Sie sind auf Seite 1von 6

Film-Stationen.

DVD Transkriptionen
Menschen A1, Lehrer-DVD, Lektion 13 – 24 © Hueber Verlag, 2012

□ Zuerst schaut Ihr Euch die Clips an und achte auf die Dialoge, dann schaut Ihr Euch die Videos wieder
an und folgt den Dialogen mit den Texten.

□ Primero visionad los video-clips y prestad atención a los diálogos, a continuación, volved a ver los vídeos y
seguir los diálogos leyendo los textos.

□ First watch the Clips and pay attention to the dialogues, then watch the videos again and follow the dialogues
reading the texts.

1
LEHRER-DVD, Transkriptionen
MODUL 5 Clip 14: Die Superwohnung
Clip 13: Wie komme ich zum Goetheplatz? Frau Mollemann:
Touristin: Ähh. Entschuldigung? Ah, hallo! Sie sind Herr Waurich? Sie
Oliver: Ja? möchten die Wohnung ansehen,
Touristin: Können Sie mir helfen? Wo ist denn nicht wahr? Na, dann kommen Sie
hier bitte der Goetheplatz? mal rein!
Oliver: Der Goetheplatz? Fangen wir gleich hier an: Das hier
ist der Flur. Er ist nicht sehr groß,
Touristin: Ja. Ich möchte zum Goetheplatz. Ist
aber doch ganz praktisch! Kommen
das hier in der Nähe?
Sie mit! Herr Waurich? Hallo? Na,
Oliver: Goetheplatz. Das ist gar nicht weit sehen sie! Kommen sie!
von hier. Also, passen Sie auf: Sie Das ist die Küche. Ja, das Geschirr, ich
gehen jetzt 50 Meter geradeaus habe heute noch nicht abgewaschen.
Touristin: 50 Meter geradeaus. Aber sehen sie, der Blick ist sehr
Oliver: Dann an der Ecke nach rechts. schön, nicht wahr? Kommen Sie mit!
Touristin: An der Ecke nach rechts. Herr Waurich? Na los! Sehen Sie!
Oliver: Dann an der nächsten Straße links Hier ist das Wohnzimmer. Ich mag
und sofort wieder nach rechts. das Zimmer. Es ist so richtig gemütlich,
Touristin: An der nächsten Straße links und finde ich.
sofort wieder nach rechts. Jaja, sehen Sie raus! Hier haben Sie
Oliver: Dann 200 Meter geradeaus alle Läden gleich um die Ecke. Da
Touristin: 200 Meter geradeaus. können Sie prima einkaufen! Das ist
super!
Oliver: An der Ampel nach links.
So, und nun sehen Sie mal! Herr Waurich?
Touristin: An der Ampel nach links.
Herr Waurich, Sehen sie!
Oliver: Und jetzt nochmal 400 Meter Das ist das Schlafzimmer. Ja,
geradeaus. entschuldigen Sie, ich habe das Bett
Touristin: Jetzt gehe ich, ähm. Ok, zuerst also heute noch nicht gemacht. Aber ich
links. schlafe sehr gut hier
Oliver: Nein, zuerst gehen Sie 50 Meter S o! Und jetzt zeig ich Ihnen,
geradeaus. ähm, Herr Waurich? Hallo? Kommen
Touristin: Ah ja, und dann links, ah nein, Sie! Kommen Sie! Das Badezimmer!
rechts. Oje! Wie war das? Ähm, Herr Waurich? Herr Waurich?
Oliver: Was soll’s, kommen Sie mit! 50 Meter Herr Waurich:
geradeaus. An der Ecke nach rechts. Puhhh!
An der nächsten Straße nach links
und sofort wieder nach rechts. 200 Clip 15: Das ist meine Stadt.
Meter geradeaus. Und hier an der Martin: Hallo Leute! Grüezi und herzlich
Ampel nach links. Und jetzt noch mal willkommen
400 Meter geradeaus. Und da ist der hier in Bern.
Goetheplatz. Mein Name ist Martin Zürcher, und
