Sie sind auf Seite 1von 1

Uboote der Skipjack Klasse:

AN/BPS-14 Radar AN/BRA-34 Antenne


SSN 585
SKIPJACK
Rumpfnummer Name Stapellauf Indienststellung Außerdienst.
SSN 585 USS Skipjack 26. Mai 58 15. Apr 59 19. Apr 90 AN/BRD-6 DF Antenne Periskop Nr.2
SSN 588 USS Scamp 8. Okt 60 5. Jun 61 28. Apr 88
ESM Mast
SSN 589 USS Scorpion 19. Dez 59 29. Jul 60 am 21.5.68 Periskop Nr.1
gesunken
Schnorchel Notantenne
SSN 590 USS Sculpin 31. Mär 60 1. Jun 61 3. Aug 90
SSN 591 USS Shark 16. Mär 60 9. Feb 61 11. Sep 90 VLF Loop Antenne

SSN 592 USS Snook 31. Okt 60 24. Okt 61 8. Okt 86 Wasserlinie beim Schnorcheln offizielle Daten:
Bauwerften: Mare Island Naval Shipyard; Ingalls
Auslaß Schwimmantenne Shipyard; General Dynamics Electric Boat Division
Positionslichter Antrieb: ein Druckwasserreaktor,
diverse verschraubte Platten zwei Dampfturbinen über Getriebe auf eine Welle
=klar Länge: 252 feet (77.6 meters)
Horn Breite: 32 feet (9.8 meters)
Sonarfenster AN/WQC-2 Verdrängung: ca. 2,859 tons (2573 t, metrisch)
Seitenlaterne, klappbar Geschwindigkeit: 20+ knots
Besatzung: 8 Offiziere, 82 Mannschaften
Tür Bewaffnung: 6 Torpedorohre im Bug
bei Indienststellung: (Hilfs-)Hecklaterne
5-Blatt Propeller, Tiefenruder,
gerade schlanke Blätter begehbar
Ø180" wie gezeichnet Ankerlaterne Entwässerung (Gitter)
GNATS dom vordere Ankerlaterne
Verkleidung Dieselauspuff © Modell-Uboot-Spezialitäten
dann experimentell: Tür, nur Stb
6, 7, 9, 11, 3 Blatt Norbert Brüggen 1997
Sonardom
während der Dienstzeit: 33
7-Blatt Sichel 2
Sonarfenster
1
mit stumpfer Nabe 30
9
8
26
7
5
6
4
5
3
4
2
3
1
20
9
8
7
6

6 Torpedorohre 21"

Pilzanker
Überdruckventil Pressluft
Sonardom
Drahtabweiser Müllschleuse Kombüse
Zinkanoden (demontierbar) Überdruck Hauptdampf Salzgehalt / Schallgeschw. Messg.
unteres Seitenruder Hauptkühlwasser Ein-/Auslaß
Kühlwasser Diesel
ist asymetrisch
zum Ausgleich des Mannloch demontierbare Reling
Propellerdrehmoments Decksbereich mit rutschsicherem Belag

Flutventile Haupttauchtanks Flutventile Haupttauchtanks


Torpedoladeluke

Schleppauge

Signalboje

Farbschema: Schleppauge Signalboje Luke Aufwärtsscheinwerfer

im Dienst meist Luke klappbare Poller klappbare Poller einziehbarer Spillkopf


oberhalb Rumpfmitte schwarz einziehbarer Spillkopf Schiene für Sicherheitsleine
der Turm ist beim Original
darunter oxidrotes Antifouling 1,5° aus der Längsachse gedreht
die begehbaren Decksbereiche inclusive Turmruder um das Propellerdrehmoment auszugleichen
haben einen rauhen, rutschfesten Belag (Körnung 4-5mm),
der das Schwarz matter und heller erscheinen läßt.
Die Flutventile sind blanker Niro-Stahl.
Die ovalen Signalbojen sind nur vor
der Indienststellung orange, später schwarz.
Die weiße Wasserlinie im Bugbereich war auch nur vor
Indienststellung vorhanden.

Motorflansch
passend
abgefeilt

Empfänger und
Fahrtregler
mit Knete oder Klettband
Gestängedurchführung an Rumpfwand geklebt
33
2 Freiflutraum 3mm Rohr aufgeklebt
1
30
9
8
Welle für 7
Madenschraube 6
5
abgeflacht 4
3

Lagerbuchse
DU 4-5,5-6

Bodenklappe empfohlen:
8 Zellen Größe "C" (Babyzelle)
Empfängerakku RS540SH =9,6 V 3,5 Ah NiMh 675g
Trimmballast ersetzt durch
ca.192 maximal
Igarashi 3650-65
98 151 => 420 ml 10 Zellen Größe "C" (Babyzelle)
Motor Bühler 1.13.055 Servoeinbaurahmen =12 V 840g
gedichtet mit Abdichtung: am Motor verschraubt günstiger: Umbausatz auf Bleiballast
Loctite 511 O-Ring 40x1,5 (gedreht gezeichnet) RS385-12V (Baugröße 400) Mit SubC Zellen von 2000mAh ist schon eine
135x60x6mm =500g
Schraubensicherung mit Ritzel 10 Zähne Modul 0,5 Motorlaufzeit von 1 Stunde erreichbar