Sie sind auf Seite 1von 18

WARUM DEUTSCH LERNEN?

Außerhalb Deutschlands wird Deutsch als Muttersprache in Österreich, Liechtenstein,


der Schweiz, Südtirol (Norditalien),in kleineren Gebieten in Belgien, in Elsass
(Frankreich) und Luxemburg entlang der deutschen Grenze gesprochen.
Deutsch ist die Muttersprache von mehr als 100 Millionen Menschen. Innerhalb der
Europäischen Union ist Deutsch die von den meisten Menschen gesprochene Sprache.
Auch die deutschen Minderheiten in Polen, Russland, Rumänien usw. haben die deutsche
Sprache bewahrt.
Deutschland war die längste Zeit seiner Geschichte kein einheitlicher Staat, sondern
ein Verbund vieler Territorialstaaten im Rahmen des „Heiligen Römischen Reiches
Deutscher Nation“.
Es war ein langer Weg bis zur Gründung des Deutschen Reiches im Jahre 1871.
Deutsche Literatur: Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) und Friedrich von
Schiller (1759-1805) – bedeutendsten Schriftsteller der deutschen Literatur – deutsche
Klassik (Weimarer Klassik); haben Gedichte, Balladen, Romane, Dramen geschrieben;
Wichtige Werke
Johann Wolfgang von Goethe: Dramen:
 Iphigenie auf Tauris (1787)
 Egmont (1787)
 Torquato Tasso (1790)
 Faust I (1808), Faust II (1832)

 Lyrik
 Gedichte: Abendlied, Abschied, Heidenröslein usw.
 Balladen: Erlkönig, Der Zauberlehrling, Der Schatzgräber

Friedrich Schiller :
 Dramen:
 Don Carlos (1787)
 Wallenstein (1799)
 Maria Stuart (1800)
 Wilhelm Tell (1804)
 Lyrik: Ode An die Freude, die später von Beethoven vertont wurde (ist die
Hymne der Europäischen Union), Lied von der Glocke
 Balladen: Der Handschuh, Der Taucher, Der Ring des Polykrates usw.

In Rumänien wird Deutsch in mehr als 100 Schulen entweder als Muttersprache oder als
Fremdsprache unterrichtet. Zur Zeit lernen hier mehr als 200 000 Schüler und Studenten
Deutsch.
Für Offiziere ist Deutsch wichtig:
 Einsätze im Ausland
 Deutschkurse in Deutschland oder Österreich
z.B. In Hürth bei Köln ist das Bundessprachenamt (Centrul federal al limbilor străine).

DIE DEUTSCHSPRACHIGEN LÄNDER

Außerhalb Deutschlands wird Deutsch als Muttersprache in Österreich, Liechtenstein, der


Schweiz, Südtirol (Norditalien),in kleineren Gebieten in Belgien, in Elsass (Frankreich)
und Luxemburg entlang der deutschen Grenze gesprochen. Deutsch ist die Muttersprache
von mehr als 100 Millionen Menschen. Innerhalb der Europäischen Union ist Deutsch die
von den meisten Menschen gesprochene Sprache. Auch die deutschen Minderheiten in
Polen, Russland, Rumänien usw. haben die deutsche Sprache bewahrt.
Deutschland in Europa – Nachbarländer, Bundesländer

Die Bundesrepublik Deutschland


- liegt im Herzen Europas. Sie hat neun direkte Nachbarstaaten. Diese sind: Dänemark im
Norden, die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich im Westen, die Schweiz und
Österreich im Süden, die Tschechische Republik und Polen im Osten. Die
Wiedervereinigung Deutschlands fand am dritten Oktober neunzehnhundertneunzig statt.
Darum ist Deutschlands Nationalfeiertag der dritte Oktober (Tag der Deutschen Einheit).
Die Fläche beträgt 357.121,41 km². Deutschland hat etwa zweiundachtzig Millionen
Einwohner. Der Staatsoberhaupt ist der Bundespräsident Johannes Gauck und die
Kanzlerin ist Angela Merkel. Deutschlands Währung ist der Euro. Deutschland besteht
aus sechzehn Bundesländern.
In Deutschland leben rund 80 Millionen Menschen, etwa 7,3 Millionen davon sind
Ausländer (8,9%). Mit 231 Menschen pro Quadratkilometer gehört Deutschland zu den
am dichtesten besiedelten Ländern Europas. Die Bundesrepublik ist nach Russland der
bevölkerungsreichste Staat Europas, vor Italien mit 58, Großbritannien mit 57 und
Frankreich mit 56 Millionen Menschen.
Deutschland war die längste Zeit seiner Geschichte kein einheitlicher Staat, sondern ein
Verbund vieler Territorialstaaten im Rahmen des „Heiligen Römischen Reiches
Deutscher Nation“.
Es war ein langer Weg bis zur Gründung des Deutschen Reiches im Jahre 1871.
Der Begriff “deutsch” ist erst im 8. Jahrhundert aufgekommen. Er bezog sich auf die
Sprache, die im östlichen Teil des Fränkischen Reiches gesprochen wurde, und bedeutete
„so wie das Volk spricht“ (im Gegensatz zu der Gelehrtensprache Latein).

