Sie sind auf Seite 1von 3
Studierendense rvice Interaktion 1 33619 Bielefeld Checkliste zur Einschreibung Zur Ein- bzw. Umschreibung an der

Studierendenservice

Interaktion 1

33619 Bielefeld

Checkliste zur Einschreibung

Zur Ein- bzw. Umschreibung an der Fachhochschule Bielefeld sind folgende Unterlagen erforderlich:

* = Die mit * versehenen Unterlagen müssen Sie im Rahmen Ihrer Einschreibung im Original oder in amtlich beglau- bigter Kopie vorlegen.

ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Einschreibung

 ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Einschreibung

bei zulassungsbeschränkten Studiengängen: Zulassungsbescheid der Fachhochschule Bielefeld

 bei zulassungsbeschränkten Studiengängen: Zulassungsbescheid der Fachhochschule Bielefeld

Personalausweis in einfacher Kopie

 Personalausweis in einfacher Kopie

Hochschulzugangsberechtigung* (z. B. Abitur- oder Fachhochschulreifezeugnis)

 Hochschulzugangsberechtigung* (z. B. Abitur- oder Fachhochschulreifezeugnis)

für Bewerber/innen mit Fachhochschulreife: Nachweis über den praktischen Teil der Fachhochschulreife* (Aus- bildung oder gelenktes Praktikum mit Abschluss; mit einem Nachweis nur über den schulischen Teil der Fachhoch- schulreife ist kein Studium möglich.)

mit Abschluss; mit einem Nachweis nur über den schulischen Teil der Fachhoch- schulreife ist kein Studium

ggf. Nachweis über einen abgeleisteten Dienst* (z. B. Wehr- oder Zivildienst, Bundesfreiwilligendienst oder Freiwilliges Soziales Jahr, sofern Sie diesen Dienst bei der Onlinebewerbung angegeben haben)

oder Freiwilliges Soziales Jahr, sofern Sie diesen Dienst bei der Onlinebewe rbung angegeben haben)

die studentische Versicherungs- oder Befreiungsbestätigung Ihrer Krankenkasse (Die normale Versicher- tenkarte reicht nicht aus! Siehe auch „Merkblatt zur studentischen Krankenversicherung“)

Prüfen Sie bitte, ob auf der Bescheinigung eine Formulierung wie z. B. „ist mit den Unterlagen für die Einschreibung an der Hochschule einzureichen“ sowie Ihre Versicherungsnummer und die Betriebsnummer der Krankenkasse ange- geben sind. Sollte dies nicht der Fall sein, fordern Sie bitte eine neue Bescheinigung für die Einschreibung an der Hochschule an!

dies nicht der Fall sein, fordern Sie bitte eine neue Besch einigung für die Einschreibung an

tabellarischer Lebenslauf

 tabellarischer Lebenslauf

nur für die Bachelor-Studiengänge „Soziale Arbeit“ und „Pädagogik der Kindheit“: Nachweis über die Ableistung des dreimonatigen Grundpraktikums*

„Soziale Arbeit“ und „Pädagogik der Kindheit“: Nachweis über die Ableistung des dreimonatigen Grundpraktikums*

nur für den Bachelor-Studiengang „Gestaltung“: Nachweis über die bestandene Eignungsprüfung*

 nur für den Bachelor-Studiengang „Gestaltung“: Nachweis über die bestandene Eignungsprüfung*

nur für den Bachelor-Studiengang „Berufliche Bildung Pflege“: Prüfungszeugnis und Urkunde über eine abgeschlos- sene Berufsausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkranken-, Ent- bindungs- oder Altenpflege oder in einem vergleichbaren Beruf*

und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkranken-, Ent- bindungs- oder Altenpflege oder in einem vergleichbaren Beruf*

nur für den Bachelor-Studiengang „Berufliche Bildung Therapie“: Prüfungszeugnis und Urkunde über eine abge- schlossene Berufsausbildung in der Ergotherapie, der Physiotherapie oder in einem vergleichbaren Beruf*

