Sie sind auf Seite 1von 16

Täglicher Bericht

zur Handelsüberwachung
gemäß MaRisk
- vertraulich -

Berichtsdatum: 29. Dezember 2010


Erstelldatum: 30. Dezember 2010

Konzern

Verantwortlich: Verteiler:

Herr Schölper Herr Müller


Risiko und Controlling Herr Demolière
Tel.: 65550 Herr Dr. Veit
Herr Dr. Evers
Täglicher Bericht über besondere Vorfälle
und ausgewählte Marktdaten

Berichtsdatum: 29. Dezember 2010


Beträge in Mio. EUR

1. Vorwarnstufen zum Stop-Loss-Limit

liegen gegenwärtig nicht vor

2. Verletzungen des Stop-Loss-Limits

liegen gegenwärtig nicht vor

3. Annäherungen an das Marktrisikolimit (>80% Limitauslastung)

liegen gegenwärtig nicht vor

4. Verletzungen des Marktrisikolimits (>100% Limitauslastung)

liegen gegenwärtig nicht vor

Besondere Vorfälle

Um eine zufriedenstellende Sicherung der Reportqualität zu gewährleisten, mussten in LBB-RC für Aktienprodukte insgesamt 38 manuelle
Korrekturen für Bewertungen und Cashflows vorgenommen werden. Weitere 10 erkannte Fehler bei Sensitivitäten für die Risikomessung
konnten nicht korrigiert werden. Alle Datenprobleme wurden adressiert. Die nach manuellen Korrekturen verbleibende Auswirkung auf die
Qualität der hier dargestellten Kennzahlen ist nach Einschätzung von LBB-RC gering.

Limitvorfälle in einzelnen Einheiten führen auch zu Limitvorfällen auf übergeordneten Einheiten. Alle Limitvorfälle sind auf den folgenden Risiko-
und Ergebnisseiten farblich gekennzeichnet. Für die Treasury-Einheiten (Securitisation, High Grade Investments, Long Term Funding, Domestic
Funding und Investmentportfolio) werden gemäß Vorstandbeschluss aufgrund ihrer Buy&Hold Strategie Stop-Loss-Limite nur nachrichtlich
ausgewiesen. Überschreitungen führen dementsprechend nicht zu Maßnahmen.

erstellt am 30.12.2010 Risiko und Controlling - Vertraulich Seite 1


Marktdatenübersicht
LBB AG

Berichtsdatum: 29. Dezember 2010


Tägliche Zinsentwicklung
0.060% 4.00%
0.050% 3.50%

0.040% 3.00%
2.50%
0.030%
2.00%
0.020%
1.50%
0.010% 1.00%
0.000% 0.50%
-0.010% 0.00%
1W 1M 3M 6M 1J 2J 3J 4J 5J 6J 7J 8J 9J 10J
Diff.-Swap EUR Diff.-Govern.EUR Swap EUR Swap GBP Swap USD

14-Tages Zeitreihen
10-yr Swaps: 3.362(+4.7BP) Bund-Future: 124.8(-0.43) 6-M-EURIBOR: 1.238(-0.2BP)

3.450% 126.0 1.260%

125.5 1.255%
3.400%

125.0 1.250%
3.350%
124.5 1.245%

3.300%
124.0 1.240%

3.250% 123.5 1.235%

3.200% 123.0
1.230%
.

.
.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12
.

.
.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12
15

16

17

20

21

22

23

27

28

29
15

16

17

20

21

22

23

27

28

29

15

16

17

20

21

22

23

27

28

29
DAX: 7000.2(+33.7) EURO-STOXX: 2643.2(+8.5) DOWJONES: 11613(+61.4)

7100 2660 11650


7080 2650
11600
7060
2640
7040
11550
7020 2630

7000 2620 11500


6980
2610
6960 11450
2600
6940
11400
6920 2590

6900 2580 11350


.

.
.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2
15

16

17

20

21

22

23

27

28

29

15

16

17

20

21

22

23

27

28

29
15

16

17

20

21

22

23

27

28

29

US Dollar: 1.314(-0.0020) British pound: 0.8511(-0.0041) Japanese yen: 107.73(-0.4)

1.340 0.857 113

1.335 0.855 112


1.330 111
0.853
1.325
110
1.320 0.851
109
1.315 0.848
1.310 108
0.846
1.305 107
0.844
1.300
106
1.295 0.842
105
1.290 0.840
.

.
.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12

.12
.

.
.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

.1 2

15

16

17

20

21

22

23

27

28

29
15

16

17

20

21

22

23

27

28

29

15

16

17

20

21

22

23

27

28

29

erstellt am 30.12.2010 Risiko und Controlling - Vertraulich Seite 2


Täglicher Marktrisikobericht
Gesamtbetrachtung
Berichtsdatum: 29. Dezember 2010
Beträge in Mio. EUR
Veränderung Markt-
Marktrisikobericht - Gesamtbetrachtung Marktrisiko Auslastung
zum Vortag risikolimit
Teilbanken Landesbank Berlin 87.22 -2.29 320.00 27.26%
Berlin Hann. Hypothekenbank AG 22.04 -0.91 85.00 25.93%
Landesbank Berlin International 13.30 -0.52 35.00 38.00%
LBB Finance (Ireland) plc. 1.71 -0.06 0.00 0.00%
LBB Investment GmbH 0.20 0.01 1.50 13.33%
TBG-Fonds 1.26 0.10 3.00 42.00%
NetBank 0.22 0.00 1.50 14.67%

Gesamtbetrachtung Konzern 100.50 -3.28 400.00 25.13%

nachrichtlich: Marktrisiko Niederlassungen (ohne eigenes Limit)


