Sie sind auf Seite 1von 51

Light first. Brother. Light First.

Light First.
Social innovation through lighting.

Ich möchte ein Licht, welches das Lächeln der


Menschen, denen ich auf der Straße begegne,
erhellt, denn es bringt Freude hervor und
verbreitet sich.
Ich möchte ein Licht, das abends unsere Kinder
nach Hause leitet und über Ihre Schritte wacht.
Ich möchte ein Licht, das die Abende im Park, an
denen Kinder spielen, erwärmt, und eine Spur
von Spaß und Gelächter hinterlässt.
Ich möchte ein Licht, das Leben in unsere Städte
bringt, in dem es den dunklen, vergessenen
Ecken neue Farbe verleiht.
Ich möchte ein Licht, das aufdeckt und uns
die Geheimnisse unserer Geschichte und
Kultur wiederentdecken lässt, in dem es
Bauwerke erstrahlen lässt, die Sinnbild unserer
Vergangenheit sind.
Ich möchte ein Licht, das Gebäuden, Initiativen
und Träumen von Architekten und Designern
Gestalt gibt.
Ich möchte ein Licht, das den Anfang und das
Ende einer jeden Straße unserer Stadt erfüllt.

Light first. Adolfo.

1
Inhaltsverzeichnis

1
5

Light first. Social


innovation
through
lighting.
2
Light first.
Every
5
Light first.
Open
network.

4
project
• Science.
• Industry. counts. Light first.
• Technology. Making in Italy.
• Design.

87

• People for better life.


• Hubs and links.

29
References: 81
Application fields. • The Making.
Architekturbeleuchtung • The i-factor.
Kunst & Kultur

3
Infrastruktur
Religiöse Stätten Light first.
Parks & Gärten
Vital energy.
Verkaufsflächen
Strassen-&
Stadtbeleuchtung
Hotel & Gastronomie
Büros

75
• Light is human.
• Light is environment.

2 3
Light first.
Social
innovation
through
lighting.

5
Light first. Social innovation through lighting.

Socially engaged.
Umweltschutz, physisches und psychisches Wohlbefinden,
eine nachhaltige Wirtschaftsweise: Seit dem Jahr 1959 sind dies
unsere Zielsetzungen, damit sich die Gesellschaft wie auch unser
Leben durch die Förderung von Lichtkultur in eine positive
Richtung entwickeln können. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt,
öffentliche Einrichtungen sowie bedeutende Akteure in den Bereichen
Architektur, Industrie und Handel zu einer verantwortungsvollen
Nutzung von Energie aufzurufen, um so die Städte zu unterstützen
und eine echte Steigerung der Lebensqualität in unserer Gesellschaft
zu erzielen. Öffentliche Bereiche sowie Arbeitsumgebungen
sollen durch Licht zum Mittelpunkt des Lebens werden und sich
harmonisch in Umgebungsstrukturen einfügen. Auf diese
Weise werden sie zu Zentren, wo Raum für neue Begegnungen,
gemeinsames Lachen sowie Blicke und Kontakte ist.

Knowledge based wellbeing.


Aufgrund eines hohen Stands von Technologie und Wissen sowie
durch die Ausschöpfung vitaler Energien stellt sich echtes privates
und gesellschaftliches Wohlgefühl ein. Wir sind stets bestrebt, neue
Produkte und Lösungen zur weiteren Leistungsverbesserung
der Beleuchtungssysteme zu entwickeln. Mit politischen, nationalen
und internationalen Initiativen haben wir eine visionäre und zugleich
konkrete, auf die Zukunft ausgerichtete Geschichte geschrieben, die
positive, wissenschaftlich und ethisch fundierte Impulse unserer
Gesellschaft aktiviert und unterstützt.

Is there life on Light?


Licht schafft Innovation durch die Integration von Technologie,
Industrie und Design. Entwürfe und Produktlösungen, die die Klischees
der Vergangenheit durchbrechen, entstanden in unserer Organisation
durch ständigen Dialog mit bedeutenden internationalen Akteuren
sowie durch konstruktive Zusammenarbeit mit den besten
Technologieherstellern. Im Licht steckt so viel Leben.

6 7
Light first. Social innovation through lighting.

Our Social Advertising.


Auch bei den Ideen und den Positionen, die wir vermitteln, gibt
es viele innovative Kreationen. Wir haben uns dafür entschieden,
nicht nur mit den Architekten, sondern auch mit der Öffentlichkeit
als Nutzer der Vorteile von Lichtqualität zu sprechen. Wir wollen
zu wichtigen und sensiblen Themen, die von gesellschaftlichem
Interesse sind, Stellung beziehen.

With iGuzzini against light pollution.


1993 wurde eine ungewöhnliche Anzeigenkampagne lanciert,
welche klar von den üblichen Produktanzeigen abwich. Im
Mittelpunkt der Kampagne stand die Lichtverschmutzung,
ein Phänomen, welches zu diesem Zeitpunkt wohl nur unter
Astronomen bekannt war. Auf Grundlage dieses Thema wurden
Überlegungen zur Qualität und zum korrekten Einsatz von Licht
vorgestellt. Provokante Slogans wie „Wer hat die Milchstraße
gestohlen?“ und Bilder lenkten die Aufmerksamkeit auf ein
gemeinnütziges Ziel.

Better Light for a Better Life.