 Die Bundesrepublik Deutschland liegt im Herzen Europas. Sie ist umgeben von
neun Nachbarstaaten: Dänemark im Norden, den Niederlanden, Belgien,
Luxemburg und Frankreich im Westen, der Schweiz und Österreich im Süden und
von der Tschechischen Republik sowie Polen im Osten. Fläche: 357.121,41 km²
 Etwa 80 Millionen Einwohner
 Staatsoberhaupt: Bundespräsident Johannes Gauck (seit 2012)
 Kanzlerin Angela Merkel
 Flagge: schwarz, rot, gelb (gold)
 Währung: Euro

Die Landschaften.
Die deutschen Landschaften sind außerordentlich vielfältig und interessant.
Niedrige und hohe Gebirgszüge wechseln mit Hochflächen, Stufenländern, Hügel-, Berg-
und Seenlandschaften sowie weiten, offenen Ebenen. Von Norden nach Süden unterteilt
sich Deutschland in fünf große Landschaftsräume: das Norddeutsche Tiefland, die
Mittelgebirgsschwelle, das Südwestdeutsche Mittelgebirgsstufenland, das Süddeutsche
Alpenvorland und die Bayerischen Alpen.
Das Tiefland im Norden besteht aus seenreichem und hügeligem Küstenland.
Dazwischen gibt es Heiden und Moore sowie fruchtbare Böden im Süden vor der
Mittelgebirgsschwelle. Hierzu gehören die Niederrheinische, die Westfälische und die
Sächsisch-Thüringische Bucht. Ein Kennzeichen für die Ostseeküste sind in Schleswig-
Holstein die Förden. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es viele Strände und flache
Küsten. Die wichtigsten Inseln sind in der Nordsee die Ostfriesischen Inseln wie Borkum
oder Norderney, die Nordfriesischen Inseln Amrum, Föhr, Sylt und die Halligen sowie
Helgoland. In der Ostsee sind die wichtigsten Inseln Rügen und Fehmarn. Die
Ostseeküste ist teils sandige Flachküste, teils felsige Steilküste. Zwischen Nord- und
Ostsee liegt das niedrige, seenreiche Hügelland der "Holsteinischen Schweiz".
Die Mittelgebirgsschwelle trennt den Norden vom Süden Deutschlands. Zu den
Mittelgebirgen gehören u. a. das Rheinische Schiefergebirge mit Hunsrück, Eifel, Taunus,
Westerwald, Bergischem Land und Sauerland. Außerdem liegen im Westen und der Mitte
Deutschlands das Hessische Bergland und das Weser- und Leinebergland. Im Herzen
Deutschlands findet sich die Gebirgsinsel des Harzes. Östlich gelegen sind die Rhön, der
Bayerische Wald, der Oberpfälzer Wald, das Fichtelgebirge, der Frankenwald, der
Thüringer Wald und das Erzgebirge.
Zum Südwestdeutschen Mittelgebirgsstufenland gehören die Oberrheinische
Tiefebene mit ihren Randgebirgen Schwarzwald und Odenwald, der Spessart, der Pfälzer
Wald mit der Haardt und das Schwäbisch-Fränkische Stufenland mit der Alb.
In einem engen Tal zwischen Bingen und Bonn zwängt sich der Rhein, die wichtigste
deutsche Verkehrsachse in Nord-Süd-Richtung, durch das Rheinische Schiefergebirge.
Auf seinen wenig fruchtbaren Hochflächen und Bergrücken von Hunsrück, Taunus, Eifel
und Westerwald leben beträchtlich weniger Menschen als in den geschützten, durch
Weinbau und starken Fremdenverkehr geprägten Tallandschaften rechts und links vom
Rhein.
Das Süddeutsche Alpenvorland besteht aus der Schwäbisch-Bayerischen
Hochebene mit ihren Hügeln und großen Seen im Süden. Dazu gehören auch weite
Schotterebenen, das Unterbayerische Hügelland und die Donauniederung. Ein
Kennzeichen für diese Landschaft sind Moorgebiete, kuppenförmige Hügelketten mit
dazwischenliegenden Seen (Chiemsee, Starnberger See) und kleine Dörfer.
Der deutsche Teil der Alpen zwischen dem Bodensee und Berchtesgaden umfasst nur
einen kleinen Anteil dieses Gebirges: Er beschränkt sich auf die Allgäuer Alpen, die
Bayerischen Alpen und die Berchtesgadener Alpen. Eingebettet in die Bergwelt der Alpen
liegen schöne Seen, wie zum Beispiel der Königssee bei Berchtesgaden, und beliebte
Fremdenverkehrsorte, wie etwa Garmisch-Partenkirchen oder Mittenwald.
 Deutsche Mittelgebirge:
(von Norden nach Süden
sortiert) der Harz, das Erzgebirge, das Fichtelgebirge, der Hunsrück und der Bayerische
Wald.
 Bayerischen Alpen (in Bayern) und die Allgäuer Alpen (in Baden-Württemberg.
Die höchsten Berge sind in Bayern im Wettersteingebirge.
 Die Zugspitze mit 2962 m ist der höchste Berg Deutschlands.

Flüsse:

 Der Rhein ist der längste Fluss in Deutschland.

