You are on page 1of 12

PRESSEDOSSIER

1914-1918

DER FRONTBOGEN VON SAINT-
MIHIEL – VON DER BESATZUNG
BIS ZUR BEFREIUNG“

AUSSTELLUNG AB DEM 30.
JUNI 2018

Est
1
-SG-A--·- -
ramu•u.111'.df.•
{l(ll;SJ,l(lllfS
Grand
- ALSACE CHAMPAGNE-AROENNE
LORRAINE
INHALT
Praktische Informationen Seite 1

Einleitung Seite 2
Plan der Ausstellung Seiten 4-5
Ausstellungsort Seite 7
Die Ausstellung in Zahlen Seite 8
Seite 9
Unser Team
Seite 10
Unsere Partner
Seite 11
Pressekontakt

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

® BENEDIKTINERABTEI
8 RUE DU PALAIS DE JUSTICE
F-55300 SAINT-MIHIEL

0 ÖFFNUNGSZEITEN
Vom 1. November bis 31. März:
Montags von 14 bis 18 Uhr
Dienstags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und von
14 bis 18 Uhr
Samstags von 11 bis 16 Uhr – sonntags geschlossen
Vom 1. April bis 31. Oktober:
Dienstags bis samstags von 10 bis 12 Uhr und
von 14 bis 18 Uhr
Montags und sonntags von 14 bis 18 Uhr

® PREISE
Normalpreis: 7 €
Ermäßigt: 4 €
> Kinder von 12 bis 18 Jahren, Studenten,
Arbeitssuchende und Einwohner der Stadt
Saint-Mihiel

Familien: 20 €
> Familien mit 2 oder mehr Kindern
Kulturpass: 12 €
> Umfasst den Besuch der Ausstellung, des
Museums für sakrale Kunst und der
Benediktinerbibliothek

Kostenlos für Kinder unter 12 Jahren

1
EINLEITUNG
Im Vorfeld der Hundertjahrfeier der Befreiung
wollte der Departementsrat Meuse (Conseil
départemental de la Meuse) in
Zusammenarbeit mit der Stadt Saint-Mihiel
eine neue Ausstellung über die Geschichte
des Frontbogens von Saint-Mihiel im Ersten
SAMMLUNG LA CONTEMPORAINE - FONDS VALOIS Weltkrieg einweihen.
Ab September 1914 waren die Stadt Saint- METZ
Mihiel und der Sektor des Frontbogens von
der deutschen Armee besetzt und unter der
Herrschaft der Kommandantur. Die
Zivilbevölkerung litt nicht nur unter
Einschränkungen und Beschlagnahmen,
sondern auch unter den täglichen
Bombardierungen aus dem französischen
Lager, das ohne Unterlass versuchte, die
Stadt Saint-Mihiel zurückzuerobern und die
SAMMLUNG DES MUSEE DE LA COUR D’OR, METZ deutsche Armee aus dem französischen
Staatsgebiet zu drängen, dessen Grenze zu
der Zeit nur rund 50 Kilometer entfernt war.

Vigneulles


Thiau court

• Limey

Apremont

DEUTSCHE SOLDATEN WÄHREND DES KRIEGES VOR DER EHEMALIGEN ABTEI SAINT-MICHEL IN SAINT-
MIHIEL © SAMMLUNG DES MUSÉE DE LA COUR D'OR, METZ

VON DER BESATZUNG
31. DEZEMBER 1915: TELEFONPOSTEN „LES FUSÉES“ IM BOIS DES PAROCHES © SAMMLUNG LA
CONTEMPORAINE - FONDS VALOIS

