Sie sind auf Seite 1von 2

CARTE BLANCHE

SMS von Papst Franziskus


Eine Satire des Basler Schriftstellers Claude Cueni zum kommenden Papstbesuch in der Schweiz

Z
uerst hielt ich es für ein Fake.
Ein SMS von Papst Franzis-
kus! Kann ja nicht sein. Und
was für ein SMS! Hatte er etwa
meinen Roman «Godless Sun»
gelesen? Sicher nicht, man kann sich als
­Autor auch zu wichtig nehmen. Er schrieb,
dass er am 21. Juni in die Schweiz käme. Er
würde an diesem Tag in Genf eine Messe
­halten. Und dann würde er auch noch eine
Delegation des Bundesrats sowie Christoph
Casetti, den offiziellen Exorzisten des Bis-
tums Chur, treffen. Und dann eben auch
mich. Falls ich Zeit hätte.

Ich antwortete ihm, dass am 21. Juni Argen-


tinien gegen Kroatien spielt, und ich mir das
Spiel nicht entgehen lassen wolle. Ob wir
vielleicht zusammen bei mir schauen könn-
ten? Die philippinischen Frühlingsrollen
meiner Frau seien legendär. Ich fragte ihn,
worüber er denn mit mir sprechen wolle. Er
schrieb, die katholische Kirche brauche
­einen Reset, man müsse den Mitglieder-
schwund stoppen. Er sammle Ideen.

Ich empfahl ihm spontan einen Börsengang,


eine Vatikan AG. Jeder Katholik könnte
dann Aktien zeichnen und Teilhaber wer-
den. Ich mailte ihm, ich hätte Erfahrung mit
dem Texten von IPO-Prospekten (Initial Pu-

«Ich mailte dem Papst,


es sei wirklich ratsam,
einen Profi wie mich zu
engagieren.»
blic Offering) und es sei wirklich ratsam,
­einen Profi wie mich zu engagieren, denn
Prospektbetrug sei ein schweres Delikt und
ende hinter Gittern. Und das sei nun etwas,
das sich der Vatikan nach all den Skandalen
nicht mehr leisten könne.
CHRISTIAN LANZ

