Sie sind auf Seite 1von 1052

Originalbetriebsanleitung

AC200−1

200−1−0000−001c_de 1/1
Inhaltsverzeichnis

Angaben des Herstellers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

1 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.2 Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.3 Betriebsbedingungen und rechnerische Auslegung des Kranes . . 13
1.3.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
1.3.2 Einstufung des Kranes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
1.3.3 Einstufung der Triebwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
1.3.4 Arbeitsplatzergonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
1.3.5 Belastung und Ausnutzung des Kranes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
1.3.6 Einzuhaltende Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
1.3.7 Lebensdauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
1.3.8 Verschrottung / Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
1.3.9 Normen und Berechnungsvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
1.3.10 Gefährdung des Luftverkehrs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
1.4 Sicherheitsregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
1.4.1 Organisatorische Maßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
1.4.2 Anforderungen an Personal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
1.4.3 Besondere Gefahrenarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
1.4.4 Kombination von Gefährdungen bei Zusammenarbeit
mehrerer Krane . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
1.4.5 Fahrbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
1.4.6 Kranbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
1.4.7 Versagen der Energieversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
1.4.8 Bei der Montage und Demontage von Krankomponenten . . . . . . . 77
1.5 Handsignale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
1.5.1 Allgemeine Handsignale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
1.5.2 Handsignale für Arbeitsbewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
1.5.3 Handsignale für Fahrbewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

2 Aufbau des Autokranes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1


2.1 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
2.2 Grundsätzliche Begriffe am Kran . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2.3 Oberwagen (−Komponenten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.4 Sicherheitsrelevante Bauteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.4.1 Leitern, Haltevorrichtungen und Absturzsicherungen . . . . . . . . . . . 7
2.4.2 Scheinwerfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
2.4.3 Notausstieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
2.5 Beschilderung (allgemein) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
2.5.1 Sicherheitsbeschilderung (CE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
2.5.2 Sicherheitsbeschilderung (nur USA) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

Anhang zu Kapitel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

200−1−1000−383a_de 1
Inhaltsverzeichnis

4 Krankabine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4.1 Bedienelemente und Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4.2 Betreten / Verlassen der Kabine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
4.3 Kippen der Kabine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
4.4 Arbeitsplatzergonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.4.1 Einstellen des Kranführersitzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.4.2 Sonnenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
4.4.3 Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
4.4.4 Fenster öffnen / schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
4.4.5 Ablagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

5 Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
5.1 Motorüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
5.2 Anlassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
5.2.1 Vor dem Anlassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
5.2.2 Anlaßvorgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
5.2.3 Nach dem Anlassen zu beachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
5.2.4 Warmlaufen der Hydraulikanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.2.4.1 Hydrauliköl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.2.4.2 Warmlaufvorgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.2.5 Abstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
5.2.5.1 Abstellen im Normalfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
5.2.5.2 Abstellen mit Schnell−Stop−Einrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5.3 Starthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
5.4 Batterieladegerät (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
5.5 Betriebsstundenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.6 Automatives Fahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.7 Kühlwasservorwärmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.8 Batterietrennschalter (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
5.8.1 Beschreibung Batterietrennschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
5.8.2 Betriebsstellung Batterietrennschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
5.8.3 Abstellen des Motors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
5.8.4 Hinweise zum Abstützen des Kranes aus der Oberwagenkabine
heraus (Option) in Bezug auf den Batterietrennschalter
des Fahrgestells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.8.5 Hinweis bei Warmwasser−Zusatzheizung (Option) . . . . . . . . . . . . . 35
5.9 Dieselrusspartikelfilter (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
5.9.1 Kontrolle der Verschmutzung des Filters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
5.9.1.1 Anzeige / Datalogger Dieselrusspartikelfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
5.9.1.2 Fehlermeldungen am Anzeigeinstrument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
5.9.1.3 Betrieb mit Dieselrusspartikelfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

7 Abstützen des Kranes aus der Krankabine . . . . . . . . . . . . . . . . 1

200−1−1000−383a_de 2
Inhaltsverzeichnis

8 Drehen des Oberwagens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3


8.1 Drehen und Abbremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
8.1.1 Drehen des Oberwagens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
8.1.2 Abbremsen des Oberwagens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
8.2 Steuerhebelbelegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
8.3 Drehgeschwindigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
8.4 Drehwerk und Oberwagenarretierung in Stellung
“Kranbetrieb” bei Dollyvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
8.4.1 Drehwerksbremse nach dem Dollybetrieb aktivieren
und schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
8.4.2 Oberwagenarretierung: Sperrstellung aufheben . . . . . . . . . . . . . . . 21

9 Gegengewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
9.1 Wichtige Montagehinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
9.2 Bedienelemente / Hilfsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
9.3 Gegengewichtselemente / Anhängepunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
9.3.1 Nenngewichte und Transportmaße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
9.3.2 Anschlagen der Gegengewichtselemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
9.4 Anbau des Gegengewichtes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
9.4.1 Vormontage des Gegengewichtes auf Unterwagen−Rahmen . . . . 13
9.4.2 Anhängen des Gegengewichtes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
9.4.2.1 Automatischer Anbau des Gegengewichtes . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
9.4.2.2 Manueller Anbau des Gegengewichtes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
9.4.3 Befestigung der Gegengewichtsplatte (F) am Oberwagen . . . . . . 27
9.5 Zuordnung der Gegengewichte zu den
verschiedenen Rüstzuständen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
9.5.1 Gegengewichtskombination 0 t (0 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
9.5.2 Gegengewichtskombination 5,9 t (13.0 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
9.5.3 Gegengewichtskombination 9,0 t (19.9 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
9.5.4 Gegengewichtskombination 13,3 t (29.3 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
9.5.5 Gegengewichtskombination 14,7 t (32.4 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
9.5.6 Gegengewichtskombination 16,4 t (36.2 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
9.5.7 Gegengewichtskombination 17,8 t (39.3 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
9.5.8 Gegengewichtskombination 22,1 t (48.8 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
9.5.9 Gegengewichtskombination 25,2 t (55.6 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
9.5.10 Gegengewichtskombination 30,9 t (68.2 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
9.5.11 Gegengewichtskombination 34,0 t (75.1 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
9.5.12 Gegengewichtskombination 39,5 t (87.1 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
9.5.13 Gegengewichtskombination 42,7 t (94.2 kip) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
9.5.14 Gegengewichtskombination 59,9 t (132.1 kip) (Option) . . . . . . . . . 39
9.5.15 Gegengewichtskombination 68,5 t (151.0 kip) (Option) . . . . . . . . . 41
9.6 Arbeiten mit angebauter Gegengewichtskombination . . . . . . . . . . 41

200−1−1000−383a_de 3
Inhaltsverzeichnis

10 Sicherheitseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
10.1 Elektronisches Kraninformationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
10.1.1 Bedien− und Anzeigeelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
10.1.2 Bedienung des IC−1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
10.1.3 Systemstart / Abschalten des Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
10.1.4 Menüanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
10.1.5 Hauptmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
10.1.6 Kranbetriebsmaske (Hauptmenü: 202.1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
10.1.7 Untermenüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
10.1.7.1 Systemmaske (Hauptmenü:201.1) (Quickmenü: E12) . . . . . . . . . . 41
10.1.7.2 Hintergrundbeleuchtung (Hauptmenü:201.2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
10.1.7.3 Kranbetriebsmaske (Hauptmenü:202.1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
10.1.7.4 Betriebsart−Vorwahlmaske (Hauptmenü: 202.2; Quickmenü E21) 45
10.1.7.5 Fehleranzeige (Hauptmenü: 202.3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
10.1.7.6 Steuerhebelbelegung (Hauptmenü: 202.4; Quickmenü E23) . . . . 55
10.1.7.7 Betriebsstundenzähler (Hauptmenü: 202.5) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
10.1.7.8 Parametermaske (Hauptmenü: 203.1; Quickmenü E22) . . . . . . . . 59
10.1.7.9 Kraninfo (Hauptmenü: 203.2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
10.1.7.10 Notbetätigung (Hauptmenü: 203.3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
10.1.7.11 Arbeitsbereichsbegrenzung einstellen (Hauptmenü:
203.4; Quickmenü: E24) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
10.1.7.12 Hubdaten−Logger (Option) (Hauptmenü: 203.5) . . . . . . . . . . . . . . . 71
10.1.7.13 Diagnose Steuerhebel (Hauptmenü: 204.1; Quickmenü: E31) . . . 75
10.1.7.14 Diagnose Steuerungs−Ein/−Ausgänge (Hauptmenü: 204.2;
Quickmenü: E32) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
10.1.7.15 Diagnose CAN−Bus (Hauptmenü: 204.3; Quickmenü: E33) . . . . . 77
10.1.7.16 Diagnose Load Sensing System
(Hauptmenü: 204.3; Quickmenü: E34) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
10.1.7.17 Datalogger (Option) (Hauptmenü: 204.5) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
10.1.7.18 Maske “Funktionsdiagnose“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
10.1.7.19 Anwahl Hauptmenü (Quickmenü: E 11) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
10.1.7.20 Teleskopierinformationssystem (Quickmenü: E 51) . . . . . . . . . . . . 93
10.1.7.21 Maske “Stützdruck− / Neigungs− / Stützbasisanzeige
und Stützbasisüberwachung” (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
10.1.7.22 Betriebsart der Hydraulikpumpen (Quickmenü: E 53) . . . . . . . . . . 101
10.1.7.23 Bewegungszuordnung Hydraulikpumpen (Quickmenü:
E 54) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
10.1.7.24 Aktive Arbeitsbereichsbegrenzungen (Quickmenü: E 61) . . . . . . . 103
10.1.7.25 Motoranzeige (Quickmenü: E 62) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
10.1.8 Einstellung der Betriebsart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
10.1.9 Rüstbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
10.1.10 Lastkontrolleinrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

200−1−1000−383a_de 4
Inhaltsverzeichnis

10.1.11 Überbrücken des Lastmomentbegrenzers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113


10.1.11.1 Überbrücken der Abschaltung der lastmomentverringernden
Bewegung “Wippwerk heben” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
10.1.11.2 Setup−Taster
(nur EN 13000−Ausführung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
10.1.11.3 Überbrücken der Abschaltung aller Bewegungen . . . . . . . . . . . . . . 117
10.1.11.3.1 Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
10.1.11.3.2 Betätigungselemente (Abschaltung aller
Bewegungen): ”EN 13000−” im Vergleich zu
”Nicht−EN 13000”−Ausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
10.2 Verhalten der Kransteuerung abhängig der Belastung . . . . . . . . . . 121
10.2.1 Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
10.2.2 EN 13000−Ausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
10.2.2.1 Rüstbetrieb (EN 13000) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
10.2.2.2 Standardkranbetrieb (EN 13000) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
10.2.2.3 Betrieb mit aktiviertem Setup−Taster (EN 13000) . . . . . . . . . . . . . . 129
10.2.2.4 Betrieb mit überbrückter Kransteuerung
(Überbrückung aller Bewegungen) (EN 13000) . . . . . . . . . . . . . . . . 133
10.2.3 Nicht−EN 13000−Ausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
10.2.3.1 Rüstbetrieb (Nicht−EN 13000) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
10.2.3.2 Standardkranbetrieb (Nicht−EN 13000) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
10.2.3.3 Betrieb mit überbrückter Kransteuerung
(Überbrückung aller Bewegungen)
(Nicht−EN 13000) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
10.3 Freigabeschaltung für Kranbewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
10.3.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
10.3.2 Anordnung der Freigabetaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
10.3.3 Betätigen der Freigabetaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
10.4 Geschwindigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
10.4.1 Feinabstimmung der Bewegungsgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . 145
10.4.2 Schnellgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
10.5 Endschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
10.5.1 Hubendschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
10.5.1.1 Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
10.5.2 Hubendschalter überbrücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
10.5.3 Senkendschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
10.5.3.1 Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
10.5.3.2 Senkendschalter überbrücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
10.6 Elektrische Sicherheitskette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159
10.7 Verhalten im Störungsfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
10.7.1 Störungsfreier Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
10.7.2 Ausfall des ”Touchscreens” des
Anzeigeinstruments der Kransteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
10.7.3 Ausfall des Anzeigeinstruments der Kransteuerung
(DLOG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
10.7.4 Ausfall der Kransteuerung (CAN−Stop) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

200−1−1000−383a_de 5
Inhaltsverzeichnis

11 Arbeitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
11.1 Wind am Kran . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
11.1.1 Messen der Windgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
11.1.2 Verhalten abhängig der Windgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
11.2 Kranbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
11.3 Betrieb mit Hauptauslegerverlängerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
11.4 Einsatzplanung / Kontrolle der Sicherheitsmaßnahmen . . . . . . . . . 19
11.4.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
11.4.2 Kranzustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
11.4.3 Umgebungszustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
11.5 Umrechnung Einheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

12 Teleskopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
12.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
12.2 Sicherungs− und Verbolzungseinheit (SVE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
12.2.1 Hauptausleger in Straßenfahrzustand bringen . . . . . . . . . . . . . . . . 11
12.3 Teleskopiervorgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
12.4 Hydraulikversorgung zum Teleskopieren wählen . . . . . . . . . . . . . . 17
12.5 Bedienelemente / Steuerhebelbelegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
12.6 Teleskopier− Informationssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
12.6.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
12.6.2 Teleskopieranzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
12.6.3 Automatikbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
12.6.4 Eingabe des Längencodes − Auswahl der Hauptausleger−Länge 31
12.6.5 Manuelles Teleskopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
12.6.6 Teachen der Ausfahrfolge der Teleskopkästen . . . . . . . . . . . . . . . . 47
12.6.7 Sicherungs− und Verbolzungspositionen des
Teleskopierantriebs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
12.7 Ausfahrlängen der Teleskope . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
12.7.1 Überblick Längencode − Hauptauslegerlänge . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
12.7.1.1 Anzeige über Telebetriebsartmaske . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
12.7.1.2 Anzeige über die Betriebsart−Vorwahlmaske . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
12.7.2 Kontrolle der Ausfahrlängen während des Teleskopiervorganges 53
12.7.3 Ausfahrreihenfolge der Teleskope . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
12.8 Tragfähigkeiten in verbolztem Zustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
12.9 Tragfähigkeiten in unverbolztem Zustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
12.9.1 Tragfähigkeiten in Zwischenstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
12.9.2 Teleskopierbare Tragfähigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

200−1−1000−383a_de 6
Inhaltsverzeichnis

13 Wippen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
13.1 Wippbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
13.2 Heben von Lasten mit Wippwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
13.3 Wippwerk in Funktion bringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
13.4 Hydraulikversorgung für Wippwerk wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
13.5 Steuerhebelbelegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
13.6 Wippgeschwindigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
13.6.1 Aufwippen des Hauptauslegers im Schnellgang . . . . . . . . . . . . . . . 13
13.6.2 Feinregulierung des Abwippens (”Wippwerk ab”) . . . . . . . . . . . . . . 13
13.7 Überbrücken des Lastmomentbegrenzers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
13.7.1 Überbrücken der Abschaltung der Bewegung ”Wippwerk heben” 15

14 Hakenbetrieb ”Hubwerk 1” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
14.1 Last heben und senken mit Hubwerk 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
14.2 Hubgeschwindigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
14.3 Kameraüberwachung des Hubwerkes (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . 9

15 Hubwerk 2 (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
15.1 Info zu Transport und Anhängepunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
15.1.1 Anhängepunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
15.1.2 Transportmaße / −gewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
15.2 An− und Abbau von Hubwerk 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
15.2.1 An− und Abbau von Hubwerk 2 mit Hilfskran . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
15.2.1.1 Anbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
15.2.1.2 Abbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
15.2.2 An− und Abbau von Hubwerk 2 mit eigenem Kran . . . . . . . . . . . . . 13
15.2.2.1 Anbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
15.2.2.2 Abbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
15.3 An− und Abbau der Zusatztragrollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
15.4 Seilführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
15.5 Hakenbetrieb mit Hubwerk 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
15.5.1 Steuerhebelbelegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
15.5.2 Hubgeschwindigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
15.6 Kameraüberwachung des Hubwerkes (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . 29

16 Heizung und Lüftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3


16.1 Motorabhängige Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
16.2 Motorunabhängige Heizung mit Kühlwasservorwärmanlage . . . . . 5
16.2.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
16.2.2 Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
16.2.3 Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
16.2.4 Heizbetrieb ohne Vorwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
16.2.5 Heizbetrieb mit Vorwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
16.2.6 Störungsbeseitigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
16.3 Klimaanlage (Standard, Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
16.4 Zusatzklimaanlage (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
16.5 Flüssiggasheizung (motorunabhängig), Option . . . . . . . . . . . . . . . . 25

200−1−1000−383a_de 7
Inhaltsverzeichnis

17 Einscherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
17.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
17.2 Lastaufnahmeeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
17.2.1 Hubseile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
17.2.2 Unterflaschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
17.2.2.4 Unterflaschentypen / Transportmaße / −gewichte . . . . . . . . . . . . . . 33
17.3 Einscherung des Hubseiles am Hauptauslegerkopf . . . . . . . . . . . . 35
17.4 Einscherung des Hubseiles am Hauptauslegerkopf
mit Zusatzrollen (Schwerlasteinrichtung, Option) . . . . . . . . . . . . . . 37
17.4.1 Info zu Transport und Anhängepunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
17.4.1.1 Anhängepunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
17.4.1.2 Transportmaße / −gewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
17.4.2 An− und Abbau der einseitig angebauten Schwerlasteinrichtung . 39
17.4.3 An− und Abbau der beidseitig angebauten Schwerlasteinrichtung 41

18 Hauptauslegerverlängerung (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
18.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
18.2 Bestandteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
18.2.1 Transportmaße / −gewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
18.3 Transporthinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
18.3.1 Transporthinweise bei HAV in Transportstellung . . . . . . . . . . . . . . . 9
18.3.2 Transporthinweise bei separatem Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
18.4 Klappvorgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
18.4.1 Allgemeine Hinweise zum Umklappen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
18.4.2 Umklappen der HAV 9 m (29,5 ft) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
18.4.2.1 HAV 9 m (29,5 ft) in Transportstellung angebaut . . . . . . . . . . . . . . 21
18.4.2.1.1 Umklappen von Transport− in Arbeitsstellung . . . . . . . . . . . . . . . 21
18.4.2.1.2 Umklappen von Arbeits− in Transportstellung . . . . . . . . . . . . . . . 37
18.4.2.2 HAV 17 m (55,8 ft) in Transportstellung angebaut . . . . . . . . . . . . . 47
18.4.2.2.1 Umklappen der 9 m (29,5 ft) HAV von Transport−
in Arbeitsstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
18.4.2.2.2 Umklappen der 9 m HAV von Arbeits− in Transportstellung . . . 49
18.4.3 Umklappen der HAV 17 m (55,8 ft) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
18.4.3.1 Umklappen der 17 m HAV (55,8 ft) von Transport−
in Arbeitsstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
18.4.3.2 Umklappen der 17 m HAV (55,8 ft) von Arbeits−
in Transportstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
18.5 An− und Abbau bei separatem Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
18.5.1 Allgemeine Hinweise zum Anbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
18.5.2 Anhängepunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
18.5.3 Schließen der elektrischen Sicherheitskette zum
Betrieb der Hauptauslegerverlängerung (HAV) . . . . . . . . . . . . . . . . 67
18.5.3.1 Elektrische Anschlüsse am Hauptauslegerkopf . . . . . . . . . . . . . . . . 69
18.5.3.2 Elektrische Anschlüsse am Zwischenstücken 1
bzw. Zwischenstück 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
18.5.3.3 Elektrische Anschlüsse am Grundausleger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
18.5.3.4 Elektrische Anschlüsse an der Kastenspitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
18.5.4 Anbau HAV 9 m (29,5 ft) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
18.5.5 Anbau HAV 17 m (55,8 ft) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
18.5.5.1 Anbau von Grundausleger−HAV (3) und
Kastenspitze (4) in Einzelteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83

200−1−1000−383a_de 8
Inhaltsverzeichnis

18.5.5.2 Anbau von Grundausleger−HAV (3) und


Kastenspitze (4) im zusammengeklappten Zustand . . . . . . . . . . . . 83
18.5.5.3 Vorbereitung zum Heben von Lasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
18.5.6 Anbau HAV 25 m (82 ft) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
18.5.6.1 Anbau Zwischenstück 2 (2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
18.5.6.2 Anbau von Grundausleger−HAV (3) und
Kastenspitze (4) in Einzelteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
18.5.6.3 Anbau von Grundausleger−HAV (3) und
Kastenspitze (4) im zusammengeklappten Zustand . . . . . . . . . . . . 91
18.5.6.4 Vorbereitung zum Heben von Lasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
18.5.7 Anbau HAV 33 m (108,3 ft) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
18.5.7.1 Anbau Zwischenstücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
18.5.7.2 Anbau von Grundausleger−HAV (3) und
Kastenspitze (4) in Einzelteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
18.5.7.3 Anbau von Grundausleger−HAV (3) und
Kastenspitze (4) im zusammengeklappten Zustand . . . . . . . . . . . . 101
18.5.7.4 Vorbereitung zum Heben von Lasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
18.5.8 Umbau von einem Längenzustand in einen anderen . . . . . . . . . . . 105
18.6 Einscheren des Hubseiles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
18.6.1 ...zum Einstellen des Arbeitswinkels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
18.6.1.1 Einscherung der Umlenkrolle hinten am
Grundausleger−HAV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
18.6.1.2 Durchführen des Hubseils durch Aufsatzrollen an den
Zwischenstücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
18.6.2 ...zum Heben von Lasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
18.7 Einstellen des Arbeitswinkels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
18.7.1 Umstellen von 0 − Grad− in 20 − Gradstellung . . . . . . . . . . . . . . . . 117
18.7.2 Umstellen von 0 − Grad− in 40 − Gradstellung . . . . . . . . . . . . . . . . 121
18.7.3 HAV 33 m (108.3 ft) auf dem Boden abgestützt
(Einstellen des Arbeitswinkels 20 Grad und 40 Grad) . . . . . . . . . . 123
18.8 Teleskopieren des Hauptauslegers mit angebauter
HAV in Lasthebestellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
18.9 Lasten heben mit in Transportstellung angeklappter
HAV 9/17 m (29,5 ft / 55,8 ft) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
18.10 Betrieb mit Hauptauslegerverlängerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
18.11 Notablegen bei Teleskopierproblemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

21 Kopfrolle (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
21.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
21.2 Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
21.3 Klappen von Transportstellung in Arbeitsstellung . . . . . . . . . . . . . . 7
21.4 Klappen von Arbeitsstellung in Transportstellung . . . . . . . . . . . . . . 17
21.5 Separater Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
21.5.1 Anhängepunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
21.5.2 Transportmaße / −gewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
21.6 An− und Abbau der Kopfrolle bei separatem Transport . . . . . . . . . 21
21.7 Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

200−1−1000−383a_de 9
Inhaltsverzeichnis

31 Ab− und Anbau des Hauptauslegers (Option) . . . . . . . . . . . . . . 1


31.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
31.2 Abbau des Hauptauslegers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
31.2.1 Vorbereitungen zur Demontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
31.2.2 Ziehen des Wippzylinderkopfbolzens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
31.2.3 Ziehen des Auslegerfußbolzens / Abheben des Hauptauslegers . 15
31.3 Anbau des Hauptauslegers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

34 Funkfernsteuerung (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
34.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
34.2 Sicherheitsvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
34.3 Wichtiges vor dem Einsatz der Funkfernsteuerung . . . . . . . . . . . . 5
34.4 Funkempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
34.5 Bedienelemente des Funksenders . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
34.6 Steuerhebelbelegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
34.7 Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
34.8 Inbetriebnahme der Funkfernsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
34.9 Akku . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
34.10 Akku−Ladegerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
34.11 Troubleshooting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
34.12 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

36 Notbetätigung (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
36.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
36.2 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
36.3 Hydraulischer Notablaß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
36.3.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
36.3.2 Anschließen des Transformators . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
36.3.3 Bergen einer kleinen Last . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
36.4 Elektrische Notsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
36.4.1 Funktion und Bestandteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
36.4.2 Handbedienpult (Bedienelemente) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
36.4.2.1 Sicherungs− und Verbolzungseinheit (SVE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
36.4.2.2 Teleskopidentifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
36.4.2.3 Positionssensorik
“Sicherungs− und Verbolzungseinheit (SVE)” . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
36.4.2.4 Zustandssensorik
“Sicherungs− und Verbolzungseinheit (SVE)” . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
36.4.2.5 Kranbewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
36.4.2.6 Speicherladedruck“SVE” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
36.4.3 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
36.4.4 Notsteuerbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
36.4.5 Teleskopierbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
36.4.5.1 Vorgehensweise zum Teleskopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
36.4.5.2 Telesteuerung mit der elektrischen Notsteuerung,
Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
36.4.5.3 Ausleger aus allen möglichen Telekonfigurationen in
Grundposition bringen
(SVE entsichert und verbolzt, max. einteleskopiert) . . . . . . . . . . . . 55
36.4.5.4 Einteleskopieren des Auslegers aus SVE in Grundposition . . . . . 59
36.4.5.4.1 Beispiel zum manuellen Teleskopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

200−1−1000−383a_de 10
Inhaltsverzeichnis

41 Runner (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
41.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
41.2 Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
41.3 Separater Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
41.3.1 Anhängepunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
41.3.2 Transportmaße / −gewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
41.4 Anbau und Abbau des Runners bei separatem
Transport (in gefalteter Stellung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
41.5 Umstellen von gefalteter Stellung in Lasthebestellung
(und umgekehrt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
41.5.1 Umstellen in Lasthebestellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
41.5.2 Umstellen in die gefaltete Stellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
41.6 Klappen von gefalteter Stellung in Transportstellung
(und umgekehrt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
41.6.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
41.6.2 Klappen in Transportstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
41.6.3 Klappen in gefaltete Stellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
41.7 Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

46 Zentralschmieranlage (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
46.1 Bestandteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
46.2 Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
46.3 Einstellen der Pausen− und Arbeitszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
46.3.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
46.3.2 Einstellen der Pausenzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
46.3.3 Einstellen der Arbeitszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
46.4 Zusatzschmierimpulse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
46.5 Manuelle Abschmierung im Notfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
46.6 Fettbehälter befüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
46.7 Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

200−1−1000−383a_de 11
Angaben des Herstellers

Angaben des Herstellers

Diese Bedienungs−, Schmier− und Wartungsanleitung ist gültig für


den im folgenden näher beschriebenen Mobilkran.
Seiner Konstruktion und Fertigung liegt ein Qualitätsmanage-
mentsystem gemäß DIN EN ISO 9001 zugrunde.

Kranklassifikation Autokran
(nach DIN 15001,
15018 T3)

Krantyp AC 200−1

Baunummer ___________________

Hersteller Terex Cranes Germany GmbH


Dinglerstraße 24
D−66482 Zweibrücken
Phone: +49 6332 83−0
Fax: +49 6332 16715
www.terexcranes.com

200−1−1001d_de 1/1
Vorwort

Vorwort

Für Sie,

den Besitzer des von uns gebauten Kranes, haben wir in dieser
Dokumentation die wichtigsten Hinweise für das Bedienen,
Schmieren und Warten zusammengestellt.
Sie soll erleichtern, den Kran kennenzulernen und seine bestim-
mungsgemäßen Einsatzmöglichkeiten zu nutzen und muß stän-
dig am Einsatzort verfügbar sein.

Die komplette Dokumentation besteht aus 5 Teilen:


Teil 1 − Bedienungsanleitung Oberwagen
Teil 2 − Bedienungsanleitung Kranfahrgestell
Teil 3 − Schmier− und Wartungsanleitung Oberwagen
Teil 4 − Schmier− und Wartungsanleitung Kranfahrgestell
Teil 5 − Verschiedenes

Bitte beachten Sie, daß die in dieser Dokumentation gemachten


Angaben der Gerätetechnik zum Zeitpunkt der Literaturerstel-
lung entsprechen. Abweichungen bei technischen Angaben, Ab-
bildungen und Maßen sind deshalb möglich.

Wir bemühen uns in solchen Fällen, Ihre Dokumentation durch


Nachlieferungen (”Neuerungen”) zu aktualisieren.
Dabei benötigen wir allerdings Ihre Mitarbeit. Sie müssen dafür
sorgen, daß solche Aktualisierungen in der bereits vorhandenen
Dokumentation ausgetauscht / ergänzt werden.
Dies gilt auch und insbesondere für den Teil der Dokumentation,
der sich im Kran befindet.

200−1−1002e_de 1/13
2/13 200−1−1002e_de
Vorwort

Übergeben Sie Ihrem Geräteführer und Fahrer und den mit der
Wartung beauftragten Fachkräften diese Dokumentation mit der
Bitte, sie vor der ersten Inbetriebnahme und später in regelmäßi-
gen Abständen sorgfältig zu lesen.
Sie enthält wichtige Hinweise, den Kran sicher, sachgerecht und
wirtschaftlich zu betreiben.
Ihre Beachtung hilft, Gefahren zu vermeiden, Reparaturkosten
und Ausfallzeiten zu vermindern und die Zuverlässigkeit und die
Lebensdauer des Kranes zu erhöhen.
Periodische, vorsorgliche Inspektionen und Wartung sind der si-
cherste Weg, Ihren Kran einsatzbereit zu halten. Die Früherken-
nung und Behebung geringfügiger Unregelmäßigkeiten sowie
der sofortige Ersatz verschlissener oder beschädigter Teile ver-
hindern Stillstandzeiten mit erhöhten Kosten. Ersetzen Sie auch
beschädigte Beschilderungen und Symbole.

Sie werden dafür Verständnis haben, daß wir Ansprüche, die auf-
grund unsachgemäßer Verwendung und Bedienung sowie unzu-
reichender Wartung entstehen, nicht anerkennen können.

Entdecken Sie beim Lesen dieser Dokumentation Fehler oder


haben Sie weitere Anregungen und Hinweise, so wenden Sie
sich bitte an uns. Unsere Adresse finden Sie im Kapitel “Angaben
des Herstellers”.
Die Redaktion freut sich über Ihre Mitarbeit.
”Aus der Praxis für die Praxis”.

200−1−1002e_de 3/13
4/13 200−1−1002e_de
Vorwort

Übergabe des Kranes

Der Kran wird Ihnen vom Werk in betriebsbereitem Zustand über-


geben, einschließlich Kraftstoff und Hydrauliköl.
Alle Schmierstellen sind mit Fett versorgt.

Ist der Kran vom Werk aus mit einem Lackschutz (Konservie-
rungswachs) versehen, muß dieser nicht unbedingt entfernt wer-
den. Er bietet noch einen zusätzlichen Korrosionsschutz.

Entfernen läßt sich der Lackschutz durch:

Waschverdünnung, z.B. Conrad−Verdünnung RV 5339 E 45430


Kaltreiniger, z.B. Allpur 150 X oder Purtex 65
Dampfstrahlgerät

Vor der ersten Inbetriebnahme

sollten Sie zusammen mit unserem Kundendienstfachmann den


Kran einer eingehenden Durchsicht unterziehen.

Ersatzteile

Bei Ersatzteil−Bestellungen beachten Sie bitte die erste Seite


unseres Ersatzteil−Kataloges:

”Hinweise zur Katalogbenutzung”.

Verwenden Sie nur original Ersatz− und Verschleißteile des


Kranherstellers!

200−1−1002e_de 5/13
6/13 200−1−1002e_de
Vorwort

Service

Wenden Sie sich bitte an unseren Service wenn Sie Fragen zu


Ihrem Kran haben. Führen Sie bei Rücksprachen stets die Ty-
penbezeichnung und die Bau−Nummer des Kranes an.

Die Adresse des Herstellers finden Sie im Kapitel “Angaben des


Herstellers”.
Oder wenden Sie sich an Ihren nächstgelegenen TEREX−Part-
ner.

Veränderungen des Kranes

Wir machen Sie darauf aufmerksam, daß durch Veränderungen


am Kran (z.B. Zukauf von Auslegerteilen usw.) die Angaben in
dieser Bedienungsanleitung zum Teil nicht mehr gültig bzw. nicht
mehr ausreichend sind.

Nach Veränderung bzw. Reparaturen an Teilen, die die Sicher-


heit des Kranes beeinflussen, darf der Kran erst nach Prüfung
und Freigabe durch einen Sachverständigen wieder in Betrieb
genommen werden, wenn dies durch Landesgesetze so geregelt
ist.

Teilen Sie uns deshalb jede Veränderung, die Sie an Ihrem Kran
durchführen bzw. durchführen lassen, umgehend mit.

200−1−1002e_de 7/13
8/13 200−1−1002e_de
Vorwort

...und so finden Sie sich in dieser Dokumentation zurecht !

Sehen Sie hier an einem Beispiel, wie ich schnell und gezielt an
die gewünschte Information komme.

WAS will ich wissen ?

Ich möchte z. B. wissen, welche Windgeschwindigkeiten beim


Aufrichten des Kranes sowie bei Kranbetrieb zulässig sind.

WO finde ich die gewünschte Information ?

Die komplette Dokumentation besteht aus 5 Teilen:


Teil 1 − Bedienungsanleitung Oberwagen
Teil 2 − Bedienungsanleitung Kranfahrgestell
Teil 3 − Schmier− und Wartungsanleitung Oberwagen
Teil 4 − Schmier− und Wartungsanleitung Kranfahrgestell
Teil 5 − Verschiedenes
Diese Teile sind durch Registerzwischenblätter abgeteilt. Da die
Windgeschwindigkeiten ein Teil des Oberwagens sind, benötige
ich Teil 1.

1. Ich suche das Registerzwischenblatt ”1” (für Teil 1), schlage


an dieser Stelle die Bedienungsanleitung des Oberwagens
auf und gelange zum Inhaltsverzeichnis dieses Teiles.

2. Ich überfliege die fettgedruckten Überschriften der Kapi-


tel, bis ich zu Kapitel 11, Arbeitshinweise, gelange.

3. In diesem Kapitel 11 finde ich dann unter 11.1 die ”Windge-


schwindigkeiten”.
Die Seitenangabe am rechten Blattrand bezieht sich auf die
Seitenzahl innerhalb des Kapitels.

200−1−1002e_de 9/13
Z 26 350

10/13 200−1−1002e_de
Vorwort

WIE finde ich in Kapitel 11 die angegebene Seite ?

1. Ich ergreife die Seiten von Teil 1 wie in (Z 26 350) dargestellt


und lasse die Seiten durchblättern.
Dabei behalte ich stets den oberen rechten Rand
(1, Z 26 350) im Auge.
Sobald die gesuchte Kapitelnummer erscheint, beende ich
das Durchblättern.

Name und Nummer des Kapitels stehen am oberen rechten


Rand (1, Z 26 350) jeder Textseite.

2. Dann orientiere ich mich anhand der Seitenzahl (2, Z 26 350)


am unteren rechten Rand, ob ich rückwärts oder vorwärts
blättern muß, um zu der gewünschten Seitenzahl zu gelan-
gen.

Die Seitenzahl innerhalb des Kapitels befindet sich am unteren


rechten Rand (2, Z 26 350) jeder Textseite. Sie wird dort in Bezug
zur Gesamtseitenzahl des Kapitels gesetzt. Das bedeutet z.B.,
daß im Inhaltsverzeichnis als Seitenzahl 3 angegeben ist und
diese Textseite selbst mit 3/39 numeriert ist. Dies dient zur besse-
ren Orientierung innerhalb eines Kapitels.

Beachten Sie, daß Sie die beschriebene Möglichkeit des ge-


zielten Zugriffes auf eine bestimmte Information nicht davon
entbindet, diese Anleitung vor der ersten Inbetriebnahme
und später in regelmäßigen Abständen sorgfältig und voll-
ständig durchlesen zu müssen.

200−1−1002e_de 11/13
12/13 200−1−1002e_de
Vorwort

In dieser Bedienungsanleitung werden die Überschriften bzw.


die entsprechenden Symbole ”Gefahr”, ”Achtung” und ”Hinweis”
folgendermaßen benutzt:

GEFAHR !

”Gefahr” wird benutzt, wenn ein Bedienungsvorgang, eine


Montagefolge usw. bei Nichtbefolgung der gegebenen Hin-
weise zum Tode oder zur Verletzung von Personen führen
kann.

ACHTUNG !

”Achtung” wird benutzt, wenn ein Bedienungsvorgang, eine


Montagefolge usw. bei Nichtbefolgung der gegebenen Hin-
weise zur Beschädigung der Maschine oder der Einrichtung
führen kann.

HINWEIS:

”Hinweis” wird benutzt zur Kennzeichnung eines wichtigen Be-


dienungs− oder Montagevorganges sowie für weiterführende In-
formationen.

Angaben wie “links” oder “rechts” sind stets in Bezug auf den
Kran in Fahrtrichtung zu verstehen.

200−1−1002e_de 13/13
Sicherheitshinweise 1

200−1−1010−383a_de 1/89
1

Z 59 992

2/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1 Sicherheitshinweise

1.1 Allgemeines

Dieses Kapitel ”Sicherheitshinweise” gibt einen konzentrierten


und allgemeinen Überblick über Gefährdungen, die im Zusam-
menhang mit dem Betrieb von Kranoberwagen und Kranfahrge-
stell auftreten können.
In den entsprechenden Kapiteln der Bedienungsanleitungen
werden diese Sicherheitshinweise bei Bedarf wieder aufgegrif-
fen und konkretisiert.

Die Sicherheitshinweise für Schmier−, Wartungs− und Instand-


haltungsarbeiten finden Sie in der Schmier− und Wartungsanlei-
tung.

200−1−1010−383a_de 3/89
1

4/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.2 Bestimmungsgemäße Verwendung

Der Kran ist zum Heben von Lasten bestimmt.

Lebensgefahr!
Der Kran darf niemals zu Entertainmentzwecken wie z. B.
dem Heben von Personen für Shows, “Bungee Jumping”
(Sprünge an einem elastischen Seil), “Dinner in the Sky”
oder dem Anheben von anderen Vorrichtungen mit Perso-
nen darauf oder darunter (z. B. Anheben von Zelten) be-
nutzt werden!
Dies stellt eine mißbräuchliche Verwendung des Kranes
dar und birgt extreme Gefahren für Leib und Leben!

Der Kran ist nicht zum Heben von Personen bestimmt. Das Be-
fördern von Personen mit Personenaufnahmemitteln ist generell
verboten!

Unfallgefahr!
Es ist in zahlreichen Fällen zu ernsthaften Verletzungen ge-
kommen, wenn Personen dennoch mit Personenaufnah-
memitteln (oder sogar am Haken bzw. auf Lasten) befördert
wurden. Sie haben in diesen Fällen keinerlei Kontrolle über
die Kranbewegungen und sind weder gegen Stöße noch
Stürze geschützt. Der kleinste Fehler kann tödliche Folgen
haben!

Nur als Ausnahme in außergewöhnlichen Arbeitssituationen und


wenn dies die am wenigsten gefährliche Art und Weise ist, die Ar-
beit durchzuführen, darf der Kran dazu verwendet werden, Per-
sonen in einem sogenannten “Mannkorb” anzuheben und in der
Höhe zu halten.
Dies gilt nicht für am Kranausleger angebaute Arbeitsplattformen
zum Heben von Personen, da diese durch internationale Normen
für mobile Hubarbeitsbühnen abgedeckt sind.

Eine solche Verwendung im Ausnahmefall ist nur zulässig,


wenn alle auf den folgenden beiden Seiten aufgelisteten Anfor-
derungen erfüllt werden.
Die Verantwortung trägt der Kranbetreiber.

200−1−1010−383a_de 5/89
1

6/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Allgemeine Anforderungen

− Die Verwendung von Mobilkränen zum Heben von Personen


ist im Land des aktuellen Kraneinsatzes durch nationales
Recht zugelassen. Spezielle Regelungen für die Verwen-
dung von Mannkörben gemäß nationalem Recht sind einge-
halten.
− Die Verwendung des Kranes zum Heben von Personen wird
der zuständigen nationalen Behörde für Gesundheit und Ar-
beitssicherheit gemeldet, wenn nationales Recht dies erfor-
dert (evtl. ist eine Sondergenehmigung erforderlich).
− Vor dem Einsatz wurde eine einsatzspezifische Risikobeur-
teilung durchgeführt, um die Rettungsmöglichkeiten für Per-
sonen im Mannkorb in einem Notfall zu bewerten. Es müssen
Maßnahmen zur Rettung in einem Notfall getroffen werden,
wenn nationales Recht dies so vorgibt.
− Vor dem Einsatz wurde eine Besprechung mit allen relevan-
ten beteiligten Personen abgehalten.
− Die Vorschriften für das Arbeiten in der Nähe von Stromlei-
tungen gemäß Baustellenbedingungen und nationalem
Recht / Vorschriften werden eingehalten.

200−1−1010−383a_de 7/89
1

8/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Anforderungen bzgl. Ausrüstung

− Mit Ausnahme der Tatsache, daß der Mannkorb die Last dar-
stellt, wird der Kran bestimmungsgemäß verwendet und ge-
mäß der Beschreibung in der jeweiligen Bedienungsanlei-
tung.
− Vor dem Heben von Personen wird der Kran überprüft und es
werden keinerlei Beschädigungen / Mängel festgestellt.
− Der Mannkorb erfüllt die Anforderungen gemäß nationalem
Recht und / oder Normen und wird bestimmungsgemäß ver-
wendet.
− Vor dem Heben von Personen wird der Mannkorb gründlich
untersucht und es werden keine Mängel festgestellt.
− Jede von nationalem Recht geforderte Vorrichtung zur Not-
fallrettung wurde überprüft und ihre Funktionsfähigkeit wurde
festgestellt.
− Die verwendeten Haken müssen mit einer Sicherungsklinke
ausgerüstet sein, die ein Öffnen des Hakenmauls aus-
schließt. Gemäß nationalem Recht ist es erforderlich, die Si-
cherung entweder von Hand zu schließen und zu sichern
oder eine automatisch funktionierende federbelastete Sperr-
klinke zu verwenden.

Anforderungen bzgl. Tests vor dem Einsatz

− Vor dem Heben von Personen wurde ein Überlast−Testhub


(Abnahmeprüfung) mit einer Überlast von 125% der Tragfä-
higkeit des Mannkorbes durchgeführt. Dies muß an jeder
neuen Baustelle und nach jeder Modifikation oder Reparatur
erfolgen, um das sichere Funktionieren von Mannkorb und
Anschlagmittel nachzuweisen (ein Umsetzen des Kranes auf
einer größeren Baustelle begründet nicht die Notwendigkeit
einer erneuten Überlastprüfung).
− Vor dem Heben von Personen wurde ein Probehub mit dem
nicht durch Personen besetzten, aber mindestens bis zur
vorgesehenen Gewichtsbelastung beladenen Mannkorb
(um einen beladenen Mannkorb zu simulieren) durchgeführt,
der den vollständigen Ablauf des geplanten Hubs simuliert.
Dieser Probehub muß an jeder Stelle der Baustelle erfolgen,
an der der Kran aufgestellt wird, um Personen zu heben.

200−1−1010−383a_de 9/89
1

10/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Anforderungen zum Einsatz

− Der Seilzug wird auf 50% der max. Stranglast begrenzt.


− Der Kran nutzt die max. Tragfähigkeit der relevanten Tragfä-
higkeitstabelle zu 50%.

Der Kran ist ausschließlich zum Montagebetrieb bestimmt.


Eine andere oder darüber hinausgehende Benutzung wie z.B.
Stückgutumschlag oder Greiferbetrieb gelten als nicht bestim-
mungsgemäß. Für hieraus resultierende Schäden haftet der
Hersteller nicht. Das Risiko trägt allein der Anwender.

Unfallgefahr!
Das Losreißen festsitzender Lasten ist nicht zulässig!

Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch das Be-


achten der Tragfähigkeitstabellen, der Betriebsanleitung − ins-
besondere die Einhaltung der vorgegebenen Montageabfolge −
und der Schmier− und Wartungsvorgaben.

Ist ein Betrieb im Stückgutumschlag oder sonstiges erforderlich,


nehmen Sie bitte Rücksprache mit dem Kranhersteller.

Der Einsatz von zwei Hubwerken zum Last heben (2−Haken−Be-


trieb) ist nicht zulässig.
In Absprache mit dem Kranhersteller sind entsprechende Son-
derlastfälle jedoch möglich.

200−1−1010−383a_de 11/89
1

12/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.3 Betriebsbedingungen und rechnerische Auslegung


des Kranes

1.3.1 Allgemeines

Der Kran ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten
sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können bei sei-
ner Verwendung Gefahren für Leib und Leben des Benutzers
oder Dritter bzw. Beeinträchtigungen der Maschine und anderer
Sachwerte entstehen.

Kran nur in technisch einwandfreiem Zustand sowie bestim-


mungsgemäß, sicherheits− und gefahrenbewußt unter Beach-
tung der Betriebsanleitung benutzen! Insbesondere Störungen,
die die Sicherheit beeinträchtigen können, umgehend beseitigen
(lassen)!

Der Ausdruck ”Betriebsanleitung” umfaßt die Bedienungsanlei-


tung und die Schmier− und Wartungsanleitung.

1.3.2 Einstufung des Kranes

Der Kran ist nach ISO 4301 und EN 13000 wie folgt eingestuft:
− Betriebsklasse => U1
− Kollektivklasse => Q2
− Krangruppe => A1

Alle wichtigen Bauteile des Kranes sind für den normalen Monta-
gebetrieb berechnet und hergestellt. Dabei ist vorausgesetzt,
daß Arbeiten mit der maximalen Ausnutzung des Kranes, Kran-
arbeiten mit geringerer Ausnutzung und Arbeitspausen in einem
Verhältnis stehen, welches für einen Montagekran typisch ist.
Härtere Betriebsbedingungen führen zwangsläufig zu einer ver-
kürzten Lebensdauer des Kranes.

Andere Betriebsbedingungen bzw. Einsatzarten als der Monta-


gebetrieb bedürfen immer der Genehmigung des Herstellers und
führen meist zur Reduzierung der Tragfähigkeiten.

200−1−1010−383a_de 13/89
1

14/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.3.3 Einstufung der Triebwerke

Die Triebwerke sind ebenfalls nach ISO 4301−2 bzw. FEM1.001


eingestuft. Ihre Berechnung und Dimensionierung basiert auf be-
stimmten Betriebsbedingungen, die durch Europäische Normen
festgelegt sind.

Die Winden Ihres Kranes sind wie folgt eingestuft:


Triebwerksgruppe: M........
Lastkollektiv: Q....... (L.......)
Faktor des Lastkollektivs: Km = .......
Theoretische Nutzungsdauer: D = .......

Die jeweils gültigen Werte entnehmen Sie bitte der Tabelle ”Über-
wachung der Winden” im Kranpaß.

Die Einstufung der Triebwerke ist Grundlage für deren Beurtei-


lung bei der jährlichen Prüfung (siehe Schmier− und Wartungs-
anleitung).

200−1−1010−383a_de 15/89
1

16/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.3.4 Arbeitsplatzergonomie

Am Arbeitsplatz des Kranführers in der Krankabine können die


in der nachfolgenden Tabelle aufgelisteten Schallpegel auftre-
ten. Wir empfehlen zur Lärmminderung während des Kranbetrie-
bes die Kabinentüren und −fenster sowie die Abdeckklappen al-
ler Antriebsaggregate geschlossen zu halten.
− Motor Leerlauf (550 min−1/rpm) < 75 dB(A)
− Maximaldrehzahl des Motors ohne Last < 85 dB(A)
(2750 min−1/rpm)
− Motordrehzahl bei höchstem Motormoment < 80 dB(A)
ohne Last (1300 min−1/rpm)

Gemessen wurde mit einem Schallpegelmeßgerät mit dem Meß-


mikrofon an der Ohrposition des Kranführers. Der A−bewertete
daueräquivalente Schalldruckpegel am Fahrerplatz, gemittelt
über die Schichtdauer von 8 Stunden, liegt unter 70 dB(A).
Hierzu wurden Messungen mit Dosimetern bei Betrieb auf Bau-
stellen durchgeführt.
Außerhalb der Krankabine bzw. bei geöffneter Kabinentür ist der
Kranfahrer bzw. der Helfer einer höheren Lärmexposition ausge-
setzt. Daher darf dort nur mit Gehörschutz gearbeitet werden.

Der Kranführer ist durch einen Schwingsitz, der auf sein Gewicht
eingestellt werden kann, gegen mechanische Schwingungen
geschützt. Der Kranführersitz bietet stufenlose Verstellmöglich-
keiten für Sitzhöhe und −neigung, Rückenlehne und Armlehnen.
Damit ist die Einstellung einer optimalen Arbeitsposition für jeden
Fahrer möglich.

Der gewichtete Effektivwert der Beschleunigung, dem die oberen


Körpergliedmaßen ausgesetzt sind, liegt unter 2,5 m/s2
(8.2 ft/s2).
Der gewichtete Effektivwert der Beschleunigung, dem der Körper
(Füße bzw. Sitzfläche) ausgesetzt ist, liegt unter 0,5 m/s2
(1.6 ft/s2).
Beide Werte liegen damit unterhalb der gesetzlichen Vorgaben.

200−1−1010−383a_de 17/89
1

18/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.3.5 Belastung und Ausnutzung des Kranes


Die höchstzulässige Belastung ändert sich in Abhängigkeit von
Rüstzustand, Auslegerlänge und Ausladung. Sie wird vom Kran-
hersteller in den Tragfähigkeitstabellen ausgewiesen.
Die mit dem Kran mitgelieferten Tragfähigkeitstabellen geben
Grenzwerte an, die nicht überschritten werden dürfen.

Bei den Winden ist grundsätzlich die Grenze der Belastbarkeit er-
reicht, wenn die Seilkraft ihren zulässigen Wert erreicht hat. Ge-
ringe Lasten mit kleiner Einscherung können eine Winde ge-
nauso hoch belasten.

200−1−1010−383a_de 19/89
1

20/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.3.6 Einzuhaltende Umgebungsbedingungen

Umgebungstemperatur

Der zulässige Temperaturbereich für den Kranbetrieb beträgt


−25°C bis +40°C (−13°F bis +104°F), wenn die maximale bzw. mi-
nimale Temperatur an wenigen Tagen im Jahr auftritt.

Bei Temperaturen unter −20°C (−4°F) muß folgendes zusätzlich


beachtet werden:
− Betriebsstoffe anpassen
Betriebsstoffe können evtl. nicht den gesamten Temperatur-
bereich abdecken. Sie müssen daher gegebenenfalls ent-
sprechend ausgetauscht werden.
Beachten Sie dazu die detaillierten Angaben in Kapitel 2 “Be-
triebsstoffe (und Füllmengen)” der entsprechenden
Schmier− und Wartungsanleitung.
− Zusatzausrüstungen
Der Kran muß mit Standheizung und Kraftstoffvorwärmung
ausgestattet sein.

Die entsprechenden Betriebsstoffe und Zusatzausrüstungen


sind lieferbar.

− Warmlaufen lassen
Beachten Sie dazu die detaillierten Angaben in der Bedie-
nungsanleitung des Oberwagens, Kap. 5 “Motor” unter
“Warmlaufen der Hydraulikanlage” und in der Schmier− und
Wartungsanleitung des Kranfahrgestelles, Kap. 2 “Betriebs-
stoffe” unter “Hinweise / Legende”.

200−1−1010−383a_de 21/89
1

22/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Der Kran kann mit voller Last in einer Höhe bis zu 1000 m
(3281 ft) über NN betrieben werden. Eine Gefährdung bis zu ei-
ner Einsatzhöhe von 2000 m (6562 ft) über NN besteht nicht.

Der Kran kann ohne Gefährdung auch bei hoher / niedriger rela-
tiver Luftfeuchtigkeit betrieben werden.

Dauerbetrieb in aggressiver Luft (z.B. Seehafen, chemische In-


dustrie, Stahlwerke usw.) kombiniert mit hoher relativer Luft-
feuchtigkeit kann eine Nachrüstung / Sonderausrüstung erfor-
derlich machen.

Hohe Staubkonzentrationen erfordern häufigeren Filterwech-


sel. Die zulässige Staubkonzentration kann kurzzeitig 35 mg/m3
betragen.

Beachten Sie die entsprechenden Vorschriften in der Schmier−


und Wartungsanleitung.

Bei aufkommendem Wind muß sich der Kranführer an die Vor-


schriften der Bedienungsanleitung halten. Siehe dazu Kapitel
”Arbeitshinweise”.

Der Untergrund, auf dem der Kran abgestützt wird − oder ver-
fährt − muß ausreichend tragfähig sein. Detaillierte Informatio-
nen zur Tragfähigkeit des Untergrundes befinden sich abhängig
vom Gerätetyp im Kapitel “Arbeitshinweise” oder “Abstützung”.
Die Anforderungen an die Fahrbahn bei den verschiedenen Ver-
fahrzuständen sind im Kapitel “Fahren” beschrieben.

Die Verwendung des Kranes in explosionsfähiger Atmo-


sphäre oder in Einsatzfällen, bei denen brennbares Gas ange-
saugt werden kann, ist nur nach entsprechender Umrüstung zu-
lässig.

200−1−1010−383a_de 23/89
1

24/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.3.7 Lebensdauer

Der Berechnung des Kranes wurde eine Gesamtbetriebsdauer


(Lebensdauer) von 20 Jahren unter folgenden Voraussetzungen
zu Grunde gelegt:
− der Kran wird als Montagekran betrieben.

Die für den Kran freigegebenen Tragfähigkeitstabellen set-


zen einen reinen Montagebetrieb voraus. Stückgutum-
schlag oder Greiferbetrieb können nur nach ausdrücklicher
Freigabe durch den Hersteller unter entsprechenden Bedin-
gungen zugelassen werden.

− die Gesamtzahl der Lastspiele des Kranes beträgt in dieser


Zeit weniger als 32 000 (z. B. 5 − 10 Hübe / Tag an 200 Tagen
/ Jahr).

Ein “Lastspiel” umfaßt alle Vorgänge, die mit dem Anheben einer
Last beginnen und beendet sind, wenn der Kran zum Anheben
der folgenden Last bereit ist.

− die Art der Belastung (das Lastkollektiv) des gesamten


Kranes weist keine ungünstigeren Anteile auf als folgende
Werte:
∗ bei 1/10 der Lastspiele wird der Kran mit der max. Last be-
ansprucht
∗ bei 4/10 der Lastspiele mit 50 % der max. Last
∗ bei 5/10 der Lastspiele mit 33 % der max. Last

Unter “Last” ist in diesem Zusammenhang die Summe aus Last,


Lastaufnahmemitteln und Anschlagmitteln zu verstehen (z.B.:
Last + Unterflasche + Anschlagseile).

200−1−1010−383a_de 25/89
1

26/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Unter diesen Voraussetzungen und bei ordnungsgemäßer


Durchführung der Wartungsarbeiten kann die theoretische Le-
bensdauer mehr als 20 Jahre betragen.
Härtere Betriebsbedingungen führen zwangsläufig zu einer Ver-
kürzung der Lebensdauer.

Für die Winden müssen allerdings die Vorschriften zur Er-


mittlung der verbleibenden theoretischen Nutzungsdauer
im Kapitel “Prüfungen des Kranes” in der Schmier− und War-
tungsanleitung beachtet werden.

Einige Komponenten (z.B. Seile) sind nicht für die gesamte


Lebensdauer des Kranes ausgelegt, sondern müssen nach
Ablauf einer bestimmten Zeit durch neue ersetzt werden.
Beachten Sie dazu die Angaben in der Schmier− und War-
tungsanleitung.

1.3.8 Verschrottung / Entsorgung

Wird der Kran (oder Bestandteile davon) verschrottet, muß auf


eine fachgerechte Entsorgung geachtet werden.
Insbesondere dürfen keine giftigen Stoffe (Treibstoff, Öl etc.)
oder umweltunverträgliche Stoffe (z.B. Kunststoffe) in die Um-
welt gelangen.
Es müssen hierzu die jeweiligen Ländervorschriften eingehalten
werden.

1.3.9 Normen und Berechnungsvorschriften

Die Berechnung des Krans entspricht den Anforderungen von


ISO 4301 und EN 13000.

Für Länder, in denen abweichende Normen und Berechnungs-


vorschriften gelten, können besondere Lebensdauerberechnun-
gen durchgeführt werden.
Falls erforderlich, müssen diese Berechnungen vom Kranbetrei-
ber speziell in Auftrag gegeben werden. Die Betriebsbedingun-
gen für den Kran ändern sich dadurch nicht, gegebenenfalls
müssen die Tragfähigkeiten begrenzt werden.

200−1−1010−383a_de 27/89
1

28/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.3.10 Gefährdung des Luftverkehrs

Da beim Arbeiten mit Kränen große Höhen erreicht werden, kann


dies zu einer Gefährdung des Luftverkehrs führen.
Daher ist insbesondere in der Nähe von Flughäfen, Landeplät-
zen und Flugsicherungsanlagen (sogenannten Schutzberei-
chen) das Arbeiten mit Kränen nur nach Zustimmung der ent-
sprechenden Behörde (Landesluftfahrtbehörde, Wehrbereichs-
verwaltung, Deutsche Flugsicherung GmbH) zulässig.

Nähere Informationen erhalten Sie bei:


Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS)
Kaiserstraße 29−35
D−63067 Offenbach a. M.
Tel. 069/8054−0

Diese Bestimmungen gelten für Deutschland. Beachten Sie au-


ßerhalb dieses Bereiches die jeweils gültigen Ländervorschrif-
ten.

200−1−1010−383a_de 29/89
1

30/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4 Sicherheitsregeln

Während der Durchführung von kraftbetriebenen Rüst−


oder Montagevorgängen darf sich lediglich der Kranführer
auf dem Kran (und zwar in der Krankabine) aufhalten.
Für Krane, die über eine Funkfernsteuerung gesteuert wer-
den, muss sich der Kranführer außerhalb des Gefähr-
dungsbereiches der sich bewegenden Kranteile und der
Last aufhalten.
Weder auf dem Kran noch im Gefährdungsbereich des
Kranes dürfen sich sonstige Personen aufhalten.
Ausnahmen stellen lediglich das Rüsten des Gegenge-
wichtes sowie das Anschlagen bzw. Abhängen der Last un-
ter Mithilfe eines Anschlägers dar.

Beim Stapeln des Gegengewichtes muß der Anschläger


unmittelbar nach Beendigung des Rüstvorganges den
Kran sowie den Schwenkbereich verlassen. Während des
Stapelns muß sich der Anschläger außerhalb des gefähr-
deten Bereiches aufhalten.

Beim Anschlagen bzw. Abhängen der Last ist auf die Ge-
fahr durch pendelnde Last bzw. Unterflaschen zu achten.
Der Anschläger muß mit dem Umgang mit Unterflaschen
vertraut sein.
Unmittelbar nach Beendigung des Vorganges muß der An-
schläger den Schwenk− bzw. Gefährdungsbereich verlas-
sen.

Der Anschläger muß für den Kranführer leicht erkennbar


sein. Der Anschläger hat ein oder mehrere geeignete Er-
kennungszeichen zu tragen z.B. Jacke, Helm, Manschet-
ten, Armbinden, Signalkellen.
Diese Erkennungszeichen sind von einer auffallenden
Farbe und vorzugsweise einheitlich zu gestalten und müs-
sen dem Anschläger vorbehalten sein.

200−1−1010−383a_de 31/89
1

32/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.1 Organisatorische Maßnahmen

Ergänzend zur Betriebsanleitung sind national gültige Vorschrif-


ten und sonstige verbindliche Regelungen zur Unfallverhütung
und zum Umweltschutz zu beachten und anzuweisen! Die Be-
triebsanleitung sollte um diese ergänzt werden.

Derartige Pflichten können auch z.B. den Umgang mit Gefahr-


stoffen oder das Zurverfügungstellen / Tragen persönlicher
Schutzausrüstungen oder straßenverkehrsrechtliche Regelun-
gen betreffen.

Neben der Betriebsanleitung und den im Verwenderland und an


der Einsatzstelle geltenden verbindlichen Regelungen zur Un-
fallverhütung sind auch die anerkannten fachtechnischen Re-
geln für sicherheits− und fachgerechtes Arbeiten zu beachten.

Ergänzen Sie die Betriebsanleitung um Anweisungen ein-


schließlich Aufsichts− und Meldepflichten zur Berücksichtigung
betrieblicher Besonderheiten, z.B. hinsichtlich Arbeitsorganisa-
tion, Arbeitsabläufen, eingesetztem Personal, usw.!
Halten Sie alle Sicherheits− und Gefahrenhinweise am Kran voll-
zählig in lesbarem Zustand!

Schutzeinrichtungen am Kran dürfen während des Kranbetrie-


bes nicht geöffnet oder entfernt werden.

Machen Sie Standort und Bedienung von Feuerlöschern be-


kannt!

Bei schlechter Sicht bzw. Dunkelheit ist das unmittelbare Umfeld


vor der Krankabine, die Abstützung und die Winden durch die Ar-
beitsscheinwerfer zu beleuchten, die sich am Gerät befinden
(Außenbeleuchtung hinten, Außenbeleuchtung vorne, Außen-
beleuchtung seitlich).
Das weitere Umfeld (Last, Lastweg, Schwenkbereich, Fahrweg
o. ä.) ist − vom Kran unabhängig − mit geeigneten Mitteln zu be-
leuchten. Die Verantwortung hierfür liegt beim Kranbetreiber.

200−1−1010−383a_de 33/89
1

34/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.2 Anforderungen an Personal

Um einen Kran ohne Über− oder Unterbeanspruchung optimal


nutzen zu können, ist eine gründliche Schulung von Kranführer
und dem mit Wartung, Montage und Demontage befaßten Perso-
nal erforderlich.
Diese Schulung liegt in der Verantwortung des Kranbetreibers /
−eigners.

Setzen Sie nur zuverlässiges, geschultes oder unterwiesenes


Personal für Arbeiten an oder mit dem Kran ein!
Stellen Sie sicher, daß nur dazu beauftragtes Personal tätig wird!
Beachten Sie das gesetzlich zulässige Mindestalter!

Personal muß körperlich und geistig geeignet sein und darf nicht
unter dem Einfluß von Alkohol, Drogen oder Medikamenten ste-
hen.

Legen Sie die Zuständigkeiten klar fest:


− für Bedienen, Rüsten und Warten.
− für Maschinenführer, auch bzgl. Verantwortung im Hinblick
auf verkehrsrechtliche Vorschriften. Ermöglichen Sie ihm das
Ablehnen sicherheitswidriger Anweisungen Dritter!

Personal, das zu schulen, anzulernen oder einzuweisen ist oder


sich in einer allgemeinen Ausbildung befindet, darf nur unter
ständiger Aufsicht einer erfahrenen Person am Kran tätig wer-
den!

Personal, das mit Tätigkeiten am Kran beauftragt ist, muß vor


Arbeitsbeginn die Betriebsanleitung, und hier besonders die-
ses Kapitel ”Sicherheitshinweise”, gelesen haben!
Während des Arbeitseinsatzes ist es zu spät!
Dies gilt in besonderem Maße für Personal, das nur gelegentlich
− z.B. bei Rüst− oder Wartungsarbeiten am Kran − tätig wird!

Kontrollieren Sie − zumindest gelegentlich − sicherheits− und ge-


fahrenbewußtes Arbeiten des Personals unter Beachtung der
Betriebsanleitung!

Das Personal darf keine offene langen Haare, lose Kleidung oder
Schmuck einschließlich Ringe tragen! Es besteht Verletzungsge-
fahr z.B. durch Hängenbleiben oder Einziehen!

200−1−1010−383a_de 35/89
1

36/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.3 Besondere Gefahrenarten

1.4.3.1 Elektrische Energie

Hochspannung

Bei Hochspannungsleitungen ist ein direktes Berühren mit dem


Ausleger oder dem Hubseil immer gefährlich.
Bei Hochspannungsleitungen über 1000 V kann es aber schon
bei Annäherung zu einem Stromübertritt kommen.

Diese Gefährdung sollte durch folgende Maßnahmen ausge-


schlossen werden:
− Leitungen stromfrei schalten.
− Gefahrenbereich abdecken bzw. abschranken.

Beide Maßnahmen dürfen nur von Elektrofachleuten durch-


geführt werden.

Können diese Maßnahmen nicht durchgeführt werden, ist ein


ausreichender Sicherheitsabstand zwischen Kran (Hubseil, An-
schlagmittel, Unterflasche, Last) und stromführenden Leitungen
einzuhalten. Lebensgefahr!
Halten Sie mindestens einen Abstand von 10 m (32.8 ft) ein. Ist
dies nicht möglich, so müssen Sie sich beim zuständigen Elektri-
zitätsversorgungsunternehmen über einzuhaltende Sicherheits-
abstände informieren!

Bei extrem langen Einrichtungen ist dieser Sicherheitsabstand


schwer einzuschätzen. Erhöhen Sie den Abstand dann sicher-
heitshalber auf 20 m (65.6 ft).

Die Sicherheitsabstände müssen bei ungünstigster Kran−


oder Laststellung noch vorhanden sein.
Berücksichtigen Sie mögliches Pendeln der Last oder Aus-
schwingen der Freileitung durch Windeinwirkung.

200−1−1010−383a_de 37/89
1

38/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Sollte es dennoch zur Berührung mit starkstromführenden Lei-


tungen kommen:
− Kran aus dem Gefahrenbereich bringen: herausfahren, her-
ausschwenken, Auslegersystem verstellen!

Wenn dies nicht mögich ist:


− Kran bzw. Kabine nicht verlassen!
− Außenstehende vor dem Nähertreten und Berühren des
Kranes warnen!

Verläßt der Kranführer den Kran oder nähert sich eine an-
dere Person dem Kran und berührt diesen, so erhält der Be-
troffene einen Stromschlag.
Auch der Boden rund um den Kran steht unter Spannung.
Damit ist jeder Schritt auf den Kran zu oder vom Kran weg
unter Umständen gefährlich (Schrittspannung)!

− Abschalten der Spannung veranlassen!


− Kran nur verlassen, wenn die berührte / beschädigte Leitung
mit Sicherheit stromlos geschaltet ist!

200−1−1010−383a_de 39/89
1

40/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Hochfrequente Strahlung / Arbeiten in der Nähe von Sendern

Aufladung

Werden gleislose Fahrzeugkrane in der Nähe von Sendeanla-


gen (z. B. Rundfunksender) eingesetzt, kann es zu gefährlichen
elektrischen Aufladungen kommen.