Inseln, die zu Deutschland gehören


 Rügen (größte deutsche Insel) – in der Ostsee
 Usedom – Ostsee
 Fehmarn - Ostsee
 Sylt – Nordsee
 Föhr – Nordsee
 Pellworm – Nordsee
 Poel – Ostsee
 Borkum – Nordsee
 Norderney – Nordsee
 Amrum - Nordsee
 Helgoland (kleinste Insel in der Nordsee-1,7 Quadratkilometer groß)
 (Usedom=geteilte Insel:72 km² von gehören zu Polen)

Deutsche Bundesländer
Deutschland besteht aus sechzehn Bundesländern. Jedes bietet viel Sehenswertes
und Interessantes.
Thüringen ist “Deutschlands grünes Herz”. Die Landeshauptstadt ist die “Gartenstadt”
Erfurt. In Weimar lebten für längere Zeit die großen deutschen Schriftsteller Johann
Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller. Wichtige Wirtschaftszweige sind
Werkzeugmaschinen und optische Geräte – die Namen der Stadt Jena und des
Mechanikers Karl Zeiss sind weltbekannt. Eine Spezialität: Thüringer Rostbratwurst.
Baden-Württemberg hat eine wunderschöne Landschaft: Schwarzwald, der Bodensee;
Heidelberg (Schloss). Landeshauptstadt: Stuttgart. Wichtige Firmen: Daimler-Benz
(Mercedes), Bosch, Porsche haben hier ihre Zentrale.
Sachsen: gehörte zur ehemaligen DDR. Leipzig ist traditionelle Messestadt.
Landeshauptstadt: Dresden “Elbflorenz” (es liegt an der Elbe). In Dresden befinden sich
die Offiziersschule des Heeres, die Semper-Oper. Weltbekannt ist die
Porzellanmanufaktur Meißen.
Bayern ist das größte Bundesland und ein Urlaubsparadies.
- Hauptstadt: München. Hier findet das Oktoberfest statt und hier ist das Deutsche
Museum (weltgrößte Sammlung zur Geschichte der Naturwissenschaften und der
Technik). In München befindet sich die Universität der Bundeswehr.
- Hauptattraktionen: die Alpen und die Schlösser der bayerischen Königs Ludwig II.
(Herrenchimsee, Linderhof und Neuschwanstein).
Rheinland-Pfalz: die Landeshauptstadt ist Mainz, Geburtsort von Johannes Gutenberg
(1400-1468), Erfinder des Buchdrucks. Trier ist die Geburtsstadt des Philosophen Karl
Marx (1818-1893). Hauptattraktionen sind das Rheintal mit den vielen Burgen und der
berühmten “Loreley”. Die Legende sagt, sie war eine Nixe, eind Meerjungfrau.
Nordrhein-Westfalen: Bevölkereichstes Bundesland und größtes Ballungsgebiet
Europas. Rund die Hälfte der Menschen leben in Großstädten mit mehr als 500000
Einwohnern. Das Ruhrgebiet ist Europas größtes Industriegebiet (Kohle, Stahl,
Motorenbau, Brauereien). Kulturelle Zentren sind die Landeshauptstadt Köln, Geburtsort
des bekannten Schriftstellers Heinrich Böll und berühmt für den gotischen Dom und den
Karneval (Fasching).
Hamburg: Deutschlands wichtigster Hafen mit Handelsfirmen aus aller Welt. In
Hamburg befindet sich die Universität der Bundeswehr “Helmut Schmidt”.
Berlin ist die Hauptstadt Deutschlands und auch Bundesland. Die Stadt hat eine Fläche
von 892 km² und ist vom Land Brandenburg umgeben. Berlin liegt im
Osten Deutschlands, etwa 70 km westlich der Grenze zu Polen. Aus der „Insel” wurde
Berlin Hauptstadt. Seit 7.10.1949 war Ostberlin Hauptstadt der DDR. Hauptstadt der
Bundesrepublik war Bonn. Eine Mauer trennte die Menschen: die Berliner Mauer (1961).
Am 9.11.1989 fällt die Mauer.
Sehenswürdigkeiten in Berlin: Brandenburger Tor, Schloss Charlottenburg, Siegessäule,
Deutscher Bundestag (Parlament, früher war es der Reichstag), Unter den Linden ist das
größte Boullevard in Berlin.

Die deutsche Sprache


Deutsch gehört zur Großgruppe der indogermanischen Sprachen, innerhalb davon
zu den germanischen Sprachen. Durch die Bibelübersetzung von Martin Luther im frühen
16. Jahrhundert hat sich aus den verschiedenen deutschen Dialekten eine gemeinsame
Hochsprache entwickelt.
Außerhalb Deutschlands wird Deutsch als Muttersprache in Österreich, in
Liechtenstein, im größten Teil der Schweiz, in Südtirol (Norditalien) und in kleineren
Gebieten in Belgien, Frankreich (Elsass) und Luxemburg entlang der deutschen Grenze
gesprochen. Auch die deutschen Minderheiten in Polen, Rumänien, in den Ländern der
GUS und anderen Kontinenten haben die deutsche Sprache zum Teil bewahrt.
Deutsch ist die Muttersprache von mehr als 100 Millionen Menschen. Etwa jedes
zehnte Buch, das weltweit erscheint, ist in deutscher Sprache geschrieben. Unter den
Sprachen, aus denen übersetzt wird, steht Deutsch nach Englisch und Französisch an
dritter Stelle, und Deutsch ist die Sprache, in die am meisten übersetzt wird. Innerhalb
der Europäischen Union ist Deutsch die von den meisten Menschen gesprochene
Sprache.

