Sie sind auf Seite 1von 123

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Die Ursprünge
Ein Durcheinander von Theorien 8
Die Rosenkreuzer 12
In England zu Beginn des 18. Jahrhunderts 14
Von der operativen zur spekulativen Freimaurerei 18
Den Stuarts treu? 22
Eine Vergangenheit »nach Maß« 24
Jenseits des Ärmelkanals 30
Verbreitung 30

Wechselwirkung mit der Geschichte


Freimaurerei, Staat und Kirche 36
Aufklärung und Freimaurerei 40
Die »nationalen« Logen 42
Die Logen in Italien 44
Die bayrischen Illuminaten 46
Die »Rache« der Freimaurer 50
Die Logen und die Kultur 56
Napoleon: Eine »gelenkte« Karriere? 62
Italien: Auf dem Weg zum Risorgimento 64
Die »romantische« Freimaurerei 66
Freimaurerei und Sozialismus 70
Freimaurerei und geeintes Italien 76
Freimaurerei made in USA 82
Der Faschismus ... 84
... und der Nationalsozialismus 88
Heute in Italien 92
Die weltweite Freimaurerei 96
Besser verstehen
Der »reguläre« freimaurerische Horizont 102
Die Initiationsgrade 104
Das »Maurergeheimnis« 108
Die Symbolik 112
Das Kleid macht den Freimaurer? IIB
Zweck und Ziele des Ordens 120

Quellen 127
Vorwort
Wer sich über die Freimaurerei prägt wurden, nicht nur hinsichtlich
informieren will, hat unter einer Fülle der Politik, sondern auch im Hinblick
von Titeln die Qual der Wahl. Daher auf die vorherrschenden ideologischen
erhebt diese Einführung keinen An- und kulturellen Strömungen, und wie
spruch auf eine erschöpfende Behand- sich das auf die Art ihrer weltweiten
lung dieser Thematik, sondern will Verbreitung auswirkte (Wechsel-
vielmehr Grundinformationen zu einer wirkung mit der Geschichte). Der letzte
Institution liefern, die seit jeher zu Abschnitt (Besser verstehen) versucht,
vielen Missverständnissen und Verdre- dem Leser durch die Vermittlung
hungen Anlass gab. Das Buch be- notwendiger Kenntnisse einen »Leit-
schäftigt sich mit der Geburt der faden« an die Hand zu geben, mit
Freimaurerei im modernen Sinne (Die dessen Hilfe er die freimaurerische Auf-
Ursprünge). Es beleuchtet, wie sehr die fassung von der Welt und vom Men-
Ziele und Programme der Freimaurerei
schen, so wie er ist oder sein sollte,
von der Epoche der Aufklärung ge-
entziffern kann.

7
Die Ursprünge

Ein Durcheinander von Theorien


Die Hypothesen zum Ursprung der zweihundertsechs bis dato veröffent-
Freimaurerei sind so zahlreich, dass es lichten historischen Werken, die sich
schier unmöglich wäre, sie alle hier mit den Ursprüngen des Freimaurer-
einer eingehenden Betrachtung unter- tums befassen, traten neununddreißig
ziehen zu wollen. Eine Monografie zu unterschiedliche Ansichten zutage«
diesem Thema macht dies deutlich: »Bei (L. Sessa: IM Massoneria. Llantico mis-
einer 1909 erfolgten Untersuchung von tero delle origini).

Reproduktion eines
pompeianischen
Mosaiks, das 1878
an einer Stelle
entdeckt wurde, an
der ein römisches
Collegium seinen
Sitz gehabt haben
soll: Setzwaage und
Senkblei über einem
Totenschädel (der
physische Tod). Da-
runter schwebt ein
Schmetterling (die
unsterbliche Seele)
über dem Lebens-
rad (die biolo-
gischen Zyklen).
Bilder wie dieses
führten in der
Freimaurerei zu der
Überzeugung, an
eine uralte Tradi-
tion anzuknüpfen.

8
Ein Durcheinander von Theorien

Einer der vielen fantasiereichen Theorien zum Ursprung der Freimaurerei zufolge stammen
die Logen von den Bauleuten ab, die den Turm von Babel errichteten (oben: die Turm-
¡umstelle auf einem Mosaik in der Markuskirche zu Venedig).

9
^ ^ ^ Die Ursprünge

Im Foucaultschen Pendel von U. Eco wird


aus reinem intellektuellen Vergnügen heraus
versucht, einen organischen Entwurf zu er-
schaffen, in dem alle esoterischen und herme-
tischen »Seelen« vorkommen, die oft als Ur-
sprung der Freimaurerei bezeichnet werden.

pothese gehört zu einer weiteren Grup-


pe von Legenden, die in die soge-
nannten gotischen Konstitutionsschrif-
ten. der operativen Zünfte des Bauhand-
werks Aufnahme fanden. In diesem Zu-
sammenhang spielt Salomon eine ähn-
liche Rolle wie Euklid und Pythagoras,
was auch auf den geografischen Verlauf
der traditionellen »Maurerweisheit«
von ihrer Wiege, dem Orient, über das
antike Griechenland bis hin zu den
Britischen Inseln verweisen soll.
Deutlich operativen (d. h. ursprünglich
In dieser Liste stößt man sogar auf handwerksbezogenen) Sinn hatte diese
Theorien, die behaupten, die Freimau- »Weisheit« dort, wo man die ersten
rerei habe bereits vor der Erschaffung Maurer unter den Mitgliedern der
der Welt bestanden, und andere wieder Collegia Artificum oder Fabrorum im
halten sie für zumindest ebenso alt wie antiken Rom sehen wollte, unter den
die Schöpfung und sprechen vom Beste- Magistri Comacini, die bereits in lan-
hen einer Freimaurerloge im Paradies. gobardischer Zeit tätig waren, unter
Viele sehen den Ursprung der Freimau- den deutschen Steinmetzen und den
rerei in grauer Vorzeit oder aber in französischen Compagnonnages, um
einem der bedeutenden Augenblick der schließlich bei den englischen und
Menschheit, die die Bibel beschreibt: schottischen Free-Masons (Freien Mau-
bei den Überlebenden der Sintflut oder rern) anzukommen.
den Bauleuten des Turms zu Babel. Als man jedoch vermehrt auf komplexe
Häufig wird , auch in späterer Zeit, eine Symbole
j und Rituale sowie auf Ver-
Verbindung zum Judentum hergestellt. schwiegenheit Wert legte, wurde die
Vor allem sollen die ersten »Maurer« Freimaurerei in die Nähe von Mys-
tatsächlich die Erbauer des Tempels in terienkulten und esoterischem Wissen
Jerusalem gewesen sein. Letztere Hy- gerückt, ohne dass dabei irgendeine

10
Ein Durcheinander von Theorien ^ ^ ^

Detail eines
Fensters der
Kathedrale von
Chartres, auf dem
ein Ritterzweikampf
dargestellt ist. Die
Hypothese, der
Ursprung der
Freimaurerei sei
auf die Tempelritter
zurückzuführen,
fand im Lauf
der Geschichte
zahlreiche
Anhänger.

noch so abgelegene Tradition ausgelas- gen, sowie auf die Hypothese, die im
sen wurde: die der Ägypter ebenso wie englischen Philosophen Francis Bacon
die der Chaldäer, Essener, Druiden oder (1561-1626) den Begründer der Frei-
Rosenkreuzer. maurerei sieht. Eine seriöse freimaure-
Großen Erfolg hatten die »militärischen rische Historiografie ermöglichte es,
Theorien«. Diese brachten den Ur- Licht in dieses Durcheinander zu brin-
sprung der Freimaurerei mit dem Rit- gen, indem sie die verschiedenen Posi-
tertum in Verbindung, genauer gesagt tionen in Beziehung zum ideologischen
mit dem Zeitalter der Kreuzzüge und und kulturellen Kontext ihrer Entste-
den militärischen Ritterorden, insbe- hungszeit setzte. Doch derjenige, der
sondere den Tempelrittern. sich mit der Freimaurerei befasst, hat es
Schließlich soll auf jene politischen mit einer Symbolsprache zu tun, was
Theorien hingewiesen werden, die die Missverständnissen Tür und Tor öffnen
Ereignisse rund um den englischen kann, nimmt man die Formulierungen
Thron (siehe S. 22-23) ins Spiel brin- wörtlich.

11
^ ^ ^ Die Ursprünge

Die Rosenkreuzer
Besondere Aufmerksamkeit verdient die erschafft deß Hochgeehrten Rosen-
Theorie zum Entstehen der Freimaure- creutzes an die Gelehrten Europas ge-
rei, die die Rosenkreuzer ins Spiel schrieben. Darüber hinaus erschien
bringt. N i c h t weil sie im Vergleich zu 1616 die Chymische Hochzeit: Chris-
a n d e r e n glaubwürdiger wäre, sondern tiani Rosencreutz anno 1459.
weil das Rosenkreuzertum — oder viel- Bis heute steht jedoch nicht fest, ob die
mehr die Vereinigungen, die sich selbst Bruderschaft, von der diese Texte spre-
als Erben der rosenkreuzerischen Tra- chen, tatsächlich existierte. Vielleicht
dition ausriefen - seit d e m 19. Jh. mit handelte es sich um eine »imaginäre Ta-
d e r Freimaurerei m a n c h m a l in engem felrunde«, einen Kreis »wahrer« Weiser,
K o n t a k t stand. der sich als Hüter geheimen Wissens für
Die Rosenkreuzerbewegung t r a t erst- eine Erneuerung der Menschheit ein-
mals zu Beginn des 17. J a h r h u n d e r t s setzte und die N a t u r in göttlichem Aus-
a u f , als in Deutschland zwei Traktate m a ß beherrschen konnte. Für eine Ver-
veröffentlicht w u r d e n : 1614 die Fama breitung dieses Idealtyps des Weisen in
Fraternitatis Oder Brüderschaft des einer von Religionskriegen gezeichneten
Hochwohllöhlichen Ordens des R. C. Zeit - als letzter f l a m m t e 1 6 1 8 der
sowie 1615 die Confessio Fraternitatis Dreißigjährige Krieg auf - sollen die
Oder Bekanntnuß der löblichen Brud- A n h ä n g e r der Alchemie, der n a t ü r -
lichen Magie, der Kabbala und der m a -
gischen Astrologie gesorgt haben. Sie
w a r e n Erben des Hermetismus der Re-
naissance, hatten aber a u c h am Re-

Anima mundi. Stich aus einem Werk von


Robert Fludd (1574—1637), einem englischen
Arzt, Erbe der hermetischen Tradition der
Renaissance und vermutlich Rosenkreuzer.
Er lebte in London in der Coleman Street
nahe dem Gebäude, in dem sich damals die
London Masons Company befand. Es ist
nicht auszuschließen, dass er als »ange-
nommener« Freimaurer beigetreten war und
einen gewissen Einfluss auf das Entstehen
der spekulativen Freimaurerei ausübte.

12
Die Rosenkreuzer

Gott misst die Welt mit seinem Zirkel, anglofranzö-


sische Bibelillustration aus dem 14. Jh. In seinem
Essay The scripture references to the rose croix
ritual (1979) betont A. C. F Jackson den
»Mystizismus«, der als stufenweise Annä-
herung an eine wahrheitsgetreue Inter-
pretation des Willens des Großen Bau-
meisters aller Welten und die Unter-
werfung unter diesen verstanden wird.

formeifer und der Sehnsucht nach geis-


tiger Erneuerung teil, die für das
Europa jener Zeit so charakteristisch
waren.
Aktuellere Positionen in der Historio-
grafie der Beziehung zwischen Freimau- mene« Logenmitglieder w a r e n (siehe
rerei und Rosenkreuzern schließen eine S. 18-21).
Übereinstimmung beider Strömungen Die freimaurerische Hiramslegende
ebenso aus wie die Hypothese, die (siehe S. 2 4 - 2 9 ) und die Definition des
Fi'eimaurerei sei eine rosenkreuzerische Meistergrades könnte Bezug auf jenen
»Geburt«. Doch womöglich wurde der Christian Rosenkreutz nehmen, der von
Entwurf einer O r d n u n g der »löblichen Andreae als G r ü n d e r der Bruderschaft
Bruderschaft« in Fama, Confessio und eingeführt und mit der spirituellen Fra-
Chytnischer Hochzeit von den Statuten gestellung nach Tod und Wiedergeburt
der operativen Freimaurerei (Werk- in Zusammenhang gebracht wird.
maurerei) inspiriert. Eine Autorschaft Die englische Historikerin Frances
des Verfassers der Chymischen Hoch- Yates wertet die Traktate als »Zeichen«
zeit, J.V. Andreae, ein lutherischer eines Geheimplans, der in den ersten
Pastor aus Württemberg und Anhänger Jahren der Herrschaft Jakobs I. heran-
der spirituellen Alchcmie, für die beiden gereift sei. Er habe alle Kräfte des Pro-
ersten Texte ist nicht gesichert. testantismus antikatholisch und anti-
Andererseits k ö n n t e das lebhafte und habsburgisch ausrichten wollen. Dieser
dauerhafte Interesse an rosenkreu- Theorie zufolge hatte die englische
zerischen Traktaten in England auch ei- Freimaurerei mit der Rosenkreuzer-
nige Persönlichkeiten mit esoterischem bewegung wenig gemein, denn sie
Interesse erfasst h a b e n , die zu Zeiten schloss explizite konfessionelle Ent-
des Übergangs von der operativen zur scheidungen oder Formen jeglicher po-
spekulativen Freimaurerei »angenom- litischer Konspiration seit jeher aus.

13
Die Ursprünge

In England zu Beginn des


18. Jahrhunderts
Im Wesentlichen ist man sich einig über setzte die englischen Begriffe mit pierre
die Geburtsstunde der Freimaurerei im franque respektive franc-maçon. Es
modernen Sinn: es war das St. Johanni- existiert jedoch noch eine andere
Fest am 14. Juni 1717. Damals ver- etymologische Deutung des Begriffs:
sammelten sich die Verantwortlichen freemason oder franc-maçon bedeutet
von vier Londoner »Logen« im wörtlich »freier Maurer«. Im Mittel-
alehouse Goose and Gridiron (Zur alter war nämlich derjenige »befreit«
Gans und zum Bratrost). Nach dem und daher frei (free, franc), der als Mit-
normalen Programm, der sogenannten glied einer Zunft seiner Arbeit an jedem
Arbeit, wurde die Gründung einer welt- beliebigen Ort nachgehen konnte.
weiten Großen Mutter löge verab- Die »Freien Maurer« unterschieden
schiedet. Sie sollte sämtliche freimau-
rerischen Vereinigungen zusammen-
Auf der gegenüberliegenden Seite: gotische
fassen und gewährleisten, dass Statuten
Bauhandwerker bei der Arbeit, Miniatur
und Symbole den Regeln entsprachen. aus der Mitte des 15. Jh. Lange hat man
Als Logen (lodges auf Englisch, loges diskutiert, ob diese Bauleute wohl Kennt-
auf Französisch) wurden im Mittelalter nisse und Geheimnisse esoterischer Natur
auf Kathedralenbauplätzen einge- besaßen, und ob Freimaurerei diesem
Umstand ihr Erbe zu verdanken habe. His-
richtete Hütten und Lauben bezeichnet.
torisch erwiesen ist jedoch, dass die Ver-
Dort fanden die hoch spezialisierten schwiegenheit (die übrigens in Statuten ab
und in Zünften organisierten Bauleute dem 14. Jh. dokumentiert ist) vor allem die
Zuflucht vor schlechtem Wetter und be- speziellen Techniken des Berufs betraf. Die
Techniken waren das eigentliche Erbe der
sprachen Arbeitsfragen.
Zünfte, insbesondere der Meister, die die
Aus diesen mittelalterlichen Dombau- Bauhütte leiteten. Sie waren bemerkens-
hütten leitete sich auch die Bedeutung werte Persönlichkeiten: nachdem sie auf der
des Ausdrucks »Maurerei« her, der oft niedrigsten Stufe (Steinmetzlehrling) ange-
als Synonym für den Begriff »Frei- fangen und sich qualifiziert hatten, indem
sie von Stadt zu Stadt durch einen großen
maurerei« verwendet wird. In England
Teils Europas reisten, um andere Erfah-
nannte man einen für den Steinmetz be- rungen zu machen und neue Techniken
sonders geeigneten Stein nämlich free kennenzulernen, waren sie Selbständige in
stone. Analog dazu hieß der Steinmetz höherer sozialer Position, oft in vertrauter
Beziehung zu den Mächtigen.
free-mason. Frankreich seinerseits über-

14
I n England z u Beginn des 18. Jahrhunderts ^ ^ ^

1
n s »

sich von den einfachen Maurern durch Gotik, die Tradition des Zunftwesens
einen höheren Grad technischer Spezia- aufrecht, indem sie internen Statuten
lisierung. Sie hielten Jahrhunderte hin- gehorchten. Diese wurden mehr oder
durch, auch nach dem Niedergang der weniger von lokalen Gegebenheiten ge-

15
UnUfttfUHMt

Das Zunftwesen in England: Craft


Im Italienischen hat das Wort »Arte« der ebenso wie das italienische »Arte«
(Kunst) neben vielen anderen Bedeu- in seiner Bedeutimg immer auf eine
tungen auch eine historisch-sozio- besondere Fähigkeit oder Geschicklich-
logische, nämlich »Zunft«. Es kann keit hinweist. C r a f t kann generell eine
auch generell Zusammenschlüsse von richtige Kunst oder den Handel be-
Handwerkern und Kaufleuten meinen, zeichnen, sowie Gruppierungen von
die bis zur Französischen Revolution so Personen, die Kunst ausüben oder
ihren Ausdruck für eine berufliche Handel treiben. In freimaurerischem
Identität, fachliche Interessen und ein Zusammenhang bezieht sich das Wort
Zusammengehörigkeitsgefühl fanden. auf die Gesamtheit der Freimaurer; wo
In England gibt es den Begriff » C r a f t « , auch immer sie sich befinden mögen.

prägt, den berühmten Old Charges, Milieu der Angehörigen der alten eng-
jene in über hundert Versionen exis- lischen Logen geeigneter Ort gewesen
tierenden »Alten Pflichten«, deren äl- zu sein. Im 17. Jahrhundert waren ge-
teste überlieferte Fassung um 1390 ent- bildete Adelige (die sogenannten
stand. Außerdem verwendeten sie das Accepted Masons) in den Bruder-
sogenannte Mason Word, das »Maurer- schaften der Steinmetze gar nicht so
wort« (das heißt, ein Zeichen oder eine selten, wie zahlreiche Dokumente
Parole, die es den Mitgliedern er- belegen. Dennoch waren Handwerker
möglichte, einander zu erkennen oder bis zum ersten Viertel des 18. Jahr-
vielleicht einfach die Gelegenheits- hunderts in jenen Bruderschaften wei-
arbeiter und Lehrlinge von den Gesellen terhin in der Überzahl. »Tatsächlich
zu unterscheiden). Ihre Vereinigungen waren die englischen Logen von Anfang
nannten sie auch weiterhin »Loge«. an und bis in unsere Tage eine Art
Erst viel später, nachdem 1717 die Club«, schreibt R. Le Forestier in Die
moderne Freimaurerei entstanden war, templerische und okkultistische Frei-
sollte dieser Begriff wieder ihre Ver- maurerei im 18. und 19. Jahrhundert.
sammlungsorte bezeichnen, die al- »Hier kam zu dem den Engländern ei-
lerdings völlig anders waren als die auf genen Vergnügen, zu festen Zeiten
den mittelalterlichen Dombaustellen. einen Abend unter Männern zu ver-
Bis dahin pflegte man Versammlungen bringen, noch der Gebrauch eines
in öffentlichen Lokalen (Bierstuben und bilderreichen Wortschatzes hinzu und
Gasthäuser) abzuhalten, wie etwa jenes, die Pflege der alten Bräuche, die ihrem
in dem die Großloge von London ge- traditionalistischen Geist besonders
gründet wurde. Andererseits scheint das entsprach. Die Freemasonry war eine
Gasthaus auch ein für das soziale spezifisch englische Einrichtung, eine

16
In England zu Beginn des 18.Jahrhunderts

Eine Fantasterekonstmktian des Goose and Gridiron Alehouse (Zur Gans und zum
Bratrost) auf einem Aquarell. In dem Londoner Bierhaus hatten sich 1717 die Mitglieder
von vier Logen versammelt, die den Kern der Londoner Großloge bilden sollten. Die
Unterstützer der Initiative waren der Althistoriker George Payne (der zweiter Großmeister
wurde), der Pastor James Anderson ¿siehe S. 19) und Jean Desaguliers, Sohn eines Huge-
nottenflüchtlings. Mit diesem historischen Treffe tiy das etwa dreißig Grundbesitzer, etwa
zehn Adelige und ebenso viele Offiziere zusammen mit Handwerkern und Kaufleuten
versammelte, begann in England jene Vereinheitlichung der Organisation und des
Logenlebens, die eine offizielle Unterstützung der Regierung gewährleisten sollte.

bodenständige Schöpfung, die den rismus und nationaler Egoismus nie-


gesellschaftlichen Gewohnheiten und mals daran dachten, die Welt zu ver-
den Anlagen einer ihrer Vergangenheit ändern.«
leidenschaftlich verbundenen Nation
entsprach, deren insularer Partikula-

17
Die Ursprünge

Von der operativen zur


spekulativen Freimaurerei
Als neben den »Freien Maurern«, zu ginn des 18. Jahrhunderts erhalten hat-
denen längst auch Schmiede und te, zur spekulativen Freimaurerei. Die
Tapezierer zählten, vermehrt Adelige, führenden Positionen der Großloge von
Bürger und Intellektuelle in freimaure- London, die anfänglich von sozial oder
rische Organisationen eintraten, wan- kulturell unbedeutenden Personen
delte sich die operative Freimaurerei, eingenommen worden waren, gingen
wie sie sich im Wesentlichen bis zu Be- auf angesehene Persönlichkeiten über,

Stich, der die Grün-


dung der Royal So-
ciety (1660) unter
den Auspizien Karls
II. Stuart glorifiziert.
Zu den Gründern
gehörten Moray und
Ashmole, die jeweils
von einer Loge in
Edinburgh und in
Warrington 1641
bzw. 1646 »angenom-
men << (aeeepted)
worden waren. Das
Leben der beiden
Persönlich ketten
dokumentiert den
Übergang von der
operativen zur
spekulativen Frei-
maurerei, lässt aber
auch auf enge Ver-
bindungen zwischen
der englischen Frei-
maurerei und den
kulturellen Interessen
der Royal Society
schließen.

18
Von der operativen zur spekulativen Freimaurerei

Die Neugier für eine Wissenschaft, die sich von der spirituellen Dimension löste, war einer
der Kritikpunkte der Traditionalisten an der spekulativen Wende der englischen Freimau-
rerei (auf einer Lithografie aus dem 18 Jh. werden die Gesetze der Statik »anthropo-
morph« illustriert).

was eine Bedeutungssteigerung der tionenbuch von 1723 war eine radikale
Loge im In- und Ausland bedeutete. Revision der alten gotischen Konsti-
Das hatte Folgen. Einerseits sollte nun tutionen. Als typischer »Polygraf«
die einfache Vergangenheit der Frei- seiner Zeit lieferte Anderson der
maurerei neu interpretiert und geadelt Freimaurerei einen tadellosen Stamm-
werden, andrerseits musste ein Pro- baum. Andrerseits glich er die jahr-
gramm entworfen werden, das die hundertealten Statuten der einzelnen
unterschiedlichen Gesellschaftsschich- Logen miteinander ab und vereinfachte
ten vereinte und die Theorie von einer sie. Die durch Andersons Werk erzielte
»geistigen Bruderschaft« über alle Wirkung wurde verstärkt durch die
Schranken hinweg stützte. »Werbeaktion« des anglikanischen
Mit der ersten Aufgabe betraute der Freimaurers John Theophilus Desagu-
Herzog von Montagu den ersten Groß- liers (1683-1744), Sohn eines fran-
meister der Londoner Großloge, den zösischen Pastors, der aus religiösen
presbyterianischen Pastor James An- Gründen nach England geflüchtet war.
derson (1684-1739). Dessen Konstitu- Er war bei den aristokratischen und

19
kulturellen Eliten seiner Zeit gut einge- menschlichen und spirituellen Gaben zu
f ü h r t (man hatte ihn 1714 in die perfektionieren und ein Vorbild an
Londoner Royal Society aufgenommen) Rechtschaffenheit zu sein.
und teilte deren Interesse f ü r die Wis- Das rückt die These zurecht, (englische)
senschaft. Die Traditionalisten meinten, Freimaurer hätten jenen D e m o k r a t i -
er habe die geistig-spirituelle Bedeutung sierungsprozess angestoßen, der Ende
des initiatischen iter (Reise) und der des 18. J a h r h u n d e r t s in die Erklärung
operativen und bodenständigen Essenz der Menschenrechte mündete. Auch
verwässert. w e n n es vereinzelt philanthropische
Z u r Erreichung des zweiten Ziels wurde und reformistische Ansprüche gegeben
mit der Veröffentlichung der Alten haben m a g , so hat es sich dabei nicht
Pflichten und des Konstitutionenbuchs um ein allgemeines »operatives« Pro-
von einem Adepten gefordert, ein g r a m m gehandelt. Die Englische Lehr-
»freier M a n n von gutem Ruf« zu sein. art, auch blaue Freimaurerei g e n a n n t ,
Freiheit w a r hier allerdings nicht in w a r eher ein aktualisiertes Zunftwesen,
politischem Sinne zu verstehen, sondern das zwar Werte wie Z u s a m m e n a r b e i t
als Freiheit von (religiösen) Vorurteilen. oder gegenseitige Hilfe hochhielt, dies
Analog dazu stellte die Gleichheit kein aber im Wesentlichen zum Vorteil der
absolutes Prinzip dar, sondern w u r d e Mitglieder, die sich der Hierarchie un-
als Gleichheit der Rechte in Bezug auf terzuordnen hatten.
die gleichen Fähigkeiten aufgefasst. Da- Die englische Freimaurerei nach der
mit w u r d e de facto ein elitärer Ton an- Veröffentlichung von Andersons Kon-
geschlagen, demzufolge eine Bruder- stitutionenbuch fand nicht die Zustim-
schaft n u r zwischen Personen möglich m u n g aller Logen. Der Widerstand der
war, die bereit w a r e n , die eigenen »traditionalistischeren« Logen gipfelte

Freimaurer und bürgerliche Gesellschaft, nach den Alten Pflichten


»Der Maurer ist ein friedfertiger fertigkeit und Treue wegen, wodurch
Untertan der bürgerlichen Gewalt, wo sie den bösen Leumund ihrer Gegner
er auch wohnet und arbeitet, und muß mit der Tat widerlegten, aufzumuntern
sich nie in Meuterei oder Ver- und die Ehre der Brüderschaft zu för-
schwörung gegen den Frieden und die dern, welche immer in Friedenszeiten
Wohlfahrt der Nation einlassen [...]. blühte. Sollte daher ein Bruder ein
Denn gleichwie Krieg, Blutvergießen Empörer gegen den Staat sein, so muss
und Verwirrung der Maurerei immer er nicht in seiner Empörung bestärkt
nachteilig gewesen sind, so waren auch werden, obgleich er als ein unglück-
vor alters Könige und Fürsten sehr seliger Mann zu bemitleiden ist«.
geneigt, die Zunftgenossen ihrer Fried-

20
Von der operativen zur spekulativen Freimaurerei

Ein Blick auf die


Kathedrale St. Peter
von York, die in sich
verschiedene Phasen
der englischen Gotik
vereint. Links davon
der Turm der katho-
lischen Kirche St.
Wilfrid. Aufgrund
ihrer eigenen älteren
Wurzeln machte die
Yorker Freimaurerei
der Londoner Frei-
maurerei ihren An-
spruch auf Überle-
genheit streitig.
Ihren ersten Groß-
meister sahen sie im
christlichen König
Edwin, der um 600
n. Ghr. den Grund-
stein für die
Kathedrale gelegt
haben soll.

in der Proklamation einer Großloge von ziale Sicherheit. Das Parlament erklärte
All-England in York (1725) sowie in 1799 Vereinigungen für unrechtmäßig,
der Gründung einer unabhängigen in der ein Schwur geleistet wurde. N a c h
Obedienz im Jahre 1751, den Ancients der Intervention politisch einfluss-
oder Antients. Den » M o d e m s « w u r d e reicher Persönlichkeiten in höchsten
auch vorgeworfen, dem Ritual die Ordenspositionen musste f o r t a n jähr-
unverzichtbare Bindung an die christ- lich dem örtlichen Friedensrichter eine
liche Tradition geraubt zu haben. Eine Mitgliederliste vorgelegt werden. D a s
Wiedervereinigung f a n d erst 1 8 1 3 mit zerstreute zwar Verdächtigungen und
der G r ü n d u n g der Vereinigten G r o ß - Vorurteile k a u m , doch glitt die eng-
loge der Alten Freimaurer von England lische Freimaurerei so wenigstens nicht
statt. in die Illegalität ab.
Freimaurerische Rituale weckten große
Neugier, m a n n a h m sogar an, die ge-
heimen »Arbeiten« gefährdeten die so-

21
Die Ursprünge

D e n Stuarts treu?
Mögliche Verbindungen zwischen Regierungsjahren J a k o b s II. durchge-
Freimaurern und J a k o b i t e n sind u n - setzt hatte. M a n wollte versuchen, die
geklärt. Einerseits wird von einer Über- absolute M o n a r c h i e wiedereinzusetzen,
einstimmung v o n Werten und Ab- sich -vor den aufsteigenden sozialen
sichten gesprochen, anderseits dieser Schichten zu schützen und den Ka-
Frage keinerlei Bedeutung beigemessen. tholizimus bedingungslos zu unter-
In England entstand nach der so- stützen.
g e n a n n t e n Glorious Revolution von So soll die Freimaurerei bereits 1 6 6 0
1688, die den katholischen König eine wesentliche Rolle gespielt h a b e n ,
J a k o b II. Stuart zur A b d a n k u n g ge- als der T h r o n von Karl II. wieder-
z w u n g e n hatte, eine jakobitische Strö- erobert wurde, dem Sohn jenes Karls L,
m u n g . Als J a k o b i t e n bezeichnete m a n auf dessen Verurteilung und Hinrich-
dem Königshaus treu gebliebene Legiti- t u n g Cromwell bestanden hatte. Karl II.
misten. Sie unterstützten die politische soll ihr in seinem Exil beigetreten sein
und ideologische Linie, die sich in den und so k o n k r e t e Hilfe f ü r seine Rück-
kehr auf den T h r o n erhalten haben. Als
A n e r k e n n u n g soll er der Freimaurerei
die Bezeichnung Royal Art verliehen
h a b e n , in H e r v o r h e b u n g ihres Ver-
dienstes, wirksam zur Restauration der
Monarchie beigetragen zu haben. Hier-
her r ü h r t eine symbolische Interpreta-
tion der Hiramslegende (siehe S. 2 4 -
29): der Tempel repräsentiere die
M o n a r c h i e selbst, H i r a m , der e r m o r -
dete Baumeister, sei niemand a n d e r e r
als Karl I., H e n r i e t t a - M a r i e de Bour-
bon, Gemahlin Karls I., sei die Witwe,

Karl II. Eine vermutlich jeglichen histori-


schen Fundamentes entbehrende Tradition
sieht in der Unterstützung, die ihm die
Freimaurer entgegenbrachten, einen jener
Faktoren, die ihm zur Wiedererlangung des
Thrones verholfen haben sollen.

