Sie sind auf Seite 1von 7

Harry Potter und der Halbblutprinz

(Harry Potter and the Half-Blood Prince)


Fantasy - USA 2009
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren - 153 Min. - Verleih: Warner
Der Zauber der Liebe beherrscht das sechste Schuljahr von Harry und seinen beste
n Freunden Hermine und Ron. Hormone und ein Liebestrank des neuen Professors Hor
ace Slughorn sorgen für Gefühlsverwirrung, während sich die Anhänger Voldemorts mit Unte
rstützung von Severus Snape zu Attacken auf die jungen Helden und ihren größten magisc
hen Verbündeten formieren. Als Harry und Professor Dumbledore das Geheimnis für Vold
emorts ewiges Leben entdecken, hat der dunkle Lord bereits den Tod nach Hogwarts
entsandt.
Zauberhafte Vollblut-Unterhaltung: In seinem sechsten Abenteuer muss Harry Potte
r die gefährlichste Prüfung gegen den dunklen Lord bestehen.
Ron, Hermine und Harry halten immer noch fest zusammen (Foto: Warner)
Der zweite Sommerstart des magischen Helden hat uns Muggel eine enorme Wartezeit
abverlangt. Wo wir bereits alljährlich einen Extraplatz am weihnachtlichen Gabent
isch reserviert hatten und im fünften Teil "Harry Potter und der Orden des Phönix" d
en Juli als Bescherung einplanen durften, mussten wir uns nun in Geduld üben, ehe
die Zauberschule Hogwarts zum sechsten Mal ihre traditionsreichen Tore öffnet.
Dafür passiert hinter den wundersamen Pforten Aufregenderes denn je. Der stolze Pr
achtbau ist nicht mehr die uneinnehmbare Festung, auf die sich bisher alle Jahrgän
ge verlassen konnten. Die Angst geht um und droht eine Tragödie heraufzubeschwören.
Denn die Todesser, Lord Voldemorts finstere Verbündete, treiben ihr Unwesen und ve
rbreiten in J. K. Rowlings magischer Welt Aufruhr und Gewalt.
Professor Dumbledore weiht Harry in sehr spezielle Geheimnisse ein (Foto: Warner
)
Das Böse kommt nach Hogwarts
Deshalb gelten die strengsten Sicherheitsvorkehrungen in Hogwarts, um das sechst
e Schuljahr für den mittlerweile endgültig rehabilitierten Harry Potter (Daniel Radc
liffe), Hermine Granger (Emma Watson), Ron Weasley (Rupert Grint) und ihre Mitsc
hüler zu garantieren. Albus Dumbledores (Michael Gambon) Sorgen sind berechtigt, d
enn unter den Slytherins könnten sich Todesser eingeschlichen haben.
Deshalb verschafft der weise Rektor im Privatunterricht Harry Zugang zu Voldemor
ts Geschichte, der wie er einst in dem Gemäuer ausgebildet wurde. Außerdem erhält Harr
y Hilfe aus seinem Zaubertrankbuch, das früher einem Halbblutprinzen gehörte und von
diesem mit nützlichen Anmerkungen versehen wurde. Doch ob die Bannsprüche wirklich
helfen und wer dieser ominöse Vorbesitzer ist, kann Harry erst enträtseln, als es sc
hon fast zu spät ist.
Draco Malfoy arbeitet hart an seinem Ruf als Bösewicht (Foto: Warner)
Hormone in Aufruhr
Sonderliche Unterstützung wird ihm nämlich von seinen Freunden nicht zuteil: Ihre Ho
rmone spielen verrückt. Statt auf die tatsächlichen Gefahren zu achten, verstricken
sich die Pubertierenden in verwirrende Liebesaffären. Lavender umschmeichelt den l
inkischen Ron, auf den es aber auch Romilda abgesehen hat. Weshalb Hermine vor E
ifersucht kocht.
Harry selbst seufzt Ginny (Bonnie Wright) hinterher, von der Dean ebenfalls fasz
iniert ist. So jongliert der Nachwuchsmagier mit dem verschärften Schulstress, der
bezaubernden Ginny und zugleich Voldemorts tödlichem Zorn, der auf das ganze Land
überzugreifen scheint: Muggel verschwinden spurlos, rätselhafte Tode häufen sich.
