Sie sind auf Seite 1von 55

,

NEMET NYELV
középfok

FELADATGYŰJTEMÉNY
AZ ÍRÁSBELI VIZSGÁHOZ

Gazdálkodási menedzsment szaknyelv

SZENTISTVÁN EGYETEM
ZÖLD ÚT NYELVVIZSGAKÖZPONT
GAZDÁLKODÁSI MENEDZSMENT

NÉMET NYELV

FELADATGYŰJTEMÉNY
AZ ÍRÁSBELI VIZSGÁHOZ

KÖZÉPFOK

Szerkesztette: Gy. Szabó Judit


KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Von wegen „nur Bares ist Wahres''

Kartenflut nimmt zu

Deutsche geben ihre Zurückhaltung auf: Plastikgeld wird immer beliebter

0. ln den USA hat jeder Einwohner im statistischen Schnitt mehr als eine Kreditkarte. Solch eine
Popularitat hat Plastikgeld in Deutschland langst noch nicht erreicht. Die Entwicklung des
Kreditkarten-Aujkommens zeigt jedoch deutlich, dass die Zurückhaltung gegenüber Plastikgeld
auch bei uns zunehmend schwindet.

1. Die Werbung zieht. Wahrend 1987 erst 1,7 Millionen Bürger eine Karte besa/3en, waren 1994
knapp zehn Millionen K.reditkarten im Umlauf. „Bezahlen Sie einfach mit Ihrem guten Namen'',
wirbt American Express, Dieners Club mit dem Slogan „Die Karte und mehr", Visa suggeriert
„Visa ist alles, was Sie brauchen" und Eurocard, die vierte im Bunde der groJ3en
Plastikgelduntemehmen, dient sich sogar als „Eintrittskarte für die Welt an. Marktführend ist in
Deutschland die Eurocard, gefolgt von Visa, American Express und Diners Club.

2. Experten gehen davon aus, dass in kurzer Zeit bereits etwa 15 bis 16 Millionen Karten in
Deutschland vertrieben werden. Die gangigen Karten werden namlich rund um den Globus
akzeptiert. ln <len nacbsten Monaten wird die Zabl der K.reditkartenbesitzer weiter kraftig steigen,
denn seit dem 1. Juli können die Inhaber einer Bahncard diese nicbt nur für Fahrkartenrabatte,
sondem auch als K.reditkarte nutzen. Zum Aufschwung der K.reditkarte tragt auch die gestiegene
Zabl von Geschaften, Restaurants und Tankstellen bei, in <lenen die „Karte" akzeptiert wird.

3. „Allerdings", so meint man bei den Verbraucherverbanden, „hat die Bequemlichkeit ihren Preis".
Diejenigen Unternehmen, die sich mit den Emblemen der Kreditkarten-Organisationen
schmücken, gehören nicht unbedingt zu den preiswertesten. Da sie je nach Geschaft und Risiko
drei bis fünf Prezent Provision an die Kartenorganisationen zu zahlen haben, sind die
Zusatzkosten in den Preisen der Geschafte einkalkuliert. Und noch auf einen anderen Punkt
weisen Verbraucherverbande hin: „Wer als Bezahlung nur eine Unterschrift geben muss, ist
geneigt, mehr Geld auszugeben, als wenn er direkt bezahlen muss".

4. Der Zablungsverkehr per Kreditkarte hat seine Vorzüge. Lohnend wird die Sache meist erst dann,
wenn der Karteninhaber viel im Ausland unterwegs ist. Dann ist es angenehm, nicht standig Geld
wechseln zu müssen. Ganz gleich in welcber Wahrung, der Kartenkunde braucht überall nur einen
Kugelschreiber, um seine Rechnung zu begleichen; seine Unterschrift auf dem Coupon ist so gut
wie bares Geld. Durch die Laufzeit der Rechnungen können sich Zins- und Kursgewinne ergeben,
und Kreditkarten sind relatív sichere Zahlungsmittel: Der Karteninhaber haftet bei Verlust oder
Diebstabl bei sofortiger Meldung überhaupt nicht, ansonsten mit höchstens 100 Mark.

5. Gleichwohl empfiehlt sich kein allzu sorgloser Umgang mit der Karte. Kreditkarten sollte man wie
Bargeld an sicherer Stelle mit sich tragen und möglichst nie langer aus der Hand geben. Aul3erdem
ist es ratsam, kein Blankoformular zu unterschreiben; stets das Feld „Gesamtbetrag/Total
auszufüllen, um Nachtrage auszuschlieJ3en; im Ausland auf die Wahrung zu achten, die auf dem
Leistungsbeleg eingetragen wird, damit nicht spater Mark statt Lire bezablt werden müssen; sowie
immer die Belege (Originalrechnung und Abrechnungskopie) aufzuheben und mit der
Monatsrechnung zu vergleichen. lm Falle <les Verlusts einer Kreditkarte gilt: Sofort die
Kartengesellschaft verstandigen. Dies gibt der Gesellschaft die Möglichkeit, die Karte für <len
Einsatz an elektronischen Terminals sofort zu sperren.

(GEA, 02. 11. 95)


KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el a „Kartenflut nimmt zu" című szöveget és a bekezdésekhez tartozó alcímeket.


Döntse el, hogy melyik bekezdéshez (1-5) melyik alcím (A-G) tartozik. Figyelem! Egy alcím
kimarad. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint.

A) Die beliebtesten Kreditkarten


B) Kosten der Kreditkartenbenutzung
C) Höhere Kosten und Ausgaben

~
2 3 4 5
D) Mehrzweckkarten
1 11. 1 · 1 · 1 · 1 · 1
E) Vorteile bei Auslandsreisen
F) Siegeszug der Kreditkarte
G) Zur Sicherheit

Második feladat

Olvassa el újra a „Kartenflut nimmt zu" című cikket és döntse el a szöveg alapján, hogy a
megadott állítások (6-10) igazak vagy hamisak. Írj a megoldását a táblázatba a példa (0)
szerint.

Allítás Igaz Hamis

0. Plastikgeld wird auch in Deutschland immer beliebter. x

6. Der Besitzer einer Bahncard kann mit der Bahn billiger fahren.

7. Die Preise in den Geschaften, wo man auch mit der Kreditkarte


bezahlen kann, sind höher.

8. Wenn einem die Kreditkarte gestohlen wird, muss es sofort


gemeldet werden, um nicht mehr als 100 Mark bezahlen ZU
müssen.
9. Wenn man eine Kreditkarte besitzt, ist es leichter, Geld zu
wecbseln.

10. Um Unannehmlichkeiten, wie z.B. Nachtrage, zu vermeiden,


muss man die Formulare immer sorgfáltig ausfüllen.
KÖZÉPFOK
gazdálkodási inodul olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

Kartenflut nimmt zu

Első feladat

Kimarad: B

Második feladat

Allítások Igaz Hamis


0. Plastikgeld wird auch in Deutschland immer beliebter. x
6. Der Besitzer einer Bahncard kann mit der Bahn billiger fahren. x
7. Die Preise in den Geschaften, wo man auch mit der Kreditkarte x
bezahlen kann, sind höher.
8. Wenn einem die Kreditkarte gestohlen wird, muss es sofort x
gemeldet werden, um nicht mehr als 100 Mark bezahlen zu
műssen.
9. Wenn man eine Kreditkarte besitzt, ist es leichter, Geld zu x
wechseln.
10. Um Unannehmlichkeiten, wie z.B. Nachtrage, zu vermeiden, x
muss man die Formulare immer sornfáltig ausfüllen.
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Mangel im deutschen Management


(Kenichi Sekine, Miterfinder des legendaren Toyota Produktion Systems, über die Schwachen der Deutschen)

A. Auf mich wirkt befremdlich, wie sich die Manager hier absondem: Zum Essen haben sie
eigene Kasinos für Direktoren und Prokuristen. Bei uns gibt es nur eine Kantine, alle
tragen die gleiche Arbeitskleidung. Was mir noch auffállt: Sie haben zu viele Meister und
Gruppenleiter, von <lenen jeder eifersüchtig sein Territorium verteidigt. Das drückt das
Ergebnis, so gibt es keine optimale Massenproduktion.

B. Das Problem ist das gedankenlose Anbinden des Arbeiters an die Maschine, der er bei der
Arbeit sinnentlehrt zuschaut; auBerdem sind die Wartezeiten problematisch, bis Material
kommt.

C. Dass die Arbeit zu atomisiert ist. ln Japan macht ein Mensch drei oder vier Arbeitsgange,
hier nur einen. ln Japan ist das Ziel, die Menschen auszulasten, nicht wie bei Ihnen die
Maschinen. Die deutschen Arbeitskrafte sind nicht schlechter, nur das System, die
Organisation ist schlecht, es geht viel Zeit verloren. Sie verschenken dabei, ich schatze,
etwa 30 Prezent Produktivitat. Sie sollten auf U-förmige Fertigungsinseln umstellen.

D. Ich möchte Sie nicht beleidigen, aber in der Produktion müssen die Deutschen fix einiges
andem. Mit lhren Maschinen und unserer Organisation und Arbeitszeit würden wir
dreimal soviel produzieren. 35-Stunden-Woche und 30-Tage-Urlaube gibt's bei uns nicht
-wir arbeiten 50 und 60 Stunden, wenn die Firma uns braucht.

E. Wegen der unterschiedlichen Menta/itat und Geschichte. Bei den Japanern treten private
Wünsche und Gedanken an die zweite Stelle, ganz vorn stehen Zusammenarbeit und die
Gruppe. ln Deutschland ist jeder Einzelganger, Sie haben die Ellbogengesellschaft. ln
Sachen Teamwork können Sie einiges von uns lernen. Bei uns kommt das Wohl der Firma
vor dem privaten Wohl.

F. Wenn Sie so fragen, ich hoffe darauf. ln zehn Jahren wird ein japanisches Auto den
deutschen Golf als europaischen Marktführer abgelöst haben.

G. Wenn Sie hier in Deutschland, sagen wir um 6 Uhr anfangen zu arbeiten, wird erst einmal
Kaffee getrunken, dann werden die Maschinen angeschaltet und um 6.20 Uhr geht's los.
Bei uns kommt einer eine halbe Stunde eher, schaltet die Maschinen an, und die
Produktion kann rechtzeitig losgehen. Übrigens: das Management setzt das Beispiel,
Meister und Arbeiter machen es nach.

(manager magazin, 2/1993, S. 128-129)


KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el a „Die Mangel im deutscben Management" című interjú kérdéseit és az összekevert


válaszokat. Döntse el, hogy melyik kérdéshez (1-5) melyik válasz (A-G) tartozik. Figyelem! Egy
válasz kimarad. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint.

0. Herr Sekine, warum dürfen wir Deutschen die japanischen Rezepte nicht einfach übernehmen?
1. Wenn Sie deutsche Fabriken sehen, fühlen Sie sich in die Vergangenheit zurückversetzt, oder
entdecken Sie auch Fortschritte?
2. Was haben Sie heute bei Ihrem Besuch bei einer der gröfüen Fabriken Deutschlands gesehen, bzw.
was haben Sie ihnen geraten?
3. Mit welchen MaBnahmen lassen sich Zeitverluste bei der Arbeit an den Maschinen z.B.
vermeiden?
4. Bei Ihnen zeigt sich das Management sehr volksnah. Ist es in Deutschland anders?
5. Wo soll das emsige Arbeiten hinführen? Erobem die Japaner die letzte Bastion der Deutschen, den
Automarkt?

Második feladat

Olvassa el újra a „Mangel im deutschen Management" című interjút és döntse el, hogy az alábbi
állítások (6-10) igazak vagy hamisak. Írja rpegoldását a táblázatba a példa (0) szerint.

ALLITASOK IGAZ HAMIS


0. Die Wertvorstellungen in Japan sind anders als die in Deutschland. x

6. Mit weniger Organisationsfehler könnte die deutsche Produktion


dreimal so viel produzieren.

7. ln Japan arbeiten die Arbeitnehmer in der Regel 50-60 Stunden.

8. ln J apan wird die Zeit und Energie des Arbeitnehmers von der Firma
voll in Anspruch genommen.

9. Zu Beginn eines Arbeitstages gibt es in den Firmen in Japan keine


unnötigen Zeitverluste.

10. Innerhalb des nachsten Jahrzehnts wird ein japanisches Automodell der
Marktführer in Europa sein.
KÖZÉPFOK
gazdálkodásiJDodul olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

Mangel im deutschen Management

Első feladat

0. 1. 2. 3. 4. 5.
E D C G A F
KimaradB

Második feladat

ALLITASOK IGAZ HAMIS


0. Die Wertvorstellungen in Japan s ind anders als die in x
Deutschland.
6. Mit weniger Organisationsfehler könnte die deutsche Produktion x
dreimal so viel produzieren.
7. ln Japan arbeiten die Arbeitnehmer in der Regel 50-60 Stunden. x
8. ln Japan wird die Zeit und Energie des Arbeitnehmers von der x
Firma voll in Anspruch genommen.
9. Zu Beginn eines Arbeitstages gibt es in den Finnen in Japan keine x
unnötigen Zeitverluste.
10. Innerhalb des nachsten Jahrzehnts wird em japarúsches x
Automodell der Marktführer in Europa sein.
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Ein kleines Geheimnis


Nestlé-ChefHans Güldenberg über effiziente Werbung und neue Wege in der Kommunikation

Als Vorstandsvorsitzender der Nestlé Kommunikation schon beherrschen. Wir


Deutschland AG ist Hans Güldenberg seit stecken alle noch in einem Lernprozess.
1997 Chef über Marken wie Maggi, Nescafé,
Kitkat und Lion. Seine Laufbahn begann der ?
Volkswirt 1969 im Marketing bei Unilever.
Mit dem Thema der Werbeeffizienz 2. Güldenberg: Den gibt es für mich nicht. Es
beschaftigte er sich besonders intensiv als gibt nur Agenturen, die sich kreativer
Generaldirektor der Marktforschungsgesell- darstellen, und andere, die eher handwerklich
schaft A. C. Nielsen GmbH in Frankfurt. auftreten. Aber Effizienz misst sich schliefilich
Güldenberg ist Chef des Markenverbandes. nicht an Kreativpreisen, sondem an
Absatzzahlen.
?
?
01. Güldenberg: Momentan wird in der
Werbebranche noch viel zu oft mit der 3. Güldenberg: Darüber wird nicht nur
Schrotflinte geschossen. Getreu der Devise: geschimpft. Ich denke da zum Beispiel an
Irgendeinen wird man schon treffen. Ich denke, unser Maggi Kochstudio, das seit den siebziger
dass wir daher vor allem die strategische Jahren erfolgreich Iauft. Die Verbraucher
Planung verbessern müssen. Und dazu gehört interessiert, wie man die Produkte zubereiten
vor allem eine klare und priizise Formulierung kann und wie die Speisen aussehen. Da
der Ziele. müssen wir jetzt keinen neuen Witz
einbringen, nur um irgendwelchen
? venneintlich kreativen Ansatzen zu frönen.