Wenn wir die Umgebung, in der wir leben, verbessern wollen,
dann müssen wir uns bewusst sein, dass das Licht, wenn es
korrekt geplant und genutzt wird, positive Auswirkungen auf unsere
Lebensqualität hat. 2004 haben wir uns dafür entschieden, mit
Partners for better light auch auf die Arbeit im Team zu setzen.
Dies geschieht dadurch, dass wir Architekten, Lighting Designern,
Auftraggebern und Technikern von iGuzzini, die als Mitglieder dieses
Team betrachtet werden, Raum geben.

8 9
Light first. Science.
The brain factory.
Es ist faszinierend, langfristig mit Licht zu arbeiten. Es geht darum, neue Lösungsansätze zu entdecken, um so beste
Ergebnisse zu erzielen. Dabei müssen wir die Zukunft im Blick haben und auf lange Sicht denken – das bedeutet vor
allem Forschungsarbeit. Wir wollen bis an die Grenzen der Wissenschaft vordringen, um beste Lichtqualität zu
garantieren. Kompetenzen im Bereich der Materialverarbeitung, insbesondere der Acrylstoffe – charakteristisches
Material der Guzzini-Gruppe – sowie Kompetenzen bezüglich der Metallisierungstechniken ermöglichen die Herstellung
hochqualitativer Leuchten, die durch die Erforschung molekularer Prozesse noch weiter verbessert wurden. Wir
arbeiten an der Zusammensetzung der Materialien, um die Wärmeableitungseigenschaften zu verbessern und
setzen nanotechnologischen Verfahren für die Oberflächenbehandlung ein, um Korrosionsbeständigkeit zu garantieren.
Wir entwickeln innovative Elektronik, um die Zuverlässigkeit und Effizienz zu steigern und den Lichtstrom und die
chromatischen Eigenschaften der Leuchten zu steuern. Seit 1983 hat die Programmierung spezifischer Software –
Lichtberechnungsporgramme, zu einer möglichst effizienten Nutzung der Leuchten beigetragen. Smart-Grid-Systeme,
Sensoristik sowie Multilayering sind weitere Gebiete unserer wissenschaftlichen Forschung.

10 11
Light first. Science.

Skills for society.


Die Ergebnisse unserer Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Photobiologie, also der Erforschung der
biologischen Auswirkungen von Lichteinstrahlung, sind inzwischen zu internationalen Richtlinien geworden
(und welcher Hersteller in diesem Bereich spricht nicht von biodynamischem Licht? Wir begannen mit
unserer Forschungsarbeit im Jahr 1988). Die in Zusammenarbeit mit dem Lighting Research Center in
Troy durchgeführten Studien basierten auf den Auswirkungen von wechselnden Lichtverhältnissen auf die
zirkadianen Rhythmen von Lebewesen. 1992 wurde dafür ein Patent vergeben sowie ein biodynamisches
Beleuchtungssystem erstellt, mit dem man in Umgebungen ohne Tageslichteinfall die natürlichen
Veränderungen des Sonnenlichts nachahmen kann. Hierdurch kann nicht nur die Lebens- und Arbeitsqualität
in abgeschlossenen Bereichen (wie beispielsweise in Kontrollräumen von petrochemischen Anlagen, von
Call Centern usw.) verbessert werden, sondern auch die medizinische Rehabilitation von Personen unterstützt
werden, die aus dem Koma erwacht sind. Unsere Forschungstätigkeit war stets von Fragen zur Umwelt,
Sicherheit, Energieeinsparung und Eindämmung der Lichtverschmutzung geleitet. Mitte der 80er-Jahre
haben wir Streuschirme aus Polycarbonat für die öffentliche Beleuchtung entwickelt. Deren Bruchfestigkeit
und Transparenz in Verbindung mit den, zur damaligen Zeit vollkommen innovativen, Reflektoren haben die
Entwicklung von Leuchten mit hohem Sehkomfort bei gleichzeitiger Reduzierung des Energieverbrauchs
vorangetrieben. Auch die schwierigen Umstände der Astronomen bei der Beobachtung des Nachthimmels
gaben einen Impuls für diese Lösungen. So entstand unser starkes Engagement zur Reduzierung der
Lichtverschmutzung mit der Herstellung von Leuchten, die kein direktes Licht in den Himmel abgeben.
Durch diese Kompetenzen sowie durch die Zusammenarbeit mit ENEL Sole, Europas größtem Betreiber
von öffentlicher Beleuchtung, war es im Jahr 2009 möglich, eine der ersten wirklich effizienten LED-
Straßenleuchten mit reduziertem Energieverbrauch zu realisieren. Umgesetzt wurde dies durch den Einsatz
von Hochleistungs-LED und einer speziell entwickelten Straßenoptik.
„Licht und Demokratie“ nennt sich die, Ende der 90er-Jahre, mit der Harvard-Universität durchgeführte
Forschungsarbeit auf dem Gebiet der urbanen Beleuchtung. Das Ergebnis dieser Studie waren Prototypen der
ersten, nie realisierten LED-Leuchten mit RGB-Technologie, die über eine Software programmiert wurden,
welche auf Impulse aus der Umwelt reagierte. Abhängig von Zeit und Raum wurde damit die Beleuchtung
des Rathausplatzes in Boston geplant. Von 2000 bis 2007 haben wir am internationalen Forschungsprojekt
Office21 teilgenommen, das vom Fraunhofer-Institut geleitet wurde und zu deren Partnern unter anderem
auch Microsoft gehörte. Bei diesem Projekt sollte untersucht werden, auf welche Weise die Arbeit im Netzwerk
die Beschaffenheit von Arbeitsumgebungen und somit die Beleuchtung beeinflusst.
Wir haben zudem neue Beleuchtungsansätze für Kunstwerke, Museen, archäologische Ausgrabungsstätten
und historische Gebäude entwickelt. Aus unserer Forschungsarbeit gingen neue Anwendungsfelder
hervor (indirekte Beleuchtung für Außenbereiche, diffuse Beleuchtung mit kontrollierter Leuchtdichte, „Graphic
Lighting“). Im Jahr 2006 haben wir das Projekt „Formen erkennen“ (Conoscere la Forma) zusammen mit dem
Istituto Italiano per il Restauro (italienisches Institut für Restaurierung) und dem Museum des Louvre in
Wir haben Dutzende von Patenten für
Frankreich präsentiert. Durch dieses Projekt konnten wir den Einfluss von Kultur und Wahrnehmung auf die
Erfindungen angemeldet, uns mit den
Beleuchtung von Kunstwerken aufzeigen. Wir werden unsere Forschungsarbeiten intensiv weiterführen.
besonderen Beleuchtungsanforderungen
von Kunstwerken befasst,
Warenpräsentationen ins rechte Licht
gerückt und Städte komfortabler
und sicherer gemacht. Sämtliche
Forschungsaktivitäten wurden gemeinsam
mit der Harvard University, mit dem
MIT Boston, dem Fraunhofer-Institut,
dem Lighting Research Center von
Troy-USA sowie in Zusammenarbeit mit
zahlreichen italienischen Institutionen und
12 Universitäten durchgeführt. 13
Light first. Industry.
It’s in the Process.
In der Industrie kann man sich heutzutage keine
ständigen Wiederholungen mehr leisten. Es
geht vielmehr um Veränderungen, Umstellungen
und Vielschichtigkeit. Unsere Lösung hierfür
lautet: effiziente Kooperation zum Erhalt der
besten Komponenten, Bereitstellung von
Informationen und Anpassung an die auf dem
Markt vorhandenen neuesten Technologien. Wir
arbeiten mit weltweit autorisierten Herstellern von
Leuchtmitteln und Ausgangsmaterialien zusammen.
Wir führen Labortests sowie integrierte Online-
Tests durch, um erstklassige Qualität, Sicherheit
und Zuverlässigkeit zu gewährleisten. In unserer
Produktionskette haben wir ca. 500 Partner,
die alle an der Entwicklungsphase beteiligt sind.
Hervorragende Performance kann nur durch ein
hohes Maß an Zusammenarbeit entstehen. Diese
ist wichtig bei der Erstellung der Parameter sowie
für eine erfolgreiche und vollständige Integration:
Zusammen erstellen wir Prognosen, Zeitpläne,
Standards und Produktionschargen. Den Mittelpunkt
unserer Arbeit bildet ein vollständiges System: Wir
wollen eine einheitliche Arbeitsethik anwenden,
die zum Ausdruck kommt durch die Qualität des
Umfelds, durch Einbeziehung des Kunden auf
jeder Ebene und natürlich durch Förderung von
Mitarbeitern mit fortlaufenden Schulungen und
Fortbildungen, was in einem Bereich mit rasanter
technologischer Entwicklung unabdingbar ist.
Unternehmen bestehen immer aus Menschen,
deren Vertrauen, Enthusiasmus und Wohlbefinden
für uns sehr wichtig sind.

