Sie sind auf Seite 1von 7

Wortschatz zum Thema:

Fuβball
Thematischer Wortschatz von deutsch-lerner.blog.de
Anmerkung:
Hervorgehobene Wörter werden im Anschluss aufgelistet.
Kursiv geschriebene Wörter werden an anderer Stelle erklärt.
Bei Verben wird das Präsens (nur bei unregelmäβigen Verben), das Präteritum und das Perfekt angegeben.
das Fuβballspiel
Ein Fuβballspiel dauert 90 Minuten. Es gibt zwei Halbzeiten (Spielhälften), jede der zwei
Halbzeiten dauert 45 Minuten. Nach der ersten Halbzeit (Spielhälfte) gibt es die
Halbzeitpause. Die Halbzeitpause dauert 15 Minuten und dann beginnt die zweite Halbzeit.
Wenn ein Spiel häufig unterbrochen wird, z.B. wegen Verletzungen, Auswechslungen oder
Torjubels, wird ein Spiel um ein paar Minuten verlängert. Diese Zeit nennt man
Nachspielzeit. Ein bekannter deutscher Nationaltrainer hat einmal gesagt: „Vor dem Spiel ist
nach dem Spiel.“

das Fuβballspiel, -e die Spielhälfte, -n die Nachspielzeit, -en


die Halbzeit, -en die Halbzeitpause, -n

das Spielfeld
Ein Fuβballspiel findet in einem Fuβballstadion oder auf einem Fuβballplatz statt. Man spielt
auf Rasen (bzw. Kunstrasen) oder Asche. In der Mitte des Spielfeldes gibt es die Mittellinie,
die das Spielfeld in zwei Hälften teilt. In der Mitte der Mittellinie befindet sich der Mittelpunkt
(Anstoβpunkt). Dort beginnt das Spiel mit dem Anstoβ. Um diesen Punkt liegt der
Mittelkreis. Vor jedem Tor gibt es zwei Zonen. Den Sechzehnmeterraum, auch
Sechzehner oder Strafraum genannt, und den Fünfmeterraum, den wir auch Fünfer
nennen. Genau elf Meter vor dem Tor befindet sich der Elfmeterpunkt. Von dort werden die
Strafstöβe (wir sagen auch Elfmeter) geschossen. An jeder der vier Ecken des Spielfeldes
steht eine Eckfahne. Von dort wird der Eckstoβ (auch: Eckball oder die Ecke)
geschossen/getreten.

das Fuβballstadion, -stadien das Tor, -e der Strafstoβ, ¨-e


der Fuβballplatz, ¨-e der Sechzehnmeterraum, ¨-e der Elfmeter, -
der Rasen der Sechzehner, - die Eckfahne, -n
die Asche der Strafraum, ¨-e der Eckstoβ, ¨-e
die Mittellinie, -n der Fünfmeterraum, ¨-e der Eckball, ¨-e
der Mittelpunkt, -e der Fünfer, - die Ecke, -n
der Anstoβpunkt, -e der Elfmeterpunkt, -e einen Eckstoβ/Eckball/eine Ecke
der Mittelkreis, -e treten (tritt; trat; hat... getreten)

die Mannschaft, das Team, die Elf


Eine Mannschaft, manchmal benutzen wir auch das englische Wort Team, besteht aus elf
Spielern. Deshalb spricht man auch oft von einer Elf, z.B. von der deutschen Elf. Die
Mannschaft, die ein Land bei Länderspielen und internationalen Turnieren vertritt, ist die
Nationalmannschaft. Jede Mannschaft hat einen Mannschaftskapitän (Spielführer). Die
andere Mannschaft, also die Mannschaft, gegen die man spielt, nennt man Gegner oder
gegnerische Mannschaft. Die Spieler aus der eigenen Mannschaft sind Mitspieler oder
Mannschaftskameraden, die Spieler der anderen Mannschaft sind Gegenspieler.