DER AUSSTELLUNGSPARCOURS
Bürgermeister der Gemeinde. Doch die
Teil 1: Saint-Mihiel vor dem Krieg
Stadtverwaltung führte in Wirklichkeit nur die
Vor dem Ersten Weltkrieg zählte die Befehle der Kommandantur aus, die gleich bei
Gemeinde Saint-Mihiel über 6 000 Einwohner. ihrer Ankunft zehn Geiseln aus der Bevölkerung
Der Kantonshauptort war eine dynamische nahm, um die Sicherheit ihrer Truppen zu
Stadt mit zahlreichen Geschäften und gewährleisten.
Handwerksbetrieben, darunter eine kleine
Die Einwohner wurden zu Gefangenen in ihrer
Brillenfabrik, die Vorfahrin des heutigen
eigenen Stadt und durften sich nicht mehr frei
multinationalen Konzerns Essilor.
bewegen. Die Straßen, die zum Fluss führten,
In der grenznahen Stadt Saint-Mihiel war waren ausdrücklich für den Verkehr gesperrt.
zudem eine Garnison mit vier Regimentern Die von der Außenwelt abgeschnittene
stationiert. Die fast 3 000 Soldaten der Bevölkerung erhielt nur noch wenige
Garnison wirkten sich positiv auf die Stadt und Informationen von außen: Erst ab April 1916
ihre Wirtschaft aus. erlaubte man ihr, Postkarten von außerhalb zu
Außerdem besaß Saint-Mihiel ein reiches erhalten ... Diese durften jedoch 20 Wörter
architektonisches Erbe: Die Stadt war um die nicht überschreiten.
Abtei Saint-Michel errichtet worden, der sie Die ersten Kämpfe außerhalb der Stadt waren
ihren Namen verdankt. bis Ende 1915 besonders heftig. Die Nähe der
französischen und deutschen Linien führte zu
einer eigentümlichen Situation: Man hörte und
Teil 2: Saint-Mihiel unter deutscher sah sich und teilte sogar die gleichen
Besatzung Wasserstellen. Bisweilen schlossen die
Soldaten beider Lager Freundschaft, trafen
Am 24. September 1914 fielen die deutschen
sich und teilten ihre Nahrung. Ein derartiges
Soldaten in Saint-Mihiel ein. Kaum war die
Verhalten wurde natürlich von den
deutsche Kommandantur in der Stadt
Generalstäben gerügt. Dennoch nutzten sie
angekommen, ließ sie sich im Rathaus nieder.
die Situation und bewegten die Soldaten dazu,
Die einzige vom deutschen Besatzer
den Feind auszuspionieren.
anerkannte französische Amtsgewalt war der
10. JUNI 1917: TRAINING DER ERSTEN AMERIKANISCHEN SOLDATEN IN GONDRECOURT (DEPARTEMENT MEUSE) © SIGNAL CORPS

Bei der Ankunft der deutschen Truppen im Staaten von Amerika im April 1917 stieß in der
Departement Meuse war das Ziel der Bevölkerung zunächst auf Ablehnung, da sie
französischen Armee klar: Der Vormarsch des eine Intensivierung und ein Andauern des
Feindes auf ihrem Staatsgebiet musste Konflikts fürchtete.
gestoppt werden. Für die Deutschen waren die Nach einem intensiven Training in
Einkreisung von Verdun und der Vormarsch verschiedenen französischen Lagern,
bis zu den Argonnen maßgeblich, um Paris zu darunter das Lager in Gondrecourt im
erreichen. Die heftigen Kämpfe von 1915 bei Departement Meuse, sammelten sich die
Les Eparges und am Frontbogen machen die amerikanischen Truppen im Juli 1918.
Bedeutung des Sektors deutlich.
Das Oberkommando der französischen Armee
Nach der Eroberung des Forts Camp-des- beschloss, eine Großoffensive im Osten zu
Romains und der Stadt Saint-Mihiel durch die starten.
deutschen Soldaten am 23. und 25.
Sie beauftragte die American First Army mit
September 1914 entwickelte sich die Lage am der Befreiung der Argonnen und des
Frontbogen zwischen 1915 und 1918 jedoch Frontbogens von Saint-Mihiel.
nur wenig.
In nur drei Tagen wurden die deutschen
Soldaten aus dem Sektor gedrängt. Nach fast
Teil 3: Die Befreiung von Saint-Mihiel vierjähriger Besatzung war das Maas-Tal
endlich von der deutschen Herrschaft befreit.
Für die französische Armee, die mit den
Schlachten in Verdun, an der Somme und am
Chemin des Dames vollends ausgelastet war,
war der Sektor von Saint-Mihiel zweitrangig.
So konnte die deutsche Armee ihre Stellungen
in der Woevre-Ebene halten. 1
Ein Audioführer ist in 4 5
Der Kriegseintritt der Vereinigten Sprachen erhältlich
BESUCH DES FRANZÖSISCHEN STAATSPRÄSIDENTEN POINCARÉ IN DER BEFREITEN STADT SAINT-
MIHIEL AM 14. SEPTEMBER 1918 © SAMMLUNG DES MUSÉE DE LA COUR D'OR, METZ