02. Güldehherg: Das kann ich mir sehr gut ?


vorstellen, denn durch neue Medien wie zum
Beispiel das Internet wird die Werbeansprache 4. Güldenberg: Am deutlichsten ist zu spüren,
vielschichtiger. Darüber hinaus ist es dass alles in Bewegung ist, alle Grenzen lösen
zunehmend wichtiger geworden, mit dem sich auf. Es gibt keine klar definierten
Kunden in einen Dialog einzutreten. Bei der Zielgruppen und Produktnutzen mehr. Wer
neuen Vielfalt ist es allerdings wesentlich, alle sich den neuen Herausforderungen stellen
Ma/Jnahmen aufeinander abzustimmen und zu möchte, muss daher permanent im Fluss sein
einem stimmigen Werbekonzept zusammen- und dazulernen.
zuführen. Das ist die Aufgabe der sogenannten
integrierten Kommunikation. ?
? 5. Güldenberg: Soweit wird es nicht kommen.
Wir werden niemals einfach nur auf einen
1. Güldenberg: Daran muss noch gearbeitet Knopf drücken und eine optimale Lösung
werden. Denn dafür müssten erst einmal alle herausbekommen. Und das ist vielleicht auch
von dem neuen Konzept überzeugt sein. Für ganz gut so: Es bleibt immer ein kleines
eine Agentur und deren Kreativdirektor ist es Geheirnnis und das macht Werbung
aber bisher immer noch selbstverstandlich, spannend.
einen TV-Spot zu gestalten. Erst danach
kommen in der Wertigkeit differenziertere
WerbemaJ3nahmen, die sich auf viele Medien (Wirtschaftswoche 34/99)
aufsplitten. Ich habe daher nicht das Gefühl,
dass die Agenturen die integrierte
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el az "Ein kleines Geheimnis" című interjú kérdéseit és a kérdésekre adott válaszokat.
Döntse el, hogy a válaszokhoz (1-5) mely kérdések (A-H) tartoznak. Írja megoldását a táblázatba a
példa (01, 02) szerint. Figyelem! Egy kérdés kimarad.

A. Allerdings schimpfen viele Konsumenten über wenig kreative, langweilige Produkt-


demonstrationen. Was denken Sie darüber?
B. Gibt es einen Gegensatz zwischen kreativer und effizienter Werbung?
G. Hen· Güldenherg, viele Marketingm€ll'lager ferdem effizientere W~rhung. Wie erreicht men dieses
ZieP.-
D. l'lestlé investiert mehr els zwei Drittel seines },{ediG1hudgets in TV. Wird sich das in den
konmwl'lden JG1hren iindem?
E. Neue Wege der Kommunikation werden den Beginn des nachsten Jahrtausends pragen. Welche
werden das sein?
F. Warum ist das Maggi Kochstudio so beliebt?
G. Wird dieser komplizierte Prozess der Abstimmung schon beherrscht?
H. Wird es im kommenden Jahrtausend ein Patentrezept für effiziente Werbekampagnen geben?

Második feladat

Olvassa el újra az "Ein kleines Geheimnis" című interjút. Döntse el, hogy az alábbi állítások igazak
vagy hamisak. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint.

Állítások Igaz Hamis

0. Für eine wirksame Werbung s ind Planung und genaue Zielsetzungen


erforderlich.
x
6. Durch das Internet wird die Werbung insgesamt monotoner.

7. Wirklich integrative Werbekonzepte werden noch kaum beherrscht.

8. Die Effizienz der Werbung laBt sich an den Absatzzahlen ablesen.

9. Es gibt keine erfolgreiche Produktdemonstration.

10. Eine bewahrte Werbeidee kannjahrelang genutzt werden.


KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

EIN KLEINES G EHEIMNIS

Első feladat

2. 3. 4. 5.
B A E H
Kimarad: F

Második feladat

Állítás Igaz 1 Hamis 1

0. Für eine wirksame Werbung sind Planung und genaue


Zielsetzungen erforderlich.
x
6. Durch das Internet wird die Werbung insgesamt monotoner. x
7. Wirklich integrative Webekonzepte werden noch kaum x
beherrscht.
8. Die Effizienz der Werbung laBt sich an <len Absatzzahlen x
ablesen.
9. Es gibt keine erfolgreiche Produktdemonstration. x
10. Eine bewahrte Werbeidee kannjahrelang genutzt werden. x
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

EUROPÁISCHE ERFOLGSSTORY

Wie die einheitliche Wahrung die wirtschaftliche Entwicklung der Mitgliedsstaaten fördem kann

0. Die Globalisierung stellt die Gesellschafts- und Wirtschaftssysteme der Nationen in eínen weltweiten
Wettbewerb. Das europliische Modell hat im vergangenen Jahrzehnt bei diesem Wettbewerb nicht immer gut
abgeschnitten. lnsbesondere mit der Dynamik und Leistungsfühigkeit der amerikanischen Wirtschaft konnte die
Europliische Union nicht mithalten. Die Konjunkturschwliche in Nord-amerika ín diesem Jahr zeigt nun, dass
auch dort die Baume nicht in den Himmel wachsen. Auch wenn die Bedingungen für Wachstum und
Beschiiftigung inden Vereinigten Staaten dennoch oft besser als ín Europa sínd, sollten die Europlier deswegen
nicht den „American way" kopieren. Vielmehr müssen sie eigene Wege finden, um ihr Modell für den inter-
nationalen Wettbewerb fit zu halten. - Ein wichtiger Schritt ist die Einführung des Euro. Er hilft, den
europliischen Binnenmarkt zu vollenden. Denn mit der Einführung der Gemeínschaftswlihrung werden die
Mlirkte transparenter. Auf den Kapitalmlirkten ist dies bereits seit Anfang 1999 - dem Beginn der Europliischen
Wlihrungsunion - sichtbar: Slimt-liche Notierungen lauten seither auf Euro.

1. Aber auch in vielen anderen Wirtschafts-bereichen sínd Preisauszeichnungen in Euro immer haufiger
anzutreffen: ln der Industrie profitieren die europaweit tlitigen Untemehmen schon heute in hohem MaBe von der
Gemeinschaftswlihrung, Preise und Rechnun-gen lauten hier bereits vielfach auf Euro. Gerade im Handel und
bei Dienstleistern sínd Preisauszeichnungen in Euro inzwischen weit verbreitet. Ab Anfang nlichsten Jahres
werden dann alle Produkte mit Euro-Preisen gekenn-zeichnet sein. Damit werden Preise für Untemehmen und
Konsumenten leichter vergleichbar, und der Wettbewerb nimmt zu.

2. Die Integration der Wirtschaftsraume im Euro-Wlihrungsgebiet wird dadurch geförde1t, dass im Euro-Raum
die Wechselkurse nicht langer schwanken. Grenzüberschreitende Akti-vitaten werden damit auch für kleinere
mittelstlindische Untemehmen ínteressant, die bislang aufgrund der hohen Unsicherheit hinsichtlich der
Wlihrungsparitaten ihren Aktionsradius auf den regionalen Markt ín Deutschland begrenzten.

3. Grö13ere Mlirkte entstehen im Euro-Raum und beseitigen eínen entscheidenden Nachteil gegenüber den
Vereínigten Staaten, aber auch gegenüber Japan. Denn kleine, künstlich ge-trennte Mlirkte ín Europa begrenzen
die Wachstumsmöglichkeiten vieler Untemehmen. GröJ3ere Handelspliitze bedeuten Jetztlích eine bessere
Wettbewerbsfáhigkeit und mehr Chancen für Absatz und Beschaftigung.

4. Bedingung fúr eine Euro-Erfolgsstory ist eín dauerhaft stabiles Preisniveau. Die IHK-Organisation hat sich
für eine unabhangige europliische Notenbank nach dem Vorbild der Deutschen Bundesbank eíngesetzt. Es steht
fest, dass die Europaische Zentralbank (EZB) ihren Auftrag, Geldwertstabilitlit zu gewlihr-leisten, ernst nimmt.
Allerdíngs muss nicht nur die Europiiische Zentralbank, sondem auch die Wirtschafts- und Fínanzpolitik ín den
Euro-Liindern ihren Beitrag leisten. Hier könnte die Unterstützung gröJ3er seín: Reformen am Arbeitsmarkt und
eín beherzter Konsoli-dierungskurs der Finanzpolitik ín den Euro-Liindern würden nicht nur die Geldpolitik der
EZB unterstützen. Vielmehr würde eine solche Wirtschafts- und Finanzpolitik insgesamt die Bedingungen für
Wachstum und Beschliftigung verbessem. Auch eine weitsichtige Tarifpolitik ermöglicht ein hohes MaB an
Geldwert-stabilitat, das für eíne höhere Akzeptanz <les Euro nötig ist.

5. Zunlichst aber muss die Europaische Wiihrungsunion vollendet werden: Die Einführung des Euro-Bargeldes
zum l. Januar 2002 stellt Handel, Kreditwirtschaft und andere bargeldorientierte Dienstleistungen vor gro13e
Herausforderungen. Vor dem Híntergrund der V orteile, die der Euro der Wirtschaft bríngt, sind die damit
verbundenen Kosten eíne gute lnvestition. Diese Vorteile sollten aber auch diejenigen überzeugen, die dem
Verlust der D-Mark nachtrauern. Verstiindlich ist es durchaus, wenn vielen Menschen der Abschied von der D-
Mark nicht leicht fülit: Sie war nicht nur eín Symbol für Geldwertstabilitlit, sondem zudem Symbol für den
Wiederaufstieg Deutschlands zu einer führenden Wirtschaftsnation. Un-beschadet ihrer Verdienste - für die
Heraus-forderungen der Zukunft ist der Euro als europaische Gemeinschaftswlihrung nötig, um Deutschland mit
seinen europaischen Partnern noch enger zusammenzuführen.

(Ludwig Georg Braun, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.10.2001, Verlagsbeilage „Der Euro", aus „Markt" 23 S.! )
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el az „Europaische Erfolgsstory" című újságcikket és döntse el, hogy az egyes


bekezdésekhez (1 - 5) melyik alcím (A - G) tartozik. Írja megoldását a táblázatba a példa (0)
szerint. Figyelem! Egy alcím kimarad.

A. Die li/aehahnnmg des amerikanisehen Verhilds ist nieht das Zie/


B. Grö.Beres Spielfeld auch für kleinere Untemehmen
C. Industrie ist Nutznie.Ber
D. Neue Banknoten
E. Preisstabilitiit erwünscht
F. Rentabler Kostenaufwand
G. Wirtschaftswachstum durch grö.Bere Handelsraume

0. 1. 2. 3. 4. 5.
A

Második feladat

Olvassa el újra az „Europaische Erfolgsstory" című cikket és döntse el, hogy az alábbi
állítások igazak vagy hamisak. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint.

Állítások Igaz 1 Hamis 1

0. Die Dynamik und Leistungsfahigkeit der EU ist hinter denen der USA
zurückgeblieben.
x
1. Die Einführung des Euro auf den Finanzmiirkten erfolgte im J ahr 1999.

2. Wenn die Preise in der gemeinsamen Wahrung ausgezeichnet sind, können


sie sogar in den verschiedenen Landern verglichen werden. Dies dient dem
Wettbewerb. Und der Markt wird berechenbar.