London 34.29
Luxemburg 2.70

Verfall Hedgefonds -40% (LBB), Stresstest-Limit: -100 Mio. EUR, Auslastung 69%

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100

Auslastung des Marktrisikolimits - Konzern


aktuelle Auslastung maximale Auslastung seit Jahresbeginn

Landesbank Berlin

Berlin Hann. Hypothekenbank AG

Landesbank Berlin International

LBB Investment GmbH

TBG-Fonds

NetBank

Gesamtbetrachtung Konzern

0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

Anmerkungen

erstellt am 30.12.2010 Risiko und Controlling - Vertraulich Seite 3


Täglicher Marktrisikobericht
Bankbücher
Berichtsdatum: 29. Dezember 2010
Beträge in Mio. EUR
Veränderung Markt-
Marktrisikobericht - Bankbücher Marktrisiko Auslastung
zum Vortag risikolimit
Teilbanken Landesbank Berlin 90.26 -2.10 150.00 60.17%
Bankbuch Zins 91.86 -2.33 125.00 73.49%
Bankbuch Aktien, Fonds und Kredit 10.64 -0.30 100.00 10.64%
Berlin Hann. Hypothekenbank AG 22.04 -0.91 85.00 25.93%
TBG Fonds 1.26 0.10 3.00 42.00%
NetBank 0.22 0.00 1.50 14.67%

Bankbücher Konzern 94.64 -1.95 230.00 41.15%

Verfall Hedgefonds -40% (LBB Bankbuch), Stresstest-Limit: -70 Mio. EUR, Auslastung 85%

0 10 20 30 40 50 60 70

Auslastung des Marktrisikolimits - Bankbuch

aktuelle Auslastung max. Ausl.

Landesbank Berlin

Bankbuch Zins

Bankbuch Aktien, Fonds und


Kredit

Berlin Hann. Hypothekenbank AG

TBG Fonds

NetBank

Bankbücher Konzern

0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

Anmerkungen

erstellt am 30.12.2010 Risiko und Controlling - Vertraulich Seite 4


Täglicher Marktrisikobericht
Kapitalmarktgeschäft
Berichtsdatum: 29. Dezember 2010
Beträge in Mio. EUR
Veränderung Markt-
Marktrisiko - Kapitalmarktgeschäft Marktrisiko Auslastung
zum Vortag risikolimit
Geschäftsfelder Client Business 11.65 -0.89 26.50 43.96%
Client Business Berlin 11.63 -0.90 25.00 46.52%
Financial Solutions Equities 6.83 -0.30 0.00 0.00%
Financial Solutions Rates / Handelsbuch 6.14 -0.58 0.00 0.00%
Financial Solutions Rates / Anlagebuch 4.71 -0.18 0.00 0.00%
Sonstige 0.58 0.01 0.00 0.00%
LBB Investment GmbH 0.20 0.01 1.50 13.33%
Trading 5.15 0.07 60.00 8.58%
Trading LBB 5.07 -0.01 60.00 8.45%
Trading LBB Berlin Managed 2.81 0.18 30.00 9.37%
Trading LBB London Managed 3.26 -0.18 30.00 10.87%
Seed Capital 0.83 -0.02 20.00 4.15%
Trading NL Luxemburg 0.00 0.00 0.00 0.00%
Trading LBI 0.68 -0.02 6.00 11.33%
Treasury 65.51 -2.62 150.00 43.67%
Short Term Funding 11.38 -0.34 45.00 25.29%
High Grade Investments 29.06 -0.55 80.00 36.33%
Securitisation 35.33 -0.34 90.00 39.26%
Long Term Funding 2.42 -0.01 10.00 24.20%
Domestic Funding 9.75 -0.54 30.00 32.50%
Credit Investment Portfolio 10.25 -0.31 50.00 20.50%
Hedge Fund Investments 1.44 0.00 15.00 9.60%
Treasury LBB 56.24 -2.18 150.00 37.49%
Short Term Funding LBB 11.44 -0.34 45.00 25.42%
High Grade Investments LBB 25.22 -0.47 80.00 31.53%
Securitisation LBB 34.72 -0.28 90.00 38.58%
Long Term Funding LBB 1.27 0.06 10.00 12.70%
Domestic Funding LBB 9.75 -0.54 30.00 32.50%
Credit Investment Portfolio LBB 6.25 -0.21 30.00 20.83%
Hedge Fund Investments LBB 1.44 0.00 15.00 9.60%
Treasury LBI 12.89 -0.47 30.00 42.97%
Short Term Funding LBI 0.30 -0.02 4.00 7.50%
High Grade Investments LBI 4.60 -0.13 10.00 46.00%
Securitisation LBI 5.90 -0.19 30.00 19.67%
Credit Investment Portfolio LBI 6.51 -0.22 30.00 21.70%
LBB Finance (Ireland) plc. 1.71 -0.06 0.00 0.00%
KMG Sonstiges LBI 2.57 0.04 15.00 17.13%
Zinsstrukturmanagement 1.24 -0.07 0.00 0.00%
Eigenmittelanlage 2.86 0.00 0.00 0.00%
Internationales Geschäft 1.37 -0.04 5.00 27.40%
Internationales Geschäft 0.20 -0.01 0.00 0.00%
Abbauportfolio Strukturierte Finanzierungen 1.35 -0.04 0.00 0.00%
Kapitalmarktgeschäft Konzern 72.20 -2.48 170.00 42.47%
nachrichtlich:
Marktrisiko in den Niederlassungen (ohne eigenes Limit)
London Luxemburg
Client Business 0.76
Trading 1.44
Treasury 33.67 Treasury 2.49

Verfall Hedgefonds -40% (KMG LBB), Stresstest-Limit: -30 Mio. EUR, Auslastung 31%

0 5 10 15 20 25 30

Auslastung des Marktrisikolimits - Kapitalmarktgeschäft


aktuelle Auslastung maximale Auslastung seit Jahresbeginn

Trading

Client Business

Treasury

KMG Sonstiges LBI

Anmerkungen
Internationales Geschäft

Kapitalmarktgeschäft Konzern

0% 20% 40% 60% 80% 100%

Anmerkungen

erstellt am 30.12.2010 Risiko und Controlling - Vertraulich Seite 5


Täglicher Marktrisikobericht
Kapitalmarktgeschäft
Berichtsdatum: 29. Dezember 2010

Mit Eigenmitteln zu unterlegende Marktrisikoposition in der LBB (internes Modell)

aktuelles 60-Tage-Ø resultierende Backtest -


aktueller 60-Tage-Ø
Einheiten Marktrisiko Marktrisiko* Fonds-AddOn Eigenmittel- qualität
Surcharge Surcharge
(ungewichtet) 3.8 belastung (#Ausreißer)
Handelsbuch 14.39 14.39 51.31 13.50 3.40 68.22 2
Trading 6.14 6.14 20.94 5.51 2.77 29.23 2
Client Business HB 9.49 9.49 34.90 9.18 0.63 44.71 3
Treasury HB 3.07 3.07 13.38 3.52 0.00 16.90 2
FX Anlagebuch 7.48 0.00 23.36 0.00 0.00 23.36 5
LBB Gesamt 17.27 14.39 59.15 13.50 3.40 76.06 1

