Sie sind auf Seite 1von 11
Städt. Berufsschule für Fertigungstechnik Name: Klasse: 11 Datum: Blatt: Fertigungstechnik - Feinbearbeitung 4T
Städt. Berufsschule für
Fertigungstechnik
Name:
Klasse:
11
Datum:
Blatt:
Fertigungstechnik - Feinbearbeitung
4T 01
Toleranzen und Passungen
Die moderne Serienfertigung verlangt,
dass Einzelteile jederzeit austauschbar
sind. So muss zum Beispiel jedes Pleuel
des im Bild dargestellten Motors von
BMW mit jedem hierfür hergestellten
Kolben einwandfrei kombinierbar sein.
Dazu muss bei der Herstellung die
Aus der BMW – Werbung w w w .7er.com:
nötige Genauigkeit einwandfrei aus der
„Für die Fertigung der Pleuel w ird eine Sintertechnik
angew endet. Ihr Vorteil: sehr enge Toleranzen, also sehr
geringe Gew ichtsunterschiede und damit hohe
Laufkultur.“
Zeichnung erkennbar sein.
Aufgabe
Bearbeiten Sie mit Hilfe des Fachkundebuches (S. 40ff) schriftlich folgende Fragen:
1. Was versteht man unter Austauschbau ?
Jedes Bauteil einer Serie kann ohne weiteres in das technische
System eingebaut oder durch ein anderes ersetzt
(ausgetauscht) werden.
2. Was versteht man allgemein unter einer Toleranz ?
Die Toleranz gibt
a) die Ober- und Untergrenzen für das Maß eines Bauteils
an, die gerade noch zulässig sind
b) den Abstand zwischen Ober- und Untergrenze eines
Maßes an
3. Was versteht man unter einer Passung ?
Die Passung entsteht durch die Kombination zweier Bauteile,
die beide toleriert sind.
4. Merksatz:
Toleranzen sollen so groß wie möglich
und so klein / genau wie nötig sein !!!
Team 11.Klasse Metall
1/5
J:\universitaet\lll_2011\4t_01_toleranzen_und_passungen_loesung.odt\02.02.11

1. Wichtige Grundbegriffe der tolerierten Maßeintragungen

Ergänzen Sie mit Hilfe Ihres Tabellen- und Fachkundebuches folgende Tabelle:

Begriff

Erklärung

Formelbuchstabe

Nennmaß

In Zeichnung genanntes Maß

N

Höchst-

Größtes zulässiges Maß

G

 

maß

o

Mindest-

Kleinstes zulässiges Maß

G

maß

 

u

Oberes

Differenz zwischen Höchstmaß und Nennmaß

 

Abmaß

ES/es

Unteres

Differenz zwischen Nennmaß und Mindestmaß

 

Abmaß

EI/ei

Toleranz

Differenz zwischen Höchstmaß und Mindestmaß

T

Istmaß

Tatsächlich gemessenes Maß

--------

Stellen Sie die erarbeiteten Begriffe in einer Zeichnung dar!

Sie die erarbeiteten Begriffe in einer Zeichnung dar! Aus: Fachkunde Metall interaktiv, Europa – Verlag, 55.

Aus: Fachkunde Metall interaktiv, Europa – Verlag, 55. Aufl.

J:\universitaet\lll_2011\4t_01_toleranzen_und_passungen_loesung.odt, 02.02.11

2/5

Team 11.Klasse Metall

Städt. Berufsschule für Fertigungstechnik

Städt. Berufsschule für Fertigungstechnik

Fertigungstechnik - Feinbearbeitung

2. Allgemeintoleranzen

Toleranzklassen unterteilt.

Kurzzeichen

f

Benennung

fein

Merke:

Aufgabe:

1. Vervollständigen Sie

die nachstehende Ta-

belle mit den Maßen

für die abgebildete Kol-

benstange der Fa.

Festo, indem Sie die

Allgemeintoleranzen

nach DIN ISO 2768

benutzen.

Nennmaß

Toleranz-

Toleriertes

klasse

Maß

3,2

m

8,5

f

18

c

22

f

47

m

3,2 ± 0,1

8,5 ± 0,1

18

± 0,5

22

± 0,1

47

± 0,3

Team 11.Klasse Metall

3/5

Name:

Datum:

m c

mittel

G o

grob

Mindestmaß

3,3

3,1

8,6

8,4

18,5

17,5

22,1

21,9

47,3

46,7

Klasse:

11

Blatt:

4T 01

v

T

0,2

0,2

1

0,2

0,6

Sind in einer technischen Zeichnung zu den Nennmaßen keine Grenzabmaße angegeben, so sind die Allgemeintoleranzen nach DIN ISO 2768 zu verwenden

(vgl. Tabellenbuch S. 110). Die Allgemeintoleranzen für Längen- und Winkelmaße werden in verschiedene

sehr grob
sehr grob
sehr grob
sehr grob
sehr grob
sehr grob
sehr grob
sehr grob
sehr grob

sehr grob

Allgemeintoleranzen sind Plus-Minus-Toleranzen, d.h.

sie geben ES / es und EI / ei an!

d.h. sie geben ES / es und EI / ei an !
d.h. sie geben ES / es und EI / ei an !