3. Die einheitliche Wiihrung sichert jedem Untemehmen Existenz, Absatz


1 und Beschaftigung. 1

4. Die Hauptaufgabe der EZB ist, die Wirtschafts- und Finanzpolitik der
Euro-Liinder zu unterstützen.

5. Die Kosten der Einführung des Euro scheinen den Deutschen zu hoch zu
1 sem.
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

EuROPÁISCHE ERFOLGSSTORY

Első feladat

0. 1. 2. 3. 4. 5.
A C B G E F
Kimarad: e

Második feladat

Állítások Igaz 1 Hamis j

o. Die Dynamik und Leistungsfiihigkeit der EU ist hinter denen der USA
x
z urückfl,eblieben.
1. Die Einführung des Euro auf den Finanzmarkten erfolgte im Jahr
1999.
x
2. Wenn die Preise in der gemeinsamen Wáhrung ausgezeichnet sind,
können sie sogar in deli verschiedenen Landem verglichen werden. x
Dies dient dem Wettbewerb. Und der Markt wird berechenbar.
3. Die einheitliche Wahrung sichert jedem Untemehmen Existenz,
Absatz und Bescháftigung.
x
4. Die Hauptaufgabe der EZB ist, die Wirtschafts- und Finanzpolitik der
Euro-Lander zu unterstützen.
x
5. Die Kosten der Einführung des Euro scheinen den Deutschen zu hoch
zusem.
x
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Störtaktor modcrnc Tcchnik


(0) Welche Unternehmen arbeiten ejfek- durchschnittlich 15,6%. Zuwachs vor den
tiver, deutsche, österreichische oder un- Ungam (+ 12,9%) und den Deutschen (+8,5% ).
garische? Wahrscheinlich würden zehn von (3) Ausgeglichenere Ergebnisse gewannen
zehn Befragten auf diese Frage die gleiche die Forscher bei der Suche nach den Ursachen
Reihenfolge angeben, wonach die vorhandenen für Verluste bei den Untemehmen. Interes-
Ressourcen bei den deutschen Firmen am santerweise liegen diese ziemlich nahe
besten ausgenutzt werden, denen die beieinander. Eine inadaquate Planung und
Österreicher und ein wenig dahinter die Leitung bedeutet den Tod der Produktivitat
Ungarn folgen. Und an dieser Rangfolge hat und ist in allen drei Liindem zu 40% für die
sich im Kreis der mittelstdndischen Betriebe roten Zahlen verantwortlich. Ein weiteres
auch im Vorjahr nichts geandert, geht aus der Fünftel dürfen sich die Spitzenmanager selbst
jüngsten Erhebung des österreichischen zuschreiben, weil sie nicht imstande sind, die
Beratungsunternehmens Czipin & Partner Arbeit der ihnen unterstellten Personen
hervor. Die Auswertung von über 900 entsprechend zu steuern bzw. zu beauf-
Unternehmensstudien in den drei Landern sichtigen. Übertragend auf Arbeitstage ergibt
gestattete den Schluss, dass die deutschen sich daraus, dass bei österreichischen Finnen
Firmen in Sachen Produktivitat und 60, bei deutscben Firmen 46 und bei
Ejfektivitat noch immer vome liegen. ungarischen Finnen 66 Arbeitstage allein
(1) Selbstverstandlich soll das nicht heillen, durch die Führungskriifte verschleudert
dass bei den Deutschen die kostbare Zeit werden.
restlos genutzt wird. Wie die Erhebung von (4) Es wlire jedoch ein Trugschluss daraus
Czipin & Partner zeigt, verstreichen auch im ableiten zu wollen, dass man einfach den Chef
gröBten EU-Land 36% der gesamten auswechselt, um eine Besserung zu erleben.
Arbeitszeit unproduktiv. Bei den Österreichem Haufig fehlt den Mitarbeitern die richtige
gehen jeweils 42 von 100 Minuten nutzlos Einstellung, sie verfügen über eine niedrige
verloren, wiihrend die Ungam mit 47% Arbeitsmoral und kümmern sich nicht so recht
Stillstandszeit den nicht eben ruhmbe- um die Unternehmenswerte. Damit verant-
kleckerten dritten Platz einnehmen. Eine worten sie nochmals 14% der Produk-
hurtdertprozentige Auslastung der Arbeitszeit tivitatsverluste. Auch Mangel au Kommuni-
wlire freilich nur theoretisch gegeben; die kation ist ein immenser Störfaktor: Vor einigen
österreichischen Forscher siedeln die optimale Jahren hatte Czipin & Partner im Falle
Quote bei ungefáhr 85% an. Doch selbst wenn ungarischer Firmen als schwerwiegendes
man diese realistischere Basis zugrunde legt, Problem ausgewiesen, dass die Mitarbeiter oft
verfügen die Unternehmen in den drei genug keine Ahnung haben, was sie tun sollen.
untersuchten Landern weiterhin über immense Hier hat sich die Lage entspannt, wohingegen
Produktivit:atsreserven: in Deutschland sind mangelhafte und unzureichende Informationen
dies über ein J ahr verteilt summa summarum in Deutschland bereits zu 18% für eine geringe
46 Arbeitstage, in Österreich 61 und in Ungarn Effektivitat sorgen und zur Verschwendung
72. von fast 14 Arbeitstagen führen.
(2) Obgleich die Statistiken nicht eben zu (5) Als Neuheit unter den erfassten Kri-
Freudensprüngen Anlass geben, ist doch terien sprechen die Produktivitatsforscher von
spürbar, dass es überall bergauf geht. der elektronischen Datenverarbeitung als
Ausgehend von den Bilanzdaten zeigten in Hemmschuh. Die dort angesiedelten
Österreich und Deutschland drei Viertel der in Fehlerquellen wirken sich negativer aus, als
der Befragung einbezogenen Firmen einen eine unzureichende Kommunikation. Und je
Aufwlirtstrend, wahrend es in Ungarn moderner ein Untemehmen ist, um so heftiger
immerhin auch knapp zwei Drittel (63%) machen diesem fehlerhafte Datenprozesse zu
waren. Hinsichtlich der Dynamik bei der schaffen - das jedenfalls lasst sich aus den
Verbesserung ihrer Produktivitatskennziffem Zahlen der deutschen Firrnen ableiten. ML.
führen unterdessen die Österreicher mit
(Pester Lloyd 10. 01. 2001 S. 10)
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el a „Störfaktor modeme Technik" című újságcikket és döntse el, hogy az egyes
bekezdésekhez (1 - 5) melyik alcím (A - G) tartozik. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint.
Figyelem! Egy alcím kimarad.

A. Ergebnisse zwn Verlust an Arbeitszeit


IJ. Erhehung zur Erferschung von Prodifkti'.'itat und Effektiviti:it
C. ln der Verantwortung der Untemehmensleitung
D. Problembehaftete EDV
E. Produktivitatszuwachs
F. Uninteressierte Mitarbeiter
G. Vorschlage zur effektiveren Nutzung der Arbeitszeit

0. 1. 2. 3. 4. 5.
B

Második feladat

Olvassa el még egyszer a „Störfaktor moderne Technik" című újságcikket és döntse el, hogy az
alábbi állítások igazak vagy hamisak. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint.

Állítások Igaz Hamis

0. Unter den mittelstiindischen Unternehmen s ind nach wie vor die deutschen
Firmen am e ektivsten.
x

1. Wegen nicht ausgenutzter Arbeitszeit werden in Deutschland 46, in Österreich


61, in Ungarn 72 Arbeitsta e pro Jahr weni er gearbeitet.

2. Alle der in die Befragung einbezogenen Firmen konnten doch ihre Produktivitiit
mehr oder weniger erhöhen.

3. Wenn die Untemehmensleitung es nicht vermag, die Tatigkeit des Personals


optimal zu planen und zu kontrollieren, dann fallen z.B. in Deutschland immerhin
46 Arbeitstage aus.

4. Ein entsprechender Informationsfluss innerhalb des Betriebs könnte bei den


Untemehmen in Deutschland etwa 14 Arbeitstage „retten".

5. Die EDV (elektrische Datenverarbeitung) kann wegen ihrer Störanfálligkeit zur


Steigerung der Produktivitat nicht viel beitraaen.
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

STÖR FAKT OR M ODER N E T E CHNIK

Első feladat

0. 1. 2. 3. 4. 5.
B A E e F D
Kimarad: G

Második feladat

Állítások Igaz 1 Hamis 1

0. Unter den mittelstiindischen Unternehmen sind nach wie vor die


deutschen Firmen am effektivsten.
x
1. Wegen nicht ausgenutzter Arbeitszeit werden in Deutschland 46, in
Österreich 61, in Ungarn 72 Arbeitstage pro Jahr weniger gearbeitet.
x
2. Alle der in die Befragung einbezogenen Finnen konnten doch ihre
Produktivitat mehr oder weniger erhöhen.
x
3. Wenn die Untemehmensleitung es nicht vermag, die Tatigkeit des
Personals optimal zu planen und zu kontrollieren, dann fallen z.B. x
inDeutschland immerhin 46 Arbeitstage aus.
4. Ein entsprechender Informationsfluss innerhalb des Betriebs könnte
bei den Untemehmen ín Deutschland etwa 14 Arbeitstage „retten".
x
5. Die EDV ( elektrische Datenverarbeitung) kann wegen ihrer
Störanfalligkeit zur Steigerung der Produktivitat nicht viel beitragen.
x
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Heimarbeit kann Frauen helfen

Frauen könnten zu den Gewinnern des EU-Beitritts gehören. Das war der Tenor auf
einer Podiumsdikussion der EU-Kommunikationsstiftung am vergangenen Dienstag.
Mit dabei war Katalin Lévai, Gleichstellungsbeauftragte im Arbeitsministerium. Sie
hofft, dass die Quote der beschaftigten Frauen in Ungarn schnell gesteigert werden kann
- denn diese liegt bei lediglich 49 Prozent. Mit ihr sprach BZ-Chefredakteur Gunnar
Erth.

0. Wir versuchen, die Schere zu schliej3en. Leider müssen sich Frauen um die
Kinder kümmern, wahrend die Manner Karriere machen. ln anderen EU-
Staaten, in denen das Sozialsystem besser ausgebaut ist und Formen wie die
Heimarbeit gefördert werden, ist die Quote deutlich höher. Wir setzen
besonders auf die EU - dort gibt es spezielle Bescheftigungsprogramme für
Heimarbeit und auch für Arbeitnehmer ab 40, auch gerade in dieser Gruppe
gibt es viele Frauen.

1. Zurzeit betragt der Heimarbeitsanteil in Ungarn fünf Prozent. Wir wollen ihn in
den kommenden fünf Jahren auf 1S Prozent steigem. Bei der Teilzeitarbeit, die
zum Beispiel in Deutschland sehr stark ist, sehe ich kein so groBes
Wachstumspotenzial, weil in Ungarn proportional die Sozialabgaben für die
Arbeitgeber sehr hoch sind.

2. lm Sozialbereich und bei Dienstleistungen, hier gibt es viel Nachholbedarf,


unter anderem im Tourismus.

3. Unser Arbeitsrecht ist EU-konform. Diskriminierungen gibt es aber trotzdem,


zum Beispiel im Fall von Roma-Frauen. Das Problem ist, dass es niemand wagt,
vor Gericht gegen eine Benachteiligung zu klagen, <lenn diese Frauen würden
nicht so einfach einen neuen Arbeitsplatz finden. Es hat erst einen einzigen Fall
gegeben, wo eine Frau gegen ihren Arbeitgeber geklagt und gewonnen hat - das
spricht Bande. Wir wollen deshalb lieber positive Anreize setzen: Wer
Heimarbeitsplatze schafft, wird gefördert.

4. Das deutsche System ist sehr konservativ. Es dominiert die Familie mit einem
Verdiener. Wenn deutsche Frauen arbeiten, dann oft halbtags und sie müssen
sich noch nebenbei um Haushalt und Kinder kümmem. Das ungarische System
ist noch vom Sozialismus gepragt. Hier mussten beide Eltemteile arbeiten,
weswegen ein umfassenderes System von Kindergarten und Kinderkrippen
geschaffen wurde - vor allem in den Betrieben. Gerade dort wurden nach der
Wende viele dieser Einrichtungen geschlossen. Ein Drittel der Kinderkrippen
und ein Viertel der Kindergarten in den Betrieben haben zugemacht.

5. Den können Manner wie Frauen nehmen, allerdings machen nur vier Prozent
der Manner davon Gebrauch. Andererseits hat bei Mannem mit besserem
Schulabschluss in GroBstadten ein Umdenken eingesetzt.

(BZ, Gunnar Erth, 07 04 2003)


KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el a „Heimarbeit kann Frauen helfen" című interjú válaszait (1-5) és döntse el,
hogy az egyes válaszokhoz melyik kérdés (A-G) tartozik. Írja megoldását a táblázatba a példa
(0) szerint. Figyelem! Egy kérdés kimarad.

A. ln Ungarn sind nur 49 Prezent aller Frauen beschi:iftigt, im EU Durchsc!mitt sind es


75 Prezent. W-OS kann man dagegen tun?
B. In welchen Berufen gehören Frauen zu den Spitzenverdienem?
C. ln welchen Berufen werden inden kommenden Jahren für Frauen Jobs entstehen?
D. Werden Frauen gegenüber Miinnem am Arbeitsplatz benachteiligt?
E. Wie kann die Heimarbeit helfen?
F. Wie sieht die Lage beim Mutterschutzurlaub aus?
G. Worin unterscheidet sich die Rolle der Frau im deutschen von der Rolle der Frau im
ungarischen Arbeitsleben?

0. 1. 2. 3. 4. 5.
A

Második feladat

Olvassa el újra a „Heimarbeit kann Frauen helfen" című interjút, és egészítse ki az interjú
összefoglalását a szöveg alapján a megfelelő szavakkal a példa (0) szerint.

Mit dem EU-Beitritt kann (0) ~ ..Qwk der beschaftigten Frauen erhöht werden. Eine
Möglichkeit für Frauen, Arbeit und Familie miteinander zu vereinbaren, könnte (1)
sein. Eine Altemative ware auch die in Deutschland populare (2)

- - - -- - - - , die sich aber in Ungarn nur schwer verbreiten kann. Der Grund dafür
ist, dass (3) _ _ __ _ ___ sehr viele Sozialabgaben bezahlen müssen. Eben deswegen
hat der Staat vor, Firmen und Untemehmen, die (4) - - - - - -- - schaffen, zu
fördem. Nur so kann das vom Sozialismus gepragte System geandert werden. Damals gab es
namlich genügend (5) _ _ _ _ _ _ __ · ' WO die Kinder <len ganzen Tag betreut wurden.
Heute ist das nicht ·mehr der Fall, Familien müssen ihre Probleme all~ine lösen. Dabei kann
diese neue Art und Weise der Arbeit helfen.
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

