Sie sind auf Seite 1von 2

Treue

Wie ist Treue zu bewerten? Ist es beispielsweise moralisch verwerflich fremdzugehen?


Und wieso neigt man überhaupt manchmal dazu untreu zu werden? Diese Fragen und
weitere möchte ich im Folgenden beantworten. Dazu möchte ich klar machen, dass ich es
persönlich so empfinde, dass Treue zu brechen, hauptsächlich negative Konsequenzen für
alle Beteiligten Personen mit sich bringt und auch als unethisch gilt. Außerdem bin ich der
Meinung, dass Verantwortungsbewusstsein und Rücksicht im Vordergrund stehen, wobei
ich auch der Meinung bin, dass man immer versuchen sollte die Freuden aller zu
maximieren. Zunächst möchte ich die Wurzel genauer betrachten, denn es muss Gründe
dafür geben, dass jemand untreu wird. Genauer gesagt bedeutet dies, dass es in irgendeiner
Form, eine Erfahrung, ein Ereignis oder eine Emotion geben muss, die eine Person dazu
veranlasst untreu zu werden. Menschen wägen immer ihre Entscheidungen immer
subjektiv ab und streben dabei möglichst Glück an. Da kann Treue oftmals zu kurz
kommen. Der wichtige Kern liegt jedoch in der Frage, warum Treue zu kurz kommen
kann. Die Antwort darauf ist, dass die untreue Person mit seiner eigenen Lage unzufrieden
ist. Nun gibt es viele verschiedene Menschen und viele verschiedene Situation, deshalb
kann man nicht alle Szenarien gleichstellen, jedoch herrscht bei untreuen Personen immer
ein Grad an Unzufriedenheit und hier muss man ansetzen. Der Grund dafür, dass ich
Untreue als moralisch verwerflich halte ist, dass man seine eigene Unzufriedenheit nicht
mit eine untreuen Aktion, die möglicherweise Freude bringen könnte kompensieren sollte,
wenn sie bei anderen betroffenen Personen möglicherweise Leid verursacht. Allgemein bin
ich der Meinung, dass man für seine eigenen Situationen volle Verantwortung nehmen soll
und alles auf einem gesitteten Weg lösbar ist. Wenn beispielsweise jemand fremdgehen
möchte, ist das ein Zeichen, dass er oder sie in der eigenen Beziehung einen Mangel
empfindet, den die Person außerhalb zu kompensieren versucht. Dies würde jedoch
rücksichtslos sein und Leid beim Partner verursachen und da sich die Person bereits
sowieso im Mangel befindet, ist es doch eigentlich viel logischer, wenn sich die Person
einfach von dem Partner trennt, denn somit wird der Partner nicht durch Untreue verletzt
und man selbst hat nun die Freiheit das zu tun, was man will. Alternativ kann man
natürlich auch mit dem Partner reden und versuchen zusammen eine Lösung für die
Probleme, die zu Untreue veranlassen, zu finden. Dieser Versuch scheitert jedoch häufig
wegen Uneinigkeit und weil sich die Personen bereits so auseinandergelebt haben, dass sie
sich schlichtweg nur noch streiten. Mit dieser Argumentation folge ich sehr dem
Handelsweg des Utilitarismus, allerdings hauptsächlich, wenn es um Entscheidungen geht,
die den Wert der Treue mit einbringen, da ich es für notwendig halte, seinen Nutzen
möglichst zu erhöhen, da dies auch zu Freude und Glück führt, wobei es natürlich auch
wichtig ist eine balancierte Beziehung zu sich zu haben und es in bestimmten Situationen
langzeitig besser sein kann, eigene Ansprüche temporär zurückzuschrauben.
Oft ist leicht zu erkennen was getan werden sollte, jedoch ist Treue in manchen
Situationen auch schwieriger zu bewerten. Wenn sich ein Freund beispielsweise in einer
Beziehung mit einem Mädchen befindet, das plötzlich eher an einen anderen Interesse hat
und er auch in ihr verliebt ist, ist es etwas komplizierter zu beurteilen. Die Szenarien sind,
dass man entweder nicht eingreift und es aufgrund dessen auch nicht unbedingt zur
Maximierung der Freuden innerhalb der Beziehung kommen muss, da die Freundin
offensichtlich einen Mangel empfindet. Wenn man den Freund hintergeht gilt das als
untreu und es ist daher aufgrund der hohen Konflikte und negativen Konsequenzen keine
optimale Lösung. Die letzte Möglichkeit wäre, dass sich die Freundin von dem Freund
offiziell trennt und der andere eine Beziehung mit dem Mädchen startet. Jedoch tritt hier
ein zweiter möglicher Treuebruch auf, denn der Freund müsste dem zusagen damit dieses
Szenario moralisch akzeptabel wäre. Dies ist oft nicht der Fall und der Freund leidet eher
darunter. Hier sollte man meiner Meinung individuell abwägen ob es das Risiko wert ist
den Freund zu verletzen. Allgemein sollte es eigentlich gar nicht unbedingt erst dazu
kommen, dass die Freundin höheres Interesse an anderen Personen als ihren Freund findet.
Ist dies der Fall, so sollte man zunächst versuchen die Probleme untereinander zu lösen um
gegenseitig attraktiv zu bleiben. Dementsprechend ist letztendlich zu sagen, dass in den
meisten Fällen treu gehandelt werden sollte, wobei das Leid dabei minimiert werden sollte
und es sollte nach menschlichen Normen gehandelt werden, sodass niemand ausgegrenzt
wird.