Daher müssen in diesem Fall folgende Maßnahmen ergriffen


werden:
− Absprache mit dem Betreiber des Senders (eventuell Sender
abschalten).
− Erden (des gleislosen Fahrzeugkranes).
Zur Schonung der Drehverbindung sollte das Erdungskabel
direkt am Oberwagen des Kranes oder am Hauptausleger
befestigt werden.

Verletzungsgefahr!
Werden die vorgeschriebenen Maßnahmen nicht ergriffen,
so werden Personen, die die aufgeladenen Teile zur Erde
hin überbrücken, bei der Berührung heftig und schmerz-
haft elektrisiert!

Beeinträchtigung der Kranelektrik

Ebenso kann die Kranelektrik, insbesondere der Lastmomentbe-


grenzer, je nach Stärke und Frequenz des Senders nicht mehr
als funktionssicher angenommen werden.

Die Gefahr, daß der Lastmomentbegrenzer durch den Einfluß


hochfrequenter Strahlung beeinflusst werden kann, ist nach dem
Stand der Technik (Abschirmungen) minimiert. Sie ist jedoch −
insbesondere unter extremen Bedingungen − nicht vollkommen
auszuschließen.

Dies gilt insbesondere, wenn der Kran in der näheren Umge-


bung hochfrequenter Strahlungsquellen (z. B. Radarstatio-
nen, Funkstationen, Radio− und Fernsehsender) eingesetzt
wird.

200−1−1010−383a_de 41/89
1

42/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Blitzeinschlag

Bei aufziehendem Gewitter Kran nach Möglichkeit abrüsten und


Gerät verlassen.
Ist dies nicht möglich, Last vom Haken ablassen, Motor abstellen
und Kran verlassen.

Nur wenn dies nicht rechtzeitig möglich ist, in der Krankabine


bleiben.

Dann darf der Kranführer auf keinen Fall während des Ge-
witters den Kran oder den näheren Umkreis betreten! Auch
Außenstehende entsprechend warnen!

Nach einem vermuteten Blitzeinschlag muß die allgemeine


Funktionstüchtigkeit des Kranes überprüft werden. Dabei ist ins-
besondere folgendes zu überprüfen:
− Elektrik allgemein, dabei insbesondere:
∗ Lastmomentbegrenzer; bei Defekt erscheint am Display
eine Fehlermeldung.
∗ Endschalter auf Funktionsfähigkeit.
∗ induktive Näherungsschalter auf Funktionsfähigkeit.
− Wipp− und Stützzylinder durch Sichtkontrolle auf äußere Be-
schädigungen durch Spannungsüberschläge oder Ab-
schmelzungen.
Durch mehrmaliges Ein− und Ausfahren der entsprechenden
Zylinder überprüfen, ob Verdacht auf innere Leckagen durch
beschädigte Dichtungen besteht.
− Hubwerke, insbesondere auf Beschädigungen der Kugel−
bzw. Rollenlager.

200−1−1010−383a_de 43/89
1

Z 29 800 Z 29 801

Z 29 802

44/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.3.2 Gas, Staub, Dampf, Rauch

Verbrennungsmotoren und kraftstoffbetriebene Heizungen nur


in ausreichend belüfteten Räumen betreiben! Vor dem Starten in
geschlossenen Raum auf ausreichende Belüftung achten!

Die für den jeweiligen Einsatzort geltenden Vorschriften be-


folgen!

Der Staat Kalifornien weist darauf hin, daß Abgase von Die-
selmotoren und einige seiner Bestandteile krebserregend
sind und Geburtsfehler sowie Schädigungen des Erbgutes
verursachen.

1.4.3.3 Quetschen / Stoßen


(Z 29 800)

Beachten Sie an den im folgenden aufgeführten Punkten die


konkrete Beschreibung in den entsprechenden Kapiteln der Be-
dienungsanleitung.
− Unterflasche / Last beim Drehen des Oberwagens

1.4.3.4 Wickeln / Einziehen


(Z 29 801, Z 29 802)

Beachten Sie an den im folgenden aufgeführten Punkten die


konkrete Beschreibung in den entsprechenden Kapiteln der Be-
dienungsanleitung.
− Kopf− und Umlenkrollen
− Unterflaschen
− Winden
− Drehkranzverzahnung (Drehritzel)

200−1−1010−383a_de 45/89
1

Z 29 800 Z 29 803

46/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.3.5 Quetschen / Scheren


(Z 29 800)

Beachten Sie an den im folgenden aufgeführten Punkten die


konkrete Beschreibung in den entsprechenden Kapiteln der Be-
dienungsanleitung.
− beim Aus− und Einteleskopieren des Hauptauslegers
− beim Ablassen des Hauptauslegers am Fußlager des Ober-
wagenrahmens
− beim Drehen des Oberwagens
− beim Aus− und Einfahren von Abstützträgern und −zylindern
− beim Lösen der Federungsblockierung nach dem Abstütz-
vorgang in der Nähe der Räder
− in der Nähe von Unterflasche bzw. Last bei unkontrollierten
Bewegungen
− beim Stapeln der Gegengewichte
− beim An− und Abbau von Hubwerk 2
− beim An− und Abbau von Hauptausleger bzw. Oberwagen
− beim Kippen der Krankabine
− beim An− und Abbau / Rüsten von Zusatzeinrichtungen (Op-
tion) wie z. B. Hauptauslegerverlängerung.

1.4.3.6 Gefährdungen durch Ausrutschen, Stolpern, Fallen


(Z 29 803)

Es dürfen ausschließlich die beschriebenen Begehungen und


Aufstiege benutzt werden. Dort gibt es ausreichende Haltemög-
lichkeiten zum Festhalten und Einhängeösen für die persönliche
Schutzausrüstung. Zusätzlich sind die Begehungen rutschhem-
mend ausgeführt (z.B. Besandung, Riffelblech o. ä.).

200−1−1010−383a_de 47/89
1

48/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.4 Kombination von Gefährdungen bei Zusammenarbeit


mehrerer Krane

1.4.4.1 Arbeitsbereiche mehrerer Krane überschneiden sich

Wenn sich die Arbeitsbereiche mehrerer Krane überschneiden,


besteht Kollisionsgefahr.
Der Unternehmer oder sein Beauftragter müssen:
− den Arbeitsablauf vorher festlegen!
− für eine einwandfreie Verständigung der Kranführer sorgen!

Ist die Verständigung der Kranführer nicht durch Ruf− oder Sicht-
verbindung gegeben, müssen geeignete Maßnahmen ergriffen
werden z. B. Verwendung von Funksprechgeräten, Einweisern
o. ä..
Die Kommunikationsverbindung zur Verständigung der Kranfüh-
rer (z. B. Funksprechgerät, etc.) muß vor Beginn einer Kranarbeit
auf sichere Funktion geprüft werden.

Wenn Einweiser eingesetzt werden, müssen zwischen diesen


und den Kranführern entsprechende Signale abgesprochen wer-
den. Siehe diesbezüglich auch Kap. 1.5 dieses Kapitels ”Sicher-
heitshinweise”.

Die Kranführer haben durch entsprechend ruhige Fahrweise da-


für Sorge zu tragen, daß keine Kollisionen aufgrund unkontrol-
lierter Bewegungen stattfinden.
Hierfür müssen sie entsprechend geschult und eingewiesen
sein.

1.4.4.2 Gemeinsames Heben einer Last durch mehrere Krane

Wenn eine Last gemeinsam von mehreren Kranen angehoben


werden soll, dann muß der Betreiber des Kranes oder sein Be-
auftragter vorher den Arbeitsablauf festlegen und eine verant-
wortliche Aufsichtsperson bestimmen, in deren Gegenwart der
Einsatz durchgeführt wird.

Die wichtigste Voraussetzung für einen solchen Einsatz ist je-


doch eine sorgfältige Planung, bei der u.a. folgende Punkte Be-
achtung finden müssen:

200−1−1010−383a_de 49/89
1

50/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

∗ Die Masse (das Gewicht) und die Schwerpunktlage der Last


müssen genau bekannt sein.
∗ Die Form der Last muß so beschaffen sein, daß hierdurch
keine zusätzlichen Gefahren während des Einsatzes verur-
sacht werden.
∗ Die übrigen am Einsatz beteiligten Krane müssen zumindest
annähernd die gleiche Tragfähigkeit haben.
∗ Zusätzliche dynamische Lastwirkungen beim Anheben und
Absetzen der Last und Lastwirkungen aus Umgebungsein-
flüssen (z.B. Wind) müssen bei der Planung berücksichtigt
werden.

Die eigentliche Gefahr besteht beim gemeinsamen Senken


der Last. Die Krane müssen durch entsprechende Einsche-
rung und Steuerung auf möglichst gleiche Senkgeschwin-
digkeit kommen, sonst droht die Überlastung des lang-
samen Kranes.
Als Hilfestellung können die Unfallverhütungsvorschriften
“Krane” der Berufsgenossenschaft (BGV D6) dienen. Dort
befinden sich Regeln und Sicherheitshinweise für das Ar-
beiten mit mehreren Kranen. Es wird insbesondere darauf
hingewiesen, daß ausreichende Sicherheitsreserven für
jeden Kran vorzusehen sind und nie der volle Lastwert der
Tragfähigkeitstabelle ausgenutzt werden darf.
Sollten irgendwelche Zweifel an der Genauigkeit der Daten
bestehen − z.B. an der Genauigkeit der Angaben über die
Masse und die Schwerpunktlage der Last − müssen die Si-
cherheitsreserven entsprechend vergrößert werden.

Vor schwierigen Einsätzen ist beim Kranhersteller zu erfragen,


ob der Kran mit zusätzlichen Sicherheitseinrichtungen (z.B. Be-
grenzern) ausgerüstet oder ob die Tragfähigkeit für diesen Ein-
satz darüberhinaus eingeschränkt werden muß.

Vermeiden Sie in jedem Fall Schrägzug !

200−1−1010−383a_de 51/89
1

52/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.5 Fahrbetrieb

1.4.5.1 Vor dem Fahren

Um die Sicherheit und Einsatzbereitschaft des Kranes zu ge-


währleisten, müssen die Kontrollen und Wartungsarbeiten ent-
sprechend der Schmier− und Wartungsanleitung durchgeführt
werden.

Prüfen Sie insbesondere die Wirksamkeit von Bremsen, Len-


kung und Signal− und Beleuchtungseinrichtungen täglich, bei
selten benutzten Kranen vor jeder Inbetriebnahme (bzw. Fahrt).

Überzeugen Sie sich vor Fahrtbeginn davon, daß sich niemand


im Gefahrenbereich des Kranes befindet. Geben Sie im Bedarfs-
fall Warnzeichen (Betätigung der Hupe vor Starten des Motors
empfohlen!).

Können Sie den Gefahrenbereich nicht überblicken, ist ein Ein-


weiser aufzustellen (siehe Kap. 1.5) !
Dies gilt ebenfalls, wenn wegen eines erhöhten Lärmpegels die
normale Sprachverständigung nicht möglich ist.

Halten Sie die Scheiben sauber, damit gute Sicht gewährleistet


ist!

Kontrollieren Sie stets die unfallsichere Unterbringung des Zube-


hörs!

Beachten Sie beim Befahren öffentlicher Straßen, Wege und


Plätze die geltenden verkehrsrechtlichen Vorschriften und brin-
gen Sie gegebenenfalls den Kran vorher in den verkehrsrechtlich
zulässigen Zustand!

Bei den Achslasten ist zwischen den technisch möglichen (tech-


nische Verfahrbarkeit) und den laut Straßenverkehrsvorschriften
zulässigen zu unterscheiden.
”Technische Verfahrbarkeit” ist nur zulässig auf Baustellen bzw.
auf nicht öffentlichen Straßen (ausgenommen in Ländern, die
Achslasten über 12 t / 26.4 kip zulassen).

200−1−1010−383a_de 53/89
1

54/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Achslasten über 12 t (26.4 kip) sind in Ländern mit Vorschriften


nach EEC (oder reduzierten Achslasten) für die Straßenfahrt
nicht erlaubt. Wird auf der Straße mit Achslasten über 12 t
(26.4 kip) verfahren, so trägt der Kranverwender die Verantwor-
tung. Alle Bauteile und Anlagen sind für 12 t (26.4 kip) Achslast
bei maximaler Geschwindigkeit ausgelegt und berechnet.
Eine Überschreitung dieser 12 t (26.4 kip) Achslast führt zu einer
Reduzierung der Lebensdauer von Achsen, Radnaben, Lagern,
Federungszylindern und Bremsen. Insbesondere erhöht sich der
Verschleiß an Bremsbelägen und die Gefahr von Bremsüberhit-
zung und − fading.
Die Bremsverzögerung für die Bremsen (EEC: 50 %) verringert
sich proportional zur Achslasterhöhung bzw. zum Transportge-
wicht des Kranes.

1.4.5.2 Während der Fahrt

Beim Verfahren auf der Straße muß in Transportstellung der


Hauptausleger auf der Transportauflage aufliegen und die Tele-
skope müssen gegen ungewolltes Austeleskopieren gesichert
sein!
Bei Krantypen mit Verbolzungen zwischen den Teleskopen müs-
sen diese verbolzt sein.
Bei Krantypen mit Teleskopierzylindern und Seiltrieben muß der
Hauptausleger durch eine Stange oder Seil gegen ungewolltes
Austeleskopieren gesichert sein.
Passen Sie im Gefälle die Fahrgeschwindigkeit stets den Gege-
benheiten an! Schalten Sie nie im Gefälle, sondern immer vor
dem Gefälle in die niedrigere Fahrstufe!
Achten Sie beim Passieren von Unterführungen, Brücken, Tun-
nels, elektrische Freileitungen usw. immer auf ausreichenden
Abstand!
Halten Sie beim Abschleppen vorgeschriebene Transportstel-
lung, zulässige Geschwindigkeit und Wegstrecke ein!
Zusätzliche Personen dürfen nur auf dazu vorgesehenen ord-
nungsgemäßen Sitzen (mit Gurteinrichtung, etc.) mitfahren.
Bei Krantypen die eine Fahrgestellkabine (Fahrerhaus) besitzen
dürfen in der Krankabine keine Personen mitgenommen werden!
Notaustieg aus der Kabine:
Bei Krantypen, die eine Fahrgestellkabine besitzen, kann die
Beifahrertür als Notausstieg benutzt werden.
Bei Krantypen, die nur eine Kabine am Oberwagen besitzen,
kann die weit zu öffnende Frontscheibe der Kabine als Notaus-
stieg verwendet werden.

200−1−1010−383a_de 55/89
1

56/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.6 Kranbetrieb

1.4.6.1 Vor dem Kranbetrieb

Um die Sicherheit und Einsatzbereitschaft des Kranes zu ge-


währleisten, müssen die Kontrollen und Wartungsarbeiten ent-
sprechend der Schmier− und Wartungsanleitung durchgeführt
werden.

Prüfen Sie vor der Kranarbeit noch einmal die Belastungsbedin-


gungen: Ist die Masse (das Gewicht) der Last und der Arbeitsab-
lauf bekannt und reichen z.B. Tragfähigkeit, Ausladung und Hub-
höhe aus? Vergleichen Sie die Werte mit der Tragfähigkeitsta-
belle.

Prüfen Sie anhand der Anzeigesysteme des Kranes: Bela-


stungszustand, Flüssigkeitszustände, Motorbetrieb, Hydrauli-
köldrücke und Windgeschwindigkeiten.

Prüfen Sie, ob äußere Bedingungen wie Wind, Schnee,


schlechte Sicht, ungünstige Temperaturen usw. die geplante
Kranarbeit behindern.

Achten Sie zum Abstützen des Kranes auf ausreichende Tragfä-


higkeit des Untergrundes.
Halten Sie zwischen abgestütztem Kran und Böschungen bzw.
Grubenrändern einen Sicherheitsabstand ein!
Je nach Gerätetyp befinden sich detaillierte Angaben zu diesen
beiden Themen in den Kapiteln “Arbeitshinweise” bzw. “Abstüt-
zung”.

Machen Sie sich vor Arbeitsbeginn an der Einsatzstelle mit der


Arbeitsumgebung vertraut! Zur Arbeitsumgebung gehören z.B.
die Hindernisse im Arbeits− und Verkehrsbereich, die Tragfähig-
keit des Bodens und notwendige Absicherungen der Baustelle
zum öffentlichen Verkehrsbereich.

Um den Kran zu betreiben, muß ungehinderte Sicht auf Kran,


Last und Lastweg gegeben sein. Falls dies nicht gewährleistet
ist, müssen Einweiser aufgestellt werden.
Zwischen Einweiser / Anschläger und Kranfahrer müssen entwe-
der Signale zur Verständigung (s. Kapitel 1.5, ab Seite 83) fest-
gelegt oder ein Kommunikationssystem (z.B. Sprechfunk) be-
nutzt werden.
Wird ein Kommunikationssystem verwendet, muß der Kranbe-
treiber dieses bereitstellen.

200−1−1010−383a_de 57/89
1

58/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Treffen Sie Maßnahmen, damit der Kran nur in sicherem und


funktionsfähigem Zustand betrieben wird!

Prüfen Sie vor dem Arbeitsbeginn alle Kranbewegungen auf ein-


wandfreie Funktion.

Betreiben Sie den Kran nur, wenn alle Schutzeinrichtungen und


sicherheitsbedingte Einrichtungen vorhanden und funktionsfä-
hig sind!

Prüfen Sie die Wirksamkeit von Bremsen, Signal− und Beleuch-


tungseinrichtungen, Endschaltern und Überlastsicherung täg-
lich, bei selten benutzten Kranen vor jeder Inbetriebnahme.

Wird am Kran eine Funkfernsteuerung eingesetzt, können Funk-


sender, atmosphärische Störungen oder andere Funkfernsteue-
rungen, die auf der gleichen Frequenz senden, die Funkübertra-
gung stören.
Daher muß vor dem eigentlichen Einsatz die Funktionsfähigkeit
der Funkfernsteuerung bzw. der Funkübertragung geprüft wer-
den.
Können Störungen der Funkübertragung durch einen Wechsel
der Arbeitsfrequenz nicht beseitigt werden, muß auf den Einsatz
der Funkfernsteuerung verzichtet oder störende Funksender
bzw. andere Funkfernsteuerungen abgeschaltet werden.
Es muß auf den Ladezustand der Akkus geachtet werden.

Überzeugen Sie sich vor jeder Arbeitsaufnahme davon, daß sich


niemand im Gefahrenbereich des Kranes befindet. Geben Sie im
Bedarfsfall Warnzeichen (Betätigung der Hupe vor Starten des
Motors empfohlen!).

Da bei Wartungs− und Montagearbeiten Öl austreten kann, sind


geeignete Auffangbehälter und Bindemittel bereitzuhalten.

Soweit erforderlich oder durch Vorschriften gefordert muß das


Personal persönliche Schutzausrüstungen benutzen (z.B. Ab-
sturzsicherungen, Sicherheitskleidung, Schutzbrille, Atem-
maske o. ä.)!

Auch Schutzausrüstungen können nicht 100% schützen!


So kann ein Helm zwar gegen herabfallende Kleinteile
schützen, nicht aber gegen herabfallende Lasten.
Bleiben Sie also stets aufmerksam und verhalten Sie sich
sicherheitsbewußt!

200−1−1010−383a_de 59/89
1

60/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Das Gewicht der Last muß bekannt sein.

Schwierig ist die Bestimmung des Lastgewichtes bei De-


montagearbeiten. Stellt sich bei einer am Kran angeschlage-
nen Last nach ihrem Abtrennen aus dem bisherigen Verbund
heraus, daß diese zu schwer ist, wird der Kran − trotz schal-
tenden Lastmomentbegrenzers − unweigerlich zerstört oder
stürzt um.
Bei der Demontage von Hohlkörpern (Rohrleitungen, Ze-
mentsilos usw.) ist das Gewicht möglicher Rückstände in-
nerhalb dieser Hohlkörper zu berücksichtigen.

Bei der Festlegung der Größe der zu demontierenden Bau-


teile nie die Werte der Tragfähigkeitstabellen des Kranes
voll ausnutzen, sondern einen ausreichenden Sicherheits-
spielraum vorsehen.

Richtige Auslegerlänge zum Lastfall wählen und richtige Ein-


scherung des Hubseiles zum Lastfall vornehmen.

Überprüfen Sie vor dem Einscheren und vor Beginn einer Kran-
arbeit den Zustand aller zugänglichen Seile (einschließlich der
Endverbindungen), Winden und Seilrollen.

Anschlagmittel entsprechend dem Gewicht der Last, der An-


schlagart und dem Neigungswinkel auswählen.

Es dürfen ausschließlich über den Kranhersteller bezogene Un-


terflaschen verwendet werden!
Die Verwendung anderer Unterflaschen ist nur nach Rückspra-
che und entsprechender Freigabe zulässig.

Beachten Sie den korrekten Umgang mit den Anschlagmitteln


(Anschlagseilen usw.) und Lastaufnahmemitteln (Traversen
usw.). Verwenden Sie niemals Anschlagmittel und Lastaufnah-
memittel, bei denen Zweifel an ihrer Tragfähigkeit bestehen. Prü-
fen Sie, ob alle Anschlagmittel und Lastaufnahmemittel in ein-
wandfreiem Zustand sind.

200−1−1010−383a_de 61/89
1

62/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.6.2 Während des Kranbetriebes

Während der Durchführung von kraftbetriebenen Arbeits-


vorgängen (Last heben / senken) darf sich lediglich der
Kranführer auf dem Kran (und zwar in der Krankabine) auf-
halten. Weder auf dem Kran noch im Gefährdungsbereich
des Kranes dürfen sich sonstige Personen aufhalten.
Für Krane, die über eine Funkfernsteuerung gesteuert wer-
den, muß sich der Kranführer außerhalb des Gefährdungs-
bereiches der sich bewegenden Kranteile und der Last auf-
halten.

Der Kranführer hat beim Starten des Antriebsmotors und vor dem
Einleiten von Kranbewegungen ein Warnsignal (Hupe) zu geben.
Stellen Sie die Arbeit ein, wenn Personen trotz Warnung den
Gefahrenbereich nicht verlassen!
Achten Sie auf Hindernisse (am Kran bzw. an der Einsatzstelle),
die zur Kollision führen können.
Die Last darf niemals mit dem Tragwerk des Kranes (Auslegersy-
stem, Oberwagen, Kranfahrgestell, Abstützung usw.) in Berüh-
rung kommen.
Der Kranführer darf Bewegungen nur dann einleiten, wenn die
Sicht auf die entsprechenden Gefahrenstellen einwandfrei ist.
Halten Sie beim Arbeiten aus der Krankabine die Scheiben sau-
ber, damit gute Sicht gewährleistet ist!
Bei schlechter Sicht sind geeignete Personen als Einweiser zu
bestimmen und vor der Arbeit entsprechende Signale zur Ver-
ständigung festzulegen (siehe Kap. 1.5)!
Dies gilt ebenfalls, wenn wegen eines erhöhten Lärmpegels die
normale Sprachverständigung oder die Verständigung über
Sprechfunk nicht möglich ist.
Damit der Kranführer Gefahrenstellen durch direkte Sicht über-
wachen kann, die ansonsten nur mit Einweiser überwacht wer-
den könnten, ist typenabhängig eine Funkfernsteuerung liefer-
bar.

200−1−1010−383a_de 63/89
1

64/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Um stets reagieren zu können, wenn der Kran sich ändernden


Umgebungseinflüssen unterliegt, ist es verboten, den Antrieb
des Kranes bei angehängter Last auszuschalten und / oder die
Krankabine zu verlassen!

Eine Ausnahme ist lediglich in Notsituationen zulässig. Zur


Vermeidung von Gefahrensituationen kann dann als letzte
Möglichkeit die Antriebsquelle (Dieselmotor) über den
Schnell−Stop−Taster in der Krankabine abgeschaltet wer-
den. Vorher sollten − nach Möglichkeit − eingeleitete Bewe-
gungen über die Steuerhebel zu Ende gefahren werden.

Vor dem Anheben einer Last ist immer darauf zu achten, daß sich
die Unterflasche senkrecht über dem Schwerpunkt dieser Last
befindet.

Während des Kranbetriebes müssen die Abstützbedienkästen


abgeschlossen sein.
Für Krantypen mit Fahrgestellkabine muß diese abgeschlossen
sein.
Für Krantypen mit Motor im Kranfahrgestell und Kranoberwagen
muß der Motor des Kranfahrgestelles abgeschaltet sein.

Der aufgerüstete Kran darf ohne Last nur dann ohne Aufsicht ei-
nes eingewiesenen Kranbedieners bleiben, wenn bestimmte
Bedingungen erfüllt sind (siehe Bedienungsanleitung, Kap. ”Par-
ken”).

Das Befördern von Personen mit der Last oder der Lastaufnah-
meeinrichtung ist verboten!

Der Kran darf erst nach Verständigung mit dem Kranführer und
nur bei Stillstand des Kranes bestiegen oder verlassen werden!

Beachten Sie alle Sicherheits− und Gefahrenhinweise am Kran!

Unterlassen Sie jede sicherheitsbedenkliche Arbeitsweise (z.B.


Gefährdung der Standsicherheit des Kranes)!

Lasten nie über Personen schwenken.

200−1−1010−383a_de 65/89
1

66/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Beim Arbeiten aus der Krankabine heraus:


Kranmotor nur vom Fahrerplatz aus starten. Steuerhebel nur aus
der Kabine betätigen!

Der Kranfahrer darf Kranbewegungen nur aus der vorgeschrie-


benen Arbeitspostion heraus einleiten, durchführen und been-
den.
Hierdurch soll u.a. verhindert werden, daß beim Ein− und Aus-
steigen aus der Krankabine ungewollte Kranbewegungen einge-
leitet werden.
Die Arbeitsposition wird durch eine entsprechende Freigabe-
schaltung überwacht.
Der Kranfahrer darf die vorgeschriebene Arbeitsposition nur ein-
nehmen, wenn sich der entsprechende Steuerhebel in “Neutral-
stellung” befindet und erst verlassen, wenn die eingeleitete Kran-
bewegung zu Ende geführt ist.

UNFALLGEFAHR !
Wird die Arbeitsposition bei ausgelenktem Steuerhebel
eingenommen bzw. verlassen, führt dies zu einem schlag-
artigen Einsetzen bzw. Abbremsen der entsprechenden
Bewegung.

Behalten Sie die Steuerhebel im Handbereich, solange eine Last


am Kran hängt oder mit dem Kran gefahren wird!

Beachten Sie bei allen Kranbewegungen vor allem die Last, bei
Leerhub das Lastaufnahmemittel und die Auslegerspitze! Ach-
ten Sie auch auf den Durchschwenkradius von Gegengewicht
o. ä.!

Fahren Sie bei allen Kranbewegungen die Grenzbereiche be-


sonders vorsichtig bzw. langsam an. Grenzbereiche können z. B.
an der Auslastungsanzeige der LMB erkannt werden.

200−1−1010−383a_de 67/89
1

68/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Schrägziehen und Schleifen von Lasten ist beim Kranbetrieb ver-


boten!

Das Losreißen festsitzender Lasten ist verboten!

Springen Sie nicht vom Kran ab! Benutzen Sie die Steigleiter und
Handgriffe!

Sichern Sie Türen durch vorhandene Sperren gegen Zuschlagen


bzw. Aufschlagen!

Prüfen Sie den Kran mindestens einmal pro Schicht auf äußerlich
erkennbare Schäden und Mängel! Melden Sie eingetretene Ver-
änderungen (einschließlich der des Betriebsverhaltens) sofort
der zuständigen Stelle / Person! Kran gegebenenfalls sofort still-
setzen und sichern!

Setzen Sie bei Funktionsstörungen den Kran sofort still und si-
chern Sie ihn! Lassen Sie Störungen umgehend beseitigen!

Beachten Sie Ein− und Ausschaltvorgänge und Kontrollanzei-


gen gemäß Betriebsanleitung!

Schalten Sie bei schlechter Sicht und Dunkelheit grundsätzlich


die Außenbeleuchtung zu! Die Innenbeleuchtung ist dann abzu-
schalten, damit eine unbeeinflußte Sicht auf die Last und die Um-
gebung des Kranes möglich wird.

Bewahren Sie die Betriebsanleitung ständig am Einsatzort des


Kranes in den dafür vorgesehenen Ablagen griffbereit auf! Diese
befinden sich am Oberwagen an der Kabinenrückwand. Bei
Krantypen mit Fahrerhaus am Kranfahrgestell befindet sich die
Ablage innen an der Fahrertür.

Beachten Sie die Brandmelde− und Brandbekämpfungsmög-


lichkeiten!

Beachten Sie Gewicht und Windangriffsfläche der Last.

Im Wasser liegende Lasten sind für den Kran leichter als in der
Luft (wegen Auftrieb). Wenn die Last das Wasser verläßt, wird sie
schwerer. Bei einer dadurch bedingten Überlastung des Kranes
würde zwar der Lastmomentbegrenzer abschalten.
Gefahr besteht aber für die Anschlagmittel, wenn diese nicht für
das tatsächliche Lastgewicht bemessen wurden.

200−1−1010−383a_de 69/89
1

70/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Stellen Sie den Rechner des Lastmomentbegrenzers nach den


mitgelieferten Tragfähigkeitstabellen ein!

Beachten Sie die zulässigen Windgeschwindigkeiten!

Der Oberwagen darf nur gedreht werden, wenn der Kran abge-
stützt ist! Beachten Sie, daß das Drehen auch dann nur für be-
stimmte Krankonfigurationen (z.B. bzgl. Stützbasis, Gegenge-
wicht usw.) zulässig ist!
Für einige Krantypen gibt es Tragfähigkeitstabellen “Frei auf Rä-
dern”. Nur dann ist ein Drehen des Oberwagens im nicht abge-
stützten Zustand erlaubt.
Halten Sie stets die Vorgaben der Tragfähigkeitstabellen ein!
Das Drehen des Oberwagens im Überlastbereich (Lastmoment-
begrenzer hat abgeschaltet) ist generell verboten.

Im Notfall kann die weit zu öffnende Frontscheibe der Kabine als


Ausstieg verwendet werden.

200−1−1010−383a_de 71/89
1

72/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.6.3 Nach dem Kranbetrieb

Wenn Sie den Kran verlassen, muß:


∗ die Last aus dem Kranhaken ausgehängt oder auf dem Bo-
den abgesetzt werden!
∗ der Motor abgestellt und alle Steuerhebel in Neutralstellung
bzw. in Sperrstellung gebracht werden!
∗ die Heizung abgeschaltet werden!
∗ die Feststellbremse des Kranfahrgestelles geschlossen wer-
den (falls nicht bereits geschehen)!
∗ der Kran gegen unbefugtes Benutzen und unbeabsichtigtes
Wegrollen gesichert werden!

Wird der Kran auf abschüssigem Gelände abgestellt, muß das


Fahrwerk durch Unterlegkeile gesichert, die Drehbremse festge-
stellt und der Hauptausleger gesichert werden!

Schließen Sie alle Steuerstände, die mit Schloß versehen sind,


stets ab, wenn sie nicht gerade bedient werden oder besetzt
sind.
Je nach Krantyp gibt es kabelgebundene mobile Steuerpulte am
Kran. Entfernen Sie diese, nachdem sie nicht mehr gebraucht
werden.

Falls Ihr Kran mit einer Funkfernsteuerung ausgestattet ist, be-


wahren Sie diese sicher auf. Sorgen Sie ggf. dafür, daß die Akkus
nachgeladen werden.

Beachten Sie auch beim Parken des Kranes die zulässigen


Windgeschwindigkeiten (auch für die Zeit des Stillstandes)! Ge-
gebenenfalls einteleskopieren und Hauptausleger ablegen!

200−1−1010−383a_de 73/89
1

74/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.7 Versagen der Energieversorgung

Allgemeines

Bei Ausfall der Energieversorgung werden alle Bewegungen ge-


stoppt. Ein unbeabsichtigtes Wiederanlaufen ist nicht möglich.
Der Stillstand des Dieselmotors hat unmittelbar den Stillstand der
angetriebenen Hydraulikpumpen zur Folge. Die im Umlauf be-
findliche Ölmenge kommt zum Stillstand. Sobald der Steuer-
druck zu Null wird, gehen alle Schieber, unabhängig von der Stel-
lung des Steuerhebels am zugehörigen Steuergerät, federbela-
stet in Nullstellung.

In den sicherheitsrelevanten Hydraulikkreisen besteht redun-


dante Abbremsung der Winden und Zylinder durch Sperrstellung
oder zusätzliche Haltebremse.

Winden und Zylinder

Die hebenseitige Ölsäule der Windenmotoren und Zylinder wird


über lastunabhängige Bremsventile (Senkbremsventile) abgesi-
chert. Die Winden und Zylinder können bei Ausfall der Energie-
versorgung nicht mehr bewegt werden. Die Senkbremsventile
sind unmittelbar an den Windenmotoren und Zylindern angebaut
(keine Schlauchleitungen).

Da der beschriebene Fall äußerst selten ist, ist keine Möglichkeit


vorgesehen, eine evtl. am Haken hängende Last abzulassen. In
einem solchen Fall muß der Kundendienst verständigt werden.

Das Bersten von ölzuführenden Schläuchen und Rohren führt


somit nicht zu gefährlichen Bewegungen des Kranes.

Zusätzlich fällt bei Stillstand die hydraulisch gelüftete Lamellen-


bremse des Drehwerkes ein.

Verfahren des Kranes in aufgerüstetem Zustand

Beim Verfahren des Kranes in aufgerüstetem Zustand ruht die


Belastung auf den Federungszylindern. Diese sind nicht mit
Rohrbruchsicherungen ausgerüstet, um beim Fahren des Kra-
nes ein einwandfreies Federungsverhalten zu gewährleisten.
Zur Abwendung einer Gefährdung sind die Vorgaben in der Be-
dienungsanleitung des Kranfahrgestelles, Kap. ”Fahren”, ”Ver-
fahren in aufgerüstetem Zustand” strikt einzuhalten.

200−1−1010−383a_de 75/89
1

76/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.4.8 Bei der Montage und Demontage von Krankomponen-


ten

Obwohl alle technisch möglichen Schutzmaßnahmen


durchgeführt wurden, verbleiben bei Montage− und Demon-
tagearbeiten Restgefährdungen durch Quetschen.
Zur Vermeidung dieser Restgefährdungen sind insbeson-
dere die folgenden Vorschriften zu beachten.

In dieser Bedienungsanleitung ist die praxisübliche, normale


Montagefolge beschrieben.

Die Demontage muß exakt in umgekehrter Reihenfolge durch-


geführt werden (falls nicht davon abweichend beschrieben).

Die Montage und Demontage von Krankomponenten darf in kei-


nem Fall durch ungeschultes Personal erfolgen. Dies gilt auch für
Hilfstätigkeiten.
Fehlerhafte Montage würde zu bedrohlichen Gefährdungen füh-
ren.

Wegen der Gefährdung durch Ausrutschen, Stolpern und Fallen


dürfen Oberwagen, Hauptausleger und Einrichtungen (z. B.
Hauptauslegerverlängerung) nicht betreten werden.
Ausnahmen sind lediglich zulässig, wenn Begehungsmöglich-
keiten vorgesehen sind. Dann müssen jedoch zusätzliche Siche-
rungsmaßnahmen getroffen werden. Im entsprechenden Kapitel
der Betriebsanleitung wird dann die sichere Begehung beschrie-
ben.

Sämtliche Montagearbeiten sind mit Hilfe geeigneter Hilfsmittel


(Leitern, Hubbühnen, Gerüste, Hilfskran usw.) auszuführen. Da-
bei muß das Montagepersonal ausreichend abgesichert werden.
Desweiteren ist der Aufenthalt nur außerhalb der absturzgefähr-
deten Arbeitsräume zulässig.

Die normale Montage sieht vor, daß alle separat zu transportie-


renden Teilkomponenten mit geeigneten Hilfskranen und An-
schlagmitteln (Seilen) in Bodennähe transportiert − und mit dem
Grundkran sicher verbunden werden müssen.

200−1−1010−383a_de 77/89
1

78/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Bevor sich das Montagepersonal in die Nähe hängender Lasten


wie z.B. Gegengewichte, Stützträger, Zwischenstücke, Haupt-
auslegerfuß und −kopfstücke, Wippstützen oder Hilfsausleger
begibt, müssen diese Lasten auf den Boden, auf Böcke oder an-
dere ausreichend tragfähige Ablagen abgelassen werden.

Der Aufenthalt in der Nähe hängender Lasten bedeutet


Stoß− bzw. Quetschgefährdung bei seitlichen Bewegun-
gen der Lasten!

Während des Montagevorganges darf sich das Personal


niemals vor Abschluß des vorgesehenen Befestigungs-
vorgangs in den absturzgefährdeten Bereich hängender
Last oder gar unter hängende Lasten begeben!

Sollte während der Montagearbeiten ein Einleiten von Bewegun-


gen erforderlich sein, dann hat der Kranführer dafür zu sorgen,
daß sich keine Personen im entsprechenden Gefahrenbereich
befinden.

Ein Befestigungsvorgang ist erst dann abgeschlossen, wenn das


hängende Kranelement mit dem stabil abgelegten Teil des Kra-
nes fest verbunden ist, z.B. durch das Einschlagen von Bolzen
eines Zwischenstückes oder durch Anziehen aller Schrauben
einer Schraubverbindung mit dem vorgeschriebenen Anzugs-
moment etc..

Von unvermeidbaren Quetsch− und Scherstellen, insbesondere


an Stützträgern, zwischen Oberwagen und Kranfahrgestell, an
Zylindern, am Teleskopausleger und am gesamten Gittermast-
hilfsausleger ist ein ausreichender Sicherheitsabstand zu halten,
solange ein Bauelement bei der Montage in der Luft hängt und
/ oder nicht sicher befestigt ist bzw. solange der Motor des Kranes
oder des Montagehilfskranes läuft.

Das Hereinschlagen von Verbindungsbolzen bei der Montage


von Hilfsauslegern erfolgt grundsätzlich von außen nach innen,
wenn die Bedienungsanleitung nicht ausdrücklich etwas ande-
res vorschreibt.
Erst wenn alle Bolzen eines Bauelementes eingeschlagen sind,
darf die Sicherung über Hilfsbolzen und Federstecker erfolgen.

200−1−1010−383a_de 79/89
1

80/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

Das Herausschlagen von Verbindungsbolzen bei der Demon-


tage von Hilfsauslegerteilen oder anderen Teilen darf nur erfol-
gen, wenn alle Einzelteilstücke symmetrisch zu ihrem Teil-
schwerpunkt sicher unterbaut sind. Der verantwortliche Ein-
satzleiter hat vor dem Lösen zu beurteilen, ob durch den Lö-
sevorgang unerwartete Fall− oder Klappbewegungen zu er-
warten sind. Im Zweifelsfall ist ein Kundendienstfachmann des
Kranherstellers zu befragen.

Insbesondere das Herausschlagen von Bolzen muß sorgfältig


geplant werden und es muß sichergestellt sein, daß niemand im
Inneren des Hilfsauslegers steht und sich einer Quetschgefähr-
dung aussetzt. Die Fallbewegung eines herausgeschlagenen
Bolzens, eines gelösten Seiles oder einer anderen Komponente
muß durch geeignete Maßnahmen eingeplant und abgesichert
werden.

Achten Sie darauf, daß nach Durchführung der Arbeiten keine


Werkzeuge vergessen werden! Herabfallende oder wegge-
schleuderte Werkzeuge bedeuten Lebensgefahr!

Manchmal ist es erforderlich, bei der Montage− und Demontage


von Krankomponenten Begrenzer (z.B. Endschalter) zu über-
brücken. Durch diesen Vorgang werden u. U. zusätzliche Gefah-
ren hervorgerufen. Die Überbrückung darf daher nur dann erfol-
gen, wenn dies in der Bedienungsanleitung für die Durchführung
einer bestimmten Arbeit verlangt wird.

200−1−1010−383a_de 81/89
1

82/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.5 Handsignale

Wenn der Kranführer den Einsatz der Arbeitseinrichtung (bzw.


Gefahrenbereich) von Krankabine (bzw. Fahrerhaus) aus nicht
überblicken kann, so ist ein Einweiser aufzustellen.
Das gilt ebenfalls, wenn wegen eines erhöhten Lärmpegels die
normale Sprachverständigung nicht möglich ist.

Als Einweiser dürfen nur zuverlässige Personen, die mit


den Symbolen vertraut sind, eingesetzt werden.

Der Einweiser sollte sich in einer sicheren Position befin-


den, von wo er die LAST SEHEN kann und selbst deutlich
vom KRANFÜHRER GESEHEN wird.

Der Einweiser muß für den Kranführer leicht erkennbar


sein. Der Einweiser hat ein oder mehrere geeignete Erken-
nungszeichen zu tragen z.B. Jacke, Helm, Manschetten,
Armbinden, Signalkellen.
Diese Erkennungszeichen sind von einer auffallenden
Farbe und vorzugsweise einheitlich zu gestalten und müs-
sen dem Einweiser vorbehalten sein.

Wird eine Last von mehreren Personen angeschlagen, darf


nur eine Person die Zeichen geben. Diese muß dem Kran-
führer bekanntgegeben werden.

Falls der Kranführer das Zeichen nicht vollständig versteht,


sollte er keine Bewegung mit dem Kran ausführen. Vor Ar-
beitsbeginn können Kranführer und Einweiser ein Verstän-
digungssystem für einen solchen Fall vereinbaren.

200−1−1010−383a_de 83/89
1

Z 26 024

84/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.5.1 Allgemeine Handsignale


(Z 26 024)

1. BEGINN
Achtung, Hinweis auf nachfolgende Handzeichen

Arme seitwärts waagerecht ausgestreckt, die Handflächen


nach vorne gekehrt.

2. HALT !
Unterbrechung, Beenden eines Bewegungsablaufes

Rechter Arm nach oben, die Handfläche der rechten Hand


nach vorne gekehrt.

3. ENDE
eines Bewegungsablaufes

Die Hände in Brusthöhe verschränkt.

4. GEFAHR !
Nothalt

Beide Arme nach oben, die Handflächen nach vorne ge-


kehrt.

SCHNELLE BEWEGUNG
Codierte Handzeichen für Bewegungen, schnell ausgeführt.

200−1−1010−383a_de 85/89
1

Z 26 026

86/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.5.2 Handsignale für Arbeitsbewegungen


(Z 26 026)

1. Last HEBEN
Rechter Arm nach oben, Handfläche der rechten Hand nach
vorne gekehrt, beschreibt langsam einen Kreis.

2. Last SENKEN
Rechter Arm nach unten, Handfläche der rechten Hand nach
innen gekehrt, beschreibt langsam einen Kreis.

3. Ausleger ANHEBEN
Mit einer Hand signalisieren. Rechter Arm ausgestreckt,
Daumen nach oben angewinkelt.

4. Ausleger ABLASSEN
Mit einer Hand signalisieren. Rechter Arm ausgestreckt,
Daumen zeigt nach unten.

5. Ausleger AUSTELESKOPIEREN
Mit beiden Händen signalisieren. Daumen weisen nach au-
ßen.

6. Ausleger EINTELESKOPIEREN
Mit beiden Händen signalisieren. Daumen weisen nach in-
nen.

200−1−1010−383a_de 87/89
1

Z 26 025

88/89 200−1−1010−383a_de
Sicherheitshinweise 1

1.5.3 Handsignale für Fahrbewegungen


(Z 26 025)

1. VORWÄRTS fahren
Arme angewinkelt; Handflächen nach innen gekehrt; die Un-
terarme machen langsame Bewegungen zum Körper hin.

2. RÜCKWÄRTS fahren
Arme angewinkelt; Handflächen nach außen gekehrt; die
Unterarme machen langsame Bewegungen vom Körper
fort.

3. RECHTS fahren (vom Einweiser aus gesehen)


Rechter Arm mehr oder weniger waagerecht ausgestreckt,
die Handfläche der rechten Hand nach unten, kleine Bewe-
gungen in die gezeigte Richtung.

4. LINKS fahren (vom Einweiser aus gesehen)


Linker Arm mehr oder weniger waagerecht ausgestreckt, die
Handfläche der linken Hand nach unten, kleine Bewegun-
gen in die gezeigte Richtung.

200−1−1010−383a_de 89/89
Aufbau des Autokranes 2

2 Aufbau des Autokranes

2.1 Technische Daten

Länge siehe Teil 2, Kapitel 2 “Kran-


Höhe fahrgestell” unter “Technische
Breite Daten”
Max. Tragfähigkeit siehe Tragfähigkeitstabellen
Max. Hauptauslegerlänge 67,8 m (222.4 ft)
Max. Systemlänge mit Haupt-
100 m (328.1 ft)
auslegerverlängerung
Max. Seilgeschwindigkeit
120 m/min (394 ft/min)
Hubwerk
Antriebsmotor OM 906 LA
170 kW (228 HP)
810 Nm (597 lbf−ft)
Betriebsspannung 24 V

Weitere technische Daten zu möglichen Zusatzausrüstungen fin-


den Sie im Kapitel des jeweiligen Bauteils bzw. im Teil “Verschie-
denes” dieser Dokumentation.

Die im Prospekt vorhandenen Tragfähigkeitstabellen dienen nur


zur Information.

Zum Betreiben des Kranes dürfen nur die mit dem Kran ge-
lieferten Tragfähigkeitstabellen benutzt werden.

200−1−1020−001i_de 1/57
2

9 10

12

11

2
8
3

4
R

7 5

6
L

Z 104 351

2/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

2.2 Grundsätzliche Begriffe am Kran


(Z 104 351 Prinzipdarstellung)

Im folgenden werden grundsätzliche Begriffe eines Fahrzeug-


kranes erklärt.
Diese sind für das Verständnis der Tätigkeiten, die am Oberwa-
gen durchgeführt werden müssen, relevant.
Im Kapitel “Kranfahrgestell” der Bedienungsanleitung des Fahr-
gestelles werden weitere Begriffe, die für die Bedienung des
Fahrgestelles von Bedeutung sind, dargestellt.
(1) − Hauptausleger
(2) − Wippzylinder
(3) − Hubseil
(4) − Hubwerk(e)
(5) − Krankabine
(6) − Kranfahrgestell
(7) − Gegengewicht
(8) − Unterflasche (mit Seilrollen)
(9) − Runner / Montagespitze
(10) − Kopfrolle, seitlich klappbar
(11) − Hakengehänge
(12) − Hauptauslegerverlängerung (HAV)

(L) − Abstützlänge
(B) − Abstützbreite
(R) − Radius zwischen Drehkranzmitte zum Schwerpunkt
der Unterflasche bzw. Hakengehänge

Der Radius (R) kann auch als Ausladung oder Lastradius be-
zeichnet werden.

200−1−1020−001i_de 3/57
2

1
2

13

3
10
11 4
12
8 15

6 5
7

14 9

Z 200 625

4/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

2.3 Oberwagen (−Komponenten)


(Z 200 625)

(1) − Unterflasche (mit Seilrollen) bzw. Hakengehänge


(ohne Seilrollen)
(2) − Hauptausleger
(3) − Oberwagenrahmen
(4) − Hubwerk 1
(5) − Gegengewicht
(6) − Rollendrehverbindung
(7) − Drehwerk
(8) − Krankabine
(9) − Hydraulikträger
(10) − Dieselmotor (rechte Fahrzeugseite)
(11) − Kraftstofftank
(12) − Hydrauliktank (rechte Fahrzeugseite)
(13) − Wippzylinder
(14) − Zentralelektrik Oberwagen (hinter Abdeckung)
(15) − Hubwerk 2 (abnehmbar, Option)

Die aufgeführten Elemente sind teilweise erst nach −dem Öff-


nen / Entfernen der jeweiligen Abdeckung sichtbar und zugäng-
lich.

200−1−1020−001i_de 5/57
2

6/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

2.4 Sicherheitsrelevante Bauteile

2.4.1 Leitern, Haltevorrichtungen und Absturzsicherungen


Der Kran ist mit Leitern, Haltevorrichtungen und Absturzsiche-
rungen ausgerüstet. Diese müssen für den Zugang zum und den
Abstieg vom Kran verwendet werden.

Es muß sichergestellt sein, daß:


− alle entsprechenden Sicherheitseinrichtungen angebaut
sind.
− alle Sicherheitseinrichtungen im notwendigen Betriebszu-
stand sind (z.B. klappbare Geländer in Funktionsstellung ge-
bracht).
− alle Sicherheitseinrichtungen uneingeschränkt erreicht und
verwendet (frei von Schnee, Schmutz etc.) werden können.

Neben zusätzlich bereitgestellten, geeigneten Hilfsmitteln


dürfen ausschließlich die beschriebenen Leitern zum Auf-
steigen auf den Oberwagen benutzt werden. Dort gibt es
ausreichende Haltemöglichkeiten zum Festhalten. Die Be-
gehungen sind rutschhemmend ausgeführt (Besandung,
Riffelblech o. ä.).

200−1−1020−001i_de 7/57
2

”a” 91

1a

1a

Z 104 353 Z 104 812

8/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

(1a) − Leiter, klappbar

Unfallgefahr!
Wenn sie nicht in Gebrauch sind und zum Transport müs-
sen die klappbaren Leitern (1a) hochgeklappt und in Trans-
portstellung gesichert werden.

Transportstellung der klappbaren Leitern (1a)


(Z 104 353 Prinzipdarstellung)

Klappbare Leitern (1a) auf Kranfahrgestell hochklappen und ar-


retieren, wie in Bild (Z 104 353 “a”) dargestellt.

Unfallgefahr! Beschädigungsgefahr!
Verbleiben diese Leitern in der heruntergeklappten Stel-
lung oder werden sie in Transportstellung nicht gesichert,
so kann es zu unkontrollierten Lageänderungen mit den
entsprechenden Gefährdungen kommen.

Arbeitsstellung der klappbaren Leitern (1a)


(Z 104 812 Prinzipdarstellung)

Arretierung (”a”, Z 104 353) lösen und die Leiter (1a) seitlich um
90° ausschwenken. Den Bügel (91) nach unten/innen rechtwink-
lig abklappen und die Leiter so an das Fahrgestell anklappen,
daß sich der Bügel (91) am Reifen abstützt.
Damit ist eine stabile Leiterposition und ein geeigneter Auf−/Ab-
stiegswinkel gewährleistet.

Gefahr!
Stolper− und Sturzgefahr durch Betreten einer nicht kor-
rekt in Arbeitsstellung aufgebauten Leiter (1a).
Achten Sie vor dem Betreten der klappbaren Leiter (1a)
darauf, daß sich der Bügel (91) ordnungsgemäß ausge-
klappt am Reifen abstützt. Das Rad muß sich in ”Gera-
deaus−Stellung” befinden.
Wenn der Bügel bei Benutzung der Leiter im eingeklapp-
ten Zustand bleibt oder sogar nach außen statt nach in-
nen geklappt ist, besteht Stolper− und Absturzgefahr!

200−1−1020−001i_de 9/57
2

4a 2a 5

1e

3b
3a

1b

1a
Z 200 626 Z 200 628

2b

1b 1a 1b
Z 200 629

10/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

(Z 200 626, Z 200 628, Z 200 629)

(1b) − Leiter, feststehend


AC 200−1 ’Standard’: beidseitig
AC 200−1 L: nur links
AC 200−1 P: nicht vorhanden

(1e) − Leiter zum Einhängen, frei beweglich

Diese Leiter ist mit Einhängehaken versehen und kann dadurch


− je nach Bedarf − an geeigneten Stellen eingehängt werden.

Achten Sie vor dem Betreten der Leiter auf festen Sitz
und ausreichende Stabilität der Anhängestelle.

Leiter (1e) muß auf dem Fahrgestell abgelegt und ebenfalls


gesichert werden (Z 200 628).
Das Sichern der Leitern ist in Darstellung (Z 200 628) am Bei-
spiel der Leiter (1e) dargestellt.

(2a) − Leiter, in Oberwagenabdeckung integriert


Diese Leiter kann abgebaut werden, um den Zugang
zu dahinter liegenden Bauteilen zu ermöglichen.
Dazu Hebelverschluß an Auslöseknopf (31: Lupe
“B”) öffnen und Leiter (2a) aus den oberen und un-
teren Einhängehaken (Lupe “A”) herausheben.

Die Masse der Leiter beträgt ca. 8 kg (18 lbs).

Absturzgefahr!
Das Abbauen der Leiter darf nur aus einer absturzsicheren
Standposition erfolgen!
Achten Sie beim Wiederanbauen der Leiter darauf, daß
diese in allen 4 Einhängehaken ordnungsgemäß eingehakt
wird.

200−1−1020−001i_de 11/57
2

2b 4a 2a 5

3b
3a

1b

”X” 1a
Z 171 174 Z 200 626

4 ”A” 12
1.
2.

11
12
”B”

Z 171 175

12/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

(Z 171 174 Prinzipdarstellung, Z 200 626)

(2b) − Leiter, klappbar


(Arretierung mittels Federbolzen, siehe Einzel-
heit “X”, Z 171 174)

Während des Schwenkens der Hauptauslegerverlängerung


aus Transport− in Arbeitsstellung oder umgekehrt oder wäh-
rend des Arbeitens mit angeklappter Hauptauslegerverlän-
gerung muß die Leiter (2b) am Hydrauliktank grundsätzlich
an den Tank angeklappt sein.

Absturzgefahr!
Diese Leiter darf nur zur Durchführung von Wartungs− und
Reparaturarbeiten benutzt werden. Verfahren Sie dabei
entsprechend vorsichtig!

(3a/b) − Podeste an Krankabine

(4a) − Haltegriff außerhalb der Krankabine


(5) − Geländer (in Transportstellung)

Handhabung des Geländers am Oberwagenrahmen


(Z 171 175 Prinzipdarstellung)

Beim Aufsteigen in den vom Geländer (5) begrenzten Bereich


muß stets unmittelbar nach dem Verlassen der entsprechenden
Leiter das Geländer aus der Transportstellung (”A”) in “Arbeits-
stellung” (”B”) gebracht werden.

Absturzgefahr!
Wenn dies nicht geschieht, besteht wegen der unzurei-
chenden Höhe des Geländers Absturzgefahr beim Bege-
hen dieses Bereiches!

200−1−1020−001i_de 13/57
2

4 ”A” 12
1.
2.

11
12
”B”

Z 171 175

14/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

Zum Hochklappen Sicherungsbolzen (11) entfernen und das um-


klappbare obere Teil des Geländers so um 180° hochklappen,
daß die Führungsbolzen (12) zunächst nach vorne (1. Schritt)
und dann nach unten (2. Schritt) bis zum Anschlag gleiten.
Der in die senkrechte Stellung hochgeklappte obere Teil des Ge-
länders verbleibt dann durch sein Eigengewicht sicher in dieser
Stellung “B”.

Unmittelbar vor dem Verlassen des Bereiches den oberen Teil


des Geländers wieder herunterklappen und sichern. Ansonsten
wird die Kranhöhe von 4 m (13.1 ft) überschritten.
Gehen Sie dazu sinngemäß in umgekehrter Reihenfolge vor wie
zum Hochklappen.

Quetschgefahr!
Beim Herunterklappen des Geländers besteht Quetschge-
fahr zwischen klappbarem und feststehendem Teil des Ge-
länders!
Gehen Sie entsprechend vorsichtig vor!

200−1−1020−001i_de 15/57
2

6
2−EXPLICIT

3−EXPLICIT
71

Z 55 536 Z 160 642

66

Z 104 583

16/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

(Z 55 536, Z 160 642)


(6) − Klapp− / Schiebeleiter
Abhängig des Lieferumfanges des Kranes wird eine
Klapp− / Schiebeleiter mitgeliefert.

Die mitgelieferte Klapp−/Schiebeleiter (6) kann zum Transport an


der Hauptauslegerverlängerung befestigt werden.

− Bei angebauter Klapp−/Schiebeleiter (6) müssen die 4 Ver-


schlüsse (71, Spannbänder) unbeschädigt und eingehakt
sein.

Das Gewicht der Leiter beträgt ca. 8 kg (18 lbs).

Halter zum Einhängen der Klapp− / Schiebeleiter

(Z 104 583 Prinzipdarstellung)


Je nach Ausführung des Kranes befinden sich am Kran Bleche
zum sicheren Einhängen der Leiter während des entsprechen-
den Arbeitsvorgangs.

Unfallgefahr!
Achten Sie beim Arbeiten mit Leitern auf festen und siche-
ren Stand der Leiter!
Sichern Sie dort, wo Halter zum Einhängen der Leiter vor-
handen sind, die Leiter zusätzlich dadurch, daß Sie sie in
den vorgesehenen Haltern einhängen! Achten Sie dabei
darauf, daß die Leiterhaken korrekt einrasten wie in Bild
(Z 104 583) dargestellt!

200−1−1020−001i_de 17/57
2

66

Z 104 583 Z 65 146

Z 65 147

18/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

(Z 104 583, Z 65 146, Z 65 147)

Einhängeösen (66)

Je nach Ausführung des Kranes befinden sich am Kran Einhän-


geösen zum Einhängen geeigneter persönlicher Schutzausrü-
stung. Hierbei müssen eventuell vorhandene länderspezifische
Vorschriften zur persönlichen Schutzausrüstung eingehalten
werden.

Unfallgefahr!
Der Durchmesser der Einhängeösen beträgt 25 mm (1 in).
Zum Einhängen muß ein geeigneter Haken der entspre-
chenden Größe verwendet werden (siehe Z 65 146)!
Zu große Haken (Z 65 147) dürfen nicht verwendet werden!
Es besteht die Gefahr des Herausrutschens des Hakens!

Alle Einhängeösen (66, Z 104 583) sind mit entsprechen-


den Klebeschildern markiert. Die so markierten Einhän-
geösen dürfen ausschließlich zum Einhängen des Hakens
der persönlichen Schutzausrüstung verwendet werden!
Auf keinen Fall dürfen sie zum Anhängen einzelner Kranbe-
standteile an einen Hilfskran verwendet werden!
Überlastungsgefahr! Bruchgefahr! Gefahr des Herabfal-
lens der angehängten Gegenstände!

Absturzgefahr!
Das Einhängen der Leiter und Sichern mit persönlicher
Schutzausrüstung gegen Abstürzen muß für den gesamten
Montageablauf bei Arbeiten in der Höhe durchgeführt wer-
den!

200−1−1020−001i_de 19/57
2

20/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

2.4.2 Scheinwerfer

Je nach Ausführung sind am Oberwagen Scheinwerfer ange-


bracht:
− am Grundkasten des Hauptauslegers, elektrisch aus der Ka-
bine verstellbar,
− an der Vorderseite der Kabine,
− an der Rückseite der Kabine,
− im Bereich der Hubwerke , manuell verstellbar,

2.4.3 Notausstieg

Die Frontscheibe der Oberwagenkabine kann weit nach vorne


geöffnet werden. Sie ist daher als Notausstieg geeignet. An der
Kabine des Kranfahrgestelles kann die Beifahrertür als Notaus-
stieg genutzt werden.

200−1−1020−001i_de 21/57
2

Danger! UVV

MAX
O.K.
Danger
of tipping!
Km/h

31 29 25 2 3 24 49 4
26
STGO 1) Axle loads Speed 4) Speed 4)
category up to [kg] [mph] [mph]

26

28
36 13 12 11 10 9
Fahrzeug ist mit
Wabco−Tecalan−Kunststoffrohren
ausgerüstet.
Vorsicht bei Schweißarbeiten!
Motor Stop 7 6 5
Zulässige Hitzeeinwirkung auf drucklose Leitungen:
max. 130?C und max. 60 min.
7 bar 9 bar 10 bar
WABCO 17,5 R25 16,00 R25 14,00 R25
20,5 R25

Z 200 714

20 30 32 33 34 28
7 6 5
7 bar 9 bar 10 bar
4 17,5 R25 16,00 R25 14,00 R25
20,5 R25

Z 200 715

22/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

2.5 Beschilderung (allgemein)


(Z 200 714, Z 200 715)

Jedes Einzelschild ist anhand der Ident. Nr., die sich meistens auf
jedem Schild befindet, eindeutig zu identifizieren. Sie finden die
bildliche Darstellung der einzelnen Schilder auf den der Tabelle
folgenden Seiten.

Erhalten Sie alle im folgenden aufgeführten Schilder voll-


zählig und in lesbarem Zustand!

Pos Ident.−Nr. Zeich- Bedeutung


nungs−Nr.
529 018 40 Z 104 361 Schild: Hydrauliköl (am Hydraulikölbe-
hälter)
Hydrauliköl
Spezifikation siehe Betriebsanleitung!
(Sprachvariante, siehe Anhang direkt
hinter diesem Kapitel)
2 529 017 40 Z 104 358 Warnschild: Drehen, Teleskopieren und
Wippen freistehend verboten!
3 512 216 40 Z 104 359 Warnschild:
Fahrereinweisung und exaktes Befol-
gen der Bedienungsanleitung sind not-
wendige Vorraussetzung für den siche-
ren Kranbetrieb, daher muss vor der In-
betriebnahme des Kranes die Bedie-
nungsanleitung vom Kranführer durch-
gearbeitet und verstanden werden!
4 001 218 98 Z 104 360 Warnschild: Gefahrenbereich
Der unbefugte Aufenthalt im Gefahren-
bereich des Kranes ist verboten.
(Sprachvariante, siehe Anhang direkt
hinter diesem Kapitel)
5 529 019 40 Z 104 379 Schild: 10 bar (145 psi) für 385/95 R 25
(14 R25)
6 529 611 40 Z 104 380 Schild: 9 bar (131 psi) für 445/95 R 25
(16 R25)
7 591 960 40 Z 104 381 Schild: 7 bar (102 psi) für 445/80 R 25
(17.5 R25) bzw. 525/80 R 25 (20.5 R25)

200−1−1020−001i_de 23/57
2

Danger! UVV

MAX
O.K.
Danger
of tipping!
Km/h

31 29 25 2 3 24 49 4
26
STGO 1) Axle loads Speed 4) Speed 4)
category up to [kg] [mph] [mph]

26

28
36 13 12 11 10 9
Fahrzeug ist mit
Wabco−Tecalan−Kunststoffrohren
ausgerüstet.
Vorsicht bei Schweißarbeiten!
Motor Stop 7 6 5
Zulässige Hitzeeinwirkung auf drucklose Leitungen:
max. 130?C und max. 60 min.
7 bar 9 bar 10 bar
WABCO 17,5 R25 16,00 R25 14,00 R25
20,5 R25

Z 200 714

20 30 32 33 34 28
7 6 5
7 bar 9 bar 10 bar
4 17,5 R25 16,00 R25 14,00 R25
20,5 R25

Z 200 715

24/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

(Z 200 714, Z 200 715)


Pos Ident.−Nr. Zeich- Bedeutung
nungs−Nr.
148 956 12 Z 104 365 Schild: Anschlüsse für Notbetätigung
9 289 512 12 Z 104 368 Kennzeichnung Licht 1,0 %
10 668 778 40 Z 104 382 Schild: Differentialsperre
(Sprachvariante, siehe Anhang direkt
hinter diesem Kapitel)
11 529 013 40 Z 104 383 Schild: Radmuttern
(Sprachvariante, siehe Anhang direkt
hinter diesem Kapitel)
12 529 015 40 Z 104 384 Schild: Motorstop
13 224 197 40 Z 104 364 Warnschild: Vorsicht bei Schweißarbei-
ten
Fahrzeug ist mit Wabco−Tecalan−
Kunststoffrohren ausgerüstet.
Vorsicht bei Schweißarbeiten!
Zuslässige Hitzeeinwirkung auf druck-
lose Leitungen:
max. 130° C und max. 60 min..
WABCO.
(Sprachvariante, siehe Anhang direkt
hinter diesem Kapitel)
20 192 264 12 Z 105 105 Krankennschild / Typenschild
569 906 12 (Kranfahrgestell)
529 011 40 Z 104 362 Schild: Diesel (am Kraftstoffbehälter)
(Sprachvariante, siehe Anhang direkt
hinter diesem Kapitel)
113 054 12 Z 104 363 Schild: Schnellkupplung
Die Kupplungen müssen bis zum An-
schlag angezogen werden.
(je nach Kranausführung)

200−1−1020−001i_de 25/57
2

26/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

Pos Ident.−Nr. Zeich- Bedeutung


nungs−Nr.
Z 550 079 Warnhinweis Geschwindigkeitsbegren-
zung bei eingeschalteten Baustellen-
lenkprogrammen
Z 550 080 Warnhinweis für Diagonallenkung (Hun-
degang, Krabbengang):
Hundegang
Bei Straßenfahrt nicht zulässig, beachte
die Signalleuchte!
(Sprachvariante, siehe Anhang direkt
hinter diesem Kapitel)
183 666 12 Z 104 366 Warnschild für Klappen / Montage der
Hauptauslegerverlängerung:
Es darf nicht gleichzeitig die Verbolzung
am Hauptauslegerkopf UND am seitli-
chen Drehpunkt gelöst werden.
183 666 12 Z 63 905 Warnschild: Quetschgefahr Hand
Ernsthafte Verletzungen können sich
beim Kontakt mit sich bewegenden Tei-
len ergeben.
Halten Sie sich von bewegten Teilen
fern.
183 666 12 Z 63 910 Warnschild: Quetschgefahr Körper
Personen können getötet oder schwer
verletzt werden, beim Kontakt mit sich
bewegenden Teilen.
Halten Sie sich von bewegten Teilen
fern.
Sichere Komponenten vor der Ausfüh-
rung von Arbeiten.

200−1−1020−001i_de 27/57
2

28/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

Pos Ident.−Nr. Zeich- Bedeutung


nungs−Nr.
180 187 12 Z 200 627 Warnschild: Umsturzgefahr, Gefahr un-
kontrollierter Bewegungen bei Dreh-
werksbremse mit Freilauf für Dolly−Be-
trieb (Option Dolly)
Gefahr:
Umsturzgefahr oder Gefahr unkontrol-
lierter Drehbewegung.
Wenn sich die Drehwerksbremse zum
Verfahren mit Dolly im Freilauf befindet,
kann sich der Oberwagen unkontrolliert
drehen.
Aktiviere den Freilauf nur zum Verfah-
ren mit Dolly, wenn der Hauptausleger
auf dem Dolly befestigt ist.
Deaktiviere den Freilauf bevor der
Hauptausleger vom Dolly gelöst wird.
Lesen und Verstehen Sie die Bedie-
nungsanleitung zum Wechsel zwischen
den Stellungen zum Heben von Lasten
und der Dolly−Reisestellung.
217 605 12 Z 63 729 Warnschild: Umsturzgefahr, Gefahr un-
kontrollierter Bewegungen bei Dreh-
werksbremse mit Freilauf für Dolly−Be-
trieb in der Krankabine (Option Dolly).
Warnung:
Umsturzgefahr oder Gefahr unkontrol-
lierter Drehbewegung.
Dieser Kran ist zum Fahren mit Dolly mit
Freilauf / Schwimmstellung ausgerüstet.
Arbeiten Sie nicht mit der Kraneinrich-
tung, wenn der Freilauf / die Schwimm-
stellung aktiviert ist (Drehwerksbremse
& Ventile!).
Lesen und Verstehen Sie die Bedie-
nungsanleitung zum Wechsel zwischen
den Stellungen zum Heben von Lasten
und der Dolly−Reisestellung.