22
Den Stuarts treu?

Königin Anna, Toch-


ter Jakobs II. und
Gemahlin Georgs
von Dänemark, war
die letzte Stuart und
folgte ihrem Schwa-
ger Wilhelm III. von
Oranien-Nassau auf
den Thron von
England. Das Gemäl-
de von P. Angelis, das
heute in der National
Portrait Gallery in
London hängt, stellt
sie beim Empfang der
Ritter vom Hosen-
bandorden dar. Die
Theorie einer Verschwörung zwischen Jakobiten, katholischen Freimaurern und Vertretern
des Schottischen Andreasordens, deren Fäden angeblich in Frankreich mit dem Ziel
zusammengelaufen seien, die durch die Vertreibung Jakobs II. eroberte politische und
religiöse Freiheit zunichte zu machen, scheint in den Kreisen deutscher protestantischer
Freimaurer entstanden zu sein. Die Idee, die katholische Kirche plane mithilfe der Jesuiten,
die Kontrolle über die Feimaurerei zu erlangen, zirkulierte am Ende des 18. Jh. erneut.
In diesem Zusammenhang entstand die »stuartistische« Lesart der Hiramslegende .

und schließlich konnte der exilierte Ordnung fügten, waren die Zusammen-
J a k o b II., Bruder und Nachfolger Karls setzung der Logen, ihr Erscheinungs-
II., konsequenterweisc nur der Sohn der bild, ihre Intentionen und Praxis keines-
Witwe sein. Diese Verbindung von his- wegs homogen. Für jakobitische Kräfte
torischen Tatsachen und Symbolen war es aus Sicherheitsgründen leichter,
wurde unter anderem herangezogen, sich a u ß e r h a l b Englands zu organisie-
um den U r s p r u n g der sogenannten ren. Sicher ist jedenfalls, die Freimaure-
H o c h g r a d e des Schottischen Ritus zu rei ließ der jakobitischen Strömung
erklären (siehe S. 3 2 - 3 3 ) . Diese sind keine einstimmige Unterstützung zu-
allerdings erst ab 1 7 3 8 genau d o k u - kommen. Später scheint der Prätendent
mentiert. J a k o b III., genannt Ritter von St.
Diese offensichtliche zeitliche Diskre- Georg, bei Papst Clemens XII. interve-
p a n z schließt jedoch nicht aus, dass niert zu h a b e n , d a m i t dieser 1 7 3 7 die
Beziehungen zwischen Freimaurern und kleine jakobitische Loge in Rom
Jakobiten existiert haben könnten. Be- schließen lasse und 1738 die Freimau-
vor die Logen sich in eine zentralisierte rerei offiziell verurteile (siehe S. 38).

23
Die Ursprünge

Eine Vergangenheit »nach Maß«


Die Lektüre des Konstitutionenbuchs W e r k m a u r e r zu steigern. Er stellt die
von Pastor Anderson (siehe S. 1 8 - 2 1 ) These auf, im Verborgenen seien bereits
erhellt den U r s p r u n g einer Reihe selt- den Urmenschen offenbarte höhere
sam miteinander verquickter his- Kenntnisse über den alten Orient ins
torischer Fakten und Personen sowie A b e n d l a n d vermittelt und so b e w a h r t
echter Legenden. Diesem Buch ist die w o r d e n . N e b e n Pythagoras, der seine
Geschichte der Freimaurerei in Form Weisheit den in Babylon gefangenen
eines Vorworts den Statuten voran- Ägyptern u n d Juden verdanken soll,
gestellt, die den alten Regeln der treten in der Galerie der Persönlich-
Steinmetz- und M a u r e r z ü n f t e entlehnt, keiten, die die Glieder einer ununter-
jedoch etwas vereinfacht sind. brochenen geheimen Kette bilden, auch
Anderson bearbeitete einen Stoff, den die chaldäischen Magier auf, vor allem
bereits die Kleriker im Mittelalter aus- aber König Salomon. Dieser soll ein
gesponnen hatten, um das Ansehen der leuchtendes Beispiel unter den antiken
Herrschern gewesen sein, die der Royal
Art, so Anderson, ihren Schutz gewährt
hätten. So konnte die Königliche Kunst
»mit göttlicher Anleitung beim Bau der
Bundeslade und des Tempels Salomo-
nis« zur Vollendung gelangen.
Z u m Rückgriff auf die alttestamen-
tarische Figur des Salomon und das sug-
gestive Bild des Tempels k o m m t die
Hiramslegende hinzu; sie ist f ü r ein
Verständnis der freimaurerischen Sym-

Frontispiz der Originalausgabe des


Konstitutionenbuchs von Anderson,
1723 in der Londoner Fleet Street gedruckt
(5723 nach dem Freimaurerkalender). Die
freimaurerische Datierung hängt mit der
Theorie vom alttestamentarischen Ursprung
der Freimaurerei zusammen. Anderson legte
diese im historischen Teil dar, der den
konstitutiven Regeln vorangestellt ist.

24
Eine Vergangenheit »nach Maß«

bolwelt wesentlich. Die Bibel erzählt im


Ersten Buch der Könige von H i r a m , der
über Tyrus im heutigen Libanon
herrschte und Salomon mit Bauma-
terialien und spezialisierten Arbeitern
wertvolle Hilfe beim Bau des Tempels
leistete. Im Zweiten Buch der Chronik
wird ein anderer H i r a m , Sohn einer
Witwe aus dem Stamm N a p h t a l i s (die
Freimaurer bezeichneten sich als
»Söhne der Witwe«), vom gleich-
namigen König von Tyrus anstelle des
eigentlich verabredeten Getreides, der
Gerste, des Öls und des Weins zu Sa-
lomon gesandt, damit er beim Bau. des
Tempels mitwirke. Dieser Hiram besaß
die Fähigkeit, »jeden Plan zu verste-
hen«. Der Legende zufolge ist H i r a m
der Baumeister des Tempels.
Dieser H i r a m inspizierte jeden Tag in
der Mittagspause die Baustelle, als ihm
einmal drei Maurer, die sich im fast
vollendeten Tempel verborgen hatten,
eine Falle stellten. Sie wollten die Preis-
gabe des geheimen Losungsworts er- Allegorie der Geometrie auf einem Stich aus
zwingen, mit dem er seinen Lohn er- dem 16. Jh., der ihre enge Verbindung zur
hielt. Er weigerte sich und wollte Baukunst hervorhebt. Mit der Berufung auf
Pythagoras, die Ägypter und die Chaldäer
fliehen. Doch an jedem der drei Tem-
als » Vorgeschichten der Weisheit« in der
pelportale lauerte einer der drei Kom- Historie der Freimaurerei soll diese
plizen, die ihn solange schlugen, bis er Verbindung bestätigt werden.
starb. Die M ö r d e r verscharrten H i r a m s
Leichnam unter Bauschutt; um Mitter- der Suche. Aus Furcht, H i r a m k ö n n t e
nacht holten sie ihn und begruben ihn das G e h e i m w o r t verraten h a b e n , be-
auf einem Hügel in der Nähe. Derweil schlossen sie, es durch das erste Wort zu
sorgte sich Salomon wegen der Ab- ersetzen, das bei H i r a m s Wiederauf-
wesenheit seines Baumeisters und be- findung gesprochen w ü r d e . Zufällig
a u f t r a g t e f ü n f z e h n »gute Brüder« mit entdeckten sie den Leichnam, als einer

25
Die Ursprünge

Eines der drei monu-


mentalen Eingangs-
portale zum großen
äußeren Hof des
Tempels Salomonis
nach einer Rekons-
truktion, die auf der
Bibel basiert. Zwar
wird das Bild des
Tempels in der
freimaurerischen
Kultur mit dem Erbe
der Bauleute,
die ihn errichteten,
und mehr noch mit
den Freien Maurern
des Mittelalters in
Zusammenhang ge-
bracht, aber das tief-
gehendste, metahis-
torische und univer-
selle Erbe ist doch
»jenes des Menschen
IIIITy|HWJ(l» auf der Suche nach
der Wahrheit, des
h o m o religiosus im
authentischesten
Sinne« (M. Mora-
marco).

der Suchenden, der sich zum Ausruhen dem G r a b e n zu ziehen, hielt er v o m


auf einen Erdhügel gesetzt hatte, be- Knochen gelöstes Fleisch in der H a n d
merkte, dass die Erde dort vor Kurzem und m a n h ö r t e eine Stimme deutlich
erst umgegraben w o r d e n war. Der Tote sagen: »Mac-Benac«. D a s w u r d e z u m
lag in einer Grube, die »sechs Fuß nach neuen Geheimwort des Meisters, so wie
O s t e n , sechs F u ß nach Westen und sie es vereinbart hatten. Um den Körper
sechs F u ß in der Tiefe« m a ß . Von schließlich herauszuholen, legte sich ei-
Salomon erhielten sie den Befehl, den ner der Brüder auf den Leichnam und
Körper zu holen, damit er feierlich im schob ihm einen Arm unter den Rü-
Sandel Sanctorum des Tempels bei- cken. Auf diese Weise h o b er ihn H a n d
gesetzt werden k ö n n t e . Als einer der an H a n d , Wange an Wange, F u ß an
Brüder H i r a m s Arm packte, um ihn aus Fuß, Knie an Knie und Hand an

26
Oben: Ruinen einer
Tempelritterburg,
Teil jenes Netzwerks
von Militärbauten,
die den Orden der
Hospitaliter und
Templer anvertraut
waren, um die vier
christlichen Reiche
des Heiligen Landes
zu verteidigen, ins-
besondere die Stadt
Jerusalem mit dem
Tempel Salomonis.
Rechts: Detail des
Fußbodenmosaiks
der Kathedrale von
Otranto, Apulien,
mit einer Darstellung
König Salomons.

27
Die Ursprünge

Int Freimaurer- Sommer- Tag- und Nachtgleiche Winter-


tempel werden sonnenwende sonnenwende
die Vorstellungen
von »Grenze«
(die Säulen) und
» Unendlichkeit«
(die Himmels-
kuppel, die an
der Decke
dargestellt ist)
symbolisch
dargestellt.

Rücken heraus; fortan w u r d e n diese teuer ist, d e m Adepten auf esoterische


Stellen die »fünf Meisterpunkte« ge- Weise Anregungen. D a s ist von der
nannt. Diese Legende, f ü r die so- sprachlichen Deutung durch die Bibel-
g e n a n n t e n H o c h g r a d c d u r c h weitere exegeten unabhängig, die ja exoterisch,
Details angereichert, dient zur Erklä- das heißt nicht initiatisch ist. A. Pike
rung vieler freimaurerischer Rituale. schreibt in seinem Buch Moral and
Die gesamte freimaurerische u n d ins- Dogma of the first Three Degrees of the
besondere die biblische Symbolik ver- Ancient and Accepted Scottish Rite
bindet viele aus der operativen Traditi- Freemasonry, im Altertum habe m a n
on stammende Elemente — zum Beispiel geglaubt, die menschliche Seele müsse,
H i r a m , der sich als Baumeister seiner um zu ihrem Ursprung zurückzukehren,
heiligen Aufgabe bewusst ist - mit mys- durch sieben Sphären aufsteigen,
teriosophischen Anklängen verschie- w ä h r e n d die Leiter sieben O r d n u n g e n
denen Ursprungs. So bieten der Tempel, oder Stufen habe, ähnlich wie die Leiter
Salomon oder auch das mächtige Bild in den Mysterien des M i t h r a s k u l t s ,
der Jakobsleiter, das der Freimaurerei jenem Symbol für die Wissenschaft.
angelsächsischer Tradition lieb und

Auf der nächsten Seite: Die Tugendleiter, aus einem Manuskript des 12. Jh. Hier wird
eine der möglichen Bedeutungen der biblischen Vision von der Jakobsleiter dargestellt
und erklärt (Genesis 28, 10-14; 16-19). Auch die englischen Freimaurer interpretieren die
Stufen der Jakobsleiter als Darstellung menschlicher Tugenden, insbesondere von Glaube,
Hoffnung und Caritas, das heißt die Liebe, die die Aufrichtigkeit des Glaubens beweist
und die Hoffnung nährt. Aber die Jakobsleiter suggeriert auch eine »Vorstellung, die so
alt wie die Menschheit selbst zu sein scheint, von einem heiligen Ort, an dem sich die
Mauern und Gesetze der irdischen Welt auflösen können« (G. Campbell). In diesem Sinne
ist das Symbol der Jakobsleiter verwandt mit dem Symbol des Salomonischen Tempels.

28
E i n e V e r g a n g e n h e i t » n a c h Mal?«
/ v ^ Die Ursprünge

Jenseits des Ärmelkanals


Z w i s c h e n 1 7 2 5 und 1 7 3 0 verbreitete religiösen Bereich noch in weiter Ferne
sich die Free-Masonery in Frankreich. lag, von der Revolution ganz zu schwei-
Anfänglich nannte sie sich Institut gen, waren die Ideologie der ersten
britannique, w u r d e d a n n aber bald zur französischen Freimaurer noch konser-
Franc-Maçonnerie, in engerer Anleh- vativ: Sie begnügten sich damit, »auf ih-
n u n g an den englischen Begriff. His- ren Schalmeien wie bisher die An-
torikern zufolge lagen die Haupt- nehmlichkeiten brüderlicher Liebe und
ursachen für eine so wohlwollende und den Reiz sentimentaler Nächstenliebe
schnelle A u f n a h m e in der damals herr- zu preisen. Sie blieben loyale Diener
schenden Anglomanie, aber auch im ihres Staatsoberhauptes und übten auch
Zauber der geheimnisvollen Aura dieser weiterhin die Religion aus, in die sie
neuen Versammlungsart. Und die hineingeboren waren« (R. Le Forestier:
philanthropische Botschaft r ü h r t e die Die templerische und okkultistische
»empfindsamen Herzen«. Freimaurerei im 18. und 19. Jh.).
Es k a n n von einer substanziellen Ober-
flächlichkeit der f r ü h e n französischen Die Franc-Maçonneric (auf dem Bild die
Versammlung in einer Loge) stand anfangs
Freimaurerei gesprochen werden. Da
in keinerlei revolutionärem Zusammenhang,
die A u f k l ä r u n g im politischen und sondern war schlicht eine Modeerscheinung.

30
Jenseits des Ärmelkanals

Burg von Eilean


Donau in Schott-
land, von hier
brachen 1314 die
Männer von Robert
Bruce zum Kampf
gegen die englischen
Truppen auf. Die
Verknüpfung des
Schottischen Ritus
mit den Templern,
die mit diesen Ereig-
nissen in Verbindung
gebracht wurden,
beruht wahrscheinlich auf einer Legende. In diesem Zusammenhang ist vielleicht von
Bedeutung, dass die Burg Anfang des 17. Jh. als Zufluchtsort für die Jakobiten diente,
denen die englischen Kanonen am 10. Mai 1719 eine Niederlage beibrachten.

So überrascht es keineswegs, dass die sammenfasste. Hier sollen einige aus


französischen Logen den effektvollen Frankreich geflüchtete Tempelritter auf-
Charakter der Initiations- und Er- genommen worden sein, die angeblich
hebungszeremonien, das Tafeln, die dem künftigen schottischen König
Einrichtung der Versammlungsräume Robert Bruce gegen Edward I. von Eng-
sowie Bräuche und Symbolik stärker land in der Schlacht von Bannockburn
betonten. Gleichzeitig n a h m e n sie ex- (1314) zur Seite gestanden hatten, um
trem unkritisch die unterschiedlichsten d a n n als Belohnung die Befugnis zur
Legenden über die freimaurerische höchsten Kontrolle über die besagte
»Tradition« auf. Im Vergleich zu den Loge zu erhalten. Das Überleben dieser
ursprünglichen drei englischen Stufen alten Form der Free-Masonry bis ins
schwoll die Zahl neuer Grade unglaub- 18. Jahrhundert soll die nicht gesicherte
lich an: von 1745 bis etwa 1775 konnte mystisch-hermetische Tradition der
m a n über hundert zählen, ohne dass sie Rosenkreuzer gewährleistet haben
übrigens einem einheitlichen Plan ent- (siehe S. 12-13).
sprochen hätten. Aber unter den - auch freimaurerischen
Den Schottischen Ritus f ü h r t m a n in - Historikern herrscht die Überzeugung
der traditionellen freimaurerischen Li- vor, dass das Attribut »schottisch«
teratur auf die Mutterloge von Kil- nichts mit dem geografischen Kontext
winning (eben in Schottland) zurück, zu tun hat. Einige sehen einen Z u -
die die Bauleute der dortigen gotischen sammenhang mit der Nationalität von
Kathedralen in einer Bruderschaft zu- Andre-Michel de Ramsay (1686-1743),

31
Die Ursprünge

Die »Kreuzzug-Vergangenheit« der Freimaurerei


»Zur Zeit der Kreuzzüge nach Paläs- aufs Engste mit den Rittern des Heiligen
tina vereinten sich mehrere Fürsten, Johannes von Jerusalem. Seit dieser
Adelige und Bürger und taten ein Ge- Zeit tragen alle unsere Logen den
lübde, die christlichen Kirchen im hei- Namen Logen des heiligen Johannes
ligen Lande wiederherzustellen und /.../. Die Könige, Fürsten und Herren
sich zu bemühen, die Bauart derselben errichteten bei der Rückkehr in ihre
auf ihre erste Einrichtung zurückzu- Staaten verschiedene Logen. Zur Zeit
führen. Sie verständigten sich über der letzten Kreuzzüge sah man schon
mehrere alte Zeichen und aus der mehrere Logen in Italien, in Spanien,
Religion entnommene Symbolworte, in Frankreich und von da aus in Schott-
um sich daran vor den Ungläubigen land, wegen der engen Verbindung der
und Sarazenen zu erkennen /...]. Einige Schotten mit den Franzosen. «
André-Michel de Ramsay
Zeit nachher verband sich unser Orden

der nach Frankreich übergesiedelt und Dort arbeiteten sie Reformpläne aus,
»Großredner der Großloge« geworden die zur Schaffung der höheren Grade
war, übrigens ein von der französischen führten. Sei es aufgrund einer besseren
Freimaurerei eingeführtes Amt, das es Deutung des freimaurerischen Konzep-
in England nicht gab. Anlässlich einer tes, sei es wegen der Notwendigkeit,
Begegnung zwischen den Vertretern eine schrecklich nivellierende Flut um
verschiedener Logen am 21. März 1737 jeden Preis einzudämmen, sei es auch
bereitete Ramsay eine Rede vor, die aus Ehrgeiz und aus dem Wunsch her-
nach ihrer Veröffentlichung auf große aus, sich zu unterscheiden [...], sicher
Resonanz stoßen sollte, auch wenn sie ist, dass die Idee auf große Zustimmung
damals gar nicht gehalten wurde. stieß« (U. Gorel Porciatti: Simbologia
Ramsay schlug nicht, wie viele glauben, Massonica. Gradi Scozzesi). Wo auch
die Schaffung zusätzlicher Grade vor, er immer der Ursprung des Attributs
beschränkte sich auf die Behauptung, »schottisch« zu suchen ist, die Gepflo-
die Schottische Freimaurerei sei an genheit, ein freimaurerisches System,
Reinheit der Tradition allen anderen das Hochgrade über die ersten drei,
überlegen. Genau das sollte das Auftre- allen Riten gemeinsamen Grade hinaus
ten der bereits existierenden Schot- vorsieht, »schottisch« zu nennen, setzte
tischen Meister noch stärken, »die an sich bald durch und gilt auch noch
Zahl wuchsen, weil sie sich Rechte an- heute.
maßten, die ihnen andere Freimaurer Ramsay war sich sehr wahrscheinlich
gar nicht zuerkennen wollten, und die nicht bewusst, dass sein Discours tief
begannen, sich in Versammlungen sepa- greifende Folgen für die kontinentale
rat von den normalen Logen zu treffen. Freimaurerei hatte. Sein erklärtes Ziel

32
Jenseits des Ärmelkanals

Der Kardinal André-Hercule de Fleury


(1653-1743), Premierminister Ludwigs XV.
In der Hoffnung, den Verdacht der politisch
Mächtigen und der Kirche gegen die noch
junge französische Freimaurerei zu zerstreu-
en, unterbreitete Ramsay ihm den Text des
Discours, den er am 21. März 1737 auf
einem Freimaurertreffen vortragen wollte.
Doch der Kardinal brachte Ramsay davon
ab, seine Rede zu halten, und einige Tage
später untersagte er generell die Aktivitäten
von Freimaurerlogen in Frankreich.

war eine »große intellektuelle N a t i o n « ,


eine universale Bruderschaft auserwähl-
ter Geister, die Weise und Künstler ver-
einen sollte. Aber das ethische Modell,
dessen er sich bediente, um das Porträt und kriegerische Fürsten«, die g e m ä ß
eines idealen Freimaurers zu zeichnen, der vom Apostel Paulus gegebenen De-
w a r seinem Wesen nach nicht mehr das finition des wahren Christen »die
des »mittelalterlichen freien Maurers«, lebendigen Tempel des Höchsten er-
sondern das des Ritters. Nicht mehr das leuchten, erbauen und schützen
Arbeitsumfeld der gotischen D o m b a u - wollten«.
h ü t t e w a r m a ß g e b e n d , sondern der Faszinierend war auch das exotische
Kreuzfahrer, der einer religiösen Auf- Milieu, der geheimnisvolle Orient,
gabe treu mit seiner Waffe diente. Ägypten, wo die Freimaurerei ihren An-
Ramsay meinte, der N a m e Free-Masons fang genommen habe und Jahrhunderte
dürfe von den Brüdern nicht »im buch- lang durch die okkultistische Traditio-
stäblichen, groben und materiellen nen eifersüchtig bewacht und bewahrt
Sinne« verstanden werden, »als wenn w o r d e n sei. Die Lehren und Symbole
unsere Stifter einfache Steinarbeiter der freimaurerischen Hochgrade weisen
gewesen wären oder nur Kunstlieb- ab etwa 1760 mehr oder weniger expli-
haber, welche die Künste vervoll- zite Anspielungen auf die verschiedenen
k o m m n e n wollten«, oder »nur ge- Geheimwissenschaften auf. Dies reichte
schickte Architekten, welche ihre von der Magie über die Geometrie bis
Fähigkeiten und ihre Güter zur Erbau- zur heiligen Arithmetik, von der Kab-
ung äußerer Tempel darbringen wol- bala bis zur Alchemie. Von Frankreich
lten«. Die w a h r e n G r ü n d e r der Frei- aus verbreitete sich der Schottische
maurerei waren nach Ramsay »fromme Ritus d a n n über ganz Europa.

33
Die Ursprünge

Verbreitung
In der Geschichte der m o d e r n e n Frei- Im nächsten Teil des Buches sollen die
maurerei lassen sich mit Blick auf die Schicksale dieser beiden Stränge im his-
Lehre zwei Tendenzen erkennen. Die torischen Kontext behandelt werden.
eine S t r ö m u n g w a r von einem un- Z u v o r muss aber noch betrachtet wer-
dogmatischen Christentum inspiriert den, w a n n und wo der O r d e n außer-
sowie dem Vertrauen in die V e r n u n f t halb Englands Fuß fasste.
und in die M a c h t des Denkens als Die G r o ß l o g e von L o n d o n , die einge-
Mittel zur Veredelung des Menschen. sehen hatte, dass der Zersplitterung ent-
Sie hielt an einem durch Nächstenliebe gegengewirkt und einheitliche Logen-
geprägten Verhalten und der Über- statue und -Symbole geschaffen werden
zeugung fest, die bürgerliche Ge- müssten, stieß in Irland (1725) und
meinschaft sei durch eine »aufgeklärte« Schottland (1736) bald auf Resonanz.
H a n d h a b u n g der Staatsmacht zur Ver- Inzwischen w a r 1730 die Freimaurerei
vollkommnung fähig. Die zweite in Indien angelangt, w ä h r e n d in Ame-
Strömung hingegen tendierte dazu, der rika 1733 die erste »reguläre« Loge ge-
spiritualistischen und initiatischen gründet wurde. Auf dem europäischen
K o m p o n e n t e des O r d e n s , der esote- Festland g a b es außer in Frankreich
rischen Tradition u n d dem elitären Logen in Österreich (1727), Russland
Aspekt mehr Gewicht zu verleihen. Auf (1731), Holland (1734) und Sachsen
diese zweite S t r ö m u n g lassen sich die (1738). In Italien entstanden seit 1730
H o c h g r a d e zurückführen. Logen in vielen größeren Städten.

Ein »klassisches«
Bild vom Initia-
tionsritus eines
Neophyten bzw.
Neuaufgenom-
menen.

34
Ignaz von Loyola, der Begründer des Jesu-
itenordens. Im Gegensatz zu dem, was die
ineisten glauben, förderten die Jesuiten,
anders als die Dominikaner, offene und fort-
schrittliche Ideen auf wissenschaftlichem
Gebiet. Ihre Vorsichtsmaßnahmen entspran-
gen Befürchtungen »universalistischer«
Natur (sie waren unter anderem außerge-
wöhnliche Missionare), da sie in der katho-
lischen Kirche die einzige Körperschaft
sahen, die in der Lage war, dem religiösen
Zerfall, der Krise der traditionellen poli-
tischen Institutionen sowie der sozialen
Instabilität entgegenzutreten, die Europa
von der protestantischen Reformation bis
zum sogenannten »aufgeklärten Despo-
tismus« des 18. Jh. prägten.

Bis 1740 w u r d e die Vormachtstellung


der Londoner Großloge k a u m in Frage
gestellt. Erst die Entwicklung der
französischen Freimaurerei ließ in der
weltweiten Organisation unterschied-
liche Riten und ideologische Ansätze
a u f k o m m e n , sodass die Einheit der
Freimaurerei zerbrach. D a s hing auch
mit der Verbreitung des Schottischen
Ritus z u s a m m e n [siehe S. 3 1 - 3 3 ) . Ei- Jesuiten instrumentalisiert worden. Ob
nige Wissenschaftler sahen darin einen die Jesuiten in der zweiten H ä l f t e des
»Störversuch« der Jesuiten. Diese hät- achtzehnten J a h r h u n d e r t s bei den Ge-
ten versucht, die H o c h g r a d e auf eine schehnissen im O r d e n eine Rolle ge-
der operativen Tradition f r e m d e Art spielt h a b e n oder nicht, sei dahinge-
umzugestalten, um auf diese Weise stellt. Die von den Logen praktizierte
Kontrolle über den Orden zu erlangen. Toleranz f ü r unterschiedliche Konfes-
Diese These f a n d noch in jüngerer Zeit sionen stieß in katholischen L ä n d e r n
Anhänger (C. Francovich: Storia della aber eindeutig auf den Widerstand der
Massoneria in Italia dalle origini alla Kirche.
rivoluzione francese, Florenz 1974). In
diesem Zusammenhang wird be-
h a u p t e t , R a m s a y selbst sei d u r c h die

35
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Freimaurerei, Staat und Kirche


Ramsays Discours (siehe S. 31-33) be- Johann Coustos, Abkömmling einer
richtet nicht nur von den Verände- nach Frankreich emigrierten protes-
rungen, die sich in der Freimaurerei tantischen Familie von Goldschmieden
vollzogen, als diese sich von England und Edelsteinschneidern Schweizer Ur-
aus auf dem Kontinent verbreitete, er sprungs, hatte 1736 in Paris eine Loge
offenbart auch, dass jene Logen, die in gegründet, die seinen Namen trug.
einem absolutistischen und katho- Später nach Portugal übergesiedelt,
lischen Klima arbeiteten, eine Formel wurde er 1743 wegen seiner freimau-
für das Zusammenleben mit der je- rerischen Aktivitäten von der Inqui-
weiligen Macht finden mussten. Ein sition verhaftet und zur Galeere verur-
konkretes Beispiel verdeutlicht diese teilt. Auf diplomatischen Weg erreichte
Problematik. die englische Regierung ein Jahr später

Exkommunikation und Inquisition


Das Motiv für die Stellungnahmen der Entschluss, die Inquisition einzu-
kirchlichen Obrigkeit gegenüber der schalten.
Freimaurerei (Päpstliche Bulle In Emi- Das Inquisitionsgericht konnte eigent-
nenti, 1738, und Providas, 1751) dürf- lich nur in Fällen von Ketzerei einschrei-
te in beiden Fällen politischer Natur ten. Won daher arbeitete man daran,
gewesen sein. Franz III. Herzog von die Freimaurerei wegen der Verbreitung
Lothringen, der spätere Kaiser Franz I. deistischer und freidenkerischer Thesen
Stephan und Gemahl Maria Theresias, zu verurteilen. Die Wirkung der päpst-
seit Kurzem Großherzog von Toskana, lichen Bullen hatte aber keine Nieder-
wurde bereits 1731 in England in eine lage der Freimaurerei zur Folge, son-
Freimaurerloge aufgenommen. Er war dern eher die Verwandlung einer Art
ein Gegner kirchlicher Einmischung in Brauchtum in ein politisches Phäno-
Angelegenheiten des Staates. Anlass zu men. Die antifreimaurerische Offen-
einer ersten Auseinandersetzung bot sive, die sich einer unendlichen Reihe
der großherzogliche Entschluss, eine von Texten, Broschüren, Schmähschrif-
Kongregation für die Armen einzuset- ten, Anschuldigungen und Unwahrhei-
zen, ohne auf die Bedingungen des ten bediente, führte nicht zum Verschwin-
Papsts einzugehen. Eine zweite Gelegen- den oder zur Verringerung der Logen,
heit lieferte das Edikt zur Einschrän- sondern bot im Gegenteil der Freimau-
kung kirchlichen Grundbesitzes und rerei die Gelegenheit, ihre eigene Rolle
geistlicher Pfründe. Die Überzeugung, und ihre Grundsätze neu zu definieren,
solche Anordnungen seien der Existenz indem sie den Wert der Toleranz und
einer antipäpstlichen Partei zu verdan- das Ziel einer Erneuerung des
ken, die sich in einer Freimaurerloge Menschen und der Vervollkommnung
eingenistet habe, führte zum dem der bürgerlichen Tugenden bekräftigte.