Touristin: Aah! ich lebe hier.
Oliver: Sehr nett! Vielen Dank! Danke. Bern hat 130.000 Einwohner und ist
die Hauptstadt der Schweiz.
Ich möchte euch heute meine Stadt
zeigen! Kommt einfach mit!
Hier spricht man Bärndütsch. Bärndütsch,
das heißt: Berner Deutsch.
Das ist Deutsch, aber kein Hochdeutsch.
Wollt ihr mal einen Satz auf
Bärndütsch hören? Salome, sag mal
was!
2
Jensen. Dann um 11.30 Uhr. Tschüs!
Salome: (auf Berndeutsch) Einen lieben Gruß …
an alle Deutschlerner! … Ich arbeite von Montag bis Freitag
Martin: Habt ihr etwas verstanden? Nein? immer von acht bis 16 Uhr. Von zwölf
Salome hat gesagt: Einen lieben Gruß Uhr bis halb eins habe ich Mittagspause.
an alle Deutschlerner! Meine Arbeit macht Spaß. Ich
Das ist der Zytglogge, der Zeitglockenturm. bin mal hier und mal da und mache
Der Turm ist sehr alt – 800 viele verschiedene Dinge, zum Beispiel
Jahre. Die Uhr ist 500 Jahre alt. Na, eine Lampe reparieren.
wie gefallen euch die Uhr und der …
Turm? Herr Sklarek? Grüße Sie, hier Brunner.
Bern und Berlin haben etwas gemeinsam. Herr Sklarek, ich hab` ‘ne Frage.
Wisst ihr, was? Richtig, die Städtenamen Es ist ja schon fast Mittag. Können
fangen beide mit ‚B‘ an. Und wir unseren Termin auf den Nachmittag
seht mal: So sehen die Wappen aus. verschieben? Ja? Ah, sehr gut. Ich
Die Berliner haben einen Bären und komm dann kurz nach 13 Uhr zu
die Berner haben einen Bären. Ihnen. Ja, super, bis dann!
Wollt ihr mal einen Bären sehen?
Dann sind wir hier am Bärengraben Clip 17: Welche Wünsche hast Du?
genau richtig. Nett, nicht wahr? Kleiner Junge:
So, jetzt habt ihr schon mal was von Ich will auf keinen Fall dick
meiner Stadt gesehen. Na, wie gefällt werden.
euch Bern? Vielleicht kommt ihr mal Mann: Ich will endlich wieder ohne diese
die Schweiz? Dann kommt doch auch Krücken gehen.
mal hierher, nach Bern und seht euch Junger Mann:
alles selbst an. Ich mache eine Ausbildung bei einer
Bis dann! Uf Wiederluege! Tschüs! Bank. Und danach will ich in meinem
Beruf Karriere machen.
MODUL 6 Frau: Zu meinem 50. Geburtstag will ich ein
Fest machen. Nur für Frauen. Ohne
Clip 16: Was kann ich für Sie tun? Männer.
Alfons Brunner: Madchen: Ich will auf keinen Fall so werden
Hallo, mein Name ist Alfons wie meine Mutter.
Brunner. Ich bin 48 Jahre alt. Schuler: Nach dem Abitur will ich erstmal
Nach meiner Schulzeit habe ich Urlaub machen. Danach will ich
Elektroinstallateur wenig arbeiten und viel Geld verdienen.
gelernt. Ich habe dann Zwei Freundinnen:
auch ein paar Jahre in diesem Beruf Wir wollen schon lange mal mit dem
gearbeitet. Aber seit 16 Jahren arbeite Zug durch ganz Europa fahren. Ja
ich hier in dieser Firma als Hausmeister. genau! Das wäre cool.
Ich kümmere mich um die Heizung, Jugendliche:
ich kümmere mich ums Wasser Ich will Model werden.
und um den Strom. Ich repariere
Kleines Madchen:
Fenster und Türen, ich schneide
Ich liebe alle Tiere. Also will ich später
Bäume, Büsche und Hecken und ich
mal Tierärztin werden. Das ist
mähe den Rasen.
doch klar!

