Sie sind auf Seite 1von 52

Waschvollautomat

Classic 50614 - 50616

KOCH-/
BUNTWÄSCHE LAUFZEIT ZEIT-
SUPERBLITZ AUS VORWAHL
30º/14 MIN. 95º
BETTEN 60° E
1400
CLASSIC 50614 SCHLEUDERN 60°
FLECKEN
1100
ABPUMPEN 40°
800
SPÜLEN 30° TÜR
EXTRA
AUTOMATIK 500 KURZ VERRIEGELT
WOLLE
KALT 60° SPÜL-
STOPP
30° 40° VOR- EXTRA
SPÜLEN LEISE BÜGELFIX START/PAUSE
40° PFLEGELEICHT SCHLEUDERN WÄSCHE
FEINWÄSCHE 60°
GARDINEN 30° 40° E
40° 40°

Gebrauchsanweisung
Sehr geehrte Kundin, Hotline ☎ / Quelle direkt
sehr geehrter Kunde,
Sollten die in der Gebrauchsanwei-
vielen Dank für Ihren Einkauf bei sung angeführten Hinweise nicht aus-
Quelle. Überzeugen Sie sich selbst: reichen, helfen Ihnen kompetente
auf unsere Produkte ist Verlass. Fachleute weiter.
Damit Ihnen die Bedienung leicht fällt, Rufen Sie uns an:
haben wir eine ausführliche Anwei- Montag - Freitag von 8.00 - 20.00 Uhr
sung beigelegt. Sie soll Ihnen helfen, Samstag von 9.00 - 14.00 Uhr
schnell mit Ihrem neuen Gerät ver-
traut zu werden.
Bitte lesen Sie diese Anweisung vor Info - Telefon 0180 - 52 54 757
der Inbetriebnahme aufmerksam
durch und beachten Sie auch die
angeführten Sicherheitshinweise.
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit
Ihrem neuen Waschvollautomaten.
Ihre Quelle GmbH.

Transportschaden
Eines sollten Sie auf jeden Fall sofort
überprüfen: ob Ihr Gerät unbeschä-
digt bei Ihnen angekommen ist. Falls
Sie einen Transportschaden feststel-
len, nehmen Sie das Gerät im
Zweifelsfall nicht in Betrieb, sondern
wenden Sie sich bitte an die Quelle-
Verkaufsstelle, bei der Sie das Gerät
gekauft haben oder an das Regional-
lager, das es angeliefert hat.
Die Telefonnummer finden Sie auf
dem Kaufbeleg bzw. auf dem Liefer-
schein.

2
Inhaltsverzeichnis

Seite
Verpackungs- und Altgeräte-Entsorgung .............................................. 4
Sicherheitshinweise und Warnungen .................................................... 5/6
Hinweise .................................................................................................. 6
Gerätebeschreibung................................................................................ 7
Entfernen der Transportsicherungen .................................................... 8/9
Installation ................................................................................................ 9
Aufstellung ............................................................................................ 9
Wasserzulauf ........................................................................................ 9/10
Wasserablauf........................................................................................ 11
Elektrischer Anschluss.......................................................................... 11
Umweltschutz und Spar-Tipps................................................................ 12
Füllmenge ................................................................................................ 13
Beschreibung der Bedienungsblende .................................................. 14
Bedienung/Einstellung der Programme ................................................ 15/22
Funktions-Hinweise .............................................................................. 23/24
Programm-Hinweise ............................................................................ 25
Einfüllen der Wäsche .............................................................................. 26
Öffnen und Schließen der Einfülltür...................................................... 26
Waschmittelzugabe ................................................................................ 27
Kurzanweisung ........................................................................................ 28
Internationale Pflegesymbole ................................................................ 29
Waschvorbereitungen ............................................................................ 30
Praktische Hinweise ............................................................................ 30
Fleckenentfernung .................................................................................. 31
Färben und Entfärben ............................................................................ 32
Wäschegewichte...................................................................................... 32
Waschmittelart und -menge.................................................................... 33/34
Ratschläge und Tipps.............................................................................. 35
Pflege und Wartung ................................................................................ 36/39
Reinigen der Ablaufpumpe .................................................................. 36
Reinigung der Waschmittelschublade .................................................. 37
Gerät entkalken .................................................................................... 38
Notentleerung ...................................................................................... 39
Unterbau des Geräts .............................................................................. 40
Behebung kleiner Störungen.................................................................. 41/42
Was ist, wenn ...................................................................................... 41
Kundendienst .......................................................................................... 43
Kindersicherung ...................................................................................... 44
Technische Daten/Abmessungen .......................................................... 45
Programmübersicht ................................................................................ 48/50
Programmablauf und Verbrauchswerte ................................................ 49/51
Gewährleistung........................................................................................ 52

3
Verpackungsentsorgung
Verpackungen und Packhilfsmittel Als Packhilfsmittel sind bei Quelle nur
von Quelle Elektro-Großgeräten sind recyclingfähige Kunststoffe zugelas-
mit Ausnahme von Holzwerkstoffen sen, z.B.:
recyclingfähig und sollen grundsätz-
lich der Wiederverwertung zugeführt
werden. 02** 05 06
– Verpackungen von Großgeräten
können Sie bei der Anlieferung
der Geräte unseren Vertrags-
spediteuren zurückgeben. Diese PE PP PS
veranlassen dann die Weitergabe
zur Verwertung bzw. Entsorgung. In den Beispielen steht
Falls Sie davon nicht Gebrauch ^ PE-HD
gemacht haben, empfehlen wir Ihnen: PE für Polyethylen** 02 =
– Papier-, Pappe- und Wellpappever- ^ PE-LD
04 =
packungen sollten in die ent-
sprechenden Sammelbehälter PP für Polypropylen
gegeben werden. PS für Polystyrol
– Kunststoffverpackungsteile sollten
ebenfalls in die dafür vorgesehenen
Sammelbehälter gegeben werden.
Solange solche in Ihrem Wohnge-
biet noch nicht vorhanden sind,
können Sie diese Materialien zum
Hausmüll geben.

Entsorgung der Altgeräte


Das Altgerät ist vor der Verschrottung den. Das Symbol auf dem Produkt,
funktionsuntüchtig zu machen, d. h. der Gebrauchsanleitung oder der
das Netzkabel muss entfernt werden. Verpackung weist darauf hin.
Ebenso muss der Türverschluss Die Werkstoffe sind gemäß ihrer
unbrauchbar gemacht werden, damit Kennzeichnung wiederverwertbar. Mit
Kinder sich nicht selbst einschließen der Wiederverwendung, der stoffli-
können. chen Verwertung oder anderen
Formen der Verwertung von
Dieses Produkt darf am Ende Altgeräten leisten Sie einen wichtigen
seiner Lebensdauer nicht über Beitrag zum Schutze unserer Umwelt.
den normalen Haushaltsabfall Bitte erfragen Sie bei der
entsorgt werden, sondern muss Gemeindeverwaltung die zuständige
an einem Sammelpunkt für das Entsorgungsstelle.
Recycling von elektrischen und elek-
tronischen Geräten abgegeben wer-

4
Sicherheitshinweise und Warnungen
Bewahren Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig auf, damit Sie sie auch
in Zukunft zu Rate ziehen können. Sollten Sie das Gerät verkaufen oder
Dritten überlassen, sorgen Sie dafür, dass das Gerät komplett mit der
Gebrauchsanweisung übergeben wird, damit der neue Besitzer sich über
die Arbeitsweise des Geräts und die diesbezüglichen Hinweise informieren
kann.
Diese Hinweise dienen der Sicherheit und sollten daher vor der Installation
und Inbetriebnahme aufmerksam gelesen werden.
● Personen (einschließlich Kinder), ● Der Aufstellplatz darf nicht mit
die aufgrund ihrer physischen, sen- textiler Auslegware, hochflorigem
sorischen oder geistigen Teppichboden usw. belegt sein,
Fähigkeiten oder ihrer Unerfahren- damit die Belüftung des Motors
heit oder Unkenntnis nicht in der gewährleistet ist.
Lage sind, das Gerät sicher zu ● Das Gerät ist für den Haushalt und
benutzen, sollten dieses Gerät nicht nur zum Waschen haushaltsüblicher
ohne Aufsicht oder Anweisung Wäsche bestimmt.
durch eine verantwortliche Person Wird der Waschautomat falsch
benutzen. bedient oder zweckentfremdet ein-
● Die Benutzung des Geräts darf nur gesetzt, kann keine Haftung für
durch Erwachsene erfolgen. Es ist eventuelle Schäden übernommen
gefährlich, wenn Sie es Kindern werden.
zum Gebrauch oder Spiel überIas- ● Es kann vorkommen, dass Haustie-
sen. re in die Waschmaschine gelangen.
● Es ist nicht zulässig und außerdem Versichern Sie sich daher vor In-
gefährlich, Veränderungen am Ge- betriebnahme des Geräts, dass sich
rät oder seinen Eigenschaften vor- nur Wäsche darin befindet.
zunehmen. ● Wäschestücke, die mit lösungsmit-
● Lassen Sie die beim Elektro- bzw. telhaltigen Reinigungsmitteln, z.B.
Wasseranschluss des Geräts ent- Waschbenzin, Fleckenentfernern
stehenden Arbeiten von einem fach- o. ä., vorbehandelt wurden, müssen
kundigen und zugelassenen Instal- vor dem Waschen an der Luft ge-
lateur ausführen. trocknet werden, da sonst Explo-
● Entfernen Sie vor der Inbetriebnah- sionsgefahr besteht.
me sorgfältig das ganze Verpa- ● Während des Waschens bei hohen
ckungs- und Transportsicherungs- Temperaturen wird die Einfülltür
material, sonst könnten Gerät und sehr heiß. Diese deshalb nicht
Wohnung schwerwiegende Beschä- berühren und Kinder vom Gerät
digungen erleiden (siehe entspre- fernhalten.
chenden Abschnitt in der Gebrauchs- ● Überprüfen Sie stets, bevor Sie das
anweisung). Gerät öffnen, durch die Einfülltür, ob
● Stellen Sie sicher, dass das Gerät das Wasser abgepumpt wurde.
nicht auf dem Netzkabel steht. Sollte sich noch Wasser im
● Vielfachstecker/-kupplungen und Waschbottich befinden, lassen Sie
Verlängerungskabel dürfen nicht abpumpen, bevor Sie die Einfülltür
verwendet werden. öffnen. Ziehen Sie im Zweifelsfall
die Gebrauchsanweisung zu Rate.

5
● Unterbrechen Sie nach Gebrauch schweren Unfällen oder Betriebs-
des Geräts die Stromzufuhr und störungen führen.
drehen Sie den entsprechenden Wenden Sie sich an die für Ihren
Wasserhahn zu. Bereich zuständige Kunden-
● Trennen Sie bei Pflege- und dienststelle.
Wartungsarbeiten das Gerät vom ● Auch ein automatisch arbeitendes
Stromnetz. Dazu den Netzstecker Gerät wie die Waschmaschine
aus der Steckdose ziehen oder die darf während der Laufzeit nicht
Sicherung im Sicherungskasten längere Zeit unbeaufsichtigt gelas-
ausschalten bzw. herausdrehen. sen werden. Entfernen Sie sich
● Versuchen Sie keinesfalls, das längerer Zeit von dem Gerät,
Gerät selbst zu reparieren. Repa- dann unterbrechen Sie bitte den
raturen, die nicht von Fachleuten Waschvorgang, durch Abschalten
ausgeführt werden, können zu des Gerätes.

Hinweise
● Eventuell befinden sich in Ihrem wendet die Maschine mehr
Waschvollautomaten geringe Wasser, als bei der gleichen
Wasserrückstände. Diese sind auf Füllmenge pflegeleichter Textilien.
die sehr gründlichen Prüfungen im
Werk zurückzuführen, denen jedes ● Die Gebrauchsanweisung gilt für
Gerät unterzogen wird. mehrere Geräte. Deshalb ergeben
● Das im Vergleich zu früheren sich Detailabweichungen je nach
Waschmaschinen abweichende Gerätetyp.
Geräusch beim Schleudern Ihres ● In dem Gerät können Sie maschi-
neuen Waschvollautomaten ist nen- und auch handwaschbare
Kennzeichnung einer modernen Wolle, sowie alle anderen hand-
Antriebstechnik mit einem elektro- waschbaren Textilien waschen.
nisch geregelten Universalmotor. Siehe “Programm-Hinweise”.
Dieser neue Antrieb ermöglicht
- das wäscheschonende Waschen ● Wird nur ein Wäschestück gewa-
mit Sanftanlauf, schen, kann es passieren, dass die
Maschine nicht schleudert, da die
- die bessere Wäscheverteilung
Unwuchtkontrolle angesprochen
beim Schleudern und
hat.
- das gute Standverhalten wäh-
rend des Schleuderns. ● Quick-Stopp
● Mengenautomatik Ein bereits laufendes Waschpro-
Der Waschvollautomat ist mit einer gramm kann durch Drücken der
Mengenautomatik ausgestattet. START/PAUSE-Taste unterbrochen
Das heißt: Je nach Wäscheart und werden, um Wäschestücke nach-
Beladung holt sich die Wasch- zulegen oder zu entnehmen, wenn
maschine die entsprechende bestimmte Bedingungen erfüllt sind
Wassermenge, um ein gutes (siehe Kapitel “Einfüllen der
Wasch- und Spülergebnis zu erzie- Wäsche”). Zum Fortsetzten des
len. Werden z.B. Frottee- Programms Taste START/PAUSE
Handtücher gewaschen, so ver erneut drücken.