Beträge in Mio. EUR

Entwicklung der mit Eigenmitteln zu unterlegenden Marktrisikoposition in den letzten 250 Handelstagen

Handelsbuch FX Anlagebuch Marktrisikoposition Trading HB Client Business HB Treasury HB

120

100

80

60

40

20

0
07.01.2010 07.03.2010 07.05.2010 07.07.2010 07.09.2010 07.11.2010

Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch der LBB (Basel-2-Zinsschock)

-702 Mio. EUR 20% der Eigenmittel (outlier limit)

Verfall -190 BP
Anstieg +130 BP

0 100 200 300 400 500 600 700 800

erstellt am 30.12.2010 Risiko und Controlling - Vertraulich Seite 6


Detaillierung der Risikopositionen
Konzern

Berichtsdatum: 29. Dezember 2010


grün = long exposure (Zins: Passivüberhang); rot = short exposure (Zins: Aktivüberhang) Beträge in Mio. EUR

Konzern Gesamt Kapitalmarktgeschäft


1. Detailrisiken

150 80 72.2
100.5 55.9
81.6 60 44.6
100
44.8 40
50 16.7
17.4 10.9 10.3 8.9 20 8.2 4.9 1.5
0 0
Gesamt Credit Zins Aktien Devisen Gamma Vega Gesamt Zins Credit Aktien Devisen Vega Gamma
Spread Spread

2. Zins- und Devisenrisiken

Risiken nach Laufzeit Zinsrisiken nach Risiken nach Laufzeit Zinsrisiken nach
Währung Währung
1M
1M 40 2M 40
2M 30 3M 30
3M 20
6M 20
6M 10 10
9M
9M 0 0
1J
CHF
GBP

JPY
USD

EUR

1J

CHF
GBP

JPY
USD

EUR
2J
2J
3J
3J
4J
4J
5J
5J Devisenrisiken Devisenrisiken
6J
6J
12 7J 15
7J 10
8J 10
8J 8
6 9J
9J 5
4 10J
10J 2
>10J 0
>10J 0

ZAR

AUD
CHF

BRL
USD
ZAR

AUD
BRL
GBP
USD

0 10 20 30 40 0 10 20 30 40

3. Credit Spread Risiken nach Kategorie und Laufzeit

40 36 25 19
30 23 19 20 15
14 13 15 10 12 9 9
20 8 9 7 6
10 12 10 5 3
5
0
0
um

um

um
t

t
ng

ng

ng

t t t
or

or

or

or ium ng or ium ng or ium ng


Lo

Lo

Lo
Sh

Sh

Sh
i

Sh Lo Sh Lo Sh Lo
ed

ed

ed

ed ed ed
M

M M M
AAA, AA A BBB und schlechter AAA, AA A BBB und schlechter

4. Aktien- und Fondsrisiken

sortiert nach Indices sortiert nach Indices

EUR Corp. Bds. DAX-30 Performance

iBoxx EUR Corporates EUR Corp. Bds.

MSCI World Total Return iBoxx EUR Corporates

FTSE Hedge MSCI World Total Return

TSE 300 TSE 300

0.0 0.5 1.0 1.5 2.0 0.0 0.5 1.0 1.5 2.0

sortiert nach einzelnen Aktien und Fonds sortiert nach einzelnen Aktien und Fonds

DeAM-Fonds EICO INKA Inhaber-Anteile

WAMCO DeAM-Fonds EICO

Weberbank INKA Geldmarkt Plus WAMCO

LBB Prisma Weberbank INKA Geldmarkt Plus

ABS-Invest ABS-Invest

0 1 2 3 4 5 6 7 0 1 2 3 4 5 6 7

erstellt am 30.12.2010 Risiko und Controlling - Vertraulich Seite 7


Täglicher Bericht zum Stresstest
Berichtsdatum: 29. Dezember 2010

Beträge in Mio. EUR

Stresstestergebnisse pro Szenario

Veränderung
Basisszenarien zum Vortag
Zinsanstieg (+100 BP) 2.8
-1 262
262

Zinsverfall (-100 BP) 13.7 38 1 38

Aktienanstieg (+25%) 3.2 31 1 31

Aktienverfall (-25%) -2.8 25 -1 25

Anstieg des EUR (EUR +20%) -0.4 48


1 48

Verfall des EUR (EUR -20%) 0.0 48


-1 48

Ratingspezifische Ausweitung fremder Credit-Spreads (+30 bis +100 BP) 0.7


-1 340
340

Einengung unbesicherter eigener Credit-Spreads (-30 unbesichert, -100 Nachrang) 0.3 305
-1 305

Volatilitätsanstieg (+40% absolut) 2.3 109


-1 109

Steilerer Anstieg der Zinskurven (Drehpunkt 4J, Änderungen von -10% bis +10%) -0.4 11
-1 11
6
Flacherer Anstieg der Zinskurven (Drehpunkt 4J, Änderungen von +10% bis -10%) 0.7
1 6
1
Verfall Immobilien- und Commodity Fonds (-40%) 3.9
-1 1
69
Verfall Hedgefonds (-40%) -0.1
-1 69
76
Verfall Rentenfonds (-10%) 0.0
-1 76

Marktübergreifende Szenarien
Terroranschlag 9.2 80 1 80.4

Aktiencrash -0.7 166 -1 166

Inflation 2.3 -1
223
223

Rezession 17.9
-1 487
487

Immobilienkrise 2.0 30
1 30.3

Alle Marktdaten bewegen sich kräftig aber nicht extrem in "falsche" Richtung -1.1 188
-1 188
47
Volkswirtschaftliche Prognose (Prognosehorizont 3 Monate) 0.1
-1 47
49
Worst Case der historischen Simulation -0.1
-1 49