Heimarbeit kann Frauen helfen

Első feladat

Kimarad: B

Második feladat

1. Heimarbeit

2. Teilzeitarbeit

3. Die Arbeitgeber

4. Heimarbeitsplatze

5. Kindereinrichtungen/Kindergarten/Kinderkrippen
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

DEUTSCHER WEINMARKT BIRGT NOCH W ACHSTUMSPOTENZIAL

Grö13ter Weinhandler ist Aldi

0. „ Immer mehr Kunden kaufen immer mehr Wein", diese für die Branche erfreuliche Tatsache
verkündete Thomas Klaas vom Deutschen Weininstitut auf einem Pressetermin im Vorfeld der
Düsseldorfer Fachmesse Prowein, die in diesem Jahr 2 800 Aussteller aus 41 Landern ab
dem kommenden Sonntag für drei Tage auf das J'vfessegelande am Rhein lockt. Erwartet
werden wie im Vorjahr rund 25 OOO Fachbesucher, wie das Handelsblatt berichtet.
1. Mit einem durchschnittlichen Wein- und Schaumweinkonsum von 24,3 Litem pro Person und
Jahr tranken die Deutschen im vergangenen Jahr knapp einen halben Liter mehr Rebensaft als
im Jahr zuvor. Nach der aktuellen Weinrnarktbilanz der Gesellschaft für Konsumforschung
(GfK) ist auch die Kauferreichweite weiter gestiegen. Im Jahr 2002 kauften fast 70 % der
Verbraucher mindestens einmal im Jahr Wein ein. Die seit Jahren stetig steigenden Ausgaben
für Wein haben inzwischen einen Anteil von exakt einem Drittel der Ausgaben für
alkoholische Getrank:e eingenommen; Bier und Spirituosen hingegen mussten leichte
Einbu13en hinnehrnen. Nach Angaben des Deutschen Weininstituts betrug der Gesamtwert des
2002 in Deutschland umgesetzten Weins 3,5 Milliarden Euro.
2. Erstmals hat der deutsche Weinrnarkt im Jahr 2002 das Nachfragevolumen von 20 Millionen
Hektolitem (hl) knapp überschritten. Damit rangiert er auf Rang vier der weltgrö13ten
V.erbrauchermarkte für Wein. Angeführt wird das Feld von Frankreich (34 Millionen hl),
gefolgt von Italien (31 Millionen hl) und den USA (21 Millionen hl).
3. Mit einem Importvolumen von 12,4 Millionen hl ist Deutschland das mit Abstand gröBte
Weinimportland weltweit. Die heimische Produktion von etwas mehr als 10 Millionen hl
reicht schon seit Jahren nicht mehr für den Weindurst der Deutschen. Wobei die deutschen
Konsumenten dem Rotwein den Vorzug geben. Er hat einen Marktanteil von 51 % vor
Weif3wein mit 41 %. Trockene und halbtrockene Weine liegen dabei in der Verbrauchergunst
vome. Die deutschen Winzer exportieren insgesamt etwa 2 Millionen hl Wein.
4. Auch beim Rebensaft ist der allgemeine Trend zur „Verdiscountierung" deutlich zu spüren.
Allein Aldi hat inzwischen einen Marktanteil von mehr als einem Fünftel erreicht, insgesamt
werden 43 % aller Weine beim Discounter gekauft. Fast drei Viertel aller Weine werden über
die Regale des Lebensmittelhandels vertrieben. Auch für die nachsten Jahre prophezeit der
IWSR dem deutschen Weinrnarkt groBe Wachstumschancen. Bis 2006 sollen noch einrnal 7,5
% an Volumen hinzukommen. Weltweit sind die grö13ten Wachstumsraten im Marktsegment
von Weinen mit einem Endverbraucherpreis von 5 Euro pro Flasche zu erwarten.
Steigerungsfáhig erscheint auch noch der Umsatz mit Weinen in einem Preissegment über 10
Euro pro Flasche. Doch hier erweisen sich die Deutschen als Billigheimer: Der
Durchschnittspreis für eine Flasche Wein liegt hier zu Lande bei 2,70 Euro.

(www.wiwo.de, 21. 03. 2003)


KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el a „Deutscher Weinmarkt birgt noch Wachstumspotenzial" című újságcikket és


döntse el, hogy az egyes részekhez (1-4) melyik alcím (A-F) tartozik. Figyelem! Egy alcím
kimarad. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint.

A. Weinkonsum vor Bierkonsum


B. Einfuhr und Ausfuhr 0. 1. 2. 3. 4.
C. Gute Chancen E
D. Rangliste auf der V erbrauchermarkt
E. Wein.messe Glm Rhein
F. Wieviel Wein trinken wir eigentlich?

Második feladat

Olvassa el újra _a „Deutscher Weinmarkt birgt noch Wachstumspotenzial" című újságcikket


és válaszoljon a kérdésekre röviden a példa (0) szerint.

in Düsseld01f
Wo findet die Fachmesse Prowein statt?

Wie gro.B ist der Anteil des Weinkonsums an dem


gesamten Konsum von alkoholischen Getranken?

ln welchem Bereich des Weinhandels steht


Deutschland an der ersten Stelle in der Welt? 12.

Wie viel Wein wird in Deutschlandjahrlich


hergestellt? 13.

Welche Weinsorte trinken die Deutschen am


liebsten? 14.
Wie teuer sind die Weine, bei <lenen eine
steigende Nachfrage zu erwarten ist?
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

Deutscher Weirunarkt birgt noch Wachstumspotenzial

Első feladat

0. 1. 2. 3. 4.
E F D B e
Kimarad: A

Második fel adat

1 0. ín Düsseldorf
Wo findet die Fachmesse Prowein statt?

Wie gro13 ist der Anteil des Weinkonsums an dem ein Drittel
gesamten Konsum von alkoholischen Getranken?

ln welchem Bereich des Weinhandels steht 12. auf dem Gebiet des Imports
Deutschland auf der ersten Stelle in der W elt?

Wieviel Wein wird in Deutschlandjahrlich 13. ca. 10 Millionen hl


hergestellt?

Welche Weine trinken die Deutschen gern? 4. Rotweine / trockene / halbtrockene


Weine

Wie teuer sind die Weine, bei denen eine


steigende Nachfrage zu erwarten ist?
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

Klein, aber fein

0. . .... Als kleinster und jüngster Landesverband schwimmen auch wir auf dieser Woge mit.
Der biologische Landbau vor dem Arlberg entwickelt sich langsam, aber stetig. Waren es
1989 noch 10 Biobauern, sind es heute bereits 200 (davon 105 bei ERNTE), was ca. 5%
der Bauernschaft ausmacht.

1. .. .. . Der überwiegende Teil sind Grünlandbetriebe zwischen 0,4 und 30 Hektar


Bewirtschaftungsflache. Desweiteren gibt es noch zahlreiche kleinere Sennereien und
private Almen mit Kleinkasereien.

2. . . . „ Besteht der Verein doch aus dem eigentlichen Geschaftsbereich Biolandbau, einer
eigenen Getreide-Reinigungsanlage und dem Party-Service „Tischlein deck dich". Nicht
weniger als ein haupamtlicher Geschaftsführer und sechs Teilzeitbeschaftigte in <len
Bereichen Verwaltung, Beratung, Partyservice und Getreideanlage sorgen für die
Verbandsarbeit.

3. . „ . . In anderen Bereichen, speziell Gemüse, gibt es eine eklatante Unterversorgung. Die


Vermarktung ist leicht zurn Teil aber auch schwierig. Der Voralberger Bio-Bergkase ist in
ganz Österreich erhaltlich, die Nachfrage ist steigend. Die Vermarktung von Bio-Fleisch
beruht noch auf Privatinitiative, ein gröBerer Metzger wurde noch nicht gefunden. Das
frische heimische Gemüse erfreut sich einer groBen Beliebtheit durch dankbare
Konsumenten, die auch einen gerechten Preis dafür ·bezahlen. Bauem aus dem Osten
Österreichs helfen geme mit, so manchen EngpaB zu überbrücken.

4. . .. „ Das heillt, dass ca. 80% der Produkte noch als konventionelle Ware verkauft werden.
Etwa die Halfte der produzierenden Mitglieder beschaftigt sich zurnindest ansatzweise mit
Direktvermarktung, 40% der Mitglieder führen einen mehr oder weniger geregelten Ab-
Hof-Verkauf, bei dem sie mindestens zwei Produkte und mehr anbieten. 10% der Bauem
haben einen Hofladen mit mindestens zwei Öffnungstagen pro Woche irn
Ganzjahresbetrieb. 20% der Mitglieder verkaufen ihre Ware an Endverkaufer oder
Verarbeiter. Es sind dies Naturkostladen, Lebensmittelladen, öffentliche Institutionen, wie
z.B. Bildungshauser und Beckereien. 15% der Bauem verkaufen ihre Waren aufWochen-,
Monats- oder Jahrmarkten. 10% der Mitglieder sind zur Zeit an einem Sennereiprojekt
beteiligt, bei dem die getrennt gesammelte Milch zu biologischem Bergkase
weiterverarbeitet und verkauft wird. 10% der Mitglieder liefem für den biologischen
Partyservice.

5. . .... Angesichts der fallenden Preise ist es unser Ziel, möglichst alle biologisch erzeugten
Lebensmittel als solche zu vermarkten. Bei der Milch wird uns sicher das Projekt
Supermarkt behilflich sein können, beim Fleisch sind die Wege noch offen. So schauen
wir getrost in die Zukunft mit der Devise: „Klein, aber fein".

(Emte, 6/94, S 40, Klaus Albrecht)


KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el a „Klein, aber fein" című újságcikk bekezdéseit és a bekezdésekből kivett első
mondatokat. Döntse el, hogy melyik mondat (A-G) melyik bekezdéshez (1-5) tartozik. Figyelem! Egy
mondat kimarad. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint.

A) Dass auch ein kleiner Verband viel zu bewerkstelligen


hat, zeigen die zahlreichen Aktivitiiten.
B) Die Biowe/.Je in Öster-reich rollt und rollt.
C) Die Nachfrage nach Bio-Produkten, gerade direkt vom Bauem, ist weiter im Steigen.
D) Die Strukturen hier sind klein und übersichtlich.
E) Die Vermarktung befindet sich ím Aufbau.
F) Die Zukunft bringt uns eher ein qualitatives <lenn ein quantitaves Wachstum.
G) ln Voralberg haben wir eine Überproduktion von Kase und Kalbfleis

Második feladat

Olvassa el újra a „Klein, aber fein" című újságcikket és döntse el a szöveg alapján, hogy az alábbi
állítások (6-10) közül melyek felelnek meg legjobban a szöveg tartalmának. Írja megoldását a
táblázatba a példa (0) szerint.

0. 5% der Bauernschaft arbeiten in .Kleinkasereien.


sind Biobauern. x
haben eine Bewirtschaftun~sjlache zwischen 0,4 und 30 ha.

1. Die Verbandsarbeit wird von hauptamtlichen Mitarbeitern erledigt.


hauptsachlich von Teilzeitbeschiiftigten verrichtet.
von dem hauptamtlichen Geschiiftsführer gemacht.

2. Die Vermarktung des ist leicht.


Voralberger Bio- ist schwierig
Bergkiises in Österreich ist erfolgreich.

3. Die Vermarktung des geshieht mit Hilfe der Metzger.


Bio-Fleisches ist zur Zeit noch nicht möglich.
muss zur Zeit noch von den Produzenten organisiert werden.

4. lm Rahmen der ist der Ab-Hof-Verkauf am verbreitetsten.


Direktvermarktung verkaufen die meisten Bauern ihre Produkte in einem Hofladen.
sind die Markte am beliebtesten.

5. Der Verein will die erzeugt werden, auf dem Markt verkaufen.
möglichst alle die biologisch erzeugt werden, zu einem günstigen Preis
Lebensmittel, verkaufen.
die biologisch erzeu!rt werden, als Bio-Lebensmittel verkaufen.
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

Klein, aber fein

Első feladat

Kimarad: C

Második feladat

0. 5% der Bauernschaft arbeiten in Kleinkö.sereien.


sind Biobauern. x
haben eine Bewirtschaftungsjliiche zwischen
0,4 und 30 ha.
1. Die Verbandsarbeit wird von hauptamtlichen Mitarbeitem erledigt.
hauptsachlich von Teilzeitbeschaftigten x
verrichtet.
von dem hauptamtlichen Geschaftsführer
gemacht.
2. Die Vermarktung des Voralberger ist leicht.
Bio-Bergkases in Österreich ist schwierig
ist erfohrreich. x
3. Die Vermarktung des Bio- geshieht mit Hilfe der Metzger.
Fleisches ist zur Zeit noch nicht möglich.
muss zur Zeit noch von den Produzenten x
organisiert werden.
4. lm Rahmen der ist der Ab-Hof-Verkauf am verbreitetsten. x
Direktvermarktung verkaufen die meisten Bauem ihre Produkte
in einem Hofladen.
sind die Markte am beliebtesten.
5. Der Verein will möglichst alle die erzeugt werden, auf dem Markt verkaufen.
Lebensmittel, die biologisch erzeugt werden, zu emem
günstigen Preis verkaufen.
die biologisch erzeugt werden, als Bio- x
Lebensmittel verkaufen.
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

Essen Studenten biologisch?


Pilotprojekt „Bio -Vollwertwoche" in der Mensa der Universitlit für Bodenkultur (BOKU)
(von Sabine Appelt)

0. lm Rahmen meiner Diplomarbeit begann ich im Juni 1993 die Gespri:iche mit dem Mensachef der
BOKU, um ihn zu einer Probewoche mit Bio-Vollwertgerichten zu bewegen.

l. Es dauerte fast ein Jahr, bis die Gesprache zwischen der Mensa, der Österreichischen
Hochschülerschaft (ÖH) BOKU und mir erfolgreich abgeschlossen waren. Die ÖH unterstützte
meine Bemühungen von Anfang an massiv, sowohl finanziell als auch ideell. Der Mensachef war
gewillt, als erstes mit einer „Bio-Vollwertwoche" in der Mensa zu beginnen. Er wollte sich einmal
„anschauen", wie die einge-fleisch-ten BOKU-Studenten auf dieses neuartige Vollwertgericht
reagieren, d.h. ob es überhaupt nachgefragt werden würde.

2. Laut einer österreichweiten Untersuchung von Studenten aller Universitaten kam man zu dem
Ergebnis, dass an der BOKU die gegensatzlichsten Esser sind: _die meisten Studenten, die sich
einerseits mit deftiger und traditioneller Hausmannskost emahren und andererseits auf gesunde
und bewusste Kost Wert legen. Gibt es z.B. Schnitzel als Menüangebot, werden ca. 450 Portionen
von insgesamt 550 Portionen verkauft, bei einem Angebot von drei verschiedenen Menüs.