J:\universitaet\lll_2011\4t_01_toleranzen_und_passungen_loesung.odt\02.02.11

2. Geben Sie Höchstmaß und Mindestmaß für folgende Maße (jeweils nach DIN ISO 2768 – m) an:

Länge des rechten Absatzes (mit Gewinde M8) der Kolbenstange

N

= 47 mm

47 ± 0,3 mm

G O = 47,3 mm

T

= 0,6 mm

G U = 46,7 mm

Gewindelänge der Zugstange

N

= 18 mm

18 ± 0,2 mm

G O = 18,2 mm

T

= 0,4 mm

G U = 17,8 mm

3. ISO – Toleranzen

Die ISO – Toleranzen werden nach DIN ISO 286 in Grundtoleranz-

graden (IT-Qualitäten) und Grundabmaßen dargestellt.

1. Begriffsbestimmung

Ø8 f9

Die Grundabmaße kennzeichnet man mit Buchstaben (von

 

a

bis

zc

),

die Grundtoleranzgrade mit Zahlen (von von

1

bis

18

).

2.

Kennzeichnung von Bohrungen und Wellen

 

Bohrungen erhalten bei ISO – Toleranzen Großbuchstaben

 

,

Wellen hingegen Kleinbuchstaben

 

.

3. Die Lage der Grundabmaße zur Nulllinie

Welche Grundabmaße liegen

 

bei Bohrungen

bei Wellen

vollständig unter der Nulllinie?

M - ZC

a - h

auf der Nullinie?

J / JS / K

j / js

vollständig über der Nulllinie?

A- H

k - zc

Welche Aussage können Sie somit über das Grundabmaß f machen?

Grundmaß f liegt unter der Nulllinie, Lage ist vom

Nennmaß abhängig

J:\universitaet\lll_2011\4t_01_toleranzen_und_passungen_loesung.odt, 02.02.11

4/5

Team 11.Klasse Metall

Städt. Berufsschule für Fertigungstechnik Name: Klasse: 11 Datum: Blatt: Fertigungstechnik - Feinbearbeitung 4T
Städt. Berufsschule für
Fertigungstechnik
Name:
Klasse:
11
Datum:
Blatt:
Fertigungstechnik - Feinbearbeitung
4T 01
4.
Die Toleranzgrade
Die Grundtoleranzen werden nach DIN ISO 286 in Grundtoleranzgrade (IT-Qualitäten)
von 1 bis 18 unterteilt, so dass verschiedenen Nennmaßbereichen auch unterschiedliche
Toleranzen zugeordnet werden.
Bestimme für die folgenden Beispiele die Toleranzen!
ISO –
Ø 6
Ø 16
Ø 60
Toleranz
0
0
0
h6
T
= 8
m
T
= 11 m
T
=
19
m
8
m
11
m
19
m
+
8
m
+
11
m
+
19
m
H6
T
= 8
m
T
= 11 m
T
=
19
m
0
0
0
+
5
m
+
6
m
+
10
m
k4
T
=
4
m
T
=
5
m
T
=
8
m
1
+
m
+
1
m
+
2
m
+
5
m
+
8
m
+
14
m
K9
T
=
18
m
T
=
27
m
T
=
46
m
13
m
19
m
32
m
+
3
m
+
5
m
+
6
m
j5
T
=
5
m
T
=
8
m
T
=
13
m
2
m
3
m
7
m
+
12
m
+
18
m
+
30
m
H7
T
=
12
m
T
=
18
m
T
=
30
m
0
0
0
Wie groß ist demnach die Toleranz des Maßes ∆ 12f8?
T = 27 µm
4.
Beispiel:
Bestimmen Sie die Nennmaße, Abmaße, Toleranzen und Grenzmaße für
a) 20 H7 :
N = 20 mm;
ES = 0,021 mm; T B = 21µm;
EI
= 0 mm;
G oB = 20,021 mm
G uB = 20,0 mm
b) ∆
12 j6 :
N = 12 mm;
es = 8 µm;
ei
= -3 µm;
T W = 11µm; G oW = 12,008 mm
G uW = 11,997 mm
5. Übungsaufgabe:
Bestimmen Sie nun gemeinsam mit Ihrem Nachbarn die Nennmaße, Abmaße,
Toleranzen und Grenzmaße für die an der Kolbenstange bemaßten ISO-Toleranzen!
a) ∆
11 f9:
N = 11 mm;
es = -16 µm;
T W = 43µm;
ei
= -59 µm;
b) ∆
8 f9:
N = 8 mm;
es = -13 µm;
T W = 36µm;
ei
= -49 µm;
c)
12 f8:
N = 12 mm;
es = -16 µm;
T W = 27µm;
ei
= -43 µm;
G oW = 10,984 mm
G uW = 10,941 mm
G oW = 7,987 mm
G uW = 7,951 mm
G oW = 11,984 mm
G uW = 11,957 mm
Ist im Tabellenbuch die entsprechende Toleranzklasse nicht direkt zu finden, kann man
sich oft durch Überlegen, die fehlenden Werte ermitteln.
Team 11.Klasse Metall
5/5
J:\universitaet\lll_2011\4t_01_toleranzen_und_passungen_loesung.odt\02.02.11
Städt. Berufsschule für Fertigungstechnik Ersteller: Stammnummer: Erstelldatum: A. Lindner andreas-lindner.11im
Städt. Berufsschule für
Fertigungstechnik
Ersteller:
Stammnummer:
Erstelldatum:
A. Lindner
andreas-lindner.11im
20.12.04
Projektnummer:
Zeichnungsnummer:
Zeichnung vom:
Letzte Änderung:
Fertigungstechnik - Qualitätssicherung
216 / QS 02
2.084.1.0.1.1.0
07.07.2004
22.11.2010
Projektbezeichnung:
Bauteil:
Dokumentation:
Prüfplan
Messübungen Statistik
Kegelwelle
Prüfprotokoll - Messreihe
Merkmals-
Spezifik.
Stichproben-
Prüfung
Ablauf
Prüfmittel
Prüfort
Stichprobe
beschreibung
Nennmaß
zeitpunkt
erfolgt
1
Durchmesser
20 ± 0,05
Digitaler Messschieber mit
statistischer Auswertung
Werkstatt
40
FT QS-P
quantitativ
2
Länge Wellenansatz
14 ± 0,2
Digitaler Messschieber mit
statistischer Auswertung
Werkstatt
40
FT QS-P
quantitativ
Team 11.Klasse Metall
13.12.10