Top 5 der Verluste aus Pool weiterer betrachteter Szenarien


Zinsanstieg (+100 BP) bei hoeherer Volatilitaet 2.8
-1
### 374

Ausweitung des Verhältnisses von US-Municipal-Bond zu Interbankenzinsen -8.9


-1
###
202

Anstieg der EUR-Zinsen (+100 BP) 3.6 200


###
-1

Verfall des US-Interbankenzinses 1.0 52 51.6


-1
51
Anstieg des Dollars (+20%) -2.2
-1
51.3

Risikostressszenarien
Terroranschlag 3.6 111
-1
###

Aktiencrash 5.5
-1
###
193

Inflation 3.2 148


###
-1

Rezession 3.8 130###


-1
96
Immobilienkrise -0.5
-1
95.7

Anmerkungen
Konzern Landesbank Berlin AG: Die Änderungen in den Zinsszenarien resultieren in erster Linie aus diversen Fixings bei Swaps im Client Business Zins sowie aus
veränderten Swaptionsensitivitäten im Zuge der Zinsbewegung im Dispositionsbestand der LBB.
1 0
-1 0

erstellt am 30.12.2010 Risiko und Controlling - Vertraulich Seite 8


Täglicher Ergebnisbericht
Gesamtbetrachtung
Berichtsdatum: 29. Dezember 2010
Beträge in Mio. EUR
Ergebnisbericht - Gesamtbetrachtung Tag Monat Jahr Limit* Warnstufe* Vorwarnstufe
Teilbanken Landesbank Berlin 0.23 -1.02 162.44 - -551.56 -225.17
Berlin Hann. Hypothekenbank AG 0.32 6.52 -56.28 -183.62 - -74.96
Landesbank Berlin International -0.48 -2.98 26.76 - -42.24 -17.25
LBB Finance (Ireland) plc. 0.01 -0.84 0.53 - - 0.00
LBB Investment GmbH 0.04 -0.06 0.18 -3.20 - -1.31
TBG-Fonds 0.29 0.17 2.17 - -4.62 -1.89
NetBank -0.01 0.06 0.15 -3.41 - -1.39

Gesamtbetrachtung Konzern 0.41 1.85 135.95 - -734.87 -300.01

nachrichtlich:
Ergebnisse der Niederlassungen (ohne eigenes Limit)
Tag Monat Jahr Limit* Warnstufe* Vorwarnstufe
London 4.13 13.72 79.85
Luxemburg -0.26 -3.84 -13.28
Ergebnissse der strategischen Felder
Summe Bankbücher -2.94 -4.07 -2.80 -484.61 - -197.84
Summe Kapitalmarktgeschäft 3.35 5.91 138.74 - -210.88 -86.09

Kumuliertes Barwertergebnis des Konzerns seit Jahresbeginn


350
300
250
200
150
100
50
0
-50
-100
-150
01.01.2010 15.02.2010 01.04.2010 16.05.2010 30.06.2010 14.08.2010 28.09.2010 12.11.2010 27.12.2010

Gesamt-Konzern Bankbücher Kapitalmarktgeschäft

Anmerkungen

*Handelsbereiche und dispositive Bankbücher werden unter Beachtung eines Jahresverlustlimits gesteuert. Anlageportfolien
(buy&hold) verfügen über Warnmarken, bei denen eine gesonderte Information erfolgt. Eine zusammenfassende Verlustobergrenze
ist (inklusive Warnverfahrens) mit der monatlichen Risikotragfähigkeitsberechnung gegeben.

erstellt am 30.12.2010 Risiko und Controlling - Vertraulich Seite 9


Täglicher Ergebnisbericht
Bankbücher
Berichtsdatum: 29. Dezember 2010
Beträge in Mio. EUR
Ergebnisbericht - Bankbücher Tag Monat Jahr Limit* Warnstufe* Vorwarnstufe
Teilbanken Landesbank Berlin -3.55 -10.82 51.17 -297.33 - -121.38
Bankbuch Zins -3.82 -16.03 29.46 -218.65 - -89.27
Bankbuch Aktien, Fonds und Kredit 0.27 5.22 21.71 - -217.06 -88.61
Berlin Hann. Hypothekenbank AG 0.32 6.52 -56.28 -183.62 - -74.96
TBG Fonds 0.29 0.17 2.17 - -4.62 -1.89
NetBank -0.01 0.06 0.15 -3.41 - -1.39

Bankbücher Konzern -2.94 -4.07 -2.80 -484.61 - -197.84

Kumuliertes Barwertergebnis der Bankbücher seit Jahresbeginn

150

100

50

-50

-100

-150
01.01.2010 15.02.2010 01.04.2010 16.05.2010 30.06.2010 14.08.2010 28.09.2010 12.11.2010 27.12.2010

Bankbücher LBB Berlin-Hyp Sonstige

Anmerkungen

*Handelsbereiche und dispositive Bankbücher werden unter Beachtung eines Jahresverlustlimits gesteuert. Anlageportfolien (buy&hold)
verfügen über Warnmarken, bei denen eine gesonderte Information erfolgt. Eine zusammenfassende Verlustobergrenze ist (inklusive
Warnverfahrens) mit der monatlichen Risikotragfähigkeitsberechnung gegeben.