6
Gerätebeschreibung

Waschmittel-
schublade Wasserablaufschlauch

Stromanschlusskabel

Abdeckplatte
Programm-
Transportsicherungs-
wahlschalter
schrauben
Wahltasten

Multidisplay Wasserzulauf-
schlauch

KOCH-/
BUNTWÄSCHE LAUFZEIT ZEIT-
SUPERBLITZ AUS VORWAHL
30º/14 MIN. 95º
BETTEN 60° E
1400
CLASSIC 50614 SCHLEUDERN 60°
FLECKEN
1100
ABPUMPEN 40°
800
SPÜLEN 30° TÜR
EXTRA
AUTOMATIK 500 KURZ VERRIEGELT
WOLLE
KALT 60° SPÜL-
STOPP
30° 40° VOR- EXTRA
SPÜLEN LEISE BÜGELFIX START/PAUSE
40° PFLEGELEICHT SCHLEUDERN WÄSCHE
FEINWÄSCHE 60°
GARDINEN 30° 40° E
40° 40°

Wartungsklappe
mit Ablaufpumpe

Höhenverstellbare Füße

7
Transportsicherung
Achtung 3
Bevor Sie das Gerät zum ersten Entfernen Sie die drei Schrauben.
Mal einschalten, müssen unbedingt
die Sicherheitsvorrichtungen für
den Transport wie folgt entfernt
werden.
1
Öffnen Sie die Tür. Entfernen Sie den
Polystyrolblock A aus der Türdich-
tung.

HEC0036

4
Ziehen Sie die entsprechenden
Kunststoff-Distanzstücke heraus.

HEC0010

2
Lösen Sie das Stromanschlusskabel
und den Ablaufschlauch aus den
Kunststoff-Halterungen an der
Waschmaschinenrückwand. HEC0037

5
Verschließen Sie die Öffnungen mit
den Kunststoffabdeckungen, die sich
im Beipack befinden.

8
Installation
Hinweis
Es ist ratsam, alle Sicherheitsvorrich-
tungen für den Transport aufzubewah-
ren, weil sie bei einem eventuellen
Umzug wieder montiert werden müs-
sen.
Aufstellung
Der Waschautomat kann auf jedem
ebenen und stabilen Fußboden aufge-
stellt werden. Er muss mit allen vier
Füßen fest auf dem Boden stehen.
Waagrechte, einwandfreie Aufstel-
lung, zum Beispiel mit einer
Wasserwaage, überprüfen.
Kleine Unebenheiten lassen sich
durch Heraus- oder Hineindrehen der
Gerätefüße ausgleichen. Das
Verstellen der vier Gerätefüße ist
durchzuführen.Unebenheiten des
Bodens dürfen niemals durch Unterle-
gen von Holz, Pappe oder ähnlichen
Materialien ausgeglichen werden!
Hinweise zum Unterbau des Geräts in
eine Möbelzeile, siehe Kapitel
“Unterbau des Geräts”.

P1051

9
Installation
Wasserzulauf/Kaltwasser Hierfür gegebenenfalls die Ringmutter
Dazu ist ein Wasserhahn mit Schlauch- lockern und nach dem Positionieren
verschraubung 3/4” erforderlich. des Zulaufschlauchs wieder fest
anziehen, um Wasseraustritt zu
Der Wasserdruck (Fließdruck) muss vermeiden.
0.05 bis 0.8 MPa betragen.
Das Gerät kann ohne
Rückflussverhinderer an jede
Wasserleitung angeschlossen werden.
Das Gerät entspricht den nationalen
Vorschriften (z.B. Deutschland -
DVGW). Den Zulaufschlauch, der sich
an der Rückseite des Geräts befindet,
am Wasserhahn fest anschrauben, die
erforderliche Gummidichtung ist bereits
in der Verschraubung des Zulauf- HEC0028QL
schlauches vorhanden.
Bei geöffnetem Wasserhahn (unter
vollem Leitungsdruck) die Anschluss-
stelle am Gerät und am Wasserhahn
auf Dichtheit prüfen!
Zur Vermeidung von Wasserschäden
muss der Wasserhahn nach dem
Waschen abgestellt werden.
Wenn der Wasserzulaufschlauch nicht
lang genug ist, sollte dieser durch den
P1088
Kundendienst fachgerecht verlängert
bzw. ausgetauscht werden. Die ver-
Bereits benutzte Schläuche dürfen wendeten Zulaufschläuche müssen für
nicht verwendet werden. einen Arbeitsdruck von mindestens 10
bar ausgelegt und VDE geprüft sein.
Wichtig!
Richten Sie das Winkelstück des Dies entspricht einem Berstdruck von
Schlauches nicht nach unten. 30 bar.
Drehen Sie den Winkel für den Eventuelle besondere Vorschriften
Schlauch nach links oder rechts, je des örtlichen Wasserwerks sind
nach der Position des genauestens zu beachten!
Wasserhahns.

10
Wasserablauf 3. Wasch- Spülbeckenanschluss
Wichtig! Der Ablaufschlauch wird mit dem
- Die Auslaufhöhe von 100 cm darf in Krümmer über den Rand eines Wasch-
keinem Fall überschritten werden. oder Spülbeckens ausreichender Größe
oder in eine Badewanne eingehängt.
- Der Ablaufschlauch darf auf max. 4
Ein genügend großer Abflussquerschnitt
Meter verlängert werden. Einen
muss gewährleistet sein. Kleine Hand-
Verlängerungsschlauch und ein
waschbecken eignen sich deswegen
Verbindungsstück erhalten Sie bei unse-
nicht. Fixieren Sie den Ablaufschlauch
rem Kundendienst.
mit einem Stück Schnur oder befestigen
- Der Ablaufschlauch ist knickfrei zu Sie ihn an der Wand (z.B. an der Öse
verlegen und gegen Herunterfallen zu des Krümmers).
sichern.
Folgende 3 Möglichkeiten stehen zur
Verfügung:
1. Ablaufrohr
Den Schlauchkrümmer an den
Ablaufschlauch aufstecken und in das
Ablaufrohr hängen. Stellen Sie sicher,
dass der Ablaufschlauch nicht herausfal- P0022

len kann.
Elektrischer Anschluss
Der Anschluss darf nur über eine vor-
schriftsmäßig installierte Schutzkontakt-
Steckdose an 230 V (50 Hz) erfolgen.
Der Anschlusswert beträgt ca. 2,2 kW.
Erforderliche Absicherung: 10 A - LS-L-
Schalter.
Das Gerät entspricht den VDE-Vor-
2. Siphonanschluss schriften.
Für den Siphonanschluss ist auf dem Besondere Vorschriften der örtlichen
Ablaufschlauch ein Gummiformteil mon- Elektrizitätswerke sind genauestens zu
tiert. Der Ablaufschlauch muss siphon- beachten. Die Maschine an eine geerde-
seitig mit einer Schelle befestigt werden. te Steckdose anschließen.
Nur für Österreich
Bei installationsseitiger Verwendung
eines Fehlerstromschalters muss dieser
auch für pulsierende Fehlerströme geeig-
net sein.
Wichtig!
Das Stromanschlusskabel muss nach
Aufstellung des Geräts leicht zugänglich
sein.
HEC0025

11
Umweltschutz und Spar-Tipps
Umweltbewusst waschen, das heißt 4. Extra-Kurzprogramme
Energie, Wasser und Waschmittel
Bei geringer Beladung ein Extra-
sparen, ohne das Waschergebnis zu
Kurzprogramm, entsprechend der
vernachlässigen.
Textilart wählen.
Um Wasser und Waschmittel optimal
zu nutzen, dauern die heutigen Wasch-
programme etwas länger. 5. Superblitzprogramm 30° /
Den wichtigsten Beitrag zum umwelt- 14MIN.
bewussten Waschen können Sie Beachten Sie auch das im Gerät vor-
jedoch selbst leisten, wenn folgende handene separate Blitzprogramm.
Spar-Tipps beachtet werden: Dieses Programm eignet sich beson-
ders für gering verschmutzte und
1. Maximale Beladung durchgeschwitzte Wäsche.
Am sparsamsten waschen Sie, wenn Waschtemperatur 30°C, Waschdauer
die maximale Beladung des jeweiligen ca. 14 Minuten. Füllmenge max 1 kg.
Programms genutzt wird.
2. Waschen ohne Vorwäsche 6. Waschmittelzugabe
Bei normal verschmutzter Wäsche ge- Das Waschmittel entsprechend
nügt im Regelfall ein Programm ohne Wasserhärte, Wäschemenge und
Vorwäsche. Verschmutzungsgrad dosieren.
3. Energiesparprogramme Beachten Sie die Dosier-Hinweise auf
der Waschmittelverpackung.
Bei diesen Programmen kann gegenü-
ber dem gleichen Programm mit
nächst höherer Waschtemperatur 7. Weichspüler
Strom gespart werden! Geeignet für Verwenden Sie Weichspüler nur dann,
leicht verschmutzte Wäsche. wenn es notwendig ist, z.B. bei synthe-
Folgende Energiesparprogramme sind tischen Mischgeweben, um statische
vorhanden: Aufladung zu vermeiden.
● Spar-Kochwäsche 60°E Benutzen Sie einen Wäschetrockner,
Zu empfehlen ist dieses Programm wird Ihre Wäsche auch ohne Weich-
für leicht verschmutzte Koch- spüler weich und flauschig.
wäsche, z.B. kurzzeitig benutzte
Bett- und Leibwäsche, sowie
frischbeschmutzte Tischwäsche.
● Spar-Pflegeleicht 40°E
Für leicht verschmutzte pflege-
leichte Wäsche, die sonst mit 60°C
gewaschen würde.

12
Füllmenge

Wäsche-Füllmenge
Die Höchstmenge trockener Wäsche
beträgt:
Koch- u. Buntwäsche ......max. 6,0 kg
Automatik ..................................3 kg
Pflegeleicht ................................3 kg
Feinwäsche/Gardinen ..............3 kg
Wolle ..........................................2,0 kg
Betten..........................................2,0 kg
Superblitzprogramm ................1 kg
Kurzprogramm
Koch- u. Buntwäsche ..........3,5 kg
Kurzprogramm
Pflegeleicht u. Feinwäsche 2,0 kg
Bügelfix ......................................1 kg

13
Beschreibung der Bedienungsblende

10 11
LAUFZEIT ZEIT-
VORWAHL
KOCH-/
SUPERBLITZ AUS BUNTWÄSCHE
30º/14 MIN. 95º 1400
CLASSIC 50614 BETTEN 60° E FLECKEN
1100
SCHLEUDERN 60°
800
ABPUMPEN 40° EXTRA TÜR
500 KURZ VERRIEGELT
SPÜLEN 30°
SPÜL-
WOLLE AUTOMATIK STOPP
VOR- EXTRA
KALT 60° SPÜLEN LEISE BÜGELFIX START/PAUSE
SCHLEUDERN WÄSCHE
30° 40°
40° PFLEGELEICHT
FEINWÄSCHE 60°
GARDINEN 30° 40° E
40° 40°

1 2 3 5 7
4 6 8 9

01 Waschmittelschublade
02 Programmwahlschalter
03 Taste SCHLEUDERN
04 Taste ZUSATZFUNKTIONEN
05 Taste EXTRA SPÜLEN
06 Taste LEISE
07 Taste BÜGELFIX
08 Taste START/PAUSE
09 Lampe TÜR VERRIEGELT
10 Multidisplay
11 Taste ZEIT-VORWAHL

Hinweis: Das Programm und die Temperatur sind richtig eingestellt, wenn im
gewünschten Waschbereich die Markierung am Wahlschalter (2) mit der
entsprechenden Temperatur bzw. mit dem entsprechenden Sonderprogramm
übereinstimmt.

