Sie sind auf Seite 1von 2

Marokkanische Sahara-Frage, eine Frage der territorialen Integrität, nicht

der "Entkolonialisierung"

Die Frage der marokkanischen Sahara sei eine Frage der territorialen Integrität
und nicht der "Dekolonisierung", sagte Marokkos ständiger Vertreter bei den
Vereinten Nationen, Botschafter Omar Hilale, der sich auf der C24-Tagung in
New York äußerte.

Er fügte hinzu, der Sicherheitsrat halte sie nicht für eine "Entkolonialisierung",
sondern für einen regionalen Konflikt, den sie nach Kapitel VI der Charta der
Vereinten Nationen in Bezug auf die friedliche Beilegung von Streitigkeiten
betreffe.

In seiner Erklärung umriss Hilale die Geschichte der marokkanischen


Wiedererlangung seiner südlichen Provinzen und hob die Grundlagen der
Lösung des regionalen Konflikts um die marokkanische Sahara hervor, die von
seiner Majestät dem König Mohammed VI in der Königlichen Rede vom 6.
November 2017 zum 42. Jahrestag des glorreichen grünen Marsches bekräftigt
wurde.

In dieser Hinsicht sagte der marokkanische Diplomat, dass die Lösung im


Rahmen der marokkanischen Souveränität des Königreichs, seiner territorialen
Integrität und seiner nationalen Einheit sein müsse; dass der Prozess alle
wirklichen Beteiligten einschließen muss, die diesen Streit verursacht haben;
dass der Prozess in Übereinstimmung mit den Resolutionen des Sicherheitsrates
unter die ausschließliche Schirmherrschaft der Vereinten Nationen gestellt
werden muss, ohne dass keine irgendeine andere regionale oder internationale
Organisation eingreifen muss und dass der Prozess sich auf die politische
Lösung konzentrieren muss, weg von allen peripheren Problemen, welche in die
Diskussionen integriert werden könnten, um den Prozess von seinen Hauptzielen
abzulenken.

Diese Grundlagen, fuhr er fort, bilden nun den Bezugsrahmen für den
politischen Prozess.

Unter Bezugnahme auf die Resolution 2414, die vom Sicherheitsrat am 27. April
2018 verabschiedet wurde, sagte Hilale, dass ihr operativer Absatz 2 die von
Marokko vertretenen Parameter festschreibt, wonach der politische Prozess
"eine realistische, pragmatische und dauerhafte politische Lösung für die
Sahara-Frage, die auf Kompromissen beruht", erzielen sollte, ohne sie in
irgendeiner Weise mit der Selbstbestimmung zu verknüpfen.

Hilale präsentierte dem C24 das von seiner Majestät dem König Mohammed VI
im Jahr 2015 ins Leben gerufene Entwicklungsmodell für die südlichen
Provinzen in Wert von fast 8 Milliarden Dollar.

Er wies auf die kolossalen öffentlichen Investitionen in allen Bereichen hin, mit
dem Ziel, eine lebensfähige und attraktive lokale Wirtschaft zu schaffen, die die
marokkanische Sahara in eine Brücke mit Afrika und in ein regionales Zentrum
für Zusammenarbeit, Wohlstand und Frieden verwandeln könnte.

Der Botschafter Hilale betonte auch die Notwendigkeit, die Bevölkerung der
Lager von Tindouf gemäß der Flüchtlingskonvention von 1953 zu verzeichnen.

Abschließend betonte er, dass Marokko sich weiterhin dem politischen Prozess
verpflichtet fühle, der unter der ausschließlichen Schirmherrschaft der Vereinten
Nationen auf der Grundlage der Resolutionen des Sicherheitsrats seit 2007
geführt werde, und fügte hinzu, dass die letzte Resolution 2414 die
Vorrangstellung der marokkanischen Autonomieinitiative als eine ernsthafte und
glaubwürdige Lösung für diesen regionalen Konflikt bekräftige.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com