200−1−1020−001i_de 29/57
2

Danger! UVV

MAX
O.K.
Danger
of tipping!
Km/h

31 29 25 2 3 24 49 4
26
STGO 1) Axle loads Speed 4) Speed 4)
category up to [kg] [mph] [mph]

26

28
36 13 12 11 10 9
Fahrzeug ist mit
Wabco−Tecalan−Kunststoffrohren
ausgerüstet.
Vorsicht bei Schweißarbeiten!
Motor Stop 7 6 5
Zulässige Hitzeeinwirkung auf drucklose Leitungen:
max. 130?C und max. 60 min.
7 bar 9 bar 10 bar
WABCO 17,5 R25 16,00 R25 14,00 R25
20,5 R25

Z 200 714

20 30 32 33 34 28
7 6 5
7 bar 9 bar 10 bar
4 17,5 R25 16,00 R25 14,00 R25
20,5 R25

Z 200 715

30/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

(Z 200 714, Z 200 715)


Pos Ident.−Nr. Zeich- Bedeutung
nungs−Nr.
24 000 207 12 Z 104 385 Schild (Deutschlandausführung):
Betriebsvorschriften für Krane gemäß
Unfallverhütungsvorschrift “Krane” (BGV
D6)
25 529 775 40 Z 104 386 Warnschild: Kippgefahr beim nicht ab-
gestütztem Drehen (Großbritanien).
26 180 373 12 Z 104 387 Schild: GB STGO−Plate Cat C
(Großbritanienausführung, siehe Ab-
schnitt “Fahren im United Kingdom”)
Z 104 395 Hinweisschild zur Fahrzeughöhe (Län-
dervorschriften)
28 586 023 40 Z 104 388 Schild: Schwertransport!
(länderspezifisch, falls vorhanden, siehe
Anhang direkt hinter diesem Kapitel)
29 Z 104 389 Warnhinweise (Italienausführung)
30 Z 104 390 Schild: Fahrgestellkabine (Länge,
Breite, Gewicht) (Frankreichausführung)
31 313 082 12 Z 104 391 Schild: Geschwindigkeitsbegrenzung
85 km/h (länderspezifisch)
32 001 546 12 Z 104 392 Schild: 70 km/h (Italienausführung)
33 313 910 12 Z 104 393 Schild: 80 km/h (länderspezifisch)
34 313 909 12 Z 104 394 Schild: 90 km/h (länderspezifisch)

200−1−1020−001i_de 31/57
2

Danger! UVV

MAX
O.K.
Danger
of tipping!
Km/h

31 29 25 2 3 24 49 4
26
STGO 1) Axle loads Speed 4) Speed 4)
category up to [kg] [mph] [mph]

26

28
36 13 12 11 10 9
Fahrzeug ist mit
Wabco−Tecalan−Kunststoffrohren
ausgerüstet.
Vorsicht bei Schweißarbeiten!
Motor Stop 7 6 5
Zulässige Hitzeeinwirkung auf drucklose Leitungen:
max. 130?C und max. 60 min.
7 bar 9 bar 10 bar
WABCO 17,5 R25 16,00 R25 14,00 R25
20,5 R25

Z 200 714

20 30 32 33 34 28
7 6 5
7 bar 9 bar 10 bar
4 17,5 R25 16,00 R25 14,00 R25
20,5 R25

Z 200 715

32/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

(Z 200 714, Z 200 715)


Pos Ident.−Nr. Zeich- Bedeutung
nungs−Nr.
Z 104 367 Krankennschild (Niederlandeausfüh-
rung)
36 Z 64 217 Herstellerschild (US−Ausführung)
Z 104 369 Warnschild, allgemein (Hauptausleger,
linke und rechte Seite) (Chinaausfüh-
rung)
275 912 12 Z 104 378 Gefahr!
Gefahr von Stromschlag:
Personen können getötet oder schwer
verletzt werden, beim Berühren von
Hochspannungsleitungen.
Wenden Sie sich immer an den Besitz-
her der Hochspannungsleitung.
Der elektrische Strom sollte abgeschal-
tet werden oder die Hochspannungslei-
tung entfernt oder isoliert werden, bevor
die Maschine zu Arbeiten beginnt.
(Rußlandausführung)
49 569 907 12 Z 105 107 Krankennschild / Typenschild
(Oberwagen)

200−1−1020−001i_de 33/57
2

Z 104 361de

O.K.

512 216 40

Z 104 358 Z 104 359

Z 104 360de Z 104 379

Z 104 380 Z 104 381

Z 104 365 Z 104 368

34/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

Z 104 382de Z 104 383de

Fahrzeug ist mit


Wabco−Tecalan−Kunststoffrohren
ausgerüstet.
Vorsicht bei Schweissarbeiten!
Zulässige Hitzeeinwirkung auf drucklose
Leitungen:
max. 130°C und max. 60 min.
WABCO

Z 104 384 Z 104 364de

Z 104 362de Z 104 363

200−1−1020−001i_de 35/57
2

Z 550 079 Z 550 080de

Z 104 366 Z 63 905

Z 63 910 Z 200 627

36/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

UVV

Z 63 729 Z 104 385

STGO 1) Axle loads Speed 4) Speed 4)


category up to [kg] [mph] [mph]

Danger!

Danger
of tipping!

Z 104 386 Z 104 387

Z 104 395 Z 104 388de

200−1−1020−001i_de 37/57
2

Z 104 389 Z 104 390

MAX

Km/h Z 104 391 Z 104 392

Z 104 393 Z 104 394

kraankenmerk
kraanken maximale max.viucht maximale kraangroep
getal last bij max. gieklengte
last
tm t m m

Z 104 367 Z 64 217

38/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

Z 104 369

Z 104 378

200−1−1020−001i_de 39/57
2

Z 70 543

19b.1 19b

19b.2

19b.3

19b.4

19b.5

19b.6

19b.7

Z 80 011

40/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

Für nach Januar 2011 ausgelieferte Krane:

EU−Flex
(Z 70 543)

Pos Bedeutung
19a Hinweisschild: EU−Flex
Angaben zu den Kraftfahrzeugemissionsvorschriften
des verwendeten Motors
Nur gültig für den europäischen Wirtschaftsraum
19a.1 Angabe der fortlaufenden Maschinennummer

19a.2 Angabe der Anzahl der genehmigten Motoren

19a.3 Angabe des Motortyps

19a.4 Angabe der Motornummer

19a.5 Angabe der Genehmigungsnummer

USA−TPEM
(Z 80 011)

Pos Bedeutung
19b Hinweisschild: USA−TPEM
Angaben zu den Kraftfahrzeugemissionsvorschriften
des verwendeten Motors. Nur gültig für USA
19b.1 Bezeichnung des Schildes

19b.2 Firmenname und Logo

19b.3 Jahr der ersten Inbetriebnahme

19b.4 Kontaktadresse

19b.5 Konformitätserklärung nach U.S. EPA Emission Stan-


dards
19b.6 Konformitätserklärung nach California Emission Stan-
dards
19b.7 TPEM−Seriennummer

200−1−1020−001i_de 41/57
2

20
”a”
20.6
20.7
20.8
20.1 20.9
20.10
20.2 20.11
20.3 20.12

20.4

20.5

”b” ”c”
20.13
20.1
20.14
20.2
20.3
20.15
20.16
20.17
20.18
20.19
20.5
Z 105 105

42/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

(Z 105 105)
Abhängig vom Herstelldatum kommt eine der im Bild (Z 105 105)
dargestellten Varianten (“a”, “b”, “c”) des Krankennschildes / Ty-
penschildes in der Fahrgestellkabine zum Einsatz.
Befindet sich das Krankennschild / Typenschild entsprechend
(Z 105 105 “a”) in der Fahrgestellkabine, befindet sich in der
Oberwagenkabine das Krankennschild / Typenschild (49).
Pos Bedeutung
20 Krankennschild / Typenschild (Kranfahrgestell)
20.1 Logo, Firmenname und Anschrift
20.2 Fahrzeugtyp
20.3 Baunummer
20.4 Motorleistung Fahrgestell
20.5 Korrigierter Absorptionsfaktor (Abgas−Emissionswert)
20.6 Fahrzeughersteller
20.7 Fahrzeug−Identifizierungsnummer
20.8 Nummer der EG−Betriebserlaubnis (falls vorhanden)
20.9 länderspezifische Angaben
20.10 zulässige Gesamtmasse des Fahrzeugs
20.11 zulässige Gesamtmasse des Zuges
20.12 zulässige Achslast

Nur für Krankennschild / Typenschild nach (Z 105 105 “b”) oder


(Z 105 105 “c”):
Pos Bedeutung
20.13 CE−Kennzeichen,
nur für den europäischen Wirtschaftsraum
20.14 Krantyp
20.15 Maximale Tragfähigkeit in t
20.16 Jahr der ersten Inbetriebnahme
20.17 Baujahr
20.18 Motorleistung Oberwagen
20.19 Motorleistung Unterwagen (Fahrgestell)
Außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums enthalten die Va-
rianten (“b”, “c”) des Krankennschildes / Typenschildes nach
(Z 105 105 ) keine CE−Kennzeichnung (20.13)!

200−1−1020−001i_de 43/57
2

49

49.1
49.6

49.2

49.3

49.4 49.7

49.5 49.8

Z 105 107

44/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

(Z 105 107)

Pos Bedeutung
49 Krankennschild / Typenschild
(Oberwagen)
49.1 CE−Kennzeichen,
nur für den europäischen Wirtschaftsraum
49.2 Krantyp
49.3 Baunummer
49.4 Maximale Tragfähigkeit
49.5 Baujahr
49.6 Logo, Firmenname und Anschrift
49.7 Jahr der ersten Inbetriebnahme
49.8 Motorleistung

Außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums enthält das


Krankennschild / Typenschild (Oberwagen) keine CE−Kenn-
zeichnung (49.1).

200−1−1020−001i_de 45/57
2

1 4 3 13 12 9 7 6 5

10

11 7 1 5 6 7 1

2 4 3 1

1 7 1 7

Z 200 630

46/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

2.5.1 Sicherheitsbeschilderung (CE)


(Z 200 630)

Pos. Ident. Nr. Gefährdungsart / Bedeutung


1 511 675 98 Warnung: Quetschen / Stoßen
2 511 676 98 Warnung: Einziehen / Wickeln
3 511 678 98 Warnung: Absturzgefahr
4 511 684 98 Verbot: Betreten verboten
5 511 679 98 Warnung: Feuergefahr
6 511 682 98 Verbot: Offenes Feuer
7 511 683 98 Verbot: Zutritt für Unbefugte
8 511 677 98 Warnung: Quetschen
9 511 680 98 Warnung: Schwebende Last
10 511 685 98 Hinweis: Feuerlöscher

Der mitgelieferte Feuerlöscher befindet sich in der Kabine des


Kranfahrgestelles.

11 511 686 98 Hinweis: Erste Hilfe

Verbandskasten − und weiteres Zubehör nach STVZO − muß in


der Kabine des Kranfahrgestelles untergebracht werden.

12 512 150 98 Zeichen: CE


13 289 506 12 Schild: 107 dB(A); Angabe des max.
Schallleistungspegels außerhalb der Ka-
bine

Alle Sicherheitshinweise am Kran müssen vollzählig und in


lesbarem Zustand erhalten werden !

200−1−1020−001i_de 47/57
2

5 1 2−7−8−13−1415 9 5 18 10

5
20
4

22
14
23 12 17 5 6 9 1 23 9 5 6 5

12 12 11 5 5 11 24
5
10
4 11
25

5 6 9 25 5 25 1 5 6 5 9 20 18 16 26 1 9 9
19

Z 200 631

48/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

2.5.2 Sicherheitsbeschilderung (nur USA)


(Z 200 631)

Jedes Einzelschild ist anhand der Ident. Nr., die sich auf jedem
Schild befindet, eindeutig zu identifizieren. Sie finden die bildli-
che Darstellung der einzelnen Schilder auf den der Tabelle fol-
genden Seiten.

Alle Sicherheitshinweise am Kran müssen vollzählig und in


lesbarem Zustand erhalten werden !

Pos. Ident.−Nr. Zeichnung Nr. Gefährdungsart / Bedeutung


1 178 722 12 Z 63 901 Gefahr: Strom (groß)
2 178 702 12 Z 63 902 Gefahr: Strom
4 178 705 12 Z 63 904 Gefahr durch Maschinen
5 178 706 12 Z 63 905 Quetschgefahr Hand
6 178 707 12 Z 63 906 Gefahr durch Abstützung
7 178 708 12 Z 63 907 Warnung vor Kranbenutzung
8 178 709 12 Z 63 908 Warnung: Heben von Personen
9 178 710 12 Z 63 909 Absturzgefahr
10 178 711 12 Z 63 910 Quetschgefahr Körper
11 178 712 12 Z 63 911 Gefahr: Einziehen
12 178 713 12 Z 63 912 Feuergefahr
13 178 714 12 Z 63 913 Kranbedienung
14 178 715 12 Z 63 914 Kippgefahr
15 178 716 12 Z 63 915 Handsignale USA
16 511 685 98 Z 63 916 Feuerlöscher

Der mitgelieferte Feuerlöscher befindet sich in der Kabine des


Kranfahrgestelles.

200−1−1020−001i_de 49/57
2

5 1 2−7−8−13−1415 9 5 18 10

5
20
4

22
14
23 12 17 5 6 9 1 23 9 5 6 5

12 12 11 5 5 11 24
5
10
4 11
25

5 6 9 25 5 25 1 5 6 5 9 20 18 16 26 1 9 9
19

Z 200 631

50/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

(Z 200 631)

Pos. Ident.−Nr. Zeichnung Nr. Gefährdungsart / Bedeutung


17 178 718 12 Z 63 917 Warnung: Verbrennungsgefahr
18 178 719 12 Z 63 918 Warnung: Lüfterrad
19 178 720 12 Z 63 919 Gefahr: Druck
20 178 721 12 Z 63 920 Gefahr: Batterie
22 178 727 12 Z 63 922 Gefahr: Mitfahrer
23 178 728 12 Z 63 923 Schweißen verboten
24 178 729 12 Z 63 924 Gefahr: Montagearbeiten
25 179 564 12 Z 63 921 Gefahr: Ölstrahl
26 511 686 98 Z 63 925 Hinweis: Erste Hilfe
27 283 340 12 Z 104 646 Hinweis: Herkunftsland

Verbandskasten − und weiteres Zubehör nach STVZO − muß in


der Kabine des Kranfahrgestelles untergebracht werden.

200−1−1020−001i_de 51/57
2

Z 63 901

Z 63 902

Z 63 904

52/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

Z 63 905 Z 63 906

Z 63 907 Z 63 908

Z 63 909

200−1−1020−001i_de 53/57
2

Z 63 910 Z 63 911

Z 63 912 Z 63 913

Z 63 914

54/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

Z 63 915

200−1−1020−001i_de 55/57
2

Z 63 916 Z 63 917

Z 63 918 Z 63 919

Z 63 920

56/57 200−1−1020−001i_de
Aufbau des Autokranes 2

Z 63 922 Z 63 923

Z 63 924 Z 63 925

Z 63 921 Z 104 646

200−1−1020−001i_de 57/57
Anhang zu Kapitel 2

Spezifikation siehe Betriebsanleitung! Der unbefugte Aufenthalt


im Gefahrenbereich
HYDRAULIKÖL des Kranes ist verboten.

Z 104 361de Z 104 360de

Differentialsperre

Nur im Stillstand betätigen,


Radmuttern
wenn erforderlich langsam kuppeln
und vorsichtig anfahren! Mit Drehmomentschlüssel entsprechend
Bedienungsanleitung anziehen, und
Die Sperre dient zum kurzzeitigen nach 50 km überprüfen!
Überwinden von Hindernissen und darf
niemals bei blockierter Federung
oder Kurvenfahrt verwendet werden!

Z 104 382de Z 104 383de

Fahrzeug ist mit


Wabco−Tecalan−Kunststoffrohren
ausgerüstet.
Vorsicht bei Schweissarbeiten!
Zulässige Hitzeeinwirkung auf drucklose
DIESEL
Leitungen:
max. 130°C und max. 60 min. EN 590
WABCO

Z 104 364de Z 104 362de

200−1−1021−001_de 1/2
2

Hundegang
Bei Straßenfahrt nicht zulässig,
beachte die Signalleuchte!

Z 550 080de

2/2 200−1−1021−001_de
Krankabine 4

200−1−1040−310_de 1/37
4

1 2 3 4 5 7 8 9 10 11

1 2 3
3
2 4 0 4

1 5

0 6
U/min

17
29
40
38 28

23
39

22
21
20

12
18

19

Z 200 716

2/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

4 Krankabine

4.1 Bedienelemente und Anzeigen


(Z 200 716)

Pos Element Benennung Funktion


1 P 1212 Anzeigeinstrument Drehzahlmesser
2 P 1367 Anzeigeinstrument Motoröldruck
3 P 1351 Anzeigeinstrument Motortemperatur
4 P 3251 Anzeigeinstrument Hydrauliköltemperatur
5 P 0460 Anzeigeinstrument Niveau Kraftstofftank
7 A 5155 Schaltuhr Steuerung der motorunabhängi-
gen Heizung
8 S 5152 Drehschalter Gebläse
9 R 5170 Drehschalter Temperaturregler
10 S 5183 Leuchtschalter Umluft Ein/Aus
11 S 5176 Leuchtschalter Klimaanlage Ein/Aus
12 Sitz Sitz mit eingebautem Sitzkontakt-
taster (*) als Freigabetaster für
Kranbewegungen
17 Schaltkasten Zentralelektrik Kabine
18 Hebel Entriegeln der Kabinentür
19 S 9333 Wipptaster Ein− / Ausschieben des Pode-
stes (Pos. 22)
20 B 1251 Pedal Drehzahlverstellung des Motors
21 B 8806 Pedal Drehwerksbremse
22 Podest Kabinenein− / −ausstieg
23 S 7111 Fußtaster Hupe
27 Display Kameraüberwachung des Hub-
werkes (*)
28 Bedienteil Radio / CD

(*) = Option

200−1−1040−310_de 3/37
4

1 2 3 4 5 7 8 9 10 11

1 2 3
3
2 4 0 4

1 5

0 6
U/min

17
29
40
38 28

23
39

22
21
20

12
18

19

Z 200 716

4/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

(Z 200 716)

Pos Element Benennung Funktion


Warnampel: Anzeige des Zustandes des
Lastmomentbegrenzers und der
38 − grün Auslastung des Kranes
− gelb (siehe Kapitel “Sicherheitsein-
− rot richtungen”)
39 Schlüsseltaster Überbrücken des Lastmomentbe-
grenzers (Funktion nur bei
Steuerungsoftware gemäß
EN 13000)
(**)
40 Blitzleuchte: Betriebsart Funkfernsteuerung (*)
− blau

(*) = Option

(**) = Ob der Kran mit Steuerungssoftware gemäß EN 13000


ausgestattet ist, kann durch Anwahl der Maske “Info” an der
Kransteuerung geprüft werden. In diesem Fall befindet sich dort
ein entsprechender Hinweis.

200−1−1040−310_de 5/37
4

v h

26 25
34
35
36
42 43

24
41 44

45 47
46 48

49 51
50 52

53 56

54 55

Z 200 675

6/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

(Z 200 675)

Pos Element Benennung Funktion


24 Steuerhebel Steuerung der Kranbewegungen
links (Steuerhebelbelegungen, Ge-
brauch der Steuerhebel, siehe
Kap. 10)
25 Drehmelder Vibrationsanzeige: Hubwerk 2 (*)
dreht
26 Wipptaster Feinabstimmung (%) Bewegungs-
geschwindigkeit
34 Drucktaster ohne Funktion
35 Drucktaster Feinabstimmung (%) Bewegungs-
geschwindigkeit (gemeinsam mit
Pos. 26)
36 Taster Freigabeschaltung Kranbewegun-
gen

(*) = Option

Unfallgefahr!
Steuerhebelbelegung:
Da für die Steuerhebelbelegung über die IC−1 mehrere ver-
schiedene Varianten angewählt werden können (siehe
Kap. 10), liegt es in der Verantwortung des Kranführers,
sich vor dem Einleiten einer Kranbewegung zu vergewis-
sern, welche die aktuelle Steuerhebelbelegung ist.
Ansonsten besteht Unfallgefahr, wenn unbeabsichtigte
Kranbewegungen ausgelöst werden!

200−1−1040−310_de 7/37
4

v h

26 25
34
35
36
42 43

24
41 44

45 47
46 48

49 51
50 52

53 56

54 55

Z 200 675

8/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

(Z 200 675)

Pos Element Benennung Funktion


41 S 6540 Leuchtschalter Hindernisfeuer
42 S 6421 Leuchtschalter Rundumleuchte
43 S 1262 Leuchtschalter Armaturenbeleuchtung
44 S 6130 Leuchtschalter Beleuchtung Arbeitsbereich;
vorne und hinten an der Kabine
45 S 6211 Leuchtschalter Beleuchtung Abstützbereich;
am Kranfahrgestell in Abdeckun-
gen integriert
46 S 6140 Leuchtschalter Beleuchtung Arbeitsbereich, elek-
trisch verstellbar;
am Grundkasten des Hauptausle-
gers, linke Seite (*)
47 S 6145 Leuchttaster Verstellen des 1. Arbeitsschein-
werfers am Grundkasten (*)
(Pos. 46)
48 S 6120 Leuchtschalter Beleuchtung Oberwagen;
linke Seite nach hinten (*)
49 S 5251 Leuchtschalter Dachscheibenwischer, 2−stufig
(Intervall− / Dauerbetrieb)
50 S 5261 Leuchttaster Scheibenwaschanlage
51 S 5253 Leuchtschalter Scheibenwischer, vorn, 2−stufig
(Intervall− / Dauerbetrieb)
52 S 9310 Wipptaster Kabine kippen
53 Meldeleuchte Freigabe Funkfernsteuerung
54 Schlüsselschalter Freigabe Funkfernsteuerung
55 S 6140 Leuchtschalter Beleuchtung:
2. Arbeitsscheinwerfer
am Grundkasten des Hauptausle-
gers, linke Seite (*)
56 S 6145.1 Leuchttaster Verstellen des 2. Arbeitsschein-
werfers am Grundkasten (*)
(Pos. 55)

(*) = Option

200−1−1040−310_de 9/37
4

24V

61 62 63 64
24V
65 66

67 68

Z 200 383

10/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

(Z 200 383)

Pos Element Benennung Funktion


61 S 1260 Leuchtdruckta- Schnell−Stop des Motors
ster
62 S 300 Zündschloß Motorstart / Motorstop
63 Verstellknebel Neigungsverstellung des Monitors
64 Monitor Intelligent Control System (IC−1)
65 X 5453 Servicesteckdose Zigarettenanzünder bzw. Span-
nungsversorgung 24V DC
66 X 5452 Servicesteckdose Spannungsversorgung 24V DC
67 Servicesteckdose USB−Anschluß für Kransteuerung
(Option)
68 Servicesteckdose Ethernet RJ45 CAT 5 − Anschluß
für Kransteuerung (Option)

200−1−1040−310_de 11/37
4

24V

71

74

75 76

78

Z 200 384

12/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

(Z 200 384)

Pos Element Benennung Funktion


71 S 9380 Leuchttaster Gegengewicht hochziehen / ab-
rot lassen
74 S 0960 Leuchtschalter Oberwagenarretierung entbol-
rot zen / verbolzen
75 S 8805 Leuchtschalter Lösen / Blockieren der Dreh-
rot werksbremse (Drehwerksfeststell-
bremse)
76 S 8817 Leuchtschalter Umschaltung Drehwerk: offe-
gelb ner / geschlossener Kreis
78 S 1210 Leuchtschalter Motor Unterwagen;
grün START / STOP

200−1−1040−310_de 13/37
4

24V

81 82 83 84 85

89
1
86 90
87
88

Z 200 385

14/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

(Z 200 385)

Pos Element Benennung Funktion


81 H 0451 Meldeleuchte Batterieladekontrolle
82 H 1363 Meldeleuchte Kontrolle Motorölstand
83 H 1377 Meldeleuchte Motor Stop
84 H 1260 Meldeleuchte Motor Schnell−Stop
85 H 1375 Meldeleuchte Motorstörung: wenn Meldeleuchte
leuchtet, Motor abstellen und
überprüfen
86 H 1335 Meldeleuchte Störung Unterwagen−Motor:
− Luftfilter verschmutzt
− Störung Motor
− Störung Getriebe
− Filter Hydrauliköl
Unterwagen verschmutzt
87 H 1372 Meldeleuchte Luftfilterkontrolle
88 H 0420 Meldeleuchte Kontrolle des Kraftstoffniveaus,
Warnung bei “Reserve”
89 H 3350 Meldeleuchte Kontrolle Hydraulikölfilter
90 H 3351 Meldeleuchte Kontrolle Hydrauliköltemperatur

200−1−1040−310_de 15/37
4

24V

101 102

100

108 103

107 104

106 105
Z 200 386

16/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

(Z 200 386)

Pos Element Benennung Funktion


100 S 4331 Doppeltaster Abstützung komplett,
vertikal ein−/ausfahren
101 S 4316 Doppeltaster Abstützung vorne links,
horizontal ein−/ausfahren
102 S 4315 Doppeltaster Abstützung vorne rechts,
horizontal ein−/ausfahren
103 S 4319 Doppeltaster Abstützung vorne rechts,
vertikal ein−/ausfahren
104 S 4321 Doppeltaster Abstützung hinten rechts,
vertikal ein−/ausfahren
105 S 4317 Doppeltaster Abstützung hinten rechts,
horizontal ein−/ausfahren
106 S 4318 Doppeltaster Abstützung hinten links,
horizontal ein−/ausfahren
107 S 4322 Doppeltaster Abstützung hinten links,
vertikal ein−/ausfahren
108 S 4320 Doppeltaster Abstützung vorne links,
vertikal ein−/ausfahren

200−1−1040−310_de 17/37
4

24V

111
112

113
114

115
116
Z 200 387

18/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

(Z 200 387)

Pos Element Benennung Funktion


111 H 7924 Meldeleuchte Zustand des Schlüsseltasters
Pos. 112
112 S 7924 Schlüsseltaster Setup−Taster betätigen (Funktion
nur bei Steuerungssoftware ge-
mäß EN 13000, (**);
ansonsten:
Lastmomentbegrenzer überbrük-
ken (statt Pos. 39)
113 H 7270 Meldeleuchte Hubendschalter überbrückt
114 S 7270 Schlüsseltaster Überbrücken des Hubendschal-
ters
115 H 7925 Meldeleuchte Lastmomentverringernde Bewe-
gung “Wippwerk heben” über-
brückt
116 S 7925 Schlüsseltaster Überbrücken der lastmomentver-
ringernden Bewegung “Wippwerk
heben”

(**) = Ob der Kran mit Steuerungssoftware gemäß EN 13000


ausgestattet ist, kann durch Anwahl der Maske “Info” an der
Kransteuerung geprüft werden. In diesem Fall befindet sich dort
ein entsprechender Hinweis.

200−1−1040−310_de 19/37
4

v h

14 15
30
31
32

16
Z 200 676

20/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

(Z 200 676)

Pos Element Benennung Funktion


16 Steuerhebel Steuerung der Kranbewegungen
rechts (Steuerhebelbelegungen, Ge-
brauch der Steuerhebel, siehe
Kap. 10)
14 Wipptaster Feinabstimmung (%) Bewe-
gungsgeschwindigkeit
15 Drehmelder Vibrationsanzeige: Hubwerk 1
dreht
30 Drucktaster Schnellgang
31 Drucktaster Feinabstimmung (%) Bewe-
gungsgeschwindigkeit (gemein-
sam mit Pos. 14)
32 Taster Freigabeschaltung Kranbewe-
gungen

Unfallgefahr!
Steuerhebelbelegung:
Da für die Steuerhebelbelegung über die IC−1 mehrere ver-
schiedene Varianten angewählt werden können (siehe
Kap. 10), liegt es in der Verantwortung des Kranführers,
sich vor dem Einleiten einer Kranbewegung zu vergewis-
sern, welche die aktuelle Steuerhebelbelegung ist.
Ansonsten besteht Unfallgefahr, wenn unbeabsichtigte
Kranbewegungen ausgelöst werden!

200−1−1040−310_de 21/37
4

”A”

41

”B” 42

22

43

32

Z 52 909

32 31
18
52

19
Z 52 910 Z 52 967

22/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

4.2 Betreten / Verlassen der Kabine


(Z 52 909, Z 52 910, Z 52 967)

Der Zugang zur Kabine erfolgt − je nach Stellung der Kabine zum
Kranfahrgestell − über Klappleiter (43) oder einen der in den Rah-
men des Kranfahrgestelles integrierten Aufstiege.

Zum Öffnen der Kabinentür von außen verschließbaren Tür-


drücker (41) betätigen. Das Türschloß wird entriegelt und die Ka-
binentür kann an Handgriff (42) aufgeschoben (bzw. geschlos-
sen) werden.

Zum Betreten / Verlassen der Kabine sollte Podest (22) vollstän-


dig ausgeschoben sein. Zum Ein− und Ausschieben des Pode-
stes Wippschalter (19) entsprechend betätigen.

Die geöffnete Kabinentür wird in vollständig geöffnetem Zustand


arretiert, um ein unbeabsichtigtes Schließen zu vermeiden.
Daher zum Schließen der Kabinentür zunächst Hebel (18)
leicht nach außen drücken. Eine Feder drückt dann die Kabinen-
tür aus der Arretierung heraus. Die Tür kann dann an Handgriff
(31) zugeschoben werden.

Quetschgefahr!
Beim Schließen besteht Quetschgefahr zwischen Tür und
Kabinenrahmen. Benutzen Sie daher die vorgesehenen
Handgriffe, damit gewährleistet ist, daß sich die Hand nicht
im gefährdeten Bereich befindet!
Achten Sie auch darauf, daß die Hand nicht zwischen Hand-
griff (31) und dem Griff (52) des Frontfensters eingeklemmt
wird.

Zum Öffnen der Kabinentür von innen Hebel (32) leicht nach
hinten drücken. Die Kabinentür öffnet sich und kann an Handgriff
(31) aufgeschoben werden.

Podest (32) an der Vorderseite der Krankabine ist klappbar. Es


sollte sich möglichst ständig in der heruntergeklappten Stellung
(”B”) befinden, um als Tritt dienen zu können.

200−1−1040−310_de 23/37
4

52

Z 52 911

24/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

4.3 Kippen der Kabine


(Z 52 911)

Um das Arbeiten mit dem Kran besser verfolgen zu können, kann


die Kabine mittels Hydraulikzylinder nach hinten gekippt wer-
den (max. 18°).

Wipptaster (52) oben betätigen − Kabine nach vorne kippen.


Wipptaster (52) unten (am Symbol) betätigen − Kabine nach hin-
ten kippen.

Beim Kippen der Kabine besteht Quetschgefahr!


Es dürfen sich keine Personen im Gefährdungsbereich
aufhalten!

200−1−1040−310_de 25/37
4

9
8
7 4

6
Z 52 912

26/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

4.4 Arbeitsplatzergonomie

4.4.1 Einstellen des Kranführersitzes


(Z 52 912)

Der Kranführer ist durch einen hydraulisch gedämpften Sitz ge-


gen mechanische Schwingungen geschützt. Zusätzlich kann der
Sitz individuell auf das Gewicht des jeweiligen Kranführers ein-
gestellt werden.

Der Sitz bietet stufenlose Verstellmöglichkeiten für Sitzhöhe und


−neigung, Rückenlehne und Armlehnen. Damit ist die Einstel-
lung einer optimalen Arbeitsposition für den jeweiligen Kranfüh-
rer möglich.

An den folgenden Vorrichtungen kann der Sitz stufenlos einge-


stellt werden:
(1) − Drehknopf für Winkelverstellung der Armlehnen

Quetschgefahr!
Die Armlehnen sind klappbar. Beim Herunterklappen aus
der senkrechten in die waagerechte Position besteht
Quetschgefahr zwischen der Armlehne und der Seitenkon-
sole.
Verfahren Sie entsprechend vorsichtig!

(2) − Drehknopf zur Einstellung der Lordosenunterstützung


(Lendenwirbelstütze)
(3) − Betätigungselement für Rückenlehnenverstellung
(4) − Bügel für Horizontalverstellung des Sitzes (ohne Kon-
sole)
(5) − Drehknopf zur Gewichtseinstellung
(6) − Bügel für Horizontalverstellung des Sitzes (mit Konsole)
(7) − Leuchtschalter Sitzheizung Ein / Aus

Nach dem Einschalten arbeitet die Sitzheizung thermostatgere-


gelt, d. h., sie schaltet sich temperaturabhängig selbsttätig aus
und wieder zu, solange der Schalter in Stellung “Ein” geschaltet
ist. Die integrierte Meldeleuchte leuchtet.

(8) − Betätigungselement zur Verstellung der Neigung der


Sitzfläche
(9) − Betätigungselement für Vertikalverstellung des Sitzes.

200−1−1040−310_de 27/37
4

21

22

23

Z 52 960

31

Z 52 961

28/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

4.4.2 Sonnenschutz
(Z 52 960, Z 52 961)

Die Krankabine verfügt an Dachscheibe, Heckscheibe und Sei-


tenscheibe über Sonnenschutzrollos. Diese können bei Bedarf
beliebig heruntergelassen werden, um unerwünschten Blendwir-
kungen bzw. Aufheizung der Kabine entgegenzuwirken.

Das Sonnenrollo an der Dachscheibe kann an der entsprechen-


den Lasche (21) beliebig hin− und herbewegt werden.

Die senkrechten Sonnenrollos können an der entsprechenden


Lasche (23) in beliebige Positionen heruntergezogen werden.
Sobald das Herunterziehen beendet wird, verbleiben sie auto-
matisch in der erreichten Stellung.
Um die Sonnenrollos wieder aufzurollen, Arretierung durch leich-
tes Herunterziehen des Hebels an Seil (22) lösen. Das Sonnen-
rollo wird automatisch wieder vollständig aufgerollt.

Die Sonnenschutzblende (31, Z 52 961) an der Frontscheibe


kann − je nach Bedarf − um die vorhandenen Drehpunkte in die
gewünschte Position geklappt werden.

200−1−1040−310_de 29/37
4

41 42

Z 52 962

43

44

Z 52 963

30/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

4.4.3 Beleuchtung
(Z 52 962, Z 52 963)

Die Kabineninnenleuchte (41) befindet sich im hinteren Dachbe-


reich der Kabine und wird über Schalter (42) betätigt.
Schalter (42) hat drei mögliche Stellungen:
− obere Stellung (wie in “Z 52 962” dargestellt): Licht AUS
− mittlere Stellung: Licht AUS
− untere Stellung: Licht EIN.

Zusätzlich gibt es an der rechten Ecke des Armaturenpultes Le-


seleuchte (44, Z 52 963). Sie ist an einem flexiblen Arm (Schwa-
nenhals) angebracht und kann daher − innerhalb der Reichweite
des Armes − in jede beliebige Stellung gebracht werden.
Sie wird an der Leuchte selbst über Schalter (43) ein− oder aus-
geschaltet.

200−1−1040−310_de 31/37
4

46

47.1

47

47.2

Z 52 964

32/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

4.4.4 Fenster öffnen / schließen

4.4.4.1 Seitenfenster, Heckfenster


(Z 52 964)

Das Seitenfenster (Z 52 964), das den oberen Teil der Kabinen-


tür bildet, und das Fenster in der Kabinenrückwand sind Schie-
befenster.

In geschlossenem Zustand sind der jeweilige Klemmverschluß


(47) am Fensterelement und das feststehende Gegenstück (46)
am Kabinenrahmen miteinander verriegelt.

Zum Öffnen des jeweiligen Fensters Klemmverschluß am Griff-


stück (47.2) zusammendrücken wie in Bild (Z 52 964) darge-
stellt. Die Arretiernase (47.1) wird angehoben und das Fenstere-
lement kann verschoben / geöffnet werden.

Quetschgefahr!
Beim Schließen besteht Quetschgefahr zwischen Fenste-
relement und Tür− / Kabinenrahmen. Benutzen Sie daher
den vorgesehenen Handgriff, damit gewährleistet ist, daß
sich die Hand nicht im gefährdeten Bereich befindet!

200−1−1040−310_de 33/37
4

51
”A”
52.1

52.2

”B”

52
Z 52 965

34/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

4.4.4.2 Frontfenster
(Z 52 965)

An der Vorderseite der Kabine befindet sich das großflächige


Frontfenster.

In geschlossenem Zustand befinden sich die beiden Griffe (52)


in Stellung (”A”). Die jeweilige Arretiernase (52.2) steht dann in
Querstellung hinter dem feststehenden Schließblech (52.1) am
Kabinenrahmen.

Zum Öffnen des Frontfensters beide Griffe um 90° nach innen


drehen. Sie befinden sich dann in Stellung (”B”). Fensterelement
mit der Hand leicht nach außen aufdrücken. Das vollständige Öff-
nen des Fensterelementes erfolgt dann durch die beiden Gasfe-
dern (51) automatisch.

Zum Schließen des Frontfensters muß das Fensterelement an


beiden Griffen (52) gegen den Haltedruck der Gasfedern herun-
ter gezogen werden. Dann beide Griffe (52) wieder in Stellung
(”A”) bringen.

Beschädigungsgefahr!
Wird zum Schließen des Fensterelementes nur einseitig an
einem Griff (52) gezogen, führt dies zum Verkanten des
Frontfensters. Hierdurch wird die Fensterdichtung beschä-
digt.
Daher zum Schließen des Fensterelementes immer an bei-
den Griffen (52) ziehen.

Quetschgefahr!
Beim Schließen besteht Quetschgefahr zwischen Fenste-
relement und Kabinenrahmen. Benutzen Sie daher die vor-
gesehenen Handgriffe, damit gewährleistet ist, daß sich
die Hand nicht im gefährdeten Bereich befindet!

Im Notfall kann das weit öffnende Frontfenster als Notaus-


stieg verwendet werden.

200−1−1040−310_de 35/37
4

61

62a

63

62b

Z 53 493

36/37 200−1−1040−310_de
Krankabine 4

4.4.5 Ablagen
(Z 53 493)

In der Kabine gibt es zahlreiche Ablage− und Abstellmöglichkei-


ten:
− auf der Oberseite des Armaturenpultes
− hinter dem Sitz des Kranführers (z. B. für das Aufbewahren
der Bedienungsanleitung)
− Plastikelemente (63) im Fußbereich, rechte Seite
− Aschenbecher (61) an der Seitenwand rechts und weitere an
den Konsolen der Steuerhebel.
− ausklappbare Becherhalter (62a) und (62b) an den Konsolen
unterhalb der Steuerhebel.

Diese Becherhalter müssen zum Abstellen von Getränkebe-


chern aufgeklappt werden. Dies ist für Becherhalter (62a) im
Bild gegenüber dargestellt.
Wenn die Becherhalter nicht benötigt werden, sollten sie
wieder zugeklappt werden. Dies ist für Becherhalter (62b) im
Bild gegenüber dargestellt.

200−1−1040−310_de 37/37
Motor 5

5 Motor

Der Motor OM 906 LA ist ein Sechszylindermotor mit Direktein-


spritzung, Abgasturboaufladung und Ladeluftkühlung. Er ist be-
sonders schadstoffarm und verfügt über ein elektronisches Re-
gelsystem (Steuergeräte und Sensoren).

Sicherheitsmaßnahmen bei Motoren mit elektronischen


Steuergeräten

Die nachfolgend aufgeführten Sicherheitsmaßnahmen


sind unbedingt zu beachten, um Personenschäden vorzu-
beugen und Schäden an Motor, Komponenten oder Kabel-
satz zu vermeiden.

− Motor nur mit fest angeschlossenen Batterien starten. Batte-


rien bei laufendem Motor nicht abklemmen.
− Motor nur mit angeschlossenem Drehzahlgeber starten.
− Zum Starten des Motors keinen Schnellader verwenden.
Starthilfe nur mit separaten Batterien.
− Zum Schnelladen der Batterien müssen die Batterieklemmen
abgenommen werden. Bedienungsanleitung des Schnella-
ders beachten.
− Bei Elektroschweißarbeiten müssen die Batterien abge-
klemmt und die beiden Kabel “+” und “−” fest miteinander ver-
bunden werden.
− Die Verbindungen der Steuergeräte dürfen nur bei ausge-
schalteter elektrischer Anlage abgezogen bzw. aufgesteckt
werden.
− Falschpolung der Versorgungsspannung der Steuergeräte
(z. B. durch Falschpolung der Batterien) kann zur Zerstörung
der Steuergeräte führen.
− Verbindungen am Einspritzsystem mit dem vorgeschriebe-
nen Anziehdrehmoment festschrauben.
− Bei zu erwartenden Temperaturen über 80 °C (176 °F) (z. B.
Trockenofen) müssen die Steuergeräte ausgebaut werden.
− Für Messungen an Steckverbindungen nur passende Prü-
fleitungen (Anschlußset des Motorherstellers) verwenden.
− Nicht an eine Außenantenne angeschlossene Telefone und
Funkgeräte können zu Funktionsstörungen an der Fahrzeu-
gelektronik führen und dadurch die Betriebssicherheit des
Motors gefährden.

200−1−1050−166d_de 1/43
5

Kabelkanal 60X25X405 (30) 1−4,7

9
A0303
F1 25 A F8 25 A F15 10A F22 10 A F29 10 A

F2 10 A F9 15A F16 10 A F23 10A F30 10 A

F3 10 A F10 10A F17 10 A F24 10A F31 10 A

F4 10 A F11 10 A F18 10 A F25 10 A F32 10A

X1

X2

X3

X4

X5

X6
F5 10 A F12 10 A F19 10 A F26 10 A F33 2A

F6 10 A F13 10 A F20 2A F27 10 A F34 15A

(31)
F7 25 A F14 10A F21 10 A F28 25A F35 25A
A0513

Kabelkanal 60X25X31
A0565
V11 V22 K5 K10 K5 K10
V10 V21
K3 K6
X2 V9 XV2 V20 X2 X2
V8 V19 K4 K9 K4 K9
V7 V18

A0583

A0561

A0564
K2 K5 K3 K8 K3 K8

17 X1
V6
V5
V4
V3
XV1
V17
V16
V15
V14
K2
X1
K7 K2
X1
K7

K1 K4 V2 V13
V1 V12 K1 K6 K1 K6

Kabelkanal 60X40X370

A0562

17a
A0563

K3 K6 K3 K6
X2 X2 15 18 12 21

(28)
K2 K5 K2 K5

A1157
ADM

Kabelkanal 73X49X23,5
X1 X1

K1 K4 K1 K4

17b
X0859
X0701 X0858

K8000

F36
SPANNUNGSWANDLER

X0703 X0705

A5162
K0552 K0551

20
A0154

B5252 B5253

Z 53 436

85

Z 53 437

2/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.1 Motorüberwachung
(Z 53 436, Z 53 437)

Ausführliche Angaben zu diesem Thema und Fehlercodes


finden Sie in der Betriebsanleitung des Motorherstellers
(siehe Teil 5 dieser Dokumentation).
Beachten Sie diese unbedingt zusätzlich zu der im folgen-
den gegebenen Basisinformation.

Der Motor besitzt ein vollelektronisches Regelsystem inkl. Eigen-


diagnose, das neben dem Motor und den zugehörigen Sensoren
aus den folgenden Komponenten besteht:
− MR−Steuergerät (direkt am Motor)
− ADM Adaptionsmodul (17a) inkl. FR−Steuergerät im Bereich
der Zentralelektrik (17) in der Krankabine.

Sie sind über eine CAN (Controller Area Network)−Leitung, über


die alle notwendigen Daten / Informationen ausgetauscht wer-
den, miteinander verbunden.

Erkennt die Motorüberwachung eine Störung, so wird diese an-


gezeigt (Meldeleuchte “85”, Z 53 437), in den Steuergeräten als
Fehlercode abgespeichert und bewertet.
Je nach auftretenden Störungen kann z. B. automatisch ein Si-
cherheits− und Notlaufprogramm aktiviert werden.

Das Auslesen der Störungsmeldungen erfolgt über ein Diagno-


segerät (anzuschließen an Steckdose “17b”). Wenden Sie sich
dazu bitte an unseren Kundendienst.

Die Schwere der Störung läßt sich nur mit Hilfe des Diagno-
segerätes erkennen.
Daher gilt: sobald Meldeleuchte (85, Z 53 437) aufleuchtet
und somit eine Motorstörung anzeigt, muß der Motor sofort
abgestellt und die Fehlerursache ermittelt werden (um Schä-
den am Motor zu vermeiden).
Kranbetrieb ist erst wieder zulässig, nachdem der Fehler be-
hoben ist.

Beachten Sie den Gefahrenhinweis auf der nächsten Seite.

200−1−1050−166d_de 3/43
5

Z 53 438

4/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

Unfallgefahr !
Ist dies aufgrund einer bestehenden Gefährdungssituation
nicht möglich, so ist mit veränderten Laufeigenschaften
des Motors (Notlaufprogramm) oder einem eventuellen Mo-
torschaden zu rechnen. Gehen Sie entsprechend vorsich-
tig vor !

5.2 Anlassen

5.2.1 Vor dem Anlassen


(Z 53 438)

Beachten Sie unbedingt vor der Inbetriebnahme die Be-


triebsanleitung des Motorherstellers für den Dieselmotor
OM 906 LA. Sie finden diese in Teil 5 dieser Dokumentation.
Die folgenden Angaben beschränken sich im wesentlichen
auf die Angaben, die speziell den Kran betreffen.

1. Kontrollieren Sie vor dem Anlassen:


− den Hydraulikölstand
− den Motorölstand
− den Kühlflüssigkeitsstand.

Beachten Sie zur Vorgehensweise die entsprechenden Kapitel


der Schmier− und Wartungsanleitung des Oberwagens.

− den Kraftstoffvorrat am Anzeigeinstrument (5).

Die Anzeige an Anzeigeinstrument (5) erfolgt nur korrekt,


wenn die Zündung im Kranfahrgestell ausgeschaltet ist.

200−1−1050−166d_de 5/43
5

”A” ”B”

23

20

Z 160 664 Z 53 440

81

62
62a
Z 53 439

6/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.2.2 Anlaßvorgang
(Z 160 664, Z 53 440, Z 53 439)

Prüfen Sie vor jedem Anlassen, ob alle Steuerhebel in Null−


Stellung stehen.

1. Für Krane mit Batterietrennschalter (Z 160 664; Option):


Kranelektrik mit den Fahrzeugbatterien durch Betätigen des
Batterietrennschalters verbinden (siehe Abschnitt 5.8; Seite
31).

2. Zündschlüssel in Stellung “0” in Zündschloß (62) einstecken


und im Uhrzeigersinn bis zur zweiten Raste drehen.
Nach ca. 1 s leuchtet nur noch Ladekontrolleuchte (81) .

Der Schlüsselschalter (62a) des Zündschlosses ist als Vier−


Stellungsschalter ausgeführt:
− Stellung ”0”: Stellung ”Aus”. Je nach Ausführung
des Zündstartschalters ist der Schlüs-
sel abziehbar.
− Stellung ”P”: Parkstellung. Spannungsfreigabe für
Radio, Ventilator, Flugsicherungs-
leuchte. Der Schlüssel ist in dieser
Stellung abziehbar.
− Stellung ”1”: Raststellung ”Ein”. Die Zündung ist
eingeschaltet.
− Stellung ”2”: Taststellung ”Starten”. Der Motor
springt an.

Vor jedem Starten des Motors oder Einleiten von Kranbe-


wegungen muß der Kranführer die Hupe über Fußtaster
(23) betätigen, um Personen zu warnen, die sich in der
Nähe des Kranes aufhalten.

3. Sollwertgeber, d. h. Fußpedal (20) in Leerlaufstellung brin-


gen.

Die Verstellung der Motordrehzahl kann alternativ auch über


die IC−1 Steuerung erfolgen. Dies ist auf der nächsten Seite
beschrieben.

200−1−1050−166d_de 7/43
5

Z 53 441

81

Z 53 443

8/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

(Z 53 441, Z 53 443)

Zum Verstellen der Motordrehzahl über die IC−1 Steuerung Ta-


ste in der dargestellten Maske “Quick Menue” (Z 53 441,
linke Seite) betätigen. Es erscheint die Maske “Motoranzeige”.

Dort kann alternativ durch Betätigen der Pfeile oder Verschieben


des Schiebereglers (1) die Motordrehzahl zwischen Mindest−
und Maximalwert reguliert werden.
Die aktuelle Drehzahl wird direkt unterhalb des Schiebereglers
und zusätzlich hinter dem entsprechenden Symbol angezeigt.

4. Zündschlüssel weiter bis zum Anschlag drehen und in dieser


Stellung festhalten, bis der Motor anspringt. Falls erforder-
lich, Startvorgang nach max. 20 s abbrechen und nach ca.
60 s wiederholen.
Bei laufendem Motor muß Ladekontrolleuchte (81) erlö-
schen.

Lassen Sie den Zündschlüssel los, sobald der Motor an-


springt. Auf keinen Fall Anlasser bei laufendem Motor betäti-
gen.
Falls die Meldeleuchte (81) nicht erlischt, liegt eine Störung
in der Spannungsversorgung vor.
Beachten Sie unbedingt die entsprechenden Hinweise in der
Betriebsanleitung des Motorherstellers.

200−1−1050−166d_de 9/43
5

Z 53 456

85

87

Z 53 448

10/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.2.3 Nach dem Anlassen zu beachten


(Z 53 456, Z 53 448)

− Direkt nach dem Start Öldruck an Manometer (2) beobach-


ten.
Der Öldruck wird auch über die Maske “Motoranzeige” der
IC−1 angezeigt. Beachten Sie zum Aufrufen dieser Maske
die Beschreibung auf Seite 9.
Motor nicht hochdrehen, solange kein Öldruck angezeigt
wird. Wird nach ca. 10 Sekunden kein Öldruck angezeigt,
Motor abstellen und Ursache feststellen.

Nach Erreichen der Betriebstemperatur darf der Motoröl-


druck nicht unter die folgenden Werte absinken:
− 2,5 bar (36.3 psi) bei Nenndrehzahl
− 0,5 bar (7.3 psi) bei Leerlaufdrehzahl.
Werden diese Werte unterschritten, Motor abstellen und Ur-
sache feststellen.
− Leuchtet die Meldeleuchte (85) auf, liegt eine Motorstörung
vor.

Motor sofort abstellen und Fehlerursache ermitteln (um


Schäden am Motor zu vermeiden).
Kranbetrieb ist erst wieder zulässig, nachdem der Fehler be-
hoben ist.

Unfallgefahr !
Ist dies aufgrund einer bestehenden Gefährdungssituation
nicht möglich, so ist mit veränderten Laufeigenschaften
des Motors (Notlaufprogramm) oder einem eventuellen Mo-
torschaden zu rechnen. Gehen Sie entsprechend vorsich-
tig vor !

− Leuchtet die Meldeleuchte (87) auf, Luftfilter warten (siehe


Schmier− und Wartungsanleitung des Oberwagens).

200−1−1050−166d_de 11/43
5

3 4

Z 53 457

82 85

89 90

Z 53 455

12/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

(Z 53 457, Z 53 455)

− Leuchtet die Meldeleuchte (90) auf, ist die Hydrauliköltempe-


ratur zu hoch.

Dieselmotor mit niedriger Drehzahl weiterlaufen lassen, da-


mit das Hydrauliköl über den Ölkühler wieder herunterge-
kühlt werden kann.
Beachten Sie diesbezüglich auch das Rundinstrument (4,
Z 53 457). Die Hydrauliköltemperatur darf max. ca. 85 °C
(185 °F) betragen.
− Leuchtet die Meldeleuchte (89) auf, Hydraulikölfilter warten
(siehe Schmier− und Wartungsanleitung des Oberwagens).

Das gilt nur, wenn das Hydrauliköl Betriebstemperatur hat.


Bei tiefen Temperaturen kann es sein, daß diese Leuchte eine
Zeitlang nicht erlischt, ohne daß ein Fehler vorliegt.

− Beobachten sie die Kühlmitteltemperatur an Rundinstru-


ment (3).
Die Kühlmitteltemperatur wird auch über die Maske “Moto-
ranzeige” der IC−1 angezeigt. Beachten Sie zum Aufrufen
dieser Maske die Beschreibung auf Seite 9.
Bei Überschreiten der zulässigen Maximaltemperatur leuch-
tet Meldeleuchte (85) auf.

Sobald Meldeleuchte (85, Z 53 455) aufleuchtet und somit


eine Motorstörung anzeigt, muß der Motor sofort abgestellt
und die Fehlerursache ermittelt werden (um Schäden am
Motor zu vermeiden).
Kranbetrieb ist erst wieder zulässig, nachdem der Fehler be-
hoben ist.

200−1−1050−166d_de 13/43
5

88
Z 53 452 Z 53 453

31

32

33

Z 56 113

14/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

(Z 53 452, Z 53 453, Z 56 113)

− Leuchtet die Meldeleuchte (82) auf, Motorölstand prüfen


(siehe Betriebsanleitung des Motorherstellers).
Die Motorölmenge (%) wird auch über die Maske “Motoran-
zeige” der IC−1 angezeigt. Beachten Sie zum Aufrufen die-
ser Maske die Beschreibung auf Seite 9.

Diese Anzeige der Motorölmenge (%) dient nur als Zusatzin-


formation. Die Überwachung des Ölstandes darf ausschließ-
lich über den Ölmessstab erfolgen.
Je nach Ausführung ist es möglich, daß diese Anzeigefunk-
tion aus technischen Gründen nicht möglich ist. Die entspre-
chende Anzeige an der IC−1 zeigt dann ständig 0%.
Ist dies der Fall, kommt auch die Meldeleuchte (82) nicht zur
Anzeige.

− Leuchtet die Meldeleuchte (88) auf, muß Kraftstoff nachge-


füllt werden; das Kraftstoffniveau im Tank des Kranfahrge-
stelles befindet sich im Reservebereich.
Beachten Sie zum Kraftstoffniveau das Anzeigeinstrument
(5).

Anzeigeinstrument (5) zeigt in der Regel das Kraftstoffniveau im


Tank des Kranfahrgestelles an. Lediglich bei Option “Separater
Kraftstofftank (Extratank)” wird dann das Niveau dieses Extra-
tankes angezeigt. Die Anzeige an Anzeigeinstrument (5) erfolgt
nur korrekt, wenn die Zündung im Kranfahrgestell ausgeschaltet
ist.
Dieser Extratank ermöglicht, daß in Oberwagen und Kranfahrge-
stell unterschiedliche Kraftstoffe verwendet werden können.
Beachten Sie dazu auch die entsprechenden Punkte in der Be-
dienungsanleitung des Kranfahrgestelles, Kap. 2 “Kranfahrge-
stell”.

Das Betanken erfolgt in der Regel durch Befüllen des Tankes des
Kranfahrgestelles (siehe Bedienungsanleitung bzw. Schmier−
und Wartungsanleitung des Kranfahrgestelles).
In Notfällen kann der Oberwagentank (32, Z 56 113, Darstellung
ohne Anbauteile und Verkleidungen) auch direkt über einen Be-
füllstutzen (31) befüllt werden.

200−1−1050−166d_de 15/43
5

31

32

33

Z 56 113

23

20
88
Z 53 452 Z 53 440

16/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

(Z 56 113, Z 53 452, Z 53 440)

Im Oberwagen befindet sich lediglich ein Puffertank (max. 45 l;


11.9 gal). Er wird vom Tank des Kranfahrgestelles automatisch
über eine Pumpe befüllt. Wenn das Niveau des Kraftstoffes im
Tank des Kranfahrgestelles in den Reservebereich sinkt, wird
kein Kraftstoff mehr zum Oberwagentank gefördert. Melde-
leuchte (88) leuchtet auf. Es bleiben dann im Oberwagentank
noch mindestens ca. 35 l (9.2 gal) zur Verfügung. Damit ist ge-
währleistet, daß Bewegungen zu Ende gefahren werden kön-
nen.

Seitlich am Oberwagentank (32) befindet sich ein Absperr-


hahn (33). Dieser muß im Normalbetrieb geschlossen sein.
Er kann − in Ausnahmefällen − geöffnet werden, um vom
Oberwagentank Kraftstoff in den Tank des Kranfahrgestel-
les zurücklaufen lassen zu können.
Dabei muß dann − zum Entlüften − der Deckel dieses Ober-
wagentanks leicht geöffnet werden. Nach Beendigung des
Vorganges Tankdeckel wieder verschließen.

− Bei extremen Minustemperaturen kalten Motor nicht voll be-


lasten.

Bevor der Motor mit maximaler Belastung betrieben werden


darf, muß das Hydrauliköl auf Betriebstemperatur gebracht
werden. Das “Warmlaufen der Hydraulikanlage” finden Sie
in Kap. 5.2.4 dieser Bedienungsanleitung.

Stellen Sie den Motor sofort ab bei:


− abnormal sinkendem oder stark schwankendem Öl-
druck.
− sinkender Leistung und Drehzahl bei konstanter Stellung
von Fußpedal (20).
− stark rauchendem Auspuff.
− abnormal steigender Kühlmittel− und Öltemperatur.
− plötzlich auftretenden abnormalen Geräuschen an Motor
oder Turbolader.

200−1−1050−166d_de 17/43
5

21

Z 59 740

18/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.2.4 Warmlaufen der Hydraulikanlage


Warmlaufen der Hydraulikanlage ist nur erforderlich wenn:
− in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur die Ölvisko-
sität zwischen 1000 und 1600 cSt liegt (das bedeutet bei se-
rienmäßiger Hydraulikölbefüllung zwischen −13 °C
(+8.6 °F) und −18 °C (−0.4 °F), siehe Tabelle)

und
− das Hydrauliköl nach längerem Stillstand (ca. 8 bis 10 Stun-
den) auf die Umgebungstemperatur abgekühlt ist.

5.2.4.1 Hydrauliköl
(Z 59 740)

Achten Sie darauf, daß in Abhängigkeit von Öltemperatur


und −viskosität ein geeignetes Hydrauliköl eingefüllt sein
MUSS. Die entsprechende Ölviskosität hängt vom verwen-
deten Öl ab.
Angaben dazu können Sie der nachfolgenden Tabelle ent-
nehmen.

Serienmäßige Hydraulikölbefüllung für mittlere Temperaturen


Drehzahl Diesel-
Öltempera- Ölviskosität
Shell Tellus TX 46 motor
tur (°C /5F) (cSt)
(U/min / rpm)
Bei Anlauf ohne Bela- −18 °C unter 1000
1600
stung (1) (−0.4 5F) (Leerlauf)
−13 °C
min 1000
(+8.6 5F)
Betrieb (2) max
+92 °C
max 10
(+197.6 5F)

Die Bedingungen, die in der Tabelle aufgeführt sind, müssen


unbedingt eingehalten werden. Ansonsten ist kein sicherer
Kranbetrieb gewährleistet und Hydraulikkomponenten kön-
nen beschädigt werden.

Achten Sie bei der Verwendung von vergleichbaren Ölen un-


bedingt darauf, daß diese insbesondere bzgl. der angeführ-
ten Eigenschaften den empfohlenen Ölen entsprechen.

200−1−1050−166d_de 19/43
5

21

Z 59 740

20/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.2.4.2 Warmlaufvorgang
(Z 59 740)

1. Vergewissern Sie sich zunächst anhand der folgenden Ta-


belle, daß in Abhängigkeit der herrschenden Temperaturen
ein korrektes Hydrauliköl eingefüllt ist. Die Viskosität des
Öles muß unter 1600 cSt liegen.

2. Starten Sie den Dieselmotor.

Die jeweils zulässigen Motordrehzahlen sind in folgender Tabelle


angegeben.

Serienmäßige Hydraulikölbefüllung für mittlere Temperaturen


Drehzahl Diesel-
Öltempera- Ölviskosität
Shell Tellus TX 46 motor
tur (°C /5F) (cSt)
(U/min / rpm)
Bei Anlauf ohne Bela- −18 °C unter 1000
1600
stung (1) (−0.4 5F) (Leerlauf)
−13 °C
min 1000
(+8.6 5F)
Betrieb (2) max
+92 °C
max 10
(+197.6 5F)

Sobald der Dieselmotor läuft − zunächst im Leerlauf −, laufen au-


tomatisch die Hydraulikpumpen mit. Dadurch wird das Hydrauli-
köl in drucklosem Umlauf bewegt und erwärmt sich.

Das Hydrauliksystem muß so lange warmlaufen, bis die Viskosi-


tät des Öles unter 1000 cSt liegt.

Bei einer Laufzeit von 30 Min. mit ca. 1000 (U/min / rpm) erwärmt
sich das Hydrauliköl um 4 °C (7 °F) bis 5 °C (9 °F).

3. Danach alle Bewegungen wiederholt ca. 10 bis 15 Minuten


vorsichtig ohne Belastung fahren. Damit ist das Warmlaufen
abgeschlossen.

200−1−1050−166d_de 21/43
5

23

20

Z 53 440 Z 53 454

”A” ”B”

62 62a
Z 160 665 Z 160 664

22/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.2.5 Abstellen

5.2.5.1 Abstellen im Normalfall


(Z 53 440, Z 53 454, Z 160 665, Z 160 664)

1. Pedal für Drehzahlverstellung (20) in Stellung ”Leerlauf” brin-


gen bzw. entsprechende Drehzahl an der Maske “Motoran-
zeige” der IC−1 einstellen.
Beachten Sie zum Aufrufen dieser Maske die Beschreibung
auf Seite 9.

Nach dem Betrieb mit voller Motorleistung oder hoher Kühl-


mitteltemperatur Motor ohne Belastung 1 − 2 Minuten mit
Leerlaufdrehzahl laufen lassen.

2. Zündschlüssel (62a, Z 53 449) gegen den Uhrzeigersinn


drehen (in Stellung ”0”) und Zündschlüssel abziehen.

3. Für Krane mit Batterietrennschalter (Z 160 664; Option) und


einer erwarteten längeren Stillstandszeit:
Kranelektrik mit den Fahrzeugbatterien durch Betätigen des
Batterietrennschalters trennen, falls mit einer längeren Kran-
stillstandszeit zu rechnen ist (siehe Abschnitt 5.8; Seite 31).

Beim Verlassen des Kranes Zündschlüssel entfernen und


Kabine absperren.

200−1−1050−166d_de 23/43
5

61

84

62
62a
Z 53 449

Z 58 696

24/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.2.5.2 Abstellen mit Schnell−Stop−Einrichtung


(Z 53 449, Z 58 696)

Im Notfall kann die Motorabschaltung erfolgen, indem entweder


am Kranfahrgestell oder im Oberwagen der Not−Stop Taster (Po-
sition “61” im Oberwagen) gedrückt wird. Diese Taster rasten in
der betätigten Stellung ein. Beide Motoren werden abgeschaltet.
Im Oberwagen leuchtet Meldeleuchte (84) auf.
Bei der Ausführung mit Luftabsperrventil (1) wird jeweils der Luf-
tansaugkanal von Oberwagen− und Unterwagenmotor mecha-
nisch abgesperrt.

Benutzen Sie den Schnell−Stop−Taster (61) zum Abstellen


des Motors nur im Notfall.
Vor dem Wiederanlassen des Motors muß dieser Schnell−
Stop−Taster zuerst wieder entriegelt werden. Dazu Taster
leicht verdrehen.

Optional kann der Kran mit zwei weiteren Motor−Schnellstopta-


stern ausgestattet sein. Diese befinden sich sodann am Kran-
fahrgestell links und rechts im Bereich der Abstützbetätigung.

Die Funktion dieser beiden Motor−Schnellstoptaster ist nur ge-


währleistet, wenn in der Unterwagen−Kabine die Feststell-
bremse betätigt und das Getriebe in “Neutral” geschaltet ist.

Ausführung mit Luftabsperrventilen (1)

Unabhängig von der manuellen Auslösung wird bei Überschrei-


tung einer bestimmten Höchstdrehzahl diese Motorabschaltung
automatisch ausgelöst. Gleichzeitig wird die Kraftstoffversor-
gung unterbrochen.

Soll der Motor wieder gestartet werden, muß zunächst das ent-
sprechende Luftabsperrventil manuell entriegelt werden. Dazu
für den Oberwagenmotor den Hebel (2) wieder in Ausgangsstel-
lung zurückstellen.
Die Stellung des Luftabsperrventils am Fahrgestellmotor muß
ebenfalls kontrolliert und gegebenenfalls entriegelt werden.

Beachten Sie den Gefahrenhinweis auf der nächsten Seite.

200−1−1050−166d_de 25/43
5

2B
1B

2A
1A

4
3

Z 200 336

26/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

Beschädigungsgefahr!
Mit geschlossenem Luftabsperrventil darf der Motor nicht
gestartet werden. Wiederholte Startversuche führen zu Mo-
torschäden.
Kontrollieren Sie vor dem Wiederanlassen, daß sich keiner
der luftführenden Schläuche (inklusive Ladeluftschläuche)
in Folge des Notabstellens gelöst hat und daß bei diesen
Schläuchen volle Durchgängigkeit besteht.

5.3 Starthilfe
(Z 200 336)

Beachten Sie dazu die Bedienungsanleitung des Kranfahrge-


stelles. Kap. 5 “Motor”, Unterpunkt “Starthilfe mit Fremdbatte-
rien”.

5.4 Batterieladegerät (Option)


Beachten Sie dazu die Bedienungsanleitung des Kranfahrge-
stelles. Kap. 5 “Motor”, Unterpunkt “Batterieladegerät (Option)”.