14
Bedienung / Einstellen der Programme

1 Waschmittelschublade Dabei gehören zum jeweiligen Be-


Die Waschmittelschublade befindet reich die waschtechnisch notwendi-
sich auf der linken Seite der Bedie- gen Temperaturen. Somit sind
nungsblende. Waschprogramm und Temperatur in
In die Griffmulde fassen und Schub- einem zusammengefasst - die beque-
lade nach vorne herausziehen. me Einknopfautomatik mit freier
In die verschiedenen Fächer wird das Temperaturwahl.
Waschmittel für die Vor- und Haupt- Durch Drehen des Wahlschalters nach
wäsche, sowie Fleckensalz, Weich- rechts oder links, wählen Sie den
spüler und Stärke gegeben. Waschbereich und die Temperatur
Schublade wieder einschieben. Die bzw. das entsprechende Programm.
Waschmittel werden dann programm-
AUS= Programm löschen/Maschine
gemäß eingespült.
ausschalten.
Einzelheiten siehe Kapitel
“Waschmittelzugabe”. Achtung!
Den Wahlschalter, immer erst auf
2 Programmwahlschalter Position AUS drehen, bevor ein
Programm gewählt wird.
Drehen Sie den Programmwähler in die
gewünschte Stellung. Symbole auf der Programmskala
Die Kontrolllampe der Taste START/- • Bei den Waschtemperaturen, die
zusätzlich mit einem «E» versehen
PAUSE beginnt zu blinken und auf dem
Display wird die Dauer des aus- sind, handelt es sich um Sparpro-
gewählten Waschprogramms angezeigt. gramme.
Der Waschvollautomat hat 6 verschie- • KALT: das Wasser wird nicht auf-
geheizt.
dene Waschbereiche, die mit dem
Wahlschalter eingestellt werden:
Das Programm ist richtig eingestellt,
Koch- und Buntwäsche wenn im gewünschten Waschbereich
Automatik die entsprechende Temperatur bzw.
Pflegeleicht das entsprechende Programm mit der
Feinwäsche Markierung auf dem Wahlschalter
Wolle/ (Handwäsche) übereinstimmt.
Sonderprogramme Das Programm beginnt erst, wenn die
START/PAUSE-Taste gedrückt wird.

KOCH-/
SUPERBLITZ AUS BUNTWÄSCHE
30º/14 MIN. 95º
BETTEN 60° E
SCHLEUDERN 60°
ABPUMPEN 40°
SPÜLEN 30°
WOLLE AUTOMATIK
KALT 60°
30° 40°
40° PFLEGELEICHT
FEINWÄSCHE 60°
GARDINEN 30° 40° E
40° 40°

15
Achtung! Hinweis zu allen Tasten:
Wenn Sie den Programmwähler Je nach Waschprogramm sind ver-
schiedene Funktionen kombinierbar.
während eines laufenden Waschpro-
Wird jedoch eine Funktion dem
gramms in eine andere Stellung brin- gewählten Waschprogramm zugeord-
gen, blinkt die rote Kontrolllampe der net, die nicht sinnvoll bzw. nicht
Taste START/PAUSE dreimal und im erlaubt ist, so blinkt kurz die Lampe in
Display wird “Err” angezeigt, um eine der START/PAUSE Taste und im
falsche Auswahl anzuzeigen. Der Multidisplay erscheint "Err". Die
Waschautomat führt das neu gewählte Funktion wird nicht ausgeführt.
Programm nicht aus.
Beispiel: 60° Buntwäsche 3 Taste SCHLEUDERN
Durch Drücken der Taste kann die
max. Schleuderdrehzahl, die für das
SUPERBLITZ
30º/14 MIN.
AUS
KOCH-/
BUNTWÄSCHE
95º
entsprechende Waschprogramm vor-
BETTEN
SCHLEUDERN
60° E
60°
gegeben ist,
● reduziert werden oder
ABPUMPEN 40°
SPÜLEN 30°
WOLLE AUTOMATIK

● die Funktion SPÜLSTOPP wählen.


KALT 60°
30° 40°
40° PFLEGELEICHT
FEINWÄSCHE 60°
GARDINEN 30°
40°
40° E
40° Drücken Sie die Taste so oft, bis die
Kontrolllampe die gewünschte
Funktion anzeigt.

Schleuderwahl
Programm löschen CLASSIC 50614
Soll ein bereits gestartetes Waschpro- Koch-/Buntwäsche und Automatik
gramm gelöscht werden, drehen Sie von max. 1400 bis 500 U/min
den Wahlschalter auf Stellung AUS. Pflegeleicht, Wolle und SUPERBLITZ
Alle Lampen erlöschen. 30°/14 MIN.
Das vorher gewählte Programm ist von max. 800 bis 500 U/min
nun gelöscht.
Feinwäsche und Betten,
Nun kann ein anderes Programm ge-
wählt werden. 500 U/min
Hinweis! CLASSIC 50616
Treten evtl. Probleme beim
Koch-/Buntwäsche und Automatik
Programmablauf auf, immer erst den
Programmwahlschalter auf AUS dre- von max. 1600 bis 500 U/min
hen, bevor ein neues Programm Pflegeleicht, Feinwäsche, Wolle und
gewählt wird. SUPERBLITZ 30°/14 MIN.
Temperatur der evtl. bereits aufgeheiz- von max. 800 bis 500 U/min
ten Lauge berücksichtigen.
Feinwäsche und Betten
500 U/min

16
SPÜLSTOPP Die Vorwäsche endet bei Programm-
einstellung Koch-/Buntwäsche,
Wird die Position Spülstopp gewählt, Automatik und Pflegeleicht mit einem
bleibt die Wäsche im letzten Spülwas- kurzen Schleudergang, bei
ser liegen, um Knitterbildung zu ver- Feinwäsche nur mit Abpumpen.
meiden.
Am Programmende bleiben die Funktion EXTRA KURZ
Lampen SPÜLSTOPP und TÜR VER- Wird diese Funktion vor Programm-
RIEGELT eingeschaltet. Die Lampe start gewählt, werden die Programme
der START/PAUSE erlischt. Im verkürzt.
Display erscheint eine blinkende “0”. Die Gesamtzeit wird im Multidisplay
Die Tür kann nicht geöffnet werden, angezeigt.
d.h. das Wasser muss noch abge- Anzuwenden bei geringer Beladung.
pumpt werden, bevor die Einfülltür Wird die Funktion “EXTRA KURZ” zur
geöffnet werden kann. Wäscheart “Feinwäsche 30°” (GAR-
Gehen Sie wie folgt vor: DINEN) zugewählt, so haben Sie ein
Programm für hand- und maschinen-
• drehen Sie den Programmwahl- waschbare Seide sowie Viskose ein-
schalter auf Position AUS; gestellt.
• wählen Sie das Programm ABPUM-
PEN oder SCHLEUDERN. Funktion FLECKEN
Für Pflegeleicht, Wolle und Die Funktion muss eingestellt werden,
Feinwäsche muss die Schleuder- wenn Fleckensalz zur Behandlung
reduzierungs- Taste gedrückt wer- von verfleckter Wäsche verwendet
den. wird.
• drücken Sie die START/PAUSE- Der Hauptwaschgang mit zeitopti-
Taste. mierter Fleckensalzeinspülung wird
dadurch verlängert.
4 Taste “Zusatzfunktionen” Das Fleckensalz geben Sie bitte in
das Fach I der Waschmittelschublade.
Die Taste so oft drücken, bis die Ein Programm mit Vorwäsche kann
Lampe der gewünschten Funktion dann nicht durchgeführt werden.
leuchtet. Es kann nur eine der 3
Funktionen gewählt werden. Hinweis!
Die Funktion ist bei Temperaturen
Funktion VORWÄSCHE unter 40°C nicht wählbar.
Wird diese Funktion gewählt, bevor
das Gerät gestartet wird, läuft das ein- 5 Taste EXTRA SPÜLEN
gestellte Waschprogramm mit Vor-
wäsche (max. 30°C) ab. Die Pro- Durch Drücken der Taste werden in
grammlaufzeit wird dadurch um ca. 30 den Waschbereichen KOCH-/BUNT-
Minuten verlängert. WÄSCHE und AUTOMATIK zwei
Dies ist nur bei stark verschmutzter zusätzliche Spülgänge und in den
Wäsche erforderlich. PFLEGELEICHT und FEINWÄSCHE
ein zusätzlicher Spülgang durchge-
führt.

17
Dies ist zu empfehlen in Gebieten mit 7 Taste BÜGELFIX
besonders weichem Wasser und für
Menschen mit empfindlicher Haut. Bei dieser Option wird Ihre Wäsche
sanft gewaschen und geschleudert,
um ein Knittern zu vermeiden und das
6 Taste LEISE Bügeln zu erleichtern. Dies kann für
Durch Einstellen dieser Funktion wird die Programme Koch-/Buntwäsche,
die Wäsche nicht geschleudert. Automatik und Pflegeleicht gewählt
Dies ist besonders vorteilhaft, wenn werden. Zudem führt die Maschine für
nachts gewaschen wird: diese Programme zusätzliche Spül-
● Das Schleudergeräusch wird vermie-
gänge aus. Im Programm Koch-/Bunt-
den. wäsche und Automatik wird die
Schleuderdrehzahl automatisch auf
● Der günstige Nachtstrom wird ange- 800 U/Min herabgesetzt. Wäsche-
wandt. menge max.: 1 kg.
Bei Koch-/Buntwäsche, Automatik,
Pflegeleicht und Feinwäsche wird mit 8 Taste START/PAUSE
mehr Wasser gespült.
Die Wäsche bleibt am Ende im letzten
Spülwasser liegen. Die Lampen LEISE TÜR
und TÜR VERRIEGELT bleiben an. VERRIEGELT

Die Lampe über der START/PAUSE-


Taste erlischt und im Display blinkt START/PAUSE
eine “0”, d.h. das Wasser muss noch
abgepumpt werden, bevor die
Einfülltür geöffnet werden kann.
Gehen Sie wie folgt vor:
• drehen Sie den Programmwahl- Diese Taste hat 2 Funktionen:
schalter auf Position AUS; Start - Pause
• wählen Sie das Programm ABPUM-
PEN oder SCHLEUDERN. Start
Für Pflegeleicht, Wolle und
Feinwäsche muss die Schleuder- Durch Drücken der Taste wird das ein-
reduzierungs- Taste gedrückt wer- gestellte Programm gestartet. Die
den. Lampe der START/PAUSE Taste
leuchtet nun konstant.
• drücken Sie die START/PAUSE- Die Lampe TÜR VERRIEGELT leuch-
Taste. tet und zeigt an, dass das Programm
abläuft und die Tür verriegelt ist.
Wurde eine Startzeitvorwahl einge-
stellt, wird diese gestartet.

18
Pause (Quick-Stopp) 9 Lampe TÜR VERRIEGELT
Die Lampe TÜR VERRIEGELT zeigt
Durch Drücken der Taste kann ein lau- bei eingeschaltetem Gerät an, ob die
fendes Programm jederzeit unterbro- Tür geöffnet werden kann:
chen und durch einen erneuten
● leuchtende Lampe: die Tür ist ver-
Tastendruck wieder fortgesetzt werden.
Während der Pause blinkt die grüne riegelt.
● erloschene Lampe: die Tür kann
Lampe der Taste.
geöffnet werden.
• Es kann Wäsche nachgelegt oder
entnommen werden, jedoch nur, Die Tür ist während des gesamten
wenn bestimmte Bedingungen erfüllt Programmablaufs verriegelt. Sie kann
sind (Siehe Kapitel "Einfüllen der geöffnet werden, wenn bestimmte
Wäsche"). Bedingungen erfüllt sind (siehe
• Während eines laufenden Kapitel "Einfüllen der Wäsche").
Programms kann die
Schleuderdrehzahl geändert wer- 10 Multidisplay
den. Im Multidisplay werden folgende Infor-
• Eine Umwahl des Programms ist mationen angezeigt:
während der Pause nicht möglich. - Lauf- und Restzeit
Hinweis! - Startzeit-Vorwahl
- Fehlbedienung
Bei Auswahl einer unzulässigen
- Fehlercode
Funktion blinkt eine in der Taste
- Programmende
START/PAUSE befindliche rote
- Kindersicherung
Lampe dreimal, und in Display wird
ca. 2 Sekunden lang “Err” angezeigt.
Lauf- und Restzeit
Nachdem das Programm eingestellt
wurde, wird im Display die Laufzeit
des gewählten Programms in Stunden
und Minuten (z. B. 2.00) angezeigt.

