Contras, and the Crack Cocaine Explosion. Seven Stories Press, New York NY 1999,
ISBN 1-888363-93-2.
Tim Weiner: CIA: Die ganze Geschichte. 5. Auflage. S. Fischer, Frankfurt am Main 2008 (Originaltitel: Legacy of Ashes. The
History of the CIA, übersetzt von Elke Enderwitz, Ulrich Enderwitz, Monika Noll, Rolf Schubert), ISBN 978-3-10-091070-7.
H. Bradford Westerfield (Hrsg.): Inside CIA's Private World. Declassified Articles from the Agency's internal Journal, 1955–1992.
Yale University Press, New Haven CT u. a. 1995, ISBN 0-300-07264-3.
Bob Woodward: VEIL. The secret Wars of the CIA 1981–1987. Pocket Books, New York NY u. a. 1988, ISBN 0-671-66159-0

(dt. Bob Woodward: Geheimcode VEIL. Reagan und die geheimen Kriege der CIA. Droemer Knaur, München 1987, ISBN
3-426-26340-8).

Amy B. Zegart: Flawed by design. The evolution of the CIA, JCS, and NSC. Stanford University Press, Stanford CA 1999, ISBN
0-8047-3504-2.
Mark Mazzetti : Killing Business. Der geheime Krieg der CIA. Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm und Thomas Pfeiffer,
Berlin (Berlin-Verlag) 2013. ISBN 978-3-8270-1174-9

Weblinks
Commons: Central Intelligence Agency (//commons.wikimedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency?uselang=de) – Album mit
Bildern, Videos und Audiodateien

Website der CIA (https://www.cia.gov/) (englisch)


The National Security Archive (http://www.gwu.edu/~nsarchiv/), ein unabhängiges Forschungsinstitut , das sich unter dem Freedom
of Information Act für die Freigabe von Regierungsakten einsetzt: The CIA's Family Jewels (http://www.gwu.edu/~nsarchiv/
NSAEBB/NSAEBB222/index.htm). (englisch)
Factbook CIA bei ebooks.gutenberg.us (http://ebooks.gutenberg.us/CIA_Factbook_on_Intelligence_2002/index.html) (englisch)
Bericht zu den illegalen CIA-Aktivitäten in Europa Teil I (http://assembly.coe.int/Main.asp?link=/CommitteeDocs/2006/20060124_
Jdoc032006_E.htm) (englisch)
Bericht zu den illegalen CIA-Aktivitäten in Europa Teil II (http://assembly.coe.int/Main.asp?Link=/CommitteeDocs/2006/20060606_
Ejdoc162006PartII-FINAL.htm) (englisch)
Verdeckte Folter. Über die vermeintliche Misshandlung angeblicher Al-Qaida-Kämpfer (http://www.zeit.de/online/2005/47/cia_
zusammenfassung)
„Die CIA hat das Recht, jedes Gesetz zu brechen“ (http://www.zeit.de/2006/01/M__Scheuer)
Vietnam und Irak: Das unerwünschte Wissen der CIA (https://www.monde-diplomatique.de/
pm/2006/04/13.mondeText .artikel,a0013.idx,0)
Die beiden Artikel Allegations of CIA drug trafficking und CIA and Contras cocaine trafficking in the US in der englischen
Wikipedia.

Einzelnachweise
1. ↑ https://www.cia.gov/news-information/press-releases-statements /press-release-2010/director-announces-new-ncs-chief.html
2. ↑ [1] (http://www.washingtonpost.com/world/national-security/black-budget-summary-details-us-spy-networks-successes -failures-
and-objectives/2013/08/29/7e57bb78-10ab-11e3-8cdd-bcdc09410972_story_3.html), washingtonpost.com Abgerufen am 30. August
budget-der-us-geheimdienste-2054480.html), stern.de Abgerufen am 30. August 2013
4. ↑ David Isenberg: The Pitfalls of U.S. Covert Operations. (http://www.cato.org/pubs/pas/PA 118.HTM) Cato Policy Analysis No.
http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency 26.  (…)
118, 7. April 1989. Zitat über die rechtlichen Grundlagen von verdeckten Operationen (covert actions): Oktober   2013  Security
the National 17:21:57