Quality first.
Wir haben uns das World Class Manufacturing zu
eigen gemacht. Es ist eine Arbeitsweise, die durch die
Anwendung besonderer Methoden und Standards
jede Art von Verlust und Verschwendung vermeidet:
keine Defekte, keine Ausfälle, keine Abfälle, keine
Schadensfälle sowie die fristgerechte Lieferung der
Komponenten durch die Zulieferer an unser Werk
und von hier dann weiter zum Verkaufsnetz und zu
den Einsatzorten. Unser Qualitätsanspruch zeichnet
sich durch die Einhaltung von Fristen aus. Darüber
hinaus spiegelt sich dieser in der Herstellung von
Sonderleuchten bei besonderen Anforderungen,
in internationalen Dienstleistungen sowie im
Austausch und in der fachlichen Weiterbildung wider.

14 15
Light first. Industry.

Firmenzertifizierungen
1994 Zertifizierung des
Qualitätsmanagements gemäß
ISO 9001
2008 Zertifizierung des
Umweltmanagements gemäß
ISO 14001
2014 Zertifizierung des
Energiemanagements gemäß
ISO 50001

Reliability for a better light. Produktzertifizierungen


seit 1976 erhalten alle Produkte
Bereits seit dem Jahr 1973 steht die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften und
die IMQ-Zertifizierung
den strengsten internationalen Standards im Mittelpunkt unserer Arbeit. Durch
seit 1996 erhalten alle Produkte
das Fotometrische Labor haben wir wichtige Zertifizierungen erlangt. Das
die ENEC-Zertifizierung
Normungslaboratorium von iGuzzini wurde als eines der ersten in Europa anerkannt
seit 2004 erhalten alle Produkte
und erhielt die ENEC/UL-Zulassung, außerdem wurde es vom CQC (China Quality
die CCC-Zertifizierung
Certification Centre) gemäß dem WMT-IECEE-Verfahren (Worldwide System for
Conformity Testing and Certification of Electrotechnical Equipment and Components)
Normative
anerkannt und akkreditiert, um das Gütezeichen CCC (China Compulsory Certification)
Sicherheitszertifizierung
in Übereinstimmung mit den IEC-Normen auszustellen. Dieses Ergebnis ist sehr wichtig,
1973 Einleitung
denn wir waren das erste private Normungslaboratorium eines nicht chinesischen
1992 IMQ-Akkreditierung/
Unternehmens, das diese Anerkennung erhielt, als allererstes Unternehmen im Bereich
S.M.T.-Verfahren zum Erhalt der
Beleuchtungstechnik überhaupt. Die WMT- und CTDP-Akkreditierungen bestätigen,
IMQ- und ENEC-Zertifizierung
dass unser Laboratorium befähigt ist, in Übereinstimmung mit den internationalen
(auch mit DEMKO/UL)
Qualitätsstandards für Prüflaboratorien (ISO IEC 17025) zu arbeiten und selbständig
2004 UL-Akkreditierung
alle Untersuchungen durchzuführen, die zur Feststellung der Konformität unserer
(Underwriters Laboratories) zum
Produkte mit weltweit anwendbaren Normen dienen. Dadurch ist es bevollmächtigten
Erhalt der UL-Zertifizierung
Drittinstituten möglich, die Ausstellung von Zulassungszeichen auf Basis der in
2011 CQCC-Akkreditierung
unserem Laboratorium durchgeführten Tests zu beantragen.
(China Quality Certification
Diese Akkreditierungen sowie der gute Ruf unseres Unternehmens sind eine Garantie
Center) zum Erhalt der CCC-
für die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Performance unserer Produkte.
Zertifizierung (China Compulsory
Certification).