BIS ZUR BEFREIUNG
DER VERHANDLUNGSSAAL DES EHEMALIGEN GERICHTS VON SAINT-MIHIEL 2016 © STADT SAINT-MIHIEL

VON SEPTEMBER 2017 BIS JUNI
DER AUSSTELLUNGSORT 2018 WURDE DAS EHEMALIGE
Die Ausstellung „Der Frontbogen von Saint- GERICHT DER STADT SAINT-
Mihiel, von der Besatzung bis zur Befreiung“
ist im ehemaligen Gericht der Stadt Saint-
MIHIEL RENOVIERT UND ZU
Mihiel zu sehen. EINEM NEUEN
DAUERAUSSTELLUNGSORT
Ein wenig Geschichte ... UMGEBAUT.
Seit dem 11. Jahrhundert war in Saint-Mihiel
eine Justizverwaltung ansässig, die „La Cour
des Grands Jours“ genannt wurde und im
Auftrag der Herzöge von Bar und Lothringen
die Rechtsprechung für das gesamte Barrois,
das Clermontois und die Vogtei von Châtel-
sur-Moselle übernahm. Sie wurde nach der
französischen Invasion der Stadt unter Ludwig
XIII. 1635 abgeschafft. Erst während der
französischen Revolution 1789 erhielt das
Gericht von Saint-Mihiel seine Befugnisse
zurück und wurde zum Zivilgericht des
Bezirks. Einen zweiten Aufschwung erlebte
das Gericht im Ersten Kaiserreich mit der © STADT
SAINT-MIHIEL
Gründung eines Schwurgerichts für
Verbrechen 1810 durch Napoleon. Das
Schwurgericht urteilte bis 1959. Am 1. Januar
2010 schloss das Gericht mit der Reform des
Gerichtswesens endgültig.

7
IN EINEM DORF MITTEN IM FRONTBOGEN VON SAINT-MIHIEL
ERSETZEN DIE AMERIKANISCHEN TRUPPEN EIN SCHILD MIT
DER AUFSCHRIFT „HINDENBURGSTRASSE" DURCH EIN
SCHILD MIT DER AUFSCHRIFT „WILSON, U.S.A".

_
- --.....

DIE AUSSTELLUNG IN ZAHLEN

ÜBER 200 GEGENSTÄNDE
Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben
von privaten Sammlern aus der Gegend CA. 400 M2
von Saint-Mihiel oder stammen aus der Die Ausstellung befindet sich im
Sammlung des Departementsrats ehemaligen Gericht der Stadt, das aus
Meuse. einer großen Vorhalle, den früheren
Verwaltungsbüros des
7 AUDIOVISUELLE Gerichtsschreibers und einem
VORRICHTUNGEN Gerichtssaal mitsamt Einrichtung
Diese Vorrichtungen in Form von besteht.
Bildschirmen und Projektionen auf
verschiedenen Trägern wurden aus 9 RÄUME
Archivfilmmaterial des Instituts für
Kommunikation und audiovisuelle Die Ausstellung ist auf 9 Räume verteilt:
Produktion des - Raum 1: Saint-Mihiel vor dem Krieg
Verteidigungsministeriums (ECPAD), der - Raum 2: Der Kriegsbeginn
US-amerikanischen National Archives - Raum 3: Die Einnahme des Forts
and Records Administration (NARA) und Camp-des-Romains und der Stadt
der Archives Pathé Gaumont sowie aus Saint-Mihiel
Fotografien des Fonds Valois und des - Raum 4: Der Alltag der Zivilbevölkerung
Musée de la Cour d'Or in Metz und aus - Raum 5: Der Alltag der Soldaten
Postkarten von Privatsammlern - Raum 6: Die Waffen und Friedhöfe
zusammengestellt. - Raum 7: Immersiver Raum
- Raum 8: Audiovisueller Raum
1 IMMERSIVE SZENOGRAFIE - Raum 9: Wiederaufbau und Gedenken
Die Szenografie der Ausstellung im
ehemaligen Gericht der Stadt hebt die 5 JAHRE
frühere Funktion des Gebäudes hervor. Die Dauerausstellung steht der
Öffentlichkeit 5 Jahre lang, von 2018 bis
2023, offen.
8
AUF EINEM AUSSICHTSPOSTEN IN DEN HÖHENLAGEN DES WOEVRE-TALS