Deutschlandlied

1. Deutschland, Deutschland über alles,


Über alles in der Welt,
Wenn es stets zu Schutz und Trutze
Brüderlich zusammenhält,
Von der Maas bis an die Memel,
Von der Etsch bis an den Belt -
|: Deutschland, Deutschland über alles,
Über alles in der Welt. :|

Berlin - die deutsche Hauptstadt


- an der Spree
Von der "Insel" zur Hauptstadt
Auf dem Wappen von Berlin ist ein Bär.

Ostberlin - Hauptstadt der DDR

Eine Mauer trennte die Menschen


Aber vor allem die Menschen im Ostteil der Stadt wollten diese
Schikanen bald nicht mehr hinnehmen. Im Juni 1953 gab es in der DDR und in ihrer
Hauptstadt einen Volksaufstand gegen die Unterdrückung der Bürger durch das Regime.
Dieser Aufstand wurde durch den Einsatz von sowjetischem Militär blutig
niedergeschlagen. Mehr als 350 Menschen fanden den Tod, fast 5000 Menschen wurden
wegen ihrer Beteiligung an dem Aufstand als Staatsfeinde verhaftet. Die meisten von
ihnen mussten langjährige Gefängnisstrafen hinnehmen. Viele verschwanden spurlos.
Am 13. 8. 1961 begann das DDR-Regime die berühmt-berüchtigte "Berliner
Mauer" zu bauen. Dieser "antifaschistische Schutzwall", wie die DDR diese
Grenzbefestigung nannte, trennte die beiden Teile der Stadt nunmehr radikal. Und erst im
Dezember 1963 waren mit Hilfe von Passierscheinen erstmals wieder Besuche von
Westberlinern im Ostteil der Stadt erlaubt. Ein Jahr später konnten - auch Rentner aus
dem Osten wieder Verwandte in der Bundesrepublik und im Westteil der Stadt besuchen,
aber die arbeitsfähige Bevölkerung blieb von diesen Vergünstigungen ausgeschlossen.
Die Mauer fällt
Das ist nun alles Geschichte, die man inzwischen in Büchern nachlesen muss, um
sie sich zu vergegenwärtigen. Seitdem am 9.11.1989 nach einer friedlichen und
unblutigen Revolution die Mauer und die Grenzbefestigungen Löcher bekamen und
schließlich ganz geöffnet wurden, ist Berlin wieder vereinigt. War das ein Fest damals in
der wiedervereinigten Stadt, in der die Trennung von West und Ost so unerwartet
aufgehoben war! Aber auch überall in Deutschland wurde dieses Ereignis groß gefeiert.
Und es wird immer noch und immer wieder gefeiert, dass Deutschland nun
vereinigt ist und dass Teilungen und Trennungen aufgehoben und beendet sind. Den Staat
DDR gibt es nicht mehr. Er ist als Unrechtsstaat in die Geschichte eingegangen. In
wenigen Jahren wird er vor allem jüngeren Menschen auch nur noch aus den
Geschichtsbüchern bekannt sein. Ostberlin als seine Hauptstadt ist überflüssig geworden.
Gesamt-Berlin ist nun als vereinte Stadt wieder Hauptstadt des vereinigten Deutschland.
Das ist für viele Menschen in Deutschland auch ein Grund zu großer Dankbarkeit gegen
Gott, der der Herr der Geschichte ist und der auch diese Entwicklung so gelenkt hat.

Geschichte Berlins:
 - vom Kaiserreich bis in die Gegenwart

 1871- Berlin wird Hauptstadt des Deutschen Reiches (=eine konstitutionelle


Monarchie);
 1981 – Deutschland wird Republik; der letzte deutsche Kaiser, Wilhelm II. dankt
ab;
 1936 – die Olympischen Spiele finden in Berlin statt. Hitler und sein Nazi-
Regime nutzen das Ereignis für Propaganda (Deutschland wird ein faschistischer
Staat)
 1938 – in der Reichskristallnacht werden Synagogen zerstört. Tausende Juden
werden verhaftet und ins Konzentrationslager Sachsenhausen gebracht.

 1939 – Überfall auf Polen am 1. September - Beginn des 2. Weltkriegs;


 22. Juli 1944 – Oberst Graf von Stauffenberg – wichtigster Attentat auf Hitler –
viele deutsche Offiziere erschossen;
 1945 – 7./8. Mai Kapitulation der deutschen Wehrmacht – Ende des 2. Weltkriegs;
 Die Allierten teilen Deutschland in vier Besatzungszonen und Berlin in vier
Sektoren ein. Auf dem Reichstag weht die Sowjetfahne;
 1948 – am 24. Juni sperrt die Sowjetunion die Zufahrtswege nach West-Berlin.
Die Allierten bilden eine Luftbrücke (bis September 1949).
 1949 – Bonn wird Hauptstadt der Bundesrepublik. Am 7. Oktober 1949 wird die
Deutsche Demokratische Republik (DDR) mit der Hauptstadt Ost-Berlin
gegründet;
 1953 – Streik der Arbeiter. Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen und freie
Wahlen. Der Volksaufstand wird blutig niedergeschlagen.
 1961 – Bau der Berliner Mauer mitten durch Berlin;
 1963 – der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht West-Berlin, hält
eine Rede und sagt: “Ich bin ein Berliner!”
 1989 – friedliche Revolution; Fall der Berliner Mauer;
 1990 – 3. Oktober 1990 Wiedervereinigung Deutschlands (“Tag der deutschen
Einheit”). Berlin wird Hauptstadt.