über eine abge- schlossene Berufsausbildung in der Ergotherapie, der Physiotherapie oder in einem vergleichbaren Beruf*

nur für den Bachelor-Studiengang „International Studies in Management“: Nachweis über die erforderlichen Sprachkenntnisse*

den Bachelor-Studiengang „International Studies in Management“: Nachweis über die erforderlichen Sprachkenntnisse*

für die Bachelor-Studiengänge, bei denen bis zum Beginn des vierten Fachsemesters ein Praktikum nachgewiesen werden muss: soweit bereits vorhanden, entsprechende Nachweise*, aus denen Dauer, Stundenumfang und Tä- tigkeiten hervorgehen

muss: soweit bereits vorhanden, entsprechende Nachweise* , aus denen Dauer, Stundenumfang und Tä- tigkeiten hervorgehen

sofern Sie bereits an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind bzw. waren: eine Exmatrikulationsbeschei- nigung Ihrer letzten Hochschule mit Angabe der bisher insgesamt studierten Hochschulsemester

Exmatrikulationsbeschei- nigung Ihrer letzten Hochschule mit Angabe der bisher insgesamt studierten Hochschulsemester

sofern Sie bereits an einer deutschen Hochschule in dem gewählten Studiengang eingeschrieben sind bzw. waren:

 sofern Sie bereits an einer deutschen Hochschule in dem gewählten Studiengang eingeschrieben sind bzw. waren:

eine aktuelle (maximal drei Wochen alte) Unbedenklichkeitsbescheinigung* der letzten Hochschule(n)

bei Hochschulwechsel bzw. Studiengangwechsel in ein höheres Fachsemester: Nachweis der ggf. erforderlichen besonderen Einschreibvoraussetzungen*

Studiengangwechsel in ein höheres Fachsemester: Nachweis der ggf. erforderlichen besonderen Einschreibvoraussetzungen*

bei einem internen Studiengangwechsel an der Fachhochschule Bielefeld: Studierendenausweis bzw. FHCard und NRW-Ticket, sofern Ihnen diese nach der Rückmeldung bereits zugeschickt wurden (müssen ggf. ausgetauscht wer- den)

NRW-Ticket , sofern Ihnen diese nach der Rückmeldung bereits zugeschickt wurden (müssen ggf. ausgetauscht wer- den)

bei einer Einschreibung in einen Masterstudiengang: Zeugnis und Urkunde über das abgeschlossene frühere Studium* (Sofern diese Nachweise noch nicht vorliegen, müssten Sie diese unmittelbar nach deren Erhalt nach- reichen.)

Studium* (Sofern diese Nachweise noch nicht vorliegen, müssten Sie diese unmittelbar nach deren Erhalt nach- reichen.)

ggf. im Zulassungsbescheid genannte weitere Unterlagen*

 ggf. im Zulassungsbescheid genannte weitere Unterlagen *
 
 

Bachelor-Studiengang (Abschluss)

weitere Einschreibungsvoraussetzungen, die neben der Hochschulzugangsberechti- gung (z. B. Abitur- oder Fachhochschulreifezeugnis) nachzuweisen sind. (Einschlägige Ausbil- dungs- und Berufstätigkeiten werden angerechnet.)

Angewandte Mathematik (B.Sc.)

 

keine

Apparative Biotechnologie (B.Sc.)

 

keine

 

3

Monate Praktikum (mindestens 6 Wochen vor Studienbeginn, der Rest bis zum Beginn des

Architektur (B.A.)

3.

Fachsemesters) Das Praktikum ist nicht erforderlich, wenn die HZB an der Fachoberschule

für Technik, Fachrichtung Bau- und Holztechnik erworben wurde.

Bauingenieurwesen (B.Eng.)

wie bei Studiengang Architektur

Berufliche Bildung Pflege (B.A.)

abgeschlossene 3-jährige Berufsausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege, Gesund- heits- und Kinderkranken-, Entbindungs- oder Altenpflege oder in einem vergleichbaren Beruf oder abgeschlossene 2-jährige Berufsausbildung in der Altenpflege

Berufliche Bildung Therapie (B.A.)

abgeschlossene 3-jährige Berufsausbildung in der Ergotherapie, der Physiotherapie oder in ei- nem vergleichbaren Beruf oder abgeschlossene 2-jährige Berufsausbildung in der Physiothe- rapie

Betriebswirtschaftslehre (B.A.)

 

keine

Elektrotechnik (B.Eng.) am FB Ingenieurwissenschaften und Mathematik in Bielefeld

10

Wochen Praktikum (bis zum Beginn des 4. Fachsemesters) Das Praktikum ist nicht erfor-

derlich, wenn die HZB an der Fachoberschule Technik erworben wurde.