2.00
Die Anzeige bezieht sich auf die max.
Füllmenge des jeweiligen Programms.

19
Nach dem Start wird die angezeigte Fehlbedienung
Restzeit in Minutenschritten zurück-
gezählt. Wird bei der Wahl eines Waschpro-
Die Programmdauer wird jedoch von gramms eine Funktion gewählt, die in
mehreren Faktoren beeinflusst, z. B. Verbindung mit diesem Programm
Wäschemenge, Temperatur des zulau- nicht sinnvoll erscheint, wird im Dis-
fenden Wassers, Schaumbildung usw. play “Err” angezeigt und die rote
Diese Faktoren werden von der Kontrolllampe der Taste START/PAUSE
Elektronik registriert und die Restzeit- beginnt zu blinken.
anzeige entsprechend korrigiert.
Das Programmende wird im Display
durch eine Null, die blinkt, angezeigt.

Startzeit-Vorwahl
Der verzögerte Start (max. 20 Stun-
den), der mit der Taste (11) eingestellt
wurde, wird im Display nur 3 Sekun-
den lang angezeigt.
Danach springt die Anzeige um und es
wird wieder die Programmlaufzeit
angezeigt. Fehlercode
Treten Störungen am Gerät auf, wer-
den diese über einen speziellen
Fehlercode im Display angezeigt und
die rote Kontrolllampe der Taste
START/PAUSE beginnt zu blinken.
Dies stellt eine wertvolle Hilfe für den
Benutzer und den Kundendienst dar,
z. B. “E20” (s. Kapitel "Behebung klei-
ner Störungen").

Die eingestellte Zeit wird im Stunden-


takt zurückgezählt. Wenn die Wartezeit
nur noch 1 Stunde beträgt, wird sie im
Minutentakt aktualisiert.

E20
20
Programmende Ist das Programm beendet, wird die
Kindersicherung nicht deaktiviert. Soll
Nach Abschluss eines Waschpro- ein neues Waschprogramm einge-
gramms wird eine blinkende Null (0) stellt werden, muss bei eingeschalte-
angezeigt und erlischt die Kontrolllampe tem Gerät (Programmwahlschalter
TÜR VERRIEGELT und die Tür kann nicht in AUS-Position) erst die
geöffnet werden. Gleichzeitig ertönen Kindersicherung ausgeschaltet wer-
einige akustische Signale. den.

0 2.00
Kindersicherung

Durch gleichzeitiges Drücken der


Tasten SCHLEUDERN und ZUSATZ-
FUNKTIONEN ca. 6 Sekunden lang
kann die Kindersicherung ak-
tiviert oder deaktiviert werden.
Wenn im Display das Symbol
erscheint, ist die Kindersicherung
aktviert:
● damit kein Unbefugter das Gerät
benutzen kann: Aktivieren Sie die
Funktion vor dem Drücken der
START/PAUSE-Taste
● damit kein Unbefugter das laufen-
de Programm verändern kann:
Aktivieren Sie die Funktion nach
dem Starten des Programms.

21
11 Taste ZEIT-VORWAHL Annullierung der Startzeit-Vorwahl
Mittels dieser Taste kann der Pro-
grammbeginn von 30 Min - 60 Min - ● START/PAUSE-Taste drücken
90 Min, 2 Stunden und weiter 1 ● STARTZEIT-VORWAHL-Taste so oft
Stunde bis max. 20 Stunden verscho- drücken bis im Display erscheint “0’”
ben werden. (0 Stunden).
Dies ermöglicht das Waschen bei gün- ● START/PAUSE-Taste erneut
stigen Nachtstromtarifen. drücken, das Programm läuft sofort
Drücken Sie die Taste so oft, bis im an.
Multidisplay die gewünschte Zeit an- Änderung der Startzeit-Vorwahl
gezeigt wird.
Eine Änderung der Startzeit-Vorwahl
Die Funktion ist im ABPUMPEN, ist nur über das vorherigen
Programm nicht wählbar. Ausschalten des Gerätes und
Programm-Neuwahl möglich.
Einstellung der Startzeit-Vorwahl
● Programm wählen
● Startzeitvorwahl eingeben
● START/PAUSE-Taste drücken
Die eingegebene Zeit wird nun im
Stundentakt zurückgezählt.
Während der Verzögerungszeit kann
die Einfülltür geöffnet und Wäsche
nachgelegt werden:
● START/PAUSE-Taste drücken
● Wäsche einfüllen
● START/PAUSE-Taste erneut
drücken.
Nach Ablauf der eingestellten Zeit läuft
das Programm an.

22
Funktions-Hinweise Programm-Korrektur

Programmwahlschalter So lange das Waschprogramm noch


nicht gestartet wurde, kann die
Achtung! Programmwahl noch geändert wer-
Drehen Sie den Wahlschalter, den.
● bevor ein neues Programm einge-
Wurde das Programm gestartet, ist
stellt wird, immer erst auf die eine Korrektur der Zusatzfunktionen
Position AUS (Programm löschen). nur möglich, wenn das Programm
durch die START/PAUSE-Taste unter-
So ist sicher gestellt, dass das neue brochen wird.
Programm korrekt beginnt und alle
vorherigen Funktionen gelöscht sind. Soll das Waschprogramm mittels
Wahlschalter korrigiert werden, muss
zuvor der Programmwähler auf
Akustik-Signale Position AUS gedreht werden.
Das Wasser bleibt im Bottich. Neues
Das Ende eines Waschprogramms
Programm einstellen und START-
wird durch mehrere Signaltöne ange- Taste erneut drücken.
zeigt.
Durch gleichzeitiges Drücken der Programm löschen/ Maschine
Tasten EXTRA SPÜLEN und LEISE ausschalten
ca. 5 Sekunden lang kann das
akustische Signal aus- bzw. wieder Soll ein bereits laufendes Programm
annulliert werden, den Programm-
eingeschaltet werden. wahlschalter auf Position AUS drehen.
Die Lampen der Programmablauf-
Drucktasten Anzeige erlöschen, die Maschine ist
● Bei den Drucktasten handelt es sich ausgeschaltet.
um Kurzhub-Tasten, die nicht einra- Das vorher gewählte Programm ist
sten. nun gelöscht.
● Die Tasten-Funktion ist eingeschal- Treten evtl. Probleme beim Pro-
tet, wenn die dazugehörige Lampe grammablauf auf, immer erst den Pro-
leuchtet. grammwahlschalter auf AUS drehen,
Zum Ausschalten der Zusatzfunktion bevor ein neues Programm gewählt
die Taste noch einmal drücken. wird.
● Je nach Waschprogramm sind ver-
schiedene Tastenfunktionen mitein- Programm-Unterbrechung
ander kombinierbar.
Wird jedoch eine Tastenfunktion dem Durch Drücken der START/PAUSE-
eingestellten Waschprogramm zuge- Taste kann ein laufendes Programm
ordnet, die nicht sinnvoll bzw. nicht er- gestoppt werden. Die Lampe in der
laubt ist, wird diese nicht ausgeführt. Taste blinkt.
Das Programm wird durch erneuten
Tastendruck fortgesetzt.

23
Programmende Programm-Hinweise
Die START/PAUSE-Lampe erlischt.
Im Multidisplay blinkt eine “0”.
Die Lampe TÜR VERRIEGELT AUTOMATIK 60°/40°
erlischt. Die Tür kann nun geöffnet In diesem Programm können Buntwä-
und die Wäsche entnommen werden. sche und pflegeleichte Wäsche
Gerät durch Drehen des Pro- gemeinsam in einem Waschgang bei
grammwahlschalters auf AUS aus- 40°-60°C mit maximal 1400 oder 1600
schalten. U/min (je nach Modell) gewaschen
werden. Die Schleuderdrehzahl kann
durch Drücken der entsprechenden
Standby- Modus
Taste verringert werden. Vor dem
Wird das eingeschaltete Gerät Hauptwaschgang wählt der Wasch-
(Programmwahlschalter befindet sich vollautomat automatisch die Dauer
nicht in AUS-Position) vor einem vom Waschgang anhand der
Programmstart oder am Programm- Wäscheart aus.
ende einige Minuten nicht betätigt,
geht es in den Standby- Modus. Diese Wolle
Energiespar-Funktion ist aktiv, wenn
die Helligkeit des Displays reduziert In diesem Programm kann nicht nur
ist. maschinenwaschbare Wolle mit dem
Hinweis “filzt nicht”, sondern auch
Zur Unterbrechung des Standby- handwaschbare Wolle und alle ande-
Modus eine beliebige Taste drücken. ren Textilien mit dem “Handwasch-
Symbol” gewaschen werden.
Das lästige Waschen von empfindli-
chen Textilien von Hand übernimmt
nun das Gerät für Sie.

SPÜLEN mit Schleudern


Das Gerät führt 3 Spülgänge und den
Endschleudergang mit max. Drehzahl
aus. Dieses Programm kann nur bei
Koch-/Buntwäsche gewählt werden.
Flüssiges Zusatzmittel wird aus
Waschmittelfach eingespült.
Achtung! Je nach Wäscheart, evtl.
die Drehzahl reduzieren.

24
ABPUMPEN
Zum Abpumpen des letzten Spülwas-
sers bei Programmen mit Spülstopp
oder Funktion LEISE .

SCHLEUDERN
Das Gerät führt den Endschleuder-
gang mit max Drehzahl aus.
Achtung! Je nach Wäscheart, evtl.
die Drehzahl reduzieren.

BETTEN
Für das Auffrischen von Steppdecken
aus synthetischen Materialien geeig-
net. Die Füllmenge darf 2 kg Trocken-
wäsche nicht überschreiten.
Das Gerät führt die Spülgänge und
den Endschleudergang mit max.
Drehzahl von 500 U/min aus.

SUPERBLITZ 30°/14 MIN.


Ein Superblitz-Programm für leicht
angeschmutzte Wäsche.
Die Wassertemperatur beträgt 30°C,
die Programmdauer ca. 14 Minuten.
Für Wolle nicht geeignet.

Seide/Viskose
Das Waschen von Seide und Viskose
ist nun auch in der Waschmaschine
möglich.
Wählen Sie das Programm “Fein-
wäsche 30°” (GARDINEN) und
EXTRA KURZ-Taste.
Da es sich bei Seide u. Viskose um
sehr empfindliche Textilien handelt,
empfehlen wir die Füllmenge auf max.
1 kg zu beschränken.

25
Einfüllen der Wäsche
Einfülltür öffnen Achtung!
1. Gerät nicht eingeschaltet. Die Einfülltür ist teilweise während
Im stromlosen Zustand (Gerät nicht des gesamten Programmablaufs
eingeschaltet) lässt sich die Einfülltür und während des Spülstopps (Was-
jederzeit öffnen. ser im Gerät) verriegelt und kann
Zum Öffnen der Tür ziehen Sie das erst bei Programmende geöffnet
Griffstück A nach vorn. werden (wenn das Wasser abge-
pumpt wurde).
2. Öffnen während des Programms.
(Quick-Stopp)
Die Tür kann auch während des lau- Einfülltür schließen
fenden Programms geöffnet werden, Nach Einlegen der Wäsche die Tür
um Wäschestücke nachzulegen oder einfach zudrücken bis der Türver-
zu entnehmen, wenn folgende schluss hörbar einrastet.
Bedingungen erfüllt sind: Der Waschvollautomat läuft nur an,
• Die Wassertemperatur muss wenn die Tür richtig geschlossen
unter 55°C liegen. ist.
• Das Wasserniveau muss niedrig
sein. Einfüllen der Wäsche
• Das Gerät darf nicht schleudern.
Die Wäschestücke entfalten und
Drücken Sie die START/PAUSE-Taste locker in die Waschtrommel einfüllen.
und die Lampe TÜR VERRIEGELT Möglichst große und kleine Wäsche-
erlischt. Wenn Sie die START/- stücke gemischt waschen.
PAUSE-Taste drücken und die Lampe Wäschegewichte beachten.
TÜR VERRIEGELT anbleibt, kann die
Tür nicht geöffnet werden. Wenn nur ein einzelnes größeres
Wäschestück in der Trommel ist (z.B.
3. Notentriegelung Bademantel), können Vibrations-
Wenn es unbedingt notwendig ist die geräusche und unruhiger Lauf ent-
Einfülltür zu öffnen und die unter Pos. stehen. Die Funktion des Waschvoll-
2. angeführten Punkte nicht gegeben automaten wird dadurch nicht beein-
sind, schalten Sie das Gerät durch flusst.
Drehen des Programmwahlschalters
auf AUS ab. Hinweis!
Nach ca. 3 Minuten kann dann die Tür Beim Schließen der Tür keine Wä-
geöffnet werden (Wasser im Gerät schestücke einklemmen.
beachten). Textilien und Gummimanschette
könnten beschädigt werden.