Sehenswürdigkeiten in Berlin
Brandenburger Tor
Schloss Charlottenburg
Siegessäule
 Deutscher Bundestag (Parlament) (ehemaliger Reichstag)
 Unter den Linden=das größte Boulevard in Berlin

 Berlin ist mit einer Fläche von 892 Quadratkilometer neun Mal größer als Paris:
 Berlin hat rund 1700 Brücken hat, also mehr als Venedig;
 Berlin hat “mehr Museen als Regentagen”;
 der Berliner Fernsehturm mit 368 Metern das höchste Gebäude Deutschlands und
eines der höchsten Bauwerke in Europa ist?
 Spezialität: Currywurst; Berliner (Pfannkuchen mit Marmelade);
 Bierspezialität: Berliner Weiße (Bier mit Himbeersirup)

DIE BUNDESREPUBLIK ÖSTERREICH

"Land der Berge, Land am Strome" - mit diesen Worten beginnt der Text der
österreichischen Nationalhymne.

Land im Herzen Mitteleuropas


Österreich erstreckt sich rund 560 km vom Vorderrhein im Westen bis an den
Rand der ungarischen Ebene im Osten und hat etwa 8,1 Millionen Einwohner. Die Nord-
Süd-Ausdehnung des Landes beträgt in der breitesten Region kaum 300 km. Mit einer
Fläche von 83.858 qkm, die eingeschlossen werden von Deutschland, Tschechien, der
Slowakei, Ungarn, Slowenien, Italien und der Schweiz, zählt die Alpen- und
Donaurepublik zu den kleinen Staaten Europas. Wer dies Land auf dem Globus sucht,
findet es zwischen dem 10. und 17. Grad östlicher Länge und dem 46. und 49. Grad
nördlicher Breite. Österreichs Hauptstadt liegt im Osten, wo schon seit Jahrhunderten die
großen Verkehrswege von Bayern, von Böhmen und Mähren, von den Donauländern und
von der Adria zusammentreffen und die natürlichen Gegebenheiten dieser Region zu
Wasser und zu Land nutzen. Die wunderbare Stadt Wien, die zugleich ein eigenes
Bundesland ist, ist auch die Hauptstadt des Landes.
 Staatsform: parlamentarische Republik.
 Staatsoberhaupt: Bundespräsident Alexander Van der Bellen.
 Regierungschef: Bundeskanzler Christian Kerk
 Fläche: 83.879 Quadratkilometer
 Etwa 8,7 Millionen Einwohner
 Währung: Euro
 Kfz.Kennzeichen: A
 Nationalfeiertag: 26. Oktober (1955-Beschluss des
Neutralitätsgesetzes / Declaration of Neutrality).

 Bis 1955-besetzter Staat, 1955 erklärte es seine Neutralität und


trat den Vereinten Nationen bei.
 Das österreichische Bundesheer (1955 gegründet) nimmt am
NATO-Programm Partnership für den Frieden teil –
Beobachterstatus
 Kein NATO-Mitglied
 1995 – Beitritt zur Europäische Union (EU).
 Berge: Die höchsten Berge in Österreich befinden sich in
den Ostalpen. Der höchste Berg: der Großglockner in den Hohen
Tauern (3.798 m).
 Die Gebirgslandschaft ist von großer Bedeutung für
den Tourismus.
 Es gibt viele Wintersportgebiete (Schi fahren), im Sommer:
Bergwandern und Klettern.
Symbole: Edelweiß, Gams in den Bergen.

Oberösterreich - von der Donau durchflossen. Hauptstadt Linz


Niederösterreich - größtes Bundesland und historisches Kernland. Seine
Hauptstadt ist St. Pölten.

Das Burgenland - Agrarland im Osten


Hauptstadt Eisenstadt

Steiermark - "Die grüne Mark"


Hauptstadt Graz . Graz ist nach Wien die zweitgrößte Stadt

Kärnten - das südlichste Bundesland


Hauptstadt Klagenfurt liegt am Wörthersee.

Salzburg - Land des Salzes


Hauptstadt auch Salzburg „Mozartstadt“

Tirol - Herz der Alpen. Tirol - Herz der Alpen


 Hauptstadt Innsbruck

Eine österreichische Spezialität - Wiener Apfelstrudel


und Wiener Schnitzel
Österreich ist bekannt für seine gute Küche. Bekannt sind die berühmten Wiener
Schnitzel oder das "Backhendel" (Backhuhn). Besonders beliebt sind auch süße Speisen
wie Kaiserschmarrn (in kleine Stückchen zerteilter Pfannkuchen) und die bekannten
süßen Spezialitäten wie Sachertorte und Mozartkugeln. Hier nun ein Rezept einer
anderen österreichischen Spezialität, den Wiener Apfelstrudel. Eine andere Spezialität ist
die Sachertorte.