die Mannschaft, -en die Nationalmannschaft, -en die gegnerische Mannschaft


das Team, -s der Mannschaftskapitän, -e der Mitspieler, -
1
der Spieler, - der Spielführer, - der Mannschaftskamerad, -en
die Elf der Gegner, - der Gegenspieler, -
das Länderspiel, -e

der Torwart, der Torhüter, der Torsteher, der Tormann, die Torfrau
Im Tor steht der Torwart bzw. Torhüter. Er hütet das Tor und versucht, die gegnerischen
Schüsse und Kopfbälle zu halten. Wenn ein Torwart einen schwierigen Ball (Schuss oder
Kopfball) hält oder abwehrt, so spricht man von einer Parade oder sogar Glanzparade.
Wenn ein Schuss oder Kopfball so gut ist, dass kein Torwart ihn halten kann, so spricht man
von einem unhaltbaren Schuss bzw. Kopfball oder Ball. Wenn ein Tor fällt, das der
Torwart eigentlich hätte verhindern können, so spricht man von einem haltbaren Schuss
bzw. Kopfball oder Ball. Der Torwart hat dann einen Fehler begangen/gemacht, er hat
gepatzt, wir sprechen von einem Torwartfehler oder Patzer.

der Torwart, -e einen Ball/Kopfball/Schuss ein Tor fällt (fiel; ist... gefallen)
der Torhüter, - halten (hält; hielt; hat... ein Tor verhindern (verhinderte;
der Torsteher, - gehalten) hat... verhindert)
der Tormann, ¨-er abwehren (wehrte... ab; hat... der haltbare
die Torfrau, -en abgewehrt) Schuss/Kopfball/Ball
das Tor hüten (hütete; hat... die Parade, -n patzen (patzte; hat... gepatzt)
gehütet) die Glanzparade, -n der Torwartfehler, -
der Schuss, ¨-e der unhaltbare der Patzer, -
der Kopfball, ¨-e Schuss/Kopfball/Ball

die Feldspieler
Vor dem eigenen Tor stehen die Abwehrspieler (Verteidiger). Sie bilden die Abwehr
(Verteidigung) und versuchen, den Gegner daran zu hindern, ein Tor zu schieβen. Heute
wird eine Abwehr meist aus einer Viererkette gebildet. Die Abwehrspieler verteidigen in
erster Linie das eigene Tor. Wenn ein Spieler den angreifenden Spieler im Strafraum foult, so
gibt es, wenn der Schiedsrichter es sieht, einen Strafstoβ. Auβerhalb des Strafraums gibt es
bei einem Foul oder bei einem Handspiel (Ein Spieler spielt den Ball mit der Hand.) einen
Freistoβ. Der Freistoβ kann direkt oder indirekt sein, es gibt also einen direkten oder einen
indirekten Freistoβ.
Im Mittelfeld spielen einige defensive und einige offensive Spieler. Man spricht auch vom
defensiven bzw. offensiven Mittelfeld. Die Mittelfeldspieler übernehmen also auch Aufgaben
in der Verteidigung und im Angriff. Das Mittelfeld ist für die Spielgestaltung bzw. den
Spielaufbau zuständig. Der zentrale Spieler im Mittelfeld wird oft Spielgestalter oder
Spielmacher genannt.
Im Angriff bzw. Sturm spielen die Angreifer bzw. Stürmer. Die Angreifer (natürlich auch die
anderen Spieler, die sich in den Angriff einschalten) versuchen, Tore zu erzielen. Man
kann ein Tor per Kopfball (ein Tor köpfen) oder mit einem Schuss (ein Tor schieβen)
erzielen. Umgangssprachlich sagen wir, wenn jemand ein Tor erzielt hat: „Er hat ihn (den
Ball) reingemacht“. Wenn ein Spieler ein Tor durch einen Strafstoβ oder Freistoβ erziehlt, so
sagt man, dass er den Strafstoβ bzw. Freistoβ verwandelt hat. Angreifende Spieler müssen
darauf achten, dass sie nicht im Abseits (die Abseitsregel ist für viele die komplizierteste
Regel im Fuβball) stehen, denn sonst wird der Spielzug vom Schiedsrichter abgepfiffen und
die gegnerische (andere) Mannschaft erhält einen Freistoβ.
Wenn ein Spieler sich während des Spiels verletzt, nicht die gewünschte Leistung bringt oder
der Trainer die Taktik umstellt (ändert), wird er ausgewechselt. Für ihn kommt dann ein neuer
Spieler auf das Spielfeld. Der neue Spieler wird eingewechselt.

