You are on page 1of 20

Das akute

Kompartmentsyndrom

Definition

Epidemiologie

Ätiologie

Pathophysiologie

Diagnose

Behandlung
Definition :

 ACS ist ein Zustand , in dessen Rahmen ein


erhöhter Druck innerhalb eines umschlossenen
Raumes zu einer Minderperfusion und
Funktionseinschränkung des neuromuskulären
Gewebes innerhalb des Kompartments führt .
 Durch die Hypoxie und die Permeabilitätsstörung
der Zellmembranen können schwerwiegende Folgen
entstehen
Nekrose Komp. Funktionsverlust des Organs
Epidemiologie :

 Die mittl. jährliche Inzidenz beträgt


Männer 7.3/ 100 000
Frauen 0.3/ 100 000
 Die Inzidenz bei männlichen Patienten unter 30
Jahren ist am höchsten .
 Zweithäufigste Komplikation nach Thrombose bei
US- Frakturen .
 Bei Frakturen variiert zwischen 3% und 17 %
Beispiel Unterschenkel: Schematische Darstellung der 4 Logen
der Unterschenkelmitte im Querschnitt und Folgen der
Druckerhöhung bei Kompartmentsyndrom
Ätiologie
Pathophysiologie
 Zur Entwicklung einer ACS spielen biochemische Vorgänge
eine Rolle :
- Weichteiltrauma : Freisetzung von Bradykinin , Histamin und andere
vasoaktiven Sub . Dilatation der Gefäße und erhöhte
Permeabilität interstitielles Ödem

- Durch Trauma kommt es Schädigung der Gefässwand


thromboaktive Sub Ischämie und interstitielles Ödem

- Schädigung der Kalziumpumpe Einstrom von Ionen und Wasser


und Austritt von Kalium und Kreatinin . Systemisch rsultiert eine
Rhabdomyolysis mit Myoglobinurie , Niere,-Lungenversagen (Crush-
Syndrom ).
Circulus vitiosus der Pathophysiologie des akuten
Kompartmentsyndroms
Diagnose
 Klinische Diagnose :
- Das Kompartmentsyndrom tritt in einem Zeitraum von 2 Stunden bis zu
6 Tagen .
- Klinische Kreterien für ein Kompartmentsyndrom
 Schmerzen
 Schwellung und Tonuserhöhung
 Sensibilitätsausfälle bzw. Sensibilitätsstörungen
 Motorische Störungen
 Blässe uns Temperaturminderung
 Periphere Pulse
 Apparative Diagnostik :
- Zur objektivierung der klinischen Untersuchungsbefunde können
technische Hilfsmittel beitragen . (Messung des ICP )
- Eine besondere Bedeutung der Apparativen Diagonstik kommt bei
Bewusstlosen und tief analgosedirten Patienten .
Interpretation der intrakompartmentellen
Druckwerte
- Erweiterte apparative Diagnostik :
 Mittels bildgebende Verfahren lassen sich die Schwellung der
Muskulatur und Hämatome nachweisen, nicht jedoch das
Kompartmentsyndrom quantifizieren .

 Laborchemische Parameter ( Kreatinkinase und Myoglobin ) können für


den Verlauf und zur Einschätzung der Schädigung klinische Bedeutung
haben .
Differentialdiagnosen :

 Phlebothrombose / Thrombophlebitis
 Nervenläsion
 Lokale Weichteilinfektion
 Stressfraktur
 Muskelkater
 Tumor
 Claudicatio intermittens / p AVK
Therapie :
 Beim klinischem Verdacht auf ein drohendes Kompartmentsyndrom
erfolgte die Ruhigstellung der Extremität, ggf. mit Hilfe nicht
komprimierenden Gipsschiene .
 Die Extremität soll auf Herzhöhe gelagert werden .
 Die Hochlagerung und Kühlung der Extremitäten beim drohenden
Kompartmentsyndrom sind kontraindiziert .

Dermatofasziotomie : ( Chirurgischer Notfall )


Prinzipien der Kompartmentspaltung sind :
- Verzicht auf eine Blutsperre
- Longitudinaler Hautschnitt
- Komplette Längsspaltung der gesamten Fazie
- Dekompression aller im anatomischen Querschnitt vorhandenen Logen
- Beurteilung und Dokumentation der Muskulatur
- Nekrosektomie bei sicherem Nachweis von Muskelnekrosen
- Revision und ggf. weitere Debridement innerhalb 48 h
- Sekundäre Wundbehandlung ( Kunsthaut , Dermatotraktion,
Vakuumversieglung)
- Wundverschluss oder Mesh-Graft-Deckung nach
weichteilkonsolidierung .
Temporäre Deckung der Wunde mit einem synthetischen
Hautersatz und Anbringen einer Dermatotraktion mittels
elastischer Zügel
Konsekutives Nachspannen der Dermatotraktion mit Rückgang
der Schwellung
Einsatz eines „Reißverschlusses“ zum Wundverschluss nach
Kompartmentspaltung
 Vac-Verband  Mesh-Graft
Danke