erstellt am 30.12.2010 Risiko und Controlling - Vertraulich Seite 10


Täglicher Ergebnisbericht
Kapitalmarktgeschäft
Berichtsdatum: 29. Dezember 2010

Beträge in Mio. EUR


Ergebnisbericht - Kapitalmarktgeschäft Tag Monat Jahr Limit* Warnstufe* Vorwarnstufe
Geschäftsfelder Client Business -0.54 11.58 64.43 -11.78 - -3.40
Client Business LBB -0.59 11.64 64.25 -8.23 - -0.32
Financial Solutions Equities 0.01 5.06 18.22 - - 0.00
Financial Solutions Rates / Handelsbuch 0.07 9.65 33.09 - - 0.00
Financial Solutions Rates / Anlagebuch -0.10 -5.55 -0.84 - - 0.00
Sonstige -0.57 2.47 13.78 - 0.00
LBB Investment GmbH 0.04 -0.06 0.18 -3.20 - -1.31
Trading 0.53 5.16 30.19 -123.27 - -50.32
Trading LBB 0.51 5.02 29.02 -124.20 - -50.70
Trading LBB Berlin Managed 0.66 1.89 5.95 -68.84 - -28.10
Trading LBB London Managed -0.14 2.81 22.98 -54.75 - -22.35
Seed Capital -0.02 0.35 0.11 -48.83 - -19.93
Trading NL Luxemburg 0.00 -0.03 -0.03 - - 0.00
Trading LBI 0.02 0.14 1.17 -13.32 - -5.44
Treasury 3.57 -10.37 27.70 - -237.09 -96.79
Short Term Funding -0.31 -14.31 25.16 -74.77 - -30.53
High Grade Investments -2.10 -1.41 -75.25 - -175.24 -71.54
Securitisation 4.97 12.47 112.08 - -110.44 -45.09
Long Term Funding 0.27 1.17 -2.82 - -23.79 -9.71
Domestic Funding 0.73 2.00 -3.51 - -63.90 -26.09
Credit Investment Portfolio 0.00 -10.42 -29.48 - -110.18 -44.98
Hedge Fund Investments 0.00 0.12 1.53 - -34.68 -14.16
Treasury LBB 3.79 -7.23 16.31 - -264.48 -107.98
Short Term Funding LBB -0.35 -14.53 20.59 -77.95 - -31.82
High Grade Investments LBB -1.80 -4.09 -76.10 - -176.40 -72.02
Securitisation LBB 4.98 13.36 91.09 - -128.00 -52.26
Long Term Funding LBB 0.26 2.01 -3.35 - -23.79 -9.71
Domestic Funding LBB 0.73 2.00 -3.51 - -63.90 -26.09
Credit Investment Portfolio LBB -0.03 -6.10 -13.95 - -70.56 -28.81
Hedge Fund Investments LBB 0.00 0.12 1.53 - -34.68 -14.16
Treasury LBI -0.23 -2.30 10.86 -45.77 - -18.69
Short Term Funding LBI 0.04 0.23 4.57 -6.14 - -2.51
High Grade Investments LBI -0.30 2.68 0.85 - -19.09 -7.79
Securitisation LBI 0.00 -0.89 20.98 - -52.58 -21.46
Credit Investment Portfolio LBI 0.03 -4.32 -15.54 - -63.31 -25.85
LBB Finance (Ireland) plc. 0.01 -0.84 0.53 - - 0.00
KMG Sonstiges LBI -0.27 -0.82 14.73 - -20.00 -8.17
Zinsstrukturmanagement 0.02 0.73 7.81 - - 0.00
Eigenmittelanlage -0.29 -1.55 6.92 - - 0.00
Internationales Geschäft 0.07 0.36 1.70 -10.31 - -4.21
Internationales Geschäft 0.01 0.08 0.25 - - 0.00
Abbauportfolio Strukturierte Finanzierungen -0.01 0.30 1.46 - - 0.00
Kapitalmarktgeschäft Konzern 3.35 5.91 138.74 - -210.88 -86.09

Ergebnisse der Niederlasssungen (ohne eigenes Limit)


London Luxemburg
Tag Jahr Tag Jahr
Client Business 0.01 2.69
Trading 0.04 2.64
Treasury 4.16 60.82 Treasury -0.15 -15.67

Kumuliertes Barwertergebnis des Kapitalmarktgeschäfts seit Jahresbeginn

300
250
200
150
100
50
0
-50
-100
-150
01.01.2010 15.02.2010 01.04.2010 16.05.2010 30.06.2010 14.08.2010 28.09.2010 12.11.2010 27.12.2010

Trading Treasury Kapitalmarktgeschäft Client Business

Anmerkungen
Treasury Securitisation: Im heutigen Tagesergebnis enthalten sind Gewinne in Höhe von ca. +4.0 Mio. EUR aus dem Londoner Municipal Bond Programme, welche in erster Linie aus den
um bis zu +11.5 Basispunkten gestiegenen USD-Swapzinsen resultieren.

*Handelsbereiche und dispositive Bankbücher werden unter Beachtung eines Jahresverlustlimits gesteuert. Anlageportfolien (buy&hold) verfügen über
Warnmarken, bei denen eine gesonderte Information erfolgt. Eine zusammenfassende Verlustobergrenze ist (inklusive Warnverfahrens) mit der
monatlichen Risikotragfähigkeitsberechnung gegeben.

erstellt am 30.12.2010 Risiko und Controlling - Vertraulich Seite 11


Täglicher Überziehungsbericht zum Adressenausfallrisiko
Für nicht aufgeführte Teilbanken liegen keine Überziehungen vor
Berichtsdatum: 28. Dezember 2010
Erstelldatum: 29. Dezember 2010
Wir weisen darauf hin, dass aus technischen Gründen Settlementrisikopositionen nur unvollständig dargestellt werden.

Konzern Berichtete
Landesbank Berlin AG Anzahl der Überziehungen: 1 Überziehungssumme[Mio €]: 5
Kreditnehmer Rating Kreditgeber Produkt- Risiko- Limit Exposure max von bis Kommentar
klasse art [Mio €] [Mio €] Excess
[Mio €]

Landesbank Berlin AG

Holding period expired


NextEra Energy Inc. LBB-D-EH-HB EQ IR 0 5 4,7 16.12.2010 31.08.2013 Einer der führenden US-Stromversorger mit insgesamt zufriedenstellender Bonität
(ext. Rating v. A-/Baa1). Beordnung der bestehenden Handelsbuchposition
(Matrixlimit abgelaufen) erfolgt kurzfristig.

Produktklasse: Risikoart:
ABS Bond - Asset Backed Securities IR Issuer Risk
BO/CD Bonds and credit derivatives SR Settlement Risk
BG Bonds mit Gewährträgerhaftung BR Borrower Risk
EQ Equities and equity derivatives CR Counterparty Risk
FU Funds
FX Foreign exchange
IR Interst rate derivatives
MM Money market
PF/PG Pfandbriefe / Pfandbriefe mit Gewährträgerhaftung
REPO Repo
WPL Securities Lending / Wertpapierleihe

Seite: 12a
Täglicher Überziehungsbericht zu Back-End-Risiken
Für nicht aufgeführte Teilbanken liegen keine Back-End-Risiken vor.
Berichtsdatum: 28. Dezember 2010
Erstelldatum: 29. Dezember 2010
Alle unlimitierten Back-End-Risiken dürfen eine Gesamtsumme von EUR 200 Mio. nicht übersteigen
Ein einzelnes Back-End-Risiko sowie die Summe der unlimitierten Back-End-Risiken je Kreditnehmereinheit darf maximal EUR 25 Mio. betragen.
Ab einer Auslastung des Gesamtlimits von 175 Mio EUR wird durch die Bereichsleiter RC, KR, TR und CF die weitere Vorgehensweise zur Begrenzung des Aufbaus neuer Positionen festgelegt.
Back-End-Risiken im Handelsbestand werden grundsätzlich 1 Jahr bevor sie entstehen limitiert.