Selbst ein Zauberer kann sich nicht gegen die Liebe wehren (Foto: Warner)
ZoomSelbst ein Zauberer kann sich nicht gegen die Liebe wehren (Foto: Warner)
Gefährliche Turbulenzen
Turbulente Zeiten sind angebrochen, in denen beide Seiten mit zahlreichen Finess
en taktieren, um die finale Konfrontation für sich entscheiden zu können. David Yate
s sorgt nach dem fünften Teil wieder für einen schwindelerregend ideenreichen Blockb
uster-Traum inmitten der Welt der Wunder, wo verschlungene Romanzen und tödliche B
edrohungen für ein fantastisches Erlebnis sorgen.
Voldemorts Faust schließt sich immer enger um die Welt der Muggels und der Zaubere
r sogar in Hogwarts ist man nicht mehr so sicher wie früher. Harry vermutet die Ge
fahr in der Burg selbst, doch Dumbledore konzentriert sich eher darauf, Harry au
f die Entscheidungsschlacht vorzubereiten, die nun bald bevorsteht. Gemeinsam su
chen sie nach einer Strategie, mit der sich Voldemorts Verteidigungslinien durch
brechen ließen. Unterdessen haben die Schüler noch ganz andere Probleme: In den Maue
rn der Burg spielen die Hormone der Teenager verrückt. Harry fühlt sich immer stärker
zu Ginny hingezogen was ihr Freund Dean Thomas überhaupt nicht lustig findet und i
hr großer Bruder Ron erst recht nicht. Ron hat allerdings genug mit sich selbst zu
tun, seit Lavender Brown ihn mit Aufmerksamkeiten überschüttet. Gleichzeitig kocht
Hermine vor Eifersucht, will aber ihre Gefühle auf keinen Fall zeigen. Schließlich w
ird eine Pralinenschachtel mit einem Liebestrank präpariert, landet in den falsche
n Händen und stellt alles auf den Kopf. Während alle Welt verliebt ist, bahnt sich e
ine Tragödie an, die Hogwarts unwiderruflich verändern könnte.
Harry Potter und der Halbblutprinz (Originaltitel: Harry Potter and the Half-Blo
od Prince) ist der sechste Band der Harry-Potter-Buchreihe von Joanne K. Rowling
.
Innerhalb der Harry-Potter-Serie erfüllt der sechste Roman eine Schwellenfunktion:
Er dient dazu, mehrere Handlungsstränge zusammenzuführen und damit die Weichen für de
n siebten und letzten Band der Reihe zu stellen.
Inhaltsverzeichnis
[Verbergen]
Das Buch [Bearbeiten]
Der britische Verlag Bloomsbury und der amerikanische Scholastic-Verlag haben de
n Roman am 16. Juli 2005 veröffentlicht. Die Originalausgabe ist mit einem Umfang
von 607 Seiten kürzer als die beiden vorherigen Bände. Scholastic druckte für seine Er
stauflage 10,8 Millionen Exemplare, von denen innerhalb der ersten 24 Stunden ru
nd 6,9 Millionen Exemplare verkauft worden sind.
Die deutsche Fassung erschien am 1. Oktober 2005 im Carlsen Verlag mit einer Ers
tauflage von zwei Millionen Exemplaren und einer Seitenzahl von 656 Seiten. Die Üb
ersetzung übernahm Klaus Fritz, der auch die vorherigen Bände übersetzt hatte. Das Cov
er wurde wieder von Sabine Wilharm gestaltet.
Inhalt [Bearbeiten]
Der sechste Teil der Buchreihe beschreibt das Wiedererstarken Lord Voldemorts un
d seiner Todesser, die nun allgegenwärtig sind. Es kommt zu immer mehr Zwischenfälle
n, die auch auf die Welt der Muggel überzugreifen beginnen. Menschen verschwinden
spurlos oder werden auf mysteriöse Weise getötet, rätselhafte Unglücke ereignen sich, un
d ein unheilverkündender Nebel überzieht das Land.