36
Freimaurerei, Staat und Kirche

Paris, Invalidendom.
Im Auftrag des Son-
nenkönigs Ludwigs
XIV. errichtet, doku-
mentiert er die För-
derung der Kunst
zum Ruhme des
Herrschers. In Zu-
sammenhang damit
steht auch die Tat-
sache, dass sich die
französische Freimau-
rerei auf eine vor-
nehme und ritterliche
Vergangenheit berief
und ein immer stär-
keres Interesse daran
hatte, Mitglieder der
Aristokratie in ihren
Reihen aufzunehmen.
Wie L. Sessa (L'evo-
luzione della Mas-
soneria^ schreibt:
»Die adelige Schicht
zur Zeit Ludwigs
X V., die sich ver-
zweifelt an den Pomp

klammerte, mit dem in der goldenen Ära des Sonnenkönigs gefeiert worden war, hätte
keinerlei Anregung oder Faszination für eine Berufsvereinigung verspürt, die im Wesent-
lichen auf der Emanzipation des Menschen durch die Arbeit basierte, denn diese Schicht be-
trachtete Arbeit als schwächende, entehrende Tätigkeit, die die unteren Klassen unterschied,
insbesondere das niedere Volk.«

seine Freilassung und Coustos konnte mit der Inquisition zu rechnen hatten,
nach London gehen, wo er seine sondern auch, dass sich die gesell-
Memoiren veröffentlichte. In der Lei- schaftliche H e r k u n f t der Mitglieder von
tung der Pariser Loge war ihm 1737 der Freimaurerlogen zu verändern begann,
Herzog von Villeroy nachgefolgt, ein indem an die Stelle der traditionellen
Adeliger, der die Gunst Ludwigs XV. Zünfte von Künstlern und Hand-
genossfdie Loge nannte sich nun Cous- werkern die Aristokratie t r a t . So ge-
tos-Villeroy). Diese Geschichte m a c h t sehen wird die N e u d e u t u n g des sagen-
nicht nur deutlich, dass die Freimaurer umwobenen Hintergrunds der Ur-
in katholischen Ländern immer noch sprünge der Freimaurerei verständlich,

37
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Der »unsterbliche« Graf von Saint-


Germain, der im 18. Jh. behauptete, das
Elixier des Lebens entdeckt zu haben.

denn eine Berufung auf die Kreuzritter seinen freimaurerischen Aktivitäten zu


verlieh dem Orden mehr Ansehen und entsagen. (Tatsächlich ist in Ramsays
sollte ihm zugleich das Wohlwollen der letzten sechs Lebensjahren über eine ak-
katholischen Kirche und der franzö- tive Rolle nichts mehr bekannt.)
sischen Monarchie sichern, die zur Zeit Darüber hinaus verbot der Kardinal die
der Kreuzzüge ja Verbündete gewesen Tätigkeit der Freimaurerlogen in Frank-
waren. reich. Papst Clemens XII. schließlich
Erfolgreich war das aber nur hinsicht- drohte 1738 mit der Bulle In Eminenti
lich der Einbindung der Aristokratie. So allen Freimaurern mit der Exkom-
bekleidete 1738 der Herzog von Antin munikation. Besonders die ambivalente
das Amt des Großmeisters, das ab 1743 Position der Logen gegenüber der
über zwanzig Jahre hindurch der Graf Offenbarung verurteilte er als inak-
von Clermont innehatte, der gleich im zeptabel. Auch wenn diese Initiative
ersten Jahr die Großloge von Frank- praktisch ohne Auswirkungen blieb,
reich gründete (l'Anglaise genannt), die die »stuartistische« Strömung
den Niedergang der »stuartistischen« schwächte sie doch. Und durch die of-
und katholischen Strömung in der fran- fizielle Stellungnahme der Kirche in
zösischen Freimaurerei einleitete. Rom entstand eine deutlich antifrei-
Die Kirche hingegen revidierte ihre maurerische Haltung. In Frankreich
Haltung nicht, sondern verschärfte sie entschied sich die Kirche, die sich von
sogar noch. Bereits Kardinal de Fleury, Rom unabhängig gemacht hatte, an-
Premierminister Ludwigs XV., hatte ders. Hier »kontrollierte« man die
Ramsay (siehe S. 31-33) seine Unter- Logen, deren Großmeister sogar dazu
stützung versagt und ihn angewiesen, aufriefen, die Messe zu besuchen.

38
Freimaurerei, Staat und Kirche

Gegen die Mitte des 18. Jh. hatte die Freimaurerei immer mehr Kontakte zu esoterischen
Strömungen, die gar nicht zu ihr gehörten (oben: Der Baum der hermetischen Philosophie).

39
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Aufklärung und Freimaurerei


In der zweiten H ä l f t e des 18. J a h r h u n - A u f k l ä r u n g lag in England, wo sich im
derts w a r die A u f k l ä r u n g die intel- J a h r h u n d e r t zuvor die empiristische
lektuelle Bewegung mit der g r ö ß t e n Philosophie und die neue Wissenschaft
Tragweite und geografischen Ausdeh- durchgesetzt hatten. Ihre starke Ver-
nung. Der Begriff e n t h ä l t in ver- breitung ging hingegen von Frankreich
schiedenen Sprachen (deutsch, englisch, aus, von d o r t überrollte sie d a n n das
französisch, italienisch, spanisch) eine östliche Europa. Die mediterranen
Lichtmetaphorik. So sollte das Wesen Länder betraf sie nur teilweise, da sie
eines G e d a n k e n s zum Ausdruck k o m - d o r t mit der katholischen Kirche zu
men, dessen Ziel es war, die Finsternis rechnen hatte.
der Unwissenheit und der Vorurteile zu Vor allem in Frankreich boten Freimau-
erhellen. Die Vernunft sollte zum Wohle rerlogen wie Salons, wo die gleichen
des Einzelnen wie der Gemeinschaft Persönlichkeiten verkehrten, Gelegen-
konstruktiv eingesetzt werden. heit, Intellektuelle und Staatslenker zu-
Aufklärung und Freimaurerei ent- sammenzubringen, w a s eine Verbrei-
wickelten sich zur selben Zeit und ihre t u n g der neuen Ideen begünstigte. Die
geografische Verbreitung verlief in ähn- bedeutendsten französischen Aufklärer
liche Richtungen. Der U r s p r u n g der wie Voltaire ( 1 6 9 4 - 1 7 7 8 ) , D. Diderot

François-Marie Arouct de Voltaire (1694-


1778), der eindrucksvollste Vertreter der
französischen Aufklärung, verkörpert auch
einen Typus des Freimaurers in der zweiten
Hälfte des 18. Jh. Als herausragend »kon-
struktiver« Geist bewies er eine außerge-
wöhnliche »Fähigkeit, sich konkret in die in
Entwicklung begriffenen Situationen hinein-
zuversetzen, sich der Umstände, die sich
ändern, bewusst zu sein und die Richtungen
zu nutzen, die sich in den politischen Bezie-
hungen ebenso wie in den theoretischen
Reflexionen abzeichnen« (P. Alatri).

40
Aufklärung und Freimaurerei

( 1 7 1 3 - 1 7 8 4 ) oder M.-J. Caritat, M a r - Freimaurerei als Institution fortan beim


quis von Condorcet (1743-1794) waren Thema Politik wahren sollte.
Freimaurer. Und so auch der Großteil Auch war den Aufklärern nicht nur die
der Gäste im Salon von M a d a m e Verantwortung f ü r die Französische
Helvetius, die nach dem Tode ihres Revolution in die Schuhe geschoben
Gemahls, eines Philosophen der sen- worden, sondern auch für deren blutige
sualistischen Richtung, in Auteuil regel- Folgen und insbesondere für die Schre-
mäßig dessen geistige Erben um sich ckensherrschaft. Und die »Verschwö-
versammelte. Diese, »Ideologen« ge- rungstheorie« sah auch die Freimaurer
n a n n t (weil sie nach dem Ursprung der am Werk, w a s diese in eine Vertei-
Ideen forschten), hatten enge Kontakte digungshaltung drängte.
zu Benjamin Franklin (1706-1790). Er
war das Vorbild eines M a n n e s der
Wissenschaft, der nicht verschmähte,
einer politisch »gerechten Sache« zu
folgen: dem Kampf der Vereinigten
Staaten für die Unabhängigkeit von
England. So k a m es, dass die so-
genannten »Ideologen« die Französi-
sche Revolution unterstützten, aber wie
die Girondisten durch Robespierre und
die Jakobiner eine Niederlage erlitten.
In der Geschichte der Freimaurerei w a r
dies die weitesgehende Ö f f n u n g des O r -
dens nach außen, bevor er sich, was die
Beziehungen zur Politik betrifft, de-
finitiv in Schweigen hüllte. So preist
Esquisse d'uti tableau historique des
progres de l'esprit humain von Con-
dorcet (1793-1794) die Revolution, ob-
w o h l der Autor es auf der Flucht
schrieb, n a c h d e m der Konvent seine
Verhaftung befohlen hatte (er w u r d e
am 14. Mai 1794 gefangen genommen
und brachte sich anschließend in seiner Wie fast alle französische Aufklärer waren
auch Diderot und d'Alembert Freimaurer
Zelle um). Ein solches Werk ist aber un-
(hier das Frontispiz der Encyclopédie mit
vereinbar mit der »Diskretion«, die die der Apotheose der Wissenschaften).

41
/ ' N r ^ Wechselwirkung mit der Geschichte

Die »nationalen« Logen


Anfangs w a r die Freimaurerei ein eng- Wende vom 17. z u m 18. J a h r h u n d e r t
lisches P h ä n o m e n und bald Teil der nach Schottischem Ritus gearbeitet.
Sozialstruktur des Landes, weil sie auf- Bald jedoch setzte sich der Einfluss der
grund ihres uralten Ursprungs, des Großloge von L o n d o n durch und es
hohen gesellschaftlichen Stands ihrer entstanden Logen nach Englischem
Mitglieder und des Schutzes, den ihr die Ritus, wo man Vertreter der Orangisten
Politik gewährte, ein d u r c h a u s an- (die für eine Restauration des Fürsten-
ziehendes Modell darstellte. Das ver- hauses waren) e m p f i n g und sich für
breitete sich auch sehr bald auf d e m Newtons Wissenschaft und frei-
Kontinent, allerdings weit weniger denkerische Schriften interessierte. Die
gradlinig als das britannische Vorbild. von der Regierung misstrauisch beäugte
Als die Werkmaurerei zugunsten der Freimaurerei e r f u h r mit ihrer immer
spekulativen Freimaurerei aufgegeben größeren Verbreitung insofern eine
w u r d e , f ü h r t e dies nämlich zu Über- Wandlung, als dass sie ihre Adepten
lagerungen m i t anderen hermetischen vermehrt unter Offizieren gewann. Die
Lehren. D a r ü b e r hinaus sollte in der »Militärlogen« w u r d e n zu einem Phä-
zweiten Hälfte des 18. J a h r h u n d e r t s die nomen, das mit der Zeit auch außerhalb
eher »politische« Entscheidung für eine der niederländischen Grenzen Verbrei-
nach Staaten organisierte, engmaschige tung f a n d , um bis heute fortzudauern.
Verbreitung nationaler Logen treten. N a c h der Restauration der Oranier
So hatten beispielsweise in der Republik gründeten die niederländischen Frei-
der Sieben Vereinigten Provinzen der maurer 1756 die G r o o t e Nationale
N i e d e r l a n d e die ersten Logen um die Loge, die erste von L o n d o n u n a b h ä n -

Unter den kulturellen Aktivitäten der Frei-


maurer im Habsburgerreich sind zahlreiche
verlegerische Initiativen hervorzuheben
(hier eine Buchhandlung in Lüttich).

42
Die »nationalen« Logen

Katharinas II. verhielt sich den Freimaurern


gegenüber nicht eindeutig.

gige Großloge. Auf der iberischen Halb-


insel hatte die Freimaurerei vor allem in
Spanien einen schweren Stand. D a s
ganze 1 8 . J a h r h u n d e r t hindurch nah-
men die Probleme mit der Inquisition
nicht ab. Zusätzlich zu den päpstlichen
Verurteilungen gab es ein Herrscher-
dekret gegen die Logen, die als Keim- kollidierten, sodass alle Logen für
zellen der Subversivität betrachtet illegal erklärt und geschlossen wurden.
w u r d e n . Im nahen Portugal jedoch In den von den katholischen H a b s -
waren Herrscher und Regierung der burgern beherrschten Gebieten w a r den
Freimaurerei mit der Zeit immer güns- Logen ein öffentliches Wirken unter-
tiger gesinnt. sagt. Mit der Thronbesteigung Josephs
In Russland erlebte die Freimaurerei II. ( 1 7 8 0 - 1 7 9 0 ) erlebte die österreichi-
unter der Regierung K a t h a r i n a s II. sche Freimaurerei jedoch einen »Früh-
( 1 7 6 2 - 1 7 9 6 ) eine Blüte, w a s auch an ling«: Es entstanden wissenschaftliche
den intensiveren Beziehungen zum Zirkel und verlegerische Initiativen, be-
übrigen Europa lag. Der H a u p t o r g a - deutende Persönlichkeiten und Künstler
nisator des freimaurerischen Systems in wurden Mitglieder. In der d a r a u f -
Russland, der die Logen nach Eng- folgenden Zeit fand eine Reorga-
lischem Ritus mit den Logen der nisierung der Logen auf nationaler
Strikten O b s e r v a n z vereinigen konnte Basis statt, in die zahlreiche Staatsbe-
{siehe S. 52), w a r sogar Staatssekretär amte eingebunden waren. So erließ der
im Dienste der Z a r i n . Besonders in Kaiser schließlich im J a h r 1785, viel-
Sankt Petersburg hatten die Logen nach leicht infolge der Ereignisse um die Illu-
Schwedischer Lehrart (mit mystischen minaten (siehe S. 4 6 - 4 9 ) , oder weil die
und Templerritualen) freie H a n d und Logen durch ihre Verbreitung n u n m e h r
stellten eine F o r m der geheimen O p - ein Instrument darstellten, das politi-
position gegen die Regierung dar. schen D r u c k ausüben konnte, das so-
Politiker und Intellektuelle wurden genannte »Freimaurerpatent«. Fortan
Freimaurer u n d zahlreiche Initiativen waren Freimaurerorganisationen legal,
versuchten, das Land zu »europäi- aber anderseits wurden ihre Mitglieder
sieren«, bis diese Bestrebungen mit der registriert und genauestens k o n t r o l -
Innen- und Außenpolitik Katherinas II. liert.

43
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Die Logen in Italien


Im aus vielen Staaten bestehenden Ita- dachte auch über eine neue politische
lien w a r die Organisation einer »na- Rolle der Freimaurerei nach. Sie sollte
tionalen« Freimaurerei unmöglich. Adelige, Militärpersonen und Richter
Dennoch verbreitete sich die Freimau- vereinen, um den Staat gegen die
rerei auch in den italienischen Klein- politische Einmischung der Kirche zu
staaten (selbstverständlich mit Aus- stärken, die im Königreich Neapel
n a h m e des Kirchenstaates). Sie stand wieder die Inquisition einführen wollte.
oft unter dem Schutz von Herrschern Die Kirche setzte die Lettera apolo-
wie dem toskanischen Großherzog gética auf den Index, wodurch jede Tä-
Franz von Lothringen oder Viktor tigkeit der Freimaurerei auf J a h r e
Amadeus von Savoyen. blockiert wurde. Ab 1763 w u r d e die
Die ersten Logen im Königreich Neapel freimaurerische Aktivität wieder in-
waren Militärlogen. Später s t a n d e n tensiv a u f g e n o m m e n und sah sich von
zwei Strömungen einander gegenüber, Neuem mit der Gegensätzlichkeit
eine hermetisch-spiritualistische und zweier Strömungen k o n f r o n t i e r t . Die
eine rationalistische. Z u m Großmeister eine, aristokratische, stand dem
der neapolitanischen Loge w u r d e Rai- Schottischen Ritus nahe und wurde von
m o n d o di Sangro, Fürst von Sansevero der Königin Maria Carolina protegiert,
ernannt. In seiner 1750 veröffentlichten die später bedeutende kulturelle In-
Lettera apologética stellte der Fürst stitutionen wie die Königliche Aka-
nicht n u r die M e r k m a l e des freimau- demie d e r Wissenschaften ins Leben
rerischen Gedankenguts und seiner rufen sollte. Die andere, d e m Eng-
Beziehungen zur Kabbala dar, sondern lischen Ritus verbundene Richtung war

Der Verschleierte
Christus in der
Cappella Sansevero
in Neapel.
Der Fürst von
Sansevero ließ die
Familienkapelle
völlig »umbauen*,
um daraus einen
Freimauertempel
zu machen.

44
Die Logen in Italien

Der Markusplatz
von Venedig, auf
einem Gemälde L.
Carlevaris'. Zu den
kuriosesten Werken
mit Bezug auf die
venezianische Frei-
maurerei gehört
eine Komödie von
C. Goldoni, Die
neugierigen Frauen
von 1753, die von
einer Damenloge,
einer sogenannten
»Adoptivloge«
handelt.

WHMW

mehr an neuen Formen der Politik III., seit seiner Jugend ein Beschützer
interessiert. Die K o n t a k t e mit den der Logen, erreichte die piemontesische
Theorien der bayrischen Illuminaten Freimaurerei einen großen Handlungs-
(siehe S. 4 6 - 4 9 ) sollten einen Teil der spielraum und eine noch nie da ge-
neapolitanischen Freimaurerei radika- wesene Präsenz sowie einen großen Ein-
lisieren und eine bedeutende Rolle beim fluss im In- und Ausland.
Ausbruch der Aufstände von 1799 In Venedig schließlich verbreitete sich
spielen. die Freimaurerei auf systematische
In Norditalien verbreitete sich die Frei- Weise erst spät, auch wenn sich die be-
maurerei relativ spät. In der damals deutendsten Persönlichkeiten des
habsburgischen Lombardei hatte die damaligen Geisteslebens (z. B. Goldoni,
Loge von C r e m o n a die größte Bedeu- Gozzi und Casanova) f ü r sie interes-
tung, was ihrem Organisator, dem Abt sierten. Die Schaffung einer örtlichen
Bianchi zu verdanken war, dem es ge- Gruppierung nach dem Ritus der
lang, Beziehungen z u m kulturell fort- Strikten Observanz w a r n u r von kurzer
schrittlichsten Flügel der europäischen Dauer. Der Versuch, als Gemeinschaft
und nordamerikanischen Freimaurerei zur R e f o r m des Staates politischen
zu knüpfen. Druck auszuüben, hatte die Schließung
Im Königreich Sardinien dominierte das sämtlicher Logen zur Folge.
Modell der Militärlogen. Mit der
Thronbesteigung von Viktor Amadeus

45
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Die bayrischen Illuminaten


Der »Fall« der bayrischen Illuminaten kalismus herangereift, den er aber
stützte die Behauptung, die Freimaurer nicht offen zeigen konnte, um nicht
w ä r e n f ü r den A u s b r u c h der Franzö- seinen Lehrstuhl zu verlieren. Dies und
sischen Revolution verantwortlich. seine Leidenschaft f ü r rituelle Initi-
Dieser O r d e n , f ü r die freimaurerische ationen sowie der Traum, eine auf Frei-
Historiografie die »vielleicht erste
Goethe in der C a m p a g n a von ]. H. W.
große politische Abweichung der Tischbein (1786). Angesichts seines intel-
Freimaurerei« (M. M o r a m a r c o ) , wurde lektuellen Formats und der Tiefe seiner Ge-
1776 in Ingolstadt von A d a m Weis- danken mutet es eigenartig an, dass Goethe,
h a u p t gegründet, der d o r t Professor für als er dem bayerischen Illuminatenorden
beitrat, nicht gewusst haben soll, ob es sich
kanonisches Recht war. O b w o h l Weis-
nun um ein utopisches humanitäres Projekt
h a u p t das Jesuitenkolleg besucht hatte, handelte oder um einen konkreten Plan, der
w a r in ihm ein heftiger Antikleri- auf politische Umwälzungen abzielte.

46
Die bayrischen Illuminaten

32*föi.OGJ5 O l I i X i l M ' V k f a b Der Antijesuitismus


war ein Phänomen
des 18. Jh., das vor
allem unter den
Intellektuellen
immer stärker
auftrat. Ein Beispiel
dafür ist dieser
Stich, der den Baum
der Gesellschaft
Jesu darstellt,
umgeben von einer
antiklerikalen
Schrift. Einige
Wissenschaftler
nahmen an, die
Jesuiten hätten
versucht, die Frei-
maurerei zu
infiltrieren und
zu kontrollieren.

heit, Gütergemeinschaft und Kosmo- aus freimaurerischen Graden be-


politismus begründete Gesellschaft auf- stehende Klasse (Lehrling, Geselle,
zubauen, w a r e n wahrscheinlich die Meister, Illuminatus maior oder Schot-
Gründe, die ihn bewogen, eine Geheim- tischer Novize und Illuminatus dirigens
gesellschaft ins Leben zu rufen. An der oder Schottischer Ritter). Die Spitze
freimaurerischen Organisation schätzte w u r d e von einer Klasse gebildet, die die
er das Vorgehen in Graden oder Stufen, Mysterien lehren sollte (Priester, Re-
was auch seinen O r d e n prägte. Auf eine gent, Prinzeps, Magus/Philosophus und
Vorbereitungsklasse (Novize, Minerval, Rex/Doctus). Wahrscheinlich hat sich
Illuminatus minor) folgte eine zweite, Weishaupt für die Definition und die

47
Wechselwirkung mit der Geschichte _

»Inhalte« der Grade der Mitarbeit des andere noch in jüngerer Zeit die These
Freiherrn Adolf von Knigge bedient, der eines umstürzlerischen Plans. So be-
den Illuminaten beigetreten war, hauptet der französische Autor S. Hutin
nachdem er in der Freimaurerei nach mir Entschiedenheit, Weishaupt habe
Schottischem Ritus die höchsten Grade sich angesichts der Missbräuche und
erlangt hatte. Später entzweiten sich die Ungerechtigkeiten der Gesellschaft sei-
beiden, weil Knigge dem Katholizismus ner Zeit nicht darauf beschränkt, von
treu blieb, auch w e n n er Weishaupts einer Ä n d e r u n g zu t r ä u m e n , sondern
Radikalität in sozialer Hinsicht teilte. beschlossen, ein Komplott zur völligen
Knigge hatte sich bereits an einem Ver- Erneuerung der Welt zu organisieren.
such der Reformation der Strikten O b - D a f ü r habe es nur einen Weg gegeben,
servanz beteiligt (siehe S. 52). Diese nämlich die systematische Ausbildung
streng hierarchische O r g a n i s a t i o n sah von Agitatoren. Zu diesem Zweck habe
sich als Bewahrerin der Templer- m a n eine mächtige Geheimgesellschaft
tradition, mit dem Ziel, einen den gründen müssen, die Schritt für Schritt
Malteserrittern ähnlichen Staat zur die gesamte Freimaurerei durchsetzen
R e t t u n g des C h r i s t e n t u m s zu bilden. konnte (Unsichtbare Herrscher und ge-
Knigge wollte wohl der Strikten Obser- heime Gesellschaften, Bonn 1973). Tat-
vanz durch den Kontakt mit den sache ist, dass die bayrische Polizei zu-
Illuminaten eine neue Richtung geben, fällig den Iluminatenorden betreffende
d u r c h die freimaurerische Utopien zu Geheimpapiere f a n d , diesen für illegal
realen politischen Reformen führen erklärte und seine A u f h e b u n g verfügte,
sollten, um Europa vom zwiefachen wobei Weishaupt 1 7 8 5 in Abwesenheit
Joch der katholischen Kirche und dem zum Tode verurteilt w u r d e . Dieser war
Ancien Régime zu befreien. nach G o t h a geflüchtet und blieb d o r t
Der sehr erfolgreiche Illuminatenorden bis zu seinem Tode im Jahr 1830 als un-
konnte sogar Persönlichkeiten wie tadeliger Hauslehrer des jüngeren
Goethe und hochrangige deutsche Aris- Sohnes des regierenden Herzogs.
t o k r a t e n in seinen Reihen begrüßen. Die Geschichte von den bayrischen
W ä h r e n d die einen ausschließen, dass Illuminaten erregte überall enormes
die Mitglieder des Ordens, auch an den Aufsehen, was die Freimaurerei in ihrer
höchsten Spitzen der Hierarchie, je Gesamtheit in Verruf brachte. Die »Ver-
irgendeinem konkreten kurzfristigen schwörungstheorie« gelangte auch
politischen Projekt folgten und über schnell in die Vereinigten Staaten, wo
einen revolutionären Utopismus, der aber George Washington als Freimaurer
v o m M y t h o s des »edlen Wilden« be- und Politiker die Freimaurerei ver-
seelt war, hinausgingen, unterstützten teidigte.

48
Die bayrischen Illuminaten

George Washington (1732-1799), von 1789-1797 Präsident der Vereinigten Staaten, war
überzeugter Freimaurer. Er wurde 1752 in der Fredericksburg Lodge No. 4 in Virginia auf-
genommen und am 4. August 1753 Meister. Hier ist er mit den freimaurerischen Insignien
dargestellt. Rundherum entfalten sich Bilder, die mit der Freimaurerei zusammenhängen.
In den Rundbildern oben kann man die Porträts von Lafayette und Jackson sehen. So wie
Washington gab es noch viele Freimaurer, die das höchste politische Amt des Landes
bekleideten.

49
f S / ^ Wechselwirkung mit der Geschichte

Die »Rache« der Freimaurer


Bei der Theorie von einem K o m p l o t t , lig« geworden sei, spielte die reak-
das im Fall der bayrischen Illuminaten tionäre Publizistik eine wichtige Rolle.
(siehe S. 4 6 - 4 9 ) erfolgreich vereitelt Deren typischste Vertreter waren der
w o r d e n und durch den Verlauf der radikale, während der Schreckensherr-
Französischen Revolution »augenfäl- schaft inhaftierte Louis Cadet de Gas-
sicourt sowie der
in England im
Exil weilende Je-
suit Augustin de
Barruel. Cadet de
Gassicourt be-
hauptete in I.e
tombeau de Jac-
ques Molay, der
Templerorden,
dessen Erbe die
Freimaurerei an-

Die »gerechte Rache«


des Jacques de Molay,
die die Freimauercrei
an Ludwig XVI.
verübte: Illustration
der antifreimaure-
rischen Schrift von
L. C. de Gassicourt
für den Essay Le
tombeau de Jaques
Molay ou Histoire
secrète des initiés
anciens et modernes,
templiers, francs
maçons, illuminés et
recherche sur leur
influence dans la
révolution française,
Paris 1797.

50
getreten habe, bilde das erste Glied Fantasierekonstruktion einer heldenhaften
einer Kette von Verschwörern, die un- Episode der Templer im Heiligen Land.
Trotz der Schwärmerei für das Rittertum,
unterbrochen bis zum Sturm auf die
die für das aristokratische ebenso wie das
Bastille tätig gewesen seien. Barruel bürgerliche Milieu seit dem 18. Jh. bezeich-
ging noch weiter: In seinen Mémoires nend war, schadete die unbegründete
pour servir à l'histoire du Jacobinisme Behauptung der Freimaurerei, der Templer-
ließ er alle Bewegungen oder Per- orden existiere immer noch. Denn auf sie
übertrugen ihre Gegner nun die gleichen
sönlichkeiten, die sich je in der Ge-
Anschuldigungen der Falschheit, des
schichte gegen die bestehende O r d n u n g Okkultismus und sogar des Satanismus,
erhoben hatten, Teil einer jahrhun- die jahrhundertelang gegen die Templer
dertealten Verschwörung sein, ange- vorgebracht wurden.
fangen bei den mittelalterlichen
Häretikern bis hin zu Robespierre. Dies Tempelritters geweissagt. M a n munkel-
festigte in der Öffentlichkeit die Le- te, Ludwig XVI., letzter König von
gende, Jacques de Molay, der letzte Frankreich und eben der letzte N a c h -
Großmeister der Tempelritter, der von k o m m e Philipps des Schönen, habe den
Philipp dem Schönen gemeinsam mit H e n k e r nach seinem N a m e n gefragt,
Papst Clemens V. z u m Tod auf dem bevor er am 2 1 . J a n u a r 1 7 9 3 guilloti-
Scheiterhaufen verurteilt w o r d e n war, niert w u r d e . Dieser a n t w o r t e t e , er sei
hätte unter Beteuerung seiner Unschuld als Templer bereit, die Rache für
den Tod des letzten N a c h k o m m e n s Jacques de Molay zu vollstrecken. Die
seines Verfolgers durch die H a n d eines Farben des Bildes wurden noch düsterer

51
Wechselwirkung mit der Geschichte _

P " ™ — — — — i — —
Die »Rittersysteme«
Kapitel von Clermont Strikte Observanz unter, auch wenn
Das Kapitel von Clermont entstand man sich zuvor getrennt hatte. Doch
1754 in Frankreich, inspiriert durch die Starck hatte sein Ziel erreicht, er war
Schottischen Meister der Freimaurerei von der deutschen Hocharistokratie
von Lyon (1741-1743}. In Frankreich anerkannt worden.
verschwand es schnell, in Deutschland
verbreitete es sich über die Berliner Loge Strikte Observanz
Zu den drei Weltkugeln rasch und ivar (Rektifizierte Freimaurerei)
von 1759 bis 1764 aktiv. In einer ma- Die Strikte Observanz wurde vom
kabren Zeremonie beziehen sich Grad Reichsfreiherrn K. G. von Hund und
fünf und sechs des Systems auf den Altengrottkau, Erbherr von Lipse
ungerechten Tod Jacques de Molays. (1722-1776) in der Oberlausitz ins
Leben gerufen. Dieser war angeblich
Das Klerikat der Tempelherren von » Unbekannten Oberen« mit der
Vom protestantischen Pastor J. A. Frei- Wiederherstellung des Templerordens
herr von Starck erfunden und ausgear- beauftragt worden. Zwischen 1751 und
beitet, wurde das Klerikat 1772 durch 1755 wurden Struktur, Rituale und ad-
die Strikte Observanz des Freiherrn ministrative Organisation festgelegt,
von Hund anerkannt. Es basierte auf aber das System war erst ab 1763/64
einer historischen Fälschung. Im Mit- aktiv. Es sah einen inneren Orden vor,
telalter habe unabhängig vom Ritter- zu dem man ab dem sechsten Grad Zu-
korps ein geistlicher Zweig der Tem- tritt hatte und der drei Kategorien Ini-
plerherren existiert. Er sei Hüter eines tiierter umfasste: die Ritter (Aristokra-
im Orient von den Essenern übernom- ten), die Armigeri, d. h. Knappen (Groß-
menen Geheimwissens gewesen. Das bürger), und die Socii et Amici Ordinis
Klerikat ging zur gleichen Zeit wie die (Fürsten oder Hoheiten, denen man >

52
Die »Rache« der Freimaurer

> keinen Eid zur Gehorsamkeit tischen Convent National des Gaules
abverlangen konnte). Hund strebte eine 1778 in Lyon wurde sein Entstehen of-
Vorherrschaft seines Systems an. Er fiziell registriert. In dem französischen
forderte daher, auch die Logen, die Orden wurde die Templeridee mystisch
nach angelsächsischem Modell nur die weiterentwickelt und eine Emanzipati-
ersten drei Grade praktizierten, sollten on von der deutschen Führung eingelei-
auf die Rituale der Strikten Observanz tet. Zwar wurde im Namen nicht di-
zurückgreifen und sich der Autorität rekt auf den Templerorden angespielt,
ihres Provinzial-Großmeisters unter- um nicht die weltlichen und geistlichen
werfen. Logen, die das System insge- Autoritäten Frankreichs zu brüskieren,
samt annehmen wollten, mussten sich da ja ein französischer König und ein
»rektifizieren« lassen, indem sie sich Papst in Avignon die Aufhebung des
unterordneten und den » Unbekannten Ordens dekretiert hatten, Emblem des
Oberen« Gehorsam schworen. Die Höchsten Grades war jedoch ein Grab,
Strikte Observanz erlangte praktisch über dem ein Adler und ein Pelikan mit
die Kontrolle über die deutsche Frei- den Buchstaben J. M. (Jacques de Mo-
maurerei. Später verlor sie an Ansehen, lay) dargestellt waren, ergänzt durch
um schließlich 1782 beim Konvent der das lateinische Motto Ecce quod super-
europäischen Freimaurer in Wilhelms- est (Siehe, was überlebt). J. B. Willer-
bad zu Grabe getragen zu werden. moz gründete den Orden. Er wollte der
freimaurerischen Idee der Menschen-
Orden der Chevaliers Bienfaisants liebe neues Leben einhauchen und
de la Cité Sainte stellte das Thema der Brüderlichkeit
(Wohltätige Ritter der Heiligen Stadt) wieder in den Mittelpunkt. Der Orden
Das System der Strikten Observanz war jedoch deutlich esoterisch geprägt
erfuhr in diesem Orden seine letzte be- und sah für begüterte Ritter zwei
deutende Wandlung. Beim freimaure- speziell ihnen zugängliche Grade vor.

durch den Hinweis, selbst die Guillotine der Gegner des Ordens. Ihre Ursprünge
sei von einem Freimaurer e r f u n d e n sind innerhalb der Freimaurerei dort zu
worden, dem Arzt und Wissenschaftler suchen, wo der mittelalterliche freie
Joseph-Ignace Guillotin. M a u r e r d u r c h den Ritter überlagert
Die Verbindung Templer - Freimaurer wurde, w a s im Ansatz bereits bei R a m -
entsprang jedoch nicht nur der Fantasie say geschah (siehe S. 3 1 - 3 3 ) . Außerdem

Auf der Seite nebenan sinnt König Gustav III. von Schweden (von 1771 bis 1792 auf dem
Thron) in Anwesenheit von Minerva und Justitia über die Revolution nach. Seit dieser Herr-
scher 1770 in die Freimaurerei aufgenommen wurde, hatte der Orden immer Mitglieder aus
höchsten Hofkreisen. Der Schwedische Ritus, der bis heute in der Freimaurerei von
Schweden, Norwegen, Dänemark und Island eine Monopolstellung hat, behielt templerische
Nuancen bei, die er aus den Kontakten mit der Strikten Observanz erworben hatte. Er ist
der einzige, bei dem der letzte Grad (Ritter-Kommandeur mit dem roten Kreuz) zugleich
vom Souverän verliehene bürgerliche Auszeichnung ist.