Act (1947) said nothing about conducting covert-action programs. But it contained a catch-all clause allowing the CIA to take on
„such other functions and duties relating to intelligence affecting the national security as the National Security Council may from
time to time direct,“ and that clause was later cited as an authorization for covert actions. Über die Handlungsmacht des
Präsidenten: (…) under the law passed in the aftermath of the Church committee hearings, the president is required to consult with
Congress in advance of a covert operation but is allowed, in special circumstances , to give only „timely notice“ after an operation
has begun.
5. ↑ David Isenberg: The Pitfalls of U.S. Covert Operations. (http://www.cato.org/pubs/pas/PA 118.HTM) Cato Policy Analysis No.
118, 7. April 1989. Zitat zu Art und Umfang verdeckter Operationen der CIA: (…) both the scope and the scale of such operations
have been enormous. Paramilitary operations – which can be more accurately described as secret wars, the most extreme form of
covert action – have resulted in countless deaths and immense destruction. Covert operations have become the instrument of
choice for policymakers who assume that a cold war status quo is inevitable.
6. ↑ Der Tagesspiegel: CIA setzte Mafia auf Castro an (http://www.tagesspiegel.de/politik/International-CIA-Castro-Mafia-USA-Kuba-
Geheimdienste;art123,2329265)
7. ↑ Die CIA zieht nach Bern. (http://www.webcitation.org/5tD8SgX2V) Schweizer Zeitung Blick , 21. September 2008, archiviert vom
Original (http://www.blick.ch/news/schweiz/die-cia-zieht-nach-bern-100869) am 3. Oktober 2010, abgerufen am 3. Oktober 2010.
8. ↑ CIA liest bei Twitter und Facebook mit. (http://www.welt.de/politik/ausland/article13704100/CIA-liest-bei-Twitter-und-Facebook-
mit.html) In: Die Welt. 8. November 2011, abgerufen am 8. November 2011 (deutsch).
9. ↑ Blackwater staff among those killed in CIA base bombing. (http://www.theaustralian.com.au/news/world/blackwater-staff -among-
those-killed-in-cia-base-bombing/story-e6frg6so-1225817125525) 8. Januar 2010, abgerufen am 28. Dezember 2011.
10. ↑ Spiegel Online vom 8. Februar 2013: "Verbindungsstelle 61": Ermittlungen gegen Chef von geheimer BND-Gruppe (http://
www.spiegel.de/politik/deutschland/verbindungsstelle-61-staatsanwaelte-ermitteln-gegen-hohen-bnd-mann-a-882145.html)
11. ↑ http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13519327.html
12. ↑ Historische Dokumente (http://www.foia.cia.gov/guatemala.asp), von der CIA gemäß dem Freedom of Information Act
freigegeben
13. ↑ Historische Dokumente (http://www.gwu.edu/~nsarchiv/NSAEBB/NSAEBB118/index.htm), gemäß dem Freedom of Information