Der Heilige Geist begann zu leuchten und


der Papst bat um nähere Details. Zuerst, er-

32 kulturtipp 12 l 18
CARTE BLANCHE

klärte ich ihm, müssten wir über die herhechelt, wird von ihm pulverisiert. «Ihr Mineralwasser. Gesegnetes Perrier-Wasser.
Produkte­palette der neuen Vatikan AG dis- müsst wieder Kult werden!» Da kann man sich den mühsamen Gang
kutieren, über den USP, den Unique Selling nach Lourdes sparen.
Point. Inhalt wäre die Vermarktung der Ein Kult besteht darin, dass er sich nie wan-
­Figur Christus. Aber es gebe da noch einiges delt. Wie damals der Ku-Klux-Klan. Die lie- «Und ich wäre der CEO?», fragte der Papst,
abzuklären. Ist die Marke schon eingetragen? fen konsequent in weissen Nachthemden «Verwaltungsratspräsident oder nur noch
Ist die Story urheberrechtlich geschützt? rum. Oder wie Coca-Cola. Die Erkennungs- Grüss-August?» Die Dreifaltigkeit, erklärte
farbe ist und bleibt rot und der Schriftzug ist
Hier stiessen wir bereits auf ernsthafte Prob- in Glas gemeisselt. Also zurück zu den Wur- «Gesegnetes Perrier-Wasser
leme, denn Franziskus klärte mich darüber zeln, zu den unterirdischen Höhlen des von Weltmarkt­führer Nestlé
auf, dass alles nur geklaut sei, dass das Chris- Mithraskultes, Fackeln an den Felswänden, würde den Gang
tentum auf den archaischen Lichtreligionen gregorianische Gesänge und alles in lateini- nach Lourdes sparen.»
der Bronzezeit basiere, auf der Verherr­ scher Sprache. Versteht eh keiner. Dafür
lichung der göttlichen Sonne, die später in könnte man sogar Eintritt verlangen. Ich ich ihm, schliesse weder das eine noch das
den Kult um den Sonnengott Mithras ein- könnte eine neue Götterstatue entwerfen, andere aus. Sie müssten aber in ihren Ver­
wie die kolossale Zeusstatue des Phidias. trägen ein Konkurrenzverbot haben, damit
«Wer hat die Bibel Aber ein bisschen mehr naturnah positionie- sie im Falle eines Burnouts nicht plötzlich
geschrieben? Die Brüder ren, damit man all die neuen Patchwork­ zum Islam konvertieren.
Grimm? Der Papst war religionen absorbieren kann. An den Son-
ratlos. Ich war es auch.» nenkult anknüpfen, käme gut an, zurück zur Franziskus war begeistert, und er zeichnete
Natur und so. bereits erste Entwürfe für die Etikette eines
floss, den Lieblingsgott der römischen Legi- päpstlichen Weins «Cheval des Andes».
onäre. Nun gut, schrieb ich, irgendwie ist ja Beim Inkasso wäre es hingegen sinnvoll,
alles nur geklaut. Wer hat die Maus erfun- dem Zeitgeist zu folgen. Mit NFC (Near «Und?» fragte ich ihn, «Argentinien gegen
den? Apple? Nein, Xerox. Wer hat den Eif- Field Communication) ausgerüstete Smart- Kroatien – bei Ihnen oder bei mir?»
felturm erfunden? Gustave Eiffel? Nein, phones könnten das rituelle Inkasso verein-
Maurice Koechlin. fachen. Die kämen dann beim Eintritt in die
Höhle zur Anwendung und selbstverständ-
«Welche immateriellen Werte wird die Vati- lich – ähnlich wie bei McDonald’s – auch bei
kan AG haben?», fragte ich. Der Papst mein- der Verpflegung mit der McHostie. Den
te, die ganze Story sei doch etwas wert, die Preis könnte man ruhig hoch ansetzen, denn
könne man in der Bilanz aktivieren. Die sei schliesslich ist eine gesegnete Hostie die
werthaltig, selbst Papst Leo X. habe gesagt, Reinkarnation Jesu.
dass alle Welt wisse, «wie viel uns diese Fabel
von Christus eingebracht hat». Hätte die Va- An den bisherigen Finanzanlagen müsste
tikan AG die Urheberrechte an dieser Fabel? man eigentlich nichts ändern, da ist in den
Nein, das Urheberrecht erlischt (dort, wo es Aktiendepots des Vatikans schon alles ent-
existiert) rund 70 Jahre nach dem Tod des halten, was man so zum Leben und Sterben
Autors. Wer hat die Bibel geschrieben? Die braucht. Würde man nach und nach die
Brüder Grimm? Der Papst war ratlos. Ich Claude Cueni
war es auch. «An den Sonnenkult Der 62-jährige Schriftsteller
anknüpfen, käme gut an, riet Claude Cueni machte sich in
Ich versuchte, den Knackpunkt zu über- ich dem Papst, zurück zur den letzten Jahren einen
springen und lösbare Probleme zu erörtern. Natur und so.» ­Namen mit seinen autobio-
Wie sollte die neue Vatikan AG auftreten? grafischen Romanen «Script
Vielleicht könnte McDonald’s ein Vorbild Schätze des Vatikans in der Bilanz im Wert Avenue» und «Pacific
sein mit seinem weltweiten Franchisesystem: berichtigen, hätte «die Kirche der Armen» Avenue». Zudem verfasste er
einheitliche Einrichtungen, einheitliche ein Kapital von über einer Billion zusam- zahlreiche historische Roma-
Kostümierung der Angestellten, ein Brand men. Dagegen wären Apple, Google und ne, unter anderem über den
mit starkem Wiedererkennungseffekt. Der Microsoft arme Kirchenmäuse. Papiergelderfinder John Law
Papst gab mir recht. Aber er befürchtete, dass oder Julius Cäser. Cueni
die Kirche gar keinen Brand mehr habe. Wa- Auch das Merchandising hätte enormes Po- schrieb auch Drehbücher für
rum? «Weil ihr mit dem Zeitgeist geht!», tenzial. Empfehlenswert wäre eine Koopera- Serien wie «Eurocops» oder
warf ich ihm vor. Wer dem Zeitgeist hinter- tion mit Nestlé, dem Weltmarktführer für den «Tatort».

kulturtipp 12 l 18 33