Elektrotechnik (B.Eng.) am FB Technik in Minden (praxisintegriert)

Ausbildungs- oder Praxisvertrag bzw. Arbeitsverhältnis erforderlich; Näheres auf Anfrage

 

12-wöchiges Praktikum (bis zum Beginn des 4. Fachsemesters) Das Praktikum ist nicht er- forderlich, wenn die HZB an der Fachoberschule Technik oder Gestaltung erworben wurde.

Gestaltung (B.A.)

und eine auf die Studienrichtung bezogene künstlerisch-gestalterische Eignungsprüfung; Bewerbungsschluss für die Eignungsprüfung ist jeweils der 01.05. und 01.12. eines Jahres

Gesundheits- und Krankenpflege (B.Sc.)

rechtsgültiger Ausbildungsvertrag mit einer staatlich anerkannten Krankenpflegeschule

Informatik (B.Sc.)

 

keine

Infrastrukturmanagement (B.Eng.)

wie bei Studiengang Architektur

Ingenieurinformatik (B.Eng.)

wie bei Studiengang Elektrotechnik

 

eine besondere fremdsprachliche Vorbildung. Für die fremdsprachliche Vorbildung gibt es die folgenden Kombinationsmöglichkeiten:

International Studies in Management (B.A.)

1.

erste Fremdsprache: Englisch mindestens 5 Schuljahre; zweite Fremdsprache: Franzö- sisch oder Spanischkenntnisse erwünscht.

2.

erste Fremdsprache: Französisch mindestens 3 Schuljahre; zweite Fremdsprache: Eng- lisch mindestens 3 Schuljahre.

3.

erste Fremdsprache: Spanisch mindestens 2 Schuljahre; zweite Fremdsprache: Englisch mindestens 3 Schuljahre.

 

10

Wochen Praktikum (bis zum Beginn des 4. Fachsemesters) Das Praktikum ist nicht erfor-

Maschinenbau (B.Eng.)

derlich, wenn die HZB an der Fachoberschule Technik, Fachrichtung Metalltechnik, erworben wurde.

Maschinenbau (B.Sc.) am FB Technik in Minden (praxis- integriert)

Ausbildungs- oder Praxisvertrag bzw. Arbeitsverhältnis erforderlich; Näheres auf Anfrage

Mechatronik (B.Sc.)

10

Wochen Praktikum (bis zum Beginn des 4. Fachsemesters)

Mechatronik/Automatisierung (B.Eng.) in Gütersloh (praxisintegriert)

Ausbildungs- oder Praxisvertrag bzw. Arbeitsverhältnis erforderlich; Näheres auf Anfrage

Pädagogik der Kindheit (B.A.)

3

Monate Praktikum vor Einschreibung

Projektmanagement Bau (B.Eng.)

wie bei Studiengang Architektur

Regenerative Energien (B.Eng.)

wie bei Studiengang Elektrotechnik

Soziale Arbeit (B.A.), Vollzeit

3

Monate Praktikum vor Einschreibung

 

3 Monate Praktikum vor Einschreibung

Soziale Arbeit (B.A.), Teilzeit

und besondere Familienverpflichtungen (wie z. B. Erziehung von Kindern oder Pflege bzw. Versorgung Angehöriger im eigenen oder im Haushalt des (Lebens-)Partners/der (Lebens-) Partnerin.

Verbund Betriebswirtschaft (B.A.) (Studiengang ist auf Berufstätige zugeschnitten)

 

keine

Verbund Maschinenbau (B.Sc.) (Studiengang ist auf Berufstätige zugeschnitten)

 

keine

Verbund Wirtschaftsrecht (LL.B.) (Studiengang ist auf Berufstätige zugeschnitten)

 

keine

Wirtschaftsinformatik (B.Sc.)

 

keine

Wirtschaftsingenieurwesen (B.Sc.)

10

Wochen Praktikum, davon 5 im kaufmännischen und 5 im technischen Bereich (bis zum

Beginn des 4. Fachsemesters)

Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) am FB Technik in Minden oder in Gütersloh (praxisintegriert)

Ausbildungs- oder Praxisvertrag bzw. Arbeitsverhältnis erforderlich; Näheres auf Anfrage

Wirtschaftspsychologie (B.Sc.)

 

keine

Wirtschaftsrecht (LL.B.)

 

keine

B.A.

=

Bachelor of Arts Bachelor of Engineering

B.Sc.