Act veröffentlicht und von Peter Kornbluh editiert
14. ↑ CNN: CIA acknowledges involvement in Allende's overthrow, Pinochet's rise (http://archives.cnn.com/2000/WORLD/
americas/09/19/us.cia.chile.ap/), 19. September 2000
15. ↑ Historycommons.org: Operation Bojinka (http://www.historycommons .org/entity.jsp?entity=operation_bojinka)
16. ↑ Homeland Security: Operation Bojinka (http://www.globalsecurity.org/security/profiles/project_bojinka.htm)
17. ↑ US-Drohnen sollen Hunderte Zivilisten getötet haben. (http://www.sueddeutsche.de/politik/politik-kompakt-jeminitischer-
praesident-zu-demokratie-verhandlungen-bereit-1.1130194) In: Süddeutsche Zeitung. 12. August 2011, abgerufen am 12. August
2011 (englisch).
18. ↑ Sven Hansen: Weder sauber noch präzise. (http://www.taz.de/US-Drohnenangriffe/!76148/) In: die tageszeitung. 12. August
2011, abgerufen am 12. August 2011 (deutsch).
19. ↑ Sebastian Fischer, Max Gebauer: Spiegel Online am 10. November 2012: Der tiefe Fall des großen Generals. (http://
www.spiegel.de/politik/ausland/cia-chef-petraeus-tritt-wegen-affaere-zurueck-a-866431.html) Abgerufen am 10. November 2012.
20. ↑ NBC am 9. November 2012: CIA Director David Petraeus resigns, cites extramarital affair. (http://usnews.nbcnews.com/_
news/2012/11/09/15054517-cia-director-david-petraeus-resigns-cites-extramarital-affair) Abgerufen am 10. November 2012
(englisch).
Tagesschau online am 10. November 2012: CIA Chef Petraeus tritt zurück. (http://www.tagesschau.de/ausland/petraeus-
cia100.html) Abgerufen am 10. November 2012.
21. ↑ http://www.dtic.mil/dpmo/coldwar/20080125ChinaFactSheet.pdf
22. ↑ William Blum: Rogue State: A Guide to the World's Only Superpower. Zed Books, London 2006, ISBN 1842778277, S. 288, 289
(http://books.google.de/books?id=oBM8UiDYz1MC&pg=PA 288&dq=Nelson+Mandela
+CIA&hl=de&sa=X&ei=WU5hUqPpI6nG0QXSqIDoDQ&ved=0CEQQ6AEwAg#v=onepage&q=Nelson%20Mandela%20CIA&f=false)
.
23. ↑ http://articles.chicagotribune.com/2006-03-12/news/0603120396_1_agency-employees-or-operatives-cia-director-porter-goss-
two-dozen-secret-cia http://www.ctv .ca/servlet/ArticleNews/story/CTVNews/20060316/ciaid_report_060316/20060316?
hub=SciTech
24. ↑ Joby Warrick: The Triple Agent: The al-Qaeda Mole who Infiltrated the CIA. Random House LLC, New York 2011, ISBN
20Matthews%20Afghanistan&f=false).
25. ↑ Joby Warrick: The Triple Agent: The al-Qaeda Mole who Infiltrated the CIA. Random House LLC, New York 2011, ISBN
http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency 26.  Oktober  2013  17:21:57
0385534191, S. 2 (http://books.google.de/books?id=WDOTs7fuMoIC&pg=PA 2&dq=Jennifer+Lynne+Matthews

