Sie sind auf Seite 1von 9

Kernkraftwerke

Ata Keskin 11-D

1
Ein Kernkraftwerk oder Kernkraftwerk ist ein Wärmekraftwerk, in dem die Wärmequelle

ein Kernreaktor ist. Wie es für Wärmekraftwerke typisch ist, wird Wärme verwendet, um Dampf

zu erzeugen, der eine Dampfturbine antreibt, die mit einem Generator verbunden ist, der

Elektrizität erzeugt. Seit dem 23. April 2014 sind 449 Kernkraftwerke in 31 Ländern in Betrieb.

Kernkraftwerke werden üblicherweise als Basisladestationen betrachtet, da Treibstoff einen

kleinen Teil der Produktionskosten ausmacht und weil sie nicht einfach oder schnell abgesetzt

werden können. Ihre Betriebs- und Instandhaltungs- sowie Brennstoffkosten liegen zusammen

mit Wasserkraftwerken am unteren Ende des Spektrums und machen sie als Grundlast-

Energieversorger geeignet. Die Kosten für die Entsorgung abgebrannter Brennelemente sind

jedoch etwas ungewiss.

Ein Kernkraftwerk (Kernkraftwerk Grafenrheinfeld, Bayern,


Deutschland). Der Kernreaktor befindet sich im Inneren des
sphärischen Containment-Gebäudes in der Mitte. Links und
rechts sind Kühltürme, die in allen Wärmekraftwerken
übliche Kühlvorrichtungen sind und ebenfalls Wasserdampf
aus dem nicht- radioaktiven Dampfturbinenabschnitt des
Kraftwerks emittieren .

Geschichte

Strom wurde von Kernkraftwerke erstmals am 3. September 1948 am X-10 Graphite

Reactor in Oak Ridge, Tennessee, USA erzeugt. Es war das erste Kernkraftwerk, das eine

Glühbirne antrieb. Das zweite, größere Experiment ereignete sich am 20. Dezember 1951 an der

2
EBR-I-Versuchsstation in der Nähe von Arco, Idaho

in den Vereinigten Staaten. Am 27. Juni 1954 nahm

das erste Kernkraftwerk der Welt, das Strom für ein

Stromnetz erzeugte, seine Tätigkeit in der

sowjetischen Stadt Obninsk auf . Das erste Kraftwerk

der Welt, Calder Hall in England, wurde am 17.

Oktober 1956 eröffnet. Das weltweit erste Kraftwerk, das ausschließlich der Stromerzeugung

diente (Calder Hall sollte auch Plutonium produzieren), Shippingport Kraftwerk in den Vereinigten

Staaten, am 18. Dezember 1957 ans Netz angeschlossen.

Systeme

Die Umwandlung in elektrische Energie erfolgt indirekt wie in konventionellen

Wärmekraftwerken. Die Spaltung in einem Kernreaktor erhitzt das Reaktorkühlmittel. Das

Kühlmittel kann Wasser oder Gas oder sogar flüssiges Metall sein, abhängig von der Art des

Reaktors. Das Reaktorkühlmittel strömt dann zu einem Dampfgenerator und erhitzt Wasser, um

Dampf zu erzeugen. Der unter Druck stehende Dampf wird dann üblicherweise einer mehrstufigen

Dampfturbine zugeführt . Nachdem die Dampfturbine den Dampf expandiert und teilweise

kondensiert hat, wird der verbleibende Dampf in einem Kondensator kondensiert. Der

Kondensator ist ein Wärmetauscher, der mit einer Sekundärseite wie einem Fluss oder einem

Kühlturm verbunden ist . Das Wasser wird dann zurück in den Dampferzeuger gepumpt und der

Kreislauf beginnt von neuem. Der Wasser-Dampf-Kreislauf entspricht dem Rankine-Zyklus .

3
Kernreaktor

Der Kernreaktor ist das Herz der Station. In seinem zentralen Teil wird die Wärme des

Reaktorkerns durch kontrollierte Kernspaltung erzeugt. Mit dieser Wärme wird ein Kühlmittel

erhitzt, wenn es durch den Reaktor gepumpt wird und dadurch die Energie aus dem Reaktor

entfernt. Die Wärme aus der Kernspaltung wird genutzt, um Dampf zu erzeugen, der durch

Turbinen fließt, die wiederum die elektrischen Generatoren antreiben.