200−1−1050−166d_de 27/43
5

Z 53 451

28/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.5 Betriebsstundenanzeige
(Z 53 451)

Die Betriebsstundenanzeige befindet sich in der untersten Zeile


der Maske “Motoranzeige”. Betätigen Sie zum Aufrufen Taste
in der dargestellten Maske “Quick Menue” (Z 53 451, linke
Seite).
Dort gelangen Sie durch Betätigen des Pfeiles nach unten oder
Verschieben des Schiebereglers (1) zur Anzeige der Betriebs-
stunden.

5.6 Automatives Fahren


(Z 53 451)

Beim “Automativen Fahren” wird die Motordrehzahl entspre-


chend der Auslenkung des Steuerhebels automatisch angepaßt.
Dies gewährleistet ein komfortables Arbeiten, da die Motordreh-
zahl nicht vom Kranführer zusätzlich angesteuert werden muß.

Zum Aktivieren des “Automativen Fahrens” Taste in der


dargestellten Maske “Quick Menue” (Z 53 451, linke Seite) betä-
tigen. Es erscheint die Maske “Motoranzeige”. Dort Taste
betätigen. Sie wird grün hinterlegt.

Zum Abschalten des “Automativen Fahrens” Taste wieder


betätigen. Im nicht aktivierten Zustand wird die Taste dann wie-
der grau hinterlegt.

5.7 Kühlwasservorwärmung

Beachten Sie dazu Kapitel 16 “Heizung”.

200−1−1050−166d_de 29/43
5

1.1

Z 56 663

”A” ”B”

Z 160 664

30/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.8 Batterietrennschalter (Option)

5.8.1 Beschreibung Batterietrennschalter

(Z 56 663, Z 160 664)

Einleitung
Mit dem Batterietrennschalter werden die Batterien von der Fahr-
zeugelektrik getrennt oder wieder verbunden.
Für die Motoren von Fahrgestell und Oberwagen gibt es jeweils
getrennte Batterietrennschalter.

Unfallgefahr!
Batterietrennschalter niemals während der Fahrt aus-
schalten.

Bestandteile
− eigentlicher Batterietrennschalter (1) in unmittelbarer Nähe
der Batterien
− sperrbarer Steuerschalter (Z 160 664) in der Krankabine.

Ehe Steuerschalter (Z 160 664) geschaltet werden kann, muß


zunächst die automatische Schaltersperre gelöst werden: dazu
Entsperreinrichtung in Richtung Schaltersymbol zurückziehen
und festhalten, bis Steuerschalter (Z 160 664) in die gewünschte
Stellung gebracht ist.

Bedienung
Abhängig der Stellung des Steuerschalters (Z 160 664) befindet
sich die Krananlage in folgendem Zustand:
Stellung des Steuer- Anlagenzustand
schalters (Z 160 664)
Stellung “A” Batterien sind mit Fahrzeugelektrik verbunden.
(Batterie “EIN”).
Stellung “B” Batterien sind von der Fahrzeugelektrik getrennt.
(Batterie “AUS”).

Der Batterietrennschalter arbeitet mit einer Zeitverzögerung von


10 Sekunden; die Zündung wird jedoch direkt nach Betätigung
des Steuerschalters (Z 160 664, Stellung “B”) ausgeschaltet.

200−1−1050−166d_de 31/43
5

1.1

Z 56 663

”A” ”B”

Z 160 664

32/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

Anzeige des Betriebszustandes


(Z 56 663)
Der aktuelle Betriebszustand (Status) des Batterie−Trennschal-
ters (1) wird über die Leuchtdiode (LED) (1.1) folgendermaßen
angezeigt:
Bedeutung LED−Anzeige Blinkintervall
Batterie “EIN” LED blinkt grün, kurz 100 ms ein, 900 ms aus
Batterie “AUS” LED blinkt rot, kurz 100 ms ein, 900 ms aus
Batterie ein, aber Un- LED blinkt grün, lang 900 ms ein, 100 ms aus
terspannung (Option)
Batterie aus wegen Un- LED dauernd an, rot
terspannung (Option)
Fehler LED blinkt rot 500 ms ein, 500 ms aus

5.8.2 Betriebsstellung Batterietrennschalter


(Z 160 664)

Gefahr von Störungen und Fehlfunktionen!


Bei allen Betriebsarten (einschließlich Kranbetrieb) muß der
Batterietrennschalter des Fahrgestells eingeschaltet sein
(Batterie “EIN”; Stellung “A”), damit die Kranelektrik voll
funktionsfähig ist.

5.8.3 Abstellen des Motors

Beschädigungsgefahr für die elektrischen Krankomponen-


ten!
Erst nach dem Ausschalten der Zündung darf die Kranelek-
trik mit dem Batterietrennschalter von den Fahrzeugbatte-
rien getrennt werden.
Benutzen Sie den Batterietrennschalter nicht zum standard-
mäßigen Abstellen des Motors. Das Abstellen des Motors
über den Batterietrennschalter ist nur im Notfall zulässig.

200−1−1050−166d_de 33/43
5

”A” ”B”

Z 160 664

34/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.8.4 Hinweise zum Abstützen des Kranes aus der Oberwa-


genkabine heraus (Option) in Bezug auf den Batterie-
trennschalter des Fahrgestells
(Z 160 664)

Zum Abstützen des Kranes aus der Oberwagenkabine heraus,


muss sich der Batterietrennschalter der Fahrgestellbatterien in
Betriebsstellung (Batterie “EIN”) befinden.
Der Steuerschalter (Z 160 664) befindet sich dann in Stellung
“A”.

5.8.5 Hinweis bei Warmwasser−Zusatzheizung (Option)


Die Nachlaufphase des Heizgerätes darf nicht, durch Betäti-
gung des Batterietrennschalters vorzeitig abgebrochen
werden.

200−1−1050−166d_de 35/43
5

36/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.9 Dieselrusspartikelfilter (Option)

Ist der Kran mit einem Dieselrusspartikelfilter ausgestattet, kann


der Motor sowohl mit Dieselkraftstoff als auch mit Biodiesel (RME
= Raps−Methyl−Esther) nach DIN EN 14214 betrieben werden.
Hierzu wird der Dieselrusspartikelfilter rein gebrannt.

Pflanzenölkraftstoffe, die nicht der DIN EN 14214 entspre-


chen, dürfen wegen der Gefahr der Funktionsstörung nicht
benutzt werden.

Dieselrusspartikelfilter diesen Typs müssen regelmässig gerei-


nigt werden.
Hierzu wird der Dieselrusspartikelfilter rein gebrannt.

Nach Angaben des Herstellers des Dieselrusspartikelfilters


ist dieser in der Regel täglich reinzubrennen.

Die Vorgehensweise zum Reinbrennen ist in der Schmier− und


Wartungsanleitung erklärt.

Vor dem Start des Kranes ist zu überprüfen, dass das Fahr-
zeug nicht zur Reinbrennung angeschlossen ist.

Im folgenden wird der Gebrauch und Überwachung des Diesel-


russpartikelfilters erklärt.

Die nachfolgend aufgeführten Hinweise und Anweisungen


sind zu beachten um Schäden am Motor und sonstigen Kom-
ponenten zu vermeiden bzw. die Verfügbarkeit des Motors
sicher zu stellen.

5.9.1 Kontrolle der Verschmutzung des Filters

Um den Grad der Verschmutzung des Dieselrusspartikelfilters


anzuzeigen wird der Abgasgegendruck im Filter ausgewertet.

Bei einem Abgasgegendruck von 150 mbar (2.2 psi) unter Last
bzw. bei Vollgas muss der Dieselrusspartikelfilter reingebrannt
werden.

200−1−1050−166d_de 37/43
5

130.1 130.2 130.3

130.4

130.7 130.5

130.6

130

Z 200 377

38/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.9.1.1 Anzeige / Datalogger Dieselrusspartikelfilter

(Z 200 377)

Der Drucksensor, der den Abgasgegendruck misst, ist an einem


entsprechenden Anzeigeinstrument (130, Z 200 377) in der
Krankabine angeschlossen.
Während des ’Gas gebens’ am Motor bzw. unter Last kann die
Anzeige des Anzeigeinstrumentes beobachtet werden.

Beschreibung des Anzeigeinstruments (130, Z 200 377)


130.1 Betätigungstaste: Akustisches Signal
130.2 Betätigungstaste: Optisches Signal
130.3 Blättern (Menüsteuerung)
130.4 Display
130.5
gesamte Tastenreihe ist nur im Wartungsmodus
130.6
aktiv
130.7

Wenn der Dieselpartikelfilter gereinigt werden muss, blinken die


Tasten 130.1 und 130.2.
Das akustische und optische Signal kann durch Betätigen der
entsprechenden Taste abgeschaltet werden, wird aber nach ei-
nem Motorstart erneut aktiv.

Mit der Taste (130.3) kann zwischen der Anzeige der Abgastem-
peratur, des Abgasgegendrucks und der Motordrehzahl gewech-
selt werden.
Abgasgegendruck Massnahme
< 125 mbar (1.8 psi) Weiterarbeiten, Abgasgegendruck be-
obachten
125 mbar (1.8 psi) Russpartikelfilter baldmöglichst freibren-
< 150 mbar (2.2 psi) nen
> 150 mbar (2.2 psi) Russpartikelfilter sofort freibrennen

Die Anzeige (130) Datalogger darf nur durch authorisiertes


Personal in den Wartungsmodus umgeschaltet werden.

200−1−1050−166d_de 39/43
5

40/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

5.9.1.2 Fehlermeldungen am Anzeigeinstrument

Falls der Betrieb des Dieselrusspartikelfilters bzw. der Reinbren-


neinrichtung gestört ist, können folgende Fehlermeldungen auf
dem Display des Anzeigeinstruments erscheinen
Fehlermeldung Anzeige Bemerkung (Maßnahme)
Eine Taste der Anzeige Box klemmt.
Fehler: 11 Durch (ggf. mehrfach) erneutes Drücken der Tasten die Fehlfunktion be-
heben.
Keine Kommunikation zwischen Daten Box und Anzeige Box.
Fehler: 21 Stecker und Kabelbaum überprüfen, Zündung aus− und erneut ein-
schalten.
Unterschiedlicher Softwarestand zwischen Daten Box und Anzeige Box.
Fehler: 23
Kontaktieren Sie Ihren Händler.
Schlauch− oder Rohrbruch oder Schaden am Filter.
Fehler: 31 Druckleitung überprüfen. Falls die Druckleitung ok ist, bitte Daten Box
zur Kontrolle an Ihren Händler schicken.
Druck ändert sich 10 Minuten lang nicht.
Fehler: 32 Fehlerquelle: verstopfte Druckleitung. In diesem Fall gemäß Wartungs-
anleitung die Druckleitung reinigen.
Temperatur ändert sich 10 Minuten lang nicht.
Fehler: 33
Kontrollieren, ob der Fühler noch korrekt am Filter befestigt ist.
Fühlerbruch des Temperatursensors.
Fehler: 34
Neuen Kabelbaum mit neuem Temperaturfühler einsetzen.
Erreichen des Schaltpunkts für die obere Druckschwelle.
Durch geeignete Erhöhung der Motorbelastung die Abgastemperatur
Fehler: 36 steigern. Durch die erhöhte Abgastemperatur kann der Partikelfilter
mehr Ruß verbrennen, so dass der Abgasgegendruck in der Folge wie-
der auf das Normalmaß sinkt und die Anzeigen erlöschen. Achtung: Mo-
tor nicht überhitzen!
Filter Check fehlgeschlagen
Fehler: 38 Durch Bestätigung mit der Return−Taste wird die Meldung abgeschaltet.
Filter in der Werkstatt überprüfen lassen und ggf. austauschen.
Daten können nicht aufgezeichnet werden.
Fehler: 41
Kontaktieren Sie Ihren Händler.
Das Datum konnte nicht aufgezeichnet werden.
Fehler: 51
Wiederholen Sie die Prozedur bzw. kontaktieren Sie Ihren Händler.
Die Uhrzeit konnte nicht aufgezeichnet werden.
Fehler: 52
Wiederholen Sie die Prozedur bzw. kontaktieren Sie Ihren Händler.

200−1−1050−166d_de 41/43
5

42/43 200−1−1050−166d_de
Motor 5

Wenn bei laufendem Motor eine aktuelle Drehzahl von 0 ange-


zeigt wird, Elektroverbindungen prüfen bzw. vom Kundendienst
prüfen lassen. Die Alarmausgänge sind in diesem Fall funktions-
los.

Es käme in diesem Fall keine Meldung, wenn der Dieselrus-


spartikelfilter freigebrannt werden muss.
Die Anlage muss baldmöglichst repariert werden, um Schä-
den am Motor und sonstigen Komponenten zu vermeiden
bzw. die Verfügbarkeit des Motors sicher zu stellen.

5.9.1.3 Betrieb mit Dieselrusspartikelfilter

Wird der Kranmotor über einen längeren Zeitraum im Standgas


betrieben, sollte der Motor regelmäßig mit etwas erhöhter Dreh-
zahl betrieben werden. So kann ein vorzeitige Verschmutzung
des Dieselrusspartikelfilters vermieden werden.

200−1−1050−166d_de 43/43
Abstützen des Kranes aus der Krankabine 7

7 Abstützen des Kranes aus der Krankabine

Zum Absützen des Kranes aus der Krankabine müssen Sie


unbedingt die Vorgehensweise sowie die Gefahren− und Si-
cherheitshinweise im Kap. 12, Teil 2 beachten.

Die Abstützung sollte generell mit den Bedienelementen in den


Aufstiegen eingestellt werden (s. Kap. 12, Teil 2).
Zum Nachnivellieren besteht jedoch die Möglichkeit die Abstüt-
zung aus der Krankabine zu bedienen.

Dies sollte nur in Ausnahmefällen und nur dann, wenn der Kran-
führer freie Sicht auf alle Abstützungen hat, geschehen.
(Gegebenenfalls Einweiser aufstellen)

200−1−1070b_de 1/3
7

101 102
100
74
108 103

75
107 104

106 105

Z 200 650

2/3 200−1−1070b_de
Abstützen des Kranes aus der Krankabine 7

Gehen Sie dazu wie folgt vor:


(Z 200 650)

− Oberwagen nach hinten drehen (s. Kap. 8) und über Taster


(74) den Oberwagen arretieren.
− Drehwerksfeststellbremse (75, S8805) betätigen.

die Abstützung wird über folgende Taster gefahren:


100 S4331 Doppeltaster Abstützung komplett,
vertikal ein−/ausfahren
101 S4316 Doppeltaster Abstützung vorne links,
horizontal ein−/ausfahren
102 S4315 Doppeltaster Abstützung vorne rechts,
horizontal ein−/ausfahren
103 S4319 Doppeltaster Abstützung vorne rechts,
vertikal ein−/ausfahren
104 S4321 Doppeltaster Abstützung hinten rechts,
vertikal ein−/ausfahren
105 S4317 Doppeltaster Abstützung hinten rechts,
horzontal ein−/ausfahren
106 S4318 Doppeltaster Abstützung hinten links,
horizontal ein−/ausfahren
107 S4322 Doppeltaster Abstützung hinten links,
vertikal ein−/ausfahren
108 S4320 Doppeltaster Abstützung vorne links,
verikal ein−/ausfahren

Quetschgefahr zwischen Reifen und Standfläche, wenn


der Kran durch Einfahren der Abstützung auf die Reifen
abgelassen wird.
Vor dem Absenken ist sicherzustellen, daß sich keine
Personen in diesem Bereich befinden.

Es darf nur der Bereich verfahren werden, auf den der


Kranführer direkt oder über Spiegel freie Sicht auf die
Stützträger hat. Spiegeleinstellung vor dem Verfahren der
Abstützträger überprüfen.

200−1−1070b_de 3/3
Drehen des Oberwagens 8

200−1−1080−310_de 1/21
8

Z 200 293

2/21 200−1−1080−310_de
Drehen des Oberwagens 8

8 Drehen des Oberwagens

KIPPGEFAHR !

Der Oberwagen darf nur in abgestütztem Zustand des Au-


tokranes gedreht werden.

Nach dem Abstützen des Kranes und dem Anbau des Ge-
gengewichtes muß vor dem Drehen des Oberwagens, die
vorhandene Stützbasis kontrolliert werden (Z 200 293).

Beachten Sie die Angaben in den separaten Tragfähigkeits-


tabellen. Bei reduzierter Abstützung darf nur das in der
Tagfähigkeitstabelle ausgewiesene maximal zulässige Ge-
gengewicht angebaut sein.
Werden entgegen dieser Angaben größere Gegengewichte
anbaut, darf der Oberwagen nicht gedreht werden.

KIPPGEFAHR !

In Abhängigkeit vom angebauten Gegengewicht, ist das


Drehen des Oberwagens nur in dem Ausladungsbereich
zulässig, in dem jeweils noch Tragfähigkeitswerte in den
Tragfähigkeitstabellen angegeben sind.
Beim Rüsten werden Drehbewegungen in Ausladungsbe-
reiche für die es KEINE Tragfähigkeitswerte in den Trag-
lasttabellen gibt, durch den Lastmomentbegrenzer jedoch
NICHT abgeschaltet. Somit besteht Kippgefahr nach vorne!

Das Drehen des Oberwagens im Überlastbereich (Lastmo-


mentbegrenzer “LMB” hat abgeschaltet) ist generell verbo-
ten.

200−1−1080−310_de 3/21
8

Z 200 294

4/21 200−1−1080−310_de
Drehen des Oberwagens 8

UNFALLGEFAHR !

Beim Drehen des Oberwagens bestehen folgende Gefähr-


dungen:
− Quetschgefährdung im Bereich der Trennstelle zwi-
schen Oberwagen und Unterwagen.
− Quetschgefährdung zwischen hinterem Ende des Ober-
wagens (Gegengewicht) und in der Nähe befindlichen
Hindernissen.
Daher ist der Aufenthalt von Personen im Schwenkbereich
VERBOTEN!

Nicht über Personen drehen.

Nicht vom drehenden Kran springen.

UNFALLGEFAHR !

Das Drehen des Oberwagens ist nicht zulässig, wenn das


Gegengewicht nicht in Endstellung hochgezogen ist.

In diesem Fall unterbindet die Kransteuerung die Drehbe-


wegung. Wird jedoch nach einer Fehlfunktion die Kran-
steuerung überbrückt, besteht dennoch diese Gefährdung.
Sofort Fehlerursache feststellen und beheben.

Unfallgefahr!
Bei Geräten die mit Dolly bzw. Dollyvorbereitung ausgerü-
stet sind, muss die Ausfahrsicherung des Arretierbolzens
gelöst, die Drehwerksbremse darf nicht offen blockiert und
der Kugelhahn des Wippwerks muss geöffnet sein (siehe
hierzu 8.3).

Drehsinn in der Anzeige der IC−1 (Z 200 294)


Die Stellung des Oberwagens/Hauptauslegers nach hinten wird
innerhalb der Kransteuerung als Position 0°/360° definiert. Um
den Oberwagen z.B. auf Position 90° zu drehen, muss der Ober-
wagen die Vierteldrehung im Uhrzeigersinn machen.
Um die Oberwagen−Drehbewegung zusätzlich zu der Winkelan-
gabe auf dem Display kontrollieren zu können, befindet sich an
der Vorderseite des Oberwagens im Bereich des Drehkranzes
ein Blech mit einer Spitze.
Dieser ”Pfeil” ist gut aus der Oberwagenkabine beobachtbar.

200−1−1080−310_de 5/21
8

A6
74

Z 200 651

75

Z 160 643

6/21 200−1−1080−310_de
Drehen des Oberwagens 8

8.1 Drehen und Abbremsen

8.1.1 Drehen des Oberwagens


(Z 200 651, Z 160 643)

Zum Drehen des Oberwagens gehen Sie wie folgt vor:

1. Kran nach Vorschrift abstützen und ausrichten (siehe Bedie-


nungsanleitung des Kranfahrgestelles, Kap. 12).

2. Starten Sie den Oberwagenmotor.

3. Steuerhebelbelegung, falls erforderlich, anpassen.


(siehe hierzu Kap. 8.2 bzw. Kap. 10)

4. Hauptausleger soweit anheben, dass dieser nicht an ande-


ren Teilen des Kranes hängen bleiben kann (siehe Kap. 13).

5. Lösen Sie die mechanische Oberwagenarretierung durch


Drücken von Schalter (74). Die Meldeleuchte im Schalter
leuchtet auf. Der Arretierbolzen (2) fährt aufwärts aus der Ar-
retierleiste (3) heraus. Der jeweilige Zustand wird an der
Stelle “A6”−”aktuelle Rüstinformationen” auf dem Display
der IC−1 dargestellt.

6. Lösen Sie die Blockierung der Drehwerksbremse durch


Drücken von Schalter (75). Die Meldeleuchte im Schalter
leuchtet auf.

200−1−1080−310_de 7/21
8

14
30
15
31
26 16
32
34 25

35 24

36

Z 160 635

8/21 200−1−1080−310_de
Drehen des Oberwagens 8

(Z 160 635)

7. Drehbewegung einleiten. Dazu einen der Taster der “Freiga-


beschaltung” betätigen und Steuerhebel (16) / (24) vorsich-
tig in die entsprechende Richtung auslenken.

Unfallgefahr!
Beachten Sie die aktuelle Belegung der Steuerhebel!

Unfallgefahr!
Beachten Sie die Warnhinweise und sonstige Hinweise zur
Freigabeschaltung in Kapitel 10 im Unterpunkt ”Freigabe-
schaltung für Kranbewegungen“.

UNFALLGEFAHR !
Nur durch angepaßte Beschleunigungen bzw. Geschwin-
digkeiten aller Kranbewegungen ist zu vermeiden, daß
beim Abschalten der jeweiligen Bewegung die Last oder
auch die Unterflasche ausschwingt und es somit zur Ge-
fahr von Quetschungen oder Stoßgefährdung kommt.

Der Steuerhebel geht nach dem Loslassen selbsttätig in Neutral-


stellung zurück. Die eingeleitete Kranbewegung wird abge-
stoppt.

Steuerhebel (16) / (24) dürfen nicht direkt in eine gegensätzli-


che Bewegungsrichtung umgeschaltet werden, sondern
müssen zuerst in Neutralstellung verharren. Erst nach Be-
wegungsstillstand darf die Gegenbewegung eingeleitet wer-
den.

BESCHÄDIGUNGSGEFAHR!
Leiten Sie nie eine Drehbewegung über die Steuerhebel ein,
ohne vorher den Oberwagen entbolzt bzw. die Drehwerks-
bremse gelöst zu haben!

Länderspezifisch wird die Drehbewegung des Oberwagens für


Personen im Gefahrenbereich des Krans angezeigt:
− durch ein akustisches Warnsignal (Ton unterbrochen)
− durch zusätzliche Blinkleuchten beidseitig am Oberwagen

200−1−1080−310_de 9/21
8

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

21

75 76

Z 160 644

10/21 200−1−1080−310_de
Drehen des Oberwagens 8

(Z 200 677, Z 160 644)

8.1.2 Abbremsen des Oberwagens


Zum Abbremsen des Oberwagens gehen Sie wie folgt vor:

1. Wählen Sie die Bremskreisfunktion (offener− bzw. geschlos-


sener Kreis) mit Schalter (76) an.

2. Bringen Sie den entsprechenden Steuerhebel (24 bzw. 16)


langsam in Neutralstellung zurück.
− Wenn Funktion “offener Bremskreis” am Leuchtschalter
(76) angewählt ist (Meldeleuchte im Schalter leuchtet),
läuft die Drehbewegung sanft aus. Das Pedal (21) nieder-
treten, bis der Oberwagen stillsteht.
− Wenn Funktion “geschlossener Bremskreis” am
Leuchtschalter (76) angewählt ist (Meldeleuchte im Schal-
ter leuchtet nicht), wird die Drehbewegung bis zum Still-
stand direkt abgebremst.

Drehwerk und Drehbremse vorsichtig handhaben! Kleine


Drehgeschwindigkeiten wählen! Vorsichtig bremsen!
Dies gilt insbesondere bei Betrieb mit Hauptauslegerver-
längerung / Hilfsausleger oder besonderen örtlichen Gege-
benheiten !

Wird mit Schalter (75) die Funktion “Drehwerksbremse lösen” an-


gewählt, erfolgt das Lösen der Bremse bei nicht betätigtem Pe-
dal (21) sofort.

Durch Betätigen von Bremspedal (21) schließt die Bremse pro-


portional in beiden Betriebsarten.

200−1−1080−310_de 11/21
8

21

75 76

Z 160 644

12/21 200−1−1080−310_de
Drehen des Oberwagens 8

(Z 160 644)

Ist Schalter (75) “Drehwerksbremse lösen” gedrückt (Melde-


leuchte im Schalter leuchtet) und Pedal (21) nicht betätigt, ist im
“offenen Bremskreis” das Drehwerk auf Freilauf geschaltet.
Beim Anheben einer Last ist somit gewährleistet, daß kein
Schrägzug auftreten kann.

Unfallgefahr !

Beeinflussung bzw. unbeabsichtigtes Drehen durch Win-


deinfluß ist möglich!

Ein nicht kontrollierbares Nachlaufen des Oberwagens ist


möglich.

Bei gelöster Drehwerksbremse kann der Oberwagen bei


Schräglage des Kranes oder infolge von Windkräften von
selbst schwenken. Abstand zu Gebäuden einhalten! Bei frei-
stehendem Kran unbedingt Drehwerksbremse blockieren.

Vor jedem Verlassen der Krankabine, z. B. bei Arbeitspausen


oder am Arbeitsende, ist die Drehwerksbremse unbedingt
zu blockieren. Dazu Schalter (75) drücken. Die Meldeleuchte
im Schalter darf nicht leuchten.

200−1−1080−310_de 13/21
8

A AS

E23

E
Z 200 298

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

14/21 200−1−1080−310_de
Drehen des Oberwagens 8

8.2 Steuerhebelbelegung

(Z 200 298, Z 200 677)

Je nach Kranausstattung sind verschiedene Modi (IC−1) anwähl-


bar. Durch Betätigen der Schaltfläche “E23” erscheint im Bereich
“E” der Kranbetriebsmaske ein Bild auf dem die aktuelle Steuer-
hebelbelegung abgebildet ist. Durch Anwahl eines neuen Modis
(z.B. Modus 4) kann die entsprechende Steuerhebelbelegung
angezeigt werden. Durch Verlassen der Anzeige mit dem “Spei-
chern”−Symbol (Diskette) wird der neu angewählte Modus aktiv.
An der Stelle “AS” im Feld “A” wird die aktuelle Steuerhebelbele-
gung angezeigt.

Modus 1: SLH = Drehwerk SRH = Wippwerk


SLV = Tele SRV = Hubwerk 1
Modus 2: SLH = Drehwerk SRH = Wippwerk
SLV = Hubwerk 2 SRV = Hubwerk 1
Modus 3: SLH = Drehwerk SRH = Hubwerk 2
SLV = Tele SRV = Hubwerk 1

Modus 4: SLH = Wippwerk SRH = Drehwerk


SLV = Tele SRV = Hubwerk 1
Modus 5: SLH = Wippwerk SRH = Drehwerk
SLV = Hubwerk 2 SRV = Hubwerk 1
Modus 6: SLH = Drehwerk SRH = Tele
SLV = Wippwerk SRV = Hubwerk 1

(S = Steuerhebel, R = Rechts (16), L = Links (24), H = Horizontal,


V = Vertikal)

Unfallgefahr!
Beachten Sie die aktuelle Belegung der Steuerhebel.
Ansonsten besteht Unfallgefahr, wenn unbeabsichtigte
Kranbewegungen ausgelöst werden!

200−1−1080−310_de 15/21
8

14
30
15
31
26 16
32
34 25

35 24

36

Z 160 635

A
B
C
D

Z 200 035

16/21 200−1−1080−310_de
Drehen des Oberwagens 8

8.3 Drehgeschwindigkeiten

(Z 160 635, Z 200 035)

Das Drehwerk wird elektrisch vorgesteuert. Die Drehgeschwin-


digkeit richtet sich nach der Auslenkung des Steuerhebels.
Zusätzlich kann eine Feineinstellung über den Taster (26/14) im
Steuerhebel (24/16) erreicht werden (Taster nach rechts betätigt
− schnell; Taster nach links betätigt − langsam).
Solange die Geschwindigkeit über Taster (26/14) reguliert wird,
erscheint im Display der LMB die Anzeige mit entsprechender
Prozentangabe (A, Z 200 035) (siehe hierzu auch Kap. 10).

Achten Sie auf eine geringe Drehgeschwindigkeit (unterer


Skalenbereich) bei:
− Arbeiten mit Lasten > 30% der Tragfähigkeit
− langem Ausleger
− angebauter Hauptauslegerverlängerung

200−1−1080−310_de 17/21
8

A B
75B

32 75A

81

80
Z 200 647

18/21 200−1−1080−310_de
Drehen des Oberwagens 8

(Z 200 647)

8.4 Drehwerk und Oberwagenarretierung in Stellung


“Kranbetrieb” bei Dollyvorbereitung

Geräte mit Dollyvorbereitung sind mit einer Drehwerksbremse,


die im geöffneten Zustand blockierbar ist, ausgerüstet.
Darüberhinaus ist bei Dollyvorbereitung der Arretierbolzen (80)
der Oberwagenarretierung sperrbar.

Für den “Kranbetrieb” darf die Drehwerksbremse weder


offen blockiert, noch der Arretierbolzen (80) der Oberwa-
genarretierung gesperrt sein.

Kippgefahr beim Abheben des Auslegers!


Den Ausleger erst dann vom Dolly bzw. der Hauptauslege-
rablage abheben, wenn die Drehwerksbremse wieder ge-
schlossen ist. Überzeugen Sie sich, vor dem Anheben des
Auslegers davon, daß die Drehwerksbremse tatsächlich
geschlossen ist!

8.4.1 Drehwerksbremse nach dem Dollybetrieb aktivieren


und schließen

Handlungsschritte zum Entriegeln und Schließen der Dreh-


werksbremse nach dem Dolly−Betrieb:

1. Oberwagenmotor starten.

2. Noch außer Funktion gesetzte Drehwerksbremse durch


Drücken des Schalters (75A) hydraulisch öffnen; Melde-
leuchte im Schalter leuchtet auf.

3. Schaltstange (32) bis zum spürbaren Einrasten herauszie-


hen (Schaltweg 55 mm (2.2 in); Stellung ”B”).

4. Drehwerksbremse durch Drücken des Schalters (75B)


schließen; Meldeleuchte im Schalter erlischt.

In diesem Zustand ist die Drehwerksbremse wieder aktiviert,


d. h. auf ”Kranbetrieb” eingestellt Der ”Dolly−Betrieb” ist
verboten.

200−1−1080−310_de 19/21
8

A B
75B

32 75A

81

80
Z 200 647

20/21 200−1−1080−310_de
Drehen des Oberwagens 8

8.4.2 Oberwagenarretierung: Sperrstellung aufheben

(Z 200 647)

1. Kran abstützen und ausnivellieren


(große Stützbasis)

2. Hauptausleger leicht aus der Hauptauslegerablage bzw.


vom Dolly anheben bis zwischen Hauptausleger und Dolly
bzw. Hauptauslegerablage Freigang besteht.
Oberwagen im Uhrzeigersinn zur Seite drehen.

3. Schraube (81) am Arretierbolzen (80) der Oberwagenarre-


tierung lösen.

Die Oberwagenarretierung ist jetzt wieder auf ”Kranbetrieb” ein-


gestellt. Der Arretierbolzen bleibt in angehobenem Zustand, ist
aber nicht mehr gesperrt bzw. nicht mehr mechanisch gesichert.

200−1−1080−310_de 21/21
Gegengewicht 9

9 Gegengewicht

9.1 Wichtige Montagehinweise

Beim An− und Abbau einzelner Gegengewichtselemente


besteht Quetschgefahr zwischen den einzelnen Gegenge-
wichtselementen, zwischen Gegengewicht und Oberwa-
genrahmen, zwischen Gegengewicht und Unterwagen (Ge-
gengewichtsablage) sowie zwischen Gegengewichtsgrun-
drahmen und den einzelnen Gegengewichtselementen!
Beachten Sie zur Vermeidung dieser Gefährdung unbe-
dingt die Sicherheitshinweise in Kapitel 1, Unterpunkt ”Bei
der Montage und Demontage von Krankomponenten”.
Halten Sie insbesondere einen ausreichenden Sicherheits-
abstand ein.
Das Stapeln der einzelnen Gegengewichte erfolgt mit Hilfe
einer zusätzlichen eingewiesenen Person, die sich wäh-
rend des An− oder Abbaus der Gegengewichte ausnahms-
weise zusätzlich zum Kranführer auf dem Kran befindet.
Diese Person muß den Kran bzw. gefährdeten Bereich un-
mittelbar nach Beendigung des eigentlichen Rüstvorgan-
ges verlassen.
Der Kranführer muss mit dieser Person ständig in Blick-
kontakt stehen und dafür sorgen, dass sich darüberhinaus
keine Personen im Gefährdungsbereich aufhalten. Ehe der
Oberwagen gedreht wird, muß sich der Kranführer davon
überzeugt haben, dass diese Person den Kran bzw. gefähr-
deten Bereich verlassen hat.
Beim Drehen besteht Quetschgefahr zwischen Gegenge-
wicht und in der Nähe befindlichen Hindernissen.
Der Aufenthalt unter hängenden Lasten bzw. im absturzge-
fährdeten Bereich ist verboten!

Das Anschlagen aller Gegengewichtselemente muß stets


an den vorgesehenen Anschlagpunkten erfolgen.
Achten Sie darauf, dass das angehängte Element beim An-
heben nicht schiefsteht oder pendelt!
Das Anhängen des Gegengewichts in der gewünschten
Konfiguration wird von der Krankabine aus durchgeführt.
Der Kranfahrer bedient durch Tastendruck die Rüst− und
Verbolzungszylinder.

200−1−1090−212a_de 1/41
9

Z 200 027

71A
71B

74

75

Z 200 215 Z 160 646

2/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

Die Ausführung der entsprechenden Bewegungen wird dem


Kranführer durch die Anzeige auf dem Display der IC−1 darge-
stellt. Man gelangt durch Anwahl des ”Quickmenüs E57” zur ent-
sprechenden Anzeige im Feld ”E” (Z 200 027).

Bei reduzierten Stützbasen darf maximal das größte dem


Rüstzustand zugehörige in der Tabelle angegebene Ge-
gengewicht angebaut werden. Bei größerem Gegenge-
wicht besteht beim Drehen Kippgefahr nach hinten!

9.2 Bedienelemente / Hilfsmittel


1. Gegengewichtszylinder
(Z 200 215, Z 160 646)

Beim Betätigen des Tasters (71, S9380) fahren die Kolben−


stangen der Gegengewichtszylinder (1) links und rechts am
Oberwagen gemeinsam nach unten (71B) bzw. nach oben
(71A).

200−1−1090−212a_de 3/41
9

E57.1

E57.2
71A
E57.3
E57.4
E57.5
E57.6
E57.7 71B
E57.8
E57.9
A14 E57.13 E57.11 E57.10
E57.12 E57.10.1
Z 160 647

Z 200 202 Z 200 134

4/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

2. Kontrollanzeige an der IC−1 (siehe auch Kap. 9.4.2, Seite


17).

Nach Anwahl der Schaltfläche (E57, Z 200 134) erscheint an der


Stelle (E) die Gegengewichts−Rüstansicht (Z 160 647). Hier wer-
den aktuelle Statusinformationen zum Gegengewichts−Anbau-
zustand eingeblendet.

E57.1: Überbrückungsschalter bei Fehlfunktionen

Durch Anwahl dieses Schalters werden die Sicherungsfunk-


tionen beim Gegengewichts−Anbau abgeschaltet.

Beim Überbrücken des Gegengewichtes erfolgt vorab ein


Warnhinweis der bestätigt werden muss.
Der Kranführer sollte die Anleitung zum Rüsten des Gegen-
gewichtes aus dem Handbuch kennen. Er muss sich der Ge-
fahrenstelle, insbesondere der Quetschgefahr von Perso-
nen bewusst sein.

Quetsch− und Beschädigungsgefahr!


Bei überbrücktem Gegengewicht erfolgt keine Überwa-
chung durch die SPS (Z 200 202).

Durch Betätigen der Schaltfläche 1 kann diese Maske wieder


ohne Überbrückung verlassen werden.
Durch Betätigen der Schaltfläche 2 wird die Überbrückung aktiv:
In Z 160 647 wird das Symbol bei Überbrückung dargestellt.
In der Kranbetriebsmaske erscheint dann das Symbol (25,
Z 200 202).

E57.2: Umschaltung ”Manueller Anbau − Automatischer


Anbau”;
Gegengewichtsautomatik: Grün/Grau = An/Aus
E57.3: Status des gegenwärtigen Zustandes des Ab-
bauvorganges
E57.4: visuelle Darstellung des gegenwärtigen Zustan-
des des Anbauvorganges bzw. bei angebautem
Gegengewicht der in der Betriebsartvorwahl-
maske angewählten Gegengewichts−Kombina-
tion
E57.5: Ausfahrzustand des Gegengewicht−Hubzylinders
in %

200−1−1090−212a_de 5/41
9

E57.1

E57.2
71A
E57.3
E57.4
E57.5
E57.6
E57.7 71B
E57.8
E57.9
A14 E57.13 E57.11 E57.10
E57.12 E57.10.1
Z 160 647

6/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

(Z 160 647)

E57.6: Querbalken oben:


Gegengewichts−Hubzylinder in oberer Endlage
E57.7: Pfeilsymbole für die Bewegungen Heben bzw.
Senken.
E57.8: Querbalken unten:
Gegengewichts−Hubzylinder in unterer Endlage
E57.9: aktueller Hydraulikdruck in den Gegengewichts−
Hubzylindern
E57.10: Drehwinkelanzeige
Maske, in der für den Anbauvorgang wichtige
Winkelstellungen dargestellt sind
E57.10.1: Strichanzeige, in welcher Stellung sich der
Oberwagen gerade befindet
E57.11: Anzeige, ob der Oberwagen im gegenwärtigen
Gegengewichtszustand gedreht werden darf:
roter Pfeil: drehen nicht erlaubt
grüner Pfeil: drehen erlaubt
E57.12: Anzeige, ob bei in Gegengewicht eingefahrenem
Gegengewichts−Hubzylinder der Oberwagen ge-
dreht werden darf:
roter Pfeil: drehen nicht erlaubt
grüner Pfeil: drehen erlaubt
E57.13: Symbolische Darstellung des Schalters 71 vom
Armaturenpult
Grün/Rot = Freigabe/keine Freigabe für Heben oder
Senken.
Bei Betätigung des Schalters wird die jeweilige Seite
grau dargestellt.
A14: zeigt den aktuellen Oberwagen−Winkel

200−1−1090−212a_de 7/41
9

E
C D
B
A

Z 200 206

8/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.3 Gegengewichtselemente / Anhängepunkte

9.3.1 Nenngewichte und Transportmaße


(Z 200 206)

metrische Maßeinheiten:
Pos. Nenngewicht Transportmaße
Länge Breite Höhe
kg mm mm mm
A 5890 kg 2450 mm 1370 mm 1000 mm
B 7410 kg 2990 mm 2145 mm 395 mm
C 8815 kg 2990 mm 2145 mm 320 mm
D 8815 kg 2990 mm 2145 mm 320 mm
E 8685 kg 2990 mm 2145 mm 380 mm
F* 3110 kg 2950 mm 1425 mm 250 mm
G 12925 kg 1635 mm 1795 mm 1275 mm
H 12925 kg 1635 mm 1795 mm 1275 mm

Zentrierhilfen 25,7 kg 1105 mm 250 mm 250 mm


Zentrierhilfen 35,6 kg 1105 mm 300 mm 300 mm
US−Maßeinheiten:
Pos. Nenngewicht Transportmaße
Länge Breite Höhe
lbs in in in
A 12990 lbs 96.5 in 54.0 in 39.4 in
B 16340 lbs 117.7 in 84.5 in 15.6 in
C 19440 lbs 117.7 in 84.5 in 12.6 in
D 19440 lbs 117.7 in 84.5 in 12.6 in
E 19145 lbs 117.7 in 84.5 in 15.0 in
F* 6860 lbs 116.1 in 56.1 in 9.8 in
G 28495 lbs 64.4 in 70.7 in 50.2 in
H 28495 lbs 64.4 in 70.7 in 50.2 in

Zentrierhilfen 56,7 lbs 43.5 in 9.8 in 9.8 in


Zentrierhilfen 78.5 lbs 43.5 in 11.8 in 11.8 in

Das Gegengewichtselement (F*) kann optional zur Erreichung


besonderer Achslasten geteilt ausgeführt werden. Hinweise
hierzu siehe 9.4.3 auf Seite 27.

200−1−1090−212a_de 9/41
9

E
C D
B
A

Z 200 206

10/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.3.2 Anschlagen der Gegengewichtselemente


(Z 200 206)

Das Anschlagen aller Gegengewichtselemente muß an den vor-


gesehenen Anschlagpunkten erfolgen. Keiner der Anschlag-
punkte darf über die max. zulässigen Werte hinaus belastet wer-
den. Diese sind wie folgt:
− Anhängehaken an Grundplatte (A):
max. 7 t (15 432 lbs) je Haken.
− Anhängehaken an Gegengewichtsplatte (B):
max. 5 t (11 023 lbs) je Haken.
− Anhängehaken an Gegengewichtsplatte (F):
max. 2 t (4409 lbs) je Haken.
− An Gußteile angegossene Poller entsprechend der am je-
weiligen Poller angebrachten Angabe der maximal zuläs-
sigen Last:
− an Gegengewichtselement (C, D, E):
max. 5 t (11 023 lbs) je Poller
max. 8 t (17 636 lbs) je Bolzen
− an Sattelgegengewichte (G, H):
max. 7 t (15 432 lbs) je Poller
max. 7 t (15 432 lbs) je Bolzen

Die genannten Anhängehaken und −poller sind mit dem entspre-


chenden max. zulässigen Wert gekennzeichnet.

Die optionalen Zentrierhilfen sind zum Transport von Gegenge-


wichtselementen ohne Grundplatte (A) auf dem Fahrgestellrah-
men zur Erfüllung von besonderen Achslastvorschrifen erforder-
lich. Die Montage ist im Kapitel “Fahren” im Abschnitt “Zusatzteile
Gegengewichtsablage” der Fahrgestellbedienungsanleitung er-
klärt.
Die Zentrierhilfen sind so ausgeführt, daß sie an ein Anschlagmit-
tel mit Haken direkt angehängt werden können.

Unfallgefahr!
Die Teile dürfen beim Anheben weder auspendeln noch
schief hängen. Gegebenenfalls muß ein Gehänge, das mit
Verkürzungsklauen ausgestattet ist, verwendet werden.
Die Anschlagmittel sind vom Kunden beizustellen.

Verwenden Sie nur Anschlagmittel, die für die anzuheben-


den Gegengewichtselemente geeignet und ausreichend di-
mensioniert sind.
Insbesondere dürfen zum Anhängen an den angegossenen
Pollern nur Hebebänder aus Kunststoff verwendet werden.

200−1−1090−212a_de 11/41
9

Z 200 098 Z 200 201

E
C D
B
A

Z 200 206

12/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.4 Anbau des Gegengewichtes

9.4.1 Vormontage des Gegengewichtes auf Unterwagen−


Rahmen
− Die entsprechende Gegengewichtskombination wird auf
dem Unterwagenrahmen auf der Gegengewichtsablage vor-
montiert (s. Kap. 9.5, Seite 31).

Hierzu sind als optische Zentrierhilfe auf dem Unterwagenrah-


men Führungen aufgeschweißt. Am unteren Teil des Gegenge-
wichtes sind passende Einbuchtungen hierzu vorhanden
(Z 200 201).

(Z 200 098; ähnliche Darstellung)


Die Gegengewichtsablage befindet sich zwischen Unterwagen−
kabine und Befestigung Oberwagenrahmen (Drehkranz).

Bei reduzierten Stützbasen darf maximal das größte dem


Rüstzustand zugehörige in der Tabelle angegebene Ge-
gengewicht angebaut werden. Bei größerem Gegenge-
wicht besteht beim Drehen Kippgefahr nach hinten!

(Z 200 206)

Alle Gegengewichte sind mit Aussparungen und Nocken ausge-


stattet. Grundsätzlich dürfen alle Rüstvorgänge erst dann weiter
fortgesetzt werden, wenn alle aufliegenden Teile mit ihren Aus-
sparungen mit den entsprechenden Nocken genau fluchten und
aufliegen.

200−1−1090−212a_de 13/41
9

F B−E

E
C D
B
A

Z 200 206 Z 200 099

14/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

(Z 200 206)

Tragfähigkeiten zum An− und Abbau der Gegengewichtsele-


mente
Das An− und Abbauen aller Gegengewichtskombinationen kann
grundsätzlich mit dem eigenen Kran erfolgen. Für die resultieren-
den Lastfälle sind die Tragfähigkeitstabellen 0 t (0 lbs) gültig.

Es dürfen nur ausreichend dimensionierte Anschlagmittel


zum Einsatz kommen.

Zum Anschlagen der einzelnen Gegengewichtselemente, bzw.


mehrerer Elemente, gemeinsam gemäß den Vorgaben der ent-
sprechenden Tragfähigkeitstabellen gibt es ein entsprechendes
Gehänge (Option). Dieses Gehänge kann beim Kranhersteller
bezogen werden.
− alle Anschlagpunkte (Lastböcke, eingegossene Bolzen, Pol-
ler) sind mit der entsprechenden zulässigen Belastung ge-
kennzeichnet.
− bei den Platten ”A − F” liegt der jeweilige Schwerpunkt genau
mittig zwischen den Lastböcken bzw. Bolzen.
− beim Anbau der Platte (F) an den Oberwagenrahmen mittels
Hilfskran, muss diese mit 2 Ketten diagonal angehängt wer-
den um den Oberwagenhydrauliktank nicht zu beschädigen.
− die Platten (A) und (B) sind zusammen ein Einzelteil. Sie sind
immer mit einer fortlaufenden Seriennummer gekennzeich-
net (SN xxxxx −A und SN xxxxx −B) und dürfen nicht unter-
einander mit Platten mit anderen Seriennummern vertauscht
werden.
− zum Einhängen der Sattelgewichte (G und H) müssen die
Platten (C und D) (identisch) aufliegen. Die Sattelgewichte
müssen in die obere der beiden Platten (D) eingehängt wer-
den.
− die Platten (E und F) können entweder vor oder nach dem
Einhängen der Sattelgewichte aufgelegt werden.

200−1−1090−212a_de 15/41
9

E57.1

E57.2
71A
E57.3
E57.4
E57.5
E57.6
E57.7 71B
E57.8
E57.9
A14 E57.13 E57.11 E57.10
E57.12 E57.10.1
Z 160 647

Z 200 134 Z 200 207

16/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.4.2 Anhängen des Gegengewichtes


Anfangszustand um das Gegengewicht anzubauen ist:
− die anzubauende Gegengewichtskonfiguration auf dem Un-
terwagen abgelegt.
− der Gegengewichtszylinder eingefahren
− Oberwagen nach hinten drehen, so dass dieser ca. +/− 10°
zur Längsachse steht.

Man kann das Gegengewicht im Automatik−Betrieb oder ma-


nuell anbauen:

Grundsätzlicher Ablauf:
− Oberwagen nach hinten drehen: HA−Winkel 4,5° bzw. 355,5°
− Gegengewichts−Hubzylinder in die nierenförmige Ausspa-
rungen der Gegengewichts−Platten teleskopieren
− Oberwagen in Position ”0° −nach−hinten” drehen
− Gegengewichts−Hubzylinder einfahren: Die Zugstange des
Gegengewichts und das Stangenende des Hydraulikzylin-
ders sind so gestaltet, dass das Gegengewicht an den Ober-
wagen−Rahmen hochgezogen wird

Nach Anwahl der Schaltfläche (E57, Z 200 134) erscheint an der


Stelle ”E” eine Darstellung des augenblicklichen Zustandes des
Gegengewichtes (Z 160 647).
Beim Einschalten der Gegengewichts−Rüstansicht befindet man
sich im manuellen Betrieb. Das Symbol (E57.2) ist ”grau” darge-
stellt. Das Handsymbol ist nicht durchgestrichen.

Eine Aufstellung der einzelnen Anzeigeelemente siehe 9.2,


Seite 3.

Wenn das Gegengewicht nach dem Anbauvorgang fertig ange-


baut ist, und in der Betriebsart−Vorwahlmaske eingestellt ist, wird
das aktuelle Gegengewicht an der Stelle (E57.4) dargestellt.
Die Statusanzeige (E57.3) ist dann ”S:0”.

200−1−1090−212a_de 17/41
9

E57.1

E57.2
71A
E57.3
E57.4
E57.5
E57.6
E57.7 71B
E57.8
E57.9
A14 E57.13 E57.11 E57.10
E57.12 E57.10.1
Z 160 647

Z 200 207

18/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.4.2.1 Automatischer Anbau des Gegengewichtes


(Z 160 647, Z 200 207)

− Schaltfläche (E57.2) betätigen:


Im Automatikbetrieb ist dann das ”Handsymbol” durchgestri-
chen und das Symbol ”grün” dargestellt.
− Je nach Vorsteuergeber−Belegung muss der Vorsteuerge-
ber, der die Oberwagen−Drehbewegung einleitet betätigt
werden:
Die Drehrichtung muss so gewählt werden, dass man sich
von ausserhalb dem Winkelbereich von 4,5° bis 355,5° nä-
hert.
(Beispiel: der Oberwagen steht bei 10°: Der Vorsteuergeber
muss so betätigt werden, dass sich der Oberwagen von oben
betrachtet gegen den Uhrzeigersinn dreht).
Während des gesamten Anbauvorganges muss jetzt der Vor-
steuergeber in diese Richtung gehalten werden.
Nach vollendetem Anbau bleibt der Oberwagen in der ”0°−
nach−hinten−Positon” stehen, obwohl der Vorsteuergeber
noch zur Seite gehalten wird.
Der Vorsteuergeber muss dann kurzzeitig losgelassen wer-
den. Bei erneuter Betätigung des Vorsteuergebers befindet
sich der Kran wieder im Kranbetriebszustand.
− Während des Anbauvorganges werden die einzelnen Ar-
beitsschritte gemäß der Beschreibung des ”Grundsätzlichen
Ablaufes” am Anfang dieses Punktes 9.4.2, Seite 17 abgear-
beitet.
− Am Display können die einzelnen Arbeitsschritte verfolgt
werden.
− Wurde zu Beginn des Anbauvorganges mit einem Drehwin-
kel zwischen 355,5° und 4,5° begonnen, wird der Anbauvor-
gang je nach Drehrichtung bei abgesenktem Gegengewicht−
Hubzylinder unterbrochen.

Der automatische Anbauvorgang wird fortgeführt, wenn der Vor-


steuergeber in die Gegenrichtung ausgelenkt wird.

Während des Anbauvorganges befindet sich das Drehwerk im


geschlossenen Kreis (siehe Kap. 8). Diese Einstellung kann
nicht verändert werden.
Die Steuerung der Motordrehzahl übernimmt ebenfalls die
Steuerung, um eine ausreichende Feinfühligkeit zu erreichen.

200−1−1090−212a_de 19/41
9

E57.1

E57.2
71A
E57.3
E57.4
E57.5
E57.6
E57.7 71B
E57.8
E57.9
A14 E57.13 E57.11 E57.10
E57.12 E57.10.1
Z 160 647

Z 200 134 Z 200 207

20/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

(Z 160 647, Z 200 134, Z 200 207)

Beispiel Anbau Gegengewicht mit Automatik:

Automatikbetrieb kann nur gewählt werden, wenn die Zylinder


oben, bzw. das GGW angebaut ist.
Automatik betätigen und Vorsteuergeber für das Drehwerk aus-
lenken. Der Rüstvorgang wird jetzt durch das Programm durch-
geführt.
Der Rüstvorgang ist abgeschlossen wenn Status S:3 erreicht ist.
Der Vorsteuergeber muss nun einmal in die Neutralstellung zu-
rück bewegt werden, damit das Drehwerk wieder freigegeben
wird. Die Farbe der Automatikanzeige wechselt von ”grün” auf
”grau” zurück.

Sonderfall: Beginnt die Automatik bei 0° +/− 5,5° muss der Vor-
steuergeber, nach dem Status S:2 erreicht ist, in die andere Rich-
tung ausgelenkt werden.

9.4.2.2 Manueller Anbau des Gegengewichtes


− Nach dem Betätigen der Schaltfläche (E57, Z 200 134) steht
der Kran im Modus zum manuellen Betrieb. Das ”Handsym-
bol” (E57.2) ist dann NICHT durchgestrichen.
− Während des Anbauvorganges werden die einzelnen Ar-
beitsschritte (wie bei 9.4.2, Seite 17 beschrieben) durch ab-
wechselnde Betätigung des Vorsteuergebers und des Schal-
ters (71) im Armaturenpult ausgeführt.
− Je nach Vorsteuerbelegung muss der Vorsteuergeber, der
die Oberwagen−Drehbewegung einleitet betätigt werden:
Die Drehrichtung muss so gewählt werden, dass man sich
von ausserhalb dem Winkelbereich von 4,5° bis 355,5° nä-
hert.
(Beispiel: der Oberwagen steht bei 10°: der Vorsteuergeber
muss so betätigt werden, dass sich der Oberwagen von oben
betrachtet gegen den Uhrzeigersinn dreht).
− ”S:0” (E57.3) zeigt den Anfangs− bzw. Endzustand an. Es
wird das GGW angezeigt, dass in der Betriebsartvorwahl−
maske angewählt wurde.
− Bei Erreichen eines Winkelbereiches von ca 5° bzw. 355°
”Oberwagen−zu−Unterwagen−Winkel” erscheint ein Strich
(E57.10.1) auf der Anzeige (E57.10), der den aktuellen Win-
kel kennzeichnet.

200−1−1090−212a_de 21/41
9

E57.13

E57.3

E57.4 E57.6

E57.7
E57.8

E57.12

71A

71B

Z 160 648

22/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

(Z 160 648)

(Beispiel: der Oberwagen steht bei 10°: Nach Einleitung der


Drehbewegung in Richtung ”0°−nach−hinten−Position” er-
scheint beim Erreichen des 5° Winkelbereiches am linken Ende
der Anzeige (E57.10) der Strich (E57.10.1) der den aktuellen
Drehwinkel kennzeichnet.)
− Die Drehbewegung muss fortgesetzt werden, bis der Strich
je nach Anbaurichtung im farbig markierten Bereich bei 4,5°
bzw. 355,5° steht.
− Der Status (E57.3) ändert sich dann in ”S:1”.

Beim eventuellem Verlassen des farbig markierten Winkelberei-


ches (4,5° bzw. 355,5° +/− 1°) springt die Statusanzeige (E57.3)
wieder auf ”S:0” zurück.

− Während der gesamten Drehbewegung wird der Drehkreis


(E57.11) ”grün” dargestellt. D.h. Oberwagen drehen ist zuläs-
sig.

200−1−1090−212a_de 23/41
9

E57.13

E57.3

E57.4 E57.6

E57.7
E57.8

E57.12

71A

71B

Z 160 648

24/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

(Z 160 648)

− Ausfahren der Gegengewichts−Hubzylinder durch Betätigen


des Schalters (71B) im Armaturenpult (nur im ”S:1”−Status
möglich):
Bei (E57.7) erscheint dann das Pfeilsymbol. Bei (E57.6) ver-
schwindet der Balken.
− Wenn die Gegengewichts−Hubzylinder vollständig ausge-
fahren sind, erscheint bei (E57.8) ein Balken.
Nach Loslassen des Schalters (71B) verschwindet bei
(E57.7) das Pfeilsymbol.
Bei (E57.12) wird dann die erlaubte Drehrichtung ”grün” dar-
gestellt.
− Weiterdrehen des Oberwagens in die ”0°−nach−hinten−Po-
sition”. Der Status (E57.3) ändert sich in ”S:2”.
− S:3: Position, in der die Zylinder im GGW positioniert sind,
und das Heben erlaubt ist. Der nach oben gerichtete Pfeil der
Anzeige (E57.13) wird ”grün” dargestellt.
− Einfahren der Gegengewichts−Hubzylinder durch Betätigen
des Schalters (71A). Während der Betätigung des Schalters
(71) erscheint bei (E57.7) das Pfeilsymbol. Nach dem Verlas-
sen des Gegengewichts−Hubzylinders aus der unteren End-
lage verschwindet bei (E57.8) der Querbalken.
− Wenn der Gegengewichts−Hubzylinder seine obere Endstel-
lung erreicht hat, ändert sich das Bild in eine Status
”S:0”−Darstellung. Es wird dann das Bild, des in der Betrieb-
sartvorwahlmaske eingestellte Gegengewicht, angezeigt.

Beispiel Anbau Gegengewicht ohne Automatik:

Oberwagen auf 4,5° drehen, S:1.


Taster ”Gegengewicht nach unten” solange Betätigen, bis Zu-
stand S:2 erreicht ist.
Oberwagen auf 0° weiterdrehen, S:3.
Taster “Gegengewicht nach oben” solange Betätigen, bis Zu-
stand S:0 erreicht, und die Freigabe Drehwerk erfolgt ist.

Der Anbauvorgang ist somit beendet. Die Demontage erfolgt


sinngemäß in umgekehrter Reihenfolge.

200−1−1090−212a_de 25/41
9

2 1

1
G

C D
B
A
Z 200 209

F2 F1 F3

F Z 56 052

26/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.4.3 Befestigung der Gegengewichtsplatte (F) am Oberwa-


gen

ungeteilte Ausführung

Das Gegengewichtselement (F, Z 200 209) ist üblicherweise als


vollständige Platte ausgeführt.

geteilte Ausführung

Um besondere Achslasten beim Verfahren zu erreichen, kann


optional das Gegengewichtselement (F, Z 56 052) geteilt ausge-
führt werden.
Das Aussenteil (F2) wiegt dann 1100 kg (2426 lbs). Das Innenteil
(F1) wiegt dann 2010 kg (4431 lbs).

Um die besonderen Achslasten zu erreichen, wird nur das Innen-


teil (F1) am Kran angebaut.

Sollen beide Teile gleichzeitig am Kran angebaut werden, sind


Innenteil (F1) und Aussenteil (F2) mit 3 Blechlaschen (F3) mitein-
ander verschraubt.

Anbau des Gegengewichtselements (F)


(Z 200 209, Z 56 052)

Die Platte (F) (ungeteilte und geteilte Ausführung) kann entwe-


der mit einem Hilfskran oder mit eigenem Kran angebaut werden.

Die Platte (F1) (geteilte Ausführung) kann nur mit eigenem Kran
angebaut werden.

Anbau mit Hilfskran:


(Z 200 209, Z 56 052)

Beim Anbau der Platte (F) an den Oberwagenrahmen mittels


Hilfskran, muss diese mit 2 Ketten diagonal angehängt wer-
den um den Oberwagenhydrauliktank nicht zu beschädigen.

− Platte (F) am Oberwagenrahmen mittels Bolzen (1) anbol-


zen.
(Z 200 209, Z 56 052)

200−1−1090−212a_de 27/41
9

2 1

1
G

C D
B
A
Z 200 209

F2 F1 F3

F Z 56 052

28/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

Anbau mit eigenem Kran:


− Gegengewichtsstapel (A − F) bzw. (A − F1) auf Gegenge-
wichtsablage des Unterwagens schichten.
− Gegengewichtsstapel an Oberwagenrahmen anbauen.
− zum Verriegeln: Bolzen (1) aus Halter (2) entnehmen und in
den Bolzenaugen der Platte abstecken.
− sicherstellen, dass die Bolzen richtig verriegelt sind
− wenn die Platte nicht am Oberwagen verbolzt ist, werden die
Bolzen (1) in Halter (2) abgesteckt.
− die Demontage der Platte (F) bzw. (F1) geschieht sinngemäß
in umgekehrter Reihenfolge.

200−1−1090−212a_de 29/41
9

2 1

D
B C

A
Z 200 209

30/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.5 Zuordnung der Gegengewichte zu den


verschiedenen Rüstzuständen

Grundsätzlich müssen zum Fahren (Achslasten, Transportzu-


stand) die Vorgaben aus Kap. 6 der Bedienungsanleitung des
Unterwagens eingehalten werden.
Andere Konfigurationen als im folgenden beschrieben, dürfen
auch wenn offensichtlich machbar, nicht aufgelegt werden. Es
besteht ein erhebliches Schadensrisiko für die Baugruppen des
Kranes.

9.5.1 Gegengewichtskombination 0 t (0 kip)


Bei der Gegengewichtskombination 0 t (0 kip) werden keine Ge-
gengewichtselemente zum Heben der zulässigen Last nach
Traglasttabellen benötigt.

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Oberwagenrahmens beträgt ca.
4170 mm (13.7 ft).

9.5.2 Gegengewichtskombination 5,9 t (13.0 kip)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4450 mm
(14.6 ft).

9.5.3 Gegengewichtskombination 9,0 t (19.9 kip)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)


(F) − 3110 kg (6860 lbs)

Vorgehensweise zum Anbau der Platte (F) siehe 9.4.3, Seite 27.

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4450 mm
(14.6 ft).

200−1−1090−212a_de 31/41
9

2 1

D
B C

A
Z 200 209

32/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.5.4 Gegengewichtskombination 13,3 t (29.3 kip)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)


(B) − 7410 kg (16340 lbs)

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4800 mm
(15.7 ft).

9.5.5 Gegengewichtskombination 14,7 t (32.4 kip)


(A) − 5890 kg (12990 lbs)
(C) − 8815 kg (19440 lbs)

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4800 mm
(15.7 ft).

9.5.6 Gegengewichtskombination 16,4 t (36.2 kip)


(Z 200 209)

Lasten heben:
(A) − 5890 kg (12990 lbs)
(B) − 7410 kg (16340 lbs)
(F) − 3110 kg (6860 lbs)

Vorgehensweise zum Anbau der Platte (F) siehe 9.4.3, Seite 27.

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4800 mm
(15.7 ft).

200−1−1090−212a_de 33/41
9

2 1

D
B C

A
Z 200 209

34/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.5.7 Gegengewichtskombination 17,8 t (39.3 kip)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)


(C) − 8815 kg (19440 lbs)
(F) − 3110 kg (6860 lbs)

Die Platte (F) am Oberwagenrahmen mittels Bolzen (1) ange-


bolzt. Vorgehensweise zum Anbau der Platte (F) siehe 9.4.3,
Seite 27.

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4800 mm
(15.7 ft).

9.5.8 Gegengewichtskombination 22,1 t (48.8 kip)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)


(B) − 7410 kg (16340 lbs)
(C) − 8815 kg (19440 lbs)

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4800 mm
(15.7 ft).

9.5.9 Gegengewichtskombination 25,2 t (55.6 kip)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)


(B) − 7410 kg (16340 lbs)
(C) − 8815 kg (19440 lbs)
(F) − 3110 kg (6860 lbs)

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4800 mm
(15.7 ft).

Vorgehensweise zum Anbau der Platte (F) siehe 9.4.3, Seite 27.

200−1−1090−212a_de 35/41
9

2 1

D
B C

A
Z 200 209

36/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.5.10 Gegengewichtskombination 30,9 t (68.2 kip)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)


(B) − 7410 kg (16340 lbs)
(C) − 8815 kg (19440 lbs)
(D) − 8815 kg (19440 lbs)

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4800 mm
(15.7 ft).

9.5.11 Gegengewichtskombination 34,0 t (75.1 kip)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)


(B) − 7410 kg (16340 lbs)
(C) − 8815 kg (19440 lbs)
(D) − 8815 kg (19440 lbs)
(F) − 3110 kg (6860 lbs)

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4800 mm
(15.7 ft).

Vorgehensweise zum Anbau der Platte (F) siehe 9.4.3, Seite 27.

9.5.12 Gegengewichtskombination 39,5 t (87.1 kip)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)


(B) − 7410 kg (16340 lbs)
(C) − 8815 kg (19440 lbs)
(D) − 8815 kg (19440 lbs)
(E) − 8685 kg (19145 lbs)

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4800 mm
(15.7 ft).

200−1−1090−212a_de 37/41
9

2 1

D
B C

A
Z 200 209

38/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.5.13 Gegengewichtskombination 42,7 t (94.2 kip)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)


(B) − 7410 kg (16340 lbs)
(C) − 8815 kg (19440 lbs)
(D) − 8815 kg (19440 lbs)
(E) − 8685 kg (19145 lbs)
(F) − 3110 kg (6860 lbs)

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4800 mm
(15.7 ft).

9.5.14 Gegengewichtskombination 59,9 t (132.1 kip) (Option)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)


(B) − 7410 kg (16340 lbs)
(C) − 8815 kg (19440 lbs)
(D) − 8815 kg (19440 lbs)
(F) − 3110 kg (6860 lbs)
(G) − 12925 kg (28495 lbs)
(H) − 12925 kg (28495 lbs)

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4950 mm
(16.2 ft).

Vorgehensweise zum Anbau der Platte (F) siehe 9.4.3, Seite 27.
Die Platte (F) kann entweder vor oder nach dem Einhängen der
Sattelgegengewichte aufgelegt werden.

Zum Einhängen der Sattelgegengewichte (G) und (H) müssen


die Platten (C und D − sind identisch) aufliegen. Die Sattelgegen-
gewichte müssen in die obere der Platten (D) eingehängt wer-
den.

200−1−1090−212a_de 39/41
9

2 1

D
B C

A
Z 200 209

40/41 200−1−1090−212a_de
Gegengewicht 9

9.5.15 Gegengewichtskombination 68,5 t (151.0 kip) (Option)


(Z 200 209)

(A) − 5890 kg (12990 lbs)


(B) − 7410 kg (16340 lbs)
(C) − 8815 kg (19440 lbs)
(D) − 8815 kg (19440 lbs)
(E) − 8685 kg (19145 lbs)
(F) − 3110 kg (6860 lbs)
(G) − 12925 kg (28495 lbs)
(H) − 12925 kg (28495 lbs)

Der Durchschwenkradius am Oberwagen von Mitte Drehkranz


bis zur Hinterkante des Gegengewichts beträgt ca. 4950 mm
(16.2 ft).

Zum Einhängen der Sattelgegengewichte (G) und (H) müssen


die Platten (C und D − sind identisch) aufliegen. Die Sattelgegen-
gewichte müssen in die obere der Platten (D) eingehängt wer-
den.

Die Platten (E) und (F) können entweder vor oder nach dem Ein-
hängen der Sattelgegengewichte aufgelegt werden.