+Afghanistan&hl=de&sa=X&ei=sVthUoXnEs_Kswbe1IHoBw&ved=0CDwQ6AEwAQ#v=onepage&q=Jennifer%20Lynne%
20Matthews%20Afghanistan&f=false).
26. ↑ Doppelagent Al Balawi: Der Täuscher. (http://www.tagesspiegel.de/politik/international/doppelagent-al-balawi-der-
taeuscher/1658762.html) Der Tagesspiegel, 6. Januar 2010, abgerufen am 1. Januar 2011.
27. ↑ Der Spiegel, Ausgabe 15/1992 vom 6. April 1992: Geheimdienste: Blaues Wunder (http://www.spiegel.de/spiegel/print/
d-13679277.html) (Archiv (http://www.webcitation.org/6D1TYqO0w))
28. ↑ Interview mit Zbigniew Brzezinski (http://www.globalresearch.ca/articles/BRZ110A.html), Le Nouvel Observateur, 15. Januar
1998, zitiert in www.globalresearch.ca
29. ↑ Amnesty International: Off the Record – U.S. Responsibility for Enforced Disappearances in the „War on Terror“ (http://
www.amnesty.org.uk/uploads/documents/doc_17779.pdf) (PDF; 100 kB)
30. ↑ Folter in Masuren. In: Der Spiegel. Nr. 18, 2009, S. 106 (online (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-65169768.html)).
31. ↑ Von Smithfield zur Folter die tageszeitung, 1. Februar 2007 (http://www.taz.de/pt/2007/02/01/a0224.1/text)
32. ↑ Mehr als 1.200 CIA-Flüge: EU-Staaten wussten es: n-tv.de (http://www.n-tv.de/738255.html)
33. ↑ USA streichen 35 Staaten die Militärhilfe. (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,255438,00.html) In: Spiegel Online.
2. Juli 2003, abgerufen am 20. August 2008.
34. ↑ Al-Masri-Entführung: Haftbefehle gegen 13 CIA-Agenten (http://www.zeit.de/news/artikel/2007/01/31/90346.xml), Die Zeit, 31.
Januar 2007
35. ↑ Ermittlungen gegen die CIA auch in Italien (http://www.taz.de/pt/2007/02/01/a0213.1/text), die tageszeitung, 1. Februar 2007
36. ↑ Haftbefehl gegen 26 Personen in Italien Flug nach Ägypten (http://www.blick.ch/news/schweiz/artikel54973) Blick .ch Die Liste
von Henry Habegger und Beat Kraushaar | 01:21 | 1. Februar 2007
37. ↑ Spiegel Online vom 19. September 2012: CIA-Folterskandal: Italiens Justiz bestätigt Urteile gegen US-Bürger (http://
www.spiegel.de/politik/ausland/folterskandal-italien-justiz -bestaetigt-urteile-gegen-23-us-buerger-a-856847.html)
38. ↑ Spiegel Online vom 2. August 2013: Telefonüberwachung: Handy-Daten verraten illegale CIA-Operation (http://www.spiegel.de/
netzwelt/netzpolitik/telefon-ueberwachung-metadaten-verraten-illegale-cia-operation-a-914470.html)
39. ↑ CIA-Beamte verweigerten Verhöre in Geheimgefängnissen. (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,438395,00.html) In:
Spiegel Online. 21. September 2006, abgerufen am 22. August 2008.
40. ↑ Off the Record. (http://www.chrgj.org/docs/OffRecord/Off_the_Record_List.pdf) (PDF; 47 kB) U.S. Responsibility for Enforced