53
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Miniatur mit der Hinrichtung des Jacques


de Molay, letzter Großmeister der Tempel-
ritter., Mit dieser Tat nahm die Legende von
der »Rache der Templer« ihren Anfang.

entstand in den verschiedenen Logen


des europäischen Festlands ein leb-
haftes esoterisches Interesse, ins-
besondere f ü r die Alchcmie und die
Kabbala. So hatte sich im O r d e n eine
Legende bilden k ö n n e n : Die Templer,
Bewahrer einer orientalischen Geheim-
lehre, sollen die d u r c h den König von
Frankreich u n d den Papst in R o m
(1312) dekretierte Verurteilung in
Schottland im Verborgenen überlebt
und der Freimaurerei ihre Spiritualität
und Weisheit vermacht haben.

54
Die A u f n a h m e der Templerlegende in
Symbolik und Rituale der Logen hatte
bedeutende Auswirkungen:
• sie ließ verschiedene Systeme ent-
stehen, die sich von Deutschland aus,
wo sie ihren Anfang nahmen, schnell
auf der ganzen Welt verbreiteten;
• sie schwächte die Verbindungen zur
operativen Tradition, vor allem im
Hinblick auf die Bedeutung, die der
Initiation beizumessen ist, und
knüpfte enge Verbindungen zur her-
metisch-esoterischen und zur Rosen-
kreuzertradition;
• sie g a b zweifelhaften Persönlichkei-
ten R a u m , die sich unter jenen An-
hänger schufen, die glaubten, Grad
auf Grad an das »Geheimnis der Frei-
maurer« h e r a n z u k o m m e n , das eins
sein sollte mit dem »Templer-
geheimnis«, und meinten, sich
bereichern zu k ö n n e n , sobald der
Templerorden wieder im Besitz seiner
Güter sei, um diese unter den »Ini-
tiierten« aufzuteilen;
• der Templer Jacques de M o l a y über-
lagerte die Figur des H i r a m (siehe
S. 2 4 - 2 9 ) , dessen Legende symbo-
lisch um den Aspekt der »Rache«
erweitert w u r d e . Dies stärkte bei
Außenstehenden die Überzeugung,
die Freimaurerei würde der Ge- Die Templeridee schwächte die Verbindung
schichte einen Lauf aufzwingen, der mit der operativen Tradition in den Logen,
indem sie den hermetischen und esote-
von »Unbekannten Oberen« gewollt
rischen Traditionen Raum gab (oben: rechte
war, und sei jeden M o m e n t in der Tafel aus dem Garten der Lüste von H.
Lage, deren Pläne Realität werden zu Bosch. Auf der nebenstehenden Seite ein
lassen. Stich mit dem Herd des Alchemisten.

55
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Die Logen und die Kultur


Seit ihrer Gründung zeichnen sich angelegte Kompositionen wie das
Logen durch Geselligkeit aus. M a n traf Carmen saeculare des Musikers und
sich in einem Gast- oder Kaffeehaus, in Schachspielers F.-A. Philidor { 1 7 2 6 -
einem Bierlokal oder Privathaus vor 1795). Bald sollten sich immer mehr
allem zu festlichen Gelegenheiten wie M u s i k e r der Freimaurerei annähern
zum Beispiel der A u f n a h m e eines neuen und ihren eigenen Beitrag zum musika-
Bruders oder Festen zu Ehren Johannes lischen Erbe der Freimaurerei leisten.
des Täufers. Diese Z u s a m m e n k ü n f t e Große Musiker wie Gluck, Haydn und
wurden von Festmählern, Schauspielen M o z a r t waren Logenmitglieder. Neben
und Musik begleitet. In L o n d o n zum Händcis Messias (Libretto: Charles
Beispiel war das freimaurerische Leben Jennens) und der Neunten Symphonie
zu Beginn des 1 8 . J a h r h u n d e r t s beson- von Beethoven stammen die be-
ders mit musikalischen Darbietungen rühmtesten »Freimaurerkompositi-
und A u f f ü h r u n g e n von Shakespeares onen« von Wolfgang Amadeus Mozart:
Werken verbunden. Die Maurerfreude (K. 471), die Maure-
rische Trauermusik (K. 477), die Kleine
Die Musik Freimaurerkantate (K. 623) und
Vor allem Musik spielte eine wichtige schließlich die O p e r Die Zauberflöte.
Rolle. Anderson hatte in seinem Kon- Bei den Ersteren handelt es sich um
stitutionenbuch eine Reihe von Volks- kurze Partituren, die für kleines Orches-
liedern aufgenommen, geeignet zur Ver- ter geschrieben w u r d e n , einen feier-
anschaulichung von Ursprung und lichen R h y t h m u s aufweisen und als li-
Geschichte der Organisation. Sie turgische Musik gedacht sind, um
w u r d e n w ä h r e n d der Logenversamm- Augenblicke der Freude oder der Trauer
lungen gesungen. Insbesondere Musik in der Gemeinschaft festlich zu be-
schien das Konzept eines Universums gehen; T h e m a ist immer die »Brüder-
ausdrücken zu k ö n n e n , das vom ur- lichkeit«. Anders liegt der Fall bei der
sprünglichen Chaos zu einer na- Zauberflöte. Die Oper erlaubte es
türlichen und rationalen Ordnung M o z a r t , alle Themen zu streifen, die ihn
übergeht. Von daher faszinierte viele damals fesselten: Tod und Wieder-
Freimaurer das Studium der musika- geburt, Beziehung zwischen Irdischem
lischen Harmonie. Es entstanden Trak- und Überirdischem, Initiation und
tate, Libretti u n d A l m a n a c h e zur Ver- P r ü f u n g als notwendiger Weg zur uni-
breitung der M u s i k , aber a u c h breit versellen Liebe.

56
Die Logen und die Kultur

Porträt Wolf gang Amadeus Mozarts (1756-


1791). In seinem Todesjahr wurde in Wien
Die Zauberflöte uraufgeführt. Ihr Librettist
E. Schikaiteder war wie Mozart Freimaurer.
Das Werk spielt auf verschiedenste Weise
darauf an und dokumentiert neben der
rationalistischen Strömung eine weitere
Richtung der Freimaurerei des IS. Jh., für
die der Mystizismus und die Schwärmerei
für geheimnisvolle Szenarien aus dem
Orient charakteristisch waren.

Der Raum
In den Augen von Freimaurern w a r e n
auch die Architektur und die O r g a -
nisation des Raumes als Darstellung
einer idealen Weltordnung von großer
Bedeutung. Dies wurde umso wichtiger,
je mehr die Zahl der Mitglieder und die
soziale Bedeutung stieg, und je mehr korationen die Tugend als unabding-
jene Strömungen auftraten, die sich auf bare Basis für die Aristokratie preist.
den Hermetismus und die Rosenkreuzer Ebenfalls in dieser Zeit nehmen die
bezogen. Im vorangegangenen Jahr- Symbole (siehe S. 1 1 2 - 1 1 7 ) und ihre
hundert hatte der pfälzische Kurfürst in festgelegte A n o r d n u n g im Raum grund-
Heidelberg rosenkreuzerische Vorstel- sätzlich an Wichtigkeit zu. Die Frei-
lungen vom Universum in seinen Gär- maurerei w a r zur Zeit des aufgeklärten
ten zum Ausdruck gebracht. Ähnlich Despotismus derart populär, dass diese
versuchte nun die Freimaurerei, das ei- Art von Raumdekoration auch für an-
gene kulturelle Erbe, die eigenen Regeln dere, nicht in engerem Sinne freimaure-
und Prinzipien auf eigens für die Zere- rische Z u s a m m e n h ä n g e ü b e r n o m m e n
monien erdachte u n d geplante R ä u m e wurde, wie z u m Beispiel die Sala della.
zu übertragen. In der zweiten Hälfte des adunanze in der Akademie der Wissen-
18. J a h r h u n d e r t s sollten viele G e b ä u d e schaften in Turin belegt.
errichtet oder f ü r diese Zwecke umge-
staltet werden. Die berühmtesten sind Die Wissenschaft
die M a s o n Hall in L o n d o n u n d die Von A n f a n g an bestanden sehr enge
Cappella Sansevero in Neapel. Diese Verbindungen zwischen der Welt der
ließ R a i m o n d o di Sangro in einen Frei- Wissenschaft und der Freimaurerei. Be-
maurertempel u m w a n d e l n , dessen De- reits die ersten englischen Logen stan-

57
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Eine Arbeit des eng-


lischen Architekten
und Freimaurers
John Soane. Es
handelt sich um
einen Entwurf für
das Haus, das
Soane für sich selbst
erbaute (heute ein
öffentliches
Museum). Die
Besonderheit dieses
Werks, das Anspie-
lungen auf das
Mittelalter, Zitate
von Piranesi und
Bezüge auf den
Symbolismus eines
anderen Freimau-
rers, ]. C. Deiafosse,
bietet, besteht
darin, dass diese
Räumlichkeit für
die Unterbringung
des Heizkessels
gedacht war.

den den Kreisen der Royal Society, der Prinzipien von Hierarchie, O r d n u n g
1662 offiziell a n e r k a n n t e n britischen und Frieden eingerichtet hatte. Was die
Akademie der Wissenschaften, sehr Freimaurer interessierte, w a r die Paral-
nahe. G r o ß e Bedeutung für die G r o ß - lelität zwischen der natürlichen und der
loge von L o n d o n hatte N e w t o n . Er for- sozialen O r d n u n g .
mulierte die Grundlagen für eine Dieses Thema sollte sowohl in England
äußerst ergiebige neue N a t u r p h i l o s o - als auch auf dem europäischen Festland
phie, die jedoch nicht die Religion ver- einen großen Teil des Jahrhunderts hin-
leugnete. Die Wissenschaft, und das durch präsent sein. Das Interesse an der
gefiel den Freimaurern, erklärte, wie N a t u r hatte z u m Ziel, eine neue Ge-
Gott als Baumeister die N a t u r nach den schichtsphilosophie zu begründen. Da-

58
Die Logen und die Kultur

her entstanden neue öffentliche und pri- Eine Sitzung von Mesmers Société de
vate Wissenschaftsinstitutionen wie die l'Harmonie. Das Baquet, eine zugedeckte
hölzerne Wanne, aus der Schnüre heraus-
Akademien der Wissenschaften in Turin
schauen, soll die magnetischen Strömungen
und Neapel, das M u s e e de Paris oder auffangen. Der Mesmerismus stellt die letzte
die Königlich Böhmische Gesellschaft Krise der Freimaurerei im 18. Jahrhundert
der Wissenschaften in Prag. M a n stellte dar, vor allem für diejenigen, die nie auf den
naturkundliche Sammlungen zusam- magischen Aspekt verzichtet hatten,
men und publizierte Zeitschriften und
Bücher. Sie beschäftigten sich mit den Wien arbeitender Arzt, der sich mit
verschiedensten Themen, von der »animalischem Magnetismus« beschäf-
Mathematik bis zur Physiognomik. tigt hatte, vertrat die These, es wäre
Diese Vielfalt von Interessen und Initia- möglich, diesen für therapeutische
tiven barg jedoch ein Risiko: Die »zwei- Zwecke zu nutzen. Er w a r von Wien
te (mystische) Seele« der Freimaurerei, nach Paris gegangen, wo er eine Société
die die Magie niemals abgelehnt hatte, de l'Harmonie gegründet hatte. Dort
neigte von N a t u r aus dazu, zweifel- konnte man gegen Bezahlung in die Ge-
h a f t e n Persönlichkeiten wie M e s m e r heimnisse des Magnetismus eingeweiht
und Cagliostro R a u m zu geben. werden. Etwa ein Jahrzehnt lang
Franz A n t o n Mesmer, ein zunächst in machte der Mesmerismus als Therapie

59
Wechselwirkung mit der Gcschichte

Die Hoffnung, die vom Großen Baumeister


Aller Welten »geordnete« Organisation der
Natur auf den sozialen Bereich übertragen
zu können, war in der englischen Freimau-
rerei, die stark dem Newtonismus verbun-
den war, immer präsent (hier stellt Britannia
Isaac Newton einen jungen Mathematiker
vor).

deren Bedeutung erneuerte. Ein G r o ß -


teil der Begriffe (Statuten, Kapitel, Or-
den, Meister usw.) ging auf die mittel-
alterliche Tradition zurück. Andere
w a r e n N e u e r u n g e n , die die ursprüng-
liche Bedeutung komplett beiseite-
ließen. Das W o r t »Konvent« zum Bei-
spiel bezeichnet in der Alltagssprache
einfach den Sitz einer Religionsgemein-
schaft, in der Freimaurersprache bedeu-
tet es »Versammlung«, in Erinnerung an
und Theorie Furore. Mesmers Schriften die Versammlung von Wilhelmsbad, die
wurden in den Logen a u f m e r k s a m gele- eben in einem Konvent stattgefunden
sen und rege kommentiert. M a n machte hatte. Und das W o r t »Konstitution«
den Versuch, die ursprünglich zur Be- bezeichnete nun weder eine Sammlung
h a n d l u n g von Krankheiten Einzelner legislativer Bestimmungen von höchster
entwickelte Theorie des »animalischen politischer Autorität wie zur römischen
Magnetismus« auch auf die Gesamtge- Kaiserzeit, noch besondere Regeln
sellschaft a n z u w e n d e n . Die Attacken geistlicher Art wie im Mittelalter, son-
der offiziellen Wissenschaft und das aus- dern eine Reihe von Prinzipien, die dem
ufernde Auftreten von Scharlatanen, die geordneten Leben einer Gesellschaft,
sich den Mesmerismus zunutze mach- hier den Freimaurern, zugrunde lag.
ten, hatten schließlich eine offizielle Inter- Wie der Begriff »Konstitution«, so
vention des Königs und letztlich 1785 w u r d e n auch viele a n d e r e W ö r t e r wie
die Ausweisung Mesmers zur Folge. Gesellschaft, Freiheit und öffentliche
Wahl aus dem n o r m a l e n Sprachge-
D a s Wort b r a u c h entliehen. Besonders das W o r t
In den Logen arbeitete m a n auch an »Aufklärung« w a r von großer Bedeu-
einem neuen sprachlichen Kodex, der tung. W u r d e der Begriff in der Vergan-
traditionelle Begriffe aufnahm und genheit wohl ausschließlich im reli-

60
Die Logen und die Kultur

Links: B. Franklin;
unten: Die Verfasser
der Unabhängig-
keitserklärung der
Vereinigten Staaten
von Amerika, alle
Freimaurer. Unter
den vielen Tätig-
keiten Franklins sei
seine Arbeit als
Publizist und
Verleger erwähnt.

giösen Bereich verwendet, nämlich im Die Epoche des aufgeklärten Despo-


Sinne der A u f k l ä r u n g des Menschen tismus zeichnete sich durch eine fort-
dank göttlicher Anleitung, so versteht schreitende Alphabetisierung und eine
m a n darunter in der Freimaurerei den R e f o r m der Bildungssysteme aus. Um
Kampf gegen Unwissenheit und den wachsenden Bildungshunger
Aberglauben mithilfe der Vernunft gerecht zu werden, förderte die
(siehe S. 4 0 - 4 1 ) . In den Freimaurerdia- Freimaurerei die Publikation g r o ß e r
logen, eine Schrift, die weitverbreitet Werke, wie die Ubersetzung der Two
und Grundlage vielfältiger Diskussio- Treatises of government (Über die Re-
nen war, meint Lessing, n u r durch die gierung) von Locke, die Scienza della
Vernunft könne das w a h r e Wesen der legislazione (System der Gesetzgebung)
Freimaurerei erforscht und begriffen von Filangieri oder die Lettere ame-
werden. ricane mit einem Vorwort von Franklin.
Vor allem aber gab es eine große Pro-
duktion einfacher und kostengünstiger
Publikationen, die sich entweder der
Bildung der neuen Mitglieder widmeten
oder für Werbezwecke bestimmt waren.
In Umlauf gebracht w u r d e n auch die
Texte der in den Logen gehaltenen Vor-
träge, Almanache mit Hinweisen auf
freimaurerische Feste und die Logen-
adressen sowie Katechismen u n d Zeit-
schriften.

61
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Napoleon:
Eine »gelenkte« Karriere?
Die glänzende Karriere des 1769 in nach Italien und Ägypten, der Aufstieg
Ajacco geborenen Napoleon Bonaparte z u m Konsul ... Von dem M o m e n t a n ,
ist ungewöhnlich. N a c h seinem Ab- da er m i t der Eroberung Toulons von
schied von der Pariser Militärakademie sich reden gemacht hatte, genügten ihm
- davor hatte er die von ßrienne besucht zehn J a h r e , in denen er von Erfolg zu
- w u r d e er mit n u r f ü n f u n d z w a n z i g Erfolg eilte, um z u m Kaiser der Fran-
Jahren General. Er hatte einen Plan aus- zosen gekrönt zu werden.
gearbeitet, der es den Truppen des Kon- Von der Theorie, N a p o l e o n habe in
vents ermöglichte, das von den Eng- K o n t a k t mit einer mächtigen Geheim-
ländern besetzte Toulon zu erobern. gesellschaft, den Illuminaten, gestan-
Der Rest ist Geschichte: seine Heirat den, erzählen die Geschichtsbücher
mit Josephine de Beauharnais, die ihm nichts. Diese seien trotz Verbot durch-
die Türen zu den Salons im Paris des aus noch aktiv gewesen (siehe S. 4 6 -
Direktoriums öffnete, die Feldzüge 49). Er soll an einem unterirdischen O r t
in der römischen C a m p a g n a aufge-
n o m m e n worden sein. Als ihm während
der Zeremonie die Insignien des Grades
und die phrygische Mütze, die in Frank-
reich (Jakobinermütze) und den Verei-
nigten Staaten als Symbol der Freiheit
galt, überreicht wurden, soll der rituelle
Satz gesprochen w o r d e n sein: »Achte
gut d a r a u f , die K o p f b e d e c k u n g der
Freiheit nicht mit der Krone zu tau-

Porträt des jugendlichen Napoleon von


J.-L. David. Der französische Historiker
Michelet (1798-1874) hob die geheimnis-
volle und frühreife Anziehungskraft dieser
außergewöhnlichen Persönlichkeit hervor
und meinte, der Maler habe ihm eine
»vollkommen düstere Unpersönlichkeit«
verliehen, die »zauberhaft wirkt«.

62
Napoleon: Eine »gelenkte« Karriere?

Mausoleum zum
Gedächtnis an den
Übergang Napoleons
über den Moni Cents,
in einem Entwurf von
G. Selva aus dem Jahr
1808, der sich die
» Agyptomanie« jener
Zeit zunutze macht.

«
UH

sehen«. Hieraus erklärt m a n den Z u - ermächtigte der Kaiser seinen Bruder


sammenbruch des Mythos Napoleon ab
1812. Dieser sei unvermeidlich gewe- Joseph Bonaparte, die ihm angetragene
sen, da er aus Ehrgeiz die Anordnungen Großmeisterschaft anzunehmen. Als die
der mächtigen Oberen nicht befolgt Freimaurerei d a r a u f h i n von W ü r d e n -
habe. Andere Autoren glauben, N a p o - trägern des Empire buchstäblich über-
leon sei w ä h r e n d des Ägyptenfeldzugs r a n n t w u r d e , sei sie gezwungen ge-
auf M a l t a in eine Militärloge aufge- wesen, auf alles zu verzichten, w a s zu
n o m m e n w o r d e n . S. Hutin meint, die einer Emanzipation des Geistes hätte
Expedition nach Ägypten habe in mi- beitragen k ö n n e n oder etwas anderes
litärischer Hinsicht darauf abgezielt, als Bewunderung für die Diktatur zum
den Engländern den Weg nach Indien Ausdruck gebracht hätte. (La franc-
abzuschneiden, gleichzeitig habe sie maçonnerie rendue intelligible à ses
N a p o l e o n ermöglicht, mehrere unsicht- adeptes, Bd. I.: L'apprenti).
bare Herrscher der Menschheit zu Auch der englische Historiker P. Part-
treffen (Unsichtbare Herrscher und ge- ner, Autor einer brillanten Studie über
heime Gesellschaften). die Templer, teilt diese Ansicht im We-
O. Wirth, der in den ersten Jahrzehnten sentlichen. Er zitiert den Schriftsteller
des zwanzigsten Jahrhunderts im Grand Charles Nodier (1780-1844), dem-
Orient von Frankreich aktiv war, zufolge die französischen Freimaurer,
schreibt dagegen, N a p o l e o n habe an- ungeachtet ihrer Z a h l - der G r a n d
fänglich die Freimaurerei verbieten Orient zählte 1814 gut 9 0 5 Logen -
wollen. Dagegen sprach jedoch, dass keinerlei G e f a h r f ü r das Regime dar-
m a n nur zu fürchten hatte, w a s m a n gestellt hätten, weil die Bewegung in
zwang, sich zu verstecken. Deswegen Widersprüche verstrickt sowie ohne
Einfluss und sinnentleert gewesen sei.

63
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Italien: Auf dem Weg zum


Risorgimento
Auch die Freimaurerei in Italien war na- zwar von der Freimaurerei beeinflusst,
poleonisch geprägt (siehe S. 6 2 - 6 3 ) . In doch die konspirativen Gewohnheiten
Mailand w a r 1805 der Grande Oriente und der Aktivismus waren ein Erbe der
d'Italia entstanden. 1806 waren die Sta- revolutionären Clubs vom Ende des
tut! Generali della Franca Massotteria 18. Jahrhunderts.
in Italia ausgearbeitet w o r d e n . Hinige Einer der wichtigsten italienischen Ge-
Mitglieder des O r d e n s bewunderten h e i m b ü n d e w a r die C a r b o n e r í a (Köh-
Napoleon oder hatten sich einfach nur lerei), die möglicherweise aus der Loge
der aktuellen Situation angepasst. Al- Philadelphia hervorgegangen war. Letz-
lerdings wuchs die Zahl derer mit der tere hatte Unzufriedene aus Teilen der
Zeit immer stärker, die sich der fran- Armee und der französischen Freimau-
zösischen »Tyrannei« widersetzen wol- rerei versammelt und sich in ganz
lten und bereits anderen Geheimbünden Europa verbreitet, wobei sie mit einigen
unterschiedlicher ideologischer Aus- ihrer Vertreter auch in die Logen des
richtung beigetreten waren. Deren Königreichs Italien vordrang. Die Car-
Organisation und Symbolik wurde bonería, von der gesichert ist, dass ihre

Mazzini und Gari-


baldi begegnen sich
in Marseille (1833).
Int 19. Jh. waren es
nicht nur die Konser-
vativen, die glaubten,
die Freimaurerei habe
die Aufgabe, die poli-
tische und soziale
Ordnung zu revolu-
tionieren, sondern
auch die eigenen Mit-
glieder. Die Zeitschrift
»Ri vista massonica«
z. B. ging so weit, die
Garibaldiner als
»neue Templer«
zu bezeichnen.

64
Italien: Auf dem Weg zum Risorgimento

Porträt Giuseppe Mazzinis. Der Genueser


Patriot gehörte zu jenen, die sich dafür
einsetzten, dass die Unterordnung unter
Frankreich und das Weiterbestehen jako-
binischer Töne aus den italienischen Geheim-
bünden verschwand: »Der Fortschritt der
Völker besteht beute darin, sich von Frank-
reich zu emanzipieren«, erklärte er und fügte
hinzu: »Der Fortschritt Frankreichs besteht
in seiner Emanzipation vom 18. Jahrhundert
und der alten Revolution«.

Existenz den Regierungsbehörden seit


1808 bekannt war, entwickelte sich vor
allem in Süditalien und infiltrierte ihrer-
seits die neapolitanischen Logen. Im Gleichheit und Brüderlichkeit verlang-
Laufe der Zeit trat an die Stelle des ur- te, so verpflichtete m a n sich beim zwei-
sprünglichen demokratischen und egali- ten bereits, für eine republikanische
tären Geistes der Geheimgesellschaften Verfassung zu k ä m p f e n , u n d mit dem
ein liberaler Patriotismus, der als Ziel dritten dann zur Abschaffung des
die Unabhängigkeit und eine zum eng- Privateigentums und zu einer Güter-
lischen ähnliche Verfassung hatte. und Arbeitsgemeinschaft.
Nach der Restauration, 1815 vom Es w a r jedoch die Carboneria, die in
Wiener Kongress eingeleitet, arbeiteten dem Bemühen um eine geeinte »Na-
die geheimen Vereinigungen weiter und tion« erste k o n k r e t e Ergebnisse durch
fanden ihre Mitglieder unter Offizieren, konspirative Arbeit erzielte. Dabei
Intellektuellen, Studenten und m a n c h - spielte Giuseppe Mazzini ( 1 8 0 5 - 1 8 7 2 )
mal auch in den anderen Volks- eine wichtige Rolle, zumindest in ideel-
schichten. ler Hinsicht. Von allen italienischen Pa-
In Italien k a m zur Carboneria im Süden trioten w a r er derjenige, der Positionen
die Societä dei Sublimi Maestri Perfetti vertrat, die den Vorstellungen der Frei-
im N o r d e n hinzu. Diese n a h m den Platz maurer vom Menschen und seiner Rol-
der Adelfia ein, die in den ersten Jahren le in der Welt am nächsten w a r e n . Er
nach der Restauration aktiv gewesen hatte auch Kontakte zum esoterischen
war. Hier waren, unter Filippo Buona- Mephis- und Misraim-Ritus, in d e m die
rotti ( 1 7 6 1 - 1 8 3 7 ) , die radikalsten Posi- ägyptische mysteriosophische Tradition
tionen zu finden. von großer Bedeutung war. Diesem Ri-
Während der erste Grad nur den tus schloss sich auch Giuseppe Gari-
Schwur z u m deistischen Glauben, zu baldi ( 1 8 1 7 - 1 8 8 2 ) a n .

65
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Die »romantische« Freimaurerei


Lange w u r d e die R o m a n t i k als ideo- Bestätigung suchte oder Fluchten in die
logische und kulturelle Stimme der Res- Z u k u n f t , in die Utopie auslöste, was
tauration angesehen, vor allem in Hin- eine Beschäftigung mit der Gegenwart
blick auf Deutschland. Aber der ausschloß. Goethe meinte, das Roman-
Versuch, diese Bewegung politisch zu tische verkörpere »das K r a n k e « , und
deuten, führt auf Abwege, denn sie zog die moderne Psychologie bestätigt seine
Revolutionäre wie Konservative, Pro- Diagnose in gewisser Hinsicht. R. Le
gressive wie R e a k t i o n ä r e an. Gemein Forestier k a m zu einem ähnlichen Urteil
w a r ihnen eine Weitsicht jenseits der hinsichtlich der Geschichte der Frei-
realen Antriebskräfte der Geschichte, maurerei, als er den Ursprung des Tem-
die zu einer H i n w e n d u n g z u m Ab- pler-Phänomens untersuchte (siehe S.
soluten f ü h r t e und in der Vergangenheit 5 3 - 5 5 ) . Er meinte, in der zweiten Häl-

Der Alte und Angenommene Schottische Ritus


Die rasche Verbreitung der verzahnt war. Am 31. Mai 1801 wurde
Freimaurerei in den Vereinigten Staaten in Charleston in South Carolina der
erklärt sich nicht zuletzt aus dem erste Oberste Rat des 33. und letzten
Bedürfnis, feste Formen der Grades des Alten und Angenommenen
Versammlung zu finden, die sich auf Schottischen Ritus gegründet. Dieser
ein historisch-kulturelles Erbe sollte jede ältere Form des Schottischen
beziehen, das diejenigen, die bereits in Ritus erneuern und ersetzen, auch in
der neuen Welt siedelten, und Europa einschließlich Italiens. Zu
diejenigen, die aus den Italien sei vermerkt, dass »eine stabile
unterschiedlichsten Gründen dorthin Organisation der Zentren der
emigrierten, miteinander verband. italienischen Freimaurerei in den
In der zweiten Hälfte des 18. Jahr- Jahren 1814-1859 aufgrund der
hunderts spiegelten die Logen in den politisch-militärischen Geschehnisse
Vereinigten Staaten die europäische zumindest teilweise verschwunden war
Logenlandschaft wider. Es gab also und es meistens die Inhaber der
neben symbolischen Logen, das heißt Hochgrade nach Schottischem Ritus
diejenigen, die in die drei Basisgrade waren, die die Initiationen weitergaben
einweihten, auch andere, die nach dem und so ein Fortbestehen der
Schottischen Ritus die Hochgrade oder Freimaurerei gewährleisteten. Dies
Erkenntnisstufen praktizierten. Hier erklärt, warum der Ritus in Italien
bezog man sich auf den Ritus von nach der Einigung und bis in die ersten
Herodom, auch »Ritus der Kaiser des Jahrzehnte des zwanzigsten Jahr-
Orients und Okzidents« genannt, der hunderts hinein so berühmt war«
wie das Kapitel von Clermont mit der (M. Moramarco: Nuova Enciclopedia
Templerbewegung (siehe S.53-55) MassonicaJ.