Kernreaktoren sind normalerweise auf Uran angewiesen, um die Kettenreaktion anzuregen. Uran

ist ein sehr schweres Metall, das auf der Erde reichlich vorhanden ist und im Meerwasser sowie in

den meisten Gesteinen vorkommt. Natürlich vorkommendes Uran kommt in zwei verschiedenen

Isotopen vor: Uran-238 (U-238) mit 99,3% und Uran-235 (U-235) mit etwa 0,7%. Isotope sind

Atome des gleichen Elements mit einer unterschiedlichen Anzahl von Neutronen. So hat U-238

146 Neutronen und U-235 143 Neutronen. Verschiedene Isotope haben unterschiedliche

Verhaltensweisen. Zum Beispiel ist U-235 spaltbar, was bedeutet, dass es leicht gespalten wird

und viel Energie abgibt, was es ideal für die Kernenergie macht. Auf der anderen Seite hat U-238

diese Eigenschaft nicht, obwohl es das gleiche Element ist. Verschiedene Isotope haben auch

unterschiedliche Halbwertszeiten. Eine Halbwertszeit ist die Zeit, die benötigt wird, bis die Hälfte

einer Probe eines radioaktiven Elements zerfällt. U-238 hat eine längere Halbwertszeit als U-235,

daher dauert es länger, bis es im Laufe der Zeit abklingt. Dies bedeutet auch, dass U-238 weniger

radioaktiv ist als U-235.

Da Kernspaltung Radioaktivität erzeugt, ist der Reaktorkern von einem Schutzschild umgeben.

Dieser Behälter absorbiert Strahlung und verhindert die Freisetzung von radioaktivem Material in

4
die Umwelt. Darüber hinaus sind viele Reaktoren mit einer Kuppel aus Beton ausgestattet, um den

Reaktor sowohl vor internen Einwirkungen als auch vor äußeren Einwirkungen zu schützen.

Dampfturbine

Der Zweck der Dampfturbine besteht darin, die im Dampf enthaltene Wärme in

mechanische Energie umzuwandeln. Das Maschinenhaus mit der Dampfturbine ist üblicherweise

strukturell vom Hauptreaktorgebäude getrennt. Es ist so ausgerichtet, um zu verhindern, dass

Trümmer aus der Zerstörung einer Turbine im Betrieb in Richtung des Reaktors fliegen. [ Zitat

benötigt ]

Im Falle eines Druckwasserreaktors ist die Dampfturbine vom Kernsystem getrennt. Um ein Leck

in dem Dampfgenerator und somit den Durchtritt von radioaktivem Wasser in einem frühen

Stadium zu detektieren, ist ein Aktivitätsmesser angebracht, um den Ausgangsdampf des

Dampfgenerators zu verfolgen. Im Gegensatz dazu leiten Siedewasserreaktoren radioaktives

Wasser durch die Dampfturbine, so dass die Turbine als Teil des radiologisch kontrollierten

Bereichs des Kernkraftwerks gehalten wird.

Generator

Der Generator wandelt mechanische Energie, die von der Turbine geliefert wird, in

elektrischen Strom um. Verwendet werden niederpolige AC-Synchrongeneratoren mit hoher

Nennleistung.

5
Kühlsystem

Ein Kühlsystem entzieht dem Reaktorkern Wärme und transportiert sie in einen anderen

Bereich der Station, wo die Wärmeenergie genutzt werden kann, um Strom zu erzeugen oder

andere nützliche Arbeit zu leisten. Typischerweise wird das heiße Kühlmittel als eine

Wärmequelle für einen Kessel verwendet , und der unter Druck stehende Dampf treibt einen oder

mehrere dampfturbinenbetriebene elektrische Generatoren an . [10]

Sicherheitsventile

Im Notfall können Sicherheitsventile verwendet werden, um zu verhindern, dass Rohre

platzen oder der Reaktor explodiert. Die Ventile sind so ausgelegt, dass sie bei geringem

Druckanstieg alle zugeführten Durchflussmengen ableiten können. Beim SWR wird der Dampf in

die Entstörkammer geleitet und kondensiert dort. Die Kammern an einem Wärmetauscher sind mit

dem Zwischenkühlkreislauf verbunden.

Hauptkondensator

Der Hauptkondensator ist ein großer Kreuzstrom-Rohrbündelwärmetauscher, der feuchten

Dampf, eine Mischung aus flüssigem Wasser und Dampf bei Sättigungsbedingungen, aus dem

Turbinen-Generator-Abgas aufnimmt und so zurück in unterkühltes flüssiges Wasser kondensiert,

wie es sein kann durch Kondensat- und Speisewasserpumpen in den Reaktor zurückgepumpt.