Ja, Bunner? Ah, Frau Jensen! Was
kann ich für Sie tun? Ihre Schreibtischlampe
ist kaputt? Aha! Reparieren?
Ja. Was? Jetzt gleich? Nein, das
tut mir leid. Vor 11.30 Uhr kann ich
nicht zu Ihnen kommen. Gut, Frau
3
Christian Bach.
Patrick: Nein, der ist auch nicht dick. Der ist
ganz normal. Carl Philipp Emanuel
Bach habe ich gemeint.
Clip 18: Das tut mir gut! Anne: Ja stimmt, der war etwas dick. Auf
Lukas: Hallo! Guten Morgen! Noch müde? diesem Bild jedenfalls.
Nein? Na wunderbar, dann kann`s ja Patrick: Also: Jetzt wissen wir das.
losgehen, oder? Anne: Schiller war aber groß!
Ich gehe zwei oder drei Mal pro
Patrick: Friedrich Schiller? So? Wie groß war
Woche joggen. Ich brauche das einfach.
er denn?
Ich laufe nicht sehr schnell. Das soll
man auch gar nicht. Das ist nicht so Anne: Sechs Fuß, drei Zoll.
gesund. Patrick: Sechs Fuß, drei Zoll? Das versteht ja
Ich arbeite in einer Elektronikfirma kein Mensch! Wie viel ist denn das?
hier in Wien. Wir machen Software Ich meine in Metern und Zentimetern?
für die Autoindustrie. Von morgens Anne: Na, so ungefähr einen Meter 85.
bis abends sitze ich am Computer. Da Patrick: Naja, ein Meter fünfundachtzig, das
ist der Kopf natürlich immer total ist hier. Mein Freund Ricky ist einen
voll. Naja, was soll man machen?. Es Meter achtundneunzig! Das nenne
geht nicht anders. Man will ja Geld ich groß!
verdienen, oder? Anne: Ja, heute werden viele Leute groß.
Man soll viel Sport machen, meinen Aber damals war ein Meter fünfundachtzig
die Ärzte. Aber ich brauche keinen schon sehr groß.
Arzt. Mein Körper sagt mir das ganz Patrick: Ach so? Meinst du?
von selbst. Mein Körper will das einfach. Anne: Ja, natürlich. Mozart zum Beispiel,
Joggen ist für mich nicht nur Sport. Mozart war ganz klein.
Joggen ist viel mehr. Es ist Ruhe. Es Patrick: Echt?
ist, ja, es ist auch Meditation. Hier
Anne: Hier steht, er war nur ein Meter fünfzig
kann ich eine Stunde lang mal nur
groß.
bei mir selbst sein. Einfach nur laufen,
laufen, laufen. Das ist gut für
Patrick: Ein Meter fünfzig?! Komm, komm,
den Körper und für den Kopf. komm! Also Ich bin einen Meter
Aah! Das war gut! Jetzt fühle ich mich sechsundsiebzig, dann war Wolfgang
wieder richtig frei. Aber so soll`s ja Amadeus Mozart also nur so?