Fotometrische Zertifizierung
1981 Einleitung
1997 IMQ-Akkreditierung zum
Erhalt der IMQ-Performance-
Zertifizierung – Zertifizierung
von fotometrischen Daten und
Energieeffizienz
2011 UL-Akkreditierung zur
Tätigkeit nach der Norm LM79 –
Zertifizierung von fotometrischen
Daten und Energieeffizienz

16 17
Light first. Led is more. Technology.

Led is More.
Leuchten mit LED zu entwickeln bedeutet, neue geometrische
Formen zu erforschen und innovative Strategien in Bezug auf
die technologischen Komponenten auszuarbeiten. Es handelt
sich hierbei um ein komplexes Feld, das Teil eines umfassenden
Systems ist und fundierte Kompetenzen und Wissen notwendig
macht. Auf Grundlage unserer ausgeprägten Materialkenntnisse
ist es uns möglich, innovative Optiksysteme zu entwickeln, die
den Lichtstrom optimal lenken. Unser Auftrag ist es, die weltweit
formulierten Anforderungen anzunehmen und zur vollen
Zufriedenheit unserer Kunden umzusetzen. Unsere Antwort
darauf spiegelt sich in der Planung, im Service sowie in der
Weiterentwicklung einzigartiger Projekte/Produkte wider: Es sind
innovative und starke Lösungen. Sie sind zudem derart kompakt,
dass sie sogar ins kleinste Produkt passen.

18 Laser Blade 19
Light first. Led is more. Technology.

It’s in the Product.


Unseren internationalen Erfolg verdanken wir der
effizienten und kontinuierlichen Innovation unserer
gesamten Organisation. Wir wählen die besten
LED-Lieferanten, Leuchtmittel und Rohstoffe aus,
um lichttechnische Performance, Sicherheit
und Zuverlässigkeit gleichermaßen bieten
zu können. Die mechanischen Teile werden
minutiös bis ins kleinste Detail geplant, so
dass eine lange Lebensdauer sowie eine korrekte
Wärmeabfuhr gewährleistet werden kann. Durch
die präzise Einstellung der Elektronik auf die
technischen Anforderungen der LED werden
die Vorteile der Technologie optimal genutzt. Unsere
Technologien gewährleisten den angegebenen
Wert des ausgestrahlten Lichtstroms zu Beginn der
Lebensdauer eines jeden Leuchtmittels. Außerdem
wird über die gesamte Lebensdauer eine stabile Unsere Leuchten sind gemäß
korrelierte Farbtemperatur CCT (Farbbeständigkeit) der Norm LM80 getestet.
sichergestellt. Dies gilt sowohl für LED innerhalb (Approved Method
for Measuring Lumen
einer Optikeinheit als auch für LED in Leuchten
Maintenance of LED Light
mit derselben korrelierten Farbtemperatur CCT.
Sources).
Das ausgestrahlte Licht leuchtet gleichmäßig
und präzise die zu beleuchtenden Bereiche aus.
Unerwünschte Beleuchtung wird hierbei vermieden.
Bei der Herstellung wird bereits die Entsorgung
einer jeden Leuchte am Ende ihrer Lebensdauer
berücksichtigt: Sämtliche Komponenten können leicht
voneinander getrennt werden, Klebstoffe werden nicht
verwendet.

20 Lun-Up 21
Light first. Led is more. Design.

Graphic lighting
Licht entsteht oftmals aus Schatten, durch die
Hervorhebung von Linien oder durch Kontraste
und Übergänge. Im Zusammenspiel mit der
Architektur entsteht oft Harmonie, oftmals auch ein
entsprechender Gegensatz. Graphic Lighting ist
ein System zur graphischen Beleuchtung. Dabei
ist die vollständige Integration der Leuchten in die
Architektur notwendig, wobei der Leuchtenkorpus
zu verschwinden scheint. Diese große Innovation
bietet neue Lichteffekte und eröffnet neue
Anwendungsfelder. Eine Lichtlinie kann den
Rhythmus eines Raums bestimmen, die Beziehung
von Licht und Gebäude bzw. von Licht und
urbaner Landschaft wird neu interpretiert.

Trick

22 23
Light first. Led is more. Design.