Dieser Kondensationsprozess wird dadurch erreicht, dass das Abgas der nassen Dampfturbine in

Kontakt mit Tausenden von Rohren kommen kann, die auf der anderen Seite von viel kälterem

Wasser durchströmt werden. Das Kühlwasser kommt typischerweise von einem natürlichen

6
Gewässer wie einem Fluss oder einem See. Die Kernkraftstation Palo Verde befindet sich in der

Wüste, etwa 60 Meilen westlich von Phoenix, Arizona, und ist die einzige Kernanlage, die keinen

natürlichen Wasserkörper zur Kühlung nutzt, sondern behandeltes Abwasser aus dem Großraum

Phoenix nutzt. Der Querstrom-Aspekt eines typischen Hauptkondensators bedeutet, dass die zwei

Fluide, die Wärme austauschen, der Turbinenauslass und das kalte Wasser von einem Fluss oder

einer anderen Wasserquelle in senkrechten Richtungen strömen. Dies ist äußerst effektiv, um eine

Phasentrennung zu ermöglichen. Das schwerere Kondenswasser fällt von den Kondensatorrohren

in den Kondensatorwärmeschacht, der sich am Boden des Wärmetauschers befindet, und wartet

darauf, dass seine Windung gepumpt wird. Das aus dem Kühlkörper austretende Wasser wird

entweder bei einer wärmeren Temperatur zurück zur Wasserquelle gepumpt oder kehrt zu einem

Kühlturm zurück, wo es entweder für weitere Zwecke abkühlt oder zu Wasserdampf verdampft,

der aus dem oberen Teil des Turms austritt.

Speisewasserpumpe

Der Wasserstand im Dampferzeuger und Kernreaktor wird über das Speisewassersystem

geregelt. Die Speisewasserpumpe hat die Aufgabe, das Wasser aus dem Kondensatsystem zu

entnehmen, den Druck zu erhöhen und entweder in die Dampferzeuger (im Falle eines

Druckwasserreaktors) oder direkt in den Reaktor (für Siedewasserreaktoren) zu zwingen.

Notstromversorgung

Die meisten Kernkraftwerke benötigen zwei verschiedene Quellen von Transformatoren

für die externe Speisung von Versorgungsstationen, die in der Schaltanlage der Station ausreichend

voneinander getrennt sind und Strom von mehreren Übertragungsleitungen empfangen können.

7
Zusätzlich kann der Turbogenerator in einigen Kernkraftwerken die Hauslasten der Station mit

Strom versorgen, während die Station online ist, über Stationsservicentransformatoren, die Strom

von den Generatorausgangssammelschienen abgreifen, bevor sie den Aufwärtstransformator

erreichen (diese Stationen haben auch Stationsservicentransformatoren) erhalten Offsite-Power

direkt von der Switch-Hof). Selbst mit der Redundanz von zwei Stromquellen ist der totale Verlust

von Fremdstrom immer noch möglich. Kernkraftwerke sind mit Notstrom ausgestattet.

Sicherheit und Unfälle

Moderne Kernreaktorkonstruktionen haben seit den Kernreaktoren der ersten Generation

zahlreiche Sicherheitsverbesserungen erfahren. Kernkraftwerke können nicht wie eine

Atombombe explodieren , weil der Brennstoff für Uranreaktoren nicht ausreichend angereichert

ist und Atomwaffen Präzisionssprengstoffe erfordern, um Brennstoff in ein genügend kleines

Volumen zu zwingen, um überkritisch zu werden. Die meisten Reaktoren erfordern eine

kontinuierliche Temperaturkontrolle, um eine Kernschmelze zu verhindern, die bei einigen

Gelegenheiten durch einen Unfall oder eine Naturkatastrophe aufgetreten ist, Strahlung freisetzt

und die Umgebung unbewohnbar macht. Die Pflanzen müssen gegen den Diebstahl von

Nuklearmaterial verteidigt werden und gegen feindliche Militärs (die sich ereignet haben)

Flugzeuge oder Raketen oder von Terroristen entführte Flugzeuge.

8
Ressourcen:

 "How nuclear power works" HowStuffWorks.com

 "Nuclear Regulatory Commission Library - Main Condenser" , "Cooling Power Plants |

Power Plant Water Use for Cooling - World Nuclear Association". www.world-nuclear.org

 http://www.uvm.edu/~vlrs/Energy/NuclearPower.pdf

 "Fusion energy: the agony, the ecstasy and alternatives" PhysicsWorld.com

 "How to Build a Safer Reactor" TIME.com

 "PRIS - Home". Iaea.org

 https://web.ornl.gov/ornlhome/history/Graphite_Reactor/

 http://www.ceem.unsw.edu.au/content/userDocs/NukesSocialAlternativesMD.pdf