9.6 Arbeiten mit angebauter Gegengewichtskombination

Aus physikalischen Gründen kann es vorkommen, dass


sich das Gegengewicht im angebauten Zustand leicht ab-
senkt.
Um eine Beschädigung der Gegengewicht−Hub−Einrich-
tung zu vermeiden, sollte in regelmäßigen Abständen kon-
trolliert werden, ob das Gegengewicht noch am Oberwagen-
rahmen fest anliegt.
Unter ungünstigen Umständen kann dann der elektrische
Endschalter, der das Oberwagendrehen freigibt, ”das Signal
verlieren”.
Die Folge wäre die Sperrung der Oberwagen−Drehbewe-
gung.
Das Gegengewicht muss dann wie oben beschrieben, durch
Betätigen des Doppeltasters 71B, nochmals an den Oberwa-
genrahmen hochgezogen werden.

200−1−1090−212a_de 41/41
Sicherheitseinrichtungen 10

Z 200 378

200−1−1100−374a_de
1/167
10

64

Z 200 379

2/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10 Sicherheitseinrichtungen
(Z 200 379)

−den jeweiligen Softwarestand der IC−1 können Sie über die Sy-
stemmaske (201.1) im Quickmenü (E12) erfahren (siehe
Kap.10.1.7.1 auf Seite 41).

10.1 Elektronisches Kraninformationssystem


Das elektronische Kraninformationssystem IC−1 (Intelligent
Control System) (64) kombiniert mehrere Vorrichtungen, die dem
Kranführer wesentliche Informationen liefern, um den Kran inner-
halb der vom Hersteller vorgegebenen Parameter zu betreiben:

− Vorrichtung zur Überlastsicherung (Lastmomentbegrenzer


LMB).
− Teleskopier−Informationssystem (siehe Kap. 12).
− Anzeige zahlreicher Krankonfigurationen wie z.B. Stütz-
druck, Neigung, Krankonfiguration, Tragfähigkeiten usw.
− Warnung (optisch und akustisch) bei unzulässigen Zustän-
den.

Das verwendete Kraninformationssystem (inkl. Lastmomentbe-


grenzer) ist eine Bedienhilfe. Es liefert dem Kranführer wesentli-
che Informationen über Krandaten wie z.B. Länge und Winkel
des Auslegers, Rollenkopfhöhe, Nenntragfähigkeit, gesamte am
Ausleger hängende Last usw. und warnt bei Annäherung an ei-
nen Überlastzustand oder bei der Annäherung der Unterflasche
an den Auslegerkopf.

Diese Sicherheitseinrichtung ist kein Ersatz für Urteilsver-


mögen und Erfahrung des Kranführers sowie Anwendung
anerkannt sicherer Arbeitsverfahren beim Einsatz von Kra-
nen.
Der Kranführer wird nicht von der Verantwortung für die si-
chere Bedienung des Kranes enthoben.

200−1−1100−374a_de
3/167
10

64

Z 200 379

4/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 200 379)

Wird beim Anheben einer Last bzw. Senken des Hauptauslegers


mit Last das zulässige Lastmoment / die zulässige Last über-
schritten, werden sowohl die lastmomentvergrößernden Bewe-
gungen als auch Wippwerk heben und Last am Haken heben ab-
geschaltet. Last am Haken senken wird zugelassen.

Die Lastmomentabschaltung soll nur im Ausnahmefall an-


sprechen. Sie darf auf keinen Fall betriebsmäßig genutzt
werden.

Vor dem Anheben einer Last muss deren Gewicht bekannt sein.
Die Sicherheitseinrichtung darf nicht zur Gewichtsermittlung be-
nutzt werden.

Der Lastmomentbegrenzer muss vom Kranführer auf die je-


weilige Krankonfiguration eingestellt werden. Das bedeutet,
dass der Kranführer bei einer Änderung der Krankonfigura-
tion auch den Lastmomentbegrenzer entsprechend verän-
dern muß.
Der Kranführer ist durch das Quittieren der Krankonfigura-
tion für die korrekte Einstellung verantwortlich.
Erst nach der jeweiligen korrekten Einstellung arbeitet der
Lastmomentbegrenzer automatisch.

Der Lastmomentbegrenzer kann mittels Überlastrecorder


überwacht werden (Option). Siehe hierzu Kap. 10.1.7.17 auf
Seite 87.

200−1−1100−374a_de
5/167
10

64

Z 200 379

6/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 200 379)

Das Aufnehmen der Last darf nur mit Hubwerk im Hakenbe-


trieb erfolgen.

Wenn die Last noch Bodenkontakt hat und das Anheben


des Hubwerkes abgeschaltet wurde, ist die Last zu schwer.
Die Bewegung ”Hauptausleger heben” darf dann nicht frei-
gegeben werden!

”Hauptausleger heben” darf auf keinen Fall zum Anheben


der Last verwendet werden!

Es ist für die Betriebssicherheit des Kranes unabdingbar,


daß das elektronische Kraninformationssystem der IC−1
im Originalzustand arbeitet.
Notwendige Updates sind durch den Kundendienst des
Kranherstellers zu realisieren.

Quetschgefährdung!

Trotz Verwendung automatischer Sicherheitseinrichtun-


gen kann das Ausschwingen der Last beim Abschalten
nicht grundsätzlich vermieden werden!
Es ist nur durch angepaßte Beschleunigungen / Geschwin-
digkeiten aller Kranbewegungen zu vermeiden!
Beachten Sie dazu auch die kontinuierliche Auslastungs-
anzeige mit Vorwarnung bei 90 % der zulässigen Ausla-
stung vor der Abschaltung!

Gefahr der Beeinflussung der Kransteuerung!


Die Gefahr, dass der Lastmomentbegrenzer durch den Ein-
fluß hochfrequenter Strahlung beeinflußt werden kann, ist
nach dem Stand der Technik (Abschirmungen) minimiert.
Sie ist jedoch − insbesondere unter extremen Bedingun-
gen wie z.B. Nähe zu starker Sender − nicht vollkommen
auszuschließen.

200−1−1100−374a_de
7/167
10

64.1 64.11
64.2 64.12
64.3 64.13
64.4 64.14

64.5 64.15
62 64.6 64.16
64.7
64

64.10 Z 200 380

8/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.1 Bedien− und Anzeigeelemente


(Z 200 380)

(62) Zünd−Start−Schalter:
Stellung ’1’ alle Verbraucher sind abgeschaltet
Stellung ’2’ Zündbereitschaft: Startvorgang extern
Stellung ’3’ die Zündung ist eingeschaltet
Stellung ’4’ Startstellung für Motor

(64) Visualisierungsrechner (DloG) mit Touch−Screen−Dis-


play (siehe hierzu Kap. 10.1.2)

Je nach Ausführung des Visualisierungsrechners (DloG), befin-


den sich folgende Einrichtungen zur Bedienung und Anzeige an
diesem:

(64.1) An−/ Aus−Schalter


Zum eventuell erforderlichen Neubooten der IC−1:
hierzu: Zündung ausschalten (Zünd−Start−Schalter
A 11 auf Stellung ’1’ stellen); mind. 30 Sekunden warten,
Schalter mindestens 3 Sekunden drücken; Zündung
wieder einschalten (Zünd−Start−Schalter A 11 auf Stel-
lung ’3’ stellen)
(64.2) Helligkeit ”+” (manuell)
(64.3) Helligkeit ”−” (manuell)
(64.4) nicht belegt
(64.5) Temperaturwarnung
Wenn die Temperatur im Rechner kleiner 05 C (325 F) beträgt,
leuchtet die LED rot und der Rechner wird intern geheizt. Bei ei-
ner Temperatur größer 05 C (325 F) startet der Rechner dann au-
tomatisch. Der Heizvorgang kann je nach Außentemperatur zwi-
schen einer und acht Minuten dauern.
Sobald die rote LED (Temp, 64.5) erlischt und die grüne LED
(Power, 64.7) leuchtet, ist der Rechner betriebsbereit.
Stellt das Bedien− und Anzeigeelement den Betrieb ein (Bild-
schirm wird schwarz) und leuchtet gleichzeitig die Temperatur-
warnleuchte kann die Umgebungstemperatur zu hoch sein. Die
Kabine muß dann mittels der Klimaanlage heruntergekühlt wer-
den. Sobald die Temperatur auf einen akzeptablen Wert gefallen
ist, versucht sich das Bedien− und Anzeigeelement wieder in das
CAN−Netzwerk einzuwählen.

200−1−1100−374a_de
9/167
10

64.1 64.11
64.2 64.12
64.3 64.13
64.4 64.14

64.5 64.15
62 64.6 64.16
64.7
64

64.10 Z 200 380

1 2
Z 56 172

10/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 200 380)
(64.6) Festplattenzugriff
(64.7) Betriebszustand

(64.10) USB−Anschlüsse

(64.11) Bewegt den Mauszeiger nach oben

(64.12) Bewegt den Mauszeiger nach unten

(64.13) Bewegt den Mauszeiger nach links

(64.14) Bewegt den Mauszeiger nach rechts

(64.15) Ein−/ Ausschalter für die Tasten−Maussteuerung

(64.16) Löst einen Maus−Klick (Touchdruck) aus

Ein Aufkleben von Aufklebern auf den Bildschirm zerstört


diesen.

10.1.2 Bedienung des IC−1


(Z 200 380, Z 56 172)

Bei diesem System werden alle Funktionen durch ”Berühren” der


dargestellten Schalter oder Flächen auf dem Bildschirm (64) be-
dient, d. h. die gesamte Einstellung der Sicherheitseinrichtung
des Kranes erfolgt somit ausschließlich über die Bildschirmflä-
che.

Durch Berühren einer aktiven Schalterfläche wird grundsätzlich


ein Auswahlfenster zur Parameterwahl geöffnet (3) oder die An-
zeige wechselt in ein weiteres Auswahlfenster.
Beim Öffnen eines Auswahlfensters klappt eine Liste der Aus-
wahlmöglichkeiten nach oben bzw. nach unten im Bereich der
angewählten Schaltfläche auf. Es muß dann aus der Auswahlli-
ste eine ausgewählt werden. Soll der eingestellte Wert nicht ver-
ändert werden, muß aus der Auswahlliste erneut der vorherige
Wert ausgewählt werden.

Die zur Auswahl angezeigten Werte sind immer abhängig von


den zuvor gewählten Einstellungen. D.h. wird z.B. Kranbetrieb
ohne Hauptauslegerverlängerung gewählt, werden auch keine
Werte zur Einstellung der Parameter mit Hauptauslegerverlän-
gerung angeboten. Diese Schalter erscheinen dann nur ”grau”.
Alle Parameter die eingestellt werden können, erscheinen auf ei-
nem Schalter mit schwarzem Rahmen.

200−1−1100−374a_de
11/167
10

1 2

Z 56 172

12/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 56 172)

Dabei gilt grundsätzlich:


Speichernsymbol: gewählte Einstellung wird
Diskette gespeichert und die Anzeige wird gewech-
selt (2)
Verlassensymbol: die Anzeige wird ohne
Tür speichern der geänderten Einstellungen
wieder verlassen (1)
Der angezeigte Wert muß geändert oder
”rote” zumindest bestätigt werden, andernfalls
Einträge sind die Einstellungen für den Kranbetrieb
nicht speicherbar.

Betrieb bei über 50 C (1225F) Umgebungstemperatur

Um Funktionsstörungen des Anzeigeinstruments der Kransteue-


rung zu vermeiden, sollte bei Umgebungstemperaturen von über
50°C (122°F) die Kabine mit der Klimaanlage vor und während
der Kranarbeit gekühlt werden. Eine direkte Sonneneinstrahlung
sollte dann auf das Anzeigeinstrument vermieden werden.
Gegebenenfalls muß eine entsprechende Kühlphase vor Ar-
beitsbeginn vorgesehen werden.

200−1−1100−374a_de
13/167
10

1
74.4 t 8,50 m 1

2a

Z 60 358

1
74.4 t 8,50 m 1

1 11.8 t

74.4 t

8,50

Z 60 359

14/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.3 Systemstart / Abschalten des Systems

Beim Einschalten der Zündung wird die IC−1 automatisch gestar-


tet. Dabei erfolgt auch ein Selbsttest.

Kurzfristig auftauchende Fehleranzeigen während des Selbstte-


stes dienen zur Überprüfung der Funktionssicherheit des Sy-
stems und sind für Sie ohne Bedeutung.

Initialisierung des Bildschirmes


(Z 60 358 Prinzipdarstellung, Z 60 359 Prinzipdarstellung)

Nach dem Systemstart wird der Bildschirm vom CAN−Bus Ma-


ster am CAN−Bus initialisiert. In Abhängigkeit von der Tempera-
tur des Rechners (Bildschirmes) erscheint nach einer entspre-
chenden Vorwärmzeit die Anzeige des zuletzt eingestellten
Kranzustandes mit darüberliegender Initialisierungsmaske “In-
itiate CAN ...”.

Symbol (2a) signalisiert, daß der Rechner Daten vom CAN−Bus


empfängt.

Nach erfolgreicher Initialisierung schließt die Initialisierungs-


maske “Initiate CAN ...” automatisch − es erscheint die Maske
“Betriebsartanwahl” (Z 60 359 Prinzipdarstellung). Die Farbe der
Kopfzeile (1) hat sich von rot auf blau geändert, der CAN−Status
von “STOP” auf “OK”.

Der CAN−Status kann folgende Zustände haben:


STOP kein Kranbetrieb zulässig
ein Teilnehmer fehlt, aber nicht relevant
OK Kranbetrieb zulässig

Wenn die Initialisierung nicht erfolgt, so gehen Sie vor wie ab


Seite 19 beschrieben.

200−1−1100−374a_de
15/167
10

1
74.4 t 8,50 m 1

1 11.8 t

74.4 t

8,50

Z 60 359

Z 200 645

16/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 60 359 Prinzipdarstellung, Z 200 645 Prinzipdarstellung)

Bei unverändertem Aufbau− bzw. Betriebszustand kann die


Maske über verlassen werden.

Wurde der Aufbau− bzw. Betriebszustand geändert, müssen die


Angaben in der Maske entsprechend angepasst werden. Damit
die Änderungen an die Steuerung übertragen werden, muß die
Maske in diesem Fall mit verlassen werden.

In beiden Fällen erscheint dann schließlich die Maske “Kranbe-


trieb” (Z 200 645 Prinzipdarstellung).
Eine detaillierte Beschreibung zur Betriebsartanwahl finden Sie
in Kap. 10.1.7.4, ab Seite 45, und bei “Kranbetriebsmaske” in
Kap. 10.1.6, ab Seite 29.

Als Ausgangspunkt zum Nutzen der IC−1 Funktionen dienen im


wesentlichen die “Kranbetriebsmaske, (Z 200 645 Prinzipdar-
stellung)” − und dort speziell Bereich “E”, die Maske “Quick Me-
nue” (ab S. 37) − und die Maske “Hauptmenue (s. Kap. 10.1.5,
ab Seite 25).

Aus diesen Masken können die gewünschten Funktionen durch


Aufrufen der entsprechenden Untermenues (s. Kap. 10.1.7, ab
41) angewählt werden.

200−1−1100−374a_de
17/167
10

74.4 t 8,50 m 1

2a
3

Z 60 360 Z 60 361

1
74.4 t 8,50 m 1

Z 60 365

18/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Initialisierung erfolgt nicht − keine Verbindung zum CAN−


Bus Master

(Z 60 360 Prinzipdarstellung, Z 60 361 Prinzipdarstellung,


Z 60 365 Prinzipdarstellung)

Wird der Bildschirm nicht vom CAN−Bus Master initialisiert, läuft


die Fortschrittsanzeige (3) bis zum Ende durch.

Der CAN−Status steht auf “STOP”.

Symbol (2a) signalisiert, daß der Rechner Daten vom CAN−Bus


empfängt. Ihm fehlt also das Guarding−Signal vom Bus Master
(SPS A0621).

Dieser Zustand führt zur Fehlermeldung E 102 (Z 60 361 Prin-


zipdarstellung). Es liegt kein Fehler am Bildschirm vor

Die Initialisierungsmaske “Initiate CAN ...” schließt nicht automa-


tisch. Die beiden Tasten und “CAN Reset” (Z 60 360 Prinzip-
darstellung) werden aktiv und müssen manuell betätigt werden:

1. Möglichkeit: “CAN−Reset” betätigen: die Initialisierung wird er-


neut gestartet. Wenn auch das nicht funktioniert:

2. Möglichkeit: betätigen: Maske (Z 60 365 Prinzipdarstel-


lung) zur Anwahl der Betriebsart erscheint mit roter Kopfzeile (1)
und der CAN−Status steht auf “STOP”. Es ist kein Kranbetrieb
zulässig. In diesem Zustand kann Maske (Z 60 365 Prinzipdar-
stellung) nicht über Taste verlassen werden, sondern nur
über Taste .
Der vorliegende Fehler muß gesucht und beseitigt werden − z. B.
mit Hilfe der Diagnosemasken nach Verlassen der Maske
(Z 60 365 Prinzipdarstellung) über Taste . Erst dann kann ein
neuer Initialisierungsversuch erfolgen.

200−1−1100−374a_de
19/167
10

1
74.4 t 8,50 m 1

2b

Z 60 362

Z 60 363

20/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Initialisierung erfolgt nicht − kein CAN−Bus Signal


(Z 60 362 Prinzipdarstellung, Z 60 363 Prinzipdarstellung)

Empfängt der Bildschirm keine Daten vom CAN−Bus, erscheint


die Initialisierungsmaske “Initiate CAN ...” wie in Bild (Z 60 362
Prinzipdarstellung) dargestellt.

Der CAN−Status steht auf “STOP”.

Symbol (2b) signalisiert eine Leitungsunterbrechung.

Dieser Zustand führt zur Fehlermeldung E 101 (Z 60 363 Prin-


zipdarstellung).

Mögliche Ursachen sind:


− kompletter Busausfall
− Leitungsunterbrechung, physikalischer Fehler im CAN−Bus
System.

Sofern sich der Kran mit aktiven Überbrückungsschaltern fahren


läßt, d. h. der CAN−Bus funktioniert, können folgende Fehler vor-
liegen:
− lose CAN−Steckverbindung am Bildschirm
− Leitungsunterbrechung in der Leitung zum Bildschirm
− defekte CAN−Karte im Bildschirm.

Die Initialisierungsmaske “Initiate CAN ...” schließt nicht automa-


tisch. Gehen Sie dann vor wie auf der vorhergehenden Seite be-
schrieben.

200−1−1100−374a_de
21/167
10

Z 200 101

E11

D18

Z 56 175

22/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Ausschalten (Power Control)


(Z 200 101)

Bei Ausfall der Stromversorgung bzw. nach dem Ausschalten der


Zündung wechselt die Anzeige automatisch auf die Maske
“Power Control“. Hier wird die verbleibende Zeit (Start bei
15 min.) bis zum Ausschalten des Rechners angezeigt. Wird in-
nerhalb dieser Zeit die Zündung wieder eingeschaltet, wechselt
die Anzeige direkt auf die Maske “Betriebsartanwahl”. Die IC−1
ist sofort wieder betriebsbereit.

Die Überprüfung der Zündung kann erst nach drei Minuten erfol-
gen. Wird die Zündung eingeschaltet und direkt wieder ausge-
schaltet, dauert es ca. drei Minuten, bis auf die Maske “Power
Control“ gewechselt wird.

10.1.4 Menüanzeige
Zum Bedienen des Kranes wird im wesentlichen das Hauptmenü
und die Kranbetriebsmaske benutzt.
Einige Untermenüs können nur aus dem Hauptmenü und einige
Untermenüs nur aus der Kranbetriebsmaske heraus angewählt
werden.
Ein Teil der Untermenüs können jedoch aus dem Hauptmenü
und aus der Kranbetriebsmaske heraus angewählt werden.
Das eigentliche Hauptmenü ist unter 10.1.5 erklärt.
Die Kranbetriebsmaske ist unter 10.1.6 erklärt.
Die anwählbaren Untermenüs sind unter 10.1.7 erläutert.

(Z 56 175)

Durch Betätigen der Schaltfläche ’E11’ in der Kranbetriebsmaske


wechselt die Anzeige zum Hauptmenü.

Durch Betätigen der Schaltfläche ’202.1’ im Hauptmenü wech-


selt die Anzeige in die Kranbetriebsmaske.

Um Unteranzeigen bzw. Untermenüs zu verlassen, die keine


Speichern− bzw. Verlassenmöglichkeit besitzen (z. B. Stützdruk-
kanzeige), wird die Schaltfläche ’D18’ der Kranbetriebsmaske
benutzt.

200−1−1100−374a_de
23/167
10

201:
201.1 201.2

202:
202.1 202.2 202.3 202.4 202.5

203:
203.1 203.2 203.3 203.4 203.5

204:
204.1 204.2 204.3 204.4 204.5 204.6

Z 57 684

24/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.5 Hauptmenü
(Z 57 684)

Das Hauptmenü ist die zentrale Anlaufstelle der Kranapplikation.


Von hier aus können unten aufgeführte Anzeigemasken aufgeru-
fen werden. Durch Drücken der Schaltfläche wird die entspre-
chende Maske aufgerufen.
Im oberen Bereich einer Maske werden die drei Statusinformatio-
nen Name, Uhrzeit, Versionsnummer der Software angezeigt.

201 Systemeinstellung

Systemmaske (Benutzereinstellungen)
201.1
(siehe Kap. 10.1.7.1 auf Seite 41).
Schaltet die Hintergrundbeleuchtung aus.
Durch Drücken auf die Bildschirmmitte wird
201.2
die Hintergrundbeleuchtung wieder einge-
schaltet.

202 Kranbetrieb

Kranbetriebsmaske (LMB) siehe Kap.


202.1
10.1.6 ab Seite 29;
Betriebsart−Vorwahlmaske (Traglasttabel-
202.2
len) (siehe Kap. 10.1.7.4 auf Seite 45)
Öffnet den Dialog ”Fehleranzeige” (siehe
202.3
Kap.10.1.7.5 auf Seite 53)
Öffnet den Popup zur Anwahl der Steuerhe-
202.4 belbelegung, z.B. für Hubwerk 2 (siehe
Kap. 10.1.7.6 auf Seite 55).
Betriebsstundenanzeige (siehe Kap.
202.5
10.1.7.7 auf Seite 57)

200−1−1100−374a_de
25/167
10

201:
201.1 201.2

202:
202.1 202.2 202.3 202.4 202.5

203:
203.1 203.2 203.3 203.4 203.5

204:
204.1 204.2 204.3 204.4 204.5 204.6

Z 57 684

26/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 57 684)

203 Service

Parametermaske. Einstellung der Kranfunk-


203.1 tionen, z.B. Drehwerk (siehe Kap. 10.1.7.8
auf Seite 59)
Öffnet den Dialog Kraninfo (siehe Kap.
203.2
10.1.7.9 auf Seite 63)

Aktivierung, bzw. Deaktivierung der Funk-


203.3
tion Notbetätigung (Option) (siehe Kap. 36)

Arbeitsbereichsbegrenzungsmaske: Einstel-
203.4 lung eines bestimmten Arbeitsbereiches
(siehe Kap. 10.1.7.11 auf Seite 65).
Hubdaten−Logger (Option): Hier können die
mitgeschriebenen Hubdaten über den
203.5
USB−Anschluß ausgelesen werden. (siehe
Kap. 10.1.7.12 auf Seite 71)

204 Diagnose

Diagnose Steuerhebel (Joystick) (siehe


204.1
Kap. 10.1.7.13 auf Seite 75)
Diagnose aller Steuerungs−Ein/−Ausgänge
204.2
(siehe Kap. 10.1.7.14 auf Seite 75)
Diagnose CAN−Bus (siehe Kap. 10.1.7.15
204.3
auf Seite 77)
Diagnose Load−Sensing (siehe Kap.
204.4
10.1.7.16 auf Seite 85).
Dataloggermaske (Option): Hier werden die
204.5 mitgeschriebenen Krandaten angezeigt.
(siehe Kap. 10.1.7.17 auf Seite 87)
Aufrufen der Maske “Funktionsdiagnose“ (s.
204.6
Kap. 10.1.7.18, S. 93)

Je nach Ausführung der Display−Anzeige sind diese Schaltflä-


chen mit den angezeigten Funktionen belegt. Sobald die ge-
wünschten Kranparameter gewählt wurden, wird die Anzeige
nach Bestätigen bzw. Speichern verlassen. Funktionen die zwar
optional verfügbar aber nicht freigegeben sind, werden ”grau”
dargestellt.

200−1−1100−374a_de
27/167
10

B C

E
Z 56 174

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

A 12
B C

D E

Z 550 040

28/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.6 Kranbetriebsmaske (Hauptmenü: 202.1)


(Z 56 174)

Die Kranbetriebsmaske ist die Anzeige beim üblichen Arbei-


ten mit dem Kran.

Die LMB−Maske (Kranbetriebsmaske) ist in fünf Bereiche einge-


teilt. Dabei sind die Positionen ”A” bis ”D” fest vorgegeben. Posi-
tion ”E” dagegen kann je nach Bedarf mit verschiedenen Freepa-
nels belegt werden.

In dieser Anzeige werden alle aktuellen und gewählten Kranpa-


rameter angezeigt. Durch Aufrufen des Quickmenüs können wei-
tere Kraneinstellungen getätigt bzw. weitere Kraninformationen
abgerufen werden.

(Z 550 040)

(A) − aktuelle Rüstinformationen


1 Bezeichnung des Betriebsarttyps:
HA − Hauptausleger
HAV − Hauptauslegerverlängerung
MS − Montagespitze
2 Gegengewicht
3 Stützbasis / Stehend auf Rädern
4 Einscherzahl
5 Längencode−Nr. LK
6 Verbolzungszustand Oberwagen / Unterwagen
7 CAN−Bus−Status
8 zulässiger Drehbereich
9 Belegung der Steuerhebel
10 Warnsummer
Nach dem Ertönen des Warnsummers wird durch Drücken
auf das Lautsprechersymbol der Warnton quittiert und da-
mit abgeschaltet.

Wenn ein neues Kriterium hinzukommt, welches von sich aus ein
Ertönen des Warnsummers hervorrufen würde, ertönt der Warn-
summer erneut.

11 Anzeige der Uhrzeit


12 Softwareversion

200−1−1100−374a_de
29/167
10

B C

E
Z 56 174

1 2 3 4 5 6 7 8
8.1

8.2
30
29 9
28
10
27
11
26
12
25 13
24 14
15
23
16
22
17
21 20 19 18
Z 57 675

30/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 56 174, Z 56 675)

(B) − Anzeige der max. Last, der aktuellen Last und des ak-
tuellen Radius. Durch Betätigen des Buttons Netto wird
die aktuelle Last tariert.
Beim Rüsten im Längencode (LK 1) wird anstatt einer
maximalen Last das Rüstsymbol eingeblendet. Kein He-
ben von Lasten zulässig (siehe Kap. 10.1.9 auf Seite
109).

(C) − Kontinuierlich sich ändernde Anzeige der aktuellen Kra-


nauslastung als ’Balkenanzeige’ mit eingeblendeter Pro-
zentanzeige / Überlastanzeige.
Beim Rüsten im Längencode (LK 1) wird anstatt der Bal-
kenanzeige das gesamte Feld (C) rot dargestellt. Auf
dem roten Feld werden 3 Sterne dargestellt. Kein Heben
von Lasten zulässig (siehe Kap. 10.1.9 auf Seite 109).
Auslastung Balken der Auslastungsanzeige
Normalbereich Auslastungsanzeige (C) ist grün
(unter 90%)
Vorwarnbereich Auslastungsanzeige (C) wird gelb
(90% − 100%)
Überlastbereich Auslastungsanzeige (C) wird rot
(100%)

Bei Erreichen des Überlastbereiches schaltet der Lastmoment-


begrenzer die lastmomentvergrößernden Bewegungen und
Wippwerk heben ab.

Zusätzlich zu den Anzeigen der Auslastungsanzeige werden


noch weitere akustische und optische Warnsignale innerhalb
und außerhalb der Krankabine abgegeben. Siehe hierzu Ab-
schnitt 10.2 “Verhalten der Kransteuerung abhängig der Bela-
stung” (ab Seite 121).

200−1−1100−374a_de
31/167
10

B C

E
Z 56 174

1 2 3 4 5 6 7 8
8.1

8.2
30
29 9
28
10
27
11
26
12
25 13
24 14
15
23
16
22
17
21 20 19 18
Z 57 675

32/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 56 174, Z 56 675)

(D) − Hier werden aktuelle Statusinformationen zum Kranzu-


stand eingeblendet (Z 57 675):

1 Bei Auftreten eines Fehlers wird der Fehlerbutton einge-


blendet

2 Senkendschalter 1 + 2 (rot = nicht überbrückt,


schwarz = überbrückt)

3 Funktion Notbetätigung aktiviert (Option), siehe Kap. 36.

4 Lastmomentbegrenzer (rot = nicht überbrückt,


schwarz = überbrückt)

5 Warnung Stützdruck

6 Anzeige der aktuellen Windgeschwindigkeit

7 Gegengewichtsanbauüberwachung überbrückt

8 Einblendung von Warn− (8.1), bzw. Stopsignalen (8.2)

9 Neigungsanzeige

200−1−1100−374a_de
33/167
10

B C

E
Z 56 174

1 2 3 4 5 6 7 8
8.1

8.2
30
29 9
28
10
27
11
26
12
25 13
24 14
15
23
16
22
17
21 20 19 18
Z 57 675

34/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 56 174; Z 57 675)
10 Arbeitsbereichsbegrenzung aktiv. Kann durch Quittieren
deaktiviert werden
11 Länge Hauptausleger
12 Max. Hauptauslegerlänge
13 Anzeige − HATZ−Dieselmotor in Betrieb (nur bei Option:
Hydraulisch wippbare Hauptauslegerverlängerung)
14 Schnellgang
15 Anzeige bei Rüstbetrieb. Kein Heben von Last zulässig,
siehe Kap. 10.1.9 auf Seite 109.
16 Anzeige Drehwinkel. Bei Abschaltung ”Drehwinkel” wird
der Text in rot angezeigt (Positive Zählrichtung von oben
betrachtet im Uhrzeigersinn).
17 Anzeige: falls offener Bremskreis der Drehwerksbremse
geschaltet (siehe Kap. 8 “Drehen des Oberwagens”).
18 Button zum Aufruf des Quickmenüs.
19 Radiusanzeige
20 Anzeige des LMB relevanten LK’s und Radiusschrittes
21 Anzeige Min. / Max. Radius
22 Winkel Hauptausleger
23 Anzeige Min. / Max. Hauptauslegerwinkel.
24 Verfahren Tele nur mit Überbrückung LMB möglich, bzw
Nachladen von Traglasten.
25 Kopfhöhe
26 Funkfernsteuerung aktiv. Maske nimmt keine Bedienungs-
aktion an
27 Winkel Hauptauslegerkopf
28 Anzeige − Abklappwinkel von Hauptauslegerverlängerung
zum Hauptausleger (0° bis 40°) (nur bei Option: Hydrau-
lisch wippbare Hauptauslegerverlängerung)
29 Anzeige − Winkel der Hauptauslegerverlängerung zur Hori-
zontalen (nur bei Option: Hydraulisch wippbare Hauptaus-
legerverlängerung)
30 Hubendschalter (rot = nicht überbrückt, schwarz = über-
brückt)

200−1−1100−374a_de
35/167
10

B C

E
Z 56 174

E11 E12
E21 E22 E23 E24

E31 E34
E32 E33
E52 E53
E51 E54

E61 E62 E63 E64


Z 56 176

36/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 56 174, Z 56 176)

(E) − Quickmenü:
Zusätzlich zur Anzeigemaske des Hauptmenüs können
hier weitere Masken aufgerufen werden:

E11 Hauptmenü, siehe Kap. 10.1.5 auf Seite 25.

Systemmaske, siehe Kap. 10.1.7.1 auf


E12
Seite 41.
Betriebsartvorwahlmaske, siehe Kap.
E21
10.1.7.4 auf Seite 45.
Paramentermaske, siehe Kap. 10.1.7.8 auf
E22
Seite 59.
Steuerhebelbelegung, siehe Kap. 10.1.7.6
E23
auf Seite 55.
Arbeitsbereichsbegrenzung, siehe Kap.
E24
10.1.7.11 auf Seite 65.
Diagnose Steuerhebel, siehe Kap.
E31
10.1.7.13 auf Seite 75.
Diagnose aller Steuerungs−Ein / −Aus-
E32
gänge, siehe Kap. 10.1.7.14 auf Seite 75.
Diagnose CAN−Bus, siehe Kap. 10.1.7.15
E33
auf Seite 77.
Diagnose Load Sensing System, siehe
E34
Kap. 10.1.7.16 auf Seite 85.
Teleskopierinformationssystem, siehe Kap.
E51
12 “Teleskopieren”
Stützdruck− /Neigungsanzeige, siehe Kap.
E52
10.1.7.21 auf Seite 95.

200−1−1100−374a_de
37/167
10

B C

E
Z 56 174

E11 E12
E21 E22 E23 E24

E31 E34
E32 E33
E52 E53
E51 E54

E61 E62 E63 E64


Z 56 176

38/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 56 174, Z 56 176)

Betriebsart der Hydraulikpumpen, siehe


E53
Kap. 10.1.7.22 auf Seite 101.
Bewegungszuordnung Hydraulikpumpen
E54 (zusammen mit ’E53’), siehe Kap. 10.1.7.23
auf Seite 103.
Anzeige der aktiven Arbeitsbereichsbegren-
E61
zung, siehe Kap. 10.1.7.24 auf Seite 103.
Wechselt auf die Motoranzeige, siehe Kap.
E62
10.1.7.25 auf Seite 103.

Anzeige wechselt auf Maske: “Gegenge-


E63
wicht rüsten”, siehe Kap. 9 “Gegengewicht”
Anzeige wechselt auf Maske: “HAVHY” zur
Steuerung der hydraulischen Hauptausle-
E64 gerverlängerung, siehe entsprechendes
Kap. 18 “Hauptauslegerverlängerung” (Op-
tion)

200−1−1100−374a_de
39/167
10

Z 60 020

40/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7 Untermenüs
Erklärung der Untermenüs des Hauptmenüs und der Kranbe-
triebsmaske.

10.1.7.1 Systemmaske (Hauptmenü:201.1) (Quickmenü: E12)

Folgende Einstellungen sind wählbar / änderbar:

(Z 60 020)
Sprache: Anwahl der Spracheinstellung
Einheit: Anwahl der Einheitsdarstellung.
Es kann zwischen Metrisch und Feet ge-
wählt werden.
Datum: Einstellmöglichkeit für das Datum.
Zeit: Einstellmöglichkeit für die Uhrzeit.
Audio: nicht belegt
Kalibrierung: Durch Drücken des Buttons wird die Kran−
applikation beendet. Anschließend müssen
auf dem Display verschiedene Positionen
nach Anweisung gedrückt werden. Nach
Beendigung der Kalibrierung wird automa-
tisch die Kranapplikation gestartet.

Die Einstellungen ”Demag Pin” sowie ”Server” sind nur für interne
Mitarbeiter bzw. Kundendienst zugänglich.

Folgende Einstellungen sind nur wählbar:


APP: Versionsnummer der Kransoftware.
OS−IPC Versionsnummer des Betriebssystems.
CPU−FAN− Anzeige der aktuellen Lüfterdrehzahl. Nicht
RPM: bei allen Geräten möglich. Wenn der Lüfter
über keinen Tachometer verfügt, werden
Rechtecke eingeblendet
CPU: Anzeige der aktuellen IPC CPU−Tempera-
tur.
Software: Durch Betätigen des Buttons wird ein Po-
pup−Dialog geöffnet. In diesem Dialog wer-
den die Versionsnummern aller Konfigura-
tions−, bzw. Parameterdateien aufgelistet.
Speichern: Wurden Änderungen bei Sprache, Einheit,
Datum, Zeit oder Audio durchgeführt, müs-
sen diese durch Betätigen des Buttons ge-
speichert werden.

200−1−1100−374a_de
41/167
10

42/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.2 Hintergrundbeleuchtung (Hauptmenü:201.2)

Schaltet die Hintergrundbeleuchtung aus. Durch Drücken auf


die Bildschirmmitte wird die Hintergrundbeleuchtung wieder
eingeschaltet.

10.1.7.3 Kranbetriebsmaske (Hauptmenü:202.1)

siehe Kap. 10.1.6 ab Seite 29.

200−1−1100−374a_de
43/167
10

Z 56 187

Anwahl nicht korrekt!

Z 56 186

44/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.4 Betriebsart−Vorwahlmaske (Hauptmenü: 202.2; Quick-


menü E21)

In der Betriebsartvorwahlmaske werden die einzelnen Rüst-


zustandsparameter dar− bzw. eingestellt.

In der Betriebsartvorwahlmaske kann zwischen der Traglastta-


bellenansicht, der Parameteransicht und der Traglastsuchenan -
sicht gewählt werden. Bei Anwahl der Betriebsartvorwahlmaske
wird zuerst die Parameteransicht dargestellt.
(Z 56 187)

Parameteransicht

In der Parametersansicht werden die einzelnen Rüstzustand-


sparameter dar− bzw. eingestellt. Auf dem dargestellten Re-
gister ist ein ’Kransymbol’ (2) dargestellt.
Wird bei einer Änderung eines Parameters, ein anderer vom
System automatisch mitgeändert, so wird dieser in roter
Schrift dargestellt. Werte in ”rot” müssen vom Benutzer be-
stätigt werden. D.h. der Button muß nochmals betätigt wer-
den.
Kann ein Rüstzustandsparameter aufgrund des aktuellen Kran-
zustandes nicht eingestellt werden, wird dieser im Anschluß mit
rotem Hintergrund dargestellt.
Abhängig des Software−Standes der Kransteuerung gibt es hier-
bei zwei mögliche Darstellungsarten:
− Das Symbol des Rüstzustandsparameters erscheint mit ro-
tem Hintergrund (hier: Krankonfiguration).

− Der Rüstzustandsparameter erscheint mit rotem Hintergrund


(hier Kurzzeichen der Krankonfiguration: HA).

Auswahlelemente die nur einen Parameter enthalten, können


nicht verändert werden.
Wird ein Parameter in ”rot” dargestellt, so kann die Maske nicht
mit Speichern verlassen werden. Es erscheint dann die auf Bild
Z 56 186 dargestellt Infomaske: “Anwahl nicht korrekt!”.
Beim Verlassen mit Exit wird der zuvor eingestellte Rüstzustand
verworfen. Die Maske wechselt automatisch auf die zuletzt ange-
zeigte Maske.
Bei einem Neustart des Rechners wird immer die Betriebsartvor-
wahlmaske aufgerufen. Beim ersten Verlassen dieser Maske
wird die Kranbetriebsmaske gestartet.

200−1−1100−374a_de
45/167
10

Ungültiger LK / LK−Relevant!

Z 550 043 Z 52 988

46/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Verlassen / Speichern

Voraussetzung zum Betriebsartwechsel


∗ Der derzeitige LMB−relevante Längencode und der ange-
wählte Längencode müssen in der neu angewählten Betrieb-
sart vorhanden sein.

Beim Verlassen der Maske mit Speichern, wird zuerst geprüft, ob


die aktuelle Ausfahrfolge der Telezylinder (Längencode LK) für
den gewählten Rüstzustand existiert. Ist diese Voraussetzung
nicht erfüllt, erscheint ein ’Info−Fenster’ mit dem Text: ’Ungültiger
LK / LK−Relevant!’ (Z 550 043).
Die Betriebsartvorwahlmaske wird nicht verlassen.

Erfolgt bei der Prüfung eine Freigabe, wird der eingestellte Rüst-
zustand an die SPS übertragen. Während der Datenübertragung
an die SPS erscheint die in Bild Z 52 988 dargestellte Anzeige.

200−1−1100−374a_de
47/167
10

1 2 3

4
14
5
13

11

9 7 6
Z 56 177

Z 56 165 Z 56 166

48/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Traglasttabellenansicht

(Z 56 177)
Durch Drücken auf ”Tabelle” in der Betriebsartenmaske wer-
den die Traglasten des eingestellten Rüstzustandes ange-
zeigt.

1 Längencode LK

2 Hauptausleger Endlänge

3 maximale Traglast bedingt durch die Einscherung

4 Scroll−Balken

5 Traglastwerte

6 Tabellen−Identnummer

7 Scroll−Balken

9 Information zu Sondertraglasten: Beim Drücken dieser


Schaltfläche erscheint ein Infodialog. Diese Schaltfläche ist
nur sichtbar, wenn eine Sondertraglast tatsächlich existiert.

11 Unverbolzte Traglasten

13 Minimale Einscherung

14 Radius

Suchen von möglichen Rüstzuständen

(Z 56 165, Z 56 166)
Durch Drücken auf ”Suchen” in der Betriebsartenmaske kann
die Last und der Radius vorgegeben werden, und das Sy-
stem sucht automatisch nach möglichen Rüstzuständen.

Die Eingabe erfolgt über die Buttons ”Last” und ”Radius”. Es er-
scheint dann jeweils ein Eingabefenster, in das der entspre-
chende Wert eingegeben wird.

Die Suche wird mit dem Button Lupe gestartet.

Im unteren Auswahlelement werden nach der Suche alle gefun-


denen Rüstzustände eingetragen.

200−1−1100−374a_de
49/167
10

Z 58 686

50/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

LK−Liste: Verbolzungszustand des Hauptauslegers zum


Längencode (LK)

(Z 58 686)

LK Durch Drücken auf ”LK” in der Betriebsartenmaske kann der


einem Längencode zugeordnete Verbolzungszustand des
Hauptauslegers betrachtet werden.

200−1−1100−374a_de
51/167
10

Z 54 562

Z 54 563

52/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.5 Fehleranzeige (Hauptmenü: 202.3)


(Z 54 562 Prinzipdarstellung, Z 54 563)

Durch Betätigen von Taste / wird die Liste der vor-


liegenden SPS−Fehler (Z 54 563) aufgerufen.
Alle Fehlermeldungen bleiben auf jeden Fall solange erhalten,
bis sie angesehen wurden. Dies ist insbesondere zur Identifizie-
rung von Fehlern nützlich, die nur kurzzeitig auftreten und dann
wieder von selbst verschwinden.
Das entsprechende Symbol kann − außer in der Maske “Haupt-
menue” − auch in verschiedenen anderen Masken auftauchen,
sobald ein Fehler auftritt bzw. entfällt.

− Die Liste der Fehlermeldungen ist entweder leer oder


alle Fehlermeldungen wurden schon einmal angezeigt

− es sind neue (noch nicht angezeigte) Fehler aufgetre-


ten oder bestehende Fehler entfallen oder beides
gleichzeitig

Unfallgefahr!
Sobald ein Fehler angezeigt wird, Betrieb einstellen und
Fehler unmittelbar identifizieren und beheben (lassen)!
Fehler müssen durch qualifiziertes Fachpersonal (z. B.
Kundendienst) behoben werden.
Der Versuch der Fehlerbeseitigung durch nicht fachkundi-
ges Personal kann zu schwerwiegenden Personen− und /
oder Sachschäden führen!

Solange in der Maske “Fehlermeldungen” (Z 54 563) die Aktuali-


sierungstaste weiß ist, zeigt die Liste den aktuellen Stand
der Fehlermeldungen an.
Ist rot, muß durch Antippen zunächst aktualisiert werden.
Dies kann auch wiederholt notwendig werden, falls das Symbol
rot bleibt.
Wenn − bei geöffneter Maske “Fehlermeldungen” − neue Fehler
auftreten bzw. entfallen oder beides gleichzeitig, wird Aktualisie-
rungstaste rot. Sie muß dann angetippt werden− evtl.
wiederholt − bis sie wieder weiß wird.
Erst danach ist die Liste der angezeigten Fehler vollständig und
die Maske kann über verlassen werden.

200−1−1100−374a_de
53/167
10

Z 60 141

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

A 12
B C

D E

Z 550 040

54/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.6 Steuerhebelbelegung (Hauptmenü: 202.4; Quickmenü


E23 )

Je nach Kranausstattung sind verschiedene Modi (IC−1) an-


wählbar. Durch Betätigen der Schaltfläche “E23” erscheint im
Bereich “E” der Kranbetriebsmaske ein Bild auf dem die ak-
tuelle Steuerhebelbelegung abgebildet ist. Durch Anwahl ei-
nes neuen Modis (z.B. Modus 4) kann die entsprechende
Steuerhebelbelegung angezeigt werden. Durch Verlassen
der Anzeige mit dem “Speichern”−Symbol (Diskette) wird der
neu angewählte Modus aktiv. An der Stelle “9” im Feld “A”
wird die aktuelle Steuerhebelbelegung angezeigt.

(Z 60 141; Z 550 040)

Modus 1: SLH = Drehwerk SRH = Wippwerk


SLV = Tele SRV = Hubwerk 1
Modus 2: SLH = Drehwerk SRH = Wippwerk
SLV = Hubwerk 2 SRV = Hubwerk 1
Modus 3: SLH = Drehwerk SRH = Hubwerk 2
SLV = Tele SRV = Hubwerk 1

Modus 4: SLH = Wippwerk SRH = Drehwerk


SLV = Tele SRV = Hubwerk 1
Modus 5: SLH = Wippwerk SRH = Drehwerk
SLV = Hubwerk 2 SRV = Hubwerk 1
Modus 6: SLH = Drehwerk SRH = Tele
SLV = Wippwerk SRV = Hubwerk 1

(S = Steuerhebel, R = Rechts (16), L = Links (24), H = Horizontal,


V = Vertikal)

Unfallgefahr!
Wird die Belegung der Steuerhebel geändert, so muß ge-
prüft werden, daß die Kranbewegungen mit der neuen Bele-
gung korrekt ausgeführt werden!
Es liegt in der Verantwortung des Kranführers, sich vor
dem Einleiten einer Kranbewegung zu vergewissern, wel-
che die aktuelle Steuerhebelbelegung ist!
Ansonsten besteht Unfallgefahr, wenn unbeabsichtigte
Kranbewegungen ausgelöst werden!

200−1−1100−374a_de
55/167
10

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

Z 60 142

Z 60 146

56/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 200 667)

Die Geschwindigkeiten der Kranbewegungen ”Drehwerk”, ”Hub-


werk 1”, ”Hubwerk 2” und ”Wippwerk ab” können zusätzlich fein-
reguliert werden. Die Bewegungen die über die X−Achse (hori-
zontale Auslenkung des Steuerhebels) der jeweiligen Steuerhe-
bel ausgeführt werden, können über die entsprechenden Wipp-
taster (14 / 26) reguliert werden. Die Bewegungen die über die
Y−Achse (vertikale Auslenkung des Steuerhebels) der jeweili-
gen Steuerhebel ausgeführt werden, können über die entspre-
chenden Wipptaster (14 / 26) und gleichzeitiges Drücken der Ta-
ster (31 / 35) auf Stirnseite des Steuerhebels in Fahrtrichtung im-
mer links) reguliert werden.

Programmierung Steuerhebel

(Z 60 142)

Wird der Dialog ”Belegung Steuerhebel” vom Hauptmenü aus


gestartet, erscheint ein zusätzlicher Button ”Setup”.

Über Setup besteht die Möglichkeit einen linken Steuerhebel in


einen rechten um zu programmieren. Diese Option ist mit einem
speziellen Pin geschützt und nur mit Hilfe unseres Kundendien-
stes durchzuführen.

10.1.7.7 Betriebsstundenzähler (Hauptmenü: 202.5)

(Z 60 146)
Hier werden die Betriebsstunden der Kranbewegungen Dreh-
werk, Hubwerke, Wippwerk und Teleeinheit angezeigt. Die
Anzeige der Betriebsstunden erfolgt in ”Stunden : Minuten”.

Unten links in der Ecke der Anzeige kann die entsprechende


Kranbewegung ausgewählt werden.

Bei der Einheit Hubwerk (H1−L, H1−S) wird zwischen Last und
Stranglast unterschieden.

200−1−1100−374a_de
57/167
10

2 2

1 1

3 3

4 5 4 5

Z 550 046 Z 56 188

Z 60 028 Z 60 029

58/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.8 Parametermaske (Hauptmenü: 203.1; Quickmenü E22)

(Z 60 026)

Im Parametermenü werden die Magnetventildaten für die


einzelnen Kranfunktionen eingestellt. Dadurch können
fahrerspezifische Einstellungen für das Ansprechverhalten der
hydraulischen Ventile für die die einzelnen Bewegungen
gespeichert und geändert werden. Beim Wechsel auf die
Maske wird immer zuerst der Datensatz ”Drehwerks Links” der
SPS angezeigt.

Anwahl einer Kranfunktion

Durch Drücken der ComboBox (1, Z 550 046, Z 56 188) wird der
Popup−Dialog geöffnet.

Hier kann eine neue Funktion gewählt werden. Die SPS sendet
nach der Anwahl direkt ihre Daten an die Anzeige.

Eingabe eines Parameters

Durch Betätigen eines Parameterbuttons (2, Z 550 046) wird der


Eingabe−Dialog (Z 60 028) geöffnet.

Hinter dem OK Symbol wird der gültige Eingabebereich


angezeigt. Wird dieser Bereich überschritten wird die Eingabe in
“rot” dargestellt. Mit dem Pfeil kann das zuletzt eingegebene
Zeichen gelöscht werden. Durch Drücken der Diskette wird die
Eingabe übernommen und direkt an die SPS übertragen.
Mit dem Exit−Button wird die Eingabe verworfen.

Anwahl eines hinterlegten Datensatzes

Durch einen Klick auf den Menübutton (3, Z 550 046) wird das
Menüfenster (Z 60 029) geöffnet.

1. Einstellung 1 laden

2. Einstellung 2 laden

3. Einstellung 3 laden

4. Demag Werkseinstellung laden

5. Aktuelle Einstellung der SPS laden

6. Einstellungen speichern

7. Parametermenü verlassen

200−1−1100−374a_de
59/167
10

1 2
2

3 1

5
3
6

7 4 5

Z 60 029 Z 550 046

60/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 60 029)

Hier können verschiedene Einstellungen geladen bzw.


gespeichert werden. Über das Exit−Symbol (7) wird das
Parametermenü beendet.

Wird eine neue Einstellung vom Rechner geladen, muss diese


mit dem Diskettensymbol (6) gespeichert werden. D.h. die
Einstellung wird dann an die SPS übertragen.

Die Werkseinstellung kann nicht modifiziert werden. Für die


Funktionen “Tele Ein und Aus“ und “Drehwerksbremse“ kann nur
die Werkseinstellung angewählt werden, d.h. der Kranfahrer
kann keine persönliche Einstellung hinterlegen.

Statusanzeige

(Z 60 029)

Datensatz der aktuell in der SPS gespeichert ist (1, 2, 3, D).


Wenn der Datensatz der SPS mit keinem auf dem Rechner
hinterlegten übereinstimmt, erscheint im Symbol SPS.
Ansonsten wird die Nummer des übereinstimmenden
Datensatzes angezeigt.

Ansteuerwert des Steuerhebels

Ausgabestrom

Grafikanzeige

(Z 550 046)

Durch Betätigen des Buttons (5) kann die Grafikanzeige


gewechselt werden. Zur Auswahl steht die Zeitrampe sowie die
PWM− Rampe (PWM = Pulsweitenmodulation).

200−1−1100−374a_de
61/167
10

2 1

2
1 3

5
3
6
4 5 7

Z 550 046 Z 60 029

AC200−1
33000 (75/75)

33000_1

Z 200 641

62/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Kopieren eines Datensatzes

(Z 550 046, Z 60 029)

Soll z.B. die Werkseinstellung der Einstellung 1 zugeordnet


werden, so ist die Vorgehensweise wie folgt:

Über das Menüfenster die Werkseinstellung (gekennzeichnet


mit ’D’) laden
und über das Menüfenster mit dem ’Disketten−Symbol’
speichern.

Danach über das Menüfenster Einstellung ’1’ laden.

Anschließend über das Menüfenster die aktuelle


SPS − Einstellung in den Datensatz ’Einstellung 1’ laden

Bei 4 im Bild Z 550 046 ist dann das Piktogramm des Datensatz
’Einstellung 1’ zu sehen.

Zum Schluß über das Menüfenster den Vorgang mit


’Speichern’ abschließen.

10.1.7.9 Kraninfo (Hauptmenü: 203.2)

(Z 200 641)
Anzeige von Krantyp, Baunummer, Gültigkeit der
aufgespielten Software, einer Information zum
Traglasttabellensatz und ein Hinweis zur EN
13000−Konformität.

Je nach der aufgespielten Software fehlt der Hinweis zur


Gültigkeit der aufgespielten Software und / oder die Information
zum Traglasttabellensatz.

Ist der Kran mit Steuerungssoftware gemäß EN 13000


ausgestattet, befindet sich hier der Schriftzug “EN13000“.

10.1.7.10 Notbetätigung (Hauptmenü: 203.3)

Siehe Kap. 36.

200−1−1100−374a_de
63/167
10

Z 60 147

64/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.11 Arbeitsbereichsbegrenzung einstellen (Hauptmenü:


203.4; Quickmenü: E24)

(Z 60 147)
Damit der Kran bzw. Ausleger nicht in vorhandene
Gefahrenbereiche − wie z. B. in die Nähe von Freileitungen −
gerät, kann der Kranführer folgende Begrenzungen
definieren:

− Drehwinkelbegrenzung
− Radius− und Höhenbegrenzung
− Arbeitsbereichsbegrenzung durch virtuelle Wand

Der Kranführer wird durch die Arbeitsbereichsbegrenzung


nicht von der Verantwortung für die sichere Bedienung des
Kranes entbunden. Er muß sicherstellen, dass er die
angezeigten Hinweise und Anwendungen in vollem Umfang
versteht und beachtet.

Achten Sie darauf die aktivierten Begrenzungen zu deakti−


vieren, sobald das Arbeiten in einem eingeschränkten Ar−
beitsbereich beendet ist.
Ansonsten kann es bei einem späteren Kraneinsatz, der
ohne Begrenzungen durchgeführt werden kann, zu einer
unbeabsichtigten und abrupten Abschaltung und entspre−
chend weitem Auspendeln von Unterflasche / Last kommen.

Über diesen Button gelangen Sie in die Maske zur


Einstellung eines Arbeitsbereiches. Die Begrenzungen die
aktiv sind, werden “grün“ dargestellt. Zum Deaktivieren des
eingestellten Arbeitsbereiches muß der Button
“Arbeitsbereichsbegrenzung” erneut gedrückt werden, der
Button erscheint dann in “grau“.

Die Position (1) zeigt die jeweils aktuelle Position des


Hauptauslegerkopfes.
Aktivierung der Drehwinkelbegrenzung.
Bei aktiver Drehwinkelbegrenzung werden die Buttons “grün“
hinterlegt.

Setzen und Speichern des linken Drehwinkels

Setzen und Speichern des rechten Drehwinkels

200−1−1100−374a_de
65/167
10

Z 60 147

66/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 60 147)

Beachten Sie dazu die Vorgaben in Kapitel 17 “Drehen des


Oberwagens”.
Achten Sie insbesondere darauf, dass der gewählte Grenz−
winkel (= Abschaltpunkt) tatsächlich auch in extremen Si−
tuationen (z. B. Auspendeln der Unterflasche nach
Abschaltung der Kranbewegung) einen ausreichenden
Abstand zum Gefahrenbereich garantiert!
Alle Kranbewegungen stets nur mit angepaßter Geschwin−
digkeit fahren!
Nach der Festlegung der Grenzwinkel zunächst in einem
“Probelauf“ überprüfen, dass die Abschaltung auch
tatsächlich an den beabsichtigten Positionen erfolgt.

Aktivierung der max. Radienbegrenzung.

Setzen und Speichern des max. Radius.

Aktivierung der min. Radiusbegrenzung.

Setzen und Speichern des min. Radius.

Achten Sie insbesondere darauf, dass der gewählte


Grenzradius (= Abschaltpunkt) tatsächlich auch in extremen
Situationen (z. B. Auspendeln der Unterflasche nach
Abschaltung der Kranbewegung) einen ausreichenden
Abstand zum Gefahrenbereich garantiert!
Alle Kranbewegungen stets nur mit angepaßter
Geschwindigkeit fahren!

Aktivierung der Wandbegrenzung.

Setzen und Speichern Wandpunkt “A“.

Setzen und Speichern Wandpunkt “B”.

Umschaltung des Arbeitsbereiches zur Wand.

Bei Inversschaltung wird der Hintergrund in “grün”


dargestellt.

200−1−1100−374a_de
67/167
10

Z 60 147

68/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Beim Setzen und Speichern einer Wand muss ein


Mindestabstand der Wandpunkte von 8 m (26.25 ft)
eingehalten werden.
Ist der Abstand zu klein wird der Wandbereich in “rot“
dargestellt.

Achten Sie insbesondere darauf, dass die gewählte Grenze


(= Abschaltpunkt) tatsächlich auch in extremen Situationen
(z. B. Auspendeln der Unterflasche nach Abschaltung der
Kranbewegung) einen ausreichenden Abstand zum
Gefahrenbereich garantiert!
Alle Kranbewegungen stets nur mit angepaßter Geschwin−
digkeit fahren!

Aktivierung der Höhenbegrenzung.

Setzen und Speichern der Höhe.

Achten Sie insbesondere darauf, dass die gewählte


Höhengrenze (= Abschaltpunkt) tatsächlich auch in
extremen Situationen (z. B. Auspendeln der Unterflasche
nach Abschaltung der Kranbewegung) einen ausreichenden
Abstand zum Gefahrenbereich garantiert!
Alle Kranbewegungen stets nur mit angepaßter
Geschwindigkeit fahren!

200−1−1100−374a_de
69/167
10

1 2 3 4 5 6

Z 57 685

67 64.10

Z 56 192 Z 56 193

70/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.12 Hubdaten−Logger (Option) (Hauptmenü: 203.5)

Durch Betätigen dieser Taste wird die Maske “Hubdaten−


Logger“ zum Auslesen der mitgeschriebenen Hubdaten über
den USB−Anschuss geöffnet.

Hubdaten−Logger−Maske

(Z 57 685)

1 Infozeile: zeigt auszuführender Vorgehenschritt

2 Statuszeile: zeigt aktueller Systemstatus

3 Bedienfeld “Connect“: Startet die Initialisierung des USB−


Sticks

4 Bedienfeld “Copy”: Startet die Datenübertragung auf den


USB−Stick

5 Fehleranzeige: wird bei einem aktuellen Systemfehler


eingeblendet

6 Symbol zum Verlassen der Maske

Vorgehensweise

1. Durch Berühren der Schaltfläche “Hubdaten−Logger“


(203.5) im Hauptmenü auf die Hubdaten−Logger−Maske
wechseln;

2. USB−Stick in USB−Anschluß im Armaturenpult (Option) (67,


Z 56 192) bzw. an der Unterseite des Anzeigeinstruments
der Kransteuerung (DLOG) (64.10, Z 56 193) einstecken
und 10 Sekunden warten;

200−1−1100−374a_de
71/167
10

Z 57 686 Z 57 687

Z 57 688 Z 57 689

Z 57 690 Z 57 691

72/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

3. Bedienfeld “Connect“ (3, Z 57 686) drücken;

Während der USB−Stick initialisiert wird, erscheint in der Info−


Zeile und der Status−Zeile eine Fortschrittsanzeige (Z 57 687)

Schlägt die Initialisierung des USB−Sticks fehl, erscheint in der


Statuszeile die Meldung: “Error: USB−Stick konnte nicht
initialisiert werden (Z 57 688)”

Nachdem der USB−Stick initialisiert ist, erscheint in der


Statuszeile: “O.K.: USB−Stick initialisiert (Z 57 689)

4. Bedienfeld “Copy” (4, Z 57 689) drücken

Während die Daten kopiert werden, erscheint in der Info−Zeile


und der Status−Zeile eine Fortschrittsanzeige.

Schlägt das Kopieren der Daten auf den USB−Sticks fehl,


erscheint in der Statuszeile die Meldung: “Error: Fehler bei der
Datenübertragung (Z 57 690)”

Nachdem die Hubdaten auf den USB−Stick übertragen wurden,


erscheint in der Infozeile: “Sie können den USB−Stick entfernen”
und in der Statuszeile: “O.K.: Datenübertragung erfolgreich
abgeschlossen (Z 57 691)

Der USB−Stick kann nun an einen handelsüblichen PC


angeschlossen werden und die Daten übertragen werden.
Zur Auswertung bedarf es eines speziellen Programms, das aus
den Daten ein EXCEL−Datei erzeugt.
Die Daten können dann nach eigenem Ermessen ausgewertet
werden.

200−1−1100−374a_de
73/167
10

Z 60 030

1
2
Z 60 031

74/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.13 Diagnose Steuerhebel (Hauptmenü: 204.1; Quickmenü:


E31)

(Z 60 030)
Nach dem Berühren dieser Schaltfläche kann durch
Bewegen der Steuerhebel die Funktion der Steuerhebel
geprüft werden.

10.1.7.14 Diagnose Steuerungs−Ein/−Ausgänge (Hauptmenü:


204.2; Quickmenü: E32)

(Z 60 031)
Im IO−Menü können die einzelnen Ein− und Ausgänge der
Steuereinheit geprüft werden. Handelt es sich bei der
gewählten Einheit um eine CPU−Unit, wird oberhalb der
ComboBox (2) die Spoftwareversion (1) eingeblendet. Durch
Drücken der ComboBox (2) können die verschiedenen
Einheiten selektiert werden.

200−1−1100−374a_de
75/167
10

1 2 3 4

Z 56 156

76/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.15 Diagnose CAN−Bus (Hauptmenü: 204.3; Quickmenü:


E33)

Die einzelnen Komponenten der Steuerung tauschen ähnlich


einem Computernetzwerk über den sog. CAN−Bus Daten aus
(CAN = Controller Area Network).
(Z 56 156)
Im CAN−Diagnosemenü kann der Status jedes einzelnen
CAN−Teilnehmers überprüft werden. Der Status eines
Teilnehmers ist OK, wenn die Bits B1 und B2 auf 1 stehen.
Diese Informationen sind bei Störungen wichtig für unseren
Kundendienst.

Desweiteren besteht die Möglichkeit, über den CAN−Logger,


Busfehlerlisten (Emergency) sowie Protokolle über
Guardingfehler einzusehen. In Sonderfällen ist auch eine
Konfiguration der CAN Teilnehmer möglich.

CAN−Maske
1 Tabelle Busteilnehmer
2 Eckdaten
3 Buszustand
4 Schaltfläche CAN−Logger

Tabelle “Busteilnehmer”

B1 B2 Beschreibung
0 0 Teilnehmer ist nicht am “Bus”
0 1 Node preoperational:
Teilnehmer wurde vom Master auf
preoperational gesetzt.
1 0 Stopped
Teilnehmer wurde vom Master auf stopped
gesetzt.
1 1 Operational
Teilnehmer ist am Bus und verhält sich
korrekt, nimmt also am Guarding teil
(normaler Betriebszustand)

In der Tabelle sind alle Busteilbehner aufgelistet. Der Zustand


der Busteilnehmer ist durch zwei Status−Bits beschrieben, deren
Bedeutung der folgenden Tabelle zu entnehmen ist. Im normalen
Betriebsfall stehen B1 und B2 auf 1.

200−1−1100−374a_de
77/167
10

1 2 3 4

Z 56 156

3A

a:

b:

Z 56 157

78/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Eckdaten
(Z 56 156)
An der Position (2, Z 56 156) der CAN−Maske (Z56 156) werden
noch 3 Eckdaten angezeigt, die ebenfalls einen Hinweis auf
eventuelle Fehler geben können.
Die 3 Zahlenwerte bedeuten der Reihe nach:
− Overruns (OR): Anzahl der beim Empfang verloren
gegangenen Nachrichten (PDO)
− Java State (JS): Zeigt in Form von Zahlenwerten an, welchen
Zustand die Java−Applikation angenommen hat. Es gibt 3
mögliche Zustände: Preoperational = 127, Operational = 5,
Stopped = 4.
− Task State (TS): Zeigt an, welchen Zustand der
CAN−Deamon (CAN−Task) angenommen hat. Auch hier gibt
es 3 mögliche Zustände: Preoperational = 127, Operational
= 5, Stopped = 4.
Bei unterschiedlichen Werten in TS und JS ist die
Kommunikation zwischen CAN−Task und Applikation gestört.
Anzeige im fehlerfreien Normalbetrieb: “CAN−OR−JS−TS:
0−5−5“

Buszustand
(Z 56 157)
An der Position (3, Z 56 156) der CAN−Maske (Z56 156) wird der
aktuelle CAN−Buszustand dargestellt.
Grüner Laufbalken bedeutet, dass der DloG Daten vom CAN−
Bus empfängt (Z 56 157, Figur “a”).
Bei einem roten Balken, der durch einen Blitz unterbrochen ist,
empfängt der Rechner keine Daten vom Bus (Z 56 157, Figur
“b“).
Durch Drücken des Monitorsymbols (3A, Z 56 157) kann die
Kommunikation zwischen der Applikation und der CAN−Task
getestet werden.
Wenn die Verbindung OK ist muss der Monitorbildschirm des
Symbols zwischen blau und grün wechseln.

Schaltfläche CAN−Logger
(Z 56 156)
An der Position (4, Z 56 156) der CAN−Maske (Z56 156)
befindet sich ein Schaltfläche mit der man auf den CAN−Logger
wechseln kann.
Der Aufruf muss durch einen PIN−Code freigeschaltet werden.

200−1−1100−374a_de
79/167
10

3
4

4
3

5
2
7
1
6
1

Z 56 158 Z 56 159

5
6

Z 56 160 Z 56 161

80/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Eintritt eines Fehlers

(Z 56 158)

Im Falle eines CAN−Fehlers werden zwei weitere Buttons


eingeblendet:

Mit dem Button (6) “Reboot IPC” wird der Bildschirm komplett neu
gestartet.
Der Button (5) “Reset CAN” ruft einen Neustart der
Programmteile, die für die Kommunikation mit der CAN−Karte
verantwortlich sind, hervor.

CAN−Logger

(Z 56 159, Z 56 160)

Ist an der Position (1, Z 56 159) die Anzahl der Nachrichten


(MSG) > 0, können die CAN−Listen, durch Drücken des Buttons
“SPS“ (7, Z 56 159), von der SPS zum DloG−Rechner übertragen
werden. Der Datentransfer kann je nach Anzahl einige Sekunden
dauern.
Während des Transfers wird der in Bild (Z 56 160) dargestellte
Popup eingeblendet.