Design connection.
Bestehende Elemente werden zu unterschiedlichen
Verbindungen zusammengeführt, um neue
Möglichkeiten zu eröffnen: Das Design, unser
jahrelang gewachsener Erfahrungsschatz, erschöpft
sich nicht in der Konzeption der Produkte, sondern
bezieht sämtliche Unternehmensaktivitäten mit
ein. Wir sind Protagonisten des italienischen
Designs, wir haben mit den besten Universitäten
zusammengearbeitet, mit bedeutenden Namen auf
dem Gebiet der Planung sowie Vordenkern bei der
Entwicklung und kritischen Auseinandersetzung
hinsichtlich eines formalen und industriellen
Designbegriffs. Wir haben weltweit Kongresse,
Ausstellungen und Schulungen organisiert und
internationale Auszeichnungen erhalten.
Licht entsteht in formschönen Leuchten, die
den Raum ausstatten und die gewünschte
Beleuchtung ermöglichen, mit dem Ziel, einen
bestimmten Sehkomfort für einen speziellen
Kontext zu liefern. In der Tat ist eine Leuchte nach
dem Licht, welches sie ausstrahlt zu bewerten, der
Beleuchtungsart, ihrer Leistung, der Zuverlässigkeit,
den lichttechnischen Eigenschaften sowie der
Ästhetik der installierten Leuchte im Raum. Licht
ist in der Lage, Funktionalität in Emotionen zu
verwandeln, Gebäude und Räume aufzuwerten und
die Wahrnehmung einer Landschaft zu verändern.
Das Licht steht an erster Stelle.

24 Wow 25
Light first. Led is more. Design.

Light is for people.


In dem wir Architekten bereits in der Anfangsphase unseren Leuchten leben. Das Design wird für
eines Projektes begleiten, dabei oftmals auch Menschen entworfen, und diese sprechen
neue, auf die Architektur zugeschnitten Lösungen und diskutieren miteinander: Zusammenarbeit
entwickeln, können wir Einfluss nehmen auf bedeutet deshalb, ein Netzwerk theoretischer
das Zusammenspiel zwischen Licht, Gebäude Grundlagen mit dem konkreten Austausch
und Menschen: Es geht nicht nur darum, den vor Ort zu kombinieren. Lichtdesign ist die
Raum zu beleuchten, sondern auch darum, die Umsetzung von Best Practices: Es geht darum,
einzigartigen Qualitäten eines Ortes aufzuzeigen. eine technologische Gesamtheit zu schaffen,
Bei der Zusammenarbeit mit unseren Partnern, mit die präzises, gleichmäßiges und stabiles Licht
außergewöhnlichen Architekten aus der ganzen ausstrahlt. Und es geht um Schönheit. Licht
Welt haben wir haben besondere Erfahrungen kann uns leiten, wie ein semantischer Leitfaden,
mit Menschen gemacht und sind vielen es verwendet Zeichen und Graffiti, kreiert
unterschiedlichen Sichtweisen begegnet: Viele Kontinuitätsbrüche, hebt Ecken und Neigungen
unserer Lösungen sind durch diese Anregungen hervor, nutzt Linien zum Anzeigen von Richtungen
entstanden. Und jedes Mal geht es bei unseren und betont Volumen.
Ideen, unseren Gedanken und Dialogen um die
Nutzer, also um diejenigen, die im Einklang mit Palco

26 27
Light first.
Every
project
counts.
Jedes Projekt, jedes Gebäude, jeder Ort
wird zum Mittelpunkt der Welt. Unsere
Arbeit findet ihre Bestätigung in den
verschiedenen Anwendungsbereichen,
auf den unterschiedlichen Flächen, die
von Kunstlicht beleuchtet werden. Es
ist eine Dynamik zwischen Beginn und
Erneuerung: Wir definieren kontinuierlich
neue Gestaltungsmodelle sowie neue
Anwendungsumgebungen.
Licht ist Protagonist einer großen Architektur-
Revolution. Es gestaltet den Raum, es verleiht
Projekten Bedeutung, es verstärkt ihre
Wahrnehmung .

29
Light first. Room 1004. Light First.

Linked Hibrid - Peking, China


Architektur: Steven Holl Architects
Light first. Abebe. Light First.

Eisenbahnviadukt - Chaumont, Frankreich


Beleuchtung: Jean François Touchard
Light first. Monalisa. Light First.

Kulturzentrum Niemeyer - Avilés, Asturien, Spanien


Architektur: Oscar Niemeyer
Light first. Renzo. Light First.

High Museum of Arts - Atlanta, USA


Architektur: Renzo Piano Building Workshop
Light first. Who else? Light First.

National Grand Theatre - Peking, China


Architektur: Paul Andreu Architect mit ADPi und BIAD
Beleuchtung: Lighting Planners Associates Inc.Kaoru Mende und Yosuke Hiraiwa
Light first. Gate 24. Light First.

Queen Alia International Airport - Amman, Jordanien


Arckitektur und Beleuchtung: Foster + Partners
Light first. Speed of Light. Light First.

Moschee des Sultans Hassan - Kairo, Ägypten


Beleuchtung: Simon Éclairagiste
Light first. Cucu. Light First.

Camper Shop, Barcelona, Spanien


Light first. Filomena. Light First.

Stiftung Capucci - Florenz, Italien


Architekturprojekt und Ausstattung: Arch. Michele De Lucchi mit Enrico Quell und Alessandro Ciancio
Light first. BMW, die Welt. Light First.

BMW Welt - München, Deustchland


Arkitektur: Coop Himmelblau - Wolf D. Prix
Beleuchtung: a-g Licht GbR, Wilfried Kramb, Michaela Kruse
Light first. Guten Morgen Camburg. Light First.

Friedensbrücke - Camburg, Deutschland


Beleuchtung: Planergruppe Weidemann, Gilbert Weidemann
Light first. Need help? Light First.