Für Harry Potter, der mittlerweile völlig rehabilitiert ist, beginnt das sechste Sch
uljahr in Hogwarts. In der Welt der Magie verbreitet sich das Gerücht über die Proph
ezeiung, die ihn als den Auserwählten beschreibt, jenen Zauberer, der allein Lord Vo
ldemort endgültig stoppen kann. Harry hat jedoch ganz andere Probleme, schließlich m
uss er sich auch mit dem Schulalltag befassen. Eine gewaltige Hilfe ist ihm dabe
i ein gebrauchtes Buch über Zaubertränke, das von seinem geheimnisvollen Vorbesitzer
, dem sogenannten Halbblutprinzen, mit nützlichen Anmerkungen übersät wurde. Harry erhäl
t außerdem das Privileg, von Albus Dumbledore Privatunterricht zu bekommen, bei de
m er immer mehr Einblicke in Vergangenheit sowie Denk- und Vorgehensweise Voldem
orts erhält. Mit Harrys Hilfe findet Dumbledore schließlich heraus, weshalb Lord Vol
demort bisher nicht vernichtet werden konnte.
Auch in der Liebe ergeben sich für Harry und seine Freunde Ron und Hermine neue, n
icht immer einfache Situationen. Während des Schuljahres ereignen sich außerdem rätsel
hafte Anschläge, in die jedenfalls nach Harrys Meinung Draco Malfoy verwickelt zu
sein scheint. Das Buch endet mit offenen Fäden, die im siebten Band der Reihe aufg
egriffen werden.
Einleitung [Bearbeiten]
Die Geschichte beginnt mit einer Rekapitulation der jüngsten Ereignisse aus der Si
cht des nicht namentlich genannten britischen Premierministers. Dieser wurde in
der Vergangenheit (wie auch schon alle seine Vorgänger) regelmäßig vom Zaubereiministe
r über wichtige Vorkommnisse in der Zaubererwelt informiert und im Fall der Flucht
von Sirius Black aus dem Zauberergefängnis Askaban sogar um Mithilfe gebeten. Cor
nelius Fudge setzt den Premierminister über die aktuellen Geschehnisse in Kenntnis
: Lord Voldemort ist zurück, Riesen haben sich vermutlich Lord Voldemort angeschlo
ssen, und diverse Morde sind passiert. Zum Schluss des Gesprächs zeigt sich, dass
Fudge vor kurzem als Minister abgesetzt wurde. Dem Premierminister wird der neue
Minister für Zauberei vorgestellt: Rufus Scrimgeour, vormals Chef der Aurorenzent
rale.
Anschließend wird von einem konspirativen Treffen zwischen Narzissa Malfoy, Bellat
rix Lestrange und Severus Snape erzählt. Snape, in dessen Wohnung sich Peter Petti
grew (Wurmschwanz) versteckt, wird von Narzissa gebeten, ihren Sohn Draco bei ei
nem geheimnisvollen Auftrag zu beschützen, der diesem von Lord Voldemort übertragen
wurde. Sie fürchtet, dass Draco diesem Auftrag nicht gewachsen und dadurch der Rac
he Tom Riddles (Lord Voldemort) ausgeliefert sei. Voldemort würde sich dadurch an
den Malfoys für das Versagen von Lucius Malfoy rächen, dem es im vorigen Band nicht
gelungen war, im Zaubereiministerium den gesamten Wortlaut der Prophezeiung zu e
rfahren. Daraufhin legt Snape einen Unbrechbaren Schwur ab. Er schwört, Draco zu h
elfen, ihn zu beschützen und notfalls die Aufgabe, die Voldemort persönlich an Draco
übertragen hat, an seiner Stelle zu beenden. Über den Inhalt dieser Aufgabe erfährt d
er Leser zunächst nichts.