Disappearances in the “War on Terror”. Amnesty International, Human Rights Watch et al. Abgerufen bei der Ney York Law School
41. ↑ Dafna Linzer: The Detention Dilemma. (http://www.propublica.org/article/dozens-of-prisoners-held-by-cia-still-missing-fates-
unknown-422) Dozens of Prisoners Held by CIA Still Missing, Fates Unknown. ProPublica, 22. April 2009
42. ↑ Robert Parry: CIA, Drugs & the National Press. (http://www.consortiumnews.com/archive/crack5.html) Consortiumnews, 1996
43. ↑ a b Robert Parry: CIA's Drug Confession (http://www.consortiumnews.com/1990s/consor29.html) Consortium News, 15. Oktober
1998
44. ↑ Gary Webb: Information oder Intoxikation? Die CIA, das Crack und die Contras. in: Kristina Boriesson (Hg.): Zensor USA. Wie
die amerikanische Presse zum Schweigen gebracht wird. S. 250, Pendo, 2004, ISBN 3-85842-577-X
45. ↑ Alexander Cockburn und Jeffrey St. Clair: Whiteout: the CIA, Drugs and the Press. Verso Books, 1998, ISBN 1-85984-139-2
Aufbauend auf den Ergebnissen von Webb behaupten die Autoren, beides bekannte US-Investigativjournalisten , dass die
tatsächliche Involvierung der CIA in den Drogenhandel noch weit größer war als von Webb beschrieben
46. ↑ Sally Denton, Roger Morris: The Crimes of Mena. (http://whatreallyhappened.com/RANCHO/POLITICS/MENA/crimes_of_
mena.html) Penthouse, Juli 1995, archiviert bei www.whatreallyhappened.com. Die beiden Autoren sind [siehe erster Absatz]
Reporter der Washington Post, wo der Artikel ursprünglich erscheinen sollte und bereits druckfertig war. Kurz vorher verhinderte
Bob Kaiser, einer der leitenden Redakteure der Zeitung das Erscheinen, weigerte sich aber mit den beiden Journalisten zu
sprechen. Weiter unten auf der Artikel-Webseite ist ein Kommentar dazu aus dem London Sunday Telegraph vom 29. Januar 1995.
47. ↑ The Oliver North File (http://www.gwu.edu/~nsarchiv/NSAEBB/NSAEBB113/). National Security Archive - George Washington
University. Februar 2004. Abgerufen am 30. September 2010.
48. ↑ Profil von Christopher Simpson (http://www.american.edu/soc/faculty /simpson.cfm), American University, Washington D.C.
49. ↑ Crack the CIA. (http://archive.org/details/ctc ) Kurz-Dokumentarfilm über CIA-Drogenaktivitäten von
www.guerillanewsnetwork.com, 2001, Zitat bei 1:06 min
50. ↑ Crack the CIA. (http://archive.org/details/ctc ) Kurz-Dokumentarfilm über CIA-Drogenaktivitäten von
www.guerillanewsnetwork.com, 2001, Zitat bei 8:20 min
51. ↑ Crack the CIA. (http://archive.org/details/ctc ) Kurz-Dokumentarfilm über CIA-Drogenaktivitäten von
www.guerillanewsnetwork.com, 2001, bei 4:47 min