der Abwehrspieler, - der Mittelfeldspieler, - ein Tor erzielen (erzielte; hat...

2
der Verteidiger, - die Spielgestaltung, -en erzielt)
die Abwehr der Spielaufbau köpfen (köpfte; hat... geköpft)
die Verteidigung der Spielgestalter, - ein Tor schieβen (schoss; hat...
ein Tor schieβen (schoss; hat... der Spielmacher, - geschossen)
geschossen) der Angriff, -e ihn (den Ball) reinmachen
die Viererkette, -n der Sturm (machte... rein; hat...
verteidigen (verteidigte; hat... der Angreifer, - reingemacht)
verteidigt) der Stürmer, - einen Strafstoβ/Freistoβ
jn. foulen (foulte; hat... gefoult) sich in den Angriff einschalten verwandeln (verwandelte;
das Foul, -s (schaltete... ein; hat... hat... verwandelt)
das Handspiel, -e eingeschaltet) das Abseits
der Freistoβ, ¨-e
das Mittelfeld

der Ersatzspieler, der Einwechselspieler


Die Ersatzspieler (Einwechselspieler) sitzen auf der Ersatzbank (oder einfach Bank).
Diese Spieler hoffen, dass sie während des Spiels vom Trainer eingewechselt werden. Sie
kommen dann für einen anderen Spieler, den sie ersetzen, aufs Spielfeld. Der Spieler, der
das Spielfeld verlassen muss, wird ausgewechselt. Wir sprechen von einer Einwechslung
bzw. Auswechslung.

der Ersatzspieler, - jn. einwechseln (wechselte... die Einwechslung, -en


der Einwechselspieler, - ein; hat... eingewechselt) die Auswechslung, -en
die Ersatzbank, ¨-e jn. auswechseln (wechselte...
aus; hat... ausgewechselt)

der Schiedsrichter und die Schiedsrichterassistenten


Der Schiedsrichter leitet das Spiel. Zu Beginn pfeift er das Spiel an, wir sprechen vom
Anpfiff. Nach den 90 Minuten Spielzeit und der Nachspielzeit pfeift er das Spiel ab. Foult ein
Spieler einen anderen Spieler, so pfeift der Schiedsrichter einen Elfer/Elfmeter oder Freistoβ,
d.h. er entscheidet auf Strafstoβ bzw. Freistoβ. Bei einem Foul oder Handspiel kann der
Schiedsrichter die Gelbe Karte, die Rote Karte oder die Ampelkarte (Gelbe und Rote Karte)
zeigen bzw. zücken. Der Schiedsrichter zeigt gelb, rot oder gelb-rot. Aus der Sicht des
Spielers sagen wir: Der Spieler sieht/bekommt die Gelbe bzw. Rote Karte oder er sieht
gelb, rot oder gelb-rot. Bei einer Roten Karte sprechen wir von einem Feldverweis oder
Platzverweis, der Schiedsrichter verweist den Spieler des Feldes. Der Spieler muss also das
Spielfeld verlassen.
Ein anderes Wort für Schiedsrichter ist der Unparteiische, denn ein Schiedsrichter ist
unparteiisch (oder sollte es sein), d.h. er hält weder zur einen noch zur anderen Mannschaft,
er ist neutral. Macht ein Schiedsrichter einen Fehler, er trifft also eine falsche Entscheidung,
so sprechen wir von einer Fehlentscheidung.
Die beiden Schiedsrichterassistenten unterstützen den Schiedsrichter. Sie zeigen dem
Schiedsrichter an, wenn ein Spieler ins Abseits läuft bzw. im Abseits steht und wenn der
Ball ins Seitenaus geht. In diesem Fall gibt es einen Einwurf.