Pangu Plaza Hotel - Peking, China


Arckitektur: C.Y. Lee Architects
Beleuchtung: Studio Methis - Marinella Patetta, BPI - Brandston Partnership Inc.
Light first. Dr. Lucija. Light First.

Poliklinik NovaMed - Zagreb, Kroatien


Arkitektur: Ante Nikša Bili, Vanja Bišcanic, Suncica Mastelic-Ivic
Beleuchtung: Dean Skira, Maja Lipovcic
Light first. Hug a tree. Light First.

Altstadt - Baku Aserbaidschan


Light first. Good night Florence. Light First.

Piazza del Duomo - Florenz, Italien


Beleuchtung: Illum Srl
Bau-Management: Andrea Carlesi, Giulia Secci
Light first. Dirty dancing. Light First.

Paddington Station - London, England


Arkitektur: Oxford Architects
Beleuchtung: GIA Equation
Light first. Cinderella. Light First.

Pavillon Rossi - Sankt Petersburg, Russland


Light first. Wow & Ooooooh. Light First.

Büro Maillol y Maillol - Panama-Stadt, Panama


Arkitektur und Beleuchtung: Maillol y Maillol
Light first. Join the driftbar.co.uk Light First.

Heron Tower - London, Großbritannien


Arkitektur: Kohn Pedersen Fox
Beleuchtung: Illuminating Concept
Light first. Renzo vs Frank. Light First.

Art Institute of Chicago - Chicago, USA


Architektur: Renzo Piano Building Workshop
Light first. Angelo mio. Light First.

Memorial Park - San Giuliano di Puglia, Italien


Architektur: Sud Arch
Light first. Baby at work. Light First.

Rubensluciano Unternehmenssitz - Stra, Italien


Arkitektur und Beleuchtung: Simone Micheli
Light first.
Vital
energy.

75
Light first. Vital energy.

Light is human.
Licht ist ein Lebensimpuls für den Menschen. Licht ist wertvoll für die Zellen des
Körpers, es ist persönlich und variabel. Von der äußeren Hautschicht bis zum
Herzen hin sind wir aus Licht gemacht. Licht ist eine der Sprachen, über welche
die Zellen miteinander kommunizieren. Licht ist Energie, es ist eine wichtige
Substanz im lebenden Körper. Wenn das Wohlbefinden im Mittelpunkt steht,
lassen sich diese beiden Dimensionen miteinander in Kontakt bringen und in Dialog
setzen. Zellen sind keine einzelnen Einheiten, bei Zellen handelt es sich um ein
einzigartiges komplexes System mit unterschiedlichen, miteinander verknüpften
Elementen, die Informationen über ihre Umgebung austauschen. Die Qualität
dieser Beziehung hängt von den Sinneswahrnehmungen ab und somit auch von
den Beleuchtungseigenschaften der Umgebung: von der Schönheit, vom besseren
Komfort, von der größeren Homogenität des Lichts in den Gesellschafts-, Arbeits-
und Ausstellungsräumen sowie auf gewerblichen Flächen, aber auch in weiträumigen
öffentlichen Bereichen wie Flughäfen und Bahnhöfen. Täglich entstehen neue
Welten, die nicht nur für kurzlebige ästhetische Zwecke beleuchtet werden, sondern
für eine bessere Lebensqualität, für einen besseren Lebensstil und persönliches
Wohlbefinden.

Light is environment.
Im Mittelpunkt unserer Forschungstätigkeit stehen Energieeffizienz und intelligente
Beleuchtungssysteme. Dies bezieht sich sowohl auf unsere Produkte, als auch auf unsere
Unternehmensstrukturen und Industrieprozesse. Bezüglich des Energieverbrauchs
unserer Leuchten wollten wir bewusst unsere Aufmerksamkeit auf die Verluste durch
ungewünschte Lichtstreuung bei öffentlicher Beleuchtung richten. Eine Verpflichtung,
die sich in sehr zweckmäßigen und effizienten Lösungen bei der Nutzung von Energie,
auch in Büroräumen und am Arbeitsplatz, manifestiert. Alle neuen Produkte haben
LED als Leuchtmittel, sie werden durch intelligente elektronische Treiber gesteuert,
die die Lichtzyklen anhand der reellen Beleuchtungsanforderungen festlegen.
Unsere Produkte werden für eine besondere Langlebigkeit entwickelt. Sie werden
aber auch so konzipiert, dass sie einfach demontiert und entsorgt werden können.
Umweltverträglichkeit wird nicht als Einschränkung angesehen, sondern als Realität
und Herausforderung, die innovative und fortschrittliche Kreationen hervorbringt. Allen
unseren Produkten wurde die Umwelt-Zertifizierung ISO 14001 verliehen.
Auch unsere Gebäude spiegeln unser Engagement und unsere Verantwortung
gegenüber unserer Umwelt und der Bevölkerung wider.

76 77
Light first. Vital energy.
Das in der Unternehmenszentrale in Recanati
durchgeführte architektonische Projekt hat jedes
Gebäude wie eine Fallstudie betrachtet. Großer Wert
wurde auf den Komfort für die Menschen sowie
auf die Umwelt- und Landschaftsverträglichkeit der
verschiedenen Gebäude gelegt. Bei der Planung
des neuen Verwaltungsbaus wurden Architektur
und Gebäudetechnik gemäß Nachhaltigkeitskriterien
geplant, um den Energieverbrauch des Gebäudes
zu minimieren. Der neue Verwaltungssitz
wurde mit 3,5 Punkten auf der Grundlage des
Protokolls Sustainable Building Challenge
der internationalen Nachhaltigkeitsinitiative iiSBE
bewertet. Dies ist das beste Ergebnis für ein
Bürogebäude in Italien.