Status der CAN−Bus−Teilnehmer

Die an der Position (2, Z 56 161) eingetragenen Ziffern


beschreiben den Status des CAN−Bus−Teilnehmers.

0= Nicht vorhanden

1= Konfiguriert aber ohne Meldung

4= Stopped

5= Operational

127 = Pre−Operational

Durch “Save“ (5, Z 56 161) werden die Daten der SPS auf dem
DloG−Rechner gespeichert.
Durch “Reset“ (6, Z 56 161) werden die Daten auf der SPS
gelöscht.

200−1−1100−374a_de
81/167
10

4 4B

5
6

Z 56 161 Z 56 162

4B

Z 56 163

82/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Durch Betätigen des Buttons “Emergency“ (4, Z 56 161) kann


auf die Fehlerlisteanzeige (Z 56 162) gewechselt werden.

Fehlerlisteanzeige

Ist die Anzahl der Nachrichten (MSG) > 0, können die CAN−
Emergency‘s , durch Drücken des Buttons “SPS” (7, Z 56 162),
von der SPS zum DloG−Rechner übertragen werden.
Bild (Z 56 163) zeigt die Fehlerlistenanzeige mit den
übertragenen Fehlern.

Mit dem Button “State” (4B, Z 56 163) kann zurück auf die
CANLogger− Ansicht (Z 56 161) gewechselt werden.

Allgemeine Fehlermeldungen unabhängig der aktuell


vorhandenen Maske.

Beim Ausfall der Master−SPS (A0624) wird der Fehler E102:


“Bildschirm erhält keine Daten vom ’A0621’ (”Display gets no
data from A0621.“) gemeldet.
In diesem Fall ist der DloG und dessen Verbindung zum CAN−
Bus in Ordnung.

Empfängt der Rechner keine Signale vom CAN−Bus wird der


Fehler E101: ”Bildschirm empfängt keine CAN−Daten”
gemeldet.

200−1−1100−374a_de
83/167
10

1: 2:

3: 4:

5:
5

Z 200 637

84/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.16 Diagnose Load Sensing System


(Hauptmenü: 204.3; Quickmenü: E34)

(Z 200 637)
Durch Betätigen dieser Taste wird die Maske “LS” zur
Diagnose des elektrischen “Load Sensing” Systemes
aufgerufen.

In dieser Maske wird die Betriebsart der Pumpen, “gekoppelt”


oder “getrennt”, angezeigt. Gleichzeitig kann der Pumpendruck
und die elektrische Ansteuerung jeder Pumpe abgelesen
werden.

Je nach Modusanwahl verändert sich die Maskendarstellung.


Hierzu die linke Modustaste drücken. Der
angewählte Modus wird oben links im linken Tasterfeld
angezeigt.

Deaktivieren der LS−Regelung erfolgt mittels Taste . Der


Taster wird rot dargestellt . Zusätzlich wird in der Maske
das Symbol eingeblendet.

Verlassen der Maske erfolgt über Taste .

200−1−1100−374a_de
85/167
10

Z 200 709

Z 60 148

86/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.17 Datalogger (Option) (Hauptmenü: 204.5)

(Z 200 709, Z 60 148 Prinzipdarstellung)


Betätigen Sie die dargestellte Taste, um die Maske “Datalogger”
(Z 200 709) aufzurufen.

Funktion und Anzeige

Der Datalogger speichert jeden eingestellten Rüstzustand


des Kranes. Der jeweils aktuelle Rüstzustand (1) wird unter
Verwendung der unten angeführten Kriterien ganz oben und
farblich hervorgehoben angezeigt.

Unfallgefahr!
Erscheint eine Fehlermeldung, die den Datalogger betrifft,
muß der Fehler umgehend beseitigt werden!
Wenden Sie sich hierzu an den Kundendienst des Kranher-
stellers!

Datum Angabe des Datums, an dem der Rüstzu-


stand eingestellt wurde
Zeit Angabe der Uhrzeit, zu der der Rüstzu-
stand eingestellt wurde

LMB 0= Freigabe
1= keine Freigabe

CAN 0= CAN Bus OK


1= CAN Bus Fehler

U−LMB 0= Überbrückungstaster LMB nicht betätigt


1= Überbrückungstaster LMB betätigt

U−HES 0= Überbrückungstaster HES


(Hubendschalter) nicht betätigt
1= Überbrückungstaster HES
(Hubendschalter) betätigt

U_AUF 0= Überbrückungstaster AUF (Aufwippen)


nicht betätigt
1= Überbrückungstaster AUF (Aufwippen)
betätigt

200−1−1100−374a_de
87/167
10

Z 60 148

88/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 60 148 Prinzipdarstellung)

TELE_M 0= Teleautomatik aktiv


1= Telemanuell aktiv

LK Angewählter Längencode

LK−RV Für die Lastberechnung relevanter


Längencode

EIN Hubseileinscherung

AUSL Aktuelle Kranauslastung

MAX Maximale Traglast

Last Aktuelle Last

RAD Aktueller Radius

RAD−RV Für die Lastberechnung relevanter Radius

HA−W Aktueller Hauptauslegerwinkel

HA−KW Aktueller Hauptauslegerkopfwinkel

HA−L Aktuelle Hauptauslegerlänge

DREHW Aktueller Oberwagendrehwinkel

Anzahl: Anzahl der derzeit gespeicherten Daten-


sätze
Aktuell: Aktuell sichtbare Datensätze

200−1−1100−374a_de
89/167
10

Z 81 909 Z 81 910

Z 81 911 Z 81 912

90/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Dataloggerdatei kopieren und herunterladen (Option)


(Z 81 909, Z 81 910, Z 81 911, Z 81 912)

Betätigen Sie die dargestellte Taste, um die entsprechende Un-


termaske des Dataloggers aufzurufen.

Der weitere Ablauf erfolgt menuegeführt. Führen Sie die Anwei-


sungen aus, die in der Zeile “Info” eingeblendet werden und be-
achten Sie die Zusatzinformationen in der Zeile “Status”.

Nach dem Kopieren der Datei und Entfernen des USB−Sticks


kommen Sie durch Betätigen der dargestellten Taste wieder in
die ursprüngliche Dataloggeransicht zurück.

200−1−1100−374a_de
91/167
10

Z 54 587

92/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.18 Maske “Funktionsdiagnose“


(Z 54 587)

Durch Betätigen dieser Taste wird die Maske


“Funktionsdiagnose“ aufgerufen.

Durch Betätigen von kann ein Pull−Down−Menue geöffnet


und dort die gewünschte Auswahl getroffen werden.

Für die angewählte Funktion kann durch einen Abgleich der Soll−
und Istwerte eine vorliegende Funktionsstörung diagnostiziert
werden.

10.1.7.19 Anwahl Hauptmenü (Quickmenü: E 11)

Sprung von Quickmenü in Hauptmenü

10.1.7.20 Teleskopierinformationssystem (Quickmenü: E 51)

siehe Kap. 18 “Teleskopieren”

200−1−1100−374a_de
93/167
10

1
8.20 8.20

8.20 [m] 8.20

3
2

Z 200 704 Z 200 431

94/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.21 Maske “Stützdruck− / Neigungs− / Stützbasisanzeige


und Stützbasisüberwachung” (Option)

(Z 200 704, Z 200 431)


Betätigen Sie die dargestellte Taste im Quickmenue der Maske
“Kranbetrieb”, um die Maske “Stützdruck− / Neigungs− / Stützba-
sisanzeige und Stützbasisüberwachung” (Option) (Z 200 431)
aufzurufen.

Dort werden angezeigt:

(1) aktueller Stützdruck

(2) aktuelle Kranneigung

(3) aktuelle Stützbasis (Option)

Stützdruckanzeige

Die aktuellen Stützkräfte werden über Druckaufnehmer in den


vertikalen Stützzylindern erfaßt.

UNFALLGEFAHR!
Beachten Sie zum Abstützen die in Kap. 12 “Abstützung”
beschriebene Vorgehensweise!
Werden die vertikalen Abstützzylinder − entgegen der vor-
geschriebenen Vorgehensweise − bis zum Anschlag aus-
gefahren, führt dies zu Fehlanzeigen bzgl. der Stützkräfte.

Bei ordnungsgemäßem Kranbetrieb nach den Vorgaben der


Tragfähigkeitstabellen betragen die maximal auftretenden (zu-
lässigen) Stützkräfte:
vorne − max. 85 t / 187.4 kip
hinten − max. 100 t / 220.5 kip.

Bei Überschreitung der zulässigen Grenzwerte besteht Un-


fallgefahr!
Je nach Bodentragfähigkeit am Aufstellort des Kranes ist
es möglich, daß die zulässigen Stützkräfte wesentlich ge-
ringer sind!
Beachten Sie die jeweils zulässigen Grenzwerte beim Ab-
stützen und beim Kranbetrieb!

200−1−1100−374a_de
95/167
10

1
8.20 8.20

8.20 [m] 8.20

3
2

Z 200 431 Z 200 699

Z 200 700

96/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 200 431, Z 200 699; Z 200 700)

In der Maske “Stützdruck” (Z 200 431) wird für jede der 4 Stützen
der aktuelle Stützdruck dargestellt.
Bei Stützdrücken im Grenzbereich, d. h. < 5 t (11 kip) bzw. bei ca.
80% der zulässigen Stützkraft, werden die Anzeigebalken rot
dargestellt.

Wird ein Stützdruck von 1 t (2.2 kip) unterschritten, ertönt der


Warnsummer und in der Maske “Kranbetrieb” (Z 200 699) er-
scheint die Warnung “STB” (rot).

Neigungsanzeige

Vor jeder Kranarbeit muß der Kran abgestützt und waagerecht


ausgerichtet werden. Beachten Sie dazu die entsprechenden
Angaben in der Bedienungsanleitung des Kranfahrgestelles,
Kap. 12 “Abstützung”.

(Z 200 431, Z 200 700)


Die aktuelle Neigung wird in der Maske “Kranbetrieb”
(Z 200 700) permanent am dargestellten Symbol angezeigt.

(Z 200 431, Z 200 700)


Zusätzlich wird die Neigung auch in der Maske “Stützdruck− /
Neigungsanzeige” angezeigt (2, Z 200 431)
In der Darstellung der Maske “Stützdruck− / Neigungsanzeige”
(Z 200 431) entspricht ein Strich 1°.

Kippgefahr!
Kranbetrieb ist nur zulässig bei waagerecht ausgerichte-
tem Kran!

Stützbasisanzeige / Stützbasisüberwachung (Option)


(Z 200 431)
Ist der Kran mit einer Stützbasisanzeige oder Stützbasisüberwa-
chung ausgerüstet, befindet sich an jeder Stütze eine Längen-
meßeinrichtung um die Abstützposition der jeweiligen Stütze zu
erfassen (siehe Kap. 12, Teil 2).

Beachten Sie die weiteren Ausführungen zu diesem Thema auf


der nächsten Seite!

200−1−1100−374a_de
97/167
10

2
1
8.20 8.20

8.20 [m] 8.20

3
2

Z 200 431 Z 200 705

Z 200 699

98/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 200 431)

Der an der IC−1 in der Maske der Stützdruckanzeige bei (3,


Z 200 431) angezeigte Wert kennzeichnet die Verbolzungsposi-
tion der jeweiligen Stütze.
In Bild (Z 200 431) sind die Stützen in der 8,2 m (26.9 ft)−Verbol-
zungsposition abgestützt.

Stützbasisanzeige (Option)
(Z 200 431)
Mögliche Anzeigen auf dem Display:
z. B. 8,2 m (26.9 ft) = gültige Abstützbreite
−.−− m = ungültige Abstützbreite
??? = Fehler

Kippgefahr!
Die Abstützposition der jeweiligen Stütze wird NUR ange-
zeigt.
Ob der Wert der Abstützposition entspricht, wird nicht an
die Stützbasisanzeige übergeben.
Es erfolgt KEIN Hinweis und KEINE Abschaltung, wenn die
angezeigte Stützbasis nicht mit der an der IC−1 eingestell-
ten Stützbasis übereinstimmt.

(Z 200 705)

Unfallgefahr!
Beachten Sie die Hinweise und Warnhinweise zu Kipp− und
Unfallgefahren im Zusammenhang mit der Stützbasisan-
zeige, insbesondere zur korrekten Position der beiden
Stützträger (1) und (2) zueinander, die sich im Kap. 12 der
Fahrgestellbedienungsanleitung befinden.

Stützbasisüberwachung (Option)
(Z 200 699)
Stimmt die an der Kransteuerung eingestellte Abstützbreite nicht
mit der tatsächlichen Abstützbreite überein, erscheint in der
Kranbetriebsmaske der Schriftzug STB (Z 200 699) in rot. Die
Kransteuerung schaltet ab.
Ein Weiterarbeiten ist erst möglich, wenn der Kran in der richtigen
Abstützbreite abgestützt ist.

200−1−1100−374a_de
99/167
10

E53
E54
5

Z 200 638

100/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.22 Betriebsart der Hydraulikpumpen (Quickmenü: E 53)

(Z 200 638)
Schaltet die Pumpen (P1) und (P2) für die Bewegungen Wippen, Teleskopieren,
Hubwerk 1 und Hubwerk 2 zusammen oder trennt sie voneinander.
(Das hydraulische Entkoppeln von Bewegungen kann die Feinfühligkeit der
gefahrenen “getrennten” Bewegungen verbessern.)
In der oberen linken Ecke der Schaltfläche “E53” ist die Nummer der aktuellen
Betriebsart erkennbar

Vorgehensweise zum Wechsel der Betriebsart:


Durch wiederholtes Tippen auf die Schaltfläche “E53“ können die
Betriebsarten (BA) gewählt werden. Auf “E53” und “E54” ist dann
erkennbar, welche Bewegungen welcher Pumpe zugeordnet
sind.
Be− fahrbare gespeist Beschreibung
trieb Bewegung durch
sart Pumpe
1 Wippen In dieser Betriebsart können die maximalen
Teleskopieren Bewegungsgeschwindigkeiten erreicht werden.
(P1) u. (P2)
Hubwerk (2) gemeinsam
Hubwerk (1)
2 Wippen Keine Beeinflussung der Kranbewegungen Wippen und
(P1) Teleskopieren durch die Kranbewegungen von
Teleskopieren
Hubwerk 1 und Hubwerk 2.
Hubwerk (2) Verringerte Endgeschwindigkeit.
(P2)
Hubwerk (1)
3 Wippen Keine Beeinflussung der Kranbewegungen Wippen,
Teleskopieren und Hubwerk 2 durch die Kranbewegung
Teleskopieren (P1) von Hubwerk 1.
Hubwerk (2) Verringerte Endgeschwindigkeit.
(Nur anwählbar bei Steuerhebelbelegung, bei der
Hubwerk (1) (P2) Hubwerk 2 beteiligt ist.)
4 Wippen (P1) Betriebsart kann von Vorteil sein, wenn die
Kranbewegungen Wippen und Hubwerk 1 sehr feinfühlig
gefahren werden sollen.
Hubwerk (1) (P2) Bewegungen pumpengesteuert; keine LS−Regelung.
Verringerte Endgeschwindigkeit.
5 Wippen Einstellung bei hohen Lastdrücken.
Teleskopieren Motor wird nicht so stark belastet und kann nicht
(P1) u. (P2) abgewürgt werden.
Hubwerk (2) gemeinsam Verringerte Endgeschwindigkeit.
Hubwerk (1)

200−1−1100−374a_de
101/167
10

E53
E54
5

Z 200 638

E61.1 1

Z 56 189 Z 200 103

102/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.7.23 Bewegungszuordnung Hydraulikpumpen (Quickmenü:


E 54)

(Z 200 638)
Stellt zusammen mit 10.1.7.22 die den Hydraulikpumpen
zugeordneten Bewegungen dar.

10.1.7.24 Aktive Arbeitsbereichsbegrenzungen (Quickmenü: E 61)

Hier werden die aktiven Arbeitsbereichsbegrenzungen


dargestellt.
(Z 56 189)
Im oberen Statusbalken (E61.1) werden die aktiven
Begrenzungen angezeigt. Der gültige Arbeitsbereich wird immer
in grün dargestellt.

10.1.7.25 Motoranzeige (Quickmenü: E 62)

(Z 200 103)

Wechselt auf die Motoranzeige

1. Button für automatives Verfahren. Button ist grün wenn


automatives Verfahren aktiv ist.

2. Schieberegler für manuelle Mindestdrehzahl.


Min. Wert ist 800, max. Wert ist 2100. Der aktuelle Wert wird
in der Mitte angezeigt.

3. Schieberegler für diverse Motorinformationen.

200−1−1100−374a_de
103/167
10

Z 56 181

104/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.8 Einstellung der Betriebsart


(Z 56 181)

Damit der Lastmomentbegrenzer einwandfrei funktioniert, muß


er:
− vor Arbeitsbeginn (sobald Rüstzustand erreicht ist) nach
Einschalten von Zündung / Motor vom Kranführer
entsprechend der Krankonfiguration eingestellt werden.
− nach Änderung der Krankonfiguration entsprechend der
neuen Betriebsart vom Kranführer neu eingestellt werden.

Nur wenn der Lastmomentbegrenzer vom Kranführer


korrekt entsprechend der jeweiligen Betriebsart /
Krankonfiguration eingestellt ist, kann er automatisch
arbeiten.

Kippgefahr! Bruchgefahr!
Die in den Tragfähigkeitstabellen angegebenen
Tragfähigkeiten entsprechen 100% der zulässigen
Maximallast der jeweiligen Krankonfiguration. Werden
diese Grenzwerte überschritten, so besteht Kippgefahr des
Kranes und / oder Bruchgefahr der Krankomponenten bzw.
Zusatzeinrichtungen.

Die Betriebsartvorwahlmaske kann im Hauptmenü und auf dem


Quickmenü der Kranbetriebsmaske angewählt werden.
Weitere Infos zur Betriebsartvorwahlmaske siehe in diesem
Kapitel im Unterpunkt 10.1.7.4 auf Seite 45.

200−1−1100−374a_de
105/167
10

B
C E
D

F G

K
L
M

Z 56 182

106/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

1. Tragfähigkeitstabelle (Papier) auswählen, die der aktuellen


Krankonfiguration entspricht.
Wo Sie diesbezüglich die Angaben in der
Tragfähigkeitstabelle finden, zeigt das folgende Beispiel.

Nebenstehende Tragfähigkeitstabelle dient nur als Muster.


Zum Betreiben des Kranes sind nur die mit dem Kran
gelieferten Tragfähigkeitstabellen gültig.

(Z 56 182)

(A) − Hauptauslegerbetrieb (alle Teleskope verbolzt)

(B) − Zulässiger Drehbereich

(C) − Stützbasis

(D) − Gegengewicht

(E) − Hauptauslegerlänge

(F) − Radius

(G) − Tragfähigkeit (Last + Unterflasche)

(K) − Einscherzahl des Hubseiles:

(L) − Längencode−Nr. der Ausfahrfolge (LK)

(M) − Ausfahrlänge der Teleskope:


Tele 1 −
Tele 2 −
Tele 3 −
Tele 4 −
Tele 5 −
Tele 6 −

(N) − Ident−Nr. der Tragfähigkeitstabelle, Seiten−Nr. innerhalb


der Tragfähigkeitstabelle

200−1−1100−374a_de
107/167
10

Z 200 642

108/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.9 Rüstbetrieb
(Z 200 642)

Beim Rüsten erscheinen die im Bild gegenüber


hervorgehobenen Symbole “Rüsten”.

IZusätzlich wird die Auslastungsanzeige des


Lastmomentbegrenzers rot (mit 3 Sternen) dargestellt.

Im Rüstbetrieb sind keine Tragfähigkeiten freigegeben!


Das Heben von Lasten ist nicht zulässig!

Kippgefahr!
Der Kran darf nur in einem Aufbauzustand (Abstützung,
Gegengewicht etc.) gerüstet werden, für den es auch
Tragfähigkeitstabellen gibt!

200−1−1100−374a_de
109/167
10

B C

E
Z 56 176

110/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.10 Lastkontrolleinrichtung
(Z 56 176)

Mit Hilfe des Rechners des Lastmomentbegrenzers ist es


möglich, das Gewicht der angehobenen Last (Nettolast) zu
kontrollieren.

Die Lastkontrolleinrichtung darf nicht zur


Gewichtsermittlung benutzt werden, sondern dient der
Kontrolle vorher ermittelter Gewichte von Lasten zur
besseren Einschätzung des Lasthubes und Vermeidung
evtl. Gefahrensituationen.

Vor dem Anheben der Last muß die dem Betriebszustand


entsprechende Maximallast festgestellt werden. Sie wird in
Abhängigkeit von der gewählten Betriebsart auf dem Display an
der Stelle “B” bei “MAX (t)“ (“MAX (kip)“) dargestellt.

Lastkontrolle

1. Bei freihängender Hakenflasche (ohne Last, mit


Lastaufnahmemittel) Schaltfläche der Nettoanzeige (B)
drücken. Die Anschlagmittel werden tariert und auf 0,0t
(0.0 kip) Nettolast gesetzt.

2. Last mit Hubwerk anheben.


Die Nettoanzeige zeigt jetzt die Nettolast (tatsächliche Last
am Haken ohne Lastaufnahmemittel) an.

Die Bruttolast beinhaltet − außer dem Lastgewicht − den


Gewichtsanteil der Hauptauslegerverlängerung in
Transportstellung, das Gewicht der Hakenflasche, des Hubseiles
und aller Lastaufnahmemittel. Die Nettolast ist die tatsächliche
Last an der Hakenflasche ohne die Lastaufnahmemittel.
Anzeigefehler sind möglich wegen äußerer Faktoren, wie z.B.
Wind, der auf den Kran und die Last wirkt.

Die Last darf nur mit dem Hubwerk angehoben werden. Ein
Anheben der Last durch Ausfahren der Teleskope bzw.
Wippzylinder ist verboten.
Eine Ausnahme macht das Heben mit der Lasttraverse am
Hauptausleger bzw. an der Montagespitze.

200−1−1100−374a_de
111/167
10

111

112

113

114

115

116

Z 56 184

112/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.11 Überbrücken des Lastmomentbegrenzers


(Z 56 184)

10.1.11.1 Überbrücken der Abschaltung der


lastmomentverringernden Bewegung “Wippwerk
heben”
Die Überbrückung darf nur erfolgen, wenn sich die
Steuerhebel in Neutralstellung befinden und/oder die
eingeleitete Arbeitsbewegung zu Ende geführt ist.

Die Freigabe dieser lastmomentverringernden Bewegung


darf nur erfolgen, wenn dadurch keine Gefahrensituation
entstehen kann.

Wenn die Last noch Bodenkontakt hat und das Anheben


des Hubwerkes abgeschaltet wurde, ist die Last zu schwer.
Die Bewegung ”Wippwerk heben” darf dann nicht
freigegeben werden!

”Wippwerk heben” darf auf keinen Fall zum Anheben der


Last verwendet werden!

Ist ein unzulässiger Überlastzustand eingetreten, dann wird auch


die lastmomentverringernde Bewegung ”Wippwerk heben” vom
Lastmomentbegrenzer abgeschaltet.
Nach der Abschaltung eines Überlastzustandes durch den
Lastmomentbegrenzer kann die lastmomentverringernde
Bewegung gefahren werden, um eine frei hängende Last wieder
aus dem Überlastbereich in den normalen Arbeitsbereich
zurückzunehmen. Die Freigabe zum ”Wippwerk heben” erfolgt
über den Schlüsseltaster (116).
Hierzu muß der Schlüssel im Uhrzeigersinn gedreht und in dieser
Stellung festgehalten werden.

Das mechanische Verriegeln des Schlüsseltasters ist


nicht zulässig.

In überbrücktem Zustand leuchtet die Meldeleuchte (115) auf.

Kippgefahr
Wird versucht den Hauptausleger so steil einzustellen, daß
der Mindestradius der entsprechenden Tabelle
unterschritten wird, wird diese Bewegung ebenfalls
verhindert. Das System schaltet die Bewegung ab.
Wird nun in diesem Fall die Bewegung durch
Überbrükkung freigegeben, besteht Kippgefahr nach
hinten.

200−1−1100−374a_de
113/167
10

111

112

113

114

115

116

Z 56 184

8.1 8.2

4 8

A
B C

D
E

Z 200 644

114/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.11.2 Setup−Taster
(nur EN 13000−Ausführung)
(Z 56 184, Z 200 644)

Der Setup−Taster gibt es nur bei der ”EN 13000”−Ausführung.

Bei der ”Nicht−EN 13000”−Ausführung wird dieser


Schlüsseltaster zum Überbrücken der Abschaltung aller
Bewegungen benutzt.
Siehe dann Abschnitt 10.1.11.3.1 (Seite 117).

Ob der Kran mit Steuerungssoftware gemäß EN 13000


ausgestattet ist, kann in der Maske “Info” geprüft werden (Maske
”Info” siehe Abschnitt 10.1.7.9, Seite 63).

Beschreibung
Der Setup−Taster (112) dient dazu bei besonderen
Betriebszuständen kurzzeitig einen geringfügig erhöhten
Traglastwert (110 %) zuzulassen.
Durch die Betätigung des Setup−Tasters werden keine
Bewegungen zugelassen, die zu Bauteilversagen oder zum
Verlust der Standsicherheit führen.
In überbrücktem Zustand leuchtet die Meldeleuchte (111) auf.
An der Kranbetriebsmaske erscheint das ”Achtung”−Symbol
(8.1).

Unfallgefahr!
Der Setup−Taster darf nicht zur Erhöhung der
Abschaltlast benutzt werden.

Unfallgefahr!
Die Überbrückung darf nur erfolgen, wenn sich die
Steuerhebel in Neutralstellung befinden und/oder die
eingeleitete Arbeitsbewegung zu Ende geführt ist.

Bewegungsgeschwindigkeit
Bei betätigtem Setup−Taster (112) ist die ausführbare
Bewegungsgeschwindigkeit stark reduziert.

200−1−1100−374a_de
115/167
10

111

112

113

114

115

116

Z 56 184

8.1 8.2

4 8

A
B C

D
E

Z 200 644

116/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

Deaktivierung
(Z 56 184)
Durch erneute Betätigung des Setup−Tasters (112) bzw. bei
Motorstop wird die Kransteuerung wieder in Standardbetrieb
zurückgeschaltet.
Es ist möglich innerhalb von 10 Sekunden nach der
Neutralstellung der Steuerhebel eine weitere Bewegung
einzuleiten. Ist dieser Zeitraum verstrichen, muß der
Setup−Taster (112) erneut betätigt werden, um weitere
Kranbewegungen zu fahren.

10.1.11.3 Überbrücken der Abschaltung aller Bewegungen

10.1.11.3.1 Allgemeine Hinweise


(Z 200 644)

Mit einem Schlüsseltaster kann der Lastmomentbegrenzer


überbrückt werden.

Das mechanische Verriegeln des Schlüsseltasters ist nicht


zulässig!

Der Lastmomentbegrenzer darf nur in Ausnahmefällen wie


z.B. Reparaturen, Auflegen eines Seiles o. ä. überbrückt
werden!
Dies darf nur durch befugte Personen erfolgen, die mit der
Bedienung des Kranes vertraut sind!
Die Überbrückung des Lastmomentbegrenzers darf auf
keinen Fall zur Erhöhung des Lastmomentes benutzt
werden!
Das Anheben einer Last mit überbrücktem
Lastmomentbegrenzer ist verboten!

Unfallgefahr!
Die Überbrückung darf nur erfolgen, wenn sich die
Steuerhebel in Neutralstellung befinden und/oder die
eingeleitete Arbeitsbewegung zu Ende geführt ist.

Am IC−1 Display ändert sich die Anzeige ”LMB” (4) von rot auf
schwarz und das ”Stop”−Symbol (8.2) erscheint.

200−1−1100−374a_de
117/167
10

111
112 39
38

Z 200 643

118/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.1.11.3.2 Betätigungselemente (Abschaltung aller


Bewegungen): ”EN 13000−” im Vergleich zu
”Nicht−EN 13000”−Ausführung
(Z 200 643)

Folgende Tabelle beschreibt die unterschiedlichen


Betätigungselemente zur Überbrückung des
Lastmomentbegrenzers abhängig der Ausführung:
“EN 13000”−Ausführung “Nicht−EN
13000”−Ausführung
Betätigungselement Schlüsseltaster (39) an der Schlüsseltaster (112) im
Außenseite der Armaturenpult
Kabinenrückwand (bei betätigtem
Schlüsseltaster (112)
leuchtet die Meldeleuchte
(111) auf)
Betätigung wie? Schlüssel im Uhrzeigersinn Schlüssel im Uhrzeigersinn
drehen und loslassen drehen und in dieser
Stellung halten
Aktivierungszeitraum Deaktivierung solange Schlüssel in
− erneute Betätigung des betätigter Stellung
Schlüsseltasters (39) gehalten wird

− nach 30 min
− bei Motor−Stop

Bei der ”Nicht−EN 13000−Ausführung” ist zwar der


Schlüsseltaster (39) vorhanden, aber nicht aktiviert.

Ob der Kran mit Steuerungssoftware gemäß EN 13000


ausgestattet ist, kann in der Maske ”Info” geprüft werden (Maske
”Info“ siehe Abschnitt 10.1.7.9, Seite 63).

200−1−1100−374a_de
119/167
10

8.1 8.2

4 8

A
B C

D
E

Z 200 644

111
112 39
38

Z 200 643

120/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.2 Verhalten der Kransteuerung abhängig der Belastung

10.2.1 Allgemeine Hinweise


(Z 200 644, Z 200 643)

Unfallgefahr!
In diesem Abschnitt wird das Verhalten der Kransteuerung
abhängig der Belastung beschrieben.
Es wird nicht auf die damit verbundenen Gefahren
eingegangen.
Um einen sicheren Kranbetrieb zu gewährleisten, müssen
die entsprechenden Warnungen, Hinweise,
Handlungsanweisungen, die sich in eigenen Abschnitten
dieses Kapitels befinden, beachtet werden.

Je nach Auslastung des Kranes zeigt die Kransteuerung


folgendes Anzeigen, Verhalten bzw. ergreift folgende
Maßnahmen:
− Anzeigen am Bediengerät der Kransteuerung (siehe in
10.1.6 auf Seite 31) ändern sich: z. B.
− Auslastungsanzeige (C)
− Anzeige ”Achtung” (8.1) bzw. ”Stop” (8.2) an Krananzeige
− Anzeige Schriftzug ”LMB” (4)
− Akustische und optische Warnsignale innerhalb und
außerhalb der Krankabine werden abgegeben:
− Warnampel (38): für Personen im Gefahrbereich des
Kranes
− Warnsummer in Krankabine: für Kranfahrer
− Warnsirene: für Personen im Gefahrbereich des Kranes
− Kranbewegungen werden gestoppt bzw. eingeschränkt.
− Überlastdaten werden gespeichert.

Unterscheidung in zwei Ausführungen


Es muß dabei zwischen der ”EN 13000”−Ausführung und der
”Nicht−EN 13000”−Ausführung unterschieden werden.

Ob der Kran mit Steuerungssoftware gemäß EN 13000


ausgestattet ist, kann in der Maske ”Info” geprüft werden (Maske
“Info” siehe Abschnitt 10.1.7.9, Seite 63).

200−1−1100−374a_de
121/167
10

111
112 39
38

Z 200 643

122/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.2.2 EN 13000−Ausführung
(Z 200 643)

Folgende Betriebszustände müssen unterschieden werden:


− Rüstbetrieb (10.2.2.1; Seite 125)
− Standardkranbetrieb (10.2.2.2; Seite 127)
− Betrieb mit aktiviertem Setup−Taster (112) (10.2.2.3; Seite
129)
− Betrieb mit überbrückter Kransteuerung (Taster (39) aktiviert)
(10.2.2.4; Seite 133)

200−1−1100−374a_de
123/167
10

8.1 8.2

4 8

A
B C

D
E

Z 200 644

111
112 39
38

Z 200 642 Z 200 643

124/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.2.2.1 Rüstbetrieb (EN 13000)


(Z 200 644, Z 200 642, Z 200 643)

Unfallgefahr!
Um einen sicheren Kranbetrieb zu gewährleisten, beach-
ten Sie die Warnhinweise, Anweisungen und Informationen
zum Rüstbetrieb im Abschnitt 10.1.9 (Seite 109).

Wenn sich der Kran im Rüstbetrieb befindet, zeigt die Kransteue-


rung abhängig der Auslastung des Kranes folgende Anzeigen,
Verhalten bzw. ergreift folgende Maßnahmen:
Auslastung Signale für Kranfahrer Signale für Perso- Bewe-
(in Krankabine) nen im Gefahrbe- gungs-
reich des Kranes ge-
schwin-
Kranbetriebsmaske (Z 200 644, Warn- War- Warnsi-
digkeit
Z 200 642) summer nampel rene
(38;Z 20
− Auslastungsanzeige (C)
0 643)
− Warnsymbol an Pos (8)
− Maximallastanzeigen
Normalbereich Auslastungsanzeige (C) rot mit
Rüstsymbol (***);
Maximallastanzeige und Kransta- leuchtet uneinge-
tusbild mit Rüstsymbolen grün schränkt
Überlastbereich
Warnsymbol an Pos. (8)

+
Auslastungsanzeige (C) rot mit unter-
Rüstsymbol (***); Dauer- leuchtet broche-
gestoppt
ton rot ner
Maximallastanzeige und Kransta- Warnton
tusbild mit Rüstsymbolen
− Nach dem Abstoppen der Kranbewegungen können lastmoment-
verringernde Kranbewegungen wieder ausgeführt werden.
Im Notfall kann in den “Betrieb mit überbrücktem Setup−Taster”
(siehe 10.2.2.3) bzw. “Betrieb mit überbrückter Kransteuerung”
(siehe 10.2.2.4) gewechselt werden.
− Die Überlastdaten werden aufgezeichnet.

200−1−1100−374a_de
125/167
10

8.1 8.2

4 8

A
B C

D
E

Z 200 644

111
112 39
38

Z 200 643

126/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.2.2.2 Standardkranbetrieb (EN 13000)


(Z 200 644, Z 200 643)

Abhängig der Auslastung des Kranes zeigt die Kransteuerung


folgende Anzeigen, Verhalten bzw. ergreift folgende Maßnah-
men:
Auslastung Signale für Kranfahrer Signale für Perso- Bewe-
(in Krankabine) nen im Gefahrbe- gungs-
reich des Kranes ge-
schwin-
Kranbetriebsmaske (Z 200 644, Warn- War- Warnsi-
digkeit
Z 200 642) summer nampel rene
(38;Z 20
− Auslastungsanzeige (C)
0 643)
− Warnsymbol an Pos (8)
Normalbereich
(unter 90%)
Auslastungsanzeige (C) grün
leuchtet uneinge-
grün schränkt
Vorwarnbereich
Warnsymbol an Pos. (8)
(90% − 100%)
+
unter-
broche- leuchtet uneinge-
ner gelb schränkt
Auslastungsanzeige (C) gelb Warnton
Überlastbereich
Warnsymbol an Pos. (8)
(ab 100%)
+
unter-
Dauer- leuchtet broche-
ner gestoppt
ton rot
Auslastungsanzeige (C) rot Warnton
− Nach dem Abstoppen der Kranbewegungen können lastmoment-
verringernde Kranbewegungen wieder ausgeführt werden.
Im Notfall kann in den “Betrieb mit aktiviertem Setup−Taster” ge-
wechselt werden (siehe 10.2.2.3).
− Die Überlastdaten werden aufgezeichnet.
Alle hier aufgeführten akustischen Warnungen können nach 5 s in der Krankabine quit-
tiert / abgeschaltet werden (siehe ”Warnsummer” in Kranbetriebsmaske).

200−1−1100−374a_de
127/167
10

8.1 8.2

4 8

A
B C

D
E

Z 200 644

111
112 39
38

Z 200 643

128/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.2.2.3 Betrieb mit aktiviertem Setup−Taster (EN 13000)


(Z 200 644, Z 200 643)

Unfallgefahr!
Um einen sicheren Kranbetrieb zu gewährleisten, beach-
ten Sie die Warnhinweise, Anweisungen und Informationen
zum Setup−Taster im Abschnitt 10.1.11.2 (Seite 115).

Abhängig der Auslastung des Kranes zeigt die Kransteuerung


folgende Anzeigen, Verhalten bzw. ergreift folgende Maßnah-
men:
Auslastung Signale für Kranfahrer Signale für Perso- Bewe-
(in Krankabine) nen im Gefahrbe- gungs-
reich des Kranes ge-
schwin-
Kranbetriebsmaske (Z 200 644, Warn- War- Warnsi-
digkeit
Z 200 642) summer nampel rene
(38;Z 20
− Auslastungsanzeige (C)
0 643)
− Warnsymbol an Pos (8)
Normalbereich Warnsymbol an Pos. (8)
(unter 90%) (blinkend)
+ Dauer- leuchtet reduziert
Auslastungsanzeige (C) grün ton grün auf 15%
Vorwarnbereich Warnsymbol an Pos. (8)
(90% − 100%) (blinkend)
+ Dauer- leuchtet reduziert
Auslastungsanzeige (C) gelb ton gelb auf 15%
Überlastbereich Warnsymbol an Pos. (8)
(100% − 110%) (blinkend)
+ Dauer- blinkt reduziert
Auslastungsanzeige (C) rot ton gelb auf 15%

Fortsetzung der Tabelle auf der nächsten Seite.

200−1−1100−374a_de
129/167
10

8.1 8.2

4 8

A
B C

D
E

Z 200 644

111
112 39
38

Z 200 643

130/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 200 644, Z 200 643)

Auslastung Signale für Kranfahrer Signale für Perso- Bewe-


(in Krankabine) nen im Gefahrbe- gungs-
reich des Kranes ge-
schwin-
Kranbetriebsmaske (Z 200 644, Warn- War- Warnsi-
digkeit
Z 200 642) summer nampel rene
(38;Z 20
− Auslastungsanzeige (C)
0 643)
− Warnsymbol an Pos (8)
Überlastbereich Warnsymbol an Pos. (8)
(ab 110%) (blinkend)

+
unter-
Dauer- leuchtet broche-
ner gestoppt
ton rot
Auslastungsanzeige (C) rot Warnton
− Nach dem Abstoppen der Kranbewegungen können lastmoment-
verringernde Kranbewegungen wieder ausgeführt werden.
Im Notfall kann in den “Betrieb mit überbrückter Kransteuerung” ge-
wechselt werden (siehe 10.2.2.4).
Alle hier aufgeführten akustischen Warnungen können nach 5 s in der Krankabine quit-
tiert / abgeschaltet werden (siehe ”Warnsummer” in Kranbetriebsmaske).
Achtung!
Im Kranbetrieb mit betätigtem Setup−Taster (112) werden alle Daten aufgezeichnet.

200−1−1100−374a_de
131/167
10

8.1 8.2

4 8

A
B C

D
E

Z 200 644

111
112 39
38

Z 200 643

132/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.2.2.4 Betrieb mit überbrückter Kransteuerung


(Überbrückung aller Bewegungen) (EN 13000)
(Z 200 644, Z 200 643)

Unfallgefahr!
Um einen sicheren Kranbetrieb zu gewährleisten, beach-
ten Sie die Warnhinweise, Anweisungen und Informationen
zur überbrückten Kransteuerung im Abschnitt 10.1.11.3
(Seite 117).

Bei überbrückter Kransteuerung zeigt die Kransteuerung fol-


gende Anzeigen, Verhalten bzw. ergreift folgende Maßnahmen:
Auslastung Signale für Kranfahrer Signale für Perso- Bewe-
(in Krankabine) nen im Gefahrbe- gungs-
reich des Kranes ge-
schwin-
Kranbetriebsmaske (Z 200 644, Warn- War- Warnsi-
digkeit
Z 200 642) summer nampel rene
(38;Z 20
− Auslastungsanzeige (C)
0 643)
− Warnsymbol an Pos (8)
über alle Ausla- Warnsymbol an Pos. (8)
stungsbereiche (blinkend)
+ Dauer- Dauer- reduziert
blinkt rot
Auslastungsanzeige (C) rot ton ton auf 15%
− Alle Kranbewegungen werden ausführt, ohne daß die Kransteue-
rung überwacht, ob die ausgeführten Bewegungen zu Gefährdun-
gen führen.
Die akustischen Warnungen können nicht abgeschaltet werden.
Achtung!
Im Kranbetrieb mit überbrückter Kransteuerung werden alle Daten aufgezeichnet.

200−1−1100−374a_de
133/167
10

8.1 8.2

4 8

A
B C

D
E

Z 200 644

111
112 39
38

Z 200 642 Z 200 643

134/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.2.3 Nicht−EN 13000−Ausführung

10.2.3.1 Rüstbetrieb (Nicht−EN 13000)


(Z 200 644, Z 200 642, Z 200 643)

Unfallgefahr!
Um einen sicheren Kranbetrieb zu gewährleisten, beach-
ten Sie die Warnhinweise, Anweisungen und Informationen
zum Rüstbetrieb im Abschnitt 10.1.9 (Seite 109).

Wenn sich der Kran im Rüstbetrieb befindet, zeigt die Kransteue-


rung abhängig der Auslastung des Kranes folgende Anzeigen,
Verhalten bzw. ergreift folgende Maßnahmen:
Auslastung Signale für Kranfahrer Signale für Perso- Bewe-
(in Krankabine) nen im Gefahrbe- gungs-
reich des Kranes ge-
schwin-
Kranbetriebsmaske (Z 200 644, Warn- War- Warnsi-
digkeit
Z 200 642) summer nampel rene
(38;Z 20
− Auslastungsanzeige (C)
0 643)
− Warnsymbol an Pos (8)
− Maximallastanzeigen
Normalbereich Auslastungsanzeige (C) rot mit
Rüstsymbol (***);
Maximallastanzeige und Kransta- leuchtet uneinge-
tusbild mit Rüstsymbolen grün schränkt
Überlastbereich
Warnsymbol an Pos. (8)

+
Auslastungsanzeige (C) rot mit
Rüstsymbol (***); Dauer- leuchtet Dauer-
gestoppt
ton rot ton
Maximallastanzeige und Kransta-
tusbild mit Rüstsymbolen
− Nach dem Abstoppen der Kranbewegungen können lastmoment-
verringernde Kranbewegungen wieder ausgeführt werden.
Im Notfall kann in den “Betrieb mit überbrückter Kransteuerung” ge-
wechselt werden (siehe 10.2.3.3).
− Bei aktiviertem Überlastrecorder (Option) werden die Überlastdaten
aufgezeichnet.

200−1−1100−374a_de
135/167
10

8.1 8.2

4 8

A
B C

D
E

Z 200 644

111
112 39
38

Z 200 643

136/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.2.3.2 Standardkranbetrieb (Nicht−EN 13000)


(Z 200 644, Z 200 643)

Abhängig der Auslastung des Kranes zeigt die Kransteuerung


folgende Anzeigen, Verhalten bzw. ergreift folgende
Maßnahmen:
Auslastung Signale für Kranfahrer Signale für Perso- Bewe-
(in Krankabine) nen im Gefahrbe- gungs-
reich des Kranes ge-
schwin-
Kranbetriebsmaske (Z 200 644, Warn- War- Warnsi-
digkeit
Z 200 642) summer nampel rene
(38;Z 20
− Auslastungsanzeige (C)
0 643)
− Warnsymbol an Pos (8)
Normalbereich
(unter 90%)
Auslastungsanzeige (C) grün
leuchtet uneinge-
grün schränkt
Vorwarnbereich
Warnsymbol an Pos. (8)
(90% − 100%)
+
unter- unter-
broche- leuchtet broche- uneinge-
ner gelb ner schränkt
Auslastungsanzeige (C) gelb Warnton Warnton
Überlastbereich
Warnsymbol an Pos. (8)
(ab 100%)
+ Dauer- leuchtet Dauer-
gestoppt
Auslastungsanzeige (C) rot ton rot ton
− Nach dem Abstoppen der Kranbewegungen können lastmoment-
verringernde Kranbewegungen wieder ausgeführt werden.
Im Notfall kann in den “Betrieb mit überbrückter Kransteuerung” ge-
wechselt werden (siehe 10.2.3.3).
− Bei aktiviertem Überlastrecorder (Option) werden die Überlastdaten
aufgezeichnet.
Alle hier aufgeführten akustischen Warnungen können nach 5 s in der Krankabine quit-
tiert / abgeschaltet werden (siehe ”Warnsummer” in Kranbetriebsmaske).

200−1−1100−374a_de
137/167
10

8.1 8.2

4 8

A
B C

D
E

Z 200 644

111
112 39
38

Z 200 643

138/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.2.3.3 Betrieb mit überbrückter Kransteuerung


(Überbrückung aller Bewegungen)
(Nicht−EN 13000)
(Z 200 644, Z 200 643)

Unfallgefahr!
Um einen sicheren Kranbetrieb zu gewährleisten,
beachten Sie die Warnhinweise, Anweisungen und
Informationen zur überbrückten Kransteuerung im
Abschnitt 10.1.11.3 (Seite 117).

Bei überbrückter Kransteuerung zeigt die Kransteuerung


folgende Anzeigen, Verhalten bzw. ergreift folgende
Maßnahmen:
Auslastung Signale für Kranfahrer Signale für Bewegu
(in Krankabine) Personen im ngsgesc
Gefahrbereich hwindigk
des Kranes eit
Kranbetriebsmaske (Z 200 644, Warnsu Warnam Warnsir
Z 200 642) mmer pel ene
(38;Z 20
− Auslastungsanzeige (C)
0 643)
− Warnsymbol an Pos (8)
über alle Warnsymbol an Pos. (8)
Auslastungsber (blinkend)
eiche
+ Dauerto leuchtet Dauerto uneinges
Auslastungsanzeige (C) rot n rot (*) n chränkt
− Alle Kranbewegungen werden ausführt, ohne daß die
Kransteuerung überwacht, ob die ausgeführten Bewegungen zu
Gefährdungen führen.
(*) = Abhängig spezieller Ländervorschriften, kann das rote Licht der
Warnampel (38; Z 200 643) in diesem Zustand auch blinken.
Alle hier aufgeführten akustischen Warnungen können nach 5 s in der Krankabine
quittiert / abgeschaltet werden (siehe ”Warnsummer” in Kranbetriebsmaske).
Bei aktiviertem Überlastrecorder (Option) werden die Überlastdaten aufgezeichnet.

200−1−1100−374a_de
139/167
10

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

140/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.3 Freigabeschaltung für Kranbewegungen

(Z 200 667)

10.3.1 Allgemeines
Der Kranfahrer darf Kranbewegungen nur aus der vorgeschrie-
benen Arbeitsposition heraus einleiten, durchführen und been-
den.
Hierdurch soll u.a. verhindert werden, daß beim Ein− und Aus-
steigen aus der Krankabine ungewollte Kranbewegungen einge-
leitet werden.
Die Arbeitsposition wird durch eine entsprechende Freigabe-
schaltung überwacht.
Der Kranfahrer darf die vorgeschriebene Arbeitsposition nur ein-
nehmen, wenn sich der entsprechende Steuerhebel in “Neutral-
stellung” befindet und erst verlassen, wenn die eingeleitete Kran-
bewegung zu Ende geführt ist.

10.3.2 Anordnung der Freigabetaster


An folgenden Stellen befinden sich Freigabetaster:
− in beiden Steuerhebeln: (36) und (32)
− Sitzkontaktschalter im Kranführersitz (Option)

200−1−1100−374a_de
141/167
10

142/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.3.3 Betätigen der Freigabetaster


Das Betätigen der Freigabetaster (Drücken sowie Loslassen der
Handtaster, Hinsetzen auf / Aufstehen vom Kranführersitz) darf
nur erfolgen, wenn sich die Steuerhebel in “Neutralstellung” be-
finden und/oder die eingeleitete Arbeitsbewegung zu Ende ge-
führt ist.
Während einer Kranbewegung können die Freigabetaster ab-
wechselnd betätigt werden.

UNFALLGEFAHR !
Das Betätigen / Loslassen der Freigabetaster bei ausge-
lenktem Steuerhebel, ohne daß vorher oder bereits ein an-
derer Freigabetaster betätigt wird, führt zu einem schlagar-
tigen Einsetzen / Abbremsen der entsprechenden Kranbe-
wegung.
Leiten Sie eine Kranbewegung erst ein, wenn die Freigabe-
schaltung betätigt ist.
Lassen Sie während der Ausführung einer Kranbewegung
einen Freigabetaster erst los, wenn ein anderer betätigt ist.
Lassen Sie die Freigabetaster erst los, bzw. stehen Sie aus
dem Kranführersitz erst auf, wenn die Arbeitsbewegung zu
Ende geführt ist.

200−1−1100−374a_de
143/167
10

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

A
B
C
D

Z 200 035

144/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.4 Geschwindigkeiten

10.4.1 Feinabstimmung der Bewegungsgeschwindigkeit


(Z 200 677, Z 200 035)

Um die Kranbewegungen feinfühliger steuern zu können,


können teilweise die max. Bewegungsgeschwindigkeiten bei
vollständiger Auslenkung des Steuerhebels (innerhalb der
technischen Grenzen) eingestellt werden.

Die Geschwindigkeiten der folgenden Bewegungen können


eingestellt werden:

Oberwagen drehen

Hubwerk 1 auf− und abwickeln

Hauptausleger abwippen

Hubwerk 2 (Option) auf− und abwickeln

Vorgehensweise

Diese Feinabstimmung wird an dem Steuerhebel (24) / (16) auf


dem die Kranbewegung liegt, vorgenommen.

1. Wipptaster (26) / (14) kurz betätigen.


Auf der rechten Seite des IC−1 Displays erscheint die Maske
“Prozenteinstellung” (Z 200 035).

Solange diese Maske dargestellt wird, kann dann der angezeigte


Prozentwert − und damit die Geschwindigkeit − verändert
werden.
Wenn keine Verstellung der Prozentwerte durchgeführt wird,
verschwindet die Maske nach 5 Sekunden wieder.

200−1−1100−374a_de
145/167
10

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

A
B
C
D

Z 200 035

146/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 200 677, Z 200 035)

2. Abhängig der Bewegungsrichtung des Steuerhebels (h:


horizontal; v: vertikal) auf der sich eine Kranbewegung
befindet, muß am entsprechenden Steuerhebel zur
Feinabstimmung der Bewegungsgeschwindigkeit folgendes
getan werden:
Bewegung liegt: Wipptaster (26) / Taster (35) / (31)
(14) drücken
horizontal ”h”; nicht drücken
(nach rechts, links)
− links: Reduzierung;
vertikal ”v”; − rechts: Erhöhung; gleichzeitig mit
(nach vorne, hinten) Wipptaster (26) /
(14) drücken

Der eingestellte Prozentwert für die Bewegung wird am


enstprechenden Balkendiagramm dargestellt.

Unfallgefahr!
Durch unangemessen schnell ausgeführte
Kranbewegungen besteht Unfallgefahr.
Achten Sie auf eine angemessene
Bewegungsgeschwindigkeit.

200−1−1100−374a_de
147/167
10

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

148/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.4.2 Schnellgang
(Z 200 677)

Wippwerk und Hubwerke werden elektrisch vorgesteuert. Die


Geschwindigkeit der angesteuerten Bewegung richtet sich nach
der Motordrehzahl und der Auslenkung des entsprechenden
Steuerhebels (24) / (16). Zusätzlich können einzelne
Kranbewegungen im Schnellgang ausgeführt werden.

Für folgende Kranbewegungen gibt es einen Schnellgang:

− Wippwerk auf
− Hubwerk 1: auf / ab
− Hubwerk 2: auf / ab

Es werden alle genannten Kranbewegungen gleichzeitig in den


Schnellgang geschaltet.
Werden mehrere Kranbewegungen gleichzeitig im Schnellgang
ausgeführt, reduziert sich die Ausführungsgeschwindigkeit.

Für die Bewegungen ”Wippwerk ab”, ”Drehen des Oberwagens”


und ”Hauptausleger teleskopieren” kann kein Schnellgang
zugeschaltet werden.

Unfallgefahr!
Die Ausführung von Kranbewegungen im Schnellgang ist
nur abhängig der Auslastungssituation zulässig.
Beachten Sie die diesbezüglichen Hinweise in dem Kapitel
in dem die Kranbewegunge beschrieben wird.

Kranbewegung mit Schnellgang ausführen

Durch gleichzeitiges Betätigen des Tasters (30) und Auslenken


des Steuerhebels (24) / (16) auf dem die Bewegung liegt, wird der
Schnellgang eingeschaltet.

200−1−1100−374a_de
149/167
10

Z 200 678

150/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 200 678)

Der eingeschaltete Schnellgang wird am IC−1 Display mit dem


dargestellten Symbol angezeigt.

In folgenden Fällen dürfen Sie den Schnellgang nicht


einschalten:
− zum Arbeiten mit Lasten > 30% der Tragfähigkeit
− mit angebautem Hilfsausleger
− zum Heben und Senken des ganz oder teilweise
ausgefahrenen Hauptauslegers

200−1−1100−374a_de
151/167
10

111

112

113

114

115

116

Z 56 184

1 2 3 4 5 6 7 8
8.1

8.2
30
29 9
28
10
27
11
26
12
25 13
24 14
15
23
16
22
17
21 20 19 18
Z 57 675

152/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.5 Endschalter

10.5.1 Hubendschalter

10.5.1.1 Funktion
(Z 56 184, Z 57 675)

Hubendschalter sind Sicherheitseinrichtungen, die die


Aufwärtsbewegung von Hubseilen bzw. Unterflaschen
begrenzen.
Damit werden Kollisionen zwischen Unterflasche und
Auslegerkopf vermieden und damit mögliche Beschädigungen
an diesen Teilen oder auch am Hubseil, was evtl. zum
Herunterfallen der Last führen könnte.

Daher ist der Kranbetrieb nur mit funktionsfähigen


Hubendschaltern zulässig, die nicht angefahren sind.

UNFALLGEFAHR!
Der Hubendschalter muß täglich angefahren und auf
Funktionsfähigkeit geprüft werden!

Ist ein Hubendschalter angefahren (und nicht überbrückt), so


erscheint am IC−1 Display HES (30) (rot) und der Warnsummer
ertönt. Die folgenden Kranbewegungen werden abgeschaltet:
− Hubwerke heben
− Teleskope ausfahren
− Wippwerk senken und Wippwerk heben.

Dann entweder Hubwerk senken oder Einteleskopieren, um


diesen unzulässigen Zustand zu beenden.

200−1−1100−374a_de
153/167
10

111

112

113

114

115

116

Z 56 184

1 2 3 4 5 6 7 8
8.1

8.2
30
29 9
28
10
27
11
26
12
25 13
24 14
15
23
16
22
17
21 20 19 18
Z 57 675

154/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.5.2 Hubendschalter überbrücken


(Z 56 184, Z 57 675)

Die Überbrückung darf nur erfolgen, wenn sich die


Steuerhebel in Neutralstellung befinden und/oder die
eingeleitete Arbeitsbewegung zu Ende geführt ist.

Die Endschalter dürfen nur in Ausnahmefällen, z.B. beim


Rüsten des Kranes (Anbau oder Wechsel von
Einrichtungsteilen, Auflegen von Seilen usw.) überbrückt
werden.

Der Kranbetrieb mit überbrückten Endschaltern ist


verboten. UNFALLGEFAHR!

Mit dem Schlüsseltaster (114) werden die Hubendschalter


”Hubwerke heben” überbrückt.

Hierzu muss der Schlüssel im Uhrzeigersinn gedreht und in


dieser Stellung festgehalten werden.

Das mechanische Verriegeln des Schlüsseltasters ist nicht


zulässig.

Am IC−1 Display erscheint HES (30) (schwarz). Das bedeutet,


daß die Hubendschalter überbrückt sind, egal, ob sie angefahren
sind oder nicht.

200−1−1100−374a_de
155/167
10

1 2 3 4 5 6 7 8
8.1

8.2
30
29 9
28
10
27
11
26
12
25 13
24 14
15
23
16
22
17
21 20 19 18
Z 57 675

156/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.5.3 Senkendschalter

10.5.3.1 Funktion
(Z 57 675)

Senkendschalter sind Sicherheitseinrichtungen, die das


Abwikkeln des Hubseiles abschalten, wenn es bis auf 3
Wicklungen abgewickelt ist. Damit wird ein gegenläufiges
Aufwickeln des Seiles verhindert.

Ist ein Senkendschalter angefahren (und nicht überbrückt), so


erscheint am IC−1 Display SES (2) (rot) und der Warnsummer
ertönt. ”Hubwerk senken” wird abgeschaltet. Nur ”Hubwerk
heben” ist möglich.

10.5.3.2 Senkendschalter überbrücken

Das Überbrücken eines Senkendschalters muß direkt am


entsprechenden Initiator erfolgen.

Die Senkendschalter dürfen nur in Ausnahmefällen (z. B.


zum Wechseln bzw. Auflegen von Seilen) überbrückt
werden.

Der Kranbetrieb mit überbrückten Endschaltern ist


verboten. UNFALLGEFAHR!!

200−1−1100−374a_de
157/167
10

61 62

”X...”

F ”X0550”

B1 A H B2

63
Z 200 441 Z 200 442

61 L: R:
63.1 63.1
”B”
”B”
”A”
61.1
63.2

3
1

Z 104 266 Z 104 166

158/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.6 Elektrische Sicherheitskette


(Z 200 441 Prinzipdarstellung, Z 200 442, Z 104 266, Z 104 166)

An Verteilerkasten ”X0550” am Hauptauslegerkopf wird die


elektrische Sicherheitskette für den Kranbetrieb geschlossen.
Bei Hauptauslegerbetrieb sind die Steckdosen am
Verteilerkasten ”X0550” am Hauptauslegerkopf folgendermaßen
zu belegen:

Steckdose (A, Z 200 441)


− entweder mit dem Stecker des Anemometerrotors (62)
− oder mit Überbrückungsstecker (B1).

Steckdose (A) muß auf jeden Fall mit einem der genannten
Stecker belegt sein.

Steckdose (F, Z 200 441)


− mit dem Stecker der Hindernisfeuer (61)

Das Hindernisfeuer (61) wird wie in Bild (Z 200 442) dargestellt


mit zwei Flügelmuttern am Hauptauslegerkopf befestigt.
Beim Kranbetrieb muß sich die Hindernisfeuer (61) in
Pendelstellung (Z 200 442) befinden
Im Transportzustand (Z 104 266) zum Verfahren des Kranes
muß die Hindernisfeuer (61) mit dem Rastbolzen (61.1) gegen
Pendeln gesichert werden.

− oder Schutzkappe (wie dargestellt).

Steckdose (H, Z 200 441)


− mit dem Stecker des Anschlußkabels des Hubendschalters
(63) auf der rechte Seite des Hauptauslegerkopfs.
Der Hubendschalters (63) wird am Ende des Anschlußkabels
auf der rechte Hauptauslegerkopfseite angeschlossen.

Der Hubendschalter darf nicht blockiert (überbrückt) sein. Bild


(Z 104 166 Figur ”R”) stellt den Hubendschalter im
funktionsfähigen Zustand dar. Das Hubendschaltergewicht muß
über dem langsamsten Seilstück montiert sein (siehe Kap. 17).

Um die zulässigen Fahrzeugabmaße (Fahrzeughöhe etc.) nicht


zu überschreiten, muß zum Fahren des Krans im öffentlichen
Verkehrsraum die Hindernisfeuer (61) und der Anemometerrotor
(62) entfernt werden.

200−1−1100−374a_de
159/167
10

A
B C
D

E
Z 56 185

67

Z 55 566 Z 56 192

64.11
64.12
64.13
64.14

64.10 64.15
64.16
Z 56 193 Z 200 388

160/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.7 Verhalten im Störungsfall

10.7.1 Störungsfreier Betrieb


(Z 56 185)
Bei störungsfreiem Kranbetrieb sind auf dem Anzeigeinstrument
der Kransteuerung (DLOG) die aktuell eingestellten ”Menüs” und
”Masken” dargestellt. Mit Hilfe der Steuerhebel können
Kranbewegungen gefahren werden.
In der Maske ”Kranbetrieb” (Z 56 185) sind die einzelnen
Bereiche ”A” bis ”E” auf dem Anzeigeinstrument der
Kransteuerung (DLOG) angeordnet. Bei störungsfreiem Betrieb
sind die Zwischenräume zwischen den einzelnen Feldern mit
grauer Hintergrundfarbe getrennt.
(Z 55 566)
Im Hauptmenü und in anderen Untermenüs ist bei
störungsfreiem Kranbetrieb die Kopfzeile blau dargestellt.

10.7.2 Ausfall des ”Touchscreens” des


Anzeigeinstruments der Kransteuerung
(Z 56 192, Z 56 193, Z 200 388)
Falls am Anzeigeinstrument der Kransteuerung (DLOG) keine
Eingaben mehr gemacht werden können, obwohl keine sonstige
Funktionsstörung vorliegt, ist die Funktion des
Lastmomentbegrenzers sichergestellt. Die Bildschirmansicht
sieht aus, wie bei 10.7.1 beschriebenen ’Störungsfreiem
Betrieb’.

Eine mögliche Ursache für den Ausfall des Touchscreens kann


der Betrieb des Anzeigeinstruments der Kransteuerung bei zu
hohen Umgebungstemperaturen sein. Die Krankabine muß
dann mittels der Klimaanlage heruntergekühlt werden. Direkte
Sonneneinstrahlung auf das Anzeigeinstrument der
Kransteuerung muß vermieden werden.

Um direkt mit dem Kranbetrieb fortzufahren, können die


optionalen Bedientasten auf der rechten DLOG−Seite benutzt
werden.
Sind keine Bedientasten an der rechten DLOG−Seite
vorhanden, kann an das Anzeigeinstrument der Kransteuerung
eine handelsübliche Computereingabeeinrichtung mit
USB−Anschluß (z. B. USB−Maus, USB−Trackball o. ä.)
angeschlossen werden.
Optional kann sich ein USB−Anschluß (67, Z 56 192) im
Armaturenpult der Kabine befinden.
Ist ein solcher USB−Anschluß im Armaturenpult nicht
vorhanden, muß das Anzeigeinstrument der Kransteuerung
ausgebaut werden. An der Unterseite der Gerätes befinden sich
zwei USB−Anschlüsse (64.10, Z 56 193).

200−1−1100−374a_de
161/167
10

B C

E
Z 56 185

Z 55 566

162/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.7.3 Ausfall des Anzeigeinstruments der Kransteuerung


(DLOG)
(Z 56 185, Z 55 566)

Bei Ausfall allein des Anzeigeinstruments der Kransteuerung


(DLOG) ist die Funktion des Lastmomentbegrenzers
sichergestellt.

Das Anzeigeinstrument kann auf zwei Arten ausfallen:

− die Hintergrundfarbe wechselt auf rot bzw. die Kopfzeile wird


rot dargestellt.
Die eingestellten Menues / Masken werden weiterhin
dargestellt, aber ganz oder teilweise nicht aktualisiert.

Unfallgefahr!
Beachten Sie, daß die Last− und Radiusanzeige nicht
aktualisiert wird.

Wird der Kran auf Unterwagenbetrieb umgeschaltet, verhält sich


die Anzeige ebenfalls wie bei der genannten Störung.
Hintergrundfarbe bzw. Kopfzeile werden rot dargestellt.

− Bildschirmausfall − der Bildschirm des Anzeigeinstrumentes


wird schwarz.

Was ist zu tun?

Gehen Sie bei beiden Arten des Bildschirmausfalles


folgendermaßen vor:

1. Last absetzen.

2. Fehlerursache suchen.

3. Fehler beheben.

Unfallgefahr!
Bei Ausfall des Anzeigeinstrumentes ist kein Kranbetrieb
zulässig! Bevor der Kranbetrieb fortgesetzt werden darf,
muß zuerst der Fehler beseitigt werden!

200−1−1100−374a_de
163/167
10

B C

E
Z 56 185

64.1
64.2
64.3
64.4

64.5
64.6
64.7

Z 55 566 Z 56 186

164/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

(Z 56 185, Z 55 566, Z 56 186)

Das Anzeigeinstrument der Kransteuerung (DLOG) versucht,


sich selbsttätig im Krannetzwerk anzumelden.
Ist dies erfolgt erscheint die Maske ”Anwahl der Betriebsart”.
Diese muß mit Speichern bestätigt werden.

Solange die Maske ”Anwahl der Betriebsart” angezeigt wird,


werden alle Kranbewegungen gestoppt. Die Kransteuerung
verhält sich wie bei einem Neustart.

Gelingt dem DLOG die selbständige Anmeldung im


Krannetzwerk nicht, kann zur Fehlersuche in die CAN−Maske
gewechselt werden. Dort kann kontrolliert werden, welche
Komponenten am Netz sind.

Je nach vorhandenem Fehler kann die Last noch mittels


Hubwerk abgesetzt werden.
Der Hauptausleger kann durch Betätigen des
entsprechenden Steuerhebels in Einteleskopierrichtung
(abhängig von der eingestellten Steuerhebelbelegung)
einteleskopiert werden.

Sind beispielsweise die Steuerhebel im ’Modus 1’ belegt (siehe


Kapitel 10.1.7.6 auf Seite 55), muss zum Einteleskopieren der
linke Steuerhebel nach hinten bewegt werden.
Ist der ’Modus 6’ eingestellt, muss der rechte Steuerhebel zum
Einteleskopieren nach links bewegt werden.

Falls dass Einteleskopieren nicht möglich ist, muss der


Kran bzw. Last mit einem Hilfskran notabgelegt werden.
Es ist zu beachten, dass die Last− und Radiusanzeige nicht
aktualisiert wird.
Kontaktieren Sie in diesem Fall unseren Kundendienst.

Bildschirmausfall wegen zu hoher Umgebungstemperatur

Falls bei Bildschirmausfall (”schwarzem Bildschirm”) gleichzeitig


die ”Temp”−Leuchte (64.5, Z 56186) leuchtet, ist die
Umgebungstemperatur zu hoch. Die Krankabine muß dann
mittels der Klimaanlage heruntergekühlt werden. Direkte
Sonneneinstrahlung auf das Anzeigeinstrument der
Kransteuerung muß vermieden werden.
Sobald sich die Umgebungstemperatur auf einen zulässigen
Wert reduziert hat, meldet sich das Anzeigeinstrument der
Kransteuerung (DLOG) wieder selbsttätig im Krannetzwerk an.