3. Um dem Mensachef die Arbeit zu erleichtern, suchte ich die Lieferanten, die Biobauern, die die
Mensa mit Kartoffeln, Gemüse, Eiem und Milchprodukten direkt beliefern sollten, da das
Vollwertgericht zur Ganze aus biologischen Produkten hergestellt werden sollte. Es wurden uns
auBerdem die Rezepte von der seit 27 .Tahren tatigen Vollwertköchin Johanna Wolfsberger zur
Verfügung gestellt. Die nach ihnen gekochten Menüs wurden nun paralell zu den zwei sonstigen
konventionellen, meist fleischhaltigen Menüs angeboten. Aus Gründen der Werbewirksamkeit
wurde an alle 7000 BOKU Studenten eine Extrazeitung zur Information sowohl über das Angebot
in der Mensa, aber auch über Vortrage zum Thema Qualitat und Emahrung bzw. über <len
biologischen Landbau verschickt.

4. Die Bio-Vollwertwoche war ein durchschlagender Erfolg. Jeden Tag war das Vollwertgericht
bereits zirka eine Stunde vor Mensaschluss ausverkauft, obwohl eine gröBere Menge als sonst
gekocht wurde. Werden sonst durchschnittlich 70 Vollwertgerichte, bisher hauptsachlich aus
Produkten aus konventioneller Landwirtschaft, pro Tag verkauft, so waren es diesmal zwischen
120-130 Vollwertgerichten. Teilweise kamen die Studenten extra wegen des Bio -
Vollwertgerichts an die Uni und mussten enttauscht bzw. verargert akzeptieren, dass sie schon zu
spat dran waren. Viele, die inden Genuss karnen, gaben mir spontan ein positives Feedback.

5. Im Rahmen meiner Diplomarbeit habe ich 300 Fragebogen zur Einstellungsmessung erhalten, die
zwar noch nicht fertig ausgewertet sind, aber jetzt schon ein groBes Interesse zeigen, Bio-
Vollwertmenüs als Dauereinrichtung anzubieten. Ob die Mensa diese Marktnische nutzen bzw.
konseqent einen gesunden und ökologischen Weg einschlagen wird, ist sehr fraglich. Die
begrenzte Anzahl an Mitarbeitern, der Anspruch kurzfristig bestellen zu wollen, aber auch die
fehlende Überzeugung des Mensachefs sind Hindernisse, jeden Tag ein Vollwertgericht mit
biologischen Produkten anzubieten. Trotzdem ist die „Sache" weder für den Mensachef noch für
mich abgeschlossen und die Gesprache laufen weiter. Ich hoffe jedenfalls, dass die BOKU nicht
nur durch die Vorlesung „Ökologischer Landbau" -weiterhin- gut mit Wissen versorgt wird,
sondern auch Gaumen und Magen mit Produkten aus eben diesem. Damit wird gleich an Ort und
Stelle die Theorie in die Praxis umgesetzt.

(ERNTE, Zeitschrift für Ökologie und Landwirtschaft, Nr. 6/94, S 41)


KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el az „Essen Studenten biologisch?" című újságcikket és az egyes részekhez tartozó


alcímeket. Döntse el, hogy melyik részhez (1-5) melyik alcím (A-G) tartozik. Figyelem! Egy alcím
kimarad. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint.

A. Auf dem Weg zur Verwirklichung der Bio- Vollwertwoche

1~:1!~
.1 ·1~
2
1 ~-1·1
B. Der ersle SchriU 3 4 5
C. Die Einwilligung
D. Die Mühe hat sich gelohnt
E. Essgewohnheiten der Studenten an der BOKU
F. Meinungsforschung an der BOKU
G. Scblussfolgerungen

Második feladat

Olvassa el újra az „Essen Studenten biologisch?" című újságcikket és döntse el, hogy az alábbi
állítások (6-10) közül melyik felel meg legjobban a cikk tartalmának. Írja megoldását a táblázatba a
példa (0) szerint.

0. Sabine Appel! wallte a. in der Mensa im Rahmen ihrer Diplamarbeit Bia-


Vallwertgerichte anbieten.
b. in der Mensa im Rahmen ihrer Diplomarbeit eine Bia- x
Vollwertwache veranstalten.
e. in der Mensa im Rahmen ihrer Diplamarbeit far Bia-
Vallwertgerichte werben.
6. Der Mensachef war a. das Projekt finanziell zu unterstützen.
bereit b. das Projekt ideell zu unterstützen.
c. eine Probewoche in der Mensa zu veranstalten.
7. Die Mehrheit der a. iBt am liebsten Hausmannskost.
Studenten an der b. bevorzugt die gesunde Kost.
BOKU c. halt die gesunde Ernahrung für wichtig, lehnt aber
traditionelle Gerichte nicht ab.
8. Die Mensa hat a. auch früher Vollwertgerichte, zubereitet nur aus biologischen
Produkten, angeboten.
b. auch früher Vollwertgerichte angeboten, die aber überwiegend
nicht aus biologischen Produkten hergestellt wurden.
e. früher keine Vollwertgerichte angeboten.
9. Die Nachfrage nach a. überstieg in der Bio-Vollwertwoche das Angebot.
den Vollwertgerichten b. entsprach in der Bio-Vollwertwoche dem Angebot.
c. war in der Bio-Vollwertwoche nicht besonders gro13.
10. WirddasBio- a. Darüber besteht kein Zweifel.
Vollwertgericht in der b. Dazu gibt es keine Alternative.
Mensa der BOKU eine e. Das ist noch zweifelhaft.
standige Einrichtung
bleiben?
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

Essen Studenten biologisch?

Első feladat

0. 1. 2. 3. 4. 5.
B e E A D G
kimarad: F
Második feladat

0. Sabine Appelt wallte a. in der Mensa im Rahmen ihrer


Diplamarbeit Bia-Vallwertgerichte
anbieten.
b. in der Mensa im Rahmen ihrer x
Diplomarbeit eine Bia-
Vollwertwache veranstalten.
e. in der Mensa im Rahmen ihrer
Diplamarbeit far Bia-
Vallwertgerichte werben.
6. Der Mensachef war bereit a. das Projekt finanziell zu
unterstützen.
b. das Projekt ideell zu unterstützen.
e. eine Probewoche in der Mensa zu x
veranstalten.
7. Die Mehrheit der Studenten an der BOKU a. iJ3t am liebsten Hausmannskost.
b. bevorzugt die gesunde Kost.
e. halt die gesunde Emahrung für x
wichtig, lehnt aber traditionelle
Gerichte nicht ab.
8. Die Mensa hat a. auch früher Vollwertgerichte,
zubereitet nur aus biologischen
Produkten, angeboten.
b. auch früher Vollwertgerichte x
angeboten, die aber überwiegend
nicht aus biologischen Produkten
hergestellt wurden.
e. früher keine Vollwertgerichte
angeboten.
9. Die Nachfrage nach <len Vollwertgerichten a. überstieg in der Bio-Vollwertwoche x
das Angebot.
b. entsprach in der Bio-
Vollwertwoche dem Angebot.
e. war in der Bio-Vollwertwoche
nicht besonders grofi.
10. Wird das Bio - Vollwertgericht in der Mensa a. Darüber besteht kein Zweifel.
der BOKU eine standige Einrichtung bleiben? b. Dazu gibt es keine Altemative.
e. Das ist noch zweifelhaft. x
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

„Gute Nachbarschaft mit der Natur"

Asturien - eine der landschaftlich reizvollsten Regionen Spaniens. Hier ist Bayer zu Hause: ln seinem
Werk La Felguera stellt das Untemehmen welt-berühmte Produkte her. Natur und Chemie-produktion
- schlieBt sich das nicht aus? Wir fragen den Werksleiter Dr. M. F. Ortega.
?(O) _ _ _ __

ln den 15 Jahren, die ich als Betriebsleiter tatig bin, habe ich noch von keinem einzigen Problem
gehört. Wir versuchen unsere Kontakte mit unseren Nachbarn zu vertiefen, wir veranstalten z.B.
Informa-tionstage für die Bevölkerung.
?(!) _ _ __ __

Nun, von der Gesetzeslage her hat er natürlich <len Status aller EU-Staaten. Unsere
Umweltschutzgesetze unterschei-den sich nicht von <lenen im Um-weltschutzvorreiterland
Deutschland. lm Bewusstsein der breiten Bevölkerung hat der Umweltschutz vielleicht aber doch noch
nicht <len gleichen Stellenwert wie in Deutschland. Das liegt sicherlich auch an der unterschiedlichen
Bevölkerungsdichte. ln dichtbesiedelten Landem muss man einfach mehr auf die Umwelt achten -
allein schon aus gegenseitiger Rück-sichtnahme. Immerhin aber: Das Umwelt-schutzbewusstsein
wiichst auch ín unserem Land - vor allem in <len Gro/3stadten wie Madrid und Barcelona. Hier in
Asturien war es - aufgrund der Naturverbundenheit der Menschen - schon immer besonders
ausgepragt.
?(2) _ __ _ _ _

Ebenso wie injedem anderen EU-Land achten sie darauf, dass lndustrieunter-nehmen wie wir es sind,
ihre Auflagen einhalten. Und sie sind auch ebenso streng.

?(3) _ _ __ _

Bayer ist hier in Spanien nicht nur wegen seiner ausgezeichneten Produkte an-gesehen, sondem auch
wegen seiner vorbildlichen Einstellung zum Umwelt-schutz. Wir haben unser Werk immer wieder auf
den neuesten Stand der Umweltschutztechnik gebracht, um mög-liche Umweltbelastungen weiter zu
minimieren.
?(4) _ _ _ __

Sie können sicher sein: Mit der gleichen Sorgfalt, mit der wir produzieren, behandeln wir auch unsere
Umwelt. So führen wir beispielsweíse das Prozess-wasser ím geschlossenen Kreislauf - ganz im Sinne
<les produktionsintegrierten Umweltschutzes. Mit einer ma/3ge-schneiderten Bayer - Technologie
werden schwer abbaubare Abwasserinhaltsstoffe mit Sauerstoff und speziellen Kataly-satoren unter
relativ milden Druck- und Temperaturbedingungen in ihrer Ab-baubarkeit so verbessert, dass sie an-
schlie/3end problemlos in unsere kommunale Klaranlage geschickt werden können. Das gereinigte
Wasser setzen wir ebenfalls wieder ·ein - wie gesagt: Ein geschlossener Kreislauf.
?(5) _ _ __ __

Damit haben wir in La Felguera keinerlei Probleme. Unsere gesamte Abluft wird den gesetzlichen
Vorschriften entsprechend gefiltert bzw. gewaschen. Und was den zweiten Teil der Frage betrifft: Bei
unseren Produktionen fallen so gut wie keine Reststoffe an. Die Verpackungen und Produktionsabfálle
sammeln wir und schicken sie regelma13ig zu einem Spezialuntemehmen, das sie verbrennt.

? Danke für das lnterview.


(Bayer Umweltbericht 1977, S. 20-21)
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el a „Gute Nachbarscbaft mit der Natur" című interjú kérdéseit és a válaszokat. Döntse el,
hogy a válaszok melyik kérdésre (A-H) adnak feleletet. A kérdések helyét megszámoztuk (1 -5).
Figyelem! Két kérdés kimarad. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint.

A. Gab es schon einmal Probleme mit <len Werksnachbarn?


B. Ihr Betrieb macht einen besonders sauberen Eindruck. Halten Sie auch die Umwelt so
sauber?
C. Sie sind ein Natur-Fan - und damit auch ein Umweltschutz - Fan. Können Sie Ihren
Umweltschutzgedanken auch in Ihrem Betrieb durchsetzen?
D. Welcben Stellenwert geben Sie persönlich dem Umweltschutz?
E. Welchen Stellenwert hat der Umweltschutz heute in Spanien?
F Wie ist der Bayer Kontakt zur Bevölkerung?
G. Wie sieht es mit der Luftreinhaltung und mit den Abfállen aus?
H. Wie streng sind die für <len Umweltschutz zustandigen Behörden?

Második feladat

Olvassa el újra a „Gute Nachbarschaft mit der Natur" című interjút és válaszoljon röviden a szöveg
alapján a kérdésekre (1 - 5) a példa (0) szerint. Figyelem! Minden jelölt helyre csak egy információt
írjon.

Kérdés Válasz
0. Seit wieviel Jahren leitet Herr Ortega das • 15 (0)
Unternehmen in Spanien?
1. Welchen Zweck verfolg Bayer mit <len • (6)
Informationstagen?
2. Wie sind die Umweltschutzgesetze in • (7)
Deutschland und in Spanien?
3. W arum ist nach Ortegas Meinung das • (8)
Umweltschutzbewusstsein in Deutschland
auf einem höheren Niveau?
4. Was kann man mit der sogenannten • (9)
maBgeschneiderten Bayer-Technologie
erreichen?
5. Wie wird der Abfall beseitigt? • (10)
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

„Gute Nachbarschaft mit der Natur"

Első feladat

0. 1. 2. 3. 4. 5.
F E H C B G
Kimarad: A, D

Második feladat

Kérdés Válasz

0. Seit wieviel Jahren leitet Herr Ortega das • 15 (0)


Unternehmen in Spanien?
1. Welchen Zweck verfolgt Bayer mit den • gute Kontakte mit der Bevölkerung (6)
Informationstagen?
2. Wie sind die Umweltschutzgesetze in • gleich (7)
Deutschland und in Spanien?
3. W arum ist nach Ortegas Meinung das • Deutschland ist dichtbesiedelt (8)
Umwelt-schutzbewusstsein in
Deutschland auf einem höheren Niveau?
4. W as kann man mit der sg. • Abbaubarkeit der Abwasserinhaltstoffe
maBgeschneiderten Bayer-Technologie wird verbessert
erreichen? • das (mit dieser Technologie behandelte)
Abwasser kann (problemlos) in die
(kommunale) Klaranlage geschickt
werden. (9)
5. Wie wird der Abfall beseitigt? • er wird verbrannt (10)
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

EUROPAISCHE UND REGIONALE UMWELTSIEGEL: SINNVOLL NUR IM VERBUND"

Interview mit Herbert Hamele, V orsitzender des Ecotrans e. V. in Saarbrücken


.?
0. Hamele: Ecotrans verfolgt das Ziel, die Umweltwirkung touristischer Angebote far die Reisenden
transparent zu machen. Um dies zu erreichen, macht sich der Verein far Qualitéitssiegel stark, die
nachhaltig wirtschaftende Betriebe leicht erkennbar machen sollen.