Konzern Anzahl der Back-End-Risiken: 8 Berichtete Überziehungssumme[Mio €]: 64.1


Landesbank Berlin AG
Kreditnehmer Rating Kreditgeber Produkt- Risiko- Limit Exposure max von bis Kreditnehmereinheit
klasse art [Mio €] [Mio €] Excess Excess
[Mio €]
[Mio €]
Deutsche Lufthansa AG 6 LBBI-D-EH-HB BO IR 12.0 20.0 8.0 20120620 20130503 8.0

Volkswagen International Finance NV 6 LBBI-D-EH-HB BO IR 0.0 10.0 10.0 20130320 20150319 10.0

Voith GmbH 5 LBBLO-D-EH-HB BO IR 0.0 10.0 10.0 20140320 20150619 10.0

Vodafone Group PLC 3 LBBLO-D-EH-HB BO IR 2.0 20.0 18.0 20120213 20120319 18.0

Aegon NV 2 LBBLO-D-CL-HB BO IR 0.0 0.2 0.2 20150410 20150619 0.2

ArcelorMittal LBBLO-D-CL-HB BO IR 0.0 0.2 0.2 20130711 20131219 0.2

Societe Air France SA 11 LBBLO-D-CL-HB BO IR 0.0 0.4 0.4 20141220 20141221 0.4

Marks & Spencer PLC 6 LBBLO-D-EH-HB BO IR 2.0 19.3 17.3 20130320 20140323 17.3

Seite: 12b
Glossar

Stichwort Seite(n) Erläuterung


Aktienrisiko 7 In die Berechnung dieses Detailrisikos gehen nur Sensitivitäten gegenüber Kursen von Aktien, Fonds und Indices
ein.
Anlagebuch - Komplement zum Handelsbuch. Umfasst die Bankbücher und das Anlagebuch des Kapitalmarktgeschäftes.
Handelsrechtlich ist das Anlagebuch weitgehend dem Anlagebestand oder der Liquiditätsreserve zugeordnet. Nach
IFRS ist es fallweise allen Kategorien zugeordnet.
Anmerkungen 3, 4, 5, 6, Entsprechend intern festgelegter Richtlinien werden Besonderheiten und starke Bewegungen in der Portfolio-,
8, 9, 10, 11 Risiko-, Stress- und Ergebnisentwicklung kommentiert. Kommentare sind grundsätzlich mit der betroffenen
Handelseinheit vorab abgestimmt.
Backtest 6, 9, 10, 11 Ein Test zur Prognosegüte des Risikomodells. Bei einer Wahrscheinlichkeit von 99 % kann erwartet werden, dass
einmal in 100 Tagen der barwertige Verlust das vorhergesagte Marktrisiko übersteigt. Der tatsächliche Test wird
mit einem eintägigen Risiko (statt dem berichteten zehntägigen) und einem hypothetischen Ergebnis ohne
Zeitablauf- und Intraday-Effekte durchgeführt ("clean Backtest"). Im Sinne einer Ampel gelten null bis vier Ausreißer
als grün, fünf bis neun als gelb und mehr als neun als rot. Für die Marktrisikoposition bedeutet eine gelbe Ampel
eine Erhöhung des Anrechnungsfaktors und eine rote Ampel ein Modellversagen.

Bankbuch 3, 4, 9, 10 Das Bankbuch umfasst für diesen Report alle marktrisikobehafteten Positionen, die nicht dem
Kapitalmarktgeschäft zugeordnet sind. Dies sind zum einen die Handelsgeschäfte des Zinsmanagements der
LBB und derjenigen Töchter, die nicht dem KMG als Segment zugeordnet sind. Zum anderen sind das
Nichthandelsgeschäfte wie Kredite und Einlagen. Diese gehen in das Marktrisiko nur mit ihrem Zinsänderungsrisiko
ein. Die anderen Marktrisiken (Credit Spread Risks) unterliegen der Kreditsteuerung und werden hier nicht
betrachtet. Das Barwertergebnis für die Handelsgeschäfte umfasst gleichermaßen nur das Ergebnis aus
Zinsänderung und Zeitablauf und nicht Effekte wie Margenvereinnahme, Umkonditionierungen, Ausfälle und damit
nur die Effekte, die durch das Zinsmanagement gesteuert werden.

Bankbuch, 9, 10 Dispositiv gesteuertes Bankbuch (zum Beispiel zur Fristentransformation), welches in Abgrenzung zu Buy&Hold-
dispositiv Portfolien einem Jahresverlustlimit unterliegt.
Basel-2- 6 Zur Abdeckung von Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch wurden in der Säule 2 von Basel 2 "outlier banks"
Zinsschock definiert als solche, bei denen definierte Zinsschocks einen Verlust von mehr als 20 % der Eigenmittel ergeben. Für
solche Outlier kann die Aufsicht Sonder-Eigenkapitalanforderungen definieren. Die national geltenden Schocks sind
zwei Parallelverschiebungen: +130 Basispunkte und -190 Basispunkte.