P1032

26
Waschmittelzugabe
Pulverartige Waschmittel Flüssige Waschmittel

P1140 P1141

● In das Fach I füllen Sie das Wasch-


pulver für die VORWÄSCHE- oder An Stelle von Waschpulver kann auch
den den Fleckentferner für die flüssiges Waschmittel benutzt werden,
FLECKEN-Funktion. und zwar vor allem für nicht sehr
schmutzige Wäsche und für Wasch-
● In das Fach II geben Sie das programme bei mittlerer und niedriger
Waschpulver für die Hauptwäsche. Temperatur.
In diesem Fall müssen Sie ein
● Eventuelle flüssige Zusatzmittel Programm ohne Vorwäsche wählen.
zum Weichspülen oder Stärken Geben Sie das flüssige Waschmittel
der Wäsche müssen in das Fach unmittelbar vor Beginn des Pro-
mit dem Symbol gefüllt wer- gramms in das Fach II der Wasch-
den. Geben Sie Weichspüler oder mittelschublade.
Stärke, auf keinen Fall mehr als
die angegebene Menge MAX. Achtung!
Das Waschmittel wird vor Beginn der Beginnt das Programm später, durch
Waschprogramme in die jeweiligen Verwendung von Startzeitvorwahl,
Fächer der Waschmittelschublade muss für Flüssigwaschmittel ein
gefüllt und dann programmgemäß Dosierbehälter verwendet werden,
automatisch eingespült. z.B. Kugel, der von den Waschmittel-
herstellern angeboten wird.
Achtung! Vorbehandlungsspray
Bei Waschvollautomaten mit New Jet- Vermeiden Sie bei der Vorbehandlung
System sind Dosierhilfen wie z.B. von Wäschestücken (z.B. mit
Dosierkugel, Vizirette usw., nicht Vorwaschsprays, Fleckensprays usw.)
erforderlich. Da das New Jetsystem diese über die Bedienungsblende zu
die volle Ausnutzung der Waschmittel legen.
garantiert. Die in den Sprays enthaltenen
Lösungsmittel können evt. die
Beschriftung der Blende angreifen.

27
Kurzanweisung

Inbetriebnahme 8. Evtl. Schleuderdrehzahl reduzieren


oder SPÜLSTOPP wählen.
Wurde das Transportsicherungs-
material schon entfernt (siehe 9. Wenn der Programmstart später er-
Kapitel “Transportsicherung”)? folgen soll, Startzeit-Vorwahl einstellen.
Die wichtigsten Handgriffe bei der 10. Erst jetzt das Gerät durch Drücken
Inbetriebnahme des Geräts sind der Taste START/PAUSE starten.
folgende: Das Programm läuft nun automatisch
ab.
1. Wasserzulaufschlauch am Wasser-
hahn anschließen und Wasserhahn Wurde die “Spülstopp-Funktion” oder
öffnen. LEISE eingeschaltet, bleibt am
2. Wasserablaufschlauch in Ausguss Programmende die Wäsche im letzten
o. ähnl. einhängen und befestigen. Spülwasser liegen.
Am Programmende bleiben die
3. Netzstecker in die Schutzkontakt- Lampen SPÜLSTOPP und TÜR VER-
Steckdose einstecken. RIEGELT eingeschaltet. Die Lampe
Wir raten Ihnen zur Reinigung von der START/PAUSE erlischt. Im
Trommel und Bottich, einen Koch- Display erscheint eine blinkende “0”.
waschgang ohne Vorwäsche im Bitte beachten Sie daher, dass nach
Normalprogramm durchzuführen. den Programmen mit Spülstopp vor
Füllen Sie bitte ca. 1 Esslöffel Wasch- dem Öffnen der Tür unbedingt das
mittel in die Waschtrommel und ver- letzte Spülwasser abgepumpt wird.
zichten Sie bei dieser Reinigung auf
Wählen Sie Position AUS, dann
jegliche Wäschestücke. Anschließend
Programm ABPUMPEN oder
können Sie Ihr Gerät nach den Emp-
SCHLEUDERN am Programmwahl-
fehlungen der Gebrauchsanweisung in
schalter und drücken Sie die
Betrieb nehmen.
START/PAUSE-Taste, so wird das
Hinweis: Es ist normal, dass bei der Wasser abgepumpt oder wird die
Erstinbetriebnahme die Pumpe ein Wäsche geschleudert.
sehr lautes Geräusch verursacht, da
11. Wenn die Lampe TÜR VERRIE-
sich noch kein Wasser im Gerät befin-
GELT elischt und im Multidisplay blinkt
det.
eine “0” ist das Programm beendet.
So wird gewaschen... Tür öffnen und Wäsche herausneh-
4. Einfülltür öffnen und vorsortierte men.
Wäsche einlegen. 12. Gerät durch Drehen des Pro-
grammwahlschalters auf AUS aus-
5. Waschmittel in die Waschmittel-
schalten.
schublade einfüllen und einschieben.
13. Wenn nicht mehr gewaschen
6. Programmwahlschalter auf das
wird, Wasserhahn schließen und
gewünschte Programm drehen.
Stecker vorsorglich aus der Steck-
Im Multidisplay wird die Laufzeit ange-
dose ziehen. Einfülltür spaltbreit
zeigt.
geöffnet lassen.
7. Funktionstasten je nach Bedarf
drücken.

28
Internationale Pflegesymbole
WASCHEN
(Waschbot-
tich) Nor- Schon- Nor- Schon- Nor- Schon- Spe- Nor- Schon- Spe- Hand- nicht
mal- wasch- mal- wasch- mal- wasch- zial- mal- wasch- zial- wäs- was-
wasch- gang wasch- gang wasch- gang Schon- wasch- gang Schon- che chen
gang gang gang wasch- gang wasch-
gang gang

Die Zahlen im Waschbottich entsprechen den maximalen Waschtemperaturen, die nicht überschrit-
ten werden dürfen. Der Balken unterhalb des Waschbottichs verlangt nach einer (mechanisch) mild-
eren Behandlung (z. B. Schongang). Er kennzeichnet Waschzyklen, die sich z. B. speziell für
pflegeleichte und mechanisch empfindliche Artikel eignen. Der doppelte Balken kennzeichnet
Waschzyklen mit weiter minimierter Mechanik, z. B. für Wolle.

CHLOREN
(Dreieck)
Chlor- und Sauerstoffbleiche zulässig nur Sauerstoffbleiche zulässig / keine nicht bleichen
Chlorbleiche

BÜGELN
(Bügelei-
sen) nicht heiß bügeln (110°C) nicht bügeln
heiß bügeln mäßig heiß bügeln
(200°C) (150°C) Vorsicht beim Bügeln
mit Dampf
Die Punkte kennzeichnen die Temperaturbereiche der Reglerbügeleisen.

PROF.
TEXTILREI-
NIGUNG prof. Textilreini- prof. Textilreini- prof. Textilreini- prof. Textilreini- nicht prof.
(Reini- gung Normalverfa- gung Schonverfa- gung Normalverfa- gung Schonverfa- reinigen
gungstrom- hren hren hren hren
mel) Die Buchstaben sind für den professionellen Textilpfleger bestimmt. Sie geben einen Hinweis auf
die in Frage kommenden Lösemittel.
Der Balken unterhalb des Kreises verlangt bei der Reinigung nach einer Beschränkung der mecha-
nischen Beanspruchung, der Feuchtigkeitszugabe und/oder der Temperatur.

Nassreinigung Normal- Nassreinigung Nassreinigung nicht nass


verfahren Schonverfahren Spezial-Schonverfahren reinigen

Dieses Symbol bezeichnet Artikel, die im Nassreinigungsverfahren behandelt werden können. Es


wird in der zweiten Zeile unter dem Symbol für die Chemischreinigung angebracht.
Die Balken unterhalb des Kreises verlangen bei der Nassreinigung nach einer Beschränkung der
mechanischen Beanspruchung (siehe Waschen). Der doppelte Balken kennzeichnet ein noch mild-
eres Verfahren.

TUMBLER-
TROCK-
NUNG
Trocknen im Tumbler möglich nor- Trocknen im Tumbler möglich nie- nicht im Tum-
(Trocken-
male Temperatur, normaler Trocken- drige Temperatur, normaler Trocken- bler trocknen
trommel)
zyklus zyklus

Die Punkte kennzeichnen die Trocknungsstufe imTumbler (Wäschetrockner).

29
Waschvorbereitungen
Wäsche sortieren ● Gardinen besonders vorsichtig
behandeln. Schon bei geöffneten
Beachten Sie die Pflegekennzeichen in
den Wäschestücken und die Waschan- Fenstern oder beim Abnehmen kön-
nen sie beschädigt werden (sog.
weisung der Hersteller.
«Zieher»). Röllchen aus den
Sortieren Sie die Wäsche nach: Gardinen entfernen oder in ein Netz
● Kochwäsche oder einen Beutel einbinden.
● Buntwäsche ● Besonders kleine oder auch emp-
● Pflegeleichte Wäsche findliche Wäschestücke (z.B. Baby-
● Feinwäsche söckchen, Damenstrumpfhosen
● Wolle etc.) lassen sich problemlos, in
einem kleinen Kissen mit Reißver-
Praktische Hinweise schluss oder in größere Söckchen
● Farbige und weiße Wäsche gehö- gesteckt, waschen.
ren nicht zusammen. Weiße Wä-
sche vergraut dann beim Waschen. Wäsche einlegen (Wäsche-
● Neue farbige Wäsche kann beim füllmengen beachten)
ersten Waschen Farbe verlieren. Die Angaben über die Wäschemenge,
Waschen Sie solche Stücke das gegliedert nach Geweben (mit Bei-
erste Mal besser allein. spielen), finden Sie in der Programm-
● In dem vorhandenen Wolle-Pro- tabelle.
gramm kann nicht nur maschinen- Faustregeln:
waschbare Wolle mit dem Hinweis
“filzt nicht”, sondern auch hand- ● Trockene Koch- und Buntwäsche
waschbare Wolle und empfindliche bis eine Handbreite unter den obe-
Textilien mit dem “Handwasch- ren Trommelrand einfüllen.
Symbol” gewaschen werden. ● Ein vollgestopfter 10-Liter-Eimer
● Achten Sie darauf, dass keine fasst 2,5 kg Trockenwäsche (Baum-
Metallteile (z.B. Büroklammern, wolle).
Sicherheitsnadeln, Stecknadeln) in ● Wäsche locker in die Wasch-
der Wäsche verbleiben. Bezüge trommel füllen - möglichst kleine
zuknöpfen, Reißverschlüsse, und große Stücke gemischt.
Haken und Ösen schließen. Lose
Gürtel, lange Schürzenbänder
zusammenbinden. Hinweis:
● Hartnäckige Flecke vor dem ● Wenn zu wenig Wäsche in der
Waschen entfernen. Stark ver- Trommel ist (z.B. einzelner Bade-
schmutzte Stellen evtl. mit einem mantel), können Vibrationsge-
Spezialwaschmittel oder einer räusche und unruhiger Lauf entste-
Waschpaste einreiben. hen. Legen Sie mehr Teile ein.

30
Flecken in der Wäsche

Fleckenentfernung Rost: Kleesalz, heiß gelöst, oder


Die in den Wäschestücken vorhande- «Rostteufel» kalt. Vorsicht bei älteren
nen Flecke werden, sofern sie laugen- Rostflecken, weil das Zellulosegefüge
löslich sind, im Zuge des Waschpro- dann bereits angegriffen ist und das
zesses beseitigt. Gewebe zur Lochbildung neigt.
Flecke spezieller Art können mit Stockflecke: Mit Chlorbleichlauge
Waschmittellauge allein nicht gelöst behandeln, gut spülen (nur weiße und
werden. Bei der Fleckenentfernung chlorecht gefärbte Wäsche).
auf bunten Stücken ist Vorsicht gebo-
ten. Die Entfernungsmittel selbst sind Gras: Heiße Seifenlauge mit etwas
zum Teil auch giftig oder feuergefähr- Salmiak, Reste mit Entfärber (**)
lich. Es empfiehlt sich, die Flecke vor behandeln.
dem Waschen zu entfernen.
Kugelschreiber und Alleskleber:
Achtung! Mit Aceton flüssig (*) betupfen und auf
● Geben Sie niemals Fleckenentfer- weicher Unterlage ausklopfen.
ner oder Entfärbungsmittel in lhren
Waschautomaten. Lippenstifte: Wie vorher mit Ace-
● Atmen Sie keine größeren Mengen ton (*), dann mit Alkohol behandeln.
von Lösungsmitteln ein. Sie sind Restbestandteile auf weißen Stoffen
gesundheitsschädigend. mit Entfärber (**) beseitigen.
● Vorsicht bei feuergefährlichen Rotwein: In Waschmittellauge ein-
Fleckenentfernungsmitteln! weichen, spülen und mit Essig- oder
● Schließen Sie alle Fleckenentfer- Zitronensäure behandeln, wieder
nungsmittel vor Kindern weg (Ver- spülen. Rest evtl. mit Entfärber (**)
giftungsgefahr!). behandeln.