?
1. Hamele: Die ökologische Vertrii.glichkeit zii.hlt nicht zu den Hauptkriterien, nach <lenen Touristen
ein Reiseziel auswii.hlen. Sie ist aber ei_n ergii.nzender Faktor, der die Attraktivitii.t einer Destination
oder eines bestimmten Angebots unterstreichen kann. Das gilt besonders dann, wenn der Zustand der
Umwelt für den Reisenden persönlich erfahrbar ist und den Erholungswert beeinflusst: So legen zum
Beispiel rund 65 Prozent aller Urlauber, die ans Meer fahren, groBen Wert auf sauberes Wasser und
gepflegte Strii.nde.

?
2. Hamele: Je stii.rker die Reisenden auf umweltvertrii.gliche Angebote drii.ngen, desto gewichtiger
wird die Ökologie als Wettbewerbsfaktor. Denn die Reisebranche ist ein umkii.mpfter Markt, der
standig um die Gunst seiner Kunden werben muss. Darüber hinaus gibt es Anreize von offizieller
Seite: So bezuschusst zum Beispiel das Bundesland Baden-Württemberg jeden Campingplatz, der ein
staatlich geprüftes Umweltmanagement einführt.

?
3. Hamele: Es ist der Sinn eines solchen Siegels, erkannt zu werden und den Betrachter auf
ökologisches Wirtschaften aufmerksam zu machen. Die groBe Anzahl der Auszeichnungen bewirkt
jedoch das Gegenteil: Sie verwirrt und schafft Unsicherheiten. Um mehr Transparenz herzustellen,
haben sich deshalb mehrere Umweltzeichen zu dem Internetportal www.yourvisit.info
zusammengeschlossen. Auf dieser Homepage informieren sie detailliert über die Anforderungen, die
sie an Untemehmen stellen, die ein bestimmtes Siegel führen möchten.

?
4. Hamele: Diesen Ansatz finde ich gut - allerdings nur als Ergii.nzung zu den lokalen Um-
weltzeichen, die weiterhin bestehen bleiben müssen. Denn in jeder Destination gibt es andere
ökologische Probleme, <lenen nur eine regionale Auszeichnung gerecht werden kann. So ist es an der
Costa Brava zum Beispiel wichtig, dass ein Ökosiegel darüber informiert, ob ein Hotel sparsam mit
Trinkwasser umgeht. ln Schottland wiegt dieser Faktor hingegen weniger schwer; stattdessen stehen
dort andere Umweltprobleme im Brennpunkt. Ein europii.isches Siegel kann solche Nuancen nicht
erfassen, aber es kann einige allgemein gültige Qualitii.tsmerkmale definieren, die für den gesamten
Kontinent gelten. lm Verbund mit <len regionalen Zeichen macht ein europii.isches Siegel durchaus
Sinn. Ein entsprechendes Vorhaben hat die Generaldirektion Umwelt der Europii.ischen Kommission
übrigens bereits in Gang gesetzt. Sie hat Ecotrans damit beauftragt, an dem intemationalen
Kriterienkatalog mitzuarbeiten, der für das EU-Umweltzeichen "Europii.ische Blume" zukünftig für
Hotels und ii.hnliche Unterkünfte gelten wird.

(Duales System Deutschland AG, www.wdr.de)


KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el az „Europaische und regionale Umweltsiegel: Sinnvoll nur im Verbund" című interjú
kérdéseit és a kérdésekre adott válaszokat. Döntse el, hogy a válaszokhoz (1- 4) mely kérdések (A - F)
tartoznak. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint. Figyelem! Egy kérdés kimarad.

A. Halten Tourismusbetriebe es für einen Wettbewerbsvorteil, als.umweltfreundlich zu gelten?

B. Herr Hamele, was möchle eigentlich Ecolrans e. V erreichen?

C. Könnte nicht ein einheitliches europaisches Umweltsiegel die Vielzahl der regionalen
Auszeichn ungen ersetzen?

D. Rund 60 unterschiedliche Qualitatssiegel bewerten derzeit die Umweltfreundlichkeit im


europaischen Gastgewerbe. Welche Wirkung hat die grofie Zahl der Auszeichnungen auf deren
individuelle Aussagekraft?
E. Welche Lander haben ökologische Probleme?
F. Welche Rolle spielt heute die Umweltfreundlichkeit der touristischen Dienstleistungen, wenn
Reisende sich entscheiden, ein bestimmtes Angebot zu buchen?

Második feladat

Olvassa el újra az „Europaische und regionale Umweltsiegel: Sinnvoll nur im Verbuod" című
interjút. Döntse el, hogy az alábbi állítások igazak vagy hamisak. Írja megoldását a táblázatba a példa
(0) szerint.

Állítások Igaz Hamis

0. Ecotrans will erreichen, dass Urlauber die Umweltwirkung touristischer


An~ebote ~t verstehen und erkennen.
x
1. Wenn Urlauber ihr Reiseziel auswahlen, steht die Umweltsituation des Ortes
nicht an der ersten Stelle.
2. Wenn Touristen wahrend des Urlaubs in direktem Kontakt mit der Natur sind,
dann legen sie grofien Wert auf den Zustand der Umwelt.
3. ln Baden-Württemberg werden Campingplatze, die unter Gesichtspunkten der
Umweltvertraglichkeit geführt werden, finanziell unterstüzt.
4. Es ist wichtig, dass alle lokalen Okosiegel z.B. über den sparsamen Umgang
mit Trinkwasser informieren.
5. Ein einheitliches europaisches Ökosiegel könnte Klarheit schaffen und aUein
für alle Hotels und Unterkünfte in Europa stehen.
6. Ecotrans arbeitet mit anderen Beauftragten zusammen an einem
internationalen Kriterienkatalog.
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

MEGOLDÁS
EUROPÁISCHE UND REGIONALE UMWELTSIEGEL: SINNVOLL NUR IM VERBUND"

Első feladat

Kimarad: E

Második feladat

Állítások Igaz 1 Hamis 1

0. Ecotrans will erreichen, dass Urlauber die Umweltwirkung


touristischer Anf!.ebote f!.Ut verstehen und erkennen.
x
1. Wenn Urlauber ihr Reiseziel auswahlen, steht die Umweltsituation des
Ortes nicht an der ersten Stelle.
x
2. Wenn Touristen wahrend des Urlaubs ín direkter Kontakt mit der Natur
sind, dann legen sie gro.Ben Wert auf den Zustand der Umwelt.
x
3. ln Baden Württemberg werden umweltvertragliche Campingplatze
finanziell unterstüzt.
x
4. Es ist wichtig, dass alle lokalen Ökosiegel z.B. über das sparsame
Umgehen mit dem Trinkwasser inforrnieren.
x
5. Ein einheitliches europaisches Ökosiegel könnte Klarheit schaffen und
allein für alle Hotels und Unterkünfte in Europa stehen.
x
6. Ecotrans arbeitet mit anderen Beauftragten zusammen an dem
Kriterienkatalog.
x
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

MACHBARKEITSSTUDIE ABGESCHLOSSEN - SCHÜTZEN UND NűTZEN MIT VERANTWORTUNG

BIOSPHÁRENPARK WIENERWALD

(0) Seine Flora und Fauna machen ihn einzigartig. Um dieses Naturparadies
und Kulturjuwel auch in Zukunft als solches erhalten zu kömien, ltaben die
Landeshauptleute von Niederösterreiclt und Wien, Dr. Erwin Pröll und Dr. Micltael
Haupl, eine Studie bt Auftrag gegeben, mit der ein majJgesclineidertes
Schutzkonzept für den Wienerwald erarbeitet werden sollte.

(1) __ Biospharenparks sind Wirtschafts- und Erholungsraum für die


Schutzprogramme, die von der UNESCO Bevölkerung dient. Unabdinglich ist auch
1976 ins Leben gerufen wurden und in diesem Teil <les Parks, dass nur solches
gelebte Beispiele :für nachhaltiges und Handeln stattfindet, das <len Bedürfnissen
ressourcenschonendes Wirtschaften und von Mensch und Natur ín gleícher Weise
Leben sein sollen. „Die Erhaltung, gerecht wird. Hier liegen auch groJ3e
Nutzung und Benutzung des Wienerwaldes Chancen für díe Entwicklung und
als Lebens-, Wirtschafts- und Erholungs- Förderung eínes sozial ausgewogenen und
raum soll künftig unter Beachtung umweltvertraglichen Tourismus.
natürlicher Kreislaufe erfolgen und auf den
Einklang zwischen Mensch und Natur (3) _ _ Dazu gilt es, ein Biospharen-
abgestellt sein", zeigt sich Pröll begeistert. parkmanagement einzurichten und eine
Und er erganzt: „Das Modell, das Schutz ausreichende Finanzierung des Projektes
und Schonung der Natur bedeutet und eine sicherzustellen. Sinn macht laut Umwelt-
sinnvolle Nutzung nicht ausschlie13t, dachverband auch eíne möglíchst breíte
erscheint als geglückte Verbindung von Einbindung von Betroffenen und der
Ökologie und Ökonomie." lokalen Bevölkerung zu bewirken. Erwin
Pröll meint dazu voll Tatendrang: „Wir
(2) _ _ Das Herzstück bildet die sind uns unserer Verantwortung diesem
Kernzone, die mindestens drei Prozent <les einzigartigen Stück Natur gegenüber
Gesamtgebietes ausmachen muss. Hier bewusst und werden den Biospharenpark
wird die Natur ohne jegliche menschliche rasch umsetzen. Auch um anderen Landern
Eingriffe ihrer eigenen Dynamik über7 damit ein Beispiel zu bieten."
lassen. Als eine Art Übergang von der
Natur zur Kultur kann die sogenannte
Pflegezone erachtet werden, die sich über
mindestens zehn Prozent der Flache
erstrecken muss. Menschliche Aktivítaten
in diesem Bereich müssen ímmer ím
Einklang mit <len Bedürfnissen der
Kernzone erfolgen. Die auJ3ere Hülle <les
Biospharenparks ist schlieJ31ich die Ent-
wicklungszone, die als Lebensraum, (Ökocnergie, Nr. 50, Mllrz 2003)
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el a „Biospharenpark Wienerwald" című újságcikk bekezdéseit és a bekezdésekből


kivett első mondatokat. Döntse el, hogy a mondatok (A-E) melyik bekezdéshez (1-3)
tartoznak. Figyelem! Egy mondat kimarad. Írja megoldását a táblázatba a példa (0) szerint.

A. Biospharenparks weisen in der Regel unterschiedliche Zonen auf.


B. Der Wienerwald zahlt zu den gröfiten geschlossenen Laubwatdgebieten },{itteleuropas und
ist eines der wichtigsten Naherholungsgebietefar Niederösterreich u,iqd Wien.
C. Es geht nun darum, konkrete Realisierungsmöglichkeiten zu entwickeln und erganzende
Planungen zu erarbeiten.
D. Landeshauptmann Erwin Pröll ist auf die blau-gelben Initiativen hinsichtlich Umwelt- und
Klimaschutz stolz.
E. Nach aufwendiger Forschungsarbeit sind die Experten unter der Patronanz des
Umweltdachverbandes zu dem Schluss gekommen, dass die siruwollste und zielführendste
Variante die Errichtung eines Biospharenparks sei.

0. 1. 2. 3.
B

Második feladat

Olvassa el újra a „Biospharenpark Wienerwald" című újságcikket és válaszoljon a


kérdésekre röviden a példa (0) szerint. Minden jelölt helyre csak egy információt írjon.

Was für 'Baume sind im Wienerwald zu


finden?
,0. Laubbaume

Welche Aufgabe haben Biospharenparks laut


UNESCO-Programm zu erfüllen? 11.
Wie wird die Erhaltung, Nutzung und 2.
Benutzung des Wienerwaldes verwirklicht?
3.

ln welcher Zone des Biospharenparks darf die 4.


Natur nicht gestört weden?
In welcher Zone dürfen die Menschen leben 5.
und arbeiten?
Wen möchte der Umweltdachverband für die 6.
Umsetzung des Biospharenparks gewinnen?
7.
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

BIOSPHÁRENPARK WIENERWALD

Első feladat

0. 1. 2. 3.
B E A C
Kimarad: D

Második fel adat

Was far Biiwne sind im Wienerwald zu 10. Laubbiiume


finden?