Buy&Hold- 9, 10, 11 Teile des Anlagebuches sowohl im Kapitalmarktgeschäft als auch im Bankbuch, die mit Durchhalteabsicht unter
Anlage Ertragsgesichtspunkten eingegangen wurden. Unterliegen nicht dem Jahresverlustlimit, sondern verfügen nur
über eine Warnstufe. Siehe Limitsystematik.
Credit Spread- 7 In die Berechnung dieses Detailrisikos gehen nur Sensitivitäten gegenüber allgemeinen und idiosynkratischen
Risiko Credit Spreads von Bonds, Bondderivaten, Kreditderivaten, Aktienanleihen und -zertifikaten sowie Convertible
Bonds ein.
Detailrisiko 7 Eine Marktrisiko-Berechnung, in der nur einschlägige Sensitivitäten (zum Beispiel Zinssensitivitäten) eingehen. Es
werden Zinsrisiken, Credit Spread-Risiken, Aktienrisiken, Devisenrisiken, Vegarisiken und Gammarisiken
unterschieden und zum Teil weiter unterteilt. Ziel der Darstellung ist eine Identifikation von Risikotreibern und die
Aufdeckung eventueller Klumpenrisiken.
Devisenrisiko 7 In die Berechnung dieses Detailrisikos gehen nur Sensitivitäten gegenüber Wechselkursen ein.
Eigenmittel- 6 Gemeint ist die der Marktrisikoposition. Berechnet sich aus dem Maximum von einerseits dem 3,8-fachen des 60-
belastung Tage-Durchschnitts des ungewichteten Marktrisikos der Marktrisikoposition plus dem Surcharge (= Marktrisiko des
Handelsbuches) und andererseits dem aktuellen ungewichteten Marktrisikos der Marktrisikoposition plus dem
Surcharge.
Ergebnis 1, 9, 10, 11 Gemeint ist stets das barwertige Ergebnis ("PnL"). Für eine Einheit ensteht dieses Barwertergebnis zu zwei
Stichtagen aus der Differenz der Marktbewertungen des Portfolios plus alle Zahlungen der Zwischenzeit minus der
fortlaufenden Refinanzierung der aufgelaufenen Kontostände zu Tageszinsen der jeweiligen Währung.

Gammarisiko 7 Auch Krümmungsrisiko. Hier gehen in die Berechnung des Detailrisikos nur die verfügbaren zweiten Ableitungen
der Marktbewertung gegenüber Marktparametern ("Gammas") ein. Ein hohes Gammarisiko verweist auf eine hohe
Varianz des Marktrisikos bei kleinen Marktänderungen hin und tritt üblicherweise bei stark optionalen
Positionierungen auf.
Handelsbereich 9, 11 Hier eine Einheit im Kapitalmarktgeschäft, die nicht der Buy&Hold-Anlageportfolien zuzurechnen ist und die
einem strengen Jahresverlustlimit unterliegt, inklusive der Reduzierung des Marktrisikolimits bei Annäherung an
das Jahresverlustlimit ("weiche Landung").
Handelsbuch - Gemäß KWG. Umfasst den Teil des Kapitalmarktgeschäftes mit kurzfristiger Steuerung. Die
Handelsbuchkriterien liegen im Intranet unter Regelungen; Regelwerk; Prozesse und Richtlinien; Weitere Themen;
Risiko-Themen. Handelsrechtlich ist das Handelsbuch weitgehend dem Handelsbestand zugeordnet. Nach IFRS ist
es weitgehend als held for trading kategorisiert.
Handels- - Umfassen Wertpapiere (Aktien, Bonds usw.), Derivate, fungible Schuldscheindarlehen und Namenspfandbriefe,
geschäfte Geldhandelsgeschäfte und Devisengeschäfte. Umfassen beispielsweise nicht Kredite oder Einlagen (Girokonten,
Sparbücher usw.).
Jahresverlust- 1, 9, 10, 11 Stop-Loss-Limit für Handelsbereiche und dispositive Bankbücher. Zur Berechnung wird das negative
limit Marktrisikolimit auf 60 Tage hoch skaliert (mal Wurzel von 6) und ein Teil der erreichten positiven Ergebnisse
einbehalten, so dass das Limit im Normalfalle im Jahresverlauf allmählich hochgezogen wird. Die genauen
Verfahren bei Verletzung findet man in der Limitsystematik. Es existiert eine Vorwarnstufe.

Kapitalmarkt- 3, 5, 7, 9, Das strategische Geschäftsfeld KMG mit einer Ausnahme: Die Positionen des Internationalen Geschäftes in Berlin
geschäft 11 (keine Handelsgeschäfte) werden analog zu Firmen- oder Privatkunden behandelt. Sie erzeugen also ein
Zinsänderungsrisiko im Bankbuch und tauchen hier weder im Ergebnis noch im Risiko unter KMG auf.

Limit 9, 10, 11 Siehe Jahresverlustlimit.

Risiko und Controlling - Vertraulich


Glossar

Limitsystematik - "Limite zur Begrenzung von Verlusten aus Marktpreisrisiken im Konzern der Landesbank Berlin AG". Zu finden im
Intranet unter Regelungen; Regelwerk; Prozesse und Richtlinien; Weitere Themen; Risiko-Themen. Dargestellt sind
der Limitprozess, die Definition der Limite und die Verfahren bei Annäherung oder Verletzung.

Limitvorfall 1 Siehe Jahresverlustlimit und Marktrisikolimit.


Marktrisiko 1, 3, 4, 5, Bezeichnet das Value at Risk (VaR) berechnet mit einem Konfidenzniveau von 99 %, 10 Tage Haltedauer und
6, 7 Beobachtungszeitraum von 250 Handelstagen. Ein VaR von 1 Mio. € bedeutet, dass mit einer Wahrscheinlichkeit
von 99 % ein Wertverlust von mehr als 1 Mio. € innerhalb einer Halteperiode von 10 Tagen nicht überschritten wird.
Zur Berechnung des VaR werden die Sensitivitäten des Portfolios gegenüber Marktänderungen ("Deltas",
"Gammas") und die aktuellen Marktrisikodaten (Volatilitäten, Korrelationen) betrachtet. Das berichtete und limitierte
Marktrisiko wird mit gewichteten Zeitreihen berechnet und reagiert damit rasch auf aktuelle Marktbewegungen. Das
auf Seite 6 dargestellte Marktrisiko für die Eigenmittelbelastung basiert gemäß Vorgaben der Aufsicht auf
ungewichteten Zeitreihen.

Marktrisikolimit 1, 3, 4, 5 Begrenzen das in Anspruch genommene Marktrisiko. Die Vorwarnstufe beträgt 80 % des Marktrisikolimits.
Limitüberschreitungen sind auf den Marktrisikoseiten rot unterlegt, Verletzungen der Vorwarnstufe gelb mit
jeweiligen Erläuterungen zu Ursachen und Maßnahmen auf Seite 1. Siehe Limitsystematik.

