You are on page 1of 2

Checkliste für das Sozialverhalten

Name des/der Schülers/-in: CfSV1


Version: vom 22.02.2001
Verfasser: Fortbildungsgruppe
Name der Auskunftsperson: Förderdiagnostik 2000/2001
Heutiges Datum:
Bei dieser Checkliste handelt es sich nicht um einen psychologischen Test oder ein Instrument, um Diagno-
sen stellen zu können. Sie dient lediglich dazu, die Verhaltensbeobachtung und die Beschreibung des Ver-
haltens zu erleichtern.
Merkmale sehr oft meistens selten Bemerkungen
immer oft manchmal nie
Sozialverhalten allg.
zeigt Vertrauen, hat Vertrauen
zeigt Interesse am Gruppenge-
schehen
geht gern zur Schule
hat Verantwortungsgefühl
übernimmt Aufgaben und
Pflichten
benötigt Ermutigung
braucht viel Struktur
offen und zutraulich

Kontaktverhalten
a) zu Erwachsenen
offen
angemessen distanziert,
zurückhaltend, scheu
distanzlos, anmaßend
höflich, gute Umgangsformen
freundlich
bescheiden
widersetzlich, aufsässig
vorteilsuchend

b) zu Schülern
verträglich
hilfsbereit
provoziert, neckt andere
petzt
rücksichtsvoll
findet Freunde
solidarisch
akzeptiert führende Rolle
anderer
ist nicht aggressiv
hält sich von anderen fern
passiv
nimmt Kontakt auf
Außenseiter
Konfliktverhalten
kann mit Kritik umgehen
geht Streit aus dem Weg
sucht eine angemessene Kon-
fliktlösung
ist selbstbeherrscht, überlegt
und gelassen
kann Konflikte ohne fremde
Hilfe lösen
kann konstruktiv Konflikte
lösen, kompromissbereit
gesteht Fehler ein
ist bei Angriffen u. Provokati-
onen ruhig, überlegt
kann sein Verhalten einschät-
zen und begründen
sucht Streit
Kooperationsverhalten
passt sich an, bringt sich ein,
unterstützend und hilfsbereit
kann zuhören, auf andere ein-
gehen
egoistisch, will im Mittelpunkt
stehen
beeinflusst andere positiv
beeinflusst andere negativ
bringt Strukturen durcheinan-
der
kann die Gruppe leiten, ohne
zu dominieren
nimmt Hilfe an
Kommunikationsverhalten
erzählt, berichtet
unsicher, zurückhaltend
hört zu, lässt andere ausspre-
chen
nimmt Blickkontakt auf
vulgär
hat Angst sich vor anderen zu
äußern
antwortet auf Fragen
beteiligt sich an Gesprächen
Regelverhalten
hält sich an Regeln und Ver-
einbarungen, akzeptiert sie
ist zuverlässig
achtet fremdes Eigentum
ist pünktlich
ist ehrlich, lügt nicht bewusst
stiehlt nicht
quält keine Tiere
fragt nach Ausnahmen