Welche Aufgabe haben Biospharenparks laut 1. sie sollen lebende Beispiele für
UNESCO-Programm zu erfüllen? nachhaltiges und resseurcenschonen-
des Wirtschaften und Leben sein

Wie wird die Erhaltung, Nutzung und 2. unter Beachtung natürlicher


Benutzung des Wienerwaldes verwirklicht? Kreislaufe
3. im Einklang zwischen Mensch und
Natur

ln welcher Zone des Biospharenparks darf die 14. in der Kernzone


Natur nicht gestört weden? .
~~~~~~~~~~~~~~~~~

ln welcher Zone dürfen die Menschen leben 15. in der Entwicklungszone


und arbeiten?

Wen möchte der Umweltdachverband für die 6. die Betroffenen


Umsetzung des Biospharenparks gewinnen?
7. die lokale Bevölkerung
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

Recycling
Regionales: Győr

A. Als erste Stadt Ungarns verfügt Győr über ein flachendeckendes Netz von selektiven
Abfallsammelstellen. Ende dieses Monats wird die Einrichtung der 130 Sammelstellen mit
insgesamt 520 Containern beendet sein. Das Mülltrennungsprogramm hat
Modellcharakter. Es wurde versuchsweise vor rund zwei Jahren zunö.chst im Győrer
Stadtteil Szabadhegy gestartet und ein Jahr spdter auf den Stadtteil Nádorváros
ausgeweitet.
B. Die Einführung einer zeitgemaBen Müllbeseitigung und -wiederverwertung ist nicht nur
im Hinblick auf den angestrebten EU-Beitritt Ungarns begrüBenswert. Auch hier zu Lande
entwickelte sich in der Bevölkerung im vergangenen Jahrzehnt Umweltbewusstsein.
Besondere Bedeutung wird der Aufklarung und Erziehung von Schulkindern
beigemessen. Mülltrennung und Recycling sollen selbstverstandlicher Bestandteil des
tiiglichen Lebens der zukünftigen Verbraucher werden.
C. Die Realitat sieht aber anders aus: Die Müllabfuhr ist nicht in der Lage, sofort und in
vollem Umfange selektiv zu sammeln, da die den Abfall verarbeitende Industrie, mit
Ausnahme der Papieraufarbeitung, ebenfalls noch nicht entwickelt genug ist. Zudem fehlt
die ausreichende Förderung.
D. Durch diesen Erfolg ermutigt, beschlossen die Betreiber das Mülltrennungsprogramm auf
das gesamte Stadtgebiet auszuweiten. ln beispielhafter Zusammenarbeit entwickelten die
Stadtverwaltung, die Kommunális Szolgáltató Kft. (Müllabfuhr) und die ÖKO-Pannon-
Kht. (eine gemeinnützige Gesellschaft, gegründet von den Herstellern und Vertreibern
von Verpackungsmaterial, wie z. B. Coca-Cola, Dunapack, Protect & Gamble, Tetra-Pak
usw.) ein Finanzierungsmodell. So müssen die Einwohner die Kosten des Programms
nicht tragen. Allein die Anschaffungskosten belaufen sich auf 43 Millionen Forint, die
jahrlichen Betriebskosten werden mit 17 Millionen beziffert.
E. Gegenwartig findet man an den Sammelstellen jeweils vier fahrbare, auffállig
gekennzeichnete Container für WeiB- und Buntglas, Kunststoff und Papier. Geplant ist die
Aufstellung eines zusatzlichen Containers für Problemmüll, wie Batterien, Farben und
Lacke sowie Chernikalien. Die Sammelstellen wurden für jedermann gut erreichbar, meist
in der Nahe von Lebensmittelladen, eingerichtet. Sie sind für jeweils 300 bis 400
Haushalte gedacht. ln naher Zukunft sollen die Sammelstellen durch entsprechende
Bepflanzung optisch besser in das Stadtbild integriert werden.
F. Hierzu einige Zahlen über die Bereitschaft: ln den vergangenen zwei Jahren wurden ca.
57 Tonnen recyclingfühiges Verpackungsmaterial gesammelt. Mehr als 50% davon waren
Glas, ca. 31 % Papier und 15% Kunststoff, der Reinheitsgrad der gesammelten Materialien
lag zwischen 95 und 100%. Umfragen zufolge beteiligten sich in den zwei Stadtteilen ca.
83% der Einwohner an der Mülltrennung und 52% gaben sogar an, ihr Kaufverhalten im
Hinblick auf Verpackungsmaterial geandert zu haben. Für 97% der Einwohner ist die
Mülltrennung ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz, 90% signalisierten ihre
Bereitschaft, aktív daran teilzunehrnen.
G. ln dieser Versuchsphase waren ca. 6000 Haushalte am Mülltrennungsprogramm beteiligt.
Nach umsichtiger Vorbereitung mittels Aufklarungskampagnen und Informations-
broschüren waren die Bürger durch ihre disziplinierte Mitarbeit maBgeblich am Erfolg des
Experiments beteiligt. Die Ergebnisse bestatigen, dass die Győrer Bürger im europaischen
Vergleich eine besonders hohe Bereitschaft zur Mülltrennung zeigen.
(www.budapester.hu Im BlicJ..-punJ..'t • • 41 24.04.2001 Rita Solymár)
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

Első feladat

Olvassa el „Recycling" című újságcikk összekevert bekezdéseit (A-G) és tegye azokat a


megfelelő sorrendbe (1-5). Figyelem! Egy bekezdés kimarad. Írja megoldását a táblázatba a
példa (0) szerint. Az újságcikk az „A" bekezdéssel kezdődik.

~
2. 3. 4. 5.
1 11.

Második feladat

Olvassa el újra a „Recycling" című újságcikk bekezdéseit (A-G) és válaszoljon a kérdésekre


röviden, a példa (0) szerint.

Warum ist die Stadt Győr in 0. weil sie als erste über einfléichendeckendes Netz von
Zusammenhang mit der Müll- selektiven Abfallsammelstellen verfügt.
beseitigung erwéihnenswert?

W arum ist das Finanzierungs-11.


modell <les Mülltrennungs-
programms günstig für die
Bevölkerung? ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wie sind bzw. wie sehen die


in Győr aufgestellten
Container:aus?

W arum soll ein fünfter


Container aufgestellt werden?

Wie soll erreicht werden, dass


Sammelstellen besser in das
Stadtbild passen?

Wie wurde die Bevölkerung


über das Mülltrennungs-
programm - im Interesse des
Erfolgs - informiert?
KÖZÉPFOK
közös rész olvasásértés készsége

MEGOLDÁS

Első feladat

0. 1. 2. 3. 4. 5.
A G F D E B
Kimarad: C

Második fel adat

Warum ist die Stadt Győr in 0. weil sie als erstes über einfléichendeckendes Netz von
Zusammenhang mit der Müll- selektiven Abfallsammelstellen verfügt.
beseitigung erwiihnenswert?

Warum ist das Finanzierungs- 1. sie müssen die Kosten des Programms nicht bezahlen.
modell des Mülltrennungs-
programms günstig für die
Bevölkerung?

Wie sind bzw. wie sehen die 2. fahrbar / auffállig gekennzeichnet


in Győr aufgestellten
Container aus?

Warum soll ein funfter 3. für den Sondermüll / Problemmüll / Farben / Lacke /
Container aufgestellt werden? Chemikalien / Batterien

Wie soll erreicht werden, dass 4. durch (entsprechende) Bepflanzung


Sammelstellen besser in das
Stadtbild passen?

Wie wurde die Bevölkerung 5. durch Aufklarungskampagnen / Informationsbroschüren


über das Mülltrennungs-
programm - im Interesse des
Erfolgs - infonniert?
KÖZÉPFO~
gazdálkodási modul íráskészség

Ön az alábbi hirdetésre jelentkezve az egy hónapos kötelező gyakorlatát a Lübeck melletti


gazdaságban töltötte. Írjon a gyakorlatát finanszírozó Studienwerke GmbH vezetőségének egy
levelet, melyben köszönetet mond a támogatásé1t és beszámol az alábbi németül
megfogalmazott szempontok alapján, 120-140 szó terjedelemben az ott végzett munkáról.
Az Ön neve ebben a szerepben: Kiss Ilona/ Ferenc.

top agrar 1195

Praktikantenstelle
frei ab sofort auf ökologisch
bewirtschaftetem Landgut bei
Lübeck.
Pferde- und Rinderhaltung
170 ha landwirtschaftliche
Nutzfüi.che
Gemüse, Hofladen, Lieferservice
geregelte Arbeitszeit
Tel.: 0 23 54/ 2435

Gehen Sie in ihrem Brief auf folgende Punkte ein:

1. Dank für die finanzielle Unterstützung

2. das Profil des Betriebs

3. ihre Arbeit und Aufgabe in dem Betrieb

4. die erworbenen Erfahrungen, die Ihnen beim Studium weiterhelfen


KÖZÉPFOK
gazdálkodásiinodul íráskészség

A GAE című újság arra kérte olvasóit, hogy írják meg véleményüket a pénzforgalomban
egyre nagyobb teret hódító bankkártya használatáról. Írja meg véleményét egy 120-140
szavas olvasói levélben a németül megadott szempontok alapján.
Az Ön neve ebben a szerepben: Kiss Ilona/ Ferenc.

Schreiben Sie in Ihrem Brief über

1. die Situation in Ungarn in diesem Bereich,

2. die Vorteile der Kreditkartenbenutzung,

3. die Nachteile der Kreditkartenbenutzung,

4. eigene Erfahrungen mit der Kreditkartenbenutzung.


KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul fráskészség

Ön egy bioborokat forgalmazó magyar vállalat alkalmazottja és cége képviseletében részt vett
egy németországi kiállításon. Hazatérve írjon levelet 120-140 szó terjedelemben az egyik
német érdeklődőnek, az alábbi szempontok alapján, a német levélforma szabályainak
betartásával.
Az Ön neve ebben a szerepben: Kiss Ilona I Ferenc, a cég neve: Bio-vino, 1234 Budapest, Pf.
43 ., az érdeklődő neve: Dieter Müller, a cég neve: Weinexport GmbH, 65654 Steinbach, Pf. 8.

Schreiben Sie einen Brief an den deutschen Messestandbesucher. In Ihrem Brief

1. danken Sie für den Besuch an Ihrem Stand und für das Interesse an Ihrem Produkt,

2. erinnem Sie an Tur Produkt (Qualitat, Eigenschaften, Spezialitaten),

3. übersenden Sie einen Katalog und die neue Preisliste,

4. bieten Sie weitere Informationen an.


KÖZÉPFOK
gazdálkodásiIDodul íráskészség

Ön egy mezőgazdasági gépek forgalmazásával foglalkozó vállalat (Agritek Kft, 3245


Kecskemét, Szegedi út 7.) kereskedelmi vezetője. A vállalat átalakítási és építkezési
munkálatok miatt fél évig zárva volt. Írjon német kereskedelmi partnerének (Agrotechnik
GmbH, 407023 Berlin, Hauptstr. 87) az új részlegek (raktár, bemutatóterem) megnyitása
alkalmából egy meghívó levelet 120-140 szó terjedelemben, az irányítási szempontok
figyelembevételével, a német levélforma szabályainak betartásával.
Az Ön neve ebben a szerepben: Szántó Imre I Ilona.

Schreiben Sie einen Brief, mit dem Sie Ihren Geschaftspartner in die neuen Verkaufsraume
und Lagerraume einJaden. Nehmen Sie folgende Punkte in das Schreiben auf:

1. Anlass

2. Termin

3. Programm

4. Verpflegung
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul íráskészség

Válaszoljon 120-140 szó terjedelemben az alábbi álláshirdetésre a németül


megfogalmazott szempontok figyelembevételével.
Az Ön neve és címe ebben a szerepben: Kiss András /Andrea, 1111 Budapest, Lehel
út 4. A szempontok sorrendje nem kötött. A német levélforma szabályait be kell
tartani.

Internationaler Immobilieninvestmentfonds sucht:


BÜROASSISTENT/IN
für die Abwicklung des gesamten Bürobetriebs in Budapest.
Neben Ungarisch sind flieBende Englisch- sowie Deutschkenntnisse in Wort und Schrift,
PC-Kenntnisse (Word, Excel) und Führerschein ootwendig.
Gutes Auftreten, Organisationstalent sowie Belastbarkeit sind erwünscht.
Berufspraxis in ahnlicher Position ist von Vorteil, jedoch keine Bedingung.
Wenn obige Aufgabe Ihr lntersse erweckt hat, senden Sie bitte Ihre englisch- oder
deutschsprachige Bewerbung mit Zeugniskopien und Gehaltsvorstellung unter Kennziffer
„862303" an

Kienbaum Exekutive Consultant Kft., 1145 Budapest, Szenttamás u. 13.

HVG 01. 03 . 2003 , S. 52

Schreiben Sie den Brief und gehen Sie in Ihrem Brief auf folgende Punkte ein:

1. Grund des Schreibens

2. Ihr Schulabschluss bzw. Studium

3. Weitere Kenntnisse (EDV - Kenntnisse, Sprachkenntnisse, Führerschein)

4. Ihre Erwartungen (Gehalt, Arbeitszeit)


KÖZÉPFOK
gazdálkodásintodul íráskészség

Ön egy magyar reklámiroda alkalmazottja és cége képviseletében részt vett egy németországi
kiállításon. Hazatérve írjon levelet 120-140 szó terjedelemben az egyik német érdeklődőnek,
az alábbi szempontok alapján, a német levélforma szabályainak betartásával.
Az Ön neve ebben a szerepben: Kiss Ferenc, a cég neve: Reklám Kft, 1234 Budapest, Pf 43.,
az érdeklődő neve: Friedrich Schell, a cég neve: Weinexport GmbH, 65654 Steinbach, Pf. 8.

Schreiben Sie einen Brief an <len deutschen Interessenten. ln Ihrem Brief

1. danken Sie für das Interesse an Ihren Tatigkeiten,

2. geben Sie lnformationen darüber, in welchen Sprachen und m welcher Form Sie
Werbungen anfertigen,

3. übersenden Sie eine Preisliste und einen Katalog mit Ihren Werbungen im Themenbereich
Wein,

4. laden Sie ihn zu einem persönlichen Treffen ein.(wann, warum, wie lange).
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul közvetítés készsége

Egy hetilap felkéri, hogy a gazdasági melléklet számára készítse el az alábbi újságcikk fordí-
tását.

A fenti szituációnak és célnak megfelelően fordítsa le az alábbi szöveget magyar nyelvre.

Der €uro - das neue Geld

E ine Vision wurde Wirklichkeit: Am 1. Januar 2002 bekamen 300 Millionen Menschen in
zwölf Uindem der Europaischen Union eine gemeinsame Wahrung

„Es lebe der Euro" - mit dieser Schlagzeile begrüBten groBe französische Zeitungen die neue
europaische Wahrung. „Abschied von der D-Mark" lautete dagegen der Aufmacher vieler
deutscher Zeitungen zum Jahreswechsel. Freude und Neugier auf der einen Seite, Trauer und