66
Die »romantische« Freimaurerei

Beatrice wendet sich


an Dante von William
Blake (1757-1827),
Täte Gallery, London.
Blake ist der esoteri-
schen Freimaurerei
auch heute noch sehr
teuer, die unter ande-
rem eine geistige Ver-
wandtschaft zu seiner
Spiritualität empfin-
det, die ihn zu dem
Ausspruch brachte:
»Jene, die ihre Sehn-
sucht zu zügeln wis-
sen, können das nur,
weil ihre Sehnsucht
schwach genug ist, um
beherrscht zu werden«.

fte des 18. Jahrhunderts hätten die Mys- Kirche Christi oder Kirche der ersten
tiker die Philosophie der A u f k l ä r u n g Christen« genannt, die nach einer
ersetzt, so sei das »unterdrückte« reli- wechselhaften Geschichte um 1840 auf-
giöse Gefühl in psychopathischer Form hörte zu existieren.
wiederaufgetaucht (Die templerische Der Schriftsteller Gérard de Nerval
und okkultistische Freimaurerei im 18. ( 1 8 0 8 - 1 8 5 5 ) versuchte die Bewegung
und 19. Jahrhundert, Bd. I: Die Strikte der Tempelritter in Frankreich wieder-
Observanz). Im Zeitalter der Romantik zubeleben. Er war Freimaurer, stand
war die Templerbewegung nämlich wei- aber auch in enger Beziehung zu
terhin in verschiedensten Spielarten verschiedenen Okkultisten. Den Ur-
M o d e , angefangen mit der Loge der sprung der Freimaurerei sah er in einer
Ritter vom Kreuz, die d e m G r a n d Synthese zwischen der christlichen Tra-
Orient in Frankreich angeschlossen dition und der Spiritualität der Völker
war. Und der Arzt R a y m o n d Fabre- des N a h e n Ostens, vor allem der
Palaprat gründete einen Orden, der von Drusen, die die historischen Templer
einer fantasiereichen Mittelalter- während ihres Aufenthaltes im Heiligen
sehnsucht geprägt war. Er löste sich Land beeinflusst hatten.
aber bald von der Freimaurerei u n d Persönlichkeiten wie Fabré-Palaprat
m ü n d e t e 1828 in die Konstitution der und Nerval verband die Abneigung
»erhabenen Einweihung, auch Heilige gegen den katholischen Klerikalismus.

67
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Um die Werte der esoterischen Freimau- Epoche der Romantik darf m a n jedoch
rerei zu verbreiten, g r ü n d e t e der eine keinesfalls auf die Templerbewegung
eine Kirche, während der andere reduzieren.
Templer und D r u s e n , allerdings o h n e Der Savoyarde Joseph de Maistre
jedes historische F u n d a m e n t , als ideale ( 1 7 5 3 - 1 8 2 1 ) war ein Gegner liberaler
Modelle für eine Opposition darstellte, und demokratischer Ideen und vertrat
in der sich damals die unterschied- rigide, dogmatische Positionen sowohl
lichsten Kräfte sammeln sollten, um im Bereich der Politik als auch der Kon-
sich gegen die anhaltenden Miss- fession. Er war ein unermüdlicher Ver-
bräuche durch Klerus und Feudalherren teidiger des absoluten Primates der ka-
zu stellen. tholischen Religion und hielt engen
In den Vereinigten Staaten hingegen Anschluss an den christlichen Glauben
entwickelte sich Rittermaurerei in der für notwendig, nicht n u r um das allen
Diskretion und Verschwiegenheit der Menschen gemeinsame »geistliche Be-
Logen. Eine der auffälligsten Persön- dürfnis« zu befriedigen, sondern auch,
lichkeiten w a r dabei der General Albert um das Ideal der universalen Brüder-
Pike ( 1 8 0 9 - 1 8 9 1 ) . Pike, 1850 in Little lichkeit Wirklichkeit werden zu lassen.
Rock in A r k a n s a s in die Freimaurerei Der Philosoph Maine de Biran ( 1 7 6 6 -
eingeweiht, wechselte zwischen seiner 1824) w a r Mitglied beim G r a n d Orient
juristischen und militärischen Tätigkeit. de France. Sein Denken g e w ä h r t Ein-
Im Krieg gegen M e x i k o f ü h r t e er eine blick in den Übergang der französischen
Schwadron Kavalleristen an, im Bürger- Freimaurerei vom Deismus und vom
krieg kämpfte er auf der Seite der Kon- religiösen Skeptizismus der Aufklärung
föderierten. Aber vor allem studierte er und der Revolutionszeit hin zu Formen
die »heiligen Sprachen« (Hebräisch, einer angewandten Spiritualität. Diese
Sanskrit und Persisch) und die indo-ira- wird von der Begegnung mit d e m
nischen Religionen. Diese Kenntnisse Schmerz, dem Tod und dem Mysterium
flössen in die Ausarbeitung der G r a d e der Unsterblichkeit der Seele motiviert.
des Schottischen Ritus ein, dessen Sein Tagebuch (1792-1824) weist
» G r o ß k o m m a n d e u r des Obersten Rates typisch romantische Gedanken auf, wie
der Südlichen Jurisdiktion« er 1859 das Bedürfnis, hinab zu den Wurzeln
wurde. Doch trotz allem w a r auch Pike der eigenen Innerlichkeit zu steigen, zu-
Kind seiner Zeit: beeinflusst vom erst einer auf sich selbst bezogenen
sezessionistischen Milieu von Arkansas, Freiheit zu folgen und die Beziehungen
sprach er sich gegen den Beitritt far- zwischen den Leidenschaften der Seele
biger M ä n n e r in die Freimaurerei aus. und der M o r a l auszuloten. N a c h den
Die Geschichte der Freimaurerei in der Geschehnissen der Schreckensherr-

68
Die »romantische« Freimaurerei

Ein Büro der Bank


of England, das
nach einem Entwurf
des freimaurerischen
Architekten J. Soane
(1753-1837) ent-
stand. Zu Zeiten
der Romantik gab
es eine lebhafte und
weitverbreitete Prä-
senz von Freimau-
rern in allen Be-
reichen der Kultur,
von der Architektur
(erwähnt sei auch
J. Hoban, der das
Weiße Haus in
Washington ent-
warf) bis zur Musik
(F. Liszt, N. Paga-
nini, H. Berlioz),
von der Literatur
(R.Burns.F.M.
Klinger, W.Scott)
zur Wissenschaft
(L.-N. Carnot,
P. S. Laplace,
E. Jenner).

schaft b e r u f t er sich auf jene »Weis- schichte und als auch in der N a t u r zwei
heit«, die die Menschheit vergessen zu im Wesentlichen ähnliche Mittel Gottes
haben scheint. Gegen N a p o l e o n hegt er zur Erziehung der Menschheit. Schlegel
Misstrauen. M i t A n b r u c h der Res- lobte die menschliche Schöpferkraft, die
tauration sollen die aufgeklärten Kräfte sich hauptsächlich frei und spontan in
einen Ausgleich zwischen dem Wohl der der Dichtung ausdrücke. J. G. Fichte
Bürger und einer stabilen legitimen Re- ( 1 7 6 2 - 1 8 1 4 ) , der Urheber des Idea-
gierung fördern. lismus, setzte den realen gesellschaft-
Wichtig für die R o m a n t i k waren die lichen Verhältnissen eine ehrgeizige
deutschen Freimaurer J. G. H e r d e r »philosophische Revolution« entgegen,
( 1 7 4 4 - 1 8 0 3 ) und F. Schlegel ( 1 7 7 8 - die auf der Vorherrschaft des »Geistes«
1829). Herder sah sowohl in der Ge- gegründet war.
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Freimaurerei und Sozialismus


Gemäßigter Adel und liberales Ängste gegenüber mehr oder minder ge-
Bürgertum brachten nach dem Auf- heimen Versammlungen. D a v o n be-
stand von Paris im J a h r e 1830 anstelle troffen w a r auch die Freimaurerei, ob-
von Charles X., dem Nachfolger wohl sie sich, n a c h d e m sie sich unter
Ludwigs XVIII., Louis Philippe von N a p o l e o n zu sehr exponiert und die
Orleans auf den Thron. Die wirt- Konsequenzen d a r a u s zu tragen hatte,
schaftliche Entwicklung Frankreichs nun darauf achtete, sich rigoros aus
unter der Herrschaft von Louis Philippe politischen Debatten rauszuhalten.
verschärfte die sozialen S p a n n u n g e n , Wenn es tatsächlich stimmt, dass der
die in mehrere, blutig unterdrückte m o d e r n e Begriff »Sozialismus« zum
Revolten mündeten. Der sich daraufhin ersten Mal 1830 vom Saint-Simonisten
entwickelnde Sozialismus verbreitete P. Leroux, Mitglied der Loge Droits de
sich rasch und entfachte von N e u e m l'Homme von Grasse, verwendet
wurde, lassen sich
bestenfalls Ver-
bindungen der
Freimaurerei mit
dem sogenannten
»utopischen

Ein Stich, der


Fouriers sogenannte
»Pagesses« darstellt
(aus einem der so-
zialistischen Bewe-
gung gewidmeten
Buch des 19. Jh.).
Ähnlichkeiten und
eventuelle Bezie-
hungen zwischen
der Freimaurerei
und dem utopischen
Sozialismus schei-
nen nur moralischer
Art zu sein: beide
haben eine huma-
nitäre Gesinnung.

70
Freimaurerei und Sozialismus

Der Volksaufstand vom Juli 1830 in Paris. Während der Regierung von Louis Philippe
beschäftigte sich die französische Freimaurerei, die unter den Diskussionen zwischen Grand
Orient und Oberstem Rat litt, vor allem mit internen Problemen und enthielt sich jeder
Stellungnahme in politischer oder sozialer Hinsicht. Trotz diverser Versuche (1835 und
1841) war es jedoch unmöglich, eine Einigung der Riten herbeizuführen. Infolge der
politischen Umwälzungen von 1848 lösten sich die sieben Logen vom Obersten Rat ab,
um die Grande Loge Nationale de France zu bilden. Sie war zwar in ihrer Heimat nicht
anerkannt, aber es gelang ihr, Beziehungen zur ausländischen Freimaurerei zu knüpfen,
bevor sie im Januar 1851 von der Polizei für aufgelöst erklärt wurde.

71
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Unterschiede zwischen Sozialismus und Freimaurerei


»[...] das heutige Ziel einer Vereini- erhalten, das nicht von den meisten
gung wie der Euren muss sein [...], die oder den Stärkeren, die niemals wenige
Wahrheit und die Arbeit bei den Mas- sein könnten, gewollt würde. Etwas,
sen zu verbreiten, kein gegebenes Wort das nicht sozusagen das Resultat der
zu halten, das quasi ein Privileg der Dinge selbst ist, des objektiven und
Eingeweihten ist, das man einander subjektiven, materiellen und
unter Überzeugten anvertraut, ohne moralischen Grades an Entwicklung
Verbreitung nach außen. Zu sehr noch der Fakten, auf denen agiert wird,
nehmen wir jetzt, da es doch weit sowie der Menschen, die agieren
weniger nötig ist, das Verhalten und müssen, oder die sich zumindest den
den Gestus von Verschwörern ein. Die neuen und ersehnten Arten des Tuns
ökonomischen und moralischen Evolu- und des Lebens anpassen müssen.
tionen und Revolutionen (...) macht Auch die politischen Revolutionen
man jetzt nicht mehr, wie manchmal heute (für diejenigen, die diesem Ziel
die Politik, aus dem Impuls und der Bedeutung beimessen), heute, da wir
Beschlussfassung weniger geheimer keine Fremdherrschaften mehr am Hals
Verbrüderter heraus, die einem Lo- haben: Man könnte sie nicht in aller
sungswort gehorchen und einem Zei- Stille vorbereiten, freimaurerisch, im
chen treu sind. Man kann in dieser so Dunkel privater Versammlungen, ohne
grundlegenden Materie nichts Stabiles Öffentlichkeit und ohne Echo.«

Oben: Ausschnitt aus einer an junge Menschen gerichteten Rede Turatis, in der er die
wesentliche Neuerung der sozialistischen Bewegung nach der Einigung Italiens hervorhebt:
man kapselt sich nicht mehr in Logen und konspirativen Clubs ab.

72
Freimaurerei und Soziaiismus

Die Lehre ist ein Thema, das sowohl den


Freimaurern als auch den Sozialisten am
Herzen liegt. Auf der nebenstehenden Seite
ein »idealer Kindergarten« aus Fouriers Pha-
lanstère. Auf dieser Seite der Buchdeckel des
Buches Cuore (1905) von Edmondo De
Amicis. Durch seine Mitgliedschaft sowohl
hei den Freimaurern als auch den Sozialisten
verwirklichte der ligurische Schriftsteller
seine Ideale der Humanität und Solidarität,
wie er sie auch in seinen Erzählungen für
Kinder zum Ausdruck brachte.

Sozialismus« herstellen. Hier sind vor


allem die Ansätze von Claude-Henri de
Rouvroy, Graf von Saint-Simon ( 1 7 6 0 -
1825) und François M. C. Fourier
( 1 7 7 2 - 1 8 3 7 ) zu nennen, die auf einem
allgemeinen Unitarismus basierten, zum
Teil von christlichen Grundsätzen inspi-
riert. Es heißt, die beiden hätten eine
frcimaurerische Bildung genossen. In
ihrem Werk lässt sich allerdings Buonarroti (siehe S. 65) und Louis-
keinerlei Interesse für den initiatischen Auguste Blanqui ( 1 8 0 5 - 1 8 8 1 ) entschie-
Charakter des Ordens erkennen. den revolutionäre Züge.
Fourier sagt sogar, die Möglichkeit, die N o c h viel gegensätzlicher erscheinen
der O r d e n böte, werde nicht f ü r eine die theoretischen Positionen erstens im
soziale und moralische Reform der Werk von P.-J. Proudhon ( 1 8 0 9 - 1 8 6 5 ) ,
Gesellschaft genutzt, wie es eigentlich der selbst Freimaurer war, und zweitens
seine Pflicht wäre. im sogenannten »wissenschaftlichen
Was das Aktivwerden angeht, unter- Sozialismus«, wie K. M a r x (1818—
scheiden sich Freimaurerei und Sozia- 1883) seine zusammen mit F. Engels
lismus s t a r k . So erinnerten sich die (1820-1895) ausgearbeitete Lehre
Sozialisten an François-Noël Babeuf, nannte.
der 1796 eine Verschwörung angezet- Tatsächlich stehen die Thesen vom Pri-
telt hatte, um das D i r e k t o r i u m zu m a t der Wirtschaft, v o m spezifisch
stürzen und eine »Republik der Glei- Menschlichen in Produktionsverhält-
chen« zu errichten. Der Sozialismus nissen, vom Klassenkampf als ge-
bekam vor allem durch Filippo schichtliches Prinzip sowie die Ab-

73
Wechselwirkung mit der Geschichte _

lehnung der Religion völlig a u ß e r h a l b Ein Symbolbild des Sozialismus von Giu-
der »Grenzen« der Freimaurerei (siehe seppe l'ellizzari da Volpedo (1868-1907).
S. 1 0 2 - 1 0 3 ) .
Dies hat nicht verhindert, dass einzelne »Und seit damals w a r mir klar, dass die
Freimaurer in den Reihen sozialistischer Freimaurerei einen gewissen Einfluss
Verbände kämpften. In Italien wäre als auf den italienischen Sozialismus aus-
Beispiel Andrea Costa ( 1 8 5 1 - 1 9 1 0 ) zu übt. Es k a m vor, dass bestimmte Ver-
e r w ä h n e n . Er w a r s o w o h l nachgeord- haltensweisen der parlamentarischen
neter Großmeister des G r a n d e Oriente Fraktion, gewisser Zeitungen und
d'Italia als auch G r ü n d e r des Partito gewisser Gremien das Ergebnis von
Socialista Rivoluzionario di R o m a g n a Verhandlungen waren, die in den Logen
(1881) und erster gewählter sozialis- stattgefunden hatten. Dieses unter-
tischer Abgeordneter (1882) in Italiens irdische P h ä n o m e n hatte so gewaltige
parlamentarischer Geschichte. Offi- Ausmaße, dass [...] die Sozialistische
zielle sozialistische Organe machten der Partei fast einstimmig die Unvereinbar-
Freimaurerei zu Beginn des zwanzigsten keit zwischen Freimaurerei und Partei
J a h r h u n d e r t s den V o r w u r f , ihre h u - proklamiert hat«.
manitären Ansprüche hätten die Partei Auch unmittelbar nach d e m Zweiten
geschwächt, eine Position, die auf dem Weltkrieg und in den 1970er-Jahren
Kongress von A n c o n a 1 9 1 4 vertreten machten sich sozialistische Kreise in Ita-
w u r d e . Mussolini fasste sie elf J a h r e lien Sorgen, Kontakte zu Geheimgesell-
später folgendermaßen zusammen: schaften würden dem Image der Partei

74
Freimaurerei und Sozialismus

Die Militärs
kontrollieren den
Präsidentenpalast
von Santiago nach
dem Staatsstreich,
der die Regierung
Salvador Allendcs
niederschlug und
diesen das Leben
kostete.

nisse aufrechtzu-
erhalten. So konn-
ten zwei Persön-
lichkeiten der la-
teinamerikani-
schen Freimaurer-
welt das höchste
politische Staats-
schaden oder Freimaurer könnten amt ausüben: Lazaro Cardenas, Prä-
Druck auf das nationale politische Le- sident der Republik M e x i k o zwischen
ben ausüben. 1934 und 1940, der eine Agrarreform
Völlig anders w a r e n dagegen die Be- und die Verstaatlichung der Erdölin-
ziehungen zwischen Freimaurerei und dustrie förderte, und Salvador Allende,
Sozialismus in Lateinamerika. Hier der 1970 mit Unterstützung der
musste eine Einheitsfront gebildet wer- sozialistischen, kommunistischen, radi-
den (nicht zufällig n a h m und nimmt kalen und katholischen Kräfte, die in
hier immer auch die katholische Kirche der Koalition der Unidad Populär ver-
d a r a n teil), um Diktaturen Paroli zu einigt w a r e n , Präsident der Republik
bieten und sich gegen Wirtschaftskräfte Chile wurde. Allende war Meister vom
zu w e h r e n , die unter zynischer Ver- Stuhl der Loge H i r a m Nr. 66 in San-
achtung elementarster Menschenrechte tiago; er fiel 1973 Pinochets Staats-
entschlossen sind, soziale Missverhält- streich zum Opfer.

75
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Freimaurerei und geeintes Italien


Der geeinte Staat und der Grande
Oriente d'Italia
Bis zum Zweiten Unabhängigkeitskrieg
arbeiteten viele Freimaurer im Unter-
grund und brachten ihren persönlichen
Idealismus theoretisch und praktisch
für das sogenannte italienische »Risor-
gimento« ein.
M i t der Bildung eines italienischen
G r a n d e Oriente 1859 strebte der Or-
den, ausgehend von der Loge Ausonia
in Turin, nach einer eigenen insti-
tutionellen Identität. In einer geschicht-
lichen Situation, in der m a n sich un-
möglich einer politischen Position
enthalten konnte, kamen die Initiatoren
größtenteils aus d e m politischen Um-
feld Camillo Cavours. Auch unter die-
sem Aspekt unterschieden sie sich von
der Freimaurerei nach Schottischem
Ritus, die in Palermo sehr rege w a r und
in der sich die garibaldinischen Patri-
oten nur so drängten. Erst 1874 hatte
m a n sich auf eine einheitliche Freimau- Das von Ettore Ferrari ausgeführte
Denkmal für Giordano Bruno befindet sich
rerkonstitution geeinigt, die in R o m er-
auf dem Campo dei Fiori in Rom.
lassen w u r d e , das erst seit drei J a h r e n
H a u p t s t a d t des geeinten Italien war. 1894 mindestens acht gab. Die härteste
Tatsächlich w a r e n sich beide Richtun- w a r im Jahr 1884 die Enzyklika Huma-
gen bezüglich der »Römischen Frage« narum genus von Leo XIII. Dieser Papst
einig. Beide verband auch weiterhin ein dachte nicht d a r a n , auf die weltliche
lebhafter Antiklerikalismus, nicht zu- M a c h t der Kirche zu verzichten, über-
letzt als A n t w o r t auf wiederholte anti- zeugt davon, sie sei für den Pontifex un-
freimaurerische Äußerungen des abdingbar zum Schutz der Freiheit
Papstes, w o v o n es zwischen 1 8 2 1 und geistlicher M a c h t . Zwischen 1886 und

76
Freimaurerei und geeintes Italien

1890 gab es einen Versöhnungsversuch Die Abgeordneten des ersten italienischen


mit dem italienischen Staat, aber die Parlaments (in dessen Reihen es viele Frei-
Verhandlungen mit Francesco Crispi, maurer gab), einzeln porträtiert von Peter
van Elven.
einem Staatsmann mit freimaure-
rischem Hintergrund, führten zu Brunos s t a m m t e von Ettore Ferrari,
keinem Ergebnis. Möglicherweise führ- dem späteren Großmeister des Grande
te auch die Enthüllung des D e n k m a l s Oriente d'Italia.
für G i o r d i a n o Bruno 1889 auf dem Generell t r u g die Freimaurerei in den
C a m p o dei Fiori in Rom dazu, dass sich Jahren, in denen ein geeinter italie-
die Beziehungen des Vatikans zum nischer Staat entstand, viel zur Bildung
Quirinal verschlechterten. Bei dieser einer neuen italienischen Führungs-
Gelegenheit n a h m e n über dreitausend schicht bei. Diese entsprach jenem Bür-
Freimaurer an der Feier teil und ließen gertum, das sich als Erbe jener Werte
den »Märtyrer des freien Gedankens« fühlte, um die es in den Kämpfen des
hochleben. Das Denkmal Giordano Risorgimento gegangen war.

77
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Reproduktion eines
Siegels des Rito
Simbolico Italiano,
der sich 1876 in
Mailand konsti-
tuierte und bis heute
aktiv ist. Unter den
italienischen Logen
war diese in der
Frage um die
moralische Bildung
der italienischen
Führungsklasse in
der Vergangenheit
am sensibelsten.

Was die Ideologie betrifft, w a r e n die u n u n t e r b r o c h e n f ü h r t e , und A d r i a n o


Losungen eher von a b s t r a k t e n Prin- Lemmi, Großmeister des Grande
zipien inspiriert: Fortschritt, Brüderlich- Oriente d'Italia zwischen 1 8 8 5 und
keit, Solidarität, Lob der Arbeit, Eini- 1895, verband eine gemeinsame gari-
g u n g der verschiedenen Gesellschafts- baldinische Vergangenheit sowie eine
klassen ... Der Konflikt mit der katho- enge Freundschaft.
lischen Kirche und die g r o ß e n Dif- Seit Ende des 19. Jahrhunderts suchten
ferenzen in der wirtschaftlichen und die Spitzen des Staates das Gespräch
sozialen O r d n u n g der verschiedenen mit der italienischen Freimaurerei,
italienischen Regionen trugen nicht wenn es um die g r o ß e n politisch-
eben zur Verwirklichung dieser Prin- ökonomischen T h e m e n der Zeit ging.
zipien bei. Symbolfigur dieser Epoche Lemmi, der im Ruf eines »Bankiers des
war der Dichter Giosue Carducci Risorgimento« stand, w a r 1892 in den
( 1 8 3 5 - 1 9 0 7 ) , ein Intellektueller und Finanzskandal der Banca R o m a n a ver-
radikaler Freimaurer. Er stieg in der Ära wickelt. Um zu verhindern, dass der
des politischen Erfolgs von Francesco Skandal der Freimaurerei schade, trat er
Crispi zu den höchsten O r d e n s g r a d e n 1 8 8 5 von seinem Amt als Großmeister
auf. zurück, o b w o h l er vor Gericht frei-
gesprochen worden war.
Die »profanen Projektionen« der ita- Der Skandal der Banca R o m a n a hatte
lienischen Freimaurerei auch Giovanni Giolitti zum Rücktritt
Francesco Crispi, der die die Regie- gezwungen, der von 1892 bis 1 8 9 3 ,
rungsgeschäfte von 1 8 8 7 bis 1896 fast w ä h r e n d einer U n t e r b r e c h u n g der Re-

78
Freimaurerei und geeintes Italien

Giosue Carducci
(hier während
einer iversitäts-
vorlesung) war
der vielleicht
berühmteste
Freimaurer des
geeinten Italien,
sei es in seiner
Rolle als »Staats-
dichter«, sei es
als Lehrer und
Gelehrter.

j e d m politischen
Lager gab es Per-
sönlichkeiten, die
der Freimaurerei
verbunden waren.
Ernesto Nathan,
der von 1896 bis
1904 den O r d e n
leitete, meinte
dazu: »Die poli-
tische Farbe [der
Freimaurerei] ist
das Weiß, die Syn-
gierungstätigkeit Crispis, das A m t des these aller anderen Farben außer
Ministerpräsidenten innehatte und Schwarz, der Verneinung des Lichtes«.
1910 gewählter Senator wurde. Die so- Die konservativen und liberalen N a -
genannte »Ära Giolitti« begann tat- tionalisten sahen jedoch in den
sächlich erst 1903 und endete 1913. Im freimaurerischen Organisationen die
Laufe dieses Jahrzehnts wurde der Na- Verbündeten der radikal-sozialistischen
tionalismus, den s o w o h l konservative Blöcke. Die Gründe dafür mögen
als auch demokratische Kräfte gut- entweder in der Tatsache zu suchen
hießen, z u m gemeinsamen Nenner ver- sein, dass viele militante D e m o k r a t e n
schiedenster politischer Ideologien. In Z u f l u c h t in den Logen gesucht hatten,

79
Wechselwirt mit der Geschichte

Die Freimaurerei fand sich gegenüber Mussolini in der Situation wieder, von der Verbün-
deten-Rolle in die »feindliche« Rolle geraten zu sein. Oben: Verhaftung nach einer interven-
tionistischen Veranstaltung. Unten: Auszüge aus der Rede zur Vorlage des Antifreimaurer-
gesetzes. Mussolini behauptete, dass die italienische Gesellschaft von einer Schar mittel-
mäßiger Männer beherrscht werde, die nur an die Macht kamen, weil sie Freimaurer seien.

Aus der Rede Mussolinis vor dem Parlament (16. Mai 1925)
» Während dieser Monate in der Freimaurerei hat uns bekämpft, sie hat
Regierung [...] habe ich festgestellt, uns schikaniert, sie hat versucht, uns zu
dass die Freimaurerei ihre Männer in teilen und zu zersetzen, und in bestim-
dem, was ich den Lebensnerv des mten Städten ist es ihr gelungen, ein
italienischen Lebens nenne, unterge- Dissidententum zu schaffen, das idio-
bracht hat. Es ist beispiellos, dass tischer als üblich ist, weil es diese
Beamte höchsten Ranges die Logen unterirdischen Ursprünge hat. Aus all
frequentieren, die Logen informieren, diesen Gründen, wenn es nicht noch
Befehle von den Logen erhalten. Es andere gäbe, sind ivir in unserem
gibt keinen Zweifel daran, dass die vollen und sakrosankten Recht, uns zu
empfindlichsten Institutionen des verteidigen und anzugreifen«. Das
Gesetz zum Verbot von Geheimgesell-
Staates [...] unter dem Einfluss der
schaften, das Mussolini vorschlug und
Freimaurerei gelitten haben und leiden.
mit Bezügen ausschließlich auf die
Das ist unzulässig, das muss
Freimaurerei illustrierte, wurde 3 Tage
aufhören.« Und schließlich endet später angenommen.
Mussolini mit der Erklärung: »Die

80
Freimaurerei und geeintes Italien

als im reaktionären Biennium der Re- Giovanni Giolitti.


gierung Pelloux gegen Ende des Die guten Bezie-
hungen zwischen
19. Jahrhunderts die Sektionen der Par-
dem politischen
teien geschlossen und die oppositionelle Block Giolittis und
Presse abgeschafft wurde, oder aber der italienischen
auch in den anhaltenden Auseinander- Freimaurerei gingen
in die Brüche, als
setzungen mit der Kirche von R o m
der Staatsmann ge-
(siehe S. 7 6 - 7 7 ) . Jedenfalls attackierte genüber den Kleri-
zum Beispiel der liberale Philosoph kalen und in der
Benedetto Croce (1866-1952) auf Frage des Interven-
Grundlage dieser Überzeugung »die tionismus nachgab.

idiotische Freimaurerreligion« als ein


Erbe, das man der Französischen
Revolution zu verdanken habe. Auf der
anderen Seite ließ sich die ideologische
Polemik in einer historischen Epoche
nicht vermeiden, in der die italienische
Freimaurerei offenbar nicht die
Weisheit oder den Willen besaß, sich
»profaner Projektionen« zu enthalten, w a r e n . W ä h r e n d eines Konventes der
wie der freimaurerische Historiker A. W ü r d e n t r ä g e r des Schottischen Ritus
A. Mola schreibt. aus verschiedenen, alliierten und neu-
Die fragwürdigste dieser »Projektio- tralen Ländern im Jahr 1917 in Paris
nen« w a r vielleicht die offen inter- stimmte auch die italienische Vertretung
ventionistische Position zu Beginn des einer grundsätzlichen Forderung zu: die
Ersten Weltkriegs. Der G r a n d e Oriente vom Konflikt betroffenen Bevölke-
stellte sich nämlich an die Seite von rungen ethnisch gemischter Regionen
Konservativen, Liberalen, Demokraten, sollten nach Kriegsende mittels eines
Anhängern Mazzinis, Anarcho-Syn- Referendums über die eigenen Grenzen
dikalisten und Anarchisten und sprach abstimmen d ü r f e n . Der G r a n d e Ori-
sich für einen Kriegseintritt Italiens aus. ente, des Verrates beschuldigt, wider-
D a m i t riskierte er, die Z u s t i m m u n g der sprach der von seiner Vertretung in
Basis zu verlieren. Zu dieser zählten Paris eingenommenen Position und
nämlich a u c h Befürworter der Neu- unterstützte hingegen offiziell die An-
tralität, die dem Block Giolittis oder der sprüche der nationalistischen Front auf
Sozialistischen Partei nahe standen und die Gebiete der Adriaküste im östlichen
absolut keine »Interventionisten« Mittelmeer sowie der Kolonien.

81
Wechselwirkung mit der Geschichte

Freimaurerei made in USA


Die Geschichte der Freimaurerei ge- rischen und der kollektiven Geschichte
staltet sich in den Vereinigten Staaten mit sich. H ä u f i g hatten politische und
deutlich anders als in romanischen wirtschaftliche F ü h r u n g s k r ä f t e hohe
Ländern. Die Institution ist seit den Positionen in der Freimaurerhierarchie
1730er-Jahren in den Vereinigten inne. So w a r e n zahlreiche Präsidenten
Staaten engmaschig verbreitet, heute Mitglieder der nordamerikanischen
zählt man d o r t 49 Großlogen mit mehr Freimaurerei, die sich als eine Art Labor
als drei Millionen Mitgliedern. Die zur leadersbip des Landes erwies.
Vielfalt der religiösen Konfessionen hat Aber auch in den USA konnte sich die
verhindert, dass ein langer Konflikt mit Freimaurerei Konfrontationen nicht
der katholischen Kirche die gleichen ganz entziehen und gewisse Wider-
schädlichen Folgen nach sich gezogen sprüchlichkeiten waren unvermeidlich.
hätte wie in Europa. Dies brachte eine Ein Beispiel d a f ü r ist eine Ä u ß e r u n g
engere und gleichzeitig transparentere gegen den Kommunismus im J a h r
Verflechtung zwischen der freimaure- 1948, w a s ja dem Prinzip widerspricht,

Theodore Roosevelt
(1858-1919), einer
der Präsidenten der
USA, der auch Frei-
maurer war. Wäh-
rend seines Manda-
tes (1901-1908)
erweiterte er den
Einfluss der USA in
Lateinamerika, in-
dem er die Tendenz
des US-amerika-
nischen Kapitals
unterstützte, dem
Kontinent den soge-
nannten »Dollarim-
perialismus« aufzu-
zwingen. Bereits seit den Zeiten J. Monroes (Präsident von 1816-1824 und ebenfalls
Freimaurer) verbarg diese Tendenz ganz reale monopolistische Wirtschaftsinteressen hinter
dem Bild eines Landes, das die Freiheit der Völker vor dem europäischen Kolonialismus
verteidigte.