0,1

+

0 139 - 0,5 DIN 76-C + 0,1 + 0,1 14 ±0,2 86 0 18,5
0
139
- 0,5
DIN 76-C
+
0,1
+
0,1
14 ±0,2
86
0
18,5
13,9
0
28,1 -
0,2
24,4
±0,1
20 ±0,05
10 m6
M
16
20,1 ±0,1

Alle Maße in mm Zul. Abweichung f. Maße ohne Toleranzangabe

ISO 2768 - Km

MATERIAL

25CrMoS4

Endbearbeitung

gezeichnet

geprüft

geändert

Zeichnung nicht

skalieren!

NAME

Lindner

Murphy

Lindner

Datum

07.07.2004

11.07.2004

22.11.2010

Städt. Berufsschule

für

Fertigungstechnik

Projekt:

Messübungen Statistik 216 / QS 02

Projektnummer:

Zeichnungsnummer:

2.084.1.0.1.1.0

Bauteil:

Kegelwelle

Maßstab 1:1

Werkstückmasse:

Blatt 1 von 1

ISO 6411-A3,15/6,7

0 139 ISO 6411-A3,15/6,7 - 0,5 1 Ra 3,2 0,02 DIN 76-C 1 0,05 A
0
139
ISO 6411-A3,15/6,7
- 0,5
1
Ra
3,2
0,02
DIN 76-C
1
0,05
A
A
A
0,03
1
+
0,1
+
0,1
14
±0,2
86
0
18,5
13,9
0
Ra
6,4 (
Ra
3,2
+
0,1
28,1 -
0,2
24,4
±0,1
20 ±0,05
m610
M16
20,1
±0,1

)

1

Rauheitsangaben und Form- / Lagetoleranzen

Lindner

14.12.2010

eingefügt

VERSION

BESCHREIBUNG

NAME

DATUM

 

VERSIONEN

Alle Maße in mm Zul. Abweichung f. Maße ohne Toleranzangabe

ISO 2768 - m

gezeichnet

geprüft

geändert

25CrMoS4

ISO 2768 - m gezeichnet geprüft geändert 25CrMoS4 MATERIAL Endbearbeitung Z e i c h n

MATERIAL

Endbearbeitung

Zeichnung nicht

skalieren!