Die spanische Niederlassung in Sant Cugat


del Vallès in Barcelona hat es verstanden, den
Materialeinsatz und eine nachhaltige Planung des
Energiemanagments miteinander zu verbinden.
Der sphärische Glasbau wurde aufgrund einer
besonderen Studie bezüglich der Position der
gesamten Glasfassade zur Sonneneinstrahlung
besonders energieeffizient gestaltet.

Der Unternehmenssitz der englischen Filiale


in London hat eine exzellente Bewertung
von 71% auf der Bewertungsskala gemäß
BREEAM (Building Research Esteblishment
Environmental Assessment Method) erhalten.
Mit dieser Bewertung wurde das Gebäude durch
die Guilford Society Design Awards in der
Kategorie „Neue Gebäude“ ausgezeichnet.

78 79
Light first.
Making
in Italy.

81
Light first. Making in Italy.

The Making.
Eine Industrie ist stark, wenn sie einem internationalen Umfeld angehört und
zugleich nicht nur zur wirtschaftlichen, sondern auch zur gesellschaftlichen und
kulturellen Entwicklung der eigenen Region beiträgt. Bei unserer Arbeit richten wir
unsere Aufmerksamkeit auch auf unseren geschichtlichen Hintergrund, auf die
Menschen und deren Ideen sowie auf die besondere Beschaffenheit unserer Heimat.
Unsere Region – die Marken – ist ein Ort der Harmonie, der Kunst und der Kultur:
Eine Gegend, die von Weltbürgern bewohnt wird, die ihre Heimat lieben – denn wenn
man in so einer Gegend wohnt, dann muss man einfach glücklich und zufrieden sein.
Dieser regionale Hintergrund beeinflusst die Entwicklung unserer Produkte sowie
unsere Dienstleistungen und garantiert einzigartige Produkte.
Die industrielle Tradition in Italien wird aufgrund ihrer Fähigkeit geschätzt, den Buon
Gusto Italiens mit den besonderen Werten unserer Produkte zu verbinden. Denn
in unserer Arbeit stecken althergebrachte Werte: Familie, Heimatverbundenheit,
Kultur, Internationalisierung. Und natürlich Design: ein Ansatz, der sich im Lauf der
Jahre ganz klar herauskristallisiert hat. Das Design ist die einzige Sprache unserer
Gesellschaft, die in der Lage ist, die Produkte der Industrie in „Worte“ zu fassen.
Wissen und innovative Entwürfe haben ein Unternehmen geschaffen, das den Wert
seiner Produkte dadurch steigert, dass es das Augenmerk auf Prozesse und Beiträge
lenkt, die jeden Tag von einer großen Personengemeinschaft durch deren Arbeit
geleistet werden. Aus diesem Grund sprechen wir gerne vom Making in Italy, um die
Gesamtheit der Prozesse und die Bedeutung herauszustellen, die die tägliche Arbeit
eines jeden Menschen in diesem Kontext hat.

82 83
Light first. Making in Italy. The i-factor.
Italien. Unsere Geschichte nahm vor mehr als einem
Jahrhundert ihren Anfang, als die Guzzini-Brüder mit der
Herstellung von Haushaltsgegenständen begannen. Später
entstanden iGuzzini Iluminazione (1959) und Teuco (1972),
diese waren in den Bereichen Beleuchtungstechnik und
Badezimmerasstattung tätig. Design, Forschungstätigkeit,
Technologien, Produkte, Märkte und Internationalisierung sind
Bereiche, die sich aus den Werten eines soliden industriellen
Berufsethos entwickeln. Der Fokus auf das Design hat
die Arbeit in der Architektur unterstützt. Die von Gecchelin
entworfenen Strahler Shuttle wurden 1989 mit dem Designpreis
Compasso d’Oro ausgezeichnet und stehen für die hohe
Qualität des italienischen Designs. Aus der Zusammenarbeit
mit Architekten, Planern und Lighting Designern entstanden
Produkte für neue Anwendungsbereiche, die neue
Beleuchtungsmöglichkeiten schufen: Gae Aulenti und
Piero Castiglioni mit der Leuchtenserie Cestello (1990); Renzo
Piano mit Nuvola (1990) und Le Perroquet (2000), dann
noch Foster, Fuksas, Andreu, Willmotte, Cucinella und De
Lucchi. Zu Beginn der 60er-Jahre eröffneten wir als Vorreiter
der italienischen Industrie weltweit die ersten Niederlassungen,
was eine umfassende internationale Geschäftsentwicklung
nach sich zog. Mit der Eröffnung weiterer Filialen seit den
90er-Jahren und dem Aufbau von Produktionsstätten
im Jahr 2008 in China und Nordamerika als Betriebs-
und Dienstleistungszentren in Gebieten, in denen die
Zukunft geschrieben wird, diese Entwicklung fortgeführt.
Licht ist Forschung und Innovation zugleich, daher fördern
wir unser Wachstum auch mit kulturellen Initiativen. Im
Jahr 1981 fand im Nationalmuseum für Wissenschaft und
Technologie (Museo della Scienza e della Tecnica) in Mailand
die Ausstellung „Capire la luce“ („Das Licht verstehen“)
statt. Hier wurde auf kultureller Ebene eine neue Strategie
vorgetragen, die sich in den darauffolgenden Jahren auch
in enger Zusammenarbeit mit Lighting Designern als
Begründern dieses neuen Berufs noch weiterentwickelte.
1983 erstellten wir eines der ersten Softwareprogramme
auf dem Gebiet der Beleuchtungstechnik, und seit Mitte
der 80er-Jahre organisieren wir Schulungen und Meetings
auf der Grundlage innovativer Forschungstätigkeiten und
mit Beteiligung renommierter internationaler Spezialisten.
Wir fördern das Licht als Instrument, um das Leben
in einer zivilen Gesellschaft weiter aufzuwerten, durch
Kommunikationskampagnen zu richtungsweisenden Themen:
1993 begann unser Kampf gegen die Lichtverschmutzung,
und im Jahr 2000 startete die Nutzung von
biodynamischem Licht. Seitdem sehen wir das Licht als
Instrument für gesellschaftliche Innovationen. Wir sind auf
der ganzen Welt Partner für Projekte und stellen unser Wissen
sowie unsere einzigartigen Dienstleistungen anderen zur
Verfügung: Wir arbeiten an integrierten Prozessen und können
auf diese Weise intelligente Leuchten anbieten, die nachhaltig
und präzise ihre Leistung steuern können: Italienisches
Design, hohe Produktqualität und hochmoderne Elektronik
84 ergeben ein Produkt mit großem Mehrwert. 85
Light first.
Open
network.