200−1−1100−374a_de
165/167
10

166/167 200−1−1100−374a_de
Sicherheitseinrichtungen 10

10.7.4 Ausfall der Kransteuerung (CAN−Stop)


Bei Ausfall der Kransteuerung werden alle Kranbewegungen
innerhalb einer Sekunde gestoppt.
Es lassen sich dann über die Steuerhebel keine Eingaben mehr
machen. Über das Anzeigeinstrument der Kransteuerung
(DLOG) können nur noch Eingaben, die die Diagnose betreffen,
durchgeführt werden.

Vor dem Weiterbetrieb des Kranes muss zuerst der Fehler


beseitigt werden.

Falls erforderlich muss der Kran bzw. Last mit einem


Hilfskran notabgelegt werden.
Kontaktieren Sie in diesen Fall unseren Kundendienst.

200−1−1100−374a_de
167/167
Arbeitshinweise 11

200−1−1110−310_de 1/29
11

2
3

Z 53 496

Z 200 443

2/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

11 Arbeitshinweise

11.1 Wind am Kran


Beachten Sie unbedingt die zulässigen maximalen Windge-
schwindigkeiten.

11.1.1 Messen der Windgeschwindigkeit


(Z 53 496 Prinzipdarstellung, Z 200 443)

Zur Kontrolle der Windgeschwindigkeit ist der Kran mit einem


Windmeßgerät (Anemometer) ausgestattet.
Es besteht aus zwei Elementen:

(Z 53 496 Prinzipdarstellung)
1. dem Rotor (1), der am Kopf von Hauptausleger oder Haupt-
auslegerverlängerung an dem vorgesehenen Halter (2) an-
gebaut werden muß. Dazu Rotor in den Halter einsetzen, Si-
cherungsmutter (3) auf das Gewinde des Rotorunterteiles
aufschrauben und fest anziehen.

Bei angebautem Hindernisfeuer und Rotor des Anemome-


ters wird die Transporthöhe von 4 m (13.1 ft) überschritten!

(Z 200 443)
2. der Anzeige (1) am IC−1−Display mit entsprechendem Sym-
bol.
Die durch den Wind verursachte Drehbewegung des Rotors
wird in ein elektrisches Signal umgewandelt, welches am
IC−1 Display in der Krankabine angezeigt wird. Der Kranfüh-
rer kann dort die Windgeschwindigkeit in m/s (mph) ablesen.

Vor dem Arbeitsbeginn bzw. Aufrichten muß sichergestellt


sein, daß das Anemometer in Funktion ist. Das ist daran er-
kennbar, daß sich der dargestellte Wert in Abhängigkeit von
der Drehung des Rotors ändert.
Bei Windstille ist dies durch manuelles Drehen des Rotors
zu simulieren.

200−1−1110−310_de 3/29
11

4/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

11.1.2 Verhalten abhängig der Windgeschwindigkeit

Aufrichten des Auslegersystems

Für alle Krankonfigurationen darf das Auslegersystem nur dann


aufgerichtet (vom Boden abgehoben) werden, wenn die zu er-
wartenden Windgeschwindigkeiten (Wettervorhersage) auch für
den Kranbetrieb zulässig sind.

Maßnahmen entsprechend der Windgeschwindigkeit

Unfallgefahr!
− Informieren Sie sich zur Einsatzplanung beim zuständi-
gen Wetteramt über die für die Einsatzdauer zu erwar-
tenden Windverhältnisse!
− Halten Sie die in der Tragfähigkeitstabelle aufgeführte
maximale Windgeschwindigkeit ein.
− Beachten Sie geltende nationale Vorschriften.

Windgeschwindigkeit Was Sie tun müssen....


bis 9,8 m/s Kranbetrieb uneingeschränkt
(35 km/h; 21.9 mph) zulässig
bzw. die in der Tragfähig-
keitstabelle eingetragene ma-
ximale Windgeschwindigkeit
über 9,8 m/s Kranbetrieb einstellen;
(35 km/h; 21.9 mph) Hauptausleger in Steilstel-
lung bringen und vollständig
einteleskopieren;
Hauptauslegerverlängerung
kann in Arbeitsstellung ver-
bleiben;
Auslegersystem nach Mög-
lichkeit in den Wind stellen.
ab 15 m/s Hauptausleger eintelesko-
(54 km/h; 33.6 mph) piert und in Transportstellung
abgelegt

Beachten Sie hierzu auch die Informationen in den “Hinweisen


zum Kranbetrieb”, die sich bei den Tragfähigkeitstabellen befin-
den.

200−1−1110−310_de 5/29
11

6/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

Für die in den Tragfähigkeitstabellen berücksichtigten Windge-


schwindigkeiten ist eine Windfläche der Last von 1,0 m2/t
(4.88 ft2/kip) − jedoch mindestens 2 m2 (21.5 ft2) − und ein Wind-
widerstandsbeiwert cw von 1,2 eingerechnet.

Ist das Verhältnis zwischen Windfläche und der Last bzw. der cw−
Wert größer als die oben angegebenen Werte, herrschen grö-
ßere Windkräfte am Kran als in der Berechnung zu Grunde ge-
legt sind.

Die tatsächliche Belastung auf das Auslegersystem, kann dann


so groß sein, dass die LMB abschaltet, obwohl der Traglastwert
aus der Traglasttabelle nominal noch nicht erreicht ist.

200−1−1110−310_de 7/29
11

8/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

11.2 Kranbetrieb

Vor jedem Starten des Motors oder Einleiten von Kranbe-


wegungen muß der Kranführer die Hupe betätigen, um Per-
sonen zu warnen, die sich in der Nähe des Kranes aufhal-
ten.

Der Kran darf nur in Betrieb genommen werden, wenn:


∗ der Motor des Kranfahrgestelles abgeschaltet ist.
∗ die Kabine des Kranfahrgestelles geschlossen ist.
∗ die Bedienpulte der Abstützung abgeschlossen sind.
Kranbewegungen können gleichzeitig oder unabhängig vonein-
ander durchgeführt werden.
Vor jedem Lastfall müssen die entsprechenden Endschalter auf
Funktion geprüft werden.
Beachten Sie bei Hauptauslegerbetrieb zum korrekten Herstel-
len der elektrischen Anschlüsse (Schließen der Sicherheitskette)
der Abschnitt “Elektrische Sicherheitskette” im Kapitel 10 dieser
Bedienungsanleitung.

Die Vorgehensweise bei Kranbetrieb mit Einrichtungen (z. B.


Hauptauslegerverlängerung) ist in den jeweiligen Kapiteln be-
schrieben.

Ein gleichzeitiges Anheben einer Last an der Hauptauslegerver-


längerung und am Hauptausleger ist nicht zulässig.

Kippgefahr!
Zwei−Haken−Betrieb wird durch den Lastmomentbegren-
zer nicht abgesichert und kann zu Überlasten und Kippen
des Kranes führen.
Daher ist der Zwei−Haken−Betrieb verboten.

Das Anheben einer Last am Hauptausleger mit Hauptausleger-


verlängerung in Arbeitsstellung (belastet oder unbelastet) ist
nicht zulässig.

Es gibt Tragfähigkeitstabellen, bei denen ein zulässiger Min-


destradius eingehalten werden muß. Die entsprechenden Kran-
bewegungen werden dann abgeschaltet.

Dieser Mindestradius darf nicht unterschritten werden!


Rückfallgefahr!

200−1−1110−310_de 9/29
11

Z 53 410

10/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

Es muß die dem Aufbauzustand des Kranes entsprechende


Tragfähigkeitstabelle beim Heben von Lasten eingestellt sein.

Bei Nichtbeachtung besteht KIPPGEFAHR!

Wenn in den Tragfähigkeitstabellen nicht anders angegeben,


darf die Zahl der Einscherungen nicht kleiner als 2−strängig sein.
Ist dennoch 1−strängige Einscherung erforderlich, sind die in der
Tabelle angegebenen Tragfähigkeiten um 20% zu reduzieren.
Dies gilt auch dann, wenn die Tragfähigkeit unter dem maximal
zulässigen Seilzug je Strang von 4,3 t / 9.7 kip liegt.

(Z 53 410 Prinzipdarstellung)
Befindet sich der Hauptausleger in Steilstellung und wird
vollständig einteleskopiert, so müssen die Kranbewegun-
gen entsprechend vorsichtig und mit geringer Geschwindig-
keit durchgeführt werden. Dadurch vermeiden Sie insbeson-
dere Pendelbewegungen der Unterflasche (1), die mögli-
cherweise zu Kollisionen mit dem Wippzylinder (2) führen
könnten.
Beschädigungsgefahr!

Das Gewicht von Unterflaschen und Anschlagmitteln muß von


den Werten in den Tragfähigkeitstabellen abgezogen werden.

Ist kein Hubseil eingeschert muß das Schaltgewicht des Hu-


bendschalters in die dafür vorgesehene Aufnahmevorrich-
tung eingehängt werden.

Beim Anheben einer Last am Hauptausleger mit in Transportstel-


lung angebauter Hauptauslegerverlängerung verringern sich die
in den Tragfähigkeitstabellen angegebenen Tragfähigkeiten. Es
sind Minderlasten einzurechnen.

Beachten Sie zu “Unterflaschengewichten” und “Minderla-


sten” die “Hinweise zum Kranbetrieb”, die mit den Tragfä-
higkeitstabellen mitgeliefert werden.

200−1−1110−310_de 11/29
11

12/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

Der Kranbetrieb ist nur in abgestütztem und waagerecht ausge-


richtetem Zustand zulässig. Als Abstützbasis sind nur die Werte
gültig, die in den Tragfähigkeitstabellen angegeben werden.

Sind in den Tragfähigkeitstabellen keine Angaben über die Ab-


stützbasis gemacht worden, so sind die Kranarbeiten in “normal”
abgestütztem Zustand (Stützbasis: 8,2 m (26.9 ft)) durchzufüh-
ren.

Bei den reduzierten Stützbasen besteht eine erhöhte Kippge-


fahr. Die Anzahl der für diese reduzierten Stützbasen erlaubten
Gegengewichtskonfigurationen kann eingeschränkt sein. Daher
dürfen nur die in Tragslasttabellen beschriebenen Stützbasis−
Gegengewicht−Kombinationen angebaut werden.

KIPPGEFAHR!
Werden entgegen den Angaben in der Traglasttabelle an-
dere Gegengewichte angebaut oder wird mit geringerer
Abstützbasis abgestützt, besteht Kippgefahr!

Drehwerk und Drehbremse vorsichtig handhaben. Kleine Dreh-


geschwindigkeit wählen! Vorsichtig bremsen!
Dies gilt insbesondere bei Betrieb mit Hauptauslegerverlänge-
rung oder Hilfsausleger oder besonderen örtlichen Gegebenhei-
ten.

Quetschgefährdung !

Trotz Verwendung automatischer Sicherheitseinrichtun-


gen kann das Ausschwingen der Last beim Abschalten
nicht grundsätzlich vermieden werden !
Es ist nur durch angepaßtes Beschleunigen / Geschwin-
digkeiten aller Kranbewegungen zu vermeiden !

Um stets reagieren zu können, wenn der Kran sich ändernden


Umgebungseinflüssen unterliegt, ist es verboten, den Antrieb
des Kranes bei angehängter Last auszuschalten und / oder die
Krankabine zu verlassen !

200−1−1110−310_de 13/29
11

1/2
0 1/1

Z 63 444

14/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

Eine Ausnahme ist lediglich in Notsituationen zulässig. Zur


Vermeidung von Gefahrensituationen kann dann als letzte
Möglichkeit die Antriebsquelle (Dieselmotor) über den
Schnell−Stop−Schalter in der Krankabine abgeschaltet
werden. Vorher sollten − nach Möglichkeit − eingeleitete
Bewegungen über die Steuerhebel zu Ende gefahren wer-
den.

Der aufgerüstete Kran darf ohne Last nur dann ohne Aufsicht ei-
nes eingewiesenen Kranbedieners bleiben, wenn bestimmte Be-
dingungen erfüllt sind (siehe Bedienungsanleitung des Kranfahr-
gestelles, Kap. 14 ”Parken”).

Der Kranfahrer darf Kranbewegungen nur aus der vorgeschrie-


benen Arbeitspostion heraus einleiten, durchführen und been-
den.
Die Arbeitsposition wird durch eine entsprechende Freigabe-
schaltung überwacht.
Der Kranfahrer darf die vorgeschriebene Arbeitsposition nur ein-
nehmen, wenn sich der entsprechende Steuerhebel in “Neutral-
stellung” befindet bzw. verlassen, wenn die eingeleitete Arbeits-
bewegung zu Ende geführt ist.

UNFALLGEFAHR !
Wird die Arbeitsposition bei ausgelenktem Steuerhebel
eingenommen bzw. verlassen, führt dies zu einem schlag-
artigen Einsetzen bzw. Abbremsen der entsprechenden
Bewegung.

(Z 63 444)
Beachten Sie beim Kranbetrieb Anzeigeinstrument (4). Die Tem-
peratur des Hydrauliköles darf maximal 85° C (185° F) betragen.

Dies gilt für die werksseitige Ölbefüllung. Bei Ölen mit anderer
Viskosität beachten Sie die jeweiligen Kennlinien bzw. nehmen
Sie Rücksprache mit dem Kranhersteller.

Wird dieser Wert überschritten, so ist die Kranarbeit vorüberge-


hend einzustellen. Dieselmotor mit niedriger Drehzahl weiterlau-
fen lassen, damit das Hydrauliköl über den Ölkühler wieder her-
untergekühlt werden kann.

200−1−1110−310_de 15/29
11

16/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

11.3 Betrieb mit Hauptauslegerverlängerung

− Beim Kranbetrieb mit Hauptauslegerverlängerung muß:

∗ die elektrische Verbindung des Hubendschalters am Hub-


seil zum Stecker des Hauptauslegerkopfes vorhanden
sein
(s. Kap. 21).
∗ das Schaltgewicht des Hubendschalters am Hauptausle-
gerkopf abgesteckt werden, bzw. an die Hauptausleger-
verlängerung ummontiert werden.

Ist ein Hubseil nicht eingeschert, muß das Schaltgewicht


des Hubendschalters in die dafür vorgesehene Aufnahme-
vorrichtung eingehängt werden.

− Bei Betrieb mit in Transportstellung verriegelter Hauptausle-


gerverlängerung verringern sich die in der Traglasttabelle an-
gegebenen Traglasten (siehe Hinweise zum Kranbetrieb).
− Kranbetrieb mit angebauter Zusatzeinrichtung
∗ Ein gleichzeitiges Anheben einer Last an der Hauptausle-
gerverlängerung und am Hauptausleger ist verboten.
∗ Das Anheben einer Last am Hauptausleger bei unbelaste-
ter Hauptauslegerverlängerung ist verboten.
Für diese nicht vorgesehene Krankonfiguration sind Son-
dertabellen mit Traglastreduzierungen erforderlich.
Diese Traglasttabellen können in unserem Ersatzteilwe-
sen angefragt werden.
− Der Kranbetrieb mit Hauptauslegerverlängerung darf nur mit
abgestütztem Kran durchgeführt werden.
Der Kranbetrieb in unabgestütztem Zustand ist nur für das
Arbeiten mit Hauptausleger in bestimmten Fällen zugelas-
sen.
Die Tragfähigkeiten des Kranes bezogen auf die Hauptausle-
gerlänge sind den Traglasttabellen zu entnehmen.

200−1−1110−310_de 17/29
11

18/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

11.4 Einsatzplanung / Kontrolle der Sicherheitsmaßnah-


men

Vor dem Arbeitsbeginn, das heißt, bevor eine Last aufgenom-


men wird, müssen unbedingt die im folgenden aufgeführten Vor-
aussetzungen erfüllt sein!

11.4.1 Allgemeines

Für jeden vorgesehenen Einsatz ist vom Kranbetreiber / Einsatz-


planer ein geeigneter Kran mit ausreichender Tragfähigkeit,
Hubhöhe und Ausladung zur Verfügung zu stellen.

Für den vorgesehenen Rüstzustand des Krans muß eine gültige


Tragfähigkeitstabelle vorhanden und in der Kransteuerung frei-
geschaltet sein.

Das Lastgewicht muß bekannt sein. Der Kran ist nicht als Wie-
geeinrichtung anzusehen.

Last möglichst in Bodennähe führen.

Vermeiden Sie überhöhte Arbeitsgeschwindigkeiten, die ein


Pendeln der Last verursachen könnten. Große Lasten müssen
mit Seilen vom Boden aus geführt werden.

Insbesondere das Kapitel “Sicherheitshinweise” liefert zusätzli-


che Hinweise für die Planung der Kranarbeit.

Die in den Tragfähigkeitstabellen angegebenen Tragfähigkeiten


sind gültig, wenn alle Vorgaben in den “Hinweisen zum Kranbe-
trieb”, die mit den Tragfähigkeitstabellen ausgeliefert werden,
eingehalten werden. Dazu gehört u. a.:
− Kran steht auf horizontal ebenem Boden ( 0,5%)
− Untergrund muß für die auftretenden Flächenpressungen
ausreichend tragfähig sein.

200−1−1110−310_de 19/29
11

20/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

Interpolation von Tragfähigkeiten

In der Kransteuerung sind die auf den Tragfähigkeitstabellen an-


gegebenen Tragfähigkeiten hinterlegt. Die Kransteuerung ermit-
telt automatisch auch Werte von abweichenden Auslegerstellun-
gen. Dies bezeichnet man als Interpolation von Zwischenwerten.

Eine solche Interpolation kann erfolgen:


− zwischen den Lastradien

Zur Planung eines Einsatzes können diese Zwischenwerte mit


Hilfe einer geeigneten Software (Cranimation) ermittelt werden.
Die Bedienung dieser Software sollte nur von geschultem Perso-
nal erfolgen.

11.4.2 Kranzustand

− korrekt abgestützt und waagerecht ausgerichtet.


− alle vier Abstützträger auf die Abstützbasis ausgefahren, die
in der jeweiligen Tragfähigkeitstabelle angegeben ist.
− alle vier Abstützträger durch Bolzen gegen Verschieben ge-
sichert.
− alle vier vertikalen Abstützzylinder soweit ausgefahren, daß
alle Achsen entlastet sind, d.h., daß kein Reifen Bodenkon-
takt hat.
− Kransteuerung/LMB gemäß Kranaufbauzustand und pas-
senden Traglasttabellen eingestellt.
− Stützplatten gesichert.
− Federungssystem des Kranfahrgestelles auf “Achsen hoch-
ziehen” bzw. “Achsen halten” geschaltet.

200−1−1110−310_de 21/29
11

22/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

11.4.3 Umgebungszustand

− Die Tragfähigkeit des Untergrundes muß ausreichen, um


die maximal auftretenden Stützdrücke aufnehmen zu kön-
nen. Falls notwendig, Abstützfläche vergrößern, indem die
Stützteller mit geeigneten Materialien unterbaut werden.

Angaben zu den maximal auftretenden Stützdrücken, zur Be-


rechnung der nötigen Abstützflächen und zum Sicherheitsab-
stand zu Böschungen und Gruben finden Sie in Kap. 12 “Abstüt-
zung” der Bedienungsanleitung des Kranfahrgestelles.

− Keine stromführenden Leitungen im Arbeitsbereich des Kra-


nes.
− Keine Hindernisse, die die notwendigen Kranbewegungen
behindern. Halten Sie ausreichende Sicherheitsabstände
ein, um Quetschgefahren (z. B. am Gegengewicht) zu ver-
hindern.
− Standort so gewählt, daß der Kraneinsatz mit möglichst ge-
ringer Ausladung durchgeführt werden kann.
− Bei schlechter Sicht bzw. Dunkelheit ist das unmittelbare Um-
feld vor der Krankabine, die Abstützung und die Winden
durch die Arbeitsscheinwerfer zu beleuchten, die sich am
Gerät befinden (Außenbeleuchtung hinten, Außenbeleuch-
tung vorne, Außenbeleuchtung seitlich). Diese können vom
Oberwagen oder vom Unterwagen geschaltet werden.
Das weitere Umfeld (Last, Lastweg, Schwenkbereich, Fahr-
weg o. ä.) ist − vom Kran unabhängig − mit geeigneten Mitteln
zu beleuchten. Die Verantwortung hierfür liegt beim Kranbe-
treiber.
− Informieren Sie sich beim zuständigen Wetteramt über die für
die Einsatzdauer zu erwartenden Wind− bzw. Wetterverhält-
nisse!
Die Einflüsse des Themas “Wind“ auf die Einsatzplanung
sind in diesem Kapitel im Abschnitt “11.1 Wind am Kran“ (ab
S. 3) beschrieben.

200−1−1110−310_de 23/29
11

24/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

− Seitliche Verformung von Teleskopauslegern durch Sonnen-


einstrahlung:

Aufgrund dauerhafter einseitiger Sonneneinstrahlung


kommt es zu Temperaturdifferenzen zwischen linker und
rechter Auslegerseite. Daraus resultiert eine
unterschiedliche Längung der rechten und linken Seite. Als
Folge kommt es zu einer seitlichen Verformung des unbela-
steten Auslegers, welche deutlich sichtbar ist.

Beispiel:
− angenommene Temperaturdifferenz: 30° C / 86° F
− Auslegerlänge: 60 m / 197 ft
− Auslegerbreite: 0,6 m / 2 ft
Die hierbei erwartete seitliche Verformung beträgt ca. 1 m /
3.3 ft.

Bei Ausnutzung der maximalen Traglasten ist durch visuelle


Kontrolle sicherzustellen, dass keine seitl. Verformung im
unbelasteten Zustand vorliegt.

Gefahr:
Unfallgefahr durch Bauteilüberlastung.
Durch Drehen des Krans sicherstellen, dass beide
Auslegerseiten etwa gleiche Temperatur aufweisen.

− Soll der Kran im aufgerüsteten Zustand oder mit Last verfah-


ren werden, muß die Fahrbahn ausreichend tragfähig und
eben sein.

200−1−1110−310_de 25/29
11

26/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

11.5 Umrechnung Einheiten

Gebrauchshinweis:

Multiplizieren des bekannten Wertes mit dem Umrechnungsfak-


tor um die Zieleinheit zu errechnen.

Beispiel: 2 kg in lbs (US) wie folgt:


2 x 2.2046 = 4.4092 lbs (US)

Umrechnen von in Multiplizieren mit


kg lbs 2.2046
lbs kg 0.45359
lbs kip 0.001
kip lbs 1000
kg kip 0.002205
kip kg 453.6
t (metrisch) ton (US) 1.103
ton (US) t (metrisch) 0.907
kip ton (US) 0.5
ton (US) kip 2.0
mm inch (in) 0.039
inch (in) mm 25.4
cm inch (in) 2.54
inch (in) cm 0.394
m ft 3.281
ft m 0.3048
km mile 0.621
mile km 1.6093
cm2 inch2 0.155
inch2 cm2 6.4516
sq.ft. (ft2) m2 9.2903 x 10−2
m2 sq.ft. (ft2) 10.746

200−1−1110−310_de 27/29
11

28/29 200−1−1110−310_de
Arbeitshinweise 11

Umrechnen von in Multiplizieren mit


m/s ft/sec 3.281
ft/sec m/s 0.3048
m/s ft/min 196.86
ft/min m/s 0.00508
m/s mph 2.236
mph m/s 0.447
km/h mph 0.621
mph km/h 1.6093
bar psi 14.513
psi bar 0.0689
psf lbs/ft2 1.0
lbs/ft2 psf 1.0
N/cm2 psi 1,478
psi N/cm2 0.677
Nm lbf−ft 0.7376
lbf−ft Nm 1.3558
kW HP 1.3410
HP kW 0.7457
ltr gal (US) 0.264
gal (US) ltr 3.7854
ltr barrel 0.0063
barrel ltr 158.99
oC oF toF= 1.8 (toC) + 32
oF oC toC= (toF−32) / 1.8

200−1−1110−310_de 29/29
Teleskopieren 12

200−1−1120−310_de 1/63
12

1
2

2
A A
4 4

3 B B 3

1
2

2
D D
4 4

3 C C 3

Z 200 036

2/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12 Teleskopieren

12.1 Allgemeines
(Z 200 036)

Unter “Teleskopieren” wird das Ein− oder Ausfahren des Haupt-


auslegers verstanden.

Der Hauptausleger besteht aus einem Grundkasten und 6 Innen-


kästen (Teleskopkästen).
Vollständig einteleskopiert beträgt die Hauptauslegerlänge
12,4 m (40.7 ft), vollständig austeleskopiert 67,8 m (222.4 ft).
Die mitgelieferten Tragfähigkeitstabellen gelten nur für Ausfahr-
zustände bei denen alle Teleskope verbolzt sind.
Das bedeutet, daß jeder Innenkasten durch je einen federbela-
steten Bolzen (3) auf der linken und auf der rechten Seite im hin-
teren Bereich seitlich mit dem nächstgrößeren Innenkasten ver-
riegelt ist.

Es gibt auch Tragfähigkeiten in unverbolztem Zustand. (siehe


dazu Kapitel 12.8) und Teleskopierbare Lasten (siehe 12.8.2).

Das Ein− und Austeleskopieren aller 6 Teleskopkästen wird über


den Teleskopierantrieb realisiert. Dieser besteht aus:
− einem Teleskopierzylinder (1), der am Grundkasten hinten
befestigt ist.
− einer Sicherungs− und Verbolzungseinheit “SVE”, die über
einen Zugrahmen mit der Spitze der Kolbenstange des Tele-
skopierzylinders verbunden ist. Diese wird daher entspre-
chend bewegt, sobald der Teleskopierzylinder gefahren wird.
− zwei Hydraulikzylinder, die die SVE betätigen.

Beim Ein− und Austeleskopieren besteht Quetschgefahr


an den Lagerstellen der Teleskope.
Daher ist der Aufenthalt von Personen im Gefahrenbereich
verboten.

200−1−1120−310_de 3/63
12

1
2

2
A A
4 4

3 B B 3

1
2

2
D D
4 4

3 C C 3

Z 200 036

4/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 036)

Alle notwendigen Schritte werden dem Kranführer am Telesko-


pier−Informationssystem (siehe Kap. 12.6) angezeigt.

Der Hauptausleger kann, unter Verwendung von Längencodes


automatisch (siehe Kap. 12.6.3), bzw. manuell (siehe Kap.
12.6.5), teleskopiert werden. Die nötigen Eingaben bzw. Anzei-
gen werden am Teleskopier−Informationssystem (siehe Kap.
12.6) durchgeführt bzw. angezeigt.

Um einen Ausfahrzustand zu erreichen, müssen nacheinander


die auszufahrenden Teleskopkästen austeleskopiert werden.
Beim Austeleskopieren wird dabei mit dem kleinsten (am weite-
sten innenliegenden) Teleskopkasten begonnen.
Während des Teleskopierens ist der Teleskopkasten (Innenka-
sten) an der SVE gesichert.
Um den nächsten Teleskopkasten auszuteleskopieren muß zu-
erst der Teleskopierzylinder mit angebauter SVE leer zurückbe-
wegt werden.

Vor jedem Teleskopiervorgang sind alle Teleskope verbolzt und


entsichert. Dann wird das entsprechende Teleskop gesichert und
entbolzt.
Nach jedem Teleskopiervorgang wird das entsprechende Tele-
skop verbolzt und entsichert, bevor das nächste Teleskop aus-
teleskopiert wird.

Alle Teleskope können bei 0% / 45% / 90% und 100% verbolzt


werden. Für alle in Traglasttabellen benutzte Ausfahrzustände
gibt es Längencodes (siehe Kap. 12.5).

Ist der Hauptausleger auf seine endgültige Arbeitslänge


aus− bzw. eingefahren und verbolzt, so muß die SVE voll-
ständig eingefahren werden.

Die Traglastwerte aus den Traglasttabellen werden erst freigege-


ben bzw. erreicht, wenn die SVE wieder vollständig eingefahren
ist.

Im folgenden ist das Teleskopieren des Hauptauslegers ohne


Last am Haken und ohne angebaute Zusatzeinrichtung be-
schrieben.

Für Teleskopieren unter Last siehe Kap. 12.9.2.


Das Teleskopieren mit angebauter Zusatzeinrichtung ist in dem
Kapitel beschrieben, in dem die entsprechende Zusatzeinrich-
tung behandelt wird, z.B. Kap. 18 ”Hauptauslegerverlängerung”.

200−1−1120−310_de 5/63
12

1
2

2
A A
4 4

3 B B 3

1
2

2
D D
4 4

3 C C 3

Z 200 036

6/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

Wippwinkel:
Um den Hauptausleger mit angebauter Hauptauslegerverlänge-
rung austeleskopieren zu können, muß der Hauptausleger in
Steilstellung gewippt werden.

Wird der Hauptausleger nicht in Steilstellung gewippt, ist ein Aus-


teleskopieren nicht möglich, die LMB schaltet ab. Diese Unter-
schreitung des minimal zulässigen Wippwinkels wird angezeigt.
Der Hauptausleger muß dann steiler gestellt werden.

Zum Fahren im Transportzustand müssen alle Teleskope voll-


ständig eingefahren und verbolzt sein. Der Vorgang ist erst been-
det, wenn sich die SVE an der für den betreffenden Transportzu-
stand vorgesehene Position befindet (siehe Kap. 12.2.1).

12.2 Sicherungs− und Verbolzungseinheit (SVE)


(Z 200 036)

Die Sicherungs− und Verbolzungseinheit ist über eine Zugrah-


men mit der Spitze der Kolbenstange des Teleskopierzylinders
verbunden und wird daher entsprechend bewegt, sobald der Te-
leskopierzylinder gefahren wird.

An der Sicherungs− Verbolzungseinheit läuft der angewählte


Vorgang ab, der sich jeweils aus zwei unabhängigen Abläufen
zusammensetzt:
− Sichern und Entbolzen

und umgekehrt
− Verbolzen und Entsichern.

Die Sicherungs− und Verbolzungseinheit ist konstruktiv so aus-


geführt, dass nach dem Auslösen des entsprechenden Vorgan-
ges zunächst immer gesichert (bzw. verbolzt) wird, ehe der Fol-
gevorgang Entbolzen (bzw. Entsichern) überhaupt mechanisch
ablaufen kann.
Damit ist gewährleistet, dass niemals ein unsicherer Zustand
(gleichzeitig entbolzt und entsichert) auftreten kann.

200−1−1120−310_de 7/63
12

1
2

2
A A
4 4

3 B B 3

1
2

2
D D
4 4

3 C C 3

Z 200 036

8/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 036)

Sichern / Entbolzen

Zwei Bolzen (2) auf beiden Seiten der SVE dienen zur mechani-
schen Verriegelung zwischen Sicherungs− und Verbolzungs-
einheit und dem jeweiligen Innenkasten. Dies wird als “Sichern”
(A) bezeichnet.

Die SVE hat den zu bewegenden Innenkasten nun gesichert.


Dieser Innenkasten ist mit dem nächst größeren noch verbolzt.

Unmittelbar auf den Sicherungsvorgang folgt zwangsgekoppelt


das ”Entbolzen” (B). Dabei ziehen die Greifer (4) die Bolzen (3)
nach innen und lösen somit die Verriegelung zwischen jeweili-
gem Kasten und dem nächstgrößeren.

In diesem Zustand kann teleskopiert werden. Die SVE wird ent-


sprechend mitbewegt.

Verbolzen / Entsichern

Verläuft analog wie Sichern und Entbolzen. Zunächst lassen die


Greifer (4) die Bolzen (3) wieder die Verriegelung zwischen den
beiden entsprechenden Kästen herstellen (= ”Verbolzen” (C)).

Dann werden die beiden horizontalen Sicherungsbolzen (2) ein-


gefahren, so dass keine Verbindung mehr zwischen Siche-
rungs− und Verbolzungseinheit und Innenkasten besteht (=
”Entsichern” (D)).

200−1−1120−310_de 9/63
12

Z 200 346 Z 200 306

12

Z 58 682 Z 200 288

10/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.2.1 Hauptausleger in Straßenfahrzustand bringen

(Z 200 346, Z 200 306, Z 58 682, Z 200 288)

Zum Fahren im Transportzustand müssen alle Teleskope voll-


ständig eingefahren und verbolzt sein. Der Vorgang ist erst been-
det, wenn sich die SVE an der für den betreffenden Transportzu-
stand vorgesehene Position befindet und gesichert ist.

Andernfalls besteht die Gefahr des selbständigen unkon-


trollierten Verschiebens der Sicherungs− und Verbolzungs-
einheit. Wenn die SVE an der falschen Stelle gesichert ist
stimmen die angegebenen Achslasten nicht.

Um den Transportzustand herzustellen, muss in der Betrieb-


sartvorwahlmaske die Betriebsart ’HA’ eingestellt sein.
Anschließend muss im ”Quickmenü” der Kranbetriebsmaske
die Teleanzeige (E51, Z 200 346) ausgewählt werden.
Durch Betätigen des Längencodefeldes (1, Z 200 306) in der Te-
leanzeige erscheint die Telebetriebsart−Anzeige (Z 58 682).
Dort muss die Schaltfläche (12, ”Kran”) betätigt werden.
Durch Betätigen des entsprechenden Steuerhebels in Einfahr-
richtung wird bei ausgefahrenem Hauptausleger (LK >1) dieser
zuerst einteleskopiert (LK1). Dann wird die SVE am 6. Innenka-
sten gesichert (Bedienelemente siehe Kap. 12.3).

Die Bedienelemente müssen solange betätigt werden, bis auf


dem Bildschirm ein symbolhaft dargestellter Kran erscheint
(Z 200 288).
Erst jetzt befindet sich der Hauptausleger inkl. SVE im Straßen-
verfahr− bzw. Transportzustand.

Das Umstellen des Hauptauslegers für den Kranbetrieb erfolgt


wie bei 12.6 beschrieben.

200−1−1120−310_de 11/63
12

Z 200 346 Z 200 067

1 2 3 4 5 6 7
8
9

13 12 11 10

Z 200 306 Z 200 403

12/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.3 Teleskopiervorgang

(Z 200 346, Z 200 067, Z 200 306, Z 200 403)

Vorgehensweise

1. Kran je nach dem geplanten Rüstzustand (HAV, Gegenge-


wichte, etc.) abstützen (Angaben siehe Traglasttabellen).

2. Bei laufendem Motor auf den Schaltflächen “E53” und “E54”


des Quickmenüs gewünschte Hydraulikversorgung für das
Teleskopieren wählen (Details siehe Kap. 12.4).
Bei dem auf dem Bild Z 200 346 dargestelltem Zustand von
“E53” sind die beiden Hydraulikpumpen verknüpft.
Die Bewegungen “Teleskopieren”, “Wippen”, “Hubwerk 1”
und falls vorhanden “Hubwerk 2” (Schaltfläche “E54”) wer-
den vom Hydrauliköl der verknüpften Hydraulikpumpen aus-
geführt.

3. Steuerhebelbelegung falls erforderlich an der Schaltfläche


“E23” anpassen (siehe hierzu Kap. 12.5 bzw. Kap. 10).

4. Betriebsart z.B. “HA” (= Hauptauslegerbetrieb) anwählen,


hierzu:
Durch Anwahl der Schaltfläche “E21” (Z 200 346) auf dem
Quickmenü die Betriebsartvorwahlmaske (Z 200 067) an-
wählen (siehe hierzu auch Kap. 10).

5. Längencodes des gewünschten Anfahrzustandes einstellen


(Automatikbetrieb, siehe Kap. 12.6.3).
hierzu:
Durch Anwahl der Schaltfläche “E51” (Z 200 346) auf dem
Quickmenü die Teleskopieranzeige (Z 200 306) anwählen
(siehe hierzu auch Kap. 12.6). Dort muß die Schaltfläche (1)
zum Wechsel in die Telebetriebsartmaske (Z 200 403) ange-
wählt werden. Dort muß der entsprechende Längencode
ausgewählt und die Anzeige mit ’Speichern’ verlassen wer-
den.

Manuelles Teleskopieren siehe Kap. 12.6.5

200−1−1120−310_de 13/63
12

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

14/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 677)
6. Teleskopiervorgang einleiten. Dazu einen der Taster der
“Freigabeschaltung” betätigen und Steuerhebel (16) / (24)
vorsichtig in die entsprechende Richtung auslenken.

Unfallgefahr!
Beachten Sie die aktuelle Belegung der Steuerhebel!

Unfallgefahr!
Beachten Sie die Warnhinweise und sonstige Hinweise zur
Freigabeschaltung in Kapitel 10 im Unterpunkt ”Freigabe-
schaltung für Kranbewegungen“.

UNFALLGEFAHR !
Nur durch angepaßte Beschleunigungen bzw. Geschwin-
digkeiten aller Kranbewegungen ist zu vermeiden, daß
beim Abschalten der jeweiligen Bewegung die Last oder
auch die Unterflasche ausschwingt und es somit zur Ge-
fahr von Quetschungen oder Stoßgefährdung kommt.

Der Steuerhebel geht nach dem Loslassen selbsttätig in Neutral-


stellung zurück. Die eingeleitete Kranbewegung wird abge-
stoppt.

Steuerhebel (16) / (24) dürfen nicht direkt in eine gegensätzli-


che Bewegungsrichtung umgeschaltet werden, sondern
müssen zuerst in Neutralstellung verharren. Erst nach Be-
wegungsstillstand darf die Gegenbewegung eingeleitet wer-
den.

Ist der Haken hochgefahren, und hat die Hubendschaltung ange-


sprochen, kann der Hauptausleger nicht mehr weiter austelesko-
piert werden. Zuerst muß das Hubwerk (der Haken) gesenkt wer-
den (siehe Kap. 14).

200−1−1120−310_de 15/63
12

Z 200 303

16/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.4 Hydraulikversorgung zum Teleskopieren wählen

(Z 200 303)

Je nach dem, welche Bewegungen gleichzeitig gefahren werden


sollen, kann die Hydraulikversorgung für die einzelnen Bewe-
gungen gewählt werden. Hierzu gibts 4 Betriebsarten. Durch wie-
derholtes Tippen auf die Schaltfläche “E53” können die Betrieb-
sarten gewählt werden. Auf “E53” und “E54” ist dann erkennbar,
welche Bewegungen welcher Hydraulikpumpe zugeordnet sind.
In der oberen linken Ecke der Schaltfläche “E53” ist die Nummer
der aktuellen Betriebsart erkennbar.

Ist “Betriebsart 4” vorgewählt, kann nicht teleskopiert werden.


Beim Versuch zu teleskopieren bei eingestellter “Betriebsart 4”
erscheint eine Fehlermeldung am Display. Um teleskopieren zu
können muß eine andere Betriebsart gewählt werden.

Durch Berühren der Schaltfläche “E34” erscheint ein Schaltbild


auf dem erkennbar ist, welcher Hydraulikpumpe welche Bewe-
gung zugeordnet ist.

200−1−1120−310_de 17/63
12

Z 200 304

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

18/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.5 Bedienelemente / Steuerhebelbelegung

(Z 200 304, Z 200 677)

Je nach Kranausstattung sind verschiedene Modi (IC−1) anwähl-


bar.

Durch Betätigen der Schaltfläche “E23” erscheint im Bereich “E”


der Kranbetriebsmaske ein Bild auf dem die aktuelle Steuerhe-
belbelegung abgebildet ist. Durch Anwahl eines neuen Modus
(z.B. Modus 4) kann die entsprechende Steuerhebelbelegung
angezeigt werden. Durch Verlassen der Anzeige mit dem “Spei-
chern”−Symbol (Diskette) wird der neu ausgewählte Modus aktiv.
An der Stelle “A9” im Feld “A” wird die aktuelle Steuerhebelbele-
gung angezeigt.
Modus 1: SLH = Drehwerk SRH = Wippwerk
SLV = Tele SRV = Hubwerk 1
Modus 2: SLH = Drehwerk SRH = Wippwerk
SLV = Hubwerk 2 SRV = Hubwerk 1
Modus 3: SLH = Drehwerk SRH = Hubwerk 2
SLV = Tele SRV = Hubwerk 1

Modus 4: SLH = Wippwerk SRH = Drehwerk


SLV = Tele SRV = Hubwerk 1
Modus 5: SLH = Wippwerk SRH = Drehwerk
SLV = Hubwerk 2 SRV = Hubwerk 1
Modus 6: SLH = Drehwerk SRH = Tele
SLV = Wippwerk SRV = Hubwerk 1

(S = Steuerhebel, R = Rechts (16), L = Links (24), H = Horizontal,


V = Vertikal)

Unfallgefahr!
Beachten Sie die aktuelle Belegung der Steuerhebel.
Ansonsten besteht Unfallgefahr, wenn unbeabsichtigte
Kranbewegungen ausgelöst werden!

200−1−1120−310_de 19/63
12

Z 200 300

Z 200 327

20/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.6 Teleskopier− Informationssystem

12.6.1 Allgemeines

(Z 200 300, Z 200 327)

Der Hauptausleger kann sowohl im Automatikbetrieb als auch


manuell austeleskopiert werden.
Die übliche Vorgehensweise ist der Automatikbetrieb (siehe
12.6.3). Um Ausfahrzustände zu erreichen, für die es keine Län-
gencodes gibt (z.B. bei Hauptausleger schmieren), bzw. bei Stö-
rungen kann der Hauptausleger manuell teleskopiert werden
(siehe 12.6.5).

Durch Betätigen der Schaltfläche (E51) gelangen Sie zum Tele-


skopier−Informationssystem (Z 200 327). Es dient zur Unterstüt-
zung des Kranfahrers beim Ein− / Austeleskopieren.

Das Teleskopier−Informationssystem ist eine Bedienhilfe.


Es ist kein Ersatz und soll auch kein Ersatz sein für Urteils-
vermögen und Erfahrung des Kranführers sowie anerkannt
sichere Arbeitsverfahren beim Einsatz von Kranen.

Der Kranführer wird bei dem Gebrauch der Bedienhilfe nicht


von der Verantwortung für die sichere Bedienung des Kra-
nes enthoben. Er muß sicherstellen, dass er die erteilten
Hinweise und Anweisungen in vollem Umfang versteht und
beachtet. Die einwandfreie Funktion hängt von der ord-
nungsgemäßen täglichen Überprüfung und der Beachtung
der Bedienungsanweisungen ab.

200−1−1120−310_de 21/63
12

Z 200 300

Z 200 306

22/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 300, Z 200 306)

12.6.2 Teleskopieranzeige

Nach Anwahl des Teleskopierinformationsssystems (E51) auf


dem Quickmenü der Kranbetriebsmaske (Z 200 300) erscheint
anstelle des Quickmenüs die Teleskopieranzeige (Z 200 306).
Hier können sowohl Untermenüs angewählt, als auch Informatio-
nen zum Zustand des Teleskopiersystems entnommen werden:
(1) Längencodeanwahl: Telecodeanzeige zur Anwahl des
Längencodes erscheint (siehe
12.6.4 ”Eingabe Längencode”)
grau: der angewählte Längencode ist
nicht erreicht.
grün: der angewählte Längencode ist er-
reicht.
(2) Endlänge des Hauptauslegers
(3) Istlänge des Hauptauslegers

200−1−1120−310_de 23/63
12

Z 200 306

Z 200 307

24/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 306, Z 200 307)

(4) Wechselt auf Anzeige der Telehilfe (Z 200 307)


An der SVE und am Antrieb der SVE sind elektrische Endschal-
ter angebracht:
B 9160 − B 9163 dienen zur Erkennung des Tele-
skopkastens (Z 200 307, ”D”). Die
jeweilige Ziffer hinter der Bezeich-
nung “Tele” zeigt an, um welchem
Innenkasten es sich jeweils handelt.
Beispiel: 1. Innenkasten
Bezeichnung “Tele 1”: Es leuchten,
wie abgebildet die beiden Leuchten
die die Endschalter B9160 und
B9161 symbolisieren.
B 9164 − B 9165 zeigen die Position der SVE zum
Teleskopkasten (Z 200 307). Wenn
beide leuchten kann die SVE den
betreffenden Teleskopkasten si-
chern, d.h. die Verbindung zum Te-
leskopkasten herstellen.
B 9156, B 9157, B 9158, zeigen den Zustand der SVE an.
B 9168, B 9169
Z 200 307 “A”: verbolzt / entsichert
Z 200 307 “B”: verbolzt / gesichert
Z 200 307 “C”: entbolzt / gesichert

(5) Anzeige des aktuellen Zustandes des Teletriebs bzw. der


SVE
/ vorwärts / rückwärts mit reduzierter
Geschwindigkeit
/ vorwärts / rückwärts mit hoher Ge-
schwindigkeit
/ Teleskopkasten verbolzt / entbolzt
/ SVE gesichert / entsichert
Punkt schwarz: Telesystem Stop
Punkt rot: Fehler in Telesystem,
Fehleranzeige 202.3 aufrufen
(siehe Kap. 10)

200−1−1120−310_de 25/63
12

Z 200 306

26/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 306)

(6) Anzeige der Teleskopiergeschwindigkeit des Teleauslegers


bzw. des Teleskopierzylinders des Teletriebs
Kurz vor Erreichen der Verbolzungsposition wird die Geschwin-
digkeit des Teleskopiervorganges reduziert damit die Teleskop-
kästen verbolzt werden können.
(7) Wechselt auf Anzeige “Tele manuell” (siehe Kap. 12.6.5)
(8) Positionieranzeige des Teletriebs
(9) Ausfahrlänge eines Teleskopkastens in Prozent
Teleskopkasten blau: diese Teleskopkästen sind bereits
für den gewählten Längencode aus-
gefahren.
Teleskopkasten grau: diese Teleskopkästen sind noch
eingefahren und müssen ausgefah-
ren werden.
Teleskopkasten schwarz: − in Kombination mit grauem Hinter-
grund: dieser Teleskopkasten
muss für den neuen LK eingefah-
ren, und später wieder ausgefah-
ren werden.
− in Kombination mit weißem Hinter-
grund: dieser Teleskopkasten
muss für den neuen LK eingefah-
ren werden.
Teleskopkasten gelb: dieser Teleskopkasten fährt mit der
SVE ein oder aus
Teleskopkasten weiß: diese Teleskopkästen sind einge-
fahren
Teleskopkasten orange: die Position dieses Teleskopkastens
ist geteacht (siehe 12.6.6)

200−1−1120−310_de 27/63
12

30 14
31 15
34 32 16
35 26
36
25
24

Z 200 348

Z 200 306 Z 200 308

28/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.6.3 Automatikbetrieb
(Z 200 348, Z 200 306, Z 200 308)

Die IC−1 ermöglicht es den Teleskopiervorgang nach Wahl der


gewünschten Endlänge (Eingabe des Längencodes LK, siehe
12.6.4; Längencodes siehe 12.7) durch Betätigen des entspre-
chenden Steuerhebels automatisch ablaufen zu lassen. Das be-
deutet, soll der Ausleger auf eine neue Endlänge austeleskopiert
werden, muß der entsprechende Steuerhebel ausschließlich in
Ausfahrrichtung gedrückt und gehalten werden (bei Anwahl ei-
ner Betriebsart bei der teleskopiert werden kann).

Die aktuelle Teleskopiergeschwindigkeit variiert während des


Vorganges.

Kurz vor Erreichen der Verbolzungsposition wird die Geschwin-


digkeit des Teleskopiervorganges reduziert damit die Teleskop-
kästen verbolzt werden können.
Der Teleskopiervorgang kann an der Teleskopieranzeige
(Z 200 306) beobachtet werden. Sobald die gewählte Endlänge
erreicht ist, wechselt die Farbe des Hintergrundes der Schaltflä-
che ”LK” von grau auf grün (Z 200 306).
Das System errechnet aus den Istwerten, die die Längengeber
liefern durch Vergleichen mit den abgelegten Fahrprogrammen
und weiteren Faktoren die günstigste Fahrfolge und zeigt diese
durch die farblich unterschiedlich dargestellten Teleskopkästen
in Bild (Z 200 306) an. Der jeweilig notwendige Schritt wird so-
lange dargestellt, bis der Teleskopiervorgang vollständig been-
det ist.
Die Darstellung der Bewegung der einzelnen Teleskopstufen
und der Sicherungs− und Verbolzungseinheit (SVE) sowie des
Zustandes von Sicherungs− und Verbolzungselementen wird
laufend den tatsächlichen Änderungen angepasst.

Bei Arbeitsunterbrechungen speichert das System automatisch


die zuletzt angezeigten Werte, so dass die Arbeit an dieser Stelle
wieder aufgenommen werden kann.

Fehlerroutinen überwachen die korrekte Sicherung bzw. Ver-


bolzung des Auslegers. Systemfehler werden über einen roten
Punkt bei (5, Z 200 306) angezeigt und sind über die Error−But-
tons abrufbar.
Bei Auftreten eines Fehlers erscheint die Fehleranzeige “202.3”
(Z 200 308). Diese muß zuerst bestätigt werden, bevor weiterge-
arbeitet werden kann.

200−1−1120−310_de 29/63
12

Z 200 306

1 2 3 4 5 6 7

13 12 11 10
Z 200 403

30/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.6.4 Eingabe des Längencodes − Auswahl der Hauptaus-


leger−Länge

(Z 200 306, Z 200 403)


Durch Anwahl der Schaltfläche des Längencodes ”LK” (1) er-
scheint die Telebetriebsanzeige (Z 200 403).
Durch Drücken auf den gewünschten Längencode wird dieser
ausgewählt. Durch Betätigen der Schaltfläche (9) wird die An-
zeige mit Speichern des Längencodes verlassen.
Auf der Telebetriebsanzeige sind noch weitere Informationen enthalten:

Dialog Telecode
(Z 200 403)
Dialog zur Anwahl einer Auslegerkonfiguration.
1 Längencode−Nummer. Durch Drücken auf den LK.
2 Länge Hauptausleger
3 Teleausfahrfolge 1 bis 6 (von links nach rechts)

0 % ausgefahren 90 % ausgefahren

45 % ausgefahren 100 % ausgefahren

4 Last in steiler Stellung.


5 Radius in steiler Stellung.
6 Last in flacher Stellung.
7 Radius in flacher Stellung.
8 Öffnet Auswahlliste der Längencodes zum Schmieren
des Hauptauslegers (abhängig von der Steuerungs−
Software) (siehe Teil 3: Schmier− und Wartungsanleitung
des Oberwagens Kap. 10 ’Hauptausleger).
9 Scrollbar zum Blättern der Längencodes.
10 Verlassen des Dialogs. Die Einstellungen werden übernom-
men.
11 Blätterfunktion: >eine Seite nach unten; < eine Seite nach
oben.
12 Längencodeanwahl für die Fahrposition (nur bei Betriebsart
HA).
13 Verlassen des Dialogs ohne Speichern. Die Einstellungen wer-
den nicht übernommen.

200−1−1120−310_de 31/63
12

Z 200 652

32/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 652)

12.6.5 Manuelles Teleskopieren

Bei Störungen des Teleskopiersystems (z.B. Endschalterausfall)


bzw. um die Hauptausleger−Ausfahrzustände ohne Längencode
(LK) z. B. zum Schmieren der Gleitbahnen herzustellen, kann der
Hauptausleger auch ”manuell” teleskopiert werden.

Unfallgefahr! Kippgefahr!
Im manuellen Betrieb ist keine Überwachung des Kranes
durch die Kransteuerung / LMB möglich! Es besteht somit
Kippgefahr des Kranes nach vorne und evtl. nach hinten.

Für etwaige Schäden oder Unfälle, die durch diese Situa-


tion entstehen, ist der Kranbetreiber verantwortlich.

Der Teleskopantrieb kann unter bestimmten Unständen


(keine Überwachung der Kransteuerung beim manuellen Te-
leskopieren) soweit ausgefahren werden, dass er von den
inneren Führungsbahnen herabgleitet.
Daher befindet sich im Unterpunkt 12.6.7 ’Sicherungs− und
Verbolzungspositionen der SVE’ (auf Seite 49) eine Tabelle
mit den ungefähren Sicherungs− und Verbolzungsposito-
nen der SVE.
Die Tabellenwerte entsprechen der SVE−Position (1) in der
Maske ’TeleManuell’.
Die entsprechenden Sicherungs− und Verbolzungspositio-
nen dürfen höchstens um ca. 0,05 m (ca. 2 in) überschritten
werden.
Wird die entsprechende Sicherungs− und Verbolzungsposi-
tion nicht gefunden, sind wahrscheinlich mehrere elektroni-
sche Sensoren gleichzeitig defekt. In diesem Fall oder wenn
der Teleskopierantrieb von den inneren Gleitbahnen herun-
ter geglitten ist, kontaktieren Sie bitte unsere Kundendien-
stabteilung.

200−1−1120−310_de 33/63
12

Z 200 652

34/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 652)
Wenn der Teleskopierantrieb von den inneren Gleitbahnen her-
unter geglitten ist, ist kein Teleskopieren mehr möglich. Sichern
und Verbolzen (bzw. Entbolzen) der Teleskope des Hauptausle-
gers ist dann ebenfalls nicht mehr möglich. Der Teleskopieran-
trieb läßt sich zwar ausfahren, bleibt aber beim Einfahren immer
an der selben Stelle hängen.

Die zum mauellen Teleskopieren erforderlichen Informationen


über den Teletrieb bzw. die SVE können der ”Tele manuell”−An-
zeige entnommen werden. Nach Anwahl des Teleskopierinfor-
mationssystems (E51) auf dem Quickmenü der Kranbetriebs-
maske erscheint anstelle des Quickmenüs die Teleskopieran-
zeige.
Durch Anwahl der Schaltfläche (E51.7) wechselt die Anzeige auf
die ”Tele manuell”−Anzeige.
Die Vorgehensweise zum manuellen Teleskopieren ist bei
12.6.5.2 beschrieben. Durch Anwahl der Teleskopieranzeige
(13) kann die Telemanuell−Anzeige, ohne auf manuelles Tele-
skopieren umzuschalten, verlassen werden.
Im folgenden (Kap. 12.6.5.1) ist der Inhalt der Telemanuell−An-
zeige erklärt.

12.6.5.1 Inhalt: Maske Telemanuell


1 Position der SVE in m (bzw. ft)
2 Geschwindigkeit der SVE in mm/s (bzw. ft/min)
3 Hydraulikversorgung SVE
Je nach Ausführung Ihres Gerätes erfolgt die Hydraulik-
versorgung der SVE durch den Telskopierzylinder hin-
durch mit einer inneren Öldurchführung. In der Telema-
nuell−Anzeige wird dann der aktuelle Speicherdruck bei
(3) dargestellt. Der Sollbereich des Hydraulikdruckes be-
trägt 65 (943 psi) bis 85 bar (1233 psi).
Fällt der Druck im Speicher unter 76 bar (1100 psi) wird
der Ladevorgang automatisch gestartet.
Der Ladevorgang wird nicht durchgeführt, wenn:
1. der Telezylinder eingefahren wird;
2. sich die SVE im Zustand ”gesichert / entbolzt” be-
findet und der Telezylinder nicht teleskopiert wird
(unverbolzte Lasten);
3. sich die SVE im Zustand ”entsichert / verbolzt” be-
findet, der Telezylinder nicht teleskopiert wird und
dabei der gesamte Teletrieb weniger als 1,5 m
(4.9 ft) austeleskopiert ist;

200−1−1120−310_de 35/63
12

Z 200 652

36/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 652)

4. sich die SVE beim Sicherungs− oder Verbolzungs-


vorgang in Vorposition, Feinposition oder Nachposi-
tion befindet;

Bei Ausfall des Drucksenors (E:325) kann der Speicher-


druck durch Betätigen des Buttons manuell nachgeladen
werden. Bei einem Druck innerhalb des Sollbereiches
wird der Button in grün, außerhalb in rot dargestellt.
Während des Ladevorganges, max. 15 sec., wird der
Button in gelb dargestellt.
Bei einem Druck von größer 86 bar (1247 psi) kann der
Ladevorgang bei intaktem Drucksensor nicht manuell
gestart werden.
4 Nummer des Teleskopes das mit der SVE verbunden ist.
5 Vorwahl Sichern
6 Statusanzeige Teleskopiersystem (siehe 12.6.2 in (5))
7 Verbolzen
8 Entbolzen

9 Sichern
10 Entsichern
11 Zurück zur Teleskopieranzeige, wird nach manueller Be-
tätigung gesperrt.
12 Teachen (Setzen und Speichern) der Position der
Teleskope.
13 Umschalten zwischen automatischem (Handsymbol
durchgestrichen) und manuellem (Handsymbol nicht
durchgestrichen) Teleskopierbetrieb.

200−1−1120−310_de 37/63
12

Z 200 652

38/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 652)

14 Initiatoren für den Zustand der SVE (geschaltete Initiato-


ren rot hinterlegt).

Folgende Zustände werden in deutsch durch Buchstaben und in


allen anderen Sprachen als Zahl in Klammer dargestellt:

ES / VB entsichert / verbolzt (1)


? / VB Zwischenstellung (12)
GS / VB gesichert / verbolzt (2)
GS / ? Zwischenstellung (23)
GS / EB gesichert / entbolzt (3)

15 Initiatoren zur Identifikation der Teleskope. Das momen-


tan von der SVE identifizierte Teleskop wird in Pos 4 an-
gegeben (geschaltete Initiatoren rot hinterlegt).
16 Initiatoren für Vor− und Nachposition für Sicherung (ge-
schaltete Initiatoren rot hinterlegt).
17 Initiatoren für Vor− und Nachposition für Verbolzung (ge-
schaltete Initiatoren rot hinterlegt).

200−1−1120−310_de 39/63
12

Z 200 652

40/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 652)

12.6.5.2 Vorgehensweise “manuelles Teleskopieren”

Beachten Sie die Hinweise zur Verwendung des manuellen Tele-


skopierens bei Kap. 12.6.5.
Manuelles Teleskopieren wird durch die Schaltfläche (13) akti-
viert.

Im manuellen Betrieb ist keine Überwachung des Kranes


durch die LMB möglich. Höchste Unfallgefahr!

Daher muß im manuellen Betrieb der Schlüsselschalter (112) zur


Überbrückung der LMB betätigt werden. Die Meldeleuchte (111)
leuchtet auf.

Nach dem manuellen Teleskopieren des Hauptauslegers, muss


dem Telesystem mitgeteilt werden, in welchem Ausfahrzustand
sich der Hauptausleger befindet (Anwahl Schaltfläche 12). Die-
ser Vorgang ”Teachen” siehe 12.6.6. Ohne ”Teachen” kann die
”Tele manuell”−Anzeige nicht verlassen werden.
Wird vor dem Erreichen eines gültigen Längencodes ohne Über-
brückung der LMB das Telesystem angesteuert, erscheint in der
Krananzeige das bei ”L” dargestellte Symbol.
Prinizipiell muß beim Austeleskopieren des Hauptauslegers im-
mer mit dem kleinsten (am weitesten innenliegenden) zu telesko-
pierenden Innenkasten begonnen werden.
Beim Einteleskopieren muß immer mit dem größten (am weite-
sten außenliegenden zu teleskopierenden Innenkasten begon-
nen werden.
Das Vorgehen beim manuellen Teleskopieren wird an folgendem
Beispiel erklärt:
Es soll der 1. Innenkasten aus dem 100% Verbolzungsloch ins
das 0% Verbolzungsloch verfahren werden.

Überprüfen Sie, ob sich die SVE im Zustand ES / VB (Zustand 1,


siehe 12.6.5.1) befindet. In der Telemanuell−Anzeige ist dies die
rechte Eintragung bei (14). Die SVE lässt sich in diesem Zustand
über den Steuerhebel vor und zurück bewegen, ohne dass dabei
ein Innenkasten bewegt wird. Dies ist in der Anzeige bei (2) zu
erkennen: Es muß dann ein Geschwindigkeitswert > 0 mm/s (ft/
min) angezeigt werden, ohne daß sich der Hauptausleger be-
wegt.

200−1−1120−310_de 41/63
12

Z 200 652

42/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 652)

Durch Auslenken des Tele−Steuerhebels nach vorne wird die


SVE zum 1. Innenkasten verfahren.
Das Erreichen des Teleskopes 1 erkennt man an (4), hier muss
eine 1 (steht für 1. Innenkasten) erscheinen.
Der Teletrieb ist dann ca. 9,342 m (30.650 ft) austeleskopiert (1.
Innenkasten, 100%−Verbolzungsloch: weiter Ausfahrlängen des
Teletriebes siehe Tabelle in Kap. 12.6.7 auf Seite 49).
Hat die SVE den gewünschten Innenkasten
erreicht, wird durch die Anwahl der Taste (5)
”Vorwahl” und der Taste (9) ”Sichern” der Si-
cherungsvorgang aktiviert.
Wichtig ist hier die Reihenfolge in der die bei-
den Tasten betätigt werden: erst Vorwahl,
dann Sichern! Jetzt wird der Sicherungsvor-
gang automatisch beim Anfahren der Feinpo-
sition ausgelöst. In der Feinposition sind die
beiden Initiatoren VPS und NPS aktiv (16).
Der Sicherungvorgang ist abgeschlossen,
wenn bei (14, am Ende der Zeile) ’GS/VB’
bzw. die Ziffer ’2’ erscheint.
Funktioniert das automatische Auslösen des
Sicherungsvorganges nicht, muss der Innen-
kasten manuell gesichert werden. Dies erfolgt
durch Drücken der Schaltfläche (9):
Diese Taste darf nur in der Feinposition (VPS
und NPS aktiv) betätigt werden.
Nach dem Sichern muss die Feinposition der
Verbolzung erreicht sein, d.h. beide Initiatoren
NPV und VPV müssen grün hinterlegt sein
(17), erst dann darf der Entbolzungsvorgang
durch Drücken der Taste (8) gestartet werden.
Fährt man jetzt die SVE mit dem Tele−Steuer-
hebel etwa 1 bis 2 cm (0.5 bis 1 in) vor, wird
entbolzt. Der Entbolzungsvorgang ist abge-
schlossen, wenn bei (14) “GS/EB” bzw. die
Ziffer ’3’ am Ende der Zeile erscheint.
Der Innenkasten hängt in diesem Zustand an
der SVE und kann mit dem Tele−Steuerhebel
eingefahren werden.
Durch Zurückziehen des Tele−Steuerhebels
wird der Innenkasten eingefahren.

200−1−1120−310_de 43/63
12

Z 200 652

44/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 652)

Während des Teleskopieren des Teletriebs wird auch die Verbol-


zungsposition der 90%− und 45%−Verbolzungslöcher überfah-
ren. Die elektrischen Endschalter für die Verbolzung zeigen dann
das Passieren einer möglichen Verbolzungsposition an. Die bei-
den Initiatorenfelder “VPV” und “NPV” sind dann grün hinterlegt.
Bei Erreichen der 0%−Verbolzungsposition zeigt die grüne Hin-
terlegung der beiden Initiatorenfelder “VPV” und “NPV” ebenfalls
die Verbolzungsposition an.
Der Teletrieb ist dann ca. 0,060 m (0.197 ft) austeleskopiert (1.
Innenkasten, 0%−Verbolzungsloch: weiter Ausfahrlängen des
Teletriebes siehe Tabelle in Kap. 12.6.7 auf Seite 49).

Dann ist die Taste (7) ”Verbolzen” zu betäti-


gen.
Bei erfolgter Verbolzung zeigt die Anzeige bei
(14) dann “GS/VB” (gesichert /verbolzt) bzw.
die Ziffer ’2’ am Ende der Zeile an.
Zum Entsichern der SVE wird die Taste ”Vor-
wahl” (5) und anschließend die Taste ”Entsi-
chern” (10) gedrückt.

Beim Anfahren der Feinposition wird dann der Entsicherungsvor-


gang automatisch ausgelöst. Wird der Entsicherungsvorgang
nicht automatisch ausgelöst, kann er mit der Taste Entsichern
manuell ausgelöst werden. Die Taste Vorwahl darf dann nicht be-
tätigt werden.

Nach dem Entsichern zeigt die Anzeige (14,


am Ende der Zeile) “ES/VB” (entsichert / ver-
bolzt) bzw. die Ziffer ’1’ an.

Um jetzt wieder in den Tele−Automatik−Modus zu wechseln,


muss die Position der einzelnen Teleskope ”geteacht” (gesetzt
und gespeichert) werden.

Im folgenden (Kap. 12.6.6) ist das Teachen der Ausfahrfolge der


Teleskopkästen beschrieben.

200−1−1120−310_de 45/63
12

Z 58 683

46/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.6.6 Teachen der Ausfahrfolge der Teleskopkästen

(Z 58 683)

Nach dem manuellen Teleskopieren des Hauptauslegers muss


dem Telesystem mitgeteilt werden, in welchem Ausfahrzustand
sich der Hauptausleger befindet. Dieser Vorgang wird als ”Teach”
bezeichnet.

Ein Teachen der Teleskopkästen ist nur in einem Ausfahrzustand


für den es einen Längencode (LK) gibt, möglich.
− Anwahl der Schaltfläche (12) zum Teachen:
Die Teleteach−Anzeige erscheint.
− Einstellen des Verbolzungszustandes der Teleskopkästen in
der Anzeige. Hierbei muß der Verbolzungszustand jedes In-
nenkastens durch evt. wiederholte Anwahl der entsprechen-
den Schaltfläche eingestellt werden.
− Durch Anwahl der Schaltfläche (LK) kann auf die Telebetrieb-
sartmaske gewechselt werden, um den Längencode des ak-
tuellen Ausfahrzustandes einzugeben.
− Verlassen der Anzeige mit ”Teach”.

Wird vor dem Erreichen eines gültigen Längencodes ohne Über-


brückung der LMB das Telesystem angesteuert, erscheint in der
Krananzeige das Symbol ”L”.

200−1−1120−310_de 47/63
12

Z 200 652

48/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.6.7 Sicherungs− und Verbolzungspositionen des


Teleskopierantriebs
Die Sicherungs− und Verbolzungspositionen werden beim ma-
nuellen Teleskopieren benötigt.

Die angegebenen Ausfahrlängen dürfen beim manuellen Te-


leskopieren höchstens um ca. 0,05 m (ca. 2 in) überschritten
werden, damit der Teleskopierantrieb nicht von den inneren
Führungsbahnen heruntergleiten kann.

Die Tabellenwerte entsprechen der ’SVE_Pos’ (1) in der TeleMa-


nuell anzeige (Z 200 652 unten).