der Schiedsrichter, - die Gelbe Karte zeigen (zeigte; der Feldverweis, -e


anpfeifen (pfiff... an; hat... hat... gezeigt) der Platzverweis, -e
angepfiffen) die Gelbe Karte zücken (zückte; der Unparteiische, -n
der Anpfiff hat... gezückt) die Fehlentscheidung, -en
abpfeifen (pfiff... ab; hat gelb/rot/gelb-rot zeigen ins Abseits laufen (läuft; lief;
abgepfiffen) die Gelbe Karte sehen (sieht; ist... gelaufen)
die Gelbe Karte, -n sah; hat... gesehen) im Abseits stehen (stand; hat...
die Rote Karte, -n die Gelbe Karte bekommen gestanden)
die Ampelkarte, -n (bekam; hat... bekommen) das Seitenaus
der Einwurf, ¨-e
3
gelb/rot/gelb-rot sehen

der Trainer
Der Trainer stellt die Mannschaft auf, das heiβt, er entscheidet, wer auf welcher Position
spielt. Die Mannschaftsaufstellung wird vor dem Spiel bekanntgegeben. Der Trainer und
seine Assistenten legen auch die Taktik fest. Der Trainer nimmt auch die Wechsel
(Auswechslungen und Einwechslungen) vor, d.h. er entscheidet, welcher Spieler
ausgewechselt wird (das Feld verlassen muss) und wer für diesen Spieler eingewechselt wird
(neu ins Spiel kommt). Hat ein Trainer wenig Erfolg mit seinem Team, so wird er entlassen.
Jede Spielzeit (Saison) gibt es viele Trainerentlassungen (Der Trainer verliert seinen Job.).
Wird ein Trainer entlassen, so muss ein neuer Trainer verpflichtet (eingestellt) werden. Nach
dem Spiel gibt der Trainer eine Pressekonferenz, in der er einen ersten Kommentar zum
Spiel gibt. Der Trainer wird von einem Assistenztrainer oder Co-Trainer unterstützt.

die Mannschaft aufstellen die Spielzeit, -en die Trainerentlassung, -en


(stellte... auf; hat... aufgestellt) die Saison, -s die Pressekonferenz, -en
die Mannschaftsaufstellung, -en jn. entlassen (entlässt; entlieβ, der Assistenztrainer, -
die Taktik, -en hat... entlassen) der Co-Trainer, -