Jod: Mit einer Lösung von


Blut: Frische Flecke sind mit kaltem Natriumthiosulfat (=Fixiersalz) behan-
Wasser auszuwaschen. Geronnenes deln. Gut spülen.
Blut über Nacht mit Spezialwasch-
mittel einweichen. In Waschmittellau- Tinte: Je nach Herkunft der Tinte erst
ge ausreiben. Aceton (*) danach mit Essigsäure
anfeuchten. Rest in weiße Sachen mit
Ölfarbe: Mit Waschbenzin betupfen, Chlorbleichlauge behandeln, gut
Fleck auf weicher Unterlage vorsichtig spülen.
klopfen, lockern, nochmals oder
mehrmals betupfen. Teerflecken: Mit Fleckenwasser,
Alkohol oder Benzin vorbehandeln,
Altes Fett: Mit Terpentin betupfen, auf anschließend mit Schmierseife einrei-
weicher Unterlage mit Fingerspitze ben.
und Baumwolltuch ausklopfen.
(*) Aceton nicht für Acetatseide
Textilfarben: Mit Entfärber (**) benutzen!
kochend behandeln (nur weiße (**) Entfärber nur für weiße Sachen
Sachen). verwenden!

31
Hinweis “Fettläuse”
Es kann vorkommen, dass die Wä- Um diese zu entfernen, sollten Sie die
sche - z.B. wegen zu geringer Wasch- Wäsche noch einmal mit erhöhter
mittelzugabe - nach dem Waschen Waschmittelzugabe waschen, bevor
dunkle Punkte (sog. “Fettläuse”) auf- Sie sie trocknen.
weist.

Färben u. Entfärben
Färben von Textilien Achtung: Nach jedem Färben muss
Färben in Ihrem Waschvollautomaten ein Kochwaschprogramm ohne Wä-
ist grundsätzlich möglich, wenn Sie sche durchgeführt werden, damit die
folgende Hinweise beachten: Farbreste im Gerät entfernt werden.
Geben Sie einen 1/2 Becher Wasch-
Nur Färbemittel, die ausdrücklich für mittel in die Hauptwaschkammer.
den Gebrauch in Waschvollautoma-
ten vorgesehen sind, benutzen. Hinweis: Verfärbungen von Gummi-
Angaben der Färbemittelhersteller und Kunststoffteilen können auftreten.
befolgen.
Waschprogramm, das der optimalen Entfärben von Textilien
Färbetemperatur entspricht, wählen.
Entfärbemittel sind generell sehr
Wäschemenge max. 1,5 kg. aggressiv. Aus diesem Grund dürfen
sie in der Waschmaschine nicht ver-
wendet werden.

Wäschegewichte

Teil Gewicht in g ca. Teil Gewicht in g ca.


Bademantel 1200 Herrenoberhemd 200
Bettbezug 700 Herrenschlafanzug 500
Betttuch 500 Herrenunterhemd 100
Bluse 100 Herrenunterhose, kurz 100
Damenberufsmantel 300 Herrenunterhose, lang 250
Damennachthemd 200 Kissenbezug 200
Damenschlüpfer 100 Serviette 100
Frottiertuch 200 Taschentuch 20
Geschirrtuch 100 Tischtuch 250
Herrenberufsmantel 600

Bei diesen Wäschestücken handelt es sich um Teile aus Baumwolle.

32
Waschmittelart und -menge

Waschmittel Auf den Waschmittelpackungen fin-


den Sie die Dosierhinweise der
Die Wahl des Waschmittels ist abhän- Waschmittelhersteller in ml, für den
gig von der Textilart (Pflegeleicht, jeweiligen Härtebereich.
Wolle, Baumwolle etc.), der Farbe der
Textilien, der Waschtemperatur und Folgen bei zu wenig Waschmittel:
dem Verschmutzungsgrad.
● Die Wäsche wird grau oder nicht
Sie können in diesem Waschvollauto- sauber.
maten alle empfohlenen handelsübli-
chen Markenvoll- und Spezialwasch- ● Es können sich punktförmige dunk-
mittel für Trommelwaschmaschinen le Schmutzteilchen (Fettläuse) auf
verwenden. der Wäsche ablagern.
● Pulverartige Vollwaschmittel für ● Verkalkung des Heizkörpers.
alle Textilarten.
● Pulverartige Feinwaschmittel für Folgen bei zuviel Waschmittel:
Pflegeleicht (max. 60°C) und ● Unnötige Umweltbelastung.
Wolle. ● Starke Schaumbildung und da-
● Flüssige Waschmittel, vorzugswei-
durch geringe Waschbewegung.
se für Waschprogramme ohne
Vorwäsche mit niedrigen Wasch- ● Schlechtes Reinigungs-, Spül- und
temperaturen (max. 60°C) für alle Schleuderergebnis.
Textilarten oder speziell nur für
Wolle. Wasserhärteangaben
Härte- Wasser- Gesamt- deutsche
Waschmitteldosierung bereich eigen- härte in Härte
Dieser Waschvollautomat berücksich- schaft mmol/l °d
tigt mit seiner technischen Ausstattung I weich unter 1,5 unter 8,4
alle umweltrelevanten Gesichtspunkte II mittel 1,5 - 2,5 8,4 - 14
eines optimalen, zeitgemäßen maschi-
nellen Waschprozesses. III hart über 2,5 über 14
Die Waschmittelart und -menge richtet
sich nach Pulverartige Waschmittel
● der Textilart und -menge, Nachstehend unsere Dosierempfeh-
● dem Verschmutzungsgrad der Wä- lungen für verschiedene Beladungen:
sche, ● Bei voller Beladung bitte nach An-
● der Wasserhärte des verwendeten
gaben der Waschmittelhersteller
Leitungswassers.
dosieren.
Die Wasserhärte ist eingeteilt in soge- ● Bei halber Beladung nur 3 / 4 der
nannte Wasserhärtebereiche.
angegebenen Waschmittelmenge
Auskunft über den Wasserhärtebereich dosieren.
erteilt Ihnen das zuständige Wasser- ● Bei kleinster Beladung nur die
werk oder Ihre Gemeindeverwaltung.
Hälfte der angegebenen Wasch-
mittelmenge dosieren.

33
Flüssigwaschmittel Fleckensalz
Die Dosierung erfolgt im Einlaugen- Fleckensalz beseitigt im Hauptwasch-
verfahren (nur Hauptwäsche) entspre- gang die in der Wäsche vorhandenen
chend der Empfehlung der Wasch- Problemflecken, z. B. Rotwein, Obst-
mittelhersteller. und Gemüsesafte, sowie fetthaltige
Flecken, die durch moderne Voll-
Wasseraufbereitung waschmittel nicht immer restlos ent-
Bei hartem, kalkhaltigem Wasser ab fernt werden.
Härtebereich III können Sie ein spezi- Weiterhin verwendbar für vergraute
elles Enthärtungsmittel verwenden. oder vergilbte Wäschestücke.
(Bitte Dosierhinweise des Herstellers
genauestens beachten). In Verbin- Weichspüler
dung damit ist die Waschmittelmenge
auf den Härtebereich I zu reduzieren. Weichspüler machen die Wäsche
weich und griffig.
Bei sehr weichem Wasser kann eine Außerdem vermindern sie die stati-
übermäßige Schaumentwicklung sche Aufladung beim maschinellen
durch Zugabe schaumbremsender Trocknen.
Mittel verhindert werden. Gemeinsam
mit dem Waschmittel dosieren. Formspüler
Dosierung von Waschmittel- Formspüler sind synthetische Stärke-
Baukastensystemen mittel und geben z. B. Hemden, Bett-
und Tischwäsche einen festeren Griff.
Auf dem Markt gibt es die unter-
schiedlichsten Baukastensysteme. Im
Gegensatz zu herkömmlichen Voll-
waschmitteln zeichnen sie sich da-
durch aus, dass die verschiedenen
Waschmittelinhaltsstoffe in meist 3
Komponenten getrennt vorliegen z.B.
Grundwaschmittel, Enthärter und
Bleichmittel. Diese Komponenten wer-
den nach den jeweils vorliegenden
Anforderungen dosiert.
Es lassen sich dadurch beträchtliche
Chemieeinsparungen erreichen.
Bitte achten Sie deshalb besonders
auf die Dosiervorschriften der einzel-
nen Anbieter.

34
Ratschläge und Tipps
Beachtenswerte Ratschläge ● Bitte prüfen Sie, bevor die Wäsche
● Bei wenig verschmutzter Wäsche in die Waschmaschine gelegt wird,
bildet sich mehr Schaum als bei ob sich Metallteile an oder in
stark verschmutzter Wäsche. Wäschestücken, wie z.B. Metall-
Hartes Wasser verbraucht mehr knöpfe, Bügel von Büstenhaltern
Waschmittel und vermindert den usw. nicht lösen können .
Schaum. Es besteht sonst die Möglichkeit,
Bitte bei der Dosierung der dass derartige Teile in den Bottich
Waschmittel beachten. gelangen und Geräusche verursa-
chen.
● Waschmaschinen sollten nicht als Reparaturen dieser Art können
Aufbewahrungsort für getragene auch innerhalb der Garantiezeit
Wäsche benutzt werden. nicht kostenlos erfolgen.
Feuchte getragene Wäsche be- ● Waschen Sie kleine Wäsche-
günstigt Pilzbefall und Flecken-
stücke (Söckchen, kleine Taschen-
bildung.
tücher, waschbare Gürtel etc.) in
● Vor allem bei hochkonzentrierten einem geeigneten Stoffbeutel oder
Pulverprodukten kann es mögli- in einem Kopfkissenbezug, weil
cherweise zu Einspülschwierig- diese Artikel zwischen Laugen-
keiten (z.B. Rückständen in den behälter und Trommel rutschen
Waschmittelkammern) kommen. In können.
diesem Fall sind (falls vorhanden)
die den Waschmittelpackungen ● Der Waschvollautomat ist auf
beiliegenden Dosierhilfen zu ver- äußerst sparsamen Wasserver-
wenden. brauch im Normalbetrieb einge-
stellt und arbeitet mit nur 3 Spül-
● Nach Ablauf eines Waschpro- gängen.
gramms können vor allem auf dun- Möchten Sie, dass lhre Wäsche in
klen Textilien möglicherweise den Waschprogrammen (außer
weiße Waschmittelrückstände Wolle) intensiver gespült wird, kön-
sichtbar sein. Diese sind nicht die nen einige Spülgänge hinzuge-
Folge einer unzureichenden schaltet werden (siehe Seite
Spülwirkung. Es handelt sich 18/Pos. 5). Der Wasserverbrauch
zumeist um die unlöslichen Was- erhöht sich dadurch um ca. 35%,
serenthärtungsmittel moderner die Laufzeit verlängert sich.
phosphatfreier Waschmittel.
Mögliche Abhilfe: Ausschütteln
oder Ausbürsten, Waschmittelaus-
wahl überprüfen bzw. Flüssig-
waschmittel verwenden.
● Durch die heutigen Waschmittel
(flüssig oder pulverartig) kann sich
auch noch im letzten Spülwasser
oder beim Endschleudern Schaum
entwickeln. Dadurch wird das
Spülergebnis jedoch nicht beein-
flusst.

35
Pflege und Wartung

Entnahme der Grobkörper- 4. Wenn das Wasser vollständig


falle abgelaufen ist, den Deckel der
Kontrollieren Sie von Zeit zu Zeit die Grobkörperfalle entgegen dem
im Sockelbereich des Gerätes vorhan- Uhrzeigersinn abschrauben und
dene Grobkörperfalle. Dort können herausziehen.
sich Fremdkörper, die mit der Wäsche 5. Fremdkörper (wenn vorhanden)
ins Gerät gelangen, ablagern und die aus dem Pumpengehäuse entfer-
Ablaufpumpe blockieren. nen.