Österreich - Politisch
Österreich ist ein föderativer Bundesstaat. Die Staatsgewalt ist nach dem
demokratischen Prinzip in folgende voneinander unabhängige Funktionen aufgeteilt: die
Legislative (Gesetzgebung), die Exekutive und die Gerichtsbarkeit (Jurisdiktion).
Das Parlament besteht aus zwei Kammern: dem Nationalrat und dem Bundesrat
(Länderkammer). Im Bundesrat sind die Abgeordneten der neun österreichischen
Bundesländer vertreten. Das österreichische Staatsoberhaupt ist der Bundespräsident. Der
Regierungschef ist der Bundeskanzler. Die Chefs der einzelnen Landesregierungen haben
den Titel "Landeshauptmann". Die Landesparlamente heißen Landtage.
Die Hauptstadt der Republik Österreich ist Wien. Die österreichische
Nationalflagge trägt die Farbe Rot-Weiß-Rot.
Die etwa 8 Millionen Einwohner Österreichs sind zu rund 98 % deutschsprachig.
Im südöstlichen Teil des Landes sowie z. T. in Wien leben als sprachliche Minderheiten
Kroaten, Slowenen, Ungarn und Tschechen.
Die Bundeshymne (1. Strophe):
Land der Berge, Land am Strome,
Land der Äcker, Land der Dome,
Land der Hämmer, zukunftsreich!
Heimat bist du großer Söhne,
Volk, begnadet für das Schöne,
vielgerühmtes Österreich.

Österreich - Land der Musik


Wolfgang Amadeus Mozart
Der von 1756-1791 lebende Komponist ist sicherlich einer der berühmtesten
Österreicher. Schon früh erregte er als "Wunderkind" Aufsehen. Später aber erfuhr er von
seinen Zeitgenossen wenig Anerkennung, er fand keine Stellung und hatte in seinen
letzten Lebensjahren mit großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen.
Als Musiker arbeitete Mozart an fast allen musikalischen Gattungen: Sinfonien,
Konzerte, Sonaten, Streichquartette und später auch Opern. Über 600 Werke schuf er in
seinen knapp 35 Lebensjahren. Er ging mit seinem Material souverän um und verlieh
seinen Werken eine unübertroffene Leichtigkeit und klassische Schönheit. Sein Werk war
der Höhepunkt der "Wiener Klassik". Zu seinen bekanntesten Werken gehören die
Violinkonzerte, die Krönungsmesse, die Jupiter-Sinfonie und unter den Opern die
"Zauberflöte", die erste deutsche große Oper.

Joseph Haydn
Haydn war der erste Meister, der mit dem Begriff "Wiener Klassik" identifiziert
wurde. Er lebte von 1732 - 1809 und war ein enger Freund Mozarts. Lange Jahre war er
Kapellmeister im Dienste der Familie Esterházy und galt im Alter als der berühmteste
Komponist Europas.
Haydns besonderes Verdienst liegt in der Ausbildung der charakteristischen
Gattungen dieser Epoche, die Sinfonie und des Streichquartetts. In Anknüpfung an Georg
Friedrich Händel komponierte Haydn die beiden Oratorien "Die Schöpfung" (1798) und
die "Jahreszeiten" (1801), die seit ihrer Uraufführung populäre Klassiker ihres Genres
sind. Insgesamt schuf Haydn 52 Klaviersonaten, 83 Streichquartette, 24 Klavier- und
Orgelkonzerte und über 100 Symphonien. Haydn war sehr experimentierfreudig in seiner
Musik. Er ist auch der Komponist der Kaiserhymne "Gott erhalte" (1797), dessen
Melodie später auch die der deutschen Nationalhymne wurde.

Der Wiener Walzer


Er ist ein Paartanz im 3/4-Takt, der Ende des 18. Jahrhunderts aus dem "Ländler",
einem österreichischen Rundtanz, entstand. Er wurde zunächst in Wien, ab 1815 aber
auch weltweit berühmt.
Bekannteste Komponisten des Wiener Walzers entstammen der Dynastie Strauß.
Besonders Johann Strauß Sohn (1825 - 1899) gilt als der "Walzerkönig". Er komponierte
viele Walzer; einer der bekanntesten ist die "heimliche Nationalhymne Österreichs", der
Walzer "An der schönen blauen Donau".

 "Land der Berge, Land am Strome" - mit diesen Worten beginnt der Text der
österreichischen Nationalhymne.
 Land im Herzen Mitteleuropas.
 besteht aus neun Bundesländern.
 Nachbarländer: Deutschland, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Slowenien,
Italien, die Schweiz
 Staatsform: parlamentarische Republik.
 Staatsoberhaupt: Bundespräsident Heinz Fischer.
 Regierungschef: Bundeskanzler Werner Faymann.
 Fläche: 83.879 Quadratkilometer
 Etwa 8.488.500 Einwohner
 Währung: Euro
 Kfz.Kennzeichen: A

 Nationalfeiertag: 26. Oktober (1955-Beschluss des Neutralitätsgesetzes /


Declaration of Neutrality).
 Bis 1955-besetzter Staat, 1955 erklärte es seine Neutralität und trat den Vereinten
Nationen bei.
 Das 1955 Bundesheer nimmt am NATO-Programm Partnership für den Frieden
teil – Beobachterstatus
 Kein NATO-Mitglied
 1995 – Beitritt zur Europäische Union (EU).
 Die höchsten Berge in Österreich befinden sich in den Ostalpen.
 Der höchste Berg: der Großglockner in den Hohen Tauern (3.798 m).
 Die Gebirgslandschaft ist von großer Bedeutung für den Tourismus, es gibt
viele Wintersportgebiete, im Sommer bieten sich Möglichkeiten
zum Bergwandern und Klettern.
- Symbole: Edelweiß, Gams in den Bergen