Hauptteil [Bearbeiten]
Harry Potter wird von Albus Dumbledore bei den Dursleys abgeholt und kommt ins H
aus der Familie Weasley, nachdem er Dumbledore dabei unterstützt hat, den ehemalig
en Lehrer Horace Slughorn zur Rückkehr nach Hogwarts zu bewegen. Slughorn wollte z
uerst nicht wieder nach Hogwarts, doch dann überzeugt Harry ihn schließlich, indem e
r ihm erklärt, dass Slughorn in Hogwarts am sichersten sei. Bei den Weasleys triff
t er seine Freunde wieder und erhält sein ZAG-Zeugnis vom Vorjahr. Harry hat in de
n meisten Fächern ein Erwartungen Übertroffen oder ein Annehmbar, in Verteidigung ge
gen die dunklen Künste ein Ohnegleichen, nur in Wahrsagen und in Geschichte der Za
uberei ist er durchgefallen. Nachdem er einen Teil seiner Sommerferien bei den W
easleys verbracht hat, kehrt Harry gemeinsam mit Ron, Hermine und Ginny für sein s
echstes Schuljahr nach Hogwarts zurück. Dort stellen die Freunde fest, dass seit d
en Ereignissen des vorigen Schuljahres die Sicherheitsvorkehrungen drastisch erhöh
t wurden: Es wird ein Angriff der wiedererstarkten Todesser auf Hogwarts befürchte
t.
Zum Erstaunen aller übernimmt der joviale, aber auch eigennützig agierende Horace Sl
ughorn von Severus Snape den Posten als Professor für Zaubertränke. Snape hingegen w
ird der neue Professor für Verteidigung gegen die Dunklen Künste, wie er es sich Gerüc
hten zufolge schon immer gewünscht hatte. Diese auf den ersten Blick negative Änderu
ng im Schulkollegium stellt sich für Harry jedoch schnell als Glücksfall heraus, da
es ihm nun möglich ist, Zaubertränke als UTZ-Kurs zu belegen, was eine Voraussetzung
der Ausbildung zum Auror ist. Bei Professor Snape wäre dies nicht möglich gewesen,
da er ausschließlich Schüler mit der Note Ohnegleichen zu seinem Kurs zuließ, Harry je
doch nur ein Erwartungen übertroffen erhalten hatte.
Harrys Ruf hat sich mittlerweile gewandelt. Er wird nicht mehr als psychisch ges
törter Jugendlicher, sondern als der Auserwählte (the Chosen One) angesehen also als d
erjenige, der Voldemort am Ende besiegen werde. Man hält ihn für den, von dem eine P
rophezeiung sagt, er würde der Einzige sein, der Voldemort die Stirn bieten kann . Gl
eich zu Beginn seines Lebens sei dies bewiesen worden, als er Voldemorts Mordans
chlag überlebte.
In der ersten Schulstunde Zaubertränke erhält Harry ein gebrauchtes Lehrbuch, in dem
der unbekannte Halbblutprinz, offenbar ein ehemaliger Schüler, nützliche Zusatzanwe
isungen notiert hat. Mit deren Hilfe gelingt ihm die Zubereitung von Zaubertränken
erstmals problemlos, was ihn schnell zu Professor Slughorns Lieblingsschüler mach
t und mit der er in der ersten Stunde ein Fläschchen Felix Felicis (flüssiges Glück) g
ewinnt. Außerdem lernt er aus dem Buch einige ihm zuvor unbekannte, nützliche Zauber
sprüche, die der Halbblutprinz offenbar selbst erfunden hat.
Während der folgenden Wochen berichtet der Tagesprophet über eine zunehmende Zahl vo
n verschwundenen Personen und auch von einigen Todesfällen. Auch in Hogwarts werde
n Katie Bell, eine Jägerin der Quidditch-Mannschaft von Gryffindor, und Ron beinah
e getötet. Panik greift zunehmend um sich, und es geschehen weitere verdächtige Vorfäl
le. Harry gelangt immer mehr zu der Überzeugung, dass Draco Malfoy hinter den Vorfäl
len in der Schule steckt und dabei mit Snape zusammenarbeitet, zumindest aber vo
n diesem gedeckt wird. Er erfährt von dem Unbrechbaren Schwur Snapes und bekommt h
eraus, dass dieser Schwur denjenigen tötet, der ihm zuwiderhandelt.