87
Light first. Open network.

People for better life.


Kontinuität. Kontinuität in den Beziehungen,
in den Dienstleistungen, in der Innovation.
iGuzzini ist eine Gemeinschaft von Menschen,
Wissenszweigen und Kompetenzen, die weit
gefächert sind: Gemeinsamer Austausch und
Begeisterungsfähigkeit sind ein Reichtum, ein
Bewusstsein, das in dieser Region und in dieser
Branche fest verwurzelt ist.

88 89
Light first. Open network.
Offen und neugierig zu sein gegenüber Unterschieden,
den Gegenüber im Geist der Zusammenarbeit
zu respektieren. Wir sind ständig auf der Suche
nach neuen Kenntnissen. Unsere Umgebungen
und Arbeitsmethoden sind kosmopolitisch. Wir
arbeiten in unterschiedlichen Niederlassungen und in
unterschiedlichen Zeitzonen. Unser Open Network
unterstützt Begegnungen unterschiedlicher Sprachen
und Technologien auch über große Distanzen hinweg:
Alle sind durch eine einzige Sprache vereint, die
Sprache des Lichts. Die Produktionskette, angefangen
von den Zulieferern über Forscher, Planer und Designer
bis zu den Endkunden ist ein Netzwerk innerhalb eines
Netzwerks, es organisiert sich spontan, auch online,
zum Austausch und zur Weiterbildung. Wir sind eine
konkrete Organisation, bestehend aus Arbeitern,
Industriepartnern, Büros und Showrooms, Orten für
Ideen und Pläne, Studienpunkten und Dialogen. Wir
arbeiten zusammen, um weltweit Sicherheits- und
Performancevorschriften einzuhalten, um Entwürfe
zu erstellen und korrekte Lösungen zu finden. Unsere
professionelle Struktur unterstützt Architekten wie auch
Auftraggeber durch Partner Assistance Center, die
in Echtzeit auf mehreren Kontinenten tätig sind. Wir
kreieren heute Werte, um mithilfe des Lichts die Zukunft
der Architektur, der Städte, der Menschen und der
Natur gestalten zu können. Wir beschränken uns nicht
einfach darauf, die Arbeit der anderen zu beleuchten,
wir stellen vielmehr unser Wissen zur Verfügung,
um mit Orten kommunizieren zu können, um große
und kleine Baustellen zu unterstützen, um die
Geschäftslage von Handelsunternehmen zu verbessern
und um Städte und bedeutende internationale
Ereignisse auf einzigartige Weise zu präsentieren. Wir
arbeiten uns in die Zielsetzungen und Eckdaten von
Projekten ein, machen Vorschläge für Technologien,
optimieren Lösungen aufgrund von Erfahrungen, der
Entwicklung von Sonderleuchten und speziellen
Beleuchtungsprojekten und wollen dabei immer die
Seite des Projektplaners unterstützen.

90 91
Light first. Open network.
Hubs and Links.
Zentren für Kundendienst (partner assistance
centre) und logistische Unterstützung befinden sich
in Europa, Asien, Amerika und Ozeanien. iGuzzini
ist zudem online in diversen sozialen Netzwerken
aktiv.
79internationale Patente
3
Produktions-
und
Logistikzentren

1202
19
Mitarbeiter

22 78
Partner

Filialen

92 Exklusive internationale Partner 93


Light First. Dann traten wir hinaus und sahen die Sterne.
Dante Alighieri.
Fotos:

Archivio iGuzzini

Fernando Alda

Engelhardt-Sellin

Gabriele Basilico

Stefano Belardinelli

Stefano Boldrini

Michel Denancè

Didier Boy De La Tour

Giorgio Di Tullio

Jurgen Eheim

Cristian Fattinnanzi

Gianni Berengo Gardin

Adrià Goula

Matteo Guzzini

Lv Hengzhong

Matiaz Kacicnik

Gabriele Mannelli

Sanchez y Montoro

James Newton

Giuseppe Saluzzi

Thomas Schlenkrich

Vjekoslav Skledar

Mario Tordini

Nigel Young

274 Km

Content Design:

Giorgio Di Tullio

Creative Direction:

Michael Goettsche

Art Direction:

Fabrizio Frasca

Verlagskoordination

und Produktion:

iGuzzini

Business Innovation

& Networking

Druck:

März 2014
Light first. Eataly. Light First.

9.5854.000.0