auch sein, oder? Also dann. Einen Anne: Tja, das steht auf jeden Fall so im
schönen Tag noch! Tschau! Internet: Mozart war klein, Schiller
war groß…
Patrick: … und Bach war dick.
MODUL 7 Anne: Carl Philipp Emanuel Bach!
Clip 19: Bach war dick.
Patrick: Bach war dick, oder? Clip 20: Mach ich, Oma!
Anne: Bach? Ach komm! Da, sieh mal: Der Oma: Kaufst Du bitte auch Obst, Linus?
Mann war doch nicht dick, oder? Linus: Mach ich.
Okay, er ist nicht wirklich schlank, Oma: Und bring auch ein bisschen Käse
aber dick ist er auch nicht. mit!
Patrick: Das ist Johann Sebastian Bach. Ihn Linus: Na klar! Gerne! Sonst noch was?
habe ich gar nicht gemeint. Ich habe Oma: Nein, ich glaube, das war’s.
seinen Sohn gemeint. Sein Sohn war
Linus: Oma ist 81. Seit ein paar Jahren kann
dick.
sie nicht mehr so gut gehen. Ich bin
Anne: Welcher Sohn? Wilhelm Friedemann
dreimal pro Woche für zwei Stunden
Bach? bei ihr. Meistens am Montag, Mittwoch
Patrick: Der ist gar nicht dick. Der ist schlank. und Freitag. Dann helfe ich ihr
Anne: Welcher Sohn denn dann? Johann beim Putzen, fahre mit ihr zum Arzt
4
oder gehe für sie einkaufen. Nein, das ist verboten.
(zu Oma) Tschüs, bis später! Er ist doch nur ganz klein, das kann doch
Oma: Meine Tochter und ihr Mann – also jeder sehen.
Linus‘ Eltern – haben immer beide Nein, das ist verboten.
gearbeitet. Ich war damals oft dort Darf er nicht mal mit mir in den Laden gehen?
und habe mich um Linus gekümmert. Nein, das ist verboten.
Tja, und heute kommt Linus zu mir Man darf das nicht. Hunde sind hier
und hilft seiner Oma. Für mich ist nicht erlaubt.
das sehr wichtig. So kann ich noch Man darf das nicht. Hier dürfen wir
hier in meiner eigenen Wohnung nicht rein.
bleiben. Man darf das nicht. Wir müssen draußen
(zu Linus)Kommt mich doch am bleiben.
Wochenende mal wieder alle zusammen Man darf das nicht. Hier sind Hunde
besuchen! verboten.
Linus: Gut, ich sag`s Papa und Mama.
Oma: Und ruf mich morgen mal an, ja? MODUL 8
Linus: Mach ich.
Clip 22: Am besten gefällt mir sein Hut!
Oma: Hier, das ist für dich.
Anne: Das sieht wahnsinnig gut aus.
Linus: Ach, Oma!
Patrick: Die Hose ist wirklich toll.
Oma: Nimm! Ich weiß, du kannst es brauchen.
Anne: Das ist leicht und elegant.
Linus: Danke, Oma!