das Spielgeschehen
Ein Spieler spielt/passt den Ball zu einem Mitspieler, d.h. er spielt eine Pass. Es gibt kurze
Pässe (Kurzpassspiel), lange, steile, weite, hohe und flache Pässe. Ein Pass, der parallel
zum Tor gespielt wird, ist ein Querpass, ein Pass, der steil nach vorne (in die Spitze) gespielt
wird, ist ein Steilpass. Wenn zwei Spieler sich den Ball mehrmals hin und her passen, dann
sprechen wir von einem Doppelpass. Ein verunglückter Pass, also ein Pass, der nicht bei
einem Mitspieler ankommt, ist ein Fehlpass. Ein Ball, der von der Seite in den Sechzehner
gespielt wird, ist eine Flanke, das Verb ist flanken. Bei einer Kombination sprechen wir auch
von einem Spielzug.
Ein Spieler kann aufs Tor schieβen, wir sprechen von einem Torschuss, oder köpfen, dann
sprechen wir von einem Kopfball. Also kann man ein Tor schieβen oder köpfen, für beides
können wir sagen: ein Tor machen/erzielen oder umgangssprachlich „ihn (den Ball)
reinmachen“. Wer ein Tor erzielt, trifft (ins Tor). Statt Tor sagen wir auch oft Treffer. Wenn
ein Spieler aus einer guten Position das Tor nicht trifft, dann vergibt er eine Chance. Wenn
eine Mannschaft aus wenigen Chancen/Möglichkeiten/Gelegenheiten viele Tore macht,
spricht man von einer guten Chancenauswertung. Braucht eine Mannschaft sehr viele
Chancen/Möglichkeiten/Gelegenheiten, erzielt aber nur ein oder gar kein Tor, so sprechen wir
von einer schlechten Chancenauswertung.
Der Spieler, der das Tor erzielt, ist der Torschütze (auch bei einem Kopfballtor). Der
Spieler, der bei einem Turnier oder in der ganzen Saison am meisten Tore geschossen hat,
ist der Torschützenkönig. Schieβt ein Spieler einen Elfmeter, so ist er der Elfmeterschütze
bzw. Strafstoβschütze, bei einem Freistoβ sprechen wir von einem Freistoβschützen.
Ein Spieler, der einen Gegenspieler behindert oder zu Fall bringt, begeht ein Foul, er foult den
anderen Spieler und kann dafür die Gelbe oder Rote Karte sehen. Wir sagen auch: Er hat
gelb bzw. rot gesehen. Manchmal lässt sich ein Spieler auch ohne Foul fallen, um einen
Freistoβ oder Elfmeter (zugesprochen) zu bekommen. Das nennen wir eine Schwalbe
machen.

den Ball spielen (spielte; hat... aufs Tor schieβen (schoss; hat... der Treffer, -
gespielt) geschossen) eine Chance vergeben (vergibt;
den Ball passen (passte; hat... aufs Tor köpfen (köpfte; hat... vergab; hat... vergeben)
gepasst) geköpft) die gute/schlechte
der Pass, ¨-e der Torschuss, ¨-e Chancenauswertung
der Querpass, ¨-e ein Tor schieβen der Torschütze, -n
4
der Steilpass, ¨-e ein Tor köpfen das Kopfballtor, -e
der Doppelpass, ¨-e ein Tor machen (machte; hat... der Torschützenkönig, -e
der Fehlpass, ¨-e gemacht) / erzielen (erzielte; der Elfmeterschütze, -n
die Flanke, -n hat... erzielt) der Strafstoβschütze, -n
flanken (flankte; hat... geflankt) (ins Tor) treffen (trifft; traf; hat... der Freistoβschütze, -n
die Kombination, -en getroffen) die Schwalbe, -n
der Spielzug, ¨-e eine Schwalbe machen

die Fuβballweltmeisterschaft, die Fuβball-WM


Die Fuβballweltmeisterschaft (Fuβball-WM) beginnt mit dem Eröffnungsspiel. In der
Gruppenphase oder Vorrunde spielen die Mannschaften einer Gruppe gegeneinander. Die
ersten beiden Mannschaften einer jeden Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale, sie
kommen weiter. Mit dem Achtelfinale beginnt die K.o.-Runde. Im Achtelfinale trifft der Erste
einer Gruppe (der Gruppenerste) auf den Zweiten einer anderen Gruppe (der
Gruppenzweite). Wer verliert (der Verlierer), scheidet aus und wer gewinnt (der
Gewinner/Sieger), kommt ins Viertelfinale. Natürlich hoffen beide Mannschaften auf ein
Weiterkommen. Nach dem Viertelfinale kommt das Halbfinale und dann das Finale
(Endspiel) bzw. das Spiel um Platz drei. Die beiden Mannschaften, die im Endspiel
stehen, nennt man Endspielteilnehmer. Die Endspielteilnahme ist das Ziel der
favorisierten Teams. Der Sieger des Endspiels ist Fuβballweltmeister, der Verlierer des
Endspiels ist Vizeweltmeister. Der Gewinner der vorangegangenen Weltmeisterschaft
versucht, seinen Titel zu verteidigen. Die Mannschaft ist der Titelverteidiger. Schafft sie
dies, so sprechen wir von einer erfolgreichen Titelverteidigung. Die Mannschaft, die das
Turnier gewinnt, holt den Titel.