82
Freimaurerei made in USA

Arbeiter am Fließband bei Ford in Detroit,


die das berühmte Modell »T« zusammen-
setzen, das erste serienmäßig hergestellte
Automobil der Geschichte.

als Institution auf die Politik keinen


Einfluss zu nehmen. N o c h größeres
Unbehagen löst die Frage n a c h den
Beziehungen zur farbigen Bevölkerung
aus. Die Freimaurerei sagte sich zwar
von Organisationen wie dem Ku Klux
Klan los, aber m a n darf nicht vergessen,
dass ausgerechnet Albert Pike (siebe
S. 68), dem m a n die Aufstellung der in
den USA immer noch praktizierten
schottischen Grade verdankt, dem mo-
deraten Flügel des Klans angehörte.
Einer rassistischen Tradition folgend,
setzen sich in einigen Staaten Logen
noch immer ausschließlich aus Weißen
zusammen, auch wenn Schwarzen rein anderem a n , dass für bestimmte Ge-
formal der Eintritt nicht verwehrt hirnarten das Denken eine Q u a l sei.
würde. Diese ziehen es andrerseits vor, Das biblische Gebot »Du sollst nicht
in den ausschließlich Farbigen vor- stehlen« interpretierte er reduzierend
behaltenen Großlogen zusammen- als das heilige F u n d a m e n t des Privat-
zukommen, die nach dem Gründer der eigentums. Aus Positionen heraus, die
ersten derartigen Loge seit Ende des dem wissenschaftlichen Sozialismus
18. J a h r h u n d e r t s Prince Hall genannt genau entgegengesetzt waren, sah auch
werden. Heute gibt es neununddreißig er in der Arbeit das, was den Menschen
dieser Logen. positiv a u s m a c h t . Vor allem aber för-
Henry Ford ( 1 8 6 3 - 1 9 4 7 ) , der 1903 die derte er eine antisemitische Kampagne
nach ihm benannte Automobilgesell- und erreichte 1921, dass ein restriktives
schaft g r ü n d e t e , passte als Freimau- Einwanderungsgesetz verabschiedet
rermeister der Loge Palestine in Detroit wurde, das zum Ziel hatte, die Einwan-
die freimaurerische Ethik einer Welt- derung von Juden in die Vereinigten
sicht a n , die von einem intellektuellen Staaten von Amerika einzuschränken.
Elitedenken geprägt war. Z u r Ver-
teidigung des Fließbands führte er unter

83
Wechselwirkung mit der Geschichte

Der Faschismus ...


Im Jahr 1908 stand die italienische prinzipien, z. B. die Freiheit, seien un-
Freimaurerei (Grande Oriente d'Italia, verzichtbar. Torrigiani wurde daraufhin
mit Sitz im Palazzo Giustiniani) vor von der Regierung auf die Liparischen
einer Spaltung, die zur Einsetzung eines Inseln verbannt.
Obersten Rates an der Piazza del Gesü Wenn man grundsätzlich der These
in Rom führte, der vier Jahre danach folgt, die Freimaurerei von der Einigung
beim Internationalen Konvent der Italiens bis zum Faschismus sei »die
Obersten Räte des Schottischen Ritus wahre und authentische Partei des ita-
zugelassen wurde. lienischen Bürgertums« gewesen (E.
Insbesondere die Freimaurerei von der Ragionieri: Storia d'Italia: dall'Unitä a
Piazza del Gesü unterstützte den Auf- oggi, Turin 1976), konnte der Orden
stieg des Faschismus. Bereits 1919 hatte nur die Sichtweiscn dieser Schicht und
sie die Besetzung von Fiume unter dem deren ernsthafte Schwierigkeiten Ende
Kommando von Gabriele d A n n u n z i o des Ersten Weltkriegs widerspiegeln.
unterstützt. Aber auch der Großmeister Die Wirtschaft war zusammenge-
des Grande Oriente, Domizio Torri- brochen. Die Militärs waren bitter ent-
giani, wünschte nach dem sogenannten täuscht wegen des gebrochenen Ver-
»Marsch auf Rom« der Regierung sprechens, als Ausgleich für die Opfer
Benito Mussolinis Erfolg. Ein Jahr da- an der Front Ländereien zu bekommen.
nach erklärte er jedoch, einige Grund- Da war das Bedürfnis der Katholiken,
ihre Identität zu
definieren, indem
sie sich sowohl
von den Liberalen
als auch den So-
zialisten abhoben.
Dann gab es noch
Forderungen von
Arbeitern und Ge-
werkschaften, die

Der »Marsch auf


Rom« am 28.
Oktober 1922.

84
Der Faschismus...

Eine bewaffnete
Gruppe der »Roten
Garden« in einer
besetzten Fabrik in
Turin (September
1920). Die Furcht,
Italien könnte es der
Sowjetunion gleich-
tun und die Initia-
tiven der Arbeiter
könnten in eine
radikale Verände-
rung der politi-
schen, wirt-
schaftlichen und
sozialen Ordnung des Landes umschlagen, ist einer der Gründe, mit denen sich die
Toleranz und Unterstützung von Seiten der staatlichen Bürokratie und des Militärs
gegenüber den herrschenden faschistischen Schlägertrupps erklären lassen.

als Bedrohung empfunden wurden und Luigi Capello, der am »Marsch auf
die Angst vor einer »bolschewistischen Rom« teilnahm. Als Letzterer allerdings
Revolution« auch in Italien schürten. 1925 aufgefordert wurde, sich zwischen
N a c h der Besetzung der Fabriken im seiner Mitgliedschaft im Orden oder in
J a h r 1920 ließ die A n n a h m e , n u r ein der Partei zu entscheiden, stand er zu
»starker Staat« könne die »rote seinem Freimaurertum. Anschließend
Gefahr« abwenden, Großgrundbesitzer wurde er zu dreißig Jahren Kerker ver-
im Süden sowie Gutsbesitzer und In- urteilt, weil er angeblich ein Attentat
dustrielle im N o r d e n zusammenrücken, auf das Leben des Duce geplant hatte.
die sich vom Kampf der Tagelöhner und Unter den Freimaurern der Vereinigten
Arbeiter bedroht fühlten. In dem Block Staaten machte m a n sich Sorgen wegen
sammelten sich auch Teile der Armee der italienischen » U n r u h e n « . »Italie-
und der Bürokratie, ein nicht unerheb- nisch« w a r im Z u s a m m e n h a n g mit den
licher Teil der freimaurerischen Basis Ereignissen um Salsedo, Sacco und
Italiens. D a s Biennium von 1 9 2 0 - 1 9 2 2 Vanzetti ein Synonym für »anar-
w a r eine Zeit interner Konflikte f ü r die chistisch« geworden. Nach dem
Freimaurerei. Es gab w o h l n u r sehr Marsch auf R o m traf bei den dortigen
wenige Affinitäten zwischen einem Brüdern ein Beruhigungstelegramm der
U b a l d o Triaca, »Freundschaftsbürge« Großloge ein: Italien sei endlich in eine
beim G r a n d Orient von Frankreich und Ära der O r d n u n g und des Friedens
überzeugter Antifaschist, u n d einem eingetreten.

85
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Die Freimaurer, die


trotz der feindlichen
Haltung des faschis-
tischen Regimes
keinerlei Dissens
erklärten, waren
zahlreich. Wegen
seiner Bedeutung
soll hier einer von
ihnen, der Ge-
schäftsführer der
FIAT, Vittorio
Valletta, erwähnt
werden, der es
verstand, die Fir-
menpolitik mit
großem Geschick
durch die gesamte
Ära des Faschismus
hindurch zu lenken
(auf dem Foto eine
Presse in der FIAT-
Fabrik).

Die Zeugenschaft Giovanni Amendolas


Giovanni Amendola gehörte zu Zeiten Vorjahres bei einem Spaziergang im
des Aufstiegs des Faschismus zu den historischen Zentrum Roms von vier
konsequentesten Vertretern der »Schwarzhemden« verprügelt worden
Freimaurerei und war bereit, für seine war. Ein Jahr danach wurde er ein
Prinzipien persönlich einzustehen. Er zweites Mal brutal zusammen-
war 1920 Unterstaatssekretär im geschlagen, wieder in Rom. Ein drittes
Finanzministerium, gründete dann »Ii Mal in Lucca sollte sich als tödlich
Mondo«, die letzte der Zeitungen, die erweisen. Im französischen Exil in
sich dem Regime ergaben. Nach dem Cannes starb er im April 1926 an den
Mord an Matteotti im Juni 1924 Folgen seiner Verletzungen. Sein
protestierte er heftig gegen dessen Grabstein auf dem Friedhof der Croi-
Mörder und ihre Auftraggeber, ob- sette trägt die Inschrift: »Hier lebt
wohl er bereits im Dezember des Giovanni Amendola und wartet...«

86
Links: Giovanni Amendola, Freimaurer und
Liberaler, gedenkt in Florenz des sozialis-
tischen Abgeordneten und Generalsekretärs
der PSU Giacomo Matteotti, der ermordet
wurde, weil er das Klima der Ein-
schüchterung angeprangert hatte, in dem
sich die Wahlen von 1924 abspielten.

Benito Mussolini startete im Februar


1923 eine antifreimaurerische Kampa-
gne und forderte die Mitglieder der
faschistischen Partei a u f , jede Verbin-
d u n g zu den Logen zu lösen. Der Pro-
test des Großmeisters Domizio Torri-
giani wurde durch den amerikanischen
Präsidenten W. G. H a r d i n g , 32. Grad
des Alten und Angenommenen Schot-
tischen Ritus, unterstützt. Er erklärte,
er sei nicht bereit, die Akkreditierung liches Rundschreiben, das einen gründ-
des neuen italienischen Botschafters in lichen Kampf gegen die Freimaurerei
den USA entgegenzunehmen, wenn die nahelegte. Mussolini persönlich
Feindseligkeiten gegen die Freimaurerei präsentierte ein Antifreimaurergesetz
in Italien nicht unterblieben. Nach dem (siehe S. 80). N a c h dessen Billigung im
Tod H a r d i n g s wurden die brutalen November 1925 sah sich Domizio Tor-
faschistischen Attacken gegen die rigiani zur Auflösung des O r d e n s ge-
Logen allerdings wieder aufgenommen. zwungen. Im O k t o b e r 1926 wurde die
Großes Gewicht hatte dabei sicherlich Obedienz (Großloge) von der Piazza del
die Position des aggressiven, antibür- Gesü ebenfalls aufgelöst.
gerlichen und populistischen Flügels des Brüder, die die eigene spirituelle u n d
Faschismus, denn dieser sah in den moralische Identität hartnäckig ver-
liberalen Freimaurern, die der Partei teidigten, riskierten nun Gefängnis, Ver-
beigetreten waren, ehrgeizige und b a n n u n g oder Exil. Und es gab jene
opportunistische, einzig von M a c h t - Brüder, die weiterhin hoch angesehene
hunger beseelte Leute. Dazu k a m die Positionen in der italienischen Gesell-
Position der katholischen Ex-Natio- schaft bekleideten, wie Vittorio Valletta
nalisten, die erst seit wenigen M o n a t e n ( 1 8 8 3 - 1 9 6 7 ) , der von 1929 bis 1946
vermehrt in die Partei geströmt waren. Generaldirektor und Geschäftsführer
1925 verbreitete die Partei ein vertrau- von FIAT war.

87
Wechselwirkung mit der Geschichte _

.. und der Nationalsozialismus


Am 30.Januar 1933 wurde Adolf
Hitler Reichskanzler und die N S D A P
begann alle anderen politischen Kräfte
in Deutschland auszuschalten.
Die Partei hatte unter Hitler und mit
Unterstützung Alfred Rosenbergs eine
Ideologie e n t w o r f e n , die sich auf die
Überlegenheit der »arischen Rasse«
berief, die das Recht habe, sich auf jede
erdenkliche Art und Weise zu schützen.
A u ß e r d e m nützte m a n die Angst vor
dem Bolschewismus, der die schlimmste
und gefährlichste Verkörperung einer
degenerierten und inferioren Mensch-
heit sei, die mit dem J u d e n t u m gleich-
gesetzt wurde. Im Hinblick auf die his- Französische Ausgabe der Protokolle der
torische und kulturelle Realität der Weisen von Zion, eine berühmte Fälschung,
die Anfang des 20. Jh in Russland entstand.
dämonisierten Kräfte w u r d e dieses Bild
Den angeblichen Verschwörern, die
noch zusätzlich verzerrt durch die Über- beabsichtigten, sich der Weltherrschaft zu
zeugung, die Freimaurerei sei der bemächtigen, schreibt man folgende Absicht
»lange Arm des internationalen Juden- zu: »So lange wir noch nicht zur Herrschaft
gelangt sind, müssen wir [...] in der ganzen
t u m s « ; gemeinsamen hätten sie es auf
Welt die Zahl der Freimaurerlogen
die Weltherrschaft abgesehen. möglichst vermehren. Wir werden den
N a t ü r l i c h hatte die Freimaurerei mit Einfluß der Logen dadurch verstärken, dass
d e m K o m m u n i s m u s ü b e r h a u p t nichts wir ihnen alle Persönlichkeiten zuführen,
gemein. Im 18. J a h r h u n d e r t war der Or- die in der Öffentlichkeit eine hervorragende
Rolle spielen [...]. In diesen Logen werden
den in Russland sehr s t a r k . Erst 1 8 2 2
die Fäden aller umstürzlerischen und
w u r d e er d u r c h ein Dekret des Z a r e n freisinnigen Bestrebungen zusammenlaufen.
geächtet. N a c h einem schwachen Wie- [...] Die geheimsten Pläne der Staatskunst
deraufleben zu Beginn des 20. J a h r - werden uns am Tage ihrer Entstehung
bekannt werden und sofort unserer Leitung
hunderts (Freimaurerei der Duma) mit
verfallen. [...] Zu den Mitgliedern der Loge
einer politisch den Menschewiken nahe werden fast alle Polizeispitzel der Welt
stehenden Orientierung, h a t t e er d e m gehören, deren Tätigkeit für uns ganz
Sieg der Bolschewiken nicht stand- unentbehrlich ist.«

88
... und der Nationalsozialismus

Bild vom KZ
Birkenau. Die natio-
I nalsozialistische Pro-
paganda, Juden und
Freimaurer seien glei-
chermaßen Feinde
der Menschheit,
hatte zur Folge, dass
auch mehrere Hun-
dert »arische« Frei-
maurer in Konzen-
trationslagern
interniert wurden.

halten können. Außerdem hatte die Die deutsche Freimaurerei war 1 9 3 5


Dritte Internationale in M o s k a u 1 9 2 2 auf Befehl der Reichsregierung und des
offiziell erklärt, K o m m u n i s m u s und Innenministers verboten w o r d e n . Bei
Freimaurerei seien unvereinbar. Diese der Machtergreifung Hitlers 1933 g a b
strebe nämlich eine Einigung zwischen es neun Großlogen, drei sogenannte
den verschiedenen Gesellschaftsklassen Altpreußische und sechs H u m a n i t ä r e .
an und habe antimaterialistische An- Die Altpreußischen hatten eine natio-
sätze. Darüber hinaus wurde ihr unter- nalistischere Ausrichtung und nahmen
stellt, sie sei einer kapitalistischen Ge- ausschließlich Mitglieder christlichen
sellschaftssicht verpflichtet. Schließlich Glaubens auf. Die H u m a n i t ä r e n stan-
überlebten in der Sowjetunion die aus den der G r o ß e n Loge von England
dem Rußland des 19. J a h r h u n d e r t s näher. Sie hatten sich gleich 1 9 3 3 zur
stammenden Vorurteile gegen die Juden Selbstauflösung entschlossen, während
u n d die Theorie vom Komplott des in- eine der Altpreußischen Großlogen ver-
ternationalen Zionismus. Andererseits suchte, im Regime weiterzuleben,
vertrat der Nationalsozialist J. Streicher indem sie die ihr unterstehenden Logen
1935, als die Sowjetunion in den aufforderte, das Ritual zu ändern und
V ö l k e r b u n d aufgenommen wurde, die jeglichen Bezug auf das Alte Testament
These, die Regierungen jener Länder, zu eliminieren. Der N a m e H i r a m (siehe
die für eine A u f n a h m e gestimmt hatten, S. 2 5 - 2 8 ) sollte durch »Baumeister«
müssten Verbindungen zu der geheimen ersetzt werden. M a n verzichtete auf das
Weltregierung h a b e n , die aus drei- Geheimnis der Einweihung. »Kom-
hundert Personen bestünde, die alle jü- petente Funktionäre« der Partei und des
discher »Rasse« und Freimaurer seien. Staates k o n n t e n an den Arbeiten der

89
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Logen teilnehmen. M a n verpflichtete zialismus, generell hatte die Freimau-


sich, die »arische H e r k u n f t « der M i t - rerei bei totalitären Regimes keine
glieder zu überprüfen. Aber auch diese Chance. So w u r d e sie in Spanien und
Loge, die sich in Deutsch-Christlicher Portugal wegen ihrer vorwiegend
Orden u m b e n a n n t hatte, überlebte nur demokratischen und antiklerikalen
kurz. Erst Verlauf und Ausgang des Ausrichtung w ä h r e n d der D i k t a t u r e n
Krieges setzten der deutschen Pro- von Francisco Franco beziehungsweise
paganda gegen die »jüdisch- Antonio Salazar verfolgt. Auf der
freimaurerische Verschwörung« ein anderen Seite hat sie in diesen Ländern
Ende. Ironie des Schicksals ist, dass einen mächtigen Gegner im O p u s Dei.
diese Verschwörungstheorie aus- Diese seit 1928 aktive katholische Or-
gerechnet in jenem Deutschland a u f - ganisation hat das erklärte Ziel, dass
g e f l a m m t war, in dem im J a h r h u n d e r t ihre Mitglieder die Botschaft des Evan-
zuvor die von Kaiser Wilhelm I. pro- geliums stärker in ihr privates, beruf-
tegierte Großloge Royal York be- liches, politisches und soziales Leben in-
schlossen hatte, keine Juden in ihren tegrieren. Das O p u s Dei ist hierarchisch
»christlichen« Schoß aufzunehmen. strukturiert und bindet seine Mitglieder
O b n u n Faschismus oder N a t i o n a l s o - durch eine Reihe von Pflichten an sich.

Freimaurerei und die Welt des Kommunismus


Die antifreimaurerischen Positionen lichen Kultur, einer Dämonisierung.
der Sowjetunion weiteten sich ab dem E. Berlinguer und Giorgio Amendola
Vierten Kongress der Dritten Interna- (Sohn von Giovanni, Partisan, Poli-
tionale (1922) auf alle Parteien aus, die tiker und Autor) stimmten auch in
sich auf ihn bezogen, und nach dem jüngerer Zeit nicht in den Chor jener
Ende des Zweiten Weltkrieges auf alle ein, die die Freimaurerei in ihrer Ge-
Länder des Ostblocks. Daher wurden samtheit als Deckmantel für nationale
die Logen Ungarns (1950), der und internationale politische Intrigen
Tschechoslowakei, Polens und der und als Netzwerk mehr oder auch
DDR per Staatsdekret aufgelöst. In weniger legaler Geschäfte deuteten.
Italien hingegen wurde der Freimau- Vielleicht, weil sie die grundlegenden
rerei, auch wenn sie als eine rein bür- ideellen Werte vor Augen hatten, da
gerliche Kraft angesehen wurde, nach beide einen Freimaurer als Vater gehabt
der Bildung der Kommunistischen hatten. Besondere Erwähnung
Partei 1921 durchaus die Achtung verdienen China, wo den Logen mit
Antonio Gramscis zuteil. Er schätzte europäischem Ansatz, deren Mitglieder
ihre Effizienz, den staatsbürgerlichen Angehörige ausländischer Unter-
Sinn und ihre Distanz zu den klerikalen nehmen im Land sind, die Arbeit
und reaktionären politischen Kräften. gestattet wurde, sowie Kuba, wo die
Auch Palmiro Togliatti enthielt sich, in Freimaurerei trotz einiger Spannungen
einer generellen Neueinschätzung der vom Castro-Regime nie für illegal
»aufgeklärten« Aspekte der bürger- erklärt wurde.

90
.und der Nationalsozialismus

Ein türkisches Kaffeehaus. Bis heute hängt


in jedem öffentlichen Raum ein Bildnis
Mustafa Kemals, genannt Atatürk, der
»Vater der Türken« (hier auf einem Foto
über der Uhr zu sehen).

und 1 9 2 3 als gewählter Präsident der


jungen Republik bis zu seinem Tode
1938 unangefochtenes Staatsoberhaupt
war. Er war Mitglied der Loge Mache-
donia Resorta et Veritas in Saloniki, die
nach der italienischen Konstitution ar-
beitete. Im Laufe der Diktatur ging er
immer stärker auf Distanz zur Freimau-
rerei. Diese stellte ihre Tätigkeit in der
Türkei 1935 schließlich ganz ein. Die
Hauptziele Mustafa Kemals waren
unter anderem die Säkularisierung und
Modernisierung des Staates. Er schaffte
das Kalifat ab, setzte das allgemeine
Wahlrecht durch, erklärte die Gleich-
heit der Geschlechter, ü b e r n a h m das
lateinische Alphabet für die türkische
Dazu gehören Verschwiegenheit und Sprache, den gregorianischen Kalender
Gehorsam (zum Beispiel n u r bei Pries- und das Dezimalsystem. Dieser laizis-
tern zu beichten, die dem O p u s Dei an- tischen »Öffnung« entsprach allerdings
gehören, oder sich im Gespräch dem zu- auch die Verfolgung einer Richtung, die
ständigen geistlichen Leiter »anzuver- in der islamischen Welt von tiefer eso-
trauen«). D a s O p u s Dei forciert die Ak- terischer Bedeutung ist: der Sufismus.
tivität seiner höheren Kader »in der Ein solches Verhalten, unverständlich
Welt«. Ihnen sind die Instrumente der bei einem Mann freimaurerischer
Politik, der Finanzwelt und der Kultur Prägung, scheint die These zu be-
durchaus erlaubt, um »die Gesellschaft stätigen, dass eine Partei oder eine Per-
zu Gott z u r ü c k z u f ü h r e n « . Einzigartig son, die beabsichtigt, sich z u m ab-
ist der Fall der Türkei, wo M u s t a f a soluten Mittelpunkt des Lebens aller zu
Kemal Atatürk an der Spitze der m a c h e n , unausweichlich andere For-
Revolte der »Jungtürken« den letzten men »konstruktiver« Spiritualität eli-
Sultan M o h a m m e d VI. abgesetzt hatte minieren muss.

91
/ v ^ Wechselwirkung mit der Gcschichte _

Heute in Italien
Die Wiederauferstehung der Freimau- Richter und Staatsanwälte C S M sich
rerei im Nachkriegsitalien erfolgte sehr gegen eine Mitgliedschaft von Richtern
rasch, allerdings w a r sie, ebenso wie die bei der Freimaurerei ausgesprochen hat
politische Landschaft, bemerkenswert - und, vor allem in der Vergangenheit,
zersplittert. Es gibt tausend kleine Strö- Persönlichkeiten aus der Welt des Thea-
mungen, ihre »reguläre« Form aber hat ters, des Films und des Fernsehens.
sie als G r a n d e Oriente d'ltalia, der Bleibt die Frage, w a s jemanden in Ita-
1972 von der Vereinigten Großloge von lien dazu bringen k a n n , der Freimau-
England a n e r k a n n t w u r d e . Ihm unter- rerei beizutreten. Einem freimaurer-
stehen etwa 6 0 0 Logen mit insgesamt ischen Historiker zufolge handelt es
18 0 0 0 Mitgliedern. Der Verwaltungs- sich um eine idealistische Motivation:
sitz befindet sich in Rom in der Medici- »Die massive Präsenz von Wissen-
Villa II Vascello. Dem anderen großen schaftlern, Staatsmännern, Kulturschaf-
italienischen F r e i m a u r e r v e r b a n d , der fenden, Künstlern und qualifizierten
G r a n Loggia Nazionale, deren Sitz sich Selbständigen in der Freimaurerei lässt
im Palazzo Vitelleschi an der Piazza del a n n e h m e n , dass in der Loge eine Syn-
Gesü in R o m befindet, sind etwa 2 5 0
Logen mit 6 0 0 0 Mitgliedern unterge-
ordnet. In den Regionen Toskana, Um-
brien und Kalabrien sowie in der Ro-
m a g n a , v o r allem in der Gegend um
R a v e n n a , ist die Logentätigkeit be-
sonders rege.
Soziologisch gesehen gibt es in Italien
eine starke Tradition der Militärlogen.
Stark vertreten sind jedoch auch Politi-
ker - man spricht von etwa siebzig Par-
lamentariern —, Arzte, Rechtsanwälte,
Juristen, Physiker, Universitätslehrer,
Richter - o b w o h l der Oberste R a t der

Francesco Crispi (1818-1901), viele Jahre


Ministerpräsident im geeinten Italien, war
eines der Mitglieder der Loge Propaganda,
Vorläuferin der Loge P2.

92
Heute in Italien

Ein Zeugnis für die Bedeutung der Adepten


der Freimaurerei ist das monumentale
freimaurerische Pantheon, das sich auf dem
Friedhof Carnpo Verano in Rom befindet.

Der Skandal um die Loge P2


Innerhalb des Prozesses der Wiederher-
stellung von Traditionen und des Fin-
dens einer modernen Identität w a r e n
die Ereignisse um die Loge P2 der italie-
nischen Freimaurerei ganz bestimmt
nicht zuträglich. Wie sehr m a n dies
auch als »Verirrung« ansehen mag, für
die Mitglieder selbst kam jedenfalls
auch ans Licht, dass es innerhalb des
Ordens eine Gruppe gab, die skrupellos
Geschäfte machte und sogar umstürz-
these von Wissenschaft und Freiheit, lerische Pläne hatte. Jedenfalls beschä-
das heißt zwischen >Ordnung< und digte das die Reputation der Freimau-
>Spontaneität<, zwischen >Natürlichkcit< rerei sehr, auch wenn sich der G r a n d e
und rationaler Organisation gesucht Oriente nun an die Verfügungen der so-
wird« (A. A. M o l a : Storia della Mas- genannten »legge Spadolini sulla P2«
soneria in Italia, in: Storia d'Italia: dalla von 1981 hält. Dieses Gesetz verbietet
civiltä latina alla nostra Repubblica, neben der beschuldigten Loge generell
Novara 1981). Sicher haben auch alle Geheimlogen und ordnet an, dass
manche den Wunsch, ihrer Sehnsucht die Mitgliederlisten zugänglich zu sein
nach geistiger Veredelung mithilfe haben. N o c h zu Beginn der 1990er-
ritueller Erfahrungen eine esoterische J a h r e ergab eine U m f r a g e , dass 3 1 %
N o t e zu geben. H ö r t m a n allerdings auf der Italiener die Freimaurerei als »eine
das, w a s auch viele freimaurerische Vereinigung zum Karrieremachen« und
M e i n u n g s m a c h e r als Gefahr sehen, so weitere 2 7 % als »eine gefährliche anti-
könnte m a n a n n e h m e n , für viele Per- demokratische Organisation« ansahen.
sonen stünden weniger noble Interessen Die Z w e c k m ä ß i g k e i t solcher Vereini-
im Vordergrund, als vielmehr die Hoff- gungen begründete m a n damit, dass
nung, durch die Solidarität unter Ambulanzen, Spitäler, Stipendien etc.
Brüdern Vorteile zu erlangen, oder ein- von der Freimaurerei finanziert w ü r -
fach das Vergnügen, einem exklusiven den, w o f ü r m a n »die Koordinierung
»Club« anzugehören. durch eine Loge b r a u c h e n könnte, zu

93
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Die Überschrift eines Artikels in der


Zeitschrift »L'Espresso«. Er bezieht sich auf
die Möglichkeit, als Freimaurer der
italienischen Partei der Demokratischen
Linken beizutreten. Dies sollte eigentlich
durch den Artikel 8 der Verfassung
ausgeschlossen sein, der den Beitritt zu einer
Partei als »unvereinbar mit einer
Mitgliedschaft oder der Teilnahme an
Vereinigungen, die eine vertrauliche Bindung
und Formen der gegenseitigen Unterstützung
mit sich bringen«, bezeichnet.

deren Mitgliedern Personen aus den


verschiedensten Bereichen des sozialen
Lebens gehören« (Ambesi).
Dass allerdings ein Gemeinschaftsgeist
das ethische Ziel eines Licio Gelli heitsdienste saßen, in besonderem
gewesen sein soll, der 1 9 6 5 der Frei- Licht. Der Bericht der Untersuchungs-
maurerei beitrat und innerhalb kür- kommission gelangt zu zwei interes-
zester Zeit Meister vom Stuhl der Loge santen Schlussfolgerungen: Gelli gehört
P2 wurde, die »geheim«, aber trotzdem den Geheimdiensten in einer Spitzen-
mit d e m G r a n d e Oriente im Palazzo f u n k t i o n an. Die Loge P2 und Gelli
Giustiniani v e r b u n d e n war, mutet zu- zeigen, wie stark die amerikanische
mindest zweifelhaft an. Gelli verfügte Freimaurerei und der CIA auf den
über Verbindungen zur internationalen Palazzo Giustiniani seit seiner Wieder-
Finanzwelt, zu Geheimdiensten und zu ö f f n u n g in der Nachkriegszeit Einfluss
den Armeespitzen. Diesbezüglich n e h m e n « . Im zweiten Band der Enci-
schrieben die Richter, die sich mit dem clopedia Massonica vom O k t o b e r 1997
1980 erfolgten Bombenanschlag auf steht zu lesen: »Der Fall P2 ist sozu-
den Bahnhof von Bologna beschäf- sagen ein Beispiel f ü r zwiefache Anti-
tigten, dessen Ermittlung Gelli massiv freimaurerei. Dies ergab sich einerseits
behindert hatte: »Vor d e m H i n t e r - daraus, dass ein kleiner Bereich inner-
grund, dass Gelli den militärischen Be- halb der Freimaurerei, in dem Allein-
reichen eine generelle Aufmerksamkeit gänge und verschiedene Strömungen
z u k o m m e n ließ, erscheint jene Auf- aus Politik und Wirtschaft miteinander
merksamkeit, die der kleinen Elite von verflochten waren, gründlich vom
Offizieren galt, die nacheinander im rechten Pfad abgekommen war. Auf der
K o m m a n d o der verschiedenen Sicher- anderen Seite hagelte es seitens der

94
Heute in Italien

Licio Gelli. Am Vorabend des Urteils


des Obersten Gerichtshofs, der am
22. April 1998 seine Verurteilung zu 12
Jahren Gefängnis bestätigte, floh er aus
der Villa in Arezzo, wo er überwacht
wurde. Das gab neuen Gerüchten
Nahrung, die P2 habe überlebt.