Sicherungs− und Verbolzungsposition


Innenkasten Verbol- SVE−Posi- SVE−Posi-
zungs- tion (m) tion (ft)
loch (%)
0 0,060 0.197
45 4,284 14.055
1
90 8,531 27.989
100 9,342 30.650
0 0,262 0.860
45 4,487 14.721
2
90 8,737 28.665
100 9,506 31.188
0 0,461 1.512
45 4,690 15.387
3
90 8,938 29.324
100 9,728 31.916
0 0,664 2.178
45 7,889 16.040
4
90 9,139 29.984
100 9,930 32.579
0 0,851 2.792
45 5,091 16.703
5
90 9,344 30.656
100 10,093 33.113
0 1,041 3.415
45 5,281 17.326
6
90 9,532 31.273
100 10,093 33.113

200−1−1120−310_de 49/63
12

1 2 3 4 5 6 7

13 12 11 10
Z 200 403

Z 58 686

50/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.7 Ausfahrlängen der Teleskope

12.7.1 Überblick Längencode − Hauptauslegerlänge

Um sich einen Überblick über die zur Verfügung stehenden Län-


gencodes bzw. Hauptauslegerlängen zu machen, kann man sich
den einem Längencode zugeordnete Verbolzungszustand des
Hauptauslegers am Dialoggerät der Kransteuerung anzeigen
lassen.

12.7.1.1 Anzeige über Telebetriebsartmaske

(Z 200 403)

Anwahl der Telebetriebsartmaske siehe 12.6.4 (Seite 31).

Wenn der Ausfahrzustand nicht geändert werden soll, kann die


Anzeige mit der Exit−Taste (13) verlassen werden.

12.7.1.2 Anzeige über die Betriebsart−Vorwahlmaske


(Z 58 686)

Diese Möglichkeit ist abhängig vom Softwarestand der Kran-


steuerung.

Anwahl der Betriebsart−Vorwahlmaske siehe Kapitel 10 ’Sicher-


heitseinrichtungen’.

Durch Anwahl des ’Registers LK’ in der Betriebsart−Vorwahl-


maske kann der einem Längencode zugeordnete Verbolzungs-
zustand des Hauptauslegers betrachtet werden.

200−1−1120−310_de 51/63
12

Z 200 300

Z 200 327 Z 200 328

52/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.7.2 Kontrolle der Ausfahrlängen während des Telesko-


piervorganges

(Z 200 300, Z 200 327, Z 200 328)

Während des Teleskopiervorganges wird die aktuelle Gesamt-


länge des Auslegers sowie weitere geometrische Daten im Feld
”D” an einem Kransymbol dargestellt.

Den aktuellen Ausfahrzustand der einzelnen Teleskope können


Sie im Teleskopier−Informationssystems (E51) ablesen.

Zusätzlich kann über den Schalter (E51.4) der Zustand der Sen-
soren und Bolzen der SVE während des Teleskopiervorganges
(Z 200 327) verfolgt werden.

12.7.3 Ausfahrreihenfolge der Teleskope

Die Ausfahrreihenfolge der Teleskope meint die Reihenfolge, in


der die einzelnen Teleskopstufen auf ihre Endlänge gebracht
werden.

Beim vollständigen Ausfahren des Hauptauslegers ist die Aus-


fahrfolge (6−5−4−3−2−1), d.h., es wird zuerst Teleskop 6, dann
Teleskop 5, usw. und zuletzt Teleskop 1 vollständig ausgefahren
und verbolzt.

Werden zum Anfahren der gewünschten Hauptauslegerlänge


nicht alle Teleskopstufen benötigt, so ergibt sich die Ausfahrfolge
der benötigten Teleskopstufen analog.

Beim Einteleskopieren ist die Reihenfolge umgekehrt.

200−1−1120−310_de 53/63
12

Z 200 329

54/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.8 Tragfähigkeiten in verbolztem Zustand


(Z 200 329)

Die Tragfähigkeiten, die in den Tragfähigkeitstabellen in Abhän-


gigkeit vom Radius angegeben werden (siehe markierten Be-
reich in der Darstellung gegenüber), gelten nur, wenn alle Tele-
skope verbolzt sind.

Nebenstehende Tragfähigkeitstabelle dient nur als Muster.


Zum Betreiben des Kranes dürfen nur die mit dem Kran ge-
lieferten Tragfähigkeitstabellen benutzt werden.

12.9 Tragfähigkeiten in unverbolztem Zustand


Zusätzlich zu den Tragfähigkeiten in verbolztem Zustand des
Hauptauslegers gibt es aber auch Tragfähigkeiten für den Fall,
daß der größte ausgefahrene Innenkasten unverbolzt ist:
− Unverbolzte Tragfähigkeiten, bei denen die Hauptausleger-
länge unverändert bleibt, sogenannte “Tragfähigkeiten in
Zwischenstellungen”. Siehe dazu Kap. 12.9.1.
− Unverbolzte Tragfähigkeiten, bei denen die Hauptausleger-
länge unter Last verändert wird, sogenannte “Teleskopier-
bare Tragfähigkeiten“. Siehe dazu Kap. 12.9.2.

200−1−1120−310_de 55/63
12

Z 200 330

56/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.9.1 Tragfähigkeiten in Zwischenstellungen


(Z 200 330)

Die Tragfähigkeiten, die in den Tragfähigkeitstabellen in Abhän-


gigkeit vom Radius angegeben werden, gelten nur, wenn alle Te-
leskope verbolzt sind.

Beispiel:
Im reinen Hauptauslegerbetrieb (Betriebsart HA),
bei einer Hauptauslegerlänge (A) von 20,9 m (68.6 ft), einem
Ausfahrzustand (E) der einzelnen Teleskope von (0/45/45/0/0/0)
(LK9) und einem Radius (B1) von 5 m (16.4 ft) wäre die entspre-
chende verbolzte Tragfähigkeit (C1) dann 104 t (229 kip).

Es gibt aber auch Tragfähigkeiten für den unverbolzten Zu-


stand des Hauptauslegers. Diese ermöglichen Lastfälle für den
Fall, daß wegen besonderer räumlicher Verhältnisse nicht mit
verbolzten Längen gearbeitet werden kann. Der unterste ausge-
fahrene Innenkasten ist dabei über die SVE mit dem Teleskopier-
zylinder verbunden.

Beim Anhängen von Lasten in unverbolzten Zwischenstellungen


begrenzen zusätzlich die Tragkraft des Teleskopierzylinders und
die Durchbiegung des Hauptauslegers die anhängbaren Lasten.

Diese Einflüsse werden in einer zusätzlichen Tabelle erfaßt.

Bei obigem Beispiel:


Bei einer Hauptauslegerlänge (A) von 20,9 m (68.6 ft), einem
Ausfahrzustand (E) der einzelnen Teleskope von (0/45/45/0/0/0)
(LK9) und einem Radius (B1) von 5 m (16.4 ft) wäre die entspre-
chende unverbolzte Tragfähigkeit (D1) dann 30,7 t (67.7 kip).

Bei der Angabe in dieser zusätzlichen Tabelle handelt es


sich um einen Maximalwert, der nicht absolut gilt. Dieser Ma-
ximalwert “unverbolzt” wird − bezogen auf den sich erge-
benden Radius − mit dem Wert “verbolzt” von der LMB ab-
geglichen.
Wenn − wie in diesem Fall − der Wert “verbolzt” von 104 t
(229 kip) (C1) größer ist als der Wert “unverbolzt” von 30,7 t
(67.7 kip) (D1), so reduziert sich die zulässige Traglast auf
diese 30,7 t (67.7 kip).
Wäre der Radius 16 m (52.5 ft) (B2), so wäre der Wert “ver-
bolzt” 29 t (63.9 kip) (C2) kleiner als der Wert “unverbolzt”
von hier ebenfalls 30,7 t (67.7 kip) (D2). Die zulässige Trag-
last reduziert sich auf den verbolzten Wert von 29 t (63.9 kip).

200−1−1120−310_de 57/63
12

B2 E21

D20

Z 200 331

Z 200 332

58/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

(Z 200 331, Z 200 332)

Dieser Vergleich der verbolzten Traglast mit dem Tabellenwert


führt die LMB automatisch durch. Es wird dann in der Kranbe-
triebsmaske bei (B2) immer die tatsächlich anhängbare Last an-
gezeigt.

Bei (D20) wird der LMB−relevante Längencode und den sich bei
diesem Ausfahrzustand und Wippwinkel ergebende Radius “rot”
angezeigt. Mit dem LMB−relevanten LK und dem Radius kann
man in der Zusatztabelle den entsprechenden unverbolzten Ma-
ximalwert finden.

Im ersten Fall wäre die rote Angabe (LK9/5) (= Längencode 9 /


Radiusschritt 5 m / 16.4 ft).

Im zweiten Fall wäre die rote Angabe (LK9/16) (= Längencode 9


/ Radiusschritt 16 m / 52.5 ft).

Zwischenwerte werden interpoliert.

Die Zusatztabelle “unverbolzte Traglasten” kann man sich am


Bildschirm anzeigen lassen.

Vorgehensweise:

− Anwahl Schaltfläche (E21) in der Kranbetriebsmaske


(Z 200 331)
− Die Betriebsartvorwahlmaske erscheint (Z 200 332)
− Anwahl der Schaltfläche (T, Tabellensymbol) in der Betrieb-
sartvorwahlmaske:
Die Tabelle “verbolzte Tragfähigkeit” für die eingestellte Be-
triebsart erscheint. An der Schaltfläche (7) ist ein symbolhaft
dargestellter Kranausleger (ohne Pfeil) dargestellt.
− Anwahl Schaltfläche (7): Umschaltung auf Zusatztabelle “un-
verbolzte Tragfähigkeiten”. Die Tabelle “unverbolzte Tragfä-
higkeiten” erscheint. An der Schaltfläche (7) erscheint ein
symbolhaft dargestellter Kranausleger mit einem Doppel-
pfeil. Dieser Zustand ist in Bild Z 200 332 dargestellt.

200−1−1120−310_de 59/63
12

Z 200 333

60/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

Beispiel
(Z 200 333)

Die Einsatzplanung hat ergeben, daß wegen beengter Platzver-


hältnisse für einen Radius von 5 m (16.4 ft) eine Hauptausleger-
länge von ca. 18 m (59.1 ft) benötigt wird. Die Masse der anzuhe-
benden Last beträgt 30 t (66.1 kip).

Gehen Sie dann folgendermaßen vor:


− Aussuchen der verbolzten Hauptauslegerlänge oberhalb der
tatsächlich benötigten (hier: 20,9 m / 68.6 ft).
− Aussuchen der Längenkombination, die für den gewünsch-
ten Radius die besten Werte in unverbolzten Zwischenstel-
lungen bietet (hier: LK 12, Ausfahrzustand: 0/0/0/0/45/45).

Bei 30 t (66.1 kip) anzuhebender Last käme hier auch LK 9/10/11


in Frage.

− Entsprechenden Längencode (hier: LK 12) eingeben und


Hauptausleger nach den Vorgaben des Tele − Leitsystems
unbelastet austeleskopieren, bis Teleskope 6 bei 45% ver-
bolzt ist und Teleskop 5 im Zustand gesichert und unverbolzt
soweit austeleskopiert ist, daß die benötigte Hauptausleger-
gesamtlänge von ca. 18 m (59.1 ft) erreicht ist.
An dieser Stelle Teleskopiervorgang entgegen den Vorga-
ben des Tele − Leitsystemes abbrechen.

Die zulässige unverbolzte Tragfähigkeit entspricht dem Tabellen-


wert der Zusatztabelle “unverbolzt” (hier: 38,1 t / 84 kip), da er
niedriger ist als der verbolzte Wert (hier: 53,5 t / 118 kip).

Damit kann die Last von 30 t (66.1 kip) in unverbolztem Zustand


des Teleauslegers gehoben werden.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt betragen die max. freigegebenen


Tragfähigkeiten in Zwischenstellung bei Betrieb mit Hauptausle-
gerverlängerung 2 t (4.4 kip).

200−1−1120−310_de 61/63
12

Tabelle auf Anfrage

62/63 200−1−1120−310_de
Teleskopieren 12

12.9.2 Teleskopierbare Tragfähigkeiten

Die in Kap. 12.8.1 beschriebenen Tragfähigkeiten in Zwischen-


stellungen werden auch während eines Teleskopiervorganges
freigegeben.

Allerdings können die Tragfähigkeiten, die während des Telesko-


pierens unter Last tatsächlich erreichbar sind, wegen der Viel-
zahl der variablen äußeren Einflüsse nur als Zirkawerte angege-
ben werden.

Die teleskopierbaren Tragfähigkeiten (auf Anfrage) werden unter


folgenden Bedingungen erreicht:
− Gleitflächen gut geschmiert
− Normale Umgebungstemperatur
− Die Systematik des Telesystems beim Durchfahren der Aus-
fahrfolgen ist fest vorgegeben und braucht vom Kranbetrei-
ber nicht bestimmt zu werden.
− Während des Teleskopiervorgangs darf der Hauptausleger-
winkel durch das Wippwerk nicht verändert werden.

200−1−1120−310_de 63/63
Wippen 13

200−1−1130−310_de 1/15
13

Z 200 300

2/15 200−1−1130−310_de
Wippen 13

13 Wippen

13.1 Wippbetrieb
(Z 200 300)

Das Wippen (Heben bzw. Senken) des Hauptauslegers ge-


schieht durch Aus− bzw. Einfahren des Wippzylinders.

Bei Geräten mit Dollyvorbereitung muß der Kugelhahn, der den


Wippzylinder beim Fahren auf der Straße abschließt, geöffnet
sein (siehe hierzu Kap. 13.3 sowie Kap. 6 der Unterwagen−Be-
dienungsanleitung).

Gehen Sie zum Wippen des Hauptauslegers wie folgt vor:

1. Kran je nach dem geplanten Rüstzustand (HAV, GGW etc.)


abstützen (Angaben siehe Traglasttabelle).

2. Bei laufendem Motor auf den Schaltflächen “E53” und “E54”


des Quickmenüs gewünschte Hydraulikversorgung für das
Wippwerk wählen (siehe Kap. 13.4).
Bei dem auf dem Bild Z 200 300 dargestellten Zustand von
“E53” sind die beiden Hydraulikpumpen verknüpft. Die Be-
wegungen Teleskopieren, Wippen, HW1 und, falls vorhan-
den, HW2 (Schaltfläche “E54”) werden vom Hydrauliköl der
verknüpften Hydraulikpumpen ausgeführt.

3. Steuerhebelbelegung falls erforderlich über Schaltfläche


“E23” anpassen (siehe hierzu Kap. 13.5 bzw. 10).

200−1−1130−310_de 3/15
13

14
30
15
31
26 16
32
34 25

35 24

36

Z 160 635

4/15 200−1−1130−310_de
Wippen 13

(Z 160 635)

4. Wippbewegung einleiten. Dazu einen der Taster der “Freiga-


beschaltung” betätigen und Steuerhebel (16) / (24) vorsich-
tig in die entsprechende Richtung auslenken.

Unfallgefahr!
Beachten Sie die aktuelle Belegung der Steuerhebel!

Unfallgefahr!
Beachten Sie die Warnhinweise und sonstige Hinweise zur
Freigabeschaltung in Kapitel 10 im Unterpunkt ”Freigabe-
schaltung für Kranbewegungen“.

UNFALLGEFAHR !
Nur durch angepaßte Beschleunigungen bzw. Geschwin-
digkeiten aller Kranbewegungen ist zu vermeiden, daß
beim Abschalten der jeweiligen Bewegung die Last oder
auch die Unterflasche ausschwingt und es somit zur Ge-
fahr von Quetschungen oder Stoßgefährdung kommt

Der Steuerhebel geht nach dem Loslassen selbsttätig in Neu-


tral−Stellung zurück. Die eingeleitete Kranbewegung wird abge-
stoppt.

Steuerhebel (16) / (24) dürfen nicht direkt in eine gegensätzli-


che Bewegungsrichtung umgeschaltet werden, sondern
müssen zuerst in Neutralstellung verharren. Erst nach Be-
wegungsstillstand darf die Gegenbewegung eingeleitet wer-
den.

200−1−1130−310_de 5/15
13

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

6/15 200−1−1130−310_de
Wippen 13

(Z 200 677)

Ist der Haken ganz hochgefahren, und hat die Hubendschaltung


angesprochen, kann der Hauptausleger nicht mehr gesenkt wer-
den. Zuerst muß das Hubwerk (der Haken) gesenkt werden
(siehe Kap. 14).

Der Antrieb des Wippwerkes besitzt 2 Geschwindigkeitsstufen:


Stufe 1: Normalbetrieb
Stufe 2: Schnellgang

Die Anwahl der Geschwindigkeitsstufen erfolgt über die Taster


(30) (siehe hierzu Kap. 13.6.1).
Zusätzlich kann die Geschwindigkeit der Kranbewegung “Wipp-
werk ab” feinreguliert werden (siehe hierzu Kap. 13.6.2).

Ist ein unzulässiger Überlastzustand eingetreten, dann wird auch


die lastmomentverringernde Bewegung ”Hauptausleger heben”
vom Lastmomentbegrenzer abgeschaltet. Das Verhalten in die-
sem Fall siehe Kap. 13.7.

13.2 Heben von Lasten mit Wippwerk

UNFALLGEFAHR!
Das Heben von Lasten mit dem Wippwerk ist generell
verboten.

200−1−1130−310_de 7/15
13

220
Z 200 334

Z 200 335

8/15 200−1−1130−310_de
Wippen 13

13.3 Wippwerk in Funktion bringen

(Z 200 334)

Bei Geräten mit Dollyvorbereitung muß der Kugelhahn, der den


Wippzylinder beim Fahren auf der Straße abschließt, geöffnet
sein.

13.4 Hydraulikversorgung für Wippwerk wählen

(Z 200 335)

Je nach dem welche Bewegungen gleichzeitig gefahren werden


sollen, kann die Hydraulikversorgung für die einzelnen Bewe-
gungen gewählt werden. Hierzu gibt es 4 Betriebsarten.

Durch wiederholtes Tippen auf die Schaltfläche “E53” können die


Betriebsarten gewählt werden. Auf “E53” und “E54” ist dann er-
kennbar, welche Bewegungen welcher Pumpe zugeordnet sind.
In der oberen linken Ecke der Schaltfläche “E53” ist die Nummer
der aktuellen Betriebsart erkennbar.

Die Betriebsarten 2 und 4 sind vorteilhaft wenn gleichzeitig Wipp-


werk und Hubwerk feinfühlig gefahren werden soll.

Die dritte Betriebsart ist nur bei Steuerhebelbelegungen, bei der


das Hubwerk 2 beteiligt ist, anwählbar.

200−1−1130−310_de 9/15
13

Z 200 304

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

10/15 200−1−1130−310_de
Wippen 13

13.5 Steuerhebelbelegung

(Z 200 304, Z 200 677)

Je nach Kranausstattung sind verschiedene Modi (IC−1) anwähl-


bar. Durch Betätigen der Schaltfläche “E23” erscheint im Bereich
“E” der Kranbetriebsmaske ein Bild auf dem die aktuelle Steuer-
hebelbelegung abgebildet ist. Durch Anwahl eines neuen Modis
(z.B. Modus 4) kann die entsprechende Steuerhebelbelegung
angezeigt werden. Durch Verlassen der Anzeige mit dem “Spei-
chern”−Symbol (Diskette) wird der neu angewählte Modus aktiv.
An der Stelle “A9” im Feld “A” wird die aktuelle Steuerhebelbele-
gung angezeigt.

Modus 1: SLH = Drehwerk SRH = Wippwerk


SLV = Tele SRV = Hubwerk 1
Modus 2: SLH = Drehwerk SRH = Wippwerk
SLV = Hubwerk 2 SRV = Hubwerk 1
Modus 3: SLH = Drehwerk SRH = Hubwerk 2
SLV = Tele SRV = Hubwerk 1

Modus 4: SLH = Wippwerk SRH = Drehwerk


SLV = Tele SRV = Hubwerk 1
Modus 5: SLH = Wippwerk SRH = Drehwerk
SLV = Hubwerk 2 SRV = Hubwerk 1
Modus 6: SLH = Drehwerk SRH = Tele
SLV = Wippwerk SRV = Hubwerk 1

(S = Steuerhebel, R = Rechts (16), L = Links (24), H = Horizontal,


V = Vertikal)

Unfallgefahr!
Beachten Sie die aktuelle Belegung der Steuerhebel.
Ansonsten besteht Unfallgefahr, wenn unbeabsichtigte
Kranbewegungen ausgelöst werden!

200−1−1130−310_de 11/15
13

14
30
15
31
26 16
32
34 25

35 24

36

Z 160 635

Z 200 678

A
B
C
D

Z 200 035

12/15 200−1−1130−310_de
Wippen 13

13.6 Wippgeschwindigkeiten

13.6.1 Aufwippen des Hauptauslegers im Schnellgang


(Z 160 635, Z 200 678)

Durch gleichzeitiges Betätigen von Taster (30) und Auslenken


des Steuerhebels (24/16) auf dem die Wippbewegung liegt, wird
der Schnellgang für das Aufwippen eingeschaltet.

Der eingeschaltete Schnellgang wird am IC−1 Display mit dem


dargestellten Symbol angezeigt.

Der Schnellgang darf nur bis maximal 30% des entsprechen-


den Traglastwertes benutzt werden.

In folgenden Fällen dürfen Sie den Schnellgang nicht ein-


schalten:
− − mit anhängender Last
− mit angebauter Hauptauslegerverlängerung
− zum Heben und Senken des ganz oder teilweise ausge−
fahrenen Auslegers aus der flachen Stellung.

13.6.2 Feinregulierung des Abwippens (”Wippwerk ab”)


(Z 200 035)

Das Wippwerk wird elektrisch vorgesteuert. Die Geschwindigkeit


beim Heben des Hauptauslegers richtet sich nach der Drehzahl
der Hydraulikpumpe und der Auslenkung des Steuerhebels.
Die Geschwindigkeit der Kranbewegung ”Wippwerk ab” kann zu-
sätzlich feinreguliert werden. Die Bewegungen die über die X−
Achse (horizontale Auslenkung des Steuerhebels) der jeweiligen
Vorsteuerhebel ausgeführt werden, können über die entspre-
chenden Wipptaster (26/14) (Taster nach rechts betätigt −
schnell; Taster nach links betätigt − langsam) reguliert werden.
Die Bewegungen die über die Y−Achse (vertikale Auslenkung
des Steuerhebes) der jeweiligen Steuerhebel ausgeführt wer-
den, können über die entsprechenden Wipptaster (26/14) und
gleichzeitiges Drücken der Taster (35/31); auf Stirnseite des
Steuerhebels in Fahrtrichtung immer links) reguliert werden.
Solange die Geschwindigkeit über die Taster reguliert wird, er-
scheint im Display der LMB die Anzeige mit entsprechender Pro-
zentangabe (C) (Z 200 035) (siehe hierzu auch Kap. 10).

200−1−1130−310_de 13/15
13

111

112

113

114

115

116

Z 200 648

14/15 200−1−1130−310_de
Wippen 13

13.7 Überbrücken des Lastmomentbegrenzers

(Z 200 648)

Ist ein unzulässiger Überlastzustand eingetreten, dann werden


die lastmomentvergrößernden Bewegungen vom Lastmoment-
begrenzer abgeschaltet. Lediglich Last am Haken senken bleibt
zugelassen (außer wenn der Senkendschalter ebenfalls abge-
schaltet hat. Verhalten hierzu siehe Kap. 10).

13.7.1 Überbrücken der Abschaltung der Bewegung


”Wippwerk heben”

Um eine freihängende Last aus dem Überlastbereich in den zu-


lässigen Arbeitsbereich zurück zu nehmen, kann der Hauptaus-
leger aufgewippt werden. Die Freigabe zum ”Wippwerk heben”
erfolgt über den Schlüsseltaster (116). Hierzu muß der Schlüssel
im Uhrzeigersinn gedreht und in dieser Stellung festgehalten
werden.

In überbrücktem Zustand leuchtet die Meldeleuchte (115) auf.

Die Freigabe dieser Bewegung darf nur erfolgen, wenn da-


durch keine Gefahrensituation entstehen kann.

Wenn die Last noch Bodenkontakt hat und das Anheben


des Hubwerkes abgeschaltet wurde, ist die Last zu schwer.
Die Bewegung ”Wippwerk heben” darf dann nicht freigege-
ben werden!

”Wippwerk heben” darf auf keinen Fall zum Anheben der


Last verwendet werden!

Durch die Benutzung dieses Schlüsseltasters (116) kann die


Last aus dem Abschaltbereich gebracht werden, ohne die ge-
samte LMB (mit allen Überwachungen) abzuschalten.

200−1−1130−310_de 15/15
Hakenbetrieb ”Hubwerk 1” 14

200−1−1140−310_de 1/9
14

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

B C

E
Z 56 174

2/9 200−1−1140−310_de
Hakenbetrieb ”Hubwerk 1” 14

14 Hakenbetrieb ”Hubwerk 1”

14.1 Last heben und senken mit Hubwerk 1


(Z 200 677)

Je nach Kranausstattung sind verschiedene Modi (IC−1) anwähl-


bar.
Modus 1: SLH = Drehwerk SRH = Wippwerk
SLV = Tele SRV = Hubwerk 1
Modus 2: SLH = Drehwerk SRH = Wippwerk
SLV = Hubwerk 2 SRV = Hubwerk 1
Modus 3: SLH = Drehwerk SRH = Hubwerk 2
SLV = Tele SRV = Hubwerk 1

Modus 4: SLH = Wippwerk SRH = Drehwerk


SLV = Tele SRV = Hubwerk 1
Modus 5: SLH = Wippwerk SRH = Drehwerk
SLV = Hubwerk 2 SRV = Hubwerk 1
Modus 6: SLH = Drehwerk SRH = Tele
SLV = Wippwerk SRV = Hubwerk 1

(S = Steuerhebel, R = Rechts (16), L = Links (24), H = Horizontal,


V = Vertikal)

200−1−1140−310_de 3/9
14

v h v h

26 25 16 14 15
34 30
35 24 31
36 32

Z 200 677

B C

E
Z 56 174

4/9 200−1−1140−310_de
Hakenbetrieb ”Hubwerk 1” 14

(Z 200 677)

1. Hubbewegung einleiten. Dazu einen der Taster der ”Freiga-


beschaltung” betätigen und Steuerhebel (16) / (24) vorsich-
tig in die entsprechende Richtung auslenken.

Unfallgefahr!
Beachten Sie die aktuelle Belegung der Steuerhebel!

Unfallgefahr!
Beachten Sie die Warnhinweise und sonstige Hinweise zur
Freigabeschaltung in Kapitel 10 im Unterpunkt ”Freigabe-
schaltung für Kranbewegungen“.

UNFALLGEFAHR !
Nur durch angepaßte Beschleunigungen bzw. Geschwin-
digkeiten aller Kranbewegungen ist zu vermeiden, daß
beim Abschalten der jeweiligen Bewegung die Last oder
auch die Unterflasche ausschwingt und es somit zur Ge-
fahr von Quetschungen oder Stoßgefährdung kommt!

Der Steuerhebel geht nach dem Loslassen selbsttätig in Neutral-


stellung zurück. Die eingeleitete Kranbewegung wird abge-
stoppt.

Steuerhebel (16) / (24) dürfen nicht direkt in eine gegensätzli-


che Bewegungsrichtung umgeschaltet werden, sondern
müssen zuerst in Neutralstellung verharren. Erst nach Be-
wegungsstillstand darf die Gegenbewegung eingeleitet wer-
den.

− Die Bewegung ”Last heben” wird automatisch abgeschaltet,


wenn:
∗ LMB abgeschaltet hat. Traglast von 100% ist erreicht
(Balkenanzeige C, Z 56 174)
∗ Die Unterflasche in Hubendschaltung gefahren ist.
Last senken ist möglich.

200−1−1140−310_de 5/9
14

14
30
15
31
26 16
32
34 25

35 24

36

Z 160 635

Z 200 678

A
B
C
D

Z 200 035

6/9 200−1−1140−310_de
Hakenbetrieb ”Hubwerk 1” 14

(Z 160 635, Z 200 678)

− Die Bewegung ”Last senken” wird automatisch abgeschaltet,


wenn der Senkendschalter für Hubwerk 1 angefahren ist.
Last heben ist möglich.
− Berühren Sie beim Betätigen von Steuerhebel (24/16) die
Kuppe des Drehmelders (25/15).
Sobald sich das Hubwerk dreht, verspüren Sie dort eine deut-
liche Vibration.

Last heben und senken im Schnellgang

Durch gleichzeitiges Betätigen von Taster (30) und Auslenken


des Steuerhebels (24/16) auf dem die Hubwerksbewegung liegt,
wird der Schnellgang für Hubwerk 1 eingeschaltet.
Der eingeschaltete Schnellgang wird am IC−1 Display mit dem
dargestellten Symbol angezeigt.

Der Schnellgang darf nur bis maximal 30% des entsprechen-


den Traglastwertes benutzt werden.
Der Schnellgang darf bei einsträngigem Kranbetrieb mit
Hauptauslegerverlängerung nicht benutzt werden.

14.2 Hubgeschwindigkeiten
(Z 200 035)

Das Hubwerk wird elektrisch vorgesteuert. Die Hubge−schwin-


digkeit richtet sich nach der Drehzahl der Hydraulikpumpe und
der Auslenkung des Steuerhebels.
Die Geschwindigkeit der Kranbewegung ”Hubwerk 1” kann zu-
sätzlich feinreguliert werden. Die Bewegungen die über die X−
Achse (horizontale Auslenkung des Steuerhebels) der jeweiligen
Steuerhebel ausgeführt werden, können über die entsprechen-
den Wipptaster (26/14) (Taster nach rechts betätigt − schnell; Ta-
ster nach links betätigt − langsam) reguliert werden. Die Bewe-
gungen die über die Y−Achse (vertikale Auslenkung des Steuer-
hebes) der jeweiligen Steuerhebel ausgeführt werden, können
über die entsprechenden Wipptaster (26/14) und gleichzeitiges
Drücken der Taster (35/31; auf Stirnseite des Steuerhebesl in
Fahrtrichtung immer links) reguliert werden.
Solange die Geschwindigkeit über Taster (26/14) reguliert wird,
erscheint im Display der LMB die Anzeige mit entsprechender
Prozentangabe (B, Z 200 035) (siehe hierzu auch Kap. 10).

200−1−1140−310_de 7/9
14

27

27.1 27.2 27.3 27.4 27.5

Z 57 676

8/9 200−1−1140−310_de
Hakenbetrieb ”Hubwerk 1” 14

14.3 Kameraüberwachung des Hubwerkes (Option)

(Z 57 676)

Zur Überwachung des Wickelverhaltens des Hubseiles an Dis-


play (27) in der Krankabine ist am Hubwerk eine Kamera ange-
baut. Sie befindet sich in einem Schutzgehäuse.

Zum Arbeiten muss die gesammte Einheit hoch geschoben und


geklemmt werden.
Im Transportzustand des Kranes muss die gesammte Einheit
nach unten geschoben und geklemmt werden.

Das Display (27) befindet sich an der Oberseite des Armaturen-


bretts in der Oberwagenkabine.

An Display (27) können folgende Einstellungen vorgenommen


werden:
Taster Bedeutung
27.1 LED: Anzeige Betriebsbereitschaft
27.2 Manuelle Umschaltung Kamera 1 / Kamera 2
27.3 Umschaltung Helligkeit zwischen 2 Helligkeitsstu-
fen
27.4 Umschaltung Kamera− oder AV−Eingang an Bild-
schirmseite
27.5 Ein−Aus−Schalter

Die Veränderung der Einstellung Farbe (Kontrast) und Helligkeit


ist nur für Hubwerk 1 möglich. Für Hubwerk 2 (Option) wird die
gewählte Einstellung beibehalten.

Bei eingeschaltetem Display wird automatisch Hubwerk 1 ge-


zeigt, sobald die Zündung betätigt wird. Sobald der Steuerhebel
für Hubwerk 2 betätigt wird, wird Hubwerk 2 (Option) anstatt
Hubwerk 1 dargestellt.

200−1−1140−310_de 9/9
Hubwerk 2 (Option) 15

200−1−1150−310_de 1/29
15

1a

1b

Z 200 624

2/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

15 Hubwerk 2 (Option)

Beim Arbeiten mit der Hauptauslegerverlängerung und beim Ein-


satz einer Zusatzkopfrolle, bzw. eines Runners haben Sie die
Möglichkeit das zweite Hubwerk zu nutzen.

15.1 Info zu Transport und Anhängepunkten


(Z 200 624)

15.1.1 Anhängepunkte
Im Transportzustand ist das eigentliche Hubwerk 2 (1a) mit der
Montagehilfe (1b) zusammengebaut. Das Bild (Z 200 624) zeigt
den Transportzustand.
Die Verbindungsbolzen müssen dabei montiert und gegen Her-
ausfallen gesichert sein.

Benutzen Sie die Anhängepunkte (A), wie in Bild (Z 200 624)


dargestellt.

Unfallgefahr!
Die Teile dürfen beim Anheben weder auspendeln noch
schief hängen. Gegebenenfalls muss ein Gehänge, das mit
Verkürzungsklauen ausgestattet ist, verwendet werden.
Die Anschlagmittel sind vom Kunden beizustellen.

15.1.2 Transportmaße / −gewichte

Transportmaße ca. Gewicht


Länge Breite Höhe
mm mm mm kg
(in) (in) (in) (lbs)
Hubwerk 2 mit 1730 mm 795 mm 710 mm 1800 kg
Montagehilfe (68.1 in) (31.3 in) (28.0 in) (3968 lbs)
Zusatztragrolle 953 mm 61 mm 242 mm 15 kg
(37.5 in) (2.4 in) (9.5 in) (33.1 lbs)

200−1−1150−310_de 3/29
15

1a

1b

2
Z 200 163

4/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

15.2 An− und Abbau von Hubwerk 2


(Z 200 163)

An− und Abbau darf nur durch geschultes und eingewie-


senes Personal erfolgen.

Der Anbau von Hubwerk 2 (1) kann mit einem Hilfskran, oder der
Montagehilfe (1b) in Kombination mit dem Gegengewicht (2) als
Ablage erfolgen.
In Transportzustand ist das eigentliche Hubwerk 2 (1a) mit der
Montagehilfe (1b) zusammengebaut. Z 200 163 zeigt den Trans-
portzustand.

Kippgefahr!
Das Hubwerk 2 muss bei separatem Transport gegen Um-
stürzen gesichert werden.

Beim Anbau von Hubwerk 2 besteht Quetschgefahr zwi-


schen Hubwerksgehäuse und Oberwagenrahmen und dem
abgelegten Gegengewicht.
Die Stützbasis muss entsprechend des anschließenden
Kranbetriebes gewählt werden.

200−1−1150−310_de 5/29
15

G A G 7
1a
10

10
F 1a
F
6 B 7
5 C
1b

4 3 2 Z 200 682

F BO E

ST

C A L
Z 200 680

6/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

15.2.1 An− und Abbau von Hubwerk 2 mit Hilfskran

15.2.1.1 Anbau

(Z 200 682, Z 200 680)

1. Kran abstützen und ausnivellieren.

2. Gesamtes Hubwerk 2 an den vorgesehenen Anhängepunk-


ten (A) an Hilfskran anschlagen und geringfügig anheben.

Der Aufenthalt unter hängenden Lasten bzw. im absturzge-


fährdeten Bereich ist verboten!
Der Hilfskran muss die Last solange halten, bis die Verbol-
zung an allen Verbolzungspunkten vollständig abge-
schlossen ist.

3. Das Hubwerk 2 (1a) von der Montagehilfe (1b) trennen:


Hierzu Bolzen (3) und (4) lösen, Schubstange (5) hochschie-
ben und verriegeln.
Die Stange des Hydraulikzylinders (10) kann erst nach dem
Anschliessen an die Oberwagen−Hydraulik mit dem Bolzen
(3) in Punkt (B) verbolzt werden.

4. Hubwerk 2 mit den oberen Befestigungsgabeln auf die Füh-


rungsschiene am Oberwagenrahmen aufsetzen und an den
Oberwagen schieben. Hubwerk 2 mit den 4 Doppelkonus-
bolzen (7) in den Punkten (F) und (G) verbolzen und sichern
(jeweils 4 x).

Quetschgefahr!
Es besteht Quetschgefahr zwischen jeweiligen Befest-
igungspunkten am Oberwagenrahmen und Hubwerk 2.

5. Hilfskran lösen.

6. Oberwagenmotor abstellen.

200−1−1150−310_de 7/29
15

F BO E

ST

C A L
Z 200 680

8
9B
9A

Z 200 113

10
12

3
C Z 200 683

8/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

(Z 200 680, Z 200 113, Z 200 683)


7. Hydraulikverbindungen (C, A, L, ST, BO, X) und Elektrover-
bindung (E) zwischen Hubwerk und Oberwagenrahmen her-
stellen.
Die Hydraulikleitungen sind mit Schildern versehen aus der
die Zugehörigkeit hervorgeht.

Alle Hydraulikkupplungen sind mit Schutzkappen versehen, die


vor dem Anschließen entfernt werden müssen.

Achten Sie jeweils darauf, dass die Hydraulikverbindungen


korrekt hergestellt sind, d.h., dass die Kupplungen richtig
öffnen.
Herstellen und Lösen von Hydraulikverbindungen ist immer
nur in drucklosem Zustand zulässig, d.h. Oberwagenmotor
darf nicht laufen.

8. Das mobile Bedienpult (Z 200 113) an Anschluss (F) an-


schließen.

Je nach Ausführung ist der Anschluss (F; X0029) am Montage-


blech fest angebaut oder dahinter am Kabelbaum befestigt.

Die Stellung des Drehschalters (8, Z 200 113) ist bei diesem Ar-
beitsvorgang gleichgültig.

9. Mit mobilem Bedienpult (Z 200 113) über Taste (9B) den Hy-
draulikzylinder (10) soweit einteleskopieren bis die Stange
mit dem Bolzen (3) in Punkt (C) abgesteckt und gesichert
werden kann.

10. Die Montagehilfe auf dem Gegengewicht ablegen und si-


chern.

11. Gegengewicht (2) mittels Gegengewichtszylinder hochzie-


hen und verbolzen.

12. Hubseil des Hubwerk 2 einscheren.

13. Das mobile Bedienpult (Z 200 113) entfernen und sicher de-
ponieren.

200−1−1150−310_de 9/29
15

10/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

15.2.1.2 Abbau

Verfahren Sie zum Abbauen von Hubwerk 2 mittels Hilfskran


sinngemäß in umgekehrter Reihenfolge.
Nach dem Trennen der Hydraulik− und Elektroverbindungen
müssen die Schutzkappen wieder aufgedreht werden.
Verletzungsgefahr!
Hubseil vor der Demontage des Hubwerkes vollständig
aufwickeln und das Seilende am Rahmen des Hubwerkes
2 befestigen.

Beim Lösen der Doppelkonusbolzen dürfen sich keine Per-


sonen im absturzgefährdeten Bereich befinden.

200−1−1150−310_de 11/29
15

P 1b

Z 200 167

12/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

15.2.2 An− und Abbau von Hubwerk 2 mit eigenem Kran

15.2.2.1 Anbau

(Z 200 167)

Das An− und Abbauen von Hubwerk 2 mit dem eigenen Kran er-
folgt unter Verwendung der Montagehilfe (1b) und dem 43,5 t
(96 kip) Gegengewicht.
Beim An− und Abbau von Hubwerk 2 besteht Quetschge-
fahr zwischen den einzelnen Elementen, zum Oberwagen-
rahmen und zum Kranfahrgestell!
Beachten Sie zur Vermeidung dieser Gefährdung unbe-
dingt die Sicherheitshinweise in Kap. 1.2.4 ”Bei der Mon-
tage und Demontage von Krankomponenten”.
Halten Sie insbesondere einen ausreichenden Sicherheits-
abstand ein.

Der Aufenthalt unter hängenden Lasten bzw. im absturzge-


fährdeten Bereich ist verboten!
Der Hilfskran muss die Last solange halten, bis die Verbol-
zung an allen Verbolzungspunkten vollständig abge-
schlossen ist.

1. Kran abstützen und ausnivellieren.

2. Kransteuerung gemäß Rüstsituation einstellen.

3. Minimale Gegengewichts−Kombination 43,5 t (96 kip) auf


der Gegengewichtsablage auf dem Unterwagen−Rahmen
ablegen.

4. Hubwerk 2 mit angebauter Montagehilfe (1b) an den vorge-


sehenen Anhängepunkten (A) anhängen, auf Gegenge-
wichtsstapel aufsetzen und sichern.
Als Positionierhilfe besitzt das Gegengewicht Nocken, die in
die entsprechenden Aussparungen der Montagehilfe ein-
greifen.
Je nach Ausführung: Montagehilfe in Punkt (P) sichern.

200−1−1150−310_de 13/29
15

F BO E

ST

C A L
Z 200 680

8
9B
9A

Z 200 113

14/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

(Z 200 680, Z 200 113)

5. Oberwagen nach hinten drehen und (Oberwagen) mit Unter-


wagen verbolzen.

6. Oberwagenmotor abstellen.

7. Hydraulikverbindungen (C, A, L, ST, BO, X) und Elektrover-


bindung (E) zwischen Hubwerk und Oberwagen−Rahmen
herstellen (Z 200 680).
Die Hydraulikleitungen sind mit Schildern versehen aus der
die Zugehörigkeit hervorgeht.

Alle Hydraulikkupplungen sind mit Schutzkappen versehen, die


vor dem Anschließen entfernt werden müssen.

Achten Sie jeweils darauf, dass die Hydraulikverbindungen


korrekt hergestellt sind, d.h., dass die Kupplungen richtig
öffnen.
Herstellen und Lösen von Hydraulikverbindungen ist immer
nur in drucklosem Zustand zulässig, d.h. Oberwagenmotor
darf nicht laufen.

8. Das mobile Bedienpult (Z 200 113) an Anschluss (F) an-


schließen.

Je nach Ausführung ist der Anschluss (F; X0029) am Montage-


blech fest angebaut oder dahinter am Kabelbaum befestigt.

Die Stellung des Drehschalters (8, Z 200 113) ist bei diesem Ar-
beitsvorgang gleichgültig.

200−1−1150−310_de 15/29
15

1 A H

”a” ”b”

10 10

1 2

7 10

”c” 7 ”d”
C
6
F 3
5
3 4

8
9B

”e” 9A ”f”

Z 200 684

16/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

(Z 200 684 “a”, “b”, “c”)


9. Am mobilen Bedienpult (Z 200 684 “f”) über Taste (9A) den
Hydraulikzylinder (10) austeleskopieren.
Das Hubwerk 2 (1) führt hierbei eine Bewegung aus, bei der
die Befestigungsgabeln (H) auf den Führungsschienen des
Oberwagen−Rahmens geführt werden. Die Verstellbewe-
gung des Hydraulikzylinders (10) solange ausführen bis die
Doppelkonusbolzen (7) im Punkt (G) abgesteckt werden
können.
(Z 200 684 “c”)
10. Das Hubwerk 2 (1) mit den Doppelkonusbolzen (7) in Punkt
(G) verbolzen und sichern (2 x).
(Z 200 684 “c”)
11. Bolzen (4) entbolzen, Schubstange (5) hochschieben und
mit dem Bolzen (6) sichern.
(Z 200 684 “c”, “d”, “f”)
12. Mit dem mobilen Bedienpult (Z 200 684 “f”) über Taste (9B)
die Hydraulikzylinder (10) einfahren bis sich die Bolzen (7)
in Punkt (F) montieren lassen.
(Z 200 684 “d”)
13. Das Hubwerk 2 (1) mit dem Doppelkonusbolzen (7) in Punkt
(F) verbolzen und sichern (2 x).
(Z 200 684 “d”, “f”)
14. Mit dem mobilen Bedienpult (Z 200 684) über Taste (9B) die
Hydraulikzylinder (10) einfahren bis sich das Stangenauge
mit dem Bolzen (3) in Punkt (C) verbolzen lässt − Bolzen si-
chern.

15. Das mobile Bedienpult (Z 200 684 “f”) entfernen und sicher
deponieren.

16. Hubseil des Hubwerks 2 (1) einscheren.

200−1−1150−310_de 17/29
15

21 12 11
43 6
5

13

14

Z 200 407

2 12 11
43 6

13

14

Z 200 408

18/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

15.2.2.2 Abbau

Verfahren Sie zum Abbauen von Hubwerk 2 sinngemäß in umge-


kehrter Reihenfolge.
Nach dem Trennen der Hydraulik− und Elektroverbindungen
müssen die Schutzkappen wieder aufgedreht werden.
Verletzungsgefahr!
Hubseil vor der Demontage des Hubwerkes vollständig
aufwickeln und das Seilende am Rahmen des Hubwerkes
2 befestigen.

Beim Lösen der Doppelkonusbolzen dürfen sich keine Per-


sonen im absturzgefährdeten Bereich befinden.

15.3 An− und Abbau der Zusatztragrollen

(Z 200 407, Z 200 408)

Um das Aneinanderreiben der Hubseile zu vermeiden, müssen


diese durch Zusatztragrollen getrennt werden.

Zum Einhalten der Fahrzeughöhe von 4.0 m (13.1 ft) (Trans-


portzustand) müssen diese Zusatztragrollen entfernt wer-
den. Abrissgefahr!

Zur Durchführung der im folgenden beschriebenen Arbei-


ten muss entweder die mitgelieferte Klapp−Schiebe−Leiter
oder ein anderes geeignetes Hilfsmittel, z.B. Hubarbeits-
bühne, verwendet werden.

Je nach Ausführung des Kranes befinden sich 5 Zusatztragrollen


(1 bis 5; Z 200 407) oder 3 Zusatztragrollen (2 bis 4; Z 200 408)
am Hauptausleger.

Um einen vorteilhafteren Seillauf zu erzielen, wird auch bei der


Ausführung mit 5 Zusatztragrollen empfohlen nur 3 Zusatztra-
grollen (2 bis 4; Z 200 408) zu verwenden.

Die Zusatztragrollen müssen jeweils mit den Schrauben (6) (je


4 x) befestigt werden.

Die Demontage der Zusatztragrollen erfolgt sinngemäß in umge-


kehrter Reihenfolge.

200−1−1150−310_de 19/29
15

21 12 11
43 6
5

13

14

Z 200 407

2 12 11
43 6

13

14

Z 200 408

20/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

15.4 Seilführung

(Z 200 407, 200 408)

Beim gemeinsamen Einscheren der beiden Hubwerke wird das


Hubseil (11) des Hubwerk 1 zwischen den Seilführungen der
Standardtragrolle bzw. der Zusatztragrolle hindurchgeführt und
am Hauptauslegerkopf über die Seilrolle (14) gelegt.

Das Hubseil (12) des Hubwerk 2 ist über die jeweils obere Seil-
führung der Zusatztragrolle und am Hauptauslegerkopf über die
Seilrolle (13) (Mitte Hauptauslegerkopf) zu legen.

Nun müssen die Hubendschalter entsprechend der verwendeten


Einrichtung montiert werden.

200−1−1150−310_de 21/29
15

14
30
15
31
26 16
32
34 25

35 24

36

Z 160 635

22/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

15.5 Hakenbetrieb mit Hubwerk 2

15.5.1 Steuerhebelbelegung

(Z 160 635)

Je nach Kranausstattung sind verschiedene Steuerhebelbele-


gungen anwählbar.

1. Hubbewegung einleiten. Dazu einen der Taster der ”Freiga-


beschaltung” betätigen und Steuerhebel (16) / (24) vorsich-
tig in die entsprechende Richtung auslenken.

Unfallgefahr!
Beachten Sie die aktuelle Belegung der Steuerhebel!

Unfallgefahr!
Beachten Sie die Warnhinweise und sonstige Hinweise zur
Freigabeschaltung in Kapitel 10 im Unterpunkt ”Freigabe-
schaltung für Kranbewegungen“.

UNFALLGEFAHR !
Nur durch angepaßte Beschleunigungen bzw. Geschwin-
digkeiten aller Kranbewegungen ist zu vermeiden, daß
beim Abschalten der jeweiligen Bewegung die Last oder
auch die Unterflasche ausschwingt und es somit zur Ge-
fahr von Quetschungen oder Stoßgefährdung kommt!

Der Steuerhebel geht nach dem Loslassen selbsttätig in Neutral-


stellung zurück. Die eingeleitete Kranbewegung wird abge-
stoppt.

Steuerhebel (16) / (24) dürfen nicht direkt in eine gegensätzli-


che Bewegungsrichtung umgeschaltet werden, sondern
müssen zuerst in Neutralstellung verharren. Erst nach Be-
wegungsstillstand darf die Gegenbewegung eingeleitet wer-
den.

200−1−1150−310_de 23/29
15

14
30
15
31
26 16
32
34 25

35 24

36

Z 160 635

B C

E
Z 56 174

24/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

(Z 160 635, Z 56 174)

− Die Bewegung ”Last heben” wird automatisch abgeschaltet,


wenn:
∗ LMB abgeschaltet hat. Traglast von 100 % ist erreicht
(Balkenanzeige C, Z 56 174)
∗ Die Unterflasche in Hubendschaltung gefahren ist.
Last senken ist möglich.

Die Bewegung ”Last senken” wird automatisch abgeschaltet,


wenn der Senkendschalter für Hubwerk 2 angefahren ist.
Last heben ist möglich.

200−1−1150−310_de 25/29
15

14
30
15
31
26 16
32
34 25

35 24

36

Z 160 635

A
B
C
D

Z 200 035

Z 200 678

26/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

(Z 160 635)

− Berühren Sie beim Betätigen von Steuerhebel (24/16) die


Kuppe des Drehmelders (25/15).
Sobald sich das Hubwerk dreht, verspüren Sie dort eine deut-
liche Vibration.

15.5.2 Hubgeschwindigkeiten

Das Hubwerk wird elektrisch vorgesteuert. Die Hubgeschwindig-


keit wird durch die Motordrehzahl, die Auslenkung der Steuerhe-
bel sowie die Anzahl der gleichzeitig ausgeführten Bewegungen
beeinflusst.

Feinregulierung:
(Z 160 635, Z 200 035)

Die Geschwindigkeit der Kranbewegung ”Hubwerk 2” kann zu-


sätzlich feinreguliert werden. Die Bewegungen die über die X−
Achse (horizontale Auslenkung des Steuerhebels) der jeweiligen
Steuerhebel ausgeführt werden, können über die entsprechen-
den Wipptaster (26/14) (Taster nach rechts betätigt − schnell; Ta-
ster nach links betätigt − langsam) reguliert werden. Die Bewe-
gungen die über die Y−Achse (vertikale Auslenkung des Steuer-
hebels) der jeweiligen Steuerhebel ausgeführt werden, können
über die entsprechenden Wipptaster (26/14) und gleichzeitiges
Drücken der Taster (35/31); auf Stirnseite des Steuerhebels in
Fahrtrichtung immer links) reguliert werden.
Solange die Geschwindigkeit über Taster (26/14) reguliert wird,
erscheint im Display der LMB die Anzeige mit entsprechender
Prozentangabe (D, Z 200 035) (siehe hierzu auch Kap. 10).

Schnellgang:

(Z 160 635, Z 200 678)


Durch gleichzeitiges Betätigen von Taster (30) und Auslenken
des Steuerhebels (24/16) auf dem die Hubwerksbewegung liegt,
wird der Schnellgang für Hubwerk 2 eingeschaltet.
Der eingeschaltete Schnellgang wird am IC−1 Display mit dem
dargestellten Symbol angezeigt.

Der Schnellgang darf nur bis maximal 30% des entsprechen-


den Traglastwertes benutzt werden.
Der Schnellgang darf bei einsträngigem Kranbetrieb mit
Hauptauslegerverlängerung nicht benutzt werden.

200−1−1150−310_de 27/29
15

27

27.1 27.2 27.3 27.4 27.5

Z 57 676

28/29 200−1−1150−310_de
Hubwerk 2 (Option) 15

15.6 Kameraüberwachung des Hubwerkes (Option)

(Z 57 676)

Zur Überwachung des Wickelverhaltens des Hubseiles an Dis-


play (27) in der Krankabine ist am Hubwerk eine Kamera ange-
baut. Sie befindet sich in einem Schutzgehäuse.

Zum Arbeiten muss die gesammte Einheit hoch geschoben und


geklemmt werden.
Im Transportzustand des Kranes muss die gesammte Einheit
nach unten geschoben und geklemmt werden.

Das Display (27) befindet sich an der Oberseite des Armaturen-


bretts in der Oberwagenkabine.

An Display (27) können folgende Einstellungen vorgenommen


werden:
Taster Bedeutung
27.1 LED: Anzeige Betriebsbereitschaft
27.2 Manuelle Umschaltung Kamera 1 / Kamera 2
27.3 Umschaltung Helligkeit zwischen 2 Helligkeitsstu-
fen
27.4 Umschaltung Kamera− oder AV−Eingang an Bild-
schirmseite
27.5 Ein−Aus−Schalter

Die Veränderung der Einstellung Farbe (Kontrast) und Helligkeit


ist nur für Hubwerk 1 möglich. Für Hubwerk 2 (Option) wird die
gewählte Einstellung beibehalten.

Bei eingeschaltetem Display wird automatisch Hubwerk 1 ge-


zeigt, sobald die Zündung betätigt wird. Sobald der Steuerhebel
für Hubwerk 2 betätigt wird, wird Hubwerk 2 (Option) anstatt
Hubwerk 1 dargestellt.

200−1−1150−310_de 29/29
Heizung und Lüftung 16

200−1−1160−063b_de 1/27
16

7 8 9 10

2
1 3
0 4

11

Z 54 356

12a 12b
zum Motor

zum Wärmetauscher
Heizung

Motor
Zulauf

vom Wärmetauscher

12c
12d 12e

Z 53 495

2/27 200−1−1160−063b_de
Heizung und Lüftung 16

16 Heizung und Lüftung


(Z 54 356, Z 53 495)

16.1 Motorabhängige Heizung

Diese Heizung ist von der Kühlwassertemperatur des Motors ab-


hängig. Die Heiztemperatur in der Kabine wird über Drehschalter
(9) reguliert.

Das Gebläse kann über Drehschalter (8) auf 4 verschieden Stu-


fen eingestellt oder abgeschaltet (Stufe “0”) werden. Durch Ver-
wendung des Gebläses kann der Luftaustausch in der Kabine
entsprechend beschleunigt werden.

Über Leuchtschalter (10) kann zwischen Frischluft− und Umluft-


betrieb gewählt werden:
− Leuchtschalter (10) nicht betätigt; die Meldeleuchte im Schal-
ter leuchtet nicht: Frischluftbetrieb.
− Leuchtschalter (10) betätigt; die Meldeleuchte im Schalter
leuchtet: Umluftbetrieb.

In der Kabine befinden sich mehrere Belüftungsdüsen (12). Die


Belüftungsdüsen (12b−e) können nach Bedarf einzeln geöffnet
oder geschlossen werden.
Um für die Defrosterdüsen (12a) eine möglichst große Wirkung
zu erreichen, sollten die übrigen Belüftungsdüsen (12b−e) ge-
schlossen werden.

200−1−1160−063b_de 3/27
16

7 8 9 10

2
1 3
0 4

11

Z 54 356

4/27 200−1−1160−063b_de
Heizung und Lüftung 16

16.2 Motorunabhängige Heizung mit Kühlwasservorwärm-


anlage

Beachten Sie zusätzlich unbedingt die Betriebsanweisung


des Herstellers in Teil 5 dieser Dokumentation.
Sie ist wesentlich detaillierter und umfaßt zusätzliche Berei-
che (wie z. B. Einbau, Sicherheitseinrichtungen u. ä.).

16.2.1 Allgemeines
(Z 54 356)

Der Autokran ist mit einer motorunabhängigen Kühlwasservor-


wärmanlage für den Oberwagenmotor ausgerüstet. Bei niedri-
gen Außentemperaturen bis −20°C ( −4 °F) erleichtert sie den
Motorstart.
Unterhalb −20°C ( −4 °F) müssen Sie das Kühlwasser vorwär-
men. Zum Bedienen der Anlage befindet sich in der Krankabine
eine Schaltuhr (7).
Kühlwasservorwärmung ohne Vorwärmen der Kabine: Dreh-
schalter (9) auf Minimum stellen.
Kühlwasservorwärmung mit Vorwärmen der Kabine: Drehschal-
ter (9) auf Maximum stellen. Das Gebläse läuft nach dem Errei-
chen einer bestimmten Kühlmitteltemperatur in der an Schalter
(8) eingestellten Stufe automatisch an.

Das Heizgerät darf nur für den vom Hersteller angegebenen


Verwendungszweck unter Beachtung der mitgelieferten Be-
triebsanweisung eingesetzt werden.
Der Betrieb ist nicht zulässig:
− wo sich brennbare Dämpfe oder Staub bilden können
(z. B. in der Nähe von Kraftstoff−, Kohlenstaub−,
Holzstaub−, Getreidelagern o. ä).
− in geschlossenen Räumen (z. B. Garagen) wegen
Vergiftungsgefahr.
− beim Tanken.

Bei Elektroschweißarbeiten am Fahrzeug ist zum Schutz des


Steuergerätes der Pluspol von der Batterie abzuklemmen
und an Masse zu legen.

200−1−1160−063b_de 5/27
16

8 9 10

MO ºC
7
3 20:30 11

1 2 3 4 5

Z 36 772

6/27 200−1−1160−063b_de
Heizung und Lüftung 16

Ist das Kühlwasser erneuert worden, oder wurden größere


Mengen Kühlwasser nachgefüllt, muß − vor dem Einschal-
ten der motorunabhängigen Heizung − der Motor auf eine Be-
triebstemperatur von ca. 80 C (176 F) ( = Öffnungspunkt
Kühlwasserthermostat) gebracht werden. Der Kühlwasser-
kreislauf und der Kreislauf für das motorunabhängige Heiz-
gerät können sich dann automatisch entlüften.

16.2.2 Bedienelemente
(Z 36 772)

(1) − Uhrzeit
(2) − Vorwahl
(3) − Heizen
(4) − Rücklauf
(5) − Vorlauf
Display der Schaltuhr
(6) − Speicher
(7) − Symbol für Funkfernsteuerung
(8) − Wochentag / Vorwahltag
(9) − Aktuelle Uhrzeit / Vorwahlzeit
(10) − Temperatur
(11) − Betriebsanzeige

Schalten Sie das Heizgerät auch außerhalb der Heizperiode


etwa einmal im Monat kurz (ca. 10 s.) ein. Dadurch wird das
Festsitzen von Wasserpumpe und Brennermotor verhindert.

Vor der Heizperiode ist mit dem Heizgerät ein Probelauf


durchzuführen. Entwickelt sich länger anhaltend starker
Rauch oder treten ungewöhnliche Brennergeräusche bzw.
deutlicher Brennstoffgeruch auf, muß die Heizung abge-
schaltet und durch Entfernen der Sicherung außer Betrieb
gesetzt werden. Neuinbetriebnahme in diesem Fall erst nach
erfolgter Überprüfung durch autorisiertes Fachpersonal.

200−1−1160−063b_de 7/27
16

MO ºC
6
3 20:30
P

1 2 3 4 5

Z 36 739

8/27 200−1−1160−063b_de
Heizung und Lüftung 16

16.2.3 Einstellen
(Z 36 739)

Nach Anschließen der Stromversorgung zeigt das Display alle


Signale blinkend − die Schaltuhr muß komplett eingestellt wer-
den. In diesem Zustand kann das Heizgerät nicht eingeschaltet
werden.

16.2.3.1 Uhrzeit und Wochentag erstmals einstellen

Kurz drücken; Zeitanzeige blinkt 12:00.


Aktuelle Uhrzeit einstellen.
Hinweis: Sind zwei Tasten nebeneinander dargestellt, so ist
die eine oder die andere zu betätigen.
Sobald diese nicht mehr blinkt, ist sie gespeichert. Danach
blinkt der Wochentag.
Aktuellen Wochentag einstellen.
Sobald dieser nicht mehr blinkt, ist er gespeichert.
Bei Zündung “Ein” bleibt Anzeige erhalten, bei Zündung
“Aus” erlischt sie nach 10 s.

16.2.3.2 Uhrzeit und Wochentag verstellen

Länger drücken, bis Uhrzeit blinkt. Dann weiter vorgehen wie


oben in Kap. 16.2.3.1 beschrieben.
Durch 2 x Drücken nach dem Verstellen der Uhr kann die
Verstellmöglichkeit des Wochentages übersprungen werden.
Durch Drücken nach dem Verstellen des Wochentages
kann das Blinken des Wochentages abgekürzt werden.

Bei eingeschalteter Zündung werden Uhrzeit und Wochen-


tag dauernd angezeigt. Bei ausgeschalteter Zündung er-
lischt die Anzeige nach 15 s.
Spannungseinbrüche werden von der Heizungsschaltuhr
überbrückt.
Nach Spannungsausfällen zeigt das Display alle Signale blin-
kend. Komplette Neueinstellung ist erforderlich!

200−1−1160−063b_de 9/27
16

MO ºC
6
3 20:30
P

1 2 3 4 5

Z 36 739

10/27 200−1−1160−063b_de
Heizung und Lüftung 16

16.2.4 Heizbetrieb ohne Vorwahl


(Z 36 739)

Vor dem erstmaligen Einschalten der Heizung vor jeder Heiz-


periode Oberwagenmotor auf ca. 80 C (176 F)
Motortemperatur bringen, damit das Heizsystem 100 %
entlüftet wird.

16.2.4.1 ... bei Zündung “AUS”

Heizung einschalten
Heizsymbol = Betriebsanzeige beachten.
Kurz drücken.

Anzeige: Betrieb, Heizdauer.

Die Heizdauer ist werksseitig auf 120 Minuten eingestellt. Sie


kann einmalig oder bleibend verändert werden.

Heizdauer einmalig verändern


Heizung einschalten.
Drücken − Heizdauer verkürzen (min. 1 Minute) bzw. verlän-
gern (max. 120 Minuten).

Heizdauer bleibend verändern


Heizung nicht einschalten.
Ca. 3 s gedrückt halten, bis die Anzeige erscheint und blinkt.
Kurz loslassen.
Drücken − Heizdauer verkürzen (min. 10 Minute) bzw. verlän-
gern (max. 120 Minuten).
Wenn die Anzeige erlischt, ist die neue Heizdauer gespei-
chert.

Heizung ausschalten
Kurz drücken.
Betriebsanzeige erlischt.
Automatischer Nachlauf zur Abkühlung.

200−1−1160−063b_de 11/27
16

MO ºC
6
3 20:30
P

1 2 3 4 5

Z 36 739

12/27 200−1−1160−063b_de
Heizung und Lüftung 16

16.2.4.2 ... bei Zündung “EIN”


(Z 36 739)

Heizung einschalten
Kurz drücken.

Anzeige: Betrieb, Uhrzeit, Wochentag.

Die Heizung bleibt solange in Betrieb, wie die Zündung einge-


schaltet ist. Nach Abschalten der Zündung verbleiben 15 min.
Restheizzeit.

Restheizzeit verändern
Heizung einschalten.
Drücken − Restheizzeit verkürzen (min. 1 Minute) bzw. ver-
längern (max. 120 Minuten).

Heizung ausschalten
Kurz drücken.
Betriebsanzeige erlischt.
Automatischer Nachlauf zur Abkühlung.

16.2.5 Heizbetrieb mit Vorwahl


(Z 36 739)

Ausgangspunkt: Neutrale Stellung, solange Anzeige sichtbar ist.


Kein Speicher aktiviert.

Es können 3 Einschaltzeiten innerhalb der nächsten 24 Stunden


oder 1 Einschaltzeit bis zu 7 Tagen vorgewählt werden.
Es kann immer nur 1 Einschaltzeit aktiviert werden.

Vor dem erstmaligen Einschalten der Heizung vor jeder Heiz-


periode Oberwagenmotor auf ca. 80° C (176 F)
Motortemperatur bringen, damit das Heizsystem 100 %
entlüftet wird.

200−1−1160−063b_de 13/27
16

MO ºC
6
3 20:30
P

1 2 3 4 5

Z 36 739

14/27 200−1−1160−063b_de
Heizung und Lüftung 16

16.2.5.1 Heizbeginn innerhalb 24 Stunden

Vorwahlzeit einstellen
Sooft drücken, bis gewünschte Speicheranzeige (1, 2, 3)
blinkend angezeigt wird (hier: Speicher 1) oder wieder er-
lischt. Die Basiseinstellung ist jeweils 12 00.

wird folglich angezeigt.

Kurz drücken und loslassen. Die Vorwahlzeit wird blinkend


angezeigt.
Drücken, um Vorwahlzeit einzustellen. Dies ist nur möglich,
solange die Vorwahlzeit blinkend angezeigt wird.
Drücken zum erneuten Anwählen eines Speichers.

Vorwahltag einstellen
Der Vorwahltag ergibt sich automatisch. Daher ist keine Ein-
stellung erforderlich.

Vorwahlzeit und Vorwahltag sind gespeichert, sobald die


Zeitanzeige erlischt oder auf Uhrzeitanzeige umschaltet.
Die Speicheranzeige zeigt den aktivierten Speicher an.
Blinkt und zeigt zusätzlich einen aktivierten Speicher an.

Aktivierten Speicher kontrollieren


Die Vorwahlzeit des angezeigten Speichers wird ca. 5 s lang
angezeigt. Dann erlischt diese oder die Uhrzeit wird (bei Zün-
dung EIN) angezeigt.
1 x drücken zum Aufrufen der Vorwahlzeit mit Vorwahltag (für
5 s).

200−1−1160−063b_de 15/27
16

MO ºC
6
3 20:30
P

1 2 3 4 5

Z 36 739

16/27 200−1−1160−063b_de
Heizung und Lüftung 16

16.2.5.2 Heizbeginn später als 24 Stunden (max. 7 Tage)


(Z 36 739)

Vorwahlzeit einstellen
Sooft drücken, bis gewünschte Speicheranzeige (1, 2, 3)
blinkend angezeigt wird (hier: Speicher 1) oder wieder er-
lischt. Die Basiseinstellung ist jeweils 12 00.

wird folglich angezeigt.

Kurz drücken und loslassen. Die Vorwahlzeit wird blinkend


angezeigt.
Drücken, um Vorwahlzeit einzustellen. Dies ist nur möglich,
solange die Vorwahlzeit blinkend angezeigt wird.

Vorwahltag einstellen
Ca. 5 s nach der Einstellung der Vorwahlzeit wird der Vor-
wahltag blinkend angezeigt.
Drücken, um Vorwahltag für die Heizung einzustellen.

Vorwahlzeit und Vorwahltag sind gespeichert, sobald die


Zeita