Sie sind auf Seite 1von 4

Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven (getauft 17.


Dezember 1770 in Bonn, Kurköln; † 26. März 1827 in Wien, Kaisertum
Österreich) war ein deutscher Komponist und Pianist. Er führte
die Wiener Klassik zu ihrer höchsten Entwicklung und bereitete
der Musik der Romantik den Weg.
Zu Beginn seiner musikalischen Karriere machte sich Beethoven
zunächst als Klaviervirtuose einen Namen. Zu seinen Stärken gehörte
das freie Improvisieren und Fantasieren auf dem Instrument. Nach dem
Umzug von Bonn nach Wien führte ihn sein Talent bald in die höchsten
gesellschaftlichen Kreise der habsburgischen Metropole. Ein
Gehörleiden, das sich im Laufe der Zeit zur
völligen Taubheit verschlimmerte, setzte seiner Karriere als Pianist
jedoch ein vorzeitiges Ende. Die Krankheit löste eine Krise aus, über die
Beethoven 1802 in seinem Heiligenstädter Testament Zeugnis ablegte.
Obwohl zeitlebens ledig, pflegte Beethoven vielerlei Kontakte zu Frauen
aus seinem Umfeld. Berühmt ist sein 1812 geschriebener Brief an
die unsterbliche Geliebte, deren Identität bis heute nicht zweifelsfrei
geklärt ist. Eine Kandidatin ist Josephine Brunsvik, deren Tochter
Minona möglicherweise aus der Affäre mit Beethoven hervorging.

Pianist und Komponist


Beethovens Erfolge als Komponist hängen anfangs eng mit seiner
Karriere als Klaviervirtuose zusammen. In den ersten zehn Jahren in
Wien entstanden allein 20 seiner 32 Klaviersonaten, darunter die Grande
Sonate pathétique op. 13 in c-Moll und die beiden Sonaten op. 27, deren
zweite unter der (nicht von Beethoven stammenden) Bezeichnung
„Mondscheinsonate“ bekannt wurde; der Titelzusatz „quasi una fantasia“
deutet an, dass die Improvisation am Klavier eine wichtige
Inspirationsquelle für den Komponisten war.
Am 29. März 1795 trat Beethoven mit seinem Klavierkonzert B-Dur
op. 19 erstmals als Pianist an die Wiener Öffentlichkeit. Besonderes
Aufsehen erregte er auch durch seine herausragende Fähigkeit zum
freien Fantasieren. 1798 unternahm der junge Virtuose eine Konzertreise
unter anderem nach Prag, Dresden und Berlin, die ein großer
künstlerischer und finanzieller Erfolg wurde. Die von Lichnowsky initiierte
Tournee folgte der Route der Reise, die der Fürst 1789 mit Mozart
unternommen hatte.
Gehörleiden
Beethovens wachsender Erfolg als Pianist und Komponist wurde
von einer schwerwiegenden Beeinträchtigung überschattet: Etwa um
1798 zeigten sich erste Symptome jenes Gehörleidens, das schließlich
zur Taubheit führen sollte. Nach Beethovens eigenem Bericht aus dem
Jahr 1801 verschlimmerte sich das Leiden innerhalb weniger Jahre; es
scheint jedoch in den Folgejahren einige Zeit stagniert zu haben.
Die Ursache der Erkrankung ist Gegenstand zahlreicher
Untersuchungen. Zu den möglichen Ursachen zählen eine Atrophie der
Gehörnerven oder eine Otosklerose.
Beethovens Gehörleiden stellte nicht nur eine ernste Bedrohung
seiner Laufbahn als Musiker dar; es beeinträchtigte auch seinen
gesellschaftlichen Umgang. Die Krankheit stürzte Beethoven in eine
schwere persönliche Krise, die ihn zeitweilig sogar an Selbstmord
denken ließ. Beethoven offenbarte seinen Seelenzustand im
sogenannten Heiligenstädter Testament, einem Schriftstück, das er im
Oktober 1802 am Ende einer Kur in Heiligenstadt verfasste, nachdem
auch diese ohne den erhofften Erfolg geblieben war.