Schönbrunn- Sommerresidenz von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth


(Sisi):

 um das barocke Schloß gibt es einen zauberhaften Park, ein Palmenhaus und auch
einen Tiergarten.
 In Schönbrunn verbrachte die Kaiserfamilie einen großen Teil des Jahres.
 Es gehört zu den schönsten Barockschlössern in ganz Europa.
 1830 wurde Kaiser Franz Joseph, der von 1848-1916 regierte, hier geboren.
 Heute gehört das Schloss zum UNESCO-Weltkulturerbe.
- Wiener Rathaus (primaria), Wiener Prater – der bekannteste
Vergnügungspark (parc de distractii), Das Riesenrad im Wiener Prater

DIE SCHWEIZ
• Französisch: Suisse, italienisch: Svizzera, räto-romanisch: Svizra,
lateinisch: Helvetia
• etwa 8 Millionen Einwohner

• hat laut Bundesverfassung keine Hauptstadt; der Sitz der Regierung und
des Parlaments ist die Bundesstadt Bern.
• es grenzt an Deutschland im Norden, an Österreich und Liechtenstein im Osten,
an Italien im Süden und an Frankreich im Westen.
• offiziell: Schweizerische Eidgenossenschaft –
“Confoederatio Helvetica”
• demokratischer Bundesstaat mit föderalistischer Struktur
• besteht aus 26 Kantone
• „vier Sprachgebiete, vier offizielle Sprachen:
• Deutsch (63,7 %),
Französisch (20,4 %),
Italienisch (6,5 %),
Rätoromanisch (0,5 %)
• Die Schweiz–ein demokratisches Musterland
• Die schweizer Nationalflagge ist rot mit einem weißen Kreuz in der Mitte
• Währung: 1 Schweizer Franken (CHF/SFr.) =
100 Rappen (Rp.)
1 CHF = 0,82271 EUR
• Schweizer Schokolade, Schweizer Käse, Uhren, Banken
• Geografie der Schweiz:
• Landschaft – vielfältig
• 3 wichtige Teile: Jura, das Mittelland und die Alpen.
• Klima: gemässigtes, mitteleuropäisches Klima - nördlich der Alpen
• mediterranes Klima - südlich der Alpen

• die höchsten Berge der Schweiz:


• der Monte Rosa (4634 m)
• das Matterhorn (4.478 m)
• das Finsteraarhorn (4274 m).

• Wichtig sind auch:
• die Zumsteinspitze (4.563 m) und
• das Weisshorn (4.506 m)

• In der Schweiz entspringen im Gotthardmassiv der Rhein und die Rhone -zwei
der längsten Flüsse Europas.
• Rheinfall im Kanton Schaffhausen.
• Seen: Zürichsee, Vierwaldstätter See (bei Luzern), Thunersee, Neuenburger See,
Genfersee.
• Wichtigster Industriezweig: Tourismus
• Schweiz – internationales Finanzzentrum
• - reichsten Ländern der Welt. ⇒ Preise - relativ hoch.
• Wichtiges Industrieland: Maschinenbau, Uhren, Lebensmittel
• Spezialitäten: Rösti - eine Schweizer Spezialität aus Kartoffeln
Wichtige Städte:
• Die grösste Stadt der Schweiz ist Zürich mit 389'992 Einwohnern.
• Weitere Großstädte: Genf, Basel, Lausanne, die Bundesstadt Bern mit 125'681
Einwohner.
• Die grössten Städte mit weniger als 100'000 Einwohnern sind:
Luzern, St. Gallen, Lugano und Biel/Bienne.
• Da die Schweiz 4 Landessprachen besitzt, unterscheidet man oft vier Bereiche:
die Literatur der deutschsprachigen, der französischsprachigen, der
italienischsprachigen und der rätoromanischen Schweiz.
• ist Mitglied des Schengener Abkommens.
• Kein Mitglied der Europäischen Union (EU)
• jedoch bestehen wichtige bilaterale Verträge zwischen der Schweiz und der EU.
• Ein Beitritt zur NATO stünde gegen die Neutralität der Schweiz.

Die Schweizer Armee


• ist die bewaffnete Streitmacht der Schweizerischen Eidgenossenschaft.
• Sie besteht aus den Streitkräften Heer und Luftwaffe.
• Das jährliche Budget beträgt rund 4,873 Milliarden Franken (2011).
• Bern an der Aare
• Wappen:

• Die Amtssprache - Deutsch. (etwa 80 Prozent der Berner - Deutsch als


Hauptsprache)
• Die gesprochene Umgangssprache ist Berndeutsch, ein Dialekt.
• Die Amtssprache - Deutsch. (etwa 80 Prozent der Berner - Deutsch als
Hauptsprache)
• Die gesprochene Umgangssprache ist Berndeutsch, ein Dialekt.

