Sie sind auf Seite 1von 1

Das Engagement der BRD in Afghanistan

Rechtsgrundlage:
- International Security Assistance Force (ISAF) ≙ Sicherheits-/ Wiederaufbaumission der NATO als friedenserzwingender Einsatz
(Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen + Operationsplan der NATO)

- Beschluss des Deutschen Bundestages (16. Nov und 22. Dez 2001) auf Antrag der rot – grünen Regierung unter Gerhard Schröder:
milit. Beteiligung an der Terrorismusbekämpfung (Operation Enduring Freedom) und der Stabilisierung Afghanistans (ISAF-Einsatz)

zwei grundlegende Ziele der BRD bzw. der Vereinten Nationen:

Sicherheit ≙ Schutz vor internationalem Terrorismus: friedliche Weiterentwicklung ≙ Schutz afghan. Zukunft

- Afghanistan ≠ Rückzugsraum intern. Terroristen - gesellschaftlicher Wiederaufbau


(11. Sept. 2001: Anschlag durch al-Qaida unter dem Schutz der (Frieden, Sicherheit, Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte)
Taliban – Regierung in Afghanistan geplant) - wirtschaftlicher Aufschwung
- Verteidigung der entstehenden Demokratie geg. Extremisten (einkommensschaffende Maßnahmen; Bewässerungsvorhaben/
(Aufbau der afghanischen Polizei/Armee und zivile Entwicklungshilfe >>) Saatgutlieferungen der BRD zur Verbesserung der Landwirtschaft)
 afghanische Eigenverantwortung - Verbesserung von Bildungsangeboten
für Sicherheit von Rechtstaat und Bevölkerung, (nationales Bildungsprogramm EQUIP – Finanzierung von (Hoch-)Schulen)
für Schutz vor Terrorherrschaft - Verbesserung der Gesundheitsversorgung
(Bau von Krankenhäusern, Baby Care Centres)
vgl. Londoner Afghanistan Konferenz (2010)
- Aufbau von Infrastruktur (600 km Straßen, Bau von Flughäfen)
Referent: Michael Forster
Kurs/ Kursleitung: 12g1 (Sozialkunde – 12/2)/ Frau Irene Schönauer