Politik und Wirtschaft sowie des ihnen


hörigen Journalismus undifferenzierte Verantwortung tragen, oder jenen, die,
Attacken.« Dem gewöhnlichen Bürger auch außerhalb dieser Organisationen,
bleiben jedenfalls Zweifel: Wem kommt die Folgen dieser Vcrirrung tragen
die Aufgabe zu, die »Verirrungen« einer müssen? Solche Fragen haben natürlich
Institution aufzudecken und ihnen vor- nur in einer funktionierenden Demo-
zubeugen? Jenen, die an ihrer Spitze kratie einen Sinn.

P = Propaganda
Das P der bekannten Abkürzung P2 Aufbau und den spirituellen Weg des
bedeutet »Propaganda«. Das ist der Einzelnen als essenziell ansieht, lässt
I Name einer Loge, die 1877 mit dem sich daraus erkennen, dass hier seit den
I Ziel entstand, »diejenigen Männer Anfängen der Loge Propaganda Inter-
I aktiv und an den Orden gebunden und essen besonders profaner Natur nach-
in direkter Beziehung zum Grande gegangen wurde. Diese Einschätzung
Oriente zu halten, die sonst ihrer wird durch die Tatsache bestätigt, dass
sozialen Position wegen den regulären bereits ein erster Skandal, nämlich je-
Logen nicht beitreten und an deren ner der Banca Romana von 1892-
Arbeit nicht teilnehmen könnten« 1893, in den einige der Logenmitglie-
(U. Bacci: II libro del Massone Italiano, der verwickelt waren, eine Krise dieser
Bologna 1972). Dies trug sich in einem »atypischen« Loge verursacht hatte.
historischen Klima zu, in dem viele Nach der Ära des Faschismus bildete
Mitglieder der Freimaurerei eine sehr sie sich wieder neu und fügte die Ziffer
wichtige Rolle bei der Neuordnung des 2 hinzu, um ihre alte Tradition zu be-
geeinten italienischen Staates spielten. tonen: unter den noch aktiven Logen
Tatsächlich zählten zu den Mitgliedern konnte sie sich nämlich eines Alters
dieser Loge Namen wie G. Garibaldi, rühmen, dem nur die Loge Santorre di
die Politiker A. Saffi, G. Zanardelli, Santarosa von Alessandria überlegen
I A. Bertani und F. Crispi, der Rechts- war.
• philosoph G. Bovio und der Dichter
G. Carducci. Dass solche »sozialen Dieses Wiedererwachen erfolgte »von
Positionen« unvereinbar mit der Seiten des Grande Oriente immer mit
Teilnahme an der regulären Logen- dem Ziel, eine Loge unter der Hand zu
arbeit sein könnten, ist verständlich. haben, die die angesehensten Vertreter
Da aber die Freimaurerei die Teil- der Staatsorgane und der freien Berufe
nahme an diesen Arbeiten für den versammelte« (A. C. Ambesi: I Maestri
del Tempio, Milano 1995).

95
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Die weltweite Freimaurerei


England ist das Land, in d e m der Pro- von einer eventuellen E r h o l u n g nach
zentsatz der Freimaurer im Vergleich den radikalen politischen Verände-
zur Gesamtheit der erwachsenen männ- rungen in diesen Teilen der Welt absieht.
lichen Bevölkerung am höchsten ist. Im Da eine detaillierte Analyse hier nicht
N o r d e n liegt er mit 1 5 % höher als im möglich ist, sollen k n a p p e Informa-
restlichen Land (8%). tionen ein Bild der »Geografie der Frei-
Allein in London sind gut 1800 Logen maurerei« wenigstens skizzieren.
aktiv. Auch in Australien und in den
Vereinigten Staaten gibt es weite Ge- Ägypten: Hier arbeitet ein irregulärer
biete, die einen Anteil von über 5% ha- G r o ß o r i e n t von Ägypten mit Sitz in
ben und es gibt keine Logen, in denen Alexandria.
der Anteil der Brüder unter 1 % der Be-
völkerung liegt. Im Gegensatz dazu ist Belgien: Es gibt eine dichte freimaure-
die freimaurerische Präsenz in einem rische Präsenz. Aber wie in Frankreich
Großteil Afrikas, in China und großen gibt es mehr irreguläre Großlogen
Teilen Asiens völlig zu vernachlässigen. (Grand Orient) als reguläre. Letztere
Ähnlich verhält es sich in den Ländern werden seit 1 9 7 9 von einer G r a n d e
des ehemaligen Ostblocks, wenn m a n Loge de Belgique organisiert.

Unter den US-arnerikanischen Logen


zeichneten sich einige dadurch aus, dass sie
berühmte Persönlichkeiten aufnahmen, die
sich der »Forschung« widmeten. Das ist
der Fall bei der Loge Kane Nr. 454 in New
York. Sie heißt nach dem Bruder E. K. Kane
(1820-1857), einem der ersten Arktis-
forscher. Dann nahm sie R. E. Peary auf,
der 1909 als erster den Nordpol erreichte,
und den Freimaurer-Meister R. E. Byrd,
der 5 Jahre lang isolieit in der Arktis
verbrachte, nachdem er als erster im
Flugzeug den Pol überflogen hatte
(das Bild zeigt die Ankunft der Hilfe
im Jahr 1934 auf einer Zeichnung
von A. Beltrame für die Illustrierte
»Domenica del Corriere«).
Die weltweite Freimaurerei

Ansicht von Rio


de Janeiro. Der
Gran Oriente do
Brasil bat seit
seiner mühseligen
Konstitution im
Jahr 1822 (der
Großmeister, Kaiser
Pedro 1., stellte im
gleichen Jahr die
Aktivität ein, die
jedoch bald wieder
aufgenommen
wurde) bis heute
ununterbrochen
gearbeitet.

Brasilien: Die brasilianische Freimau- Finnland: Die 1924 entstandene Groß-


rerei zählt 120 0 0 0 Mitglieder, wobei loge von Finnland weist rituelle Merk-
die eine Hälfte dem G r a n Oriente do male nordamerikanischer H e r k u n f t auf,
Brasil angehört. Die andere Hälfte ist in neben weniger stark ausgeprägten eng-
einer beträchtlichen Anzahl von Groß- lischen Einflüssen. Die schwedische
logen organisiert. Einige davon haben Sprachminderheit ist der Großloge von
eine besondere historisch-geografische Schweden unterstellt.
Verbindung zu den einzelnen Bundes-
staaten des Landes. Frankreich: Die französische Freimau-
rerei zählt mindestens 8 0 0 0 0 Mit-
Deutschland: Zu den Vereinigten Groß- glieder, mehr als doppelt so viele wie in
logen Deutschlands gehören fünf Italien. Diese sind hauptsächlich in der
unterschiedliche und unabhängige irregulären Loge Grand Orient de
Großlogen. Zwei sind im Wesentlichen France organisiert. Die Irregularität, die
traditionell ausgerichtet, eine weitere ist auf das Jahr 1877 zurückgeht, entstand
christlich orientiert. Die restlichen d u r c h eine A b ä n d e r u n g des Artikels 1
beiden sind die American-Canadian der Konstitutionen-, gestützt auf eine
G r a n d Lodge (ACGL) und die G r a n d Zweidrittelmehrheit durch Abstim-
Lodge of British Free Masons in m u n g bei einer Versammlung, ersetzte
G e r m a n y (GL BFG), die ihre Ent- der G r a n d Orient die Erklärung »die
stehung der starken NATO-Präsenz im französische Freimaurerei bekennt als
Land verdanken. Grundprinzip den Glauben an Gott und

97
Wechselwirkung mit der Gcschichte

Ein Siegel der deutschen Großloge Drei


Weltkugeln, in der noch Einflüsse der
Neutempler vorhanden sind, was
auf die Zeit ihrer Entstehung
zurückgeht (Mitte des 18. Jh.).

die Unsterblichkeit der Seele« durch dass die Mitglieder sich auf eine m o n o -
den G r u n d s a t z der »unbedingten Ge- theistische Religion (siehe S. 1 0 2 - 1 0 3 )
wissensfreiheit«. So w u r d e n jene »Gren- beriefen, sah m a n im H i n d u i s m u s im
zen« überschritten, deren Einhaltung es Wesentlichen als gegeben an, da dieser
gestatten, die Anerkennung der United - trotz eines scheinbar ungebremsten
G r a n d Lodge of England und infolge- Polytheismus - die Vielfalt der heiligen
dessen das Patent der Regularität zu M a n i f e s t a t i o n e n auf die Einheit von
erhalten. Z u r regulären Freimaurerei B r a h m a n , das höchste Sein, zurück-
g e h ö r t hingegen die 1 9 1 3 gegründete führt.
G r a n d e Loge N a t i o n a l e Française in
Neuilly. Island: N a c h d e m sie sich von der Vor-
m u n d s c h a f t der dänischen Freimaurerei
Griechenland: 1 9 4 0 konstituierte sich emanzipiert hat, ist die Freimaurerei auf
die Großloge von Griechenland, die der Insel in der Großloge von Island
auch während der Obristendiktatur ak- nach Schwedischem Ritus (siehe S. 5 2 -
tiv blieb. 53) beheimatet. Die Zahl der Mitglieder
ist, gemessen an der geringen Bevöl-
Indien: N a c h langer Präsenz englischer kerungsdichte des Landes, sehr hoch.
Freimaurer entstand die Großloge von Der erste Präsident der Republik,
Indien erst 1961. Die Voraussetzung, S. Björnsson, w a r ihr Großmeister.

98
Die weltweite Freimaurerei

Israel: 1953 entstanden, hat die G r o ß - Auf den Ghats, den Stufen von Varanasi
loge des Staates Israel heute über 3 0 0 0 (früher Benares) lesen die Priester heilige
Texte und machen Weissagungen für die
Mitglieder unterschiedlichster ethni-
Gläubigen. Die Vereinbarkeit von Hindu-
scher und religiöser H e r k u n f t . ismus und Freimaurerei wurde in den
1860er-Jahren in der freimaurerischen
J a p a n : N a c h dem Zweiten Weltkrieg Presse diskutiert, als ein Brahmane (ein An-
gehöriger der Priesterkaste) in die Meridian
begann die Freimaurerei sich im Land
Lodge No. 34S aufgenommen wurde.
zu verbreiten. 1957 wurde die Großloge
von J a p a n gegründet, die heute 4 0 0 0 hohe Politiker mit freimaurerischem
Mitglieder hat. Eine Anpassung der Hintergrund hervorgebracht hat, n ä m -
Rituale an die japanische Kultur ist lich mindestens sechs Premierminister
noch im Gange. seit J. A. M a c d o n a l d (1815-1891), der
als Urheber der kanadischen Kon-
Jordanien: Die Großloge von Jordanien föderation gilt.
ist mit d e m Grand Orient de France ver-
bunden. Kuba: Mit 20 0 0 0 Mitgliedern ist Kuba
das einzige kommunistische L a n d , in
Kanada: Hier sind etwa eine halbe Mil- dem es der Freimaurerei gelungen ist,
lion Brüder in einer Tradition aktiv, die, eine Basis für eine Koexistenz mit dem
so wie auch in den Vereinigten Staaten, Staat zu finden.

99
Wechselwirkung mit der Geschichte _

Siegel der
niederländischen
Freimaurerei.

Liberia: Hier arbeitet die Großloge Österreich: Die Großloge von Öster-
Prince Hall (siehe S. 83). Z w e i ihrer reich w u r d e erst 1919 gegründet. Sie
Großmeister sind Präsidenten der Re- scheint jedoch im Wesentlichen in der
publik geworden. Linie der reinen freimaurerischen Tradi-
tion zu liegen.
Mexiko: Hier gibt es über 40 0 0 0 Brü-
der, die in zahlreichen Logen organisiert Peru: Die G r a n Logia de la Republica
sind, von denen einige der Freimaurerei de Peru hebt sich von der lateiname-
der Vereinigten Staaten sehr nahe rikanischen Freimaurerei insbesondere
stehen. d u r c h ihr konkretes soziales Engage-
ment im Land ab.
Niederlande: Der Grootoosten der
Nederlanden ist mit 7 0 0 0 Mitgliedern Philippinen: Die nationale Großloge hat
eine der aktivsten Logen von E u r o p a 15 0 0 0 Mitglieder. Damit k a n n sich das
und hält an der maurerischen Tradition Land der größten zahlenmäßigen
fest. Dichte an Mitgliedern im Vergleich zu
allen anderen Ländern Asiens rühmen.
N o r w e g e n : Hier wird der Schwedische
Ritus gepflegt (siehe S. 5 2 - 5 3 ) , der auf Portugal: Hier arbeiten die von England
16 0 0 0 Brüder zählen k a n n . anerkannte Grande Loja Legal de Portu-

100
gal und die gerichtlich als Großloge Südafrika: Von den zwölf im Lande
anerkannte Grande Loja Regulär de existierenden Großlogen ist nur eine,
Portugal. die sich 1961 konstituierte, als Groß-
loge von Südafrika unabhängig; sechs
Schweden: Die Wiege des Schwedischen Distriktlogen arbeiten nach englischer
Ritus (siehe S. 5 2 - 5 3 ) kann sich einer Konstitution, weitere vier nach schot-
»königlichen« Freimaurerei rühmen, da tischer Konstitution, drei Provinzial-
der Herrscher traditionell das Amt des logen nach irischer Konstitution, und
Großmeisters innehat. eine ist schließlich dem Großorient der
Niederlande angeschlossen.
Schweiz: Hier arbeitet die reguläre
Grande Loge Suisse Alpine mit 3500 Türkei: Etwa 4 5 0 0 Brüder bekennen
Mitgliedern. Geringere Bedeutung hat sich zu einer Freimaurerei, die im
die irreguläre Grande Loge Suisse, die Wesentlichen europäisch geprägt ist.
in den 1960er-Jahren entstand.
Zaire: Im dortigen Grand Orient, der
Spanien: Das Bild wird von einer Groß- belgisch geprägt und daher irregulär ist,
loge von Spanien beherrscht, die sich vollzieht sich gerade ein Prozess der An-
parallel zur Wiedereroberung der passung an die lokale Bantukultur, so-
demokratischen Freiheiten dieses Lan- wohl in Hinblick auf die Rituale als
des (1978) wieder konstituieren konn- auch auf die Symbolik.
te. Es gibt jedoch auch einen Grande
Oriente, der mit der irregulären Frei-
maurerei Frankreichs verbunden ist.

101
Besser verstehen

Der »reguläre«
freimaurerische Horizont
Im Vergleich zu anderen Regularien d u r c h drei oder mehr regulär kon-
bezeichnet die Freimaurerei an erster stituierte Logen gegründet werden«);
Stelle die landmarks (Grenzen) oder die U n t e r o r d n u n g der Zugehörigkeit
Landmarken als »regulär«. Diese legen zur Freimaurerei unter den Glauben an
die Trennungslinie zwischen dem den Allmächtigen Baumeister aller
»Drinnen« und » D r a u ß e n « fest und Welten und seinen offenbarten Willen;
werden von allen Logen a n e r k a n n t und die Notwendigkeit, die eigenen Ver-
b e w a h r t , wie unterschiedlich auch die pflichtungen über dem geöffneten Buch
internen Gegebenheiten sein mögen. der Gesetze oder in seinem Angesicht
1919 lauteten sie folgendermaßen: anzunehmen; die oberste und unbeding-
• Monotheismus te A u t o r i t ä t der Großloge über alle
• G l a u b e an die Unsterblichkeit der Logen, die ihr unterstehen; der Aus-
Seele schluss von Frauen; das Buch der Ge-
• Das Buch der Gesetze setze sowie Zirkel und Winkel müssen
• Legende des Dritten Grades (des w ä h r e n d der »Arbeiten« vorhanden
»Meistergrades« aus der Hiramsle- sein; Religion oder Politik sind aus den
gende: siehe S. 2 5 - 2 8 ) Logendiskussionen fernzuhalten.
• Geheimnis Die Principles w u r d e n 1949 dahinge-
• Die Symbole, geschöpft aus dem hend erweitert, dass es gestattet ist, die
Bauhüttengebrauch
• Freie G e b u r t u n d männliches Ge-
schlecht des Maurers
Dazu k a m e n 1 9 2 9 übergeordnet die
Basic Principles. Ein Teil davon sind die
L a n d m a r k e n , die restlichen Prinzipien
betrafen die M o d a l i t ä t e n der Kon-
stitution einer neuen Loge (jede »Groß-
loge muss von Rechts wegen durch eine
gebührend a n e r k a n n t e Großloge oder

Siegel des Grande Oriente d'Italia, der


aktiven regulären Obedienz in Italien.

102
Der »reguläre« freimaurerische Horizont

Frontispiz der
deutschen Ausgabe
der Bibel, die von
Luther übersetzt
wurde. Die Freiheit
des Freimaurers
von konfessionellen
Bindungen, unter
der einzigen Bedin-
gung, dem Mono-
theismus anzuge-
hören, sowie die
Verbreitung der
Freimaurerei auf
der ganzen Welt
und somit auch in
Gebieten, die nicht
christlich geprägt
sind, haben mit der
Zeit dazu geführt,
als Buch der Ge-
setze auch andere
Texte als die Bibel
zu akzeptieren, so-
fern es sich um
einen traditionellen
religiösen Kodex
handelt.

Bibel durch verschiedene heilige Texte der aufgelisteten Grenzen, Prinzipien


zu ersetzen, sofern es traditionelle und Ziele ist das Kriterium, nach dem
religiöse Schriften sind. Die Verpflich- die reguläre Obedienz definiert wird.
t u n g zum Gehorsam gegenüber den Die regulären Obedienzen in ihren na-
jeweiligen Landesgesetzen wird erneut tionalen A u s f o r m u n g e n beziehen sich
bestätigt. Die Institution ist zur poli- dann auf Konstitutionen und Regula-
tischen N e u t r a l i t ä t verpflichtet, unab- rien, die ihre Aktivitäten regeln. Die
hängig vom Recht jeden Mitglieds, o b e n e r w ä h n t e n Grundregeln sind je-
eigene Meinungen zu öffentlichen An- doch für alle verbindlich und definieren
gelegenheiten zu haben. Die Einhaltung die freimaurerische Identität.

103
Besser verstehen.

Die Initiationsgrade
In traditionellen Kulturen werden Konstituierung der Großloge von Eng-
durch eine Initiation die Werte weiter- land zum ersten M a l erwähnt, als sich
gegeben, auf denen eine Gemeinschaft die spekulative Richtung durchgesetzt
basiert. Es ist aber nur teilweise legitim, hatte. In der freimaurerischen Tradition
dieses Konzept auf die freimaurerische verwendete m a n den Begriff »Auf-
Initiation zu übertragen. Die Grade nahme«.
stellen zwar in gewisser Hinsicht ä h n - Die Freimaurerei b e r u f t sich auf ihre
lich wie bei N a t u r v ö l k e r n Übergangs- operativen Anfänge, die sich in den
riten mit spiritueller Bedeutung dar, je- ersten beiden Graden wiederfinden. Es
d o c h ist die Initiation eines neuen sind die Grade des Lehrlings und des
Adepten in den Tempel nicht die »Tra- Gesellen, die den f ü r die mittelalter-
dierung« einer eindeutig definierten lichen Freien M a u r e r vorgesehenen
Wahrheit, sondern eher die Verpflich- zwei Stufen entsprechen. Die A u f n a h -
tung, die Wahrheit »konstruktiv« und mezeremonien sind ziemlich k o m p l e x
so weit wie möglich innerhalb der und weichen in den verschiedenen
»Grenzen« der Königlichen Kunst zu Gesetzgebungen voneinander ab. Im
suchen (siehe S. 102-103). Auch wurde Wesentlichen aber ist ein Austausch von
der Begriff »Initiation« erst nach der Fragen und Antworten vorgesehen. Für

Der Initiationsritus in Italien


Ein Freimaurer, der nicht mehr aktiv Sätze aussprechen musste. Erst dann
ist, erzählte einer Frauenzeitschrift von nahmen sie mir die Kapuze vom Kopf
seiner Aufnahme. und ich habe den Saal voller Personen
gesehen, die mit Kapuzen verhüllt
»Zuerst haben sie mich in die Dunkle waren und symbolische Schwerter
Kammer geführt, wo sie mich baten, '• gegen mich richteten, um die
schriftlich einige rituelle Fragen zu geeigneten Energien auf mich zu
beantworten. Dann, nachdem ich eine lenken. Schließlich haben sie mir die
Art Testament gemacht hatte, haben sie Kleidung wieder gerichtet, ein Zeichen
mir ein Hosenbein aufgerollt, einen des Übergangs von der Unordnung zur
Schuh ausgezogen und Hemd und Ordnung. Sie haben mir den Schurz,
Krawatte geöffnet. Dies symbolisiert das Symbol der Arbeit, und die weißen
den Zustand der Unordnung, in der Handschuhe übergeben, mit dem
sich der Profane befindet. Schließlich Wunsch, dass meine Hände immer rein
haben sie mich mit einer Kapuze über
bleiben mögen. Dann nahmen sie sich
dem Kopf in den Tempel gebracht, wo
die Kapuzen herunter: Ich war
ich den Eid und eine Reihe ritueller
Freimaurer geworden.«

104
Die Initiationsgrade

den ersten Grad wird die Bewusstheit


für die freimaurerische Tradition in
ihren historischen und symbolischen
Aspekten ü b e r p r ü f t (»Woher kommen
wir?«). Für den zweiten Grad geht es
um die Erlangung von Selbstbewusst-
heit, als Individuen wie als Mitglieder
der freimaurerischen Versammlung
(»Wer sind wir?«).
Im Hinblick auf die Symbolik korres-
pondiert das vom Lehrling gegebene
Versprechen der Loyalität dem O r d e n
gegenüber mit dem E m p f a n g des frei-
maurerischen Lichts und der Zeichen
und Worte, die ihn als Freimaurer er-
kennen lassen. In der Zeremonie für die
Beförderung in den zweiten Grad wird
das größere Licht, das man erreicht hat,
durch den überall präsenten Flam-
menden Stern symbolisiert.
Die Instruktionen f ü r diese beiden
Grade (eng. lectures), die in kateche-
tischer Form abgehalten werden, ent-
standen aus der Arbeit einiger Freimau-
rer, die zwischen der zweiten Hälfte des
18. Jahrhunderts und der ersten Hälfte
des 19. J a h r h u n d e r t s aktiv w a r e n : der
Engländer W. Preston ( 1 7 4 2 - 1 8 1 8 ) , der
Amerikaner T.Smith Webb (1771-
1819), der d e m Symbol der M a u r e r -
kelle große Bedeutung beimaß, und die
beiden Engländer W. H u t c h i n s o n
( 1 7 3 2 - 1 8 1 4 ) und G . Oliver ( 1 7 8 2 -
Eines der ersten Beispiele für die
1867). Oliver berief sich auf die Bedeu-
Kodifizierung der Symbole zum Gebrauch
tung des Evangelisten J o h a n n e s in der der Lehrlinge, 1745 in einer Erläuterung
maurerischen Tradition und betonte als des freimaurerischen Systems in Frankreich
anglikanischer Pastor die N ä h e zwi- veröffentlicht.

105
Besser verstehen.

DerFlammende Stern.
Unten: Wappen des Ritters Kadosh,
30. Grad des Alten und Angenommenen
Schottischen Ritus.

A b s c h a f f u n g einiger Grade. D a r u m ist


ab dem 4. Grad (Geheimer Meister) bis
zum 33. G r a d (Souveräner General-
Großinspektor) eine detaillierte Be-
trachtung unmöglich. Die symbolischen
Inhalte erweitern die Hiramslegende
und spielen auf die Bibel a n , etwa die
sehen Christentum und Freimaurerei. Bundeslade, ebenso wie auf die Ritter-
Die Initiation in die blaue Freimaurerei tradition, die Tempelritter und die
wird vom Meistergrad gekrönt, der im Rosenkreuzer.
Gegensatz zu den ersten beiden später Einer der a u ß e r h a l b der Freimaurerei
ausgearbeitet wurde. M a n weiß, dass er o f t sehr missverstanden G r a d e ist der
bis 1770 nicht von allen Logen Grad des Ritters Kadosh oder auch
praktiziert w u r d e . Der erreichte Be- Ritter vom Weißen und Schwarzen
wusstseinsgrad versetzt den Freimaurer Adler. Dieser bezieht sich, in Ver-
n u n in die Lage, sich die dritte ent-
scheidende Frage der spirituellen Reise
(iter) zu stellen: »Wohin gehen wir?«
Mit anderen Worten, »er wird über die
freimaurerische ars moriendi belehrt. Er
erlebt die heilige Geschichte des H i r a m
(siehe S. 2 5 - 2 8 ) und ersteht nach
seinem Bild in der Welt des Geistes wie-
der auf« (M. M o r a m a r c o ) .
Komplexer sind die Wertigkeiten und
die Symbolik der zusätzlichen Grade,
die z u m Schottischen Ritus gehören. Sie
weisen darüber hinaus in den Ritualen
der verschiedenen Länder auch bemer-
kenswerte Unterschiede auf. In einigen
Fällen f ü h r t e ihre Vereinfachung zur

106
Die Initiationsgrade

bindung mit der Templerlegende, ex-


plizit auf den Tod Jacques de M o l a y s
(siehe S. 5 0 - 5 3 ) . Spirituelles Leitmotiv
ist hier stets das T h e m a von Tod und
Wiedergeburt und das initiatische
T h e m a der Loslösung. Aber wie in
vielen Mythen, in denen der Held oder
der G o t t den M ä c h t e n der Finsternis
unterliegt, muss das O p f e r gerächt
werden. So wird dieser Grad der Grad
der Rache genannt, in d e m Sinne, dass
m a n d a f ü r k ä m p f e n muss, Wahrheit
und Gerechtigkeit zum Sieg über das
Böse zu verhelfen. O f t glaubten jedoch
Uneingeweihte, die Rache der Templer
sei wortwörtlich eines der Ziele der
Freimaurerei und sie drohe jedem, der
sich ihren Plänen widersetzen w ü r d e .
Außer dem Alten und Angenommenen Der Titel der Monografie, deren Buch-
Schottische Ritus praktizieren auch deckel hier abgebildet ist, gibt über den
andere freimaurerische Systeme die Inhalt Aufschluss (Die Grade der
Freimaurerei nach Altem und Angenom-
H o c h g r a d e , wie der Memphis-Misrain
menem Schottischem Ritus). Im Zentrum
und der Rektifizierte Schottische Ritus. der Illustration thront das Siegel des 33.
Beim Memphis-Misrain Ritus handelt Grades mit dem Motto Deus meumque
es sich um einen »deistischen u n d Jus (»Gott und mein Recht«). Dieser
Grad wird einer begrenzten Zahl von
spiritualistischen« Ritus, der an keine
Brüdern verliehen, entweder um eine
spezielle Religion gebunden ist und dem langjährige maurerische Treue zu belohnen
Einzelnen völlige Meinungsfreiheit (Italien), oder für einen besonderen Ver-
lässt. Es gibt 95 Grade. Sie müssten, dienst dem Orden oder der Menschheit
meint R. Ambelain, als eine Art gegenüber (USA).
Wandelgang betrachtet werden, in dem
die alten freimaurerischen Grade, die
nicht mehr praktiziert werden, ruhten,
nicht als Werteskala. Der Ritus mache
es möglich, alle Strömungen, die je in
der Freimaurerei existiert h a b e n , zu
studieren und zu erlernen.

107
Besser verstehen.

Das »Maurergeheimnis «
In der ersten Hälfte des 18.Jahr- ter verschlossenen T ü r e n , über deren
hunderts verbreitete sich die spekulative »Arbeiten« die Teilnehmer absolutes
Freimaurerei von England aus über Stillschweigen bewahren mussten, Ini-
ganz Europa. Das wird mit der Faszina- tiationszeremonien, Riten des Über-
tion erklärt, die das sie umgebende Ge- gangs von einem Grad zum anderen ...
heimnis ausübte: mysteriöse Symbole, Das Schweigegebot ist zweifelsohne ein
Erkennungsworte, Versammlungen hin- Erbe der Z ü n f t e . Denn es lag im lnteres-

Noch in den ersten


Jahrzehnten des
20. Jh. lieferte
O.Wirth, der dem
Grand Orient de
France verbunden
war und dessen
Schriften bis heute
zitiert werden, eine
alchemistische Les-
art der freimaure-
rischen Symbole.
Positionen wie diese
und die okkultis-
tische Periode der
kontinentalen
Freimaurerei haben
unfreiwillig dazu
beigetragen, die
Missverständnisse
über das wahre
Wesen des »Maurer-
geheimnisses« auf-
recht zu erhalten.
Nebenstehend: eines
seiner Werke in
einer italienischen
Auflage aus dem
Jahr 1992.

108
Das »Maurergeheimnis«

Johannes der Täufer


auf einem Gemälde
von A. Salaino aus
dem 16. Jh. Die
Großloge von Lon-
don konstituierte
sich am Tag des
Johannisfests. Diese
Tatsache nutzte man
zu einer bestimmten
Interpretation der
Geschichte der Frei-
maurerei, um deren
enge Verwandtschaft
zu esoterischen
Gesellschaften, die
lange vor dem 18. Jh.
aktiv waren, und
ihren Zugang zu
den diesbezüglichen
Geheimnissen zu
beweisen. Tatsächlich
genoss der heilige
Johannes eine
besondere Verehrung
bei den Templern,
die dieser Inter-
pretationslinie zu-
folge ihre offizielle
Verfolgung überlebt
haben sollen, sowie
bei den Rosen-
kreuzern.

se der spezialisierten H a n d w e r k e r , ihr heit, andererseits aber ist nicht zu


Wissen über Verfahren, Techniken und leugnen, dass m a n , abgesehen von einer
Fertigkeiten, die sie im Verlauf der gut typisch angelsächsischen Liebe zur Tra-
sieben Jahre dauernden Lehre erworben dition, zweifelsohne auch erkannt
hatten, geheim zu halten. Z w a r gab es hatte, dass das Freimaurergeheimnis ein
mit dem Übergang von der operativen w u n d e r b a r e s Mittel zur Mitglieder-
zur spekulativen Freimaurerei keinen w e r b u n g war. So auch in katholischen
G r u n d mehr für diese Verschwiegen- Ländern, wo es die erste päpstliche

109
Besser verstehen.

Bannbulle (siehe S. 36) g a b , Interven- k a m also nicht nur aus purer Neugier,
tionen der Inquisition sowie Publi- die m a n vor »verschlossenen Türen«
kationen u n d Schmähschriften, die ein empfindet, sondern wegen der von den
negatives Bild von der Freimaurerei ver- Brüdern »offengelegten« Inhalte. Hinzu
breiteten. Sie w u r d e als G e h e i m b u n d k a m die Überzeugung, die Freimaurerei
für wenige Adepten beschrieben, die hüte und bewahre tatsächlich ein Erbe
sich zu schändlichen Zielen verschwo- höheren Wissens, das sie von den Ge-
ren hätten, und trotzdem hatte sie heimwissenschaften ü b e r n o m m e n hat-
großen Zulauf. te. M a n meinte, den größten Beitrag zu
Der Papst verurteilte das »Freimaurer- diesem Erbe könnten n u r die Alchemie
geheimnis«, das f ü r die Verfasser von und die Kabbala geliefert haben. Aber
Schmähschriften ein willkommenes da s c h w a n g ein Missverständnis mit,
T h e m a war. Die Absicht, sich zu ver- das vielleicht auch n o c h heute nicht
teidigen, brachte die Freimaurer dazu, restlos aufgeklärt ist: die Überzeugung,
die Verschwiegenheit, nicht aber das es gebe ein reales Freimaurergeheimnis,
»Geheimnis« zu verletzen. So verbrei- das Nicht-Mitgliedern zwar unzugäng-
teten sie ihre Ziele und Rituale. M i t lich, aber durchaus v o r h a n d e n sei.
einem Wort, sie machten W e r b u n g für D a s »Geheimnis« der Freimaurerei ist
sich. Wer sich der Freimaurerei näherte,
aber ihr besonderer esoterischer Cha-

Stich aus Atalanta


fugiens, einem
Handbuch der
Alchemie aus dem
17. Jh. Die Steine,
die im Himmel, in
den Händen der
Jünglinge und auf
dem Boden auf-
tauchen, stellen
vielleicht den Stein
der Weisen dar, den
zwar alle sehen,
dessen »Geheimnis«
aber nur die Weisen
ergründen können.