Abschiedsschmerz auf der anderen? Natürlich braucht es Zeit, bis sich die 300 Millionen
Menschen in <len Eurolandem an die neuen Wertrelationen <les Euro gewöhnen werden.
Das System der Europaischen Zentralbanken hat mit der geglückten Euro-Bargeldeinführung
sein Meisterstück abgeliefert. Vom technisch aufwandigem Druck der Banknoten bis zum
logistischen Kraftakt der Bargeldausgabe ist der gröBte Geldtausch der Geschichte
reibungslos über die Bühne gegangen. Langfristig noch wichtiger als die gelungene Euro-
Bargeldausgabe ist, dass in der Euro-City Frankfurt am Main die richtige Zinspolitik für <len
Euroraum gemacht wird. Das ist keine leichte Aufgabe. SchlieBlich setzen Europas
Wahrungshüter im Euro-Tower einen einheitlichen Zinssatz für zwölf Lander fest, mit ganz
unterschiedlichen Wirtschaftspotenzialen und politischen Interessen. Kein Wunder, dass die
neue Institution haufig kritisiert worden ist. Trotz aller Vorwürfe müssen aber auch die
scharfsten Kritiker eingestehen, dass die Europaische Zentralbank die ihr übertragene
Aufgabe voll erfüllt hat: Die Inflationsrate im Euroraum ist mit derzeit rund 2,5 Pro zent so
niedrig, wie nie zuvor im Durchschnitt dieser Lander.

(Deutschland, Nr.J/ 2002)


KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul közvetítés készsége

Egy hetilap felkéri, hogy a gazdasági melléklet számára készítse el az alábbi újságcikk
fordítását.

A fenti szituációnak és célnak megfelelően fordítsa le az alábbi szöveget magyar nyelvre.

Giganten ohne Heimat

Schlank und vernetzt: Modeme Multis errichten eine weltweite Planwirtschaft

Wir haben einen Vorgeschmack vom 21. Jahrhundert bekommen'', glaubt Douglas Daft.
Und der neue Chef von Coca-Cola redet da nicht von Limonade. Stattdessen wirbt er für
einen radikalen Kurswechsel des Weltkonzerns: möglichst viel Verantwortung an die
regionalen Manager und Abfüllbetriebe, Schluss mit dem Kontrolldenken seiner Vorganger,
die Coca-Colas Vormarsch um die Welt fast militarisch geplant hatten, Abfüllbetriebe
ausquetschten und zusammenlegten und möglichst alles von der Firmenzentrale in Atlanta aus
organisierten. Jahrzentelang mit groJ3em Erfolg.
ln letzter Zeit aber lauft es bei Coca-Cola nicht mehr ganz so gut. Aktienkurse und Gewinne
sanken. D.er Australier und ehemalige Fernost-Manager Daft hat seine eigene Theorie dafür:
Die Kontrollwut der Zentrale habe das Untemehmen trage gemacht - und auJ3erdem
Widerstand in aller Welt geweckt. Abfüllfirmen probten den Aufstand, bei verschiedenen
Kartellbehörden laufen Verfahren. Farbige Mitarbeiter riefen wegen Rassismus zum Boykott
von Coca-Cola auf. „Die Welt hat ihren Kurs geandert", philosophierte Daft nur kürzlich in
einem Positionspapier. „Die Krafte, die die Welt starker vernetzen und ahnlicher machen,
haben gleichzeitig den machtvollen Wunsch nach lokaler Selbststandigkeit und kultureller
Identitat gestarkt."

(Die Zeit Nr. 25, 15. Juni 2000, Seite 25, Thomas Fischermann)
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul közvetítés készsége

Egy hetilap felkéri, hogy a gazdasági melléklet számára készítse el az alábbi újságcikk
fordítását.

A fenti szituációnak és célnak megfelelően fordítsa le az alábbi szöveget magyar nyelvre.

1 Seite 18 / Mittwocb, 12. Juli 2000, Nr. 159 Frankfurter Allgemeine Zeitung 1

WIRTSCHAFT

Mehr deutsche Agrarprodukte nach Amerika

CMA beginnt neues Projekt

Kno. NEW YORK, 11. Juli. Die deutschen Agrarprodukten. Helfen wolle
deutsche Agrarwirtschaft will ihren Export die CMA mit ihrer neuen Initiative vor
in die Vereinigten Staaten ankurbeln. allem den kleinen und mittelgroBen
Deutsches Bier genieBt in Amerika zwar deutschen Herstellem.
auch heute schon einen ausgezeichneten Grundsatzlich nimmt das Interesse an
Ruf, und auch Milchprodukte und deutschen Lebensmitteln in den
Fruchtsafte aus Deutschland sind in den Vereinigten Staaten allerdings auch schon
Regalen .der Supermarkte durchaus zu ohne die Hilfe der CMA zu. So hat das
finden. Doch glaubt die Centrale Exportvolumen zwischen 1995 und 1997
Marketing Gesellschaft der deutschen von rund 500 Millionen Dollar auf 700
Agrarwirtschaft (CMA), im Geschaft mit Millionen Dollar zugelegt. Doch werden
den Amerikanem künftig noch deutliche Erfolge im Exportgeschaft immer wieder
Verbesserungen erreichen zu können. durch politische Handelsstreitigkeiten
Die CMA will deshalb im laufenden zwischen den V ereinigten Staaten und der
Jahr zunachst rund 1,25 Millionen Dollar Europaischen Union gefáhrdet.
vor allem in Marktforschungs-, aber auch
in erste Werbeprojekte in den Vereinigten
Staaten investieren. „Unser Ziel ist es,
damit den Grundstein für bessere
Exportergebnisse der deutschen Agrar-
wirtschaft zu legen", sagte der CMA-
Vorstandsvorsitzende Hans Otzen vor
Joumalisten in New York.
Man sei sich sicher, dass die
Arnerikaner noch zu wenig über die
Verfügbarkeit und Qualitat deutscher
Lebensmittel in ihrem Land wüssten, sagte
Otzen. Gerade die Altersgruppe unter 35
Jahren habe kaum eine Meinung zu
KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul közvetítés készsége

Egy hetilap felkéri, hogy a gazdasági melléklete számára készítse el a „Berufsjournal"


ismeretterjesztő füzetben megjelent cikk fordítását.

A fenti szituációnak és célnak megfelelően fordítsa le az alábbi szöveget magyar nyelvre.

ARBEITSZEUGNIS

Wichtige Richtlinien

Jeder Arbeitnehmer hat einen Rechtsanspruch auf ein leistungsbezogenes Zeugnis. Dabei
gelten zwei wichtige Grundsatze: Die Angaben müssen der Wahrheit entsprechen, sollen aber
zugleich „wohlwollend" formuliert sein, um die Berufsaussichten des Arbeitnehmers nicht zu
schmalem.
Negative Aussagen über den Mitarbeiter (etwa Versaumnisse) dürfen nur dann ins Zeugnis
aufgenommen werden, wenn sie beweisbar sind. Einmalige Ausrutscher haben darin nichts zu
suchen, und zwar selbst dann nicht, wenn sie ein Grund für eine fristlose Kündigung waren.
Der Arbeitgeber hat das Zeugnis innerhalb einer bestimmten Frist auszustellen. Für das
„einfache Arbeitszeugnis" (enhalt nur die Art und Dauer der Tatigkeit) gelten ein bis zwei
Tage als angemessen - für das „qualifizierte Zeugnis" (wird auf Wunsch des Arbeitnehrners
ausgesteilt und beurteilt die Leistung und Führung) etwa zwei Wochen. Das Zeugnis muss
spatestens am letzten Arbeitstag ausgehandigt werden.
Wer mit seinem Arbeitszeugnis nicht einverstanden ist, sollte es innerhalb von sechs Wochen
beanstanden. Fehlender Einspruch kann danach als stillschweigendes Einverstandnis gewertet
werden.
Ist der Vorgesetzte nicht bereit, das Zeugnis zu andem, kann man sich an <len Betriebsrat oder
die Gewerkschaft wenden. Nur im Notfall sollte man vors Arbeitsgericht gehen. Dort wird das
Zeugnis überprüft und der Arbeitgeber gegebenenfalls dazu verpflichtet, nachzubessem.

(Freundin, Berufsjoumal, Nr. 16/93) (195)


KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul közvetítés készsége

Egy gazdasági hetilap felkéri, hogy készítse el a „ Die Dreher-Brauerei " című, egy
ismeretterjesztő füzetben megjelent cikk fordítását.

A fenti szituációnak és célnak megfelelően fordítsa le az alábbi szöveget magyar nyelvre.

Die Dreher-Brauerei

Die Brauerei Kőbánya im X. Stadtbezirk von Budapest stand in den 150 Jahren ibrer
Geschichte wie ein Fels in der Brandung. Allein der Name <les 1844 gegründeten Betriebes
anderte sich einige Male. Der Begründer Péter Schmitt erlernte als Ungar in Bayern das
Handwerk des Bierbrauens sozusagen von der Pike auf. Nach seiner Heimkehr machte er das
damalige Kőérföld mit seinen in die Erde gegrabenen Vorratskellem als idealen Standort für
die Lagerung <les edlen Getranks aus. Die Familie legte das Kapital zusammen und erbaute
<len Vorganger des Brauhauses, das 1855 seinen Betrieb aufnahm. Sieben Jahre spater
übemahm der Inhaber der Schwechater Brauerei, Antal Dreher, die ungarische
Produktionsstatte, die seither diesen Namen trug. Seinen Erben hinterlieB er bereits vier
Werke. Jene hielten dermaBen geschickt mit den geerbten Gütem Haus, dass sie das
Unternehmen im Jahre 1933 an die achte Stelle der Untemehmensrangliste in Ungarn
führten. Neben der Übernahme mancher Konkurrenten gehörten damals auch
Schnapsbrennereien, SüBwarenfabriken, Hotels und sogar eine Spinnerei zum Imperiurn.

Auch in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg behauptete das Untemehmen mit
einem Marktanteil von 80% eine faktische Monopolstellung in Ungam. Nach ihrer
Umwandlung in eine Aktiengesellschaft 1992 ging die Brauerei an die südafrikanische
SAB-Gruppe. Diese erwarb 1997 den ursprünglichen Namen von <len Besitzem, so dass das
Bier in Kőbánya heute wieder in der Dreher-Brauerei erzeugt wird.

(Pester Lloyd, 2003. 03 .)


KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul közvetítés készsége

Egy hetilap felkéri, hogy a gazdasági melléklet számára készítse el az alábbi újságcikk
fordítását.

A fenti szituációnak és célnak megfelelően fordítsa le az alábbi szöveget magyar nyelvre.

§pr-unabr-ett für- niztenza.-ünder-innen

FRANCHISING
fiperten nennen r=.-anchisina auch ""Vartner-schaft für-
wirtschattlichen ~rt{)IQ"".
Wie die funkti{)niert und wa.-um sie S{) ert{)lar-eich is~ lesen Sie
hier-

Was .haben McDonald's, OBI und der name <les Franchise-Gebers. Ein gutes
Eismann gemeinsam? Das Hamburger- Konzept vervielfacht sich durch die
Restaurant, der Baumarkt und der steigende Zahl der Franchise-Nehmer und
Tiefkühlkost-Lieferservice sind erprobte ist nach einer gewissen Zeit an vielen
und erfolgreiche Franchise-Systeme. Deren Orten vertreten. Der einzelne Franchise-
Funktionsprinzip ist immer gleich: Zwei N ehrner zieht aus dieser Partnerschaft
Partner spielen gemeinsam ihre Starke aus, Vorteile: Weil er von vielen Aufgaben
bleiben dabei aber wirtschaftlich entlastet wird, sich also z. B. nicht um die
selbstandig. Der Franchise-Geber ent- Werbung kümmem muss, kann er sich
wickelt ein Geschaftskonzept von A bis Z ganz auf den Verkauf konzentrieren - und
- von den Produkten über Werbung und profitiert zugleich vom Image emer
Ladengestaltung bis hin zur Schulung. Der überregional bekannten Marke.
Franchise-Nehrner darf dieses Konzept Interessant: Immer mehr Frauen
gegen Geld an seinem Standort umsetzen. machen sich als Franchise-Nehmerin
Über dem Geschaft steht aber nicht sein selbstandig. Etwa jeder zehnte Franchise-
Name, sondem der bekanntere Marken- Betrieb wird von einer Frau geführt.

(Prima Carina, 2197)


KÖZÉPFOK
gazdálkodási modul közvetítés készsége

MEGOLDÁS

Ugródeszka egzisztenciaalapítók / -teremtők számára

FRANCHIS

Szakértők a franchist „ Gazdasági / Üzleti siker érdekében kötött társulás/ partnerség /


partneri viszony " -naklnek is nevezik. Ebben a cikkben arról olvashat, hogy hogyan működik
és miért olyan sikeres. / Hogyan működik és miért olyan sikeres? Erről szól a cikk / Erről
olvashat itt.

Mi a közös a McDonald,s-ben, az OBI-ban és az Eismann-nál? A hamburger /(t áruló)


étterem, az építési piac és a mélyhűtött ételeket házhoz szállító cég kipróbált, sikeres franchis-
rendszerek. Működési alapelvük azonos/ közös/ ugyanaz: (A) két partner együttesen/ közösen
játssza ki az erősségeit, miközben gazdaságilag önállóak maradnak.
A franchist adó kidolgoz egy üzleti koncepciót az elejétől a végéig/ A-tól Z-ig- a terméktől a
hirdetésen és a bolt berendezésén/ kialakításán át az oktatásig/ betanításig.
A franchist vevő pénzért bevezetheti ezt a koncepciót a saját székhelyén / jogosult .. ..
bevezetni. Az üzleten azonban nem az ő neve, hanem a franchist adó ismertebb neve áll/ van
kiirva. A franchist vevők növekvő száma révén egy jó koncepció megsokszorozódik és
bizonyos idő után sok helységben jelen lesz.
A franchist vevő számára az az előny származik ebből a partnerkapcsolatból, hogy sok
munkától mentesül: pl. nem kell a reklámmal törődnie/ foglalkoznia, így teljes mértékben az
eladásra tud koncentrálni - de egyúttal profitál is egy régiókon átívelő ismertségű márka
imázsából.
Érdekesség: Egyre több nő önállósodik, mint franchis-vevő. Kb. /Körülbelül /Mintegy minden
tizedik franchis-üzemet nő vezeti/üzem vezetője nő.
TARTALMA:

13 db olvasott szövegértési feladat


6 db íráskészségi feladat
6 db fordítási fel adat

Megoldások

vizsgaközpont fövizsgáztató

G ödöllő
2010
Copyright © Zöld Út yelvvizsgaközpont Minden jog fenntartva!
FIGYELMEZT ETÉS: Ez a jegyzet szerzői jogvédelem alatt áll. A jegyzet részeiről és egészéről másolatot készíteni tilo .