NAME

Lindner

Murphy

Lindner

Datum

07.07.2004

11.07.2004

22.11.2010

Städt. Berufsschule

für

Fertigungstechnik

Projekt:

Messübungen Statistik 216 / QS 02

Projektnummer:

Zeichnungsnummer:

2.084.1.0.1.1.1

Bauteil:

Kegelwelle

Maßstab 1:1

Werkstückmasse:

Blatt 1 von 1

Städt. Berufsschule für Fertigungstechnik Name: Klasse: 11 Datum: Blatt: Fertigungstechnik - Qualitätssicherung
Städt. Berufsschule für
Fertigungstechnik
Name:
Klasse:
11
Datum:
Blatt:
Fertigungstechnik - Qualitätssicherung
P08 04
Messwerte mit Excel erfassen
Mit Hilfe des Mitutoyo – Interfaces DMX 2 können Mess-
daten aus einem digitalen Messschieber oder einer digi-
talen Bügelmessschraube direkt in das Programm „Ex-
cel“ übernommen werden.
Starten der Software:
∑ Starte das Excel – Add – In „ISICom“ im Ordner
„Fachprogramme“
∑ Es öffnet „Excel“ mit der Erweiterung „Messdaten“ in der Kopfzeile.
Zunächst muss die Schnittstelle konfiguriert werden:
Dazu müssen im Konfigurationsfenster folgende Eintragungen
vorhanden sein:
COM 1 oder COM 2 auspro-
bieren (je nach Steckplatz!)
Mit „OK“ bestätigen!
A. Lindner
p08_04_messwerte_excel_erfassen.odt\02.02.11

Dann muss das Messen aktiviert werden:

∑ Dann muss das Messen aktiviert werden: Dabei kann im folgenden Dialogfenster das Nennmaß und die
∑ Dann muss das Messen aktiviert werden: Dabei kann im folgenden Dialogfenster das Nennmaß und die

Dabei kann im folgenden Dialogfenster das Nennmaß und die jeweilige Toleranz eingegeben werden:

das Nennmaß und die jeweilige Toleranz eingegeben werden: Wichtige Ein- tragungen! Wenn jetzt der Fußschalter

Wichtige Ein-

tragungen!

Toleranz eingegeben werden: Wichtige Ein- tragungen! Wenn jetzt der Fußschalter betätigt wird, erscheint das

Wenn jetzt der Fußschalter betätigt wird, erscheint das gemessene Maß mit etwa zwei Sekunden Verzögerung in der aktiven Zelle.

Ist das nicht der Fall: Messen deaktivieren, in der Konfiguration die andere Schnitt- stelle auswählen und das Messen neu aktivieren!

J:\universitaet\lll_2011\p08_04_messwerte_excel_erfassen.odt\02.02.11

Städt. Berufsschule für Fertigungstechnik Name: Klasse: 11 Datum: Blatt: Fertigungstechnik - Qualitätssicherung
Städt. Berufsschule für
Fertigungstechnik
Name:
Klasse:
11
Datum:
Blatt:
Fertigungstechnik - Qualitätssicherung
P08 05
Messwerte mit Excel auswerten
Um Daten mit Hilfe von Excel auswerten zu lassen, stehen eine Reihe von Funktio-
nen zur Verfügung.
Jede Rechenoperation
beginnt mit einem Gleichheitszeichen in der
Zelle (damit weiß der Rechner, dass nicht
der Text, sondern das Ergebnis angezeigt
werden soll).
Zelleneintrag ohne
Gleichheitszeichen
Rechen-
ergebnis
Dadurch kann man Ergebnisse mit Hilfe der
Eintragungen in Feldern berechnen lassen.
Arbeitsauftrag:
Lassen Sie in der Excel – Datei „Prüfprotokoll Messreihe Excel mit Messwerterfassung.xls“ in
ihrem Ordner die Werte G O , G U und T aus den Einträgen bei N, E S /e s und E i /e i auto-
matisch berechnen.
Statistische Auswertung:
Das Programm Excel stellt eine Reihe von
statistischen Funktionen zur Verfügung. Sie
werden über Einfügen / f x oder den Button f x
in der Symbolleiste aufgerufen und befinden
sich im Untermenue „Statistik“.
1.
Größter / kleinster Messwert:
MAX und MIN liefern den größten oder
kleinsten Wert in einem Bereich.
2.
Mittelwert
Die Funktion heißt MITTELWERTund liefert
x von den angegebenen Zellen.
3.
Standardabweichung
Die Funktion heißt STABW und liefert s der
angegeben Zellen.
Dabei kann bei all diesen Funktionen der
Bereich durch Markieren angegeben wer-
den, wenn man in der Dialogbox das ent-
sprechende Feld anklickt (und die Auswahl
mit 2x Return bestätigt)
Erklärung der Funktion
A. Lindner
J:\universitaet\lll_2011\p08_05_messwerte_mit_excel_auswerten.odt\10.01.11