Marktrisiko- 6 Besteht aus den Positionen des Handelsbuches und der Fremdwährungsposition des Anlagebuches. Die LBB
position kann die Eigenmittelbelastung zur Absicherung der Risiken aus diesen Positionen mit einem eigenen internen
Modell berechnen ("full use").
Stresstest 8 Stresstests sind neben dem Marktrisiko und dem barwertigen Ergebnis die dritte bedeutsame Klasse von
Steuerungskennziffern im MaRisk-Bericht. Ein Ergebnisstress gibt eine barwertige Änderung des Ergebnisses
wieder, wenn man das Portfolio mit gestressten Marktdaten bewertet. Ein Risikostress zeigt, wie sich das
Marktrisiko in einer gestressten Marktsituation verhalten würde. Die Stresstests wurden so ausgewählt, dass sie
sowohl glaubhaft als auch unwahrscheinlich sind. Es werden keine historischen Szenarien berichtet (stets zu
speziell), diese sind aber Grundlage bei der Definition der berichteten Szenarien. Grundsätzlich wird versucht zu
erreichen, dass alle Stresstests gleichermaßen glaubhaft und damit vergleichbar sind. Siehe weiter Stresstest-
Szenarien.
Stresstest- 8 Die Basisszenarien sind einzelne Marktsegmente stressende Ergebnisszenarien, die (unvollkommen) mit unseren
Szenarien Arten an Detailrisiken korrespondieren. Die übergreifenden Ergebnisszenarien und die Risikostressszenarien
stellen die Anteile des Marktrisikos an den zugehörigen fünf Gesamtbank-Stressszenarien dar (siehe Top
Management Report). In den übergreifenden Ergebnisszenarien findet man weiter den worst case der historischen
Simulation (maximaler Verlust bei Betrachtung des heutigen Portfolios und den letzten 250 täglichen
Marktbewegungen), einen Stress in Richtung der Positionierung (alle long Exposure fallen, alle short Exposure
steigen im Bereich einer Standardabweichung) und einen Ergebnisstress bei Anwendung der Vowi-Prognose für 3
Monate . Es existiert darüber hinaus ein Pool von sehr vielen, zum Teil sehr speziellen Stresstests für einzelne
Strategien oder Marktaspekte. Die fünf mit dem größten Verlustpotenzial werden berichtet.

Abbauportfolio 5, 11 Der Bereich Internationales Geschäft war nicht Initiator der betreffenden Geschäfte hat aber seine Bereitschaft zur
Strukturierte Beobachtung und Abstimmung des aus ihnen resultierenden Marktpreisrisikos erklärt.
Finanzierungen
Übergreifende Terroranschlag: Das Szenario sieht vor, dass die Zinsen (-50 BP), die Aktienkurse (-25%) und der Euro (-20%)
Ergebnis- fallen sowie die Credit Spreads (+30 bis +100 BP) und die impliziten Volatilitäten steigen (+15%).
szenarien Aktiencrash: Die Idee besteht darin, dass Aktien (-25%), Renten (Zinsen +50 BP) und Dollar (-20%) gleichzeitig
abstürzen bei höheren impliziten Volatilitäten (+15%).
Inflation: Dieses Szenario simuliert ein generelles Zusammenfallen von Rentenbaisse (steile Zinskurven: +50 bis
+150 BP) und Aktienhausse (+25%) sowie niedrigeren Credit Spreads (-15 bis -50 BP) und einem schwachen
Dollar (-20%) vor dem Hintergrund einer gesteigerten Inflation.
Rezession: Eine Rezession bedeutet zumindest phasenweise flachere Zinskurven (-50 bis -150 BP), steigende
Credit Spreads (+30 bis +100 BP, LBB gleichblleibend), sinkende Aktienkurse (-25%) sowie ein schwacher Euro (-
20%).
Immobilienkrise: Ausweitung von einschlägigen Credit Spreads (ABS +250 BP), Verringerung von
Governmentzinsen (- 30 BP) und fallende Immobilienfonds (-40%).

Risikostress- Terroranschlag: Das Risiko steigt aufgrund höherer Volatilitäten um 10 % an.


szenarien Aktiencrash: Hohe Crash-Volatilitäten
Infation: In diesem Szenario sind bei unveränderten Korrelationen die Baisse-Volatilitäten höher als Hausse-
Volatilitäten.
Rezession: Die Rezession ist eine Phase eher zurückhaltender Volatilität.
Immobilienkrise: Zusammenbrechenden Korrelationen bei unveränderten Volatilitäten.

Vegarisiko 7 In die Berechnung dieses Detailrisikos gehen nur Sensitivitäten gegenüber impliziten Aktien-, FX- und
Zinsvolatilitäten ein. Zu den impliziten Zinsvolatilitäten gehören Swaption-, Cap/Floor-, Inflation-Cap/Floor- und
Credit-Default-Swaption-Volatilitäten.
Vorwarnstufe 1, 9, 10, 11 Vorwarnstufe zum Jahresverlustlimit oder zur Warnstufe. Sie ist so berechnet, dass erstens außerhalb der
Vorwarnstufe mit mindestens 99 % Wahrscheinlichkeit auch bei voller Auslastung des Marktrisikolimits in den
nächsten 6 Arbeitstagen das Jahresverlustlimit oder die Warnstufe nicht verletzt werden und zweitens nicht mehr
verloren wurde als das negative Marktrisikolimit plus einbehaltener Gewinne. Für Handelsbereiche hat ein
Erreichen der Vorwarnstufe eine automatische Reduzierung des Marktrisikolimits auf schrittweise bis zu einem
Viertel des ursprünglichen Betrages zur Folge (um eine "weiche Landung" zu erzwingen). Für dispositive
Bankbücher erfolgt eine Erörterung von Maßnahmen im zuständigen Dispositionsausschuss. Für Buy&Hold-
Anlageportfolien hat die Vorwarnstufe nur informativen Charakter. Auf den Ergebnisseiten wird eine Vorwarnstufe
durch eine Unterlegung in Gelb hervorgehoben.

Warnstufe 9, 10, 11 Buy&Hold-Anlagebücher haben kein barwertiges Stop-Loss-Limit. Die Warnstufe hat informativen Charakter und
wird berechnet wie das Jahresverlustlimit.
Zinsrisiko 7 In die Berechnung dieses Detailrisikos gehen nur Sensitivitäten gegenüber Kapitalmarktzinsen, Geldmarktzinsen,
Governmentzinsen usw. ein.

Risiko und Controlling - Vertraulich