Oma: Also, dann bis Mittwoch? Patrick: Ich finde, das kann man besser
Linus: Mittwoch um vier. Geht klar. machen.
Oma: Also. Anne: Ja, mehr Farbe wäre besser.
Linus: Tschüs, Oma! Patrick: Ja, genau! Vielleicht rot oder orange.
Oma: Tschüs, mein Junge! Tschüs! Anne: Hmm, ich finde zu ihm passt grün.

Clip 21: Nein, das ist verboten! Patrick: Am besten gefällt mir sein Hut. Er
Darf man abends nach zehn noch auf passt auch sehr gut zu seiner Hose.
das Grundstück gehen? …
Nein, das ist verboten. Anne: Das Hemd ist aber auch ganz gut.
Darf man hier ein Boot oder ein Surfbrett Das Kleid ist sehr elegant. Die Farben
mitnehmen? passen sehr gut zu ihren Haaren.
Nein, das ist verboten. Patrick: Hmm. Die Kombination ist sehr
Darf man hier denn wirklich kein Fahrrad schick.
anlehnen? …
Nein, das ist verboten. Anne: Das ist total sportlich!
Darf man hier denn nicht über die Gleise Patrick: Ich finde, die Hose passt super zu
gehen? seinem
Nein, das ist verboten. T-Shirt.
Man darf das nicht. Hier ist ‚Betreten …
verboten‘. Die Bluse ist schön, aber der Rock
Man darf das nicht. Hier ist ‚Skaten verboten‘ geht gar nicht!
Man darf das nicht. Hier sind Plakate
Anne: Aber die Sandalen passen prima zum
verboten.
Wetter.
Man darf das nicht. Hier sind Boote verboten.
Boote verboten? Boote verboten?
Patrick: Am besten gefällt mir der Hund!
Darf ich hier mit meinem Hund spazieren Anne: Er ist so süß!
gehen? …
Nein, das ist verboten. Patrick: Sie mag Türkis. Und die Farbe passt
Ach bitteschön, ich möcht‘ doch meinen Hund auch sehr gut zu ihr.
mitnehmen! Anne: Hmm. Die Hose finde ich aber ziemlich
5
kurz. Oliver: … Lilian …
Lilian: … und Oliver!
Oliver: Heute sind wir hier im Münchner
Stadtteil Au.
Lilian: Und hinter uns seht ihr einen
Jahrmarkt.
Oliver: Das ist die „Auer Dult“.
Die Auer Dult gibt es schon seit über 200 Jahren.
Clip 23: Im Norden könnt ihr Bern sehen Lilian: Sie findet dreimal im Jahr statt. Die
Martin: Hallo! Grüß euch mitenand! Mein erste ist Ende April bis Anfang Mai,
Name ist Martin Zürcher. Heute ist die zweite ist Ende Juli bis Anfang
der 21. Juli und es ist 9 Uhr. Ihr seht August und die dritte ist im Oktober.
selbst, das Wetter in der Schweiz ist Oliver: Auf der Auer Dult kann man essen,
heute nicht sehr toll. Es ist grau und Karussell fahren, und alle möglichen
es regnet. Und dabei ist es auch noch praktischen oder lustigen Dinge kaufen.
kühl. Wir haben 16 Grad. Nein, heute Was würdest du gerne als Erstes
ist wirklich nicht der richtige Tag für machen?
einen Besuch hier auf dem Aussichtsturm, Lilian: Hmm, am liebsten würde ich jetzt
auf dem Gurten. erst mal was essen.
Ihr seht im Norden nichts. Ihr seht Oliver: Was denn? Eine Bratwurst vielleicht?
im Westen nichts. Ihr seht im Süden Lilian: Nein, lieber Pommes mit Ketchup.
nichts. Ihr seht im Osten nicht. Aber

ich habe etwas für euch. Ich war
Danke!
nämlich gestern schon hier oben.

Hier im Norden könnt ihr Bern
Was würdest du als Nächstes gerne
sehen. Meine Heimatstadt Bern hat
machen?
etwa 130.000 Einwohner und ist die
Oliver: Ich würde gern mal schießen.
viertgrößte Stadt in der Schweiz. Der
Fluss dort: Das ist die Ahre. Lilian: Wirklich? Schießen?
Im Westen liegt das Berner Seeland Oliver: Ja! Das macht Spaß.
und dahinter beginnt schon die französische Lilian: Meinst du?
Schweiz. Ihr wisst ja, in der …
Schweiz spricht man nicht nur Hmm. Jetzt bin ich aber wieder dran.
Deutsch. Was hälst du eigentlich von Autoscooter?
Im Süden und Osten seht ihr das Berner Oliver: Autoscooter?
Oberland mit seinen Bergen. Lilian: Ja Autoscooter! Ich würde jetzt gerne
Manche Berge sind bis zu 4000 Meter Autoscooter fahren. Na los, komm
hoch. mit!
Tja, ich hoffe meine Bilder vom Aussichtsturm Oliver: Na, wenn du meinst.
auf dem Gurten haben …
euch gefallen. Lilian: Das war toll! Hat`s dir auch so Spaß
Vielleicht kommt ihr mal nach Bern gemacht?
und seht euch alles selbst an? Vielleicht Oliver: Ja, supertoll!
scheint dann auch die Sonne.
Lilian: Und jetzt würde ich gerne …
Das wäre doch schön, oder?
Also, bis dann! Tschüs!
Oliver: Nein, ich bin dran! Und ich würde
jetzt gern noch ein bisschen herumgehen
und nur gucken, okay?
Clip 24: Ich würde gern Autoscooter Lilian: Okay!
fahren!
Lilian: Hallo!
Oliver: Hallo!
Lilian: Hier sind …