Harry versucht nun wie besessen, Snapes und Malfoys Pläne aufzudecken, zumal letzt
erer immer wieder verschwindet und auch die Karte des Rumtreibers ihn nicht zeig
t. Er ist überzeugt, dass beide loyale Todesser sind, doch nicht einmal Ron und He
rmine teilen seine Meinung. Sie glauben, dass Malfoy viel zu jung dafür ist, um ei
n Todesser zu sein und von Voldemort wichtige Aufträge anvertraut zu bekommen. Sna
pe wiederum habe wahrscheinlich von Dumbledore die Aufgabe bekommen, Draco auszu
spionieren. Harry wendet sich auch an Remus Lupin, Arthur Weasley und schließlich
an Dumbledore selbst, doch alle weisen seine Vermutungen zurück. Dumbledore besteh
t außerdem energisch auf der Feststellung, dass er Professor Snape trotz aller Ans
chuldigungen, die Harry vorbringt, weiterhin uneingeschränkt vertraut.
Während ihrer Privatstunden bekommt Harry von Dumbledore immer mehr interessante E
inblicke in die Lebensgeschichte und Persönlichkeit von Lord Voldemort, dessen frühe
rer Name Tom Riddle war, der ihm bereits seit seinem zweiten Schuljahr bekannt w
ar. Es werden Riddles unglückliche Kindheit in einem Waisenhaus, seine grausamen C
harakterzüge, sein Streben nach Macht und seine Unfähigkeit zu persönlichen Beziehunge
n beleuchtet. Durch das Studium der Erinnerungen verschiedener Personen erfährt Ha
rry immer mehr über Ziele und Vorgehensweisen des jungen Riddle, der schließlich daz
u übergegangen ist, sich selbst Lord Voldemort zu nennen. Dieser hatte sich insgesam
t zweimal um einen Lehrerposten in Hogwarts beworben, wurde aber beide Male abge
lehnt. Daraufhin hat er wahrscheinlich den Posten des Lehrers für die Verteidigung
gegen die Dunklen Künste verhext: Jeder, der ihn seitdem annimmt, verlässt die Schu
le noch im selben Schuljahr, sei es tot oder lebendig.
Als Dumbledore dank Harry eine zuvor geheim gehaltene Erinnerung von Professor S
lughorn zu sehen bekommt, erkennt er, dass der Dunkle Lord in seinem Streben nach
Unsterblichkeit seine Seele in insgesamt sieben Teile aufgespalten hat. Nur so s
ei es überhaupt möglich gewesen, dass er nach dem misslungenen Mordversuch an Harry,
der auf ihn selbst zurückgeschlagen war, nicht vollständig starb. Dumbledores Vermu
tung nach versteckte Voldemort sechs Teile seiner Seele in verschiedenen Gegenstän
den, sogenannten Horkruxen. Der siebte Teil befinde sich in seinem inzwischen wi
edererlangten Körper. Um den Dunklen Lord endgültig besiegen zu können, müssen vorher al
le anderen sechs Teile gefunden und zerstört werden. Einen davon habe Harry bereit
s vernichtet, es handelte sich dabei um das Tagebuch von Tom Riddle (siehe Band
2). Einen weiteren konnte Dumbledore unschädlich machen, nämlich den Ring von Riddle
s Großvater Vorlost Gaunt mit dem schwarzen Stein der Auferstehung, einem Erbstück v
on Cadmus Peverell.
Harrys Hass gegenüber Snape erreicht einen neuen Höhepunkt, als er erfährt, dass es ei
nst Snape gewesen ist, der die Prophezeiung, es gebe einen Auserwählten , teilweise b
elauscht und unverzüglich an Lord Voldemort weitergegeben hat. Snape ist somit mit
verantwortlich für den Tod von Harrys Eltern. Doch Dumbledore steht gerade deshalb
weiter zu Snape: Dieser sei von der Ermordung der Potters so schockiert gewesen
, dass er dem Dunklen Lord daraufhin endgültig den Rücken gekehrt und sich Dumbledor
e angeschlossen habe.