UNSER TEAM
AUSSTELLUNGSKURATOREN: SZENOGRAFIE UND FERTIGUNG:
Generalkuratorin: Véronique HAREL Szenografie: Martin MICHEL
Stellvertretende Kuratorin: Gwendoline Grafische Gestaltung: Costanza
FILLION MATTEUCCI
Audiovisuelle Produktion: La Méduse
WISSENSCHAFTLICHES Beleuchtung: En Attendant ...
KURATORIUM: Einrichtung und Fertigung des Mobiliars: BAREM

Louis VILLE
Gwendoline FILLION AUDIOGUIDE UND ÜBERSETZUNG:
Antoine MAILLARD Entwicklung des Audioguides: Audiovisit
Erna KAMPMAN
Übersetzung der Texte: STT 9
UNSERE PARTNER
Durch die Direktion Mission Histoire, die
2009 gegründet wurde und dem
Departementspräsidenten Claude Léonard
untersteht, fördert der Departementsrat
Meuse (Conseil départemental de la
Meuse) Kultur und Geschichte. Ziel dieser
Direktion ist die Förderung der
Gedenkpolitik des 19. und
20. Jahrhunderts.

Die Mission 100. Jahrestag des Ersten
Weltkriegs wurde 2012 von der Regierung
gegründet. Ihre drei Hauptziele sind die
Organisation der Höhepunkte des
Gedenkprogramms, die Unterstützung aller
öffentlichen und privaten Initiativen durch
die Schaffung eines Labels „Hundertster
Jahrestag“ und die Information der breiten
Öffentlichkeit über die Veranstaltungen.

Mit der Unterstützung des
MEUSE GRANDE GUERRE
Departementsrats Meuse setzt sich Meuse
Grande Guerre für die Aufwertung des
reichen Geschichtserbes des Ersten
Weltkriegs im Departement Meuse ein.

Aufgrund ihres bedeutenden Kulturerbes,
für das insbesondere die Werke des
Bildhauers Ligier Richier und die
Benediktinerabtei stehen, war es der Stadt
Saint-Mihiel schon immer ein Anliegen, die
kulturellen Initiativen rund um ihr Kulturerbe
und ihre Geschichte zu unterstützen.

Die Direktion für Gedenken, Kulturerbe
und Archive (Direction de la Mémoire, du
Patrimoine et des Archives) koordiniert die
Kulturpolitik des französischen
Verteidigungsministeriums. Sie unterstützt
die Projekte zur Militärgeschichte des
20. Jahrhunderts.

Die Region Grand Est, die schon immer
kulturelle Projekte rund um das Erbe und
die Geschichte der Region unterstützt hat,
fördert die Ausstellung als ein wichtiges
Element der lokalen Entwicklung, der
Attraktivität der Region und des sozialen
Zusammenhalts.

Die 2000 gegründete öffentliche
Interessengemeinschaft Objectif Meuse
unter dem Vorsitz von Claude Léonard
unterstützt Aktionen zur Raumordnung,
wirtschaftlichen Entwicklung und
Entwicklung der wissenschaftlichen und
technologischen Kenntnisse im
Departement Meuse.

LEADER (Verbindung zwischen Aktionen
zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft)
ist ein europäisches Aktionsprogramm zur

- Unterstützung lokaler Entwicklungsprojekte
im ländlichen Raum.
10

© SIGNAL CORPS
EIN AMERIKANISCHER SOLDAT BENUTZT
EIN DEUTSCHES TELEFON IM
FRONTBOGEN VON SAINT-MIHIEL

PRESSEKONTAKT
Véronique HAREL: veronique.harel@meuse.fr
Gwendoline FILLION: culture.mairie@saintmihiel.fr
Telefon: +33 3 20 83 77 68
(Montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr)

11