die Fuβballweltmeisterschaft, - der Gruppenerste, -n das Finale, -


en der Gruppenzweite, -n das Endspiel, -e
die Fuβball-WM, -s verlieren (verlor; hat... verloren) das Spiel um Platz drei
das Eröffnungsspiel, -e der Verlierer, - im Endspiel stehen (stand; hat...
die Gruppenphase, -n ausscheiden (schied... aus; ist... gestanden)
die Vorrunde, -n ausgeschieden) der Endspielteilnehmer, -
gegen jn. spielen gewinnen (gewann; hat... die Endspielteilnahme, -n
sich qualifizieren für + Akk. gewonnen) der Fuβballweltmeister, -
(qualifizierte; hat... qualifiziert) der Gewinner, - der Vizeweltmeister, -
das Achtelfinale, - der Sieger, - den/seinen Titel verteidigen
weiterkommen (kam... weiter; das Viertelfinale, - (verteidigte; hat... verteidigt)
ist... weitergekommen) das Weiterkommen der Titelverteidiger, -
die K.o.-Runde, -n das Halbfinale, - die Titelverteidigung, -en
treffen auf + Akk. (trifft; traf; ist... den Titel holen (holte; hat...
getroffen) geholt)

das Ergebnis, das Resultat, der Spielstand, der Endstand


Ein 0-0 (Wir sagen „null zu null“) nennen wir ein torloses Unentschieden. Ein Spiel mit vielen
Toren ist ein torreiches Spiel. Steht es Unentschieden (0-0, 1-1, 2-2 usw.) und eine
Mannschaft erzielt ein Tor, so geht diese Mannschaft in Führung. Die andere Mannschaft
liegt dann zurück.
Sprechen wir vor Spielende vom aktuellen Spielstand, so sagen wir z.B. „Es steht 2 zu 1
für...“, „... liegt 2:1 in Führung“ oder „... gewinnt/führt 2 zu 1“ oder „... verliert 2 zu 1“. Wenn
wir den aktuellen Spielstand wissen wollen, so fragen wir: „Wie steht es?“ Am Ende, also
nach dem Abpfiff, sprechen wir vom Endstand. Wir können fragen: „Wie ist das Spiel
ausgegangen?“ Auf diese Frage können wir antworten: „Das Spiel ist 3 zu 1 ausgegangen“
oder „... hat 3 zu 1 gewonnen/verloren.“ Statt Ergebnis oder Resultat sprechen wir auch vom
Ausgang oder Spielausgang.
Steht es in der K.o.-Runde nach 90 Minuten (nach der regulären Spielzeit) Unentschieden, es
5
gibt also weder Sieger noch Verlierer, so gibt es eine Verlängerung von zweimal 15 Minuten.
Steht es nach der Verlängerung immer noch Unentschieden, so gibt es ein
Elfmeterschieβen. Das Elfmeterschieβen entscheidet dann über Sieg oder Niederlage.

torlos der Spielstand, ¨-e ausgehen (ging... aus; ist...