Die Handlung steuert ihrem Höhepunkt entgegen, als Harry und Dumbledore gemeinsam
Hogwarts verlassen, um einen weiteren Horkrux Slytherins Medaillon zu suchen und
zu vernichten. Als sie diesen tatsächlich in einer unheimlichen Höhle finden, befin
det er sich auf dem Grund eines kleinen Beckens, das mit einer unbestimmten, und
urchdringlichen Flüssigkeit gefüllt ist. Dumbledore findet heraus, dass die Flüssigkei
t getrunken werden muss, damit man das Medaillon an sich nehmen kann. Er erinner
t Harry an die Bedingung, unter der er ihn mitgenommen hat, und sagt ihm, er sol
le alles in seiner Kraft stehende tun, damit Dumbledore weitertrinkt. Als dieser
dann zu trinken beginnt, schreit er und fleht jemanden an, der nicht da ist. Er
hat offenbar furchtbare Schmerzen, die mit jedem Kelch, den Harry ihm, durch se
in Versprechen gebunden, einflößt, schlimmer werden, bis er am Ende ohnmächtig wird. A
uf der Flucht aus der Höhle stellen sich ihnen mehrere Inferi in den Weg, die durc
h einen von Dumbledore erzeugten Feuerring jedoch verscheucht werden können. Als d
ie Inferi verschwunden sind, stützt Harry den kaum noch gehfähigen Dumbledore und hi
lft ihm aus der Höhle.
Als sie zurück nach Hogsmeade apparieren, geht es Dumbledore immer schlechter. Als
er jedoch das Dunkle Mal, das Zeichen für einen Angriff der Todesser, über Hogwarts
' Astronomieturm, dem höchsten Punkt der Schule, schweben sieht, nimmt er noch ein
mal alle Kraft zusammen und fliegt mit Harry zurück zum Schloss. Während der Abwesen
heit des Schulleiters sind Voldemorts Anhänger mit Hilfe von Draco Malfoy unbemerk
t durch eine Verbindung zwischen dem Verschwindekabinett des Ladens Borgin und B
urkes und dem Raum der Wünsche in das Schloss eingedrungen. Es wird deutlich, dass
Draco von Voldemort tatsächlich einen Auftrag erhalten hat: Er soll Dumbledore töte
n. Draco hatte bereits zwei Anschläge auf Dumbledore versucht, die versehentlich K
atie und Ron trafen.
Auf dem Astronomieturm kommt es zum Showdown : Draco kann den durch das Gift geschwäc
hten Schulleiter entwaffnen, als dieser (den unter seinem Tarnumhang unsichtbare
n) Harry zu dessen Sicherheit immobilisiert. Trotzdem verunsichert Dumbledore ih
n so sehr, dass er es nicht fertigbringt, seinen Auftrag zu vollenden und den Sc
hulleiter zu töten. Doch es finden sich weitere Todesser ein, die Malfoy mit zuneh
mender Ungeduld auffordern, seine Aufgabe zu erfüllen. In dieser Situation erschei
nt schließlich Snape. Anstelle Dracos tötet er Dumbledore mit dem Avada-Kedavra-Fluc
h. Zusammen mit Draco und den anderen Todessern versucht Snape zu fliehen, wird
dabei von Harry, dessen Bann mit Dumbledores Tod wieder gelöst ist, verfolgt und i
n ein Duell verwickelt. Die Zaubersprüche aus dem Buch des Halbblutprinzen werden
von Snape aber problemlos abgewehrt, da er sie selbst erfunden hat: Snape gibt s
ich als der Halbblutprinz zu erkennen. Seine Mutter, eine Hexe, war eine geboren
e Prince (engl. für Prinz) und heiratete den Muggel Tobias Snape was Severus zu ei
nem Halbblut macht. Ihm und Draco gelingt die Flucht.
Der Angriff der übrigen Todesser wird mit vereinten Kräften der Lehrer McGonagall, F
litwick und Hagrid, einiger Mitglieder des Phönixordens (Tonks, Lupin, Bill Weasle
y) sowie der Mitglieder von Dumbledores Armee (Ron, Hermine, Ginny, Neville und Lu
na) knapp abgewehrt. Bill Weasley wird während des Kampfes von Fenrir Greyback, ei
nem Werwolf, schwer verletzt. Da Fenrir Greyback aber nicht in seiner Werwolfges
talt war, hofft man für Bill, dass dieser nicht zu einem Werwolf wird; die einzige
zunächst merkliche Veränderung sind seine Narben und die neue Vorliebe für blutige St
eaks.
Ausklang [Bearbeiten]
Minerva McGonagall übernimmt vorerst die Schulleitung. Das laufende Schuljahr wird
kurz vor seinem regulären Ende abgebrochen. Offen bleibt, ob die Schule nach den
Sommerferien aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben muss. Es folgt das Begräbnis
von Albus Dumbledore, bei dem sich vielerlei Personen der vorhergehenden Romane
einfinden, um dem Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen.
Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem von Harry und Dumbledore gefundenen
Medaillon nicht um einen Horkrux, sondern um ein Imitat handelt. Das Medaillon e
nthält eine Nachricht, die an den Dunklen Lord gerichtet ist. In ihr steht, dass d
er echte Horkrux von einem geheimnisvollen R. A. B. entwendet wurde. Dieser habe
vor, das Original zu zerstören.
Harry entschließt sich dazu, im nächsten Schuljahr nicht nach Hogwarts zurückzukehren.
Stattdessen will er die verbleibenden Horkruxe finden und anschließend Voldemort
töten. Ron und Hermine versprechen, dass sie an seiner Seite kämpfen werden. Das wil
l Harry aber möglichst vermeiden.
Nebenhandlungen und Beziehungen [Bearbeiten]
Harry wird zum Kapitän der Quidditch-Mannschaft von Gryffindor ernannt, was ihm ei
nige Probleme bereitet, vor allem mit dem unbeliebten Cormac McLaggen, der unbed
ingt die Position des Hüters möchte und sich selbst als Mannschaftsführer aufspielt. D
och trotz aller Schwierigkeiten kann das Gryffindor-Team am Ende erneut den Quid
ditchpokal gewinnen.
Den Liebesbeziehungen der Hauptcharaktere wird breiter Raum eingeräumt: Ron beginn
t nach dem ersten Quidditchspiel der Saison eine Beziehung mit Lavender Brown, w
orauf Hermine, die offenbar schon länger mehr als nur freundschaftliche Gefühle für Ro
n empfindet, äußerst eifersüchtig reagiert und sogar Cormac McLaggen als Begleiter für e
ine Party wählt, damit Ron eifersüchtig auf McLaggen wird. Auch Flüche bleiben Ron nic
ht erspart, als Hermine ihm einen Schwarm Vögel auf den Hals jagt. Harry beginnt h
ingegen, Gefühle für Ginny zu entwickeln, was in ihm nicht nur angesichts seiner eng
en Freundschaft zu ihrem Bruder Ron Gewissensfragen aufwirft. Ginny hingegen hat
seit dem Ende des vorherigen Schuljahres eine Beziehung mit Dean Thomas. Nach d
em letzten Quidditchspiel werden sie und Harry aber tatsächlich ein Paar. Im letzt
en Kapitel äußert Harry gegenüber Ginny allerdings den Wunsch, die Beziehung vorerst z
u beenden, da er um Ginnys Sicherheit besorgt ist, was Ginny akzeptiert. Offen g
elassen wird die Frage, ob nun auch Ron und Hermine ein Paar sind. Zumindest wir
d bei Dumbledores Beerdigung aber deutlich, dass sich ihre Freundschaft weiter i
ntensiviert hat.
Auch bei den Erwachsenen ergeben sich neue Beziehungen: Nymphadora Tonks sieht s
tets betrübt aus, als Haarfarbe trägt sie braun und mausgrau, und ihr Patronus hat s
ich in ein vierbeiniges Etwas verwandelt. Harry vermutet daraufhin, dass sie sic
h in den inzwischen verstorbenen Sirius Black verliebt hatte, es stellt sich abe
r heraus, dass sie schon lange in Remus Lupin verliebt ist. Der lehnt zunächst ein
e Beziehung ab, zur Beerdigung Dumbledores erscheinen sie jedoch Hand in Hand. D
aneben geben Bill Weasley und Fleur Delacour, die seit dem vergangenen Jahr ein
Paar sind, bekannt, im Sommer heiraten zu wollen.
Die Feindschaft zwischen Harry Potter und Draco Malfoy erreicht eine neue Ebene.