DIE DEUTSCHE MINDERHEIT IN RUMÄNIEN


Ethnische Minderheiten in Rumänien
 Ausser den Rumänen (89,5% der Bevölkerung unseres Landes), gibt es in
Rumänien auch Gemeinschaften von Personen anderer Netionalitäten.
 nationale/ ethnische Minderheiten:
- Ungarn (Madjaren) (6,6% der Bevölkerung);
Roma, Ukrainer, Deutsche, Russen, Türken, Tataren, Serben, Slovaken u.a.

 Deutsche Minderheit – etwa 60.000 Personen.


 Also weniger als 0,3% der Landesbevölkerung.
 Die ersten Deutschen kamen auf dem Gebiet unseres Landes im 12. Jahrhundert.
Siebenbürger Sachsen
- kamen aus verschiedenen Teilen Deutschlands (Rhein - Mosel Gegend) und leben in
Städten wie: Mühlbach (Sebeş), Hermannstadt (Sibiu), Mediasch, Schäßburg
(Sighişoara), Kronstadt (Braşov), Bistritz;
Obwohl sie nicht aus dem Land Sachsen kamen, wurden sie von den Ungarn
“saxones” genannt.
 Nach dem Rückzug der Römer (271 n. Ch.) wurde das Gebiet Siebenbürgens von
Wandervölker angegriffen.
 Beginnend mit dem 10. Jh. gelangte es schrittweise unter die Herrschaft der
Ungarn.
 König Geza II. (um das Jahr 1150) rief deutsche Bauern und Adelige um die
Grenzen vor Angriffe zu schützen.
 Siebenbürgen - Transsilvanien – “Land jenseits der Wälder”
 Die Sieben Burgen waren Verwaltungseinheiten (unitățile adminstrative) der
Siebenbürger Sachsen im 12.-19. Jahrhundert: Hermannstadt (Sibiu), Kronstadt
(Brașov), Mediasch (Mediaș), Schäßburg (Sighișoara), Mühlbach (Sebeș), Reps
(Rupea), Bistritz (Bistrița).
 Das Gebiet, in das die deutschen Siedler kamen, gehörte dem König
(“Königsboden”).
 Die Sieben Stühle bezeichnen ein historisches Gebiet auf
dem Königsboden in Siebenbürgen. Es gab ein „Hauptstuhl“ – Hermannstadt und
sieben „Nebenstühle“: Schäßburg (Sighisoara), Mühlbach (Sebes), Großschenk
(Cincu), Reußmarkt (Miercurea Sibiului) , Reps (Rupea), Leschkirch (Nocrich)
und Broos (Orastie).
 Wappen der Siebenburger Sachsen:

 Kirchenburgen: In Siebenbürgen - etwa 150 Kirchenburgen (Wehrkirchen). Sie


wurden gegen Türken und Tataren-Einfälle erbaut. Die Menschen wohnten dort
bis die Feinde weg waren.
Rumänischer Name Deutscher Name Kreis
Biertan Birthälm Sibiu
Câlnic Kelling Alba
Dârjiu Dersch Harghita
Prejmer Tartlau Brasov
Valea Viilor Wurmloch Sibiu

 Landler kamen im 18. Jh. und stammen aus Österreich und leben in Großpold und
Neppendorf. Die Banater und Sathmarer Schwaben (18. Jh.) stammen aus
Österreich und leben in Temeswar, Arad und Sathmar. Sie kamen im 18.
Jahrhundert im Zuge einer großen Kolonisierungsaktion, um das Gebiet zwischen
Donau, Theiß, Mieresch und dem Randgebiet der Karparten zu besiedeln. Zipser
(schon 13.-14. Jh., die meisten 18. Jh.) leben in Maramuresch, Oberwischau. Die
Bezeichnung Zipser stammt von Einwanderern aus der Zips (heute Slowakei).
 Buchenland Deutschen kamen schon 14. Jh., aber die meisten 18. Jh. und leben in
der Bukowina, in der Gegend von Sutschawa.
 Die deutsche Sprache war schon immer ein lebendiger Bestandteil der
rumänischen Gesellschaft.
Der enge Kontakt der deutschen Minderheit mit dem West- und Mitteleuropäischen
Kulturkreis = bereichernd für die rumänische Bevölkerung.
 Die Beziehungen Rumäniens zum deutschsprachigen Kulturkreis intensivierten
sich aber mit der Thronbesteigung Karls I. Er stammte aus dem Haus
Hohenzollern-Sigmaringen.
 Die Hohenzoller herrschten in Preußen.
 Die Sigmaringer regierten seit dem 16. Jhd., ein Fürstentum in Süddeutschland.
- mit Napoleon verwandt.
 Schloss Peleş gebaut während der Herrschaft Karls I.
 “Neuschwanstein in Miniatur”
Germanophilen:
 Mihai Eminescu - Sohn eines Gutsbesitzers, in Botosani geboren;
 besuchte die deutsche Hauptschule, das deutsche Gymnasium in Czernowitz,
studierte in Wien und Berlin.
 Einfluss der deutschen Philosophie und Lyrik auf das Werk Eminescus - vor allem
die Schriften Arthur Schoppenhauers und Friedrich Nietzsches.
 Herta Müller: Nobelpreis für Literatur 2009;
- Prosa, Lyrik, Essays
über Literatur.
Prosa:
“Der Fuchs war damals
schon der Jäger”
“Atemschaukel”
“Der König verneigt
sich und tötet”.
Die bleibende Leistung der deutschen Minderheit
 geistige, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung des gesamten Landes.