Ablaufpumpe mit
Grobkörperfalle

Prüfen Sie immer erst die Grobkör-


6. Notentleerungsschlauch wieder
perfalle bevor Sie den Kundendienst
verschließen und in seinen Sitz
rufen.
einlegen.
Folgende Handgriffe sind erforderlich:
1. Netzstecker aus der Steckdose
ziehen oder bei Festanschluss
Sicherung abschalten oder ent-
fernen.
2. Die Klappe im rechten Bereich der
Sockelblende durch Drücken öff-
nen.

P1117

7. Die Grobkörperfalle einsetzen und


den Deckel im Uhrzeigersinn wie-
der fest verschrauben.
8. Klappe schließen.

P1114

36
Bitte beachten Sie, dass es durch Reinigung der
eine verstopfte Grobkörperfalle zu
Funktionsstörungen im Programm-
Waschmittelschublade
ablauf kommen kann. Bevor Sie den Die Fächer der Waschmittelschub-
Kundendienst rufen, überprüfen Sie lade sollten von allen erkennbaren
bitte grundsätzlich die Waschmittelverkrustungen gesäubert
Grobkörperfalle, denn derartige werden. Verwenden Sie hierzu keine
Kundendienst-Einsätze können metallischen Gegenstände, eine
nicht kostenlos erfolgen. Bürste und heißes Wasser (nicht
kochend) genügen vollständig. Ziehen
Hinweis: Es ist normal, dass beim Sie die Schublade, durch Drücken der
nächsten Programmstart die Pumpe Arretierungs-Taste, heraus. Nach
ein sehr lautes Geräusch verursacht, erfolgter Reinigung lässt sich die
da sich kein Wasser im Gerät mehr Schublade leicht wieder einschieben.
befindet.

Reinigung des
Wassereinlaufsiebs
Gelegentlich sollte das Sieb am
Wasserhahn gereinigt werden.
Hierzu schrauben Sie zuerst die Über-
wurfverschraubung des Wasser-
schlauchs ab.
(Achtung! Vorher Wasserhahn schlie-
ßen!).
P1142

Der obere Teil des Weichspülfaches


ist auch herausnehmbar.

P1143

37
Auch im Gehäuseinneren (Sitz der Reinigung der Trommel
Waschmittelschublade) sollten Sie
Die Waschtrommel besteht aus
alle Ankrustungen von Waschmitteln
«Edelstahl rostfrei» und ist damit weit-
beseitigen.
gehend korrosionsfest. Treten trotzdem
Rostansätze auf, ist das stets auf eisen-
haltige Fremdkörper zurückzuführen,
die mit der Wäsche eingebracht wur-
den. Fremdrost ist auch bei «Edelstahl
rostfrei» möglich.
Beim überwiegenden Waschen mit
niedrigen Temperaturen und / oder
Flüssigwaschmitteln besteht die
Gefahr, von Keim- und Geruchsbildung
im Gerät. Um die Trommel zu reinigen
und die Geruchsbildung zu verhindern,
P0038 sollte einmal im Monat ein
Waschprogramm mit einer Temperatur
Reinigung des Gehäuses von mindestens 60°C unter Zusatz
Das durch ausgewählte Einbrennlacke eines Pulverwaschmittels durchgeführt
geschützte Gehäuse erspart Ihnen ei- werden.
ne besondere Pflege. Das Abwischen Damit das Gerät austrocknen kann,
nach dem Waschen mit einem feuch- lassen Sie bitte nach dem Waschen
ten Tuch ist vollkommen ausreichend. die Einfülltür noch einige Zeit geöffnet.
Selbstverständlich können Sie auch
die Lackierung zusätzlich mit einem
handelsüblichen Lackpflegemittel
Bedienungsblende
behandeln. Keinesfalls dürfen jedoch Reinigen Sie die Bedienungsblende
Scheuermittel oder Lösungsmittel ver- nur mit mildem Reinigungsmittel
wendet werden. (Seifenwasser) und einem weichen,
nicht scheuernden Tuch. Verwenden
Sie keine scheuernden oder lösungs-
mittelhaltigen Putzmittel. Vermeiden
Sie außerdem bei der Vorbehandlung
von Wäschestücken (z.B. mit
Vorwaschsprays, Fleckensprays usw.)
diese über die Bedienungsblende zu
legen. Die in den Sprays enthaltenen
Lösungsmittel können evt. die
Beschriftung der Blende angreifen.

38
Gummimanschette ● Abkühlung der evtl. aufgeheizten
Lauge abwarten.
Kontrollieren Sie ab und zu die Gum-
mimanschette am Umfang der Ein- ● Pumpen-Klappe durch Drücken
füllöffnung und entfernen Sie evtl. öffnen.
Fremdkörper, die mit der Wäsche ins ● Ein flaches Auffanggefäß bereit-
Gerät gelangen und sich dort in der stellen, um die ablaufende
Falte ablagern können. Waschlauge aufzufangen.
● Notentleerungsschlauch aus sei-
nem Sitz herausnehmen, Auffang-
gefäß unterstellen, Verschluss-
stopfen des Schlauchs herauszie-
hen.
Die Waschlauge läuft ab. Je nach
Laugenmenge kann es erforderlich
sein, das Auffanggefäß mehrfach
auszuleeren. Dazu den Notentlee-
rungsschlauch zwischenzeitlich
wieder mit dem Verschlussstopfen
P1050
verschließen.
Rostbildung ist dadurch möglich, Wenn die Waschlauge vollständig ab-
wenn derartige Gegenstände wie gelaufen ist:
Nägel, Büroklammern usw. längere ● Grobkörperfalle ggf. reinigen.
Zeit nicht entfernt werden. (siehe Kapitel “Entnahme der
Grobkörperfalle”)
Gerät entkalken ● Notentleerungsschlauch ver-
Bei richtiger Waschmitteldosierung ist schließen und in seinen Sitz einle-
ein Entkalken im allgemeinen nicht gen.
erforderlich. Falls Sie doch entkalken ● Klappe in Sockelblende schließen.
möchten, verwenden Sie hierzu aus-
schließlich Markenentkalkungsmittel
mit Korrosionsschutz für Waschma-
schinen. Dosierung nach Hersteller-
angaben.

Notentleerung
Wenn Sie aus zwingenden Gründen,
z.B. bei Stromausfall, defektem Gerät
usw., das Gerät entleeren müssen,
gehen Sie bitte wie folgt vor:
● Netzstecker aus der Steckdose
ziehen.
● Wasserhahn schließen.

39
Unterbau des Geräts

Aufstellung in einem Abnehmen der Arbeitsplatte


frostgefährdeten Raum
Steht Ihr Gerät in einem solchen Raum,
müssen Sie in der kalten Jahreszeit
nach dem Waschen das Restwasser
entleeren (siehe Notentleerung) und
ebenso den Zulaufschlauch am Was-
serhahn abschrauben und vollständig
entleeren. Falls der Ablaufschlauch in
einer Schleife verlegt wurde, muss
auch dieser entleert werden.
Sollte der im Gerät befindliche Einlauf-
siphon vereist sein, füllen Sie vorsichtig
0,5 Liter heißes Wasser in die
Waschmittelschublade, damit das Eis Achtung!
auftauen kann.
Bei allen Arbeiten am Gerät muss der
Gummiteile im Gerät Netzstecker gezogen bzw. die elektri-
sche Zuleitung vom Netz getrennt sein.
Teile aus Gummi unterliegen nicht nur
dem Verschleiß, sondern auch der Die Schrauben auf der Geräterücksei-
natürlichen Alterung. Dies trifft auch te herausschrauben. Arbeitsplatte nach
für alle Gummiteile Ihres Waschauto- hinten schieben und abnehmen.
maten zu. Wir empfehlen Ihnen die Anschließend muss aus Sicherheits-
sorgfältige Beobachtung des Wasser- gründen ein Unterbaublech montiert wer-
zulaufschlauchs. Wir wollen damit den, das über die Bestellannahme
nicht sagen, dass wir hier nicht vorge- unter der Produkt Nr. 00.726.262 bezo-
sorgt hätten. In ständiger Eingangs- gen werden kann.
kontrolle werden diese Schläuche mit Unterbau- und Nischenmaße
60 bar Prüfdruck belastet. Nach lan-
ger Betriebszeit sollten Sie diesen
Wasserzulaufschlauch auswechseln.
Bestellen können Sie dieses 570÷600
Ersatzteil bei Ihrem zuständigen
Kundendienst oder in der Ersatzteil- 820
Zentrale, Duisburger Straße 57,
90451 Nürnberg. 820 600

595 600
P0901S

40
Behebung kleiner Störungen

Hinweise zur Behebung klei- ... die Wäsche am Programmende


ner Störungen nicht ausgeschleudert ist
Wenn Sie unsere Ratschläge beach- ● Durch das eingebaute Unwucht-
ten, werden Sie immer Freude an kontrollsystem erkennt das Gerät
Ihrem Waschvollautomaten haben. zu Beginn des Schleudervorgangs
Sollte trotzdem eine Störung auftre- eine zu große Unwuchtbildung
(z.B. bei kleiner Wäschebeladung
ten, prüfen Sie bitte erst die nachfol-
oder nur großen Wäschestücken).
gend angeführten Punkte, bevor Sie
Tritt dieser Fall ein, beendet das
einen Fachmann zu Rate ziehen.
Gerät das Waschprogramm nicht
mit der maximalen sondern mit
Was ist, wenn... einer reduzierten Schleuderdreh-
... das Waschprogramm nicht an- zahl, um einen eventuellen Scha-
läuft? den am Gerät zu vermeiden.
● Sitzt der Netzstecker fest in der
Steckdose? ... das Schleudern nur verzögert
● Führt die Steckdose Spannung, ist beginnt?
die Sicherung intakt? (mit einem ● Das elektronische Unwucht-
anderen elektrischen Gerät, z. B. Kontrollsystem hat aufgrund un-
Tischlampe o. ä. prüfen). günstiger Wäscheverteilung ange-
● Haben Sie alle Handgriffe richtig sprochen.
ausgeführt, wie in der Gebrauchsan- Die Wäsche wird aufgelockert, neu
weisung beschrieben? verteilt und wieder angeschleudert.
Dies kann mehrmals der Fall sein
● Ist die Tür richtig geschlossen? bis das Endschleudern abläuft.
● Wurde die START/PAUSE-Taste
gedrückt? ... der Weichspüler nicht eingespült
● Wurde eine Startzeit-Vorwahl ein- wird bzw. das Fach für Pflege-
gestellt? mittel mit Wasser gefüllt ist?
● Der Saugheber im Fach für Pflege-
... Wasser aus dem Gerät läuft? mittel ist verstopft.
● Sind die Verschraubungen am
Wasserzulaufschlauch fest angezo- ...der Strom ausfällt?
gen? ● Programmwähler auf AUS drehen
● Ist die Ablaufpumpe richtig einge- und den Netzstecker ziehen.
setzt? ● Bei Stromausfall oder Gerätedefekt
kann eine Notentleerung erfolgen
... das Gerät beim Schleudern stark (Siehe Notentleerung”)
vibriert? ● Die Einfülltür lässt sich öffnen,
● Haben die Stellfüße festen Boden- damit die Wäsche entnommen
kontakt? werden kann.
● Ist die Transportsicherung vollstän-
dig entfernt?

41
... Geruchsbildung in der Trommel ● Wurde die maximale Abpump-
● Wurde häufig bei niedrigen höhe von 1m überschritten?
Temperaturen und/ oder mit ● Ist bei Siphonanschluss, evtl. der
Flüssigwaschmittel gewaschen? Siphon verstopft?
Einmal im Monat sollte ein
Waschprogramm mit einer ... im Multidisplay wird E40 ange-
Temperatur von mindestens 60°C zeigt und die rote Lampe
unter Zusatz eines Pulverwasch- “START/PAUSE” blinkt?
mittels durchgeführt werden, um
Geruchsbildung zu verhindern. Der Code E40 bedeutet, dass die
Einfülltür nicht geschlossen ist.
● Ist die Waschmittel-
● Einfülltür fest zudrücken.
Einspülschublade gesäubert und
zum Trocknen offen gehalten?
... das Display nur schwach beleuch-
● Ist der Ablaufschlauch vor dem
tet ist?
Siphon im Bogen verlegt, sodass
das Brauchwasser nicht zurück das Gerät befindet sich im Standby-
zum Gerät fließen kann? Modus. Zur Unterbrechung des
Standby-Modus eine beliebigeTaste
Hinweis: drücken.
Verschiedene Fehler werden durch
3 Signaltöne im Multidisplay wie
folgt angezeigt:. Beachten!
Prüfung bzw. Beseitigung vorstehen-
... im Multidisplay wird E10 ange- der Fehlerursachen muss Ihnen
zeigt und die rote Lampe unser Kundendienst auch während
“START/PAUSE” blinkt? der Garantiezeit berechnen.
Der Code E10 bedeutet, es läuft
kein Wasser zu.
● Ist der Wasserhahn geöffnet?