Waren sie zuvor nur wichtige Personen der verfeindeten Häuser (Gryffindor und Sly
therin), direkte Gegner beim Quidditch (beide sind Sucher ihrer jeweiligen Hausm
annschaften) und Rivalen, so sind sie nun richtige Feinde: Harry wird in den Kam
pf Dumbledores gegen Lord Voldemort (insbesondere gegen dessen Horkruxe) eingewe
iht. Malfoy hingegen wird jüngstes Mitglied der Todesser und gleich mit einem äußerst
wichtigen Auftrag bedacht. Das schlägt sich auch in der Härte der Kämpfe nieder: Zu An
fang des Buches bricht Malfoy Harry die Nase und nimmt sogar in Kauf, dass letzt
erer mit dem Zug wieder zurück nach London fährt. Dieser revanchiert sich in der Mit
te des Buches dafür: Auf den versuchten Einsatz des Cruciatus-Fluches, einem der U
nverzeihlichen Flüche, seitens Malfoy reagiert Harry mit dem Sectumsempra-Fluch, d
en er aus dem Buch des Halbblutprinzen gelernt hat. Dieser schlitzt Malfoy längs d
es Gesichtes und der Brust auf. Malfoy kann jedoch von Snape geheilt werden.
Nachdem Harry bereits mit Cornelius Fudge Probleme hatte, verbessert sich sein V
erhältnis zum Zaubereiministerium auch unter Fudges Nachfolger Rufus Scrimgeour ni
cht. Der neue Zaubereiminister möchte den inzwischen in der magischen Welt wieder
sehr populären Harry gerne als Werbefigur einspannen. Doch Harry stellt klar, dass
er die Politik des Ministeriums missbilligt und sich nicht für etwas instrumental
isieren lassen wird, das er ablehnt. Er sei durch und durch Dumbledores Mann auch
nach dessen Tod.
Verfilmung [Bearbeiten]
Der Kinostart der Verfilmung des Romans wurde für den Juli 2009 angekündigt. Die Pro
duktion begann im Frühjahr 2007 und wurde im Herbst 2008 beendet. Am 17. Mai 2008
wurden die Dreharbeiten für den Film abgeschlossen.[1] Ab dem 20. November 2008 so
llte der Film in den britischen, US-amerikanischen und europäischen Kinos anlaufen
.[2] Warner verschob den Termin im August um acht Monate nach hinten, auf den 16
. Juli 2009.[3]
Die Darsteller der Hauptfiguren in den vorhergegangenen Teilen der Filmreihe wer
den wieder in ihren angestammten Rollen zu sehen sein. Wichtige, erstmals für dies
en Film zu besetzende Rollen waren die des Professor Horace Slughorn, der von Ji
m Broadbent verkörpert wird, Narzissa Malfoy, die von Helen McCrory dargestellt wi
rd[4] und Lavender Brown, die von Jessie Cave gespielt wird[5]. Der junge Tom Ri
ddle wird als Elfjähriger von Hero Fiennes-Tiffin, einem Neffen des Voldemort-Dars
tellers Ralph Fiennes, und als Jugendlicher von Frank Dillane dargestellt. Das D
rehbuch stammt wieder von Steven Kloves, die Regiearbeit übernimmt wie schon beim
fünften Film der Reihe Harry Potter und der Orden des Phönix David Yates. Der erste
Teaser-Trailer zum Film wurde am 29. Juli 2008 veröffentlicht.
Wissenswertes [Bearbeiten]
* Der Inhalt des Buches wurde wie bei den vorherigen Bänden bis zum Erscheinun
gstag geheim gehalten. Joanne K. Rowling selbst gab zwar vage Hinweise auf die H
andlung, allerdings ließen diese verschiedene Deutungen zu. Als konkrete Informati
onen veröffentlichte sie auf ihrer Website nur zwei Sätze aus dem Buch sowie drei de
r Kapitelüberschriften. Gegen das Veröffentlichen von Inhaltsangaben vor dem Erschei
nungstermin gingen die Verlage gerichtlich vor: In Kanada gab es sogar eine eins
tweilige gerichtliche Verfügung, die es Personen verbot, das Buch vor dem Erschein
ungstermin zu lesen.
* Für die deutsche Ausgabe wurden allein 1 500 Tonnen Papier benötigt. Es wurde
ein mit dem sogenannten FSC-Siegel ausgezeichnetes Papier verwendet, das sich au
s 40 Prozent Recyclingpapier und 60 Prozent Holz von Bäumen aus nachhaltiger Forst
wirtschaft zusammensetzt.