Sinfonie Nr. 09
1824 vollendete Beethoven die 9. Sinfonie. Der letzte Satz mit dem
Chorfinale zu Schillers Gedicht An die Freude ist besonders bekannt.
Das Thema dieses Satzes ist die Grundlage der Europahymne. Die
Sinfonie drückt das Ringen eines Menschenherzens aus, das sich aus
Mühen und Leiden nach dem Tag reiner Freude sehnt, der ihm doch in
voller Klarheit und Reinheit nicht beschieden ist. Die ersten drei Sätze
mit ihrer grandiosen Architektur, Instrumentierung und
Themenverarbeitung wurden richtungsweisend für die Sinfoniker der
Romantik bis hin zu Gustav Mahler. Die Uraufführung der 9. Sinfonie
erfolgte zusammen mit Teilen der Missa solemnis am 7. Mai 1824.
Beethoven wollte, obwohl er die Aufführung nicht mehr selbst leiten
konnte, den Dirigenten durch Angabe der Tempi unterstützen. Das
Orchester war allerdings angewiesen worden, dies nicht zu beachten.
Sinfonie Nr. 10
Beethoven hat noch kurz vor seinem Tod an seiner 10. Sinfonie
gearbeitet, diese aber nicht vollendet. Vom ersten Satz existieren jedoch
viele Skizzen und Notizen. Barry Cooper hat diese Skizzen zu einem
ersten Satz ausgearbeitet. Auch zu einem dritten Satz, einem mit
„Presto“ betitelten kraftvollen Scherzo, existieren Skizzen aus dem Jahre
1825.

English :

Ludwig van Beethoven baptised 17 December 1770– 26 March 1827) was a


German composer and pianist. A crucial figure in the transition between
the Classical and Romantic eras in Western art music, he remains one of the most
famous and influential of all composers. His best-known compositions include
9 symphonies, 5 piano concertos, 1 violin concerto, 32 piano sonatas, 16 string
quartets, his great Mass the Missa solemnis, and one opera, Fidelio.
Born in Bonn, then the capital of the Electorate of Cologne and part of the Holy
Roman Empire, Beethoven displayed his musical talents at an early age and was
taught by his father Johann van Beethoven and by composer and
conductor Christian Gottlob Neefe. At the age of 21 he moved to Vienna, where he
began studying composition with Joseph Haydn and gained a reputation as a
virtuoso pianist. He lived in Vienna until his death. By his late 20s his hearing began
to deteriorate, and by the last decade of his life he was almost completely deaf. In
1811 he gave up conducting and performing in public but continued to compose;
many of his most admired works come from these last 15 years of his life.

By 1793, Beethoven had established a reputation as an improviser in the


salons of the nobility, often playing the preludes and fugues of J. S. Bach's Well-
Tempered Clavier. His friend Nikolaus Simrock had begun publishing his
compositions; the first are believed to be a set of variations (WoO 66).By 1793, he
had established a reputation in Vienna as a piano virtuoso, but he apparently
withheld works from publication so that their publication in 1795 would have greater
impact.[32] Beethoven's first public performance in Vienna was in March 1795, a
concert in which he first performed one of his piano concertos. It is uncertain whether
this was the First or Second. Documentary evidence is unclear, and both concertos
were in a similar state of near-completion (neither was completed or published for
several years). Shortly after this performance, he arranged for the publication of the
first of his compositions to which he assigned an opus number, the three piano trios,
Opus 1. These works were dedicated to his patron Prince Lichnowsky,[35] and were a
financial success; Beethoven's profits were nearly sufficient to cover his living
expenses for a year.

Beethoven, on the advice of his doctor, lived in the small Austrian town
of Heiligenstadt, just outside Vienna, from April to October 1802 in an attempt to
come to terms with his condition. There he wrote his Heiligenstadt Testament, a letter
to his brothers which records his thoughts of suicide due to his growing deafness and
records his resolution to continue living for and through his art.Over time, his hearing
loss became profound: at the end of the premiere of his Ninth Symphony in 1824, he
had to be turned around to see the tumultuous applause of the audience because he
could hear neither it nor the orchestra. Beethoven's hearing loss did not prevent him
from composing music, but it made playing at concerts—a lucrative source of
income—increasingly difficult. After a failed attempt in 1811 to perform his own Piano
Concerto No. 5 (the "Emperor"), which was premiered by his student Carl Czerny, he
never performed in public again until he directed the premiere performance of the
Ninth Symphony in 1824, which involved him giving cues to conductor Michael
Umlauf.
A large collection of Beethoven's hearing aids, such as a special ear horn, can be
viewed at the Beethoven House Museum in Bonn, Germany. Despite his obvious
distress, Czerny remarked that Beethoven could still hear speech and music normally
until 1812.Around 1814 however, by the age of 44, Beethoven was almost totally
deaf, and when a group of visitors saw him play a loud arpeggio of thundering bass
notes at his piano remarking, "Ist es nicht schön?" (Is it not beautiful?), they felt deep
sympathy considering his courage and sense of humour (he lost the ability to hear
higher frequencies first).