=

Bachelor of Science Bachelor of Laws

 

B.Eng.

=

LL.B.

=

Stand: 17.05.2016

 
 

Master-Studiengang (Abschluss)

weitere Einschreibungsvoraussetzungen, die neben der Hochschulzugangs- berechtigung (z. B. Abitur- oder Fachhochschulreifezeugnis) nachzuweisen sind.

Angewandte Sozialwissenschaften (M.A.)

Hochschulabschluss im Bereich Sozialwesen/Erziehungs-/Kultur-/Sozialwissen- schaften) mit mindestens „gut“ (2,3) + absolviertes Zulassungsverfahren (s. § 3 der Prüfungsordnung)

Berufspädagogik Pflege und Therapie (M.A.)

Hochschulabschluss im Bereich Pflege-, Ergo- oder Physiotherapie mit mindestens „gut“ + vorliegende Berufszulassung in diesen Berufen + 4-wöchiges Orientierungs- praktikum + mindestens 12 Credit Points im Bereich Bildungswissenschaften oder eine vergleichbare Leistung

Betriebswirtschaftslehre (M.A.)

Hochschulabschluss im Bereich Betriebswirtschaftslehre (oder eines vergleichbaren Studiengangs) mit mindestens ECTS-Note „C“ +Sprachkenntnisse (s. § 3 I Ziffer 2 der Prüfungsordnung)

BioMechatronik (M.Sc.)

Hochschulabschluss + weitere Einschreibungsvoraussetzungen s. § 5 der Prü- fungsordnung ( )

Elektrotechnik (M.Eng.)

Hochschulabschluss mit mindestens dem Abschluss Bachelor in einem einschlägi- gen Studiengang. Note mindestens 2,51 + befriedigende Englischkenntnisse

Gestaltung (M.A.)

Hochschulabschluss in der gestalterischen Richtung + Absolvierung eines besonde- ren studiengangbezogenen Aufnahmeverfahrens

Informatik (M.Sc.)

Hochschulabschluss mit mindestens dem Abschluss Bachelor in einer betriebswirt- schaftlichen, naturwissenschaftlichen, ingenieurwissenschaftlichen oder mathemati- schen Richtung mit guten Kenntnissen der angewandten Informatik sowie befriedi- genden englischen Sprachkenntnissen; mindestens 210 Credit Points, davon sollen mindestens 100 in Fächern mit Informatikrelevanz erworben worden sein.

Integrales Bauen (M.A. od. M.Eng.)

Bachelorabschluss im Umfang von mindestens 180 Credit Points oder ein Diplomab- schluss an einer Fachhochschule in den Studiengängen Architektur, Bauingenieur- wesen, Projektmanagement Bau oder ein vergleichbares Studium mit Note mindes- tens 2,5

Maschinenbau (M.Sc.)

Hochschulabschluss mit mindestens dem Abschluss Bachelor in einem einschlägigen Studiengang. Note mindestens 3,00 + befriedigende Englischkenntnisse

Optimierung und Simulation (M.Sc.)

Hochschulabschluss mit mindestens dem Abschluss Bachelor in einem einschlägigen Studiengang. Note mindestens 3,00 + befriedigende Englischkenntnisse

Vertragsgestaltung und -management (LL.M.)

Hochschulabschluss in einem rechtlichen Studiengang (oder in einem Studiengang mit einem deutlichen rechtlichen Schwerpunkt) mit mindestens 210 Credit Points oder erstes juristisches Staatsexamen

Wirtschaftsinformatik (M.Sc.)

Hochschulabschluss in Wirtschaftsinformatik + weitere Einschreibungsvoraussetzun- gen s. § 3 der Prüfungsordnung

(

)

Weiterbildender Verbund Technische Betriebswirtschaft (MBA)

Ingenieur- oder naturwissenschaftlicher Hochschulabschluss mit mindestens „be- friedigend“ + anschließende mindestens 18-monatige einschlägige Berufstätigkeit

Weiterbildender Verbund Wirtschaftsrecht (LL.M.)

Hochschulabschluss mit mindestens „gut“ + einjährige Berufstätigkeit nach Studien- abschluss

M.A.

=

Master of Arts Master of Engineering Master of Business Administration

M.Sc.

=

Master of Science Master of Laws

 

M.Eng.

=

LL.M.

=

MBA

=

 

Stand: 22.06.2016

Bewerten