110
Detail des Mosaiks in der Kathedrale von Otranto. Die Arche als geschützter und sicherer
Ort wurde manchmal mit der Freimaurerloge verglichen.

rakter. Es liegt in der spirituellen Inhalt, k ö n n e das deutsche Wort Ge-


Dimension der Suche des Einzelnen, heimnis einen Hinweis liefern, weil es
sowie in der geistigen N a h r u n g und den Heim und heimlich enthalte: etwas, das
Anregungen, die aus der Bruderbindung mir ganz und gar im Geheimen gehört.
erwachsen. K. Kerenyi meint, m a n »Geheimnis« sei daher jene Sphäre des
dürfe nicht glauben, die Mitglieder Menschen, die er, solange er Mensch
einer antiken Gesellschaft hätten nicht sei, nicht aufgeben könne und wolle. Es
allgemein gewusst, w o r u m es sich bei sei das Unsagbare.
den geheimen Riten oder Mysterien ge-
handelt habe. W a r u m also die Ver-
schwiegenheit? Das, w a s die erste Ge-
heimgesellschaft mit der nachfolgenden
verbinde, sei das Geheimnis per se. Zu
der Frage, ob etwas Ähnliches existiere,
ein Geheimnis per se, unabhängig vom

111
Besser verstehen.

Die Symbolik
Die Freimaurerei vereint eine Reihe von grad. Dabei spielen sie — je nach kultu-
Symbolsystemen, die sich in der Ge- reller Tradition - auf das spirituelle
schichte der Esoterik durchgesetzt ha- Bauwerk an. Das W i n k e l m a ß k a n n
ben. Dies m a c h t ihre Entschlüsselung Symbol sein für die »Rechtschaffen-
schwierig. heit« oder die Beherrschung der
Beinahe unverfälscht erhielt sich die »Rechtwinkeligkeit der Materie«. Der
operative Symbolik, angefangen bei Zirkel symbolisiert die geistige Arbeit
W i n k e l m a ß und Zirkel. Sie sind ein des Einzelnen an sich selbst. Ein wei-
Erbe der alten Baukorporationen. Das teres symbolisches »Paar« mit sehr
W i n k e l m a ß steht für den Grad des tiefer Bedeutung, Setzwaage und Senk-
Lehrlings, der Zirkel f ü r den Meister- blei, laden zur M e d i t a t i o n ein: die

Schematische Dar-
stellung des Tempels,
des »heiligsten« Rau-
mes in einer Freimau-
rerloge. Der Tempel
stellt die summa der
überlieferten Symbole
des Ordens und des
Initiationswegs dar.
Neben den beschrie-
benen Symbolen ist
auf die Säulen hin-
zuweisen (die an die
Säulen im Tempel
Salomonis erinnern)
sowie auf die Knoten,
die für die Kette der
Brüderlichkeit in der
Freimaurerei stehen.

7. Armenbruder
8. Kandelaber
1. Meister vom Stuhl 9. Experte
2. 1. Aufseher 10. Ordner
3. 2. Aufseher 11. 1. Schaffner
4. Redner 12. 2. Schaffner
5. Schriftführer 13. Wachthabender
6. Schatzmeister

112
Die Symbolik / ^ C

Aquarell von
William Blake, das
das mittelalterliche
Bildthema des All-
mächtigen Baumeis-
ters aller Welten
aufgreift, der sich
mithilfe des Zirkels
die Welt erschafft.

Manifestation des
Geistes im Univer-
sum; man muss
ihn bearbeiten, um
zur Quelle a u f z u -
steigen. Auch die
Metalle gehören
zur mineralischen
Symbolik. In der
ersten Phase des
Initiationsrituals
wird d e m Kandi-
daten alles wegge-
n o m m e n , w a s er
an Metallischem
Setzwaage über die gleichmachende bei sich trägt. Einerseits bedeutet das
M a c h t des Todes, das Senkblei über die die A u f f o r d e r u n g , sich in die Armen
Möglichkeit, von der Erde aus den und Wehrlosen hineinzufühlen, andrer-
Himmel zu erreichen, wenn m a n den seits werden im engeren esoterischem
rechten Pfad der Tugend nicht verlässt. Sinne auch die Beziehungen zwischen
Unter den vielen operativen Symbolen den sieben klassischen Metallen (Blei,
sind noch H a m m e r und Meißel zu Zinn, Eisen, Gold, Kupfer, Quecksilber
erwähnen, die für die Kraft des Willens und Silber) zu den lebenswichtigen
und der Vernunft bei der »Arbeit am O r g a n e n des Körpers hergestellt. Die
rauen Stein« stehen. Wegnahme der Metalle ist daher auch
Der Stein ist in der freimaurerischen eine M a h n u n g , sich darauf zu besinnen,
Symbolik ein Erbe der Hermetiker. Er dass m a n sich von der Körperlichkeit
steht f ü r den niedrigsten Grad der lösen muss, um sich dem symbolischen

113
Besser verstehen

Der Buchstabe »G«


In der komplexen alphabetischen und Periode der Freimaurerei zu suchen,
kryptografischen Symbolik, deren sich als in der englischen Kultur der New-
die Freimaurerei bedient, ist der Buch- tonismus vorherrschte. Im Französi-
stabe »G«, der im Zentrum des »Flam- schen soll das »G« drei Bedeutungen
menden Sterns« steht, nicht eindeutig haben: Gloire (in Bezug auf Gott),
zu interpretieren. In Italien wird er als Grandeur (in Bezug auf den Meister
Anfangsbuchstabe der Abkürzung der Loge), Geometrie (in Bezug auf die
G. A. D. U. verstanden (Grande Archi- Brüder). Und dann gibt es schließlich
tetto dell'Universo), oder auch als Hin- noch andere Erklärungen, die etwa das
weis auf Begriffe wie Geometrie, Gnos- »G« auf eine grafische Umwandlung
is, Generation usw. Im Deutschen kann des entsprechenden griechischen Buch-
er für Geometrie, Gesetz, Gott stehen. stabens Gamma zurückführen, in der
In der angelsächsischen Kultur wird Form dem Winkelmaß ähnlich, das in
überwiegend auf das Wort God Bezug den englischen Logen des 18. Jahrhun-
derts im Zentrum des Flammenden
genommen, aber manche meinen auch,
Sterns stand, oder auch auf eine Verein-
dass er als Anfangsbuchstabe von Geo-
fachung des uralten Sanskrit-Symbols
metry zu verstehen sei. In diesem Falle
der Swastika, dem Rad der universellen
ist der Ursprung des Symbols in der Bewegung.
deistischen und mechanistischen

Tod als spiritueller Wiedergeburt zu Sei es, dass man den Kreis als kosmi-
stellen. Auch die geometrische Sym- schen Bereich seiner Manifestation vom
bolik ü b e r n a h m die Freimaurerei aus Mittelpunkt aus deutet (der Punkt), sei
traditionellem Wissen. Besonders den es, dass m a n ihn als Lauf der Sonne
P u n k t u n d den Kreis k a n n m a n ver- oder als wiederkehrenden Zyklus der
schiedentlich auf den Allmächtigen Sternzeichen sieht. Auch die a s t r o n o -
Baumeister aller Welten zurückführen. mische Symbolik hat in der Freimaure-

Ein sehr komplexes, klassisches


maurerisches Symbol. In der Deutung von
O.Wirth drückt das Dreieck mit dem Auge
in der Mitte das Prinzip der Bewusstheit
aus. Die Strahlen stellen die Aktivität dar
oder auch die konstante Expansion des
Seins. Der Wolkenkranz spielt auf das
zyklische Wesen der expansiven
Emanationen an, die sich unter dem Druck
ihrer Begegnung verdichten. Alles sei ein
Entwurf des Seins in der unendlichen
Vielfalt seiner Manifestationen, denn alles
sei gleichzeitig dreifach und eins.

114
Die astronomische
Symbolik gehört wie
alle traditionellen
Symbole auch zur
freimaurerischen
Überlieferung. Auf
dem Bild eine Dar-
stellung des Him-
melsfirmaments auf
dem sogenannten
Sternenmantel
Kaiser Heinrichs II.,
Diözesanmuseum,
Bamberg.

Freimaurerei, die
sich an die Herr-
lichkeit des All-
mächtigen Bau-
meisters aller
Welten wendet«
(M. M o r a m a r c o ) .
Es versteht sich
von selbst, dass
geometrische und
numerische Sym-
rei stets breiten R a u m eingenommen. bolik eng verbunden sind. Die Basis ist
Das am häufigsten zu findende Symbol hier die Arithmosophie, die m a n nicht
ist jedoch das Dreieck, das oft das Auge mit Zahlenmagie verwechseln darf.
Gottes umschließt. In der pythago- Von der lebenden N a t u r h a t die Frei-
räischen Tradition stellt es den Aufstieg maurerei sowohl eine Pflanzen- als auch
vom Vielfachen z u m Einen dar, in der eine Tiersymbolik übernommen. In der
christlichen Tradition die Dreifaltigkeit Ersteren dominiert die Akazie, die be-
(Sein als G e d a n k e , Liebe und M a c h t ) . reits in den Anfängen der Freimaurerei
Aber das »maurerische Dreieck k a n n präsent war. Sie steht für die Unsterb-
symbolisch auch als Richtungsvektor lichkeit. In der Hiramslegende steht
gelesen werden. In diesem Sinne sym- diese Pflanze mit seinem Begräbnis in
bolisiert es in seiner Ausrichtung nach Z u s a m m e n h a n g . Aus der Bibel wurden
oben die Arbeit oder die dynamis der schließlich die Libanonzeder (der 2 2 .

115
Besser verstehen

Grad des Alten u n d A n g e n o m m e n e n Das Alphabet der Freimaurerei. Die vielen


Schottischen Ritus heißt zum Beispiel rechtwinkeligen Buchstaben erinnern an
den Winkel, das Maßinstrument, das zur
»Ritter der Königlichen Axt« oder
freimaurerischen Symbolik gehört.
»Prinz von Libanon«), der Granatapfel,
der den Tempel Salomonis schmückte der H a h n (Wachsamkeit), der Pelikan
und wie die Getreideähre auf Frucht- (Selbstopfcr aus Liebe), der Phönix (Un-
barkeit und Fülle anspielt, sowie die sterblichkeit), der Löwe (spirituelle
Rose ü b e r n o m m e n , die in der Rosen- Stärke), das Lamm (Unschuld und
kreuzersymbolik eine zentrale Rolle Reinheit) und die Bienen (Fleiß) auf.
spielt. Unter den Tiersymbolen fallen Eine grundlegende Rolle spielt in den
verschiedenen Ordensritualen auch die
Farbsymbolik. In einer Farbskala, die
bis z u m Dunkelblau reicht, ist die
wichtigste Farbe das Azurblau. Es be-
zeichnet das System der drei ursprüng-
lichen Freimaurergrade und ist darüber
hinaus eine Besonderheit des Meister-
grades. Weiß und Schwarz (Licht und
Finsternis) sind auf d e m schachbrett-
artigen Fußboden des Tempels ein Paar,
während man, wegen seiner Strahlkraft,
Goldgelb für die Q u a s t e n und f ü r die

Fleiß und Beständigkeit, wofür die Bienen


ein Symbol sind, werden jedem Freimaurer'
bruder abverlangt.

116
Die Symbolik /^C

Eine Synthese der freimaurerischen Symbolik.


Bemerkenswert sind unter anderem zwei
Akazienzweige, mit denen die Todesanzeigen
von Freimaurern geschmückt werden.

Borten der freimaurerischen Fahnen


verwendet. G r ü n symbolisiert den Ge-
gensatz von Licht (Lichtabsorption
durch Chorophyll) und Dunkel (die
Vegetation versenkt ihre Wurzeln in den
Schoß der Erde); es ist die traditionelle
Farbe des G r a n d e Oriente d'Italia. R o t
steht generell für Aktivität, Sehnsucht
und Durchsetzungskraft.
N u n noch ein letzter Blick auf die Sym-
bolik des menschlichen Körpers. Hier Lebens ist. Wichtig ist auch die Nabel-
steht das Auge im Mittelpunkt, ein ural- schnur, die mit dem n u r von Freimau-
tes Symbol der Göttlichkeit, das Organ rern gebrauchten Wort Cable-Tow be-
des Lichts. Es ist ein weiteres Bild des zeichnet wird. Dies spielt auf die
Paares P u n k t und Kreis (Pupille und Bindung an, die alle Brüder auf der Welt
Iris). Eine wichtige Rolle spielt in der miteinander vereint. Der Totenkopf ver-
englischen Freimaurertradition auch weist auf die notwendige Reflexion über
das Herz, das, so der Esoteriker R. Gué- den Tod, bevor m a n sich auf den Weg
non, Sitz und Bewahrer des kosmischen von Erneuerung und Erhöhung begibt.

Mittelalterliche
Miniatur, die einen
Pelikan zeigt, der
seine Kinder mit
seinem eigenen
Fleisch füttert.
Der Pelikan, der
das Selbstopfer
aus Liebe reprä-
sentiert, war auch
in der christlichen
Iltonografie ein
häufig verwendetes
Symbol.

117
Besser verstehen

Das Kleid macht den Freimaurer?


Die maurerische »Bekleidung« besteht verschiedenen Graden ä n d e r t , k a n n er
aus symbolischen Kleidungsstücken wie immer wieder neue Bedeutungen an-
dem Schurz, den H a n d s c h u h e n oder nehmen.
dem Collar. Da sie zum internen, Ein weiteres klassisches Kleidungsstück
rituellen Gebrauch bestimmt ist, hat sie sind die weißen H a n d s c h u h e , die der
jedoch einen ganz anderen Stellenwert Kandidat in der in manchen Initiations-
als das religiöse H a b i t oder die Uni-
f o r m . D a b e i b e r u f t sie sich auf einen
n u r unter den Brüdern funktionieren-
den Code. Ihr Ziel ist es, den Einzelnen
einzuladen, sich mit der Folgerichtigkeit
des eigenen spirituellen, maurerischen
Weges auseinanderzusetzen.
Der Schurz ist ein Symbol, das seinen
U r s p r u n g in der operativen Freimau-
rerei hat und der realen Arbeitswelt der
M a u r e r entlehnt ist. In der spekulativen
Freimaurerei jedoch hat er als Symbol
noch weitere Bedeutungen. Seine Farbe
z u m Beispiel, das Weiß, symbolisiert,
dass es für den Lehrling unerlässlich ist,
unschuldig u n d rein zu sein. D a r ü b e r
hinaus dient er als um die Taille ge-
schlungene klare Trennungslinie, die
einen oberen und einen unteren Teil des
Körpers definiert. Sie verweist d a r a u f ,
dass es wichtig ist, d e m oberen Teil,
H e r z u n d Geist, den Vorzug zu geben
und den unteren, die Triebe, zu beherr-
schen. Da sich seine Symbolik in den

Kleidung des Gesellengrades, die an den


mittelalterlichen, operativen Ursprung
der Freimaurerei erinnern soll.
Das Kleid macht den Freimaurer?

Porträt des großen deutschen Dichters


J. W. Goethe. Als er nach seiner Initiation
zur Freimaurerei die Handschuhe empfing,
schrieb er Charlotte von Stein: »Ein
geringes Geschenk, dem Ansehn nach,
wartet auf Sie, wenn Sie wiederkommen.
Es hat aber das merckwürdige dass ichs
nur Einem Frauenzimmer ein einzigesmal
in meinem Leben schencken kan.«

Zeremonien erhält. Im Mittelalter


schmückten Ritter ihre Helme mit den
H a n d s c h u h e n ihrer D a m e n . Und tat-
sächlich ist beim Ritual der beiden
weißen H a n d s c h u h e , die dem neuen
Adepten übergeben w e r d e n , noch im-
mer der eine f ü r ihn bestimmt, der
andere für die Frau, die er liebt oder am
meisten achtet. Generell soll dieses Collar in der blauen Freimaurerei eine
Kleidungsstück daran erinnern, die präzise F u n k t i o n an, während es bei
H ä n d e rein zu halten, aber auch, die den anderen nur auf den Initiationsgrad
Sphäre des Heiligen (Einrichtung und hindeutet.
Symbole des Tempels) vor jeglicher »Be- Der symbolische Eingriff in die
schmutzung« oder Profanierung zu be- Kleidung hat besonders in der Ini-
schützen. Einige Wissenschaftler mein- tiationszeremonie des Lehrlings große
en, die weißen H a n d s c h u h e stünden Bedeutung (siehe Kasten auf S. 104).
dafür, dass m a n sich nicht, auch nicht in Die unordentliche Kleidung und das
übertragenem Sinne, mit d e m Blute Fehlen eines Schuhs stellen einerseits
Hirams befleckt habe (siehe S. 2 5 - 2 8 ) . den verwirrten Zustand des »Profanen«
Das Collar ist ein Symbol, das für eine (Nichteingeweihten) dar, bevor er den
hohe Funktion in der Logenhierarchie Tempel betritt, andrerseits steht er für
steht. Es bringt nicht n u r Autorität und die notwendige D e m u t , die derjenige
Ehre mit sich (das Dreieck mit der besitzen sollte, der sich einer Initiation
Spitze nach unten ist ein Rang- unterzieht. Die symbolische Bedeutung
abzeichen), sondern soll, um den H a l s dieser zweiten Auslegung wird noch
getragen, auch die Verantwortung verstärkt, wenn beim Ritual die Metalle
bewusst m a c h e n , die mit M a c h t a u s - weggenommen werden (siehe S. 1 1 3 -
übung einhergeht. Im Übrigen zeigt das 114).

119
Besser verstehen.

Zweck und Ziele des Ordens


Die Freimaurerei ist so facettenreich Die Freimaurerei teilt mit einem Groß-
und hat eine d e r a r t komplexe und teil der religiösen und ethischen Kon-
widersprüchliche Geschichte, dass man zepte der Geschichte die Überzeugung,
ihr w e d e r einheitliche n o c h k o n s t a n t e der Mensch sei vervollkommnungsfähig
Zielsetzungen zuschreiben k a n n . Daher (perfektibel). D a h e r schlägt sie dem
kann m a n nur die von der Freimaurerei Individuum den Weg spiritueller Ent-
selbst geäußerten Ziele betrachten und wicklung vor. Es handelt sich für jeden
sich zu diesem Z w e c k jener Publika- um einen gänzlich a u t o n o m e n und sub-
tionen bedienen, die vor allem in jüng- jektiven Weg, auch w e n n das »heilige«
erer Zeit die Missverständnisse, die den
O r d e n umgeben und zu einem g r o ß e n
Stich aus der Tabula Cebetis, der in Gestalt
Teil auf Desinformation beruhen, auf- einer Stadt mit mehreren Mauerringen den
zuklären versuchen. Weg der Veredelung des Einzelnen darstellt.

120
Zweck und Ziele des Ordens

Ambiente des Tempels sowie das Be- Die Rückseite einer Dollarbanknote, die
wusstsein, zum »Corpus« einer Loge zu im linken Kreis das freimaurerische Bild
einer stumpfen Pyramide trägt, über der
gehören, grundsätzlich Mittel zur
das allsehende Auge des Allmächtigen
Orientierung sind. Auf der anderen Baumeisters aller Welten schwebt. Die
Seite ermöglicht die »korporative Di- Pyramide ist ein Symbol für die Voll-
mension«, die von jedem Bruder er- endung des Werkes. Aber die Hervor-
reichten Resultate miteinander zu hebung der Ziegel weist auch zusammen
mit dem Motto f A n n u i t Coeptis N o v u s
teilen, was auch ein kollektives Weiter-
Ordo Saeculorum: »Eine neue Epoche
kommen bedeutet, das sich in der winkt den Initiierten«) daraufhin, das das
äußeren Welt nicht n u r durch philan- Ziel des initiatischen Weges das Ergebnis
thropische Initiativen widerspiegeln einer fortschreitenden »Konstruktion« ist.
Dasselbe Symbol schmückt auch den
sollte, sondern auch d u r c h ein En-
Meditationsraum des UNO-Haupt-
gagement für eine »wahre, gesunde und quartiers in New York.
nicht parteiische Gerechtigkeit« z u m
Wohl der gesamten Menschheit (U.
Gorel Porciatti). gagements des Freimaurers, der das
D a s letzte Ziel ist nämlich die welt- Projekt der Rettung nicht an einen Gott
u m s p a n n e n d e Bruderschaft, w a s sich delegiert, s o n d e r n d a r a n mitarbeitet,
im ethischen Statut der regulären indem er den »Königsweg der Pflicht«
Freimaurerei niederschlägt, die von der durchläuft (M. M o r a m a r c o ) .
gemeinsamen A b s t a m m u n g vom All- Die freimaurerische Literatur hält es f ü r
mächtigen Baumeister aller Welten unerlässlich, die Verbindung zur opera-
überzeugt ist. Das ist auch der Ursprung tiven Tradition lebendig zu halten und
der Wahrheitsliebe und somit der »kon- hebt daher die konstruktive Arbeit als
struktiven« N a t u r des spirituellen En- F u n d a m e n t der spirituellen Disziplin

121
Besser verstehen.

Kathedrale von
Chartres. Das La-
byrinth oder auch
der Weg, auf dem
man zum Heiligen
gelangt, ist ebenfalls
ein freimaurerisches
Symbol. Der Fürst
von Sansevero ent-
warf es eigenhändig
für seine Kapelle in
Neapel.

hervor. Dies erlaubt es, auch das letzte Die Begräbnisrituale stellen die Re-
Ziel der persönlichen Veredelung des flexion über den Tod in den Vorder-
Einzelnen genauer zu erklären. In der grund, damit er als innere Wiedergeburt
freimaurerischen Ethik, die die psycho- überwunden werden k a n n . Sie können
logischen Kehrseiten dieser Frage nicht m a k a b e r erscheinen und h a b e n w o h l
übergeht, ermöglicht die Arbeit, die unter den »Profanen« einige Missver-
Grenzen des Ich zu überschreiten und ständnisse verursacht. Aber es steht
sich in ein organisches Ganzes zu in- außer Zweifel, dass die Freimaurerei,
tegrieren, das nicht, wie der M e n s c h , indem sie sich dieser Frage stellte, be-
d e m T o d u n t e r w o r f e n ist. D a s voll- reits im Voraus Schäden vorbeugen
endete Werk bleibt, es überleben die konnte, die in der Psyche des Einzelnen
Gefährten, mit denen m a n es realisiert und in der Gesellschaft insgesamt durch
hat, es nützt neuen Generationen ... In die Verdrängung des Gedankens an den
diesem Sinne ist die Arbeit eine Vor- Tod entstehen können.
w e g n a h m e der Unsterblichkeit, die ein Wenn das Ziel des Freimaurerordens
f ü r den normalen Menschen psycho- die persönliche Veredelung des
logisches Bedürfnis befriedigt, das für Einzelnen ist, der d u r c h einen völlig
den Freimaurer aber nur eine der individuellen Weg seinen Platz gegen-
»Grenzen« (siehe S. 102) seiner eigenen über dem Höchsten Sein und seinen
Identität ist. N ä c h s t e n begreift, so strahlt all dies

122
Zweck und Ziele des Ordens

Ein Stich, der


Voltaire (1694-
1778) in Sanssouci
im Gespräch mit
seinem Schüler
Friedrich dem
Großen darstellt.

natürlich auch auf das praktische Leben auf den Garten Eden z u r ü c k f ü h r e n -
zurück. N a c h dem freimaurerischen der Anteil illustrer Persönlichkeiten
Kodex muss der Freimaurer ein ehr- unter den Mitgliedern ungewöhnlich
licher Bürger, ein guter Vater, eine acht- groß war. Die Frage lautet also: Was hat
bare und tolerante Persönlichkeit sein, diese Menschen dazu gebracht, Frei-
k u r z u m , ein Mensch von starker und maurer zu werden? Eventuell ist m a n
unzweifelhafter Moral. heute in Italien infolge der Geschehnis-
Dies mag zwar die Verbreitung des Or- se um die Loge P2 versucht, den Ent-
dens als »positive, aber freie« Orga- schluss zur Mitgliedschaft als eine Art
nisation begründen, aber es erklärt »Geschäftemacherei« zu sehen. Von
nicht jene Besonderheit, die die Frei- Persönlichkeiten wie George Washing-
maurerei seit ihrer Konstitution in t o n und den Vätern der amerikanischen
London im Jahr 1717 auszeichnete: die Verfassung k a n n m a n das aber be-
Mitgliedschaft berühmter Personen. stimmt nicht behaupten. Auch w e n n
Liest m a n einen der zahlreichen Texte der Beitritt in eine Loge vom jungen
zur Geschichte der Freimaurerei, so General N a p o l e o n B o n a p a r t e als eine
stellt man fest, dass im Verhältnis zur ei- Art »Garantie« f ü r seine zukünftige
gentlich kurzen Existenz des O r d e n s - Karriere angesehen w u r d e , so k a n n
m a n sollte sich hüten, fantasievolle H y - man das einem Friedrich II. von
pothesen in Betracht zu ziehen, die ihn Preußen sicherlich nicht unterstellen,

123
Besser verstehen.

Links: Die Philoso-


phie Nietzsches, die
von der faschistischen
und nationalsozia-
listischen Ideologie
auf paradoxe Weise
interpretiert und
verdreht wurde,
könnte als Gegensatz
zu freimaurerischen
Prinzipien erscheinen.
In Wirklichkeit aber
war der Philosoph,
hier von Edvard
Münch porträtiert,
ein überzeugter
Freimaurer.

Auf der folgenden


Seite: Blick in den
Innenraum der
Kathedrale von
Chartres, die von
mittelalterlichen
Freien Maurern
erbau wurde.

der ja bereits dem Erbrecht nach König nomen, Wissenschaftler und Dichter (es
war. m a g genügen, für Italien Alfieri und
Etwas scheint allerdings sehr charakter- Carducci zu erwähnen). Besonders im
istisch zu sein: Freimaurer mit einem in- 18. J a h r h u n d e r t , dem J a h r h u n d e r t der
tellektuellen Beruf sind zahlreich, be- A u f k l ä r u n g , w a r es einem Intellek-
sonders Künstler (und unter diesen tuellen fast unmöglich »kein Freimau-
nehmen die M u s i k e r in der gesamten rer zu sein«. Und d a n n g a b es wieder
Geschichte der Freimaurerei einen Zeiten der Krise.
bedeutenden Platz ein, v o n H ä n d e l , Eines lässt sich jedoch wohl sagen: es
H a y d n , Gluck und Beethoven bis hin zu sind die T h e m e n , die viele »große
Sibelius und Stockhausen), Philosophen Geister« in die freimaurerische Gemein-
(von Voltaire bis Nietzsche), Ö k o - schaft gezogen haben. Dazu gehört die

124
Besser verstehen

Überzeugung, der Mensch sei zur Ver- das Ziel, das der Orden sich setzt; und
vollkommnung fähig, oder die gemein- die Mittel, die er einsetzt, sind, wenn sie
same Solidarität und der Wunsch, mit nicht verfälscht werden, friedfertig und
persönlichem Engagement an der klar. Das Ziel ist, den Menschen zu ver-
Realisierung des Entwurfes des All- edeln, den Einzelnen, denjenigen, der
mächtigen Baumeisters auf Erden mit- sich veredeln will, ihn denken,
zuarbeiten, und zwar gemäß dem ei- meditieren, begreifen zu lassen, dass er
genen spirituellen Weg und den eigenen Botschafter des Höchsten und Teil des
Begabungen. Wenn das Bild stimmt, Ganzen ist, und dass diese Teile im
kann man die Worte eines Bruders nur Ganzen durch einen einzigen Mörtel
unterschreiben, der sich leidenschaft- miteinander verbunden sind: die Liebe«
lich der Vertiefung der freimaurerischer (U. Gorel Porciatti).
Spiritualität gewidmet hat: »Groß ist
Quellen
Aus der schier endlosen Reihe von Schriften über die Freimaurerei werden hier
nur die Titel angegeben, auf deren Grundlage dieses Buch entstanden ist.

A. C. Ambesi: I Maestri del Tempio, 19.Jahrhundert, Bd. I: Die Strikte


Mailand 1995 Observanz, Leimen 1987
A. C. Ambesi: Le societä esoteriche, A. A. Mola: Storia della Massoneria
Mailand 1994 dalle origini ai nostri giorni, Mailand
E. Bonvincini: I gradi della Massoneria 1994
di Rito Scozzese Antico e Accettato, A. A. Mola: Storia della Massoneria in
Foggia 1997 Italia, in: Storia d'Italia: dalla civiltà
E. Bonvincini: Massoneria di Rito latina alla nostra Repubblica, Novara
Scozzese, Rom 1988 1981
G. Cipriani: I mandanti. II patto M. Moramarco: Nuova Enciclopedia
strategico tra Massoneria, mafia e Massonica, 3 Bde, Foggia 1996-1997
poteri politici, Rom 1993 P. Partner: The murdered magicians.
F. Cordova: Massoneria e politica in The Templars and their myth, Oxford
Italia (1892-1908), Bari 1985 1982
G. Di Bernardo: Filosofia della L. Sessa: La Massoneria. L'antico
Massoneria. L'immagine massonica mistero delle origini, Foggia 1997
dell'uomo, Padua 1989 L. Sessa: L'evoluzione della
U. Gorel Porciatti: Simbologia Massoneria: dagli alti gradi ul Rito
massonica: gradi scozzesi, Rom 1981 Scozzese Antico e Accettato, Foggia
U. Gorel Porciatti: Simbologia 1997
massonica: Massoneria azzurra, Rom L. Troisi: Dizionario Massonico,
1947 Foggia 1999
S. Hutin: Unsichtbare Herrscher und O. Wirth: La franc-maçonnerie rendue
geheime Gesellschaften, Bonn 1973 intelligible à ses adeptes, Bd.I:
R. Le Forestier: Die templerische und L'apprenti, Bd. II: Le compagnon,
okkultistische Freimaurerei im 18. und Paris 1999

127