torreich stehen (stand; hat... gestanden) ausgegangen)
das Unentschieden, - in Führung liegen (lag; hat... der Spielausgang, ¨-e
in Führung gehen (ging; ist... gelegen) die Verlängerung, -en
gegangen) führen (führte; hat... geführt) das Elfmeterschieβen, -
zurückliegen (lag... zurück; hat... der Endstand; ¨-e der Sieg, -e
zurückgelegen) die Niederlage -n

die Fans, die Anhänger, die Zuschauer


Die Fans (Anhänger) unterstützen ihre Mannschaft. Sie feuern ihre Mannschaft an, d.h. sie
animieren ihre Mannschaft mit Gesängen, Rufen und Beifall (Applaus).
Ist jemand Fan von einer Mannschaft, so hält er zu dieser Mannschaft. Jemand, der Fan vom
FC St. Pauli ist, hält zum FC St. Pauli.
Spielen zwei Mannschaften gegeneinander und wir möchten wissen, was eine andere Person
denkt, so können wir fragen: „Zu wem hältst du? Hältst du zu Australien oder zu Ghana?“

der Fan, -s jn. anfeuern (feuerte... an; hat... halten zu + Dat. (hält; hielt; hat...
der Anhänger, - angefeuert) gehalten

ÜBER EIN SPIEL DISKUTIEREN/SPRECHEN


über das Ergebnis, Resultat
Das war ein glücklicher Sieg. – Das war eine unglückliche Niederlage. – Das war ein
verdienter Sieg/eine verdiente Niederlage. – Das war ein unverdienter Sieg/eine unverdiente
Niederlage. – ... hat verdient/unverdient gewonnen – Die Mannschaft hat Glück gehabt. – Die
Mannschaft hat Pech gehabt. – Das Ergebnis ist/war eine Überraschung/keine Überraschung.
– Das war ein unerwartetes/erwartetes Ergebnis. – Ich habe nicht mit diesem
Ergebnis/Ausgang gerechnet. – ... hatte keine Chance/nie eine Chance, das Spiel zu
gewinnen. – ... hat viel besser gespielt als... – Der Spieler/Die Mannschaft hat zu viele
Chancen (Torchancen) vergeben. – Die Mannschaft hätte das Spiel eigentlich gewinnen
müssen.
über einen Spieler/eine Mannschaft
Der Spieler/Die Mannschaft hat heute gut/hervorragend/fantastisch/schlecht/schwach/
miserabel gespielt. – Das war eine/keine gute Leistung. – Das war eine schlechte Leistung. –
Der Spieler/Die Mannschaft hat (mich) enttäuscht/positiv überrascht/negativ überrascht. – ...
ist für mich der klare Favorit auf den Weltmeistertitel. – Ich hoffe, dass... gewinnt. – Ich halte
zu... -
über den Schiedsrichter
Das war eine ganz schwache/gute Schiedsrichterleistung. – Der Schiedsrichter hat das Spiel
verpfiffen (Er hat schlecht gepfiffen). – Das war eine Fehlentscheidung (eine falsche
Schiedsrichterentscheidung). – Die Rote Karte war gerechtfertigt/übertrieben/ein Witz. – Der
Spieler hätte für das Foul gelb/rot sehen müssen. – Das war eine klare Rote Karte. – Der
Schiedsrichter hat gegen/für eine Mannschaft gepfiffen.

6
Elfmeter oder nicht?
Das war ein klarer Elfmeter. – Der Elfmeter ist/war berechtigt. – Das war eine Schwalbe. –
Der Spieler hat sich fallen lassen. – Das war nie im Leben ein Elfer. – Der Elfmeter war
lächerlich. – Das war kein Foul. – Der Elfmeter ist/war ein Witz. – Das Foul war eindeutig
auβerhalb/innerhalb des Strafraums.
über das Spiel
Das Spiel ist/war langweilig/spannend. – Das wird ein sehr interessantes Spiel werden. – Ich
freue mich auf das Spiel.

© Andreas Neustein/deutsch-lerner.blog.de

Dieses Dokument darf heruntergeladen und für Unterrichtszwecke kopiert werden.


Es ist nicht erlaubt, dieses Dokument in anderen Medien zu veröffentlichen.
Das Dokument darf nicht verändert werden.