http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency 26.  Oktober  2013  17:21:57

53. ↑ Crack the CIA. (http://archive.org/details/ctc ) Kurz-Dokumentarfilm über CIA-Drogenaktivitäten von


www.guerillanewsnetwork.com, 2001, Zitat bei 2:00 min
54. ↑ Bundeszentrale für politische Bildung: Netzwerke des Terrors. (http://www.bpb.de/veranstaltungen/PDNE03,4,0,Netzwerke_des_
Terrors.html) Veranstaltungsdokumentation, Oktober 2002
55. ↑ Senator John Kerry and Senator Hank Brown: The BCCI Affair. (http://www.fas.org/irp/congress/1992_rpt/bcci/) Report to the
Committee on Foreign Relations, US-Senat, Dezember 1992
56. ↑ a b c David Sirota and Jonathan Baskin: Follow the Money. (http://www.washingtonmonthly.com/features/2004/0409.sirota.html)
Washington Monthly, September 2004.
57. ↑ a b Paul DeRienzo: Interview mit Alfred McCoy. (http://www.bearcave.com/bookrev/nugan_hand.html) 9. November 1991
58. ↑ Nugan Hand Bank. (http://www.sourcewatch.org/index.php?title=Nugan_Hand_Bank) Sourcewatch, 28. Juli 2004
59. ↑ Ross Coulthart: The Nugan Hand Bank. (http://sunday.ninemsn.com.au/sunday/investigative /case1.asp) MSN Australien
60. ↑ Jonathan Kwitney: The Crimes of Patriots, a True Tale of Dope, Dirty Money, and the CIA, Touchstone Books, September 1988
61. ↑ https://www.cia.gov/about-cia/leadership
62. ↑ The Black Budget. (http://www.washingtonpost.com/wp-srv/special/national/black-budget/) Covert action. Surveillance.
Counterintelligence. The U.S. “black budget” spans over a dozen agencies that make up the National Intelligence Program. The
Washington Post, 30. August 2013, abgerufen am 7. September 2013 (englisch).
63. ↑ CIA-Website: CIA Museum virtual tour (https://www.cia.gov/about-cia/cia-museum/index.html). 2010.
64. ↑ Deutschlandradio: Historiker wundern sich über Geheimhaltungspraxis der CIA (http://www.dradio.de/aktuell/472166/)
65. ↑ Direktorat für Wissenschaft und Technologie. (https://www.cia.gov/offices -of-cia/science-technology/index.html) Abgerufen am
4. Mai 2010 (englisch).
66. ↑ In-Q-Tel . (https://www.cia.gov/library/publications/additional-publications/in-q-tel/index.html) CIA, abgerufen am 4. Mai 2010
(englisch).
67. ↑ CIA to examine impact of files recently released by WikiLeaks (http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/
article/2010/12/21/AR2010122105498.html) washingtonpost.com, 22. Dezember 2010, abgerufen am 23. Dezember 2010.
68. ↑ CIA untersucht Wikileaks-Enthüllungen (http://www.ftd.de/politik/international/:geheimdienst-in-aufruhr-cia-untersucht-wikileaks-
enthuellungen/50208478.html) ftd.de, 23. Dezember 2010.
69. ↑ Reaktion auf Bin Ladens Tod:Pakistan enttarnt CIA-Chef in Islamabad. (http://www.spiegel.de/politik/
ausland/0,1518,761466,00.html) Spiegel Online, 9. Mai 2011, abgerufen am 10. Mai 2011.
70. ↑ Pakistanische Klage gegen US-Drohnen: Das tapfere Dutzend. (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,740104,00.html)
Spiegel Online, 20. Januar 2011, abgerufen am 10. Mai 2011.
71. ↑ a b CIA honors 12 officers, contractors killed in action. (http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/06/07/
AR2010060704790.html) The Washington Post, 8. Juni 2010, abgerufen am 28. Dezember 2011.
72. ↑ Tim Weiner: CIA Die ganze Geschichte. 6 Auflage. Fischer, Frankfurt 2008 (Originaltitel: Legacy of Ashes – The History of the
CIA, übersetzt von Elke Enderwitz, Ulrich Enderwitz , Monika Noll , Rolf Schubert), ISBN 978-3100910707, S. 491ff.
73. ↑ Fogle's detention became public because CIA 'crossed the line' - FSB (http://english.ruvr.ru/2013_05_17/Fogles-detention-
became-public-because-CIA-crossed-the-line-FSB/), Voice of Russia, Interfax. 17 May 2013.
74. ↑ Vladimir Radyuhin: Russia reveals CIA head identity (http://www.thehindu.com/todays-paper/tp-international/russia-reveals-cia-
head-identity/article4728961.ece), The Hindu. 19 May 2013.
75. ↑ Spiegel Online vom 20. Mai 2013: Spionage-Affäre: Mutmaßlicher CIA-Agent verlässt Russland (http://www.spiegel.de/politik/
ausland/mutmasslicher-cia-mann-ryan-fogle-verlaesst-russland-a-900780.html)

Nachrichtendienste der Vereinigten Staaten

Zivile Nachrichtendienste
CIA | FBI | NSA | NRO | NGA | OOI | INR | TFI | I&A

Militärische Nachrichtendienste
DIA
USAI | ONI | ISR | MCIA

Im Kriegsfall militärisch
Intelligence_Agency&language=de&params=38.952083555556_N_77.14515925_W_region:US_type:landmark)

http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency 26.  Oktober  2013  17:21:57

Normdaten (Körperschaft): GND: 4078687-0 (http://d-nb.info/gnd/4078687-0) | LCCN: n79099301 (http://lccn.loc.gov/n79099301) | VIAF:


140094734 (http://viaf.org/viaf/140094734/)
Von „http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Central_Intelligence_Agency&oldid=123753211“
Kategorien: CIA Nachrichtendienstliche Organisation (Vereinigte Staaten) Außenpolitische Institution (Vereinigte Staaten)
Gegründet 1947 Organisation (Virginia)

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Oktober 2013 um 08:53 Uhr geändert.

Abrufstatistik

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus
eingebundener Mediendateien(etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden.
Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich
mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.
http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency 26.  Oktober  2013  17:21:57