● Ist das Sieb im Wasserzulauf-


schlauch sauber?
● Ist der Wasserhahn verkalkt oder
defekt?

... im Multidisplay wird E20 ange-


zeigt und die rote Lampe
“START/PAUSE” blinkt?
Der Code E20 bedeutet, das Was-
ser wird nicht abgepumpt.
● Ist der Wasserablaufschlauch
eventuell geknickt, oder verdreht?
● Ist die Ablaufpumpe verstopft?

42
Kundendienst

Wichtig! Die Telefonnummer für den Kunden-


Tritt eine Störung auf, so prüfen Sie dienst in Österreich entnehmen Sie
bitte zunächst, ob Sie auch die in die- bitte dem örtlichen Telefonbuch oder
ser Gebrauchsanweisung enthaltenen dem aktuellen Quelle-Katalog.
Hinweise und Ratschläge beachtet
haben, bevor Sie den Kundendienst Störungsmeldung
rufen. Angaben bei einer Störung:
Störung a) Vollständige Anschrift
Wenn Sie für eine Störung keinen b) Telefonnummer mit Vorwahl
Hinweis in der Gebrauchsanweisung c) Produkt-Nummer
finden, so verständigen Sie bitte unse- d) Privileg-Nummer
ren
- Technischen Kundendienst - Die Produkt- und Privileg-Nummer
“Profectis”. finden Sie auf dem Geräte-Typen-
schild, das im Bereich der Einfüll-
Die Kundendienst-Adressen der öffnung angebracht ist.
nächstgelegenen Servicestelle finden Die Angabe der beiden Nummern
Sie im Internet unter: macht dem Kundendienst eine geziel-
Deutschland te Ersatzteilvorbereitung möglich.
www.quelle.de Übertragen Sie deshalb die Nummern
www.profectis.de vom Typenschild gleich in diese
Gebrauchsanweisung.
Österreich
www.quelle.at Produkt-Nr. ...............
Die Service-Hotline ist der direkte Privileg-Nr. ...............
Draht zu allen Kundendienststellen in
Deutschland:

Service - Hotline
0180 - 5 60 60 20
Ersatzteilbestellung
0180 - 5 13 60 20
0,14 € je Minute aus dem Festnetz
der T-Com (Stand 01/2007)

Achtung!
Elektrogeräte dürfen nur durch Elektro-Fachkräfte repariert werden,
da durch unsachgemäße Reparaturen erhebliche Folgeschäden ent-
stehen können.

43
Kindersicherung

Einstellung der Kinder- 2. Der Drehknopf darf sich nach dem


sicherung Einstellen nicht in gedrückter
Bei eingestellter Kindersicherung kann Position befinden, sonst ist die
die Einfülltür nicht mehr geschlossen Kindersicherung, nicht wirksam.
und kein Waschprogramm gestartet
werden. Richtig! Falsch!

Einstellung:
1. Den Drehknopf, an der Innenseite
der Einfülltür, mit einer Münze im
Uhrzeigersinn bis zum Anschlag
drehen.
Bitte achten Sie darauf, dass die
P1213
Drehung des Knopfes in unge-
drücktem Zustand durchgeführt
wird. Aufhebung:
Drehknopf mit einer Münze entgegen
dem Uhrzeigersinn bis zum Anschlag
drehen.

P1214

44
Technische Daten / Abmessungen
50614 54616
Fassungsvermögen:
(Trockenwäsche) ..............................................6 kg........................................6 kg
Gesamtanschlusswert ................................2200 W ..................................2200 W
Heizung........................................................1950 W ..................................1950 W
Laugenpumpe..................................................30 W ......................................30 W
Hauptmotor: Waschen ..................................250 W ....................................250 W
Schleudern................................350 W ....................................350 W
Schleuderdrehzahl ................................1400 U/min ............................1600 U/min
Spannung ..............................................230V/50 Hz............................230V/50 Hz
Absicherung ......................................................10 A ......................................10 A
Wasserdruck: min ....................................0.05 MPa ..............................0.05 MPa
max ......................................0.8 MPa ................................0.8 MPa

Energieeffizienz ....................................................A ............................................A


Waschwirkung ......................................................A ............................................A
Schleuderwirkung ..................................................B ............................................A

Gesamthöhe
(verstellbar durch Regulierfüße) ....................85 cm ....................................85 cm
Gesamtbreite..................................................60 cm ....................................60 cm
Gesamttiefe ....................................................63 cm ....................................63 cm
Einbautiefe ....................................................59 cm ....................................59 cm
Gesamtgewicht.............................................. 67 kg ....................................70 kg

Produkt erfüllt die Anforderungen aller anwendbaren EG-Richtlinien, die


eine CE-Kennzeichnung vorsehen.

45
Notizen

46
Notizen

47
Programmübersicht

Programm- Zusatzfunktionen Wäsche-


wahlschalter WASCHPROGRAMME über Tasten menge
max.**
VORW., EX. KURZ,
Kochwäsche ohne Vorwäsche FLECKEN, EX.
Kochwäsche z.B. normal bis stark verschmutzte Berufs-
60°-95° wäsche, Kochwäsche mit Flecken, verschmutzte
SPÜLEN, LEISE,
BÜGELFIX,
6 kg
Gebrauchswäsche. SCHLEUD./SPÜLS.
VORW.,
Spar-Kochwäsche ohne Vorwäsche FLECKEN, EX.
Kochwäsche z.B. kurzzeitig benutzte Bettwäsche, leicht ver-
60°E schmutzte Tisch- u. Gebrauchswäsche ohne SPÜLEN, LEISE,
BÜGELFIX,
6 kg
Flecken, usw. SCHLEUD./SPÜLS.
VORW., EX. KURZ,
Buntwäsche ohne Vorwäsche FLECKEN*, EX.
Buntwäsche z.B. bunte Normalwäsche aus Leinen oder
30°-40°-60° Baumwolle, Hemden, Leibwäsche, Tafelwäsche SPÜLEN, LEISE,
BÜGELFIX,
6 kg
aus Leinen, Frottée. SCHLEUD./SPÜLS.
VORW., FLECKEN,
Automatik Buntwäsche und Pflegeleichte Wäsche EX. KURZ, EX.
40°-60° gemischt, ohne Vorwäsche SPÜLEN, LEISE,
BÜGELFIX,
3 kg
SCHLEUD./SPÜLS.
VORW., EX. KURZ,
Pflegeleicht Pflegeleicht ohne Vorwäsche FLECKEN*, EX.
40°-60° z.B. Synthetics, Leibwäsche, Buntwäsche, bügel-
freie Hemden.
SPÜLEN, LEISE,
BÜGELFIX,
3 kg
SCHLEUD./SPÜLS.
VORW., EX. SPÜLEN
Pflegeleicht Spar-Pflegeleicht ohne Vorwäsche FLECKEN, LEISE
40°E z.B. leicht
Blusen.
verschmutzte Synthetics, Hemden, BÜGELFIX, 3 kg
SCHLEUD./SPÜLS.
Feinwäsche VORW., EX. KURZ,
Feinwäsche -Gardinen FLECKEN*, EX.
40°
Gardinen 30°-
Für alle zarten Gewebe. SPÜLEN, LEISE, 3 kg
SCHLEUD./SPÜLS.
Wolle
Wolle Geprüftes Wollwaschprogramm für Wollsiegel- LEISE
KALT -30°-40° maschenwaren mit Einnähetikett «mit Spezialaus- SCHLEUD./SPÜLS. 2 kg
rüstung - filzt nicht» und handwaschbare Wolle.

Das Programm “Kochwäsche 60°E” ist das Bezugsprogramm für die Angaben auf dem Energie-Etikett,
gemäß Richtlinie 92/75/EWG.
Hinweis: Programmeinstellung für Prüfungen nach bzw. in Anlehnung an EN 60 456 und IEC 60 456.
* Die Funktion ist bei Temperaturen unter 40°C nicht wählbar.
** Maximale Wäschemenge bie Programmen ohne gewählte Zusatzfunktionen. Bei Zusatzfunktion Extra
Kurz und Bügelfix gelten folgende Maximal beladungen:
Extra Kurz Programm Koch-u. Buntwäsche max 3,5 kg
Extra Kurz Programm Pflegeleicht u. Feinwäsche max 2 kg
Bügelfix max 1 kg
Bitte auch Auflistung auf Seite 13 beachten.

48
Programmablauf/Verbrauchswerte
Waschmittel- Programmablauf Verbrauchswerte *
zugabe
Veredelungs-

Spülgänge
Weichspüler
Normal- Schon-
Schleudern Schleudern Strom Wasser Zeit
wäsche

wäsche
Haupt-

Haupt-
und und (kWh) (Liter) (Min.)
mittel

Abpumpen Abpumpen

X X X X 2,1 52

X X X X 0,90 39

Das Multidisplay zeigt die voraussichtliche Restlaufzeit (in Stunden.Minuten) bis zum
Maximalniveau in der Einspülkammer nicht überschreiten.
Nach Bedarf und Erfordernissen. Die Füllmenge darf das

X X X X 1,3 48

X X X X 0,95 42

X X X X 0,85 45

X X X X 0,55 42
Programmende an.

X X X X 0,45 64

X X X X 0,4 54

* Bei den angeführten Verbrauchswerten handelt es sich um ca. Werte gemessen nach EN 60456, die von
Wäschemenge, Wäscheart, Wassereinlauftemperatur und Umgebungstemperatur abhängig sind. Diese
beziehen sich auf die höchste Waschtemperatur, die für das betreffende Programm vorgesehen ist.

49
Programmübersicht

Wäsche-
SONDERPROGRAMME Zusatzfunktionen
über Tasten menge
max.

EX. SPÜLEN,
Spülen mit Schleudern LEISE,
eignet sich besonders für die kleine Handwäsche, die Sie
nicht im Gerät gewaschen haben.
BÜGELFIX, 6 kg
SCHLEUD./SPÜLS.
Abpumpen
des letzten Spülwassers bei den Waschprogrammen mit
Spülstopp .
6 kg

Schleudern 30°
kleine Handwäsche, die Sie nicht im Gerät gewaschen
haben, können Sie diesem Schleudergang unterziehen,
SCHLEUD. RED. 6 kg
ebenfalls auch an jedes Teilprogramm anzuschließen.

Betten
Für das Auffrischen
synthetischen Materialen.
von Steppdecken aus 2 kg

Superblitz 30°/14Min SCHLEUD. RED.


für verschwitzte und leicht verschmutzte Wäsche. SPÜLSTOPP 1 kg

AUS
Programm und Waschvollautomat löschen

Nach Programmende, Gerät ausschalten.

50
Programmablauf/Verbrauchswerte
Waschmittel- Programmablauf Verbrauchswerte *
zugabe
Veredelungs-

Spülgänge
Weichspüler
Normal- Schon-
Schleudern Schleudern Strom Wasser Zeit
wäsche

wäsche
Haupt-

Haupt-
und und (kWh) (Liter) (Min.)
mittel

Abpumpen Abpumpen

X X X 0,1 42

Das Multidisplay zeigt die voraussichtliche Restlaufzeit (in


- -

Stunden.Minuten) bis zum Programmende an.


X - -

X X X X X 0,35 75

X X X X X 0,18 42

- -
* Bei den angeführten Verbrauchswerten handelt es sich um ca. Werte gemessen
nach EN 60456, die von Wäschemenge, Wäscheart, Wassereinlauftemperatur
und Umgebungstemperatur abhängig sind.

51
Gewährleistung
Bei allen technischen Geräten von QUELLE
beheben wir eventuelle Mängel im Rahmen
der gesetzlichen Gewährleistungspflicht.

Im Gewährleistungsfall wenden Sie sich


bitte an eine QUELLE-Verkaufsstelle in Ihrer
Nähe, an den Technischen Kundendienst
PROFECTIS oder rufen Sie bei einer unse-
rer Service-Hotlines an.

Die Bedingungen und die Telefonnummern


hierzu finden Sie im Service-Teil des
QUELLE-Hauptkataloges.

Quelle GmbH
90762 Fürth

Waschvollautomat
132976816

50614 Produkt-Nr. 00.890.619


50616 Produkt-Nr. 00.614.149

V0940